Issuu on Google+

Skitoureneldorado Ramsau und Dachsteingletscher

Skitouren


Ramsau am Dachstein

Goldschatz für Tourengeher Der Beiname ”Touren - Eldorado“ wird der Ramsau am Dachstein zurecht verliehen. Scheint dann noch die Sonne, so wird der Name “Goldschatz für Tourengeher” Realität, denn nicht selten vergoldet der glitzernde Schnee die Landschaft, besonders bei Sonnenaufgang und bei Sonnenuntergang. Glitzernder Schnee alleine macht allerdings noch lange kein Touren-Eldorado aus. Was die Region am und um den Dachstein auszeichnet, ist die große Auswahl an unterschiedlichen Touren. Egal ob kurz und knackig oder Steilabfahrten oder lieber soft und dafür länger, anspruchsvolle Tour oder GenussTour, Touren für Profis oder Touren für Einsteiger, der Dachsteingletscher und das vorgelagerte Plateau Ramsau am Fuße des Dachstein mit der Alm-region haben sie alle.

2


Verhalten in der Natur Fair zur Natur Tourengehen findet in der Natur statt und besonders im Winter gilt es, Rücksicht auf Tiere und Pflanzen zu nehmen. Das karge Nahrungsangebot für Wildtiere und der stark erhöhte Energieverbrauch zur Fortbewegung im Schnee, insbesondere wenn die Tiere flüchten, machen den Winter für sie zu einem Überlebenskampf. Der Bergwald schützt das Tal vor Lawinen, Erdrutschen und Wassereinbrüchen. Jungbäume, die im Winter unter Schnee begraben sind, dürfen nicht beschädigt werden, um die Schutzfunktion des Waldes auch weiterhin zu gewährleisten. Um Tiere und Pflanzen so wenig wie möglich zu stören, müssen Regeln beachtet werden:

• Ruhezonen und Schutzgebiete für Wild umgehen • Besonders im Wald auf den Forstwegen und Wanderwegen bleiben • Waldränder und schneefreie Flächen meiden • Hunde an der Leine führen

Mehr Informationen unter: www.respektiere-deine-grenzen.at 3


Sicherheit geht vor! Ausrüstungscheck Eine Tour ohne entsprechende Vorbereitung und Ausrüstung zu gehen, ist leichtsinnig. Nicht nur das eigene Leben wird damit leichtfertig riskiert, sondern auch das der Bergkameraden, die in der gleichen Region unterwegs sind.

Auf Tour dabei sein müssen: • LVS Gerät • Handy • Schaufel • Lawinensonde • Erste Hilfe Kit • Ausreichend Nahrung und Getränke

Lawinenschaufel

LVS-Gerät

Lawinensonde

• Evtl. zusätzliche Bekleidung zum Wechseln

Am Tag der Tour... • Lawinenlagebericht lesen und prüfen, welche Auswirkungen er auf die geplante Tour hat - evtl. Tour anpassen oder absagen • Wetterbericht lesen und prüfen, welche Auswirkungen er auf die geplante Tour hat - evtl. Tour anpassen oder absagen • Sind alle Teilnehmer konditionell und gesundheitlich dazu in der Lage, die Tour zu gehen? Falls nicht, Tour anpassen oder absagen 4


Lawinenwarnstufen Stufe 1 Geringe Gefahr: Die Schneedecke ist allgemein gut verfestigt und stabil. Eine Lawinenauslösung ist allgemein nur bei großer Zusatzbelastung (z.B. Skifahrergruppe ohne Abstände) an sehr wenigen, extremen Steilhängen möglich. Allgemein sichere Tourenverhältnisse. Stufe 2 Mäßige Gefahr: Die Schneedecke ist an einigen Steilhängen (steiler als 30°) nur mäßig, ansonsten allgemein gut verfestigt. Auslösung ist insbesondere bei großer Zusatzbelastung (z.B. Skifahrergruppe ohne Abstände) vor allem in den angegebenen Steilhängen möglich. Unter Berücksichtigung lokaler Gefahrenstellen günstige Tourenverhältnisse. Verzicht auf extrem steile Hänge mit mehr als 39°. Stufe 3 Erhebliche Gefahr: Die Schneedecke ist an vielen Steilhängen (steiler als 30°) mäßig bis schwach verfestigt. Auslösung von Lawinen ist schon bei einzelnen Skifahrern möglich. Skitouren erfordern lawinenkundliches Beurteilungsvermögen. Tourenmöglichkeiten eingeschränkt. Verzicht auf Hänge mit mehr als 34° Neigung und felsdurchsetztes Gelände. Stufe 4 Große Gefahr: Die Schneedecke ist an den meisten Steilhängen schwach verfestigt, eine Lawinenauslösung bereits bei geringer Zusatzbelastung (z.B. durch einzelne Skifahrer) an zahlreichen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan (= ohne menschliches Zutun) viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen zu erwarten. Tourenmöglichkeiten stark eingeschränkt. Stufe 5 Sehr große Gefahr: Die Schneedecke ist allgemein schwach verfestigt und weitgehend instabil. Spontan (= ohne menschliches Zutun) sind zahlreiche, große Lawinen, auch in mäßig steilem Gelände, zu erwarten. Skitouren sind allgemein nicht möglich. Die aktuelle Lawinensituation finden Sie unter: www.lawine-steiermark.at 5


Hinweise für Skitouren Anforderungen zum Aufstieg bei normalen Bedingungen Sehr leicht: flache Hänge, Neigung < 30°, keine Engpässe Leicht: Hänge nicht steiler als ca. 30°, Aufstiegsdauer normal max. 3 Stunden, keine Spitzkehren notwendig Mittel: Hänge nicht steiler als ca. 35°, Aufstiegsdauer normal max. 5 Stunden, sichere Spitzkehren notwendig Schwer: Hänge nicht steiler als ca. 40°, Aufstiegsdauer normal max. 7 Stunden, sichere Spitzkehren in steilem Gelände notwendig Sehr schwer: Hänge auch steiler als ca. 40°, Aufstiegsdauer über 7 Stunden, sichere Spitzkehren in steilem Gelände notwendig

6


GLIDING TECH Passion for Tour

DIAMIR EAGLE 12 Approved quality, functionality and safety by TÜV

COMPACT TECH Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler. Händlernachweis für Österreich: SAIL+SURF GmbH, Telefon 06135 20633-0, www.sailsurf.at

Passion for Tour All Mountain

diamir.com

WIN!

