{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

Chancen. Risken. Wir servieren: Geldanlage à la Carte

INFORMATION FÜR WERTPAPIER-ANLEGER 141/MÄRZ - APRIL 2019


2

INHALT

AKTUELL

3

Editorial Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, zur Geldanlage lassen sich viele Parallelen ziehen. Auch eine Überleitung zur Kulinarik fällt leicht, wie Sie in dieser Ausgabe von Chancen_Risken feststellen werden. In beiden Bereichen kommt es auf die besten Zutaten, harmonische Kompositionen und gute Rezepte an. Dass Geschmäcker verschieden sind, trifft sowohl auf das Speisen als auch auf das Ansparen zu. Ihr Berater in der PRIVAT BANK unterstützt Sie dabei, wenn es darum geht gemeinsam die optimale Geldanlage zu kreieren. Von den Grundzutaten bis zu den Beimischungen sorgen wir Schritt für Schritt für ein ausbalanciertes Ergebnis. Denn angesichts der zu erwartenden Konjunkturabkühlung wird die Bedeutung einer ausgewogenen Anlagestrategie in den nächsten Monaten sicherlich zunehmen. Vereinbaren Sie am besten gleich einen Gesprächstermin mit Ihrem Berater! Dr. Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich service@privatbank.at

Medieninhaber und Herausgeber: Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft, Europaplatz 1a, 4020 Linz Für die Redaktion: Gerhard Lauss, Elisabeth Peer, Thomas Brunnmayr Layout, Gestaltung: Andrea Plank Druck: Friedrich Druck & Medien GmbH

Feine Häppchen für Anleger Der Gruß aus der Küche

MARKT

6

Das Börsenjahr 2019: Eine harte Nuss

IM BLICKPUNKT

16

PRIVAT BANK FINANCIAL PLANNING

Erstes Halbjahr Top, zweites Halbjahr Flop?

Erben. Schenken. Vermögensübergabe auf den Punkt gebracht.

AKTUELL

IM BLICKPUNKT

4 Wirtschaftsgeschehen kompakt Rundblick

10 Lockere Geldpolitik bis zum Ende Draghis Amtszeit läuft ab

ANALYSE

11 learn&invest ist wieder da! 8 Aktieninfo Positive Einschätzung von Raiffeisen RESEARCH DATEN & FAKTEN

18 Wirtschaftsbarometer Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick

19 Anleihen Aktuelle Auswahl

20 Über- oder untergewichten? Aktuelle Einschätzung der Assetklassen

21 Fondskurse KEPLER-FONDS KAG, RCM

Auch 2019: Kostenlose Anlageseminare für Raiffeisenkunden

12 Der Zuckerguss der Aktien Milliarden für Anleger: Die Dividendenzeit hat begonnen

13 Europa Nachhaltigkeits Bond 6 Jetzt in Zeichnung!

14 „Die Fondsbranche ist im Wandel“ KEPLER-Chef Andreas Lassner-Klein im Gespräch


AKTUELL AKTUELL

LieblingsAppetizer: Gefüllter Bresaola 8 Scheiben Bresaola/Parmaschinken Eine Handvoll Rucola 50 g Pinienkerne 1 Stück Parmesan, ca. walnussgroß Crema di Balsamico Salz, Pfeffer und blanchierter Schnittlauch

Feine Häppchen für Anleger

Der Gruß aus der Küche Der „Gruß aus der Küche“ ist ein beliebtes kulinarisches Stilmittel und ist in der Menüfolge das Erste, das dem Gast gereicht wird. Ein gutes „Amuse-Gueule“ regt den Appetit an und steigert die Vorfreude auf das Menü.

Ob „Amuse Gueule“ oder „Mise en bouche“: Die Appetithäppchen der feinen Küche sind immer für eine Überraschung gut. In dieser Chancen_Risken Ausgabe präsentieren wir Ihnen – praktisch vom Löffel in den Mund – nicht nur häppchenweise Anlegerinformationen, sondern möchten auch Ihre gustatorische Wahrnehmung mit fein abgestimmten Rezepten wecken.

Beißt man sich an diesem Börsenjahr die Zähne aus? Das Börsenjahr 2019 könnte sich als harte Nuss erweisen. Mit den bis dato dauernden Handelskonfl ikten und dem Thema Brexit gibt es gleich zwei Unsicherheitsfaktoren bzw. Köche, die die Suppe versalzen könnten. Mehr auf Seite 6 und 7. Für Anleger gilt es – frei nach Aschenputtel – die guten ins Töpfchen und die schlechten ins Kröpfchen. Sprich: Sichern Sie eventuell Gewinne ab und widmen Sie sich möglichen Stolpersteinen.

Zuckerguss der Aktien Fundamental starke Unternehmen bereiten Anlegern mit einem ganz besonderen Sahnehäubchen Freude, denn der Frühling ist Dividendenzeit. Die Dividende – die süßeste Versuchung, seit es Aktien gibt. Alle Infos auf Seite 12.

Bresaola ausbreiten. Aus fein geschnittenem Rucola, gehackten Pinienkernen und Parmesanstreifchen eine Füllung zubereiten, evtl. leicht pfeffern und salzen, mit eingekochtem Balsamico oder Crema di Balsamico aromatisieren. Jeweils etwas Füllung in die Mitte der Bresaolascheibe setzen, dann ein Säckchen formen und mit einem blanchierten Schnittlauchhalm zusammenbinden.

KEPLER à la carte Die KEPLER-FONDS KAG präsentiert sich ausgezeichnet und variantenreich – ob Nachhaltige Geldanlage oder Herausforderung Digitalisierung. Werfen Sie einen Blick auf die Karte des Fondshauses.

Käse schließt den Magen und Chancen Risken seinen Ausblick auf diese Ausgabe. Vielleicht ist ja das eine oder andere Rezept bzw. Investment für Sie dabei ... ANDREA KLAMMER

Mitspielen und Kochbuch gewinnen! Beantworten Sie auf www.boerse-live.at/kochen unsere Frage und gewinnen Sie eines von drei Exemplaren von „Jamie kocht Italien: Aus dem Herzen der italienischen Küche“. Ein Loblied auf italienisches Essen! Welche Anlagekategorie würden Sie als das Chili der Geldanlage bezeichnen? A. Anleihen B. Garantiezertifikate C. Aktien Teilnahmeschluss ist der 19. April 2019. Viel Glück!

3


4

AKTUELL

Rundblick

Wirtschaftsgeschehen kompakt

DEUTSCHLAND

USA Hohes Handelsdefizit in den Vereinigten Staaten Aktuelle Veröffentlichungen zeigen, dass beim Warenhandel das Defizit der USA im Jahr 2018 auf den höchsten je erreichten Wert von 891 Milliarden Dollar angestiegen ist. Bezieht man die Dienstleistungen mit ein, beläuft sich es sich auf immerhin 621 Milliarden Dollar. Wirft man einen genaueren Blick auf die Entwicklung des Defizits, so ist es nicht nur jeden Monat seit der Wahl von Donald Trump angestiegen, sondern auch deutlich stärker als in der Zeit vor seiner Präsidentschaft. Diese Daten sind für die Handelskriegspolitik natürlich ein Rückschlag. Für Ökonomen ist das Ergebnis wenig überraschend: Aus ihrer Sicht war die Argumentation kaum überzeugend, dass sich mit höheren Zöllen die Defizite verringern lassen.

Dow Jones

ITALIEN

Deutsche Wirtschaft sendet schwache Signale

Italien in der Rezession Die nach Deutschland und Frankreich drittgrößte Wirtschaft der Eurozone steckt in der Rezession, sie ist zuletzt zwei Quartale in Folge geschrumpft. Die EU-Kommission senkte erst kürzlich ihre Wachstumsvorhersage für das schuldengeplagte Land im laufenden Jahr um einen vollen Punkt auf 0,2 Prozent. Damit wäre Italien mit weitem Abstand das Schlusslicht im Kreis der 19 Euroländer, deren Volkswirtschaften um durchschnittlich 1,3 Prozent wachsen dürften. Die Ratingagenturen blicken ebenfalls kritisch auf Italien, so hat etwa Fitch den Ausblick auf die Kreditwürdigkeit bei „negativ“ belassen. Und Moody´s sieht Italien bereits jetzt nur eine Stufe über Ramsch (Baa3) bei stabilem Ausblick.

Bisher lautete die Hoffnung von Volkswirten, dass nach der Normalisierung des Rhein-Wasserstands und der gelungenen Anpassung der Autoindustrie an die neuen Abgastests ein Wachstumsschub aus der Industrie kommen würde, der die Schwäche des zweiten Halbjahrs 2018 zumindest teilweise kompensieren könnte. Das scheint auszubleiben, denn im Februar sank der Einkaufsmanagerindex für die Industrie erneut. Für Volkswirte deuten die Daten darauf hin, dass das BIP im ersten Quartal 2019 sinken wird. Auch der ifo-Geschäftsklimaindex ist im Februar gefallen, und zwar auf den schlechtesten Wert seit Dezember 2014. Die deutsche Konjunktur geht damit geschwächt in den weiteren Jahresverlauf, in dem unter anderem durch den Handelskonfl ikt weitere Stolpersteine warten.

