Page 1

AMTLICHE MITTEILUNG DER GEMEINDE TILLMITSCH Ausgabe 2 / Juli 2015 Ausgabe 3 / September 2016

Tillmitsch heute

Einer der schönsten Plätze in der idyllischen Gemeinde Tillmitsch ist bei der Lassnitzbrücke. Inhalt: Bericht des Bürgermeisters...........Seite 2 Neuigkeiten aus der Gemeindestubn...Seite 4 Bericht Infrastrukturausschuss......Seite 5 Bericht Gemeindekassier..............Seite 6 Bericht Vereins- und Kulturausschuss.Seite 7 Neues vom SU Tillmitsch............ Seite 11 Weltmeister aus Tillmitsch...........Seite 12 Wasser aus der Leitung ..............Seite 15

Bobby-Car-Rennen.....................Seite 18 Volksschule Tillmitsch..................Seite 20 Kindergarten................................Seite 21 Neutillmitscher Sonntag..............Seite 22 Erntedank....................................Seite 25 Sparverein Rupp.........................Seite 26 Informationen Winterdienst.........Seite 27 Veranstaltungen..........................Seite 29


Seite 2

Lokales

Werte Tillmitscherinnen und Tillmitscher! Straßenzüge sind gesperrt, Baustellenlärm und Staubwolken beeinträchtigen die gewohnte Ruhe. Fahrbahnschwellen zur Reduzierung der Geschwindigkeit werden einerseits vehement gefordert und andererseits kategorisch abgelehnt. Immer mehr Fahrzeuge mit immer höheren Gewichtsklassen fahren mit immer höheren Geschwindigkeiten, dadurch verschlechtert sich der Zustand unserer Gemeindestraßen sukzessive. Wir wollen eine neue Straßenbeleuchtung, aber.. - früher durfte mein Wasser auf die Straße rinnen, warum heute nicht

mehr? – Mich hat der Straßenzustand bisher nicht gestört.. - zum Drüberstreuen noch das Theater um die Wiederholung und Verschiebung der Bundespräsidentenwahl. Diese Liste könnte man noch vielfach erweitern. All diese Punkte sind große Herausforderungen für die, für die Umsetzung der beschlossenen Projekte zuständigen Gemeindeorgane. Es wird auch in Zukunft noch viele Maßnahmen im Gemeindegebiet geben, welch nicht die Zustimmung aller Betroffenen finden. Die Gemeinde ist grundsätzlich für jeden Vorschlag dankbar, der allen zu Gute kommt. Ich stehe für Wünsche, Anregungen und Beschwerden gerne zur Verfügung, man sollte jedoch nicht schon im Vorfeld nach einem Haar in der Suppe suchen, sondern auch versuchen die positiven Seiten zu sehen. Nachstehend finden Sie einen Auszug aus Projekte die heuer umgesetzt wurden oder noch umgesetzt werden: Neutillmitsch • Sanierung Kramerstraße • Sanierung Heidenstraße

• Gruberweg • Rohrbacherweg • Sockelsanierung FF Neutillmitsch Tillmitsch Dorf • Ausbau Wasserleitungsnetz • Erweiterung Bauhof • Sanierung Maxlonerstraße • Ausschreibung und Planung Kindergarten Zuund Umbau • Ausschreibung Sanierung Wohnhaus Dorfstraße 82 Maxlon • Teilsanierung Maxlonerstraße • Graderung Subweg Sie sehen es tut sich einiges in Tillmitsch! Ich lade Sie ein, die mittlerweile zahlreichen Veranstaltungen in Tillmitsch zu besuchen und aktiv am Dorf- und Vereinsleben teilzunehmen. Genießen Sie ein „Frühstück am Dorfplatz“, besuchen Sie den Ankerpunkt (der mittlerweile auch schon zur Lärm-Ausrede für die Veranstaltungen der Nachbargemeinden herhalten muss) oder spazieren sie vielleicht einmal entlang unserer Erholungsgebiete (Laßnitz, Aldrian Westufer usw.) und genießen sie die Natur!

All das sind Möglichkeiten die dem Wohlbefinden dienen. Ein weiteres Kapitel ist der anstehende Winterdienst. Auf Grund der immer vielfältiger werdenden Aufgaben des Bauhofteams und der ständig wachsenden Bebauung in unserem Gemeindegebiet wird in Zukunft auf Privatwegen, ohne entsprechende Vereinbarung (siehe Seite 27), kein Winterdienst mehr durchgeführt. Ein großes Anliegen des Gemeinderates ist auch die Unterstützung von Jungfamilien. Dafür wurden folgende Initiative beschlossen: • Gratis-Windeltonne und Kanalgebührenbefreiung für die ersten zwei Lebensjahre, • Willkommenspaket inkl. Gutscheine und Mineralwasser für Neugeborene. Abschließend möchte ich mich bei allen Vereinen für die geleistete Arbeit und im Speziellen für die Durchführung und Umsetzung des Frühstücks am Dorfplatz bedanken. Ihr Bürgermeister Erich Macher

WIR BAUEN MASSIV, PÜNKTLICH & MIT VERANTWORTUNG

PICHLER BAU GMBH, HOCH - TIEFBAU, PICHLERSTRASSE 6, A-8431 GRALLA, +43 3452 73444-0, FAX +18, OFFICE@PICHLERBAUMIR.COM


Seite 3

Lokales

Wandertag der Gemeinde Tillmitsch

Mittwoch, 26. Oktober 2016 Treffpunkt: 10:00 Uhr Gemeindeamt

Wandertag

und Kastanienbraten Sparverein Rupp

Samstag, 15. Oktober 2016 Abschluss mit Sturm und Kastanien bei Martins WeinstĂźberl


Seite 4

Lokales

Aus der Gemeindestube: „Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg, aber einen sicheren Weg zum Misserfolg: Es allen Recht machen zu wollen.“ (Platon) Die vermeintlich ruhigere Ferienzeit stellte sich heuer als die intensivsten Wochen des Jahres dar. Aufgrund der regen Bautätigkeit waren viele „anregende“ Gespräche mit Anrainern in den betroffenen Straßenzügen notwendig, welche jedoch letztendlich großteils für alle Beteiligten positiv abgeschlossen werden konnten. Durch die MitarbeiterInnen im Bauamt konnten in den Monaten Juni bis September zusätzlich zu einigen Raumordnungsprojekten mehr alsd 20, zum Teil umfangreiche und schwierige Bauverhandlungen und Baufreistellungen abgehandelt werden. Trotz dieser umfangreichen Tätigkeiten hat unsere Sandra Grösser noch die Zeit gefunden, Ihre Hochzeit zu planen und ist am 27. August 2016 in den Hafen der Ehe eingelaufen und heißt nun Sandra Trummer. Wir wünschen alles Gute für den gemeinsamen Lebensweg mit Ihrem Rainer!

Auch die Wiederholung und neuerliche Verschiebung der Bundespräsidentenwahl am 04. Dezember

2016 verursacht viel organisatorischen und zeitlichen Aufwand. Wir sind jedoch auch hier bereits bestens gerüstet. Im Kindergarten wurde es aufgrund der erfreulich hohen Zahl an Anmeldungen erforderlich eine 3. Gruppe zu installieren. Für diese wurden mit Frau Miriam Arzt als Gruppenleitung und Frau Ursula Pratter als Betreuerin zwei Damen aus Neutillmitsch aufgenommen.

Arzt Miriam & Pratter Ursula Auch in der Volksschule kommt es zu einigen Veränderungen, so liegt die aktuelle Schülerzahl heuer bei 112 Schülerinnen und Schüler wobei jedoch die Klassenanzahl aufgrund der Teilungszahl auf 7 Klassen reduziert werden musste. Im Freibereich wurde mit Unterstützung des Elternvereines eine Rutsche und Balancierbalken für die Kinder montiert. Für die Nachmittagsbetreuung wurde jedoch aufgrund hohen Anmeldezahl eine Gruppenteilung notwendig. Wir mussten hier daher auch personell reagieren und haben mit Frau Sandra Steiner eine junge, engagierte Pädagogin für den Freizeitteil gewinnen können.

Wir wünschen allen neuen Mitarbeitern alles Gute!

Badebucht Aldrianteich: Erfreulicherweise wurde das Angebot der Badebucht im südöstlichen Teil des Aldrianteiches in den vergangenen Wochen sehr gut Angenommen. Mitte September wird dieser Teil wie vereinbart nun wieder an die Fischer und Fischerinnen des FZZ zu Nutzung übergeben. Es besteht natürlich nach wie vor die Möglichkeit die Liegewiese und den Seezugang auch ohne die Absicht zu Fischen zu nutzen. Zum Abschluss darf ich mich noch zum wiederholten Male mit einem „Dauerbrenner“ an Sie wenden - Bäume, Sträucher und

Hecken im Straßenbereich. Wir müssen sie wiederum darauf hinweisen, dass die Grundeigentümer gesetztlich dazu verpflichtet sind, Hecken und Äste welche in den Straßenraum ragen sowie morsch Bäume auf eigene Kosten zu beseitigen. Anderenfalls müssen wir diese Arbeiten veranlassen und den jeweiligen Grundstückseigentümer in Rechnung stellen. Bitte ersparen Sie sich selbst und uns unnötige Unannehmlichkeiten und Kosten. Ich darf Ihnen auf diesem Wege einen Schönen Herbst wünschen! Ihr Amtsleiter, Ing. Thomas Gritsch

•i•

•1111[Z.

•utoutz

kto er • r

Ad

i

OhO

' --. TZiT 1eMiaik iria-77 ' 316 4und das Team der SPÖ iillm 'itsch .

3 '.'

2


Seite 5

Lokales

Bericht aus dem Infrastrukturausschuss! Die Baustellensaison in Tillmitsch ist im vollen Gange! Einige Projekte konnten noch vor Schulbeginn großteils abgeschlossen werden, aber auch im Herbst wartet noch jede Menge Arbeit auf uns. Von Seiten der Gemeinde ist an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, an der Arbeitsausführung beteiligten Firmen zu richten, dass die Arbeiten zeitgerecht und in einer hohen Qualität ausgeführt wurden und werden. Der Einsatz örtlicher Unternehmer darf an dieser Stelle besonders positiv erwähnt werden! Sanierung Kramerstraße: Ein Kernprojekt der heurigen Bausaison konnte Zeitgerecht wieder für den Verkehr freigegeben werden. In Abschnitt zwischen der Bahnunterführung und der Bundesstraße B67

wurde die Fahrbahn generalsaniert und weist somit für die nächsten Jahrzehnte wieder einen einwandfreien Zustand auf. Sanierung Heidenstraße: Die bereits stark in Mitleidenschaft gezogenen Heidenstraße wurde aufgrund des hohen Schwerverkehrsanteil, im Bereich zwischen der Jösserstraße und der Fa. Dekura mittels einer Zementstabilisierung und einer neuen Asphaltdecke saniert.

