Issuu on Google+

1


St. Georgener

Apollonia Rauchbauer geb. Nรถhrer โ€ข Mai 2013


Das Kochbuch

(Wikipedia)

Kochbücher beschreiben in Rezepten die Zubereitung von Speisen und sind grob in drei Kategorien zu unterteilen: • • • •

Nüchterne, ausführliche Rezeptsammlungen für Berufsköche Lehrbücher mit Standardrezepten für Anfänger, die auch allgemein in Küchentechniken einführen und Warenkunde bieten („Schulkochbücher“) Bücher für Hobbyköche, in der Regel üppig illustriert, gehen anekdotisch auf Zutaten und Esskultur ein … jetzt kommt aber noch eine vierte Kategorie dazu: liebevoll zusammengestellte Rezepte mit Bildern von Familienmitgliedern als Geburtstagsgeschenk!

Im 19. Jahrhundert waren die Auflagen relativ groß und einige „Hausmütterchen“ wurden Kochbuchautorinnen. Auch das Erscheinungsbild des Kochbuchs geriet vielfältiger und aufwendiger. Die Illustrationen waren meist nur schmückendes Beiwerk bzw. von eher geringem Informationswert. Man vereinheitlichte Maße und Gewichte, gab oftmals eine Umrechnungstabelle bei und sogar Tipps gegeben, wie man einen Haushalt führen sollte. Vor allem ab der Wende zum 20. Jahrhundert bis etwa 1960 wiesen Vorworte häufig darauf hin, wie wichtig und löblich es sei, dass sich die Frau ausschließlich dem Haushalt und der Familie widme. Die Flut an Kochbüchern in diesem Jahrhundert ist überhaupt nicht mehr überschaubar. Ihr wesentlichstes Merkmal besteht in der zunehmenden Bebilderung. Manchen Büchern kann man sogar vorwerfen, dass die Anleitungen gegenüber den Abbildungen viel zu kurz kommen. Es wurden Kochbücher mit exakten Mengen- und Temperaturangaben üblich, sie zeigen oft Bild für Bild die Zubereitung aller beschriebenen Gerichte. Erfolgreiche deutschsprachige Schulkochbücher für den hauswirtschaftlichen Unterricht sind das erstmals 1911 erschienene Dr. Oetker Schulkochbuch. Ebenso wurden sehr viele Kochbücher handschriftlich in Schulen verfasst – so auch im Jahr 1949 von Apollonia Rauchbauer, geb. Nährer, in der Haushaltungsschule Eisenstadt „Theresianum“. Heute nutzen sehr viele Konsumenten Kochrezepte aus dem Internet oder schauen Anleitungsfilme auf YouTube. Deshalb soll dieses Buch „Altes bewahren“ und für die nächsten Generationen einige köstliche Familienrezepte weitergeben … Ein besonderer Dank an Marianne Tinhof – sie hatte die Idee für dieses Buch. Viel Freude beim Lesen und Nachkochen & danke für Eure tolle Unterstützung!

Euer Bernhard Rauchbauer

2

St. Georgen, 20. Mai 2013


„St. Georgenerin kochte dem Kaiser ein!“ Im Film „Die Deutschmeister“ dürfte jene Szene, wo ein hoher Beamter des Kaisers Franz Josef (gespielt von Josef Meinrad) um die Hand einer einfachen Bäckerin angehalten hat, auf einer wahre Geschichte einer St. Georgenerin beruhen. Womes, Kutscher des Kaisers, wurde auf das hübsche „Fräulein Marie“ aufmerksam. Diese arbeitete als Gehilfin in einer Bäckerei in Wien. Es ist überliefert, dass der Herr Kutscher „über einen Adjutanten“ um die Hand der Maria Leeb aus St. Georgen angehalten hat. Sie haben geheiratet und das Fräulein Marie, hat eine Stelle als Köchin am Kaiserhof angenommen. Dort war sie so erfolgreich, dass sie zur Chefköchin avancierte und „... 80 Leute hat sie unter sich gehabt“. In ihrer Pension hat Frau Womes ihre Kochkünste an die Mädchen des Dorfes weitergegeben. In dem, von ihr handgeschriebenen Kochbuch, „Erprobte Rezepte auf dem Kaiserhof“, findet man zahlreiche Rezepte aus der ungarischen, tschechischen und österreichischen Küche.

