Page 1

REGIO Zugestellt durch Post.at

Ausgabe 23 / Winter 2012

REGIO Klostertal, BahnhofstraĂ&#x;e 140, A-6752 Dalaas, T +43 (0)5585/7201-22, E info@klostertal.org, I www.klostertal.org


ZU DIESER AUSGABE

Nach einem ereignisreichen Herbst hat uns nun der Winter wieder fest im Griff. Diese nunmehr bereits 23. Ausgabe der REGIO Zeitung widmet sich der stimmungsvollen Weihnachtszeit, dem baldigen Jahresende und dem Beginn des neuen Jahres 2013! Auch im Klostertal und in der REGIO Klostertal beschäftigt man sich intensiv mit den Inhalten für das kommende Jahr. Zu den verschiedensten Themen werden im neuen Jahr Veranstaltungen, Projekte und Initiativen umgesetzt, die Ihnen in dieser Ausgabe der REGIO-Zeitschrift vorgestellt werden. Wir freuen uns auf Ihre Ideen und Anregungen und laden Sie herzlich dazu ein, sich an der Entwicklung unserer Region zu beteiligen!

IMPRESSUM

Herausgeber und Medieninhaber REGIO Klostertal Bahnhofstraße 140 A-6752 Dalaas Redaktion DI Andrea Mayer, REGIO Klostertal Auflage 1.850 Exemplare (ergeht an alle Haushalte im Klostertal) Umschlagbild Andreas Gaßner Druck Linder Druck, Lorüns Sponsoren Raiffeisenbank Bludenz Vorarlberger Energienetze GmbH Klostertaler Bergbahnen GmbH & Co KG

Erscheinungstermin der nächsten Ausgabe März 2013

2

vorwort

Nun da sich das Jahr 2012 dem Ende zuneigt wird es wieder Zeit um Bilanz über die diesjährigen Tätigkeiten der REGIO zu ziehen, die in diesem Auzug bzw. kleinen Exkurs beschrieben werden: Um die Energiewende als Chance für unsere Region wahrzunehmen wurde nach zahlreichen Abstimmungen der umfangreiche Antrag zur Klima- und Energiemodellregion beim Klimafonds des Bundes eingereicht. Mit Spannung erwarten wir nun den Förderbescheid, den wir in den kommenden Wochen erhalten werden. Nach dem Ende der Leader-Förderung für das Projekt „Klostertaler Bauerntafel“ wurde gemeinsam mit den projektbeteiligten LandwirtInnen nach Lösungen und Strukturen für eine selbstständige Weiterführung der Klostertaler Bauerntafel gesucht. Die Klostertaler Bauerntafel wurde nun als Verein konstituiert und lädt alle Interessierten herzlich zur Mitarbeit ein. Um die innere und äußere Wahrnehmung des Klostertals zu stärken werden, sobald es die Witterung erlaubt, Regionstafeln am Taleingang und Talausgang entlang der Landesstraße errichtet.

Ein toller Erfolg ist die Jugendarbeit im Tal, die mit Gründung des Jugendvereins, dem errichteten Jugendtreff S16 und der eingerichteten professionellen Jugendbetreuung großen Anklang bei der Klostertaler Jugend findet. Wie bereits angekündigt wird das Projekt Regionalgeld KlosterTaler nach Absprache und auf Wunsch des Wirtschaftausschusses und der Klostertaler Wirtschaftstreibenden sowie aufgrund des zu erwartenden finanziellen Aufwands mit Ende dieses Jahres beendet. Um Impulse für die zukünftige Wirtschaftsentwicklung im Klostertal zu geben wurde mit renommierten Experten ein Unternehmerstammtisch zum Thema Lehrlingsaubildung und -zukunft abgehalten. Die Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzungsund Kooperationsauftrag, Datenerhebung, Mitarbeit an der Regionalentwicklung Vorarlberg sowie Veranstaltungen wie der Ball der Vorarlberger in Wien, Mundart.Mai 2013 und die Koordination des Klostertaler Feriensommers runden die vorgestellten Projektschwerpunkte des Jahres 2012 ab. Ihre Regionalmanagerin Andrea Mayer


REGIO Klostertal

Nach einem Rückblick auf das vergangene Jahr, starten wir nun guter Dinge in das kommende Jahr 2013. Vorbereitend auf das neue Jahr wurden vielerorts wie auch in der REGIO schon Pläne für das kommende Jahr geschmiedet. Zwei Projekte werden 2013, wie bereits in den vergangenen Ausgaben der REGIO-Zeitschrift vorgestellt, einen wichtigen Platz einnehmen: der Sozialsprengel Klostertal-Arlberg und die beantragte Klima- und Energiemodellregion Klostertal. Sozialsprengel Klostertal-Arlberg An dieser Stelle soll Ihnen ein Eindruck über den aktuellen Projektverlauf bei der Bildung eines Sozialsprengels vermittelt werden: Im Gebiet KlostertalArlberg besteht bereits ein gutes Netz aus sich ergänzenden Hilfeleistungen, das wertvolle Arbeit in der und für die Region und Ihre Mitmenschen leistet. Abgeleitet aus den Rahmenbedingungen des Sozialfonds des Landes Vorarlberg sollen nun sozial- und gesundheitspolitische Ziele und Strategien für einen Sozialsprengel erarbeitet und umgesetzt werden. Grund dafür ist eine generell erwünschte Erhebung der bestehenden Sozialdienste und Kapazitäten um für die Zukunft planen und auf erforderliche Hilfeleistungen reagieren zu können. Was heißt das? Gemeinsam mit aktiven und engagierten Personen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich

des Klostertals sollen unsere bestehenden Netzwerke erhoben werden um dann in einem gemeinsamen Prozess die gut funktionierenden, verbesserungswürdigen, ausbaufähigen oder eventuell fehlenden Strukturen fest zu stellen. Parallel dazu sollen auch die zukünftigen Anforderungen besonders hinsichtlich Kapazitäten in der Altenpflege u.ä. in die Überlegungen miteinfliessen. Aufbauend auf diesen Informationen soll in weiterer Folge eine Prioritätenliste mit Maßnahmen erarbeitet werden, die eine weitere positive Zusammenarbeit der Klostertaler Sozial- und Gesundheitsdienste gewährleisten soll. Ziel ist es, die koordinierte Zusammenarbeit aller Kräfte, ob professioneller Hilfe, Selbsthilfe oder Laienhilfe, zu erleichtern, indem die Zuständigkeiten und Vorgehensweisen aufeinander abgestimmt werden. Um diesen gemeinsam erarbeiteten erforderlichen Maßnahmen, sowie den jeweiligen Zuständigkeiten und Aufgabenbereichen auch das nötige Gewicht und Rüstzeug zu geben, soll unter Mitarbeit der betreffenden Personen und Einrichtungen eine geeignete Struktur für den Sozialsprengel gefunden werden. Ziel diees Sozialsprengels ist die verbindliche Zusammenarbeit der Gemeinden und sozialen Leistungsanbietern und dient als zentrale Anlaufund Koordinierungsstelle.

