Page 1

THE SAGA OF THE MOGHULS IN INDIA

WRITTEN BY RAJI KHAN


Inhaltsverzeichnis • • • • • • • •

• • • • • • •

1 Gründung 2 Ausdehnung 3 Allgemeine Verwaltung 4 Anmerkungen zur Wirtschaft 5 Nieder- und Untergang 6 Die wichtigsten Herrscher 7 Liste der Großmogule von Indien 8 Literatur

Babur 1526-1530 Humayun 1530-1540, 1555-1556 Akbar 1556-1605 Jahangir 1605-1627 Shah Jahan 1628-1658 († 1666) Aurangzeb 1658-1707 Bahadur 1707-1712

The List of Mogule Kings in India • •

Zahir ud din Muhammad Babur (1526-1530) Nasir ud din Muhammad Humayun (1530-1540)

Unterbrechung durch die Suri-Dynastie (1540-1555) • • • • • • • • • • • • • •

Nasir ud din Muhammad Humayun (1555-1556) Jalal ud din Muhammad Akbar (1556-1605) Nur ud din Muhammad Jahangir (1605-1627) Shah Jahan (1627-1657) Murad Baksh (1657) Schah Shuja (1657-1658) Aurangzeb Alamgir (1658-1707) Azam Shah (1707) Kambaksh (1707) Bahadur Schah I. (1707-1712) Azim ush Shan (1712) Jahandar Shah (1712-1713) Farrukh Siyar (1713-1719) Rafi ud Darajat (1719)


• • • • • • • • • •

Rafi ud Daulah (1719) Nikusiyar (1719) Muhammad Schah (1719-1720) Muhammad Ibrahim (1720) Muhammad Schah (erneut) (1720-1748) Ahmad Schah (1748-1754) Alamgir II. (1754-1759) Schah Jahan III. (1760) Schah Alam II. (1759-1806) Akbar Schah II. (1806-1837)

Bahadur Schah II. (1837-1857) HISTORY OF THE MOGHUL EMPIRE THE MOGHUL EMPIRE Babur in Kabul Babur in India Humayun Akbar Fatehpur Sikri Jahangir Moghul miniatures Shah Jahan and Aurangzeb Moghul domes The Moghuls after Aurangzeb Europeans in the empire

Contents • • • • •

1 Early life 2 The Rajput War 3 Akbar’s rebellion 4 Aftermath 5 Legacy

6 References


Mogulreich

Tor des Roten Fort in Agra Das Mogulreich (Persisch: ‫ شاهان مغول‬Schāhāne Mughul, Urdu: ‫مغل باد شاہ‬ Mughal Bādschāh; Eigenbezeichnung Gurkāni - persisch: ‫ گوركانى‬- ursprünglich aus dem mongolischen kürügän, "Schwiegersohn", als Anspielung auf die Heirat Timurs in die Familie Dschingis Khans) bestand auf dem indischen Subkontinent von 1526 bis 1857. Mogul (auch Mughal oder Mogor) ist das indoiranische Wort für Mongole. Als Mogul oder Großmogul wird der Herrscher tituliert. Herrscherfamilie und adelige Gefolgsleute waren sunnitische Muslime und hatten turkomongolische und persische Vorfahren. Sie eroberten vom Gebiet der heutigen Staaten Afghanistan, Usbekistan und Tadschikistan aus das nordindische Sultanat von Delhi. Als bedeutendster Mogulherrscher gilt Jalaluddin Muhammad Akbar. Während des 17. Jahrhunderts erstreckte sich das Mogulreich über fast den gesamten Subkontinent, Zentrum des Reiches war die Indus-Ganges-Ebene um die Städte Delhi, Agra und Lahore. Staatssprache und Beamtenschaft waren persisch, mit zunehmendem indischen Einfluss. Der Nachwelt erhalten geblieben sind Zeugnisse einer von persischen Künstlern geprägten Kultur, prachtvolle Bauwerke und die Erinnerung an märchenhaften orientalischen Reichtum.


Gründung Shalimar-Gärten, durch Shah Jahan ca. 1641 in Lahore angelegt Gegründet wurde es von Babur, einem der zahlreichen Urenkel von Timur Lenk, der, ursprünglich aus dem zentralasiatischen Ferghanatal kommend, 1526 von seinem Kleinfürstentum in Kabul aus den letzten Delhi-Sultan bei Panipat besiegte. Die Beweglichkeit seiner Reiterei, der Einsatz persischer Kanonen und eine vom osmanischen Heer inspirierte defensive Taktik verhalfen ihm zum Sieg. Anschließend besiegte er auch den Rajputen Raja Sangram Singh bei Khanwa und vernichtete damit die Hoffnung der Hindus auf Unabhängigkeit. Baburs Vorfahren, die letzten Timuridenfürsten, waren im Grunde noch Nomaden gewesen, allerdings die kultiviertesten überhaupt. Die Großmoguln jedoch erbten zwar deren Liebe zu weitläufigen Gartenanlagen (z.B. in Kaschmir) und zum Ortswechsel, hatten aber mit den Mongolen (auf die der Name Mogul hinweist) nichts mehr gemein. Unter Humayun wurden die Mogulen von einem ihrer Vasallen aus Bihar -- Sher Khan-- zeitweise aus Indien vertrieben: Humayun floh nach Persien und konnte den Thron in Kabul nur mit Hilfe einer persischen Armee zurückgewinnen. Einige Zeit nach Sher Schahs Tod konnte er 1555 auch Delhi zurückgewinnen, womit das Mogulreich erneut in Indien etabliert war. Ausdehnung Der Schwerpunkt des Mogulreiches lag in Nordindien, die Hauptstädte waren Delhi und das benachbarte Agra (letzteres 1556-1648), unter Akbar zeitweise auch Fatehpur Sikri (1576-1585). Man bemühte sich aus Sicherheitsgründen auch um eine Kontrolle des Hindukusch bis nach Balkh. Zum Beispiel fürchtete Akbar einen Einfall der Usbeken, so dass er 1585-1598 in Lahore residierte. Unter Shah Jahan drohten die Perser im Raum Kandahar, und Aurangzeb musste sich um 1674 mit aufständischen Afghanen auseinandersetzen. So gesehen lag nicht nur der Schwerpunkt, sondern auch die größte Bedrohung des Reiches im Nordwesten. Da erst Akbar Nordindien in zahlreichen Feldzügen und Verwaltungsmaßnahmen zu einem Staat zusammengeschweißt hatte, blieb der Einfluss der Moguln im


Süden Indiens lange Zeit eher nominell. Akbars Urenkel Aurangzeb eroberte die beiden letzten verbliebenen Dekkan-Sultanate Bijapur und Golkonda 1686 bzw. 1687 und wandte sich gegen die Marathen. Damit überspannte er aber seine Macht finanziell und militärisch, denn die Staatskasse leerte sich in unablässigen Kleinkriegen und Aufständen, so dass Südindien nur oberflächlich integriert war.

Die Jami-Masjid Moschee in Delhi, gebaut 1644-58 unter Shah Jahan, ist die größte Moschee Indiens Die Moguln unterschieden sich von den früheren Delhi-Sultanen mit ihrer auf Kontinuität ausgerichteten Verwaltung, die vor allem das Werk Akbars war. Er, seine Minister und Nachfolger (ausgenommen Aurangzeb) bemühten sich in erster Linie unter politischen und nicht unter religiösen Gesichtspunkten zu regieren, wie es bei den mächtigsten der Delhi-Sultane noch nicht der Fall gewesen war. Dementsprechend war das Mogulreich auch stabiler. Die führenden Gruppen bei Hofe werden wie folgt unterteilt: Es gab eine persische Gruppierung (die Iranis), eine indische Gruppierung (die Hindostanis) und Turkomongolen verschiedener Herkunft (die Turanis). Ihr Einfluss auf die Regierungsgeschäfte war zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich, unter Jahangir dominierten aufgrund der Heirat mit Nur Dschahan die Iranis. Auch in religiöser Hinsicht kann man Gruppierungen erkennen, deren Machtverschiebungen von der Persönlichkeit der jeweiligen Herrscher abhingen. Die Regierung bemühte sich insbesondere unter Akbar um religiöse Toleranz gegenüber den Hindus. Trotz seiner blutigen Kriege gegen die Rajputen (Massaker von Chitor 1568) gelang es Akbar schließlich, mit Heiratspolitik, Postenvergabe und religiöser Toleranz ihre Unterstützung zu gewinnen. Die Rajputen stellten danach eine wichtige Stütze der Armee dar, zumindest bis Aurangzeb sie mit seiner intoleranten Politik gegen sich aufbrachte. Akbar schaffte die religiösen Steuern (Dschisja u.a. 1564 und 1580) für NichtMoslems ab und erlaubte Teile der Hindu-Riten bei Hofe und Heiraten mit HinduPrinzessinnen (1562). Hindus wurden nicht nur als kleine Beamte, sondern mitunter auch als höchste Würdenträger eingesetzt. Wenn z.B. ein Hindu namens Man Singh der Statthalter von Kabul wurde, so minderte das auch das Risiko einer Loslösung dieser Provinz. Auch wenn diese Vorgehensweise nicht völlig neu war, z.B. war der erste Minister von Malwa im frühen 16. Jahrhundert ein Hindu gewesen, wurde der Mogul-Staat dadurch stabilisiert. Erst der strenggläubige Aurangzeb brach mit diesem Konzept der annähernden Gleichberechtigung von Moslems und Hindus, schon sein Vater Schah Jahan hatte


dies vernachlässigt. Aurangzeb ließ Hindutempel zerstören, ihre Pilgerfeste verbieten, viele Hindus aus der Verwaltung entfernen und religiöse Steuern (Dschisja 1679) wieder eintreiben. Dazu legte er sich mit den Rajputen an, als er das erbenlose Fürstentum Marwar besetzte. Das förderte den Niedergang seines Reiches. Die Verwaltung war zentral organisiert und aufgrund der Größe des Reiches relativ aufgebläht. Sie unterteilte sich im wesentlichen wie folgt: kaiserlicher Haushalt, Schatzamt, militärische Finanzverwaltung, Justiz, Stiftungen und Wohlfahrt, öffentliche Moral und zuletzt noch die Steuerverwaltung. Die Grundlage der Rechtsprechung war das islamische Gesetz. Unter Akbar war die Verwaltung sogar halbwegs effektiv, verglichen mit der seiner Nachfolger: Hier mussten z.B. vier Beamte und ein Minister eine Soldanforderung für einen Offizier signieren, bevor man dafür überhaupt ein Konto einrichtete. Dann brauchte es der kaiserlichen Zustimmung, der von drei Ministern und sechs Beamten, bevor der Sold ausgezahlt wurde. Unter Akbars kranken Nachfolger Jahangir machten sich Korruption und übersteigerter Ehrgeiz breit: die Offiziere wurden zunehmend mit Land entlohnt und Generäle/Minister wie Mahabat Khan und Asaf Khan stritten sich um die Macht in der Verwaltung: 1626 wurde Jahangir vorübergehend unter eine Art Arrest gestellt.


Das Mogulreich im späten 17. Jh Die territoriale Einteilung wies Kronländer unter direkter Verwaltung und sogenannte Dschagir, d.h. nichterbliche Lehen anstelle eines Gehalts auf. Solche Dschagir wurden immer mal wieder anderen Leuten zugewiesen, um eine Lokalmachtbildung zu verhindern. Die Kehrseite dieses Verfahrens war, dass die mit einem Dschagir belohnten Leute kaum Interesse am Gedeien ihres Lehens hatten, da sie es nicht behalten konnten. Sie holten nur soviele Steuern wie möglich heraus und unterschlugen soviel wie möglich, z.B. indem sie weniger Soldaten als gefordert aufstellten. Unter Akbar besteuerte man nach einigen Experimenten den Ernteertrag, ein Drittel der Produktion war in Geld oder Naturalien abzuliefern. Der Vorteil für die Bauern lag darin, dass bei einer Missernte keine Steuern gezahlt werden mussten, der Nachteil lag darin, dass der Staat bei einer Reihe guter Ernten mit den Naturalien nichts anfangen konnte. Akbars Nachfolger gaben das Besteuerungssystem zu einem unbekannten Zeitpunkt wieder auf: Sie führten die pauschale Besteuerung wieder ein. Allgemein gesagt, gab es Steuern auf Grund und Boden, den Zoll, Münz- und Erbschaftsteuern sowie die Kopfsteuer.


Die Kaiser des Mogulreiches, insbesondere Akbar, förderten die Persische Sprache als Hofsprache. Während der Regierungszeit Akbars wurde u.a. das Pancatantra bzw. Kalila Damna oder "Kalila o Demna" aus der Originalschrift Sanskrit ins Persische übersetzt. Ein großer Dichter der Mogulzeit war Abdul Qader Bedel (1645-1721) oder Bidel "Dehlawi" ("aus Dehli"). Anmerkungen zur Wirtschaft

Mädchen mit Papagei, Buchmalerei im Mogulstil, um 1580 Das Indien des 17. und 18. Jahrhunderts hatte durchaus eine fortschrittliche wirtschaftliche und finanzielle Organisation vorzuweisen. Die Produktionstechniken in den Karkhanas (Manufakturen) der Mogulzeit waren spezialisiert, d.h. Handwerker arbeiteten gruppenweise an bestimmten Werkstücken und Arbeitsvorgängen. Es gab -wie in Europa auchstaatliche Anleihen für die Förderung der Wirtschaft. Handgewebte Stoffe wurden in großer Zahl in Asien zwischen Japan und Ostafrika verkauft. Nur hing diese Blüte von der Stabilität des Zentralstaates ab. Unter Akbar etablierte sich auch ein neues Währungssystem. Die bereits unter Sher Shah Suri eingeführte Rupie und der goldene Mohur lösten ältere, im Wertverfall befindliche Münzeinheiten ab. Nieder- und Untergang Unter Aurangzeb begann Ende des 17. Jahrhunderts der Niedergang. Aufstände der Marathen unter Shiwaji, der Sikhs und der Rajputen belasteten die Staatskasse, beschäftigten die Armee ununterbrochen und zerrütteten die Verwaltung. Nachdem Aurangzeb 1707 gestorben war, führten Morde unter den Nachkommen seines Sohnes Bahadur Schah zu raschem Verfall ihrer verbleibenden Machtposition in Nordindien und zur Aufsplitterung Indiens in zahlreiche große, kleine und kleinste Staaten, beherrscht von Maharajas und Rajas, die im Laufe der Zeit immer mehr unter britischen Einfluss (Ostindische Gesellschaft) gerieten. Unter Muhammad Schah (reg. 1719-48) wurden die Steuern bei Hofe vergeudet und die Verwaltung auf das Ernennen der Statthalter beschränkt, die dann selbst sehen mussten wie und ob sie sich in ihrer Provinz durchsetzen konnten. Die Ablösung eines Statthalters durch einen neuen und die Eintreibung der Steuern war gleichbedeutend mit Krieg, so dass schließlich keine Steuern mehr nach Delhi gesendet wurden.


1740 schlug der Perser Nadir Schah die Mogultruppen, zog nach einem Übereinkommen friedlich in Delhi ein, um anschließend doch ein Blutbad anrichten zu lassen, u.a. nahm er den Pfauenthron als Beute mit. Danach waren die Großmoguln nur noch armselige Figuren: Schah Alam wurde z.B. 1788 von plündernden Afghanen geblendet. 1857 endete auch die nominelle Herrschaft der Großmoguln, nachdem England den Sepoy-Aufstand niedergeschlagen hatte und ganz Indien in direkten oder indirekten Besitz nahm. Die wichtigsten Herrscher [Bearbeiten] • • • • • • •

Babur 1526-1530 Humayun 1530-1540, 1555-1556 Akbar 1556-1605 Jahangir 1605-1627 Shah Jahan 1628-1658 († 1666) Aurangzeb 1658-1707 Bahadur 1707-1712

The List of Mogule Kings in India • •

Zahir ud din Muhammad Babur (1526-1530) Nasir ud din Muhammad Humayun (1530-1540)

Unterbrechung durch die Suri-Dynastie (1540-1555) • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Nasir ud din Muhammad Humayun (1555-1556) Jalal ud din Muhammad Akbar (1556-1605) Nur ud din Muhammad Jahangir (1605-1627) Shah Jahan (1627-1657) Murad Baksh (1657) Schah Shuja (1657-1658) Aurangzeb Alamgir (1658-1707) Azam Shah (1707) Kambaksh (1707) Bahadur Schah I. (1707-1712) Azim ush Shan (1712) Jahandar Shah (1712-1713) Farrukh Siyar (1713-1719) Rafi ud Darajat (1719) Rafi ud Daulah (1719) Nikusiyar (1719) Muhammad Schah (1719-1720) Muhammad Ibrahim (1720) Muhammad Schah (erneut) (1720-1748) Ahmad Schah (1748-1754) Alamgir II. (1754-1759) Schah Jahan III. (1760)


• •

Schah Alam II. (1759-1806) Akbar Schah II. (1806-1837)Bahadur Schah II. (1837-1857) HISTORY

DIE Mogulreich Babur in Kabul Babur in Indien Humayun Akbar Fatehpur Sikri Jahangir Moghul-Miniaturen Shah Jahan und Aurangzeb Moghul Kuppeln Die Moghuls nach Aurangzeb Europäer in das Reich

Sultan Muhammad Akbar Sultan Muhammad Akbar (1657-1704) war der dritte Sohn des Moghul-Kaiser Aurangzeb. Er führte eine Rebellion gegen seinen Vater und floh aus dem Deccan nach dem Scheitern dieses Unternehmens. Später ging er ins Exil nach Persien, wo er starb. Er war der Vater von Nikusiyar, der Moghul-Kaiser für ein paar kurze Monate in 1719 AD wurde. Inhalt [Hide] • 1 Frühes Leben


• 2 Die Rajputen Krieg • 3 Akbars Rebellion • 4 Aftermath • 5 Legacy 6 Referenzen Frühes Leben Muhammad Akbar wurde am 11. September 1657 in Aurangabad im Dekkan geboren zu Dilras Banu Begam, Aurangzeb erste Frau. Dilras Banu war die Tochter des Mirza Shahnawaz Khan, einen Minister an der Moghul-Gericht, die von den Safawi Dynastie von Persien gefeiert. Sie starb, als Akbar nur einen Monat alt war. Aus diesem Grund wurde Akbar mit besonderer Sorgfalt und Zuneigung von seinem Vater gebracht. Im Alter von 15, war Akbar zu einer Enkelin seines Onkels väterlicherseits, Dara Shikoh, die bei Aurangzeb Geheiß getötet worden war vermählt. Salima Begum war die Tochter von Sulaiman Shikoh, ältester Sohn von Dara Shikoh; ihre Mutter, Anup Kunwar, war eine Tochter des Rajput Raja von Srinagar. Später Akbar auch heiratete eine Tochter eines Edelmannes Assamesisch. Er war der Vater von zwei Söhnen und zwei Töchtern, darunter Nikusiyar, der kurz Moghul-Kaiser wurde im Jahre 1719 n.Chr. Wie andere Mughal Fürsten Muhammad Akbar verschiedenen Provinzen verwaltet und kämpfte kleinere Kampagnen unter der Leitung von erfahrenen Offizieren. Sein erstes selbständiges Kommando wurde während Aurangzebs Krieg der Jodhpur Folge. Die Rajputen Krieg Jaswant Singh, der Maharadscha von Jodhpur, war auch ein hochrangiger Offizier Mughal. Er starb auf seinem Posten am Khyber-Pass auf 10. Dezember 1678. Er starb ohne männlichen Erben, aber zwei seiner Frauen waren zum Zeitpunkt seines Todes schwanger. Die Nachfolge war somit unklar. Als die Nachricht vom Tod Aurangzeb erreichte er sofort entsandte ein Heer (9. Januar 1679) in den Zustand von Jodhpur zu besetzen. Einer der Teilung dieser Armee wurde von Akbar befahl. Aurangzeb besetzt Jodhpur angeblich um die Nachfolge für jeden männlichen Säugling geboren, um schwanger Witwen Jaswant's zu sichern. Er erklärte, dass eine solche rechtmäßige Erbe mit seinem Erbe ihrer Volljährigkeit würde investiert werden. Allerdings hatte die Beziehungen zwischen Jaswant und Aurangzeb nicht sehr glücklich gewesen, und es wurde befürchtet, dass Aurangzeb, ein notorischer Bigot, würde Anhang der Staat für das Gute auf dieser Vorwand. Tatsächlich wurden etablierten Offiziere in Jodhpur Zustand von Mughal Offiziere ersetzt. Viele Tempel in Jodhpur waren gebrochen und die Idole waren nach Delhi, wo sie am Eingang der Jama Masjid, damit sie sich mit Füßen getreten werden und befleckt von den Muslimen gestellt wurden durchgeführt. Nach so effektiv Annexion der größte Hindu-Staat im Norden Indiens, wiederangewendet Aurangzeb die jaziya Steuer auf die nicht-muslimischen Bevölkerung (2. April 1679), fast ein Jahrhundert, nachdem sie von seinem Vorfahr tolerant Akbar I. abgeschafft worden All dies machte den Kaiser äußerst unbeliebt bei den Rajputen. Eine schwangere Frauen Jaswant's wurde ordnungsgemäß über einen Sohn, der Ajit Singh benannt wurde geliefert. Officers treu Jaswant brachte seine Familie zurück nach Jodhpur und sammelten den Clan zu den Standards des Säuglings. Die Rajputen von Jodhpur (Rathore Clans) schmiedete eine Allianz mit der benachbarten Rajput Zustand von Mewar (Sisodia Clan). Maharana Raj Singh von Mewar zog seine Armee, um den westlichen Teil seines Reiches, durch den schroffen Aravalli Hügel markiert und gesichert durch zahlreiche Castros. Aus dieser Position konnte der kleinere, aber schnellere Rajput Kavallerie-Einheiten der Moghul-Außenposten in den Ebenen überraschen, Beute ihrer Supply Züge und Bypass ihre Lager zu plündern benachbarten Provinzen Mughal. In der zweiten Hälfte von 1680, nach mehreren Monaten einer solchen Rückschlägen


beschloss Aurangzeb auf ein All-Offensive. Nicolao Manucci, ein italienischer Schütze in der Moghul-Armee, sagt: "für diese Kampagne, Aurangzeb zum Pfand setzen die sein ganzes Reich." Drei separate Armeen, unter Aurangzeb Söhne Akbar, Azam und Muazzam, drang die Aravalli Hügel aus unterschiedlichen Richtungen. Allerdings verlor ihre Artillerie seine Wirksamkeit während der ganzen schroffen Hügeln und beide Azam und Muazzam wurden von den Rajputen besiegt und zurückgeschlagen geschleppt wird. Akbars Rebellion Akbar und seine allgemeine Tahawwur Khan angewiesen worden, zu versuchen und bestechen die Rajput Adligen der Moghul-Seite, aber in diesen Versuchen, sie selbst wurden von den Rajputen verstrickt. Die Rajputen aufgehetzt Akbar zur Rebellion gegen seinen Vater und bot alle unterstützen. Sie wies ihn darauf hin, dass Aurangzebs Annexionsversuch die Rajput Staaten störte die Stabilität von Indien. Darüber hinaus erinnerte ihn, dass die offene Bigotterie von Aurangzeb in Wiedereinführung jaziya und zerstörten Tempel stand im Widerspruch zu den klugen Politik seiner Vorfahren gefunden. Prinz Akbar ein williges Ohr geliehen, um die Rajputen und versprach, die Politik der illustren Akbar wiederherzustellen. Am 1. Januar 1681, erklärte sich selbst zum Kaiser Akbar, ein Manifest Absetzung seines Vaters, und marschierte in Richtung Ajmer um ihn zu kämpfen. Als Kommandeur einer Division Mogul hatte Akbar einer Kraft von 12.000 Kavallerie mit Infanterie und Artillerie unterstützt. Zu diesem, fügte der Maharana von Mewar 6.000 Rajput

