Page 1

02|10

BFL NEWS

Klares Konzept: Relaunch der BFL-Homepage

Mehr Sicherheit: Die Elektronikversicherung

BFL IT INDEX aktuell: Marktanalyse Desktops

Das Vertriebspartner-Forum

Innovation mit Tradition: BFL-Gesellschafter FKS im Fokus

Beratung via TeamViewer durch den BFL-Vertriebspartner-Support.

Das Premium-Add-on für Vertriebspartner TeamViewer als begleitender Service Was auf der Autobahn der „Gelbe Engel“ ist, wird beim VertriebsPartnerOnlineSystem VPOS der neue TeamViewer. Durch dieses Instrument ist es unseren Ansprechpartnern im Sales-Support ab August 2010 möglich, auf Wunsch via Desktop-Sharing einfach und schnell direkte Vertriebsunterstützung zu leisten. Desktop-Sharing wird oft nur intern für klassischen IT-Support angewendet. BFL geht mit dieser Lösung in der Partnerschaft und damit in der Betreuung einen Schritt weiter. Zum einen erhält der Vertriebspartner den technischen Support im Umgang mit VPOS und zum anderen

die schnelle und kompetente Hilfe bei fachlichen Fragen. Zum Beispiel: Wo finde ich meine Anfrage von letzter Woche? Wie kann ich eine Wunschrate kalkulieren? Wie rechne ich Vertragsaufstockungen? Oder: Wo finde ich das Formularcenter? Die Kundenberater der BFL können mit TeamViewer den Bildschirm eines Vertriebspartners einsehen, um online gezielte Unterstützung zu bieten – unabhängig von Firewalls, IP-Adressen oder NAT.

Bitte lesen Sie weiter auf Seite 2.


BFL-News 02|10

Liebe Leserinnen und Leser,

Rainer Geissel Managing Director BFL

wir haben in den vergangenen zwei Jahren deutlich zu spüren bekommen, wie wichtig es ist, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die „Sprache“ des Vertriebspartners sprechen. Um hier ein Beispiel zu nennen: Große Key-Account-Vertriebspartner wie Hersteller haben andere Anforderungen als BüroFachhändler oder Systemhäuser und müssen demnach unterschiedlich betreut werden. Daher wird es künftig im Vertriebspartner- und Sales-Support kleinere Teams und damit eine klare Bündelung der Kompetenzen geben. Darüber hinaus nutzen unsere Vertriebspartner immer mehr das Partner-Online-System VPOS. Hier wird eine neue Software als zusätzliches Hilfsmittel zum Einsatz kommen. Damit wird es ab August

2010 möglich sein, Fragestellungen zu einzelnen Funktionen und die einfache und schnelle Abbildung auch von komplexeren Finanzierungen gemeinsam mit unseren Partnern „am Bildschirm“ zu klären. Dieses Fernwartungs-Tool ist ein weiterer Schritt, neben der telefonischen Unterstützung umfassenden und adäquaten Premium-Support zu leisten. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Rainer Geissel

Fortsetzung von Seite 1 So einfach funktioniert’s Für den TeamViewer sind keine Softwareinstallation oder Administrationsrechte auf Kundenseite erforderlich. Wie beispielsweise beim Acrobat Reader muss lediglich ein kleines Programm im Arbeitsspeicher des Vertriebspartners gestartet werden:  Der Vertriebspartner arbeitet mit dem Kalkulations-Tool VPOS und kommt an einem Punkt nicht weiter. Es tauchen Fragen auf, die schnell durch die Mitarbeiter der BFL beantwortet werden könnten.  Er kontaktiert telefonisch den Vertriebspartner-Support der BFL. Die entsprechende Telefonnummer ist zusätzlich auf den Hilfe-Seiten von VPOS vermerkt.  Kann die Frage telefonisch nicht gelöst werden, bietet der BFL-Mitarbeiter seine Online-Unterstützung an.  Dazu übermittelt die BFL dem Vertriebspartner einen Link, mit dem das TeamViewer-Programm sekundenschnell heruntergeladen werden kann.  Mittels einer verschlüsselten Verbindung schaltet sich nun die BFL auf die betreffende VPOS-Seite des Vertriebspartners auf und kann so gemeinsam die notwendigen Schritte zur Lösung leiten und verfolgen. Sicherheit und Datenschutz Schon immer haben bei jeder Anwendung Sicherheit und Datenschutz einen zentralen Stellenwert bei der BFL. So auch beim TeamViewer. Gerade bei der Nutzung über das Internet legen wir großen Wert darauf, dass Ihre Daten nicht in falsche Hände gelangen. Anwender schätzen die einfache Anwendung, die hohe Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Der BFL-Vertriebspartner-Support: schnelle und kompetente Hilfe bei technischen und fachlichen Fragen

