Page 1

Selbständige Evangelisch-

heidelb Selbständige Evangelisch-Reformierte Kirche

heidelberg

Liturgie für den Gottesdienst am Tag des Herrn D.v. Sonntag, den 12. August 2018

10.30 Uhr und 15.30 Uhr


Liturgie für den Tag des Herrn Sonntag, den 12. August 2018 Zur Vorbereitung: Die Anbetung Gottes ist die höchste Bestimmung des Menschen. Doch von Natur aus, d. h. als Sünder, wissen wir nicht, wie wir Gott richtig anbeten sollen. Denn »Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten« (Joh 4,24). Früher war die Anbetung Gottes an bestimmte äußerliche Orte (Sinai, Jerusalem), Gebäude (Stiftshütte, Tempel) und Riten gebunden. Doch Gott will geistlich und gemäß der Wahrheit der Heiligen Schrift angebetet werden. Wir beten nicht mehr an einem heiligen Ort an, wie dem Berg Sinai. Wenn wir kommen, um den Herrn in seinem Heiligtum anzubeten, sind wir »nicht zu dem Berg gekommen, den man anrühren konnte«, sondern wir kommen »zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu Zehntausenden von Engeln, zu der Festversammlung und zu der Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel angeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten, und zu Jesus, dem Mittler des neuen Bundes, und zu dem Blut der Besprengung, das Besseres redet als das Blut Abels.« Und deshalb fordert Gott uns auf, wenn wir kommen ihn anzubeten: »Habt acht, dass ihr den nicht abweist, der redet!« Gott redet zu uns im Gottesdienst – durch den Mund der Apostel und Propheten in der Heiligen Schrift, insbesondere aber durch die Verkündigung dieses Wortes Gottes. Und so wollen wir Gott anbeten, wie es ihm gebührt – »mit Scheu und Ehrfurcht!« Und wir wollen nicht vergessen: »Unser Gott ist ein verzehrendes Feuer!« (vgl. Hebr 12,18-29). Möge Gott die Ehre bekommen in der Gemeinde durch unseren Gottesdienst!

»Ihm sei die Ehre in der Gemeinde in Christus Jesus, auf alle Geschlechter der Ewigkeit der Ewigkeiten! Amen.« (Eph 3,21) »Mache dich bereit, deinem Gott zu begegnen, Israel!« (Amos 4,12)


Morgengottesdienst Ruf zur Anbetung:

Römerbrief 9,18-21

»So erbarmt er sich nun, über wen er will, und verstockt, wen er will. Nun wirst du mich fragen: Warum tadelt er dann noch? Denn wer kann seinem Willen widerstehen? Ja, o Mensch, wer bist denn du, dass du mit Gott rechten willst? Spricht auch das Gebilde zu dem, der es geformt hat: ›Warum hast du mich so gemacht?‹ Oder hat nicht der Töpfer Macht über den Ton, aus derselben Masse das eine Gefäß zur Ehre, das andere zur Unehre zu machen?«

Votum:

Psalm 124,8

Alle: »Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.«

Gruss Gottes: Lobpreis:

2. Korintherbrief 13,13 Psalter

Psalm 136, Str. 1 & 10-12

Anrufung des Herrn Lobgesang:

Gesangbuch Nr. 9

»Heilig, heilig, heilig«, Str. 1-3

Gemeinsames Sündenbekenntnis:

Psalm 51

»O Gott, sei uns gnädig nach deiner Güte; tilge unsere Übertretungen nach deiner großen Barmherzigkeit! Wasche uns völlig rein von unserer Schuld und reinige uns von unserer Sünde; denn wir erkennen unsere Übertretungen, und unsere Sünde ist allezeit vor uns. An dir allein haben wir gesündigt und getan, was böse ist in deinen Augen, damit du recht behältst, wenn du redest, und rein dastehst, wenn du richtest. Siehe, in Schuld sind wir geboren, und in Sünde sind wir von unserer Mutter empfangen. Siehe, du verlangst nach Wahrheit im Innersten: so lass uns im Verborgenen Weisheit erkennen!


Entsündige uns mit Ysop, so werden wir rein; wasche uns, so werden wir weißer als Schnee! Lass uns Freude und Wonne hören, damit die Gebeine frohlocken, die du zerschlagen hast. Verbirg dein Angesicht vor unseren Sünden und tilge alle unsere Missetaten! Erschaffe uns, o Gott, reine Herzen, und gib uns von neuem einen festen Geist in unserem Innern! Verwirf uns nicht von deinem Angesicht, und nimm deinen heiligen Geist nicht von uns. Gib uns wieder die Freude an deinem Heil, und stärke uns mit einem willigen Geist! Amen.«

Absolution Dankgesang:

»Gloria Patri«

»Ehr sei dem Vater und dem Sohn / und dem Heiligen Geist. / Wie es war im Anfang / jetzt und immerdar / und von Ewigkeit zu Ewigkeit / Amen.«

Gebet zur Erleuchtung Schriftlesung: Predigt:

2. Mose 6,28-7,14 Pastor Sebastian Heck

»Gott und die Verhärtung des Pharaos« (2. Mose 6,28-7,14) 10. Teil der Reihe »Exodus – Das Evangelium nach Mose«

Gebet Antwortgesang:

Psalter

Psalm 105, Str. 1, 14 & 15

Fürbitte Kollekte* Schlussgesang:

Gesangbuch Nr. 23

»Wie groß ist des allmächtgen Güte«, Str. 1, 2 & 5

Der Segen Gottes:

4. Mose 6,24-26

*Fühlen Sie sich frei, als Gäste nichts in die Kollekte zu geben. Wir freuen uns, dass Sie da sind!