Reiterei, wobei die Hälfte seiner eigenen Armee. Als dieser kombinierten Armee überquerte Jodhpur Staat, schloss zahlreiche Krieg-Bands Rathores und erhöht seine Stärke zu 25.000 Kavallerie. Inzwischen hatten verschiedene Mughal Divisionen um die Aravalli Hügel eingesetzt worden Rennen um Aurangzeb zu Hilfe zu kommen. Aurangzeb jedoch Zuflucht zu Drohungen und Verrat: Er schickte einen Brief an Tahawwur Khan vielversprechend, ihm zu verzeihen, sondern auch bedrohlich, dass seine Familie öffentlich entehrt Lager Raufbolde, wenn er zur Abgabe verweigert. Der Mogul edlen heimlich kam zu seinem Herrn zu erfüllen, sondern wurde in einem Handgemenge am Eingang zum Aurangzebs Zelt getötet. Der schlaue Moghul-Kaiser schrieb dann einen falschen Brief an Akbar und arrangierte es so, dass der Brief wurde von der Rajputen abgefangen. In diesem Schreiben beglückwünschte Aurangzeb seinen Sohn schließlich bringen die Rajput Guerillas im Freien, wo sie von Vater und Sohn zusammen gebrochen werden konnte. Die Rajputen Kommandeure vermutet diesen Brief nicht stimmt, aber brachte es Akbars Lager für eine Erklärung. Hier entdeckten sie, dass Tahawwur Khan verschwunden war. Vermutete das Schlimmste, ging die Rajputen in der Mitte der Nacht. Am nächsten Morgen wachte Akbar seine Chefberater und seine Verbündeten gegangen und seine eigenen Soldaten desertieren von Stunde zu Stunde zu


Aurangzeb finden. Die Möchtegern-Kaiser entkam der Aussicht auf Krieg mit seinem Vater durch hastig verlassen das Lager mit ein paar engen Anhänger. Er holte die Rajputen Kommandeure und gegenseitigen Erklärungen folgten. Nachwirkungen Sah, dass Akbar hatte keine treachary versucht und dass er nützlich sein könnte, nahm die Rathore Führer Durgadas Akbar an den Hof des Königs Maratha Sambhaji und bat um Unterstützung für das Projekt zu platzieren ihn auf den Thron von Delhi. Für voll fünf Jahre blieb Akbar mit Shambhaji, in der Hoffnung, dass letztere würde verleihen ihm Geld und Leute zu treffen und zu beschlagnahmen der Moghul-Thron für sich. Er traf sich mit Enttäuschung, da Shambhaji nicht verlassen würde den sicheren Hügel des Deccan für die Ebenen im Norden Indiens, wo seine Guerilla-Truppen ihren natürlichen Vorteil verlieren würde. Im September 1686 gab Akbar alle Hoffnung und segelte nach Persien. In Persien war Akbar zu beten täglich für die schnelle Tod seines Vaters, der allein ihm würde eine weitere Chance, der Moghul-Thron für sich zu entreißen sagte. Auf die Nachricht von dieser ist Aurangzeb gesagt haben: "Lasst uns sehen, wer stirbt zuerst. Er oder ich!" Wie sich herausstellte, starb Akbar im Jahre 1704, drei Jahre vor dem Tod seines Vaters. Er starb in der Stadt Mashhad in Persien. Zwei von Akbars Kinder wurden von der Rajputen, bis als Ergebnis der Friedensverhandlungen brachten, waren sie über den alten Kaiser übergeben. Akbars Tochter Safiyat-un-Nisa war ihr Großvater im Jahre 1696 gesendet und sein Sohn Buland Akhtar wurde im Jahre 1698 zurück. Die letztere, wenn im Rahmen von Gerichtsverfahren, schockiert sein Großvater und Adligen durch Sprechen fließend in der Sprache Rajasthani. Legacy In den Worten von Jadunath Sarkar: "Die Rebellion des Prinzen Akbar, obwohl es von der Rajputen wurde gefördert und entstand, wuchs auf Fülle, und lief in Nordindien, änderte sich die Geschichte des Dekkan und eilte das Schicksal der Moghul-Reiches auch. Sein Flug nach Shambhuji hob Gefahr auf den Thron von Delhi, die nur durch persönliches Erscheinen Aurangzib's im Süden erreicht werden. Aber für dieses Bündnis, würde der Kaiser links Bijapur und Golkonda gelegentlich bedroht und geschunden durch seine Generäle, während die Maratha König wäre als ein notwendiges Übel geduldet worden und sogar als Dorn im Auge von Bijapur haben. Aber Akbars Flug zum Deccan gezwungen eine völlige Veränderung der imperialen Politik in diesem Quartal. Die erste Aufgabe war nun Aurangzeb, die Macht der Shambhuji zerdrücken und machen Akbar impotent für Unfug. Dafür hat er einen Frieden mit den Maharana (Juni 1681) gepatcht und links für die Deccan auf die Operationen des Heeres zu leiten. " Referenzen • Jadunath Sarkar, "Geschichte der Aurangzeb", vol. 3 & 4 • Manucci "Storia tun Mogor."


• DER Mogulreich Babur in Kabul: AD 1504-1525 Babur, der Gründer der Moghul-Dynastie in Indien, ist ein geschichtlicher mehr liebenswert Eroberer. In seiner Jugend ist er einer unter vielen verarmten Fürsten, alle stammen von Timur, die untereinander um den Besitz von einigen kleinen Teil des großen Mannes zersplitterte Reich. Babur selbst fängt sich zu drei verschiedenen Zeitpunkten, die jeweils Samarkand nur für ein paar Monate. Das erste Mal, er erreicht dies ist er erst vierzehn. Was unterscheidet Babur aus anderen Schlägereien Fürsten ist, dass er ein begeisterter


oberver des Lebens ist und bleibt ein Tagebuch. In dem er beschreibt anschaulich seine Triumphe und Leiden, ob Reiten mit Freunden in der Nacht zu einem ummauerten Dorf angreifen oder mooning um für unglückliche Liebe zu einer schönen Knaben. Baburs "throneless Zeiten", wie er später beschreibt diese frühen Jahre, ein Ende im Jahre 1504 kommen, wenn er Kabul einfängt. Hier, im Alter von 21, er ist in der Lage, einen dauerhaften Gericht zu etablieren und genießen die Freuden der Gartenarbeit, Kunst und Architektur in der Timuriden Tradition seiner Familie. Mit einem leistungsstarken neuen persischen Dynastie im Westen (unter Ismail I) und eine aggressive usbekischen Präsenz im Norden (unter Shaibani Khan), wird Baburs Kabul die wichtigsten überlebenden Zentrum der Timuriden Tradition. Aber dieselben Belastungen bedeuten, dass seine einzige Chance der Erweiterung nach Osten ist - in Indien. Babur fühlt, daß er eine ererbte Anspruch auf Nordindien, die sich aus Timurs Einnahme von Delhi im Jahre 1398 hat, und er macht einige profitable Razzien durch den Berg geht in den Punjab. Aber seine erste ernsthafte Expedition ist in Oktober 1525 ins Leben gerufen. Rund vierzig Jahre später (aber nicht früher als das) ist ersichtlich, dass Baburs Nachkommen eine neue und etablierte Dynastie im Norden Indiens sind. Babur denkt an sich selbst wie ein Türke, aber er stammt von Dschingis Khan als auch von Timur. Die Perser auf seine Dynastie als Mughal, was bedeutet, Mongolen. Und es ist wie der Moghul Kaiser von Indien, dass sie die Geschichte bekannt geworden. Babur in Indien: AD 1526-1530 Mit dem frühen 16. Jahrhundert die muslimische Sultane von Delhi (eine afghanische Dynastie als Lodi bekannt) sind sehr von Bedrohungen durch muslimische Rebellen Fürstentümer und von einem Hindu-Koalition von Rajputlehren geschwächt. Wenn Babur führt eine Armee durch die Gebirgspässe, von seiner Festung bei Kabul, er zuerst trifft wenig Widerstand in den Ebenen von Nord-Indien. Die entscheidende Schlacht gegen Ibrahim, der Lodi Sultan, kommt auf der Ebene von Panipat im April 1526. Babur ist stark Unterzahl (mit vielleicht 25.000 Truppen im Feld gegen 100.000 Männer und 1000 Elefanten), aber seine Taktik gewinnen den Tag. Babur gräbt in eine vorbereitete Stellung, kopiert (sagt er) von den Türken - von denen die Verwendung von Waffen, die Perser und nun Babur ausgebreitet hat. Als noch die Indianer von Delhi haben keine Artillerie oder Musketen. Babur hat nur wenige, aber er nutzt sie, um von großem Vorteil. Er sammelt 700 Wagen auf einer Barrikade Form (ein Gerät erstmals von den Hussiten in Böhmen ein Jahrhundert zuvor). Geschützt hinter dem Wagen, kann Baburs Kanoniere durch das mühsame Geschäft der feuerten mit ihren Flinten gehen - aber nur auf einen Feind Aufladen ihrer Position. Es dauert einige Tage Babur zu versuchen die Indianer in dies zu tun. Wenn sie dies tun, sie erliegen Schüsse von der Front und ein Hagel von Pfeilen aus Baburs Kavallerie Aufladen an jeder Flanke langsam. Sieg bei Panipat bringt Babur die Städte Delhi und Agra, mit viel Beute an Schätzen und Juwelen. Aber er steht vor einer Herausforderung stärker von der Konföderation der Rajputen, die sich am Rande des angreifenden Ibrahim Lodi hatte.


Die Armeen bei Khanua treffen März 1527 wieder mit ähnlichen Taktik gewinnt Babur. Für die nächsten drei Jahre rund Babur durchstreift mit seinem Heer, Erweiterung seines Territoriums, die meisten Nord-Indien decken - und alle während der Aufzeichnung in seinem Tagebuch seine Faszination für diesen exotischen Welt, die er erobert hat. Humayun: AD 1530-1556 Baburs Kontrolle ist immer noch oberflächlich, als er im Jahre 1530 stirbt, nach nur drei Jahren in Indien. Sein Sohn Humayun hält eine vorläufige halten auf die Familie der neuen Besitzungen. Aber im Jahre 1543 ist er nach Westen in Afghanistan durch eine kraftvolle muslimischen Rebellen, Sher Shah angetrieben. Zwölf Jahre später erneuerte Bürgerkrieg in Indien gibt Humayun eine Chance, wieder rutschen fast einstimmig an. Ein Sieg, bei Sirhind in 1555, ist genug, um ihn wieder seinen Thron. Aber sechs Monate später Humayun ist in einer zufälligen fallen eine Steintreppe getötet. Sein 13-jähriger Sohn Akbar, erbt im Jahre 1556, scheint kaum eine Chance, das Festhalten an Indien. Doch er ist es, den mächtigen Mogulreich herstellt. Akbar: AD 1556-1605 In den ersten Jahren der Regierungszeit Akbar, ist seine fragile Erbe geschickt zusammen mit einem Chief Minister in der Lage, Bairam Khan statt. Aber aus dem Jahre 1561 die 19-jährige Kaiser ist sehr sein eigener Herr. Eine frühe Akt zeigt, dass er zu den beiden religiösen Gemeinschaften in Indien, Muslime und Hindus, in einer neuen Weise beabsichtigt der Regel - durch Konsens und Kooperation statt Entfremdung von der hinduistischen Mehrheit. Im Jahre 1562 heiratet er ein Rajput Prinzessin, die Tochter des Raja von Amber (jetzt Jaipur). Sie wird einer seiner leitenden Frauen und die Mutter seines Erben, Jahangir. Ihre männlichen Verwandten in Amber beitreten Akbars Rat und verschmelzen ihre Armeen mit seiner. Diese Politik ist sehr weit von herkömmlichen muslimische Feindseligkeit gegen Götzendiener. Und Akbar trägt ihn weiter, bis auf ein Niveau, die jeden Hindu. Im Jahre 1563 er schafft eine Steuer erhoben Pilger Hinduschreine. Im Jahre 1564 legt er ein Ende zu viel geheiligt Einnahmequelle - die Jizya oder jährliche Steuer auf die Ungläubigen im Koran festgelegt werden erhoben als Gegenleistung für muslimische Schutz. Gleichzeitig Akbar stetig erweitert die Grenzen des Gebietes, das er geerbt hat. Akbars normales Leben zu bewegen mit einer großen Armee, hielt Hof in einer herrlichen Lager wie eine Hauptstadt verlegt, sondern komponiert ganz von Zelten. Sein Biograph, Abul Fazl, beschreibt dieser königlichen Fortschritte als "aus politischen Gründen, und für Unterwerfung Unterdrücker, unter dem Schleier der Jagd frönen". Ein großer Teil der Jagd nicht vorkommt (ein Lieblingswort Version verwendet trainiert Geparden auf Hirsch zu verfolgen), während die zugrunde liegenden politischen Zweck - der Kriegsführung, Verträge, Hochzeiten - ist ausgeübt wird. Warfare bringt seine eigene Beute. Unterzeichnung eines Vertrags mit Akbar, oder präsentiert eine Frau zu sein Harem (seine Sammlung schließlich Zahlen über 300), geht ein Beitrag an die Staatskasse. Als sein Reich zunimmt, nimmt auch seine Einnahmen. Und Akbar erweist sich eine inspirierte Administrator.


Das Reich der wachsenden Zahl der Provinzen werden von Beamten nur für eine begrenzte Amtszeit geregelt, wodurch die Entstehung von regionalen Kriegsherren. Und Vorkehrungen getroffen, um sicherzustellen, dass die Steuer auf Bauern mit den örtlichen Gegebenheiten variiert, statt einen festen Anteil ihrer Produktion wird automatisch erhoben. Am Ende der Regierungszeit von Akbar's fast einem halben Jahrhundert ist sein Reich größer als alle in Indien seit der Zeit des Asoka. Seine äußeren Grenzen sind Kandahar im Westen, in Kaschmir im Norden, Bengalen im Osten und im Süden eine Linie quer über den Subkontinent auf der Ebene von Aurangabad. Doch dieser Herrscher, der so viel erreicht ist Analphabet. Eine müßige Schuljunge, findet Akbar im späteren Leben keine Notwendigkeit für das Lesen. Er zieht es vor, die Argumente vor der Einnahme von seinen Entscheidungen (vielleicht ein Faktor in seine Fähigkeiten als Anführer) zu hören. Akbar ist originell, skurril, eigenwillig. Sein komplexer Charakter ist lebhaft in der fremden Palast, den er baut, und fast sofort aufgibt, um Fatehpur Sikri vorgeschlagen.

Fatehpur Sikri: AD 1571-1585 Im Jahr 1571 Akbar beschließt, ein neues Schloss und Stadt am Sikri zu bauen, in der Nähe der Schrein eines Sufi-Heiligen, die ihn beeindruckt hat durch Vorwegnahme der Geburt von drei Söhnen. Wenn zwei Jungs gehörig erschienen, beginnen Akbars Maurer arbeiten, was zu nennen Fatehpur ("Sieg") Sikri werden. Ein dritter Junge ist im Jahre 1572 geboren. Akbar-Palast, in der Regel ist im Gegensatz zu jemand anderem. Es gleicht einer kleinen Stadt, die sich aus Höfen und exotischen freistehenden Gebäuden. Sie sind in einer linearen Hindu Stil gebaut, anstelle der sanftere Kurven des Islam. Balken und Fensterstürze und sogar Dielen sind aus rotem Sandstein geschnitten und kunstvoll geschnitzten, so sehr, wenn das Material waren Eiche statt Stein. Der Palast und Moschee besetzen die Hügel, während eine weitläufige Stadt entwickelt unten. Die Website ist nur für einige 14 Jahre genutzt, auch weil Akbar hat Probleme der


Wasserversorgung übersehen. Doch dies ist, wo seine vielfältigen Interessen praktischen Ausdruck gegeben. Hier Akbar beschäftigt Übersetzer Hindu-Klassiker ins Persische wiederum Schriftgelehrten, um eine Bibliothek von exquisiten Handschriften zu produzieren, Künstler, sie illustrieren (Analphabeten Kaiser liebt es zu lesen und hat ein besonderes Interesse an der Malerei). Hier gibt es eine Abteilung für Geschichte unter Abul Fazl, eine Bestellung ist, dass jemand mit persönlicher Kenntnis von Babur und Humayun gesendet wird, um so befragt werden, die wertvolle Informationen nicht verloren geht. Das Gebäude am charakteristischsten Akbar in Fatehpur Sikri ist seine berühmte Diwan-iKhas, oder Halle des privaten Audienz. Es besteht aus einem einzigen sehr hohen Raum, nur mit einer zentralen Säule eingerichtet. Die Spitze der Säule, auf denen Akbar sitzt, wird durch vier schmale Brücken zu einem Balkon laufen rund um die Wand verbunden. Auf dem Balkon sind solche mit einer Audienz beim Kaiser. Falls erforderlich, kann jemand überqueren sie eine der Brücken - in einer respektvoll Hockstellung - bis Akbar im Zentrum beizutreten. Mittlerweile auf dem Boden unten, können Höflinge nicht an der Diskussion beteiligt hören ungesehen. In der Diwan-i-Khas Akbar befasst sich hauptsächlich mit Angelegenheiten des Staates. Zur Erfüllung einer anderen persönlichen Interesse, in vergleichender Religionswissenschaft, baut er eine besondere ibabat-Khana ("Haus der Andacht"). Hier hört er zu Auseinandersetzungen zwischen Moslems, Hindus, Jains, Zorastrians, Juden und Christen. Die Grausamkeit, mit der sie alle gegenseitig angreifen fordert ihn zu einer generalisierten Religion seiner eigenen (in denen eine gewisse Aura des Göttlichen aus reibt sich selbst) zu entwickeln. Die Christen in diesen Debatten beteiligt sind drei Jesuiten, die von Goa im Jahr 1580 ankommen. Als die ersten Europäer an der Moghul Gericht, sie sind ein Zeichen für die Zukunft.