Sanierung Maxlonerstraße: Mit den Arbeiten in der Maxlonerstraße wurde ebenfalls bereits begonnen. Diese Arbeiten werden bis Anfang Oktober abgeschlossen sein. Hier wird die Fahrbahn im Bereich zwischen Kreuzung Maggastraße bis zum Anwesen Pollei saniert. Wasserleitungsbau: Die Arbeiten in der Gemeindestraße und in der Dorfstraße konnten planmäßig abgeschlossen werden. Die Straßeninstandsetzung in der Gemeindestraße wurde bereits ausgeführt, die endgültigen Wiederherstellungsarbeiten in der Dorfstraße werden nach Abklingen der Setzungen im Frühjahr 2017 gemeinsam mit der geplanten Gehwegerrichtung umgesetzt. FF Neutillmitsch: Aufgrund von aufsteigender Feuchtigkeit wurde der Sockelbereich des Feuerwehrhauses saniert. Gemeindewohnhäuser: Das in die Jahre gekommen Wohnhaus in der Dorf-

straße 82 wird einer umfassenden energetischen Sanierung unterzogen. Mit den Arbeiten wird noch im Herbst begonnen und bis Sommer 2017 abgeschlossen werden. Beim Wohnhaus Gemeindestraße 3 wurden die Fenster und die Beschattung saniert. Folgende Maßnahmen werden voraussichtlich noch im Herbst umgesetzt: • Versetzen Bushaltestelle Badstraße – Mitteregger • Graderung Subweg – Maxlon • Diverse Kleinsanierungen In diesem Sinne darf ich nochmals darauf hinweisen, dass wir für Wünsche, Anregungen und selbstverständlich auch für Beschwerden gerne zur Verfügung stehen! Ein herzliches „Glück Auf “ GR Thomas Temmer Obmann Infrastrukturausschuss

Advent und Buchausstellung am 19. u. 20. November 2016 im GH Heusserer in Tillmitsch

Der Reinerlös ist für die Kinderkrebshilfe Auf Euer Kommen freut sich die Handarbeitsrunde Laßnitzdiele


Seite 6

Lokales

Bericht des Gemeindekassiers Sehr geehrte Tillmitscherinnen, sehr geehrte Tillmitscher! Ich möchte meinen Bericht mit einer sehr erfreulichen Nachricht beginnen. In der jährlichen Analyse der österreichischen Gemeindehaushalte in der Kommunalzeitschrift PUBLIC belegt die Gemeinde den sehr erfreulichen Platz 90. Dies bedeutet eine Verbesserung um 52 Plätze zur Vorjahresrangliste. In der Größenklasse  2501-5000 Einwohner liegen wir Steiermark weit sogar auf Platz 4. Analysiert werden Kennzahlen wie

Ertrag, Eigenfinanzierungskraft, Verschuldung und finanzielle Leistungsfähigkeit ganz allgemein. Diese gute Platzierung ist auf ein sehr diszipliniertes Kostenmanagement in den letzten Jahren und eine damit verbundene Schuldenreduktion zurück zu führen. Das ist die eine, sehr erfreuliche Sonnenseite der Medaille. Die Schattenseite zeigt die mit hohem Kostenaufwand verbundenen Vorhaben wie die Sanierung des Gemeindewohnhauses und des Kindergartens, die Revitalisierung unserer  Stra-

ßen und den Ausbau des Wasserleitungsnetzes. Die Vielzahl der vor uns liegenden Aufgaben wird mit Sicherheit auch wieder die eine oder andere Darlehensaufnahme nach sich ziehen. Eines kann ich Ihnen aber versprechen: Meine Kollegen aus dem Gemeinderat und ich sind uns darin einig, großes Augenmerk auf eine weiterhin gesunde finanzielle Entwicklung zu legen und keine - Steiermark weit bereits in großer Anzahl vorhandene - Abgangsgemeinde zu werden. So muss ich Sie,  liebe Tillmitscherinnen und Tillmit-

scher, um Verständnis dafür bitten, dass nicht jedes Investitionsvorhaben immer umgehend umgesetzt werden kann. Sie können aber sicher sein, dass wir alle notwendigen Investitionen im Auge behalten. Nebenbei vergessen wir auch nicht auf die Förderung unserer bestehenden und zukünftigen Betriebe neue Förderrichtlinien sind in Ausarbeitung. Sie sehen, es gibt viel zu tun… Ihr Gemeindekassier Robert Gritsch

Roundup (Glyphosat) und wie geht man damit um Roundup ® (Monsanto) ist wohl das bekannteste Herbizid in welchem der Wirkstoff Glyphosat verwendet wird. Die Diskussion darüber wird und wurde fast ebenso intensiv geführt wie zu den aktuellen Themen TTIP und CETA. Verwunderlich ist das wohl nicht, da es die gleiche Problematik anspricht, nämlich: Globalisierung, mangelndes Vertrauen in die Institutionen und fehlende Transparenz. So hat dieses Thema auch bei uns im Gemeinderat Eingang gefunden. 1950 wurde dieses Molekül vom Pharmaunternehmen Cilag erstmals beschrieben. 20 Jahre später wurde dann die Wirkung auf Pflanzen erkannt und 1974 brachte das Unternehmen Monsanto Glyphosat unter dem Handelsnamen Roundup® auf den Markt. Dort eingeführt wurde es zu ei-

nem immer wichtigeren Herbizid in der Landwirtschaft. Da es sich um ein Totalherbizid handelt, welches über die Blätter aufgenommen wird, kann es nur dort eingesetzt werden, wo noch keine Nutzpflanzen angebaut werden. Mit der Entwicklung gentechnisch veränderter Pflanzen änderte sich jedoch dieses Bild. 1996 gelang es Monsanto Soja gentechnisch so zu verändern, dass die für Pflanze toxische Wirkung von Glyphosat versagte. Dies war der Beginn der Verwendung von Gentechnisch veränderten Pflanzen in der Landwirtschaft und der endgültige weltweite Siegeszug von Glyphosat. Roundup-Ready Nutzpflanzen wie Mais, Raps, Zuckerrüben und Baumwolle folgten bald. Aber auch ohne Gentechnik wird Glyphosat aufgrund seiner

Breitenwirkung und des günstigen Preises mehr und mehr verwendet. (Obstbau, Hausgarten, Zucht von Weihnachtsbäumen, Bahngleisen, Weinbau…). Im Jahr 2015 wurde Glyphosat von mindestens 91 Unternehmen produziert. Lange Zeit wurde dieser Wirkstoff, im Vergleich zu anderen Herbiziden, als weniger toxisch und schneller abbaubar beschrieben. 2015 stufte aber die Internationale Agentur für Krebsforschung der WHO Glyphosat als wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen ein (Kategorie 2A). Andere Studien zeichnen jedoch auch ein anderes Bild, weswegen es in der EU zu einer Vertagung gekommen ist. Ende 2017 soll es zu einem endgültigen Spruch aus Brüssel über die weitere Vorgehensweise kommen.

Als Gemeinde haben wir aber bereits einen einstimmigen Entschluss gefasst. In diesem bekennen wir uns zu einem Ausstieg bei der Verwendung von Glyphosat in der Gemeinde. Wir sind bereits auf der Suche nach Alternativen, die ökologischer sind und ein besser kalkulierbares Risiko darstellen. Jeder einzelne von Ihnen kann selbstverständlich selbst entscheiden wie er mit diesem Thema umgeht, jedoch ist meine Empfehlung eine Abkehr von Glyphosat. Wir als Gemeinde werden Sie über unsere Erfolge beziehungsweise Misserfolge bei der Suche nach Alternativen auf dem Laufenden halten. GR Anton Arzt


Seite 7

Lokales

Bericht des Kulturausschuss Geschätzte Tillmitscherinnen und Tillmitscher! Am 24. Juni fand im Gemeindeamt ein interessanter Fachvortrag von Frau Mag. Heike Stark-Sittinger über das Thema Vereinsrecht statt. Zahlreiche Vertreter der Tillmitscher Vereine konnten sich über Themen wie Registrierkasse, Steuerrecht, Gründung eines Vereins etc. ausgiebig informieren und viele offene Fragen konnten dadurch beantwortet werden. Stichwort Vereinsgründung: Wäre es nicht toll, wenn Tillmitsch auch eine Landjugend hätte? Nachbargemeinden zeigen es vor, tolle Veranstaltungen wie z.B. das Hocka Fest der LJ Gabersdorf wären dann auch in Tillmitsch möglich. Wer

Liebe Tillmitscherinnen und Tillmitscher! „Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden, es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun“ Dieses Zitat von Johann Wolfgang von Goethe begleitet mich jetzt schon einige Zeit auf meinem Lebensweg, auf einer spannenden Reise in die Natur, mit ihrer wunderschönen und faszinierenden Art. In eine

Interesse hat, gemeinsam mit Jugendlichen etwas zu unternehmen, Brauchtum und Volkskultur zu pflegen und/oder Veranstaltungen zu organisieren, der kann sich jederzeit bei mir oder auch GR Christian Riedl melden. Letzterer kann als Obmann des Bauernbundes einige Erfahrung auf diesem Gebiet vorweisen. Vielleicht wäre dann wieder das legendäre Woazockafest in Tillmitsch möglich! Langweilig wird es aber in unserer Gemeinde auch jetzt nicht. Es vergeht fast kein Wochenende, wo nicht irgendetwas los ist. Das Frühstücken mit den Vereinen z.B. wird sehr gerne von den Bürgerinnen und Bürgern angenommen. Auch Neutillmitsch, wo der ESV ein perfekt organisier-

tes Frühstück hinzauberte, war toll besucht. Auch beide Frühschoppen, seitens der Feuerwehr in Tillmitsch und des Sparvereines Rupp in Neutillmitsch waren perfekt organisiert und durchgeführt. Einziger Wehrmutstropfen war, das beide leider gleichzeitig stattfanden. Darum appelliere ich nochmals an alle Vereinsvertreter, die Termine und Verschiebungen rechtzeitig bekanntzugeben, damit etwaige Kollisionen zu vermeiden sind. Von seiten der Gemeinde werden wir nächstes Jahr wieder den Ganzjahreskalender ausgeben, wo schön mit einem Blick alle Termine ersichtlich sind. Hiezu werden natürlich wieder vorher alle Vereine eingeladen, damit jeder seine Veranstaltungen

bekanntgeben kann. Ein Tillmitscher ist in den letzten Wochen mehrfach in den Schlagzeilen gestanden: Mit Alexander Baumann aus Altenberg haben wir einen 15 jährigen Weltmeister in Kickboxen unter uns. Ich darf auf diesem Wege aufs allerherzlichste zu dieser tollen Leistung gratulieren und weiterhin viel Erfolg für die Zukunft wünschen. Im Oktober stehen noch zwei Highlights am Programm, nämlich das Erntedankfest am 16. und der Gemeindewandertag am 26.Oktober. In diesem Sinne wünsche ich allen noch einen wunderschönen Herbst!

