Issuu on Google+

Freundesbrief

Liebe LeserInnenund Aussen, Wiedermal ist unser Freundesbrief draussen. Es ist interessant, wir berichten von allerhand, seien Sie gespannt und bleiben Sie entspannt.

2+3 4+5 6+7 8+9 10+11 12

baenkli.ch

Wir gr端ssen sie scherzlich und lieben Sie herzlich.

Inhalt Input Ameisli Jungschar TC reFresh Letzte Seite

FREUNDESBRIEF 08| 08 |02 02

Seite 1


INPUT Auf Gott ist Verlass Wir schreiben die Jahre 966 - 959 v. Chr. In diesen sieben Jahren wird ein riesiges Bauwerk auf die Beine gestellt: Das Haus für den allerhöchsten Gott: ein Tempel auf dem Berg Morija. Dreissig Meter lang und zehn Meter breit soll der Tempel werden, die Innenräume werden mit purem Gold überzogen! Der ganze Bau ist eine grosse Sache: Unter der Regentschaft des Königs Salomo sind 153‘600 Arbeiter aufgeboten. Das ist eine grosse Zahl und umfasste alle männlichen Einwohner des Volkes. Es muss jeder anpacken! Diesen Herbst, 959 v.Chr., wird das monumentale Bauwerk eingeweiht. König Salomo betet zu Gott und bittet ihn, hier, in diesem neu erbauten Tempel, auf die Gebete seines Volkes zu hören. Das Volk Israel, welches an diesem Bau beteiligt war, feiert im Anschluss an die lange Bauarbeit ein vierzehntägiges Einweihungs- und Freudenfest. Glücklich und zufrieden über alles Gute, das Gott David, Salomo und seinem Volk erwiesen hat, kehren sie nach Hause zurück. Jetzt erscheint Gott Salomo und antwortet ihm auf sein Gebet: „Ich habe dein Gebet erhört und diesen Tempel dazu bestimmt, dass ihr mir hier eure Opfer darbringt. Es könnte geschehen, dass ich einmal den Himmel verschliesse und es keinen Regen mehr gibt, dass ich den Heuschrecken befehle, das Land kahl zu fressen, oder dass die Pest über das Volk kommen lasse.“ Für Salomo auf den ersten Blick vielleicht eine etwas beunruhigende Nachricht. Aber Gott hat noch nicht fertig gesprochen. Er fährt fort: „Wenn dieses Volk, das ich zu meinem gemacht habe, sich dann besinnt, wenn es zu mir betet und von seinen falschen Wegen wieder zu mir umkehrt, dann werde ich im Himmel sein Gebet hören. Ich will ihm alle Schuld vergeben und auch die Schäden des Landes wieder heilen.“ (2. Chronik 7, 14 - Gute Nachricht Übersetzung)

Zwei beeindruckende Dinge kann ich in diesem Bibelvers finden: _In dieser Aussage Gottes gegenüber seinem König Salomo, zeigt er ihm zuerst einmal, dass er ein zuverlässiger Gott ist. Er ist ein Gott, der antwortet. Salomo hat ihn um Bewahrung und Erhörung der Gebete gebeten und Gott antwortet ihm persönlich auf seine Bitte. _Zum anderen weiss Gott ganz genau, was er will. Er ist zielgerichtet und zeigt das Salomo klar und deutlich auf, was er von ihm und seinem Volk erwartet. Er kommuniziert aber nicht nur Erwartungen! Nein, der Herr gibt Salomo auch Verheissungen!

