Page 1

Chancen. Risken. Der Herbst wird bunt! Marktinfos. Gewinnspiel. Und viele Tipps für die Geldanlage.

INFORMATION FÜR WERTPAPIER-ANLEGER 132/SEPTEMBER - OKTOBER 2017


2

INHALT

AKTUELL

3

Der Herbst wird bunt! Geldanlage in der Erntezeit

MARKT

Editorial Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, beim Thema Geldanlage geht es vor allem um Vertrauen. Vertrauen darauf, dass man solide Produkte erwirbt, die zu einem passen. Vertrauen auf eine kompetente Beratung. Und Vertrauen darauf, dass man einen Partner an seiner Seite hat, der auch in Zukunft zuverlässiger Ansprechpartner in finanziellen Angelegenheiten bleibt. Die PRIVAT BANK der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich ist seit mehr als 15 Jahren fest in Österreich, Süddeutschland und Tschechien verankert. Die Verwurzlung in der Region, die Verbundenheit mit Raiffeisen Oberösterreich und eine gleichzeitig internationale Orientierung sind das Erfolgsrezept des Hauses. Auf Werte wie Kundenorientierung, Diskretion und eine ganzheitliche Beratungsphilosophie können Sie als Kundin oder Kunde jetzt und künftig bauen. Dr. Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich

6

Bleiben die Bullen in den USA?

Medieninhaber und Herausgeber: Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft, Europaplatz 1a, 4020 Linz Für die Redaktion: Gerhard Lauss, Elisabeth Peer, Thomas Brunnmayr Layout, Gestaltung: Andrea Plank Druck: Friedrich Druck & Medien GmbH

12

Heimatliebe im Depot

Europa oder USA: Wer hat das größere Potenzial?

Warum sich zu Rot-Weiß-Rot auch andere Farben gesellen sollten

AKTUELL

IM BLICKPUNKT

4 Wirtschaftsgeschehen kompakt Rundblick

11 2,40 % TopZins Sparplan Regelmäßig veranlagen und am Laufzeitende ernten

MARKT

8 Aktienauswahl Positive Einschätzung von Raiffeisen RESEARCH

10 Was machen eigentlich Ratingagenturen? Orientierung beim Anleihenkauf DATEN & FAKTEN

18 Wirtschaftsbarometer Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick

19 Anleihen service@privatbank.at

IM BLICKPUNKT

Aktuelle Auswahl

20 Über- oder untergewichten? Aktuelle Einschätzung der Assetklassen

21 Fondskurse KEPLER-FONDS KAG, RCM

13 Planbar und solide: Der neue KEPLER Rent 2024 Laufzeitenserie wegen großen Erfolgs fortgesetzt!

14 Dividendenaktien Winner 7 Anlageprodukt mit Kapitalschutz

15 „but remember to come back in September“. Zeit, Aktien zu kaufen? Die Börsenweisheit auf dem Prüfstand

16 Vermögen aufbauen. Vermögen auszahlen. Bequem, flexibel, unkompliziert.


AKTUELL AK A K KTU T ELL TU

3

Geldanlage in der Erntezeit

Der Herbst wird bunt! So bunt wie der Herbst, so vielfältig sind auch die Anlagemöglichkeiten. Wir haben wieder einmal viel Neues für Sie im Gepäck.

Man sollte meinen, dass es im Herbst etwas ruhiger wird, aber es sieht nach dem Gegenteil aus: Unser Redaktionsteam hat diese Ausgabe für Sie gut gefüllt. Was haben unsere Experten nun mitgebracht? Zunächst werfen wir einen Blick auf die Aktienmärkte, vor allem Richtung USA. Mit Donald Trump als US-Präsidenten sind durchaus spannende Zeiten angebrochen – ob das nun für zusätzliche Höhenf lüge oder Verunsicherung sorgt, erfahren Sie auf der Seite 6. Ein Titel, der jedenfalls langfristig laut Analysten von diversen Turbulenzen relativ unbeeindruckt sein dürfte, ist die BMW AG. Ab Seite 8 beleuchten wir ausführlich, warum Experten dem Konzern eine zufriedenstellende Performance zutrauen. Auch andere interessante Anlageprodukte kommen wie üblich nicht zu kurz! Warum wir uns genau für die ausge-

  Herbst-Gewinnspiel  Spielen Sie mit und gewinnen Sie eines von drei herbstlichen Geschenksets von Sonnentor! Mit Tee, Gewürzen und Keksen sind Sie bestens für die kuschelige Jahreszeit gerüstet. Einfach auf www.boerse-live.at/Herbst bis 27. Oktober die folgende Frage beantworten: Was ist das besondere Merkmal des KEPLER Rent 2024? 1. 2. 3.

Der Fonds hat eine fixe Laufzeit bis 2024. Der Fonds investiert genau in 2024 Titel. Die Laufzeit des Fonds beginnt erst 2024.

Wir wünschen Ihnen viel Glück!

wählten Ideen entschieden haben? Hauptkriterium dieses Mal das Motto Planbarkeit.

war

Beim TopZins Sparplan ist diese Eigenschaft ganz klar im Vordergrund. Sie als Anleger wissen genau, wieviel Sie monatlich ansparen und welcher Betrag am Laufzeitende auf Sie wartet. Auch beim KEPLER Rent 2024 ist vieles bereits im Vorhinein bekannt: Der solide Fonds hat eine fixe Laufzeit und weist außerdem bei Kauf eine Ertragsprognose auf. Das Zertifikat der Raiffeisen Centrobank schließt sich an: Auf den Anleger warten am Laufzeitende zwei Szenarien und es bleibt wenig Raum für unliebsame Überraschungen. Sie sehen, es wartet eine bunte Mischung auf Sie. Wir wünschen Ihnen wie immer viel Erfolg bei Ihren Veranlagungen! Bei Fragen stehen Ihnen jederzeit gerne die kompetenten Berater und Beraterinnen der PRIVAT BANK der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich zur Verfügung.


4

AKTUELL

Rundblick

Wirtschaftsgeschehen kompakt

USA

SPANIEN

GROßBRITANNIEN

US-Arbeitsmarkt auf neuem Hoch

Spanien an der Spitze

Großbritanniens Brexit-Probleme

Der US-Arbeitsmarkt befindet sich in einem Allzeithoch: Aktuell ist die Arbeitslosenquote auf dem niedrigsten Stand seit 16 Jahren. Präsident Trump reklamiert den Rückgang der Arbeitslosenzahlen als seinen persönlichen Erfolg: Er verfasste dementsprechende Meldungen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Allerdings hatte die Erholung des US-Arbeitsmarkts schon lange vor Trumps Amtsantritt im Januar eingesetzt. Unter Vorgänger Barack Obama sank die Arbeitslosenquote von zehn Prozent im Jahr 2010 auf unter fünf Prozent.

Die spanische Wirtschaft kommt immer mehr in Schwung. Das Statistikamt des Landes hat zufriedenstellende Zahlen veröffentlicht: So wuchs das BIP zwischen April und Juni um immerhin 0,9 Prozent. Spanien ist nach langen Krisenjahren mittlerweile eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Währungsunion, wo das BIP im zweiten Quartal insgesamt um 0,6 Prozent zulegte. Zu den Stützen der spanischen Wirtschaft gehören florierende Exporte, die verbesserte Kauflaune der Verbraucher und auch der boomende Tourismus.

Die Folgen des Brexit-Votums erweisen sich als Hemmschuh für die britische Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs zwischen April und Juni nur um 0,3 Prozent, teilte das Statistikamt mit. Experten zufolge sind die konjunkturellen Aussichten alles andere als rosig. Den Verbrauchern macht die – nach dem Anti-EU-Votum von Mitte 2016 anziehende – Infl ation zu schaffen, weil die Lohnzuwächse mit der Teuerung nicht mithalten können. Die vom Brexit-Votum ausgelöste Pfund-Abwertung stützt allerdings die Exportwirtschaft.

