Page 1

Q

Q U I T T E N B AU M Kunstauktionen M端nchen

Auktion 121 C

Moderne Kunst 11. Juni 2015


Wichtige Informationen für unsere Online-Leser Die Abbildungen in diesem Katalog sind mit unserer Online-Datenbank verknüpft. Wenn Sie auf eine Abbildung klicken, können Sie ggf. weitere Abbildungen zum Objekt ansehen und zusätzliche Informationen einsehen oder abfragen. Außerdem können Sie das Objekt auf Ihre persönliche Merkliste setzen. Wenn Sie sich als Kunde anmelden, können Sie direkt auf das Objekt Ihr Gebot abgeben. Ihre Gebote verwalten Sie in Ihrer persönlichen Gebotsliste.

>> Kaufen Sie den gedruckten Katalog in unserem Onlineshop Die zu versteigernden Gegenstände können vor der Auktion besichtig und geprüft werden; sie sind ausnahmslos gebraucht und von einem gewissen Alter. Ihr dadurch bedingter tatsächlicher Erhatungszustand, der im Katalog und im Internet durchgehend nicht ausdrücklich beschrieben wird, ist vereinbarte Beschaffenheit (zu vereinbarter Beschaffenheit, s. Versteigerungsbedingungen, Abs. 4). Für Funktionsfähigkeit und Sicherheit von elektrischen Geräten wird keine Haftung übernommen. Gerne schicken wir auf Wunsch des Interessenten Zustandsberichte zu. Sie dienen nur der näheren Orientierung über den äußeren Zustand des Objekts nach Einschätzung des Versteigerers.

Important informations for our online readers The photographs in this catalogue are linked to our online database. Click on a photograph for more pictures, additional information or inquiries. You can also create your personal wish list. Register directly with us to place a bid on an item. Manage your bids on your personal bid list.

>> Order the printed catalogue in our onlineshop The items can be viewed and inspected prior to the auction; they all are, without exception, used and of a certain age. Their actual state of preservation is – corresponding to their age and their used state – not being referred to expressly in the catalogue and on the internet, but is agreed specification (cf. Conditions of sale, art. 4). The auction house cannot be held liable for malfunction or nonfunction of electrical devices. Condition reports can be forwarded on demand. They serve as a better survey on the item’s condition based on the auctioneer’s assessment.


Q

Q U I T T E N B AU M Kunstauktionen München

Auktion 121 C Theresienstraße 60 Donnerstag, 11. Juni 2015, ab 17.00 Uhr

Moderne Kunst Vorbesichtigung: Theresienstraße 58 und 60 Donnerstag 04. Juni 13 - 17 Uhr Freitag 05. Juni 10 - 18 Uhr Samstag 06. Juni 13 - 17 Uhr Sonntag 07. Juni 13 - 17 Uhr Montag 08. Juni 10 - 17 Uhr

Q U I T T E N B A U M Kunstauktionen GmbH Geschäftsführer: Askan Quittenbaum Theresienstraße 60 · D-80333 München Tel. (+49)-89-27 37 02 10 · Fax (+49)-89-27 37 02 122 Öffnungszeiten: Di.-Fr.: 10-12 / 15-18 Uhr Donner & Reuschel AG, Konto-Nr. 0226 8802 00, BLZ 200 303 00 IBAN DE57 2003 0300 0226 8802 00, Swift/BIC: CHDBDEHHXXX


Auktion 121 C

Moderne Kunst Donnerstag, 11. Juni 2015, ab 17.00 Uhr Klassische Moderne

1 - 49

Kunst nach 1945

50 - 170

Photographie

171 - 178

Plakate

179 - 188

Titel: Kat.-Nr. 48 Alfons Walde (Oberndorf, Österreich 1891 - 1958 Kitzbühel) 'Fastnacht in Tirol‘, 1934 Schätzpreis: E 55.000 - 65.000 Rücktitel: Kat.-Nr. 165 Franz West (Wien 1947 - 2012 ebenda) Plakatentwurf: 'Amphibienbett‘, 2002 Schätzpreis: E 30.000 - 33.000 Innentitel: Kat.-Nr. 40 Christian Rohlfs (Groß Niendorf 1849 - 1938 Hagen) Ohne Titel (Weiblicher Akt), 1910 Schätzpreis: E 25.000 - 30.000 Kat.-Nr. 18 George Grosz (Berlin 1893 - 1959 ebenda) 'Erotische Szene‘, 1939 Schätzpreis: E 17.000 - 18.000

All catalogue entries are available in English at www.quittenbaum.com or scan code

Erklärung zu den Katalogeinträgen anhand eines Beispiels / Explanation of catalogue entries by this example: GUNTER SACHS Mappenwerk 'Hommage à BB et Andy‘ (Claudia Schiffer), 1991 Mappenwerk mit 8 Photographien auf Leinwand. Je 122,0 x 122,0 cm. Jeweils mit dem Fingerabdruck von Gunter Sachs signiert. Ex. 11 von 66 Exx. (Ex. 14.1- 14.8). Leinwände unter Glas gerahmt. Verso mit dem Fingerabdruck von Gunter Sachs signiert. Dieser Entwurf gewann 1955 den 'Compasso d'Oro'.

Künstler / Hersteller / Artist / Designer / Manufacturer Objekt / Titel / Entwurfsjahr / Item / Title / Year of Design Material / Kurzbeschreibung / Maße: Höhe x Breite x Tiefe cm, bzw. Höhe; Durchmesser Material / Description / Size: height x width x depth cm, resp. height; diameter Hersteller, falls bekannt mit Ausführungsjahr / Manufacturer / Year of manufacture (if known) Bezeichnung / Signatur / Inscription / Signature Zustand / Zusatzinformationen / Condition / additional information

Provenienz: Mirja-Sachs-Stiftung; Privatsammlung Süddeutschland.

Provenienz / Provenance

Vgl.: Gunter Sachs - Die Kunst ist weiblich. Hrsg. vom Museum der bildenden Künste Leipzig, Akat., Nürnberg 2008.

Literaturhinweis / References

E 70.000 - 75.000 E 70.000 - 75.000 *

Schätzpreis (Aufgeld wahlweise mit Differenz- oder Regelbesteuerung) / Estimate (buyer’s premium with either Differential taxation or Standard taxation). *R  egelbesteuertes Aufgeld von 19,5% zuzüglich 19% MwSt. auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld / Standard taxation 19.5% VAT of 19% levied on total amount (Detaillierte Informationen zum Aufgeld siehe Versteigerungsbedingungen Punkt 9) / (detailed information on buyer’s premium please confer conditions of sale, subparagraph 9)


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

1 A  UGUST ALDINGER (1871 - 1944) 'Winterliche Landschaft' Öl auf Leinwand. 35,4 x 45,2 cm. In guter Erhaltung. € 240 - 280

1

2 E LISABETH BALWÉ-STAIMMER (Straubing 1896 - 1973 Traunstein) Ohne Titel (Piazetta im Veneto), zweite Hälfte 20. Jahrhundert Aquarell und Gouache auf Bütten. 56,0 x 78,0 cm. Rechts unten sign.: E. Balwé-Staimmer (Aquarell). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Provenienz: Privatsammlung Süddeutschland. € 500 - 600

2


quittenbaum.com

3 E RNST BARLACH (Wedel 1870 - 1938 Rostock) 'Blinder Bettler', 1906/1913 H. 26 cm. Ausführung: Schwarzburger Werkstätten für Porzellan­ kunst, Unterweißbach. Porzellan, weiß, glasiert. Sockel bez.: EBARLACH (Kartusche). Unterseite: Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst, U 61, GW (geprägt). Ausst.-Kat. Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst, Hohenberg/Eger 1993, S. 53. € 500 - 600

3

4 ERNST BARLACH (Wedel 1870 - 1938 Rostock) 'Russisches Liebespaar', 1908/09 Auf ovalem Sockel sitzend, er Mandoline spielend. H. 19,5 cm. Ausführung: Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst, Unterweißbach. Porzellan, weiß, glasiert. Bez.: Schwarzburger W ­ erkstätten für Porzellankunst, schnürender Fuchs, U 9 (geprägt). Langer Brandriss am Boden, teilweise oben sichtbar. Ausst.-Kat. Schwarzburger Werkstätten, Hohenberg 1993, Titel. € 1.500 - 1.600

4


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

5

5 E RNST BARLACH (Wedel 1870 - 1938 Rostock) 'Schlafende Vagabunden (Schlafendes ­Bauernpaar)', 1912 (Holzskulptur und erste Ausformung) H. 27,8 cm, 42,0 x 29,0 cm. Ausführung: Staatl. Porzellanmanufaktur Meissen, 1980. Böttgersteinzeug. Links an der Seite sign.: E.BARLACH. Bez.: Schwertermarke, 149A (Jahreszeichen), 85033 BÖTTGERSTEINZEUG (geprägt). Kat. Meißner Porzellan von 1710 bis zur Gegenwart, Kunstgewerbemuseum Köln, 1983, Nr. 111; Marusch-Krohn, Meissener Porzellan 1918-1933. Die Pfeifferzeit, Leipzig 1993, S. 117, Nr. 97. € 1.800 - 2.000

6

6 G  IOVANNI BATTISTA (1860 - 1925, italienischer Maler) 'Golf von Neapel: Blick auf Castel dell'Ovo und den Vesuv', spätes 19. / frühes 20. Jahrhundert Aquarell und Gouache auf Papier. Ca. 14,0 x 24,5 cm. Links unten sign.: G. Battista (Aquarell). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 300 - 350


quittenbaum.com

7

7 S ALVADOR DALÍ (Figueras 1904 - 1989 Figueras) Buchpublikation 'Romeo E Giulietta', 1975 Buchpublikation mit 10 farbigen Offset-Lithografien und Text auf Maschinenbütten mit Prägedruck. 41,0 x 34,6 x 2,5 cm (Buch), 42,0 x 35,5 x 3,8 cm (Orig.-Seidenschuber). Titelblatt sign.: Dalí (roter Buntstift), Lithografien im Stein sign: Dalí, und dat.: 1967. Eines von 819 unnummerierten Exx. Editiert von Rizzoli Editore, Mailand. Guter Zustand, leichte Gebrauchsspuren auf Orig.-Seidenschuber. Michler/Löpsinger 1601. R 3.500 - 3.700

8


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

8 S ALVADOR DALÍ (Figueras 1904 - 1989 Figueras) Anhänger 'Hand des Künstlers' Gelbgold, 22 kt, gegossen, tremoliert, graviert. Höhe 6,5 cm, Breite 4,5 cm. Auf Vorderseite oberhalb des kleinen Fingers sign.: Dali, bezeichnet: G (für Gala?) unter Krone (Stempel). Dabei: Gliederkette. Länge: ca. 60,0 cm (geöffnet). Kette keine Marken. "Die Ausflüge in ein Gebiet, in dem die Kunstwerke nicht an der Wand hängen oder auf dem Sockel stehen, sondern an und mit lebendigen, oft geliebten oder befreundeten Menschen auftreten, haben die Phantasie und Kreativität vieler großer Künstler beflügelt. Schmuck für Menschen zu machen und nicht Werke für Wände oder Räume, ist für bildende Künstler eine Herausforderung der besonderen Art. Das kleine Format erfordert eine Konzentration des künstlerischen Ausdrucks, eine Fokussierung auf das Wesentliche der künstlerischen Idee, oft auch eine Reduktion der künstlerischen Ausdrucksmittel. Die bildnerischen Mittel der Schmuckkunst, nicht selten von kongenialen Goldschmieden eingebracht, treten dagegen als neue Ausdruckspotenzen hinzu: die plastischen Qualitäten, Farben und Oberflächenreize von (Edel-)Metallen, Glasfluss und Edelsteinen. Als Schmuck getragen, ändern sich überdies auch Charakter und Wahrnehmung der künstlerischen Miniaturen. Schmuck ist seinen Ursprüngen nach bedeutungstragendes Symbol, spezifisches Zeichen oder zierendes Ornament. Diese Bedeutungsebenen wachsen dem Schmuck der Künstler als zusätzliche Eigenschaften zu." (Gerhard Dietrich, MAKK Köln). Provenienz: Süddeutsche Privatsammlung. € 6.000 - 7.000

10 SALVADOR DALÍ (Figueras 1904 - 1989 Figueras) 'Femmes Poules', 1968/69 Farb. Kaltnadel und Roulette auf Velin von Arches. 31,8 x 23,9 cm (Darstellung), 38,0 x 28,0 cm (Blatt). Rechts unten sign.: Dalí u. links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 50 von 145 Exx. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Michler/Löpsinger 308. € 500 - 550 9

9 S ALVADOR DALÍ (Figueras 1904 - 1989 Figueras) 'Pietà', 1960 Heliogravure auf Velin von Arches. 35,5 x 24,2 cm (Darstellung), 38,3 x 28,0 cm (Blatt). Rechts unten sign.: Dalí (Bleistift). Michler/Löpsinger 81 f von f. € 500 - 550

10

11 SALVADOR DALÍ (nach)

11

(Figueras 1904 - 1989 Figueras) Set aus drei Karaffen, 1970 Farb. Serigraphien auf farblosem Glas. Höhe je 32,5 cm (mit Stöpsel). € 300 - 350


quittenbaum.com

12 A  UGUSTIN-HENRI DELATTRE (Saint-Omer 1801 - 1876 Paris) 'Handarbeitende Bretonin im Schatten', 1. Hälfte 19. Jahrhundert Öl auf Holz. 30,5 x 22,0 cm (Passepartoutausschnitt). Gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 900 - 1.000

13 O  TTO DILL (Neustadt 1884 - 1957 Bad Dürkheim)

12

13

'Reitergruppe am Fluss', 20. Jahrhundert Öl auf Hartfaserplatte. 70,0 x 100,0 cm. Rechts unten sign.: Otto Dill (Öl). Gerahmt. Otto Dill war Heinrich-von-Zügel-Schüler an der Münchner Kunstakademie. Horst Ludwig skizziert sein Werk wie folgt: "Als Exponent des deutschen Impressionismus führte Dill diesen Stil kontinuierlich von der Tradition der Jahrhundertwende bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts fort. (...) Er verstand es, mit schnellschaffender Hand die flüchtige Bewegung von Mensch und Tier festzuhalten. Die handschriftliche Selbstdarstellung mit einer temperamentvollen Pinselbravour floß immer in seine Bildwelt ein. In dieser kursiven Malweise ist er mit Julius Seyler, Lovis Corinth und Max Slevogt vergleichbar, gleichwohl hat er es vermieden, die Zeichenabbreviatur so weit zu treiben, daß der Gegenstand nur noch erahnt werden kann. Bei aller Spontaneität bleibt bei Otto Dill die Dingbezeichnung immer konkret." Provenienz: Süddeutsche Privatsammlung. € 7.000 - 7.500


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

14 P HILIPP FRANCK (Frankfurt am Main 1860 - 1944 Berlin) 'Lindenallee im Sommer (Potsdam, russsisches Dorf)', 1937 Öl auf Leinwand. 110,0 x 117,0 cm. Rechts unten sign.: Philipp - Franck und datiert: 1937 (öl). Der in Frankfurt geborene und in Berlin verstorbene Maler und Zeichner Philipp Franck gehört zu den Mitbegründern der Berliner Secession und zum Zirkel um das Triumvirat der gewichtigen Berliner Impressionisten. Das sind Max Liebermann, Lovis Corinth und Max Slevogt. Mit ungeziertem, skizzenhaft-pastosem und summarischem Duktus und kontrastreichem, teils herbem, teil kräftigem bis buntem Kolorit schuf er ein meisterhaftes und umfangreiches malerisches Oeuvre, das spät, nämlich erst im Jahr 2010, in einem Werkverzeichnis für die Nachwelt zusammengestellt wurde. Das vorliegende Gemälde mit der schattigen Lindenallee entstand in der Spätphase des sogenannten WannseeMalers. Schon seit seiner Frühphase dem Thema Garten und Naturlandschaft eng verbunden, schuf er vor allem in den späteren 1930er Jahren vergleichbare, oftmals sehr ähnliche Ansichten der immer gleichen Lindenallee, die sich in der von Peter Joseph Lenné geplanten Anlage einer Kolonie nach dem Muster russischer Militärdörfer befand. „Durch sie (die russische Kolonie, bk) ziehen zwei diagonale Achsen, bestehend jeweils aus einem Fahr- und zwei Fußwegen. Einen dieser Wege, vermutlich die von Südost nach Nordwest gehende Diagonale, hat Franck in den folgenden Jahren bis 1939 immer wieder gemalt. Vom Vorfrühling bis in den Herbst entstanden mindestens neun Variationen dieses Motifs“ (Immenhausen/von Tresckow, S. 409). Nicht bei Immenhausen/von Tresckow. Vgl. Wolfgang Immenhausen u. Almut von Tresckow, Philipp Franck, Werkverzeichnis der Gemälde, Berlin, 2010, Kat. Nrn. 1935.4, 1936.1, 1936.2, 1936.3, 1937.7, 1937.8. Provenienz: Privatsammlung Süddeutschland. € 8.000 - 10.000


quittenbaum.com

15 AUGUST GAUL (Großauheim 1869 - 1921 Berlin) 'Katze', 1901 Bronze, dunkelbraune Patina, Augen vergoldet. Höhe 15,0 cm (ohne Sockel), Breite 20,0 cm, Tiefe ca. 5,0 cm; Höhe mit Sockel 22,7 cm. An der Längsseite der Plinthe sign.: A. Gaul u. datiert: 1901, an der rückseitigen Querseite der Plinthe Gießerstempel: Guss v H.Noack Berlin. Editiert von Noack, Berlin. Laut Ursel Berger und Eva Caspers wurde diese spannungsvolle Kleinplastik "posthum meist Kater genannt, zu Lebzeiten Gauls war sie Katze betitelt (...). Eine kleine Variante der Statuette als Kühlerfigur schenkte Gaul seinem Galeristen Paul Cassirer zum 50. Geburtstag." In guter Erhaltung. Provenienz: Privatsammlung Italien. Ursel Berger: Der Tierbildhauer August Gaul, Berlin, 1999, S. 189, Kat. 17, S. 95 (ganzseitige farb.Abb.). € 10.000 - 12.000


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

16 WERNER GILLES (Rheydt 1894 - 1961 Essen) 'Bucht von Ischia', 1930er Jahre Aquarell auf dünnem, bräunlichem Bütten. 36,5 x 49,5 cm. Unter Glas gerahmt. "Der Golf von Neapel mit dem Vesuv und den vorgelagerten Inseln Capri, Ischia (...) und Procida übt seit dem Spätmittelalter eine außerordentliche Anziehungskraft gerade auf jene Reisenden aus, die aus dem Norden Europas kommend, Italien bereisen. Besonders Gelehrte und Künstler (...) faszinierte im Süden der italienischen Halbinsel das lebendige Miteinander von Historie, überwältigend schöner und zugleich auf Grund der prekären geologischen Beschaffenheit bedrohlicher Natur und ein noch bis zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts in vieler Hinsicht unverfälscht anmutendes soziales Leben." Auch auf den im Rheinland geborenen Maler Werner Gilles übte der Süden der Penisola und insbesondere Ischia diesen Reiz aus. Ischia hielt er in zahlreichen Aquarellen fest, so Jürgen Schilling: "In immer neuen Varianten gestaltete Werner Gilles Bilder der steil ins Meer abfallenden Küstenlandschaft Ischias mit ihren evidenten, durch Eruptionen über Jahrtausende geformten Steinformationen." Gerahmt beschrieben. € 2.000 - 2.400

16

17 PAUL GRABWINKLER (Wien 1880 - 1946 ebenda) 'Der Tod und das Mädchen', 1914 Aquarell, Kreide und Gouache über Bleistift auf feinem Bütten, montiert auf Papier. 105,0 x 77,0 cm. Rechts unten sign.: Paul Grabwinkler, datiert: 1914 und Ortsbezeichnung Wien (Aquarell). Unter Glas gerahmt. Provenienz: Privatsammlung des Künstlers Bruno Bruni. € 10.000 - 11.000

