Page 1

April 2012 Auflage: 31.300 www.regental-kurier.de

S. 12

Der Kurier war bei der Neueröffnung! Mehr auf S. 23

In dieser Ausgabe:

(c) André Karwath, Wikipedia

Heilpflanze gegen Zecken S. 2 8-Millionen Spatenstich S. 5 Festspiele am Hammersee S. 6 Vegetation im Kreis Cham S. 9 Zeitlarn zinsfrei S. 19 Günther Schieferls Liebe zur Straßenbahn S. 27 Ein Haus aus Nudeln S. 30


2

www.regental-kurier.de

Zistrose erzielt erstaunliche Ergebnisse bei Mensch und Tier

Heilpflanze hält Zecken fern Mühlhof. Die „Zeckenzeit“ ist da und jeder Mensch weiß, welche Folgen ein Zeckenbiss bei Mensch und Tier haben kann. Melanie Tag liegt die Gesundheit ihrer Mitmenschen und Tiere sehr am Herzen, daher bietet sie professionelle Beratung an.

Ihr beruflicher Werdegang geht von der staatl. geprüften Masseurin und med. Bademeisterin über Ernährungsberaterin bis hin zur zertifizierten Gesundheitsexpertin. Sie besucht ständig Schulungen, um ihren Kunden in Gesundheitsfragen - auch gerne zusammen Die Tierfuttergroßhändlerin für mit dem behandelnden Arzt oder Agrar- und Heimtierkunden ist Tierarzt - weiter zu helfen. Melanie geprüfte VDH-Hundeausbilderin. Tag ist überzeugt von Naturheilprodukten für Mensch und Tier. Neben den zertifizierten Aloe Vera- und Colostrum-Produkten arbeitet sie sehr gerne mit der Naturheilpflanze cistus incanus, der Zistrose. Die Buchautoren Wolfgang Pretza, Prof. Dr. habil. Lotti Baum und Dr. med.

(c) André Karwath, Wikipedia

vet. Habel. Wolfgang Beuche haben in ihrem Buch „Auf den Spuren der Zistrose“ die sensationelle Entdeckung über die Wirkung der Pflanze beschrieben: „… als wir Anfang Mai 2006 auf die Zistrose aufmerksam wurden, war für uns noch nicht vorstellbar, auf welche Entdeckungsreise wir uns begeben würden. Auch heute ist noch nicht abzusehen, was die Pflanze uns weiterhin zu enthül-

len hat. Über die bisher veröffentlichten Bücher, Dissertationen und Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften hinaus sind wir durch unsere Recherchen zu völlig neuen Erkenntnissen über die Potenzen der Zistrose gekommen. Zu diesem Wissen gelangen wir vor allem über zwei Schlüsselerlebnisse.“ Das erste Schlüsselerlebnis war eine Zufallsbeobachtung beim Hund des Verfassers. Zur Stärkung der Abwehrkräfte wurde dem Hund ein Produkt der Zistrose verabreicht, wobei der Verfasser feststellte, dass sich in der Folgezeit keine Zecken mehr an seinem Tier ansaugten. Auch beim „Herrchen“ war es so, dass nach Einnahme von ZistroseProdukten kein Zeckenbefall mehr feststellbar war, sogar von Müc-

kenstichen blieb er verschont.Das zweite Schlüsselerlebnis hatte die Verfasserin des Buches: Zum Aufbau ihres Immunsystems nahm sie Produkte der Zistrose. Sie stellte nach rund drei Wochen fest, dass ihre Gelenkschmerzen infolge von Borreliose verschwunden waren. Über weitere Fakten zum Thema lesen Sie online auf www.regentalkurier.de im Bereich „Ratgeber“. Auf S. 11 finden Sie auch einen Bericht unseres Autoren Bernd Lanzl über das Entfernen von Zecken am Hund. Bei Gesundheitsfragen über Mensch und Tier wenden sich Interessierte an Melanie Tag, Telefon (09402) 94 83 83 oder (0163) 8 64 62 53, melanie. tag@mometa.de. Alle Informationen werden vertraulich behandelt.

Kanal- und Grubenreinigung

EISENHUT • Grubenentleerung • Fettabscheiderreinigung • Kanalreinigung • Reinigung von Hausanschlüssen mit TV-Kontrolle

Hochgrainstraße 31 93138 Lappersdorf Tel. / Fax 0941 / 82723 mobil 0172 - 824 76 83 www.kanal-eisenhut.de

Zählen Sie auf unsere langjährige Erfahrung!

Das Gute der Oberpfalz aus dem Holzofen Das gastliche Haus der Fam. Hirschberger bietet schon seit Jahrhunderten den Einkehrenden Urigkeit, herzhafte Genüsse und viel Flair. • 120 Besucher finden in den beiden Gasträumen Platz. • Für gelungene, kleine Familienfeiern empfiehlt sich das gemütliche Gartenzimmer. • Im Sommer lockt der schattige, grüne Biergarten. • Partyservice: Holen Sie sich den Geschmack der Holzofenkuchl nach Hause! HIRSCHBERGERS HOLZOFENKUCHL • Reimarstraße 5• 93179 Brennberg

Tel. 09484 / 287 • www.holzofenkuchl.com Von 11 bis 22 Uhr durchgehend warme Küche. Dienstag Ruhetag.


Hausbesitzer stehen vor zukunftsweisender Entscheidung:

3

www.regental-kurier.de

Photovoltaik-Förderung vor dem Aus?

Bei den 4 großen Stromkonzernen ist Feierlaune angesagt. Die Spezies in Berlin haben dafür gesorgt, dass ihnen fremde Energieerzeugungsanlagen (Photovoltaik) immer weniger als Störenfriede in die Quere kommen. Der Weg ist endlich zur hemmungslosen Preiserhöhung frei. 6 % jährlich werden vorausgesagt. Rechnen Sie nach, wo wir dann in 10 Jahren sind! 40 Cent/kWh und mehr werden keine Seltenheit sein.

zu erwarten, dass es keinerlei Förderung mehr gibt. Eine eigene Stromversorgung ist trotzdem unabdingbar, auch wenn man sie komplett selber zahlen muss, denn mit ihr hat man Stromkosten von ca. 8 Cent/kWh. Wer weiterhin Gönner und Förderer der Stromkonzerne bleiben will, zahlt dann schon 35 – 40 Cent/ kWh. Dem Hausbesitzer bleiben nur 2 Möglichkeiten: Er kann sich die Anlage jetzt schenken lassen und eine eigene Stromversorgung aufbauen oder er muss seine Stromversorgung später selber bezahlen.

Wollen Sie diesen Irrsinn mitmachen? Dann sind Sie selber schuld, denn es gibt Alternativen. Strom selber erzeugen – und zwar kostenlos. Die Chancen, von der Photovoltaik zu profitieren, sind für den Hausbesitzer nach wie vor glänzend. Jeder redet von der Kürzung der Photovoltaikvergütung. Diese Kürzung wird die Einspeisevergütung in den nächsten Jahren drastisch reduzieren. Sie trifft die Schnellen weniger, und die Langsamen heftiger. Wer sich jetzt für eine Anlage entscheidet, bekommt noch 100 %ige Förderung und einen nicht

Wer sich zu keiner der beiden Möglichkeiten durchringen kann, liegt weiter an der Kette der Stromversorger und lässt sich von denen den Preis diktieren. Ist das clever? erheblichen Überschuss für seine Anlage. Außerdem kann er in einigen Jahren kostenlosen Strom für immer nutzen. Strompreiserhöhungen lassen ihn völlig kalt. Wie

man der Grafik aus der Anzeige entnehmen kann, wird die Förderung von Jahr zu Jahr geringer und der Eigenanteil von Jahr zu Jahr höher. Wer sich also schnell entscheidet,

bekommt viel Förderung für seine eigene Stromanlage; wer sich mit der Entscheidung Zeit lässt, nimmt jedes Monat 1 % weniger Förderung in Kauf. Spätestens ab 2017 ist

Wer von der Kette der Stromversorger möchte, kann uns unter der Telefon-Nummer 09431 79870-00 anrufen. Wir werden ihm die Möglichkeiten einer kostenlosen Stromversorgung gerne erläutern.


4

www.regental-kurier.de

Nicht verpassen!

Walderbach

Mi., 4.4., 19.30 Uhr, Bürgerversammlung Kirchenrohrbach, Bernhardswald Gh Schwarzfischer Fr., 6.4. Karfreitagswatten mit Fischessen, Stammtisch fidele Sa., 28.4., 14 Uhr Pflanzenbörse, Wochenteiler, Gh Weigert, Lehen Vereinsheim OGV Sa., 21.4., 15 Uhr Motorradfahrsicherheitstraining Parkplatz Donauarena Regensburg (Oldtimerclub Pettenreuth) Wenzenbach Fr., 27.4., 16 Uhr, Pflanzenbörse Kirchplatz Pettenreuth (OGV) So., 8.4., 19 Uhr, Wattturnier Sa., 28.4., 14 Uhr, Pflanzenbörse OGV-Gerätehaus Kürn (OGV) Stammtisch Böse Falle Gh WalSo., 29.4. Starkbierfest, 12.30 Uhr, Spiel ohne Grenzen, Festplatz deslust Probstberg Mo., 9.4., 20 Uhr, Bayer. Kababeim Kinderhaus (JuKi) rettabend Gh Fußenberg Bodenwöhr (Chanson Chez) Sa., 14.4., 13 Uhr, Kinderaktion „Wir bauen Nistkästen“, Bauhof Di., 10.4., 20 Uhr VolkstanzSa., 28.4., 19.30 Uhr, Chorkonzert MGV, Hammerseehalle gruppe Fußenberg: monatlicher Übungsabend Gh Fußenberg Bruck Mo., 9.4., 14.30 Uhr, KAB Emmausgang nach Mappach, Treff- Sa., 21.4., 9 Uhr, Pflanzenbörse beim FF-Haus (BN) punkt Marktplatz Sa., 28.4., 15 Uhr MaibaumaufSa., 14.4., Altkleidersammlung (Kolping) stellen, Gh Thanhausen Mi, 25.4., 19 Uhr, VHS-Vortrag „Streifzug durch Amerika“ im Di., 1.5., 7.30 Uhr DorfmeisterSeniorenheim (Rudi Höfler) schaft EC Schönberg-WenzenMo., 30.4., 17 Uhr, Maibaum-Aufstellen Marktplatz (Enzian) bach auf den Asphaltbahnen im Mo., 30.4., 18 Uhr, Maibaum-Aufstellen Sollbach (Trollbachtaler) Vereinsheim am Roither Weg 13.

Die besten Kegler

Nittenau. Die Abteilung Kegeln des 1. FC Bergham veranstaltet vom 16. bis 29. April die 24. Kegel-Stadtmeisterschaft im Sportheim des FC Bergham. Die Modalitäten sind einfach: Eine Mannschaft besteht aus vier Teilnehmer, davon maximal ein aktiver Kegler. Jeder Kegler hat 50 Schub ( 25 Volle und 25 Abräumer). Pokale erhalten die Lappersdorf besten drei DamenmannschafZeitlarn So., 15.4., 18.30 Uhr Osterempfang Pfarrzentrum Lappersdorf Mi., 4.4., 19 Uhr Preiswatten ten und fünf Herrenmannschaften. Medaillen gibt es für die Sa., 28.4., 14 Uhr Georgstag der Pfadfinder (Lagerbautenplatz) Sportheim Regendorf (SC) So., 29.4., 10 Uhr Floriansfest FF Oppersdorf und Hainsacker Mo., 30.4., 15 Uhr, Maibaumauf- besten drei Jugendmannschaften, zudem einen Wanderpokal (Dorfheim Oppersdorf) stellen Sportheim Regendorf für den Stadtmeister der Herren Di., 1.5., Stockturnier TSV Kareth-Lappersdorf (Sportzentrum) und der Damen. Auch die besten

Maxhütte-Haidhof

Sa., 14.4., 20 Uhr Bluesrocknacht Hüttenschänke mit Blues Control und Arne van Straaten Band (Bluesfriends; 16 € Eintritt) Fr., 20.4., 15.30 - 17 Uhr, Alkoholpräventionstag Mehrgenerationenhaus Sa., 28.4., Maitanz Burschenverein Pirkensee, Gh 3 Rosen Sa., 28.4., 19.30 Uhr Walpurgis-Sitzweil der MaXhütter Stub´nMusi im FC-Sportheim (Eintritt 6 €, VVK Poststelle Chwastek)

Nittenau

Sa., 14.4., 8 Uhr Altkleidersammlung (Kolping) Sa., 14.4., 9 Uhr Aktion saubere Landschaft Sa., 21.4., 9 - 11 Uhr, Pflanzenbörse GOV, Gerichtsstraße Sa., 21.4., 19.30 Uhr, „Scheidung auf dem Bauernhof“, Theater im Gh Schmidbauer, Muckenbach. Mehr Termine: 28.4., 4. + 5.5. Sa., 21.4., 19 Uhr, Preisschafkopf Gh zur Sonne Brunn (Schützen + Stammtisch) So., 22.4., 10 Uhr, Georgiritt ab Untermainsbach So., 22.4., 15 Uhr, Monstertruckshow Volksfestplatz So., 29.4., 9 -17 Uhr, Marktsonntag und Flohmarkt So., 29.4., 14 Uhr, Tretcar-Turnier Angerinsel (AC Nittenau) Mo., 30.4., 18 Uhr, Maibaumaufstellen Hof (FFW) Mo., 30.4., 19 Uhr, Maibaumaufstellen Stefling (FFW) Mo., 30.4., Maifeier Reuting

Wald

Do., 5.4., 19 Uhr Preiswatten FC Wald-Süssenbach (Kirchenwirt) Mi., 11.4., 17.30 Uhr, Eröfffnung Lehrbienenstand Hetzenbach

Beim Werbekegeln werden jeweils zehn Schub ins Volle gerechnet, der Beitrag kostet einen Euro. Gewertet wird getrennt Damen und Herren, die Preise in jeder Klasse sind 20, 10 und 5 Euro. Die Siegerehrung findet am 29. April um 18 Uhr in der Kegelbahn statt. Anmeldung nimmt Georg Fischer unter Telefon (09436) 3 00 96 20 täglich ab 17 Uhr außer montags entgegen. Terminwünsche nach Absprache!

Flohmärkte April ab 07.00 Uhr Fr./Sa. 13./14.04. Regensburg-Frankenstraße ab 13.00 Uhr So. 15.04. Nabburg Marmor-Berger ab 07.00 Uhr Sa. 21.04. Amberg-Kaufland ab 07.00 Uhr Sa. 28.04. Weiden-Kaufland ab 13.00 Uhr So. 29.04. Burglengenfeld - NAC ab 13.00 Uhr So. 29.04. Amberg - bei Real

Info Florians Märkte 0162 - 790 75 71 Impressum Auflage: 31.300 Verteilung: 29.012 an alle Haushalte außer Weiler, 1950 Auslage.

Regenstauf

So., 8.4., 18 Uhr, Osterhasenparty Lindach (KBMV Eitlbrunn) So., 15.4., 10 Uhr, Alleinerziehenden-Frühstück, Mehrgenerationenhaus Di., 17.4., 19.30 Uhr, Kochkurs „Blitzgerichte gesund und gut“ Frauenbund Diesenbach, Pfarrzentrum St. Johannes Sa., 21.4., 13 Uhr, Ramadama Schloßberg (Turmplatz) Sa., 28.4., 12 - 18 Uhr und 29.4. 9 - 15 Uhr im Schützenheim Heilinghausen: Dorfmeisterschaft im Luftgewehrschießen Di., 1.5., 13 Uhr, Maibaumauftsellen Grafenwinn (FFW) Di., 1.5., 15 Uhr, Maitanz BV Diesenbach, Huttnerwirt

drei Einzelkegler bei Damen, den Herren und der Jugend erhalten Pokale. Die Startgebühr beträgt 18 Euro pro Mannschaft.

Elsa-Brändström-Str. 6 92237 Sulzbach-Rosenberg Tel. Fax

09661/54 08-28 09661/81 35 26

Verbreitungsgebiet: Bernhardswald, Bodenwöhr, Bruck, Lappersdorf, Nittenau, Pirkensee, Ponholz, Regenstauf, Reichenbach, Wald, Walderbach, Wenzenbach, Zeitlarn sowie Umland.

Konzept, Redaktion u. Anzeigen: Hubert Süß (verantw.) Druck: Passauer Neue Presse Druck GmbH, Passau Der „Regental-Kurier“ ist eine Zeitung der Service-Redaktion: Dr. Elisabeth Merkel Medienverlag Hubert Süß GmbH Geschäftsführer: Hubert Süß Erscheinungstag nächste Ausgabe: 02. Mai 2012 Sitz: Sulzbach-Rosenberg Anzeigenschluss: Do., 26. April 2012 Registergericht Amberg, HRB 4915;

mail: info@regental-kurier.de


Platz für Senioren und Fachärzte

Acht-Millionen-Euro-Investition auf ehemaligem Krankenhaus-Gelände Nittenau. (sir) Der erste Spatenstich ist gemacht: Für rund 8 Millionen Euro baut das Seniorenzentrum Nittenau im Verbund mit den Reha-Zentren Passauer Wolf 84 neue Seniorenheimplätze. Hinzu kommen im Erdgeschoss acht ZweiZimmer-Wohnungen mit Küche und Bad mit eigenem Eingang, damit werde erstmals die Möglichkeit zum „betreuten Wohnen“ geschaffen. Mit Übernahme des Pflegeheims durch das Reha-Zentrum Nittenau ab September 2008 wurden die Weichen für eine konzeptionelle Neuausrichtung gestellt. Qualitätssteigernde Maßnahmen sowie das Bestreben, einen vertrauensvollen Rahmen zu bieten, wo man sich wohl und geborgen fühlen kann, gehörten dazu. Der Erfolg stellte sich ein: Die Pflegekassen und die Heimaufsicht bewerten die Einrichtung deutlich besser. Nicht ohne Stolz könne die Leitung der Einrichtung feststellen, dass die Bewohner und Mitarbeiter dies auch wahrnehmen und bestätigen. Bereits im vergangenen Jahr habe man einen Anlauf genommen, die Planungen zu realisieren. Doch aufgrund der guten Konjunkturlage habe man nicht starten können.

