__MAIN_TEXT__

Page 1

REGIO Zugestellt durch Post.at

Ausgabe 29 / Sommer 2014

REGIO Klostertal, BahnhofstraĂ&#x;e 140, 6752 Dalaas, T +43 (0)5585/7201-22, E info@klostertal.org, I www.klostertal.org


REGIO Klostertal

zu dieser Ausgabe

Endlich Sommerzeit! In dieser 29. Ausgabe der REGIO-Zeitung finden Sie aktuelle Berichte aus dem Klostertal, die kommenden Veranstaltungen sowie das Programm des Klostertaler Feriensommers 2014 im Innenteil!

Kooperationspartner Wir möchten unseren ganz besonderen Dank an die Kooperationspartner der REGIO Klostertal richten, die uns bereits sowohl in der Vergangenheit unterstützt, als auch für das Geschäftsjahr 2014 Ihre erneute Zusammenarbeit zugesichert haben. Durch ihre Unterstützung wird ein wesentlicher Beitrag zur regionalen Entwicklung im Klostertal geleistet und daher möchten wir an dieser Stelle unsere Kooperationspartner kurz vorstellen:

Wenn auch Sie die Gelegenheit nutzen möchten Ihren Verein, Ihr Projekt oder Ihre Veranstaltung in der REGIOZeitung zu bewerben um damit ein breites Publikum zu erreichen, dann kontaktieren Sie uns. Natürlich freuen wir uns auch über Ihre Meinung zur REGIO-Zeitung und nehmen diesbezügliche Wünsche gerne entgegen.

Raiffeisenbank Bludenz

Wir wünschen Ihnen eine informative Durchsicht unserer aktuellen Ausgabe und wünschen Ihnen eine tolle Sommerzeit!

IMPRESSUM

Vorwort Obmann Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Herausgeber und Medieninhaber REGIO Klostertal Bahnhofstraße 140 A-6752 Dalaas Redaktion DI Andrea Mayer Auflage 1.850 Exemplare ergeht an alle Haushalte im Klostertal Umschlagbild Georg Gantner Druck Linderdruck, Lorüns Sponsoren Raiffeisenbank Bludenz Vorarlberger Energienetze GmbH Klostertaler Bergbahnen GmbH & Co KG

Erscheinungstermin der nächsten Ausgabe September 2014

2

Mit unseren Sponsorpartnern von der Raiffeisenbank Bludenz

Klostertaler Feriensommer

In der aktuellen Ausgabe der REGIO Zeitschrift werden sie unter anderem über die derzeit in unserem Tal im heimischen Rotwildbestand verbreitete Tuberkulose informiert. Leider wurde in den vergangenen Wochen und Monaten durch intensive veterinärmedizinische Untersuchungen festgestellt, dass die Tuberkulose auch in mehrere Nutztierbestände in unserem Tal Einzug hielt und dadurch eine behördliche Sperre der betroffenen Betriebe - zumindest vorübergehend - erforderlich wurde. Eine solche Sperre bedingt für die betroffenen Landwirte größere Einschränkungen in der Bewirtschaftung des eigenen Hofes (Einstellung der Milchlieferung, kein An- und Verkauf von Tieren, erhöhter Futterbedarf, u.a.m.) und kann auch im schlimmsten Falle existenzgefährdende Auswirkungen mit sich bringen. Um eine weitere Verbreitung dieser Krankheit im Rotwildbestand und vor allem auch im heimischen Nutztierbestand zu verhindern, wurden verschiedenste, zum Teil auch drastische Maßnahmen vereinbart. So wurde der heurige Abschussplan für Rotwild im inneren Klostertal gegenüber jenem aus dem vergangenen Jagdjahr um 70% erhöht. Die heimischen Jagd-

aufseher sowie alle Verantwortlichen der betroffenen Jagdgebiete stehen dadurch einer enormen Herausforderung gegenüber. Um den behördlich verordneten Abschussplan überhaupt erfüllen zu können, wurden verschiedenste Begleitmaßnahmen zwischen der Jagdbehörde (BH Bludenz), den betroffenen Gemeinden, den zuständigen Jagdaufsehern, den Landwirtschaftsvertretern und den Tourismusorganisationen vereinbart. Diese Maßnahmen, welche sie im Blattinneren nachlesen können, werden jedoch nur dann positiv wirksam werden und unsere Jagdaufseher in ihrer äußerst schwierigen Aufgabe unterstützen, wenn wir das Verständnis und die Unterstützung der heimischen Bevölkerung und unserer Gäste erfahren und sich auch alle an die notwendigen Einschränkungen und Anordnungen halten. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Für Fragen zum diesem Thema stehen ihnen die Jagdaufseher im gesamten Klostertal sowie die Gemeinden jederzeit gerne zur Verfügung. Für ihre Unterstützung und ihr Verständnis zu den erforderlichen Maßnahmen darf ich mich jetzt schon im Voraus recht herzlich bedanken. Bgm. Dietmar Tschohl Obmann der REGIO Klostertal

Durch die Unterstützung und das besondere Engagement der Raiffeisenbank Bludenz setzt unsere „Talschaftsbank“ ein starkes Zeichen für die Region und die Klostertaler Bevölkerung. Kooperation soll gelebt und damit die Zusammenarbeit intensiviert werden, so der gemeinsame Wunsch der Raiffeisenbank Bludenz und der REGIO Klostertal.

am Fuße des weltbekannten Arlbergs und zeichnet sich als eines der wenigen noch vorhandenen NaturschneeSkigebiete besonders aus. Auf rund 31 Pistenkilometern und mit neun verschiedenen Liftanlagen ist Skispass im Klostertal garantiert. Die Klostertaler Bergbahnen bieten damit nicht nur eine tolle Freizeitmöglichkeit, sondern sind vor allem ein zugkräftiges und wirkungsreiches Unternehmen für das ganze Klostertal.

REGIO Klostertal auf. Fotowettbewerb Die REGIO Klostertal startet gemeinsam mit der Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH und der KlösterleStuben Tourismus GmbH einen Fotowettbewerb mit dem Motto „Leben und Urlauben im Klostertal“. Mehr Informationen zum Fotowettbewerb finden Sie auf der nächsten Seite.

Vorarlberger Energienetze GmbH Aktuelles aus der REGIO

Die Vorarlberger Energienetze GmbH („Vorarlberg Netz“) ist ein Unternehmen der illwerke vkw und bestärkt durch Ihre Unterstützung als Kooperationspartner die regionale Entwicklungsarbeit in unserer Region. Mit unserem Projekt „Klima- und Energiemodellregion Klostertal“ ist die Zusammenarbeit mit dem Energiepartner in Vorarlberg von enormer Bedeutung.

Klostertaler Bergbahnen GmbH & CO KG

Das bekannte Familien-Skigebiet Sonnenkopf im Klostertal, das von den Klostertaler Bergbahnen GmbH & Co KG betrieben wird, liegt direkt

Klima- und Energiemodellregion Das Umsetzungskonzept für die Klima- und Energiemodellregion Klostertal, das letztes Jahr erarbeitet und beim Klimafonds zur Beurteilung eingereicht wurde, wurde positiv bewertet, womit nun mit der tatsächlichen Umsetzung begonnen werden kann. Im Umsetzungskonzept sind die nächsten Maßnahmen und Schritte enthalten um gemeinsam fit für die Energiezukunft in unserem Tal zu werden. Als erste Schritte wurden bereits Informationsabende mit Schwerpunktthemen, eine Photovoltaik-Aktion für das Klostertal usw. durchgeführt. Es wurde auch ein Solarpotentialatlas für das Klostertal erstellt, der allen Interessierten einen Blick auf ihre Dachfläche und das theoretische Potenzial zur Solarnutzung ermöglicht - wenn auch Sie wissen möchten, ob ihre Dachfläche theoretisch für eine Solarnutzung geeignet ist oder sie generell mehr Informationen zum Umsetzungskonzept erhalten möchten, so nehmen Sie gerne Kontakt mit der

Mitgestalten Sie haben ein Anliegen oder eine Idee, die Sie gerne umsetzen möchten? Sie benötigen dabei Hilfe oder suchen Gleichgesinnte? Alles was Sie in der Region bewegt und was das Leben im Klostertal ausmacht, ist Grundstein unserer Bemühungen. Nutzen Sie daher die REGIO Klostertal als Informations- und Kommunikationsplattform und gestalten Sie Ihren eigenen Lebensraum mit. Auch ein zeitlich begrenztes Ehrenamt für eine bestimmte Sache, die Ihnen am Herzen liegt, ist jederzeit möglich. In diesem Sinne: „Beurteile einen Tag nicht danach, welche Ernte du am Abend eingefahren hast. Sondern danach, welche Samen du gesät hast“ (Robert Louis Balfour Stevension) KONTAKT REGIO Klostertal DI Andrea Mayer Bahnhofstraße 140 6752 Dalaas T 05585/7201-22 E info@klostertal.org I www.klostertal.org 3


Fotowettbewerb

Hintergrundinformation

Preise

Die REGIO Klostertal ruft gemeinsam mit der Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH und der Klösterle-Stuben Tourismus GmbH zum Fotowettbewerb auf. Mittels einer Fotoserie von 15 Bildern soll das „Leben und Urlauben im Klostertal“ verbildlicht werden. Die Vorgabe ist bewusst offen formuliert, um Ihren Ideen jeden Freiraum zu lassen.

1. 2. 3.

Wir freuen uns über all Ihre Beiträge und möchten vor allem auch junge Hobbyfotografen dazu motivieren sich am Fotowettbewerb zu beteiligen. Nach der Prämierung werden ausgesuchte Fotos mittels Website und einer Ausstellung veröffentlicht werden.

Kontakt REGIO Klostertal z.H. DI Andrea Mayer Bahnhofstraße 140 6752 Dalaas E info@klostertal.org M 05585/7201-22

Preis Preis Preis

€ 1.000 € 750 € 500

+ Sonderpreis für junge TeilnehmerInnen unter 25 Jahre! Die Bewertung erfolgt durch eine Jury aus dem Raum Klostertal nach künstlerischen Kriterien, deren Entscheidung unanfechtbar ist.

