Page 1

T11 Magazin November IN DIESER AUSGABE: Spielberichte

2-4

Interview Kahraman

4

Umfrage

5

Spielerbewertung

6-7

Superlative

8

Interview Graupp

9

News KM 2

9-10

Ehrenamtliche

10-11

News Jugend

11

Top-News Umfrage

Analyse

Interviews

Die Ergebnisse und die gen au e E n t st eh u n g des „geilsten Tores der Vereinsgeschichte“.

Die Auf– und Absteiger des ersten Saisondrittels und die Superlative der ersten 10 Runden.

Die Spieler Hakan Kahraman und Josef Graupp im Interview über die Ziele der beiden KM.

S. 5

S. 6-8

S. 4 u. S. 9


SEITE

2

ASV-Sturm Amateure Der Oktober war geprägt von richtungsweisenden Spielen. Das erste Spiel bestritt der ASV gegen die Sturm Graz Amateure. Immerhin 300 Zuschauer sahen die Bundesligaprofis Marvin Weinberger und Dominik Pürcher in der Startelf der Gäste. In den ersten 15 Minuten war keine der Mannschaften in der Lage sich eine Chance herauszuspielen. Danach hatten beide Teams die ersten Tormöglichkeiten. Doch weder Daniel Hofer noch Marvin Weinberger durften jubeln. Nach diesem ersten Herantasten beider Mannschaften, bestimmte der ASV das

Spielgeschehen und konnte sich ein Chancenplus herausarbeiten. Thomas Miedl probierte wie von ihm gewohnt, es mit einem satten Weitschuss. Tormann Schlögl parierte jedoch den gefährlichen Aufsitzer. Folglich kam der ASV, innerhalb von drei Minuten zu zwei riesigen Möglichkeiten um in Führung zu gehen. Die erste vergab Daniel Hofer, die zweite hämmerte Darko Vasic verdienterweise unter die Querlatte. Kurz darauf endete die 1. Halbzeit mit einer 1:0-Führung für die Südsteirer. Die Hausherren kamen mit viel Selbstvertrauen aus der Kabine und probierten die

Grazer weiterhin unter Druck zu setzen. Die erste gefährliche Situation in der zweiten Halbzeit resultierte aus einem direkten Freistoß von Martin Six. Auch dem Innenverteidiger Patrick Stornig war es nicht vergönnt zu treffen. In den letzten 20 Minuten bäumte sich das Team von Dietmar Pegam und durfte sich über den Ausgleich freuen. David Schloffer war der glückliche Torschütze. In der letzten Minute scheiterte der ASV, wie so oft in dieser Saison, an der mangelnden Chancenauswertung.

ASV-DSV Leoben Im Duell Obersteiermarkt gegen Südsteiermark konnte sich der ASV durch ein wichtiges Tor von Mittelfeldmotor Daniel Hofer mit 1:0 durchsetzen. Von Beginn an versuchten die Gäste das Spiel in die Hand zu nehmen und einen schnellen Führungstreffer zu erzielen. In der 3 Minute gelang ihnen das auch fast, Kerek tankte sich durch die Abwehrreihen des ASV und verfehlte das Tor nur ganz knapp. Das wäre wohl ein Einstand nach Maß für die Donawitzer gewesen. Anschließend ging das Spiel gleich weiter, die Gäste versuchten das Spiel zu machen und der ASV lau-

erte auf die Konter. In der 13 Minute dann die erste Chance für die Gallier, Alexander Fuchshofer versuchte es mit einem Schuss aus der Distanz, jedoch fand er in Goalie Petrovcic seinen Meister. Danach hatte der DSV zwar mehr vom Spiel, konnte aber dies nicht in zählbare Chancen umsetzen. In der 23 Minute war es dann so weit, Daniel Hofer stand goldrichtig und schoss zum 1:0 für die Hausherren ein. Aus Leobener Sicht eher unverdient. Der Gegentreffer löste bei den Donawitzern so etwas wie eine Schockstarre aus . Danach verlor das Spiel an Brisanz und es ging mit einem 1:0 für die

Hausherren in die Pause. Nach der Pause ging es gleich weiter, der DSV versuchte das Spielgeschehen zu dominieren, jedoch stellte sich der ASV besser darauf ein. Das endete in einem Mittelfeldgeplänkel ,dass für die Zuschauer nicht gerade sehr attraktiv war. Es dauerte bis zur 81.Minute ehe Diego Rottensteiner mit einem guten Schuss nur knapp das Tor verfehlte. Da wäre Goalie Mario Rinnofner wohl geschlagen gewesen. So blieb es beim glücklichen 1:0 für den ASV. Mit diesem Sieg konnten sich die Südsteirer in der oberen Tabellenhälfte festsetzen.