Freuen sich beim Spatenstich auf den Neubau des Seniorenheims: Magdalena Schwab vom Heimbeirat, Geschäftsführer Stefan Scharl, Pfarrer Josef Schiedermeier, MdL und stellvertretender Landrat Joachim Hanisch, Pfarrer Reiner Eppelein, Geschäftsführer Florian Leebmann, kfm. Leiter Franz Melan und Bürgermeister Karl Bley (v.l.)

Zimmer aus genießen könne. Zum Standard zähle auch eine eigene behindertengerechte Nasszelle. Alle Flure und Gemeinschaftsräume seien mit Tageslicht durchflutet, was das freundliche Ambiente noch unterstreiche.

Mit der Fertigstellung des Neubaus werde eine weitere Arztpraxis integriert. Der Nittenauer Internist, Dr. Hans Hartl, zieht in diese neuen Räume ein. Dadurch werde das Spektrum der allgemeinmedizinischen und chirurgischen Versorgung um die Innere Medizin und Diabetes ergänzt. Dieses Angebot an medizinischer Versorgung sei nicht nur für das SeniorenGeschäftsführer Stefan Scharl Zentrums, sondern für die Stadt betonte, das Gebäude werde Nittenau insgesamt attraktiv und barrierefrei und behindertenge- zukunftsweisend. recht errichtet. Jeder Bewohner werde über einen eigenen Mitte nächsten Jahres solle Balkon verfügen, so dass man der Innenausbau fertig sein, den Ausblick sowie die frische der Pflegebetrieb dann sukLuft als Kraftquelle direkt vom zessive umziehen. Ende näch-

sten Jahres sollen die Arbeiten soweit fertig sein, dass die neue Struktur für die Bewohner zu nutzen sei. Angeschlossen werde das Seniorenzentrum an die Hackschnitzelheizung. Die Grünanlagen bleiben erhalten, versicherte Scharl. Die Investitionssumme belaufe sich auch acht Millionen Euro, ergänzte Heimleiter Franz Melan im Gespräch. Bürgermeister Karl Bley sagte, früher sei am Standort das Krankenhaus gestanden, später sei daraus eine MS-Klinik entstanden, dann ein Seniorenzentrum. Durch die ärztliche Betreuung haben sich Synergien eingestellt. Dr. Johann Hartl erinnerte daran, dass er früher hier bereits gearbeitet habe, nun mit seiner Praxis umziehe und eine Kardiologin mitbringe. Geplant sei ein Facharztzentrum mit zwei weiteren Ärzten, vernetzt mit der Reha-Klinik und dem Krankenhaus Schwandorf, so Dr. Hartl.

www.regental-kurier.de

5


www.regental-kurier.de

Karlis Tante und Gespensterpark

6

Eisenzeit-Festspiele am Hammersee mit neuen Stücken - Vorverkauf läuft

Einige der Darsteller aus dem Gespensterpark. Bild: Süß

Bodenwöhr. „Der Gespensterpark“ öffnet am 22. Juni am Ufer des Hammersees seine Pforten: Das diesjährige Familienstück der Eisenzeit-Festspiele verspricht ein Renner zu werden. Dafür sorgen die drei KinderDarsteller - aber auch alle guten und weniger guten Geister, die hier ihr Unwesen treiben, Die Geschichte basiert auf der bekannten Kinderbuchreihe von

Marliese Arold. Für die Erwach- Carlotta“ (Bernhard Birner), die senen hat sich eine besondere alles gibt. Dame angesagt: Das Abenstück 2012 heißt „Karlis Tante“. „Dabei bin ich doch gar nicht so aufgedonnat“, wie sie sagt... Die Ähnlichkeit mit dem Klassiker „Charleys Tante“ ist nicht von Tickets im Vorverkauf für die ungefähr. Dasselbe Motiv, ver- Aufführungen am 22., 23., 24., setzt ins Regensburg des aus- 29., 30. Juni und 1. Juli auf der gehenden Mittelalters, mit viel Freilichttribüne gibt´s unter Lokalkolorit und Bezügen zur www.okticket.de, Links und Gegenwart - und einer „Donna Infos auf www.eisenzeit.net.

GOV in Bamberg

Nittenau. Der GOV-Nittenau fährt am 18. und 19. August nach Bamberg zur Landesgartenschau. Am erstenTag besichtig die Gruppe im Rahmen einer Führung die Michelskirche, mit dem Deckengemälde (Herbarium), der Klosteranlage mit Weinbau und Rosen. Es schließt sich die Besichtigung der Landesgartenschau an. Übernachtung mit Abendessen und Frühstück ist im Hotel „Göller“ in Hirschaid. Am zweiten Tag ist eine Führung in Bamberg. Nach dem Mittagessen fahren die Nittenauer mit dem Schiff vorbei an KleinVenedig mit Blick auf Dom und Michelsberg Regnitz-abwärts bis zur Kleinschleuse bei Gaustadt. Von hier aus geht es in den Staatshafen und zurück. Nächster Punkt ist die Teufelshöhle bei Pottenstein.Der Preis für die Busreise mit Übernachtung und Halbpension im Doppelzimmer beträgt für GOV-Mitglieder 120 Euro, für Nichtmitglieder 130 Euro. Im Einzelzimmer kommen noch 15 Euro dazu. Dieser Preis versteht sich inklusive aller Eintritte, Führungen und der Kosten für die Schifffahrt. Nichtmitglieder sind eingeladen. Anmelden bei Seebauer, Tel. (09436) 13 17 oder Struzyna, Tel. (09436) 81 89.


Tanz mit charmantem Huhn

Christina Fink-Rester begeisterte - am 18.4. Tanz mit Daniel Schmalz

„Wirt vom Stoa“. Die nächste Auflage des Tanztees verspricht ebenfalls ein Knüller zu werden. Der Seniorenbeirat der Stadt Maxhütte- Haidhof und die VHS im Städtedreieck laden dazu am Mittwoch, den 18. April um 15 Uhr in die Gaststätte Schützenhaus in Maxhütte ein. Die Musik übernehmen Helga und Eberhard. Als Stargast kommt diesmal der schon bekannte Sänger Daniel Schmalz. Busfahrgelegenheit unter Tel.: 09471 / 4148, DER EINTRITT IST FREI!

FCN-Fan-Termine oben: Helga Seidemann, Christina Fink-Rester und Eberhard Geyer. Links: Daniel Schmalz.

Maxhütte-Haidhof. Beim Tanz in den Frühling herrschten Heiterkeit und Frohsinn. Besonders als Christina Fink-Rester ihr Paradestück „Ich wollt, ich wär ein Huhn“ sang, konnten die Teilnehmer nicht umhin, herzhaft mitzulachen.

Senioren auf Lieder wie „Liebeskummer lohnt sich nicht“, „So ein Mann“, Tanze mit mir in den Morgen“ oder „Mein kleiner grüner Kaktus“ und sangen begeistert mit. Auch die Zwiefachenrunde mit „Deifl, Du Dierer“ und unser alte Kath, die Helga und Eberhard präsentierten, Nach dem Motto „Tanzen und kam gut an. Begeistern konnte Singen sind gesund“ tanzten die Eberhard die Senioren mit dem

Axel Rudi Pell rockt in Nürnberg

Nittenau. Termine des 1. FC Nürnberg -Fanclubs im April: 14.04. Teilnahme an der Aktion „Saubere Landschaft” um 9 Uhr Treffpunkt bei Getränke Bock. 20.04. Fanclubsitzung um 19.30 Uhr im Gasthof Schmidbauer „Muckenbach” mit Bingoabend. 21.04. Fahrt nach Nürnberg zum Spiel FcN:HSV; Abfahrt um 12 Uhr am Volksfestparkplatz 28.04. Radtour nach Heilbrünnl Treff: 13 Uhr Volksfestparkplatz

Über

10.000 m2 Fliesen für Sie auf Lager

Nürnberg. (hbr) Fast ein wenig versteckt hinter den GitarrenGrößen dieser Welt begeistert seit über 20 Jahren Axel Rudi Pell die Heavy Rock-Gemeinde. Der Wattenscheider veröffentlichte 1989 mit „Wild Obsessions“ seine erste Scheibe, der mittlerweile 22 weitere Alben folgten. Pell und seine Mitstreiter begeisterten die Massen beim Open Air in Wacken, wie auch in kleinen Clubs mit ihrer genialen Mischung aus MelodicRock und harten Gitarrenriffs. Am 27. April gibt der Ausnahme-Gitarrist um 19 Uhr seine Visitenkarte im Nürnberger „Löwensaal“ ab. Dort darf man dann auch auf Axels neueste Veröffentlichung „Circle of oath“ gespannt sein, die seit 23. März druckfrisch im Handel erhältlich ist. Karten gibt’s für 34,60 Euro bei www.nuernberg-ticket.com.

Einladung zum

verkaufsoffenen Sonntag am 29.04.2012 von 13.00 - 17.00 Uhr

Fliesenneuheiten eingetroffen!

Fliesen und Naturstein Kreative Raum- und Bad-Kreationen.

Vom Entwurf bis zur Ausführung - alles aus einer Hand.

Lassen Sie sich von uns beraten!

www.regental-kurier.de

7


8

www.regental-kurier.de

Jeder kann, keiner muss

„Fish-Bikers“ schätzen gemeinsame, gemütliche Ausfahrten Die Fish-Bikers am 1. April vor dem Start in die neue Saison. Bild: Wolf

Nittenau. (uli) Am Pfingstmontag des Jahres 2005 trafen sich zufällig vier Motorradfahrer aus Fischbach in der Gastwirtschaft Roidl in Fischbach. Bei dem schönen Wetter könnte man ja gemeinsam ausfahren, einigte man sich schnell. Weil allerdings zwei Biker nur 125erMaschinen hatten, konnte bei dem gemeinsamen „Ausritt“ nicht mehr als 80 km/h gefahren werden. Gerade das gemütliche Tempo machte aber Spaß und so wurde ein regelmäßiger „Sonntagsausflug“ daraus. Die Runde wurde schnell größer und „zum Selbstläufer“, wie Road-Captain Georg Dvorak sagt. Einige Quad-Fahrer kamen dazu. Nach geraumer Zeit einigt man sich schließlich auf den Namen „Fish-Bikers“ für den losen Zusammenschluss von Ausflugsfahrern. Das Einzugsgebiet der FishBiker erstreckt sich derzeit von Regenstauf über Schwandorf bis Weiding, es sind also beileibe nicht nur Fischbacher dabei.

Natur und Genuss im Waldhaus Einsiedel

Das Schöne an den FishBikern aus Fischbach: Jeder kann kommen - keiner muss kommen. Im Laufe der Zeit hat sich zwar ein gewisser harter Kern von rund 70 bis 80 Motor-

rad- und Quad-Fahrern, zum Teil mit Kindern oder Hunden im Beiwagen, herauskristallisiert, die relativ regelmäßig an den Touren teilnehmen. Dennoch ist aber jeder Neuzugang gerne willkommen. Ob man bereits in einem Motorrad-Club ist oder welche Marke man fährt, spielt keine Rolle. Auch wenn es kein Verein ist: Mit selbstentworfenem Logo, eigener Homepage (www.fishbikers.de) und eigener Hymne „Hair in the wind“ zeigen die „Fish-Bikers“ doch, dass sie zusammengehören. Um die sehr informative Homepage kümmert sich Georg Dvorak, den Song komponierte Andreas Bückert. „Der Weg ist das Ziel“, ist das Motto der sonntäglichen Ausfahrten zwischen April und Oktober. Meist werden schöne, kurvige Nebenstrecken zwischen 130 und 200 Kilometer im Bayerischen und Oberpfälzer Wald, dem Gäuboden oder im Jura ausgesucht. Jeder kann einen Tourenvorschlag einbringen und die Tour leiten. Bei jeder Ausfahrt wird in einem Biergarten oder einem Café Rast gemacht oder Sehenswürdigkeiten besichtigt, anschließend ist Einkehr beim Stammwirtshaus Roidl in Fischbach. Mit einer freiwilligen Gebühr von

im Einsiedler Forst zwischen Bruck und Walderbach oder über B 16 neu / Ausfahrt Nittenau Nord, Richtung Nittenau, in Muckenbach rechts abbiegen

...einfach gut essen!

Der schlaue Fuchs geht ins Waldhäusl! Tel. 09464 - 911 89 1 - Montag Ruhetag

einem Euro pro Start und Person werden die Homepage, diverse Feste oder gelegentliche kleine Geschenke finanziert. Am 1. April startete mit der 200. Tour die Saison 2012. Für die Ausfahrten gibt es einige Regeln, an die sich alle, die mitfahren wollen, halten sollten. Der Tank muss voll sein, jeder muss die Fahrzeugpapiere, Führerschein und den Ausweis dabei haben und die Teilnahme ist auf eigene Gefahr. Für Schäden haftet jeder selbst, bzw. seine Versicherung. Dem jeweiligen „Leithammel“ ist widerspruchslos zu folgen. Um wegen des langsameren Tempos andere Verkehrsteilnehmer nicht zu behindern, sollten diese vorbeigelassen werden. Alle „12 Gebote“ stehen auf der Homepage. Auch gesellschaftlich engagiert sich die Gruppe stark: So gibt es seit einigen Jahren am Pfingstmontag, dem „Gründungstag“, eine BikerAndacht mit Segnung vor der Rundfahrt. Auch die „BikerKirwa“ im Sommer kommt gut bei der Bevölkerung an. Auf Motorradtreffen lassen sich die „Fish-Bikers“ auch immer wieder sehen und pflegen Freundschaften zu anderen Vereinen. Ebenfalls im Sommer wird eine Drei-Tages-Tour ins benachbarte Ausland unternommen.


Förster: Inventur im Wald

Aufnahme von Wildschäden als Datengrundlage der Vegetationsgutachten Landkreis Cham. (knb) Unser Wald soll möglichst naturnah gedeihen, mit klimaverträglichen Baumarten, die eine forstwirtschaftliche Nutzung nachhaltig gewährleisten. Heimisches Schalenwild jedoch verbeißt gerne zarte Jungpflanzen, was das natürliche Gleichgewicht gefährdet. Um den Zustand der Verjüngungsflächen zu ermitteln und die Bejagung entsprechend anzupassen, werden diese Bestände derzeit genauer unter die Lupe genommen. Fünf rot-weiß-gestreifte Fluchtstäbe, ein Maßband und vor allem ein elektronisches Datenerfassungsgerät gehören zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen, die Forstoberinspektor Markus Koch vom AELF Cham und Forstamtsrat a. D. Robert Liegl zur Erfassung ihrer Stichproben dabei haben. Die Verjüngungsfläche bei Pösing steht momentan auf ihrer Liste und begleitet werden die beiden von Forstoberrat Walter Schubach sowie den zuständigen Revierjägern.

Das Maßband wird angebracht, rechts Markus Koch, mit dem Messgerät Robert Liegl und links passt der Jäger auf.

ster im verwachsenen Gelände schon genau aufpassen, damit ihm keines durch die Lappen geht. Sind Verbiss-Stellen gefunden, wird darauf geachtet, ob diese von Rehen stammen oder ob vielleicht Hasen am Werk waren. Auch Bäumchen, die bereits über die Verbisshöhe hinausgewachsen sind, werden registriert und auf Fegeschäden durch Geweihe untersucht. Abschließend wird die Stelle gemäß den behördlichen Vorgaben vermessen und alles im Datenerfassungsgerät gespeichert. Danach geht es beim nächsten Stab mit derselben Prozedur weiter.

chen Gutachten sind auch die Jagdgenossen und Jäger zur Begleitung aufgerufen, denn sie können nach erfolgter Auswertung zu den Ergebnissen Stellung nehmen.

