Issuu on Google+

Urban Art

Os Gêmeos, ohne Titel, 2001 (Detail) ←

Works from the Reinking Collection

Banksy, Bomb hugger, 2002 →

Urban Art is everywhere. Unsolicited, it leaves its traces and signs in urban space. It conquers the public sphere with stickers, posters, extensive murals, and stencil graffiti. It’s galleries are the world’s streets. What began as graffiti in the large cities on America’s east coast forty years ago has since experienced a decisive development. Even if the majority of actions continue to be produced anonymously and illegally, it is no longer exclusively a phenomenon associated with youth culture. Many of the protagonists have emancipated themselves from the pictorial language of graffiti writing and experimented with new forms of expression. With their subtle and humorous, occasionally offensive interventions in the urban landscape they attempt to force open familiar visual habits.

tive works by some of the most influential protagonists. The exhibition will be supplemented by new works, which have been produced specifically for Bremen. In addition, artistic interventions are planned in the Hanseatic city’s public space. Thus the exhibition will not only afford insight into a still young, unusual collection, it is at the same time a venue for the most recent developments of non-conformist art form that is in a constant state of flux. A comprehensive catalogue will be published including numerous illustrations and texts that are worth reading. A collaboration between Reinking Projects and Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien. In cooperation with the 32nd German Protestant Kirchentag, May 20–24, 2009, in Bremen. Special thanks go out to the Friends of the Weserburg.

There is a variety of Urban Art. Temporary actions, unusual objects and sculptures, lettering, and characters are woven into the visual flow of the city as stumbling blocks. The possibility that many of the passers-by take no notice of these interventions is consciously taken into account. Thus they comprise a subversive counterweight to the constant presence of advertising, whose blinking images and seductive buying options dominate everyday life. It is not only in this respect that Urban Art is the expression of a critical examination of the social, cultural, and economic dimensions

of the city, which in the age of globalization is rapidly and sustainably changing. Urban Art has recently experienced a downright hype. Numerous galleries and museums around the world have organized exhibitions, and works by the most well-known representatives of the genre have gained premium prices at auctions. What some accuse of being commer-

cialization, the loss of authenticity, and the betrayal of original interests is viewed by many artists as a new chance. By transferring their themes and methods in the protected space of the museum, they develop very new and surprising approaches. But what kind of art is this that leaves its ancestral terrain? The Weserburg will be devoting itself to this develop-

Participating artists: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

ment in a large-scale exhibition centered around works from the Reinking Collection. The Hamburg-based collector Rik Reinking is a man of conviction. He has for many years now been accompanying numerous artists in the scene with great passion and intensity. His collection now includes representa-

Urban Art Werke aus der Sammlung Reinking 16. Mai – 30. August 2009

Shepard Fairey, Obey Revolution Girl, 2005 ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 1

falz

Os Gêmeos, The Head, 2006 (Installation) →

Obey ICON ←

falz

falz

Mark Jenkins, Embed #4, Washington, DC, USA, 2006 ↑

falz

Banksy, Police pig, o.J. ←

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Werke aus der Sammlung Reinking

Urban Art ist allgegenwärtig. Ungefragt hinterlässt sie ihre Spuren und Zeichen im Stadtraum. Mit Stickern, Postern, großflächigen Wandgemälden und Schablonengraffiti erobert sie sich den öffentlichen Raum. Ihre Galerien sind die Straßen der Welt. Was mit Graffiti in den amerikanischen Großstädten der Ostküste vor nunmehr 40 Jahren begann, hat sich mittlerweile entscheidend weiterentwickelt. Auch wenn die meisten Aktionen immer noch anonym und illegal entstehen, handelt es sich nicht mehr ausschließlich um ein Phänomen der Jugendkultur. Viele Akteure haben sich von der Bildsprache des Graffiti-Writing emanzipiert und neue Ausdrucksformen erprobt. Mit subtilen und humorvollen, bisweilen auch offensiven Eingriffen in das Stadtbild versuchen sie, eingeübte Sehgewohnheiten aufzubrechen.

Tilt, Kassi, 2006 (Detail) ←

gengewicht zu der steten Präsenz von Werbung, die mit ihren blinkenden Bildern und verführerischen Kaufoptionen, den Alltag dominiert. Nicht nur in dieser Hinsicht ist Urban Art der Ausdruck einer kritischen Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Dimensionen von Stadt.

Teil speziell für Bremen konzipiert worden sind. Darüber hinaus sind künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum der Hansestadt geplant. Somit bietet die Ausstellung nicht nur einen Einblick in eine noch junge, ungewöhnliche Sammlung, sie ist zugleich Austragungsort der aktuellsten Entwicklungen einer unangepassten, sich im steten Wandel befindlichen Kunstform.

In den letzten Jahren erlebte Urban Art einen regelrechten Hype. Zahlreiche Galerien und Museen organisierten weltweit Ausstellungen und die Werke der bekanntesten Vertreter erzielten auf Auktionen Höchstpreise. Was von den einen als Kommerzialisierung, Verlust an Authentizität und Verrat an den ursprünglichen Interessen angeklagt wird, begreifen viele Künstlerinnen und Künstler als eine neue Chance. Indem sie ihre Themen und Methoden in den geschützten Raum des Museums überführen, entstehen ganz neue überraschende Ansätze. Aber was ist das für eine Kunst, die ihr angestammtes Terrain verlässt? Die Weserburg widmet sich dieser Entwicklung in einer groß angelegten Ausstellung, in deren Zentrum Werke der Sammlung Reinking stehen.

Die Spielarten der Urban Art sind vielfältig. Temporäre Aktionen, ungewöhnliche Objekte und Skulpturen, Schriftzüge und Characters werden als Stolperfallen in den visuellen Fluss der Stadt eingewoben. Die Möglichkeit, dass viele Passanten diese Eingriffe gar nicht wahrnehmen, an ihnen vorbeigehen und sie übersehen, ist dabei bewusst einkalkuliert. Sie bilden damit ein subversives Ge-

Urban Art

Zevs, Chanel liquidated logo, 2007 (Installation view de Pury & Luxembourg) © VG Bild-Kunst, Bonn 2009 ←

16. Mai bis 30. August 2009

Öffnungszeiten | Opening hours Dienstag, Mittwoch, Freitag | Tuesday, Wednesday, Friday: 10 – 18 h Donnerstag | Thursday: 10 – 21 h Samstag und Sonntag | Saturday and Sunday: 11 – 18 h Montag geschlossen | Monday closed Eintritt | Tickets Erwachsene | Adults: 7,– €, Ermäßigt | Reduced: 5,– € Familientageskarte | Family day ticket: 14,– € Gruppen ab 15 Personen | Groups of 15 and more: pro Person | each 5,- €

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit zahlreichen Abbildungen und lesenswerten Texten. Eine Zusammenarbeit mit Reinking Projekte und dem Kunstraum Kreuzberg / Bethanien. In Kooperation mit dem 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag, 20. bis 24. Mai 2009 in Bremen. Besonderer Dank gilt den Museumsfreunden der Weserburg.