FTSE MIB

DAX

Stand 31.12.2018

23.327,46

Stand 28.12.2018

18.324,03

Stand 28.12.2018

10.558,96

Stand 15.03.2019

25.848,87

Stand 15.03.2019

21.045,41

Stand 15.03.2019

11.685,69

Veränderung in %

+ 10,81 %

Veränderung in %

+ 14,85 %

Veränderung in %

+ 10,67 %

Veränderung absolut

+ 2.521,41

Veränderung absolut

+ 2.721,38

Veränderung absolut

+ 1.126,73


AKTUELL

ÖSTERREICH

JAPAN

Anzahl chinesischer Touristen hat sich in Österreich versechsfacht Gäste aus China werden für den heimischen Tourismus immer wichtiger. 2018 wurden rund 1,4 Millionen Nächtigungen verzeichnet – die Zahl hat sich seit 2008 damit versechsfacht. Allerdings bleiben die chinesischen Gäste nur kurz im Land: Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt 1,4 Nächte, während ausländische Gäste sonst im Schnitt 3,6 Nächte verweilen. Auch insgesamt hat Österreich in der laufenden Wintersaison erneut mehr Touristen angezogen. Von November 2018 bis Jänner 2019 wurden laut vorläufigen Daten rund 31,7 Millionen Übernachtungen und damit 2,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum registriert, meldete die Statistik Austria.

ATX

5

CHINA

Japans Exportmotor gerät ins Stottern Japans Wirtschaft bekommt das schwächere Wachstum Chinas zu spüren. Zu Jahresbeginn sind die Exporte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum laut Finanzministerium um über acht Prozent gesunken. Die Ausfuhren nach China sind sogar um 17 Prozent gefallen. Die nach den USA und China drittgrößte Volkswirtschaft der Welt ist in der zweiten Jahreshälfte 2018 knapp einer Rezession entgangen. Im Sommer des Vorjahres schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 2,6 Prozent, ehe ein steigender Konsum und höhere Investitionen am Jahresende für ein Wachstum von 1,4 Prozent sorgten.

Nikkei 225

China greift der Wirtschaft unter die Arme Die Lenker der Volksrepublik haben ein genaues Auge auf die wirtschaftliche Entwicklung ihres Landes. Zentralbankchef Yi Gang sagte, dass China heuer vor mehr Herausforderungen und Veränderungen stehe. Die Zentralbank hat weitere Stützungsmaßnahmen für die schwächelnde Wirtschaft zugesagt. Um etwa die Kreditvergabe an kleinere Firmen anzukurbeln, wurden die Vorgaben erneut gelockert. Chinas Regierung hat außerdem milliardenschwere Steuersenkungen und Investitionen angekündigt. Das Wachstumsziel für 2019 liegt bei 6,0 bis 6,5 Prozent.

Hang Seng

Stand 28.12.2018

2.745,78

Stand 28.12.2018

20.014,77

Stand 31.12.2018

25.845,70

Stand 15.03.2019

3.041,67

Stand 15.03.2019

21.450,85

Stand 15.03.2019

29.012,26

Veränderung in %

+ 10,78 %

Veränderung in %

+ 7,18 %

Veränderung in %

+ 12,25 %

Veränderung absolut

+ 3.166,56

Veränderung absolut

+ 295,89

Veränderung absolut

+ 1.436,08


6

MARKT

Erstes Halbjahr Top, zweites Halbjahr Flop?

Das Börsenjahr 2019: Eine harte Nuss Das Börsenjahr 2019 ist bis dato sehr freundlich verlaufen. Vermutlich wird das aber nicht so bleiben: Welche Nüsse gilt es zu knacken?


MARKT

Keine harte Nuss: Rezept für hervorragende Walnüsse zum Knabbern Die globalen Aktienindizes befinden sich seit Weihnachten großteils im Erholungsmodus, nachdem sie insbesondere im Schlussquartal 2018 deutlich an Boden verloren haben. Die Ankündigung einer Pause im Zinserhöhungszyklus durch US-Notenbank Fed und die gleichzeitig überraschend starken USKonjunkturdaten haben dabei zunächst als effektiver Treiber fungiert. In Europa präsentierte sich die Stimmung verhaltener: Die Senkung der Wirtschaftsprognosen für die Eurozone und Großbritannien durch die EUKommission bzw. durch die Bank of England trüben die Aussichten im europäischen Raum. Und damit prinzipiell auch für die Aktienmärkte. Zumindest sollten sich aber laut Analysten die Vorlaufindikatoren in den nächsten Monaten wieder verbessern und damit im ersten Halbjahr 2019 für eine solide Stimmung unter den Anlegern sorgen. Allerdings gilt es im Jahresverlauf einige (altbekannte) Nüsse zu knacken. Nuss Nummer Eins – Die Handelskonf likte Das mittlerweile gefühlt ewige Hin und Her im Handelsstreit zwischen

den USA und China sorgt immer wieder für Turbulenzen einerseits bzw. Beruhigungen andererseits. Eine Einigung wäre für die Aktienmärkte sicher vielversprechend und beinhaltet Erholungspotenzial.

600 g Walnusskerne 150 ml Ahornsirup 3 EL Sojasauce 30 ml Olivenöl 1 1/2 TL Cayennepfeffer/Chilipulver 100 g Zucker Alle Zutaten außer den Walnüssen in einer großen Schüssel gut verrühren. Nun die Nüsse dazugeben, alles gründlich vermischen und dann die Nüsse auf einem mit Backpapier belegten Blech ausbreiten. Im vorgeheizten Ofen (Ober- und Unterhitze) bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen – dazwischen einmal wenden. Auskühlen lassen und zu einem Glas Wein genießen.

Aber nicht nur China muss verhandeln, auch Europa ist im Handelskonf likt mit den USA noch mittendrin. Leidtragender ist hauptsächlich der Automobilsektor, was sich vor allem im DAX niederschlagen kann. Aber auch die Zulieferfirmen sind davon betroffen – darunter einige österreichische Unternehmen. Nuss Nummer Zwei – Der Brexit Auch wenn die Finanzmärkte bis dato recht gelassen auf das Thema reagiert haben, so bleibt der Brexit freilich ein Risikofaktor. Denn die Situation zwischen den Verhandlungsparteien ist weiterhin verfahren und der offiziell geplante Austrittstermin am 29. März 2019 nähert sich mit großen Schritten. Aktuell steht eine Verschiebung des Termins im Raum.

Nuss Nummer Drei – Das zweite Halbjahr Der Ausblick auf das Jahr 2020 präsentiert sich zur Zeit nicht unbedingt freundlich. Die US-Konjunktur wird wohl oder übel Federn lassen und Europa wird sich dem freilich nicht entziehen können. Und diese Aussichten werden ihre Schatten vorauswerfen: Analysten erwarten daher ein eher schwieriges zweites Halbjahr 2019. Eine mögliche Strategie wäre daher, die Kurserholungen im ersten Halbjahr zu nutzen und anschließend das Risiko schrittweise zu reduzieren. Unser Fazit

ENTWICKLUNG WICHTIGER AKTIENINDIZES Seit Jahresbeginn konnten die internationalen Börsen den Abschwung, der gegen Ende des Jahres 2018 erfolgte, zum Teil bzw. bereits zur Gänze wieder aufholen. Die Aussichten für 2019 bleiben gemischt: So gibt es trotz Stolpersteinen (vor allem im ersten Halbjahr) durchaus die Chance auf interessante Erträge, für das zweite Halbjahr sollten sich Anleger aber wappnen und auf breite und durchdachte Anlagestrategien setzen. Quelle: Bloomberg, 18. März 2019, Wertentwicklung in %. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-EuroVeranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken.

THOMAS BILOUS

77


ANALYSE

8

Aktieninfo

Dieser Bericht wurde von der Raiffeisen Bank International AG erstellt und wird Ihnen in unveränderter Form von der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich zur Verfügung gestellt (Aufsichtsbehörde: FMA Österreichische Finanzmarktaufsicht). Bitte beachten Sie auch die Hinweise auf der Rückseite dieser Broschüre.

Rechenzentrum der Deutschen Telekom in Biere, Sachsen-Anhalt

wirtschaften, das bereinigte EBITDA erhöhte sich dank guter Kostenkontrolle um 4,1 % auf EUR 2,18 Mrd. Das Wachstum der mobilen Service-Umsätze von 2,0 % bedeutete wie schon zuletzt eine klare Outperformance ggü. den beiden lokalen Konkurrenten. 51 % der Mobilfunk-Vertragskunden unter der Telekom Marke nutzen inzwischen ein Bündelprodukt aus dem „MagentaEins“ Tarifportfolio (Vorjahr: 42 %).

Solide Entwicklung Deutsche Telekom AG (DT) ist ein international ausgerichtetes und weltweit führendes DienstleistungsUnternehmen der Telekommunikations- und Informationstechnologie-Branche mit starken Marktstellungen auf dem Heimatmarkt und in relevanten Auslandsmärkten Europas und den USA. In den USA soll der geplante Zusammenschluss mit Sprint die Marktposition stärken, die wettbewerbsrechtliche Prüfung sollte bis Mitte 2019 abgeschlossen sein.