Im Spätherbst werden die forstlichen Gutachten dann nach der Bewertung sämtlicher Kriterien fertiggestellt sein. Seit 1986 Zum Aufspüren von Verbisswerden diese im Dreijahresund Fegeschäden durch das rhythmus als Empfehlung zur Schalenwild gehen sie jedoch Abschlusslistenplanung an die keineswegs einfach nur planuntere Jagdbehörde erstellt. los durch den Wald. „Für die „Der Baumbestand soll sich Auswahl der Aufnahmepunkte naturnah und im Wesentlichen gibt es ein bayernweit einheitliohne Schutzmaßnahmen entfalches Gitternetzsystem, dessen ten können, um unsern Wald als Rasterpunkte 1,2 Kilometer auszukunftsweisenden Wirtschaftseinander liegen“, erklärt Markus Koch. „Untersucht werden stets Zur Förderung von Transpa- faktor zu erhalten“, wie Markus diejenigen Verjüngungsflächen, renz und Akzeptanz der forstli- Koch abschließend erklärt. die dem Rasterpunkt am nächsten liegen und bestimmte Voraussetzungen erfüllen.“ Etwa 30 bis 40 solcher Stichproben werden bis Ende April pro Hegegemeinschaft im Landkreis aufgenommen. Wenn der Förster eine dafür geeignete Fläche ausgemacht hat, kommen die fünf Fluchtstäbe zum Einsatz. Diese werden auf einer geraden Linie im gleichen Abstand in den Boden gesteckt - und schon kann die Baumzählung beginnen. „Bei jedem Stab werden die15 nächstgelegenen Pflanzen ab 20 Zentimeter nach Art und Größe erfasst, temporär markiert und auf Schäden untersucht“, wie Markus Koch ausführt.“ Es müssen aber auch die ganz kleinen Bäumchen erspäht werden und hier muss der För-

www.regental-kurier.de

9


www.regental-kurier.de

10

Täglich rund um die Uhr im Einsatz Online-Portal „kopfhoch.de“ bietet kostenlos Hilfe und Beratung für Kids

megarex Computertechnik

PC und Notebook Reparatur Service Fehler- und Virenbeseitigung Konfiguration von Internetzugängen Wiederherstellung gelöschter Daten Verkauf von Hard- und Software eigene Werkstatt Computer Notdienst Vor-Ort-Service

im MAX-Center Regenstauf

Tel.: 09402 / 9135 www.sibyllenbad.de

NEU AB OSTERN 2012

KINDERBETREUUNG in den bayerischen Schulferien NEU: Ab Ostern Kinderbetreuung in den bayer. Schulferien (3 - 16 Jahre) immer dienstags und donnerstags von 11 - 17 Uhr im Hotel am Schloss Ernestgrün in Neualbenreuth. ■ „Rund ums Essen“, ■ „Rund um die Bewegung“ ■ „Rund um die Kreativität“ – unter pädagogischer Leitung. Infos und Anmeldung bei der Gäste-Information Neualbenreuth unter Tel: 09638 933-250. 

Ostergeschenktipp: Verschenken Sie Gutscheine zum Wohlfühlen und Entspannen im Sibyllenbad. Bestellung unter Tel: 09638 933-0 oder auf www.sibyllenbad.de unter Internetshop – auch zum bequem daheim selbst Ausdrucken!

Sibyllenbad

im Oberpfälzer Wald

Heilquellenkurbetrieb Kurallee 1 | 95698 Neualbenreuth/Opf. | Tel. 09638/933-0

Regensburg. (hal) Die Sozialpädagogin Elisabeth Fischer war irgendwie zufällig darauf gestoßen, dass der Regensburger Kinderschutzbund eine OnlineBeratungsstelle für Jugendliche aus Stadt und Landkreis aufmachen wird. Damit beschäftigt hat sich die 31-Jährige „scho ganz lang“ als ehrenamtliche Mitarbeiterin während des Studiums bei der deutschlandweiten KidsHotline und dabei viel Erfahrung gesammelt. Ab September 2009 war es auch in Regensburg so weit: Die Initiative „kopfhoch.de“ wurde Anlaufstelle im Internet für „egal welches Problem“, so Elisabeth Fischer: Kopfhoch! die zweifache Mutter. Im Chat-Beratungsteam sind Ob es mit der Familie, den derzeit neun Ehrenamtliche mit Eltern, in der Schule und am fachlichem Hintergrund, meiAusbildungsplatz nicht klappt stens Psychologie oder Sozialoder einen Liebeskummer pädagogik-Studenten, tätig. schier auffrisst, „kopfhoch. de“ hört zu und vermittelt bei Am Sonntagabend zwischen schwerwiegenderen Konflikten 19 und 21 Uhr ist offene ChatHilfe vom Profi – alles online, sprechstunde, die recht gut kostenlos und anonym. „Es angenommen wird. Am meigibt kein Thema, das wir noch sten ist natürlich nachmittags, nicht hatten“, berichtet Elisabeth abends oder in den Ferien los. Fischer. Alles, was die Jugendli- „Da steppt der Bär“ und „kopfchen tun müssen, ist, sich beim hoch.de“ hat alle Hände voll zu Registrieren einen Nickname tun, dem Ansturm gerecht zu zuzulegen - mehr braucht nie- werden. Denn die Antworten auf die Fragen sollen innerhalb von mand von sich preiszugeben. 24 Stunden von einem Berater Wer nicht gleich eine Einzelbe- zurückkommen. „Das Konzept ratung wünscht, kann ja erst geht auf“, freut sich Elisabeth mal lesend in den Foren stöbern Fischer. Besucher waren bisher oder mit anderen Usern, die rund 10.000 auf „kopfhoch.de“, zwischen 14 und 21 Jahren alt registrierte User sind es derzeit sind und die gleichen Probleme 400, davon 20 in Einzelberatunhaben, unverfänglich chatten. gen.

Osterwasser:

Alter Brauch Neualbenreuth. Osterwasser ist ein uralter Brauch. Früher glaubte man, es könne Krankheiten vorbeugen, heilen und vor Unglück bewahren. Heute noch erhalten ist das Schmücken der Dorfbrunnen aus Dankbarkeit zum lebenspendenden Wasser. Die wohltuende Wirkung wird heutzutage dem Heilwasser nicht nur zu Ostern zugeschrieben. Im einzigen Kurort im Oberpfälzer Wald, im Sibyllenbad in Neualbenreuth, weiß man die positive Wirkung zweier Heilquellen das ganze Jahr über zu schätzen.

psychischer Belastung entgegen. Die radonhaltige Katharinenquelle ist hochwirksam bei Wirbelsäulenund Gelenkserkrankungen – das Rheumamittel mit über Monate anhaltender Schmerzlinderung. Sie hemmt Entzündungen und stärkt Die kohlensäuremineralhaltige das Immunsystem. Sibyllenquelle reguliert auf natürliche Weise den Kreislauf, wirkt Zuträglich ist nicht nur das Heilwasausgleichend auf den Blutdruck, ser, sondern ein breit gefächertes fördert die Durchblutung der medizinisches Angebot – von der Gefäße und wirkt physischer und Naturfango-Packung im Wasser-

Die Personal- und Sachkosten für das Projekt werden derzeit noch von der ARD-Fernsehlotterie „Ein Platz an der Sonne“ übernommen. Das wird aber nicht ewig so bleiben können. Daher ist man schon auf der Suche nach Sponsoren für eine 400-Euro-Stelle, ebenso müssen Lizenzen, Werbung, Büro und Team durch Spenden unterstützt werden. Ziel der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit sei, dass jeder Jugendliche in Stadt und Landkreis das Internet-Angebot „kopfhoch.de“ kennt und weiß, dass er hier ohne Zwänge, kostenlos und 24 Stunden am Tag mit all seinen Fragen ernst genommen wird. Dies sei wichtig, um gezielte Präventionsarbeit anbieten zu können und schwere Krisen zu verhindern. Die kohlensäuremineralhaltige Sibyllenquelle ist ein prickelnd gesundes Erlebnis für Kreislauf und Blutdruck. Außerdem ist sie wohltuend bei psychischer und physischer Belastung und fördert die Durchblutung der Gefäße.

bett bis zur Übungsbehandlung im Bewegungsbad. In der Wellnessabteilung können sich die Gäste bei einer entspannenden Massage, pflegenden Packungen oder einen Kurland Rasul Cremepeeling im BadeTempel erholen. Ein Gutschein über Eintritt, Anwendungen oder ganze Wellnesspakete ist ein schönes Ostergeschenk, welches man nicht nur zu Ostern genießen kann – ein kleiner Urlaub zwischendurch!


Tolle Erlebnisse für kleine Kämpfer

11

www.regental-kurier.de

Nadine Guggenberger organisiert Außergewöhnliches für krebskranke Kinder Regensburg. (hal) Wie wichtig Ehrenamt für unsere Gesellschaft ist und wie sehr es die Lebensqualität Einzelner beeinflussen kann, zeigt die 29-jährige Nadine Guggenberger. Mit 14 Jahren schwer an Krebs erkrankt, wurde ihr damals ein Herzenswunsch erfüllt: einmal ihre Lieblingsband „Caught In The Act“ treffen. Heute liest sie selbst den kleinen Patienten der Onkologie in Regensburg die Wünsche von den Augen ab, damit diese ein Ziel haben, für Nadine Guggenberger. das es sich zu kämpfen lohnt. manchmal kommt die ÜberraDie gelernte Industriekauffrau schung erst zwei bis drei Jahre verfolgt bis auf den heutigen nach der Behandlung. Tag, was die einzelnen Mitglieder der früheren Boy Group so Um auf die unterschiedlichtreiben und schwärmt von dem sten Träume richtig eingehen „Meet and Greet“ in Köln, das zu können, braucht die sympa„einfach toll“ war. Der Flug dahin thische Controllerin ab und zu alleine sei schon ein Erlebnis auch mal frei von der Arbeit. gewesen, weil sie mit ins Cock- Dass ihr das ermöglicht wird, pit durfte. Beim Treffen im Hotel dafür ist sie voll des Lobes für sei sie dann „irrsinnig aufgeregt“ „ihren“ Betrieb. Nicht zuletzt gewesen, aber ihr Idol Eloy diesem Umstand hat sie es de Jong habe sich sage und auch zu verdanken, dass sie mit schreibe eine halbe Stunde für ihrer Initiative bereits zweimal sie und ihre Fragen Zeit genom- im November 2011 ausgezeichmen. Und außerdem konnte sie net wurde: zum einen mit dem sich mit dem Holländer deutsch Regensburger Stadtschlüssel, unterhalten. „So etwas bleibt zum anderen mit dem zweiten haften und in Erinnerung. Das Platz beim Sparkassen-Bürgerist mit Geld nicht zu bezahlen“, preis. erzählt Nadine noch immer voller Begeisterung. Mit den Preisgeldern wurden sofort neue Projekte für die Dieses Erlebnis hat die Sie- Patienten der KUNO in Angriff mens-Angestellte so stark genommen. Ein Junge wünschte beeindruckt, dass für sie fest- sich zum Beispiel, einmal mit stand, selbst ehrenamtlich einem Traktor zu fahren. FolgHerzenswünsche zu erfüllen. lich setzte Nadine Guggenber„Die Kinder sollen den Sprung ger alle Hebel in Bewegung, schaffen und gesundheitlich um mit dem Burschen in die weit nach vorne katapultiert Fendt-Werke zu kommen. Auf werden“. Für die Kleinen ist das dem dortigen Trainingsgelände oft eine große Herausforderung konnten die beiden dann die und ganz schöne Anstrengung, heißersehnten Runden drehen.

Einem Mädchen wurde es ermöglicht, einen Koala-Bären zu streicheln. Erst ging die Kleine zaghaft an die Sache heran, aber kaum hatte sie Mut und Vertrauen gefasst, „ ist es richtig aus hier herausgesprudelt“. Gerne erinnert sich die Wünsche-Erfüllerin noch an das Treffen eines Jungen mit Otto Waalkes oder eines anderen mit dem Sternekoch Johann Lafer. Auch für das Musical „Tanz der Vampire“ hat sie schon Backstage-Karten besorgt. Die leuchtenden Augen der Kinder sind laut Guggenberger so schön anzuschauen und es baut sich „eine ganz besondere Bindung auf“.

Hunde und Zecken Wissenswertes in Sachen Blutsauger

Für die Zukunft hat Nadine noch viele Ideen und Anfragen. So sind Gruppenaktionen wie zum Beispiel Kino, Bowling oder Eishockeyspiel geplant. Mit 82 Kindern geht’s demnächst ins Audimax zu „Mother Africa“, dem Zirkus der Sinne. Region. Jetzt beginnt endlich wieder die Zeit in der man mit Die 13-jährige Melanie darf im seinem Hund oder Hunden, April mit ihrer Familie in Köln ohne sich dick anziehen zu die Generalprobe von DSDS müssen, draußen unterwegs anschauen, vier Jungs fahren sein kann. Die Hunde laufen nach München, um beim öffent- im Wald durchs Unterholz oder lichen Training des FCB dabei über die schöne grüne Wiese. zu sein. Und last but not least Doch leider beginnt jetzt auch dürfen 30 Leute mit zu DJ Bobo, wieder die Zeit, in der unsere wenn der durch Deutschland Hunde wieder von Zecken tourt. „Das wird dann ein großes geplagt werden. Dabei sollte Fest“, ist sich Nadine sicher. man wissen, dass sich Hunde genauso wie Menschen mit Die ehrenamtlich tätige Nadine FSME oder Borreliose anstecGuggenberger wünscht sich für ken können. Nebenbei bemerkt. ihren Arbeitskreis beim VKKK Auch im Winter gibt es Zecken, Ostbayern e.V. , dass sie das wenn auch weniger! vorhandene Netzwerk weiter ausbauen können, jede Menge Hunde sollten in der intensiSpenden bekommen und so ven Zeckenzeit gründlich nach noch viele Wünsche erfüllen. Zecken abgesucht werden. Hier auch an die verdeckten Stellen denken, wie z.B. Ohren oder unter den Achseln. Es ist nicht so, dass sich eine Zecke gleich ich war 4 Jahre als Sabrinas moverbeißt. Die Zecken laufen biler Friseurservice unterwegs. oft noch sehr lange nach dem Jetzt arbeite ich bei „Ihr Friseur Spaziergang auf dem Hund

„Hallo liebe Kunden,

und Duft” in Regenstauf. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns dort wiedersehen.” Ihre Sabrina Wolf

Im Umgang mit Zecken ist Vorsicht geboten, Panik jedoch unangebracht. Bild und Text: Bernd Lanzl

herum, um die passende Stelle zu finden. Im Handel gibt es eine Vielzahl von Halsbändern oder Tropfen usw., die verhindern sollen, dass sich Zecken auf Hunde stürzen. Viele dieser Mittel helfen sicher auch, aber keines von ihnen ist ein 100%iger Schutz vor Zecken. Sollte sich eine Zecke schon verbissen haben, dann keine Panik. Es gibt viele Möglichkeiten der Zeckenentfernung. Eine der bekanntesten im vermutlich die Zeckenzange aus Kunststoff oder Metall. Zudem gibt aber auch Zeckenhaken, Zeckenschlingen und vieles mehr. Mit allen diesen Dingen soll vermieden werden, dass man die Zecke am Körper drückt. Sonst könnten Krankheitserreger von der Zecke in den Hund gelangen. „Jetzt habe ich den Kopf abgerissen“. Auch hier können Sie ganz beruhigt bleiben. Der Kopf wandert nicht weiter. Bringen Sie ihren Hund einfach baldmöglichst zum Tierarzt.


www.regental-kurier.de

Gesund und ausgeglichen mit der

Natürlicher Frühjahrsputz für Körper und Wohnung Sauber machen und aufräumen ist eine tolle Sache – vor allem, wenn man es hinter sich hat. Im Frühjahr hat es der arme innere Schweinehund besonders schwer: Die Tage sind wieder länger, alles wird heller und grüner – da kommt der Schmutz, der sich in der Wohnung angesammelt hat, besonders gut zur Geltung. Und mit kürzerer Kleidung sind auch die Sünden der letzten Wochen besser sichtbar. Zeit für den Frühjahrsputz! Hier die besten Tipps: Wohnung natürlich putzen und Körper entgiften!

er

1

rp Kö

g

un

hn Wo

4

VEREISTES GEFRIERFACH: Wischen Sie es nach dem Abtauen einfach mit Glyzerin aus – dann bildet sich nicht so schnell neues Eis.

5

KLEINE LÄSTIGE MÜCKEN? Schädlinge und kleine Mücken, die aus Ihren Blumentöpfen kommen, können Sie ganz einfach loswerden: Stecken Sie 6 - 8 Streichhölzer mit dem Kopf nach unten in die Blumenerde.

6

LANGSAM! KLARE SICHT: Beginnen Sie langsam, über- Man kann Fenster wunderbar fordern Sie Ihren Körper nicht mit einfachem Spiritus reinigen. – Sie könnten unnötige Entgif- (Bitte nicht dabei rauchen!) tungsreaktionen provozieren. Also nicht radikal „von heute auf Morgen“ damit anfangen.

2

FANGEN SIE DOCH AN MIT… einer Entgiftung über die Haut, z.B. mit basischen Vollbädern. Die Badezusätze erhalten Sie bei uns in der Apotheke.

3 …UNTERSTÜTZEN SIE IHRE NIERE MIT EINFACHEN MITTELN: Jeden Tag min. 2 Liter kohlensäurefreies Mineralwasser oder Quellwasser. So hat Ihr Körper genügend „Putzwasser“ zum Ausschwemmen von schädlichen Stoffen.

„Einsatz hat sich voll rentiert“

12

Herbert Rankl engagiert sich seit Jahrzehnten in vielfältiger Weise Eitlbrunn. (hal) Seit 47 Jahren Mesner, seit 18 Jahren Jagdvorsteher, von 1988 bis 1994 zweiter Kommandant der FFW, seit 1994 Kassier der FFW Eitlbrunn, Leitung des Kath. Burschen- und Mädchenvereins von 1974 bis 1977, Mitglied der CSU Ortsgruppe und vier Jahre lang zweiter Vorsitzender, Ortsobmann des Bauernverbandes seit 1986 und Aufsichtsratsmitglied der Raiffeisenbank Regenstauf seit 1991: Das alles bringt Herbert Rankl unter einen Hut. Deshalb wurde er heuer auch beim Jahresempfang der Marktgemeinde Regenstauf mit der Ehrennadel ausgezeichnet.