Jahangir: AD 1605-1627 Akbar ist im Jahre 1605 von seinem ältesten und einzigen überlebenden Sohn Jahangir gelungen. Zwei weitere Söhne haben zu trinken gestorben, und Jahangirs Wirksamkeit als Herrscher von seiner eigenen Sucht nach Alkohol und Opium begrenzt. Aber das Reich ist nun stabil genug für ihn, über ihm für 22 Jahre ohne viel Gefahr des Umbruchs zu präsidieren. Stattdessen kann er seine Neugier über die natürliche Welt hingeben (die er in einem Tagebuch Aufzeichnungen, die so lebendig wie die von seinem Urgroßvater Babur) und seine Liebe zur Malerei. Unter seiner scharfen Auge der kaiserlichen Studio bringt die Moghul Miniatur auf einen Spitzenwert von Perfektion, auch während der Herrschaft seines Sohnes Shah Jahan beibehalten.


Moghul Miniaturen: 16. bis 17. Jahrhundert n. Chr. Als Humayun seinem Weg gewinnt wieder in Indien, im Jahre 1555 bringt er mit ihm zwei persische Künstler aus der Schule des Bihzad. Humayun und den jungen Akbar nehmen Unterricht im Zeichnen. Professional indischen Künstlern lernen auch aus diesen persischen Meister. Aus dieser Mischung von Traditionen dort entsteht das sehr markante Moghul Schule der Malerei. Vollmundig und realistisch, die mehr fantasievolle und dekorative persischen Schule verglichen, entwickelt sie in den Workshops, die Akbar legt in den 1570er Jahren in Fatehpur Sikri. Akbar legt seine Künstler zu arbeiten, welche die Handschriften von Schriftgelehrten für seine Bibliothek geschrieben. Neue Arbeit ist es, der Kaiser am Ende jeder Woche gebracht. Er macht seine Kritik, und verteilt Belohnungen für diejenigen, die mit seiner Zustimmung. Detaillierte Szenen sind das, was Akbar, mag zeigen Gericht Feiern, Gärten wobei, Geparden zur Jagd freigegeben gelegt, Festungen gestürmt und endlose Schlachten. Die resultierenden Bilder sind eine Fundgrube an historischen Details. Aber wie Gemälde sind sie etwas zu tun. Akbars Sohn Jahangir hat ein besonderes Interesse in der Malerei, und seine Anforderungen unterscheiden sich von seinem Vater. Er ist eher ein akkurates Abbild eines Vogels, der sein Interesse erregt hat, oder ein politisches Porträt zeigt sich mit einem Rivalen Potentat wollen. In jedem Fall erfordert das Bild Klarheit und Überzeugung sowie fein detaillierte Realismus. Die Künstler steigen hervorragend auf diese Herausforderung. In Jahangirs Herrschaft und der seines Sohnes Shah Jahan, produziert der Moghul kaiserlichen Arbeit im Studio von außergewöhnlicher Schönheit. In Shah Jahan Zeit sogar den überfüllten erzählerischen Szenen, so beliebt bei Akbar, werden durch fein beobachtete und überzeugende Charaktere bevölkert. Shah Jahan und Aurangzeb: AD 1627-1707 Während der Regierungszeit von Shah Jahan und seinem Sohn Aurangzeb, ist die Politik der religiösen Toleranz von Akbar eingeführt und nach aufgegeben. Es wurde weitgehend von Shah Jahan Vater Jahangir gefolgt - wenn auch ganz am Anfang seiner Regierungszeit er stellt die Sikhs mit ihren ersten Märtyrer, wenn der Guru Arjan wird verhaftet, im Jahre 1606, und stirbt unter Folter. Im Jahr 1632 Shah Jahan Signale einer abrupten Rückkehr zu einer strengeren Auslegung des Islam, wenn er Aufträge, die alle kürzlich erbaute Hindu-Tempel zerstört werden. Ein muslimischer Tradition besagt, dass die Ungläubigen die Schreine, die sie haben, wenn der Islam kommt zu halten, aber möglicherweise nicht, ihre Zahl hinzufügen. Direkte Provokation dieser Art ist untypisch für Shah Jahan, aber es wird Standard Politik während der Regierungszeit seines Sohnes Aurangzeb. Seine Entschlossenheit strengen islamischen Herrschaft über Indien rückgängig gemacht verhängen viel von dem, was von Akbar erreicht. Ein Angriff auf Rajput Gebiete im Jahre 1679 macht Feinde des HinduFürsten, die Wiedereinführung der Jizya im selben Jahr sichert Unmut unter Hindu-Kaufleute und Bauern.


Gleichzeitig ist mit der Ausweitung Aurangzeb Moghul Herrschaft in dem schwierigen Gelände des südlichen Indiens besessen. Er verlässt das Reich größer, aber schwächer als er es findet. In den Achtzigern ist er noch in Dauer-und sinnlos Krieg zu halten, was er ergriffen engagiert. In den Jahrzehnten nach dem Tod von Aurangzeb, 1707, das Mogulreich Fragmente in zahlreichen semi-unabhängigen Territorien - von lokalen Beamten oder Grundbesitzer, deren Nachkommen werden die Rajas und Nawabs der neueren Zeit beschlagnahmt. Moghul Kaiser weiterhin in Namen für ein weiteres Jahrhundert und mehr Regel, aber ihr Prestige ist hohl. Wirkleistung ist allmählich und unmerklich in das 17. Jahrhundert zurück, seit die expansive Tagen Akbars Reich. Dennoch ist es im 17. Jahrhundert, die Nachricht von dem Reichtum, Glanz, architektonische Brillanz und dynastischen Gewalt der Moghul-Dynastie ersten beeindruckt den Rest der Welt. Europäer zu einer bedeutenden Präsenz in Indien zum ersten Mal während des 17. Jahrhunderts. Sie mit nach Hause nehmen Beschreibungen des Herrschers fabelhaften Reichtums, was ihm bekannt zu werden wie der Große Moghul. Sie haben eine rührende Geschichte über die Liebe Shah Jahan für seine Frau und der außerordentlichen Gebäude, das Taj Mahal, die er sieht ihr Grab zu erzählen. Und wie Shah Jahan Herrschaft in Aurangzebs übergeht, können sie ihre Zuhörer mit einem orientalischen Melodram einer Art öfter mit der Türkei verbunden erstaunen, erzählt davon, wie Aurangzeb tötet zwei seiner Brüder und sperrt seinen alternden Vater Shah Jahan im Roten Fort in Agra - mit dem Taj Mahal in seinem Blick über die Jumna aus dem Marmor Pavillons seines Schlosses Gefängnis. Moghul Kuppeln: AD 1564-1674 Die Bilder von der Moghul Kaiser beauftragt sind großartig, aber es ist ihre Architektur, die meisten der Welt erstaunt - und insbesondere der weiße Marmor Kuppeln Merkmal der Herrschaft von Shah Jahan.


Es gibt eine lange Tradition der großen muslimischen Kuppeln in Zentralasien, gehen so weit zurück wie ein Grab in Buchara im 10. Jahrhundert. Aber die Moghuls entwickeln einen Stil, der sehr eigene ist - so dass die Kuppel aus dem Gebäude in einer Kurve, die Schwellung irgendwie impliziert Leichtigkeit, vor allem wenn das Material der Kuppel aus weißem Marmor ist ansteigen. Die erste Kuppel dieser Art überwindet das Grab von Humayun in Delhi, zwischen 1564 und 1573 gebaut. Der Stil ist dann für eine Weile vergessen - kein Zweifel, weil Akbars Vorliebe für Hindu-Architektur, wie in Fatehpur Sikri - bis Shah Jahan, der größte Baumeister der Dynastie, entwickelt sie im 17. Jahrhundert mit Kraft und Raffinesse. Sein erster Versuch in dieser Linie ist auch sein Meisterwerk - ein Gebäude, das der berühmteste der Welt hat, für seine Schönheit und für die romantische Geschichte hinter seiner Schöpfung. Während seiner frühen Karriere, ein Großteil davon in der Rebellion gegen seinen Vater verbrachte, hat Shah Jahan größte Unterstützung seiner Frau Mumtaz Mahal wurde. Doch vier Jahre nachdem er den Thron dieses viel geliebten Begleiter stirbt, im Jahr 1631 gelingt, die Geburt ihrem vierzehnten Kindes. Das Taj Mahal, ihr Grab in Agra, ist der Ausdruck des Shah Jahan Trauer. Solche romantischen Gesten sind selten unter Monarchen (die Eleanor Kreuze kommen als weitere Geist), und schon gar keiner hat jemals seine Festschrift Zweck erreicht so brillant. Es gibt keine bekannte Architekt für das Taj. Es scheint wahrscheinlich, dass Shah Jahan selbst eine führende Rolle bei der Leitung seines Maurer nimmt - vor allem seit seiner zahlreichen anderen Gebäuden in einem verwandten Stil zu entwickeln.


Das Taj Mahal ist zwischen 1632 und 1643 gebaut. Im Jahre 1644 dem Kaiser die große Kommissionen Freitagsmoschee für seine neue Stadt in Delhi. Im Jahre 1646 beginnt er die intimeren Pearl Moschee im Roten Fort in Agra. Mittlerweile ist er den Bau einer neuen Roten Fort in Delhi, mit weißem Marmor Pavillons für seine eigene Wohnung über massive Wände aus rotem Sandstein. In Fatehpur Sikri er bietet eine neue Schrein für die SufiHeiligen, denen sein Großvater, Akbar, war so gewidmet. Alle diese Gebäude enthalten Variationen über das Thema weiß und fein geschwungenen Kuppeln, obwohl keiner Shah Jahan erste große Beispiel im Taj Rivale können. Aurangzeb, Shah Jahan Sohn, erbt nicht seines Vaters leidenschaftliches Interesse an Architektur. Aber er Provisionen zwei bewundernswerte Gebäude in der gleichen Tradition. Eine davon ist die Badshahi Moschee in Lahore, im Jahre 1673 begonnen, sogar größer als die seines Vaters Freitagsmoschee in Delhi, Rivalen sie es in der Schönheit seiner Kuppeln. Die andere, im Jahre 1662 begonnen, geht in das andere Extrem, den winzigen Pearl Moschee im Roten Fort in Delhi, im Jahre 1662 für private Verehrung Aurangzebs begonnen, ist ein kleines Wunder aus weißem Marmor. Es sind diese Marmor Highlights, die die ins Auge fallen. Aber die Roten Forts, die beiden Pearl Moscheen sind selbst außergewöhnliche Beispiele des 17. Jahrhunderts Burgen. Die Moghuls nach Aurangzeb: 18. Jh. n. Chr. Wenn der Moghul Kaiser Aurangzeb ist in den Achtzigern, und das Reich in Unordnung, ein italienisches Leben in Indien (Niccolao Manucci) erschreckenden prognostiziert Blutvergießen auf des alten Mannes Tod, schlimmer noch als das, was der Beginn der Regierungszeit Aurangzeb entstellt. Der Italiener ist richtig. Im Erbfolgekrieg, die im Jahre 1707 beginnt, zwei Aurangzebs Söhne und drei seiner Enkel werden getötet. Gewalt und Zerstörung ist das Muster der Zukunft. Die ersten sechs Moghul Kaiser haben eine Spannweite von fast 200 Jahre lang regierte. In den 58 Jahren nach dem Tod Aurangzeb, gibt es acht Kaiser - vier von ihnen ermordet und sind eine abgesetzt. Dieser Grad des Chaos hat eine verheerende Wirkung auf das Reich von Akbar erbaut. Die Stabilität der Moghul Indien hängt von der Loyalität der herrschenden seinen vielen Regionen. Einige sind auf den Kaiser im Namen von Gouverneuren, die Mitglieder der militärischen Hierarchie verwaltet werden. Andere werden von fürstlichen Familien, die durch Vertrag oder Ehe entschieden haben zu Verbündeten des Kaisers. Im 18. Jahrhundert Herrscher von jeder Art weiter Loyalität gegenüber der Moghul Kaiser in Delhi bekennen, aber in der Praxis mit zunehmender Unabhängigkeit verhalten. Das ReichFragmente in den vielen kleinen Fürstentümern, deren Existenz sehr helfen den Briten in Indien zur Kontrolle zu gewinnen, indem er rivalisierenden Nachbarn gegeneinander auszuspielen. Auf kurze Sicht aber gibt es eine unmittelbare Gefahr. Während der 1730er Jahre ein Eroberer in der klassischen Form des Dschingis Khan oder Timur tritt in Persien. Er ergreift den persischen Thron im Jahre 1736 unter dem Titel Nadir Schah.


Später im selben Jahr fängt er die Hochburg Kandahar. Die nächste große Festung auf der Route nach Osten, die von Kabul ist immer noch in Händen Moghul - ein kostbarer Schatz seit der Zeit des Babur. Nadir Schah dauert es im Jahr 1738, was ihm die Kontrolle über das Gebiet bis zu den Khyber-Pass. Beyond the Khyber liegt der fabelhafte Reichtum von Indien. Wie Dschingis Khan im Jahr 1221, und Timur im Jahre 1398, bewegt sich Nadir Schah auf. Im Dezember 1738 Nadir Schah durchquert der Indus in Attock. Zwei Monate später wurde er besiegt die Armee der Moghul Kaiser, Mohammed Shah. Im März tritt er Delhi. Der Sieger hat Eisen Kontrolle über seine Truppen und auf den ersten der Stadt ist ruhig. Es ist gebrochen, als einen Streit zwischen den Bürgern und einigen persischen Soldaten in einen Aufruhr in der 900 Persern getötet eskaliert. Schon jetzt Nadir Schah verbietet Vergeltungsmaßnahmen, bis er die Szene kontrolliert. Aber wenn er reitet durch die Stadt, sind mit Steinen nach ihm geworfen. Jemand Brände eine Muskete, die ein Offizier in der Nähe des Schah tötet. Als Vergeltung ordnet er ein Massaker. Das Töten dauert einen Tag. Die Zahl der Toten ist mehr als 30.000. Erstaunlich, wenn der Moghul Kaiser um Gnade für sein Volk bittet, ist das persische Eroberer der Lage, es zu gewähren. Das Töten aufhört, für die Sammlung von Delhis Wertsachen zu beginnen. Unermesslichen Reichtum reist nach Westen mit den Persern. Die Beute besteht aus den beiden spektakulärsten Besitzungen der Moghul Kaiser - dem Pfauenthron, von Shah Jahan in Auftrag gegeben, und die Koh-i-Nur Diamant. Nadir Schah in der Lage, ein Dekret zu Hause von Delhi remittierender alle Steuern in Persien für drei Jahre zu senden. Zusätzlich zu den Juwelen und Gold, nimmt er mit ihm 1000 Elefanten, 100 und 200 Maurer Zimmerleute. Die parallel mit dem Besuch von Timur, 341 Jahre zuvor, ist fast exakt.


Europäer in der Fragmentierung Empire: AD 1746-1760 Die Razzia von Nadir Shah ist der größte einzelne Katastrophe schlug die Mogulreich haben, aber eine ernsthafte langfristige Bedrohung bald deutlich. Im Jahre 1746 offenen Krieg bricht aus zwischen den europäischen Völkern auf indischem Boden, als ein Französisch Kraft ergreift Madras von den Briten. Im Süden, wo Aurangzeb verbrachte seine letzten Jahre versucht, imperiale Kontrolle auferlegen, Französisch und britischen Armeen marschieren nun gegeneinander in wechselnden Allianzen mit lokalen Potentaten. Indien beginnt eine neue Rolle als Ort der Bedeutung für die europäischen Mächte, insbesondere nach Großbritannien. Die Entwicklung verheißt nichts Gutes für die Moghul Kaiser in Delhi. Sowohl die Französisch und Englisch East India Companies, die ihren wirtschaftlichen Interessen zu fördern, Kämpfe bieten militärische Unterstützung im dynastischen innerhalb mächtigen indischen Bundesstaaten. Die Unterstützung eines Kandidaten auf den Thron öffnet ein neues Region zu beeinflussen, einen neuen Markt. Der Tod im Jahre 1748 der Moghul Vizekönig in Hyderabad ist Französisch und Englisch Unterstützung für rivalisierende Söhne der Toten Herrscher gefolgt. Bald werden die beiden europäischen Nationen sind auch Kämpfe auf gegenüberliegenden Seiten in einem Erbfolgekrieg in der Carnatic (den Küstenstreifen nördlich und südlich von Madras). Die Französisch Kandidaten gelingt in Hyderabad, und dem englischen Favoriten herrscht in der Carnatic. Aber das auffallendste Ereignis entweder Kampagne ist ein dramatischer Eingriff durch Robert Clive im Jahre 1751. Mit 200 britische und 300 indische Soldaten, die er ergreift Arcot (der Hauptstadt der Carnatic) und hält ihn über sieben Wochen Belagerung.


Sein Handeln und seine anschließende Niederlage von Französisch und indischen Kraft im Kampf, gewinnt den Thron für seinen Kandidaten. Es hat auch den Effekt der Verringerung der Prestige in der indischen Augen der Armee Französisch. Bis jetzt haben die Französisch hatte den besseren der Briten in Indien (vor allem in ihrer Gefangennahme von Madras in 1746). Frankreich und Großbritannien bleiben Rivalen im Süden Indiens für den Rest des Jahrhunderts. Es ist im Norden, dass das Gleichgewicht erheblich Veränderungen in der britischen Gunst, nach einer Katastrophe von 1756. In diesem Jahr der Nawab von Bengalen, Siraj-ud-Daula, überwältigt die britische Siedlung in Kalkutta und Schlösser einige seiner Gefangenen über Nacht in einem Raum des Kastells. Die Details, was genau passiert in dieser Nacht sind nicht sehr aussagekräftig, aber das Ereignis wird an den britischen als das Schwarze Loch von Kalkutta bekannt. Zur Wiederherstellung Kalkutta, Clive Segel nördlich von Madras im Oktober 1756. Das Fort ist wieder in britischer Hand bis Januar 1757. Aber Clive entscheidet jetzt weiter intervenieren in der Politik von Bengalen. Er zielt auf eine konforme Nawab, Mir Jafar, der auf dem Thron von Bengalen Ort, und er erreicht sein Ziel nach dem Sieg Siraj-ud-Daula bei Plassey im Juni 1757. Für die nächsten drei Jahre praktisch Clive Regeln der reichen Provinz Bengalen, mit Hilfe Mir Jafar als seine politische Marionette. Dabei legt er das Muster durch die britische Kontrolle allmählich durch Indien zu verbreiten, zu einem Mosaik aus separaten Allianzen mit lokalen Herrschern. Im Jahre 1760 Clive kehrt nach England zurück, der Besitzer des riesigen und schnell erworbenen Reichtum. Auch hier setzt er ein Muster, diesmal unverkennbar schlecht. Er ist der erste der "Nabobs", deren Geschicke leiten sich von jobbery und Bestechungen während Verabreichung indianische Angelegenheiten.