Dow Jones

IBEX

FTSE 100

Stand 31.12.2016

19.762,60

Stand 31.12.2016

9.352,10

Stand 31.12.2016

7.142,83

Stand 14.09.2017

22.158,18

Stand 14.09.2017

10.361,10

Stand 14.09.2017

7.379,70

Veränderung in %

+ 12,12 %

Veränderung in %

+ 10,79 %

Veränderung in %

+ 3,32 %

Veränderung absolut

+ 236,87

Veränderung absolut

+ 2.395,58

Veränderung absolut

+ 1.009,00


AKTUELL

5

CHINA

JAPAN

China löst Japan als größten US-Gläubiger ab

Japans Wachstum übertrumpft USA und Europa

Das Bundesfinanzministerium sieht die deutsche Wirtschaft weiterhin auf Wachstumskurs. So seien die Auftragseingänge der Industrie „aufwärtsgerichtet“ und die Stimmung in der Wirtschaft „außerordentlich gut“. Auch die Investitionstätigkeit dürfte nach Einschätzung der Experten weiter zunehmen. Allerdings gibt es Risiken: Die Auswirkungen des Brexit, die künftige US-Handelspolitik und die schwierigen Bedingungen der Automobilbranche (Abgasskandal, Dieselkrise) sind Faktoren, die durchaus belasten können.

Mitten in dem sich zuspitzenden Handelskonfl ikt zwischen den USA und China ist das Reich der Mitte wieder der größte Gläubiger der Vereinigten Staaten. Keinem anderen Land der Welt schulden die USA so viel Geld wie China – insgesamt 1,15 Billionen Dollar. Japan und China kommen insgesamt auf zwei Drittel des Volumens der US-Anleihen, die in ausländischer Hand liegen. Trump wirft China seit langem „unfaire“ Handelspraktiken vor. Der Warenhandel zwischen beiden Ländern hat im vergangenen Jahr 578 Milliarden US-Dollar erreicht. Die Chinesen exportieren für 347 Milliarden US-Dollar mehr in die USA als die Amerikaner nach China.

Japans Wirtschaft ist im Frühjahr so schnell gewachsen wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt legte von April bis Juni auf das Jahr hochgerechnet um vier Prozent zu – Experten hatten lediglich ein Plus von rund 2,5 Prozent erwartet. Mit diesem kräftigen Zuwachs zeigt sich die Wirtschaft weitaus stärker als in den USA oder Europa. Die Gründe für den Aufschwung: Die Japaner sind konsumfreudig, zugleich investierten die Unternehmen kräftig. Die Wirtschaft in dem asiatischen Land wächst seit mittlerweile sechs Quartalen in Folge. Zuletzt hat Japan einen solch langen Aufschwung Mitte des vorigen Jahrzehnts erlebt.

DAX

Hang Seng

NIKKEI 225

DEUTSCHLAND Aussichten für Deutschland trotz Risiken gut

Stand 31.12.2016

11.481,06

Stand 31.12.2016

22.000,56

Stand 31.12.2016

19.114,37 19.807,44

Stand 14.09.2017

12.553,57

Stand 14.09.2017

27.894,08

Stand 14.09.2017

Veränderung in %

+ 9,34 %

Veränderung in %

+ 26,79 %

Veränderung in %

+ 3,63 %

Veränderung absolut

+ 5.893,52

Veränderung absolut

+ 693,07

Veränderung absolut

+ 1.072,51


6

MARKT

Europa oder USA: Wer hat das grĂśĂ&#x;ere Potenzial?

Bleiben die Bullen in den USA?


MARKT

US-Aktien haben seit der Finanzkrise – gestützt durch ein solides Ertragswachstum – einen beachtlichen Wertzuwachs geliefert. Allgemein wird angenommen, dass die Bewertung von US-Aktien derzeit auf unrealistischen Ertragserwartungen beruht. Sie basieren vor allem auf der Hoffnung auf fiskalpolitische Anreize und diversen, von Präsident Trump vorgeschlagenen, Veränderungen. Tatsächlich sind die Ertragsschätzungen für 2018 heute niedriger als vor der US-Wahl.

In der Vergangenheit hat der ISMEinkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe stets als guter Frühindikator für die Ertragslage USamerikanischer Unternehmen gedient. Derzeit signalisiert diese Kennzahl jedenfalls ein fortgesetztes Ertragswachstum. Arbeitsmarkt ist robust Korrekturphasen an den US-Aktienmärkten haben sich außerdem in der Regel erst nach einer deutlichen Verschlechterung der Lage am Arbeitsmarkt eingestellt. Ein Anstieg der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung hat häufig Hinweise darauf geliefert, dass dem Aktienmarkt schwierige Zeiten bevorstanden. Sowohl diese Kennzahl als auch der Arbeitsmarkt insgesamt befinden sich derzeit jedoch nach wie vor in einer guten Verfassung. Bewertungen nicht unbedingt günstig Die Bewertungen in den USA sind zwar nicht gerade günstig, im historischen Vergleich gelten die Märkte aber auch noch nicht als außergewöhnlich teuer. Außerhalb der USA sind die Bewertungen allerdings etwas attraktiver. Doch die Differenz ist nicht dramatisch und die Bewertungen entsprechen weitgehend ihren langfristigen Durchschnittswerten.

Komponente sein wird. Die Erholung der Ertragslage ist in den USA bereits deutlich fortgeschritten, während sie in Europa und den Schwellenländern nach einer fünfjährigen Schwächephase gerade erst einsetzt. Auch wenn die Erträge in den USA weiterhin steigen dürften, ist das Aufwärtspotenzial an Märkten, bei denen die Ausgangsbasis für die Ertragslage niedriger ist, vermutlich höher als in den Vereinigten Staaten. Europa erscheint besonders attraktiv Insbesondere in Europa haben sich die Gewinne in den vergangenen Jahren nur schleppend entwickelt. Die Underperformance der Gewinne europäischer Unternehmen gegenüber ihren Pendants in den USA erklärt, warum sich europäische Aktien in der Zeit seit der Finanzkrise weitgehend unterdurchschnittlich entwickelt haben. Da die Verbesserung der Konjunkturlage in Europa zu höherem nominalen Wachstum führt – was wiederum höhere Umsätze nach sich zieht – ist bei den

europäischen Margen dank der operativen Hebelwirkung eine allmähliche Verbesserung zu beobachten. Steigende Margen können in Kombination mit einem ordentlichen Umsatzwachstum das Gewinnwachstum zusätzlich verstärken. Da die Margen in Europa sehr niedrig sind, sollte sich ein mit den USA vergleichbares Wirtschaftswachstum in einem stärkeren Gewinnwachstum niederschlagen. Kapital sollte zurückkehren Nach einem starken Jahresauftakt sind viele Anleger besorgt, sie könnten die Rallye bei europäischen Aktien verpasst haben und der Markt könne inzwischen dem Konsens entsprechend übergewichtet sein. Die Kapitalflussdaten deuten jedoch darauf hin, dass politische Bedenken im vergangenen Jahr zu massiven Abflüssen von den europäischen Aktienmärkten geführt hatten und dass dieses Kapital erst seit kurzem allmählich zurückkehrt. Viele Anleger, die ihre Positionen im vergangenen Jahr abgestoßen hatten, sind noch nicht investiert. Dies legt nahe, dass weiteres Kapital an die europäischen Aktienmärkte zurückfließen könnte, sofern das Gewinnwachstum solide und die politischen Risiken gedämpft bleiben. KLAUS PALMETZHOFER

ENTWICKLUNG WICHTIGER AKTIENINDIZES

Unternehmensgewinne entscheiden Die relativen Bewertungen dürften die Wertentwicklung indes nicht alleine bestimmen. Viel wahrscheinlicher ist, dass die Entwicklung künftiger Unternehmensgewinne die maßgebende

Quelle: Bloomberg, 14. September.2017, Wertentwicklung in %. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei NichtEuro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken.

77


8

MARKT

Aktieninfo

Dieser Bericht wurde von der Raiffeisen Bank International AG erstellt und wird Ihnen in unveränderter Form von der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich zur Verfügung gestellt (Aufsichtsbehörde: FMA Österreichische Finanzmarktaufsicht). Bitte beachten Sie auch die Hinweise auf der Rückseite dieser Broschüre.

Foto: BMW Presseclub

BMW trotzt schwierigem Umfeld Die Bayerische Motorenwerke AG (BMW) ist einer der renommiertesten Automobil- und Motorradhersteller der Welt. Der Konzern kann zwar in Sachen Stückzahlen mit den ganz Großen der Branche nicht mithalten, was aber in erster Linie an der selbst gewählten Konzentration auf das automobile Premium-Segment (d. h. imageträchtige, luxuriöse Fahrzeuge) liegt. Im Jahr 2016 wurden rund 2,4 Millionen Automobile der Marken BMW, Rolls-Royce und MINI verkauft.

