__MAIN_TEXT__

Page 1

An Guata


Impressum Herausgeber und Medieninhaber REGIO Klostertal BahnhofstraĂ&#x;e 140, 6752 Dalaas Layout und Grafik Bettina Walch Auflage 300 StĂźck Druck Druckerei Schuricht, Bludenz Sponsoren Raiffeisenbank Bludenz-Montafon eGen Vorarlberger Energienetze GmbH Klostertaler Bergbahnen Gmbh & Co KG Finanziert aus Mitteln der Klima- und Energiemodellregion Klostertal.


VORWORT Was haben die REGIO Klostertal, die LandwirtInnen, die „Landjugendlichen“ und die SchülerInnen der Mittelschule Klostertal gemeinsam? Im ersten Moment würde man sagen: „Jo gär nüt.“ Aber das stimmt nicht, denn uns alle verbindet unsere Heimat – Das Klostertal. Darum haben wir es uns zum Ziel gesetzt, die Region und den Erhalt dieser Kulturlandschaft zum Thema zu machen. Sa kam es, dass sich die REGIO Klostertal, gemeinsam mit einigen LandwirtInnen und Lehrpersonen aus dem Tal, überlegt hat, wie das Interesse der Jugendlichen an der Landwirtschaft geweckt und gleichzeitig ein Bewusstsein für eine regionale und klimafreundliche Ernährung geschaffen werden kann. Im Laufe der vergangenen zwei Jahre wurden deshalb gemeinsam mit der REGIO Klostertal, der Klostertaler Bauerntafel und der Landjugend Klostertal verschiedene Exkursionen, Unterrichtsstunden und Workshops abgehalten. Es wurde ein Hochbeet gebaut, ein landwirtschaftlicher Betrieb besichtigt, Sauerkraut gestampft, regional eingekauft und natürlich viel gekocht. Die SchülerInnen sammelten fleißig regionale, zum Teil alte und spezielle Rezepte, die sie in der Schule kochten und verkosteten. Das Endergebnis unseres Projektes halten Sie nun in Ihren Händen. Wir wünschen allen: „An Guata und viel Fröd mit üsaram Buach!“

Mag. Anna Engstler REGIO Klostertal

Saskia Dünser Klostertaler Bauerntafel

Brigitte Pisoni Mittelschule Klostertal

Doris Bacher Mittelschule Klostertal

Karoline Margreitter Landjugend Klostertal

Maria Dünser Landjugend Klostertal

Martina Schindler Landjugend Klostertal


t h c s b r He menĂź


6 HERBSCHTMENÜ


HERBSCHTMENÜ 7

KÄSSUPPA

4 PORTIONEN | 15-20 MIN. KOCHDAUER 1/2 l Milch 1/2 l Suppe 30 g Mehl 250 g Schmelzkäse Gauda 10 ml Öl 1 Zwiebel

Die Zwiebel fein hacken und in einem Topf mit Öl glasig andünsten. Mit Mehl stauben und umrühren. Mit der Suppe ablöschen und die Milch hinzugeben. Langsam und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Herdplatte ausschalten und den Schmelzkäse unterrühren, bis alles geschmolzen ist. Den Gauda in Stücke schneiden und ebenfalls dazugeben. Nun die Käsesuppe wieder leicht erhitzen, bis alles geschmolzen und schön cremig ist. Die Suppe mit frischem Schnittlauch bestreuen.

SURKRUTOFLAUF MIT SPÄTZLE 4 PORTIONEN

1 EL Öl 350 g frische Spätzle oder Schupfnudeln 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 2 Lorbeerblätter 200 g Kasseler 400 g vorgekochtes Sauerkraut EL Apfelmus 150 ml Apfelsaft 150 g Sahne Salz, Pfeffer 1 MSP gem. Kümmel 80 g geriebener Emmentaler

Den Backofen auf 250° (Umluft 220°) vorheizen. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Spätzle oder Schupfnudeln darin bei mittlerer Hitze 3  –  4 Min. anbraten. Währenddessen die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Mit den Lorbeerblättern zu den Spätzle geben und 2 – 3 Min. mitbraten. Das Kassler ca. 1 cm groß würfeln und mit dem Sauerkraut und dem Apfelmus zu den Spätzle geben. Erhitzen und die Mischung in eine Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) füllen. Für den Guss Apfelsaft und Sahne verrühren und mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Auf der Spätzle-Mischung verteilen, den Emmentaler darüber streuen. Ofentemperatur auf 200° herunterschalten. Den Auflauf im heißen Backofen (Mitte, Umluft 180°) ca. 20 Min. backen.


