__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Nr. 3 / Juni 2019 49. Jahrgang

50 Jahre Ro2b. iJuni

2 Fescht Samstategll,ung

Die Quartierzeitung von Hirzbrunnen, Bäumlihof, Rheinacker, Landauer, Schoren, Surinam, Rankhof und angrenzendes Riehen www.quarthirzbrunnen.ch

mit Fotoauss

Voellmy

Neue Haltekanten

Robi Allmend

Markus & Michael

Baugesuch für Neubau eingereicht

Behindertengerechte Tram- und Bushaltestellen Seite 6

Grosses Festprogramm und Fotoausstellung Seite 10/11

Mann geht, Frau kommt

Seite 5

CHRISTOPH BENKLER

Bäumlihofstrasse soll erneuert werden 35 neue Veloabstellplätze geschaffen. Die Veloverbindung Richtung Stadt wird über die Nebenfahrbahn der Bäumlihofstrasse geführt, wo unverändert 50 Parkplätze zur Verfügung stehen.

Bushaltestellen

In der Bäumlihofstrasse sind zwischen der Paracelsus- und der Allmendstrasse die unterirdischen Leitungen sowie der Strassenbelag sanierungsbedürftig. Im Rahmen der anstehenden Erneuerung möchte der Kanton Basel-Stadt die Strasse an die aktuellen Anforderungen der Verkehrssicherheit anpassen und die Bushaltestellen behindertengerecht umbauen.

Velostreifen und Veloabstellplätze In Richtung Riehen soll ein neuer Velostreifen die Sicherheit der Velofahrenden erhöhen. Die Velorou-

te über die Bäumlihofstrasse dient unter anderem als wichtige Verbindung zwischen der Innenstadt und den Schulhäusern Drei Linden und Bäumlihof. Die auf der betreffenden Strassenseite vorhandenen Parkplätze werden zu diesem Zweck zwischen die Baumrabatten verschoben. Das Trottoir beziehungsweise die Baumrabatten werden dafür um einen halben Meter verbreitert. Von den bestehenden 28 Parkplätzen können zwanzig erhalten werden. Ein zusätzlicher Baum ergänzt die bestehende Baumreihe. Wo der Abstand zwischen zwei Baumrabatten für ein Auto zu kurz ist, werden rund

Die beiden Bushaltestellen «Im Heimatland» und «Käferholzstras­ se» werden entsprechend den Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes des Bundes angepasst. Bei der Haltestelle «Käferholzstrasse» hält der Bus neu auf der Fahrbahn, damit die Haltestelle optimal angefahren werden kann und der Abstand zwischen Fahrzeug und Trottoirrand möglichst gering ist. Fussgängerinnen und Fussgänger profitieren zudem von kürzeren Strassenquerungen und einer neuen Fussgängerinsel beim Fussgängerstreifen auf Höhe der Hirzbrunnenstrasse. Beide Massnahmen erhöhen die Verkehrssicherheit.

Kosten Für die Erneuerung der Bäumlihofstrasse beantragt der Regierungsrat dem Grossen Rat insgesamt rund 3,2 Millionen Franken, davon entfallen rund 2,1 Millionen auf die ohnehin notwendige Sanierung. Die Aufwendungen für die Sanierung der IWBLeitungen übernehmen die IWB, entsprechend sind diese Kosten im Betrag nicht enthalten.  Q  Christoph Benkler

Seite 15

Die Brunnen im Hirzbrunnen In den kommenden Quart-Ausgaben beabsichtigen wir, den einen oder anderen öffentlichen Brunnen in unserem Quartier vorzustellen. Dies insbesondere auch, weil der Name unseres Quartiers ja auch an einen ehemaligen Brunnen – an den «Hirschenbrunnen» (möglicherweise eine ehemalige Hirschtränke) – erinnert. Gemäss Auskunft der Industriellen Werke Basel (IWB), denen der Betrieb und Unterhalt der öffentlichen Brunnen anvertraut ist, stehen in der Stadt Basel weit mehr als zweihundert Brunnen. Die IWB schreiben unter anderem dazu: «Sie geniessen in Basel einen sehr hohen Stellenwert. Die Brunnen sind Kulturgut und Visitenkarte der Stadt, einige sind historisch sehr wertvoll und stehen unter Denkmalschutz. Durch sorgfältige Reinigung und Pflege sorgen unsere Mitarbeitenden für einen tadellosen Zustand dieser Trinkwasserspender.» Wie viele öffentliche Brunnen stehen im Hirzbrunnenquartier – drei, fünf, vielleicht sieben? Nein – es sind mehr als ein Dutzend! Nebst den allgemein bekannten, wie z.B. der «Schatzkästli-Brunnen» an der Ecke Egliseestrasse/Säckingerstras­ se, der «Bäumlihofstrassenbrunnen» an der Ecke Bäumlihofstrasse/Hirzbrunnenstrasse und der

> Seite 2


FOTOS CHRISTOPH BENKLER

2

Pumpwerkbrunnen

Pumpwerkbrunnen Hundebecken

Fortsetzung von Seite 1

Der Festwiese-Brunnen

«Feuervogelbrunnen» an der Ecke Allmendstrasse/Zu den drei Linden um nur einige zu nennen, gibt es noch mehrere, in der Öffentlichkeit weniger bekannte Brunnen in unserem Quartier. Beispielsweise den «Festwiese-Brunnen», den «Änisbreetli-Brunnen» oder den «Schliesse-Brunnen». Einige dieser eher unbekannten Wasserspender stellen wir gerne vor. Beginnen wir ganz im Norden unseres Quartiers:

Dieser Brunnen ist ein sogenannter Wandbrunnen. Er erhält sein Wasser von einem Wasserspeier, der aus der Wand ragt. Zu finden ist er an der Rückwand des WC-/Garderobengebäudes Freiburgerstrasse 36, am Waldrand der Langen Erlen, einige dutzend Meter vor dem Zollübergang Otterbach. Er hinterlässt beim Besucher nicht unbedingt einen – wie für eine Festwiese erwartet – würdigen Eindruck. Doch spendet er sein Wasser den unzähligen Sport-

treibenden die den dortigen VitaParcours absolvieren oder sonstiger sportlicher Tätigkeit in den Langen Erlen nachgehen. Hundebesitzer, die ihre Vierbeiner in den Langen Erlen spazieren führen, dürfte dieser Brunnen nicht unbekannt sein. Er steht, im Gegensatz zu prominenteren Brunnen, nicht unter Denkmalschutz.

Der Pumpwerk-Brunnen Genau genommen sind dies zwei Brunnen – der Spiel- und Badbrun-

nen auf dem dortigen kleinen Spielplatz und gleich nebenan, ausserhalb des eingezäunten Spielplatzes, ein Hundebrunnen. Diese Brunnen stehen unmittelbar am Waldrand beim neuerstellten Pumpwerk der Industriellen Werke Basel am Schorenweg 150. Im Brunnen auf dem Spielplatz dürfen Kinder gerne plantschen. Der Hundebrunnen ist – wie der Name besagt – den Vierbeinern vorbehalten.  Q

Christoph Benkler

Quart 3/2019 1

Brunnen im Hirzbrunnen

1

Kündigungen Schorenweg

2

Quartierraum Schoren

3

Schorenmatte

3

Allerlei Vermischtes

4

Voellmy

5

Allmendhaus 

5

Haiggis Glosse

5

QTP H

6

Bus- und Tramhaltestellen

6

Historische Luftbilder

7

Kultur im Fraueli

7

Claraspital

8

Computermuseum

9

Veranstaltungen Bibliothek

9

Robi Allmend

10/11

Neuer NQVH-Vorstand

11

Tierpark Lange Erlen

12

ELCH

13

Allmendfest 2019

14

Rück- und Ausblicke

14

Kirchezeedel

15

Veranstaltungskalender

16

Die Kündigungen am Schorenweg

CHRISTOPH BENKLER

Sanierung Bäumlihofstrasse

Adebar im Hirzbrunnen Ein Weissstorch hat sich vor wenigen Wochen auf der Säulenpappel beim BVB-Busdepot an der Rankstrasse ein Nest gebaut. Leider hat er dieses kurz nach Fertigstellung wieder verlassen. Er war zeitweise einer der meistbeachteten «Bewohner» unseres Quartiers. Storchennester werden zur Aufzucht von Jungvögeln über Jahre wiederverwendet. Hoffen wir, dass er sich im kommenden Jahr länger bei uns aufhalten wird …  Q

Christoph Benkler

Inzwischen haben eine Anzahl von Bewohnern (die genaue Zahl ist uns unbekannt) den Druck nicht mehr ausgehalten und sich eine neue Wohnung gesucht. 94 der Betroffenen haben den Mieterverband ermächtigt, eine Sammelklage gegen die Kündigungen einzureichen. Wann die Verhandlungen in der Schlichtungsstelle stattfinden, ist bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt. Zudem werden Unterschriften unter eine Petition gesammelt. Auch gegen das Baugesuch wurden mehrere Einsprachen erhoben. Im Grossen Rat wurden Vorstösse eingereicht und einige politische Gruppen haben Resolutionen gegen die Kündigungen verfasst. Anderseits hat die Wincasa den Mietern angeboten, bei der Wohnungssuche zu helfen und eine Umzugsentschädigung vorzeitig zu bezahlen (bei einer 3-Zimmer-Wohnung Fr. 750.-). Auch freie Wohnungen werden angeboten; die günstigen sind natürlich schnell weg. Einer Mitteilung des Mieterver-

bands ist zu entnehmen, dass die Kernsanierung der beiden Hochhäuser rund 28 Mio Franken kosten soll. Wie der Verband weiter schreibt, habe der Eigentümer ursprünglich die Absicht gehabt, eine sanfte Sanierung vorzunehmen. Die Mieter hätten in den Wohnungen bleiben können. Gemäss einer Expertise aus neuerer Zeit seien die Häuser in einem ‹hervorragenden› Zustand. Zitat: «Offenbar durch stures und unverständliches Verhalten der Stadtbildkommission wurde diese energetische Aussenfassaden-Sanierung verunmöglicht.» Der Mieterverband stützt sich auf ein Protokoll vom 24. April 2017. Wir können hier nicht über alle Details berichten, aber werden im Quart weiter informieren. Ein Nachtrag: Bei der Berichterstattung in der letzten Ausgabe vergass ich zu erwähnen, dass ich selber in einem der betroffenen Hochhäuser wohne. Nun wissen Sie es.  Q

Peter Meier


3

Regierung treibt Ostrand voran Vier Jahre nach dem Volks-Nein gibts einen neuen Anlauf. Die Hochhaussiedlung im Gebiet zwischen der Rheintalbahn und dem Rhein von der Rankstrasse bis zur Hörnli Grenze (Teil der «Stadtrandentwicklung Ost») scheiterte vor vier Jahren an der Urne. Nun will die Regierung die Ostranderweiterung wieder in die Hand nehmen, wie einem Schreiben zu entnehmen ist. Die beiden SP-Grossräte Christian von Wartburg und Sebastian Kölliker hatten eine Motion eingereicht mit dem Titel «weg mit dem Rank, neue Ansätze für Wohnen am Rhein». Hier forderten die Sozialdemokraten,

ein vor dreissig Jahren entwickeltes Projekt aus der Schublade zu holen. Kern der vom Künstler Remy Zaugg und den Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron entworfenen Lösung war die Gewinnung von Wohnraum durch die Verlegung der Grenz­acherstrasse an den Bahndamm. Der Regierungsrat ist dieser Idee gegenüber offen eingestellt. In den nächsten Jahren entstünden durch den neuen Roche-Turm 3000 neue Arbeitsplätze, neuer Wohnraum sei zwingend. Die Regierung will sich allerdings mehrere Varianten offenhalten, wie sie schreibt.  Q