Branchentrends: Telekom Services + Marktbereinigung und Konvergenz in Europa noch nicht abgeschlossen. + Attraktive Dividendenrendite. – Intensiver Wettbewerb, Regulierungsdruck und hohe Marktsättigung in etablierten Märkten. – Hohe Investitionen und Spektrumkosten für Mobilfunk belasten Cash Flows. Deutsche Telekom + T-Mobile US konnte seine Service-Umsätze im vierten Quartal 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,9 % auf USD 8,0 Mrd. steigern, gleichzeitig legte das bereinigte EBITDA um 22,6 % auf USD 2,9 Mrd. zu. Die Zahl der neu hinzugewonnen Vertragskunden stieg ggü. Q4 2017 um 22,3 % auf 1,49 Mio.

+

Am Heimatmarkt Deutschland konnte Deutsche Telekom in Q4 2018 ein Umsatzplus von 0,2 % auf EUR 5,61 Mrd. er-

+

Der Gesamtumsatz stieg im Berichtsquartal währungsbereinigt um 5,7 % auf EUR 20,26 Mrd. (Analystenkonsens: EUR 20 Mrd.). Das bereinigte EBITDA erhöhte sich um 12,6 % auf EUR 5,65 Mrd. (Analystenkonsens: EUR 5,68 Mrd.).

+

Der angekündigte Zusammenschluss der US-Tochter T-Mobile US mit dem Konkurrenten Sprint unter der Federführung von Deutsche Telekom verbessert die Wettbewerbsposition (Stichwort „5G“) der beiden kleinen Anbieter massiv, die möglichen Synergieeffekte sind mit rd. USD 6 Mrd. p.a. erheblich.

+

In der Region „Europa“ erreichte Deutsche Telekom ein Umsatzwachstum von 4,3 % auf 3,13 Mrd., das bereinigte EBITDA profitierte von Kostensenkungen und legte trotz der negativen Effekte aus der Regulierung um 5,2 % zu.

o

Ausblick: Deutsche Telekom erwartet für das Geschäftsjahr 2019 ein bereinigtes EBITDA von rd. EUR 23,9 Mrd. (rd. 3 % Wachstum ggü. 2018), die Markterwartungen lagen mit EUR 24,4 Mrd. jedoch etwas höher. Die Auswirkungen der neuen Leasingbilanzierung nach IFRS 16 dürfte hier allerdings für den Großteil der negativen Abweichung verantwortlich sein. Den freien Cashflow sieht das Unternehmen bei rd. EUR 6,7 Mrd. und damit um 12 % über dem Wert von 2018.


ANALYSE

9

Positive Einschätzung von Raiffeisen RESEARCH. Die Einschätzung gibt einen Ausblick auf die kommenden zwölf Monate.

Stärken/Chancen

Einschätzung: Kauf Kursziel: 17 EUR (auf Sicht 12 Monate) Kurs 14.03.2019, 23:59 MEZ: ISIN: Hauptbörse: Homepage: Marktkap. in Mio. EUR: Umsatz in Mio. EUR: Verschuldungsgrad: Anzahl der Mitarbeiter: Fiskaljahresende: Index:

Finanzkennzahlen Umsatz in Mio. EBITDA-Marge Gewinn je Aktie Gewinn je Aktie bereinigt Dividende je Aktie Dividendenrendite Kurs/Gewinn-Verhältnis Kurs/Buchwert-Verhältnis Kurs/Umsatz-Verhältnis

15,21 EUR DE0005557508 Frankfurt www.telekom.de 72.398 75.656 58,0 % 215.675 31.12. DAX Preisindex

2018 75.656 30,8 % 0,96 0,46 0,70 4,6 % 15,8 2,3 1,0

 ggü. Vj. 0,9 % -25,0 % -37,8 % 7,7 %

+ Führende Marktposition am heimischen Mobil-, Festnetz-, Breitband- und TV-Markt + Sehr gutes Management und klar definierte operative und finanzielle Ziele + Wachstums- und Synergiepotenzial in den USA durch geplanten Zusammenschluss mit Sprint

Schwächen/Risiken – Das Telekomgeschäft unterliegt starker Regulierung – Hohe Investitionserfordernisse in Spektrum, Lizenzen und Netzwerkinfrastruktur

2019e 78.645 30,9 % 1,05 0,96 0,76 5,0 % 14,5 2,2 0,9

 ggü. Vj. 4,0 % 9,5 % 107,8 % 8,7 %

2020f 81.975 31,5 % 1,16 1,10 0,81 5,3% 13,1 2,0 0,9

 ggü. Vj. 4,2 % 10,8 % 14,6 % 6,0 %

Quelle: Thomson Reuters, RBI/Raiffeisen RESEARCH

Fazit: Die Q4-Zahlen von Deutsche Telekom konnten beim Umsatz eine positive Überraschung liefern. Das europäische Geschäft hat sich nebst dem dynamischen US-Markt dank guter Kostenkontrolle relativ gut entwickelt. Wir bestätigen unsere „Kauf “Einschätzung für die Aktie, das Kursziel von EUR 17 behalten wir aufrecht. Das ermittelte Kursziel basiert auf einem DCF-Modell, die Zahlen auf Konsensschätzungen. Finanzanalyst: Leopold Salcher, Raiffeisenbank International, Datum Erstellung/ Erstveröffentlichung: 15. März 2019. Ausführlicher Disclaimer unter http://www.raiffeisenresearch.at -> „Disclaimer Finanzanalyse“.

VERGLEICH Deutsche Telekom vs. DAX

Quelle: Teletrader, 18. März 2019, Wertentwicklung in %. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-Euro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken.


10

IM BLICKPUNKT

Draghis Amtszeit läuft ab

Lockere Geldpolitik bis zum Ende Es gibt wohl eine Premiere in der Geschichte der Europäischen Zentralbank (EZB): Mario Draghi wird heuer vermutlich als erster Präsident das Amt verlassen, der während seiner Amtszeit den Leitzinssatz niemals erhöht hat. Eine kurzfristige Änderung der Geldpolitik ist nämlich nicht in Sicht, im Gegenteil.

Die Senkung der Leitzinsen war in den letzten Jahren, abseits des zum Jahresende ausgelaufenen Anleihekaufprogramms, das wichtigste Instrument, um die instabile Konjunktur seit der Vertrauenskrise an den Finanzmärkten wieder anzukurbeln. So sollen die Bürger Europas nach wie vor animiert werden, ihr Geld nicht zu sparen, sondern auszugeben. Diese Niedrigzinspolitik wird sich aufgrund abflauender Wirtschaftsdaten nicht so schnell ändern. Zumindest nicht in diesem Jahr. Spielraum für große Änderungen gibt es kaum Denn große Änderungen sind kaum möglich: Dies deshalb, weil internationale Handelskonfl ikte den Welthandel aktuell einschränken, in Europa ein ungeordneter EU-Austritt Großbritanniens droht und auch die Infl ation im Euroraum noch nicht dort ist, wo Mario Draghi sie haben will. Wann steigen also die Zinsen? Wann die ersten Zinserhöhungen kommen sollen, sagte Draghi nicht explizit. Experten rechnen damit, dass die Leitzinsen frühestens im Jahr 2020 wieder leicht

angehoben werden. Das bereits erwähnte Anleihekaufprogramm, das erst Ende des Vorjahres eingestellt wurde, wird aber ein geldpolitisches Mittel der EZB bleiben, um die Konjunktur und Inflation anzukurbeln. Somit wird die Notenbank weiter ein Wörtchen am Anleihenmarkt mitreden. Es wird zwar der Anleihenbestand von 2,6 Billionen Euro nicht erhöht, aber fällig werdende Anleihen können in Zukunft immer wieder ersetzt werden. Aus diesem Tatbestand fließen somit noch jährlich knapp 200 Millionen Euro in den Markt. Das bewirkt, dass die Zinsen auch bei längeren Laufzeiten niedrig bleiben. Alles in allem nicht viel Neues in Draghis letztem Amtsjahr. Sein Vorsitz begann 2011 und endet im Oktober 2019. Der Italiener wird sicher als jener EZB-Präsident in Erinnerung bleiben, der diese Bank durch eine ihrer schwersten Krisen geführt hat. Unser Fazit In Europa wird wohl mindestens noch ein Jahr vergehen, bis wir die erste Zinsanhebung sehen. Ein neuer EZBPräsident wird heuer ab November die Geschicke der europäischen Geldpolitik in die Hand nehmen. WOLFGANG SCHÜRZ Pancakes, so locker wie die Geldpolitik: 150 g Mehl 100 ml Milch 200 ml Naturjoghurt 2 EL Zucker 1 Pck. Backpulver 3 Eier 1 Prise Salz Pflanzenöl

Die Eier mit dem Mixer schaumig rühren. Milch und Joghurt zu einer homogenen Masse vermischen. Dann das Mehl, Backpulver, die Milch-Joghurt-Mischung, Salz und Zucker nach und nach unter Rühren zu den Eiern geben. Der Teig sollte nun schön dickflüssig sein. Eine Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen und mit ganz wenig Öl den Teig zu Pancakes backen. Die Pancakes schmecken zum Beispiel sehr gut mit Obers und frischem Obst.


