Page 1

Wetter: Heute verliert der Föhn den Kampf gegen den Regen. seite 12

heute

12°

morgen

14°

Lovebugs-Sieber Tierisch «Auftritt in Moskau Jetzt kommt Vox die bereitet mir ein paar auf Supernanny schlaflose Nächte» für Hunde seite 19

Donnerstag, 16. April 2009 Bern Nr. 72

seite 25

Zum Weinen! Der neue Chef Oswald Grübel präsentiert erstmals Zahlen der UBS

 Zwei Milliarden Franken beträgt der Verlust der UBS im ersten Quartal.  23 Milliarden Franken an Kundengeldern sind der grössten Schweizer Bank in den ersten drei Monaten des Jahres verloren gegangen.  3,5 bis 4 Milliarden Franken will der neue UBSChef Oswald Grübel bis 2010 einsparen.

Krise Edie ist jetzt wirklich verzweifelt Selbst US-Serien leiden unter der Krise – bei den Desperate Housewives wird Edie weggespart seite 15

Arztgebühr Politik ist skeptisch

Nur gerade in der CVP gibts Applaus für die Gebühr von 30 Franken – trotzdem will sie der Bund seite 6

Kaufdorf Kampf um die eigene Poststelle Die Post plant die Schliessung von Filialen – im Gürbetal sucht man Alternativen seite 11 Computer

Dell treibts bunt: Pimp my Compi

Farbe, Grösse, Stärke – der neue Desktop lässt keine Wünsche offen seite 21 www.punkt.ch

CEO Oswald Grübel  8700 Stellen baut «Leider muss konnte gestern an die Bank ab. Das heisst: 11,4 Prozent ich Ihnen weitere seiner ersten Geder Angestellten schlechte Zahlen neralversammlung als UBS-Chef keine verlieren ihren Job. zumuten.» positiven Zahlen  2500 Stellen geOswald Grübel überbringen. Schohen alleine in der CEO der UBS nungslos sprach er Schweiz verloren. über die Probleme  1200 bis 1500 Entseiner Bank. Grübel lassungen müssen in stellte für dieses der Schweiz ausgeJahr keinen Gewinn sprochen werden. Den Rest des geplanten Abbaus in Aussicht und hörte mit der will die UBS über die natürliche Schönfärberei seiner Vorgänger radikal auf. Fluktuation erreichen. seiten 2 + 3

Oswald Grübel.

Natalie Portman

Ideal für Robert Pattinson Er ist der begehrteste Junggeselle Hollywoods. Doch welche Frau passt zu Robert Pattinson? Katy Perry kommt für den Schauspieler ebenso wenig in Frage wie Paris Hilton. Die Schweizer Physiognomikerin Tatjana Strobel hat sich die Gesichter des Suchenden und möglicher Partnerinnen genau angeschaut. Für sie ist klar: Natalie Portman ist die ideale Frau für Pattinson. Die Schauspielerin ist sanftmütig, aber nicht devot und hat genau jenes Temperament, das der Beau sucht. seiten 14 + 15

Schweizer Piratenjagd

Befehle geben die Deutschen Brisanter Plan des Bundesrates: Schweizer Soldaten sollen beim Kampf gegen Piraten unter deutschem Kommando stehen. Die Bundesrätliche Botschaft sieht vor, dass 15 Soldaten am Horn von Afrika auf einem deutschen Kriegsschiff zum Einsatz kommen. Vorerst für ein Jahr lang. Dies berichtete die TVSendung «10 vor 10» gestern. Die Soldaten dürfen aber nur an Verteidigungsoperationen teilnehmen. Sie können aber auf Schweizer- oder auf UNOSchiffen mitfahren, sofern dies die Reeder anfordern. Im Juni soll die Botschaft des Bundesrates vor das Parlament kommen. Drei Wochen nach dem allfälligen Ja, könnten die 15 Schweizer Soldaten bereits auf einem der drei deutschen Kriegsschiffe auf Piratenjagd gehen. (red)


2

aktuell

Oswald Grübel ehrlich über

Frau Nörgeli

A

lso dieses Lunchpäckli, das passt besser zu den UBS-Zahlen als die vier Boni-Milliarden, die in die Schlünde der Versager geworfen werden. Ein Stück Brot, ein paar Scheiben Bündnerfleisch, ein Apfel und etwas Wasser lagen gestern auf meinem Stuhl im Hallenstadion. Das eigene Hemd ist den Bankern eben immer noch näher als das der Aktionäre. Wenigstens hat uns dieser Grübel reinen Wein eingeschenkt. Die Zeit der schönfärberischen Lügen der Herren Ospel, Kurer und Rohner ist vorbei. Also von diesem Grübel könnte sich unser Bundesrat eine Scheibe Bündnerfleisch abschneiden und gestehen: Ja, wir haben die Krise verschlafen. Nein, wir können das Bankgeheimnis nicht retten. Ja, die UBS braucht vielleicht weitere Milliarden vom Bund. Entschuldigen Sie, jetzt bin ich ins Träumen geraten. Mit leerem Magen auf diesem harten Stuhl hier im Hallenstadion ist es aber auch schwierig, wach zu bleiben. Erwarten wir also nicht zu viel von unseren Politikern. Feedback an: fraunoergeli@punkt.ch @punkt.ch

Forsche Forscher forschen Wenn Sie Ihre Kinderfotos anschauen, staunen Sie? Was für ein fröhliches Baby ich war. Gratulation! Ihre Ehe wird wohl nicht mit Scheidung enden. Lächerlich? US-Forscher haben bei 650 Leuten die Intensität des Lächelns auf Familienfotos untersucht. Resultat: Je schwächer das Lächeln, desto wahrscheinlicher, dass die Versuchsperson später geschieden wurde. Grund: Die Forscher vermuten, fröhliche Menschen seien halt eher bereit, an Eheproblemen zu arbeiten. Und: Aufgestellte Leute suchten sich meist auch aufgestellte Partner.

Donnerstag 16. April 2009

Die UBS steht weiter am Abgrund und muss massiv Stellen abbauen. Einzige gute Nachricht: Unter CEO Oswald Grübel ist die Schönfärberei zu Ende! «Das Schlimmste ist vorbei.» geldern, muss 3,9 Milliarden Zu oft hörten die UBS-Aktionä- Franken an Schrottpapieren re diesen Satz von der alten abschreiben und wird im ersFührungscrew. «Kurer war der ten Quartal voraussichtlich allergrösste Märchenerzähler», zwei Milliarden Franken Verlust schreiben. wirft dann auch Kleinaktionär Ru«Vertrauen dolf Weber (77) der zurückzugewin- Applaus für Angestellte UBS-Spitze vor. So bleibt Grübel nen, ist ein Mit dieser Schönnichts anderes übsteiniger Weg.» rig, als Kosten von färberei ist unter CEO Oswald Grübel bis zu vier MilliarOswald Grübel CEO der UBS Schluss. Schoden Franken einzunungslos stimmt er sparen – das tut er die Aktionäre an mit einem Kahlder Generalverschlag. Bis Ende sammlung im Zür2010 streicht die cher Hallenstadion grösste Schweizer auf harte Zeiten ein. Bank 8700 Stellen, «Wir sind noch nicht in der davon 2500 in der Schweiz. Lage, uns aus der misslichen Thomas Minder, Gründer Lage zu befreien.» der Abzocker-Initiative, ist über In der Tat: Die grösste diesen Schritt empört. «Es ist Schweizer Bank verliert 23 Mil- hoch verwerflich, wenn das liarden Franken an Kunden- Missmanagement zu Kosten

Fertig mit Privilegien Auch UBS-Mitarbeiter, die ihren Job noch haben, müssen den Gürtel enger schnallen:

Sex statt UBS-GV!

 Die UBSler müssen das AutoLeasing künftig selbst bezahlen. Dasselbe gilt für das Generalabo bei der SBB.

Die UBS übertrug die Generalversammlung über ihre Homepage und verschickte ein Mail mit dem Link www.xxx.com. Das Problem: Als User den Link anklickten, landeten sie auf einer Sexseite. Dort findet sich von Fetischsex bis Orgien alles, was das Herz begehrt. Die UBS bezeichnete den Fehler gegenüber «cash» als «technisches Malheur». Die UBS habe xxx.com als Platzhalter verwendet und vor dem Verschicken einfach vergessen, diesen durch die richtige Adresse zu ersetzen. Na, dann: ups!

der Öffentlichkeit wird. Ich bin frustriert». Trotzdem zollen die 4985 Aktionäre den Mitarbeitern Respekt. Als sich der abtretende VR-Präsident Peter Kurer bei den Mitarbeitern für den Einsatz bedankt, brandet Applaus durch die Halle.

Zum Abschluss wird Alt-Bundesrat Kaspar Villiger zum neuen Verwaltungsratspräsidenten gekürt. Für Dominique Biedermann von der Anlagestiftung Ethos ist er eine Übergangslösung, doch «ich erwarte, dass er genug Kraft hat, Grübel Paroli zu bieten». vasilije.mustur@punkt.ch

 Ab sofort sind Gratis-Parkplätze gestrichen. Die UBS will die Parkplätze zu einem «marktgerechten Zonenpreis» anbieten.  Die Bank bezahlt die Fitnessund Wellness-Abos nicht mehr.

Das sagen UBS-Aktionäre über den Stellenabbau und Kaspar Villiger

Rudolf Weber (77) Rentner und Kleinaktionär

Brigitta Moser-Harder (65) Mitinitiantin der Abzocker-Initiative

Ernst Bänziger (73) Pensionierter UBS-Angestellter

Heinz Keller (65) Rentner

«In der UBS-Filiale in Rheinfelden herrscht gähnende Leere. Trotzdem sitzen dort bis zu vier Schaltermitarbeiter, die nichts zu tun haben. Als Aktionär muss ich begreifen, dass die Bank Stellen abbauen muss, so tragisch es für die Betroffenen auch ist.»

«Die UBS-Führung handelte teilweise grobfahrlässig. Schon 2007 warnte ich vor dem schwierigen Umfeld auf dem US-Immobilienmarkt. Um gesund zu schrumpfen, bleibt der UBS nichts anderes übrig, als Stellen abzubauen.»

«Ich habe Kaspar Villiger gewählt, weil wir im Moment keinen Besseren haben, der das Amt des Verwaltungsratspräsidenten ausfüllen kann. Zudem finde ich den Stellenabbau nötig. Wenn so viel Geld abfliesst, dann braucht die UBS auch weniger Leute.»

«Ich lebe in Australien und statte der Schweiz gerade eine Stippvisite ab. Die aktuelle Führungscrew ist eine Katastrophe. Und mit Kaspar Villiger als neuem Verwaltungsratspräsident, sinkt mein Vertrauen nur noch mehr.»


aktuell 3

Donnerstag 16. April 2009

spricht offen und das UBS-Übel!

7

Braucht die UBS also keine weitere Staatshilfe mehr? Mittelfristig benötigt die UBS noch einmal frisches Kapital. Es bleibt zu hoffen, dass sie dieses auf dem Markt beschaffen kann und nicht nochmals beim Bund anklopfen muss.

Die UBS will bis zu vier Milliarden die UBS kommt aus der Krise nicht Franken sparen und ordnet des- heraus. Weshalb ist das so? halb Massenentlassungen an. Wie Goldman Sachs ist in der Krise stossend ist es, dass die UBS vergleichsweise glimpflich dagleichzeitig vier Milliarden Fran- von gekommen. Sie operiert ken Boni auszahlt? jetzt aus einer Position der Die Erträge sind zurückgegan- Stärke heraus und ist risiko­ gen und die UBS verwaltet fähiger als andere. Das macht heute weniger Kundenvermö- es Goldman Sachs leichter, gen. Deshalb gibt es meiner gute Geschäftsgelegenheiten Meinung nach keine andere wahrzunehmen. Möglichkeit, als «Es bleibt zu Personal abzubauDas heisst: Goldman en und so die Koshoffen, dass die Sachs geniesst auf ten zu senken. dem globalen FinanzUBS nicht markt mehr Vertraunochmals beim en als die UBS? Wird der Kahlschlag Bund anklopfen Gegenwärtig ist das auch andere Schweizer Banken treffen? so. muss.» Einige Banken haben diesen bereits Wie lange dauert die vollzogen. Der StelBankenkrise noch lenabbau auf dem an? Schweizer FinanzEs gibt deutliche platz wird aber vorerst weiter- Anzeichen, dass der schlimmsgehen. Wie viele Entlassungen te Sturm vorüber ist. Meiner es geben wird, hängt von der Ansicht nach befinden wir uns Marktentwicklung ab. nun in einer Bereinigungsphase. Diese kann aber noch einiDie US-Investmentbank Goldman ge Zeit dauern. Sachs schreibt schwarze Zahlen, vasilije.mustur@punkt.ch

Hans-Jacob Heitz (65) Anwalt

Roby Tschopp (43) Geschäftsführer von Actares

Sascha Antenen (18) Klein-Aktionär

«Die Krise bei der UBS ist noch nicht ausgestanden. Eine Strategie gibt es noch nicht. Mit weiteren Verlusten ist zu rechnen. Wir sind vor Überraschungen nicht gefeit. Aber einen Absturz wie bei der Swissair wird es nicht geben.»

«Unser Pensionskassenvereinigung ist über diese Steuergeschichte der UBS in den USA sehr enttäuscht! Es ist etwas seltsam, dass davon niemand etwas gewusst haben will. Zudem hat sich die Bank auf dem US-Immobilienmarkt verzockt.»

«Der Stellenabbau ist nötig, um wieder auf Kurs zu kommen. Ausserdem habe ich in Kaspar Villiger vollstes Vertrauen. Ich habe ihn deshalb gewählt. Die Boni der UBS finde ich nicht so schlimm, denn Privatbanken zahlen einiges mehr!»

Fragen an... ...Manuel Ammann

...ist Direktor des Schweizerischen Bankeninstituts der Uni St. Gallen. Oswald Grübel sagt, dass die Krise bei der UBS noch nicht überstanden ist. Sind Sie beunruhigt? Die UBS befindet sich derzeit in einem tiefgreifenden Transformationsprozess. Die Bank wird in zwei Jahren nicht mehr so aussehen wie heute. Doch um die Existenz der UBS sorge ich mich nicht.

An der kurzen Leine: Hund Bo beim Gassigehen mit den Obamas. reu

«Nicht in meinem Bett»: Obama gibt Bo Tarif durch Der First Dog der USA ist seit einem Tag im Amt Aufregung im Weissen Haus: Der Portugiesische Wasserhund Bo ist eingezogen. Die Töchter Sasha und Malia Obama sind begeistert. Doch die Regeln stellt Commander in Chief Barack Obama auf: «Beim Ausführen muss jedes Familienmitglied helfen», sagte der US-Präsident. Und es gibt klare Verbote, etwa bei der Frage, wo der Hund schlafen soll. «Nicht in meinem Bett», stellte Obama klar. Ein weiterer Konflikt zeichnet sich bei dem von Hausfrau Michelle Obama mit

viel Elan gestarteten Gartenprojekt ab. Er habe gehört, dass diese Rasse Tomaten möge, sagte Obama. «Michelles Garten ist in Gefahr.» Der Präsident hebt aber auch gern Bos Besonderheit heraus: «Er ist ein Star, er hat Starqualitäten.» Bei der Erziehung des Hündchens gibt es viel zu tun. «Er kann nicht schwimmen», stellte die siebenjährige Sasha fest. Ja, meinte Papa Obama, trotz ihres Namens müsse den Portugiesischen Wasserhunden das Schwimmen offenbar erst beigebracht werden. (ap)


www.migros.ch MGB

GESCHMACK

Dieses Zeichen garantiert frische, biologische Produkte aus nachhaltigem Anbau. Mit unserem Bio-Programm fĂśrdern wir eine naturnahe Landwirtschaft mit ausschliesslich natĂźrlichen Hilfsstoffen und sanftem, vorbeugendem Pflanzenschutz. Ein Unterschied, den man schmeckt. Mehr zu Bio finden Sie unter migros.ch


aktuell 5

Donnerstag 16. April 2009

No Angels: Maulkorb für die Medien im Fall Nadja Das Landgericht Berlin verbietet der Presse über die festgenommene Sängerin zu berichten Zuerst hatte die Staatsanwalt­ ten der Persönlichkeitsrechte schaft die Öffentlichkeit ge­ der Sängerin entschieden. sucht. Und mitgeteilt, No-An­ Als erste Zeitung hatte die gels-Sängerin Nadja Benaissa «Bild»-Zeitung über den Fall be­ sei verhaftet worden. Die richtet. Der leitende Oberstaats­ 26-Jährige sei HIV-infiziert – anwalt bestätigte den Haftbe­ und habe mit Männern unge­ fehl gegenüber der Zeitung. schützt Sex gehabt, ohne sie Später traten Polizei und darüber zu informieren. Staatsanwaltschaft unter Nen­ Jetzt werden die Medien nung des vollen Namens der kaltgestellt. Mit ei­ Sängerin an die Öf­ «Ein schwerer ner einstweiligen fentlichkeit. Medien Verfügung hat das Angriff auf die und Nachrichten­ Landgericht Berlin Pressefreiheit.» agenturen verbrei­ der Axel Springer teten die Nachricht. Kai Diekmann AG (u. a. «Bild») un­ «Bi ld»-Chef re­ «Bild»-Chefredaktor tersagt, über die daktor Kai Diek­ Vorwürfe der mann reagierte Staatsanwaltschaft scharf auf den Ge­ Darmstadt gegen richtsentscheid: «Ein Nadja zu berichten. Verbot, über die ­Verhaftung einer Eine Gerichts­ sprecherin teilte mit, selbst derart öffentlichen Person zu über den «Gegenstand der Un­ informieren, ist ein schwerer ­ ressefreiheit.» tersuchungshaft» dürfe nicht Angriff auf die P informiert werden. Mittlerweile wird in Deutsch­ Welt.de berichtet, das Gericht land diskutiert, die Staatsan­ habe nach einer Abwägung zwi­ waltschaft sei zu hart gegen schen dem öffentlichen Infor­ Nadja vorgegangen. Die Aids­ mationsinteresse und dem hilfe spricht von einer Hexen­ Schutz der Privatsphäre zuguns­ jagd gegen die Sängerin. (red)

Der Wiederaufbau nach dem schweren Erdbeben in Mittel­ italien wird mindestens 12 Milliarden Euro kosten. Die Regierung unter Ministerprä­ sident Silvio Berlusconi soll in den nächsten Tagen ein Hilfs­ paket für die Katastrophenre­ gion in den Abruzzen be­ schliessen.