Branchentrends Automobile ο China und Erholung in Europa als Treiber für globalen Fahrzeugabsatz. – Deutsche Automobilbranche durch Kartellverfahren und Diesel-Affäre belastet. BMW + BMW präsentiert solide Zahlen für das zweite Quartal 2017: Dabei stieg der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,1 % auf EUR 25,8 Mrd. und lag damit genau im Rahmen der Markterwartungen. Das EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) kletterte um rund 7,5 % nach oben. Mit den erzielten EUR 2,93 Mrd. lag man hier über den Markterwartungen von im Schnitt EUR 2,8 Mrd. Die Marke BMW erzielte im Berichtszeitraum sowohl für ein Quartal als auch für ein Halbjahr ein neues Allzeithoch beim Absatz. Vor allem die Modelle der X Familie und die Limousinen des neuen BMW 5er und 7er leisteten dazu einen wichtigen Beitrag. Die EBIT-Marge im Segment Automobile lag in Q2

bei 9,7 % und damit über dem Vorjahreswert von 9,5 % und um 0,2 % über den Analystenschätzungen.

+

Starkes Produktmomentum: Im Segment der absatzstarken Modelle präsentierte BMW im Februar dieses Jahres die runderneuerte 5er-Serie und kann 2018 mit der neuen 8erSerie aufwarten. Darüber hinaus werden im nächsten Jahr die neuen Modelle X2 und X7 im SUV-Bereich vorgestellt. Im Herbst werden der neue BMW 6er Gran Turismo und der neue X3 folgen. Letzterer intern G01 genannte SUV wird das erste Modell auf der neuen flexiblen CLAR-Plattform der Bayern sein.

+

Nachhaltigkeit: Die BMW Group wurde 2016 im Dow Jones Sustainability Index erneut als nachhaltigstes Automobilunternehmen der Welt ausgezeichnet. Zwischen 1995 und 2015 ist es dem Konzern gelungen, den CO2-Ausstoß seiner neu verkauften Fahrzeuge in Europa (EU 28) um 40 % zu senken. Daneben setzt BMW laut eigenen Angaben auch Schwerpunkte bei der langfristigen Mitarbeiterentwicklung, sowie deren Gesundheit.

ο

BMW erhöht sein Forschungs- und Entwicklungsbudget. Im ersten Halbjahr 2017 betrug dieses 5,4 % vom Umsatz im Vergleich zu 4,5 % in H1 2016.

Nachdem beim „Dieselgipfel“ in Deutschland die Autobauer vorerst noch glimpf lich davon gekommen sind, sieht sich BMW mit einem neuen Problem konfrontiert. Die EUKommission bestätigt, dass sie Informationen zu möglichen verbotenen Absprachen deutscher Autohersteller auswertet.


MARKT

9

Positive Einschätzung von Raiffeisen RESEARCH. Die Einschätzung gibt einen Ausblick auf die kommenden zwölf Monate.

Stärken/Chancen

Einschätzung: Kauf Kursziel: 95 EUR (auf Sicht 12 Monate) Kurs 06.09.2017, 17:35 MESZ: ISIN: Hauptbörse: Homepage: Marktkap. in Mio. EUR: Umsatz in Mio. EUR: Verschuldungsgrad: Anzahl der Mitarbeiter: Index:

Finanzkennzahlen Umsatz in Mio. EBITDA-Marge Gewinn je Aktie Gewinn je Aktie bereinigt Dividende je Aktie Dividendenrendite Kurs/Gewinn-Verhältnis Kurs/Buchwert-Verhältnis Kurs/Umsatz-Verhältnis

81,76 EUR DE0005190003 Frankfurt Xetra www.bmwgroup.com 53.537 94.163 66,6 % 124.729 DAX Preisindex

2016 94.163 15,3 % 10,45 10,45 3,50 4,3 % 7,9 1,1 0,6

 ggü. Vj. 2,2 % 7,7 % 7,7 % 9,4 %

+ Starke Markenposition + Solide Bilanz + Vorreiterrolle in Elektromobilität + Positive Skaleneffekte durch zunehmende Baukastenproduktion in der Autoindustrie

Schwächen/Risiken - Nachfrageeinbruch am weltweiten Automarkt - Radikale Änderungen gesetzlicher/politischer Rahmenbedingungen - Wechselkurseffekte

2017e 98.755 15,0 % 11,05 10,98 3,70 4,5 % 7,5 1,0 0,5

 ggü. Vj. 4,9 % 5,7 % 5,0 % 5,6 %

2018f 102.150 14,8 % 11,06 11,02 3,81 4,6 % 7,5 1,0 0,5

 ggü. Vj. 3,4 % 0,1 % 0,4 % 3,1 %

Quelle: Thomson Reuters, RBI/Raiffeisen RESEARCH

Fazit: BMW konnte in Q2 solide Zahlen vorlegen. Die Profitabilität im Autogeschäft und die generell hohe Nachfrage im Premiumsegment spielen dem Konzern weiter in die Karten. Demgegenüber stehen rechtliche Risiken (Stichwort „Dieselskandal“) und das Verfahren wegen einer möglichen Kartellbildung. Nichtsdestotrotz sind wir von der langfristigen Investmentstory überzeugt. „Kauf “Einschätzung. Das ermittelte Kursziel von EUR 95 basiert auf einem Discounted Cashf low Verfahren. Die Zahlen beruhen auf Konsensusschätzungen (Quelle: Bloomberg). Finanzanalyst: Christoph Vahs, CEFA, Raiffeisenbank International, Datum Erstellung/Erstveröffentlichung: 7. September 2017. Ausführlicher Disclaimer unter http:// www.raiffeisenresearch.at -> „Disclaimer Finanzanalyse“.

BMW vs. DAX Preisindex

Quelle: Bloomberg, 14. September 2017, Wertentwicklung in %. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-Euro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken.


A-

10

B

C+

Was machen eigentlich Ratingagenturen? Bei der Veranlagung in Anleihen von Unternehmen, Banken und Staaten ist die Bonität der Schuldner für die Kaufentscheidung ausschlaggebend. Ratingagenturen beurteilen die Kreditwürdigkeit von Unternehmen und Ländern und geben dem Anleger die nötige Entscheidungshilfe.

Ratingagenturen bewerten die Qualität von Unternehmen und Staaten, die sich Geld zum Beispiel über die Emission von Anleihen ausleihen wollen. Dabei wird die Bonität dieser Unternehmen auf Herz und Nieren geprüft und das Ergebnis in Form einer Notenskala veröffentlicht. Die großen Ratingagenturen befi nden sich in den USA Die größten Ratingagenturen heißen Standard & Poor´s (S&P), Moody´s und Fitch – und haben alle den Hauptsitz in New York. Diese drei Agenturriesen haben selbst in Europa einen Marktanteil von 93 Prozent. Sie leben hauptsächlich davon, dass Staaten und Unternehmen von ihnen eine Bewertung für ihre Anleger erhalten und dafür bezahlen. Obwohl nach der Finanzkrise die europäische Politik eine Stärkung von europäischen Ratingagenturen forderte, haben sich diese noch nicht wirklich etablieren können. Derzeit sind bei der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) weitere 26 Ratingagenturen registriert, die sich aber lediglich magere sieben Prozent des Markts teilen. Lieber Single-A als Triple-BBB. Oder? Für den Anleger bieten Ratings eine Orientierung, wie es um den Schuldner bonitätsmäßig steht. Die beste Note oder das beste Rating ist das „Dreifach A“, das Schuldner bekommen, deren Ausfallsrisiko fast null ist. Anleger sollten im Regelfall darauf achten nur Produkte zu kaufen, die mit „Investment Grade“ bewertet sind – also Anleihen, die ein Rating von Dreifach-A bis Dreifach-B aufweisen. Je schlechter das Rating eines Emittenten ist, desto mehr Zinsen muss dieser aufgrund des höheren Ausfallsrisikos bezahlen. Die Nachfrage nach solchen Ratings bei den Anleihenemittenten ist jedenfalls durchaus groß. Insgesamt sind 11.000 Bankanleihen, 4.000 Pfandbriefe und 1.200 Unternehmensanleihen laufend zu beurteilen. Die Republik Österreich wird ebenfalls von diesen Ratingagenturen bewertet. Österreich hat bei Moody´s die gute Note von Aa1 und bei Standard & Poor´s ein AA+ erhalten. Österreich gilt somit international als erstklassiger Schuldner – die heimischen Bundesanleihen sind bei Anlegern in aller Welt gefragt. Unser Fazit Für Anleger sind die Ratings von Staaten oder Unternehmen bei der Anlageentscheidung eine wertvolle Hilfe. Grundsätzlich raten Experten dazu, sich für Anleihen mit einem Investment-Grade zu entscheiden. WOLFGANG SCHÜRZ


IM BLICKPUNKT

Regelmäßig veranlagen und am Laufzeitende ernten

2,40 % TopZins Sparplan

Mit dem TopZins Sparplan können Sie ab 70 Euro pro Monat in eine solide Raiffeisen-Anlage ansparen. Der Auszahlungsbetrag am Ende der Laufzeit ist Ihnen im Vorhinein bekannt.