FREUNDESBRIEF 08| 02

Seite 2


INPUT Auf Gott ist Verlass Die Anforderungen, welche Gott an uns stellt und die Versprechen, welche er uns im Gegenzug dazu schenkt, möchte ich hier kurz vertiefen: _ Als erstes, verlangt Gott, der Herr, von uns, dass wir demütig sind, uns besinnen, wir zu ihm beten und von den falschen Wegen umkehren. Das sind die Voraussetzungen, welche er an uns stellt. Wir sollen unsere Schuld einsehen, eingestehen und uns von ihr abwenden. Gebet, welches er auch nennt, heisst manchmal auch ein Schweigen zu brechen. Das Schweigen Gott gegenüber. Ich hatte einmal eine wunderbare Begegnung mit einem jungen Amerikaner. Er hat mich ermutigt indem er mich aufforderte: „Egal wie es dir geht, wo du bist, wie du dich fühlst oder wie deine Beziehung zu Gott aussieht: Hör nie auf, zu beten! Vergiss nie zu beten! Bete, das hält dich nahe bei deinem Gott.“ Das Gebet lässt unsere Beziehung zu Gott leben. Im Gebet werden wir erkennen, was wir falsch gemacht haben, im Gebet kann Gott uns aufzeigen, wo in unserem Leben Sünden die Herrschaft haben. _ Geben wir Gott die Zeit und die Möglichkeit während dem Gebet auch zu uns zu sprechen, hören wir hin, dann wird es vorwärts gehen. Denn der Vers aus der 2. Chronik ist mit diesem ersten Teil des Bekennens der Sünde noch nicht zu Ende. Der zweite Teil des Verses beinhaltet nämlich Gottes Verheissung. Ein Versprechen, das er uns gibt, welches von seiner ewigen Liebe, seiner Barmherzigkeit und seiner Gnade geprägt sind. Er sagt, dass er uns erhören wird. Er wird also auf unsere Gebete hören, wird Zeit haben, wenn wir zu ihm rufen. Bei Gott bleibt es aber nicht nur beim Hören. Er verspricht weiter, dass er uns unsere Verfehlungen, unsere Sünden vergeben und uns dann auch heilen wird. Ist das nicht ein unglaubliches Versprechen?

Wir sollten es ausprobieren. Denn auch wenn Gott dieses Versprechen vor 2967 Jahren seinem Volk verkündet hat, gilt es heute für uns noch immer, denn auf Gott ist Verlass. D. Denzler

FREUNDESBRIEF 08| 02

Seite 3


AMEISLI News der Ameisli _ Seit dem Sommer 2008 hat unser Team Zuwachs bekommen, Tamara Tschumper und Daniel Hollenstein haben beschlossen in der Ameisli als Minileiter mitzuwirken. Herzlich willkommen. _In den Sommerferien 2008 hat Simon Wyder den Leiterkurs gemacht und ist somit „aufgestiegen“ zum Ameislileiter. Gratulation. _ Das Ameisli Team hat einen neuen Coach!! =) Elvira und Andy Stettler haben sich dieser Aufgabe angenommen und wir danken Ihnen von Herzen dafür! _Ab dem Semester Februar 2009 muss unser Team leider ohne Dominik Staub weiter durchstarten. Wir danken Ihm für seine 2 Jahre als Ameislileiter und wünschen Ihm Gottes Segen für seine LAP.

FREUNDESBRIEF 08 | 02

Seite 4


AMEISLI Bericht aus der Kinderwoche 2008 Am Dienstag dem 7. Oktober begann die Kinderwoche 2008. Um halb 10 Uhr kamen die Kinder. Bei der Sicherheitskontrolle (zwei Tische mit Tuch rundherum und einem „Surri“) hatten die Kinder sehr viel Spass, da manchmal einfach die Sirene los ging und wir sie durchsuchen mussten. Am Dienstag hatten wir zuerst Spiele gespielt und danach war Singen und Input an der Reihe. Nach dem Singen und Input bekamen die Kinder eine grosse Spanplatte und sie durften darauf einen Flughafen bauen. Um ca. 11.30 Uhr liefen wir ab Richtung Dreieckswäldchen um mit den Kindern dort zu Mittag zu essen. Zum Dessert gab es Marshmallows. Den Nachmittag durften die Kinder mit Spielen verbringen. Der erste Tag hat, so viel ich weiss, allen gefallen. Am Mittwoch gingen wir an den Flughafen Zürich. Dort angekommen gingen wir zuerst auf einen Hügel, um etwas zu Essen und danach wieder auf das Flughafen Gelände. Dort erzählte Rosmarie Büchi uns und den Kindern eine Geschichte. Danach gingen wir auf die Zuschauertribüne. Da hatten die Kiwo Teilnehmer eine halbe Stunde Freizeit und durften machen was sie wollten. Herr Staub organisierte danach eine Rundfahrt und wir durften sogar zuschauen wie die Flieger starten. Am Abend gingen die 1.- 3. Klässler zurück nach Aadorf, und die 4.- 6. Klässler nach Rümlang um dort in der Chrischona zu übernachten. Am Donnerstag durften die 1.- 3. Klässler zuerst bei einem Input und Singen mitmachen. Danach wurde fleissig weiter an den Flughäfen gebastelt! Um Mittag zu essen gingen wir ins „Heilig Wisli“ um Würste zu braten und Spiele zu spielen. Am Nachmittag spielten wir zuerst das „Flaschen spiel“, wobei es darum ging, eine Flasche mit einem Ball zu treffen. Danach konnten die Kinder wider am Flughafen arbeiten. Gegen Ende des Nachmittages kamen dann unsere Reisenden 4.- 6. Klässler zurück von der Übernachtung. Am Freitag durften die Kinder sich in Gruppen aufteilen. Danach machten wir einen OL oder auch Postenlauf. Die Posten waren so im Dorf verteilt, dass wir beim letzten Posten bei unserem Rastplatz, wo es Hot Dog gab, ankamen. Bei der Waldhütte hinter dem Freibad konnten die Kinder spielen und dort gab es auch im Freien einen Input. Auf dem Rückweg mussten wir auch wieder einen Postenlauf machen um in die Chrischona zu kommen. Dort durften die Grossen nochmals am Flughafen weiter arbeiten und alles fertig machen bis die Eltern da waren. Doch bevor die Eltern kamen machten wir nochmals das „Flaschen Spiel“ an dem die Kinder grosse Freude hatten! Um 16.00 Uhr gab es Infos für die Eltern und einen kleinen Rückblick mit Fotos. Danach wurden wir alle noch mit Kaffee und Kuchen verpflegt. T. Tschumper