SEITE

SV Pasching-ASV Auch der Traditionsklub FC Pasching, bei dem der "Rote Messias" Adi Pinter sein Trainerdebüt gab, konnte den ASV nicht bezwingen. Damit sind wir seit 10. September und mittlerweile 5 Spielen ungeschlagen. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Alex Fuchshofer war seinen Bewachern enteilt (4.), hatte aber mit einem Stangenschuß Pech. Das Team trat wieder immens kompakt und mit einer fast perfekten Abwehrleistung auf. In den letzten eineinhalb Mo-

naten schenkte unserer Defensive nur die Wiener Austria mehr als ein Tor ein. Nach einer guten Anfangsphase des ASV schlief das Match aber ein und verlagerte sich ins Mittelfeld. Die Paschinger traten nun aktiver auf und kamen auch zu Chancen, wenn auch zu keinen Topchancen. Bei tiefen Temperaturen kam unsere Mannschaft in Abschnitt eins zu keinen nennenswerten Möglichkeiten.

kontrollierte den Gegner nun aber wieder und hielt das Match neutral. Erst gegen Ende der Partie wurde es rassig. Beide Mannschaften suchten nun den Siegtreffer, scheiterten aber an den souveränen Goalies. Martin Six kam dem Siegestreffer mit einem wuchtigen Freistoß am Nächsten. Dennoch ist dieser Punkt hoch einzuschätzen, denn diese Paschinger sind besser als ihr Tabellenplatz.

Nach der Pause wurde das durchschnittliche Match nicht besser. Unsere Mannschaft

ASV-Vorwärts Steyr Mit dem Sieg gegen Vorwärts Steyr können wir einen weiteren Traditionsverein auf die "Erledigtenliste" in der Vereinschronik setzen.

am Freitag vor knapp 100 Zusehern. In der Landesliga war am Freitag in Pachern (150 Zuseher), Gleisdorf (150) und Anger (200) auch nicht "Tag der Kassiers".

Zum Spiel waren nur knapp über 200 Zuseher gekommen, was ob der guten Zuseherzahlen zu Beginn der Saison viele enttäuschte. Wenn man sich ansieht wie viele Zuseher die anderen Steierischen Vereine haben relativieren sich die Zahlen. Die Sturm Amateure., die in unseren ersten gemeinsamen RL-Jahren, immer über 500 Zuseher hatten, spielten

Im Spiel wurde der ASV immer stärker und ging in Minute 25 auch verdient in Führung. Daniel Hofer wurde von Alex Fuchshofer gut bedient und traf aus kurzer Distanz. Auch danach gab unsere Mannschaft, die defensiv wieder sicher agierte, den Ton an. In Minute 37 gab es dann Elfmeter. Ein "Steyrer" spielte den Ball mit der Hand. Wiederum Daniel Hofer nützte diese Chance sicher zum 2:0. Er war das um und auf in diesem Spiel. Im zweiten Abschnitt verabsäumte es unsere Mannschaft

einen deutlicheren Sieg zu fixieren. Steyers gefährlichste Aktion ging an den Pfosten. Vor dem Heimtor bleiben Tore weiterhin Mangelware. Die größten Chancen vergab der laufstarke Michael Kulnik alleinstehend. Damit gewannen wir eine durchschnittliche Partie total ungefährdet und sind bereits seit 6 Spielen ungeschlagen. Bitter war nur die gelbe Karte unseres besten Akteurs Daniel Hofer. Damit ist er im nächsten Match beim GAK leider gesperrt. Endlich sind wir in der Tabelle an Gleinstätten vorbei gezogen und zumindest für eine Woche die Nummer 1 im Süden, die wir seit 5 Jahren waren!

