New generations 2015 programmheft

Page 1

indian vibes presents

new generations independent indian film festival 30. OCT - 1. NOV 2015

orfeo’s erben kino, frankfurt 1


UNVERWECHSELBAR Kreative Wohnideen, Echtholzmöbel & tolle Unikate finden Sie bei massivum

Möbelhaus Frankfurt am Main Wächtersbacher Straße 76 · 60386 Frankfurt am Main Öffnungszeiten: Mo – Sa von 10 – 19 Uhr Telefon: 069 403 56156

2


Inhaltsverzeichnis 05

Editorial

06

Dheepan

08

New Generations Short Film Wallah

10

Court

12

India's Daughter

14

Sunrise (Arunoday)

16

Names Unknown (Perariyathavar)

18

Thank you

19

Independent Indian Film Night in Köln

20

Festival Programm

Impressum • Herausgeber: Indian Vibes Neue Generationen e. V., 2015 • Nordendstraße 51, 60318 Frankfurt • Redaktion: Petra Klaus, Claudia Prinz • Design & Layout: Manoj Kurian Kallupurackal (manoj.eu) 3


www.facebook.com/FrankfurterSparkasse

Eugen Hahn | Musiker und Jazzkeller-Betreiber | Kunde seit 1986

Mein Leben, meine Vibes, meine Frankfurter Sparkasse „Worauf’s beim Jazz ankommt? Dass man genau zuhört und aufeinander eingeht. Talente, die auch meinen Berater auszeichnen.“ Die Gewerbekundenbetreuung der Frankfurter Sparkasse. Wir haben ein Ohr für Ihr Business.

4


Herzlich Willkommen bei NEW GENERATIONS 2015 Wir freuen uns sehr, dass wir unser Festival mit der Frankfurt-Premiere von Dheepan, dem Gewinner der Goldenen Palme 2015 in Cannes, eröffnen können. Das neue indische Kino bleibt weiterhin fesselnd, experimentierfreudig und überraschend. Die jungen Independent Filme geben dem Publikum ein realistisches Bild von Indien, das ebenso komplex wie vielfältig ist. Dies zeigt sich besonders stark in den aktuellen Filmen, denn fast alle verfolgen ein eindeutig politisches oder soziales Thema, auch wenn das so absurd-komische Züge tragen kann wie in dem Film Court, dem Festivalrenner des Jahres. Der Dokumentarfilm India’s Daughter von Leslee Udwin handelt von der brutalen Vergewaltigung und Ermordung einer indischen Studentin im Dezember 2012 und den anschließenden massiven Protesten. Wir begrüßen Produzentin Riddhi Jha zur anschließenden Diskussion. Zum ersten Mal präsentieren wir eine Europapremiere: Zum Abschluss des Festivals zeigen wir den Malayalam-Film Names Unknown (Perariyathavar), persönlich vorgestellt von Regisseur Dr. Biju. Im Kurzfilmprogramm laufen ausschließlich Deutschlandpremieren, aus denen wir dann einen Sieger küren werden. Der surrealistische Neo-Noir-Thriller Sunrise ist die erste eigene Produktion von Rapid Eye Movie und handelt von Kindesentführungen in Indien. Und am 13. November gibt es die zweite New Generations Indian Film Night in Köln, bei der wir im Filmclub 813 exklusiv den Film Court zeigen. Wir danken allen, die uns unterstützt haben. Wir freuen uns auf drei gemeinsame schöne Festivaltage mit Euch. Binu Kurian Joseph Petra Klaus (Festivalleitung)

Das New Generations - Team: • Binu Kurian Joseph • Manoj Kallupurackal • Petra Klaus • Subin Nijhawan • Claudia Prinz 5


