Issuu on Google+

Magazin

A R AM BARTHOLL

Ausgabe 05


GEKNIPST

GEFUNDEN

GEFRAGT

4 Premium Young Talents

36

Not Just A Bike

32

16

40

Fundgrube

42

Antjes Nähkästchen

Vanity

24 Plastic Fantastic

62

Parallel Constructions

84

Edutainment

GESCHRIEBEN

Newcomer we didn‘t. we had. why?

58 TITEL - Aram Bartholl

80

Mit Gewissen tragenSwitcher

46 Mies in Berlin

GESEHEN

48 Zusammenleben

108 Kopfkino - Berlin

4

32

80 84

16

62

84

48 48


Die 5. Ausgabe stellt eine ganz besondere Ausgabe da,

wortlich ist. Ansonsten erwartet euch auf den folgenden

denn seit den letzten 2 Monaten hat sich viel getan in der

Seiten wieder ein spannender Mix aus high Fashion, urba-

Querbinder Redaktion. Zum einen haben wir unsere neue

ner Lebenskultur und spannenden Reportagen. Ahoi,

Homepage released, mit ihr zusammen stellen wir auch unsere neuen Redakteure und viele sonstige Helfer vor. Zum anderen Präsentieren wir uns mit überarbeitetem

Die Querbinder

Heftdesign, für das maßgeblich Andrea Herrmann verant-

24 46 36

58

108

42 40


Geknipst {Premium - Young Talents} 4

Premium

SHOOTING Fotograf: Kristoffer Schwetje www.kristofferschwetje.de Hair and Make-Up: Rebecca Riemer www.rebecca-riemer.com Styling: Stephanie Wüstemann Blossom Management Modelle: Anna, Viktoria und Jörg Viva Models Assistenten: Katharina Richter, Michael Britsch und Kevin Zesling Location: Station Berlin

Einmal jährlich wird der Premium Young Talent Award verliehen. Wie der Name schon erahnen lässt, wird er von der renommierten Premium Messe Berlin vergeben. Ausgezeichnet werden junge, herausragende Designer in den Kategorien Men`s Wear, Woman‘s Wear und Accessoire. Fotograf Kristoffer Schwetje verbindet im folgenden Fotoshooting die aktuellen Kollektionen der Gewinnerlabels „Karlotta Wilde“ (Womanwear), Marc Stone (Men Wear) und „VONSCHWANENFLÜGELPUPKE“ (Accessoire). Dazu kombiniert er die Kunstinstallation des Gewinners des Premium Window Dresser Awards „Ewen Gur“. Mit ins Team hat er sich Stephanie Wüstemann (Blossom Management) für das Styling und Rebecca Riemer für Make-up und Haare geholt, um in den Hallen der Premium ein interessantes Shooting zu arrangieren, in dem grenzenlose Kreativität auf bedingungslose Professionalität treffen.

{KS} Querbinder Magazin No 5


Model: Anna Kleid&Oberteil: Karlotta Wilde Schuhe: Shanibar


Model: Anna Oberteil: Karlotta Wilde Hose: vonschwanenfl端gelpupke Foulard: vonschwanenfl端gelpupke Schuhe: Shanibar


Model: Jรถrg Pullover: Marc Stone Hose: Marc Stone Schuhe: Zeha


Model: Jรถrg Shorts: Marc Stone Pullover: Marc Stone Jacke: Marc Stone Schuhe: Zeha


Model: Anna Kleid: vonschwanenfl端gelpupke Schuhe: Shanibar


Model: Viktoria Hose: vonschwanenfl端gelpupke Shirt; vonschwanenfel端gelpupke Foulard: vonschwanenfel端gelpupke


Model: Viktoria Kleid: Karlotta Wilde


Model: J旦rg Shorts: Marc Stone Pullover: Marc Stone Jacke: Marc Stone Schuhe: Zeha Model: Viktoria Hose: vonschwanenfl端gelpupke Shirt: vonschwanenfl端gelpupke Schals: vonschwanenfl端gelpupke vonSchuhe: Zign


Geknipst {Vanity}

18

Van

ity

Fotograf: Marie B채rsch Model: Anna Davoll@Viva Make-Up: Aennikin

Styling: Michael Hastreiter

Querbinder Magazin No 5


A

lov


ve


Geknipst {plastic fantastic} 24

plastic fantastic Jens Herrndorff

Fotograf: Jens Herrndorff www.jensherrndorff.com Fotograf-Assistent: Taco van Hettinga Models: Jenny K.@Place models /Manuel H. @Place models www.placemodels.com Hair & Make-Up: Ann-Christin Galka www.ann-christin-galka.de Styling: Louisa Ritter-Witt www.louisaritterwitt.de Styling-Assistant: Jennifer Andreacchio

Querbinder Magazin No 5


Herrendorf

GIRL Badeanzug:

1979 www.1-9-7-9.com BOY Badeshorts: asos


GIRL hockahey www.hookahey.eu BOY Porsche Design


Herrendorf

GIRL Kleid: Blacky Dress Berlin Halstuch: Vintage Handschuhe: Roeckl Kniestr端mpfe: Ergolan Schuhe: Zara Hut: Lilly & Poppy BOY Shirt: Zara Shorts: H&M


Herrendorf

GIRL Kleidung: Massimo Dutti Kette: Uterque           Handschuhe: Roeckl Schuhe: Zara Socken: cos BOY Porsche Design


Herrendorf

GIRL Rock: Philippa Lindenthal (www.stoffs端chtig.de)

Schuhe: Rafaela by Blicker Hut: Vintage BOY Marni for H&M


Herrendorf

GIRL Kilian Kerner BOY Polo: Massimo Dutti


Herrendorf

GIRL Badeanzug: Victorias secret Socken: Ergolan Schuhe: Blinc BOY Polo Porsche Design


Gesehen {Newcomer} 32

we didn‘t we had why? Fachhochschule Trier Zwei Jahre, 24 Monate, 730 Tage - Berlin. Fünf junge Frauen blicken auf eine erfolgreiche Ausstellung im Edged Show Room und bewiesen dort, dass großes Talent nicht die größten Hallen benötigt. Interview von Marcel Layher

{ML} Querbinder Magazin No 5


RAPHAELA ROSE

AGNES BOLESLAWSKI

PAULA KNOR

WAS BEDEUTET ES FÜR DICH MODE ZU SCHAFFEN?

>>WE DIDN‘T. WE HAD. WHY?<< STEHT FÜR >> WE DIDN‘T HAVE DIALOGUES. WE HAD FACES. WHY THE FACE?<< WOHER STAMMEN DIE ZEILEN UND WAS SAGEN DIESE AUS?

WAS BEDEUTET ES F SCHAFFEN?

Befriedigung. Mich fasziniert die Tatsache, am Anfang ein einfaches Stück Stoff zu haben und dies so zu formen , dass man am Ende ein Kleidungsstück in der Hand hält und dies immer wieder von Neuem. Außerdem wird Kleidung immer notwendig sein und ich würde mich freuen wenn die Art des Einkleidens mit mehr Bewusstsein, Ausdruck, Mut, Spaß und Stilempfinden stattfindet. Deshalb schaffe ich Mode. BETRACHTET MAN DIE ARBEITEN DEINER KOLLEGINNEN, WIRKEN SIE TEILWEISE UNTRAGBAR. DEINE KOLLEKTION HINGEGEN KRISTALLISIERT SICH ALS TRAGBAR UND DENNOCH NEUARTIG, WAS ES SEHR SPANNEND MACHT. IST GENAU DAS DEINE INTENTION ODER SOGAR EINE VÖLLIG ANDERE?

