Issuu on Google+

5x

1x

Ünsten h c s e i D änge g r e i z a Sp touren und Rad heim! von Arn

Entdecken Sie

Arnhem!

Parkstadt, Einkaufsstadt und Modestadt


8

Arnheim: Modebewusst > 3-8 km

20

Die Schlacht um Arnheim > 5 km

32

Die verborgene Stadt > 7,5 km

42

Parkwanderung > 5 of 10 km

54

Juwelen von einst und heute > 4 km

1

2

3

4 5 6 4 175 186 1 214 15 3 16 13 1 2 5 6 3 4 12 13 14 15 16 17 1 2 3 4 5 6 2 13 14 15 16 17 1 2 1 7 5 6 3 4 13 14 15 16 17 18 74

Arnheim von den Deichen aus > 15 km

Die Spaziergänge und die Radtour in diesem Führer können alle an einem halben Tag bewältigt werden. Auf der Übersichtskarte hinten bekommen Sie einen groben Eindruck vom Umfang der Routen. Auf den Karten, die bei den einzelnen Routen abgedruckt sind, finden Sie darüber hinaus die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Die Gemeinde Arnheim hat an zahlreichen Fassaden Informationstafeln angebracht, auf denen etwas zur Geschichte des betreffenden Gebäudes steht. Auch auf dem Spaziergang und der Radtour durch die Parks im Norden und das Deichvorland im Süden stehen an vielen Orten Informationstafeln mit wissenswerten Informationen zur Umgebung. Sie sind eine praktische Ergänzung zu dieser Broschüre.

12 13

14 15

16 17

Einige Routen kreuzen sich. Nichts kann Sie davon abhalten, an solch einer Kreuzung von der einen auf die andere Route zu wechseln. Viel Freude auf den Spaziergängen und der Radtour!

7

197 2 7 18 7 18 8 19 2

18 19


5x

1x

Ünsten h c s e i D gänge Spazier ouren t und Rad heim! von Arn

Entdecken Sie

Arnhem!

Parkstadt, Einkaufsstadt und Modestadt


Entdecken Sie

Arnhem!

4


Eine Stadt kann man gar nicht besser entdecken als zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Die fünf Spaziergänge und die Radtour in dieser Broschüre führen Sie zu einer Reihe von ganz besonderen Orten in Arnheim. Denn Arnheim ist reich an schönen Orten: Manche sind sehr bekannt, andere eher verborgen. Auf einer Route tauchen Sie in die Geschichte der Stadt ein, auf einer anderen lernen Sie die überwältigenden Parks und Landgüter kennen. Auch das wunderschöne Deichvorland im Süden von Arnheim wird hier vorgestellt. Die spezielle Moderoute macht Sie mit dem Besten, was die Stadt in dieser Hinsicht zu bieten hat, bekannt. Und für ShoppingFreaks: Überzeugen Sie sich davon, dass Arnheim nicht umsonst als „Beste Innenstadt der Niederlande (2007-2009)“ ausgezeichnet worden ist. Aber ich bin davon überzeugt, dass auch waschechte Arnheimer an Orte kommen werden, die sie noch nie zuvor gesehen haben. Also lassen Sie sich überraschen. Ich wünsche Ihnen viel Freude auf den Spaziergängen und der Radtour! Rita Weeda Beigeordnete für Tourismus und Erholung/Freizeit 5


Entdecken Sie Arnhem...

Arnheim ist an den Ufern des St. Jansbeek entstanden. Der Ort wird als „Arneym“ 893 zum ersten Mal in einem Güterverzeichnis der deutschen Abtei Prüm in der Eifel erwähnt. Aber schon lange vor dieser Zeit müssen sich die ersten Bewohner hier niedergelassen haben. Im Jahre 1233 werden Arnheim die Stadtrechte verliehen. Zu dieser Zeit ist es ein kleines kompaktes Städtchen mit etwa 3000 Einwohnern innerhalb der Festungsmauern. 1603 wird eine Schiffsbrücke gebaut, und seit diesem Jahr verläuft über die Hauptstadt der Region Gelderland einer der wenigen Verbindungswege vom Norden in den Süden der Niederlande. Dadurch entstehen ein lebendiger Handel und ein offener Blick in die Welt.

‘Haagje van het oosten’ Seit Beginn des 19. Jahrhunderts wird die Stadt beim Großbürgertum schnell 6

beliebter. Im grünen Gürtel rund um die Stadt entstehen Landgüter und prächtige Landsitze, was Arnheim den Beinamen „Haagje van het oosten“ (kleines Den Haag des Ostens einbringt). Die Stadtmauern werden abgebrochen und stattdessen entstehen dort Grünanlagen. Die Gemeinde übernimmt Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts verschiedene Landgüter. Hier und da entstehen rund um die Innenstadt in jener Zeit herrschaftliche Viertel mit stattlichen Villen. Einer der Spaziergänge führt durch das aus dieser Zeit stammende prächtige Transvaal-Viertel. Ein zweiter schlängelt sich von Park zu Park: fast 15 km Grün, übrigens ohne die Stadt aus den Augen zu verlieren. Das muss auch gar nicht sein, denn Arnheim bietet überraschende architektonische Einblicke. Die Schlacht um Arnheim im September 1944 hat die Innenstadt zwar zum größten Teil


Parkstadt, Einkaufsstadt und Modestadt

zerstört, aber einige Kleinode, wie das „Teufelshaus“, wurden verschont, andere sind in ihrem ursprünglichen Zustand wieder aufgebaut worden. Der historische Spaziergang zeigt einen schönen Ausschnitt aus der Vergangenheit von Arnheim.

Enorme Vielfalt Der Zuzug vieler wohlhabender Bürger in die Stadt hatte noch einen anderen Effekt: Der Mittelstand entwickelte sich schneller als anderswo. So hatte Arnheim schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts mehr als 100 Modegeschäfte. Hunderte von Schaufenstern waren gleichzeitig Aushängeschilder des guten Lebens. Und das ist noch immer so: Die Vielfalt ist enorm. Nicht nur in den großen autofreien Geschäftsstraßen wie der Kerkstraat, Bakkerstraat und der Weverstraat, sondern auch in den kleinen Gassen dazwischen. Einen der

Schwerpunkte dieser Broschüre bildet die Mode. Die Arnheimer Mode-Akademie hat Dutzende von erstklassigen Designern hervorgebracht, eine große Anzahl von ihnen ist inzwischen weltberühmt. Glücklicherweise sind viele Talente in Arnheim geblieben. Labels und Läden wie Trix & Rees, Humanoid, Coming Soon und Gsus machen dem Ruf von Arnheim als Modestadt alle Ehre. Im Stadtteil Klarendal entsteht sogar ein vollständiges Modeviertel. Das Prädikat Modestadt ist daher auch mehr als verdient. Die fünf Spaziergänge und die Radtour in diesem Führer machen Sie mit allen oben genannten Facetten der Parkstadt, Einkaufsstadt und Modestadt Arnheim bekannt. Viel Freude auf den Spaziergängen und der Radtour! 7


Arnheim: Mode bewusst

Hip und top

8

Foto: istockphoto.com

Mode


Länge der Spaziergangs: 3-8 km Start- und Endpunkt: Musiskwartier

Arnheim ist nicht nur eine hervorragende Stadt zum Shoppen und Ausgehen, sondern erlangt auch als Stadt der Mode immer mehr Bedeutung. Die Hauptstadt der Provinz Gelderland hat schon lange mit Mode zu tun. Schon zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts zählte die Innenstadt Hunderte von Modeläden, von denen sich die meisten an die Wohlhabenden aus den Villenvierteln rund um das Zentrum richteten. Viele dieser Geschäfte sind inzwischen verschwunden, aber ein Gefühl für Qualität und Stil ist immer geblieben. Überall in der Innenstadt haben sich renommierte Designer etabliert, die ihre Ausbildung häufig an der Modeakademie in Arnheim absolviert haben. Oftmals haben sie sich in besonderen Gebäuden niedergelassen. Ein Grund mehr, Sie auf den folgenden Seiten mit Arnheim als Modestadt bekannt zu machen.

9


MUST SEE! Humanoid Arnheimer Label in einer stimmungsvollen Kirche aus dem 19. Jahrhundert. Trix & Rees Verschiedene Bürgermeister, aber auch ein Gastwirt wohnten in dem spätmittelalterlichen Gebäude, in dem sich die Arnheimer Modetalente Trix & Rees niedergelassen haben. ‘Station’ Klarendal Der Mittelpunkt des Modeviertels Klarendal befand sich einst am Hauptbahnhof (niederländisch „Station“) und wurde in Einzelteilen ab- und hier wieder aufgebaut.

LECKER! Wo auch immer Sie sich in der Innenstadt befinden: Man muss nie weit laufen, um stilvoll zu Mittag oder zu Abend zu essen. Die Brasserie Dudok in Sichtweite der Eusebiuskirche ist hier zu nennen, aber auch Het Eiland, gegenüber von Jones Clothing hat eine schöne Terrasse. Der kleine Platz Land van de Markt, der Beginn des Rundgangs, bietet ebenfalls einige gute Caféterrassen. Hervorragend geeignet als Treffpunkt mit anderen Spaziergängern. Last but not least: das „goed proeven“ in der ‘Station’ Klarendal. 10

‘Station’ Klarendal

Die Mode lebt in Arnheim, und zwar nicht nur aufgrund der Arnheimer ModeBiennale, die alle zwei Jahre stattfindet. Die Kunsthochschule ArtEZ und die dazugehörende Modeakademie prägen Arnheim und die internationale Modewelt bereits seit vielen Jahren. Ein kontinuierlicher Strom von Talenten bevölkert das unverwechselbare Gebäude am Rhein. Die Ausbildung hat große Namen hervorgebracht. Wer kwnnt Alexander van Slobbe (Orson + Bodil) und Viktor & Rolf nicht? Aber auch Designer wie Jan Schrijver von Gsus und Wilvert Das, Chef bei Diesel, haben Arnheim als Kaderschmiede der Mode ein Denkmal gesetzt. Schön ist, dass sich viele Talente nach der Ausbildung dazu entschließen, ihre Modelaufbahn in Arnheim zu beginnen. Auch aus diesem Grund wimmelt es in der Innenstadt von ganz besonderen Modegeschäften, wie Trix & Rees, Humanoid und Coming Soon. Hier findet man nicht nur


Arnhem: Mode bewusst

Kleidung, sondern auch Hüte, Schuhe, Taschen und die verschiedendsten Accessoires. Der Rundgang besteht aus zwei Teilen. Den Mittelpunkt bildet das „Land van de Markt“ an der Ecke des Musiskwartier, wo sich auch ausreichend ober- und unterirdische Parkmöglichkeiten befinden. Von dort aus können Sie einen kurzen Spaziergang zum nagelneuen Modeviertel Klarendal unternehmen. Die andere Route führt durch die Altstadt, unter anderem durch die denkmalgeschützte Koningsstraat, Kerkstraat, Bakkerstraat und Weverstraat. Möglicherweise überflüssig zu erwähnen: Hier werden nicht alle Geschäfte genannt, daher sollten Sie zweifellos noch auf andere Schätze stoßen. Gehen Sie vom Land van de Markt durch die Roggestraat zum Johnny van Doornplein. Überqueren

Sie den Velperplein und gehen Sie am Musis Sacrum (siehe Seite 69) vorbei, biegen Sie links ab und gehen Sie dann nach 50 Metern rechts in die Van Muylwijkstraat. Die erste Straße links abbiegen (Hommelstraat). Unter der Eisenbahnbrücke hindurchgehen und rechts abbiegen, in den Sonsbeeksingel und bis zur Ecke Klarendalseweg weiterlaufen.

Modeviertel Klarendal Am 24. und 25. Mai 2008 wurde das Modeviertel Klarendal offiziell eröffnet. In diesem typischen Wohnviertel hat die Wohnungsgesellschaft Arnheim eine Vielzahl von Gebäuden angekauft und für Unternehmer reserviert, die sich mit Mode beschäftigen. Dies hat zur Folge, dass am Sonsbeeksingel und am Klarendalseweg eine große Menge an Geschäften, Arbeitsräumen und Ateliers entsteht, die von kreativen Designern 11


bevölkert werden. Sie finden dort Kleidung, Hüte, Taschen und andere Accessoires. Außerde gibt es kleine Geschäfte, manchmal mit großen Marken, die nach und nach der Mode ihren eigenen Stempel aufdrücken. Ein paar Beispiele: Inge Uiteen boogaard (Sonsbeeksingel 102), die in Arnheim an der Hochschule ArtEZ Modedesign studiert hat, konzentriert sich hauptsächlich auf exklusive Kleidung, wobei sie sich oft von der Natur inspirieren lässt. Irene Weijs studierte an der ArtEZ Produktdesign; die (in limitierter

Auflage produzierten) Accessoires, die sie entwirft, sind im Klarendalseweg 397 zu sehen. Etwas Besonderes ist auch die maßgeschneiderte Bade mode von Margalé B.: Prothesen oder asymmetrischen Körpern steht nichts entgegen. Die Kleidung wird nämlich mit Hilfe von elastischen Materialien um den Körper herum modelliert (Klarendalseweg 7). Außerdem nicht zu vergessen: die Vanity Bags von Marck & Mo (Sonsbeeksingel 107) und die im eigenen Atelier produzierten Taschen von Heleen van der Meer (Klarendalseweg 462), die „customized vintage“ von Gregorie Bolder Margalé B.

Inge Uittenboogaard

12


Arnhem: Mode bewusst

Hiernamaals, Sonsbeeksingel 96) und die Couture von Irene Schaepman Eva Luna, Sonsbeeksingel 112) oder Katja van Groningen (Blithe, Sonsbeeksingel 116). Auch van Groningen studierte Modedesign und Strategie an der Hochschule ArtEZ. Ihre Kollektionen bestehen aus Unikaten – vollkommen von Hand angefertigten Kleidungsstücken. Die oben genannten Geschäfte und etwa 15 andere ziehen sich wie ein Designmode-Band durch das Viertel Klarendal. Man erwartet, dass diese Anzahl im Laufe der Zeit noch kräftig zunehmen wird. Viele kleinere Läden haben einge-

schränkte Öffnungszeiten. Sonsbeeksingel, Klarendalseweg,www.100mode.nl

‘Station’ Klarendal An einer Ecke von Sonsbeeksingel und Klarendalseweg (nr. 536) befindet sich das multifunktionelle Modezentrum Klarendal, das Herzstück des Modeviertels Klarendal. Das Gebäude (ein ehemaliges Postzustellungszentrum) stand bis vor ein paar Jahren am Hauptbahnhof, wo es im Weg stand, als das Bahnhofsviertel renoviert wurde. Daraufhin wurde es in mehr als 125 Teile zerlegt und schließlich in Klarendal Hiernamaals

13


wieder zusammengefügt. Name: Station (Bahnhof) Klarendal. Das Gebäude ist wie ein Scharnier im Modeviertel. Im Erdgeschoss befindet sich das CaféRestaurant „goed.proeven“, mit einer riesigen Bar rund um die offene Küche. Im Gebäude entsteht überdies ein Atelier mit besonderer Mode-Expertise. Hier arbeiten Designer mit Modemachern, die noch in der Ausbildung sind, zusammen an ihren Kollektionen. Im Dachfirst ist eine Atelierwohnung für „Artists in Residencee“, die für eine bestimmte Zeit in Arnheim arbeiten, reserviert. Auf dem Rückweg zum Land van de Markt betreten Sie durch den monumentalen Eingang das Musiskwartier.

Musiskwartier 2006 wurde nach 14 Jahren 14

Entwicklung und Renovierung die vollständig modernisierte Einkaufspassage Musiskwartier eröffnet. Sie umfasst insgesamt 32.000 m², verteilt auf drei Etagen. Renommierte Architekten wie Robert Stern übernahmen die Verantwortung für den Neubau, während sich angesehene Architekturbüros wie Rappange & Partner der Baudenkmäler annahmen. Vor allem das Gruyter-Haus, der Eingang am Land van de Markt, ist ein echtes Schmuckstück (siehe Seite 70). Im Musiskwartier haben sich unterschiedliche eigenwillige Modegeschäfte etabliert.

Gehen Sie zurück zum Land van de Markt und nehmen Sie die Bovenbeekstraat am Historischen Museum vorbei in Richtung Brennels auf dem Gelerijdersplein.


Arnhem: Mode bewusst

Brennels

Brennels Die Firma Brennels entwickelt und verkauft Kleidung, die (zu einem großen Teil) aus Brennnesseln, Holzschliff, Bambus und Bio-Baumwolle besteht. Schon im Mittelalter kannte man Brennnesselstoff, der manchmal sogar der Seide vorgezogen wurde. Da die Fasern hohl sind, kann die Kleidung sowohl isolierend als durchlässig gemacht werden. Die Brennnesseln werden im Nordostpolder gezüchtet. Die am häufigsten gestellte Frage im Laden lautet: Juckt es? Nein, Brennnesselstoff juckt nicht. Die Teile, die den Juckreiz verursachen, werden nicht in der Kleidung verarbeitet. Brennels führt ethische Modelabels wie People Tree, Machja und Rianne de Witte. Gelerijdersplein 28, www.brennels.nl

Gehen Sie zurück in Richtung Land van de Markt, biegen Sie in die Koningsstraat ein und gehen diese bis zum Ende. Am Ende (an der Eusebiuskirche, siehe Seite 31 und 61) laufen Sie rechts in die Broerenstraat und direkt wieder rechts in die Kerkstraat, Richtung „Het Eiland“.