IM BLICKPUNKT

Wissen ist die Basis der Geldanlage. Und Brot die Basis vieler Mahlzeiten. Wunderbares Dinkelvollkornbrot 1 kg Dinkelvollkornmehl 2 Würfel Germ 4 TL Salz 5 EL dunkler Balsamico 350 g Sonnenblumenkerne 900 ml lauwarmes Wasser 1 Handvoll kernige Haferflocken etwas Butter Alle Zutaten (bis auf die Haferflocken) in eine große Schüssel geben und mit dem Mixer (Knethaken) gut verrühren. Eine Kastenform (35 cm) einfetten, den Teig hineingeben und mit den Haferflocken bestreuen. Den Teig in den kalten Backofen geben und bei 200° 60 Min. mit Ober- und Unterhitze backen. Einschubhöhe 2. Großes Plus: Der Teig muss nicht gehen!

Auch 2019: Kostenlose Anlageseminare für Raiffeisenkunden

learn&invest ist wieder da! Schon seit 2007 bietet Raiffeisen Oberösterreich regelmäßig „learn&invest“ an: Eine Seminarreihe, die sich ausschließlich um das Thema Geldanlage dreht. Nützen Sie auch heuer die Möglichkeit und frischen Sie Ihr Wertpapier-Wissen auf!

Welche Anlagekategorien gibt es eigentlich? Passen Aktien oder Fonds zu mir? Wo liegen die Chancen und Risiken der einzelnen Produkte? Fragen wie diesen gehen wir in unseren Anlageseminaren der Reihe „learn&invest“ auch heuer nach. Erfahren Sie in entspannter Atmosphäre mehr über aussichtsreiche Anlageformen und tauschen Sie sich mit dem kompetenten Referententeam aus.

9. Mai – Wertpapier-Basiswissen: Der wichtigste Abend für Wertpapier-Einsteiger. Wir spannen den Bogen von der Volkswirtschaft zu den Kapitalmärkten und stellen die bekanntesten Anlageformen vor. 15. Mai – Wertpapier-Aufbauwissen und Mein ELBA Hier geht es schon etwas in die Tiefe. Sie lernen weitere Anlageformen kennen und erfahren, worauf man bei der optimalen Zusammenstellung eines Wertpapierdepots achten sollte. Vielleicht möchten Sie außerdem Ihre Wertpapier-Geschäfte von zuhause aus durchführen? Das neue Online-Banking-System Mein ELBA hat viele praktische Funktionen zum Thema Wertpapiere integriert. Lassen Sie sich das neue Portal zeigen und holen Sie sich

von unserem Team viele praktische Tipps! Wo findet learn&invest statt? Die beiden Seminare finden in Linz in der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, Europaplatz 1a, statt. Um welche Uhrzeit starten wir? Beginn ist jeweils um 18 Uhr. Wo kann ich mich anmelden? Die Anmeldung ist demnächst auf www.boerse-live.at möglich. Wir freuen uns auf Sie! PS: Im Herbst geht es mit learn&invest weiter. Auf boerse-live.at werden wir Sie rechtzeitig informieren. ANDREA PLANK

11


12

IM BLICKPUNKT Rezept für den perfekten Zuckerguss 350 Gramm Puderzucker 2 Eiweiß 2 Spritzer Zitronensaft Den Puderzucker sieben und in eine Rührschüssel geben. Das Eiweiß dazugeben und zwei Minuten gut verrühren. Dann den Zitronensaft dazugeben und nochmals gut verrühren. Dieser Zuckerguss wird schön fest und eignet sich hervorragend zum Glasieren von Kuchen oder Keksen.

Milliarden für Anleger: Die Dividendenzeit hat begonnen

Der Zuckerguss der Aktien Sie sind das Sahnehäubchen der Investments, die Streusel auf dem Kuchen. Die üppigen Dividendenzahlungen geraten auch diesen Frühling in den Fokus.

Kuchen essen macht Freude – Sparen aufgrund der niedrigen Zinsen eher weniger. Darum ist es nicht verwunderlich, dass viele Anleger auf den Frühling warten. Denn dann schütten die meisten Aktiengesellschaften ihre Dividenden aus. 2019 warten üppige Zahlungen Mit Dividenden beteiligen Unternehmen ihre Aktionäre am wirtschaftlichen Erfolg. Und 2019 sieht nach einem erneuten Rekordjahr aus. Alleine die DAX-Konzerne dürften geschätzte 38 Milliarden Euro ausschütten. Europaweit erwarten Experten Zahlungen in Höhe von 350 Milliarden Euro – ein neuer Höchststand. Regelmäßige Dividenden haben einen großen Einfluss auf den Anlageerfolg. Das zeigt der Blick auf den deutschen Leitindex DAX, der als Performance-Index inklusive Dividenden gehandelt wird.

Vergleicht man seine Entwicklung mit der des DAX-Kursindex, bei dem die Dividenden herausgerechnet sind, wird deutlich: In den letzten 30 Jahren waren Dividenden für mehr als die Hälfte des Wertzuwachses verantwortlich. Wie hoch die Dividenden ausfallen, entscheiden die Aktionäre übrigens selbst: Sie machen von ihrem Stimmrecht auf der jährlichen Hauptversammlung Gebrauch. Worauf sollten DividendenNaschkatzen aufpassen? Starke Dividendentitel kommen auch für eher vorsichtige Anleger in Frage. Denn Unternehmen, die regelmäßig über einen langen Zeitraum Dividenden ausschütten, gelten als relativ solide. Eine interessante Kennzahl für Investoren ist dabei die sogenannte Dividendenrendite: Sie setzt die erwartete Dividende ins Verhältnis zum aktuellen Aktienkurs. Titel nur anhand dieser Kennzahl zu kaufen, ist aber kein empfehlenswertes Rezept. Ist nämlich etwa vor kurzem der Aktienkurs eines Unternehmens

wegen schlechter Geschäftsaussichten eingebrochen, ist die Dividendenrendite – die ja das Verhältnis der Dividende zum aktuellen Kurs darstellt – plötzlich höher. Genauso wichtig ist es also, zum Beispiel auf die Dividendenhistorie zu schauen. Unternehmen, die bereits seit Jahrzehnten vernünftig wirtschaften und jährlich Dividenden ausschütten, sind sicher die bessere Wahl als solche, die zwischenzeitig eine hohe Dividendenrendite aufweisen. Werfen Sie doch einen Blick auf die ausführlichen Aktienanalysen auf unserer Homepage. Unternehmensaussichten, Kennzahlen und Kaufeinschätzungen unterstützen Sie bei der Titelauswahl – und natürlich auch gerne Ihr persönlicher Berater. MARTIN GANGL Erwartete Div.Rendite 2019: Euro Stoxx 50: DAX: ATX: S&P 500: NASDAQ: Nikkei 225: MSCI World:

3,8 % 3,4 % 4,1 % 2,0 % 1,1 % 2,1 % 2,8 %

Quelle: Thomson Reuters, RBI, März 2019


IM BLICKPUNKT

13

Nachhaltig leben, grün kochen Wildkräuter sind ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems. Haben Sie gewusst, dass viele davon schmackhaft und gesund sind?

Jetzt in Zeichnung!

Europa Nachhaltigkeits Bond 6 Mit dem Zertifikat Europa Nachhaltigkeits Bond 6 erzielen Anleger eine Rendite von 21 % bzw. 42 %, wenn der Kurs des zugrundeliegenden Index STOXX® Europe ESG Leaders Select 30 am Laufzeitende auf oder über dem Startwert notiert. Ist die Kursentwicklung des Index nach acht Jahren negativ, so greift der Kapitalschutz von 100 % am Laufzeitende.

Um das Thema Nachhaltigkeit einfach und mit Kapitalschutz investierbar zu machen, emittiert Raiffeisen Centrobank den Europa Nachhaltigkeits Bond 6 für Anleger, die weiterhin zumindest von einer moderat positiven Entwicklung der Unternehmen im STOXX® Europe ESG Leaders Select 30 Index ausgehen. Mit diesem Zertifikat lässt sich eine Rendite von 21 % (2,4 % p.a.) erwirtschaften, sollte der Index am Laufzeitende auf oder über dem Startwert notieren. Die Rendite erhöht sich auf 42 % (4,5 % p.a.), wenn der Index im Vergleich zum Startwert um 21 % oder mehr gestiegen ist. Notiert der Index nach 8 Jahren „im Minus“, also unter dem Startwert, so erfolgt die Rückzahlung zu 100 % des Nominalbetrags und der Anleger erzielt keine Rendite. Die Funktionsweise Am Ersten Bewertungstag wird der Schlusskurs des STOXX® Europe ESG Leaders Select 30 Index als Startwert festgehalten. Am Letzten Bewertungstag wird der Schlusskurs des Index mit dem Startwert verglichen und es tritt eines der folgenden Szenarien ein:

Köstliches Gierschpesto 100 g Giersch, evtl. andere Wildkräuter 6 Zehen Knoblauch 100 g geriebener Parmesan 250 ml Olivenöl 75 g Pinienkerne Kräuter und Knoblauch fein hacken. Die Pinienkerne anrösten und ebenfalls hacken. Alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Parmesan mischen. Das Olivenöl unterrühren. Das Pesto in ein verschließbares Glas geben und mit eventuell übrig gebliebenem Öl bedecken – so hält es länger.