Bus und Bahn | Public Transport Straßenbahnlinien | Trams: 1, 2, 3, Buslinien | Busses: 25, 26, 27 Haltestelle | Stop: Am Brill

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

reiche Künstlerinnen und Künstler der Szene. In seiner Sammlung sind heute einige der einflussreichsten Akteure mit repräsentativen Werken vertreten. Die Ausstellung wird dabei um neue Werke ergänzt, die zum

Der Hamburger Sammler Rik Reinking ist ein Überzeugungstäter. Bereits seit vielen Jahren begleitet er mit großer Leidenschaft zahl-

Führungen | Guided Tours Donnerstag | Thursday: 18 h, Sonntag | Sunday: 11.30 h

Ein Programm von Radio Bremen und dem NDR

Brad Downey, Ladder-Stick-Up, 2007 (Stills) ←

Blu, ohne Titel ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 2

falz

falz

falz

falz

Weserburg | Museum für moderne Kunst Teerhof 20, 28199 Bremen, Telefon (0421) 59 83 90 www.weserburg.de

Brad Downey, Whats-Up or The Burden of the Children, 2006 ↑

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Werke aus der Sammlung Reinking

Urban Art ist allgegenwärtig. Ungefragt hinterlässt sie ihre Spuren und Zeichen im Stadtraum. Mit Stickern, Postern, großflächigen Wandgemälden und Schablonengraffiti erobert sie sich den öffentlichen Raum. Ihre Galerien sind die Straßen der Welt. Was mit Graffiti in den amerikanischen Großstädten der Ostküste vor nunmehr 40 Jahren begann, hat sich mittlerweile entscheidend weiterentwickelt. Auch wenn die meisten Aktionen immer noch anonym und illegal entstehen, handelt es sich nicht mehr ausschließlich um ein Phänomen der Jugendkultur. Viele Akteure haben sich von der Bildsprache des Graffiti-Writing emanzipiert und neue Ausdrucksformen erprobt. Mit subtilen und humorvollen, bisweilen auch offensiven Eingriffen in das Stadtbild versuchen sie, eingeübte Sehgewohnheiten aufzubrechen.

Tilt, Kassi, 2006 (Detail) ←

gengewicht zu der steten Präsenz von Werbung, die mit ihren blinkenden Bildern und verführerischen Kaufoptionen, den Alltag dominiert. Nicht nur in dieser Hinsicht ist Urban Art der Ausdruck einer kritischen Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Dimensionen von Stadt.

Teil speziell für Bremen konzipiert worden sind. Darüber hinaus sind künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum der Hansestadt geplant. Somit bietet die Ausstellung nicht nur einen Einblick in eine noch junge, ungewöhnliche Sammlung, sie ist zugleich Austragungsort der aktuellsten Entwicklungen einer unangepassten, sich im steten Wandel befindlichen Kunstform.

In den letzten Jahren erlebte Urban Art einen regelrechten Hype. Zahlreiche Galerien und Museen organisierten weltweit Ausstellungen und die Werke der bekanntesten Vertreter erzielten auf Auktionen Höchstpreise. Was von den einen als Kommerzialisierung, Verlust an Authentizität und Verrat an den ursprünglichen Interessen angeklagt wird, begreifen viele Künstlerinnen und Künstler als eine neue Chance. Indem sie ihre Themen und Methoden in den geschützten Raum des Museums überführen, entstehen ganz neue überraschende Ansätze. Aber was ist das für eine Kunst, die ihr angestammtes Terrain verlässt? Die Weserburg widmet sich dieser Entwicklung in einer groß angelegten Ausstellung, in deren Zentrum Werke der Sammlung Reinking stehen.

Die Spielarten der Urban Art sind vielfältig. Temporäre Aktionen, ungewöhnliche Objekte und Skulpturen, Schriftzüge und Characters werden als Stolperfallen in den visuellen Fluss der Stadt eingewoben. Die Möglichkeit, dass viele Passanten diese Eingriffe gar nicht wahrnehmen, an ihnen vorbeigehen und sie übersehen, ist dabei bewusst einkalkuliert. Sie bilden damit ein subversives Ge-

Urban Art

Zevs, Chanel liquidated logo, 2007 (Installation view de Pury & Luxembourg) © VG Bild-Kunst, Bonn 2009 ←

16. Mai bis 30. August 2009

Öffnungszeiten | Opening hours Dienstag, Mittwoch, Freitag | Tuesday, Wednesday, Friday: 10 – 18 h Donnerstag | Thursday: 10 – 21 h Samstag und Sonntag | Saturday and Sunday: 11 – 18 h Montag geschlossen | Monday closed Eintritt | Tickets Erwachsene | Adults: 7,– €, Ermäßigt | Reduced: 5,– € Familientageskarte | Family day ticket: 14,– € Gruppen ab 15 Personen | Groups of 15 and more: pro Person | each 5,- €

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit zahlreichen Abbildungen und lesenswerten Texten. Eine Zusammenarbeit mit Reinking Projekte und dem Kunstraum Kreuzberg / Bethanien. In Kooperation mit dem 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag, 20. bis 24. Mai 2009 in Bremen. Besonderer Dank gilt den Museumsfreunden der Weserburg.

Bus und Bahn | Public Transport Straßenbahnlinien | Trams: 1, 2, 3, Buslinien | Busses: 25, 26, 27 Haltestelle | Stop: Am Brill

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

reiche Künstlerinnen und Künstler der Szene. In seiner Sammlung sind heute einige der einflussreichsten Akteure mit repräsentativen Werken vertreten. Die Ausstellung wird dabei um neue Werke ergänzt, die zum

Der Hamburger Sammler Rik Reinking ist ein Überzeugungstäter. Bereits seit vielen Jahren begleitet er mit großer Leidenschaft zahl-

Führungen | Guided Tours Donnerstag | Thursday: 18 h, Sonntag | Sunday: 11.30 h

Ein Programm von Radio Bremen und dem NDR

Brad Downey, Ladder-Stick-Up, 2007 (Stills) ←

Blu, ohne Titel ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 2

falz

falz

falz

falz

Weserburg | Museum für moderne Kunst Teerhof 20, 28199 Bremen, Telefon (0421) 59 83 90 www.weserburg.de

Brad Downey, Whats-Up or The Burden of the Children, 2006 ↑

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Werke aus der Sammlung Reinking

Urban Art ist allgegenwärtig. Ungefragt hinterlässt sie ihre Spuren und Zeichen im Stadtraum. Mit Stickern, Postern, großflächigen Wandgemälden und Schablonengraffiti erobert sie sich den öffentlichen Raum. Ihre Galerien sind die Straßen der Welt. Was mit Graffiti in den amerikanischen Großstädten der Ostküste vor nunmehr 40 Jahren begann, hat sich mittlerweile entscheidend weiterentwickelt. Auch wenn die meisten Aktionen immer noch anonym und illegal entstehen, handelt es sich nicht mehr ausschließlich um ein Phänomen der Jugendkultur. Viele Akteure haben sich von der Bildsprache des Graffiti-Writing emanzipiert und neue Ausdrucksformen erprobt. Mit subtilen und humorvollen, bisweilen auch offensiven Eingriffen in das Stadtbild versuchen sie, eingeübte Sehgewohnheiten aufzubrechen.