TrixenReeshaus 1982 eröffneten Trix Hoogveld und Resi van Kraaij hinter dem Einkaufszentrum „De Bijenkorf“ ein kleines Modegeschäft mit einem Arbeitsbereich in der Küche. Inzwischen ist die Marke Trix & Rees im In- und Ausland bekannt. Das Image, das sie mit ihrer Mode vermitteln möchten, ist das von Natürlichkeit und Freiheit. Die gedämpften frischen Farben der Kollektion unterstreichen dieses Gefühl. 2006 zogen Trix & Rees in das denkmalgeschützte „Presikhaeffs Huys“ ein (siehe auch Seite 62). An Labels finden Sie hier 15


unter anderem Just in Case, Stella Nova, Velvet Tees, Binkbreiwerk, Ellen Verbeek und Mads Norgaard. Kerkstraat 19, www.trixenrees.nl

Coming Soon Der Name Coming Soon enthält ein Versprechen, und das ist – wie ein Mitarbeiter sagt – genau das Ziel. Hier präsentieren sich fortwährend neue Talente neben etablierten Namen. Der Laden „annex ontmoetingsplaats“ ist eine Initiative der Arnheimer Kunstakademie ArtEZ mit dem Ziel, ein Sortiment an Topqualität zu führen und Mode- und Produktdesigner bei ihrer Karriere zu begleiten. Coming Soon verkauft

ausschließlich Kleidung von niederländischen Designern, darunter Alexander van Slobbe (Orson + Bodil), Viktor & Rolf und Fransisco van Benthum (Wolf). Auch die Herrenkollektion von Lanvin, entworfen van Lucas Ossendrijver, ist dort zu sehen. Selbstverständlich enthält die Kollektion auch Kleidung von noch unbekannten, aufstrebenden Talenten, die nicht von der Arnheimer Modeakademie kommen. Darüber hinaus können dort „hand picked“ Designprodukte von jungen niederländischen Designern gekauft werden, zudem Keramik und Bücher. Kerkstraat 23, www.comingsoonarnhem.nl Coming Soon

16


Arnhem: Mode bewusst

Gsis + Gbro Gsis + Gbro ist ein Kinderbekleidungsgeschäft (bis Größe 176) im Stil der berühmten Kleidungsmarke Gsus. Weitere Informationen erhalten Sie bei Heavens Playground. Das Geschäft fungiert darüber hinaus als Outlet. Kerkstraat 3, www.gsus.nl

Jones Clothing Vor allem weniger alltägliche Marken, wie Annemie Verbeke, Comme des Garçons und People of the Labyrinth, sind bei Jones Clothing (kurz Jones) zu finden.

Eigentümerin Judith ter Haar ließ sich 1993 in dieser ehemaligen Druckerei nieder. In der Mitte des Ladens befindet sich ein großer Vogelkäfig. Deshalb gibt es dort immer etwas zu erleben, auch für Kinder. Eiland 6, www.jonesarnhem.com

Von „Het Eiland“ gehen Sie in die Wilakkerstraat, am Ende links in die Ketelstraat (50 Meter in entgegengesetzter Richtung befindet sich das Einkaufszentrum „De Bijenkorf“) und anschließend links in die Bakkerstraat.

17


Humanoid

Luna Clothing Exklusive Kleidung für den viel reisenden Mann, so präsentiert sich Luna Clothing auf seiner Webseite. Luna Clothing hat unter anderem Jean Paul Gaultier, ICEBERG, Costume National, Frankie Morello und Bikkembergs im Sortiment. Nicht nur die Kleidung, auch das Gebäude und die kleine Straße sind sehr stilvoll. Wielakkerstraat 2, www.lunaclothing.nl

Trix&Rees „Schwester“ des Trix-en-Rees-Hauses in der Kerkstraat (siehe Seite 15). Bakkerstraat 70, www.trixenrees.nl

Cora Kemperman Zur Ladenkette von Cora Kemperman gehören neun Geschäfte. Die Zahl wird bewusst so klein gehalten, um Exklusivität garantieren zu können. Ihre Spezialität sind Röcke, ihre 18

Leidenschaft der Flamenco. Daher sind die meterweiten „Falda“ ihr Markenzeichen. Die Entwürfe von Cora Kemperman haben sich im Laufe der Zeit von verhüllend (weit, mit mehreren Lagen übereinander) zu enthüllend (hauteng und beschichtet) entwickelt. Kemperman und ihre Partnerin Gloria Kok bauten darüber hinaus die Stiftung „Amma“ auf, die Arbeitern in der Bekleidungsindustrie eine bessere Zukunft bieten soll. Bakker-straat 16, www.corakemperman.nl

Am Ende der Bakkerstraat gehen Sie rechts in die Broerenstraat und anschließend nach 200 Metern über den Kleine Oord rechts in die Weverstraat. An der Kreuzung mit Hema und McDonald’s biegen Sie links ab in die Rijnstraat. Auf der Höhe des Heavens Playground (Nr. 58) drehen Sie um und gehen über die Vijzelstraat und


Sois Belle Verführerische und gleichzeitig stilvolle Damenkleidung, unter diesen Nenner können Sie die Kollektionen von Sois Belle fassen. Elsa und Linda arbeiten nach dem Personal Shopping Konzept. Sie führen Marken wie Cavalli, Daite, Drykorn, Juicy Couture, Kookai, Pinko und Liu-Jo. Weverstraat 14 und 24, www.sois-belle.nl

Heavens Playground (Gsus)

die Roggestraat zurück zum „Land van de Markt“.

Humanoid Das Arnheimer Modelabel Humanoid besteht seit 1981. Es gilt als eines der vornehmsten Labels der Niederlande. Weltweit wird die Marke an rund 400 Standorten verkauft. Es handelt sich um Kleidung, die mit raffinierten Materialien produziert wird und oft unerwartete und versteckte Details aufweist. Außerdem finden Sie dort Mode von berühmten Designern wie Isabel Marant, Monique van Heist, Mansharey und Vanessa Bruno. Humanoid befindet sich in einer stimmungvollen Kirche aus dem 19. Jahrhundert. Schräg gegenüber liegt Humanoidsister, ein Outlet. Weverstraat 14 en 24, www.humanoid.nl

1993 eröffneten die niederländischen Designer Angelique Berkhout und Jan Schrijver zusammen mit Peter Steenstra in Arnheim einen Laden für „Street Wear“, wo sie ihre eigene Marke Gsus einführen wollten. Der Name war ziemlich provozierend, genau wie die Dornenkrone im Logo. Schon Wochen vor der Eröffnung des ersten Geschäfts (in der Kerkstraat) tauchten überall im Arnheimer Straßenbild mysteriöse Aufkleber mit dem Text „Gsus is coming“ auf. Gsus führt unter anderem enge RetroShirts mit Glitter-Aufdruck. Die Designer lassen sich schon seit 15 Jahren von ihrer eigenen Intuition inspirieren, Marktforschung wird nicht betrieben. Inzwischen ist Gsus in 28 Ländern vertreten. Rijnstraat 58, www.gsus.nl

The Globe Viel schönes Denim und eigenwilliges Schuhwerk gibt es bei The Globe, das hier wegen des phänomenalen Gebäudes genannt wird, in dem sich das Geschäft befindet: das StPetersgasthuis (siehe auch Seite 58). Rijnstraat 70, www.theglobe.nl 19


Die Schlacht um Arnheim

1

2

3

4

5

6

7

8

13 14 15 16 17 18 19 20

Market Garden

20


Länge des Spaziergangs: 5 km Startpunkt: Hauptbahnhof Endpunkt: Eusebiusplein

6 4 5

3 2

1

7

8 9

19 18 17

10 12 14

11

16

13 15

Freiheit scheint so selbstverständlich zu sein, aber hinter der Freiheit verbirgt sich oft eine bewegte Geschichte. Das gilt auch für Arnheim. Die Woche ab dem 17. September 1944 war für die Stadt eine der dramatischsten in ihrer Geschichte. Alliierte Luftlandeeinheiten versuchten damals vergeblich, die Rheinbrücke in Arnheim zu erobern. Dieser Spaziergang führt durch ein Gebiet, das der Schauplatz der heftigsten Straßenkämpfe in der niederländischen Geschichte war. Vieles der ursprünglichen Bebauung ist verloren gegangen. Der Spaziergang beeindruckt daher auch mehr aufgrund dessen, was verloren gegangen ist, als durch das, was noch steht. Die Denkmale entlang der Route lassen darüber keine Missverständnisse entstehen.

21


MUST SEE! Rijnkade Die Front eines einst in Trümmer geschossenen Stadtteils. Das Wissen, dass Hunderte von Soldaten, sowohl auf alliierter wie auf deutscher Seite, hier in ein paar Tagen in Sichtweite der Brücke ihr Leben gelassen haben, ist noch stets beklemmend.

1

2

3

4

5

6

7

8

9 10

13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Informatiecentrum Vor allem die Zeugnisse der alliierten und deutschen Soldaten sind besonders eindringlich. John Frostbrug Die Brücke ist die historische „Brücke von Arnheim“ und so das wichtigste Denkmal der Schlacht um Arnheim geworden. geworden.

LECKER! An der Rijnkade befinden sich verschiedene Gaststätten, mit unterschiedlicher Küche, von thailändisch bis türkisch. Proeflokaal De Nieuwe Waag Das Proeflokaal De Nieuwe Waag am Markt (gegenüber der Eusebiuskirche) befindet sich in der alten Stadtwaage.

1

2

3

4

Foto: flickr.com, fotograf unbekannt

Die Schlacht um Arnheim, die im September 1944 an den Ufern des Rheins ausgetragen wurde, war Teil der Operation Market Garden. Dies war der Codename einer großen Offensive, die zum Ziel hatte, aus dem schon befreiten Belgien in einem Schlag in die mittleren Niederlande durchzustoßen und anschließend ostwärts nach Deutschland abzubiegen. „Zu Weihnachten in Berlin“ wurde hier und da schon gerufen. Dafür mussten erst mit Luftlandeeinheiten die Brücken über die großen Flüsse erobert werden. Es sollte ganz anders kommen. Am Sonntagnachmittag, den 17. September, und an den folgenden Tagen landeten an verschiedenen Plätzen im Osten von Arnheim 11.000 Männer der 1. Britischen Luftlandedivision (Airborne Division) unter Befehl von Generalmajor Robert E. Urquhart. Ihr Ziel war die Eroberung der Eisenbahnbrücke bei Oosterbeek und der

5

6

7

8

9 10

13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 22


Die Schlacht um Arnheim

Sam Rubens

Pontonbrücke sowie der Rheinbrücke in Arnheim. Die Briten wussten allerdings nicht, dass in der Umgebung von Arnheim die Reste zweier deutscher SSPanzerdivisionen lagen. Die britischen Truppen gerieten fast sofort in heftige Kämpfe. An jenem Sonntag konnten nur 740 Mann unter Befehl von Oberstleutnant John D. Frost die nördliche Auffahrt der Rheinbrücke in Arnheim erreichen. Für die übrigen Einheiten der Division wurde die Situation mit jeder Stunde schlechter. Am Dienstag, den 19. September, war Urquhart gezwungen, seine Truppen in Oosterbeek zurückzuziehen. Die dortige Eisenbahnbrücke war inzwischen von den Deutschen gesprengt worden. Frost und seine Mannschaft konnten vier Tage am Fuß der Brücke standhalten. Am Donnerstag, den 21. September, mussten sich die Überlebenden zwischen den zerstörten Gebäuden ergeben. Am selben Tag landete bei

Driel auf der anderen Seite des Flusses Generalmajor Stanislaw Sosabowski mit der 1. Polnischen Unabhängigen Fallschirmjägerbrigade, um die Briten in Oosterbeek zu verstärken. Aus Mangel an Booten konnten nur wenige Polen den Rhein überqueren.

Unhaltbar Die Lage der Reste der Britischen Luftlandedivision bei Oosterbeek wurde unhaltbar. In der Nacht vom 25. auf den 26. September zogen sich die Reste der 1. Britischen Fallschirmjägerdivision, ungefähr 2.000 Mann, über den Rhein zurück. Die Operation Marken Garden war missglückt. Für die Arnheimer Bevölkerung endete die Schlacht in einem Drama. Die Deutschen zwangen sie, am 24. September ihre Häuser zu verlassen und an anderer Stelle in den Niederlanden eine Bleibe zu suchen. Die meisten sollten erst nach der Befreiung der 23


1945 sehen, welchen Schaden die Schlacht um Arnheim und die darauffolgende Plünderung durch die Deutschen angerichtet hatte.

Von dort läuft man noch ungefähr 500 m bis zum Hauptbahnhof.

Die Frau in Kriegszeiten

Der Utrechtseweg war am zweiten Der Spaziergang beginnt Tag der Schlacht Schauplatz heftiger am Hauptbahnhof und folgt der Kämpfe. Vergeblich versuchten die Utrechtsestraat und anschließend dem Alliierten, die letzten Kilometer bis zur Utrechtseweg, in Richtung OosterRheinbrücke zu überbrücken. beek. Direkt hinter dem St. Elisabeths Auf halbem Wege steht die Skulptur Die 1 Frau 2 in 3 Kriegszeiten, 4 5 6 1949 7 ge8 9 10 11 12 Gasthuis macht der Weg einen Knick von fast 180 Grad und folgt dann dem schaffen von der Künstlerin Nel Klaas13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Rhein 1 gegen 2 die Strömung. 3 4 Hinter5der 6 sen. 7Sie erinnert 8 an 9die vielen 10Frauen, 11 12 John-Frost-Brücke gehen Sie über den die während der Kriegsjahre eine Rolle Airborneplein 13 14 zum15Eusebiusplein, 16 17wo 18im Widerstand 19 20gespielt 21 haben. 22 23 24 der Spaziergang endet.

24


Die Schlacht um Arnheim

Das Gedicht auf dem Sockel -„Frauen im Krieg“ – ist aus der Feder des Dichters und Verlegers Reinold Kuipers. Er schrieb es 1945. Die Skulptur steht an einer strategisch wichtigen Stelle: Links (Nr. 85) ist das weiße Kratongebäude, das von der deutschen Sicherheitspolizei, dem berüchtigten Sicherheitsdienst, beschlagnahmt worden war. Hier wurden viele Bürger gefangen gehalten. Hinter Ihnen die Zentrale der ehemaligen Elektrizitätsgesellschaft PGEM (heute Büro der Energiegesellschaft Nuon), rechts das Museum für Moderne Kunst. Vor Ihnen strömt der Fluss, der dies alles bezeugt hat, sich

aber darüber ausschweigen wird. Er fließt weiter in Richtung Oosterbeek, wo die Eisenbahnbrücke zu sehen ist. Aus dieser Richtung kamen am Sonntag, den 17. September 1944, die Luftlandetruppen. Dieser Teil des Utrechtseweg wird auch Bovenover (oben darüber) genannt. Die Straße unter Ihnen, den Fluss entlang, heißt Onderlangs (unten entlang). Oberstleutnant John Frost und sein Bataillon wählten den Weg am Fluss entlang und gingen abends an der Rheinbrücke in Stellung. Zwei andere Fallschirmjägerbataillone, auch auf dem Weg zur Brücke und später verstärkt durch zwei

Skulptur zum Gedenken an die Frauen in Kriegszeiten

25


Airbornesäule

weitere Bataillone, gerieten allerdings sehr schnell in heftige Straßenkämpfe mit den deutschen Truppen, sodass ihr Vormarsch ins Stocken geriet, sowohl Bovenover als auch Onderlangs. Zwei Säulen erinnern daran. Eine dieser Säulen steht im Garten des 1 2 Museums, 3 4 die 5 andere 6 7Onderlangs 8 9 10 am Boterdijk. Um die Häuser in der 21 22 13 14 15 16 17 18 19 20 Umgebung des Museums und das 1 2 3 Gelände an der Böschung wurde am 19. 13 14 15 September schwer gekämpft. Neben dem Museum liegt zwischen dem Grün der Rest des ersten jüdischen Friedhofs in Arnheim, der aus dem Jahr 1755 stammt. Dieser wurde bis 1825 genutzt.

Airbornehuis

finden sich auf dem Emblem der 1. Britischen Luftlandedivision. Die Plakette erwähnt, dass in diesem Haus etwa dreißig Briten sich eine Nacht halten konnten.

St. Elisabeths Gasthuis

11 12 Ganz in der Nähe der Gabelung Onderlangs und Bovenover liegt das 23 24 früher 4 St. 5 Elisabeths 6 7 Gasthuis, 8 9 10 11 12 ein Krankenhaus, heutzutage ein 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Appartmentkomplex. Schon am ersten Tag der Operation wurde es von der britischen 16th Parachute Field Ambulance als Notkrankenhaus eingerichtet. An den Tagen danach fiel es abwechselnd in deutsche und alliierte Hände. Manchmal operierten im Ostflügel Airbornehuis deutsche Ärzte und im Westflügel Schräg gegenüber dem Museum steht 1 2 3 das 4 Airbornehuis 5 6 7 (Nr. 8 72). 9 Auf10der11 britische Chirurgen gleichzeitig. Die 12 der Tür ist der griechische zahlreichen Verwundeten, die nach der 13 14 Plakette 15 16 über 17 18 19 20 21 22 23 24 Schlacht im Krankenhaus zurückHeld Bellerophon auf seinem Pferd blieben, wurden mit den britischen Pegasus abgebildet. Beide Gestalten 26


Die Schlacht um Arnheim

Denkmal in der Nassaustraat

St. Elisabeths Gasthuis

2

3

4

3 14 15 16

2

3

4

5

4 15 16 17

Operationsteams in eine Kaserne in Apeldoorn und von dort aus in deutsche Kriegsgefangenenlager gebracht.