Wie funktioniert diese Anlage? Mit dem TopZins Sparplan sparen Sie monatlich für 15 Jahre in eine solide Anleihe von Raiffeisen OÖ an. Die Ansparsumme beträgt mindestens 70 Euro und wird zu Beginn der Laufzeit definiert. Der Auszahlungsbetrag, den Sie am Laufzeitende erhalten, ist Ihnen bereits im Vorhinein bekannt. Sie möchten: • Durchschnittlich 2,40 % jährliche Rendite über die gesamte Laufzeit von 15 Jahren • Eine monatliche Einzahlung ab 70 Euro • Einen fixen Auszahlungsbetrag bei monatlicher Einzahlung Zu beachten: • Während der Laufzeit sind Kursschwankungen möglich, bei vor-

zeitigem Verkauf kann es daher zu Kursverlusten kommen, außerdem entfällt der Bonus. Der Investor trägt mit dem Kauf der Anleihe das Bonitätsrisiko der Emittentin.

Dieses Anlageprodukt gibt es übrigens auch in einer zweiten Variante: Hier

beträgt die Laufzeit überschaubare sieben Jahre, die Mindestansparsumme liegt bei 100 Euro. Den TopZins Sparplan gibt es nur bei Raiffeisen Oberösterreich – alle näheren Infos hat Ihr persönlicher Berater für Sie parat!

Produktporträt Anleihe: Emittentin: Laufzeit: Einzahlung:

TopZins Sparplan 2017-2032/12 Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft 15 Jahre (27.12.2017 bis 27.12.2032) Mindestens EUR 70,–. Erfolgt jeweils am 25. jeden Monats; erstmalig am 27.12.2017 Rendite: 2,40 % p. a. bei laufender, ununterbrochener Einzahlung (errechnet sich aus dem Kursanstieg der Anleihe + Bonus am Ende der Laufzeit). Es erfolgt keine jährliche Zinszahlung. Angebotsfrist: 01.09.2017 bis voraussichtlich 30.11.2017; eine Verkürzung bleibt der Emittentin vorbehalten ISIN: AT0000A1XK11 Dieses Angebot ist gemäß § 3 Abs 1 Z 3 Kapitalmarktgesetz idgF von der Prospektpfl icht ausgenommen und gilt nur für private KESt-pfl ichtige Steuerinländer. Nach der Richtlinie 2003/71/EG ist kein Prospekt erforderlich.

11


12

IM BLICKPUNKT

Warum sich zu Rot-Weiß-Rot auch andere Farben gesellen sollten

Heimatliebe im Depot „Schuster bleib bei deinen Leisten“, lautet ein bekanntes Sprichwort. Für viele Lebenslagen mag dies ein guter Rat sein, in einem Bereich raten Experten dagegen ab: Bei der Geldanlage. Wer sein Vermögen auch international breiter verteilt, kann seinem Portfolio durchaus helfen.

Viele Anleger investieren bevorzugt in der Heimat. In der Fachsprache bezeichnet man das als den sogenannten „Home-Bias-Effekt“. Der Effekt besagt, dass der Anteil einheimischer Aktien in den Depots privater Anleger überdurchschnittlich hoch ist. Home sweet home Im Prinzip erscheint es verständlich, dass sich ein Anleger bei heimischen Unternehmen am besten aufgehoben fühlt. Schließlich weiß er über das, was in seiner direkten Umgebung passiert, vermeintlich am besten Bescheid. Die weite Welt schreckt ab Die Sprache, Währungseffekte oder schlicht die Angst vor Unbekanntem hindern uns daran, in anderen Märkten zu investieren. Vom Home-Bias-Effekt

sind wir übrigens alle betroffen. Egal ob Amerikaner, Japaner oder eben wir Österreicher – die Psyche des Menschen tickt weltweit, was die Geldanlage betriff t, relativ ähnlich. Gleicher Effekt, unterschiedliche Auswirkung Die Auswirkungen des Home-Bias sind jedoch nach Herkunftsland des Anlegers höchst unterschiedlich. Während knapp die Hälfte der globalen Marktkapitalisierung auf die US-Börsen entfällt, verfügt der ATX über nicht einmal 0,5 Prozent am Weltmarkt. Aus dieser Sicht hat ein US-amerikanischer Investor „den Rest der Welt“ natürlich um das Vielfache weniger untergewichtet, als ein österreichischer Anleger. Finanzexperten meinen, dass man mit dieser Form des „Patriotismus“ weitgehend Chancen, die Industriestaaten und Schwellenländern bieten, verpassen könnte. Gerade in Österreich spiele die geringe Größe des heimischen Marktes und dass gewisse Sektoren wie Technologie, Automobil oder Pharma nur sehr schwach bis gar nicht vertreten sind, eine Rolle.

Wer sich ausschließlich auf inländische Werte beschränkt, ist zum Beispiel weder an Apple, Alphabet, Microsoft oder Amazon beteiligt, die ihres Zeichens weltweit die vier höchstkapitalisierten Aktien sind. Unser Fazit Die Österreicher sind sehr heimatverbunden und zeigen das auch bei ihren Investments. Österreich bietet mit gut aufgestellten Weltmarktführern interessante Chancen, jedoch schadet es nicht, auch einen Blick auf die restlichen 99,5 Prozent dieser Welt zu werfen. Wer sich an Einzeltitel nicht heranwagt, könnte zum Beispiel über einen internationalen Aktienfonds sein Depot breiter aufstellen. Auch mit einem Vermögensauf bau, der bereits ab 50 Euro im Monat möglich ist. Ihr Berater öffnet für Sie gerne das Tor zur weiten und aussichtsreichen Investmentwelt. ANDREA KLAMMER


IM BLICKPUNKT

Laufzeitenserie wegen großen Erfolgs fortgesetzt!

Planbar und solide: Der neue KEPLER Rent 2024 Fonds haben normalerweise keine Laufzeit. Wenn Anleger Gefallen an einem Produkt finden, können sie es auch Jahrzehnte in ihrem Depot halten. Den KEPLER Rent 2024 hingegen nicht: Am 29.3.2024 wird der Fonds wie eine Anleihe getilgt. Welche Vorteile bringt das?

Herr und Frau Österreicher haben Vorlieben, wenn es um die Geldanlage geht. Sie sind großteils sehr sicherheitsorientiert und investieren bevorzugt in der Heimat. Und je planbarer ein Investment ist, desto besser. Welche dieser Merkmale kann der neue KEPLER Rent 2024 für sich beanspruchen? Zunächst: Der KEPLER Rent 2024 investiert ausschließlich in Anleihen und Anleihenfonds. Im Portfolio finden sich etwa sorgfältig ausgewähl-

te Staatsanleihen, Pfandbriefe oder Unternehmensanleihen. Im Fonds wird großer Wert auf eine breite Streuung gelegt – das gilt auch innerhalb der unterschiedlichen Anleihen-Kategorien. Diese Attribute machen den Fonds zu einem soliden Anlageprodukt. Investiert wird – für die Ertragskomponente – international. So sind zum Beispiel auch Emerging-MarketsAnleihen Bestandteil des Fonds, die aber entweder in Euro begeben oder abgesichert worden sind.

Solide Anlage mit Fahrplan Den Fahrplan für das eigene Investment zu kennen, ist ein beruhigendes Gefühl. Beim KEPLER Rent 2024 sind zwei Faktoren vorab bekannt. Zum einen natürlich die Laufzeit: AnlegerInnen wissen genau, wie lange sie investiert sein müssen. Und durch die begrenzte Laufzeit kann das Fondsmanagement Ertragsprognosen abgeben – schon beim Kauf ist bekannt, welches Renditepotenzial die AnlegerInnen erwartet. ANDREA PLANK

3 Fragen an Mag. Markus Götsch, Fondsmanager des KEPLER Rent 2024

Herr Mag. Götsch, Sie managen auch ein Vorgängermodell dieses Fonds, den KEPLER Rent 2018. Wie zufrieden können denn die Anleger mit der Entwicklung des Produkts sein? Viele Kunden sind bereits seit Auflage 2012 im Fonds investiert. Damit konnten sie von den Aufschlägen – die ver-

schiedene Anleihen Assetklassen bieten – profitieren. Wie geplant nahmen auch die Schwankungen im Zeitverlauf ab. Kurz zusammengefasst: Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung. Ich hoffe, unsere Kunden kommen zu einem ähnlichen Urteil.

teuer, wird ein Verkauf durchgeführt. Vice versa, wenn sich am Markt interessante Möglichkeiten auftun, zögern wir nicht, diese auch neu aufzunehmen.