Freitag 30. Oktober, 19:00 Uhr Eröffnung

Dheepan Frankfurtpremiere Dheepan verbrennt seine gefallenen Kameraden, zieht seine Uniform aus und macht Schluss mit dem Bürgerkrieg, Schluss mit den Tamil Tigers. Er kann nicht mehr. Der Krieg, das Gemetzel, die Verluste haben ihn mürbe gemacht. Yalini will nur noch raus aus Sri Lanka nach London zu ihrer Cousine. Im Flüchtlingslager sucht sie ein Kind: eines, das keiner will. Sie findet Illyaal, ein Waisenkind. Zusammen mit Dheepan werden sie mit Papieren für die Immigration nach Frankreich ausgestattet. Von jetzt an sind sie Vater, Mutter, Tochter. In Paris angekommen, werden sie in einer Sozialwohnungssiedlung am Stadtrand untergebracht. Dort arbeitet Dheepan als Hausmeister, Yalini pflegt einen alten Mann und Illyaal besucht zum ersten Mal in ihrem Leben eine Schule. Es könnte alles gut gehen, wäre die Gegend nicht von Banden beherrscht. Diese dranglasieren die Anwohner. Ein regelrechter Banden- und Drogenkrieg tobt in dem Viertel. Als die Situation eskaliert, versucht Dheepan sich zu wehren auf seine Art – die des tamilischen Kriegers. Hauptdarsteller Antonythasan Jesuthasan ist Schriftsteller und Autor und lebt in Paris. Er hat als Kindersoldat bei den LTTE (Liberation Tigers of Tamil Eelam) gekämpft. Im Alter von 19 Jahren floh er über Thailand nach Frankreich, wo er 1993 politisches Asyl erhielt. Dheepan“ von Jacques Audiard ist der Gewinner der Goldenen Palme 2015 auf dem Filmfestival in Cannes 2015. Dheepan läuft ab 10. Dezember im Kino Orfeos Erben

• Regie: Jacques Audiard • Buch: Noé Debré, Thomas Bidegain, Jacques Audiard • Frankreich 2015 • 109 Min. • Tamil, französisch mit deutschen Untertiteln • Mit: Antonythasan Jesuthasan, Kalieaswari Srinivasan, Claudine Vinasithamby, Marc Zinga, Vincent Rottiers 6


FR

30.10.

19:00 Uhr

7


Freitag 30. Oktober, 21:00 Uhr

New Generations Short Film Wallah Deutschlandpremieren Das Programm zeigt eine breite Palette von Kurzfilmen mit Fokus Indien aus der ganzen Welt, wobei alle Filme Deutschlandpremieren sind. In diesem Jahr wird erstmals der dotierte New Generations Short Film WallahPreis verliehen, dessen Gewinner an diesem Abend bekannt gegeben wird. Heer Ein kleines Mädchen versucht, über den Verlust seiner Mutter hinwegzukommen, indem es sich liebevoll um ein Zicklein kümmert. Naach Im Warteraum für einen Tanzwettbewerb treffen eine indische KathakTänzerin und ein amerikanischer Stepptänzer aufeinander. No Love Lost Ein jüdischer Student und eine muslimische Kommilitonin haben eine heimliche Liebesbeziehung. Sie merken nicht, dass sie von einem rechtsradikalen Mann verfolgt werden. The House Alles um den sturen Srinivas herum droht zu zerfallen: sein Haus, seine Ehe, sein Job und sogar seine Pension. Doch dann kriegt er die Kurve …. Vishal Eigentlich ist Vishal nach Kanada gekommen, um zu studieren, doch jetzt arbeitet er in einem indischen Restaurant. Watermelon Joseph, ein Profikiller, hilft seiner Nachbarin Meena, die ihren gewalttätigen Mann im Affekt erschlagen hat. Yellow Ein kleiner Junge träumt sehnsüchtig von einem schönen Luftballon, aber er muss als Teeverkäufer arbeiten.

8


FR

30.10.