Hinweise Fotorechte: Die TeilnehmerInnen versichern, dass sie an den übermittelten Fotos sämtliche Nutzungsrechte besitzen und keine Rechte Dritter berühren. Insbesondere bei der Darstellung von Personen versichern die TeilnehmerInnen, dass keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden und die abgebildeten Personen mit einer Veröffentlichung ihres Bildes einverstanden sind. Fotos, die nicht diesen Bedingungen entsprechen, werden entfernt. Veröffentlichungsrechte: Die Teilneh-

Teilnahmebedingungen Die Einreichung erfolgt mittels einer Fotoserie mit 15 Bildern Alle Bilder sind als A4-Ausdrucke (als Papierdruck ausreichend) beizulegen. Die Bilddateien können für den Transport und die Teilnahme auf CD/ DVD gebrannt werden bzw. alternativ vom Teilnehmer auf einem Downloadserver bereit gestellt werden. Die Zugriffsdaten müssen dann samt Angaben des Teilnehmers an die Emailadresse info@klostertal.org gesendet werden. Unter dem Titel „Leben und Urlauben im Klostertal“ verstehen wir Menschen in Aktion (beim Essen, beim Sommer- und Wintersport (z.B. Gipfelsieg), Begegnungen zwischen Jung & Alt) Nahaufnahmen Emotionale Momente Landschaft und Natur Auflösung sollte mind. 4 MB und 300 dpi betragen Wir begrüßen eine gute Mischung aus Hoch-, Quer- und Panoramafotos (1920x450 px) Abgabeschluss ist Freitag, der 27. Februar 2015

Gemeinde Klösterle

merInnen berechtigen die REGIO Klostertal und ihre Mitgliedsgemeinden sowie die Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH und Klösterle-Stuben Tourismus GmbH zur Verwendung und Veröffentlichung der eingereichten Fotos in Medien und Ausstellungen. Mit der Teilnahme versichern die FotografInnen, dass bei Portraits die Einwilligung der abgebildeten Personen eingeholt wurde. Bildausschlüsse: Anstößige Bilder sowie solche, die keinen Bezug zum Klostertal oder zu diesem Fotowettbewerb aufweisen, werden nicht berücksichtigt und von der Redaktion ohne Rückfrage gelöscht. Bildqualität: Die Bilder sollten in höchster Qualität (mind. 4 MB und 300 dpi) als JPG-Datei abgespeichert und übermittelt werden. Zu beachten ist, dass die technische Qualität der Aufnahme für die Jury mitentscheidend ist. Persönliche Daten: Die persönlichen Daten der TeilnehmerInnen werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Die TeilnehmerInnen stimmen zu, dass ihr Name, Wohnort und Kurzbeschreibung zusammen mit ihren Fotos veröffentlicht werden. Im Falle eines Gewinnes sind die TeilnehmerInnen mit der Veröffentlichung ihres Namens und Wohnortes in Medien und Ausstellungen einverstanden.

Eine Initiative von

Volksschule Klösterle Derzeit besuchen 23 Kinder aus Stuben, Langen, Klösterle und Danöfen die zwei Klassen unserer Volksschule und werden dort von insgesamt fünf Lehrerinnen unterrichtet. Wir Lehrerinnen arbeiten mit den Kindern nach einem gemeinsam erstellten, am österreichischen Lehrplan orientierten Schulprogramm, das jährlich überarbeitet und der jeweiligen Situation angepasst wird. Wir verstehen Schule als ein Stück Leben, das es für alle Beteiligten – für Eltern, Kinder und Lehrerinnen – zu gestalten und zu „beseelen“ gilt. Das heißt, dass wir unsere Resourcen bestmöglich nutzen und in unsere lehrplanbezogene Arbeit einbeziehen. Gerne nützen wir das Wissen und Können von Menschen in unserer Umgebung und beteiligen uns am Dorfleben. Dabei liegt das Augenmerk auch immer auf den Anforderungen, die das Österreichische Umweltzeichen (mit dem wir auch kürzlich wieder ausgezeichnet wurden) an uns stellt – z.B. die intensive Zusammenarbeit mit der Gemeinde Klösterle, die unsere Bemühungen unterstützt und mit der Spende einer wöchentlichen, gesunden Jause großzügig honoriert.

Der Bewegungsfreude der Kinder kommt besonders der Spielplatz neben der Schule entgegen. Nicht nur das vielfältig umgestaltbare Klettergerüst und die Korbschaukel, sondern auch einige Schneeschaufeln im Winter und ein Handrasenmäher, eine Menge Gartengeräte und ein mit Gemüse bepflanztes Hochbeet im Sommer bilden Anziehungspunkte, die nicht wenige Kinder schon kurz nach 7:00 in die Schule locken, um diese Angebote nützen zu können. Dank des Projektes „Schoolwalker“ wurden die Schulwege im vergangenen Schuljahr zum Großteil zu Fuß zurückgelegt – auch von den Fahrschülern, die einfach eine Station früher ausgestiegen und ein Stück gelaufen sind. Belohnt wurde dieses Engagement von der Gemeinde mit einem Besuch im Hochseilgarten Ferwall. Ein besonderes Highlight stellt natürlich auch die Teilnahme am 1. Klostertaler Fußballturnier für die Volksschüler des Tales in Dalaas dar. Alle diese Aktivitäten dienen nicht nur der Bewegung, sondern auch dem sozialen Lernen. Besondere Aufmerksamkeit schenken wir der Erziehung zur Lesefreude , die durch unsere schöne Schulbibliothek,

ein Vorleseprojekt im Kindergarten, ansprechenden Computerprogrammen und der alljährlichen Durchführung einer Lesenacht gefördert wird. Eine enge Zusammenarbeit, die wir in Zukunft noch intensivieren werden, besteht mit dem Kindergarten Klösterle. Wir tauschen nicht nur Bücher und Lernspiele aus und besuchen uns gegenseitig, wir feiern und lernen auch gemeinsam. Das erleichtert den Schulanfängern den Übergang in die Schule. Wir kooperieren aber auch sehr gerne mit unseren Nachbarschulen Lech, Wald und Dalaas. Diese Zusammenarbeit dient insbesondere der Schulentwicklung in den kommenden Jahren. Weiters besteht eine Partnerschaft mit dem Klostertaler Spielezimmer, die es es uns ermöglicht , das reichhaltige Angebot an Lern-, Gesellschafts- und Bewegungsspielen im Schulalltag einzusetzen. So wollen wir auf vielfältige Art und Weise erreichen, dass unsere Schulkinder „rundum gebildet“ werden und als starke, selbständige Persönlichkeiten ihren weiteren Bildungsweg in Angriff nehmen können. Die Treue ehemaliger SchülerInnen und die Akzeptanz unserer Arbeit durch die Eltern zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Bericht von Frainer Anita

4

5


Gemeinde Innerbraz

Gemeinde dalaas

Computerkurs 60+ „Wie gehe ich mit dem Computer um“ Schüler(innen) der Mittelschule Klostertal gaben ihr Wissen an Senior(inn) en weiter.

Neuer Waldwirtschaftsplan für die Gemeinde Dalaas Der Forstbetrieb der Gemeinde Dalaas hat in den vergangenen Jahrzehnten auf der Basis der Waldinventurerhebung von 1989 gearbeitet. Der erste Wirtschaftsplan für die Gemeinde Dalaas von Förster Markus Burtscher lieferte neben den Inventurdaten, auch die ersten Waldkarten auf der Basis von Luftbildern mit denen hervorragend gearbeitet werden konnte. Dieser Wirtschaftsplan hat eine jährliche Nutzung von 2200 fm zugelassen. Entsprechend dieser fand auch im Wesentlichen die Nutzung der vergangenen Jahrzehnte statt. Die große ökologische und ökonomische Bedeutung des Dalaaser Gemeindewaldes erfordert nach mehr als 20 Jahren einerseits eine Standortsbestimmung hinsichtlich Vorratsentwicklung, Altersklassenstruktur, Schadensentwicklung, Nutzungsanalysen und andererseits die Anwendung und den Aufbau der neuzeitlichen Planungsinstrumente und Nutzungsnachweise über EDV. Nach dem Abschluss der Erschließung im Dalaaser Gemeindewald wird das Holz seit dem Jahr 2000 mit Seilkrananlagen an die Straße gebracht und dort mit Harvester an der Straße aufgearbeitet. Diese Entwicklung der Arbeitserleichterung durch den Wegfall der motormanuellen Entastung ist nicht aufzuhalten. Diese moderne Technik ermöglicht die Vermeidung von Bringungsschäden gegenüber der händischen Bringung und dem Bodenzug. Es darf jedoch nicht übersehen werden, dass es dadurch zu einer Entnahme von „jedem Ast“ kommt und dies zu einer Verschlechterung der Böden führt. Es muss weiterhin Ziel des Forstbetriebes sein, die vorhandene hervorragende Holzqualität durch Naturverjüngung zu erreichen. Durch gezielte kleinflächige Nutzungseingriffe unter Ausnützung der Licht- und Wärmeverhältnisse können die genetischen Eigenschaften des Altbestandes genutzt werden. Es müssen jedoch auch weiterhin die jagdlichen Voraussetzungen geschaffen werden, dass sich neben der Fichte auch die Tanne und Laubholzarten entwickeln können. Die sich entwickelnde Klimaerwärmung wird auch unsere Gemeinde vor neue Herausforderungen stellen. Nur strukturreiche, stabile Wälder können uns vor Katastrophenereignissen, wie 6

Hochwasser, Lawinen und Murereignissen schützen. Der besondere Dank gilt dem BAKK. Tech. Omar Yilmaz für die verantwortungsbewußte Ausarbeitung des Wirtschaftsplans und Univ. Prof. Dipl.Ing. Dr. nat. techn. Eduard Hochbichler von der Universität für Bodenkultur Wien, für die Begleitung des Projektes.

Dalooser Kindergartafescht Mit Ponyreiten, Hüpfburg, Malen, Geschicklichkeitsspielen, dem Nostalgiefilm „Ferdinand der Stier“ und vieles mehr feierten die Kindergartenkinder ihr Fest. Es kamen aber auch viele Eltern, Bekannte und Verwandte, um mit ihnen einen tollen Nachmittag zu verbringen. Kindergartenleiterin Erika Stürz lud in diesem Jahr zu einem besonderen Fest. 32 Jahre arbeitete sie im Kindergarten Dalaas und steht nun vor ihrer Pensionierung. In dieser Zeit feierte sie mit den Kindern ca. 273 Feste im Jahreskreis, 832 Geburtstage, hielt 100 Elternabende, 1180 Turnstunden, 1500 Elterngespräche, usw. Als pflichtbewusste Kindergartenpädagogin und „Tante Erika“ bereitete sie ca. 800 Bastelarbeiten vor, band Schuhe, schnitt Äpfel auf, erzählte Geschichten, gestaltete unzählige Fensterbilder und verbrachte insgesamt ca. 32.000 Kinderstunden. Sie rief den Kindergartenstammtisch ins Leben, hatte in ihrer „Berufszeit“ 13 Arbeitskolleginnen, zwei Inspektorinnen, drei Bürgermeister und zwei Volksschul-

direktoren. Auch die Veränderungen, wie Gruppenverkleinerung, Aufnahme der dreijährigen, Pflichtjahr für fünfjährige und Einführung eines Vorsorgebogens für Käferle meisterte sie mit Bravour. Kindergartenpädagogin Bianca Fritz überraschte die sichtlich gerührte „Chefin“ mit einigen früheren Weggefährten und überreichte ihr ein Buch voll mit Glückwünschen und Gedanken. Auch Bürgermeister Christian Gantner bedankte sich bei der langjährigen Kindergartenpädagogin für ihre wertvolle Arbeit im Kindergarten und im Dorfleben. Für Erika Stürz heißt es nicht nur von ihrem Beruf und ihrem Dalaaser Kindergarten Abschied zu nehmen. Ihr weiterer Lebensweg führt sie ins Südburgenland, wo sie ein neues Zuhause gefunden hat. „Ich bin zwar bald weit weg, aber ich werde Dalaas und euch immer in meinem Herzen tragen. Und wenn ich hierher zu Besuch komme, werde ich sicher im Kindergarten vorbeischauen“, versprach die Neopensionistin den vielen Festbesuchern.