Mir ist es wichtig tragbare Kleidung zu entwerfen. Ich sehe mich als Designerin und nicht als Künstlerin. Kleidung ist dafür da sie anzuziehen. Außerdem ist es mir wichtig Mode nicht so wahnsinnig ernst zu nehmen. Ich versuche sie mit einem leichten Zwinkern zu betrachten. WAS MACHST DU NACH DER FACHHOCHSCHULE TRIER?

Im Moment entwerfe ich die Kostüme für die Oper „Barbier von Sevilla“ im Rahmen der jungen Oper Rhein Main. Ab April werde ich eine Gastassistenz im Schauspiel Frankfurt machen. Außerdem assistiere ich in der Fliegenden Volksbühne und werde diesen Sommer meine Gesellenprüfung ablegen. Momentan geht es für mich also eher in Richtung Kostümdesign.

Es ist ein Zitat aus einem Film der 50‘- ein wenig von uns modifiziert. Und es ist echt erstaunlich, wie selten uns diese Frage gestellt wurde. WAS BEDEUTET ES FÜR DICH MODE ZU SCHAFFEN?

Stimmungen und Gefühlen einen Körper zu verleihen. Im Idealfall überträgt das, was ich schaffe auch genau das Gefühl, das ich vermitteln möchte. IST DER STOFF DEINER ABSCHLUSSKOLLEKTION SELBST DESIGNT?

Ja, das war der Schwerpunkt der ganzen Geschichte. Die Muster die ich entwickelt habe, sind Grundlage für die drei Sphären oder Welten, die ich für meine Bachelorarbeit erschaffen wollte. Sie stehen in dem, für meinen Sinn, perfekten Verhältnis zu Form und zu Umgebung beziehungsweise dem zwei Meter hohen Modell, das dann mit dem kompletten Muster bedruckt wurde.

Mode ist für mich eine der man künstliche Per Ideen von Menschen en Ich finde es sehr intere oder weniger, von allen eine Meinung und im W le Bindung dazu hat.

KLEIDUNG WIRD AU HAUT VERSTANDEN. EINFLUSS BEI DEINE LEKTION?

Eigentlich nicht. Es gi Haut abstrahiert als W um einen Surrealismus ge Entfremdung dieses Objektes zu schaffen u anders oder intensiver

SOLL SICH DER EVE ANGEZOGEN, DENNO FÜHLEN?

Nein gar nicht, es ge sein sondern um Hau Oberfläche. Ich hatte keinen philo sondern nur die Ause nem faszinierenden, h doch abschreckend fr


R

ELISA DAMM

JENNIFER KOCH

FÜR DICH MODE ZU

DIE SCHNITTE WIRKEN SEHR AUFWÄNDIG. WAR DIES MITUNTER EINE GROSSE HERAUSFORDERUNG IN DEINEM ABSCHLUSSPROJEKT?

WIESO BERLIN ODER IM SPEZIELLEN DER EDGED SHOWROOM?

Form der Kunst, mit rsönlichkeiten und die ntwerfen kann. essant, dass Mode, mehr n genutzt wird und jeder Weiteren eine emotiona-

UCH ALS ZWEITE . WAR DAS EIN ER ABSCHLUSS-KOL-

ing mir eher darum, Werkstoff einzusetzen, s und eine merkwürdis absolut persönlichen und um es so losgelöst r betrachten zu können.

ENTUELLE KÄUFER, OCH NACKT

eht nicht um Nacktut als Werkstoff und

osophischen Ansatz einandersetzung mit eihoch persönlichen und remdartigen Objekt.

Die Entwicklung der Schnitte durch Konstruktion und Draping ist der Teil der Arbeit, der mir am meisten Spaß macht. Ich trenne Entwurf überhaupt nicht von Umsetzung und Schnitt. Manches entsteht durch Zeichnungen, vieles aber auch direkt aus Stoff. WAS MACHST DU NACH DER FACHHOCHSCHULE TRIER?

Fest geplant ist im Moment nur meine Teilnahme an der Gesellenprüfung des Schneiderhandwerks im Sommer. Ansonsten würde ich gerne Reisen und Erfahrungen durch Praktika sammeln. Im Besonderen interessiere ich mich für nordische Länder, wie Finnland oder Island. Vorstellen kann ich mir jedoch auch ein Masterstudium im Ausland. WAS BEDEUTET ES FÜR DICH MODE ZU SCHAFFEN?

Die Möglichkeit Intuition, Stimmung und Spontanität mit ganz analytischem, mathematischem Vorgehen zu verbinden ist eine Kombination die mich schon lange interessiert und die für mich nie langweilig wird.

Der Kontakt kam über Bekannte zustande. Wir haben einfach die Chance ergriffen. Es passte einfach gut, gerade weil uns EDGED die Möglichkeit und Freiheit gaben, eine komplette Installation zu gestalten. Wir wollten nicht mit ein paar Kleiderständern unsere Kollektionen präsentieren, dafür waren sie nicht groß genug und wir wollten sie auch nicht verkaufen. WAS MACHST DU NACH DER FACHHOCHSCHULE TRIER?

Ich habe neben meinem Studium als Model gearbeitet und konzentriere mich zur Zeit erst einmal darauf. Da ich noch nicht weiß welchen Schwerpunkt ich im Master studieren will, genieße ich einfach die freie Zeit. Im Moment bin ich in Paris. WAS BEDEUTET ES FÜR DICH MODE ZU SCHAFFEN?

Geschichten, Eindrücke und Erfahrungen mit Kleidung zu illustrieren.

TOBIAS BENZ Installation und Video


Gefunden {Not just a bike} 36

NOT JUST A BIKE Text: Kristoffer Schwetje, Fahrrad Auswahl und Beschreibung: TIllmann Herrenberger

Im März besuchten wir zusammen mit Tillmann Herrenberger die „Berliner Fahrradschau“ auf dem Station Berlin Gelände. Für euch suchten wir die neusten Trends in Sachen zweirädriger Mobilität heraus, damit ihr in der kommenden Saison sportlich und trotzdem trendbewusst unterwegs seit. Tillmann fungierte hierbei als unser Fahrrad Experte. Der Wirtschaftsingenieurwesenstudent ist passionierter Downhillbiker und in seiner Freizeit auf den rasantesten Strecken rund um den Globus unterwegs. Durch sein fundiertes Fachwissen könnt ihr euch sicher sein, dass unsere empfohlenen Bikes nicht nur stylisch, sondern auch äußerst funktional und von höchster Qualität sind! Also, verscherbelt euren alten Drahtesel auf dem nächsten Flohmarkt und radelt mit einem neuen Gefährt dem Frühling entgegen.

{KS} Querbinder Magazin No 5


Gefunden {Not just a bike} 37

CREME SOLO www.cremecycles.com Die aus Danzig stammende Manufaktur bietet vier Radtypen an. Hier präsentieren wir das Modell SOLO aus der CAFERACE Reihe. Das Rahmendesign greift den Stil der 50 und 60er Jahre auf. Farbgebung sowie Ausstattung entsprechen dem heutigen Stand. In Verbindung mit der hochwertigen Verarbeitung entsteht so ein zeitloses, langlebiges Fahrrad. Durch den Einsatz von Nabenschaltung und –Dynamo wird der Wartungsaufwand minimiert, perfekt für den täglichen Einsatz. Abgerundet wird das Gesamtpaket durch einen praktischen Gepäckträger an der Front sowie batteriebetriebene LED Leuchten.

SCHINDELHAUER VIKTOR www.schindelhauerbikes.com

Mit dem “Verzicht auf alles Überflüssige“ bewirbt der Hersteller seine puristische Kreation eines FixedGear-Bikes. Was soll man da noch sagen? Vielleicht ganz kurz: ein schnörkelloser Rahmen, integriertes LEDRücklicht, eine Bremse in der wartungsarme Gates Carbon DriveTM Riemenantrieb sprechen für sich. 8,2 Kg Fahrrad kommen für 1.350 zu Euch nach Hause.Wer nicht ganz so reduziert unterwegs sein möchte findet bei Schindelhauer ebenfalls sein Glück: neben Viktor stehen Siegfried, Ludwig und Lotte mit verschiedenen Ausstattungen und Rahmendesigns zur Verfügung.