Es wurde 1987 von General Urquhart, der damals 85 Jahre alt war, enthüllt.

Zwarteweg und Nassaustraat

Gleichzeitig mit dem Angriff der beiden Bataillone über Bovenover wurde mit zwei Fallschirmjägerbataillonen zu einem Angriff über Onderlangs angesetzt. Es gelang den leicht bewaffneten Einheiten aber nicht, die deutschen Stellungen zu durchbrechen. Sie gerieten sowohl von dem höher gelegenen Utrechtseweg als auch von der deutschen Artillerie aus dem Deichvorland auf der anderen Seite des Flusses unter Beschuss. 7 Die 8 Airbornesäule 9 10 11 am 12 Boterdijk direkt vor der 19 20 21 Nelson-Mandela-Brücke 22 23 24 erinnert an diesen letzten Versuch, die Einheiten an der Brücke zu erreichen. 8 Die 9 Nelson-Mandela-Brücke 10 11 12 am Roermondsplein markiert die Stelle, wo 20 21 22 23 24 im Krieg eine Pontonbrücke lag, eins

Bezeichnend für die Verwirrung ist die Tatsache, dass der britische Befehlshaber Generalmajor Robert Urquhart schon am zweiten Tag der Schlacht versuchen musste zu entkommen, um nicht in die Hände der Deutschen zu fallen. Er fand mit zwei Offizieren ein Versteck bei der Familie Derksen, auf 5 dem 6 Dachboden 7 8 9im Zwarteweg 10 11 1214. Am folgenden Tag konnte er befreit 17 18 19 20 21 22 23 24 werden. Im Viertel Lombok, hinter dem 1 am 2 18. 3 und419.5Sep-6 Zwarteweg, wurde tember heftig gekämpft, als die 13 14 15 16Alliier17 18 ten versuchten, über den Utrechtseweg die Einheiten an der Rheinbrücke zu 4 5 steht 6 7 erreichen. 1Quer2zum3Zwarteweg 8 9 10 11 12 6 in7der13 Nassaustraat ein Denkmal 14 15 16 17 18 19 zum an die 18 Gedenken 19 20 21 22Kämpfe. 23 24

Onderlangs

27


Nelson-Mandela-brücke

6

7

der Ziele, die die Alliierten erobern wollten. Es erwies sich aber als sinnlos, da das Mittelstück herausgefahren worden war. Auf der anderen Seite der Brücke sehen Sie links der Brücke einen (ans 8 9 Ufer 10 gezogenen) 11 12 Ponton.

18 19 20 1 7 8 13 9 1 2 19 20 21 13 14

21 22 23 24

Rijnkade 2 3 4 5 6

7 8 9 10 die parallel 10 Die 11 Rijnkade 12 17 und 14 15 16 18 19 20 21 22 3 4 5Straßen 6 wurden 7 8 zur9 Front, 10 11 gelegenen 22 23 24 als 15 die 16Deutschen 17 18 versuchten, 19 20 21Frost 22und23

seine Truppen auszuschalten. Um jedes Haus wurde erbittert gekämpft; der Stadtteil wurde beinahe vollständig zerstört und nach dem Krieg allmählich wieder aufgebaut.

ÖFFNUNGSZEITEN

Viele historische Gebäude gingen endgültig verloren; häufig nehmen Bürogebäude ihren Platz ein. Inzwischen gibt es für das Viertel einen ehrgeizigen Plan, unter anderem mit einem Binnenhafen. Direkt vor der John-Frost-Brücke liegt auf der linken Seite der Jacob dahinter 11 Groenewoudplantsoen, 12 das mittelalterliche Stadttor Sabels23 24 12 poort und das Provinciehuis. Die Grünanlage ist benannt nach dem nie24 derländischen Hauptmann Jacob Groenewoud, der gemeinsam mit den Briten gelandet war. Er fiel am 19. September 1944. In der Nähe der Grünanlage (Ecke Prinsenhof – Oranjewachtstraat) Stadtor “Sabelspoort”

Schlacht um Arnheim: Mo bis So 10-17 Uhr (Apr bis Okt) Mo bis Sa 11-17 Uhr (Nov bis März). Sonn- und Feiertage 12-17 Uhr. Museum für Moderne Kunst Arnheim: Di bis Fr 10-17 Uhr, Sa 11-17 Uhr, Sonn- und Feiertage 11-17 Uhr. www.mmkarnhem.nl

1

2

3

4

5

6

7

8

9 10

13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Eusebiuskirche: Freier Eintritt (außer bei Ausstellungen, siehe www.eusebius.nl), Di bis Sa 10-17 Uhr, So 12-17 Uhr (Apr bis Okt), Di bis Sa 11-16 Uhr, So 12-16 Uhr (Nov bis März). zo 12-16 uur (nov t/m mrt).

28


Die Schlacht um Arnheim

lag das Hauptquartier von John Frost. Die Gebäude direkt neben der Brücke wurden von der Kompanie unter Major Digby Tatham Warter besetzt. Etwas weiter den Kai entlang, praktisch am 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Fuß der Brücke, befindet sich das 13 Informationszentrum 14 15 16 17 18 über 19 die 20 21 Schlacht um Arnheim, wo die Geschichte an Hand von 52 persönlichen Zeugnissen erzählt wird. Jede Wand im Zentrum hat einen eigenen „Charakter“: Die Nordwand erzählt die Geschichte der Arnheimer, die Westseite die der Briten, die Südseite die der Polen und die Ostwand die deutsche Geschichte. Hier bekommt man auch eine längere

Ausgabe dieses Spaziergangs, den Freedom Trail Arnhem.

John-Frost-brücke Die Brücke, deretwegen alles begon10 11 12 nen hat, scheint nun unberührt da zu 22 23Scheint, 24 denn hier und da sind liegen. auch nach mehr als 60 Jahren noch Einschläge von Kugeln und Granatsplittern zu sehen. Wenn es den Alliierten gelungen wäre, die Brücke zu erobern, wäre der Krieg vermutlich deutlich verkürzt worden. Nach der Schlacht um Arnheim wurde der Brückenbogen von der amerikanischen Luftwaffe bombardiert, anschließend von den Deutschen

Jacob Groenewoudplantsoen 29


Airborneplein

1 13 1 2 13 14

1

2

3

13 14 15

Mackay nutzte übrigens die Chance, ein teilweise wieder repariert und von ihnen im Januar 1945 gesprengt. Nach paar Tage später mit drei anderen Soldaten aus deutscher Gefangenschaft zu dem Krieg wurde die Brücke wieder fliehen und bei Nimwegen die alliierten aufgebaut und 1978, in Anwesenheit Linien zu erreichen. von John Frost, in John-Frost-Brücke umgetauft. Darüber hinaus enthüllte der 4 11 5 12 6 7 8 9 10 11 12 2 3 4 5 6 17 28 39 10 inzwischen pensionierte Soldat an Airborneplein 13 14 18 19 20 21 wurde 22 23 24 14 einem 15 16 17der18 19 einen 20 15 21 16 22 17 23 Der 24 Airborneplein Ende Brücke direkt 3 4 5 und 6 neben 7 8 9 10 11 nach 12 dem Krieg am Ort eines BombenGedenkstein der Auffahrt Detail 15 eine 16 Plakette. 17 18 Auffälliges 19 20 21 22 23 kraters 24 angelegt. In dem versunkenen an der Brücke: Das kastanienfarbene Ring steht als Denkmal eine beschäGeländer ist in der Farbe der Barette digte Säule, das einzige Überbleibsel der britischen Fallschirmjäger gestrides ehemaligen Gerichtsgebäudes. Im 4 5 6 7 8 9 10 11 12 chen. Jahre 1953 enthüllte Königin Juliana 16 Die 17 Gedenksäule 18 19 20 am 21Eusebius22 23 24 das Pegasus-Relief des Arnheimer buitensingel, auf der anderen Seite Bildhauers Gijs Jacobs van den Hof. der Brücke, kennzeichnet die Stelle, wo sich Hauptmann Eric Mackay und Der Gedenkstein von 1994 gegenüseine Mannschaft bis Mittwoch, den ber hat als Inschrift „Bridge to the 20. September 1944, in einer Schule future 1944-1994“ und verweist unter halten konnten. Dann mussten sie sich, anderem auf die jährlichen Treffen nachdem sie 72 Stunden ohne Unterzwischen Arnheimer Schülern und brechung gekämpft hatten, ergeben. britischen Veteranen. 30


Die Schlacht um Arnheim

Mensch gegen macht

Eusebiuskirche 3

4

5

4 15 16 17

4

5

6

5 16 17 18

Vom Denkmal auf dem Airborneplein 6 7 Sie8die spätgotische 9 10 11 Kirche 12 können die 24 schon 18 St. 19 Eusebius 20 21 sehen, 22 23 mehr als 550 Jahre über die Stadt wacht. Die Kirche wurde während der Schlacht schwer beschädigt und stürzte später vollkommen ein. Nach dem Krieg wurde die Kirche größtenteils in ihrer ursprünglichen Form wieder aufgebaut. Nur der oberste Teil des Kirchturms wurde neu, in neugotischem Stil entworfen. 7 dem 8 Eingang 9 10steht 11 das 12 Denkmal Vor Macht 19 Mensch 20 21 gegen 22 23 24 von 1953, auch von Jacobs van den Hof. 1994 wurde in der Kirche eine Figurengruppe der italienischen Künstlerin Simona Vergani enthüllt, die neunzehn über der Stadt schwebende Fallschirmjäger zeigt. Ihre Fallschirme werden vom Dach der Kirche gebildet. Ein Glasgemälde des Arnheimer

Künstlers/Glasers Joop Janssen stellt die Verwüstung der Stadt Jerusalem dar, während die Bewohner versuchen zu entrinnen, aber es ist genauso gut ein Verweis auf Arnheim. Über dem Hauptportal ist ein Gedenkstein angebracht. Die römischen Zahlen, die 19 Worte und die 94 Buchstaben dieser Inschrift verweisen auf das Jahr 1994, 50 Jahre nach der Schlacht. In diesem Jahr wurde der Eusebiusturm wieder in Gebrauch genommen. Ein Aufzug bringt Sie bis auf 73 m Höhe. Von diesem Punkt ist bei gutem Wetter das ehemalige Kriegsgebiet zu überblicken und Sie schauen direkt in die Geschichte hinein. Um niemals zu vergessen.

31


Die verborgene stadt

1

2

12 13

3

4

14 15

5

6

16 17

Geheime G채rten

32

7

18 1


Länge des Spaziergangs: 7,5 km Start- und Endpunkt: Hauptbahnhof

1

3

2

4

5

11

6

8

10

9

Jede Stadt hat ihre besonderen Ecken, die unbedingt einen Besuch lohnen, aber etwas „ab vom Schuss“ liegen. Auch in Arnheim gibt es Dutzende solcher „Spots“. Dieser Spaziergang ist ein besonderer Rundweg, abseits der Wege, die Sie auf einem einfachen Stadtbummel gehen würden. Auf den folgenden Seiten lernen Sie einige bemerkenswerte Orte kennen. Manchmal geht es dabei „nur“ um einen kleinen Garten, der von den Bewohnern der Nachbarschaft gepflegt wird, aber es liegen auch zwei ganze Viertel auf der Route, die beide auf ihre Art etwas ganz Besonderes sind. Überdies ist auch die Rijnkade ein sehenswertes Stück Arnheim. Die Route kreuzt hier und dort andere Spaziergänge aus dieser Broschüre. Wenn sich Sehenswürdigkeiten überschneiden, wird darauf hingewiesen. Wo die verschiedenen Spaziergänge zusammenfallen, können Sie nach Belieben die Route wechseln und Ihre eigene Route zusammenstellen. 33

7


MUST SEE! Hanggarten „Steile Tuin“ Eine Oase in der Oase. De la Reijstraat Hübsche Straße in einem sehr schönen Viertel, das Anfang des 20. Jahrhunderts am Rande des Parks Sonsbeek erbaut wurde.

1

2

3

4

Kleine Altensiedlung „Luthers Hofje“ Ruhe und Sicherheit für Senioren im 19. Jahrhundert.

12 13

14 15

5

6

16 17

7

8

18 19

9 20

De la Reijstraat

LECKER! An der Route gibt es Gaststätten in Hülle und Fülle. Einkaufspassage Hemelrijk In der Einkaufspassage Hemelrijk liegt das „Koffiehuis Het Hemelrijk“, das vor allem wegen seiner besonderen Architektur erwähnt werden muss.

1

2

3

4

Rijnkade 13 in1einem 4 der15 1Ein2Zwischenstopp vielen Lokale an der Rijnkade mit Sicht auf das Deichvorland und die „Stadsblokken“ (siehe Seite 88) ist selbstverständlich ein Muss! Korenmarkt Last but not least: der Korenmarkt, mit einem Meer an einladenden Caféterrassen. 34

Der Rundgang beginnt auf der Rückseite des Hauptbahnhofs (Sonsbeekseite), die Sie über die Bahnsteige und die Fußgängerbrücke erreichen. Vom Bahnhof aus die Straße am Fußgängerüberweg überqueren und links abbiegen. Dann in die erste Straße 4 2 1 einbiegen 5Dieser6 3(Bouriciusstraat). rechts Straße auf der linken Seite folgen. Nach 250 m links abbiegen und dann schräg 15Ende 1der6 17 2 13 bergab 1geradeaus 14bis ans Bouriciusstraat laufen, in Richtung Park Sonsbeek. Wenn Sie den Zijpendaalseweg überqueren, kommen Sie zum Park mit dem Besucherzentrum „Sonsbeek“, der Wassermühle „Witte Watermolen“ (siehe S. 45) und dem „Nederlands Watermuseum“ (siehe S. 46). 100 m links vom Besucherzentrum rechts in den Park abbiegen, links halten und um die Wassermühle „Begijnenmolen“ und das „Nederlands Watermuseum“ herumgehen. Dann geht es rechts über

5

6

16 17

7

8

18 19

7

9

8

18 1

20


Die verborgene Stadt

Der “Steile tuin”

eine kleine Brücke; anschließend direkt wieder rechts und vor dem LorentzDenkmal scharf links. Nach 200 m (kurz vor dem Sonsbeek Pavillon) rechts abbiegen: Hier liegt gleich auf der rechten Seite der „Steile Tuin“. Auf der anderen Seite (an den Gedichten von Rutger Kopland entlang) den Garten verlassen. Dem Asphaltweg folgen und 200 m hinter der Villa Sonsbeek den Park verlassen. Rechts abbiegen und am Park entlang laufen. Nach 400 m links auf die De la Reijstraat abbiegen.

Der Hanggarten „Steile Tuin“ 1 Die 7wo 8 3 im4Park5Sonsbeek, 6 2 Stelle 1999 der Steile Tuin angelegt wurde, 1 16 17 12 früher 18 19 15 Mauern 13 14 war ein von umgebener Gemüsegarten der Adelsfamilie van 12 Heeckeren, die in der weißen Villa im Park wohnte. 1899 wurde das Landgut von der Stadt gekauft. Der Steile Tuin ist eine zeitgenössische Variation des

typisch englischen Landschaftsstils des Parks. Ab dem späten Frühjahr sieht der Garten wegen der verschiedenen Blumensorten beinah jeden Tag anders aus. Der Garten verdankt seinen Namen den großen Höhenunterschieden und erinnert aus der Ferne an indonesische Reisfelder. Ein Bach, unterbrochen von kleinen Wasserfällen, schlängelt sich hindurch. An verschiedenen Stellen stecken „Sprachrohre“ im Boden. Jeweils zwei davon sind miteinander verbunden, sodass man sich durch die Rohre verständigen kann. 11 De la 9 10 Reijstraat 5bildet 3 Straße 4 8 9 10 6 die 7Nord-Süd2 Diese 20 21des22 Achse Transvaal-Viertels, das in 16bis 17 14von151905 13 Zeit 19 20 21 der 191518 angelegt

wurde. Viele der großzügigen Wohnhäuser wurden von dem Architekten Willem Diehl entworfen. Diehl, der in Den Haag geboren wurde, begann mit 14 Jahren 35

11 22


Luthers Hofje

Straße den Apeldoornseweg überqueren und in das Viertel Sint Marten weitergehen. Auf Höhe der Hausnr. 40 rechts in die kleine Gasse und dann rechts auf die Schrassertstraat abbiegen. Nach 100 m links in die Van Spaenstraat einbiegen. Am Ende gehen Sie rechts und folgen dem Hommelseweg, auf dem sich an der linken Seite das „Luthers Hofje“ befindet. Unter der Eisenbahnbrücke „De Hommelse Poort“ hindurchlaufen und nach 100 m links in den Oude Klarendalseweg abbiegen. Hier nehmen Sie die zweite Straße links (Spoorwegstraat) und biegen am Ende (kurz vor der Unterführung)

in Belgien zu arbeiten und lernte dort den Jugendstil kennen. 1902 ließ er sich in Arnheim nieder, wo er im Laufe der Jahre zahlreiche schöne Gebäude im Transvaal-Viertel schuf, die glücklicherweise fast alle den Krieg heil überstanden haben. Der Bach, an dem Arnheim entstanden ist, der „St.Jansbeek“, fließt in der De la Reijstraat unter die Erde und dann in einem Bogen unter den Straßen hindurch Richtung Rhein. Es gibt Pläne, den Bach wieder oberirdisch fließen zu lassen. Nach 100 m links abbiegen in die Steijnstraat. Am Ende der

Der “Spoortuin”

1

2

12 13

Steijnstraat

36

3

4

14 15

5

6

16 17

8

9 10

11

18 19

20 21

22

7


Die verborgene Stadt

Wohnsiedlung aus dem Jahr 1860 bot ursprünglich über 22 Wohnungen. Sie wurde im Auftrag der evangelisch-lutherischen Gemeinde nach dem Entwurf der Gemeindemitglieder Traanboer und Beijer – der eine war Schmied, der andere Zimmermann – gebaut. Anfangs war das Luthers Hofje ein frei stehender Komplex, Luthers Hofje 1 2 3 Die 5 um aber im Laufe des 19. Jahrhunderts 9 10 11 4 Häuser 8 Innenhof 6 den7 kleinen wurde es vollständig umbaut. Achten Sie des Luthers Hofje sind ein schönes 12 13 Beispiel 14 15für 16 2019.21 22 17 18 aus 19 dem auf die drei frei stehenden Toiletten hinein Altenheim Jahrhundert. Wer hier einziehen konnte, ten im Hof. Der gesamte Komplex wurde im Jahr 1981 gründlich renoviert. war glücklich darüber, denn viele Alte wurden damals ihrem Schicksal überlasSpoortuin sen und eine gesetzliche Rentenversi1 kleine 9 10 11 8 bewohnten 2 3 4 Da5es in6 dem7intensiv cherung gab es noch nicht. Die rechts die Tuinstraat ab und gelangen zum „Spoortuin“. Es geht auf der Tuinstraat weiter, Sie überqueren die Van Muijlwijkstraat und folgen weiterhin der Tuinstraat. Am Ende links in die Steenstraat abbiegen.