DIAMIR SCOUT 11 Approved quality, functionality and safety by TÜV

New


Hinweise für Skitouren Anforderungen zur Abfahrt bei normalen Bedingungen Sehr leicht: offenes Gelände, breite flache Hänge Leicht: Sicheres Beherrschen der Grundschwungarten auch bei schlechten Schneeverhältnissen, Hänge < 30°, Forstwege, Mulden, Rinnen und engere Passagen Mittel: Kontrollierte Schwünge in engen Passagen auch bei schlechten Schneeverhältnissen, Hänge < 35°, sicheres Befahren auch von unwegsamem Gelände wie z.B. Rinnen, Wald, felsdurchsetztes Gelände Schwer: Kontrollierte Kurzschwünge in engen, steilen Passagen auch bei schlechten Schneeverhältnissen und Eis, Hänge nicht steiler als ca. 40°, sicheres Fahren in unwegsamem und steilem Gelände Sehr schwer: Kontrollierte Kurzschwünge in engen, steilen Passagen auch bei schlechten Schneeverhältnissen und Eis, Hänge auch steiler als 40°, sehr sicheres Fahren in unwegsamem und steilem Gelände wie z.B. Steilflanken und Steilrinnen, Sprünge und Abklettern teilweise nötig

8


Regeln zum Pistengehen 1. Warnhinweise sowie lokale Regelungen beachten 2. Der Sperre einer Piste oder eines Pistenteils Folge leisten. Beim Einsatz von Pistengeräten - insbesondere mit Seilwinden - oder bei Lawinensprengungen, etc. kann es zu lebensgefährlichen Situationen kommen. Pisten können daher aus Sicherheitsgründen für die Dauer der Arbeiten gesperrt sein. 3. Nur am Pistenrand und hintereinander aufsteigen. 4. Die Piste nur an übersichtlichen Stellen und mit genügend Abstand zueinander queren. 5. Frisch präparierte Pisten nur im Randbereich befahren. Über Nacht festgefrorene Spuren können die Pistenqualität stark beeinträchtigen. 6. Bis 22:30 Uhr oder einer anderen vom Seilbahnunternehmen festgelegten Uhrzeit die Pisten verlassen. 7. Sichtbar machen. Bei Dunkelheit oder schlechter Sicht Stirnlampe, reflektierende Kleidung etc. verwenden. 8. Bei besonders für Pistentouren gewidmeten Aufstiegsrouten nur diese benützen.

10 Empfehlungen für Pistentouren Österreichisches Kuratorium für Alpine Sicherheit

9. Hunde nicht auf Pisten mitnehmen. 10. Ausgewiesene Parkplätze benützen und anfällige Parkgebühren entrichten.

Werte Pistengeherin, werter Pistengeher!

Auch auf Pisten sind Sie eigenverantwortlich unterwegs. Alpine Gefahren, insbesondere die Lawinengefahr, sind selbst einzuschätzen, Notfallausrüstung ist mitzuführen. Schipisten stehen in erster Linie den Benützern der Seilbahnen und der Lifte zur Verfügung. Um Unfälle und Konflikte zu vermeiden, bitten wir, neben den FIS-Verhaltensregeln auch folgende Empfehlungen zu beachten:

1.)

Warnhinweise sowie lokale Regelungen beachten.

2.)

Der Sperre einer Piste oder eines Pistenteils Folge leisten. Beim Einsatz von Pistengeräten - insbesondere mit Seilwinden - oder bei Lawinensprengungen, etc. kann es zu lebensgefährlichen Situationen kommen. Pisten können daher aus Sicherheitsgründen für die Dauer der Arbeiten gesperrt sein.

3.)

Nur am Pistenrand und hintereinander aufsteigen.

4.)

Die Piste nur an übersichtlichen Stellen und mit genügend Abstand zueinander queren.

5.)

Frisch präparierte Pisten nur im Randbereich befahren. Über Nacht festgefrorene Spuren können die Pistenqualität stark beeinträchtigen.

6.)

Bis 22:30 Uhr oder einer anderen vom Seilbahnunternehmen festgelegten Uhrzeit die Pistenverlassen.

7.)

Sichtbar machen. Bei Dunkelheit oder schlechter Sicht Stirnlampe, reflektierende Kleidung etc. verwenden.

8.)

Bei besonders für Pistentouren gewidmeten Aufstiegsrouten nur diese benützen.

9.)

Hunde nicht auf Pisten mitnehmen.

10.) Ausgewiesene Parkplätze benützen und allfällige Parkgebühren entrichten.

9


ONE

F OR A L L M OU NTA I N S

W W W.DYNAFIT.COM

K o m pe t e nt e B e ra tu n g g a n z n a h : Salewa Mountain Shop Schladming Langegasse 384 | 8970 Schladming


Legende

Skitour im freien Gelände ohne Markierungen Skitour im freien Gelände mit Markierungen Pistenskitour

Schwierigkeit Aufstieg von sehr leicht bis sehr schwer Schwierigkeit Abfahrt von sehr leicht bis sehr schwer

Dauer der Tour

Tiefster Punkt

Höhenmeter

Höchster Punkt

Exposition Aufstieg (Bsp. Exp. West) Exposition Abfahrt (Bsp. Exp. Süd)

Startpunkt Skiroute Skiroute Variante

Ú ÅÆ Æ

Hütte

Gondelbahn Sessellift Schlepplift

(im Winter geöffnet=rot/geschlossen=schwarz)

Skipisten

11

Seilbahn


Dachsteinhaus Ausgangspunkt: Zauberlift/Sport Ski Willy

Endpunkt: Zauberlift/Sport Ski Willy

Aufstieg & Abfahrt: Beginn dieser Einsteigertour ist der Zauberlift (Brandlift) an der Ramsauer Landesstraße. Linkerhand am Lift führt die Tour auf einer flachen Wiese in Richtung Waldrand. Am Waldrand über den Skiweg weiter zum Gasthof Dachsteinhaus oberhalb der Liftstation. Abfahrt über Skiweg und Piste.

Sehr leicht Sehr leicht 00:45 h 250 hm 1.195 m 1.440 m

Brandalm Ausgangspunkt: Zauberlift/Sport Ski Willy

Endpunkt: Zauberlift/Sport Ski Willy

Aufstieg & Abfahrt: Beginn dieser Einsteigertour ist der Brandlift an der Ramsauer Landesstraße. Linkerhand am Lift führt die Tour auf einer flachen Wiese in Richtung Waldrand. Am Waldrand über den Skiweg weiter zum Gasthof Dachsteinhaus oberhalb der Liftstation. Von nun an über den Skiweg zur Brandalm mit tollem Ausblick auf die Dachsteinsüdwand. Abfahrt über Skiweg und Piste.

Sehr leicht Sehr leicht 01:30 h 380 hm 1.195 m 1.570 m

12


0

#

270

Niederer Dachstein #

2934

2417

Mitterspitz Hoher Dachstein 2 60 0 # # 2925 27 0 0 2995 Nördliches Dirndl #

2818 250 0

22 00

( !

Æ# Å

!

Seethalerhütte

!

#

2734

2

0 23 0

Kleiner Gjaidstein

( ! 2 5 00

20 0 0

( !

( !

0 2 20

( !

( ! 26 00 Hunerkogel # Mitterstein 0 190 # 2687 Großer Koppenkarstein # 18 00 2097 0 Scheiblingstein 2 7 0 2865

#

2423 1 700

2300

0 18 0

Edelgrießhöhe

Å Æ

1 5 00

2488

00 22

Dachstein Südwandhütte

2 300

#

2300

2400

Hohe Gamsfeldspitze

24 0 0

#

2611

24

Berghotel Türlwand Æ Å

!

Å Æ

5 00

1 5 00

Dachsteinhaus Å Æ

Gasthaus Edelbrunn

1 300

13 00

Ramsau am Dachstei !

