Issuu on Google+

Wetter: Regen und Schnee liefern sich heute ein erbittertes Duell. seite 12

Gioia singt Die 16-Jährige ist jüngste Finalistin bei «Musicstar» seite 23

Dienstag, 20. Januar 2009 Bern Nr. 12

heute

morgen

Pornos

Vögeln für bedrohte Affen und Frösche seiten 18 + 19

Yes, we come! Prozess Ihr Sohn wurde totgeprügelt

Barack Obama. Die Hoffnungen der ganzen Welt ruhen auf ihm. Heute übernimmt er das Ruder. Er legt den Eid ab als 44. US-Präsident. Endlich.

Er hat das Unmögliche möglich gemacht. Noch vor Kurzem war er ein unbekannter Senator aus Chicago. Heute legt Barack Obama (47) vor dem Capitol in Washington seinen Amtseid ab. Auf die Bibel seines grossen Vorbildes Abraham Lincoln. An seiner Seite Ehefrau Michelle (45), seine engste Ratgeberin. Über zwei Millionen Menschen sind live dabei. Und Milliarden verfolgen das Spektakel vor dem TV.

In Locarno stehen drei Burschen vor Gericht, die einen Studenten totschlugen seite 4

China Hoffnung dank ETH-Forschern Wegen Melamin starben sechs Babys – jetzt kann es in der Milch schneller gefunden werden seite 5

Bern Rutschige Trottoirs

Räumungsequipen sind überfordert: Seit Ende November gab es schon 400 Sturzopfer seite 11 Multimedia-Player Michelle und Barack Obama ziehen ins Weissen Haus ein. Bild: Keystone

iLuv: Ich lass auch iPod an mich ran

Auf dem kleinen Bildschirm kann man überall grosses Kino erleben – und auch noch Musik hören seite 19 www.punkt.ch

Obama verzaubert Barack Obama wird der erste schwarze Präsident der USA – weil er die Massen verzaubern kann. Weil er die Massen bewegen kann. «Change» – Wechsel – war seine Botschaft. «Yes, we can» das Zündholz, mit dem er bei den Menschen den Funken der Hoffnung entfachte. Heute heisst es: «Yes, we come» – Ja, wir kommen. Die First Family zieht ins Weisse Haus ein. Und die Herkules-Arbeit für Obama beginnt. seite 2

Krise trifft Frauen weniger

Branchen mit typischen Männerberufen sind abhängiger von der Konjunktur Normalerweise ziehen Frauen in der Wirtschaft meist den kürzeren. Sie verdienen oft weniger als Männer im selben Job, und auch in Spitzenpositionen findet man sie viel seltener. Doch jetzt haben die Frauen den Männern etwas voraus:

Die Krise trifft sie weniger hart. Das belegen die neusten Arbeitslosenzahlen. «Vom Stellenabbau sind primär Branchen betroffen, die sehr männerlastig sind», sagt Thomas Daum, Direktor des Schweizerischen Arbeitgeber-

verbandes. Branchen mit typischen Frauenberufen spüren die Krise dagegen viel weniger. «Gesundheits- und Pflegeberufe sowie der Bildungssektor sind weniger konjunkturabhängig», sagt Daum. Doch ob seite 7 das so bleiben wird?

Heimspiel für Gisele

Das brasilianische Topmodel Gisele Bündchen entzückte die FashionFans an der Modewoche in São Paulo. seite 16


2

aktuell

Dienstag 20. Januar 2009

Hier jubelt Amerika heute

High Noon in Washington: Exakt um 12.00 Uhr Ortszeit legt der erste schwarze US-Präsident seinen Eid ab –

Frau Nörgeli

A

lso dieser Obama, der wird ab heute die Bösen besiegen und die Börsen beflügeln, das Klima erretten und die Gegner einbetten, die Steuern senken und Frieden uns schenken, die Finanzen sanieren und den Terror eliminieren, Guantanamo schliessen und Hoffnungen giessen, die armen Teufel fördern und die herzlosen Reichen ködern, seine Kinder weiterhin lieben und globale Lösungen anschieben, Bin Laden abservieren und das Image der USA aufpolieren, alternative Lösungen präsentieren und Frau Nörgeli zum Reimen motivieren. Also ich sage Ihnen: Wenn jetzt die ganze Welt darauf vertraut, dass dieser schwarze Messias das alles alleine schaffen wird, dann guet Nacht am Sächsi! Yes, we can, predigt uns dieser Obama seit Monaten. We, das ist nicht nur er. We,, das sind auch Sie und ich, wir alle und ihr natürlich auch.