OBMANN Liebe Mitbürgerinnen bürger!

und

Mit-

Das Jahr 2012 neigt sich langsam dem Ende zu. Wenn wir nun darauf zurück blicken sticht neben vielen Projekten und Veranstaltungen im Klostertal vor allem auch die laufenden Tätigkeiten zur Weichenstellung zukünftiger Themen wie etwa der Sozialsprengel KlostertalArlberg und der Projektantrag zur Klima- und Energiemodellregion hervor. Um den zukünftigen Herausforderungen und Chancen in den Regionen mit dem erforderlichen Rüstzeug begegnen zu können ist der gemeinsame Weg der Gemeinden und die Tätigkeiten der REGIO Klostertal von enormer Bedeutung. Diesen Weg nun auch im kommenden Jahr 2013 fortzusetzen sollte Ziel von uns allen sein. Wir laden Sie recht herzlich dazu ein, ihr Lebensumfeld mitzugestalten. Nunmehr wünsch ich Ihnen liebe Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr! Bgm. Dietmar Tschohl Obmann der REGIO Klostertal

Liebe Klostertalerinnen und Klostertaler, die REGIO Klostertal wünscht Ihnen besinnliche Weichnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2013!

3


klostertaler unternehmerstammtisch

Am Mittwoch, den 7. November 2012 ab 19:30 Uhr fand der dritte Klostertaler Unternehmerstammtisch zum Thema „Lehrlingsausbildung und -zukunft“ statt. Einleitend hielt Dr. Christoph Jenny von der Wirtschaftskammer ein Impulsreferat zu den aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen im Bereich Lehrlingsausbildung und -zukunft aber auch zum Wirtschaftsstandort Vorarlberg im Allgemeinen. Die Bevölkerungsprognose zeigt, dass die zunehmende Alterung der Bevölkerung für den Wirtschaftsstandort eine der größten Herausforderungen der Zukunft darstellt. Dabei können wir uns es als Wirtschaftsstandort, aber auch als Gesellschaft nicht leisten die Potenziale unserer Jugendlichen nicht auszuschöpfen. Der Wettbewerb um die immer weniger werdenden Jugendlichen für eine Lehrlingsausbildung hat längst begonnen. Es ist ein Tauziehen zwischen Schule und Lehre, zwischen den Berufen, den Regionen und den Ausbildungsbetrieben. Im Klostertal werden derzeit 29 Lehrlinge ausgebildet - das sind um 3,4% weniger als noch vor 9 Jahren. Demgegenüber steht im selben Zeitraum eine Zunahme an Lehrlingen von rund 11,9% in ganz Vorarlberg. Bei der Suche nach Lehrlingen gilt

es vor allem sich als attraktiven Ausbildungsbetrieb darzustellen und sich von anderen „Wettbewerbern“ positiv abzuheben. Denn Qualität in der Ausbildung ist nicht in erster Linie eine Frage der Größe des Ausbildungsbetriebes, sondern des Engagements und der Begeisterung in der Ausbildung.

bilderpasses engagieren.

Als Erfolgsstrategien gelten regionale Lehrlings-Initiativen, die geprüfte Qualität von „ausgezeichneten Lehrbetrieben“ und motivierte Ausbilder, die sich in Form eines Aus-

Die REGIO Klostertal steht Ihnen für weitere Informationen gerne zur Verfügung. Die Präsentation von Herrn Dr. Jenny finden Sie auch unter: www.klostertal.org

Im Anschluss an das Impulsreferat fand eine gemeinsame Podiumsdiskussion mit Kommerzialrat Egon Blum statt, die Raum für Fragen und Anregungen ließ und in der die Klostertaler Unternehmen ihre Gedanken zum Thema einbrachten.

regionalgeld

KlosterTaler

1€

KlosterTaler

5€

KlosterTaler

20 €

ACHTUNG wie angekündigt können Sie noch bis zum 31.12.2012 das Regionalgeld KlosterTaler als Zahlungsmittel in den Partnerbetrieben nutzen

KlosterTaler 4

2€

KlosterTaler

10 €

KlosterTaler

50 €


klostertaler Bauerntafel

Klostertaler Bauerntafel mit neuem Erscheinungsbild Wie im Weihnachtsflyer schon bekannt gemacht wurde, haben 10 landwirtschaftliche Betriebe und Imker im Herbst 2012 Nägel mit Köpfen gemacht und die Klostertaler Bauerntafel als Verein gegründet. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, rein regionale Produkte aus unseren Betrieben mit den jeweils individuellen Betriebsstrukturen zu vermarkten und die Bewusstseinsbildung für regionale Produkte und deren Bedeutung für die Klostertaler und Arlberger Landschaft zu sensibilisieren. Die Entwicklung und Einführung von Produktinnovationen durch Landwirtschaft, Gastronomie, Tourismus, Gewerbe und Privatpersonen in der Region soll gefördert werden. Als ein weiteres Ziel möchten wir die Erhöhung der regionalen Wertschöpfung und Ausbau regionaler Kreisläufe durch die Kooperation zwischen Land- und Forstwirtschaft, Verarbeitung, Vermarktung und Tourismus anstreben.

Welt in weiß,

locken leis.

e Sternenzeit

rden Herzen

tal 2012

m Sportplatz

arkt in Bludenz beim Landin Braz lung Klösterle lösterle eim Schlecker ld a.A.

Für das neue Jahr wird das Hauptaugenmerk auf zwei Bereiche gelegt: einerseits die Zusammenarbeit mit der heimischen Gastronomie des Klostertals und Arlbergs, andererseits die Vermarktung und Produkterweiterung der Geschenkskistle und der

Klostertaler Bauerntafel im Allgemeinen. Anfang des neuen Jahres möchten wir alle Landwirte, Jäger, Imker und Fischereibetreiber im Klostertal und am Arlberg in einem Informationsabend über unseren Verein persönlich informieren. Für alle die schon vorab Interesse an einer Mitgliedschaft im Verein oder als potenzieller Kunde haben oder sich einfach nur generell informieren möchten, stehen wir unter folgenden Kontaktdaten gerne zur Verfügung:

zugestellt durch Post.at

Aus diesem Grund ist im Vereinsausschuss nicht nur die Land- und Forstwirtschaft vertreten, sondern es sind auch die Gastronomen, Alpenregion Bludenz und Tourismus Klösterle-Stuben GmbH, sowie die REGIO Klostertal in das Geschehen des Vereines und die Zukunftsgestaltung unserer Vermarktung stark involviert.

Stolz dürfen wir das letzte Jahr zurück blicken und uns als Lieferanten bei den Veranstaltungen Klostertaler Kutschentreffen, Brunch in Dalaas, sowie der Genussrallye und Genusswochen im Frühling und Herbst nennen. Des weiteren wurde auch die eine neue Weihnachtsedition für diese Weihnachten kreiiert. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die unser Weihnachtskistle unter den Christbaum legen.