Die Laufzeitenfonds von KEPLER werden aktiv verwaltet, dazu kommt eine selektive Anleihenauswahl. Was darf man sich darunter vorstellen?

Bei der Portfoliokonstruktion greifen wir auf ein bewährtes Konzept zurück. Die Basis der Veranlagung erfolgt in Staatsanleihen, Pfandbriefen und Unternehmensanleihen guter Bonität. Beigemischt werden zudem Anleihen aus Schwellenländern und High Yield Unternehmensanleihen. Wichtig ist uns eine breite Streuung. Anleihen in Fremdwährung werden abgesichert, um kein Währungsrisiko einzugehen.

Manche Mitbewerber kaufen eine Anleihe und halten sie bis zur Tilgung. Wir verstehen unter aktiv verwaltet, dass die Positionen täglich unter Beobachtung stehen. Erscheint uns eine Anleihe nach guter Entwicklung zu

Wie setzt sich denn der neue Laufzeitenfonds zusammen?

Hinweis: Im Rahmen der Anlagestrategie kann in beträchtlichem Ausmaß in Bankeinlagen (ab 12 Monate vor Laufzeitende) investiert werden. Marktbedingte geringe oder sogar negative Renditen von Geldmarktinstrumenten bzw. Anleihen können den Nettoinventarwert des Investmentfonds negativ beeinflussen bzw. nicht ausreichend sein, um die laufenden Kosten zu decken.

13


14

IM BLICKPUNKT

Anlageprodukt mit Kapitalschutz

Dividendenaktien Winner 7 Mit dem Zertifikat Dividendenaktien Winner 7 von Raiffeisen Centrobank AG partizipieren Anleger zu 100 % an der positiven durchschnittlichen Wertentwicklung des STOXX® Global Select Dividend 100 Index. Vor negativen Kursentwicklungen sind Anleger durch den Kapitalschutz von 100 % am Laufzeitende (Oktober 2025) geschützt.

Für sicherheitsorientierte Anleger, die volles Aktienmarktrisiko vermeiden und ihr Kapital zum Laufzeitende zu 100 % gesichert haben wollen, stellt der Dividendenaktien Winner 7 eine potenzielle Veranlagungsmöglichkeit dar. Am Laufzeitende bietet das Zertifi kat neben dem Kapitalschutz eine Partizipation von 100 % an der positiven durchschnittlichen Wertentwicklung des zugrundeliegenden STOXX® Global Select Dividend 100 Index. Der Index umfasst insgesamt 100 dividendenstarke Blue-Chips aller wesentlichen Industriesektoren aus der ganzen Welt.

entwicklung berechnet (prozentuelle Entwicklung des Index vom Startwert bis zum Schlusskurs am jeweiligen Bewertungstag). Am Ende der Laufzeit wird der arithmetische Durchschnitt der Wertentwicklung des STOXX® Global Select Dividend 100 Index ermittelt. Am Rückzahlungstermin werden 100 % der positiven durchschnittlichen Wertentwicklung des Index zusätzlich zum Nominalbetrag ausbezahlt. Zwei Szenarien sind zu Laufzeitende möglich SZENARIO 1: Durchschnittliche Index-Wertentwicklung positiv. Die positive durchschnittliche Wertentwicklung wird mit dem Partizipationsfaktor von 100 % zusätzlich zum Nominalbetrag von 1.000 Euro ausbezahlt. Der Auszahlungsbetrag ist nach oben unbegrenzt.

Die Kombination aus Sicherheit durch den Kapitalschutz von 100 % und Chance auf einen soliden Mehrertrag erfüllt die Bedürfnisse vieler Anleger. Die Laufzeit des Zertifikats beträgt acht Jahre.

SZENARIO 2: Durchschnittliche Index-Wertentwicklung unverändert oder negativ. Ist die durchschnittliche Wertentwicklung der acht jährlichen Bewertungstage nicht positiv, greift der Kapitalschutz und die Auszahlung am Rückzahlungstermin erfolgt zu 100 % des Nominalbetrags – dies entspricht 1.000 Euro pro Zertifikat.

Wie funktioniert das Produkt? Am Ersten Bewertungstag wird der Startwert des STOXX® Global Select Dividend 100 Index festgehalten (Schlusskurs). Einmal jährlich – am jeweiligen Bewertungstag (2018-2025) – wird der Schlusskurs des Index mit dem Startwert verglichen und die Index-

Ihre Chancen • Anleger, die nicht auf Einzelaktien setzen wollen, partizipieren mit dem Zertifikat am Laufzeitende unlimitiert an der positiven durchschnittlichen Wertentwicklung eines Index, der sich aus 100 soliden börsenotierten Unternehmen mit

den besten Dividendenrenditen weltweit zusammensetzt. Durch die Durchschnittskursberechnung können eventuelle Kursrückgänge von positiven Wertentwicklungen an anderen Bewertungstagen abgefedert werden. Der Dividendenaktien Winner 7 ist am Laufzeitende zu 100 % kapitalgeschützt, d.h. am Ende der Laufzeit (Oktober 2025) erhält der Anleger zumindest den Nominalbetrag zurück. Flexibilität durch Handelbarkeit am Sekundärmarkt, kein Verwaltungsentgelt

Risken • Wenn die durchschnittliche Wertentwicklung des STOXX® Global Select Dividend 100 Index der acht Bewertungstage nicht positiv ist, erzielt der Anleger keine Rendite und erhält den Nominalbetrag ausbezahlt. • Der Dividendenaktien Winner 7 ist ohne laufende Erträge, wie beispielsweise Zinszahlungen, ausgestattet. • Während der Laufzeit kann der Kurs des Zertifikats unter 100 % fallen, der Kapitalschutz gilt ausschließlich zum Laufzeitende. • Die Rückzahlung ist abhängig von der Zahlungsfähigkeit der Raiffeisen Centrobank AG (Emittentenrisiko) oder einer behördlichen Anordnung („Bail-in“). In diesen Fällen kann es zu einem Totalverlust der Forderungen des Anlegers kommen.

Quelle: Raiffeisen Centrobank, September 2017. Veröffentlichter Prospekt sowie allfällige Nachträge sind bei der RLB OÖ und der Emittentin erhältlich. Die Zustimmung zur Prospektnutzung wurde von der Emittentin erteilt.


IM BLICKPUNKT

Die Börsenweisheit auf dem Prüfstand

„... but remember to come back in September“. Zeit, Aktien zu kaufen? Börsenweisheiten sind so alt wie die Börse selbst. „Sell in May and go away, but remember to come back in September“ ist eine der berühmtesten davon. Sie besagt, dass man im September wieder an die Börse zurückkommen soll, da sich die Kurse für die Jahresendrallye bereit machen.

Sell in May and go away

Wertentwicklung deutscher Standardwerte der schlechteste Börsenmonat im Jahr. Von 70 beobachteten Zeiträumen standen 60 Mal die Börsen im September tatsächlich tiefer als im Mai.

dass sich die Aktienbörsen in den Monaten Mai bis Oktober durchschnittlich schwächer entwickeln als in den Monaten November bis April. Selbsterfüllende Prophezeiung?

Es wäre in Summe durchaus möglich, dass es sich bei der dieser Börsenregel um eine Art selbsterfüllende Prophezeiung handelt. Je mehr Investoren sich an einer vermeintlichen Das „St. Leger Stakes“, ein bekanntes PferdeBörsenregel orientieren, desto rennen, benannt nach Lieutenant Colonel Anthony mehr entwickelt sie eine EiSt. Leger, wird seit 1779 Mitte September im britischen gendynamik und erfüllt sich Doncaster ausgetragen. Es ist das dritte und letzte Rennen letztlich selbst. Man darf einer Serie für dreijährige Rassepferde, die mit dem „2000 Guijedenfalls gespannt sein, neas Stakes“ Ende April/Anfang Mai auf der Rennbahn in Newwelches Resümee heuer market beginnt. „Sell in May“ bezieht sich ursprünglich auf die zu Jahresende möglich ist. Gepflogenheiten der englischen Oberschicht vergangener Tage. „Sell in May and go away and come back on St. Leger Day“?