In der Mittelschule Klostertal wird der Schwerpunkt Informatik und Technik angeboten. Dabei erhalten die Schülerinnen und Schüler Informatives über Hardware und Software, über den Aufbau des Computers und vieles über die verschiedenen Programme. Dieses Wissen gaben die jungen Informatiker vor kurzem Senioren und Seniorinnen in zwei Kursen weiter. „Der angebotene erste Kurs war sofort ausgebucht, wir hatten eine lange Warteliste“, freut sich Direktor über den Zuspruch der älteren Bevölkerung. Nach Rücksprache mit der Kursleiterin Katharina Gebetsberger und den Schülern des Schwerpunktes Informatik wurde kurzerhand ein zweiter Kurs organisiert. Insgesamt 28 Teilnehmer eigneten sich in vier Einheiten ein EDV-Grundwissen an. Grundkenntnisse Nach der letzten Kurseinheit verfügten sie über Grundkenntnisse, konnten Briefe schreiben und E-Mail versenden und empfangen. Die Teilnehmer im Alter von 60 bis 85 Jahre waren mit Begeisterung dabei und hoffen auf eine Weiterführung, um das bisher Erlernte zu festigen und auch neues dazuzulernen. Auch den Schülerinnen und Schülern machte es viel Spaß, den älteren Kursteilnehmern zu helfen und sie in die Welt der Computertechnik begleiten zu können. Nach dem abgeschlossenen Kurs ist den Kursteilnehmern aber auch klar, dass ohne Üben zu Hause das soeben Erlernte bald in Vergessenheit geraten wird. Die Hoffnung der Kursteilnehmer wird schon im nächsten Schuljahr belohnt. Der Computerkurs 60+ findet dann wieder statt und die junggebliebenen Computersenioren können sich auf viel Interessantes und Informatives freuen. Ein paar Statements einiger Kursteilnehmer: Bernadette Rajek, Innerbraz, 85 Jahre Ich habe ein Tablet bekommen und eigentlich nur Spiele gespielt. Ich wollte aber mehr können und so habe ich sofort dieses Angebot angenommen. Jetzt habe ich gelernt, wie ich E-Mails schreiben kann. Ich werde nun zuhause üben und ich denke, dass ich mit

der Hilfe meines Sohnes noch einiges dazulernen kann. Roman Burtscher, Außerbraz, 60 Jahre Ich hatte berufsbedingt einiges an Grundwissen und wollte für meinen privaten Gebrauch bzgl. E-Mail und Briefe dazulernen. Jetzt bin ich Pensionist und habe mehr Zeit zu Üben. Die Kurszeit war leider zu kurz, ich hoffe auf eine Weiterführung. Mit meinen Enkeln werde ich bis dahin üben, üben, üben. Luis Heel, Dalaas, 69 Jahre Ich habe schon einen Computer zu Hause und ab Herbst werden wir auch das Internet haben. Ich habe schon einen Kurs besucht und habe diesen zur Auffrischung genutzt. Eine Anregung wäre, dass die Anfänger und Fortgeschrittenen einen eigenen Kurs angeboten bekommen. Ein großes Kompliment an die Kursleiterin und an die Schüler. Sieglinde Riezler, Klösterle, 75 Jahre Mich hat der Kurs interessiert, denn ich will mit dem Computer anfangen. Die Anregung dazu kam aus dem Fernsehen. Ein Arzt hat gesagt, dass er seiner Mutter einen Computer gekauft habe, und sie googelt und googelt und … . Wir hatten tolle Nachmittage und ich hoffe, dass ich das Gelernte nicht vergessen werde.

Haus Klostertal – Aktivitäten Ein bewegtes Haus In den vergangenen Wochen war im Haus Klostertal einiges los.

Neben den regelmäßigen Besuchen der Gruppe der Ehrenamtlichen gab es in den vergangenen Wochen noch einige verschiedene Aktivitäten im Haus Klostertal. Landeshauptmann Markus Wallner besuchte auf seiner Tour die Bewohnerinnen und Bewohner des Haus Klostertal, sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bei einem Streichelzoo verbrachten die Bewohnerinnen und Bewohner einen Nachmittag mit Kleintieren. Sie wurden von Meerschweinchen, Hasen, Hund und Schildkröten besuchten, die die Streicheleinheiten durch die Bewohnerinnen und Bewohner sichtlich genossen. Eine Ausfahrt machten die Frauen und Männer bei der Rollstuhl- und Kinderwagenwallfahrt zur Maria-Hilf-Kapelle beim Mühleplatz. Gemeinsam mit dem Familienliturgieteam der Pfarre Braz und Pater Rufus spazierten sie betend und singend vom Haus Klostertal zum Mühleplatz. Dort erwartete sie Kaffee und Kuchen und ein gemeinsamer Treffpunkt, bevor es anschließend wieder zurück ins Haus Klostertal ging.

„Miar drei“ – ein Schualfäscht der Superlative Mittelschule, Musikschule und Klostertaler Bauerntafel sorgten für einen bunten Unterhaltungsabend. Eröffnet wurde das 2. Kloschtertaler Schualfäscht vom Kinderblasorchester der Musikschule Klostertal unter der Leitung von Manfred Vonbank. Der jüngste Musikantennachwuchs der Klostertaler Musikvereine sorgte für die musikalische Einleitung eines 7


Gemeinde Innerbraz

bunten Unterhaltungsabends der Superlative. Mit eigens von Lehrer Willi Schneller kreierten Gedichten rund um die preisgekrönte Liege begeisterten die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Klostertal die Besucher. „Mr. Bofrost“ machte Halt in der Klostertalhalle und begeisterte Eltern, Bekannte, Lehrerkollegen und Ehrengäste. Die ersten Klassen zählten bei diesem Lied alle 96 Gemeinden gekonnt auf und waren mit viel Elan dabei. Auch die Klostertaler Gemeinden fanden in diesem Lied natürlich einen würdigen Platz. Einen tosenden Applaus erntete das Schlagwerkensemble, welches ohne Instrumente, nur mit Tisch und Händen eine Darbietung der Extraklasse auf die Bühne zauberte. Gesangliches und sprachliches Talent zeigten die Mädchen des Zweiges Französisch mit ihrem Liedvortrag. Akrobatik pur – hieß es im Anschluss. Eine quirlige Akrobatikgruppe der Mittelschule Klostertal zeigte ihr Können auf der Bühne. Talente Einen Soloauftritt lieferte Dominik Nigg, der mit seinem Saxofon die Herzen der Zuhörer im Nu eroberte. Bei zwei Sketchen zeigten junge Schauspieler der Mittelschule Klostertal ihre Talente und sorgten im Saal für strapazierte Lachmuskeln. Zum Schluss wurde die Regionalität des Klostertales mit einem Lied der zweiten Klasse bewusst gemacht. Florian Walch textete dieses Lied über die Mittelschule Klostertal und führte es mit seinen Schülerinnen und Schüler beim zweiten Kloschtertaler Schualfäscht auf. Zum Abschluss wurden die Zuhörer eingeladen, dieses „Re-

8

Gemeinde innerbraz

KLOSTERTAL-LIED (der Mittelschule Klostertal)

gio-Lied“ gemeinsam zu singen, was auch bestens gelang (Liedtext siehe folgende Seite). Dieses Fest wurde zu einem tollen Erfolg für Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Klostertal, der Klostertaler Musikschüler und dem Verein „Klostertaler Bauerntafel“ und es begeisterte den voll besetzten Saal. Kulinarisch verwöhnt wurden die Gäste vom Team der Klostertaler Bauerntafel rund um Obfrau Saskia Dünser und bedient wurden sie von den Mädchen und Buben der Mittelschule Klostertal. Direktor Gert Hronek konnte neben den vielen Eltern, Bekannten und Verwandten der Schülerinnen und Schüler auch einige Ehrengäste zu diesem Abend begrüßen. Toller Abend Die Bürgermeister des Tales Mandi

Katzenmayer, Eugen Hartmann, Christian Gantner und Dietmar Tschohl, Ortsvorsteher Raimund Bertsch, die ehemaligen Direktoren Kurt Sprenger und Helmut Rauch, Pfarrer Alois Erhart, Lehrer- und Direktorenkolleginnen und –kollegen Christiane Belutta, Elisabeth Jenny, Martin Fritz, Kurt Sonderegger und Anita Frainer verbrachten einen tollen Abend in der Klostertalhalle – einem Schualfäscht der Superlative.

„Kreative Brazer“ Das Thema Handwerk bildete den Startschuss zur Reihe „Brazer Kreativtage“. Als ein beliebter Treffpunkt entpuppten sich die 1. Brazer Kreativtage auf dem Festplatz in Innerbraz. Das von Bürgermeister Eugen Hartmann und einem fachkundigen Team ins Leben gerufene Projekt fand bei den Besuchern großen Anklang. In den verschiedenen Kojen wurde ordentlich gewerkelt. Der Krippenbauverein zeigte die Kunst des Krippenbauens, Angelika Vonbank beeindruckte mit ihrer Malkunst. Die Mitglieder des Krampusverein stellten draußen ihre bereits fertiggestellten Masken aus und schnitzten und malten Masken vor Ort. Auch Josef Fritz führte die Kunst des Schnitzens vor und widmete sich der Herstellung eines geschnitzten Wappens. Wilhelm Amann, ein begnadeter Korbflechter, werkelte vor den Augen der Besucher. Da wurde auch nebenbei den ratlosen Kindern erklärt, was eine „Zena“ oder ein „Krata“ bedeutet.

1. Unsre Schule ist ein toller Hit, Es macht uns Freude alle machen mit. Ob wir singen, tanzen, Theater spieln, oder turnen, spielen und dichten viel: Das ist unsre Schule mit Profil.