12 13

14 15

16 17

18 19 20 21

22

37


Bestedelingentuin

Der „Watertuin“ (Wassergarten)

Viertel „Spoorhoek“ kaum Grün gab, legte eine Gruppe von Bewohnern des Stadtteils gemeinsam mit der Gemeinde Arnheim einen Nachbarschaftsgarten an, der 1998 feierlich eröffnet wurde. Man entschied sich für einen Blumengarten mit Stauden und Sträuchern in den Farben Weiß, Gelb, Blau, Rosa und Violett. Es gibt auch zwei kleine Obstbäume: eine wilde Kirsche und einen wilden Apfel. Die beiden Findlinge stammen aus Norwegen. Der Garten ist eine kleine Oase der Ruhe in einem lebhaften Stadtteil.

zwischen Nr. 18 und Nr. 30. Gehen Sie weiter bis zur Parkstraat. Links abbiegen (zwischen Nr. 96 und Nr. 98 liegt der „Watertuin“, der Wassergarten). Anschließend umkehren und auf der Parkstraat zurückgehen. Nach links auf die Frederik Hendrikstraat abbiegen. Gegenüber von Haus Nr. 46 liegt der „Ecologische tuin“, der Ökologische Garten). Die Straße bis zum Ende gehen und rechts auf den Boulevard Heuvelink abbiegen. An der Kreuzung links dem Boulevard Heuvelink weiter folgen, an der Ampelkreuzung die Straße überqueren und auf der Van Oldenbarneveldtstraat weitergehen. Dann rechts abbiegen auf die B.P van Verschuerstraat. Auf halbem Weg geht es links durch das Tor auf den B.P van Verschuerplein.

Von der Steenstraat in die zweite Straße rechts (Driekoningenstraat) einbiegen. Am Ende gelangen Sie an das Tor des „Bestedelingentuin“ (wörtl.: Waisengarten). Biegen Sie dort rechts ab auf die Spijkerstraat und anschließend Öffentliche Gärten direkt links auf die Schoolstraat; Eingang Spijkerkwartier 10 Sie 11 4 Haus)5 6 Im Viertel 8 1 2 (Garten 7 „Spijkerkwartier“ 3 hinterm 9 finden „Achtertuin“ 38

12 13

14 15

16 17

18 19

20 21

22


Die verborgene Stadt

Der „Ecologische Tuin“ (Ökologischer Garten)

verschiedene öffentliche Gärten. Das Besondere daran ist, dass sie von den Bewohnern aus der Nachbarschaft gepflegt werden. Meist besteht eine Art Kooperation mit der Stadt. Die Gärten sind Orte der Ruhe in der hektischen 5 Stadt. 71 Bestedelingentuin 82 93 104 115 (Ein-6 6 Der 2 3 4 gang zwischen Spijkerstraat 136 und 16 17 22 16 17 12 14 21 13 14 15 138) 15 früher 13 20 wurde18 dort19 angelegt, wo das Waisenhaus („Bestedelingenhuis“) stand. Wegen des Spielplatzes ist er bei Kindern sehr beliebt. Um die Ecke 5 6 liegt 7 der8Achtertuin 11 zwi3 4 9 10 (Eingang schen Schoolstraat 18 und 30). Beim 14 15 16 Anlegen 20 21 in den 22 achtziger 17 18dieses 19 Gartens Jahren des vorigen Jahrhunderts wurden die Fundamente eines mittelalterlichen Speichers gefunden. Daher stammt vermutlich auch der Name des Viertels: Spijkerkwartier. Die sechs verputzten Fuhrmannswohnungen in dem Sträßchen datieren aus dem Jahr 1875. Das letzte Unternehmen auf den Innen-

gelände, der Brennstoffhandel Lukkien, gab in den achtziger Jahren den Betrieb auf. Der Garten ist ein echter BeetGarten geworden, mit vielen blühenden Pflanzen und genügend Raum für kleine Tiere wie Igel und Salamander. 7 An8 dem9Ort,10 11 heute der Wawo sich tertuin (Eingang zwischen Parkstraat 96 18 98) 20 21lagen 22einst die Teiche 19befindet, und des Landguts „Geldersch Spijker“, die vom Molenbeek (Mühlenbach) gespeist wurden. Die Druckerei, die sich hier niederließ, ist inzwischen fortgezogen, und der Boden ist wieder sauber. Auch dieser Garten ist von den Bewohnern der Nachbarschaft geplant worden, die sich in dieser hektischen Umgebung einen ruhigen Ort wünschten. Im Garten liegen zwei Teiche mit einem Höhenunterschied von beinahe zwei Metern. Hier finden zahlreiche geschützte Tierund Pflanzenarten einen passenden Lebensraum. 39


1 Sie 5 haben, 7 8 4 Glück 6 sind 2 ein3wenig Wenn Sie allein mit den beiden Eichelhähern, 12Libellen 18 19 15 16 13 14 17 roten den und einem großen Kater, der Sie aus sicherer Entfernung misstrauisch beobachtet. Um die Ecke (Prins Hendrikstraat, Eingang zwischen Nummer 49 und 51) liegt in der Verlängerung des „Watertuin“ der 5 6 7 8 Ökologische 9 10 11Garten. Die mit Hilfe von Schutt stufenförmig angelegten 6 17 18 Terrassen 21 22 19 20 bieten schöne Ausblicke. Die „Osterinsel“-Skulptur gibt dem Ganzen einen exotischen Touch.

Das Stadtviertel „Van Verschuerwijk“

40

11 9 Das 10 gesamte Van Verschuer-Viertel steht seit 2006 unter Denkmalschutz. 20 Hofform 21 22 Die ist eine Idee des Diplomingenieurs W. F. Schaap und geht auf das Jahr 1904 zurück, als Schaap Leiter des städtischen Bauamts war. Das Viertel umfasst 217 Häuser, die an einem niedrigen Innenring und einem höheren Außenring liegen. Bereits kurz nach dem Bau bekam das Viertel wegen der Farbe der Dachpfannen den Beinamen „das blaue Dorf“. Das Viertel wurde 1980 restauriert. Gehen Sie wieder zurück und § folgen Sie der B.P. van Verschuerstraat, überqueren Sie die Straße und gehen Sie auf der Vijzelstraat bis zum Ende. Überqueren Sie dann den Eusebiusbuitensingel und den Airborneplein (siehe S. 30) Richtung Eusebiuskirche 1 2 (siehe 3 S.431). Vor 5der 6 Kirche links auf den Markt abbiegen (vorbei an De Waag, siehe S. 63) und 13Sabelspoort 15 S. 65) 2 der 1unter 16hin-17 14 (siehe durch. Den Eusebiusplein überqueren und nach rechts auf die Rijnkade abbiegen (siehe auch S. 28). Auf Höhe der Hausnr. 42 rechts auf die Nieuwstraat abbiegen. Dieser bis zum Ende folgen, die Straße Kleine Oord überqueren und dann diagonal nach links auf die Weverstraat gehen, und zwar Richtung Ein kaufspassage Hemelrijk (hinter der Nr. 12 auf der rechten Seite). Dann der Weverstraat bis zum Ende folgen, die auf der Höhe von McDonald’s (siehe S. 59) in den Grote Oord übergeht. Nach 100 m finden Sie auf der rechten Seite hintereinander die beiden Plätze Jansplaats und Jansplein. Der Grote Oord geht über in die Jansstraat.

7

8

18 1


Rijnkade

Dieser Straße folgen und direkt links in die Pauwstraat abbiegen. Die Pauwstraat führt auf den Korenmarkt. Die „Korenbeurs“ (Getreidebörse) links passieren und weitergehen in die Korte Hoogstraat. Am Ende der Straße rechts auf den Nieuwe Plein abbiegen, an der nächsten Kreuzung die Straße überqueren und geradeaus Richtung Bahnhof (centraal station) gehen.

Rijnkade

mit dem Rücken zum Rhein, erbaut. Erst als der Herzog von Geldern 1530 beschloss, den Lauf des Rheins an der Stadt entlang zu führen, gewann der Fluss an Bedeutung. Allerdings herrschte am Kai nie große Betriebsamkeit: Arnheim war immer schon mehr eine Dienstleistungs- als eine Industriestadt. Heute sind es vor allem die bunten Caféterrassen, die die Atmosphäre bestimmen. Und die schöne Aussicht über das Deichvorland und die „Stadsblokken“ (siehe 86) bekommen Sie gratis dazu.

11Stadt Arnheim wurde nicht 10 Die am Ufer des Rheins, sondern in einem Einkaufspassage Hemelrijk 18 191 20 213 22 gelegenen 5 Teil 9 10 11 Die Einkaufspassage Hemelrijk 4 6 am7 St. 8Jansbeek, 2 höher ist eine kleine überdachte Einkaufs12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 passage 22 zwischen Bakkerstraat und Weverstraat. In der Passage befindet sich das Caféhaus „Het Hemelrijk“ in einem spätmittelalterlichen Gebäude, das im 18. Jahrhundert stark umgebaut und erweitert wurde. Vor allem im Hauptraum finden sich viele Elemente aus dem 18. Jahrhundert wie die Kaminverkleidung, der Porzellanschrank und die Fensterläden. 7

8

9

Die Bakkerstraat am anderen Ende der Passage ist eine der ältesten Straßen Arnheims. Der Straßenverlauf hat sich auf dem Stück zwischen der Vijzelstraat (links) und dem Kerkplein (rechts) seit dem Mittelalter kaum verändert. Auch die Weverstraat ist eine jahrhundertealte Straße.

41


Parkenwanderung

1

2

12 13

3

4

14 15

5

6

16 17

Stattliches

Gr端n

42

7

18 1


Länge der Wanderroute: 10 km (wahlweise nur 5 km) Start: Hinterausgang des Hauptbahnhofs Ende: Bahnhof Presikhaaf

Die Natur ist in Arnheim nie weit entfernt. Die Stadt liegt auf den Flanken einer Endmoräne, auf der sich das größte Waldgebiet der Niederlande, die Veluwe, befindet und darüber hinaus am Rhein und im Polder. Die Lage an der Schnittstelle dieser sehr unterschiedlichen Landschaften macht die Hauptstadt von Gelderland einzigartig. Außergewöhnlich ist auch, dass die Natur an der Nordseite der Stadt bis zum Stadtkern vordringt. Vor allem im 18. und 19. Jahrhundert wählten bedeutende Adelsfamilien und Unternehmer das leicht hügelige Gelände rund um das Stadtzentrum als Altersruhesitz. Hier legten sie Landschaftsparks mit hübschen Landhäusern an. Der Stadt Arnheim gelang es, große Teile davon zu kaufen. So kann heute jeder die Landschaft in den Parks genießen. Die Parkwanderung führt Sie durch aneinandergereihte Wäldchen, Parks und Landgüter in Arnheim-Nord. Sie durchqueren nacheinander die Parks Sonsbeek, Zypendaal, Klarenbeek, Angerenstein und Sacré Coeur, die sich wie eine grüne Perlenkette rund um das Zentrum legen. 10 km Grün – der Beweis, dass sich Stadt und Land prima miteinander vereinen lassen. 43


MUST SEE! Huis Zypendaal Schauen Sie aus einem der Fenster des Obergeschosses und erleben Sie, wie eine bedeutende Familie aus dem 18. Jahrhundert die Welt sah: Von oben herab und kultivierungsbedürftig.

1

2

3

4

Skulptur „De Stenen Tafel“ Sehenswert nicht allein wegen der geheimnisvollen Inschriften auf den Grabsteinen, sondern auch wegen der Aussicht, die zum Träumen einlädt.

12 13

14 15

Sawah Belanda Die Geschichten auf den steinernen Seiten rund um ein „Reisfeld“ bieten genug Stoff zum Nachdenken für den Rest der Wanderungrond

LECKER! Park Sonsbeek Die Gastronomie hat sich selbstverständlich auch im Park Sonsbeek niedergelassen. Lassen Sie es sich gut gehen: bei einem Glas Wein oder einem ausgiebigen Diner..

2 Kumpulan3 1Restaurant

Im Königliches Teehaus für pensionierte Militärs ist etwas Besonderes. „Kokkie“ serviert authentische indonesische Gerichte. Zugang in Kombination mit einem Museumsbesuch. Geöffnet Di bis So von 12.30 Uhr bis 18.00 Uhr. Reservierung erbeten, Tel. 0031-(0)26 3649294 44tel. (026) 3649294.

12 13

!

4

14 15

5

6

16 17

7

8

18 19

Die Route folgt einer Wander route, die von der Niederländischen Bahn (Nederlandse Spoorwegen, NS) unter dem Namen „De Stenen Tafel“ herausgegeben wurde. Hier zeigen Ihnen rotweiße Aufkleber mit der Aufschrift „Wandeling NS“ den Weg. Die 1 2 beginnt 5 6 3 auf 4 Wanderung der Rückseite des Hauptbahnhofs (Sonsbeekseite), die Sie über die Bahnsteige und die 15 Vom1Bahn2 13 14 6 17 1Fußgängerbrücke erreichen. hof aus die Straße am Fußgängerüberweg überqueren und links abbiegen.

5

6

7

8

Dann in die erste Straße rechts einbiegen (Bouriciusstraat). Dieser Straße auf der linken Seite folgen. Nach 250 m links abbiegen und dann schräg geradeaus bergab bis ans Ende der Bouriciusstraat laufen, in Richtung Park Sonsbeek. Wenn Sie den Zijpendaalseweg überqueren, kommen Sie zum Park mit dem Besucherzentrum „Sonsbeek“,

16 17

18 19

9 20

7

18 1

9 20


Parkwanderung

Park Sonsbeek

der Wassermühle „Witte Watermolen“ und dem „Nederlands Watermuseum“.

Park Sonsbeek Die Gemeinde Arnheim kaufte das Landgut Sonsbeek 1899 für einen Betrag von 1,1 Millionen Gulden. Das erwies sich als sehr gute Entscheidung, die gerade noch rechtzeitig kam. Ein Jahr zuvor hatte die Adelsfamilie van Heeckeren, Besitzer seit 1821 das Landgut nämlich einer Betreibergesellschaft überschrieben, die mit dem Grundstück spekulieren wollte und plante, Wohnviertel darauf zu bauen. Soweit ist es also nie gekommen und so bildet der Park Sonsbeek gegenwärtig – zusammen mit den benachbarten Parks Zypendaal und Gulden Bodem – die größte grüne Attraktion Arnheims. Die drei Parks im englischen Landschaftsstil erstrecken sich über insgesamt 65 Hektar und ragen in Form eines riesigen Tortenstücks in die Stadt hinein.

Es ist eine abwechslungsreiche, schräg abfallende Landschaft mit Buchen- und Eichenwäldchen, Wiesen und kleinen Stücken Ackerland. Im Park finden Sie unter anderem einen Aussichtsturm – den Belvédère – und den besonders hübschen Hanggarten „Steile Tuin“ (siehe auch Seite 35). Derzeit bildet der Park Sonsbeek außerdem die Kulisse für allerlei Ausstellungen und kulturelle Festivals.

Besucherzentrum Sonsbeek und die Weiße Wassermühle Das Besucherzentrum des Parks Sonsbeek ist in der ehemaligen Mühlenscheune aus dem 18. Jahrhundert der Witte Watermolen (Weiße Wassermühle) untergebracht, die wiederum bereits aus dem Jahr 1460 datiert. Früher standen am St-Jansbeek, der durch den Park fließt, fünf Wassermühlen. Fünf weitere hatten ihren Standort am Rande der damals 45


Witte Watermolen

noch ummauerten Stadt. Die Mühlenw mahlten unter anderem Getreide zu Mehl und Saat zu Öl. Die Witte Watermolen ist eine oberschlächtige Mühle. Das bedeutet, sie dreht sich durch das Gewicht des Wassers, welches von oben auf das Wasserrad fällt. Im Lädchen des Besucherzentrums können Sie Wander- und Fahrradrouten, aber auch Mehlprodukte und Rezepte erwerben. Und wie wäre es mit einer Tasse Kaffee zur Stärkung am Anfang der Wanderung?