Der Wonnemonat Mai stellt nicht nur für Liebespaare eine entscheidende Phase dar. Nachdem das Kapitalmarktjahr knapp ein halbes Jahr lief, sollDamals folgten die Börsenhändler ihrer Kundschaft, die sich zwiten der Weisheit Unser Fazit schen Mai und September mehr für die Rennbahn als die Börse nach Anleger ihre interessierte. Wer nämlich zwischen den „St. Leger Stakes„ im Buchgewinne und Anleger sollten ihre AnSeptember und den „2000 Guineas“ im Mai erfolgreich an Dividenden mit in lageentscheidungen aber der Börse gehandelt hat, der trug ab Mai sein Geld auf die den Sommerurlaub trotzdem nicht generell Rennbahn. Es ist also durchaus wahrscheinlich, dass seinerzeit der Aphorismus seine Berechtigung hatnehmen. Im „Sommeran Jahreszeiten festmachen. te, fehlte es doch oftmals zwischen Mai und loch“ – falls dieses eintritt Für ein Investment ist nicht September an Investoren und damit – seien die Umsätze und ein bestimmter Monat entauch an Nachfrage. Kurse schwach. Kaum rüsten scheidend, sondern der Wert der sich die ersten Geschäfte mit Anlage. Statt auf den Kalender zu Spekulatius und Lebkuchen, sollten schauen, sollten Investoren lieber die sich Anleger für das Jahresendgeschäft Aussichten eines Unternehmens prübereit machen. Soweit die Theorie. fen, das sie interessiert. Mit einer langDie Wissenschaft gibt der Regel auch fristig konzipierten Anlagestrategie Börsenweisheit ohne Garantie insofern recht, solange man nicht und einer kompetenten Beratung kann nur die einzelnen Monate gesondert, man immer noch am besten attraktive Historisch gesehen ist der September mit sondern ganze Zeiträume betrachtet. Renditen erzielen. minus 0,6 Prozent durchschnittlicher Empirische Untersuchungen zeigen, ANDREA KLAMMER

15


16 1 6

IM B IM BLICKPUNKT LLIICKPU CKP CK PU UNK NKT

Bequem, flexibel, unkompliziert.

Vermรถgen aufbauen. Vermรถgen auszahlen.


IM BLICKPUNKT

Seit jeher ist Sparen ein essenzieller Weg, um persönlichen Zielen näher zu kommen. Wer in Zeiten von niedrigen Zinsen möchte, dass sich sein Kapital vermehrt, kommt an Wertpapieren oft kaum vorbei. Eine besonders bequeme Lösung ist der Vermögensaufbau mit Investmentfonds.

Mit Fondssparen flexibel Vermögen auf bauen Gerade in Zeiten niedriger Zinsen raten viele Experten dazu, für das Ziel des Kapitalerhalts einen Blick auf verschiedene Anlageklassen zu werfen. Denn zusätzlich zur eher tristen Zinslandschaft gesellt sich die Infl ation, die permanent am persönlichen Vermögen mitnascht. Die Anforderungen an die Geldanlage sind aber oftmals sehr vielfältig. Bequem soll sie sein, flexibel, verständlich und aussichtsreich. Wo kann hier der Vermögensauf bau mit Investmentfonds punkten? Große Auswahl für jeden Geschmack Ein Vermögensaufbau oder auch Fondssparen genannt, funktioniert prinzipiell denkbar einfach. Gemeinsam mit Ihrem Berater in der PRIVAT BANK der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich wählen Sie einen für Sie geeigneten Investmentfonds aus. Die Bandbreite ist dabei sehr groß. Solidere Anleihenfonds, aussichtsreiche Aktienfonds oder Mischfonds als die goldene Mitte: Anhand Ihres Anlagehorizonts und Ihrer Risikobereitschaft treffen Sie eine Entscheidung, die genau zu Ihnen passt. Danach gilt es nur noch, die Ansparsumme und den Ansparrhythmus festzulegen. Ein Vermögensauf bau ist zum Beispiel monatlich oder quartalsweise möglich. Ab diesem Zeitpunkt ist das Fondssparen aktiviert und der Anleger kann sein Kapital bequem für sich arbeiten lassen.

Keine Bindungsfrist vorhanden Auch die gewünschte Flexibilität ist gegeben: Sollte es zum Beispiel aus unvorhergesehenen Gründen notwendig sein, den Vermögensaufbau einmal auszusetzen, ist das kein Problem und kann jederzeit durchgeführt werden. Auch der gänzliche Verkauf der Fondsanteile ist natürlich möglich: Anleger sollten hier jedenfalls beachten, dass die internationalen Kapitalmärkte Schwankungen unterworfen sind. Verändert sich die Anlagestrategie, kann außerdem jederzeit ganz einfach das Kapital in ein neues Produkt umgeschichtet werden. Sinnvolle Ergänzung: Die Auszahlungsvariante Eine sinnvolle Ergänzung ist die sogenannte Auszahlungsvariante des Vermögensauf baus. Ist bereits ein größeres Vermögen vorhanden, wie etwa durch eine Erbschaft oder eine Abfertigung, kann diese Anlagelösung gute Dienste leisten. Anleger investieren hier einmalig eine Summe in einen ausgewählten Investmentfonds. Prinzipiell ist zwar der Kauf eines jeden Fonds möglich, Anlageexperten raten in diesem Fall aber tendenziell zu solideren Produkten, da in dieser Phase größere Wertschwankungen oft unerwünscht sind. Aus diesem Fonds wird nun – zum Beispiel monatlich – regelmäßig eine vereinbarte Summe ausbezahlt. Während das restliche Vermögen solide und aussichtsreich veranlagt bleibt, genießen Anleger und Anlegerinnen die Vorteile eines Zusatzeinkommens. Sprechen Sie mit den Beraterinnen und den Beratern der PRIVAT BANK der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Wenn wir heute schon an morgen danken, dann ist das echtes Private Banking.

17


18

DATEN & FAKTEN

Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick

Wirtschaftsbarometer KONJUNKTUR ARBEITSLOSENQUOTE in Prozent

BIP-WACHSTUM in Prozent

ÖFFENTLICHES DEFIZIT in Prozent des BIP

INFLATION in Prozent

Quelle: WIFO, OECD, Statistik Austria, EU-Kommission, 14. September 2017

ROHSTOFFE ÖL / Barrel

GOLD / Feinunze

Quelle: Bloomberg, 14. September 2017, Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-Euro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken.


DATEN & FAKTEN

Aktuelle Auswahl

Anleihen Emissionen der Raiffeisenlandesbank OÖ EUR

Primärmarkt

0,75 - 2,00 % StufenZins Anlage 0,75%/0,75%/1,00 %/1,00%/ 1,25%/1,50%/1,75 %/2,00%

Kurs 17-30.08.2025

101,00

EUR

0,60 % VarioZins Anlage 17-30.08.2022 0,60 % p.a. fi x im ersten Veranlagungsjahr bis inkl. 29.08.2018, danach jährliche Anpassung an den 12-Monats-Euribor. Mindestverzinsung 0,50 % p.a., Maximalverzinsung 2,625 % p.a. ab dem zweiten Jahr.

100,50

EUR

0,75 % Fundierte FixZins Anlage

100,10

17-04.07.2027

Rendite pa 1,11

Nach-KESt Rendite pa 0,79

ISIN AT0000A1XCJ7

AT0000A1XCL3

0,74

0,52

AT0000A1X0Z3

EUR

0,60 % FixZins Anlage

17-30.06.2021

100,75

0,40

0,27

AT0000A1WJD7

USD

2,60 % FixZins Anlage in US-Dollar

17.-30.06.2020

100,60

2,37

1,71

AT0000A1WJE5

USD

3,00 % VarioZins Anlage in US-Dollar 3,00 % p.a. fi x im ersten Veranlagungsjahr bis inkl. 29.06.2018, danach jährliche Anpassung an den 12-Monats-USD-Libor. Mindestverzinsung 2,75 % p.a., keine Maximalverzinsung

17-30.06.2022

101,40

AT0000A1WJC9

Quelle: Raiffeisenlandesbank OÖ, 18. September 2017. Die Kurse sind generell freibleibend und unterliegen den Marktschwankungen.Konditionen gültig für Kaufaufträge von max. 500.000 Euro.

Der Investor trägt mit dem Kauf von Anleihen der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft das Bonitätsrisiko der Emittentin. Diese Anleihen unterliegen besonderen Vorschriften, die sich bereits bei einem wahrscheinlichen Ausfall der Emittentin nachteilig auswirken können (zB.: Reduzierung des Nennwerts, Umwandlung in Eigenkapital, Aussetzung von Zinszahlungen). Näheres unter www.raiffeisen-ooe.at/Bankenabwicklung oder bei Ihrem Berater.