!

12 0 0

2 000

Mittereck

1 400

Gasthof Dachsteinhaus

1200 1300

11 0 0

19 00

1818

#

00

2424

#

1600

1725

!

1

170 0

Brandriedel

Schlitzenalm

#

1731

Austriahütte

Å Æ

Å Æ

Ú Æ

Durchat

16

Brandalm

2 60 0

1

00 15

!

!

1

00

#

21 00

Walcheralm

Å Æ

!

30 0

Å Æ

25

Hoher Scheichen

6 00

Wirtshaus Glösalm

2644

0

1 4 00

#

0

!

Sehr leicht

Brandalm

! 14 0 0

! 150 0

Vorberg

00 14

Jausenstation Sonnenalm

12 0 0

ÆÆ Å Å Rittisstadl Jausenstation Å Halseralm Æ

1 2 00

12 0 0

11 0

13 00

1

200

8 00 100 0 900 80 0

9 00

500

1.000 ! /

8 00 Pichl 2.000Meter

13 !

0

0

11

0

0

0

1 000

90 0

00

1

0

9

800


Kraml-Lahn via Skiweg und Brandriedel Ausgangspunkt: Gasthof Edelbrunn

Endpunkt: Gasthof Edelbrunn

Aufstieg: Über den Skiweg nach oben, vorbei am Dachsteinhaus und Brandalm, mit einem überwältigende Ausblick auf die Dachsteinsüdwände. Ca. 300 Meter nach der Brandalm den Skiweg verlassen und durch bewachsenes Almgelände hinauf zum Brandriedel (Rücken). Von dort über die Kraml-Lahn/“Gamsfeldgassl“ zurück zum Ausgangspunkt.

leicht mittel 03:00 h 971 hm 1.329 m 1.955 m

Abfahrt: Abfahrt siehe Aufstieg oder über die Kraml-Lahn (steiles, offenes Gelände, Schneeverhältnisse und Lawinengefahr beachten!) zurück zum Ausgangspunkt Gasthof Edelbrunn. Variante: Auf Skiweg in Richtung Türlwandhütte und Dachsteingletscher Talstation weiter auf den Lehnachriedel.

14


Niederer Gjaidstein #

0 22 0

Hohes Kreuz

2482

#

Hoher Gjaidstein

2 500

#

2794

Niederer Dachstein 280 0

#

2934

220 0

Mitterstein #

2417

2 20 0

2300

2 700

00

00 23

Kleiner Gjaidstein # Hoher Dachstein 26 00 2734 # Kraml-Lahn 2995 Nördliches Dirndl

!

21

0 250

0 24 0

2 4 00

27

26 0 0

2 300

00

00

2837 24

( !

( ! 22

26

00

00

( ! Hunerkogel # Mitterstein # 2687 Großer Koppenkarstein # 2097 0 Scheiblingstein 27 0 2865 ( !

( !

( !

190 0

#

2818 250 0 2 3 00

21 00 2 000

!

#

Å Seethalerhütte Æ

#

2423

170 0 0 18 0

Edelgrießhöhe

Dachstein Südwandhütte

16 0 0

Å Æ

23 00

1 800

#

2488

230

2400

Hohe Gamsfeldspitze

0

2 50

0

24 0 0

#

23

2611 #

2644

Berghotel Türlwand Wirtshaus Glösalm 00 16

Å Æ !

!

Ú Æ

Durchat #

19 00

Austriahütte

#

2251

2 000

2 100

Mittereck

Å Æ

#

1818

Brandriedel

1 7 00

16

#

1 500

1725

!

1731

240

2424 2 20 0

Brandalm Å Æ Schlitzenalm

#

2667

#

Walcheralm

Å Æ

26 0 0

Hoher Scheichen

Å Æ

!

1 400

24 2600 2 0 0 5

1500

1 4 00 1 30 0

Ramsau am Dachstein !

!

12 0 0

13 00

!

Å Æ

Gasthof Dachsteinhaus

150 0

!

!

1 400

Gasthof Å Edelbrunn Æ

1200

!

1300

! 1 500

!

11 0

Vorberg

140 0

1300

1 2 00

12 0 0

12 00

Jausenstation Halseralm

Å Æ 1

0

0

10

1 30

200

0

15

500 9 00

1 0 00

1.000 11 0 0

1 1 00 0

2.000 Meter

00 10

10

00

10


Südwandhütte Ausgangspunkt: Gasthof Dachsteinruhe

Endpunkt: Gasthof Dachsteinruhe

Aufstieg: Vom Gasthof Dachsteinruhe auf der rechten Seite entlang des Baches. Nach ca. 200m den Bach überqueren, von dort weiter durch den Wald. Dieser geht in freies Gelände über, der Weg führt weiter Richtung Neustattalm und zur Talstation des Dachsteingletschers. Aufstieg über den Lehmerwald zum Grat (Schönbühel) und von dort zur Südwandhütte (im Winter nicht bewirtschaftet). Bei guten Schneeverhältnissen einige Höhenmeter weiter.

mittel mittel 02:30 h 851 hm 1.122 m 1.919 m

Abfahrt: Entlang der Aufstiegsroute gibt es viele variantenreiche Abfahrten. Zurück zur Glösalm oder weiter durch den „Stierwald“ - steil mit engen Passagen zum Gasthof Dachsteinruhe - Ramsau Hierzegg.

16


2 30 0

#

2642 # Karl-Ritter-von-Adamek-Hütte

2651

2 4 00

20 0 0

60 0

240 0

Ú Æ

00 21

#

Schreiberwandkopf 2

22 0 0

Hohes Kreuz #

2837

2100

2 3 00

2 500

24 00

27

#

2258

230 0

00

22 0 0 0 250

Hoher Gjaidstein #

25 00

2794

24

00

27

Niederer Dachstein

Südwandhütte

#

2934

Kleiner Gjaidstein Mitterspitz Hoher Dachstein # 26 0 0 # 2734 # 2925 Torstein Nördliches Dirndl 2995 00 #

00

25 00

( ! Hunerkogel

#

2687

#

2097

Scheiblingstein

1 700

#

248

Å Æ

150 0

Wirtshaus Glösalm

Dachstein Südwandhütte

#

0 13 0

Æ Å Å Æ

21

200

0

190 0

Berghotel Türlwand

26 00

Gasthof Bachlalm

Wirtshaus Glösalm

#

!

Å Å Æ Æ

2 00

170 0

1600

Brandriedel #

1725

!

1731

Austriahütte

Brandalm

Schlitzenalm

Ú Æ

Durchat

16

!

Gasthof Å Dachsteinruhe Æ

Å Walcheralm Æ !

Å Æ

2

Å Æ

00

15

00

Gasthof Dachsteinhaus !

12

16 0 0

00

00

1 400

13 0

1 4 00

0

280

#

2865

2 300

0 18 0

1600

26 00

00 26

2423

1 900

Å Æ

14

Å Æ

Gasthof Edelbrunn

1300

15 0 0

!

00 11

12 0 0

00 10

2700

#

2100

15

( ! 2 4 00

Mitterstein

180 0

2 400

( !