Herbert Rankl. genommen, dann war sie auch da“ resümiert der zweifache Vater. Durch den Dienst in der Kirche habe er Kraft geschöpft, er habe dadurch in seinem Leben Sinn und Erfüllung gefunden. „Ich habe meinen Einsatz nicht bereut, im Gegenteil, er hat sich voll rentiert“. Einer der bisherigen Höhepunkte im Leben des engagierten „Machers“ war der Besuch in Indien vor zirka zwei Jahren.

Angefangen hat das Engagement des heute 58-Jährigen schon als kleiner Bub im Ministranten-Dienst. Als dann der Mesner aus Altersgründen aufhörte, stand für den jungen Herbert Rankl fest, dass er in dessen Fußstapfen treten würde. Seitdem hat er minde- Zusammen mit dem Organisten stens sechs verschiedene Pfar- und dem Pfarrbüroleiter machte er sich für zwölf Tage auf nach rer auf ihrem Weg begleitet. dem Subkontinent, der Heimat Neben Landwirtschaft und des damaligen Pfarrers. Herbert Vollzeitbeschäftigung bei der Rankl ist noch heute ganz begeiRaiffeisen Regenstauf war er stert von den Tagesausflügen zu anfangs „auch unter der Woche den Sehenswürdigkeiten, den noch jeden Tag“ im Gotteshaus Elefanten- und Krokodilparks anzutreffen. „Ich hab mir die Zeit und dem Badestrand am Indi-

schen Ozean. Jeden Morgen um acht Uhr sei ein Taxi gekommen und habe die deutschen Besucher zu den Kirchen und Tempeln gebracht. Zwischen 200 und 400 Kilometern hätten sie pro Tag im Auto zugebracht. Woran der sich ganz besonders erinnert, das sind die Wasserknappheit – für die drei Deutschen stand täglich ein Eimer Wasser für Dusche und Klospülung zur Verfügung –, die mangelnde Hygiene und das fremdartige Essen. Angesichts der Armut der Inder sei er „zufrieden wieder nach Hause gefahren“.


13

und nochmals

SC

3% Rabatt

er, für SKRIBO Clubmitglied

Einkaufsgutschein (10% auf die hu Sc lanfangsliste) d un die „SKRIBO Kiste“.

SKRIBO Silberhorn

SO VIEL! SO NAH!

Regensburger Str. 31, 93128 Regenstauf Tel. (09402) 500 200 Fax (09402) 500 202 silberhorn-regenstauf@skribo.de

SO VIEL

L VIE HEN O S ASC T HUL

15% Rabatt

VORTEIL

www.regental-kurier.de

SILBERHORN HAT SO VIEL SCHULTASCHEN!

www.eisenzeit.net

www.skribo.com

Ehrennadel für die glatte „Eins“

Die 17-jährige Sophie Haneder absolvierte die Realschule mit Bestnote Regenstauf. (knb) Man muss (sich) schon einiges geleistet haben, um vom Bürgermeister persönlich mit dieser Auszeichnung honoriert zu werden. Unter den Würdenträgern, denen beim Jahresempfang für ihr ausdauerndes ehrenamtliches Engagement gedankt wurden, war heuer auch die junge Sophie Haneder. Sie hat im letzten Schuljahr ihr selbst gestecktes Ziel in die Tat umgesetzt und durch beharrlichen Ehrgeiz und mit beispielloser Disziplin den hammermäßigen Abschluss von 1,0 hingelegt. Für ihren Traum hat die junge Regenstauferin sprichwörtlich bis zum Umfallen gebüffelt - und das sogar freiwillig und über viele Schuljahre hinweg. Aber sie hat es tatsächlich gepackt und verließ die Max-Ulrich-von-Drechsel-Realschule mit einem glatten Einser in der Tasche. Für diese respektable Leistung gab es für Sophie sowie für neun weitere Regenstaufer Bürger im März die Ehrennadel der Marktgemeinde.

Musikalische Polit-Irrfahrt SomeSingDifferent mit neuem Programm

Sophie Haneder hat die Realschule mit 1,0 absolviert.

wer einen Spitzenabschluss von 1,0 erreicht. Für dieses Ziel hatte sich Sophie schließlich auch lange Jahre ins Zeug gelegt und sich viele Stunden täglich dem Lernstoff geopfert. „Die letzten Wochen vor dem Abschluss habe ich bis zu acht Stunden pro Tag geackert“, erinnert sich die 17-Jährige. „Einmal saß ich sogar bis nachts um vier Auf der großen Bühne der Jahn- Uhr, weil der Computer mein halle zu stehen und tosenden Referat verschluckt hatte.“ Applaus entgegenzunehmen, das löste bei der 17-Jährigen Das war freilich eine anstrenein durchaus zwiespältiges gende Zeit, die Sophie viel Kraft Gefühl aus. „Irgendwie war es und Ausdauer kostete. Aber die schon komisch, dieselbe Aus- Realschule mit einer glatten zeichnung zu bekommen wie Eins zu schaffen, das war schon all die Menschen, die sich seit immer ihr unbändiger Wille. Jahrzehnten für das Gemein- „Ich war damals beim Übertritt wohl einsetzen“, meint Sophie von der Grundschule eher eine nachdenklich. „Ich habe ja gar Wackelkandidatin und niemand nichts Besonderes gemacht.“ hat mir zugetraut, dass ich die Das ist natürlich weit untertrie- Realschule schaffe“, erinnert ben, denn die Gemeindesat- sich Sophie. „Aber ich hatte zung sieht ausdrücklich vor, schon ab der fünften Klasse die dass eine Ehrennadel verdient, Eins im Visier.“ Fremde Hilfe

hatte die junge Frau dafür überhaupt nicht nötig. Selbst erstellte Arbeitspläne haben ihr zudem immer geholfen, den Überblick nie zu verlieren. „Ich bin von Natur aus nicht sehr intelligent und muss mir alles konsequent erarbeiten“, meint Sophie. Hier tiefstapelt die 17-Jährige freilich schon wieder, denn das Erlernte muss schließlich auch richtig angewandt werden. Die harte Zeit war übrigens schnell wieder vergessen und die junge Regenstauferin ruhte sich nicht lange auf ihren Lorbeeren aus, sondern steckte sich gleich neue Ziele. Sie hat sich nun für ein duales Studium beworben und lernt derzeit auch recht hart für das Fachabitur. Doch auch ein Nebenjob ist zeitlich noch drin - und der macht Sophie besonders großen Spaß, ebenso wie der Führerschein, den sie als nächstes ganz zielsicher im Visier hat…

Regenstauf. (süh) So weit darf es niemals kommen: „Angela - verschollen in der Oberpfalz“ beschwört eine unmögliche Situation über unseren braven Bezirk herauf. Die Kanzlerin und einer ihrer bekannteren Vasallen in den Fängen einer hiesigen Hippie-Kommune - das kann doch nur ein psychedelischer Traum sein? Denn einerseits kommt hierzulande sehr selten eine Kanzlerin vorbei und Hippies wurden zum anderen seit gefühlten 40 Jahren keine mehr gesehen keine echten jedenfalls. Daher handelt es sich beim Beschriebenen um die Story rund um ein musikalisches Projekt: Der A-Capella-Chor „Some Sing

Different (SSD)“ packt in dieses verstörende Märchen „eine musikalische Polit-Irrfahrt“ mit Perlen aus der englisch-deutschen Popszene, garniert mit vielen afrikanischen Songs. Die 12 Sänger aus dem nördlichen Kreis Regensburg kombinieren so A-capella mit einem guten Pfund Kabarett. Angie und Guido gefällt es bei den Hippies schließlich so gut, dass sie anfangen, sich zu assimilieren und menschlich zu werden - ehe Horst Seehofer zeigt, dass auch unter ihm hartes Durchgreifen bayerische Art ist. Termine sind am Samstag, 21. April, 20 Uhr, Brauereigasthof Eichhofen und Sonntag, 29. April, 19 Uhr, Waldschänke Steinsberg.


www.regental-kurier.de

14

Ton-Genauigkeit ist nicht so wichtig Für das Karaoke im Jugendtreff zählt nur der olympische Gedanke

über

im Dienst schöner Gärten!

r und n, Pflaste e g n u z n a n! ießen: Pfl Fachman n e m g o v n ü n r e G ung eugestalt Garten-N Ein blühendes Blumenmeer, frisches Grün und eine Oase der Ruhe: Der eigene Garten ist ein Ort, an dem man seiner Phantasie freien Lauf lassen kann. Ein Garten ist IHR LEBENSRAUM. Bei der Neu-Anlage sollten Sie daher einen Fachmann zu Rate ziehen. Garten- und Landschaftsbau Gunther Stangl macht aus Ideen Gärten und kümmert sich auch gern um die Pflege – zu einem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis. Pflaster und Naturstein geben dem Garten und Hof die notwendigen Akzente und erschließen „Ihren Lebensraum”. Wir kümmern uns darum. Kompetent, fair und preiswert. Am Rastberg 5 in 93149 Nittenau • www.galabau-stangl.de Tel. 09436 / 29 89 o. 09436 / 610

Regenstauf. (knb) Wer schon lange und heimlich zuhause vor dem Spiegel für den großen Auftritt probt, sollte diese einmalige Gelegenheit auf keinen Fall verpassen: Zum Abschluss des Osterferienprogramms steigt am 14. April auf dem Dachboden des Mehrgenerationenhauses eine bombastische Karaoke-Show. Alle jungen und jung gebliebenen verborgenen Talente können mit dabei sein und gemeinsam mit Jugendbetreuern und Stargästen ihrer Leidenschaft fürs Singen freien Der Dachboden im Mehrgenerationenhaus freut sich auf das Lauf lassen. Leben, das in die Bude kommt. Die meisten der Kids sind ohnehin durch die Animationsprogramme fürs heimische TV-Gerät schon bestens eingesungen und lieben es, sich für einen kurzen Moment wie ihr Idol zu fühlen. Am 14. April ab 18 Uhr können Teenager und junge Erwachsene dann einen Abend lang ihre heimische Wohnzimmer-Disco getrost vergessen und auf einer richtig coolen Fete den Rockstar herauslassen. „Bei unserer Show gibt es selbstverständlich keinen Punktegewinn, wenn man die Töne richtig trifft“, klärt Streetworkerin Doris Brandl auf. „Den Leistungsgedanken wollen wir bewusst aus dieser Veranstaltung raushalten und uns nur dem Spaß am Singen hingeben.“ Gemeinsam mit Jugendpflegerin Iris Kirchschlager holt sie die mobile Karaoke-Show „Sing“ nach Regenstauf - und die beiden Damen sind schon sehr gespannt auf den bevorstehenden Event. „Die Animateure bringen das gesamte Equipment mit und haben neben einer tollen Musikanlage auch die komplette Beleuchtung mit dabei“, erklärt Iris. Logischerweise sind zu diesem einmaligen Ereignis auch zahlreiche Gäste aus der Öffentlichkeit eingeladen. „Unser zweiter Bürgermeister Hans Dechant hat sich bereits angekündigt, und wir planen dann als Trio aufzutreten“, freut sich die Jugendpflegerin. Bei all dem Spaß, den die Show verspricht, spielt aber dennoch auch der pädagogische Gedanke mit eine Rolle. „Junge Menschen können hierbei ihr Selbstvertrauen stärken und vor allem auch den Mut zum Fehlermachen lernen“, wie Doris betont. „Auf diese Weise

werden sie von anderen respektiert.“ Die professionellen Angebote der mobilen Karaoke-Show „Sing“ sind sogar speziell für die Jugendarbeit entwickelt worden.

Aber keine Bange - für alle, die nicht ausreichend textsicher sind, gibt es einen großzügigen Bildschirm zum Ablesen. Karaoke-Frischlinge können sich außerdem vorab bei Iris Die Idee zu einer solchen Ver- und Doris ausführlich informieanstaltung kam übrigens von ren. den Jugendlichen selbst. „Auch unsere Vereine und die zustän- Angst, sich zu blamieren, haben digen Jugendleiter haben wir gerade die jungen Leute so gut angeschrieben und hoffen auf wie gar nicht, den beiden Damen entsprechende Resonanz“, so ist vor ihrem Auftritt aber schon die Streetworkerin. ein wenig mulmig zumute.

Besuchen Sie uns! Wir beraten Sie fachgerecht und unverbindlich!


Spannender Spaß für Nachwuchs SG Almenrausch Diesenbach mit Schnupper-Schießen in den Ferien

Diesenbach. (hal) Die Schützengesellschaft Almenrausch Diesenbach ist auch heuer wieder groß in Sachen Jugendarbeit engagiert. Extra für die Ferienaktionen zu Ostern und im Sommer mit Jugendpflegerin Iris Kirchschlager und die Unterrichtseinheiten an den umliegenden Schulen wurde ein Lichtgewehr angeschafft, damit auch jüngere Kinder das Schießen mit einer Sportwaffe testen können. Wie schon die Grundschule Diesenbach und die Mittelschule Regenstauf ermöglicht es heuer die Realschule Regenstauf ihren Schülern, mit den Diesenbachern, deren Bogen und Lichtgewehr zu trainieren. „Die Schulen sind offener für unsere Vereinsarbeit geworden“, freut sich Daniel Neugebauer, 1. Schützenmeister der SG Almen- und viele freiwillige Helfer, die für einen reibungslosten Ablauf rausch. sorgen. „Sollten sich mehr als Kein Wunder, sind doch die Die- 20 Kinder und Jugendliche für senbacher der einzige Schüt- unser Angebot interessieren, so zenverein der Marktgemeinde, bieten wir einfach einen zweiten der ein Lichtgewehr anbieten Termin an“, zeigt sich Daniel

Neugebauer flexibel und sicherheitsbewusst. Für den Schießabend in den Osterferien am 13. April und in den Sommerferien am 3. August kann man sich im Jugendzentrum Regenstauf anmelden.

kann. Ende dieses Jahres soll dann noch ein zweites hinzukommen, damit das Ausleihen ein Ende hat.

„Es ist mir eine Ehre, dass ich einen Sponsor für unser zweites Lichtgewehr gewinnen konnte, da wir 178 Vereine in der Marktgemeinde Regenstauf sind und jeder mal mehr, mal weniger Spenden braucht“, so der 28-jährige Industriemeister. Beim Oster-Ferienprogramm heuer sind die Diesenbacher Schützen am Freitag, 13. April, von 17 bis 19 Uhr auf ihrer Schießanlage in Fronau anzutreffen. Vor allem für die Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren dürfte das interessant sein, da sie bereits kräftig genug sind, ein Gewehr zu halten und weniger ängstlich reagieren. Für den Sieger winkt ein kleiner Pokal.

Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 16.00 - 20.00 Uhr Sa. 9.00 - 16.00 Uhr

Seit zehn Jahren nun setzt sich die SG Almenrausch in den Ferien für den Nachwuchs ein und hat es nicht bereut. Es halten auch alle zusammen, wenn es wieder darum geht, die Leute für den Einsatz einzuteilen. Vor allem sind mit dabei: die drei Jugendleiter, die zwei Bogenleiter, der Schießleiter

Tel. 0173 / 35 46 918 Brunnenweg 2 Regenstauf-Hagenau (Schotterweg bis Autobahn fahren) mail stefanromanczak@t-online.de Internet www.forst-gartengeraete-regenstauf.de

www.regental-kurier.de

15


www.regental-kurier.de

16


www.regental-kurier.de

17


www.regental-kurier.de

LL

Alte Hasen räumen auf

18

Verein engagiert sich, wenn Unternehmen Hilfe brauchen Regensburg.(hal) Dass man sich an den Verein „Alt hilft Jung e.V.“ wenden kann, wenn man ein Unternehmen gründen, trotz Krise erhalten, übernehmen oder übergeben will, ist mittlerweile bayernweit bekannt. Der Verein, 1995 von Hans Ebner ins Leben gerufen, hat sich seit dem Jahreswechsel ein neues Aufgabenfeld gesucht: „Management auf Zeit“ und „Coaching“. Die rund 60 Mitstreiter des Gründungsmitglieds sind schon immer häufig im Einsatz und gut gebucht. Dennoch gibt es aufgrund der Konjunktur und des Überangebots von Unternehmensberatern wesentlich weniger Bedarf, Existenzgründer in die Selbstständigkeit zu begleiten. Die „Alten Hasen“ von „Alt hilft Jung“ haben daher einen neuen Dienstleistungsbereich, der weit über das Ehrenamt hinausgeht, ins Programm aufgenommen. Zum einen kann aus dem Pool von Fach- und Führungskräften nun Personal angefordert werden, wenn Firmeninhaber oder Geschäftsführer plötzlich versterben oder wegen schwerer Unfallfolgen respektive Krankheit auf unbestimmte Zeit ausfallen. Zum anderen unterstützen die Ruheständler von „Alt hilft Jung“ Firmen bei der Modernisierung oder Zertifizierung, um die Leitung zu entlasten. Hans Ebner, der den Verein wie ein Unternehmen führt und damit voll ausgelastet ist, bestätigt nach einem Vierteljahr bereits, dass der neue Zweig großen Anklang bei den Han-

Hans Ebners Verein hilft der jüngeren Unternehmer-Generation auf die Sprünge. dels- und Handwerkskammern findet. Denn die neuen, nicht alltäglichen Dienstleistungen sind ein absolutes Novum und perfekte Ergänzung zu allen bereits vorhandenen Angeboten im Bereich der Unternehmensberatung. Und diese sind nur mit Profis im Ruhestand möglich. Wer sonst könnte von heute

auf morgen so flexibel einspringen, wenn Not am Experten ist? Zeitarbeitsfirmen, so Hans Ebner, hätten meist keine Führungskräfte zur Verfügung, sie seien mehr mit untergeordneten Tätigkeiten vertreten. Außerdem bringe man den Erfahrenen Profis von „Alt hilft Jung“ großes Vertrauen entgegen, da sie keine Konkurrenz – im Sinne von Werksspionage etc.- darstellten. Nach wie vor sucht der Verein Mitarbeiter aus allen Bereichen und Branchen der Wirtschaft, um weiterhin die ganze wirtschaftliche Bandbreite anbieten zu können. „Es darf kein Jahr zwischen Ruhestand und Eintritt bei uns vergangen sein“, betont der frühere Geschäftsführer Hans Ebner, „sonst ist der Betreffende schon nicht mehr auf dem Laufenden.“ Gerade im Bereich der EDV sei dies ein wichtiges Kriterium. Bevorzugt engagieren die Senior-Experten Fachkräfte über 50 und Frauen nach der Familienpause.