Liebe Leserinnen, liebe Leser Mitte April hielten wir vom Verein Quart unsere jährliche Generalversammlung ab. Dank unseren zahlreichen Inserenten sind wir weiterhin auf der sicheren finanziellen Seite. Auch erfreuen wir uns einer aufmerksamen und aktiven Leserschaft, was uns das Schreiben und Gestalten unserer Quartierzeitung erleichtert. Das Team bleibt in der gleichen Zusammensetzung bestehen und geniesst weiterhin die gemeinsamen Sitzungen und Zusammenkünfte sehr. An dieser Stelle danke ich ganz herlich allen unseren Verteilern, auch sie helfen ehrenamtlich mit. Denn bei jedem Wetter wird Quart pünktlich in Ihre Briefkästen gelegt. Nun freuen Sie sich auf die verschiedenen Sommeraktivitäten im Hirzbrunnenquartier. Sie finden hier im Quart einige gute Tipps dazu. Ich wünsche Ihnen einen warmen, sonnigen und angenehmen SomIhre Fränzi Zuber, Präsidentin Quart Hirzbrunnen mer. Q

Christoph Benkler

Ein rauschendes Eröffnungsfest

Sorgenkind BVB

ZVG

Auf unseren Kommentar zur ‹neuen› Haltestelle Badischer Bahnhof und ihren Mängeln hat Quart viele Echos bekommen. Allgemein ist man der Meinung, die BVB behandle das Hirzbrunnenquartier nicht gerade gut! Es fehlt mehrfach an Fahrplananzeigen (Beispiel Eglisee Richtung Riehen), Sitzgelegenheiten (mehrfach!) und teilweise einem Schutz bei Regen. Eigenwillig fahren in den Stosszeiten auch die Busse 36 und 46: Immer wieder kommt kein Bus oder es kommen zwei. Bei der langen und an sich attraktiven Buslinie 36 ist der Fahrplan ganz offensichtlich nicht einzuhalten (das liegt am Verkehr, nicht an den BVB). Das führt dazu, dass Bus 46, der eigentlich den Anschluss Richtung Lange Erlen abnehmen sollte, den Fahrgästen manchmal vor der Nase davonfährt. An den nötigen Anweisungen fehlt es nicht, aber am guten Willen einzelner Chauffeure schon (wobei die Mehrzahl auch ausgesprochen hilfsbereit und vernünftig ist). Nach verschiedenen Reklamationen kontrollieren die BVB jetzt den Ablauf. Gut so.  Q Peter Meier Wenn Sie den neuen Quartierraum und das Café Tante noch nie gesehen haben, sollten sie ihn einmal besuchen. Sie werden überrascht sein. Die Initiative geht auf einige noch nicht so lange zugezogenen Frauen zurück (Quart hat sie in Ausgabe 1/2019 vorgestellt). Erstaunlich, was hier auf die Beine gePeter Meier stellt wurde.  Q

CHRISTOPH BENKLER

Am 18. Mai wurde der Quartierraum Schoren offiziell eröffnet. Nichts fehlte, weder die Hüpfburg noch die Wurststände, weder das Kinderschminken noch ein Salat- und Kuchenbuffet, weder Musik noch ­ Tänze. Und der Andrang war gross. Wer hätte je gedacht, dass es im Schorengebiet einmal ein so grosses Fest gibt!

Nachtragskredit für die Schorenmatte Schon vor einiger Zeit hat der Grosse Rat einen Kredit von 5,4 Millionen Franken für die Sanierung der Sportanlagen und Garderobengebäude am Rande der Langen Erlen beschlossen. Jetzt beantragt der Regierungsrat dem Grossen Rat einen Nachtragskredit über 1,54 Millionen Franken. Grund: Aufwändige Massnahmen bei unterirdischen Leitungen im Wasserschutzgebiet

und veränderte Rahmenbedingungen beim Energiegesetz. Wie uns der stv. Leiter des Hochbauamts, Thomas Fries, erklärt, will man sofort nach der Bewilligung dieses Nachtragskredits mit den Bauarbeiten beginnen. Es geht ja auch um neue Garderoben und Infrastrukturräume. Ziel ist, im Sommer 2020 mit allen Arbeiten fertig zu sein.  Q



Peter Meier

Neue Baumaschinenmesse? Man könnte meinen, dass in diesen Wochen eine Baumaschinenmesse in unserem Quartier stattfindet. Dem ist aber nicht so – diese Ansammlung von Baugeräten dient den derzeitigen Werkleitungserneuerungen in der Tüllingerstrasse!  Q  Christoph Benkler


4

QUARTIERANZEIGEN Damen, Herren und Kinder sind herzlich willkommen. Grosse Erfahrung, immer auf dem neusten Stand.

COIFFEUR HIRZBRUNNEN Hirzbrunnenallee 7 Telefon 061 691 74 35

Praxisfortführung (beim Wettsteinplatz) Dr. med. Urspeter Masche FMH Innere Medizin und Klinische Pharmakologie Grenzacherstrasse 10, 4058 Basel Tel. 061 681 50 00 upmasche@hin.ch Im Juni 2019 zieht sich mein geschätzter Kollege aus unserer Praxis zurück. In den – aufgefrischten – Räumlichkeiten werde ich weiterhin meine hausärztlichen Dienste (inkl. Haus- und Heimbesuchen) anbieten. Gerne nehmen wir Terminvereinbarungen entgegen.

Flohmarkt Niederholz Samstag, 10. August 2019, 8 bis 15 Uhr • Traditioneller Flohmarkt mit rund 100 Verkaufsständen am Keltenweg • Verpflegungsmöglichkeit vor und im Andreashaus • Kinderflohmarkt auf der Andreasmatte (ohne Voranmeldung und Standgebühr, Verkauf nur durch Kinder bis 14 Jahre)

Informationen für Standbetreibende:

DOJO EGLISEE Der Sporttreffpunkt im Quartier für Kinder ab 4 Jahren, Jugendliche, Erwachsene und Senioren. JUDO, TAI CHI (TAIJI), SAUNA, SV im Alter (Sturzprofilaxe)

Weitere Infos und Kursanmeldungen www.budokan-basel.ch Lukas Legrandstr. 22 4058 Basel Tel. 079 322 27 41

Buchhaltungen Steuererklärungen Verwaltungen Freitags bleibt das Büro geschlossen BUCHHALTUNGS- und TREUHANDBÜRO SUZANNE KREIS-HOFER Experte in Rechnungswesen und Controlling Käferholzstrasse 142, 4058 Basel Telefon 061 601 89 49 www.kreis-treuhand.ch

FÜHL DICH GUT MIT YOGA Montag + Mittwoch 18.15 Uhr Schorenweg 33 CHF 30.– pro Lektion

Stefanie Blösch Yogateacher 079 438 66 46 www.feelgoodlife.ch

Mehr Quart im Internet: www.quarthirzbrunnen.ch www.facebook.com/ quarthirzbrunnen

Für SeniorInnen: Mo-Fr 11.30 Uhr

PRAXIS FÜR NATURHEILKUNDE

Mittagstisch Fr. 13.50

DOMINIQUE LENDI

Anmeldung bis 10 Uhr an

Mitglied Treuhand|Suisse

Zu vermieten ab 1. Juni 2019

Autoeinstellplatz Nähe Claraspital Tel. 061 691 03 08

061 681 41 80

Egliseeholz, Fasanenstrasse 221

Der Verkauf der Standplätze erfolgt primär über das Online-Buchungsportal auf der Homepage des Quartiervereins Niederholz (www.qvn-riehen.ch). Personen ohne Internetzugang können den Standplatz persönlich beim Sigrist des Andreashauses buchen und bezahlen (076 234 84 34).  Q

Bäumlihofstrasse 102 Tel. 079 379 63 54

Krankenkassen-Anerkennung

Feldenkrais Methode® Einzel- und Gruppenstunden

Ihre Hilfe und Pflege zu Hause Beratung und Anmeldung

0 61 6 8 6 96 15 spitexbasel.ch RZ_SB_Anzeige_Quart_CMYK_54×74mm-rz.indd 1

19.12.17 11:14

Zu vermieten Röttelerstr., Basel, 2.OG

MARIANNE NIEDERBERGER

3 1/2 ZimmerWohnung

Innere Margarethenstrasse 19 4051 Basel +41 (0)79 725 24 47 m.niederberger@feldenkrais.ch www.feldenkrais-niederberger.ch

neu renoviert, o. Lift an Einzelperson, NR Fr. 1600.– inkl. Telefon 061 681 12 35

Feldenkrais Lehrerin SFV

Installation, Planung, Beratung

Quartierelektriker GmbH Hirzbrunnenstrasse 29 4058 Basel Tel: 061 691 90 10 Mob: 079 606 97 65 www.quartierelektriker.ch quartierelektriker@bluewin.ch


5

ZVG

Voellmy: Baugesuch eingereicht

Vor wenigen Wochen hat die Schreinerei Voellmy AG die direkt Anwohnenden über den geplanten Neubau «Wohnhaus und Schreinerei» an ihrem Standort Im Surinam 65-73 orientiert. Das auf dem Grundstück stehende Wohnhaus (Burckhardt’sches Landhaus) datiert aus dem Jahre 1780; das Fabrik-, Ausstellungs- und Bürogebäude wurde im Jahr 1958 errichtet. Eine allfällige Sanierung dieser Gebäulichkeiten wird mit einem zweistelligen Millionenbetrag veranschlagt; dies ohne Mehrnutzen. Dies würde auch ein mehrere Millionen teures Provisorium nach sich ziehen.

Neubau vorgesehen Aufgrund dieser Sachlage hat sich der Inhaber des Familienbetriebes, Beat Voellmy, unter dem Motto «Herzensangelegenheit vor Rendite» für einen Neubau entschieden. Drei Architekturbüros wurden eingeladen, Projektideen auszuarbeiten. Das nun zur Realisierung vorgesehene Projekt weist ein Untergeschoss und vier oberirdische

Allmendhaus

s lauft ebbis bim Allmändhuus, Allmendstrasse 36

Grill-Plausch ab de säxe zoobe (18 h) am Mittwuch, 19. Juni s git Klepfer, Brootwirscht, Schwyynssteak, Poulet-Bruscht, Häärdepfelsalat und s hett solangs hett und s wird au grilliert wenns räägnet!

Lääberli-Plausch ab de elfe (11 h) am Samschtig, 29. Juni s git Rinds-Lääberli mit Sosse und

Stockwerke vor. Im Untergeschoss sind Räumlichkeiten und eine Tiefgarage für den Schreinereibetrieb vorgesehen. Das Erdgeschoss (4,5 Meter hoch) und das erste Obergeschoss werden ebenfalls dem Schreinereibetrieb dienen. Im zweiten und dritten Obergeschoss sind insgesamt 16 Attika-/Maisonette-Wohnungen vorgesehen. Die Gesamthöhe des vorgesehenen Gebäudes wird in etwa der Höhe des unmittelbar benachbarten, vor wenigen Jahren erstellten, Neubaus der Firma Fr. Sauter AG entsprechen. Der ganze Gebäudekomplex wird – wie es sich für eine Traditionsschreinerei gehört – mit einer Fassade aus Holz eingefasst. Die Farbgebung ist noch nicht abgeschlossen – es wird aber in jedem Fall eher ein dunkleres Gebäude, entweder olivfarbig gestrichen oder in schwarz carbonisierter Fichte. Die Baukosten betragen ca. 20 Millionen Franken. Um den Schreinereibetrieb während der Bauarbeiten sicherstellen zu können, wird die Planung und die Administration vorübergehend in die, dem Grundstück der Firma

Brot oder Rinds-Lääberli mit Whisky und Brot Wichtig für beidi Aaläss: Aamälde bim Hampe: 061 601 46 46 oder hanspeterfehrenbach@bluewin.ch

Fischknusperli-Essen im grossen Festzelt beim Allmendhaus

Freitag, 14. Juni, 18 bis 24 Uhr Samstag, 15. Juni, 16 bis 24 Uhr D’Schotte Clique 1947 Basel feiert mit allen Interessierten, Anwohnern, Familien sowie Passiv- und AktivMitgliedern im Zelt bei jedem Wetter. Drinnen gibts eine Bar auch für einen Schlummertrunk bis jeweils 2 Uhr in der Früh.