FREUNDESBRIEF 08 | 02

Seite 5


JUNGSCHAR Jungschi Tag Wie an jedem zweiten Samstagnachmittag, traf sich die Jungschar Aadorf auch am 27. September in der Chrischona Aadorf. Doch dieses Mal blieben wir nicht unter uns. Um ca. 13:35 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Klingenberg, wo der regionale Jungschar-Tag stattfand. Dort angekommen, wurden die neun Jungscharen von einem Leiter der Jungschar Bichelsee begrüsst und erklärte den Ablauf des Nachmittags. Im nahe gelegenen Wald waren 16 verschiedenen Posten verteilt, welche die Jungschärler in zehner Gruppen in Begleitung von 2-3 Leitern machen konnten. Bei einem Posten bekamen die Kinder ein Blatt auf dem elf verschiedene Bäume abgebildet waren. In der Mitte des Blattes standen die Baumnamen, die sie den Bäumen zuordnen mussten. Bewegung hatten die Jungschärler auch genug: Beim Hindernislauf konnten sie ihre Schnelligkeit beweisen. Unter einem Namen eines Postens konnten sich viele nichts vorstellen: Phaser-Spiel. Jedes Kind bekam ein Helm auf dem, mit Draht ein Kreis geformt und auf dem Helm befestigt war. Der Drahtkreis wurde mit Seidenpapier überklebt. Nun versuchten die Jungschärler, in fünfer Gruppen aufgeteilt, den Gegner mit dem Wasserstrahl einer 1dl-Spritze kaputt zu spritzen. Hatte das Seidenpapier ein Loch, war der- oder diejenige aus dem Spiel. Gewonnen hat diese Gruppe, welche alle Spieler der gegnerischen Mannschaft ausgeschalten hatte. Auch eine weltbekannte Sportart, das Fussball, kam nicht zu kurz. Doch wurde nicht auf feinem Rasen gespielt, sondern im Wald samt Bäumen, welche dem FREUNDESBRIEF 08 | 02

Seite 6


JUNGSCHAR Jungschi Tag Es war nicht möglich alle 16 Posten zu machen, doch der z`Vieri durfte nicht fehlen! Was sicher auch dazu gehörte, war die Andacht, die in jeder Gruppe vom jeweiligen Leiter gehalten wurde. Zum besseren Verständnis der Kinder, wurde zu erst eine Geschichte vorgelesen. Darin ging es um Tom, der bereit war, für den Königssohn zukämpfen. Die Jungschärler wurden herausgefordert, darüber nach zu denken, ob sie bereit sind für unseren Königssohn, Jesus Christus, zu kämpfen und wie bei Jesus „gekämpft“ wird. Bei Jesus wird mit der stärksten Waffe, der Liebe gekämpft, die die dicksten Mauern durchdringen kann. Um halb sechs Uhr trafen sich alle beim Ausgangspunkt wieder. Leider konnten vier Jungschärler beim anschliessenden gemeinsamen Singen nicht dabei sein, weil sie von Hornissen gestochen wurden. Zur Beobachtung mussten zwei noch ins Spital, sie konnten jedoch beide noch am Abend wieder nach Hause. Trotz dem schmerzhaften Ausgang für vier Kinder dürfen wir auf einen lustigen, interessanten, und lehrreichen Nachmittag mit neuen Bekanntschaften mit anderen Jungscharen zurückblicken.