Zeitlarn zahlt keine Zinsen mehr

19

www.regental-kurier.de

Künftige Investitionen können aus den Rücklagen finanziert werden

Zeitlarn. (hal) „Seit dem ersten April fallen keine Kreditzinsen mehr an“, heißt es aus dem Rathaus der Gemeinde Zeitlarn. Bürgermeister Franz Kröninger bleibt auf dem Boden der Tatsachen. „Wir sind kein Sparverein“, aber Zeitlarn werde künftige Investitionen mittels seiner Rücklagen finanzieren können. Nachdem ein Darlehen für den Bau der Mehrzweckhalle vorzeitig abgelöst werden könne, da sich beide Vertragspartner handelseinig seien, habe die Gemeinde zugeschlagen. Einzig für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung seien noch 200.000 Euro offen, diese würden sich jedoch durch die Energieeinsparung von selbst abtragen. „Es gibt auch keine Eigenbetriebe, wo Schulden da wären“, bekräftigt Franz Kröninger. „Mia ham immer gschaut, dass mia alles finanzieren können“. So habe die Gemeinde erhebliche Rücklagen angesammelt, obwohl bereits einige Investitionen getätigt worden seien – so die Sanierung der Regendorfer Brücke und des Kindergartens Laub sowie der Bau der Kinderkrippe.

Dort, wo Horst Seehofer mit Bayern hinmöchte - Schuldenfreiheit 2030 - ist Bürgermeister Kröninger mit Zeitlarn schon so gut wie angekommen. Gemeinde aufzubauen. Höchst erfreulich ist für 5981 Zeitlarner Einwohner, dass die Kommune die Hebesätze für die Grundsteuer A und B sowie die Gewerbesteuer senken kann. Demnächst wird also das Versprechen aus dem Jahr 2002 eingehalten und die Abgaben um 50 Prozentpunkte auf 300 verringert. Mit dem Zuschuss der Gemeinde wird außerdem bis September im ganzen Ort direkte Glasfaseranbindung für die Vorwahlen 0941 und 09402 erfolgt sein.

Im nächsten Finanzplan seien einige Vorhaben berücksichtigt, die auch sicher umgesetzt werden könnten: die Schulhaussanierung, der Rathausneubau, der technische Hochwasserschutz, der Straßenunterhalt und eine zweite Solaranlage auf Zeitlarn hat noch Platz zum der Mehrzweckhalle. Wachsen - und so können Bauund Wohngebiete ausgewiesen „Zeitlarn ist finanziell gut für werden. Wichtig dabei ist dem die Zukunft gerüstet“, stellt der Gemeindeoberhaupt, “dass Rathaus-Chef fest. So sei es kein Problem, heuer ein neues Feuerwehrauto anzuschaffen, die Bauhof-Ausrüstung auf dem neuesten Stand sowie die Spielplätze und Gebäude angemessen in Schuss zu halten. Zentrale: Der Anspruch junger Eltern auf Regendorfer Str. 2a einen Krippen-Platz für ihre Kinder ab 2013 sei locker zu 93138 Lappersdorf erfüllen. Tel. 0941 - 800 63

die dörfliche Struktur erhalten bleibt“. Die finanziellen Mittel sollen nachhaltig verwaltet und die Folgekosten jeweils genau im Auge behalten werden. Das bedeutet: keine Investitionen in kurzfristige, luxuriöse Begehrlichkeiten. Bürgermeister Franz Kröninger zeigt sich hier zufrieden mit seinen Mitbürgern: „Die Bevölkerung und Vereine ziehen da ordentlich mit und stellen keine unrealistischen Ansprüche.“ So kann der Zeitlarner Orts-Chef weiter ganz bodenständig und zuversichtlich seine Idee von einer Gemeinde verfolgen, in der das Leben im angestammten Umfeld von der Geburt bis zum Ende möglich ist.

Bestattungen Bleibinhaus

Für die Senioren der Gemeinde wünscht sich Franz Kröninger, dass sie möglichst lange ihren Lebensabend in Zeitlarn verbringen können. Aus diesem Grund möchte er es demnächst einem privaten Investor ermöglichen, betreutes Wohnen in der

Zweigstellen: Regenstauf: • Klostergasse 3a (nach tel. Vereinbarung) Regensburg: • Donaustaufer Str. 70 • Bischof-Konrad-Str. 4

Gerne beraten wir Sie.

Tore • Zäune • Geländer Grabkreuze • Fenstergitter Vordächer • Treppen

Hauptstraße 43 • 93197 Zeitlarn • Tel. 0941 636 17

info@schmiede-spaeth.de • www.schmiede-spaeth.de

Ihr vertrauenswürdiger Komplett-Service im Trauerfall Wir beraten und erledigen für Sie...

... Erd- und Feuerbestattungen: ... Todesanzeigen in der MZ Stadt und Landkreis, (ortsüblich) oder nach Wahl alle Friedhöfe ... Trauerkarten und ... Überführungen im In- und Sterbebilder mit Foto und Ausland nach Ihren Vorstellungen ... Termine für Kirche und ... Blumen: Sarggesteck usw. Friedhof, Absprachen mit nach Ihren Vorstellungen den zuständigen Behörden ... Meldung des Sterbefalls beim Standesamt für Sterbeurkunde ... Seebestattungen

... Särge und Zubehör ... Steinmetz nach Ihrer Wahl ... Abmeldung Krankenkasse und Versicherung ... Hilfe bei anfallenden Fragen


www.regental-kurier.de

Saubauer und Menschenkenner

20

Gstanzl-Sänger Josef Danner (75) und seine Profession

Oberharthausen. (hal) Landauf, landab bekannt ist der Gstanzlsänger Josef Danner. Das niederbayerische Original, mittlerweile 75 Jahre alt, singt „so lang er af der Welt is“. In München, Passau, im Bayerwald und in seiner Heimat, dem Gäuboden, da ist er auf den Bühnen daheim. Geerbt hat er das Talent zum spontanen Reimen und Singen wahrscheinlich von der Mutter. Schon als kleiner Bub hat er im Wirtshaus und in der Schule sein Können zum Besten gegeben. Früh hat er sich die „Großen“ Gstanzlsänger angeschaut und deren Kunst studiert. Auch heute ist der sogenannte „Saubauer“ aus dem niederbayrischen Oberharthausen bei Geiselhöring noch gut gebucht bei Starkbierfesten, Fahnenweihen, Geburtstagen, Hochzeiten und Treffen. Mit viel Spaß an der Freud aber auch mit Disziplin geht er seiner Leidenschaft nach: „auf die Stimme muss ma schon aufpassen! Nicht Rauchen, nicht Saufen“ und für den Notfall hat er immer sein „Salbeizeltl“ am Mann. Den Musikern, die den „Ferkelbaron“ begleiten wollen, verlangt er einiges ab. Er beherrscht alle Melodien, jede ist anders. Es gibt extra Melodien fürs Brautstehlen oder traurige zum Beispiel für eine Gedenkminute. Nur wenige Musikanten können da mithalten mit dem gewieften

Josef Danner hat das Talent, den Leuten in den Augen und übers Gwand anzuschauen, wie sie ticken. Josef Danner. Die Reime beim Aussingen von den Leuten fallen ihm einfach so ein, spontan, aus dem Stegreif. Es ergeben sich Text und Melodie wie von selbst, er hat da einfach ein Gespür dafür.

seinen Kollegen genannt wird. Als nächstes soll Josef Danner seine Gstanzln für Adolf Eichenseer aufschreiben, der ein Buch über ihn und den Schwarzensteiner plant. Es soll den ganzen Tag einer Hochzeit vom Brauholen übers Brautstehlen und ein Mit seinem Funkmikrofon geht paar Gaudigsangl enthalten. er unter die Zuschauer rein und bemerkt am Blick, an Besonder- Da wird der „Saubauer“ sicher heiten, am Gwand, wen er vor wieder öfter über sich selber sich hat. „A Menschenkenntnis staunen, „dass des a so aus ihm brauchst scho“ verrät er zwin- rauskommt“. Denn die Kunst kernd. Und er weiß genau, ist, dass sich die Gstanzl immer wann er sich besser fernhält. reimen, ansonsten sind sie „Andererseits ham d’Leit scho „z’runna“. Das allerdings lässt zohlt fürs Aussinga“ verrät sich Josef Danner bestimmt der “Schweineopa“ wie er von nicht nachsagen.

Nach Umbau in perfektem neuen Ambiente:

SOWIESO ESSEN & TRINKEN : Neuer Glanz in BULs Mitte Burglengenfeld. Neuer Glanz in Burglengenfelds Mitte: Nach 12 Jahren Betrieb wurde das beliebte Bistro „Sowieso“ in einer 4-wöchigen Umbauphase aufwändig in das neue „SOWIESO ESSEN & TRINKEN“ umgestaltet. Ein komplett neues Ambiente erwartet Sie!

Vorbereitung auf Ostern

Maxhütte-Haidhof. Mit Eifer backten die Kinder Möhrenmuffins bei der VHS. Unter Anleitung von Kursleiterin Helga Seidemann verzierten sie die Muffins mit Waldmeisterguß und einer Zuckergußrübe. Beim Basteln der Küken für den Osterstrauß bekamen die Kinder vor Eifer rote Bäckchen! So kann Ostern kommen!

Das „neue“ Sowieso bietet mit einem neuen Nebenraum für Ihre Feierlichkeiten den perfekten Rahmen für besondere Anlässe. Ein breites Angebot an Unterhaltungsgeräten macht den Aufenthalt im Casino-Bereich besonders attraktiv. Kulinarisch und im Bereich „Wohlfühl-Faktor“ hat das Sowieso mit Frühstück, einer reichhaltigen Speisen- und Getränkeauswahl sowie mit dem Freisitz (Terrasse) viel zu bieten.

Das neue „SOWIESO ESSEN & TRINKEN“ besticht durch stylisches Ambiente.

Öffnungszeiten: So. - Do. 08.30 - 01.00 Uhr Fr. & Sa. 08.30 - 02.00 Uhr


www.regental-kurier.de

21

Tolles Projekt zur Betrieblichen Gesundheitsvorsorge

Klinik macht ihr Personal fit Bad Abbach. Nur gesunde Mitarbeiter sind gute Mitarbeiter. Dies hat die Bundesregierung klar erkannt und bietet Betrieben pro Jahr und Person einen Steuerfreibetrag für Gesundheit und Prävention von immerhin 500 Euro. Die Goldberg-Klinik im niederbayerischen Kelheim hat jetzt ihr Fitnessprojekt 2012 in der Bad Abbacher Kaiser-Therme absolviert.

Franz Kellner. „Gerade in einer Zeit, in der qualifiziertes Personal immer rarer wird und der Staat solche Bemühungen fördert, sollte konkret gehandelt werden“, so Dirk Heidler von der Werkleitung der Kaiser-Therme überzeugt. Gruppendynamik und kombinierbare Trainingskonzepte sind das Personal-Rezept der Zukunft

Rechtzeitig zum Jahresbeginn startete die Belegschaft mit einem Konzept aus aufbauendem Kraftund Ausdauertraining an den Milon®-Trainingsgeräten und entspannenden Thermen- und Saunaanwendungen. Das Besondere: der patentierte Milon®-Zirkel ermöglicht ein komplettes Training auf den moderen Geräten in nur rund 18 Minuten. Gerade für Berufstätige abends eine entstressende „Vorgesetzte haben eine beson- Zeit-Einsparung. dere Verantwortung für die Gesundheit ihrer Mitarbeiterin- Noch dazu stellen sich die Geräte nen und Mitarbeiter. Sie haben dank der persönlichen Chipkarte mit dafür Sorge zu tragen, dass individuell auf die zuvor vom Traider Belegschaft möglichst frühzei- ner festgelegte Sitzposition und tig präventive Maßnahmen zuteil die Ergonomie vollautomatisch werden“, betonte Prokurist und ein. So kann die Gefahr falscher Personalchef der Goldberg-Klinik, Gerätehandhabung und die damit Entsprechend einer Betriebsvereinbarung „Betriebliche Prävention und Eingliederungsmanagement“ ist in der Goldberg-Klinik Kelheim bereits 2010 ein Betriebliches Eingliederungsmanagement eingeführt worden. Die Maßnahmen umfassen die Schwerpunkte: Prävention, Rehabilitation und Gesundheitsförderung.

v. l.: Klinik-Personalchef Franz Kellner und Dirk Heidler von der Werkleitung der Kaiser-Therme freuen sich zusammen mit dem TrainingsTeam sowie Chefarzt Dr. Bernd Obermeier (re.) über den Erfolg des gemeinsamen PräventionsProjekts. einher gehende Gelenk-Überbeanspruchung, wie sie so oft in Fitness-Studios mit manuell einzustellenden Geräten zu beobachten ist, ausgeschlossen werden.

zu geben, was die Mitarbeiter natürlich zusätzlich anspornte. Am Ende der dreimonatigen Trainingszeit konnten wir jetzt eine durchschnittliche Team-Leistungssteigerung von 20 Prozent im “Alle teilnehmenden Mitarbeite- Cardiobereich und 30 Prozent im rinnen und Mitarbeiter sind vom Kraftbereich feststellen. Kombi-Angebot Traningsstudio mit Thermenland begeistert und Natürlich gibt es auch “Spitzenreisämtliche 15 Gruppentermine ter”, so konnte sich zum Beispiel sowie zusätzliche, frei eingeteilte eine Mitarbeiterin im Kraftbereich Trainingseinheiten wurden hoch um 78 Prozent steigern”, so Franz motiviert wahrgenommen. Durch Kellner stolz. Der Personalchef die Milon-Chipkarten war es dem hatte sich zusammen mit dem ärztbetreuenden Therapeuten zusätz- lichen Direktor des Hauses, Cheflich möglich, uns ein wöchentliches arzt Dr. Bernd Obermeier, als gutes Feedback zur Leistungssteigerung Vorbild ebenfalls aktiv beteiligt.

Nach der Fitness: Saunen mit Meer-Wert! In der Saunalounge lässt sich vor einem faszinierenden Unterwasserpanorama in mediterranen Urlaubsgefühlen schwelgen. Warme Holztöne im Wechselspiel mit Leuchtobjekten erzeugen auch in der Sauna-Bar eine wohltuende Atmosphäre. Die Perle der Saunawelt ist die mit wertigem Keloholz ausgestattete Panoramasauna. Daneben locken auf über 1000 Quadratmetern, Bio-, Kelo-, Vital-, Kräuteraroma- und Finnische Sauna.


www.regental-kurier.de

Motorisierte Spitzenleistung

22

Trial-Senioren-Vize Peter Mohr startet ins Frühjahr

Regenstauf. (knb) Die Frühlingsgefühle sind einfach nicht mehr aufzuhalten. Wie bei allen anderen Outdoor-Sportlern juckt es auch beim zweiten Deutschen Trial-Meister schon ordentlich in den Fingern. Vergangenes Jahr hat Peter Mohr durch seine Fahrkünste den Vizetitel in der Seniorenklasse abgestaubt und wurde dafür beim Jahresempfang des Marktes mit einer Ehrennadel belohnt. Heuer möchte der sympathische Regenstaufer gerne auch bei den Europameisterschaften ein wenig mitmischen. Mit Geschwindigkeitsrausch hat diese Sportart rein gar nichts am Hut, denn Trial ist Akrobatik auf dem Motorrad. Hier gilt es, aus dem Stand heraus über breite Gräben zu springen oder hohe Felsblöcke zu erklimmen und das erfordert eine gewaltige Portion an Koordinations- und Reaktionsvermögen. Peter Mohr fährt wohl schon länger auf einem Motorrad, als er lesen kann. „Mein Vater war ein leidenschaftlicher Motocross- und Enduro-Fahrer“, erinnert sich der Regenstaufer. „ Als ich sechs war, bekam ich meine erste Maschine.“ Der Sprössling eiferte freilich seinem Vorbild nach und der Papa beobachtete den Wagemut des Sohnemanns damals mit Besorgnis. „Im Alter von elf Jahren war ich fast so Kohlberger Str. 2 92706 Luhe-Wildenau Tel. (0 96 07) 80-0

Im Gewerbepark B22 93059 Regensburg Tel. (09 41) 46 19 04-0

www.hoehbauer.com

Lessario

Restaurant • Cafe •Gelateria • Cocktails Montag

Kinder- und Schülertag ( 0 bis 16 Jahre )

Eiskugel

€ 0,70

täglich von 10:00 bis 24:00 Uhr geöffnet täglich warme Küche11-14 Uhr und 17-22 Uhr

Gutschein für eine Kugel Eis

gratis.