Der grosse Tag ist da. Der grosse Tag von Barack Obama. Der grosse Tag der Amerikaner, die heute ihrem ersten schwarzen Präsidenten zujubeln. Der grosse Tag der ganzen Welt, die sich so viel von Obama erhofft. High Noon, als Punkt Mittag, wie es die Verfassung vorschreibt, legt er vor dem Capitol seinen Eid ab. Vor dem Richter John Roberts schwört er, das

Amt gewissenhaft auszuüben. Dann hält Obama seine erste Rede als Präsident. Danach geht es zum Lunch in die Statuary Hall, bei dem die Leibspeise von Obamas Vorbild Abraham Lincoln aufgetragen wird: Meeresfrüchteeintopf, Ente und Fasan mit Süsskartoffeln. Schliesslich formiert sich auf der Pennsylvania Avenue eine grosse Parade von Blaskapel-

len, Festwagen und Militär. Angeführt von der gepanzerten Limousine mit der First Family gehts zum Weissen Haus. Nahe dran sind nur die 240 000 Gäste, die eine Karte haben. Die anderen zwei Millionen müssen mit den Grossbildschirmen

auf der Mall Vorlieb nehmen. Am Abend finden 20 Bälle statt. Neben Polit- und Showprominenz werden auf mindestens zehn Bällen auch die Obamas teilnehmen. (blu)

Hier Endet die Parade: An der Pennsylvania Avenue 1600 – besser bekannt als Weisses Haus. Die First Family bezieht hier für mindestens vier Jahre ihr Zuhause.

Barack Obama – ab heute Mittag der 44. Präsident der USA. Um 12 Uhr legt er gegenüber dem Richter den Schwur ab.

Vereidigung am TV Die Vereidigung des US-Präsidenten wird heute Abend live übertragen. So sendet das Schweizer Fernsehen ab 17.40 Uhr aus Washington, und ZDF ab 17.03 im «ZDF Spezial». Auf ARD läuft ebenfalls um 17.03 ein «Fest für Obama» und um 22.45 der viertelstündige Film «Obama !!!». Radio DRS 1 und 4 übertragen die Inauguration und die anschliessende Rede Obamas ab 18 Uhr.

Feedback an: fraunoergeli@punkt.ch

Obamas Dream-Team im Weissen Haus: Das sind die wichtigsten Mitarbeiter des

Aufsteller des Tages

Es ist soweit! Heute verlässt George W. Bush das Weisse Haus. Auf die faule Haut legen will sich der wohl schlechteste US-Präsident aller Zeiten aber nicht. «Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie ich mit einem grossen Strohhut im Hawaiihemd an einem Strand sitze», sagte Bush kürzlich. Immerhin verspricht Bush, dass er sich mit Ratschlägen an seinen Nachfolger zurückhalten will. «Wenn ich hier raus bin, gehe ich von der Bühne ab. Ich habe meine Zeit im Rampenlicht gehabt.»

Joe Biden (66) Vizepräsident

Hillary Clinton (61) Aussenministerin

Rahm Emanuel (49) Stabschef Weisses Haus

Robert Gates (65) Verteidigungsminister

Biden übernimmt im Fall des Todes, Rücktritts oder einer Amtsenthebung des Präsidenten dessen Nachfolge. Auch sitzt er dem Senat vor und fällt dort den Stichentscheid bei Stimmengleichheit. Der Rechtsprofessor sass 36 Jahre lang im Senat.

Die ehemalige Kontrahentin von Barack Obama ist verantwortlich für die internationalen Beziehungen der USA. Die Nachfolgerin von Condoleezza Rice wird als eine der ersten Amtshandlungen prüfen, ob direkte Gespräche mit Irans Präsident möglich sind.

Der frühere Rechtsberater von Bill Clinton sorgt nun dafür, dass Obama in wichtigen Fragen Bescheid weiss und bereitet dessen Entescheidungen vor. In den letzten Jahren verdiente Emanuel als Investmentbanker ein Millionenvermögen.