Haiggis Glosse

Voellmy gegenüberliegenden Schulungsgebäude der Firma Fr. Sauter AG verlagert. Die Produktion wird im bestehenden Werkstattgebäude bis zur Vollendung des Hauptgebäudes aufrechterhalten. Die Bauherrschaft erwartet die Baubewilligung im Herbst dieses Jahres und möchte dementsprechend im Frühjahr 2020 mit den Bauarbeiten beginnen. Diese werden, inklusive Rückbau der bestehenden Gebäude und der Inbetriebnahme der neuen Schreinerei, voraussichtlich knapp zwei Jahre dauern. Die Einweihung, verbunden mit einem Tag der offenen Tür, soll im Frühjahr 2022 erfolgen.

Weiterverwendung des Burckhardt’schen Landhauses Grundsätzlich sei festgehalten, dass dieses Landhaus weder unter Denkmal- noch Heimatschutz steht. Beat Voellmy hat der Regierung und den entsprechenden Behörden des Kantons Basel-Stadt aber vorgeschlagen, dieses Wohnhaus sorgfältig rückzubauen und im Landschaftspark Wiese, z.B. neben dem bestehenden Hofgut Hofmatt bei der Sportanlage Grendelmatte, wieder aufzubauen. Dies würde Aufwendungen von geschätzten 2 Millionen Franken verursachen. Diese müssten von einer noch zu gründenden Stiftung aufgebracht werden. Weitere Standorte wären auch denkbar. Ein Entscheid der Regierung in dieser Angelegenheit steht noch aus.  Q

Christoph Benkler

Die Fischknusperli sind edle Merlanfilets im Bierteig mit einer leckeren Tartarsauce! Es gibt als Alternative auch Würste vom Grill, Pommes Frites. Bier vom Bierwagen und Samstagnachmittag Kuchenstand. Freitag spielt die Guggemusig Schrumpfkepf um 19.30 Uhr, Samstag um 18 Uhr die Glaibasler Schränz-Brieder und um 19.30 Uhr die Guggemusig Mohrekopf. An beiden Tagen spielt die Schotte Clique jeweils um 21.30 Uhr. Wir freuen uns über jeden Besucher an diesem gemütlichen Familienanlass. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite­ www.schotteclique.ch  Q

Wir bewegen uns auf dünnem Eis. Dies nicht nur wegen der Klimaveränderung, sondern auch im übertragenen Sinne. Man muss heutzutage sehr vorsichtig sein bei seinen Äusserungen, also bei dem was man sagt (oder auch nicht). Wir erinnern uns ja sicher noch an das Theater mit dem Namen einer Fasnachtsgesellschaft. Dabei ist der Name Negro der Familienname einiger Personen, darunter eines noch lebenden katholischen Bischofs und der Name eines Vulkans in Argentinien (alles nachzulesen im Internet). Dann gab es in Mainz einen sehr bekannten «Fasnächtler», den Ernst Neger. Sein Enkel wurde aufgefordert, ihr Firmenlogo (sie hatten oder haben ein Bedachungs-Geschäft) zu ändern. Hier wäre doch der Ausdruck «Honi soit qui mal y pense» angebracht, also etwa «ein Schelm, wer Böses dabei denkt». Es kommt doch immer darauf an, wie man etwas meint. Wenn ich jemandem sage «Du dummer Esel» oder «Du blöde Kuh», dann meine ich doch nicht den Esel oder die Kuh. Übrigens sind Esel gar nicht so dumm. Und die Kuh muss man zuerst vom Eis holen, was nicht einfach ist, da ja selbiges dünn ist, siehe oben.

Die richtige Wortwahl und so Und wie ist es dann mit anderen Bezeichnungen und Ausdrücken? Sollte man einem «Schyssdrägg-Zyygli» an der Fasnacht etwa ExkrementenGruppe oder Stuhlgang-Haufen sagen, um korrekt zu sein? Nein, Stuhlgang geht ja gar nicht, man bedenke nur, was das heisst, wenn man «uusestuehlt». Wer bestimmt eigentlich, was wir machen sollen und dürfen und was nicht? Mir kommt es manchmal vor, dass das niemand so genau weiss. Es heisst ja oft auch «man» sollte dieses oder jenes machen oder nicht. Dabei weiss «man» überhaupt nicht, wer oder was «man» ist. Vielleicht sollte «man» alles ein bisschen unaufgeregter anschauen und über der Sache stehen (ich finde diesen Ausdruck so schön, «man» sollte ihn, den Ausdruck, sich einmal bildlich vorstellen!). Noch etwas: meine letzte Glosse wurde als «nicht zum Lachen» taxiert. Eine Glosse ist ein «Meinungsbeitrag», kurz, pointiert, oft satirisch oder polemisch (Zitat Wikipedia). Mehr nicht. Und tschüss. 

Haiggi


6

QTP H

ZVG

Einladung zum Gartenfest

Mit grosser Freude dürfen wir Sie zu unserem Gartenfest einladen. Am Samstag, 24. August ab 14 Uhr sind

Sie herzlich willkommen im Quartiertreffpunkt Hirzbrunnen. Feiern Sie mit uns den neu gestalteten Garten bei kulinarischen Köstlichkeiten, Spielangebote für Jung und Alt, Kinderschminken, Eselreiten und vieles mehr. Verschiedene Institutionen sind mit von der Partie, um mit Ihnen ein ausgelassenes und schönes Fest zu verbringen. Es erwarten Sie musikalische Überraschungen und ein grosses Angebot für die ganze Familie. Weitere Informationen folgen in Marcia Marti Kürze.  Q

Vortrag zum Thema Depression Für Migrantinnen, Migranten, Betroffene und alle Interessierten im Quartiertreffpunkt Hirzbrunnen am Freitag, 7. Juni um 18 Uhr und am Sonntag, 9. Juni um 14 Uhr Prosalute möchte Informationen zum Thema Depression vermitteln. Das Leben in der Migration ist für viele Menschen eine dauerhafte Anspannung. Zukunftsängste, Entwurzelung, fehlende Anerkennung und Unsicherheiten hinterlassen ihre Spuren und können zu einer Depression führen. Jede zweite Person leidet im Laufe ihres Lebens an

einer Depression und oft geht dieser Erkrankung ein besonderes Lebensereignis voraus. Frau Dr. phil. des. Amina Trevisan vom Gesundheitsdepartement Basel-Stadt besucht uns an zwei Tagen. Sie ist Fachexpertin zum Thema Migration und Gesundheit und informiert alle Interessierten und Betroffenen. Im Anschluss haben wir genügend Zeit, Ihre Fragen zu beantworten. Kommen Sie zu diesem interessanten Anlass in vertrauter Runde – alle sind herzlich willkommen. Der Marcia Marti Eintritt ist frei.  Q

Happy Hour mit Band Einmal im Monat findet bei uns die Happy Hour statt. Lassen Sie Ihren Abend ausklingen und sich bei einem Gläschen Wein und musikalischen Klängen in die Ferne tragen. Lauschen Sie der Musik, geniessen Sie ein gutes Gespräch, wagen Sie ein Tänzchen oder bringen Sie Ihr Instrument und spielen gleich mit. Unsere Happy Hour Band spielt ein breites Spektrum an Musikrichtungen, von fröhlichen Polkas über Jazz bis hin zu Gipsy Musik.

Behindertengerechte Tram- und Bushaltestellen

Am Keyboard spielt für uns ­afael Lishi, am Schlagzeug sein R Bruder Arthur Lishi, an der Trompete Antoine Heinis und an der Klarinette und am Saxophon ist Meti Ujkashej. Bereits seit langer Zeit erfreuen sie uns mit ihren souveränen Auftritten und es ist jedes Mal eine grosse Freude sie spielen zu hören. Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf einen schönen Abend. Nächster Auftritt am Montag, 26. AuMarcia Marti gust, 18–20 Uhr.  Q

CHRISTOPH BENKLER

QUARTIERTREFFPUNKT HIRZBRUNNEN

Behindertengerecht umgebaute Bushaltestelle Rosengartenweg in der Grenzacherstrasse.

Künftig sollen auch mobilitätseingeschränkte Menschen den öffentlichen Verkehr möglichst autonom nutzen können Das schreibt das Behindertengleichstellungsgesetz des Bundes BehiG vor. Deshalb rüstet der Kanton seine Haltestellen Schritt für Schritt mit hohen Haltekanten aus. Der Regierungsrat hat den weiteren Fahrplan für die anstehenden Umbauten der kantonalen ÖV-Haltestellen festgelegt. Nach Möglichkeit sollen diese im Rahmen von Erhaltungs- und/oder Umgestaltungsprojekten erfolgen. Dadurch können Synergien genutzt und Kosten reduziert sowie Beeinträchtigungen für Anwohnende, das Gewerbe und den Verkehr minimiert werden. Die Bushaltestellen Lange Erlen

und Schorenweg sind aktuell mit der Klapprampe zugänglich und haben in der Priorisierung eine niedrige Bedeutung. Dies aufgrund der niedrigen Anzahl Ein- und Aussteigender sowie dem Fehlen von Umsteigemöglichkeiten. Aus diesem Grund werden diese Haltestellen erst umgebaut, wenn Erhaltungsbedarf vorliegt. In der Zwischenzeit sind sie mit der Klapprampe benutzbar. Das BehiG lässt einen solchen Zugang als vorübergehende Ersatzlösung zwar zu, der Regierungsrat hält aber am Ziel fest, die Zugänglichkeit weiter zu erhöhen und, wo immer möglich, den gesetzlich geforderten autonomen Zugang über hohe Haltekanten zu gewährleisten. Die Umgestaltung der Bushaltestelle Gotenstrasse liegt in der Verantwortung der Gemeinde Riehen. Gemäss deren Auskunft ist der Umsetzungshorizont der Umgestaltung dieser Haltestelle noch nicht festgelegt. Die oft und zu Recht kritisierten heiklen Situationen für Velofahrende im Bereich der behindertengerecht umgebauten Tramhaltestellen (kleiner Abstand zwischen Gleis und Haltekante) kommen im Hirzbrunnen und angrenzendem Riehen nicht vor. Die Tramzüge fahren in diesen Bereichen auf ihrem eigenen, nur für sie zugelassenen Trassee. Q

Christoph Benkler

Umbau der Haltestellen im Hirzbrunnen und angrenzendem Riehen jeweils bis Ende Jahr 2020: 2021: 2022: 2023: 2024: 2028:

Bus Surinam Bus Im Heimatland und Käferholzstrasse Tram Habermatten Tram Hirzbrunnen-Claraspital und Eglisee Bus Bahnhof Niederholz Bus Habermatten Bus Rankstrasse Bus Drei Linden, Sportzentrum Rankhof und Allmendstr.

eberle fs

www.eberle-fs.ch

Fachmännische Schädlingsbekämpfung

Tel. 061 301 51 51

Ihr Kammerjäger in der Region • • • • • •

VSS geprüft

Schädlingsbekämpfung Schädlingsüberwachung Taubenabwehrsysteme Desinfektionen Wohnungsräumungen Entsorgungen

                             

Ameisen, Motten, Schaben, Wespen, Ratten, Mäuse etc.