SZENARIO 1 – Index UNVERÄNDERT oder ÜBER dem Startwert: • A) Indexentwicklung ≥ +21 %  42 % Rendite + 100 % Nominalbetrag. Liegt der Schlusskurs des Index am Letzten Bewertungstag 21 % oder mehr über dem Startwert, erfolgt die Auszahlung am Rückzahlungstermin zu 142 % des Nominalbetrags. Dies entspricht dem Höchstbetrag von EUR 1.420 pro EUR 1.000 Nominalbetrag. • B) Indexentwicklung ≥ 0 % und < +21 % 21 % Rendite + 100 % Nominalbetrag. Liegt der Schlusskurs des Index am Letzten Bewertungstag auf oder weniger als 21 % über dem Startwert, erfolgt die Auszahlung am Rückzahlungstermin zu 121 % des Nominalbetrags. Dies entspricht EUR 1.210 pro EUR 1.000 Nominalbetrag. SZENARIO 2 – Index UNTER dem Startwert: Notiert der Schlusskurs des Index am Letzten Bewertungstag unter dem Startwert, greift der Kapitalschutz und das Zertifikat wird am Rückzahlungstermin zu 100 % des Nominalbetrags zurückgezahlt. Chancen • Ertragschance: Anleger, die nicht auf Einzelaktien setzen wollen, können mit dem Garantie-Zertifikat bereits bei moderat steigendem bzw. gleichbleibendem Indexkurs eine attraktive Rendite erzielen. • Kapitalschutz: Dieses Garantiezertifikat ist am Laufzeitende zu 100 %

kapitalgeschützt, d.h. am Ende der Laufzeit erhält der Anleger zumindest den Nominalbetrag zurück. Sekundärmarkt: Flexibilität durch Handelbarkeit am Sekundärmarkt, kein Verwaltungsentgelt.

Risken • Wenn die Wertentwicklung des STOXX® Europe ESG Leaders Select 30 Index am Laufzeitende negativ ist, erzielen Anleger keine Rendite. • Während der Laufzeit kann der Kurs des Zertifikats unter 100 % fallen; der Kapitalschutz gilt ausschließlich am Laufzeitende. • Emittentenrisiko/Gläubigerbeteiligung („Bail-In“): Zertifikate sind nicht vom Einlagensicherungssystem gedeckt. Es besteht das Risiko, dass die Raiffeisen Centrobank AG nicht in der Lage ist ihrer Zahlungsverpflichtung, aufgrund von Zahlungsunfähigkeit (Emittentenrisiko) oder etwaiger behördlicher Anordnungen („Bail-In“), nachzukommen. In diesen Fällen kann es zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Raiffeisen Centrobank begibt in regelmäßigen Abständen interessante Garantiezertifikate, Bonuszertifikate oder Aktienanleihen. Sprechen Sie mit Ihrem Berater!

Quelle: Raiffeisen Centrobank, März 2019. Veröffentlichter Prospekt sowie allfällige Nachträge sind bei der RLB OÖ und der Emittentin erhältlich. Die Zustimmung zur Prospektnutzung wurde von der Emittentin erteilt.


14

IM BLICKPUNKT

KEPLER-Chef Andreas Lassner-Klein im Gespräch

„Die Fondsbranche ist im Wandel“ Der Chef von KEPLER-Fonds über aktuelle Anlagetrends, gelebte Kundennähe und Managementerfolg.

Andreas Lassner-Klein ist Optimist: So zeigt sich der KEPLER-Chef zielstrebig, wenn er im Interview mit Chancen_Risken darüber spricht, welche neuen Möglichkeiten sich durch die Digitalisierung für sein Fondshaus ergeben. Der 53-jährige Anlageexperte leitet seit mehr als 20 Jahren den derzeit erfolgreichsten heimischen Vermögensverwalter und skizziert die Vorzüge seines Unternehmens aus analoger und digitaler Sichtweise. Herr Lassner-Klein, beginnen wir mit dem Thema Digitalisierung: Was kommt da auf die Fondsbranche zu und wie stellt sich KEPLER für die Zukunft auf?

Die Fondsbranche ist wie die Bankenwelt im Wandel. Obwohl sich Beratung und Fondskauf derzeit noch immer zum größten Teil in der Bank abspielen, wird die Digitalisierung natürlich auch unsere Geschäftsmodelle stark beeinflussen. Wir bieten unseren Kunden bereits heute eine Fülle an Informationen und Services in allen relevanten digitalen Kanälen. Der Kundenberater ist und bleibt dabei aber starker Ankerpunkt für den Großteil der Wertpapierkunden. Das merkt man immer dann am deutlichsten, wenn die Börsen heftig schwanken. Dann sind profunder Rat und eine ruhige begleitende Hand besonders gefragt. Sie meinen also, der Großteil der Anleger wünscht auch in Zukunft den persönlichen Kontakt?

Davon bin ich überzeugt. Bei KEPLER gibt es noch Fondsmanager „zum Anfassen“, was unsere Kunden zu schätzen wissen. Die Manager stehen Rede und Antwort bei Anlageausschüssen, liefern auf Kundenanfragen fundierte Feedbacks und sind gefragte Experten bei Kundenevents. Das haben wir gerade den Großen der Fondsbranche voraus. Natürlich muss aber auch die Qualität der angebotenen digitalen Services stimmen. Haben Sie Beispiele für Ihre internetbasierten Kundenservices? Dreh- und Angelpunkt ist unsere Website. Auf kepler.at haben Investoren einen tagesaktuellen Einblick in alle Einzeltitel des jeweiligen Fonds. Wer möchte, kann somit den Fondsmanagern bei der Titelselektion richtig auf


IM BLICKPUNKT

die Finger schauen. Dieses transparente Detail-Reporting bietet aktuell nur KEPLER am deutschsprachigen Fondsmarkt an. Mit den sogenannten Digital Natives haben wir es nun mit einer Zielgruppe zu tun, die völlig anders abgeholt werden will. Video-Content ist hier unsere Antwort auf die Frage, wie man relevante Inhalte zu Fonds so aufbereitet, dass sie jungen Leuten einen Mehrwert bieten. Mit Lernvideos, die wir über Social Media anbieten, haben wir bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Aber auch hier sehen wir, dass der Kontakt zu einem persönlichen Berater trotz aller digitalen Affinität weiter gefragt bleibt. Was unterscheidet Ihre Anlagestrategien von anderen Fondsanbietern? Wir bekennen uns zu klar definierten Kernkompetenzen. Wir machen nicht alles, sondern legen den Fokus auf jene Anlagestrategien, in denen wir uns durch langjährige Pionierarbeit international an der Spitze etablieren konnten. KEPLER ist vor allem als AnleihenSpezialist bekannt. Wir mischen in den Portfolios auch Emissionen bei,

Genau wie bei ausgezeichneten Fonds ist auch bei Gewürzen die richtige Mischung entscheidend. Bärlauchsalz 100 g Bärlauch 1 kg Salz Den Bärlauch mit dem Mixstab pürieren. Dann mit ca. 100 g Salz gut durchmixen, sodass eine relativ flüssige Paste entsteht. Anschließend mit dem restlichen Salz gut vermengen. Auf einem Blech mit Backpapier ausbreiten und unbedingt im Freien trocknen! An einem sonnigen Tag dauert das ~ 8 Stunden.

die aufgrund ihres geringen Volumens am Markt weniger Beachtung finden. Dafür bieten solche Anleihen aber attraktive Zinsaufschläge und liefern das Extraplus an Rendite. Aktienseitig setzen wir auf Qualitätsunternehmen mit robusten Kennzahlen. Das Ergebnis sind adäquate Erträge im Vergleich zum klassischen Aktienmarkt, jedoch bei weniger Risiko. Und auch bei unseren Mischfonds vermeiden wir Anlegerfehler wie den Herdentrieb, indem wir eher antizyklisch investieren. Hier arbeiten wir mit wissenschaftlich fundierten Stimmungsindikatoren aus der Marktpsychologie. Ein gefragtes Anlagethema ist Nachhaltige Geldanlage. Sie gelten am Fondsmarkt als der „grüne“ Pionier? Das stimmt. Nachhaltige Geldanlage hatten wir schon zur Jahrtausendwende am Tapet und ernten heute die Früchte für die damalige Weitsicht. Denn immer mehr Anleger möchten ökologische und soziale Aspekte auch im eigenen Wertpapierdepot integriert wissen. Wir bieten diese gefragte grüne Investmentqualität, die von Ratingagenturen und auch von Stiftung Warentest bestätigt wird.

Curry-Gewürzmischung 2 EL gemahlener Koriander 2 EL Kreuzkümmel (Cumin) 2 EL Kurkuma 1 EL Ingwerpulver 1 TL gelbe Senfsamen 1 TL Bockshornklee 1/2 TL Zimt 1/2 TL Nelken 1 TL Kardamom (grün) 1 TL Chilipulver 1 1/2 TL schwarzer Pfeffer 20 Curryblätter Alle Zutaten fein mahlen und anschließend in einem gut verschließbaren Glas dunkel aufbewahren.