Aprilaktion. Beim Kauf einer Kugel Eis gibt es die zweite Kugel gratis dazu.

Speisen und Mittagsangebote auf www.lessario-regenstauf.de

Marktplatz 4 • 93128 Regenstauf • Tel.: 09402 / 9479044

Tag der offenen Tür in Luhe-Wildenau am 10. und 11. März 2012

Mann und Maschine: Peter Mohr auf seinem Bock. schnell unterwegs wie er“, stellt Peter Mohr kopfschüttelnd fest. „Der Vater meinte dann, dass es besser wäre, etwas anderes zu probieren. So landete Peter beim Trial, und im Vergleich mit dem lauten und schnellen Geknatter aus dem Motocross ist dieser Sport eine ganz andere Baustelle. „Beim Trial geht es um reines Geschicklichkeitsfahren in einem unwegsamen Geländeparcours“, erklärt der Seniorenvize. „Das sind meist steile und enge Felslandschaften.“ Trial ist die hohe Schule der Motorradkunst und wer diese beherrscht, der kann wirklich Motorradfahren. Die Verletzungsgefahr ist relativ gering, weil die Fahrer

nur im Schritttempo unterwegs sind. Bei ihnen werden sämtliche Sinne auf einmal geschärft und somit ist dieser Sport auch ein gutes Training für den Straßenverkehr. Dort haben die Trial-Maschinen allerdings nichts verloren. „Unsere Motorräder sind zwar superleicht und wendig, aber sie haben keine Sitze und sind außerdem nur rund 20 PS stark“, klärt Peter Mohr auf. Das ist durchaus einleuchtend, denn bei Wettkämpfen werden keine Runden gedreht, sondern vielmehr übersprungen. Je nach Klasse ist der Parcours rund zwei Kilometer lang und muss in insgesamt zwölf Sektionen viermal durchfahren werden. Dafür ist an beiden WochenendTagen sechs Stunden Zeit. Für jede Bodenberührung gibt es Strafpunkte und Saisonsieger wird, wer nach allen Rennen die wenigsten von diesen aufgebrummt bekommen hat. Peter Mohr hat im MSC Pfatter seinen Heimatverein gefunden und seine Truppe dort ist ganz gut drauf. Auch heuer geht es für einzelne Fahrer wieder um die Deutschen Meisterschaften bei den Ü 40-Senioren und für Peter wird es auch in der europaweiten Disziplin Ernst. „Ich muss nicht unbedingt vorne mitfahren, für mich zählt hauptsächlich der Spaßfaktor“, meint er. Jetzt zum Saisonauftakt wird die Umstellung auf die sportlichen Wochenenden aber schon eine Zeitlang zu spüren sein, wie der Motorrad-Akrobat noch verrät. Blasen an den Händen seien es hauptsächlich, aber ein wenig steckt der Fahrspaß auch in den Knochen…


23

www.regental-kurier.de

Feinstes „Heavy Metal“ Thomas Wolf schweißt Fabelwesen aus Eisen

Zeitlarn. (hal) Seine Hofeinfahrt ziert absichtlich kein Bayerischer Löwe, sondern ein einzigartiger Drache. Der gelernte Bankkaufmann Thomas Wolf gestaltet für Kenner und Liebhaber Unikate aus Eisen in seiner ganz eigenen Art: per elektrischem Punkt-Schweißen. Etwa seit dem Jahr 2008 geht er nun diesem Hobby nach - nachdem er die Technik zufällig auf dem Weihnachtsmarkt im Schloss Thurn und Taxis bei einem Künstler gesehen hatte. Zurück zu Hause versuchte er sich damals als allererstes an einem kleinen, rund 60 Zentimeter großen Schiff, dem er unbedingt eine Gallionsfigur – einen Drachen - voranstellen wollte. Die Idee zur Bearbeitung von Eisen in Form von Figuren und Tieren war geboren. „Ich hab gesehen, dass ich die Fantasie und das Zeug dazu hab‘“, bemerkt der 55-Jährige.

je mehr Patina sie angesetzt haben. „Die Kunstwerke hams ewige Leben, die gehen nie kaputt“, versichert Thomas Wolf, der frühere Filialleiter der Sparkasse Hainsacker. Das Material für sein Hobby holt er sich teilweise vom Schrottplatz, vom Eisenhandel oder er durchsucht den Container am Wertstoffhof nach Brauchbarem. Die Werkzeuge, mit denen der handwerklich versierte Individualist arbeitet, sind überschaubar: eine relativ kleine, mobile Werkbank, ein Schraubstock, das Schweißgerät und eine Flex. Was die Angelegenheit allerdings teuer werden lässt, ist der Verbrauch von Starkstrom und Elektroden.

„Das Hobby Schweißen macht mir Spaß und ist ein schöner körperlicher Ausgleich zur Büroarbeit“, gesteht der leidenschaftliche Fitness-Anhänger. „Und i gfrei mi, wenn es einem Fortan schweißte er immer anderen auch gefällt“. Doch mehr und immer größere Fabel- die Sache mit der Patina und wesen. Am liebsten hat er sie, dem Rost ist nicht jedermanns

Thomas Wolf zaubert aus Eisen beeindruckende „Wächter“ für den Garten. Sache, da scheiden sich ein- Taxis war er im Juli 2011 vertre- furchterregende Harpyie hervor. fach die Geister. Teilweise stellt ten. An ihren Platz gekommen sind Thomas Wolf seine Kreationen Im Garten von Thomas Wolf die Kunstwerke teilweise mittels dann auf Hobbykünstler-Märk- stehen, sitzen und liegen viele, eines Krans - und weg werden ten einem breiteren Publikum korrodierte Fabelwesen: Dra- sie wohl nie wieder kommen, vor. chen, Moor-Feen, Eulen, Raben weil sie einfach durch und durch Sogar bei „Phantasie und und zwischen den Kirschbäu- aus Eisen und somit bleischwer Garten“ auf Schloss Thurn und men ragt eine zwei Meter hohe, sind.

Ran an die Räder:

Run auf neuen Rad- & Sportservice Wall

Wenzenbach. (knb) Die Wertschätzung und das Interesse für den gesundheitsbewussten und qualitativ hochwertigen Radsport sind mittlerweile enorm angestiegen. Dies zeigte der riesengroße Andrang bei der offiziellen Ladeneröffnung am Samstag, den 24. März, ganz deutlich. Den gesamten Tag über schauten in Wenzenbach einige hundert Besucher im neuen Geschäft von Walter Wall vorbei, um im umfangreich bestückten Sortiment ausgiebig zu stöbern und sich über technische Neuerungen zu informieren. Auch Bürgermeister Josef Schmid, einige

Regensburger Straße erhältlich, inklusive komplettem Zubehör. Das Team von Walter Wall legt dabei allergrößten Wert auf eine perfekte Anpassung der einzelnen Komponenten zwischen Fahrer und Fahrrad. „Für komfortablen Walter Wall und gesunden Fahrgenuss ist vor (Mitte) allem die richtige Körperhaltung begrüßte meh- und Sitzposition wichtig“, erklärt rere hundert Walter Wall, „wir erstellen vorab Interessenten eine genaue geometrische Analyse zur Geschäfts- für die Auswahl des Zubehörs.“ eröffnung. Im Laden sind daher ergonomisch geformte Sättel, Lenker oder Griffe erhältlich, die ein Taubheitsgefühl, Schmerzen oder sogar LangzeitGemeinderäte und sämtliche schäden verhindern. Walter Wall Geschäftsleute aus der Nachbar- hat als Ergonomie-Experte auf dem schaft waren unter den Gästen und Markt einen einzigartigen Ruf und gratulierten Walter Wall zu seinem seine Gesundheitsprodukte im gelungenen Einstand. Der Renner Fahrradbereich werden sogar von empfohlen. unter den ausgestellten Modellen Physiotherapeuten waren vor allem die modernen und Auf diesem Sektor ist Rad & Sporttechnisch ausgefeilte Elektrobikes. service Wall einer von nur zwei autorisierten Premiumhändlern in Sämtliche Ausstellungsstücke der gesamten Oberpfalz. Selbstverwurden daher ausgiebig bewun- ständlich bietet das Team diesbedert und so lange probegefahren, züglich auch eine individuelle und bis den Akkus der Saft ausging. erstklassige Beratung an und verNeben den sogenannten E-Bikes spricht seinen Kunden eine Zufriesind natürlich auch alle übrigen denheitsgarantie. „Wenn wir einen Modelle, wie Mountainbikes, Trek- Sattel empfohlen haben, kann kingräder und viele mehr in der dieser nach vier Wochen kosten-

Bernhardswalder Baumpflege

Tel. 09463 - 812 941 baumkraxler@gmx.de 0160 - 907 772 76 Baumfäll- und Pflegearbeiten inkl. WurzelstockEntfernung

in den Landkreisen Cham, Schwandorf und Regensburg. www.baumkraxler.com los ausgetauscht werden, wenn der Kunde sich nicht wohlfühlen sollte“, erklärt der Chef, „und wenn das nächste Modell auch nicht passt, gibt es den bezahlten Preis selbstverständlich wieder zurück.“ Auch ein kompletter Fahrrad-Check und Reparaturservice gehört mit zu den Top-Angeboten und das sogar, wenn das Modell von einem anderen Fachhändler gekauft wurde. Ab Oktober steigt Rad & Sportservice Wall für die kalte Jahreszeit übrigens auf den Wintersport um. Neben Snowboards zum Ausleihen und den kompletten Skiservice kann man dann mit Walter Wall auf Schneeschuhtour gehen.

Stellenangebote Putzfrau nach Bodenwöhr

in 3 Personenhaushalt gesucht. 2x pro Woche je 3 Stunden 09434 / 3672 od. 0173 9560092

Zusteller gesucht!

www.zusteller-online.de oder Tel. 0152 089 265 82

www.regentalkurier.de


24

www.regental-kurier.de

12 Figuren und drei Grundschritte Johanna Brandl bringt vielen Interessierten den Volkstanz näher

Ramspau. (hal) Seit zweieinhalb Jahren gibt es in Ramspau einen Tanzkreis der oberpfälzer Volksmusikfreunde. Jeden dritten Sonntag im Monat treffen sich rund 52 Personen, um mit Johanna Brandl von 18 bis 21 Uhr im Ramspauer Hof zu üben. „Kommen kann jeder, der Spaß hat am Tanzen“, bestätigt die 50-jährige Organisatorin. Aus Schwandorf, Wackersdorf, Pfatter, Regensburg, Bruck, Sinzing und Nittendorf kommen derzeit die begeisterten Teilnehmer zwischen 30 und 80 Jahren. Das Wissen um den Volkstanz eignet sich die junggebliebene Leiterin auf Lehrgängen und durch die Teilnahme an vielen Veranstaltungen an. Einfache die engagierte Volkstänzerin oft Tänze gehen ihr ganz leicht in bis zu drei Mal pro Woche unterwegs, um sich immer besser Fleisch und Blut über. auszukennen. Schwerere Figuren schreibt sie sich schon mal auf oder sie Sehr wichtig ist Johanna Brandl, recherchiert sie später nach. dass jeder frei ist, so zu tanzen, „So schwierig ist der Volkstanz wie er möchte. Es gibt zum Beinet. Es gibt nur zwölf verschie- spiel auch keine Kleiderordnung dene Figuren und drei Grund- und keine Vorschriften, sich auf schritt-Arten“, beschwichtigt der Tanzfläche zu bewegen. Johanna Brandl. Aber sie muss „Die Tänze sind ja von Region auch wissen, welchen Schritt zu Region verschieden“, also jeweils Mann und Frau machen könne man locker die Variation müssen, um die Paare richtig ausprobieren, die man möchte. einweisen zu können. Dazu ist „Den Tanzkreis kann man nicht

Johanna Brandl in ihrer selbst gefertigten oberpfälzer Tracht. Bild: Thaler

mit dem Trachtenverein vergleichen“, so Johanna Brandl. Nach der Pause während der Fastenzeit geht es bald auch wieder weiter mit den öffentlichen Tänzen. Der nächste Termin in Ramspau findet am Samstag, 28. April, um 20 Uhr statt. Für die Musik sorgt dann das Duo „s‘Wintergrea“. Der Eintritt kosten 6 Euro, Informationen und Reservierungen nimmt Johanna Brandl unter Telefon (09402) 56 64 oder Email: Johanna.Brandl@volksmusikfreunde.de entgegen.


Grusel-Kabarett: Schaurig-schön Mit Bernd Reil und „Chanson Chez“

Mit viel Elan bei der Sache: Die Herren von „Chanson Chez“. Zeitlarn/Grünthal (knb). Wohl keiner von uns kann mit einem Waldteufel etwas anfangen, mit einer Hexenflöte oder einem Böhmischen Bock. Die drei von „Chanson Chez“ können das sehr wohl und beherrschen obendrein alle möglichen und sogar unmöglichen Instrumente. Zugunsten der Kinderhilfe Afghanistan machen sie gemeinsam mit dem Mundartdichter Bernd Reil am Ostermontag das Gasthaus Gambachtal in Fußenberg unsicher. Ihr volksmusikalischer Abend über das Grauen des alltäglichen Lebens ist eine gelungene Mischung aus Gänsehaut und Schabernack.

Die drei von „Chanson Chez“ Andreas Zwicknagl, Franz Maier und Gottgard Unger - sind für den musikalischen Part des Programms zuständig und ebenfalls total begeistert davon, wie der Grünthaler Autor mit Worten jongliert. „Die Idee, unsere Musik mit einem Kabarett zu verbinden, haben wir früher schon mit anderen Autoren umgesetzt“, erklärt Franz Maier. „Aber es erzählt einfach keiner so einen schönen Schmarrn wie der Bernd.“

Drei spitzenmäßige Musiker, von denen ein jeder etliche Instrumente beherrscht, kombiniert mit einem Mundartautor, der kaum ein Blatt vor den Mund nimmt, um sein Publikum zum Lachen zu bringen.

Dabei ist das Trio allein schon eine Sensation für sich. Neben traditioneller Volksmusik spielen die drei nämlich auch FolkMusik aus verschiedenen europäischen Ländern. Sie sind ständig am Probieren und Kombinieren von eigenen und bekannten Vorlagen und verpassen auch schon mal einem alteingesessenen Zwiefachen ihre ganz eigene Note. In der Branche sind die drei Musiker seit Jahrzehnten etabliert und in verschiedenen Bands, wie den „7gscheitn“ oder dem „Regensburger Dudelpack“, mit dabei.