Mit dem TeamViewer ist es gelungen, neben der telefonischen Unterstützung einen umfassenden und adäquaten Premium-Support zu leisten. Unterstützung bei Fragen zu TeamViewer bietet das Team der VPOS-Referenten im Vertriebspartner-Support.


BFL-News 02|10

Relaunch der BFL-Homepage Die neue Sicht ist frei auf www.bfl-leasing.de In diesem Extranet finden sich tiefer gehende Informationen zu folgenden Themen:  VPOS: Das Partner-Online-System zur Effizienzsteigerung im Tagesgeschäft  Ertragsplus: Wie Sie an modernen Finanzierungslösungen verdienen  Leistungsplus: Wie wir Sie in der Partnerschaft zuverlässig unterstützen  Vertriebsplus: Wie wir gemeinsam zufriedene Kunden gewinnen Darüber hinaus implementieren wir einen Download-Bereich für Produktinformationen, stellen einen Mailing-Baukasten für die Endkundenkommunikation zur Verfügung und informieren über die Präsenz der BFL in verschiedenen Medien.

Die Website der BFL erstrahlt seit Ende Mai in neuer Aufmachung. Das Design und die technische Umsetzung lagen in den Händen der Frankfurter Cocomore AG. Der Webauftritt des IT-Finanzierers ist die zentrale Informationsplattform für Vertriebspartner und Endkunden. Auf den neu gestalteten Seiten werden sowohl das breite Leistungsspektrum als auch die verschiedenen Services des Unternehmens dargestellt. Der Relaunch kombiniert eine funktionsorientierte Modernität mit einer gesteigerten Emotionalität. Das klare Konzept und der eindeutige Fokus zeichnen die neue BFL-Homepage aus. Der frische Mix aus Information und Mehrwert soll auf der einen Seite neue Kunden gewinnen und Kunden binden und auf der anderen Seite gleichzeitig den Kundennutzen steigern. Das spiegelt sich in der neuen Struktur wider, indem die Bedienbarkeit der Website auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen Zielgruppen angepasst und optimiert wurde. Auf der ersten Ebene ist die Ansprache gegenüber Firmenkunden und Vertriebspartnern identisch. Im geschlossenen Benutzerbereich erfolgt die kommunikative Differenzierung. In den nächsten Wochen wird die BFL gezielt daran weiter arbeiten.


BFL-News 02|10

Kurzmeldungen Vertriebspartner-Befragung Auch in diesem Jahr stellt sich die BFL freiwillig auf den Prüfstand. Dieses Mal zum Thema Marketing. Im September starten wir online eine Vertriebspartner-Befragung, mit der wir die Einschätzung der Marketingleistung der BFL ermitteln. In Ergänzung zum VP-Zufriedenheitsindex wollen wir untersuchen, welche Veränderungen gut ankommen, auf was wir verzichten können und wo noch Bedarf besteht.