Apropos Ratingagenturen: Was kann ein Anleger aus den diversen FondsRankings für die eigene Produktauswahl ableiten? Hier ist eines ganz wichtig: Anleger können nicht automatisch davon ausgehen, dass die aktuell topbewerteten Fonds auch im nächsten Jahr im Spitzenfeld liegen werden, gerade wenn es um kurze Betrachtungszeiträume geht. Eine starke Aussagekraft über die langjährige Managementqualität haben daher eher Rankings, bei denen die Gesamtleistung der Fondsanbieter beurteilt wird. Und hier zählt KEPLER seit Jahren zu den Top-Adressen in Österreich und sogar am wesentlich größeren deutschen Fondsmarkt. Ganz aktuell wurde KEPLER vom renommierten Finanzmagazin CAPITAL beim jährlich erstellten „Fondskompass“ als Nummer 1 in Deutschland ausgezeichnet. Bewertet wurde hier sowohl die Managementqualität als auch der gesamte Servicebereich unter gesamt 100 Fondshäusern.

Feuriges Salz 200 g grobes Meersalz 3 frische, rote Pfefferoni 4 Scheiben frischer Ingwer 5 Knoblauchzehen Pfefferoni, Ingwer und Knoblauch klein schneiden. Dann in einem Multizerkleinerer fein hacken, das Salz dazugeben und mitmahlen. Das Salzgemisch auf einem Backblech mit Backpapier verteilen und bei 30-50 °C eine gute halbe Stunde trocknen. Tipp: Klemmen Sie einen Kochlöffel in die Ofentür, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Dann das Salz auflockern und abfüllen. Dieses Salz ist auch ein schönes Mitbringsel.

15


16

IM BLICKPUNKT

Erben. Schenken. Vermögensübergabe auf den Punkt gebracht.

PRIVAT BANK – FINANCIAL PLANNING Die Übergabe seines Vermögens rechtzeitig zu gestalten, macht Sinn. Die richtige Regelung zu treffen ist aber nicht immer einfach. Wir informieren.

Rechtsnachfolge von Todes wegen. In Österreich unterscheidet man zwischen gesetzlicher und gewillkürter Erbfolge. Gesetzliche Erbfolge. Sie kommt zur Anwendung, wenn der Verstorbene seinen Willen nicht oder nicht gültig erklärt hat, nicht über sein gesamtes Vermögen verfügt hat oder wenn der eingesetzte Erbe die Verlassenschaft nicht annimmt. Erbrecht der Verwandten Verwandte eines Verstorbenen erben nach Linien. Erben in der ersten Linie schließen ein Erbrecht in der zweiten Linie aus usw. 1. Linie: Kinder und deren Nachkommen 2. Linie: Eltern und deren Nachkommen 3. Linie: Großeltern und deren Nachkommen 4. Linie: Urgroßeltern Uneheliche Kinder sind den ehelichen gleichgestellt. Mehrere gleichrangige Erben erben nach gleichen Teilen. Nachkommen kommen nur zum Zug, wenn Kinder/Eltern/Großeltern vorverstorben sind. Nachkommen treten mit jenem Anteil ein, den der vorverstorbene Erbe erhalten hätte. Ehegattenerbrecht: Ehegatten/eingetragene Partner erben • 1/3 neben Kindern und deren Nachkommen • 2/3 neben den Eltern, wenn es keine Kinder gibt • die gesamte Verlassenschaft, wenn es weder Eltern noch Kinder/Enkel gibt Lebensgefährten erben nur, wenn es keine anderen gesetzlichen Erben gibt. Pflichtteilsrecht: • sichert nahen Verwandten bzw. Ehegatten einen Mindestanteil am Nachlass • beträgt die Hälfte des gesetzlichen Anspruches • klagbarer Anspruch (Geldanspruch) gegenüber den Erben • Kinder, Enkel, Wahlkinder • Ehegatten und eingetragene Partner • zu Lebzeiten erfolgte Schenkungen an Pflichtteilsberechtigte sind unbefristet anzurechnen

Gewillkürte Erbfolge. Jede natürliche Person kann mittels folgender Instrumente zu Lebzeiten verfügen, was mit ihrem Vermögen im Todesfall passieren soll (= letztwillige Verfügung): Testament • mündlich • eigenhändig geschrieben und unterschrieben • fremdhändig/am Computer geschrieben und eigenhändig unterschrieben mit Zusatz, dass das Testament dem letzten Willen entspricht • jederzeit widerruf- und abänderbar Erbvertrag • zwischen Ehegatten und eingetragenen Partnern • über maximal ¾ der Verlassenschaft • notariatsaktspflichtig • nur einvernehmlich auflösbar • Verfügungsmöglichkeit über Vermögen zu Lebzeiten dadurch nicht eingeschränkt Vermächtnis • Zuwendung konkreter Sachen, Beträge oder Forderungen • schuldrechtlicher Herausgabeanspruch gegenüber Erben Schenkung auf den Todesfall • schriftlicher Vertrag zu Lebzeiten; notariataktspflichtig • Erfüllung/Eigentumsübergang erst nach dem Tod des Schenkenden • maximal ¾ der Verlassenschaft • nicht widerrufbar Achtung: Das gesetzliche Pflichtteilsrecht kann durch letztwillige Verfügungen nicht umgangen werden!


IM BLICKPUNKT

Rechtsnachfolge unter Lebenden.

Schenkung: zweiseitiger Vertrag Übergabe: zweiseitiger Vertrag mit Vereinbarung einer Gegenleistung (z.B. Wohnrecht) gemischte Schenkung: zweiseitiger Vertrag mit Vereinbarung einer tlw. Gegenleistung Schenkung auf den Todesfall: siehe linke Seite

Sorgen Sie rechtzeitig vor: • mit einer intelligenten Finanz- und Vermögensübersicht • mit Überlegungen zu Ihrer Vermögensnachfolge • mit einer professionellen letztwilligen Verfügung • durch Prüfung bestehender letztwilliger Verfügungen auf Aktualität • Ausgewählte Zertifikate mit 100% Kapitalgarantie

Erbschafts- und Schenkungssteuer: Seit 01.08.2008 wird keine Erbschafts- und Schenkungssteuer mehr erhoben. Ergänzende Hinweise zur Übertragung von Grundstücken: Grunderwerbsteuer: Gilt weiterhin im Falle der Vererbung/Schenkung von Grundstücken. Ausgehend vom Grundstückswert (bzw. Verkehrswert) beträgt diese bei entgeltlichen und unentgeltlichen Übertragungen innerhalb der Familie: für Grundstückswerte • bis 250.000 EUR: 0,5 % • für die nächsten 150.000 EUR: 2,0 % • für die 400.000 EUR übersteigenden Wertanteile: 3,5 % Dieselben Werte gelten für unentgeltliche Übertragungen außerhalb der Familie. Bei entgeltlichen/teilentgeltlichen Übertragungen außerhalb der Familie gelten Sonderregelungen. Eintragungsgebühr für Grundbuchseintragung: 1,1 % der Bemessungsgrundlage

Schenkungsmeldegesetz: Meldepflicht für Schenkungen Seit 01.08.2008 sind Schenkungen unter Lebenden (z.B. Bargeld, Sparbücher, Anleihen, Gesellschaftsanteile) dem Finanzamt anzuzeigen, wenn zumindest ein Inländer beteiligt ist. Ausnahmen von der Meldepflicht sind z.B.: • Erwerbe zwischen nahen Angehörigen, deren gemeiner Wert 50.000 EUR innerhalb von 12 Monaten nicht übersteigt. • Erwerbe zwischen Nicht-Angehörigen, deren gemeiner Wert 15.000 EUR innerhalb von 5 Jahren nicht übersteigt. • Grundstücksschenkungen (da grunderwerbsteuerpflichtig) • Erbschaften (da gerichtliche Meldung an Finanzbehörden) zur Anzeige verpflichtet sind: • Erwerber • Zuwendender • Rechtsanwälte und Notare, die beim Erwerb mitgewirkt haben oder zur Anzeige beauftragt wurden Anzeigefrist: 3 Monate ab Erwerb. Übersteigt die Summe der Schenkungen innerhalb der o.g. Fristen die Beträge von 50.0000 EUR bzw. 15.000 EUR, müssen ALLE Schenkungen angezeigt werden. Finanzstrafrechtliche Konsequenzen bei Unterlassen der Anzeige: Geldstrafe bis zu 10 % des Verkehrswertes

17


18

DATEN & FAKTEN

Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick

Wirtschaftsbarometer KONJUNKTUR ARBEITSLOSENQUOTE in Prozent

BIP-WACHSTUM in Prozent

ÖFFENTLICHER BUDGETSALDO in Prozent des BIP

INFLATION in Prozent

Quelle: WIFO, OECD, Statistik Austria, EU-Kommission, 18. März 2019

ROHSTOFFE ÖL / Barrel

GOLD / Feinunze

Quelle: Bloomberg, 18. März 2019, Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-Euro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken.


DATEN & FAKTEN

Aktuelle Auswahl

Anleihen Emissionen der Raiffeisenlandesbank OÖ

Primärmarkt

Kurs

EUR

0,65 % FixZins Anlage

19-26.02.2024

100,30

EUR

1,00 % VarioZins Anlage 1,00 % p.a. fi x in den ersten 18 Veranlagungsmonaten, danach jährliche Anpassung an den 12-Monats-Euribor. Mindestverzinsung 0,75 % p.a., Maximalverzinsung 2,00 % p.a. ab dem zweiten Jahr.