17


quittenbaum.com

18 G  EORGE GROSZ (Berlin 1893 - 1959 ebenda) 'Erotische Szene', 1939 Aquarell über Kohle auf Papier. 62,5 x 48,8 cm. Verso mit einer weiteren Aktzeichnung in Kohle und der Nachlass-Nummer UC-335-12. Unter Glas gerahmt. George Grosz erhält am 26. April 1932 die Einladung als Gastdozent für einen Sommerkurs an der renommierten privaten Kunstschule The Arts Students League in New York. Dort sollte Grosz die Aktklasse unterrichten. Er nahm diese Einladung an und übte die Lehrtätigkeit mit kurzen Unterbrechungen die folgenden fünfundzwanzig Jahre aus. Im Januar 1933 emigrierte Grosz in die USA und lebte bis 1959 mit seiner Familie auf Long Island. Seit 1939 verbrachte Grosz mit seiner Familie die Sommermonate auf Cape Cod. Viele von Grosz' Landschaftsaquarellen und Zeichnungen, die dort entstanden, sind erotisch konnotiert. Im Mittelpunkt dieser Arbeiten stand fast immer der weibliche Körper, der im Gesamtwerk von Georg Grosz eine zentrale Bedeutung hat. In den 1930erund 1940er Jahren schuf Grosz viele Akte in allen Techniken, für die seine Frau Eva Grosz Modell stand. Dazu entstanden akademische Studien, die wohl im Zusammenhang mit seiner didaktischen Arbeit zu sehen sind. Birgit Möckel führt dazu aus: “Die Darstellungen dieses Sujets zeigen eine große Bandbreite zwischen akademischer Meisterschaft und platter Süßlichkeit, insbesondere diejenigen, die das Gesicht der Frau in die Abbildung einbeziehen. (…) Festzuhalten bleibt, dass die Rückenfiguren zu den besten Werken dieses Themas zählen. Der Akt ist entweder im Atelier, zuweilen in erotischen Posen, mit Pantoffeln oder Seidenstrümpfen als einzige Bekleidungsstücke, oder als Akt in der Natur wiedergegeben – auch in dieser paradiesischen Nacktheit nicht selten ohne erotische oder darüber hinausgehende Anspielungen. Mit kecken Pantoletten oder Hut bekleidet, wirken die Frau(en) (sic) oft ausgezogen und nicht paradiesisch nackt“ (Vgl. Birgit Möckel, George Grosz in Amerika (1932-1959), Frankfurt u.a.a.O, 1997, S. 132).   Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers. Mit der Expertise von Ralph Jentsch vom 9. Juni 2010. Die Zeichnung wird in den Oeuvre-Katalog der Arbeiten auf Papier aufgenommen. € 17.000 - 18.000


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

19 G  EORGE GROSZ (Berlin 1893 - 1959 ebenda) Ohne Titel (Rückenakt), ca. 1940 Bleistift, Kohle u. Aquarell auf Bütten. 58,2 x 34,4 cm. Verso mit der Nachlass-Nummer UC-1-69-7. Unter Glas gerahmt. Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers. Mit der Expertise von Ralph Jentsch vom 9. Juni 2010. Die Zeichnung wird in den Oeuvre-Katalog der Arbeiten auf Papier aufgenommen. € 10.000 - 11.000


quittenbaum.com

20 E RICH HECKEL (Döbeln 1883 - 1970 Radolfzell) 'Porträt Dr. M', 1916 Kaltnadelradierung auf festem, chamoisfarb. Bütten. 29,0 x 23,0 cm (Darstellung), 43,5 x 34,0 cm (Blatt). Rechts unten sign.: E Heckel, links unten datiert (19)16 und Ortsbezeichnung: Gent (Bleistift). Dube 132 A von B. € 400 - 500

21 ALBERT HENNIG

20

(Leipzig 1907 - 1998 Zwickau) Ohne Titel (Abstrakte Komposition), 1974 Aquarell und Tusche auf Bütten. 16,5 x 22,8 cm (Blatt). Links unte-n sign.: A. Hennig und datiert (19)74 (Bleistift). Verso Kugelschreiberzeichnung (roter Kugelschreiber). Bl. am oberen Rand in den Ecken auf Unterlage­ karton montiert. Provenienz: Galerie Zuta, Wiesbaden (1999). € 400 - 500

21

22 A H  ANS HERRMANN (Berlin 1858 - 1942 ebenda) 'Hafenszene in Amsterdam', 1. Hälfte 20. Jahrhundert Aquarell auf Bütten auf Karton. 17,0 x 26,0 cm. Rechts unten sign.: Hans Herrmann (Aquarell). Unter Glas gerahmt. € 900 - 1.000

22

22 J ULIUS HESS (Stuttgart 1878 - 1957 Pöcking) 'Blumenstillleben', 1940/1950er Jahre Öl auf Leinwand. 100,0 x 85,0 cm. Recto links unten sign.: J. Hess (Öl). Gerahmt. € 1.200 - 1.400

22 A


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

23 J ULIUS HÜTHER (Cannstatt 1881 - 1954 München) 'Sonnenblumen', 1937 Öl auf Leinwand. 110,0 x 70,0 cm. Rechts unten sign.: Julius Hüther u. datiert 1937 (Öl). Gerahmt. In guter Erhaltung. € 900 - 1.100

24 F RIEDRICH KALLMORGEN (Altona 1956 - 1924 Grötzingen) 'Hafenvedute', um 1900 Tuschfeder und Aquarell auf Papier. 17,0 x 23,8 cm. Rechts unten sign.: Fr. Kallmorgen (Tusche). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 1.000 - 1.200

23

24

25 H  ASUI KAWARE (Tokio 1883 - 1957 ebenda) 'Yuki No Mukaishima', 1931 Farbholzschnitt auf Papier. 36,0 x 24,0 cm (Darstellung). Links unten signiert und mit dem Siegel, das Kawase nach 1923 verwandte. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 800 - 900

25


quittenbaum.com

26 P AUL KLEE (Münchenbuchsee bei Bern 1879 - 1940 Meralto, Schweiz) 'Die Heilige vom Innern Licht', 1921 Farblithographie auf Velin. 31,0 x 17,3 cm (Darstellung), 39,0 x 26,5 cm. In der Darstellung sign.: Klee, datiert: 1921 und mit der Werknummer: 122 bez. (Bleistift). Eines von 100 Exx. auf festem Velin neben einer Auflage von 10 Exx. auf Japan. Als Bl. 5 in "Neue europäische Graphik. Erste Mappe - Meister des Staatlichen Bauhaus in Weimar" 1921 erschienen. Schöner und sehr farbintensiver Druck von Steinen in Braunrot, Rosa und Schwarz. Unter Glas gerahmt. Kornfeld 81 III (B von b). € 7.500 - 9.000


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

28 O  SKAR KOKOSCHKA (Pöchlarn, Niederösterreich 1886 - 1980 Montreux, Schweiz) 'Schildkröten', 1968 Farb. Lithographie auf Velin. 48,0 x 52,0 cm (Passepartoutausschnitt). Einer von wenigen unsignierten Probedrucken außerhalb der Auflage. Editiert von Marlborough Graphics Ltd., London 1976. Unter Glas gerahmt. Das gleichbetitelte Aquarell aus dem Jahr 1968 diente als Vorlage für diese Lithographie, die innerhalb eines 15-teiligen Mappenwerkes herausgegeben werden sollte. Tatsächlich gelangten alle Lithographien als Einzelwerke in den Kunsthandel. Gerahmt beschrieben. Wingler/Welz 524. € 300 - 350

27

27 O  SKAR KOKOSCHKA (Pöchlarn, Niederösterreich 1886 - 1980 Montreux, Schweiz) 'Longévité', 1968 Kreidelithographie auf Velin von BFK Rives. 47,4 x 39,2 cm (Darstellung), 65,0 x 50,0 cm (Blatt). Rechts unten sign.: O Kokoschka, links unten nummeriert (Bleistift), im Stein sign.: O Kokoschka und datiert: 1968. Ex. 66 von 100 Exx. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Wingler/Welz 436. € 550 - 580

28

29 R OBERT LIEBKNECHT (Berlin 1903 - 1994 Paris) 'Straßenszene', 1925/30 Kreidelithographie auf Bütten. 38,5 x 48,4 cm. Rechts unten sign.: R. Liebknecht, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 10 von 150 Exx. Vgl. Janitzki (Hrsg.), Robert Liebknecht. Ölbilder, Zeichnungen, Grafiken und Texte zu Leben und Werk, Gießen 1991, S. 14. € 250 - 300

29

30 G  ERHARD MARCKS (Berlin 1889 - 1981 Burgbrohl) 'Gebückter Frauenakt', 1930er Jahre Bleistift und Kohle auf Bütten. 30,0 x 42,5 cm (Blatt). Rechts unten sign.: G. Marcks (Bleistift). Schmaler Lichtrand durch Rahmung (umlaufend rd. 1,8 cm). Die Zeichnung lag Frau Dorothee Vömel, Düsseldorf, vor. € 500 - 600 30


quittenbaum.com

31 MARINO MARINI (Pistoia 1901 - 1980 Viareggio) 'Figure', 1928 Tusche und Bister auf bräunlichem Papier. 50,5 x 39,0 cm. Rechts unten sign.: M Marini und datiert: 1928 (Bister). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Provenienz: Privatsammlung Italien. Mit der Fotoexpertise der Galleria Gian Ferrari, Mailand, vom 27.10.1990. ₏ 17.000 - 18.000


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

32 MARINO MARINI (Pistoia 1901 - 1980 Viareggio) 'Personaggi' (Geißelung), 1928 Tusche und Bister auf bräunlichem Papier. 55,0 x 40,0 cm. Rechts unten sign.: M Marini und datiert: 1928 (Bister). Unter Glas gerahmt. Marino Marini kennen wir als Bildhauer zahlreicher, fast in die A ­ bstraktion gehobener Reitergruppen, als Maler, Zeichner und Graphiker. Seine künstlerische Ausbildung begann er 1917 an der Accademia di Belli Arti in Florenz, der Stadt, die ihm ein eigenes Museum gewidmet hat. Aber Florenz bedeutete mehr für Marino Marini. Die Stadt, Wiege und Geburtsstätte der Neuzeit, bot dem jungen angehenden Künstler Vorbilder und Höhepunkte aus der Antike, der internationalen Gotik und der Renaissance. Auch die beiden Tuschezeichnungen mit Studien für eine Geißelung zeigen den Einfluss der Alten Meister auf den jungen Künstler der Moderne. Der Federstrich ist handwerklich gekonnt und virtuos, die sicher gesetzten Lavierungen verleihen der Szene Räumlichkeit, Tiefe und Leben. Auch in der Darstellung an sich lehnt sich Marini an die tradierten Vorbilder an, folgt der christlichen Ikonographie. In der frühchristlichen Kunst wird die Geißelung noch nicht dargestellt. In Westeuropa entwickelte sich dieses Motiv aus den Psalterillustrationen (nordfranzösische Psalter, 820/23, Stuttgart, Landesbibliothek). Auf der Illustration zu Psalm 35,15-17 ist Christus nackt an eine Säule gebunden, mit dem Rücken dem Betrachter zugewandt wie in dieser Szene. Zwei Knechte flankieren ihn. Gerahmt beschrieben. Provenienz: Privatsammlung Italien. Mit der Fotoexpertise der Galleria Gian Ferrari, Mailand, vom 20.3.1990 € 17.000 - 18.000


quittenbaum.com

33 K ARL MEISENBACH (Nürnberg 1898 - 1976 München) 'Blumenstillleben', 1937 Öl auf strukturierter Hartfaserplatte. 94,0 x 73,0 cm. Links unten sign.: Karl Meisenbach und datiert (19)37 (öl). Provenienz: Privatsammlung Süddeutschland. € 1.200 - 1.400

34 J OAN MIRÓ (Barcelona 1893 - 1983 Palma de Mallorca) 'Lithographie I', 1930 Lithographie auf dünnem, chamoisfarb. Japan. 24,2 x 32,2 cm. Rechts unten sign.: Miró, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 71 von 75 Exx. Hrsg. Zervos, Paris. Verso handschriftliche Anmerkungen für den Drucker (Bleistift). Mourlot 1. € 1.500 - 1.700

33

34

35 J OAN MIRÓ (Barcelona 1893 - 1983 Palma de Mallorca) 'Jaillie du calcaire', 1972 Farb. Lithographie auf Velin von Arches. 33,0 x 25,0 cm (Darstellung). Rechts unten sign.: Miró, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 43 von 50 Exx. Edition von Alain C. Mazo, Paris u. Leon Amiel, New York. Gedruckt bei Mourlot. Unter Glas gerahmt. Mourlot 850. € 2.100 - 2.200

35


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

36

36 J OAN MIRÓ (Barcelona 1893 - 1983 Palma de Mallorca) 'Céramiques', 1974 Farb. Lithographie auf Velin mit Wasserzeichen von Maeght. 42,0 x 62,0 cm (Darstellung), 55,0 x 76,5 cm (Blatt). Rechts unten im Stein sign.: Miró. Ein Ex. einer unbekannten Auflage. Editiert von Maeght, Paris. Druck Adrien Maeght, Paris. Cramer 928. € 800 - 850

37 J OAN MIRÓ (Barcelona 1893 - 1983 Palma de Mallorca) ‘Miró', 1978 Farb. Lithographie auf Bütten. 85,0 x 59,0 cm (Passepartoutausschnitt). Rechts unten sign.: Miró, links unten bez.: HC für hors de commerce und römisch nummeriert. Ex. 10 von 25 Exx. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben, zum Passepartoutausschnitt hin leicht nachgedunkelt. Cramer 1158. € 1.400 - 1.500

37

39 R ICHARD PIETZSCH (Blasewitz 1872 - 1960 München) 'Vorfrühling am Bache', 1927 Öl auf Leinwand. 51,0 x 68,0 cm. Rechts unten sign.: Richard Pietzsch u. datiert 1927 (Öl). Verso auf dem oberen Keilrahmen sign.: Richard Pietzsch u. betitelt 'Vorfrühling am Bache' u. Adresszusatz: München 25 Asamschlössl. Gerahmt. In guter Erhaltung. € 240 - 280

38 M  AX PEIFFER-WATENPHUL (Weferlingen 1896 - 1976 Rom) 'Venedig - Blick auf den Canal Grande', 1972 Farb. Lithographie auf Velin. 43,0 x 16,5 cm (Darstellung). Rechts unten sign.: Max PeifferWatenphul, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 10 von 200 Exx. neben 10 num. u. sign. Exx. E.A. und weiteren Probedrucken. Editiert vom Schleswig-Holsteinischen Kunstverein, Kiel, gedruckt in der Werkkunstschule Braunschweig. Jahresgabe des Schleswig-Holsteinischen Kunstverein 1959/1960. Gerahmt. Gerahmt beschrieben. Pasqualucci D 57. € 320 - 350

38

39


quittenbaum.com

40 C HRISTIAN ROHLFS (Groß Niendorf 1849 - 1938 Hagen) Ohne Titel (Weiblicher Akt), 1910 Öl auf Leinwand. 100,0 x 50,0 cm. Rechts unten monogrammiert: CR und datiert: (19)10 (Öl). Verso auf dem Keilrahmen zweimal Sammlungsstempel Commerell. Der unbetitelte Akt entstand in Rohlfs Münchener Zeit. Vogt weiß von diesem etwa zwei Jahre dauernden Aufenthalt zu berichten: „1910 siedelte der Künstler auf Einladung des Sammlers Dr. Commerell für zwei Jahre nach München über, an einen Brennpunkt internationaler zeitgenössischer Kunst. (…) Von der weiterbestehenden Leidenschaft des Figurenmalers zeugen die zahlreichen Akte der Zeit, daneben freie Szenen in lebhafter Pinselschrift. Nichts eigentlich Neues ist damals in München entstanden, dennoch wirken die Gemälde dieser zwei Jahre reifer, konzentrierter, souveräner. Der alte Impetus hat sich in ihnen erhalten, dennoch glaubt man zu spüren, dass der Künstler sein wirkliches Ziel damals erkannt hat. Es mit 'visueller Poesie' zu umschreiben, ist wohl nicht falsch, wobei es sich allerdings um eine visuelle Poesie handelt, die sich nicht mit der Oberfläche des Sichtbaren begnügte, sondern das Seiende im tieferen Sinne als Organisationsform aus Ordnung, Vollkommenheit und Freude am Sichtbaren begreift“. Im Werkverzeichnis der Gemälde listet Vogt 14 weiterer solcher Akte auf, die im Zeitraum von 1910 bis 1911 entstanden und oftmals im Besitz von Dr. Hermann Commerell waren. Daneben schuf Rohlfs entsprechend der landschaftichen Umgebung Wälder und Waldwege, Dorfansichten und Seenlandschaften, Veduten von Dörfern und dem Kloster Andechs. Stilistisch markierte die Münchener Zeit eine wichtige Phase im Frühwerk des Künstlers, wie Vogt resümiert: "Landschafts- und Figurenbilder dieser Zeit schließen entwicklungstechnisch betrachtet das seit der Jahrhundertwende begonnene Farbkapitel ab. Der Weg von der Farbmaterie zum Bildlicht war ausgemessen, das Überlieferte vollendet. Gerade in der 'klassischen' Figurenmalerei hatte die Vorherrschaft des Gegenstandes mit der ebenfalls gegenstandbezogenen Farbe einer Fortentwicklung lange im Wege gestanden. Darum wird der Umschwung hier besonders deutlich: mit den Münchener Atelierbildern (…) ist auch dieser Abschnitt beendet. Augenerfahrung wandelt sich unter der Herrschaft der Farbe zur Imagination, dem Problem der kommenden Jahre.“ Kleine Fehlstelle am linken mittleren Bildrand, eine kl. weitere im rechten grünen Bildfeld. Das vorliegende Gemälde wird unter der Nr. CRA 115/15 in das Werkverzeichnis des Künstlers aufgenommen. Mit der Echtheitsbestätigung des Christian Rohlfs Archiv, Hagen, vom 10. April 2015. Provenienz: Sammlung Dr. Hermann Commerell, München; Prof. Dr. Kanther, München; Familienbesitz Kohlndorfer, München; Besitz Stiftung Kohlndorfer, ­München. € 25.000 - 30.000


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne


quittenbaum.com

41 WILHELM HUGO RUPPRECHT (Stadtprozelten 1886 - 1963 Fürstenfeldbruck) 'Voralpenlandschaft', um 1950 Öl auf Leinwand. 24,5 x 42,7 cm. Rechts unten sign.: W. Rupprecht (Öl). Verso auf dem Rahmen Adresszusatz des Künstlers. Gerahmt. Leichte Lagerspuren. € 380 - 420

42 E DWIN SCHARFF (Neu-Ulm 1887 - 1955 Hamburg) 'Jüngling mit Schwertfisch', 1950er Jahre Bronze, hellbraun-goldene Patina. Höhe 23,0 cm (ohne Sockel), Breite 22,0 cm; Höhe 24,5 cm (mit Holzsockel). Rückseite Künstlersignet E S vertikal verbunden im Kreis und nummeriert (Stempel). Ex. 25 von 600 Exx. € 1.500 - 1.800

42

41


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

43 H  ORST SCHULZE (Naunhof 1876 - 1937 Leipzig) 'Felsenlandschaft', 1906 Farb. Pastellkreide auf Bütten. 47,0 x 33,0 cm. Rechts unten sign.: Horst Schulze und datiert: (19)06 (Kreide). Provenienz: Sammlung Emil Franz Hänsel (1870-1943), Leipziger Architekt; Rheinische Privatsammlung. € 800 - 850

43

44 R UDOLF SIECK (Rosenheim 1877 - 1957 München) 'Wiese mit Mohnblumen', 1907 Pastellkreide u. Gouache auf Papier. 64,8 x 48,2 cm. Rechts unten sign.: Rudolf Sieck u. datiert: 1907 (Tusche). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Provenienz: Galerie Wolfgang Ketterer, München, 1973. € 500 - 600 44


quittenbaum.com

46 H  EINRICH VOGELER (Bremen 1872 - 1942 Kasachstan) 'Die sieben Schwäne', 1898 Radierung und Kaltnadel auf festem Bütten, blauer Platten­ ton. 23,0 x 14,0 cm (Darstellung), 56,0 x 45,4 cm (Blatt). Unterhalb der Darstellung typographisch betitelt: Die sieben Schwäne, rechts unten bez.: Original-Radierung v. Heinrich Vogeler. Verlegt von Verlag der Gesellschaft f. verw. Kunst Wien. Rief 23 II. € 400 - 500 45

