Issuu on Google+


Seit 30 Jahren sind wir Ihr Partner, wenn es um Seminare für Kreditinstitute, Finanzdienstleister und mittelständische Unternehmen geht. Unsere Methodik hat sich bewährt. Im Mittelpunkt stehen einzig und allein die Kenntnisse und Qualifikationsziele der Teilnehmer. In Einzel- und Gruppenarbeit wird das Wissen gemeinsam mit ihnen erarbeitet. Diskussion statt Monolog. Das macht Spaß, schafft Bilder und bleibt daher im Gedächtnis. Die Inhalte der Seminare sind konkret auf die Arbeitswelt der Teilnehmer abgestimmt. Wir kennen die mittelständischen Kunden unserer Seminarteilnehmer, denn wir beraten sie. Das strukturierte Training ermöglicht es den Teilnehmern, das neue Wissen auf ihre eigenen Fälle und Anforderungen am Arbeitsplatz zu transferieren und effektiv umzusetzen.


DIE RDG SEMINARE IM ÜBERBLICK

Grundlagenseminare für Markt und Marktfolge Qualifizierungsseminare für Markt und / oder Marktfolge Vertiefungsseminare Markt Marktfolge Spezialseminare Vorstände Branchen Know-how Verhandlung und Gesprächsführung Juristische Themen Seminarreihen Workshops Praxisintegrierte Workshops Markt und Marktfolge Inhaltsverzeichnis

Seite 6 Seite 12 Seite 20 Seite 26 Seite Seite Seite Seite Seite

32 36 42 46 54

Seite 60 Seite 64


Sehr geehrte Damen und Herren, in dem neuen Seminarprogramm 2013/14 finden Sie Neues und viel Bewährtes. Wir präsentieren Ihnen unser Seminarprogramm in gewohnt -

übersichtlicher Struktur prägnant formuliert und vor allem an den beruflichen Erfahrungen Ihrer Mitarbeiter ausgerichtet.

Denn RDG garantiert: Erfolgreich mit Seminaren. Ihre Aufmerksamkeit möchten wir vor allem auf zwei besondere neue Seminarangebote richten, die aus unserer speziellen Ausrichtung auf die Wissensstände und Bedürfnisse der Teilnehmer heraus entstanden sind. Für Betreuer der Geschäftskunden bieten wir jetzt neu ein besonders kompaktes Einsteigerseminar zur Qualitätssicherung an. Die Kundengröße steht dabei stets im Mittelpunkt. Das „Handwerkszeug“ wird so konzentriert verarbeitet, dass jeder Teilnehmer nach nur sechs Seminartagen das notwendige Wissen zur effizienten und sicheren Kundenbeurteilung anwendungssicher beherrscht. Einzelheiten können Sie unserem Seminarprogramm auf Seite 8 entnehmen. Für ein regelmäßiges Wissens-Follow-up bieten wir Ihnen mit dem „Jahresseminar Firmenkundengeschäft“ jetzt neu ein ganz individuelles Format zur Wissensauffrischung und -aktualisierung Ihrer etablierten Mitarbeiter an. Fortwährende Betreuung auf höchstem Niveau und auf dem aktuellsten Stand ist die Zielsetzung dieses Seminars, deren Einzelheiten Sie bitte der Seite 22 entnehmen. Ihr RDG Seminarteam wünscht Ihnen beim Studium des neuen Seminarprogramms viel Spaß und uns gemeinsam viele Erfolge

Dr. Deppe

Gräwe

Mönkhoff


6


"Vor knapp 15 Jahren habe ich in RDG-Seminaren genau das Handwerkszeug für das Kreditgeschäft gelernt, dass ich für meine Laufbahn brauchte. Deshalb schicke ich heute junge Mitarbeiter konsequent zu RDG-Seminaren." Ralf Fincke Vorstandsmitglied Sparkasse Wittenberg

GRUNDLAGENSEMINARE MARKT UND MARKTFOLGE

Grundlagenseminare sind konzipiert für Berufseinsteiger und thematische Quereinsteiger in das gewerbliche Firmenkundengeschäft. Die Mitarbeiter verfügen über erste Erfahrungen an diesem Arbeitsplatz und damit eher geringen fachlichen Vorkenntnissen aus ihrer Arbeitspraxis zu dem angebotenen Thema. Vermittelt werden grundlegende Informationen, so dass diese Seminare für Mitarbeiter aus Markt und Marktfolge gleichermaßen geeignet sind, aber auch für Interessierte aus dem Privatkundengeschäft, Individualkundenbetreuung, Vermögensbetreuung, der Baufinanzierung, Revision etc.. Mit ihren Inhalten sind die Grundlagenseminare auch bestens geeignet für Wiedereinsteiger, die nach Jahren der Pause oder anderen Tätigkeiten ihr Wissen auffrischen möchten.

7


GRUNDLAGENSEMINARE MARKT UND MARKTFOLGE

Qualitätssicherung für die Geschäftskundenbetreuung

Kleine Unternehmen effizient und sicher beurteilen

Hinweis: Das Seminar ist wie eine Seminarreihe konzipiert und besteht aus verschiedenen Modulen Nutze n für den Teilnehmer Kennenlernen betriebswirtschaftlicher Grundlagen für die Betreuung kleinster und kleinerer gewerblicher Kunden Lernen, qualitativ hochwertige und zeitlich effiziente Kreditentscheidungen zu treffen

„Meine Geschäftskunden sind klein, die Anzahl meiner Kunden aber ist groß – worauf muss ich genau achten, um die Risiken zu erkennen und den Überblick nicht zu verlieren?“

Seminari nhalt M o d u l J a h r e s a b s c h l u s s b e u r t e i l u n g u n d K a p i t a l d i e n s t f ä h i g k e i t - 2 Ta g e Bestandteile von Jahresabschlüssen und ihre Bedeutung für die Jahresabschlussbeurteilung Zuordnung der Jahresabschlusspositionen in Analysestrukturen Verdichtung der Jahresabschlussbeurteilung durch Kennzahlen Fundierte Beurteilung der wirtschaftlichen Verhältnisse einschließlich der Liquiditätssituation Feststellung und Abschätzung der Klärungsnotwendigkeit von Informationslücken Erarbeiten von Aspekten nachhaltiger Kapitaldienstfähigkeit (KDF) Ermittlung des Kontokorrentbedarfs Modul BWA-Analyse und Einnahmen-Überschuss-Rechnung (E-Ü) - 2 Tage Herstellen von Verständnis für die Logik der Unternehmens-Finanzbuchhaltung zur Orientierung in der "Zahlenflut" durch Arbeiten mit BWA, Bewegungsbilanz und Summen- und Saldenliste (SuSa) Behebung von Zuordnungs- und Vollständigkeitsmängel durch die gängigsten Abgrenzungstechniken einschl. Bestandsveränderungen Ermittlung der unterjährigen KDF und fundierte Bonitätseinschätzung aus dem unterjährigen Datenmaterial Erlernen der Gründe und Techniken für die Überleitung einer Einnahme-ÜberschussRechnung in eine GuV-Rechnung Einbindung der privaten Situation in die Kapitaldienstbetrachtung bei BWA + E-Ü M o d u l G e s c h ä f t s m o d e l l - 1 Ta g Hinterfragen einer Geschäftsidee nach Kundennutzen, Marktpotenzial, Innovationsgrad und Profitabilität Ableitung der Erfolgsfaktoren und der Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells über Alleinstellungsmerkmale, Abhängigkeiten, Markt- und Wettbewerbssituation sowie den "Relevanten Markt" Beurteilung der Managementsituation, v.a. der Unternehmerpersönlichkeit, Rechtsformen, Standortfaktoren sowie Unternehmensorganisation M o d u l M e t h o d i k - Wo r k s h o p - 1 Ta g Transfer der Erkenntnisse aus den vorangegangenen Fachmodulen für eine effiziente Bearbeitung des Kreditantrages durch systematische und effiziente Aufbereitung der relevanten Informationen Dauer: 6 Tage

8


GRUNDLAGENSEMINARE MARKT UND MARKTFOLGE

Bilanzanalyse - schnell und sicher Nutzen für d en Tei lnehmer Gehaltvolle Bilanzanalyse erstellen lernen an Stelle einer „Bildbeschreibung“ Aufbau und Interpretation von Bilanz-(Struktur-)Analysesystemen erlernen Beherrschen des Einsatzes wichtiger Kennzahlen Analytische Überwindung von Informationsdefiziten und die Grenzen dieser Methode kennenlernen Seminarinhalt Entwicklung eines analytischen Verständnisses über den Aufbau und Inhalt von Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz, Anhang und Lagebericht Skizzierung der Bilanzierungs- und Bewertungsspielräume Berücksichtigung institutsgruppenspezifischer Strukturbilanzanalyse Verdichtung der Bilanzanalyse in Kennzahlen und Branchenvergleiche für die Praxis Dauer: 2 Tage

Bilanzwissen CHECK UP

„Was kann ich in einer Bilanz tatsächlich erkennen... und was nicht? Wie wichtig ist eigentlich Eigenkapital?“

Freiberufler und Geschäftskunden zielorientiert beurteilen Nutzen für d en Tei lnehmer Gehaltvolle E-/Ü-Analysen erstellen lernen Kleine Kundenbilanzen „lesen“ lernen Lösungsansätze für typische Informationsdefizite kennenlernen Unterjährige Einnahmen-Überschuss-Auswertungen analysieren können Seminarin halt Einnahmen-Überschuss-Rechnung und Gewinn- und Verlustrechnung im Vergleich Aufzeichnungs- und Bewertungsspielräume Aufwertung der Einnahmen-Überschuss-Rechnung durch Debitoren-/Kreditorenlisten und Inventuren Verdichtung der Analysen durch Kennzahlen; Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit Dauer: 2 Tage

Die E-ÜRechnung „knacken“

„Macht es wirklich einen Unterschied, ob mein Kunde eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellt oder eine Bilanz?“

DATEV Basics Nutzen für d en Teilnehm er Lernen sich zielgerichtet in DATEV-Auswertungen zu orientieren Kennenlernen der wesentlichen Strukturen des DATEV-Systems Semina rinhalt Einführung in die Strukturen des DATEV-Systems Aufbau und Struktur der unterjährigen Buchführung im Unternehmen Erlernen des Aufbaus der Summen- und Saldenliste Arbeiten mit OPOS-Listen, Wertenachweisen und anderen unterjährigen Auswertungen Dauer: 1 Tag

BWA-Lesen leicht gemacht

„BWA’s und SuSa’s Ich brauche eine Orientierung in dieser Zahlenflut!“

9


GRUNDLAGENSEMINARE MARKT UND MARKTFOLGE

Knackpunkte bei Existenzgründungen schnell erkennen „Existenzgründer müssen von sich und ihrer Idee überzeugt sein. Bin ich das auch? Und wenn nicht, hat es dennoch Chancen?“

Existenzgründungskonzepte sicher hinterfragen N utz en für den Teilnehmer Betriebswirtschaftliche Grundlagen für die Existenzgründerberatung kennenlernen Nutzung strukturierter Prüfungen und Plausibilisierungen von Existenzgründungsvorhaben/ Businesspläne Chance-/Risiko-Potenziale in der zukunftsorientierten Kreditwürdigkeitsprüfung sicher aufdecken Seminarinhalt Prüfung der Person: Managementanforderungen an den Existenzgründer, Führungsqualitäten, Zielklarheit im Gründungsstadium etc. Prüfung der Marktchancen: Marktpotenzial und Abgrenzung der relevanten Zielgruppe, Beurteilung eines geeigneten Marketing-Mix Prüfung der Unternehmensstruktur Prüfung der Rentabilität: Wie sollte eine fundierte Rentabilitätsplanung aussehen? Welche „Knackpunkte“ sind kritisch zu hinterfragen? Prüfung der Liquidität: Finanzbedarfsermittlung, Beurteilung von Finanzplanungen, Deckung des Finanzbedarfs Dauer: 3 Tage

Rating - Mehrwert für den Verkauf Rating: Do´s & Dont´s „Alles wird in einer Note zusammengefasst. Wie soll ich das meinem Kunden erklären? Was sollte ich meinem Kunden eigentlich nicht mitteilen?“

10

N utz en für den Teilnehmer Argumentationshilfen für die Vermittlung von Ratingergebnissen und deren umfassenden Kontext sicher anwenden Betriebswirtschaftliche Sachverhalte aus dem Rating im Beratungsgespräch hinterfragen lernen Kennenlernen des Nutzens des Rating für das Verkaufsgespräch Seminarinhalt Wie „Raten“ die Wettbewerber? Rating und Pricing: Welcher Zusammenhang besteht hier und wie ist er dem Kunden vermittelbar? Der Einfluss unternehmerischer Entscheidungen auf die Rating-Note: In welchem Umfang und in welche Richtung ändern bilanzpolitische Maßnahmen die RatingNote? Aufzeigen der Wirkungsmechanismen am praktischen Fallbeispiel Welchen Einfluss haben qualitative Faktoren auf die Rating-Note? Hinweise zur betriebswirtschaftlich korrekten Beurteilung der quantitativen und qualitativen Faktoren und deren Vermittlung im Kundengespräch Vertriebschance Rating: Gibt es Vertriebsansätze für Kunden mit gutem Rating und wo finde ich sie? Gibt es Möglichkeiten zur Unterstützung von Kunden mit mittlerem Rating und wo ist hier die Rolle des Firmenkundenbetreuers? Dauer: 2 Tage