19-25.07.2025

101,00

19-26.02.2027

100,75

3,50 % VarioZins Anlage in US-Dollar 18-21.11.2022 3,50 % p.a. fi x im ersten Veranlagungsjahr bis inkl. 20.11.2019, danach jährliche Anpassung an den 12-Monats-USD-Libor. Mindestverzinsung 3,50 % p.a., keine Maximalverzinsung

101,80

EUR USD

0,60 - 1,60 % StufenZins Anlage

Rendite pa. nach Serviceentgelt

0,49

ISIN AT0000A26AE2 AT0000A25JN6

0,88

AT0000A26AD4 AT0000A24PK2

Quelle: Raiffeisenlandesbank OÖ, 19. März 2019. Die Kurse sind generell freibleibend und unterliegen den Marktschwankungen.Konditionen gültig für Kaufaufträge von max. 500.000 Euro.

Der Investor trägt mit dem Kauf von Anleihen der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft das Bonitätsrisiko der Emittentin. Diese Anleihen unterliegen besonderen Vorschriften, die sich bereits bei einem wahrscheinlichen Ausfall der Emittentin nachteilig auswirken können (zB.: Reduzierung des Nennwerts, Umwandlung in Eigenkapital, Aussetzung von Zinszahlungen). Näheres unter www.raiffeisen-ooe.at/Bankenabwicklung oder bei Ihrem Berater.

Unsere Beraterinnen und Berater informieren Sie gerne zu unserem breit gefächerten Angebot!

19


20

DATEN & FAKTEN

Aktuelle Einschätzung der Assetklassen

Über- oder untergewichten?

Die richtige Vermögensaufteilung ist entscheidend. Chancen_Risken stellt für Sie die aktuelle Markteinschätzung des Investmentkomitees der Dynamik Strategie – der exklusiven Vermögensverwaltung der PRIVAT BANK – dar.

Bislang zeigte das Börsenjahr 2019 eine deutliche Erholungsphase an den Aktienmärkten. Die Gründe dafür: Einerseits gilt eine Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China nun wieder als wahrscheinlicher. Andererseits unterstützt die US-Notenbank durch ihre Wende hin zu einer abwartenden Strategie. Die EZB agiert ähnlich vorsichtig und fasst Zinsanhebungen wohl erst bei entsprechend positiver Wirtschaftsentwicklung und frühestens im nächsten Jahr ins Auge. Bei Aktien hat sich das Bild zuletzt kaum geändert: Steigende Kurse, einhergehend mit stagnierenden Umsätzen und Gewinnen, führten zwar zu leicht teureren Bewertungen, von den historischen Höchstständen ist man aber noch weit entfernt. Stimmungsanalysen am Markt zeigen derzeit einen leichten Überoptimismus. Die meisten Signale aus der Behavioral Finance, die bei KEPLER zur Bestimmung der Vermögensaufteilung mit einfließt, bleiben aber weiter neutral. Zusammengefasst ergibt sich aus den drei Bausteinen Makroökonomie, Bewertung und Marktpsychologie aktuell noch kein Grund, um die neutrale Aktiengewichtung in den Mischfonds zu ändern.

Stark untergewichtet bleiben aufgrund der niedrigen Renditen Staatsanleihen. Die Inflationserwartungen in der Eurozone sind äußerst niedrig, was angesichts der schwachen wirtschaftlichen Dynamik ins Bild passt. Da die Absicherungskosten gegenüber einem raschen Preisanstieg attraktiv sind, besteht bei inflationsgeschützten Anleihen weiter eine Übergewichtung. Unternehmensanleihen konnten von der positiven Stimmung an den Aktienmärkten profi-

tieren. Sie bilden in den Mischportfolios gemeinsam mit Schwellenländeranleihen eine breite Streuung innerhalb des Rententeils. Innerhalb des Aktienteils weisen derzeit die Emerging Markets nur einen marginalen Bewertungsvorteil gegenüber den Industriestaaten auf. Daher ist eine Übergewichtung kaum gerechtfertigt. Alternative Investments wie Rohstoffe oder Wandelanleihen sind derzeit nicht allokiert. ANDREAS REHBERGER

DYNAMIK INVEST: AKTUELLE POSITIONIERUNG IN PROZENT Unternehmensanleihen High Grade: 9,60 %

Unternehmensanleihen High Yield: 4,80 %

Geldmarkt: 10,00 %

Aktien Developed: 36,00 %

Anleihen Inflationsgeschützt: 14,40 %

Staatsanleihen (vorw. Europa): 16,40 %

Quelle: KEPLER-FONDS KAG, März 2019

Aktien Emerging Markets: 4 % Anleihen Emerging Markets: 4,80 %


DATEN & FAKTEN

Aktuelle Auswahl

KEPLER-Fonds Fondsbezeichnung

www.kepler.at

Anlageschwerpunkt

ISIN-A Wähwww.kepler.atrung ISIN-T

SE in %

Auflagedatum

Performance in % pa 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre

Fondskategorie: für den sicherheitsorientierten Anleger KEPLER Liquid Rentenfonds

Kurzlaufende Anleihen

A T

AT0000754668 AT0000722632

EUR

1,00

02.03.2000

-1,11

0,04

0,38

KEPLER Vorsorge Rentenfonds

Mündelsichere österreichische Anleihen

A T

AT0000799861 AT0000722566

EUR

2,50

21.04.1998

-0,18

-0,18

1,17

KEPLER Ethik Rentenfonds

Anleihen nach ethischen Kriterien

A T

AT0000815006 AT0000642632

EUR

3,00

05.05.2003

-0,84

0,00

1,83

KEPLER Europa Rentenfonds

Anleihen in europäischen Währungen

A T

AT0000799846 AT0000722673

EUR

2,50

21.04.1998

-0,33

2,17

3,66

KEPLER Optima Rentenfonds

Globaler Mix von Anleihenklassen

A T

AT0000A066K2 AT0000A066L0

EUR

2,50

18.09.2007

-1,74

1,13

1,93

KEPLER High Grade Corporate Rentenfonds

Unternehmensanleihen Investment Grade Breiter Mix von Anlageklassen

A T A T

AT0000653688 AT0000653696 AT0000825468 AT0000722582

EUR

3,00

12.07.2003

-2,30

1,24

1,88

EUR

3,00

15.01.1999

-2,60

1,48

2,06

KEPLER Mix Solide

Fondskategorie: für den ertragsorientierten Anleger KEPLER Vorsorge Mixfonds

mind. 60 % Anleihen und mind. 30 % Aktien

A T

AT0000969787 AT0000722640

EUR

3,00

27.11.1995

-2,20

3,70

5,23

KEPLER Mix Ausgewogen

Breiter Mix von Anlageklassen

A T

AT0000825476 AT0000722590

EUR

3,50

15.01.1999

-1,92

3,85

4,36

KEPLER Emerging Markets Rentenfonds

Internationale Emerging Markets Anleihen

A T

AT0000718580 AT0000718598

EUR

3,00

05.03.2001

-3,08

2,71

2,95

KEPLER High Yield Corporate Rentenfonds

Unternehmensanleihen Non Investment Grade

A T

AT0000737085 AT0000722541

EUR

3,00

17.07.2000

-3,85

3,49

2,28

Fondskategorie: für den wachstumsorientierten Anleger KEPLER Active World Portfolio

Globaler Mix von Anlageklassen Risikoreduzierter Managementansatz für Aktien Aktien mit Nachhaltigkeit und ethischen Kriterien

A T A T A T

AT0000A0PDC8 AT0000A0PDD6

EUR

3,00

04.05.2011

-1,47

4,10

3,31

AT0000A0NUV7 AT0000A0NUW5

EUR

4,00

09.03.2011

6,96

6,37

11,21

AT0000675657 AT0000675665

EUR

4,00

01.07.2002

-8,21

6,45

7,80

KEPLER Europa Aktienfonds

Europäische Aktien

A T

AT0000817788 AT0000722681

EUR

4,00

20.08.1998

-2,78

2,55

3,34

KEPLER Global Aktienfonds

Globaler Branchenmix

A T

AT0000799820 AT0000722657

EUR

4,00

23.04.1998

-3,45

5,80

9,07

KEPLER Österreich Aktienfonds

Österreichische Aktien

A T

AT0000647680 AT0000647698

EUR

4,00

23.04.2003

-17,51

8,42

4,26

KEPLER Small Cap Aktienfonds

Internationale kleinkapitalisierte Aktien

A T

AT0000653662 AT0000653670

EUR

4,50

17.02.2003

-3,75

4,09

9,92

KEPLER Risk Select KEPLER Ethik Aktienfonds

SE = Service-Entgelt Quelle: KEPLER-FONDS KAG, 15. März 2019, Performanceberechnung auf EURO-Basis nach max. Service-Entgelt Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-EuroVeranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Die Wertentwicklung wird entsprechend der OeKB-Methode ermittelt basierend auf Daten der Depotbank. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Zusammensetzung des Fondsvermögens in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regelungen ändern kann.Der aktuelle Verkaufsprospekt sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen – Kundeninformationsdokument (KID) liegen in deutscher bzw. englischer Sprache bei der jeweiligen KAG, der Zahlstelle oder beim steuerlichen Vertreter in Österreich auf. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.boerse-live.at/Disclaimer