Unsere Beraterinnen und Berater informieren Sie gerne zu unserem breit gefächerten Angebot!

19


20

DATEN & FAKTEN

Aktuelle Einschätzung der Assetklassen

Über- oder untergewichten? Die richtige Vermögensaufteilung ist entscheidend für den Veranlagungserfolg. Chancen_Risken stellt für Sie die aktuelle Markteinschätzung des Investmentkomitees der Dynamikstrategie – der exklusiven Vermögensverwaltung der PRIVAT BANK – dar.

Aus konjunktureller Sicht stehen die Ampeln weltweit auf grün. Entsprechende Daten aus den USA haben zwar etwas an Dynamik verloren, die Wirtschaft befindet sich aber auf einem stabilen Wachstumspfad. Auch in der Eurozone gibt es einen positiven Trend. Einzelne Indikatoren wie z.B. der deutsche ifo-Geschäftsklimaindex notieren sogar auf neuen Rekordmarken. Der Blick auf die Anlagekategorien zeigt nicht viel Neues: Die Renditen von Anleihen befinden sich weiter auf extrem niedrigen Niveaus. Auch der Geldmarkt stellt keine chancenreiche Alternative dar. Die Immobilienpreise zeigen Überhitzungstendenzen und Aktien sind im historischen Vergleich schon sehr teuer bewertet. In dieser Gemengelage kommt kein zu hoher Optimismus bei den Investoren auf. Die aktuelle Analyse von Univ. Prof. Teodoro Cocca zur Marktstimmung ergibt ein dazu passendes neutrales Bild. Das bedeutet für die Dynamikstrategie: Es wird weiter kein Cash gehalten und auch Staatsanleihen bleiben aufgrund der niedrigen Renditen stark untergewichtet – im Gegensatz zu inf lations-

geschützten Anleihen, die günstig bewertet und daher übergewichtet sind. Bei den neutral gewichteten Unternehmensanleihen sorgen fundamentale Faktoren für eine weiterhin solide Entwicklung. Anleihen aus den Emerging Markets liefern aktuell einen Zinsaufschlag von 300 Basispunkten und rechtfertigen damit ebenfalls die neutrale Gewichtung im Gesamtportfolio.

Die bestehende Untergewichtung der Industriestaaten bleibt innerhalb des Aktien-Segments aufrecht. Dynamik und Bewertungsvorteile sprechen eindeutig für Emerging Markets, die zuletzt gegen globale Schwankungen viel resistenter geworden sind. Zugelegt haben im Sommer die Rohstoffe, allen voran Industriemetalle. Dieser positive Trend sollte sich fortsetzen, daher bleiben Rohstoffe zur Abrundung des Portfolios weiter beigemischt. Ebenso wie Wandelanleihen, die mit einer sehr günstigen Bewertung glänzen.

DYNAMIK INVEST: AKTUELLE POSITIONIERUNG IN PROZENT

Anleihen Inflationsgeschützt: 14,40 %

Unternehmensanleihen High Grade: 9,60 % Unternehmensanleihen High Yield: 4,80 %

Anleihen Europa: 6,4 % Rohstoffe: 10,00 % Anleihen Emerging Markets: 4,80 % Aktien Emerging Markets: 6 %

Quelle: KEPLER-FONDS KAG, September 2017

Wandelanleihen: 10,00 %

Aktien Developed: 34,00 %


DATEN & FAKTEN

Aktuelle Auswahl

KEPLER-Fonds Fondsbezeichnung

www.kepler.at

Anlageschwerpunkt

ISIN-A Wähwww.kepler.atrung ISIN-T

AGA in %

Auflagedatum

Performance in % pa 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre

Fondskategorie: für den sicherheitsorientierten Anleger KEPLER Liquid Rentenfonds

Kurzlaufende Anleihen

A T

AT0000754668 AT0000722632

EUR

1,00

02.03.2000

-0,56

0,32

0,95

KEPLER Vorsorge Rentenfonds

Mündelsichere österreichische Anleihen

A T

AT0000799861 AT0000722566

EUR

2,50

21.04.1998

-4,44

-0,20

2,00

KEPLER Ethik Rentenfonds

Anleihen nach ethischen Kriterien

A T

AT0000815006 AT0000642632

EUR

3,00

05.05.2003

-4,16

0,97

2,83

KEPLER Europa Rentenfonds

Anleihen in europäischen Währungen

A T

AT0000799846 AT0000722673

EUR

2,50

21.04.1998

-0,71

2,92

5,84

KEPLER Optima Rentenfonds

Globaler Mix von Anleihenklassen

A T

AT0000A066K2 AT0000A066L0

EUR

2,50

18.09.2007

-1,63

1,55

3,34

KEPLER High Grade Corporate Rentenfonds

Unternehmensanleihen Investment Grade Breiter Mix von Anlageklassen

A T A T

AT0000653688 AT0000653696 AT0000825468 AT0000722582

EUR

3,00

12.07.2003

-1,31

1,64

3,67

EUR

3,00

15.01.1999

-0,46

1,49

3,80

KEPLER Mix Solide

Fondskategorie: für den ertragsorientierten Anleger KEPLER Vorsorge Mixfonds

mind. 60 % Anleihen und mind. 30 % Aktien

A T

AT0000969787 AT0000722640

EUR

3,00

27.11.1995

3,98

4,53

8,64

KEPLER Mix Ausgewogen

Breiter Mix von Anlageklassen

A T

AT0000825476 AT0000722590

EUR

3,50

15.01.1999

2,94

3,19

6,32

KEPLER Emerging Markets Rentenfonds

Internationale Emerging Markets Anleihen

A T

AT0000718580 AT0000718598

EUR

3,00

05.03.2001

1,08

3,64

3,58

KEPLER High Yield Corporate Rentenfonds

Unternehmensanleihen Non Investment Grade

A T

AT0000737085 AT0000722541

EUR

3,00

17.07.2000

3,47

3,63

5,54

Fondskategorie: für den wachstumsorientierten Anleger KEPLER Active World Portfolio

Globaler Mix von Anlageklassen Risikoreduzierter Managementansatz für Aktien Aktien mit Nachhaltigkeit und ethischen Kriterien

A T A T A T

AT0000A0PDC8 AT0000A0PDD6

EUR

3,00

04.05.2011

3,77

2,24

4,62

AT0000A0NUV7 AT0000A0NUW5

EUR

4,00

09.03.2011

1,09

9,93

10,64

AT0000675657 AT0000675665

EUR

4,00

01.07.2002

16,50

10,74

12,12

KEPLER Europa Aktienfonds

Europäische Aktien

A T

AT0000817788 AT0000722681

EUR

4,00

20.08.1998

8,73

3,22

7,32

KEPLER Global Aktienfonds

Globaler Branchenmix

A T

AT0000799820 AT0000722657

EUR

4,00

23.04.1998

10,58

8,09

12,42

KEPLER Österreich Aktienfonds

Österreichische Aktien

A T

AT0000647680 AT0000647698

EUR

4,00

23.04.2003

33,93

11,61

9,26

KEPLER Small Cap Aktienfonds

Internationale kleinkapitalisierte Aktien

A T

AT0000653662 AT0000653670

EUR

4,50

17.02.2003

4,34

13,26

13,51

KEPLER Risk Select KEPLER Ethik Aktienfonds

Quelle: KEPLER-FONDS KAG, 14. September 2017, Performanceberechnung auf EURO-Basis nach max. AGA Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-EuroVeranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Die Wertentwicklung wird entsprechend der OeKB-Methode ermittelt basierend auf Daten der Depotbank. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Zusammensetzung des Fondsvermögens in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regelungen ändern kann.Der aktuelle Verkaufsprospekt sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen – Kundeninformationsdokument (KID) liegen in deutscher bzw. englischer Sprache bei der jeweiligen KAG, der Zahlstelle oder beim steuerlichen Vertreter in Österreich auf. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.boerse-live.at/Disclaimer