4. Schulfußball und Schach, ja das macht Spaß. Für jeden unter uns da gibt‘s etwas. Werken mit Knowhow, und das ganz genau oder bouldern an unsrer Kletterwand. Langweile wird hier bei uns verbannt.

2. Coole Stunden für uns tolle Kids, und auch in Reli machen wir viel Gschiets. Mathematik lernen mit „Känguru“, oder „Kugellager“, und Spaß dazu: Abwechslung ist Trumpf dabei: juhu.

5. Regionalität ist unser Sinn, Zusammenhalt für alle nur ein Gewinn. Jedes Dorf im Tal bleibt allein banal. Nur gemeinsam wird etwas Großes draus: Wir sind stolz, dass wir hier sind zu Haus.

3. Klein und fein die Klassen bei uns sind, im Klostertal weiß das doch jedes Kind. Unser Klassengeist uns zusammenschweißt, unser Vorstand nurs Allerbeste will: Lernen mit viel Freude ist unser Ziel!

6. Wir freuen uns, dass wir hier oben stehn, lasst euch das Lied auf eurer Zunge zergehn. /: Danke für Applaus jetzt schon im Voraus kommt gesund alle wieder heut nach Haus: Lebt wohl und bis bald, das LIed ist aus :/

Alte Fotografien Die Ausstellung von alten Fotografien aus Braz und Umgebung lockten viele Besucher in das Ausstellungszelt. Gabriel Gaßner fasziniert seit seiner Kindheit die Fotografie und ist auch als einmaliger Maler weitum bekannt. Nach einer Runde konnten sich die Besucher bei frisch zubereiteten Polsterzipfel und Kaffee stärken. Die Landjugend Klostertal bereitete diese alte Spezialität zu und servierte die süße Versuchung. Für das weitere leibliche Wohl sorgten Krampus- und Krippenbauverein. Zusätzlich zu den 1. Brazer Kreativtage wurde das „Fahrrd flicka“ angeboten. Fachkundiges Personal zeigte den vorwiegend jungen Radfahrern wie das Fahrrad richtig geputzt und auf Vordermann gebracht wird. Großer Erfolg Diese Aktion, rechtzeitig zum Beginn der Fahrradsaison wurde von vielen angenommen. Im Zuge der Brazer Kreativtage in diesem Jahr ist auch noch ein Besuch in der Schule geplant. Dabei soll besonders den jungen Menschen den Bezug zur Kunst und Kultur näher gebracht werden. „Könna-macha-zaga“ – die 1. Brazer Kreativtage waren ein großer Erfolg

für KünstlerInnen, HandwerkerInnen, Kulturschaffende aus Braz, für das Organisationsteam und für Besucher aus nah und fern. Wir gratulieren.... ...dem Leichtathleten-Team der Volksschule Innerbraz zu Ihrem großartigen Erfolg bei der Volksschulolympiade in Götzis - die Volksschule Innerbraz ist Volksschulolympiasieger 2014!

...dem 17jährigen Brazer Michael Vonbank, der als zweitjüngster Teilnehmer der international besetzten Juniorengruppe, das Junioren-Gold bei der Schi&Golf World Championship in Zell am See und Kaprun gewonnen hat und somit zum World Champion 2014 gekürt wurde. Im „Overall Ranking – Ski&Golf“ klassierte er sich auf dem sensationellen 10. Rang, noch vor Bode Miller, der den 15. Gesamtrang erreichte - Herzliche Gratulation! 9


KLOSTERTALER FERIENSOMMER

Stadt Bludenz

Neue Geschäftsführerin in der Stadtmarketing GmbH und der Kultur gGmbH MMag. Ulrike Dirnbauer übernimmt am 1. August 2014 die Geschäftsführung der Bludenz Stadtmarketing GmbH von Klaus Allgäuer, der am 1. September in Pension geht. Allgäuer hatte bereits im April die Geschäftsführung der VAL BLU Gesellschaften übergeben. Gleichzeitig wird Dirnbauer auch als Co-Geschäftsführerin von Bludenz Kultur eingestellt. Die 31-jährige Klostertalerin Ulrike Dirnbauer aus Dalaas studierte Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftspädagogik und Sportmanagement an der Universität Innsbruck. Schon während ihres Studiums setzte sie ihre Schwerpunkte in den Bereichen Marketing, Kultur- und Projektmanagement. In den Organisationkomitees der Special Olympics und der Fußball-Europameisterschaft 2008 in Innsbruck arbeitete sie als MarketingAssistentin mit und sammelte wesentliche Erfahrungen in der Ausrichtung von Großevents. Bei einer Tiroler Werbeagentur war Dirnbauer Marketing-

2014

beraterin für die Bereiche Tourismus und Hotellerie. Zuletzt war die begeisterte Bergsportlerin bei der P + K Unternehmensberatung in Innsbruck als Projektleiterin für die Moderation und Präsentation von projektbezogenen Veranstaltungen zuständig und entwickelte für das Unternehmen ein neues Corporate Design. Bis Jänner 2015 wird Ulrike Dirnbauer gemeinsam mit der derzeitigen Geschäftsführerin der Bludenz Kultur gGmbH, Mag. Miriam Schreinzer, die Geschäftsleitung der Bludenzer Kulturgesellschaft teilen. Miriam Schreinzer scheidet dann aus. Bludenz Stadtmarketing und Bludenz Kultur werden dann Schritt für Schritt in einer Organisationseinheit zusammengelegt. Auch die Saalmanagements des sanierten Bludenzer Stadtsaales und der Kultur-Remise am Raiffeisenplatz werden ab 2015 fusioniert. Der langjährige Bludenzer Tourismusdirektor Klaus Allgäuer geht nach 36 Dienstjahren bei der Stadt Bludenz mit unterschiedlichen Verwendungen in den wohlverdienten Ruhestand. Die touristische Regional-organisati-

onen, der Golfclub Bludenz/Braz, der Stadtbus Bludenz, das VAL BLU Resort und zuletzt die Entwicklung der Bludenzer Innenstadt tragen mit seine Handschrift. Weitere Informationen: Bludenz Stadtmarketing GmbH, Klaus Allgäuer, Tel. 0664 4106935, E-Mail: klaus. allgaeuer@bludenz.at

Obst- und Gartenbauverein Dalaas-Wald

-Kräuterwanderung: mit anschließender Verarbeitung und Ver10

Der Landbus Klostertal (Linie 90) kann zum Besuch der Kurse gratis benützt werden. Bitte einfach Programmheft mitnehmen und die Veranstaltung dem Fahrer bekannt geben.

Wir möchten uns bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfer/innen aufs herzlichste für Ihr Engagement bedanken und freuen uns auf zahlreiche kleine und große interessierte Teilnehmer/innen!

Auf dem Programm standen die Berichte des Vorstands und der Kassaprüfer. Obfrau Claudia Margreitter berichtete im Verlauf der Sitzung über die vergangenen Aktivitäten des Vereins sowie über Planung für das laufende Jahr 2014, der mit einer Bilderpräsentation untermalt wurde.

Aktivitäten 2014

WICHTIG! Die Teilnahme an allen Veranstaltungen erfolgt auf eigene Verantwortung. Versicherung ist Sache der TeilnehmerInnen. Der/die Veranstalter/in übernimmt keine Haftung. Wir bitten euch, eventuelle Absagen gleich zu melden, damit auch Teilnehmer/innen auf den Wartelisten mitmachen können.

Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden sich auf den folgenden Seiten. Alle Veranstaltungen finden Sie auch unter www.klostertal.org/feriensommer

Am 2. Mai 2014 fand im Gasthof Post, Dalaas unter erfreulich großer Mitgliederbeteiligung die diesjährige JHV des OGV Dalaas-Wald statt.

Am Ende rief der Vorstand noch einmal alle Mitglieder zur gemeinsamen Anstrengung am Blumenschmuck in der Gemeinde auf. Aber auch neue Gesichter und frische Ideen sind im Verein jederzeit herzlich Willkommen.

Bereits zum sechsten Mal wird im Sommer 20174ein regionales Ferienprogramm für Kinder im Klostertal angeboten. Dank dem großen Engagement von Klostertaler Müttern, dem Familienverband Klostertal, den Gemeinden und den Tourismusorganisationen wurde in Zusammenarbeit mit der REGIO Klostertal dieses Programm zum „Klostertaler Feriensommer 2014“ ausgearbeitet.

JULI 2014

10

DO

Pizzabackkurs „Bella Italia“

Zeit: 15:00 -16:30 Uhr Treffpunkt: Volksschule Wald a.A. Leitung: Claudia Margreitter Alter: 6-10 Jahre Kosten: gratis Anmerkung: Anmeldungen bis zum 07.07.2014 unter T 05585/7201-14; max. Personen; Schürze mitbringen Foto: Preisverteilung des Blumenschmuck in der Gemeinde Claudia Margreitter, T 0664/73563253

kostung der Wiesenkräuter - Kurs mit Draht - Orchideenpflege - Gartenfest bei Claudia und Roman Margreitter

10/11

DO/FR

Abenteuer Bücherei

Zeit/Treffpunkt: Treffpunkt um 09:00 Uhr bei Haltestelle Schwimmbadweg in Braz oder bei der Bücherei um 09:15 Uhr Leitung: Barbara Ertl Alter: ab 5 Jahre - und alle die Spass an Büchern haben Anmerkung: Anmeldungen bei Barbara Ertl unter T 0664/4239457; Wir lernen die Bibliothek 11


und deren Nutzen kennen. Gemeinsam können wir in der großen Auswahl schmökern, im Internet unsere Lieblingsbücher oder DVD‘s suchen, die Möglichkeit der Reservierung eines Buches erproben. Weiters gibt es eine kleine Lesung. Anschließend gibt es für jedes Kind noch ein kleines Eis und wir fahren wieder gemeinsam mit dem Bus ins Klostertal zurück.

15

DI

Hula Tanzen mit Kindern

Zeit: 16:00-18:00 Uhr Treffpunkt: Mehrzweckraum Dalaas Leitung: Daniela Schurian Alter: ab 5 Jahren Kosten: gratis Anmerkung: Rock oder Hüfttuch mitnehmen. Anmeldung bei Daniela Schurian unter T 0650/9293740 (auch Buben sind herzlich willkommen)

18

FR

18

FR

Schnupperreiten „Black Coffee Stables“

Zeit: 14:00 - 15:00 Uhr Treffpunkt: Black Coffee Stables, Dalaas Sonnenhalb Leitung: Gabi Gellner Alter: ab 5 Jahren Kosten: gratis Anmerkung: Gutes Schuhwerk und lange Hosen anziehen, Reithelme können ausgeliehen werden! Anmeldung bis Mittwoch, den 16.07.2014 unter T 05585/7201-14.