Dr. Dirk Deppe Dipl.-Kfm. Geschäftsführer

Jörg Richter Dipl.-Volksw. Partner

Dominik Riepl Dipl.-Kfm. Berater

Walter Gräwe Dipl.-Kfm. Geschäftsführer

Bernd Krause Dipl.-Wirt.-Inf. Partner

Torsten Schimmel Dipl.-Wirt.-Jur. Berater

Rüdiger Mönkhoff Dipl.-Kfm. Geschäftsführer

Gerd Bartholmé Dipl. Bankbetrw. Berater

Stefan Lorenz M.A. Betrw. (FH) Dipl.-Betrw. (BA) Berater

Rudi Schumacher Dipl.-Betrw. Berater

Arno Emmerich Dipl.-Ing. (FH) Niederlassungsleiter

Ralf Rotzinger Dipl.-Kfm. Berater

Rüdiger Daust Dipl.-Kfm. Berater

Sigrid Hillenbrand Dipl.-Kffr. (FH) Beraterin

Kilian Schmidt M.Sc. Intern. Mgmt. Dipl.-Betrw. (FH) Berater

Dirk Bredies Dipl.-Kfm. Partner

Alexander Terhardt Assessor und Betrw. (IWW) Berater

Sebastian Waldmann M.A. Betriebswirt Berater

Andreas Kultschytzky Dipl.-Kfm. Partner

Nicole Galle B.A. Unternehmensmanagement Beraterin

Andree Schallehn Dipl.-Betrw. Berater

Unsere Referenten sind erfahrene Experten für Ihre Weiterbildung Sie wollen weiterkommen, haben den nächsten Karriereschritt vor Augen oder bereits erklommen? Ihre letzte Weiterbildung liegt bereits Jahre zurück? Sie benötigen spezielle Informationen und Kenntnisse? Unsere Seminare orientieren sich an den Anforderungen der Personalentwicklung. Mitarbeiter können individuell gefördert und gefordert werden, in Übereinstimmung mit ihren Erfahrungen und Bedürfnissen. Die RDG-Referenten sind Praktiker und ausgewiesene Experten der jeweiligen Fragestellungen. Sie vermitteln Wissen, von dem Sie in Ihrem beruflichen Umfeld unmittelbar profitieren können.

11


12


"Für uns zählt nicht allein die Vermittlung von Wissen. Entscheidend ist, dass der Teilnehmer im Seminar eine Struktur erhält, damit er das Wissen auch am Arbeitsplatz einsetzen kann. Das gewährleisten die Seminare der RDG." Markus Stang Sparkassenverband Niedersachsen Geschäftsbereich Sparkassenakademie

QUALIFIZIERUNGSSEMIN ARE MARKT UND MARKTFOLGE

Qualifizierungsseminare richten sich an Mitarbeiter aus dem gewerblichen Kreditgeschäft, die bereits über jahrelange Erfahrungen am Arbeitsplatz verfügen. Diese Mitarbeiter haben es in der Praxis mit komplexeren Aufgabenstellungen zu tun. Ziel der Seminare ist es, tiefer gehende Inhalte zu vermitteln, Wissen zu festigen und Techniken für eine strukturierte Anwendung des Wissens am Arbeitsplatz zu erlernen. Die in den Seminaren trainierten Anwendungen ermöglichen eine effektivere, höherwertige Tätigkeit am Arbeitsplatz. Die Themen richten sich gleichermaßen an Mitarbeiter aus den Bereichen Markt und Marktfolge. Falls gewünscht, können die Seminare auch getrennt nach Markt und Marktfolge durchgeführt werden.

13


QUALIFIZIERUNGSSEMINARE MARKT UND MARKTFOLGE

Risikofrüherkennung Die EWBProphylaxe

„Schon wieder eine Einzelwertberichtigung. Man muss das doch früher erkennen können! “

N utz en für den Teilnehmer Hauptursachen wirtschaftlicher Krisen frühzeitig erkennen Insolvenzindikatoren in den Unternehmensbereichen und dem Absatzmarkt des Kunden erkennen und nach ihrer Bedeutung gewichten Rating-Systeme in ihrer Leistungsfähigkeit für die Engagementbeurteilung prüfen Maßnahmen der Insolvenzabwehr in ihrer Wirkungsweise beurteilen Se mi narinhalt Typische Insolvenzursachen - vor allem gefährdeter Branchen Insolvenzfrüherkennung im Management und im Absatzmarkt des Kreditkunden Rating-, Bilanz- u. Kennzahlenorientierte Risikofrüherkennung - Nutzung geeigneter Verprobungstechniken Möglichkeiten und Grenzen aktueller Risikocontrollinginstrumente (Watch-List) Dauer: 3 Tage

Bilanzpolitik und Bilanzmanipulation Bilanztricks zuverlässig erkennen

„Ich bin mir nicht sicher, ob der Kunde tatsächlich einen Gewinn erwirtschaftet hat. Erst neulich hat mir ein Kollege von einem Fall erzählt… gilt das auch heute noch?“

14

N utz en für den Teilnehmer Bilanzpolitische Maßnahmen und Manipulationen erkennen und bewerten Berücksichtigung von Bilanzpolitik im Rahmen der (Struktur-) Bilanzanalyse Zusammenfassung der Ergebnisse in einer Gesamtbeurteilung bzw. Vorbereiten und Führen von Jahresabschlussgesprächen Seminari nhalt Stärken und Schwächen konventioneller (Struktur-)Bilanzanalyse Beurteilung der Bilanzierungs- und Bewertungsspielräume in der Handels- und Steuerbilanz anhand der aktuellen Gesetzgebung Unterscheidung bilanzpolitischer Möglichkeiten nach Handels- und Produktionsunternehmen Bilanzpolitische Manipulationen schnell und sicher erkennen: an Hand der Originalbilanz sowie an der Auswirkung auf ein Kennzahlensystem Dauer: 3 Tage


QUALIFIZIERUNGSSEMINARE MARKT UND MARKTFOLGE

Unterjährige Zahlen schnell und präzise auswerten Nutzen für d en Tei lnehmer Unterjährige Entwicklungstrends in Ertrags- und Finanzkraft der Kreditkunden erkennen Anwendung von Verprobungshilfen für BWA’s einschließlich von Bestandsveränderungen zur Ermittlung eines korrigierten Betriebsergebnisses Vom Geschäftsverlauf zur Kontokorrententwicklung und umgekehrt den Brückenschlag zwischen Ertrags- und Liquiditätsentwicklung sicher beherrschen Seminari nhalt Erkennen von Vollständigkeits- und Zuordnungsmängeln Erarbeitung von Verprobungs- und Abgrenzungstechniken zur Verbesserung der Aussagekraft der DATEV-BWA Die Ermittlung von Bestandsveränderungen bei Produktions- und Handwerksbetrieben Fundierte Votierung der wirtschaftlichen Situation des Kunden aus dem unterjährigen Datenmaterial - Bonitätseinschätzung Frühzeitige Ableitung wichtiger Bilanzpositionen bis hin zu einem vorläufigen Jahresabschluss aus der Monatsauswertung Dauer: 3 Tage

BWA’s in der Praxis: Abgrenzen und mehr

„Die BWA ist für mich zwar wichtig, aber vertrauen kann ich ihr nicht. Da warte ich doch lieber noch ab, bis der Jahresabschluss kommt, oder?“

Beurteilung von Investitionsvorhaben Nutzen für d en Tei lnehmer Techniken einer zeiteffizienten Beurteilung eines Investitionsvorhabens erlernen Die Beratungsqualität beim Kunden steigern durch überzeugende Argumentationen zu Chancen und Risiken eines beabsichtigten Investitionsvorhabens Investitionsvorhaben in die aktuelle Unternehmenssituation und hausinterne Engagementstrategie einordnen Das Investitionsvorhaben für den Kreditbeschluss aufbereiten Seminarin halt Herausfiltern der tatsächlichen Investitionsmotive - Klärung relevanter Investitionsdaten mit dem Kunden Erlernen praxistauglicher Investitionsrechenverfahren am Beispiel typischer mittelständischer Firmenkunden für die Beurteilung der Chancen und Risiken aus einem Investitionsvorhaben Ermittlung des optimalen Reinvestitionszeitpunktes - Gewichtung von Ertrags- und Liquiditätsaspekten Interne und externe Kommunikation der eigenen Investitionsbeurteilung Ausgangspunkt des Investitionsvorhabens für einen systematischen Vertrieb Dauer: 2 Tage

Investitionen erfolgreich begleiten

„Der Kunde will mit uns ins Geschäft kommen, aber will ich das? Oder muss ich das, da ich sonst den Kunden verliere?“

15


QUALIFIZIERUNGSSEMINARE MARKT UND MARKTFOLGE

Kundenplanung auf „den Zahn fühlen“ Taugt die Kundenplanung?

„Die Planung habe ich vom Kunden bekommen. Und jetzt? Wie kann ich überprüfen, ob der vom Kunden dargestellte Liquiditätsverlauf auch stimmt?“

Intensivbetreuung

=

intensiv betreuen „Ich habe so viele Fälle auf dem Tisch... , aber gerade die schwachen Kunden kosten so viel Zeit. Gibt es Ansätze für eine effiziente Betreuung der kritischen Fälle, damit wieder mehr Zeit für den Vertrieb bleibt?“

16

N utz en für den Teilnehmer Die Technik einer adäquaten dynamischen Ertrags- und Finanzplanung erarbeiten Vertiefung der Beurteilungskompetenz vorgelegter Planungsunterlagen bzgl. inhaltlicher Logik und Wahrscheinlichkeit des Eintretens prognostizierter Werte Verprobungstechniken des unterjährigen Liquiditätsbedarfs anwenden Möglichkeiten der Erhöhung der Beratungsqualität durch wertvolle Hinweise für den Firmenkunden bei der Verfeinerung von Planungsrechnungen kennenlernen Sem inarinhalt Umfang, Ausgestaltung und Aussagekraft von Planungen in der Praxis Wie detailliert muss eine aussagekräftige Planung in Abhängigkeit vom Unternehmenstypus (Größe, Saison etc.) tatsächlich sein? Erarbeitung der Systematik der Budget- und Finanzplanung als Voraussetzung für die Beurteilung von Planungen Plausibilisierungsmöglichkeiten bei monatlichen Ertrags- und Finanzplanungen Planungsbesonderheiten bei saisonalen Schwankungen Planerische Erfassung von saisonalen, periodischen und einmaligen Ertrags- und Finanzpositionen sowie Differenzierung nach Zahlungs- und/oder Ertragswirksamkeit Beratung des Firmenkunden bzgl. Einsatzmöglichkeiten, Art und Umfang sowie Ausgestaltung der Planung als Führungs- und Steuerungsinstrument Da uer: 2 Tage

Intensivbetreuung kritischer Kreditengagements Nutz en für den Teilnehmer Möglichkeiten und Grenzen einer Intensivbetreuung kritischer Engagements im Marktbereich gemäß MaRisk kennenlernen wirtschaftliche Krisen und deren mögliche Auswirkungen richtig einschätzen typische Maßnahmen der Krisenbewältigung kennenlernen und hinsichtlich ihrer Wirksamkeit gewichten Sem inarinhalt Konsequenzen der Insolvenzursachen im Markt und Management des Kreditkunden für die Intensivbetreuung Entwicklung von individuellen Engagementstrategien Ansatzpunkte der Intensivbetreuung kritischer Kreditengagements Kriterien einer Abgabe kritischer Engagements an die Sanierungsabteilung oder die Rechtsabteilung Dau er: 2 Tage


QUALIFIZIERUNGSSEMINARE MARKT UND MARKTFOLGE

Unterschiedliche Voten - Was nun? Nutzen für d en Teilnehm er Offenheit für und Interesse an kontroversen Diskussionen bieten Veränderungen in der Sichtweise - Ziel ist es, durch Einsatz von fachlichen und verhaltensorientierten Komponenten die ggf. divergierenden Voten im risikorelevanten Geschäft zwischen Firmenkundenbetreuung und Kreditanalyse im Rahmen eines effizienten Abstimmungsprozesses zusammenzuführen. Herangehensweise „der Anderen“ kennenlernen durch eine Reihe von praktischen Fällen, die unterschiedliche Voten zulassen. Seminarin halt Den Teilnehmern werden komplexe, betriebswirtschaftliche Fallstudien vorgestellt, die es unter zwei Perspektiven zu bearbeiten gilt. Aus der Perspektive der Firmenkundenbetreuung („Markt“) soll ein fundiertes Erst-Votum, aus der Sicht der Kreditanalyse („Marktfolge“) ein Zweit-Votum erstellt werden. Beide, ggf. divergierende Voten werden auf Unterschiede oder Gemeinsamkeiten hinterfragt und zusammengeführt. Es wird Bewusstsein geschaffen für „unbewusste“ Vorgänge, die die Kommunikation bzw. die Prozesse belasten können. Es wird über eine professionelle und aus gewogene Analyse die Basis für konstruktive Verhandlungen/Gespräche geschaffen. Es wird eine Kommunikation, die unter Berücksichtigung des Gegenübers zielführend ist, vorgenommen. Dauer: 2 Tage

Unternehmensbewertung im Mittelstand Nutzen für d en Tei lnehmer Praxisrelevante Nutzung von Methoden der Unternehmensbewertung Spezifische Überlegungen und Vorgehensweisen bei der Unternehmensbewertung anhand von Fallstudien kennenlernen Seminarin halt Begriffe, Aufgaben, Anlässe und Methoden der Unternehmensbewertung Grundsätze der Unternehmensbewertung nach dem Institut der Wirtschaftsprüfer Vorgehensweise bei der Unternehmensbewertung Die Behandlung von Unternehmensverkäufen im Rahmen der Einkommensteuer Musterverträge Dauer: 2-3 Tage

Zwei Banker, zwei Voten ...