45 R ENÉE SINTENIS (Glatz, Landkreis Glatz 1888 - 1965, Berlin) 'Fohlen', 1915 Bronze, dunkelbraun patiniert. Höhe: 12,8 cm (ohne Sockel), 15,4 cm (mit Sockel). An der Plinthe monogrammiert: R S (Stempel). Gut erhalten. Deutsche Kunst und Dekoration 38, 1916, S. 194 mit Abb.; Die Kunst 33, 1917/18, S. 296 mit Abb.; Das Kunstblatt 5, 1921, Heft 5, S. 133 mit Abb., Alfred Kuhn, Die neuere Plastik. Von 1800 bis zur Gegenwart, München 1921, S. 29 mit Abb.; René Crevel/Georg Biermann, Renée Sintenis, Berlin 1930, Kat. Nr. 4; Gustav Eugen Diehl (Hg.), Renée Sintenis, Berlin o.J., S. 26 mit Abb.; Hanna Kiel, Renée Sintenis, Berlin 1935, S. 11 mit Abb; Rudolf Hagelstange unda., René Sintenis, Berlin 1947, S. 56 mit Abb. (Gips); Adolf Jannasch, Renée Sintenis, Potsdam 1949, Abb. Nr. 3; Hanna Kiel, Renée Sintenis, Berlin 1956, Abb. S. 9; Alfred Kuhn, Die neuere Plastik. Von 1800 bis zur Gegenwart, München 1921, S. 29 mit Abb.; Ausst. Kat. Berlin/Osnabrück/Regensburg/Hanau/ Düren /1983-1984, Renée Sintenis, Kat. Nr. 89 (Alexej von Jawlensky, Stilleben mit Bronzen von Renée Sintenis, Aquarell von 1927, s. M. Jawlensky/Pieroni-Jawlensky/ Jawlensky Bianconi 564). € 6.500 - 7.500

46


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

47

47 L UDWIG VON HOFMANN (Darmstadt 1861 - 1945 Pillnitz) Ohne Titel (Strandszene), um 1905 Pastell auf Papier/Leinwand. 40,0 x 54,0 cm. Links oben monogrammiert LvH (Pastell). Verso Reste verschiedener Ausstellungsetiketten, u.a. aus Zürich. Unter Glas gerahmt. Ludwig von Hofmann schuf in der Hauptsache Landschaften mit klassischen Figurenstaffagen wie diese. Sie verliehen seinem Wunschbild nach Arkadien Ausdruck. Weiträumige, lichterfüllte Landschaften führen dem Betrachter eine ursprüngliche, von der Zivilisation kaum berührte Welt vor Augen. In ihr bewegen sich Reiter mit Pferden, Bogenschützen, Badende, Liebespaare und Tanzende, die Hofmann mit dem Lebensgefühl von Harmonie, Ausgeglichenheit und Jugend auszeichnet", so fasste es Verena Sendl-Schmidin in ihrem Aufsatz zum Thema "Körper und Idylle im Werk Ludwig von Hofmanns" im Jahr 2005 treffend zusammen. Die Arkadienmotive bilden Konstanten im Oeuvre von Ludwig von Hoffmann. Sie bestimmen die kleinformatigen Arbeiten ebenso wie die monumentalen dekorativen Werke. Warum sich von Hofmann für dieses Motiv so begeistern konnte? Es waren helle und sonnige Landschaften, die ihm die idealen physischen und psychischen Voraussetzungen für seine künstlerische Arbeit boten und ihn aus der Enge und Dunkelheit des Künstleralltags ausbrechen ließen. Zum Dasein eines Künstlers gehöre, so von Hofmann selbst, "eine dem deutschen Wesen innig eingeborene Sehnsucht, aus engen, kleinbürgerlichen Zuständen und Gedankenkreisen herauszustreben, nach etwas Höherem". Hofmann unterbrach wiederholt seine Tätigkeit in Deutschland durch längere Aufenthalte in Italien. Dort inspirierten ihn die felsigen Küsten vor azurren Himmeln, die sanft auslaufenden Hügel des Apennin, die südlichen Menschen. Auf der Penisola fand Hofmann die Figurenmodelle, die seinen inneren Vorstellungen entsprachen, von ihm selbst wahrgenommen als "feingliedrige, schönköpfige und schön gehende Menschenkinder" (Brief an Cornelia Hofmann vom 3.7.1894 aus Capri). Hofmanns unübersehbare stilistische Rückbesinnung auf die Klassik mag ebenfalls aus Italien herrühren. Seiner Figurengestaltung liegt immer ein sorgfältiges Aktstudium zugrunde, dazu eine klassische Misura. In den 1890er Jahren hatte Ludwig von Hofmann in Rom studiert - die berühmten Vorbilder in Malerei und Skulptur aus der Antike und der Renaissance waren ebendort präsent und ihm natürlich bekannt. Provenienz: Seit den 1920er Jahren in deutschem Privatbesitz. € 7.000 - 8.000


quittenbaum.com

48 A  LFONS WALDE (Oberndorf, Österreich 1891 - 1958 Kitzbühel) 'Fastnacht in Tirol', 1934 Tempera, Bleistift auf festem Papier. 33,4 x 27,2 cm (Darstellung), 45,5 x 39,8 cm (Blatt). Rechts unten sign.: A. Walde. Verso auf Rückwand Orig.-KünstlerEtikett von Alfons Walde, sign.: A. Walde, datiert: 1934 und betitelt: Fastnacht in Tirol (Kugelschreiber, eigenhändig, Beschriftung spätere 1950er Jahre). Unter Glas gerahmt. Alfons Walde hat wie kein anderer Maler die Kitzbüheler Landschaft festgehalten. Oftmals wählte er die winterliche Jahreszeit für seine Kitzbühel-Impressionen. Schnee, Skipisten, Berggipfel, gleißende Wintersonne bilden den Hintergrund für seine Sportler oder die Einwohner in einfacher Tiroler Tracht. Nach seinem Studium an der Technischen Hochschule in Wien in den Jahren 1910 bis 1914, in denen er auch Egon Schiele und Gustav Klimt kennen lernte, lässt er sich nach dem Ersten Weltkrieg wieder in Kitzbühel nieder, das für ihn Schauplatz seiner malerischen Szenerien wird, wie Gert Ammann erklärt: „Der Landschaftsund Lebensraum in und um Kitzbühel bot für Alfons Walde eine Fundgrube für seine Kompositionen. Er hatte seine Heimatstadt Kitzbühel nach der Rückkehr aus Wien kaum mehr verlassen. (...) Die Entwicklung von den frühen Ansichten des mittelalterlichen Stadtkerns mit der faszinierenden Dachlandschaft bis zu den weiten Prospektansichten mit Blick zum Wilden Kaiser oder zum Jochberger Berghorizont veranschaulicht die Liebe zu seinem Lebensraum." Dem Alltag verlieh Walde dabei mit kleinen Szenen und Begegnungen der Menschen im Ort Lebendigkeit, etwa einer "Fastnacht in Tirol“ oder einem „Kirchgang“. Die vorliegende "Fastnacht" geht auf das von Ammann publizierte Gemälde aus dem Jahr 1926 mit dem Titel „Masken im Schnee“ zurück (vgl. Ammann, Alfons Walde, Innsbruck u.a.a.O., 1984, S. 212). In den späten 1920er und in den 1930er Jahren, als Waldes Popularität im Zenit stand, bestand nach seinen Gemälden schon eine so hohe Nachfrage wie heute, was zu Wiederholungen führte. „Die Motive entstanden mit geringfügigen Variationen, zeigten aber stets seine maltechnische und koloristische Meisterschaft“, so Ammann. Am oberen Blattrand im Passepartout montiert. Provenienz: Privatsammlung Oberitalien. Die vorliegende Arbeit wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis des Künstlers aufgenommen. Ein Gutachten von Prof.Dr. Gert Ammann vom 22. März 2015 liegt vor. € 55.000 - 65.000


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Klassische Moderne

49 ALFONS WALDE (Oberndorf, Österreich 1891 - 1958 Kitzbühel) 'Kirchstiege', 1957 Öltempera auf Karton. 20,5 x 22,7 cm. Rechts unten sign.: A. Walde (Öl). Verso auf Rückwand Orig.-Künstler-Etikett von Alfons Walde, sign.: A. Walde, datiert: 1957 und betitelt: Kirchstiege (Kugelschreiber, eigenhändig). Unter Glas gerahmt. Das Motiv der Kirchstiege geht auf das Konzept des "Kirchganges" von Alfons Walde aus den Jahren 1914 zurück (vgl. Ammann, Alfons Walde, Innsbruck u.a.a.O., 1984, S. 192). In dieser Anordnung der Figuren wird sie etwa seit den Jahren um 1924 gestaltet. Der Schneemaler Alfons Walde, so wurde er gerne schon zu Lebzeiten genannt, hat hier ein kleines, fast quadratisches Ölbild auf Karton geschaffen, wobei die leuchtende Farbigkeit bezeichnend für die Spätphase Waldes ist. Für die Menschen, die Walde malte, entwickelte dieser seine ganz eigene Art, die G. Hohenauer ein Jahr nach dem Tod des Künstlers in seinem Aufsatz "Alfons Walde und das Land Tirol" folgendermaßen würdigte: "Für die bäuerlichen Menschen hinwieder hatte Walde (…) eine gültige eigene Lösung gefunden; die Bewegungserscheinung wird in vereinfachten Farbsilhouetten unfehlbar festgehalten; das Klobige, Behäbige dieser Menschen kommt durch die vereinfachten kräftigen Farbflächen zum Ausdruck, aus denen die Figuren, aber auch der Hintergrund, gebaut sind. Durch Verschmelzung dieser Elemente – der Landschaft und der bäuerlichen Menschen – gelangte Walde zu jener dekorativen Landschaftsmalerei, die in seiner späteren Zeit in seinem Schaffen die Oberhand gewann. Durch immer weitere Vereinfachung erreichte der Künstler schließlich eine Einprägsamkeit und Verständlichkeit, die sich oft dem Plakat nähert" (zit. nach: Vgl. Ammann, Alfons Walde, Innsbruck u.a.a.O., 1984, S. 144). Provenienz: Privatsammlung Oberitalien. Die vorliegende Arbeit wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis des Künstlers aufgenommen. Ein Gutachten von Prof.Dr. Gert Ammann vom 22. März 2015 liegt vor. € 55.000 - 65.000


quittenbaum.com

51 JOHN ARMLEDER (Genf 1948 - lebt u. arbeitet in Genf u. New York) 'Silvano 2', 2009 (Entwurf), 2011 (Ausführung) Farbloses und gefärbtes, geschmolzenes u. geformtes Glas. 26,0 x 53,0 x 25,0 cm. Exemplar 2 von insgesamt 18 Exx. Mit Orig.-Holzkiste. Der aus einer Genfer Hotelierfamilie stammende John Armleder war zunächst als Musiker und Performer von Happenings tätig, bevor er sein Studium an der École des Beaux-Arts in Genf begann. Vielseitig und an den verschiedensten Materialien interessiert, zog den Konzeptkünstler vor wenigen Jahren auch der Werkstoff Glas, genauer das Murano-Glas, in den Bann. Damit steht Armelder in der Tradition der Weltkünstler wie Jean Arp, Alexander Calder, Pablo Picasso und Max Ernst, die in den 1960er Jahren auf Anregung von Peggy Guggenheim mit dem venezianischen Glasbläser Egidio Costantini einzigartige Kunstwerke schufen. Armleder selbst berichtet dazu: "Ich hatte die Chance, mit Silvano Signoretto auf Anregung von Sandro Rumney eine Reihe von Glasobjekten zu kreieren. Mit leeren Händen, ohne Vorstellungen, kam ich in der Werkstatt an und verließ mich ganz auf den Genius Loci". Die Produktion begann im Jahr 2008 mit dem ersten Objekt aus Murano-Glas, drei Jahre später, im Jahr 2011, sprang Armleder und Signoretto das erste Objekt noch einmal ins Auge und der Entschluss für eine kleine feine Serie verwandter Arbeiten war gefasst. Insgesamt schufen Künstler und Glasbläser 18 solcher Skulpturen aus farblosem, weißem und farbigem Glas. Im Biennale-Jahr 2011 zeigte die Guggenheim-Stiftung in Venedig drei dieser Skulpturen. € 12.000 - 15.000

51


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

50 M  ARINA ABRAMOVIC (Belgrad 1946 - lebt u. arbeitet in New York) Ohne Titel (Abreibung), 1953 Abreibung auf feinem, chamoisfarb. Japan. 68,2 x 57,9 cm. Rechts unten sign.: Mar Abramovic, datiert: (19)53 und römisch nummeriert: XX (Filzstift). Unikat. € 800 - 900

50

52 E NRICO BAJ (Mailand 1924 - 2003 Vergiate) 'Il Grande Invalido', 1970 Farb. Offsetlithographie auf Bütten. 54,0 x 39,0 cm (Darstellung), 70,0 x 50,0 cm (Blatt). Rechts unten sign.: Baj, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 9 von 55 Exx. Verso mit dem Klebeetikett von Richard Ginori centro arte, Mailand. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 450 - 500 52


quittenbaum.com

54

54 J OSEPH BEUYS (Krefeld 1921 - 1986 Düsseldorf); CHARLES WILP (Berlin 1932 - 2005 Düsseldorf) 53

53 J OSEPH BEUYS (Krefeld 1921 - 1986 Düsseldorf) 'Im Kopf und im Topf', 1978 Farb. Serigraphie auf Karton. 100,0 x 70,0 cm. Unten mittig sign.: Joseph Beuys, links unten betitelt und rechts unten nummeriert (Bleistift). Ex.18 von 100 Exx. Gut erhalten. Schellmann 268. € 450 - 500

'Sandzeichnungen' (Mappenwerk), 1978 18 Bll. je 69,7 x 49,5 cm. Duplex-Reproduktionen auf Offset-Papier. In Bleistift sign.: Charles Wilp u. dat. (19)74 (7 Exx.) bzw. Joseph Beuys 1974, Stempel 'Hauptstrom' (11 Exx.). Fotos: Charles Wilp, Düsseldorf 1975, Fey Verlags GmbH, Stuttgart 1978. Reproduktionen von Fotos, die auf einer Reise Wilps mit Beuys am Diani Beach in Kenia entstanden sind. Text von Charles Wilp. Lose Bll. in Orig.-Halbleinen-HartfaserMappe mit dazugehörigem Reagenzglas (L. 19,0 cm) mit Korallensand in gestempelter, von Beuys sign. Pappschachtel. Mappe mit Hängeetikett, nummeriert. Exemplar 170 von 250. Die Mappe 'Sandzeichnungen' erschien in einer einmaligen Auflage von 250 nummerierten und von Joseph Beuys und Charles Wilp signierten Exemplaren zuzüglich einer römisch nummerierten Künstlerauflage von 15 Exemplaren. Schellmann 272-283; Schellmann 464 (Wilp). € 2.400 - 2.800

55 CHARLES BÉZIER (Varades/Loire-Atlantique 1934 - lebt u. arbeitet in Paris) 'De Vierde Dimensie', 1996 Öl und Collage auf Leinwand. 20,0 x 20,0 cm (Darstellung), 25,0 x 25,0 cm (mit schwarz gefasstem Holzrahmen). Verso sign.: Bézier u. datiert (19)96, bez.: n° 989 und 20 x 20 (schwarzer Filzstift) und Stempelsignatur ligiertes CB im Rahmen, Klebeetikett der Galerie voor hedendaagse kunst en archi­ tectuur (mit Titel der Arbeit). € 1.500 - 1.800

56 J ULIUS BISSIER (Freiburg 1893 - 1965 Ascona) Abstrakte Komposition mit Kreuz und Kreis, 1962 Lithographie auf Japan. 50,0 x 65,0 cm. Rechts unten sign.: J. Bissier, datiert (19)62 u. nummeriert (Bleistift). Ex. 231 von 300 Exx. Unter Museumsglas gerahmt. In guter Erhaltung. Gerahmt beschrieben. € 500 - 600

55

56


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

57 B OB BONIES (Den Haag 1937) Kunststoffskulptur '1967/69' Kunststoff, rot und blau. H. 60 x 60 x 58 cm. Am Fuss sign.: Bonies u. datiert: (19)'67 (Filzstift). Ausführung: Edition Teunen. € 1.600 - 1.700

58 H  ERBERT BRANDL (Graz 1959 - lebt u. arbeitet in Wien) Ohne Titel (Monotypie), 2009 Farb. Monotypie auf Zerkall Bütten. 100,0 x 70,0 cm. Rechts unten sign.: H Brandl u. datiert: 2009 (Bleistift). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 2.000 - 2.200

59 B RUNO BRUNI (Gradara 1935 - lebt u. arbeitet in Hamburg)

57

'Eos I', 2014 Bronze, braune Patina, teilvergoldet. H. 62,5 cm (Figur), 74,0 cm (mit Sockel). Am linken Fuß Stempelsignatur des Künstlers und Gießer­ stempel, linker Fuß bez.: E. A. für Épreuve d'artiste (Stempel). Gut erhalten. € 4.800 - 5.000

59 58


quittenbaum.com

60 M  ICHAEL BUTHE (Sonthofen 1944 - 1994 Bad Godesberg) Collage, 1970/1980er Jahre Collage aus Papiertüte mit Bleistiftzeichnung, Buntstiftzeichnung auf Imbiss-Papp-Schale, Zigaretten und Pergamentpapier mit Essensresten auf Unterlagekarton. 33,0 x 25,5 cm (gerahmt). Unten auf der Tüte sign.: Buthe (Bleistift). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Provenienz: Rheinische Privatsammlung. € 800 - 850

61 PAOLO CANEVARI

60

(Rom 1963) 'Supereroe', 2000 67,3 x 50,3 cm (Blatt). Schwarze Figur in Pochoir-Technik auf einer Collage von Comic-Seiten, auf Velin aufgeklebt. Unten mittig sign.: PAOLO CANEVARI und links unten nummeriert (Tusche). Ex. 61 von 99 Exx. Ausführung: Fratelli Bulla, Rom. Verlegt bei Tema Celeste Edizioni, Mailand. In Mappe. Vgl. Celant, Paolo Canevari, Mailand 2010, S. 184 (Buch 'Superhero'). € 450 - 550

61

62 C HRISTO (Gabrowo, Bulgarien 1935 - lebt u. arbeitet in New York) und JEANNE CLAUDE (Casablanca, Marokko 1935 - 2009 New York) 'Pour Journal. Wrapped', 1977 H. 19,0 cm, B. 30,0 cm, T. 1,5 cm. Mixed-Media Editions-Skulptur aus gefaltetem Journal, eingepackt in transparentem Polyethylen, gebunden mit Kordel. Journal unten mittig sign.: de Christo (Filzstift). 1 Exemplar von 100 Exx. Verlegt bei Isi Fiszman, Brüssel. € 3.000 - 3.200

62

64

63 E NZO CUCCHI (Morro d'Alba 1949) 'Viene', 2001 30,0 x 30,0 cm (Blatt). Blattgroße farb. Lithographie auf Velin. Rechts unten sign.: E. Cucchi, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 56 von 99 Exx. Gut erhalten. € 400 - 500

63

64 D  AVID DALE (Kano/Nigeria 1947) 'Leopard in Cornfield III', 1975 Tiefe farb. Ätzradierung auf Bütten. 38,0 x 64,0 cm (Darstellung), 56,0 x 76,0 cm (Blatt). Rechts unten bez. und sign.: Deep Etching by David H. Dale, unter der Darstellung datiert: 1975, betitelt, nummeriert und mit der Maßangabe (Filzstift). Ex. 44 von 50 Exx. Ränder leicht nachgedunkelt. € 1.200 - 1.300


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

65

65 G  ÜNTHER FÖRG (Füssen 1952 - 2013 Freiburg i.B.) Ohne Titel (Unikat), 1998 Gouache über Monotypie auf Velin (Unikat). 56,2 x 76,0 cm. Rechts oben sign.: Förg und datiert (19)98, links oben datiert: 30.9.98 (Bleistift). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 3.300 - 3.500