{TH} Querbinder Magazin No 5


Gefunden {Not just a bike} 38

PG-BIKES BLACKTRAIL www.pg-bikes.com Über 100 Kilometer Reichweite und eine theoretische Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. So weit zu den Fakten. Gebremst werden PG-BIKES nur vom Gesetz, dieses limitiert die Höchstgeschwindigkeit in Deutschland auf 45km/h mit einem Versicherungskennzeichen. Unabhängig davon begeistert das BlackTrail Stars wie Orlando Bloom und Lady Gaga. Kein Wunder: den edlen, handgefertigten Rahmen aus Carbon zieren nur hochwertigste Parts. Damit kommt das Bike auf etwa 30 Kg Gewicht – ein Spitzenwert für eBikes. Der Akku lässt sich in 30 Minuten zu 80% laden. Fahrspaß ohne lästige Pausen ist damit garantiert. Wem das Flaggschiff von PG-Bikes mit 59.500 zu teuer ist kann übrigens auf eines der sieben anderen Modelle zurückgreifen. Diese sind deutlich günstiger und kommen mit der gleichen hochwertigen Antriebstechnologie.

{TH} Querbinder Magazin No 5


Gefunden {Not just a bike} 39

CANYON ENDURO ES www.canyon.com Das universelle Bike mit großem Einsatzradius. Höhenverstellbare Sattelstütze, absenkbare Fox Federgabel und Lockouts machen das Strive zum ultimativen Gefährt. Das Rad besitzt zudem eine ausgewogene Geometrie, die längere Touren ermöglicht. Gleichzeitig bieten Federwege von 160mm Reserven fürs Grobe. Es gibt fünf Modelle in verschiedenen Austattungsvarianten zur Auswahl. Das gezeigte Rad wechselt für 2800 den Besitzer. Der Canyon Direktvertrieb macht’s möglich.

{TH} Querbinder Magazin No 5


Gefunden {Fundgrube}

40

BACK TO THE ROOTS Es ist Frühling und mit ihm beginnt die Rhabarbersaison. Was dein Ipad, Rhabarber und Nappaleder verbindet, mag dir vielleicht nicht ganz klar sein, aber sie sind alle Teil des IPad Case von „the Rooters“.

The Rooters entstand aus dem Gedanken heraus, den Prozess des Gerbens umweltfreundlicher zu gestalten. So entwickelten eine Handvoll Wissenschaftler einen völlig neuen Prozessablauf des Gerbens. Es wird die Rhabarberwurzel als Gerbmittel genutzt. Verarbeitet und produziert wird in Deutschland. So verzichtet auch das schmucke IPad Case, das praktisch und stylish zugleich ist, auf alle umweltschädlichen Stoffe, die üblicherweise bei Lederprodukten auftreten. Neben deinem Ipad findet auch dein IPhone, dass dazugehörige Aufladegerät und ein Notizblock einen Platz, also alles was du für dein Meeting im sonnigen Stadtcafé benötigst.

PAD CASE (BUSINESS VERSION) Designed by germanmade www.rooters-company.de Material: Nappaleder, Holz Farben: black/asphalt, mocca/dust, grey/black Für: IPad, IPhone 4, Ladegerät, Block, Stift

Querbinder Magazin No 5

FUNDG


Gefunden {Fundgrube} 41

GRUBE

ECO UNIT T. schwarz www.woodlike.org Gestell aus recycelten alten Brillen und Bügel aus nachhaltigen Bambus

STRIKER CLASSIC EDGE helt-pro®

www.helt-pro.com In seiner außergewöhnlichen Kompaktheit besteht der helt-pro aus einer schützenden Hartschale mit 3D-Gurtsystem und einem innovativen Einhand-Magnetverschluss.

POSTKARTE HASE Formes Berlin

www.formes-berlin.com In seiner außergewöhnlichen Kompaktheit besteht der helt-pro aus einer schützenden Hartschale mit 3D-Gurtsystem und einem innovativen Einhand-Magnetverschluss.

Querbinder Magazin No 5


Gefunden {Antje‘s Nähkästchen} 42

ZEITANZEIGER

mit Zeit oder entspanntes

ZEITMESSGERÄT Text & Foto: Antje Meyer

Querbinder Magazin No 5


Gefunden {Antje‘s Nähkästchen} 43

„Time goes by so slowly, Time goes by so slow-

„Warum sollte ich? Die Zeit vergeht doch auf

ly…“, dröhnte es aus dem Autoradio. „Wie ich

diese Weise viel langsamer!“ Daraufhin schau-

diesen Song hasse.“, sagt mein Besitzer und

ten sie sich gegenseitig an und wussten nicht

schaltet auf CD um, wo so gleich „Relax don‘t

mehr was sie sagen sollten. Ich dachte schon

do it, When you want to go to it…“ erklingt.

sie würden nun anfangen mich zu mobben, aber

„Schon besser!“

ich vermute sogar, sie wünschten sich genauso

Seit dem mein Eigentümer mich um dem

entspannt zu sein wie ich, denn ich habe sie

Handgelenk trägt ist sein Zeitgefühl ein ganz

dabei beobachtet, wie sie versucht haben ihre

anderes geworden. Ich bin nicht einer dieser ty-

Sekunden- und Minutenzeiger zum Stillstand

pischen Zeitanzeiger. Ich bin etwas ganz beson-

zu bringen.

deres, so sagte mir mein Vater, bevor er mich

Na ja, und da er sich heute Morgen wieder

in die weite Welt entließ. In einer Zeit, in der

für mich entschieden hat, fährt er heute wieder

weniger mehr ist bin ich mit nur einem Zeiger

entspannt zur Arbeit. Da ich ihm nicht das Ge-

geboren worden. Und trotz dieses scheinbaren

fühl gebe spät dran zu sein.

Defizits ist mein Träger besser gelaunt als mit anderen Zeitanzeigern. Das sehe ich ja immer, wenn er nach Hause kommt und ein anderes Zeitmessgerät zurück in den Uhrenkasten legt. Er ist viel gestresster und bei mir lächelt er immer. Ich habe mich des nachts mit meinen neugewonnenen Brüdern und Schwestern unterhalten und sie haben mich gefragt, warum ich nicht jede einzelne Minute und jede einzelne Sekunde anzeige. Und ich sagte einfach nur:

{AM} Querbinder Magazin No 5


Querbinder Magazin No 5


Fotograf: Antje Meyer Modell: DEFAKTO - Nachtschicht PVD gesehen bei: selekkt.com www.defakto-uhren.de


Gesehen {Mies in Berlin} 46

o Tatt os

and

Text&Foto: Millicent Nobis

Tequila

{MN} Querbinder Magazin No 5


I‘m developing a bit of a penchant for tequila (well had that already) but particularly in combination with spontaneous tattoos, it started a few years back with tequila shots and a permanent acronym for totally killer awesome drawn on my arm by the boy of the moment not sure how long that will stop being hilarious and start being totally killer lame, but anyway. So when what began as a civilized guest appearance at the‚ Changu Rotary Club meeting on my recent Bali sabbatical, took a turn towards Tacos and free Tattoo night at cool kids institution Deus ex Machina, a few generous and salty margaritas later, a quick facebook call out to check my German spelling (thanks grandma) resulted in the little quote I scribbled on a sheet of paper being permanently inked on what turns out to be my wedding ring finger- well I guess you take me, you take ‚eine von vier‘!