Welt der Bäume, Blumen und Kräuter, in der es für mich so vieles zu entdecken gibt und ich bin noch lange nicht angekommen.

terzugeben, die fast schon vergessen wurden. Wieder mehr mit und im Kreislauf der Natur zu leben.

ner Ausbildung zur Kräuterpädagogin begann ich meine Cremen, Salben und Lotionen selber herzustellen. Ich setzte Extrakte aus Kräutern an und beschäftigte mich mit der Herstellung der Pflanzenwässer und war fasziniert von den Ergebnissen.

Anfang des Jahres begann ich endlich meine lang ersehnte Ausbildung zur Kräuterpädagogin. Es war für mich aber nicht nur eine Weiterbildung, sondern eine Herzenssache. Einfach einige Dinge wieder zu erlernen, die früher für die Menschen selbstverständlich waren und die wir alle schon wieder verlernt haben. Jetzt einige Dinge wei-

Mein Name ist Marion Daum, ich lebe mit meinem Mann und unseren drei Kindern in Neutillmitsch. Die Natur, Pflanzen und Tiere waren und sind bis heute, ein sehr wichtiger Punkt in meinem Leben.Auch meinen beruflichen Weg habe ich in diese Richtung eingeschlagen und habe viele Jahre als Floristin gearbeitet. Nach der Kinderpause, begann ich vor knapp zehn Jahren im sozialen Bereich zu arbeiten und diese Arbeit macht mir bis heute noch sehr viel Freude. Schon einige Zeit vor mei-

Ihr GR Werner Langbauer Vereins-und Kulturausschussobmann

Mein Ziel ist es, andere dafür zu begeistern wieder etwas selber herzustellen, die Natur hat die wertvollsten Dinge für uns bereitgestellt. Selbst hergestellte Produkte können genauso wirksam sein und man hat den Vorteil, dass man weiß welche Rohstoffe enthalten sind. Sie sind tierversuchsfrei, duften genauso herrlich, schonen unsere Umwelt


Seite 8

Lokales

und es macht einfach Freude diese zu verwenden. Gerne möchte ich Ihnen meine praktischen Erfahrungen weitergeben und viele Tipps und Rezepte verraten und gemeinsam mit Ihnen etwas herstellen. Vielleicht gelingt es mir, meine Begeisterung des selber „ Rührens“ auch in Ihnen zu wecken. Ich würde mich sehr freuen, den einen oder anderen in einem Workshop kennenlernen zu dürfen. Sehr herzlich möchte ich mich dafür bedanken, dass ich das Sporthaus des SU Tillmitsch, am Heidenwaldweg 11 für meine Seminare nutzen darf. Alles Liebe und eine herzlichen Kräutergruß Marion Daum

TERMINE 2016

Workshop: Salbe, Balsam und mehr…

Gesund durch die kalte Jahreszeit Freitag: 11.11.2016 im Sporthaus des Su Tillmitsch am Heidenwaldweg 11 Zeit : 18.00 – ca. 21.30 Kurs: 21€ (zzgl. Materialkosten ca. 16 €) Mindestteilnehmer: 5 bis max. 9 Personen Hergestellt werden ein Hustenbalsam, eine Nasensalbe, ein Fichtenbad, sowie ein Lippenbalsam und ein Zistrosensirup, auch ein Schnupfen und Co Sackerl darf nicht fehlen. Jeder Teilnehmer nimmt seine selbst angefertigten Produkte, sowie ein Skriptum mit Rezeptteil mit nach Hause.

Workshop: Dekoration für die Adventzeit

Vom Adventgesteck bis zum Türkranzerl Mittwoch : 30.11.2016 im Sporthaus des SU Tillmitsch am Heidenwaldweg 11 Zeit: 18.00 – ca. 20.00 Kurs: 10 € (zzgl. eventuell anfallender Materialkosten) Gerne können selber Tannengrün, Zapfen, Naturmaterialien und Dekoration mitgebracht werden.

Mindestteilnehmer: 5 bis max. 10 Personen

Workshop: Wohlriechende Geschenkideen für die Weihnachtszeit die Freude machen! Freitag: 9.12.2016 im Sporthaus des SU Tillmitsch am Heidenwaldweg 11 Zeit: 18.00 – ca. 21.30 Kurs: 21 € ( zzgl. Materialkosten ca. 17 € ) Mindestteilnehmer: 5 bis max. 9 Personen

Wir fertigen duftende Badepralinen an, eine Körpersahne, ein Grapefruit-Vanille Peeling, einen Bodybarren sowie ein kleines duftendes Einschlafkissen, jeder Teilnehmer kann sich auch noch individuell nach Rezepten einen selbst gemischten „ Kräutertrank“ in liebevoller Verpackung zusammenstellen. Selbstverständlich bekommt jeder Workshop Teilnehmer ein Skriptum mit Rezepten und die angefertigten Produkte mit nach Hause. Die genauen Angaben und Beschreibungen der jeweiligen Workshops liegen auch in der Gemeinde Tillmitsch auf. Auch auf meiner Facebook Seite: Marion Daum Kräuterranke wird alles nachzulesen sein.

Anmeldungen für die einzelnen Workshops unter der Nummer 0677 619 804 00 nehme ich gerne entgegen.

„Biotop Streuobstwiese: Biodiversitätserhalt = Kulturlandschaftsschutz“ Der Natur- und Kulturlandschaftsschutz bildet die fachliche Basis und Kernaufgabe eines Naturparks. Das neue Naturparkprojekt „Biotop Streuobstwiese: Biodiversitätserhalt = Kulturlandschaftsschutz“, gefördert vom Referat Naturschutz Steiermark, ist eine dringend notwendige Maßnahme um nicht nur den Verlust der Streuobst-

wiesenflächen zu stoppen, sondern diese auch zu revitalisieren, neu anzulegen und damit aktiv Naturschutz zu betreiben. In enger Zusammenarbeit mit der Obst- und Weinbauschule Silberberg wurden in diesem Projekt Planungen zum zukünftigen Kursangebot rund um das Thema Streuobstwiesen durchgeführt. Herr Dir. Anton Gumpl sieht die Themen Pflege, Neuanlage, Verarbeitung

als besonders wichtig an. Der Naturpark möchte diese Seminare auch nutzen um ein Netzwerk mit den interessierten Bürgern aufzubauen und mit ihnen gemeinsam neue Absatzmärkte für Streuobst in der Region zu etablieren. Denn die zentralen Probleme im Zusammenhang mit Streuobst sind neben den sehr geringen Erlösen aus dem Obstverkauf auch die sehr aufwendige Pflege der Streuobstwiesen. Oft wurden im steilen Gelän-

Foto: Matthias Rode

Projekt Naturpark Südsteiermark

de Halbstammbäume gepflanzt, durch die es jetzt nicht mehr möglich ist mit zeitsparenden landwirtschaftlichen Geräten die Wiesen zu mähen.


Seite 9

Lokales

EINMALIGER KANALISATIONSBEITRAG

Das Team um Ilse Freidorfer von der Lebenshilfe Leibnitz hat sich in den letzten Jahren Know-How im Bereich Streuobst angeeignet, so können tatkräftige Hilfskräfte den Streuobstwiesenbesitzern zur Seite gestellt werden. Um die überalterten Obstbaumbestände zu revitalisieren, werden tausend Baumsetzlinge (Halb- und Hochstamm) an die Naturparkbürger verteilt. Alte regionale Obstsorten werden dadurch gefördert und sind ein wichtiger Beitrag zum Erhalt des Landschaftsbildes und der Artenvielfalt. Herr Johann Reiter, Bezirksstellenleiter der Berg- und Naturwacht, baut in diesem Zusammenhang mit seinen Kollegen Nistkästen für die stark gefährdeten Arten Wiedehopf, Zwergohreule und Wendehals. Mit dem Absterben der alten Bäume und den jahrelangen fehlenden Neupflanzungen ging diesen Vögeln der Lebensraum verloren. Für GF Matthias Rode ist es wichtig, dass mit dieser Aktion eine Bewusstseinsbildung in der Naturparkregion von statten geht, hin zu einer Wertschätzung und Wertschöpfung des wichtigen

Kulturlandschaftselements Streuobstwiese. Und dies eben nicht rein aus naturschutzfachlicher, sondern auch aus ökonomischer und touristischer Sicht. So können die Bürger davon ebenfalls profitieren, denn unter dem Motto Schützen durch Nützen produzieren einige Naturparkgemeinden ihren eigenen „Naturpark Opflsoft“. Naturpark Obmann Bürgermeister Reinhold Höflechner erklärt, dass jede(r) GemeindebürgerIn seine/ihre Streuobstäpfel in das jeweilige Gemeindezentrum bringen kann, um dann, nach zwei bis drei Wochen und entsprechend der gelieferten Menge Äpfel, seinen/ihren Apfelsaft abholen zu können. Die Gemeinden unterstützen diese Aktion mit einem finanziellen Zuschuss zu den Produktionskosten, sodass für einen Liter Apfelsaft nur 50 Cent in der Gemeinde zu bezahlen sind (zzgl. 30 Cent Flaschenpfand)! Auf Grund des Frosteinbruchs im Frühjahr gibt es dieses Jahr nur sehr wenige Äpfel, weshalb es für einige Gemeinden dieses Jahr nicht möglich ist einen Saft zu produzieren. „Im nächsten Jahr ist auch die Gemeinde Tillmitsch in dieses Projekt involviert“, freut sich Bgm. Erich Macher.