Rechts von Ihnen befindet sich das Besucherzentrum. Gleich

1

2

12 13

46

3

4

14 15

5

hinter dem Gebäude biegen Sie rechts ab und folgen dem Naturpfad am Molenbeek (Mühlbach) entlang. Sie laufen nun durch den Park Sonsbeek. Den Bach zweimal überqueren, dann rechts abbiegen und geradeaus; der Teich liegt rechts von Ihnen. Am Ende des Teichs gehen Sie über die Brücke mit den Schwanenornamenten und folgen dem Pfad nach schräg links. Die Abzweigungen ignorieren, weiter geradeaus laufen, der Grote Vijver (Große Teich) befindet sich links von Ihnen. Am Ende des Teichs links abbiegen über einen Steg und direkt wieder links gehen. Halten Sie sich nun rechts des Teiches.

6

16 17

8

9 10

11

18 19

20 21

22

7


Parkwanderung

Sie kommen an der Brasserie „De Boerderij“ vorbei und laufen weiter am Teich entlang. Nach einer kleinen Brücke aus Beton mit einem Gedenkstein der siebten Mühle, den ersten Pfad rechts abbiegen. Überqueren Sie nach 75 m die Straße und betreten Sie den Park Zijpendaal. Nach 75 m zwischen zwei Bäumen hindurch und dann rechts abbiegen. Diesem breiten Pfad folgen bis Sie zwischen den Rhododendren hindurch bis Sie das Huis Zypendaal erreichen.

Niederländisches Wassermuseum Neben dem Besucherzentrum finden Weiße Wassermühle

Sie das Nederlands Watermuseum an der Stelle der früheren Beginenmühle. (Der Mangel an) Süßwasser wird eines der wichtigsten Probleme des 21. Jahrhunderts. Zwar sind 70% der Erde mit Wasser bedeckt, aber nur ein Bruchteil davon ist als Trinkwasser geeignet und darüber hinaus wird sauberes Trinkwasser stets seltener. Im unterirdischen Teil des Museums finden Sie mehr als 50 interaktive Präsentationen zum Thema Wasser. Von der Terrasse der Brasserie an der Rückseite sehen Sie den Nobelpreisträger für Physik, Hendrik Antoon Lorentz (1853– 1928), über den Park blicken. Niederländisches Wassermuseum

Hendrik Antoon Lorentz

47


Huis Zypendaal

Huis Zypendaal Dass es Ihnen in dieser Umgebung so vorkommt, als seien Sie gar nicht in den Niederlanden, liegt am großen Höhenunterschied. Früher hat ein Gletscher hier Bodenmaterial vor sich „aufgestaut“, wodurch ein 80 m hoher Wall entstand. Im „Tal“ befindet sich das stattliche Huis Zypendaal, das an zwei Nachmittagen in der Woche für Besucher geöffnet ist. Dieser Landsitz wurde zwischen 1762-1764 vom städtischen Zimmermann Hendrik Viervant im Auftrag der sehr reichen Arnheimer Familie Brantsen gebaut, die es im Sommer in der Stadt ein wenig beengt fand. Die Familie hat hier mehr als 150 Jahre gewohnt. 1930 kaufte die Stadt den hübschen Rückzugsort der Brantsens und das umgebende Landgut. Eines der Stockwerke ist mit Möbeln und Kunstgegenständen der ehemaligen Eigentümer eingerichtet. 48

Rund um das Haus brüten unter anderem der Eisvogel und die Gebirgsstelze. Rund um Zypendaal werden auch stets mehr Füchse gesichtet.

Kurz hinter dem Haus biegen Sie rechts auf einen unbefestigten Weg ab, der in einem Bogen um eine Wiese läuft. Nachdem Sie das weiße Haus passiert haben, biegen Sie links ab und halten sich links bis zum Ende des Weges an einer Bank. Nun 2 rechts und 1 abbiegen 3 nach430 m an5der 6 Kreuzung wieder rechts. Anschließend quer über die Felder laufen. Am Ende 13 gehen14 15 1über 6 17 1des2 Feldes Sie geradeaus den linken Weg durch ein Waldstück. Der Weg endet auf einer Straße im Ortsgebiet. Gehen Sie über die Straße und geradeaus in die Schubertlaan. Diese Straße bis zum Ende gehen (links hören Sie vielleicht die Tiere aus dem Burgers Zoo). Anschließend den

7

18 1


Parkwanderung

Steinerner Tisch

Kluizeweg überqueren und geradeaus auf einen Pfad, der durch ein Waldstück führt. Den Cattepoelseweg schräg überqueren, über das Viadukt, am Kreisverkehr entlang und geradeaus an dem chinesischen Restaurant und dem Bowlingcentrum „De Schelmse Brug“ vorbei. Bei der ersten Möglichkeit, Julius Röntgenweg, rechts abbiegen. Nach 100 m links in die Willem Pijperstraat abbiegen. Diese Straße bis zum Ende gehen und dort links abbiegen, in die Richard Holstraat. Anschließend rechts in den Waterbergseweg abbiegen. Sie folgen dem Weg unter den Bäumen. Links von Ihnen liegt der Friedhof Moscowa. Am Ende des Weges (vor einer großen Wiese) links abbiegen. An der Weggabelung hinter einer Schranke rechts abbiegen. Sie erreichen nun den stark befahrenen Apeldoornseweg. (Sie können hier, wenn Sie möchten, den Bus zum Bahn-

hof nehmen oder rechts abbiegen. Nach 750 m erreichen Sie dann wieder den Park Sonsbeek und können durch den Park zum Anfangspunkt zurückgehen). Den Apeldoornseweg überqueren. Auf der Höhe von zwei Bänken gehen Sie die Böschung hinauf und folgen dem Waldpfad in den Park Klarenbeek. Einen Asphaltweg überqueren. Sie befinden sich jetzt noch immer im Park Klarenbeek. Links sehen Sie den ehemaligen Wasserturm, der heute das Restaurant „De Stenen Tafel“ beherbergt. Rechts haben Sie eine schöne Aussicht über Arnheim und Umgebung. Sie befinden sich auf einer Höhe von 50 m über NN. Nach 150 Metern an einer Weide entlang, an einer dreiarmigen Weggabelung mit der Holzskulptur eines Mönches in der Mitte, links auf einen Pfad abbiegen, der bergan führt. Dann rechts abbiegen zur „Stenen Tafel“. 49


Stenen Tafel (Steinerner Tisch) Nach der Überlieferung ist De Stenen Tafel aus einigen Grabsteinen gemacht, die aus dem Kloster Monnikenhuizen stammen. Es wurde 1343 gegründet und stand in dieser Gegend. Am Rand der Steine sind noch deutlich Buchstaben sichtbar. „De Stenen Tafel“ befindet sich auf dem Plateau einer Endmoräne. Von hier haben Sie eine wunderschöne Aussicht über das Flussgebiet des Rheins.

Bleiben Sie auf dem gepflasterten Pfad. Hinter der van Heemstrabank biegen Sie nach 100

1

2

12 13

50

3

4

14 15

5

m links ab, auf einen Waldweg. Dieser Weg mündet auf den Monnikensteeg. Überqueren Sie diesen und laufen Sie geradeaus an der Hecke entlang. Der Pfad führt zum steinernen Aussichtspunkt „Hoogte 80“. In der Ferne können Sie Nimwegen und das Montferland erahnen. Zehn Meter hinter diesem Aussichtspunkt (also nicht direkt am Aussichtspunkt) gehen Sie im rechten Winkel nach unten. Sie überqueren einen Weg und laufen den asphaltierten Weg bis zum Ende. Rechts von Ihnen sehen Sie das umweltfreundliche Stadtviertel Monnikenhuizen mit seinen Grasdächern. Sie erreichen den

6

16 17

8

9 10

11

18 19

20 21

22

7


Parkwanderung

Rosendaalseweg. Hier rechts abbiegen, vor der Tankstelle bei der Bushaltestelle den Weg überqueren und den Park Angerenstein betreten.

Außenansicht von 1850 wiederhergestellt. In den Jahren 2004 und 2005 hat die Stadt den historischen Garten instand gesetzt.

Angerenstein

Das Landhuis Angerenstein wird 1487 zum ersten Mal erwähnt. Damals war es im Besitz von Johan Coster aus dem vornehmen Arnheimer Geschlecht van Angeren. 1808 kaufte es Baron van Pallandt van Walfort. 1884 wurde es umgebaut und um einige Flügel erweitert. Seit 1941 ist es im Besitz der Stadt. Im Jahre 2000 wurde im Zuge von Restaurierungsarbeiten die

Sie gehen geradeaus über den asphaltierten Fußweg. Vor dem Gebäude rechts abbiegen und nach dem Überqueren eines kleines Baches links abbiegen zwischen den Gebäuden hindurch. Dann rechts gehen und nach 10 Metern wieder links und der Kurve 4 10 Metern 2 Nach3weiteren rechts 1 folgen. 5 6 biegen Sie links ab auf einen Graspfad. Gehen Sie geradeaus und halten Sie 13von den 15 Nach1dem 2 rechts 6 17 1sich 14Teichen.

Landhuis Angerenstein

51

7 18


Museum Bronbeek

ÖFFNUNGSZEITEN Besucherzentrum Park Sonsbeek: Di bis Fr 10.00-17.00 Uhr Sa und So von 11.00-17.00 Uhr www.bezoekerscentrumsonsbeek.nl Witte Watermolen:

2 1Di bis Fr 10.00-16.30 3Uhr 4 Nederlands Watermuseum: Di bis So 10.00-17.00 Uhr www.watermuseum.nl

12 13

14 15

Huis Zypendaal: 1. April bis 31. Oktober: Mi und So von 13.00-17.00 Uhr (Führungen zur vollen Stunde). Museum Bronbeek: Di bis So 10.00-17.00 Uhr. www.bronbeek.nl 52

zweiten runden kleinen Weiher biegen Sie rechts ab. Nach ungefähr 75 Metern links abbiegen und über einen Steg gehen. Am Ende des Weges links abbiegen. Durch ein Gatter verlassen Sie den Park. Auf dem dichtbefahrenen Velperweg links abbiegen. Nach 600 m finden Sie auf der linken Seite Bronbeek.

Museum Bronbeek

5

6

7

8

Das, Museum Bronbeek, untergebracht im „Koninklijk Tehuis voor Oud Militairen“ (Königliches Teehaus für pensionierte Militärs), das auf dem gleichnamigen Landgut liegt, beleuchtet unter anderem den Hintergrund der sogenannten „Indos“, Menschen mit einem indonesischen und einem niederländischen Elternteil, die zwar vollständig in die niederländische Gemeinschaft integriert sind, aber durchaus ihre Spuren in der niederländischen Kultur hinterlassen haben. Das Museum ist das Zentrum

16 17

18 19

9 20


Parkwanderung

Sawah Belanda

Denkmal Sawah Belanda enthüllt. Es umfawsst ein Sawah (Reisfeld) mit sieben Buchseiten aus Granit, die um das Feld herum aufgestellt sind und „schweben“. Es ist ein gemeinsames Projekt der Schwestern Joyce (bilDen Velperweg überqueren dende Künstlerin) und Marion Bloem und in die Remagenlaan ab(Schriftstellerin und bildende Künstlebiegen. Nach 300 m vor den Gleisen rin). Das Denkmal ist ein Symbol für rechts in den Park Sawah Belanda die „Indos“. Auf den Steinen stehen abbiegen. Nach 20 m rechts halten Fragmente ihrer Geschichten, unter und rechts der Teiche bleiben. Nach anderem über ihre ersten Erfahrungen der kleinen Brücke und dem Stein mit 4 links 8 Niederlanden, 2 „Sawah der 1 Aufschrift 5 6in den 7nasskalten 3 Belanda“ 9 10wo sie11 landeten, als sie nach der Unabhänhalten und ca. 200 m um den Weiher gigwerdung Indonesiens ihr Mutterland laufen. Dann scharf rechts abbiegen. 19 20 21 22 13 zwischen 15 Gruppe 1Sie2wandern 16 17verlassen 18 mussten. 14 einer von Tannen hindurch (mit Wiese auf der rechten Seite). Nach 300 m auf den Auf der Ernst Casimirlaan links befestigten Weg links abbiegen und in halten. Dann rechts abbiegen die Ernst Casimirlaan gehen. und dem Fahrradweg an den Gleisen entlang folgen. Sie gelangen zum Bahnhof Arnhem Presikhaaf, von wo Sawah Belanda aus jede halbe Stunde ein Zug zum Im Park Sacré Coeur gegenüber dem Landgut Bronbeek wurde 2006 das Hauptbahnhof abfährt. der militärisch-kolonialen Vergangenheit des ehemaligen Königlichen Niederländisch-Indonesischen Heeres (Koninklijk Nederlands Indisch Leger, KNIL).

1

2

12 13

3

4

14 15

6

7

16 17

18

5

53


Juwelen von einst und heute

1

2

3

4

5

6

7

8

13 14 15 16 17 18 19 20

Eine Reise

durch die Zeit

54


Länge der Wanderroute: 4 km Start und Ziel: Hauptbahnhof

1 19

20 2

3

18

16 17

4

15 5

14

6 7

8

13

9 11 10

12

Zu einer lebendigen Stadt gehört Veränderung: Arnheims Innenstadt ist immer in Bewegung. Eine Dynamik, die inzwischen über 650 Jahre aus Stein umfasst. Das St-Petersgasthuis beispielsweise geht auf das Jahr 1354 zurück und ist damit eins der ältesten Gebäude in der Altstadt. Sieht man die steinerne Entwicklung als Zeitlinie, dann befindet sich der Bahnhof am entgegengesetzten Ende: Er wird erst 2013 fertiggestellt. Von Beginn des 19. Jahrhunderts an strömt das wohlhabende Bürgertum aus dem Westen der Niederlande und den Kolonien in die auch an Naturschönheiten reiche Gegend. Besonders rund um die Altstadt entstehen in dieser Zeit beeindruckende Straßenzüge, in denen sich Villa an Villa reiht – wie im Transvaal-Viertel. Während der Schlacht um Arnheim 1944 wird ein Großteil der Innenstadt verwüstet. Nach Kriegsende beseitigen die Arnheimer die Trümmer und langsam aber sicher entsteht das heutige Zentrum: eine einmalige Kombination aus Alt und Neu, die eine reizvolle Zeitreise ermöglicht. 55


MUST SEE! Historische Keller Liebevoll restaurierte Zeugen eines alten Händlerviertels. Eusebiuskirche Traditionell von außen, modern von innen, mit verschiedensten Kunstschätzen wie beispielsweise der Krypta Karls von Geldern.

1

2

3

4

5

6

7

8

9 10

13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Verwaltungsgebäude „Huis der Provincie“ Beeindruckende Architektur, mit einer Vielzahl verspielter Ornamente, einer imposanten Empore innen und einer malerischen Aussicht auf die John-Frost-Brücke.

LECKER! Gelegenheiten sich auszuruhen und zu stärken gibt es zahlreiche entlang der Route: Sie variieren von einfachen Burgerbuden über die Snackbar von Emile Ratelband bis zu den Spezialitätenrestaurants an den Plätzen Jansplein und Korenmarkt. Hier finden sich auch die meisten Caféterrassen.

1

2

3

4

5

6

7

8

9 10

13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Ein besonders erwähnenswertes Café ist die Brasserie Dudok, gegenüber der Eusebiuskirche mit Aussicht auf den Turm.