Der nun gegründete Verein Klostertaler Bauerntafel hat sich zum Ziel gesetzt, rein regionale Produkte aus der Landwirtschaft und der Landschaft des Klostertals zu einem unverwechselbaren Angebot zu entwickeln. Dabei soll einerseits der Erhalt der Kulturlandschaft als auch wachsende Wertschätzung und Steigerung der regionalen Wertschöpfung durch die Herstellung regionaler Spezialitäten gefördert werden.

Klostertaler Bauerntafel T 0664/3067908 E bauerntafel@A1.net I www.klostertalerbauerntafel.at

Die bereits seit Jahrhunderten traditionell bewirtschaftete Klostertaler Kulturlandschaft bringt regionale Köstlichkeiten hervor - mit den Genussprodukten der Klostertaler Bauerntafel wird Regionalität im Klostertal sichtbar und erlebbar! Wenn Sie mehr über den Verein und unsere Produkte erfahren möchten, oder selbst Interesse an einer Mitgliedschaft haben, dann kontaktieren Sie uns - wir freuen uns auf Sie! Die Adventszeit und Weihnachten ist eine Zeit der Einkehr und Besinnlichkeit - geniessen Sie die vorweihnachtliche Stimmung mit heimischen Produkten aus der Region und erfreuen Sie sich daran.

Wir, die Klostertaler Bäuerinnen und Bauern, wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit und gesegnete Weihnachten!

WEIHNACHTSEDITION der Klostertaler Bauerntafel schenk zu Weihnachten ein Stück Heimat!

Wir, die Klostertaler Bäuerinnen und Bauern, wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit und gesegnete Weihnachten! Textbeitrag: Saskia Dünser, Klostertaler Bauerntafel 5


NEU: FUENTE COLORGANIC Naturfarben basierend auf Hefeextrakt und marokkanischem Lava-Ton. Frei von PPD (Phenylendiamin). Funktioniert ohne Wärme. 100 % Grauabdeckung. Glänzende und authentische Resultate. WINTERÖFFNUNGSZEITEN Dienstag, Donnerstag, Freitag und nach Vereinbarung TERMINVEREINBARUNG: ONLINE 24 STUNDEN / 7 TAGE TELEFONISCH MONTAG-SAMSTAG WWW.KRENN-FRISIERT.AT KRENN FRISIERT 6754 KLÖSTERLE 82A TEL +43 (0) 5582 370

Am 21. Dezember 2012 findet die feierliche Übergabe des Ehrendenkmals des Skipioniers Hannes Schneider in seinem Geburtsort in Stuben statt. Bestaunen Sie die lebensgroße Bronzestatue beim Kirchbühel in Stuben und besuchen Sie die verschiedenen Ausstellungen zum Leben des Hannes Schneider. Mehr Informationen erhalten Sie vom Tourismusverein Stuben und Klösterle am Arlberg.

6


haus klostertal

Das Sozialzentrum Haus Klostertal - ein wichtiger Bezugspunkt in der Region Die Pflegevorsorge-Strategie des Landes Vorarlberg baut auf drei Grundsätzen auf: - Betreuung und Pflege alter Menschen solange als möglich zuhause - Betreuung und Pflege im Pflegeheim möglichst in der eigenen Region - Unterstützende Zusammenarbeit zwischen der häuslichen Betreuung und Pflege und den Pflegeheimen In diesem Sinne ist unser Haus Klostertal das „daham“ für alle hilfsbedürftigen alten Menschen in der Region Klostertal/Arlberg, die nicht mehr zuhause betreut oder gepflegt werden können und mit seinen Kurzzeitpflege-Betten Partner für alle pflegenden Angehörigen, welche eine „Auszeit“ von der Pflege benötigen. schäftigen. Die Heim- und Pflegeleiterin Julia Wieder und ihr Team nehmen diesen Auftrag sehr gerne an und tun alles, um ihn im Sinne der Bewohner/innen und der Angehörigen gut zu erfüllen. Als Pflegegesellschaft des Vorarlberger Gemeindeverbands sind dabei folgende Prinzipien wichtig: 1. Wir beschäftigen vorzugsweise Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Region Unsere Bewohnerinnen und Bewohner fühlen sich dann wirklich „daham“, wenn sie ihren Dialekt hören. Wir bemühen uns deshalb - besonders in der Pflege - heimische Fachkräfte zu be-

Eine interessante berufliche Möglichkeit! Frauen und Männer, die sich dafür interessieren, in den Pflegeberuf neu „einzusteigen“, bietet die Implacement-Stiftung des AMS eine gute Gelegenheit dazu. Das Haus Klostertal bietet gerne den notwendigen Praktikumsplatz dafür an. Informationen dazu gibt es von Julia Wieder. Für die Anmeldung ist das AMS Bludenz zuständig (ams.bludenz@ams.at). 2. Wir wertschätzen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus der Region Durch die Unterstützung der freiwilligen Helferinnen und Helfer aus dem Tal können wir den Bewohnerinnen

und Bewohnern persönliche Hilfeleistungen und Freizeitaktivitäten anbieten, welche wesentlich zur Abwechslung im Alltag beitragen. Bernadette Ganahl, die Koordinatorin der Freiwilligen-Arbeit und das ehrenamtliche Team tragen damit immer wieder zur Lebensfreude der alten Menschen bei. Eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung! Personen, die Lust haben, einen Teil ihrer Zeit mit alten Menschen zu verbringen, ihnen zu helfen oder sie zu unterhalten, sind in unserem Ehrenamtlichen-Team herzlich willkommen. Bernadette Ganahl oder Julia Wieder informieren gerne darüber. 3. Reger Austausch mit Menschen und Gruppen aus dem Tal Das Haus Klostertal ist ein offenes Sozialzentrum. Unser Anliegen ist deshalb der rege Austausch mit Einrichtungen, Gruppen und Menschen aus der Region. So kommt wöchentlich eine JasserGruppe zu uns, der Sozialkreis trifft sich im Foyer, auf unserem Vorplatz finden immer wieder Agapen statt und Seniorinnen und Senioren aus allen Gemeinden im Klostertal und am Arlberg gestalten bei uns unterhaltsame Nachmittage. Wir freuen uns, wenn die Menschen im Klostertal und am Arlberg sagen „das Haus Klostertal ist UNSER Sozialzentrum und Pflegeheim - Wir gehen gerne hin und die Bewohnerinnen und Bewohner fühlen sich „daham“. Bericht GF Manfred Zumtobel 7