Original-Kochbuch von Apollonia Rauchbauer „Haushaltungsschule Theresianum – 1949“

Dr. Oetker-Schulkochbücher …

Kochbuch von Paula Moser … 3


Loni Rauchbauer blickt zurück ...

1914 - Witwer Matthias Wetschka (Vetsko) mit seinen Kindern Rosa, Anna, Matthias und Maria (seine Frau Anna geb. Leeb *25.4.1876, + 16.5.1911)

Matthias Wetschka * 18.1.1876 + 28.7.1944

4

Schustermeister Matthias mit seinem Vater Lorenz Wetschka (* 13.12.1850 + 6.12.1930)

Original Kinder-Schuhleisten aus der „Schusterei“ Wetschka


Hochzeit Familie N채hrer - 1928

Hochzeit am 5. Feber 1928 Anna Werschka * 25.5.1902 + 27.11.1981 Michael N채hrer * 19.6.1902 + 1.9.1958

Antschi 1936

Antschi und Loni 1937

Familie Wetschka und Familie N채hrer ca. 1937 im Hof mit H체hner ... 5


Familie Anna und Michael Nährer 1942

Wetschka-Opa umzingelt von:

Walter, Hans, Antschi, Loni und Michl

Loni 1943 unten: Michl mit Eltern und einem Kalb

Loni mit „Engerl“ Antschi bei der Erstkommunion 1942 6


Weinlese in den 1950er-Jahren:

Rosa-Tante, Antschi, Walter, Luisi-Tante, Michl, Mutter, Mitzi-Tante, Loni, Dominikus

Fr端hlingsgef端hle ... Michael und Loni

Antschi und Dominikus 7


Hochzeit - 1924 Familie Rauchbauer

Hochzeit am 19. Feber 1924

Christine Moser * 8.2.1903 + 18.6.1981 Matthias Rauchbauer * 14.7.1891 + 17.4.1938

Familienfoto 1950 stehend: Matthias 19.1.1927 - 2.7.92, Johann 22.6.28 - 1.11.63,

Franz 16.1.30 - 28.2.80, Josef 27.4.25 - 13.4.94, sitzend: Michael 22.10.31 - 15.9.78, Christine 8.2.1903 - 18.8.81, Anna 29.9.33 und Leopold Rauchbauer 18.11.35 8


Haus Matthias Rauchbauer - Kirchenplatz 29

Jugendf체hrerin Anna Pachinger neben Pfarrer Franz Ruszwurm (rechts Loni N채hrer)

Jugendausflug Hallein 1955 Familien Graf, Rauchbauer und Pachinger

Elisabeth und Josef Rauchbauer in Innsbruck

Jugendf체hrer Josef Rauchbauer Grundsteinlegung Pfarrheim 1950

Matthias Rauchbauer (stehend rechts) im Vorstand der Raiffeisenkasse 1968 9


Traditioneller Wochenspeiseplan: Montag (Mauda): Reste vom Sonntag oder Nudeln Dienstag (Irido): Rindsuppe und „ein´brennte Zuispeis“: Paradeiskraut, Erbsen („Oawas“), Kürbis („Kiawas“), Fisolen („Baunschoarln“) …

Kaufhaus Jagenbrein – seit jeher wichtig für Nahversorgung und Treffpunkt für Kommunikation!

Mittwoch (Miedwou): absolut fleischlos, Teigwaren und Mehlspeisen

Beliebte Rezepte auf Verpackungen und auch in Zeitungen …

Donnerstag (Pfinsta): Rindsuppe und „Zuispeis“ Freitag (Frau’do): absolut fleischlos … Sterz, Knödel, Schupfnudeln, Karotten- („Murken-“), Apfel-, Kirschen-, Birnen-, Weintrauben- und Bohnenstrudel, Fisch, Paradeissoße mit Knödeln … Samstag (Saomsdo): Erdäpfelgulasch, Kraut, Hendl-Paprikasch, ab 1960 auch Gulasch Sonntag (Sunndo): Rindsuppe und Schweinsschnitzel, Gebratenes, selten Backhendel

In der Fastenzeit gab es kaum Fleisch auf dem Teller. 10

Der gute, alte Schilling bis Ende Feber 2002!