8 HERBSCHTMENÜ


HERBSCHTMENÜ 9

BROTÖPFL-MORGADUFT 4 PORTIONEN

5 Stück säuerliche Äpfel (Elstar) 30 g geriebene Mandeln oder Haselnüsse 30 g Rosinen 1 EL Marillenmarmelade 2 EL Rum

Backofen auf 200° vorheizen, eine Auflaufform leicht ausbuttern. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse ausstechen und in die Auflaufform setzen. Nüsse, Rosinen, Marmelade und Rum miteinander verrühren. Diese Fülle in die ausgehölten Äpfel füllen.

Die Äpfel im vorgeheizten Backofen etwa 30 Min. backen. 700 ml Milch 2-3 EL Zucker In der Zwischenzeit laut Packungsanleitung eine Vanil1 P. Vanillepudding lecreme herstellen. Die Äpfel anrichten, mit heißer Vanillecreme übergießen und noch warm servieren.

GEDECKTR ÖPFLKUACHA 300 g glattes Mehl 120 g Zucker 120 g kalte Butter 1 Ei 1 P. Backpulver Saft von einer halben Zitrone 3 EL Milch 500 g Äpfel Saft einer Zitrone etwas gemahlenen Zimt 1 EL Rum 1 Eidotter zum Bestreichen

Backofen auf 180° vorheizen, eine runde Kuchenform ausbuttern und bemehlen. Einen Abtrieb aus Butter, Zucker und Ei herstellen. Die Hälfte des Mehles mit Zitronensaft und Milch verrühren, mit dem restlichen Mehl und Backpulver vermischen und auf einem Brett mit dem Abtrieb zu einem Teig verarbeiten. Die Äpfel schälen, blättrig schneiden und marinieren. Die Hälfte des Teiges rund ausrollen und in die Kuchenform einlegen. Die Apfelfülle darauf verteilen, restlicher Teig rund aus rollen und darüber geben. Mit Eidotter bestreichen und mit einer Gabel Löcher stechen. Bei 180° ca. 45 Min. backen.


n a u a b r i M üs a t e e b h c o h


12 PROJEKT

MIR BAUAN ÜS A HOCHBEET Für den Bau unseres Hochbeets mit unserem Herrn Direktor haben wir Lärchenholz verwendet. Herr Hronek hatte schon sehr gute Vorarbeit geleistet (Holz zugeschnitten, usw.) und wir mussten nur noch die Einzelteile zusammenbauen. Mit dem Akkuschrauber fiel uns die Arbeit nicht sehr schwer. Anschließend kleideten wir das Beet mit Noppenfolie aus und befüllten es mit verschiedenen Materialien wie Hackschnitzel, kleinen Ästen und Erde. Für unser Hochbeet wurde ein Platz auf unserem Pausenhof hergerichtet. Mit verschiedenen Kräutern, Salaten, Erdbeeren und Gemüse wurde es bepflanzt.


PROJEKT 13


WintrmenĂź


16 WINTRMENÜ


WINTRMENÜ 17

HERDÖPFL-LAUCHCREMESUPPA 80 g Zwiebeln 80 g Weißes vom Lauch 50 g Butter 300 g rohe, geschälte Kartoffeln 1/4 l Sahne 3/4 l Wasser 1 Suppenwürfel 1/2 TL Salz weißer Pfeffer Muskatnuss 60 g Grünes vom Lauch

Butter zergehen lassen, feine Zwiebel- und Lauchstreifen ohne Farbe anschwitzen, geschälte, klein geschnittene Kartoffeln dazu geben. Mit Rahm und Wasser auffüllen, mit Suppenwürfel, Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Ca. 20 Min. auf kleiner Flamme köcheln lassen, gelegentlich umrühren. Die Suppe fein pürieren, nochmals abschmecken und mit grünen Lauchstreifen servieren.

