Page 1

nze Das ga ner ei Land in t. Stad

en. ntdeck Jetzt e

Arbeitsgemeinschaft »Städte mit historischen Stadtkernen« des Landes Brandenburg

www.erlebnis-brandenburg.de


HERZLICH WILLKOMMEN IN DER STADT BRANDENBURG AN DER HAVEL

Jahrtausendbrücke über die Havel


INHALT Willkommen

2

Ausflugserlebnis

6

Wassererlebnis

10

Naturerlebnis

24

Kultur

28

Kulinarik

38

Region

42

Touristinformation

48

Karten

50


Die Stadt an der Havel

Rolandstatue vor dem Altstädtischen Rathaus

Das ganze


Herzlich willkommen

Land in einer Stadt Herzlich willkommen in der Stadt der Ursprünge. Viele Charakteristika des Bundeslandes Brandenburg haben ihren Ursprung und Anfang in Brandenburg an der Havel.

Wie eine Lebensader verbindet die Havel mit zahlreichen Wasserarmen die drei historischen Inselstädte, wobei die Dominsel als ältester Siedlungskern auf eine über 1000-jährige Geschichte zurückblickt. Schon 948 entstand hier das erste Bistum östlich der Elbe. Brandenburg an der Havel ist auch die Wiege der vom askanischen Markgrafen Albrecht dem Bären gegründeten gleichnamigen Mark und damit Kernland des späteren Preußens. Mit historischen Kleinoden empfangen Alt- und Neustadt, die jeweils im 12. Jahrhundert gegründet und 1715 vereinigt wurden, die Besucher. Ein Blick auf die Karte zeigt, warum Brandenburg an der Havel als „Tor“ zu Europas größtem zusammenhängenden Binnenwassersportrevier gilt. Während sich die Havel im westlichen Stadtgebiet zu einer 15 Quadratkilometer großen Seenplatte erweitert, bildet im Norden die Beetzseekette eine der schönsten Naturregattastrecken der Welt. Zudem treffen hier sieben Naturschutzgebiete zusammen. In der herrlichen typisch märkischen Landschaft sind noch Störche, Kraniche, Adler, Graureiher, Eisvögel und Biber zu Hause.


Luftaufnahme der Innenstadt


INNEN STADT ERLEBNIS


Vom Wasser umschlungen

Dominselblick


Stadt Brandenburg an der Havel

Ausflugserlebnis Aus luftigen Höhen: Die Neustadt von Brandenburg an der Havel fasziniert - von Wasser umschlungen Besucher und Einheimische gleichermaßen.

Die bekannten Namen Vicco von Bülow alias Loriot, Otto von Bismarck, Fritze Bollmann, Albrecht der Bär, auch Brennabor haben nicht nur den Anfangsbuchstaben „B“ mit Brandenburg an der Havel gemeinsam. Sie alle führen in die Chur- und Hauptstadt der gleichnamigen Mark. Egal, ob Entdeckungsreisen in die Geschichte, die Natur oder sportliche Herausforderungen gesucht werden, bei uns sind Sie immer richtig. Begriffe wie Bistum, Barockorgel, Basilika, Backsteinkirchen oder Baudenkmäler lassen hier vergangene Epochen aufleben und ermöglichen anschauliche Zeitreisen in eine über 1000-jährige Geschichte. Bootfahren, Beetzsee, Baden und selbst Bewirtung wiederum sorgen für besinnliche Stunden und Entspannung und stehen für einen abwechslungsreichen Aufenthalt. Der bunte Erlebnisreigen in der größten Stadt des Havellandes ließe sich beliebig fortsetzen – einfach brillant.


Boote auf der Havel


WASSER ERLEBNIS WELT


Havelseen

Liegeplätze und Serviceangebote

Breitlingsee mit Blick in Richtung Brandenburg an der Havel

Unte


Wassererlebniswelt

rwegs auf dem Wasser 7 Seen mit beeindruckenden 30 km² Wasserfläche gehören zu Brandenburg an der Havel. Wer möchte da nicht Kapitän sein?

Kinderträume werden wahr, denn Freizeitkapitäne können sich hier führerscheinfrei ein kleines, wendiges Hausfloß mieten und über Seen und Kanäle in die reizvolle Natur der Havellandschaft schippern. Wer mit dem eigenen Hausboot kommt, ist über die Havel an die großen Schifffahrtswege Elbe und Oder angeschlossen. Wie mit Segel- oder Tretbooten lässt sich damit selbst die historische Innenstadt, die aus drei mittelalterlichen Stadtkernen besteht, vom Wasser aus erkunden. Denn der Fluss, den in der Stadt 58 Brücken überspannen, verbindet die drei Inselstädte mit seinen Nebenarmen, Gräben und Kanälen und schlängelt sich so an über 400 historischen Baudenkmälern vorbei. Dazu gehören Kirchen, Teile der mittelalterlichen Stadtmauer und vier erhaltene Tortürme. Auf dem 7 km langen Rundkurs bieten sich viele Anlegemöglichkeiten für einen Landgang wie am Dom.


Fahrgastschifffahrt Anlegestelle Salzhofufer auf der undHavel JahrtausendbrĂźcke


Wassererlebniswelt

Überall Schiff ahoi! Zum „Auftanken“ mit Lebensmitteln und Dingen für den alltäglichen Bedarf gibt es den REWE-Anlegesteg direkt hinter der Luckenberger Brücke.

„Volle Kraft voraus!“ heißt es ebenso für die „Havelfee“ und andere Fahrgastschiffe, die verschiedene Fahrten mit Bewirtung durch die einzigartige Wasserlandschaft anbieten. So sind auch „Pegasus“, „Navette“ oder „Sirius“ unermüdlich auf Mühlen-, Seen- oder Stadtrundfahrten unterwegs. Wer vielleicht mal einen Blick auf historische Dampfschiffe werfen möchte, kann sich beim Verein „Historischer Hafen Brandenburg an der Havel e.V.“ an der Werft unter anderem den Schleppdampfer „Nordstern“ anschauen. Abenteurer finden im Slawendorf nicht nur Unterkunft und Alltagsleben um das Jahr 1000. Sie können sich ebenso auf Charterfahrten mit dem nach slawischem Vorbild gebauten hölzernen Schiff „Triglav“ wie im frühen Mittelalter fühlen. „Fährmann, hol' über“ bleibt die einfachste Möglichkeit, das Wasser zu bezwingen. „Anna“ oder „Frieda“ bringen Sie gern zu einem der Traditionslokale wie Buhnenhaus oder Malge. Keine Bange, die vermeintlichen tollkühnen Weiber sind Fähren der Nordstern Schifffahrtsgesellschaft. Also Schiff ahoi!


