Page 1

Ausgabe 01/2018

Neues aus der

Nachbarschaft N E U E H E I M AT

K Ä R N T N E R H E I M S TÄT T E

GWG VILLACH

Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft Kärnten Ges.m.b.H.

Gemeinnützige Bau-, Wohnungs- und Siedlungsvereinigung Ges.m.b.H.

Gemeinnützige Wohnbaugesellschaft mbH Villach

w w w. l w b k . a t


02 VORWORT Zur Information

L H S T V. I N D R . I N G A B Y S C H A U N I G Eigentümervertreterin Land Kärnten

Ein verlässlicher Partner beim leistbaren Wohnen und qualitativ hochwertigen Bauen – das sind die Markenzeichen der gemeinnützigen Bauvereinigungen Kärntens, das sind auch die Standards der drei Gesellschaften unter dem Dach der Landeswohnbau Kärnten. Ob Energieeffizienz, Barrierefreiheit, sparsame Verwendung von Grund und Boden oder nachhaltige Modelle des Miteinanders und der sozialen Verantwortung: Das Unternehmen Landeswohnbau Kärnten hat bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass es in der Lage ist, die Herausforderungen wandelnder Wohn-, und Lebensformen anzunehmen und auch in Zukunft zum Besten der Mieterinnen und Mieter verwirklichen wird. Bei all den vielfältigen neuen Möglichkeiten und innovativen Ansätzen verlieren die gemeinnützigen Bauvereinigungen Kärntens niemals eine Prämisse aus den Augen: Leistbares Wohnen ist ein Grundrecht, das für die Kärntner Bevölkerung sicherzustellen ist. In diesem Sinne wünsche ich weiterhin viel Erfolg bei der Erprobung neuer Wohnformen, vertraue auf ihren partnerschaftlichen Umgang mit Mieterinnen und Mietern und freue mich als Eigentümervertreterin des Landes Kärnten auf weitere gemeinsame Projekte.


03 GESCHÄFTSFÜHRUNG

SEIT JUNI 2018 GESCHÄFTSFÜHRER DER GESELLSCHAFTEN D E R LW B K

M A G . H A R A L D R E PA R Kaufmännischer Geschäftsführer Wir wollen nicht einfach eine Wohnbaugesellschaft sein, da haben wir höhere Ansprüche an uns selbst. Wir wollen am Puls der Zeit bleiben, Trends nachspüren und selber welche setzen. Nur so kommt man nämlich zum allerbesten Service und genau das wollen wir unseren Kundinnen und Kunden bieten.

WOLFGANG RUSCHITZKA Technischer Geschäftsführer Uns ist es wichtig, nachhaltig, ökologisch und effizient zu bauen. Diese Grundsätze ziehen sich bei uns von der Planung eines Projekts über den Bau bis hin zur Verwaltung von Bestandsobjekten. Wir wollen, dass Wohnen für alle Altersgruppen in höchster Qualität möglich ist.


04

Ein neues Zuhause in der weiten Welt. Vielleicht haben Sie es schon bemerkt - unsere Website erstrahlt in neuem Gewand. Sie ist das Herzstück unseres neuen Auftritts, der unsere Philosophie und die Werte, die uns wichtig sind, nach außen tragen soll. Die neue Website ist wie gewohnt auf www.lwbk.at aufrufbar. Hier wollten wir weg von Strukturen, die für jeden recht schnell überfordernd sein können, und hin zu klaren Bereichen und Unterteilungen, die Ihnen den Weg zu und mit uns erleichtern sollen. Beim Thema Wohnen werden Sie in Zukunft eine vereinfachte Suche von freien Wohnungen und Objekten finden, ebenso eine kurze Information darüber, was uns bei der Planung oder Sanierung eines Objekts wichtig ist. Hier werden wir Sie auch über alle Neubau-Projekte informieren. Im Unternehmensteil der Website wollen wir Ihnen einfach nur vorstellen, wer genau wir sind und was wir machen. Hier finden Sie auch den direkten Kontakt zu uns, wichtige

Daten und Fakten sowie die Stellenausschreibungen der LWBK. Der Servicebereich richtet sich sowohl an Sie – unsere Kundinnen und Kunden – als auch an alle, die Interesse an einer Wohnung haben. Hier werden wichtige Fragen geklärt, es gibt Tipps rund ums Thema Wohnen, wichtige Formulare und Anträge, Kontaktinformationen zu Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern und Hinweise darauf, was Sie im Schadensfall machen müssen oder an wen Sie sich in Sachen soziale Beratung wenden können. Außerdem werden hier auch die Termine für unsere Ombudsfrau veröffentlicht. Um Sie immer am Laufenden zu halten, wird es natürlich auch weiterhin einen News-Bereich geben, wo wir alle Interessierten über Neuigkeiten informieren. Mit der neuen Website sollte ein Navigieren durch unser Unternehmen in Zukunft einfach gemacht werden.

FREIE WOHNUNGEN Hier können Sie nach freien Wohnungen suchen.


05 ONLINE AUFTRITT www.lwbk.at

SCHADENSMELDUNG FA Q Die wichtigsten Fragen zum Thema Wohnen werden hier geklärt.

Falls etwas passiert, erfahren Sie hier, was zu tun ist.


06

Mietvorschreibung Wofür zahle ich was? In einer Mietwohnung einer gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft zahlt man ein angemessenes Wohnentgelt, das nicht höher, aber auch nicht niedriger ausfällt, als für die Kostendeckung erfoderlich. Wenn man die Mietvorschreibung bekommt, dann zahlt man das, was ganz unten als Vorschreibungsbetrag steht. Rund um diesen Betrag erhält man aber jede Menge zusätzliche Information. Oft ist es da gar nicht so einfach, den Überblick zu bewahren, oder zu verstehen, was überhaupt gemeint ist. Wir erklären Ihnen gerne die wichtigsten Begriffe und warum und wofür manche Posten auf der Mietvorschreibung stehen.

1

BETRIEBSKOSTEN Zu Betriebskosten zählen z.B. Wasser, Kanal, die Kosten für die Müllentsorgung sowie alles, was den allgemeinen Bereich des Hauses betrifft. Also die Beleuchtung und die Reinigung der Gänge, Gartenpflege, Winterdienst, etc. Wir heben monatlich einen Betrag ein, um solche laufend anfallenden Kosten zu bezahlen. Spätestens bis zum 30.06. des Folgejahres werden diese dann gemäß § 19 WGG mit Ihnen abgerechnet.

2

5

V E R W A LT U N G S K O S T E N Das ist die einzige Position, mit der tatsächlich die Wohnbaugesellschaft bezahlt wird. Hiermit werden die Hausverwaltung, Serviceleistungen wie Technik und Wohnungsvergabe sowie die Verrechnung und Ähnliches abgegolten. Die LWBK verrechnet einen Satz weit niedriger als gesetzlich möglich.

6

U M S AT Z S T E U E R

E R H A LT U N G S K O S T E N Es gibt einen gesetzlich festgesetzten Betrag, der für Erhaltung und Verbesserungen eines Objekts eingehoben wird. Dieses Geld wird für jede Anlage gesammelt, gespart und für Arbeiten am Haus verwendet. Die LWBK hebt nicht immer den höchsten Satz ein, sondern nur den, der wirklich für die Erhaltung notwendig ist.

Für Vermietung zu Wohnzwecken gilt ein begünstigter Steuersatz von 10 %. Gleichzeitig bleibt der Normalsteuersatz von 20 % für alle anderen Mietkosten bestehen, also für Lokale, Garagen, Abstellplätze, Heizkosten o.ä. Ebenfalls mit 10 % verrechnet wird die Umsatzsteuer aus der Verwohnung. Bemessungsgrundlage hierfür ist der geleistete Finanzierungsbeitrag, der pro Jahr mit einem Prozent verwohnt, also abgeschrieben, wird.

DA R L E H E N , E I G E N M I T T E LV E R Z I N S U N G Jedes Wohnhaus wird mit Darlehen und Förderungen sowie Eigenmitteln der Wohnbaugesellschaft finanziert. Ausgehend von der Aufschlüsselung berechnet sich dann ein Anteil an der Rückzahlung dieser Finanzierung.

RÜCKLAGENKOMPONENTE Gemeinnützige Baugesellschaften dürfen laut Gesetz einen geringen und genau geregelten Betrag einheben, um Leerstehungskosten abzudecken.

3

4

7

AUFSCHLÜSSELUNG Auf Basis der Wohnungsgröße werden alle Kosten berechnet.


07 MIETVORSCHREIBUNG Wofür zahle ich was?

7

4 6

1

5

2

3


08

Familie Herz Hallo, liebe Nachbarn! Vielleicht dürfen wir uns kurz vorstellen. Wir sind die Familie Herz. Wir leben schon recht lange in einer Mietwohnung der LWBK und kennen uns deshalb wirklich gut aus hier. Von der Wohnungssuche über Tipps zum Thema Wohnen bis hin zu den Herausforderungen des Zusammenlebens und der Hausordnung – wir haben eigentlich zu jeder Frage die passende Antwort. Das ist auch der Grund, warum wir dich durch die neue Website führen können.


09 FA M I L I E H E R Z Hallo, Nachbar.

Pssst, wir können dir auch ein Geheimnis erzählen! In Zukunft wird nämlich jedes neue Haus der LWBK mit einem virtuellen „Schwarzen Brett“ ausgestattet. Das ist ein Flachbildschirm, auf dem die wichtigsten Telefonnummern stehen, der Kontakt zur Hausverwaltung und Termine, die das Haus betreffen. Uns findest du dort übrigens auch. Wir geben dir dann gerne Tipps und Hinweise zum Thema Wohnen. Vielleicht sehen wir uns aber auch in einem der bestehen-

den Häuser. Denn auch dort sollen in den nächsten paar Jahren einige mit den digitalen „Schwarzen Brettern“ ausgestattet werden. Warum wir uns so darüber freuen, das Ganze mit euch machen zu dürfen? Weil Hausordnungen und Regeln immer so starr wirken. In Wirklichkeit geht es aber um den gegenseitigen Respekt. Nur gemeinsam bekommt man ein gutes Gefühl in der Nachbarschaft.


10

„Streiten liegt mir nicht“ Manchmal kommt es rund ums Thema Wohnen zu Spannungen. Wenn die Fronten sich verhärten, ist es oft gut, wenn man sich an jemanden wenden kann, der versucht, zwischen unterschiedlichen Standpunkten zu vermitteln und den Beteiligten eine objektive Sicht der Dinge ermöglicht. Ab Jänner 2019 wird Frau Mag.a Astrid Wutte-Lang deshalb der LWBK als Ombudsfrau zur Verfügung stehen. Sie als Kunde haben kostenlos die Möglichkeit, mit ihr über alles rund ums Thema Wohnen zu sprechen. Um ein wenig genauer zu erklären, worum es bei ihrer Position geht, haben wir sie zum Interview gebeten.

FRAU MAG.A ASTRID WUTTE-LANG Ombudsfrau der LWBK

Grundlegendes zuerst – Was genau macht man als Ombudsfrau? Als Ombudsfrau kümmere ich mich um Themen, hinsichtlich deren die Beteiligten unterschiedliche Auffassungen vertreten. Das kann zwischen zwei Mietern sein, oder auch zwischen Kunden und der LWBK. Ich höre mir dann beide Seiten an und bilde mir eine objektive, fachliche Meinung, wobei ich in jedem Fall neutral bin. Mein Ziel ist es, eine für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung zu finden und Gerichtsverfahren, die letztlich nicht nur hohe Kosten verursachen, sondern auch zu zwischenmenschlichen – das Wohnklima beeinträchtigenden – Spannungen führen können, möglichst zu vermeiden. Mit welchen Problemen beschäftigen Sie sich als Ombudsfrau? Mit allen Problemen rund ums Thema Wohnen, die das Verhältnis zwischen Hausbewohnern untereinander und jenes zwischen der LWBK und ihren Kunden betreffen. Dabei handelt es sich nicht nur um Fragen rechtlicher Natur, sondern auch um solche, bei denen es um zwischenmenschliche Bereiche bzw. das Zusammenleben und das gemeinsame


11 N E U E O M B U D S F R A U D E R LW B K Frau Mag. a Astrid Wutte-Lang

Miteinander der Hausbewohner geht. Ich denke da etwa an Vorfälle, bei denen allenfalls die Hausordnung verletzt wird (unzumutbarer Lärm, Tierhaltung, Verschmutzungen des Stiegenhauses, Grillen am Balkon etc.). Sehr oft ergeben sich auch Spannungen in Häusern, in denen unterschiedliche Generationen leben und wo es um unterschiedliche Bedürfnisse älterer Bewohner und jener von Familien mit Kindern geht. Ein gewisses Streitpotenzial bildet auch die Tierhaltung. Bei diesen Themen geht es mir nicht nur um den rechtlichen Bereich, sondern ist es mir ein besonderes Anliegen, Verständnis für die jeweils andere Interessenslage zu schaffen und den Betroffenen bewusst zu machen, wie negativ sich Auseinandersetzungen mit Nachbarn auf das allgemeine persönliche Wohlbefinden auswirken. Häufig geht es aber auch um Abrechnungsthemen. Man bekommt eine Abrechnung und denkt, dass man zu viel bezahlen muss. Dann schaue ich mir den Fall an und überprüfe, um welche Kosten es sich handelt und ob die Forderung berechtigt ist. Und dann wäre da noch ein ganz anderer großer Themenbereich. Viele Bewohner benutzen allgemeine Flächen (z.B. den Bereich vor der Wohnungstüre, Stiegenhaus- und Gangflächen) unzulässigerweise für das Abstellen von Gegenständen (etwa Schuh- und Blumenkästen, Fahrräder und sonstige Sportgeräte, Kinderspielzeug etc.). Abgesehen davon, dass diese Flächen nicht vom Mietvertrag umfasst sind, geht es hier um Fragen der allgemeinen Sicherheit (Brandschutz, Fluchtwege usw.). Manchmal ist es auch wichtig den Leuten bewusst zu machen, dass sie, auch wenn sie glauben menschlich im Recht zu sein,

in rechtlicher Hinsicht Unrecht haben, und umgekehrt, dass – im Hinblick auf ein entspanntes Miteinander – nicht immer alle rechtlichen Möglichkeiten bis zum Letzten ausgereizt werden sollen. Was reizt Sie an dieser Herausforderung? Streiten um jeden Preis liegt mir nicht. Als (neutrale) Ombudsfrau kann ich auch helfen, soziales Miteinander zu gestalten. Eine Wohnung ist ja immer ein höchstpersönlicher Bereich und etwas sehr Intimes. Wenn es da zwischenmenschliche Spannungen gibt, wird das zu einer großen Belastung. Oft braucht es aber nur einen Vermittler, der strittige Themen auf eine sachliche Ebene holt, und sich ansieht, was wirklich hinter der Situation steckt und wie ein weiteres Zusammenleben oder -arbeiten wieder möglich wird. Man darf auch nicht vergessen, dass Streitigkeiten, wenn sie festgefahren sind, und vor Gericht enden, sehr zeitintensiv für alle Beteiligten und mit sehr hohen Kosten verbunden sind. Die Richter, v.a. jene in der Miet- und Wohnrechtsabteilung, haben ein hohes Arbeitspensum. Wenn man es schon lange vor dem Gerichtssaal schafft, unterschiedliche Ansichten unter einen Hut zu bringen, dann landen nur noch die Fälle vor Gericht, bei denen es tatsächlich keinen anderen Ausweg gibt. Diese können von den Richtern schneller und effizienter abgearbeitet werden. Wer kann sich an Sie wenden? Alle Kunden der LWBK. Also alle Mieter und Eigentümer. Worauf legen Sie bei der Ausübung Ihrer Funktion besonderen Wert? In allen Fällen ist es wichtig, sich alle Beteiligten anzuhören, und herauszufinden,

was wirklich hinter einer Sache steckt, damit man dann eine gemeinsame Lösung findet, die für alle funktioniert und mit der alle leben können. Schön wäre es, wenn man Streitigkeiten umgehen oder beilegen kann, um gerichtliche Verfahren vermeiden zu können. Wichtig ist mir auch, dass ich wirklich eine neutrale Stelle bin. Falls es sich also gar nicht vermeiden lässt und ein Fall vor Gericht kommt, dann darf – und will – ich keine Seite rechtlich vertreten. Das wird aber hoffentlich nicht allzu oft passieren. Mir ist wichtig, dass am Ende alle miteinander auskommen, sodass Wohnen nicht zur Belastung wird. Wie kann man einen Termin bei Ihnen machen? Wie funktioniert das? Die Termine sind vorgegeben und werden auf der Website der LWBK veröffentlicht. Die eigentliche Terminvergabe findet dann über die Hausverwaltung statt. Auch dazu findet man alle Informationen auf der Website. Mittwoch, 16.1.2019, 12-16 Uhr Mittwoch, 20.2.2019, 12-16 Uhr Mittwoch, 13.3.2019, 12-16 Uhr Anmeldung bei Frau Christina Laschitz unter +43 463 216 26-411 oder christina.laschitz@lwbk.at. Weitere Termine und Informationen finden Sie auf www.lwbk.at


N E U E H E I M AT

K Ä R N T N E R H E I M S TÄT T E

GWG VILLACH

Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft Kärnten Ges.m.b.H.

Gemeinnützige Bau-, Wohnungs- und Siedlungsvereinigung Ges.m.b.H.

Gemeinnützige Wohnbaugesellschaft mbH Villach

s e t u g � n i e � f

Au

r e d inan

Mite

w w w. l w b k . a t

Herausgeber und Medieninhaber: GWG Villach - Gemeinnützige Wohnbaugesellschaft mbH Villach, Neue Heimat 13, 9500 Villach

9022 Klagenfurt a.W., Ferdinand-Seeland-Str. 27

Kärntner Heimstätte - Gemeinnützige Bau-, Wohnungs- und Siedlungsvereinigung Ges.m.b.H., Ferdinand-Seeland-Str. 27, 9022 Klagenfurt a.W.

T +43 463 216 26-0

Neue Heimat - Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft Kärnten Ges.m.b.H., Ferdinand-Seeland-Str. 27, 9022 Klagenfurt a.W.

9500 Villach, Neue Heimat 13

Druck: Satz- & Druck-Team, 9020 Klagenfurt a.W. Redaktion / Satz / Konzeption: qSTALL Werbemanufaktur, 9020 Klagenfurt a.W.

T +43 4242 216 260-0

Auflage: 18.000 Stück Fotos: Pixabay (Hans Braxmeier & Simon Steinberger GbR), www.pexels.com

E office @ lwbk.at

Inhalte: Alle Angaben trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr. Irrtümer, Satz- und Druckfehler vorbehalten.

LWBK Kundenmagazin Ausgabe 1  
LWBK Kundenmagazin Ausgabe 1  
Advertisement