21:00 Uhr

9


Samstag 31. Oktober, 15:45 Uhr

Court Frankfurtpremiere In einem Gully in Mumbai wird die Leiche eines Abwasserarbeiters gefunden. Schnell steht der Schuldige fest: Mit seinen aufrührerischen Liedern soll ein alternder Protestmusik-Volkssänger den Arbeiter in den Selbstmord getrieben haben. Jetzt steht der Barde vor dem Amtsgericht, dort also, wo die Hoffnungen und Träume der Menschen verhandelt werden. Im Gerichtssaal entspinnt sich ein absurd-komisches, aber auch ernstes Drama, das seine Fortsetzung außerhalb des Gerichtsgebäudes findet. Die Menschen, die sich vor Gericht gegenüberstehen, begegnen sich auch im wirklichen Leben wieder. Court ist der Festivalrenner 2015. „Obwohl der Film in sehr seltsamen Subkulturen von Mumbai spielt, erforscht er die unsichtbare Textur des gesamten Kollektivs. Die Charaktere reagieren ständig auf die unsichtbaren Impulse von Kasten- und Klassenpolitik, Patriarchat und Feudalismus. Die Herausforderung für mich war, diesen Menschen Würde und Menschlichkeit zu verleihen – trotz all ihrer Schwächen.“ (Chaitanya Tamhane) Protestmusik ist in Indien als Reaktion auf den britischen Kolonialismus entstanden, wobei gerade Mumbai eine beliebte Arena für Protestpolitik war. Der Sänger in Court gehört der Dalit-Community an, die traditionell immer noch als „Unberührbare“ angesehen werden. Ihre Geschichte ist die von mehr als tausend Jahren Unterdrückung und Marginalisierung. Die Figur in Court ist nach den Sängern des Dalit Panther Movement der 1970er Jahre geformt. Chaitanya Tamhane wurde 1987 in Mumbai geboren. Court ist sein erster Spielfilm.

• Regie und Buch: Chaitanya Tamhane • Indien 2015 • 156 Min. Englisch, Gujarati, Hindi, Marathi mit englischen Untertiteln • Mit: Vira Sathidar, Vivek Gomber, Geetanjali Kulkarni, Pradeep Joshi, Usha Bane, Shirish Pawar 10


SA

31.10.

15:45 Uhr

11


Samstag 31. Oktober, 19:00 Uhr

India's Daughter Dokumentarfilm in Anwesenheit von Produzentin Riddhi Jha

India’s Daughter ist die Geschichte des kurzen Lebens, der brutalen Massenvergewaltigung und der Ermordung einer außergewöhnlichen und inspirierenden jungen Frau im Dezember 2012 in Delhi. Die Vergewaltigung der 23 Jahre alten Medizinstudentin durch sechs Männer in einem fahrenden Privatbus und ihr Tod entfachten eine Welle noch nie da gewesener Proteste und Unruhe von jungen Frauen und Männern in ganz Indien, die einen ersten Schimmer einer Veränderung in den Einstellungen gegenüber Frauen durchscheinen ließen. Diese Proteste, nicht das entsetzliche Verbrechen, waren für Leslee Udwin der Auslöser, den Film zu drehen. „Sie protestierten für meine Rechte und die Rechte aller Frauen. Ich kann mich an kein anderes Land erinnern, in dem so etwa passiert ist.“ (Leslee Udwin) In ihrem Dokumentarfilm untersucht Regisseurin Leslee Udwin die Denkweisen der Vergewaltiger, zu denen sie ungehinderten und exklusiven Zugang hatte, und interviewt deren Anwälte. Sie spricht mit der Familie, Freunden des Opfers, Aktivisten und Frauenrechtlerinnen. So entsteht ein vielschichtiges Bild der gegenwärtigen Situation. Leslee Udwin betont, es gehe ihr explizit nicht darum, Indien anzuprangern. Für sie ist India’s Daughter ein optimistischer und leidenschaftlicher Appell für eine Veränderung weltweit. Leslee Udwin ist eine britische Schauspielerin und Produzentin. Für die Produktion von „East is East“ gewann sie 1999 den BAFTA Film Award, West is West ist ebenfalls ihre Produktion. India’s Daughter ist ihre erste Regiearbeit.