„Eskalieren, blockieren…. verstehe ich eigentlich die Gründe der Anderen?“

Der faire Kaufpreis zur langfristigen Unternehmenssicherung „Methoden für Unternehmensbewertungen gibt es viele... . Und was ist mittelstandstauglich?“

17


QUALIFIZIERUNGSSEMINARE MARKT UND MARKTFOLGE

Wie zukunftssicher ist die Kapitaldienstfähigkeit? Vergangenheit + X = Zukunft?

„In der Vergangenheit war mein Kunde rechnerisch stets kapitaldienstfähig. Ist er das in Zukunft aber auch? Wie geht es meinem Kunden tatsächlich?“

Nutz en für den Teilnehmer Methoden für eine zukünftige und nachhaltige Kapitaldienstfähigkeitsberechnung sicher beherrschen Möglichkeiten zur Erhöhung der betriebswirtschaftlichen Belastbarkeit der Kapitaldienstaussage kennenlernen Qualifizierung der Teilnehmer für die aufsichtsrechtlichen Anforderungen nach § 25a KWG. Seminarinhalt Anforderungen an eine nachhaltige Kapitaldienstfähigkeit - Abhängigkeit von Rechtsform, Gewinnermittlungsart (Jahresabschluss, Einnahmen-Überschuss-Rechnung) und Art der Kreditnehmereinheit (natürliche und/oder juristische Person) Erkennen der Aussagekraft einer vergangenheitsorientierten Berechnung der Kapitaldienstfähigkeit mit Hilfe des erweiterten Cash-Flow Methoden für die Erstellung einer zukunftsorientierten Kapitaldienstfähigkeitsberechnung auf Basis von Jahresabschlüssen, BWA’s und Ertragsplanungen Strategien zur Wiedererlangung der Kapitaldienstfähigkeit Umgang im Kreditinstitut bei Teilkapitaldienstfähigkeit Dauer: 2 Tage

Kreditengagements schnell und sicher beurteilen Entscheiden statt Vertagen

„Wie erhalte ich ein sicheres Urteil über ein Kreditengagement in kurzer Zeit?“

18

Nutz en für den Teilnehmer Auffrischung bzw. Vertiefung aktueller betriebswirtschaftlicher Beurteilungsinstrumente Effizientes und zielgerichtetes Entwickeln einer Engagementstrategie auf Basis der Kundeninformationen Strukturierte Gesprächsstrategien und kundenorientierte Vertriebsargumente sicher anwenden Se mi narinhalt Strukturierte Beurteilungen der bilanzierten und unterjährigen Ertrags- und Finanzsituation sicher beherrschen Komponenten der Kapitaldienstrechnung sowie Rating-Kennzahlen für die Engagementbeurteilung nutzen Schnelle und kompetente Beurteilung des Managements und der Marktchancen des Unternehmens zur Bestimmung der langfristigen Unternehmensstrategie Zielgerichtet und sicher Vertriebsaspekte aus den Kundenunterlagen erkennen und im Gespräch einsetzen Entwicklung und Umsetzung von Engagementstrategien im Firmenkungeschäft Hinweis Zielgruppe sind vor allem Firmenkundenbetreuer/Kreditanalysten, die das jeweilige Fachseminar vor mehr als fünf Jahren erfolgreich absolviert haben. Dauer: 3 Tage


QUALIFIZIERUNGSSEMINARE MARKT UND MARKTFOLGE

Das BilMoG in der praktischen Jahresabschlussanalyse Nutzen für d en Teilnehm er Erhalt eines Überblick über die wesentlichen Änderungen des HGB durch das BilMoG aus der Perspektive eines Kundenbetreuers und Kreditanalysten Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Jahresabschluss kennenlernen – die neuen Unterschiede zum steuerrechtlichen Jahresabschluss Auswirkungen des BilMoG auf die tägliche Praxis im Firmenkundengeschäft (Bilanzanalyse, EBIL bzw. GENO-FBS, Jahresgespräche, Rating etc.) Seminarin halt Die Auswirkungen des BilMoG auf GuV und Bilanz, den operativen Gewinn und die Kapitaldienstfähigkeit sowie Kapitalflussrechnungen kennenlernen an Hand der „Roten Fäden“ Auswirkungen des BilMoG auf die Möglichkeiten der legalen Bilanzpolitik Einfluss der Änderungen des BilMoG auf die HGB-Bilanzen – die unterschiedliche Darstellung wichtiger Ertrags- und Bilanzkennziffern im Original-Jahresabschluss des Kunden und den Strukturbilanzen der Kreditinstitute (EBIL- bzw. den GENO-FBS) Diskussion von Vorschlägen für den Umgang in der täglichen Praxis des Firmenkundengeschäfts Dauer: 1 Tag

Sind Sie up-to-date?

„Welche Auswirkungen haben die Änderungen des HGB durch das BilMoG auf die Beurteilung der handelsund steuerrechtlichen Jahresabschlüsse?“

19


„RDG Management-Beratungen GmbH bietet in ihren Seminaren praxisorientierte Analyse- und Vertriebsansätze rund um den Firmenkundenbereich. Dabei wird nicht nur Fachwissen vermittelt, sondern auch darauf geachtet, dass das Wissen am Arbeitsplatz umgesetzt werden kann. Maßgeschneidert auf unsere Bedürfnisse und in enger Kooperation mit der Sparkassenakademie.“ Robert Restani Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hanau

VERTIEFUN GSSEMINARE MARKT

Die Zielgruppe für diese Seminare ist gut qualifiziert und hat langjährige Erfahrungen an ihrem Arbeitsplatz im gewerblichen Firmenkundengeschäft gesammelt. Ziel ist das Erlernen und Anwenden von Qualifikationen, die sich speziell an Mitarbeiter im Bereich „Markt“ richten.

21


VERTIEFUNGSSEMINARE MARKT

Dran bleiben! up-date´s & fresh-up´s ohne sit-up´s „Im Alltag kommt vieles zu kurz, etliches verliert sich. Ich möchte auf dem Laufenden bleiben, damit ich nichts verliere!“

Jahresseminar Firmenkundengeschäft Hinweis: Dieses Seminar erfolgt ausschließlich in enger und individueller Themenabsprache mit den jeweiligen Führungskräften N utz en für den Teilnehmer Fresh-up früherer Themen unter Einbeziehung von Roten Fäden Sukzessive Angleichung der Bildungsstände etablierter Mitarbeiter Kennenlernen aktueller Themen im Firmenkundengeschäft mit der Zielrichtung Vertriebsorientierung und Risikotransparenz Vertriebs- und risikoorientierte Anwendung der aktuellen Sachverhalte unter Einbezug von Echtfällen Semina rinhalt Transfersicherung für die tägliche Praxis Vorstellung aktueller gesetzlicher Veränderungen bzw. neuer institutsgruppenspezifischer Handhabungen, die wesentliche Auswirkungen und Chancen auf das Firmenkundengeschäft haben (können) Wiederholung und Vertiefung in früheren Seminaren erlernten Wissens - zum Beispiel aus den Bereichen Jahresabschluss, unterjährige Zahlen, Planungen, Konzepte, Markt und Management und vieles andere mehr Bearbeitung von Echtfällen, die die Teilnehmer im Vorfeld des Seminares zur Verfügung gestellt haben bzw. mitbringen Da uer: 3 Tage

Effizienz im Kundengespräch Zufriedenheit = mehr Erfolg mit geringerem Zeitaufwand

„Wie kann ich noch erfolgreicher sein ohne mehr Zeit zu investieren und dabei in meinen Beruf Erfüllung finden?“

22

N utz en für den Teilnehmer (Weiter-)Entwickeln des Selbstverständnisses in der Berater-Kunden-Beziehung Lernen, die Vertriebsvorgaben durch höhere Effizienz sowohl im Beratungsgespräch als auch bei der Aufbereitung von Kreditentscheidungen schneller zu erfüllen Techniken zur Intensivierung der Kundenbindung nutzen lernen Einsatz betriebswirtschaftlicher und fachlicher Kompetenzen in anlassbezogenen Kundengesprächen Semina rinhalt Bewusstsein für die Aufgaben des Kundenbetreuers im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kundenwunsch Gelassenheit als Erfolgsrezept Die erfolgreiche Gesprächsführung von wichtigen Verhandlungsgrundsätzen bis zur „Exit – Strategie“ „Verkaufen nach innen“ - die ergebnisorientierte Aufbereitung von Bewilligungsvorlagen und der Umgang mit internen Widerständen Vertrieb mal anders: Gesprächsführung entlang der Interessen des Mittelstandes Durch fundierte fachliche Beratung und Beurteilung des Firmenkunden den Vetriebserfolg steigern Dauer: 2 Tage


VERTIEFUNGSSEMINARE MARKT

Entwicklung von Betreuungskonzepten aus vertriebsorientierter Unternehmensanalyse Nutzen für d en Tei lnehmer Ansatzpunkte von Kundenklassifizierungen und Betreuungskategorien im Firmenkundengeschäft kennenlernen Unternehmerische Denkweisen und Erwartungen mittelständischer Firmenkunden besser kennenlernen Firmeninterne Informationen richtig interpretieren und im Kundengespräch wiederverwenden Sem inarinhal t Anspruch und Wirklichkeit in der Firmenkundenbetreuung in Kreditinstituten Entwicklung von Betreuungskategorien auf Basis von ABC-Analysen, Firmenkundenportfolien und anderen Kundenklassifizierungskriterien Ableitung von Betreuungskonzepten auf Basis der Betreuungskategorien Die Unternehmensanalyse für Cross-Selling-Ansätze nutzen Dauer: 2-3 Tage

Richtiger Vertriebsansatz + richtige Kunden = Erfolg „Welche Kunden verdienen die größte Aufmerksamkeit und wie kann ich sie am besten beraten?“

Unternehmensnachfolge - erfolgreich gestalten Nutzen für d en Tei lnehmer Erkennen der Stärken und Schwächen in Konzeption und Gestaltung des unternehmerischen Generationswechsels Auswirkungen der Unternehmensnachfolge auf die laufende Engagementbeurteilung und Kreditwürdigkeit beurteilen Erarbeiten, wie die Hausbank in den verschiedenen Phasen bei der Konzeption und Gestaltung von Zielen und Maßnahmen der Unternehmensnachfolge unterstützen kann oder muss Seminarin halt Strategische Defizite in der Nachfolgeplanung: Unterschätzung des Zeitbedarfs für die geordnete Umsetzung der Unternehmensnachfolge, Missachtung erbrechtlicher Mindestanforderungen, Überschätzung von Steuervorteilen Vorbereitungen des Unternehmens auf den Generationswechsel: Stabilisierung und Anpassung der Marktstrukturen, Führungsorganisation, technischen und technologischen Standards, Unternehmensfinanzen Vollzug der vermögens- und managementseitigen Unternehmensnachfolge Schaffung der Grundlagen für das externe Controlling der Hausbank in der Übergangsphase, neuere Formen der finanziellen Abwicklung (z.B. Management-Buy-Out) Dauer: 3 Tage

Drei Gewinner: Verkäufer, Nachfolger und Kreditinstitut „Eine Unternehmensnachfolge bringt Chancen und Risiken mit sich. Was überwiegt? Lassen sich erkannte Risiken beherrschen, damit ich mit dem Kunden im Geschäft bleiben kann?“

23


VERTIEFUNGSSEMINARE MARKT

Das Jahresgespräch mit dem Firmenkunden Mit dem Unternehmer auf Augenhöhe

„Wie werde ich zum betriebswirtschaftlichen Sparringspartner meines Kunden?“

N utz en für den Teilnehmer Sie lernen unternehmerische Denkweisen besser kennen Wie die knappe Zeit für die Gesprächsvorbereitung optimal genutzt werden kann Die Ableitung von Vertriebsansätzen aus Jahresabschluss und BWA/SuSa Seminarinhalt Aufbau einer Gesprächsagenda Unternehmerische Kennzahlen versus banktechnische Kennzahlen Relativierung des Kreditlimits als Maß der Dinge Das Kreditinstitut als Gesprächspartner und nicht nur als Kreditgeber Die richtigen Fragen stellen, um aussagekräftige firmeninterne Informationen zu erhalten Firmeninterne Informationen richtig interpretieren und im Kundengespräch wieder verwenden Grenzen zwischen Kreditberatung und Unternehmensberatung Dauer: 2 Tage

Erfolgsfaktor Management Ist mein Vertrauen gerechtfertigt?