Auswahl typischer St. Georgener Speisen …

Spiegelei

Ebsensuppe

Bohnensuppe

Paradeiskraut

Gulasch

Erdäpfelgulasch

Sterz

gebratene Erdäpfel

Bohnenstrudel

Powidldatschgerl

Kirschenstrudel

Bröselnudeln

Rindfleisch mit Semmelkren

Schnitzel

Bauernschmaus

Kalbskopf

„Wuchtel“

Gugelhupf

Germstrudel

Bropatin

Mein Kochbuch! Ab 1949 habe ich das Kochbuch im Theresianum zu schreiben begonnen. Viele Rezepte kamen zusammen und wie man sieht, wurde es auch fleißig verwendet! Deshalb geht es schön langsam aus dem Leim und ich freue mich, dass auf diese Weise die alten Rezepte unser Familien weitergegeben werden. Ich danke Euch allen!

11


Apollonia Rauchbauer · St. Georgen · Am Graben 48

Apollonia geb. Nährer, * 20. Mai 1933 Michael, * 22. Okt. 1931, + 15. Sept. 1978

Weihnachten 1966 Loni, Ewald und Bernhard Gerti mit Vati 1971

„Alle beisammen!“ Taufe von Marlena am 26. September 2010 - Bergkirche Eisenstadt 12


Da Bernhard Mohnstrudel über alles liebt, hat er sich als Kind immer einen kleinen Vorrat in leeren Reindln in der Speis angelegt! Wir haben uns oft gewundert, dass es doch noch einen Strudel gab - bis er einmal einen vergessen hat und ich ihn erst nach Monaten in einem Reindl gefunden habe!

Die Gurkerl sind für uns ein sehr wichtiges „Zusatzgemüse“ und gehören zu jeder Jause!

PS: Ab Seite 56 gibt es auszugsweise weitere Rezepte aus meinem Kochbuch! Aber jetzt bin ich selbst schon auf die anderen „Familien-Rezepte“ sehr gespannt … 13


Apollonia & Karl-Heinz Wagenhäuser · Dettelbach · Erbsengasse 1 (Deutschland)

Loni mit Bernhard und Ewald · 1969

Bäckermeister Karl-Heinz

978 Karsten 11.9.1 i… mit seiner Kath

Katharina 5.12.1986 mit Karl-Heinz 6.7.1949 und Loni 2.11.1960 Stefan 17.5.1989 mit „Bruderherz“ Michael 25.12.1987 14


15


Ewald Rauchbauer · St. Georgen · Am Graben 48

beim Flötenunterricht

Ewald mit Mutti und Loni mit Vati 1963

Prost … Ewald, 19. Juli 1962 16


„After-Work-Cooking“ im WIFI Eisenstadt

17


Familie Bernhard und Gabi Rauchbauer · Eisenstadt · Rosentalweg 9

Bernhard - 1974

Gabi 1974

Gabi 16. Dezember 1970, Marlena 7. Juni 2010 und Berni 16. September 1965 beim Frühstücken in der VilaVita Pannonia · August 2012 18


Klassische Lasagne „alla mama“! Zubereitungszeit: 1 Stunde + 20 Minuten Ruhezeit Back- und Garzeit: 2 Stunden 15 Minuten für 8 Personen Zutaten: 1 kg Faschiertes vom Rind, 1 große feingehackte Zwiebel, 3 EL Tomatenmark, 8 feingehackte Knoblauchzehen, 4 Eier, 4 Dosen (á 425g) Tomatenstücke abgezogen, 650 g Ricotta, 100 ml Crème-fraiche, 50 g Parmesan frisch gerieben, 400g Mozzarella in dünne Scheiben geschnitten, etwas Olivenöl, 125 ml Rotwein, Lasagneblätter, Salz und Pfeffer nach Geschmack Zubereitung: 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Faschiertes dazugeben und ca. 10 Minuten anbraten. Fett abgießen und das Fleisch beiseite stellen. Herunterschalten, etwas Öl zugeben und die Zwiebel 5 Minuten darin dünsten. Tomatenmark dazugeben und 1-2 Minuten erhitzen, dann Wein, Knoblauch, Tomaten und Faschiertes dazugeben und ca. 1 Stunde köcheln lassen. Ricotta abtropfen lassen, dann mit Crème-fraiche und Eiern in einer Schüssel mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und abgedeckt beiseite stellen. Backofen auf 190° C vorheizen. 200 g Fleischsoße in eine große Auflaufform geben. Lasagneblätter darüber legen, dann ein Drittel der Ricotta-Mischung darauf verstreichen. Vorgang zweimal wiederholen und mit einer Lage Fleisch abschließen. Mozzarellascheiben darauf verteilen und den Parmesan darüber streuen. 45 Minuten goldbraun backen. 20 Minuten ruhen lassen. … Lasagne, Pasta und Pizza – das perfekte Essen für Marlena und Berni