„Am liebsten nehme ich mir uralte Schauermärchen und Sagen aus unserer Heimat vor und verbinde diese mit den Lastern unserer heutigen Gesellschaft“, schmunzelt Bernd Reil. „Was dabei herauskommt, ist meist völlig absurd und abgedreht, trifft aber genau den Kern der Sache.“

Der Bandname mit dem französischen Touch hat seine ganz eigene Geschichte. „Wir waren schon auf Tour mit unserem Programm, aber einen Namen hatten wir noch nicht“, so Franz Maier aus Zeitlarn. Nach der Vorstellung waren es dann zumeist die Damen, die ihren Dank für die köstliche Unterhal-

Im Gespräch mit dem lustigen Quartett bekommt man gleich den Eindruck, dass man diese vier Jungs nicht mit dem Schubkarren hätte passender zusammenschieben können.

tung mit den Worten beschrieben: „Mei, ihr seid ja scho so schee.“ Und das klang für die Herren so sehr französisch, dass daraus „Chanson Chez“ entstand. Für ihren Auftritt im Gasthaus Gambachtal verzichtet das Quartett auf einen Eintrittspreis, bittet aber um Spenden zugunsten der Kinderhilfe in Afghanistan. Ob sich die Besucher aber wirklich richtig gruseln oder am Ende doch einfach nur herzhaft lachen werden, darüber macht sich Bernd Reil so seine Gedanken. „Besonders furchteinflößend sehe ich ja nicht gerade aus - und wirklich ernst und bösartig kann ich gar nicht reden“, so der Grünthaler verschmitzt. „Wahrscheinlich werden die Leute, wie so oft, wieder an den falschen Stelle lachen…“

www.regental-kurier.de

25


Wenzenbach setzt den Buntstift an Das Malbuch der Gemeinde ist ein kreativer Spaß für die ganze Familie

Wenzenbach. (knb) Die Viertklässler sind seit vergangenem Freitag bereits stolze Besitzer des neuen Malbuches, und auf alle anderen kleinen Zeichenfreunde wartet es schon im Rathaus: Der Künstler Joachim Rosinsky hat nach einer Idee von Bürgermeister Josef Schmid 18 Wenzenbacher Wahrzeichen feinsäuberlich skizziert und liebevoll koloriert. Und durch die Kommentare von Ortsheimatpfleger Fritz Baldauf erfährt man zusätzlich Wissenswertes zur Heimatgeschichte. Auch als Erwachsener wird man kaum umhinkönnen, dieses anmutig gestaltete Werk grandios zu finden. Schon auf der Titelseite begrüßt uns ein witziges Männchen, der „Wenzl“, der uns durch die 20 Seiten führt und immer ein andersfarbiges Gewand trägt, so wie es sich für ein gescheites Malbuch gehört. „An diesem Buch werden die Kinder in unserer Gemeinde lange Freude haben“, so Bürgermeister Schmid stolz, „und später wird es für sie ein immerwährendes Andenken an die Heimat sein.“ Selbstverständlich sind die schönsten Plätze aller Gemeindeteile verewigt worden, wie etwa das Haus der Musik im Ortszentrum, die Kapelle in Gonnersdorf oder die Pfarrkirche in Irlbach. 1.000 Stück umfasst die aktuelle Auflage des Malbuchs und die Gemeinde hat für eine besonders hochwertige Qualität keine Kosten gescheut. Josef Schmid

Bürgermeister Josef Schmid und sein „neuestes Baby“, das WenzenbachMalbuch. Bild: Knopp

ist selbst begeistert von seiner Idee und er ließ es sich natürlich nicht nehmen, sämtliche Motive selbst auszusuchen. Allerdings gesteht er im Nachgang, dass die Sache mit der Idee doch ein klein wenig abgekupfert ist. „Unser tschechisches Partnerstädtchen Susice hat bereits ein solches Werk herausgebracht“, so der Bürgermeister. „Davon habe auch ich mich anstecken lassen.“ Allerdings hebt sich das Wenzenbacher Büchlein deutlich von einem typischen handelsüblichen Malbuch ab. Joachim Rosinsky hat die Motive allesamt fotografiert, dreidimensional gestaltet und in feinsten Freihandlinien gezeichnet. Der Kürner Maler und Grafiker hat schon viel Künstlerisches für die

Gemeinde geschaffen und auch dieses Mal alle Vorlagen selbst mit Aquarellbuntstiften ausgemalt. „Es war schon eine Menge Arbeit, weil ich alle Entwürfe bis zur Fertigstellung dreimal gezeichnet habe“, so der Künstler. „Aber das Ganze hat sehr großen Spaß gemacht und ist eine wundervolle Idee.“ Josef Schmid empfiehlt vor allem den Neubürgern in seiner Gemeinde, sich dieses Malbuch unbedingt im Rathaus abzuholen. „Unser Ortsheimatpfleger Fritz Baldauf hat auf jeder Seite Informationen zu den verschiedenen Plätzen und Bauwerken aufgeführt“, so der Bürgermeister, „neue Familien erfahren somit gleich das Wichtigste über ihre neue Heimat.“

www.regental-kurier.de

Stressfrei wachsen:

26

Gewebespannung bei Babys lösen

Das Gewebe des Kördiesem Bild kann man pers ist ein gigantideutlich machen, wie scher Speicher aller sich der körpereigene Emotionen und ErlebRhythmus anfühlt, nisse, ähnlich einer dessen sich die OsteoFestplatte des Compathie bedient. Stellen puters. Gefühle posiSie sich nun vor, eine tiver und negativer Stelle des Luftballons Art werden abgespeiist fixiert und sie verchert und zeigen sich suchen, Luft reinzublain Gewebespannung sen, dann werden Sie Silvia Fleck. wider. Der Geburtsvorbemerken, dass keine gang soll hier als Beispiel dienen. ungehinderte Ausdehnung mögDie Geburt ist ein natürlicher Vor- lich ist. Genauso verhält es sich mit gang. Der Kopf des Säuglings ist der Entwicklung bzw. dem Wachsextremer Belastung ausgesetzt. Um tum des Neugeborenen. Mögliche durch den engen Geburtskanal zu Folgen die aufgrund o.g. Ursache kommen, müssen sich die Schädel- entstehen können: Schiefhals, einknochen übereinanderschieben. seitige Kopfhaltung, überstreckte Körperhaltung, verstopfter TräTreten jedoch zu einem Zeitpunkt nenkanal, Schädelverformungen, Schwierigkeiten auf, sei es, dass die übermäßiges Schreien, MittelWehen nicht kräftig genug sind, der ohrentzündung, wenig Kraft und Geburtsvorgang übermäßig lange Ausdauer beim Stillen. Folgen die dauert, der Kopf im Geburtskanal sich in der späteren Entwicklung „stecken“ bleibt, die Saugglocke zeigen können: Skoliose, Augenzum Einsatz kommen muss, ect., fehlstellung, kieferorthopädische so kann es sein, dass dieser Stress Probleme.... im Gewebe des Neugeborenen sich nicht auflöst und als erhöhte Grundsätzlich ist eine osteopaSpannung spürbar wird. Um dem thische Untersuchung bei allen Neugeborenen ein stressfreies, Babys angezeigt. Ist eine Geburt ungehindertes Wachstum zu reibungsfrei verlaufen, so genügt ermöglichen, ist es wichtig, diese es die Untersuchung ab der 6. Gewebespannung aufzulösen. Ver- Lebenswoche durchzuführen. War gleichen wir den Körper des Säug- die Geburt schwierig, sehr lang lings mit einem Luftballon, in den oder extrem schnell, so ist es angein gleichem Maß und ganz regelmä- bracht, das Neugeborene so früh ßigem Rhythmus Luft reingeblasen wie möglich zu untersuchen und und rausgelassen wird. Anhand von behandeln.

Kids und Teens im Fokus

Jasmine Luxner startet als neue Gemeinde-Jugendpflegerin durch Landkreis Regensburg. (hal) Mit gerade einmal 26 Jahren hat die studierte Sozialpädagogin Jasmine Luxner seit März die Gemeindejugendpflege für die Gemeinde Hemau, Altenthann, Bernhardswald und Donaustauf übernommen. Momentan ist sie daher noch mit der Einarbeitung und dem Kennenlernen der Beteiligten beschäftigt: Sie besucht die Ortschaften, Bürgermeister, Kinder und Jugend- einer Streetworkerin - direkt auf lichen, um anschließend ihren die jungen Leute zu und spricht Auftrag herauszufinden. sie dort an, wo sie sich gerade aufhalten, um ihre Probleme und In Bernhardswald gibt es für Wünsche heraus zu finden. die Teenies noch keine geeig- Jasmine Luxner, die zum Studieneten Räume, wo sie sich tref- ren nach Regensburg kam, ist fen könnten. Da geht Jasmine in Dachau geboren, im Unland Luxner dann – ganz im Sinne von München aufgewachsen

und hat ihre Jugend in Hof verbracht. Zunächst wird sie das Ferienprogramm, das noch ihre Vorgängerin erarbeitet hat, weiterverfolgen, bevor sie dann ihre eigenen Akzente setzen wird. So hat der Donaustaufer Jugendtreff etwas andere Öffnungszeiten - nämlich Montag von 16 bis 18.30 Uhr. Die Schulsprechstunde an der Mittelschule Donaustauf wird weiter bestehen bleiben. Grundsätzlich ist der Gemeinde-Jugendpfleger frei in der Gestaltung seiner Arbeit, er hat jedoch die Anliegen der Bürgermeister sowie der Kinder und Jugendlichen zu berücksichtigen. Vor dem Antritt der Stelle im Landratsamt war Jasmine

Luxner drei Jahre im Jugendzentrum Fantasy in der Stadt Regensburg tätig und hat auch ihr Praktikum beim Amt für kommunale Jugendarbeit geleistet. „Mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten macht wahnsinnig Spaß“ strahlt die offene und kontaktfreudige Sozialpädagogin. Für sie war es bereits als Heranwachsende und Studierende selbstverständlich, sich ehrenamtlich als Ferienbetreuerin oder in der kirchengemeindlichen Jugendarbeit einzusetzen. Die neue Anstellung sieht die begeisterte Einrad-Fahrerin als Herausforderung, weil sie vier Gemeinden mit unterschiedlichen Jugendzentren und Bür-

germeistern unter einen Hut bringen muss. Jasmine Luxner geht in die Schulen, um Sprechstunden für die Schüler zu halten - aber auch, um Präventionsprojekte und Sozialkompetenz-Trainings durchzuführen. Langweilig wird ihr bestimmt nicht. Auch dass sie selbst noch so jugendlich wirkt, meint sie, wirke sich positiv auf ihre Tätigkeit aus. Sie sei dadurch näher dran an den Kindern und Jugendlichen. Und den freundschaftlichen Kontakt über facebook, Handy und Email herzustellen, darauf freut sich Jasmine Luxner jetzt am allermeisten. Ferienprogramm Bernhardswald: www.regental-kurier.de


Ein Verrückter im positiven Sinne

27

www.regental-kurier.de

Günther Schieferl hat eine große Liebe: die Straßenbahn

Günther Schieferl an den Hebeln der Macht: Der passionierte Straßenbahnerer am Leitstand. Regensburg. (hal) Einer, der die letzte Straßenbahn mit ins Depot gefahren hat, ist der Regensburger Günther Schieferl. Der rührige 68-jährige Rentner ist bis heute seiner Leidenschaft – der Bahn – treu geblieben. Seit dem 21. Juli 1958, dem Beginn seiner Lehrzeit bei den damaligen Stadtwerken Regensburg / Abteilung Verkehrsbetriebe, ging er seinem Hobby und seiner „Freud“ berufsmäßig nach. Als ausgebildeter Straßenbahnmechaniker war Schieferl für den Erhalt und Sicherheit der Tram zuständig. Bremsen prüfen, Lackieren bis weit in die Nacht hinein - das hat ihm „so einen Spaß gemacht“. Und schon am nächsten Tag bei Dienstbeginn um halb fünf war er 49 Dienstjahre lang immer wieder pünktlich an seinem Arbeitsplatz. Doch nicht nur die Werkstatt war das Metier des engagierten Enthusiasten. Wann immer es ihm möglich war, sprang er für seine Kollegen ein - sei es wegen Urlaub oder Krankheit. Auf der Straßenbahn-Strecke Prüfening-Pürklgut kannte er jede Biegung, jeden Rüttler. Immer wenn der Jahn spielte, wurde alles rollende Material herausgeholt, um für je 40 Pfennige die 20 000 Zuschauer zum Stadion zu transportieren. Die Straßenbahner durften gratis

zuschauen - aber Fußball rührte den jungen Tramfahrer nicht an. Er blieb lieber bei „seiner“ Bahn und passte darauf auf. Kein Wunder, war die Tram doch dem Günther Schierferl quasi in die Wiege gelegt: Sein Urgroßvater war bei der Gründung am 1. April 1903 dabei und sein Vater fuhr bis zur Stilllegung am 1. August 1964. Erst am 2. August 1964 wurde dem damals 20-jährigen Burschen bewusst, dass die Straßenbahn in Regensburg abgeschafft war. „Das war der schlimmste Tag in meinem Leben, auweh jetzt war es Wirklichkeit.“ Alles stand fahrfähig im Depot und wurde nun einfach auseinandergenommen. Mutig bewarb er sich bei der Straßenbahn in Zürich. Zehn Jahre blieb er dort, aber das Herz von Günther Schieferl schlug für die Heimat Regensburg. Dann die Olympiade in Innsbruck 1976: Eigentlich wollte er nur ein paar Tage aushelfen. Doch daraus wurden gleich 27 Jahre. Bis zum Jahr 2003 fuhr er, als wären die Wagen „seine eigenen“, unfallfrei und möglichst ohne Ruckeln.

er hat stets eine Mark Trinkgeld gegeben, das war viel Geld gewesen. In Innsbruck hat Schieferl ein paar Mal den berühmten Luis Trenker chauffiert. Der Bergfex „hat geredet wie ein Buch“, da sei der Tramlenker gar nicht zum Antworten gekommen. 1988 knüpfte der StraßenbahnFan an den Heiratsantrag an seine Sigrid die Bedingung, „ wenn du den StraßenbahnFührerschein machst, dann heirate ich dich.“ Doch da hatte er die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Die künftige Frau Schieferl ließ sich das nicht zweimal sagen und startete auf der Tram durch. Was blieb da dem Günther anderes übrig, als vor den Traualtar zu treten?

Bis heute lebt und arbeitet das Gründungsmitglied der Regenstaufer Eisenbahnfreunde für seinen Betrieb, den RVV. Gerne springt er immer noch ein, wenn ein Kontrolleur ausfällt. Für Jubiläen oder die Museumsbahn Langquaid-Schierling-Eggmühl schmeißt sich der rüstige Rentner auch gerne in seine historische Uniform, die ihm beim Hafner in Straubing auf den Leib geschneidert wurde, und tritt als Und wen er nicht alles kut- Schaffner auf. schiert hat. Da war Fürst Albert. „Den mussten wir immer zuerst Und für das 110. Jubiläumsgrüßen und salutieren.“ Er jahr des Personenverkehrs in wollte auch immer wissen, was Regensburg 2013 hat er schon es Neues in der Stadt gab. Und eine Idee für seinen Beitrag…

www.regental-kurier.de

Verkauf ab Hof

jeden Samstag 09.00 - 12.00 Uhr

5


www.regental-kurier.de

Erst der Zungenbrecher, dann die große Preisfrage

28

Da wampert Zodert, da boartert Plattert und da Werndl-Bou feiern 10-Jähriges

Walderbach/Vorwald. (knb) Wie heißen die doch gleich wieder? Und wer ist nun wer in dem Gespann? Bei diesem Volksmusiktrio sorgt schon der Name für Furore, noch bevor sie einen Ton zum Besten geben. Vor zehn Jahren haben sich die Jungs für nur einen provisorischen Auftritt zusammengetan und damit einen gigantischen Einschlag in der Szene bewirkt. Bei der Jubiläumssitzweil am 21. April im Gasthof Piendl in Hetzenbach spielen daher alle auf, die für ebenso köstliche Unterhaltung in der Region bekannt sind. Auf den ersten Blick fällt das Raten schwer, denn ein wohlbeleibter Kerl mit zerstaustem Haar ist bei den dreien gar nicht dabei. „Ich bin der wampert Zodert“, meldet sich Markus Niemeier. „Ich habe nur ein wenig an Leibesfülle verloren und auch an der Haarpracht etwas abgenommen.“ Aha, der Rest ist dann schon leichter. Da boartert Plattert heißt im wirklichen Leben Jockl Schwarz und

Tobi Strahl ist also der Werndl Bou. „So lautet unser Hausname“, wie dieser aufklärt.“ Dem Trio steckt der Schalk gewaltig im Nacken, wie man unschwer erkennt. Auch nach zehn Jahren haben sie noch lange nicht genug und sprudeln vor witzigen Ideen. „Mittlerweile haben wir schon ein abendfüllendes Programm“, erklären die drei stolz. „Das war über lange Zeit nicht wirklich der Fall.“ Heilerziehungspfleger sind sie eigentlich und haben sich während ihrer Ausbildung bei den Barmherzigen Brüdern in Reichenbach kennengelernt. Parademusiker waren sie damals keine, nur Jockl war ein einigermaßen begnadeter Rockmusiker, der etwas auf seiner E-Gitarre zupfte. „Ich habe mich als Kind zum „Quetsch’n spielen hinreißen lassen“, erzählt Markus, „aber das Ding staubte seit Jahren vor sich hin.“ Trotzdem ergab es sich, dass Markus und Jockl

wir aussahen“, scherzt Markus. Vor dem ersten großen Auftritt ging ihnen aber schon die Düse. „Dass wir nur sechs Lieder so halbwegs drauf hatten, hat uns Angst eingejagt, aber wir haben einfach drauf losgesungen“, meint Jockl. Den Leuten gefiel das ungewollt komische Duo - und wohl auch dem Bayerischen Rundfunk, denn der spielte eines der Stücke im Radio. Damit fing alles erst wirklich an und die ersten Anfragen für Auftritte flatterten ins Haus.

Der wampert Zodert (l.), der boartet Plattert (r.) und der Werndl Bou feiern ihr Zehnjähriges. bei einem Innenhoffest der Einrichtung für den musikalischen Rahmen sorgten - und das kam gar nicht schlecht an. Das eigentliche Drama zum Startschuss nahm schließlich im Jahr 2002 seinen Lauf: „Mein Vater organisierte zum Jubiläum der Volksmusikgruppe ein Konzert, bei dem sich auch der Bayerische Rundfunk angekün-

digt hatte“, erinnert sich Markus. „Weil eine Gruppe ausgefallen war, fragte er mich und Jockl, ob wir einspringen könnten.“ Sie wollten - auch wenn sie mit der Volksmusik nicht so viel am Hut hatten. Natürlich musste ein passender Bandname her. „Wir haben einfach das genommen, wonach

Für die spaßige Note war nun Tobi zuständig. Er ist der Witzereißer schlechthin und sorgt nebenbei mit seinen Qualitäts-Kochlöffeln und der Bandratsch’n für den richtigen Rhythmus. Aus der Volksmusikszene sind die drei überhaupt nicht mehr wegzudenken und die Rockmusik ist auch für Jockl längst gegessen. „Wir sind jetzt ja auch ein wenig älter und seriöser geworden“, schmunzelt Tobi, „da passt die Volksmusik wohl besser zu uns.“

Bühne frei für echt königliche Rockmusik! Der Kurier wagte bei „Royal Nonsense“ den großen Lauschangriff

Wenzenbach/Pettendorf/ Großberg. (knb) Im Big Business des Punk und Rock herrscht ja ein ständiges Kommen und Gehen und nur die wirklich guten Gruppen halten da langfristig mit. Wie viele Schulbands, haben sich auch „Royal Nonsense“ vor einigen Jahren spontan zusammengetan, im Gegensatz zu den meisten anderen sind die vier Musiker jedoch nach wie vor ganz ordentlich mit dabei. Und das was man von ihnen auf die Ohren kriegt, ist hammermäßig genialer Sound. Samstagnachmittag, 15 Uhr: Draußen herrscht Kaiserwetter und trotzdem grollt es laut donnernd, nämlich aus den Katakomben des häuslichen Tiefgeschosses von Alexander und Susanna in Großberg. Gemeinsam mit Timo und Swen haben die beiden als Quartett den Vorratsraum des Kellers zum Studio umfunktioniert. Hier entstehen die coolen Songs von „Royal Nonsense“, die nämlich nicht nur eine Coverband sind, sondern auch ihre eigenen Dinger schreiben. „Für den Gesang und die Texte ist Susanna zuständig“, scherzt

spielten“, erinnert sich Susanna kopfschüttelnd. Mit Timo nahte schließlich Rettung - doch der Pettendorfer ist, wie Alex, eigentlich ein gelernter Schlagzeuger. „Swen meinte damals, dass sie einen Bassisten bräuchten und er mir das schon beibringen wolle“, lacht Timo amüsiert. Das hat ja dann auch prima hingehauen und bereits in den Jahren 2010 und 2011 war das Quartett beim Wettrocken des Landkreises erfolgreich mit von der Partie.

