Page 1

AMTLICHE MITTEILUNG DER GEMEINDE TILLMITSCH Ausgabe Ausgabe21/ /Juli Juli2015 2015

Tillmitsch heute

Willkommen auf unserem neugestalteten Dorfplatz! Inhalt: Unser Bürgermeister informiert ... Seite 2 Die neuen Gemeindevertreter ..... Seite 3 Kindergarten und -krippe ............. Seite 4 Kampfkunst Verein ...................... Seite 4 Schachverein .............................. Seite 5 Volksschule ................................. Seite 6 Bastelrunde Neutillmitsch ............ Seite 8 Musikverein ............................... Seite 10 Bauernbund ............................... Seite 13

Bienensterben ........................... Seite 13 ESV Haiden Maxlon .................. Seite 16 FF Tillmitsch .............................. Seite 17 1. ESV Tillmitsch ....................... Seite 18 RC Weinland ............................. Seite 19 Kameradschaftsbund ................ Seite 20 SV KVT St. Nikolai-Tillmitsch .... Seite 21 Hobby Fußball Club .................. Seite 22 Sparverein Raiba GH Rupp ...... Seite 22


Seite 2

Lokales

Werte Tillmitscherinnen und Tillmitscher,

- Jedem Menschen recht getan ...! dieses Sprichwort, möge es auch noch so abgedroschen sein, wird auch noch Generationen nach uns seine Richtigkeit haben. Ein neues Team, das im Anhang vorgestellt wird, hat mit der Arbeit begonnen. So wurden bereits Straßensanierungen, LEDUmstellungen, Baubeginn einer öffentlichen Toilette, der Planungsauftrag für den Ausbau der Ortswassernetzes erteilt, und der Dorfplatz mittlerweile zu einem Zentrum umgestaltet. In Tillmitsch wird mittlerweile immer mehr gebaut. (Stand der Bauverhandlun-

gen für Einfamilienhäuser derzeit 22). Hier ist es vorrangig, Ein- bzw. Zwei-Familienhäuser im Grünen zu bauen. Auch da gibt es eine Wende. Wohnblöcke im Dorfbereich passen nicht in das Ortsbild, da wir unseren Dorfcharakter beibehalten wollen. In diesem Zusammenhang will ich anmerken, dass wir in gewissen Bereichen neue Beurteilungen anstellen werden, um die eine oder andere Möglichkeit zu geben, größere Bauprojekte (z. B. in Neutillmitsch) zu ermöglichen. Die Gemeinde Tillmitsch ist im Bezirk Leibnitz derzeit die einzige Gemeinde, in der sie ihr Haus im Grünen bauen können.

- Ein neues Team mit den dazugehörigen Kompetenzträgern. Auch wenn es Kritiker gibt, die meinen Entschluss jeder Fraktion gemäß Ihrer Kernfähigkeiten den Obmann in den Ausschüssen zu überlassen, ist dies doch ein wesentlicher Schritt in eine unparteiliche Richtung. Da-

durch hat jede Fraktion die Möglichkeit sich voll in die Arbeit der Gemeinde einzubringen und für mich ergibt sich die Möglichkeit auf Fachleute zurückzugreifen. Die von mir erteilten Aufträge werden derzeit von allen Ausschüssen mit vollem Elan umgesetzt. Dafür ein herzliches Dankeschön im Vorhinein. In Zukunft wird in Tillmitsch gemeinsam gearbeitet (nicht gestritten, denn dafür haben wir auf Grund der Arbeitslage keine Zeit, Farben und Politik werden unserer Obrigkeit überlassen).

- Auf Grund meiner Vorgaben werden in diesem Jahr noch umgesetzt: -Zufahrt Kindergarten und Krippe -Parkplatz Schule -Neue Müllsammelstellen -Genußplätze -Wanderwege -Sanierung Wohnhaus Nr. 82

straße wird als Pilotprojekt durch Gemeinde und Baubezirksleitung begonnen. -Sanfte Nutzung des Brunnackers -Phase 1 des Radweges Tillmitsch/Neutillmitsch Zum Abschluss möchte ich mich für das entgegengebrachte Vertrauen bei der GR-Wahl nochmals bedanken. An Ideen und Mut wird es meinem Team und mir nicht fehlen. Ich ersuche um Verständnis, wenn auf Grund demokratischer Entscheidungen Beschlüsse gefällt werden, die nicht jedem recht sind, aber so ist es halt in einer demokratischen Gesellschaft. Unser Team besteht aus 21 Gemeinderäten, die gemäß Wahlprogramm identische Ziele verfolgen. Tillmitsch verfügt mittlerweile über ein buntes (Schwarz, Rot, Blau, Grün und WIR) Seil, an dem in Zukunft in ein und dieselbe Richtung gezogen werden muss.

- Konzeptiert werden: -Die Kreuzung Fiedler-

Ihr Erich Macher Bürgermeister

Wir sind gerne für Sie da: Montag bis Freitag von 7:30 - 12:00 Uhr und Donnerstag von 13:00 - 17:00 Uhr

Im Juli und August entfällt der Nachmittagstermin. Sollten Sie in dieser Zeit ein Anliegen haben, so bitten wir um telefonische (03452/82261) Terminvereinbarung.

Bürgermeister-Sprechstunden: Montag, Donnerstag und Freitag von 7:30 - 10:00 Uhr und Donnerstag und Freitag von 13:00 - 15:00 Uhr bzw. nach telefonischer Vereinbarung (0680/5502325) Impressum: Herausgeber: Gemeinde Tillmitsch - für den Inhalt verantwortlich: Bgm. Erich Macher Layout: Rene´ Dretnik - Druck: Dorrong OG


Seite 3

Lokales

- Unser neuer Gemeindevorstand

Ewald Schenk, SPÖ

Erich Macher, ÖVP Bürgermeister

Erwin Kriegl, ÖVP

1. Vizebürgermeister, Obmann-Stv. Infrastrukturausschuss

2. Vizebürgermeister, Infrastrukturausschuss

Rene´ Dretnik, FPÖ Robert Gritsch, WIR Gemeindekassier

Vorstandsmitglied, Gemeindeentwicklungsausschuss

- Unsere aktuellen Gemeinderätinnen und Gemeinderäte

Anton Arzt, Grüne

Martin Enderle, FPÖ

Prüfungsausschuss

Infrastrukturausschuss

Ferdinand Hoffmann, SPÖ

Walter Schadler, ÖVP

O-Stv. Gemeindeentwicklungsausschuss, Schriftführer Prüfungsausschuss, Kulturausschuss

Ing. Thomas Gritsch, WIR

Obmann Infrastrukturausschuss

Werner Langbauer, FPÖ

Sonja Marko, ÖVP

Obmann Kulturausschuss, Prüfungsausschuss

Schriftführer Bildungund Sozialausschuss

Irene Schneeberger, FPÖ DI(FH) Thomas Temmer, WIR Bildung- und Sozialausschuss

Manfred Werber, Grüne Obmann Prüfungsausschuss

Prüfungsausschuss, Gemeindeentwicklungsausschuss

Franz Wilhelm, SPÖ Obmann-Stv. Kulturausschuss

Silvia Heinisch, ÖVP O-Stv. Prüfungsausschuss Kulturausschuss

Christian Riedl, ÖVP

Schriftfüher Gemeindeentwicklunsausschuss, Schriftführer Infrastruktur ausschuss

Andreas Weiland, ÖVP

Obmann Bildung- und Sozialausschuss

Dane Wölfling, WIR

Obmann-Stv. Bildung- und Sozialausschuss, Schriftführer Kulturausschuss


Seite 4

Lokales/Unsere Vereine

- Sommerfest und Eröffnung der Kinderkrippe in Tillmitsch Mit einem tollen Kinderfest wurde die neue Kinderkrippe in Tillmitsch feierlich eröffnet. Die Kinder boten eine tolle Darbietung und sorgten für Unterhaltung bei den zahlreich erschienen Gästen. Die Krippen-

kinder spielten dabei Tiere und die Kindergartenkinder brachten einen Powertanz dar. Bei den verschiedenen Spielstationen mussten die Kinder Geschicklichkeit und Körpereinsatz beweisen.

Beim Glückshafen gab es viele tolle Preise zu gewinnen! Den offiziellen Segen sprach Diakon Franz Herneth aus. Ewald Schenk überreichte einen Scheck über 400 Euro an das engagierte Team des

Kindergartens und der Kinderkrippe. Die Kinderkrippe hat im Herbst noch freie Plätze. Interessierte können sich bei der Leiterin, GR Diane Wölfling, melden.

Konsumenten sichtbar, wie es um die Qualität des Steirischen Kürbiskernöles steht. Als sichtbares Zeichen für die produzierte „Top Qualität“ dürfen die diesjährigen 362 prämierten Betrie-

be den Flaschenaufkleber „Prämierter Steirischer Kernölbetrieb“ verwenden, um sich von anderen Betrieben zu unterscheiden und zu zeigen, dass sie um regelmäßige Qualitätssicherung bemüht sind. Aus Tillmitsch wurde Manfred Gritsch, Dorfstraße 39 ausgezeichnet.

leitende Trainer. Wenn auch Sie sich für Kampfkunst interessieren lade ich Sie recht herzlich zu einem Probetraining ein.