Tilt, Kassi, 2006 (Detail) ←

gengewicht zu der steten Präsenz von Werbung, die mit ihren blinkenden Bildern und verführerischen Kaufoptionen, den Alltag dominiert. Nicht nur in dieser Hinsicht ist Urban Art der Ausdruck einer kritischen Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Dimensionen von Stadt.

Teil speziell für Bremen konzipiert worden sind. Darüber hinaus sind künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum der Hansestadt geplant. Somit bietet die Ausstellung nicht nur einen Einblick in eine noch junge, ungewöhnliche Sammlung, sie ist zugleich Austragungsort der aktuellsten Entwicklungen einer unangepassten, sich im steten Wandel befindlichen Kunstform.

In den letzten Jahren erlebte Urban Art einen regelrechten Hype. Zahlreiche Galerien und Museen organisierten weltweit Ausstellungen und die Werke der bekanntesten Vertreter erzielten auf Auktionen Höchstpreise. Was von den einen als Kommerzialisierung, Verlust an Authentizität und Verrat an den ursprünglichen Interessen angeklagt wird, begreifen viele Künstlerinnen und Künstler als eine neue Chance. Indem sie ihre Themen und Methoden in den geschützten Raum des Museums überführen, entstehen ganz neue überraschende Ansätze. Aber was ist das für eine Kunst, die ihr angestammtes Terrain verlässt? Die Weserburg widmet sich dieser Entwicklung in einer groß angelegten Ausstellung, in deren Zentrum Werke der Sammlung Reinking stehen.

Die Spielarten der Urban Art sind vielfältig. Temporäre Aktionen, ungewöhnliche Objekte und Skulpturen, Schriftzüge und Characters werden als Stolperfallen in den visuellen Fluss der Stadt eingewoben. Die Möglichkeit, dass viele Passanten diese Eingriffe gar nicht wahrnehmen, an ihnen vorbeigehen und sie übersehen, ist dabei bewusst einkalkuliert. Sie bilden damit ein subversives Ge-

Urban Art

Zevs, Chanel liquidated logo, 2007 (Installation view de Pury & Luxembourg) © VG Bild-Kunst, Bonn 2009 ←

16. Mai bis 30. August 2009

Öffnungszeiten | Opening hours Dienstag, Mittwoch, Freitag | Tuesday, Wednesday, Friday: 10 – 18 h Donnerstag | Thursday: 10 – 21 h Samstag und Sonntag | Saturday and Sunday: 11 – 18 h Montag geschlossen | Monday closed Eintritt | Tickets Erwachsene | Adults: 7,– €, Ermäßigt | Reduced: 5,– € Familientageskarte | Family day ticket: 14,– € Gruppen ab 15 Personen | Groups of 15 and more: pro Person | each 5,- €

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit zahlreichen Abbildungen und lesenswerten Texten. Eine Zusammenarbeit mit Reinking Projekte und dem Kunstraum Kreuzberg / Bethanien. In Kooperation mit dem 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag, 20. bis 24. Mai 2009 in Bremen. Besonderer Dank gilt den Museumsfreunden der Weserburg.

Bus und Bahn | Public Transport Straßenbahnlinien | Trams: 1, 2, 3, Buslinien | Busses: 25, 26, 27 Haltestelle | Stop: Am Brill

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

reiche Künstlerinnen und Künstler der Szene. In seiner Sammlung sind heute einige der einflussreichsten Akteure mit repräsentativen Werken vertreten. Die Ausstellung wird dabei um neue Werke ergänzt, die zum

Der Hamburger Sammler Rik Reinking ist ein Überzeugungstäter. Bereits seit vielen Jahren begleitet er mit großer Leidenschaft zahl-

Führungen | Guided Tours Donnerstag | Thursday: 18 h, Sonntag | Sunday: 11.30 h

Ein Programm von Radio Bremen und dem NDR

Brad Downey, Ladder-Stick-Up, 2007 (Stills) ←

Blu, ohne Titel ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 2

falz

falz

falz

falz

Weserburg | Museum für moderne Kunst Teerhof 20, 28199 Bremen, Telefon (0421) 59 83 90 www.weserburg.de

Brad Downey, Whats-Up or The Burden of the Children, 2006 ↑

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Werke aus der Sammlung Reinking

Urban Art ist allgegenwärtig. Ungefragt hinterlässt sie ihre Spuren und Zeichen im Stadtraum. Mit Stickern, Postern, großflächigen Wandgemälden und Schablonengraffiti erobert sie sich den öffentlichen Raum. Ihre Galerien sind die Straßen der Welt. Was mit Graffiti in den amerikanischen Großstädten der Ostküste vor nunmehr 40 Jahren begann, hat sich mittlerweile entscheidend weiterentwickelt. Auch wenn die meisten Aktionen immer noch anonym und illegal entstehen, handelt es sich nicht mehr ausschließlich um ein Phänomen der Jugendkultur. Viele Akteure haben sich von der Bildsprache des Graffiti-Writing emanzipiert und neue Ausdrucksformen erprobt. Mit subtilen und humorvollen, bisweilen auch offensiven Eingriffen in das Stadtbild versuchen sie, eingeübte Sehgewohnheiten aufzubrechen.

Tilt, Kassi, 2006 (Detail) ←

gengewicht zu der steten Präsenz von Werbung, die mit ihren blinkenden Bildern und verführerischen Kaufoptionen, den Alltag dominiert. Nicht nur in dieser Hinsicht ist Urban Art der Ausdruck einer kritischen Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Dimensionen von Stadt.

Teil speziell für Bremen konzipiert worden sind. Darüber hinaus sind künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum der Hansestadt geplant. Somit bietet die Ausstellung nicht nur einen Einblick in eine noch junge, ungewöhnliche Sammlung, sie ist zugleich Austragungsort der aktuellsten Entwicklungen einer unangepassten, sich im steten Wandel befindlichen Kunstform.

In den letzten Jahren erlebte Urban Art einen regelrechten Hype. Zahlreiche Galerien und Museen organisierten weltweit Ausstellungen und die Werke der bekanntesten Vertreter erzielten auf Auktionen Höchstpreise. Was von den einen als Kommerzialisierung, Verlust an Authentizität und Verrat an den ursprünglichen Interessen angeklagt wird, begreifen viele Künstlerinnen und Künstler als eine neue Chance. Indem sie ihre Themen und Methoden in den geschützten Raum des Museums überführen, entstehen ganz neue überraschende Ansätze. Aber was ist das für eine Kunst, die ihr angestammtes Terrain verlässt? Die Weserburg widmet sich dieser Entwicklung in einer groß angelegten Ausstellung, in deren Zentrum Werke der Sammlung Reinking stehen.