Paddel

Kanutour auf dem Wusterwitzer See


Wassererlebniswelt

tour auf Biberspur „Jetzt fahr'n wir übern See…“, zwar mit keiner hölzern' Wurzel, wie in dem Lied besungen, sondern mit Paddeln. Aber ob Kanadier oder Kajak, die Exkursionen auf den Brandenburger Gewässern stecken voller Überraschungen.

Sie lassen uns eintauchen in die heimische Natur, etwa auf den Spuren eines außergewöhnlichen Baumeisters und Landschaftsgestalters – des Bibers. Die dazu im Naturschutzzentrum Krugpark angebotenen Erlebnistouren führen ganz romantisch abends in den Sonnenuntergang oder sind Tagesausflüge mit Zwischenstopps auf der Kanincheninsel oder dem Buhnenwerder im Breitlingsee. Und wer erleben will, wie ein neuer Tag mit Vogelgezwitscher anbricht, wählt die Kanutour mit Übernachtung in Zelten in freier Natur. Auch individuelle Wasserwanderer finden hier auf den geschützten und ruhigen Wasserläufen mit zahlreichen Anlegemöglichkeiten ihr Eldorado.


Hausbootferien

Mit dem Hausboot durch die Stadt fahren


Wassererlebniswelt

Städtetrip mit Hausboot Mit den eigenen vier Wänden unterwegs sein und immer wieder woanders vor Anker gehen... Auch für Hausboote ist die Havel mit ihren zahlreichen Seen, Nebenarmen und Kanälen genau das richtige Gewässer.

„Sie wohnt auf dem Hausboot unten am River...“; dieser Songtext aus den 1960er Jahren lässt sich heute leicht realisieren. Besonders in der Umgebung von Brandenburg an der Havel mit ihrer traumhaften Fluss- und Seenlandschaft sind Wasserwanderer richtig. Wer mit Enten, Blesshühnern und Schwänen auf Augenhöhe sein will, ankert in einer einsamen Bucht. Andere nutzen die zahlreichen Anlegemöglichkeiten mitten in der Stadt, vom Salzhofufer über den Jungfernsteig bis zum Wasserwanderrastplatz Slawendorf. Von dem weitverzweigten innerstädtischen Wassernetz aus lässt sich mit dem schwimmenden Zuhause viel Interessantes entdecken. Auch wer kein eigenes Hausboot besitzt, kann sich diesen Traum erfüllen, stehen doch vielfältige Charterangebote zur Verfügung, etwa beim Bootsverleih Seehof, Hausboot Plauer See, BunBo, Rollyboot oder Pension Havelfloß. Das Hausfloß ist bootsführerscheinfrei zu steuern. Aber auch für Yachten oder Hausboote über 15 PS lässt sich mit einem Halbtageskurs schnell eine Chartererlaubnis erwerben. Die kurze Schulung kann gleich beim Bootsanbieter absolviert werden. Die Charterscheinregelung gilt für die Havelseen und die Untere Havel in Richtung Rathenow.


Badestrände

Badestrand Massowburg an der Regattastrecke Beetzsee


Wassererlebniswelt

in der Havelstadt „Wozu brauchen wir die Südsee? Blaues Wasser uns gefällt. Acapulco liegt im Beetzsee. Brandenburg ist unsere Welt."

Dieser Song avancierte nicht von ungefähr zur Stadt-Hymne, verweist er doch auf ungetrübtes Badevergnügen an den Brandenburger Seen. Sehr beliebt ist das gepflegte Strandbad Massowburg am Beetzsee, wo aus angemessener Entfernung die neue Bollmann-Statue dem bunten Treiben zuschaut. An dem von 6 bis 22 Uhr frei zugänglichen Sandstrand mit Liegewiese, Spielplatz und zwei Volleyballfeldern sorgen Umkleideboxen für die Wahrung der Privatsphäre und ein kleiner Kiosk mit Snacks und Getränken für das leibliche Wohl. Zudem sind WCs, Fahrradabstellanlagen und Autoparkplätze vorhanden. Wie an den zahlreichen anderen Badestellen etwa am Grillendamm, an der Malge oder am Wendseeufer entspricht die Wasserqualität den EU-Richtlinien und wird regelmäßig kontrolliert.


Bade

Erlebnisbad

Marienbad Brandenburg

Anfragen Ăźber: Marienbad Brandenburg Tel. 03381 / 32 27 80 Mail kontakt@ marienbad-brandenburg.de

www.marienbad-brandenburg.de

AuĂ&#x;enbereich des Marienbads

@marienbad. brandenburg


Wassererlebniswelt

spaß auf dem Berg Und wieder heißt es: „Pack die Badehose ein“, obwohl es auf den Berg geht. Mit knapp 70 m über dem Meer ist der Marienberg die höchste Erhebung der Stadt Brandenburg an der Havel.

Einst germanisches und slawisches Heiligtum, liegt er heute als Familienziel im Trend. Hier sind nicht nur Kinder in jeder Hinsicht in ihrem Element und können sich beim Baden, Klettern oder Buddeln austoben. Mit seinen vielseitigen Freizeitmöglichkeiten vom Erlebnisbad über die Saunalandschaft bis hin zu Tischtennis und Volleyball werden auch Erwachsene gefordert. Nicht zu vergessen die Freilichtbühne und die Gastronomie mit dem höchst gelegenen Biergarten des Landes Brandenburg. Da Mönche 1173 die bewaldete Kuppe rodeten, um Weinstöcke zu pflanzen, zählt der Berg sogar zu den ältesten Weinanbaugebieten Norddeutschlands. Bereits 1969 lud das Volksbad Marienberg zum Bade. Jetzt ist das Marienbad mit Plansch- und mehreren Schwimmbecken, Breitwasserrutsche und einer 12 m hohen und 80 m langen Wasserröhre ein vielseitiges Spaß- und Freizeitbad, zu dem auch ein 50-Meter-Becken mit Cabriodach gehört. Abwechslung garantieren zahlreiche Attraktionen wie Gegenstromkanal, Massagedüsen, Wasserfall und Grotte im 445 m²-Warmwasser-Funbecken. Als „Schatz des Marienbergs“ ausgeschildert, lockt ein Abenteuerspielplatz, wo Kinder die Welt auf ihre Weise entdecken können und sportliches Talent gefragt ist. Selbst wer hoch hinaus will, findet eine Möglichkeit. Schon 1908 krönte zunächst die Bismarckwarte mit Aussichtsplattform auf dem fast 30 Meter hohen Turm den Berg. Seit 1974 wiederum steht an ihrer Stelle der jetzige, nunmehr 32,50 m hohe moderne Aussichtsturm. Die fünf verglasten und ebenso vielen offenen Plattformen bieten einen weiten Blick in das Havelland mit seinem ausgedehnten Seengürtel.