3


SEITE

4

GAK-ASV Der ASV steigt langsam aber sicher zum Angstgegner Nummer 1 des GAK auf. Erneut nimmt der ASV einen Punkt aus Graz mit. Vor dem Spiel standen die Vorzeichen für die Gallier mehr als schlecht. Die Grazer hatten bis jetzt noch kein einziges Gegentor im eigenen Stadion zugelassen, hatten erst zwei mal bis zu diesem Spiel unentschieden gespielt und standen bereits als Herbstmeister fest. Das Spiel vor 3500 Zusehern verlief von Beginn an sehr ausgeglichen und man spürte, dass es nicht unmöglich war den GAK einen oder mehrere Punkte abzutrotzen. Die An-

griffsbemühungen des GAK wurden meist von der ASV-Abwehr unterbunden. In Minute 20 gelang dem ASV ein guter Konter, Martin Six war aber auf sich allein gestellt und machte mit einem fulminanten Weitschuss das einzig Richtige. Der Ball segelte an Keeper Pössendorfer vorbei und 200 ASV-Fans jubelten. Dem GAK gelang es nach dem Gegentreffer erst zehn Minuten später ins Spiel zurückzufinden. Der Schiedsrichter erwischte keinen guten Tag und verhängte einen verhängnisvollen Elfmeter gegen den ASV. Thomas Murg verwandelte diesen zweifelhaften Elfmeter eiskalt und glich noch vor der

Pause aus. Zur Pause kam Rolland Kollmann ins Spiel. Dieser brachte viel Schwung in die Partie und erzielte nach einer schönen Kombination sogar das 2:1. Erst nach diesem Gegentreffer traute sich der ASV mehr zu und spielte wieder engagiert nach vorne. Doch der GAK spielte sich die riesige Möglichkeit zur Vorentscheidung heraus, doch Daniel Brauneis vergab sie. Die rot-weiße Party verdarb jedoch Marko Kocever, der den sehenswerten Ausgleich erzielte. Der GAK verpasste den Startrekord der Regionalliga und fand im ASV wieder mal einen ebenbürtigen Gegner.

Interview Hakan Kahraman Du bist im Sommer nach Allerheiligen gekommen, fühlst du dich hier wohl? Ja sehr, die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen und das Umfeld ist absolut Ok. Es ist alles sehr heimisch. Derzeit steht ihr im Mittelfeld der Tabelle, was ist noch möglich in diese Saison?

Hakan Kahraman

Meiner Meinung wird der GAK heuer sehr schwer zu knacken sein, aber einen Platz unter den ersten 4 halte ich für absolut möglich mit unserer Spielweise. Die Konkurrenz auf deiner

Position ist sehr stark, glaubst du, dass du dir einen Stammplatz erarbeiten kannst? Die Konkurrenz ist natürlich sehr stark. Martin und Marco sind zwei sehr starke und routinierte Spieler, die schon genau wissen was sie tun. Für mich ist es das erste Jahr in der Regionalliga und ich möchte so viel Erfahrung sammeln wie möglich und kann natürlich von Beiden viel lernen, aber auf Dauer werde ich so hart wie möglich daran arbeiten eine Stammposition zu ergattern. Man wird se-

hen. Was war dein Highlight der Saison? Natürlich das Spiel gegen die Wiener Austria. Ich war zu Beginn ehrlich gesagt etwas überrascht, dass ich von Beginn an spielen durfte, hab mich dann aber riesig gefreut gegen so eine Mannschaft in einem Pflichtspiel ran zu dürfen. Zum Schluss bitte noch ein paar Worte an die Fans Ihr seid super! Wir können jeden von euch brauchen, vor allem dann, wenn es


SEITE

Umfrage des Monats Geilstes Tor der Vereinsgeschichte 60 50

40 30 20 10

0 Martin Six

Zoran Eskinja

Mario Rinnofner

Herfried Sabitzer

Daniel Brauneis

Peter Bresnik

So entstand das Tor von Martin Six Im Herbst 2010, der Saison als der ASV Herbstmeister wurde, trafen der ASV und der GAK in Allerheiligen aufeinander. Die Form der beiden Teams attestierte dem ASV eine leichte Favoritenrolle. Vor etwa 1500 Zusehern gingen die Schwarz-Gelben zunächst auch plangemäß in Führung, doch Herbert Rauter drehte die Partie im zweiten Abschnitt mit einem Doppelpack in we-

nigen Minuten. Der noch ungeschlagene ASV spielte in der zweiten Hälfte auf das Heimtor, und schien seine weiße Weste zu verlieren. Als das Spiel praktisch vorbei war und die vielen GAKAnhänger bereits siegessicher waren, brach Daniel Hofer nochmals durch und wurde knapp außerhalb des Strafraums gelegt. Der Schiri entschied in Minute 94 auf Frei-