200 0

( !

22 00

24 00 2 1 00

#

2818

( !

2 5 00

( !

0 2 70

2 3 00

#

Seethalerhütte Æ Å

2 700

!

28

2948

12 00

1100

1300

!

1400

! 1500

Ochsenalm

Å Æ

Vorberg

1

200

1400

Rittisstadl

Jausenstation

ÆÆ Å Å Sonnenalm

Jausenstation Halseralm

1100

17

00

Å Æ 1.000

0 200 2.000 Meter 110

500 9

1

0

1 00 0

130 0

13 00

12 0 0


Sulzenhals mit Varianten: Rötelstein, Windlegerscharte, Tor Ausgangspunkt:

mittel

Gasthof Dachsteinruhe

Endpunkt:

mittel

Gasthof Dachsteinruhe

Aufstieg: Schöne Skitour am Fuße der DachsteinSüdwände. Die Tour startet am Gasthof Dachsteinruhe Richtung Bachlalm. Bei der Schaidalm durch den Lärchenwald in Richtung Sulzenhals.

02:30 h 720 hm 1.121 m

Abfahrt: Entlang der Aufstiegsroute gibt es viele variantenreiche Abfahrten.

1.827 m

Für Skitourenprofis gibt es im weiteren Verlauf drei Varianten. Sie sind nur Experten zu empfehlen!

mittel bis sehr schwer

mittel bis sehr schwer

Rötelstein (sehr schwer) Dem Weg links weiter auf den Rötelstein folgen. 02:30 h

1.062 hm

1.121 m

2.247 m

Windlegerscharte (sehr schwer) Dem Weg rechts folgen und Aufstieg in die Scharte. 02:30 h

1.210 hm

1.121 m

2.401 m

Tor (mittel) Dem Weg rechts folgen und Aufstieg auf das Tor. 02:30 h

939 hm

1.121 m

2.033 m 18


2300

00

0

0

#

2 200

2642 Ú Æ 2574 Karl-Ritter-von-Adamek-Hütte

190 0 1800

00

#

2837 2000

Torsteineck #

2258

Hochkesselkopf # 2454 # Eiskarlspitz

24 0

19 0 0

2 300

0

Windlegersch.

2482

#

14 00

24 0

0

#

Windlegerspitze

2925

Torstein

#

2 800

#

2322

2948

1700

2400

15

00

2934

Mitterspitz 280

1500

2651

Hohes Kreuz

00 Sulzenhals

#

2058

24 0 0 00 2 7 26

#

16 0 0 17

#

Schreiberwandkopf #

14 0 0

00

25

#

2328

1966

13 00 1500

24

0

22 0

Schreiberwandeck

Æ Holzmeisteralm Gschößlkogel Ú

1 8 00

0

25

21 0

1 2 00

Hinterer Gosausee Hohe

2 700

0

250 0 2 3 00

0 2 70 2 0 60

#

2995

2200

2 1 00 2 000

19 0 0

Wallehenhütte

Tor

Ú Æ

2100

160 0

1700

1900

1 8 00

0 18 0

1 600

Rötelstein 2247

Å Æ

0

200 0 19 00 1800

0

0

17

0

0

21 0 0

14

Gasthof Bachlalm

#

Wirtshaus Glösalm

1 60 0 300

1

Å Æ

Å Æ

14 0 0

1 200

00

Durchat #

14

15 0 0

Gasthof Dachsteinruhe 1731 16

Rötelstein

00

1 500 14 0 0 130 0

1 3 00

1 200

10 0 0

an

n dli

10

00

11 00

120 0

130 0

Ka lte

M

11 00

g

120 0

Tor

1 300

12 00

Ochsenalm

Å Æ 0

19

500

1.000

2.000 Meter 9 00

15 0 0 1 4 00

Rittisstadl

Jausenstation

Sonnenalm ÆÆ Å Å


Hunerkogel - Dachsteinwarte Hochalpine Schnuppertour Ausgangspunkt: Dachstein Bergstation

Endpunkt: Dachstein Bergstation

Aufstieg: Start direkt bei der Bergstation des Dachsteingletschers, von dort am besten dem präparierten und markierten Skiweg in Richtung Dachsteinwarte folgen. Diese Tour ist oft bereits im Oktober möglich.

Achtung: Gletschergebiet – unbedingt auf Gletscherspalten achten. Bei unsicheren Verhältnissen unbedingt auf dem Skiweg bleiben.

Sehr leicht Sehr leicht 01:30 h 130 hm 2.627 m 2.741 m

Abfahrt: Gleich wie Aufstieg, bei guter Schneelage viele Varianten am Gletscher möglich. Achtung: Gletscherspalten

22


#

0 20

2422

2

2 30 0

Niederes Kreuz

Vorderer Gjaidstein

#

22 0

Hohes Kreuz

2414

Niederer Gjaidstein #

0

2482

2 30 0

#

2

0

2400

0 25 0

2 20

Hoher Gjaidstein #

25 0 0

#

2417

#

2934

0

( !

!

#

Å Æ

2

10

#

2818

25 0

( !

0

( !

( !

#

2097

22

( !

Hunerkogel # 2687 Großer Koppenkarstein

00

( !

Mitterstein

1900

!

#

2734

#

2000

0 23 0

Hoher Dachstein

2 20 0

2300

Kleiner Gjaidstein

2995 0 2 80 2 700 Seethalerhütte 2 6 00 24 0 0 2200 210 0

0

Mitterstein

2794

Niederer Dachstein

#

0

40

2837 2 40

1

#

20 0 0

2 1 00

00

240 0 00 26 0 0 2 7 25

2

2651

230 0

2423

0

#

270

Dachstein Südwandhütte

2300

#

2865

Scheiblingstein

170 0 0 18 0

Å Æ

150 0

Edelgrießhöhe #

2488

18 00

2 30

2400

Hohe Gamsfeldspitze

0

2 50

0

0 240

240 0

#

2611 2

40

16 00

220 0

Berghotel Türlwand

Å Æ

Wirtshaus Glösalm

!

Schlitzenalm

Ú Æ

#

Å Æ

2667

#

#

Dachsteinwarte 2 000

2251

190 0

Austriahütte

Å Æ

2 10 0

Mittereck #

1600

#

!

Gasthof Dachsteinhaus

Å Æ

1818

17 0 0

1 5 00

1725

00

#

Hoher Scheichen

Brandriedel

!

1731 16

!

Durchat

Brandalm

2600

2 6 00

2424

Walcheralm

Å Å Æ Æ

00 25

Gasthof Edelbrunn

Å Æ

1 3 00

!

!

1 4 00

#

2644

0

1 5 00

140 0

1 30 0

Ramsau am Dachstein !

!

12 0 0

!

1200 1300

!

!

15 0 0

11

Vorberg

14 0 0

12 0 0

1 300

12 00

Å Æ

12 00 110 0

0

10 0 0

23

500

1.000

00 13

2.000 Meter

1100 00 11


Dachstein - Überquerung Österreichs Nationalskitour Ausgangspunkt: Dachstein Bergstation

Endpunkt: Talstation Krippensteinseilbahn; von dort bieten die Planai Busse und Ramsauer Verkehrsbetriebe einen Shuttle-Service von Obertraun zurück zur Dachstein Talstation.