1) Berechnung des Kanalisationsbeitrages: Gegenstand der Abgabe Der Kanalisationsbeitrag ist ein Interessentenbeitrag und als solcher einmalig für alle Liegenschaften im Gemeindegebiete zu leisten, für welche eine gesetzliche Anschlusspflicht an das bereits bestehende öffentliche Kanalnetz besteht, ohne Rücksicht darauf, ob sie an das Kanalnetz tatsächlich angeschlossen sind oder nicht.

eines Gebäudes (in Quadratmetern) multipliziert mit dem in der Verordnung festzusetzenden Einheitssatz. Keller- und Dachgeschoße sind zur Hälfte (von der tatsächlichn Bruttogeschoßfläche), die überigen Geschoße zur Gänze zu berechnen. Der Einheitssatz leitet sich aus den durchschnittlichen, ortsüblichen Baukosten je Meter der Kanalanlage ab und ist in der Verordnung festzusetzen.

Eine gesetzliche Anschlusspflicht besteht gemäß § 4 Abs. 1 des Kanalgesetzes 1988 im Einhundertmeterbereich des öffentlichen Kanalstranges.

Einheitssatz Der Einheitssatz errechnet sich aus den Gesamtbaukosten abzüglich der aus Bundes- und Landesmitteln gewährten Beiträge und Zuschüsse und der Gesamtlänge des öffentlichen Kanals.

§ 2 Abs. 2 Kanalabgabengesetz: Bei Neulegung öffentlicher Kanäle entsteht die Beitragspflicht zur Hälfte bei Baubeginn und zur Hälfte bei Vorliegen der technischen Anschlussmöglichkeit an die öffentliche Kanalanlage oder Fertigstellung der Abwasserreinigungsanlage. § 2 Abs. 3 Kanalabgabengesetz: Bei anschlusspflichtigen Neubauten und bei Zu- und Umbauten in anschlusspflichtigen Baulichkeiten entsteht die Beitragspflicht mit der erstmaligen Benützung der Baulichkeit oder ihre Teile. Ausmaß des Kanalisationsbeitrages Die Höhe bestimmt sich aus dem Bruttogeschoßflächen

Nebengebäuden, oberirdische Garagen und Wirtschaftsgebäude Sonderregelungen gelten für Nebengebäude, oberirdische Garagen und Wirtschaftsgebäude, welche keine Wohnung oder Betriebsstätte enthalten: Diese Gebäude werden nach der Bruttogeschoßfläche des Erdgeschoßes ohne Rücksicht auf die Geschoßanzahl eingerechnet. Zur Definition der Begriffe Nebengebäude und oberirdische Garagen sind die Begriffsbestimmungen des § 4 Stmk. Baugesetz heranzuziehen.


Seite 10

Unsere Vereine

Geschätzte Sportfreunde!

Die Saison 2016/2017 ist im vollen Gange und es gibt einige Neuigkeiten rund um den Sportverein. Auf Wunsch von St. Nikolai wurde die Kooperation beider Vereine beendet und die SU Tillmitsch geht somit wieder eigenständig in der Unterliga auf Punktejagd. Ich darf dem FC St.Nikolai für die Zukunft alles Gute wünschen und mich für die Zusammenarbeit der letzten Jahre bedanken. Bedanken darf ich mich bei Ewald Schenk, der unserem

Die Kampfmannschaft der SU Fleischereimaschinen Schenk Tillmitsch! Verein als Hauptsponsor zur Seite stehen wird. Somit spielt unsere Mannschaft unter SU Fleischereimaschinen Schenk Tillmitsch ab dieser Saison. Auch sportlich hat sich einiges getan. Mit Robert

Pfingstl ist wieder der Trainer heimgekehrt, mit dem wir vor zwei Jahren in die Unterliga aufgestiegen sind. Ich wünsche ihm und der gesamten Mannschaft alles Gute und viel Erfolg für das neue Spieljahr. Wir sind

Die U7 mit Dressensponsor Ankerpunkt Manuela und Leo Rath.

toll in die Meisterschaft gestartet und befinden uns momentan im oberen Tabellendrittel. Kein Nachteil ist, dass der Großteil der Mannschaft dem Verein treu geblieben ist und somit ein als eingespieltes, kompaktes Team die Punkte einfahren kann. Mit Florian Pronegg, Fabian Reiter, Niki Zöhrer und Florian Stangl sind die „jungen Wilden“ von der ehemaligen U17 ebenfalls im Kader der KM. Bei der 1B, gemeinsam mit Flavia Solva, sind jene Talente verborgen, die sich im diesen Jahr noch die Spielpraxis holen können, um in den nächsten Jahren für die KM einlaufen zu können. Mit Alex Radl haben die Jungen einen Trainer, mit dem sie in den vergangenen Jahren erfolgreich bis zur U 17 hin tolle Leistungen geboten und einige Meistertitel erreichen konnten. Auch diesem, für die Zukunft wichtigen Team, viel Erfolg und alles Gute!


Seite 11

Unsere Vereine

Dass wir mit unserem Nachwuchs in den letzten Jahren aber auch zukünftig so erfolgreich waren bzw. bleiben, war und ist es immer wichtig, die Kleinsten für den Fußball zu begeistern und zu versuchen, ab der U7 aufwärts eine

Mannschaft zu stellen. Mit Gregor Ortner als Jugendleiter spielen wir mit folgenden Mannschaften und Trainern im Kinder und Jugendbereich: U7: Trainer René Dretnik und Stefan Löffler U10: Trainer Alen Kavcic

Beim Jugendcamp hatten die Kinder sichtlich viel Spaß.

(KM Spieler) U12: Trainer Christoph Höfer U13: Trainer Gregor Ortner und Rudi Baumgartner 1B: Trainer Alex Radl Rückblickend fand in den letzten Monaten in Tillmitsch neben Jugendturnieren des StFV auch wieder das Bezirks-Volksschulturnier auf unserer Sportanlage statt, welches wie im Vorjahr wieder unsere heimische VS für sich entscheiden konnte. Gratulation nochmals für diese tolle Leistung. Durch diesen Sieg findet nächstes Jahr wieder das Turnier in Tillmitsch statt. Ebenfalls wurde wieder das alljährlich beliebte Zeltlager am Sportplatz aufgeschlagen, wo an zwei Tagen mit Grillen, Woazbraten & Co., Spiel und Spaß im Vordergrund standen. Am Sonntag fand dann nach einem kräftigen Morgensport mit dem Obmann und ausgiebigen Frühstück das Kräftemessen beim Eltern-Kind Spiel statt. Die Kinder wur-

den der Favoritenrolle gerecht und konnten die Eltern im spannenden Match doch klar besiegen. Ich darf mich vor allem bei unserem Jugendleiter Gregor Ortner mit seinem Trainerteam für diese tolle Organisation bedanken. Ebenso bedanken darf ich mich bei allen Sponsoren und Gönnern, die an diesem Zeltlager mitgewirkt haben. Danke! Ich darf alle einladen, uns in dieser Saison bei den vielen Spielen oder Veranstaltungen zu Hause tatkräftig zu unterstützen und blicke optimistisch auf einer erfolgreichen Saison 2016/2017 entgegen. Mit sportlichen Grüßen, Werner Langbauer, Obmann

Termine: Heimspiele KM Herbst:

02.10. gegen AC Linden 15.10. gegen Ragnitz 06.11. gegen Pölfing/Brunn 19.11. Preisschnapsen im Sporthaus um 14:00

Landesmeisterschaften im Springreiten Im August wurden die diesjährigen Landesmeister im Springsport gekürt und konnten sich die Leistungen der „Weinländer“ dabei sehen lassen. Den Anfang machten die Landesmeisterschaften der ländlichen Reiter auf dem Gelände der Familie Holzer bzw des HRSV-Frohnleiten-Süd. Die Springreiter des RC Weinland konnten dabei gleich zwei Goldmedaillen mit nach Hause nehmen. Der Sieg und somit der Landesmeistertitel in der allgemeinen Klas-

se ging an Nicole Mossier und ihre Stute Caprice. Für Michael Toppler mit Caruso wurde es der 4. Rang in der allgemeinen Klasse. Er verpasste nach einem spannenden Stechen nur knapp die Medaillenränge. Ebenfalls der 4. Endrang ging an David Glatz und Cavalino in der Einzelwertung der Jugend. Der zweite Landesmeistertitel gelang dann der Mannschaft des RC Weinland mit Anita KriberneggHeußerer, Helene Haas, Michael Toppler und Nicole Mossier.


Seite 12

Weiter ging es eine Woche später mit den Steirischen Landesmeisterschaften im Springen in allen Klassen und war Austragungsort dafür die Anlage des RC Weinland. Das Wetter war perfekt, das Teilnehmerfeld groß und die Titel heiß umkämpft. In der Mannschaftswertung lag das Team des RC Weinland nach den ersten Teilbewerben an 7. Stelle. Am Finaltag blieb das gesamte Team (Jasmin Passath, Helene

Unsere Vereine

Haas, David Glatz, Michaela Altenburger, Ute Berger, Anita Kribernegg-Heußerer, Michael Toppler und Nicole Mossier) fehlerfrei und wurde es im Endergebnis der 4. Rang in der Meisterschaftswertung. Noch zwei weitere 4. Plätze konnten in der Einzelwertung durch Bianca Zweidick in der Ponyklasse und David Glatz in der Jugend erzielt werden. Auch abseits der Springbewerbe wie zB bei den

Mannschaftsgeschicklichkeitsspielen und den Reiterpartys herrschte beste Stimmung. Einziger Wehrmutstropfen der sonst perfekten Veranstaltung war

der Einbruch bzw Diebstahl von zwei Sätteln und Zaumzeugen, die über Nacht bei den aufgebauten Zeltboxen in versperrten Kästen aufbewahrt waren.