stoß, etwa 18 Meter vor dem Tor. Jetzt legte sich Martin Six das Spielgerät zentral vor dem Tor zurecht. Mittlerweile lief die 95te Spielminute. Six blickte nochmals kurz in die Fankurve, wo hunderte SchwarzGelbe nur 15 Meter von ihm entfernt standen. Der Ball wurde kurz abgespielt und Martin Six packte den Hammer aus. Es war einer der härtesten Schüsse, die viele der Besucher jemals gesehen hatten. Der Ball detonierte knapp unter der Latte, nachdem er direkt über den Kopf des GAK-Goalies flog, der seine Fäuste nicht mehr in die Höhe bekam. 2:2 (95.) Jetzt brachen bei den Galliern alle Dämme, während sich bei den Grazern Fassungslosigkeit breit machte. Auch im vierten Anlauf konnte der GAK in Allerheiligen nicht gewinnen.

5


SEITE

6

Statistiken des ersten Drittels Mario Rinnofner

Manuel Suppan

Die Nummer 1 des ASV musste im Durchschnitt 1,3 mal pro Spiel hinter sich greifen. Tolle Partien aber zu unkonstant.

Der rechte Verteidiger spielte alle Liga– und Cupspiele und traf sogar 1 mal in dieser Saison. Der 22-Jährige ist einer der beständigsten Spieler des ASV.

Patrick Stornig

Andrej Prejac

Der Neuzugang wurde eigentlich als Ergänzungsspieler geholt und profitierte von einer Verletzung von Rafael Dorn, den er mehr als vollwertig ersetzt.

Der Slowene ist neben Patrick Stornig im ersten Drittel der Saison der zweite Stamminnenverteidiger, der ebenfalls gute Leistungen bringt.

Rafael Dorn

Thomas Miedl

Rafael Dorn konnte leider nur die Spiele bis zur 6. Runde bestreiten, danach verletzte er sich. Es wird keine leichte Aufgabe wieder einen Stammplatz zu erobern.

Für ihn gilt ähnliches wie für Manuel Suppan, alle Spiele gespielt ebenfalls 1 Tor und immer starke Leistungen. Beide Außenverteidiger sind extrem stark.

Daniel Hofer

Martin Six

Eine Verletzung verhinderte den perfekten Saisonstart für Daniel Hofer. In nur 7 Spielen traf er bereits 4 mal, bekam allerdings auch 4 Gelbe Karten.

Die Nummer 11 spielt immer sehr unscheinbar ist aber enorm wichtig für die gesamte Mannschaft und kann ein Spiel alleine entscheiden.


SEITE

Hakan Kahraman

Marko Kocever Mindestens genauso unauffällig wie Six, aber auch genauso wichtig wie sein Kollege. Beide zusammen führen perfekt das Spiel des ASV.

Im Sommer ist er aus Kalsdorf gekommen hat aber mit dem eingespielten Duo Six/ Kocever starke Konkurrenz. Er kommt daher fast nur zu JokerEinsätzen

Kurt Kirchleitner

Darko Vasic In den ersten beiden Runden nur Joker, dann setzte sich Darko Vasic aber gegen Kurt Kirchleitner durch und spielt meistens vom Beginn an.

Der 26-Jährige liefert sich ein Duell um den Platz im Linken Mittelfeld mit Darko Vasic. Nach dem ersten Drittel macht Vasic den bisschen besseren Eindruck.

Michael Kulnik

Alexander Fuchshofer Der Rückkehrer aus Pasching blieb nach anfänglich guten Leistungen eher hinter den Erwartungen. In der Meisterschaft im ersten Drittel ohne Tor.

Der neue Stürmer traf bisher drei mal, aber alle drei im Spiel gegen LASK Juniors. Sehr mannschaftsdienlich und bemüht, aber er ist kein Goalgetter wie Daniel Brauneis

Manuel Stranz Er ist der ASV-Joker, in dieser Rolle schoss er bereits 2 Tore. Manuel Stranz wurde 9 mal in den ersten 10 Runden eingewechselt.

Fazit: Der ASV konnte die Abgänge gut ersetzen, nur Daniel Brauneis wird schmerzlich vermisst. Kulnik, Fuchshofer und Stranz erbringen zwar gute Leistungen erzielen allerdings nicht die nötigen Tore um wieder ganz oben in der Tabelle zu stehen. In der Abwehr gibt es hingegen fast keine Probleme. Mit den Neuzugängen wurde der Kader um einiges dichter als in den Jahren zuvor.