19 19


Familie Gertraud & Christian Wagner · St. Georgen · Hauptstraße 37

Gerti mit Omama und Bernhard - 1971

1972 Christian mit Gerhard und Manfred

Gerti 15. Juli 1971, Christian 12. Oktober 1968 mit dem „Dreimäderl-Haus“ Lisa 19. April 1997, Julia 10. September 2000, Linda 18. August 2003 20


Eiernockerln 25 dk g Me hl 25 0 ml Mi lch 1 Ei 3 EL Öl 1 TL Sa lz 5 dk g Bu tte r 3 Eie r Das Ei in der Milch versprudeln und mit dem Mehl mischen. Das Öl und das Salz daz ugeben und zu einem Teig verarbeiten. Mit einen Löffel kleine Nockerl ausstechen, die sofort in kochendes Salzwasser gegebe n werden. (Man kann den Nockerlteig auch auf ein Brett geben und mit einem Messer direkt ins Wa sser schneiden.) 5 bis 10 Minuten kochen lassen , abseihen, kalt schwemmen und in der heißen Butter schwenken. Die versprudelten Eier darüber gießen und kurz im Rohr anziehen lassen. Die fertig en Eiernockerln mit grünem Salat servieren. Gutes Gelingen!

Bei den Wagners wird immer gekocht und gebacken deshalb gibt es Unterricht für Katharina und Marlena! 21


Anna Stiglitz · St. Georgen · Dreifaltigkeitsstraße 29

1959 Dominikus und Traudi Anna geb. Nährer, * 18. August 1929 Dominikus, * 14. Juni 1927 + 26. Aug. 1993

Hochzeit 1983 von Sissy & Dominikus mit Rosa-Tante, Hofherr-Antschi-Tante und Mitzi-Tante

„Traktorausflug“ nach Trausdorf 1978 22

„Schwestern unter sich“ · Loni und Antschi 2009


23


Traudi Stiglitz und Franz Handler · St. Georgen · Dreifaltigkeitsstraße 29 A

Franz mit Lederhose

Weihnachten 1960 Dominikus und Traudi

Traudi mit Elfi im Wald

Sissy, Christoph, Traudi und Michl-Onkel 1986 Waltraud Stiglitz, 31. März 1956 Franz Handler, 12. Oktober 1948 24


25


Christoph Stiglitz · Hauptwohnsitz: St. Georgen … und viele Küchen dieser Welt!

Christoph mit Opa 1983

Christoph mit Traktor & Hut von Opa

„Do & Co Haashaus“ in Wien – feinste Adresse am Stefansplatz!

Nach vielen Jahren auf unzähligen Formel-1-Grand-Prix und Veranstaltungen mit Do & Co in der ganzen Welt – nun etwas mehr Ruhe als Chefkoch im Haashaus in Wien.

26

Christoph, geb. 13. März 1982


Beschreibung Basilikum Sorbet 105 Limettensaft frisch gepresst Zitronensaft frisch gepresst 105 Feinkristallzucker 180 GR Glukosesirup 50 GR 200 GR Saftbinder GR Basilikum grob gezupft 100

Nettomenge GR GR

Einheit

Beschreibung Avocado und Krabben Tartare Nettomenge 30 gr Avocado Würfel (Brunnoise) Champignon Würfel (Brunnoise) 18 gr Salz fein Pfeffer weiß gemahlen Knoblauchpüree (Knoblauch und Tafelöl mixen)

Senf Vinaigrette Sherryessig 10gr 20gr Weißweinessig Olivenöl extra Virgin Estornell 15gr Tafelöl 20gr 8gr Dijon Senf scharf

Königs Krabben Tartar Königskrabbenfleisch ausgelöst gekocht tk 2gr Schnittlauch geschnitten Salz fein, Pfeffer Schwarz gemahlen

Serviervorschlag Königs Krabben Tartar

Alle Zutaten kurz aufkochen lassen. Fein mixen und durch ein Haarsieb fein passieren. In einer Eismaschine zu Eis verarbeiten.

