Page 1

Die fünf Katalysatoren des Glücks Wie wir das Glück in uns hervorlocken können

D

as Streben nach Glück ist für viele Menschen zum wesentlichen Lebensinhalt geworden. Viele suchen ihr Glück. in der Liebe, im Beruf, in der Familie und sogar im Spiel. Allen gemeinsam ist, dass sie ihr Glück im Außen suchen.

Selbstliebe ist die uneingeschränkte Annahme unseres wahren Selbst in allen Belangen. Selbstliebe ist ein wichtiger Faktor, um lieben zu können und geliebt zu werden. Sie ist das energetische Bindeglied und der Kanal zu unseren Mitmenschen. Niemand ist perfekt, und unsere kleinen Fehler und Schwächen machen uns auch für andere annehmbar. Sich selbst zu lieben hat nichts mit Egoismus oder Narzissmus zu tun, auch wenn uns verschiedene Glaubenssysteme und negative Glaubenssätze das weismachen wollen. Betrachten wir das göttliche Gebot: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ (Lev. 19, 18), so bedeutet dies nichts anderes als: Du kannst deine Mitmenschen erst dann mit all ihren Fehlern und Unzulänglichkeiten annehmen, wenn du es auch bei dir kannst. Entdecke die (Un‑)Vollkommenheit deines wahren Selbst und sieh, wie sie sich in deinen Mitmenschen widerspiegelt! Liebe dein Selbst, so wirst du um deiner selbst willen geliebt und wirst auch das Selbst der Anderen lieben können!

2.

W

o versteckt sich das Glück?

20 Visionen 2/2013

1.

Selbstliebe

Herzensenergie

Alles Äußere ist extrem schnell vergänglich. Auch wenn Liebe, Familie, Beruf oder das Spiel zu scheinbarem Glück führen können, dann meist nur für einen kurzen Moment, der den Bedarf an weiteren Glücksmomenten weckt und das Streben danach zur Manie werden lässt. „Dieser glückliche Moment hat sich ja so gut angefühlt. Ich will mehr und mehr dieser Momente erleben.“ Was aber ist das Manische an dieser Situation?

Als Manie (altgriechisch μανία – maníā: Raserei, Wahnsinn) bezeichnet man eine oft in Phasen verlaufende mentale Störung. Man versucht euphorisch, mit allen Mitteln seine Ziele zu erreichen. Das „normale“ Empfinden ist weitgehend ausgeschaltet. Gemäß dem aktuellen Stand der schulmedizinischen Forschung entsteht Manie durch eine zu hohe Konzentration der Neurotransmitter und Stresshormone Noradrenalin und Dopamin. Diese Hormone sicherten uns früher das Überleben, indem sie den Körper in Alarmbereitschaft und in die Lage versetzten, in Bedrohungssituationen blitzschnell zu reagieren. Mit stark angespannten Muskeln und Sehnen und besonders wachem Geist konnten wir dem angreifenden Tier entfliehen. Diese schulmedizinischen Erkenntnisse sind auch aus komplementärmedizinischer Sicht nachvollziehbar, da die Glücks-Manie eine gedankliche Belastungssituation darstellt, bei der unsere Gedanken ständig darum kreisen, wie wir unser Glück in der Liebe, der Familie, dem Beruf etc. finden können. Dieser gesteigerte Antrieb lässt unser Körper-Geist-System nie zur Ruhe kommen, da auch unsere Tiefschlafphasen durch die rege Arbeit unseres Unterbewussten extrem verkürzt werden. Metaphorisch gesprochen fliehen wir ständig vor der Erkenntnis, dass wir das Glück nicht außen, sondern nur in uns selbst finden. Ohne diese Einsicht befinden wir uns immer auf der Flucht vor unserem wahren Selbst.

POSITIVE LEBENSGESTALTUNG

W

elches Rüstzeug?

Wenn wir unser Glück aber ständig nur außen suchen und es uns nicht gelingt, es dauerhaft zu finden, kommt dies einer immerwährenden geistigen Bedrohungssituation gleich, deren Stress sich auch körperlich auswirkt und uns zermürbt und krank macht. Was die Evolution als Schutzmechanismus vorsah, bringt uns heute, da die körperliche Bedrohung weitgehend weggefallen ist, mehr Schaden als Nutzen. Aber wie sollen Glücklichsein und Glück aus uns selbst erwachsen? Wie kann ich das Glück aktivieren, wenn ich allein oder mit meiner Familie zerstritten bin? Wenn ich wenig Geld für die schönen Dinge des Lebens, eine schwere Krankheit oder im Beruf keinen Erfolg habe? Alles was wir sind, alles was uns umgibt, die ganze Welt, alle Sterne und das Universum, besteht „nur“ aus Energie und Information. Um dauerhaft aus unserem Selbst heraus glücklich zu sein, benötigen wir wenig, nämlich nur die richtigen Katalysatoren, also Aktivierungsenergien, um das Glück in uns wachzurufen. Genau genommen benötigen wir dazu deren fünf (siehe Diagramm).