„Wie bekomme ich am besten heraus, ob mein Kunde ein „guter“ Unternehmer ist?“

24

N utz en für den Teilnehmer Betriebswirtschaftliche Einschätzung und Beurteilung des Bonitätskriteriums „Management“ vertiefen Beratungsqualität hinsichtlich managementrelevanter Faktoren im Mittelstand erhöhen und festigen Erarbeiten, wie im Kundengespräch mit zielgerichteten Fragestellungen herausgearbeitet werden kann, wie sich die Chancen- und Risikopotenziale der Unternehmensführung verteilen; in den Unternehmer „hineindenken“ Semina rinhalt Differenzierung und Gewichtung unternehmerischer Eigenschaften und Fähigkeiten Vor- und Nachteile subjektiver Management-Beurteilungskriterien Auswirkung von Managementdefiziten auf die Unternehmensaussichten Beratungsansätze zur nachhaltigen Verbesserung der Managementsituation Differenzierung und Bedeutung von Unternehmenszielen und -strategien Handlungsempfehlungen und Fallstricke für eine zielorientierte Gesprächsführung für die Beurteilung von Managementkriterien Unternehmens-„Bausteine“ als Grundlage der Managementaktivitäten Führungsinstrumente & Führungsstile Dauer: 2 Tage


VERTIEFUNGSSEMINARE MARKT

Marktstellung - schnell und sicher beurteilen Nutzen für d en Tei lnehmer Beurteilungskompetenz der Marktposition und Marktbearbeitung des Firmenkunden Erlangen von Methoden zur zielgerichteten Feststellung der spezifischen Marktchancen bzw. -risiken Beratungsansätze im Firmenkundendialog aus der Marktstellung entwickeln Seminarinhalt Nutzungsmöglichkeiten und Grenzen der Marktanalyse von Brancheninformationen im Rahmen der Engagementbeurteilung - Auswirkung von Marktproblemen auf die Unternehmensaussichten bzw. die eigene Engagementstrategie Welche Rolle spielt das Erforschen des eigenen Marktes im Mittelstand? Marketingkonzeption und Markteintrittsbarrieren - Grundlagen der Marktbeurteilung Analyse der Ziel- und Kundengruppen zur Feststellung des relevanten Marktes Bedeutung der Zielgruppe auf die Ausgestaltung des Angebots des Unternehmens an seine Kunden (hinsichtlich Preis, Produkt, Werbung und Vertrieb) Bedeutung des Produktlebenszyklus und der Portfolioanalyse für das marktfähige Leistungsangebot des Firmenkunden Gesättigte Märkte: Preispolitik in Theorie & Praxis Ableitung von Vertriebsansätzen durch Erarbeitung kundenspezifischer Marktparameter im Rahmen der Marktanalyse Dauer: 2 Tage

Wie verhält sich der Unternehmer in der Krise? Direkter Dialog mit einem anwesenden Unternehmer Nutzen für den Tei lnehm er Im Dialog mit dem Unternehmer Maßnahmen zur erfolgreichen Gegensteuerung von Krisen kennenlernen Schärfen des Verständnisses für typische Verhaltensweisen des Unternehmers in einem immer schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld zur besseren Einschätzung und Antizipation möglicher Verhandlungsstrategien des Unternehmers Einblick in die Sichtweise des Unternehmers und dessen Vorbereitung auf Kreditgespräche erhalten durch Hineinversetzen in die Situation des im Seminar anwesenden Unternehmers Reflektieren der gewonnenen Erkenntnisse auf die Arbeitssitution Semina rinhalt Erkennen von Warnsignalen unternehmenskritischer Entwicklungen anhand eines konkreten Kreditengagements Maßnahmen zur Gegensteuerung Vorbereitung auf das Kundengespräch anhand verschiedener konkreter Situationen Besprechung der Kundenunterlagen sowie Verhandlungsführung mit dem im Seminar anwesenden Unternehmer Dauer: 2 Tage

Hier wird das Geld verdient oder verloren!

„Die Märkte verändern sich heute so schnell... . Woher weiß ich, dass mein Kunde stets mit vorn dabei bleibt? “

Unternehmer „inside out“ Ihr künftiger Wissensvorsprung „Wie tickt mein Kunde in schwierigen Situationen welche Transparenz lässt er zu, wo macht er dicht?“

25


"Die RDG bietet in Ihren Seminaren praxisorientierte Analyseansätze für die Marktfolge und geht damit maßgeschneidert auf die besonderen Anforderungen und Strukturen in unserem Hause ein. Die RDG und die Akademie arbeiten dabei Hand in Hand." Frank Lampert Volksbank eG Darmstadt - Kreis Bergstraße Bereichsleiter Dienstleistungszentrum Kredit

VERT IEFUNGSSEMINARE MARKT FOLGE

Die Zielgruppe für diese Seminare ist gut qualifiziert und hat langjährige Erfahrungen an ihrem Arbeitsplatz im gewerblichen Firmenkundengeschäft gesammelt. Ziel ist das Erlernen und Anwenden von Qualifikationen, die sich speziell an Mitarbeiter im Bereich Marktfolge richten.

27


VERTIEFUNGSSEMINARE MARKTFOLGE

Konsolidierung von Jahresabschlüssen Den Durchblick behalten

“Ich konsolidiere die Jahresabschlüsse, aber ist das wirklich notwendig? Schließlich weist doch jedes Unternehmen des Kreditnehmers einen Gewinn aus!“

28

N utz en für den Teilnehmer Erlernen und Vertiefen von Techniken, die für eine Konsolidierung von Jahresabschlüssen notwendig sind Beurteilung der Notwendigkeit von konsolidierten Jahresabschlüssen als Entscheidungsgrundlage für eine Kreditgewährung Möglichkeiten und Grenzen der Bonitätsbeurteilung bei fehlenden Informationen, die aber für eine Konsolidierung grundsätzlich notwendig wären Seminari nhalt Rechtliche Grundlagen der Konzernrechnungslegung Verschiedene Arten der Konsolidierung in Abhängigkeit der Art des verbundenen Unternehmens: Vollkonsolidierung, Quotenkonsolidierung, At Equity Methode Praktische Durchführung einer Vollkonsolidierung Erkennen der Bedeutung von Zwischengewinnen und ihr Einfluss auf die Bonitätsbeurteilung in der Praxis Vor- und Nachteile der Analyse konsolidierter Bilanzen Ist eine Bonitätseinschätzung auch ohne Konsolidierung möglich? Möglichkeiten der Bonitätsanalyse bei fehlenden Informationen Typischer Aufbau von Unternehmensverbünden in der Praxis, insbesondere am Beispiel der Betriebsaufspaltung Dauer: 2 Tage


VERTIEFUNGSSEMINARE MARKTFOLGE

Der Kreditanalyst als „Berater des Beraters“ mit Fällen der Teilnehmer Nutzen für d en Tei lnehmer Anwendung von Techniken und Lösungsansätzen für eine zeiteffiziente Analyse der Praxisfälle unter Anleitung eines erfahrenen Moderators Kennenlernen der Möglichkeit der Marktfolge als Berater des Beraters, indem sowohl die Risiken als auch Vertriebschancen einzelner Kreditengagements aufgezeigt werden. Umsetzung der Chancen- und Risikobeurteilung in einem hochwertigen Bonitätsurteil (z.B. für Kreditanträge, Zweitvoten). Hinweis Besonderheit des Seminars ist die Aufspaltung in zwei Präsenzteile -einen Vorbereitungstag und zwei Trainingstage. Zwischen denen beide Präsenzphasen liegen ca. 4 - 6 Wochen. Semina rinhalt Tei l 1 - Vo rberei tungs tag Techniken der zeiteffizienten Bonitätsanalyse Vorbereitung der beiden Trainingstage mit Hilfe von Praxisfällen Auf was kommt es bei einer zügigen Bonitätsanalyse an? Womit fange ich bei der Bearbeitung komplexer Fälle an? In welcher Reihenfolge gehe ich vor? Muss ich immer konsolidieren oder kann ich gegebenenfalls darauf verzichten? Welche Unterlagen sind unverzichtbar zur Bonitätsbeurteilung und auf welche kann ich (zunächst) verzichten? Wie überprüfe ich die Realisierbarkeit von Planzahlen?

Investitionen erfolgreich begleiten

„Was genau wird von mir als Analyst eigentlich erwartet? Soll ich immer nur Risiken finden?“

Unter welchen Voraussetzungen können Planverfehlungen wirklich noch aufgeholt werden? Welche Fragen sind an den Firmenkundenbetreuer bzw. an den Firmenkunden zu stellen? Teil 2 - Tra inin gs tage Bearbeitung von Echtfällen der Teilnehmer Jeder Teilnehmer bringt zum Seminar einen von ihm ausgesuchten und aufbereiteten anonymisierten Praxisfall mit und stellt ihn den anderen Teilnehmern vor. Der Praxisfall soll Problemstellungen in der Bonitätsanalyse enthalten, die der Teilnehmer mit anderen Kreditanalysten und einem erfahrenen Moderator diskutieren möchte, um Lösungen zu erarbeiten. Die Problemstellungen können z.B. in Original-Jahresabschlüssen, in BWA’s, im Investitionsvorhaben, in der Finanzstruktur, in der Ertrags- und Finanzplanung oder im Unternehmenskonzept liegen. Die Fragestellungen des Einzelfalls werden erörtert. Erfahrungen aus der Gruppe werden genutzt, um unter Leitung des Trainers effiziente und hochwertige Lösungsansätze für die jeweiligen Praxisfälle zu erarbeiten. Hinweis Das Seminar ist auf acht Teilnehmer begrenzt. Bitte bringen Sie anonymisierte Echtfälle zum Training mit. Dauer: 3 Tage (1 Vorbereitungstag nach ca. 4-6 Wochen 2 Trainingstage)

29


VERTIEFUNGSSEMINARE MARKTFOLGE

Komplexe Kreditnehmereinheiten sicher beurteilen Den Wald vor lauter Bäumen DOCH sehen

„Zu der Kreditnehmereinheit habe ich so viele Unterlagen, Jahresabschlüsse der Unternehmen, Einnahmen-Überschuss-Rechnungen, Vermögensaufstellungen, Einkommenssteuererklärungen… wie fasse ich das zu einer Gesamtaussage zusammen… und wie und womit fange ich überhaupt an?“

N utz en für den Teilnehmer Erlangen von Kompetenzen zur Beurteilung von komplexen Kreditnehmereinheiten Erkennen der wirtschaftlichen Verflechtungen einer Kreditnehmereinheit zwischen Unternehmen und natürlichen Personen Erlernen zeitsparender, strukturierter Vorgehensweisen bei der Bonitätsanalyse Semina rinhalt Strukturierte Bonitätsanalyse komplexer Kreditnehmereinheiten (nach §19 KWG) und Risikoverbünden Individuelle Gewichtung der vorgelegten Unterlagen nach dem Ziel der Bonitätsanalyse und dem Aussagegehalt der Informationen Techniken für die Zusammenfassung der wirtschaftlichen Unterlagen einer Kreditnehmereinheit (wie Steuererklärungen/ -bescheide, Jahresabschlüsse, EinnahmenÜberschuss-Rechnungen, Vermögensaufstellungen) in einer Gesamtbeurteilung Besonderheiten der Bonitätsanalyse bei verbundenen Unternehmen Möglichkeit der Gewinnbeeinflussung mit Hilfe verbundener Unternehmen (Gewinnverschiebung, Zwischengewinne) Erkennen der Gewinnbeeinflussung an Hand geeigneter Kennzahlen Möglichkeiten einer zeitsparenden Analyse und Darstellung der übergreifenden Bonitätssituation einer Kreditnehmereinheit Dauer: 2 Tage

Cash - Flow orientierte Bilanzanalyse mit EBIL 5.0 Cash is King!

“Noch mehr Kennzahlen und Listen bei EBIL. Was kann ich damit konkret anfangen? Erleichtert es meine Arbeit?“

30

N utz en für den Teilnehmer Hintergrund der Bedeutung einer Cash-Flow orientierten Bilanzanalyse kennenlernen Darstellung der erweiterten Einsatzmöglichkeiten und Neuerungen von EBIL 5.0 (gestufte Cash-Flow Ermittlung, BNUV und Cash-Effekte, standardisierte Verschuldungskapazität) Bedeutung von EBIL 5.0 auf die tägliche Praxis von Kreditanalysten und Firmenkundenbetreuern Seminarinhalt wachsende Bedeutung einer Cash-Flow orientierten Bonitätsanalyse und ihre Berücksichtigung in EBIL 5.0 wesentliche Änderungen in EBIL 5.0 und ihre Einsatzmöglichkeiten in der Praxis Definition und Aussagekraft der neuen Kennzahlen wie BNUV, Cash-Effekte, EBITDAR Die neue EBIL Liste 4: „Gestufte Cash-Flow-Ermittlung und weitere Cash-orientierte Werte“ Die neue „Standardisierte Kapitaldienstgrenze“ Die neue „Standardisierte Verschuldungskapazität“ Einsatzmöglichkeiten/Auswirkungen der neuen EBIL-Liste 10: „Vertriebsinformationen“ Dauer: 1 Tag


VERTIEFUNGSSEMINARE MARKTFOLGE

Internationale Konzernbilanzen nach IAS/IFRS besser verstehen Nutzen für d en Tei lnehmer Erlernen eines grundlegenden Wissens der internationalen Konzernrechnungslegung: Zentrale Standards sowie Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Kenntnisse über Darstellung und Aufbereitung von Informationen bei Konzernabschlüssen nach IFRS/IAS an Hand von Original-Geschäftsberichten Darstellung bilanzpolitischer Spielräume nach IFRS/IAS und Vergleich mit den deutschen Rechnungslegungsvorschriften nach HGB Seminari nhalt Ziele und rechtliche Grundlagen der Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS und HGB Vermögens- und Schuldendefinition nach IAS/IFRS Vorschriften zu Gliederungstiefe und Aufbau von Gewinn- und Verlustrechnung sowie Bilanz nach IFRS/IAS Die Fair Value Methode (Modell des beizulegenden Zeitwertes) Überblick über die Bilanzierung und Bewertung ausgewählter Vermögen und Verbindlichkeiten wie immaterielle Vermögen, Firmenwerte, Anlagevermögen, als Finanzanlagen gehaltene Immobilien, Vorräte, Eigenkapital, Rückstellungen, Latente Steuern. Unterschiede im Gewinn- und Eigenkapitalausweis nach IFRS/IAS und HGB Kritische Würdigung des Konzernanhangs und des Lageberichts Wirkung der internationalen Rechnungslegung auf die bisherige Praxis der Bonitätsanalyse, d.h. auf Kennzahlensysteme und Strukturbilanzen wie EBIL oder GenoFBS Bedeutung und Aussagekraft von Kapitalflussrechnungen

Gute Bilanzen bleiben gut! Beweise...?