35gr

Als erstes die Senf Vinaigrette herstellen, dafür alle Zutaten einfach mit dem Stabmixer mixen. Für die Avocadomasse die Avocados würfelig schneiden und mit den würfelig geschnittenen Champignons vorsichtig vermengen. Mit etwas Knoblauchpüree, Salz und Pfeffer würzen (nicht zu viel da auch etwas Senf Vinaigrette hinzugefügt wird). Für das Krabben Tartar die Krabben auftauen lassen und ausdrücken das das Fleisch nicht zu nass ist. Mit dem Schnittlauch vermengen und wie die Avocadomasse würzen. Zum Anrichten, zuerst die Avocado danach das Krabben Tartar in einen Ring füllen. Den Ring vorsichtig abziehen und eine Kugel Basilikum Sorbet draufsetzen. Mit Schnittlauch ausganieren.

27


Dominikus und Sissy Stiglitz 路 St. Georgen 路 Am Graben 26

Weihnachten 1960 mit Dominikus Sissy Weihnachten 1966

Mit Pfeil & Bogen

Dominikus und Sissy 1982 28

Dominikus Stiglitz, 2. Feber 1959 Sissy (geb. N枚hrer), 8. April 1963


29


Familie Michael und Margarethe Nährer · St. Georgen · Brunnengasse 51

Hochzeit 23.4.1962

Fußball ist sein Leben!

Michael Nährer 24. Juni 1939, Margarethe 28. Juli 1938 mit Bundi am Arm und Florian 28. April 1983 mit Raluca Tatjana geb. 5. Mai 1986 30


31


Familie Johann und Anna Pachinger · St. Georgen · Am Graben 50

Erntedankfest in den 1950er-Jahren Hochzeit am 27. Jänner 1959

Anna Tante beim Ilonka-Rezept schreiben

Anna Pachinger, 29. September 1933 Johann Pachinger, 18. Dezember 1931 32

Inzwischen hat mir Schani-Onkel im Keller seine „klaren Rezepte“ gezeigt …


33


Familie Johannes & Martina Pachinger · Eisenstadt · Johann Weißpriach-Straße 2

Hannes Weihnachten 1960

Familienfoto in den 1970er-Jahren

Hannes 28. November 1959, Martina 21. Mai 1964 und Florian 5. September 1990 34


Bananentorte Zutaten Schoko-Biskuitboden: 3 Eiweiß 3 Eigelb 75 g Zucker 1 TL Vanillezucker 20 g Kakao 45 g Mehl Füllung: 3 Bananen 200 g Creme fraiche 50 g Zucker 1 Vanilleschote 1 Zitrone, Saft davon 200 g Sahne 3 Blatt Gelatine Glasur: 100 g Sahne 100 g Bitterkuvertüre, gehackt 30 g Nougat

Zubereitung Schoko-Biskuitboden Eigelb mit Vanillezucker schaumig schlagen. Eiweiß mit Zucker zum cremigen Schnee schlagen und unter die Eigelbmasse heben. Mehl und Kakao zusammen über Eimasse sieben und vorsichtig unterheben. Biskuitmasse in eine Springform (26 cm) füllen und etwa 15 Minuten bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) oder bei 180 Grad (Umluft) backen. Dann auskühlen lassen. Füllung Bananen in 2-3 cm dicke Scheiben schneiden und auf dem Biskuitboden aneinander auflegen. Gelatine im kalten Wasser einweichen. Sahne aufschlagen, Vanilleschote der Länge nach aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Vanille mit Zucker, Zitronensaft und ausgedrückte Gelatine im Topf bei geringer Hitze auflösen. Nach und nach Creme fraiche unterrühren. Diese Masse in eine andere Schüssel füllen und geschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Creme über den Bananen verteilen und glatt streichen. Torte im Kühlschrank - am besten über Nacht - kalt stellen. Glasur Sahne aufkochen, über die Kuvertüre geben und glatt rühren, dann Nougat zugeben. Sobald die Glasur cremig ist, über der Füllung glatt streichen und etwa 10 Minuten anziehen lassen.

35


Familie Martin & Michaela Pachinger · Müllendorf · Santenweg 4

Hannes und Martin

Eine Geburtstagsfeier bei den Pachingers war schon immer ein kulinarisches Erlebnis …

Die „4 M‘s“ in New York … Martin 11. Mai 1961, Michaela 25. Mai 1966 mit Marina 9. August 1993 und Magdalena 12. Feber 1995 36


37


Familie Matthias & Emmi Pachinger · St. Georgen · Am Graben 50

Emmi das „Almdudler-Mädl“ Matthias mit Bauernhof und Legosteinen ... immer am Basteln!