66 G  ÜNTHER FÖRG (Füssen 1952 - 2013 Freiburg i.B.) Ohne Titel, 2001 Öl auf Papier. Blattgröße 29,9 x 21,2 cm. Rechts oben sign.: Förg und datiert: (20)01, links oben bez. (unleserlich). Unter Glas gerahmt. Gut erhalten, gerahmt beschrieben. Provenienz: Privatsammlung Rheinland. € 1.800 - 1.900

66

67 GÉRARD FROMANGER (Jouars-Pontchartrain 1939) 4 Bll. Lithographien 'Le Peintre et le Modèle', 1973 Je 51,5 x 69,5 cm (Darstellung), 59,6 x 80,0 cm (Blatt). Vert Véronée, Rue de Chais, Rouge de Cadmium Chais, Violet de Mais. Farb. Lithographie auf Bütten. Je links unten sign.: FROMANGER, datiert, betitelt u. nummeriert (Bleistift). 3 Exx. 40 von 150 Exx., 1 Ex. 39 von 150 Exx. € 600 - 650

67


quittenbaum.com

69 A  MADEO GABINO (Valencia 1922 - 2004 Madrid) Ohne Titel (schwarzer Kreis), 1972 Serigraphie und Prägedruck auf festem Velin. 53,3 x 75,0 cm. Rechts unten sign.: Amadeo Gabino, monogrammiert AG (ligiert), datiert (19)72, links unten nummeriert (Bleistift) u. mit dem Trockenstempel der edition art in progress. Ex. 3 von 95 Exx. € 300 - 330

70 LYDIA GASTROPH (Kirchheimbolanden/Rheinlandpfalz 1957 - lebt und arbeitet in München) und BARBARA SEIDENATH (München 1960 - lebt u. arbeitet in München) 'Schotenkette', 1994 Sterlingsilber, Gold patiniert. Länge: 53,2 cm (geöffnet). Am Schließenglied bez.: G + S für Gastroph und Seidenath, datiert: 19(94) (geritzt). Ohne Feingehaltstempel. € 1.200 - 1.500

71 LYDIA GASTROPH und BARBARA SEIDENATH 'Blätterkette', 1997 Sterlingsilber, Gold patiniert. Länge: 46,5 cm (geöffnet). An der Innenseite eines Blattgliedes bez.: G + S für Gastroph und Seidenath, datiert: 19(97) und 925 (geritzt). € 1.600 - 1.800

72 L YDIA GASTROPH und BARBARA SEIDENATH 'Krebsscherenkette', späte 1980er Jahre Sterlingsilber. Länge: 43,0 cm (geöffnet). An der Innenseite eines Blattgliedes bez.: G + S für Gastroph und Seidenath, 925 (geritzt). € 900 - 1.000

73 L YDIA GASTROPH und BARBARA SEIDENATH 'Krebsscherenkette', späte 1980er Jahre Sterlingsilber. Länge: 40,0 cm (geöffnet). An der Innenseite eines Blattgliedes bez.: G + S für Gastroph und Seidenath (geritzt), 925 (Stempel). € 900 - 1.000

68

68 E RNST FUCHS (Wien 1930) 'Mohnblüten in schwarzer Vase', 1986 Pastellkreide und Tempera auf Papier. 70,0 x 43,5 cm (Passepartoutausschnitt). Links unten sign.: E Fuchs (Bleistift). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Mit dem ARTES Zertifikat vom 17.03.1994 (ARTES Archiv-Nummer 277999-004194. 50). € 6.000 - 8.000

69


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

70

71

72

73

74 L YDIA GASTROPH und

BARBARA SEIDENATH Paar Clips 'Schnecke', wohl 1990er Jahre Sterlingsilber. Höhe: je 2,5 cm. An der U ­ nterseite bez.: G + S für Gastroph und Seidenath, 925 (geritzt). € 300 - 400

75 L YDIA GASTROPH und

BARBARA SEIDENATH Paar Clips 'Schnecke', wohl 1990er Jahre Sterlingsilber, Gold patiniert. Höhe: je 2,5 cm. An der Unterseite bez.: G + S für Gastroph und Seidenath, 925 (geritzt). € 300 - 400

74

75


quittenbaum.com

76 F ABIAN GATERMANN (München 1984 - lebt. u. arbeitet in München u. Köln) Wimmelbild 'Marianne Liberté Briat', 2014 1353 auf grundierter Leinwand montierte, postgestempelte Briefmarken verschiedener Werte mit dem Motiv der Marianne Liberté Briat. 110,0 x 110,0 cm. Verso sign.: Gatermann u. datiert: 2014 (Filzstift). € 3.000 - 4.000

77 K ARL OTTO GÖTZ (Aachen 1914) 'Sprong', 1998 Weißer Lack auf schwarzem Karton. 21,0 x 30,0 cm. Rechts unten sign.: K. O. Götz, verso sign.: K. O. Götz, datiert: 1998, nummeriert u. betitelt (weißer Faserstift). Ex. 26 von 30 Exx. Unikat-Reihe der Artium Edition im modo Verlag. In Orig.-Mappe mit Prägemotiv. € 2.100 - 2.200

78 P ETER HALLEY

76

77

(New York City 1953) 'Contamination I and II', 2002 Je 71,0 x 70,0 cm (Darstellung), 81,0 x 80,0 cm (Blatt). Zwei farb. Fotolithografien mit Serigrafie auf Velin. Je rechts unten sign.: Peter Halley u. nummeriert (Beistift). Ex. 84 und Ex. 80 von 100 Exx. Gedruckt bei Linati Stampatore, publiziert bei Alberico Cetti Serbelloni. Gut erhalten, ein Bl. mit kl. Knickspur im Bereich der schwarzen Serigrafie (3,0 cm). € 800 - 900

78

79 WERNER HAYPETER (Helmstedt/Niedersachsen 1955 - lebt u. arbeitet in Düsseldorf u. Bonn) Ohne Titel, 1998 Acryl, Tusche, Fett u. gefaltetes Papier. 22,0 x 13,8 cm (Objekt), 47,0 x 39,0 cm (Objektrahmen). Verso oben sign.: Haypeter u. datiert: 1998 (schwarzer Filzstift), an oberer Leiste bez.: Ohne Titel, 1998, Tusche, Fett, Acryl, gef. Papier, 22 x 13,8 cm (Kugelschreiber). Provenienz: Privatsammlung Norddeutschland. 79 € 1.200 - 1.500

80 A  LMUT HEISE (Celle 1944) 'Elke D. mit Anna & Puppe', 1984 Farb. Kreidelithographie auf Kupferdruckbütten. 74,0 x 48,0 cm. Rechts unten in der Darstellung sign.: Almut Heise und datiert: Juni 1984, rechts unten nummeriert (Beistift). Nr. 52 von 93 Exx. € 1.500 - 1.600


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

81 JEROEN HENNEMAN (Haarlem 1942 - lebt u. arbeitet in Amsterdam) 'Schaar' (Schere), 1970 Schere, Draht, Leder und Schrauben in verglastem Orig.Editionskasten. 47,0 x 41,0 x 11,2 cm. Am Kastenboden unterhalb der Schere sign.: Henneman u. datiert: (19)70, auf der Rückseite des Kasten sign.: Henneman, datiert (19)70 und nummeriert (Bleistift). Ex. 19 von 60 Exx. Gut erhalten. Provenienz: Süddeutsche Privatsammlung. € 1.600 - 1.700

82 P ETER HERKENRATH (Köln 1900 - 1992 Mainz)

80

Ohne Titel, 1950 Gouache und Aquarell auf Karton. 70,0 x 90,0 cm (Passepartoutausschnitt). Rechts unten sign.: Herkenrath (Gouache). Unter Glas gerahmt. Peter Herkenrath lebte zweigleisig: Einmal war er nach seinem Jura-Studium gemeinsam mit seinem Bruder als Geschäftsleiter des elterlichen Textilunternehmens tätig, daneben widmete er sich seiner Entwicklung als 81 Maler. 1933 hatte er in Köln seine erste Einzelausstellung im Kölnischen Kunstverein, seine Laufbahn wurde dann durch das Aufkommen des Nationalsozialismus blockiert. Nach Kriegsende gründete er die "Rheinische Künstlergemeinschaft Köln", von 1952 bis 1955 war er Vorsitzender der "Neuen Rheinischen Sezession". Die 1950er-Jahre, zu deren Beginn die beiden Papierarbeiten in dieser Auktion entstanden, markieren das Zenit seiner künstlerischen Karriere. 1958 ehrte ihn die Stadt Hagen sogar mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis, zudem empfing er den Preis des Deutschen Künstlerbundes. Anschließend zog er sich aus dem Geschäftsleben zurück und konzentrierte sich ganz auf sein künstlerisches Schaffen. Seinen Weg in die Abstraktion beschritt er konsequent seit den 1930er-Jahren. Als Ausgangspunkt dienten ihm Gegenstände und menschliche Figuren, die er über die Jahre auf "Strukturen" oder flächige "Mauern" reduzierte. Ihren Aufbau schuf er aus nuancenreich eingesetzten und mit verschiedenen Spachteln und Pinseln aufgetragener Farbmaterie. Jeder Zentimeter der reliefhaften Oberfläche ist dabei genauestens geplant und nicht durch einen spontanen, emotional aufgeladenen Malakt entstanden. Unkontrollierte, abstrakte Linienbewegungen finden sich dagegen in seinen Zeichnungen. Peter Herkenrath gelang es, in den 1950er und 1960-er Jahren eine eigene Position neben den führenden Künstlerinnen und Künstlern des deutschen Informel zu behaupten. Gerahmt beschrieben. Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers. € 1.800 - 2.000

83

83 P ETER HERKENRATH

82

(Köln 1900 - 1992 Mainz) Ohne Titel, um 1950 Tusche und Öl auf Karton. 59,0 x 44,0 cm (Passepartoutausschnitt). Rechts unten sign.: Herkenrath ­(Tusche). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers. € 1.600 - 1.700


quittenbaum.com

85 R OBERT INDIANA (New Castle, Indiana 1928) 'Kölner Kunstmarkt' (kleinere Fassung), 1967 Farb. Seidensiebdruck auf Papier. 42,0 x 22,7 cm. Für Robert Indiana, wie auch für andere Pop-Art-Künstler, war das Entwerfen von Plakaten fester Bestandteil ihres künstlerischen Schaffens. Bei dem Plakat "Kölner Kunstmarkt" für den ersten Kölner Kunstmarkt im Jahr 1967, dem Vorläufer der heutigen Art Cologne, griff Indiana auf sein berühmtes LOVEMotiv mit dem schräggestellten "O" zurück, dessen Position hier das "Ö" aus dem Stadtnamen einnimmt. In der Farbgebung zitiert Indiana die deutschen Nationalfarben, kombiniert sie mit einer minimalistischen Typographie und einer neuartigen, den Tendenzen der Avantgarde-Malerei entsprechenden Farbflächen-Geometrie. Dieses Plakat war Kunstwerk des Monats März 2014 des Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg. € 400 - 500

84

84 D  AVID HOCKNEY (Bradford, Yorkshire 1937 - lebt u. arbeitet in Bridlington, UK) 'Igor Stravinsky: Metropolitan Opera', 1981 Farb. Serigraphie auf Velin. 96,2 x 43,0 cm. Editiert von Petersburg Press in einer unbekannten Auflage. In guter Erhaltung. Baggot 104. € 1.000 - 1.200

85


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

86 H  ORST JANSSEN (Hamburg 1929 - 1995 ebenda) 'Witzwort 7.7.1973', 1973 Radierung auf chamoisfarb. Japan. 26,0 x 18,7 cm (Darstellung), 45,1 x 33,3 cm (Blatt). Rechts unten sign.: Janssen und datiert (19)73 (Bleistift), in der Platte datiert: 7.7.(19)73 u. betitelt: Witzwort und gewidmet: für Thora Brouwer. Eines von 60 Exx. Entgegen den Angaben bei Frielinghaus umfasste die Auflage mind. 60 Exx. Frielinghaus 1973/188. € 300 - 350

86

87 H  ORST JANSSEN (Hamburg 1929 - 1995 ebenda) 'Selbst als Myn Nervos - Wallenberg', 1973 Farb. Radierung mit Strich- und Flächenätzung auf Bütten von Richard de Bas. 28,8 x 22,2 cm (Darstellung), 34,0 x 42,0 cm (Blatt). Rechts unten monogrammiert HJ, datiert: (19)73 und bezeichnet: fv. (Bleistift). Eines von 10 Exx. € 400 - 450

87

88 H  ORST JANSSEN (Hamburg 1929 - 1995 ebenda) 6 Bll. aus dem Mappenwerk 'Brief an Mirjam', 1984 6 Bll. Farbradierungen auf Velin und Japan. 24,0 x 32,0 cm (Bll.). Jeweils rechts unten monogrammiert: H J und datiert (19)84 (Bleistift). Vgl. Gäßler 39 (dort komplette Folge). € 600 - 700 88


quittenbaum.com

89

89 M  ARTIN KIPPENBERGER (Dortmund 1953 - 1997 Wien) 'Roger' (Farbphotographie) und zwei Telefonkarten 'Roger', 1991-1993 1 Farb. Photographie auf Kodak Royal Photopapier (wohl 1991) für das Motiv der Telefonkarte 'Evolution' und 2 Telefonkarten 'Evolution', Telekom FTZ (1992/1993). Telefonkarten verso sign.: Kippenberger und datiert (19)93 (blauer Filzstift). Die Edition der Künstlertelefonkarten war ein Projekt von Jochen Unold für das FTZ, die heutige Telekom, mit Martin Kippenberger. Ursprünglich waren 20.000 dieser Karten geplant, es wurden jedoch nur wenige von Gieseke und Devriant produziert, da die Telefonkarte als solche durch das Aufkommen des Mobilfunks plötzlich obsolet war. Daraufhin wurden wenigstens 100 dieser Karten an einen Sammler überreicht, die Martin Kippenberger signierte. 25 Karten davon gingen in die Sammlung von Bärbel Grässlin über. Gut erhalten. Provenienz: Süddeutsche Privatsammlung. € 2.300 - 2.500

90 KONRAD KLAPHECK (Düsseldorf 1935) 'L'impazienza della spinghe', 2002 36,2 x 47,0 cm (Darstellung), 56,0 x 71,0 cm (Blatt). Vollrandige farb. Lithographie auf Velin. Rechts unten sign.: Klapheck, mittig betitelt u. links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 95 von 100 Exx. In guter Erhaltung. € 800 - 1.000

90


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

91 RICHARD KLINGSHIRN (Weilheim 1941 - lebt u. arbeitet in Oberbayern) 'Mondlicht', 2014 テ僕 auf Leinwand. 150,0 x 140,0 cm. Verso links unten sign.: Richard Klingshirn (テ僕). 竄ャ 6.000 - 7.000


quittenbaum.com

92 W  ERNER KNAUPP (Nürnberg 1936 - lebt u. arbeitet ebendort) Ohne Titel, 1989 Blattgroße Gouache auf Zeichenpapier. 41,8 x 56,2 cm. Rechts unten sign.: Knaupp und datiert: 8.4.(19)89 (Bleistift). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 1.200 - 1.300

93 M  ARK KOSTABI (Los Angeles 1960 - lebt u. arbeitet in Rom) Mappenwerk 'Mark Kostabi', 1995 5 Bll. Farb. Offsetlithographien auf Bütten. 36,5 x 26,8 cm (Mappe), 35,0 x 25,0 cm (Bll.). Rechts unten sign.: Kostabi (Bleistift). Eine komplette Mappe aus einer Edition von 50 Exx. Hrsg. VBU Edition Ralf Plein. Vorzugsausgabe zur Ausstellung Mark Kostabi im Neuffer am Park, Pirmasens, 25.11.-10.12.1995. Gut erhalten. € 1.400 - 1.500

92

94 F ERDINAND KRIWET (Düsseldorf 1942) Ohne Titel (Poem Print), 1970er Jahre Farb. Serigraphie auf glattem, chamoisfarb. Karton. 125,0 x 125,0 cm. Links unten sign.: Kriwet, rechts unten nummeriert (Filzstift). Ex. 198 von 200 Exx. € 350 - 400

95 K AREL KROUPA (Prag 1930 - 1986 ebenda) 'Porträt des jungen Franz Kafka', wohl 1970er Jahre Bronze, gegossen, ziseliert, mit goldener Patina. Höhe 27,0 cm, Breite 15,0 cm, Tiefe 18,0 cm. Unten monogrammiert: K im Kreis (Marke für Original Kroupa-Guss). Wohl Unikat. Karel Kroupa studierte an der Akademie der Künste in Prag bei Jan Bauch und Emil Filla. Er war sowohl als Bildhauer als auch als Maler und Graphiker tätig. Dabei Ankaufsquittung vom 31.08.1991. € 500 - 700

93

94

95


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

97 A  LF LECHNER (München 1925 - lebt u. arbeitet in Obereichstädt) Ohne Titel, 1990 Kohle und Gouache auf mittig in der Senkrechten gefalztem Bütten. 23,0 x 20,5 cm. Links unten sign.: Alf L u. datiert: (19)90 (Bleistift). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 800 - 1.000

96

96 J ULIO LE PARC (Mendoza 1928 - lebt u. arbeitet in Paris) 2 Bll. nach 'Pour une vision périphérique' (1959/1966) und 'Instabilité visuelle' (1959/1966) 2 Bll. Je 65,5 x 65,3 cm. Farb. Serigraphien auf grauem festen Velin-Karton. Je rechts unten sign.: Le Parc, links unten nummeriert (Bleistift) und mit dem Prägestempel des Editeur René Denis, Paris. Verlegt bei René Denis, Paris. Ex. 69 bzw. 105 von je 125 Exx. Vgl. Arnauld Pierre, Julio Le Parc, S. 134. € 400 - 450

97

98 ROY LICHTENSTEIN (nach) (New York 1923 - 1997 ebenda) nach 'Thinking Nude State I, from the Nudes Series', nach 1994 Reproduktionsdruck auf glattem Papier. 13,7 x 21,5 cm (Darstellung). Rechts unter der Darstellung sign.: R. Lichtenstein (Filzstift). Unter Glas gerahmt. Bl. fest im Passepartout montiert. € 1.300 - 1.500 98

99 ROY LICHTENSTEIN

100 R OY LICHTENSTEIN

(New York 1923 - 1997 ebenda) (nach) nach 'Tension', 1964 Farb. Serigraphie auf Buchseite. 28,2 x 28,2 cm (Darstellung), 30,5 x 30,5 cm (Blatt). Links am Rand sign.: R. Lichtenstein (Kugelschreiber). Verso in Schwarz-Weiß Offset-Druck eines weiteren Gemäldes auf Buchseite. Unter Glas gerahmt. Gut erhalten. € 1.500 - 1.800

(New York 1923 - 1997 ebenda) 'Folded Hat', 1968 Farb. Offset auf Plastikfolie, gefaltet. 18,4 x 35,5 cm. Publiziert von The Letter Edged in Black Press In./ William Copley, New York 1968. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 1.600 - 1.650

99

100


quittenbaum.com

101 MICHELE DE LUCCHI (Ferrara 1951 - lebt u. arbeitet in Mailand) 2 Bll. 'Portable Radio and Tape Recorder' u. 'Television', 1981 2 Bll. je 70,0 x 50,0 cm. Farb. Serigraphien auf Bütten. Rechts unten sign.: M de Lucchi, datiert 1981, betitelt und nummeriert (Bleistift). Exx. 73 und 77 von 100 Exx. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 300 - 350

102 DIDIER MARCEL

101

(1961 - lebt u. arbeitet in Dijon) 4 Bll. Abstrakte Kompositionen (Komposition I - IV), 19(95) 4 Bll. farb. Lithographien auf Bütten. 3 Bll. 41,5 x 59,0 cm; 1 Bl. 59,0 x 41,5 cm. Rechts unten monogrammiert: D.M., datiert: (19)95, je mittig bezeichnet: I, II, III, IV und links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 3 von 20 Exx. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 400 - 450