{AH}


Geschrieben {Zusammenleben} 49

{ ZUSAMMENLEBEN } Text: Kai La Quarta, Harry Melzer, Foto: Kai La Quatra, Illustration: Andrea Herrmann

Dafür gibt es viele Gründe. Seit Menschengedenken rottet man sich zusammen. Als Zweckgemeinschaft, aus echter Zuneigung oder rein, weil es das Überleben sichert. Diese martialischen Zeiten sind zum Glück vorbei. Unsere jetzige Gesellschaft hat sich weiterentwickelt.

der Nachmieter einzieht. Aber das ist nicht unser The-

Aus Siedlungen wurden Dörfern, wurden Städte. Wir zie-

ma dieser Reportage. Vielmehr befassen wir uns hier

hen in die Ballungsgebiete aber anonymisieren uns mehr

mit Menschen die sich ganz bewusst dafür entschieden

und mehr. Derzeit sind laut GfK-Studie 74 Prozent der

haben trotzdem mit weitgehend fremden Menschen zu-

Haushalte in Deutschland Ein- oder Zweipersonenhaus-

sammenzuleben und sich Einschränkungen und Regeln

halte. Das Statistische Bundesamt berechnete, dass bis

zu unterwerfen. So besuchten wir drei unterschiedlichs-

2030 dieser Wert auf 81 Prozent steigt. In Berlin, wo

te Gruppen, die ganz verschiedene Beweggründen ha-

man meinen sollte, dass zumindest hier wechselt, bevor

ben sich aufeinander einzulassen.

{KLQ} Querbinder Magazin No 5


Geschrieben {Zusammenleben} 52

EWIG GESTRIG ODER DOCH GANZ NORMAL? STUDENTENVERBINDUNGEN IN BERLIN

GROSSE UNTERSCHIEDE Zwischen den Verbindungen gibt es viele Unterschiede, erklärt Sarah Leins, als Fuxmajor für das Einleben des Nachwuchses bei Lysistrata zuständig. Max Weber erläutert: „Landsmannschaften, Turnerschaften und Corps sind Verbindungen, die pflichtschlagend sind und das To-

Sie wohnen in 5er bis 16er WGs in alten Häusern, tei-

leranzprinzip leben. Das heißt, jeder Student einer Ber-

len sich Küchen und Bäder und studieren. Nein, wir sind

liner Hochschule kann Mitglied werden, wenn er sich

nicht in Friedrichshein, Kreuzberg oder Prenzlauer Berg,

der Herausforderung des Fechtens mit scharfer Klinge

sondern bei einer Studentenverbindung im feinen Wes-

stellt.“

ten von Berlin.

Eva erklärt, dass es noch christliche Verbindungen gibt,

Wir treffen uns mit Max Weber und Eva Hering in einer

bei denen man katholisch oder zumindest getauft sein

alten Villa in Berlin Grunewald. Evas Verbindung hat dort

müsse, bei Burschenschaften solle man sich politisch

ein Zimmer bei der Landsmannschaft Preußen. Beide

engagieren.

sind Mitglieder – allerdings in unterschiedlichen Verbin-

Andere trügen keine Farben, also kein Band und Mütze,

dungen. Max ist Fux oder Probemitglied der Landsmann-

andere seien auf Ingenieure fixiert – das Verbindungs-

schaft Thuringia Berlin, Eva dagegen ist Fux bei der Ver-

wesen sei so heterogen, wie die deutsche Gesellschaft.

bindung Berliner Studentinnen Lysistrata. In der Probezeit

Bei Lysistrata spielen weder Fechten, noch Religion oder

können sich beide Seite beschnuppern, schließlich wolle

Politik eine Rolle. Man muss nur eine Frau sein, die an

man im Idealfall lebenslange Freundschaft pflegen, sagt

einer Hochschule studiert, um Mitglied zu werden.

Sarah Leins von Lysistrata.

BIS IN DIE 60ER NORMAL GEWESEN Es ist für beide etwas Besonderes dazu zu gehören. Bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts war es als Student normal „aktiv gewesen“ zu sein. Als aktiv bezeichnet man die studierenden Mitglieder einer Studentenverbindung, während die fertigen Akademiker „Alte Herren“ oder, bei Lysistrata, „Hohe Damen“ genannt werden. „Alter Hoher Mensch“ hat aber nichts mit dem biologischen Alter zu tun – nur mit dem beendeten Studium.

{HM} Querbinder Magazin No 5


Geschrieben {Zusammenleben} 53

WARUM TRETEN EIN 19JÄHRIGER VWL- STUDENT UND EINE 23-JÄHRIGE KULTUR-UND TECHNIKSTUDENTIN IN SO ETWAS EIN?

MUT ZUM BEKENNEN dung aus Göttingen oder aus Russland wie einige Brüder von Verbindungen aus Marburg oder Erlangen – alle kämen sie nach Coburg um mit den Freunden aus Studientagen wieder jung zu werden und wieder zu feiern, wie als junger Student oder Studentin.

Max erzählt ganz offen, dass er zu Hause ausziehen

Dieser Zusammenhalt zwischen Alt und Jung macht wohl

wollte und ihn das Zimmer und gute Stimmung zu Thurin-

das Faszinierende aus. Es gehört heute mehr Mut dazu

gia gebracht haben: „Wo hat man schon eine eigene Bar

sich im Schick des 19. Jahrhunderts zu kleiden, als in Ber-

und einen großen Garten? Außerdem machen die Fahrten,

lin als Punk zu gehen.

Seminare und natürlich auch die Feiern Spaß.“ Eva hat sich Verbindungen seit Beginn ihres Studiums angeschaut. Zuerst haben Kommilitonen sie mitgenommen. Dann hat sie Sarah und die anderen Bundesschwestern, wie sich die jungen Frauen untereinander nennen, kennen und auch schätzen gelernt.

GEGENSEITIGE HILFE Auf die Frage ob sie es bereuen, antworten beide wie aus einem Mund: „Nein. Natürlich sei die zeitliche Belastung zum Studium groß, aber in der Gemeinschaft bekomme man auch Nachhilfe wenn es hängt.“ Teilweise wird man angefeindet, wenn man mit Band und Mütze in der Öffentlichkeit auftritt, sagt Max. Dies komme aber nur durch Unkenntnis und Vorurteile. Extremismus lehnen die jungen Verbindungsstudenten ab.

Wenn man sich Pfingsten in Coburg treffe, sei es ein völkerübergreifendes Familienfest. Studenten und ehemalige Studenten aus der ganzen Welt kämen in die ehemalige fränkische Residenzstadt, berichtet Max begeistert. Ob aus China wie ein Freund von einer Freundschaftsverbin-

{HM} Querbinder Magazin No 5


Geschrieben {Zusammenleben} 54

FREIRAUM, LEBENSRAUM UND OASE IM BETON

SICH FREI FÜHLEN Der Gedanke des Projektes war bei der Gründung ein

Es herrscht reges Treiben in der Wagenburg Loh-

anderer. Man wollte autark sein und sich von dem engen

mühle, an diesem Tag. Bauwoche. Alle 18 Bewohner

Leben der Stadt befreien. Sich selbst versorgen. Und auch

des Platzes werkeln zusammen an einigen Baupro-

größtenteils unter sich bleiben.

jekten. Dieses mal steht ein festes Toilettenhaus und

Daraus wurde aus erwähnten Gründen bekanntlich nichts.

der Ausbau des Veranstaltungszeltes auf dem Plan.