• Regie und Buch: Leslee Udwin • USA 2015 • 58 Min. • Hindi, Englisch mit englischen Untertiteln 12


SA

31.10.

19:00 Uhr

13


Samstag 31. Oktober, 21:00 Uhr

Sunrise (Arunoday) Zehn Jahre ist es her, dass Inspektor Joshis kleine Tochter verschwunden ist. Noch immer zieht er nachts suchend durch die Straßen Mumbais, während täglich neue Vermisstenmeldungen auf seinem Schreibtisch landen. In den Nachtclubs der Metropole begegnet er versklavten Mädchen mit misshandelten Seelen. Eine dunkle Gestalt, vielleicht nicht mehr als ein beunruhigender, flüchtiger Schatten, ist ihm immer einen Schritt voraus und führt ihn tief in die Abgründe seines Traumas. Joshi kümmert sich fürsorglich um seine Frau Leela, die in ihrem eigenen Wahn lebt: für sie existiert ihre Tochter Aruna weiter, geht in die Schule, braucht frische Kleidung und lässt ihre Spielsachen in der düsteren Wohnung herumliegen. Wenn Wirklichkeit und Wahn nicht mehr auseinanderzuhalten sind, geht das Abenteuer Kino oft erst richtig los: So auch in Partho SenGuptas aufwühlendem und ästhetisch herausragenden Neo-NoirThriller Sunrise. Der Regisseur entwirft einen Bild- und Ton-Kosmos mit emotionaler Dichte. Sein Blick auf den brutalen und traumatisierten Teil der Gesellschaft, in der Kinder kaum Schutz finden, ist scharf und mit seiner surrealen Ausdrucksform stilistisch herausragend. Hauptdarsteller Adil Hussains (Life Of Pi) subtiles Spiel, das Schmerz, Verzweiflung und Sehnsucht spürbar werden lässt, wirkt lange nach. Jährlich verschwinden in Indien mehr als hunderttausend Kinder. Regisseur Partho Sen-Gupta entging als kleiner Junge ganz knapp einer Entführung. Zum Glück konnte er so laut schreien, dass Bauarbeiter ihm zu Hilfe kamen.....

• Regie: Partho Sen-Gupta • Drehbuch: Yogesh Vinayak Joshi, Partho Sen-Gupta • Indien 2014 • 85 Min. • Marathi, englisch mit deutschen Untertiteln • digital • Mit: Adil Hussain, Tannishtha Chatterjee, Ashalata Wabgaonkar, Gulnaaz Ansari 14


SA

31.10.

21:00 Uhr

15


Sonntag 1. November, 17:00 Uhr

Names Unknown (Perariyathavar) Europapremiere in Anwesenheit von Regisseur Dr. Biju Names Unknown erzählt die Geschichte eines Aushilfsarbeiters bei der Müllabfuhr, der alleine mit seinem Sohn in einer Großstadt in Kerala lebt. Beide bleiben im Film namenlos. Immer wieder ist ihr ohnehin schon karges Leben gefährdet: Erst müssen sie ihr vertrautes Wohnviertel verlassen, dann verliert der Vater seine Aushilfsarbeit. Chami, ein Freund der beiden, lädt Vater und Sohn in seine Tribal Community in den Bergen ein. Dort erwartet sie ein weiterer schwerer Schicksalsschlag ... Der realistische Film verbindet auf perfekte Weise poetische Bilder mit starken politischen Themen und ist zugleich ein menschlich sehr bewegendes Drama. Müllentsorgung ist in Kerala ein heißes Thema. Täglich gibt es zahlreiche Streiks, um die Schließung von regierungseigenen Mülldeponien in dichtbesiedelten Dörfern durchzusetzen. Das Leben der Müllwerker ist erbärmlich, häufig gehören sie marginalisierten Bevölkerungsgruppen an, die von der Regierung und Behörden vernachlässigt werden. Der achtlos weggeworfene Müll nimmt immer mehr zu, gleichzeitig fehlt es an einem funktionierenden, öffentlichen Abfallmanagement und an Umweltbewusstsein in der Bevölkerung. Der Regisseur Dr. Biju ist ausgebildeter Arzt mit Schwerpunkt Homöopathie. Als Regisseur ist er Autodidakt. Bereits 2011 hat New Generations seinen mehrfach ausgezeichneten Film The Way Home gezeigt.