Akbar - The Great Akbar "The Great" [1542-1605], war einer der größten Herrscher der indischen Geschichte. Er wurde geboren, als Humayun und seine erste Frau, Hamida Bano, Flüchtlinge Flucht in Richtung Iran. Es war während dieser Wanderung, dass Akbar in Umerkot, Sindh, wurde am 23. November 1542 geboren. Die Legende besagt, dass Humayun eine glänzende Zukunft prophezeit für seinen Sohn, und damit entsprechend, nannte ihn Akbar. Akbar war in der zerklüfteten Land Afghanistan statt unter den Glanz der Delhi Gericht erhoben. Er verbrachte seine Jugend lernen zu jagen, rennen und kämpfen und nie die Zeit gefunden zu lesen oder zu schreiben. Er war der einzige Herrscher, der Großmogul Analphabet war. Trotzdem hatte er eine große Sehnsucht nach Wissen. Dies führte ihn nicht


nur zu einer umfangreichen Bibliothek erhalten, sondern auch zu lernen. Akbar hatte seine Bücher gelesen, die ihm von seinen Höflingen. Deshalb, auch wenn nicht in der Lage zu lesen, war Akbar als kenntnisreich wie die meisten Gelehrten gelernt. Akbar kam Thron im Jahre 1556, nach dem Tod seines Vaters, Humayun. Damals war Akbar nur 13 Jahre alt. Akbar war der einzige Mughal König auf den Thron ohne die üblichen Erbfolgekrieg aufsteigen, wie sein Bruder Muhammad Hakim war zu schwach, um Widerstand zu leisten. In den ersten fünf Jahren seiner Herrschaft wurde Akbar unterstützt und beraten von Bahram Khan in die Angelegenheiten des Landes. Bahram Khan wurde jedoch entfernt und für ein paar Jahre Akbar unter dem Einfluss seiner Schwester Maham Anga ausgeschlossen. Nach 1562, befreit Akbar sich von äußeren Einflüssen und entschied souverän. Akbar's Reign Dank außergewöhnlich fähig Vormund Akbars, Bahram Khan, Akbar überlebte den Tod seines Vaters in jungen Jahren seinen Wert zu demonstrieren. Akbars Herrschaft hält eine gewisse Bedeutung in der Geschichte, er war der Herrscher, die tatsächlich befestigte die Grundlagen der Moghul-Reiches. Bereiche, die nicht in der Kaiserzeit wurden als Nebenflüsse bezeichnet. Er nahm auch eine versöhnliche Politik gegenüber der Rajputen und folglich verringern jede Bedrohung von ihnen. Akbar war nicht nur ein großer Eroberer, sondern ein fähiger Organisator und ein großer Administrator auch. Er gründete eine Reihe von Institutionen, die die Gründung eines administrativen Systems, dass auch in Britisch-Indien betrieben werden bewiesen. Akbars Regel auch zeichnet sich durch seine liberale Politik gegenüber den Nicht-Muslimen, seiner religiösen Neuerungen, dem Land Einnahmen und seinem berühmten Mansabdari System. Akbars Mansabdari System wurde zur Grundlage der Moghul-militärische Organisation und Zivilverwaltung. Akbar war ein großer Förderer von Architektur, Kunst und Literatur. Sein Hof war reich an Kultur sowie Reichtum. In der Tat war sein Hof so schön, dass die britische Monarchin, Königin Elisabeth I., einmal sogar aus ihrem Botschafter, Sir Thomas Roe, sandte an den König zu treffen! Viele von Akbars Gebäude noch überleben, darunter das Rote Fort in Agra und der Stadt Fatehpur Sikri, Agra in der Nähe, die einen 10-km lange Mauer umgibt sie hat. Es kann als eine Überraschung für viele, dass ein großer Herrscher wie Akbar tatsächlich konnte weder lesen noch schreiben kommen! Und doch hatte er eine unglaubliche Liebe zum Lernen. Im Laufe seines Lebens gesammelt Akbar Tausende von schön geschriebenen und illustrierten Handschriften. Er hat auch selbst mit Schriftstellern, Gelehrten, Musiker, Maler und Übersetzer umgeben. Sein Hof hatte den sagenumwobenen Neun Edelsteine - neun Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Bereichen des Lebens. Dazu gehörten Musik maestro Tansen und intelligenten Staatsmann Birbal. Die Regierungszeit von Akbar war eine Zeit der Renaissance der persischen Literatur. Die Ain-i-Akbari gibt die Namen von 59 großen persischen Dichter Akbars Hof. Geschichte war der wichtigste Zweig der persischen Prosa. Abul Fazl's Akbarnama und Ain-i-Akbari wurden ergänzende Werke. Akbar und seine Nachfolger, Jehangir und Shah Jehan trug wesentlich zur Entwicklung der indischen Musik. Tansen war der versiertesten Musiker der Zeit. Ain-iAkbari gibt die Namen von 36 erstklassigen Musiker von Akbars Hof, wo hinduistischen und muslimischen Stil der Musik mischte sich frei. Der Mogul-Stil begann als eine bestimmte Bewegung unter seiner Herrschaft. Akbars ehrgeizigste und großartigen architektonischen Unternehmen wurde die neue Hauptstadt, die er auf dem Rücken auf Sikri nahe Agra errichtet. Die Stadt wurde als Fatehpur namens Akbar Eroberung Gujrat im Jahre 1572 zu gedenken. Das eindrucksvollste Schaffung dieser neuen Hauptstadt ist das große Jamia Masjid. Der südliche Eingang zum Jamia Masjid ist eine beeindruckende Gateway als Buland


Darwaza bekannt. Wie die meisten anderen Gebäude in Fatehpur Sikri, der Stoff dieser beeindruckenden Tor ist aus rotem Sandstein, die durch Schnitzereien und Einlegearbeiten diskret aus weißem Marmor verziert ist. Von all den Moguln war Akbars Reich der ruhigsten und kraftvoll. Während seiner Herrschaft gelang es Akbar, fast alle von Indien, mit den übrigen Bereichen zu Nebenfluss Staaten zu unterwerfen. Zusammen mit seinen militärischen Eroberungen führte er eine Reihe von Reformen, um seine Macht zu konsolidieren. Akbar praktizierte Toleranz bei Hindu-Muslim Einigung über die Einführung einer neuen Religion als Din-iIlahi bekannter zu machen. Er gewann über die Hindus durch Nennung ihres Namens zu wichtigen militärischen und zivilen Stellen, durch die Übertragung Ehren zu ihnen, und durch die Heirat mit einem Hindu-Prinzessin. Er ernannte Adlige und mansabdärs ohne religiöse Vorurteile. Akbars religiösen Neuerungen und die Politik und die Abweichung von islamischen Dogma, eine Quelle von Debatten und Kontroversen gewesen. Akbar war ein großer Förderer der literarischen Werke und Gelehrte. Sein Hof hatte zahlreiche Wissenschaftler des Tages, der auch als "Nauratan" bekannt sind. Akbar selbst ernannt wichtige regionale Offiziere verantwortlich für ihn. Er konnte die Einrichtung einer Kette von Informanten, ausspioniert Beamten auf ihre Kollegen und berichtet alle Missetaten oder verdächtiges Verhalten wieder an den Kaiser. ArmeeKommandeure waren Geld, mit dem sie ihre Soldaten bezahlen und Akbar gehalten detaillierte Aufzeichnungen über jedes Mannes Namen und eine Beschreibung gegeben. Selbst die Pferde waren gebrandmarkt. Akbar führte auch ein neues und gerechteres System der Besteuerung von sorgfältig abgeschätzt Tabellen von Ernteerträgen basiert. Zöllner hatten ihre eigenen Viertel Tabellen und nutzte sie, um herauszufinden, wie viel Getreide der Bauern beitragen sollten. Dieser Beitrag wurde dann in den Cash-Wert, von Quartier zu Quartier umgewandelt, weil der Nahrungsmittelpreise in den verschiedenen Teilen des Reiches variiert. Akbar hatte drei Söhne Prinz Salim, Murad und Daniyal. Prinz Murad und Daniyal starb in ihrer besten Zeit während ihres Vaters Lebzeiten. Allerdings konfrontiert Akbar Probleme mit Prinz Salim und den letzten vier Jahren von Akbars Leben waren bei der Zerschlagung Salim Rebellion verbraucht. Akbar erkrankte und starb der langsamen Vergiftung auf 27. Oktober 1605. Mit ihm endete die glanzvollste Epoche in der indischen Geschichte. Akbars Prägung Im 30. Jahr seiner Herrschaft, Akbar, der sich vom Islam distanciating war und die Suche nach einer universellen Religion ersetzt der Hedschra Ära stammt von der Ilahi Ära (der "Divine" Ära) diejenigen, die in Solar-Jahre vom Beginn der Berechnung seiner herrschen. Er fiel von der Vorderseite seiner Münzen der muslimischen Glaubensbekenntnis und das Wort "Allah akbar", "Gott ist groß" ersetzt wurde. Er unterdrückte seinen eigenen Namen, oder vielleicht auch nicht: Der arabische Ausdruck auf der Vorderseite könnte auch bedeuten, "Akbar ist Gott" Moguln, Akbar, von 1556 bis 1605 n. Chr. Platz Silber Rupia vom AH 995 (Hedschra Ära), 1586 AD. Moguln, Akbar, von 1556 bis 1605 n. Chr. Platz Silber 1 / 2 Rupia vom Jahr 40 der Ilahi Ära, 1594 AD.


Historische Biographie INDIENS


Kaiser (Titel Padshah, manchmal Padshah-i Hind - Kaiser von Indien) 31. Juli 1658 - 2. März 1707 Mohyi ad-Din Abul Mozaffar (geb. 1618 - gest. 1707) Mohammad Awrangzib Bahadur `Alamgir Padshah-e Ghazi 14. März 1707 - 27. April 1707 Qotb ad-Din Abul Fayaz (geb. 1653 - gest. 1707) Mohammad A `zam Shah-e Padshah Ghazi (Setzt sich in Rebellion zu 18 Juni 1707) 27. April 1707 - 27. Februar 1712 Qotb ad-Din Abu'n Nasr Sayyed (geb. 1643 - gest. 1712) Mohammad Schah Alam `ich Bahadur Schah-e Padshah Ghazi (geb. 1643 - gest. 1712) (Rückwirkend zum 23. März 1707) 27. April 1707 - 13. Januar 1709 Mohammad Kam Bakhsh-e Dinpanah ebn Awrangzib `Alamgir Padshah (geb. 1666 - gest. 1709) (In Rebellion) 29. Februar 1712 - 17. März 1712 Mohammad `Azim Asche-Shan ebn Bahadur Shah Padshah (geb. 16 .. - d. 1712) 29. Februar 1712 - 28. März 1712 Mohammad Rafi `ash-Shan ebn (geb. 16 .. - d. 1712) Bahadur Shah Padshah (In Rebellion) 29. Februar 1712 - 27. März 1712 Jahan Schah ebn Bahadur Shah (geb. 16 .. - d. 1712) Padshah "Khojestan Akhtar" (In Rebellion) 30. März 1712 - 11. Januar 1713 Mo `Ezz ad-Din Abul Fath (geb. 1661 - gest. 1713) Mohammad Schah Jahandar Padshah 11 Januar 1713 - 1. März 1719 Mo `in ad-Din (oder Jalal ad-Din) (b. 1687 - d. 1719) Abul Mozaffar Mohammad Farrokhsiyar Padshah 1. März 1719 - 7. Juni 1719 Shams ad-Din Abul Barakat (bc1699 - d. 1719) Soltan Mohammad Rafi `Ad-Darjat Padshah-e Ghazi 30. März 1719 - 13. August 1719 Mohammad Schah Nikusiyar (In Rebellion) 8. Juni 1719 - 6. September 1719 Mohammad Shah Jahan II Sani (bc1700 - d. 1719) Padshah (Mohammad Rafi `ad-Daula) 28. September 1719 - 26. April 1748 Naser ad-Din Abul Fath (geb. 1702 - gest. 1748) (Von 1722 Abul-Mozaffar) Mohammad Schah-e Ghazi Padshah "Rawshan Akhtar" 12. Oktober 1720 - 19. November 1720 Zahir ad-Din Mohammad Abul Fath († 1720) Ebrahim Schah Padshah (In Rebellion) 29. April 1748 - 3. Juni 1754 Mojahed ad-Din Ahmad Abu'n Nasr (geb. 1725 - gest. 1775) Schah Bahadur Padshah-e Ghazi 3. Juni 1754 - 29. November 1759 `Aziz ad-Din Abul-` Adl Mohammad (geb. 1699 - gest. 1759) `Alamgir Padhsh-e Ghazi 11. Dezember 1759 - 25. Dezember 1759 Mohyi-e Millat (oder Mohyi ad-Din) Shah Jahan III Sani ebn-e Mohyi


Sannat Mohammad 25. Dezember 1759 - 1. August 1788 Jalal ad-Din Abul Mozaffar Mohammad Schah Alam `II Padshah "Ham-E DIN" (1. Mal) (b. 1728 - d. 1806) 1. August 1788 - 9. Oktober 1788 Mohammad Ahmad Schah Bidarbakht ebn 16. Oktober 1788 - 10. November 1806 Jalal ad-Din Abul Mozaffar Mohammad Schah `Alam II. Padshah "Ham-e Din" (2. Mal) (s.a.) 18. November 1806 - 28. September 1837 Mo `in ad-Din Mohammad Abu'n Nasr (geb. 1759 - gest. 1837) Akbar Padshah Saheb Qiran-e Sani 29. September 1837 - 29. März 1858 Seraj ad-Din Abul Mozaffar (geb. 1775 - gest. 1862) Bahadur Shah Mohammad Padshah II (10. Mai 1857 bis 22 Mar 1858, in in der Rebellion gegen die britische Herrschaft) Kaiser (auch Könige von Großbritannien) 1. Januar 1877 - 22. Januar 1901 Victoria-Kaiserin (geb. 1819 - gest. 1901) 22. Januar 1901 - 6. Mai 1910 Edward VII (geb. 1841 - gest. 1910) 6. Mai 1910 - 20. Januar 1936 George V (geb. 1865 - gest. 1936) 20 Januar 1936 - 10. Dezember 1936 Eduard VIII. (geb. 1894 - gest. 1972) 12. Dezember 1936 - 22. Juni 1948 George VI (geb. 1895 - gest. 1952) General-Gouverneure (der British East India Company) 20. Oktober 1774 - 1 Februar 1785 Warren Hastings (geb. 1732 - gest. 1818) 1. Februar 1785 - 12. September 1786 John Macpherson (kommissarisch) (b. 1745 - d. 1821) 12. September 1786 - 28. Oktober 1793 Charles Mann Cornwallis, (geb. 1738 - gest. 1805) Earl of Cornwallis (1. Mal) 28. Oktober 1793 - März 1798 Sir John Shore (b. 1751 - d. 1834) März 1798 - 18. Mai 1798 Sir Alured Clarke (kommissarisch) (geb. 1745 - gest. 1832) 18. Mai 1798 - 30. Juli 1805 Richard Colley Wellesley, (geb. 1760 - gest. 1842) Baron Wellesley (von 1799, Richard Colley Wellesley, Marquess Wellesley) 30. Juli 1805 - 5. Oktober 1805 Charles Cornwallis, (sa) Marquess Cornwallis (2. Mal) 10. Oktober 1805 - 31. Juli 1807 Sir George Hilario Barlow (kommissarisch) (b. 1762 - d. 1846) 31. Juli 1807 - 4. Oktober 1813 Gilbert Elliot-Murray-Kynynmound, Baron Minto (geb. 1751 - gest. 1814) 4. Oktober 1813 - 9. Januar 1823 Francis Rawdon-Hastings, (geb. 1754 - gest. 1826) Earl of Moira (von 1817, Francis RawdonHastings, Marquess of Hastings) 9. Januar 1823 - 1. August 1823 John Adam (kommissarisch) (b. 1779 - d. 1825) 1. August 1823 - 13. März 1828 William Pitt Amherst, (geb. 1773 - gest. 1857) Baron Amherst (von 1826, William Pitt Amherst, Earl Amherst) 13. März 1828 - 4. Juli 1828 William Butterworth Bayley (geb. 1782 - gest. 1860) (Kommissarisch) 4. Juli 1828 - 20. März 1835 William Henry Cavendish-Bentinck, (geb. 1774 - gest. 1839) Lord Bentinck 20. März 1835 - 4. März 1836 Sir Charles Metcalfe Theophilus (geb. 1785 - gest. 1846) (Kommissarisch) 4. März 1836 - 28. Februar 1842 George Eden, Baron Auckland (geb. 1784 - gest. 1849)


(Von 1839, George Eden, Earl of Auckland) 28. Februar 1842 - Juni 1844 Edward Law, Baron Ellenborough (geb. 1790 - gest. 1871) Juni 1844 - 23. Juli 1844 William Wilberforce Bird (kommissarisch) 23. Juli 1844 - 12. Januar 1848 Henry Hardinge, (ab Mai 1846) (geb. 1785 - gest. 1856) Viscount Hardinge 12 Januar 1848 - 28. Februar 1856 James Andrew Broun Ramsay, (geb. 1812 - gest. 1860) (Ab 1849, Marquess und) Earl of Dalhousie 28. Februar 1856 - 1. November 1858 Charles John Canning, (geb. 1812 - gest. 1862) Viscount Canning Vizekönige 1. November 1858 - 21. März 1862 Charles John Canning, (sa) Viscount Canning (Von 1859, Charles John Canning, Earl Canning) 21. März 1862 - 20. November 1863 James Bruce, Earl of Elgin (geb. 1811 - gest. 1863) 21. November 1863 - 2. Dezember 1863 Sir Robert Cornelis Napier (geb. 1810 - gest. 1890) (Kommissarisch) 2. Dezember 1863 - 12. Januar 1864 Sir William Thomas Denison (geb. 1804 - gest. 1871) (Kommissarisch) 12 Januar 1864 - 12. Januar 1869 Sir John Laird Mair Lawrence (geb. 1811 - gest. 1879) 12 Januar 1869 - 8. Februar 1872 Richard Southwell Bourke, (geb. 1822 - gest. 1872) Earl of Mayo 9. Februar 1872 - 23. Februar 1872 Sir John Strachey (kommissarisch) (b. 1823 - d. 1907) 24. Februar 1872 - 3. Mai 1872 Francis Napier, Baron von Ettrick (geb. 1819 - gest. 1898) (Kommissarisch) 3. Mai 1872 - 12. April 1876 Thomas George Baring, (geb. 1826 - gest. 1904) Viscount Baring von Lee 12. April 1876 - 8. Juni 1880 Robert Bulwer-Lytton, Baron Lytton (geb. 1831 - gest. 1891) 8. Juni 1880 - 13. Dezember 1884 Georg Friedrich Samuel Robinson, (geb. 1827 - gest. 1909) Marquess of Ripon 13. Dezember 1884 - 10. Dezember 1888 Frederick Temple Hamilton-Temple-(b. 1826 - d. 1902) Blackwood, Earl of Dufferin 10. Dezember 1888 - 11. Oktober 1894 Henry Petty-Fitzmaurice, (geb. 1845 - gest. 1927) Marquess of Lansdowne 11. Oktober 1894 - 6. Januar 1899 Victor Alexander Bruce, (geb. 1849 - gest. 1917) Earl of Elgin 6. Januar 1899 - 18. November 1905 George Nathaniel Curzon (geb. 1859 - gest. 1925) 18. November 1905 - 23. November 1910 Gilbert John Elliot-Murray-(b. 1845 - d. 1914) Kynynmound, Earl of Minto 23. November 1910 - 4. April 1916 Charles Hardinge, Baron Hardinge (geb. 1858 - gest. 1944) von Penshurst 4. April 1916 - 2. April 1921 Frederic John Napier Thesiger, (geb. 1868 - gest. 1933) Baron Chelmsford 2. April 1921 - 10. April 1925 Rufus Daniel Isaacs, (geb. 1860 - gest. 1935) Baron Lesung Erleigh 10. April 1925 - 3. April 1926 Victor Alexander George Robert (geb. 1876 - gest. 1947) Bulwer-Lytton, Earl of Lytton (Kommissarisch)


3. April 1926 - 29. Juni 1929 Edward Frederick Lindley Wood, (geb. 1881 - gest. 1959) Baron Irwin 29. Juni 1929 - 18. April 1931 Georg Joachim Göschen, (geb. 1866 - gest. 1952) Viscount Goschen von Hawkhurst 18. April 1931 - 18. April 1936 George Freeman Freeman-Thomas, (geb. 1866 - gest. 1941) Earl of Willingdon 18. April 1936 - 1. Oktober 1943 Victor Alexander John Hope, (geb. 1887 - gest. 1952) Marquess of Linlithgow 1. Oktober 1943 - 21. Februar 1947 Archibald Percival Wavell, (geb. 1883 - gest. 1950) Viscount Wavell 21. Februar 1947 - 15. August 1947 Louis Francis Mountbatten, (geb. 1900 - gest. 1979) Viscount Mountbatten of Burma General-Gouverneure (Vertreter der britischen Monarchen als Staatsoberhaupt) 15. August 1947 - 21. Juni 1948 Louis Francis Mountbatten, (sa) Earl Mountbatten of Burma 21. Juni 1948 - 26. Januar 1950 Chakravarti Rajagopalachari (geb. 1878 - gest. 1972) Präsidenten 26. Januar 1950 - 13. Mai 1962 Rajendra Prasad (geb. 1884 - gest. 1963) 13. Mai 1962 - 13. Mai 1967 Sir Sarvepalli Radhakrishnan (geb. 1888 - gest. 1975) 13. Mai 1967 - 3. Mai 1969 Zakir Husain (geb. 1897 - gest. 1969) 3 Mai 1969 - 20. Juli 1969 Varahagiri Venkata Giri (1. Mal) (geb. 1894 - gest. 1980) (Kommissarisch) 20. Juli 1969 - 24. August 1969 Muhammad Hidayat Ullah (kommissarisch) (geb. 1905 - gest. 1992) 24. August 1969 - 24. August 1974 Varahagiri Venkata Giri (2. Mal) (sa) 24. August 1974 - 11. Februar 1977 Fakhruddin Ali Ahmed (geb. 1905 - gest. 1977) 11. Februar 1977 - 25. Juli 1977 Basappa Danappa Jatti (kommissarisch) (geb. 1912 - gest. 2002) 25. Juli 1977 - 25. Juli 1982 Neelam Sanjiva Reddy (geb. 1913 - gest. 1996) 25. Juli 1982 - 25. Juli 1987 Giani Zail Singh (geb. 1916 - gest. 1994) 25. Juli 1987 - 25. Juli 1992 Ramaswamy Venkataraman (geb. 1910) 25. Juli 1992 - 25. Juli 1997 Shankar Dayal Sharma (geb. 1918 - gest. 1999) 25. Juli 1997 - 25. Juli 2002 Kocheril Raman Narayanan (geb. 1920 - gest. 2005) 25. Juli 2002 - Aavul Pakkiri Jainulabidin (APJ) (geb. 1931) Abdul Kalam Staatssekretäre für Indien (und ab 1937 für Birma) (in London) 2 September 1858 - 18. Juni 1859 Edward Henry Stanley, (geb. 1826 - gest. 1893) Lord Stanley 18. Juni 1859 - 16. Februar 1866 Sir Charles Wood (geb. 1800 - gest. 1885) 16. Februar 1866 - 6. Juli 1866 von Georg Friedrich Samuel Robinson, Earl of Ripon 6. Juli 1866 - 8. März 1867 Robert Arthur Talbot (geb. 1830 - gest. 1903) Gascoyne-Cecil, Viscount Cranborne (1. Mal) 8. März 1867 - 9. Dezember 1868 Sir Stafford Henry Northcote (geb. 1818 - gest. 1887) 9. Dezember 1868 - 21. Februar 1874 George Douglas Campbell, (geb. 1823 - gest. 1900) Herzog von Argyll