Alle Bewohner, so unterschiedlich sie sind, vom Studen-

Die Wagenburg hat eine lange Geschichte. 1991, an

ten, Akademiker, Künstler oder Arbeiter, haben ihre eige-

einem anderen Standort, zog sie, als der Schlesi-

ne Geschichte und Gründe dafür, dass sie in die Wagen-

sche Busch zum Park umgestaltet wurde, an ihren

burg gezogen sind.

jetzigen Ort.Dort mauserte sie sich schnell zu einem

Sushi, konnte nachdem sie zwei Jahre mit dem Wohnmobil

Kunst- und Kultur Projekt mit vielen unterschiedlichs-

gereist war, sich nicht vorstellen wieder in eine Wohnung

ten Veranstaltungen.

zu ziehen. „Es fehlte mir, die Tür zu öffnen und im Freien zu sein“, sagt sie. So zog sie vor etwas zwei Jahren, nach sechs Monatigem Aufnahmeprozedere in die Wagensiedlung. „Es ist ein bisschen wie eine Große WG. Nur das

KIEZKULTUR FÖRDERN

jeder seinen eigenen Hausstand hat. Ansonsten wird sich unterstützt und alle Belange im Plenum diskutiert“.

Aber in Berlin hat man es zur heutigen Zeit als Künstler auch nicht mehr so einfach. Durch einen Sondervertrag

Jetzt zur Sommerzeit starten wieder viele Veranstal-

mit dem Bezirk, der die Bewohner als Kunstprojekt klas-

tungen in der Wagenburg. Der Ort ist ein offener Platz für

sifiziert, ist es ihnen erlaubt, auf dem Platz zu wohnen.

alle, die Bewohner freuen sich über Besuch. Aber man

So wurde es aber auch existenziell, dass sich das Projekt

sollte daran denken, dass man das Wohnzimmer jener

nach außen hin öffnet. Die Wagenburg hat im Moment

Menschen betritt, die dort leben. Und sie leben dort, weil

nur einen fünf Jahres Vertrag, der sehr stark an die di-

sie es wollen und nicht weil sie müssen.

versen Veranstaltungen und den dazugehörigen Verein „Kunstbanausen“ geknüpft ist. Durch die Konzerte und auch Führungen von Schulen durch das gepflanzte Biotop in und um die Wagensiedlung haben die Bewohner eine hohe Akzeptanz, bei ihrer, in festen Häuser lebenden Nachbarschaft.

{KLQ} Querbinder Magazin No 5


Geschrieben {Zusammenleben} 52

Querbinder Magazin No 5


DEMENZ-WG ODER EIGENVERANTWORTLICH ALT WERDEN

Stattdessen wird die Selbstachtung und die Eigenverantwortung gestärkt.

Wenn wir nicht vorher durch einen Unfall oder

Als Beispiel dient seine Mutter. Sie kam aus dem Pfle-

eine Krankheit sterben, werden wir alt - wird die

geheim und war depressiv. Er berichtet: „Meine Mutter

Menschheit immer älter.

konnte nicht mehr greifen, sie konnte nicht mehr ihr

Mit zunehmendem Alter werden wir vergesslicher,

Butterbrot schmieren und saß nur auf der Couch und

unbeweglicher und vielleicht auch stummer. Man-

war unbeweglich.“

cher Mensch wird ein Pflegefall werden. Heute kommt sie uns lächelnd entgegen Mancher wird an Alsheimer erkranken und seine Familie nicht mehr erkennen. Die Familie kann oder will nicht

Er erklärt, dass es das schlimmste sei für Senioren,

pflegen, so wir später noch Familien haben. Schließlich

wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Deshalb werden

heiraten wir immer später und haben auch nicht wirklich

in der WG die alten Menschen mit eingebunden.

Lust uns zu vermehren. „Mit der Montessori-Demenz-WG wissen wir nicht nur Kommen wir dann ins Heim? Sorgt der Staat für uns?

unsere Eltern gut untergebracht. Alle unsere Montes-

Wie geht es weiter?

sori-Einrichtungen profitieren voneinander. Beispiels-

Fragen, denen sich der Autor unweigerlich stellen musste,

weise wird eine wöchentliche Kindergruppe aus der

als er die Demenz-WG von Jörg Wellenkötter besuchte.

Schule die Demenz-WG besuchen, um dort mit den Bewohnern zu basteln, zu singen, oder einfach gemein-

Der Journalist hat 2010 zusammen mit seiner Schwes-

sam Zeit zu verbringen. Ich halte es für wichtig, dass

ter die Montessori-Demenz-WG eröffnet. „Nach negativen

junge Menschen

Erfahrungen in Pflegeheimen suchten meine Schwester

Verständnis und Respekt gegenüber alten und kranken

und ich eine Alternative für unsere Eltern“, erzählt Wellen-

Menschen entwickeln. Auch das sind wichtige Prinzipi-

kötter mit leiser Stimme.

en der Montessoripädagogik“, so Karin Wellenkötter.

Da die Karin Wellenkötter Leiterin des Montessori Trägervereins Berlin e.V. ist, der bereits mehrere Kinderta-

„Wir ermöglichen demenzkranken Menschen ein

gesstätten, eine internationale Montessori-Schule, sowie

Leben wie in einer großen Familie“, so Jörg Wel-

eine Akademie für Montessori-Pädagogik betreibt, lag es

lenkötter. „Denn auch wenn der Verstand geht - die

dann nahe auch die WG der Eltern nach diesem Prinzip

Gefühle bleiben.“

auszurichten. Von Demenzerkrankungen ist eine wachsende Zahl von Wellenkötter berichtet, dass Montessori eigentlich kei-

Menschen betroffen. Der Abbau geistiger und sozialer

ne Pädagogik ist, sondern eine Haltung zu Menschen. Die

Fähigkeiten führt zu einem wachsenden Bedarf an Hilfe,

Hauptprinzipien sind immer Respekt, Achtsamkeit und

Betreuung und Pflege. Gegenwärtig leben allein in Berlin

Behutsamkeit miteinander und mit den Kindern oder eben

etwa 42.000 meist ältere Menschen mit Demenzsyndrom.

auch mit den an Demenz erkrankten Menschen.

Im Jahr 2050 werden es voraussichtlich mehr als 105.000

Die Rolle des Lehrers wird auf die Pflegenden übertragen.

sein, so schätzen Experten.

Wie es in der Montessorischule keinen Frontalunterricht gibt, so gibt es in der WG eben auch keinen Zwang wie in einem Altenheim. Sei es zum Essen, Toilette gehen oder zum Ausflug.

{HM}


Gefragt { Aram Bartholl } 58

ARAM BARTHOLL Text: Anja Wörtge, Foto: Kai La Quatra, Illustration: Andrea Herrmann

Parallele Welten – wie Aram Bartholls Kunst die Grenzen unserer digital-analogen Räume überwindet

{AW} Querbinder Magazin No 5


{AH} Querbinder Magazin No 5


Gefragt { Aram Bartholl } 61

Der moderne Mensch lebt in zwei Welten. Er kommuniziert per Email, verabredet sich per Facebook und sucht dann nach der schnellsten Route zum vereinbarten Treffpunkt bei Google Maps. Die virtuelle Welt des Internets ist für viele von uns längst zu einem unverzichtbaren Medium geworden, mit dem wir täglich unser Leben meistern.

HOW TO...

PLÖTZLICH WIRKLICH

Arams Installationen lassen uns aber nicht als rei-

Mit dem Nebeneinander von virtuellem und realem Raum beschäftigen sich die Arbeiten des in Berlin leben-

nen Betrachter von Kunst in der Passivität verweilen.

den Künstlers Aram Bartholl. Dabei macht er uns auf die

Sie rufen den Rezipienten auf, sich selbst zu beteiligen,

Kuriositäten des modernen Lebens aufmerksam, indem

mit Künstler und Kunstwerk zu interagieren. Denn ein

er beispielsweise fest mit der Netzwelt verknüpfte Sym-

zentrales Thema seiner Arbeiten ist die Kommunikati-

bole in die reale Welt integriert. Bestes Beispiel hierfür

on. Technisch vermittelte Kommunikation im Besonde-

ist seine Installation „Map“, bei der er von 2006 bis 2010

ren. Aram Bartholl glaubt nicht, dass die Technik unsere

die uns allen von Google Maps bekannten roten tropfen-

Kommunikation rein negativ oder positiv beeinflusst.

förmigen Marker metergroß nachbaute und im realen

Unbestreitbar allerdings ist, dass sie sie beeinflusst.