7


SEITE

8

Superlative des ersten Drittels Jüngster Spieler Der jüngste Spieler der in dieser Saison Einsatzminuten in der RL Mitte hatte, ist der 19jährige Bernhard Fauland der beim 4:0 Sieg gegen FC Wels für 13 Minuten eingewechselt wurde. Im ersten Drittel war der zweitjüngste Spieler Neuzugang Manuel Stranz.

Meiste Einwechslungen Unglaubliche 9-mal in den ersten 10 Runden wurde Manuel Stranz eingewechselt. Aber auch Hakan Kahraman ist ein Joker vom Dienst. Er schaffte es immerhin auf 8 Einwechslungen.

Häufigste Ergebnisse Die häufigsten Ergebnisse waren in den ersten 10 Runden ein 1:1 Unentschieden und eine 1:2 Niederlage. 1:1 spielte der ASV gegen St. Florian und gegen Sturm Amateure. 1:2 verlor man gegen FC Gratkorn und SAK. Im Allgemeinen spielte der ASV in der Regionalliga bereits 30-mal 1:1.

Meiste Gelbe Karten Der rüdeste Spieler des ASV ist wie auch letztes Jahr Daniel Hofer. Er hat in nur 7 Spielen 3 Gelbe Karten bekommen. Das ist ein Durchschnitt von 0,42 pro Spiel.

Erfolgreichster Torschütze Nach den ersten 10 Runden gibt es diese Saison keinen so überlegenen Torschützenlistenführenden, wie letztes Jahr es Daniel Brauneis war. Dieses Jahr führt Daniel Hofer, der trotz einer Verletzung bereits 4 Tore geschossen hat. Erfolgreichster Stürmer ist Michael Kulnik mit 3 Toren. Ein Goalgetter wird dringend gesucht.

Meiste Auswechslungen Das komplette Gegenteil zu Manuel Stranz ist Michael Kulnik. Der Stürmer wurde insgesamt 7-mal ausgewechselt. Am zweithäufigsten wurde Stürmerkollege Alexander Fuchshofer, mit 5 mal, ausgewechselt.

Höchste Zuschauerzahl Der Zuschauermagnet in dieser Saison war natürlich das Cupspiel gegen die Wiener Austria. In der Meisterschaft war es das Südsteirerderby gegen SV Gleinstätten, dass der ASV mit 2:1 für sich entschied. Ca. 600 Zuseher feierten den Sieg über den Lokalrivalen.


SEITE

Interview Josef Graupp Derzeit seid ihr Zweiter in der Gebietsliga, glaubst du könnt ihr den Aufstieg schaffen? Ja, die Möglichkeit haben wir ganz sicher, wir spielen zurzeit noch weit unter unseren Möglichkeiten und haben noch viel Luft nach oben. Aber die Konkurrenz ist stark, es gehört auch eine Menge Glück dazu. Wer sind die größten Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg?

Im Vergleich zum Vorjahr gibt es heuer viele Teams die um den Aufstieg mitspielen könnten. Als härteste Konkurrenz sehe ich Ligist, Groß St. Florian und Wettmannstätten. Glaubst du, dass du dich auch in der 1. Mannschaft durchsetzen könntest? Das Niveau in der Regionalliga ist sehr hoch, wenn man hart arbeitet und sich gut entwickelt ist viel möglich. Ich war ein paar Monate dabei, es ist aber im Moment überhaupt

kein Thema mehr für mich. Ich habe hier nur mehr ein Ziel mit der KM2. Und was traust du der 1. Mannschaft zu? Man wird es mit der letzten Saison nicht aufnehmen können, aber das Ziel eines einstelligen Tabellenplatzes ist sicher erreichbar. Zum Schluss bitte noch ein paar Worte an die Fans! Ihr seid die Besten. (lacht)

News KM 2 Preding-ASV 2 0:1

ASV 2-St. Johann 1:0

Tillmitsch-ASV 2 1:5

Schiedsrichter Tieber pfeifft in Preding ein fortan ausgeglichenes Match an. Auf der Betreuerbank sitzt Vorjahrescoach Josef Felgitscher, der den beruflich verhinderten Trainer Roland Kerpicz vertreten sollte. Doch Kerpicz drückte nach Dienstschluss derart aufs Gaspedal, dass er doch noch rechtzeitig da war und sogar einlaufen konnte.