Bei Interesse: Tel: 0664/75089328 oder E-Mail:denis.turanovic@ gmail.com Denis Turanovic

- Landesprämierung des Steirischen Kürbiskernöls In diesem Jahr haben 443 Betriebe an der Landesprämierung des Steirischen Kürbiskernöles g.g.A. teilgenommen. Mit der Teilnahme an dieser sensorischen Bewertung durch professionelle Verkoster, sowie der chemischen Rückstandsanalyse durch ein akkreditiertes Prüflabor, überprüfen die Landwirte

die Qualität ihres Kürbiskernöles. Im Weiteren soll das Qualitätsbewusstsein der regionalen Kürbiskernölvermarkter e nt spre ch e n d gestärkt werden. So wird auch für den

- Hapki Do Europameister aus Tillmitsch Am 16. Mai 2015 fanden die diesjährigen Europameisterschaften in Linz statt. In der Katergorie Freikampf bis 70 kg konnte ich Gold

für Österreich erkämpfen. Der Kampfkunst Verein in Tillmitsch steht unter der Leitung des Großmeisters Perry Zmugg, ich bin der

Alle Teilnehmer der Körper-Kampfkunstschule Zmugg (Denis Turanovic links unten)

Denis Turanovic auf dem Siegerpodest


Seite 5

Unsere Vereine

Der Rat von Jose Raul Capablanca (Schachweltmeister von 1921 bis 1927) ist durchaus heute noch gültig. „Um ihr Spiel zu verbessern, müssen Sie sich zu aller erst die Endspiele ansehen. Während die Endspiele für sich studiert und gelöst werden können, müssen Sie Eröffnung und Mittelspiel immer mit Hinblick auf das Endspiel studieren.“ Unter diesem Motto ist

der Vortrag von Thomas Böhm zu verstehen, den er im Schachverein Tillmitsch gehalten hat. Als dritten Beitrag in der Serie der Schachkurse wählte er das schwierige Thema „Endspielstrategien und Motivsuche“. Nur wer versteht, dass mit der Eröffnung bereits Grundsätze für das Endspiel festgelegt werden, der beginnt sich mit Strategien auseinander zu setzen und bringt damit eine Linie ins Spiel. Bei seinem lockeren Vortrag hat er immer die Zuhörer mit signifikanten Sprüchen überrascht. Stützen Sie sich auf die Mittelspieltheorien, forderte er alle auf, wissend, dass es keine gibt. Damit hat er die Zuhörer vollkommen überrascht und sie waren wieder

völlig munter und hörten wissbegierig zu. Seine Ratschläge Pläne zu machen, um die Position zu verbessern, den schlechtesten Stein wirkungsvoll einzusetzen oder Beweglichkeit bedeutet Möglichkeit, sind nicht neu, aber im Zusammenhang mit Beispielen aus seinen eigenen Partien haben sie reale Bedeutung bekommen. Bei Interesse an Schachkinderkursen oder Fachvorträgen von Könnern wenden Sie sich direkt an den Schachverein Tillmitsch, wo man Ihnen sicherlich gerne genaue Auskünfte geben kann. Gerhard Penz Gerhard Penz aus Graz ist seit 15 Jahren beim Schach-

verein Tillmitsch. Er unterstützt den Schachverein bei der Jugendarbeit, belebt unseren Vereinsabend und lieferte letztes Jahr wieder wertvolle Punkte in der Mannschaftsmeisterschaft der 1. Klasse Süd-West. Er kann nicht nur gut Schach spielen – er ist auch künstlerisch sehr begabt und verfasst auch das eine oder andere Gedicht … Hier eine Kostprobe: „Die schönsten Stunden in meinem Leben verdanke ich dem Schach eben das sagt jemand, der gar nicht Schach spielen kann ich habe viel Zeit, während spielt mein Mann“ Harald Hammer


Seite 6

Lokales

- Schikurs auf der Hebalm In der ersten Märzwoche verbrachten zahlreiche Kinder der VS Tillmitsch ihre Nachmittage auf der Hebalm. Unter der professio-

nellen Anleitung durch die Schischule Klinger wurden sie zu kleinen Schirennfahrerinnen und –fahrern ausgebildet. Am letzten Tag

kamen zahlreiche Eltern, um beim Abschlussrennen dabei zu sein und um sich von den hervorragenden Leistungen ihrer Kinder zu

überzeugen. Am Ende der Woche waren sich alle einig: „Schifahren ist ein Hit!“

- Radworkshop

- Erstkommunion Das Fest der Erstkommunion wurde am 19. April gefeiert. Die 29 Kinder der beiden zweiten Klassen haben sich mit viel Eifer und großer Freude auf diesen besonderen Tag vorbereitet. Gott ist mit uns - unter diesem Thema und unter dem Zeichnen des Regenbogens

wurde in der Pfarrkirche der Festgottesdienst gefeiert. Anschließend waren die Kinder zu einer Jause in die Volksschule Tillmitsch eingeladen. Für das leibliche Wohl der Eltern und Angehörigen sorgten die dritten Klassen.

Am 14. und 15. April veranstaltete die AUVA am Gelände der Freiwilligen Feuerwehr für die Kinder der VS Tillmitsch einen Radworkshop. Unter Mithilfe einiger Eltern durften die Kinder Mut, Geschicklichkeit und Können unter Beweis stellen. Fast alle Kinder brachten eigene Fahrräder mit, die vom fachkundigen Mitarbeiter überprüft wurden. Ebenso erfuhren die Kinder, worauf sie beim

Tragen eines Helms achten müssen. So sicher ausgestattet, erprobten die Kinder den Parcours mit den Hindernissen. Spielerisch und mit großer Freude lernten die Kinder in dieser Einheit viel vom Umgang mit dem Fahrrad. Dieser Aktionstag war ein wichtiger Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit der kleinen Radfahrerinnen und Radfahrer und wird hoffentlich wiederholt werden.

Ausbildung zur/zum Tagesmutter/-vater und KinderbetreuerIn in Kalsdorf. Start: Oktober 2015. Infos: Tagesmütter Steiermark, Tel. 03452/71527 oder www.tagesmuetter.co.at.


Seite 7

Lokales

- Safety Tour Am 23. April nahmen die Schüler der 3b an der Safety Tour (Kindersicherheitsolympiade) in Pistorf teil. 16 Klassen aus unserem Bezirk traten in vier Wettbewerben zum Thema Sicherheit gegeneinander an. Zusätzlich zum Sicherheitsquiz gab es einen Fahrradparcours, ein Würfelpuzzle mit Gefahrensymbolen und ein Wettspritzen mit der Kübel-

- Nistkastenbau spritze. Der Höhepunkt war jedoch, dass unsere Nina Markovic als Geburtstagskind das olympische Feuer entfachen durfte. Am Ende durften wir noch eine spektakuläre Vorführung der Feuerwehr bestaunen. Auf alle Fälle hat es uns solchen Spaß gemacht, dass wir nächstes Jahr wieder teilnehmen wollen.

Am 17. März erhielten die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse Besuch vom Steirischen Jagdschutzverein. Mit tatkräftiger Unterstützung der beiden Herren konnte jedes Kind im Rahmen des Werkunterrichts einen eigenen Nistkasten für zu Hause bauen. Mit viel Eifer und Freude arbeiteten alle an ihren Werkstücken. Somit konnten wir in

- Fußballturnier in Gabersdorf

- Känguru der Mathematik

Am 19. Juni nahmen Schüler aus den dritten und der vierten Klasse der VS Tillmitsch unter der Betreuung von Herrn Keber und Frau Reitbauer (Vertretung von Frau Martinz) am Wanderpokalturnier in Gabersdorf teil. Nach der ersten Spielphase war das Team der VS Tillmitsch Gruppensieger und durfte somit in die Finalrunden aufsteigen. Das Viertelfinale entschied die

Zu den Mathematik-Talenten unseres Bezirkes gehört Alyssa Neukirchner aus der 1a Klasse unserer Volksschule. Sie zeigte großes Engagement und konnte so beim Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ steiermarkweit punkten. Herzliche Gratulation zum vierten Platz ihrer Altersklasse!

Mannschaft beim 7-Meterschießen für sich und auch im Halbfinale war der Gruppenzusammenhalt der Jungs unschlagbar. Nach zwölf Minuten purer Spannung, gewann das Team das Finale gegen Gamlitz 3:1 und holte den Wanderpokal nach Tillmitsch. Voller Stolz wird im nächsten Jahr das Turnier in unserer Gemeinde Tillmitsch ausgetragen.

den letzten Tagen viele Vögel bei ihrem Nestbau und beim Brüten in ihren Nestern beobachten. Ein herzlicher Dank gilt nochmals dem Steirischen Jagdschutzverein für die Bereitstellung der Materialien und Werkzeuge und für die große Hilfe!