MO-FR

Beginn der Kinder - Ferientanzwoche

Zeiten: 13:00-14:15 minis (4-6 Jahre) 14:15-15:30 kids (7-9 Jahre) 15:30-16:45 teens (10-14 Jahre) Treffpunkt: Kristbergsaal in Dalaas Leitung: Familienverband Klostertal Alter: siehe Gruppen Kosten: € 35,00 Anmerkung: In nur einer Woche bekommen Mädchen und Jungs die Möglichkeit, in unter schiedliche Tanzstile hineinzuschnuppern. Jeden Tag wir etwas Neues ausprobiert: Jazz-Dance (MO), Ballett (DI), Hip Hop (MI) und Modern (DO). Am Freitag gibt es dann um 17:00 Uhr eine große Abschluss-Show für alle TeilnehmerInnen im Kristbergsaal. Weitere Infos unter: www.ferientanzwoche.at

25

FR

Klettern

Zeit/Treffpunkt: 12:50 Uhr Bushaltestelle Mittelschule Innerbraz oder 13:00 Uhr im Klettergarten Schröfle in Dalaas - bis ca. 17:00 Uhr Leitung: Andreas Gaßner Alter: 5-16 Jahre 12

26

SA

29

DI

Hinter den Kulissen bei der Feuerwehr

Zeit: 14:00 - 17:00 Uhr Treffpunkt: Feuerwehrhaus Dalaas Leitung: Ortsfeuerwehr Dalaas Kosten: gratis Anmerkung: Dieser Nachmittag wird garantiert brandheiß... dabei erfährst du alles, was du schon lange über die Feuerwehr wissen wollest!

Kreativ - Nachmittag

Zeit: 14:00 - 16:00 Uhr Treffpunkt: Christls Aterlier in Dalaas, Sonnenhalb Leitung: Christl Dietrich Alter: 6 - 10 Jahre Kosten: € 3,00 Anmerkung: Anmeldung bis zum 28.07.2014 unter T 05585/7201-14. max. 10 Teilnehmer, nur bei guter Witterung; Gemeinsam mit Christl verbringen wir einen kreativen Nach mittag und basteln nette Sachen...danach gibt‘s eine gute Jause...

AUGUST 2014 Bienen schauen - Honig schleudern

Zeit: 14:00 - 17:00 Uhr Treffpunkt: Gatschief 5 in Innerbraz Leitung: Helmut Graf Alter: ab 6 Jahren, auch Erwachsene sind herzlich willkommen Kosten: € 5,00 Anmerkung: Kinder und Erwachsene können mit Wanderlehrer Helmut Graf die Tätigkeit eines Imkers kennen lernen. Jeder Teilnehmer erhält ein Glas selbstgeschleuderten Honig. Max. 15 TeilnehmerInnen. Ausweichtermin ist SA, der 19.07.2014. Anmeldung bis zum 16.07.2014 bei Helmut Graf unter T 0664/1069680

21-25

Kosten: gratis Anmerkung: Wer mag‘s gerne atemberaubend? Jeder kann seine Kletterkünste ausprobieren und perfektionieren. Bitte kleine Jause mitnehmen; max. 12 TeilnehmerInnen. Anmeldung bis zum 23.07. bei Andreas Gaßner unter T 0664/6170904.

05

DI

11

MO

12

DI

Erlebnisnachmittag am Wasser

Zeit: 14:00 - 16:30 Uhr Treffpunkt: Sportplatz Radona Leitung: Claudia Margreitter Alter: ab 6 Jahre Kosten: gratis Anmerkung: Anmeldungen bis zum 04.08.2014 unter T 05585/7201-14; Bitte Jause zum Grillen mitbringen

Woher kommt der Strom für die Arlbergbahn? Besichtigung Spullerseekraftwerk

Zeit: 08:30 Uhr Treffpunkt: Kraftwerk in Wald Leitung: Barbara Ertl Alter: ab 9 Jahre Kosten: gratis Anmerkung: Wir besichtigen zuerst das Kraftwerk, danach dürfen wir mit der Seilbahn hoch fahren. Dort sehen wir, wo das Wasser für die Stromerzeugung herkommt. Danach werden wir uns einen schönen Picknickplatz suchen und fahren mit dem Wander bus über Lech und den Flexenpass wieder ins Klostertal zurück. Bitte feste Wanderschuhe, Jacke (im Stollen ist es kühl) und Rucksack mit Jause mitbringen. max. 10 TeilnehmerInnen. Anmeldung bis zum 04.08.2014 bei Barbara Ertl unter T 0664/4239457.

Entspannung, Meditation und Massage für Kinder

Zeit: 16:00 - 17:00 Uhr (Kinder von 4-6 Jahren) 17:30 - 18:30 Uhr (Kinder von 6-10 Jahren) Treffpunkt: Mehrzweckraum Dalaas Leitung: Daniela Schurian Alter: siehe Zeit 13


Kosten: gratis Anmerkungen: Anmeldung bei Daniela Schurian unter T 0650/9293740. Bequeme Kleidung.

21

DI

Naturdetektive

Zeit: 14:00 - 17:00 Uhr Treffpunkt: Ferienheim Wald a. A. Leitung: Hans W. Metzler Alter: ab 6 Jahren Kosten: gratis Kosten: gratis Anmerkungen: Gemeinsam mit unserem Schutzgebietsmanager Hans Metzler gehen wir auf Entdeckungsreise. Max. 15 Personen; Bitte gutes Schuhwerk, Wetterschutz, Trinkflasche und event. kleine Jause mitnehmen. Anmeldung bis zum 19.08.2014 unter T 05585/7201-14.

25

MO

Besuch bei der Rot-Kreuz-Stelle in Bludenz

Zeit/Treffpunkt: um 09:00 Uhr (Haltestelle Schwimmbadweg in Braz) fahren wir mit dem Linien bus nach Bludenz oder um 09:30 Uhr direkt bei der Rotkreuzstelle in Bludenz - Wasserweg Leitung: Ortsfeuerwehr Dalaas Kosten: gratis Anmerkungen: Besichtigung der Leitstelle - hier sehen wir, was passiert, wenn wir den Notruf 144 wählen. Weiters bekommen wir viele interessante Informationen und dürfen auch ein Rettungsauto von Innen besichtigen. Max. 20 Personen (Kinder unter 5 Jahren bitte mit Begleitung); Anmeldung bei Barbara Ertl unter T 0664/4239457

27

MI

Spielenachmittag auf der Radona

Zeit: 14:00 - 16:30 Uhr Treffpunkt: Radona Leitung: Klostertaler Spielezimmer Kosten: € 2,00 Alter: 3 - 10 Jahre Anmerkungen: Nur bei schönem Wetter, es gibt für jedes Kind eine kleine Jause. Anmeldungen bis zum 25.08.2014 bei Claudia Margreitter unter T 0664/73563253.

03

Kino auf Rädern

MI

Zeit: 17:00 - 19:00 Uhr Treffpunkt: Kristbergsaal Dalaas Leitung: Gemeinde Dalaas Alter: ab 4 Jahren Kosten: gratis Anmerkungen: Kinoerlebnis „Tom Turbo“

KURSÜBERSICHT KLOSTERTALER FERIENSOMMER 2014 JULI 10

DO

Pizzabackkurs „Bella Italia“

11

FR

Abenteuer Bücherei

15

DI

Hula Tanzen mit Kindern

18

FR

Schnupperreiten „Black Coffee Stables“

18

FR

Bienen schauen - Honig schleudern

21

MO

Kinder - Ferientanzwoche bis zum 25.07.

25 FR Klettern 26

SA

Hinter den Kulissen der Feuerwehr

29

DI

Kreativ - Nachmittag

AUGUST 05

DI

Erlebnisnachmittag am Wasser

11

MO

Woher kommt der Strom für die Arlbergbahn? Besichtigung Spullerseekraftwerk

12

DI

Entspannung, Meditation und Massage für Kinder

SEPTEMBER 2014

21 DO Naturdetektive 25

MO

Besuch der Rot-Kreuz-Stelle in Bludenz

01

27

MI

Spielenachmittag auf der Radona

MO

Ein Nachmittag im Bienenhaus

Zeit: 14:00 - 16:00 Uhr Treffpunkt: Vorplatz Volksschule Dalaas Leitung: Monika Stubenruß Kosten: gratis Anmerkungen: An diesem Nachmittag werden wir viel Interessantes über die fleißigen Bienen erfahren und im Bienenhaus unvergessliche Eindrücke gewinnen. Eltern sind auch herzlich eingeladen. Anmeldungen bis zum 29.07.2014 unter T 05585/7201-14.

02

DI

Popcornkino

Zeit: 14

Treffpunkt: Pfarrheim Innerbraz Leitung: Familienliturgieteam der Pfarre Braz Kosten: Eintritt pro Kind € 1,00 (dafür gibt es Popcorn und LImo) Anmerkungen: Wir führen heuer drei verschiedene Filme für unterschiedliche Altersgruppen vor. Bitte den Aushang an den Gemeindetafeln, Spar-Markt, Raiffeisenbank und Pfarrbüro beachten. Keine Anmeldung nötig.

Film 1 ab 15:00 Uhr Film 2 ab 16:00 Uhr Film 3 ab 18:00 Uhr

SEPTEMBER 01

MO

Ein Nachmittag im Bienenhaus

02 DI Popcornkino 03

MI

Kino auf Rädern

Wir wünschen einen tollen und spannenden Sommer mit dem abwechslungsreichen Programm des Klostertaler Feriensommers 2014! 15


Klostertaler Bauerntafel

Was gibt es Neues von der Klostertaler Bauerntafel? Nach einer gelungenen Jahreshauptversammlung am 23.04.2014 im Hotel Traube in Braz, ging unser 1. Vereinsjahr zu Ende. Wir durften auf ein bewegtes Jahr zurück blicken und auf ein ebenso bewegtes 2. Vereinsjahr voraus schauen. Nach dem Besuch bei der Frühjahrsmesse „Schau“ in Dornbirn und der Bewirtung bei der Aufführung „Miar 3“ in der Mittelschule Klostertal“, gönnen wir uns eine kleine Sommerpause. Nichtsdestotrotz könnt ihr unsere fleißigen Bauern und Bäuerinnen auf den heimischen Alpen, wie z.B. Pauline und Reinhard Burtscher auf dem Klostner Älpele in Zug, Monika und Peter Burtscher auf der Alpe Nenzigast oder Familie Margreitter im Nenzinger Himmel, besuchen. Alle Alpen sind einen Ausflug wert und alle Älpler würden sich über euren Besuch sehr freuen. Aktuelle Alptermine findet ihr auf unserer Homepage: www.klostertalerbauerntafel.at.