Mit dem Rad direkt an der Havel radeln


NATUR ERLEBNIS MIT RAD


Ein Ausflug mit dem Rad

Ob mit Rad oder Boot, das Wasser ist ein ständiger Begleiter


Naturerlebnis mit Rad

Auf in´s Grüne Leise surren die Räder mit dem Wind um die Wette. Die Luft ist klar. Vögel zwitschern im Wald. Eins sein mit der Natur ist in Brandenburg an der Havel nicht nur ein Spruch.

Wir nehmen Sie mit auf die 7-Seen-Tour, einen Rundkurs um die südwestlich gelegene Havelseenplatte. Mit seinen rund 35 km eignet sich der ausgeschilderte, befestigte Radwanderweg gut als Tagesausflug mit Start und Ziel am Neustädtischen Markt. Nur im Stadtzentrum muss sich der Radler die Strecke mit anderen - darunter auch überregionalen - Routen oder gar mit Autos teilen und einen Bahnübergang passieren. Zunächst geht es an der Niederhavel entlang zum Breitlingsee. Wer tiefer in die havelländische Flora und Fauna eindringen möchte, hätte bereits am Naturschutzzentrum Krugpark mit der neuen „Umweltpyramide“ sein Ziel erreicht. Schon seit 1825 ist dies ein Ort der Begegnung mit der Natur, benannt nach der damaligen Ausflugsgaststätte „Neuer Krug“. Zwischen Wilhelmsdorf und Kirchmöser führen weite Abschnitte direkt am Ufer entlang. Heute warten Buhnenhaus und das Gasthaus Malge auf hungrige Pedalritter. Und nie ist das Wasser weit. Immer wieder laden unterwegs versteckte Badestellen zum Sprung ins kühle Nass ein. Weiter führt die Tour am Möserschen und am Heiligen See vorbei. Jede Kurve der Strecke gibt atemberaubende Aussichten frei. Plötzlich steht eine alte Dampflok am Weg. Auch der 65 m hohe Wasserturm am Plauer See mit Aussichtsterrasse kann nach Voranmeldung besichtigt werden. Kurz vor der Ortschaft Plaue überquert die Route den Wendsee. Dann radelt man direkt durch den Plauer Schlosspark. Kulturinteressierten ist ein Abstecher zum Fontaneweg zu empfehlen. Auch finden hier Sommerkino und Feste wie der Fischerjakobi statt. Über die Plauer Brücke wird schließlich das gegenüber liegende Havelufer erreicht. Auf dem nördlich des Plauer Sees verlaufenden Radweg geht es in Sichtweite des Quenzsees am 1910 eröffneten Silokanal zurück in die Innenstadt.


Blick zur Dominsel vom Neustädtischen Wassertor


KULTUR AN DER HAVEL


Wo Brandenburg begann Der Dom zu Brandenburg

GASTRONOMIE

AUSSTELLUNGEN

TAGUNGEN

F端hrungen durch Dom und Museum F端hrungen f端r Kinder ab 5 Jahre info@dom-brandenburg.de

EVENTS Domevents Tel. 03381 / 79431-21 Mail events@domevents.de

Luftaufnahme des Domareals

MUSIK & KONZERTE Orgelf端hrungen musik@dom-brandenburg.de www.dom-brandenburg.de


Kultur an der Havel

Dom zu Brandenburg Malerisch auf einer Insel zwischen dem Beetzsee und der Havel gelegen, prägt das Ensemble aus Dom, Klausur, Kurien und Nebengebäuden noch heute die Dominsel. Sie ist der älteste Teil der aufwendig sanierten Altstadt von Brandenburg an der Havel. Hier hatte König Otto I. im Jahr 948 das Bistum Brandenburg gegründet. Mit der Grundsteinlegung 1165 begann der Bau des heutigen Doms. Um die Mitte des 15. Jh. ist der gotische Umbau abgeschlossen, der noch heute das Erscheinungsbild der Kirche prägt. Die Kunstwerke im Dom reichen vom Mittelalter bis ins das 20. Jh.. Auch die wertvollen Schätze des Archivs und des Museums stammen aus 1000 Jahren Kirchengeschichte. Besonders der umfangreiche Bestand mittelalterlicher Prunkgewänder - einer der bedeutendsten in Europa vermittelt einen Eindruck von der Pracht früherer Zeiten. Jährlich wechselnde Ausstellungen, thematische Sonderführungen sowie spannende Kinderveranstaltungen geben Einblick in die überraschende und facettenreiche Geschichte des Domes. Zu den kulturellen Höhepunkten gehören Anfang des Jahres die Abendmusiken in der Aula der Ritterakademie sowie ab Mai die Sommermusiken, die auf dem gesamten Areal dargeboten werden. Einzelne Sonderkonzerte, wie die alljährlich stattfindenden Brandenburgischen Sommerkonzerte runden das musikalische Angebot am Dom ab. Ein Geheimtipp für alle Liebhaber barocker Kirchenmusik ist die berühmte Wagnerorgel aus dem Jahre 1723. Sie ist ein beredtes Zeugnis dafür, dass im Orgelbau nicht in erster Linie die Quantität der Register, sondern die überlegte Wahl der Klangfarben und die hohe Qualität der Ausführung über den Reichtum in der Tonkunst entscheidet. Joachim Wagner hat uns mit diesem Werk ein großes Vermächtnis hinterlassen. Die Wagnerorgel ist in den vergangenen 300 Jahren fast nicht verändert worden und bleibt damit eine der wertvollsten und klangschönsten Orgeln im Land Brandenburg überhaupt.