ZENTRALE BILDDATENBANK ETH ZÜRICH

7

Autoeinstellhalle und Parkplätze

Historische Luftbilder vom Hirzbrunnen In den kommenden Quart-Ausgaben beabsichtigen wir – in loser Folge – ­einige historische Luftbilder des Hirzbrunnenquartiers zu veröffentlichen. Jean Kessler, langjähriger Bewohner unseres Quartiers und ehemaliges Redaktionsmitglied von Quart, hat uns die Luftaufnahmen aus der Bilddatenbank der ETH Zürich und die von ihm verfassten erläuternden Texte dazu zukommen lassen – vielen Dank! Wir beginnen mit einem Bild vom südlichen Teil unseres Quartiers:

Autoeinstellhalle Überbauung Eisenbahnweg

Bierburg an der Ecke Allmendstrasse/Grenzacherstrasse

Unabhängig der vorgenannten Publikation wurde gleichzeitig ein Baubegehren für einen privaten «Aussenparkplatz für 17 Personenwagen, mit Baumfällungen» im Bereich der sich in der Nähe zur projektierten Überbauung Eisenbahnweg befindenden Liegenschaften Im Rankhof 8 und 10 veröffentlicht.

Eine wirklich faszinierende Aufnahme der Kreuzung Allmendstrasse/Grenz­ acherstrasse aus dem Jahr 1924. Gut zu erkennen die heute noch existierenden Wohnhäuser an der Grenzacherstrasse 471 bis 485. Direkt daran anschlies­send die vom Stadt-Original «Chäs-Merian» erbaute sog. «Bierburg» in der, wie der Name besagt, Bier gebraut wurde. Die Gebäude wurden im Laufe der Jahre auch als Chemische Fabrik und Seifensiederei verwendet, bis sie Ende der 60er Jahre abgebrochen wurden. Heute ist dort die Basilea Pharmaceutica beheimatet. In dieser damals noch ländlichen Gegend ist vom Rheinacker, dem Landauer, dem Rauracher, dem Friedhof am Hörnli und dem Kraftwerk Birsfelden noch weit und breit nichts zu sehen. Hinten links ist der für den Bau des Friedhof am Hörnli im Jahr 1930 abgebrochene Bauernbetrieb «Landauerhof» zu erkennen. (Jean Kessler)  Q



Nach längerer Vorbereitungszeit ist nun das Baubegehren für die unterirdische Autoeinstellhalle der projektierten (Gross-)Überbauung am Eisenbahnweg publiziert worden. Es sind 463 Abstellplätze vorgesehen. Das Baubegehren für die gleichenorts vorgesehenen Hochbauten (Mietwohnungen und Gewerberäume) soll in einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden.

17 neue, private Autoparkplätze an der Strasse Im Rankhof

Pläne können eingesehen werden Die betreffenden Pläne beider Bauvorhaben können bis am 14. Juni 2019 vormittags von 10 bis 12 Uhr beim Bau- und Gastgewerbeinspektorat, MünsterChristoph Benkler platz 11, eingesehen werden.  Q

Kultur im Fraueli

Christoph Benkler

Mit tollen Konzerten und Geschichtenabenden (Männer haben Zutritt!):

BCO Alemannia PM. BCO feiert am 10. August sein 100-Jahr-Jubiläum. BCO ist kein gewöhnlicher Fussballclub, sondern einer, der sich ganz besonders um die Förderung der Junioren kümmert. Die meisten fussballbegeisterten Buben (und auch einige Mädchen) aus dem Quartier sind entweder bei BCO oder beim FC Kleinhüningen. Das ist als Integrationsarbeit ganz besonders wertvoll. Gerade rechtzeitig zum Jubiläum kommt der Aufstieg der 1. Mannschaft in die 3. Liga! Wir gratulieren! Quart kommt aufs Jubiläum zurück.  Q

Samstag 10. August Die Bündner Spitzbuaba – Ländlermusik Mittwoch 14. August Touche ma Bouche – Musikalisch-Kabarettistische Leckerbissen Dienstag 20. August -minu liest aus seinen Kolumnen, begleitet von Alponom (Alphorngruppe aus Basel und Umgebung) Donnerstag 29. August 50 Bäum(l)ige Jahre – Big Bäumli Band mit Sänger/innen vom GB Mittwoch 4. Sept. GMBH – Gugge mit beschränggter Haftig: «Ä Tribjuut Tu Eglisee» Eintritt ab 19.30 Uhr (Achtung: Eintritt Ecke Fasanenstrasse/Egliseestrasse benützen), Beginn immer um 20 Uhr, Eintritt frei, freiwilliger Austritt, für Verpflegung ist gesorgt. Die Veranstaltungen werden auch bei schlechtem Wetter durchgeführt, dann allerdings im Restaurant Eglisee.  Q



Veranstalter ist die IG Kultur im Fraueli


8

CURA: Zentrum für ganzheitliche Begleitung ZVG

den, soll per Januar 2020 ein neues Begegnungszentrum namens CURA seinen Betrieb aufnehmen. Der Judoclub wird sich aber keine neue Bleibe suchen müssen, sondern bloss ein paar Meter entfernt vom heutigen Standort an der gleichen Strasse unterkommen und erst noch neue Nasszellen erhalten.

Maggies Center als Vorbild

Stéphanie Staub-LeibundGut Das Claraspital baut an der Lukas Legrand-Strasse gegenwärtig das Begegnungszentrum CURA auf. Die Inbetriebnahme ist für Januar 2020 vorgesehen. Im Begegnungszentrum CURA sollen Menschen mit chronischen Erkrankungen oder einem Krebsleiden niederschwellig und zu einem beträchtlichen Teil kostenlos Unterstützung und Begleitung finden. Angesprochen sind auch die Angehörigen und Interessierte.

Neues Projekt Im Zug der Personalhaus-Sanierung (siehe Bericht im letzten Quart 2/2019) soll ein neues Projekt lanciert werden. Dort, wo heute im ehemaligen Schwimmbad noch Judo- und Karatetrainings stattfin-

Mit dem neuen Begegnungszentrum CURA beschreite das Clara­ spital hier in dieser Form Neuland, sagt die Projektverantwortliche Stéphanie Staub-LeibundGut, Leiterin Unternehmensentwicklung und Qualität. «Der Ansatz, der mit dem Begegnungszentrum CURA verfolgt wird, ist ein ganzheitlicher, der sowohl soziale wie auch therapeutische Elemente beinhaltet.» Im Zentrum, das aus mehreren Räumen bestehen wird, soll das Motto «wir sind für Sie da» zum Tragen kommen. Als grosses Vorbild im Ausland nennt Stéphanie Staub-LeibundGut die Maggies Center in Grossbritannien, von denen es in der Zwischenzeit mehr als 20 gibt. Wer zum Beispiel mit einer chronischen Erkrankung konfrontiert werde, falle oft zuerst einmal in ein grosses Loch. Neben der medizinischen Hilfe im Spital soll deshalb grossen Wert auf psychologische Unterstützung im Begegnungszentrum CURA gelegt werden. Das kann Verschiedenes bedeuten. Vorderhand zwei qualifizierte Kräfte werden sich tagsüber den Sorgen, Bedürfnissen

40. Matinée-Veranstaltung Das Claraspital feierte kürzlich ein kleines Jubiläum: Die populäre und stets gut besuchte Matinée-Veranstaltung ging zum 40. mal über die Bühne. Gast am 7. April 2019 war Münsterbaumeister Andreas Hindemann. «Angefangen haben wir 2006 mit dem damaligen Nationalratspräsidenten Dr. Claude Janiak», erinnert sich die Leiterin Kommunikation Trix Sonderegger. Unter den prominenten Teilnehmenden figurierten in der Folge unter anderem Arthur Cohn, Emil Steinberger, Caroline und Claude

Rasser oder etwa Georges Delnon sowie Colette Greder. Die Suche nach Gesprächspartnern sei noch nie ein Problem gewesen. «Wir wollen spannende Gäste, die einen Link zu unserer Region haben. Und da gibt es unglaublich viele!», so Trix Sonder­egger. Die Gäste seien so vielfältig und unterschiedlich und in ihren Themen engagiert, dass die Matinéen fast immer einfach nur grossartig sind. Moderiert werden die Veranstaltungen vor allem von Felix Rudolf von Rohr und Nicole Salathé.  Q Markus Sutter

und Ängsten der Patienten annehmen. Ein Ausbau sei je nach Entwicklung gut möglich.

Reichhaltiges Angebot – besonders auch für Jugendliche Die Projektverantwortliche betont, dass sich das niederschwellige Angebot nicht nur an chronisch Kranke richte, sondern auch an deren Angehörige. Gerade die Kinder und insbesondere Jugendlichen von chronisch Erkrankten durchlebten oft harte Zeiten mit Ängsten und zu erbringenden Pflegeleistungen und sollen ein bisschen Ablenkung vom harten Alltag finden. Miteinander reden, sich austauschen oder nur da sein und einen Kaffee trinken. Es bestünde aber auch ein reichhaltiges Kursangebot. In einem Kreativraum etwa kann gemalt, gebastelt oder musiziert werden. Es gäbe keine Zwänge, auch eine Anmeldung sei nur bei bestimmten Angeboten nötig. Der in Grundzügen bereits vorliegende Wochenplan ist vielfältig und in Zusammenarbeit mit diversen Partnerorganisationen entstanden. «Experten im Gespräch» heisst etwa der Titel einer Veranstaltung jeweils am Montagnachmittag. Da wird über Medizin, Jura oder Psychologie diskutiert, danach ist die Lungen- sowie Rheumaliga an der Reihe. Es gibt aber auch Qi GongKurse, Beratungsangebote verschiedenster Art, einen Workshop Kunst/ Musik, Bastelkurse, Angebote zur Stressbewältigung, Aroma-Therapie, Onkologie-Nagelpflege und Diabetes-Fusspflege, ein Angebot für Trauernde, aber auch gemeinsames Kochen und Möglichkeiten für Jugendliche und Angehörige. Die Angebote würden laufend den Bedürfnissen angepasst. Zahlreiche Leistungen seien kostenlos, für einen Teil werde ein Unkostenbeitrag erhoben.

Anschubfinanzierung gesichert Das Claraspital hat die Anschubfinanzierung übernommen. Die Investitionskosten für das rund 350 m² grosse Zentrum summieren sich nach Angaben des Spitals auf rund 770 000 Fr. Hinzu kommt ein jährlich anfallender Betriebsaufwand von

geschätzten 560 000 Fr. Alle Räumlichkeiten seien barrierefrei. Um den Betrieb auch längerfristig sicherzustellen, sucht das Claraspital noch weitere gemeinnützige Institutionen als Träger. Hochwillkommen seien auch Spendengelder, die übrigens steuerlich abzugsfähig Markus Sutter sind.  Q

Machen Sie mit! Ein erstes Angebot des Begegnungszentrums CURA findet bereits diesen Sommer statt und ist für alle, also auch für Sie, offen: In Zusammenarbeit mit Gesünder Basel wird das Begegnungszentrum CURA während der Sommermonate vom 1. Juli bis zum 9. September 2019 jeweils am Montag von 18.30 bis 19.30 Uhr Qi Gong anbieten. Kommen Sie vorbei, machen Sie mit! Den Start des Sommerkurses feiert das Claraspital mit einem kleinen Apéro am 1. Juli. Es ist keine Anmeldung notwendig, und die Qi GongKursabende können frei nach Lust und Laune besucht werden.  Q

Clara-Matinée «Ein Leben für die Fotografie … … und für Basel» Dr. h.c. Peter Herzog (Fondation Herzog) im Gespräch mit Felix Rudolf von Rohr Sonntag, 23. Juni 2019, 11 bis 12 Uhr

im Allmendhaus, Allmendstrasse 36, Basel Peter und Ruth Herzog haben ihr ganzes Leben der Fotografie und ihrer Geschichte seit 1839 gewidmet. Ihre einzigartige Schatzkammer in Basel, mit weit über 500  000 Fotografien sämtlicher analogen Techniken seit der Erfindung des Mediums, ist eine der bedeutendsten Sammlungen der Welt. Peter Herzog wird uns spannend und lebendig in diese Welt der Fotografie entführen. Im Anschluss an die Veranstaltung offerieren wir Ihnen zum Diskutieren, Plaudern und gemütlichen Zusammensein einen Apéro. Der Eintritt ist frei. Sie sind herzlich eingeladen.