Nach sehr harten Vorkämpfen gelang Alexander der Einzug ins Finale. In einem spannenden Kampf erkämpfte er sich schließlich einen souveränen Sieg über seinen Gegner aus Ungarn. Hinter diesem Erfolg steckt harte Arbeit bis zu fünf Trainingseinheiten in der Woche absolviert der 15-jährige. Trainiert wird Ausdauer, Koordination, Kraft, Sandsacktraining und Partnerübungen. Für diesen Sieg mit verantwortlich ist sein Trainer und Vater Josef Baumann. Großer Dank gilt aber auch dem Kickboxclub Leibnitz mit Othmar Gombocz, so-

wie dem Club in Gratwein mit Trainer Patrick Kalcher.

(WIR) und Gemeindevorstand KR René Dretnik dem frischgebackenen Weltmeister einen Scheck über 500 €.

auf einen Gegner aus Ungarn. Diesen konnte er nach Punkten bezwingen. „Ich habe schon gewusst, dass ich eine Chance auf den Titel habe, aber ich habe nicht damit gerechnet“, freut sich der Schüler. Dass er auf dem Siegerpodest kein Unbekannter ist, zeigt sich n

WELTMEISTER im KICKBOXEN

In der Zeit vom 28.08.03.09.2016 fanden in Irland - Dublin die WAKO World Kickboxing Championships statt. Alexander Baumann aus Altenberg durfte als

Österreichisches Nationalteammitglied daran teilnehmen. Weltmeister im Kickboxen in der Altersklasse U16 der Gewichtsklasse bis 63 kg in Leichtkontakt.

Herzliche Gratulation lieber Alexander, deine Familie und deine Freunde sind sehr stolz dich.

Tillmitsch hat einen Weltmeister! Alexander Baumann aus Tillmitsch erkämpfte sich in Irland den Weltmeistertitel im Kickboxen. Der erst 15-jährige Alexander Baumann aus Tillmitsch konnte sich unlängst über einen bombastischen Empfang in seiner Heimat

freuen. Der Grund dafür: Bei der Junioren-Weltmeisterschaft im Kickboxen in Irland holte er sich den Weltmeistertitel in der U16 (Gewichtsklasse bis 63 Kilo)! Aus diesem Anlass überreichten Bgm. Erich Macher (ÖVP), Gemeindekassier Robert Gritsch

Sieg im Finale

Vier Kämpfe musste Alexander in Dublin bestreiten, im Finale traf er schließlich


Seite 13

Unsere Vereine

Bgm. Erich Macher, Gemeindkassier Robert Gritsch und Gemeindevorstand KR René Dretnik bei der Scheckübergabe seinen bisherigen Erfolgen: Neben dem Landes- und Staatsmeistertitel ist er auch Weltcupsieger. Der Kämpfer des ASKÖ Kickboxclubs Leibnitz wird von seinem Vater Josef Baumann, Othmar Gombocz und Patrick

Kalcher trainiert, die natürlich alle sehr stolz auf den großen Erfolg ihres Schützlings sind.

In die Wiege gelegt

Da auch sein Vater und seine Brüder im ASKÖ

Robin Hood aus Tillmitsch Der gebürtige Tillmitscher Franz Sumper zählt bereits seit Jahren zu den besten 3D Compound Bogenschützen Österreichs. Franz hat sich mit Leib und Seele dem Bogensport verschrieben. Wann immer es seine Freizeit zulässt, ist er am Parcour oder beim Training anzutreffen. Stets tüftelt er an seinem Material herum um das optimale aus dem Bogen herauszuholen. Um bei Turnieren erfolgreich bestehen zu können, ist nicht nur ein gutes Auge und eine ruhige Hand erforderlich, man muss auch körperlich topfit sein. Allein beim Spannen des Bogens ist sehr viel Kraft notwendig. Wegen seiner stetigen Topplatzierungen bei diversen Turnieren und Meisterschaften hat Franz Sumper auch zwei Jahre im Österreichischen Nationalteam geschossen. Dies kann er aber derzeit wegen

Zeitmangel (Franz ist beruflich selbstständig) nicht wahrnehmen. Sie haben Lust bekommen den Bogensport auszuprobieren? Kein Problem. Der Bogensport ist Franz ans Herz gewachsen, und sehr gerne gibt er sein Wissen und Hilfestellung an interessierte Neueinsteiger weiter. Sie können gerne mit Franz Sumper Kontakt aufnehmen und ihn auf einem Trainingsparcour begleiten. Seine Telefonnummer: 0664 2600829 Seine bisherigen Erfolge: 2 x Österreichischer Meister 8 x Steirischer Landesmeister Weitere 16 Stockerlplätze bei Landes u. Staatsmeisterschaften Unzählige Turniersiege

Kickboxclub Leibnitz sind, wurde Alexander die Leidenschaft für diesen Sport quasi in die Wiege gelegt. Dennoch steckt viel Arbeit dahinter, dass man es so weit schafft. Vier bis fünf Trainingseinheiten pro Woche, teilweise auch in Graz, musste der Schüler in den Ferien absolvieren, um sich in Topform zu bringen. Die nächsten Ziele sind schon klar: Bei der Europameisterschaft, die nächstes Jahr in Mazedonien stattfindet, will Alexander ebenfalls wieder den Sprung aufs Podest schaffen. Seine Familie ist natürlich sehr stolz - am Finaltag verfolgten alle

Verwandten, Freunde und Bekannte den Kampf live vorm Fernseher, drückten die Daumen und fieberten mit. Jetzt darf sich der frisch gebackene Weltmeister erstmals über eine kleine Wettkampfpause freuen. (Bericht: Eva Heinrich, Woche Leibnitz)

Weltmeister Alexander Baumann

Erfolgreiches 9-Meter-Turnier des HFC Tillmitsch Beim 9-Meter Turnier des HFC Tillmitsch beim Gasthaus Heusserer kämpften sieben Mannschaften um die begehrte Trophäe. Als Sieger kristallierten sich schon von Beginn an die Mannschaft der "black tiger" hervor. Obmann Mario Reiterer und Kassier Stefan Löffler bedanken sich bei den Teilnehmern und Sponsoren. Als Vertreter der Gemeinde stellten sich Bgm. Erich Macher und Vorstandsmitglied René

Dretnik ein und gratulierten zur gelungenen Veranstaltung.

VERKAUFSVERKAUFSAUSSCHREIBUNG AUSSCHREIBUNG DieGemeinden Gemeindenbietet bietet1 Uferparzelle 1 Uferparzelle Die mitmit Wasserflächeam amAldriansee Aldriansee zum Verkauf Wasserfläche zum Verkauf an.an.

Ankerpunkt Ankerpunkt

Gemeinde Lang Gemeinde Lang Marktgemeinde Lebring-St.Margarethen Marktgemeinde Lebring-St.Margarethen Gemeinde Tillmitsch Gemeinde Tillmitsch Uferparzelle (Gst. Nr.:Nr.: 1087) ca.ca. 610610 m2 m2 Uferparzelle (Gst. 1087) Wasserfläche (Gst. Nr.Nr. 1088) ca.ca. 21.635 m2 m2 Wasserfläche (Gst. 1088) 21.635 Für Informationen Fürweitere weitere Informationen kontaktieren SieSie bitte: kontaktieren bitte: Gemeinde Tillmitsch Gemeinde Tillmitsch Ing. Thomas Gritsch, Amtsleiter Ing. Thomas Gritsch, Amtsleiter Dorfstrasse 87,87, 8430 Tillmitsch Dorfstrasse 8430 Tillmitsch Tel.: +43 3452 82261 17 17 Tel.: +43 3452 82261 Email: Email:amtsleiter@tillmitsch.steiermark.at amtsleiter@tillmitsch.steiermark.at Internet: www.tillmitsch.at Internet: www.tillmitsch.at

Werk Werk Frühwald Frühwald


Unsere Vereine

Abfallberatung light 2016

www.ehrenamt.steiermark.at Ihr freiwilliges Engagement für eine saubere Steiermark! Schulungsangebot des Landes Steiermark Abfallberatung light Sie sind mit der Abfalltrennung in Ihrem näheren Lebensumfeld nicht zufrieden und wollen sich ehrenamtlich als Botschafter/in für eine saubere Umwelt einsetzen? Dann nutzen Sie die Chance und melden Sie sich beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abteilung 14 - Referat Abfallwirtschaft und Nachhaltigkeit für die kostenlose Schulung zum "Abfallberater light" an! Dieses Angebot gilt gleichermaßen für interessierte Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich in ihrem Wohnumfeld engagieren wollen. Gemeinsam mit der ARGE Müllvermeidung, dem "Servicebüro zusammen >wohnen<" und den steirischen Abfallwirtschaftsverbänden führt die Abteilung 14 des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung im Herbst 2016 eine 3-teilige Schulung zum „Abfallberater light“ durch, in der abfallwirtschaftliche Grundkenntnisse sowie Tipps und Hinweise für eine zielführende Kommunikation im unmittelbaren Wohnumfeld (z.B. in großen Wohnsiedlungen) vermittelt werden. Durch Vernetzung mit den jeweils zuständigen Abfallwirtschaftsverbänden sollen Probleme nach Möglichkeit rasch und unbürokratisch gelöst werden. Für Mitbewohner/innen mit Migrationshintergrund werden Abfalltrenninformationen in mehr als 20 Sprachen zur Verfügung gestellt. Interessierte Personen können sich für die Teilnahme an dieser Schulung unter der angeführten Kontaktadresse bis Ende September 2016 bewerben. www.abfallwirtschaft.steiermark.at

Programmübersicht SCHULUNGSEINHEIT I Abfallarten und Abfalltrennung SCHULUNGSEINHEIT II Biogene Abfälle und Kompostierung SCHULUNGSEINHEIT III Abfallvermeidung und Wiederverwendung (Re-Use) Die 3 theoretischen Schulungseinheiten finden von Oktober bis November 2016, jeweils an einem Freitag von 14:00 bis 19:00 Uhr in Graz statt. Jede theoretische Schulung wird durcheine halbtägige Exkursion zum Thema ergänzt.