103 V ERA MOLNÁR (Budapest 1924 - lebt u. arbeitet in Paris) 5 Bll. 'Fissions', 1985 Suite aus 5 Bll. farb. Serigraphien auf weichem Bütten. Je 56,0 x 56,0 cm. Jeweils rechts unten sign.: V. Molnár u. datiert: (19)85, links unten nummeriert (Bleistift), verso 1 Bl. sign.: Vera Molnár, 5 Bll. betitelt und nummeriert (Bleistift). Exx. 9 von 10 Exx. Die französische Medienkünstlerin Vera Molnár gehört zu den Pionieren der Computerkunst und schuf zudem ein Oeuvre mit abstrakter, geometrisch-konstruktiver Malerei. 1946 entstanden ihre ersten gegenstandlosen Gemälde, 1968 ihre ersten Computergraphiken. Seit dem Ende der 1960er Jahre arbeitet sie kontinuierlich mit Computer und Plotter. In ihrer programmatischen Schrift "Neun Quadrate" führte sie zu ihrer Ästhetik aus: "Die formalen Elemente, die meine Arbeit ausmachen, sind geometrische Formen wie Quadrat, Rechteck, oft bloß Linien. Diese bildnerischen Linien sind: einfach, klar, transparent; sie stellen nichts dar, sie symbolisieren nichts, sie haben keine (Be-)deutung (...) Schon auf der Akademie zog ich die einfachsten geometrischen Formen allen anderen Formen vor, und seither habe ich ihnen eigensinnig die Treue gehalten. Die Gründe (...) sind vielfältig, ich will versuchen, einige kurz zu umreißen. Von Grund auf fühle ich mich von jeher ganz subjektiv und unbegründet von der Reinheit kristalliner Formationen angezogen, von der Einfachheit, der Klarheit, der Konstruktions-Transparenz, die sie darstellen. Der zweite Grund meiner Entscheidung ist weniger affektiv. Der Ansatz all meiner Untersuchungen als Malerin ist der folgende: Indem man Farbformen übereinanderlegt, kann man zu einer Assemblage gelangen, die zu etwas anderem wird, zu einem mehr als nur simple Überschneidungen von Formen auf der Fläche. Fährt man in diesen Untersuchungen fort, so entsteht manchmal ein besonderes visuelles Phänomen, das eine intensive Freude hervorruft, die wir mit Kunst bezeichnen." Sehr gut erhalten. € 8.000 - 9.000

102


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

104 Y VES KLEIN (nach) (Nizza 1928 - 1962 Paris) Einladungskarte mit Yves Klein-Blau, 1966 Farb. Serigraphie auf Karton. 12,0 x 17,5 cm. Einladungskarte zur Ausstellung 'Yves Klein' im Jahr 1966 im Palais des Beaux-Arts de Bruxelles. € 90 - 100

104

105

105 E RNST WILHELM NAY (Berlin 1902- 1968 Köln-Braunfeld) Ohne Titel, 1961 Farb. Lithographie auf leichtem Bütten. 50,8 x 68,0 cm (Blatt). Rechts unten sign.: Nay u. datiert: (19)61 (Bleistift). Gabler 64. Provenienz: Geschenk an Herrn G. F. Kammerer im Jahr 1963. € 2.200 - 2.300

106 E RNST WILHELM NAY (Berlin 1902- 1968 Köln-Braunfeld) 'NOR', 1966 Farb. Lithographie auf Velin von Arches. 65,0 x 59,5 cm (Darstellung), 98,0 x 65,5 cm (Blatt). Rechts unten sign.: Nay und datiert (19)66, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 51 von 100 Exx. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Gabler 83. € 500 - 550

106


quittenbaum.com

107 MICHEL NEDJAR (Paris 1947 - lebt u. arbeitet in Paris) Ohne Titel, um 1982 Gouache auf Papier. 50,0 x 70,0 cm. Gut erhalten. Provenienz: Sammlung Rusche-Wolters München; Auktionhaus Neumeister, München, Mai 2003; Privatbesitz München. € 400 - 450

107

108

108 C HRIS NEWMAN (London 1958) 'Book no. 2 - The Moon and the Stars', 1991 Monotypien, Bleistiftzeichnungen und Mischtechnik auf handgeschöpftem Bütten. 32,5 x 75,5 x 3,0 cm (Buch), 35,7 x 78,0 x 5,0 cm (Lwd.-Kassette). Auf der Innenseite des Rückenbuchdeckels sign.: C. Newman und nummeriert (Bleistift). Nr. 5 von 17 Exx., bei denen jedes Buch der Edition eine andere Version der gleichen Basisserie aus Monotypien und Bleistiftzeichnungen ist. Hrsg. von Book Works, London. Schuber besch. u. mit Gebrauchsspuren, Buch gut erhalten. € 500 - 550

109 H  ERMANN NITSCH (Wien 1938 - lebt u. arbeitet in Prinzendorf/Niederösterreich) 'Unterirdischer Stadt(plan) nach dem Bilde des Gekreuzigten (Grundriss)', 1982 Siebdruck auf Aktionsrelikt, mit 5 verschiedenen Farbstiften handüberzeichnet. 93,0 x 79,0 cm. Rechts unten sign.: Hermann Nitsch, datiert: 1983 und bezeichnet: handüberzeichnet (Bleistift). € 7.000 - 7.500

109


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

110 HERMANN NITSCH (Wien 1938 - lebt u. arbeitet in Prinzendorf/Niederösterreich) Tragbahre (überarbeitet) aus 80. Aktion - 3-Tage-Spiel, Prinzendorf, 1984 Farbe, Blut, Pallium, Kelchtuch und Reste liturgischer Stoffe auf Nessel auf Pressspanplatte mit vier Holzgriffen. Ca. 250,0 x 50,0 cm. Hermann Nitsch, bedeutender Vertreter des Wiener Aktionismus, entwickelte Anfang der 1960er Jahre den Hauptgedanken seines Orgien- und Mysterientheater, das dann auf Grundlage von Partituren für eine mehrtägige Spieldauer und unter Einbeziehung aller Kunstformen - Malerei, Architektur, Musik, Opferritual und Liturgie - stattfand. Zum Opferritual zählten zeremonielle Tierschlachtungen, daneben gab es Kreuzigungsszenen. Die Bedeutung von Nitschs umfassendem Kunstverständnis würdigt Christine Wertzlinger-Grundnig folgendermaßen: "In der Inszenierung derartiger realer Geschehnisse löst sich die Kunst von der Aufgabe der Abbildung und Darstellung wie im 20. Jahrhundert allgemein angestrebt und speziell in den 1960er-Jahren in Happening, Performance und Aktionismus wiederzufinden. Die Kunst überschreitet die Grenze zu Leben und Wirklichkeit, Kunst und Leben werden eins. In Realzeit wird sinnliche Wirklichkeit erfahren." Bahren wie diese, die in der 80. Aktion im Nitsch-Schloss Prinzendorf in Niederösterreich zum Einsatz kam, spielten in der Aktionskunst eine wirklich tragende Rolle. Auf sie legten die Darsteller des Orgienund Mysterientheater junge nackte, zuvor vom Kreuz abgenommene Frauen und Männer und überschütteten sie mit Tierblut. Dazu gab es Musik mit ekstatischen Grundmotiven. Die Bahren, wie auch andere Relikte des Nitsch-Theaters, wurden ab den frühen 1960er Jahren zu eigenständigen Kunstwerken. "Befleckt und besudelt, gelten (sie) als authentische Dokumente des Geschehens, sie konservieren die Handlungen und ihre Spuren und erhalten ihre Aktualität über die Zeit." € 17.000 - 18.000


quittenbaum.com

112 111

111 MERET OPPENHEIM

112 P ALMA URANO

(Charlottenburg 1913 - 1985 Basel) Ohne Titel, 1962 Farb. Lithographie auf Bütten. 24,5 x 31,5 cm (Darstellung), 34,5 x 41,2 cm (Blatt). Rechts unten sign.: Meret Oppenheim, links unten römisch nummeriert (Bleistift), im Stein monogrammiert: M. O und datiert: I (19)62. Ex. 22 von 100 Exx. Linker Rand mit kleinem braunen Fleck (0,5 cm). € 500 - 600

(Varese 1936 - arbeitete bis 2010 in Cascina Galoppa) 3 Exx. 'Forma di Maggio', 1978 Holz, gebohrt. Je circa 41,0 x 9,5 x 5,8 cm. Jedes am Boden sign.: Palma Urano (Stempel). € 500 - 550

113 E DUARDO PAOLOZZI (Leith/Edinburgh 1924 - 2005 London) 'Viernes Sabado', 1979 100,0 x 70,0 cm. Farbserigraphie auf Velin. Rechts unten sign.: Eduardo Paolozzi u. datiert 1978, links unten nummeriert (Bleistift), mittig betitelt Viernes - Sabado (gedruckt). Exemplar 233 von 300. Gut erhalten, linke untere Ecke kl. Knick. € 150 - 180

113

116


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

114

114 A  R. PENCK (Dresden 1939) 'Liegender Akt', Anfang 1960er Jahre Tuschzeichnung auf chamoisfarb. Papier. Rechts unten monogrammiert R für Ralf. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. R 3.000 - 3.500

115 A  . R. PENCK (Dresden 1939) 'A B', (Lücke-Zeit) Anfang 1970er Jahre Arcryl und Mischtechnik auf Papier. 27,0 x 20,0 cm. Links oben monogrammiert R für Ralf. Unter Glas gerahmt. Bl. am oberen Rand an zwei Punkten lose im Passepartout mit Fälzelband montiert. Die Arbeit lag dem Künstler vor, der die Echtheit bestätigte. Provenienz: Privatsammlung Rheinland. € 2.300 - 2.400

116 G  AETANO PESCE (La Spezia 1939) und MILENA VETTORE (Padua 1940 - 1967) 'Ohne Titel', 1961 Farb. Serigraphie auf Karton. Verso sign.: Gaetano Pesce, Milena Vettore, betitelt: Problema und datiert 1961, nummeriert (Faserstift) und typographisch bezeichnet: X. Ex. 40 von 50 Exx. Unter Glas gerahmt. Nach dem Studium der Architektur begründete Gaetano Pesce mit Künstlerkollegen in Padua die "Grupo N" und eröffnete 1961 sein erstes Büro mit der früh verstorbenen Designerin Milena Vettore. Beide recherchierten auf dem Gebiet der seriellen und kinetischen Kunst. In den Jahren 1961 bis 1964 entstanden so vier Serigraphien in limitierter Auflage, darunter auch diese. Gerahmt beschrieben. Vgl. Vanlaethem, France: Geatano Pesce Design Art, Milan 1989, S. 116. € 1.100 - 1.200 115


quittenbaum.com

117 OTTO PIENE (Laasphe 1928 - 2014 Berlin) 'Butterfly Rot', 1972 Farb. Serigraphie auf Bristolkarton. 87,0 x 126,0 cm. Rechts unten sign.: Piene und datiert 1972, links unten nummeriert (Bleistift). Nr. 20 von 28 Exx. neben 5 Épreuves d'artiste. € 1.600 - 1.700

118 O  TTO PIENE (Laasphe 1928 - 2014 Berlin) 'Sun Sandwich', 1975 Farb. Serigraphie auf Bristolkarton. 90,0 x 90,0 cm. Am rechten Rand sign.: Piene und datiert (19)75, am linken Rand nummeriert (Bleistift). Ex. 42 von 45 Exx. Piene 209. € 1.100 - 1.200

117

119

118

119 O  TTO PIENE (Laasphe 1928 - 2014 Berlin) 'Red Eye Red', 1977 Farb. Serigraphie auf Bristolkarton. 90,0 x 90,0 cm. Mittig unten sign.: Piene und datiert: (19)77 und nummeriert (Bleistift). Ex. 1 von 46 Exx. € 1.100 - 1.200

120 O  TTO PIENE (Laasphe 1928 - 2014 Berlin) Ohne Titel, 1993 Farb. Offset auf leichtem Karton. Links unten gedruckte Signatur: Piene und datiert (19)93 (Bleistift). Verso mit dem Stempel: Hrsg.: PCC und Nummerierung (Filzstift). Ex. 77 von 100 Exx. Gut erhalten. € 500 - 550

120


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

121

121 M  ICHELANGELO PISTOLETTO (Biella 1933) 'Cartella A', 1983 4 Bll. 50,2 x 40,0 cm (im Passepartout) in Mappe. Lichtdrucke auf Edelstahlfolie nach folgenden Werken: Uccello Nero, 1975, La Testa, 1982, La Spalla, 1982, La Maschera, 1983. Auf dem Vorsatzbogen sign.: M. Pistoletto. Ex. 109 von 500 Exx. Text von Germano Celant. Editeur Fratelli Alinari Stamperia d'Arte. In guter Erhaltung. € 3.500 - 3.700

122

122 M  ICHELANGELO PISTOLETTO (Biella 1933) 'Frattali', 1999/2000 Gelbe Acrylfarbe auf Spiegelglas. 57,3 x 75,7 cm. Verso sign., datiert u. betitelt (weißer Faserstift). In Orig.-Holzverpackung. Gut erhalten. Mit der Fotoexpertise des Künstlers. € 2.500 - 3.000

123

123 R OBERT RAUSCHENBERG

124 J ÜRGEN REIPKA

(Port Arthur, Texas 1925 - 2008 Captiva Island, Florida) ROCI-BERLIN (Rauschenberg Overseas Culture Interchange), 1990 Farb. Offset auf festem Karton. 96,5 x 63,0 cm. Ausstellungsplakat des Zentrum Fuer Kunstaustellungen der DDR. Am unteren Rand sign.: Rauschenberg (goldener Faserstift). € 1.000 - 1.100

(Hannover 1936 - 2013 Pfarrkirchen b. München) Abstrakte Komposition, 1970 Farb. Serigraphie auf Velin. 50,0 x 50,0 cm. Rechts unten sign.: Reipka u. datiert: (19)70, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 45 von 50 Exx. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben € 220 - 250 124


quittenbaum.com

125 HENRIEKE RIBBE (Hannover 1979 - lebt u. arbeitet in Oslo u. Berlin) 'Victory of Youth', 2005 Acryl auf Nessel. 160,0 x 140,0 cm. Links am Keilrahmen gestürzt sign.: Henrieke Ribbe u. datiert: 2005 u. betitelt: Victory of Youth (schwarzer Filzstift). € 1.800 - 2.000

126 H  ENRIEKE RIBBE (Hannover 1979 - lebt u. arbeitet in Oslo u. Berlin) 'Stuttgart', 2005 Acryl auf Nessel. 70,2 x 80,0 cm. Verso unten auf Keilrahmen sign.: Henrieke Ribbe u. datiert: 2005, links betitelt: Stuttgart (schwarzer Filzstift). € 700 - 800

125

127

127 J AMES ROSENQUIST (Grand Forks, North Dakota 1933) 'Double Speed of Liquid', 2000 Farb. Lithographie auf Velin. 43,5 x 37,0 cm. Rechts unten sign.: James Rosenquist u. datiert: 2000, links unten betitelt und nummeriert (Bleistft). Ex. 36 von 60 Exx. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 2.400 - 2.500

126


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

128

128 M  IMMO ROTELLA (Catanzaro 1918 - 2006 Mailand) 'Il traffico (Der Verkehr)', 1965 Emulgierte Leinwand. 59,5 x 78,5 cm. Unten rechts sign.: Rotella und datiert (19)65. Unter Glas gerahmt. € 12.000 - 15.000

129 M  IMMO ROTELLA (Catanzaro 1918 - 2006 Mailand) 'Italia', 1970er Jahre Farb. Offset auf Bütten. 84,0 x 63,5 cm. Rechts untern sign.: Rotella, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 72 von 100 Exx. Gerahmt. € 350 - 400

129


quittenbaum.com

130 GUNTER SACHS (Mainberg 1932 - 2011 Gstaad) Mappenwerk 'Hommage à BB et Andy' (Claudia Schiffer), 1991 8 Photographien auf Leinwand. Je 122,0 x 122,0 cm. Jeweils mit dem Fingerabdruck von Gunter Sachs signiert. Ex. 11 von 66 Exx. (Ex. 14.1- 14.8). Leinwände unter Glas gerahmt. Verso mit dem Fingerabdruck von Gunter Sachs signiert. Gunter Sachs war ein Freund von Andy Warhol und von 1966 bis 1969 mit Brigitte Bardot, der berühmten "BB", verheiratet. Andy Warhol widmete der "BB" eine achtteilige Porträtserie, die er 1970 in seiner New Yorker Factory ausführen ließ. Gunter Sachs war nicht nur einer der legendärsten Gentleman-Playboys in den 1960er und 1970er Jahren, er war überdies ein großer Förderer der Zeitgenössischen Kunst seiner Epoche. Nachdem im Jahr 1972 der Bau eines von ihm initiierten Museums für Moderne und Zeitgenössische Kunst in München von der Bürokratie in der Bayerischen Landeshauptstadt abgelehnt worden war, förderte Sachs fortan den Standort Hamburg. Er gründete dort die "Galerie in der Milchstraße" und zeigte 1972 die erste Einzelausstellung von Andy Warhol. Im Jahr 1991 gestaltete Gunter Sachs die Serie "Hommage à BB et Andy", für die er nach photographischer Vorlage das Porträt von Claudia Schiffer im Stile der "BB"-Serie von Andy Warhol aufgriff. Es sollte eine Hommage an "BB" und Andy Warhol sein. Claudia Schiffer war für Gunter Sachs eine Muse. Sie inspirierte ihn mit ihrer "Wandlungsfähigkeit" (Gunter Sachs) zu weiteren Serien wie die der Mata Hari, Le Cri, Les Quarte Saisons und andere. Provenienz: Mirja-Sachs-Stiftung; Privatsammlung Süddeutschland. Mit dem von Gunter Sachs signierten Zertifikat der Sachs-Stiftung vom 21.12.1991. Vgl.: Gunter Sachs - Die Kunst ist weiblich. Hrsg. vom Museum der bildenden Künste Leipzig, Akat., Nürnberg 2008. S. 121/122 (m. farb. Abb.); Gunter Sachs, Hrsg. Museum Tsaritsyno Moskau 2009, n. pag. (m. farb. Abb.) € 70.000 - 75.000


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945


quittenbaum.com

131 MARIO SCHIFANO (Khoms, Libyen 1934 - 1998 Rom) 'Paesaggi TV', 1970er Jahre Farb. Offset und Serigraphie auf Plexiglas. 77,0 x 57,0 cm. Links unten röm. nummeriert (geritzt). Ex. 10 von 22 Exx. Unter Glas gerahmt. € 300 - 400

132 G  ÉRARD ERNEST SCHNEIDER (Sainte-Croix 1896 - 1986 Paris) 'Burgos', 1956 Farb. Radierung auf chamoisfrab. Japan. 38,0 x 54,0 cm (Darstellung). Rechts unten sign.: Schneider, links unten bez.: Épreuve d'artiste s/. Japan (Bleistift). Abzug für den Künstler außerhalb einer Auflage von 150 Exx. Unter Museumsglas gerahmt. Gut erhalten. € 350 - 400

132

131

133 H  . A. SCHULT (Parchim 1939 - lebt u. arbeitet in Köln) Mappenwerk 'Fetisch Auto', 1989 Mappenwerk mit 12 Bll. Offsetdruck auf dünnem Papier. Bll. je 31,0 x 48,0 cm bzw. 48,0 x 31,0 cm. Jeweils rechts unten sign.: H A Schult und datiert: (19)89, links unten betitelt (Filzstift). In Orig.-Mappe. € 850 - 900

134 E TTORE SOTTSASS (Innsbruck 1917 - 2007 Mailand) 'Il Futuro', 2001 69,8 x 50,3 cm (Blatt). Farb. Lithographie auf Velin. Rechts unten sign.: Sottsass u. nummeriert (Bleistift). Im Stein bez.: Il FUTURO. Ex. 54 von 100 Exx. Gut erhalten. € 350 - 400

135 E TTORE SOTTSASS (Innsbruck 1917 - 2007 Mailand) 'La Torre di Babele', 2001 69,8 x 50,5 cm (Blatt). Farb. Lithographie auf Velin. Rechts unten sign.: Sottsass u. nummeriert (Bleistift), im Stein bez.: La Torre di Babele. Ex. 34 von 100 Exx. € 350 - 400