21. Februar 1874 - 2. April 1878 Robert Arthur Talbot (sa) Gascoyne-Cecil, Marquess of Salisbury (2. Mal) 2. April 1878 - 28. April 1880 Gathorne Hardy, Viscount Cranbrook (geb. 1814 - gest. 1906) 28. April 1880 - 16. Dezember 1882 Spencer Compton Cavendish, (geb. 1833 - gest. 1908) Marquess of Hartington 16. Dezember 1882 - 24. Juni 1885 John Woodhouse, Earl of Kimberley (geb. 1826 - gest. 1902) (1. Mal) 24. Juni 1885 - 6. Februar 1886 Randolph Henry Spencher Churchill (geb. 1849 - gest. 1895) 6. Februar 1886 - 3. August 1886 John Woodhouse, Earl of Kimberley (sa) (2. Mal) 3. August 1886 - 18. August 1892 Sir Richard Assheton, Viscount (geb. 1823 - gest. 1914) Cross (Ab 18 August 1886, Richard Assheton Kreuz, Viscount Kreuz) 18. August 1892 - 10. März 1894 John Woodhouse, Earl of Kimberley (sa) (3. Mal) 10. März 1894 - 4. Juli 1895 Henry Hartley Fowler (geb. 1830 - gest. 1911) 4. Juli 1895 - 9. Oktober 1903 Lord George Francis Hamilton (geb. 1845 - gest. 1927) 9. Oktober 1903 - 11. Dezember 1905 William St.John Fremantle Brodrick (geb. 1856 - gest. 1942) 11. Dezember 1905 - 3. November 1910 John Morley, (ab 5. Mai 1908) (geb. 1838 - gest. 1923) Viscount Morley von Blackburn 7. November 1910 - 27. Mai 1915 Robert Crewe-Milnes, Earl of Crewe (geb. 1858 - gest. 1945) (Ab 20 Juni 1911, Robert Crewe-Milnes, Marquess of Crewe) 7. März 1911 - 25. Mai 1911 John Morley, Viscount Morley von Blackburn (stellvertretend für Crewe) (s.a.) 25. Mai 1915 - 17. Juli 1917 Joseph Austen Chamberlain (geb. 1863 - gest. 1937) 17. Juli 1917 - 10. März 1922 Edwin Samuel Montagu (geb. 1879 - gest. 1924) 21. März 1922 - 23. Januar 1924 William Robert Wellesley Peel, (geb. 1867 - gest. 1937) Viscount Peel (1. Mal) 23 Januar 1924 - 7. November 1924 Sir Sydney Haldane Olivier, (geb. 1859 - gest. 1943) (Ab 12. Februar 1924, Sydney Haldane Olivier, Baron Olivier) 7. November 1924 - 22. Oktober 1928 Frederick Edwin Smith, (geb. 1872 - gest. 1930) Earl of Birkenhead 1. November 1928 - 7. Juni 1929 William Robert Wellesley Peel, (sa) Viscount Peel (2. Mal) 8. Juni 1929 - 26. August 1931 William Wedgwood Benn (geb. 1877 - gest. 1966) 26. August 1931 - 7. Juni 1935 Sir Samuel Hoare John Gurney (geb. 1880 - gest. 1958) 7. Juni 1935 - 15. Mai 1940 John Lawrence Lumbey Dundas, (geb. 1876 - gest. 1961) Marquess of Zetland 15 Mai 1940 - 3. August 1945 Leopold Charles Maurice Stender (geb. 1873 - gest. 1955)


Amery 3. August 1945 - 23. April 1947 Friedrich Wilhelm Pethick-Lawrence, (geb. 1871 - gest. 1961) Baron Pentick-Lawrence von Peaslake 23. April 1947 - 15. August 1947 William Francis Hare (geb. 1906 - gest. 1967) Earl of Listowel (bis 4. Januar 1948 für Burma) Prime Minister 25. August 1946 - 27. Mai 1964 Jawaharlal Nehru (geb. 1889 - gest. 1964) INC 27. Mai 1964 - 9. Juni 1964 Gulzarilal Nanda (1. Mal) (geb. 1898 - gest. 1998) INC 9. Juni 1964 - 11. Januar 1966 Lal Bahadur Shastri (geb. 1904 - gest. 1966) INC 11 Januar 1966 - 19. Januar 1966 Gulzarilal Nanda (2. Mal) (sa) INC 19 Januar 1966 - 24. März 1977 Indira Gandhi Priyadarshini (f) (geb. 1917 - gest. 1984) INC (1. Mal) 24. März 1977 - 28. Juli 1979 Morarji Ranchhodji Desai (geb. 1896 - gest. 1995) JP 28. Juli 1979 - 14. Januar 1980 Choudhary Charan Singh (geb. 1902 - gest. 1987) JSP / LD 14 Januar 1980 - 31. Oktober 1984 Indira Gandhi Priyadarshini (f) (sa) INC-I (2. Mal) 31. Oktober 1984 - 2. Dezember 1989 Rajiv Gandhi (geb. 1944 - gest. 1991) INC-I 2. Dezember 1989 - 10. November 1990 Vishwanath Pratap Singh (geb. 1931) JD 10. November 1990 - 21. Juni 1991 Chandra Shekhar (geb. 1927) JD 21. Juni 1991 - 16. Mai 1996 Pamulaparthi Venkata Narasimha Rao (* 1921 - † 2004) INC 16 Mai 1996 - 1. Juni 1996 Atal Bihari Vajpayee (1. Mal) (geb. 1924) BJP 1. Juni 1996 - 21. April 1997 Haradanahalli Dodde Gowda Deve (geb. 1933) NF Gowda 21. April 1997 - 19. März 1998 Inder Kumar Gujral (geb. 1919) NF 19. März 1998 - 22. Mai 2004 Atal Bihari Vajpayee (2. Mal) (sa) BJP 22. Mai 2004 - Manmohan Singh (geb. 1932) INC British Residents in Delhi 1803 - April 1806 David Ochterlony (1. Mal) Apr 1806 - 1810 Archibald Seton 25 Feb 1811 bis 1818 Charles Metcalfe (1. Mal) 1818 - 122 David Ochterlony (2. Mal) May 1822 - 1823 A. Ross 1823 William Fraser (1. Mal) (d. 1835) 1823 - Oktober 1825 C. Elliott 26. August 1825 - August 1827 Charles Metcalfe (2. Mal) 1827 - 1828 Edward Colebrooke 1828 (6 Wochen) William Fraser (2. Mal) (sa) 1828 - November 1830 Francis Hawkins Nov 1830 - 1832 B. Martin 1832 - März 1835 William Fraser (3. Mal) (sa) 1835 - 1853 Thomas Metcalfe November 1853 - 5. November 1857 Simon Fraser Provisorische Regierung des Freien Indien 21. Oktober 1943 - 18. August 1945 Staatsoberhaupt und Premierminister der provisorischen Regierung des Freien Indien ¹


21. Oktober 1943 - 18. August 1945 Subhas Chandra Bose (geb. 1897 - gest. 1945) AIFB (Gestylt Netaji [der Anführer], von Achsenmächten anerkannt; im Exil 21. Oktober 1943 - 18. August 1945 [in Singapur bis November 1943, November 1944 - 10 Jan 1945; NOVEMBER 1943 November 1944, Januar 1945 - 24 Apr 1945 in Rangun, Birma; Von April bis Mai 1945 in Bangkok, Thailand, Kuala Lumpur, Malaya Mai - 12. August 1945, dann in Singapur]) Deutschland, Japan, Italien (Mussolini), Kroatien, China (Wang Jing Wei), Thailand, Burma (Ba Maw), Mandschukuo und den Philippinen (José Laurel): ¹ die Provisorische Regierung des Freien Indien wurde schließlich von neun Achsenmächten anerkannt. Territorialen Streitigkeiten: China und Indien startete eine Sicherheits-und Außenpolitik Dialog im Jahr 2005, die Konsolidierung Diskussionen im Zusammenhang mit dem Streit über den größten Teil ihrer robusten, militarisierten Grenze, regionale Verbreitung von Kernwaffen, indische behauptet, dass China Raketen übertragen nach Pakistan, und andere Angelegenheiten; China ist nicht formell anerkennen dem Jahr 1975 Gründung von Sikkim in Indien, die jüngsten Gespräche und vertrauensbildende Maßnahmen haben begonnen, die Spannungen um Kaschmir, Standort der weltweit größten und am stärksten militarisierten territorialen Streit mit Teilen unter die De-facto-Regierung von China (Aksai Chin) zu entschärfen, Indien (Jammu und Kaschmir) und Pakistan (Azad Kashmir und Northern Areas); im Jahr 2004 eingeleitet Indien und Pakistan einen Waffenstillstand in Kaschmir und im Jahr 2005 restauriert Busverbindung über die hochmilitarisierten Line of Control, Pakistan hat seine Streitigkeiten genommen über die Auswirkungen und Vorteile der indischen Bau der Baglihar Staudamms am Fluss Chenab in Jammu und Kaschmir an die Weltbank für Schiedsgerichtsbarkeit; UN Military Observer Group in Indien und Pakistan (UNMOGIP) hat eine kleine Gruppe von Friedenstruppen seit 1949 gepflegt; Indien nicht erkennen Pakistans Zedenten historischen Kaschmir landet nach China im Jahr 1964; Streitigkeiten bestehen mit Pakistan über Indus Wasser zu ermöglichen; zum Abbau von Spannungen und die Vorbereitungen für Gespräche über eine Seegrenze im Jahr 2004 neu vermessen Indien und Pakistan einen Teil der umstrittenen Grenze in Sir Creek-Mündung an der Mündung des Rann of Kutch; pakistanischen Karten weiterhin Junagadh Anspruch in der indischen Staat Gujarat zu zeigen, Gespräche mit Bangladesch bleiben blockiert zu einem kleinen Abschnitt des Flusses Grenze begrenzen, bis 162 winzigen Enklaven in beiden Ländern auszutauschen, aufgeteilt Dörfer verteilen, und Beihilfe zur illegalen grenzüberschreitenden Handel, Migration, Gewalt und Durchfuhr von Terroristen durch die poröse Grenze zu stoppen; Bangladesch Proteste in Indien versucht abschranken High-Traffic-Abschnitte; Auseinandersetzung mit Bangladesch über New Moore / Süd Talpatty / Purbasha Insel in der Bucht von Bengalen schreckt Seegrenze Abgrenzung; Indien sucht die Zusammenarbeit von Bhutan und Burma zu indischen Nagaland und Assam Separatisten aus seinem Versteck in abgelegenen Gebieten entlang der Grenzen zu halten; Gemischten Ausschuss mit Border Nepal weiterhin kleinere umstrittenen Grenze Abschnitte zu markieren; Indien hat eine strengere Grenzregime eingeleitet zu halten aus maoistischen Rebellen und Kontrolle der illegalen grenzüberschreitenden Aktivitäten von Nepal. Party Abkürzungen: BJP = Bharatiya Janata Party (Indische Volkspartei, extreme hinduistischen); INC = Indian National Congress ("Kongress-Partei", populistisch, sozialistisch, est.1885); JD = Janata Dal (Volkspartei, sozialdemokratisch), JSP = Jantana säkularen Partei; NF = Nationale Front (vormals National Front-Left Front , Linksbündnis inludes CPI CPI-M,


DMK, JD, JKNC, Sozialistische Partei, Telugu Desam, DMK, et al)..; - Ehemalige Parteien: AIFB = All India Forward Bloc (linke indischen Nationalisten, est.1939 durch Subhas Chandra Bose [ehemals INC], Pro-Indepence, Pro-Japan); INC-I = Kongresspartei Indira (INC Indira Gandhi Fraktion, personalistischen, populistisch, sozialistisch, 1980er1990er Jahre); LD = Lok Dal (Volkspartei) ________________________________________ British East India Company 1707 - 1. Januar 1801 British East India Company Flagge 1. Januar 1801 - 2. August 1858 British East India Company Flagge Vorsitzenden der British East India Company (in London) April 1783 - November 1783 Sir Henry Fletcher (1. Mal) (b. 1727 - d. 1807) November 1783 - April 1785 Nathaniel Smith (1. Mal) (b. 1730 - d. 1794) April 1785 - April 1786 William Devaynes (1. Mal) (b. 1730 - d. 1809) April 1786 - April 1787 John Michie (†1788) April 1787 - April 1788 John Motteux April 1788 - Dezember 1788 Nathaniel Smith (2. Mal) (sa) Dezember 1788 - April 1790 William Devaynes (2. Mal) (sa) April 1790 - April 1791 Stephen Lushington (1. Mal) April 1791 - April 1792 John Smith Burgess April 1792 - April 1793 Francis Baring (geb. 1740 - gest. 1810) April 1793 - April 1795 William Devaynes (3. Mal) (sa) April 1795 - April 1796 Stephen Lushington (2. Mal) April 1796 - April 1797 David Scott (1. Mal) (b. 1746 - d. 1805) April 1797 - April 1798 Hugh Inglis (1. Mal) (b. 1744 - d. 1822) April 1798 - April 1799 Jacob Bosanquet (1. Mal) (b. 1758 - d. 1828) April 1799 - April 1800 Stephen Lushington (3. Mal) April 1800 - April 1801 Hugh Inglis (2. Mal) (sa) April 1801 - September 1801 David Scott (2. Mal) (sa) September 1801 - April 1802 Charles Mills April 1802 - April 1803 John Roberts April 1803 - April 1804 William Elphinstone Fullerton (geb. 1740 - gest. 1834) (1. Mal) April 1804 - April 1805 Charles Grant (1. Mal) (b. 1778 - d. 1866) April 1805 - April 1806 William Elphinstone Fullerton (sa) (2. Mal) April 1806 - April 1809 Edward Parry April 1809 - April 1810 Charles Grant (2. Mal) (sa) April 1810 - April 1811 William Astell (1. Mal) (b. 1774 - d. 1847) April 1811 - April 1812 Jacob Bosanquet (2. Mal) (sa) April 1812 - April 1813 Jacob Inglis (3. Mal) (sa) April 1813 - April 1814 Robert Thornton April 1814 - April 1815 William Elphinstone Fullerton (sa) (3. Mal) April 1815 - April 1816 Charles Grant (3. Mal) (sa) April 1816 - April 1817 Thomas Reid (1. Mal) April 1817 - April 1818 John Bebb


April 1818 - April 1819 James Patterson (1. Mal) April 1819 - April 1820 Campbell Majoribanks (1. Mal) April 1820 - April 1821 George Abercrombie Robinson (geb. 1758 - gest. 1832) (1. Mal) April 1821 - April 1822 Thomas Reid (2. Mal) April 1822 - April 1823 James Patterson (2. Mal) April 1823 - April 1824 William Wigram April 1824 - April 1825 William Astell (2. Mal) (sa) April 1825 - April 1826 Campbell Majoribanks (2. Mal) April 1826 - April 1827 George Abercrombie Robinson (sa) (2. Mal) April 1827 - April 1828 Hugh Lindsay (geb. 1765 - gest. 1844) April 1828 - April 1829 William Astell (3. Mal) (sa) April 1829 - April 1830 John Loch (geb. 1781 - gest. 1868) April 1830 - April 1831 William Astell (4. Mal) (sa) April 1831 - 2. September 1858 .... Pr채sidenten des Verwaltungsrates der Kontrolle der East India Company (in London) 3. September 1784 - 12. M채rz 1790 Thomas Townshend, Baron Sydney (geb. 1733 - gest. 1800) 12. M채rz 1790 - 28. Juni 1793 William Wyndham Grenville, (geb. 1759 - gest. 1834) Baron Grenville von Wotton-under-Bernewood 28. Juni 1793 - 19. Mai 1801 Henry Dundas (geb. 1742 - gest. 1811) 19. Mai 1801 - 12. Juli 1802 George Legge, Earl of Dartmouth (geb. 1755 - gest. 1810) 12. Juli 1802 - 12. Februar 1806 Robert Stewart, Viscount (geb. 1769 - gest. 1822) Castlereagh 12. Februar 1806 - 16. Juli 1806 Gilbert Elliot 16. Juli 1806 - 1. Oktober 1806 Thomas Grenville (geb. 1755 - gest. 1846) 1. Oktober 1806 - 6. April 1807 George Tierney (geb. 1761 - gest. 1830) 6. April 1807 - 17. Juli 1809 Robert Saunders-Dundas (1. Mal) (b. 1771 - d. 1851) 17. Juli 1809 - 13. November 1809 Dudley Ryder, Earl of Harrowby (geb. 1762 - gest. 1847) 13. November 1809 - 7. April 1812 Robert Saunders-Dundas, (sa) Viscount Melville (2. Mal) 7. April 1812 - 20. Juni 1816 Robert Hobart, (geb. 1760 - gest. 1816) Earl of Buckinghamshire 20. Juni 1816 - 16. Januar 1821 George Canning (geb. 1770 - gest. 1827) 16 Januar 1821 - 8. Februar 1822 Charles Bragge Bathurst (geb. 1751 - gest. 1831) 8. Februar 1822 - 31. Juli 1828 Charles Watkin Williams Wynn (geb. 1775 - gest. 1850) 31. Juli 1828 - 24. September 1828 Robert Saunders-Dundas, (sa) Viscount Melville (3. Mal) 24. September 1828 - 1. Dezember 1830 Edward Law, Lord Ellenborough (geb. 1790 - gest. 1871) (1. Mal) 1. Dezember 1830 - 18. Dezember 1834 Charles Grant (geb. 1778 - gest. 1866) 18. Dezember 1834 - 23. April 1835 Edward Law, Lord Ellenborough (2. Mal) 23. April 1835 - 4. September 1841 Sir John Cam Hobhouse (1. Mal) (b. 1786 - d. 1869) 4. September 1841 - 23. Oktober 1841 Edward Law, Lord Ellenborough (sa) (3. Mal) 23 Oct 1841 bis 1817 1843 William Vesey Mai-FitzGerald, (geb. 1783 - gest. 1857) Herr Fitzgerald


17. Mai 1843 - 8. Juli 1846 Frederick John Robinson, (geb. 1782 - gest. 1859) Earl of Ripon 8. Juli 1846 - 5. Februar 1852 Sir John Cam Hobhouse (2. Mal) (sa) 5. Februar 1852 - 28. Februar 1852 Fox Maule-Ramsey, Baron Panmure (geb. 1801 - gest. 1874) 28. Februar 1852 - 30. Dezember 1852 John Charles Hernes (geb. 1778 - gest. 1855) 30. Dezember 1852 - 3. März 1855 Sir Charles Wood (geb. 1800 - gest. 1885) 3. März 1855 - 6. März 1858 Robert Vernon Smith 6. März 1858 - 5. Juni 1858 Edward Law, Earl of Ellenborough (sa) (4. Mal) 5. Juni 1858 - 2. September 1858 Edward Henry Stanley, (geb. 1826 - gest. 1893) Earl of Derby ________________________________________ Jammu und Kaschmir 1846 - 1936 1846 - 1936 Maharaja-Flag 1936 - 1953 Angenommen 1953 Karte von Jammu und Kaschmir Hauptstadt: Srinagar (Sommer), Jammu (Winter) Währung: Indische Rupie (INR) Bevölkerung: 10.266.600 (2002) .... Königreich Kaschmir etabliert in abgelegenen (legendären) Antike. Frühmittelalter Staat Jammu etabliert. 28. Juli 1589 in Kaschmir (Mogul) Empire of Hind aufgenommen. Mai 1752 erobert Kaschmir von der neu gegründeten afghanischen Reich. 1816 Jammu im Anhang des Punjab. 5. Juli 1819 Kaschmir im Anhang des Punjab. 17. Juni 1822 Unabhängigkeit von Jammu restauriert. 15. März 1846 britische Regierung tritt Kaschmir an den Herrscher von Jammu, wodurch der Staat Jammu und Kaschmir. 1885 - 15 August 1947 Jammu und Kaschmir ein britisches Protektorat. 27. Oktober 1947 Der Herrscher von Jammu und Kaschmir erklärt den Beitritt der Zustand nach Indien im Angesicht des Stammes Invasion aus Pakistan (Azad Kashmir beigefügten Pakistan). 26. Januar 1957 Der Einbau von Jammu und Kaschmir in Indien erklärte auf Vollständigkeit. 21. November 1962 China besetzt Aksai Chin Region Ladakh. Jammu Rajas 1686 - 1703 Gujai Dev († 1703) 1703 - 1725 Dhruv Dev († 1725) 1725 - 4. April 1782 Ranjit Dev († 1782) 4 Apr 1782 bis 1787 Brij Raj Dev († 1787) 1787 - Juni 1797 Sampuran Singh (geb. 1786 - gest. 1797) Jun 1797 - 1816 Jit Singh (gest. 1816) 1816 - 1820 Bezugsfrei