Sehr leicht leicht 03:00h 05:00 h 250 hm

Beschreibung: Die Dachstein-Überquerung ist eine der klassischen großen Ski-Überquerungen der Alpen. Österreichs National-Skitour ist der spektakulärste Weg, um das UNESCO-Weltnatur- und Weltkulturerbe Dachstein zu „erfahren“.

596 m 2.864 m

Aufstieg: Entweder durch das Edelgrieß oder mit der Dachstein Gletscherbahn zur Bergstation.

Abfahrt: Den Markierungen bis Obertraun folgen. Je nach Schneelage sind verschiedene Varianten möglich.

24


1221

#

Talherberge Hallstatt Æ Å

#

#

1406

1162

Hallstätter See

Himbeerkogel #

0 80

1109

Klausalm bei Hallstatt

60 0

70 0

Ú Æ

7 00 90 0

600

1100

80 0

1500

1 30 0 14 00

800

0 17 0

#

00

8

1990

#

Wildkarkogel #

2300

Falscher Schönbühel # 1961 Hoher Ta #

2422

2194

#

2794

2417

0

2865

#

2538

0

0

2

!

0

00

1.000 #

!

1725

1600

2.000 Meter 14 00

#

2424 2 100

Mittereck #

1818

20 0

#

2556

Rams

Ú Æ

Sinabell #

00

#

2 2 225 2551 Hofrat-Ritter-von-Guttenberg-Haus

#

#

2667

22

0

#

23

2251 17 00 1 60 0 1500

Mitterstein #

2060 Kampspitze #

2 00

2085

0

19 0 0

2644

#

2158

Eselstein

#

#

21

Hundsofen

Dachstein-Überq. 1900

Hohe Gamsfeldspitze 2611

210

#

00

0

!

22

Landfriedstein

00 24

Walcheralm

500

210 0

2

#

Å Æ

15

2 4 00

26 00

2 0 00

Ú Æ

Lackenmoosalm

#

0

#

#

2488

Berghotel Türlwand

!

( !

00

23

20 0

Besenkogel

!

Edelgrießhöhe

Å Æ

170

( !

#

Dachstein Südwandhütte

270 0

20 0

#

2101

0 20

2687 #

#

25

( !

( !

2097

0

250

( ! Hunerkogel ( !

Mitterstein

!

2734

#

Hochecken

#

# Hoher Kleiner Gjaidstein Dachstein 260 0 #

2995 Å# # Æ Seethalerhütte

2 000

220

Hoher Gjaidstein # 2 5 00 Mitterstein

0

27

00

0 23 0

00 20

2482

24 0 0

3

#

210

2 30 0

#

2 20 0

0

2414

0 0

#

16 0

2020

Moderstein Vorderer Gjaidstein #

2651

Å Å Æ Æ

Dachsteinalm

Ú Æ

Schöberl #

15 1500

0

#

Å Æ

1 80 0

1859

0

200

Friedrich-Simony-Hütte

20

#

18 0

Taubenkogel

2160

#

2 00 19 0 0

Hirzkarkogel

19 00 Niederer Rumpler

2369 #

#

1989

Å Æ

1979

#

2#

2355

Niederer Krippenstein

Berghaus Oberfeld

0

0 10

190

0

#

2250

#

0

0

2175

18 0

2108  am Å Lodge Æ ! Krippenstein

0

Wiesberghaus

Å Æ

#

#

0

00

19 00

Ú Æ

2 00

1500

00 17 20

Hoher Krippenstein

0

0

17

Wiesalm

0 12 0

14 0 0

Berggasthof Æ Å Krippenbrunn

17

19 00

#

1100

1 300

#

1982

Ú Æ

180 0

Hirschaualm

Zwölferkogel

1964 Tiergartenhütte

900 100 0

Ú Æ

1 000

Feuerkogel

12 0 0

Jutel

Æ Obertraun Å 

90 0

900 80 0

Obertraun

Hallstatt

1

12 00 1100

110 0

1 3 00

700

600

SolingerkogelHohe Sieg

12 0 0 110 0

1 000

1034 # 1125

70 0 500

1390

1

1 30 0

#

#

1

Brennerkogel

Hühnerkogel

!

0

1 4 00

1 400

140

1 40

0

16 0

18 00

1 900

Lärchbodenalm

0 1 40

Ú# Æ

15


Gjaidstein - Umrundung Hochalpine Tour Ausgangspunkt: Dachstein Bergstation

Endpunkt: Dachstein Bergstation

Aufstieg und Abfahrt: Dachstein-Überquerung bis zur Dachsteinalm (ehem. Gjaidalm) (siehe auch Seiten 20-21), von dort Aufstieg Oberfeld – an den Ostabhängen des Höhenzuges Taubenkogel – Niederer und Hoher Gjaidstein entlang (Stangenmarkierung) zur Talstation des MittersteinSesselliftes und weiter zum Hunerkogel. Vom Oberfeld am Niederen und Hohen Rumpler südwärts zur Gjaidsteingrube und aus ihr zum Mitterstein, zur Sesselbahn und auf den Hunerkogel (Bergstation Dachsteingletscherbahn). Achtung auf Wetterlage, Nebel und schlechte Sicht.

schwer schwer 07:00 h 1.130 hm 1.732 m 2.864 m

26


#

19

1600

170

17 0 0

1 900

Wiesalm

1 800

190 0

Ú Æ

170

Wiesberghaus

18 00

18

00

2175

#

1

Å Æ

00 19

#

1 70 0

18 00

0

0

1912

16

Ú Æ #

0

#

1982

Tiergartenhütte

19 0 0 180 0

#

#

2241

20 0 0 00 22 #

2250 Ochsenwieshöhe # 1990

2369

2355

Å Æ

210 0

150 0

14 0 0

6

1 3 00

13 00 0 0 14 1 50 0 0 1

Zwölferkogel

00

1964

14 00

Niederer Rumpler #

1979

19 00

19

12 0 0

18

Berghaus Oberfeld

0

0 80

Wildkarkogel # Hoher Trog 2160

1

#

Taubenkogel #

Friedrich-Simony-Hütte

2 300

2 000

2300

#

Å Æ

Schöberl #

00

2

#

2651

#

Vorderer Gjaidstein

2194

#

27

2

Moderstein

2414

00

0

24 0

2 1 00

0

0 00

0

21

22

00 23

2422

0 60

Niederer Gjaidstein

00 22

#

#

2482

2837 0

2 000

2 50

2400

Hoher Gjaidstein # Mitterstein 2794

2 5 00 26

#

2934

Hoher Dachstein

Kleiner Gjaidstein

#

( !

23 0 0

( !

# 2687

2423

270 0

( !

#

2097

22

( ! Hunerkogel

00

2 10 0

Mitterstein

( !

2000

#

6

00 2 0 25

Scheiblingstein

0

Dachstein Südwandhütte

220 0

2 80 0

#

Landfriedstein

2865

#

2538

Edelgrießhöhe #

2488

1 800

24

0

0

Å Æ

15 00

0 21 0

!