Alex. „Wir Jungs sind mit unseren Stimmen leider kläglich gescheitert und bestenfalls backgroundtauglich.“ Das Quartett ist zwischen 17 und 21 Jahre alt und richtig gut drauf. Die Ideen fürs Komponieren werden im Moment nur durch ihre Zeitnot etwas gedämpft. „Wir hängen gerade alle in irgendwelchen Abschlussprüfungen“, wie Timo erklärt, „und weil wir weit auseinander wohnen, müssen die Proben halt hin und wieder ausfallen.“ Doch viele

der einstudierten Songs sitzen ohnehin bombenfest - und für die Wackelkandidaten hat man clevererweise Aufnahmen parat. Rund drei bis fünf Auftritte legt die Band pro Jahr hin und hofft natürlich, dass in Zukunft noch einige mehr hinzukommen. „Wir träumen nicht vom großen Erfolg, aber ein wenig bekannter würden wir im Raum Regensburg schon gerne werden“, meint Swen aus Wenzenbach. Damals in der achten Klasse hatte er als Gitarrist mit Alex am

Schlagzeug die Band quasi aus der Taufe gehoben. Und weil sie als richtige Rockband eine richtig gute Stimme brauchten, kam im Jahr 2007 Susanna noch dazu. Obendrein konnte diese sogar noch richtig gut die E-Gitarre zupfen.

Als reine Schulband sahen sich die vier jedoch nie. „Wir haben von Anfang an stets selber alles organisiert und auch die Ausrüstung herangeschafft“, erzählt Alex. „Unsere Eltern hat schon manchmal fast der Schlag getroffen, wenn Swen und Timo mit randvollen Autos ankamen“. Doch die Eltern stehen voll hinter ihren Hobbymusikern, denn sie haben längst gemerkt, dass die Rockmusik nicht nur ein vorübergehender Teenietraum ist und die vier wirklich was drauf haben.

Trotzdem fehlte da noch jemand, um die Bass-Gitarre zu bedienen. „Bei unseren Auftritten hatten Swen oder ich stän- Kostprobe vom „Kaiserdig zwei Gitarren umhängen, schmarrn“? Mail an royalnonauf denen wir abwechselnd sense@yahoo.de genügt!


Jungbrunnen für Körper und Seele Beim Musik- und Gesangverein kann die ältere Generation durchstarten

Wenzenbach. (knb) Um im Leben mit Singen, Tanzen oder gar Musizieren anzufangen, ist es nie zu spät. Alle, die das schon Jahrzehnte vor sich herschieben, brauchen nun nicht länger davon zu träumen. Seit letztem Herbst nämlich sorgt die Gesangspädagogin Katja Bißbort für reichlich frischen Wind im Musik- und Gesangverein. Durch ihre Initiative werden die Menschen in der Vorwaldgemeinde nun in eine ganz neue musikalische Generation geführt. Musizieren in der Gruppe belebt Menschen in jedem Alter“, In einer vertrauten Umgebung erklärt Katja Bißbort. „Aber und mit anderen Gleichgesinn- gerade Senioren fehlt oft der ten öffnet sich Senioren ein Mut und das Zutrauen dafür.“ ganz neuer Zugang zur Musik. Das soll jetzt anders werden. Ein Instrument lernen, die Alle Junggebliebenen ab Mitte Musikgeschichte studieren oder Fünfzig sind herzlich dazu Lieder aus der eigenen Kindheit eingeladen, sich mit Hilfe der singen - all dies trägt dazu bei, Regensburger Studentin enddass ältere Menschen wieder lich zu trauen, nach Herzenslust aufzublühen. „Das Singen und zu singen, zu tanzen und zu

musizieren. „Gerade im fortgeschrittenen Alter wird neben der körperlichen Betätigung auch das Gehirn nachhaltig aktiviert und man bleibt länger fit“, so Katja. Mit der jungen Gesangspädagogikstudentin und neuen Leiterin der „Chorifeen“ hat der MGV „Sangesfreude“ wahrhaftig einen Glücksgriff getan. Nicht nur die Verantwortlichen sind heilfroh, dass ihr Frauen-

29

www.regental-kurier.de

Im Jahr 2009 zog sie dann für ein Gesangspädagogikstudium nach Regensburg. Es war ein mehr als glücklicher Zufall, dass sie im letzten Herbst den Aushang des MGV in der Kirchenmusikschule gelesen hatte, mit Für ihr Vorhaben, die Vorwald- dem für den Frauenchor eine gemeinde musikalisch zu berei- neue Leitung gesucht wurde. chern, steckt die Regensburger Studentin voller kreativer Ideen. „Als ich mich in der Musikschule Und dafür hat sie auch den vorgestellt habe, hat es irgendwortwörtlich richtigen Biss. „Wir wie gleich gefunkt“, schwärmt wollen unser Repertoire erwei- Katja. Die Harmonie innerhalb tern und mehr moderne Lieder der Frauenrunde ist auch durch singen“, erklärt Katja Bißbort und durch spürbar. Wer gerne bei verheißungsvoll. „Vielleicht den Damen mitsingen würde, ist organisieren wir für nächstes jederzeit willkommen und kann Jahr sogar ein eigenes Kon- bei den wöchentlichen Proben zert.“. Und Abteilungsleiterin am Montagabend vorbeischauen. Gertraud Burzler verrät eine Ebenso wird auch im ganz frisch ganz brandheiße Neuigkeit: „Wir gegründeten Kinderchor für Mädhaben ja schon oft Anfragen chen und Jungs ab dem Lesealbekommen, bei Hochzeiten in ter noch Verstärkung gesucht. der Kirche zu singen. Das wird Wer mehr darüber erfahren nun Wirklichkeit.“ möchte, kann Katja Bißbort unter Telefon (0177) 3 95 43 84 gerne Katja Bißbort kommt eigentlich kontaktieren. Zum Singen muss aus Rheinland-Pfalz und hat man übrigens auch keineswegs dort Schulmusik und Elemen- die Noten lesen können, wie die tare Musikpädagogik studiert. Expertin noch verrät… chor zukünftig weiter fortbestehen wird. Alle Wenzenbacher sind erleichtert -vor allem, weil die wundervollen Stimmen der „Chorifeen“ zukünftig noch öfters zu hören sein werden.

Nach über 40 Jahren trotzdem (k)ein bisschen leiser Hubert Koller gibt bei den Kirchenrohrbacher Sängern den richtigen Ton an

Kirchenrohrbach. (knb) Es ist diese innige Liebe zum Gesang, die den Männerchor der Kirchenrohrbacher Sänger seit mehr als vier Jahrzehnten nun schon zu musikalischen Höchstleistungen beflügelt. Ohne ihre wundervolle stimmliche Begleitung würde das kirchliche und gesellschaftliche Gemeindeleben wohl um einiges leiser ausfallen.

bekannt und waren bei großen Festlichkeiten zur musikalischen Umrahmung eingeladen. Keiner von ihnen hatte mit einem derartigen Erfolg gerechnet, als sie sich im Jahr 1971 im Wirtshaus ganz spontan zu einem Männerchor zusammengetan hatten. Mit Hubert Koller war auch gleich der Chorleiter und Organist für die Kirchenorgel gefunden.

Mit Gründung im Jahre 1971 übernahm Hubert Koller das Amt als Chorleiter und Organist und für diesen anerkennenswerten Einsatz wurde er kürzlich mit der Bürgermedaille geehrt. Zwischen 300 und 400 Traugottesdienste waren es wohl, die in der Vergangenheit durch die teils vierstimmige Sängerschaft einen besonders würdevollen Rahmen erlangten. „Früher kam es sogar vor, dass wir samstags bei drei Hochzeiten gesungen haben“, erzählt Hubert Koller. „Die Paare fragten oft schon ein Jahr in Voraus an.“

Das Singen und Musizieren ist seit seiner Kindheit ein ständiger Wegbegleiter und ein wichtiger Gute-Laune-Garant für den Kirchenrohrbacher. Der ehemalige Rektor der FranzXaver-Witt-Grund- und Mittelschule in Walderbach kommt nämlich aus einer sehr musikalischen Familie. „Mit meinen Geschwistern und den Eltern haben wir früher immer bei der Arbeit gesungen“, erinnert sich Hubert Koller. „Heute bin ich dankbar, dass ich den Zugang zur Musik so früh gefunden habe.“ Auch in der Schule und im späteren Berufsleben wurde die Musik zu seinem Schwerpunkt - und die unglaubliche Wirkung, die von ihr ausgeht, fasziniert den Chorleiter immer wieder. „Wenn meine Schüler im Unterricht ausgelaugt waren, habe ich die Gitarre genommen und wir haben ein Lied gesungen, das hat stets geholfen“, so

Seit ihren Anfängen waren die Kirchenrohrbacher Sänger bestrebt, nicht nur volkstümliches Liedgut vorzutragen, sondern vor allem die Kirchenfeste mitzugestalten. Durch ihre vortreffliche Stimmgewalt wurden die 24 Männer auch außerhalb ihrer Heimatgemeinde schnell

der Chorleiter. „Es gab für die Kinder auch immer ein Geburtstagsständchen an ihrem großen Tag.“ Der Kirchenrohrbacher ist mit seiner Heimatgemeinde stark verwurzelt. Seit über 40 Jahren gestalten er und seine Männer den Gottesdienst in der St.Magdalena-Kirche musikalisch mit und Hubert Koller betätigt sich genauso lange als Organist bei der Dienstags- und Sonntagsmesse. Für seine unermüdlichen Dienste wurde er im Dezember mit der Bürgermedaille ausgezeichnet, die erst zum zweiten Mal in der Gemeindegeschichte verliehen wurde. Darauf ist die gesamte Sänger-

schaft natürlich sehr stolz, wobei sich zurückblickend auch ein bisschen Wehmut breit macht. Viele der Mitglieder sind bereits verstorben und im Moment sind nur noch neun Aktive im Chor mit dabei. Trotzdem wird weiterhin jeden Dienstag beim Schwarzfischer

kräftig gesungen, denn keiner der Herren möchte in Sängerrente gehen. „Wir sind halt mittlerweile ein Auslaufmodell geworden“, so Hubert Koller nachdenklich, „und irgendwann werden die Stimmen der Kirchenrohrbacher Sänger wohl völlig verstummen.“


30

www.regental-kurier.de

Ein Häusl zum Fressen gern

Liebe zu Pasta bescherte Brucker ein besonderes Geburtstagsgeschenk Bruck. (hbr) Die längste ihrer Art war 180 Meter lang und sättigte 50 Esser, Kinder sind damit grundsätzlich glücklich zu machen und Loriot verschaffte sich mit ihr in einem Sketch so etwas wie Unsterblichkeit. Die Rede ist natürlich von der Nudel, bei den Ösis „Fleckerl“ genannt und in Bella Italia natürlich Pasta! Sie fragen sich jetzt sicher, was das alles mit der Marktgemeinde zu tun hat? Auch in Bruck ernährt sich der Mensch nicht allein von Geselchtem und Leberwürsten, auch hier steht die Pasta in vielen Haushalten ganz oben auf der Speisekarte. So auch bei… Ja, jetzt greift sie auch bei uns im „Kurier“, die sprichwörtliche Brucker Bescheidenheit. Unser hier nicht näher genannter Nudelliebhaber möchte kein großes Aufhebens um seine Person machen, und das respektieren wir natürlich auch. Doch natürlich stoppte dieser Wunsch keineswegs unsere gewohnt gute Recherche. Schwenken wir mal ein über halbes Jahrhundert zurück, in die Zeit Ende der 50-er Jahre. Der junge ….., nennen wir ihn mal Sepperl, ist ein eigenwilliges Kind. Seine Mutter hat die ärgsten Probleme mit ihm. Der Bub mag keine „weiße Suppen“, keinen Schwarzbeer-Dotsch und auch keine Pfannkuchen - alles Gerichte, die in diesen Jahren oft auf dem täglichen Speisezettel stehen. Wenn sie jedoch am Küchentisch das Mehl bzw. Grieß zu einem Berg aufschüttet, in der Mitte ein ausreichend großes Loch macht und in dieses dann Eier

,Öl und Salz hineingibt, dann leuchten die Augen unseres Sepperls. Sein breites Grinsen mit den wenigen Milchzähnen verrät, dass es seine Leibspeise gibt. Natürlich ist die Herrin des Hauses grad dabei, die oben genannten Nudeln so zu fabrizieren, wie sie halt zu dieser Zeit gemacht wurden.

lichen Gutschein für ein Essen beim Italiener fand man zu banal, einen selbst gestalteten italienischen Abend zu „gefährlich“, da unser Geburtstagskind ja auch anspruchsvoll ist, was „seine“ Pasta betrifft. Doch dann kam die zündende Idee - und in tagelanger Kleinarbeit bastelten die beiden Schwägerinnen unseres Sepps, angelehnt an seine andere große Liebe, seinen Beruf, ein Haus komplett aus Nudeln. Der Dachstuhl wurde mit Spaghetti eingedeckt, die Wände mit Lasagne bestückt und für die Beet-Einfassungen wurden Conchiglioni verwendet.

Die Jahrzehnte sind ins Land gezogen und aus unserem Sepperl ist längst ein Josef geworden. In Bruck lebt er noch immer, und die Liebe zu seinen Nudeln hat er sich auch all die Jahre über erhalten. Längst hat seine Frau die Gestaltung des Speiseplans inne - und auch sie muss das Faible ihres Mannes darin mit einbauen. Dass das Geschenk bei unserem Geburtstagskind bestens Natürlich ist diese Leidenschaft ankam, das brauchen wir an des Josef auch seinen Mitmen- dieser Stelle wohl nicht näher schen nicht verborgen geblie- ausführen. Und dass für das ben - und so stellte sich ihnen Nudelhaus im heimischen nicht lange die Frage, was man Wohnzimmer ein Ehrenplatz unseren Sepp zum „Runden“ geschaffen wurde, ist selbstreschenken sollte. Einen gewöhn- dend.


WaldWipfelWeg.de

Alpaka „Ludwig“

www.

Unsere beiden kleinen Schwarznasenschafe

Känguruh „Bella“ mit ihrem Baby im Beutel – seht ihr es ganz vorsichtig unten rausspitzen?

Familie Six • Maibrunn • 94379 St. Englmar • Tel. 09965/80087

ald

ipfel

eg

Unsere TIERBABIES

Sankt Englmar • MAIBRUNN

ald Wunder Welt W ET

IG GEÖFFN-16 Uhr GANZJÄHR ärz 10 9-19 Uhr • Nov.-M kt. Täglich: April-O

WaldWipfelWeg

Hunde dürfen auch mit

NaturErlebnisPfad

barrierefrei • bis 30 m hoch • Aussichtsplattformen Mitmach-Stationen: Erleben, Lernen & Begreifen

Optische Phänomene

NEU Ein spannender Pfad: Auge sei wachsam!

Woid-Wipfe-Häusl

NEU Gaststube • Sonnenterrasse • Kinderparadies

Das ist der Wipfel der Gefühle! Der WaldWipfelWeg (barrierefrei, bis zu 30 Meter hoch) mit NaturErlebnisPfad in Maibrunn/St. Englmar zeigt die Wunderwelt Wald einmal aus einer völlig anderen Perspektive! Spannend und lehrreich zugleich ist der 2 km lange NaturErlebnisPfad durch Wald und Flur mit zahlreichen Mitmach-Stationen und vielen Tieren. GANZ NEU: „Pfad der Optischen Phänomene“ mit viel Interessantem zum Staunen (Auge sei wachsam!) und „Woid-WipfeHäusl“ für alle „Waldentdecker“ (gemütliche Gaststube, Sonnenterrasse mit Panoramablick und große Kinder-Spiellandschaft).

Spannendes Osterrätsel während der Osterferien Alle „Hasen-Sucher“ aufgepasst: von

Mo. 2. April bis So. 15. April 2012 hat sich der Osterhase im „WaldWipfelWald“ wieder ein spannendes Rätsel ausgedacht!

ald

ipfel

eg

Sankt Englmar • MAIBRUNN

OSTERl Rätse

Regental-Kurier 04/2012  

Oberpfälzer Heimatzeitung für die Landkreise Regensburg, Schwandorf und Cham

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you