9

ZVG

«Unser» Computermuseum

Veranstaltungen in der Bibliothek (wo nichts anderes vermerkt) Bibliothek Hirzbrunnen, Bäumlihofstrasse 152, www.stadtbibliothekbasel.ch Mittwoch, 26. Juni, 19.30-21.30 h *

Buck, Pearl S.: Die Welt voller Wunder Freitag, 28. Juni, 10-11 h

Gschichtetaxi für Kinder ab 3 Jahren und Begleitpersonen mit Pia Lanz Kaiser, Leseanimatorin SIKJM Sonntag, 7. Juli bis und mit Montag, 4. August

Die Bibliothek hat Sommerpause

Gerold Süss, Vereinspräsident (rechts), und Sven Süss

Der Rückgabekasten ist geöffnet Erinnern Sie sich noch an die ersten Heimcomputer vor 30 und mehr Jahren? Es waren grosse und teure Möbel mit kleinen düsteren Bildschirmen, die langsam liefen und nicht viel Speicher boten. Die rasante Entwicklung der Computertechnik liess die meisten dieser Maschinen verschwinden. Um kommenden Generationen die Geschichte und Technik des Computers zu vermitteln, sammelt Gerald Süss, pensionierter Lehrer, schon seit über 20 Jahren ausrangierte Heimcomputer, Spielkonsolen und elektronische Schreibmaschinen. Er erzählt: «2004 fand die stetig wachsende Sammlung ihren Platz in den Zivilschutzräumen des Gymnasiums Bäumlihof, das Computermuseum war geboren. Gleichzeitig gewannen wir freiwillige Mitarbeiter, die mit ihren Kenntnissen die alten Geräte wieder zum Laufen brachten. So läuft heute auf jedem Computer mindestens ein altes Computerspiel.»

hauses Bäumlihof musste das ganze Material ausgelagert werden. Zum Glück bot ein ehemaliger GB-Schüler in den Räumlichkeiten der Firma Colobâle in Pratteln Asyl. Dieser Standort wurde beibehalten, als das Museum 2018 teilweise ins GB zurückkehrte. Gleichzeitig erhielt die ganze Sammlung den Namen «Computer Museum beider Basel, CMbB» und ein gemeinnütziger Verein wurde gegründet.

Auslagerung und Neuanfang

Offen für alle

Während des Umbaus des Schul-

Der Standort Pratteln ist an jedem letzten Sonntag des Monats fürs Publikum – Erwachsene wie Kinder – geöffnet. Grosser Anziehungspunkt ist eine «Retro Game Lounge». Eine Voranmeldung ist erwünscht unter cmgb.blogspot.com.

Augenoptiker in Ihrer Nähe

Innovative Technologien für perfekten Sehkomfort Brillen | Kontaktlinsen | Optometrie Frei Augen-Optik | www.freioptik.ch Rauracherstr. 33 | Tel. 061 601 0 601 Rauracherzentrum | 4125 Riehen

Projekte für die Schule Gerald Süss: «Der Standort Bäumlihof kann seit dem Sommer 2019 wieder durch die Schule genutzt werden. Hier befindet sich neben dem Ausstellungsraum und der Game Lounge eine Werkstatt mit unzähligen Ersatzteilen und alten Elektronikzeitschriften. Wir hoffen, dass hier Projekte durchgeführt werden, die den Informatikunterricht ergänzen und den Schülerinnen und Schülern technologische Zusammenhänge vermitteln.»

Verstauben bei Ihnen zu Hause alte Computerspiele und Konsolen? Das Computer Museum beider Basel nimmt sie gerne in seinen Fundus auf. Oder haben Sie Informatikkenntnisse und Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit im Computermuseum? Melden Sie sich unter 061 302 38 95.  Q

Ruth Scholer Messer http://cmgb.blogspot.com/

Mittwoch, 28. August, 19.30-21.30 h *

Ryser, Werner: Die Revoluzzer * zusammen mit der Lesegruppe Frauenforum St. Michael

Neu! Spielplatz Schopfheimerstrasse jeden Mittwoch, 15-17 h, ohne Sommerferien

Schirm-Scharm: Bücher, Spiel, Geschichten mit Anna Kaiser Nur bei trockener Witterung

Quartiertreffpunkt Hirzbrunnen, Im Rheinacker 15 jeden Dienstag, 15-17 h, ohne Sommerferien

Schirm-Scharm: Bücher, Spiel, Geschichten mit Anita Sutter Ganter Draussen, nur bei trockener Witterung

Quartierraum Schoren, Schorenweg 33 jeweils Donnerstag 10.15-11.15 h, 13. Juni / 5. September

Gschichtetaxi für Kinder +/- 3 Jahren und Begleitpersonen mit Silvia Niederhauser Börlin, Leseanimatorin SIKJM

75 Jahre Wohngenossenschaft Drei Linden Am Samstag, 18. Mai 2019 trafen sich die Mieter der Wohngenossenschaft Drei Linden beim Allmendhaus zum Jubiläums-Fest. Nach dem Apéro wurden die Genossenschafter sowie die Gäste in das Zelt gebeten. Das OK konnte mit der Allmendfest-Leitung die gemeinsame Nutzung des Zeltes organisieren. Daniel Kaufmann, sowie der an der GV 2019 zurückgetretene Präsident Urs Bielser gaben je ein kurzes Statement zum Jubiläumstag ab. Im Anschluss wurde zum vorzüglichen und reichhaltigen, von Hanspeter Fehrenbach organisierten, Bauernbuffet gebeten. Das Dessert bestand u.a. aus 8 Meter Crèmeschnitten. Engagiert dabei auch

Heinz Käppeli von der Allmendhaus-Kommission und eine Helfermannschaft, welche immer wieder bei Veranstaltungen jeglicher Art im Allmendhaus dabei ist. Den Kindern widmete sich die Kinderbetreuung des Quartier-Zentrums «Elch». Das Kleine Spiel vom Waisenhaus gaben den Höhepunkt des Nachmittags. Vogel Gryff, Wild Maa und Leu – die Wappenhalter der Drei Kleinbasler Ehrengesellschaften – erwiesen unserem Präsidenten die Referenz. Ein herzliches Dankeschön allen im Einsatz gestandenen Helfern. Ohne diese guten Geister sind solche Anlässe nicht machbar.  Q

Erwin Hensch, WG Drei Linden


10

ROBI ALLMEND

nicht genug: Der «AUSTOBER» ist mit einer Streetdance-, Breakdanceund Bodenakrobatik-Show auch mit dabei. Zum Abschluss wird das Fest traditionell mit der Feuershow von Samira abgerundet. Wir freuen uns, mit Euch den runden Geburtstag zu feiern!

ZVG

50 Jahre jung!

Die lange (und kurzweilige) Robi-Nacht …

Robi-Fest Festliche Stimmung ist am Samstag, 22. Juni angesagt: Der Robi Allmend feiert seinen 50. Geburtstag! Nebst verschiedenen Spielat­ traktionen und der attraktiven Tombola wird die Robi-Küche dieses Jahr «aufgestockt»: Mit Grillstand (Klöpfer, Bratwürste) und einem feinen Salatbuffet werden alle kleinen und grossen Gäste verwöhnt! Fehlen darf natürlich nicht die schon legendäre Robi-Disco mit der Sirup-Bar. Für Spass und Bewegung

wird gesorgt sein. Ein Highlight ist sicherlich auch die Fotoausstellung «50 Jahre Robi Allmend»! Zu sehen sind einige «Leckerbissen» aus 5 Jahrzenten. Diese Fotoausstellung wurde ermöglicht durch das QuartArchiv von Peter Meier. Herzlichen Dank dafür! Die Fotos können während dem Robi–Fest oder dann in ruhigerem Rahmen am Mittwoch, 26. Juni (14-18 h) angeschaut werden. Freuen dürfen wir uns auch auf den Kinderchor «Mikado», der uns für ein kleines Konzert besucht. Der Freude

Das Robi-Festprogramm 14 h

Fest-Beginn: Trampolin, Hüpfburg, Schminkstand, Ballon-Wettbewerb, Tombola, Sirup-Bar

14-20 h 15-17.30 h ab 15 h 15.30-18 h 16 h 17 h 18 h ab 19 h ca. 22 h

Fotoausstellung Eselreiten mit Paco & Oscar Clown «Julius» unterwegs Musik mit «em Ruedi» Kinderchor «Mikado» Der AUSTOBER Festrede mit Andreas Hanslin, Geschäftsleitung Robi-Spiel-Aktionen Kinderdisco Abschluss – Feuershow mit Samira

>Fotoausstellung nicht verpassen: interessant fürs ganze Quartier. Schauen Sie sich die Fotos aus alten und neuen Zeiten an … Sie werden es nicht bereuen!

… fand in der letzten Frühlingsferien-Woche statt. Lang war sie (oder kurz?), die Robi-Übernachtung! Begonnen hat sie am Samstagabend mit einem leckeren Nachtessen und geendet mit einem ebenso köstlichen Frühstück am Sonntagmorgen. Dazwischen wurde ein Dracula-Film gezeigt; aber mitten im Film war plötzlich der Strom weg! Was war geschehen? Nur die mutigen (und dies waren schlussendlich alle) haben im Dunkeln auf dem Robi-Gelände die Saboteure gesucht und dann auch gestellt! Nach Filmende gab es noch ein Dessert und es wurde bis spät in die Nacht hinein gespielt & gelacht. Wer wieviel in dieser Nacht geschlafen hat, entzieht sich unserer Kenntnis. Aber eines ist sicher: Es hat mega Spass gemacht!

Personelles Marco Ledermann hat die Ausbildung HF Kindererziehung mit Bravour bestanden! Herzliche Gratulation und auch herzlichen Dank für die schöne und erlebnisreiche Zeit. Auch Flavia Spichtig verlässt uns leider und auch hier möchten wir uns für die tolle Zeit bedanken. Zum Abschied gibt es eine «Abschiedsparty» mit Überraschungen! Der Anlass findet am Donnerstag, 27. Juni statt. Syria Maroccoli wird uns für ein weiteres Jahr bei all den verschiedenen Projekten tatkräftig unterstützen.

Familiensonntag Die nächsten Familiensonntage findet am 16. Juni und 25. August, jeweils von 14 bis 18 h in gewohntem Rahmen statt. Bei schönem Wetter steht unsere Feuerstelle fürs «Bräteln» zur Verfügung (Grilladen bitte mitbringen). Unsere «Kaffee-Bar» (Sirup-Bar

MIT UNS PASST’S.

Maulbeerstrasse 24 | 4058 Basel | t +41 (0)61 691 26 00 | info@lachenmeier.ch

LM_2018_109x37mm_rz.indd 3

14.02.18 08:42

für die Kinder) bietet zudem die Gelegenheit, gemütlich zusammen zu plaudern und den Tag zu geniessen.