Kontakt Amt der Steiermärkischen Landesregierung A14 Wasserwirtschaft, Ressourcen u. Nachhaltigkeit

Referat „Abfallwirtschaft und Nachhaltigkeit“ DI Dr. Günther Illitsch Bürgergasse 5a, 8010 Graz Tel.-Nr.: (0316) 877-4392 Fax-Nr.: (0316) 877-2416 E-Mail: abfallwirtschaft@stmk.gv.at

Das Land Steiermark Abfallwirtschaft und Nachhaltigkeit

©Servicebüro zusammen>wohnen</GBV Steiermark

Seite 14


Seite 15

Unsere Vereine

Trinkwasser der Leibnitzerfeld Wasserversorgung aus der Wasserleitung! Die Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH (kurz LFWV) garantiert die Wasserversorgung für rd. 80.000 Menschen. Aus insgesamt 11 Brunnenanlagen werden im Jahresverlauf ca. 3,0 Millionen Kubikme-

ter Trinkwasser gewonnen. Unser Trinkwasser (Grundwasser) wird mit modernster Technik, einem Brunnenvor feldmonitor ing , kontrolliert. Im Sinne einer systematischen Eigenüberwachung der Grundwas-

serqualität im Einzugsgebiet der vier Brunnenfelder wird damit ein Informationsvorsprung von mehreren Monaten gewonnen, um im Bedarfsfall vorzeitig und angemessen agieren zu können. Die Messwerte der 7 Vorfeldpegel werden laufend online übertragen und von Mitarbeitern des Joanneum Research kontrolliert. Weiters wird die Trinkwasserqualität laufend durch externe, akkreditierte Wasserlabors laut Trinkwasser verordnung und darüber hinaus überprüft. „Trinkwasser ist das am strengsten kontrollierte Lebensmittel“, stellt Franz Krainer, Geschäftsführer der LFWV fest. Die Zuständigkeit für den flächendeckenden Grundwasserschutz in der Steiermark liegt beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung. Schon Ende der 80iger Jahre startete die Ausweisung von Schutzund Schongebieten im Einzug der Brunnenanlagen der LFWV. Mit diesen Maßnahmen konnten schon damals die Nitratwerte (unter

50mg/l) entscheidend gesenkt werden. „Damals ein Etappensieg, jedoch nur eine mittelfristige Lösung“, weiß Krainer. Am 01. Jänner 2016 trat das Grundwasserschutzprogramm Graz bis Bad Radkersburg in Kraft. Deren Einhaltung unter anderem durch die Landwirte auch längerfristig den nachhaltigen Schutz des Grundwassers gewährt. So stellt die LFWV auch für die Bevölkerung der Gemeinde Tillmitsch Trinkwasser in entsprechender Qualität zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Verfügung. „Wasser ist das Lebensmittel Nr. 1. Das tägliche Trinken unseres Trinkwassers sollte fixer Bestandteil unseres Lebens sein. Dass unser Wasser das Gold des 21. Jahrhunderts ist, sollten wir als unmissverständliche Botschaft immer weitergeben“, so Krainer. Bgm. Erich Macher freut sich: „Seit über 30 Jahren gibt es in Tillmitsch keine Beunruhigung in puncto Wasserqualität. Die Qualität unseres Trinkwassers ist hochwertig!“


Seite 16

Unsere Vereine

Musikverein Tillmitsch Der diesjährige Sommer hat uns musikalisch zu unseren Nachbarn nach Lang und St. Nikolai im Sausal geführt. Die Musikkapelle Lang feierte Ende Juni ihr 160jähriges Bestandsjubiläum mit einem 3-Tagesfest. Wir sind am Samstag zum Empfang der Gastkapellen einmarschiert und genossen tolle Stunden bei dem bestens organisierten Fest. Das „Dirndlfest“ der Musikkapelle St. Nikolai im Sausal stand ganz im Zeichen der Trachtenweihe für das neue Dirndlkleid. Beim Musikertreffen am 09.07. verbrachten wir gemütliche Stunden bei tollem Wetter und dem malerischen Ambiente des Pfarrhofes. Am Sonntag, dem 10.07., spielten wir beim Frühschoppen des Sparverein Rupp in Neutillmitsch. Bei herrlichem Wetter boten wir ein traditionell-modernes Programm, welches von den zahlreichen Gästen goutiert wurde. Wir bedanken uns nochmals beim

Obmann des Sparverein Rupp Herrn Karl Zenz für die Einladung und tolle Zusammenarbeit. Vor der wohlverdienten Sommerpause gab es noch ein Geburtstagsständchen für Herrn Ewald Schenk, der ein großer Gönner des Musikvereines ist. Auf diesem Wege nochmals alles

Gute und vielen Dank für deine Unterstützung. Herrliches Sommerwetter, großartige Musik, tolle Stimmung, steirische Köstlichkeiten und zahlreiche Besucher – dies sind nur ein paar Eindrücke des diesjährigen Himmeltaufestes, welches am letzten Augustwochenende veranstaltet wurde. In das Festwochenende wurde am Freitag, dem 26. August mit der elften Ausgabe von „Rock n’ Pop on the Stierwiesn“ gestartet. Für Stimmung sorgte heuer DJ PAZI, der das Publikum bis spät in die Nacht ordentlich einheizte. Der traditionelle Himmeltausonntag startete am Sonntagvormittag mit der Hl. Messe in der Obertillmitscher Kapelle. Unser Herr Kaplan Mag. Mario Offenbacher, feierte mit uns seinen letzten Gottesdienst in der Pfarre Leibnitz. Wir sind dankbar für die

gute Zusammenarbeit und wünschen einen segensreichen Start im Pfarrverband Gleisdorf-SinabelkirchenMarkt Hartmannsdorf in der Oststeiermark. Aus unserem Verein bildeten wir wieder ein Quartett mit Blechbläsern und gestalteten mit der Katholischen Messe von Haydn und zwei Marienliedern, zu Ehren unserer Marienkapelle, die hl. Messe musikalisch mit. Im Festzelt sorgten im Anschluss „Die Jungen Südsteirer“ für eine tolle Stimmung und bei herrlichem Sommerwetter konnten die zahlreichen Gäste steirische Schmankerln und ausgezeichnete Mehlspeisen und Kuchen genießen. Darüber hinaus gab es eine Verlosung toller Warenpreise, über die sich zahlreiche Gewinner freuen konnten. Der Musikverein Tillmitsch bedankt sich recht herzlich bei den zahlreichen Besuchern und den Sponsoren


Seite 17

Unsere Vereine

und freut sich auf ein Wiedersehen 2017! Zum Abschluss möchten wir unserer Musikerin Sarah Germuth zum Silber Leistungsabzeichen herzlichst gratulieren. Sie hat die Prüfung mit ausgezeichnetem Erfolg bestanden. Viel Spaß und Erfolg weiterheim beim Musizieren.

und unser Jahresabschlusskonzert am 19.11 2016 in der Obertillmitscher Kapelle, zu dem wir Sie recht herzlich einladen. Weitere Termine & aktuelle Informationen findet man auf unserer Webseite: www.musikveren-tillmitsch.at oder auf unserer Facebook Seite.

Wir freuen uns schon auf die kommenden musikalischen Treffen im Herbst

Ihre Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Tillmitsch.

Christoph Dietrich e.h. Obmann

Ulrike Reisenhofer-Koller e.h. Musikalische Leitung

Preis

Schnapsen in Tillmitsch

Sa. 26. Nov. Beginn: 14 Uhr

Eisschützenhalle

1. Preis: € 400,-2. Preis: € 250,-3. Preis: € 150,-4. Preis: € 75,--

Max. 5 Karten a` € 4,--

und schöne Warenpreise!

Tillmitsch

Karin Tinkler e.h. Jugendreferentin

Claudia Langbauer e.h. Schriftführerin

Grünschnittentsorgung (Strauch- und Baumschnitt)  

Die Gemeinde Tillmitsch bietet wieder eine Abholaktion für Strauch- und Baumschnitt an. Die Fa. Robier wird den Grünschnitt am Montag, 10. Oktober und Dienstag, 11. Oktober 2016 von der angegebenen Adresse abholen. Die Kosten für die Abholung an diesen beiden Tagen trägt die Gemeinde Tillmitsch.   Für die Entsorgung wurde ein Preis von € 10,-/m3 mit der Fa. Robier vereinbart. Diese Kosten werden von der Gemeinde Tillmitsch an Sie verrechnet.   Bitte teilen Sie dem Gemeindeamt Tillmitsch (Frau Prenner-Lorenz) unter 03452-82261 Ihre Adresse mit, wenn Sie an einer Abholung durch die Fa. Robier interessiert sind.


Seite 18

Unsere Vereine

Heisse Boliden – spannende Rennen. Das war das Bobbycar-Rennen in Tillmitsch

Trotz schwieriger Wetterbedingungen konnte am Samstag, 17.09.2016 unser 1. Tillmitscher BobbycarRennen stattfinden. WIR bedanken uns für die rege Teilnahme - es konnten 67 Starter verzeichnet werden! Jeder Rennfahrer hatte die Möglichkeit nach dem ersten Ausscheiden über die Hoffnungsrunde nun doch in das Finale zu gelangen. In

der Klasse der 9 bis 12-jährigen ist dies dem Erstplatzierten gelungen!! Das Rennen war sehr spannend, die Stimmung jedesmal am Höhepunkt wenn die Start- und dann die Zielflagge geschwungen wurden. Nach dem Renndurchlauf der Kinder konnten diese sich in der Hüpfburg vergnügen, während in der Erwachsenenklasse

um das Passieren der Ziellinie gedrängelt wurde. Resümee: 67 Finisher, 0 Verletzte. Nach dem Rennen gab es die große Siegerehrung, mit Pokalen, Medaillen, SiegerLorbeerkranz und Sekt für die ersten drei Plätze mit Verlosung toller Preise unter allen Teilnehmern. DJ Leo Rath eröffnete die

After-Race-Party, es wurde getanzt, gelacht, gesungen gefeiert! Die Veranstalter WIR für Tillmitsch bedanken uns bei allen Sponsoren, Unterstützern und Mitwirkenden die unsere Veranstaltung zu einem ganz besonderen Tag gemacht haben, sowie bei den Anrainern für das Verständnis wegen der Straßensperre und des Lärms.