jugendverein klostertal

Eröffnungsfest Jugendtreff S16 Der Jugendtreff „S16“ wurde am 12.10.12 offiziell eröffnet. Das Zelt vor dem Jugendtreff füllte sich und bei den Jugendlichen war die Nervosität deutlich zu spüren. Als zwei Detektive auftauchten und die Gäste besonders inspizierten, forcierten die Besucher ihre Blicke auf den Bühnenbereich. Sandra Tschernitz und Saskia Vonbank lösten den Fall „S16“ auf ihre Weise. Die Jugendlichen wiesen mit eindeutigen Einlagen auf gewisse Umstände der IST-Situation im Jugendtreff hin, die noch verbesserungswürdig sind. Der Fall „S16“ handelt von einem nicht aktenkundigen Jugendtreff, in dem seit September 2011 aktive Jugendarbeit betrieben wird. Auch die in diesem Fall involvierten Personen wie die Bürgermeister des Tales Eugen Hartmann, Christian Gantner, Dietmar Tschohl, Landesrätin Greti Schmid, Obfrau des Vereins Jugend Klostertal Andrea Burtscher, KOJE Geschäftsführerin Regina Sams, Vertreter der Offenen Jugendarbeit Klostertal, Geschäftsführer der Offenen Jugendarbeit Bludenz – Villa K. – Michael Lienher wohnten der Falllösung bei. Neben ihnen besuchten auch Pfarrer Alois Erhart, Landtagsabgeordneter Pepi Brunner, der Bludenzer Bürgermeister Mandi Katzenmayer und Bezirkshauptmann Johannes Nöbl die Jugendlichen und feierten mit ihnen die Eröffnung ihres Jugendtreffs.

Eröffnungsfeier des Jugendtreffs Gelungener Treffpunkt

zu haben.

Obfrau Andrea Burtscher präsentierte das Entstehen des Vereins Jugend Klostertal und die Entstehung des Jugendtreffs.

Landesrätin Greti Schmid betonte, dass sie noch nie so viel Originalität bei einer Eröffnung eines Jugendtreffs erlebt habe und freute sich über das Engagement der Jugendlichen. Geschäftsführer Michael Lienher und hauptverantwortlicher Jugendarbeiter des „S16“ Patrick Plangg bereicherten die Gäste mit Fakten und Daten des Jugendtreffs, mit den Grundprinzipien sowie mit der aktiven Jugendarbeit. Der Jugendtreff hat jeden Samstagabend geöffnet und wird von zirka 20 bis 30 Jugendlichen besucht, der Verein selbst hat bereits 55 Mitglieder.

Die Bürgermeister des Tales zeigten sich erfreut über diesen gelungenen Treffpunkt und freuten sich besonders über die Eigeninitiative der vielen Jugendlichen und die Mithilfe der Zuständigen der Villa K. Sie stellten sich mit einer Sondersubvention an den Verein als Gratulanten ein und versprachen, ein offenes Ohr für die Anliegen der Jugendlichen

Unabdingbare Existenz Mit den Worten der zwei Detektive „Aus unserer Sicht ist dieser Fall glasklar. Unser Auftraggeber wird höchst zufrieden sein. Neben Beweise für die Existenz der Jugendarbeit im Klostertal können wir mit gutem Gewissen die Öffentlichkeit darüber informieren, diese Einrichtung in allen Belangen weiterhin zu unterstützen, damit ihre Existenz ein unabdingbarer Bestandteil dieser Region ist“ wurde die offizielle Eröffnung abgeschlossen.

Eröffnungsprogramm der Jugendlichen 8

Im Anschluss an den offiziellen Teil verbrachten die Jugendlichen mit den Gästen beim Buffet noch gemütliche Stunden.


jugendverein klostertal

Projekt „inTEAMsphäre“ Vom Freitag, den 02.11. bis Sonntag 04.11.12 fand oberhalb von Tschagguns auf dem „Ziegerberg“ ein Hüttenwochenende mit 16 Jugendlichen aus dem Klostertal statt. An diesen drei Tagen wurden von den BetreuerInnen Patrick Plangg, Tina Rittmann und Antonio Della Rossa die Themen Gruppendynamik, Mobbing, Toleranz und „Leben in der Gemeinschaft“ behandelt. Verschiedene erlebnispädagogische Spiele, bei denen ohne Teamwork und Kompromissbereitschaft die Lösung der Aufgaben nicht möglich gewesen wäre, wurden einzeln- aber auch in der Gruppe reflektiert, was nachhaltig mehr gegenseitiges Vertrauen bewirkte. Neben dem täglichen Programm wurde auch gemeinsam gekocht, geputzt und viel gelacht. Die Jugendlichen stellten am Anfang gemeinsam die Regeln für dieses Wochenende auf. Diese beinhaltete unter Anderem, ein Verzicht auf alle elektronischen Geräte. Auch ohne Handy, Laptop und MP3-Player hatten die jungen Menschen sehr viel Spaß. Ein kleiner

Projekt „inTEAMsphäre“ Ausflug am Samstag in den Aktivpark nach Schruns, bei dem alle gemeinsam Eishockey spielten war bei den Jugendlichen ein absolutes Highlight. Erwähnenswert ist vor allem das Lob, wie höflich und zuvorkommend sich die gesamte Gruppe in der Öffent-

Heizung Sanitär Solar Service Dalaas Bludenz

Top Qualität, fachlich kompetent, zuverlässig • • • • • • •

Heizung Biomasse Wärmepumpe E Sanitär-Bad ÄRM r W u e O t BI talla Solar ns Zentralstaubsaugeranlagen I Servicebereich

von der Beratung, individuellen Planung, bis zur Ausführung in Neubau, Altbausanierung, Renovierung, ein „starker Partner“ an Ihrer Seite!

Tel.-Fax: 05585 / 20 106-4, Mobil: 0664 / 150 675 5 Oswald Wachter, Bundesstr. 129 a, 6752 Dalaas

info@wachter-installationen.at, www.wachter-installationen.at

lichkeit präsentierte, dass von den BetreuerInnen des Aktivparks – aber auch von der Besitzerin der Selbsversorgerhütte ausgesprochen wurde. Diese Imagepflege ist ein Garant für die Zweckmäßigkeit dieses Vereines. Den Jugendlichen hat das Wochenende sehr gut gefallen. Das Projekt wurde im Vorfeld beim Dachverband der Offenen Jugendarbeit (KOJE) eingereicht. Durch die inhaltlichen Eckpfeiler dieses Hüttenwochenendes, konnte das gesamte Projekt extern über den „Jugendsozialarbeitstopf“ der KOJE finanziert werden.

Jugendliche, Eltern und Interessierte können jederzeit gerne im Jugendtreff „S16“ vorbeischauen und sich informieren. Die Öffnungszeiten und allerlei sonstiges Wissenswertes werden in der bevorstehenden Weihnachtszeit stets über Facebook unter www.facebook.com/jugendklostertal bekannt gegeben. 9


Kameradschaftsbund dalaas-wald

Kameradschaftsbund stellt sich vor

Dalaas-Wald

Hermann Loretz hat bereits im vergangenen Sommer die Initiative ergriffen und den Kameradschaftsbund Dalaas-Wald mit tatkräftiger Unterstützung des Kameradschaftsbundes Klostertal sowie der Gemeinde Dalaas wieder ins Leben zu rufen. Unter dem Motto „Werte erleben“ fand dann im Juli 2011 schließlich die Gründungsversammlung des Kameradschaftsbund Dalaas-Wald im Gasthof Post statt. Bei den anschließenden Wahlen wurde Hermann Loretz einstimmig als Obmann gewählt, Günter Küng als dessen Stellvertreter. Neben Kassier LAbg. Josef Brunner wurde Reinhold Fritz als Schriftführer ebenfalls einstimmig bestellt. Der Obmann freute sich über den Beitritt von drei Mitgliedern im jugendlichen Alter und die Unterstützung durch die vier Marketenderinnen. Neben sozialer, humanitärer und ka-

ritativer Aufgaben zählen hauptsächlich die Erinnerungs- und Gedenkkultur für Opfer von Krieg und Gewalt mit jährlicher Gefallenengedenkfeier am Kriegerdenkmal zur aktiven Vereinsarbeit des Kameradschaftsbundes.

Aber auch festliche Veranstaltungen, Weiterbildungen und Ausflüge mit gemütlichem Beisammensein unter Freunden sollen künftig organisiert werden. Bericht Kameradschaftsbund

        

10


Gemeinde innerbraz

Räumliches Entwicklungskonzept Die Gemeindevertretung hat im Frühjahr beschlossen, sich mit dem Thema Raumplanung intensiver auseinanderzusetzen und sich dieser Aufgabe in Form eines extern moderierten Prozesses zu stellen. Im Zuge eines sogenannten räumlichen Entwicklungskonzeptes sollen dabei verschiedene Fragen und Themenbereich aufgegriffen und bearbeitet werden, wie z.B. wesentliche örtliche Vorzüge, Freiräume für Landwirtschaft, Erhaltung von Natur, Siedlungsentwicklung, Entwicklung von Bauflächen, Verkehrsthematik u.a. In bisher 2 Workshops wurden zentrale Themen herausgearbeitet und verdichtet. In den folgenden Workshops erfolgt eine zunehmende Konkretisierung der Themen, welche dann - nach Fertigstellung eines Rohentwurfs - der Bevölkerung vorgestellt und diskutiert werden. Lesepaten gesucht Vor einiger Zeit haben wir unsere neue Schulbibliothek eröffnet. Neben dem Verleih von Büchern starten wir verschiedene Leseaktionen. Zu diesen gehören auch Lesepaten. In vielen Schulen funktioniert dieses Modell sehr gut. Nun unser Aufruf an Sie: Lesen Sie gerne? Haben Sie Lust vorzulesen? Könnten Sie sich vorstellen, ein Lesepate an unserer Schule zu werden? Dann melden Sie sich bitte unter direktion@vsib.snv.at oder T 05585/28438 DW14 . Wir würden uns sehr freuen!

Workshop räumliches Entwicklungskonzept Hinweis der Gemeinde zum Jahreswechsel Bei der Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen zum Jahreswechsel bitte folgendes beachten: - Keine Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen in lärmempfindlichem Umfeld wie Kirchen, Sozialzentren u.a. - Keine Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie F2 im Ortsgebiet, in unmittelbarer Nähe größerer Menschenansammlungen oder in geschlossenen Räumen (gilt auch für Kat. S1) - Beachtung der gesetzlich vorgeschriebenen Altersgrenzen Bitte diese Richtlinien beachten und die pyrotechnischen Gegenstände sehr vorsichtig und rücksichtsvoll einsetzen. An dieser Stelle möchten wir folgenden Brazern recht herzlich zu Ih-

Literaturpreis für Elisabeth Ebenberger

rer tollen Leistung und Ihrem Einsatz gratulieren: Literaturpreis für Elisabeth Ebenberger Seit 1990 lanciert die Stiftung Kreatives Alter alle zwei Jahre ein Preisausschreiben. Kreatives Schaffen in der dritten Lebensphase kann vielseitig sein - so die Eigendefinition der Stiftung. Elisabeth Ebenberger konnte mit ihrer Einsendung überzeugen und so erhielt Elisabeth am 30. Oktober 2012 im - mit 500 Personen gefüllten Kongresshaus in Zürich - einen von 12 vergebenen Preisen. Elisabeths Arbeit „Martin Schmetterlingskind“ wurde aus über 900 Einsendungen ausgewählt und prämiert. Obst- und Gartenbauverein Braz Es war wieder eine rege Teilnahme beim Flora Blumen und Gartenwettbewerb zu verzeichnen. Bei der großen Flora Blumengala in Dornbirn wurden Annemarie Pöttinger (Im Reckholder) in der Kategorie „Bauernhaus und Bauerngarten“ und Monika Bertsch (Mühlekreisweg) in der Kategorie „Blumenschmuck am Haus mit Vorgarten“ jeweils mit einem Landessieg ausgezeichnet. Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg. Funkenzunft Braz Beim heurigen Bezirkslätteleschießen konnte sich die „Jung(e)mannschaft“ der Funkenzunft Braz den Sieg holen. Somit konnte die Funkenzunft nach 14 Jahren erstmals den Wanderpokal und tolle Preise mit nach Hause nehmen, was auch ordentlich gefeiert wurde. Die Titelverteidigung wird somit in Braz stattfinden wozu alle Vereine recht herzlich eingeladen sind. 11


Maler- u. Stuckateurbetrieb 6752 Dalaas, Mason 220 b, Tel. u. Fax: 05585 20028, Hans Gehring 0664 3446515 info@maler-gehring.com, www.maler-gehring.com

Wärmedämmung & Fassadenanstriche en! s i e r P n e r i u fa Qualität z Winteraktivitäten des Klostertal Tourismus Klostertal Tourismus informiert Sie gerne über die zahlreichen möglichen Winteraktivitäten im Klostertal wie Rodeln, Fassdaubenrennen bei Flutlicht, Lamatrekking, Langlaufen und Reiten. Das Talbüro Klostertal ist von MO 12

bis FR von 08:00-12:00 Uhr & 13:3017:30 Uhr oder telefonisch unter T 05585/7201 gerne für Sie da. Geführte Schneeschuwanderung Jeden Mittwoch finden geführte Schneeschuhwanderungen in Begleitung eines Wanderführers zum Muttjöchle mit anschließendem Brunch

im neuen Panoramarestaurant Muttjöchle statt. Herrys Rodelhütte Der Einkehrschwung mit beleuchteter Nachtrodelbahn ist jeden MO und FR von 20:00 bis 22:00 Uhr geöffnet. Weitere Informationen erhalten Sie unter T 0664/9154717


Gemeinde dalaas

Verleihung Naturvielfalt Kürzlich konnte die Gemeinde Dalaas in einem festlichen Rahmen eine Auszeichnung für ihr Engagement für das Projekt „Naturvielfalt in der Gemeinde“ im Vorarlberger Landhaus in Bregenz in Empfang nehmen. Neben anderen „Naturvielfalt-Gemeinden“ gratulierten Landesrat Ing. Erich Schwärzler und die Leiterin des Programms „Naturvielfalt in der Gemeinde“ Mag. Christiane Machold zu dieser Auszeichnung. Im Zuge des Projektes wurde von der Arbeitsgruppe „Dorfwege“ die Erneuerung des sogenannten „Postwegle“ umgesetzt. Weitere Wege sollen im kommenden Frühjahr folgen. Die Arbeitsgruppe „Trockensteinmauern“ setzte sich zum Ziel Natursteinmauern in unserer Gemeinde wieder in Stand zu setzen. Nach gründlicher Vorbereitung wurde die Trockensteinmauer bei der St. Martinskapelle im Ortsteil Radona im Zuge eines Trockenmauer-Baukurses unter der Leitung von Eugen Schranz in zwei Kursetappen restauriert. Dabei wurden die insgesamt neun KursteilnehmerInnen schon am Beginn auf eine harte Probe gestellt, regnete und schneite es doch gleich am ersten Tag. Umso schöner ging es dafür weiter. Bei strahlendem Herbstwetter wurde die bestehende Mauer erst einmal abgetragen und dann Stein für Stein wieder aufgebaut. Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Ein Schmuckstück mehr, das die Gemeinde ziert. Kursleiter Eugen Schranz und Bürgermeister Christian Gantner zeigten sich sehr beeindruckt vom Können und vom Engagement der KursteilnehmerInnen. Eine Besonderheit, die die Projektgruppe „Trockenmauern“ erarbeitet hat, sind die guten Wünsche, die in einzelne Steine der Mauer eingraviert wurden. Bürgermeister Christian Gantner  und Projektleiterin Jutta Soraperra freuten sich mit den anwesenden Teammitgliedern über diese tolle Auszeichnung für die Gemeinde Dalaas. Österreichische Bundesmeisterschaft Insgesamt vier Mädchen der Turnerschaft Dalaas hatten sich in Vorbewerben für die Bundesmeisterschaft Turn 10 am 01.12.2012 in Klagenfurt qualifiziert. Gut vorbereitet von ihren Trainerinnen Iris Schuler und Isabella Juritsch überzeugten Corinna Ruthardt, Angelina Ganahl, Romana Meyer und Katharina Juritsch mit ihrem Können. Ob Balken, Reck, Sprung, Minitrampolin

und Boden, die Klostertaler Mädchen kämpften tapfer um die Bestnoten. Corinna Ruthardt aus Braz machte der Turnerschaft Dalaas alle Ehre und ließ in

ihrer Altersklasse AK 8 alle hinter sich. Schlussendlich holte sie sich mit perfekten Übungen sogar den verdienten Bundesmeistertitel. Herzliche Gratulation! 13


gemeinde klösterle

Die Tourismusmarken Klösterle und Stuben am Arlberg gehen NEUE Wege: Repositionierungsprozess für Klösterle und Stuben am Arlberg 2020 Anlehnend an die seitens der vom Land Vorarlberg und dem Landestourismusverband erarbeiteten neuen Tourismusstrategie 2020 mit den Highlights Qualität, Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit haben auch wir im Beirat der Klösterle Stuben Tourismus GmbH beschlossen unsere Positionierung der Marken Stuben und Klösterle am Arlberg neu zu überdenken! Diesbezüglich haben wir Herrn MMag. Peter Vogler mit der Firma Image³ ins Boot geholt, der uns in diesem Prozess begleitet! So wurden bereits im Juli 2012 entsprechende Beschlüsse zur Beauftragung gefasst! Nach einer umfassenden Markt und Umfeldanalyse wurden im September und Oktober seitens MMag. Peter Vogler rund 20 Einzelgespräche mit touristisch relevanten Stakeholdern aus der Gemeinde bzw. auch aus den Nachbargemeinden Lech und St. Anton am Arlberg geführt! Nach einem ersten Ergebnis basierend auf den Einzelgesprächen wurde am 14.11.2012 mit dem Tourismusbeirat der erste Workshop abgehalten und ein erstes Stärken-/Schwächen Profil für die Marken Klösterle und Stuben erstellt! Damit der ganze Prozess entsprechend repräsentativ wird und auch allumfassend, sind im Winter 2012/13 noch folgende Massnahmen geplant. Mit einer umfassenden Gästebefragung in allen Ortsteilen wird quasi „ein Bild“ des Kunden abgeholt, das mit in das Gesamtprojekt einfließen sollte. Gerade dabei sind wir auf die Mithilfe unserer Vermieterbetriebe angewiesen und bitten die Fragebögen gewissenhaft mit den Gästen auszufüllen! Entsprechendes Material stellen wir seitens der Tourismusbüros gerne zur Verfügung und kann auch dort abgeholt werden! Ebenfalls soll im Frühjahr (April 2013) unterstützt von der Fachhochschule Salzburg (Fachgebiet Marktforschung und Statistik) eine Einwohner Umfrage (Bevölkerung und Tourismusdienstleister) stattfinden. Rund 15 Studenten der FH Salzburg werden vom 06. bis 14. April 2013 in Klösterle, Langen, Danöfen und Stuben die Befragung durchführen! Nach Ausarbeitung bzw. Auswertung der gewonnen Daten und Fakten wird es im Frühjahr 2013 einen ersten Zwi14

schenbericht und bis spätestens Juli 2013 eine Information über die Ergebnisse bzw. die Neuausrichtung der Marken Stuben und Klösterle am Arlberg geben! Um auch dem Markt, den Wünschen und Trends unserer Gäste weiterhin entsprechen zu können ist es unumgänglich solche Prozesse zu realisieren und auch die neue Strategie entsprechend realistisch umzusetzen. Ich darf mich bereits heute für die tatkräftige Unterstützung des Prozesses nicht nur bei unserem Tourismusbeirat, sondern auch bei allen Vermietern und ganz besonders bei der Bevölkerung der Gemeinde Klösterle bedanken. Text: Mag. Barbara Mathies / Klösterle-Stuben Tourismus GmbH Im Gedenken an den Skipionier Hannes Schneider in Stuben am Arlberg Seit der Sonderausstellung aus Anlass des 50. Todestages des Skipioniers Hannes Schneider im Jahre 2005 gab es Bestrebungen, dem größten Sohn Stubens ein Ehrendenkmal in seinem Geburtsort zu errichten. Die private Initiative einiger Stubner und dem „Wahlstubner“ Martin Rhomberg aus Dornbirn und die Mithilfe des Museumsvereins Klostertal machte zu Beginn dieses Jahres endlich Nägel mit Köpfen. Im März 2012 konnte der Bildhauer Udo Rabenstein aus Lustenau für die Gestaltung der Skulptur gewonnen werden. Nachdem bis Ende Mai die Finanzierung der EUR 35.000 durch die Zusage vieler Firmen aus der Gemeinde Klösterle und privater Gönner gesichert war, konnte der Auftrag an den Künstler vergeben werden. Die