Bastian 9. Mai 2013 38

Matthias 14. Juni 1964 & Emmi 26. Oktober 1967 Michaela 5. Dezember 1988 & Patrick 12. Oktober 1987 Petra 30. September 1984 & Michael 4. August 1986


Mannh eim er Äpfel 10 da g Bu tte r 12 da g Zu ck er 3 D ot te r 3 al tb ac ke ne S em m el n in M ilc h ei nw ei ch en 10 da g ge ri eb en e N üs se 1/ 8 l R ah m 3 Ei kl ar 5 da g Br ös el 4 Äp fe l Zu ck er un d Z im t Ev Ro si ne n un d Z itr on en ab ri eb

Zubereitung: Butter schaumig rühren und Dotter und Zucker unterrühren. Passierte Semmeln, Brös eln, Rahm und Nüsse ein mengen. Eiklar zu festem Schnee schlagen und unterheben. Form ausfetten und mit Brösel bestreuen. Äpfel wa schen, Kerngehäuse entfernen, in Spalten schneiden. Die Hälfte des Teiges ein füllen, Apfelspalten darau f verteilen, Zimt (ev. Rosinen und Zi tronanabrieb) darauf str eu en und die zweite Hälfte des Teige s einfüllen. Bei etwa 180° C ca. eine

Stunde backen.

39


Familie Matthias Rauchbauer · St. Georgen · Kirchenplatz 29

Matthias sen. 19.1.1927- 2.7.1992 Pauline 31.8.1930- 31.3.2000 Matthias jun. 1.12.1954 Marianne 3.7.1956 ... im Kindergarten

Jugendzeit Matthias mit Sieglinde

Jürgen (geb. 15.5.1984)

Manuela 5.3.1980 Tobias 22.4.2008

Sabine 25.10.81, Manuel Wirth 13.6.1978 mit Laura 8.2.2000 und Pascal 7.5.2002 40

„Hochzeitseinladen“ bei Matthias und Sieglinde (geb. 10.9.1956)


Mmmmhhh, lecker! Manuela, Jürgen und Sabine beim Genießen des Pfirsichkuchens.

Pfirsichkuchen 6 Eier Freiland 12 EL Zucker 12 EL Öl 12 EL Mehl 1 Päckchen Backpulver 1 x Vanillezucker 1 Priese Salz 2 Dosen Pfirsiche 2 Päckchen Tortengelee klar 1 Päckchen Vanillepudding zum kochen 2 EL Zucker 500 ml Milch 50 gr Butter aus den Eiern, Zucker, Öl, Mehl, Backulver und Vanillezucker einen Teig hersellen, bei 165 Grad Umluft ca. 25 Min. backen, in der Zeit der Kuchen abkühlt einen Pudding kochen. In den noch warmen Pudding die Butter einrühren, dann den Pudding sofort auf den Boden streichen Pfirsiche abtrop fen und schön auf dem auf den Kuchen schichten, Torten gelee nach Anleitung kochen, auf den Kuchen verteilen . Eventuell noch mit Schlagobers garnieren … Etwas abkühlen und dann guten Ap

petit!

41


Familie Marianne & Hans Tinhof · Großhöflein · Lindengasse 7

Pauline und Matthias Rauchbauer mit Marianne, Matthias und Anna Moser (23.3.1912-7.8.1999)

Marianne 3.7.1956 und Hans 24.12.1953 … mit ihren 3 Kindern Martin 30.4.1975, Hans-Dieter 31.5.1978 und Katharina 30.11.1987

Martin & Charlotte 42

Tanja & Hans-Dieter

Katharina & Ben


typisches St. Georgener Weinetikett · 1970er-Jahre

Der Bropatin (Brot-Pudding) ist ein typisches St. Georgener Gericht. Ein Sandkuchen mit Semmelbröseln, der im Glühwein angerichtet wird. Früher gab es keine Hochzeit oder Taufe, wo man nicht einen Bropatin auftischte … 43


Familie Engelbert & Bibiane Rauchbauer · St. Georgen · Kellerberg 6

Elisabeth geb. Bauer * 8.7.1925, + 10.1.1994 und Josef Rauchbauer * 27.4.1925, + 13.4.1994