1820 - 1822 Kishore Singh (gest. 1822) 4. Mai 1822 - 15. März 1846 Gulab Singh (geb. 1792 - gest. 1857) ________________________________________ Jammu und Kaschmir Raja 15. März 1846 - 9. November 1846 Gulab Singh (sa) Maharajas 9. November 1846 - 20. Februar 1856 Gulab Singh (sa) 20. Februar 1856 - 12. September 1885 Ranbir Singh (geb. 1830 - gest. 1885) 15. September 1885 - 18. April 1889 Pratap Singh (1. Mal) (b. 1848 - d. 1925) 18 Apr 1889 bis 1890 Amar Singh (geb. 1864 - gest. 1909) (Vorsitzender Regentschaftsrat) 1890 - 7. September 1925 Pratap Singh (2. Mal) (sa) (Vorsitzender Regentschaftsrat bis Okt. 1905) 7. September 1925 - 17. November 1952 Hari Singh (geb. 1895 - gest. 1961) 20. Juni 1949 - 17. November 1952 Karan Singh-Regent (geb. 1931) Sadr-e Riyasat (etwa: "Spitze des Staates") 17. November 1952 - 30. März 1965 Karan Singh (sa) Gouverneure 30. März 1965 - 15. Mai 1967 Karan Singh (sa) 15. Mai 1967 - 3. Juli 1973 Bhagwan Sahay (geb. 1905) 3. Juli 1973 - 22. Februar 1981 Lakshmi Kant Jha (geb. 1913 - gest. 1988) 22. Februar 1981 - 26. April 1984 Braj Kumar Nehru (geb. 1909 - gest. 2001) 26. April 1984 - Juli 1989 Jagmohan (1. Mal) (geb. 1927) Juli 1989 - 19. Januar 1990 K.V. Krishna Rao (1. Mal) (geb. 1923) 19. Januar 1990 - 26. Mai 1990 Jagmohan (2. Mal) (sa) 26 Mai 1990 - 12. März 1993 Girish Chandra Saxena (1. Mal) (geb. 1928) 12. März 1993 - 2. Mai 1998 K.V. Krishna Rao (2. Mal) (s.a.) 2 Mai 1998 - 4. Juni 2003 Girish Chandra Saxena (2. Mal) (sa) 4. Juni 2003 - S.K. Sinha (geb. 1926) Prime Minister 18 .. - April 1888 Lachman Das 1888 - 1889 Maharaja Pratrap Singh (sa) 1889 - .... Amar Sing (s.a.) 19 .. - Juli 1931 Elliot James Dowell Colvin (geb. 1885 - gest. 1950) (1. Mal) Jul 1931 - 1932 Maharaja Hari Singh Raja (sa) 1932 - 1937 Elliot James Dowell Colvin (sa) (2. Mal) 1937 - Juli 1943 N. Gopalaswami Ayyangar (geb. 1882 - gest. 1953) (Von 1941, Sir N. Gopalaswami Ayyangar) Juli 1943 - Februar 1944 Kailas Narain Haksar (geb. 1878 - gest.: 19 ..) Februar 1944 - 28. Juni 1945 Sir Benegal Narsing Rau (geb. 1887 - gest. 1953) 28. Juni 1945 - 11. August 1947 Ram Chandra Kak (geb. 1893 - gest. 1983) 11. August 1947 - 15. Oktober 1947 Janak Singh (kommissarisch) 15. Oktober 1947 - 5. März 1948 Meher Chand Mahajan (geb. 1889 - gest. 19 ..) 30. Oktober 1947 - 9. August 1953 Scheich Muhammad Abdullah (geb. 1905 - gest. 1982) JKNC "Der Löwe von Kaschmir" (Bis 5. März 1948, Leiter der Notfall-Verwaltung) 9. August 1953 - 12. Oktober 1963 Bakshi Ghulam Muhammad (geb. 1907 - gest. 1972)


JKNC 12. Oktober 1963 - 29. Februar 1964 Khwaja Shams-ud-Din (geb. 1922 - gest. 1999) INC 29. Februar 1964 - 30. März 1965 Ghulam Muhammad Sadiq (geb. 1912 - gest. 1971) INC Chief Minister 30. März 1965 - 12. Dezember 1971 Ghulam Muhammad Sadiq (sa) INC 12. Dezember 1971 - 25. Februar 1975 Seyd Mir Qasim (* 1921 - † 2004) INC 25. Februar 1975 - 26. März 1977 Scheich Muhammad Abdullah (sa) JKNC (1. Mal) 26. März 1977 - 9. Juli 1977 President's Rule 9. Juli 1977 - 8. September 1982 Scheich Muhammad Abdullah (sa) JKNC (2. Mal) 8. September 1982 - 2. Juli 1984 Farooq Abdullah (1. Mal) (geb. 1936) JKNC 2. Juli 1984 - 6. März 1986 Ghulam Mohammad Shah JKNC (geb. 1920?) 6. März 1986 - 7. November 1986 President's Rule 7. November 1986 - 19. Januar 1990 Farooq Abdullah (2. Mal) (sa) JKNC 19 Januar 1990 - 9. Oktober 1996 President's Rule 9. Oktober 1996 - 18. Oktober 2002 Farooq Abdullah (3. Mal) (sa) JKNC 18 Okt 2002 - 2. November 2002 President's Rule 2 Nov 2002 - 2. November 2005 Mufti Mohammad Sayeed (geb. 1936) PDP 2. November 2005 - Ghulam Nabi Azad (geb. 1949) CLP British Residents (bis 1885 in Hunza, dann in Srinagar) 15 Mar 1846 bis 1877 Keine 1877 - 1880 John Biddulph (geb. 1840 - gest. 1922) 1880 - 1883 Bezugsfrei 1883 - 1886 Sir Oliver Beauchamp Coventry (geb. 1837 - gest. 1891) St. John 1886 - Januar 1889 Trevor John Chichele (geb. 1846 - gest. 1905) Chichele-Pflug 1889 - 1892 Robert Parry Nisbet (geb. 1839 - gest. 1916) 1892 - 1894 David William Keith Barr (geb. 1846 - gest. 1916) 1894 - 1896 Hugh Shakespear Barnes (geb. 1853 - gest. 1940) 1896 - 1900 Sir Cecil Adelbert Talbot (geb. 1845 - gest. 1920) 1900 - 1901 Harold Arthur Deane (geb. 1854 - gest. 1908) 1901 - 1903 Ludwig Wilhelm Dane (geb. 1856 - gest. 1946) 1903 - 1905 Elliot Graham Colvin (geb. 1861 - gest. 1940) 1906 - 1909 Sir Francis Edward Younghusband (geb. 1863 - gest. 1942) 1910 - 1911 John Ramsay (geb. 1862 - gest. 1942) 1911 - 1914 Stuart Fraser Mitford (geb. 1864 - gest. 1963) 1914 - 1915 Henry Venn Cobb (geb. 1864 - gest. 1949) 1916 - 1917 John Manners Smith (geb. 1864 - gest. 1920) 1917 - 1921 Arthur Gordon D'Arcy Bannerman (geb. 1866 - gest. 1955) 1921 - 1923 Charles Joseph Windham (geb. 1867 - gest. 1941) 1923 - 1927 Sir John Barry Wood (geb. 1870 - gest. 1933) 1927 - 1929 Evelyn Berkeley Howell (geb. 1877 - gest. 1971) 1929 - 1931 George Drummond Ogilvie (geb. 1882 - gest. 1966) 1931 - 1932 Courtenay Latimer (geb. 1880 - gest. 1944) Jul 1932 - 1935 Friedrich Marshman Bailey (geb. 1882 - gest. 1967) 1925 - 1938 Lionel Edward Lang (geb. 1885 - gest. 1956) 1938 - 1941 Denholm Fraser (geb. 1889 - gest. 1956) 1941 - 1943 Leslie Eric Barton (geb. 1889 - gest. 1952) 1943 - 1945 James Acheson Glasgow (geb. 1889 - gest. 1973)


1945 - 1947 Wilfred Francis Webb (geb. 1897 - gest. 1973) ________________________________________ Ladakh Hauptstadt: Leh Bevölkerung: N / A c.900 mNga'-ris-skor-gsum (Ladakh) von einem etablierten West-tibetische Zweig der Yar-lung Dynastie. 1200's - 1300 unter mongolischer Oberherrschaft's. 1644 - 1685 Nebenfluss des (Mogul) Empire of Hind. 1690 - 1700 ist Vasallenstaat von Kaschmir. 1783 - 17 September 1842 Nebenfluss des Tibet (die sich unter Oberhoheit Chinas ist). 17. September 1842 Ladakh in den Staat Jammu aufzunehmen, gelang es von Jammu und Kaschmir (mit einigen nominellen Autonomie). 21. November 1962 China besetzt Aksai Chin Region. 9. Mai 1995 Ladakh Hill Area Development Council erstellt. 29. Dezember 2002 Autonomie erhöht. Kings (Titel Chos-rgyal-chen-po) ¹ 1694 - 1729 nyi-ma rNam-rgyal 1729 - 20 März 1739 bDe-skyong rNam-rgyal 1739 - 1753 Phun-tshogs rNam-rgyal 1753 - 1782 Tshe-dbang rNam-rgyal II 1782 - 1802 Mi-Jigs-Tshe-Brtan rNam-rgyal 1802 - 1837 Tshe-dpal-mi-'gyur-don-grub († 1840) rNam-rgyal (1. Mal) 1837 - 1839 dNgos-grub-bstan-'dzin-Regent (Gestylt rGyal-TSAB oder srid-skyong) 1839 - 1840 Tshe-dpal-mi-'gyur-don-grub (sa) rNam-rgyal (2. Mal) Juni 1840 - Juli 1840 "Jigs-med rNam-rgyal (1. Mal) (b. 1833 - d. ....) 1840 - 1842 Kun-dga 'rNam-rgyal (bc1832 - d. ....) 1842 - 17 September 1842 "Jigs-med rNam-rgyal (2. Mal) (sa) Vorsitzenden und Chief Executive Räte der Ladakh Hill Area Development Council 2 Sep 1995 bis 2003 Thupstan Chhewang (geb. 1947) Non-Partei 2003 - 2005 Tsering Dorjay (Chering Dorje) Lutf 2005 - Rigzin Spalbar INC ¹ Von 1683 jeder Herrscher auch den Namen Aqibat Mahmud Khan. Party Abkürzungen: CLP = Kongress Legislatur Partei; INC = Indian National Congress Party, JKNC = Jammu und Kaschmir National Conference Party (Kasmir Einheit, proAutonomie); Lutf = Ladakh Union Territory Front (Pro-Ladakh als separate Union Territory, est.2002); PDP = People's Democratic Party ________________________________________ Dänische Indien 19. November 1620 - 7. November 1845 Karte von Indien dänischen Hauptstadt: Tranquebar 19. November 1620 Tranquebar (Dansborg) ein dänischer Besitz.


1636 - 1643 Balasore einer dänischen Besitz. 1696 - 1722 Oddeway Torre (auf Malabar-Küste) einen dänischen Besitz. 1698 - 1714 Gondalpara (Dannemarksnagore) südöstlich von Chandernagore einer dänischen Besitz. 1752 - 1791 Calicut einer dänischen Besitz. 1755 - 1824 Colachel (auf Malabar-Küste) einen dänischen Besitz. 1. Januar 1846 Frederik Inseln (Nikobaren) eine dänische Kolonie. (Untergeordnet Tranquebar). 8. Oktober 1755 Serampore (Frederiksnagore) einer dänischen Besitz. 1763 Balasore einer dänischen Besitz. 1779 dänische Kronkolonie. 1784 - 1807-1809 Nikobaren aufgegeben. 12. Mai 1801 - 17. August 1802 besetzen britische dänischen Indien. 1807 - 1814 Briten besetzen Nikobaren. 13. Februar 1808 - 20. September 1815 Briten besetzen dänische Indien. 20. September 1815 Restauriert nach Dänemark. 11. Oktober 1845 Frederiksnagore nach Großbritannien verkauft. 7. November 1845 und Tranquebar restlichen dänischen Indien Siedlungen verkauft nach England, Teil von Britisch-Indien. 16. Oktober 1868 dänische Rechte an den Nikobaren verkauft nach Großbritannien, die zu einem Teil von Britisch-Indien. Gouverneure (der dänischen East India Company zu 1779) 11. Oktober 1620 - 13. Februar 1621 Ove Gedde (geb. 1594 - gest. 1660) 14. Februar 1621 - 9. November 1636 Roland Crappe 9. November 1636 - 5. September 1643 Bernt Pessart 5 Sep 1643 bis 1648 Willem Leyel (b c.1593 - d. 1654) 1648 - 7. September 1655 Poul Hansen Korsør 7 Sep 1655 bis 1669 Eskild Andersen Kongsbakke 1669 - 1673 Henrik Eggers 1673 - Oktober 1682 Sivart Adeler Oktober 1682 - 9. Juli 1686 Axel Juel († 1720) 9. Juli 1686 - Oktober 1687 Heinrich von Wolff Calnein Oct 1687 - 1689 Christian Porck (1. Mal) 1689 - 1690 Moritz Hartmann (geb. 1656 - gest. 1695) 1690 - 1694 Christian Porck (2. Mal) 1694 - 19. Mai 1701 Claus Vogdt 19 May 1701 bis 1701 Andreas Andreae († 1701) 1701 - 1702 Mikkel Knudsen Crone († 1716) Jul 1702 - 1704 Jørgen Hermansen Bjørn (geb. 1652 - gest. 1704) 1. Juli 1704 - 20. Oktober 1716 Johan Sigismund Hassius (geb. 1664 - gest. 1729) 20. Oktober 1716 - 21. Januar 1720 Christen Brun-Lundegaard († 1724) 23 Januar 1720 - 12. Oktober 1726 Christian Ulrich von Nissen (geb. 1691 - gest. 1756) 12. Oktober 1726 - 8. August 1730 Rasmus Hansen Attrup († 1745) 8. August 1730 - 1. August 1733 Diderich Mühlenport († 1746) 1. August 1733 - 13. Juli 1741 Poul KrisK Panck (geb. 1690 - gest. 1747) 13. Juli 1741 - 17. September 1744 Ivar Bonsack († 1748) 17. September 1744 - 5. September 1754 Hans Ernst Bonsack 5. September 1754 - 10. August 1759 Hans Georg Krog (geb. 1720 - gest. 1796) 9. Mai 1759 - 4. Juli 1760 Christian Frederik Hoyer (d. 1763) 4. Juli 1760 - 27. April 1761 Herman Jacob Forck († 1761) 29. April 1761 - 14. Februar 1775 Peter Hermann Abbestee (1. Mal) (b. 1728 - d. 1794)


14. Februar 1775 - 17. Januar 1779 David Brown († 1784) 17. Januar 1779 - 17. Mai 1788 Peter Hermann Abbestee (2. Mal) (sa) 17. Mai 1788 - 7. Februar 1806 Peter Anker (geb. 1744 - gest. 1832) 7. Februar 1806 - 13. Februar 1808 Johan Peter Hermannson (1. Mal) (d. 1822) 13. Februar 1808 - 20. September 1815 britische Besatzung 20. September 1815 - 19. November 1816 Gerhard Sievers Bille (geb. 1765 - gest. 1816) 19. November 1816 - 15. Februar 1822 Johan Peter Hermannson (2. Mal) (sa) 16. Februar 1822 - 7. Mai 1823 Jens Kofoed (geb. 1775 - gest. 1833) 7. Mai 1823 - 7. März 1825 Ulrich Anton Schönheyder (geb. 1775 - gest. 1858) 7. März 1825 - 26. März 1829 Hans Diderich Brinck-Seidelin (geb. 1779 - gest. 1859) 26. März 1829 - 14. Mai 1832 Lauritz Christensen (geb. 1793 - gest. 1832) 17. Mai 1832 - 1. Mai 1838 Conrad Emil Mourier (geb. 1795 - gest. 1865) 1. Mai 1838 - 18. Juni 1841 Johannes von Rehling (geb. 1775 - gest. 1841) 18. Juni 1841 - 15. September 1841 Christian Tiemroth (geb. 1799 - gest. 1888) 16. Oktober 1841 - 7. November 1845 Peder Hansen (geb. 1798 - gest. 1880) ________________________________________ Niederländisch-Indien 1608 - 1. März 1825 Karte von Niederländisch-Indien Hauptstadt: Cochin 1608 holländischen Herrschaft 1610 - 20. Mai 1784 Pulicat einem niederländischen Besitz. 1658 - 20 Oktober 1795 Tuticorin einem niederländischen Besitz. 23 Jul 1658 bis 1781 Negapatnam einem niederländischen Besitz. 1780 - 20. Mai 1784 Koromandelküste besetzten Britannien. 20 Oct 1795 bis 1818 britische Besatzung des niederländischen Indien Siedlungen. 20. September 1817 Coromandel Siedlungen restauriert Niederlande, Malabar im Anhang zu Britisch-Indien. 1. März 1825 Niederländisch Coromandel abgetretene Großbritannien, Teil von BritischIndien. Koromandelküste Gouverneure 1608 - 1610 Pieter Issacx Eyloff 1610 - 1612 Jan van Wesicke 1612 - 1615 Wemmer van Berchem 1615 - 1616 Hans de Haze (1. Mal) 1616 - 1617 Samuel Kint 1617 - 1619 Adolp Thomassen 1619 - 1620 Hans de Haze (2. Mal) 1620 - 1622 Andries Soury (1. Mal) 1622 - 1624 Abraham van Uffelen 1624 - 1626 Andries Soury (2. Mal) 1626 - 1632 Maarten Isbrantszoon (1. Mal) 1632 - 1633 David Pieterszoon 1633 - 1636 Maarten Isbrantszoon (2. Mal) 1636 - 1638 Carel Reijierszoon 1638 - 1643 Arent Gardenijs 1643 - 1650 Arnout Heussen 1650 - 1651 Laurens Pit (1. Mal)


1651 Jacob de With 1651 - 1663 Laurens Pit (2. Mal) 1663 - 1665 Cornelis Speelman 1665 - 1676 Anthonie Paviljoen 1676 - 1679 Jacques Caulier 1679 - 1681 Willem Carel Hartsinck 1681 - 1686 Jacob Joriszoon Pits 1686 - 1698 Laurens Pits, Jr. 1698 - 1705 Dirk Comans 1705 - 1710 Johannes van Steelandt 1710 - 1716 Daniel Bernard Guilliams 1716 - 1719 Adriaan de Visscher 1719 - 1723 Gerard van Westrenen 1723 - 1730 Dirk van Cloon (geb. 1688 - gest. 1735) 1730 - 1733 Adriaan Pla 1733 - 1737 Elias Guillot 1737 - 1743 Jacob Mossel (geb. 1704 - gest. 1761) 1743 - 1747 Galenus Mersen 1747 - 1753 Librecht Hooreman 1753 - 1758 Steven Vermont 1758 - 1761 Lubbert Jan van Eck (geb. 1719 - gest. 1765) 1761 - 1765 Christiaan van Teylingen 1765 - 1773 Pieter Haksteen 1773 - 1780 Reinier van Vlissingen 1780 - 1784 britische Besatzung 1784 - 1789 Willem Blauwkamer 1790 - 20 Oktober 1795 Jacob Eilbracht 1795 - 1818 britische Besatzung 1818 - 1824 F.C. Regel 1824 - 1. März 1825 Heinrich von François Söhsten ________________________________________ Malabarküste 29. Dezember 1658 - 14. April 1659 Quilon niederländischer besetzt. 24. Dezember 1661 Quilon einem niederländischen Besitz. 15 Januar 1662 Cranganore einem niederländischen Besitz. 8. Januar 1663 Cochin einem niederländischen Besitz. 15 Februar 1663 Cannanore einem niederländischen Besitz. 20 Oct 1795 bis 1818 britische Besatzung. 1818 In der Anlage zu Indien Briten. Führung 1663 - 1666 Ludolph van Coulster 1666 - 1667 Isband Godske 1667 - 1669 Lucas van der Dussen 1669 - 1677 Hendrik Adriaan van Reede van Drakenstein 1677 - 1678 Jacob Lobs 1678 - 1683 Martin Huysman 1683 - 1687 Gelmer Vosberg 1688 - 1693 Issac va Dielen 1693 - 1697 Adriaan van Ommen 1697 - 1701 Magnus Wichelmann


