Page 27

Foto: Maria Muchitsch

Neue Quelle

Hochzeit anno dazumal: Im Klosterhof des Hotels Klosterbräu in Seefeld entstand im Jahr 1931 dieses Foto der Vermählung des damaligen Bürgermeisters Josef Schöpf. Er heiratete Maria Rauch (Brautpaar vorne mittig) aus dem Zillertal. Mit 27 Jahren war er damals der jüngste Bürgermeister Tirols. Den Segenswunsch erhielt das frisch verheiratete Paar von dem damaligen BürgermusikObmann Alois Albrecht (Krumer, 2.v.l.), der ein berühmtes

Angelteich und Fischladele: Wieder täglich von 7 - 19 Uhr geöffnet!

Frische und geräucherte Spezialitäten von Saibling und Forelle

Zitat von Joachim Ringelnatz zum Besten gab: „Es ist gut, wenn man reich ist. Es ist gut, wenn man stark ist. Und es ist gut, wenn man Freunde hat.“ Trauzeugen waren der Zillertaler Gutsbesitzer Josef Steiger und der Seefelder Gutsbesitzer Johann Rantner (Mong Hans). Die Musikkapelle spielte unter dem Kapellmeister Lippl‘s (Seppl Vergolder, 4.v.r.) zünftig auf. Auf dem Foto bekannt sind die beiden „Trommel-Ziacher“ Paul und Willi Sailer,

Keine Fis cherprüfu ng erforderli ch! Eintritt: € 22,– in kl. 2 kg F ang Übergew

Forellenzucht · Angelteich · Fischladele Fam. Dr. Thomas Angerer Am Weidachsee 291 · A-6105 Leutasch Tel. 0664/8557303 oder Tel. 05214/6141 www.gebirgsforelle.at www.eisfischen.at

plateauzeitung

Johann Schletterer (Trommel), Franz Rädermacher, Hansi Müller, Anton Zeirer, Toni Seelos, Johann Denggen, Ander-Adolf Mugger, Hansi Metzger, Hugo Decristoforo, Jakob Müller, Rudl und Alfred Kurbl‘s sowie Hans Wegmacher. Sollten Sie als Leser weitere Personen auf dem Bild erkennen, wären wir Ihnen über eine Nachricht sehr dankbar. Direkter Draht zur Redaktion: redaktion@pz-seefeld.at.

(Joho) Auf der Mittenwalder Brunnsteinhütte will der Alpenverein im Sommer eine neue Quelle anzapfen. Die Freude bei Hans-Peter Gallenberger ist groß. Der Wirt der auf 1.560 Meter Höhe gelegenen Brunnsteinhütte darf ab diesem Sommer auf eine Trinkwasserquelle zugreifen. Eigentlich hätte bereits im Herbst 2012 das nasse Gold fließen sollen. Denn im Sommer herrscht des öfteren Wasserknappheit. Rund 2.000 Liter verbrauchte der Hüttenwirt und sein Team täglich. Die bisherige Quelle neben der Hütte gab nicht genug her. Der Geologe Johann Orth aus Mittenwald hatte schließlich eine großartige Idee: Die Quelle oberhalb der Sulzleklamm anzuzapfen. Allerdings rief dieses Unterfangen auch Naturschützer auf den Plan. Die Befürchtung: Die schützenswerten Moose könnten austrocknen. Somit musste ein Kompromiss geschlossen werden. „Wir dürfen nur einen Liter Wasser pro Sekunde anzapfen“, erklärt Gallenberger. Diesen Entschluss fassten der DAV, der Hüttenwirt und die Behördenvertreter einvernehmlich. Insgesamt fließen vier bis fünf Liter aus der Quelle. Wenn für Gallenberger alles glatt läuft, kann er die Genehmigung im August in den Händen halten.

Täglich frische Weißwürst & hausgemachter süßer Senf!

ichtspreis

: € 8,50/k g

Wir verbinden Qualität und Tradition.

METZGEREI

Mittenwald . Untermarkt 50 . Tel. +49 (0)8823 / 1491 . www.metzgerei-mock.de

7. juni 2013

27

Pz 06 13 gesamt  

Seefeld, Olympiaregion, Politik, Sport, Termine

Advertisement