FREUNDESBRIEF 08 | 02

Seite 7


TC Bericht des TC‘s Wieder ist ein halbes Jahr vergangen… und es ist wirklich noch gar nicht so lange her seit dem letzten Freundesbrief. Umso mehr sind wir erfreut wieder auf ein paar spannende und gute TC-Anlässe zurückblicken zu können. So waren an einem etwas regnerischen Samstag Abend aus dem Wald oberhalb des Rappensteins (Elgg) seltsame Laute zu hören. Nebst einem Lagerfeuer, Kapla Spielhölzchen und Spielgeld deutete nichts auf die Gefahr hin, die im Wald lauerte – die Leiter! Die Teens hatten die Aufgabe bekommen, das auf dem Waldboden verteilte Geld einzusammeln und an der Börse Kapla Spielhölzchen einzukaufen. Mit den erworbenen Hölzchen musste dann ein möglichst hoher Turm gebaut werden. Das wäre ja alles recht einfach gewesen, wenn man nicht vor den Leitern hätte flüchten müssen. Einmal erwischt, wurde man ohne jegliche Gnade ins Gefängnis verbannt. Geld und Hölzli wurden konfisziert. Frei kam nur, wer von seinen Leuten wieder freigekauft wurde – zu einem sehr, sehr hohen Preis natürlich. Am diesjährigen Pfingstlager oberhalb von Herdern nahmen nebst den Teilnehmern der Jungschar auch wir vom TC teil. Zum Thema „Amerika“ hatten wir jede Menge herausfordernde Aufgaben zu bewältigen. Nach dem Frühstück trafen wir uns jeweils im grossen Versammlungszelt mit den anderen über 200 Teilnehmern zur Andacht. Weiter ging es dann jeweils mit verschiedenen Programmpunkten. Dass Amerika wirklich nicht weit weg ist, haben wir auch an der TC-Party zum Thema „Hip Hop“ beweisen wollen. Zum Einstieg mussten sich gleich mal alle Besucher mit einem kurzen Rap vorstellen. Hier war dann aber schon schnell klar, dass wir hier in der Schweiz sind. Im weiteren Verlauf des Abends hatten die Teens die Aufgabe, eine Breakdance-Einlage vor zu führen. Damit auch ja niemand sagen konnte, „ich weiss doch gar nicht wie das geht“, erteilten 2 Profitänzerinnen lehrreiche Tanzschritte und Moves. Die Vorführungen konnten sich sehen lassen. Zum Abschluss gabs nebst einem feinen Dessert natürlich noch eine knackige und herausfordernde Andacht.

FREUNDESBRIEF 08 | 02

Seite 8


TC Bericht des TC‘s Mitte September durften wir zusammen mit anderen TC’s aus der Region Hinterthurgau am TC-DAY teilnehmen. Unter dem Motto, „speziell anders“ starteten wir um 20:00 Uhr in den Anlass. Nach einem kurzen Kennenlernspiel und einem angsteinflössenden Geländespiel im dunklen, dunkeln Wald, gings dann in der Turnhalle mit einem Mitternachtsgottesdienst weiter. Wer müde war, durfte dann schlafen gehen. Aber wer geht schon schlafen, wenn man sich in der Turnhalle bei Spiel und Sport noch so richtig austoben kann? Eben. Um 04:00 wurde die Turnhalle dann zu einem Kino umgewandelt. Die Turnmatten dienten als bequeme „Liegestühle“. Zum Abschluss des Anlasses gabs zum Frühstück feine Pizzas – eben speziell anders. Ende September durften wir erneut eine Wohnwoche durchführen. Die Chrischona-Kapelle wurde für diese Zeit, wie in den letzten Jahren, in eine grosse WG verwandelt. Mit Matratzen vom Zivilschutz wurden die Schlafgemächer so bequem wie möglich eingerichtet. Am Morgen war jeweils um 06.00 Uhr Tagwache, anschliessend gabs Frühstück, und dann, das gehört natürlich auch dazu, mussten schon die Ämtli gemacht werden. Gertrud Ott hat uns am Mittag und am Abend jeweils mit feinen Menüs verwöhnt. Nach erledigten Hausaufgaben haben wir uns für ca. 1 Stunde in die Kleingruppen aufgeteilt. In diesen Gruppen haben wir gemeinsam in der Bibel gelesen, diskutiert und gebetet. Speziell an dieser Woche war, dass die Kinder vom Mittagstisch Aadorf Dienstag und Freitag bei uns Mittag gegessen haben. Zur Teamsituation: Wer die letzten Freundesbriefe regelmässig gelesen hat, weiss, dass es in der Teamkonstellation immer wieder Änderungen gegeben hat. Per Ende Jahr legen Carina Bachmann und Chrigel Räss ihre Ämter als Leiterin resp. Hauptleiter nieder. Carina hat eine Saisonstelle auf den Flumserbergen angenommen und wird anschliessend für ein halbes Jahr die USA unsicher machen. Chrigel wird seine Kräfte künftig für die Stiftung Schleife in Winterthur einsetzten. Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich für den langjährigen und treuen Einsatz im TC-Team. Neuer Hauptleiter ist ab sofort Chrigel Wyder. Mit ihm im Teams sind Salome Leutert (leider die einzige Dame im Team), Barney Schneider und Marc Hürlimann. Liebe Grüsse und Gottes Segen, TC Aadorf