Veranstaltungen im Herbst Erntedankfest Mit neuer Energie und frischer Ernte starten wir beim Erntedankmarkt, in Bludenz am 21. September 2014, in unsere zweite Herbstsaison. Dort könnt ihr euch dann wieder an unseren frischen und köstlichen Produkten unserer Bauern und Bäuerinnen erfreuen. Auf dem LAND zu GAST Wer sich auf eine kulinarische Reise

Stimmen Sie sich auf eine sichere Zukunft ein.

Wenn’s um meine Vorsorge geht, ist nur eine Bank meine Bank. Raiffeisen bietet Ihnen eine Vielzahl an Vorsorgemöglichkeiten. Welche Produkte am besten zu Ihnen passen, weiß Ihr Raiffeisenberater. Nähere Infos auch unter vorsorgen.www.raiba.at

16

Jetzt online VorsorgeOrchester dirigieren und gewinnen.

durch Braz begeben will, darf gerne - „Auf dem LAND zu GAST“-sein. Diese Veranstaltung findet am 26. + 27. September 2014 bei jeder Witterung statt. Karten sind im Vorverkauf unter 05585/7244 erhältlich. Offene Hof- und Stalltür Anschließend öffnen Klara und Heinz Burtscher, am 28. September 2014 ihre Hof- und Stalltüren und laden euch recht herzlich zum Tag der offenen Stalltür ein. Klara und Heinz Burtscher wohnen im Mühlekreisweg in Ausserbraz und sind schon seit Gründung des Vereins BauerntafelMitglieder. Sie werden an diesem Tag allen Interessenten mit einem tollen Rahmenprogramm für Groß und Klein ihren Mutterkuhbetrieb vorstellen. Genauere Infos dazu werden wir im nächsten REGIO-Heft veröffentlichen.

Schulprojekt Mit dem neuen Schuljahr beginnt für die Klostertaler Bauerntafel, die Landjugend Klostertal, die Mittelschule Klostertal und dem BSBZ in Hohenems ein 2-jähriges Projekt mit einigen Schülern der 7. + 8. Schulstufe. Wir alle haben uns zur Aufgabe gemacht, den Klostertaler Jugendlichen, einiges über Brauchtum, Ernährung, Kochen mit regionalen Produkten sowie die Wurzeln unserer Esskultur näher zu bringen. Wir möchten alte Hausmannskost mit ihren dazugehörigen Geschichten sammeln. Zu welchem Anlass wurde was gekocht oder zubereitet? Was wurde früher im Hausgarten angebaut und wie wurden sie konserviert? Wenn jemand dazu etwas beitragen möchte, oder wer Rezepte von der Mama, Oma, etc. hat und vielleicht auch dazu noch Geschichten kennt, bitte bei uns melden Tel: 0664/3067908 oder Email: bauerntafel@A1.net Alle Beteiligten dieses Projektes freuen sich schon auf die Zusammenarbeit miteinander und mit der Jugend aus dem Klostertal. Wir wünschen allen Älplern einen guten Sommer und ein gesundes nach Hause kommen mit Mensch und Vieh. Allen im Tal gebliebenen Bauern und Bäuerinnen wünschen wir eine gute und unfallfreie Ernte. Klostertaler Bauerntafel 17


Klostertal Museum - Ausstellung Alpe Mähren

Alpe Mähren – Radonatobel Ausstellung im Klostertal Museum in Wald am Arlberg vom 5. Juni bis 5. Oktober 2014 Ausstellung Bei der Fahrt aus dem inneren Klostertal Richtung Dalaas fällt ein mächtiger, grasbewachsener Berg mit ausgedehnten Hängen auf, der als Alpe Mähren bekannt ist. Gemeinsam mit dem großen Einzugsbereich des Radonatobels bildet dieser einen interessanten Teilbereich der Kulturlandschaft des Klostertals, der geografisch dem Lechquellengebirge zuzuordnen ist. Vielfältige Formen menschlicher Nutzung haben diese Region in den vergangenen Jahrhunderten geprägt. Der Blick in die Geschichte zeigt auch wesentliche Aspekte des Strukturwandels auf, der im Laufe des 20. Jahrhunderts den gesamten Alpenraum erfasst hat.

Sport braucht Spannung. Wir sorgen dafür. 24 Stunden für Sie erreichbar. Der Service von Vorarlberg Netz. Weitere Informationen auf www.vorarlbergnetz.at

18

In der Ausstellung, dem dazu erscheinenden Film und der gleichnamigen Publikation sind vielfältige Themenbereiche rund um das in unmittelbarer Nähe zum Klostertal Museum sich befindliche Einzugsgebiet von Alpe Mähren und Radonatobel dokumentiert. Neben Geologie, Namenslandschaft und dem Naturraum mit den darin vorkommenden Wildtieren steht die Geschichte der menschlichen Bewirtschaftung dieses Publikationen zur Ausstellung Raumes im Mittelpunkt. Alpwirtschaft, Bergmahd, Ziegen- und Schafhut sowie die Jagd sind dabei prägende Faktoren. Der 1383 erstmals erwähnte Name Alpmära verweist auf eine Meierhof-Alpe und damit die historische Nutzung. Im Laufe der Neuzeit hat sich diese umgewandelt, spätestens seit dem 19. Jahrhundert stehen Ziegenweide und Bergmahd im Mittelpunkt. Die Verpachtung der Heueter wurde ebenso wie der Auftrieb der Ziegenherde in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg beendet. Das imposante Radonatobel mit seinen zahlreichen Zubringern hat die Bewohner von Dalaas und Wald am Arlberg sowie die Arlbergbahn durch Vermurungen immer wieder vor Herausforderungen gestellt. Sein Einzugsbereich ist jedoch auch ein interessanter Kulturraum, der für die Jagd eine wesentliche Rolle spielt. Die Gebiete im Heuetle und Bergli wurden über Jahrhunderte bewirtschaftet, während der innerste Bereich des Tobels, unterhalb des

Foto: Heuarbeiten in den Bergmähdern; Quelle: Agrargemeinschaft Alpe Mähren-Tschingel

Steinernen Meeres, historisches Alpgebiet ist, in dem bis ins 20. Jahrhundert Schafe und auch Kühe geweidet wurden. Publikationen DVD „Alpe Mähren-Radonatobel“ (ca. 40 Minuten) Preis EUR 14,90,Alpe Mähren-Radonatobel, Sammelband, hg. von Christof Thöny, 140 Seiten Preis EUR 22,90,Erhältlich in der Ausstellung, beim Museumsverein Klostertal oder im gut sortierten Buchhandel

Veranstaltungen zur Ausstellung SO 6. Juli 2014, 10.00 bis 17.00 Uhr Reiseziel Museum: Auf den Spuren der Geißhirten; Familien- und Kinderprogramm SO 3. August 2014, 10.00 bis 17.00 Uhr Reiseziel Museum: Auf den Spuren der Geißhirten; Familien- und Kinderprogramm

SA 4. Oktober 2014, 18.00 bis 1.00 Uhr : Lange Nacht der Museen mit Programm zur Ausstellung Informationen Öffnungszeiten: Mittwoch und Sonntag, 14.00 bis 17.00 Uhr Eintritt: EUR 3,-, kostenlos für Mitglieder des Museumsvereins Klostertal (Ermäßigung für Schüler/innen, Lehrlinge, Student/innen und Präsenzdiener) Führungen nach Voranmeldung Rückfragehinweis Museumsverein Klostertal Haus Nr. 60a 6752 Wald am Arlberg Kontakt: Obmann Christof Thöny Tel. +43 664 4911474 E-Mail: christof.thoeny@museumsverein-klostertal.at www.museumsverein-klostertal.at

SO 31. August 2014, 11.00 Uhr Bergmesse auf der Allhöhe mit Pfarrer Dominik Toplek SO 7. September 2014, 10.00 bis 17.00 Uhr: Reiseziel Museum: Auf den Spuren der Geißhirten, Familien- und Kinderprogramm Nur bei guter Witterung (Wettertelefon: +43 664 4911474) DO 11. September 2014, 19.30 Uhr: Geologisch-historische Kirchturmwanderung rund um das Lechquellengebirge; Vortrag mit Dr. Joschi Kaiser und Mag. Christof Thöny

Foto: Heuschober auf der Alpe Mähren; Quelle: Agrargemeinschaft Alpe MährenTschingel

19


Rinder TBC

Rinder TBC

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen

Jagd dar, denn gestresstes Wild ist auch für den Jäger immer seltener ansichtig und somit immer schwerer bejagbar.

Verständnis und Rücksicht aller ist gefragt

Geschätzte KlostertalerInnen, das Klostertal ist nicht nur ein beliebtes Wohn-, Ferien- und Erholungsgebiet, sondern auch ein wertvoller Lebensraum für ein reichhaltiges Wildartenspektrum. Die wunderschöne Landschaft und die Vielfalt an Wildtieren sind auch die ausschlaggebenden Gründe für die seit jeher hohe Bedeutung der Jagd in unserer Talschaft, wobei dem Rotwild ein besonders hoher Stellenwert in der Jagdwirtschaft zukommt. Leider ist in jüngerer Vergangenheit die zwischen Wild und Nutztieren übertragbare Tuberkulose aufgetreten. Auch wenn die Übertragungswahrscheinlichkeit zwischen Wildund Vieh nicht besonders hoch ist, und jene auf den Menschen als äußerst gering zu beurteilen ist, müssen Maßnahmen gesetzt werden, die einer Zunahme dieser Krankheit entgegenwirken. Die drastische Reduktion des Rotwildbestandes im hinteren Klostertal stellt dabei eine vorrangige Aufgabe dar, nachdem diese Wildart als latenter Träger der TBC gilt und beim Wild keine Gesundheitsuntersuchungen am lebenden Stück durchgeführt werden können. Auf Grundlage des TBC-Maßnahmenkataloges des Amtes der Vorarlberger Landesregierung und der BH-Bludenz wurden heuer die Abschussvorgaben beim Rotwild in der Wildregion 2.2 Klostertal abermals massiv erhöht, was zu einer markanten Verringerung des Rotwildbestandes in der gesamte Wildregion, insbesondere jedoch im Bereich hinteres Klostertal führen soll. Wie man aus Erfahrung jedoch weiß, reagiert v.a. das Rotwild bei anhaltendem Jagddruck aus reinem Überlebenstrieb mit massiven Verhaltensänderungen. Rückzug in deckungsreiche oder schwerzugängliche Revierteile, ausgeprägte Nachtaktivität und ein insgesamt sehr scheues Verhalten mit erhöhter Fluchtbereitschaft und Fluchtdistanz gegenüber dem Menschen sind typische Reaktionsbeispiele. Dieses unnatürliche Verhalten kann durch 20