Die Spielarten der Urban Art sind vielfältig. Temporäre Aktionen, ungewöhnliche Objekte und Skulpturen, Schriftzüge und Characters werden als Stolperfallen in den visuellen Fluss der Stadt eingewoben. Die Möglichkeit, dass viele Passanten diese Eingriffe gar nicht wahrnehmen, an ihnen vorbeigehen und sie übersehen, ist dabei bewusst einkalkuliert. Sie bilden damit ein subversives Ge-

Urban Art

Zevs, Chanel liquidated logo, 2007 (Installation view de Pury & Luxembourg) © VG Bild-Kunst, Bonn 2009 ←

16. Mai bis 30. August 2009

Öffnungszeiten | Opening hours Dienstag, Mittwoch, Freitag | Tuesday, Wednesday, Friday: 10 – 18 h Donnerstag | Thursday: 10 – 21 h Samstag und Sonntag | Saturday and Sunday: 11 – 18 h Montag geschlossen | Monday closed Eintritt | Tickets Erwachsene | Adults: 7,– €, Ermäßigt | Reduced: 5,– € Familientageskarte | Family day ticket: 14,– € Gruppen ab 15 Personen | Groups of 15 and more: pro Person | each 5,- €

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit zahlreichen Abbildungen und lesenswerten Texten. Eine Zusammenarbeit mit Reinking Projekte und dem Kunstraum Kreuzberg / Bethanien. In Kooperation mit dem 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag, 20. bis 24. Mai 2009 in Bremen. Besonderer Dank gilt den Museumsfreunden der Weserburg.

Bus und Bahn | Public Transport Straßenbahnlinien | Trams: 1, 2, 3, Buslinien | Busses: 25, 26, 27 Haltestelle | Stop: Am Brill

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

reiche Künstlerinnen und Künstler der Szene. In seiner Sammlung sind heute einige der einflussreichsten Akteure mit repräsentativen Werken vertreten. Die Ausstellung wird dabei um neue Werke ergänzt, die zum

Der Hamburger Sammler Rik Reinking ist ein Überzeugungstäter. Bereits seit vielen Jahren begleitet er mit großer Leidenschaft zahl-

Führungen | Guided Tours Donnerstag | Thursday: 18 h, Sonntag | Sunday: 11.30 h

Ein Programm von Radio Bremen und dem NDR

Brad Downey, Ladder-Stick-Up, 2007 (Stills) ←

Blu, ohne Titel ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 2

falz

falz

falz

falz

Weserburg | Museum für moderne Kunst Teerhof 20, 28199 Bremen, Telefon (0421) 59 83 90 www.weserburg.de

Brad Downey, Whats-Up or The Burden of the Children, 2006 ↑

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Werke aus der Sammlung Reinking

Urban Art ist allgegenwärtig. Ungefragt hinterlässt sie ihre Spuren und Zeichen im Stadtraum. Mit Stickern, Postern, großflächigen Wandgemälden und Schablonengraffiti erobert sie sich den öffentlichen Raum. Ihre Galerien sind die Straßen der Welt. Was mit Graffiti in den amerikanischen Großstädten der Ostküste vor nunmehr 40 Jahren begann, hat sich mittlerweile entscheidend weiterentwickelt. Auch wenn die meisten Aktionen immer noch anonym und illegal entstehen, handelt es sich nicht mehr ausschließlich um ein Phänomen der Jugendkultur. Viele Akteure haben sich von der Bildsprache des Graffiti-Writing emanzipiert und neue Ausdrucksformen erprobt. Mit subtilen und humorvollen, bisweilen auch offensiven Eingriffen in das Stadtbild versuchen sie, eingeübte Sehgewohnheiten aufzubrechen.

Tilt, Kassi, 2006 (Detail) ←

gengewicht zu der steten Präsenz von Werbung, die mit ihren blinkenden Bildern und verführerischen Kaufoptionen, den Alltag dominiert. Nicht nur in dieser Hinsicht ist Urban Art der Ausdruck einer kritischen Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Dimensionen von Stadt.

Teil speziell für Bremen konzipiert worden sind. Darüber hinaus sind künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum der Hansestadt geplant. Somit bietet die Ausstellung nicht nur einen Einblick in eine noch junge, ungewöhnliche Sammlung, sie ist zugleich Austragungsort der aktuellsten Entwicklungen einer unangepassten, sich im steten Wandel befindlichen Kunstform.

In den letzten Jahren erlebte Urban Art einen regelrechten Hype. Zahlreiche Galerien und Museen organisierten weltweit Ausstellungen und die Werke der bekanntesten Vertreter erzielten auf Auktionen Höchstpreise. Was von den einen als Kommerzialisierung, Verlust an Authentizität und Verrat an den ursprünglichen Interessen angeklagt wird, begreifen viele Künstlerinnen und Künstler als eine neue Chance. Indem sie ihre Themen und Methoden in den geschützten Raum des Museums überführen, entstehen ganz neue überraschende Ansätze. Aber was ist das für eine Kunst, die ihr angestammtes Terrain verlässt? Die Weserburg widmet sich dieser Entwicklung in einer groß angelegten Ausstellung, in deren Zentrum Werke der Sammlung Reinking stehen.

Die Spielarten der Urban Art sind vielfältig. Temporäre Aktionen, ungewöhnliche Objekte und Skulpturen, Schriftzüge und Characters werden als Stolperfallen in den visuellen Fluss der Stadt eingewoben. Die Möglichkeit, dass viele Passanten diese Eingriffe gar nicht wahrnehmen, an ihnen vorbeigehen und sie übersehen, ist dabei bewusst einkalkuliert. Sie bilden damit ein subversives Ge-

Urban Art

Zevs, Chanel liquidated logo, 2007 (Installation view de Pury & Luxembourg) © VG Bild-Kunst, Bonn 2009 ←

16. Mai bis 30. August 2009

Öffnungszeiten | Opening hours Dienstag, Mittwoch, Freitag | Tuesday, Wednesday, Friday: 10 – 18 h Donnerstag | Thursday: 10 – 21 h Samstag und Sonntag | Saturday and Sunday: 11 – 18 h Montag geschlossen | Monday closed Eintritt | Tickets Erwachsene | Adults: 7,– €, Ermäßigt | Reduced: 5,– € Familientageskarte | Family day ticket: 14,– € Gruppen ab 15 Personen | Groups of 15 and more: pro Person | each 5,- €

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit zahlreichen Abbildungen und lesenswerten Texten. Eine Zusammenarbeit mit Reinking Projekte und dem Kunstraum Kreuzberg / Bethanien. In Kooperation mit dem 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag, 20. bis 24. Mai 2009 in Bremen. Besonderer Dank gilt den Museumsfreunden der Weserburg.