Theater an der Havel

Brandenburger

Kloster sommer

Anfragen und Buchungen Ăźber: Kartentelefon: Tel. 03381 / 22 06 90 event-theater e.V. RitterstraĂ&#x;e 69 Tel. 03381/79 32 77 Fax. 03381/79 47 19 Mail. info@event-theater.de www.brandenburger-klostersommer.de

Brandenburger Klostersommer

@brandenburger. klostersommer


Kultur an der Havel

Hier ist was los! Brandenburg an der Havel bietet ein reichhaltiges Kultur- und Theaterprogramm, das sich bestens mit einer Reise in die mehr als tausendjährige Domstadt und „Wiege der Mark“ kombinieren lässt.

Zu jeder Jahreszeit können sich Liebhaber des Schauspiels und Freunde des Humors über sehr unterhaltsame und abwechslungsreiche Vorstellungen auf den Brandenburger Bühnen freuen. Genuss und Kultur miteinander zu verbinden, das hat sich beispielsweise das engagierte Team des event-theaters auf seine Fahnen geschrieben. Bei seinen Vorstellungen wie dem Comedy Frühling, dem Brandenburger Klostersommer und der Brandenburger Weihnachtsbühne genießen die Zuschauer das ganze Jahr über hohe Schauspielkunst zu auserwählten kulinarischen Genüssen. Dieses Entertainment begeistert bereits seit knapp zwanzig Jahren die Theaterfans. Besonders die wechselnden, außergewöhnlichen Spielstätten des event-theaters locken viele Gäste in die Havelstadt. Darüber hinaus stehen oft die Erlebnispakete im Mittelpunkt des Interesses. Hier gelangen die Theatergäste häufig mit dem Schiff zum Spielort und erleben die Naturschönheiten entlang der Havel. Ein beliebter und interessanter Kulturort ist auch der Fontane Klub, der Sitz des event-theaters. Mit Comedy, Kabarett, einem ausgezeichneten Programm-Kino sowie italienischer und deutscher Gastronomie ist er ein Kulturgarant innerhalb der Stadtszene. Konzerte und Sommermusiken im Dom, St. Katharinenkirche und St. Gotthardtkirche oder Veranstaltungen im Slawendorf und im Industriemuseum sowie im Brandenburger Theater und Stahlpalast runden das Kulturangebot ab.


G

Museen an der Havel

Archäologisches Landesmuseum Brandenburg 130 000 Jahre Kulturgeschichte

Anfragen über: Archäologisches Landesmuseum Brandenburg im Paulikloster Tel. 03381 / 410 41 12 Mail info@ landesmuseum-brandenburg.de

www.landesmuseum-brandenburg.de

Archäovent, das Sommerfest im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg

@Landesmuseum Brandenburg


Kulturgeschichte

eschichte zum Anfassen Die Stadt Brandenburg an der Havel mit ihrer über 1000-jährigen wechsel- und bedeutungsvollen Historie ist in jeder Beziehung eine Perle in der Mark. Ihre Geschichte zu präsentieren, haben sich Museen mit unterschiedlichen Ausrichtungen zur Aufgabe gemacht.

Zu ihnen gehören das Dommuseum, das Stadtmuseum im Frey-Haus mit dem Steintorturm, das Industriemuseum sowie das Archäologische Landesmuseum Brandenburg im Paulikloster, welches die archäologische Kulturgeschichte des Landes darstellt. Das 2008 eröffnete Museum präsentiert sich auf einer Fläche von rund 2.000 m² innerhalb der historischen Mauern des mittelalterlichen Pauliklosters. Die Dauerausstellung gibt mit etwa 10.000 ausgewählten Exponaten einen faszinierenden Überblick über die mehr als 130.000-jährige Kulturgeschichte des Landes Brandenburg. Sie wird ergänzt durch ständig wechselnde Sonderausstellungen. Von den frühesten Spuren der Menschen aus der Altsteinzeit führt die Zeitreise über das älteste Tragenetz der Welt, chirurgische Operationen in der Jungsteinzeit, Opfer der Bronzezeit, die Germanen und Slawen zu den ersten Städten in der Mark und endet mit ausgewählten Funden des 20. Jahrhunderts. Oftmals sind es die Alltagsgegenstände, die einen unmittelbaren Einblick in das gewöhnliche Leben der Menschen gewähren, wie auch die aufwendigen Schmuckensembles, Prunkwaffen und Kultgeräte Ausdruck des Außergewöhnlichen und Besonderen im Leben unserer Vorfahren sind. Computer-Stationen, multimediale Präsentationen, Modelle und ein 4 x 6 m großes Stratorama geben den Besuchern die Möglichkeit, die Geschichte(n) der Menschen selbst zu erforschen. Spezielle Veranstaltungen wie Archäovent, Archäotechnica, Archäomediale, FOCUS und „Kultur im Kloster“ ergänzen das vielfältige Angebot.


Ausgewilderte Waldmöpse Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.

Einer von über 20 Waldmöpsen, die in der Havelstadt verteilt sind

Die


Vicco von Bülow alias LORiOT

Ente bleibt draußen Bitte nicht nachahmen! Das darf nur die auserwählte Spezies der gehörnten, plattnasigen Waldmöpse.