56


Juwelen von einst und heute

Die historischen Keller

Vom Hauptbahnhof aus die bleiben. Die Visitienkarte der Stadt wird Straße überqueren Richtung Hotel erst 2013 einen wirklich guten ersten Haarhuis. Die Kreuzung (am Fuß der Eindruck hinterlassen – dann allerdings Mandela-Brücke) überqueren und rechts auch ein besonderer Platz innerhalb abbiegen (Nieuwe Plein). In die zweite Arnheims sein. Das gesamte neue Straße links (Rijnstraat) abbiegen. Direkt Bahnhofgebiet, das dann fertiggestellt rechts befindet sich in der Oude Oeversein wird, wurde von dem Amsterdamer straat von Ben 1 der2Eingang3zu den4historischen 5 6 Architekturbüro 7 8 UN9Studio10 11van 12 Gewöbekellern Arnheims (Historische Berkel entwickelt. In dem neuen TermiKelders). Gehen 15 Sie durch für den20 öffentlichen 13 14 16die Rijnstraat, 17 18 nal 19 21 Verkehr 22 werden 23 24 am St-Petersgasthuis und dem McDoZug, Bus, Oberleitungsbus, Auto, Taxi nald’s vorbei, wo die Rijnstraat zur Vijund Fahrrad einfacher zu erreichen sein zelstraat wird. Danach biegen Sie rechts und besser aneinander anschließen. in die Wielakkerstraat ab in Richtung Außerdem ist das Gebiet mit einem zus„Het Eiland“, einem kleinen Viertel, das ätzlichen Bahnsteig ausgestattet: Auch zum Bummeln einlädt. Beachten Sie in die Hochgeschwindigkeitslinie (Hoge der Wielakkerstraat den Giebel mit den Snelheids Lijn, kurz HSL) wird ein eigeKuhköpfen (nr.14): Hier befand sich einst nes Gleis bekommen. Kurzum: Es dauert das Haus des Metzgers. noch ein wenig, aber dann ist Arnheim auf Jahrzehnte hinaus vorbereitet. 1

2 3 4 5 6 7 Arnhem Centraal

8

9 10 11 12

3 4 8 9 10 11 12 Der Hauptbahnhof wird 20 121 2 13 Arnheimer 14 15 16 17 18 19 22 Die 23 historischen 24 5 6 7 Keller leider noch eine Zeitlang Baustelle 13 Das die Rijnstraat war 21 22 23 24 14 Gebiet 15 16um 17 18 19 20 57


im 14. Jahrhundert der Arnheimer Handelsplatz. Schnell wurden hier Kaufmannshäuser, Herbergen und Speichergebäude errichtet – allesamt ausgestattet mit riesigen Kellern. Die meisten dieser Gebäude sind schon lange abgerissen, aber viele der Kel1 2 lergewölbe haben die Jahre unbeschadet überstanden. Nachdem Sie in 13 den 14 1990er Jahren wiederentdeckt wurden, begannen aufwendige Restaurationsarbeiten. Ein Fest für die städtischen Archäologen: Unterschiedlichste Münzen und tönerne Fundstücke aus dem elften und dreizehnten Jahrhundert kamen unter den 120 Containern St-Petersgasthuis

58

Schutt und Sand zum Vorschein. Circa 30 dieser Keller sind miteinander verbunden und können besichtigt werden. Auch Events finden hier gelegentlich statt. Der Eingang befindet sich an der Oude Oeverstraat 4a. 3

4 5 6 7 8 9 10 11 12 St-Petersgasthuis

Das 15 St-Petersgasthuis 16 17 18 19 an 20der21Rijn22 23 24 straat 71 ist eine der ältesten Sozialeinrichtungen der Stadt. Bei seinem Tod 1401 hinterließ Johan Wolterszoon das Gebäude aus dem Jahr 1354 der Stadt. Hier sollte ein „Hospital und geistliches Haus für Arme und Kranke“ geschaffen werden. Wolterszoon


Juwelen von einst und heute

verfügte damals, dass diese Bestimmung immer erhalten bleiben sollte. Dieser Wunsch allerdings wurde nicht berücksichtigt. Schon im 16. Jahrhundert ließ der Herzog von Geldern in den kühlen Kellergewölben seinen Wein lagern. Später nutzen Möbelhändler und Modeboutiquen das geschichtsträchtige Gebäude. Dennoch lässt sich sagen, dass die Verwaltung des Hospitals ihrem Versprechen nachgekommen ist: Gemein1 2 3 sam mit zwei anderen „Gasthuizen“ stiftete die Verwaltung von St-Peters 13 14 15 ein Altenheim andernorts in der Stadt. Das Gebäude an der Rijnstraat ist ein

wahres Kleinod – mit seinem nach vorne ragenden Türmchen und der Reihe gleich hoher Bögen unterhalb der Giebelspitze. Einst wurde bei nahe gelegenen Ausgrabungen ein beeindruckender Sandstein-Kopf des heiligen Petrus gefunden, aber die Skulptur, die Sie hier sehen, entstand kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Um den Treppenturm zu sehen, müssen Sie in die Oude Oeverstraat gehen. 4

5 6 7 8 9 10 11 12 McDonald’s

An und 24 16 der 17Kreuzung 18 19von 20Weverstraat 21 22 23 Rijnstraat befinden Sie sich mitten im modernen Arnheimer Leben. Dennoch

59


Presickhaeffs Huys

Het Eiland

ist der Giebel des Hauses, in dem sich die McDonald’s-Filiale befindet, schon 80 Jahre alt. In diesem Stil wurden früher häufig Warenhäuser und Büros gebaut – in erster Linie um Eindruck auf die Kunden zu machen. Schon im Spätmittelalter befand sich hier eine Wegekreuzung zweier wichtiger Straßen. Lange stand an dieser Kreuzung ein Pranger, an dem Schurken zur Schau gestellt wurden – vielleicht gerade aufgrund der Betriebsamkeit an der Kreuzung. 2

3

4

5

6 7 8 9 10 12 Einkaufsviertel ‘Het11Eiland’

1 2 3lässt4 5 14 15 16 Im 17Einkaufsviertel 18 19 20 „Het 21 Eiland“ 22 23 24 sich das willkürliche13mittelalterliche 14 15 16 17 Straßenmuster der Stadt erkennen. Wenn Sie sich auf die kleine Bank neben das Bildnis des Rhedener Schankwirts setzen („Kastelein uit Rheden“, Werk des Arnheimer Bildhauers Wim Kuyl), haben Sie eine erstklassige 60

Aussicht auf die Eusebiuskirche. In dem Gebäude, in dem heute Jones Clothing untergebracht ist, war früher eine Druckerei. Dies lässt sich noch immer an dem aufrecht stehenden, im Giebel abgebildeten Federhalter und dem Tintenfass erkennen.

Gehen Sie durch die Kerkstraat, an dem Eingangstor zum ehemaligen städtischen Bauernhof (zwischen Nr. 32 und 31) und der Metzgerei (Nr. 15) mit den beiden Schweineköpfen vorbei zum Presickhaeffs Huys. 7 28 93 10 Huys 1 Presickhaeffs 411 125

6

6

Mit war um 18 Stein 19 zu 20bauen, 21 22 23 1400 24 noch nicht üblich. Als damals also der erste 13 14 15 16 17 18 Flügel des Presickhaeffs Huys’ in der Kerkstraat gebaut wurde, muss er die Arnheimer sehr beeindruckt haben. Die städtischen Ziegelbrenner lieferten die nötigen Steine an. Sie hatten häufig

7

8

19 20


Juwelen von einst und heute

Eusebiuskirche

2 3 4 5 6 Verträge mit der1 Gemeindeverwaltung. Mustersteine lagen in 13 14der15„Raetkamer“ 16 17 18 im Rathaus. Erst viel später wurde der Großteil der Steine aus Gebieten wie dem Deichvorland im Meinerswijk am gegenüberliegenden Rheinufer geliefert. Der Haupteingang des Gebäudes lag ursprünglich an der Koningstraat. Das klassizistische Tor in der Kerkstraat ist heute der Eingang zur Boutique „Trix & Rees“. In dem dazugehörigen Garten – durch die Gitter gut zu erkennen – steht rechts an der Mauer die letzte städtische Wasserpumpe Arnheims.

Links an der Eusebiuskirche vorbei, zwischen Kirche und Duivelshuis (Teufelshaus) hindurch. An der Südseite der Kirche den Turfmarkt überqueren und am Waagengebäude „De Waag“ (auf der Ecke) über den Markt weiterlaufen zum Stadttor „Sabelspoort“ und dem Verwaltungsgebäude 1 2 „Provinciehuis“ 3 4 daneben. 5 6

7

8 9 10 11 12 Eusebiuskirche

Mit 19 dem 20 Bau 21 der 22imposanten 23 24 spätgotischen „Eusebiuskerk“ wurde 1452 begonnen, aber wegen chronischen Geldmangels konnte die Turmkonstruktion erst 200 Jahre später fertiggestellt werden. Die komplett in Stein gehaltene Eusebiuskirche ist eine überwältigende dreiflügelige Kreuzbasilika. Die Kirche brannte 1944 zum großen Teil aus, zudem stürzte der Turm damals ein. Nach dem Krieg wurde sie glücklicherweise wieder aufgebaut. In der Kirche befindet sich das Grabmal des Herzogs Karl von Geldern. Außerdem ist eine Wandmalerei aus dem 16. Jahrhundert zu bewundern und auch ein Besuch in der Krypta ist die Mühe wert. Hier sind Reste des Fundaments der noch älteren St-Maartenskerk freigelegt. Die Konturen dieser Kirche lassen sich außerhalb der Eusebiuskirche im Pflaster Die Eusebiuskirche 7 erkennen. 8 9 10 11 12 61

13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24


dient zudem als Ausstellungsraum – beispielsweise für die jährliche World Press Photo Ausstellung. Auf dem Platz vor der Kirche ist freitagmorgens und samstags Markt. Die ersten beiden Segmente des Turms sind nach dem Krieg originalgetreu restauriert worden, aber der obere Teil ist neu. Das war Grund genug für den Bildhauer Hendrik Vreeling, ein paar zeitgenössische Wasserspeier zu entwerfen: Und so 2 unter 3 anderem 4 5 Donald 6 7 erschienen11962 Duck, eins13 der 14 drei 15 kleinen Schwein16 17 18 19 chen und die sieben Zwerge auf dem Turm. Gegen diese bildhauerischen Modernisierungen entwickelte sich Duivelshuis

62

empörter Protest unter Leitung eines lokalen Priesters. Sein Protest führte lediglich dazu, dass auch er einen Platz zwischen den Figuren bekam. Sie lassen sich trotz Verwitterungen mit Objektiv oder Fernglas gut erkennen. Der Turm verfügt über einen Lift, der Sie im Handumdrehen nach oben bringt. Von hier aus können Sie die gesamte Wanderroute gut überblicken. 8

9 10 11 12 Duivelshuis (Teufelshaus)

Es verführerisch 20ist 21 22 23 zu 24denken, dass die Figur auf der Ecke des „Duivelshuis“ der Feldherr Maarten van Rossum selbst ist, aber dem ist


Juwelen von einst und heute

wahrscheinlich nicht so. Die Skulptur soll einen „gewöhnlichen“ Landsknecht darstellen. Der berüchtigte van Rossum selbst kaufte das Gebäude aus der Nachlassenschaft des Herzogs Karl von Geldern und ließ es 1543 umbauen. Auf dem Balkon ist sein Wappen ab1 Die 2 Verzierungen 3 4 5 mit6den7 8 gebildet. furchteinflößenden Satyrfiguren 13 14 15 16 17 18 hat 19er 20 vermutlich von vergleichbaren Häusern in Mechelen kopiert. Van Rossum durfte diese Pracht nicht lange genießen: Er starb 1555 in Antwerpen an der Pest. 1828 kaufte die Gemeinde Arnheim das Gebäude, entfernte die Satyrfiguren und nutzte es als Rathaus. Zur Eröffnung des angrenzenden neuen Rathaus-

Gebäudes wurde über eine Fußgängerbrücke eine Verbindung hergestellt. Damals wurden auch die Satyrfiguren wieder an Ort und Stelle zurückbefördert. Im Duivelshuis befindet sich heute das Arbeitszimmer des Bürgermeisters. 9 Waagengebäude 10 11 12 ‘De Waag’

Das 21 Waagengebäude 22 23 24 an der Ecke des Marktplatzes ist wie ein schöner Eckzahn, in einem ansonsten etwas schadhaften Gebiss. Die meisten Nachbarhäuser haben die Schlacht um Arnheim 1944 nicht überstanden. Auch „De Waag“ ist damals ausgebrannt, wurde jedoch zwischen 1959 und 1961 an der Außenseite im alten Glanz wiederhergestellt.

De Waag

63


Verwaltungsgebäude „Provinciehuis“

Der Zimmermann Hendrik Viervant erbaute im Auftrag der Stadt in den Jahren 1761 bis 1768 das Waagengebäude in einem schmuckreichen Barockstil. Alle auf dem Markt angelieferten Güter mussten damals – gegen Bezahlung, denn eine Stadt benötigt auch Einkünfte – hier gewogen werden. Ein großer Teil der Waren bestand aus Tabak, von dem in der Blütezeit Ende des 18. Jahrhunderts jährlich drei Millionen Pfund umgeschlagen wurden. Überall in und um die Stadt waren damals Parzellen, auf denen Tabak angebaut wurde, zu finden. Bis nach Norwegen wurde der Arnheimer „Snuif“ verkauft. Im 19. Jahrhundert war diese Entwicklung rasch rückläufig. Bessere und viel günstigere Tabakwaren wurden damals 1 2 von3Indonesien 4 5 aus 6 angeliefert. 7 8 9 Mitte des nächsten Jahrhunderts wurde 13 14 15 16 17 18 19 20 21 ein städtisches Gymnasium in dem Gebäude untergebracht. Nach einem ganzen Jahrhundert des Kommens 64

und Gehens verschiedener Bewohner verkaufte die Gemeinde das Gebäude an Privateigentümer. Seit 1998 befindet sich eine Gaststätte in „De Waag”. Innen hängt links über Ihrem Kopf noch immer ein Teil der einstigen Waage – das einzige Einrichtungsstück, das aus den Trümmern von 1944 gerettet werden konnte. An der Marktseite können Sie am Giebel einen Esel mit einer beladenen Karre und einen Mann mit einer Waage erkennen. Die Skulpturen zu beiden Seiten des Balkonfensters über dem Eingang zum Markt stellen die Wahrheit (links, mit einer Hand auf dem Herzen) und die Gerechtigkeit (rechts, mit Schwert und Waage) dar.

10 Verwaltungsgebäude 11 12 „Provinciehuis“

22 23 24

Das „Huis der Provincie“ wurde am 11. September 1954 von Königin Juliana und Prinz Bernhard eröffnet. Es ist um


Juwelen von einst und heute

Stadttor „Sabelspoort“

ein Atrium im italienischen Palazzostil herumgebaut. Vor dem Eingang stehen zwei Granitsäulen, die „gekrönt“ werden von Arbeiten des niederländischen Bildhauers Hildo Krop. Im Innenhof finden Sie 24 Steintafeln mit Abbildungen historischer Situationen. Rechts am Vordergiebel hängt ein Glockenspiel mit einem Kunstwerk der Bildhauerin Everdine Henny darüber. Das Glockenspiel spielt stündlich: Dann erscheint eine goldene Bäuerin, die sich mit einem kleinen Eimer in der Hand anmutig zwischen goldenen Obstbäumen bewegt. Das Provinciehuis ist während der Bürozeiten zugänglich: Sie können sich den ersten Stock anschauen – von hier aus genießen Sie auch eine hervorragende Aussicht auf die John-Frost-Brücke.

8 9 10 11 Stadttor 12 „Sabelspoort“ 9 20 21 22 Bis 23 1944 24 wurde die „Sabelspoort“

von Wohnhäusern und Geschäften eingerahmt. Das Wort „Sabel“ (sable = Sand) verweist vermutlich auf eine Sandbank, die früher vor dem Stadttor lag. Die Sabelspoort war eines der vier wichtigsten Stadttore. Neben ihr gab es noch die Rijnpoort, die Janspoort und die Velperpoort: Sie waren die Zugänge zur Stadt, als die Stadtmauern noch existierten. Das Tor wurde 1357 offiziell eingeweiht und hat jahrhundertelang seinen Dienst getan. Im 17. Jahrhundert wurde es Teil eines Rondells, des „Galgenbollwerks“. Damals wurde vor dem heutigen Tor noch ein zweites Tor hochgezogen, das heute nicht mehr existiert. Im Straßenpflaster lässt sich allerdings noch heute ablesen, wo das Rondell früher verlief. An dem erhalten gebliebenen Tor erkennen Sie noch heute Einkerbungen der EisengitterFalltüre. Gegen Ende des Mittelalters wurden im Keller des Stadttores Übel65


täter eingeschlossen, später wurde es eine Anstalt für Menschen mit geistiger Behinderung. Heute ist die Sabelspoort Teil des „Provinciehuis“.

Fähren und eine Schiffsbrücke, obwohl ein Großteil des ost-niederländischen Nord-Südverkehrs hier den Fluss überqueren musste. 1935 wurde dann die Rheinbrücke gebaut. Diese Brücke, ab 1978 „John Frostbrug“ genannt, war Durch die Sabelspoort gehen, Anlass für die Stadtverwaltung, das Wohlinks in die Oranjewachtstraat nen an der Südseite des Rheins zu prohineingehen. Am Fuß der John-Frostpagieren. Schnell entstanden die ersten Brücke links ab- und in den EusebiusHäuserreihen, aber viele Liebhaber hatte binnensingel einbiegen. An der Ampel links abbiegen, dem Weg folgen und auf die Gegend anfänglich nicht. Kostenloser Bodenbelag und ein paar Monate der Beekstraat an der Walburgiskirche Interessenten und Kerk“ vorbei. 1 der Kirche 2 „Waalse 3 4 5 6 gratis7 wohnen, 8 sollten 9 die10 11 12 schlussendlich überzeugen. Inzwischen 9 10 11 12 John-Frost-Brücke der Gegend „Arnhem-Zuid“ 13 14 15 16 17 18 wohnen 19 in20 21 22 23 24 über 80.000 Menschen … 21 22 23 Bis 24 1935 gab es in Arnheim lediglich John-Frost-Brücke

66


Walburgiskirche

Die Brücke bildete das Hauptziel beim Kampf um Arnheim (siehe auch Seite 21-23). Wenn es den Alliierten gelungen wäre, die Brücke zu erobern, wäre der Zweite Weltkrieg wahrscheinlich Monate früher vorbei gewesen.

Das Kircheinnere präsentiert sich allerdings ungewöhnlich leicht und hell. Ebenfalls auffällig ist, dass die Türme nicht gleich aussehen. Der eine verfügt über zwei Schalllöcher, der andere über drei. Die heilige Walburgis evangeli1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 sierte von 748 an in Deutschland, unter 13 Walburgiskirche 14 15 16 17 18 19 20 21 anderem 22 23 zusammen 24 mit Bonifatius, der sechs Jahre später in Dokkum verstarb. Die Walburgiskerk ist die älteste noch existierende Kirche in Arnheim. Sie geht Walburgis wird allem voran gegen Tollwut, Husten und Augenleiden angerufen. Ihre zurück auf das 14. Jahrhundert. Da Reliquien kamen 1947 nach Arnheim. die Verwendung von Backstein damals 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 noch außergewöhnlich war, bekam 15 Wallonische 16 17 18 19Kirche 20 21 22 23 24 dieser Baustil später den Namen Back-13 14 Die steingotik. Das ganze Gebäude sieht Die „Waalse Kerk“ grenzt heute an die dadurch ein wenig düster aus. Polizeidienststelle an. Wer allerdings die Seitenmauer genauer betrachtet, sieht Walburgiskirche

Wallonische Kirche

67


1

2

schnell, dass hier früher ein anderes13 14 Gebäude stand. Die zugemauerten Tore bildeten einst Zugänge zum St-Agnietenkloster, das bis 1860 neben der Kirche stand. Die Kirche war ursprünglich die Kapelle des einstigen Klosters. Der offizielle Name der Kirche ist „Gasthuiskerk“, aber da die wallonische Gemeinde hier ihren Gottesdienst feiert, wird die Kirche auch „Waalse Kerk“ genannt. Die wallonische Gemeinde setze sich ursprünglich aus von Frankreich hierher geflüchteten Hugenotten zusammen. Noch immer findet in der Kirche wöchentlich ein französischsprachiger Gottesdienst statt.