„Eine IFRS-Bilanz! Was ist eigentlich der Unterschied zum HGB? Und was ändert sich dadurch für mich in der Praxis?“

Dauer: 2 Tage

31


„RDG-Seminare haben für uns seit Jahren drei entscheidende Garantiefaktoren: Garantierte Durchführung, an der Praxis orientierte Dozenten und gute Bewertungen.“ Toni Kammerer ABG AKADEMIE Firmenkundenbank

SPE ZIAL SEMINARE VORSTÄN DE

Diese Seminare richten sich an Vorstände und obere Entscheidungsträger, die ursprünglich nicht aus dem Firmenkundenkreditgeschäft kommen oder ihre Kenntnisse wieder auffrischen möchten.

33


SPEZIALSEMINARE VORSTÄNDE

Wissen für Entscheider

“Steht in der Beschlussvorlage wirklich immer das Entscheidende?“

Chance oder Risiko?

“Schön gerechnet oder plausibel.... ? Die Zahlen haben doch logische Verbindungen...!, oder... ?“

34

Crash Kurs - Firmenkundenengagements schnell und sicher beurteilen N utz en für den Teilnehmer zielgerichtet komplexe Firmenkundenengagements sicher und schnell beurteilen Vertiefung wesentlicher Beurteilungskriterien für eine sichere Firmenkundenanalyse mit Hilfe in der Praxis bewährter Verfahren Stärkung der eigenen Fähigkeiten, konkrete Fragen zu den Engagements zu stellen, um damit die Chancen und Risiken der Firmenkunden treffsicher einschätzen zu können Semina rinhalt Das komplexe Kreditengagement im betriebswirtschaftlichen Fokus Die Bilanzanalyse als Ausgangspunkt der Unternehmensbeurteilung Unterjähriges Datenmaterial zur aktuellen Standortbestimmung Von den operativen zu den strategischen Erfolgsfaktoren der Unternehmensführung und der Marktbeurteilung mittelständischer Unternehmen Beurteilung der Kapitaldienstfähigkeit Dauer: 3 Tage

Crash-Kurs - Unternehmensplanungen und -investitionen schnell und sicher beurteilen N utz en für den Teilnehmer Sie erweitern ihr betriebswirtschaftlich-analytisches Wissen mit dem Ziel, komplexe Unternehmensplanungen und -investitionen schnell zu erfassen und gezielt zu beurteilen. Sie vertiefen die wesentlichen Aspekte der Unternehmensplanung und werden sicher darin, die Aussagekraft und Nachhaltigkeit zukunftsorientierter Daten qualifiziert zu bewerten. Sie lernen die wesentlichen Investitionsrechenverfahren kennen und können deren Anwendbarkeit auf konkrete Unternehmensinvestitionen beurteilen. Sie stärken Ihre Rolle als fachlich versierter Gesprächspartner Ihrer Firmenkunden und Firmenkundenspezialisten. Seminarinhalt Unternehmensplanungen und -investitionen im betriebswirtschaftlichen Fokus Beurteilungskriterien für Planungen und Investitionsrechnungen Es gibt nur eine logische Aufbausystematik von Planungen Passender Einsatz der unterschiedlichen Investitionsrechenverfahren auf den Einzelfall Praktische Fälle aus Sicht des Kreditinstituts und des Unternehmers Dauer: 2 Tage


SPEZIALSEMINARE VORSTÄNDE

Crash Kurs - Intensivbetreute Kunden schnell und sicher beurteilen Nutzen für d en Tei lnehmer In diesem Crash-Kurs stärken Sie Ihre Fähigkeit, vorgelegte Unterlagen von problematischen Firmenkunden schnell und sicher zu beurteilen. Sie lernen Chancen und Risiken der Krisenprophylaxe kennen und diskutieren anhand von Praxisbeispielen von Kreditinstituten geeignete Vorgehensweisen in der Abgrenzung von Intensiv- und Sanierungsbetreuung. Dadurch gewinnen Sie Sicherheit als fachlich versierter Gesprächspartner Ihrer Firmenkunden in Krisensituationen. Seminarin halt Früherkennung von Krisenursachen Betriebswirtschaftliche Aspekte der Krisenbewältigung in der Intensivbetreuung Der praktische Fall aus Sicht des Kreditinstituts und des Unternehmers Instrumente und Stellhebel eines Kreditinstituts zur Überleitung von intensivbetreuten Kunden Dau er: 2 Tage

Risiken effizient minimieren

“Eine saubere Anamnese bietet die beste Risikovorsorge. Aber wo packe ich da am besten an?“

35


36


„Die RDG Management-Beratungen GmbH ist unser Partner bei betriebswirtschaftlichen Themen rund um das Firmenkundengeschäft. Wir schätzen vor allem den Praxisbezug mit dem RDG unser Angebot optimal ergänzt.“ Dr. Ulrich Klüh Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen Leiter Sparkassen-Akademie

SPEZIALSEMINARE BRAN CHEN KNOW HOW

Die Kenntnis branchentypischer Besonderheiten ist für das Firmenkundenkreditgeschäft von wachsender Bedeutung. Daher richten sich die Seminare an Mitarbeiter von Kreditinstituten, die Unternehmen dieser Branchen betreuen und analysieren.

37


SPEZIALSEMINARE BRANCHEN KNOW-HOW

Beurteilung von Bau- und Bauträgerunternehmen Sind Sie schon Bauträgerexperte ?

„Bauen ist was Reales und meist Reelles. Aber ist es der Bauträger auch?“

Materialaufwand bei einem Immobilienkunden? Ja oder Nein? "Sagt der Beleihungsauslauf der finanzierten Immobilien eigentlich alles aus?"

38

Dozent: RDG mit Kooperationspartner Jürgen Probst N utzen für den Teilnehmer Branchenspezifische Bonitätskriterien anhand von Zahlenmaterial (Bilanzen, BWA’s) erkennen und bewerten Branchenkompetenz im Kundengespräch zeigen Mögliche Krisensymptome rechtzeitig erkennen Sem inarinhalt Verprobungshilfen für die bilanzierten und unterjährigen halbfertigen Bauleistungen Differenzierung von Vorauszahlungen, Abschlags- und erhaltene Anzahlungen Relevante Ertrags- und Liquiditätskennziffern, Branchenvergleich Baukalkulation: Ansätze zur Überprüfung, Aufbau einer Baustellenrechnung, projektbegleitende Nachkalkulation Aufbau- und Ablauforganisation mit den in der Praxis immer auftretenden Fehlern und Versäumnissen Herausforderungen in der Bauwirtschaft: von der Liquiditätsplanung bis zur Investitionspolitik Marktbearbeitung, Angebotswesen und Kundenbetreuung Dauer: 2 Tage

Beurteilung von Immobilienunternehmen Nutz en für den Teilnehmer Jahresabschlüsse der Kunden anhand eines spezifischen „Roten Fadens“ für Immobilienunternehmen lesen lernen Berücksichtigung der Vielfalt von Immobilienunternehmen und deren Gewinnermittlung bei der Bonitätsanalyse (Bilanzen und Einnahmen-Überschuss-Rechnungen) Auswirkung der Besonderheiten von Immobilienunternehmen auf Kennzahlensysteme und Analysesysteme (Strukturbilanzen) kennenlernen und interpretieren Seminarinhalt Gliederungsschema / Skizzierung der Bilanzierungs- und Bewertungsspielräume Jahresabschlusspositionen und Einnahmen-Überschuss-Rechnungen im Vergleich Immobilienunternehmensspezifische Interpretation der Abschlusspositionen Institutsgruppenspezifische Strukturbilanzanalyse Anhang und Lagebericht Spezifische Kennzahlen der Immobilienwirtschaft Konsequenzen und Maßnahmen für die Kreditwürdigkeit und Kreditvergabe Dauer: 2-3 Tage


SPEZIALSEMINARE BRANCHEN KNOW-HOW

Beurteilung von Freiberuflern - Branche Heilberufe Dozenten: RDG-Dozent, Dipl.-Kfm. Rüdiger Daust in Kooperation mit Dr. med. Helmuth Lindner Nutzen für den Tei lnehm er Entwicklung von Beratungsstrategien und Aufbau von Branchen-Know-How Die Kernbereiche der Bonitätsprüfung auf die Zielgruppe (Ärzte) abstellen Seminarinhalt MANAGEMENT Vom Arzt zum Unternehmer Existenzgründer - Nachfolgeregelung MARKT Beurteilung der Facharztgruppen Patientenstrukturen: Kassen-/Privatpatienten, Selbstzahler Regionale Bedarfsplanung der kassenärztlichen Vereinigungen ERTRAGSSTRUKTUR/FINANZKRAFT Einnahmen-Überschuss-Rechnungen lesen, interpretieren; einschl. unterjährige Zahlen Arbeiten mit Kennzahlen Steuererklärungen interpretieren Fazit und Kreditentscheidung Herr Dr. Lindner referiert über die Branche, stellt seine Gemeinschaftspraxis vor und zeigt die Branchenentwicklung in Markt und Management auf. Herr Daust bereitet die Informationen für die Kreditpraxis strukuriert auf. Dauer: 2 - 3 Tage

Wachstumsmarkt Gesundheit

"Guter Arzt gleich gute Zahlen?"

Beurteilung von Handwerksunternehmen Nutzen für d en Tei lnehmer Branchenspezifische Bonitätskriterien anhand von Bilanzen und BWA’s beurteilen Erkennen und bewerten von Chancen und Risiken der Marktentwicklung (Privatkunden, gewerbliche Kunden, öffentliche Auftraggeber) Zeigen von Branchenkompetenz im Gespräch mit dem Kunden Seminarinhalt Kenntnisse über typische Handwerksbranchen (wie Elektro und Sanitär/Heizung/Klima) Ausgestaltung und Entwicklung der Betriebstypen im Handwerk Welches sind die für die Marktstellung eines Handwerksbetriebes relevanten Einflussgrößen? Produktivität als Erfolgsfaktor im Handwerk Ertrags- und Finanzkraftbeurteilung (Branchenspezifika) Eigenheiten der Kalkulation im Handwerk Besonderheiten bei Investitionen und Finanzierung Liquiditätsdisposition im Handwerk Zukunftsszenarien für die Handwerksbetriebe in Deutschland Dauer: 2 Tage

Beherrschen auch Sie die Sprache der Handwerker? "Wieviel kaufmännisches Verständnis muss ein Handwerker eigentlich haben?"

39


SPEZIALSEMINARE BRANCHEN KNOW-HOW

Beurteilung von Handelsunternehmen Das Handelsgeschäft kann doch jeder oder?

"Wie bekomme ich heraus, dass der Händler nicht nur sich selbst sondern vor allem seine Waren erfolgreich verkauft?"

Wirte und Zahlen Was kann ich glauben und was nicht? "Gut kochen können allein reicht nicht. Doch was sind die langfristigen Erfolgsfaktoren?“

40

N utz en für den Teilnehmer Den Bonitäts-Check kennenlernen: Branchenspezifische Bonitätskriterien anhand von Bilanzen und BWA’s erkennen und bewerten Beurteilung von Chancen und Risiken der Marktentwicklung und Ableiten eines branchenspezifischen Krisenfrüherkennungsystems Zeigen von Branchenkompetenz im Gespräch mit dem Kunden Sem inarinhalt Informationsquellen für die Branchenanalyse Handelsstufen und -funktionen Standortanalyse Handelsmarketing Organisation und Personalmanagement im Handel Ertrags- und Finanzkraftbeurteilung Inventurverfahren und Bewertungsansätze Kalkulation und Nachkalkulation Investitions- und Liquiditätsbedarfsermittlung und deren Finanzierung Dauer: 1 - 2 Tage

Beurteilung von Gastronomieunternehmen N utz en für den Teilnehmer Branchenspezifische Bonitätskriterien anhand von Bilanzen und BWA’s erkennen und bewerten Chancen und Risiken der Marktentwicklung in den einzelnen Segmenten erkennen Zeigen von Branchenkompetenz im Gespräch mit dem Kunden Seminarinhalt Bedeutung und Ausgestaltung verschiedener Betriebstypen des Gastgewerbes (Beherbergungsgewerbe, Gaststättengewerbe, Pachtkantinen, Catering) Entwicklungstrends bei Angebot und Nachfrage (nach Betriebsarten) Erfolgsfaktoren im Gastgewerbe (Wettbewerbsstrategien und Wettbewerbsvorteile) Das Management im Gastgewerbe Branchenspezifische Kennzahlen (Betriebsvergleich, Aussagekraft) Eigenheiten der Kalkulation im Gastgewerbe (Kalkulationsschemata) Besonderheiten bei Investitionen und Finanzierung Besonderheiten des Rechnungswesens in der Gastronomie Gesetze, Vorschriften, Klassifizierungen (Kurzüberblick) Zukunftsszenarien für die Gastronomie in Deutschland Da uer: 2 Tage


SPEZIALSEMINARE BRANCHEN KNOW-HOW

Beurteilung von Möbelindustrie und Möbelhandel Nutzen für d en Tei lnehmer Branchenspezifische Bonitätskriterien anhand von Bilanzen und BWA’s erkennen und bewerten Chancen und Risiken der Marktentwicklung erkennen (Küchen-, Büro-, Wohnmöbelund Möbelzulieferindustrie sowie die Bereiche des Möbelhandels) Zeigen von Branchenkompetenz im Gespräch mit dem Kunden Seminarinhalt Branchentypische Einflussgrößen für eine erfolgreiche Marktstellung Entwicklungstrends in der Marktpositionierung der deutschen Möbelindustrie Wandel im Möbelhandel branchenspezifische Kennzahlen und Faktoren zur Ertrags- und Finanzkraftbeurteilung Eigenheiten der Kalkulation in der Möbelindustrie und des Möbelhandels Besonderheiten bei Investitionen und Finanzierung Liquiditätsdisposition Dauer: 2 Tage

Ikea geht es gut! Ihrem Möbelkunden auch?