lebensgroße Bronzestatue wurde dann im Oktober in der Nähe von Vicenca (Oberitalien) gegossen und am 30. Oktober 2012 an seinem Standplatz beim Kirchenbühel in Stuben aufgestellt. Die feierliche Übergabe der Statue wird am Freitag, den 21. Dezember 2012 stattfinden. Gleichzeitig werden verschiedene Ausstellungen zum Leben des Skipioniers Hannes Schneider in den fünf Stubner Hotels eröffnet, wo sie den ganzen Winter über besichtigt werden können. Wir danken der Gemeinde Klösterle für die Gestaltung des Platzes bei der Kirche, der Tourismus Klösterle-Stuben GmbH und dem Museumsverein Klostertal für die Durchführung der Ausstellungen und den vielen Gönnern, ohne die eine Realisierung dieses Projektes unmöglich gewesen wäre. Pichler Rudi / Tourismusverein Stuben a. Arlberg


stadt bludenz

Kronenhaus Nach einem Jahr Bauzeit öffnete das neue EKZ im Herzen der Altstadt von Bludenz seine Pforten. Es strömten hunderte neugierige Bludenzerinnen und Bludenzer in die Gänge des EKZ und bestaunten die Geschäftsfläche von 3.400 Quadratmetern. Die Baukosten beliefen sich auf rund neuen Millionen Euro. 39 neue Arbeitsplätze wurden durch den Bau geschaffen. In Folge der Bauarbeiten entstanden an den Nebengebäuden Risse in den Mauerwerken. Diese Risse werden natürlich so schnell wie möglich durch ein Sanierungskonzept von Bausachverständigen behoben. Drei Geschäfte siedelten sich in den Räumlichkeiten des Kronenhauses an, die Drogeriemarkt-Kette „dm“, ein Spar-Supermarkt und eine C&A-Filialie, die auf zwei Stockwerke verteilt liegt. Außerdem finden die Besucher eine Tiefgarage mit 36 Parkplätzen vor. Schon die Eröffnung feierte die Stadt - in Kooperation mit dem KronenhausManagement und dem Bludenzer Stadtmarketing - mit einem dreitägigen Stadtfest in der Rathausgasse. Es wurde ein attraktives Angebot vorbereitet. „Wir freuen uns, dass die Bevölkerung das neue Kronenhaus so positiv angenommen hat. Durch den Neubau des Kronenhauses und die Ansiedlung von neuen Geschäften entsteht ein größeren Branchenmix in der Alpenstadt“, freut sich Bürgermeister Mandi Katzenmayer. Kettenanlegeplatz an der S16 Noch rechtzeitig im Herbst hat die ASFINAG in Bludenz-Bings an der S16 einen rund 300 Meter langen und sechs Meter breiten Kettenanlegeplatz errichtet. Gerade die ersten intensiven Wintertage mit wirklich „abenteuerlichen“ Straßenverhältnissen haben gezeigt, wie richtig diese Maßnahme war. Die Gesamtbaukosten beliefen sich auf rund 400.000 Euro. Gerade die Schwerfahrzeuge hatten in der Vergangenheit immer wieder Probleme beim Anlegen von Schneeketten. „Mit dieser Investition“, hoffen die Verantwortlichen der ASFINAG, „sollte dieses Problem nun der Vergangenheit angehören“. Somit trägt nun dieser Kettenanlegeplatz hoffentlich zur Steigerung der Verkehrssicherheit und auch zum besseren Verkehrsfluss während der Winterzeit im Klostertal bei. 15


familienverband klostertal

Basar des Familienverbandes Klostertal am 29.9.2012 Der Kinderbasar des Familienverbands Klostertal fand heuer in der Volksschule Dalaas statt. Familien von Bludenz bis nach Lech nutzten die günstige Gelegenheit Sachen zu verkaufen oder sich mit neuen Spielsachen, Büchern, Sportartikeln und Kleidung einzudecken. Für das leibliche Wohl hat die Jugend Klostertal gesorgt und Kaffee und Kuchen angeboten.

Spielekönig Pascal

Spielekönigin Marie-Sophie

Nachdem die Nachfrage für unseren Basar immer größer wird, haben wir beschlossen künftig einen Frühlingsund Herbstbasar zu veranstalten. Ludothek - Krönung der Spielekönige Alle drei Monate wird die Familie, die am fleißigsten in der Ludothek ausgeliehen hat, mit einer Krone und einem Spiel überrascht. Dies waren heuer: Benjamin, Pascal und Niclas Kirchler aus Danöfen (Jänner-März) sowie Marie-Sopie und Phillip Margreitter aus Wald a.A. (April-Juni).

Kinderbasar des Familienverbands

Skigebiet sonnenkopf Famlien-Skigebiet Winter 2012/13

Sonnenkopf

Das mittlerweile weit über die Grenzen Vorarlbergs hinaus bekannte und beliebte Familien-Skigebiet Sonnenkopf liegt direkt am Fuße des weltbekannten Arlbergs. Wegen seiner günstigen Lage gilt der Sonnenkopf als eines der schneesichersten Skigebiete überhaupt! Moderne Liftanlagen und über 30 bestens präparierte Pistenkilometer sorgen in der atemberaubenden Bergwelt des Sonnenkopfs für viel Fun und Action. Sei es auf den herausfordernden Tiefschneehängen, tollen Carvingpisten, auf den gemütlichen Familienabfahrten oder aber auf den Anfängerhängen – im Skigebiet Sonnenkopf kommen alle Wintersportler voll auf ihre Kosten. Auch die Backcountry-Fans zeigen sich von den frisch verschneiten Powderhängen immer wieder sehr begeistert. Am Sonnenkopf kommen aber auch die Freestyler 16

voll auf ihre Kosten! Ein Funpark liegt direkt im Herzen des Areals und bietet für alle Freerider ein optimales Set-Up. Während die Eltern sich im Skigebiet vergnügen, werden die Kleinkinder im lustigen Eisbärenland von liebevollen Kinderbetreuerinnen gratis beaufsichtigt und betreut. Da kann nach Herzenslust gerutscht, gerodelt, geklettert, gebaut oder gewühlt werden. Es kommt bestimmt keine Langeweile auf! Auch abseits der Pisten wird am Sonnenkopf einiges geboten. Es gibt gleich drei wunderschöne WinterWanderwege mit bequemen Ruhebänken. Abseits des großen Rummels, vorbei an einer wunderschönen Naturlandschaft führt ein 7 km langer Winter-Wanderweg bis zum Gipfelkreuz Muttjöchle. Eine tolle Rodelbahn rundet das attraktive Freizeitangebot am Sonnenkopf ab. Die Rodelbahn führt von der Berg- zur Mittelstation und ist mit einer Länge von 2 km und

mehreren Steilstücken eine absolute Bereicherung. Ein Rodelverleih ist vorhanden. In insgesamt drei Bergrestaurants, alle mit schönen Sonnenterrassen ausgestattet, kommen all jene voll auf Ihre Kosten, die freundliche Bedienung, typisch österreichische Gemütlichkeit und kulinarische Genüsse in traumhafter Kulisse genießen möchten. Ein Geheimtipp ist das BedienungsRestaurant Muttjöchle, direkt bei der Bergstation der Riedkopf-Vierersesselbahn. Dieses Bergrestaurant ist auch für Fußgänger über den Winter-Wanderweg Muttjöchle gut erreichbar. Ein beliebter Treffpunkt für alle AprèsSki Freunde ist die Kelobar, gleich bei der Talstation der Sonnenkopfbahn.