Seite 19

Unsere Vereine

WIR bedanken uns bei allen Teilnehmern, Zuschauern und Gästen und gratulieren den Siegern:

Klasse 9 bis 12-jährige

Neueröffnung „Martins Weinstüberl“

Klasse 6 bis 8-jährige

Klasse ab 18 Jahren

Am 20. August 2016 eröffneten Heidrun und Martin Loppitsch beim Weingut Loppitschh in Neutillmitsch das „Martins Weinstüberl“. Das Stüberl ist für seine Gäste jeweils von Mittwoch bis Samstag geöffnet. Neben erlesenen Weiß- und Rotweinen gibt es auch kleine kulinarische Genüsse für den Gaumen, sowie hausgemachte Mehlspeisen.

1. Maik Strohmaier 2. Lara Dretnik 3. Florian Gritsch

1. Pascal Spörk 2. Marie Wagner 3. Elena Gritsch

1. Julian Heritsch 2. Sarah Hofer 3. Paul Petritsch

Ihr Ansprechpartner in sämtlichen Belange Gas, Wasser, Heizung, Pool, Alternativ Energie sowie Service vor ORT! Michael Paulitsch ist einer der ersten GWH Installateure im Großraum Leibnitz der sich als „Zertifizierter Wärmepumpen ÖKO- Energietechniker“ bezeichnen darf !   Durch diesen Nachweis als „ Zertifizierter Wärmepumpen  ÖKO- Energietechiker“ ist Michael Paulitsch berechtigt Geräte und Systeme unter Einhaltung der relevanten Vorschriften und Normen auszulegen, energetisch zu optimieren und zu installieren und somit können Kunden bei Heizungsumstellung auf eine Wärmepumpe bis zu max. € 6.700 Förderungssumme vom Land Steiermark dadurch erhalten. 

Das Multitalent Wärmepumpe Wärmepumpen sind nicht nur zum Heizen da. Das Anwendungsgebiet ist vielseitig und reicht von der Heizung und Warmwasserbereitung bis zur Kühlung und kontrollierten Wohnraumlüftung. Ebenso vielseitig sind die Möglichkeiten zum Einbau einer Wärmepumpe: Sie kann beim Neubau von vornherein mitgeplant werden, bestimmte Arten (wie z.B. die Luftwärmepumpe) lassen sich aber auch bei der Sanierung relativ einfach nachträglich einbauen.

Michael PAULITSCH

Beratung | Planung | Verkauf BAD | HEIZUNG | POOL GMBH Marburgerstraße 94 | 8435 Wagna T +43 664 26 16 150 E m.paulitsch@bad-heizung-pool.at W www.bad-heizung-pool.at

Ärgern Sie sich auch über Kalkhaltiges Wasser ? Hier gibt es die Lösung !!! Enthärtungsanlage DIGION X 15V Hocheffiziente, Verbrauchsgesteuerte Wasserentkalkungsanlage

n € 1500 tionspreis vo k A m zu t tz Je inkl. Mwst ial ) nschlussmater A d un ge ta on ( exkl. M


Seite Seite 20 2

VS Tillmitsch

Bewegte Pause Groß ist die Begeisterung in der Volksschule über die Gestaltung des Spielhügels. Zusätzlich zur neuen Rutsche wurde auch ein Auf-

Schulheftaktion der Gemeinde stiegspodest montiert. Somit steht den Kindern eine weitere attraktive Bewegungsmöglichkeit zur Verfügung.

Die Gemeinde Tillmitsch hat in diesem Schuljahr die Gesamtkosten der im Unterricht benötigten Schulhefte für alle 112 Schulkinder übernommen. Die Schü-

lerinnen und Schüler der Volksschule bedanken sich persönlich bei Herrn Bürgermeister Erich Macher.

Die sehr große Anzahl an Mitgliedern ist ein Zeichen von Anerkennung und Beweis vieler zufriedener Familien. Wir hoffen und freuen uns auf weiterhin zahlreiche Gemeinschaftsprojekte!

Herzlichen Dank an alle aktiven und unterstützenden Eltern!

Elternverein der VS Tillmitsch Der sehr engagierte Elternverein der Volksschule Tillmitsch kaufte für die Tillmitscher Schulkinder Sitzbalken für die Schulwiese. Diese werden für den Unterricht im Freien genutzt. Auch in den Pausen und am Nachmittag sind diese bei den Mädchen und Buben zum Rasten, Turnen und Balancieren sehr beliebt. Im Schuljahr 2014/2015 wurde der Elternverein der Volksschule Tillmitsch gegründet. Darüber freuen wir uns sehr und möchten gerne die Gelegenheit nutzen, um uns für die gute Zusammenarbeit in den letzten beiden Jahren herzlich zu bedanken. Der Elternverein unterstützt zahlreiche Veranstaltungen finanziell, unter Anderem unsere jährliche Opernaufführung, den gemeinsamen Wandertag, Lesungen u.v.m. Darüber

hinaus findet im Frühling ein Schwimmkurs unter der Aufsicht und Begleitung des Elternvereins statt. Bei der Organisation und Ausrichtung von Buffets bei Schulfesten ist der Elternverein ebenfalls sehr engagiert.

Die Schulkinder und das Team der VS Tillmitsch


Seite 21

Kinder

Die Eröffnung der dritten Kindergartengruppe Am Montag, dem 12.09.2016 war der Startpfiff für das neue Kindergartenjahr. 52 Kinder freuten sich darauf. Mitunter die neuen Kinder der dritten Kindergartengruppe, die es seit diesem Kindergartenjahr wieder gibt. Der Kindergarten Tillmitsch besteht nun aus einer Ganztages-, zwei Halbtages- und einer Krippengruppe. Die dritte (neue) Gruppe wird von Miriam Arzt (Kindergartenpädagogin) und Ursula Pratter (Kindergartenbetreuerin) geführt und besteht derzeit aus 16 Kindern. Die Kinder haben sich super toll eingelebt und erfreuen sich bereits am Spielen, Malen, Basteln, Turnen, Singen, Musizieren, Bauen, und vielem mehr. Mit dem Kindergarten-Schlümpfelied haben wir die Kinder willkommen geheißen.

r?“ mmt ihr denn he ko o w al m t ag „S hr.“ illmitsch bitte se Kinder: „Aus T ?“ r heute hier „Warum seid ih ir!“ rgarten haben w de in „K r: de in K n Tag hierher?“ „Kommt ihr jede t schwer“ fällt uns gar nich Kinder: „Ja das n?“ n Lied bei bringe ei ch eu h ic l ol „S ngen“ wollen mit dir si Kinder: „Ja wir ..“ … lala lala la la Alle: „La la lala

Wir sind bereit für das neue Kindergartenjahr und freuen uns schon sehr darauf dieses gemeinsam mit den Kindern und Eltern zu gestalten.


Seite 22

Lokales

Neutillmitscher Sonntag Viele Gäste besuchten den Neutillmitscher Sonntag und lauschten den Darbietungen des Musikvereins Tillmitsch. Auch Bgm.

Erich Macher, Vizebgm. Ewald Schenk, Gemeindekassier Robert Gritsch und GR Werner Langbauer waren unter den Gästen.

Ausgabe 2 / Juli 2015

E I N S C H A L T U N G E N

Tillmitsch heute 1 Doppelseite: E 250,–

Impressum: Herausgeber: Gemeinde Tillmitsch für den Inhalt verantwortlich: Bgm. Erich Macher Layout: René Dretnik - Druck: Bernd Dorrong e.U. Sämtliche Kundmachungen der Gemeinde Tillmitsch sind auf der Homepage www.tillmitsch.at

Format:

A3

1 Seite:

E 150,–

Format:

A4

1/2 Seite:

E 80,–

Format:

Hoch: 90 x 260 mmm Quer: 185 x 130 mm

1/4 Seite:

E 50,–

Format:

Hoch: 90 x 130 mmm Quer: 185 x 65 mm

1/8 Seite:

E 30,–

Format:

Hoch: 90 x 65 mmm Quer: 185 x 32 mmm

Vorgenannte Preise verstehen sich exkl. 5 % Werbesteuer und 20 % Mwst.


Seite 23

Lokales

„Kürbisputzen wie anno Dazumal“ Ein Bild aus vergangenen Zeiten oder wie es früher einmal war. Diese Bilder gab es vor Jahren in Tillmitsch fast bei jedem Haus, war es doch so, dass man sein Kernöl für den Hausgebrauch noch selbst erzeugte. Nicht nur die eigene Familie ging ans Werk, auch die Nachbarn halfen tatkräftig mit. Das Wort Nachbarschaftshilfe zählte damals noch. „Grünes Gold“ wird unser Steirisches Kernöl auch gerne genannt. Wie überall ist es der schonende Um-

gang mit dem Produkt, der die Qualität ausmacht. Die Kerne werden händisch geputzt, was die Verletzung der Kernhaut verhindert. Die derart gereinigten Kerne werden sodann auf Gittern im Freien getrocknet und in kleinen Tranchen zu je maximal 40 kg gepresst. Dieser aufwändige und zeitintensive Arbeitsprozess erfolgt im Familienverband, fördert den familiären Zusammenhalt und die Kommunikationsfähigkeit.

fernen der Kerne aus dem Kürbis.