Sommerferien Während den Schulferien finden auf dem Robi Allmend wieder die beliebten Tagesferien statt. Wegen der grossen Nachfrage lohnt es sich, die Kinder frühzeitig anzumelden. Nähere Infos bei Guy Dannmeyer, 061 366 30 65. Anmeldeformulare sind auch direkt auf dem Robi Allmend erhältlich. Wegen den Tagesferien bleibt der Robi in den Sommerferien geschlossen.

Seifenkistenrennen Traditionell ist auch das spektakuläre Inferno-Seifenkistenrennen, welches immer nach der grossen Sommerpause stattfindet, dieses Jahr am Sonntag, 8. September. Wir gehen mit der Robi Allmend Kiste an den Start. Komm doch vorbei und hilf mit, unsere coole Kiste zu «tunen». Und vielleicht bist du es, der/die am Rennen für den Robi Allmend an den Start geht!

Sommerfeste feiern Die warmen Temperaturen laden wieder ein, tolle Frühlings- und Sommerfeste zu feiern. Der Robi Allmend mit seiner umfassenden Infrastruktur eignet sich hervorragend für verschiedene Feste. Nebst der gut eingerichteten Küche lädt das grosse Aussengelände zum Herumtoben ein oder zum Grillieren an der Feuerstelle. Infos direkt auf dem Robi.  Q

Patrick, Flavia, Syria und Marco freuen sich auf deinen Besuch!

Öffnungszeiten Mittwoch bis Freitag 14-18 h, Samstag 13-18 h Projekt 11+ : Mittwoch und Donnerstag 18-20 h Robi geschlossen: Samstag, 15. Juni Samstag, 24. August (wir haben am Sonntag geöffnet) Samstag, 29. Juni (Putztag)


11

Spielplatzleiter Patrick gibt Auskunft

Peter Meier: Was bedeutet für Euch das Jubiläum? Patrick Meder: Sehr viel! Es bedeutet, dass trotz immer mehr betreuten Angeboten die offene Kinderarbeit immer noch einen wichtigen Platz einnimmt. Übrigens sind ja auch unsere Angebote betreut; nur auf eine andere Art. In einer Zeit, in der fast alles verplant und geregelt ist, können die Kinder ihre Freizeit frei von Verpflichtungen und nach ihren Bedürfnissen gestalten. Sie können spontan kommen und kürzer oder länger bleiben. Das schätzen sie sehr. Dass sich der Robi Spielplatz stetig entwickeln konnte, ist auch der Quartierbevölkerung zu verdanken. Sie hat unsere Projekte immer wohlwollend unterstützt. Das spüren wir vor allem bei unserer Tierhaltung. So helfen uns seit Jahren Quartierbewohner/innen bei den Fütterungsdiensten an den Wochenenden. Und das alles als freiwilliges Engagement. Ohne diese Unterstützung wäre die Tierhaltung kaum möglich. Grund genug also, uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Tierpfleger/innen zu bedanken!

Ja, deutlich, vor allem mit dem Einzug von Handys, Instagram etc. Etwas ist gleich geblieben: die unbändige Freude der Kinder am Spielen, am Entdecken und Ausprobieren! Wir vom Robi freuen uns jeden Tag über diese Offenheit der Kinder für Neues! Da können wir Erwachsenen viel von den Kindern lernen.

Hast du Wünsche für die Zukunft? Dass Basel die offene Kinder- und Jugendarbeit wohlwollend unterstützt, und dass die Kinder in die Gestaltungsprozesse dieser Stadt mit einbezogen werden. Sie sind unsere Zukunft! Und natürlich wünschen wir uns, dass der Robi Spielplatz Allmend noch viele Jahre Kindern Spiel und Spass bereitet!

Wie feiert ihr euren Geburtstag? Mit viel Freude und einem tollen Programm (siehe Text Robi-Fest).

Du bist jetzt schon lange auf dem Robi Allmend. Ja, seit 17 Jahren, aktuell mit Sara, Flavia, Syria und Marco. Vier Tage in der Woche bin ich auf dem Robi, an zwei Tagen bin ich weiterhin als selbstständiger Gärtner tätig.

Lieber Patrick, Quart gratuliert! Wir freuen uns besonders über eure Ausstellung mit auch historischen Bildern aus dem Quartier! Es ist gut, dass es den Robi Allmend gibt!

2019 Stephan Gassmann zum neuen Präsidenten des Neutralen Quartiervereins Hirzbrunnen NQVH gewählt. Neuer Vize-Präsident ist David Frey. Ebenfalls neu im Vorstand ist Manuela Lanzetta. Damit ist auch der Land­ auer wieder im Vorstand vertreten. Maria Blättler ist zurückgetreten, die andern Bisherigen wurden bestätigt. Eine interessante Präsentation über die Arbeit der Parkranger in den Langen Erlen und ein Apéro beschlossen den gut verlaufenen Anlass.

Einmal mehr: Für die politische Arbeit im Quartier ist der Quartierverein zuständig. Quart hat mit dem Überbringen guter (oder schlechter) Nachrichten genug zu tun. Wenn Sie also ein Anliegen von allgemeinem Interesse haben: Wenden Sie sich nicht ans Quart, sondern an den NQVH.  Q

Der «Renner» in der Langen Erlen

Heinz P. Müllers Autobahn

DE

AN

L

PM. Erwartungsgemäss wurde an der Mitgliederversammlung vom 4. Mai

für Quart bearbeitet von Willi Schläpfer

R -AUTOB N AH

Neuer NQVH-Vorstand

Der markgräfische Garten in der Kalendergeschichte «Teures Spässlein» von Johann Peter Hebel aus dem Jahr 1811 weist auf den «Markgräflerhof» an der heutigen Hebelstrasse hin. Johann Michael Zeyher, ein guter Freund von Hebel und mit einer Baslerin verheiratet, hat nicht nur diesen, sondern ebenso die Gartenanlagen im «Landgut KleinRiehen» gestaltet. Dort halten zwei «Hirze», wie Hebel konsequent auf Alemannisch schreibt, Wache. Er hätte also, der geneigte Leser merkt etwas, die geneigte Leserin sowieso, die zarten Gürkchen auch im Treibhaus im Hirzbrunnen wachsen lassen können. Man muss mit Wirten keinen Spass und Mutwillen treiben, sonst kommt man unversehens an den Unrechten. Einer in Basel will ein Glas Bier trinken, das Bier war sauer, zog ihm den Mund zusammen, dass

N

Hat sich das Freizeitverhalten der Kinder in den letzten Jahren verändert?

ihm die Ohren bis auf die Backen hervorkamen. Um es auf eine witzige Art an den Tag zu legen und den Wirt vor den Gästen lächerlich zu machen, sagte er nicht, «das Bier ist sauer», sondern «Frau Wirtin», sagte er, «könnt ich nicht ein wenig Salat und Öl zu meinem Bier haben?» Die Wirtin sagte: «In Basel kann man für Geld alles haben», strickte aber noch ein wenig fort, als wenn sie’s wenig achtete, denn sie war eben am Zwickel. Nach einigen Minuten, als unterdessen die Gäste miteinander diskutierten, und einer sagte: «Habt Ihr gestern das Kamel auch gesehen und den Affen?» ein anderer sagte: «Es ist kein Kamel, es ist ein Trampeltier»; sagte die Wirtin «mit Erlaubnis» und deckte eine schneeweisse Serviette vom feinsten Gebilde auf den Tisch. Jeder glaubte, der andere habe ein Bratwürstlein bestellt, oder etwas, und «es ist doch ein Kamel», sagte ein dritter, «denn es ist weiss, die Trampeltiere sind braun.» Unterdessen kam die Wirtin wieder mit einem Teller voll zarter Kukümmerlein aus dem markgräfischen Garten, aus dem Treibhaus, fein geschnitten, wie Postpapier, und mit dem kostbarsten genuesischen Baumöl angemacht, und sagte zu dem Gast mit spöttischem Lächeln: «Ist’s gefällig?» Also lachten die andern nicht mehr den Wirt aus, sondern den Gast, und wer wohl oder übel seinen Spass mit zehn Batzen, fünf Rappen Basler Währung bezahlen musste, war er.  Q

KI N

ZVG

ZVG

Dass wir im Quart unsere Angebote gratis publizieren können, ist ebenfalls Gold wert, vielen Dank!

Johann Peter Hebel: Sein Freund und das Landgut Klein-Riehen

G E E R LE

Immer bei schönem Wetter befahrbar.


12

TIERPARK LANGE ERLEN

FOTOS ZVG/WNAV

2 2

MARCU

S BOHLE

R

1

4

3

5

6

7

1 Wisent beim Frühlingsbad 2 Wildkätzchen 3 Esel grasen auf der Frühjahrswiese 4 Auch die Wollschweine suchen im Frühling Nähe 5 Mauereidechse beim Sonnenbad 6 Dieser Storch brütet auf dem Uhugehege 7 Der Damhirsch geniesst den Frühling

Unterstützen Sie den Tierpark Lange Erlen Helfen Sie mit, den Tierpark Lange Erlen im Kleinbasel für die Bevölkerung gratis offen zu halten und ihn zu erweitern. Werden Sie jetzt Mitglied im Erlen-Verein Basel. Besten Dank.

X Ja, ich will den Tierpark Lange Erlen unterstützen. Ich wähle folgende Mitgliedschaft: O Einzel (mind. Fr. 30.– p.J.)

O Doppel/Ehepaar (mind. Fr. 60.– p.J.)

O Familie (mind. Fr. 70.– p.J.)

O Lebenszeit (einmalig mind. Fr. 600.–)

O Firma/Verein (mind. Fr. 150.– p.J.)

O Dauermitglied Firma/Verein (mind. Fr. 1200.–)

Name: ____________________________ Vorname: ___________________________ Strasse: ___________________________ PLZ/Ort: ___________________________ Fuchs und Luchs fühlen sich wohl im Tierpark. Dank Spenden und Geschenken ist dies möglich. Wir sind für jeden Beitrag dankbar: Postkonto 40-5193-6.

Geb.-Datum: _____________Tel: _______________ Mail: ______________________ Senden an: Erlen-Verein Basel, Erlenparkweg 110, 4058 Basel, o. Mail an: info@erlen-verein.ch


13

ELTERNCENTRUM HIRZBRUNNEN

Elektrische Velopumpe fürs Quartier

ZVG

Ein leistungsstarker, tragbarer und natürlich akkubetriebener Luftkompressor steht auch dieses Jahr für euch bereit für die bevorstehende Velosaisaon. Alle Quartierbewohner sind herzlich eingeladen, ihre Velos gratis aufzupumpen. Es können aber auch andere Dinge mit Luft gefüllt werden. Während des Offenen Treffs steht euch die Pumpe im ELCH zur Verfügung. Fragt einfach bei Nora oder Corinne nach.

Cake Pop Kurs

Betreute Ferienangebote

Green Team Hirzbrunnen

Fünf betreute Sommerferienangebote für Kinder locken auch dieses Mal wieder viele Daheimgebliebene zum ELCH: • Trottinettausflug zum Baustellenspielplatz am Mittwoch, 3. Juli, 14-18 Uhr • Waldminigolf im roten Graben am Donnerstag, 11. Juli, 14-18 Uhr • Wasserpistolenschlacht am Mittwoch, 17. Juli, 14-17.30 Uhr • Spazieren mit Hund Oona am Dienstag, 23. Juli, 14-18 Uhr • Backstube am Donnerstag, 8. August, 8.30-12 Uhr Meldet euch schnell an, wir freuen uns auf euch!