Allerheiligen ist der ganz große Sieger der Runde. Die beiden vor uns gereihten Vereine Ligist (2:2) und Wettmannstätten (1:4) fielen beide um. Dadurch stieß unser Team auf Rang 2 vor und liegt nur mehr 2 Punkte hinter Spitzenreiter Ligist, dass im Herbst aber noch gegen Wettmannstätten antreten muss.

Unsere Zweier darf weiter vom Titel träumen, denn sie kommt immer besser in Fahrt.

Im ersten Abschnitt war die Heimmannschaft etwas besser, aber wie gewohnt legte unsere Mannschft im zweiten Abschnitt zu. Die Match-Uhr zeigte die 50. Spielminute an, als unsere Mannschaft von der linken Seite einen Corner ausführte. Etwa 7 Meter vor dem Tor stieg unser knapp 2 Meter großer Spielertrainer Kerpicz hoch und versenkte den Ball per Kopf zum 1:0 Siegtreffer.

Bereits in der 27ten Minute verwertete Fabian Kaufmann einen, von Seppi Graupp auf den kurzen Pfosten gezirkelten, Corner. 1:0. Der schlechten Chancenverwertung unserer Mannen war es zuzuschreiben, dass der Sieg nicht deutlicher ausgefallen ist. Daher mussten wir bis zum Schluss schwitzen das die Gäste, die zu keinen nennenswerten Chancen kamen, nicht doch noch den Ausgleich machen.

In Tillmitsch machten es uns die Hausherren aber auch leicht. Zwei Eigentore, eines mit dem Kopf und eines mit dem Fuß, gab es in der ersten halben Stunde. Wagenhofer und Nöst sorgten für eine komfortable 4:0-Führung, gegen die an anderen Tagen guten Tillmitscher. Nach der Pause erhöhte Dominik Nöst noch auf 5:0. Er war der beste Spieler auf dem Platz. Neben seinem Torriecher glänzte er auch mit Einsatz und Laufbereitschaft. Gut und gerne hätten unsere Spieler einen Kantersieg herausschießen könnten, denn sie vergaben viele hochkarätige Chancen. Die Heimmannschaft kam erst zum Schluss zum Ehrentreffer.

9


SEITE

10

Pölfing Brunn-ASV 2 0:2 Unsere Zweier marschiert weiterhin in Richtung Spitze. Schwächeln ist auch nicht erlaubt, da Ligakrösus Ligist auch marschiert. Nun liegen wir weiterhin 2 Punkte hinter Ligist, haben auf den Dritten Wettmannstätten aber schon 5 Punkte Vorsprung. Es zeichnet sich ein Head-to-Head mit Ligist ab. Matchwinner im Match gegen

Pölfing Brunn war Richard Wagenhofer, der den Sieg mit einem tollen Tor einleitete. Aus der eigenen Hälfte zog er los und wurde zwei mal gelbwürdig gefoult bzw. sogar brutal attackiert. Der Schiri entschied jeweils auf Vorteil und Wagenhofer marschierte weiter. Dann tanzte er auch noch munter zwischen zwei Verteidigern durch und stand allein vor dem Goalie. Wer so viel mitgemacht hat lässt sich so

eine Gelegenheit natürlich nicht entgehen und schiebt den Ball vorbei. 0:1 (59.). Martin Bernhart sorgte 10 Minuten vor dem Emde für die endgültige Entscheidung. 0:2 (80.) Nächste Woche gibts ein Heimspiel gegen die traditionell " Harten Jungs" aus Kainach!

Danke an allen Ehrenamtlichen! Präsident: Obmann: Kassier: Schriftführer: Schriftführer Stv.: Vereinspfarrer: Obmann Stv.: Sportdirektor: Sportl. Leiter ASV II: Jugendleiter Stv.: Jugendkoordinator: Beirat: Platzsprecher GL: Platzsprecher RL: Administrator: Platzwart: Vereinsarzt: Ordner Obmann: Ordner Obmann Stv.: Vereinsfotografin: Kantinengirls:

Ordner: Aushilfstrainer: Jugendtrainer: Jugendschiri: Jugendbetreuer:

Dr. Manfred Walch Christian Gröss Alfred Cisek Dipl. Päd. Ing. Roswitha Walch DI Josef Stradner Pf.. Ing. Kurt Lampl Josef Felgitscher, Michael Fuchs Wurzinger Johann Manhart Andreas Reischl Erwin Schober DI Christoph Scherr Hans-Peter Herlitschek, Karl Krenn Mag. Anton Handl Wolfgang Reischl DI (FH) Thomas Reischl, Karl Kocever Anton Weisz Dr. Peter Weizenhofer Johann Gollner Franz Lechmann Jr., Michael Tymkiv Silke Pendl Ramona Weisz, Manuela Url, Heidi Weisz, Viktoria Krenn, Kristina Hammer, Manuela Gogg, Anita Libethat, Daniela Obendrauf, Andrea Strauss Alexandra Url, Roswitha Url Herbert Schimautz , Josef Schimautz , Franz Jagersbacher, Alois Zengerer, Franz Felgitscher Josef Felgitscher Reinhardt Hohl Thomas Rohrer, Ferdinand Fischer Helga Schober, Christine Rojs, Renate Heidinger,


SEITE

Eintrittskassier: Gastronomie: Unterstützung: Stadionwart: Zeugwart: Marketing: Rasenpflege: Instandhaltung: Stvtr. Platzsprecher: Vereinsmagazin:

Sonja Gobly Franz Lechmann, Thomas Rohrer, Mario Kerpicz, Wolfgang Mayer, René Androschin, Lena Walch Andy Zengerer, Friedrich Hohl, Regina Hohl, Beate Hohl Feuerwehr Feiting, Feuerwehr Allerheiligen Anton Weisz, Maria Weisz, Richard Meixner (Unterstützung) Roman Meixner Karl Sturm, Norbert Rössler Franz Rieger Johann Potter Norbert Rössler Alexander Friedl, Johannes Tropper

... und danke an alle gelegentlichen Helfer des Vereins!!!

Jugendnews vom 05.10. U11: 3:1 daheim gegen SG Ragnitz/Lebring; Torschützen: Maximilian Weber (2), Antonio Gindlhuber

Daniel Fruhmann (6), Michael Schauer (2), Julian Leber

U13 LK: 0:2 daheim gegen GAK

Die regionale U13 und U15 war so wie die U18 spielfrei.

U15 LK: 9:1 daheim gegen SG Gralla/Wildon; Torschützen:

Ebenfalls im Einsatz war unsere U8 und U10 beim Turnier in

U17: 1:2 in Tillmitsch; Torschütze: Marcel Molitor

Wildon bzw. Heimschuh. In 4 Spielen gab es 1 Sieg, 2 Unentschieden und 1 Niederlage. Unsere beiden Tore erzielte David Feirer. Auch die U10 war erfolgreich, 2 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage.

Jugendnews vom 24.10. Am Samstag, 22.10.2011 veranstaltete der SV Frannach ein U7 Turnier des Gebiet Süd. Unsere Kleinsten konnten 1 der 4 Spiele gewinnen und waren mit großem Eifer bei der Sache. Unsere Tore schossen: Selina Heidinger (3), Leon Obendrauf und Emilia Gottinger. Die U9 war beim Turnier in Heiligenkreuz im Einsatz, gewann 2 Spiele und spielte zweimal Unentschieden. In allen 4 Spielen konnte Torfrau

Chiara Gottinger ihren Kasten sauber halten. Unsere zwei Tore schoss Alexander Kirschner.

Torschützen: Daniel Fruhmann (3), Julian Leber (2)

Weitere Ergebnisse:

U17 gegen Strass 2:2; Torschützen: Peter Kernbichler, Marcel Molitor

U11 gegen St. Veit 2:3; Torschützen: Antonio Gindlhuber, Maximilian Weber

U18 gegen GSC 8:1; Torschützen: Stroß Philip (4), Stefan Teschl (4)

U13 gegen Gabersdorf 2:4; Torschützen: Julian Kohne, Christoph Grundner

Damit ist die Herbstsaison für die U7 und U9 beendet, sie werden bald mit den Hallentrainings beginnen. Auf die anderen Mannschaften warten noch 1-2 Meisterschaftsrunden bis es dann in die Halle geht.

U13 LK gegen Stallhofen 1:5; Torschütze: Nico Laimer U15 LK gegen NZ West 5:3;

11


www.t11magazin.homepage.eu

Quellen: www.regionalliga.at , www.liga3.at,www.svallerheiligen.at,


T11 Magazin November  

Sports, Football, Soccer, Sportherz

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you