Atomstreit Irans Präsident will einen Neuanfang

No-Angels-Star Nadja Benaissa. Bild: Getty Images

Söhnchen Alex kam am Ostermontag im Spital Sitten zur Welt

«Das schönste Gefühl überhaupt» Darbellay lobt das Team der Ge­ burtshilfe und seine Frau. «Sie waren grossartig.» Am Grün­ donnerstag hat die Rechtsan­ wältin Florence Darbellay eine

Pause eingelegt. «Sie wollte Fe­ rien machen», erzählt ihr Mann. Doch daraus wurde nichts – drei Tage später war Alex da. Der Walliser Politiker ist als ältester von fünf Knaben aufge­ wachsen. «Neugeborene waren für mich Alltag. Aber ein eige­ nes Kind ist ein ganz neues Ge­ fühl – das schönste überhaupt.» Darbellays wollen noch mehr Kinder. «Am liebsten drei. Mehr sind wegen unseres Alters wohl nicht möglich.» Florence und Alex bleiben bis Freitag im Spital. «Es geht ihnen prächtig», sagt der stolze Papi. «Alex ist ein so schönes Baby.» Zum Beweis schickt er gleich eine MMS mit dem Bild von Alex. claudia.blumer@punkt.ch

Der als «Don Mario» bekannte Daniel Rendon Herra sitzt im Knast. 300 Sicherheitskräfte waren an Don Marios Fest­ nahme von gestern Morgen beteiligt. Auf den meistge­ suchten Drogenbaron Kolum­ biens war eine Belohnung von zwei Millionen Dollar aus­ gesetzt.

Erdbeben in Italien 12 Milliarden für Katastrophengebiet

«Grossartig!» CVP-Präsident Christophe Darbellay ist Papi Nationalrat Christophe Darbel­ lay tritt normalerweise nüch­ tern auf. Doch jetzt ist er hörbar überwältigt. «Man stellt sich das Kind so lange vor, und dann ist es plötzlich da. Es braucht Zeit, das zu realisieren», sagte Darbellay gestern zu «.ch». Sein Sohn Alex kam am Os­ termontag um 17.43 Uhr im Spital Sitten zur Welt, wie «Le Matin» berichtete: Alex war bei der Geburt 51 cm gross und 3,36 kg schwer.

Kolumbien Meistgesuchter ­Drogenboss gefasst

Der stolze Papi Christophe Darbellay und sein Sohn Alex.

Nach den versöhnlichen Sig­ nalen aus Washington will auch der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad einen Neuanfang. Der Iran sei bereit, «die Vergangenheit zu vergessen und eine neue Ära einzuläuten».

Knirps am Steuer: 3000 Franken Sachschaden Ein Dreijähriger fuhr mit einem Auto rückwärts Eine Anwohnerin an der Feld­ hofstrasse in Flawil SG staunte nicht schlecht: Da fährt ein führerloser Toyota Corolla rückwärts vom Parkplatz und rollte über die Wiese. Die Frau alarmiert die Poli­ zei. Und diese stellt fest: Da sitzt ja doch jemand drin. Und zwar ein dreijähriger Knabe. Hans Eggenberger von der Kantonspolizei St. Gallen er­ zählt: «Die Polizisten sahen erst nur einen Haarschopf. Dann merkten sie, dass der Bube im Auto sass.» Der Dreikäsehoch stieg am Dienstagnachmittag ins par­ kierte Auto und schaffte es, den Zündschlüssel so zu betätigen, dass sich der Wagen bewegte. Nach 25 Meter Rückwärtsfahrt

krachte er in ein parkiertes Auto. Auch die Kollision konnte den unerschrockenen Knirps aber nicht beirren. «Der Junge war sichtlich stolz», sagt Eg­ genberger. Und er habe auch schon einen «begehrlichen Blick» auf das parkierte Poli­ zeiauto geworfen. Polizei ist grosszügig Verletzt wurde der Knabe nicht. An den beiden Autos ­entstand 3000 Franken Sach­ schaden. Dass der Wagen unver­ schlossen und mit steckendem Zündschlüssel stehen gelassen wurde, beschäftigt die Polizei nicht weiter. «Bei den kleinen Sachen sind wir grosszügig», sagt Eggenberger. (blu)


6

aktuell

Donnerstag 16. April 2009

Cash für Hilfe? Politiker lehnen die Arztgebühr ab Geisel Andreas Notter.

Geiseldrama IKRK telefoniert mit Andreas Notter Lokale Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) haben mit dem auf den Philippinen entführten Schweizer Andreas Notter telefoniert. Es war der erste Kontakt des IKRK seit dem 23. März. Notter und der ­Italiener Eugenio Vagni wurden am 15. Januar von Rebellen verschleppt.

Gewaltverbrechen 28-Jährige lag tot in Krienser Wohnung Kurz nach 12 Uhr fand die ­Polizei eine tote Frau in ihrer Wohnung im luzernischen Kriens. Die Frau war von ihrem Arbeitgeber als vermisst gemeldet worden. Die Polizei musste die Wohnungstür aufbrechen. Sie verhaftete einen 49-Jährigen, der sich ebenfalls in der Wohnung befand. Es handelt sich um ein Gewaltverbrechen.

Aber Couchepins Beamte sind fest entschlossen: Im Herbst soll die 30-Franken-Gebühr vors Parlament Erst Cash, dann Hilfe. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will für jede ambulante Arztbehandlung 30 Franken verlangen. So will der Bund die Kostenexplosion im Gesundheitswesen bekämpfen (s. Box). Die Idee polarisiert: Ärzten macht sie Bauchweh. Der Krankenkassenverband Santésuisse ist für die Gebühr – aber nur in Spitälern. Und was sagen Politiker? Sie müssen die Arztgebühr im Parlament gutheissen. Untaugliche Idee Für SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr steht fest: Im Kampf gegen die Kostenexplosion ist die Arztgebühr «untauglich». Wegen der 30 Franken würden die Leute zu spät zum Arzt gehen, die Behandlung käme teurer. Auch Ständerat und Präventivmediziner Felix Gutzwiller (FDP) sagt Nein. «Die Franchise um 100 Franken anzuheben ist einfacher.» Jürg Stahl, SVP-Nationalrat und Geschäftslei-

Kostenexplosion

«Der Selbstbehalt schreckt noch nicht genügend ab.»

«Wir schlagen die Arztgebühr am Gesundheitsgipfel vor.»

Ruth Humbel Näf CVP-Nationalrätin

Peter Indra BAG-Vizedirektor

tungsmitglied der Groupe Mutuel, befürwortet die Idee. «Aber sie muss mit anderen Massnahmen gekoppelt werden.» Volle Unterstützung erhält das BAG hingegen von der CVPNationalrätin und SantésuisseMitarbeiterin Ruth Humbel

Näf. «Der Selbstbehalt schreckt noch nicht genug ab.» In Deutschland sei dank der Arztgebühr die Zahl der Behandlungen sprunghaft gesunken. Couchepins Beamte auf jeden Fall wollen die Arztgebühr weiterverfolgen, bekräftigt BAG-

Vizedirektor Peter Indra. «Wir schlagen sie am Gesundheitsgipfel nächste Woche vor.» Wenn das Parlament in der Herbstsession die Sparmassnahmen absegnet, treten sie vielleicht nächstes Jahr in Kraft. claudia.blumer@punkt.ch

Schärferes Asylrecht

Thailand Schweiz rät nicht mehr vom Reisen ab

Es hagelt Kritik von allen Seiten

Nach dem vorläufigen Ende der blutigen Ausschreitungen in Thailand hat das Departement für auswärtige Angelegenheiten seine Reisehinweise für das Land angepasst. Vor touristischen und anderen nicht-dringenden Reisen nach Bangkok wird nicht mehr abgeraten. Besuchern wird jedoch empfohlen, das Regierungsviertel zu meiden.

Riniken 41-Jähriger gesteht Tötung seiner Frau Das Motiv des Tötungsde­ liktes von Riniken AG, bei dem eine 35-jährige Frau auf offener Strasse erschossen wurde, ist geklärt. Der 41-Jährige Mann erschoss seine Ehefrau, weil sie sich von ihm ­getrennt hatte.

Die Schweizer Prämienzahler erwartet eine Prämienexplosion von über zehn Prozent. Und damit kann das finanzielle Loch im Gesundheitswesen noch nicht mal gedeckt werden. Wollte man das Defizit in der Grundversicherung ausgleichen und eine drastische Senkung der Reserven verhindern, müssten die Prämien um 15 Prozent erhöht werden. Das kumulierte Defizit in der Grundversicherung beträgt Ende Jahr 1,5 Milliarden, schätzt das Bundesamt für Gesundheit. Und die Kosten steigen 2010 nochmals um rund fünf Prozent.

Der Hochseevogel der Herzen

Was ausschaut wie ein übergrosses Herz ist in Wirklichkeit der aufgeblasene Kehlsack des Fregattvogels. Dieser taucht hauptsächlich in den Tropen und Subtropen auf und gehört zur Gattung der Hochseevögel, genauer zu den Ruderfüssern. Bild: Reuters

Die Vorschläge des Bundesrats zur Verschärfung des Asyl- und Ausländerrechts werden von links und rechts angegriffen. SP und Grüne kritisieren die Vorlage als «Fokussierung auf Abschreckung und Repression». Der SVP sind die neuen Bestimmungen noch nicht streng genug. Die Mitteparteien FDP und CVP stehen weitgehend hinter den Vorschlägen der Regierung. Der Bundesrat hatte nach einer Zunahme neuer Asylgesuche Vorschläge in die Vernehmlassung gegeben, um die Gangart im Asyl- und Ausländerrecht nur ein Jahr nach dem Inkrafttreten der revidierten Gesetze zu verschärfen. (ap)


aktuell 7

Donnerstag 16. April 2009

Interview mit Kurt Eichenberger vom WWF Schweiz über die Jagd in Italien Eingependelt Larissa Haas, 18, Drogistin-Stiftin, Bonaduz GR Meine Strecke: Täglich Bonaduz –Domat/Ems (GR)

platz nicht erwische, ist das kein Drama.

Hin: Bonaduz ab 7.33 Uhr Zurück Domat/Ems ab 19.15 Uhr

Reden Sie mit den Nachbarn? Am Morgen ist meist meine Schwester dabei. Wir schweigen uns aber gegenseitig an. Ich bin ein Morgenmuffel.

Nie ohne iPod und Handy. Hab schon den Zug verpasst, weil ich zu spät merkte, dass ich iPod oder Handy vergessen habe.

Flirten Sie unterwegs? Wenn ein junger, hübscher, reicher, grosser, dunkelhaariger Mann einsteigen würde, würde ich ganz sicher flirten

Haben Sie einen Lieblingsplatz? Im ersten 4er-Abteil gleich bei der Türe. Mittendrin bekomme ich Platzangst.

Ihre schönste Geschichte? Eine schöne ist es nicht. Im Winter stand ein Auto auf der Strecke. Der Zug fuhr immer näher auf. Gott sei dank, konnte er stoppen. Ich kam eine halbe Stunde zu spät zur Arbeit – das ist der schöne Teil der Geschichte. (pmh)

Wie ergattern Sie ihn? Ich schlage auf die Leute ein (lacht, das war ein Spass). Wenn ich meinen Lieblings-

So bekämpft der WWF Berlusconis Jagdtrieb In Italien ist kein Tier sicher: Premierminister Silvio Berlusconi bläst zum Halali. Alles, was bei unseren südlichen Nachbarn kreucht und fleucht, will er zum Abschuss freigeben (gestern im «.ch»). Der WWF Schweiz ist entsetzt und unterstützt die Kollegen in Italien. Herr Eichenberger, sogar in Naturschutzparks dürfte künftig in Italien gejagt werden. Steinkäuze werden als Lockvögel benutzt. Jagen aus dem Motorboot ist erlaubt. Hirnverbrannt? Auch bei uns in der Schweiz sind Tendenzen sichtbar, dass jagdliche Eingriffe auch in Naturschutzgebieten möglich sein sollen. Dabei wird einem bewusst, wie verworren die rechtliche Situation oft ist.

Darum gilt in der Schweiz und in Italien, nicht Tür und Tor für Eingriffe in die Natur zu öffnen. Denn es gibt jetzt schon zu wenig Refugien, zu denen der Mensch keinen Zutritt hat. Reagiert der WWF Italien auf die JagdLiberalisierung? Er begleitet die Verhandlungen im Senat, die in den nächsten Monaten geführt werden. Zudem hat er eine Petition gestartet, die gegen die Revision mobilisieren soll.

«Politiker brauchen die Stimmen der Jäger.» Kurt Eichenberger WWF Schweiz

Anzeige

Für viel Spezielles.

Für täglich Frisches.

Für die beliebtesten Markenartikel.

Für alles an einem Ort.

Kann der WWF überhaupt etwas gegen Berlusconis Jagdtrieb ausrichten? Die Erfahrung zeigt, dass der WWF in der Mobilisierung der Bevölkerung durchaus einiges erreichen kann. Weil in Italien die Provinz-Politiker für die Neuwahlen auf die Stimmen der Jäger und Anverwandten angewiesen sind, betreiben sie oft Politik auf den Schultern der Natur. Da ist eine dauerhafte Sensibilisierung der Bevölkerung sehr wichtig. pierina.hassler@punkt.ch


Gesagt

aktuell

8 SMI 5065

- 0.66 %

Dow Jones 8038

+ 1.38 %

Bankgeheimnis Bündner sperren E-Banking für USA Die Graubündner Kantonalbank (GKB) hat den Zugang zum Internet-Banking für USKunden gesperrt. Es handle sich um eine Vorsichtsmassnahme, weil die GKB keinen Rechtsstreit mit den US-Behörden wolle. Die Berner Kantonalbank erwägt gar den Rückzug aus dem US-Geschäft.

US-Rezession Preise fallen erstmals seit 54 Jahren Die US-Verbraucherpreise sind im März gesunken. Die jährliche Inflationsrate fiel auf minus 0,4 Prozent und damit auf den ersten negativen Wert seit 1955. «Die Daten stehen für eine Volkswirtschaft, die sich in einer tiefen Rezession befindet», sagte ein Analyst von Equity Markets.

Vor der Kanzlerwahl

Merkel so beliebt wie noch nie Keine Spur von Krise bei Angela Merkel. 51 Prozent der Deutschen wollen die Bundeskanzlerin fünf Monate vor den Wahlen weiter im Amt. Damit klettert die CDU-Amtsinhaberin auf ihren Jahresbestwert. Umso schlechter steht es um Merkels Herausforderer FrankWalter Steinmeier. Der Kanzlerkandidat kommt in der Umfrage von «Stern» und RTL gerade mal bei 22 Prozent der Bevölkerung gut an. Ein Rekordtief für den SPD-Mann. Für einen Regierungswechsel bei den Parteien würde es indes reichen. Gemäss der Umfrage kommen CDU/CSU und FDP zusammen auf 51 Prozent und könnte damit die grosse Koalition der CDU/CSU und der SPD ablösen. Die Bundestagswahl findet am 27. September statt. (ap/red)

Euro Stoxx 2262

- 0.69 %

Dollar

Euro

Öl

CHF 1.14

CHF 1.51

USD 51.79

+ 0.40 %

+ 0.14 %

- 0.33 %

«Demokratie ist ein universelles Konzept, an dem nicht herumgebastelt werden soll.» Dmitri Medwedew Russischer Präsident

Donnerstag 16. April 2009 Presented by

Global biotechnology company with International Headquarters in Switzerland (NASDAQ: BIIB)

Achtung! In Facebook ist neuerdings der Wurm drin Der Schädling verbreitet sich schnell und tarnt sich als Facebook-Freund – User in aller Welt sind schon betroffen Er heisst Koobface, ist clever und verbreitet sich äusserst schnell im Internet. Der Wurm hat bereits mehrere soziale Netzwerke befallen. Darunter auch die Musikplattform MySpace. Vor einigen Monaten haben Sicherheitsexperten von Kaspersky Koobface erstmals auch bei Facebook aufgespürt. Inzwischen hat der Wurm Tausende von Windows-Nutzern infiziert – und ist dabei sehr perfide vorgegangen. Von bereits infizierten Facebook-Konten aus versendet Koobface Mitteilungen an Freunde. Und verwendet dabei sogar

In den Mund gelegt

das jeweilige ProfilBild. «Diese Nachrichten enthalten einen Link zu einem vermeintlichen Videoportal», erklärt Christian Funk, Virus-Analyst bei Kaspersky. «Attacken durch Dort wird der Koobface sind Nutzer aufgeformöglich.» dert, die neuste Version des Flash-PlayChristian Funk ers zu installieren. Virus-Analyst bei Kaspersky «Doch genau hier verbirgt sich die Schadsoftware und der Prozess beginnt

von vorne», Funk weiter.

sagt

Vorsicht geboten Die Herkunft des Wurms ist nicht bekannt. Unklar ist auch, was er will. «Bisher beschränkt sich die Arbeit von Koobface auf die Verbreitung von immer neueren Varianten des Wurms», sagt Funk. Ansonsten richtet er offenbar keinen Schaden an.

Warum nur hab ich dieses Flugzeug erfolgreich runtergebracht? Das nächste Mal sauf ich lieber ab, als hier noch länger den Hampelmann zu machen.

Hudson-Heldenpilot Chesley «Sully» Sullenberger darf in Oakland ein Baseballspiel eröffnen. Bild: Reuters

Vorsicht ist aber geboten: «Attacken sind denkbar. Der Wurm hat dazu unterschiedliche Möglichkeiten.» Beispielsweise könnte Koobface im nächsten Schritt die infizierten Computer zu einem riesigen Netz zusammenschalten und dann Spam-Attacken durchführen oder Server lahmlegen. Microsoft stellt derweil ein Gratis-Tool zur Verfügung, mit dem man Koobface identifizieren und entfernen kann: http://onecare.live.com/site/de-de/ default.htm bartosz.wilczek@punkt.ch

Neuer Online-Trend

Einkaufen nach dem Abendessen Nach dem Eindunkeln in der Schweiz: Die einen gehen aus, andere schauen fern – und manche setzen sich an den Bildschirm und shoppen. «Es gibt Kunden, die sich zwischen 1 und 5 Uhr in der Nacht zum Kauf eines kompletten Waschturms entschliessen», schreibt «nettoSHOP.ch», ein Onlineshop für den Haushalt. Einkaufen nach dem Nachtessen ist in. Bei LeShop von Migros gehen täglich rund 2000 Bestellungen ein – ein Viertel davon zwischen 21 und 23 Uhr. Dominique Locher, Marketing und Sales Direktor: «Wenn die Kinder schlafen, tätigen erwerbstätige Mütter ihre Einkäufe.» Auch bei Coop wird bis 23 Uhr eingekauft – die 1000 bis 1500 Bestellungen sind gleichmässig zwischen 9 und 23 Uhr verteilt. (mfa)


service 9

Donnerstag 16. April 2009

– 13% Hit des Tages 1 Logitech Lautsprecher Bei Manor erhalten Sie diese eleganten 2.0 Lautsprecher von Logitech. Sie sorgen für einen hochwertigen Klang im ganzen Raum – zu einem Aktionspreis von 25.90 Franken. Die Aktion ist gültig bis am Samstag, dem 9. Mai 2009.