134

136 W  ALTER STÖHRER (Stuttgart 1937 - 2000 Scholderup) ‘Farbradierung I', 1971 Farb. Radierung mit Ätzung und Kaltnadel auf Kupferdruckbütten. 61,6 x 49,0 cm (Darstellung), 84,6 x 64,5 cm (Blatt). Rechts unten sign.: Stöhrer u. datiert: (19)71, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 6 von 15 Exx. Gedruckt bei Wilhelm Schneider & Co., Berlin. Unter Museumsglas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Meyer zu Eissen/Dethloff 1971.2. € 500 - 600

135

136

133


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

137

137 D  OROTHEA TANNING (Galesburg / Illinois 1919 - 2012 New York) 3 Bll. aus: 'En Chair et en or', 1973 Farb. Radierungen mit Aquatinta auf Velin. 27,5 x 21,5 cm (Darstellungen), 44,0 x 32,0 cm (Bll.). Rechts unten sign.: D. Tanning, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 77 von 100 Exx. Alle Bll. am oberen Rand lose im Passepartout montiert (Fälzelband). € 900 - 950

138

138 A  NTONI TÀPIES (Barcelona 1923 - 2012 ebenda) 'O.T', 1974 Farb. Lithographie auf Bütten. 56,0 x 76,0 cm. Rechts unten sign.: Tàpies, links unten nummeriert (Bleisftift). Ex. 82 von 150 Exx. Galfetti 479. € 500 - 600

139 A  NTONI TÀPIES 'Winkel und Zeichen', 1980 Farb. Lithographie auf Bütten. 7,9 x 16,5 cm (Darstellung), 20,0 x 42,0 cm (Blatt). Rechts unten sign.: Tàpies (Bleistift). Ex. 66 von 75 Exx. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Galfetti 746. € 500 - 600

139

141

140 A  NTONI TÀPIES 'Coeur et flèches', 1986 Farblithographie auf Bütten. 35,0 x 51,0 cm. Rechts unten sign.: Tàpies (Bleistift). Ex. 70 von 75 Exx. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Galfetti 1072. € 500 - 600

140

141 J EAN TINGUELY (Freiburg 1925 - 1991 Bern) Ohne Titel (Gelegenheitszeichung), 1987 Farb. Filzstiftzeichnung auf chamoisfarb., kräftigem Plakatpapier des Museum Palazzo Grassi, Venedig. 45,0 x 34,7 cm. Rechts unten sign.: Tinguely, datiert: 15/VIII/(19)87 u. Ortsbezeichnung: Venezia (grauer Filzstift), oben unter dem Rand typographisch bez.: Palazzo Grassi (ligiert). Dabei: Eintrittsbillett zur Ausstellung: Jean Tinguely, Venezia 19VII-18X.1987, Palazzo Grassi, No. 3975. Provenienz: Venezianische Privatsammlung. € 900 - 1.000

142 J EAN TINGUELY (Freiburg 1925 - 1991 Bern) Ohne Titel (Gelegenheitszeichung), 1987 Farb. Filzstiftzeichnung auf chamoisfarb., kräftigem Plakatpapier des Museum Palazzo Grassi, Venedig. 45,0 x 34,7 cm. Rechts unten sign.: Tinguely, datiert: 15/VIII/(19)87 u. Ortsbezeichnung: Venezia (rosafarb. Filzstift), oben unter dem Rand typographisch bez.: Palazzo Grassi (ligiert). Dabei: Eintrittsbillett zur Ausstellung: Jean Tinguely, Venezia 19VII-18X.1987, Palazzo Grassi, No. 3976. Provenienz: Venezianische Privatsammlung. € 900 - 1.000

142


quittenbaum.com

143

143 J EAN TINGUELY (Freiburg 1925 - 1991 Bern) 'L'Enfer dans la Coupole', 1989 Gouache und Mischtechnik auf Papier. 49,0 x 64,5 cm. Am linken Rand gestürzt sign.: Jean Tinguely, über der Darstellung mittig betitelt: L'Enfer dans la Coupole, am rechten Rand gestürzt datiert: 1989 (schwarzer Faserstift). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Provenienz: Privatsammlung Jean Tinguely; Privatsammlung Süddeutschland. € 55.000 - 65.000

144 J OCHEN UNOLD (Stuttgart 1945 - lebt u. arbeitet in München und der Provence) 'Do you remember the time when the air was clean and sex was dirty', (1980) 2001 Acryl auf Pressspanplatte. 100,0 x 98,0 cm. Verso sign.: J Unold, datiert: painted 2001 u. bez.: discovered New York J.F.K. Airport 1978, T 7/9 copyright by Jochen Unold 1980 (Acryl). € 3.000 - 3.500

144


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

148 V ICTOR VASARELY (Pécs 1908 - 1997 Paris) Ohne Titel, wohl 1970er Jahre Farb. Serigraphie auf leichtem Karton. 80,0 x 87,0 cm. Rechts unten sign.: Vasarely, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 46 von 575 Exx. € 350 - 400

145 146

145 V ICTOR VASARELY (Pécs 1908 - 1997 Paris) Ohne Titel Farb. Serigraphie auf Bütten. 28,0 x 28,0 cm (Darstellung), 76,0 x 55,0 cm (Blatt). Rechts unten sign.: Vasarely, links unten nummeriert und bez.: FV 28/90 (Bleistift). Unter Glas gerahmt. Gut erhalten. Gerahmt beschrieben. € 400 - 500

146 V ICTOR VASARELY (Pécs 1908 - 1997 Paris) 'Rechtecke' Farb. Serigraphie auf Bütten. 50,0 x 50,0 cm (Darstellung), 62,0 x 70,0 cm (Blatt). Rechts unten sign.: Vasarely, links unten nummeriert (Bleistift). Ex. 233 von 250 Exx. Unter Glas gerahmt. Gut erhalten. Gerahmt beschrieben. € 400 - 500

147 V ICTOR VASARELY (Pécs 1908 - 1997 Paris) Ohne Titel (Turm), wohl 1980er Jahre Farb. Serigraphie auf Bütten. 51,5 x 33,0 cm. Mittig unter dem Turm sign.: Vasarely (Bleistift). Ein Ex. einer unbekannten Auflage. € 500 - 550

147

149 D  IETER VIEG (1958) 'Es gibt nichts Neues unter der Sonne', 1991 Neun Arbeiten in Öl auf Leinwand. Je 25,0 x 20,0 cm. Je rückseitig auf der Leinwand signiert, datiert und nummeriert, auf dem Keilrahmen betitelt. € 1.000 - 1.100

148

149


quittenbaum.com

151 C ORNELIUS VÖLKER (Kronach 1965 - lebt u. arbeitet in Düsseldorf u. New York) 'Ninchen' II, 1996/1997 Öl auf Leinwand. 81,0 x 135,0 cm. Verso sign.: C. Völker, datiert: 1996/(19)97 u. betitelt: Ninchen II (Öl). Wie Lucas Cranach d.Ä. so wurde auch Cornelius Völker an der Kronach in Kronach geboren. Ganz anders als der deutsche Renaissance-Künstler, der sich auf vornehme Porträts und Biblische Szenen konzentrierte, nutzt Cornelius Völker das Medium Malerei. In seiner Motivwelt brillieren die alltäglichen Dinge des Lebens durch virtuos gemalte Kraft. Stephan Berg beschreibt die sehr besondere Sichtweise von Völker in seinem Aufsatz 'Der Kannibalismus der Farbe' ausführlich so: "Die Malerei Cornelius Völkers lebt von der Lust an der Evidenz. Alles in ihr ist darauf angelegt, den Betrachter sofort und unmittelbar in den sichtbaren Zusammenhang hineinzulocken, den sie selbst erzeugt hat. Im zumeist monochromen, glatt neutralen Hintergrund stehen die Motive, die durch ihre Isolation aus jeglichem Kontext förmlich aus dem Bild herausgehoben werden, so leuchtend und suggestiv, dass es nahezu unmöglich wird, sie nicht zu betrachten. Das Hin-Schauen, das jeglichen Akt des Bilder-Sehens notwendig begleitet, ist hier kein voluntaristischer Akt des Betrachters, es ist ein Zwang, der durch die Bilder ausgeübt wird. Dabei sind es weiß Gott keine weltbewegenden Themen, die uns Völker zumutet: Handtücher, Butterbrote, berockte Frauenbeine, Schokoladentafeln, Handtaschen, Torten, Hunde, Frauen mit Staubsaugern und Männer mit heruntergelassenen Hosen." Gut erhalten. Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 5.000 - 5.500

150

150 CORNELIUS VÖLKER (Kronach 1965 - lebt u. arbeitet in Düsseldorf u. New York) Ohne Titel (Arm und Hase), 1995 Öl auf Leinwand. 100,0 x 70,0 cm. Verso auf Leinwand sign.: Cornelius Völker und datiert: 1995 (Öl). Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 3.000 - 3.500

152

152 C ORNELIUS VÖLKER (Kronach 1965 - lebt u. arbeitet in Düsseldorf u. New York) 'Hund' aus der Serie 'Hunde', 2003 Farb. Lithographie auf Bütten. 38,0 x 45,5 cm. Rechts unten sign.: C. Völker, links unten nummeriert (Bleistft). Ex. 12 von 12 Exx. H.C. für Hors de commerce, unverkäufliche Exx. In guter Erhaltung. Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 350 - 380


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

151

153 P ETRUS WANDREY (Dresden 1939 - 2012 Hamburg) 'Porträt Ferdinand Porsche', 1973 Farb. Offsetserigraphie. 50,0 x 70,0 cm. Verso auf Rahmenrückenwand sign.: P. Wandrey, datiert: 1973 u. betitielt: Porträt Ferdinand Porsche (Bleistift). Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. € 700 - 750 153


quittenbaum.com

155 A  NDY WARHOL (Pittsburgh 1928 - 1987 New York) 'Campbell's Soup Shopping Bag', 1966 Farb. Serigraphie auf Papiertüte. Circa 41,0 x 24,0 cm. Unbekannte Auflage, Hrsg. Institute of Contemporary Art, Boston, Massachusetts. Schellmann/Feldman II.4A. € 800 - 1.200 154

154 nach ANDY WARHOL, ROSENTHAL SELB 'Wandbild Andy Warhol rot', 2003 Siebdruck auf Porzellan. 51 x 51 cm. Ex. 17 von 49 Exx. Bez.: Andy Warhol, Marke der Rosenthal studio linie. Ausführung: Rosenthal, Selb. Gerahmt. In Orig.-Holzbox Zertifikat. € 800 - 900

156 ANDY WARHOL (nach) ‘Marilyn‘ (Sunday B Morning), 1967 Farb. Serigraphie auf Karton. 90,0 x 90,0 cm. Je verso rechts unten bez.: Published by Sunday b. Morning, links unten bez.: fill in your own signature (Stempel). Feldman/Schellmann, Andy Warhol Prints, New York 2003, S. 68, S. 213 Edition von Sunday B. Morning. € 250 - 300

157 A  NDY WARHOL (nach) ‘Marilyn‘ (Sunday B Morning), 1967 Farb. Serigraphie auf Karton. 90,0 x 90,0 cm. Je verso rechts unten bez.: Published by Sunday b. Morning, links unten bez.: fill in your own signature (Stempel). Feldman/Schellmann, Andy Warhol Prints, New York 2003, S. 68, S. 213 Edition von Sunday B. Morning. € 250 - 300

156

157

158

155

158 A  NDY WARHOL (nach) ‘Marilyn‘ (Sunday B Morning), 1967 Farb. Serigraphie auf Karton. 90,0 x 90,0 cm. Je verso rechts unten bez.: Published by Sunday b. Morning, links unten bez.: fill in your own signature (Stempel). Feldman/Schellmann, Andy Warhol Prints, New York 2003, S. 68, S. 213 Edition von Sunday B. Morning. € 250 - 300

159 A  NDY WARHOL (nach) ‘Marilyn‘ (Sunday B Morning), 1967 Farb. Serigraphie auf Karton. 90,0 x 90,0 cm. Je verso rechts unten bez.: Published by Sunday b. Morning, links unten bez.: fill in your own signature (Stempel). Feldman/Schellmann, Andy Warhol Prints, New York 2003, S. 68, S. 213 Edition von Sunday B. Morning. € 250 - 300

159


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

160 A  NDY WARHOL

161 A  NDY WARHOL

'Mick Jagger', 1975 10 Exx. farb. Siebdrucke auf Karton als Set von Ankündigungskarten im Folder. 15,2 x 10,3 cm (Folder), 15,3 x 10,2 cm (Karten). 1 Ex. einer unbezifferten Auflage neben 250 signierten und nummerierten Exx. Editiert von Castelli Graphics New York, um damit das kommend publizierte Portfolio von 10 Serigraphien von Mick Jagger, editiert bei Seabirds Edition im Jahr 1975, anzukündigen. Gut erhalten. Provenienz: Leo Castelly Gallery, New York; Privatsammlung Deutschland. € 600 - 700

'One Dollar', 1978 Schwarzer Filzstift auf einer US-amerikanischen One-Dollar-Note mit zwei postgestempelten Briefmarken. 6,6 x 15,6 cm. Recto mittig sign.: Andy Warhol (Filzstift), verso gestempelt: Andy Warhol. Gut erhalten. Provenienz: Italienische Privatsammlung. € 2.500 - 3.000

162 A  NDY WARHOL 'Wandbild Marylin Monroe grau-schwarz', 2004 Siebdruck in grau-schwarz auf Porzellan. 51,0 x 51,0 cm. Bez.: Andy Warhol, Marke der Rosenthal studio linie mit Warhols Konterfei und reproduzierter Signatur. Ex. 21 von 49 Exx. Ausführung: Rosenthal, Selb, 2010. Gerahmt. € 1.000 - 1.100

161

160

163 A  NDY WARHOL (nach) Mappenwerk 'Mao', nach 1972 Mappenwerk mit 5 Bll. farb. Offsetlithographien auf Karton in Orig.-Lwd.-Mappe. 91,0 x 91,0 cm (Bll.). Bll. verso rechts unten mit dem Rundstempel der Warhol-Foundation. Gut erhalten. € 1.800 - 2.000

162

164

164 A  NDY WARHOL

163

'Cow', nach 1978, wohl 1989 Serigraphie auf Tapete. 236,0 x 78,0 cm. Am rechten Rand gestürzt bezeichnet: Copyright: The Estate and Foundation of Andy Warhol, am linken Rand gestürzt bezeichnet: Warhol - A Retrospective - The Museum of Modern Art 1989 - 1990. Zwei Mal das Cow-Motiv als Andruck, das lt. Schellmann/Feldman um 1978 ebenfalls in Schwarz-Weiß auf Curtis Hadern bei Rupert Jasen Smith gedruckt wurde. Vgl. Schellmann/Feldman IIIA.11 € 800 - 900


quittenbaum.com

166 R YSZARD WINIARSKI (Lwowie 1936 - 2006 Grudnia) 'Small Game', 1987 Acryl über Bleistift auf Holz. 16,0 x 16,0 cm, 25,0 x 25,0 cm (mit schwarz gefasstem Künstlerrahmen). Rechts unten sign.: Winiarski und datiert (19)87, links unten betitelt: small game (weißer Buntstift). € 3.500 - 4.000 165

165 F RANZ WEST (Wien 1947 - 2012 ebenda) Plakatentwurf: 'Amphibienbett', 2002 Mit Acryl übermaltes Offsett auf Karton u. Collage, darunter weiterer, übermalter Entwurf. 100,0 x 74,0 cm. Franz West war spätestens seit Mitte der 1980er Jahre einer der international gefeierten Künstler seiner Epoche. Seine Sammler saßen in der Regel nicht in seinem Heimatland, sondern in den USA. Franz West war auf allen Gebieten der bildenden Kunst aktiv, dazu außerdem im Bereich der nützlichen Künste, dem Design. Zugrunde liegt seinen Objekten immer der Gedanke, dass sie nicht nur betrachtet, sondern auch genutzt werden sollen. Dabei ist es ganz egal, ob sie dreckig werden, gebraucht ausschauen oder fiese Kratzer bekommen. Ein Kapitel seines Werkes fällt unter Plakatkunst und diese wurde im Rahmen seiner Retrospektive "Autotheater" im Kölner Museum Ludwig im Jahr 2009 ausführlich gewürdigt. Mario Codognato charakterisiert sie so: "Sie (die Plakate, bk) sind im doppelten Wortsinne 'Ausschnitte' der Realität, Auszüge der Wirklichkeit, entstanden aus der Verdeckung und Überlagerung heterogener Elemente. Ergebnis dieses künstlerischen Verfahrens ist die Erzeugung einer Uneindeutigkeit, wie sie der Wiener Sigmund Freud in seiner Studie 'Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten' beschrieben hat. Freud spricht dort vor allem vom 'Vorstellungskontrast', dem 'Sinn im Unsinn' und der 'Verblüffung der Erleuchtung', die für die Technik des Witzes kennzeichnend seien. Wie Traumarbeit und Witz bedienen sich Wests Collagen dessen, was Freud als 'Verdichtung' bezeichnet hat. Sie bringen 'Mischgebilde' hervor (...)." € 30.000 - 33.000

166


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945

168 H  EINZ WITTHOEFT

167

167 H  EINZ WITTHOEFT (Kiel 1935- lebt u. arbeitet in Stuttgart) Ausstellungsplakat 'Architekturtaile', Stuttgart 1998 Farb. Serigraphie auf Bütten. 79,0 x 79,0 cm. Rechts unten monogrammiert HWAT für Heinz Witthoeft, datiert 1963/98 u. betitelt: Tail 11 (Bleistift). € 200 - 220

168

(Kiel 1935- lebt u. arbeitet in Stuttgart) 'Architekturtaile', 1999 2 Teile. BASIS: schwarz gebeizte Birke, lackiert, V2A Schliffmatt. 36,0 x 36,0 x 0,8 cm (Basis), 48,0 x 48,0 cm x 6,0 cm Basis mit Rahmen (Birke, Multiplex, schwarz gebeizt und lackiert). Mit Titel, Nummer des Exemplares und Signatur in Gravur. BOX der Basis: Birke Multiplex, schwarz gebeizt und lackiert. 48,0 x 48,0 x 6,0 cm. CUBUS der 'Architecturtaile': V2A Schliffmatt. BOX der 'Architecturtaile': Birke Multiplex, schwarz gebeizt und lackiert. 12,0 x 12,0 x 12,0 cm. Ex. 4 von 18 Exx. Das Objekt ist im Masssatb 1 : 50 und beinhaltet die einfachen Grundelemente der Architektur. Die Arbeit 'Architecturtaile' von Heinz Witthoeft basiert auf einem jenseits von einem auf Funktionalis­ mus ausgerichteten Pragmatismus, utopischen Gedankengut. Spielerisch führt sie uns vom kleinsten Teil zum Ganzen und wieder zurück. Die Utopie entzündet sich an der Systematik der Arbeit selbst und bewegt sich fortan zwischen den beiden Polen. Den Weg vom Teil des Ganzen überlässt Witthoeft dem Betrachter. Unter seiner Hand nimmt die Utopie Gestalt an: eine persönliche Utopie mit offenem Ausgang. Dazu erklärt der Architekturtailer Heinz Witthoefft selbst: "Seit vielen Jahren arbeite ich an dem Konzept der ARCHITEKTURTAILE. TAIL ist eine Wortschöpfung von mir aus Teil und Detail. Sie verweist einerseits auf das Autonome und andererseits darauf, TAIL einer größeren Einheit zu sein. Der Bezug zur Zeit, zu unserer Gesellschaftsform, sowie das rationale - und damit auch das wirtschaftliche Potenzial (sic) - sind für mich in dem Kontext von Bedeutung. Der Ansatz meiner Arbeit ist aber zunächst von der Ästhetik bestimmt. Meine TAILE sind in Hinblick auf das Zusammenspiel mit anderen TAILEN jeweils von der Form und von den Maßen genau definiert. Idealerweise erfolgt die Verbindung mit anderen TAILEN durch Legen. (...) Um ein Höchstmaß an Freiheit bei der Anordnung der TAILE zu erreichen, ist es zwingend, dass die TAILE nur substanzielle (sic) Unterschiede aufweisen, die aber wiederum kompensierbar sein müssen. Die TAILE müssen EINFACH sein. EINFACH bedeutet also, ein EINFACHES TAIL darf nur Elemente aufweisen, durch welche es in Form und Abmessung definiert wird. Zum Thema das EINFACHE halte ich fest, das EINFACHE gibt es nicht, es sei denn als Eigenschaft. Ein in dieser Weise definiertes EINFACHES TAIL erfährt über die Komplexität einer unendlichen Anzahl von EINFACHEN TAILEN in ihrer Zuordnung eine Überhöhung des EINFACHEN. Die einzelnen TAILE sind im Zusammenspiel aller TAILE ablesbar und ergeben damit in gewisser Weise ein Abbild unserer Gesellschaftsform. Umbau, Ausbau und Rückbau sind möglich ohne Zerstörung des Ganzen oder TAILE des Ganzen." Ein Exemplar befindet sich in der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart. € 6.500 - 7.000


quittenbaum.com

169 FRITZ WOTRUBA (Wien 1907 - 1975 ebenda)

170 G  ERTRAUDE ZEBE (Berlin 1938)

'Kleine sitzende Figur', 1952-1953 Bronze, schwarz-braun patiniert. Höhe: 22,0 cm, Breite: 17,0 cm, Tiefe 12,0 cm. Am Fuß sign.: F. Wotruba und nummeriert (Stempel). Ex. 989 von 1000 Exx. Editiert von Euro Art, Wien. Breicha/Janett 174/2. € 2.000 - 2.400