• Regie und Buch: Dr. Biju • Indien 2014 • 116 Min • Malayalam mit engl. Untertiteln • Mit: Suraj Venjaramoodu, Master Govardhan, Indrans, Nedumudi Venu 16


SO

01.11.

17:00 Uhr

17


Thank you • Assassin Films Leslee Udwin • Bristol Hotel Vanessa Alemayo, Karina Wendler • Deutsch-Indische Gesellschaft Ruth Heap • Filmclub 813 Bernhard Marsch • Filmhaus Frankfurt Ralph Förg, Claudia Prinz • Frankfurter Sparkasse Katharina Deller • Hessische Filmförderung • Juliane Zeller • K & S Reisen Lino Schäfer, Sabine Zeck • Kulturamt der Stadt Frankfurt Johannes Promnitz, Frau Söhns, Dieter Bassermann, Antje Runge Madhuja Mukherjee Mariam Dessaive • Kulturamt der Stadt Köln Till Kniola, Dagmar Scholten • Memento Films International Sata Cissokho • Olaf Zahrt • Orfeos Erben Antje Witte und Team • PopupTalkies Abishek Nilamber • Rapid Eye Movies Thorsten Peters • Sally und Tom Vollet • Sigrid Pfeffer • Ulrike Zeller • Sonia Wargacka • Weltkino Georg Miros, Martin Kiebeler • Zamedia Daniela Kraus, Sherry Kizhukandayil • Zoo Entertainment Ratnabali Bhattacharjee

Wir danken für die freundliche Unterstützung

Gefördert mit Mitteln der Hessischen Filmförderung

18


Film Night in COLOGNE

new generations independent indian film night

Fr 13. NOV 2015 19:30 Uhr Court (Indien) + Special Komödie / 156 Min. / NRW Premiere

Filmclub 813, Köln Hahnenstraße 6 (Neumarkt/Rudolfplatz) In Kooperation mit Masala Movement e.V. findet am Freitag, den 13. November im Filmclub 813 in Köln die zweite New Generations - Independent Indian Film Night statt. Der preisgekrönte Film und Festivalrenner 2015 Court ist ein absurd-komisches Drama über das archaisch und unantastbar erscheinende Rechtssystem Indiens. Mit seinen aufrührerischen Liedern soll ein alternder Protest-Volkssänger einen Arbeiter in den Selbstmord getrieben haben und steht nun vor Gericht, wo Schicksale von Menschen auf erschreckend nüchterne Weise verhandelt werden.

Mehr Infos: hello@masala-movement.de 19


new generations independent indian film festival

FR

19:00 Uhr

Eröffnung: Dheepan

30.10.

21:00 Uhr

New Generations Short Film Wallah

SA

15:45 Uhr

Court

19:00 Uhr

India’s Daughter

21:00 Uhr

Sunrise (Arunoday)

31.10.

SO

01.11.

17:00 Uhr

Spielfilme Dokumentarfilme Kurzfilme Deutschlandpremieren internationale Gäste

Indian Vibes www.newgenerations.de

20

Programm

in Anwesenheit von Produzentin Riddhi Jha

Names Unknown (Perariyathavar)

in Anwesenheit von Regisseur Dr. Biju

Eintritt Filme: 10 € pro Film, ermäßigt 7 € Kartenreservierung unter 069 707 69 100 (Mo - Fr 12 - 14:30 Uhr, täglich ab 18 Uhr)

Orfeos Erben Hamburger Allee 45 Frankfurt www.orfeos.de


Millions discover their favorite reads on issuu every month.

Give your content the digital home it deserves. Get it to any device in seconds.