BURAGULASCH 1 kg hinterer Wadschenkel 600 g Zwiebeln 1 EL Paprikapulver edelsüß etwas Vorarlberger Glattes Mehl 400 g durchzogener Kochspeck 4 mittlere Kartoffeln Salz feingehackter Kümmel Majoran Knoblauch etwas Essig Suppe oder Wasser

Zwiebeln nudelig schneiden und in reichlich Fett rösten, vom Herd ziehen und Paprikapulver dazugeben. Mit Essig und etwas Wasser ablöschen und das in große Würfel geschnittene Fleisch dazugeben, würzen und mit wenig Wasser halbweich dünsten. Wenn die Flüssigkeit verdunstet ist, mit Mehl stauben, durchrühren und mit Suppe oder Wasser auffüllen. Nun den in Würfel geschnittenen Speck und die geschälten und geviertelten Kartoffeln dazugeben, alles zusammen weich dünsten und abschmecken. Tipp: Damit das Gulasch nicht bitter wird, darf das Paprikapulver auf keine Fall trocken geröstet werden, sondern muss gleich abgelöscht werden.


18 WINTRMENÜ


WINTRMENÜ 19

ZIMTPARFAIT 4 PORTIONEN

2 Eier Zuerst die Eier trennen und das Eigelb mit Zucker einige 1 Becher Sahne Min. schaumig schlagen. Sahne und Zimt in eine Schüssel 60 g Zucker geben, steif schlagen und unter die Eimasse heben. Eine Kastenform oder 4 kleine Förmchen mit Frischhaltefolie auslegen und die Masse einfüllen. Für einige Stunden einfrieren. Die feste Masse mit der Folie aus der Form holen. Vor dem Servieren in Scheiben schneiden. Die Förmchen auf einen Teller stürzen. Mit Obst fein garnieren.

MOSCHTKUACHA 75 g Margarine oder Butter 75 g Zucker 1 Ei 150 g glattes Mehl 1 TL Backpulver 1 P. Sahnesteif

Backofen auf 200° vorheizen, eine runde Kuchenform einfetten. Aus Butter, Zucker, Ei, Mehl und Backpulver einen Mürbteig herstellen. Teig rund ausrollen und in die Backform legen. Einen Rand von ca. 3 cm hochziehen. 1 P. Sahnesteif auf dem Teig verteilen.

1 1/5 kg Äpfel Die Äpfel schälen und fein hobeln. Mit Zitronensaft beZitronensaft träufeln. Die Äpfel auf dem Teig verteilen. Ca. 2 cm unter dem Rand bleiben. 3/4 l Süßmost oder trüben Apfelsaft Aus Most oder Apfelsaft laut Packung einen Pudding her250 g Zucker stellen und noch heiß über die Äpfel gießen. Den Kuchen (bei Apfelsaft 180 g) bei 200° ca. eine Stunde backen. 2 P. Vanillepudding Über Nacht auskühlen lassen. 1/2 l Sahne 3 P. Vanillezucker Die Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif schlagen und 3 P. Sahnesteif auf dem Kuchen gleichmäßig verteilen. Staubzucker, Zimt Zuletzt mit Staubzucker-Zimt Mischung bestreuen.