21


22

DATEN & FAKTEN

Aktuelle Auswahl

Raiffeisen-Fonds Fondsbezeichnung

Anlageschwerpunkt

ISIN-A ISIN-T

Performance in % pa

Währung

AGA in %

Auflagedatum

EUR

1,00

04.05.1987

-1,43

-0,43

0,15

EUR

2,50

18.05.1987

-3,35

-0,62

0,53

EUR

2,50

16.12.1996

-4,17

1,14

3,00

EUR

3,00

20.06.1988

-8,39

2,15

1,11

EUR

2,50

17.12.1985

-2,76

-0,37

1,20

EUR

3,00

14.05.2001

-2,24

1,41

2,96

EUR

3,00

22.06.1998

-1,55

1,55

3,17

EUR

3,00

03.05.2000

-0,91

1,32

1,59

EUR

3,50

01.07.1998

1,97

3,83

4,80

EUR

3,00

25.08.1986

0,86

4,03

5,34

EUR

4,00

22.06.1998

5,59

5,62

6,17

EUR

4,00

16.10.1989

30,42

13,76

10,88

EUR

4,00

17.06.1996

16,11

5,37

8,91

EUR

4,00

16.10.1986

6,13

4,37

9,22

EUR

4,00

15.11.1999

10,06

10,72

12,90

EUR

4,00

15.11.1999

13,17

8,02

10,30

EUR

5,00

02.05.2000

6,69

3,22

4,71

EUR

5,00

21.02.1994

11,15

-2,38

-2,59

EUR

5,00

12.05.1999

8,69

1,53

2,35

1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre

Fondskategorie: für den sicherheitsorientierten Anleger Raiffeisen Euro-Short Term Rent RaiffeisenÖsterreich-Rent RaiffeisenEuro-Rent RaiffeisenGlobal-Rent RaiffeisenEuroPlus-Rent RaiffeisenEuro-Corporates RaiffeisenfondsSicherheit

Geldmarktnahe Euro-Anleihen Anleihen österreichischer Schuldner Euro-Anleihen Globale Anleihen Euro-Anleihen, bis 30 % Fremdwährungen vorwiegend europäische Unternehmensanleihen ca. 80 % Anleihenfonds ca. 20 % Aktienfonds

A T A T A T A T A T A T A T

AT0000859541 AT0000822606 AT0000859533 AT0000805163 AT0000996681 AT0000805445 AT0000859582 AT0000805486 AT0000859509 AT0000805221 AT0000712518 AT0000712526 AT0000811633 AT0000811641

Fondskategorie: für den ertragsorientierten Anleger RaiffeisenOsteuropa-Rent RaiffeisenfondsErtrag RaiffeisenNachhaltigkeitsfonds-Mix

Anleihen der Reformstaaten Osteuropas ca. 50 % Anleihenfonds ca. 50 % Aktienfonds Globale Anleihen und Aktien

A T A T A T

AT0000740642 AT0000740659 AT0000818919 AT0000818927 AT0000859517 AT0000805361

Fondskategorie: für den wachstumsorientierten Anleger RaiffeisenfondsWachstum RaiffeisenÖsterreich-Aktien RaiffeisenEuropa-Aktien Raiffeisen-GlobalAktienfonds RaiffeisenUS-Aktien RaiffeisenPazifik-Aktien RaiffeisenEurasien-Aktien RaiffeisenOsteuropa-Aktien Raiffeisen-EmergingMarkets-Aktien

ca. 20 % Anleihenfonds ca. 80 % Aktienfonds Aktien österreichischer Unternehmen Europäische Aktien Globaler Branchenmix US-amerikanische Aktien Südostasiatische Aktien, Schwerpunkt Japan Aktien der Reformstaaten Asiens Aktien der Reformstaaten Osteuropas Aktien aus Schwellenländern weltweit

A T A T A T A T A T A T A T A T A T

AT0000811609 AT0000811617 AT0000859293 AT0000805189 AT0000986377 AT0000805387 AT0000859525 AT0000805205 AT0000764741 AT0000764758 AT0000764154 AT0000764162 AT0000745856 AT0000745864 AT0000936513 AT0000805460 AT0000796404 AT0000796412

Quelle: Raiffeisen Capital Management, 14. September 2017; Performanceberechnung auf EURO-Basis nach max. AGA Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-EuroVeranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Die Wertentwicklung wird entsprechend der OeKB-Methode ermittelt basierend auf Daten der Depotbank. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Zusammensetzung des Fondsvermögens in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regelungen ändern kann. Der aktuelle Verkaufsprospekt sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen – Kundeninformationsdokument (KID) liegen in deutscher bzw. englischer Sprache bei der jeweiligen KAG, der Zahlstelle oder beim steuerlichen Vertreter in Österreich auf. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.boerse-live.at/Disclaimer


23

Wenn Erfolg kalkulierbar wird, dann ist das echtes Private Banking.

Weitblick trifft Financial PLANNING Fokussiert auf Ihren Erfolg, konzentriert auf die beste Strategie: die PRIVAT BANK der Raiffeisenlandesbank OÖ, Österreichs führender Anbieter im Financial PLANNING, entwickelt für Sie ein maßgeschneidertes Finanz- und Vermögenskonzept, abgestimmt auf Basis Ihrer Ziele und Wünsche. Das Ergebnis ist ein Finanzplan, den es in dieser Form nur für Sie gibt und der Ihren Geldangelegenheiten die gewünschte Sicherheit bietet. Er garantiert auch in turbulenten Zeiten Stabilität und hält mit Markt- oder persönlichen Veränderungen Schritt.

W W W. P R I VAT B A N K . AT

|

ÖSTERREICH

|

SÜDDEUTSCHLAND

|

TSCHECHIEN

|

S E R V I C E @ P R I VAT B A N K . AT


Chancen_Risken 132 / 2017 / 09Z038089F / P.b.b. Verteilzentrum 4000 Linz / Erscheinungsort 4020 Linz

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Marketingmitteilung, welche von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG ausschließlich zu Informationszwecken erstellt wurde. Sie wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Marketingmitteilung stellt weder eine Anlageberatung, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Angebotsstellung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Veranlagungen dar. Die enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung - vorbehaltlich von Änderungen und Ergänzungen. Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte und für das Eintreten von Prognosen. Die Inhalte sind unverbindlich und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Da jede Anlageentscheidung einer individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse (z.B. Risikobereitschaft) des Anlegers bedarf, ersetzt diese Information nicht die persönliche Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater im Rahmen eines Beratungsgesprächs. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Finanzinstrumente und Veranlagungen mitunter erhebliche Risiken bergen. Die Wertentwicklung wird entsprechend der OeKB-Methode, basierend auf Daten der Depotbank, ermittelt. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Zusammensetzung des Fondsvermögens in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regelungen ändern kann. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-Euro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Aus der Veranlagung können sich steuerliche Verpflichtungen ergeben, die von den jeweiligen persönlichen Verhältnissen des Kunden abhängen und künftigen Änderungen unterworfen sein können. Diese Information kann daher nicht die individuelle Betreuung des Anlegers durch einen Steuerberater ersetzen. Die beschränkte Steuerpflicht in Österreich betreffend Steuerausländer impliziert keine Steuerfreiheit im Wohnsitzstaat. Prospekte sowie allfällige Nachträge von Emissionen der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, welche auf Grund des KMG aufzulegen sind, liegen bei der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG auf. Im Falle von anderen Emissionen liegt der Prospekt samt allfälligen Nachträgen beim jeweiligen Emittenten auf. Im Rahmen der Anlagestrategie von Investmentfonds kann überwiegend in Investmentfonds, Bankeinlagen und Derivate investiert oder die Nachbildung eines Index angestrebt werden. Fonds können erhöhte Wertschwankungen (Volatilität) aufweisen. In durch die FMA bewilligten Fondsbestimmungen können Emittenten angegeben sein, die zu mehr als 35% im Fondsvermögen gewichtet sein können. Der aktuelle Verkaufsprospekt sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen – Kundeninformationsdokument (KID) liegen in deutscher bzw. englischer Sprache bei der jeweiligen KAG, der Zahlstelle oder beim steuerlichen Vertreter in Österreich auf. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.privatbank.at/Disclaimer Medieninhaber und Herausgeber: Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft, Europaplatz 1a, 4020 Linz. Aktionäre der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft sind zu rund zu 98,57% die Raiffeisenbankengruppe OÖ Verbund eGen und zu rund 1,43 % die RLB Holding registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung OÖ. Nähere Details sind im Internet unter www.privatbank.at/AGB und Impressum abrufbar Vorstand Schaller Heinrich, Dr.; Keplinger-Mitterlehner Michaela, Mag.; Sandberger Stefan, Mag.; Schwendtbauer Reinhard, Mag.; Starzer Georg, Dr.; Vockenhuber Markus, Mag.

W W W.P R I VAT B A N K .AT

|

ÖSTERREICH

|

TSCHECHIEN

|

SÜDDEUTSCHLAND

|

S E R V I C E @P R I V A T B A N K . A T

PRIVAT BANK - Magazin Chancen. Risken.  

September-Oktober 2017