Die vom Herzen ausgehende Energie ist die „kosmische Lebensenergie“, die alle regulatorischen Aufgaben in unserem Körper-Geist-System übernimmt. Sie wird vom Herzchakra empfangen und ans Herz weitergeleitet. Neuesten Erkenntnissen zufolge können wir das Herz mit seinem eigenen Nervensystem, das unabhängig vom Gehirn Informationen verarbeiten kann, als ein zentrales Steuerorgan unserer Körperabläufe betrachten, das die Basis für eine Regulation im Körper bildet. Es ist also mehr als sinnvoll, sprichwörtlich auf sein Herz zu hören. Doch das haben wir seit Jahrtausenden fast verlernt. Die ständigen Geräusche unserer Gedanken überlagern die Stimme unseres Herzens und erschweren so der Herzensenergie, die restlichen Körperzellen zu erreichen. Wer seine Gedanken abstellen kann und sich auf seine Herzensenergie konzentriert, wird Glück empfinden, sein Selbst in allen Belangen neu wahrnehmen und es zur Selbstheilung anregen.

3.

Begeisterung

Begeisterung ist ein Synonym für Enthusiasmus. Dieser Begriff hat seinen Ursprung im Griechischen: ἔνθεος / entheos (zusammengesetzt aus den beiden Wörtern ἔν = in und θεος = Gott) bedeutet „von Gott erfüllt“. Der Schöpfer mit all seiner Liebe und Freude wohnt also in uns. Somit können wir Begeisterung als göttliche Freude darüber interpretieren, was erschaffen oder erlebt wurde oder noch erschaffen und erlebt wird. Die wahre, göttliche Begeisterung ist frei von Einflüssen unserer Gedanken und somit unabhängig von unserem Ego. Wahre Begeisterung erleben wir mit unserer Seele, unserem wahren Selbst. Sie erfasst jede Zelle in uns, und augenblicklich schwingen wir auf der Frequenz der Begeisterung. In dieser Schwingung können wir uns auch an kleinen Erfolgen und Dingen erfreuen. Begeisterung treibt uns an, mehr von dem erleben zu wollen, was wir gerade erfahren haben. Sie wird zum göttlichen Motor in uns.

Wenn wir unser Glück ständig nur im Außen suchen und es uns nicht gelingt, es dauerhaft zu finden, kommt dies einer immerwährenden geistigen Bedrohungssituation gleich, deren Stress uns zermürbt und krank macht.

4.

Vertrauen

Vertrauen in die Führung des göttlichen Schöpfers, also in unsere innere Führung, ist eigentlich nicht schwer. Wir müssen nur akzeptieren, dass wir ein Teil der Schöpfung sind und dass in uns das Licht des Schöpfers brennt. Wer vertraut und in diesem Vertrauen Verantwortung für sich übernimmt, kann den Schöpferfunken des Vertrauens zu einer lodernden und wegweisenden Flamme wachsen lassen. Nehmen wir zusätzlich alles um uns herum als Teil der Schöpfung und somit als Verwandtschaft unseres Selbst an, was zugegebenermaßen nicht immer einfach ist, können wir auch das Andersartige akzeptieren und auch mal fünf gerade sein lassen. Vertrauen ist ein aktiver Katalysator, aus dessen Prozess die Zuversicht erwächst.

5.

Zuversicht

Das Vertrauen in die Führung des Schöpfers schafft Zuversicht für alles, was vor uns liegt. Wir können alles aus unserer inneren Stärke heraus meistern. Rückschläge und Niederlagen schrecken uns dann nicht mehr ab. Denn wir wissen intuitiv, dass alles zu unserem Lebensplan gehört und uns unserem wahren und höheren Selbst ein Stück näher bringt. Es erfordert ein wenig Übung, diese fünf Katalysatoren einzusetzen. Mit der richtigen Anleitung ist dies jedoch gut zu bewältigen. Das Ergebnis ist ein glückliches, zufriedenes und gesundes Leben aus seinem wahren Selbst heraus. Werden Sie glücklich! Herzlichst, Ihr Ralf Risch

Ralf Risch ist Mentalcoach, Energiemediziner und Spezialist für ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung. Autor und Begründer des Quantum Purification®-Systems, eines Systems von Heil- und Veränderungstechniken, bei dem unter Einbeziehung der Herzenergie Blockaden von Körper, Geist und Seele positiv transformiert und aufgelöst werden. Info/Kontakt: www.quantum-purification.de Tel. 089-371 596 09

Visionen 2/2013 21

Die 5 Katalysatoren des Glücks  
Die 5 Katalysatoren des Glücks  
Advertisement