Raum aufstellte. Und zwar genau dort, wo Google Maps In seinen „How to“- Videos gibt er uns auf digitalem

das Zentrum des jeweiligen Ortes markiert.

Wege kurze Anleitungen, wie wir die Produkte seiner Seine Arbeit lässt uns unvermittelt Schmunzeln. Je-

Kunst in der realen Welt nachbauen und uns somit mit

doch soll es hierbei nicht bleiben. Aram Bartholl möchte

der Schaffung eines Gesamtkunstwerks beteiligen kön-

nicht die Welt verändern, aber er möchte Denkanstöße

nen, zu der seine Idee und die Vermittlung über das Inter-

geben und uns dazu bringen, über gewisse Dinge einmal

net genauso gehören, wie das Endprodukt.

mehr nachzudenken, die wir sonst schlicht als gegeben Die DAM Galerie in Berlin zeigte gerade die erste Ein-

hinnehmen.

zelausstellung des international erfolgreichen Künstlers. Wir haben ihn dort getroffen und uns die Welt erklären lassen.

{HM} Querbinder Magazin No 5


Geknipst { Parallel Constructions } 62

PARALLEL Atila Madrona CONSTRUCTIONS

Querbinder Magazin No 5


This series of pictures has been taken during the 2010 year. Same year when DECO, the Portuguesisch consumer association, did the hygiene analysis. They are Portugal fast food icon. Their biggest threat is to disappear. „One of the most important characteristics of fast food is the homogeneity of establishments where food is served.“ The city council of Lisbon does not give them licenses any longer. These „roulottes“ that are still there have become an institution among Lisbon citizens. Most of theme have not passed the hygiene analysis test. They have no other choice than resist by staying at the city darkest areas.They open at 22:00 pm and close around 6:00 am. They work at night, they sleep at day. Tiago says he has been doing it for 20 years; his life is his „roulotte“.


Querbinder Magazin No 5


Gefragt { Switcher } 80

Querbinder Magazin No 5


Gefragt { Switcher } 81

{

MIT GEWISSEN TRAGEN

}

Text: Anja Wörtge

VERANTWORTUNGSVOLL KLEIDEN

SCHLICHTER START

Fair Trade, Umweltbewusstsein, Nachhaltigkeit – dies

Angefangen hat alles 1981. Noch während seines Stu-

sind Begriffe, die uns jüngst immer häufiger auch im Zu-

diums an der Schweizer Lausanne Universität gründete

sammenhang mit der Textilbranche begegnen. Zum Glück,

Robin Cornelius eine Marke, die sich

meint Uwe Kolling, Vertriebsleiter der Schweizer Beklei-

lung schlichter, einfarbiger T-Shirts und Polohemden ge-

dungsfirma Switcher, den wir im neuen Showroom des

gen den Logo-lastigen Trend der Zeit stellte.

Unternehmens im Berliner Stadtteil Lichterfelde zum In-

Zehn Jahre später begann er sich, angeregt durch die Er-

terview getroffen haben. Switchers Gründer Robin Cor-

eignisse der jüngeren Geschichte, stärker mit Umwelt-

nelius hat schon vor mehr als zwei Jahrzehnten den Wert

schutz und sozialen Belangen auseinanderzusetzen. Die

der verantwortungsbewussten Produktion im Hinblick auf

Entwicklung eines Unternehmens mit überdurchschnitt-

Mensch und Umwelt verstanden. Modisch und praktisch

lich großem soziokulturellem und ökologischem Bewusst-

soll die Produktpalette der Marke sein, dabei umwelt-

sein begann.

mit

der Herstel-

freundlich produziert und von hoher Qualität mit einem angemessenen Preis-Leistungsverhältnis.

Heute produziert die Marke ihre immer noch schlichte Basic-Kollektion unter kontrolliert nachhaltigen Bedingungen unter anderem in Indien, China und Bangladesch. Die durch Unternehmensgelder finanzierte Switcher Foundation engagiert sich mit unterschiedlichen Projekten für die Arbeits- und Lebensbedingungen ihrer Mitarbeiter sowie für die Betreuung und Bildung ihrer Kinder.

www.switcher.com Querbinder Magazin No 5


Gefragt { Switcher } 82

PRODUKT-DNA Einer der wichtigsten Grundsätze der Marke ist die absolute Transparenz des Produktionsverfahrens. Mit Hilfe des sogenannten „Respect-Codes“ hat der SwitcherKunde die Möglichkeit die Produktion Schritt für Schritt online nachzuvollziehen. Er ist so nicht mehr auf blindes Vertrauen in die Image-Reden eines Pressesprechers angewiesen, oder muss zum Detektiv werden, um sich seines reinen Gewissens sicher zu sein. Er kann sich nun persönlich und einfach von der Korrektheit der einzelnen Produktionsschritte überzeugen. Ein Trend, den nun auch andere Marken für sich entdecken: „Honest by“ heißt das neuste Projekt des ehemaligen Kreativdirektors von Hugo Bruno Pieters. Beim Stöbern im umfangreichen Online-Shop des Labels kann sich der Kunde ausführlich über alle Details bezüglich Material, Herstellung, Preiskalkulation und CO2-Bilanz der einzelnen Produkte informieren. 20 Prozent des aus dem Verkauf hervorgehenden Gewinns kommt CharityProjekten zugute. Uwe Kollins freut sich über diese Entwicklung und fürchtet auch die teils zweifelhaften „Whitewashing“-Projekte einiger Unternehmen nicht, die gern mit geringem Aufwand auf den Zug des Nachhaltigkeitstrends aufspringen möchten. Jeder noch so kleine Schritt in die richtige Richtung, egal aus welchem Motiv heraus, sei ein wertvoller Beitrag, meint er.

{AW} Querbinder Magazin No 5


Gefragt { Switcher } 83

Querbinder Magazin No 5


EDUTAINMENT In Sierra Leone leben circa 5,7 Millionen Menschen von denen der größte Teil keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen hat. Dieser Fakt macht Sierra Leone,unter anderem, laut der United Nations zu einem Entwicklungsland. Text: Kai La Quatra, Fotos: Natalie Würbach

Querbinder Magazin No 5


Geknipst { Edutainment } 84

Querbinder Magazin No 5


Brauchbare Gegenst채nde werden von den Kindern aus dem angeschwemmten M체ll eingesammelt und verkauft

Querbinder Magazin No 5


Mitarbeiter von EDUTAINMENT zeigen den Kindern wie einfach und wichtig regelmäßiges Händewaschen ist. Die Kinder nehmen neues, aus Mangel an Perspektiven schnell auf

Querbinder Magazin No 5


Aus dem Spendentopf kaufte das Team vor Ort Schulmaterial. Der Gedanke war, dass die dortige Wirtschaft gefördert werden soll. Leider ist es so, dass man nur Material von schlechter Qualität aus Asien kaufen kann. Nun versucht man Kooperationspartner in Deutschland zu finden.