Ausrüstung:

Sonnenschirm und Kisten als Sitzgelegenheit. Getränke und Jause. Hackschein (Werkzeug zum Teilen der Kürbisse ). Fiatach (Schür-

ze für die Oberschenkel ). Begabung zum Tratsch und Klatsch und überdies eine gehörige Portion Humor sowie Leidensfähigkeit. Auf das die TillmitscherKürbisse gut rinnen. Ihr Bürgermeister Erich Macher

Tätigkeiten:

„Aufhock´n“ bedeutet das Teilen des Kürbis in zwei Hälften. Das „Gugg´n greifn“ bedeutet das Halten einer aufgehackten Kürbishälfte. “Patzln“ beschreibt das Ent-

Die fleissigen Tillmitscher Damen beim Kürbisputzen

t h o m a s

sabathi malermeister

Fassaden- und Innenraumgestaltung Schirkastrasse 12, 8430 Tillmitsch, Telefon: 03452 / 76 575


Seite 24

Lokales

Öffentliche Blutspendetermine für Oktober 2016 Tag Do Fr Mo Di Do

Datum 06.10.2016 07.10.2016 10.10.2016 18.10.2016 20.10.2016

Ort Wildon St. Georgen an der Stiefing St. Nikolai im Sausal Gamlitz Schwarzautal

Lokal Freiwillige Feuerwehr Neue Mittelschule Volksschule Gemeindeamt Neue Mittelschule Wolfsberg

Adresse St. Georgener Straße 8 St. Georgen a.d.Stiefing 115 St. Nikolai im Sausal 35 Obere Hauptstraße 3 Wolfsberg im Schwarzautal 124

Wir bauen, was Menschen verbindet. Zentrale: 8025 Graz Feldgasse 14 T 0316 / 27 11 11

PLZ Abnahmezeit 8410 15:00 - 19:00 8413 16:30 - 19:00 8505 16:00 - 19:00 8462 16:00 - 19:00 8421 15:00 - 19:00


Seite 25

Lokales

Erntedank in Tillmitsch Nach dem unglaublich erfolgreichen Fest im vergangenen Jahr, laden die Jäger, Fischer, Bauern und Imker zum Erntedank am Dorfplatz ein. „Im Mittelpunkt werden wieder die Produkte unserer dorfeigenen Erzeuger stehen, für die wir

dankbar und auf die wir auch stolz sein dürfen!“, erklärt der Tillmitscher Bauernbundobmann GR Christian Riedl. Die diesjährige Veranstaltung findet am 16. Oktober (Ersatztermin 23. Okt.) statt und beginnt um 10:00 Uhr.


Seite Seite 26 2

Lokales

Sparverein Rupp, Neutillmitsch Am 10. Juli 2016 fand der erste Frühschoppen des Sparvereins Rupp mit der Blasmusikkapelle Tillmitsch in Neutillmitsch statt. Bei prachtvollem Kaiserwetter haben die zahlreichen Gäste und Vertreter von Politik, Wirtschaft und des Bankenwesens alle Erwartungen des Veranstalters übertroffen. Mit den tollen musikalischen Darbietungen der Musikkapelle Tillmitsch war diese Veran-

staltung ein gelungenes Fest für Jung und Alt. Der Sparverein bedankt sich auch diesmal bei den zahlreichen Sponsoren für die großzügige Unterstützung mittels Sachspenden. Achtung: SparvereinsWandertag am 15. Oktober 2016. Beginn 13:00 Uhr beim Gasthaus Rupp, Abschluss mit Kastanienbraten bei „Martins Weinstüberl“. Obmann Karl Zenz


Seite 27

Lokales

Informationen zum Winterdienst Der Winterdienst bietet eine Unzahl an Hürden im Bereich der Haftungen für Bürgermeister und Bauhofmitarbeiter. Außerdem stellt sich immer wieder die Frage, welche Wege und Hauszufahrten aus technischen Gegebenheiten geräumt oder eben leider nicht geräumt werden können. Um für die Gemeinde Tillmitsch eine adäquate Lö-

sung zu finden, hat sich ein Team des Gemeinderates mit dem Amtsleiter und dem Bauhofleiter bemüht, eine dauerhafte Regelung zu finden. Mit dem Wintereinbruch werden die Gemeinden und vor allem die Mitarbeiter mit der Durchführung des Winterdienstes auf den Straßen und Wegen, die in

ihren Verantwortungsbereich fallen, vor eine besondere Herausforderung gestellt, weil sich immer wieder die Frage der Haftung für Sach- und Personenschäden stellt. Grundsätzlich ist anzumerken, dass die „Mutter aller Haftungsbestimmungen“ in diesem Bereich der §1319a des Allgemeinen Bürger-

lichen Gesetzbuches Abs. 1 ist, der besagt, dass der Halter eines Weges haftet, wenn durch „den mangelhaften Zustand des Weges ein Mensch getötet, an seinem Körper oder an seiner Gesundheit verletzt oder eine Sache beschädigt wird“, sofern er oder seine Leute den Mangel vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht haben.

Für die Gemeinde Tillmitsch gilt ab der Wintersaison 2016/2017 folgende Regelung: 1.) Allgemeine Anmerkungen a) Niemand kann überall gleichzeitig räumen – die Räumung wird von den Organen der Gemeinde nach den jeweiligen Verhältnissen durchgeführt. Ein zeitlicher Räumungsablauf der einzelnen Wege wird nicht festgelegt. Bei andauerndem Schneefall kommt eine ununterbrochene Schneeräumung / Streuung der Verkehrswege nicht in Betracht. b) Anrainerverpflichtung: Nach § 93 Straßenverkehrsordnung 1960 besteht für die Eigentümer von Liegenschaften im Ortsgebiet entlang eines Gehsteiges in der Zeit von 06.00 Uhr bis 22.00 Uhr die Verpflichtung zu räumen und zu streuen. Dies gilt auch dann, wenn die Gemeinde die Gehsteige freiwillig (als Bürgerservice) „mitbetreut“. Die Verpflichtung der Gemeinde zur Übernahme einer Räum- und Streupflicht durch „stillschweigende Übung“ ist im Sinne des §863 ABGB ausdrücklich ausgeschlossen.

2.) Welche Straßen und Wege in Tillmitsch werden geräumt? • öffentliche Gemeindewege • Gehsteige • Privatwege sofern die technischen Möglichkeiten und Bedingungen gegeben sind und eine entsprechende Vereinbarung mit der Gemeinde Tillmitsch unterfertigt wurde und diese zur uneingeschränkten Nutzung durch Dritte zur Verfügung stehen.

Privatwege werden ansonsten nicht mehr von der Gemeinde Tillmitsch geräumt! 3.) Erfordernisse (technische Gegebenheiten und Bedingungen) für die Räumung und Streuung von Privatwegen: Grundsätzlich ist die Gemeinde nicht dazu verpflichtet, Privatwege und Gehsteige zu räumen und zu streuen. Der Gemeinderat und der Bürgermeister sehen dies jedoch als Service für die Tillmitscherinnen und Tillmitscher. a) Wenn die Schneeräumung privater Wege von

den Grundstückseigentümern gewünscht ist, ist dies mit einem formlosen Schreiben der Gemeinde mitzuteilen und eine entsprechende Vereinbarung zu unterfertigen (liegt im Gemeindeamt auf). Diese Vereinbarung ist von allen Grundeigentümern zu unterfertigen. b) Der Privatweg muss ein Lichtraumprofil von mind. 5,00 m, eine Fahrbahnbreite von mindestens 3,50 m aufweisen und asphaltiert sein. c) Ein Problem stellen vor allem jene Wege dar, die nur mit einer Schotterdecke belegt sind. Ob bei diesen eine Räumung möglich oder nicht möglich ist, wird von der Gemeinde entschieden. d) Nach § 91, Abs. 1, Straßenverkehrsordnung 1960 sind Bäume, Sträucher, Hecken und dergleichen, welche in die Straße hineinragen, von den Liegenschaftseigentümern zu entfernen. Dies gilt grundsätzlich ganzjährig. e) Entlang der zu räumenden Wege müssen Schneestangen angebracht sein.

f) Für eine geeignete Schneeablagerung ist zu sorgen. Sollten besonders große Schneemengen anfallen, sind diese von den Wegeigentümern/Erhaltern auf ihre Kosten zu entfernen. g) Mit der freiwilligen Durchführung der Schneeräumung von Privatwegen und Gehsteigen übernimmt die Gemeinde Tillmitsch keinerlei Haftung für Sach- und Personenschäden jeglicher Art (z. B. Beschädigungen von Einfriedungen, Kratzer auf Pflasterungen usw.)

Für den Zustand des Weges bleibt weiterhin der Eigentümer des Weges als Weg Erhalter verantwortlich und haftbar.


Seite 28

VS Tillmitsch

zum in Tillmitsch am 16. Oktober ab 10.°° Uhr am Dorfplatz Geboten werden: Spanferkel sowie andere Spezialitäten von den heimischen Landwirten Wildgulasch von der Tillmitscher Jägerschaft Geräucherter Karpfen vom Fischereiverein FZZ Alle Speisen werden für freiwillige Spende abgegeben Unterhaltung: Schießstand und weitere Attraktionen Kutschenfahrt mit dem Landwirt Satzer Für die Musikalische Umrahmung ist gesorgt

Auf Euer kommen freut sich der Bauernbund, die Jägerschaft und die Fischer von Tillmitsch LE


Seite 29

Veranstalltungen

Totengedenken Montag 31.10.2016 19:00 Uhr beim Kriegerdenkmal in Obertillmitsch mit Ă&#x2013;KB Tillmitsch, Musikverein Tillmitsch, Freiwillige Feuerwehr Tillmitsch


Seite 30

Veranstalltungen

Tel. 03185 2374 | f +11 | www.gruber-michael.at | office@gruber-michael.at


Oktober Sonntag, 9. Okt., 2016

um 10:15 Patrozinium in Maxlon, und um 14:30 Uhr Segensandacht

Sonntag, 16. Okt., 2016 Erntedankfest am Dorfplatz in Tillmitsch, Ersatztermin 23. Okt. Samstag, 15. Okt., 2016 Wandertag und anschließend Kastanienbraten, Beginn 13.00 Uhr beim Gh. Rupp, Sparverein Rupp Mittwoch, 26. Okt., 2016 Wandertag der Gemeinde Tillmitsch: Treffpunkt, 10 Uhr beim Gemeindeamt Montag, 31. Okt., 2016 Totengedenken mit Kranzniederlegung, Beginn um 19.00 Uhr mit ÖKB Tillmitsch, Musikverein Tillmitsch und Freiwillige Feuerwehr Tillmitsch beim Kriegerdenkmal in Obertillmitsch

November Samstag, 19. Nov. 2016 Preisschnapsen ab 14.00 Uhr im Sporthaus Tillmitsch Sportverein Tillmitsch Sa., 19. und So., 20 Nov. Advent- und Bücherausstellung beim Gh. Heusserer. Handarbeitsrunde Laßnitzdiele Freitag, 25. Nov. von 14.00 -18.00 Uhr und e Neutillmitsch d n ru el st a B er d Samstag, 26. Nov. von 10-16 Uhr vent- und Weihnachtsbasar Ad Freitag, 25. Nov., 2016

um 18.00 Uhr Adventkranzsegnung


Profile for René Dretnik

Gemeindezeitung Tillmitsch September 2016  

Gemeindezeitung Tillmitsch September 2016  

Advertisement