"Die Veränderungen in der Möbelbranche sind enorm. Wie stellt man da sicher, nicht selbst unter die Räder zu geraten?"

41


"Unser Seminargeschäft lebt von Dozenten, die ihr fundiertes Wissen anschaulich vermitteln können. Die Dozenten der RDG können das. Die RDG ist deshalb unser Partner für das Seminargeschäft." Stefan Affeldt Hanseatische Sparkassenakademie Akademieleiter

SPEZIALSEMINARE VERHANDLUNG UND GESPRÄCHSFÜHRUNG

Die Kenntnis effektiver Methoden zur Führung erfolgreicher Verhandlungen ist im Firmenkundengeschäft von zentraler Bedeutung. Daher richten sich die Seminare an Mitarbeiter von Kreditinstituten, die regelmäßig in Gesprächssituationen ihr Verhandlungsgeschick unter Beweis stellen müssen.

43


SPEZIALSEMINARE VERHANDLUNG UND GESPRÄCHSFÜHRUNG

Als Kundenberater Verhandlungen führen Grundlagenseminar über taktische Planung und situatives Agieren Dozent: RDG Kooperationspartner: Thomas Wandelt - Krisencoach und Betriebswirt (grad.) Nutzen für den Teilnehmer Grundlegendes Verhandlungs-Know-How für den Alltag eines Kundenbetreuers kennenlernen Erlernen der Grundlage für erfolgreiche Verhandlungen: die taktisch geschickte Vorbereitung Se mi narinhalt Vermittlung von grundlegendem, theorie- und methodengestützem VerhandlungsKnow-How Rollenspiel des Firmenkundenberaters – Gastgeber, Moderator, Mediator, Verhandlungspartei…? Taktische Planung mit dem Harvard-Verhandlungskonzept am Beispiel von Fällen aus der Praxis der Teilnehmer räumliche Arrangements, Etikette und andere Gestaltungselemente subtiler Verhandlungskunst aus Fehlern lernen, oder: Wie Verhandlungen zuverlässig scheitern… Dauer: 3 Tage

Psychologische Besonderheiten der Gesprächsführung in schwierigen Situationen bzw. mit schwierigen Kunden Dozent: RDG Kooperationspartner: Thomas Wandelt - Krisencoach und Betriebswirt (grad.) N utzen für den Teilnehmer Den Zusammenhang von Unternehmerpersönlichkeit, psychologischen Reaktionsmustern und wirtschaftlicher Krise verstehen lernen Den Zustand von Unternehmen in der Krise diagnostizieren Einfühlsam und konstruktiv mit Menschen in psychischen Ausnahmesituationen umgehen können und konkrete Hilfe anbieten Seminari nhalt Das "Erstgespräch" nach erkannter Krise - helfen mit dem "Schock" konstruktiv umgehen zu können Verleugnung, Widerstand, Resignation und Depression als besondere Erschwernisse im Bankgespräch Zur Handlungsfähigkeit verhelfen und tragfähige Absprachen mit dem Unternehmen treffen Keine Angst vor Emotionen! - Selbstmanagement zwischen Einfühlung, Unsicherheit und Abwehr Da uer: 3 Tage

44


SPEZIALSEMINARE VERHANDLUNG UND GESPRÄCHSFÜHRUNG

Beratung von Kunden in ausweglosen Situationen Zum Umgang mit Täuschung, Aggression und Depression Dozent: RDG Kooperationspartner: Thomas Wandelt - Krisencoach und Betriebswirt (grad.) Nutzen für d en Teilnehm er Verhalten in der Konfrontation bei außergewöhnlichen Verhaltensweisen des Kunden: von vorsätzlicher Verschleierung über aggressive Ausbrüche und depressive Zusammenbrüche bis hin zur akuten Suizidgefährdung Die Kunst der Beratung: selbst dann noch erfolgreich eine "Win-Win-Strategie" zu verfolgen Entscheidende Voraussetzung: Der Berater ist zu "Emotionsmanagement" fähig und bereit! Sem inarinhalt Überblick über ausgewählte Störungsbilder Kontaktaufbau zu Menschen in einer schweren Krise Empathie ohne Sympathie Emotionsmanagement: Steuerung starker Emotionen Zielsetzung: Win-Win-Ergebnis Formen des psychischen Selbstschutzes Verdichtung der Bilanzanalyse in Kennzahlen und Branchenvergleiche für die Kreditpraxis Dauer: 2 Tage

Komplexe Verhandlungssituationen meistern - ein Aufbauseminar über systemische Verhandlungskunst und Basistechniken der Konfliktmoderation Dozent: RDG Kooperationspartner: Thomas Wandelt - Krisencoach und Betriebswirt (grad.) Nutzen für d en Teilnehm er Entwicklung systemischer Verhandlungskompetenz, insbesondere für "vertrackte" Mehr-Parteien-Verhandlungen mit teils intransparenter Interessenlage sowie die Moderation von Konflikten zerstrittener Parteien Seminarin halt Prinzipien und Besonderheiten "systemischen Verhandelns" Verhandlungsplanung für Fortgeschrittene: Kleiner Einblick in spieltheoretische Kalküle für Nichtmathematiker Taktische Flexibilität und die Kunst des positiven "Nein!": Können Sie kooperativ und kompetitiv verhandeln? Wie umgehen mit heftigen Emotionen, Manipulationsversuchen und Machtspielen? Unabhängig von der Rechtslage: "Psychologische Verträge" schließen und nutzen Wenn zwei sich streiten und der Kundenberater zum Konfliktmoderator wird Basistechniken der Wirtschaftsmediation Dauer: 2 Tage

45


"Die bei uns im Hause von der RDG durchgeführten betriebswirtschaftlich ausgerichteten Seminare zeichnen sich durch einen besonders hohen Praxisbezug aus. Die methodisch didaktisch sinnvoll strukturierte Wissensvermittlung ermöglicht unseren Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern problemlos den Transfer der Seminarinhalte in den Arbeitsalltag und führen zu einer klaren Stärkung der individuellen Handlungskompetenz." Dirk Prenzel Sparkassenverband Rheinland-Pfalz Leiter Sparkassen-Akademie im „Schloß Waldthausen“

SPEZ IAL SEMIN ARE JURISTISCHE THEMEN

Die Zielgruppe der juristischen Seminare sind Mitarbeiter der Kreditabteilung, der Rechtsabteilung, Firmenkundenbetreuer, Kreditabwickler sowie Revisoren

47


SPEZIALSEMINARE JURISTISCHE THEMEN

Der Firmenkredit in der Krise Dozent: RDG Kooperationspartner: PSP - Rechtsanwälte Pietzko, Siekmann & Pietzko N utz en für den Teilnehmer Unternehmenskrisen frühzeitig erkennen und Verhaltensalternativen aufzeigen Kreditsicherheiten insolvenzfest bestellen Fragestellungen bei Begleitung von gewerblichen Kreditengagements Kreditvergaben in der Krise Kündigung von Bankkrediten Haftungsbegründete Eingriffe in die Geschäftsführung des Schuldnerunternehmens Dauer: 1 Tag

Das Unternehmen in der Krise Dozent: RDG Kooperationspartner: PSP - Rechtsanwälte Pietzko, Siekmann & Pietzko N utz en für den Teilnehmer Einführung in insolvenzrechtliche Probleme aus Bankensicht Insolvenzfeste Bestellung von Kreditsicherheiten Verwertung von Kreditsicherheiten - Verhältnis zwischen Kreditinsituten und Insolvenzverwalter Kreditvergaben in der Krise Dauer: 1 Tag

Bürgschaft Dozent: RDG Kooperationspartner: PSP - Rechtsanwälte Pietzko, Siekmann & Pietzko N utz en für den Teilnehmer Systematische Vertiefung des Bürgschaftsrechts unter Einbeziehung der aktuellen Rechtssprechung Dauer: 1-2 Tage

Kreditsicherheiten und Absicherung beim Bauvertrag Dozent: RDG Kooperationspartner: PSP - Rechtsanwälte Pietzko, Siekmann & Pietzko N utz en für den Teilnehmer Darstellung unterschiedlicher Sicherheiten und Absicherungen beim Bauvertrag Auswirkungen auf Kreditinstitute Möglichkeiten der Vorbeugung / Absicherung Dauer: 1 Tag

48


SPEZIALSEMINARE JURISTISCHE THEMEN

Der Sanierungskredit in der Bankpraxis Dozent: RDG Kooperationspartner: PSP - Rechtsanwälte Pietzko, Siekmann & Pietzko Nutzen für d en Tei lnehmer Quick-Check: Feststellung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung Rechtliche Entscheidungskriterien für oder gegen eine Sanierung Absicherung des Sanierungskredits durch „insolvenzfeste“ Kreditsicherheiten Kontrolle und Umsetzung eines Sanierungskredits Dauer: 1 Tag

Insolvenzrechtliche Sonderthemen für Kreditinstitute Dozent: RDG Kooperationspartner: PSP - Rechtsanwälte Pietzko, Siekmann & Pietzko Nutzen für d en Tei lnehmer Pfändungen und Ratenzahlungsvereinbarungen mit späteren Insolvenzschuldnern Anfechtung durch den Insolvenzverwalter Vorteile und Durchführung einer Sanierung in der Insolvenz, insbesondere in Kombination mit einem Insolvenzplanverfahren Verhältnis von Globalzession und Sicherungsübereignung gegenüber verlängertem Eigentumsvorbehalt und Vermieterpfandrecht in der Insolvenz Dauer: 1 Tag

Die Grundschuld/Hypothek als Kreditsicherheit Dozent: RDG Kooperationspartner: Joachim Jünke, Stadtsparkasse Düsseldorf Nutzen für d en Teilnehmer Eignung des Sicherungsmittels im Einzelfall Dauer: 2 Tage

Das Konto in der Insolvenz Dozent: RDG Kooperationspartner: PSP - Rechtsanwälte Pietzko, Siekmann & Pietzko Nutzen für d en Teilnehm er Auswirkungen der Insolvenz auf die Geschäftsbeziehung zum Kreditinstitut Rechte und Pflichten des Kreditinstituts im Rahmen einer Insolvenz Auskehrung, Verrechnung oder Einbehaltung von Zahlungseingängen gegenüber dem Insolvenzverwalter Handhabung des Lastschriftwiderrufs vor und während der Insolvenz Dauer: 1 Tag

49


SPEZIALSEMINARE JURISTISCHE THEMEN

Grundlagen des Bauträgergeschäfts: Anwendungsprobleme der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) bei Finanzierungen von Bauträgern und Enderwerbern Dozent: RDG Kooperationspartner: Rechtsanwalt Ralf Josten, LL.M. oec.,Chefsyndikus der Kreissparkasse Köln; Peter Heck, Kreissparkasse Köln N utz en für den Teilnehmer Kreditwürdigkeitsprüfungen, Objektbeurteilungen und technische Abwicklungen eines Bauträgermanagements praxisgerecht durchführen Rechtliche Behandlung der unterschiedlichen Kontenmodelle und Vertragsgestaltung Darstellung der aktuellen Rechtssprechung des BGH mit Geschäftsveränderungspraktiken Dauer: 2 Tage

Bauträger in der Krise - Begleitung und Abwicklung von notleidenden Bauträgerengagements Dozent: RDG Kooperationspartner: Rechtsanwalt Ralf Josten, LL.M. oec.,Chefsyndikus der Kreissparkasse Köln; Peter Heck, Kreissparkasse Köln Nutz en für den Teilnehmer Früherkennung und Bekämpfung von Bauträgerkrisen Probleme des kreditwirtschaftlichen und juristisch stark formalisierten Abwicklungsverfahren nach der Makler-Bauträgerverordnung (MaBV) erkennen Dauer: 2 Tage

A-typische Kreditsicherheiten Dozent: RDG Kooperationspartner: PSP - Rechtsanwälte Pietzko, Siekmann & Pietzko N utz en für den Teilnehmer Grundlagen und systematische Vertiefung unter Einbeziehung der aktuellen Rechtsprechung Dauer: 1 Tag

50


SPEZIALSEMINARE JURISTISCHE THEMEN

Was bringen die AGB? Dozent: RDG Kooperationspartner: Rechtsanwalt Ralf Josten, LL.M. oec., Chefsyndikus der Kreissparkasse Köln Nutzen für d en Tei lnehm er Aufzeigen der unterschiedlichsten Handlungsmöglichkeiten der Banken von der Vertragsanbahnung bis zur Kreditabwicklung nach Kündigung Typische Klauselgestaltungen in den Formularvordrucken Geschäftspolitische Nutzung von AGB-Positionen Dauer: 1 Tag

Rechtliche Fallstricke bei Kreditsicherheiten Dozent: RDG Kooperationspartner: Rechtsanwalt Ralf Josten, LL.M. oec.,Chefsyndikus der Kreissparkasse Köln; Peter Heck, Kreissparkasse Köln Nutzen fü r den Tei lnehm er Reduzierung möglicher Fehlerquellen beim Vertragsabschluss durch Kenntnis der wichtigsten Vertretungsregelungen Analyse rechtlicher Fallstricke an Hand der Rechtsprechung bei den banküblichen Kreditsicherheiten Dauer: 2 Tage