Im trüben Wasser spiegelt sich die heiße Mittagssonne. Plastikmüll klappert, als er mit den Wellen gegen die Hafenmauer schwemmt. Normalerweise ist das

MEHR ALS HÄNDE WASCHEN Edutainment entstand 2010 eher zufällig. Natalie Wür-

Ufer voll mit Kindern, die den Müll einsammeln, um

bach war damals für ein Auslandspraktikum, im Rahmen

ein paar Cent dazuzuverdienen. Drei Nachzügler, bar-

ihres Sozialanthropologie- und Politikwissenschaftsstudi-

fuß oder in kaputten Sandalen, laufen auf ein Gebäu-

ums in Sierra Leone. Dort lernte sie den vor Ort recht be-

de zu. Ausgebrannt, ohne Dach. Von drinnen hört man

kannten Rapper „Coek n Gin“ kennen. Er zeigte ihr die

Kindergeschrei. Inmitten von Kindern steht ein großer

dortigen Umstände, unter denen die Menschen leben.

Mann. Er verteilt Seife und Wasser. Sie drängeln eng

Susans Bay ist zum Teil auf Müll gebaut. Wenn Ebbe

nebeneinander. Sie singen ein Lied „Wash your hands

herrscht, werden Äste und Stöcke in den sandigen Bo-

with soap and water“. Ein kleiner unkoordinierter

den gerammt. Müll, den meist Kinder und Jugendliche

Chor. Der Mann in der Mitte der Horde, Zaggy, Mitar-

frühmorgens in den Straßen der Stadt sammeln, wird

beiter von Edutainment versucht etwas Ordnung in

zwischen diesen Stöcken aufgehäuft und dann festge-

das Ganze zu bekommen.

treten. Darauf bauen die Menschen ihre Hütten. Das Zusammenleben mit Schweinen, Hunden, Ratten in und auf dem Müll führt dazu, dass die hygienischen Zustände


Allt채glicher Bestandteil des Stadtbildes ist, dass 체berall die Notdurft verrichtet wird


katastrophal sind und Nährboden für allerlei Krankheiten bieten. Es entstand zwischen Coke n Gin und Würbach die Idee, etwas an den Lebensverhältnissen in Susans Bay durch Hilfe zur Selbsthilfe, verändern zu wollen. Ein Jahr darauf, 2011, wurde die Sache dann konkret. Mit Coke n Gin wurde ein Song aufgenommen, der den Kindern spielerisch Wissensinhalte zum Thema Hygiene vermitteln sollte. Unter anderem, wie wichtig es ist, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Auch das Thema „sauberes Trinkwasser“ wird behandelt. So entstand dann auch der Name der Organisation: EDUTAINMENT bedeutet Education through Entertainment. So banal dies klingt, ist diese Art des „behavioural change“ ein Weg, in einem solch unhygienischen Umfeld trotzdem ein Mindestmaß an Gesundheit zu erhalten. Der Übertragung von Krankheiten soll durch einfache Maßnahmen wie dem Händewaschen vorgebeugt werden. Der Song wurde für 40 Euro in einem Studio vor Ort produziert. Denkt man, dass das sehr günstig ist, muss man wissen, dass in Sierra Leone 40 Euro knapp zwei Monatseinkommen entsprechen. So waren auch für Würbach, die ihre eigenen Kosten wie Flug und Aufenthalt selbst finanziert, diese 40 Euro viel Geld. „Man ist schnell in den dortigen Verhältnissen angekommen. Muss mit dem zur Verfügung stehenden Geld haushalten und sich verpflegen. Wenn man sich mittags etwas zu essen kauft, dann lässt man seine Mitarbeiter dabei nicht zusehen, sondern kauft auch ihnen ein Mittagessen“. Sie hatte bei der ersten Reise versucht, sich preisgünstiger zu ernähren, indem sie vorwiegend streetfood aß. „Im Nachhinein war das ein Draufzahlen. Man wur-


10 Jahre Bürgerkrieg hinterließen in Sierra Leone deutliche Spuren der Zerstörung


Natalie Würbach studiert Sozial und Kulturanthropologie und Politikwissenschaften. Ihr Auslandspraktikum führte sie 2010 nach Afrika. Dort entstand das Projekt „EDUTAINMENT“ in Eigenregie

Querbinder Magazin No 5


Querbinder Magazin No 5


Vorbereitung des Launchingdays: Alasan k端mmert sich um die Plakate


Geknipst { Edutainment } 92

In einem Tonstudio in Freetown nimmt Lamin die CD auf. Die Produktionskosten von 40 Euro entsprechen zwei Monatsgehältern

de krank, fiel im Projekt aus und musste auch noch

andere Probleme haben, als sich von mir erklären zu

die Arztkosten zahlen“ meinte sie. Und Essen nach

lassen, wie wichtig es ist, sich die Hände regemäßig

westlichem Standard, kostet oftmals das Fünffache

zu waschen. Es geht uns darum, die Bedeutung solch

des deutschen Preises“.

scheinbar banaler Botschaften zu aufzuzeigen.“

So wirklich bekam Zaggy das Chaos nicht in den Griff.

Mit Lamin als Gründungsmitglied vor Ort war die Ak-

Aber darum geht es auch nicht. Jetzt wo alle die Hände

zeptanz in der Community von Susans Bay auch höher

gewaschen haben, wird es noch einmal richtig anstren-

für ein solches Projekt. Aber es ging nicht nur darum,

gend. Es gibt Geschenke. Zahnbürsten, von Würbach

Hygiene zu vermitteln. Während ihrer Zeit in Susans Bay

durch Sponsoren organisiert. Dann warten die Kids ganz

erfuhr Würbach, dass extrem viele Kinder aufgrund der

gespannt auf Coke n Gin, der mit den Mitarbeitern der

ökonomischen Situation ihrer Eltern nicht die Schule be-

Organisation

suchen können. Da das ganze Projekt sich mit der The-

die beiden produzierten Songs performt.

matik Bildung befasst, wollte Edutainment versuchen, solchen Kindern eine Schulbildung zu ermöglichen. Dies sollte durch materielle und in Zukunft auch finanzielle Un-

„Natürlich ist mir bewusst, dass die Menschen dort

terstützung erfolgen.

Querbinder Magazin No 5


Querbinder Magazin No 5


Ein Spendenaufruf von Würbach, ermöglichte es, dass der Schneider eine neue Nähmaschine bekam, mit der er die Uniformen für das Projekt nähen konnte. Außerdem erlaubt es ihm, zwei junge Frauen zur Schneiderin auszubilden


l.o.:Die ersten der 21 von Edutainment unterst端tzten Sch端ler bekommen ihre Schuluniform Kinder deren Eltern sich keine Schuluniform leisten k旦nnen, d端rfen in Sierra Querbinder Magazin No 5 Leone nicht zu Schule gehen


Die Schulen in vielen Entwicklungsl채ndern sind in desolatem Zustand. Oftmals werden mehrere Klassen gleichzeitig in einem Klassenzimmer unterrichtet


Geknipst { Edutainment } 104

VIELE KLEINE BAUSTELLEN

Durch die neue Maschine ist es Mohamed möglich, die dringend benötigten Uniformen für die 21 von Edu-

Große Augen macht Mohammed, als Würbach ihm

tainment unterstützen Kinder zu fertigen und auch, bei

die neue Nähmaschine überreicht. Der Schneider hat

Bedarf zu flicken. Ein zusätzlicher Nebeneffekt der bes-

die letzten Jahre in seinen Betrieb mit einer fast anti-

seren Arbeitsbedingungen ist es, dass er zwei junge

ken, fußbetriebenen Nähmaschine gearbeitet. Die alte

Frauen des Viertels zu Schneiderinnen ausbilden kann.

Maschine war öfters defekt, als dass sie funktioniert hat. Würbach hat daraufhin in einer spontanen Aktion

ERSTE ERFOLGE

einen Aufruf gestartet und innerhalb von 30 Minuten die benötigten 300 Euro über Freunde und Freundesfreunde zusammenbekommen.