Mehr Sicherheit für IT- und Kommunikationstechnik Elektronikversicherung Für ein Unternehmen kann der Ausfall der Elektronik oder eine Störung der Übertragungsnetze den Betriebsstillstand bedeuten. Derartige Störungen entstehen meist ohne Vorwarnung, Rechner stürzen ab, Netzwerke stehen still, die E-Mails sind nicht mehr abzurufen; so ein totaler Crash kann deshalb fatale wirtschaftliche Folgen haben. Ein Praxisbeispiel Besonders bei elektronischen Geräten reicht ein kleiner Auslöser aus, um hohe Kosten zu verursachen und ein Unternehmen finanziell stark zu belasten. Beispiel: Durch einen außergewöhnlich starken Regen wird ein Büro im Kellergeschoss überschwemmt, sämtliche elektronischen Geräte erleiden einen Totalschaden. Die Schadenhöhe liegt bei circa 48.000 Euro  den aber die Elektronikversicherung übernimmt. Sicherheit für Unternehmen Mit der Elektronikversicherung werden die über die BFL geleasten und versicherten elektronischen Geräte gegen unvorhergesehene und von außen auf die Sache einwirkende Schäden abgesichert. Die Elektronikversicherung übernimmt zum Beispiel Schäden durch Kurzschluss und Überspannung, Feuer, Sturm oder Blitz. Sogar Schäden durch Feuchtigkeit, Vandalismus oder Diebstahl sind versichert. Grundsätzlich werden über die Elektronikversicherung sämtliche technischen Einrichtungen, die der Erzeugung, der Umwandlung, dem Transport oder der Speicherung von Informationen dienen, bei der BFL versichert.

Für den „Fall der Fälle“ ist eine Absicherung auch bei bestehender Versicherung sinnvoll. Was viele Vertriebspartner und deren Kunden nicht wissen: Geleaste Geräte gelten versicherungsrechtlich als fremdes Eigentum und sind deshalb nicht automatisch über eine bestehende Betriebsversicherung abgedeckt.

BFL-Gesellschafterversammlung 2010 Die diesjährige Gesellschafterversammlung findet vom 9. bis 12. September in Konstanz statt. Mit dem geplanten Programm will die BFL eine Signalwirkung in den Aktivitäten zur aktuellen Finanzmarktkrise setzen. Dabei stehen der Wunsch der Teilnehmer nach gemeinsamen Aktivitäten in der Gruppe im Vordergrund. Als besonderes Highlight können wir jetzt schon verraten: Es ist uns gelungen, für den Gastvortrag Herrn Dr. Steinfeld zu gewinnen. Mit Dr. Steinfeld kann man einen brillanten Redner erleben, der jede Tagung auflockert und um einen Höhepunkt bereichert. In seiner Rede wird er Bezug auf das Unternehmen und die IKT-Branche nehmen. Geldwäschegesetz Um den gesetzlichen Anforderungen des Geldwäschebekämpfungsergänzungsgesetzes (GwBekErgG) gerecht zu werden, sind alle Finanzdienstleistungsinstitute, Leasinggesellschaften oder deren Vertriebspartner verpflichtet, die Identität des Kunden gemäß § 4 Abs. 3, 5 GWG zu prüfen. Bei natürlichen Personen erfolgt die Identitäts-Überprüfung zum Beispiel durch einen gültigen Personalausweis und bei juristischen Personen beispielsweise durch einen Auszug aus dem Handelsregister. Ferner wird der wirtschaftlich Berechtigte abgefragt und entsprechend dokumentiert. Wir haben für Sie ein Merkblatt erarbeitet, das kurz und knapp vermittelt, was das Geldwäschegesetz im Detail bedeutet und wie Sie Ihre Kunden richtig informieren. Wenden Sie sich an unseren Vertriebspartner-Support.

