Issuu on Google+

Selbst채ndige Evangelisch-

heidelb Selbst채ndige Evangelisch-Reformierte Kirche

heidelberg

Liturgie f체r den Gottesdienst am Tag des Herrn D.V. Sonntag, den 1. Juni 2014 10 Uhr


Liturgie für den Tag des Herrn Sonntag, den 1. Juni 2014 Zur Vorbereitung: Die Anbetung Gottes ist die höchste Bestimmung des Menschen. Doch von Natur aus, d. h. als Sünder, wissen wir nicht, wie wir Gott richtig anbeten sollen. Denn »Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten« (Joh 4,24). Früher war die Anbetung Gottes an bestimmte äußerliche Orte (Sinai, Jerusalem), Gebäude (Stiftshütte, Tempel) und Riten gebunden. Doch Gott will geistlich und gemäß der Wahrheit der Heiligen Schrift angebetet werden. Wir beten nicht mehr an einem heiligen Ort an, wie dem Berg Sinai. Wenn wir kommen, um den Herrn in seinem Heiligtum anzubeten, sind wir »nicht zu dem Berg gekommen, den man anrühren konnte«, sondern wir kommen »zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu Zehntausenden von Engeln, zu der Festversammlung und zu der Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel angeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten, und zu Jesus, dem Mittler des neuen Bundes, und zu dem Blut der Besprengung, das Besseres redet als das Blut Abels.« Und deshalb fordert Gott uns auf, wenn wir kommen ihn anzubeten: »Habt acht, dass ihr den nicht abweist, der redet!« Gott redet zu uns im Gottesdienst – durch den Mund der Apostel und Propheten in der Heiligen Schrift, insbesondere aber durch die Verkündigung dieses Wortes Gottes. Und so wollen wir Gott anbeten, wie es ihm gebührt – »mit Scheu und Ehrfurcht!« Und wir wollen nicht vergessen: »Unser Gott ist ein verzehrendes Feuer!« (vgl. Hebr 12,18-29). Möge Gott die Ehre bekommen in der Gemeinde durch unseren heutigen Gottesdienst!

»Ihm sei die Ehre in der Gemeinde in Christus Jesus, auf alle Geschlechter der Ewigkeit der Ewigkeiten! Amen.« (Eph 3,21) »Mache dich bereit, deinem Gott zu begegnen, Israel!« (Amos 4,12)


Ruf zur Anbetung: Votum:

Römerbrief 11,33–36 Psalm 124,8

Alle: »Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.«

Gruss Gottes:

Römerbrief 1,7

Lobpreis: »Gloria Patri« »Ehr sei dem Vater und dem Sohn / und dem Heiligen Geist. / Wie es war im Anfang / jetzt und immerdar / und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.«

Anrufung des Herrn Lobpreis:

Psalter

Psalm 95, Str. 1, 2 & 4

Gemeinsames Sündenbekenntnis: »Herr Gott, ewiger und allmächtiger Vater, wir bekennen und erkennen rückhaltlos vor Deiner heiligen Majestät, dass wir armselige Sünder sind; empfangen und geboren in Ungerechtigkeit und Verderbnis, geneigt zu allem Bösen, unfähig zu irgendeinem Guten; und dass wir durch unsere Schuld endlos und ohne Unterbrechung Deine heiligen Gebote übertreten. Deshalb ziehen wir nach Deinem gerechten Urteil Untergang und Verderben auf uns. Aber Herr, es tut uns leid, dass wir Dich beleidigt haben und wir verdammen uns selbst und unsere Sünden in ernsthafter Buße und sehnen uns danach, dass Deine Gnade unserem Elende zu Hilfe komme. Erbarme Dich über uns, gütiger Gott und barmherziger Vater, im Namen Deines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn, und vergib uns unsere Sünden. Schenke und erhalte uns immer die Gaben Deines heiligen Geistes, damit wir unsere Ungegerechtigkeit von ganzem Herzen erkennen und zu aufrichtiger Buße geleitet werden, damit wir durch ihn der Sünde absterben und er in uns Früchte der Gerechtigkeit und Heiligkeit hervorbringe, die Dir angenehm sind durch Jesus Christus unseren Herrn. Amen.«

Absolution Lied zur Vorbereitung: »Ich singe dir mit Herz und Mund«, Str. 1–3, 10 & 12

Gebet zur Erleuchtung

Gesangbuch Nr. 18


Schriftlesung:

Abschnitte aus Römerbrief Kap. 12–16

Predigt:

Pastor Sebastian Heck

»Leben aus der Errettung«

(Römer 12–16)

Gebet Danklied:

Faltblatt

»Wie groß ist des Allmächtgen Güte!«, Str. 1 & 4–6

Bekenntnis des Glaubens:

Katechismus, Fragen 60–61

Frage 60: »Wie bist du gerecht vor Gott?« »Allein durch wahren Glauben an Jesus Christus. Zwar klagt mich mein Gewissen an, dass ich gegen alle Gebote Gottes schwer gesündigt und keines je gehalten habe und noch immer zu allem Bösen geneigt bin. Gott aber schenkt mir ganz ohne mein Verdienst aus lauter Gnade die vollkommene Genugtuung, Gerechtigkeit und Heiligkeit Christi. Er rechnet sie mir an, als hätte ich nie eine Sünde begangen noch gehabt und selbst den ganzen Gehorsam vollbracht, den Christus für mich geleistet hat, wenn ich allein diese Wohltat mit gläubigem Herzen annehme.« Frage 61: »Warum sagst du, dass du allein durch den Glauben gerecht bist?« »Ich gefalle Gott nicht deswegen, weil mein Glaube ein verdienstvolles Werk wäre. Allein die Genugtuung, Gerechtigkeit und Heiligkeit Christi ist meine Gerechtigkeit vor Gott. Ich kann sie nicht anders als durch den Glauben annehmen und mir zueignen.«

Das Gesetz Gottes: Fürbitte & Unser Vater:

Römerbrief 12,9–21 Ältester Matthias Mangold

Kollekte Schlussgesang:

Gesangbuch Nr. 72

»Wie ein Strom von oben«, Str. 1–3

Segen & Sendung: Das ›Amen‹ der Gemeinde Die Gemeinde antwortet mit: »Amen.«

Römerbrief 16,24–27


»Wie gross ist des allmächtgen Güte« 1. Wie groß ist des Allmächtgen Güte! Ist der ein Mensch, den sie nicht rührt, der mit verhärtetem Gemüte den Dank erstickt, der ihm gebührt? Nein, seine Liebe zu ermessen, sei ewig meine größte Pflicht. Der Herr hat mein noch nie vergessen; vergiss, mein Herz, auch seiner nicht. 4. Und diesen Gott sollt ich nicht ehren und seine Güte nicht verstehn? Er sollte rufen, ich nicht hören, den Weg, den er mir zeigt, nicht gehn? Sein Will ist mir ins Herz geschrieben, sein Wort bestärkt ihn ewiglich: Gott soll ich über alles lieben und meinen Nächsten gleich als mich. 5. Dies ist mein Dank, dies ist sein Wille: Ich soll vollkommen sein wie er. Solang ich dies Gebot erfülle, stell ich sein Bildnis in mir her. Lebt seine Lieb in meiner Seele, so treibt sie mich zu jeder Pflicht; und ob ich schon aus Schwachheit fehle, herrscht doch in mir die Sünde nicht. 6. O Gott, lass deine Güt und Liebe mir immerdar vor Augen sein! Sie stärk in mir die guten Triebe, mein ganzes Leben dir zu weihn. Sie tröste mich zur Zeit der Schmerzen, sie leite mich zur Zeit des Glücks; und sie besieg in meinem Herzen die Furcht des letzten Augenblicks.


Die Predigten der SERK Heidelberg …finden Sie auch auf unserer Webseite www.serk-heidelberg.de. Klicken Sie auf »Medien«. Dort können Sie die Predigten anhören, herunterladen oder auch per iTunes abonnieren. Gerne stellen wir Ihnen aber auch eine CD mit einer Predigtreihe zusammen.


Selbständige Evangelisch-Reformierte Kirche

heidelberg

Gemeindeadresse und Pastorat: SERK Heidelberg: Bergheimer Straße 147 69115 Heidelberg Tel: 06221/7194958 Webseite: www.serk-heidelberg.de Kirchenrat: Sebastian Heck (Pastor) Joshua Helfand (Ältester) Tel: 06221/7194958 Mobil: 0151/62918041 Mobil: 0176/41001484 josh@helfands.com info@serk-heidelberg.de Matthias Mangold (Ältester) Tel: 0032 486 68 0167 mm@serk-heidelberg.de

Heidelberger Konferenz für Reformierte Theologie: www.heidelbergerkonferenz.info Bankverbindung für Spenden: Verein für Reformation in Deutschland e.V. IBAN: DE50662900000057680504 BIC: VBRADE6K


Liturgie 1. Juni 2014