Bus und Bahn | Public Transport Straßenbahnlinien | Trams: 1, 2, 3, Buslinien | Busses: 25, 26, 27 Haltestelle | Stop: Am Brill

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

reiche Künstlerinnen und Künstler der Szene. In seiner Sammlung sind heute einige der einflussreichsten Akteure mit repräsentativen Werken vertreten. Die Ausstellung wird dabei um neue Werke ergänzt, die zum

Der Hamburger Sammler Rik Reinking ist ein Überzeugungstäter. Bereits seit vielen Jahren begleitet er mit großer Leidenschaft zahl-

Führungen | Guided Tours Donnerstag | Thursday: 18 h, Sonntag | Sunday: 11.30 h

Ein Programm von Radio Bremen und dem NDR

Brad Downey, Ladder-Stick-Up, 2007 (Stills) ←

Blu, ohne Titel ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 2

falz

falz

falz

falz

Weserburg | Museum für moderne Kunst Teerhof 20, 28199 Bremen, Telefon (0421) 59 83 90 www.weserburg.de

Brad Downey, Whats-Up or The Burden of the Children, 2006 ↑

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Werke aus der Sammlung Reinking

Urban Art ist allgegenwärtig. Ungefragt hinterlässt sie ihre Spuren und Zeichen im Stadtraum. Mit Stickern, Postern, großflächigen Wandgemälden und Schablonengraffiti erobert sie sich den öffentlichen Raum. Ihre Galerien sind die Straßen der Welt. Was mit Graffiti in den amerikanischen Großstädten der Ostküste vor nunmehr 40 Jahren begann, hat sich mittlerweile entscheidend weiterentwickelt. Auch wenn die meisten Aktionen immer noch anonym und illegal entstehen, handelt es sich nicht mehr ausschließlich um ein Phänomen der Jugendkultur. Viele Akteure haben sich von der Bildsprache des Graffiti-Writing emanzipiert und neue Ausdrucksformen erprobt. Mit subtilen und humorvollen, bisweilen auch offensiven Eingriffen in das Stadtbild versuchen sie, eingeübte Sehgewohnheiten aufzubrechen.

Tilt, Kassi, 2006 (Detail) ←

gengewicht zu der steten Präsenz von Werbung, die mit ihren blinkenden Bildern und verführerischen Kaufoptionen, den Alltag dominiert. Nicht nur in dieser Hinsicht ist Urban Art der Ausdruck einer kritischen Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Dimensionen von Stadt.

Teil speziell für Bremen konzipiert worden sind. Darüber hinaus sind künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum der Hansestadt geplant. Somit bietet die Ausstellung nicht nur einen Einblick in eine noch junge, ungewöhnliche Sammlung, sie ist zugleich Austragungsort der aktuellsten Entwicklungen einer unangepassten, sich im steten Wandel befindlichen Kunstform.

In den letzten Jahren erlebte Urban Art einen regelrechten Hype. Zahlreiche Galerien und Museen organisierten weltweit Ausstellungen und die Werke der bekanntesten Vertreter erzielten auf Auktionen Höchstpreise. Was von den einen als Kommerzialisierung, Verlust an Authentizität und Verrat an den ursprünglichen Interessen angeklagt wird, begreifen viele Künstlerinnen und Künstler als eine neue Chance. Indem sie ihre Themen und Methoden in den geschützten Raum des Museums überführen, entstehen ganz neue überraschende Ansätze. Aber was ist das für eine Kunst, die ihr angestammtes Terrain verlässt? Die Weserburg widmet sich dieser Entwicklung in einer groß angelegten Ausstellung, in deren Zentrum Werke der Sammlung Reinking stehen.

Die Spielarten der Urban Art sind vielfältig. Temporäre Aktionen, ungewöhnliche Objekte und Skulpturen, Schriftzüge und Characters werden als Stolperfallen in den visuellen Fluss der Stadt eingewoben. Die Möglichkeit, dass viele Passanten diese Eingriffe gar nicht wahrnehmen, an ihnen vorbeigehen und sie übersehen, ist dabei bewusst einkalkuliert. Sie bilden damit ein subversives Ge-

Urban Art

Zevs, Chanel liquidated logo, 2007 (Installation view de Pury & Luxembourg) © VG Bild-Kunst, Bonn 2009 ←

16. Mai bis 30. August 2009

Öffnungszeiten | Opening hours Dienstag, Mittwoch, Freitag | Tuesday, Wednesday, Friday: 10 – 18 h Donnerstag | Thursday: 10 – 21 h Samstag und Sonntag | Saturday and Sunday: 11 – 18 h Montag geschlossen | Monday closed Eintritt | Tickets Erwachsene | Adults: 7,– €, Ermäßigt | Reduced: 5,– € Familientageskarte | Family day ticket: 14,– € Gruppen ab 15 Personen | Groups of 15 and more: pro Person | each 5,- €

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit zahlreichen Abbildungen und lesenswerten Texten. Eine Zusammenarbeit mit Reinking Projekte und dem Kunstraum Kreuzberg / Bethanien. In Kooperation mit dem 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag, 20. bis 24. Mai 2009 in Bremen. Besonderer Dank gilt den Museumsfreunden der Weserburg.

Bus und Bahn | Public Transport Straßenbahnlinien | Trams: 1, 2, 3, Buslinien | Busses: 25, 26, 27 Haltestelle | Stop: Am Brill

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

reiche Künstlerinnen und Künstler der Szene. In seiner Sammlung sind heute einige der einflussreichsten Akteure mit repräsentativen Werken vertreten. Die Ausstellung wird dabei um neue Werke ergänzt, die zum

Der Hamburger Sammler Rik Reinking ist ein Überzeugungstäter. Bereits seit vielen Jahren begleitet er mit großer Leidenschaft zahl-

Führungen | Guided Tours Donnerstag | Thursday: 18 h, Sonntag | Sunday: 11.30 h

Ein Programm von Radio Bremen und dem NDR

Brad Downey, Ladder-Stick-Up, 2007 (Stills) ←

Blu, ohne Titel ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 2

falz

falz

falz

falz

Weserburg | Museum für moderne Kunst Teerhof 20, 28199 Bremen, Telefon (0421) 59 83 90 www.weserburg.de

Brad Downey, Whats-Up or The Burden of the Children, 2006 ↑

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Os Gêmeos, ohne Titel, 2001 (Detail) ←

Works from the Reinking Collection

Banksy, Bomb hugger, 2002 →

Urban Art is everywhere. Unsolicited, it leaves its traces and signs in urban space. It conquers the public sphere with stickers, posters, extensive murals, and stencil graffiti. It’s galleries are the world’s streets. What began as graffiti in the large cities on America’s east coast forty years ago has since experienced a decisive development. Even if the majority of actions continue to be produced anonymously and illegally, it is no longer exclusively a phenomenon associated with youth culture. Many of the protagonists have emancipated themselves from the pictorial language of graffiti writing and experimented with new forms of expression. With their subtle and humorous, occasionally offensive interventions in the urban landscape they attempt to force open familiar visual habits.

tive works by some of the most influential protagonists. The exhibition will be supplemented by new works, which have been produced specifically for Bremen. In addition, artistic interventions are planned in the Hanseatic city’s public space. Thus the exhibition will not only afford insight into a still young, unusual collection, it is at the same time a venue for the most recent developments of non-conformist art form that is in a constant state of flux. A comprehensive catalogue will be published including numerous illustrations and texts that are worth reading. A collaboration between Reinking Projects and Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien. In cooperation with the 32nd German Protestant Kirchentag, May 20–24, 2009, in Bremen. Special thanks go out to the Friends of the Weserburg.