Å Æ Seethalerhütte 2818 #

!

#

2734

#

2995

#

2101

2417 #

00

( !

Niederer Dachstein

#

2611

Berghotel Türlwand

19

Ú Æ

Brandriedel #

500

0

Mittereck 1818

17 0 0

Å Æ

Gasthof Edelbrunn

1 4 00 130 0

120 0

1.000

2.000 Meter

Ramsau am Dachstein !

1200 130 0

1800

!

1 60 0

15 00

!

27

0 13 0

!

0

Å Æ

!

!

Gasthof Dachsteinhaus

00 140 0

2251

#

1725 15

Gjaidstein 24 0

1900

2556

22 00

21 0 0

#

Å Æ

!

17#

1731

2551

#

2667

!

Brandalm Å Schlitzenalm Æ

230 0

Scheichenkoppen

20 0 0

Austriahütte

!

00

Walcheralm

Å Å Æ Æ

2 60 0

#

2424

#

#

!

!

Wirtshaus Glösalm 00 16

Å Æ

Rams

#

2644

00

0 240

230 0

Hohe Gamsfeldspitze2 4 00


Sinabell - Guttenberghaus Ausgangspunkt: Parkplatz Hotel Feistererhof

Endpunkt:

schwer

Parkplatz Hotel Feistererhof

schwer

Aufstieg:

05:00 h 06:00 h

Vom Hotel Feistererhof führt die Tour über die Lärchboden Alm zum Guttenberghaus (im Winter nicht bewirtschaftet). Nach dem Guttenberghaus weiter durch einen Kessel auf die Feistererscharte. Meist ist der letzte Anstieg auf den Sinabell ohne Ski besser zu bewältigen.

1.220 hm 1.163 m 2.349 m

Abfahrt: Gleich wie Aufstieg mit unzähligen Varianten.

28


1 90

#

2101

Lackner Hocheck # Lackenofen 2027

2 20 0

Besenkogel

#

2036

#

2058

200 0

210 0

22

21 00

00

Dreitaubenkogel #

2114

2 2 00

Landfriedstein

Lackner Miesberg

Hundsofen

#

#

#

2538

2158

2232

2000

21

00

00

Sinabell22

#

2300

Rams

#

2400

Sinabell Wasenspitze #

Ú Æ

22 0 0

2349

Hofrat-Ritter-vonGuttenberg-Haus

2551

1

0 1 90

2556 24

#

2 50 0

2667

2100

Eselstein

230 0

0 240

2600

1 9 00

0 2 20

0

00

2 50

22

1 7 00

#

00

2257

Mitterstein

1

15 00 1 40 0

8 00

Silberkarhütt

#

2060

#

2251

2 00

21

00

Kampspitze

17 0 0

#

2085

0 19 00

Ú Æ

1 80 0

160 0

Lärchbodenalm

1500

1600

Ú 1496 Æ #

Kalchwand

13 0 0

!

1400

Hotel Feistererhof

13 00 1 20 0

Å Æ

100 0

1200

11 0 0

!

Ramsau am Dachstein

ch uba msa Ra

00 11

120 0 110 0

Ramsau-Kulm 1 2 00

90 0

1100

900

Enns

80 0

Schladming  800

2.000 Meter

!

1.000

! /

500

! /

29

90 0

/!

11

!

Maistatt

0 10 0

900

12

/! /!

! /

!

/!

10 0 0

0

80 0

13

00


Die klassische Tour “Über den Stein” - Guttenberghaus Ausgangspunkt: Dachstein Bergstation

Endpunkt:

mittel

Parkplatz Hotel Feistererhof, Busstation Landesstraße Ramsau

schwer

Aufstieg und Abfahrt:

05:00 h

Von der Bergstation über den Schladminger Gletscher hinab zur Talstation des 280 hm Mitterstein-Sesselliftes. Über kupiertes Gelände mit kurzen Abfahrten und An1.162 m steigen (Felle sind mehrmals an- und abzunehmen) zur Feisterscharte (2.193 m). 2.670 m Abfahrt zum Guttenberghaus (im Winter nicht bewirtschaftet). Hier kommt der schönste Teil der Abfahrt: Die breiten Hänge hinunter ins Tiefkar. Am unteren Ende des Kares links haltend die Rinne queren, bis unter eine kleine Felswand (Fischermauer). Achtung Lawinengefahr! Über die steilen Latschenhänge hinunter in den Feistergraben, einen ca. 2 km langen Canyon, den sich der Feisterbach ins Geröll gegraben hat. Den Graben querenden Hüttenweg nach rechts folgen bis zum Feistererlift und weiter zum Hotel Feistererhof. Über sanfte Wiesen geht es zur Landesstraße (Busstation).

Achtung: Bergerfahrung und Orientierungssinn erforderlich!

30

#


Taubenkogel

00 19

2100

Ú Æ

#

Friedrich-Simony-Hütte

Dachsteinalm

2 0 00

2300

Å Æ

20

0 20

Falscher Schönbühel

00

#

1961

1 9 00

2 1 00

0

Moderstein # Vorderer Gjaidstein 2194 #

2414

20 0

0

Niederer Gjaidstein

2 000

0 220 0

#

22

Hoher Gjaidstein # Mitterstein 2794

2 5 00

21

00

2400

0

0

2482

230 0

220 0

#

Über2101 den Stein

#

2417

Kleiner Gjaidstein 2734

Besenkogel

!

#

26 00

( !

( !

( !

2865

25

00

22 00

Landfriedstein

24

Hundsofen

#

#

2538

2158

0

00

2423

24

0 0

( !

23

26 00 80 0 0 2 70 #2

00

#

00

00

( !

# 2687

2058

22

Hunerkogel

( !

23 0

Edelgrießhöhe #

Eselstein

Hohe Gamsfeldspitze2 4 00

#

2556

#

2611

Berghotel Türlwand

190

2644

Å Æ

2 60 0

2551

#

2667

170

#

1818

#

0

#

2085

1 900

Lärchbodenalm

Ú Æ

# 1496

Kalchwand 13 0 0

!

1 3 00

Å Æ

Ramsau am Dachstein

!

12 0 0 Hotel Feistererhof

!

1400

2 10

1 4 00

!

!

Gasthof Å Edelbrunn Æ

#

2060

1 8 00 1 700

1 40 0

! 12 1 300 00

160 0 1 500

15 00

1725

Å Æ

2251

Mittereck

0

Brandriedel Gasthof Dachsteinhaus

0

200

0

200

Austriahütte

Å Æ Å Brandalm Æ

#

2

Mitterstein

Scheichenkoppen

2 10 0

#

2349

Guttenberg-Haus

#

2424

Sinabell

Rams Hofrat-Ritter-vonÚ Æ #

#

220 0

0

1

20 00 2 100

2488

1 8 00

0

#

21

!

#

20 00

Hochecken

2

2 10

1

!