Die angestrebte TBC-Bekämpfung beim Rotwild und darin geforderte Bestandsreduktion im Klostertal hat nichts mehr mit Leidenschaft oder Freude an der Jagd zu tun, sondern stellt eine außergewöhnliche Zwangsaufgabe im Sinne der Tiergesundheit dar. Daher soll diese Anordnung auch so rasch wie möglich wieder abgeschlossen werden. Die speziellen Zielvorgaben erfordern ein hohes Maß an Verständnis und zwar nicht nur bei den Jägern, sondern von allen Naturnutzern, insbesondere auch bei der heimischen Bevölkerung. Aus diesem Grund unzusätzliche Störungen, wie z.B. das Sammeln von Pilzen und Beeren oder verschiedene Freizeitaktivitäten in der Natur verschärft werden. Dabei

stellt nicht nur die Beunruhigung des Wildes, sondern v.a. die daraus resultierenden Erschwernisse in der Jagdausübung ein großes Problem für die

Gourmet Highlights am Sonnenkopf

bekannte Wildeinstandsgebiete und Äsungsflächen meiden

ausgewiesene Wegegebote und Sammelverbote für Pilze und Beeren befolgen

in den übrigen Gebieten ist das Pilzesammeln auf Grund der Naturschutzverordnung auf die Zeit von 8 bis 17 Uhr und mit 2 kg pro Person und Tag gesetzlich beschränkt. Bekannte Rotwildeinstandsgebiete allgemein meiden

Befolgung der zeitlichen Regelungen für die individuellen Fahrerlaubnisse auf Güterwegen

Hunde in der freien Natur an die Leine

Arbeiten im Wald sowie auf Wiesen und Weideflächen, die zu beliebten Austrittsflächen des Wildes zählen, nicht in den Dämmerungs- und Nachtstunden durchführen

Beachten Sie allfällige Hinweise in Bezug auf Wildruhezonen und Sperrgebieten zur Jagdausübung

äsendes Rotwild auf Wiesen oder Weiden stellt auch unter gegenwärtiger Situation kein erhöhtes Gesundheitsrisiko für den Menschen dar

Mit viel Mut, Engagement und Liebe zum Detail veranstalteten Joachim Stockinger und die Kelos mit ihren Teams am 11.4.2014 erstmalig „Gourmet im Schnee“ am Sonnenkopf. Dieser Kulinarik Trail startete an der Talstation der Sonnenkopfbahn mit einem Sektempfang für die knapp 60 Teilnehmer. Bei strahlendem Sonnenschein ging es dann auf zur ersten von vier Stationen zur Bündthütte. Auf der Sonnenterrrasse wurden wir vom Hausherrn Bürgermeister Christian Gantner, Walter Fritz von der Kelobar sowie Joachim Stockinger, Chef der Sonnenkopfgastronomie aufs Herzlichste begrüßt. Chefkoch Adi Wascher verwöhnte uns Teilnehmer mit ausgesuchten herzhaften Vorspeisen. Das Serviceteam um Claudia kredenzte dazu naturtrübes Kellerbier sowie korrespondierende Weine vom Weingut Tschida. Eigentlich fanden wir es hier schon zu gemütlich und schön, um danach zum Bergrestaurant aufzubrechen. Unser Aufstieg wurde hier mit einem festlichen Empfang belohnt. Zu Kalbsbries im Strudelteig und Lammrücken wurden uns exzellente Weiß- und Rotweine vom Weingut Artner gereicht. Jetzt hieß es für uns, Skier anschnallen und zum neu gebauten Panoramarestaurant Muttjöchle aufzubrechen. Mittlerweile war es 14.00 Uhr und

Die Bürgermeister der Region Klostertal

Um unnötige Reibungspunkte zu vermeiden, ist eine konstruktive Kommunikation der Bevölkerung sowie der Forst-, Land- und Alpbewirtschafter mit den zuständigen Jägern und Jagdschutzorganen besonders wichtig.

Gourmet Highlights am Sonnenkopf

So können Sie den Jägern helfen:

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mitwirkung!

terstützen auch die Gemeinden des Tales die fachlich begründeten Expertenempfehlungen, im heurigen Jagdjahr für besonders wichtige Revierteile des Tales vorübergehende Wegegebote (Sperrgebiet) sowie Sammelverbote von Pilzen und Beeren auszusprechen. Außerdem wird auch die restriktive Handhabung bei der Ausgabe von Fahrerlaubnisscheinen sowie deren zeitliche Einschränkung für die Benützung der Güterwege als sehr sinnvoll erachtet.

wir wurden auf dem Kulinarik Trail bereits seit 3,5 Stunden verwöhnt, wobei noch ungeahnte Highlights auf uns warten sollten. Es begann mit dem musikalischen Empfang der Arlberg Dixie Band, bevor Chefkoch Adi uns mit all seinen Kockkünsten überraschte: das mediterrane Buffet edelster Art, die passenden Weine vom Winzer Schmelz und das unvergleichbare Gebirgspanaroma ………… (den Rest können die Leser sich denken oder ihr wart dabei). Jetzt kam der schwierigste Teil auf uns zu, die Abfahrt zur Kelobar, wo uns der gebührende Abschluss der

Gourmettour erwartete. Bei Rinderfilet an Burgundersoße zu Weinen von Gsellmann begleitete uns Entertainer Sax Martl zum Ausklang dieser einmaligen Veranstaltung am Sonnenkopf. Wir bedanken uns von Herzen bei den Veranstaltern für dieses unvergessliche Erlebnis und werden mit Sicherheit nächstes Jahr wieder dabei sein. In einer abschließenden Bewertung hätten wir für euch 3 von 3 möglichen Sterne vorgesehen. Bericht: Agnes, Detlef, Heinz, Karlheinz und Monika aus Dalaas 21


Jugend Klostertal Exkursionen in die Europaschutzgebiete Verwall und Klostertaler Bergwälder - mit dem Schutzgebietsmanager unterwegs Selbstverteidigungskurs

Der Naturschutzverein Verwall - Klostertaler Bergwälder bietet interessierten Klostetalerinnen und Klostertalern sowie weiteren Personen diesen Sommer verschiedene informative Exkursionen in unsere Europaschutzgebiete an.

In einem Kooperationsprojekt mit der Villa K. offene Jugendarbeit Bludenz, fand am 11.04 ein Selbstverteidigungskurs in der Sporthalle in Klösterle statt. Mit Mag. Stefan P. konnte nicht nur ein erfahrener Jugendarbeiter, sondern ein Meister des Aikido im Range des zweiten schwarzen Gürtels gewonnen werden. Mit Aikido wurde eine betont defensive moderne japanische Kampfkunst gewählt. Ziel des Aikidos ist es, die Kraft des gegnerischen Angriffs umzuleiten und den Gegner mit eben dieser Kraft vorübergehend angriffsunfähig zu machen. Dies geschieht vorwiegend durch Haltetechniken. Die Idee dabei ist es, den Angreifer nicht zu verletzen, sondern ihn in eine Situation zu führen, in der sich dieser beruhigen kann. Es soll dem Angreifer die Möglichkeit gegeben werden, Einsicht zu erlangen und von einem weiteren Angriff abzusehen. Der Dozent betonte dabei immer wieder primär Konfliktherde zu meiden, die Flucht der Verteidigung vorzuziehen und ein konfliktmeidendes Gespräch zu suchen. Das Aikido eignet sich besonders für Mädchen, da die körperliche Kraft nur eine nebensächliche Rolle spielt, weil eben die Kraft des Angreifers umgeleitet und somit benutzt wird. Im Herbst diesen Jahres soll auch deshalb ein Selbstverteidigungskurs speziell für Frauen und Mädchen angeboten werden. Die Jugendlichen erfreuten sich der körperlichen Betätigung und erlernten im respektvollen Miteinander verschiedenste Techniken des Aikido mit Begeisterung. Klartext Medien Wie bereits angekündigt hat nun auch die Offene Jugendarbeit Klostertal mit der Mittelschule Innerbraz einen Projektpartner gefunden. Diese Zusammenarbeit wurde nun genutzt um in Kooperation mit der SUPRO – Werkstatt für Suchtprophylaxe einen Workshop über „neue Medien“ zu halten. Ausgangslage für das Pilotprojekt war, dass die PädagogInnen der Of22

Zwecks Organisation bitten wir um Anmeldung zu den Exkursionen bei Klösterle Tourismus GmbH unter T 05582/777 für die folgenden Exkursionstermine: SO 5. Juli

Brazer Allmein mit Inatura und Jutta Soraperra

DI 15. Juli

Nenzigast

FR 29.August

vom Schwimmbad Innerbraz über Böden Richtung Dalaas (soweit Lust und Laune besteht)

Startzeit ist jeweils 08:00 Uhr. Die Teilnehmeranzahl ist mind. 3 und max. 15 Personen. Kinder sind herzlich willkommen. Da die Wanderung ins Nenzigasttal doch lange ist, wird es für Kinder ab 10 Jahren empfohlen. Mitzubringen sind Bergschuhe, Verpflegung und der Witterung angepasst Kleidung. fenen Jugendarbeit besonders für das Thema Medien einen erhöhten Informationsbedarf bei den Jugendlichen sahen: „Im offenen Betrieb, im Austausch mit Jugendlichen und Schulen, bekommen wir immer wieder mit, welchen Stellenwert Medien für die Jugendlichen haben. Deshalb finden wir es wichtig, präventiv zu diesem Thema zu arbeiten“, erklärt Tina Rittmann von der OJAB. Da die SUPRO über lanjährige Expertise in diesem Bereich verfügt wurde sie als Kooperationspartner herangezogen. In Zusammenarbeit mit der Mittelschule konnte somit ein Projekt verwirklicht werden, dass Pionierarbeit in der Medienschulung junger Menschen leistet. Vorab wurden die SchülerInnen vom Professionellen Personal der OJAB ins Thema Medien und Medienverzicht während des Unterrichts eingeführt, um Sie auf einen eintägigen Workshop vorzubereiten. Die Workshops für die vierten Klassen der Mittelschule mussten aus Platzgründen in der Villa K. stattfinden. In vielen kleineren Modulen setzten sie sich mit Themen wie Cybermobbing, Urheberrecht, Selbstpräsentation und rechtlichen Grundlagen auseinander. Unterstützt wurde die OJAB dabei vom Referenten Christian Rettenberger der SUPRO, der an diesem Tag einige Einheiten übernahm. „Die offene und vorurteilsfreie Haltung im Jugendhaus schuf eine angenehme Atmosphäre, um mit den Jugendlichen über Medien zu diskutieren und ihren eigenen Medienkon-

sum zu reflektieren“, erzählt Dieser. Alle Beteiligten und TeilnehmerInnen konnten ihre Kompetenzen steigern und sind mit den Ergebnissen des Pilotprojekts sehr zufrieden.