FREUNDESBRIEF 08 | 02

Seite 9


reFresh ...erfrischt dein Alltag... Schon wieder ist es soweit: Der zweite Freundesbrief ist da. In diesem halben Jahr ist viel passiert im reFresh. Wir haben die Euro 08 erfolgreich mit dem Töggeliturnier eingeweiht. Es war ein voller Erfolg für Alt und Jung. Die gesamte Chrischona war gefüllt mit Menschen aus der ganzen Region: von Wattwil bis Rapperswil waren Leute da. Durch diesen Event bekam die Chrischona ein ganz neues Gesicht in der Umgebung. Wir danken Gott dafür, dass so viele neue Gesichter mit uns die Euro 08 einläuten konnten.

Neben vielen anderen Events wie „Schlag das reFreshteam“, das Openair Kino oberhalb von Aadorf oder der Fitnessabend, sowie der Beachevent während den Sommerferien war auch Chill Yellow, der Abend in Gelb, mehr als nur gelungen.

FREUNDESBRIEF 08 | 02

Seite 10


reFresh ...besser! Im reFresh Team gab es auch eine kleine Veränderung: Lukas Werren der schon seit fast zwei Jahren dabei ist, hat sich auf unbestimmte Zeit eine Auszeit genommen. Zurzeit wird deshalb der reFresh von Emanuel Osterwalder, Christian Bachmann und Mirjam Werren organisiert. Wir sind immer sehr offen für neue Gesichter. in unserem Team und haben Spass daran neue Ideen umzusetzen. Wir danken an dieser Stelle all denen, die im Gebet hinter uns stehen. Ein herzliches Dankeschön und Gottes Segen, s reFresh Team

Hock doch ab!

baenkli.ch FREUNDESBRIEF 08 | 02

Seite 11


Letzte Seite Termine Nächster gemeinsamer Termin ist der Weihnachtsmarkt in Aadorf: Dieser findet am 13. Dezember 08 statt. Die Gruppen der Jugendarbeit Chrischona Aadorf werden wieder mit einem Stand vertreten sein, an dem feine Pizzen, Hot-Dogs und heisser Punsch verkauft werden. Ausserdem wird es die Möglichkeit geben, am Weihnachtswettbewerb der Kirchen Aadorf teilzunehmen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kontakte Ameisli

Jungschar

TC

reFresh

1.-3. Klässler Damaris Denzler Aadorferstr. 60 9545 Wängi 052 378 23 14 ameisli@beatles.ch kirchenaadorf.ch

4.-7. Klässler Christoph Schälchli Tuttwilerstr. 10 8357 Guntershausen 079 304 84 71 jungschi@beatles.ch kirchenaadorf.ch

7.-9. Klässler Christian Wyder Bergstr. 15 8353 Elgg 052 364 14 31 tc@beatles.ch tcaadorf.ch

nach Schule Christian Bachmann Mühlewiesestr.30 8355 Aadorf 052 365 04 48 4@refreshonline.ch refreshonline.ch

FREUNDESBRIEF 08 | 02

Seite 12


Freundesbrief 08 | 02