There is a variety of Urban Art. Temporary actions, unusual objects and sculptures, lettering, and characters are woven into the visual flow of the city as stumbling blocks. The possibility that many of the passers-by take no notice of these interventions is consciously taken into account. Thus they comprise a subversive counterweight to the constant presence of advertising, whose blinking images and seductive buying options dominate everyday life. It is not only in this respect that Urban Art is the expression of a critical examination of the social, cultural, and economic dimensions

of the city, which in the age of globalization is rapidly and sustainably changing. Urban Art has recently experienced a downright hype. Numerous galleries and museums around the world have organized exhibitions, and works by the most well-known representatives of the genre have gained premium prices at auctions. What some accuse of being commer-

cialization, the loss of authenticity, and the betrayal of original interests is viewed by many artists as a new chance. By transferring their themes and methods in the protected space of the museum, they develop very new and surprising approaches. But what kind of art is this that leaves its ancestral terrain? The Weserburg will be devoting itself to this develop-

Participating artists: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

ment in a large-scale exhibition centered around works from the Reinking Collection. The Hamburg-based collector Rik Reinking is a man of conviction. He has for many years now been accompanying numerous artists in the scene with great passion and intensity. His collection now includes representa-

Urban Art Werke aus der Sammlung Reinking 16. Mai – 30. August 2009

Shepard Fairey, Obey Revolution Girl, 2005 ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 1

falz

Os Gêmeos, The Head, 2006 (Installation) →

Obey ICON ←

falz

falz

Mark Jenkins, Embed #4, Washington, DC, USA, 2006 ↑

falz

Banksy, Police pig, o.J. ←

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Os Gêmeos, ohne Titel, 2001 (Detail) ←

Works from the Reinking Collection

Banksy, Bomb hugger, 2002 →

Urban Art is everywhere. Unsolicited, it leaves its traces and signs in urban space. It conquers the public sphere with stickers, posters, extensive murals, and stencil graffiti. It’s galleries are the world’s streets. What began as graffiti in the large cities on America’s east coast forty years ago has since experienced a decisive development. Even if the majority of actions continue to be produced anonymously and illegally, it is no longer exclusively a phenomenon associated with youth culture. Many of the protagonists have emancipated themselves from the pictorial language of graffiti writing and experimented with new forms of expression. With their subtle and humorous, occasionally offensive interventions in the urban landscape they attempt to force open familiar visual habits.

tive works by some of the most influential protagonists. The exhibition will be supplemented by new works, which have been produced specifically for Bremen. In addition, artistic interventions are planned in the Hanseatic city’s public space. Thus the exhibition will not only afford insight into a still young, unusual collection, it is at the same time a venue for the most recent developments of non-conformist art form that is in a constant state of flux. A comprehensive catalogue will be published including numerous illustrations and texts that are worth reading. A collaboration between Reinking Projects and Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien. In cooperation with the 32nd German Protestant Kirchentag, May 20–24, 2009, in Bremen. Special thanks go out to the Friends of the Weserburg.

There is a variety of Urban Art. Temporary actions, unusual objects and sculptures, lettering, and characters are woven into the visual flow of the city as stumbling blocks. The possibility that many of the passers-by take no notice of these interventions is consciously taken into account. Thus they comprise a subversive counterweight to the constant presence of advertising, whose blinking images and seductive buying options dominate everyday life. It is not only in this respect that Urban Art is the expression of a critical examination of the social, cultural, and economic dimensions

of the city, which in the age of globalization is rapidly and sustainably changing. Urban Art has recently experienced a downright hype. Numerous galleries and museums around the world have organized exhibitions, and works by the most well-known representatives of the genre have gained premium prices at auctions. What some accuse of being commer-

cialization, the loss of authenticity, and the betrayal of original interests is viewed by many artists as a new chance. By transferring their themes and methods in the protected space of the museum, they develop very new and surprising approaches. But what kind of art is this that leaves its ancestral terrain? The Weserburg will be devoting itself to this develop-

Participating artists: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

ment in a large-scale exhibition centered around works from the Reinking Collection. The Hamburg-based collector Rik Reinking is a man of conviction. He has for many years now been accompanying numerous artists in the scene with great passion and intensity. His collection now includes representa-

Urban Art Werke aus der Sammlung Reinking 16. Mai – 30. August 2009

Shepard Fairey, Obey Revolution Girl, 2005 ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 1

falz

Os Gêmeos, The Head, 2006 (Installation) →

Obey ICON ←

falz

falz

Mark Jenkins, Embed #4, Washington, DC, USA, 2006 ↑

falz

Banksy, Police pig, o.J. ←

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Os Gêmeos, ohne Titel, 2001 (Detail) ←

Works from the Reinking Collection

Banksy, Bomb hugger, 2002 →

Urban Art is everywhere. Unsolicited, it leaves its traces and signs in urban space. It conquers the public sphere with stickers, posters, extensive murals, and stencil graffiti. It’s galleries are the world’s streets. What began as graffiti in the large cities on America’s east coast forty years ago has since experienced a decisive development. Even if the majority of actions continue to be produced anonymously and illegally, it is no longer exclusively a phenomenon associated with youth culture. Many of the protagonists have emancipated themselves from the pictorial language of graffiti writing and experimented with new forms of expression. With their subtle and humorous, occasionally offensive interventions in the urban landscape they attempt to force open familiar visual habits.

tive works by some of the most influential protagonists. The exhibition will be supplemented by new works, which have been produced specifically for Bremen. In addition, artistic interventions are planned in the Hanseatic city’s public space. Thus the exhibition will not only afford insight into a still young, unusual collection, it is at the same time a venue for the most recent developments of non-conformist art form that is in a constant state of flux. A comprehensive catalogue will be published including numerous illustrations and texts that are worth reading. A collaboration between Reinking Projects and Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien. In cooperation with the 32nd German Protestant Kirchentag, May 20–24, 2009, in Bremen. Special thanks go out to the Friends of the Weserburg.

There is a variety of Urban Art. Temporary actions, unusual objects and sculptures, lettering, and characters are woven into the visual flow of the city as stumbling blocks. The possibility that many of the passers-by take no notice of these interventions is consciously taken into account. Thus they comprise a subversive counterweight to the constant presence of advertising, whose blinking images and seductive buying options dominate everyday life. It is not only in this respect that Urban Art is the expression of a critical examination of the social, cultural, and economic dimensions

of the city, which in the age of globalization is rapidly and sustainably changing. Urban Art has recently experienced a downright hype. Numerous galleries and museums around the world have organized exhibitions, and works by the most well-known representatives of the genre have gained premium prices at auctions. What some accuse of being commer-

cialization, the loss of authenticity, and the betrayal of original interests is viewed by many artists as a new chance. By transferring their themes and methods in the protected space of the museum, they develop very new and surprising approaches. But what kind of art is this that leaves its ancestral terrain? The Weserburg will be devoting itself to this develop-

Participating artists: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

ment in a large-scale exhibition centered around works from the Reinking Collection. The Hamburg-based collector Rik Reinking is a man of conviction. He has for many years now been accompanying numerous artists in the scene with great passion and intensity. His collection now includes representa-

Urban Art Werke aus der Sammlung Reinking 16. Mai – 30. August 2009

Shepard Fairey, Obey Revolution Girl, 2005 ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 1

falz

Os Gêmeos, The Head, 2006 (Installation) →

Obey ICON ←

falz

falz

Mark Jenkins, Embed #4, Washington, DC, USA, 2006 ↑

falz

Banksy, Police pig, o.J. ←

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Os Gêmeos, ohne Titel, 2001 (Detail) ←