21


22

DATEN & FAKTEN

Aktuelle Auswahl

Raiffeisen-Fonds Fondsbezeichnung

Anlageschwerpunkt

ISIN-A ISIN-T

Performance in % pa

Währung

SE in %

Auflagedatum

EUR

1,00

04.05.1987

-1,71

-0,61

-0,27

EUR

2,50

18.05.1987

-2,46

-1,27

-0,08

EUR

2,50

16.12.1996

-1,12

0,02

1,87

EUR

3,00

20.06.1988

4,07

-0,46

3,51

EUR

2,50

17.12.1985

-2,85

-1,10

0,23

EUR

3,00

14.05.2001

-2,31

1,04

1,74

EUR

3,00

22.06.1998

-1,69

1,02

2,71

EUR

3,00

03.05.2000

-5,41

-1,04

1,17

EUR

3,50

01.07.1998

-2,11

3,57

4,78

EUR

3,00

25.08.1986

2,63

4,28

5,84

EUR

4,00

22.06.1998

-2,46

5,94

6,53

EUR

4,00

16.10.1989

-17,27

9,19

6,43

EUR

4,00

17.06.1996

-6,89

4,77

3,86

EUR

4,00

16.10.1986

-0,09

5,88

7,11

EUR

4,00

15.11.1999

5,78

12,10

13,08

EUR

4,00

15.11.1999

-11,24

8,34

8,18

EUR

5,00

02.05.2000

-4,83

7,68

8,40

EUR

5,00

21.02.1994

-7,34

6,01

2,35

EUR

5,00

12.05.1999

-11,34

4,46

4,09

1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre

Fondskategorie: für den sicherheitsorientierten Anleger Raiffeisen Euro-Short Term Rent RaiffeisenÖsterreich-Rent RaiffeisenEuro-Rent RaiffeisenGlobal-Rent RaiffeisenEuroPlus-Rent RaiffeisenEuro-Corporates RaiffeisenfondsSicherheit

Geldmarktnahe Euro-Anleihen Anleihen österreichischer Schuldner Euro-Anleihen Globale Anleihen Euro-Anleihen, bis 30 % Fremdwährungen vorwiegend europäische Unternehmensanleihen ca. 80 % Anleihenfonds ca. 20 % Aktienfonds

A T A T A T A T A T A T A T

AT0000859541 AT0000822606 AT0000859533 AT0000805163 AT0000996681 AT0000805445 AT0000859582 AT0000805486 AT0000859509 AT0000805221 AT0000712518 AT0000712526 AT0000811633 AT0000811641

Fondskategorie: für den ertragsorientierten Anleger RaiffeisenOsteuropa-Rent RaiffeisenfondsErtrag RaiffeisenNachhaltigkeitsfonds-Mix

Anleihen der Reformstaaten Osteuropas ca. 50 % Anleihenfonds ca. 50 % Aktienfonds Globale Anleihen und Aktien

A T A T A T

AT0000740642 AT0000740659 AT0000818919 AT0000818927 AT0000859517 AT0000805361

Fondskategorie: für den wachstumsorientierten Anleger RaiffeisenfondsWachstum RaiffeisenÖsterreich-Aktien RaiffeisenEuropa-Aktien Raiffeisen-GlobalAktienfonds RaiffeisenUS-Aktien RaiffeisenPazifik-Aktien RaiffeisenEurasien-Aktien RaiffeisenOsteuropa-Aktien Raiffeisen-EmergingMarkets-Aktien

ca. 20 % Anleihenfonds ca. 80 % Aktienfonds Aktien österreichischer Unternehmen Europäische Aktien Globaler Branchenmix US-amerikanische Aktien Südostasiatische Aktien, Schwerpunkt Japan Aktien der Reformstaaten Asiens Aktien der Reformstaaten Osteuropas Aktien aus Schwellenländern weltweit

A T A T A T A T A T A T A T A T A T

AT0000811609 AT0000811617 AT0000859293 AT0000805189 AT0000986377 AT0000805387 AT0000859525 AT0000805205 AT0000764741 AT0000764758 AT0000764154 AT0000764162 AT0000745856 AT0000745864 AT0000936513 AT0000805460 AT0000796404 AT0000796412

SE = Service-Entgelt Quelle: Raiffeisen Capital Management, 15. März 2019; Performanceberechnung auf EURO-Basis nach max. AGA Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-EuroVeranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Die Wertentwicklung wird entsprechend der OeKB-Methode ermittelt basierend auf Daten der Depotbank. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Zusammensetzung des Fondsvermögens in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regelungen ändern kann. Der aktuelle Verkaufsprospekt sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen – Kundeninformationsdokument (KID) liegen in deutscher bzw. englischer Sprache bei der jeweiligen KAG, der Zahlstelle oder beim steuerlichen Vertreter in Österreich auf. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.boerse-live.at/Disclaimer


23

Wenn wir heute schon an morgen denken, dann ist das echtes Private Banking.

Zukunft trifft Nachhaltigkeit Die Beratung und Verwaltung großer Familienvermögen hat für uns als echte PRIVAT BANK der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich seit vielen Jahren Tradition. Mit Weitblick und Sorgfalt bereiten wir alle entsprechenden Unterlagen zum finanziellen Lebenszykluskonzept auf, das so lebendig ist wie Ihre Familie selbst. Ihr Berater begleitet die gesamte Familie und lässt dabei auch die Nachfolgegeneration sukzessive hineinwachsen. Dabei steht die nachhaltige Absicherung des Familienvermögens über Generationen im Fokus.

W W W. P R I VAT B A N K . AT

|

ÖSTERREICH

|

SÜDDEUTSCHLAND

|

TSCHECHIEN

|

S E R V I C E @ P R I VAT B A N K . AT


Österreichische Post AG FZ 09Z038090 F Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Europaplatz 1a, 4020 Linz

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Marketingmitteilung, welche von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG ausschließlich zu Informationszwecken erstellt wurde. Sie wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Marketingmitteilung stellt weder eine Anlageberatung, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Angebotsstellung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Veranlagungen dar. Die enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung - vorbehaltlich von Änderungen und Ergänzungen. Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte und für das Eintreten von Prognosen. Die Inhalte sind unverbindlich und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Da jede Anlageentscheidung einer individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse (z.B. Risikobereitschaft) des Anlegers bedarf, ersetzt diese Information nicht die persönliche Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater im Rahmen eines Beratungsgesprächs. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Finanzinstrumente und Veranlagungen mitunter erhebliche Risiken bergen. Die Wertentwicklung wird entsprechend der OeKB-Methode, basierend auf Daten der Depotbank, ermittelt. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Zusammensetzung des Fondsvermögens in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regelungen ändern kann. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-Euro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Aus der Veranlagung können sich steuerliche Verpflichtungen ergeben, die von den jeweiligen persönlichen Verhältnissen des Kunden abhängen und künftigen Änderungen unterworfen sein können. Diese Information kann daher nicht die individuelle Betreuung des Anlegers durch einen Steuerberater ersetzen. Die beschränkte Steuerpflicht in Österreich betreffend Steuerausländer impliziert keine Steuerfreiheit im Wohnsitzstaat. Prospekte sowie allfällige Nachträge von Emissionen der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, welche auf Grund des KMG aufzulegen sind, liegen bei der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG auf. Im Falle von anderen Emissionen liegt der Prospekt samt allfälligen Nachträgen beim jeweiligen Emittenten auf. Im Rahmen der Anlagestrategie von Investmentfonds kann überwiegend in Investmentfonds, Bankeinlagen und Derivate investiert oder die Nachbildung eines Index angestrebt werden. Fonds können erhöhte Wertschwankungen (Volatilität) aufweisen. In durch die FMA bewilligten Fondsbestimmungen können Emittenten angegeben sein, die zu mehr als 35% im Fondsvermögen gewichtet sein können. Der aktuelle Verkaufsprospekt sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen – Kundeninformationsdokument (KID) liegen in deutscher bzw. englischer Sprache bei der jeweiligen KAG, der Zahlstelle oder beim steuerlichen Vertreter in Österreich auf. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.privatbank.at/Disclaimer Medieninhaber und Herausgeber: Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft, Europaplatz 1a, 4020 Linz. Aktionäre der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft sind zu rund zu 98,57% die Raiffeisenbankengruppe OÖ Verbund eGen und zu rund 1,43 % die RLB Holding registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung OÖ. Nähere Details sind im Internet unter www.privatbank.at/AGB und Impressum abrufbar Vorstand Schaller Heinrich, Dr.; Keplinger-Mitterlehner Michaela, Mag.; Sandberger Stefan, Mag.; Schwendtbauer Reinhard, Mag.; Glaser Michael, Dr.

W W W.P R I VAT B A N K .AT

|

ÖSTERREICH

|

TSCHECHIEN

|

SÜDDEUTSCHLAND

|

S E R V I C E @P R I V A T B A N K . A T

Profile for Raiffeisen Oberoesterreich

PRIVAT BANK - Magazin Chancen. Risken.  

März-April 2019

PRIVAT BANK - Magazin Chancen. Risken.  

März-April 2019