r d i b h c a u Bs s u m s i r u o T schual Bludaz


22 PROJEKT

BSUACH BI DR TOURISMUSSCHUAL BLUDAZ Am 5.2.2016 besuchten die Schülerinnen und Schüler des Schwerpunktes „Gesundheit und Bewegung“ die Tourismusschule in Bludenz. Wir fuhren mit dem Bus am Morgen nach Bludenz, wo uns schon der Direktor und einige Lehrpersonen der Schule begrüßten. Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt und jeweils zwei von uns wurden zu zwei SchülerInnen der Tourismusschule zugeteilt. Die eine Gruppe ging zuerst in die Küche und die andere lernte den Servicebereich besser kennen. Die eine Gruppe machte den Gastraum für die andere Gruppe bereit, indem sie Gläser polierten, Staub saugten und die Tische eindeckten. Die Gruppe, die in der Küche war, bereitete Snacks für eine kleine Pause vor, in der auch die Arbeitsplätze gewechselt wurden. Dann wurden die Hauptspeise und die Nachspeise zubereitet. Sogar frisches Brot haben wir gebacken. Die anderen bastelten kleine Tischkärtchen und die restliche Tischdekoration. Allen hat es sehr gut gefallen, weil es nie langweilig wurde und der Vormittag sehr informativ und lehrreich war. Dann ging es zum Essen. Wir wurden von den TourismusschülerInnen bedient, die ihre Arbeit sehr gut machten. Am Schluss bekamen wir von der Klassensprecherin der Klasse, die mit uns den Tag über gearbeitet hat, eine Führung durch die ganze Schule.


PROJEKT 23


s g n i h c s Fa rezepte


26 FASCHINGSREZEPTE


FASCHINGSREZEPTE 27

BLÄTTERTEIG-SCHINKA-KÄS-GIPFILE 1 Blätterteig 250 g Schinken 150 g Bergkäse 1 Zwiebel 1 B. Sauerrahm Salz, Pfeffer gehackte Petersilie

Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 200° vorheizen. Schinken klein schneiden, Käse reiben und die Zwiebeln hacken. Alle Zutaten gut vermischen und fein abschmecken. Blätterteig in Quadrate schneiden, 1 TL Fülle in die Mitte geben und Kipferl formen.

1 Ei Die Kipferl mit verquirltem Ei bestreichen und auf 200° ca. 20 Min. backen.

ZIAGAKÄS-HÄPPLE 8 Scheiben Toastbrot 200 g Ziegenkäserolle Pfeffer aus der Mühle Thymian getrocknet 4 EL Feigensenf

Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 200° vorheizen. Aus dem Toastbrot mit einem runden Ausstecher (5 cm Durchmesser) 16 Scheiben ausstechen. Auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Rohr auf mittlerer Schiene bei 200° Ober- und Unterhitze etwa 5 Min. rösten. Käse in 16 Scheiben schneiden und die Toastscheiben damit belegen. Mit Pfeffer und Thymian würzen und im vorgeheizten Rohr auf mittlerer Schiene etwa 5 Min. überbacken, bis der Käse weich, aber nicht gänzlich geschmolzen ist. Mit Feigensenf beträufeln.


28 FASCHINGSREZEPTE


FASCHINGSREZEPTE 29

KÜACHLE 500 g glattes Weizenmehl 1 Würfel frische Hefe 250 ml Milch 50 g Zucker 40 g Butter 2 Eier 1 Prise Salz Pflanzenöl zum Backen Küchenrolle Zucker und Zimt

Für den Hefeteig das Mehl in einer Schüssel sieben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Hefe in eine kleine Schüssel bröckeln und die lauwarme Milch zugießen. Den Zucker zugeben und alles glattrühren. Die Hefemilch in die Vertiefung geben. Mit etwas Mehl vom Rand verrühren, mit Mehl bestäuben und zugedeckt an einem warmen Ort 15 Min. gehen lassen. Die weiche Butter in kleine Stückchen auf den Mehlrand geben, die Eier und das Salz zugeben und alles gut miteinander verkneten. Diesen mittelfesten Teig zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen. Nochmals durchkneten. Mit einem Esslöffel Teigstücke abstechen und diese mit der Hand flach drücken. Auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche legen und mit etwas Mehl bestäuben. Die Küchle mit einem sauberen Tuch abdecken und 30 Min. gehen lassen. In einem Topf oder in der Friteuse das Fett auf ca. 180° erhitzen. Die Küchle so durch die Finger ziehen, dass in der Mitte der Teig hauchdünn und die Ränder wulstig werden. In das Fett gleiten lassen und von beiden Seiten goldgelb backen. Mit dem Schaumlöffel herausheben und gut abtropfen lassen. Sofort in Zimt-Zucker wenden.

POLSCHTRZIPFL 250 g glattes Mehl 80 g Butter 1 Ei Salz 1/16 l Rahm etwas kalte Milch

Alle Zutaten in einer Rührschüssel zu einem glatten und nicht zu festen Teig vermengen und auf einem Brett solange kneten, bis er Bläschen wirft. Anschließend den Teig messerrückendicht auswalken, in kleine, oval oder viereckige Teile schneiden.