Seite 8

Lokales/Unsere Vereine

- Die Zauberflöte Alle Kinder der Volksschule nahmen mit großer Freude an der Aufführung von Mozarts „Zauberflöte“ teil. Mit viel Einfühlungsvermö-

gen bezauberte das Ensemble der „Kinderoper Papageno“ die Kinderherzen und brachte deren Augen zum Leuchten. Sophie meinte

freudestrahlend: „So etwas Schönes habe ich noch nie gesehen!“ Großer Dank gebührt dem Elternverein für die finanzi-

elle Unterstützung!

- Die Bastelrunde Neutillmitsch - sieben Frauen mit Herz

Seit über 14 Jahren basteln wir. Wir, das sind Maria Ebner, Ingrid Steinkellner, Uschi Straus, Inge Renner, Theli Neubauer, Suzana Romanelli und Gerti Eiletz. Am Anfang haben wir für einen Weihnachtsmarkt gebastelt, der Reinerlös wurde z. B. an die Feuerwehrjugend von Neutillmitsch gespendet oder an

eine Familie mit einem tragischen Todesfall. Seit 2003 spenden wir den gesamten Reinerlös an Kinder mit Behinderung aus der Region. Mittlerweile basteln wir für unseren Ostermarkt, für den Weihnachtsbasar und ganzjährig Mosaikkunstwerke für verschiedene Veranstaltungen und Firmen, die unsere Mosaikkugeln,

-eulen, -enten, -säulen und Rosenkugeln verkaufen. Wir hatten das Glück, dass uns unsere Gemeinde dankenswerter Weise das alte Rüsthaus als Bastelstube kostenlos zur Verfügung stellt. Damit haben wir einen idealen Raum zum Basteln und Aufbewahren erhalten und somit die Möglichkeit, auch das ganze Jahr über basteln zu können. Wir stehen mit unserem Stand auf Messen, Ausstellungen und bei der Gartenausstellung im Naturpark Grottenhof in Kaindorf/Sulm. Im Advent veranstalten wir auch seit dem Jahr 2009 einen heiter besinnlichen Nachmittag mit bekannten Persönlichkeiten wie Sepp Loibner, Peter Stelzl oder

Gottfried Hoffmann-Wellenhof und jeweils mit musikalischer Umrahmung. Gleichzeitig findet hier auch die Übergabe der Spenden aus dem Weihnachtsbasar statt. In den ersten Jahren kam unsere Spende dem Elternverein „leah“ zu Gute, einem privaten Verein für Kinder mit Behinderung. Ab 2010 wurden einzelne Kinder mit Beeinträchtigung aus der Region finanziell unterstützt. So konnten wir mittlerweile 15 Kindern und deren Familien helfen, dass spezielle Therapien und Behelfe einfach leichter finanziert werden können. Insgesamt haben wir bis jetzt 51.600 Euro gespendet.


Seite 9

Informationen

- Altspeiseöl - richtig sammeln! In der Gemeinde Tillmitsch wurden im letzten Jahr 0,25 Kilogramm pro Einwohner an Altspeiseölen und Fette gesammelt. Das ist viel zu wenig! Mit dieser Sammelmenge liegen wir Tillmitscher an vorletzter Stelle im Bezirk Leibnitz (Sammelmenge rund ein Kilogramm/je Einwohner). Getrennt gesammelte Altspeiseöle sind ein wertvoller Rohstoff für die Erzeugung von Biodiesel, Seifen und Kettensägenölen! Auf keinen Fall gehören Altspeiseöl über Klomuschel und Spülbecken entsorgt. Durch diese illegale Entsorgung werden Kanalleitungen verklebt und müssen mit gewaltigem Aufwand und Kosten wieder freigelegt werden. Für ein sauberes und bequemes Sammeln von Altspeiseölen und Fette stellt die Gemeinde Tillmitsch geeignete Sammelbehälter zur Verfügung. Diese können währen der Öffnungszeiten kostenfrei im Gemeindeamt abgeholt werden. Bringen Sie bitte verbrauchtes Öl- und Altspeisefett zum Altstoffsammelzentrum und helfen Sie mit, die Gemeindekasse als auch die Umwelt zu entlasten!

Mähen erlaubt: Mo-Fr: 8 - 20 Uhr Sa: 8 - 17 Uhr

Mähen verboten: Mo-Fr vor 8 und nach 20 Uhr Sa: vor 8 und nach 17 Uhr So u. Feiertage: 0 - 24 Uhr

- Rasenmähen zu jeder Zeit? Nicht immer ist das nachbarschaftliche Miteinander einfach. Vor allem dann nicht, wenn man gemütlich am Wochenende auf der Terrasse oder im Garten sitzt und der Nachbar den Rasenmäher startet ... Streitigkeiten sind dann vorprogrammiert. Laut

Verordnung des Gemeinderates Tillmitsch ist das Rasenmähen von Mo-Fr vor 8 Uhr und nach 20 Uhr sowie Samstag vor 8 Uhr und nach 17 Uhr und Sonntag sowie feiertags ganztägig verboten! Die wurde auch in zahlreichen Rundschreiben in

Erinnerung gebracht. Die Rasenmähzeiten laut Verordnung wurden bewusst sehr großzügig festgesetzt, dass diese auch von Personen mit knapp bemessener Freizeit leicht eingehalten werden können. Damit Differenzen mit der Nachbarschaft vermieden wer-

den, muss daher dringend ersucht werden, diese auch einzuhalten. Das Nichteinhalten der Verordnung über die Rasenmähzeiten ist eine Verwaltungsübertretung und kann von der Bezirksverwaltungsbehörde gem. Artikel VII EGVG bestraft werden.


Seite 10

Unsere Vereine

- Jugendorchester Tillmitsch - Vorspielabend Es war einmal ein Vorspielabend, wo kleine Prinzen und Prinzessinnen das Publikum mit märchenhaften Melodien verzauberten. Dieser Vorspielabend war am Samstag, dem 9.

Mai 2015 im Musikheim Tillmitsch, wo das Jugendorchester und die Jungmusiker in Ausbildung mit märchenhaften Klängen und Gesängen die anwesenden Eltern, Großeltern und

Herzliche Gratulation an Alfred Langbauer zum 60er

Besucher auf eine Reise durch unterschiedliche Märchen mitnahmen. Neben Melodien von „klassischen“ Märchen, wie zum Beispiel Dornröschen und Hänsel und Gretel, wurden auch Melodien von „modernen“ Märchen dargeboten. Der Vorspielabend des Jugendorchesters und der mo-haring bietet den jungen Musikern die Chance, das Erlernte vor einem Publikum zu präsentieren. Durch das Programm führte an diesem Abend Michaela Reiterer, Zweigstellenleiterin der mo-haring. Die Jungmusiker in Ausbildung, die als Solisten oder in Ensembles ihre erlernten Stücke darboten,

sowie das Jugendorchester Tillmitsch unter der Leitung von Jugendreferentin Karin Tinkler begeisterten mit ihren märchenhaften Melodien das Publikum. Als besonderes Highlight an diesem Abend konnten die Musikanfänger, die in der Spielmusik tätig sind, das Jugendorchester bei zwei Stücken auch gesanglich begleiten. Zur Pause sorgte ein Kuchenbuffet für Stärkung. Nach der Pause hatten unter anderem auch die Kinder der musikalischen Früherziehung ihren Auftritt. Herzliche Gratulation an die Jungmusiker zu den Auftritten an diesem märchenhaft schönen Abend!

Tag der Blasmusik beim Buschenschank Fröhlich

- Musikverein Tillmitsch - Tag der Blasmusik und Himmeltaufest Zum diesjährigen Tag der Blasmusik wurde bei herrlichem Wetter und traumhafter Aussicht beim Buschenschank Fröhlich in Altenberg traditionelle Blasmusik zum Besten gegeben. Inmitten von Weinbergen genossen die Zuhörer steirische Köstlichkeiten umrahmt von traditionellen Märschen und Polkas vom Musikverein Tillmitsch unter der musikalischen Leitung von Anton Fröhlich-

Hammer. Zu den Gästen beim Tag der Blasmusik zählte auch eine Abordnung des Musikvereins Lang, mit denen ein paar Märsche gemeinsam musiziert wurden. Am 21. Juni 2015, an dem der Tag der Blasmusik stattfand, feierte Alfred Langbauer, der viele Jahre Obmann des Musikvereins Tillmitsch war, seinen 60. Geburtstag und die Musikkameraden gratulierten ihm im Rahmen des Tags der

Blasmusik zu seinem runden Geburtstag recht herzlich – nochmals die besten Glückwunsche zum 60er! In ein paar Wochen findet bereits die nächste Veranstaltung des Musikvereins Tillmitsch statt – das traditionelle Himmeltaufest. Am Freitag, dem 28. August 2015 findet die legendäre Rock N‘ Pop Disco zum bereits zehnten Mal statt – dieses Jubiläum wird unter anderem mit einer LiveBand gefeiert.

Am Sonntag, dem 30. August 2015 findet um 10:15 Uhr die Heilige Messe statt und anschließend lädt Sie der Musikverein Tillmitsch recht herzlich zum traditionellen Frühschoppen ein, bei dem heuer die „Jungen Südsteirer“ die musikalische Umrahmung vornehmen. Es erwarten Sie steirische Schmankerln und ein Gewinnspiel mit tollen Sachpreisen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


Seite 11

Lokales

Sehr geehrte Tillmitscherinnen und Tillmitscher! Die Infrastruktureinrich- • Erwin Kriegl tungen einer Gemeinde (ÖVP) Obmann-Stv. sind die Lebensadern unse- • Christian Riedl rer Gesellschaft. Wo immer (ÖVP) Schriftführer wir uns bewegen, wir tun es • Ewald Schenk fast ausschließlich auf un- (SPÖ) Mitglied seren Straßen, Wegen und • Martin Enderle Plätzen. Straßen, Geh- und (FPÖ) Mitglied Radwege, Ver- und Entsorgungsleitungen sowie alle Die uns übertragenen Aufzugehörigen Einrichtungen gaben sind naturgemäß sehr sind ein integraler Bestand- Umfangreich, daher ersuteil unserer Infrastruktur chen wir schon jetzt um Ihr und müssen deshalb auch Verständnis, dass nicht alle von verantwortungsbe- Wünsche und Anregungen wussten Personen effizient welche an uns herangetraund mit Sorgfalt betreut gen werden, sofort umgeund erhalten werden, damit setzt werden können. sie ihre Funktionen auch Wir sind aber jederzeit bezukünftig erfüllen können.. müht die vorrangigsten Wir dürfen diese Gelegen- Maßnahmen, im Rahmen heit nutzen und uns als neu unserer finanziellen Mögkonstituierten Infrastruk- lichkeiten, rasch und unbüturausschuss bei Ihnen vor- rokratisch umzusetzen. stellen. Bis dato konnten folgende Projekte bereits umgesetzt Der Infrastrukturausschuss werden bzw. befinden sich der Gemeinde Tillmitsch derzeit in Bearbeitung: setzt sich aus folgenden • Neugestaltung Dorfplatz Mitgliedern zusammen: und Brunnenanlage • Ing. Thomas Gritsch • Entwässerungsmaßnah(WIR) Obmann men Grössing

• Straßeninstandsetzungsarbeiten nach Grabungsarbeiten • Staubfreimachung Zimmermannweg • Entwässerung Heidenstraße Folgende Vorhaben werden noch bis Jahresende fertiggestellt: • Straßenbau Feldweg • Parkplatz Volksschule • Zufahrt Kindergarten • Wasserleitung Gemeidestraße • Staubfreimachung Schögglerweg • Entwässerung Schirkastraße • Beleuchtung Paulweg und Schulweg • Laufende Umstellung der Beleuchtung auf LED • Diverse Kleinmaßnahmen im gesamten Gemeindegebiet Wie vielen von Ihnen sicherlich bereits aufgefallen ist, befindet sich ein Herzenswunsch der Tillmit-

scher Bevölkerung derzeit in Arbeit – die Errichtung einer öffentlichen WC-Anlage auf der Stierwiese beim Feuerwehrhaus. Dieses Bauvorhaben wird mit großzügiger Unterstützung der Tillmitscher Wirtschaftsbetriebe, ohne Verwendung von öffentlichen Geldern errichtet. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die zur Realisierung dieses Projektes beitragen! Abschließend ersuchen wir weiterhin um Ihre Unterstützung, um die uns übertragenen Aufgaben bestmöglich zum Wohle unserer Gemeinde erfüllen zu können. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen schönen Sommer und erholsame Urlaubstage! Glück Auf! Ing. Thomas Gritsch


Seite 12

Informationen

Grünschnittentsorgung: Wenn sie Grünschnitt entsorgen wollen, nehmen sie bitte Kontakt mit der Fa. Robier (Tel-Nr.: 0664/54 377 39) auf. Es ist nicht möglich Grünschnitt beim Wirtschaftshof abzugeben! - Vorsicht vor pflanzlichen Eindringlingen (invasive Neophyten) Riesenbärenklau, Ambrosie, Staudenknöterich, Drüsiges Springkraut und Goldrute haben ein gemeinsames Merkmal: Sie zählen zu den invasiven Neophyten. Das sind nicht heimische Pflanzenarten, die durch den Menschen ab 1500 absichtlich als Zier- oder Nutzpflanzen oder unabsichtlich

über Straße, Schiene, Luftund Wasserweg eingeführt worden sind. Sie gefährden unsere Gesundheit, unsere heimischen Lebensräume. Pflanzen- und Tierarten verursachen große volkswirtschaftliche Schäden, die mit hohen Folgekosten verbunden sind.


Seite 13

Unsere Vereine

Liebe TillmitscherInnen Im Dezember des letzten Jahres fanden im Buschenschank Fröhlich-Hammer (vlg. Goschpa) die Neuwahlen des Vorstandes des Bauernbundes Ortsgruppe Tillmitsch statt. Obmann wurde Christian Riedl, seine Stellvertreter Christian Gritsch, Franz Pollei und Christian Mossier. Weiters im Vorstand vertreten sind: - August Jammernegg - Eduard Tinkler - Michael Prasser - Joachim Heusserer - Hannes Payerl - Patrick Zettel - Susanne Satzer - Johanna Gritsch - Herbert Reiterer - Mario Sigl - Anton Fröhlich-Hammer Nach einigen Ansprachen, auch der zahlreichen Ehrengäste, und dem Ende des offiziellen Teiles wurde der Abend in geselliger Runde

beschlossen. Als eine der ersten Maßnahmen, wurde auf Grund der Idee von Herbert Reiterer und der perfekten Abwicklung durch August Jammernegg, ein gemeinsamer Düngereinkauf gestartet, bei dem Mitglieder kontaktiert, der Bedarf jedes Einzelnen erhoben und zu einer Sammelbestellung zusammengefasst wurde. Seinen jeweiligen Anteil konnte jeder danach am Hof der Familie Riedl abholen. Unter der Regie von Michael Prasser und seinem Vater Walter, wurde vor kurzem auch der Versuch unternommen, die Maiswurzelbohrerplage in den Griff zu bekommen und diesen auf einem Teilgebiet der Tillmitscher Ackerflächen zu bekämpfen. Ein schönes Highlight dieses Jahres war der Besuch des Bauernbundes in unserer Volksschule. Im Zuge einer Veranstaltung der SVB (Sozialversicherung der Bauern), bei

der es vor allem um Sicherheit am Bauernhof und im ländlichen Leben ging, wurden von unserer Seite Stationen aufgebaut, bei denen den Kindern landwirtschaftliche Produkte (Apfel, Getreide, Mais und Kürbis) näher gebracht und deren Weiterverarbeitungsmöglichkeiten erklärt wurden. Im Anschluss an jeder Station durfte auch verkostet werden, was sehr gut angenommen wurde. Als krönenden Abschluss durften alle Kinder auf den zwei mitgebrachten Traktoren probesitzen. An dieser Stelle möchten wir uns bei der Schulleitung noch einmal für die Möglichkeit bedanken, dass wir unseren Kindern das bäuerliche Leben etwas näher bringen konnten. Am Ende möchte ich noch auf eine besondere Geschenkidee aufmerksam machen. Dabei handelt es sich um das „Bäuerlicher Gruß aus Tillmitsch“-, bzw. einfach Tillmitscher- Pa-

ckerl. Hier wird ein Paket geschnürt, das wirklich REIN mit Tillmitscher Erzeugnissen gefüllt wird. Um einen Preis von 50 bis 60 Euro bekommt man Geselchtes, Würstel, Wein, Schnaps, Honig, Knabberkerne, Kernöl, usw. von Tillmitscher Betrieben. Sollte Interesse an einem solchen Paket bestehen, kann man

sich einfach bei einem Mitglied des Tillmitscher Bauernbundes melden. Zu guter Letzt bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich uns allen weiterhin ein angenehmes Miteinander wünsche. GR Christian Riedl


Seite 14

Informationen

- Beifußblättrige Ambrosie - Allergieauslöser und Problemkraut Die Beifußblättrige Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia), u. a. auch Ambrosia, Aufrechtes Traubenkraut und Ragweed genannt, kann beim Menschen durch den Pollen oder bei Hautkontakt heftige Allergien auslösen und entwickelt sich zunehmend zu einem Problemunkraut (schwierige Bekämpfung in bestimmten landwirtschaftlichen Kulturen, Ertragsminderung). Die bevorzugten Lebensräume sind offene Bodenflächen wie z. B. Straßenbankette, Wegränder, Ruderalflächen (Erd- und Schutthalden, Baugebiete, Mülldeponien), Industriegelände, öffentliche (Grün) flächen, Hausgärten, Vogelfutterplätze (Ursache: mit Ambrosiasamen verunreinigtes Vogelfutter) und Äcker. Erhebung und Bekämpfung der Ambrosie in den Jahren seit 2009 Von der Abteilung 10 sind Sie bereits in den Vorjahren über die Beifußblättrige Ambrosie grundsätzlich informiert und um Unterstützung bei der Erfassung des Auftretens sowie der Bekämpfung der Ambrosie gebeten worden. Für die Bereiche „Landesstraßen B und L“ sowie „Landwirtschaft“ erfolgten Erhebungen und Veranlassungen zur Bekämpfung durch die Straßenverwaltung und den Straßenerhaltungsdienst des Landes bzw. die Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft mit den Bezirkskammern. Bisher wurden ca. 670 Fundstellen erhoben bzw. gemeldet, in den Bezir-

ken Südoststeiermark, Hartberg-Fürstenfeld und Leibnitz ist die Ambrosie am häufigsten anzutreffen. In den übrigen Bezirken ist das Auftreten deutlich schwächer bzw. liegen nur wenige Meldungen vor. Ein starkes Auftreten ist teilweise entlang des höherrangigen Straßennetzes gegeben. Abfrage des Ambrosiavorkommens - „webGIS pro Gemeinden“ Über das STERZ-Portal können die Ambrosiameldungen seit 2009 in der Basiskarte des „webGIS pro Gemeinden“ dargestellt und abgefragt bzw. editiert werden. Die Darstellung der Vorkommen kann über Auswahl von „Ambrosie“ in der Themenliste oder über die Darstellungsvariante „Ambrosie“ erfolgen. Nähere Informationen über die dargestellten Objekte können mit dem Werkzeug „Identifizieren„ und der Auswahl der Abfragethemen „Ambrosie“ (punkthafte Meldungen) oder „Ambrosie entlang Straßen“ abgefragt werden. - GIS-Steiermark Des Weiteren ist eine Abfrage (ohne Editier-Modus) auch über das „GIS-Steiermark – Digitaler Atlas“, Themenkategorie Landund Forstwirtschaft mit den selben Werkzeugen wie im „webGIS pro Gemeinden“ möglich (http:// www.gis.steiermark.at/cms/ ziel/50190666/DE/ weiterer Pfad => Land- & Forstwirtschaft => Ambrosie). Meldeaufruf 2015: In den obersteirischen Bezirken sowie in den Be-

zirken Deutschlandsberg, GrazStadt, Graz Umgebung, Voitsberg, Weiz und im ehemaligen Bezirk Hartberg sollen vorhandene Einzelpflanzen und Bestände weiterhin erfasst werden. Die Gemeinden und die Bevölkerung in diesen Bezirken werden daher um Mithilfe gebeten und ersucht, das Auftreten der Ambrosie außerhalb der Bereiche „Landesstraßen B und L“ sowie „Landwirtschaft“ zu melden! Bekämpfungsaufruf 2015: Auf Grund der von der Ambrosie ausgehenden Gesundheitsgefährdung von Menschen und der Gefährdung von landwirtschaftlichen Kulturen ist es verstärkt notwendig, vorhandene Einzelpflanzen und Bestände weitestgehend zu entfernen und die Ausbreitung der Pflanze zu verhindern. Es ist besonders wichtig, auch Einzelpflanzen zu entfernen, weil pro Pflanze durchschnittlich 4.000 Samen gebildet werden, die im Boden über Jahre keimfähig bleiben. Bei stärkerem Auftreten sind wirksame Eindämmungsmaßnahmen vordringlich. Von Seiten der Landesstraßenverwaltung und der Landwirtschaftskammer werden die Veranlassungen für die Bereiche „Landesstraßen B und L“ sowie

„Landwirtschaft“ getroffen. In den übrigen Bereiche wie z. B. Wegränder, Ruderalflächen (Erd- und Schutthalden, Baugebiete, Mülldeponien), Schottergruben, Industriegelände, öffentliche (Grün)-flächen, Hausgärten und Vogelfutterplätze ist zur erfolgreichen Bekämpfung unbedingt die Mithilfe der Gemeinden und der Bevölkerung notwendig und wird um Ihre Unterstützung gebeten! Rechtliche Situation: Rechtlich wird in diesem Zusammenhang vor allem auf das Steiermärkische Pflanzenschutzgesetz, LGBl. Nr. 82/2002 idF LGBl.Nr. 8/2013, verwiesen: Nach § 3 dieses Gesetzes sind die Eigentümer und Verfügungsberechtigten von Grundstücken, auf denen sich Pflanzen befinden verpflichtet, diese Grundstücke tunlichst frei von Schadorganismen zu halten.


Seite 15

Informationen/Lokales

Gemäß § 6 können von der Bezirksverwaltungsbehörde bei einer erheblichen Schädigung oder wesentlichen Gefährdung von Pflanzen und Pflanzenerzeugnissen durch das Auftreten von Schadorganismen (wie z. B. der Ambrosie) mittels Bescheid Maßnahmen angeordnet werden. In Hinblick auf die Gesundheitsgefährdung durch die Ambrosie wird besonders darauf hingewiesen, dass die örtliche Gesundheitspolizei eine Angelegenheit im eigenen Wirkungsbereich der Gemeinde ist, und dass daher die Erlassung einer ortspolizeilichen Verordnung zur Ambrosiabekämpfung möglich wäre bzw. erforderlich sein könnte! Weitere umfassende Informationen über die Ambrosie (mit DownloadMöglichkeit für z. B. Merkblatt, Meldeblatt, Karten mit Ambrosiameldungen und informativen Links) können unter www.ambrosie.steiermark.at (weiterer Pfad => Schadorganismen) abgerufen werden. Hinweis: Nach §3 Abs. 2 des Steiermärkischen Pflanzenschutzmittelgesetz 2012, LGBl.Nr. 87/2012, müssen berufliche VerwenderInnen von Pflanzenschutzmitteln ab 26. November 2015 über eine Ausbildungsbescheinigung (§ 6 leg.cit.) zum Nachweis der Sachkundigkeit verfügen. Sachkundige berufliche Verwender/innen im Sinne des Steiermärkischen Pflanzenschutzmittelgesetzes 2007 dürfen Pflanzenschutzmittel noch bis 25. November 2015 ohne Ausbildungsbescheinigung verwenden. Dies gilt auch

für Mitarbeiter der Gemeinde bei der Verwendung von Pflanzenschutzmitteln! Das LFI Steiermark bietet Sachkundekurse an (Information unter Tel.: 0316/80501305). Bei Fragen im Zusammenhang mit der Beifußblättrigen Ambrosie stehen Ihnen - die Pflanzenbauberater in Ihrer Bezirkskammer für Land- und Forstwirtschaft, - die Mitarbeiter des Amtlichen Pflanzenschutzdienstes der Abteilung 10 (Tel. 0316/877-6600 oder 6637) und - Frau Ing. Maria Kerngast, Herr DI Harald Fragner oder Herr DI Peter Klug (LK Steiermark, Tel. 0316/80501345) zur Verfügung. Kontaktstellen beim Auftreten und zur Bekämpfung der Ambrosie im Bereich - Landesstraßen B und L: zuständige Straßenmeisterei oder A16 (Tel. 0316/8772549) - Autobahnen/Schnellstraßen: zuständige Autobahnmeisterei - Bahnlinien - ÖBB: ÖBBInfrastruktur AG (E-Mail: infra.kundenservice@oebb. at) - Bahnlinien - GKB: Herr Gernot Winter (Tel. 0316/5987-516) - Steiermärkische Landesbahnen: o Herr Bernhard Wallner (Tel. 0664/3405840) - Schmalspurstrecke Unzmarkt–Tamsweg o Herr Johann Ponsold (0664/1237862) für die übrigen Strecken Sie werden höflich um Ihre Unterstützung gebeten. DI Josef Pusterhofer Abteilungsleiter i.V.

- Die Firma Schenk lud zum Grillseminar Der TIllmitscher Vorzeigeunternehmer Ewald Schenk lud zum Grillseminar. Grillspezialisten der Firma Hela zeigten den zahlreichen Besuchern Tipps und Tricks rund ums Grillen und die richtige Zubereitung von Fleisch. Natürlich wurden die Musterstücke im Anschluss verspeist.


Seite 16

Unsere Vereine/Informationen

- ESV Haiden Maxlon

UNTERLIGA MEISTERSCHAFT SENIOREN Ü60 Peter Franz, Roschitz Anton, Walle Fritz, Walter Johann, Haiden Alois

Die Gemeinde Tillmitsch schreibt folgende Position mit voraussichtlichem Dienstbeginn 01. 09. 2015 aus:

Bauhofmitarbeiter/in mit einem Beschäftigungsausmaß von 40 Wochenstunden, Entlohnung nach den Bestimmungen des Steirischen Gem-VBG 2001 Hauptaufgaben: Die Aufgaben umfassen neben vielen anderen Arbeiten im Bauhof schwerpunktmäßig sämtliche Hausmeister-, Erhaltungs-, Aufsichts- und Wartungsarbeiten. Anforderungen: - volle Handlungsfähigkeit - Österreichische Staatsbürgerschaft - Hauptwohnsitz in der Gemeinde Tillmitsch - abgeschlossene Schulausbildung - abgeleisteter Präsenz- oder Ersatzdienst - abgeschlossene Berufsausbildung in einem bauoder handwerklichen Beruf - oder Berufserfahrung Persönliche und fachliche Eignung: - Kenntnisse im Umgang mit Maschinen und Geräten - Führerschein B,C,E und eigener PKW - Flexibilität, Bereitschaft zu Winter- und Wochenenddiensten und Mehrdienstleistungen, - Organisationsfähigkeit und Lernbereitschaft - Kommunikationsfähigkeit, freundliches und zuvorkommendes Auftreten, soziale Kompetenz, Diskretion - Einsatzbereitschaft, körperliche Belastbarkeit und Teamgeist - Mitgliedschaft in einer Einsatzorganisation von Vorteil (Feuerwehr etc.) Bewerben Sie sich bitte persönlich bis spätestens 30. 08. 2015 mit einer aussagekräftigen Bewerbung, einem eigenhändig geschriebenen Lebenslauf, Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis, ev. Heiratsurkunde, Zeugnisse, Lichtbild, Weiterbildungszertifikate, im Gemeindeamt Tillmitsch.

Wir können einen sehr erfolgreichen, zeit- und kostenintensiven Meisterschaftsrückblick vom letzten Winter bzw. Frühjahr bekanntgeben. Die Meisterschaften auf Eis haben in den Eishallen in Hart bei Graz, Liebenau und Weiz stattgefunden. Auf Asphalt besuchten wir die Spielstätten in Pistorf, Spielfeld, Murberg und Seiersberg. Der Südsteirische Stocksport Cup der allgemeinen Klasse und der Senioren wird in den Stocksporthallen der teilnehmenden Vereine ausgetragen welche sich im ganzen Bezirk Leibnitz und teilweise Graz-Umgebung verteilen. So gilt ein besonderer Dank unseren aktiven Stocksportlern die neben dem Material auch die Fahr-

ten zu den Veranstaltungen selbst finanzieren müssen, da unsere finanziellen Möglichkeiten beschränkt sind. Aus der Vereinskasse wurden in der letzten Saison ca. 2500 Euro an Startgeldern für Meisterschaften und Turniere ausgegeben. Weiters konnten wir auch bei Turnieren von befreundeten Vereinen sehr gute Platzierungen erzielen. Als Abschluss der heurigen Saison haben wir selbst ein Hobbyturnier auf der Stocksportanlage in Tillmitsch veranstaltet, bei dem insgesamt 13 Mannschaften teilgenommen haben. Wir bedanken uns bei unseren Mitgliedern und der Gemeinde Tillmitsch für die finanzielle Unterstützung mit unserem Gruß Stock Heil!

Ein kurzer Überblick über die teilgenommenen Meisterschaften: Winter 2014/15 auf Eis: Senioren Ü60 Eishalle Hart bei Graz, 5.Platz Senioren Ü50 Eishalle Hart bei Graz, 2. Platz, Aufstieg in die Unterliga Senioren Ü50 Unterligameisterschaft, 7. Platz, Klassenerhalt für nächstes Jahr 1. Herrenmannschaft in der allgemeinen Klasse Kreisklasse, 3. Platz Aufstieg in die Unterliga Unterliga, 2. Platz Aufstieg ins Finale Unterliga Finale, 2. Platz Aufstieg in die Oberliga Oberligameisterschaft in Weiz, leider nur Platz 25 2. Herrenmannschaft in der allgemeinen Klasse Bezirksmeisterschaft, 2. Platz Aufstieg zur Gebietsmeisterschaft Gebietsmeisterschaft, 4. Platz Frühjahr 2015 auf Asphalt: Herrenmannschaft in der allgemeinen Klasse Bezirksmeisterschaft, 2. Platz Aufstieg zur Gebietsmeisterschaft I Gebietsmeisterschaft I, 3. Platz Aufstieg zur Gebietsmeisterschaft II Gebietsmeisterschaft II, 3. Platz Aufstieg in die Kreisklasse Kreisklasse, 4. Platz Aufstieg zur Unterliga Unterligameisterschaft, 4. Platz Klassenerhalt für nächstes Jahr Senioren Ü50 Kreisklasse, 2. Platz Senioren Ü60 Unterliga, 2. Platz Aufstieg ins Finale Senioren Ü60 Unterliga Finale, 5. Platz Klassenerhalt für nächstes Jahr Beim Südsteirischen Stocksport Cup liegt Mannschaft 1 in der Superliga A am 4. Platz und Mannschaft 2 in der Gruppe B1 auf dem 6. Rang. Die Senioren konnten ihren Gruppensieg mit 10 Punkten Vorsprung verteidigen.


Seite 17

Unsere Vereine/Informationen

- Fahrzeugsegnung bei der Freiwilligen Feuerwehr Tillmitsch Im Rahmen der 125-Jahr Feier des Bestehens der FF Tillmitsch fand am 4. Juli 2015 die Segnung des neuangeschafften MTF-A der FF Tillmitsch sowie der neuen Einsatzhelme statt. Bei strahlendem Sonnenschein und tropischen Temperaturen wurden das MTF-A sowie die Helme von Feuerwehrkurat Mag. Krystian Puszka gesegnet. Der Kommandant der FF Tillmitsch, HBI Erich Strauß, bedankte sich insbesondere bei den Spendern und Paten, die die Anschaffung des Fahrzeuges und der Helme erst ermöglicht haben. Im Rahmen des Festaktes, bei dem neben 75 Mann

von den umliegenden Wehren auch hochrangige Politiker wie beispielsweise LandeshauptmannStellvertreter Mag. Michael Schickhofer, Abgeordneter zum Nationalrat Josef Muchitsch, Abgeordneter zum steiermärkischen Landtag Peter Tscherko, MSc, und der Bürgermeister von Tillmitsch, Erich Macher, sowie die Spitze des Bereichsfeuer wehrkommandos Leibnitz anwesend waren, wurden mehrere Kameradinnen und Kameraden mit Verdienstzeichen ausgezeichnet. Der anschließende Dämmerschoppen rundete die feierliche Fahrzeugsegnung ab.

- Neue Photovoltaik-Förderung für Landwirte Anfang Mai veröffentlichte der Klima- und Energiefonds die neue Bundesförderung für Photovoltaikanlagen in der Land- und Forstwirtschaft. Es steht ein Gesamtbudget von vier Mio. Euro zur Verfügung. Gefördert werden Photovoltaikanlagen zwischen fünf und 30 kWp. Die Förderung beträgt für Freiflächen- und Aufdachanlagen 275 Euro/kWp, für gebäudeintegrierte Anlagen 375 Euro/kWp. Anträge können

online eingereicht werden. Die Antragstellung muss vor der Umsetzung erfolgen. Eine Kombination mit der ÖMAG-Tarifförderung ist nicht möglich. Die Förderaktion läuft bis zum 13. November 2015. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Klima- und Energiefonds www.klimafonds. gv.at oder bei der Lokalen Energieagentur - LEA GmbH: 03152/8575-500, www.lea.at.


Seite 18

Unsere Vereine/Informationen

- 1. ESV Tillmitsch Der Eisstocksport bzw. Stocksport ist ein alter Volkssport und historisch gesehen dem Brauchtum zuzurechnen (vermutlich kam das Eisstockschiessen im 13. Jahrhundert aus Skandinavien). Dieser Sport wurde früher nur in Gegenden mit zufrierenden Gewässern, also nur im Winter gespielt. In der heutigen modernen Form wird er als Freizeitoder auch Leistungssport ausgeübt, der von Regeln und Vereinen (die ersten Vereine wurden schon vor 1900 gegründet) geprägt ist. Dieser Präzisionssport wird ganzjährig gespielt und zwischen dem Mannschafts-, Weiten- und Zielwettbewerb unterschieden. Früher nur auf Eis gespielt, kann man ihn nun auch im Sommer entweder auf Asphalt, Beton oder sogar immer häufiger auf Betonpflastersteinen austragen. Ein heute genormter, zerlegbarer moderner Eisstock wurde früher individuell

aus Holz gefertigt und mit einem Eisenreifen versehen, der Boden wurde mit Wachs gleitfähig gemacht. Der 1. ESV Tillmitsch hat auch heuer wieder seine Vereinsmeisterschaft im Mannschafts- und Zielbewerb erfolgreich ausgetragen. Ausserdem wurde auch an zahlreichen Turnieren teilgenommen. Jeder am Stocksport Interessierte – egal ob Mann oder Frau – ist am Dienstag und Freitag jeweils ab 18 Uhr 30 in der Stocksporthalle Tillmitsch herzlich willkommen. Wir wünschen unseren Vereinsmitgliedern wie auch der Bevölkerung der Gemeinde Tillmitsch einen schönen Sommer und bedanken uns recht herzlich bei unserer „Kampfmannschaft“ für die Teilnahme an den Meisterschaften und Turnieren. Stock Heil! Karl Rohsmann Obmann

- Lesen und Schreiben ... ... ist nicht für jeden eine S elbstverst änd lich keit. Seit Veröffentlichung der OECD-Studie PIAAC („PISA für Erwachsene“) ist bekannt, dass in Österreich rund eine Million Menschen nicht über jene schriftsprachlichen Kenntnisse verfügen, die in ihrem Lebensumfeld - privat oder beruflich - vorausgesetzt werden. Dabei handelt es sich nicht nur um MigrantInnen. Es sind Menschen aus unserer Nachbarschaft, die täglich darum bemüht sind ihre Defizite zu verstecken und deshalb jede Situation vermeiden, in der sie etwas schreiben müssten. Neben der ständigen Angst entdeckt zu werden, sind Ausgrenzung vom gesellschaftlichen Leben, ein hohes Arbeitslosigkeitsrisiko, erhöhte Armutsgefährdung, Ausschluss von Weiterbildung und dadurch fehlende Entwicklungschancen die Folgen. Mittlerweile gibt es ein gut

Zum Geburtstag gratuliert der Pensionistenverband Tillmitsch herzlichst: Fr. Genoveva Hainisch 85, Fr. Mathilde Gürtl 87, Fr. Cäcilia Mischinger 86, Fr. Mathilde Wacker 85, Fr. Grete Micansky 83, Fr. Ingrid Müller 83, Hr. Josef Dingsleder 81, Hr. Josef Vorrauer 81, Fr. Josefa Binder 90,

Fr. Maria Srsa 95, Fr. Maria Feiertag 82, Hr. Johann Taucher 80, Fr. Josefa Fröhlich 81, Fr. Angela Gerngroß 91, Hr. Ferdinand Lierzer 90, Fr. Helga Schulter 80, Fr. Rosa Reiterer 82, Hr. Petrus Gruber 87.

ausgebautes Kursangebot in ganz Österreich, das allen Kurssuchenden kostenfrei zur Verfügung steht. Damit alle Menschen, die das wollen, dieses Angebot in Anspruch nehmen können, müssen sie oder vermittelnde Personen im Umfeld aber auch darüber Bescheid wissen. Weitersagen ist erlaubt! Das kostenlos erreichbare Alfatelefon Österreich 0800 244 800 ist eine überregionale und überinstitutionale Beratungsstelle, wo alle Informationen über Kursangebote zusammenlaufen. Geschulte BeraterInnen geben dort über das am besten passende Kursangebot Auskunft und beantworten alle Fragen, die das Thema Basisbildung und Alphabetisierung betreffen. Weitere Informationen finden Sie auf: www.basisbildung-alphabetisierung.at www.facebook.com/basisbildung


Seite 19

Unsere Vereine/Informationen

- „Weinländer“ auf Erfolgskurs Die Turniersaison ist voll im Gange und die Dressurund Springreiter sind an den Wochenenden unterwegs, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Auch auf dem Gelände des Reitclub Weinland wurden im Juni zwei Turniere ausgetragen. Den Anfang machten die Dressurreiter am 13. und 14. Juni und konnten sich am Ende die Ergebnisse der Reiter des RC Weinland sehen lassen: Beatrice Heußerer ging mit drei

Kostüm-Musik-Kür

Pferden aus der familieneigenen Zucht an den Start und konnte mit allen einen Platz unter den ersten vier erreichen. Kevin Heinrich holte sich mit Koppany den Titel „erfolgreichstes Reiter-Pferde-Paar in der Klasse A“. Das Highlight für alle Zuschauer war wohl die Kostüm-Musik-Kür der Klasse M, bei der der Kreativität der Teilnehmer keine Grenzen gesetzt waren. Die Entscheidung war knapp

und ging der Sieg an Emilia-Christina Schintler mit Rasputin und ihrer Vorführung unter dem Motto „Falco meets Amadeus“. Eine Woche später, von 19. bis 21. Juni, waren dann die Springreiter an der Reihe. Höhepunkt dieses Turniers war am Sonntagnachmittag der Großer Preis der Gemeinde Tillmitsch, eine Springprüfung der Klasse S, und konnte sich Thomas Reif (RC Sportpferde Reif) hier den Sieg holen.

Siegerehrung mit Thomas Reif

von der Raiffeisenbank) und für die Hungrigen gab es Köstlichkeiten aus der Küche von Hansi Heußerer. Aber nicht nur auf den

Michael Toppler mit Caruso

Die Reiter des RC Weinland waren auch an diesem Wochenende in vielen Bewerben vorne dabei und konnten mit Michael Toppler, Patrick Lam, Werner Körbler, Bianca Zweidick und David Glatz auch insgesamt sechs Bewerb-Siege gefeiert werden. Bei beiden Veranstaltungen herrschte beste Stimmung, die Kinder vergnügten sich unter anderem in der Hupfburg (zur Verfügung gestellt

ein Mitglied des RC Weinland für Aufsehen: Patrick Lam gewann mit Vainqueur in Peking gleich zweimal den Grand Prix der chinesischen Weltcup-Liga (Lon-

Patrick Lam mit Carpone

Heimturnieren sind die Reiter des RC Weinland in Topform. Viele Siege und Platzierungen gehen heuer bereits auf ihr Konto. Bei den Landesmeisterschaften der ländlichen Reiter in der Sparte Springen, die Ende Mai in Frauental stattgefunden haben, wurde Michael Toppler mit seinem selbst gezüchteten Pferd Caruso Vizelandesmeister in der Allgemeinen Klasse. Auch international sorgt

gines FEI World Cup China League 2015). So kann die Saison weitergehen. Der RC Weinland veranstaltet im September auch noch zwei Turniere und ein Reitertreffen und freut sich auf Ihr Kommen!

„Zumba und Bodyforming“ am Freitag um 18:00 Uhr angeboten werden. Die AK Steiermark unterstützt die Bewegungs- und Sportbegeisterung Ihrer Mitglieder wieder mit großzügigen Fördermöglichkeiten (AKBildungsscheck, Karenzbildungskonto…). Somit steht

einem sportlichen Start ins neue Studienjahr nichts im Wege. Anmeldungen und Informationen bei Mag. Lydia Prattes unter 057799 3860 oder lydia.prattes@ akstmk.at ab 31. August 2015. Ich freue mich auf Ihr Interesse!

11. - 13. September: Springturnier 19. September: Springturnier 20. September: Reitertreffen Dressur

- Bewegungskurse der Volkshochschule Auch im neuen Studienjahr 2015/16 mit Start im September 2015 werden in der Gemeinde Tillmitsch wieder Bewegungskurse der Volkshochschule Leibnitz angeboten werden. Die überaus beliebten Kurse werden wie üblich im Turnsaal der Volksschule Tillmitsch

stattfinden. Neben dem Yoga Basis Kurs am Montag um 19:30 Uhr werden der altbewehrte und sehr gut besuchte Bewegungskurs „Fit durch den Winter“ unter neuer Kursleitung von Wolfgang Schwender am Dienstag um 19:00 Uhr und der neue Fitnesstrend


Seite 20

Unsere Vereine/Informationen

- Mehr als Honig: Warum das Bienensterben schwere Folgen für Umwelt & Mensch hat Der Ausspruch “fleißiges Bienchen” kommt nicht von ungefähr: Bienen sind klein, aber sie haben einen großen Einfluss auf das Ökosystem. Gerade deshalb kann das Bienensterben zu fatalen Folgen für Mensch und Umwelt führen. Denn Bienen erzeugen nicht nur leckeren Honig, sie bestäuben auch rund 80 Prozent der Pflanzen und sichern damit das Überleben von Bäumen, Blumen und Gräsern und damit unserem Essen. Bienenprodukte sind u.a. Äpfel, Erdbeeren, Mandeln und Tomaten. Die Biene ist damit das drittwichtigste Nutztier des Menschen und sorgt für eine volkswirtschafliche Leistung von jährlich zwei Mrd. Euro. Zudem sagen Forscher: Würde es keine Bienen mehr geben, wären wir Menschen nach vier Jahren ausgestorben. Das Leben der Biene ist weltweit sehr bedroht. Laut einem Bericht der UNEP und Greenpeace sind im letzten Winter viele Bienen gestorben: in den USA 30

Prozent, im Nahen Osten 85 Prozent (Zahl aus 2012), in Europa 20 Prozent und in Deutschland 30 Prozent. Die Gründe sind vielfältig: Varroa-Milbe (Parasiten), Pestizide, Futtermangel, Umweltbelastungen, fehlende Pflanzenvielfalt und klimatische Veränderungen. Als wesentliches Problem benennen Imker die Pestizide, die wie Nervengifte wir-

ferinnen eine kleine Menge des Mittels in den Stock, wo es mit den anderen Bienen in Kontakt kommt. Neben den Pestiziden leiden die Bienen auch unter der Varroa-Milbe und Futtermangel. Letzterer entsteht dadurch, dass es immer mehr Monokulturen und weniger naturbelassene Landstriche gibt, die Wiesen oft schon vor der Blütezeit gemäht werden und auch

ken. Durch sie verlieren die Bienen die Orientierung, ihre Kommunikationsfähigkeit und das Vermögen, sich um ihren Nachwuchs zu kümmern. Mit jedem Flug transportieren die Hel-

die Blumenvielfalt in den ländlichen und städtische Gärten zurückgeht. Hinzu kommt, dass in diesem Jahr das schlechte Wetter den Insekten stark zu schaffen macht, denn bei Regen kön-

nen sie nicht fliegen. Was können wir machen? • Ganz einfach blühende und damit bienenfreundliche Blumen pflanzen. Wichtig dabei ist, dass es heimische Blumen sind, die über Nektar verfügen. Falsch sind daher Geranien und Petunien. Richtig sind Glockenblumen, Günzel, Margariten, Schnittlauch-Arten, Katzenminze, Schmuckkörbchen (Cosmea), Salbei, Lavendel, Gamander, Herbstastern und Thymian. Diese Pflanzen mögen auch Schmetterlinge und Hummeln. Übrigens: Bienen mögen keine Marmelade oder Aufschnitt und sind damit kein Gefahr für das Frühstück auf dem Balkon. Bienen wollen nur Pollen und Nektar. • Ein Bienenhotel für den Winter kaufen, das nach Süden ausgerichtet sein und möglichst viel Holz beinhalten sollte. Das gibt es im Baumarkt oder online. • Im Garten die Wiese nur maximal zwei Mal im Jahr mähen.

- ÖKB Tillmitsch - Frühjahrsputz - Aktion saubere Steiermark 2015 1. April - Aprilscherz könnte man meinen, war es aber nicht! Wie wir voriges Jahr schon beschlossen haben, wollten wir heuer schon früher diese Aktion unterstützen, weil es Mitte April im vorigen Jahr zeitlich schon zu spät war. (Das Gras war schon zu hoch gewachsen, und der Müll daher nicht sichtbar.) Der heurige Termin mit Sonntag 12. April fanden die meisten von uns auch

nicht richtig, da der Sonntag meistens anders gestaltet wird. Letztendlich waren wir schließlich doch fünfKameraden, die sich am 1. April auf den Weg machten und die Maxlonerstraße von der Brücke Obertillmitsch bis zum Gasthaus Haiden, die Schirkastraße bis zur Gemeindegrenze Schirkabach, den Verbindungsweg Schirkastraße - Maxlonerstraße, die Maggastraße von Anfang bis Größing bzw.

zurück bis Kreuzung Altenberg - und weiters den Maggagraben bis zur Verbindung Maxlonerstraße vom Müll säuberten. Anmerken muß man, dass die Straßenzüge schon viel sauberer wurden, aber es gibt noch immer genug Stellen, wo einige unserer Mitbürger meinen, dort am

Straßenrand sind Mülldeponien. Von 9 bis 13:30 Uhr konnten wir doch noch einige Säcke Müll bzw. Sperrmüll, den wir auf unseren Anhänger aufgeladen haben, sammeln. Franz Reiter Obmann ÖKB Tillmitsch


Seite 21

Unsere Vereine

Geschätzte Sportsfreunde! Jetzt haben wir es geschafft! Der SV KVT St. NikolaiTillmitsch spielt in der nächsten Saison in der Unterliga West.Nachdem unsere Kampfmannschaft in dieser Saison hinter Groß St.Florian den zweiten Rang belegte, hatte sie die Chance, in der Relegation gegen Voitsberg II um den Aufstieg zu spielen. In einem packenden Heimspiel auf unserer Sportanlage in Tillmitsch konnte unsere Mannschaft vor einer traumhaften Kulisse einen 3:1 Sieg feiern.(Tore: Russ, Rupp, Payerl). Das Rückspiel in Voitsberg war an Spannung nicht zu überbieten. Auch die mitgereisten Fans, die unsere Mannschaft pausenlos anfeuerten, sahen ein packendes Spiel, das von Kampf und Einsatzbereitschaft unserer Truppe geprägt war. Letztendlich gelang Voitsberg durch ein Elfmetertor

ein 1:0 Sieg, aber durch den Gesamtscore von 3:2 ist der SV St. Nikolai-Tillmitsch aufgestiegen. Somit ist unser Ziel, das wir uns vor der Saison vorgenommen hatten, in die Unterliga aufzusteigen, Wirklichkeit geworden. Gratulation an diese junge Mannschaft,die eine tolle Saison spielte und auch abseits des Rasens Kameradschaft und Freundschaft gelebt hat. Ebenso darf ich dem Trainer, der sportlichen Leitung und unseren Funktionären gratulieren und mich bei allen bedanken, die uns auf

Unsere Kampfmannschaft schaffte den Aufstieg

reich ist, hat die Mannschaft der U 16 eindrucksvoll bewiesen. Das Team von Alex Radl spielte eine fulminante Saison und feierte nach dem letzten Heimspiel gegen Saggautal-Pitschgau, das

Unsere U 16 wurde Meister im Gebiet West

diesem Weg unterstützten und begleitet hatten. Jetzt freuen wir uns auf die neue Herausforderung in der Unterliga zu bestehen und darf versprechen, unseren Weg mit unserer Jugend weiterzugehen, damit auch in Zukunft unserer Nachwuchs das Aushängeschild unseres Sportvereins sein wird. Das unsere Jugend erfolg-

souverän mit 8:0 gewonnen wurde, den Meistertitel im Gebiet West! Gratulation für diesen tollen Erfolg und der ganze Verein ist stolz auf diese Leistung. Auch der gesamte Nachwuchs spielte eine tolle Saison und ich darf auch alle Nachwuchstrainer und unserem Jugendleiter Gregor Ortner für ihre Leistungen

und ihren Einsatz gratulieren! Ein Danke auch an alle Eltern und freiwillige Helfern, die uns unterstützten und somit einen wichtigen Beitrag leisteten, damit unser Sportverein erfolgreich war und auch in Zukunft erfolgreich sein wird. Danke auch an alle Sponsoren und den Gemeinden Tillmitsch und St. Nikolai für die Unterstützung und ich darf bitten, uns auch in der nächsten Saison das Vertrauen zu schenken. Termine: 1. August, ab 10:00 Uhr: 9m-Bürgermeisterturnier in Tillmitsch 6. September, ab 10:30 Uhr: Sportlerfest mit den Draufgängern und Frühschoppen bei der Jausnhitt´n Prasser Mit sportlichen Grüßen! Werner Langbauer Obmann


Seite 22

Unsere Vereine/Informationen

- Der Tillmitscher Hobbyfußballclub stellt sich vor Die Hobbyfussballmanschaft HFC Tillmitsch wurde Anfang 2015 gegründet. Die Idee dahinter aus ein paar ehemaligen Vereinsspielern aus Tillmitsch und Hobbysportlern eine funktionierende Kleinfeldmannschaft zu machen war für uns schon immer ein großer Ansporn. Anfang dieses Jahres wagten wir dann den Versuch unsere kleine Gemeinschaft in eine ernst zu nehmende Kleinfeldmannschaft mit einer professionellen Organisation zu verwirklichen und haben daraufhin einen Verein gegründet. Mit Stolz können wir verkünden, dass unsere Mannschaft stetig wächst und wir bereits auf einen gut

gefüllten Kader mit einer gesunden Mischung aus jungen talentierten Kickern und Spieler der ehemaligen Tillmitscher Oldies zurückgreifen können mit dem wir versuchen, uns bei den Hobbyturnieren in der Umgebung und bei Freundschaftsspielen zu beweisen. Auch unser erstes Preisschnapsen auf der Sportanlage Tillmitsch war mit nahezu 60 Schnapsern gut besucht und war ein toller Erfolg. Auf diesem Weg nochmals ein herzliches Danke an unsere zahlreichen Sponsoren. Natürlich ist jeder fußballinteressierte Hobbysportler bei unserer Hobbymannschaft immer herzlich willkommen.

Obmann: Mario Reiterer Obmann-Stv: Wolfgang Russ Schriftführer: Kevin Taucher Schriftführer-Stv: Hannes Payerl Kassier: Stefan Löffler Kassier-Stv.: Christoph Dietinger

- Sparverein Raiffeisenbank Gasthof Rupp Am 13. Juni 2015 fand der zweite Wandertag des Sparvereins Raiffeisenbank Gasthof Rupp statt. Trotz hochsommerlichen Temperaturen machten sich 30 Vereinsmitglieder ausgehend vom Landgasthof Rupp in Richtung Leibnitz auf, um nach kurzer Pause auf der Tennisanlage des SV Leibnitz weiter über den Seggauberg zum Buschenschank Assigal zu wandern Auch die bereits etwas älteren Semester der Wander-

gruppe haben die Strapazen des teilweise sehr steilen Weges auf sich genommen um sich dann bei köstlicher Jause und einer Kellerführung mit kleiner Weinverkostung für den Rückweg zu stärken. Der Vorstand des Sparvereins bedankt sich bei allen Teilnehmern und wünscht allen Vereinsmitgliedern eine schöne Urlaubszeit. Karl Zenz Obmann

Kneipp Turnen Beginn: 28. Sept. 2015 in der VS Tillmitsch Johanna Gritsch Tel.-Nr.: 0664-7667926


Gemeindezeitung Tillmitsch 01/2015  
Gemeindezeitung Tillmitsch 01/2015  
Advertisement