Er sitzt zwar nicht in der Badewanne, sondern auf einer Bank. Aber kein Zweifel: Es ist Herr Müller-Lüdenscheidt. Aufmerksame Besucher finden die knollennasige Holzfigur neben dem Rathaus am Altstädtischen Markt, in dem ihr Schöpfer Vicco von Bülow (1923-2011), alias Loriot, 1993 die Ehrenbürgerwürde seiner Geburtsstadt erhielt. Die Figur ist eine Hommage an den großen Sohn der einstigen Hansestadt, deren Stadtgebiet zu einem Fünftel aus Wasserflächen besteht, womit sie dann doch eine Art Badewanne ist. Aber „Die Ente bleibt draußen“ schrieb Loriot 2009 als letzten Gruß ins Gästebuch. Ganz im Geiste des berühmten Karikaturisten und Humoristen lässt sich Brandenburg an der Havel auf „Loriots Weg“ kurzweilig erschließen. Dieser verbindet Lebens- und Wirkungsstätten des vielseitigen Künstlers. Am Anfang des Rundweges steht die rötliche Backsteinwand der ehemaligen Infanteriekaserne, wo der Sohn des Polizeileutnants von Bülow, „quasi den aufrechten Gang lernte“, wie er selbst sagte. Die Spurensuche führt weiter zu seiner Taufkirche St. Gotthardt und schließlich zum Dom. Als hier 1985 die erste Loriot-Ausstellung der DDR stattfand, entstand seine berühmte „Bundestagsrede“ aus nichtssagenden Floskeln. Auch die gehörnten, plattnasigen Waldmöpse mit Ringelschwänzen, die unlängst im Humboldthain am Salzhofufer „ausgewildert“ wurden, erinnern an Loriot. Die etwa 50 Zentimeter großen Bronzefiguren sitzen, stehen, schlafen, schnüffeln und heben das Bein. Neben der Johanniskirche an der Jahrtausendbrücke findet der Besucher auf einer Holzterrasse die Lösung des Rätsels, warum „ein Leben ohne Mops möglich, aber sinnlos ist", wie Loriot einst trocken bemerkte. Der Waldmops-Sketch, womit er den menschlichen Eingriff in die Natur kritisiert und auf seine humorvolle Art die fatalen Folgen schildert, gehört zu seinen unvergessenen Klassikern.


Havelwels mit Birnenzwiebel-Chutney und ErbsenpĂźree, typisch brandenburgisch


KULINA RISCHE LECKEREIEN


Tischlein deck dich - So

Klassisches modern interpretiert.


Märkische Küche

schmeckt Brandenburg Neben den Kulturschätzen und der herrlichen Natur inmitten der einzigartigen Fluss- und Seenlandschaft Brandenburgs, beeindruckt auch die märkische Küche. Sie ist so abwechslungsreich wie das Land selbst.

Sogar ein Restaurantbesuch kann zum Kennenlernen der Region beitragen. Kulinarische Streifzüge liegen ohnehin im Trend, heißt es doch so schön: „Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ - Winston Churchill Vielerorts lässt es sich unter freiem Himmel direkt am Wasser schlemmen – ein Genuss für Gaumen und Augen gleichermaßen. Damit es bei all der kulinarischen Vielfalt mitten im Grünen, auf Sonnenterrassen oder in Biergärten nicht einmal den Kleinen langweilig wird, gibt es einen Streichelzoo oder einen marinaeigenen Kinderspielplatz. Zur märkischen Küche gehört vor allem Fisch. Die regionaltypischen Gerichte sind besonders lecker, liefern doch die heimischen Fischer ihren frischen Fang aus den nahegelegenen Seen. Nicht zu vergessen die faszinierende kulinarische Vielfalt der „Knolle“, die man dem Alten Fritz verdankt. Denn Friedrich der Große machte die Kartoffel einst zum Hauptnahrungsmittel. Über Geschmack lässt sich nicht streiten, sagt man. Deshalb ist in dem reichhaltigen Angebot für jeden Geschmack etwas dabei. Ob für den kleinen Hunger und den schnellen Durst etwa von Radlern am Havelradweg oder für Naschkatzen mit Appetit auf Kuchen oder Eis. Für alle ist gesorgt, bis hin zu opulenten Mehr-Gänge-Menüs in gepflegter Atmosphäre. So lassen sich in historischen Gebäuden der Altstadt, Neustadt und auf der Dominsel Geschichte und Gastronomie harmonisch vereinen.


Stadt Werder/Havel


Von den Havelseen bis zum Hohen Fläming

Landkreis Potsdam-Mittelmark Hier zeigen sich beim Genuss auch der Einfallsreichtum der regionalen Erzeuger und ihre Liebe zu dem, was sie tun. Alles ist köstlich und wird mit hoher Transparenz erzeugt. Die Mischung aus traditionellen Rohstoffen und ihrer Veredelung zu Produkten einer modernen, feinen und leichten Küche ist etwas Besonderes. Die Geschichten dahinter – egal, ob bei Whisky, Wein, Käse, Fisch oder Sanddorn machen hier Essen und Trinken zu etwas sehr persönlichem. Die Macher nehmen sich die Zeit für eine kurze Begrüßung, einen freundlichen Händedruck und ein Lächeln – Genuss beginnt bei der Aufmerksamkeit und Wertschätzung der Gäste.

www.potsdam-mittelmark.de Foto: ©Dirk Fröhlich


Lebens(T)raum Potsdam-Mittelmark

Genussvolles Erleben

www.potsdam-mittelmark.de

Werderaner Wachtelberg

Foto: ©Lara Wolenski

Edle Weine von

Geniessertouren

Lust auf ein Mehr zu den

Echt. Authentisch. Gastfreundlich!

Weinbergen, Winzerfamilien

Das Land Brandenburg bietet so viele kleine versteckte Wunder. Die Geniessertouren möchten Ihnen helfen, diese auf sanfte Weise zu entdecken und wünschen Ihnen eine erlebnisreiche und zugleich entschleunigende Zeit.

und natürlich Weinen?

www. geniessertouren.org

www.weinbau-lindicke.de www.phoebener-wachtelberg.de www.weingut-toeplitz.de www.koeniglicher-weinberg.de www.winzerberg-potsdam.de


Potsdam-Mittelmark

märkischen Sandhügeln Potsdam-Mittelmark bietet neben seiner kontrastreichen Landschaft und einer feinen regionalen Kulturszene auch besondere lukullische Überraschungen.