Das Fett in einer Pfanne erhitzen und die Teiglinge Fett schneiden. Auf die Küchenrolle abtropfen lassen und mit zum Herausbacken Zimt-Staubzuckergemisch bestreuen. Küchenrolle Zimt und Staubzucker


n a f o k r i M l a n o i g e r


32 PROJEKT

MIR KOFAN REGIONAL Wir bekamen den Auftrag in den Spar zu gehen und ein regionales und ein Produkt aus dem Ausland zu kaufen. Später haben wir die Preise verglichen und ausgerechnet, wie viele Kilometer das Produkt schon zurßckgelegt hat. Danach berechneten wir den CO2-Verbrauch und sind zu dem Entschluss gekommen, dass das regionale Produkt viel umweltfreundlicher ist.


PROJEKT 33


s g n i l a h Frü menü


36 FRÜHALINGSMENÜ


FRÜHALINGSMENÜ 37

KOHLRABI-KERBL-SUPPA 2 Kohlrabi (600g) 1 Zwiebel 10 g Butter 1/16 l Weißwein 3/4 l Suppe 2 EL Sahne 8 EL Kerbel 2 EL Petersilie Salz Pfeffer aus der Mühle 1 Prise Koriander

Kohlrabi schälen und in Stifte schneiden. Zwiebel schälen, klein hacken und in Butter glasig anschwitzen. Kohlrabistifte beifügen, kurz mitrösten und mit Wein und Suppe aufgießen. Die Suppe bei mittlerer Hitze etwa 15 Min. köcheln lassen. Die Suppe mit dem Mixstab pürieren, Sahne und Kräuter beifügen und die Suppe nochmals gut durchmixen. Mit Salz, Pfeffer und Koriander würzen.

Kohlrabi schälen, in dünne Stifte schneiden und in mit But1 kl. Kohlrabi (200g) ter versetzter Suppe bissfest dünsten. Kohlrabi eventuell 10 g Butter salzen. 5 EL Suppe Suppe mit Kohlrabistiften als Einlage anrichten und mit frischen Kräutern garnieren.

PIKANTR-OMLETTE-OFLAUF 100 g geriebener Bergkäse 4 EL Mais 50 g Crème fraiche 2 Stangen Jungzwiebel 6 Scheiben Speck Salz Pfeffer aus der Mühle

Zuerst den Omlette-Teig vorbereiten. Dafür alle Zutaten für den Teig zusammen verrühren und daraus in einer Pfanne dünne Palatschinken backen. Den Crème fraiche mit Salz und Pfeffer gut abschmecken. Jungzwiebel in feine Ringe schneiden, den Speck auf ein Backblech legen und bei 160° 12 Min. lang im Backrohr knusprig braten.

Wenn der Speck ausgekühlt ist, in kleine Stücke brechen. Die Palatschinken mit Crème fraiche bestreichen, darauf 200 g Mehl Mais, Speck und Jungzwiebel verteilen. Fest zusammen 3 Eier rollen und in große Stücke schneiden. 400 ml Milch Salz In eine Auflaufform legen und mit Käse bestreuen, bei 160° ca. 30 Min. im Rohr überbacken.


38 FRÜHALINGSMENÜ


FRÜHALINGSMENÜ 39

GRIASSCREME MIT WEICHSELPÜREE 1 Glas Kompottweichseln (660 g Füllinhalt) entkernt 150 g Gelierzucker 4 EL Kirschbrand oder 1 Spritzer Zitronensaft

Weichseln abseihen, mit Zucker verrühren und mit dem Pürierstab pürieren, aufkochen und bei mittlerer Hitze etwa 5 Min. kochen. Mit Kirschbrand oder Zitronensaft abschmecken. In einer Schüssel auskühlen lassen.