Geldwäschegesetz


BFL-News 02|10

Wertvolle Preisinformationen. Spannende IT-Marktanalysen Der BFL IT INDEX-Newsletter Angebotene Desktops am Neumarkt 600

Mittlerweile enthält eine stetig steigende Zahl neuer Desktop-PCs einen Prozessor der Intel-Core-i-Serie - Zeit für den IT INDEX, die Entwicklung dieser recht jungen Rechenkerne einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Aus diesem Anlass zeigt die aktuelle Marktanalyse in dieser Ausgabe die Entwicklung von Desktop-Konfigurationen mit Core-i-Prozessoren: In welchen Stückzahlen tauchen Konfigurationen am Neumarkt auf und zu welchen Preisen werden sie angeboten? Phasenweises Auftauchen der „Neuen“ Die zugrunde liegende Datenbasis besteht aus einer repräsentativen Anzahl an im Internet angebotenen Desktops. Die Grafik zeigt die Ent-

Die vollständige Auswertung inklusive der Preisentwicklung finden Sie in der Newsletter-Ausgabe 06-2010. Diese und weitere Marktanalysen können Sie auch über die Online-Bibliothek des BFL IT INDEX herunterladen. Wenn Sie weitere IT-Marktanalysen regelmäßig per E-Mail erhalten wollen, dann registrieren Sie sich noch heute auf www.bfl-it-index.de.

500 Anzahl Konfigurationen in Stück

Schon mehr als fünf Jahre gibt der BFL IT INDEX mittlerweile seinen Nutzern einen umfassenden Überblick über den IT-Markt. Als Abonnent des Newsletters erhalten Sie monatlich aktuelle IT-Marktpreise, Preisverläufe, Hersteller-Rankings und aufschlussreiche Marktanalysen automatisch per E-Mail. Der nachfolgende Auszug verschafft Ihnen einen Blick auf die Juni-Analyse.

400

300

200

100

0 Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai 2009 2009 2009 2009 2009 2009 2009 2010 2010 2010 2010 2010

Intel Core 2 Duo

Intel Core i3

Intel Core i5

wicklung der neuen CPUs Core i7, i5 und i3 am Neumarkt. Als Vergleichsgröße wird dazu der etablierte Prozessor Intel Core 2 Duo dargestellt. Gut zu erkennen ist das phasenweise Auftauchen der „Neuen“: Nach Core i7, der im Juni bereits in über 50 verschiedenen Konfigurationen angeboten wird, erscheinen sukzessive die beiden anderen in den ersten Konfigurationen. Noch immer dominiert Bewährtes Core i5 ist mittlerweile in knapp 170 Konfigurationen verbaut, also dreimal mehr als der jüngere i3. Als Vergleich dazu: Die Anzahl angebotener Desktops mit Core 2 Duo-Prozessor ist im Betrachtungszeitraum um etwa 100 Konfigurationen zurückgegangen – mit 350 Stück aber immer noch stärkste Kraft in diesem Vergleich.

Immer einen Besuch wert: die Online-Bibliothek Die Online-Bibliothek der „SchwackeListe der IT“ bietet Zugriff auf vergangene Newsletter und weitere spannende Marktanalysen zu interessanten Themen rund um die Informationstechnologie. Dieses Wissensarchiv steht Ihnen kostenlos und ohne Registrierung zur Verfügung. Alle Dokumente werden in der Bibliothek nach Marktanalysen und Newslettern sortiert dargestellt und lassen sich von hier aus mit einem Klick im PDF-Format herunterladen und ausdrucken. Die Online-Bibliothek finden Sie unter: www.bfl-it-index.de/LibraryOverview.aspx