Am Kellerberg „Tag der offenen Keller 2004“

Engelbert 27.9.1955 und Bibi 1.8.1961 mit ihren Kindern Axel 4.10.1991 und Lena 9.11.1989 44


Sch wa rzwäld er Kir sch -Sc hn itte 5 Eier, 1/8 Liter, Liter Wasser 1/8 Liter, 1 Glas Kirschen, 250 Gramm Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 200 Gramm Me hl, 2 Esslöffel Kakao,1 Päckchen Bac kpulver, 2 Päckchen Sahnesteif , 1/2 Liter Schlagobers, 1 Päckch en Vanillezucker, etwas Staubz ucker, etwas Rum, Schokoflocken Eier trennen und Eiklar zu Sch nee schlagen, alle anderen Zut atenmit dem Mixer ca. 10 min. rühren , Schnee unterheben Backblech mit Backpapier aus legen und den Teig gleichmäßi g dick verstreichen. bei 200 Grad ca. 10-15 min. backen lassen. Teigplatte mit Rum bepinseln,a bgetropfte Kirschen auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen, Sahne mit Sahnesteif schlagen, Staubzucker und Vanillezucker beimengen. Sahne auf die Kirschen streiche

n und mit Schokoflocken bestreu

en.

45


Werner Rauchbauer und Eva Blagusz · St. Georgen · Dreifaltigkeitsstraße 41

Kirtagbaumaufstellen 1980

Hatten Wermer und Domini den selben Frisör?

Werner Rauchbauer, 12. Sept. 1959 und Eva Blagusz 9. Jänner 1970 46


burgenländischer Blaudruck

„ B a u m g a rt n e r

To rt e “

(Apfel-Nuss-Torte) 10 dag Butter 16 dag Staubzucke r 4 Dotter 25 dag gerieben e Nüsse Schnee aus 4 Eikl ar 1 kg Äpfel, Zitron e, Zimt Butter, Zucker un d Dotter schäum ig rühren, Nüsse dazu und an schließend den Sc hnee unterheben . ½ Masse in eine Tortenform füllen und mit ca 1 kg grob gerieben un d ausgedrückten Ä pfel bestreuen. Eine Prise Zimt au f die Äpfel und di e restliche Masse darüber und bei ca 170 Grad für ca 40 Minuten back en. Torte vor dem Aus kühlen mit Preise lbeermarmelade bestreichen (ode r Natur). Gutes Gelingen w ünschen Eva und Werner

(Familienrezept vo n Eva · Oberpulle ndorf)

47 47


Family Nene & Art Spivy · 306 Branch Rd. SE · Vienna, VA 22180 · USA

Hochzeit Lalla und Leopold Rauchbauer 7. Juli 1963 Nene am Klavier

Spivy Family Birthdays: Art: Feb. 9, 1967 · Nene: May 9, 1968 Nathan: April 27, 2000 · Ben: Jan. 8, 2002 · Sara: May 18, 2005 48


Das beste Bananenbrot (ergibt 2 Brote) … ins Deutsche übersetzt – gar nicht so einfach!  

Zutaten: 225 g Butter, 330 g Zucker, 2 Eier, 4 reife Bananen püriert, 1 Teelöffel Vanillezucker, 4 Esslöffel Buttermilch, 120 g Mehl, 120 g Vollkornmehl, 1 ½ Teelöffel Backpulver, 1 Teelöffel Salz

Zubereitung:  Herd auf 175 Grad vorheizen. Butter und Zucker sowie die 2 Eier, die pürierten Bananen, Vanillezucker und Buttermilch verrühren. Mehl, Backpulver und Salz unterheben. In zwei gefettete und mit Mehl gestaubte Pfannen geben. 45-50 Minuten backen. Auskühlen oder „Schmeckt Cool“ …

49


Renate Kienmeyer (geb. Rauchbauer) · Wohnheim Kastell Dornau · Südburgenland

Renate, geb. 13.12.1958, im Bild mit Loni auf der Hochzeit von Marianne und Hans Tinhof · 1974

rechts: Renate bei der Siegerehrung in Nagano Silber im Langlauf · Special Olympics 2005

Renate und Jochen auf Urlaub an der Cote d‘Azur · 2012 50

Renate mit Trainer Ernst Lueger bei Bundespräsident Dr. Heinz Fischer


... bei uns die 10fache Menge!