Milch mit Kristall- und Vanillezucker aufkochen. Grieß nach und nach unterrühren und bei geringer Hitze unter 3/8 l Milch Rühren etwa 5 Min. quellen lassen. In eine Schüssel füllen, 60 g Kristallzucker Kirschbrand oder Milch unterrühren und auskühlen lassen. 3 P. Vanillezucker Die Sahne steif schlagen und unterheben. 50 g Grieß 4 EL Kirschbrand oder Die Grießcreme abwechselnd mit Weichselpüree in Gläser Milch füllen und zugedeckt mindestens 2 Stunden (kann auch 1/4 l Sahne über Nacht sein) kalt stellen. Mit Zitronenmelisse garnieZitronenmelisse ren. zum Garnieren

RHABARBERKUACHA VOM BLECH 180 g weiche Butter 200 g Zucker 1 P. Vanillezucker 4 Eigelb 2 TL Crème fraiche 100 ml Milch 400 g Mehl 1 TL Backpulver

Rhabarber schälen, in Scheiben schneiden. Blech einfetten, Backofen auf 165° vorheizen. Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eigelb, Crème fraiche und Milch dazu rühren. Mehl samt Backpulver dazu sieben und gut vermischen.

Teig im Blech ausstreichen, Rhabarber darauf verteilen und mit Mandeln bestreuen. Kuchen in der Ofenmitte ca. 1 kg Rhabarber 45 Min. backen. 100 g gehobelte Mandeln Kurz vor Ende der Backzeit Eiweiß steif schlagen. 200 g ZuButter für die Form cker unter Rühren einrieseln lassen. Temperatur auf 175° erhöhen. 200 g Zucker 4 Eiweiß Rhabarberkuchen aus dem Ofen nehmen und den Eischnee darauf verteilen. Kuchen ca. 10 Min. fertigbacken, bis die Eiweißmasse goldbraun wird. Auskühlen lassen.


f o h c a u Bs am Hof n e t t o Schr Baum


42 PROJEKT

BSUACH OF AM HOF SCHROTTENBAUM Ende Juni 2015 fuhren die Bauerntafel und die Landjugend gemeinsam mit den SchülerInnen, sowie zwei Lehrpersonen nach Schruns zur Familie Schrottenbaum. Bernhard Schrottenbaum stellte den landwirtschaftlichen Familienbetrieb vor und erklärte seinen normalen Tagesablauf. Es wurde allen einen Einblick in die Milchwirtschaft, Kälbermast und in die Direktvermarktung ermöglicht. Nach der interessanten Führung wurden wir mit selbsterzeugten Köstlichkeiten verwöhnt. Auch für die Begleitpersonen war der Ausflug sehr informativ, denn es wurde mit dem Betriebsführer und dessen Vater gefachsimpelt.


PROJEKT 43


SummrmenĂź


46 SUMMRMENÜ


SUMMRMENÜ 47

SUMMRSALOT 1/2 Salatgurke 1/2 gelbe Paprika 7 große Radieschen 5 Cocktailtomaten 1 Handvoll Blattsalat nach Wahl Sonnenblumenöl Essig Salz, Pfeffer aus der Mühle, Senf, Kräutersalz, etw. Zucker

Den Blattsalat putzen und kalt abbrausen. Gurke und Radieschen waschen, in Scheiben schneiden, die Paprika waschen und in kleine Streifen schneiden. Tomaten ebenfalls waschen und vierteln. Aus Öl, Essig, Senf und Gewürzen die Marinade herstellen und den Salat marinieren. Ca. eine halbe Stunde ziehen lassen.

SUMMRFILET 2 PORTIONEN

300 g Melanzani 4 EL Olivenöl 10 Cocktailtomaten 1/16 l Suppe Salz Pfeffer aus der Mühle 1 EL Thymian gehackt 4 EL Basilikum geschnitten 6 Cocktailtomaten

Die Melanzani waschen, den Blütenansatz abschneiden. Melanzani in ca. 1 cm große Würfel schneiden und in Olivenöl etwa 6 Min. unter öfterem Wenden braten. Tomaten waschen, beifügen, mit der Suppe aufgießen, mit Salz und Pfeffer würzen und noch etwa 3 Min. braten. Thymian, Basilikum und die restlichen Tomaten untermengen. Schweinsfilet in 6 Scheiben schneiden und mit Salz, Pfeffer sowie Thymian beidseitig würzen. Die Medaillons in heißem Olivenöl auf beiden Seiten etwa 1,5 Min. braten und mit dem Melanzani-Tomaten-Gemüse anrichten.