Am Freitag, 21. Juni 2019 von 16-19 Uhr sammeln wir auf einer Route durchs Hirzbrunnenquartier gemeinsam Abfall ein. So lernen wir mehr über die Umwelt, die korrekte Abfallentsorgung und das Recycling. Ausgestattet mit Handschuhen, Eimern und Abfallsammelzangen machen wir kleine Teams und führen eine Abfallstatistik. Das Team mit dem ordinärsten Fund und das Team mit dem meistgesammelten Abfall werden zum Sieger erkoren. Wer mag, kann anschliessend den Abend beim Grillieren in der Langen Erlen mit dem selbstmitgebrachten Essen ausklingen lassen.

Fällt der Brexit ins Wasser? Egal, was die Märkte bewegt. Anlegen geht immer. www.bkb.ch/jetzt-anlegen

Aus gebackenem Kuchen und Buttercreme erstellen wir eine Masse, aus der wir Kugeln formen, die wir auf Stielen befestigen. Die so entstandenen Kuchenlollis dekorieren wir stilvoll. Dies am Samstag, 15. Juni um 14 Uhr. Kinder bis 8 Jahre mit einer erwachsenen Begleitperson, Kinder ab 8 Jahren oder Jugendliche auch alleine.

Singen im Elisabethenheim An unserem ersten gelungenen, altersübergreifenden Nachmittag haben wir gemeinsam mit Eltern, Kindern und den Bewohnern des Elisabethenheims Gutzi dekoriert und Zvieri gegessen. Nun lädt uns das Elisabethenheim zu einem SingNachmittag ein (Mittwoch, 26. Juni, 14.30-16 Uhr). Im ELCH haben die Kinder und Eltern während des Offenen Treffs ab jetzt Zeit, die Lieder einzuüben. Dieses generationenübergreifende Angebot soll eine Bereicherung für Jung und Alt sein. Wir freuen uns auf einen fröhlichen und lustigen zweiten Nachmittag!

Übernachten im Freien … … findet in der Nacht 2./3. August bei gutem Wetter statt. Wir treffen uns um 17.30 Uhr und spazieren gemeinsam zum Schlafplatz, wo wir uns einrichten. Claudia und Martin Braun kümmern sich um trockene Schlafplätze. Am Lagerfeuer (falls gerade kein Feuerverbot herrscht) essen wir gemeinsam unser Abendessen und schlafen dann unter freiem Himmel. Am Morgen geniessen wir noch gemeinsam ein Frühstück und gehen wieder zurück. Weitere Infos, Kosten und Anmeldeschlüsse findet Ihr unter

www.qtp-basel.ch/elch.  Q  Corinne Vischer

P. NUSSBAUMER TRANSPORTE AG BASEL 061 601 10 66 • Transporte aller Art • Lastwagen/Kipper Hebebühnen • Mulden: MULDEN 1/2/4/7/10/20/40 m3 • Kran 12 Tonnen • Containertransporte • Umweltgerechte Abfallentsorgung

Im Hirshalm 6 4125 Riehen Fax 061 601 10 69

rmin e T t Jetz baren n verei


14

CHRISTOPH BENKLER

Jahres- und andere Versammlungen noch und noch PM. Der ELCH hatte dieses Jahr eine

CHRISTOPH BENKLER

besonders lange Traktandenliste zu bewältigen. Er hat für die Zeit, während der das Allmendhaus renoviert wird, eine Zwischenlösung gefunden. Die Kinder müssen ja weiter betreut werden. Alles ist auf gutem Weg. Die geduldigen Teilnehmer der langen GV wurden am Ende mit einem schönen Buffet und einem tollen Zaubererauftritt belohnt. An der Pfarreiversammlung St. Clara (zu der St. Michael gehört) wurde nahezu einstimmig den Plänen für die Sanierung des Allmendhauses zugestimmt (immerhin gut 2 Millionen Franken). Es war ein wichtiger Schritt, aber noch wichti-

ger ist die Zustimmung der Synoden der reformierten und der katholischen Kirche. Wenn alles klappt, wird – wie schon berichtet – das Haus in Zukunft noch offener und von einem Trägerverein geführt werden. Beim Quartierverein Kleinbasel der CVP wurde unser Quartierbewohner Pascal Ankli als Präsident bestätigt. Auch er nimmt Ihre Anliegen entgegen. Ja und sogar Quart hatte seine Jahresversammlung. Sie dauerte ganze 20 Minuten. Wichtigste Meldung: Fränzi Zuber bleibt unsere Präsidentin, das Team bleibt erhalten und die Finanzen sind im Gleichgewicht.  Q

Danke Peter Köhler † Im April – einige Monate nach seiner Frau – wurde Peter Köhler von seinen Beschwerden erlöst. In einer schwierigen Phase, noch mit schwarz/weissDruck, hat er das Quart fast 10 Jahre lang mit Engelsgeduld gestaltet. Wir haben allen Grund, ihm dankbar zu sein.  Q

«Nichts ist beständiger als der Wandel» Liebe Kundinnen und Kunden, liebe Quartierbevölkerung

Das Allmendfest 2019 PM. Es bleibt in unserem Quartier das Fest der Feste! Am Freitag gab es kaum

Die DruckExperten aus der Nachbarschaft. Eine glückliche Entscheidung.

Vor 70 Jahren hat mein Vater Otto Küng die Bäumlihof-Apotheke gegründet. Seither ist sie in unserer Familie und wir waren immer bestrebt, unserem Quartier qualifizierte Dienstleistungen anzubieten. Heute steht fest, dass es keine 3. ApothekerGeneration in meiner Familie geben wird. Ich habe mich deshalb entschieden, die Bäumlihof-Apotheke in neue Hände zu legen und habe sie per Ende Mai 2019 verkauft. Ich bin zuversichtlich, dass mein Nachfolger, Herr László Kostyák-Hasler, die Quartier-Apotheke im gleichen Sinne weiterführen wird. Für mich geht ein Lebensab-

FOTOS ZVG

Telefon 061 270 15 15 www.wd-m.ch

mehr einen freien Platz, am verregneten Samstag war der Andrang logischerweise geringer, aber zum Mittagessen am Sonntag war wieder volles Haus. Einmal mehr: Gratulation an Heinz Käppeli und die vielen, vielen freiwilligen Helfer! Typisch Allmendfest: Viele katholische Ordensschwestern und mittendrin die Evangelisch-reformierte Pfarrerin Christine Dietrich. Wenn das doch Schule machen würde! – Nein, es ist nicht wahr, dass anschliessend die Ordensschwestern reformiert und Christine Dietrich katholisch geworden wären – aber wahr ist, dass sie’s gut zusammen hatten!  Q

schnitt zu Ende und ich benütze die Gelegenheit, Ihnen für Ihr Wohlwollen, Ihre Treue und die vielen interessanten Begegnungen herzlich zu danken. Herr Dr. Johannes Anklin wird weiterhin als Apotheker und Geschäftsführer mit seinem Team für Sie da sein. Frau Barbara Tschudi, Apothekerin und Geschäftsführerin, ist jedoch per Ende Mai 2019 in Pension gegangen. Während der letzten 29 Jahre hat sie ihren Beruf mit viel Freude und Engagement ausgeübt und den persönlichen Kontakt mit Ihnen geschätzt. Auch für sie beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Ich wünsche Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute!  Q Claude Küng

Claude Küng  Laszlo Kostyak

Barbara Tschudi


15 AGENDA

KIRCHEZEEDEL

Gottesdienste in der Kapelle St. Claraspital

Zweiter Aufruf: Freiwillige gesucht

Die Gottesdienste sind für die Patientinnen und Patienten des Spitals sowie alle Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers gedacht. Beginn ist jeweils um 16.45 Uhr (wenn nicht anders angegeben).

Wir suchen erneut Mithilfe, dieses Mal beim Gestalten des Markus-Feschtes (31.8./1.9.) beim Service und am Buffet. Interessierte mögen sich bitte bei der neuen Personalverantwortlichen am Markus-Fescht-Personal melden: Martina Linke, 079 845 17 48 oder martina.linke@gmx.ch oder auch bei Christoph Nidecker / Kathrin Knoepfli unter 061 691 00 56. Wir sind froh um jede Hand, die mithilft und freuen uns auf Sie.  Q

Römisch-kath.: jeden Freitag (entweder Eucharistiefeier oder Wortgottesdienst) Reformiert: jeweils am 1. Sonntag im Monat Ökumenischer Pfingstgottesdienst: Sonntag, 9. Juni, 16.45 h

Seniorennachmittage

Mittagsclub St. Markus jeden Freitag 12 h, bis 28. Juni und ab 16. August (ohne 30. August) Anmeldungen jeweils bis Mittwoch 16 h, 061 691 00 56

Zum ersten Mal werden seit 2019 die Anlässe von ganz Kleinbasel auf einem Flyer zusammengestellt. So ergibt es sich, dass sich auch eingebürgerte Namen wie ökumenisches Seniorentreffen oder 60+ wandeln in den neuen Namen Seniorennachmittage. Es ist vom Ort her ja ersichtlich, wo die Anlässe stattfinden und Gäste über 60 sind jedenfalls herzlich willkommen. Wir begrüs­sen gerne alle Teilnehmenden gleich. Das neue Programm ist in Planung.  Q

Gemeindezmorge St. Markus mit fröhlicher Geschichte zur Jahreszeit Mittwoch, 4. September, ab 8.30 h

Kino 40+ St. Markus ein Film zum Schmunzeln und bei einem feinen Glas ins Gespräch kommen. Mittwoch, 4. September, 19 h

Seit April 2019 arbeitet Christoph Nidecker mit einem reduzierten Pensum von 20% als Sozialdiakon der Evangelisch-Reformierten Kirche Kleinbasel. Kathrin Knoepfli übernimmt das Ruder und ist seit April dieses Jahres mit einem Pensum von 70% angestellt. Mittelfristig werden alle Mitarbeitenden der Kirchgemeinde zentral arbeiten. So wird Kathrin ab August ihren Bürotisch an der Rebgasse 30 haben, aber mit Laptop und Velo rasch vor Ort sein, am Dienstagmorgen und Freitag im Hirzbrunnen. ­Christoph wird sein Pensum weiterhin an der gewohnten Adresse wahrnehmen. Wir hoffen damit, die Flügel etwas weiter zu spannen und die gewohnten Kontakte weiterhin zu pflegen.  Q

ADRIAN BITZI

Mario Tosin, neuer Pfarrer fürs Kleinbasel und St. Michael Ein richtiger Kleinbasler übernimmt die Verantwortung für die katholischen Kirchen im Kleinbasel. Von sich selber sagt er: «Ich habe mich schon gefragt, habe ich die Kraft dazu? Eine Kirche vom Horburg bis ins Hirzbrunnen. Das kann einem schon den Schweiss auf die Stirn treiben. Und das Gesicht der Kirche hat sich stark verändert.» Mario Tosin war lange und erfolgreich in Grenchen tätig. Inzwischen hat er eine gute (für alle offene!) Visitenkarte am Allmendfest abgegeben. Wie er uns sagte, freut er sich darauf, auch regelmässig im Hirzbrunnen und im Allmendhaus zu sein – soweit es ihm seine Verpflichtungen fürs ganze Kleinbasel das erlauben. Wir heissen ihn herzlich willkommen!  Q

Ihr Spezialist für die Dritten! Heim-Service

Zahnprothesen Neuanfertigungen Unterfütterungen Reparaturen Reinigungen

Knirscherschienen Sportschutz

WIDentix

Dental

Dentalprothetisches Praxis-Labor

Bäumlihofstrasse 149 4058 Basel

Wir kommen auch zu Ihnen nach Hause, in das Altersheim oder Spital.