Am Ende der Beekstraat abbiegen, auf den St-Catharinaplaats spazieren. Der geht über in den Koningsplein. Am Ende links abbiegen, auf dem Velperbinnensingel in Richtung „Musis Sacrum“ halten. Weitergehen bis zum Platz „Johnny van Doornplein“.

1

68

2

3

4

5

6

3

4

5

6

7

8

9 10 11 12

15 Ringwall 16 17 18(„Singels“) 19 20 21 22 23 24

In vielen niederländischen Städten lebte man zu Beginn des 19. Jahrhunderts noch in ziemlicher Enge zwischen den Stadtmauern. Als man sich bewusst wurde, dass die Mauern und Erdwälle durch die stets stärker werdenden Kanonen wenig Schutz boten, wurden immer mehr Forderungen laut, die Mauern einzureißen. Arnheim war eine der ersten Städte, die diese Idee umsetzte. Von der John-Frost-Brücke bis zur Nelson-Mandela-Brücke (die beide zu diesem Zeitpunkt noch nicht existierten) entstand ein von Wasserkunst durchschnittener grüner Kranz um die Innenstadt, der wohlhabende Bürger anzog wie der Nektar die Bienen. Sie ließen erst an den Innenwällen, aber schnell auch an den Außenwällen schöne Häuser errichten. Heute rast der Verkehr über die „Singels“, aber im Grün dazwischen bekommt man nach wie 7 vor einen 8 guten9Eindruck 10 davon, 11 wie12 es einmal ausgesehen haben muss.

!

13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24


Juwelen von einst und heute

Musis Sacrum

1

2

3

4

5

6

7

8

9 10 11 12

13 14 15 16 Bühnenhaus 17 18 19 20 21 22 23 24 Hier befindet sich heute das Café„Musis Sacrum“

1846 wurde in Kleve, kurz hinter der Grenze zu Deutschland, ein großer Gesangswettbewerb organisiert, an dem auch eine ansehnliche Delegation aus Arnheim teilnahm. „Nächstes Mal bei uns”, riefen die Arnheimer im Anschluss an den Wettbewerb enthusiastisch aus. Die Gemeinde Arnheim erteilte ihre Zustimmung zum Bau eines Bühnenhauses, das ein Jahr später fertiggestellt wurde. Das Musis Sacrum liegt draußen bei dem früheren Stadttor „Velperpoort“, auf einer Anhöhe im Stadtgraben, die über ein stabiles Fundament verfügt. Die Einweihungsfeier wurde ein großer Erfolg, aber der Betrieb des Musis Sacrum verlief dennoch zäh. Fünf Jahre nach der Eröffnung beschloss die Stadt Arnheim das Musis Sacrum zu übernehmen und zu vergrößern. 1887 wurden weitere Umbauten vorgenommen. Der Rundbau an der Kopfseite wurde 1939 gebaut.

Restaurant Mahler. 1995 wurden dann die vorläufig letzten Umbauarbeiten am Musis Sacrum vorgenommen. Seitdem ist das Bühnehaus der Stammplatz des lokalen Orchesters „Gelders Orkest“. Es verfügt über einen Konzertsaal mit 950 Sitzplätzen. An der Südseite, gut zu erkennen vom Grün des Vorplatzes aus, ist ein Wolkengemälde angebracht, das an den niederländischen Widerstand von 1940 bis 1945 erinnern soll.

Überqueren Sie den Jonny van Doornplein und biegen Sie in die Roggestraat ein. Am Platz „Land van de Markt“ (zweite Kreuzung) halten Sie sich rechts und gehen in die Bovenbeekstraat. Gehen Sie vorbei am Historischen Museum (Nr.21), nach links 1 in die2Ruiterstraat 3 und 4 folgen 5 Sie 6 der Straße bis zum Jansplein und dem daran anschließenden Jansplaats.

7

13 14 15 16 17 18 19 2 69


2

3

4

5

6

7

8

9 10 11 12

14 15 16 17 Platz 18 19„Land 20 21 24 van22de23 Markt“

Wer es liebt, Schaufensterauslagen zu bewundern, dem wird auf den Platz „Land van de Markt“ viel geboten: Hier kreuzen sich Beekstraat, Bovenbeekstraat, Ketelstraat, Koningstraat und Roggestraat. Sehenswerte Gebäude markieren die Grenze zwischen diesen Straßen. Höhepunkt ist jedoch die Roggestraat 43: der Eingang zum Einkaufsparadies „Musiskwartier“. Das Gebäude wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut und war 1 2 3 4 5 eine Filiale der Lebensmittelkette „De 13 15 16 17 Gruyter“. Ein vorteilhafter14Standort für die Filiale zwischen mehr als 130 Platz „Land van de Markt“

70

Modegeschäften und 24 Buchläden, die Arnheim damals besaß. Nahezu jeder Kunde wohnte in jener Zeit entweder in Gehweite zu den Geschäften oder nutze ein Gefährt. In den oberen Ecken des kleinen Ladentores sind die Wappen der Städte abgebildet, in denen „De Gruyter“ Filialen vertreten waren. Aktuell gibt es Pläne, den Bachlauf des St-Jansbeek, der einst hier an den Häusern der Bovenbeekstraat und der Beekstraat vorbei floss, wieder an die Oberfläche kommen zu lassen. 6

7

8

9 10 11 12

18 Historisches 19 20 21 22Museum 23 24

Das Gebäude an der Bovenbeekstraat


Juwelen von einst und heute

21 aus dem Jahre 1758 wurde von einem Privatmann mit exquisitem Geschmack errichtet. Gebaut wurde im Stil Ludwigs XV., mit einem schönen, aber empfindlichen Sandsteinrelief über 1 2 3 4 5 6 der Tür. Von 1844 bis 1920 diente es 15 16Die17 als Waisenhaus13für 14 45 Kinder. Mäd-18 chen schliefen in der ersten Etage, die Jungen im Nebengebäude. Tagsüber bekamen die Mädchen Nähunterricht im Gartenhaus, die Jungen mussten andere Arbeiten verrichten. 1995 wurde das Gebäude dann als Historisches Museum umfunktioniert. Auf keinen Fall sollten Sie das rührende Puppenhaus aus dem Jahre 1830, das

Regentenzimmer und den Lehnsrichterstuhl des Stadtzimmermannes Hendrik Viervant verpassen. Auf dem Dachboden des Hauses sind meistens noch weitere Ausstellungen zu sehen. 7

8

9 10 11 12

19 Der 20 Platz 21 22„Jansplein“ 23 24

Der Jansplein war vom 12. bis zum 19. Jahrhundert Teil der Niederlassung eines katholischen Ritterordens – der so genannten „Hospitaalridders“. Das Wappen dieses Ritterordens war ein achteckiges weißes Kreuz. Der Platz selbst war damals eine von Mauern umschlossene Einheit, in deren Mitte sich die St-Janskerk befand.

Platz „Jansplein“

71


Das neugotische Postamt

ÖFFNUNGSZEITEN Eusebiuskirche: Di bis Sa 10.0017.00 Uhr, So 11.00-17.00 Uhr, vom 1. Nov. bis zum 31. März bis 16.00 Uhr geöffnet. Historische Gewölbekeller: Eingang Oude Oeverstraat 4a, Mi bis Sa und an verkaufsoffenen Sonntagen von 14.00 bis 17.00 Uhr, Mi und So findet um 14.00 Uhr eine Führung statt. Historisches Museum: Bovenbeekstraat 21, Di bis Fr von 10.00 bis 17.00 Uhr, Sa, So und an Feiertagen von 11.00 bis 17.00 Uhr. www.hmarnhem.nl Musis Sacrum: www.musis-sacrum. nl Provinciehuis: zu Bürozeiten Walburgiskirche: auf Anfrage www.walburgisarnhem.nl Wallonische Kirche: vor Gottesdiensten

1

2

3

4

Als diese 1817 abgerissen wurde, gab die protestantische Gemeinde „Nederduitsch Hervormde Gemeente“ den Auftrag zum Bau einer neuen Kirche. 1838 konnte diese neue Kuppelkirche mit ihrer achteckigen Außenlinie, der runden Innenform und den eindrucksvollen Kassettendecken schließlich eingeweiht werden. Leider ist sie heutzutage meist geschlossen. Ein weiterer Blickfänger ist das neugotische Gebäude ein Stück weiter am Jansplaats. Der erste Bauteil stammt aus dem Jahre 1889. 1907 wurde das benachbarte Grundstück verkauft, sodass das Gebäude ausgebaut werden konnte. Aus diesem Grund hat es heute eine asymmetrische Form. Sein schimmernd glasierter Stein lässt das Gebäude schon von weitem „erstrahlen“. Schauen Sie sich auf jeden Fall auch den hängenden Erker, den kunstvollen Briefkasten und die manchmal geradezu

5

6

7

8

9 10

13 14 15 16 17 18 19 20 21 22

72


Juwelen von einst und heute

Korenbeurs

allerdings vorwiegend außerhalb der Stadt, nahe dem einstigen Stadttor Rijnpoort und der heutigen NelsonMandela-Brücke ab. 1845 beschloss die Gemeindeverwaltung auf dem Korenmarkt eine offene Galerie für die Kaufleute und Händler zu bauen. Diese Am Ende des Jansplaats biegen Galerie musste 1899 der „Korenbeurs“ weichen. Bis 1914 blieb das imposante Sie rechts ab in die Jansstraat Auktionsgebäude in Betrieb. Danach und danach direkt wieder links in die wurde der Getreidehandel an einen Pauwstraat, von wo aus Sie sich in Richtung Korenmarkt halten. Gehen Sie anderen Ort verlagert. Heute ist das Arnheimer „Filmhuis“ hier untergelinks an der „Korenbeurs“ (Getreibracht. An der Außenseite präsentiert debörse) vorbei und weiter zur Korte Hoogstraat. 1 2 Am Ende 3 biegen 4 Sie5rechts 6 sich7die Korenbeurs 8 9mit einem 10 bunten 11 12 ab auf den Nieuwe Plein und gehen von Mix unterschiedlicher Neo-Stile, die ein hier aus 14 in Richtung 1512Bahnhof. 16 17 18 mittelalterliches 19 20 Flair 21schaffen 22 sollen. 23 24 5 6 7 13 8 9 10 11 In dem runden Fenster im Vordergiebel 6 17 18 19 20 Ehemaliges 21 22 23 24 befand sich früher eine Uhr. Diese ist Auktionsmittlerweile abhanden gekommen, gebäude „Korenbeurs“ aber umso besser lässt sich das Bereits im 13. Jahrhundert war ArnFliesentableau mit dem Arnheimer heim ein Umschlagplatz für Getreide. Wappen dahinter erkennen. Wenn sich Dieser Handel spielte sich damals die Arnheimer heute zum Korenmarkt 73 begeben, dann suchen sie nur selten wirklich die Getreidebörse auf, sondern meistens die beliebten Caféterrassen wild anmutenden Fassadenverzierungen an. Von den Arnheimern wird das Gebäude häufig mit einem Augenzwinkern als „Affenfelsen“ bezeichnet. Schräg gegenüber befindet sich ein Standbild von Herzog Karl von Geldern.

!


Arnheim von den Deichen aus

1

2

3

12 13

4

14 15

5

6

16 17

7

18 19

Kolke und Backsteine

74

8


Länge der Fahrradstrecke: 15 km Start- und Endpunkt: Nelson Mandelabrug

Buchstäblich jahrhundertelang haben die Arnheimer mit dem Rücken zum Rhein gelebt. Die Stadt entwickelte sich mehr oder weniger an den Ufern des St. Jansbeek, während der Rhein seinen eigenen Weg ging, in Richtung Westen. Die Südseite des Flusses bildete vor allem das Gebiet, wo Obst und Gemüse sowie die Backsteine für die Häuser herkamen. Als jedoch 1935 eine feste Brücke entstand, änderte sich alles für immer. Die „große Leere“ ist seitdem in schnellem Tempo bebaut worden. Und wenn der Stadtteil Schuytgraaf in einigen Jahren fertig sein wird, zählt Arheim-Süd 85.000 Einwohner und übertrifft damit in der Einwohnerzahl den nördlichen Teil. Trotz allem ist die Natur im Süden Arnheims nie weit weg. So bildet zum Beispiel der Deichvorlandpark Meinerswijk eine stille grüne Lunge zwischen den beiden Stadtteilen. Auch die alte Struktur des Gebiets ist noch deutlich zu erkennen, und zwar in der Form schöner Kolke und Deiche, die sich manchmal sogar zwischen den Wohngebieten hindurchschlängeln. Die Fahrradroute beginnt und endet an der Nelson-Mandela-Brücke. 75


Nelson-Mandela-Brücke

MUST SEE! Naturpark Meinerswijk Wohltuende Ruhe zwischen zwei pulsierenden Stadtteilen.

1

Der Ausblick Sie fahren die ganze Zeit über erhöht, sodass Ihnen ein wunderschönes Panorama geboten wird.

2

3

4

5

6

Die Kolke 15 16 17 12 13Wer ein Gefühl 14für dramatische Ereignisse hat, kann aus den verschiedenen Kolken an der Route viel ablesen.

LECKER!

1

De Steenen Camer 200 m abseits des Drielsedijk gegenüber dem Deichvorlandpark Meinerswijk liegt das Pfannkuchenhaus De Steenen Camer. In der Hochsaison öffnet es täglich von 12.00 bis 20.30 Uhr seine Pforten.

2

3

4

5

Café De Betuwe Kurze Verschnaufpause in Elden.

12 13

14 15

Städtischer Bauernhof „De Korenmaat“: Jeden Tag, ungefähr zu Bürozeiten.

1

2

76

3

4

5

9 10

18 19

20 21

Fahren Sie die Nelson-Mandela- Brücke hinunter nach Süden, biegen Sie unten scharf nach links ab und fahren Sie wieder zurück zum Fluss, am Ende links abbiegen und unter der Brücke hindurch.

Nelson-Mandela-Brücke

1 Die 2Nelson-Mandela-Brücke 5 3 4 erhielt 1994 ihren Namen, wurde jedoch bereits 1977 gebaut. An der 13 Sie das 15 „The16 2 sehen 1Seite 14Kunstwerk bridges of Arnhem“ von dem Schweizer Remy Zaugg aus dem Jahre 1993. Es besteht aus den Neonworten „huizen, wind, de stroom, de verte, de utopie, Indonesië, boten, de zee, blauwe lucht“ (Häuser, Wind, der Fluss, die Ferne, die Utopie, Indonesien, Boote, das Meer, blauer Himmel) – Assoziationen, die der Künstler mit Arnheim verband. Direkt hinter der Brücke liegt der Weiler De Praets, zwanzig Häuser an einem Ort, wo einst die Fähre und später

6

16 17

ÖFFNUNGSZEITEN

8

7

6

6

7

17

18

8

9 10

18 19

20 21

8

9 10

7

7


Arnheim von den Deichen aus

Weiler „De Praets“

die Pontonbrücke endete (oder begann), die bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts zur Überquerung des Rheins diente. Die Brücke bestand aus einer Reihe aneinander festgemachter kleiner Schiffe, über die ein Boden gelegt worden war, später sogar Schienen. Zusammen bildeten sie eine mehr oder weniger feste Uferverbindung. Wenn ein Boot den Rhein passieren wollte, wurde schnell ein Stück herausgefahren. Dieses „schnell“ konnte allerdings seine Zeit dauern: Deshalb waren in De Praets immer ein paar Ausflugslokale geöffnet. Neben der Nelson-Mandela-Brücke liegt noch einer der Pontons der Schiffsbrücke. Von De Praets aus konnte man mit der Dampfstraßenbahn, und später mit dem Bus, in Richtung Lent weiterreisen.