'Zezootier - 1-', 1975 Bronze, gegossen, schwarz und gold patiniert. Höhe 4,0 cm, Länge 8,2 cm, Tiefe 5,5 cm. Am Boden sign.: Zebe u. datiert: (19)75 u. nummeriert. Ex. 6 von 10 Exx. Gegossen von Zimmer Celle (Stempel). € 300 - 330

170

169

171 G  EORG BASELITZ (Großbaselitz 1938 - lebt in Bayern) und

BENJAMIN KATZ (Antwerpen 1927 - lebt in Köln) 'Doppeledition', 1978 (Köln), späterere Abzüge Zwei Silbergelatineabzüge auf Baryt: Baselitz-Foto von Benjamin Katz und Katz-Foto von Georg Baselitz. Je 16,5 x 11,5 cm. Jeweils auf dem Unterlagekarton sign.: Baselitz bzw. B. Katz u. nummeriert (Bleistift). Verso bezeichnet: Copyright G. Baselitz u. nummeriert bzw. Copyright-Stempel Benjamin Katz u. nummeriert. Exx. 6 von 50 Exx. Editiert von Artium Edition im modo Verlag. In Orig.-Mappe mit Prägemotiv. Vgl. Benjamin Katz: Georg Baselitz at work, München, 2013, S. 29 (Foto von Baselitz). € 350 - 380

171

172 K LAUS BEHR (geboren 1935 - lebt u. arbeitet in Hamburg) 'Callas', 1970-1979 Gelatinesilberabzug auf Photokarton. 21,5 x 29,5 cm. Verso mit dem Atelierstempel des Künstlers und dem Stempel "Unverkäuflich" (für Archivexemplar des Künstlers). € 500 - 600

172

173 K LAUS BEHR

173

'Andy Warhol', 1970-1979 Gelatinesilberabzug auf Photokarton. 24,0 x 30,4 cm. Verso mit dem Atelierstempel des Künstlers. € 600 - 700


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Kunst nach 1945 | Photographie

174 J EWGENI CHALDEJ (Donezk, Ukraine 1917 - 1997 Moskau Russland) 'Der Dichter Jewgeni Dolmatowski in Berlin, 2. Mai 1945', 1945 (1994) Gelatinesilberabzug auf Photokarton. Verso sign.: Jew Chaldej (kyrillisch, Bleistift). Jewgeni Dolmatowski (1915–1994) war sowjetischer Dichter und Schriftsteller. Als Leutnant der Roten Armee protokollierte er im Gefechtsstand von General Tschuikow im Tempelhofer Schulenburgring die Kapitulationsverhandlungen am 1./2. Mai 1945. Nach der Unterzeichnung des Kapitulationsbefehls durch General Weidling am 2. Mai trug er am Brandenburger Tor Gedichte vor und berichtete von den Ereignissen der letzten Tage. Der Weltöffentlichkeit wurde Dolmatowski bekannt durch das Bild von Jewgeni Chaldej. Es zeigt ihn mit einer Hitler-Büste unter dem Arm in der Nähe des Reichstags. Ein Exemplar dieser Photographie wird aktuell bis zum 20.10.2015 in der Ausstellung "1945 - Niederlage. Befreiung. Neuanfang" im Deutschen Historischen Museum in Berlin gezeigt. € 600 - 650

175 W  ILL MCBRIDE

174

(St. Louis, Missouri 1931 - 2015 Berlin) 'Drei betrunkene Jungs, Berlin', 1956 (späterer Abzug) Gelatinesilberabzug auf Baryt. 49,0 x 61,0 cm (Blatt). Verso sign.: McBride, datiert: 1956, betitelt: 3 Betrunkene Jungs Berlin (Bleistift). Gut erhalten. € 800 - 900

175

176

176 W  ILL MCBRIDE

177 W  ILL MCBRIDE

178 W  ILL MCBRIDE

(St. Louis, Missouri 1931 - 2015 Berlin) 'Kremserfahrt - Jan spielt, Magda singt', 1959 Gelatinesilberabzug auf Baryt. 49,0 x 61,0 cm (Blatt). Verso sign.: McBride, datiert: 1959, betitelt: Kremserfahrt - Jan spielt, Magda singt (Bleistift). Gut erhalten. € 900 - 1.000

(St. Louis, Missouri 1931 - 2015 Berlin) 'Baby's zeigen an der Mauer', 1961 (späterer Abzug) Gelatinesilberabzug auf Baryt. 49,0 x 61,0 cm (Blatt). Verso sign.: McBride, datiert: 1961, betitelt: Babys zeigen an der Mauer" und Ortszusatz: Berlin (Bleistift). Gut erhalten. € 900 - 1.000

(St. Louis, Missouri 1931 - 2015 Berlin) 'Mike im Fenster, Schloß Schule Salem', 1962 (späterer Abzug) Gelatinesilberabzug auf Baryt. 49,0 x 61,0 cm (Blatt). Verso sign.: McBride, datiert: 1962, betitelt: Mike im Fenster, Schloß Schule Salem (Bleistift). Gut erhalten. € 800 - 850

177

178


quittenbaum.com

MATHER & COMPANY, CHICAGO

180 A  NONYM, U.S.A. 'Funny', 1929 Farb. Lithographie auf Papier. 112,0 x 92,0 cm. Links unten im Stein nummeriert: 48, rechts unterhalb der Darstellung Copyright und Herstellernachweis. Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 300 - 330

179

181

179 ANONYM, U.S.A.

181 A  NONYM, U.S.A.

'Do you explode ?', 1929 Farb. Lithographie auf Papier. 112,0 x 92,0 cm. Links unten im Stein nummeriert: 39, rechts unterhalb der Darstellung Copyright und Herstellernachweis. Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 300 - 330

'Let's clear the air', 1929 Farb. Lithographie auf Papier. Ca. 110,0 x 91,0 cm. Links unten im Stein nummeriert: 3, rechts unterhalb der Darstellung Copyright und Herstellernachweis. Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 300 - 330

180

182 F RANK BEATTY 'The Perfect Finish', 1929 Farb. Lithographie auf Papier. Ca. 110,0 x 91,0 cm. Im Stein sign.: Frank Beatty, links unten im Stein nummeriert: 46, rechts unterhalb der Darstellung Copyright und Herstellernachweis. Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 300 - 330

183 F RANK BEATTY 'Out of the Running', 1929 Farb. Lithographie auf Papier. Ca. 110,0 x 91,0 cm. Im Stein sign.: Frank Beatty, links unten nummeriert: 60, rechts unterhalb der Darstellung Copyright und Herstellernachweis. Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 300 - 330 182

183


M oderne K unst | 11. Juni 2015 Plakate

185 WILLARD FREDERIC ELMES (1900-1956) 'Hungry', 1929 Farb. Lithographie auf Papier. Ca. 110,0 x 91,0 cm. Im Stein sign.: Villard Frederic Elmes, links unten im Stein nummeriert: 28, rechts unterhalb der Darstellung Copyright und Herstellernachweis. Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 300 - 330

184

186

184 WILLARD FREDERIC ELMES (1900-1956)

186 H  ENRY LEE JR.

'Diving for success', 1929 Farb. Lithographie auf Papier. ca. 110,0 x 91,0 cm. In der Darstellung unten im Stein sign.: Villard Frederic Elmes, links unten im Stein nummeriert: 53, rechts unterhalb der Darstellung Copyright und Herstellernachweis. Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 300 - 330

'Don't touch me', 1929 Farb. Lithographie aud Papier. 112,0 x 92,0 cm. Rechts unten im Stein sign.: Henry Lee JR., links unten im Stein nummeriert: 44, rechts unterhalb der Darstellung Copyright und Herstellernachweis. Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 300 - 330

185

187 H  ENRY LEE JR. 'Straight Through', 1929 Farb. Lithographie auf Papier. 112,0 x 92,0 cm. Im Stein sign.: Henry Lee JR., links unten im Stein nummeriert: 184, rechts unterhalb der Darstellung Copyright und Herstellernachweis. Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 300 - 330

188 H  ENRY LEE JR. 'Heading Ahead', 1929 Farb. Lithographie auf Papier. 112,0 x 92,0 cm. Im Stein sign.: Jenry Lee JR, links unten nummeriert: 52, rechts unterhalb der Darstellung Copyright und Herstellernachweis. Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. € 300 - 330 187

188


M oderne K unst R egister

A Abramovic, Marina Aldinger, August

Kat.-Nrn.

Gaul, August

15

M

50

Gilles, Werner

16

Marcks, Gerhard

1

Götz, Karl Otto

77

Marini, Marino

Anonym, U.S.A.

179 - 181

Armleder, John

51

B

Grabwinkler, Paul 

17

Grosz, Georges

18 , 19

H

44

Sintenis, Renée

45

McBride, Will 

175-178

Sottsass, Ettore

134, 135

33

Stöhrer, Walter

136

Tanning, Dorothea

137

Meisenbach, Karl

Balwé-Staimmer, Elisabeth 2

Halley, Peter

78

Meissen, StPM

Barlach, Ernst 

3-5

Haypeter, Werner

79

Miró, Joan

Baselitz, Georg

171

Heckel, Erich

20

Molnar, Vera

6

Heise, Almut

80

N

Battista, Giovanni

5 34 -37 103

T

Tàpies, Antoni

138-140

Tinguely, Jean

141-143 144

Beatty, Frank

182 , 183

Hennemann, Jeroen

81

Nay, Ernst Wilhelm 105, 106

U

Behr, Klaus

172 , 173

Hennig, Albert

21

Nedjar, Michel

Unold, Jochen

Herkenrath, Peter

82, 83

Nitsch, Hermann

Beuys, Joseph

53, 54

Bissier, Julius

56

Hess, Julius

22

O

57

Hockney, David

84

Oppenheim, Meret

58

Hüther, Julius

23

Bonies, Bob Brandl, Herbert Bruni, Bruno Buthe, Michael 

C

17, 59 60

Canevari, Paolo

61

Chaldej, Jewgeni

174

I

Indiana, Robert

85

J

86-88

K

Kallmorgen, Friedrich

Cucchi, Enzo

Katz, Benjamin

171

Kaware, Hasui

25

D

Dale, David Dalí, Salvador

64 7-11

109, 110 111

P

24

Kippenberger, Martin

89

Klapheck, Konrad 

90

Vömel, Dorothee

30

38

Vogeler, Heinrich

46

von Hofmann, Ludwig

47

Penck, A. R.

114, 115

Piene, Otto

116 117-120

Pietzsch, Richard  Pistoletto, Michelangelo

R

39

170

Zimmer, Celle

170

7

Kostabi, Mark 

93

Rohlfs, Christian

Kriwet, Ferdinand 

94

Rosenquist, James 

127

Kroupa, Karel

95

Rotella, Mimmo

129

40

Rupprecht, Wilhelm Hugo 41

Le Parc, Julio

96

S

Fromanger, Gérard

67

Lechner, Alf

97

Sachs, Gunter

130

186 -188

Scharff, Edwin

42

Schifano, Mario

131

G

Gabino, Amadeo Gastroph, Lydia Gatermann, Fabian

Lee JR., Henry Lichtenstein, Roy

98-100

69

Liebknecht, Robert

29

70-76

Lucchi de, Michele

101

76

166

Zebe, Gertraude

Rizzoli Editore

14 68

165

169

Franck, Philipp Fuchs, Ernst

154-164

Wotruba, Fritz

125 , 126

L

153

Witthoeft, Heinz

Ribbe, Henrieke

65, 66

West, Franz Winiarski, Ryszard

92

Förg, Günther

Wandrey, Petrus

48, 49

123

Knaupp, Werner

F

Walde, Alfons

150-152

Rauschenberg, Robert

124

Elmes, Willard Frederic 184, 185

W

Warhol, Andy 121, 122

Reipka, Jürgen 

27 , 28

149

113

91

Kokoschka, Oskar

116

Paolozzi, Eduardo 

Klingshirn, Richard

E

Vettore, Milena

112

Didier, Marcel

13

145 -148

Palma, Urano

Klein, Yves

Dill, Otto 

Vasarely, Victor

Völker, Cornelius

Delattre, Augustin-Henri 12 102

104

V

Vieg, Dieter

Pesce, Gaetano

Christo62 63

107

Peiffer-Watenphul, Max

Janssen, Horst

70-75

Mather & Company, Chicago 179-188

43

52

Seidenath, Barbara Sieck, Rudolf

Hänsel, Emil Franz

Baj, Enrico

30 31, 32

Schwarzburger Werkstätten, Unterweissbach 3,4

Schneider, Gérard Ernest 132 Schult, H.A. Schulze, Horst

133 43

Z

167, 168


M oderne K unst I mpressum

Geschäftsführer und Versteigerer Askan Quittenbaum +49 89 273702-113

Office Management Ingrid Ilgen +49 89 273702-10

Photographie Kalan Konietzko Mirco Taliercio

Expertin Dr. Bettina Krogemann (Moderne und Zeitgenössische Kunst) +49 89 273702-119 email: bettina.krogemann@quittenbaum. de

Buchhaltung Alicja Wika Eduard Egger +49 89 273702-117

Layout Daniela Neumann

Katalog-Bestellung Dr. Claudia Quittenbaum +49 89 273702-113

Website corporate design solutions, München

Interne Koordination / Projektleitung

Logistik und Versand Dirk Driemeyer +49 89 273702-112

Repräsentanz Jochen Fey, Berlin +49 30 44 23 513

Julia Scheid M.A. +49 89 273702-120

M2 Logistik +49 8121 223015

email: jochen.fey@freenet.de

Askan Quittenbaum Geschäftsleitung

Dr. Bettina Krogemann

Murano Glas, Schmuck, Jugendstil und Art Deco

Klassische Moderne, Zeitgenössische Kunst

+49 (89) 273702-113 askan.quittenbaum@quittenbaum.de

+49 (0) 89-273702-119 bettina.krogemann@quittenbaum.de

Presse- und Öffentlichkeits­arbeit Dr. Claudia Quittenbaum +49 89 273702-113

Produktion und Druck omb2 Print GmbH, München


Wir bitten um Einlieferung für unsere Auktion

Moderne Kunst Kunst um 1900 – Klassische Moderne Kunst nach 1945 – Zeitgenössische Kunst

am 10. Dezember 2015

Hans Herrmann (Berlin 1858 - 1942 ebenda) 'Ansicht des Reichstagsgebäudes kurz vor der Fertigstellung', 1893 Aquarell auf Papier. 60,0 x 87,0 cm. Rechts unten sign.: Hans Herrmann und datiert 1893. Ergebnis: € 28.250

Gerne nehmen wir bis Anfang November Kunstwerke für diese Auktion entgegen. Für eine kostenlose und vertrauliche Beratung zur Einlieferung steht Ihnen unsere Expertin Frau Dr. Bettina Krogemann gerne zur Verfügung. Individuelle Terminvereinbarungen sind nach Absprache möglich. Kontakt: bettina.krogemann@quittenbaum.de Telefon: +49-89-273702-119 Alternativ: +49 (0) 89 273702-10 / info@quittenbaum.de


Q

Q U I T T E N B AU M Kunstauktionen München

Auktion 121 C

Moderne Kunst

11. Juni 2015

Versteigerungsbedingungen

Conditions of Sale for Auctions

Mit der Teilnahme an der Versteigerung, die live im Internet übertragen wird, erkennt der Bieter nachstehende Bedingungen an:

The translation of these terms and conditions of sale is provided for information only; the German original is the definitive version. Participation in the auction, which will be transmitted live online (for more information please visit our website) implies unconditional acceptance of the following terms and conditions of sale:

1. Die Versteigerung erfolgt freiwillig. Sie wird im eigenen Namen und für Rechnung der Auftraggeber durchgeführt mit Ausnahme der besonders gekennzeichneten Eigenware. 2. Bieter und Käufer haben keinen Anspruch auf deren Bekanntgabe. 3. Die Versteigerung erfolgt in Euro. Der Aufrufpreis wird vom Auktionator festgelegt. Gesteigert wird im Regelfall um jeweils 5% - 10% des vorangegangenen Gebots in Euro. 4.  Die zu versteigernden Gegenstände können vor der Auktion besichtigt und geprüft werden; sie sind ausnahmslos gebraucht und von einem gewissen Alter; manche entsprechen daher eventuell nicht mehr den heute geltenden gesetzlichen Sicherheitsstandards. Ihr dadurch bedingter tatsächlicher Erhaltungszustand, der im Katalog und im Internet durchgehend nicht ausdrücklich beschrieben wird, ist vereinbarte Beschaffenheit (§434 Abs. 1 Satz 1 BGB). Farbige Reproduktionen im Katalog müssen die Gegenstände nicht farbgetreu wiedergeben. Alle Katalogangaben, die nach bestem Wissen und Gewissen gemacht werden, dienen nur der Information; das gilt auch für Angaben über die geographische Herkunft von Objekten. Sie sind nicht vertraglich vereinbarte Beschaffenheit und enthalten keine Garantien im Rechtssinne; das gilt auch dann, wenn Gegenstände im Katalog optisch oder in sonstiger Weise hervorgehoben und / oder außerhalb des Kataloges werblich o.ä. herausgestellt werden. Vereinbarte Beschaffenheit sind nur die Katalogangaben über die Urheberschaft, Signatur, Material, Restaurierung und Provenienz, eine besondere Garantie, aus der sich weitergehende Rechte des Käufers ergeben, wird vom Versteigerer hinsichtlich der entspr. Beschaffenheit ausdrücklich nicht übernommen. Die Vereinbarung über die Urheberschaft, Signatur, Material, Restaurierung und Provenienz begründet auch keine strengere als die im Gesetz vorgesehene Haftung, vgl. §§ 276 Abs. 1, 443, 477 BGB. Für Funktionsfähigkeit und Sicherheit von elektrischen Geräten wird keine Haftung übernommen. Auf Wunsch des Interessenten abgegebene Zustandsberichte (Condition Reports) dienen nur der näheren Orientierung über den äußeren Zustand des Objekts nach Einschätzung des Versteigerers. Wird dem Versteigerer vom Käufer vor Ablauf der Verjährung, die – vorbehaltlich einer vorsätzlichen Rechtsverletzung – ab dem Tage der Übergabe des zugeschlagenen Gegenstandes läuft und ein Jahr beträgt, nachgewiesen, daß Katalogangaben über die 'Urheberschaft', 'Signatur','Material', 'Restaurierung' und 'Provenienz' unrichtig sind, wird dem Käufer auf Verlangen der gesamte Kaufpreis (Zuschlagsumme; Aufgeld; Mehrwertsteuer; Folgerechtsanteil) Zug um Zug gegen Rückgabe des Kaufobjektes zurückerstattet; alternativ ist nach Wahl des Ersteigerers der Kaufpreis zu mindern. Schadenersatzansprüche des Käufers wegen Sachmängeln sowie aus sonstigen Rechtsgründen (einschließlich: Ersatz vergeblicher Aufwendungen) sind ausgeschlossen, soweit nicht der Auktionator oder seine Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt oder vertragswesentliche Pflichten verletzt hat. Unberührt bleibt die Haftung bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Für nicht vorhersehbare oder entfernter liegende Schäden haftet der Versteigerer in keinem Falle. Diese Grundsätze gelten bei Pflichtverletzungen von Erfüllungsgehilfen des Auktionators entsprechend. 5. Der Versteigerer hat das Recht, Katalognummern zu vereinen, zu trennen, außerhalb der Reihe auszubieten oder zurückzuziehen. 6. Der Zuschlag wird erteilt, wenn nach dreimaligem Aufruf ein Übergebot nicht erfolgt und der vom Einlieferer vorgesehene Limitpreis erreicht ist. Wird dieser Limitpreis nicht erreicht, kann der Versteigerer das Gebot ablehnen oder unter Vorbehalt zuschlagen; in diesem Fall ist der Bieter 4 Wochen an sein Gebot gebunden. Erhält er in dieser Zeit nicht den vorbehaltlosen Zuschlag, dann erlischt sein Gebot. Wird ein Vorbehalt nicht angenommen, kann die Katalognummer ohne Rückfrage an einen Limitbieter abgegeben werden. 7.  Der Versteigerer kann ein Gebot ablehnen; in diesem Fall bleibt das unmittelbar vorher abgegebene Gebot gültig und verbindlich. Geben mehrere Personen das gleiche Gebot ab, so erhält das als erstes eingegangene Gebot den Zuschlag. Bei Meinungsverschiedenheiten und sonstigen Zweifeln am Zuschlag kann der Versteigerer den Gegenstand erneut ausbieten. Der Versteigerer darf für den Einlieferer bis zum vereinbarten Mindestverkaufspreis (Limit) auf das Lot bieten, ohne dies anzuzeigen und unabhängig davon, ob andere Gebote abgegeben werden oder nicht. Zum Schutz des eingelieferten Objekts kann der Versteigerer den Zuschlag unterhalb des Limits an den Einlieferer erteilen; in diesem Falle handelt es sich um einen Rückgang. 8. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung. Mit dem Zuschlag geht die Gefahr für etwaige Verluste, Beschädigungen, Verwechslungen etc. auf den Käufer über. Wird die Erwerbung des Käufers, unabhängig vom Zeitpunkt der Bezahlung, nicht innerhalb von zehn Werktagen nach dem Auktionstermin abgeholt, so gerät der Käufer in Annahmeverzug. Quittenbaum Kunstauktionen lagert die ersteigerten Objekte in diesem Fall auf Kosten des Käufers bei einer Spedition ein. Im übrigen ist der Auktionator nicht verpflichtet, den zugeschlagenen Gegenstand vor vollständiger Bezahlung aller vom Käufer geschuldeten Beträge an den Käufer bzw. den von ihm beauftragten Spediteur herauszugeben. 9. Der Kaufpreis setzt sich zusammen aus der Zuschlagsumme, dem Aufgeld von 19,5% und der auf die Zuschlagsumme und das Aufgeld erhobenen Mehrwertsteuer in der jeweils gesetzlichen Höhe (Regelbesteuerung) oder aus der Zuschlagsumme und dem Aufgeld von 27,5% inklusive MwSt, die nicht ausweisbar ist (Differenzbesteuerung). Nicht besonders gekennzeichnete Objekte werden grundsätzlich differenzbesteuert, besonders gekennzeichnete Objekte werden regelbesteuert. Außerdem ist vom Käufer ein Anteil an der vom Versteigerer zur Abgeltung des gesetzlichen