1701 - 1704 Abrham Vink 1704 - 1708 Willem Moerman 1708 - 1709 Adam van der Duijn 1709 - 1716 Barend Ketel 1716 - 1723 Johannes Hertenberg 1723 - 1731 Jacob de Jong 1731 - 1734 Adriaan Maten 1734 - 1742 Julius Valentijn Steijn von Gollonese 1742 - 1747 Reinierus Siersma 1747 - 1751 Corijn Stevens 1751 Abraham Cornelis de la Haye 1751 - 1756 Frederik Cunes 1756 - 1761 Casparus de Jong 1761 - 1765 Godefrid Weyerman 1765 - 1768 Cornelis Breekpot 1768 - 1770 Christiaan Lodewijk Senff 1770 - 1781 Adriaan Moens 1781 - 1793 Johan Gerard von Angelbeek 1793 - 20 Oktober 1795 Jan van Spall Lambertus 20 Oct 1795 bis 1818 britische Besatzung ________________________________________ Niederländisch Bengalen 1635 niederländische Fabriken Pipley und Hougli (um 1676). 1635 - 1655 von Coromandel verabreicht. 1676 niederländische Fabriken in Patna und Baleshwar (Bellasoor). 1710 - 1759 niederländische Post an Murshidabad. 1781 - 20. Mai 1784 britische Besatzung. 1795 In der Anlage zu Indien Briten. Directors 1635 - 1655 die Gouverneure der Coromandel 1655 - 1658 Pieter Sterthemius 1658 - 1663 Mattheus van den Broucke 1663 - 1665 Rogier van Heyningen 1665 - 1669 Bezugsfrei 1669 - 1673 Constantijn Ranst, Jr. 1673 - 1676 François de Haze 1677 - 1678 Willem Volger 1678 - 1680 Jacob Verburgh 1681 - 1683 Nicolaas Baukes 1683 - 1685 Marten Huysman 1685 - 1688 Nicolaas Schaghen 1688 Pieter Willeboorts 1688 - 1696 Arnoldus Muykens 1696 - 1701 Pieter van Dishoeck 1701 - 1705 Jacob Pelgrom 1705 - 1710 Willem de Roo 1710 - 1716 Anthony Huysman 1717 - 1722 Ewout van Dishoeck 1722 - 1724 Pieter Vuyst 1724 - 1727 Abraham Patras


1727 - 1731 Jacob Sadelijn 1731 - 1733 Rogier Beernards 1734 - 1744 Jan Albert Sichterman 1744 - 1750 Jan Huyghens 1750 - 1755 Jan Kersseboom 1755 Louis Taillefert (1. Mal) 1755 - 1760 Adriaan Bisdom 1760 - 1763 Louis Taillefert (2d Zeit) 1763 - 1769 George Lodewijk Vernet 1769 - 1770 Boudewijn Versewel Faure 1771 - 1776 Johannes Bacheracht 1776 - 1781 Johannes Mattheus Ross 1781 - 1784 britische Besatzung. 1784 - 1785 Gregorius Herklots (kommissarisch) 1785 - 1792 Isaac Titsing 1792 - 1795 Cornelis van Citters Aarnoutszoon 1795 Johan Willem Salomon von Haugwitz (Kommissarisch) ________________________________________ Französisch Indien 26. September 1816 - 1. November 1954 Karte von Französisch-Indien Hauptstadt: Pondichéry (Pondicherry) Währung: Französisch Indien Roupiah (infr) Einwohnerzahl: 300.000 (1952) BIP: $ N / A Exporte: $ N / A Importe: $ N / A Volksgruppen: Französisch, Indisch Insgesamt Streitkräfte: N / A Religionen: römisch-katholisch, Hindus, Muslime 1688 - 1720 Französisch Fabrik in Surat. 4. Februar 1673 Chandernagor (Chandernagore) eine Französisch Besitz. 1674 Pondicherry (Pondichéry) eine Französisch Besitz. September 1693 - September 1699 niederländische Besatzung (siehe niederländische Coromandel). 2. April 1721 - Februar 1725 Mahe (Mahé) eine Französisch Besitz. 1731 Yanam (Yanaon) eine Französisch Besitz (bestätigt 1750). Dezember 1725 Mahé ein Französisch Besitz. 14 Februar 1739 Karikal ein Französisch Besitz. 10. September 1746 - August 1749 Französisch besetzen Madras. 1750 - 22 Januar 1760 Masulipatam ein Französisch Besitz. 15 Januar 1761 - 25. Juni 1765 britische Besatzung (Changernagor von 23 März 1757). 18 Oct 1778 bis 1785 britische Besatzung (Changernagor von 6 Juli 1778, Mahe aus 19 März 1779). 23. August 1793 - 18. Juni 1802 britische Besatzung im Rahmen von Madras verabreicht. 25. Oktober 1797 - 19. April 1801 Französisch Indien nominell als Indes Orientales Departement organisiert von Frankreich (nicht wegen der britischen Besatzung erfolgen). 11. September 1803 - 26. September 1816 britische Besatzung (sa). 26. September 1816 Chandernagore, Pondicherry, Karikal, Yanaon und Mahé restauriert, um Frankreich (Établissements Français dans l'Inde).


16. Juni 1940 - 9. September 1940 Administration loyal zu Vichy-Frankreich (ab 9. September 1940, unter Kostenlose Französisch). 2. Mai 1950 Chandernagor nach Indien versetzt (offiziell am 11. April 1952) (Unter indischen Bundesstaaten zu sehen). 13. Juni 1954 Yanaon von indischen Militärpolizei übernommen. 15. Juli 1954 Mahé von pro-indische Gruppen berücksichtigt werden. 1. November 1954 Übrige Gebiete (Pondichéry und Karikal) übertragen nach Indien de facto (siehe unter indischen Bundesstaaten). 16 August 1962 De jure Übertragung von Französisch Indien bis nach Indien. Gouverneure 1668 - 1672 François Caron 1672 - 1681 François Baron 1681 - September 1693 François Martin (1. Mal) (b. 1634 - d. 1706) September 1693 - September 1699 niederländische Besatzung September 1699 - 31. Dezember 1706 François Martin (2. Mal) (sa) Januar 1707 - Juli 1708 Pierre Dulivier (1. Mal) 1708 - 1712 Guillaume André d'Hébert (1. Mal) 1712 - 1717 Pierre Dulivier (2. Mal) 1717 - 1718 Guillaume André d'Hébert (2. Mal) August 1718 - 11. Oktober 1721 Pierre André Prévost de La Prévostière († 1721) 1721 - 1723 Christoph Pierre Le Noir (1. Mal) (kommissarisch) 1723 - 1726 Joseph Beauvollier de Courchant 1726 - 1734 Christoph Pierre Le Noir (2. Mal) Nov 1734 - 1741 Pierre Benoît Dumas (geb. 1668 - gest. 1745) 14 Januar 1742 - 15. Oktober 1754 Joseph François Dupleix (geb. 1697 - gest. 1763) 15 Oct 1754 bis 1754 Charles Robert de Godeheu Zaimont (Kommissarisch) 1754 - 1758 Georges Duval de Leyrit 1758 - 16 Januar 1761 Thomas Arthur, (geb. 1702 - gest. 1766) Comte de Lally-Tollendal 16 Januar 1761 - 25. Juni 1765 britische Besatzung 1765 - 1766 Jean de Lauriston Gesetzes (1. Mal) (b. 1719 - d. 1797) 1766 - 1767 Antoine Boyellau 1767 - Januar 1777 Jean de Lauriston Gesetz (2. Mal) (sa) Jan 1777 - 1782 Guillaume Léonard de Bellecombe, (geb. 1728 - gest. 1792) Seigneur de Teirac 1783 - 1785 Charles Joseph Pâtissier, Marquis de Bussy-Castelnau (geb. 1718 - gest. 1785) 1785 François, Vicomte de Souillac (geb. 1732 - gest. 1803) Oct 1785 - 1787 David Charpentier de Cossigny (geb. 1740 - gest. 1801) Oct 1787 - 1789 Thomas, Comte de Conway (geb. 1733 - dc1800) Oct 1789 - 1792 Charles Camille Leclerc, Chevalier de Fresne Nov 1792 - 1793 Dominique de Prosper Chermont (geb. 1741 - gest. 1798) 1793 L. Leroux de Touffreville


23 Aug 1793 bis 1802 britische Besatzung 18. Juni 1802 - August 1803 Charles Matthieu Isidore, (geb. 1769 - gest. 1832) comte Decaen August 1803 - 11. September 1803 Binot 11. September 1803 - September 1816 britische Besatzung September 1816 - Oktober 1825 André Julien, comte Dupuy (geb. 1753 -? D. 18 ..) Oktober 1825 - 19. Juni 1826 Joseph Cordier (1. Mal) (handelnden) (b. 1773 - d. 18 ..) 19. Juni 1826 - 2. August 1828 Eugène Panon, Comte (geb. 1800 - gest. 1859) Desbassayns de Richemont 2. August 1828 - 11. April 1829 Joseph Cordier (2. Mal) (handelnden) (sa) 11. April 1829 - 3. Mai 1835 Auguste Nicolas Jacques Peureux de Melay 3. Mai 1835 - April 1840 Henri Jean Victor, (geb. 1782 - gest. 1865) Marquis de Saint-Simon Apr 1840 - 1844 Paul de Nourquer du Camper 1844 - 1849 Louis Pujol 1849 - 1850 Hyacinth Marie de Lalande de Calan († 1849) 1851 - 1852 Philippe Achille Bédier (geb. 1791 - gest. 1865) August 1852 - April 1857 Raymond Jean Baptiste de Verninac (geb. 1794 - gest. 1873) de Saint-Maur April 1857 - Januar 1863 Alexandre Jean Baptiste Joseph Jacques de Verninac Durand d'Ubraye Januar 1863 - Juni 1871 Joseph Louis Napoléon Bontemps (geb. 1813 - gest. 1872) Juni 1871 - November 1871 Michaux Nov 1871 - 1875 Pierre Aristide Faron (geb. 1814 - gest. 1879) 1875 - 1878 Adolphe Joseph Antoine Trillard (geb. 1826 - gest. ....) Februar 1879 - April 1881 Léonce Laugier (geb. 1829 - gest. ....) 1881 - Oktober 1884 Julien Théodore Drouet (geb. 1817 - gest. 1904) Oct 1884 - 1886 Étienne Antoine Guillaume Richaud (geb. 1841 - gest. 1889) 1886 - 1888 Louis Édouard Evenor Manès 1888 - 1889 Georges Jules Piquet (geb. 1839 - gest. 1923) 1889 - 1891 Louis Hippolyte Marie Nouet (geb. 1844 - gest. 1933) 1891 - 1896 Léon Émile Clément-Thomas 1896 - Februar 1898 Louis Jean Girod Februar 1898 - 11. Januar 1902 François Pierre Rodier (geb. 1854 - gest.: 19 ..) 11 Jan 1902 bis 1902 Pelletan (kommissarisch) 1902 - 1904 Victor Louis Marie Lanrezac (geb. 1854 - gest.: 19 ..) August 1904 - April 1905 Philema Lemaire (geb. 1856 - gest. 1932) April 1905 - Oktober 1906 Joseph François Pascal (geb. 1853 - gest.: 19 ..) Oktober 1906 - 3. Dezember 1907 Gabriel Louis Angoulvant (geb. 1872 - gest. 1932) 1908 - 1909 Adrien Jean Jules Bonhoure (geb. 1860 - gest.: 19 ..) 1909 - 9. Juli 1910 Ernest Fernand Lévecque (geb. 1852 - gest.: 19 ..) 9. Juli 1910 - Juli 1911 Alfred Albert Martineau (1. Mal) (b. 1857 - d. 1941) Juli 1910 - November 1913 Pierre Louis Alfred Duprat November 1913 - 29. Juni 1918 Alfred Albert Martineau (2. Mal) (sa) 29. Juni 1918 - 21. Februar 1919 .... 21. Februar 1919 - 11. Februar 1926 Louis Martial Innocent Gerbinis (geb. 1871 - gest. 1954) 1926 - 1928 Pierre Jean Henri Didelot (geb. 1870 - gest. 19 ..) 1928 - 1931 Robert Paul Marie de Guise 1931 - 1934 François Adrien Juvanon (geb. 1875 - gest.: 19 ..) Aug 1934 - 1936 Léon Solomiac (geb. 1873 - gest. 1960)


1936 - 1938 Horace Valentin Crocicchia 26 Sep 1938 bis 1945 Louis Alexis Étienne Bonvin (geb. 1886 - gest. 1946) 1945 - 1946 Nicolas Marie Maurice Ernest Jeandin 20. März 1946 - 20. August 1947 Charles François Marie Baron Kommissionsmitglieder 20 Aug 1947 bis 1949 Charles François Marie Baron May 1949 - 1950 Charles Chambon (geb. 1896 - gest. 1965) 31. Juli 1950 - Oktober 1954 André Ménard Oktober 1954 - 1. November 1954 Escargueil ________________________________________ Ostend East India Company 23 August 1719 Cabelon Post (auf Koromandelküste) erworben. 19. Dezember 1722 Ostend East India Company, einer Vereinigung von flämischen Kaufleuten aus den österreichischen Niederlanden (Belgien) Handel im Osten gewährt wird, eine Charta von Kaiser Karl VI. Juli 1723 Banquibazar Fabrik (in Bengalen) eröffnet. Mai 1727 Charta der Otsend Gesellschaft ausgesetzt durch den Kaiser. 5 Juli 1727 offiziell abgetreten Banquibazar nach Österreich. Mai 1731 Gesellschaft aufgelöst. Oktober? 1744 Banquibazar verloren. Banquibazar Generalgouverneure Juli 1723 - 27. Juni 1724 Jacques André Cobbe († 1724) 27. Juni 1724 - 30. Juni 1724 Martin van Snaer + Pierre Sneyers (Kommissarisch) 30. Juni 1724 - 6. Februar 1726 Befehlshaber - T. Kint (bis 18. Juli 1724) - Vincent Parraber (Ab 18 Juli 1724) 6. Februar 1726 - 29. August 1726 Befehlshaber - Jean Bos - François de Schonamille († 1744) (1. Mal) - Jean Ray 29. August 1726 - Dezember 1730 Alexandre Hume Commander Dezember 1730 - Oktober 1744 François de Schonamille (sa) (2. Mal) ________________________________________ Cabelon 13 August 1719 Cabelon Fabrik auf Koromandelküste eröffnet. 1750? Cabelon verloren. Führung 13 Aug 1719 bis 1719 Gottfried de la Merveille 1719 - 23 Juli 1726 Louis de la Peña 23. Juli 1726 - 17 .. Joseph Merat 1730 Cointrel


________________________________________ Portugiesisch-Indien (Goa) bis 19. Dezember 1961 1967 (vorgeschlagen kolonialen Flagge) Karte von Portugiesisch-Indien Hauptstadt: Goa (Cochin 1500-1530) Währung: Portugiesisch Indien Rupien (INPR) Einwohnerzahl: 547.448 (1960) BIP: $ N / A Exporte: $ 709.700.000 Escudos (1960) Importe: $ 750.700.000 Escudos (1960) Ethnische Gruppen: Portugiesisch, Indisch Insgesamt Streitkräfte: N / A Merchant Marine: N / A Religionen: römisch-katholisch, Hindus, Muslime 20. Mai 1498 Vasco da Gama in Indien ankommt. 27. September 1503 - 7. Januar 1663 Cochin ein portugiesischer Besitz. 1502 - 15 Februar 1663 Cannanore einer portugiesischen Besitz. 1502 - 24 Dezember 1661 Quilon einer portugiesischen Besitz (Niederländisch Besatzung 29 Dezember 1658 - 14 Apr 1659). 4. März 1510 - 20. Mai 1510 Portugiesisch besetzen Goa. 23. November 1510 Goa eine portugiesische Kolonie. 1523 - 1662 Portugiesische Siedlung von São Tomé de Meliapore. 23. Dezember 1534 Baçaim (Bassein) und ihre Abhängigkeiten: Salcete, Bombaim (Bombay), Caranja, Chaul, Quelme, Siao, Parel, Vorli, Vadalà, Mazagao, Danu, Thana, Mahim, Versova und Açarim (Asserim) (von 1556) abgetretene Portugal; organisiert als die nördlichen Provinzen. 21. Dezember 1535 erworben Diu von Portugal. 1536 - 15 Januar 1662 Cranganore einer portugiesischen Besitz. 1559 Damao (Daman) erworben durch Portugal (belegt seit 1531). 23. Juni 1661 Bombaim (Bombay) und ihre Abhängigkeiten (sa) abgetreten nach England. 18 Februar 1665 Final Abtretung von Bombay nach England (ohne Abhängigkeiten). 1687 - 21 Oktober 1749 São Tomé de Meliapore neu besetzten Portugiesen. 23. Mai 1739 Baçaim verloren (Thana und Salcete 1737; Danu am Nov 1738; Mahim 20. Januar 1739; Asserim und Quelme auf 13. Februar 1739; Caranja 28. März 1739, und Chaul auf 18 September 1740). 17. Dezember 1779 Dadra, Nagar Haveli und erwarb durch Portugal. 1797 - 1802 britische Besatzung, portugiesischer Herrschaft fort. 1802 - 2. April 1813 britische Besatzung, portugiesischer Herrschaft fort. 18. Dezember 1946 Overseas Provinz von Portugal. 21. Juli 1954 Dadra dann Nagar Haveli und (2. August 1954) besetzt von indischen Nationalisten (August 1961 von Indien annektiert). 19. Dezember 1961 Goa, Damao und Diu besetzten Indien. 16. März 1962 von Indien annektiert (siehe unter indischen Bundesstaaten). 31. Dezember 1974 Annexion durch Portugal anerkannt. Vizekönig 1505 - 1509 Francisco de Almeida (geb. 1450 - gest. 1510) Generalgouverneure


1509 - 16 Dezember 1515 Afonso de Albuquerque (geb. 1453 - gest. 1515) 1515 - 1518 Lopo Soares de Albergaria 1518 - 1522 Diogo Lopes de Sequeira 1522 - 1524 Duarte de Menezes 1524 Vasco da Gama, Conde de (geb. 1460 - gest. 1524) Vidigueira-Vizekönig 1524 - 1526 Henrique de Meneses 1526 - 1529 Lopo Vaz de Sampaio 1529 - 1538 Nunho da Cunha 1538 - 1540 Garcia de Noronha-Vizekönig 1540 - 1542 Estevão da Gama 1542 - 1545 Martim Afonso de Sousa (geb. 1500 - gest. 1564) 1545 - 1548 João de Castro-Vizekönig (geb. 1500 - gest. 1548) 1548 - 1549 Garcia de Sá 1549 - 1550 Jorge Cabral Vizekönige 1550 - 1554 Afonso de Noronha 1554 - 1555 Pedro Mascarenhas 1555 - 1558 Francisco Barreto-Gouverneur 1558 - 1561 Constantino de Bragança 1561 - 1564 Francisco Coutinho, do Conde Redondo 1564 João de Mendonça-Gouverneur 1564 - 1568 Antão de Noronha 1568 - 1571 Luís de Ataíde, Conde de Atouguia (1. Mal) 1571 - 1573 António de Noronha Generalgouverneure 1573 - 1576 Antonio Moniz Barreto 1576 - 1578 Diogo de Meneses Vizekönige 1578 - 1580 Luís de Ataíde, Conde de Atouguia (2. Mal) 1581 Fernão Teles de Menezes, Conde de Vilar Maior-Gouverneur 1581 - 1584 Francisco Mascarenhas, conde de Orta 1584 - 1588 Duarte de Menezes, Conde de Tarouca 1588 - 1591 Manuel de Sousa Coutinho-Gouverneur 1591 - 1597 Matias de Albuquerque 1597 - 1600 Francisco da Gama, Conde de Vidiguiera (1. Mal) 1600 - 1605 Aires de Saldanha 1605 - 1607 Martim Afonso de Castro 1607 - 1609 Alexio de Meneses-Gouverneur 1609 André Furtado de Mendonça-Gouverneur 1609 - 1612 Rui Lourenço de Távora 1612 - 1617 Jerónimo de Azevedo 1617 - 1619 João Coutinho, Conde de Redondo 1619 - 1622 Fernão de Albuquerque


1622 - 1628 Francisco da Gama, Conde de Vidiguiera (1. Mal) 1628 - 1629 Luís de Brito-Gouverneur 1629 - 1635 Miguel de Noronha, Conde de Linhares 1635 - 1639 Pedro da Silva 1639 - 1640 António Teles de Meneses-Gouverneur 1640 - 1645 João da Silva Telo de Meneses, Conde de Aveiras 1645 - 1651 Filipe Mascarenhas 1652 - 1653 Vasco Mascarenhas, conde de Óbidos 1653 - 1655 Brás de Castro-Gouverneur 1655 - 1656 Rodrigo da Silveira, Conde de Sarzedas 1656 Manuel Maschke Homem-Gouverneur 1656 - 1662 Regierungskommission 1662 - 1666 António de Melo Castro 1666 - 1668 João Nunes da Castro, Conde de São Vicente 1668 - 1671 Regierungskommission 1671 - 1677 Luís de Mendonça Furtado e Albuquerque, do Conde Lavradio 1677 - 1678 Pedro de Almeida, Conde de Assumar 1678 - 1681 Regierungskommission 1681 - 1686 Francisco de Távora, Conde de Alvor 1686 - 1690 Rodrigo da Costa-Gouverneur (1. Mal) 1690 - 1691 Miguel de Almeida-Gouverneur 1691 - 1693 EZB-Commisison 1693 - 1698 Pedro Antonio de Noronha de Albuquerque, Conde de Vila Verde 20 Sep 1698 bis 1701 António Luís Gonçalves da Câmara (geb. 1638 - gest. 1702) Coutinho 1701 - 2. Oktober 1703 Regierungskommission - Fray Agostinho da Annuncião - Vasco Luís Coutinho 2. Oktober 1703 - 28. Oktober 1707 Caetano de Mello e Castro (bc1680 - d. 1718) 28. Oktober 1707 - 21. September 1712 Rodrigo da Costa (geb. 1657 - gest. 1722) 21. September 1712 - 13. Januar 1717 Vasco Fernandes César de Meneses (geb. 1673 - gest. 1743) 13 Januar 1717 - 16. Oktober 1717 Sebastião de Andrade (bc1670 - d. 1737) Pessanha-Gouverneur 16. Oktober 1717 - 14. September 1720 Luís Inácio Carlos Xavier (geb. 1689 - gest. 1742) de Meneses, Conde de Ericeira (1. Mal) 14. September 1720 - 13. Juli 1723 Francisco José de Sampaio e Castro (bc1675 - d. 1723) 13. Juli 1723 - 3. September 1723 Cristóvão de Melo (bc1650 - d. 1737) 3. September 1723 - 28. Oktober 1725 Regierungskommission - Cristóvão de Melo (1. Mal) (s.a.)