Meinerswijk

Der Deichvorlandpark Meinerswijk bildet eine grüne Lunge zwischen den beiden Stadthälften von Arnheim. Bis Anfang der neunziger Jahre war Meinerswijk durchschnittliches Deichvorland mit Landwirtschaft und Backsteinindustrie. Letztere ist zum Großteil für das heutige Erscheinungsbild des Gebiets verantwortlich. Die Lehmförderung für die Steine, die hier gebrannt wurden, hatte zur Folge, dass wunderschöne Seen entstanden. Die Industrie ist inzwischen verschwunden, aber von den Bauern ist noch einer geblieben, der jetzt Bauerngolf für die Tagesausflügler anbietet. Die Steinfabrik im Deichvorlandpark wurde restauriert. Wer die Geschichte nicht kennt, könnte denken, dass er eine Reihe leerer Tigerkäfige in einem Tiergarten aus dem 19. De Praets rechts passieren und dem Meginhardweg folgen. Am An- Jahrhundert sieht. In Wahrheit sind es fang des Parks steht eine Informationstafel. jedoch mehrere Brennöfen, in denen die 77


Straßensteine getrocknet und gebrannt wurden. Die Temperatur konnte dabei bis auf 1000°C steigen. Die warme Luft zirkulierte über die gesamte Länge durch die Löcher an den Seiten der Ofenfächer. Die Rohstoffe wurden über eine Schmalspurbahn geliefert, deren Schienen nach dem Schließen der Fabriken zersägt wurden und heute in der Umgebung als Holzpflöcke für die Umzäunung der Weiden dienen. Das Gebiet hat übrigens eine lange Geschichte. Unter der Erde liegen noch die Reste eines römischen Kastells, der Festung des Herkules. Es war eines von 25 Kastellen, die bis ca. 400 nach

78

Christus die Nordgrenze des Römischen Reiches bildeten. In der Blütezeit waren 500 bis 1000 Mann in dieser sumpfigen Umgebung stationiert. Einige Funde können im Historischen Museum bestaunt werden (siehe Seite 73). Das Kastell liegt ein paar hundert Meter links vom Stauwehr. Dies ist ein Rest der Ijssellinie, die in den fünfziger Jahren hier angelegt wurde. Wenn man den Rhein gestaut und die Klappen hinuntergelassen hätte, hätte man eine Wasserfläche schaffen können, um so den Vormarsch der „übel gesinnten Russen“ zu verzögern. Das ist glücklicherweise nie nötig gewesen.


Auch von „De Heerlijkheid Meinerswijk“, einem kleinen Schloss aus dem Mittelalter, das hier einst lag, ist oberirdisch keine Spur mehr zu finden. Der letzte Besitzer war der Graf van Ranzow. 1853 wurde das Gebäude abgerissen. Seit Anfang der neunziger Jahre ist das Gebiet ein „fulltime“ Deichvorlandpark. Im Deichvorland laufen unter anderem Konik-Pferde und Galloway-Rinder umher. Das ist auch dringend nötig, denn die Bäume wachsen hier so schnell wie Kohl und ohne die Rinder würde sich der Park im Nu in einen undurchdringlichen Wald verwandeln. Halten Sie einen Ab-

stand von 25 Metern zu den Tieren ein und geraten Sie niemals zwischen eine Mutter und ihr Kalb! Mitten im Park steht ein Beobachtungshaus.Hier können Sie in aller Ruhe die Vögel beobachten, von denen hier mehr als 90 Arten leben. Und wo wir gerade mit Zählen beschäftigt sind: Hier gibt es mehr als 400 Pflanzen- und etwa zwanzig Säugetierarten. Der Park hat übrigens noch immer eine Funktion als Wasserspeicher. Wenn der Rhein große Mengen an Wasser ableiten muss, werden hier und da Stauwehre geöffnet und das Gebiet füllt sich im Handumdrehen.

Das Beobachtungshaus

79


Westerveld-Park

Das Hufeisen

1

Beim Verlassen des Meinerswijk-Parks hinter dem Stauwehr links auf den Drielsedijk abbiegen. Dem stark befahrenen Deich am Kolk van Schouten vorbei folgen, über die Überführung fahren und links halten. Rechts von Ihnen liegt der WesterveldPark, 4 taucht5das 6 2 links3von Ihnen „Hufeisen“ auf.

15 16 17 4 Schouten 12 13 Kolk1van

Als 1820 wieder einmal der Deich brach, entstand innerhalb von zwei Wochen ein Tümpel, der 11 Meter tief ausgehöhlt war. Die ganze Betuwe stand unter Wasser. Hinter dem Kolk von Schouten verläuft ein niedriger Qualmdeich, auf dem nun ein gepflasterter Weg liegt. Solch ein Deich hat die Aufgabe, das Qualmwasser, das bei Hochwasser unter dem Deich durchkommt, aufzuhalten und Gegendruck zu erzeugen. 80

Westerveld-Park Der Westerveld-Park ist inzwischen ein 11 ha. großer Park am Rande von Elden, doch früher war es raue Wildnis an einem Uferwall des Rheins, entstanden durch Flussablagerungen von Lehm und grobem Sand. Die große Wehle in der Mitte 10 vom 8 eines9Deichbruchs 7 ist Folge 11 23. Dezember 1740. Aber das ist ja schon lange her und heute ist es vor al19 Gelände, 2 lem 18ein schönes 20 2auf1 dem 2man umherstreifen kann. Der Parkteil wurde von der Familie van Voorst tot Voorst angelegt. Der Baron liebte Birnen und schuf eine Birnenallee, angeblich mit 80 Sorten, die vom Park zu den Eldener Schrebergärten führt. Die meisten Birnbäume sind verschwunden, ebenso wie der Baron. Er liegt heute friedlich in einem Familiengrab neben der Bonifatiuskirche in Elden. Das Landhaus, in dem die Familie wohnte, wurde im Zweiten Weltkrieg bombardiert und nie


Arnheim von den Deichen aus

Eldens Dickste

wieder aufgebaut. Im Park finden Sie unter anderem Eschen, Schwarz-Erlen, Ahorne und Kastanien. Außerdem steht dort ein Quartett Mispeln.

Das Hufeisen Der Deich führt zur Hälfte um den Westerveld-Park herum. Auf der linken Seite des Deichs liegt in einer Vertiefung ein Hufeisen aus Wasser. Auf der Halbinsel wurde 1866 ein Fort aus Ton gebaut, „das Hufeisen“ genannt, ungefähr 40 Jahre später jedoch wieder abgerissen wurde. Direkt hinter dem Westerveld-Park liegt auf der rechten Seite (gegenüber dem Hufeisen) noch1 ein Kolk. Dieser wurde „die Wehle am Zwaantje“ genannt und ist Folge eines gleichzeitigen Deichbruchs zweier 12 Deiche im März 1711. Auf Höhe der Villa vor der Wehle führt nach links der alte Eldener Deich, über den die Dampfstraßenbahn in Richtung Elst fuhr.

Die Straßenbahn hatte ihren Anfangspunkt an der Pontonbrücke am Rhein. Gegenüber der weißen Villa steht am Rande der Weide ein im Krieg zerschossener metallener Kilometerstein. Von hier aus ist es genau einen Kilometer zur ehemaligen Fähre bei De Praets.

Genau hinter „der Wehle am Zwaantje“ geht der Drielsedijk in den Huissensedijk über. Hier haben Sie die Möglichkeit, den Deich an einer Weggabelung eventuell zu verlassen (Rijksweg-West): in Richtung Café De Betuwe oder Café-Restaurant Ons Huis. Die folgt dem 4 Deich. 5 6 2 Route 3

Eldens Dickste

1Niemand 4 „die15Dicke“ 1mit6ihrem17 3 1kann

Umfang von 6,5 Metern übersehen und sie ist der Stolz von Elden: die Morgenländische Platane. 81

7

8

18 19


am Deich. Auch die Bonifatiuskirche dahinter ist es wert, kurz vom Fahrrad abzusteigen. Der Baum ist auf etwa 1750, der älteste Teil der Kirche (der untere Teil des Turms) auf das 14. Jahrhundert datiert. Das einschiffige Kirchenschiff wurde 1866 errichtet. Rundum herrscht die Ruhe eines Kirch1 hofs, auf der gegenüberliegenden Seite des Deichs die „Unruhe“ des Stadions Gelredome mit seinem ausfahrbaren12 Fußballfeld. Dort finden regelmäßig Popkonzerte und andere Veranstaltungen statt, außerdem ist es das Heimatstadion des Fußballvereins Vitesse. Huissensedijk

82

Folgen Sie dem Deich bis zur Vorfahrtskreuzung. Die große Straße nach links überqueren und danach direkt nach rechts wieder auf den Huissensedijk, in Richtung „Stadsboerderij de Korenmaat“ und Kolke von Holthuizen fahren. Der Deich macht an einem 4 leichte5Kurve nach 6 2 Reiterhof 3 eine links. Fahren Sie weiter bis Huissen.

1Huissensedijk 3 14 15

16 17

Der Huissensedijk ist derzeit ein Schlafdeich. Der „echte“ Deich liegt seit den dreißiger Jahren bei Malburgen, etwas weiter auf der Route. An einem großen Teil des Deichs liegt ein alter

7

8

18 19


Arnheim von den Deichen aus

Flusslauf des Rheins. Das Wasser wird gegenwärtig künstlich auf einem gewissen Pegel gehalten, wodurch ein schönes Vogelgebiet entsteht. Enten, Gänse, Blässhühner und Kormorane müssen sich diesen Ort teilen.

Städtischer Bauernhof „De Korenmaat“ Längst nicht jeder weiß noch, wie es auf und rund um einen Bauernhof zugeht. Die „Stadsboerderij De Korenmaat“ gibt einen schönen Einblick in das Bauernleben. Der Bauernhof liegt am Rande des rotweißen Villenviertels Gaardenhage. Die große restaurierte Bauernscheune

ist datiert auf das Jahr 1830, das heutige Wohnhaus stammt von 1932. Es war früher ein typischer gemischtwirtschaftlicher Betrieb mit Viehzucht, Ackerbau und Obstanbau. Besonders das lebende Inventar ist gut vertreten: von Küken und Kaninchen über Ziegen bis hin zu Kühen. Einen Haufen Ferkel kann man auch immer bewundern. Draußen verläuft ein kleiner Sumpfpfad, und eine Streuobstwiese mit seltenen Birnensorten lädt zum Verweilen ein. Ein Spielplatz ist ebenfalls vorhanden.

Grenzstein Der Deich macht eine leichte Kurve

Grenzstein

De Korenmaat

83


nach links und schon bald sehen Sie auf Ihrer rechten Seite (auf Höhe des Schildes, das die Gemeindegrenze anzeigt) im hochgewachsenen Gras einen unscheinbaren Grenzstein von ca. 50 cm Höhe, der früher weiß war. Dies könnte ein Grenzstein zwischen den Niederlanden und Deutschland sein. Das angrenzende Huissen ist nämlich erst seit 1816 Teil der Niederlande. Der betreffende Stein könnte auch schon viel älter sein und die Grenze zwischen dem damals preußischen Huissen und dem niederländischen Elden markieren. Ziemlich viele Arnheimer kauften damals in Huissen ihren Tabak, da er dort günstiger war. Andere sagen, dass es sich hier um einen jahrhundertealten Deichstein handelt, der angab, bis wohin eine bestimmte Gemeinde verantwortlich war. Auf dem Stein kann man mit einiger Mühe noch den Namen „Holthuis“ erkennen. 84

Die Kolke von Holthuizen Kurz hinter dem Grenzstein liegen auf der rechten Seite die beiden Kolke von Holthuizen, die bei Deichbrüchen in den Jahren 1433 und 1651 entstanden sind. Der Deich wurde hier auf alte Flussbetten des Rheins verlegt, und dies war natürlich beinahe eine Bitte um Schwierigkeiten. Bei Hochwasser sickerte das Wasser durch den Deich und bildete so ein sehr nasses Gebiet, in dem eigentlich nur Bäume gut wachsen konnten; von daher womöglich der Name „Holthuizen“. An den Stellen, an denen der Deich brach, entstanden große Löcher, im Niederländischen „wielen“ oder „waaien“ genannt. Diese wurden nie abgedichtet, man baute dort einfach ein Stückchen Deich herum. Das Drama von damals resultiert in einem schönen Fleckchen Natur mit mehr als 200 verschiedenen Pflanzenarten und seltenen Vögeln wie Dorngrasmücke, Steinkauz, Pirol und Buntspecht.


Zonnepoort De Bakenhof

Sonnentor Gegenüber den Kolken von Holthuizen liegt im früheren Flussgebiet des Rheins der Immerloo-Park. Hier steht das Sonnentor, ein Kunstwerk von Marius van Beek, das schon vom Deich aus zu sehen ist. Van Beek ließ sich hierzu in der berühmten Inkastadt Machu Picchu in Peru inspirieren. Zweimal im Jahr, am 21. März und am 21. September, ist zwischen den beiden Steinen links (dem „Visier“) die aufgehende Sonne im Herzen des Tores rechts zu sehen. Am 21. Juni ist beim höchsten Stand der Sonne durch das Visier die Reflexion des Sonnenlichts über der polierten Oberfläche des roten Granitblocks zu sehen, der zwischen dem Visier und dem Tor liegt.

Bis zum Ende des Deichs weiterfahren, danach nach Huissen hineinfahren. Der Deich geht in einen Fahrradweg über. Den Kreisverkehr

überqueren und dem Fahrradweg an der Landstraße folgen. Den folgenden Kreisverkehr zu drei Vierteln umrunden, dann verlassen, 200 m weiterfahren, dann die Straße überqueren und in den Melkweg fahren. Hinter dem Deich zurückfahren, in Richtung Sacharov-Brücke. 300 m vor der Brücke nach links abbiegen, über die Malburger Schleuse fahren und direkt wieder nach rechts abbiegen. An der Böschung der Sacharov-Brücke nach rechts dem Fahrradweg unter der Brücke hindurch folgen. Nach 600 m vom Deich hinunter und ins „Natuurspeeluiterwaard De Bakenhof“ radeln.

Naturspiel-Deichvorland De Bakenhof Um dem Fluss mehr Platz zu geben, verlegte die nationale Straßen- und Wasserbaubehörde 2001 einen Deich. Dadurch wurde das Vorland zwischen den Deichen am Niederrhein ein Stück 85

1

2

3

4

5

6

7

8

9 10

11


größer. Zusammen mit der Gemeinde Arnheim entwickelten die Bewohner von Malburgen ein grünes Naherholungsgebiet mit vielen Spielmöglichkeiten für Kinder. Auf einem Teil des Geländes grasen Rinder. Am Ende des Naturparks auf den Deich hinauf und scharf nach rechts abbiegen. Dem Deich unter der John-Frost-Brücke bis zur Mandela-Brücke folgen. Nach rechts abbiegen über die Fahrradbrücke (Eldensedijk), danach über die Brücke in Richtung Bahnhof radeln oder geradeaus und dann4auf Höhe5der Jacht6 2 3 werft Van Workum nach rechts abbiegen, in Richtung „Stadsblokken“.de Stadsblokken.

1

12 13

14 15

Stadsblokken

86

16 17

Stadsblokken Zwischen den beiden Brücken über den Rhein befindet sich eine Art Niemandswland, das unter dem Namen „Stadsblokken“ bekannt ist. Es ist ein Deichvorlandgebiet mit viel Wasser, Weideland und Natur. Früher herrschte in diesem Gebiet rege Betriebsamkeit. Zum Beispiel hatte hier die ASM-Werft, damals einer der größten Betriebe der Stadt, bis 1979 ihren Sitz. Das Gebiet ist etwas verwildert, aber man kann dort prima auf den Hausbooten wohnen, die einen beiden1Häfen 0 gefun7 Platz8 in den 9 11 den haben. Es gibt Pläne, das Gebiet wiederherzurichten.

18 19

20 21

22


Register A Achtertuin 39

B

C D E

F G

H

I

Airbornehuis 26 Airborneplein 30 Angerenstein 51 Naturspiel-Deichvorland De Bakenhof 85 Der Bestedelingentuin 39 Besucherzentr. Park Sonsbeek 45 Bonifatiuskirche, St- 82 Boterdijk 27 Brennels 15 Bronbeek, Museum 52 Coming Soon 16 Cora Kemperman 18 Duivelshuis 62 Eiland, Het 60 Eldens dickste 81 Elisabeths Gasthuis, St- 26 Eusebiuskerk, St- 31, 61 Frau in Kriegszeiten 24 Globe, The 19 Grenzstein 83 Gsis + Gbro 17 Heavens Playground (Gsus) 19 Hemelrijk, Einkaufspassage 41 Die Historischen keller 57 Historisches Museum 70 Hoefijzer, Het 81 Holthuizen, Die Kolcke von 84 Huissensedijk 82 Humanoid 19

M

N O P

R S

T

Informationszentrum Slag om Arnhem 29

J Jansplein 71

John Frostbrucke 29, 66 Jacob Groenewoudplantsoen 28 Jones Clothing 17 K Korenbeurs 73 Korenmaat, Städtischer Bauernhof 83 L Land van de Markt 70 Lorentz, Hendrik Antoon 46

V W

Z

Luna Clothing 18 Luthers Hofje 37 Meinerswijk, Uiterwaardpark 77 Modeviertel Klarendal 11 Museum Für Moderne Kunst Arnhem 25, 28 Musiskwartier 14 Musis Sacrum 69, 72 Nassaustraat 27 Nelson Mandelabrucke 27, 76 Ökologische Garten 40 Onderlangs 27 Petersgasthuis, St- 58 Presickhaeffs Huys 60 Provinciehuis 28, 64 Reystraat, De la 35 Rijnkade 28, 41 Sabelspoort 28, 65 Sawah Belanda 53 Schouten, Kolk van 80 Singels 68 Sois Belle 19 Sonsbeek, Park 45 Sonnentor 85 Spijkerkwartier 38 Spoortuin 37 Stadsblokken 86 ‘Station’ Klarendal 13 Steile Tuin 35 Stenen Tafel 50 Transvaal-Viertels 35 Trix & Rees 15,18 Verschuerwijk, Van 40 Waag, De 63 Wallonische Kirche, Die 67 Walburgiskirche, Die 67 Wassermuseum, Niederländisches 47 Wassergarten 38 Westerveld-Park 80 Weiße Wassermühle 45 Zwarteweg 27 Zypendaal, Huis 47 87


Parkenwanderung > 5 of 10 km Arnheim von den Deichen aus > 15 km

1 2 1 2 3 12 13 12 13 14

Arnhem

7 8 5 6 3 4 9 1 4 7 8 5 6 9 10 1 14 15 16 17 18 19 20 2 15 16 17 18 19 20 21 2


ontdek Arnhem Duits