Ein strahlend weisses Hollywood-Lächeln ist auch für Normalsterbliche erschwinglich geworden. Bild: Reuters

Bleaching: Frühlingsputz für die ermatteten Zähne

Preis: Fr. 25.90 statt Fr. 29.90

– 33%

Die Methode verspricht ein perlweisses Lächeln – doch das Bleichen hat auch ein paar Nachteile Immer schön die Zähne putzen, damit sie weiss bleiben. So einfach ist es nicht. Zähne dunkeln von Natur aus nach. Nikotin, Rotwein, Kaffee, Tee und andere Genussmittel tun ihr übriges. Da hilft nur noch Bleaching – den Zahn bleichen:

fleisch an», sagt Professor Ulrich Peter Saxer, Klinikleiter des Prophylaxe Zentrum Zürich. Kosten: 250 bis 800 Franken.  Power-Bleaching: Ein hochkonzentriertes Bleichmittel wird auf die Zähne aufgetragen und anschliessend mit einer Plasma-Lampe erwärmt. Die Methode eignet sich für Leute, bei denen es schnell gehen muss oder die nur einzelne Zähne aufhellen wollen. Meistens braucht es zwischen einer bis drei Sitzungen. Kosten: 350 bis 900 Franken.

 Home-Bleaching: Der Zahnarzt fertigt eine Schiene an, die zu Hause mit Gel gefüllt wird und über Nacht getragen wird. Wichtig: Keine Standard-Schiene kaufen, sondern die Schiene individuell anpassen lassen. «Sonst greift das Gel das Zahn-

Zähne nachher noch dunkler So schön weisse Zähne sind, die Nebenwirkungen sind nicht zu unterschätzen: Durch die Säureeinwirkungen kann der Zahn poröser werden. Dadurch nimmt er Farbstoff leichter auf, er wird schneller wieder dunkel. Ausserdem werden die Zähne durch das Bleaching empfindlicher und es kann zu Zahnfleischschwund kommen. Allerdings, so weiss, wie die Zähne der Hollywood-Stars werden die Beisser mit Bleaching nicht. Selbst wenn

man sie auf Biegen und Brechen bleacht: «Dann werden die Zähne höchstens bläulich oder transparent», sagt Saxer. Das stahlendweisse Hollywood-Lächeln stammt von sogenannten Veneers, KeramikSchalen. «Bei dieser Methode klebt der Zahnarzt hauchdünne Platten auf den Zahn.» Wem das alles nichts sagt, für den hat Fachmann Saxer gute Nachrichten: «In zwei Jahren soll eine neue Weissmacher-Zahnpasta auf den Markt kommen, die Hoffnungen weckt». simone.rechsteiner@punkt.ch

Hit des Tages 2 Turbo für den Geschirrspühler

Diverse Sorten Calgonit gibt es bei Volg bis Samstag, 18. April besonders günstig. Zum Beispiel kosten Powerball Tabs Alles-in-1 (28+14 Tabs) 12.95 Franken statt 19.45 Franken. Diese und weitere Aktionen unter: www.comparis.ch/aktionenfinder

Anzeige

Gray-tis: Hand halter

Wir lassen Dich nicht hängen! 49.–

Wer ein Samsung B520 von M-Budget Mobile kauft, erhält einen Handyhalter gratis dazu (solange Vorrat). Mit M-Budget Mobile kosten Anrufe in alle Schweizer Netze und nach ganz Europa nur 28 Rp./Min. Weitere Infos gibt’s bei Ihrer Migros und auf www.m-budget-mobile.ch. Registrierung beim Kauf obligatorisch. Maximal 3 Registrierungen/Geräte pro Person. Dieses Angebot ist limitiert.

Auch bei

erhältlich.

Samsung B520, inkl. SIM-Karte und Fr. 15.– Gesprächsguthaben, SIM-Lock / 7945.395


Tr a umr e i s e Ge wi nnee i ne

i mWe r tv o nCHF3 5 ' 0 0 0 . – 1Wo c heLux us Fe r i e nf ür2Pe r s o ne na ufd e re x k l us i v e nSe y c he l l e nPr i v a t i ns e l Fr é g a t eI s l a nd , i nk l us i v eFl ug , Vi l l aundVo l l p e ns i o n, i mWe r tv o nCHF3 5 ' 0 0 0 . –

g e s po ns e r tv o n

1Wo c h eLu x u s Fe r i e ni mPa r a d i e s i mWe r tv o nCHF3 5 ’ 0 0 0 . -

o d e rWAPTe i l n a h me( n u rmi tHa n d ymö g l i c h ) : h t t p : / / wi n . wa p . 9 1 9 . c h / p c h 4

Da sFr é g a t eI s l a n da u fd e nS e y c h e l l e n , e i n e sd e re x k l u s i v s t e nRe s o r t sd e rWe l t Lu x u r i ö se i n g e r i c h t e t eVi l l ami tPr i v a t p o o l , J a c u z z iu n dS o n n e n t e r r a s s e 7Pr i v a t s t r ä n d ea u fd i e s e rT r a u mi n s e lg e h ö r e nz u d e ns c h ö n s t e nd e rg a n z e nS e y c h e l l e n 5 S t e r n e Kü c h ed i ek e i n e r l e iWü n s c h eo f f e nl ä s s t u n dp e r s ö n l i c h e rBu t l e rr u n du md i eUh r We i t e r eI n f o su n dBi l d e ru n t e r : www. f a c e s . c h / t r a u mr e i s e

. . . Mi t t a g e s s e na mPr i v a t s t r a ndg e ni e s s e n. . .

s ms&wi n

®

. . . ame i ge ne nPr i v at poole nt s panne n. . .

. . . Sonne nunt e r gangaufde re i ge ne nTe r r as s ee r l e be n. . .

Gl e i c h eGe wi n n c h a n c e nb e i SMSu n dWAP .Eswi r dk e i n e Ko r r e s p o n d e n zg e f ü h r t .De rRe c h t s we gi s ta u s g e s c h l o s s e n . T e i l n a h me s c h l u s s :3 0 . 0 6 . 0 9 .T e i l n a h me b e d i n g u n g e n :www. 9 1 9 . c h / a g b

©bywww. hor i sen. com


bern 11

Donnerstag 16. April 2009

Grüne wollen das Klima mit hohen Strompreisen retten Die Initiative «Bern erneuerbar» fordert Ökostrom für alle. Die Grünen hoffen auf ­höhere Stromtarife.

Weil verschiedene Waldbesitzer trockene Blätter und Zweige angezündet haben, hat es in drei Freiburger Wäldern gebrannt. Obwohl die Feuerwehren die Brände in Montagny, Cugy und in der Stadt Freiburg schnell löschten, brannten am Dienstag insgesamt 6000 m2 Waldfläche ab. Das entspricht etwa der Fläche eines Fussballfeldes.

Am ersten Sammeltag waren die Grünen in der Berner Innenstadt unterwegs. Bild: met

Philipp Zimmermann der Jungen Grünen Bern glaubt sogar, dass die ausschliessliche Produktion von Ökostrom dem Kanton Bern zu einem Standortvorteil verhelfen würde.

«Investitionen in nachhaltige Energieversorgung schaffen Arbeitsplätze. Profitieren können Bauern, Gewerbe, mittelständische Betriebe und Industrien.»

Damit die Initiative zustande kommt, müssen die Unterschriftensammler innert sechs Monaten 15 000 Bernerinnen und Berner von ihrer ÖkostromIdee überzeugen. (met)

Verkauft der Dorfmetzger bald auch Briefmarken? 91 Poststellen stehen vor dem Aus – jetzt sind Alternativen gefragt Der Kabarettist Yann Lambiel.

Thuner Künstlerbörse

Hauptpreis an Walliser

Yann Lambiel erhält heute Abend den Schweizer Kleinkunstpreis. Die Preisverleihung findet anlässlich der 50. Schweizer Künstlerbörse im Thuner Schadausaal statt. Der Walliser Kabarettist wird für seine Prominenten-Imitationen ausgezeichnet. Die Künstlerbörse dauert noch bis Sonntag. 300 Künstler aus dem In- und Ausland treten in Thun auf. (met)

Unbekannte haben mehrere Tausend Franken aus einem Tresor der Grenchner Stadtverwaltung gestohlen. Die Täter, die in der Nacht auf Mittwoch durch ein Fenster in die Verwaltungsräume gelangten, beschädigten mehrere Türen und einen Teil der Büroeinrichtung.

Kanton Freiburg Waldbrände wegen brennenden Abfällen

Im ganzen Kanton wollen ­Unterschriftensammler Passanten überzeugen, dass unser Klima nur mit teurem Ökostrom gerettet werden kann. Hinter der Initiative «Bern erneuerbar» stecken die Grünen des Kantons Bern und ihre Jungpartei sowie Gruppen wie die Greenpeace Regionalgruppe Bern, «Nie wieder Atomkraftwerke» Bern und der VCS Kanton Bern. Ökostrom als Standortvorteil «Der Strom wird teurer», sagt GFL-Grossrätin Rita Haudenschild. «Völlig zurecht.» Aber wer Strom spare, müsse keine höheren Stromrechnungen befürchten. «Im Portemonnaie bleibt gleich viel Geld.»

Grenchen Dreiste Diebe rauben Stadtverwaltung aus

Ob in Brenzikofen, Ried bei Kerzers oder Obergerlafingen – in den Kantonen Bern, Freiburg und Solothurn könnten 91 Poststellen verschwinden. Die Post hat angekündigt, bis Ende 2011 zu überprüfen, welche der 91 Poststellen in alternative Formen wie Agentur und Haus-Service umgewandelt werden sollen. Die Entscheide sollen gemäss Post im Dialog mit den Betroffenen sowie im Einvernehmen mit den Gemeinden getroffen werden. Ahnungsloser Gemeindepräsident Der Gemeindepräsident der Gürbetaler Gemeinde Kaufdorf war dennoch überrascht, als er von «.ch» auf die drohende Schliessung «seiner» Poststelle

angesprochen wurde. «Davon habe ich noch nichts gehört», sagte Markus Borer. Es wäre schade, wenn nach dem Lädelisterben auch die Poststelle schliessen würde. «Wir werden mit der Post Kontakt aufnehmen», so Borer. Doch der Gemeindepräsident will auch mit den Verantwortlichen der ortsansässigen Spar + Leihkasse Gürbetal sowie mit Metzger Rolf Anderegg, der den einzigen Dorfladen führt, Kontakt aufnehmen. «Wir müssen versuchen, dass in Kaufdorf zumindest eine Postagentur bleibt.» Eine Postagentur hätte längere Öffnungszeiten als die nur noch vier Stunden täglich geöffnete Poststelle. Doch das ist ein schwacher Trost. (met)

Schüpfen Broncos überwacht Dorfjugend weiter Die Broncos Security wird weiter in besonders gefährlichen Ortsteilen von Schüpfen für Ruhe und Ordnung sorgen. Die Gemeinde hatte die private Sicherheitsfirma letztes Jahr engagiert, weil Jugendliche mit Vandalenakten und Drohungen in der Schule negativ aufgefallen waren.

Bern Heute wird eine ganze Baumgruppe gefällt Damit eine defekte Wasserleitung ersetzt werden kann, werden heute unterhalb des Grossen Muristaldens mehrere Bäume gefällt. Nach den Bauarbeiten sollen neue Bäume gepflanzt werden.

Inselspital Studenten besingen den Weltstimmtag

Wie viele Poststellen müssen ihre Türen für immer schliessen?

Studenten aus der Hochschule der Künste Bern singen heute von 13 bis 17.30 Uhr in der Eingangshalle der Insel. Sie stimmen anlässlich des Weltstimmtages Lieder aus Klassik, Chanson und Musical an. Parallel dazu zeigen Fachleute der Abteilung für Stimm- und Sprachstörungen Infoposter und Videos über die menschliche Stimme.


12

wetter

Donnerstag 16. April 2009

Heute

Region Schaffhausen

Basel

7° 16°

9° 13°

St.Gallen

7° 12°

Zürich 7° 12°

Jörg Kachelmann: „Meteocentrale.ch: Damit in der Schweiz niemand mehr vom Wetter überrascht wird. Mit 200 ExtraWetterstationen in Stadt und Land.“

Burgdorf

10° 16°

Luzern

Bern

Bern Chur

Fribourg 7° 11°

6° 12° 11° 21°

7° 16°

7° 12°

Thun Interlaken

St.Moritz 9° 11°

9° 13°

Genève

Sion

3° 10°

Zweisimmen Locarno

Anzeige

Kombinieren Sie das Beste von unten mit dem Besten von oben: Erdgas zum Heizen, Sonne fürs Warmwasser. www.erdgas.ch

Wassermann

Liebe: Auch in Beziehungen gibt es Auseinandersetzungen. Machen Sie sich über die jetzige keine Sorgen. Job: Sie sollten heute alles daran setzen, Ihren Chef von Ihren Fähigkeiten zu überzeugen. 21.1. – 18.2.

Fische

Liebe: Bitten Sie jemanden aus Ihrer Familie um Hilfe, damit eine Überraschung für Ihren Partner zustande kommt. Job: Brauchen Sie heute etwas Unterstützung? Bitten Sie Ihren Chef um Rat. 19.2. – 20.3.

Widder Liebe: Im Moment ist es wichtig, dass Sie und Ihr Partner Ihre Finanzen im Griff haben. Es kommen auch wieder andere Zeiten. Job: Trauen Sie sich heute ruhig, einen ungewöhnlichen Weg einzuschlagen. 21.3. – 20.4.

8° 15°

11° 10° 4° 11°

www.meteocentrale.ch

Horoskop

Aarwangen

6° 13°

Biel

7° 16°

Aussichten

Bergwetter

Ferienwetter

Freitag

Samstag

Sonntag

Montag

Dienstag

6° 14°

3° 16°

3° 18°

5° 16°

5° 16°

Weekend

Temperatur

Nächstes Übernächstes

max 19 ° °C max 17 °

Kalendarium

Sonne

Namenstag Bernadette Magnus

06:41

Stier Liebe: Sie dürfen sich heute bei Venus bedanken, dass Sie einen bleibenden Eindruck beim anderen Geschlecht hinterlassen. Job: Heute sollten Sie einmal die Arbeit im Team in den Vordergrund stellen. 21.4. – 20.5.

Niederschlagsrisiko Sonnenstunden 20 % 50 %

14 Std 10 Std

Mond 20:20

02:35

Mondphasen 10:55

09.05. 25.04.

Happy Birthday!

Zwillinge Liebe: Gestehen Sie einem langjährigen Freund endlich Ihre wirklichen Gefühle für ihn. Sie erlösen sich damit von einer grossen Bürde. Job: Machen Sie sich nicht zu viele Gedanken über eine Präsentation. 21.5. – 21.6.

Krebs Liebe: Vertrauen Sie bei einer Entscheidung in Sachen Liebe auf Ihr langjährig erprobtes Bauchgefühl. Job: Heute soll nicht Ihr Tag sein? Warten Sie vor einer nächsten Kritik den späteren Nachmittag ab. 22.6. – 22.7.

Bangkok Bombay Buenos Aires Chicago Hongkong Johannesburg Kairo Los Angeles Manila Mexiko Stadt Miami Montreal Nairobi New York Peking Reykjavik Rio de Janeiro San Francisco Singapur Sydney

einz. Schauer sonnig sonnig heiter gew. Schauer viel Sonne wenig Wolken wenig Wolken Schauer heiter heiter heiter wolkig sonnig wolkig heiter oft Sonne heiter stark bewölkt heiter

Löwe Liebe: Sie haben überhaupt keinen Grund, auf Ihren Partner neidisch zu sein. Freuen Sie sich über seinen Erfolg. Job: Begnügen Sie sich nicht mit dem Trostpreis und kämpfen Sie weiter für Ihr Ziel. 23.7. – 23.8.

Jungfrau

Ellen Barkin (55) Die amerikanische Schauspielerin wurde am 16. April 1954 in New York geboren. Ihren Durchbruch hatte sie 1987 mit dem Film «The Big Easy». Laut eigener Aussage ist Al Pacino der Schauspieler, mit dem Barkin am liebsten arbeitet. Zweimal hatte sie in Ihrer Karriere dieses Privileg: Das erste Mal 1989 in «Sea of Love» und ein weiteres Mal 2007 in «Ocean`s Thirteen».

Liebe: Zurückhaltung ist in einer Beziehung fehl am Platz. Sie beide müssen doch wissen, wo Sie stehen. Job: Auch wenn heute ein strenger Tag auf dem Programm steht, geht es Ihnen so gut, wie nie. 24.8. – 23.9.

Waage Liebe: Finden Sie, Ihr Partner hat Sie ungerecht behandelt? Sprechen Sie ihn darauf an und suchen Sie die Gründe. Job: Nicht jedem gelingt eine Prüfung auf Anhieb. Geben Sie aber auf keinen Fall auf. 24.9. – 23.10.

36 ° 33 ° 28 ° 17 ° 24 ° 25 ° 25 ° 18 ° 32 ° 27 ° 27 ° 12 ° 27 ° 15 ° 19 ° 7° 26 ° 15 ° 32 ° 22 °

Jungfraujoch Lauberhorn Napf Pilatus Rigi Kl. Matterhorn Corvatsch

Schneeschauer -7° Schneeschauer 2° 7° zeitw. Regen Schneeschauer 4° Graupelschauer 5° viel Schnee -10° zeitw. Schnee -6°

3000m

-3 °

2000m

1000m

14 °

Nebelobergrenze Nullgradgrenze Schneefallgrenze

//// m 2600 m 2000 m

Skorpion Liebe: Sie setzen in den meisten Fällen Ihren Willen durch. Lassen Sie heute für einmal Ihrem Partner das Privileg. Job: Betonen Sie bei einem Bewerbungsgespräch besonders Ihre Kompetenzen. 24.10. – 22.11.

Schütze

Liebe: Nutzen Sie Ihre Möglichkeit und verbringen Sie so viel Zeit wie möglich mit Ihrem Traumpartner. Job: Nicht jedem liegt das freie Sprechen vor Publikum. Üben Sie heute Abend, so lange es nötig ist. 23.11. – 22.12.

Steinbock Liebe: Es bringt nichts, sich hinter einer Wand vor Gefühlen zu verstecken, die nicht in Ihren Plan passen. Job: Gehen Sie heute eine Aufgabe mit Ihrem unerschöpflichen und einzigartigen Ehrgeiz an. 23.12. – 20.1.


arena 13

Donnerstag 16. April 2009

N

ationalrat Hans Fehr, der Präsident der Auns, ist ansonsten kein grosser Showman für die Galerie. Seine erdnahen Hobbys sind Waffenläufe, Geologie und Wandern.

Nun ist Fehr aber ein echter

Coup gelungen. Für die nächste Auns-Mitgliederversammlung hat er als Gastredner Franz Ludwig Graf von Stauffenberg gewonnen, den Sohn des weltberühmten Hitler-Attentäters. Das Timing stimmt perfekt: Soeben hat Hollywood mit Tom Cruise die Stauffenberg-Story ins Kino gebracht.

Grüne Karte also für Hans

Rote Karte Grüne Karte

Auch sie, dies ist mein absoluter Geheimtipp, können sich mit politisch passenden Söhnen berühmter Väter schmücken.

kurt.zimmermann@punkt.ch Fehr, grüne Karte für einen meisterlich inszenierten Medien-Event. Stauffenberg eignet sich nicht nur als prächtiges Aushängeschild. Er ist als EU-Kritiker auch politisch auf Fehrs Kurs. Eine schöne Leistung, die muss man anerkennen.

Kurt W. Zimmermann, Unternehmensberater und Kolumnist der Weltwoche

«Für die CVP wird es schwieriger. Papst Benedikt XVI. hat keinen Sohn.»

Unsere anderen politi-

schen Gruppierungen müssen sich aber nicht lange grämen.

SP-Präsident Christian

Lev rat könnte zum Beispiel Camilo Guevara einladen, den Sohn des weltberühmten Che. FDP-Präsident Fulvio Pelli könnte Walter Kohl einladen, den Sohn des weltberühmten Helmut. SVP-Präsident Toni Brunner könnte Markus Blocher einladen, den Sohn des weltberühmten Christoph.

Nur für die CVP wird es etwas schwieriger. Papst Benedikt XVI. hat meines Wissens keinen Sohn.

«Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein», findet Jack Point.

Leserbriefe an Frau Nörgeli

Leserfoto des Tages

Wollten Sie Frau Nörgeli schon immer einmal die Meinung geigen, sie loben – oder sie in die Pfanne hauen? Frau Nörgeli nimmt Ihre Anregungen gerne entgegen. Per E-Mail an fraunoergeli@punkt.ch

Typischer Arbeitsmorgen nach den Ferien! Familie Alario mit ihrer Katze Senden Sie ein MMS mit Foto und TEXT LESER sowie Angaben zu Bild und Person an 970 (1.50/MMS). Oder per E-Mail (Betreff Leserfoto) an leserfoto@punkt.ch. Die Bilder finden Sie auch auf www.punkt.ch.

Sags doch einfach schnell per SMS Du möchtest jemanden grüssen? Sende SALI und Deinen Text an 970 (70 Rp./SMS).

ey du, hadi am mäntig im bbc keneglernt, hend zeme tögelet und gflirtet;-) schribsch mal- d nr. Hesch jo:-) lg

Hey mein schatz. Wött dr afch säge dassd mr so mega viel bedütisch. Lieb di über alles! Dini Frau 1. 52 1/2

ich w 29 sueche e fägigi kollegin wo o gern tier het und o no e kollegin suecht zum abmache 0nd luschtig ha reg thun

ICH MÄNNLICH 46 HANDWERKER, SCHLANK UND HÜSLICH. WOHNE IM ZÜRCHER WIEHLAND, UND SCHETZE ES GMÜETLICHS DEHEI UFEM LAND. SUECHE E FRAU, SCHLANK ZWÜSCHED 35 UND 45, FÜR E SCHÖNI PARTNERSCHAFT. E PARTNERSCHAFT FÜR ES MITENAND, WO ABER AU JEDE SICH SÄLBER TÄRF SIE.

Hi girls, ich m 23 suche attraktive singellady zum daten und verlieben o einfach zum spass haben. meldet euch unter 076 238 87 87 sueche ufgstellti lüt wo wänd amene fotoshoting mitmache. bi vo züri 077 448 44 09 Ich M 64 suche eine Frau für Essen und Freundschaft ZH / ZO 079 611 51 81

Hallo no unbekannti frou, ich fredu möcht mich in dich verlieben. Raum kerzers ried. Murten. Laupen. Näheres dann per sms unter der nummer 076 368 55 66

Du gutaussehende blonde studentin mit pinken leggins, warst an der letzten irchel-party. Du gehst mir nicht mehr aus dem kopf! Meld dich unter 078 929 57 53 Weli Frau bes 50gi smslet au gern wie ich. Freu mi über jedi Nachricht. Ben M 45gi ond chome us AG 079 571 69 57

Reto Schmed am 22 April sind mär 21 jahr verhüratät ! Ich Liebe Dich immer noch! Ich hoff uf wieteri 30 Jahr! Ich Liebe Dich! Dini Frau Carmen Hey pippi und ivana. Ihr sind so pupser! Leset das! I ha 70 rp. Zahlt xD grüeßli marybanane! Hallo zäme, bin im bestä Alter! Ich bin no verhüratet bin aber i

Postadresse: Punkt ch AG, Thurgauerstr. 60, Postfach, 8050 Zürich

dä Trennig, such ä Frau wo au Amerikanisch Autos Liebt! Bin treu,ehrlich, Romantisch! Tierlieb 079 744 53 83 Liebi Manu, e offizielli Entschuldigung, daß der nöd glaubt han. SORRY! Liebs Grüessli Valerija hoii gzimi min chline knuddelBOLE. Dini süeße wort verschönered jedes mol min tag ! I love you min lockekopf dini bibi kusskuss Lieb euch mini bunnysisters ohni euch gahds eifach nüm.. thx für alles... lg vani bunny..<3 I möcht ä Schlanki Frau Kännälärnä. Bisch vo Tg-Sg-Zh und zw 30ig-40ig? Gosch in Usgang+Gosch au gern id Sauna? Dänn Schrieb uf 079 430 56 13 LG

E-Mails: leserbrief@punkt.ch / leserfoto@punkt.ch

www.punkt.ch


14

people

Hammer des Tages

Wenige Tage erst ist sie von Samantha Ronson (31) getrennt – doch der Schmerz ist bereits einem Anflug von Galgenhumor gewichen. In einem Video auf www.funnyordie.com machte sich Lindsay Lohan (22) jetzt nämlich über ihr SingleDasein lustig: «Hi, mein Name ist Lindsay und ich suche nach dem perfekten Partner für den Rest meines Lebens. Oder zumindest den Rest meiner Bewährungszeit», sagte die Schauspielerin in ihrer virtuellen Kontaktanzeige. Gut gemacht. Humoristen kommen bekanntlich sehr gut an. (cat)

Style

Donnerstag 16. April 2009

Das alles verrät uns

Die Schweizer Physiognomikerin Tatjana Strobel sagt, welche Frau zu Schauspielstar Robert Pattinson passt Der Brite Robert Pattinson (23) gilt seit seiner Rolle des Vampirs Edward Cullen im Spielfilm «Twilight» als Hollywoods zurzeit angesagtester Frauenschwarm. Der Schauspieler kann sich vor Avancen der Schönen und

Katy Perry Strobel: «Katy Perry hat ein starkes Ego und ist sehr willensstark. Sie wird Robert Pattinson zu dominant, zu zielorientiert und zu schrill sein. Ich kann mir keine Anziehung zwischen den beiden vorstellen.»

Check

Als Produzentin kann man sich im Regelfall unbeachtet an den Fotografen vorbeischleichen. Da Sie aber auch in dem ein oder anderen CMovie-Highlight («Creepshow III») zu sehen waren, gelten für Sie andere Massstäbe, liebe April Wade. Nicht dass Gesundheitsschuhe und Achzigerjahre-Strumpfhosen auf dem roten Teppich jemals opportun gewesen wären – aber nicht einmal ein Komparse würde so aufs Set kommen. (cat)

Camilla Belle Strobel: «Camilla Belle ist Pattinson sehr ähnlich. Sie teilen Temperament und Leidenschaft und ein grosses Suchtpotenzial. Beide kennen kaum Grenzen. Das kann auf Dauer sehr anstrengend werden.»

Mel Gibson: Jetzt meldet sich die Neue

April Wade bei der Premiere von «April Showers». Bild: Getty Images

Reichen kaum mehr retten – jede will des Shootingstars Herz erobern. Während It-Girl Paris Hilton (28) den begehrten Londoner an einer Oscarparty zum Flirten in den Garten lockte, wollte Schauspielerin Natalie Portman

Am Montag reichte seine Frau die Scheidung ein, nun meldet sich eine junge Russin, die sich als neue Liebe von Mel Gibson (53) ausgibt. «Es ist ernst zwischen uns», sagt Oksana Pochepa. 24 Lenze zählt die russische Sängerin erst, trotzdem hofft sie auf eine «ehrliche, starke und langanhaltende» Beziehung mit dem HollywoodStar. Gibson war 28 Jahre lang mit Robyn verheiratet, seit August 2006 soll es zwischen den beiden aus sein.

(27) ihn am selben Abend auf der Veranda verführen. Auch Schauspielerin Camilla Belle (22)soll zwischenzeitlich dem Charme und guten Aussehen von Pattinson erlegen sein. Ebenso wird um die Beziehung zwischen «Twilight»-Freundin Kristen Stewart (19)und Pattinson seit dem Filmstart heftig spekuliert. Doch welche Frau passt wirklich zum Single-Mann? Um das herauszufinden hat die Schweizer Physiognomikerin Tatjana Strobel den Schauspieler einem Partnertest unterzogen. Sie hat dabei sein Gesicht und das von fünf potenziellen Partnerinnen verglichen. rebecca.zingg@punkt.ch

Paris Hilton

Kristen Stewart

Strobel: «Paris Hilton ist extrovertiert, willensstark und dominant. Dabei ist sie noch sehr perfektionistisch veranlagt: Das ist eine Mischung, die für Robert Pattinson nicht interessant sein dürfte.»

Strobel: «Kristen Stewart wird Pattinson zu aufgeräumt und zu perfektionistisch sein. Sie ist sehr rational und wird somit seine Welt nicht verstehen. Das mag nur für eine Kurzbeziehung spannend sein.»

innen: Zu gew

Wettbewerb

ZEHN RE N T R PA YSEN n AnNPhAysLiognotrmobikeelri vo

Tatjan

aS

So nehmen Sie teil: Senden Sie eine SMS mit dem Keyword GESICHT inkl. Ihrem Namen und Ihrer Adresse an 970 (CHF 1.50/SMS). Oder nehmen Sie per WAP teil: http://wapteilnahme-online.vpch.ch/PCH52789 (nur mit Mobiltelefon möglich). Teilnahmeschluss: Donnerstag 16. April 2009, 24 Uhr.

Justin Timberlake: Schwitzt auf Berg Der Mann hat nicht nur Musik im Kopf, Justin Timberlake (28) ist auch ein Umweltfreund. Um die Öffentlichkeit auf die globale Wasserknappheit aufmerksam zu machen, will er den Kilimandscharo besteigen. Für den Trekking-Trip bereitet sich der Sänger minutiös vor: Er trainiert vier Mal die Woche um seine VO2-Werte – seine maximale Sauerstoffaufnahme – zu steigern und seine Lunge zu erweitern. Rapper Lupe Fiasco und US-Sänger Kenna begleiten ihn. Eine

Woche planen sie ein, um Afrikas höchstes Bergmassiv zu erklimmen. «Es wird intensiv, aber es wird sich lohnen. Wir werden vorbereitet sein», sagt Timberlake.

Justin Timberlake.

Robert Pattinson Strobel: «Robert Pattinson ist ein rational denkender Mensch mit einer starken emotionalen Ausrichtung. Er ist sehr leidenschaftlich und temperamentvoll, hat aber auch die Neigung die Emotionen zu überziehen, bis hin zum Jähzorn. Er ist offen für Neues, hat ein stark ausgeprägtes Ego, ist willensstark, kreativ und unkonventionell. Ein junger Wilder, ein Grenzgänger mit Tendenz, Dinge zu überziehen. Pattinson braucht eine Frau, die ihm Paroli bieten kann, ihn aber nicht dominiert. Er muss der Mann sein. Sie muss ihn verstehen, muss mit ihm feiern, aber ihn auch erden können und ihm eine Konstante im Leben bieten.»

Madonna: Villa in New York City gekauft Wenn sich in diesen Zeiten jemand keine Sorgen ums Geld machen muss, dann ist das Madonna. Die 50-Jährige habe für 40 Millionen Dollar ein rotes Backsteinhaus in New York gekauft, berichtet die «New York Post». Das Haus bietet 13 Schlaf- und 14 Badezimmer und – eine Seltenheit mitten in Manhattan – einen grossen Garten. Das ist der Popdiva aber nicht genug: Sie soll auf der Suche nach einem zweiten Haus auf dem Land sein.


people 15

Donnerstag 16. April 2009

Roberts Gesicht

Die Finanzkrise hat auch die Wisteria Lane erfasst Die biestige Edie wird einfach wegrationalisiert Dass Nicolette Sheridans (45) Tage bei «Desperate Housewives» gezählt sind, ist schon länger bekannt. Nun weiss man auch wieso: Der schnöde Mammon ist schuld. Mit 200 000 Dollar pro Folge schlug Sheridans Engagement als biestige Edie zu Buche – zu viel in Zeiten der Wirtschaftskrise. Und so ereilt den blonden Vorstadt-Vamp nun dasselbe Schicksal wie viele Serienfiguren vor ihr: Tod durch Unfall. Dank des kalkulierten Todesfalls könne man die Produktionskosten deutlich verringern, so «Desperate Housewives»Erfinder Marc Cherry. Der Sender ABC habe angeblich Druck ausgeübt und er musste nun handeln, erklärte er dem USMagazin «TV Guide». Aber warum muss ausgerechnet Nicolette Sheridan dran glauben? Immerhin waren Edies Intrigen, scharfe

Nicolette Sheridan.

Outfits und ihr unstillbares Verlangen nach Männern das Salz in der Suppe der Hausfrauen-Soap. Doch genau das wurde ihr zum Verhängnis: «Edies Geschichte war sowieso am Ende, sie hat mit so ziemlich jedem Mann in der Strasse geschlafen und alle nur denkbaren Probleme bereits verursacht», sagte Cherry. (cat)

Natalie Portman Strobel: «Natalie Portman ist die Richtige für Robert Pattinson. Sie ist sehr sanftmütig, ohne dabei devot zu sein. Harmonie ist ihr sehr wichtig, sie kann sich sehr gut in andere hineinversetzen und ist nachsich-

Brad Pitt: Er macht Mamas scharf Es ist ihnen nicht zu verübeln: Wenn der Papa des Schulfreundes des eigenen Kindes Brad Pitt (45) heisst, ist es kein Wunder, wenn die Mama den Sprössling unbedingt selbst in die Schule fahren will. Die Mütter der Klassenkameraden der Brangelina-Kinder Maddox und Pax streiten sich darum, wer den Fahrdienst übernehmen darf. «Sie brezeln sich alle auf und bemühen sich verzweifelt darum, Pitt zu treffen», sagt ein Schulinsider laut «Femalefirst». Brad

Pitt kümmert sich um die Kinder, während seine Angelina Jolie (33) in New York den Agententhriller «Salt» dreht.

Brad Pitt.

tig. So wird sie seine Reaktionen nachvollziehen können. Trotzdem weiss sie, was sie will und ist sehr entschlussfreudig. Sie wird ihn mit ihrem Temperament und ihrer Lebensfreude mitreissen.»

Miley Cyrus: Hat ein Herz für Hühner Die Sängerin und Schauspielerin Miley Cyrus (16) hat ein Huhn vom Set ihres neuen Films «Hannah Montana» mit nach Hause genommen, weil es in ihren Augen dringend Schutz brauchte. Die Adoption hat sich rumgesprochen: Peta2, die Jugendvereinigung der Tierschutzorganisation Peta, zeichnete den Teenie-Star für sein Engagement mit einem Award aus und hofft, dass Cyrus als gutes Beispiel für ihre Altersgenossen dient.

Wie eine Diva von 1920

«Grey Gardens» heisst der Film, doch Drew Barrymore war an der Premiere in New York alles andere als eine graue Maus. Sie spielt im Streifen ein Mitglied des Kennedy-Clans. Bild: Getty


16

dolce vita

Donnerstag 16. April 2009

Lexikon: Woraus besteht Tofu? Tofu, auch Bohnenquark genannt, kommt ursprünglich aus Asien. Aber auch im Westen stösst das Nahrungsmittel je länger je mehr auf Anklang. Jeder Veganer und Vegetarier schwört auf Tofu und auch Fleischesser gönnen sich ab und zu ein Gericht damit. Tofu lässt sich auf diverse Arten verarbeiten, ob gegrillt oder paniert oder sogar als Garnitur auf einen Salat. Es wird aus einem weissen Sojabohnen-Teil hergestellt, der ursprünglich aus Sojamilch gewonnen wird. Der daraus hervorgehende Quark wird anschliessend zu Blöcken gepresst. Und fertig ist der gesunde weiss-braune Fleischersatz.

Beauty: Ohne Ammoniak färben Die Experten von Schwarzkopf haben einen technologischen Durchbruch zustande gebracht: Essential Color ist die erste dauerhafte Coloration ohne Ammoniak. Die Substanz besteht aus kontrolliert biologisch angebautem weissem Tee und Litschi. Durch die Natürliche Formel schädigt das Färbemittel die Kopfhaut nicht und gibt dem Haar trotzdem einen schönen Glanz.

Erhältlich: im Fachhandel für 18.90 Fr.

Pia (25) hasst Spinnen unt träumt von Rio... Name: Pia Alter: 25 Jahre Beruf: Gastronomiefachangestellte Hobbys: Schwimmen, Pokern, Tanzen Das mag ich:

Sonne, Milchkafee, Schoggi, mein Späde Das hasse ich: Spinnen, Grippe, Intoleranz Bei diesem Mann werde ich schwach: Meinem Schatz (Love you)

Mein grösster Wunsch: Karneval in Rio dabei zu sein Hier findest du mich: Mal dort und mal da Meine Kreditkarte überziehe ich für: Nichts

hotsh Fotos: Paolo Foschini www.smile-to-me.ch Styling: Gorica Atanasova www.goricaatanasova.com

Design: Hochdruck auf der Leitung

Edel: Trendiges fürs Handgelenk

Genuss: Agav

Streetbelt.ch ist seit knapp drei Jahren eine Erfolgsgeschichte aus Bern und nun auf dem Weg in die internationalen LifestyleTop-10. Alte HydrantenNummern werden als Schnallen an hochwertiges Leder montiert und als Gürtel verkauft. Somit bekommt der alte Hydrant ein zweites Leben.

Die Schweizer Modedesignerin Florence Bachofen-Székely stellt unter ihrem Label «Flo Accessoires» die neue In-Between-Serie vor. Die Modedesignerin macht die Liebe zum Detail zum Thema und setzt auf Qualität und Komfort. Einen Hingucker wert sind die Armbänder aus Rochenleder, die es in fünf trendigen Farben zu kaufen gibt.

Der Patron Tequila ko aus den Bergen von Ja Mexico. Dort wachse blauen Weber-Agaven kannt durch ihren ho ckergehalt. Die Pflanz hen nur ein einziges M brauchen dazu ganze Jahre – das gibt einen Schnaps. Den Tequila in diversen Sorten.

Erhältlich: über www.streetbelt.ch ab 129 Franken.

Erhältlich: bei Grieder les Boutiques für 140 Fr.

Erhältlich: im Fachhande für ca. 129 Fr.


partypics

DONNERSTAG PARTYS BLACK MUSIC Everybody Loves the Funkshine DJs Yvo Selecta, Funkopopulos, Funk, 21 Uhr, Fri-Son, Route de la Fonderie 13, Fribourg R’n’B & Soul Celebration 19.30 Uhr, Wankdorf-Club, Papiermühlestrasse 79

Mehr Fotos von Pia www.punkt.ch

ven aus dem Hochland

ommt alisco in n die n, beohen Zuzen blüMal und e acht n edquila ten.

Powered by

Liquid Club Promoauftritt Miss Bern 12.04.09

Fotos: Tilman Jentzsch

Ausgehen www.punkt.ch

hot

el

dolce vita 17

Donnerstag 16. April 2009

ELECTRONIC, HOUSE DJ Emely Electronic, 22 Uhr, Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35 ModularClub DJs Dauwalder, Mastra, Electro, 23 Uhr, Formbar, Sandrainstrasse 10 JAZZ, LATIN, WORLD Cocktail and the City Latin, 21 Uhr, Gambrinus Loungeria, Zentralstrasse 57, Biel/Bienne MIX Medifest 2009 DJs Zmi, Ai Trick Beats, Hellzaapoppin, 2 floors, 21 Uhr, Bierhübeli (Saal), Neubrückstrasse 43 Los-Abend 19 Uhr, Mad Wallstreet, Parkterrasse 16

Thirst Day DJ PapaPop, 22 Uhr, Propeller-Bar, Aarbergergasse 30 Clubbing Beats DJ Kosh, 21.30 Uhr, Restaurant/Bar Quasimodo, Rathausgasse 75 Diamonds and Pearls of the 70s & 80s DJ Mr. Dee, ab 20 Jahren, 22 Uhr, Silo – Bar/Lounge, Mühlenplatz 11

KONZERTE POP, ROCK Hipbone Slim and the Kneetremblers (GB) DJ Pistolero Pepe, Rockabilly, 22 Uhr, Bar Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63 M.A.N (SWE) Blackwall, Metal, Hardcore, 21 Uhr, Coupole (Gaskessel), Kongresshausparkplatz, Biel/Bienne Svenska Nätter Ticking Bombs (SWE), Last Target (JPN), Punk, Rock’n’Roll, 21 Uhr, ISC Club, Neubrückstrasse 10 Früchte des Zorns (D) Punk, 22 Uhr, Reitschule (Sous le pont), Neubrückstrasse 8 Zeni Geva (JPN) Rock, 21 Uhr, Reitschule Dachstock, Neubrückstrasse 8

Veranstaltungen mit wurden mit gebucht. | Einträge in die Agenda und Promotionen auf www.eventbooster.ch | Keine Publikationsgarantie für kostenlose Grundeinträge | © Cinergy AG | Änderungen vorbehalten

ELECTRONIC, HOUSE Strotter Inst. Z’ev (USA) & Jason Kahn, Apparat Hase (D/A), Strotter Inst. Plattentaufe, Electronic, 21 Uhr, Dampfzentrale, Marzilistrasse 47 MIX Tafaneyi David Gweshe 21 Uhr, Bären Buchsi, Bernstrasse 3, Münchenbuchsee Stahlberger & Band Support: Senior Pepe & Band, 21 Uhr, Café Kairo, Dammweg 43 Jürg Halter Feat. Julian Sartorius 21 Uhr, Mokka, Allmendstrasse 14, Thun Kastelruther Spatzen Volksmusik, 20 Uhr, Nationales Sportzentrum, Huttwil

ausgehtipp Strotter Inst. Gebastelte Beats

Christoph Hess alias Strotter Inst. ist ein Soundtüftler im wahrsten Sinne des Wortes. Alte Plattenspieler wandelt er in Tonerzeuger um, bespannt diese mit Gummibändern und erzeugt somit improvisierte Loop-Machines. In der Dampfzentrale tauft er heute seine Platte «Minenhund», unterstützt von Z’ev (USA) und Apparat Hase (D/A). Heute, 21 Uhr, Dampfzentrale

Konzerte 19.04. 20.04. 20.04. 22.04. 28.04. 29.04.

20.04. Millencolin | Solothurn

Al Jarreau | Luzern Bob Dylan | Genève Stacey Kent | Basel Razorlight | Zürich Tiziano Ferro | Zürich The Sisters of Mercy | Zürich 02.05. Busta Rhymes | Zürich 03.05. Orquestra Buena Vista Social Club | Luzern 04.05. Lionel Richie | Zürich


Heineken Music proudly presents:

Guests: Philipp Fankhauser, Georges Müller (Span), Hank Shizzoe, Marcel Aeby (More Experience), Gee-K, Paul Camilleri, Maury Pozzi, Boris Pilleri (Jammin), J.P. von Dach (Gigi Moto), Ray Wilko, Mandy Meyer (ex-Gotthard, ex-Krokus), Patrick Geser, Duncan James Special guests: Bligg & GšlŠ Band: Zlatko «Slädu» Perica, Gitarre & MD (ex-Gölä, Tangerine Dream) – H.P. Brüggemann, Keys (Polo Hofer) – Orlando Ribar, Drums (Sina) – Pierangelo Crescenzio, Bass (DJ Bobo)

Kaufleuten Zürich . Sa 2.5.09

19.30 Uhr

400 AKTEURE, 100 TIERE, 2.500 qm SPIELFLÄCHE und

DAS LEGENDÄRE WAGENRENNEN 13./14.11.09 ZÜRICH HALLENSTADION TICKETS: 0900 552 225 (SFR. 1.-/MIN.) Karten an allen Eventim-Vorverkaufsstellen

VORVERKAUF:

www.BENHURLIVE.com

ZZZNDXÁHXWHQFRP‡ZZZDOOEOXHVFK

www.ticketcorner.com, Die Post, Manor, SBB, Coop City, Tel. 0900 800 800 (CHF 1.19/min.) VERANSTALTER: AllBlues Konzert AG und Kaufleuten

Publireportage

« Erste Hilfe» bei Kopfhautund Haarproblemen» KuonsdteKnolpofsHeauHtaaanra-lyse! Übermässige Schuppenbildung oder verstärkter Haarausfall (bis zu hundert Haaren pro Tag gilt als normal) sind klare Signale für ein Kopfhaut- oder Haarproblem. Als Spezialisten für Trichologie bieten wir Frauen und Männern eine komplette Methode zur Stabilisierung respektive Erhaltung des Gleichgewichts im Haar- und Kopfhautsystem und verhelfen ihnen zu einer gesunden, attraktiven Haarpracht.

Haar- und Kopfhautprobleme sind das Schicksal für 30% aller Frauen und 70% aller Männer. Direkt Betroffene sind jedoch häufig verunsichert und alarmiert und suchen – oft verzweifelt – nach einer Lösung. Wir von Cesare Ragazzi verstehen es als unsere Aufgabe, diesen Menschen zu helfen. Dafür entwickelten unsere Laboratorien gemeinsam mit renommierten wissenschaftlichen Institutionen eine aus mehreren Bausteinen bestehende Behandlungsmethode, die für jeden Fall eine bedürfnisorientierte, individuelle Lösung bietet, um Kopfhaut- und Haaranomalien gezielt anzugehen. Hightech-Untersuchung mit dem Tricotest® Die Basis für eine erfolgversprechende Behandlung liegt in der detaillierten Analyse der Ursache. Mit dem patentierten, Computer-gestützten Tricotest® 5999_PR_Tricho_210x138_punkt_ch.indd 1

steht Ihnen ein professionelles Untersuchungssystem zur Verfügung. Damit können der Zustand von Kopfhaut und Haaren sowie die möglichen Behandlungsformen präzise bewertet werden. Steht das Resultat fest, definieren wir gemeinsam einen individuellen Behandlungsplan. Dieser hat zum Ziel, die Kopf-

haut konsequent zu reinigen, richtig zu ernähren, ihre Durchblutung anzuregen und die Haare wieder zu stärken. Wellness für Ihr Haar Cesare Ragazzi arbeitet seit über 40 Jahren für Menschen mit Kopfhaut- und Haarproblemen und zählt heute mehr

Hören Sie auf Ihr Haar – jetzt anmelden Leiden Sie unter Haar- oder Kopfhautproblemen? Dann melden Sie sich jetzt zu einem persönlichen, kostenlosen Beratungsgespräch an, inkl. Haar- und Kopfhautanalyse. als 900 000 zufriedene Kundinnen und Kunden. Beugen auch Sie vor! Dank dem Einsatz modernster Instrumente sowie von innovativen, nicht pharmazeutischen Pflegeprodukten bieten wir Ihnen eine optimal auf die spezifischen Anforderungen angepasste Behandlung an, dank welcher das Gleichgewicht des Haar- und Kopfhautsystems stabilisiert und erhalten wird. Das Resultat: die Kopfhaut bleibt vital – die Haare kräftig und gesund.

Haircenter Cesare Ragazzi

Puls 5, Giessereistrasse 18, 8005 Zürich Telefon +41 (0)44 275 25 25 info@cesareragazzi.ch www.cesareragazzi.ch 14.4.2009 16:19:23 Uhr


life&style 19

Donnerstag 16. April 2009

Lovebugs-Sänger Adrian Sieber über die anstehenden Ausland-Gigs in London, L.A. und Moskau

«In den USA haben wir wohl bessere Chancen» Am 23. April werden Sie zum ersten Mal in England auftreten – im Londoner Club Dingwalls. Haben Sie sich die Location schon angeschaut? Ich war früher mal dort: Ein lässiger, kleiner Club mitten in Camden. Wenn man Glück hat, läuft man dort nachts um 3 Uhr in Amy Winehouse rein. Sie spielen kein normales Konzert, sondern ein Showcase. Genau, es werden vor allem Leute aus der Musikindustrie anwesend sein. Machen Sie sich grosse Hoffnungen, für den englischen Markt entdeckt zu werden?

Es wird natürlich Leute dort haben, die unsere Musik interessieren könnte. Aber nach jedem Konzert quatschen dich irgendwelche grossen Entdecker an, die dir den Himmel versprechen. Ob je etwas daraus wird, ist die andere Frage. Wir sind diesbezüglich über die Jahre ziemlich entspannt geworden. Wie bereiten Sie sich auf den wichtigen Gig vor? Unsere Vorbereitung waren die letzten 15 Jahre. Unser Vorteil ist, dass die Engländer das Gefühl haben, wir seien Newcomer – dabei haben wir schon über 1000 Konzerte gespielt.

Ende April gehts weiter nach Los Angeles, an die Musikmesse Musexpo. Die Messe ist toll, weil nur 28 Bands dort auftreten dürfen und diese entsprechend gut präsentiert werden. Vielleicht finden wir eine US-Plattenfirma oder jemand sagt, er brauche noch zwei Songs für die TVSerie «Grey’s Anatomy» – alles ist möglich. Wo rechnen Sie sich bessere Chancen aus, in den USA oder in England? Spontan würde ich auf die USA tippen, weil es in England generell sehr schwierig ist für nicht-britische Bands.

Im Mai werden Sie sich zudem ganz Europa am Eurovision Song Contest (ESC) präsentieren. Vor welchem der drei Auslandauftritte sind Sie am meisten nervös? Definitiv vor dem ESC, der bereitet mir schon ein paar schlaflose Nächte. Weshalb? In London und L.A. sind wir in unserem Element, spielen live in Clubs. Der ESC hingegen ist eine Halbplayback-TV-Show. Diesbezüglich sind wir doch ziemliche Greenhorns. jeanette.kuster@punkt.ch

Live: Heute, 20 Uhr, Kammgarn Schaffhausen.

Michael Jackson

Auktion verhindert Rund 2000 persönliche Erinnerungsstücke von Michael Jackson kommen nun doch nicht unter den Hammer. Der Sänger und das Julien's Auction House haben sich geeinigt, dass Jackson die Objekte von seiner Neverland Ranch behalte. Auktionator Julien wendete für die Organisation der Versteigerung nach eigenen Angaben zwei Millionen Dollar auf. Nach Schätzungen aus der Branche hätte die Versteigerung zwölf Millionen Dollar einbringen können. Unter den Memorabilien befindet sich der American Music Award für «Thriller».

Loriot

Ehrenpreis für Filme Der deutsche Komiker Loriot erhält in diesem Jahr den Ehrenpreis der Deutschen Filmakademie. Der Regisseur, Schauspieler, Zeichner und Schriftsteller Vicco von Bülow alias Loriot bereichere Deutschland seit mehr als einem halben Jahrhundert mit seinem feinsinnigen Humor, erklärte die Deutsche Filmakademie gestern. Seine beiden Filme «Ödipussi» und «Pappa ante Portas» seien «Höhepunkte deutscher Komödienproduktion», beide unvergleichlich in ihrem Witz und ihrer intellektuellen Brillanz, heisst es in der Begründung.

Die Lovebugs mit Sänger Adrian Sieber (2. von rechts). Bild: Lea Meienberg

Hurra, endlich sind die Kirschblüten da

Man muss nicht nach Japan reisen, um blühende Chriesibäume zu sehen Unsere Obstbäume können sich durchaus sehen lassen. Folgende Regionen bieten Spazierrouten unter Kirschblüten. Kanton Baselland Eine Wanderung auf die Sissacherfluh führt an vielen Kirschbäumen vorbei. Oben angekommen eröffnet sich eine schöne Aussicht. Kanton Zug In voller Blüte stehen auch die

Bäume am Zugerberg. Oberhalb der Stadt Zug liegt die lauschige Kapelle St. Verena. Neben grossen Kirschbäumen wurden bei der Kapelle im letzten Herbst 1000 neue Jungbäume angepflanzt. Kanton Luzern Der Weg von Udligenswil bis Eggwald führt an Wiesen mit Kirschbaumbeständen vorbei. Auch ein Spaziergang von Rotkreuz nach Luzern lohnt sich.

Kanton Schwyz Die Kirschstrasse in Oberarth hat ihren Namen verdient. Die Route führt an verschiedenen Kirschbaumkulturen und Brennereien vorbei. Kanton Aargau Der 60 Kilometer lange Fricktaler Höhenweg ist von unzähligen Obstbäumen gesäumt. Die Wanderung von Rheinfelden bis Wegenstetten dauert ungefähr fünf Stunden. (nic)

Kirschblüten. Bild: Fotolia


SA 18.04.2009 UG, BÜLACH

Gewi nne

©bywww. hor i sen. com

i Pod Touch

oderWAPTei l nahme( nurmi tHandymögl i ch) : ht t p: / / wi n. wap. 919. ch/ pch6 Gl ei cheGewi nnchancenbeiSMSundWAP.Eswi r dkei neKor r espondenzgef ühr t . DerRecht swegi stausgeschl ossen.Tei l nahmeschl uss:30. 06. 09.Tei l nahmebedi ngungen:www. 919. ch/ agb

s ms&wi n®


life&style 21

Donnerstag 16. April 2009

Komödie Roberts will keine romantische Rolle

Farbige Wundertüten für den Schreibtisch

Bei den neuen Desktop-Modellen von Dell kann der Käufer Farbe, Grösse und Leistung selber bestimmen Gross, mittel oder klein: Im Fastfood-Restaurant ist es üblich, dass ein Gast sein Menü nach seinen persönlichen Vorlieben zusammenstellen kann. Dell hat dieses Prinzip nun übernommen und auf die Computerbranche übertragen. So sind einem beim Kauf eines neuen Inspiron-Desktops kaum Grenzen gesetzt: Vom Prozessor über die Grösse bis hin zur Farbe steht eine breite Palette an Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung. Damit ist eine neue Stufe der Personalisierbarkeit erreicht.

Mit den neuen Inspiron-Desktops ist eine neue Stufe der Personalisierbarkeit erreicht.

man den Rechner nur für Internet, E-Mail und Chat, genügt der preiswerte «Intel Celeron». Auch beim Gehäuse hat man die Qual der Wahl: Gegenüber dem schlankeren Slim-Tower enthält der MiniTower ein Blu-ray-Laufwerk und bietet Platz für 1 TB Spei-

cherumfang. Schliesslich stehen acht Farben zur Verfügung, die jeden Geschmack befriedigen dürften. Die Inspiron-Desktops sollen noch diesen Frühling lieferbar sein. Die preiswerteste Konfiguration kostet ungefähr 500 Franken. (chi)

Die Inspiron-Gehäuse Slim-Tower (oben) und Mini-Tower sind jeweils in acht Farben erhältlich.

Woddy Allen hatte den USModekonzern American Apparel letztes Jahr wegen Ruf­ schädigung auf zehn Millionen Dollar verklagt. Das Unternehmen warb ohne Erlaubnis mit seinem Bild. American Apparel verteidigt sich nun, man könne Allens Ruf nicht mehr schädigen, das habe der 73-Jährige schon selbst getan.

Reise Globus eröffnet in Zürich Reise-Lounge

Ehre Ex-Beatle wird nach seinem Tod geehrt

Der «Terrace-King» kommt

Siebeneinhalb Jahre nach seinem Tod hat Ex-Beatle George Harrison einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood erhalten. Hunderte Fans und Freunde des 2001 an Krebs gestorbenen Musikers feierten am Dienstag die Enthüllung der Ehrung im Pflaster des Gehwegs.

Der englische Star-DJ Nic Fanciulli legt am Samstag in Zürich auf

Resident im Terrace in Ibiza Zur Musik gekommen ist Fanciulli schon mit 16 Jahren. Damals arbeitete er in einem Plattenladen im englischen Kent und versuchte sich in lokalen Bars erstmals als DJ. Heute, zehn Jahre später, hat er sich längst etabliert und zählt zu

Klage Woody Allen gegen American Apparel

Gestern eröffnete Globus seine dritte Reise-Lounge in der Deutschschweiz – am Zürcher Löwenplatz. Interessierte haben dort von Montag bis Freitag (9 – 18.30 Uhr) und samstags (9 – 17.00 Uhr) eine Auswahl an Reiseneuheiten sowie Ideen für Entdeckungs- oder Erholungsferien.

Die Qual der Wahl Wer den PC für Musik- oder Bildbearbeitung braucht, ist auf einen leistungsstarken Prozessor wie den «Intel Core 2 Quad» angewiesen. Benötigt

Er hat schon die Covers etlicher DJ-Magazine verziert, war für einen Grammy nominiert und der englische Star-DJ und Radiomoderator Pete Tong nennt ihn den besten DJ Englands: Nic Fanciulli. Am Samstag stellt er sein Können im Zürcher Club Rohstofflager unter Beweis.

Die 41-jährige Julia Roberts erlebt die harte Seite des Filmgeschäfts. Im Interview des Magazins «In» sagte sie: «Wer als Frau in Hollywood die 40 überschritten hat, ist alt.» Das habe man ihr schon zu verstehen gegeben. Romantische Komödien will der Superstar daher nicht mehr spielen.

den ganz Grossen seines Fachs. So ist er etwa Resident-DJ im bekannten Club Space in Miami und im Terrace auf der Partyinsel Ibiza, was ihm den Übernamen «Terrace-King» eingetragen hat. Diesen Samstag will er sich nun also auch zum Rohstofflager-King krönen lassen. Neben Fanciulli werden die einheimischen DJs René S, Tonic, Miguel, David Jimenez und Reto Ardour an den Plattentellern stehen und dem Tanzvolk einheizen. «.ch» verlost dreimal zwei Eintritte für die Party. (jk) Party: Samstag, 23 Uhr, Rohstofflager Zürich. www.rohstofflager.ch

Zu gew

innen:

3x2 s t TicdiekPaerty mmit

Suche SF plant eine neue Reisesendung

für anciulli i Nic F tofflager Rohs

So nehmen Sie teil: Senden Sie eine SMS mit dem Keyword NIC, Ihrem ­Namen und Ihrer Adresse an 970 (Fr. 1.50/SMS) oder nehmen Sie per WAP teil: http://wapteilnahme-online. vpch.ch/PCH52786. (nur mit Mobil­ telefon möglich) Teilnahmeschluss: Donnerstag, 16. April, 24 Uhr

Nic Fanciulli.

Das Schweizer Fernsehen ist auf der Suche nach einem Nachfolgeformat für das 2007 eingestellte «Einfachluxuriös». Laut Fernseh-Magazin «Tele» soll die Sendung wöchentlich ausgestrahlt werden und Bestandteil einer bestehenden Sendung sein.


22

rätsel

Donnerstag 16. April 2009

20.– 100.– 500.– 1000.– 50.–

2000.–

100.– 20.–

«Fritz Schiesser» Sandstrasse, Moosseedorf

Wortspiel 4230 Franken

50.–

50.–

«Willy Brandt» K. Beuchat, Oberuzwil

20.–

«Arnold Koller» K. Furter, Zürich

«Robert Gates» K. Furter, Zürich

Wir suchen Politiker

300.–

Sudoku leicht

Täglicher SMS-Tipp START HINT an 970 ((CHF 0.70 pro SMS)

Schicken Sie WAND gefolgt von Ihrer Lösung an 970 (CHF 1.50/SMS)

1 3 7 5 8 9 6 2 4 5 8 1 7 3 8 1 9 8 9 6 2 4 7 4 1 2 5 6 3

«Filippo Lombardi» K. Furter, Zürich

20.–

Infodienst Senden Sie GELOEST an die 970, um die gelösten Wörter per SMS zu erhalten! (CHF 0.50/Anfrage)

Sudoku schwer 2

5 1

9

4 2 3 7 8 4

6 4

7 2

5 9 3 7 8 3 1

Wir suchen Politiker! (zum Beispiel: Richard Nixon) Hinter 13 Feldern haben wir Wörter versteckt. Lösen Sie als erster eines der gesuchten Felder auf, gehört Ihnen der entsprechende Betrag, unter dem das Wort versteckt ist!

Teilnahmeschluss 19.4.2009, 24.00 Uhr. Lösung kann aus mehreren Wörtern bestehen. Sie erfahren sofort, ob Sie gewonnen haben! Die Nutzung techn. Hilfsmittel (Dialer etc.) ist bei der Teilnahme ist untersagt. Die Zuwiderhandlung gegen diese Bestimmung führt zum sofortigen Ausschluss von der Teilnahme- bzw. Gewinnberechtigung.

Teilnahme per SMS Schicken Sie WAND gefolgt von Ihrer Lösung an die 970 (CHF 1.50/SMS). Bsp.: WAND RICHARD NIXON an die 970.

Auflösung Thema «Städte am Wasser»: 20 Fr. BELIZE CITY ungelöst; 20 Fr. MANAGUA ungelöst, Zürich; 20 Fr. GENF K. Lienhard, Zürich; 20 Fr. PATRAS ungelöst; 50 Fr. BUSAN ungelöst; 50 Fr. DEN HAAG S. Karrer, Dübendorf; 50 Fr. ALGIER K. Furter, Zürich; 100 Fr. PUNO ungelöst; 100 Fr. VIGO K. Lienhard, Zürich; 300 Fr. GRIMSBY ungelöst; 500 Fr. CHARLESTON ungelöst; 1000 Fr. PORTLAND ungelöst; 2000 Fr. SANTA MONICA ungelöst

Alternativ Sie können auch chancengleich mit Ihrem Mobiltelefon unter 0848 844 000 (8 Rp./Min plus allfällige Mobilfunkgebühren) teilnehmen.

Kakuro mittel 22

7

16

Gestern…

25

20

17 24

8

17

22

23

17 21

16 34

23 7 11

20 17

23 28

23 21

4 2

13 16

9

10

6

9

4

35

33

18 7 7

11

27 26

7 3 14

13 15

7

14

11

11

9

7

3

20

18

15 3

Kreuzworträtsel Gewinnen Sie eine Kaffeemaschine!

5 9 6 3 4 2 7 1 8

4 1 5 2 6 3 8 7 9

9 7 8 4 1 5 3 6 2

6 2 3 9 8 7 1 4 5

2 6 7 8 5 1 9 3 4

3 4 1 6 2 9 5 8 7

8 5 9 7 3 4 6 2 1

Sudoku leicht

3 4 1 7 5 8 9 2 6

7 8 6 9 1 2 4 5 3

9 5 2 4 3 6 8 1 7

6 1 4 2 8 7 5 3 9

8 2 3 5 4 9 6 7 1

5 9 7 3 6 1 2 8 4

4 3 8 1 9 5 7 6 2

2 6 9 8 7 3 1 4 5

1 7 5 6 2 4 3 9 8

Sudoku schwer

17

16

34

16

24

24

7

12

18

9 2416 7 9 13 6 1 4 2 6 7 9 8 1324 9 4 8 1 8 9 2626 7 9 8 2 2417 8 7 8 9 17 4 3 1 1919 9 3 5 4 1817 7 9 1 1228 9 7 4 11 1 2 8 6 24 9 7 8 15 28 25 27 7 3 9 8 21 6 1 3 2 2414 5 24 9 7 8 7 4 1 3 2114 1 7 2 17 8 9 4 13 1 3 2 7 1621 9 4 18 4 1 3 2 8 33 9 7 8 3 19 5 1 4 9 14 5 9 8 1 13 32

27

9 17

7 3 2 1 9 8 4 5 6

24

28 15

19

1 8 4 5 7 6 2 9 3

4 2 7 3 1

26

2 9 7 8

34

9 4 8 6 7

Kakuro mittel

Täglich 50 Fr. zu gewinnen oder als Wochenpreis

1 × eine Kaffeemaschine TASSIMO T65 von Bosch im Wert von

299 Franken! Per SMS Schicken Sie PUNKT, Lösungswort, Name & Adresse an 970 (CHF 1.–/SMS). Per Telefon 0901 560 001 (CHF 1.–/Anruf). Das TASSIMO-System sorgt für perfekten Trinkgenuss – schnell, simpel und sauber! Dank Durchlauferhitzer ist die erste Tasse bereits eine Minute nach dem Einschalten der Maschine trinkfertig! Ihnen stehen 20 verschiedene Heissgetränke zur Auswahl: vom Espresso über Tee bis zu heisser Schokolade. Etwas Besonderes ist die intelligente Technologie von TASSIMO: Die Maschine erkennt den Strichcode auf der T DISC und stellt sich so automatisch auf das von Ihnen gewählte Getränk ein – T DISC einlegen, Knopf drücken und geniessen!

Per WAP http://wapteilnahmeonline.vpch.ch/PCH51511 (Teilnahme nur mit Mobiltelefon) Teilnahmeschluss heute um 24:00 Uhr. Es wird keine Korrespondenz geführt. Rechtsweg ausgeschlossen. Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Lösung 14.4. NITRAT

Gewinner vom 14.4. (50 Franken): Rolf Ritter, Lupsingen


kino 23

Donnerstag 16. April 2009

CITY

BERN

Aarbergergasse 30 | 0900 556 789 (1.50/Anr.+1.50/Min.) | www.kitag.com

ALHAMBRA

Maulbeerstr. 3 | 0900 556 789 (1.50/Anr.+1.50/Min.) | www.kitag.com

1

Fast & Furious

Beverly Hills Chihuahua 14:15 | D 6/8 J.

Last Chance Harvey

15:00 17:45 20:30 | Edf 12/14 J.

16:30 18:45 21:00 | D 10/12 J.

CAPITOL

2 Hotel for Dogs 14:15 | D 4/6 J. Marley and Me

1

3 The Tale of Despereaux

Kramgasse 72 | 0900 556 789 (1.50/Anr.+1.50/Min.) | www.kitag.com

17:00 20:00 | D 6/8 J.

Fast & Furious 14:00

14:30 | D 4/6 J.

16:15 18:30 21:00 | D 12/14 J.

Confessions of a Shopaholic 17:30 20:30 | D 10/12 J.

2 Knowing

14:00 20:15 | D 12/14 J.

kinotipp

Monsters vs. Aliens 17:45 | Edf 4/6 J.

CINEABC

Moserstr. 24 | 031 332 41 42 | www.quinnie.ch

Komödie Schweiz Genre Land (Jahr); (2009); Regie: Regie: Micha Lewinsky

15:00 | Fd 10/12 J. Home 18:00 | Fd 12/14 J.

Im seinem zweiten Spielfilm erzählt Micha Lewinsky («Der Freund») die Geschichte einer unglücklich verheirateten Standesbeamtin, die ihre Jugendliebe und dessen Verlobte in den Hafen der Ehe begleiten soll.

The Wrestler

20:15 | Edf 14/16 J.

CINEBUBENBERG

Laupenstr. 2 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

14:00 17:00 20:00 | Ed 12/14 J.

CINECAMERA

Seilerstr. 8 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

Wasserwerkgasse 7 | 031 312 45 46 | www.cinematte.ch

Eine Begegnung mit Felix Tissi in Wort und Bild Do 20:00 | O En Kvinnas ansikte

14:30 16:30 18:30 20:30 | Idf 10/12 J.

Fr 18:30 | Oe

CINECINEMASTAR

Jalla! Jalla! Fr 21:00 | Odf Pollock Sa 18:30 | Ed As It Is in Heaven

Bollwerk 21 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

Che: Part One

Sa 21:00 So 18:30 | Odf

14:00 17:00 20:00 | Odf 12/14 J.

Uli, der Pächter

Let the Right One In

CINECLUB

Laupenstr. 17 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

The Reader

14:30 17:30 20:30 | Edf 12/14 J.

Knowing

14:30 17:30 20:30 | Edf 12/14 J.

JURA

Bankgässchen 6 | 0900 556 789 (1.50/Anr.+1.50/Min.) | www.kitag.com

1

Crank 2: High Voltage 14:15 16:30 18:45 21:00 Fr/Sa 23:30 | D 14/16 J.

2 Monsters vs. Aliens

13:45 16:00 18:15 | D 4/6 J.

Gran Torino

CINÉMATTE

Pranzo di ferragosto

Fr/Sa 22:30 | Odf 14/16 J.

Bubenbergplatz 11 | 0900 556 789 (1.50/Anr.+1.50/Min.) | www.kitag.com

Die (weiterhin) TitelStandesbeamtin (Premiere oder Weiterhin)

Bienvenue chez les Ch‘tis

Slumdog Millionaire

GOTTHARD

So 16:00 | CH

CINEMOVIE

Seilerstrasse 4 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

1

Maman est chez le coiffeur 14:00 16:15

18:30 20:45 | Fd 10/12 J.

Gerhard Meier – Das Wolkenschattenboot So 10:45 | D 10/12 J.

2 Il divo

15:00 17:45 20:30 | Id 12/14 J.

Pausenlos So 10:40 | CH 14 J. 3 Milk 14:45 20:15 | Edf 12/14 J. La forteresse 17:45 So 10:30 | Odf 10/12 J.

CINESPLENDID

Von Werdt-Passage 8 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

1

No More Smoke Signals 12:00 | Edf 12 J.

The Boat that Rocked 14:30 17:30 20:30 Fr/Sa 23:15 | Edf 12/14 J.

2 The Duchess

14:45 17:45 20:45 Fr/Sa 23:15 | Edf 10/12 J.

20:30 Fr/Sa 23:15 | Edf 12/14 J.

3 Die Standesbeamtin 13:45 16:00 18:15 20:30 Fr/Sa 23:15 | CH 8/10 J.

KELLERKINO

Kramgasse 26 | 031 311 38 05 | www.kellerkino.ch

KINO KUNSTMUSEUM

Hodlerstrasse 8 | 031 328 09 99 | www.kinokunstmuseum.ch

Riso amaro Sa 18:00 | Idf Profumo di donna Callas assoluta

Gran Torino

Sa 20:30 | Ie

So 11:00 | Od

Il Deserto dei Tartari So 15:00 | Ie

I soliti ignoti So 18:00 | Idf

LICHTSPIEL

Bahnstrasse 21 | 031 381 15 05 | www.lichtspiel.ch

Filmische Leckerbissen aus dem Archiv So 20:00

PATHÉ WESTSIDE

Riedbachstrasse 102 | 031 560 70 70 | pathe-bern.cine.ch

Hexe Lilli

11:00 13:30 | D 4/6 J.

Monsters vs. Aliens 11:00 13:30 | D 4/6 J.

Beverly Hills Chihuahua 11:00 13:30 | D 6/8 J.

Fast & Furious

11:00 13:30 16:00 18:30 21:00 Fr/Sa 22:30 23:30 | D 12/14 J.

Confessions of a Shopaholic

11:15 13:30 15:45 18:00 20:15 Fr/Sa 22:30 | D 14/16 J.

Yes Man

Tangos – El exilio de Gardel Do 20:30 | Odf Mas Tango Fr 21:00 | Od Tango Lesson Sa 21:00 | Odf

16:00 21:15 Fr/Sa 23:45 | D 12/14 J.

The Duchess

16:00 21:15 Fr/Sa 23:45 | Edf 10/12 J.

The Reader

18:30 | D 12/14 J.

Last Chance Harvey

Do/Sa 11:15 15:45 20:15 Fr/So 13:30 18:00 | D 8/10 J. Do/Sa 13:30 18:00 Fr/So 11:15 15:45 20:15 | Edf 8/10 J.

REX

Schwanengasse 9 | 0900 556 789 (1.50/Anr.+1.50/Min.) | www.kitag.com

Paul Blart: Mall Cop

14:00 16:15 18:30 21:00 | D 8/10 J.

ROYAL

Laupenstr. 4 | 0900 556 789 (1.50/Anr.+1.50/Min.) | www.kitag.com

Last Chance Harvey

14:15 16:30 18:45 21:00 | Edf 10/12 J.

11:00 13:30 18:45 | D 10/12 J.

Nomad‘s Land – Sur les traces de Nicolas Bouvier So 10:30 | Odf

KINO IN DER REITSCHULE

16:00 18:30 21:00 Fr/Sa 23:30 | Ed 12/14 J.

Crank 2: High Voltage

Monsters vs. Aliens 3D

Neubrückstr. 8 | 031 306 69 69 | www.reitschule.ch

16:00 18:15 20:30 Fr/Sa 22:45 | D 8/10 J.

Slumdog Millionaire

Lluvia 20:30 | Odf Qué tan lejos Sa/So 18:15 | Odf

Paul Blart: Mall Cop

11:15 14:00 17:30 20:00 Fr/Sa 22:30 | D 4/6 J. 11:30 14:00 | D 10/12 J.

Knowing

11:30 14:15 17:00 20:00 Fr/Sa 22:45 | D 12/14 J.

The Boat that Rocked 13:30 16:30 20:00 Fr/Sa 23:00 | D 12/14 J. 16:30 20:00 Fr/Sa 23:00 | Edf 10/12 J.

Altersangaben: z.B. 12/14 J. = gesetzliches/empfohlenes Mindestalter. Bei Kindern bis 12 Jahre Erwachsenenbegleitung empfohlen, ab 21 Uhr obligatorisch. Vorstellungen mit Ende nach 24 Uhr generell erst ab 18 Jahren. Programm gültig bis: Sonntag, 19. April 2009 Änderungen vorbehalten | © Cinergy AG

kino www.punkt.ch

Impressum Auflage gesamt 330 000 (Regionalausgaben in Zürich, Basel, Bern, Ost- und Zentralschweiz). Erscheint Montag – Freitag Leserschaft 345 000 (Verlagsangabe) Herausgeberin Punkt ch AG, Zürich CEO Caroline Thoma Chefredaktor Rolf Leeb Verlag und Redaktion Punkt ch AG, Thurgauerstrasse 60, Postfach, 8050 Zürich www.punkt.ch Verlag 058 680 45 00 Fax. 058 680 45 01 E-Mail verlag@punkt.ch, anzeigen@punkt.ch online@punkt.ch, kolportage@punkt.ch

Divine Comedy

Redaktion Fax. E- Mail

058 680 45 35 058 680 45 36 redaktion@punkt.ch

Redaktion St. Gallen Kornhausstrasse 3, Postfach 1528, 9001 St. Gallen, Tel: 071 222 35 53, E-Mail: redaktion.stgallen@punkt.ch Redaktion Basel Drahtzugstrasse 22, 4057 Basel, Tel: 058 680 45 84, E-Mail: redaktion.basel@punkt.ch Redaktion Bern Fabrikstrasse 7, Postfach 7262, 3012 Bern, Tel: 058 680 45 92, E-Mail: redaktion.bern@punkt.ch Redaktion Luzern Winkelriedstrasse 47, 6003 Luzern, Tel: 041 210 21 32, E-Mail: redaktion.luzern@punkt.ch Druck Vorarlberger Medienhaus, Mittelland Zeitungsdruck AG Vertrieb Punkt ch AG, Thurgauerstrasse 60, 8050 Zürich Tel: 058 680 45 00, E-Mail: vertrieb@punkt.ch Nachrichtenagenturen Associated Press AP, Sportinformation SI Bildagenturen Reuters, EQ-Images, Getty Images


24

tv

Donnerstag 16. April 2009


media 25

Donnerstag 16. April 2009

youtube

Giacobbo: Uriella trifft auf Fredi Hinz Was wäre das Schweizer Fernsehen ohne Viktor Giacobbo? Zusammen mit Mike Müller unterhält er jeweils am Sonntagabend die Nation. Und unvergesslich bleiben die Glanzstücke aus der früheren Sendung

«Viktors Spätprogramm». Etwa als Sektenchefin Uriella auf Giacobbo-Figur Fredi Hinz traf. (wil)

Video www.punkt.ch

Wenn Herrchen nicht weiter weiss Auf Vox startet am Samstag die Hundeerziehungs-Sendung «Der Hundeprofi» Wenn Fifi jeden Besucher beisst, partout nicht ins Auto steigen will oder konstant an der Leine zieht, dann muss Martin Rütter ran. In der zweiten Staffel von «Der Hundeprofi», die am Samstag auf Vox anläuft,

dvd

hilft der Hundeexperte wieder Frauchen und Herrchen, die mit ihren Vierbeinern nicht klarkommen. Wilde Hunde bändigen Zum Beispiel jener Familie, die mit Cäsar und Susi zusammen wohnen. Die quirligen Vierbeiner machen, was sie wollen. Vor allem der Riesenschnauzermischling Cäsar kennt keinen Gehorsam, isst, was für

Menschen vorgesehen ist, und macht den Spaziergang zum Kraftakt. Um das Zusammenleben von Mensch und Tier wieder ins Lot zu bringen, nimmt sich Rütter erst einmal des Men-

Cäsar frisst, was für Menschen vorgesehen ist, und macht den Spaziergang zum Kraftakt.

schen an. Mangelnde Konsequenz und Fehler in der Erziehung machen den Hund zu dem, was er ist. Aber auch für die Hunde hat Rütter ein Rezept: «Dog Oriented Guiding System» nennt er seine Philosophie – eine leise, einfühlsame Erziehungsmethode. christina.varveris@punkt.ch

«Der Hundeprofi»: Samstag, 19.15 Uhr, Vox

Sci-Fi-Action: Vin Diesel in der Zukunft

Babylon A. D.

mit Vin Diesel, Charlotte Rampling, Gérard Depardieu, Warner, 97 Min Bewertung:

Osteuropa in der nahen Zukunft: Söldner Toorop (Vin Diesel) erhält einen Spezialauftrag: Er soll eine geheimnisvolles Mädchen von Russland nach New York bringen. Die ist jedoch nicht allein – an ihrer Seite ist eine resolute Nonne (Michelle Yeoh), die sich als Leibwächterin ihres Schützlings versteht: Nach kurzer Zeit eskaliert die Reise zu einem Höllenritt. Zeitklassiger, furchtbar öder Actionfilm, der jeglicher Logik entbehrt. (cat)

Hundeexperte Martin Rüttner macht jeden Hund handzahm. Bild: Vox

game

web

Ob Kickerkasten oder Tschüttelikasten – wie auch immer man Tischfussball nennen will: Diese Sportart ist die beste Pausenbeschäftigung. Und ist mal kein richtiger Kasten zur Hand, bildet das Spiel iFoosball dank ausgeklügelter Bedienung und 3D-Grafik einen würdigen Ersatz. (red)

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint. Der Frühling lockt nach draussen. Und wer Ideen sucht für einen Ausflug am Wochenende, dem sei die Website www.myswitzerland.com von

iFoosball: Handy hat Kickerkasten

Ausflugtipps: Die Schweiz im Netz

iFoosball

iPhone, iPod touch Spruce Technologies, 2,20 Fr. Unsere Einschätzung:

myswitzerland.com Screenshot: «ch»

«Schweiz Tourismus» empfohlen. Ob eine Naturreise in die Berge, ein Städtetrip nach Bern oder ein Wochenendausflug ins Tessin – die Website bietet zahlreiche Informationen und Hinweise. (wil)


26

sport

Donnerstag 16. April 2009

Fussball Inter-Boss denkt an Trennung von Adriano Inter Mailand denkt an eine vorzeitige Trennung vom Adriano. «Eine Vertragsauflösung wäre vielleicht eine Möglichkeit», sagte Massimo Moratti. Der Vertrag des Brasilianers beim Meister läuft noch bis Mitte 2010. Vergangene Woche hatte Adriano in Rio de Janeiro erklärt, dass er eine Auszeit vom Fussball nehme.

Heute gilts ernst: Wawrinka fordert Federer.

«Stan the Man» Wawrinka fordert Ehemann Federer

Bild: Reuters

Rad Petacchi gewinnt erstmals in Belgien

Der Romand will sich im Achtelfinal von Monte Carlo als Riesentöter betätigen Eigentlich spricht vor der dritten Begegnung der beiden besten Schweizer Tennisprofis alles gegen Stanislas Wawrinka. In den beiden bisherigen Duellen

Alessandro Petacchi hat in Belgien den 97. Scheldepreis gewonnen. Im Sprint setzte sich der 35-jährige Italiener gegen den Holländer Kenny van Hummel und Dominique Rollin aus Kanada durch.

Eishockey Islanders heiss auf Riesentalent Tavares Die New York Islanders, der Klub von Mark Streit, gewann als schlechtester Verein der Regular Season die äusserst komplizierte Lotterie um den Nummer-eins-Pick im NHLDraft. Die Wahl der Islanders am 26. Juni dürfte wohl auf den 18-jährigen Center John Tavares fallen, der in der Ontario Hockey League etliche Rekorde von Wayne Gretzky gebrochen hat.

Eishockey Stürmer Genazzi von Fribourg zu Visp Der NLB-Klub Visp hat von Fribourg-Gottéron Joël Genazzi für eine Saison verpflichtet. Der 21-jährige Stürmer war seit drei Jahren bei den Freiburgern unter Vertrag, spielte aber zuletzt in der NLB bei den Neuchâtel Young Sprinters. In 42 NLB-Partien kam Genazzi auf 41 Skorerpunkte (15 Tore/26 Assists).

den letzten Monaten einige bittere Niederlagen einstecken musste: In den Achtelfinals von Key Biscayne drängte «Stan the Man» Rafael Nadal beim 6:7, 6:7 an den Rand einer Niederlage, eine Woche zuvor in Indian Wells unterlag er in der Runde der letzten 16 Novak Djokovic mit demselben Ergebnis. Wawrinka mit Überzeit In Monte Carlo hätte Wawrinka das dritte Rendevous mit Federer jetzt allerdings fast platzen lassen. Gegen den Argentinier Martin Vassallo Argüello mühte er sich nach einem Fehlstart noch zu einem 2:6, 7:5, 6:2-Sieg. Roger Federer seinerseits verzeichnete einen optimalen Start in die Sandsaison und schlug den Italiener Andreas Seppi glatt in zwei Sätzen 6:4, 6:4. marc.haefliger@punkt.ch

Nowitzki will bluten

Für Titel nimmt der NBA-Star Lohneinbusse in Kauf 2006 stand Dirk Nowitzki mit den Dallas Mavericks in den NBA-Finals, liessen sich aber von Dwyane Wade, Shaquille O'Neal und Miami Heat noch die Butter vom Brot stehlen. Vorbei die goldenen Zeiten: In diesen Tagen backen die Texaner kleinere Brötchen. Die Playoff-Qualifikation ist zwar unter Dach und Fach, aber realistische Titelchancen dürfen sich die Mavs mit ihrem aktuellen Kader keine ausrechnen.

Verstärkung muss her, doch die kostet. Auch für Dallas' steinreichen Besitzer Mark Cuban ist das kein Klacks, zumal in Zeiten der Finanzkrise. Das weiss auch der bald 31-jährige Nowitzki. Noch streicht der Deutsche pro Jahr 15 Millionen Dollar ein. Noch. Denn: «Wenn man einen LeBron James oder einen Dwyane Wade holen kann, dann verzichte ich auch auf einen Teil meines Gehalts.» (mh)

Hiller vor Playoff-Debüt

Anaheim-Coach wirft Jonas wohl ins Haifischbecken

Grünes Licht für Jonas Hillers erste Playoff-Einsätze in der NHL! Das wenigstens glaubt Jean-Sébastien Giguère, Hillers Konkurrent um die Nummer eins: «Ich erwarte nicht, dass ich spiele. Jonas ist ein grossartiger junger Goalie und ich weiss, dass er seinen Job erledigen wird. Seit Tag eins leistet er hier gute Arbeit. Er hat sich alles redlich erarbeitet.»

Hiller erhielt seit dem 6. März in 13 von 16 Partien der Regular Season den Vorzug vor Giguère und hatte damit massgeblichen Anteil an der Playoff-Qualifikation der Ducks. Zudem blickt er auf eine weitaus bessere Fangquote als Giguère. Coach Randy Carlyle gibt den Entscheid am Donnerstagabend kurz vor Spielbeginn gegen die San Jose Sharks bekannt. (mh)

Test: Basso bleibt cool

Anders als bei Armstrong Dopingkontrolle problemlos

Fussball Arie Haan nicht mehr Albaniens Coach Arie Haan ist nicht mehr Albaniens Nationaltrainer. Der 60jährige Holländer, der seit Januar 2008 im Amt war, gab seinen Rücktritt wegen anhaltenden Misserfolgen bekannt. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

gegen Federer war der Romand vor drei bzw. vier Jahren zweimal chancenlos geblieben. Obwohl er längst nicht mehr so dominant auftritt wie noch vor zwei Jahren, rangiert Federer in der Weltrangliste als Nummer zwei auch in diesem Frühling noch meilenweit vor Wawrinka (16). Gleiches gilt auch für die P rei sgeld st at i st i k (45,6 gegenüber 2,5 Millionen US-Dollar). Wawrinkas Hoffnung auf einen Exploit nährt sich vornehmlich aus seinen jüngsten Auftritten gegen Spieler, gegen die Federer in

Nowitzki und Jason Terry: Wird es bald eng auf der Mavs-Bank? Reuters

Ivan Basso ist beim Training auf Teneriffa zu einer unangemeldeten Dopingkontrolle gebeten worden. Anders als zuletzt bei Lance Armstrong konnte der Test allerdings reibungslos abgewickelt werden. Davor war Basso zuletzt am 20. März in seiner Wohnung in Cassano Magnago bei Mailand getestet worden. Erst im letzten Oktober hatte der 31-jährige

Italiener nach 16-monatiger Dopingsperre sein Comeback im Péloton gefeiert und ist überzeugt, ab dem 9. Mai beim Giro gut abzuschneiden. «Lance Armstrong wird ein Protagonist des Rennens sein, aber es gibt viele Rivalen beim Giro», sagte Basso der Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport, die als Organisatorin der Rundfahrt fungiert. (red)


NE U

Es geht um Ihr Geld!

Banken in Schieflage, Börsen im Tiefflug – höchste Zeit, sein Geld selber in die Hand zu nehmen! Im neuen Schweizer Standardwerk zeigen die vier Beobachter-Geldexperten, wie man gezielt spart, sicher vorsorgt und sinnvoll Geld anlegt. «Das Beobachter-Geldbuch» vermittelt das Know-how, um auch in turbulenten Zeiten die richtigen Entscheide zu treffen. So lassen sich Risiken erkennen, Abzockertricks entlarven und Chancen beim Schopf packen. Welcher Geldtyp bin ich? Welche Anlagen passen zu mir? Woran erkenne ich Finanzhaie? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Geld sicher anlegen. Lesen Sie alles Wissenswerte zur optimalen Altersvorsorge oder zur Investition in Immobilien. Kernstück des Buches ist das umfangreiche Anlegerkapitel: Alle Instrumente sind ausführlich erklärt: vom Aktienfonds bis zum ETF.

Soeben erschienen 320 Seiten Fr. 45.– ISBN 978 3 85569 402 0

Gratis: Der Geldtyp-Test auf

www.beobachter.ch/geldtyptest! Erfahren Sie mehr über sich und machen Sie den Geldtyptest. Die vier Beobachter-Geldexperten

Nathalie Garny

Martin Müller

Hanspeter Schreiber

Marcel Weigele

Bestellung: Beobachter-Buchverlag, Postfach, 8021 Zürich Telefon 043 444 53 07, Fax 043 444 53 09, E-Mail: buchverlag@beobachter.ch Oder nutzen Sie den 24-h-Bestellservice unter www.beobachter.ch/buchshop Auch in jeder Buchhandlung erhältlich.

INS_.ch_210x280.indd 2

8.4.2009 13:46:22 Uhr


stellen

marktplatz

Sind Sie ein smarter jobsucher?

SCHULDEN?? SCHULDEN??

Wir Wir übernehmen übernehmen alles! alles! / Miete / Miete Kredite Kredite / Rechnungen / Rechnungen St Steuern St Steuern /B Betreibungen /B Betreibungen t tib ib SieSie zahlen zahlen nur nur 1 Rate 1 Rate fürfür alles! alles! fürfür Private, Private, Firmen Firmen u.Gastrobetriebe u.Gastrobetriebe Gratisinfo, Gratisinfo, absolut absolut diskret! diskret! Awag Awag Finanz Finanz Tel. Tel. 044-3121574 044-3121574

Wenn Alltag schmerzt Ihre Rheumaliga weiss Rat www.rheumaliga.ch PC 80-2042-1

Über 45'000 offene Stellen Intelligente Suche & einfaches Finden Award: Top 200 Webseiten www.punkt.ch powered by

Jobs und

reisen/ferien

Seite 1 1 Seite

Der Stellenmarkt im Internet

Einmalige Erlebnisreise! Von A-Z begleitete Reise ab/bis Zürich 17. Mai - 26. Mai 2009

Erleben Sie täglich hautnah die Heilkraft von freilebenden Delfinen mit professioneller Betreuung Garantierte Steigerung Ihrer: ~Energie & Dynamik ~ Vitalität ~ Leistungsfähigkeit ~ Kreativität

10 Reisetage Florida/Bahamas CHF 3990.-

Die coolsten Jobs finden Sie auf

wowoyo.ch

inkl. Flüge, Unterkunft, Mahlzeiten, CH-Reiseleitung, tägliches Schwimmen mit Delfinen

Jetzt buchen – letzte Plätze ! Tel.: 044 307 70 00 www.chivital.ch chiVital AG Feldeggstrasse 85 8008 Zürich


sport 29

Donnerstag 16. April 2009

Marazzi/De Maria: Nach der Pause die neue Lust Christina Liebherr auf No Mercy.

Springreiter startklar

Vet-Check bestanden

Der 31. Weltcupfinal der Springund der 24. Hallen-Showdown der Dressurreiter in Las Vegas kann beginnen: Die Springpferde Tresor von Steve Guerdat, No Mercy von Christina Liebherr und Peu à Peu von Daniel Etter haben die Eintrittsmusterung nach einem zehneinhalb Stunden dauernden Direktflug von Lüttich bestanden. Der Weltcupfinal startet heute mit einem Zeitspringen über eine maximale Höhe von 150 Zentimeter. Die drei Final-Events sind mit einer Rekordsumme von 1,3 Millionen Franken dotiert. (si)

Rad Sastre: Der Top-Shot in der Romandie Der Spanier Carlos Sastre, Sieger der Tour de France 2008, ist der prominenteste Teilnehmer an der 62. Tour de Romandie. Nicht am Start sind Vorjahressieger Andreas Klöden (De) und der rekonvaleszente Lance Armstrong (USA). Die Rundfahrt durch die Westschweiz beginnt am 28. April in Lausanne und endet am 3. Mai auf dem Quai du Mont Blanc.

Eishockey HCD-Meisterfeier in drei Etappen Der HC Davos wird seinen 29. Meistertitel am Samstag, 18. April, in drei Etappen feiern. Ab 14.30 Uhr wird der Rekordmeister in Kutschen vom Stadion zum Postplatz chauffiert, um 16 Uhr findet im Rathaus der offizielle Festakt statt und danach steigt in der Vaillant Arena die grosse Party mit Freibier, Ansprachen, Autogrammstunden und Livemusik.

Der Olympia-Frust ist vorbei, der Hunger auf neue Erfolge bei den Seglern Flavio Marazzi und Enrico De Maria gross. Rang 4 2004 in Athen, Rang 5 2008 in Peking: Steuermann Marazzi (31)und Vorschoter De Maria (32) sind zweimal hauchdünn an olympischem Edelmetall vorbeigesegelt. Aber deswegen stecken die Top-Segler den Kopf nicht ins Wasser. «Wir wollen beweisen, dass Medaillen für uns nicht nur Wunschdenken sind», sagt Marazzi. «Wir sind nahe dran.» Olympiamedaillen werden 2012 in London wieder verteilt. Genau das ist das Fernziel der

Hart am Wind: Flavio Marazzi und Enrico De Maria. Bild: Reuters

zwei Starboot-Männer. Und am Wochenende fällt für dieses Projekt der Startschuss. Dann reisen Marazzi und De Maria ans Mittelmeer, um im

Mai den ersten Saisonhöhepunkt zu bestreiten: die Frühlingsmeisterschaft in Hyères. Das grosse Ziel der beiden Schweizer ist 2009 allerdings

Ihr Belästiger sitzt im Knast

US-Turn-Queen kann wieder lächeln

KunstturnStar Shawn Johnson. Bild: Getty Images

Die letzten Wochen waren für Kunstturnerin Shawn Johnson (17) die Hölle. Jetzt kann die Amerikanerin wieder lächeln. So, wie sie es im Sommer 2008 in Peking tat, als sie am Schwebebalken Olympiagold erobert hatte. Denn Johnson gehts gut, weil Robert O’Ryan (34) hinter Gittern sitzt. Dieser war ihr Stalker, hatte sie belästigt. Zuletzt am 23. März, als er bei einem TV-Auftritt von Johnson in der Show «Dancing with the Stars» ins Aufnahmegelände eindrang. In seinem Auto wurden ein Gewehr, eine Pistole sowie Klebeband gefunden. Gemäss Gerichtsurteil muss er in den nächsten drei Jahren einen Mindestabstand von 100 Metern zu Johnson halten. (red)

die WM im August in Schweden. «Dort wollen wir sicher in die Top 3», sagt Marazzi, «oder noch besser Gold gewinnen.» Schliesslich sei er schon Zweiter und Vierter gewesen. Auch wenn bereits jetzt der Neustart in den Olympiatraum erfolgt: Marazzi und De Maria werden sich in Zukunft öfter mal trennen, wie sie es schon seit Olympia gemacht haben. «Wir wollen es locker angehen und dann nicht nach drei Saisons ausgebrannt sein», sagt Steuermann Marazzi. Die gemeinsamen Trainingstage seien in naher Zukunft begrenzt, nur die grossen Regatten das Ziel. Und wenn schon 2010 der nächste America’s Cup ausgetragen werden sollte, ist es möglich, dass Ex-Alinghi-Grinder De Maria temporär in Valencia anheuert. (am)

Eishockey Taticek bleibt ein weiteres Jahr in Davos Petr Taticek (25) hat seinen Vertrag bei Meister Davos bis 2010 verlängert. Der Tscheche, der seit Dezember 2006 für die Bündner stürmt, erzielte in dieser Saison in 71 Partien 10 Tore und 20 Assists.

Eishockey U18 feiert Kantersieg gegen Deutschland Die Schweiz deklassierte an der U18-WM in den USA Deutschland mit 8:3 und startet mit drei Punkten in die Abstiegsrunde. Dort trifft das Team von Manuele Celio auf Norwegen und die Slowakei.

Rad Loosli macht in der Türkei die Gegner nass David Loosli übernahm nach der 4. Etappe der TürkeiRundfahrt das Leadertrikot. Er beendete die 166,9 km lange Teilstrecke im strömenden Regen als Dritter und führt jetzt zwei Sekunden vor Etappensieger Daryl Impey (SA).


sport

30

lottozahlen Ziehung vom 15. April 2009 1

6 20 26 34 39 21

Replay

2

Gewinnquoten: 1 x 5 + 27 x 5  2 191 x 4 41 125 x 3

115 822.60 7 227.10 50.00 6.00

Nächster Jackpot: 2 000 000 Fr.

Joker

7

2

3

Gewinnquoten: 1 x 5 8x4 97 x 3 1 089 x 2

9

8

0

10 000.00 1000.00 100.00 10.00

Nächster Jackpot: 450 000 Fr.

Extra-Joker

2

6

2

Gewinnquoten: 1 x 6 14 x 4  98 x 3 921 x 2

6

1

9

570 729.00 1000.00 100.00 10.00

Nächster Jackpot: 70 000 Fr. 

Ohne Gewähr

sportticker Tennis

Monte Carlo. ATP-Masters (2,75 Mio. Euro/ Sand). 2. Runde: Federer (Sz/2) s. Seppi (It) 6:4, 6:4. Wawrinka (Sz/13) s. Arguello 2:6, 7:5, 6:2. Nadal (Sp/1) s. Chela (Arg) 6:2, 6:3. Verdasco (Sp/7) s. Kohlschreiber (De) 6:3, 6:4. Dawydenko (8/Russ) s. Karlovic (Kro) 6:4, 6:3. Nalbandian (Arg/12) s. Granollers (Sp) 4:6, 6:3, 6:1. Montañes (Sp) s. Lisnard (Monaco) 6:2, 6:4. Bolelli (It) s. Tipsarevic (Ser) 7:5, 6:3. Mexico City. ATP-Challenger (35 000 Dollar/Hart). 1. Runde: Lammer (Sz) s. Bachinger (De) 6:4, 6:2. Barcelona. WTA-Turnier (166 000 Euro/ Sand). 2. Runde: Vinci (It) s. Pennetta (It/2) 6:1, 6:2. Charleston, South Carolina (USA). WTATurnier (1 Mio. Dollar/Sand). 2. Runde: Dementjewa (Russ/1) s. Ditty (USA) 6:0, 6:2. Petrowa (Russ/4) s. Mayr (Ö) 6:1, 2:6, 6:2. Doppel. 1. Runde: Schnyder/Dekmeijere (Sz/ Lett) s. Czink/Zahlavova Strycova (Un/Tsch) 7:5, 6:4.

Basketball

NBA Los Angeles Lakers - Utah Jazz 125:112. Atlanta Hawks - Miami Heat 81:79. Philadelphia 76ers - Boston Celtics 98:100.

Radsport

Schoten (Be). Elite-Strassenrennen Scheldeprijs (200 km): 1. Petacchi (It) 4:27:20 (44,870 km/h). 2. Van Hummel (Ho). 3. Rollin (Ka). 4. Cruz (USA). 5. Wrolich (Ö). 6. Starzengruber (Ö), alle gleiche Zeit. Ferner: 15. Markus Zberg (Sz) 0:11 zurück. Türkei-Rundfahrt. 4. Etappe, Bodrum Marmaris (166,9 km): 1. Impey (SA) 4:07:16. 2. Malacarne (It). 3. Loosli (Sz). 4. Jacobs (Be). 5. Fothen (De), alle gleiche Zeit. - Gesamtklassement: 1. Loosli 15:30:47. 2. Impey 0:02 zurück. 3. Jacobs 0:04.

Donnerstag 16. April 2009

Ronaldo lässt einen raus – und schon ist Porto besiegt Englische Erfolge in der Champions League: Manchester gewinnt mit 1:0 in Porto, Arsenal mit 3:0 gegen Villarreal Ein Antritt, ein Hammer aus 30 Metern – das war der HalbfinalEinzug für Manchester United. Cristiano Ronaldo machte mal wieder den Unterschied aus, gegen seine Landsleute kannte der Portugiese keine Gnade. Dennoch: Es war ein harter Kampf für die Red Devils. Wie bereits im Hinspiel verlangte der Underdog aus Porto dem Starensemble alles ab. Und auch die Statistik sprach eigentlich für Porto: Von zwölf Vergleichen mit englischen Teams auf heimischen Terrain verlor man bis dato keines, dazu überstand ManU letztmals vor zehn Jahren eine K.o.Runde, wenn das Hinspiel nicht gewonnen wurde. ManU spielte aber über 90

Minuten überlegen, konzentriert – und hatte eben Ronaldo in seinen Reihen. Arsenal ganz stark Überlegen zog Arsenal in die nächste Runde ein. Gegen Villarreal stellte Theo Walcott bereits nach elf Minuten die Weichen auf Sieg. Emmanuel Adebayor und Robin van Persie sorgten für die weiteren Treffer. Villarreal merkte man deutlich das Fehlen der Superstars Santi Cazorla (Beinbruch) und Europameister Marcos Senna (Knieverletzung) an. Bei einer konzentrierteren Chancenauswertung hätten die Gunners das Spiel noch deutlicher gewinnen können. (toe)

Champions League Dienstag Bayern – Barcelona (Hinspiel: 0:4)  Chelsea – Liverpool (3:1) 

1:1 4:4

Gestern

Da hat es Bumm gemacht: Rooney (r.) freut sich mit Ronaldo. Bild: Reuters

Arsenal – Villarreal (1:1)

3:0

Porto – Manchester United (2:2)

0:1

Norwegen klar besiegt – guter Start in die heisse WM-Phase Krueger-Team spielt gegen Norwegen konzentriert und gewinnt deutlich mit 5:1 Einen guten Start verzeichnete das Krueger-Team beim Start in die heisse WM-Testphase. Im ersten von zwei Vergleichen gegen Norwegen siegte die Schweiz deutlich mit 5:1. Den Anfang des Torreigens machte ZSC-Captain Matthias Seger bereits in der 8. Minute. Auf Vorlage von Timo Helbling sorgte der Routinier für das erste Ausrufezeichen. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Lorentzon war nur ein Schönheitsfleck, bereits 26 Sekunden später schoss Romano Lemm die Schweiz wieder in Führung. Ivo Rüthemann, wiederum Lemm und Sandy Jeannin erhöhten kontinuierlich auf 5:1, der Sieg war nie gefährdet. Wie bereits gegen Finnland

spielte das Krueger-Team hochkonzentriert. Alleine das Torschussverhältnis von 40:18 spricht klare Bände. (toe)

Aufgebot für Santala

Gestern

Nati-Training mit Finnland

Norwegen – Schweiz (1:2, 0:2, 0:1) 1:5 Jordal Amfi, Oslo - 693 Zuschauer. - SR Vinnerborg/Hansen (Sd/No), Hogh/Svarstad (No). - Tore: 8. Seger (Helbling) 0:1. 18. (17:38) Lorentzen (Holös) 1:1. 19. (18:04) Lemm (Jeannin) 1:2. 24. Rüthemann (Gardner, Plüss) 1:3. 34. Lemm (Sprunger, Monnet/Ausschluss Trygg) 1:4. 42. Jeannin (Sprunger, Lemm/Ausschluss Trygg) 1:5. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Norwegen, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz. Bemerkungen: Schweiz ohne Bührer (Ersatzgoalie), Flüeler, Bärtschi (überzählig), Von Gunten, Du Bois, Ambühl, Wick (geschont/am Spieltag angereist).

Finnlands Eishockey-Nationalmannschaft nimmt im tschechischen Liberec die letzte WM-Vorbereitungswoche mit einem aktuellen NLASpieler in Angriff. Vom PlayoffFinalisten Kloten Flyers wurde Tommi Santala für die Euro Hockey Tour aufgeboten. Im Gegensatz dazu sind die Einsätze der angeschlagenen Jukka Hentunen (ex Fribourg, Lugano) und Ville Peltonen (ex Lugano) fraglich. (si)

Telegramme

Mit Doppelpack: Romano Lemm.

Flyers-Stürmer Tommi Santala.


sport 31

Donnerstag 16. April 2009

Cup-Kracher: YB-Petkovic setzt sein Team unter Druck Im ausverkauften Stade de Suisse wird der Finalgegner für Sion gesucht. Ist es YB oder Titelverteidiger Basel? Dieser Halbfinal ist das vorgezogene Endspiel des Schweizer Cups: Young Boys gegen den FC Basel. Das heutige Duell (20.15 Uhr, live SF2) der beiden Meisterschaftsanwärter elektrisiert die Fans. Das Stade de Suisse dürfte zum ersten Mal seit der Euro 08 ausverkauft sein, bis gestern waren schon 30 000 Tickets weg. Diese Kulisse scheint YoungBoys-Trainer Vladimir Petkovic zu beflügeln. Er will unbedingt in den Final gegen den FC Sion und setzt seine Mannschaft unter Druck. Er vergleicht die Cuperfolge von YB (letzter Sieg 1987) und dem FCB (zuletzt Sieger im

Jahr 2002, 2003, 2007 und 2008) und sagt: «Im Gegensatz zum FCB haben wir noch nichts erreicht. Für uns ist deshalb der Druck grösser, Basel ist sich solche Spiele gewohnt.»

Kampf um den Final: YB-Regazzoni (l.) gegen Basels Stocker. Bild: Reuters

Gross warnt vor den YB-Kontern Der Verlierer des Cup-Krachers muss sich vom Double-Traum verabschieden. Petkovic: «Es wird ein hartumkämpftes Spiel.» Er vertraut auf seine Offensive, die in der Super League schon 64-mal zugeschlagen hat. Soviel wie kein anderes Team. Das weiss FCB-Trainer Christian Gross. Er warnt: «Wir dürfen YB nicht zu Kontern einladen.» In der Basler Innenverteidigung kommt anstelle des verletzten Marque der junge Beg Ferati zum Einsatz. Die Fragen, wer für Carlitos spielt und ob Streller oder Derdiyok als einzige Sturmspitze aufläuft, liess Gross gestern noch offen: «Wir müssen mutig auftreten.» (md/si)

Frei hat sich freigespielt Vaterschaftstest zeigt: Schweizer trifft wieder – und Zoff mit Klopp ist beigelegt Yakin ist Zwillings-Papi Alex Frei ist bei Borussia Dortmund im Aufwind. Die letzten vier Partien bestritt er von Beginn an, machte dabei vier Goals und gab zwei Vorlagen. Jetzt sieht der Nati-Captain sogar wieder eine Zukunft in Dortmund. «Ich wüsste nicht, was dagegen spricht, dass ich länger als bis zum nächsten

Jahr in Dortmund bleibe. Warum soll ich nicht über 2010 hinaus verlängern?», fragte Frei in der Bild-Zeitung. Ist also der Zoff mit Coach Jürgen Klopp ausgeräumt? «Ich habe mit ihm kein Problem und kann mir nicht vorstellen, dass es umgekehrt der Fall ist», gibt der StarStürmer Entwarnung. (toe)

Gedenken an die 96 Opfer Katastrophe in Sheffield

Zehntausende Menschen haben in ganz Grossbritannien der Opfer der Stadionkatastrophe von Hillsborough gedacht. Vor 20 Jahren, am 15. April 1989, waren beim Cupspiel zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forest 96 überwiegend junge Fans in einem Massengedränge ums Leben gekommen. (red)

Ein Trikot erinnert an die Toten.

Der Fussballer sagt nichts zu den neuen Fakten Jetzt ist es offiziell: Hakan Yakin (32) ist Vater der Zwillinge Aron und Derian Jon (8 Monate). Dies bestätigte das Bezirksgericht in Rheinfelden, wo die Mutter Vjosa Jusufi (24) eine Vat er s c h a f t sklage gegen den A l-Gha ra faSpieler eingereicht hatte. Der DNA-Test ergab eine 99,9-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass Yakin der Papi ist. Der Fussballer äussert sich nicht zu den neuen Fakten. Sein Management schreibt: «Hakan Yakin wird die nötigen Schritte veranlassen und dieser Situation auch aus der Ferne mit der nötigen Aufmerksamkeit begegnen. Er und seine

Familie werden diese private Angelegenheit nicht weiter kommentieren und keine Fragen beantworten.» (red) Hakan Yakin. Bild: Reuters

Fussball Platini sorgt sich um die EM in der Ukraine Uefa-Präsident Michel Platini hat die EM-Vorbereitungen in der Ukraine erneut kritisiert. Nach einem Kontrollbesuch zeigte sich der Franzose ob der nur langsam vorankommenden Infrastrukturmassnahmen beunruhigt. Mitte Mai gibt die UEFA in Bukarest bekannt, welche Austragungsorte für die EM zum Zug kommen. Von den sechs ukrainischen Bewerber-Städten haben laut Platini aber nur drei eine echte Chance.

Handball Verband und Direktor gehen getrennte Wege Verbandsdirektor Max Schär (56) und der Schweizerische Handball-Verband SHV trennen sich auf Ende Juni. Der Schweizer Rekordinternationale hatte die im Rahmen einer Verbandsreform neu geschaffene Stelle im Frühling 2006 angetreten.

Ski Nordisch Mehr Preisgeld für die Ski-Springer Im Skisprung-Weltcup sollen in Zukunft alle 30 Springer, die das Finale erreichen, ein Preisgeld erhalten. Pro Weltcup-Punkt soll es 100 Franken geben. Demnach würde der Sieger 10 000, der Dreissigste 100 Franken erhalten.

Fussball Tätlichkeit: Woronin fehlt drei Spiele Die 1000. Rote Karte der Bundesliga tut Hertha Berlin weh: Stürmer Andrej Woronin wird nach seiner Tätlichkeit gegen Hannovers Andreasen drei Spiele gesperrt. Ausserdem muss der Ukrainer aus Lucien Favres Team eine Busse von 10 000 Euro bezahlen.

Fussball FC Barcelona will keine Bayern-Stars Gerüchteweise ist der FC Barcelona schon lange an Philipp Lahm und Franck Ribery vom FC Bayern interessiert. Jetzt rudert Barca-Präsident Juan Laporte zurück. «Mir ist das gute Verhältnis zu München wichtiger als jeder Spieler der Welt.»


Zitat des Tages «Wir müssen nicht Franz Beckenbauer Meister werden.» Bayern-München-Präsident

Gross Der FCB-Trainer fordert heute im Cup YB heraus seite 31

sport

Streit beendet – Start frei für das Wettrüsten Mit dem Entscheid für die Doppeldiffusoren sind die Ergebnisse der ersten beiden Formel-1Rennen amtlich. Heftige Klatsche für die Grossen im Formel-1-Zirkus: Das Berufungsgericht des Automobilweltverbands FIA hat die Klage gegen die DoppeldeckerDiffusoren von Brawn GP, Toyota und Williams abgelehnt. Gleichzeitig hat es die Rennergebnisse der ersten beiden

GPs bestätigt. Damit sind die Gegner in Zugzwang – allen voran Ferrari, BMW-Sauber und McLaren-Mercedes, die WMFavoriten des letzten Jahres. Diese müssen nun aufrüsten, um möglichst bald selbst von den Vorteilen eines verlängerten Unterbodens – 20 Prozent mehr Abtrieb, was bis zu einer halben Sekunde Zeitvorteil bringt – profitieren können. Was gar nicht so einfach ist, denn die Lösung muss ins be-

stehende Fahrzeugkonzept integriert werden. BMW-Sauber rechnet mit einer ersten Version zum Europa-Saisonauftakt am 10. Mai, bei Ferrari, Red Bull und Toro Rosso soll die Umrüstung gar erst nach sechs Rennen möglich sein. Auch McLaren-Mercedes und damit Motoren- und Antriebs-Kunde Force India werden sich wohl bis Ende Mai gedulden müssen. Renault bastelt am längsten an der Kopie des geDoppeldecker-Prinzips, mäss Teamchef Flavio Briatore ist sie jetzt schon rennreif. vanessa.georgoulas@punkt.ch

Von der Nasenspitze bis zum Heck legal: Der Überflieger des Jahres aus dem Hause Brawn GP. Bild: Reuters

Bild: Getty Images

Obama will die Fussball-WM

Präsidenten-Korrespondenz: Barack Obama schreibt Joseph S. Blatter einen Brief

Das Funkeln der Frau Federer

Stolz präsentiert Mirka, die frischgebackene Ehefrau von Roger Federer, bei der Sand-Premiere ihres Liebsten in Monte Carlo ihren Ehering aus funkelnden Diamanten.

Grosse Ehre für Joseph S. Blatter: Niemand Geringeres als USPräsident Barack Obama hat dem Schweizer Fifa-Präsidenten einen Brief geschrieben. Darin wirbt der mächtigste Mann Amerikas für sein Land als Austragungsort der Fussball-WM

2018 oder 2022. «Als Kind habe ich auf einer Schotterstrasse in Jakarta Fussball gespielt, und das Spiel hat die Kinder der Nachbarschaft zusammengebracht», schreibt Obama, der den «Geist der Eintracht» schon am Spielfeldrand bei seinen

Töchtern erleben konnte. Die Fifa entscheidet im Dezember 2010 über die Gastgeber beider Meisterschaften. Für 2018 gelten England oder Spanien zusammen mit Portugal als Favoriten, für 2022 werden den USA aber gute Chancen eingeräumt. (ap)

BE, 16.04.2009  

BE, 16.04.2009

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you