Oder wussten Sie, dass Werder mit vier Weinbergen und 10,4 Hektar Rebfläche Wiege und Zentrum des brandenburgischen Weinbaus ist und in Fachkreisen für Aufmerksamkeit sorgt? Anknüpfend an die Historie des Weinbaus in Werder wurde 1985 der Werderaner Wachtelberg wieder aufgerebt. 1995 gründeten einige Enthusiasten den Verein zur Förderung des historischen Weinbaus im Raum Werder und gingen mit viel Elan an die Weiterentwicklung des Weinberges. Erfolg ist bekanntlich ansteckend und so setzte sich die Wiedergeburt des Weinbaus auf dem Phöbener Wachtelberg, dem Weinberg in Töplitz und dem Galgenberg in Werder fort. Die vier Werderaner Weinberge werden durch drei engagierte und visionäre Winzer mit ihren Familien bewirtschaftet. Das Rezept des Werderaner Weinbaus: die Havel und ihre Seen schaffen im Bündnis mit einer trockenen Witterung und viel Sonnenschein ein ideales Mikroklima, das Weinreben gut gedeihen lässt. Märkischer Sand mit einem „Schuss“ Lehm ist der Stoff, auf dem frische, leichte und fruchtbetonte Weine heranreifen. In zwei Keltereien werden die Trauben direkt nach der Lese gekeltert und ausgebaut, um eine hervorragende Qualität zu garantieren. Das Beste aber sind natürlich die Winzer und Kellermeister, die mit ihrem Können und kreativer Lust eine ungewöhnlich große Vielfalt an ausgezeichneten Weiß- und Rotweinen auf kleinstem Raum kreieren. Jeder der Winzer bietet unter seinen Weinen ganz besondere Abfüllungen, die es nur bei ihm zu probieren und zu genießen gibt. Mehr sei hier nicht verraten. Eine spezielle Geniessertour führt über die Weinberge und zu den geheimen Schätzen der Winzer. Bei einem Glas Wein bieten sich herrliche Ausblicke in die traumhafte Havellandschaft. Der „Virus“ des märkischen Weinbaus hat sich bis nach Potsdam in die königlichen Weinberge fortgepflanzt. Foto: ©Michael Horchler


Von den Havelseen bis zum Hohen Fläming

Lebens(T)raum Potsdam-Mittelmark

Eine besondere

SYRINGHOF Trebbiner Straße 69F 14547 Beelitz (Zauchwitz) www.syringhof.de

Spargel- und Erlebnishof Klaistow

www.potsdam-mittelmark.de

Kürbisausstellung auf dem Spargel- und Erlebnishof in Klaistow

Glindower Straße 28 14547 Beelitz www.spargelhof-klaistow.de

Foto: ©Spargelhof Klaistow


Potsdam-Mittelmark

Entdeckung im Fläming Von einem, der auszog ein Praktikum zu machen und einen riesengroßen Schatz mitbrachte.

Während seines Praktikums in der Steiermark lernte ein junger Landwirt leuchtende Riesen mit unschätzbaren Inhaltstoffen kennen und nahm sie mit nach Hause. So beginnen Märchen, die hier mit dem Anbau Steirischer Ölkürbisse und der Gründung eines eigenen Unternehmens in Zauchwitz enden. Übrigens, die „großen Dicken“ sind eigentlich Beeren, die diese Offenbarung ihren Samen - sprich: Kernen - verdanken. Bei der enormen Sortenvielfalt gibt es natürlich auch „kleine Dicke“. Die Inhaltsstoffe und Verarbeitungsmöglichkeiten von Kürbissen wurden lange Zeit verkannt und es brauchte Zeit bis sie Einzug in die Gourmetküche hielten. Steirische Ölkürbisse und das Zauchwitzer Feinkostunternehmen sind an dem triumphalen Siegeszug nicht ganz unschuldig. Auch in Klaistow hat man sich leidenschaftlich den Kürbissen und ihrer Verarbeitung verschrieben; und das mit Fleiß und schier unerschöpflicher Kreativität. Das regionale Angebot reicht damit vom nussigen Kürbiskernöl, Pesto und Knabberkernen bis zu Nudeln, pikanten Aufstrichen und Eis. In den Restaurants gilt inzwischen „Geht nicht, gibt's nicht“! Beginnend mit klassischer Kürbissuppe über leckere Hauptgänge bis hin zu feinsten Desserts und Kuchen. Kürbissekt und -secco sind außergewöhnliche und köstliche Gaumenkitzel. Klaistow hat mit seiner Kürbisausstellung noch einen ganz besonderen Trumpf im Ärmel. Mit Lust und Liebe geplant, entworfen, gebaut und dekoriert ist sie das jährliche Highlight für alle großen und kleinen Kürbisfans. Ein Besuch in Zauchwitz und Klaistow lohnt sich immer. Sei es zum Schmausen, aus Wissbegierde oder zum Staunen über den gesunden runden Dicken.

Foto: ©Spargel- und Erlebnishof Klaistow


Touristinformation Übernachtungen, Führungen, Souvenirs

Touristinfo im Herzen der Stadt am Neustädtischen Markt

Erste


Touristinformation

Adresse für Besucher Die Touristinformation liegt in zentraler Lage und ist barrierefrei zugänglich – direkt am Neustädtischen Markt – im Herzen der Stadt Brandenburg an der Havel.

Sie haben Fragen zum touristischen Angebot in unserer Stadt und ihrer Umgebung? Kein Problem. Wir sind für Sie da. Unsere Touristinformation in zentraler Lage am Neustädtischen Markt ist leicht zu finden, barrierefrei zugänglich und am Qualitätssiegel des Deutschen Tourismusverbandes e. V. gut zu erkennen. Wir halten, was die zertifizierte „i“-Marke verspricht. Ob Vermittlung von Übernachtungen, Stadtführungen für Individualreisende und Gruppen – wir informieren, beraten und organisieren nach Ihren Wünschen. Nützliches Kartenmaterial für Ihre Ausflüge finden Sie in unserem Verkaufsshop ebenso wie havelländische Produkte, Souvenirs und Postkarten für die Lieben daheim. Öffnungszeiten: Mai bis Oktober: Montag bis Samstag von 9.00 bis 19.30 Uhr und zusätzlich von Mai bis September an Sonn- und Feiertagen von 11.00 bis 14.00 Uhr November bis April: 9.30 bis 18.30 Uhr

Tourist

info touristinformation center

Anfragen über: Touristinformation Tel. 03381 / 79 63 60 Mail touristinfo@ stg-brandenburg.de

@meinbrandenburg anderhavel www.erlebnis-brandenburg.de


2 RE

Do

sse

Neue Dosse

Havelberg

Neustadt (Dosse) Pritzwalk

Großderschau

Rostock Hamburg Brunne

Hakenberg

Rhinow Strodehne

Garz Warnau

Gollenberg Kleßen

Gülper See

A24

FRIESACK

Gülpe

Havelländisches Luch

Wolsier

Warsow Tietzow

Molkenberg

B188

Witzke

Parey

Wassersuppe

Schollene

Hohennauen

Paulinenaue HohennauenerFerchesarer See

Paar im Gl B273 Pessin

Ribbeck

RATHENOW Stechow

Erlebnisspielplatz Weinberg

Steckelsdorf

Möthlow RE4/RB51/RB34

NAUEN

RE4

Stendal

A

B5

Schloss Ribbeck

Nennhausen Großwudicke

Börnicke

Ferchesar Kotzen

Göttlin

Regionalpark Krämer Forst

Senzke

Semlin

Grütz

RB34

Sta!