Works from the Reinking Collection

Banksy, Bomb hugger, 2002 →

Urban Art is everywhere. Unsolicited, it leaves its traces and signs in urban space. It conquers the public sphere with stickers, posters, extensive murals, and stencil graffiti. It’s galleries are the world’s streets. What began as graffiti in the large cities on America’s east coast forty years ago has since experienced a decisive development. Even if the majority of actions continue to be produced anonymously and illegally, it is no longer exclusively a phenomenon associated with youth culture. Many of the protagonists have emancipated themselves from the pictorial language of graffiti writing and experimented with new forms of expression. With their subtle and humorous, occasionally offensive interventions in the urban landscape they attempt to force open familiar visual habits.

tive works by some of the most influential protagonists. The exhibition will be supplemented by new works, which have been produced specifically for Bremen. In addition, artistic interventions are planned in the Hanseatic city’s public space. Thus the exhibition will not only afford insight into a still young, unusual collection, it is at the same time a venue for the most recent developments of non-conformist art form that is in a constant state of flux. A comprehensive catalogue will be published including numerous illustrations and texts that are worth reading. A collaboration between Reinking Projects and Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien. In cooperation with the 32nd German Protestant Kirchentag, May 20–24, 2009, in Bremen. Special thanks go out to the Friends of the Weserburg.

There is a variety of Urban Art. Temporary actions, unusual objects and sculptures, lettering, and characters are woven into the visual flow of the city as stumbling blocks. The possibility that many of the passers-by take no notice of these interventions is consciously taken into account. Thus they comprise a subversive counterweight to the constant presence of advertising, whose blinking images and seductive buying options dominate everyday life. It is not only in this respect that Urban Art is the expression of a critical examination of the social, cultural, and economic dimensions

of the city, which in the age of globalization is rapidly and sustainably changing. Urban Art has recently experienced a downright hype. Numerous galleries and museums around the world have organized exhibitions, and works by the most well-known representatives of the genre have gained premium prices at auctions. What some accuse of being commer-

cialization, the loss of authenticity, and the betrayal of original interests is viewed by many artists as a new chance. By transferring their themes and methods in the protected space of the museum, they develop very new and surprising approaches. But what kind of art is this that leaves its ancestral terrain? The Weserburg will be devoting itself to this develop-

Participating artists: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

ment in a large-scale exhibition centered around works from the Reinking Collection. The Hamburg-based collector Rik Reinking is a man of conviction. He has for many years now been accompanying numerous artists in the scene with great passion and intensity. His collection now includes representa-

Urban Art Werke aus der Sammlung Reinking 16. Mai – 30. August 2009

Shepard Fairey, Obey Revolution Girl, 2005 ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 1

falz

Os Gêmeos, The Head, 2006 (Installation) →

Obey ICON ←

falz

falz

Mark Jenkins, Embed #4, Washington, DC, USA, 2006 ↑

falz

Banksy, Police pig, o.J. ���

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Os Gêmeos, ohne Titel, 2001 (Detail) ←

Works from the Reinking Collection

Banksy, Bomb hugger, 2002 →

Urban Art is everywhere. Unsolicited, it leaves its traces and signs in urban space. It conquers the public sphere with stickers, posters, extensive murals, and stencil graffiti. It’s galleries are the world’s streets. What began as graffiti in the large cities on America’s east coast forty years ago has since experienced a decisive development. Even if the majority of actions continue to be produced anonymously and illegally, it is no longer exclusively a phenomenon associated with youth culture. Many of the protagonists have emancipated themselves from the pictorial language of graffiti writing and experimented with new forms of expression. With their subtle and humorous, occasionally offensive interventions in the urban landscape they attempt to force open familiar visual habits.

tive works by some of the most influential protagonists. The exhibition will be supplemented by new works, which have been produced specifically for Bremen. In addition, artistic interventions are planned in the Hanseatic city’s public space. Thus the exhibition will not only afford insight into a still young, unusual collection, it is at the same time a venue for the most recent developments of non-conformist art form that is in a constant state of flux. A comprehensive catalogue will be published including numerous illustrations and texts that are worth reading. A collaboration between Reinking Projects and Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien. In cooperation with the 32nd German Protestant Kirchentag, May 20–24, 2009, in Bremen. Special thanks go out to the Friends of the Weserburg.

There is a variety of Urban Art. Temporary actions, unusual objects and sculptures, lettering, and characters are woven into the visual flow of the city as stumbling blocks. The possibility that many of the passers-by take no notice of these interventions is consciously taken into account. Thus they comprise a subversive counterweight to the constant presence of advertising, whose blinking images and seductive buying options dominate everyday life. It is not only in this respect that Urban Art is the expression of a critical examination of the social, cultural, and economic dimensions

of the city, which in the age of globalization is rapidly and sustainably changing. Urban Art has recently experienced a downright hype. Numerous galleries and museums around the world have organized exhibitions, and works by the most well-known representatives of the genre have gained premium prices at auctions. What some accuse of being commer-

cialization, the loss of authenticity, and the betrayal of original interests is viewed by many artists as a new chance. By transferring their themes and methods in the protected space of the museum, they develop very new and surprising approaches. But what kind of art is this that leaves its ancestral terrain? The Weserburg will be devoting itself to this develop-

Participating artists: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

ment in a large-scale exhibition centered around works from the Reinking Collection. The Hamburg-based collector Rik Reinking is a man of conviction. He has for many years now been accompanying numerous artists in the scene with great passion and intensity. His collection now includes representa-

Urban Art Werke aus der Sammlung Reinking 16. Mai – 30. August 2009

Shepard Fairey, Obey Revolution Girl, 2005 ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 1

falz

Os Gêmeos, The Head, 2006 (Installation) →

Obey ICON ←

falz

falz

Mark Jenkins, Embed #4, Washington, DC, USA, 2006 ↑

falz

Banksy, Police pig, o.J. ←

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Os Gêmeos, ohne Titel, 2001 (Detail) ←

Works from the Reinking Collection

Banksy, Bomb hugger, 2002 →

Urban Art is everywhere. Unsolicited, it leaves its traces and signs in urban space. It conquers the public sphere with stickers, posters, extensive murals, and stencil graffiti. It’s galleries are the world’s streets. What began as graffiti in the large cities on America’s east coast forty years ago has since experienced a decisive development. Even if the majority of actions continue to be produced anonymously and illegally, it is no longer exclusively a phenomenon associated with youth culture. Many of the protagonists have emancipated themselves from the pictorial language of graffiti writing and experimented with new forms of expression. With their subtle and humorous, occasionally offensive interventions in the urban landscape they attempt to force open familiar visual habits.

tive works by some of the most influential protagonists. The exhibition will be supplemented by new works, which have been produced specifically for Bremen. In addition, artistic interventions are planned in the Hanseatic city’s public space. Thus the exhibition will not only afford insight into a still young, unusual collection, it is at the same time a venue for the most recent developments of non-conformist art form that is in a constant state of flux. A comprehensive catalogue will be published including numerous illustrations and texts that are worth reading. A collaboration between Reinking Projects and Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien. In cooperation with the 32nd German Protestant Kirchentag, May 20–24, 2009, in Bremen. Special thanks go out to the Friends of the Weserburg.