Kredite und Kreditabwicklung in der Insolvenz Dozent: RDG Kooperationspartner: PSP - Rechtsanwälte Pietzko, Siekmann & Pietzko Nutzen für d en Teilnehm er Quick-Check: Feststellung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung Beurteilung und Gestaltungsmöglichkeiten „insolvenzfester“ Kreditsicherheiten in der Krise Globalzession in der Insolvenz: Eine unterschätzte Kreditsicherheit Effektive Geltendmachung von Kreditsicherheiten in der Insolvenz Dauer: 1 Tag

51


SPEZIALSEMINARE JURISTISCHE THEMEN

Abtretung/Sicherungsübereignung und Verpfändung Dozent: RDG Kooperationspartner: PSP - Rechtsanwälte Pietzko, Siekmann & Pietzko N utz en für den Teilnehmer Eignung des Sicherungsmittels im Einzelfall Systematische Darstellung der rechtlichen Grundlagen, der betriebswirtschaftlichen Anforderungen sowie der praktisch bedeutsamen Möglichkeiten der Kollision mit anderweitigen Rechten und/oder Sicherungsmitteln Problematik der Handhabung und Verwertung von Kreditsicherheiten anhand von praktischen Fällen mittelständischer Unternehmen, wie - Organisatorische Abwicklung - Vorbeugende Maßnahmen - Kontrollen bei der Überprüfung der Werthaltigkeit und Vollständigkeit der Sicherungsgüter Dauer: 2 Tage

Sonderfragen zu Kreditsicherheiten Dozent: RDG Kooperationspartner: Rechtsanwalt Ralf Josten, LL.M. oec., Chefsyndikus der Kreissparkasse Köln Nutzen für den Teilnehmer Rechtliche und kreditwirtschaftliche Grundlagen unter Berücksichtigung der aktuellen BGH - Rechtsprechung Vertragliche Sicherungsalternativen und deren rechtssichere Dokumentation insbesondere im krisenbehafteten Kreditengagement Dauer: 1 Tag

Kredit in Krise und Sanierung Dozent: RDG Kooperationspartner: Rechtsanwalt Ralf Josten, LL.M. oec., Chefsyndikus der Kreissparkasse Köln N utz en für den Teilnehmer Früherkennung und Bekämpfung von Krisen bei gewerblichen Kreditengagements Zutreffendes Erkennen von Insolvenzgründen und deren Abgrenzung Effektive Abwehrmaßnahmen und Kenntnis des Maßnahmenkatalogs bei Krisenengagements Rechtssichere Gestaltung von Sanierungskrediten und Vermeidung von Insolvenzanfechtungen Dauer: 1 Tag

52


SPEZIALSEMINARE JURISTISCHE THEMEN

Kommunikation in Sanierung und Abwicklung (Inkasso) Dozent: RDG Kooperationspartner: Jürgen Nosber, Bad Homburger Inkasso GmbH; Ilona Gross, Bredemeier by Partners GmbH Nutzen für den Teil nehmer 100% Gesprächserfolg durch die professionelle Anwendung strategischer, taktischer und kommunikativer Muster in der Gesprächsführung Gekonnter Umgang mit unterschiedlichen Gesprächssituationen Optimierung der sprachlichen Fähigkeiten Stärkung des persönlichen Durchsetzungsvermögens, der Konfliktfähigkeit und Schlagfertigkeit Dauer: 2 Tage

Konsortialkredit und Sicherheiten-Pool Dozent: RDG Kooperationspartner: Rechtsanwalt Ralf Josten, LL.M. oec., Chefsyndikus der Kreissparkasse Köln Nutzen für den Teil nehmer Vermittlung von Struktur und Aufbau von Konsortial-, Konsortialkredit- und Sicherheiten-Pool-Verträgen – unter Einbeziehung wechselseitiger Verknüpfungen Vertragsanalyse: Check-Liste typischer vertraglicher Regelungskomplexe Aktive Vertragsgestaltung: Interessenorientierte Optimierung gängiger Vertragsmuster Optional: Insolvenzfeste Kreditsicherheiten beim Sicherheiten-Poolvertrag Dauer: 2 Tage

Insolvenzverschleppung - Problemfall für die Bankpraxis Dozent: RDG Kooperationspartner: Rechtsanwalt Ralf Josten, LL.M. oec., Chefsyndikus der Kreissparkasse Köln Nutzen für den Tei lnehm er Quick-Check Voraussetzungen Insolvenzverschleppung Haftungsrisiken bei Insolvenzverschleppung (Geschäftsführung und Kreditinstitute) Sanierungskredit ohne Insolvenzverschleppungs-Risiko Strafrechtliche Risiken - Vermeidungsstrategien Dauer: 1 Tag

53


FACHSEMINAR

Sanierung 3 Wochen

FACHSEMINAR

FACHSEMINAR

Firmenkundenbetreuung

Kreditanalyse

5 Wochen

5 Wochen

FACHSEMINAR

FACHSEMINAR

FACHSEMINAR

Gewerbekundenbetreuung

Firmenkundenbetreuung

Kreditanalyse

BASIS - 4 Wochen

BASIS - 4 Wochen

BASIS - 4 Wochen

SEMINARREIHEN Unsere Seminarreihen werden von Akademien durchgeführt. Sie sind Teil der innerbetrieblichen Aufstiegsqualifizierung und daher mit einer Prüfung am Ende der Reihe verbunden. Die Teilnehmer der Reihen streben einen Abschluss an. In Abstimmung mit den Weiterbildungsakademien der Kreditinstitute haben wir die Fachseminare neu strukturiert. An dieser Stelle zeigen wir die Neugestaltung der Bildungsstruktur beispielhaft an der Sparkassenorganisation für das Firmenkunden-/Kreditgeschäft. Um einen Überblick über die gesamte Fachseminarreihe zu geben, die aus betriebswirtschaftlichen, juristischen, steuerlichen und kreditwirtschaftlichen Inhalten besteht, stellen wir zu den einzelnen Fachseminaren die Gesamtgliederung vor.

55


SEMINARREIHEN

Gewerbekundenbetreuung / Firmenkundenbetreuung / Kreditanalyse - BASISREIHE Zielgruppe Mitarbeiter der Bereiche Markt und Marktfolge, die eine qualifizierte Tätigkeit im gewerblichen Kreditgeschäft ausüben Angehende Kreditanalysten, Gewerbe- bzw. Firmenkundenbetreuer, die das Basiswissen für ein qualifiziertes Votum erhalten sollen Nutz en für d en Teilnehmer Das Fachseminar orientiert sich dabei an den „Mindestanforderungen (allgemein) an das Risikomanagement (MaRisk), wonach eine fundierte Beurteilung von Adressenausfallrisiken gefordert wird. Die mit den einzelnen Prozessen des Kreditgeschäftes betrauten Mitarbeiter müssen analog den Anforderungen der MaRisk über die erforderlichen Kenntnisse zur Beurteilung der Risiken der Geschäfte verfügen. Die MaRisk stellen Anforderungen an die Dokumentation von Kreditengagements. Demnach sind sämtliche für die Beurteilung des Geschäfts notwendigen Unterlagen systematisch und für sachkundige Dritte nachvollziehbar abzufassen und in nachvollziehbarer Weise zu dokumentieren. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Fachseminars wird der Teilnehmer in die Lage versetzt, eine fundierte MaRisk-konforme Votierungskompetenz zu Kreditengagements auszuüben. Die reine „formelle“ Kreditkontrolle ist nicht Gegenstand dieses Fachseminars. SEMINARSTRUKTUR BASIS-REIHE Jahresabschlussanalyse/Rating BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertungen) Kostenrechnung Einnahmen-Überschuss-Rechnung Investitionsrechnung Finanzierung Planung Sicherheiten und Vertragsrecht Unternehmenssteuern Kommunikation/Vertrieb Lernerfolgskontrolle

Summe BASIS-REIHE

56

4 2 2 1 1 1 1 3 2 2 1

Tage Tage Tage Tag Tag Tag Tag Tage Tage Tage Tag

20 Tage


SEMINARREIHEN

Firmenkundenbetreuung FKB-REIHE Um einen Überblick über die gesamte Fachseminarreihe zu geben, die aus betriebswirtschaftlichen, juristischen, steuerlichen und kreditwirtschaftlichen Inhalten besteht, stellen wir zu den einzelnen Fachseminaren die Gesamtgliederung vor: Ziel gruppe Qualifizierte Mitarbeiter, die in erster Linie für die Firmenkundenbetreuung zuständig sind. Gemäß den „Mindestanforderungen an das Risikomanagement” (MaRisk) werden mit diesem Seminar Mitarbeiter angesprochen, die Geschäfte im Segment der Firmenkunden initiieren und bei Kreditentscheidungen über eine Erstvotierungskompetenz verfügen. (Markt) Nutzen für den Teil nehmer - Akzeptanz beim Firmenkunden als kompetenter Gesprächspartner erlangen - Probleme des Kunden aus Firmensicht erkennen und verstehen - Dem Firmenkunden die „richtigen“ Fragen stellen - Verstärkte Kundenbeurteilung und Votierung nach Gesichtspunkten der Engagementstrategie und des Engagementpotenzials - Verstärkte Einbeziehung unternehmerischen Denkens in die eigene Tätigkeit - Vertriebsansätze für Cross-Selling erkennen und vermarkten Nach erfolgreichem Abschluss dieses Fachseminars wird der Teilnehmer in die Lage versetzt, eine fundierte, MaRiskkonforme Votierungskompetenz zu Kreditengagements auszuüben.

SEMINARSTRUKTUR

FKB-REIHE

Rechnungswesen im Kundengespräch (Jahresabschlussanalyse, Datev-Auswertungen für aktive Kundenbetreuung) Sonderfinanzierungsformen/Corporate Finance Investition, Finanzierung, Planung Unternehmenssteuern Aktuelles Management Markt und Marketing Internationales Geschäft Risikoanalyse Intensivbetreuung Vertrieb Lernerfolgskontrolle

Summe FKB-REIHE

4 Tage

2 3 1 2 2 1 2 2 5 1

Tage Tage Tag Tage Tage Tag Tage Tage Tage Tag

25 Tage

57


SEMINARREIHEN

Kreditanalyse - KA-REIHE Um einen Überblick über die gesamte Fachseminarreihe zu geben, die aus betriebswirtschaftlichen, juristischen, steuerlichen und kreditwirtschaftlichen Inhalten besteht, stellen wir zu den einzelnen Fachseminaren die Gesamtgliederung vor: Zielgruppe Gemäß den „Mindestanforderungen an das Risikomanagement” (MaRisk) werden mit diesem Seminar Analysten angesprochen, die bei den Kreditentscheidungen ein weiteres, vom Markt unabhängiges Zweit-Votum im Firmenkundengeschäft abgeben Zielgruppe sind qualifizierte Kreditsachbearbeiter, qualifizierte Kreditanalysten Nutzen für den Teilnehmer Ermittlung der für die Kreditbeurteilung und Kreditentscheidung notwendigen Fakten aus dem Unternehmen kreditantragsorientierte Analyse und Aufbereitung der Informationen und Zahlen Verstärkte Kundenanalyse und Votierung nach Gesichtspunkten der Engagementstrategie und des Engagementpotenzials „Die richtigen Fragen an den Markt“ zur Vervollständigung des Bildes vom Unternehmen und zur sachkundigen Beurteilung stellen. Betriebswirtschaftliche Kreditauflagen für KreditSEMINARSTRUKTUR KA-REIHE verträge entwickeln. Nach erfolgreichem Abschluss dieses FachsemiDatenorientierte Bilanzanalyse 5 Tage nars wird der Teilnehmer in die Lage versetzt, ein (Internes und externes Rechnungswesen fundiertes, betriebswirtschaftlich begründetes eiUnterjährige Rechnungslegung) Prüfung von Kapitalbedarf und Wirtschaftlichkeit genständiges (Zweit-)Votum abzugeben. bei Investitionen 1 Tag Finanzbedarf und Finanzdeckung 1 Tag Planung 1 Tag Unternehmenssteuern Aktuelles 1 Tag Management 2 Tage Markt und Marketing 2 Tage Internationales Geschäft 1 Tag Risikoanalyse 2 Tage Intensivbetreuung 2 Tage Sicherheiten 4 Tage Fallstudienarbeit 2 Tage Lernerfolgskontrolle 1 Tag

Summe KA-REIHE

25 Tage

58


SEMINARREIHEN

Sanierung Um einen Überblick über die gesamte Fachseminarreihe zu geben, die aus betriebswirtschaftlichen, juristischen, steuerlichen und kreditwirtschaftlichen Inhalten besteht, stellen wir zu den einzelnen Fachseminaren die Gesamtgliederung vor: Ziel gruppe Mitarbeiter der Abteilungen Intensivbetreuung, Problemkreditbetreuung, Sanierung Mitarbeiter der Kreditabwicklung erfahrene Firmenkundenbetreuer Qualifizierte Kreditanalysten Nutzen fü r den Teilnehmer Sanierungswürdige und sanierungsfähige Engagements identifizieren Notwendige Maßnahmen zur Risikominimierung für das Kreditinstitutin den verschiedenen Sanierungsphasen kennenlernen und einsetzen Sanierungsengagements aktiv betreuen SEMINARSTRUKTUR SAN Methoden des Sanierungscontrollings kennen Sanieren oder Liquidieren; der betriebsMöglichkeiten aber auch wirtschaftliche Entscheidungsprozess Grenzen der EinwirkungsmögRechtliche Rahmenbedingungen für die lichkeiten von Kreditinstituten Sanierungsbetreuung, das Insolvenzrecht in kritischen Situationen in der Praxis Betriebswirtschaftliche Sanierungsbetreuung richtig einschätzen Kreditwirtschaftliche Sanierungsansätze neben den betriebswirtschaft in der Problemkreditbetreuung lichen auch juristische und Praxisbericht des Insolvenzverwalters/Sanierers steuerliche Sachverhalte in Kommunikation in der Insolvenz der Unternehmenskrise Organisatorische Standards für die richtig bewerten Problemkreditbetreuung (z.B. Modell Pro) Juristische Sonderaspekte in der Insolvenz Lernerfolgskontrolle

Summe SANIERUNG

IERUNG

3

Tage

2 3

Tage Tage

2 1 1

Tage Tag Tag

0,5 1,5 1

Tage Tage Tag

15 Tage

59


Layoutfoto Thema: Handel


WORKSHOPS

Die praxisintegrierten Workshops sind sowohl f체r Mitarbeiter aus der Marktfolge als auch dem Markt geeignet. Ob die Mitarbeiter gemeinsam oder nach Markt und Marktfolge getrennt an den praxisintegrierten Workshops teilnehmen, h채ngt von der Zielstellung des Workshops ab und ist im Vorfeld zu entscheiden.