! 110 0

Ramsau-Kulm

Vorberg 1 200 1 200 0

0

110 0

1 0 00

0

9

0

310

0 11

0

13

800

500 0 90

1.000

2.000 Meter

1 000

90 0

Schladming


Ski-Übergang durch die Notgasse nach Gröbming Ausgangspunkt: Dachstein Bergstation

Endpunkt: Gröbming

Diese Skitour nur mit einem Bergführer unternehmen, der perfekte Ortskenntnisse besitzt. Kontakt zu den Bergführern siehe Seite 34. Aufstieg und Abfahrt:

schwer mittel 07:00 h 1.800 hm 888 m

Von der Dachstein Bergstation über die Hochfläche „Am Stein“ vorbei an 4.000 2.681 m Jahre alten Almen (Lackmoosalm verfallen!). Über die Schildenwangalmen (unbewirtschaftet) und durch die sagenumwobenen Schluchten der Notgasse und der Öfen ins Ennstal. Dieser Übergang ist, obwohl erst seit wenigen Jahren befahrbar, bei den Einheimischen sehr beliebt. Die Tour ist mit einer Gesamt länge von 26 km die zweitlängste im Dachsteingebirge. Sie führt durch die Einsamkeit der magischen Landschaft „Am Stein“, des größten Karstplateaus Österreichs. Kleinere Abfahrten wechseln mit längeren Querungen – nicht die Abfahrt, sondern die Natur bildet die Attraktion.

32


2

2538

21

00

2101

2 40

0

23

#

1926 Hohe Gamsfeldspitze

2488

0

18 00

#

1686

#

20 0

1800

2556

Eselstein

Edelgrießhöhe Kleines Hocheck # 0

90

7 1

20 0

8

Ú Æ

20 0 0

2114

1833

#

!0 0

#

2 100

2000

210

# # Gasthof

2232

1

Ú Æ

#

2 01818 00

Mittereck

Luserriedel

0

1200 1900

13 00

2176

!

2.000 Meter

21 0

Gasthof Æ Edelbrunn Å

#

2040

#

!

210

#

2232

1 0

#

16 0

0 13 00

0 140

0

Ramsau-Kulm

0 11 0

1929 Hotel Å Feistererhof15 Æ

0 15 0

#

0 21

2176

Ú Æ

90 0

Berggasthof Steinerhaus

#

15 00

1353

13 00 1 20 0

11 00

13

00

0 15 01 20 0

1 900 00

1

00

18 0 0

1 20 0

1 00 80 0

0

13

2

1 3 00

2040

#

Kufstein

1 900 2 00

0

1000

9

1 700

1 1 00

#

1785 1

700

1 5 00

1 000 90 0 9 00

90 0

Enn s

80 0

80 0

Å Æ

1353

#

1510400 0 130 0

8 00

700

Aichberg 1 200

1 400 1 7 00

00

Berggasthof Steinerhaus

Weißenbach Gröbming

1000

1 200

1 60 0

1100 18 00

#

2139

14

Ú Brünner Æ Hütte 1 500

15 00 16 00

16 00 Kreuzleitenkopf

Hirnberg # Mitterspitze 19 0 0

#

1833

Haxberg

1840

#

1761

1929 # 0 2000 17 02121

1 600

1 80 0

#

Kleiner Kümpfling

1700

0 Haus im Ennstal 80 0

00

1 80 0

Grafenbergalm

Å Æ

110

90 0

Brünner Stoderzinken # Hütte 2048

Å Æ

18 0 0

Aichberg 100 0

1 20 0 110 0

1785

Kreuzleitenkopf 1 1

00

#

#

1870

Kleiner Miesberg

2202

#

1901

1

110 0

Ramsau am 0 Dachstein

0

7 00

2085

Ú# 1496 Æ

Lärchbodenalm

180 0

Kufstein Kalchwand # Hirnberg

16 00 1500

Kleiner Miesberg

#

00

14 00 2202

17

1 80 0 0 0 17 16 0 0 1 130 210500 0 # 0 ! 1400Silberkarhütte 0 500 1.000 1850

2000

Å Æ

1900 Dachsteinhaus

2114

Å ÆÆ Å

Brandriedel

!

0

!

# Ú Æ

!

2611

!

Klammeck

Anschlusskarte

2027

Dreitaubenkogel 0

1 9 00

#

90

Lackner Hocheck

Lackenmoosalm

2036#

Sinabell

2158

2058

#

0

1

Rams 0 # Kümpfling 0 # 80 # Hofrat-Ritter-von-Guttenberg-Haus # ÚKleiner Æ 2 0 2257 1 80 0 Berghotel 2349 2# # 2644 17 00 Klammeck 2551 Luserriedel Lackner Hocheck 0 Türlwand 1761 # 2667 # 16 # 15 0 0 2 Mitterstein 230 0 # 1870 Silberkarhütte 00 # # # 1850 Å Æ 2027 0 1 6 0 # 2424 1840 Ú20 Æ 21901 1 Ú Æ 00 2060 Kampspitze 19109 # Grafenbergalm Lackenmoosalm 000 000 # Haxberg 2251 Æ # Å Austriahütte

2

Å Südwandhütte Æ # 000

!

2417

#

#

Hochecken

0

20

Mooseck 180 Großes Hocheck # # Landfriedstein 1832 Hundsofen 1904 2865 # #

8 270 0 0 0 #

Dachstein Roßschädl

#

2687 #

( ! Hunerkogel

( !

2734

#

( !

# Å# 2818 Æ

26 0 0

Kleiner Gjaidstein

00

18

00

2

2794

2

0 0

2

220

1

6

1

Hoher Gjaidstein # 25 0 Mitterstein 0

20

Notgasse

18

0

30 0

0

300

4 00

1

0 0 12

24 0 0

0

0

0

14

0

( !

 1

0

1 7

1

2

1

( !

( !

00 24 00

1

00

1

0 20

1

00

1 00

00

0

0 17

00

10

!

33

400 1

0

14

0

0

! /

0

!


Dachstein, Edelgrieß und Kraml - Lahn Ausgangspunkt: Dachstein Talstation

Endpunkt: Dachstein Talstation

Aufstieg: Auffahrt mit der Dachstein Gletscherbahn. Am Ende vom Schlepplift Austriascharte über eine 20 m hohe Leiter zum Eingang in den Rosmarie-Stollen. Danach queren der steilen Firnflanke (sehr ausgesetzt, aber mit Sicherungsseil) zur Windwechte, wo es links in das Edelgrieß geht. Achtung: Der Zustieg zum Edelgrieß erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

mittel schwer 01:30 h 1.087 hm 1.658 m 2.715 m

Abfahrt: Im weiten Edelgrieß-Kar kann jeder seine individuelle Linie selbst suchen. Je weiter nach rechts gequert wird (Hinterer Türlspitz), desto steiler sind die Hänge. Im unteren Karbereich liegt an den schattigen Westhängen Pulverschnee bis ins Frühjahr. Vorsicht ist bei der Ausfahrt aus dem Edelgrieß geboten! Hier versperren Felsabbrüche den Weg. Die Spur führt deshalb links unter den Felswänden entlang (oft tiefe Querrinnen) auf die breite Burgstall-Leiten.