There is a variety of Urban Art. Temporary actions, unusual objects and sculptures, lettering, and characters are woven into the visual flow of the city as stumbling blocks. The possibility that many of the passers-by take no notice of these interventions is consciously taken into account. Thus they comprise a subversive counterweight to the constant presence of advertising, whose blinking images and seductive buying options dominate everyday life. It is not only in this respect that Urban Art is the expression of a critical examination of the social, cultural, and economic dimensions

of the city, which in the age of globalization is rapidly and sustainably changing. Urban Art has recently experienced a downright hype. Numerous galleries and museums around the world have organized exhibitions, and works by the most well-known representatives of the genre have gained premium prices at auctions. What some accuse of being commer-

cialization, the loss of authenticity, and the betrayal of original interests is viewed by many artists as a new chance. By transferring their themes and methods in the protected space of the museum, they develop very new and surprising approaches. But what kind of art is this that leaves its ancestral terrain? The Weserburg will be devoting itself to this develop-

Participating artists: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

ment in a large-scale exhibition centered around works from the Reinking Collection. The Hamburg-based collector Rik Reinking is a man of conviction. He has for many years now been accompanying numerous artists in the scene with great passion and intensity. His collection now includes representa-

Urban Art Werke aus der Sammlung Reinking 16. Mai – 30. August 2009

Shepard Fairey, Obey Revolution Girl, 2005 ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 1

falz

Os Gêmeos, The Head, 2006 (Installation) →

Obey ICON ←

falz

falz

Mark Jenkins, Embed #4, Washington, DC, USA, 2006 ↑

falz

Banksy, Police pig, o.J. ←

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art

Werke aus der Sammlung Reinking

Urban Art ist allgegenwärtig. Ungefragt hinterlässt sie ihre Spuren und Zeichen im Stadtraum. Mit Stickern, Postern, großflächigen Wandgemälden und Schablonengraffiti erobert sie sich den öffentlichen Raum. Ihre Galerien sind die Straßen der Welt. Was mit Graffiti in den amerikanischen Großstädten der Ostküste vor nunmehr 40 Jahren begann, hat sich mittlerweile entscheidend weiterentwickelt. Auch wenn die meisten Aktionen immer noch anonym und illegal entstehen, handelt es sich nicht mehr ausschließlich um ein Phänomen der Jugendkultur. Viele Akteure haben sich von der Bildsprache des Graffiti-Writing emanzipiert und neue Ausdrucksformen erprobt. Mit subtilen und humorvollen, bisweilen auch offensiven Eingriffen in das Stadtbild versuchen sie, eingeübte Sehgewohnheiten aufzubrechen.

Tilt, Kassi, 2006 (Detail) ←

gengewicht zu der steten Präsenz von Werbung, die mit ihren blinkenden Bildern und verführerischen Kaufoptionen, den Alltag dominiert. Nicht nur in dieser Hinsicht ist Urban Art der Ausdruck einer kritischen Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Dimensionen von Stadt.

Teil speziell für Bremen konzipiert worden sind. Darüber hinaus sind künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum der Hansestadt geplant. Somit bietet die Ausstellung nicht nur einen Einblick in eine noch junge, ungewöhnliche Sammlung, sie ist zugleich Austragungsort der aktuellsten Entwicklungen einer unangepassten, sich im steten Wandel befindlichen Kunstform.

In den letzten Jahren erlebte Urban Art einen regelrechten Hype. Zahlreiche Galerien und Museen organisierten weltweit Ausstellungen und die Werke der bekanntesten Vertreter erzielten auf Auktionen Höchstpreise. Was von den einen als Kommerzialisierung, Verlust an Authentizität und Verrat an den ursprünglichen Interessen angeklagt wird, begreifen viele Künstlerinnen und Künstler als eine neue Chance. Indem sie ihre Themen und Methoden in den geschützten Raum des Museums überführen, entstehen ganz neue überraschende Ansätze. Aber was ist das für eine Kunst, die ihr angestammtes Terrain verlässt? Die Weserburg widmet sich dieser Entwicklung in einer groß angelegten Ausstellung, in deren Zentrum Werke der Sammlung Reinking stehen.

Die Spielarten der Urban Art sind vielfältig. Temporäre Aktionen, ungewöhnliche Objekte und Skulpturen, Schriftzüge und Characters werden als Stolperfallen in den visuellen Fluss der Stadt eingewoben. Die Möglichkeit, dass viele Passanten diese Eingriffe gar nicht wahrnehmen, an ihnen vorbeigehen und sie übersehen, ist dabei bewusst einkalkuliert. Sie bilden damit ein subversives Ge-

Urban Art

Zevs, Chanel liquidated logo, 2007 (Installation view de Pury & Luxembourg) © VG Bild-Kunst, Bonn 2009 ←

16. Mai bis 30. August 2009

Öffnungszeiten | Opening hours Dienstag, Mittwoch, Freitag | Tuesday, Wednesday, Friday: 10 – 18 h Donnerstag | Thursday: 10 – 21 h Samstag und Sonntag | Saturday and Sunday: 11 – 18 h Montag geschlossen | Monday closed Eintritt | Tickets Erwachsene | Adults: 7,– €, Ermäßigt | Reduced: 5,– € Familientageskarte | Family day ticket: 14,– € Gruppen ab 15 Personen | Groups of 15 and more: pro Person | each 5,- €

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit zahlreichen Abbildungen und lesenswerten Texten. Eine Zusammenarbeit mit Reinking Projekte und dem Kunstraum Kreuzberg / Bethanien. In Kooperation mit dem 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag, 20. bis 24. Mai 2009 in Bremen. Besonderer Dank gilt den Museumsfreunden der Weserburg.

Bus und Bahn | Public Transport Straßenbahnlinien | Trams: 1, 2, 3, Buslinien | Busses: 25, 26, 27 Haltestelle | Stop: Am Brill

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Akay, Akim, Ash, Herbert Baglione, Banksy, Blu, Boxi, Brad Downey, Bronco, Daniel Man, Dave the Chimp, Mark Jenkins, Miss Van, Mode 2, Nug & Pike, Os Gêmeos, Mirko Reisser [DAIM], Shepard Fairey, Space Invader, Swoon, DTagno, Tilt, Vitché, Heiko Zahlmann, Zevs, Zezão

reiche Künstlerinnen und Künstler der Szene. In seiner Sammlung sind heute einige der einflussreichsten Akteure mit repräsentativen Werken vertreten. Die Ausstellung wird dabei um neue Werke ergänzt, die zum

Der Hamburger Sammler Rik Reinking ist ein Überzeugungstäter. Bereits seit vielen Jahren begleitet er mit großer Leidenschaft zahl-

Führungen | Guided Tours Donnerstag | Thursday: 18 h, Sonntag | Sunday: 11.30 h

Ein Programm von Radio Bremen und dem NDR

Brad Downey, Ladder-Stick-Up, 2007 (Stills) ←

Blu, ohne Titel ←

wb_urban_fly_1f_3KA_RZ.indd 2

falz

falz

falz

falz

Weserburg | Museum für moderne Kunst Teerhof 20, 28199 Bremen, Telefon (0421) 59 83 90 www.weserburg.de

Brad Downey, Whats-Up or The Burden of the Children, 2006 ↑

falz

falz

21.04.09 13:38


Urban Art - Works from the Reinking Collection