Jahnberge

B102

Region Havel

Flatow

Dechtow

Prietzen

Elbe

K

B5

Gräningen

Havel

Buschow

BismarckBism turm

B188 Mögelin Bützer

Groß Behnitz

Buckow bei Nennhausen

Natur- und Sternenpark Westhavelland

Barnewitz Garlitz Mützlitz

HAVELLAND

Wustermark

Bockwindmühle

BE E T Z SE E KE T T E Butzow

BRANDENBURG AN DER HAVEL

Roskow ow Mötzow

Segelflugplatz

Saaringen Klein Kreutz

Roßdorf Schloss Plaue Plaue

B1

Innenstadtkarte

GENTHIN

RE1

Kirchmöser

Götz

WilhelmsGöttin dorf

Wusterwitz

Trechwitz

B107

Malehnzien

3

r.

ll e r st

of

rgh

ve

Bu

de

n

A9

Elsholz

lin m

h es Dorf

Buchholz

Baitz RE7

Mühlenfließ

Linthe

Na Nu

tsc r.

nstr .

Neuendorf

Brück

ne

n-

St r.

BRÜCKE

me Blu

TREUENBRIETZE

B102

B1 Gesundheitszentrum

Burg Eisenhardt

ST.-ANNENBRÜCKE

33

nitz Tem Der

RB

in

tr.

FLÄMING

eu

tr. Kur s

r. st

Wollenweber Str.

St e

7

St. Pe tri

m

endam

Mü h l

r. zen st Gr. M ün

Gra be nst r.

bs

co

Ja

tr. ns

ße

se

tra

r. sg

. str

/

BE

Niemegk /

02 B1

A9

Re-Generationshaus

B2

Raben

Am

B1

Borkheide B246

tr. oll-S

ns

Fr ie

te

tr. ofs

tr.

straße

02 B1

D

D

An

Schloss und Park Wiesenburg

nnstr. Hausma

ue

RE

St .-

ar

uh

Wer de rs

B102

BAD BELZIG

Archäologisches Landesmuseum Brandenburg

G

ße

Ba

ar

ob Ja k

Linien

eA

tr. rS

m Tis

m

fe

Am

el

or

tra

He o

Ne us tä

Paulikloster

Kl.

ße

ilh

sd

ns

BeelitzHeilstätten

Mühlentorturm

Neustädt. Markt

ofstr. Kirchh

Borkwalde

i et z

tr.

ro m . nen-P St.-An adtkana l St eig ernst Ju n g f

Steintorturm

Ferch

A10 RB2

Watstraße

r. r St we

Alts t. G r. Altst Heide ädt. s Wa tr. sse rto rs

r. kers t

ße

n

ün

r.

Klaistow

Bockwindmühle

Gesch w.-Sch

ra

be

Str.

W

Gr

tst

mk

Kl. Münzens

St. Katharinenkirche

te

Fischerkirche

Cammer

Achteckkirche Golzow Dom St. Peter und Paul

g

r. st de N e u s t . H ei

ar

Zisterzienserkloster

m

rstr. erto ass .W dt

st

gra bs ko

stra Jahnstr.

Reuden/ Anhalt r.

denstr.

ber

Gr .G

Jacobskapelle

Trauer berg

ndam

Naturpark Hoher Fläming

tr..rr. rrss de

of

Ja

berg

e

/B 10 2

ten

Franz-Ziegler-

d San

ß tra s-S gel En chdri Frie

er orf uend Ne

e traß teins Eins

Gu

Am

rfer Str. Woltersdo

Nedlitz

STEINTORBRÜCKE

uh

Carl-Rei

B1

up

. of s t r

ü Br

Ba

r W

e

WIESENBURG MARK

tr.

n

chenstein-Straße Magdeburgeriese Landstraße B1

we

tr. ers

ws

Industriemuseumweg

nd m

rr en

Brandenburger Theater/CCC

o ed

rg

g

N

B246 W

Ha

Go

Kanalstr.

el hav

Friedrich-Fra nz- Str aße

wi

n uli Pa

Schillerstr.

Alfred-MesselPlatz

tr. rS

er ied

he

NEUSTADT

LUCKENBERGER BRÜCKE

r urge

Thüringer Straße

L in

Goethestr.

e rg

. r Str orfe

Do

Ha m

Undine Historischer Hafen

tr.

Havels tr.

be

ße

b

Am

Bu

ät

Görzke

of lzh Sa

re ng

DOMINSEL

h Pack

n ke

. Str in-

r. -St ht

tr.

ec

tra

d en

ers

m st

A

tr.

Gräben

s t r.

Slawendorf

c Lu

s ke ch

kn

s der

Bran

r.

. str

o

as

b Lie

etk a-Z

tr. g-S lin eit

Zan

stAugu

rst

St. Johanniskirche

St. Nikolaikirche

Spittastraße

nal

to

Grille

nallee

Groß Briesen

Humboldthain

Gedenkstätte

Kartenausschnitt traße ag-S Sonnt

er

Ni NicolaiP Platz

. ss tr

m Da

K.-

r Cla

-W elm ilh W

end

Ri

Kl

st

len

Kloster Lehnin Golzow

er

r. St er au Pl

Plauerr m Torturm

in Vere

Ne u

u in rd Pa

üh

Bä c

Tr igla fw

tr.

ße

Str.

Technische Hochschule

M

H. -H ein eUf er

ße

Altstädtisches Rathaus mit Roland

Krahne

HOMEYEN- mpfzypresse Su BRÜCKE BISCHOF St. ALBRECHT Gotthardtez SCHÖNHERR i K kirche . äd t Do BRÜCKE ltst

N

s t ra

e

St ra

Ho c h

ra ß

er

-St

Foques

ALTSTADT

t -K

och

ng

B107

tr.

eg

tr. l-S

er

erg

Wa lls

be

Ro b

enb

Ma g d e b u r g e r

Siloka

r.