Intel Core i7


BFL-News 02|10

Innovation mit Tradition Gesellschafter der ersten Stunde – die FKS Friedrich Karl Schroeder GmbH & Co. KG Erinnern Sie sich noch? 1973 bestimmten die Ölkrise und die Watergate-Affäre das Weltgeschehen. Viele kennen diese Ereignisse nur aus Erzählungen oder dem Schulunterricht. In diesem spannenden Jahr wurde auch die BFL gegründet und der Grundstein für das einzigartige Gesellschaftermodell gelegt. „Auch die Welt der Bürotechnik und IT sah damals noch ganz anders aus“, weiß Christian Schroeder, geschäftsführender Gesellschafter der FKS in Hamburg zu berichten. „Als mein Vater, Jürgen Schroeder, in der zweiten Generation noch mit dem Verkauf von Büromaschinen und der ersten elektronischen Rechenmaschine IME 84er beschäftigt war, dachte noch niemand an hochmoderne Multifunktionssysteme oder Managed Services für Server und Rechenzentren. Dennoch hatte man 1973 schon eine genaue Vorstellung von der Welt von morgen und Gespür für die wirtschaftliche Weichenstellung, die sich bis heute im BFLGesellschaftermodell widerspiegelt.“ So hatte die Firma FKS mit weiteren Gesellschaftern die BFL Gesellschaft des Bürofachhandels gegründet. Weit über 100 Partner kooperieren nicht nur in der Finanzierung mit der BFL, sondern sind direkt als Kommanditisten an der BFL beteiligt. Einmal im Jahr treffen sich alle Gesellschafter zum gegenseitigen Austausch auf der Gesellschafterversammlung. „Hier hat sich ein wichtiger Branchentreff etabliert –

FKS-Firmengebäude in Hamburg-Steilshoop

man ist unter sich und hat die Möglichkeit sich mal ganz anders miteinander zu unterhalten. Ganz nach dem Motto: Markt trifft Kapital“, berichtet Schroeder. „Das ist ein scheinbarer Gegensatz: auf der einen Seite innovativ und vorausschauend, auf der anderen Seite ein Aushängeschild für Beständigkeit und Vertrauen. Die BFL ist dabei, sich neben der Bürotechnik auch im IT-Sektor zu etablieren. Und das ist für unser Geschäft sehr wichtig“, bestätigt Wolfgang Rocker, der als langjähriger Mitarbeiter nun als Geschäftsführer der FKS agiert. „Wir arbeiten mit den führenden Herstellern aus den Bereichen IT und Papierausgabe-Technologie zusammen, da darf eine passende und marktgerechte Finanzierung nicht fehlen.“ Seit 1925 zuverlässiger Partner für den Mittelstand FKS ist ein Handels- und Systemhaus mit Sitz in Hamburg, das mittlerweile in der dritten Generation durch die Familie geführt wird. Die Kunden schätzen das hanseatische Traditionsunternehmen als Spezialist für IT- und Paper-Output-Management, die optimale Umsetzung von Workflows sowie für produktneutrale und herstellerunabhängige Dienstleistungen. Das Unternehmen hat inzwischen zwei Schwesterfirmen und erzielt mit 165 Mitarbeitern einen Gruppenumsatz von rund 35 Mio. €. In diesem Jahr feiert FKS sein 85-jähriges Firmenjubiläum. Da passt es besonders gut, dass das Unternehmen als familienfreundliches Unternehmen mit dem „Hamburger Familiensiegel“ sowie als einer der „TOP 25 Hamburgs bester Arbeitgeber 2010“ ausgezeichnet worden ist. Erfahren Sie mehr über die Entwicklung und Zusammenarbeit zwischen FKS und der BFL im Hause FKS am 15. September 2010 auf der diesjährigen „LIVE 2010“ unter dem Motto „IT changes“. Sinnbildlich für die Veränderungen innerhalb der BFL, die ebenfalls als Aussteller teilnehmen wird, hat FKS dieses Motto gewählt, das besonders gut den schnellen Wandel in unserer Branche illustriert.

Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker

Impressum BFL Leasing GmbH | Hauptstraße 131–137| 65760 Eschborn | www.bfl-leasing.de | Ein Unternehmen der VR LEASING-Gruppe Redaktion, Text und Kontakt: Birgit Grauert, Telefon 06196.995102, Telefax 06196.994398, birgit.grauert@bfl.de Layout: Profilwerkstatt GmbH, Darmstadt | Druck: msp druck und medien, Mudersbach | Auflage: 4.500 Die BFL Leasing GmbH ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Leasingunternehmen e. V. und im Bundesverband Bürowirtschaft e. V.

BFL News 2  

BFL News 2