61


PRAXISINTEGRIERTE WORKSHOPS MARKT UND MARKTFOLGE

Praxisintegrierte Workshops Markt und Marktfolge Immer wieder führen organisatorische Änderungen, gesetzliche Novellen oder die fusionsbedingte Integration neuer Mitarbeiter zu ablauforganisatorischen Veränderungen in Kreditinstituten. Für die Mitarbeiter ergeben sich daraus neue Anforderungen. Hemmnis bei der raschen Angleichung von Qualität und Effizienz in Markt und Marktfolge sind erfahrungsgemäß nicht in erster Linie mangelnde theoretische Vorkenntnisse der betroffenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Als Haupthindernis erweisen sich i.d.R. eher sehr individuelle Unsicherheiten in der Anwendung des vorhandenen Wissens und im Einsatz der Analyseinstrumentarien. Für diesen Zweck haben wir das Konzept der praxisintegrierten Workshops entwickelt, die einen hohen Beitrag zur Wissenssicherung und ‑umsetzung am Arbeitsplatz leisten. Sie werden auf die Zielstellung und Bedürfnisse des Kreditinstituts individuell zugeschnitten. Grundkonz eption Praxisintegrierte Wo rkshop s Das Konzept der praxisintegrierten Analyseworkshops zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass die Maßnahme im Wesentlichen unmittelbar am Arbeitsplatz durchgeführt wird. Dies ermöglicht eine sehr individuelle, teilnehmerzentrierte Ausgestaltung. Darüber hinaus findet das Training im bekannten Arbeitsumfeld, anhand bekannter, eigener Kreditfälle und unter Einsatz der vertrauten Instrumente statt. Darin ist nicht zuletzt auch der Vorteil minimaler Abwesenheitszeiten vom Arbeitsplatz zu sehen. Gleichzeitig bietet sich mit der Durchführung im unmittelbaren Praxisalltag ggf. die Chance für Anregungen zur Verbesserungen des Analyseinstrumentariums.

BEISPIEL Aufbau und Ablauf eines Praxisintegrierten Workshops

Workshop 1

Workshop 2

Workshop 4

ERÖFFNUNGSWORKSHOP (3 Tage)

(6 bis 7 + 2 Tage)

EINSTIMMUNG

WORKSHOP

der Teilnehmer mit Abgleich von Zielen und Erwartungen

WIEDERHOLUNG und Vertiefung theoretischer Grundlagen

AUSBLICK auf Gesamtmaßnahme

62

Workshop 3

Workshop 5

Workshop 6

MO DI MI DO FR SA SO MO DI MI DO FR SA SO MO DI MI DO FR SA SO MO DI MI DO FR SA SO MO DI MI DO FR SA SO MO DI MI DO FR SA SO

PRAXISINTEGRIERTES TRAINING

Jeweils 2 bis 4 Stunden; Theorie zu ausgewählten Schwerpunkten Vorstellung/Diskussion eines Echtfalles des Kreditinstituts Ggf. Diskussion der Analyse-Instrumentarien

BETREUUNG IM PRAXISALLTAG Individuelles Coaching; Identifikation des teilnehmerübergreifenden Bildungsbedarfs

ABSCHLUSS-SEQUENZ Ablauf identisch, jedoch unter bes. Berücksichtigung zwischenzeitlicher Erfahrungen aus der Anwendung; Schriftlicher KompetenzCheck (Umfang ca. 3 Std.)


PRAXISINTEGRIERTE WORKSHOPS MARKT UND MARKTFOLGE

Die Workshops bestehen aus zwei Grundelementen: Einer gemeinsamen Kick Off Veranstaltung und einem praxisintegriertem Training Anal yseworks hops Die praxisintegrierten Analyseworkshops setzen zielgerichtet an den typischen Schwachstellen an und verfolgen damit drei grundlegende Zielstellungen: - Ausbau und Vereinheitlichung der Methodenkompetenz in der Analyse - Erarbeitung und Training eines effizienten Aufbaus der Bonitätsanalysen mit Konzentration auf die wesentlichen Aspekte und ggf. Darstellung maßgeblicher Risiken. - Festigung der Argumentationssicherheit im Bonitätsurteil mit dem Ziel einer faktengestützten, nachvollziehbaren und möglichst eindeutigen Positionierung Vertriebs trainin g Ohne Sicherung und Stärkung der Einnahmenseite ist ein rentables Kreditgeschäft kaum zu realisieren. Alleiniges Warten auf den Kunden ist dazu der falsche Weg. Damit stellt sich die Forderung nach einem aktiveren Verkauf. Dessen Ergebnisse sind recht unterschiedlich. Oft haben sie aber eines gemeinsam: Zu viel Aktionismus und zu wenig systematische Langfristorientierung in der Kundenbetreuung. Um dies nachhaltig zu korrigieren, lauten die aktuellen Fragestellungen wie folgt: Wie gelingt eine individuelle Potenzialanalyse zur Gesprächsvorbereitung, die den Kundenbetreuer durch systematische Vorbereitung in eine aktive Rolle bringt? Wie können latent schlummernde Verkaufsansätze strukturiert erfasst und diszipliniert genutzt werden, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen?

Zeit

Inhalte

Teilnn.

„Kick off“ Feinabstimmung

Projektltg., RDG, ggf. weitere

Feinanpassung, Konzeption, Austausch aktueller Informationen, Regeln der Zusammenarbeit

Ca. 0,5 Tage

EinführungsWorkshop

Alle

Einstimmung: Anliegen, Hintergründe, Regeln, Fachteil: EBIL 5.0

„Offline“Training

Berater, RDG

Simulierte Gespräche auf Grundlage von Echtfällen, mit Feedback durch Teiln. und Trainer, auf Wunsch mit Video-Feedback

2 Tag je Trainingsgruppe (max. 10 Teilnehmer)

Training am Arbeitsplatz

Berater, RDG

Anwendung in Gesprächen am Arbeitsplatz mit Trainerbegleitung und Individualfeedback

Ca. 0,5 bis 1 Tage pro Teilnehmer und Gespräch

SchlussWorkshop

Alle

praxisintegrierte Begleitung

BEISPIEL Aufbau und Ablauf eines Praxisintegrierten Vertriebstrainings

Alle

Rückkoppelung Ergebnisse, ggf. Abstimmung von Verbesserungsansätzen

Transfer-und Qualitätssicherung, Individuelles Training

Ca. 0,5 Tage

1,5 Tage je 6Teilnehmer

63


Grundlagenseminare Markt und Marktfolge Qualitätssicherung für die Geschäftskundenbetreuung Bilanzanalyse - schnell und sicher Freiberufler und Geschäftskunden zielorientiert beurteilen Datev Basics Existenzgründungskonzepte sicher hinterfragen Rating - Mehrwert für den Verkauf Qualifizierungsseminare Markt und / oder Marktfolge Risikofrüherkennung Bilanzpolitik und Bilanzmanipulation Unterjährige Zahlen schnell und präzise auswerten Beurteilung von Investitionsvorhaben Kundenplanungen auf „den Zahn fühlen“ Intensivbetreuung kritischer Kreditengagements Unterschiedliche Voten - Was nun? Unternehmensbewertung im Mittelstand Wie zukunftssicher ist die Kapitaldienstfähigkeit? Kreditengagements schnell und sicher beurteilen Das BilMoG in der praktischen Jahresabschlussanalyse Vertiefungsseminare Markt Jahresseminar Firmenkundengeschäft Effizienz im Kundengespräch Entwicklung von Betreuungskonzepten aus vertriebsorientierter Unternehmensanalyse Unternehmensnachfolge - erfolgreich gestalten Das Jahresgespräch mit dem Firmenkunden Erfolgsfaktor Management Marktstellung - schnell und sicher beurteilen Wie verhält sich der Unternehmer in der Krise? Direkter Dialog mit einem anwesenden Unternehmer Vertiefungsseminare Marktfolge Konsolidierung von Jahresabschlüssen Der Kreditanalyst als „Berater des Beraters“ (mit eigenen Fällen der Teilnehmer) Komplexe Kreditnehmereinheiten sicher beurteilen Cash-Flow orientierte Bilanzanalyse mit EBIL 5.0 Internationale Konzernbilanzen nach IAS/IFRS besser verstehen Spezialseminare - Vorstände Crash Kurs - Firmenkundenengagements schnell und sicher beurteilen" Crash Kurs - Unternehmensplanungen und -investitionen schnell und sicher beurteilen Crash Kurs - Intensivbetreute Kunden schnell und sicher beurteilen Spezialseminare - Branchen Know-how Beurteilung von Bau- u. Bauträgerunternehmen Beurteilung von Immobilienunternehmen Beurteilung von Freiberuflern - Branche Heilberufe

Inhalt

64

6 8 9 9 9 10 10 12 14 14 15 15 16 16 17 17 18 18 19 20 22 22 23 23 24 24 25 25 26 28 29 30 30 31 32 34 34 35 36 38 38 39


Beurteilung von Handwerksunternehmen Beurteilung von Handelsunternehmen Beurteilung von Gastronomieunternehmen Beurteilung von Möbelindustrie und Möbelhandel Spezialseminare - Verhandlung und Gesprächsführung Als Kundenberater Verhandlungen führen Psychologische Besonderheiten der Gesprächsführung in schwierigen Situationen bzw. mit schwierigen Kunden Beratung von Kunden in ausweglosen Situationen Zum Umgang mit Täuschung, Aggression und Depression Komplexe Verhandlungssituationen meistern - ein Aufbauseminar über systemische Verhandlungskunst und Basistechniken der Konfliktmoderation Spezialseminare - Juristische Themen Firmenkredit in der Krise Das Unternehmen in der Krise Bürgschaft Kreditsicherheiten und Absicherung beim Bauvertrag Der Sanierungskredit Insolvenzrechtliche Sonderthemen für Kreditinstitute Die Grundschuld/Hypothek als Kreditsicherheit Das Konto in der Insolvenz Grundlagen des Bauträgergeschäfts: Anwendungsprobleme der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) bei Finanzierungen von Bauträgern und Enderwerbern Bauträger in der Krise - Begleitung und Abwicklung von notleidenden Bauträgerengagements A-typische Kreditsicherheiten Was bringen die AGB? Rechtliche Fallstricke bei Kreditsicherheiten Kredite und Kreditabwicklung in der Insolvenz Abtretung/Sicherungsübereignung und Verpfändung Sonderfragen zu Kreditsicherheiten Kredit in Krise und Sanierung Kommunikation in Sanierung und Abwicklung (Inkasso) Konsortialkredit und Sicherheiten-Pool Insolvenzverschleppung - Problemfall für die Bankpraxis Seminarreihen Fachseminar Gewerbekundenbetreuung/ Firmenkundenbetreuung/ Kreditanalyse Fachseminar Firmenkundenbetreuung (FKB-Reihe) Fachseminar Kreditanalyse (KA-Reihe) Fachseminar Sanierung Praxisintegrierte Workshops Markt und Marktfolge Grundkonzeption Praxisintegrierte Workshops Praxisintegrierte Analyseworkshops Praxisintegriertes Vertriebstraining

39 40 40 41 42 44 44 45 45 46 48 48 49 48 49 49 49 49 50 50 50 51 51 51 52 52 52 53 53 53 54 56 57 58 59 60 62 62 63

65


RDG MANAGEMENT-BERATUNGEN GMBH Mathiaskirchplatz 5 50968 Köln Aktuelle Informationen erhalten Sie unter: www.rdg-gm bh.de Außer dem Stammhaus in Köln hat die RDG weitere Niederlassungen in Berlin (seit 1994), in Frankfurt a.M. (seit 1999), in Stuttgart (seit 2002), in Hamburg (seit 2004), sowie in Erfurt (seit 2010). Dies erleichtert die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Kreditinstituten vor Ort.

Impressum Herausgeber: RDG Management-Beratungen GmbH Redaktion: Gerd Bartholmé Jörg Richter Fotos: Susanne und Joachim Schmidt-Dominé Archiv RDG Konzeption, Gestaltung, Produktion: Studio Schmidt-Dominé-Visuelle Kommunikation GbR


RDG MANAGEMENT-BERATUNGEN GMBH Zentrale Kรถln Niederlassungen in: Mathiaskirchplatz 5 Berlin 50968 Kรถln Stuttgart Tel. 0221/935588-0 Frankfurt Fax 0221/935588-55 Hamburg koeln@rdg-gmbh.de Erfurt


RDG Seminarprogramm 2013/14