Page 1

Pfarrverband Laim

Heft 1. Oktober 2012 Zu den Hl. 12 Aposteln St. Ulrich Namen Jesu St. Philippus

ialog

Vielfalt im Dialog Der Laimer Pfarrverband

Zukunft (mit)gestalten Eine kleine Geschichte des Pfarrverbands Laim


Inhalt

4 Vielfalt im Dialog – Der Laimer Pfarrverband 6 Stattgefunden – Eine kleine Geschichte des Pfarrverbands Laim 8 Im Porträt – Das Seelsorgeteam im Pfarrverband 11 Ein modernes Logo für den Pfarrverband Laim 12 Über die Schulter geschaut – Heute: Im Pfarrbüro 14 In Dialog – drinnen wie draußen – Eine persönliche Sicht 15 Impressum 16 Hingucker – Vier Perspektivenbilder aus der Sicht der Nachbarn 18 Im Gespräch mit …. den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden 20 Kurz gemeldet – Pfarreireise, Adventskalender, Männer 22 Firmung im Pfarrverband 23 Feier der Erstkommunion im Pfarrverband 24 Gottesdienstordnung im Pfarrverband Laim

25 Zwölf Apostel stellt sich vor 26 Gruppen und Arbeitskreise 32 Veranstaltungen

34 St. Ulrich stellt sich vor 36 Gruppen und Arbeitskreise 39 Veranstaltungen 40 Kurz gemeldet

44 Namen Jesu stellt sich vor 45 Kurz gemeldet 47 Veranstaltungen 48 Gruppen und Arbeitskreise

52 54 56 61

62 64

4

St. Philippus stellt sich vor Kinder und Familien in St. Philippus Gruppen und Arbeitskreise Veranstaltungen Hilfreiche Adressen Liturgischer Kalender & Zahlen – Daten – Fakten im Pfarrverband


Grußwort

Seelsorgerinnen wechseln sich ab. Laien bekommen neue Chancen und Herausforderungen in der Verkündigung und in der Feier der Gottesdienste. Flexibel kann man auf „Freude und Hoffnung, Trauer und Schmerz“ der Gläubigen reagieren, wie das Konzil formulierte.

Grußwort Gerade mal hundert Jahre alt ist die älteste Kirche im Pfarrverband Laim: St. Ulrich. Dann musste man – der Kirchenbau wurde durch die beiden Weltkriege unterbrochen – auf das Jahr 1952 warten, bis die Pfarrkirche „Zu den Heiligen Zwölf Aposteln“ geweiht werden konnte. Ihr folgten 1971 „Namen Jesu“ und 1982 St. Philippus. Im Vergleich zu den anderen Münchner Pfarrkirchen sind also die Laimer Kirchen relativ jung. Sie zeigen aber klar an, wie der Stadtteil Laim sich entwickelt hat. Vor 20 Jahren lebten in den vier Pfarreien 32 000 Katholiken; heute sind es knapp 19 000.

Denn als Papst Johannes XXIII. vor 50 Jahren das II. Vatikanische Konzil ankündigte, formulierte er: „Öffnet die Fenster!“ und ein frischer Wind zog durch die ehrwürdigen Hallen unserer Kirche. So wünsche ich den Gläubigen des Laimer Pfarrverbandes den Mut, Neues zu wagen und Schritte des Glaubens zu gehen, wie sie der Heilige Geist ihnen eingibt. Neuerungen mögen schmerzlich sein, sie zeigen aber an, dass unsere Kirche lebt und in die Zukunft schaut, unserem Herrn entgegen. Engelbert Siebler, Weihbischof München, den 29. 6. 2012, dem Hochfest der Apostel Petrus und Paulus

Mit der Gründung des Pfarrverbandes Laim reagiert man auf den Wandel unserer Gesellschaft. Die Seelsorge im Pfarrverband wird vielfältiger und bunter. Priester und andere Seelsorger und

5


Titelthema

Vielfalt im Dialog Der Pfarrverband Laim

Liebe Leserin, lieber Leser! Schwestern und Brüder im Glauben an Jesus Christus! Wer mit offenen Augen durch Laim spaziert, kann Eindrücke gewinnen, wie sie auf der Collage von Bildern, die ich Mitte Juni „geschossen“ habe, zu sehen sind:

Bei zwei Stadtteilspaziergängen im hinter uns liegenden Sommer haben sich Interessierte aus unseren Pfarreien im Pfarrverband Laim auf die Suche begeben nach solchen Dialogen. Der eine oder die andere hat sich dabei überlegt:

Ein buntes Neben- und Miteinander von Menschen, Tieren und Pflanzen; frisch renovierte aber auch abblätternde Fassaden, belebte Straßenkreuzungen, verborgene Winkel und grell leuchtende Schilder sind zu entdecken.

Warum fühle ich mich hier daheim? oder Was löst dieser Einblick in einen Garten bzw. auf ein Kirchenfenster bei mir aus?

LAIM ist im Dialog – das ist es wohl, was uns diese Fotos, ihre Farben, in kleinen und großen Geschichten erzählen können. Und diese Verbindung fiel mir auch zum wohl gewählten Titel unserer neuen Pfarrverbandszeitung „dialog“ ein.

Die Eindrücke treten miteinander in Dialog, so wie wir Stadtteilspaziergänger unter sachkundiger Anleitung von Herrn Winkler vom Historischen Archiv Laim miteinander ins Gespräch gekommen sind.

6

ialog im Pfarrverband Laim


Titelthema

Das Projekt soll weitergehen… So lade ich Sie in Verbindung mit dem Münchner Bildungswerk e.V., der Einrichtung der Katholischen Erwachsenenbildung für Stadt und Landkreis München, ein, am 7. November 2012 um 19.00 Uhr ins Pfarrheim nach Zwölf Apostel (Paul-Lagarde-Straße, gegenüber der Kirche) zu kommen. Wir wollen dabei von Laim erzählen, mein Laim den andern vorstellen und auch in ­Dialog kommen zu Fragen wie: Warum ich gerne in Laim lebe? oder Was gibt mir Laim? oder Was kann ich Laim geben? Auch können wir gemeinsam Ideen für das Frühjahr sammeln und vielleicht ein kleines Heft 1. Oktober 2012

Programm mit Führungen und Veranstaltungen planen – damit den ersten beiden Aktivitäten weitere folgen, und wir in Laim immer mehr in Dialog kommen. Möge die Gründung des Pfarrverbandes München-Laim, festlich begangen in einer Messfeier mit dem Bischofsvikar der Stadtregion München in der Pfarrverbandssitzkirche „Zu den Heiligen Zwölf Aposteln“ am Sonntag 14. Oktober um 10.00 Uhr einen Impuls geben, Kirche und Leben in Laim noch bewusster zu erleben und ­gemeinsam im Dialog mitzugestalten. Herzliche Einladung zum Mitfeiern! Ihr Pfarrer Georg Rieger

7


Stattgefunden

Eine kleine Geschichte des Pfarrverbands Laim Zukunft (mit)gestalten

I

m Herbst 2008, zeitgleich mit der Einberufung des Zukunftsforums, veröffentlichte das Erzbischöfliche Ordinariat den Entwurf eines Strukturplans 2020, verbunden mit der Aufforderung an die betroffenen Gemeinden, zu diesem Entwurf Stellungnahmen abzugeben. So fing es an Für die vier Pfarreien St. Ulrich, Zu den Heiligen Zwölf Aposteln, St. Philippus und Namen Jesu ergaben sich einige Schwierigkeiten. Nach dem Entwurf sollten die Gemeinden Zwölf Apostel und St. Philippus sowie St. Ulrich und Namen Jesu je einen Pfarrverband bilden. Namen Jesu sollte die Gemeindeteile südlich der Lindauer Autobahn an St. Ignatius bzw. an St. Heinrich abgeben. Dies wäre einer Halbierung des Gemeindegebiets gleichgekommen und hätte längerfristig das Überleben der Pfarrei in Frage gestellt. Nach Turbulenzen konnte die Teilung durch einen Beschluss der Kirchenverwaltung verhindert werden. Auch die „Paarungen“ stießen auf Widerspruch: St. Ulrich wäre lieber mit Zwölf Apostel gegangen, St. Philippus nach Bestätigung der bestehenden Pfarreigrenzen mit Namen Jesu – da bestand Ge-

8

genseitigkeit, Zwölf Apostel wollte mit St. Philippus einen Verband bilden. Eine Patt-Situation war entstanden. Es war aber Eile geboten, denn die Stellungnahmen zum Strukturplan sollten über die Dekane noch 2008 im Ordinariat eingehen. Eine Idee entstand Bei eingehenden Beratungen der Gemeindeleiter und der VertreterInnen der Gremien kam die Idee auf: „Warum nicht gleich ein Viererverband?“. Diese Idee erinnerte an das Zerschlagen des Gordischen Knotens und stieß keineswegs auf sofortige Zustimmung, sondern begründete heiße Diskussionen in den Gremien, in den Gemeinden und bei den SeelsorgerInnen. Das Ordinariat war an der Suche nach einer Lösung beteiligt. Immer wieder wurden gute Argumente Pro und Contra ausgetauscht. Schließlich machte Pfarrer Willi Huber von St. Ulrich den Vorschlag, einen externen Mediator einzuschalten. Der Tag von Fürstenried Eine Entscheidung musste nun endlich getroffen werden. Am 31. Oktober 2009 versammelten sich die Seelsorger und Seelsorgerinnen, die Mitglieialog im Pfarrverband Laim


Stattgefunden der der Kirchenverwaltungen und der Pfarrgemeinderäte, Regionalpfarrer Engelbert Dirnberger als Vertreter des Ordinariats sowie der Mediator, Dr. Frank H. Schmidt im Schloss Fürstenried. Es gab eine ausgiebige und sehr ernsthafte Diskussion, in der alle Aspekte und jedes Für und Wider der möglichen Lösungen noch einmal abgewogen wurden. Für den Fall einer Zustimmung zum Viererverband gab Regionalpfarrer Dirnberger Zusicherungen des Ordinariats bekannt: Da es sich um einen sehr großen Verband (ca. 19.000 Katholiken) in der Großstadt München handeln würde, soll er als Pilotprojekt aufgebaut werden. Er soll drei Priester und 4,5 pastorale Mitarbeiter erhalten, sein Entstehen soll durch die Gemeindeberatung begleitet werden. Die Vertreter der vier Pfarreien berieten sich noch einmal getrennt. In der anschließenden Abstimmung entschied sich eine große Mehrheit für den Viererverband. Eine freudig gelöste, fast euphorische Stimmung breitete sich aus, und in der Folgezeit wurde der „Geist von Fürstenried“ gerne zitiert. Eine Menge Arbeit Gegenseitiges Kennen- und Schätzenlernen war nun gefragt. Die Pfarrer zelebrierten gelegentlich Sonntagsmessen in den Nachbarpfarreien, die Gemeinden luden sich vermehrt gegenseitig zu ihren Veranstaltungen ein. Delegierte aus den Gremien versuchten im Oktober 2010 zusammen mit der Gemeindeberatung und Pastoralreferent Andreas Busse vom Regionalteam des Ordinariats, einen Weg des Zusammenwachsens zu skizzieren. Im Januar 2011 trafen sich die Gremien, die SeelsorgerInnen, Vertreter der Einrichtungen und der ReligionslehrerInnen, die Gemeindeberatung Heft 1. Oktober 2012

und Pastoralreferent Busse zur Auftaktveranstaltung. Die Bekanntmachung durch Pastoralreferent Busse, dass die Pfarrer bzw. Gemeindeleiter zum nächsten Wechseltermin andere Aufgaben in der Diözese wahrnehmen sollten, löste bei nicht wenigen Anwesenden eine Art Schock aus. Da es sehr bald an die konkrete Arbeit gehen sollte, wurden Arbeitsgruppen gebildet, so zum Thema Sitz des Pfarrverbands, Profil der Pfarreien, Zusammenarbeit der Kirchenverwaltungen und der Kindertagesstätten, Sozialraumanalyse, Öffentlichkeitsarbeit, um einige zu nennen. Diese Arbeitsgruppen präsentierten im Juli 2011 die Ergebnisse ihrer Arbeit. Es wurde bekanntgegeben, dass die Pfarrei Zwölf Apostel der Sitz des Verbands sein werde. Nach Bekanntgabe der neuen Gottesdienstordnung gab es mancherorts Unzufriedenheit. Durch Beratungen des Seelsorgeteams und der Gremien konnten lebbare Lösungen gefunden werden. Ein Übergangs-Pfarrverbandsrat bestehend aus PGR-Vorsitzenden und weiteren Gremienvertretern der vier Pfarreien, nahm im Mai 2012 seine Arbeit auf. Es ist soweit Am Sonntag, den 30. Oktober 2011 wurde in einem Festgottesdienst in Zwölf Apostel Pfarrer Georg Rieger durch Dekan Franz Frank feierlich in sein Amt eingeführt. Die Chöre und Ministranten aller vier Pfarreien wirkten bei dem Gottesdienst mit. In diesem Jahr am 1. Oktober wird der „Pfarrverband Laim“ offiziell errichtet. Es war ein ziemlich langer und mitunter etwas steiniger Weg, er endet nicht mit dem Errichtungsgottesdienst am 14. Oktober, sondern geht weiter und muss mit dem gemeinsamen Einsatz von Priestern und Laien gestaltet werden. Reinhilde Lohmöller

9


Im Porträt

Im Porträt – Das Seelsorgeteam im Pfarrverband

I

n dieser ersten Ausgabe der neuen Pfarrverbandszeitung dialog stellen wir Ihnen das neue Seelsorgeteam im Überblick vor. Wir fragten sie nach ihren bisherigen Eindrücken und ihren künftigen Zielen. Die einzelnen Mitglieder lernen Sie dann nach und nach in den nächsten Ausgaben näher kennen.

Pfarrer Georg Rieger „Das vergangene Jahr imwerdenden Pfarrverband war für mich persönlich… eine Herausforderung, die motiviert und Lust auf Glauben vor Ort macht. Meine Aufgabe für das kommende erste Jahr im Pfarrverband sehe ich persönlich darin,…nach meinen Orten der Beheimatung suchen und weiter Kontakte knüpfen, die das Netzwerk „Kirche in Laim“ befördern.“ Funktion und Zuständigkeiten: Leiter des Pfarrverbands, Jugend Kontakt: Möglichkeit zum Gespräch am Mittwoch 15.00 Uhr-17.00 Uhr und Freitag 9.00 Uhr-10.00

10

Uhr, Pfarramt Zwölf Apostel, Schrobenhausener Str. 1, Tel. 089-547271-3, grieger@ebmuc.de. Übrige Bürozeiten: Tel. 089-546374-0

Pfarrvikar Bernhard Bienlein „Das vergangene Jahr im werdenden Pfarrverband war für mich persönlich… ein Jahr des Ankommens und Hineinkommens, da ich ja neu bin hier in Laim. Meine Aufgabe für das kommende erste Jahr im Pfarrverband sehe ich persönlich darin,…zuversichtliche Stimmung zu verbreiten, wenn es in Gesprächen um den einialog im Pfarrverband Laim


Im Porträt geschlagenen Weg geht, und mit eigenen Bedenken nicht andere anzustecken.“ Funktion und Zuständigkeiten: Ansprechpartner für St. Philippus, Bibelarbeit Kontakt: Pfarramt St. Philippus, Westendstr. 249, Tel. 089-547001-0, bbienlein@ebmuc.de

Pfarrvikar Dr. Benedito Cangeno „Das vergangene Jahr im werdenden Pfarrverband war für mich persönlich… Wende und Nachsinnen zugleich. Meine Aufgabe für das kommende erste Jahr im Pfarrverband sehe ich persönlich darin,…als einen Aussichtspunkt mit Meeresblick.“ Funktion und Zuständigkeiten: Ansprechpartner für Namen Jesu, Ministrantenarbeit Kontakt: Pfarramt Namen Jesu, Saherrstr. 15, Tel. 089-546374-0, bcangeno@ebmuc.de

Pastoralreferent Robert Seisenberger „Das vergangene Jahr im werdenden Pfarrverband war für mich persönlich… ein bewegtes: Neue Aufgabenbereiche, pfarr­ übergreifendes Arbeiten, ein neues Seelsorgeteam, zum Teil tiefgreifende Änderungen und nicht zuletzt der Abschluss meiner fünfjährigen Aus- und Weiterbildungsphase zum Pastoralreferenten. Als Aufgabe für das kommende erste Jahr im Heft 1. Oktober 2012

Pfarrverband sehe ich persönlich…: Die Augen und Ohren offen halten für die Menschen und ihre konkreten Anliegen, miteinander ins Gespräch kommen und gemeinsam tragfähige Lösungen finden.“ Funktion und Zuständigkeiten: Ansprechpartner für Zu den Hl. Zwölf Aposteln, Kinderpastoral, Familienpastoral Kontakt: Pfarramt Zwölf Apostel, Schrobenhausener Str. 1, Tel. 089-547271-0, seisenberger12apostel@yahoo.de

Diakon Christian Spahn „Das vergangene Jahr im werdenden Pfarrverband war für mich persönlich… ein Jahr des Neuanfangs, lehrreich und voller Veränderungen und geprägt vom Kennenlernen der künftigen Schwesterpfarreien. Meine Aufgabe für das kommende erste Jahr im Pfarrverband sehe ich persönlich darin,…weiter an der Vernetzung der vier Pfarreien mitzuarbeiten. Funktion und Zuständigkeiten: Ansprechpartner für St. Ulrich, Koordinator für Wort-Gottes-Feiern im Pfarrverband Kontakt: Möglichkeit zum Gespräch am Donnerstag von 16.30 Uhr - 17.30 Uhr und nach Vereinbarung, Pfarramt St. Ulrich, Lutzstr. 30, 089894597-0, cspahn@ebmuc.de

11


Im Porträt Diakon Georg Riepel „Das vergangene Jahr im werdenden Pfarrverband war für mich persönlich…eine Zeit von manchen (liebgewonnenen) Vorstellungen Abschied nehmen zu müssen und über den eigenen Tellerrand (St. Ulrich) hinausblicken zu lernen. Meine Aufgabe für das kommende erste Jahr im Pfarrverband sehe ich persönlich darin,…darin, konstruktiv am Aufbau des neuen Pfarrverbands mitzuarbeiten und meinen Platz in ihm zu finden.“ Funktion und Zuständigkeiten: Männerseelsorge Kontakt: Möglichkeit zum Gespräch nach Vereinbarung, Pfarramt St. Ulrich, Lutzstr. 30, Tel. 089894597-0, griepel@ebmuc.de

Pastoralreferentin Birgit Gammel „Das vergangene Jahr im werdenden Pfarrverband war für mich persönlich… geprägt von vielen Veränderungen mit allen darin enthaltenen ambivalenten Gefühlen von Freude und Trauer, Begeisterung und sorgender Frage und und … Meine Aufgabe für das kommende erste Jahr im Pfarrverband sehe ich persönlich darin,…in der Weiterentwicklung, wie Vielfalt in der Einheit und Vielfalt und Einheit bereichernd miteinander leben können.“ Funktion und Zuständigkeiten: Seniorenarbeit, Wort-Gottes-Feiern, Diakonale Pastoral Kontakt: Pfarramt Zwölf Apostel, Schrobenhausener Str. 1, Tel. 089-547271-0, bgammel@eomuc.de

Pastoralassistentin Maria Neugirg „Das vergangene Jahr im werdenden Pfarrverband war für mich persönlich…ein Jahr voller Premieren. Meine Aufgabe für das kommende erste Jahr im Pfarrverband sehe ich persönlich…voller spannender Verlockungen.“ Funktion und Zuständigkeiten: Firmung Kontakt: Pfarramt St. Philippus, Westendstr. 249, Tel. 089-547001-0, mneugirg@ebmuc.de

Gemeindereferentin Sr. Mareile Hartl „Das vergangene Jahr im werdenden Pfarrverband war für mich persönlich…eine bewegende Zeit des Aufbruchs, die sich in Genesis 12 widerspiegelt: „Geh in das Land, das ich dir zeigen werde!“ Meine Aufgabe für das kommende erste Jahr im Pfarrverband sehe ich persönlich darin,…als Einladung zu immer neuem Vertrauen auf Gottes liebende Anwesenheit in allem.“ Funktion und Zuständigkeiten: Seelsorge für das Personal der Kindertagesstätten Kontakt: Pfarramt Zwölf Apostel, Schrobenhausener Str. 1, Tel. 089-547271-0, mareile-MC@gmx.de

12

ialog im Pfarrverband Laim


Im Porträt Gemeindereferentin Isabel Scheidl-Martins „Das vergangene Jahr im werdenden Pfarrverband war für mich persönlich…eine Bereicherung. Meine Aufgabe für das kommende erste Jahr im

Pfarrverband sehe ich persönlich…als eine interessante Herausforderung.“ Funktion und Zuständigkeiten: Erstkommunion Kontakt: Pfarramt Namen Jesu, Saherrstr. 15, Tel.: 546374-0, ischeidl-martins@ebmuc.de Ulrike Koller

Ein modernes Logo für den Pfarrverband Laim

E

in neuer Pfarrverband braucht auch ein neues Gesicht, ein neues Kleid. Andreas Doege, Pfarrgemeindemitglied aus der Pfarrei St. Ulrich und von Beruf Grafik-Designer, hat für den Pfarrverband Laim ein neues Logo entwickelt. Und er hat sich durchaus seine Gedanken dafür gemacht. Was Doege selbst mit dem Logo verbindet, bringt er mit wenigen Worten auf den Punkt: „Der (Halb)Kreis symbolisiert die Gemeinschaft, den Verbund, das Kreuz den Glauben an Gott, also die Richtung, und die Zahl 4 bildet das Symbol für den neuen 4er-Verbund.“ Sein Entwurf war zusammen mit einem zweiten Grafiker-Ent­ wurf auf der Vollversammlung der Gre­mien aller vier Pfarreien vorgestellt und schließlich darüber die Meinungen eingeholt worden. Eine

Heft 1. Oktober 2012

breite Mehrheit hatte sich letztendlich für das vielseitige Symbol entschieden. Wie gefällt Ihnen unser neues Logo? Wunderbar passend? Etwas zu modern? Hm, weiß nicht so recht? – Schreiben Sie uns Ihre Meinung per EMail an pv-laim@ebmuc.de. Wir werden Ihre Antworten in der nächsten Ausgabe von dialog veröffentlichen und darüber diskutieren. Ulrike Koller

13


Über die Schulter geschaut

Über die Schulter geschaut Heute: Im Pfarrbüro

S

taubige Luft, beige Wände, gedämpfte Atmosphäre und ganz sicher Langeweile pur – so stellt sich manch Außenstehender vielleicht spontan ein typisches Pfarrbüro vor. Dass die Realität eine ganz andere ist, beschreibt Roswitha Hummel, Buchhalterin in der Pfarrei St. Ulrich,

auf die Frage, warum sie sich gerade ein Pfarrbüro als Arbeitsplatz ausgesucht hat: „Mir war es wichtig, bei meiner Arbeit mit vielen Menschen in unterschiedlichsten Lebenslagen und mit all ihren Eigenheiten zusammen zu kommen, einfach die Buntheit des Lebens hautnah zu erleben.“

Pfarrbüro Zu den Hl. Zwölf Aposteln Schrobenhausener Str. 1, 80686 München Kontakt: Pia Wohlgemuth und Maria Sawczuk

Pfarrbüro St. Ulrich Lutzstr. 30, 80687 München Kontakt: Maria-Theresia Hinteregger und Roswitha Hummel

Tel. 089-547271-3, E-Mail: hl-zwoelf-apostel.­ muenchen@erzbistum-muenchen.de Öffnungszeiten: Di, Do, Fr 9-12 Uhr, Mi, Do, Fr 14-17 Uhr

Tel. 089-894597-0, E-Mail: st-ulrich.muenchen@ erzbistum-muenchen.de Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi, Fr 8.45–12.00 Uhr, Di, Do 16.00–17.30 Uhr

14

ialog im Pfarrverband Laim


Über die Schulter geschaut Bunt geht es an diesem Arbeitsplatz in der Tat zu. Wenn man den Pfarrsekretärinnen während der Öffnungszeit im Pfarrbüro nur eine halbe Stunde über die Schulter schaut, gerät man als Nichteingeweihte schnell ins Staunen und außer Atem: Mindestens alle zwei Minuten läutet das Telefon oder – meist zeitgleich – die Hausglocke. Ein Taufoder Beerdigungstermin wird vereinbart, Mütter melden ihre Kinder zum Zeltlager an, Ministranten holen den Schlüssel für die Gruppenstunde und zwischenrein stürmen haupt- oder ehrenamtliche Mitarbeiter/innen, die ganz dringend eine Auskunft, ein Formular, eine Telefonnummer oder andere Hilfe benötigen. Arbeit an vorderster Front Seit die vier Pfarreien zu einem Pfarrverband zusammenwachsen, hat sich auch für die Pfarrsekretärinnen vieles geändert – die Arbeit wurde noch bunter und vor allem erheblich mehr, die Kontakte, Bedürfnisse und Fragen noch vielfäl-

Pfarrbüro Namen Jesu Saherrstr 15, 80689 München Kontakt: Rosalinde Schuppler und Monika Groh-Fiolka Tel: 089-546374-0, E-Mail: namen-jesu.muenchen@ erzbistum-muenchen.de Öffnungszeiten: Mo, Mi, Fr 8.30–12.00 Uhr, Di 14.30–18.00 Uhr, Do 14.30–17.00 Uhr Heft 1. Oktober 2012

tiger. Aber auch Unsicherheit machte sich bei vielen Gemeindemitgliedern breit in der Zeit des Übergangs, alles geriet in Aufruhr. Dabei waren und sind es vor allem die Pfarrsekretärinnen, die Aufklärungsarbeit an vorderster „Front“ leisten. „Manchmal kamen wir uns dabei alle vor wie ein aufgeschreckter Hühnerhaufen, in den der Fuchs hineingeraten war“, beschreibt Roswitha Hummel die Situation während der letzten zwei Jahre. Gut, dass in dieser Zeit des Umbruchs der Austausch und Zusammenhalt zwischen den Kolleginnen in den vier Pfarrbüros von Anfang an so gut gelang. Kein „Kasterldenken“, keine Grenzen oder Mauern, die es zu überwinden galt. Von Anbeginn an stellte sich das Team den neuen Aufgaben mit großer Offenheit und Bereitschaft für Neues. Gut auch, dass die Servicestellen im Ordinariat Unterstützung bei vielen offenen Fragen boten, sei es bei Personalfragen oder etwa mit PC-Problemen.

Pfarrbüro St. Philippus Westendstr. 249, 80686 München Kontakt: Gertraud Röll, Renate Steinleitner, Edith Sonnleitner, Maria-Theresia Hinteregger Tel: 089-547 001-0, E-Mail: st-philippus.muenchen@ erzbistum-muenchen.de Öffnungszeiten: Di, Do, Fr. 9.00–12.00 Uhr, Do, Fr. 15.00–18.00 Uhr

15


Über die Schulter geschaut Natürlich bleiben in der Zeit des Zusammenwachsens auch noch Wünsche offen. Klarere Strukturen und eine eindeutige Benennung von Zuständigkeiten, bessere Abläufe bei der Abstimmung, mehr Synergien nutzen – wären die Punkte, die auf dem Wunschzettel an oberster Stelle stehen.

Alles in allem strahlen die Arbeitsplätze der Pfarrsekretärinnen eine wunderbar vielfältige Atmosphäre aus, in der sich große Zuversicht breitgemacht hat, und die Lust auf mehr macht. In jedem Fall das pure Gegenteil von staubig, gedämpft oder gar langweilig. Ulrike Koller

In Dialog – drinnen wie draußen Eine persönliche Sicht

G

anze drei Jahre ist es nunmehr her, dass wir uns gemeinsam für die Gründung des Pfarrverbands entschieden haben und in ­Dialog getreten sind mit den jeweiligen drei Nachbarpfarreien. Drei Jahre, in denen auch viele engagierte Gemeindemitglieder zahlreiche Stunden in Sitzungen verbracht haben, Ideen für den Aufbau neuer gemeinsamer Strukturen sowie für den Erhalt des eigenen Pfarrgemeindeprofils gesammelt haben. Nun ist es also soweit: das „Projekt“ ist erfolgreich abgeschlossen. – Und jetzt? Hat ja gut geklappt, da können sich alle Beteiligten zufrieden auf die Schultern klopfen, oder? Hm, aber war da nicht noch etwas anderes? Etwas, was uns mit unseren christlichen Brüdern und Schwestern in den Nachbarpfarreien verbindet und was über Projekte, Sitzungen, neue Verwaltungsstrukturen und -prozesse noch hinausgeht? Dialog - also miteinander reden - meinen wir damit tatsächlich „nur“ den Dialog der enga-

16

gierten Ehrenamtlichen und Kirchgänger in den Pfarreien untereinander, die Beschäftigung mit uns und unseren Strukturen? Sicher nicht. Unser Auftrag geht darüber hinaus, das wissen wir und wollen es ja auch leben. Dialog – Wer mit wem? Betrachten wir unsere möglichen Dialogpartner mal genauer. Da wären die schätzungsweise 18.000 Christen in unserem Pfarrverband, die wir zwar nicht alle sonntags in der Kirche antreffen, die aber auch auf den römisch-katholischen Glauben getauft sind. Und da wären natürlich auch die etwa 34.000 Bewohner des Pfarrverbands, die nicht der römisch-katholischen Kirche angehören, darunter auch unsere evangelischen Nachbarn in Laim, mit denen uns vieles verbindet und über unsere gemeinsamen ökumenischen Angebote zum Ausdruck gebracht werden kann. - Viele Menschen, mit denen wir gemeinsame Fragen, Aufgaben, Sorgen und Nöte teilen, sei es in der Kindererziehung, Bildung, Krankenpflege ialog im Pfarrverband Laim


In Dialog oder der Seniorenarbeit, ja auch in der Seelsorge im weiteren Sinne, die über den Auftrag der hauptamtlichen Seelsorger hinaus geht. In unseren vier Pfarreien pflegen schon viele Menschen den Dialog mit „draußen“ und engagieren sich, sei es über Angebote wie das Café JA (Zwölf Apostel), die Gruppe 60 plus/minus (Namen Jesu), Seniorenheime und Kindergärten, die Caritas oder über Aktionen wie „Licht in der Nacht“. Aber sicher gibt es noch viele Menschen und Gruppierungen auf dem Gebiet des Pfarrverbands, mit denen wir diesen Dialog neu beginnen oder noch ausbauen können. Also miteinander reden nicht allein um des Redens

willen, sondern mit dem Ziel, im gemeinsamen Anliegen und damit gelebter Nächstenliebe ein Stück näherzukommen. Pfarrer Rieger hat dazu gemeinsam mit dem Münchner Bildungswerk ein pfarrverbandsweites Projekt ins Leben gerufen, das mit zwei Stadtteilspaziergängen im Frühsommer an den Start ging. Wenn wir uns alle miteinander für dieses Projekt mit dem gleichen Elan engagieren, wie die letzten drei Jahre intern auf dem Weg zum Pfarrverband, dann wird das weit über unseren Pfarrverband hinaus Früchte tragen und viele Menschen einander ein Stück weit näher bringen. Ulrike Koller

„Ich habe Euch erwählt und dazu bestimmt, dass Ihr Euch aufmacht und Früchte bringt.“ Joh 15,16-17 Impressum Herausgeber: Pfarrverband Laim Leiter des Pfarrverbands: Pfarrer Georg Rieger E-Mail: grieger@ebmuc.de Anschrift: Pfarrei Zu den Hl. Zwölf Aposteln Schrobenhausener Str. 1, 80686 München Tel. 089/ 54 72 71-3 E-Mail : hl-zwoelf-apostel.muenchen@ebmuc.de www.pfarrverband-laim.de Redaktionsteam: Thomas Herrmann, Eva-Maria Knappe, Monika Kluy, Ulrike Koller (Gesamtredaktion), Reinhilde Lohmüller, Gerti Vogt, Pfarrer Georg Rieger Weitere Textbeiträge: Anton Bramböck, Alexander Brust, Alexandra Gaßmann, Manfred Kluy, Pastoralreferentin Birgit Gammel, Pastoralassistentin Maria Neugirg, Diakon Georg Riepel, Gemeindereferentin Isabel Scheidl-Martins, Diakon Christian Spahn

Heft 1. Oktober 2012

Grafik / Layout: Robert von Aufschnaiter Tel 089/15 70 46-15, r.aufschnaiter@v-a-f.de Fotos: Manfred Kluy, Ulrike Koller, Reinhilde Lohmüller,, Robert von ­Aufschnaiter, fotolia.com, u.v.m. Druck: Irrgang GmbH Tel.: (0) 89 / 56 22 95 Muss noch Fax.: (0) 89 / 56 40 63 formatiert werden E-Mail: info@irrgangdruck.de Erscheinungsweise: Zwei mal jährlich hl-zwoelf-apostel.muenchen@ebmuc.de Nächste Ausgabe: März 2013 Redaktionsschluss: 11. Januar 2013

17


Hingucker

Thomas Hermann blickt von St. Philippus hinüber nach St. Ulrich: Man geht die Fürstenrieder Straße entlang, biegt rechts ab durch einen kleinen Weg und wenn man um die Ecke kommt, wird man regelrecht überrascht, dass hier eine wunderschöne Kirche verborgen ist. Die Idee wurde in einer der zahlreichen Redaktionssitzungen des Arbeitskreises Öffentlichkeitsarbeit geboren. In der ersten Ausgabe von dialog sollten die vier Kirchen im neuen Pfarrverband Laim mit einem charakteristischen Bild dargestellt sein. – Die Frage war nur – wer entscheidet, was an den Manfred Kluy blickt von Hl. Zwölf Apostel hinüber nach Namen Jesu: Die Gruppe 60 plus/ minus ist jetzt schon eine Pfarreien übergreifende Einrichtung. An den interessanten und gut organisierten Fahrten nehmen nicht nur Ruheständler der vier Pfarreien teil.

18

ialog im Pfarrverband Laim


Hingucker

Reinhilde Lohmoeller blickt von Namen Jesu hinüber nach Zwölf Apostel: Pfarrfronleichnam in Zwölf Apostel. Die Fahnenträger begeben sich zum Aufstellungsort. Kirchen charakteristisch ist? Die Redakteure beschlossen, über den Zaun ihrer eigenen Pfarrei zu blicken und zu versuchen, einen charakteristischen Blick auf eine ihrer Nachbarkirchen einzufangen. Das kam dabei heraus:

Ulrike Koller blickt von St. Ulrich hinüber nach St. Philippus: Ein Sonnenstrahl wirft Licht auf das wunderschöne Altarbild von Emil Wachter, welches den Kirchenraum von St. Philippus schmückt. Heft 1. Oktober 2012

19


Im Gespräch

Im Gespräch mit… …den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Interview mit Manfred Kluy, PGR-Vorsitzender von Zu den Hl. Zwölf Apos­teln Wie ist die augenblickliche Stimmung in Zwölf Apostel zum Thema Pfarrverbandsgründung? Der Zustand ist positiv, wenn auch nicht euphorisch. Die Leute sind dafür offen. Im Gegensatz zu vor eineinhalb Jahren ist die Stimmung besser, auch weil man die Meinungen aus der Pfarrei aufgenommen hat. Vor gut einem Jahr war ein Aufschrei, auch wegen der Gottesdienstordnung. Wir haben dann eine erweiterte Pfarrgemeinderats-Sitzung gemacht. Jetzt mit der neuen Gottesdienstordnung sind die Leute zufrieden. Wie sind die Mitglieder der Pfarrgemeinde auf den Verband vorbereitet worden? Das war ein Weg mit viel Auf und Ab. In den Gemeinden wurden auch Info-Abende gegeben. Das war soweit gut. Dann kam der Hammer, dass für den neuen Pfarrverband die bisherigen Pfarrer gehen und neue kommen würden. Das ist in sich verständlich, doch die Art und Weise, wie es gemacht wurde, war deprimierend. Ein Brief wurde geschickt, der eine Anweisung war, statt mit den Priestern und Betroffenen in Dialog zu gehen. Mit der Zeit haben sich die Gemüter darüber beruhigt. Nachdem Pfarrer Rieger in die

20

Pfarrei eingeführt wurde, konnten wir die Arbeit normal aufnehmen. Was erhoffen Sie sich vom Pfarrverband? Welche Verbesserungen und Chancen sehen Sie darin? Dass man Ressourcen und Ideen bündeln kann, ohne dass die Individualität der einzelnen Pfarreien verloren geht. Zum Beispiel hatten wir in den vergangenen Jahren oft viermal Vorträge zum gleichen Thema. Dann jammerte jede Gemeinde, dass zu wenig Besucher kamen. Künftig kann so ein Vortrag in zwei Gemeinden abgehalten werden. Weiter könnten auch kirchliche Feste gemeinsam gefeiert werden – ich denke da zum Beispiel an die Fronleichnamsprozession. Der Pfarrverband bietet die Chance, den Glauben in größerer Gemeinschaft zu leben, man kann sich so auch geistlich anregen.

Interview mit Gerti Vogt, PGR-Vorsitzende von St. Ulrich Wie ist die augenblickliche Stimmung in St. Ulrich zum Thema Pfarrverbandsgründung? Derzeit habe ich den Eindruck, dass die Stimmung soweit gut ist. Die Leute sind für den PV offener geworden. Sie haben sich mit den Veränderungen arrangiert, wie z. B. ialog im Pfarrverband Laim


Im Gespräch mit dem Rotationsprinzip. Erst hatten sie Sorge, dass ihnen wichtige Gewohnheiten genommen werden könnten, wie das Osterfrühstück, die Fronleichnamsprozession, das Fastenessen oder Maiandacht am Feldkreuz. Jetzt sehen, dass solche prägenden Traditionen bleiben. Wie sind die Mitglieder der Pfarrgemeinde auf den Pfarrverband vorbereitet worden? Wir, als Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung hatten von der Gemeindeberatung „Erfahrene“ an unserer Seite. In den verschiedenen Arbeitsgruppen haben wir uns getroffen und kennengelernt. Manche Arbeitsgruppe war m. E. aber auch überflüssig. Es ist sehr schwer eine ganze Gemeinde auf so eine Umstrukturierung vorzubereiten. Es war uns wichtig, alle Informationen die uns zur Verfügung standen, sofort an die Gemeinde weiterzuleiten, Transparenz zu zeigen und immer für Gespräche zur Verfügung zu stehen. Was erhoffen Sie sich vom Pfarrverband? Welche Verbesserungen und Chancen sehen Sie darin? Ich hoffe, dass wir viele Kräfte bündeln können, wie z. B. bei der Sakramenten-Vorbereitung oder der Jugendarbeit. Ich glaube, dass jede Gemeinde aus ihrer Tradition heraus etwas in den Pfarrverband einbringen kann. Ich wünsche mir, dass es kein Konkurrenzdenken zwischen den Pfarreien gibt und die Menschen bereit sind, öfter mal einen Gottesdienst oder eine Veranstaltung in der Nachbargemeinde zu besuchen.

Heft 1. Oktober 2012

Interview mit Reinhilde Lohmöller, PGR-Vorsitzende von Namen Jesu Wie ist die augenblickliche Stimmung in Namen Jesu zum Thema Pfarrverbandsgründung? Es herrscht immer noch eine gewisse Skepsis. Trotz aller Bemühungen, Gemeindemitglieder zu informieren, wissen die meisten zu wenig. Viele haben sich immer noch nicht mit der Situation des Priestermangels abgefunden und meinen, es könnte weitergehen wie bisher. Wie sind die Mitglieder der Pfarrgemeinde auf den Verband vorbereitet worden? Die Verantwortlichen in den Gremien, im Pfarrgemeinderat und in der Kirchenverwaltung, sind vorbereitet und tragen die Bildung des Verbandes mit. Die Gläubigen wurden in Pfarrversammlungen, in den Pfarrbriefen, auch mithilfe der Pfarrgemeinderatsprotokolle, die im Schaukasten aushingen, vorbereitet und informiert. Aber irgendwie ist das Wissen darum noch nicht richtig angekommen. So fragte jemand bei einem Treffen: Also wird die Pfarrei Namen Jesu nun aufgelöst oder nicht? Positiv habe ich erlebt, dass Laiengremien sehr stark am Aufbau des Pfarrverbandes beteiligt waren. Was erhoffen Sie sich vom Pfarrverband? Welche Verbesserungen und Chancen sehen Sie darin? Wir können eine Menge Tätigkeiten gemeinsam machen, zum Beispiel die Veranstaltungen vom Bildungswerk. Sehr positiv ist auch der Kita-Verbund. So wird es eine Verwaltungskraft für die

21


Im Gespräch Kindergärten im Verbund geben. Das wird eine echte Entlastung für die Sekretärinnen in den Pfarreien, die die Aufgaben bisher mit erledigen mussten. Wir können auch Dinge wie Exerzitien im Alltag gemeinsam veranstalten oder die Fronleichnamsprozession.

Interview mit Thomas Hermann, PGR-Vorsitzender von St. Philippus Wie ist die augenblickliche Stimmung und Situation in St. Philippus zum Thema Pfarrverband? In der Summe kann man die Situation als positiv betrachten, auch wenn sicherlich einige noch Angst haben, dass die einzelnen Gemeinden darunter leiden werden. Die Leute empfinden manches in der Zukunft als bedrohlich, nach dem Motto: Können Gemeinden geschlossen werden? Im Gemeindeleben selber merken die Leute zunächst sicherlich nichts, aber bei den Gottesdiensten spüren sie Einschränkungen und vor allem am Samstag

merkt man, dass die Besucherzahlen nachgelassen haben. Wie sind die Mitglieder der Pfarrgemeinde auf den Pfarrverband vorbereitet worden? Sehr gemischt. Es ist von den Ehrenamtlichen viel Eigeninitiative verlangt worden. Man hat oft auch das Gefühl gehabt, man kann sich an dem Prozess aktiv beteiligen, wobei man respektive sagen muss, dass einige Entscheidungen über unseren Kopf hinweg gemacht wurden. Wir waren oft gezwungen, bei vielen Fragen der Gemeindemitglieder zu sagen, wir wissen es noch nicht, wir warten auf die Entscheidung von „oben“. Was erhoffen Sie sich vom Pfarrverband? Welche Verbesserungen und Chancen sehen Sie? Ich sehe die Chance in Synergieeffekten, das heißt, dass wir Aktivitäten bündeln können, einiges gemeinsam machen, z. B. Veranstaltungen in der Erwachsenenbildung, Wenn wir die gemeinsam organisieren, statt jede Pfarrei einzeln, können wir sie auch attraktiver machen.

Interviews: Eva-Maria Knappe

Neuwahl der Kirchenverwaltung Die Kirchenverwaltung ist ein Gremium engagierter Frauen und Männer in den Pfarrgemeinden, die sich verantwortungsbewusst bei verwaltungstechnischen, finanziellen und personellen Entscheidungen einbringen möchten und Freude an einer Tätigkeit haben, die für ihre Pfarrei von großer Bedeutung ist. Eine gut organisierte Verwaltung ist eine wichtige Voraussetzung für die Erfüllung der Aufgaben, die unsere Kirche vor Ort wahrnimmt.

22

Der Wahltermin für die bevorstehenden Neuwahlen wurde von der Bayerischen Bischofskonferenz auf Sonntag, den 18.11.2012 festgesetzt. Jedes Mitglied einer Pfarrgemeinde über 18 Jahren kann kandidieren. Bitte beachten Sie die Informationen und Aufrufe der einzelnen Wahlausschüsse für die Wahl der Kirchenverwaltung in den Pfarreien des Pfarrverbandes. Karl-Heinz Labus

ialog im Pfarrverband Laim


Kurz gemeldet

ie Reise nach Irland findet während der Pfingstferien vom 19. – 25. Mai 2013 statt und wird von Pfarrer Georg Rieger begleitet. Das detaillierte Reiseprogramm liegt ab 29. September in den vier Kirchen aus. Von jeder der vier Gemeinden des Pfarrverbandes können zehn Gemeindemitglieder mitreisen. Anmel-

D

dung ab 18. Oktober in den jeweiligen Pfarrbüros (beachten Sie bitte die Öffnungszeiten). Mit jeder Anmeldung können bis zu zwei Personen und Kinder angemeldet werden. Der Preis beträgt EUR 998,00. Veranstalter: Bayerisches Pilgerbüro. Alexander Brust

Adventskalender per E-Mail

Männer glauben anders – ­glauben Männer anders?

So funktioniert’s: Sie bekommen täglich während der Adventszeit vom 1.-24. Dezember eine Mail mit einem Gedankenanstoß, einem Gedicht oder etwas zum Schmunzeln. Das Thema des Kalenders ist: Begegnung und … Damit will Ihnen der Pfarrverband Laim in der oft so geschäftigen Vorweihnachtszeit einen kurzen Moment des Innehaltens und der Vorfreude auf das Fest der Menschwerdung Gottes ermöglichen. Diesen Adventskalender bestellen Sie, indem Sie bis spätestens 29. November eine Mail an folgende Adresse schicken: begegnungpvlaim@gmx.de Maria Neugirg, Pastoralassistentin Heft 1. Oktober 2012

Diese und viele andere Fragen, die uns in unserem Leben beschäftigen, wollen wir in einer neuen Männergruppe besprechen. Nicht nur im Gespräch sondern auch bei gemeinsamen Outdoor-Aktivitäten teilen wir ein Stück MännerLeben miteinander. Das Auftakttreffen findet am 27. Oktober in St. Ulrich statt. Näheres entnehmen Sie bitte den Flyern, die ab September in den Kirchen des Pfarrverbandes ausliegen. Diakon Georg Riepel und Helmut Krause

23


Firmung

Firmung im Pfarrverband

W

ie wird’s denn mit der Firmung im neuen Pfarrverband? Diese Frage habe ich oft gehört. Ich, Maria Neugirg, Pastoralassistentin, trage zusammen mit Pfarrer Georg Rieger die Verantwortung für die Firmung in unserem Pfarrverband. Alle Jugendlichen ab 14 Jahren (Stichtag: 1.9.2012) sind herzlich eingeladen, sich auf die Firmung vorzubereiten. Wir haben dieses Alter gewählt, weil sich aus unserer Erfahrung zu diesem Zeitpunkt im Leben der meisten Jugendlichen die heftigsten Stürme der Pubertät gelegt haben und die Offenheit für neue Themen wieder wächst. Entscheidet man sich gegen die Firmung mit 14, besteht die Möglichkeit sich mit 17 Jahren im Rahmen eines Glaubenskurses für Erwachsene vorzubereiten und firmen zu lassen. Für die jungen Menschen in diesem Lebens- und Glaubensprozess sind immer wieder Menschen wichtig, die einen Schritt weiter sind als sie selbst. Sind Sie immer wieder ihre Wege, Umwege, Einbahnstraßen und Spazierwege mit Gott gegangen? Wollen Sie Ihre Erfahrungen teilen und sich den Fragen der Jugendlichen stellen? Sie müssen nicht (dürfen aber) jugendlich daherkommen. Uns ist es wichtiger, dass Sie die jungen Menschen in ihren Lebenssituationen ernst nehmen und sich gerne auf sie einlassen. Wenn Sie bei der Firmvorbereitung mitarbeiten

24

wollen oder sich nur unverbindlich erkundigen möchten, dann melden Sie sich bitte bei der unten angegebene Kontaktadresse. In unserem Pfarrverband Laim wird nun jährlich die Firmung gespendet werden. Firmort wird die Kirche des Pfarrverbandsitzes Zu den Hl. Zwölf Aposteln sein. Die Jugendlichen wählen einen Vorbereitungskurs, der ihnen zusagt. Diese Kurse werden je nach Programmpunkt und räumlichen Gegebenheiten auf alle vier Pfarreien verteilt sein. Der Firmtermin 2013 ist zwischen Ostern und Sommerferienbeginn anberaumt. Einen genauen Termin bekommen wir erst, nachdem der Nachfolger für Weihbischof Siebler im Herbst 2012 benannt ist. Wir werden diesen Termin schnellstmöglich weiterleiten. Wer sich für die Firmvorbereitung und die Firmung interessiert und noch kein Anschreiben bekommen hat, kann sich gerne an mich wenden. Maria Neugirg, Pastoralassistentin Dienstsitz: St. Philippus, mneugirg@ebmuc.de Tel.: 547 00 10

ialog im Pfarrverband Laim


Kommunion

Firmung – worum geht´s? Bei der Firmung geht es um einen jungen getauften Menschen, der sich nochmals bewusst macht, dass Gottes Kraft (Hl. Geist) in seinem Leben wirkt. Dass Christen in diesem Bewusstsein leben und daraus ihr Leben gestalten, ist der katholischen Kirche so wichtig, dass sie den Menschen salbt und ihm die Kraft Gottes, den Heiligen Geist in einem Zeichen (Sakrament der Firmung) zuspricht. Da jeder Christ dieses Zeichen nur einmal in seinem Leben empfängt, ist es etwas Außerordentliches. Deshalb bereiten wir junge Menschen in einem Prozess auf dieses einmalige Ereignis vor. Dieser Prozess soll sensibilisieren. Sensibilisieren, dass mein Leben in einem Zusammenhang

mit Gott steht. Und so untrennbar in einem Zusammenhang mit den Menschen und der Welt um mich herum. Durch Erfahrung, Erleben, Staunen, Tun, Scheitern, Abenteuer und Konfrontation wollen wir erreichen, dass diese jungen Menschen ein Gespür für ihre je eigene Wirklichkeit mit Gott bekommen. Ziel unserer Firmvorbereitung ist, dass junge Menschen befähigt und ermutigt werden, Fragen ihres Lebens im Horizont des Glaubens zu stellen. Am Ende dieses Kurses soll sich der junge Mensch aus freien Stücken dazu entscheiden, ob er das Sakrament der Firmung zum angestrebten Zeitpunkt empfangen möchte oder nicht.

den Heiligen Zwölf Aposteln statt.

Feier der Erstkommunion 2013 im Pfarrverband

D

ie Feier der Erstkommunion findet 2013 am Sonntag, den 5. Mai in Namen Jesu und St. Philippus und am 12. Mai in St. Ulrich und Zu Heft 1. Oktober 2012

Die Kinder, die derzeit die dritte Klasse besuchen, werden noch vor den Herbstferien angeschrieben und eingeladen, sich auf die Feier der ersten heiligen Kommunion vorzubereiten. Sollten Sie bzw. Ihr Kind bis zu den Herbstferien keine Einladung erhalten haben, wenden Sie sich bitte an Ihr Pfarrbüro. Isabel Scheidl-Martins, Gemeindereferentin Dienstsitz: Namen Jesu, ischeidl-martins@ebmuc.de, Tel.: 546374-0

25


Gottesdienstordnung

Gottesdienstordnung im Pfarrverband Laim

S

ofern nicht ausdrücklich andere Gottesdienstzeiten im Wochenblatt oder liturgischen Kalender benannt werden, gilt für die Sonn- und Feiertage wie auch die Werktage diese Gottesdienstordnung. Tag

12 Apostel

Sa 17.15 RK 18.00 GD Eucharistie

So

St. Ulrich

Namen Jesu

St. Philippus

17.15 RK, Beichte 18.00 GD*

17.15 RK 18.00 GD*

18.00 GD*

(immer am Sitz des PV)

* Im 3-wöchigen Wechsel: in der Regel in zwei Gemeinden als Eucharistie, in einer Gemeinde als Wort-Gottes-Feier

11.00 GD

9.30 GD

11.00 GD

9.30 GD

18.30 GD

18.30 GD

8.00 GD

13.00 GD 1 x im Monat für die Albanische Gemeinde

20.00 Rush Hour

letzter So im Monat GD für junge Erwachsene**

Mo

8.00 GD 8.30 RK

Di

8.30 RK

Mi

8.00 GD 8.30 RK

18.00 RK

Am 1. Mi im Monat stille Anbetung

18.30 GD Do

17.15 RK

18.30 GD

am 1. Do im Monat stille Anbetung

anschl. ½ Std. stille Anbetung

18.30 GD

Fr 8.00 GD 8.30 RK

8.00 GD 8.30 – 22.30 Eucharist. Anbetung

17.15 RK

Zeichenerklärung: PV = Pfarrverband, GD = Gottesdienst, in der Regel Eucharistiefeier, RK = Rosenkranz * im dreiwöchigen Wechsel: in der Regel in zwei Gemeinden als Eucharistie-, in einer Gemeinde als Wort-Gottes-Feier * *entfällt am 27.1. wg. Kapiteljahrtag

Taufgottesdienste: in der Regel wechselnd in einer Gemeinde am Samstag 15.00 Uhr, in einer Gemeinde am Sonntag 12.00 Uhr. Näheres dazu erfahren Sie in den Pfarrbüros.

26

ialog im Pfarrverband Laim


Zu den Hl. Zwölf Aposteln

Zwölf Apostel stellt sich vor

12 Apostel stellt sich vor 1928 Gründung der Kuratie „Zu den Heiligen Zwölf Aposteln“. Otto Endres wird als Kurat bestellt. Die Gottesdienste wurden noch in St. Ulrich gefeiert. Erst im Herbst wurde die Notkirche, die in Untergiesing stand, in der Lautensackstraße 20 aufgebaut. Am 21. 0ktober 1928 nimmt Weihbischof Dr. Johannes Schauer die feierliche Konsekration der schlichten einschiffigen Holzkirche vor. Die Kuratie „Zu den Hl. Zwölf Aposteln“ zählte damals bereits an die 5.000 Seelen. 1953 Am 25. April 1952 erhält der Architekt Sep Ruf für seinen Entwurf den 1. Preis. Im Oktober findet der erste Spatenstich statt. Heft 1. Oktober 2012

Am 30. November 1952, dem Fest des hl. Apostels Andreas, erfolgt die feierliche Grundsteinlegung durch Weihbischof Dr. Johannes Neuhäusler.  Josef Kardinal Wendel konsekriert am 09. November 1953, Kirche und Hauptaltar zu Ehren der Heiligen Zwölf Apostel. Der neue Seelsorgebezirk umfasst ca. 12.000 Katholiken 2012 Die Pfarrei Zwölf Apostel wird gemeinsam mit den Pfarreien St. Ulrich, Namen Jesu und St. Philippus ab 01.10.2012 in den „Pfarrverband Laim“ integriert. In unserer Pfarrgemeinde leben mit Hauptwohnsitz 6400 Katholiken. Manfred Kluy

27


Gruppen

Zu den Hl. Zwölf Aposteln

Gruppen und Arbeitskreise in Zwölf Apostel

Kirchenverwaltung Der Kirchenverwaltung obliegen nach Maßgabe von kirchlichen und staatlichen Vorschriften die gewissenhafte und sparsame Verwaltung des Kirchenstiftungsvermögens, die Sorge für die ortskirchlichen Bedürfnisse und die Erledigung der der Kirchenstiftung zugewiesenen Aufgaben. Sie unterstützt den Pfarrer bei allen personellen Entscheidungen und entscheidet mit bei erforderlichen Baumaßnahmen und Anschaffungen. Sie erstellt den jährlichen Haushaltsplan und überwacht die Einhaltung der Ausgaben und Einnahmen.

Mitglieder der Kirchenverwaltung: Anton Bramböck, Kirchenpfleger, Gisela Bäumler, Bernhard Kandler, Karlheinz Labus, Angela Lauterbach, Josef Linzmeier, Georg Rieger, Pfarrer, Peter Steer, Friedhard Wagner.

28

Pfarrgemeinderat Der Pfarrgemeinderat der Kath. Pfarrgemeinde „Zu den Heiligen Zwölf Aposteln“ setzt sich zusammen aus acht gewählten, vier berufenen Mitgliedern und den Seelsorgern/innen (Pfarrer, Pastoralreferentin, Gemeindereferentin und Pastoralassistenten). Die Zusammensetzung ist ein repräsentativer Querschnitt der Gemeinde. Aufgabe des Pfarrgemeinderates ist es, in allen Fragen, die die Pfarrgemeinde betreffen, je nach Sachbereichen und unter Beachtung diözesaner Regelungen beratend mitzuwirken oder zu beschließen. Um diese Aufgaben, insbesondere auch für Neuzugezogene, erfüllen zu können, ist der Pfarrgemeinderat auf Anregungen und Beiträge angewiesen. Auf die Kontaktmöglichkeiten bei unserem Gemeindetreff an jedem ersten Sonntag nach dem Pfarrgottesdienst und in den öffentlichen Sitzungen, möchten wir Sie hinweisen.

ialog im Pfarrverband Laim


Zu den Hl. Zwölf Aposteln Mitglieder des Pfarrgemeinderates: Frau Petra Fischer, Stellvertr. Vorsitzende Herr Stefan Fischer Frau Birgit Gammel, Pastoralreferentin Frau Sr. Mareile Hartl, Gemeindereferentin Herr Tiberiu Heinrich Herr Manfred Kluy, Vorsitzender Frau Monika Kluy Frau Sylvia Kraut Herr Karlheinz Labus Frau Angela Lauterbach Herr Florian Neudecker Frau Karin Oberhauser Herr Georg Rieger, Pfarrer Frau Josy Röthlein, Vertreterin im Dekanatsrat Frau Linda Schroll, Schriftführerin Herr Robert Seisenberger, Pastoralreferent

Bücherei Die Bücherei bietet allen, die gerne lesen, eine große Auswahl an verschiedenen Themen. Romane und Krimis, viele Sachbücher aus Medizin, Psychologie sowie religiöse Literatur für Erwachsene. Für Kinder und Jugendliche Bücher zum Lesen-Lernen, spannende Geschichten, verzaubernde Bilderbücher, Sachbücher zur erfolgreichen Hilfe bei Referaten - ebenso eine breite Heft 1. Oktober 2012

Gruppen

Auswahl an CDs, Kassetten, DVDs und Videos Wann: Donnerstag zwischen 15 und 18 Uhr (außer in den Ferien) Wo: EG des Pfarrheims von Zwölf Apostel Kontakt: Frau Vera Janker, Telefon 089/5701826

Kirchenmusik Ein Neueinstieg in ein musikalisches Ensemble ist jederzeit möglich. Notenkenntnisse sind nicht unbedingt erforderlich, kein Vorsingen. Schauen Sie doch einfach mal unverbindlich bei uns vorbei! Wir freuen uns auf Sie! Helfen Sie durch Ihr Engagement mit, dass auch in Zukunft schöne Kirchenmusik hier in Zwölf Apostel erklingen kann zur Ehre Gottes, zur Freude der Gemeinde und zur eigenen Erbauung. Wo: Alle Proben finden im Saal (1. Stock) im Pfarrheim, Paul-Lagarde-Straße 16 statt Kontakt: Sylvia Kraut, Kirchenmusikerin Telefon über Pfarrbüro: 089/ 54 72 71 3 Email: kirchenmusik12apostel@online.de Kirchenchor Schwerpunkte: Geistliche Chormusik aus Barock, Klassik und Romantik, Orchestermessen. Musikalische Gestaltung von ca. 13 Gottesdiensten und 2 Konzerten pro Jahr Wann: Proben dienstags 19 Uhr bis 20.30 Uhr

29


Gruppen

Zu den Hl. Zwölf Aposteln

Alpenländischer Singkreis Schwerpunkte: Alpenländische Lieder in gemischter Besetzung für Gottesdienste und Andachten Wann: Proben projektbezogen Damenschola Schwerpunkte: Deutscher Liturgiegesang, Vesper Musikalische Gestaltung von ca. 8 Gottesdiensten und 3 Vespern pro Jahr Wann: Proben donnerstags von 19.15 Uhr bis 20 Uhr Herrenschola Schwerpunkte: Gestaltung der Kartage, Vesper Wann: Proben projektbezogen Band 12 Apostel Schwerpunkte: Neues Geistliches Lied, v.a. für Familiengottesdienste, Firmung Musikalische Gestaltung von ca. 7 Gottesdiensten pro Jahr. Wann: Proben dienstags von 18 Uhr bis 18.45 Uhr Bambini-Chor von 4 Jahren bis zur 1. Klasse Schwerpunkte: Einstimmiges Singen von geistlichen und weltlichen Liedern, Stimmübungen, musikalische Grundkenntnisse. Auftritte u.a. beim Adventsbasar, in der Kindermette, beim Maifest. Wann: Proben donnerstags von 14.30 Uhr bis 15.15 Uhr A-Chor von der 2. Klasse bis zur 4. Klasse Schwerpunkte: Geistliche und weltliche Lieder, teilweise zweistimmig, Kanons, Stimmübungen, musikalische Grundkenntnisse Auftritte u.a. in der Kindermette, bei der Erstkom-

30

munion, beim Adventsbasar, beim Maifest Wann: Proben donnerstags von 16 Uhr bis 16.45 Uhr Jugendchor ab der 5. Klasse Schwerpunkte: mehrstimmige geistliche Lieder, Stimmbildung, musikalische Grundkenntnisse Regelmäßige Mitgestaltung von Gottesdiensten (ca. 7 pro Jahr) und weltlichen Feiern. Wann: Proben donnerstags von 17.15 Uhr bis 18 Uhr Flötengruppe Anfänger Interessierte Chorkinder erlernen die Spielweise der Blockflöte. Wann: Proben donnerstags 15.15 Uhr Flötengruppe Fortgeschrittene Intensivierung des in der Anfänger-Flötengruppe Gelernten und gemeinsames Musizieren auf der Blockflöte für Gottesdienste und weltliche Feiern. Wann: Proben donnerstags 16.45 Uhr Blockflötenensemble Gemeinsames Musizieren auf Sopran-, Alt-, Tenor- und Bassblockflöte für Gottesdienste (ca. 6 pro Jahr) und Konzert Wann: Proben donnerstags 18 Uhr Kantoren Schwerpunkte: Antwortpsalm, Ruf vor dem Evangelium und Vorsängerteile innerhalb der Messfeier. Wann: Proben nach Vereinbarung Orff-Gruppen Kindergartenkinder erlernen in 3 Gruppen musikalische Grundkenntnisse mit Orff-Instrumenten. Wann: Proben Freitagvormittag im Kindergarten ialog im Pfarrverband Laim


Zu den Hl. Zwölf Aposteln Schönstatt Mütter „In deinem Blick“ – so heißt unsere neue Jahreslosung der Schönstatt – Frauen und Mütter für das Jahr 2012. Wann: Jeden 2. Donnerstag im Monat 18.30 Uhr Gottesdienst anschl. Treffen Wo: Pfarrkirche /Philippusstube Kontakt: Frau Apollonia Schöniger Telefon: 089 562694 Email: kfz-schoeniger@web.de

Gruppen

besinnlichen und fröhlichen Feiern und von der Zeit, die wir einander schenken beim gemütlichen Kaffee-Trinken und Erzählen. Dreimal im Jahr machen wir auch Ausflüge mit dem Bus. Wann: in der Regel an jedem 3. Dienstag im Monat von 14.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr Wo: Pfarrsaal Kontakt: Gemeindereferentin Sr. Mareile Hartl; Telefon: Pfarrbüro oder 089/74494944 Email: mareile-MC@gmx.de Team: Frau Hötzl, Telefon: 089/563501, Frau Günther, Frau Hofstätter

Pilgernde Gottesmutter Der Pilgerkreis besteht aus 8 Familien. In jede Familie kommt die Gottesmutter für 3 Tage auf Besuch. Am 7.10.2012 um 14.00 Uhr wird die pilgernde Gottesmutter in Kleinschönstatt zur Königin Europas gekrönt. Anschließend gibt´s eine Feier bei Kaffee und Kuchen. Herzliche Einladung an alle. Wann: Weitergabe des Pilgerheiligtums alle 3 Tage im Pilgerkreis Kontakt: Frau Apollonia Schöniger Telefon: 089 562694 Email: kfz-schoeniger@web.de

Bibelfrühstück Wir beginnen mit einem gemeinsamen Frühstück und lassen uns dann mithilfe verschiedener Methoden aus der Bibelarbeit auf einen Text der Heiligen Schrift ein. Dabei geht es uns vor allem darum, uns vom Wort Gottes berühren und in unserem Leben ganz persönlich ansprechen, helfen und heilen zu lassen. Pfarrer Bernhard Bienlein und Sr. Mareile bereiten das Bibelfrühstück im Wechsel vor. Wann: in der Regel an jedem 4. Donnerstag im Monat von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr Wo: Philippusstube Kontakt: Gemeindereferentin Sr. Mareile Hartl Telefon: Pfarrbüro oder 089/74494944 Email: mareile-MC@gmx.de

Treffpunkt Ältere Generation Der Treffpunkt will Begegnungsraum für Senioren und alle Interessierten sein. Er lebt von vielfältigen Angeboten und Vorträgen,

Spiritualität und Körper Die Angebote beinhalten Elemente wie Achtsamkeitsübungen mit dem Atem, Meditation oder Körpergebet und haben ihren Schwerpunkt in der Verbindung von christlicher Spiritualität und einfachen Leibübungen.

Heft 1. Oktober 2012

31


Gruppen

Zu den Hl. Zwölf Aposteln

Wann: Verschiedene Angebote wie gemeinsame Wochenenden oder Besinnungstage Kontakt: Sr. Mareile Hartl Telefon: Pfarrbüro oder 089/74494944 Email: Mareile-MC@gmx.de Kurs Grundwissen Für Frauen, die sich am Vormittag zwei Stunden für sich selbst zu ihrer Weiterbildung nehmen wollen. Fünf Sachbereiche werden auf die Teilnehmerinnen zugeschnitten behandelt. Wann: Kurs 1 Kursbeginn: Mittwoch 16.1.2013 Kurs 2 Kursbeginn: Donnerstag 17.1.2013 jeweils Mittwoch (Kurs 1) und Donnerstag (Kurs 2) von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr. Wo: Andreasstube Kontakt: Monika Kluy Telefon: 089 / 7002264 Email: monika.kluy@t-online.de Cafe JA Netzwerk Nachbarschaft Im Cafe Jung Alt haben Sie die Möglichkeiten des Netzwerkens unabhängig von Konfession und zugehöriger Pfarrei, jeden Donnerstag zwischen 15:30 und 17:30 Uhr (ausgenommen Ferien). In ein Netzwerk-Nachbarschaft können Sie sich vielfältig einbringen, z.B. durch Spazierengehen, Babysitting, Krankendienst beim Kind, Krankenbesuche, Begleitung zu Seniorennachmittagen oder Gottesdiensten, Begleitung zum Arzt, Kartenspielen, und Sie können einfach nur vorbeikommen, um einen Nachmittag in Gesellschaft und bei einer Tasse Kaffee zu verbringen. Wann: Jeden Donnerstag in der Schulzeit von

32

15:30 – 17:30 Uhr Wo: Pfarrheim, Paul-Lagarde-Straße 16; 80686 München Kontakt: Pastoralreferentin Birgit Gammel Telefon: 089-547 27 13 Email: bgammel@eomuc.de Ministranten Die Ministranten erfüllen im Gottesdienst eine wichtige Aufgabe: Stellvertretend für die ganze Gemeinde dienen sie am Altar: Sie bringen dem Priester Brot und Wein, tragen Leuchter, Kreuz und Weihrauch. Die Ministranten in unserer Pfarrei sind zwischen 9 und 24 Jahren alt und treffen sich wöchentlich in der Gruppenstunde. Dann wird das Ministrieren geübt, gespielt oder gemeinsam gekocht Die Ministrantenleiter planen außerdem gemeinsame Ausflüge (z. B. in Freizeitparks), Aktionen (z. B. Fackelwanderungen), Freizeiten und Feiern – immer wieder auch gemeinsam mit den Minis­ tranten von St. Ulrich. Wann: Gruppenstunde Mittwoch, 18.00 - 19.00 Uhr; außer in den Ferien Wo: Pfarrheim, Paul-Lagarde-Straße 16; 80686 München Kontakt: Pastoralreferent Robert Seisenberger Telefon: 089-5472713 Email: seisenberger12apostel@yahoo.de

ialog im Pfarrverband Laim


Zu den Hl. Zwölf Aposteln Kinderkirche Nach dem gemeinsamen Beginn mit der Pfarrgemeinde feiern Kinder und ihre erwachsenen Begleiter im Kinderkirchenzimmer mit allen Sinnen Gottesdienst: In kindgerechter Form erleben wir spannende Geschichten aus der Bibel, wir beten, singen, basteln und malen. Wann: Während der Schulzeit jeden Sonntag 11.00 Uhr Wo: Kinderkirchenzimmer Kontakt: Pastoralreferent Robert Seisenberger Telefon: 089-5472713 Email: seisenberger12apostel@yahoo.de Kindergarten und KiTa Zwölf Apostel Unseren pädagogischen Auftrag sehen wir darin, dass wir die uns anvertrauten Kinder auf das Leben vorbereiten wollen. Das bedeutet: wir orientieren uns an den Bedürfnissen der Kinder, um sie ihrem Alter und Fähigkeiten entsprechend zu fördern. Wir vermitteln Werte mit und durch unseren Glauben, wobei uns durch die Vielfalt unserer Kinder auch andere Kulturen und Religionen bereichern. Kindergarten Wann: Die Öffnungszeiten sind: Mo bis Do von 7.00 bis 17.00 Uhr und Fr von 7.00 bis 16.00 Uhr. Wo: 80686 München, Schrobenhausener Str. 3 Kontakt: Monika Mengele Telefon: 089-54726589-0 Email: Kiga.hl-zwoelf-apostel.muenchen@kita. erzbistum-muenchen.de Heft 1. Oktober 2012

Gruppen

KiTa Wann: Die Öffnungszeiten sind (Kindergarten) Mo bis Do von 7.00 bis 17.00 Uhr und Fr von 7.30 bis 16.00 Uhr. (Hort) Mo bis Do von 11.00 bis 17.30 Uhr und Fr von 11.00 bis 16.00 Uhr. Wo: 80687 München, Agnes-Bernauer-Str. 37 Kontakt: Michelle Seisenberger Telefon: 089-520461330 Email: hort.12apostel.muenchen@kita. erzbistum-muenchen.de Kirchenbauverein Der Kirchenbauverein „Zu den HI. Zwölf Aposteln“­ e. V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Finanzmittel des Vereins bestehen aus den jährlichen Mitgliedsbeiträgen, aus Spenden und den monatlichen Sammlungen in der Pfarrkirche. Der Einsatz der Geldmittel kommt Neuanschaffungen bzw. baulichen Veränderungen des gesamten Pfarrzentrums zugute, wenn fehlende Finanzmittel in der Kirchenstiftung dies erforderlich machen. Anton Bramböck 1. Vorsitzender Gemeindetreff im Pfarrsaal Jeden ersten Sonntag im Monat treffen wir uns nach dem Gottesdienst, im Pfarrsaal zum Gespräch und gemeinsamen Mittagessen. Herzliche Einladung dazu! Ihr Pfarrgemeinderat

33


Veranstaltungen

Zu den Hl. Zwölf Aposteln

Jeden 1.Sonntag im Monat, ca. 12.00 Uhr Gemeindetreff mit Mittagstisch Pfarrsaal Dienstag, 18.9.12, 14.00 Uhr Ältere Generation Pfarrsaal Donnerstag, 27.9.12, 9.30 Uhr Bibelfrühstück mit Sr. Mareile Hartl Philippusstube Dienstag, 16.10.12, 14.00 Uhr Ältere Generation Oktoberfest Pfarrsaal Montag (6x), 22.10.12 bis 26.11.12, 9.30 oder 18.00 Uhr PC Einführungskurs 1 Grundkurs Schwester Sophie Stube Dienstag (6x), 23.10.12 bis 27.11.12, 9.30 oder 18.00 Uhr PC Einführungskurs 2 WORD Schwester Sophie Stube Mittwoch (6x), 24.10.12 bis 28.11.12, 9.30 oder 18.00 Uhr PC Einführungskurs 3 EXCEL Schwester Sophie Stube Donnerstag (6x), 25.10.12 bis 29.11.12, 9.30 oder 18.00 Uhr Einführungskurs 4 POWERPOINT Schwester Sophie Stube. Dauer je Kurs: 6 Wochen mit jeweils 2 Stunden pro Woche entweder vormittags von 09:30 bis 11:30 Uhr oder abends von 18:00 bis 20:00 Uhr

34

Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers. ( max. 8 Pers.). Anmeldung: Manfred Kluy, Tel 089/7002264 Donnerstag, 25.10.12, 9.30 Uhr Bibelfrühstück mit Pfr. Bernhard Bienlein Philippusstube Freitag bis Sonntag, 9. 11.bis 11.11.12 Atem und Stille – dem wahren Leben auf der Spur Rebdorf bei Eichstätt, Besinnungswochenende. In der dunklen Jahreszeit dem Atem lauschen, der uns bewegt und belebt, der Stille Raum geben und die tragende Kraft einer Gruppe und des Ortes erfahren. mit Sr. Mareile Hartl und Sr. Bärbel Thomä, Info und Anmeldung bis 1.11.: Tel: 089/74494944 Dienstag, 20.11.12, 14.00 Uhr Ältere Generation Pfarrsaal Donnerstag, 22.11.12, 9.30 Uhr Bibelfrühstück mit Sr. Mareile Hartl Philippusstube Donnerstag, 22.11.12, 19.30 Uhr Lesung Pfarrsaal Martin Pfisterer spricht aus KOLONIEN DER LIEBE von ELKE HEIDENREICH: „Die Liebe“ und „Erika“ – zwei ironische, zärtliche, melancholische und sehr unterhaltsame Geschichten über die Liebe in unserer Zeit. Sonntag, 2.12.12, 12.00 Uhr Adventsbazar Pfarrsaal ialog im Pfarrverband Laim


Zu den Hl. Zwölf Aposteln Samstag, 15.12.12, 14.30 bis 17.00 Uhr Atempause im Advent - Besinnungsnachmittag für Leib und Seele Pfarrzentrum. Elemente: Einfache Atemübungen, persönliche Besinnung, Austausch in der Gruppe, gemeinsames Gebet mit Sr. Mareile Hartl und Gabriele Stahnke. Info und Anmeldung bis 10.12.12- Tel: 089/74494944 Dienstag, 18.12.12, 14.00 Uhr Ältere Generation Adventfeier Pfarrsaal Donnerstag, 20.12.12, 9.30 Uhr Bibelfrühstück mit Pfr. Bernhard Bienlein Philippusstube Dienstag, 15.1.13, 14.00 Uhr Ältere Generation Pfarrsaal Mittwoch, ab 16.1.13, 9.30 Uhr Kurs Grundwissen 1 Andreasstube Donnerstag, ab 17.1.13, 9.30 Uhr Kurs Grundwissen 2 Andreasstube Für Frauen, die sich am Vormittag zwei Stunden für sich selbst zu ihrer Weiterbildung nehmen wollen. Fünf Sachbereiche werden auf die Teilnehmerinnen zugeschnitten, behandelt. Donnerstag, 17.1.13, 19.30 Uhr Zauberhaftes Rajastan Pfarrsaal. Eine private Reise zwischen Geschichte und Gegenwart. Digitale Bildpräsentation von Alexander Brust. Heft 1. Oktober 2012

Veranstaltungen

Donnerstag, 24.1.13, 9.30 Uhr Bibelfrühstück mit Sr. Mareile Hartl Philippusstube Freitag, 1.2.13, 20.00 Uhr Pfarrfasching Pfarrsaal Sonntag, 3.2.13, 17.00 Uhr Festliches Kirchenkonzert mit Kirchenchor und Orchester Pfarrkirche Montag (6x),4.2.13 bis 18.3.13, 9.30 oder 18.00 Uhr PC Einführungskurs 1 Grundkurs Schwester Sophie Stube Dienstag (6x), 5.2.13 bis 19.3.13, 9.30 oder 18.00 Uhr PC Einführungskurs 2 WORD Schwester Sophie Stube Mittwoch (6x), 6.2.13 bis 20.3.13, 9.30 oder 18.00 Uhr PC Einführungskurs 3 EXCEL Schwester Sophie Stube Donnerstag (6x), 7.2.13 bis 21.3.13, 9.30 oder 18.00 Uhr PC Einführungskurs 4 POWERPOINT Schwester Sophie Stube. Dauer je Kurs: 6 Wochen mit jeweils 2 Stunden pro Woche entweder vormittags von 09:30 bis 11:30 Uhr oder abends von 18:00 bis 20:00 Uhr. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers. ( max. 8 Personen). Anmeldung bei: Manfred Kluy, Tel 089/7002264

35


St. Ulrich stellt sich vor

St. Ulrich

St. Ulrich stellt sich vor

E

rstmalig wird die Laimer Kirche in einer Urkunde aus dem Jahre 913 genannt, auch wenn ihre Anfänge schon 200 Jahre früher angenommen werden. Denn um die Jahrtausendwende wurden viele Kirchen im Oberland dem Hl. Ulrich, dem tapferen Augsburger Bischof, geweiht. Das Kirchenlehen – die St. Ulrichs-Hub und eine Hofstatt zu Nydermenzing wurden im Jahr 1433 an die Jungfrau Agnes, die Pernauerin, verkauft. Bis zum Jahre 1880 gehörte Laim als Filiale zur Pfarrei Aubing und der dortige Pfarrherr oder sein Kaplan konnten nur alle drei Wochen einmal nach Laim kommen, um Gottesdienst zu halten. So mussten die Laimer lange Zeit nach Pasing zur Kirche gehen, denn dort wurden wöchentlich

36

schon vier Messen gelesen – von einem Pfarrverband hat noch lange Zeit niemand gesprochen! Erst 1912 wurde die neue Kirche als Anbau zum alten Dorfkirchlein errichtet. Durch einen Bogen sind das alte und das neue Gotteshaus zu einem Ganzen verbunden. In den siebziger Jahren des 20. Jahr hunder ts wurde die Kirche sowohl innen als auch außen restauriert und ist bis heute so erhalten. Die Ulrichskirche mit ihrem dörflichen Chaialog im Pfarrverband Laim


St. Ulrich

St. Ulrich stellt sich vor

rakter bildet den Mittelpunkt des alten Laim und gilt heute noch als Ruhepunkt und Zufluchtsort vor dem hektischen Alltag. War das Gemeindeleben in St. Ulrich früher anders? Gemeinde heißt, damals wie heute, dass jeder Gemeinschaft im Glauben erleben und seine Fähigkeiten und Talente in verschiedenen Gruppierungen einbringen kann. St. Ulrich war immer schon eine lebendige Pfarrei und etwas zum Feiern gab es immer. Als man noch kein Pfarrheim hatte, wurden kurzerhand die Feste nach St. Rupprecht oder St. Paul verlegt. Man könnte aus heutiger Sicht sagen, dass es schon die erste „kleine Form eines Pfarrverbands“ war. Der katholische Frauenbund, die KAB, Frauenzirkel, Gemeindetreff und Seniorenkreis haben sich durch viel ehrenamtliches Engagement gegründet und sind zum großen Teil bis heute ein fester Bestandteil unseres Gemeindelebens. Es wurde Theater gespielt, Adventsnachmittage und Feste organisiert, Kranke betreut sowie eine Turngruppe gegründet – vieles ist heute noch so. Zwar hatte man früher streng voneinander getrennt Eucharistie gefeiert, Frauen links und Männer rechts in den Bänken, und auch die Jugendgruppenstunden wurden von zwei Kaplänen getrennt abgehalten. Die Knaben durften ins Pfarrhaus und die Mädchen waren in unserem Mesnerhaus untergebracht. Dort gab es zeitweise sogar eine Pfarrbibliothek und es gab dort noch zwei Gruppenräume. Eines Tages, im Jahr 1976 fragte ein mutiges Mädchen den damaligen Pfarrer, Herrn Schiele, warum sie nicht Heft 1. Oktober 2012

ministrieren dürfe. Zuerst erhielt sie die Antwort: „Das haben wir ja noch nie gehabt, das ist halt so!“ Nach einigen Tagen Bedenkzeit, wurden die Mädchen von St. Ulrich zum Ministrieren zugelassen. Bis heute erfreuen wir uns an den vielen Ministranten – in großer Anzahl weiblich! So könnte man noch viele Beispiele nennen, wie sich unsere Kirche, die Menschen und die Gewohnheiten über all die Jahre verändert haben. Wohin unser „Schiff“ in diesen Tagen steuert, wissen wir noch nicht genau, aber wir können alle zusammen verantwortlich und mit all unseren Fähigkeiten und unserer Vielfalt an dieser Zukunft mitgestalten. Gerti Vogt

37


Gruppen

St. Ulrich

Gruppen und Arbeitskreise in St. Ulrich

I

n St. Ulrich gibt es viele Gruppierungen und Angebote für Jung und Alt. Wir stellen sie Ihnen hier zunächst in kurzen Steckbriefen vor. In den nächsten Ausgaben von dialog werden wir eine Gruppe nach der anderen genauer porträtieren.

Kirchenverwaltung Die Kirchenverwaltung ist Finanz- und Sachverwalterin der Gemeinde und das gesetzliche Vertretungsorgan der Kirchenstiftung. Am 18. November werden die Mitglieder der Kirchenvewaltung neu gewählt. Wann: 4-5 Sitzungen/Jahr Wo: Pfarrhaus Mitglieder: Pfarrer Georg Rieger (Vorstand), Toni Kaiser (Kirchenpfleger), Klaus Hellmann, Ulrike Koller, Hans Rotter, Elisabeth Steinmeiyer, Hubert Vogt Kontakt: Toni Kaiser, Tel.: 562464, E-Mail: gabiundtoni.kaiser@t-online.de

38

Pfarrgemeinderat Der Pfarrgemeinderat kümmert sich als gewähltes Gremium um vielfältige Aufgaben in der Pfarrei, von der Jugendarbeit bis zur Gottesdienstfeier, vom Besuchsdienst bei Neuzugezogenen bis zur Öffentlichkeitsarbeit. Wann: 5-6 Sitzungen/Jahr Wo: Pfarrhaus-Besprechungsraum Mitglieder: Gerti Vogt (Vorsitzende), Andrea Hellmann (Stellv. Vorsitzende), Peter Gegg (Schriftführer), Sabine Rodeike (Feste und Feiern), Christian Loss, Günther Wagner, Lena Vogt (Jugend), Ellen Zehetmair, Johanna Hofmann, Vertretung der Kirchenverwaltung: Ulrike Koller Kontakt: Gerti Vogt, Tel.: 56 63 98, E-Mail: gv@vogt-architektur.de ialog im Pfarrverband Laim


St. Ulrich Ministrantengruppen Ministranten (ab ihrer Erstkommunion) übernehmen wichtige Aufgaben bei der Feier des Gottesdienstes. Zudem können sie Mitglied einer der Ministrantengruppen werden, die sich einmal wöchentlich treffen. Wann: Dienstags 17.30 Uhr, Donnerstags 17 Uhr Wo: Gruppentreffen im Pfarrheim Kontakt: Diakon Georg Riepel, Tel. 89 45 97-0, E-Mail: griepel@web.de Pfarrjugend Die Jugendlichen von St. Ulrich (ab 14 Jahren) treffen sich wöchentlich im Jugendcafé, zum Volleyball, Kicker und gemütlichen Beisammensein Wann: Dienstags 19-23 Uhr Wo: Pfarrheim Kontakt: Pfarrjugendleitung: Johanna Hoffmann, Tel. 56 70 63, Lena Vogt, Tel. 56 63 98, Sebastian Wagner, Tel. 0170/410 52 21 Frauenzirkel Gesprächskreis von Frauen in St. Ulrich, Erleben von Gemeinschaft Wann: 2. Montag im Monat Wo: Pfarrheim Kontakt: Helene Meier (li), Tel.: 089/585989, Ingrid Jordan, Tel.: 089/5804931

Heft 1. Oktober 2012

Gruppen

Seniorenkreis Geburtstagsfeiern, Vor­ träge, Gespräche, Musik und Gesang, Karten- und Brettspiele, Gedächtnisspiele und Bingo, geselliges Beisammensein, Ausflüge. Wann: jeden 2. und 4. Dienstag im Monat von 14.00 – 16.30 Uhr Wo: Pfarrheim Kontakt: Elisabeth Steinmeyer, Tel.: 089/5803912, E-Mail: g.e.steinmeyer@web.de Gemeindetreff Gesprächskreis von Christen, die Orientierung in Glaubens- und Lebensfragen suchen. Wann: ca. alle drei Wochen. Wo: Pfarrheim Kontakt: Franz X. Riedelsheimer, Tel. 089/56 05 22 Tischtennisgruppe Wann: Donnerstags ab 19.45 Uhr Wo: Pfarrheim Kontakt: Christian Loss, Tel.: 0152/22753025; EMail: lossiloss@yahoo.de Frauenturnen Wann: Donnerstags, 8.45 Uhr bis 9.45 Uhr Wo: Pfarrheim Kontakt: Lenchen Busch, E-Mail: albrecht.busch@ web.de

39


Gruppen

St. Ulrich

Happy Kids – Die Kindergruppe für die Kleinsten Wann: Di 9.30 Uhr (Gruppe I 0-18 Monate) und Mi 10.00 Uhr (Gruppe II 1,5-3 Jahre) Wo: Pfarrheim Kontakt: Doris Boxleitner, Tel.: 580 68 45, Monika Wildmoser, Tel.: 2156 8740 Kirchenchor Barocke bis romantische Literatur für Singfreudige Wann: Do, 19.15 Uhr Wo: Pfarrheim Kontakt: Irmgard Feuerer, Tel. 580 12 76 Sing- und Musikkreis für Kinder und Jugendliche Kinder und Jugendliche singen und erlernen das Spielen auf Orffschen Instrumenten. Sie gestalten Kinder- und Familiengottesdienste und treten bei Festen der Gemeinde auf. Wann: Mi, 14.15 Uhr Wo: Pfarrheim Kontakt: Doris Boxleitner, Tel.: 580 68 45 Caritassammler/innen Zweimal im Jahr übernimmt eine Gruppe von Gemeindemitgliedern einen besonderen Job – Sie machen sich auf den Weg durch die Straßen des Pfarreigebiets und sammeln von Haustür zu Haustür für die Caritas. Weitere Sammler/Innen sind herzlichst willkommen! Wann: 2 x / Jahr; nächste Sammelaktion: 24.30. September Kontakt: Maria-Theresia Hinteregger, Pfarrbüro, Tel.: 894597-0, E-Mail: st-ulrich.muenchen@ ebmuc.de

40

Angebote für kleine und große Kinder Kindermitmachpredigt, Kinder-Arbeitskreise, Kinderkirche, Kindergottesdienste, Wann und wo: siehe Terminkalender und S. 45. Kontakt: Diakon Christian Spahn, Tel.: 89459715, E-Mail: cspahn@ebmuc.de Offene Gebetsgruppen der Gemeinschaft Neuer Weg Die Gemeinschaft Neuer Weg gehört zur Charismatischen Erneuerung in der katholischen Kirche. Kleingruppen der Gemeinschaft treffen sich an verschiedenen Wochentagen zum gemeinsamen Gebet und Lobpreis. Wann: Mo, 19.45 Uhr, Mi, 19.45 Uhr und Fr, 10.00 Uhr (mit Kindern bis 3 J.) Wo: Pfarrheim Kontakt: Mo-Guppe: Marianne Rabenstein-Stoi­ ber, Tel.: 58 09 02 18, Anni Schöller, Tel.: 56 87 29. Mi-Gruppe: Erika Rappl, Tel.: 56 56 42 und Doris Boxleitner Tel.: 58 06 845 Fr-Gruppe: Pia Matheis-Dorn, Tel.: 54 64 35 21 Eine-Welt-Kreis Am ersten Sonntag im Monat findet nach dem 9.30 UhrGottesdienst ein Verkauf von fair gehandelten Waren statt. Mit ihrem Kauf unterstützen die Mitglieder des ErsteWelt-Kreis Kleinbauern in den Entwicklungsländern, der Reinerlös geht an das Brunnenbauprojekt des Eine-Welt-Kreis. Wir suchen noch Mitarbeiter­Innen für den sonntäglichen Verkauf. Kontakt: Anita Wenhardt, Tel. 567649

ialog im Pfarrverband Laim


St. Ulrich Eucharistische Anbetung in St. Ulrich In der Kapelle von St. Ulrich, ist seit fünf Jahren jeden Freitag von 8.30 Uhr durchgehend bis 22.30 Uhr stille Anbetung (17.15 Uhr Rosenkranz-Gebet) vor dem ausgesetzten Allerheiligsten in der Monstranz. Den ganzen Tag über kommen Beterinnen und Beter und verweilen, um bei Jesus im Altarsakrament Stille zu finden, zu danken, zu bitten für sich und alle, um die sie sich sorgen, um Gott zu

Veranstaltungen

loben und zu preisen. Die Gegenwart Gottes ist ein wunderbares Geschenk für uns. Wir können die vergangene Woche mit all ihren Sorgen und Freuden vor Gott bringen. Es werden laufend weitere Beterinnen und Beter gesucht, die bereit sind, regelmäßig zu einer feste Gebetsstunde in die Kapelle zu kommen. Kontakt: Pfarrbüro St. Ulrich, Tel.: 89 45 97-0, EMail: st-ulrich.muenchen@erzbistum-muenchen.de Josy Röthlein

Veranstaltungen in St. Ulrich Datum Zeit Liturgie/Veranstaltung

Datum Zeit Liturgie/Veranstaltung

Oktober Sa, 21.

9.30 Kirchweih-Feier bei Kirchweih­ nudeln und Kaffee sowie Em­ pfang für Neuzugezogene nach dem Festgottesdienst

Fortsetzung Dezember Mi, 26.

11.00 KinderKirche

November Do, 08. 17.00 St. Martinsfeier Sa, 10. 19.00 Großer Herbstball Mi, 21. Kinderbibeltag Sa, 24. 17.00 KinderJugendGottesdienst So, 25. 11.00 KinderKirche

Mo, 31. 17.00 Jahresabschluss mit Musik für Trompete und Orgel

Januar So, 06. 9.30 Hl. Dreikönige Segnung der Gaben, Erwerb von Kreide und Aussendung der Sternsinger im Gottesdienst

Februar

Dezember Do, 06. 6.00 Rorate

9.30 Kleine Orgelsolomesse in B-Dur von Josef Haydn, für Gesangsolisten, Chor und Streicher; es ministrieren die SeniorenMinistranten

Fr, 01. 15.00 Kinderfasching

Do, 13. 6.00 Rorate

So, 03. 15.00 Familienfasching

So, 16. 11.00 KinderKirche

Fr, 08. 20.00 Pfarrfasching

Do, 20. 6.00 Rorate

So, 10.

Sa, 22. 17.00 Beichtgelegenheit So, 23. 17.00 Heilige Nacht von Ludwig Thoma (für Sprecher/in u. Frauenchor) Mo, 24. 16.00 Kindermette mit Krippenspiel Di, 25.

9.30 Musik für Harfe + Weihnachtslieder im Gottesdienst

Heft 1. Oktober 2012

9.30 Ministranteneinführung im Gottesdienst

Fr, 15. 18.00 Schnuppertreffen für Interessierte an den Ökumenischen Exertitien Mo, 18. 19.30 Beginn Ökumenische Exertitien im Alltag (5 Montage)

41


Kurz gemeldet

St. Ulrich

Am 20. Juli wählten die MinistrantInnenverantwortlichen unserer Pfarrei zwei neue OberministrantInnen, Eva Hellmann (Mitte) und Florian Huber (2.v.re). Dazu gratulierte ihnen der Mini-Koordinator für den Pfarrverband Pfarrvikar Benedito Cangeno (re) und Ministranten-Betreuer in St. Ulrich, Diakon Georg Riepel (li). Herzlichen Dank an ihre Vorgänger Katharina Gassner (nicht im Bild) und Giovanni Bartoli (2.v.li) für ihr Engagement in den letzten Jahren!

Ein ganz besonderer Dienst Unsere Ministranten und Ministrantinnen in St. Ulrich

D

as ist wirklich etwas Besonderes – in St. Ulrich dienen aktuell 51 (!) Ministranten und Ministrantinnen - so viele junge Menschen, die einen Teil ihrer Freizeit dem Dienst im Gotteshaus widmen, das ist wirklich alles andere als selbstverständlich in diesen Tagen! Und dies ist sicherlich nicht zuletzt ihrem Betreuer, Diakon Georg Riepel zu verdanken, der sich intensiv mit außerordentlichem Engagement um die Belange der MinistrantInnen kümmert. Jeder Mädchen und jeder Junge kann nach der Erstkommunion Ministrant/in werden. Die AnwärterInnen erhalten eine praktische und theoretische Einführung in ihren Dienst. Denn als Ministranten übernehmen sie wichtige Aufgaben

42

bei der Feier des Gottesdienstes. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Mitglied einer Ministrantengruppe zu werden, in der sich die Jugendlichen einmal wöchentlich zum Austausch, Spaß und Spiel treffen. Ulrike Koller Mini-Gruppe 1 (ab 10 Jahre): Leitung: Giovanni Bartoli, Franziska Spitz, Pia Soppa Mini-Gruppe 2 (bis 10 Jahre): Leitung: Katharina Gassner, Florian Huber, Alexander Kern, Diakon Georg Riepel Kontakt: Diakon Georg Riepel, Tel. 89 45 97-0 ialog im Pfarrverband Laim


St. Ulrich

Kurz gemeldet

Großer Herbstball

Jung und Alt feiern gemeinsam in St. Ulrich

Am Samstag, den 10. November lädt die Jugend von St. Ulrich wieder Jung und Alt zum traditionellen Großen Herbstball ein. - Ein fester Termin, der im Kalender längst groß angestrichen ist. Der Herbstball ist vielleicht das beste Beispiel für ein harmonisches Miteinander von Jung und Alt in St. Ulrich. Es wird nicht nur gemeinsam gefeiert. Die Jugend organisiert vielmehr eigenständig einen klassischen Tanzball, der auch und vor al-

lem auf die Bedürfnisse der älteren Generation zugeschnitten ist. Das Programm des letztjährigen Herbstballs lässt denn auch wieder Großes erwarten: Einstudierte Tanzshows, witzige Sketche, Theater vom Feinsten und ein Tanzwettbewerb für die Gäste - lassen wir uns überraschen, womit die Veranstalter dieses Jahr aufwarten. Ulrike Koller

Das Rorate – Engelamt

Früh morgens im Advent

„Im Winter früh um halb sechs Uhr im noch dunklen und frischen Morgen in unsere Kirche gehen - diese Atmosphäre hat schon etwas ganz Besonderes“, so beschreibt Ursula Ammel ihr alljährliches Erleben der werktäglichen RorateFrühgottesdienste, die in St. Ulrich für viele Gemeindemitglieder fester Bestandteil der Adventszeit geworden ist. Vor der Kirche angekommen weisen zahlreiche kleine Kerzen den Weg zur Kirchentür. In der ebenfalls nur mit Kerzenlicht beleuchteten Kirche sitzen die TeilnehmerInnen in der Apsis nahe um den Altar zusammen. Verschiedene GruppierunHeft 1. Oktober 2012

gen der Pfarrgemeinde gestalten abwechselnd den etwa halbstündigen Rorate-Gottesdienst Jugendgruppe, Gemeinschaft Neuer Weg oder Liturgiekreis. Anschließend gibt es dann ein gemeinsames Frühstück im Pfarrheim mit Kaffee und frischen Semmeln. Der Austausch über das Gehörte und Erlebte rundet den Morgen wunderschön ab. Ulrike Koller

Termine der Rorate-Gottesdienste in St. Ulrich: Do, 6.12., Do, 13.12., Do, 20.12., jeweils 6.00 Uhr.

43


Veranstaltungen

St. Ulrich

Kirchweih 2012 in St. Ulrich Den Ort der Begegnung gemeinsam feiern

A

m Sonntag, den 21. Oktober ist Kirchweih – wir feiern unseren Ort der Begegnung, unsere Pfarrkirche St. Ulrich. Sie ist verwurzelt in unserem Lebensumfeld und der sichtbare Ausdruck unserer Glaubensgemeinschaft. Wenn wir Kirchweih feiern, denken wir zugleich an alle, die zur Errichtung, zum Erhalt und zur Pflege unserer Kirche beigetragen haben und beitragen. Der christliche Hintergrund von Kirchweih Viele Pfarrgemeinden begehen den Weihetag der eigenen Kirche festlich – so auch St Ulrich. In einem feierlichen Gottesdienst um 9.30 Uhr erinnern wir uns gemeinsam daran, dass Christus Grund und Ursprung der Kirche ist. Kirchweih war früher das Hauptfest im Bauernjahr und wird bis heute, vor allem im ländlichen Raum, von einem

vielfältigen Brauchtum begleitet. So weht auf vielen Kirchtürmen an Kirchweih der „Zachäus“, die Kirchweihfahne, die nach dem Evangelium des Tages benannt ist. Diese Fahne war einst der Aufruf zum gebotenen Landfrieden. Solange sie wehte, durfte nach dem bayerischen Landrecht von 1553 keine Fehde ausgetragen werden. Gehaltvolle Speisen wie Gänsebraten oder Schmalzgebackenes gehören ebenso zum Kirchweihfest wie Tanz, Markt und die Kirchweih-Dult. Nach dem Gottesdienst in St. Ulrich gibt´s Kirchweihnudeln, Kaffee und Getränke - bei schönem Wetter unter den Arkaden, sonst im Pfarrheim. Herzliche Einladung an alle Laimer Katholiken, Kirchweih in St. Ulrich mitzufeiern! Ulrike Koller

„Wir machen Kinder stark für´s Leben“ Der Kindergarten und Hort von St. Ulrich

I

n der Kindertagesstätte St. Ulrich wollen wir den Kindern Raum und Geborgenheit geben, sich selbst zu entfalten und ihnen dabei ein liebevoller Begleiter sein. Sie sollen Zeit haben zum eigenen Erleben, Wachsen und Werden. Damit sie sich dabei geborgen und angenommen fühlen, wollen die ErzieherInnen da sein, sich gleichzeitig aber auch zurücknehmen. Die

44

Kindertagesstätte, von St.Ulrich orientiert sich an der Pädagogik Don Boscos (1815-1888 italienischer Priester und Erzieher) und an folgendem Leitbild: Jedem Kind in seiner Eigenart mit Achtung, Respekt und Wertschätzung begegnen. Wichtige Eckpunkte sind: - Präventive Pädagogik ialog im Pfarrverband Laim


St. Ulrich

Angebote für Kinder

- Christliche Werte - Altersgerechte Entwicklung - Zusammenarbeit mit Eltern Eine wertvolle Unterstützung im täglichen Alltag der Kindertagesstätte stellt für uns der Elternbeirat dar. Insbesondere im vergangenen, schwierigen Kindergartenjahr unterstützte er den Träger durch sein hohes Engagement in der Personalsuche. Kontakt: Juliane Dodenhoff (komm. Ltg.), Tel.: 56 58 86. Weitere Informationen: www.kindergarten-sankt-ulrich.de

Angebote für Kinder in St. Ulrich Mit einem starken KinderKirchenteam

F

ür Kinder von 0-5 Jahren findet alle vier bis sechs Wochen in der Apsis von St. Ulrich am Sonntag um 11:15 Uhr die Kinderkirche statt. Ein Team bereitet den Gottesdienst gemeinsam vor, um in kindgerechter Weise den Glauben zu vermitteln und alle Sinne der Kinder anzusprechen. Der Kindergottesdienst findet alle zwei Monate um 11:00 Uhr nach dem Sonntagsgottesdienst statt. Der Gottesdienst wird auch von einem Team vorbereitet und die Themen sind auf ältere Kinder ab 6 Jahren abgestimmt. Die Kindermitmachpredigt gibt es außer in den Ferien fast jeden Sonntag. Während der Predigt wird das Evangelium den Kindern auf anschauliche Weise vermittelt. Zweimal im Jahr finden Familiennachmittage statt, zu denen vor allem die Familien der neu getauften Kinder eingeladen sind. Für Jugendliche gibt es ab Herbst 2012 ein neues Angebot

Heft 1. Oktober 2012

in St. Ulrich: den KinderJugend­Gottesdienst. Nächste Termine: KinderKirche: 21. 10., 25. 11., 16. 12., jeweils in der Kirchenapsis um 11:00 Uhr. 24.11., 17.00 Uhr KinderJugendGottesdienst in der Kirche. 30.09., 9.30 Uhr Erntedank – FamilienGottesdienst mit den Erstkommunionskindern. 02.12., 9.30 Uhr FamilienGottesdienst mit Kindersegnung . 24.12., 16.00 Uhr Heilig Abend mit Krippenspiel. 06. 01. Aussendung der Sternsinger. Alle übrigen Angebote ab 2013 im neuen Flyer und auf der Homepage www.st-ulrich-laim.de Für unsere Aktivitäten brauchen wir immer tatkräftige Unterstützung und freuen uns auf Jede und Jeden, die/der mitmachen will! Kontakt: Diakon Christan Spahn, Tel.: 894597-15, E-Mail: cspahn@ebmuc.de

45


Namen Jesu stellt sich vor

Namen Jesu

Namen Jesu stellt sich vor

A

ls Tochter der Pfarrei St. Ulrich wurde im Jahre 1934 die Kuratie Namen Jesu errichtet. Eine rege Bautätigkeit und damit ein Anwachsen der Bevölkerung im südlichen Laim hatten dies notwendig gemacht. Der Grundstein der Kirche wurde am 6. Mai 1934 gelegt und nach nur achtmonatiger Bauzeit konnte die Namen-Jesu-Kirche am 25. November 1934 durch Kardinal Faulhaber eingeweiht werden. Er hatte das Patrozinium „Namen Jesu“ in der schlimmen Zeit des Nationalsozialismus, in der auch der Einfluss der Kirchen beseitigt werden sollte, bewusst gewählt. Im Jahre 1941 wurde die Kuratie Namen Jesu zur Stadtpfarrei erhoben. In der Nachkriegszeit wuchs die Bevölkerung weiter an, die Pfarrei zählte in den Sechzigerjahren über 10.000 Seelen. Der Kirchenraum war entschieden zu klein. Im Juli 1971 wurde die Kirche abgerissen, der Grundstein der neuen Kirche wurde im Februar 1972 gelegt, Kardinal Döpfner weihte sie am 10. Dezember 1972.

46

Die Pfarrei besitzt ein Pfarrheim mit einem größeren und einem kleineren Saal (jeweils mit Küche), einem Konferenzraum sowie Jugendräumen und einer Kegelbahn im Untergeschoss. Eine Kindertagesstätte mit zwei Kindergartengruppen und einer Hortgruppe gehören ebenfalls zu Namen Jesu. Seit den Siebzigerjahren hat sich einiges verändert. Die Katholikenzahl ist allmählich wieder auf etwa 4.500 gesunken. Der Priestermangel hat sich zunehmend bemerkbar gemacht, der Gottesdienstbesuch hat deutlich abgenommen. Nach wie vor gibt es zahlreiche engagierte Ehrenamtliche, die sich in verschiedenen Arbeitsfeldern zum Wohl der Gemeinde einsetzen, aber auch hier gibt es Nachwuchssorgen. Dennoch sind wir zuversichtlich, dass es gut – vielleicht ein bisschen anders – weitergehen wird. Reinhilde Lohmöller

ialog im Pfarrverband Laim


Namen Jesu Namensfindung Der neue Pfarrverband hat einen Namen: „Pfarrverband Laim“. So ganz einfach war die Namensgebung ja nicht, es gab eine ganze Anzahl von (mehr oder weniger) ernsthaften Vorschlägen. Ein kleiner Trost für diejenigen, die nicht in Laim wohnen: die Kurparksiedlung bis zur Guardinistr. und Küchelstr. (Hadern) und der Bereich zwischen Ammerseestr., Gilmstr., Ehrwalder Str. und Fürstenrieder Str. (Sendling-Westpark), außerdem noch Teile von St. Philippus (SendlingWestpark) gehören dazu. Sie alle sind „Laimer Pfarrverbandler“.

Kurz gemeldet

Es war lecker, wann geht´s weiter? Das war das Fazit nach einem Kochkurs für Jugendliche, der sechs Kochtage umfasste. Am letzten wurden sowohl die Eltern und Geschwister, als auch Pfarrvikar Dr. Cangeno und Pfarrvikar Bienlein von sechs jungen Damen kulinarisch verwöhnt. Ein schön gedeckter Tisch machte den Gaumenschmaus perfekt. Schnitzel panieren, Apfelstrudel ausziehen, Brot selber backen und wie schneide ich Zwiebel richtig: Das sind nur einige Fertigkeiten, die erlernt wurden. In lustiger Runde gingen diese Wochen schnell vorbei. Wichtig bei jedem Kochen war das gemütliche Beisammensein beim Essen danach. Denn Kochen hat hier einen „Mehrwert“! Es kam der Wunsch nach einem weiteren Kurs auf. Der soll im Oktober mit 6 Einheiten stattfinden Die Teilnehmerzahl ist auf 7 beschränkt, Daten und Anfangszeiten werden noch bekannt gegeben. Ort: der kleine Pfarrsaal von Namen Jesu.

Ausstellung Seit einigen Monaten ist im Eingangsbereich und im Gang des Pfarrbüros etwas Schönes zu sehen. Elisabeth Socher aus unserer Gemeinde stellt dort ihre Blumen- und Landschaftsaquarelle aus. Je nach Jahreszeit werden die Bilder ausgetauscht. Im Konferenzraum des Pfarrhauses zeigt Maura O´Leary-Hunter eindrucksvolle Porträts in Öl. Wenn Sie also im Pfarrbüro zu tun haben, nehmen Sie sich doch ein bisschen Extrazeit, um die Bilder anzuschauen. Reinhilde Lohmöller Heft 1. Oktober 2012

Bei den jungen Damen entstand auch der Wunsch, ein bisschen Nähen zu lernen. Nun steht die Frage an, ob jemand aus den Gemeinden hier mal etwas Zeit im Herbst aufbringen und sein Wissen weitergeben kann. Es macht sicher Spaß! Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro! Alexandra Gaßmann

47


Kurz gemeldet

Namen Jesu

Ehrung für Alexandra Gaßmann Am 5. Oktober 2012 wird Alexandra Gaßmann für ihren Einsatz für Kinder, Jugendliche, Mütter und Familien in der Pfarrgemeinde Namen Jesu und im Bezirksausschuss München-Laim mit der Pater-Rupert-Mayer-Medaille geehrt. Der Katholikenrat der Region München, das oberste ehrenamtliche Laiengremium in der Seelsorgsregion München, verleiht diese Auszeichnung für tatkräftigen Einsatz an Ehrenamtliche, die aus

christlicher Verantwortung Herausragendes für die Menschen in der Region München geleistet haben. Das Redaktionsteam von dialog gratuliert Frau Gaßmann herzlich zu dieser Auszeichnung und wünscht ihr weiterhin Mut und Kraft für ihre Arbeit.

Kindertagesstätte Namen Jesu Wir erforschen Kirchenräume

So nennt sich ein Projekt in unserer Kindertagesstätte. Mit einer Gruppe von 10-15 Kindern machen wir uns regelmäßig auf den Weg und erkunden und vergleichen Kirchen in München. Die „Forschungsreise“ hatte ihren Anfang in Namen Jesu. Man soll ja seine eigene Kirche kennen, bevor man auf Exkursion geht. Als nächstes planen wir Führungen durch den Pfarrverband.

Im Herbst werden wir noch eine der großen Innenstadtkirchen besuchen, bevor wir im Oktober zum vorläufigen Abschluss des Projektes die St. Anna Kirche besuchen. Dort werden wir auch die Flamme der Hoffnung (Projekt Omnibus) übergeben, die derzeit durch viele Einrichtungen für Kinder in München getragen wird.

Namen Jesu unterstützt …mit dem Ergebnis des jährlichen Weihnachtsbasars seit 35 Jahren die Arbeit von Dr. Ruth Pfau in Pakistan und Afghanistan. Näheres unter „Aktionsgruppe Lepra“, S. 49. …mit dem Ergebnis der Kollekte des jährlich im Sommer stattfindenden Gottesdienstes auf dem Neufriedenheimer Platz ein Heim für Waisenkinder in Lubango, Angola. Das Land leidet jetzt noch

48

unter den Folgen des Bürgerkrieges (1974-2002). …mit dem Ergebnis des Sommerfestes und mit privaten Spenden das AIDS-Hospiz, die ambulante Betreuung von AIDS-Kranken, die Sorge für die Waisen und die Präventionsprogramme für Jugendliche in Maria Ratschitz, Südafrika. AIDS ist in Südafrika nach wie vor ein großes Problem. Reinhilde Lohmöller ialog im Pfarrverband Laim


Namen Jesu

Veranstaltungen

Veranstaltungen in Namen Jesu

Bitte beachten Sie das Wochenblatt und die Aushänge im Schaukasten

Datum Zeit Veranstaltung

Datum Zeit Veranstaltung

Oktober

Dezember

So, 07. Im Anschluss an den 11-Uhr-Familiengottesdienst: Mittagessen im Pfarrsaal

So, 02. Im Anschluss an den 11-Uhr-Familiengottesdienst: Mittagessen im Pfarrsaal

Mo, 22. 19.30 Bayerische Tänze mit Bernhard Herold Pfarrsaal Namen Jesu, Stürzerstr. 37, Eintritt frei

Mo, 03. 19.30 Meditative Tänze mit Bernhard Herold Pfarrsaal Namen Jesu, Stürzerstr. 37, Eintritt frei So, 09.. 17.00 Adventssingen in der Kirche

November Do, 08. 19.30 50 Jahre Zweites Vatikanisches Konzil. Ereignis und Wirkungsgeschichte. Vortrag von Dr. Hubert Brosseder Pfarrsaal Namen Jesu, Stürzerstr. 37 Mo, 12. 16.30 St. Martinsfest mit den KitaKindern Sa, 17. Samstag vor dem Volkstrauertag: im Anschluss an die Wort-Gottes-Feier um 18 Uhr Totengedenken für die Opfer der beiden Weltkriege an der Gedenktafel vor der Kirche Sa, 24. 15.00 bis 19.00 Uhr 35. Weihnachtsbasar zugunsten des DAHW – Deutsche Lepraund Tuberkulosehilfe (Dr. Ruth Pfau in Pakistan). Basar und Cafeteria. So 25.

9.00 bis 16.00 Uhr

35. Weihnachtsbasar zugunsten des DAHW – Deutsche Lepraund Tuberkulosehilfe (Dr. Ruth Pfau in Pakistan). Basar und Cafeteria. Das Veranstaltungsprogramm von 60 plus/minus wird in jeder Pfarrei im Schaukasten ausgehängt.

Heft 1. Oktober 2012

Hisae Nagakura, Klavier, Chorgemeinschaft Namen Jesu, Ltg. Martin Schwingshandl Mo, 10. 18.30 bis 19.30 Uhr in der Kirche und Mo, 17. 18.30 bis 19.30 Uhr in der Kirche Offene Kirche im Advent Musik – Texte – Stille – Gebet bei Kerzenschein Jeder kann kommen und gehen, wie es ihm angenehm ist.

Januar So, 06. 19.00 Orgelkonzert am Dreikönigstag Martin Schwingshandl an der Lobback-Orgel in Namen Jesu Eintritt frei, über Spenden freuen wir uns. Fr, 18. 20.00 Pfarrfasching im großen Pfarrsaal. Einlass 19.30 Uhr So, 20. Im Anschluss an den Festgottesdienst (11 Uhr) zum Titularfest mit Musik für Orchester: Frühschoppen und Pfarrversammlung So, 27. Im Anschluss an den 11-Uhr-Familiengottesdienst: Mittagessen im Pfarrsaal

Februar Sa, 02 14.30 bis 17 Uhr: Kinderfasching im großen Pfarrsaal

49


Gruppen

Namen Jesu

Gruppen und Arbeitskreise in Namen Jesu

Kirchenverwaltung (KV) Die Kirchenverwaltung kümmert sich um Haushaltsangelegenheiten der Pfarrei und der Kindertagesstätte. Sie wird alle 6 Jahre gewählt. Kontakt: Traudl Deininger, Kirchenpflegerin, Tel.: 583125, E-Mail: Namen-Jesu.Muenchen@ebmuc.de Pfarrgemeinderat (PGR) Der PGR setzt sich aktiv für den Aufbau einer lebendigen Gemeinde ein. Die Sitzungen sind öffentlich, Tagesordnung und Protokolle werden im Schaukasten ausgehängt. Der PGR wird alle 4 Jahre gewählt. Wann: Sitzungen alle 4 bis 6 Wochen Wo: kleiner Pfarrsaal, Stürzerstr. 37 Kontakt: Dr. Reinhilde Lohmöller, Vorsitzende, Tel.: 7148323, E-Mail: reinhilde.lohmoeller@ gmx.de

50

Arbeitskreis Feste und Feiern Der Arbeitskreis ist für die Gestaltung von Festen zuständig: Einkauf von Speisen und Getränken, Organisation, Aufbau und Dekoration. Regelmäßige Ereignisse sind das Titularfest im Januar mit einem Frühschoppen nach dem Gottesdienst, der Faschingsball, ein Frühschoppen auch nach dem Gottesdienst am Pfarrfronleichnamsfest. Das Pfarrsommerfest im Juni oder Juli ist dann der Höhepunkt. Es wird gemeinsam mit der Kindertagesstätte gestaltet. Wann: vor Festen nach Absprache Kontakt: Heinrich Mayer, Tel: 7147967 Erwachsenenbildung / Münchener Bildungswerk Das Team Erwachsenenbildung bietet unterschiedliche Veranstaltungen wie Vorträge und Führungen an. Das Programm wird zweimal jährlich geplant. Kontakt: Bernhard Herold, Tel. 24294046 E-Mail: bernhard.herold@t-online.de ialog im Pfarrverband Laim


Namen Jesu Ministranten

Die Ministranten bereichern unsere Gottesdienste, 34 Kinder und Jugendliche stehen derzeit auf unserer Liste, ein paar von ihnen pausieren allerdings. Etwa alle drei Monate treffen sich die älteren Minis zu einer Verantwortlichenrunde. Jedes Jahr gibt es eine Adventsfeier, im Sommer ein Grillfest am Samstagabend mit anschließender Übernachtung im Pfarrheim, beim Sonntagsgottesdienst wird dann ministriert. Kontakt: Pfarrvikar Dr. Benedito Cangeno, Tel. 5463740, E-Mail: BCangeno@ebmuc.de Familien und Kinder Regelmäßig sind kleine Kinder herzlich zum Kinderwortgottesdienst im Pfarrheim eingeladen. Der Gottesdienst ist kindgerecht gestaltet mit Liedern, Bibelerzählung und Kinderaktionen. In der Kirche finden an Sonntagen regelmäßig besonders gestaltete Familiengottesdienste statt. Ein Vorbereitungsteam trifft sich zuvor zum Bibelgespräch und zur Gottesdienstplanung. Kontakt: Isabel Scheidl-Martins, Gemeindereferentin, Tel. 5463740, E-Mail: IScheidl-Martins@ ebmuc.de, Yvonne Kraus, Tel. 74009242

Heft 1. Oktober 2012

Gruppen

Kirchenmusik – Chor Alle, die Lust und Freude am Singen haben, sind herzlich zu unseren Proben eingeladen. Ganz besonders würden wir uns über Männerstimmen freuen. Gerne können Sie einmal hereinschnuppern. Unsere nächsten Projekte sind: ein Adventssingen am 2. Adventssonntag (9. Dezember) um 17 Uhr und der Festgottesdienst am 1. Weihnachtsfeiertag um 11 Uhr mit der Missa brevis in B für Chor und Orchester von W.A. Mozart. Wann: Chorproben jeden Dienstag von 19.30 bis 21.00 Uhr (außer in den Ferien) Wo: Pfarrsaal, Stürzerstr. 37, 1. Stock Kontakt: Martin Schwingshandl, Kirchenmusiker, Tel. 32362236, E-Mail: m.schwingshandl@cablemail.de Verantwortlichenrunde der Jugend (VR) In der Verantwortlichenrunde der Jugend werden aktuelle Themen besprochen, außerdem werden anstehende Veranstaltungen, die in den Händen der Jugend liegen, geplant und organisiert. Gruppenstunde für Kinder ab der 3. Klasse Jeden Samstag von 10.00 bis 11.30 Uhr (außer in den Ferien) Wann: in vier- bis sechswöchigem Abstand dienstags um 19.30 Uhr Wo: Jugendräume Pfarrheim Pfarrjugendleitung: Julia Gaßmann, Tel. 12 47 23 69; E-Mail: julia_gassmann@live.de. Michael Weidlich, Tel. 56 07 34; E-Mail: weidlich1@gmx. de. Christian Appel, E-Mail: appel.christian@ web.de Mütterforum Das Mütterforum Namen Jesu hat sich vor einigen Jahren aus mehreren ehemaligen Müttern

51


Gruppen

Namen Jesu

der Kita Namen Jesu gebildet. Ziel unserer Verbindung war es, Familien und ihren Kindern Hilfestellung im Alltag, speziell in Laim und in der nahen Umgebung zu geben, außerdem organisieren wir regelmäßig Basare. Regelmäßig treffen sich die Mütter, tauschen sich aus und planen Neues: Im Frühjahr fand ein erster Kochkurs für Jugendliche statt, der im Herbst aufgrund der großen Nachfrage wieder angeboten wird. Stets resultieren aus unseren Treffen, geplant oder „zwischen Tür und Angel“ Kontakte, Ideen, spontane Hilfe und konkrete Eingebungen. Wann und wo: nach Absprache Kontakt: Alexandra Gaßmann, Leiterin, Tel: 5804696, E-Mail: alexandra_gassmann@hotmail.com Seniorenclub Seit mehr als 40 Jahren gibt es in unserer Pfarrei einen Seniorennachmittag. Gemeinsames Singen, Gymnastik und gemütliche Unterhaltung bei Kaffee und Kuchen leiten den Nachmittag ein, anschließend gibt es auch etwas für den Geist. Das Programm umfasst unter anderem Dia-Vorträge, Musik, Gedächtnisübungen und vieles mehr. Einmal im Jahr findet ein ganztägiger Ausflug statt, vor Weihnachten und vor Ostern wird ein Gottesdienst im Saal gefeiert. Selbstverständlich gibt es auch einen Seniorenfasching. Der Seniorenclub ist ein offener Nachmittag ohne Verpflichtungen. Von jedem Teilnehmer erbitten wir einen Unkostenbeitrag von 2 Euro für Kaffee, Kuchen und Gymnastik. Das Team: Ein Helferinnenkreis von Frauen, die wechselweise liebevoll Tische decken und für Kaffee und Bedienung zuständig sind, sorgen für eine gute Atmosphäre. Frau Mar-

52

tha Künstner ist ausgebildete Gymnastiklehrerin für Senioren. Frau Traudl Deininger leitet den Seniorenclub seit etlichen Jahren und sorgt mit ihren guten Ideen für Abwechslung und Niveau. Wann: jeden Montag um 14 Uhr (außer in den Ferien) Wo: Pfarrheim Stürzerstr. 37, 1. Stock Kontakt: Traudl Deininger, Tel. 583125 E-Mail: Namen-Jesu.Muenchen@ebmuc.de Gruppe 60 plus/­minus Die Gruppe 60 plus/ minus gibt es schon seit 1998. Sie ist für Jung und Alt gedacht, nicht nur für Gemeindemitglieder der Pfarrei Namen Jesu. Wir freuen uns über jeden, der mit uns unterwegs sein will oder unsere Veranstaltungen besucht. Zugegeben, es sind überwiegend Ruheständler, die davon Gebrauch machen, aber immer wieder ist das Mittelalter dabei, und darüber freuen wir uns besonders. Unser erster Ausflug im Jahre 1998 führte uns nach Erding zur Weißbierbrauerei. Inzwischen haben wir viele Ziele angesteuert, von St. Petersburg bis zum Sinai. Neben individuell gestalteten Natur-Kultur-Genuss-Reisen unternehmen wir auch aktuell interessante Führungen in unserer Stadt und im Umland oder laden Referenten zu den verschiedensten Themen in unseren Pfarrsaal ein. Unser Programm finden Sie in den Schaukästen der vier Pfarreien. Schnuppern Sie einfach mal vorbei. Sie sind stets herzlich willkommen. Kontakt: Alexander Brust, Tel 717272, E-Mail: Brust_Alexander@gmx.de ialog im Pfarrverband Laim


Namen Jesu Caritas-Sammlung Zweimal im Jahr findet die Caritas-Sammlung statt. Für die Vorbereitung der Sammlung (Füllen der Kuverts mit Anschreiben, Überweisungsträger und Informationsmaterial) werden fleißige Hände benötigt und fleißige Füße für das Austragen und das Sammeln der Spenden nach Listen. Derzeit übernehmen 51 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer diese Aufgaben. Infolge Umzug oder Erkrankung gibt es jedoch immer wieder Ausfälle, so dass wir für neue Freiwillige sehr dankbar sind. Kontakt: Monika Groh-Fiolka, Pfarrsekretärin, Tel. 5463740, E-Mail: namen-jesu.muenchen@ ebmuc.de Geburtstagsgratulanten Ab dem 70. Geburtstag gratuliert die Pfarrei zu runden und halbrunden Geburtstagen, dazu gibt es als Aufmerksamkeit eine Glückwunschkarte und eine Flasche Wein. Fünf Gemeindemitglieder haben diese Aufgabe übernommen. Die Empfänger sind in der Regel freudig überrascht, auf diese Weise von der Gemeinde wahrgenommen zu werden. Kontakt: s. Caritassammlung

Gruppen

Advents- und Weihnachtsschmuck, Adventsgestecke, Marmeladen, Bastelarbeiten, Gestricktes, Stollen, Lebkuchen und Plätzchen, Weihnachtskrippen und Zubehör sowie Kaffee, Punsch und Kuchen in unserer Cafeteria können wir Ihnen bieten. Auf Ihren Besuch, besonders auch aus unseren Pfarrverbandspfarreien freuen wir uns. Nachdem unsere Mitarbeiter auch in die Jahre kommen, suchen wir jüngere Leute, die verantwortlich und ehrenamtlich die Mitarbeit und Nachfolge unserer Gruppe übernehmen könnten. Melden Sie sich einfach bei uns. Wann und wo: Treffen nach Absprache zur Vorbereitung des Weihnachtsbasars Kontakt: Paul Frosch, Tel. 581219, E-Mail: Paul. Frosch@gmx.de Kindertagesstätte Namen Jesu Wo: Stürzerstr. 39, 80689 München Kontakt: Leitung Karin Bößenecker, stellv. Leitung Maria Frank, Tel. 5802187, E-Mail: kiga. namen-jesu.muenchen@kita.erzbistum-muenchen.de. Alle wichtigen Informationen finden Sie auf der Homepage der Tagesstätte: www.kitanamenjesu.de

Aktionsgruppe Lepra Zum 35. Weihnachtsbasar laden wir am Samstag, den 24.11. von 15 bis 19 Uhr und am Sonntag, den 25.11. von 9 bis 16 Uhr ein. Bisher konnte die „Aktionsgruppe Lepra“ aus dem Pfarrgemeinderat zusammen mit vielen Helfern aus der Pfarrei mehr als 350.000 Euro für das Wirken und den Einsatz der „Mutter der Leprakranken“, Dr. Ruth Pfau in Pakistan – DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. Würzburg – zur Verfügung stellen. Heft 1. Oktober 2012

53


St. Philippus stellt sich vor

St. Philippus

St. Philippus stellt sich vor 30 Jahre Kirche St. Philippus – Haus Gottes – Lebendige Gemeinde Die Pfarrei St. Philippus ist die jüngste im neuen Pfarrverband Laim. Im Januar 1969 wurde die Kirchenstiftung wegen der starken Bevölkerungszunahme im südöstlichen Laim und des neuen Schulzentrums an der Droste-Hülshoff-Straße errichtet. Namen Jesu, Zwölf Apostel und Maria Heimsuchung sind ihre Mutterpfarreien. Geplant wurde damals für 5.000 Katholiken im Pfarrsprengel. Heute sind es noch 3.200.

ein. Um die Kirche mit frei stehendem Turm gruppieren sich Pfarrheim, Pfarramt, Mesnerhaus, Kindertagesstätte und Caritaszentrum.

Zwölf Jahre lang diente die Holzkirche am Viebigplatz als Gottesdienst- und Mehrzweckraum für Versammlungen, Gruppen und Feste. Erst Mitte 1980 konnte mit dem Bau des Kirchenzentrums begonnen werden, das wie ein kleines Dorf die Häuserschluchten der äußeren Westendstraße unterbricht. Am Kirchweihsonntag, den 17.10.1982 weihte Regionalbischof Ernst Tewes das Pfarrzentrum

54

ialog im Pfarrverband Laim


St. Philippus Pfarrer Eduard Stadler, der „Baukurat“, gab seiner Gemeinde auch geistliche Orientierung, christologisch mit starken sozialen Bezügen, ganz im Sinne des II. Vatikanums. Knapp zwei Jahre nach der Kirchweihe verunglückte er tödlich während eines Urlaubs in Kanada. GR Pfarrer Gerson Weiskopf leitete ab Dezember 1984 die Pfarrei. In seiner Amtszeit kamen die großen Altarbilder von Emil Wachter, Karlsruhe, die Madonna und andere Kunstwerke in die Kirche. Mit der Einweihung der neuen Jann-Orgel verabschiedete sich Pfarrer Weiskopf Ende 1996 in den Ruhestand. GR Pfarrer Ernst Friedrich folgte ihm nach. Begegnungen mit den Menschen und die Mitarbeit der Laien waren ihm wichtig, was in der großen Zahl von seither über 200 ehrenamtlich tätigen Ge-

St. Philippus stellt sich vor

meindemitgliedern Ausdruck fand. Pfarrer Friedrich wechselte im Januar 2004 in den Ruhestand. Pater Patrick Koffi OCD übernahm nach über eineinhalbjähriger Vakanz Mitte 2005 die Verantwortung für die Seelsorge. Er wurde im Zuge der Errichtung des neuen Pfarrverbandes zum 31.08.2011 als Pfarradministrator entpflichtet. Pfarrer Georg Rieger leitet seit September 2011 den Pfarrverband Laim im Aufbau und als Kirchenverwaltungsvorstand zugleich die weiterhin rechtlich selbständige Pfarrei St. Philippus. Mit ihm zusammen nehmen die Pfarrvikare Bernhard Bienlein und Dr. Benedito Cangeno die Seelsorge in den vier Pfarreien des Pfarrverbandes wahr, Pfarrvikar Bienlein schwerpunktmäßig in St. Philippus. Albert Limmer

Lesen Sie gerne? • Lesen Sie gerne? • Wollen Sie neue Bücher kennenlernen? • Wollen Sie über Bücher diskutieren und Ihre Lieblingsbücher vorstellen? • Wollen Sie sich mit anderen Lesern treffen? • Stellen Sie sich immer wieder die Frage: Was kann ich meinen Kindern oder Enkeln zum Lesen geben und wie motiviere ich die Jugend zum Lesen?   Es gibt noch so viel mehr Fragen und Themen zu dem Gebiet des Lesens. Wenn Sie jedoch be-

Heft 1. Oktober 2012

reits eine der oben genannten Fragen mit „JA“ beantwortet haben, sind Sie bei uns richtig. Wir Lesebegeisterten wollen einen Literaturkreis ins Leben rufen. Gestalten Sie die Treffen mit und bringen Sie sich mit ein. Versprühen Sie Ihre Begeisterung über Bücher und gestalten Sie mit uns ein lebendiges Treffen. Wie oft die regelmäßigen Treffen stattfinden, werden wir gemeinsam entscheiden. Das erste Treffen wird auf der Homepage bekannt gegeben. (www.st-philippus.de) Seien Sie herzlich willkommen.

55


Kinder & Familien

St. Philippus

Kinder und Familien in St. Philippus Familiengottesdienste Klein und groß sind in der Kirche willkommen – wenn die Kleinen etwas verstehen, bekommen auch die Großen etwas mit in einer gemeinsamen, lebendigen und fröhlichen Feier. Kinder im Grundschulalter bilden hier die Hauptzielgruppe. Beginn jeweils sonntags um 9.30 Uhr. Die nächsten Termine:  27. Oktober – Erntedank 25. November – Kinderbibeltagsgottesdienst 1. Dezember – 1. Advent (Achtung Sa, 18.00 Uhr ) 6. Januar – Hl. Drei Könige 27. Januar Kinderkirche (im vergangenen Jahr hieß dieses Angebot Kindergottesdienst) Zu dieser einfachen und kindgemäßen Wort-Gottes-Feier in unserem Pfarrsaal sind alle Kinder im Alter von 0 bis etwa 6 Jahren eingeladen. Herzlich willkommen sind natürlich die Eltern und größere Geschwister, Tanten, Onkel, Großeltern ...

56

NEUE ANFANGSZEIT: Beginn ist sonntags jeweils um 10.30 Uhr Die nächsten Termine:  23. September, 18. November, 16. Dezember, 13. Januar, 24. Februar Neuheit: Kindermitmachpredigt für Kinder Ab diesem Schuljahr gibt es in allen gewöhnlichen Sonntaggottesdiensten ein Angebot, die Kindermitmachpredigt für Kinder, denen die Predigt zu lange dauert oder für die, die mal eine Pause brauchen. Während der Predigt geht ein Kinder- und Familienteammitglied mit den Kindern in einen Nebenraum, damit die Kinder dem Evangelium in einfachen Worten lauschen oder in Ruhe ein Bild malen können. Dran denken: Martinsfest und Kinderbibeltag Das Martinsfest unserer Pfarrei St. Philippus beginnt am Freitag, den 8.11.2012 um 17.00 Uhr ialog im Pfarrverband Laim


St. Philippus in der Kirche. Anschließend ziehen wir mit den Laternen durch die Straßen. Am Martinsfeuer vor der Kirche gibt es dann einen gemeinsamen Abschluss. Zum Kinderbibeltag 2012 sind alle Kinder im Grundschulalter herzlich eingeladen. Wir werden dazu den schulfreien Buß- und Bettag nutzen. So findet der Kinderbibeltag am Mittwoch, 21. November 2012 von 8.00 bis 15.00 Uhr in St. Philippus statt.

Menores Com Christo – Ein Straßenkinderprojekt in Brasilien „Hilf mir! Befreie mich aus dem Gefängnis!“ Derart angerufen musste Padre Geraldo handeln. Denn der da rief, war kein gewöhnlicher Verbrecher, sondern der 12-jährige Cicero, dessen einzige Verfehlung war, Straßenkind zu sein. Geraldo heißt eigentlich Gerhard Brandstetter und ist gebürtiger Neuöttinger. Seit vielen Jahren aber lebte er schon in Brasilien. 1990 befreite der Pfarrer Cicero, indem er die Vormundschaft für Cicero übernahm. Ihm folgten viele Straßenjungen nach. Inzwischen leben über 60 Kinder zwischen 8 und 18 Jahren im Dorf „Menores Com Christo“ und täglich kommen bis zu 150 aus der angrenzenden Stadt Guarabira in seine Tagesschule. Dort unterrichten drei Lehrer und zwölf Erzieher. Für die hungrigen Mägen der 220 Schüler sorgen drei Köchinnen und zwei Gärtner. Zwölf Sozial­ mütter und –väter betreuen die Kinder in den fünf Jugendhäusern rund um die Uhr. Eine Frau wäscht und ein Mann bewacht das sitio (Dorf). Dazu kommen Hilfskräfte in der Schreinerei und Heft 1. Oktober 2012

Kinder & Familien

Spielerische und kreative Elemente stehen im Vordergrund, wenn sich die Kinder einen Tag lang treffen und mit den biblischen Geschichten beschäftigen. Kleine Brotzeiten und ein gemeinsames Mittagessen gehören ebenso zu diesem Tag. Vorbereitet und gestaltet wird der Kinderbibeltag vom Kinder- und Familienteam. Elisabeth Ruckgaber

Landwirtschaft, Therapeuten für Kinder und Erzieher (Supervision). Insgesamt sind bis zu 45 Personen im Dorf beschäftigt. St. Philippus konnte bisher über 50.000 EUR durch Bälle, Feste, Märkte und Spenden zusammentragen, u.a. für einen Pick Up für Einkäufe und Ausflüge ans Meer. Um das Dorf am Leben zu erhalten bedarf es aber mind. 20.000 EUR im Monat. Ein Drittel schießen Staat und Gemeinde zu, den Rest bringt „Geraldo“ allein durch Spenden verschiedener Gruppen und Gemeinden vor allem in Bayern auf. Gelingt dies nicht, muss er Angestellte entlassen. Und doch endet einer der Briefe von Geraldo mit den Worten: „Die unerlösten Kräfte der menschlichen Natur machen uns unser Leben lang zu schaffen, aber die Verheißung ist uns jeden Tag gewiß: Der Rückenwind ist mit uns in der Gemeinschaft mit dem, den wir am Brot-Teilen erkennen. Der Sturm legt sich mit ihm im Boot. Ich grüße Euch alle ganz herzlich voller Dankbarkeit für Eure Treue zu den Kleinen.“ Guido Limmer Aktion Projektpartnerschaft - APP

57


Gruppen

St. Philippus

Gruppen und Arbeitskreise in St. Philippus Bibelgespräche in St. Philippus In St. Philippus gibt es einmal im Monat ein Bibelgespräch. Wir unterhalten uns über die aktuellen Texte des kommenden Sonntags und entdecken dabei immer wieder, wie sehr die Bedeutung dieser alten Texte auch in unser heutiges Leben reicht. Vielleicht wollen Sie auch mal kommen und diese Entdeckung machen. Alle Gläubigen des Pfarrverbands sind herzlich eingeladen! Wann: jeweils Dienstag, 19.30 Uhr 11. September, 9. Oktober, 6. November, 11. Dezember, 22. Januar, 19. Februar, 19. März, 16. April, 14. Mai, 18. Juni, 16. Juli. Bücherflohmarkt in St. Philippus Jedes Frühjahr dreht sich im Pfarrheim von St. Philippus eine Woche lang alles um Bücher: Zuerst sortieren viele freiwillige Helfer fünf Tage lang die gebrauchten Bücher, die uns bisher im-

58

mer reichlich gespendet wurden. Am Wochenende findet dann der große Bücherflohmarkt statt, bei dem es eine Riesenmenge alter und neuer Bücher aus (fast) allen Gebieten zu durchstöbern gibt. Eine Stärkung zwischendurch gibt es im „Café Bücherwurm“. Mit dem Erlös des Flohmarkts unterstützen wir verschiedene Projekte im In- und Ausland.   Außer über Bücherspenden freuen wir uns über Jeden, der beim Sortieren der Bücher helfen möchte und natürlich sind Sie auch herzlich zum Stöbern und Kaufen eingeladen! Wann: Der nächste Bücherflohmarkt wird voraussichtlich im März oder April 2013 stattfinden. Kontakt: Weitere Informationen bei Marianne Kirsch, Tel. 5805970

ialog im Pfarrverband Laim


St. Philippus

Gruppen

Eine-Welt-Verkauf in St.Philippus Kaffee und Tee, Schokolade und Mango, Honig und Wein, … und viele andere fair gehandelte Lebensmittel aus Lateinamerika, Afrika und Asien werden in regelmäßigen Abständen nach dem sonntäglichen Gottesdienst an einem kleinen Verkaufsstand im Pfarrhof von St.Philippus angeboten. Seit über 25 Jahren ist dieser Eine-WeltVerkauf eine feste ehrenamtliche Einrichtung in unserer Pfarrei.

EKP-Gruppen Das Eltern-Kind-Programm (EKP) für Kinder ab ca. 1 ½ Jahren mit ihren Müttern/Vätern. Zwei Stunden pro Woche treffen sich die Teilnehmer, um gemeinsam mit ihren Kindern bei Musik, Bewegung und Sinneserfahrungen eine bereichernde Zeit zu verbringen. Die Gruppenstunden sind auf den Entwicklungsstand der Kinder abgestimmt und geben Ideen und Anregungen für das alltägliche Familienleben.

Alle Produkte stammen von der Fair HandelsOrganisation GEPA, die unter Ausschaltung von Zwischenhändlern, direkt bei den Produzenten in den benachteiligten Ländern dieser Erde zu gerechten und fairen Preisen einkauft. Die Handelspartner der GEPA sind in der Regel Zusammenschlüsse von Kleinbauern zu Genossenschaften, Vermarktungsorganisationen sowie sozial engagierte Privatbetriebe. Die wirtschaftliche Lage der Partner wird durch längerfristige Abnahmegarantien und angemessene Vorfinanzierung stabilisiert. Zusätzlich fördert die GEPA seit vielen Jahren verstärkt den ökologischen Anbau der Nahrungsmittel und umweltfreundliche Produktionsweisen.

Die Kosten für zehn Gruppenstunden betragen 50 EUR. Zusätzlich wird von der Leiterin ein Beitrag für das Bastelmaterial erhoben. Das ElternKind-Programm ist ein Angebot des Münchner Bildungswerks. Es ist offen für alle Mütter und Väter unabhängig von ihrer Lebensform, Konfession oder Nationalität. Diese Gruppen werden von qualifizierten Frauen geleitet, die regelmäßig am Münchner Bildungswerk Fortbildungen besuchen. Ein Einstieg ist jederzeit möglich, sofern Plätze frei sind.

Mit Hilfe des fairen Handels soll den Menschen die Möglichkeit geboten werden, aus eigener Kraft eine menschenwürdige Existenz aufzubauen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Jeder verkaufte, fair gehandelte Artikel ist ein kleines Stück Gerechtigkeit. Über Ihren nächsten Besuch und Einkauf bei unserem Eine-WeltStand freuen wir uns. Kontakt: Thomas Ruckgaber, Tel.: 570 61 82

Heft 1. Oktober 2012

Wann: Donnerstagvormittag: 9 – 11 Uhr für Kinder von 0 bis 4 Jahren und ihre Mütter/Väter bei Sabine Eder. Dienstagvormittag: 9 – 11 Uhr für Kinder von 0 bis 4 Jahren und ihre Mütter/Väter bei Dr. Helga Ritter Kontakt: Bei Interesse erfragen Sie bitte die aktuellen Zeiten und Telefonnummern der Leiterinnen im Pfarrbüro St. Philippus: 089 – 547 00 10 Der Kinderchor von St. Philippus Hallo Freunde! wir heißen Steffi und Jojo und singen im Kinderchor von St. Philippus. Wir singen fast jeden Monat im Gottesdienst und freuen uns, weil viele Leute aus der Gemeinde

59


Gruppen

St. Philippus

und unsere Familien in die Kirche kommen. Am feierlichsten sind die Erstkommunion und die Kindermette mit einem schönen Krippenspiel, bei dem wir auch verkleidet mitsingen und spielen. Gerne hören und beobachten wir unser eigenes „Philippus-Orchester“: Geigen, Flöten, Gitarren, Pauken, Cello und Kontrabass, viele Orffinstrumente und ganz besonders die Harfe. Zum Abschluss eines jeden Chorjahres führen wir ein lustiges Singspiel auf, wo wir auf einer richtigen Bühne im Pfarrsaal singen und Theaterspielen. Bei uns ist echt was los! Komm einfach vorbei! Da freut sich besonders unsere Chorleiterin Frau Elisabeth Ruckgaber. Wann: Jeden Mittwoch (außer in den Ferien) Wo: im Chorraum in der Kirche über der Kapelle. Kontakt: Elisabeth Ruckgaber, Tel. 570 61 82

Kindertagesstätte St. Philippus In unserer Kindertagesstätte in St. Philippus kümmert sich ein engagiertes und junges Team um 75 Kinder: zwei Kindergartengruppen und eine Hortgruppe. So trifft man dreijährige Kinder neben zehnjährigen an. Hat man so eine Alterskonstellation unter einem Dach, dann taucht im Alltag immer wieder das Prinzip „Groß hilft Klein“ auf. Das verlangt Rücksicht und fördert die Ko-

60

operation unserer Kinder. Der Großen aber auch der Kleinen. Im vergangen Sommer konnten wir unseren komplett sanierten Spielplatz wieder einweihen. Hierbei haben ganz viele verschieden Hände und Köpfe zusammen geholfen. Bei diesem Projekt konnte man auch die gute Zusammenarbeit und Vernetzung mit der Pfarrei sehen. Die Seelsorger kommen regelmäßig zu spielerischen Katechesen. Gemeinsam feiern wir viele Feste des Kirchenjahres. Wie jedes Jahr feiern wir auch heuer wieder St. Martin (am 8.11): mit St. Martin, Laternen, Martinsgänsen und vielen Gläubigen. Kirchenmusik Der Kirchenchor von St. Philippus hat sich zum 30jährigen Pfarrjubiläum einiges Besonderes vorgenommen. Ein außergewöhnliches Ereignis war im März ein Konzert mit Chor- und Instrumentalmusik von Joseph Haas, dem Ehrenbürger Münchens und ehemaligen Präsidenten der Münchner Musikhochschule. Unter Anwesenheit des Enkels des Komponisten, Wolfgang Haas, wurde dabei auch die neueste Orgel-CD von Beatrice-Maria Weinberger mit Werken von J. Haas vorgestellt. Am Karfreitag kam als außergewöhnliche Passion das „Crucifixion“ von P.E.Ruppel zur Aufführung. Die Besetzung mit Sprecher, Vorsänger, Kontrabass, Posaune und Chor vermittelte den Gläubigen eine ganz neue Dimension der Passionsbetrachtung, die breiten Anklang fand.

ialog im Pfarrverband Laim


St. Philippus

Gruppen

neues Lied“ von G. Weinberger, der im Wechsel mit der Gemeinde gesungen wird.

Die große Cäcilienmesse von Ch. Gounod wurde in der vollbesetzten Kirche am Ostermontag aufgeführt. Dank der ebenerdigen Aufstellung des Orchesters waren auch die sonst selten zu sehenden und hörenden Instrumente wie Große Trommel oder Harfe sichtbar. Eine klangliche Erweiterung des Kirchenraums konnten die Zuhörer durch die drei Posaunen erfahren. Sie spielten beim Sanctus als Fernposaunen vom Chorsaal über der Kapelle in den Kirchenraum. Neben einer Reihe von weiteren liturgisch-musikalischen Diensten, die die Sänger/innen auch aus dem Jugendchor in der Karwoche leisteten, ist mit Freude festzustellen, daß der Kantorengesang wieder mehr Platz findet. Musikalisch gestaltet wurde auch die erste Maiandacht. Ein weiterer Höhepunkt war die Erstaufführung der Messe für Sopran, Alt und Orgel der französischen Komponistin C. Chaminade am Pfingstsonntag. Wie schon an anderen hohen Festtagen spielte Prof. G. Weinberger die Orgel, diesmal zum Abschluss das „Finale“ aus dem Pfingstkonzert von H. Genzmer. An Kirchweih wird der Chor mit Bläsern und Orgel den Festgottesdienst zum Jubiläum gestalten. Zur Uraufführung kommt ein extra für den Chor komponierter Chorsatz zu „Singt dem Herrn ein Heft 1. Oktober 2012

Für das jährliche Kirchenkonzert am 25. November (Christkönig) studiert der Chor eines der bedeutendsten Werke der Kirchenmusik ein: das Requiem von W.A.Mozart. Die Proben haben bereits begonnen; Gäste zum Mitsingen sind herzlich willkommen. Ein Probenwochenende in der Prämonstratenserabtei Roggenburg ist Ende Oktober. Die Werbung, das Spendensammeln sowie Zuschüsse beantragen und viele weitere Aufgaben werden vom Chorausschuss mit Unterstützung aller Chormitglieder auf sich genommen, damit dieses Projekt für alle Ausführenden wie Zuhörer ein positiv bewegtes und bewegendes Erlebnis wird. Der Chorausflug wurde heuer im kleineren Rahmen gestaltet und führte an einem sonnigen Samstag zum „Aumeister“ und zum Seehaus im Englischen Garten. Kontakt: B.M.Weinberger (Pfarrbüro: 547 001-0) Lesekreis für Frauen Wir treffen uns einmal im Monat für knapp 2 Stunden jeweils am Freitag für einen freien u. regen Austausch über einen aktuellen Artikel, ein Buch (mehrere Nachmittage) oder eine Biografie. Der Inhalt ist religiöser, spiritueller, philosophischer Art. Um richtig anzukommen, beginnen wir mit einer kurzen Schweigemeditation. Weitere Informationen bzw. die Termine erhalten Sie bei Frau Maria Kiener Der Lesekreis ist auch meist in den Pfarrnachrichten vermerkt. Kontakt: Maria Kiener, Tel.: 574669.

61


Gruppen

St. Philippus

Mittwochsfrühstück in St. Philippus Aus dem früheren „Frühstück für junge Familien“, das seit etwa 10 Jahren stattfindet, ist inzwischen ein Treffpunkt für Frauen geworden. Wir treffen uns bei entspannter Atmosphäre und tauschen uns bei Kaffee und Leckereien aus. Wir würden uns freuen, bei den kommenden Terminen  (10. Oktober, 7. November, 5. Dezember

und 9. Januar) viele neue Gesichter begrüßen zu dürfen. Schaut doch einfach mal vorbei! Wann: Das Treffen findet einmal monatlich ab 9.00 Uhr  statt. Wo: Clubraum des Pfarrheims St. Philippus Kontakt: Doris Reiser, Tel. 71 34 97

Gemeinsam statt einsam OLDIES sind GOLDIES ....

S

eit über 15 Jahren jeden Donnerstag das gleiche Bild. Von allen Seiten strömen hübsch frisierte Damen (frisch rasierte Herren sind leider momentan Mangelware) gut gekleidet zum Pfarrsaal von St. Philippus. Um 14.00 Uhr beginnt wieder das fröhliche Beisammensein der „jung gebliebenen Alten“. Nach Gebet und Begrüßung beginnt der Nachmittag mit Kaffee-/Teeklatsch. Später folgt der wöchentlich wechselnde Programmteil. Da „ertönen die Lieder“ beim Singen, werden bei der Gymnastik Arme und Beine gelockert. Dies führt dem Körper Sauerstoff zu und wirkt sich positiv bei den Rate- und Gedächtnisspielen aus. In ferne Gefilde entführen uns Diavorträge und oft tauschen wir auch einfach unsere Erinnerungen aus. Wir feiern in unserem Kreis die großen kirchlichen Feste. Weitere Höhepunkte im Jahr sind der Fasching, die Halbjahres-Geburtstagsfeiern und das Sommerfest.

62

All dies ist nur machbar durch ein gut eingespieltes Team von ehrenamtlichen Helfern. Vielfältige Aufgaben wie Einkaufen, Organisieren, Tische decken und schmücken, Kaffee kochen, Bedienen, Brötchen richten, Programm gestalten u.v.m. müssen bewältigt werden. Gemeinschaft wird bei uns großgeschrieben. Wir feiern miteinander, aber auch bei Krankheitsund Trauerfällen stehen wir zur Seite. Jede und jeder der kommt wird gerne aufgenommen. Wir Oldies sind flexibel und stehen für eine Kirche ein, in der jeder seinen Platz findet. In diesem Sinne schließt auch jeder Donnerstag mit dem Kanon „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“. Also, nur Mut, verbringen Sie Ihre Donnerstage künftig in unserem Kreis. Wir freuen uns auf Sie! Unser monatliches gelbes Programm liegt in der Kirche aus. Team Nachmittagskreis (Leitung: Monika Kolmann)

ialog im Pfarrverband Laim


St. Philippus

Veranstaltungen

Seniorengruppe „Laube“ In St. Philippus gibt es außerdem noch eine jüngere Seniorengruppe, die „Laube“, die sich einmal im Monat am Dienstag im Clubraum trifft und an einem Dienstag zu einem Spaziergang oder einer kleinen Wanderung aufbricht.

Am 1. und 3. Montag im Monat trifft sich noch die Kartenspiel-Gruppe (Canasta) im Clubraum. Von diesen Gruppen liegt das grüne Programm in der Kirche aus. Kontakt: für alle Gruppen über das Pfarrbüro von St. Philippus, Tel. 5470010 oder einfach kommen.

Weihnachtsmarkt in St. Philippus Traditionell findet in St. Philippus immer am 1. Adventswochenende der Weihnachtsmarkt statt (Samstag von 15.00 bis 19.30 Uhr sowie Sonntag von 9.00 bis 13.00 Uhr). Ab dem ersten Dienstag im Oktober werden „Mitmachabende“ angeboten, bei denen wir von 19.30 bis 21.30 Uhr gemeinsam im Jugendtrakt des Pfarrheims basteln. Das Angebot des Weihnachtsmarktes reicht von Advents- und Weihnachtsschmuck Tischdeko, Geschenkartikel, Töpferwaren, Accessoires bis Schmuck. Also lauter hübsche Dinge. Seit einigen Jahren ist auch die Gruppe Manna mit im

Boot. Im Knusperhäuschen gibt es Kaffee, Kuchen und andere Leckereien. Der Erlös kommt einem Waisenhaus in Kenia und einem SozialProjekt in München zugute.

Veranstaltungen in St. Philippus

21.11. von 8.00 bis 15.00 Uhr Kinderbibeltag

21.10., 9.30 Uhr 30 jähriges Pfarrjubiläum Gottesdienst mit anschließendem Fest im Pfarrsaal bzw. Pfarrhof 11.9., 9.10., 6.11., 11.12., 22.1., 19.2., 19.3., jeweils 19.30 Uhr Bibelgespräche in St. Philippus 2.10., 20.00 Uhr Bastelabend für den Weihnachtsmarkt Tischtennisraum. Bitte Schere mitbringen! Heft 1. Oktober 2012

Ostermarkt in St. Philippus Auf Anregung des damaligen Pfarrers Gerson Weiskopf findet seit 25 Jahren in St. Philippus der beliebte Ostermarkt statt. Das Angebot reicht von vielfältig verzierten Eiern bis zu allem was mit Ostern und Frühling zusammenhängt. Auch hier beteiligt sich die Gruppe „Manna“. Der Erlös ist für ein Waisenhaus in Kenia. T. und U. Bellenhaus sowie C. und M. Gammel

8.11., 17.00 Uhr Martinsfest in der Kirche 10.10., 7.11., 5.12. und 9.1. Mittwochsfrühstück in St. Philippus 25.11. Kirchenkonzert 1. und 2.12. Weihnachtsmarkt

63


Adressen

Adressen Caritaszentrum Laim/Sendling Albert-Roßhaupter-Str. 65 81369 München, Tel. 7693912, Fax 7602703 czm-laim@caritasmuenchen.de Gemeindeorientierte Soziale Arbeit Tel. 547020-0 Caritas-Sozialstation Albert-Roßhaupter-Str. 65, 81369 München, ­ Tel. 7437500 Beratungsstelle für psychische Gesundheit, Sozialpsychiatrischer Dienst Tel. 547020-30, spdilaim@caritasmuenchen.de Gerontopsychiatrischer Dienst Hansastr. 134, 81373 München, Tel. 7260950 gpdi-sued@caritasmuenchen.de Tagesstätte für psychische Gesundheit Andreas-Voest-Str. 3, 81377 München, Tel. 7415640, tagesstaetteLAIM@caritasmuenchen.de Alten- u. Service-Zentrum Kleinhadern Blumenau Alpenveilchenstr. 42, 80689 München, Tel. 5803476 ASZkleinhadern@caritasmuenchen.de Freiwilligen-Zentrum Laim Westendstr. 245, 80686 München Tel. 547020-15, fwz-west@caritasmuenchen.de Weitere kirchliche Einrichtungen im Dekanat Katholische Jugendstelle Laim St. Heinrich, Treffauerstr. 47, 81373 München Tel. 780167742, info@jugendstelle-laim.de Notfallhandy des Dekanats: 0176/67238269 Katholische Seelsorge im Klinikum Großhadern Marchioninistr. 15, 81377 München, Tel. 70954556 ml-seelsorge-rk-grh@med.uni-muenchen.de

64

Seelsorge für Menschen mit Behinderung im Dekanat München-Laim/Sendling Terofalstr. 66, 80689 München, Tel. 700766-74, Fax 700766-84 Kirchliche Dienste Telefonseelsorge (kath.) Tel. 0800 1110222 (ev.) Tel. 0800 1110111 Ehe-, Partnerschafts- und Familienberatung Tel. 5443110 Erziehungsberatung Tel. 7104810 Erw., Wieder-Eintritt i. d. Kirche, Tel. 231706-33 Alleinerziehende, Tel. 2137-1236 Sozialdienst kath. Frauen (Schwangerenberatung) Tel. 55981-227 Frauen beraten e.V., Tel. 747235-0 Johannes-Hospiz, Tel. 1797-2901 Beratung für Sekten und Weltanschauungsfragen, Tel. 5458130 Beratungsstellen sonstiger Träger Alten- und Service-Zentrum Laim, Tel. 575014 Ambulante Nichtsesshaftenhilfe (Städt. Unterkunftsheim), Tel. 62502-0 Anonyme Alkoholiker, Tel. 19295 Al-Anon Familiengruppe für Angehörige und Freunde von Alkoholikern, Tel. 55029916 Frauennotruf bei (sexueller) Gewalt, Tel. 763737 Frauenhilfe/Frauenhaus, Tel. 354830 Deutscher Kinderschutzbund, Tel. 555356 Beratungsstelle für Schüler/innen, Tel. 55171250 Münchner Zentralstelle für Strafentlassene, Tel. 380156-0 Selbsthilfezentrum, Tel. 53295611 Suchthotline, Tel. 282822 Verein für verwaiste Eltern, Tel. 48088990

ialog im Pfarrverband Laim


Stellenanzeige Der Pfarrverband Laim im Münchner Westen sucht möglichst zum 01.12.2012 eine/n

Verwaltungsleiter/in für die administrative Leitung des Verwaltungs- und Haushaltsverbundes sowie des Kindertagesstättenverbundes im Pfarrverband. Der/die Stelleninhaber/in leitet und erledigt selbständig Personal-, Verwaltungs- und Finanzaufgaben. Er/sie arbeitet im Rahmen seines/ihres Aufgabenbereichs dem Pfarrverbandsleiter zu, bereitet Entscheidungsvorlagen für Gremienbeschlüsse vor und unterstützt den Pfarrverbandsleiter in allen Verwaltungsangelegenheiten. Wir erwarten von Ihnen • eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung sowie einschlägige Berufserfahrung im Verwaltungsbereich, möglichst im kirchlichen Umfeld • gründliche Fachkenntnisse in Buchhaltung, Rechnungswesen und Personalverwaltung • gründliche Kenntnisse des BayKiBiG und AVBayKiBiG • berufliche Erfahrung auf dem Gebiet der Mitarbeiter/innenführung • Organisations- Entscheidungs- und Überzeugungsfähigkeit • Flexibilität, Eigeninitiative, zuverlässige und zielgerichtete Arbeitsweise • gutes Verhandlungsgeschick, Engagement, Belastbarkeit und Konfliktfähigkeit • Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit • Diskretion und Verschwiegenheit Zudem setzen wir voraus, dass Sie sich uneingeschränkt mit den christlichen Normen und Werten identifizieren. Wir bieten Ihnen • ein abwechslungsreiches und verantwortungsvolles Arbeitsumfeld am Sitz des Pfarrverbandes • die Möglichkeit am Aufbau des mit rund 20.000 Katholiken größten Pfarrverbands in der Erzdiözese München und Freising gestaltend mitzuwirken • eine wertschätzende Unternehmenskultur auf Grundlage des christlichen Menschenbildes • Fachberatung, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten • Einstellung und Vergütung nach ABD / TVÖD Bei der Wohnungssuche sind wir Ihnen gerne behilflich. Auch bei der Suche nach Kindergarten-/ Hortplätzen unterstützen wir Sie gegebenenfalls gerne. Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen senden Sie bitte bis spätestens 30. September per Post oder per E-Mail an das Kath. Pfarramt Zu den Hl. Zwölf Aposteln, z. Hd. Herrn Pfarrer Georg Rieger, Schrobenhausener Str. 1, 80686 München, E-Mail: Hl-Zwoelf-Apostel.Muenchen@erzbistum-muenchen.de Heft 1. Oktober 2012

63


Liturgischer Kalender

Oktober bis Dezember 2012 (eine Auswahl)

Die Pfarreien: Hl. Zwölf Apostel | St. Ulrich | Namen Jesu | St. Philippus Datum Zeit Liturgie

Datum Zeit Liturgie

Oktober

Fortsetzung Dezember

So, 14. 10.00 Gründungsgottesdienst Pfarrverband Laim Gottesdienst in Zwölf Apostel So, 21. 9.30 Festgottesdienst 30 Jahre Pfarrzentrum St. Philippus

Sa, 3.

18.00 Gottesdienst zu Allerseelen

Do, 8. St. Martinfeiern 17.00 Martinfeier 17.00 Martinfeier 17.15 Feier für Grundschulkinder Mo, 12. St. Martinfeiern 16.30 Martinfeier 17.00 Feier für Kiga-Kinder und Kinder im Vorschulalter Sa, 24. 17.00 KinderJugendGottesdienst

So, 2.

66

9.30 Gottesdienst 9.30 Gottesdienst 11.00 Gottesdienst 11.00 Familiengottesdienst

6.00 Rorate

Fr, 7.

7.00 Rorate 18.00 WGF als Bußgottesdienst

Do, 13. 6.00 Rorate Fr, 14.

7.00 Rorate

Sa, 15. 18.00 WGF als Bußgottesdienst Di, 18. 18.30 Rorate Do, 20. Sa, 22.

6.00 Rorate 16.00 Beichtgelegenheit 16.00 Beichtgelegenheit 16.00 Beichtgelegenheit 17.00 Beichtgelegenheit 18.00 WGF als Bußgottesdienst

Mo, 24. Heiliger Abend 16.00 Kindermette 16.00 Kindermette 16.00 Kindermette 16.00 Kindermette 18.00 Christmette 18.00 Christmette 22.30 Christmette 23.00 Christmette

Dezember Sa, 1. 1. Advent 17.15 Beichtgelegentheit 18.00 Gottesdienst 18.00 Gottesdienst 18.00 WGF als Bußgottesdienst 18.00 Familiengottesdienst

Do, 6.

Di, 11. 18.30 Rorate

Do, 1. Allerheiligen 8.00 Gottesdienst 9.30 Gottesdienst 11.00 Gottesdienst 11.00 Gottesdienst Allerseelen Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst

18.30 Rorate

Sa, 8.

November

Fr, 2. 19.00 19.00 19.00

Di, 4.

Di, 25.

1. Weihnachtsfeiertag 9.30 Gottesdienst 9.30 Gottesdienst 11.00 Gottesdienst 11.00 Gottesdienst 18.00 Vesper

Mi, 26. 2. Weihnachtsfeiertag 9.30 Gottesdienst 9.30 Gottesdienst 11.00 Gottesdienst 11.00 Gottesdienst

ialog im Pfarrverband Laim


Dezember 2012 bis Februar 2013 (eine Auswahl)

Liturgischer Kalender

Die Pfarreien: Hl. Zwölf Apostel | St. Ulrich | Namen Jesu | St. Philippus Datum Zeit Liturgie

Datum Zeit Liturgie

Fortsetzung Dezember Mo, 31. 17.00 17.00 17.00 17.00

Februar

Sylvester WGF zum Jahresschluss WGF zum Jahresschluss WGF zum Jahresschluss WGF zum Jahresschluss

Januar Di, 1. Neujahr 11.00 Gottesdienst 11.00 Gottesdienst 18.00 Gottesdienst 18.00 Gottesdienst Sa, 5. Heilige Drei Könige alle Gottesdienste mit Segnung der Gaben und Erwerb von Kreide u. Weihrauch 18.00 Gottesdienst 18.00 Gottesdienst 18.00 Gottesdienst 18.00 Gottesdienst So, 6. Heilige Drei Könige alle Gottesdienste mit Segnung der Gaben und Erwerb von Kreide u. Weihrauch, Aussendung der Sternsinger 9.30 Gottesdienst 11.00 Gottesdienst 11.00 Gottesdienst 18.00 Gottesdienst

Sa, 2. Mariä Lichtmess alle Gottesdienste mit ­Blasiussegen 18.00 Gottesdienst 18.00 Gottesdienst 18.00 Gottesdienst 18.00 WGF So, 3. 9.30 Gottesdienst 9.30 Gottesdienst 11.00 Gottesdienst 11.00 Gottesdienst  alle Gottesdienste mit ­Blasiussegen Mi, 13. Aschermittwoch 19.00 WGF 19.00 WGF 19.00 WGF 19.00 WGF Do, 14. Valentinstag 18.30 Gottesdienst für Verliebte 18.30 Gottesdienst

März Fr, 1. Weltgebetstag der Frauen 18.00 Gottesdienst, anschl. ­ Begegnung im Pfarrsaal WGF = Wort-Gottes-Feier

So, 20. 11.00 Festgottesdienst (NJ) wg. Titularfest NJ

Zahlen, Daten und Fakten im Pfarrverband (Zeitraum 1. Januar bis 6. August 2012) Zu den Hl. Zwölf Aposteln St. Ulrich Namen Jesu St. Philippus Gesamt

Heft 1. Oktober 2012

Taufen Hochzeiten Verstorben 8 1 41 15 2 19 18 0 22 8 0 14 49 3 96

67


Kontakte im Pfarrverband Laim www.pfarrverband-laim.de

Zu den Heiligen Zwölf Aposteln (Sitz des Pfarrverbands)

Namen Jesu

Schrobenhausener Str. 1, 80686 München Tel: 089-547271-3, Fax: 089-547271-40 hl-zwoelf-apostel.muenchen@erzbistum-­ muenchen.de www.12-apostel-muenchen.de

Saherrstr 15, 80689 München Tel: 089-546374-0, Fax: 089-546374-22 namen-jesu.muenchen@erzbistum-muenchen.de www.namenjesu.de

Pfarrbüro: Frau Wohlgemuth, Frau Sawczuk Öffnungszeiten: Di, Do, Fr 9. 00 - 12.00 Uhr, Mi, Do, Fr 14.00–17.00 Uhr Ansprechpartner: Pfarrer Georg Rieger

Pfarrbüro: Frau Schuppler, Frau Groh-Fiolka Öffnungszeiten: Mo, Mi, Fr 8.30 – 12.00 Uhr,­ Di 14.30 – 18.00 Uhr, Do 14.30 – 17.00 Uhr Ansprechpartner: Pfarrvikar Dr. Benedito Cangeno

St. Ulrich

St. Philippus

Lutzstr. 30, 80687 München Tel. 089-894597-0, Fax 089-894597-23 st-ulrich.muenchen@erzbistum-muenchen.de www.st-ulrich-laim.de

Westendstr. 249 , 80686 München Tel: 089-547 001-0, Fax: 089-547 001-40 st-philippus.muenchen@erzbistum-muenchen.de www.st-philippus.de

Pfarrbüro: Frau Hinteregger, Frau Hummel Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi, Fr 8:45 – 12:00 Uhr, Di, Do 16:00 – 17:30 Uhr Ansprechpartner: Diakon Christian Spahn

Pfarrbüro: Frau Steinleitner, Frau Röll Öffnungszeiten: Di, Do, Fr 9.00 – 12.00 Uhr, Do, Fr 15.00 – 18.00 Uhr Ansprechpartner: Pfarrvikar Bernhard Bienlein


Pfarrverband Laim  

Magazin des Pfarrverbands Laim

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you