Zubereitung Strudelteig: Mehl in eine Rührschüssel sie ben. Salz, Wasser und zerlas senes Fett zufügen und mit einem Handrührgerät (Knethaken) kur z auf niedrigster, dann auf höchst er Stufe verkneten. Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche mit den Händen nochmals gut durchk neten. Teig in einen heißen, trocke nen Kochtopf (vorher Wasse r darin kochen) legen, mit Deckel etwa 30 Minuten ruhen las sen.

Fü llu ng :

Äpfel schälen, vierteln, ent kernen und in feine Stifte sch neiden. Rum- und Zitronen-Aroma unt ermischen. Teig auf einem großen, bem ehlten Küchentuch ausrollen , dünn mit etwas zerlassener Butter bes treichen und dann zu einem Rechteck (50x70 cm) ausziehen, so das s er durchsichtig wird. Dicker e Ränder abschneiden und den Teig mi t 2/3 des restlichen Butters bes treichen. Semmelbrösel aufstre uen und nacheinander Apfel stif te, Rosinen, Zucker, Vanillezucker und Mandeln auf dem Teig ver teilen. Dabei an den kurzen Seiten ca. 3 cm frei lassen und auf die Füllung klappen. Den Teig mit Hilfe des Tuches von der längeren Sei te her mit der Füllung beginnend aufrollen, an den Enden gut zus ammendrücken und auf ein gefettete s Backblech legen. Strudel mit etwas Fett bestre ichen. Vorgeheiztes Backrohr: bei 180 Grad 45-55 Minuten backen. Nach 30 Min uten Backzeit mit restlichem Fett bestreich en. Gutes Gelingen wünscht Re nate & die Köchinnen von Dornau!

51


Familie Christian & Anna Wagner · St. Georgen · Hauptstraße 20

Hochzeit von Christian und Anni Wagner in Maria Loretto 31.5.1968

Weihnachten 1969 mit Christian und Gerhard

2008 · vier Generationen auf einem Foto ... Theresia & Leopold Tinhof, Tochter Anna * 4.12.1949 mit Schwiegersohn Christian Wagner * 17.11.1943, Enkel Christian Wagner mit seiner Frau Gertraud und die Urenkeln Lisa, Julia und Linda 52


Eine tolle Idee: die Krankenschwestern des Krankenhauses Barmherzige Br端der Eisenstadt haben ein eigenes Kochbuch gemacht!

53


Johann und Elfriede Heilimann · Eisenstadt · Jacob Rauschenfels-Gasse 2/7

n! Rote Lippen soll man küsse

Hochzeit von Elfi und Hans am 10. August 1972 Gabi war auch schon dabei …

Elfi 22. März 1951 (geb. Baumgartner) und Hans Heilimann 9. November 1940 54


55


56


Marmeladen, intrauben, verschiedene Speis: aufgehängte We en und Äpfel, … erexte“ Pfirsiche, Marill Gurkerl, Pfefferoni, „eing

57


58


ohnstrudl Die Liebe zur M n Papa! hat Marlena vo

59


60


Hochzeitsbacken in der B채ckerei Kiesling

61


62


nitten von Ilonka-Sch 3 he Seite 3 ie s e t n a T Anna

63


64


65


66


67


68


69


70


71


Ein kleiner Einblick in die Fotoalben unserer Familien:

72


73


Am Graben ...

74


Was war da wohl so lustig???

75


30.er Feier Berni - in der „Saustall-Bar“ 76


Nene & Art auf Besuch! 77


Erfolg

Zufrieden

R

heit

Glück

Einladungen zum fü ezepte rs Leb en! 80. Geburtstag verschicken … Ap oll on

700 0 St. Ge org en

ia Ra uc hb

· Am Gra ben

au er

48 · Tel efo

Um An ruf wir d geb ete

n: 026 82/

n – Da nke

!

Unserer besonderer Dank gilt dem Verein Dorfblick für die Zurverfügungstellung vieler Fotos in diesem Buch! Nähere Infos und Bestellung der Bücher unter: www.dorfblick.info 78

689 43

owe r.at

Liebe

Zeit Geduld

201 3 RAU CHp

„Alle beisammen!“ · jährliches Familientreffen · Sommer 2011


79


Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, welche dem Leben seinen Wert geben ‌ Wilhelm von Humboldt (1767 - 1835)

80


Kochbuch Loni Rauchbauer