Ein sicheres Netz f端r Vorarlberg. Wir sorgen daf端r.

05574 9020-189

info@vorarlbergnetz.at www.vorarlbergnetz.at

99,9 % Versorgungssicherheit im Jahresdurchschnitt!

17


Zugestellt durch Post.at

veranstaltungen

14. Dorfweihnacht Stefanitag 26. Dezember 2012 - 18.00 Uhr

beim festlich beleuchteten Dorfzentrum in Dalaas (Wachterhaus) In gemütlicher Atmosphäre und weihnachtlicher Stimmung laden wir alle Einheimischen und Gäste recht herzlich zur 14. Dalaaser Dorfweihnacht ein. Auch in diesem Jahr wird es wieder eine lebende Krippe zu bewundern geben und die Bläsergruppe der Harmoniemusik Dalaas unterhält mit weihnachtlichen Weisen. Besucht uns bei Küachle, Wurst und Brot, Glühwein und Glühmost oder Kinderpunsch. Auf euer Kommen freuen sich alle Mitwirkenden, die Funkenzunft Dalaas und Klostertal Tourismus.

Nähere Informationen: Klostertal Tourismus Tel. +43 (0) 5585 7244 . www.klostertal.info serviced by Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH . Rathausgasse 12 . 6700 Bludenz

18


veranstaltungen

Weihnachten 2012 MO 24.12.2012 Friedenslichtaktionen der Ortsfeuerwehren Dalaas und Wald am Arlberg MO 24.12.2012 Friedenslichtaktionen der Ortsfeuerwehr Jugend Innerbraz MO 24.12.2012 ab 22:30 Uhr Umrahmung der Christmette in Wald mit einem Bläserensemble der Harmoniemusik Wald MO 24.12.2012 ab 17:00 Uhr Krippenspiel bei der Pfarrkirche Stuben am Arlberg MI 26.12.2012 Dorfweihnacht - Wachter Areal Dalaas MI 26.12.2012 ab 20:30 Uhr „Swinging Christmas“ - Benefizkonzert im Hotel Post in Stuben MO 31.12.2012 Sylvester Aprés Ski mit DJ in der Kelobar

JÄNNER 2013 DI 01.01.2013 ab 19:30 Uhr „Berge in Flammen“ Neujahrsparty hinterm Gemeindeamt in Klösterle a.A. MI 02.01.2013 ab 18:00 Uhr Neujahrsshow beim Walchlift in Stuben a.A. FR+SA 04. + 05.01.2013 Sternsinger sind an den Nachmittagen in Braz unterwegs SO 06.01.2013 ab 18 Uhr Singen und Musizieren mit Edith und Kurt Posch im GH Rössle, Braz MO 07.01.2013 ab 20:00 Uhr „die Kammer kommt in die Region“ im Kristbergsaal, Dalaas MI 09.01.2013 Mittelschule Klostertal: Informationsabend für Eltern der 4. Klassen FR 11.01.2013 JHV des Kameradschaftsbunds Dalaas im Gasthof Post

12.01.2013 Frauenkaffeekränzle im FCK Klubheim Dalaas

SO 17.02.2013 Funken der Funkenzunft Dalaas beim Kronenplatz

DI 15.01.2013 Tag der offenen Tür in der Mittelschule Klostertal

DO 21.02.2013 ab 20:00 Uhr Jahreshauptversammlung des Bienenzuchtvereins Braz im Gasthof Traube

FR 18.01.2013 JHV der Harmoniemusik Wald a.A. im Probelokal SA 19.01.2013 Winterparty der Asphaltcowboys im Clubheim SO 20.01.2013 Volksbefragung Wehrpflicht/Bundesheer SA 26.01.2013 Faschingsball des Familienverbandes im Kristbergsaal in Dalaas SO 27.01.2013 ab 14:00 Uhr Kinderfasching mit Umzug der Dalooser Faschingsnarra im Kristbergsaal Dalaas MI 30.01.2013 ab 14:00 Uhr JHV Seniorenbund im GH Post in Dalaas

FEBRUAR 2013 SO 03.02.2013 ab 18 Uhr Singen und Musizieren mit Edith und Kurt Posch im GH Rössle, Braz DI 05.02.2013 Blutspendeaktion des roten Kreuzes im Kristbergsaal

FR 22.02.2013 ab 20:00 Uhr Jahreshauptversammlung des Krampusvereins Braz im Gasthof Rössle

MÄRZ 2013 SO 03.03.2012 ab 18 Uhr Singen und Musizieren mit Edith und Kurt Posch im GH Rössle, Braz FR 08.03.2013 ab 20 Uhr Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Braz im GH Traube Braz SA 09.03.2013 - Sonnenkopf Schneekunstwerke Euromaus & Euromausi mit Showprogramm DO 14.03.2013 ab 20:00 Uhr Jahreshauptversammlung des Musikvereins Braz im Gasthof Traube SO 17.03.2013 Landesschimeisterschaft des Kameradschaftsbunds am Sonnenkopf 21.03.2013 ab 20:00 Uhr Jahreshauptversammlung des UTC Braz im Gasthof Rössle

DI 12.02.2013 - Faschingsdienstag 14:00 Uhr Faschingsumzug Innerbraz der Funkenzunft

FR 22.03.2013 Freunde-Treffen, King of the waterTour und Alpenstarkstrom am Sonnenkopf

DI 12.02.2013 Herrenkränzle im FCK Klubheim Dalaas

SA 23.03.2013 Weisswurt-Party am Muttjöchle am Sonnenkopf

SA 16.02.2013 Alpenstarkstrom live am Sonnenkopf

SO 24.03.2013 Stimmung & Spaß mit Live-Musik am Sonnenkopf

SA 16.02.2013 20:00 Uhr Funkenabbrennen der Funkenzunft Innerbraz SA 16.02.2013 Funken der Ortsfeuerwehr Wald in Außerwald

SO 24.03.2013 Suppentag des Frauenteams Dalaas im Kristbergsaal in Dalaas SO 31.03.2013 Osterkonzert der Harmoniemusik Dalaas im Kristbergsaal 19


Regio Nr. 23  

REGIO Zeitung, 23. Ausgabe Dezember 2012

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you