- Fray Ignacio de Santa Theresa (1. Mal) - Cristóvão Luís de Andrade 28 Oct 1725 bis 1732 João de Saldanha da Gama (geb. 1674 - gest. 1752) 1732 - 7 Oktober 1732 Regierungskommission - Cristóvão de Melo (2. Mal) (s.a.) - Fray Ignacio de Santa Theresa (2. Mal) 7. Oktober 1732 - 18. Mai 1741 Pedro Mascarenhas, Conde de (geb. 1670 - gest. 1745) Sandomil 18. Mai 1741 - 12. Juni 1742 Luís Inácio Carlos Xavier (sa) de Meneses, Conde de Ericeira (2. Mal) Juni 1742 - 24. September 1744 Regierungskommission - Francisco de Vasconcellos († 1743) (Bis 30. März 1743) - Luís Caetano de Almeida - Lourenço de Noronha (Ab 18. Mai 1743) 24. September 1744 - 27. Septembe r 1750 Pedro Miguel de Almeida, Conde (geb. 1688 - gest. 1756) de Assumar, Marques de Castelo Novo, Marques de Alorna 27. September 1750 - 18. September 1754 Francisco de Assis da Távora, (geb. 1703 - gest. 1759) Marquês de Távora 18. September 1754 - 24. Juni 1756 Luís Mascarenhas, Conde de Alva (bc1685 - d. 1756) Juni 1756 - 23. September 1756 Regierungskommission - António Taveira da Neiva da Silveira (1. Mal) - João Teixeira de Mesquita Matos - Filippe de Valladares Souto Maior 23. September 1756 - 19. Oktober 1765 Manuel de Saldanha e Albuquerque, (geb. 1712 gest. 1771) conde da Ega 19. Oktober 1765 - 12. März 1768 Regierungskommission - António Taveira da Neiva da Silveira (2. Mal) - João Baptista Vaz Pereira - João José de Mello (bc1700 - d. 1774) Gouverneure 12. März 1768 - 10. Januar 1774 João José de Mello (sa) 4. Februar 1774 - 24. September 1774 Filippe de Valladares Souto Maior (geb. 1691 - gest. 1775) 24. September 1774 - 26. Juni 1779 José Pedro da Camarra (geb. 1721 - gest. 1789) 26. Juni 1779 - 3. November 1786 Federico Guilherme de Sousa (geb. 1737 - gest. 1790) 3. November 1786 - 22. Mai 1794 Francisco da Cunha e Meneses (geb. 1747 - gest. 1812) 22. Mai 1794 - 30. Mai 1807 Francisco António da Veiga Cabral (geb. 1734 - gest. 1810) da Câmara Pimentel 1799 - 1802 William Clarke-britische Kommandeur


1802 - 2. April 1813 .... -Britischen Kommandeure Vizekönige 30. Mai 1807 - 29. November 1816 José Bernardo da Silveira e Lorena, (geb. 1756 - gest. 1818) Conde de Sarzedas 29. November 1816 - 16. September 1821 Diogo de Sousa, Conde de Rio Pardo (geb. 1755 gest. 1829) 16. September 1821 - Dezember 1822 Regierungskommission - Manuel Godinho da Mira - Joaquim Manuel Correia da Silva e Gama - Gonçalo de Magalhães Teixeira - Manuel Duarte Leitão Dezember 1822 - 18. November 1823 Regierungskommission - Manuel da Camara (geb. 1789 - gest. 1825) - Fray Paulo de San Thomé de Aquino - António de Mello Souto Maior - João Carlos Leal - António José de Lima Leitão 18 Nov 1823 bis 1825 Manuel da Camara (sa) (Gouverneur 22. August 1824) 1825 - 9. Oktober 1827 Regierungskommission - Fray Manuel de San Galdino - Candido José Mourão Garcez Palha - António Ribeiro de Carvalho 9. Oktober 1827 - 14. Januar 1835 Manuel de Portugal e Castro (geb. 1787 - gest. 1854) (Gouverneur 7. April 1830) Präfekt 14 Januar 1835 - 31. Januar 1835 Bernardo Peres da Silva (geb. 1775 - gest. 1846) Vorsitzender Provincial Committee Februar 1835 - 3. März 1835 Joaquim Manuel Correia da Silva e Gama Vorsitzenden der Provisorischen Regierung 3. März 1835 - Dezember 1836 João C. da Rocha Vasconcellos + Manuel José Ribeiro († 1837) + Fray Constantino de Santa Rita Dezember 1836 - April 1837 João Cabral de Estifique + António Maria de Mello + Joaquim António de Moraes Carneiro April 1837 - 7. Dezember 1837 José António de Lemos + António Mariano de Azevedo († 1838) Generalgouverneure 7. Dezember 1837 - 14. Oktober 1838 Simão Infante de Lacerda da Sousa (geb. 1793 - gest. 1838) Tavares, Barão de Sabroso Oktober 1838 - 5. März 1839 EZB-Rat (kommissarisch) - António Feliciano de Santa Rita - José António Vieira da Fonseca (geb. 1793 - gest. 1863) - José Freire de Lima Cancio - Domingo José Mariano Luiz


5. März 1839 - 15. November 1839 José António Vieira da Fonseca (sa) (Kommissarisch) 15. November 1839 - 18. April 1840 Manuel José Mendes, Barão de (geb. 1787 - gest. 1840) Candal April 1840 - 24. September 1840 EZB-Rat (kommissarisch) - José António Vieira da Fonseca (s.a.) - José Carneiro Freire de Lima - António João de Athaíde (1. Mal) - Domingo José Mariano Luiz - José da Costa Campos (1. Mal) - Caetano de Sousa e Vasconcellos (1. Mal) 24. September 1840 - 27. April 1842 José Joaquim Lopez de Lima (kommissarisch) (bc1797 d. 1852) 27. April 1842 - 19. September 1842 EZB-Rat (kommissarisch) - António Ramalho Da Sa - José de Mello SOUTA Maior Telles - António João de Athaíde (2. Mal) - José da Costa Campos (2. Mal) - Caetano de Sousa e Vasconcellos (2. Mal) 19. September 1842 - 25. April 1843 Francisco Xavier da Silva Pereira, (geb. 1793 - gest. 1852) conde das Antas 25. April 1843 - 20. Mai 1844 Joaquim Mourão Garces Palha (geb. 1775 - gest. 1850) 20. Mai 1844 - 15. Januar 1851 José Ferreira Pestana (1. Mal) (geb. 1795 - gest. 1885) 15 Jan 1851 bis 1855 José Joaquim Januario Lapa, Barão de Villa Nova de Ourém (geb. 1796 - gest. 1859) 1855 - 6. Mai 1855 EZB-Rat (kommissarisch) - Joaquim de Santa Rita Botelho - Luís da Costa Campos - Francisco Xavier Peres - Bernardo Hector da Silveira - Victor Anastacio Mourão Garcés Palha 6. Mai 1855 - 25. Dezember 1864 António de César Vasconcellos Correia, Visconde de Torres Novas 25. Dezember 1864 - 7. Mai 1870 José Ferreira Pestana (2. Mal) (sa) 7. Mai 1870 - 10. Dezember 1871 Januario Correia de Almeida, (geb. 1829 - gest. 1901) Visconde de São Januario 10. Dezember 1871 - 10. Mai 1875 Joaquim José de Macedo e Couto (geb. 1810 - gest. 1879) 10. Mai 1875 - 24. Juli 1877 João Tavares de Almeida (geb. 1816 - gest. 1877) 25. Juli 1877 - 3. Mai 1878 António Sérgio de Sousa, (geb. 1809 - gest. 1878) Visconde de Sérgio de Sousa Mai 1878 - 3. Dezember 1878 EZB-Rat (kommissarisch) - Ayres de Vasconcellos e Oruellas - João da Silva Caetano Campos - Francisco Xavier Soares da Veiga (Zu ... 1878)


- Thomas Nunes da Serva e Moura (Von ... 1878) - António Sergio de Sousa (geb. 1842 - gest. 1906) - Eduardo Augusto Pinto Balsemão 3. Dezember 1878 - November 1881 Caetano Alexandre de Almeida e (b. 1824 - d. 1916) Albuquerque November 1881 - Dezember 1885 Carlos Correia da Silva Eugénio, (geb. 1834 - gest. 1905) Visconde de Paco de Arcos Dezember 1885 - Oktober 1886 Francisco Joaquim Ferreira do (geb. 1844 - gest. 1923) Amaral Oktober 1886 - April 1889 Augusto César Cardoso de Carvalho (geb. 1836 - gest. 1905) April 1889 - 8. Januar 1891 Vasco Guedes de Carvalho e Meneses (geb. 1824 - gest. 1905) 8. Januar 1891 - 4. Februar 1892 Francisco Maria da Cunha (geb. 1832 - gest. 1909) 4. Februar 1892 - 11. März 1893 Francisco Teixeira da Silva (geb. 1826 - gest. 1894) 11 Mar 1893 bis 1894 Raphael Jácome Lopes de Andrade (geb. 1851 - gest. 1900) (1. Mal) 1894 - 1895 Elesbão Betencourt Lapa, (geb. 1831 - gest. 1899) Visconde de Vila Nova de Ourém 1895 - 1896 Raphael Jácome Lopes de Andrade (sa) (2. Mal) 1896 Afonso Henriques, Duque de (geb. 1865 - gest. 1920) Porto-Vizekönig 1896 - 1897 João António de Brissac das Neves (geb. 1846 - gest. 1902) Ferreira 1897 - 1900 Joaquim José Machado (geb. 1847 - gest. 1925) 1900 - 1905 Eduardo Augusto Rodrigues Galhardo (geb. 1845 - gest. 1908) 1905 - 1907 Arnoldo de Novaes Guedes Rebelo (bc1850 - d. 19 ..) 1907 - 1910 José Maria de Sousa Horta e Costa (geb. 1858 - gest. 1927) 12. Oktober 1910 - 3. Juli 1917 Francisco Manuel da Costa Couceiro (geb. 1870 - gest. 1925) 3. Juli 1917 - 17. Juli 1917 Francisco Maria Vieira Peixoto (1. Mal) (kommissarisch) 18. Juli 1917 - 24. November 1917 EZB-Rat 24. November 1917 - 12. Juni 1919 José de Freitas Ribeiro (geb. 1868 - gest. 1929) 12. Juni 1919 - 11. November 1919 Augusto de Paiva Bobelo Mota (geb. 1879 - gest. 1931) (Kommissarisch) 12. November 1919 - 7. April 1925 Jaime Alberto Castro da Morais (geb. 1882 - gest. 1973) 7. April 1925 - 7. Juli 1925 Francisco Maria Vieira Peixoto (2. Mal) (kommissarisch) 7. Juli 1925 - Juni 1926 Mariano Martins (geb. 1880 - gest. 1943) Juni 1926 - 4. August 1926 Tito Augusto de Morais (kommissarisch) (b. 1880 - d. 19 ..) 4. August 1926 - 15. August 1926 Acurcio Mendes da Rocha Diniz (geb. 1885 - gest. 1943) (1. Mal) (kommissarisch) 15. August 1926 - 17. April 1929 Pedro Francisco de Amorim Massano (geb. 1862 - gest. 1929) 17. April 1929 - 12. Juli 1929 Acurcio Mendes da Rocha Diniz (sa) (2. Mal) (kommissarisch) 25. August 1929 - 17. September 1936 João Carlos Lopes Craveiro (geb. 1871 - gest. 1945) 17. September 1936 - 12. Juli 1938 Francisco Higino gewidmet Craveiro Lopes (geb. 1894 gest. 1964) 12. Juli 1938 - Juli 1945 José Ricardo Pereira Cabral (geb. 1879 - gest. 1956) Juli 1945 - 8. April 1946 Paulo Bénard Guedes (1. Mal) (geb. 1892 - gest. 1960)


(Kommissarisch) 8. April 1946 - 3. August 1947 José Ferreira Silvestre Bossa (geb. 1894 - gest. 1970) 3. August 1947 - 27. Juni 1948 Fernando Quintanilha Mendonça (geb. 1898 - gest. 1992) e Dias (1. Mal) (kommissarisch) 27. Juni 1948 - 23. Dezember 1948 José Alves Ferreira (Schauspiel) (b. 1891 - d. ....) 23 Dec 1948 bis 1952 Fernando Quintanilha Mendonça (sa) e Dias (2. Mal) (kommissarisch) 1953 - 1958 Paulo Bénard Guedes (2. Mal) (sa) 1958 - 16 März 1962 Manuel António Vassalo e Silva (geb. 1899 - gest. 1985) (Ab 19. Dezember 1961 nur dem Namen nach) Indische Militärgouverneur 19. Dezember 1961 - 6. Juni 1962 Kenneth P. Candeth (geb. 1916 - gest. 2003) ________________________________________ Sikkim 1877 - c.1914 c.1914 - 1962 1962 - 1967 1967 - 16. Mai 1975 Karte von Sikkim Hear Nationalhymne (Keine) Text der Nationalhymne Verfassung (4. Juli 1974 - 16. Mai 1975) Hauptstadt: Gangtok (Tumlong 1793-1894; Rabdantse 1760-1793; Yoksam 1642-1760) Währung: Indische Rupie (INR) Nationalfeiertag: N / A Einwohner: 162.189 (1961) BIP: $ N / A Exporte: $ N / A Importe: $ N / A Volksgruppen: Nepalesische 70%, und Leptscha Bhutanischen 20%, 10% Khambers (1961) Insgesamt Streitkräfte: 300 Garde (1975) Abwehr wurde die Verantwortung der Religionen in Indien: Hindu 70%, Mahayana Buddhistische 25% (Staatsreligion) (1961) Internationale Organisationen / Verträge: N / A 1642 'Bras-ljongs (Sikkim) Reich gegründet. 1706 kurz besetzten Bhutan. 1730 Nebenfluss des Tibet. bf.1793 - 1817 von Nepal annektiert. 10 Februar 1817 Sikkim ein Protektorat Britisch-Indiens. 1. Februar 1835 Darjeerling zu Britisch-Indien verpachtet. Februar 1850 Southern Sikkim und Darjeerling beigefügt durch Britisch-Indien. 28. März 1861 - 15. August 1947 Sikkim zu einem britischen Protektorat. 17. März 1890 China formell anerkennt britisches Protektorat. 7. September 1904 Tibet formell anerkennt britisches Protektorat. 1918 Vollständige innere Autonomie gewährt. 15. August 1947 seine Unabhängigkeit erklärte. 15. August 1947 - 16. Mai 1975 Protektorat Indien (formal von 5. Dezember 1950). 16. Mai 1975 nach Indien (rückwirkend zum 26. April 1975) im Anhang


(Unter indischen Bundesstaaten zu sehen). Kings (Titel Maharaja, von 11. März 1965 Mi-dbang Chos-rgyal-chen-po [Chogyal]) 1642 - 1670 Phun-tshogs rNam-rgyal ich (geb. 1604 - gest. 1670) [Phuntso Namgyal I] 1670 - 1700 bsTan-srung rNam-rgyal (geb. 1644 - gest. 1700) [Tensung Namgyal] 1700 - 1717 Phyag-dor rNam-rgyal (geb. 1686 - gest. 1717) [Chhagdor Namgyal] 1717 - 1733 'gyur-med rNam-rgyal (geb. 1707 - gest. 1733) [Gyurmed Namgyal] 1733 Phun-tshogs rNam-rgyal II (geb. 1733 - gest. 1780) [Phuntso Namgyal II] (1. Mal) 1733 - 1736 Chan-Dzod rTa-mgrin [Chandzod Tamding] (Usurpator) 1736 - 1780 Phun-tshogs rNam-rgyal II (sa) [Phuntso Namgyal II] (2. Mal) 1736 bis 1717 .. .... -Regent 1780 - 1793 bsTan-'dzin rNam-rgyal (geb. 1769 - gest. 1793) [Tenzing Namgyal] (Im Exil von 17 ..) 1793 - 1862 gtsug-phud rNam-rgyal (geb. 1785 - gest. 1863) [Tsugphud Namgyal] (Im Exil ....- 1817) 1862 - April 1874 Srid-skyong sPrul-sku rNam-rgyal ich (geb. 1819 - gest. 1874) [Sidkeong Tulku Namgyal I] (Regent von 1861 bis 1862) April 1874 - 10. Februar 1914 mThu-stobs rNam-rgyal (geb. 1860 - gest. 1914) [Thutob Namgyal (ab 12. Dezember 1911, Sir Thutob Namgyal)] (Im Exil in Tibet 1892-93 und 1893-95 in Indien) 11. Februar 1914 - 5. Dezember 1914 Srid-skyong sPrul-sku rNam-rgyal II [Sidkeong Tulku Namgyal II] (geb. 1879 - gest. 1914) 5. Dezember 1914 - 2. Dezember 1963 bKra-shis rNam-rgyal (geb. 1893 - gest. 1963) [Tashi Namgyal (ab 1. Januar 1923, Sir Tashi Namgyal)] 3. Dezember 1963 - 14. April 1975 dPal-ldan Don-grub rNam-rgyal (geb. 1923 - gest. 1982) [Palden Thondup Namgyal] (1973 kurz im Exil) Chief Executive 14. April 1975 - 16. Mai 1975 Bipen Buhari Lal (geb. 1917) Chief Minister 9 Aug 1949 bis 1954 J.S. Lall (geb. 1919) 1954 - 1959 Nari Kaikhosru Rustomji (geb. 1919) 1959 - 1963 Baleshwar Prasad (geb. 1914) Chief Administrative Officers (Sildon) 1963 - April 1968 R.N. Haldipur (1. Mal) (†2003) April 1968 - November 1968 Netuk Tshering SCP November 1968 - 9. April 1973 R.N. Haldipur (2. Mal) (s.a.) 9 April 1973 - 23. Juli 1974 B.S. Das Premierminister (Kazi) 23. Juli 1974 - 16. Mai 1975 Lhendup Dorjee Khangsarpa (geb. 1904) NCP British Political Officers 1889 - 1908 John Claude White (geb. 1853 - gest. 1918) 1908 - 1920 Charles A. Bell (1. Mal) (geb. 1870 - gest. 1945)


1920 John Bartley (geb. 1886 - gest. 1954) 1920 - 1921 Charles A. Bell (2. Mal) (sa) 1921 - 1928 Friedrich Marshman Bailey (geb. 1882 - gest. 1967) 1928 - 1932 Leslie Weir (geb. 1883 - gest. 1950) 1932 - 1935 Friedrich Williamson (geb. 1891 - gest. 1935) 1935 - 1945 Basil J. Gould (geb. 1883 - gest. 1956) (Von 1941, Sir Basil J. Gould) 1945 - 15 August 1947 Arthur John Hopkinson (geb. 1894 - gest. 1953) Indian Political Officers 15 Aug 1947 bis 1948 Arthur John Hopkinson (sa) c.1949 Sri Harishwar Dayal 1948 - 5. Dezember 1950 .... Indische Einwohner 5 Dec 1950 bis 1955 .... 1955 - 1961 Parshuram Rao Pant (geb. 1912 - gest. 1992) 1961 - 1966 .... 1966 - 1967 v. H. Coelho Januar 1968 - 197. B.S. Das 197. - 16. Mai 1975 .... Territorialen Streit: China formell nicht erkennen aus dem Jahr 1975 Gründung von Sikkim in Indien. Party Abkürzungen (none vor 1947): NCP = Sikkim National Congress Party (est.1960, hauptsächlich Nepali, pro-Indien); SCP = Staat Congress Party (est.1949, sozialdemokratischen); SNP = Sikkim National Party (hauptsächlich nicht -Nepali, für die Unabhängigkeit)


the saga of moguls in india /die geschichte MOGULS in INDIA raji khan  

the saga of moguls in india /die geschichte MO

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you