Issuu on Google+

lUqJr n

wffiffiffiffi K u n d e n m a g adzei nrg w bI w o h n u n g s f r e u n ad kek u r a t 1 | 2 0 1 3

& !i.j t rt**i* -

f**


14 uJohnTR채ufitE Portrait

Frete E,*aF"&


uJohnrRä ulll? Portrait AUS. EINENTSPRECHEND WOHNUM. GESTATTETES FÜR FELDISTGRUNDTAGE UND SELBSTBESTIMMTES LEBEN UNABHANGIGES

an ihre neuen Bedürfnisseangepasst werdenkann."

TRorzBEEINTnÄcxrtouno.

Ohne

D i e m e i s t e nW o h n u n s e nk ö n r e n n a c h träplir^hharr'erefreisemacnt werden, rnreiR der Fvnorta e |UnU eh ji E LI I

oonijoonn 6El ru6sl ru

Hürden

\ / n r a r t c , c , p t zrrn' pö s" i"n "d f\ ll lu dl rUr llrOr fLml lnl rUn Lr C l .

Alc nL)

P i r h f l i n , o o i l t l { m R o t r r p o rt n o c r a d i r, c i n

i e r i e mR a u ms i n' " dn .ö- "t ios. u m s i c hi m R o l L -

shrhlrrnppstört hewesen urnd umdrehen zukönnen. schonin BeimUmbauseinereigenenWoh'rung beeindruckt SeinLebenslauf - -- !:^ nl^ DipLomkranken-o r i n n o r t c i r h ( a h : o- f-p, , , ( dr ^c-l^ I l u d l I u l u r t ( l wenigenStichwörtern: Beteimit der GWB.,.ALte in Psy- nungsphase pftegermit lusatzausbildungen eh n l n o i o r r n d I n : r h r n o

Mifhooriinder

liofon rnr:ron cohr :r rfooc,r-hlnqcen r rnd

rn Öslerreich, h e m i r h f d i e W o h n u n sn a c h m e i n e nA n der Krisenintervention fur seinen f n r d t a r r t n o r t n 7 t I r e : l i c , i o r p n r r n d g l p i c h höcnsteAuszeichnungen ^g l;l ^l q^J -

f r c i r n i i l l i o e nF i n c a t z M U" gl | , i, tLh J g- 6- l. ; ,U- l. {r ^

K n m n a l a n z z o n t r r r m q f i l r O r r p r c r - h n i tf o c -

z e i t i sd i e K o s t e nf i i r m i c hi m R a h m e nz u h a l t e n ' D a n ks r L f eG r rrndvoraussetzun-

- underfolgreicher RollstuhLtän-o o n - l r n d f r n t z d- o- r. T, -a i-^)-d^LL ^l l u , uAo- J' -J J- tl -LLr -l Lähmte rns vorherschonin der EndRichard Schaefer dip Wohnr zer.2005verungLückte harrnhase hefand- musstennur etwa Rot-Kreuzvoneinem aufdemHeimweg werden. investiert In € 25.000.-Einsatzund srtztseitherim Rollstuhl. hatderGrünScharitzerstraße derLinzer voTaus.,Wenn bereitsbe,der PLanung u u r u e 5 l \ u L Z V V c rn u 5 v u u r ) L I r i l L L , c l l l u ) gedacht wird. nachhallig schauend und Rerafrrnsshilros [irr seLbstbestimmLes eineMus- kosteldaskeinenCentmehr.nachlrägLebentrotzBeernlrächtigung, sehr srndhingegen [icheAnderungen für behinderfengerechtes terwohnung Proso und kostenintensiv", geschaffen. aufwändig Einrichten A^.

A^-

Nr^+-.,,^"1,^^

A,,^.-^L^ilf

aiann

: ^ r , L _ - ^ - ^ ^ " ,t \,tro-u.), ^ r^) -o -r n o, öpLr I

ICNLI I ldr lc6sl

\ A ii r ^ h t i pi . , t

h p i s n i e l s r , ^ r p i c pp i n e t l p x i b l e R a u m a u f , t e i -

Kästenmit ausRegale, Unterfahrbare lrrno fahrharen Resalböden Küchenschränke, die sich auf Knopfdruck heben und & *****i8******

h p i d e r F l Ä r - h p nr r n k n m ' ' rn' l.i'z"i c 'r t -z-t r -

r-ffigxxxwrgx*$qrneffiKippspiegel senken, r . d

mit {iSeffff(itf*fti!€S ocierBüchei-regale \'t cinnnpltem Bnclen"

i -

wersammen8elest denkönn dent(onnen."

Für'Richard Scriaefer heißf clas ZieL. den

Schiebetürensind nicht nur platzsparend,sondern ermöglichen auch sicheresund kom' fortables Navigierenmit dem RollstuhIoder einer Gehhilfe.Bei Hauptfreq uenzt üren schenken verbreiterte Zargen zusätz tich Bewegungsspielraum.

Steckdosen,Lichtschalter,Siche' rungen oder Steuerungselemen' te sind in einer benutzerfreundlichen Höhe vonmaximal100 bis 110 cm idealplatziert,um sie auch aus dem Rollstuhtbequem bedienenzu können.

EineschwellenfreieDuscheist das Kernstückjedes barrierefreien Badezimmers.Mit Eckeinstieg bietet die KabinezusätzlicheBewegungsfreiheitauch für Helfer. Optimale Raumnutzung ergibt sich, wennBad und WCin einem großen Raumzusammengeplant weroen.

Barriererrei ;'J#'-Ji,",":il: Eaugn" ss[[ xur$r ul-1,r,"' heit verschwinden und K&mXXdX*fd remhier entdeckt KE &rlacqenrrnd zu &l* praxistest Netzwerk b -. r ,Sr,

dem

unter-

I5

*

WOh* werden...rcnfn$deffle$ zogen Kti- X?WmW&*trd*Xm. meinen begegne

stattdes-

,.n ,rr Standard zu erklären,,wenn

ein Durchgangbreit enten auf Augenhögenugrst.dassetne he.unsere Gespräche Siesehen, Muttermit BabyaufeinemArmunddem srndehrlichund authentisch. im anderengut durchbewege, Einkaufskorb wieichmichrnmeinerWohnung mühekommt, kann auch ein Rollstuhl Desund schätzenmeineEi.fahrungen. lsrdieDusche ebenerdig. so giaubwürdig.lospassieren. halbist meineBeratung eindiemit ihrerneuen pflegensichauchältereMenschen undauchMenschen, gefahrlos AlLe Generationen gut facher und zurechtkomnoch nicht so Situation Wohmen,Lassen srchauf michein",erklärt profitierenvon schwellenfreiem Vertrauen er- nen,deshalbheißtdieZukunfthoffentRichard Schaefer. ,,Dieses möglichtes uns, gemeinsamdarüber Lichgenere[[generationenübergretfenwieauchihrLebensraum desBauen!" nachzudenken.

Querschnitt, www4uer-schnitt.net

Das vonRichardSchaefergegründete Netzwerk Querschnitt widmet sich der Beratung und Begleitung vonMenschenmit be' sonderenBedürfnissen.Schwerpunkte setzt dasAngebot beim barrierefre ien Einrichten, der psychologischen Krisenintervention und der Burnout-Prophylaxe für Betroffene und Angehörtge sowie der Sexualberatungfür Querschnittbetroffe ne.


Wohnträume GWB 4-2013