Bei den Exkursionen erleben wir die ganze heimische Naturvielfalt mit prachtvollen Wiesen und sonnenverwöhnte Wälder, steile Bergwälder, weite Zwergstrauchheiden und die felsige Heimat von Gams und Steinadler.

Ausblick Neben dem Offenen Betrieb des S16 stehen Projekte wie das Wildniscamp 2014 ein Recycling und Graffiti Workshops genauso an, wie ein Offenes Sportangebot in Form von Klettern und Basketball, sowie auch Ausflugsfahrten und Theaterworkshops über die Sie in der näschsten Ausgabe der REGIO-Zeitung lesen können. Informationen erhalten sie auf Facebook, sowie unter der OJA Klostertal.

» Des schöne Klostertaler Holz, suber verschaffat und perfekt ibaut – bei guatem Mond. So schaffan mir! « Gerhard Wolf ist seit 25 Jahren als Fensterbauer bei uns tätig.

Jugendtreff „S16“ Oberer Sonnenkopfparkplatz Wald am Arlberg INFOS Jugend Klostertal, Jellerstraße 16, 6700 Bludenz T 05552/330 23 E office@villak.at facebook.com/jugendklostertal

T I S C H L E R E I

T I S C H L E R E I K L A U S E N G S T L E R . 6752 Dalaas 102 Tel. 055 85/72 19 . www.tischlerei-engstler.at ten-Regio-Gerhard-050614.indd 1

Beispiel: Gasthof Post, Dalaas

23 16.06.14 09:43


Sommer 2014 am SONNENKOPF Jeden Samstag ab 09:00 Uhr BERGFRÜHSTÜCK - ein kulinarisches Erlebnis Stärken Sie sich bei einem reichhaltigen und schmackhaften Bergfrühstück im Bergrestaurant Sonnenkopf. Ab 6 Personen - Anmeldung jeweils freitags bis spätestens 14:00 Uhr. Jeden Sonntag ab 11:00 Uhr BARBECUE auf der Panorama-Terrasse Unser Grillmeister bringt die Lavasteine zum Glühen und grillt köstliche Schmankerln die Appetit auf mehr machen (nur bei guter Witterung) Jeden MI, FR, SO um 12:00 Uhr SCHAU-BROTBACKEN beim Bergrestaurant Mit Meisterbäcker Bruno wird das Brotbacken beim Steinofen zum Erlebnis. Genießen auch Sie dieses schmackhafte und köstliche Steinofenbrot Jeden MI, FR, SO um 13:00 Uhr KINDER-BROTBACKEN Teig kneten, lustige Bärabrötle formen und dann im Steinofen backen. Unter der Anleitung von Meisterbäcker Bruno dürfen die Kinder ihre Kreativität ausleben.

Pop, Rock Soul & Motown Hits from one of the UK‘s most sensational vocalists...

*** LIVE *** im Klostertal in der TRAUBE BRAZ

Donnerstag, 3. Juli 2014, ab 20.30 Uhr

Je nach Witterung auf der Terrasse oder in der Hotellobby der TRAUBE BRAZ, Eintritt frei! Info & Reservierung: Tel. 05552 28103 | www.traubebraz.at

Lehrstelle frei! KFZ – Techniker für Nutzfahrzeuge Interesse?

24

Arlberg Express Linienverkehr GmbH Langen am Arlberg 33 6754 Klösterle info@axl.at

25


Veranstaltungen

60 Jahre Harmoniemusik Wald am Arlberg Bezirksmusikfest 2014

JULI 2014

64. Arlbergmusikfest

DO 03.07.2014 ab 20:30 Uhr „Cari Winter“ live in der Traube Braz

4.- 6. Juli 2014

FR-SO 04.-06.07.2014 Bezirksmusikfest und 64. Arlbergmusikfest SA 05.07.2014 Exkursion des Naturschutzvereins zur Brazer Allmein mit der Inatura und Jutta Soraperra (Infos&Kontakt bei Klösterle Tourismus unter T 05582/777) SO 06.07.2014 10:00-17:00 Uhr im Klostertal Museum Reiseziel Museum: Auf den Spuren der Geißhirten (Familien- und Kinderprogramm)

Die Harmoniemusik Wald a. A. feiert 2014 ihr 60-jähriges Bestehen. Um diesem Anlass einen gebührenden Rahmen zu geben veranstalten wir das Bezirksmusikfest 2014 und zugleich das 64. Arlbergmusikfest. Die Vorbereitungen für dieses Großereignis sind bereits in vollem Gange. Aktuell haben sich 37 Musikvereine mit ca. 1500 Musikantinnen und Musikanten zu unserem Fest angemeldet, aus diesem Grund werden wir sowohl am Samstag als auch Sonntag einen Festumzug veranstalten mit anschließendem Gemeinschaftskonzert. Verpassen Sie dieses Erlebnis nicht und feiern Sie mit uns von Freitag den 4. bis Sonntag den 6. Juli 2014. Wir freuen uns Sie beim Festgelände bei der Sonnenkopfbahn begrüßen zu dürfen.

Programmvorschau Freitag 4. Juli 2014

SO 06.07.2014 ab 11:00 Uhr VN-Familien-Erlebnistag am Sonnenkopf mit Spiel und Spaß für die ganze Familie. Bei guter Witterung Frühschoppen mit dem MV Cäcilia Batschuns FR 11.07.2014 Platzkonzert der Harmoniemusik Dalaas, Vorplatz Pizzeria Paluda FR 11.07.2014 16:00-19:00 Uhr Dämmerschoppen auf der Sonnenterrasse beim Bergrestaurant Sonnenkopf mit der Klostner 7er Partie (nur bei guter Witterung)

Die fidelen Mölltaler

SA 12.07.2014 UTC Braz - Ortsvereine Fußballtunier

Samstag 5. Juli 2014

SO 13.07.2014 Alpmesse auf der Nenzigast Alpe

Gastkonzert der Militärmusik Vorarlberg Megakonzert mit mehr als 850 Musikanten/innen Großer Festumzug Pro Solist`y – die Europameister in der böhmisch-mährischen Blasmusik

Sonntag 6. Juli 2014 Festgottestdienst Frühschoppen mit Franz Posch und seinen Innbrügglern Großer Festumzug mit Gesamtchor im Zelt Konzert der Gastkapellen Festausklang mit der Arlberg Dixie Band 26

DI 15.07.2014 Exkursion des Naturschutzvereins nach Nenzigast (Infos&Kontakt bei Klösterle Tourismus unter T 05582/777) SO 20.07.2014 ab 11:30 Uhr Familienfest am Sonnenkopf FR 25.07.2014 Dämmerschoppen „Arlberg Dixie Band“ im Gasthof Post SA-SO 26.-27.07.2014 ab 13:00 Uhr MC St. Christophorus - Bikerfest mit Motorradweihe 2014 in Klösterle am Arlberg. Mehr Infos unter www.mc-st-christopherus.at

SO 27.07.2014 ab 11:00 Uhr Frühschoppen am Sonnenkopf mit den Bregenzer Stadtmusikanten (nur bei guter Witterung)

SEPTEMBER 2014

AUGUST 2014

FR 05.09.2014 Dorfmarkt mit Dorfabend (mit Harmoniemusik und Trachtengruppe Dalaas) auf dem Vorplatz VS Dalaas

FR 01.08.2014 Dorfmarkt mit Dorfabend (mit Harmoniemusik und Trachtengruppe Dalaas) auf dem Vorplatz VS Dalaas FR 01.08.2014 16:00-19:00 Uhr Dämmerschoppen beim Bergrestaurant Sonnenkopf mit Countryband (nur bei guter Witterung) SO 03.08.2014 10:00-17:00 Uhr im Klostertal Museum Reiseziel Museum: Auf den Spuren der Geißhirten (Familienprogramm) SO 03.08.2014 Bergmesse auf der Eisentälerspitze (nur bei guter Witterung) MI-SO 13.-17.08.2014 Alpenparty im Klostertal - bei freiem Eintritt und Partymeile im Ortszentrum von Klösterle FR 15.08.2014 ab 10:30 Uhr Markus Wolfahrt - live am Sonnenkopf FR 15.08.2014 Alpfest Maria Himmelfahrt (Alpe Spullers) SA 16.08.2014 ab 11:30 Uhr Frühschoppen mit den Hilandern auf dem Sonnenkopf FR 22.08.2014 Dämmerschoppen „Pälzer Blech“ mit Pälzer Blech und der Trachtengruppe Dalaas im Gasthof Tafelspitz SO 24.08.2014 ab 12:00 Uhr Bergmesse am Bergrestaurant Sonnenkopf mit Pfarrer Mag. Ernst Ritter, Robert Schneider und dem Chor „Cantabo“ aus Klösterle FR 29.08.2014 Exkursion des Naturschutzvereins vom Schwimmbad Innerbraz über Böden Richtung Dalaas (Weitere Infos und Kontakt bei Klösterle Tourismus unter T 05582/777) SO 31.08.2014 11:00 Uhr Bergmesse auf der Allhöhe mit Pfarrer Dominik Toplek

MI 03.09.2014 Kino auf Rädern - Film „Bad Fucking“

FR-SO 05.-07.09.2014 Internationales Kutschentreffen bei den Black Coffee Stables in Dalaas Sonnenhalb SO 07.09.2014 10:00-17:00 Uhr im Klostertal Museum Reiseziel Museum: Auf den Spuren der Geißhirten (Familien- und Kinderprogramm) DI-SO 09.-14.09.2014 Circus Sperlich beim Parkplatz Kristbergsaal DO 11.09.2014 Dämmerschoppen mit der „Arlberg Dixie Band“ im Gasthof Spullersee DO 11.09.2014 Nur bei guter Witterung (Wettertelefon: T 0664/4911474) ab 19.30 Uhr: Geologisch-historische Kirchturmwanderung rund um das Lechquellengebirge; Vortrag mit Dr. Joschi Kaiser und Mag. Christof Thöny SA 13.09.2014 Älplerball der Landjugend Klostertal im Kristbergsaal SO 14.09.2014 ab 11:00 Uhr Frühschoppen am Sonnenkopf mit dem MV Muntlix (nur bei guter Witterung) SA 20.09.2014 60-Jahr Jubiläum der Trachtengruppe Dalaas im Kristbergsaal Dalaas FR-SA 26.-27.09.2014 Auf dem Land zu Gast (Infos und Anmeldung bei Klostertal Tourismus) SO 28.09.2014 Tag der offenen Hof- und Stalltür bei Fam. Burtscher im Mühlekreisweg in Ausserbraz SA 27.09.2014 08:00-11:00 Uhr Feuerlöscherüberprüfung der Ortsfeuerwehr Braz 27


28

Profile for Regio Klostertal

REGIO Nr.29  

REGIO, 29. Ausgabe

REGIO Nr.29  

REGIO, 29. Ausgabe

Advertisement