Page 44

KI N O

AMÜSANT, HYSTERISCH, BEMITLEIDENSWERT: EINE HOMMAGE AN DEN SCHLECHTESTEN FILM ALLER ZEITEN

THE DISASTER ARTIST

#153 | FEB 2018

In «The Disaster Artist» blickt hinter die Kulissen der Produktion von «The Room» und erzählt die Geschichte eines gescheiterten Traums, einen erfolgreichen Hollywood-Film zu produzieren.

44

Der verzweifelte Schauspieler Greg Sestero (Dave Franco) sucht sich Nachhilfe beim selbstbewussten, reichen und mysteriösen Kollegen Tommy Wiseau (James Franco). Gemeinsam wollen die beiden ihre Karriere anheizen, was aber dank deren kolossalen Talentlosigkeit nicht klappt. Nach unzähligen erfolglosen Castings beschliesst das ungleiche Duo dann, seinen eigenen Film zu drehen. Wiseau übernimmt dabei alle Aufgaben: Drehbuchautor, Regisseur und Hauptdarsteller. Was zuerst vielversprechend scheint, entpuppt sich schnell als grosser Reinfall. Wiseau schreibt ein bizarres Script, unlogi-

sche Dialoge und verliert durch überflüssige Set-Bauten viel Geld. Von der Meinung anderer hält er nichts und lässt sich weder von Makeup-Artist noch von Supervisor Sandy Schklair (Seth Rogen) etwas sagen. Dem Sonderling zu widersprechen traut sich aber niemand, nicht einmal Sestero, was ihre Freundschaft mehrfach auf die Probe stellt. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch «The Disaster Artist», geschrieben von Greg Sestero selbst. Er dokumentiert dabei die Zusammenarbeit mit Tommy Wiseau und die Entstehung des miesesten Films überhaupt. «The Room», ein Film, in dem jegliches Gespür für Zeit, Dialog und Schauspiel fehlt. Er wurde 2003 veröffentlicht und lief für nur zwei Wochen. Wahrscheinlich wäre er nach der ersten Vorstellung schon aus dem Kinoprogramm gestrichen worden, hätte Wiseau nicht persönlich für weitere Vorstellungen bezahlt. Während dieser Zeit brachte der Film gerade mal $1'800 US Dollar ein. Trotz oder gerade wegen seines schlechten Rufs wurde

«The Room» zum Kultfilm, was vor allem der unfreiwilligen Komik durch die stümperhaften Leistungen aller Beteiligten geschuldet ist. Auch James Franco war davon fasziniert und konnte sich mit Tommy Wiseau identifizieren. Vom osteuropäischen Akzent über die langen Haare, bis hin zur Verhaltensweise: In James Francos Adaption wurde an jedes Detail gedacht, was dem Film die gleiche bizarre Atmosphäre verleiht, die in «The Room» zu spüren ist. Sogar der echte Tommy Wiseau ist von «The Disaster Artist» überzeugt und bestätigt die Richtigkeit der Ereignisse im Film (es sei zu 99.9% wie damals). Zwischen Fremdschämen und Belustigung empfindet man doch auch Mitleid für den enthusiastischen «Alleskönner», der nicht einsehen will, dass die Schauspielerei nicht das Richtige für ihn ist. (gina/chia) Regie: James Franco WWWWwwwwvV ; Jetzt im Kino

RCKSTR Mag #153 | Februar 18  

Neil Diamond muss aufgrund einer Parkinson-Diagnose seine Live-Karriere beenden, der Darsteller von Teletubbie Tinky-Winky erfriert auf den...

RCKSTR Mag #153 | Februar 18  

Neil Diamond muss aufgrund einer Parkinson-Diagnose seine Live-Karriere beenden, der Darsteller von Teletubbie Tinky-Winky erfriert auf den...