300 g Schweinsfilet Salz Mit Basilikum garnieren. Pfeffer aus der Mühle Thymian gehackt 2 EL Olivenöl Basilikum zum Garnieren


48 SUMMRMENÜ


SUMMRMENÜ 49

JOGHURTCREME MIT ERDBEERPÜREE 1/8 l Milch Mark einer Vanilleschote 1 1/2 Blätter Gelatine 1/4 l Joghurt 3,6% 60 g Staubzucker 250 g Erdbeeren 1 EL Zitronensaft 10 g Staubzucker

Die Milch mit Vanillemark aufkochen und in eine Schüssel gießen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, gut ausdrücken und in der warmen Milch auflösen, etwa 20 Min. überkühlen lassen. Joghurt und Zucker unterrühren. Creme in 4 Dessertgläser füllen und mindestens 4 Stunden kalt stellen.

Erdbeeren waschen, putzen und mit Zitronensaft und Zucker pürieren. Erdbeerpüree auf die Joghurtcreme in die Erdbeeren und Gläser füllen und mit Erdbeeren und Zitronenmelisse garZitronenmelisse zum nieren. Garnieren

KRIASI-STREUSLKUACHA 200 g zimmerwarme Butter 1 Ei 120 g Zucker 1 P Vanillezucker 350 g Mehl + 3 EL Mehl 1 TL Backpulver Nach Belieben etwas Zimt 1 Glas Kirschen/ Schattenmorellen 2 EL Zucker 1 P Vanillepuddingpulver

Für den Teig zunächst die Butter mit dem Zucker und dem Ei cremig rühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und über die Butter-Zucker-Mischung sieben. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Eine Springform ausfetten und mit zwei Drittel des Teiges auskleiden, dabei den Rand ca. 2 – 3 cm hochziehen. Die Kirschen abgießen, den Saft auffangen. 2 EL Zucker mit dem Puddingpulver und 6 EL von dem Kirschsaft verrühren. Den restlichen Kirschsaft bis auf 440 ml Wasser auffüllen und in einen Topf zum Kochen bringen. Unter Rühren das Puddingpulver hinzugeben und für ca. 1 Min. kräftig weiter rühren, bis der Kirschsaft andickt. Vom Herd nehmen, Kirschen einrühren und abkühlen lassen. Die Kirschmasse auf den Teig geben. Für die Streusel das restliche Drittel des Teiges mit 3 EL Mehl, dem Vanillezucker und ggf. etwas Zimt verkneten und über die Kirschen krümeln. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 180° Umluft für ca. 45 Min. backen, bis die Streusel goldgelb sind. Abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben.


n a h c a m r Mi selbr Surkrut


52 PROJEKT

MIR MACHAN SELBR SURKRUT Im Oktober 2015 sind wir in die Landwirtschaftsschule nach Hohenems gefahren. Dort hat uns der Gemüselehrer in Empfang genommen. Er erklärte uns alles über Gemüse und wir haben zusammen Sauerkraut hergestellt. Dafür mussten wir Spitzkraut vorbereiten und anschließend fein hobeln. In einem großen Fass würzten wir das Kraut mit Salz, Kümmel und Wacholderbeeren. Mit vereinten Kräften stampften wir das Kraut ein, bis sich Flüssigkeit gebildet hat. Wir durften das Kraut in einem großen Keramiktopf mit in die Schule nehmen. Zum Schluss führte er uns noch durch die Schule und zeigte uns auch noch den Bauernhof.


PROJEKT 53


Profile for Regio Klostertal

"An Guata"  

Ein Kochbuch mit alten Rezepten, das in Zusammenarbeit mit der REGIO Klostertal, der Mittelschule Klostertal, der Landjugend Klostertal und...

"An Guata"  

Ein Kochbuch mit alten Rezepten, das in Zusammenarbeit mit der REGIO Klostertal, der Mittelschule Klostertal, der Landjugend Klostertal und...

Advertisement