Predigtgliederung & notizen: »Gott und die Verhärtung des Pharaos« (2. Mose 6,28-7,14) 10. Teil der Reihe »Exodus - Das Evangelium nach Mose« Pastor Sebastian Heck Einleitung

1. Die Torheit der Predigt

2. Das verhärtete Herz Pharaos


3. Die Erlรถsung durch die Vernichtung des Pharaos


Abendgottesdienst Ruf zur Anbetung:

Psalm 104,27-31

»Alle warten auf dich, dass du ihnen ihre Speise gibst zu seiner Zeit. Wenn du ihnen gibst, so sammeln sie; wenn du deine Hand auftust, so werden sie mit Gutem gesättigt; verbirgst du dein Angesicht, so erschrecken sie; nimmst du ihren Odem weg, so vergehen sie und werden wieder zu Staub; sendest du deinen Odem aus, so werden sie erschaffen, und du erneuerst die Gestalt der Erde. Die Herrlichkeit des Herrn wird ewig währen; der Herr wird sich an seinen Werken freuen!«

Votum:

Psalm 124,8

Alle: »Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.«

Gruss Gottes:

1. Korintherbrief 1,3

Lobpreis:

Psalter

Psalm 134, Str. 1-3

Anrufung des Herrn & Sündenbekenntnis Lobgesang:

Gesangbuch Nr. 18

»Ich singe dir mit Herz und Mund«, Str. 1 & 10-13

Gebet zur Erleuchtung Lesung:

Heidelberger Katechismus, Sonntag 10

Predigt:

Pastor Sebastian Heck

»Die Vorsehung Gottes« (Katechismus, Fragen 27-28) 10. Teil der Reihe über den Heidelberger Katechismus - »Zu Christus gehören«

Gebet Antwortlied:

Gesangbuch Nr. 68

»Wer nur den lieben Gott lässt walten«, Str. 1-3, 5 & 7

Bekenntnis des Glaubens:

»Apostolikum«

»Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben


und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel, er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters, von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige allgemeine christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das Ewige Leben.«

Das Gesetz Gottes:

»Dekalog«

»Ich bin der Herr, dein Gott, der ich dich aus der Knechtschaft geführt habe. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis von Gott machen. Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen. Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren. Du sollst nicht töten. Du sollst nicht ehebrechen. Du sollst nicht stehlen. Du sollst kein falsch Zeugnis reden gegen deinen Nächsten. Du sollst nicht begehren, was deinem Nächsten gehört. Amen.«

Fürbitte: Schlussgesang:

»Unser Vater« Gesangbuch Nr. 69

»In dir ist Freude in allem Leide«, Str. 1 & 2

Der Segen Gottes:

1. Thessalonicherbrief 5,23-24


Predigtgliederung & notizen: »Die Vorsehung Gottes« (Heidelberger Katechismus, Sonntag 10) 10. Teil der Reihe über den Heidelberger Katechismus - »Zu Christus gehören« Pastor Sebastian Heck

Text: 27. Frage: Was verstehst du unter der Vorsehung Gottes? Die allmächtige und gegenwärtige Kraft Gottes, durch die er Himmel und Erde mit allen Geschöpfen wie durch seine Hand noch erhält und so regiert, dass Laub und Gras, Regen und Dürre, fruchtbare und unfruchtbare Jahre, Essen und Trinken, Gesundheit und Krankheit, Reichtum und Armut und alles andere uns nicht durch Zufall, sondern aus seiner väterlichen Hand zukommt. 28. Frage: Was nützt uns die Erkenntnis der Schöpfung und Vorsehung Gottes? Gott will damit, dass wir in aller Widerwärtigkeit geduldig, in Glückseligkeit dankbar und auf die Zukunft hin voller Vertrauen zu unserem treuen Gott und Vater sind, dass uns nichts von seiner Liebe scheiden wird, weil alle Geschöpfe so in seiner Hand sind, dass sie sich ohne seinen Willen weder regen noch bewegen können.

1. Definition der Vorsehung


2. Grundlage der Vorsehung

3. Nutzen der Vorsehung


Selbständige Evangelisch-Reformierte Kirche

heidelberg

Gemeindeadresse und Pastorat: SERK Heidelberg: In der Neckarhelle 71 69118 Heidelberg Webseite: www.serk-heidelberg.de Kirchenrat: Sebastian Heck (Pastor) Raphael Schuster (Ältester) Mobil: 0178/4064851 Mobil: 0157/52451362 info@serk-heidelberg.de rschuster@serk-heidelberg.de

Heidelberger Konferenz für Reformierte Theologie: www.heidelbergerkonferenz.info Bankverbindung für Spenden: Verein für Reformation in Deutschland e.V. IBAN: DE50662900000057680504 BIC: VBRADE6K

Liturgie 12. August 2018  
Liturgie 12. August 2018  
Advertisement