061 602 02 02 www.widentix.ch

ZVG

Markus: In eigener Sache

Seniorennachmittage Dienstag, 3. Septemberi 15 h, St. Michael

Ausflug Verein Gemeindezentrum St. Markus Samstag, 15. Juni, 08 h, beim Allmendhaus Wir reisen in die Ostschweiz und besuchen in der Nähe des Bodensees das Katharinen-Tal. Anmeldung bei Helen Vogel, Erlkönigweg 5, 4058 Basel, 061 691 72 39 oder Helen.ueli.vogel@bluewin.ch

Seniorenreise – Erste Information Die ökumenische Seniorenreise findet vom 6. bis 12. Oktober 2019 statt, wir fahren nach Bad Mergentheim. Anmeldeschluss für die Reise: 5. August mit entsprechendem Formular. Info-Veranstaltung: Mittwoch, 18. September, 15 h, St. Markus (Infos unter 061 691 00 56, Gemeindedienste St. Markus)

Kinderkirche im Hirzbrunnen jeweils Donnerstag, 16.15-16.45 h in St. Michael 13. Juni / 15. August / 5. September

Markusfescht Samstag / Sonntag, 31. August / 1. September

Herbstlager Pfarrei St. Clara 6 Tage Ferienlager für Kinder im Alter zwischen 10 und 15 Jahren Sonntag, 6. Oktober bis Freitag, 11. Oktober 2019, Einsiedeln im «Holzschopf beim Kloster» Leitung: Luca Pontillo, Jugendarbeiter Pfarrei St. Clara und Team Kosten: CHF 320 inkl. Reise, Übernachtung und Verpflegung Anmeldung: bis spätestens 31. August 2019 an luca.pontillo@rkk-bs.ch Infos: www.st-clara.ch In einem Lager steht das Miteinander im Vordergrund. Dadurch wird Sinn für Gemeinschaft und soziales Engagement gefördert. Die Pfarrei St. Clara ist überzeugt, dass alle Kinder die Möglichkeit haben sollen, Lagererfahrungen machen zu dürfen. Darum bitte bei Finanzierungsschwierigkeiten mit Luca Pontillo, Jugendarbeiter, Kontakt aufzunehmen.  Q

Sr. Rebekka Breitenmoser


16

Veranstaltungskalender Juni 6. Do 6. Do 7. Fr 9. So 13. Do 13. Do 13. Do 14./15. Fr/Sa 15. Sa 15. Sa 16. So 17. Mo 17. Mo 18. Di 19. Mi 19. Mi 20. Do 21. Fr 21. Fr 22. Sa 23. So 23. So 24. Mo 24. Mo 24. Mo 24. Mo 26. Mi 26. Mi 27. Do 27. Do 28. Fr 29. Sa 29. Sa

Juli 1. 3. 4. 11. 17. 23.

Mo Mi Do Do Mi Di

12.50 h, Treff. Bhf SBB, Wanderung NQV H & QTP H 16.15-16.45 h, Geschichten hören, ELCH 18 h, Vortrag Thema Depression, QTP H V 14 h, Vortrag Thema Depression, QTP H V 10.15-11.15 h, Gschichtetaxi für Kinder, QR Scho V 15-16 h, Krabbelgruppe mit Babyzeichensprache, ELCH 16.15-16.45 h, Kinderkirche, Michael V Fischknusperli-Essen, AH V 08 h, Ausflug Verein GdeZentrum St. Markus, Anmeldung V 14-17 h, Cake Pop Kurs für Kinder und Erwachsene, ELCH V 14-18 h, Familiensonntag, Robi A V 16.20-17.00 h, Kreatives Kindertanzen (3-6 Jahre), ELCH 17.10-17.50 h, Kreatives Kindertanzen (7-10 Jahre), ELCH 18 h, Hardwald Musikanten, QTP H 14.30 h, Führung Cok Basel Ausstellung, QTP H, Anmeld. ab 18 h, Grillplausch, AH, Anmeldung V 16.15-16.45 h, Geschichten hören, ELCH 16-19 h, Green Team, Abfallsammeln, ELCH & QTP H V 18 h, Grillabend, QTP H 14-22 h, Robi Fest, Robi A V 09.30-14 h, Familien-Brunch, QTP H, Anmeldung 11-12 h, Clara-Matinée, Allmendhaus-Saal V 14.30-17.30 h, Kindercoiffeuse, ELCH 16.20-17.00 h, Kreatives Kindertanzen (3-6 Jahre), ELCH 17.10-17.50 h, Kreatives Kindertanzen (7-10 Jahre), ELCH 19 h, Lesezirkel, QTP H, Infos 061 543 12 68 14.30-16 h, Singnachmittag Elisabethenheim, ELCH V 19.30-21.30 h, Buchbesprechung, GGG H V 12 h, Mittagstisch, QTP H, Anmeldung 14-17 h, Abschiedsfest mit Flavia und Marco, Robi A V 10-11 h, Gschichtetaxi für Kinder, GGG H V 14-17 h, Honigschleudern im Erlebnishof, TPLE ab 11 h, Lääberli-Plausch, AH, Anmeldung V 18.30-19.30 h, Start CURA Zentrum, Lukas Legrand-Str. 14-18 h, Trottinett-Ausflug, ELCH, Anmeldung 13.12 h, Treff. Bhf SBB, Wanderung NQV H & QTP H 14-18 h, Waldminigolf, ELCH 14-17.30 h, Wasserpistolenschlacht, ELCH 14-18 h, Hundespaziergang, ELCH

August 2./3. 8. 8. 10. 10. 14. 14. 15. 15. 16. 20.

Fr./Sa. Do. Do Sa Sa Mi Mi Do. Do Fr Di

V V V V V

24. 25. 26. 26. 28. 28. 28. 29. 29. 29. 30. 31.

Sa So Mo Mo Mi Mi Mi Do Do Do Fr Sa

September 1. So Markusfescht, Markus

AH

Stieber + Ehret AG

Spenglerei + Sanitäre Installationen Utengasse 16, 4058 Basel Tel. 061'681'08'44 Fax. 061'681'43'77 www.stieber-ehret.ch Spenglerei Flachdach Blitzschutz

Herausgeber: Quart Hirzbrunnen 4000 Basel redaktion@quarthirzbrunnen.ch Postkonto 40-31076-5 www.quarthirzbrunnen.ch Zuschriften: an obige Adresse Auflage: 6500, erscheint 5-mal jährlich

Sanitäre Installationen Reparatur-Service Gasapparate

Redaktionsmitglieder: Fränzi Zuber-Serena, Präsidentin, Evi Benkler, Christoph Benkler, Madeleine Joubert, Haiggi Leimbacher, Peter Meier, Ruth Scholer, Markus Sutter Endredaktion: Haiggi Leimbacher, 061 691 43 34 redaktion@quarthirzbrunnen.ch

V V V V V V V

V V V V V V V

1. So 10-17 h, ProSpecieRara Buuremärt im Erlebnishof, TPLE 3. Di 15 h, Seniorennachmittag, Michael, AH 4. Mi ab 08.30 h, Gmeindzmorge, Markus 4. Mi 15 h, Besuch Swim City Ausstellung, QTP H, Anmeldung 4 Mi 19 h, Kino 40+, Markus 4. Mi 19.30 h, Kultur im Fraueli, Gartenbad Eglisee 5. Do 10.15-11.15 h, Gschichtetaxi für Kinder, QR Scho 5. Do 16.15-16.45 h, Kinderkirche, Michael 8. So 10-18 h, Inferno Seifenkistenrennen, Robi A V = siehe spezieller Hinweis für diese Veranstaltung im Textteil

V V V V V V V

Allmendhaus, 061 601 46 46, www.allmendhaus.ch (geschlossen 30. Juni bis 11. August 2019)

Eglisee Hallenbad und Kunschti www.jfs.bs.ch/fuer-sportlerinnen-und-sportler/sportanlagen ELCH

Eltern Centrum Hirzbrunnen, Allmendhaus, 061 601 20 21 www.qtp-basel.ch/elch (geschlossen 10. + 14. Juni, 6. Juli bis 11. August 2019)

GGG H

Bibliothek Hirzbrunnen, Bäumlihofstr. 152, 061 601 71 73 www.stadtbibliothekbasel.ch

Juhu E

Jugendhuus Eglisee, Egliseestr. 90, 061 681 02 37 www.eglisee.ch, eglisee@juarbasel.ch Facebook/Instagram: jugendhuus.eglisee

Markus Gemeindehaus St. Markus, Kleinriehenstrasse www.erk-bs.ch/kg/kleinbasel/st-markus Michael St. Michaelskirche, Pfarrei St. Clara, Allmendstrasse www.st-clara.ch NQV H

17.30-10 h, Übernachten im Freien, ELCH 08.30-12 h, Backen im ELCH, Anmeldung 13.20 h, Treff. Bhf SBB, Wanderung NQV H & QTP H 08-15 h, Flohmarkt Niederholz Riehen 19.30 h, Kultur im Fraueli, Gartenbad Eglisee 15 h, Brändi Dog im Garten, QTP H 19.30 h, Kultur im Fraueli, Gartenbad Eglisee 16.15-16.45 h, Geschichten hören, ELCH 16.15-16.45 h, Kinderkirche, Michael 15 h, Tea Time mit selbstgemachtem Kuchen, QTP H 19.30 h, Kultur im Fraueli, Gartenbad Eglisee

14 h, Grosses Gartenfest, QTP H 14-18 h, Familiensonntag, Robi A 14.30-17.30 h, Kindercoiffeuse, ELCH 18-20 h, Happy Hours – Live Musik im QTP H 11 h, Handy-Hilfe für SeniorInnen, QTP H 15 h, Spielnachmittag mit Kindern im Garten, QTP H 19.30-21.30 h, Buchbesprechung, GGG H 12 h, Mittagstisch, QTP H, Anmeldung 16.15-16.45 h, Geschichten hören, ELCH 19.30 h, Kultur im Fraueli, Gartenbad Eglisee 15 h, Brettspiele im Garten, QTP H Markusfescht, Markus

Neutraler Quartierverein Hirzbrunnen www.nqv-hirzbrunnen.ch, info@nqv-hirzbrunnen.ch

QR Scho Quartierraum Schoren, Schorenweg 33 www.quartierraum-schoren.ch QTP H

Quartiertreffpunkt Hirzbrunnen, Im Rheinacker 15, 061 601 50 30 www.qtp-basel.ch/hirzbrunnen (geschlossen 29. Juni bis 11. August 2019)

Robi A

Robi Allmend, Allmendstr. 219, 061 601 14 10 www.robi-spiel-aktionen.ch/spielplaetze/allmend.php (Öffnungszeiten siehe Text)

TPLE Tierpark Lange Erlen, www.erlen-verein.ch

ZIMBER AG

Ihr Küchen-Spezialist Besuchen Sie unsere modernen Küchenausstellungen zimber@bluewin.ch Hauptstr. 26, 4302 Augst, Tel. 061 815 90 10 Rosentalstr. 24, 4058 Basel, Tel. 061 692 20 80 www.zimber.ch

Zustellung und Abonnemente: Evi Benkler, 061 601 40 07 evi.benkler@bluewin.ch Inserate: Madeleine Joubert, 076 365 39 63 inserate@quarthirzbrunnen.ch Gestaltung: www.qbasel.ch Druck: Werner Druck & Medien AG

Quart-Daten 2019 Nr. Red.-schluss Verteilung 4 20. August 4. September 5 22. Oktober 6. November

Profile for Quart Hirzbrunnen

Quart 3/2019  

Die Quartierzeitung von Hirzbrunnen, Bäumlihof, Rheinacker, Landauer, Schoren, Surinam, Rankhof und angrenzendes Riehen

Quart 3/2019  

Die Quartierzeitung von Hirzbrunnen, Bäumlihof, Rheinacker, Landauer, Schoren, Surinam, Rankhof und angrenzendes Riehen

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded