Page 1

AMTLICHE MITTEILUNG DER GEMEINDE TILLMITSCH Ausgabe 2 / Juli 2015 Ausgabe 3 / November 2018

Tillmitsch heute

Wir wünschen frohe Weihnachten und ein gesundes Neues Jahr. Inhalt: Der Bürgermeister informiert............... Seite 2 Bericht aus der Gemeindestubn............ Seite 3 Bericht Gemeindekassier................. Seite 3 + 4 Bericht des Sportvereins......................... Seite 7 Der ESV zieht Bilanz............................... Seite 9 Neue Gesichter beim Schachverein........ Seite 9 Medaillen für RC Weinland................. Seite 10

Ein tolles Himmeltaufest...................... Neues von der FF Tillmitsch................ Rückschau des ÖKB.............................. Artenvielfalt im Naturpark.................. Lächelnde Kinder in der Krippe.......... Die Volksschule berichtet..................... Erntedank am Dorfplatz.......................

Seite 13 Seite 14 Seite 18 Seite 20 Seite 22 Seite 24 Seite 28


Seite 2

Lokales

Noch ist nicht viel davon zu spüren, aber bald steht wieder Weihnachten vor der Tür In letzter Zeit gab es in Tillmitsch wieder einige verkehrstechnische Einschränkungen. Gesperrte Straßen, Umleitungen, neue Verkehrszeichen, umgesetzte Tafeln, Verzögerungen, Lärm und Staub sorgte vielerorts für erhitzte Gemüter und Unmut. Die Aufgabe der Gemeinde bestand darin, diese Pro-

blempunkte auf ein Minimum zu reduzieren. Als Beispiel: „Herr Bürgermeister die Straße staubt! - Feuerwehr Marsch! - Herr Bürgermeister, warum ist hier so ein Dreck“ Ja werte TillmitscherInnen, wir versuchen es fast jedem recht zu machen. Es ist leider nicht immer möglich. Bevor sie Mitarbeiter der Gemeinde oder Arbeiter der Baufirmen kritisieren oder im schlimmsten Fall sogar beschimpfen, atmen sie erst einmal tief durch und erkundigen sie sich. Begegnen sie den Mitmenschen so, wie sie es auch gerne hätten, mit Anstand und Würde. Werte Damen und Herren, ich bin kein Bürgermeister, der bei jeder Baustelle Wahlwerbung betreibt. Sollte ich jemandem in letzter Zeit zu nahegekommen sein, so bin ich gerne bereit mich dafür zu entschuldigen.

Arbeitstätigkeiten die heuer abgeschlossen wurden: Sanierung Altenbergstraße, Gehweg Dorfstraße, Spielplatz Neutillmitsch, um nur einige zu nennen. Die erledigte Arbeit sollte eigentlich für sich sprechen, jedoch möchte ich mich bei Ihnen, werte BürgerInnen, für ihre Geduld bedanken! Salz- und Splittlager sind für den Winterdienst gefüllt, Tafeln für die Kettenpflicht auf unseren Bergstraßen sind vorbereitet, der Winter kann kommen! Ich darf Ihnen auch eine kleine Vorschau für das nächste Jahr geben: • Laufende Instandsetzung im Bereich der Straßen und Wege. • Weiterer Ausbau des Wasserleitungs- und LWLNetzes • Laufende LED Umstellungen.

• Arbeiten im Bereich des Sportplatzes sowie im Musikheim. Die Arbeit geht uns also nicht aus! Bedanken möchte ich mich vor allem bei meinen Mitarbeitern. Ohne die gäbe es keine funktionierende Gemeindeverwaltung und keine Umsetzung von Projekten. Weiters auch den Vorstandsmitgliedern und den GemeinderätInnen für ihren Einsatz und ihre Geduld ein herzliches Dankeschön und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Abschließend darf ich Ihnen, werte TillmitscherInnen, noch ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start für 2019 wünschen. Ihr Bürgermeister Erich Macher

Zeit spenden – Zeit schenken Zu Hause alt werden ist ein verständlicher Wunsch von vielen Menschen. Das Rote Kreuz bietet für alleinstehende oder in Pflege befindliche Menschen einen kostenfreien Besuchs- und Begleitdienst an. Der Besuchsdienst ist für Menschen gedacht, die wenig Ansprache haben und für pflegende Angehörige die Entlastung brauchen. Das Team des Besuchs- und Begleitdienstes sucht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für diese ehrenamtliche Aufgabe. Wir besuchen ca. 2 Stunden in der Woche Personen, die sich über einen Besuch freuen würden (z.B. für Spaziergänge, Kartenspiele und Gespräche). Diese Arbeit kann besondere Freude bereiten. Sollten Sie auch Interesse haben etwas Gutes zu tun, freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden immer gesucht. Ansprechpartnerin: Fr. Reinhild Filek-Wittinghausen Tel: 03452/75615


Seite 3

Lokales

Aus der Gemeindestube: Es ist schon wieder an der Zeit Bilanz über das bald abgelaufene Jahr zu ziehen. Wieder einmal neigt sich ein sehr intensives und bewegtes Jahr dem Ende zu. Heuer wurden einige wichtige Maßnahmen, so meine ich, zufriedenstellend umgesetzt. Die längst überfällige Sanierung der Altenbergstraße im Bereich zwischen der Lassnitzbrücke und der Kreuzung Grössing wurde fertiggestellt, dabei kam es zwar leider aufgrund der unerwartet aufwändigen Kabelgrabungsarbeiten (es wurden bereits die Leerverrohrungen für die Glasfaserleitungen mitverlegt) zu Terminverzögerungen, jedoch dürfen wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein. Weiters wurde die Dorfstraße saniert und ein Gehweg errichtet, der Ausbau des Wasserleitungsnetzes (Hofäckerweg, Dorfstraße, Waldweg, Ziegelwerkweg) wurde vorangetrieben, Straßenbeleuchtungen und Glasfaserverrohrungen wurden erweitert bzw. neu errichtet. Ganz nebenbei wurden außergewöhnlich viele Bauverhandlungen, Widmungsverfahren und Baupolizeiliche Maßnahmen

abgehalten, wobei ich mich hier ganz besonders bei „meinen Damen“ im Gemeindeamt bedanken möchte, die hier ausgesprochen gute Arbeit leisten und auch bei so mancher, leider nicht immer sehr höflich vorgetragener, Kritik und Beschwerde immer sachlich und zurückhaltend bleiben. An dieser Stelle muss auch einmal gesagt werden, dass es natürlich nicht ausbleibt, dass aufgrund personeller Ressourcen, gesetzlicher Vorgaben etc. nicht alle an uns gestellten Aufgaben unmittelbar und/oder zur Zufriedenheit aller erledigt werden können. Dieser Umstand darf jedoch keinesfalls dazu führen dass es, wie ich leider in den letzten Monaten immer öfter feststellen musste, zu verbalen Entgleisungen, Beleidigungen, Beschimpfungen und sogar zu persönlichen Untergriffen gegenüber den Gemeindemitarbeitern und Gemeindefunktionären kommt. Es ist für den Einzelnen sicher unnagenehm wenn eine Baumaßnahme in unmittelbarer Nähe seine bisher gewohnte Lebensweise beeinträchtigt, das Verhalten des Nachbarn nicht mit den eigenen Wertvorstellungen

übereinstimmt oder nicht jederzeit und unmittelbar auf die eigenen Wünsche Rücksicht genommen wird. Eines ist dabei jedoch stets zu beachten, die geltenden gesetzlichen Bestimmungen gelten für alle, somit hat jeder dieselben Pflichten aber auch dieselben Rechte, und ausschließlich diese Rechten und Pflichten gilt es für die Behörde zu wahren, auch wenn die Umsetzung hin und wieder einige Zeit in Anspruch nimmt. Passend zu diesem Thema und zur aktuellen Jahreszeit steht auch der Winterdienst wieder ins Haus. Das Bauhofteam hat alle Geräte auf Vordermann gebracht, der Unimog wurde mit neuem Pflug und Streugerät ausgestattet, Splitt und Salz sind in ausreichender Menge eingelagert. Wie jedes Jahr ersuche ich auch heuer wieder um Ihr Verständnis, dass die Räumgeräte nicht überall gleichzeitig arbeiten können. Es gibt eine Prioritätenliste nach der die Straßen im Gemeindegebiet geräumt werden. Ich ersuche um Verständnis. Auch personell hat sich einiges getan. Mit Julia Gürtl hat sich eine Perle unseres Kindergartens in den wohlverdienten Ruhestand ver-

abschiedet. Wir wünschen unserer Julia auf diesem Wege nochmals alles Gute. Die Nachfolge von Julia Gürtl als Assistenz der Kindergartenleitung hat Tamara Gröbner übernommen, mit Frau Elena Brandstätter konnten wir eine Kindergartenpädagogin aus Tillmitsch gewinnen. In der Kinderkrippe hat Frau Simone Rauch die Nachfolge von Frau Anneliese Paluc angetreten. Da die Nachmittagsbetreuung in der Volksschule ab diesem Schuljahr in die Verantwortung der WIKI-Kinderbetreuung gelegt wurde, hat auch Frau Reiterer ihren Dienstort in den Kindergarten verlegt. Ich darf allen viel Spaß und Erfolg bei der neuen Aufgabe wünschen! In diesem Sinne darf ich jetzt schon allen Gemeindebürgern, Gemeindefunktionären und Mitarbeitern noch einen schönen Herbst, eine besinnliche Adventszeit ein friedvolles Weihnachtsfest und alles Gute für 2019 wünschen.

der Gemeinde, Kosten diverser Projekte bzw. Neuerungen im Bereich der Gemeindefinanzen. Dieses Mal möchte ich meinen Bericht aber zur Behandlung eines Themas nutzen, dass mich persönlich schon seit

geraumer Zeit beschäftigt und immer wieder aufpoppt. Trotz der eingangs beschriebenen Bemühungen aller mit der Umsetzung diverser Projekte betrauter

Mit herzlichen Grüßen Ihr Amtsleiter, Thomas Gritsch

Bericht des Gemeindekassiers Die aktuelle Ausgabe der Gemeindezeitung ist auch schon wieder die letzte des heurigen Jahres. Schnell vergeht die Zeit und trotz gemeinsamer Anstrengung aller in der Gemeinde tätigen Personen gelingt es

nicht immer, alle Vorhaben zeitgerecht umzusetzen. So kann es dann doch das eine oder andere Mal zu unerwarteten Verzögerungen kommen. Normalerweise schreibe ich in meinem Bericht über die Finanzlage


Seite 4

Personen kann es natürlich immer einmal passieren, dass sich beispielsweise die Eröffnung oder Wiederherstellung einer Straße, die Schneeräumung oder die Erledigung eines Ansuchens an das Gemeindeamt verzögert oder nicht zur Zufriedenheit jedes einzelnen ausgeführt wird. Wie Sie alle wissen, ist die Kunst es jedermann recht zu machen, eine die nie-

Lokales

mand beherrscht. Aus den Erfahrungen der letzten Monate und mit dem Blick auf die bevorstehende Winterdienstsaison bitte ich Sie schon jetzt um Nachsicht bei Verzögerungen und um einen angemessenen Ton bei Unmutsäußerungen. Es steht jedem Menschen insbesondere unseren Gemeindebürgern - frei, die Verwaltung konstruktiv zu kritisieren. Diese Kritik ist

sogar sehr wichtig um die Weiterentwicklung eines Systems voran zu treiben. Allerdings ist es mindestens genauso wichtig, wie diese Kritik vorgetragen wird. Jeder Mensch hat das Recht auf eine wertschätzende Behandlung, Beschimpfungen und Beleidigungen gehören nicht dazu. Für den Großteil der Bevölkerung stellt diese Aussage eine Selbstverständlichkeit dar. Die

Gehweges von der Lassnitzbrücke bis zur Kreuzung nach Grössing.

im Zuge der Grundstücksvermessungen und Abtretungen äußerst „Gemeindefreundlich“ gezeigt haben und dadurch das Projekt in der jetzigen Form erst ermöglicht haben.

wenigen Mitbürger, denen die Verwaltung nichts recht machen kann bitte ich, meine Anregungen zu beherzigen. Ich wünsche Ihnen einen schönen und von gegenseitigem Respekt geprägten Herbst und Winter in Tillmitsch. Herzlichst Ihr, Robert Gritsch, Gemeindekassier

Baustellenbericht 2018 „In Tillmitsch gibt’s kein Durchkommen – Alles ist aufgegraben“ – so oder so ähnlich, mitunter auch mit weniger freundlichen Worten, haben wir es im Gemeindeamt heuer des Öfteren zu hören bekommen. Es war heuer wirklich wieder ein intensives Baustellenjahr auf den Tillmitscher Straßen, es wurde intensiv gegraben, geschottert, asphaltiert und markiert. Diese Intensität hat vielen von uns viel Geduld abverlangt, jedoch kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen. Der wirtschaftlich größte Brocken war die Sanierung der Altenbergstraße mit der Entschärfung einer lang kritisierten Gefahrenstelle durch die Errichtung eines

Hier wurden, wie mittlerweile bei allen Bauprojekten in Tillmitsch üblich, auch bereits die erforderlichen Leerverrohrungen für den Breitbandausbau (Glasfaser) mitverlegt. Weiters wurde die Straßenbeleuchtung erweitert, die bestehende Freileitung abgebaut und eine neue Fußgängerbrücke errichtet. Mit diesen Maßnahmen sollten hier gefährliche Situationen hoffentlich der Vergangenheit angehören. Ein besonderer Dank gebührt hier den Anrainern, allen voran der Fam. Bilger, welche sich

An dieser Stelle darf ich jedoch einen Apell an alle Verkehrsteilnehmer richten, die Geschwindigkeit trotz neuen Asphaltbelages an die örtlichen Gegebenheiten anzupassen!

Ein weiterer „Aufreger“ war und ist die Sanierung der Dorfstraße. Auch hier wurde im Rahmen der Aktion „Sicherer Schulweg“ ein Gehweg von der Fiedlerstraße bis zur Gemeindestraße errichtet. Bedingt durch die beengten Platzverhältnisse im Bereich zwischen der „Bognerwiese“ und der Zufahrt zur Druschhütte wurde im Zuständigen Ausschuss entschieden in diesem Bereich einen Einbahnregelung zu


Seite 5

Lokales

verordnen. Auch wenn diese Regelung naturgemäß nicht allen gefällt und so manche einen „Umweg“ über die Badstraße bzw. der Gemeindestraße in Kauf nehmen muss, sollte uns dies die Sicherheit der Schulkinder wert sein! Auch hier darf ich an die Vernunft aller appellieren, die Einbahnregelung einzuhalten (es wird auch entsprechend kontrolliert).

WIR BAUEN MASSIV, PÜNKTLICH & MIT VERANTWORTUNG

Neben diesen „Highlights“ wurden noch weitere Baumaßnahmen erfolgreich umgesetzt: • Ausbau Wasserleitung Hofäckerweg inkl. LWLLeerverrohrung • Ausbau Wasserleitung D or f p l at z - Wa l d we g Ziegelwerkweg auch mit LWL-Verlegung • Entschärfung diverser Gefahrenstellen (Leitschiene Steingrub, Graben Maxlonerstraße,..) • Markierungsarbeiten im gesamten Gemeindegebiet

• Erweiterung und Erneuerung der Straßenbeleuchtung • Diverse Fahrbahnsanierungen Abschließend darf ich noch um Ihr Verständnis ersuchen, sollte Ihr „Wunschprojekt“ nicht umgesetzt worden sein. Der Infrastrukturausschuss ist jedoch stets bemüht, die Projekte nach Dringlichkeit und budgetären Möglichkeiten zu reihen. Leider können nicht alle notwendigen Maßnahmen sofort umgesetzt werden.

pichlerbaumir.com

PICHLER

BAU GRALLA

PICHLER BAU GMBH, HOCH - TIEFBAU, PICHLERSTRASSE 6, A-8431 GRALLA, +43 3452 73444-0, FAX +18, OFFICE@PICHLERBAUMIR.COM

Impressum: Herausgeber: Gemeinde Tillmitsch - für den Inhalt verantwortlich: Bgm. Erich Macher Layout: René Dretnik - Druck: Bernd Dorrong e.U. Sämtliche Kundmachungen der Gemeinde Tillmitsch sind auf der Homepage www.tillmitsch.at


Seite 6 Lokales


Seite 7

Lokales

Bericht Sportverein Geschätzte Fußballfreunde!

Die Saison 2018/2019 geht in die Winterpause und die KM I der SU Tillmitsch unter Trainer Hansi Bartl kann auf eine eher durchwachsenen Halbzeit zurückblicken. In den ersten Runden lief es sensationell, nach zwei siegreichen Partien gegen Kaindorf und Lannach waren wir sogar Tabellenführer, nach der Niederlage gegen Gralla folgten zwei Unentschieden, danach ein Sieg gegen Gams, worauf vier Niederlagen in Serie folgten. Gegen Pölfing folgte ein starkes Remis, das Spiel gegen

Flavia ging trotz starker Leistung 0:1 verloren und gegen Hengsberg holten wir ein verdientes 1:1. Nach dem Herbstdurchgang überwintern wir nun mit 13 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz, wobei aber nach hinten und nach vorne die Mannschaften allesamt nur durch wenige Punkte getrennt sind. Trotzdem gilt es im Frühjahr voll anzugreifen und sich vom hinteren Tabellenende zu lösen, um nicht in den Abstiegskampf verwickelt zu werden. Zufrieden kann die KM II unter Trainer Alex Radl auf die Herbstsaison sein. Mit vier Siegen (die

Der geehrte Karli Prasser mit dem Vertreter des StFV, VizePräsident Dir. Wolfgang Maier

letzten drei Runden konnten gewonnen werden), einem Unentschieden und acht Niederlagen überwintern unsere Jungen Wilden mit der Spielgemeinschaft Lebring und Hengsberg auch mit 13 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz. Unsere Jüngsten bis zur U 9 nehmen ja seit dieser Saison an keinem Turnierbetrieb teil – stattdessen werden Events durchgeführt, wo die Mannschaften gemischt und nach individuellen Stärken zusammengestellt werden. Der Vorteil darin liegt, dass jedes Kind gleich viel Spielzeit bekommt und so vor allem der Spaß und die Freude am Fußballspielen im Vordergrund stehen. Die U 10 schlug sich in den Turnierbewerben ausgezeichnet und konnten durch zahlreiche errungenen Siege die mitgereisten Eltern begeistern. Auch die U 15 darf zufrieden sein. Mit drei Siegen, drei Unentschieden und vier Niederlagen wurde die Herbstsaison mit dem 4. Tabellenrang

abgeschlossen. Ich möchte allen samt ihren Trainern und Betreuern für die tollen Leistungen gratulieren! Neben dem sportlichen Wettkampf war heuer ja für die SU Tillmitsch ein historisches Jahr. Unser Sportverein durfte am 13. Oktober am Sportplatz sein 50jähriges Bestehen feiern. Bei strahlenden Sonnenschein im Beisein zahlreicher Ehrengäste seitens der Gemeinde, des Fußballverbandes, Tillmitscher Fußballfreunde und Sponsoren durfte ich fünf Jahrzehnte Sportverein Revue passieren lassen. Höhepunkt war die Ehrung von unserem langjährigen Vorstandsmitglied Karli Prasser, der durch den 1. Vizepräsidenten des StFV. Dir. Wolfgang Maier das goldene Ehrenzeichen des steirischen Fußballverbandes überreicht bekommen hatte. Herzliche Gratulation noch dafür Karli und danke für deine aufopfernde Leistung all´

Auf uns können Sie bauen. Baugesellschaft m.b.H.

Bauleitung Groß - St. Florian Florianiring 3, 8522 Groß-St. Florian Tel.: +43 (0) 3464 / 4071 Telefax: +43 (0) 3464 / 4071-3449 E-Mail: gross.st.florian@swietelsky.at ©tiqa.at

www.swietelsky.com Hoch- & Tiefbau • Baumeistergewerbe • Pflasterungen • Asphaltierung • Zimmerei • Projektbau • Kanalbau


Seite 8

die langen Jahre! Anschließend konnten bei gutem Wein und Kistenfleisch anregende Gespräche geführt werden. Am Abend ging es dann bei der Sportlerdisco so richtig rund, wo nicht nur unsere Kicker bis in die frühen Morgenstunden feierten ... Danke an alle freiwilligen Helfern und Sponsoren, die uns bei dieser Feier unterstützt haben. Danke

Sport

sagen möchte ich auch an unser neues Kantinenteam rund um Gitti Prasser, die ja seit dieser Saison neuen Schwung in unsere Gastronomie am Sportplatz gebracht hat und unseren Zuschauern (fast) alle Wünsche erfüllt. Danke auch an unser tolles Platzwart-Team Sigi und Erich, die nicht nur unsere zwei Sportplätze, sondern auch das zugehörige Gelände in

einem Top Zustand halten und – wenn nötig – auch beim Eintritt kassieren aushelfen. Danke! Danke auch an meine Vorstandsmitglieder, die sich durch zahlreiche ehrenamtliche Stunden aufopfern, damit ein reibungsloser Ablauf des Spielbetriebes überhaupt möglich ist. In diesem Sinne darf ich allen besinnliche Weihnachten und einen guten

Start ins neue Jahr wünschen und hoffe, alle wieder gesund im Frühjahr am Sportplatz in Tillmitsch zu treffen. Mit sportlichen Grüßen, Werner Langbauer Obmann SU Fleischereimaschinen Schenk Tillmitsch Nächster Termin: 12. Jänner 2019, 14 Uhr: Preisschnapsen im Sporthaus

3. Tillmitscher Bobbycar-Rennen Mittlerweile zum dritten Mal fand am 15. September das traditionelle BobbycarRennen beim ehemaligen Ziegelwerk statt. Petrus hatte erstmalig Einsehen mit dem Veranstalter WIR für Tillmitsch und verlegte den strömenden Regen auf den 14. September. So stand einem gelungenen Familienfest nichts mehr im Weg. Nach Ausgabe von Startnummern und Starterpackage folgte ein spannender Rennnachmittag für Groß und Klein, der trotz einiger Stürze glücklicherweise verletzungsfrei verlief. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Motorradstuntshow

Party mit Liveband wurde bis zum Eintreffen der Exekutive gefeiert und gleichzeitig der Rennverlauf analysiert. WIR sehen uns beim Bobbycar-Rennen 2019 …… Ein Feuerwerk sorgte für ein weiteres Highlight und umrahmte die Party. und spektakulären Drifts eines Rennwagens. Nach dem Rennen folgte die Siegerehrung mit Pokalen und Medaillen für die großen und kleinen Rennfahrer. Unter allen FahrerInnen wurden wiederum tolle Sachpreise verlost – der

glückliche Gewinner durfte sich über einen Hauptpreis im Wert von € 570,00 freuen: Eine KTM X-BowFahreinheit.

WIR für Tillmitsch bedanken uns herzlich bei allen Mitwirkenden & Sponsoren, die diese Veranstaltung möglich gemacht haben!

Auch nach dem Rennen gab es reichlich Unterhaltung für alle Gäste. Eine Hüpfburg stand den ganzen Tag über zur Verfügung. Auf der After-Race-

Ein großes Danke auch an die Anrainer für das Verständnis für die Straßensperre, den Lärm und für die zur Verfügung gestellten Parkplätze.


Seite 9

Sport

Jahresrückblick des ESV TILLMITSCH Der 1. ESV Tillmitsch hatte im Jahr 2018 ein ereignisreiches Jahr zu verzeichnen. Zahlreiche Teilnahme an Turnieren von StocksportVereinen aus dem Bezirk, wie auch eigene Veranstaltungen wie den Vereinsmeisterschaften im Ziel- und Mannschaftsbewerb und das alljährliche OsterschinkenSchnapsen (wie im Halbjahr in der Gemeindezeitung berichtet), Knödelschiessen und das „Frühstück am Dorfplatz“, welches heuer sehr gut besucht und ein voller Erfolg war. Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren Hel-

fern, ohne die so eine Veranstaltung nicht zu bewältigen gewesen wäre. Auch am Tillmitscher Frühjahrsputz wurde mit acht Mitgliedern mitgewirkt. Der 45. Südsteirische Stocksport-Cup 2018-2019 mit unserer Mannschaft in der Gruppe C-II verläuft sehr vielversprechend und momentan belegt unsere Mannschaft den 3. Platz. Wir würden uns freuen, wenn wir eine Mannschaft für die Meisterschaften in „Senioren Ü50“ oder eine „Jugendmannschaft“ zusammenbringen würden. Gerne können sich

dafür Interessierte beim Obmann Johann Unger unter der Telefonnummer 0664/8534172 melden, oder auch Dienstag und Freitag ab 19 Uhr in der Stocksporthalle Tillmitsch vorbeischauen. Für die Ausrüstung wird natürlich vom Verein gesorgt. Einige Neu-Mitglieder fanden den Weg zu unserem Verein. Wir wünschen ihnen, wie auch all unseren Mitgliedern ein „Stock Heil“ und hoffen weiterhin auf ein sportliches, wie auch geselliges Miteinander in unserem Vereinshaus. Der 1. ESV Tillmitsch hofft,

dass sich diesen Winter ordentliche Temperaturen für den Bau des Eislaufplatzes ergeben. Für Speis und Trank, wie auch für Verleihung von Eislaufschuhen wird jedenfalls wiederum gesorgt sein. Wir wünschen dem Gemeindevorstand, dem Gemeinderat und den Gemeindebediensteten, wie auch unseren Sponsoren und den Gemeindebewohnern und natürlich auch unseren Mitgliedern ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein Prosit 2019!

re, der das Spielen von seinem Opa gelernt hat. Ferdl Flucher war auch schon bei der Gründung des Schachvereines dabei. Und am Anfang haben wir auch beim damaligen Gasthaus Flucher gespielt. Der zweite ist Kurt Jöbstl bald 9 Jahre. Er hat das Ziel einmal so gut zu werden, dass er seinen Vater im Spiel besiegt. Also wir blicken hoffnungsvoll in die Zukunft, denn Kinder und Jugendliche sind nicht nur für den Verein sondern für die ganze Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Ich möchte auch Bene und Lorenz hervorheben, die beiden 18-jährigen die schon seit vielen Jahren beim Schachverein spielen, werden nächstes Jahr die Matura machen. Wir würden uns sehr über Zuwachs freuen. Das Alter spielt dabei keine Rolle. Wir treffen uns jetzt seit kurzem auch am Montag von 17h – 18.30h nur Kinder- und Jugendtraining und wie üblich am Donnerstag von

17h – 18.30h zum Kinderund Jugendtraining und ab 18.30h Vereinsabend für alle.

Zug um Zug zum Erfolg auf dem Schachbrett war der Artikel in der Kleinen Zeitung Mitte Juni dieses Jahres. Wer ihn nicht gelesen hat, es geht um die großen Talente im „königlichen Spiel“ Sonja (7 Jahre) und Moritz (9 Jahre). Die beiden wohnen zwar in Lebring werden aber seit Anfang des Jahres vom Schachverein Tillmitsch, von meinem Sohn Stefan und mir betreut. Sonja „Sonnenschein“, wie sie von mir genannt wird, hat erst Anfang dieses Jahres mit dem Schach spielen begonnen. Sie hat natürlich von ihrem älteren Bruder, der schon seit zwei Jahren spielt, viel abgeschaut. Die Erfolge können sich sehen lassen. Ich kann nicht alle aufzählen aber zumindest die beiden größten: 2. Platz bei der Steirischen Landesmeisterschaft U8

und 3. Platz bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften U8. Und da ist Moritz „das Multitalent“ spielt eben seit 2 Jahren Schach. Im Lösen von Schachproblemen unübertroffen - meistens schneller als ich. Auch viele Erfolge in verschieden Turnieren und vor kurzem hat er die Bezirksmeisterschaft U14 in Deutschlandsberg gewonnen. Es ist ein großes Privileg für mich die beiden schachlich und in menschlicher und liebevoller Art begleiten zu dürfen. Großen Anteil haben natürlich die Eltern Astrid und Georg, die die beiden bei den meisten Turnieren betreuen. Und jetzt haben wir das große Glück, dass wieder zwei Neue zu uns gestoßen sind und dieses Mal Tillmitscher. Zwei wirklich sehr nette, lustige, wohlerzogene Buben und außerdem mit Schachtalent gesegnet. Der eine ist Johann Flucher, vor kurzem 9 Jah-

Obmann Johann Unger

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, dass Sie auch mit so viel Freude, Begeisterung und ohne Vorbehalte vieles tun können, wie es unsere Kinder uns vorleben. Gesegnete Weihnachten und viel Gesundheit und Glück im Neuen Jahr. Harald Hammer


Seite 10

Unsere Vereine

Medaillen für den Reitclub Weinland Die Sommersaison verlief für die Turnierreiter des RC Weinland durchaus erfolgreich. Neben zahlreichen Stockerlplätzen und Platzierungen konnten auch einige Medaillen erritten werden. Bei den ländlichen Landesmeisterschaften Springen in Frohnleiten ging der Titel in der Einsteigertrophy an Nicole Peißl. In der allgemeinen Klasse wurde Anita Kribernegg-Heußerer Vizemeisterin. Bronze gab es für die Mannschaft mit David Glatz, Anita KriberneggHeußerer, Christina Maritschnigg und Nicole Peißl. In Preding konnte der RC Weinland auch einen Landesmeister feiern: David Glatz siegte mit seinem Pferd Cavalino bei den Junioren. Bundesweit sehr erfolgreich war Michael Toppler mit seinem Schimmel Caruso. Bei den Bundesländermannschaftsmeisterschaften in Kammer-Schörfling war er mit dem Team Steiermark nicht zu schlagen und holten sie sich den Titel in der Masterklasse. Auch beim AWÖ Bundeschampionat in Stadl Paura war er Teil der steirischen Mannschaft und konnte diese am Ende die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Auf der Anlage des RC Weinland wurde Anfang September noch ein Springturnier ausgetragen. Hier jagte ein Finale das nächste und waren die Reiter des RC Weinland in den Cup-Gesamtwertungen, die sich aus mehreren Teilbewerben über die ganze

Saison zusammensetzten, vorn dabei. Nicole Mossier gewann den STY-Cup der Klasse LM, Michael Toppler wurde Vierter im STY-Cup der Klasse S. Im ReitsportZwerlin-Cup ging Platz 2 an David Glatz und Platz 3 an Christina Maritschnigg. Sehr spannend verlief das Alpenspan TeamTour-Finale und konnte sich dieses Jahr das Team RIEGERbau den Sieg vor dem Team MUS-MAX und dem Team M&M holen. Das Team Weinland & Friends erreichte den 7. Endrang.

Landesmeister David Glatz

Der Hauptgewinn, ein Auto der Firma Robinson im Wert von € 16.000,00, ging an den besten Reiter der gesamten Tour und war hier Katrin Raunegger vom RFV Preding unschlagbar. Die Erfolge wurden bei der anschließenden großen TeamTour-Siegerehrung noch ausgiebig gefeiert. Jetzt haben sich Pferde und Reiter eine TurnierWinterpause verdient. Am 09.02.2019 werden dann die Reithosen gegen Kleid und Anzug getauscht, denn da wird wieder zum Reiterball geladen.

Bronze für die Mannschaft des RC Weinland

Erstmals findet der Ball in der Mehrzweckhalle Gralla statt und wird dieser Abend auch für Nicht-Pferdebegeisterten ein Highlight. Für beste Stimmung werden „Die Draufgänger“ sorgen und in der Disco wird „DJ Pazi“ auflegen. Der RC Weinland freut sich auf Ihr Kommen!

Michael Toppler im STY-Cup-Finale


Seite 11

Unsere Vereine

Preisschnapsen der SPÖ Tillmitsch Rund 65 Schnapser folgten den Aufruf von Hr. Vizebürgermeister Ewald Schenk zum diesjährigen Preisschnapsen der SPÖ Tillmitsch in der Eisschützenhalle Tillmitsch.

Große Freude bereiteten uns die zahlreichen Besucher, sowie unsere Ehrengäste Abg. z. NR Josef Muchitsch und LTAbg. Mag. Bernadette Kerschler die uns mit Ihrer Anwesenheit beehrt haben.

Das gesamte Team der SPÖ Tillmitsch möchte sich beim ESV Tillmitsch für die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten und bei allen Gönnern und Sponsoren für die wunderschönen Preise und Geschenkskörbe, die fast ausschließlich

v.l.n.r.: Abg. z. NR Josef Muchitsch, Hr. Walter Novak, LTAbg. Mag. Bernadette Kerschler, Gemeinderat Franz Wilhelm, Vizebürgermeister Ewald Schenk

von unseren einheimischen Betrieben stammten, bedanken. Gratulation an alle Teilnehmer zu Ihren Leistungen, der Tagessieg blieb mit Hr. Dietmar Schulter in diesem Jahr in Tillmitsch.

v. l. n. r: Hr. Walter Novak, (Erstplatzierter) Hr. Dietmar Schulter, Gemeinderat Franz Wilhelm

Unglaubliche 82.500 kg Streuobstäpfel wurden für den Naturpark-OPFLSOFT gesammelt. Dass der Ernteertrag im Bereich Streuobstes dieses Jahr sehr üppig ausfallen wird, war zu erwarten. Die Masse an gesammelten Streuobstäpfeln, die Ende September in den teilnehmenden Naturparkgemeinden in der Südsteiermark abgegeben wurden, ist nichts desto trotz sehr imposant. Von knapp 900 Haushalten wurden über 82,5 Tonnen Äpfel verschiedenster Sorten von den Gemeindearbeitern zum Naturparkspezialitätenbetrieb Obsthof Zuegg verfrachtet, um dort für die BürgerInnen ihren Naturpark „Opflsoft“ zu pressen Naturpark Obmann Bgm. Reinhold Höflechner: „Seit 2 Jahren setzen wir inten-

siv auf den Erhalt unserer Streuobstwiesen im Naturpark Südsteiermark. Schon jetzt sieht man den Erfolg und Zuspruch unserer Aktionen und auch, dass der Unterstützungsbedarf für die Bevölkerung stark geben ist. Wir Gemeinden setzen uns aktiv für den Erhalt der Kulturlandschaft ein.“ Streuobstwiesen gelten in der Südsteiermark als traditionelle Bestandteile der Kulturlandschaft. Nicht nur als attraktive Landschaftselemente, sondern vor allem als Lebensraum für knapp 5.000 Arten aus dem Pflanzen- und Tierreich. Mit jedem gesammelten Apfel bzw. jedem Schluck OPFELSOFT aus dieser

Aktion wird indirekt Kulturlandschaftserhalt und Schutz der heimischen Biodiversität möglich, der ohne die Unterstützung

der Naturpark-BügermeisterInnen, sowie der Naturschutzabteilung des Landes Steiermark (A13) nicht möglich wäre.


Seite 12

Unsere Vereine

Alte und neue Herausforderungen Das Jahr 2018 war für die Berg- und Naturwacht Ortseinsatzstelle Leibnitz auch diesmal wieder ein arbeitsreiches. Neben der ständigen Kontrolle der im Einsatzbereich befindlichen Landschaftsschutzgebiete stellte die jährlich stattfindende „Große Steirische Frühjahrsputz“-Aktion einen großen Part dar. Für die mehrtägige Reinigungsaktion der Natur wandte allein die Ortsstelle Leibnitz mit ihren 18 Bergwächtern und zusätzlichen acht Anwärtern unfassbare 197 Stunden Arbeit in den verschiedenen Gemeinden auf. Doch auch der Schutz der Naturschutzgebiete und vor allem der darin befindlichen Pflanzen- und Tiervielfalt war ein wichtiger Punkt. Besonders das vermehrte Aufkommen invasiver Neophyten stelle die Ortseinsatzstelle Leibnitz auch in diesem Jahr vor eine große Herausforderung. Besonders in Erinnerung bleibt hierbei das Wachsen des hochgiftigen Riesen-Bärenklaus. In gewohnter Professionalität und höchster Vorsicht wur-

den die Pflanzen bekämpft und danach fachgerecht entsorgt. Aber nicht nur die Bekämpfung giftiger und nicht-heimischer Pflanzen zählte zum Aufgabenbereich. Auch die verschiedensten Tiere liegen den Leibnitzer Bergwächtern sehr am Herzen. Rund 45 Stunden verbrachten sie mit dem Schutz von Amphibien, indem beispielsweise Froschzäune gebaut wurden. Weitere 20 Stunden wurden damit verbracht, für die heimischen Vögel weitere Nisthilfen zu bauen und diese in den Wäldern zu platzieren. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde in diesem

Jahr die vierfache Zeit dafür aufgewendet. Eine doch etwas neue Herausforderung war in diesem Jahr das Monitoring der Biber, um über den aktuellen Bestand und dessen Verhaltensweise in unserem Einsatzgebiet der größten Nagetiere Europas Bescheid zu wissen. Doch wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein. Und genau aus diesem Grund waren Schulungen und Fortbildungen ein wichtiger Bestandteil des vergangenen Jahres. Über 200 Stunden wurden allein dafür aufgewendet, verteilt in der gesamten Steiermark. Abschließend resümiert

die Berg- und Naturwacht Ortseinsatzstelle Leibnitz mit rund 1310 aufgewendeten Stunden im Jahr 2018 sowie mit 3821 gefahrenen Kilometern. Mit Stand November 2018 gehören 23 Männer und drei Damen der Ortseinsatzstelle Leibnitz an. Zum Abschluss darf die Steiermärkische Bergund Naturwacht Ortseinsatzstelle Leibnitz allen Freunden und Gönnern, allen Bürgern, Bekannten und auch allen Interessierten an unserer Arbeit sowie auch ihren Familien ein gesegnetes Weihnachtsfest, schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2019 wünschen!

Mundpropaganda unsere Kunstwerke verkaufen.

Kinder mit Behinderung übergeben. Wir bedanken uns bei allen, die uns bis jetzt unterstützt haben – Kunden, Spender, Gemeinde. Wir wünschen ein besinnliches Fest und ein gesundes und glückliches Jahr 2019. Für die Bastelrunde Neutillmitsch Gertrud Eiletz

Neues von der Bastelrunde Neutillmitsch Die Bastelrunde Neutillmitsch konnte auch im Jahr 2018 zwei junge Damen und deren Familien finanziell unterstützen. Wir haben jeweils 2000.gespendet. Die Familien wohnen in der Umgebung von Leibnitz und möchten namentlich nicht genannt werden. Beide Mädchen machen immer wieder Spezialtherapien, damit die

Motorik und Beweglichkeit gefördert werden. Leider hat sich unsere kleine Bastelrunde durch private und berufliche Umstände verkleinert. Damit werden auch keine eigenen Veranstaltungen mehr organisiert. Wir stellen in Zukunft auf verschiedenen Märkten aus und können auch durch treue Stammkunden und

Heuer konnten wir mit unserem Ostermarkt, zweimal mit einem Stand in der Privatklinik in Laßnitzhöhe und beim Hobbykünstlermarkt im Marenzipark € 4000.- Reingewinn erzielen, die wir gespendet haben. Somit wurden bereits insgesamt € 79090.- an


Seite 13

Unsere Vereine

M u s i k v e r e i n

T i l l m i t s c h

Himmeltaufest 2018 Viele ehrenamtliche Stunden Einsatz wurden für die Organisation und die Durchführung des Himmeltaufestes am letzten Augustwochenende erbracht, welches den Gästen Blasmusik von zahlreichen Gastkapellen und Klänge nach ihren Wünschen beim „Himmeltau-Wurlitzer“ sowie kulinarische Schmankerln bot. Ein herzliches Dankeschön an die Sponsoren und an die Spender der Preise für die Verlosung.

Öffentliche Probe Was spielt sich bei einer Musikprobe ab? Wie bereiten sich (Jung-)Musiker auf einen Auftritt vor? Antworten auf diese Fragen gab es bei der öffentlichen Probe, bei der die Besucher einen Einblick in den Ablauf einer Probe des Jugendorchesters und des Musikvereines Tillmitsch erhielten. Wir musizierten auch gemeinsam und das machte uns allen Riesenspaß! Als Höhepunkt gab es eine Verlosung von Musikunterrichtsstunden. Für Speis und Trank sorgte das Team von Pöschl’s.


Seite 14

Unser Einsatzgebiet ist von großen Unwettern verschont geblieben, aber JAHRESBERICHT 2018 JAHRESBERICHT 2018 Unser Einsatzgebiet ist durch in von unsere großen Einsätze Unwettern Kursbesuche in der Kursbesuche in der Leibnitz und geblieben, Feiting wurde Feuerwehrschule verschont aber Feuerwehrschule Grundausbildung 1: durchwieder unserevor Einsätze in uns Augen Grundausbildung 1:  Heinisch Michael Leibnitz und Feiting wurgeführt, wie verheerend • Heinisch Michael Löffler Stefan de uns wiederzuschlagen vor Augen Naturgewalten • Grundausbildung Löffler Stefan2: geführt, wie verheerend Grundausbildung 2: können. Insgesamt haben  Heinisch Michael Naturgewalten zuschlagen • Heinisch Michael wir durchInsgesamt 47 Einsätze Kraber Martin können. haben • Kraber Martin Löffler Stefan sowie 11 Übungen wir durch 47 Einsätzeim so• Feuerbeschau Löffler Stefan & Prüfung wie 11 Übungen im eigenen eigenen Gebiet sowie Feuerbeschau & Prüfung  Liebeg Gerald Gebiet sowie zusammen mit zusammen unseren • Liebeg Gerald Löffler Robert mit unseren NachbarfeuNachbarfeuerwehren 820 • Kommandantenlehrgang: Löffler Robert erwehren 820 Stunden zu Kommandantenlehrgang:  Liebeg Gerald Stunden zu verbuchen. verbuchen. zum • Ausbildung Liebeg Gerald An Feuerwehrschulein An der der Feuerwehrschule Menschenretter: Ausbildung zum inLebring Lebring an und an und Ausbildun Beichler Christoph Menschenretter: gen im Bezirk haben 8 KaMartschinko Jan • Beichler Christoph meraden teilgenommen. • Rhetorik: Martschinko Jan Über das ganze Jahr hinweg  Liebeg Gerald Rhetorik: durften wir immer wieder Novak Walter • Liebeg Gerald unsere Tore für die Bevölfür • Workshop Novak Walter Elektrofahrzeuge: Workshop für  Liebeg Gerald Elektrofahrzeuge: • Liebeg Gerald Im Einsatzjahr 2018 Ausbildungen im Bezirk wurden unsere 54 haben 8 Kameraden Im Einsatzjahr 2018 wurFeuerwehrkameraden/inn teilgenommen. denwieder unsere zu 54 zahlreichen Feuerwehren kameraden/innen wieder Über das ganze Jahr Einsätzen gerufen. Dazu zu zahlreichen Einsätzen hinweg durften wir immer zählten vorzählten allem gerufen. Dazu vor wieder kerung öffnen. gab einen unsere EsTore für technische Einsätze wie allem technische Einsätze die Vortrag über ein mögliches Bevölkerung öffnen. Verkehrsunfälle, wie Verkehrsunfälle, die die „Black out“, die TypisieEs gab einen Vortrag über Rettung von von Tieren Tieren sowie sowie rung für eine Knochenmögliches „Black out“, Hilfestellungen unserer ein markspende, Besuche von Hilfestellungen unserer Nachbarwehren nach Un- die der Typisierung Volksschule für undeine den Nachbarwehren nach Knochenmarkspende, wettern. Ferienkindern sowie auch Unwettern.

FF Tillmitsch

Besuche von der natürlich durch die vielen Volksschule und den Spielstationen nicht zu Das absolute Ferienkindern sowie auch kurz. unserer Partnerfeuerwehr Highlight des Tages war unserer(Slowenien). Partnerfeuerwehranschließend Rüsthaus für die Kinder die Hajdose Hajdose (Slowenien). noch eine unter Jause und Abkühlung demGetränke, bevor es wieder ins Wasserwerfer. Im Rüsthaus waren die Im Rüsthaus waren die Kin- Ferienlager retour ging. Zum Abschluss des Kinder los!!! der los!!! Wir sind sehr stolz mit gab Am August Am 09. 09. August 20182018 hattenerlebnisreichen BrotschneiderTages Walter, Dokl im Rüsthaus die hatten die des Kinder des es Tea, die Kinder Ferienlagers Heinisch fürMichael, Leibnitz einLeibnitz ErlebniseinderKinder Kohlhauser Anna,Jause Löffler noch eine Ferienlagers besonderen sie warenundStefan und Suppan Getränke, bevor Daniel es Erlebnis der Art: besonderen zu Besuch in der Feuerwehr 6 Quereinsteiger bei uns in Art: sie waren zu Besuch wieder ins Ferienlager Tillmitsch. Um die Aufga- der Feuerwehr begrüßen zu ging. Auch einen Wieinben eines der jedenFeuerwehr Feuerwehr-retour dürfen. Tillmitsch. die mannes und Um jeder Feuerdereinstieg durch Pak PeAufgaben eines verstehen jeden wehrfrau besser ter sowie einen Eintritt in zu können und sich auch die Jugendfeuerwehr durch Feuerwehrmannes und einmal in Feuerwehrfrau dessen Rolle ver- Doknar Vanessa konnten jeder setzten zu können, wurden wir im heurigen Jahr verbesser verstehen zu durch unsere Jugendlichen zeichnen. können und sichzum auch viele Stationen Enteinmal dessen Rolle Wir sind sehr stolz mit deckeninund Ausprobieren versetzten vorbereitet. zu können, Brotschneider Walter, Ob in eine wurden durchUniform unsere zuDokl Tea, Heinisch schlüpfen, die verschieden Jugendlichen viele Michael, Kohlhauser Fahrzeuge und Geräte zu Stationen zum Entdecken Anna, Löffler Stefan und erkunden oder mit der Küund Ausprobieren Daniel 6 belspritze das Ziel zu tref-Suppan vorbereitet. fen, der Spaß kam natürlichQuereinsteiger bei uns in derImFeuerwehr begrüßen August durften wir unzu seren dürfen. Auch BM Löfflereinen Robert mit seiner Frau Wiedereinstieg durch Andrea Pak recht herzlich zurEintritt VermähPeter sowie einen in lung die gratulieren. Jugendfeuerwehr Drei Mal auf´s Podest!!! durch Doknar Vanessa Die Feuerwehrjugend ließ konnten wir im heurigen Bereichsdurch die vielen Spielstatio- beim diesjährigen Obneninnicht einezuUniform zu verzeichnen. jugendleistungsbewerb in kurz. Das ab-Jahr schlüpfen, die verschieden (Bezirk wir Radsolute Highlight des TagesIm Lichendorf August durften kersburg) BM nichtsLöffler anbrenwar anschließend die zuAb-unseren Fahrzeuge und Geräte nen. kühlung unter dem Wassererkunden oder mit der Robert mit seiner Frau Sie holten sich gemeinsam werfer. Kübelspritze das Ziel zu Andrea recht herzlich zur Zum Abschluss des erleb- mit der FF Kaindorf a.d.S. treffen, der Spaß kam Vermählung gratulieren. nisreichen Tages gab es im und der FF Neutillmitsch


re ch

en m wie en en ht

er

die er er

Schläuche sowie der FF Tillmitsch Antrieb der Garagentore erneuert und auf den neuesten Stand gebracht. Die Lichtanlage in der Fahrzeughalle wurde durch LED-Balken ersetzt den Sieg in der Klasse Ju- 12 Uhr im Rüsthaus – zu gend 2 Bronze und Silber. Jugend recht und ein dem unsereneues Die zahlreichen Übungen herzlich einlädt – abgerunund der Einsatz der Jugend- det. Alarmsystem lichen wurden ganz besonders belohnt, denn mit Für Ihre zahlreichen Bedem erlangten Bereichssieg suche bei unserem (Einsatzmonitor etc.)Maierhielten sie auch den Wan- baumaufstellen sowie beim derpokal und sind im Jahr Dämmerschoppen im Juli installiert. 2019 die Titelverteidiger möchten wir Ihnen hiermit beim Bereichsbewerb.

Ein ganz besonderer Dank für diese Leistung gilt der Feuerwehrjugend und den Ausbildern. Das Jahr der Jugendfeuerwehr wird wie immer mit dem Abholen und Verteilen des Friedenslichtes am 24.12. von 10 bis

noch einmal recht herzlich danken. Aus dem Gewinn dieser Veranstaltungen unterstützen wir die Ausbildung unserer Jugendfeuerwehr aber werden auch Gerätschaften angekauft bzw. mitfinanziert. Zudem wurde heuer eine MRAS-Einheit angekauft (Mens chenrettung-Absturzsicherung), Schläuche sowie der Antrieb der Garagentore erneuert und auf den neuesten Stand gebracht. Die Lichtanlage in der Fahrzeughalle wurde

All diese Arbeiten wurden in Eigenregie erbracht, um anfallende Kosten der Gemeinde zu ersparen. Insgesamt haben wir im vergangen Jahr rund 9.000 Stunden unentgeltlich in unserer Freizeit aufgewendet. Dies und vieles mehr

helfenden Hände meiner Seite 15 Feuerwehrkameraden(inn en) und ihren Partnern bedanken. Ebenfalls gebührt dem Bauhofteam, dem Spender des Maibaumes sowie unserer Gemeindeführung unter Bgm. Erich Macher ein www.ff-tillmitsch.at sowie durch LED-Balken ersetzt für großer Dank die gute und ein neues Alarmsystem auf unserer Facebookseite (Einsatzmonitor etc.) ins- nachlesen. Zusammenarbeit. Ich darf mich hiermit noch talliert. All diese Arbeiten wur- einmal für die zahlreichen Zum Abschluss darfHändeich meiner den in Eigenregie erbracht, helfenden um anfallende Kosten der Feuerwehrkameraden (inPartnern Gemeinde zu Bewohnern ersparen. nen) und ihrender allen Insgesamt haben wir im bedanken. Ebenfalls gevergangen Jahr rund 9.000 bührt dem Bauhofteam, Gemeinde MaibauStunden unentgeltlich Tillmitsch in dem Spender desein mes sowie unserer Gemeindeführungund unter Bgm. gesundes Erich Macher ein großer gute Zusamerfolgreiches Dank Jahrfür die2019 menarbeit. Zum Abschluss darf ich wünschen. allen Bewohnern der Gemeinde Tillmitsch ein geunserer Freizeit aufgewenund erfolgreiches Ihre Feuerwehrsundes Tillmitsch det. Dies und vieles mehr Jahr 2019 wünschen. können Sie auf unserer Tillmitsch HBI Erich Strauß Ihre Feuerwehr Homepage unter HBI Erich Strauß


Seite Seite 16 2

Liebe Tillmitscher, wir möchten Ihnen auf diesem Wege einen kleinen Rückblick auf die Ereignisse der letzten Monate gewähren und die aktuellsten Themen präsentieren, sowie uns einleitend für die Unterstützung und den Rückhalt, den wir ihrerseits erfahren dürfen, bedanken. 24 Jahre Ausschuss – OBI Satzer Andreas tritt auf eigenen Wunsch in die zweite Reihe zurück und lässt die Nachwuchsführungskräfte ran. Unser OBI verlässt im ersten Quartal des kommenden Jahres den Ausschuss der FF Neutillmitsch. Andreas ist, war und wird immer ein Vollblut-Feuerwehrmann sein. Er trat der Feuerwehrjugend bei und zeichnete sich schnell als stets verlässlicher versierter Kamerad aus, er besuchte diverse Kurse auf der Landesfeuerwehrschule und bildete sich stets weiter, ist in Praxis und Theorie stark und für die Mannschaft seit jeher eine zentrale Stütze. „Das schönste an der Feuerwehr wird immer die Kameradschaft und Freundschaft sein, das größte Rüsthaus und die beste Ausrüstung ist nichts wert, wenn das

Andreas mit Familie am Meer

FF Neutillmitsch

Klima nicht stimmt“ Im 18. Lebensjahr übernahm er die wichtigen Agenden des Atemschutzwartes. Wurde dann 2006 zum Zugskommandant ernannt und nach einem halben Jahr bei einer OBI Nachwahl, aufgrund eines kurzfristigen Rücktritts als OBI bestätigt. Zahlreiche Investitionen und Ankäufe inklusive des bürokratischen Aufwands hat er mitbegleitet. Die Freundschaft und Kameradschaft zu intensivieren, immer am Wehrklima arbeiten und die Ausbildung des Nachwuchses und der gesamten Mannschaft stets zu verbessern, aber nie von oben herab diktieren, sondern immer aus der Mitte der Kameraden eine Linie vorleben, die zur Orientierung dient. „Vertrauen bilden, jeden Einzelnen mit Hinblick auf seine Fähigkeiten einsetzen und motivieren – im Einsatz dürfen keine zwischenmenschlichen Konflikte aus der Vergangenheit mehr im Raum stehen“ Die Aufrüstung und Technisierung hat viele Vorteile gebracht, aber sie haben gleichzeitig auch einiges verkompliziert, die Ausbildung für Quereinsteiger, auch die Ausbildung der gesamten Mannschaft ist immer zeitintensiver geworden. Der Rüsthausneubau und dann darauf der Rüsthauszubau waren riesige Projekte, von der Mannschaft wurden tausende Stunden freiwillig investiert, die Ergebnisse stehen

mehr als einer Generation zur Verfügung und haben uns fit für die Zukunft gemacht. Das Zusammenspiel mit der Gemeinde war stets ein konstruktives, gemeinsam konnten wir vieles in die Tat umsetzten und haben, wenn es notwendig war immer den Rücken gestärkt bekommen und auf die Unterstützung bauen können. „Meinen Nachfolger wer auch immer das sein wird, wünsche ich viel Erfolg und ebenso viel Unterstützung durch die Mannschaft, wie ich es erfahren habe dürfen und möchte ihm nur eines mit auf den Weg geben: Respektiere die Mannschaft wie auch du von ihr respektiert werden möchtest, schätze jeden von Ihnen vom altgedienten Kameraden bis zum jungen Quereinsteiger nur gemeinsam sind wir stark und können die Bevölkerung optimal schützen.“ Aktuelle News, die das Feuerwehrwesen betreffen

präsentieren wir ihnen auf unserem Social-MediaKanal, welcher durch OFM Patrick Forstner und sein Team bespielt wird. Einen ausführlicheren Rückblick auf Übungen, Einsätze und allgemeine Neuigkeiten wird es in der nächsten Ausgabe geben. Ihnen allen darf ich ihn Vertretung der gesamten Mannschaft und des Kommandos eine ruhige und besinnliche Adventzeit wünschen, sowie ein frohes Fest mit all ihren Liebsten und einen gelungenen Start ins neue Jahr. Im Jänner freuen wir uns dann schon Sie alle wieder bei unserem Feuerwehrball der heuer unter dem Motto: „Tanz der Blüten“ stattfindet begrüßen zu dürfen, die „jungen Südsteirer“ werden wieder, wie in den letzten Jahren die Veranstaltung musikalisch bis in die frühen Morgenstunden begleiten, für Speiß und Trank sei ebenso gesorgt!

In eigener Sache möchte ich mich noch für die sehr coole Überraschung bei unserer Hochzeit durch die Mannschaft und das Kommando bedanken, danke für die Organisation BM Stacher Karl! Herzlichst der Schriftführer: LM d.V. Michael A. Rupp


Seite 17

Sparverein Rupp

Kulinarischer Wandertag

Sommerpreisschnapsen mit Finale Vierzig wanderlustige Furioso Sparvereinsmitglieder trafen sich bei traumhaft schönem Wetter am 15. September zu einem kulinarischen Wandertag beim Landgasthof Rupp.

Konnten letztes Jahr schon mit 48 Spielern eine Steigerung der Teilnehmer verzeichnet werden, so nahmen diesmal gleich 56 Spieler – davon 18 Spielerinnen – beim 1. Sommerpreisschnapsen des Sparvereines des Landgasthofes Rupp am 09. Juni 2018 teil.

Dank der vielen Sponsoren – bei denen sich der Verein recht herzlich bedanken möchte – gab es tolle Preise und Geschenkskörbe zu gewinnen. Aber auch die Preisverlosung glänzte mit wertvollen Sachpreisen

Bild 1

Beschwingt und ausgeruht ging es abschließend zum Buschenschank Fröhlich nach Altenberg, wo eine tolle Bretteljause mit herzhaften Aufstrichen, Salaten und zum Abschluss hausgemachte Mehlspeisen auf die müden Wanderer wartete und der Tag gemütlich ausklang.

Bild 2

Es gab viele spannende und umkämpfte Runden, die zu einem dramatischen Finale führten. Max Riedl lag zu Beginn mit einer Karte in Rückstand, schaffte den Ausgleich und setzte sich dann sogar schlussendlich denkbar knapp mit 7 zu 6 gegen Jürgen Ussar durch. Den 3. Platz eroberte Roman Vollmann; als beste Frau belegte Josefine Gürtl den hervorragenden 5. Platz.

Voll guter Laune ging es zum Kaufhaus Rossmann, wo auf die Gruppe die erste Stärkung mit Wurstsemmeln und Getränken wartete. Fertig ausgeruht begann der anstrenBildzur 3 „Flamberger“ Bierbrauerei. Bild 4Die Mühen gende Aufstieg wurden mit einer tollen Führung des Hausherren durch die Brauerei inklusive Bierverkostung und Knabbereien belohnt. Unter anderem konnten die Teilnehmer ein HanfDer Verein bedankt sich bei den zahlreichen Teilnehmern, Sponsoren und freiwilligen Helfern oder Chilibier verkosten. für die tolle und reibungslose Veranstaltung. Als nächstes Highlight veranstaltet der Sparverein des Landgasthofes Rupp eine Wanderung mit anschließendem Buschenschankbesuch am 15. September 2018. Nähere Informationen erhält man direkt im Landgasthaus Rupp, oder unter der Homepage www.gasthof-rupp.at.

Bräuche muss man leben! Deshalb organisiert die ÖVP Tillmitsch heuer wieder eine Nikolaus und Krampusaktion, um den Brauch nicht abkommen zu lassen.

Wann: am 5. Dezember 2018 Wenn Sie Interesse haben, dass der heilige Nikolaus mit dem Krampus zu Ihnen nach Hause kommt, melden Sie sich bitte bei Herrn Christian Riedl unter der Tel.Nr. 0664/ 422 2086 Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder! Die ÖVP Tillmitsch

Der Verein bedankt sich bei den zahlreichen Teilnehmern und freut sich schon auf weitere Unternehmungen im neuen Jahr. Nähere Informationen erhält man direkt im Landgasthaus Rupp, oder unter der Homepage www.gasthof-rupp.at.


Seite 18

Pensionisten

Aktiver Pensionistenverein Tillmitsch Wieder geht ein erfolgreiches Jahr dem Ende zu. Gut besucht waren unsere schönen Tages- und Halbtagesfahrten und die Obfrau und ihr Team möchten einfach Danke sagen, für Pünktlichkeit und Disziplin. Danke auch allen Mehlspeisbäckerinnen die unsere Weihnachtsfeier mit ihren Köstlichkeiten versüßen. Es gab erfreulicherweise sehr viele Neuzugänge, in diesem Zusammenhang be-

dankt sich der Vorstand bei den SubkassiererInnen für die gute Zusammenarbeit. Obfrau Erika Reiter und ihr Team freut sich auch auf weitere gute Arbeit im Team. Mit der Weihnachtsfeier beim Gh. Müllerwirt beenden wir das Jahr 2018. Wir wünschen allen Mitgliedern und ihren Familien ein frohes Fest und einen guten Start ins Jahr 2019. Schriftführerin Hildegard Egger Obfrau Erika Reiter

Rüstige 90erin Vizebgm. Erwin Kriegl und Vizebgm. Ewald Schenk gratulierten Frau Elisabeth Sattler zum 90er recht herzlich. Frau Sattler wurde 1928 geboren und ist somit eine der ältesten Tillmitscherinnen.

ÖKB TILLMITSCH Rückschau Sommer+Herbst 2018 Am 2. September nahmen wir am 1. Bezirkstreffen des ÖKB St. Georgen an der Stiefing mit der Segnung des neu renovierten Kriegerdenkmales und der Mariensäule teil. Unser Ortsverband war mit Fahne und 18 Kameraden vertreten. Am 16. September führten wir wie schon viele Jahre unsere Herbstwanderung durch. Es ging über Altenberg und den Wald des Gutes Seggau zum höchsten Punkt der Gemeinde nach

Steingrub. Dort wurden wir von den Kameraden Brodschneider und Braunegger mit Helfern erwartet und es gab für uns alle eine Stärkung. Wir genossen sie bei herrlicher Aussicht und bestem Herbstwetter. Weiter ging es wieder über Innerberg und Altenberg zurück zu unserem Musikheim, wo wir gemeinsam noch einige Stunden gemütlich bei Musik und Jause – Bratwürstel – zubereitet von unserem Kame-

rad Keber, uns stärkten und bei bester Stimmung beisammen waren. Es nahmen über 70 Personen – jung bis weniger jung – der älteste Wanderer war immerhin 80 Jahre alt – daran teil. Ende Oktober waren wir bei der Fahnenstickerei Mußbacher in Hlg.Kreuz am Waasen, um nachzusehen, wie unsere Fahne restauriert wird. Sie war die letzten 40 Jahre bei all unseren Aktivitäten von Jubiläen bis Begräbnissen immer

dabei. Dass dies nicht ohne Spuren blieb, muß ein jeder wissen. Nächste Jahr feiert unser Ortsverband sein 100-jähriges Bestehen, und dieses wollen wir mit einer schön restaurierten bzw. herzeigbaren Fahne tun. Am letzten Sonntag im Oktober fand auch heuer wieder der „Bosniaken Sonntag“ wie alljährlich am Heldenfriedhof in Lang/Lebring statt. Bei nicht freundlichem Wetter nahmen unter den vielen


Seite 19

ÖKB / Frauenbewegung

Abordnungen eine starke Delegation aus Sarajevo, Vertreter aus Italien, fünf Ortsverbände des Kameradschaftsbundes, darunter OV Lang mit Bürgermeister Schnabel, OV Lebring/ St.Margarethen mit Bürgermeister Labugger und unser Ortsverband mit Fahne und 12 Kameraden daran teil. Die Gedenkansprache hielt der Militärkommandant der Steiermark Briga-

dier Horst Zöllner. Neben der Zivilbevölkerung waren auch viele Vertreter des öffentlichen Lebens anwesend. Allerheiligen ist vergangen und die Natur macht sich zum Winter bereit, so sollten auch wir nach dem schönen Sommer und Herbst ruhiger werden und unserer Vorfahren und Toten gedenken. Wir selbst sollten auch Rückschau

halten und bedenken, dass wir in einen Kreislauf eingebunden sind, der auch einmal ein Ende hat. Nach Allerheiligen kommt wieder eine andere Zeit – der Fasching beginnt und es dauert nicht mehr lange und Weihnachten steht vor der Tür. Nach diesen meinen Gedanken möchte ich Ihnen allen Ruhe, Friede, Gesund-

heit und Freude wünschen, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr. PS.: Wir würden uns freuen, wenn wir uns beim Trachtenball beim Gasthaus Haiden am 5. Jänner 2019 wiedersehen könnten, dazu möchte ich Euch alle recht herzlich einladen. Franz Reiter Obmann des ÖKB

Frauenbewegung Tillmitsch Ausflug nach Rust Dieses Jahr führte unser alljährlicher Ausflug der Frauenbewegung ins Burgenland. Das Busunternehmen Hernuss stellte ein buntes Programm entlang des Neusiedlersees für uns zusammen. In Eisenstadt, im eindrucksvollen Schloss Esterhazy erwartete uns eine spannend geführte Tour durch das Schloss, die uns so manch interessanten Einblick in das feudale Leben der Esterhazys ermöglichte. Nach einem Stadtbummel

mit abschließendem Kaffee durfte ein Stück Esterhazytorte natürlich nicht dazu fehlen. Am Nachmittag führte uns der nächste Programmpunkt auf den künstlich aufgeschütteten Kalvarienberg und in die Haydnkirche. Beeindruckt von der Geschichte eines der bedeutsamsten Komponisten Österreichs, machten wir uns weiter auf den Weg nach Rust, wo wir schon zur Weinkost erwartet wurden. Bei einem guten Gläschen Rotwein

erfuhren wir viel Wissenswertes rund um das Weinbaugebiet Neusiedl. Gut gelaunt machten wir uns schließlich auf den Weg zum Hotel. Tags darauf durften wir den Neusiedlersee und die lange Lacke besser kennenlernen. Per Schiff und Pferdekutsche

gelangten wir gemütlich in den beschaulichen Ort Illmitz, wo wir bei typisch ungarischem Gulasch genug Zeit zum Tratschen hatten. Nach der traditionellen Kaffee und Kuchenpause machten wir uns anschließend wieder auf den Heimweg.


Seite 20

Naturpark

Die Naturparkgemeinden sorgen aktiv für die Artenvielfalt „Das große Bienensterben“, „Rettet die Bienen“, Insektensterben, ein ökologisches Armageddon“, „Dramatischer Artenrückgang“. „Weltweites Bienensterben“ …Schlagzeilen wie diese, prägen die Nachrichten der letzten Jahre. Der Grund für diesen Rückgang liegt an der Intensivierung der Landwirtschaft und an der fortschreitenden Flächenversiegelung. Hohe Biodiversität entsteht durch vielfältige, kleinstrukturierte Kulturlandschaft, wie sie im Naturpark Südsteiermark noch zu finden ist, jedoch mehr und mehr verschwindet. Um diesem Trend entgegenzuwirken, arbeitet der Naturpark gemeinsam mit seinem regionalen Netzwerk (Naturpark-Gemein-

den, Naturpark-Schulen, Naturpark-Spezialitätenbetrieben, Beherbergern) daran, das Bewusstsein für die Biodiversität bei der Bevölkerung zu schärfen und auch Projekte auf der Fläche zum Biodiversitätserhalt umzusetzen. Insbesondere die Naturparkgemeinden unterstützen mit ihren BürgermeisterInnen viele Projekte tatkräftig. Das initiierte, von der Europäischen Union & Bund & Land geförderte, LEADER-Projekt „Biodiversitätsgemeinde – Artenvielfalt durch naturnahes öffentliches Grün“ soll in den Naturparkgemeinden, durch eine naturnahe Gestaltung der gemeindeeigenen öffentlichen Flächen (Verkehrsinseln, Straßenbegleitgrün, Kreis-

verkehre oder öffentliche Plätze) zu einer Steigerung der Biodiversität führen. Zusätzlich wird das Projekt durch blühendes Österreich (REWE International gemeinnützige Privatstiftung) unterstützt. Der große Vorteil an diesem Projekt ist der vielfach geringere Pflegeaufwand der neuen naturnah gestalteten Flächen, der somit neben der Steigerung der Artenvielfalt auch ein enormes Einsparungs-

potential für die Gemeinden bietet. Die Gemeinde Leibnitz hat als Pilotfläche einen Kreisverkehr beim Bahnhof auserkoren und sorgt damit aktiv für den Erhalt der Artenvielfalt von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und Co. Es wurden Initialstauden gesetzt und Blumensamen gesät die sich mit der Zeit in eine bunte Wildblumenfläche mit hohem Schauwert umwandeln.

FROHE WEIHNACHTEN UND EIN GUTES NEUES JAHR … … wünscht das Team vom Volkshilfe Sozialzentrum Leibnitz den KundInnen der Mobile Pflege- und Betreuungsdienste sowie der Kinderbetreuung, den Vertrags und NetzwerkpartnerInnen, den regionalen ÄrztInnen und den GemeindevertreterInnen.

Danke für Ihr Vertrauen. Sozialzentrum Leibnitz Metlika Straße 9, 8435 Wagna T: 03452/71550-13 E: sozialzentrum.lb@stmk.volkshilfe.at www.stmk.volkshilfe.at


Seite 21

Lokales

312 Typisierungen und € 2.622,-- an Spenden! Das ist das großartige Ergebnis der „Typisierungsaktion“ zugunsten der Leukämiehilfe am 06.10.2018 im Rüsthaus der FF Tillmitsch! 312 Menschen waren bereit sich in den Dienst der guten Sache zu stellen und ließen sich neu registrieren. An dieser Stelle sei nochmals allen gedankt, die diesen Tag ermöglicht und unterstützt haben!!

Feuerwehr Tillmitsch Rotes Kreuz Leibnitz Musikverein Tillmitsch ÖAMTC - Fahrtechnikzentrum Lang-Lebring Gemeinde Tillmitsch Bürgermeister Erich Macher Meine Woche - Leibnitz Kleine Zeitung Antenne Steiermark Dr. Renate Wiesler Helmut Rosenthaler mit dem Storchenexpress

HOCHWASSER – was tun? VOR, WÄHREND und NACH der KATASTROPHE

© Land Steiermark

www.hochwasser.steiermark.at

Der Heizkostenzuschuss kann noch bis Freitag, 21. Dez. 2018 beantragt ...und die vielen, vielen tollen Helferinnen und Helfer! werden, Informationen erhalten sie im Gemeindeamt Tillmitsch Ihr GR Andreas WeilandObmann Sozial- und Bildungssauschuss Weihnachtslieder bei den Kapellen am 23.12.2018: 18 Uhr Neutillmitsch 19 Uhr Altenberg und Maxlon

► Wetterwarnungen ► Gefährdungskarte ► Wissenswertes ► einfach mobil abrufbar…

Musikverein Tillmitsh

Der Jagdpachtschilling kann noch bis Freitag, 21. Dez. 2018 im Gemeindeamt Tillmitsch abgeholt werden. Bitte bringen sie ihren Einheitswertbescheid mit.

Das Gemeindeamt ist am 27. und am 28. Dezember 2018 und v. 2 – 4. Jänner 2019 von 7.30 – 12.00 Uhr geöffnet.

10. Tillmitscher Weihnachtswerkstatt

Der Wirtschaftshof ist vom 22. Dez.2018 bis 6. Jänner 2019 geschlossen (außer Winterdienst) Weihnachtliches Basteln mit Familien im Turnsaal der VS-Tillmitsch

Das Friedenslicht kann am 24. Dezember 2018 von 10-12 Uhr beim Rüsthaus FF Tillmisch und von 13-15 Uhr beim Rüsthaus FF Neutillmith abgeholt werden

SA. 8.DEZEMBER.2018 VON 10 – 16 UHR Für ein gemütliches Beisammensein bei köstlicher Verpflegung ist gesorgt.


Seite 22

Kinderkrippe

Neues aus der Kinderkrippe! Das neue Krippenjahr hat begonnen und mittlerweile haben sich die neuen Kinder, die unsere Einrichtung erst seit September besuchen, schon sehr gut eingelebt. Gerade die Anfangszeit, sprich die ersten Wochen, stellen eine besondere Herausforderung für Eltern, Kinder und Betreuungspersonen dar.

Wenn Kinder in die Krippe kommen, sind sie mit vielen neuen Situationen konfrontiert. Es gilt neue Bezugspersonen, neue Räumlichkeiten und viele andere, unbekannte Kinder kennen zu lernen. Da ist es sehr verständlich, dass sich die Kinder am Anfang sehr schwer tun, mit diesen fremden Gegebenheiten klar zu kommen. Bei uns in der Krippe verläuft die Eingewöhnung nach der Idee des Berliner Modells. Es wird Schritt für Schritt versucht, das Kind an die neue Umgebung und vor allem zunächst, an eine neue Bezugsperson zu gewöhnen. Die Dauer der Eingewöhnung ist bei jedem Kind in-

dividuell, dauert in der Regel aber ungefähr zwischen zwei und vier Wochen. Allerdings ist es auch nach der Eingewöhnungsphase noch oft der Fall, dass Kinder bei der Trennung von Mutter oder Vater, noch weinen. Vielen Eltern blutet das Herz, wenn ihre Kinder bitterlich weinen, was auch verständlich ist, denn schließlich vertrauen sie uns das Wertvollste an was sie besitzen.

nen oder nicht, ist das vollkommen in Ordnung, denn es zeigt eigentlich nur ein starkes Bindungsverhalten. Das Vertrauen in die Bezugsperson sollte jedoch so groß sein, dass sich das Kind von ihr danach trösten lässt und sich nach kurzer Zeit dem Spiel in der Gruppe widmen kann.

Doch diese Tränen bedeuten nicht, dass die Eingewöhnung nicht erfolgreich war. Wenn ein Kind gegen den Abschied vom Elternteil protestiert, egal ob mit Trä-

WIR BILDEN TAGESMÜTTER/ -VÄTER AUS! Kursstart

28.01 .2019 Graz Anmeldung: Volkshilfe Steiermark Fachbereich Sozialzentren Albrechtgasse 7/2, 8010 Graz T: 0316/8960 29000 office.sozialzentren@stmk.volkshilfe.at www.stmk.volkshilfe.at


Seite 23

Kindergarten

Das fantasievolle, bewegungsreiche Spiel im offenen Turnsaal Wenn Matten zu unendlichen Gewässern, Seile zu gefährlichen Schlangen, Bauteile zu unbezwingbaren Burgen, „Kletterkisten“ zu mystischen Piratenschiffen, Chiffontücher zu zauberhaften Kleidern und Schläuche zu elektrischen Duschköpfen werden, dann sind wir im offenen Turnsaal des Kindergarten Tillmitsch angekommen. Ganz unserem Jahresthema: „Fit und G´sund durchs Jahr“ entsprechend, haben die Kinder täglich zwischen 8 und 10 Uhr die Möglichkeit im offenen Turnsaal ihre Fantasie und ihren Bewegungsdrang freien Lauf zu lassen. Sie erschaffen nicht nur neue Welten oder powern sich bei flotten Laufspielen aus, sondern üben

auch ihre Grob- und Feinmotorik, Raumorientierung, Koordinationsfähigkeit und ihren Gleichgewichtssinn ganz nebenbei im freien Spiel oder bei gezielten Angeboten. Durch Bewegung nehmen Kinder sich selbst und die Welt um sich wahr. Sie entwickeln Selbstwahrnehmung, Selbstkompetenz, Selbstständigkeit, ein Körpergefühl und Körperbewusstsein. Sie knüpfen soziale Kontakte und treten sprachlich, beim Planen und im Spiel, mit anderen Kindern in Kontakt. Die Kinder lernen Kompromisse zu schließen, zu teilen aber auch mit Enttäuschungen umzugehen. Sie lassen ihre kindliche Fantasie, ihre Ideen sprießen und tauchen in verschiedenste Rollenspiele

ein. „Kinder haben die märchenhafte Kraft, sich in alles zu verwandeln, was immer sie sich wünschen.“ (Jean Cocteau) Anekdoten aus dem Turnsaal: Mädchen 4 Jahre: „Schau, das ist ein Schmetterlingshaus.“ Bub 5 Jahre: „Ich mag es mit meinen Freunden zu laufen. Ich habe gute Ideen. Rennauto spielen, von der Lava entkommen.“ Bub 5 Jahre: „Ich baue, mit meinen Freunden, gerne so Sachen. Etwas wo wir runtergesprungen sind und ein Freund war das Monster.“ Bub 3 Jahre: „Wir machen ein Boot.“ Mädchen 5 & 6 Jahre: „Mit den Bausteinen ein Haus bauen.“ Bub 4 Jahre: „Ich mag so gerne die Rollenrutsche.“

Bub 4 Jahre: „Mit meinen Freunden ein Haus bauen. Dort spielen wir verstecken, Alien oder Geist. Sonst mag ich klettern und die Rutsche.“ Mädchen 5 Jahre: „Ich hab gute Ideen und trickse Kinder aus, indem ich rauf klettere und wieder runter klettere. Dann mache ich noch Streiche – ich verstecke mich hinterm Vorhang und erschrecke wen.“ Bub 3 Jahre: „Do aufi klettern.“ Mädchen & Bub 5 Jahre: „Wir sind Superhelden und retten die Welt vor Bösewichten.“ Das Kindergartenteam mit allen Kindern wünscht Ihnen besinnliche Weihnachten und ein kreatives, fantasievolles, fittes & g`sundes Jahr 2019


Seite 24

VS

Projekttage am Appelhof Vom 25. – 28. September verbrachten die vierten Klassen ihre Projekttage am Appelhof in Mürzsteg. Jeder Tag war voller spannender und lustiger Momente: vom Lagerfeuer bis zur Nachtwanderung, vom Streichelzoo bis zur Seilrutsche. Alle Kinder konnten neue Erfahrungen gewinnen und die Gemeinschaft wurde durch viele Spiele gestärkt. So wer-

den diese Tage ein unvergessliches Erlebnis für alle bleiben!

Sicherheit im Straßenverkehr ist uns in der Volksschule ein sehr großes Anliegen. In der 1.a und 1.b Klasse gab es im Oktober sogar zwei Aktionstage: Am Mittwoch dem 10. Oktober hatten die Kinder die Möglichkeit, Helmi hautnah zu erleben und kennenzulernen. In einem zweistündigen Workshop mit Vertretern des Kuratoriums für Verkehrssicherheit wurden mit den Kindern viele Bedingungen für einen sicheren Schulweg bearbeitet. Außerdem wurden die Fragen der Kinder von 2 Polizistinnen sehr einfühlsam beantwortet. Anschließend

konnte das Erlernte von den Schülern beim Überqueren eines Zebrastreifens in die

Praxis umgesetzt werden. DANKE allen Verkehrsteilnehmern, die auf unsere

Neue Turnstangen für die Schulkinder der VS Tillmitsch Beim Römerlauf 2018 im Naturparkzentrum Grottenhof haben die Schülerinnen und Schüler der VS Tillmitsch fleißig mitge-

macht. Als stärkste Volksschule (Schule mit den meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmern) erhielten sie einen Gutschein über € 1.000,--. Dieser Betrag wurde nun eingelöst. Die Schulkinder freuen sich sehr über die neu erhalten Reckstangen im Pausenhof und möchten sich nochmals herzlich beim Römerlauf-Team für das tolle Geschenk bedanken.

Schulkinder im Straßenverkehr ganz besonders Rücksicht nehmen!


Lokales

Pflegeberufe sind in – Pflegen macht Sinn

Seite 25

Die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege des Landes Steiermark in Bad Radkersburg ist eine Ausbildungseinrichtung für Pflegeberufe. Nachfolgende Ausbildungen können am Schulstandort absolviert werden: - Ausbildung zur Pflegeassistenz - Diplomausbildung zur Pflegefachassistenz - Ausbildung zur Pflegefachassistenz für die Pflegeassistenz - Weiterbildung „Praxisanleitung“ gem. § 64 GuKG Ziel der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Bad Radkersburg ist es, Personen in Ausbildung optimal auf die Anforderungen des zukünftigen Berufsfeldes vorzubereiten. Wir bieten einen kompetenzorientierten Unterricht in modernen Unterrichts- und Trainingsräumen an. Dabei werden unterschiedliche didaktische Methoden eingesetzt, beispielsweise der Ansatz des problemorientierten und reflexiven Lernens mittels Videoanalyse. Jährlich beginnen rund 34 Personen in den einzelnen Ausbildungszweigen. Eine zahlenmäßige Aufstockung der Ausbildungsplätze ist geplant. Ehemalige und gegenwärtige Absolventinnen und Absolventen der Schule sehen die familiäre Atmosphäre der Schule und das stetige Bemühen der Lehrerinnen um eine positive Lehrerinnen- und Schüler/innenbeziehung als besonderen Pluspunkt. Die praktische Ausbildung wird zu einem Großteil im Wohnbereich der Auszubildenden organisiert und die Schüler/innen vom Lehrpersonal der Schule begleitet. Neben der Berufsausbildung können Schüler/innen der Diplomausbildung kostenpflichtig den Unterricht zur Erlangung der Berufsreife besuchen. Nach der Diplomverleihung wird die Berufsreife abgeschlossen. Die Berufsreife ermöglicht den Zutritt zu allen Universitäten und Fachhochschulen. Die Berufsaussichten sind nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung sehr gut und der Einsatzbereich reicht von der Pflege des Säuglings bis zum alten Menschen. Die Anmeldungen können persönlich an der Schule oder per Post ganzjährig erfolgen. Schulbeginn in allen Ausbildungen ist der 01. Oktober 2019. Parkplätze stehen für die Auszubildenden zur Verfügung. Nähere Informationen und die Anmeldeformulare für die einzelnen Ausbildungen finden Sie unter: www.gesundheitsausbildungen.at Besuchen Sie unseren Tag der offenen Tür am Freitag, den 18. Jänner 2019 und informieren Sie sich über die verschiedenen Ausbildungszweige. Es besteht auch die Möglichkeit, einen oder mehrere Tage an unserer Schule zu schnuppern. Anmeldung und Informationen unter: 03476/40773-0 Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Seite 26

Lokales

Streuobstwiesen – Schützen durch Nützen Streuobstwiesen sind ein wichtiger Bestandteil der Kulturlandschaft des Naturparks Südsteiermark. Die Umstrukturierung der Landwirtschaft der letzten Jahrzehnte und die fehlende Wertschöpfung haben jedoch zu einem starken Rückgang dieser Flächen

gesorgt. Das von der Naturschutzabteilung Steiermark geförderte Projekt „Biotop Streuobstwiese“ versucht neben Kursen rund um das Thema, einerseits durch die „OPFLSOFT“ Produktion die Wertschöpfung zu steigern und durch die Ausgabe von Jungbäumen den Be-

stand an Streuobstbäumen zur verjüngen und die Biodiversität dieser artenreichen Lebensräume zu erhalten. Besonders wichtig ist es auch, dass alte regionale Sorten wieder gesetzt werden. Nach 2017 und 2018 mit ca. 5000 verteilten Jungbäumen, wird es auch 2019 die Möglichkeit geben Jungbäume im Naturparkbüro zu bestellen und abzuholen. Vergabe von Jungbäumen im Naturpark Südsteiermark Die Bestellliste ist unter

http://www.naturpark-suedsteiermark.at zum Downloaden und sollte zwischen dem 17.12.2018 und 31.01.2019 an h.pivec@naturpark-suedsteiermark.at per Mail geschickt werden. Es können pro Naturpark-Haushalt höchstens 10 Bäume bestellt werden, wobei die Kosten 14 Euro pro Jungbaum betragen. Die Baumausgabe selbst wird am 16. März 2019 im Naturparkzentrum Grottenhof/Leibnitz stattfinden. Naturparktelefon: 03452/71305


Seite 27

Lokales

Projekt: Biotop Streuobstwiese: Biodiversitätserhalt = Kulturlandschaftsschutz

Name:

Telefonnr.:

Gemeinde (+Adresse):

Mail:

Jungbäume (Baumkrone ab ca. 120 cm)

Jungbäume (Baumkrone ab ca. 120 cm)

Tafeläpfel

Tafelbirnen

Stückzahl

Stückzahl

Kernraffler

Nagowitzer

Gravensteiner

Gute Luise

Lederapfel

Conference

Cox Orange

Kaiser Alexander

Schafnase

Gellerts Butterbirne

Ananas Renette

Williams Christ

Champagner Renette

Mostbirnen

Bohnapfel

Speckbirne

Sommerregent

Hirschbirne

Kronprinz Rudolf

Gelbmöster

Alkmene

Subira

Rubinette

Weiteres Streuobst

Elstar

Weingartenpfirsich

Florina

Eberesche

Weißer Klar

Kirsche Regina

Krummstiel

Hauszwetschke

Herbstkalvill

WICHTIGE INFORMATIONEN: Bestellformular Naturpark Streuobstbäume 2019

Mostäpfel Steirischer Maschanzker Ilzer Rosenapfel Goldparmäne Boskoop

Stückzahl

Stückzahl

Stückzahl

Pro Haushalt gesamt höchstens 10 Bäume Preis pro Jungbaum: 14 Euro (Baumkrone ab ca. 120cm) Nur für Haushalte der 15 Naturparkgemeinden Ausgabe 16. März 2019 im Naturparkzentrum Grottenhof/Leibnitz regionale Besonderheit regional sehr typisch regional verbreitet Bestellliste zw. 17.12.2018 bis 31.01.2019 an h.pivec@naturpark-suedsteiermark.at; Info: 03452/71305

Information zum Datenschutz: Mit der Eintragung in oben angeführter Liste erkläre ich mich einverstanden, dass alle von mir eingegebenen persönlichen Daten, nämlich Name, E-Mail-Adresse, Tel. Nr., Adresse von der Regionalmanagement Südweststeiermark, Grottenhof 1, 8430 Leibnitz zum Zwecke der Information über und Nachbereitung dieser Veranstaltungen verarbeitet werden. Diese Zustimmung kann ich jederzeit mittels Brief an die Regionalmanagement Südweststeiermark GmbH, Grottenhof 1, 8430 Leibnitz oder per E-Mail an office@naturpark-suedsteiermark.at widerrufen.


Seite 28

Lokales

Erntedank am Dorfplatz 2018 Vor vier Jahren schlossen sich, auf Initiative von Bürgermeister Erich Macher, die Bauern, Jäger und Fischer von Tillmitsch zusammen, um ein Fest auf die Beine zu stellen, das einen einmaligen Erfolgslauf hinlegte. Mit Unterstützung der Imkerei Kuster, des Buschenschanks Fröhlich-Hammer, der Schnapserl von Peter Gruber und seit heuer auch von der Kräuterpädagogin Daum Marion und der Saftproduzentin Winkler Isolde wird den Besuchern des Erntedanks die kulinarische Vielfalt von Tillmitsch näher gebracht.

Wie schon in den Jahren davor konnten wir uns auch heuer wieder über Kaiserwetter freuen, das zahlreiche Besucher auf unseren Dorfplatz lockte. Kulinarisch perfekt versorgt durften diese sich auch über ein buntes Rahmenprogramm freuen. Die Hasendorfer Kellermusi sorgte für beste Unterhaltung, Franz Satzer machte wieder Dorfrundfahrten mit seiner Pferdekutsche, eine Hüpfburg begeisterte Jung und auch Junggebliebene und als Highlight wurde in gemütlicher Runde die alte Kunst des „Woazknipfns“ aufgefrischt. Großartig, wie

in jedem Jahr, war auch wieder der Beitrag unserer Jüngsten. Der Erntedankumzug des Kindergartens sorgte für Begeiste-rungsstürme und gipfelte in einem Wortgottesdienst in unserer wunderschönen Kapelle. Auch unsere Volksschulkinder waren wieder ein unverzichtbarer Teil des Programms. So wurde von

ihnen die phantastisch kreative Erntekrone hergestellt und natürlich begeisterte auch der Chor unserer Volksschule die Massen. Ein herzlicher Dank geht daher an die zahlreichen Besucher, die unterstützenden Pädagoginnen, die freiwilligen Helfer und den Mitarbeitern des Bauhofes und des Gemeindeamts.


Seite 29

Lokales

Ausflug des Tillmitscher Bauernbundes Unter dem Motto „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah“ fand am 03.11. der Ausflug des Bauernbund Tillmitsch statt. Ca. 35 Mitglieder starteten zu einer kleinen Rundfahrt durch unsere Region. Als erste Station besuchten wir das Schloss Seggau und durften, nach einem kurzen geschichtlichen Exkurs, einige Weine, unter fachmännischer Führung der Till-

mitscherin Mag. Bernadette Weiland, im Schlosskeller verkosten. Danach ging die Fahrt weiter nach Neurath in Kitzeck, wo wir die Käserei der Familie Fischer besichtigten. Der Chef persönlich, Josef Fischer jun., führte uns durch seinen Topbetrieb und brachte uns die Käseherstellung und auch die Besonderheiten eines Heumilchbetriebes näher. Natürlich

durfte zum Schluss auch eine Verkostung der köstlichen Käse- und Joghurtsorten nicht fehlen.

Mischung ausklingen ließen. Von einigen wurde berichtet, dass sogar noch der neue Tag begrüßt wurde.

Zum Abschluss ging es zurück nach Tillmitsch, zum Buschenschank FröhlichHammer, wo wir den Tag bei einer gemütlichen Jause und der ein oder anderen

Besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2019 wünscht ihnen/euch im Namen des Bauernbund Tillmitsch Christian Riedl, Obmann

Ab 1. 1. 2019 wird in Tillmitsch eine Wohnung frei. Wohungsgröße 78 m2, Miete 540,– Euro Weitere Auskünfte über die Wohnung erhalten sie im Gemeindeamt Tillmitsch. Der Heizkostenzuschuss kann noch bis Freitag, 21. Dez. 2018 beantragt werden, Informationen erhalten sie im Gemeindeamt Tillmitsch Weihnachtslieder bei den Kapellen am 23.12.2018: Beginn um 18 Uhr in Neutillmitsch Beginn um 19 Uhr in Altenberg und Maxlon Musikverein Tillmitsh

INFORMATIONEN AUS DEM

GEMEINDEAMT

Der Jagdpachtschilling kann noch bis Freitag, 21. Dez. 2018 im Gemeindeamt Tillmitsch abgeholt werden. Bitte bringen sie ihren Einheitswertbescheid mit. Das Gemeindeamt ist von 27. Dezember 2018 bis 4. Jänner 2019 an den Amtstagen jeweils von 7.30 – 12.00 Uhr geöffnet. Der Wirtschaftshof ist von 22. Dez.2018 bis 6. Jänner 2019 geschlossen (außer Winterdienst)


Seite 30

Lokales

Unser Dorfwirt erstrahlt in neuem Glanz Es ist mehr als nur ein Gasthaus: Das Gasthaus Heusserer in Tillmitsch ist seit Jahrzehnten eine Institution, die nicht mehr aus dem Dorfleben wegzudenken ist. Umso erfreulicher ist es, dass Wirt Heimo Heusserer in die Neugestaltung des beliebten Gasthauses investiert hat.

Neuester Stand der Technik Errichtet wurden zwei topmoderne Kegelbahnen, auf denen Profis und Hobbykegler ihr Glück versuchen können. Weiters wurden auch die Säle neu gestaltet und laden mit lichtdurchfluteten Räumen und hellen Möbeln zum Verweilen und Wohlfühlen ein. Im

größeren Saal finden rund 60 Personen Platz, im kleineren können Gruppen mit bis zu 25 Personen dinieren und feiern. Ein besonderer Blickfang ist der Gastgarten: Durch die neue Gestaltung und die Überdachung können hier von bis zu 40 Personen die letzten Sonnenstrahlen genossen werden. Wohlfühlatmosphäre Abgerundet wurden die Umbauarbeiten mit der Sanierung der Sanitäranlagen sowie der Erneuerung der Heizung. Für die Projektleitung war Baumeister Rafael Tertinjek von Livera Bau-

management verantwortlich. „Mein großer Dank gilt allen am Umbau beteiligten Firmen für den reibungslosen Ablauf der Arbeiten und die tolle Umsetzung“, betont Wirt Heimo Heusserer. Die offizielle Neueröffnung der Räumlichkeiten fand Ende September statt. Kommen auch Sie hin und überzeugen Sie sich vom gelungenen Umbau, genießen Sie die hervorragende Kulinarik und wagen Sie ein Spiel auf der neuen Kegelbahn! Eva Heinrich, Woche Leibnitz

Zivilschutzverband Steiermark in Tillmitsch Danksagung Am 11.09.2018 war Heribert Uhl vom Zivilschutzverband Steiermark in Tillmitsch und referierte zu den Themen „Verhalten bei Hochwasser“ und „Blackout“. Neben vielen Beispielen gab es tolle Tipps und Maßnahmen, die man treffen kann, um im Fall des Falles vorbereitet zu sein.

Danke an die Bewohner in der Schirkastraße für die Hilfe nach einem Unfall an einem frühen Sonntagmorgen am 5. August 2018 beim Nordic Walken. Es ist ein tolles Gefühl, dass es Menschen gibt, die anderen die in Notsituationen geraten sind helfen. Ganz besonders danken möchten wir Fr. Zürngast, Fr. Hammer, Hrn. Posch, Fam. Bilger und Fam. Gürtl. Sie haben sofort die Rettungskette in Gang gesetzt und sind bis zum Eintref-

fen der Einsatzkräfte bei uns geblieben. Es war sehr beruhigend die Zusprüche und gut gemeinten Durchhalteaufforderungen zu hören. Danke sagen möchten wir auch an allen Familienangehörigen, Freunden, Nachbarn und Bekannten, für die großartige Unterstützung und die vielen Genesungswünsche. Wir sind froh, dass es Menschen gibt, die helfen. Silvia Nestl und Manfred Werber


Seite 31

Lokales

Die Firma GILLES Energie- und Umwelttechnik GmbH & Co KG ist ein Unternehmen aus Gmunden in Oberösterreich und gilt als einer der Vorreiter im Einsatz erneuerbarer Energieformen. Die dafür notwendigen Technologien – vollautomatische Hackschnitzelheizungen und Pelletsheizungen – wurden in den letzten 25 Jahren permanent weiterentwickelt.

Heizungsanlagen vom Häuslebauer bis zur Industrie stehen Ihnen zur Verfügung. Pelletsanlagen von 12,5 KW bis 160 KW / Serie HPK-RA Hackgutanlagen von 25 KW bis 160 KW / Serie HPK-RA Vorschubrostheizung 80 – 110 KW / Serie HPK-VR und natürlich Industrieanlagen von 180 KW bis 2500 KW in Unterschubfeuerung oder Vorschubrostfeuerung Qualität aus Österreich Wir bieten Ihnen alles aus einer Hand: Erstberatung Angebot Planung Verkauf Montage Inbetriebnahme

Ihr Ansprechpartner: Rene Rohrer 0664 / 133 93 22

Referenzen zur Besichtigung stehen zur Verfügung


STARKE GEMEINSCHAFT Aus der Region für die Region. Die Raiffeisenbank Leibnitz ist als Genossenschaftsbank der verlässliche Partner für Mitglieder und Kunden. Ihre Interessen sind auch unsere Interessen. Seit mehr als 120 Jahren!

Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und viel Glück & Gesundheit im neuen Jahr.

Finde uns auf

www.rbleibnitz.at

Profile for René Dretnik

Gemeindezeitung Tillmitsch Dezember 2018  

Gemeindezeitung Tillmitsch Dezember 2018  

Advertisement