34


Niederes Kreuz

# Vorderer Gjaidstein Ab Burgstall-Leiten westlich über die weiten 2651 # 200 0 10 0 Hänge des Burgstalls hinab in2den Karboden. 2414 Niederer Gjaidstein # 0 KurzeKreuz Querung zur Türlwandhütte und zurück 2482 22 0 Hohes # 23 0 zur2837 Talstation der Gletscherbahn. 0

0 23 0 0 24 0 0 260 0 2 7

0

2

1

00

00

25

00

24

0 24 0

2 400

0 2 50

Hoher Gjaidstein #

250 0

2794

Niederer Dachstein

220 0

Mitterstein #

2417

#

2300

2934

00 23

Kleiner Gjaidstein # Hoher Dachstein 2734 # 2995 Nördliches Dirndl

!

0

2 10

( !

!

Å Æ

2818

Mitterstein

25 00

( !

Hunerkogel #

2687

#

2097 Scheiblingstein

Å Æ

#

2865

00

Dachstein Südwandhütte

1 50 0

0

25

2423

170 0

2

Großer Koppenkarstein 270

#

0 18 0

2400

Variante22

( !

( !

00

( !

23 00

220 0

00

1900

#

( !

2000

#

26

2 700 Seethalerhütte 240 0 22 00 2 10 0

230 0

18 0 0

Edelgrießhöhe #

2488

230

0

2 50

0

Hohe Gamsfeldspitze #

230

2611 #

1 60 0

2644

 Brandalm

Schlitzenalm

Ú Æ

Durchat #

Austriahütte

Å Æ

2 0 00

Mittereck

1700

2251 18 0

0

2 100

#

1818

16

150 0

1725

1 400

Å Æ

Gasthof Variante:Dachsteinhaus

0 1 50

00 22

#

19 00

#

Edelgrieß 14 00

2424

Brandriedel

!

1731

Å Æ

Å Æ

Gasthof Edelbrunn

1 300

Weitere 500 Höhenmeter über die Lahn hinab Ramsau am in die Ramsau. Dazu einige hundert Meter 1200 Dachstein 1300 weiter bis zum Höhenrücken des Sunniwendner ! Von hier geht’s hinab über (1.902 m) queren. 1500 die unendlichen Flächen der Kraml-Lahn zum 11 0 Gasthof Edelbrunn und weiter über die Piste des Gamsfeldlifts zum Gasthof Brückenhof Vorberg oder am Skiweg direkt hier gibt es 1 2 0 0 nach Ramsau Ort. Von 1 2 00 Linien-Busverbindungen zurück zur Talstation 1 2 00 Gletscherbahn.

1 30 0

!

!

120 0

!

!

1400

1300

11 0 0

35

1.000 0

110

10

500 200

1

00

0

240

!

!

!

160 0

Berghotel Türlwand Å Walcheralm Æ

2667

#

!

Å Æ

Hoher Scheichen

Å Æ

!

Wirtshaus Glösalm

#

26 0 0

!

140 0

4 2600 25 0 2 0

13 00

2.000 Meter

11 0 0


Ski- und Pistentouren am Galsterberg Zum Eingewöhnen, Ausprobieren oder aufgrund der Bedingungen bieten sich Pistentouren an. Besonders reizvoll ist die Tour auf der Piste hinauf zur Galsterbergalmhütte: Die Tour beginnt am Bottinghaus und führt dann über die Piste Nr. 1 knappe 1000 Höhenmeter hoch zur Galsterbergalm. Dienstags, donnerstags und samstags sind Pisten und Hütte bis 23:00 Uhr für Tourengeher und Rodler geöffnet. Wem das nicht reicht, kann von der Galsterbergalm auf den im Westen liegenden Kamm steil hinauf zur Pleschnitzzinkenhütte gehen und weiter über den Grat entlang zum Gipfelkreuz des Pleschnitzzinkens. Weitere Möglichkeiten für Touren bieten sich auch von der Galsterbergalm über das in südwestlicher Richtung liegende Kar zum Pleschnitzzinken oder zum Kalteck. Wer noch höher hinaus möchte, geht weiter zur Ochsenkarhöhe und zum Scheibleck.

36


Pistentour auf die Hochwurzen Eine gute Auswahl an Möglichkeiten für Pistentouren findet sich auf die Hochwurzen. Viele unterschiedliche Längen und Schwierigkeitsgrade bieten Platz zum Austoben. Die Touren beginnen entweder in Pichl an der Talstation des Hochwurzen Basic Jets oder an den verschiedenen Talstationen in Rohrmoos. Von dort geht es nach Belieben nach oben, durch die vielen Kombinationsmöglichkeiten lassen sich Touren beliebig gestalten. Und die vielen Hütten auf der Hochwurzen, wie beispielsweise Hochwurzenalm, Hochwurzenhütte, Tauernalm und Seiterhütte bieten eine meist willkommene Gelegenheit, sich beim Aufstieg oder bei der Abfahrt zu stärken.

37


Bergführer & Karten Heimische Berg- und Skiführer mit besten Ortskenntnissen Bergführerbüro Ramsau am Dachstein Telefon: +43 664 5220080 E-Mail: info@bergfuehrer-dachstein.at Web: www.bergfuehrer-dachstein.at Alpinschule Herbert Raffalt Telefon: +43 664 8980895 E-Mail: herbert@raffalt.com Web: www.raffalt.com Heimische Skiführer mit besten Ortskenntnissen www.alpincenter-dachstein.at www.pitzer.at www.wm-schischule-royer.at www.hopl.at www.tritscher.at Karten Alpenvereinskarte 14, Dachstein Kompass Karte 031, Der Dachstein Ramsau-Filzmoos Kompass Karte 20, Dachstein Ausseerland-Bad GoisernHallstatt Kompass Karte 31, Radstadt-Schladming-Flachau ÖK50 Karte 127, Schladming (BMN 4704)

38


Impressum Herausgeber TVB Ramsau am Dachstein Ramsau 372 8972 Ramsau am Dachstein AUSTRIA Telefon: +43 3687 81833 www.ramsau.com info@ramsau.com

Umsetzung ARGE Skitourengehen Grüngasse 9 82418 Murnau GERMANY

Kartographie © OpenStreetMap contributors Bildmaterial Herbert Raffalt Alexander Lugger Hans Simonlehner www.photo-autria.at ARGE Skitourengehen

Vielen Dank an das Bergführerbüro Ramsau am Dachstein, Heinz Prugger und Bertriebsleiter Dachstein für die Unterstützung bei der Erstellung dieses Folders.

Haftungsausschluss: Alle Angaben wuden mit größter Sorgfalt erhoben. ​ Die Angaben erfolgen ohne Gewähr und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Benutzung der Broschüre erfolgt ausschließlich auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr, somit eigenverantwortlich. Eine Haftung für etwaige Unfälle oder Schäden jeder Art werden daher nicht übernommen. 39


Skitoureneldorado Ramsau und Dachsteingletscher

Anreise

Tourismusverband Ramsau am Dachstein +43 3687 81833 info@ramsau.com www.ramsau.com

Dachstein-Gletscherbahn +43 3687 22042-800 dachstein@planai.at www.dachsteingletscher.at


Skitourenfolder Dachstein - Ramsau am Dachstein