1. The auction is voluntary and takes place in the name and on the account of the consignor, with the exception of items put up for sale by the auctioneers themselves, which are specifically identified as such. 2. Bidders and buyers have no entitlement to find out the name of the consignor. 3. The auction is conducted in euros. Starting prices are set by the auctioneer. Bids will normally be raised by increments of between 5 and 10%. 4. Objects to be auctioned may be viewed and inspected prior to the auction. They are, without exception, used and of some age. The actual condition of the objects – corresponding to their age and used state – is expressly never described either in the catalogue or on the Internet, but is agreed specification (German Civil Code Section 434 para. 1, sent. 1). Objects are sold “as is”. Coloured reproductions in the catalogue do not necessarily faithfully represent the true colour of the objects. All descriptions in the catalogue, including those pertaining to geographical provenance of items, have been made with due care and in good faith for informational purposes only. They do not constitute any agreement on the condition of goods and do not give rise to any guarantees in the legal sense. This applies even when objects are highlighted in the catalogue either visually or by other means and/or given special prominence beyond the catalogue for advertising or similar purposes. The only information in the catalogue deemed to be agreed specification is that concerning authorship‚ signature, material, restoration and provenance: on no account does the auctioneer assume any special guarantee regarding condition that gives rise to additional rights on the part of the buyer. The agreement concerning authorship‚ signature, material, restoration and provenance does not form the basis of any liability going beyond that laid down by statute (cf. German Civil Code, Section 276 para. 1, Sections 443 and 477). The auction house cannot be held liable for malfunction or non-function of electrical devices. Condition reports can be sent to interested parties on demand. They serve only to give a better idea of the object's external appearance, based on the auctioneer's assessment. If the buyer can prove to the auctioneer before expiration of the period of limitation, said period running – except in cases of legal infringement with wilful intent – from the date of transfer of the knocked down object and lasting for a year, that information in the catalogue regarding authorship, signature, material, restoration and provenance is incorrect, the buyer is entitled to claim a refund of the total purchase price (hammer price plus premium, value-added tax, and a proportion of artist resale rights) in exchange for the reciprocal and simultaneous return of the lot acquired. Alternatively, the successful bidder may choose a reduction of the purchase price. Claims for compensation made by the buyer based on material defects or any other legal grounds (including compensation for expenses incurred in vain) are excluded, unless they are based on intent or gross negligence or material breaches of contract on the part of the auctioneer or his vicarious agents. Liability for injury to life, limb or health is not affected. Under no circumstances does the auctioneer assume liability for unforeseeable or consequential damages. These principles apply correspondingly to breaches of duty by the auctioneer's vicarious agents. 5. The auctioneer reserves the right to combine or separate lots listed in the catalogue, to offer lots outside the specified sequence, or to withdraw any lot from the auction. 6. The bid is awarded if, after three calls, no higher bid is made and the consignor's reserve price has been reached. If this reserve price is not reached, the auctioneer may either reject the bid or knock down the lot under reserve; in this case, the bidder is held to his or her offer for the period of four weeks. If he or she does not receive unconditional acceptance of his or her offer within this period of time, the bid expires. The lot may be disposed of to a reserve bidder without further consultation. 7. The auctioneer is entitled to reject a bid: in this case, the bid immediately preceding remains the valid and binding offer. If several bidders submit identical bids, the lot will be sold to the person whose bid was received first. In cases of differences of opinion and any other doubts concerning the award, the auctioneer is entitled to re-offer the lot. The auctioneer is entitled to bid on the lot in the consignor's interest up to the arranged reserve without indicating this to the public and regardless of whether other bids are made or not. If the reserve cannot be reached, the auctioneer has the right to knock down the item to the consignor, to protect the consigned object(s); in this case the unsold lot is “bought in”. 8. The award of the bid imposes the obligation to buy and pay. With the award of the bid, the risk of accidental loss, damage, mix-ups, etc. shall pass to the buyer. If the buyer, independently of the date of payment, does not collect the item within ten working days after the auction, he or she will be in default of acceptance. In this case, Quittenbaum Kunstauktionen will warehouse the item purchased by auction with a shipper, at the expense of the buyer. The auctioneer is not obliged to hand over any items before the buyer has paid in full all the amounts due and payable, neither to the buyer him or herself nor to any party commissioned by the buyer to carry out shipping. 9. The purchase price is made up of the hammer price, a premium of 19.5% and value-added tax, which is be levied on the hammer price and premium at the current applicable statutory rate (standard tax treatment). Alternatively, it comprises the hammer price plus a buyer's premium of 27.5%, including statutory VAT that is not listed separately on the invoice (differential taxation). Unless otherwise indicated on the lots, the purchase price is, by default, subject to differential taxation; items subject


Folgerechts (§ 26 UrhG) zu entrichtenden Abgabe an die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst in Höhe von 0,95% der Zuschlagsumme (zuzügl. MwSt.) zu bezahlen, wenn es sich um ein nach 1900 entstandenes Originalwerk der Bildenden Kunst (Ausnahme: Fotografien; Bild- und Siebdrucke; posthume Abgüsse von Plastiken) handelt. 10.  Ausfuhrlieferungen sind von der Mehrwertsteuer befreit, innerhalb der EU jedoch nur bei Unternehmen mit Umsatzsteueridentifikationsnummer. Sobald der Ausfuhrnachweis erbracht ist, wird dem ausländischen Kunden die Mehrwertsteuer vergütet. 11. Während oder unmittelbar nach der Auktion ausgestellte Rechnungen bedürfen wegen Überlastung der Buchhaltung einer besonderen Nachprüfung und eventuellen Berichtigung. Irrtum vorbehalten. Mündliche Auskünfte ohne schriftliche Bestätigung sind unverbindlich. 12. Der Kaufpreis, d.h. der Endpreis (Zuschlag+Aufgeld+ bzw. inkl MwSt. + anteiliges Folgerecht) ist fällig mit Zuschlag. Persönlich an der Auktion teilnehmende Ersteigerer haben den Endpreis sofort in bar in Euro an Quittenbaum Kunstauktionen GmbH zu entrichten. Bei späterer Abholung wird auch eine sofortige Überweisung des Rechnungsbetrages akzeptiert. Zahlungen auswärtiger Ersteigerer, die schriftlich, per Email oder telefonisch geboten haben, sind binnen 10 Tagen nach Rechnungsdatum fällig. Zahlbar in bar, per Verrechnungsscheck oder per Überweisung. 13. Verweigert der Käufer Abnahme oder Zahlung oder gerät er mit der Zahlung des Kaufpreises in Verzug, kann der Versteigerer wahlweise entweder Erfüllung des Kaufvertrages oder Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen. Der Käufer gerät 10 Tage nach Rechnungstellung in Verzug. Verlangt der Versteigerer Erfüllung, steht ihm neben dem Kaufpreis der Verzugsschaden zu. Dazu gehören auch ein etwaiger Währungsverlust, der Zinsverlust sowie der Kostenaufwand für die Rechtsverfolgung. Verlangt der Versteigerer Schadenersatz wegen Nichterfüllung, so ist er berechtigt, das Versteigerungsgut bei Gelegenheit noch einmal zu versteigern. Mit dem Zuschlag erlöschen die Rechte des Käufers aus dem früher ihm erteilten Zuschlag. Der Käufer haftet für jeden Ausfall, hat keinen Anspruch auf einen Mehrerlös und wird zur Wiederversteigerung nicht zugelassen. 14. Ersteigertes Auktionsgut wird erst nach geleisteter Barzahlung ausgeliefert. Geht eine Zahlung nicht rechtzeitig ein, so haftet der Käufer für alle hieraus entstehenden Schäden. Eine Stundung wird nicht gewährt. Bei Zahlungsverzug werden die bei der Hausbank des Versteigerers üblichen Bankzinsen für einen Überziehungskredit berechnet. Der Nachweis eines geringeren Schadens bleibt dem Käufer vorbehalten. 15. Der Versteigerer lagert alle Gegenstände während eines Zeitraumes von 10 Werktagen ab dem Tage nach der Auktion ein. Danach ist er berechtigt, verkaufte, nicht abgeholte Gegenstände im Namen und auf Rechnung des Käufers und auf dessen Gefahr bei einer Spedition einlagern zu lassen. Der Käufer kann wahlweise die ersteigerten Objekte selber abholen oder durch eine schriftlich bevollmächtigte Person abholen lassen, selber eine Spedition beauftragen oder den Versteigerer schriftlich bevollmächtigen, den Transport des Gegenstandes im Namen, auf Kosten und Gefahr des Käufers durch eine Spedition sachgerecht durchführen zu lassen. Bei Letzterem ermächtigt der Käufer den Versteigerer, dem Spediteur - allein zur Durchführung des Transportes und der Abwicklung des Kaufes - die hierfür erforderlichen Daten mitzuteilen. 16. In den Geschäftsräumen haftet jeder Besucher – insbesondere bei Besichtigungen – für jeden von ihm verschuldeten Schaden. 17. Für Kunden, die an einer Auktion nicht persönlich teilnehmen können, werden schriftliche Gebote entgegengenommen und interessenwahrend durch den Auktionator ausgeführt. Die Gebote müssen bei Besichtigungsschluß vorliegen. Bei schriftlichen Geboten beauftragt der Interessent den Versteigerer, für ihn Gebote abzugeben. Wünscht der Kunde, telefonisch für eine Position mitzubieten, wird ein im Saal anwesender Telefonist beauftragt, nach Anweisung des Telefonbieters Gebote abzugeben. Telefonische Gebote oder Gebote über das Internet während der Auktion bedürfen der vorherigen Anmeldung beim Versteigerer und dessen Zustimmung. Das Auktionshaus übernimmt keine Gewähr für die Verfügbarkeit des Telefon- und Online-Verkehrs und keine Haftung dafür, dass aufgrund technischer oder sonstiger Störungen keine oder unvollständige Angebote abgegeben werden. 18.  Die vom Kunden angegebenen Daten werden in der Kundendatei der Firma Quittenbaum Kunstauktionen GmbH zur Durchführung / Abwicklung der erteilten Aufträge, für etwaige Rückfragen und zur Kundenpflege gespeichert und im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften (insbesondere Bundesdatenschutzgesetz) behandelt. Der Kunde kann der Nutzung seiner personenbezogenen Daten zu Marketingzwecken jederzeit sowie der Datenverarbeitung seiner Daten nach Abwicklung des Kaufes für die Zukunft durch eine formlose Mitteilung auf dem Postweg an Firma Quittenbaum Kunstauktionen GmbH, Theresienstraße 60, 80333 München oder durch eine E-Mail an info@quittenbaum.de widersprechen. 19. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. 20. Erfüllungsort und Gerichtsstand sind, soweit sie vereinbart werden können, München. 21. Diese Versteigerungsbedingungen gelten entsprechend für alle Fälle des 4-wöchigen Nachverkaufs von Gegenständen, die auf der Versteigerung nicht zugeschlagen worden sind. Der Nachverkauf ist Teil der Versteigerung, bei der der Interessent entweder telefonisch oder schriftlich den Auftrag zur Gebotsabgabe mit einem bestimmten Betrag erteilt. In den vorgenannten Fällen finden die Bestimmungen über Fernabsatzverträge (§§ 312b - 312d BGB) keine Anwendung. Sollte eine oder mehrere Bestimmungen dieser Versteigerungsbedingungen unwirksam sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen davon unberührt. 22. Soweit die Versteigerungsbedingungen in mehreren Sprachen vorliegen, ist stets die deutsche Fassung maßgebend.

to statutory value-added tax are specifically marked as such. Furthermore, the buyer is obliged to pay a proportion of the fees liable by the auctioneer to the Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst [German association for reproduction rights in the visual arts] as compensation for the droit de suite (artist's resale rights) (German Copyright Act, Section 26), in respect of all original works of fine art created after 1900 (with the exception of photographs, reproductions and serigraphs, and posthumous castings of sculptures), the sum payable being 0.95 % of the hammer price (plus VAT). 10. No value-added tax will be charged for objects that are to be shipped to countries outside the European Union (EU) or within the EU where the buyer is a company with a sales tax identification number. Value-added tax will be refunded to foreign customers upon receipt of proof of export. 11. As mistakes can easily be made in the bookkeeping department during and immediately after the auction, all invoices made out this time require particular scrutiny and possible correction. Errors excepted. Information given verbally without written confirmation is not binding. 12. The purchase or final price (hammer price plus premium plus value-added tax, as applicable, plus a pro-rata droit de suite charge) becomes due upon acceptance of the bid. Successful bidders taking part in the auction in person must pay the final price in euros in cash to Askan Quittenbaum Kunstauktionen München GmbH with immediate effect. If collection takes place at a later date, the bidder may also pay the invoiced amount by immediate bank transfer. Payments for bids accepted from bidders not present at the auction, i.e. in written form, by e-mail or on the phone become due within 10 days after the date of the invoice. Payment can be settled in cash, as an account-only cheque or via bank transfer. 13. If the buyer refuses to collect or pay or is in arrears with payment, the auctioneer has the right to demand either fulfilment of the sales contract or compensation due to non-fulfilment. The buyer is in arrears 10 days after the date of invoice. If the auctioneer demands fulfilment, he or she is entitled to the purchase price plus compensation for damage caused by delay. This includes any exchange rate losses, loss of interest and costs of legal action. If the auctioneer claims compensation due to non-fulfilment, he or she is entitled to re-auction the objects at some future point. Upon knockdown, the rights of the buyer arising from the previous award expire. The buyer is liable for any shortfall, has no claim to any surplus receipts and is not admitted to any further bidding. 14. Successfully auctioned objects shall be shipped only after cash payment has been effected. If payment is not received on time, the buyer is liable for any damage suffered as a result. Payment may not be deferred. In the case of payment arrears, interest is charged at the standard bank rate. The buyer reserves the right to prove minor damage. 15. The auctioneer is obliged to store all items for a period of ten working days from the date of the auction. Any objects that have not been claimed within this period may, after this period has been exceeded, be stored by the auctioneer with a shipping company in the name and for the account of the buyer, and at the buyer's risk. The buyer can choose to collect the items purchased by auction him or herself, have them collected by a person so authorised in writing, engage a shipper of his or her own choice or authorise the auctioneer in writing to organise the transport of his or her purchase by a shipping company in the name and at the cost and risk of the buyer. In the latter case, the buyer authorises the auctioneer to pass on such data to the shipper as is required to carry out shipment and completion of the purchase. Upon delivery, commercial buyers have a duty to examine the goods immediately for damage and inform the shipper accordingly. Subsequent claims relating to non-concealed damage are precluded. 16. Visitors to our premises, especially in the case of viewings, shall be liable for all damage caused. 17. For customers who cannot participate personally in the auction, written orders are accepted and executed by the auctioneer in the interest of the customer. Orders must be placed at the latest at the close of viewing. In the case of written bids, interested parties authorize the auctioneer to submit bids on their behalf. If customers wish to participate bidding by phone, a member of staff present in the auction room will be assigned to take instructions from the phone bidder and make bids accordingly. Bids by phone or Internet during the auction must be registered and approved in advance with the auctioneer. The auction house does not guarantee the availability of phone or online services and cannot be held accountable for bids not transmitted or that are incomplete due to technical or other malfunction. 18. Quittenbaum Kunstauktionen GmbH stores the address supplied by the customer exclusively for purposes of transaction and execution of the orders placed, for further queries and customer support. The data, which are stored in Quittenbaum's customer database, are handled in accordance with the statuary provisions (in particular, the Federal Data Protection Act). The customer may withdraw his or her consent at any time to the use of his or her personal data for marketing purposes by sending informal written notice to that effect by post to Quittenbaum Kunstauktionen GmbH, Theresienstrasse 60, D-80333 München, or by e-mail to info@quittenbaum.de. This right of withdrawal applies equally to the buyer's consent to the future processing of his or her data after the purchase has been transacted. 19. The law of the Federal Republic of Germany shall apply exclusively. 20. Insofar as this is legally permissible, Munich is agreed as the place of performance and the place of jurisdiction. 21. These terms and conditions of sale shall apply correspondingly in all cases of the 4-week postauction sales of lots not knocked down at the auction. The post-auction sale is deemed part of the auction in which interested parties place an order, by phone or in writing, for a bid to be submitted for a particular sum. The provisions of Sections 312b–312d of the German Civil Code concerning distance contracts shall not apply in the above named cases. If one or more provisions of these terms and conditions of sale are or become invalid, the validity of the remaining provisions will not be affected. 22. If the terms and conditions of sale are available in several languages, the German version shall always prevail.

Stand: 19. Mai 2015


QUITTENBAUM Kunstauktionen GmbH Theresienstraße 60 · D-80333 München · Telefon 089-27 37 02 10 · Telefax 089-27 37 02 122 info@quittenbaum.de · www.quittenbaum.de

Auction 121C | Modern Classic | Post War and Contemporary Art | Quittenbaum Art Auctions  

Catalogue of Auction 121C - 11.06.2015 | Post War and Contemporary Art | Quittenbaum Art Auctions Munich

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you