Nun ein paar Wochen später stehen 21 aufgeregte Kinder in seiner kleinen Nähstube und bekommen ihre extra

„Ohne Facebook, wäre vieles gar nicht Zustande gekommen.“ ,sagt sie. Durch die Vernetzung und die Zeit die man spart erreicht man einfach so viele Leute mehr, die bereit sind eine solche Sache zu unterstützen“.

für sie geschneiderten, grünen Schuluniformen überreicht. Alle kreischen und zeigen stolz ihre Jacken und Hosen. Für sie ist das mehr als nur eine Schuluniform. In Sierra Leone ist eine Schuluniform Pflicht. Ohne Sie darf kein Kind die Schule betreten. Aber nicht nur das. Sauber und nicht

Querbinder Magazin No 5


Geknipst { Edutainment } 105 zerrissen muss sie auch sein. Was unter den Umständen,

im Schnitt 10 Euro, was etwa 50.000 Leons entspricht. Das

in denen die Kinder leben, fast schon lächerlich kleinlich ist,

reicht für eine Person fast zwei Wochen zum Leben. Bei

wird es erst kurios, wenn man die Schule sieht. Hier in ei-

einem Einkommen von unter einem Euro am Tag, ist klar,

nem großem stickigem Raum werden vier Schulklassen,

wo die Prioritäten liegen. So können viele Eltern einfach

nur durch einen Zaun getrennt, gleichzeitig unterrichtet.

ihre Kinder nicht zur Schule schicken. Dazu kommt noch

Dort sitzen sie jetzt aufmerksam auf den harten Bänken,

die Schulgebühr und die Kosten für die nötigen Materialien

lauschen dem Lehrer und kritzeln auf ihren Blöcken herum

wie Stifte und Hefte. Dies beträgt alles in allem 70 Euro.

und versuchen das Alphabet abzuschreiben.

Für diese 70 Euro pro Kind und Jahr versucht Würbach nun langfristig Sponsoren und Paten zu finden. Kurzfris-

Bildung ist in Sierra Leone teuer. Die Schuluniform kostet

tig ist jetzt in Deutschland erst mal geplant einen Verein zu, gründen. Diesem dann eine angemessene Internetpräsenz aufzubauen. Sie will Kooperationspartner in der deut-

Linkes Bild: Das Edutainment-Team mit Rapper Lamin performt vor den Kindern von Susan´s Bay ihren Song „Wash your hands with Soap and water“. Mit dem Song wird den Kindern spielerisch die überlebenswichtige Message beigebracht.

schen Industrie für die nötigen Anschaffungen finden und die nächsten Reisen finanzieren. Vor Ort kümmern sich in der Zeit ihre fünf Mitarbeiter um die Geschäfte.

Wofür man in Deutschland eine Woche benötigt, dauert es in Afrika schon mal fünf Wochen. Die lokalen Begebenheiten musste sich Würbach erst einmal gewöhnen.

{KLQ} Querbinder Magazin No 5


Natalie W端rbach - natalie.wuerbach@gmx.de Betterplace.org

Querbinder Magazin No 5


Geknipst { Kopfkino } 108

{Kopfkino Berlin} Text & Foto: Antje Meyer

Das Kopfkino- die kleine, aber charmante Insel für Kre-

wieder eine Open Stage zu der nicht nur Interessier-

ative- liegt in der Nähe des S-Bahnhof Warschauer Stra-

te herzlich willkommen sind, sondern auch noch Kreati-

ße und bietet genau das richtige Flair um schöpferisch

ve gesucht sind, die ein 15 minütiges Programm bieten

Aktiv zu werden.

können (bitte meldet euch beim Kopfkino wenn ihr dich-

Die jungen Inhaberinnen Anna, Svenja und Laura sind

tet, musiziert, euch anderweitig kreativ ausdrückt und

nicht nur die Leiterinnen des Cafés, sondern auch selbst

eine Bühne braucht).

Schaffende von Textilaccessoires und mehr. Kreativen,

Als ich das Café besuchte hielt der freischaffende Au-

denen ein solcher Rückzugsort noch fehlt, können sich

tor Frédéric Schwilden eine Lesung. Er schreibt für das

hier mit einmieten und nach Bedarf auch ein eigenes Re-

Rolling Stone Magazin und die Berliner Morgenpost und

gal ihr Eigen nennen um die Werke verkaufen zu können.

scheint für diesen Beruf geboren zu sein. Mit einem sol-

Auch für gemalte Schöpfungen bietet das Kopfkino cha-

chen Pathos wie er seine Werke vortrug, und dem uner-

rismatische Wände zum Ausstellen und Verkaufen.

schütterlichen Selbstbewusstsein welchem er Ausdruck

Zu gelegentlichen Open Stages kommen viele Begeister-

verlieh, fesselte er die Zuhörer bis zum letzten Wort.

te, die sich interessiert auf die dargebotene Vielfalt ein-

Um also von den eigenen 4 Wänden Abwechslung zu er-

lassen. So bieten Musiker, Poeten oder Filmschaffende

fahren ist das Kopfkino seit dem 29.10.2011 der perfekte

ihre Qualitäten dar und erhalten durch das Kopfkino die

Ort, entspannt einen heißen Kaffee zu trinken, um sich in

Möglichkeit gesehen zu werden. Auch am 28.04. gibt es

gemütlicher Atmosphäre inspirieren und fallen zu lassen.

{AM} Querbinder Magazin No 5


Lesung mit Frederic Schwilden, Autor Rolling Stone und Berliner Morgenpos

Querbinder Magazin No 5


QUERBINDER sind:

{

Kai La Quatra Gründer | Redakteur | Fotograf kai@querbinder.com

Anja Wörtge Kolumnistin millicentnobis@googlemail.com

Kristoffer Schwetje Gründer | Redakteur | Fotograf kristoffer@querbinder.com

Marcel Layher Redakteur Mode marcel@querbinder.com

Bak Modelbetreuung hundehuette@querbinder.com

Harry Melzer Redakteur Reportage harry@querbinder.com

Mia Hennig Videoreporterin mia@querbinder.com

Martin Haude Tontechniker Martin.haude@gmx.de

QUERBINDER Magazin

bedankt sich bei

Anna Lessner, Svenja Strauss, Laura, Aram Bartholl, Tillmann Herrenberger, Jens Herrenberg, Taco van Hettinga, Jenny K.@, AnnChristin Galka Place models /Manuel H. @Place models, Jennifer Andreacchio, Louisa Ritter-Witt, Atila Madrona, Max Weber, Eva Hering, Landsmannschaft Thuringia Berlin, Verbindung Berliner Studentinnen Lysistrata, Sarah Leins von Lysistrata, Wagenburg Lohmühle,Uwe Kolling, Natalie Würbaum, Stephanie Wüstemann, Anna, Viktoria und Jörg Viva Models, Katharina Richter, Michael Britsch und Kevin Zesling, Station Berlin, Marie Bärsch, Anna Davoll@Viva, Aennikin, Michael Hastreiter, HÄNSEL


Fabio Spitzenberg Head of Video Department fabio@querbinder.com

Rebecca Riemer Make-up Artist ontact@rebecca-riemer.com

Millicent Nobis Kolumnistin millicentnobis@googlemail.com

Ellen Schinke Illustration elli@querbinder.com

Andrea Herrmann Layout | Illustration andrea@querbinder.com

Antje Meyer Fotografin | Redakteurin antje@querbinder.com

}

Querbinder Magazin GbR faq@querbinder.com

Inhaber: Kai La Quatra | Kristoffer Schwetje LehmbruckstraĂ&#x;e 23 10245 Berlin faq@querbinder.com

Dieses Dokument wurde mit Hilfe der eMAG Software erstellt.



Querbinder Magazin Ausgabe 05