Klostersee

Nahmitz Personenfähre

Wollin

tr.

Be Kartenausschnitt Industriemuseum

tr. rS we no the Ra

Erlebnisbad »Marienbad«

st-

rl u

ost Ge r

Rathenower Torturm

Marienberg

Friedenswarte

Mari

Ha

A2

gels

Sprengelstr.

gu Au

Magdeburg Hannover

e

ErlebnisBurg spielplatz Ziesar

Schwimm- und

raße

Heilig-Geist Heilig-Geist Heilig-G Kirche

Ge Geltow

Emstal

Zie

Innenstadt

Si lost

elo

Ziesar

Sän ger -St raß

Br i

Tuchheim

. str

t ra ß e

e an

B e rg s

nt Fo

Schulmuseum

Neue Mühle

Wi lli-

WERDER (HAVEL)

Damsdorf

Netzen

Ausfahrt Brandenburg an der Havel

Reckahn

Viesen

Dretzel

Gr. Zern see

Netzener See

WE S T LICH E H AVE L SE E NPL AT T E Rogäsen

PO

Groß Kreutz (Havel)

A10

Rietzer See

Rietz

Malge

Phöben RE1

Jeserig

EMSTER G E WÄSSE R

Paulikloster Schmerzke

1 RE

Breitlingsee

Großer Wusterwitzer See

Havel Töplitz

Gollwitz B1

Plauer See

Paretz

Deetz

Wust

Elbe-Hav el-Kanal

Trebelsee

R D

see

Bensdorf

Havel

Weseram

Falkenrehde

Deetz

51 RB

Knoblauch

Brielow

Zachow

KETZIN HAVEL

Lünow

Radewege

Fohrde Nitzahn

Päwesin

Ketzür

Pritzerber Hohenferchesar See

Kützkow

Bollmannsruh

low

Jerchel

Etzin Tremmen

Gortz

RB20/RB21/RB22

Pritzerbe

Bahnitz

Riewend See

Marzahne

Sch wie

Klitsche

Riewend

B102

Hav e

Döberitz

RB51 Erlebnisspielplatz

Milow

Beetzsee

Vieritz

lkan a

l

PREMNITZ

B107

Lutherstadt Wittenberg

pt Hau

bah

f nho Hbf Brandenburg an der Havel RE1 · RB51

B102

0 ca. 250 m Burg Keine maßstabsgetreue Darstellung! Rabenstein © fischundblume.de

Leipzig München

Boßdorf


Kremmen

Impressum

!elde

Berlin Stralsund Szczecin

A10

ren lien

Herausgeber

Gesellschafter

STG Stadtmarketingund Tourismusgesellschaft Brandenburg an der Havel mbH Geschäftsführer: Thomas Krüger

Gewerbeverein Brandenburg e.V. Stadtmarketingverein Brandenburg e.V. Tourismusverein Brandenburg an der Havel e.V.

Corporate Design

Titelbild

ressourcenmangel dresden GmbH

Chris Baumgart

Pausin

A10

Konzept, Redaktion, Gestaltung

0

2 RB

6/ RE

Brieselang RE2

/RB 1

STG Stadtmarketing- und Tourismusgesellschaft Brandenburg an der Havel mbH

0/R

B14

FALKENSEE

Kooperation

RE4/RB13

Elstal

B5

Tourismusverein Brandenburg an der Havel e.V.

BERLIN

Regionalpark Döberitzer Heide

Havel B2

Dr. Cornelia Höhling - alle Texte, ausgenommen: Dom zu Brandenburg (Seite 31) event-theater (Seite 33) Archäologisches Landesmuseum im Paulikloster (Seite 35) Landkreis Potsdam-Mittelmark (Seite 42-47)

A115

Wannsee

OTSDAM

t-

Texte

Piktogramme

RE1/ RB23

Stadtmarketing Brandenburg e.V., STG Stadtmarketing- und Tourismusgesellschaft Brandenburg an der Havel mbH B1

w

Druck

RB 22

Templiner See

Caputh

Regionalpark Havelseen

Kröger Buch- und Verlagsdruckerei GmbH

33 RB Michen7/ RE

dorf

Seddiner See

Seddin

Berlin Frankfurt (Oder)

Fotografen, Bildnachweis

B2

EELITZ

EN

Touristinformation Treffpunkt Stadtführungen Theater Museum

Haftungshinweise

Marienbad Badestrand Schiffsrundfahrten

Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung im Oktober 2018. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.

Bahnhof Parkplatz Busparkplatz Öffentliche barrierefreie Toilette Regattastrecke Geldautomaten Fußwege / Fußgängerzonen Stadtmauer Stadtmauerverlauf

ca. 4 km Keine maßstabsgetreue Darstellung!

© fischundblume.de

aturpark uthe-Nieplitz

Ulf Böttcher, Franziska Günther, Kati Krüger, STG Stadtmarketing- und Tourismusgesellschaft Brandenburg an der Havel mbH, Michael Handelmann, Dom zu Brandenburg, Stadt Brandenburg an der Havel, BLDAM@Sphron, Alexander Mühle, eventtheater e.V., Dirk Fröhlich, Pressestelle Landkreis Potsdam-Mittelmark, Michael Horchler, Lara Wolenski, Spargel- und Erlebnishof, KlaistowPatryk Kosmider Fotolia.com, Chris Baumgart

Städte mit historischen Stadtkern

Gestaltung, Konzeption und redaktioneller Text sind urheberrechtlich geschützt. Bildund Kartenrechte liegen bei den jeweiligen Fotografen bzw. Urhebern. Die Reproduktion, Wiederverwendung oder Nutzung für gewerbliche Zwecke ist nicht erlaubt.


Mein Urlaub

Kiel

Schwerin Hamburg Bremen Berlin Brandenburg an der Havel

Hanover Magdeburg Dortmund

Dresden

Erfurt

Köln

Frankfurt am Main

Saarbrücken

Stuttgart München

Profile for Reiseland Brandenburg

Reiseheft 2019 der Stadt Brandenburg an der Havel  

Reiseheft 2019 der Stadt Brandenburg an der Havel  

Advertisement