Der Republikaner ist der bisherige Verteidigungsminister und bleibt vorläufig im Amt. Obama hatte versprochen, einen Republikaner ins Kabinett zu holen. Zudem hat Gates viel Erfahrung, was beim Aufräumen in den Kriegsgebieten nützlich ist.


aktuell 3

Dienstag 20. Januar 2009

Barack Obama zu danach gibt es Ente und Fasan

In Kenia gibts «President-Bier» Heimat von Obamas Vater feiert die Vereidigung

Das Verizon Center in Washington DC. Hier empfängt die neue First Lady Michelle Obama Amerikas Jugendliche zur KinderInauguration.

Das Parlamentsgebäude (Capitol). Hier wird zuerst der Vizepräsident Joe Biden vereidigt, dann Barack Obama. Der anschliessende Lunch findet in der Statuary Hall statt.

PARADE

Diese gepanzerte Limousine fährt die First Family nach dem Essen entlang der Pennsylvania Avenue ins Weisse Haus. Ein Stück legen die Obamas zu Fuss zurück.

The Mall heisst der grosse Park zwischen Capitol und Washington Monument. Von hier aus verfolgen heute rund zwei Millionen Besucher auf Grossbildschirmen die Vereidigung.

neuen US-Präsidenten

Timothy Geithner (47) Finanzminister

Eric Holder (57) Justizminister

Robert Gibbs (37) Sprecher im Weissen Haus

Der Finanzminister steht vor der Amtseinsetzung unter Druck, weil er vor Jahren zu wenig Steuern bezahlt hat. Dennoch dürfte er bestätigt werden. Ein ObamaSprecher sagte, Geithner habe einen gängigen Fehler gemacht. Dennoch sei er der richtige Mann.

Holder war stellvertretender Justizminister unter Bill Clinton und ist der erste Afroamerikaner auf dem Posten des Justizministers. Der gebürtige New Yorker stand in der Kritik, weil er an der Begnadigung des Steuerflüchtlings Marc Rich beteiligt war.

Der neue Regierungssprecher war auch Obamas Kampagnensprecher während des Wahlkampfs. Er begleitete den Kandidaten überall hin und beriet ihn in allen wichtigen Fragen. Gibbs, der aus Arkansas stammt, stiess 2004 zu Obamas Team.

Kenia ist im Obama-Fieber. «Die Welt wartet», titelte die «Daily Nation», die grösste Zeitung des ostafrikanischen Landes, am Montag. Sämtliche TV- und Radiostationen übertragen heute die Vereidigung des ersten amerikanischen Präsidenten mit afrikanischen Wurzeln. Zudem versammeln sich – wie schon bei der Wahl Obamas im November – Tausende zum Public Viewing in einer Sportarena in Kisumu. Im nahe gelegenen Kakamega feiern 50 000 Menschen auf einem Open-AirKonzert. Grossmutter Sarah Obama. Bild: Key Bei den Obama-Feiern zeigt sich auch der keniani- amas Vater aufgezogen hat, sche Premierminister Rai- war schon bei der Vereidigung la Odinga. Und die Obamas zum Senator in Illikenianische nois anwesend. « S e n a t or » - «Tausende treffen Diesmal wird sie Brauerei bie- sich in Kenia zum von mehreren Fatet in limitierter Public Viewing in milienmitgliedern Sonderausgabe ein begleitet. Als Miteiner Arena.» «President-Bier» an. bringsel hat sie einen dreibeinigen Geschenke aus Afrika Hocker und einen Fern von der HeiOch s en s chw a n z mat feiert Barack zum FliegenverjaObamas Grossmutgen im Gepäck. ter Sarah Obama. Sie ist zur Sarah Obama wohnt im Dorf Vereidigung nach Washington Kogelo, das zum Stammesgegereist. Die 87-Jährige, die Ob- biet der Luo gehört. (sda/red)


4

aktuell

12 Jahre vermisst: Frau lebend gefunden

Experiment: Schüler in Chemiestunde verletzt

In einem Waldstück im bernischen Bolligen ist die Polizei auf eine Frau gestossen, die in einem einfachen Unterschlupf hauste. Es stellte sich heraus, dass die 52-Jährige vor zwölf Jahren in Deutschland als vermisst gemeldet wurde.

Bei einem wissenschaftlichen Experiment an einer Tessiner Schule ist gestern ein Oberstufenschüler verletzt worden. Der Jugendliche erlitt Verbrennungen im Gesicht und am Hals, als ihm unvermittelt eine Flamme entgegenschlug.

Dienstag 20. Januar 2009

Leuenberger: Es ist zum Gähnen Bundesrat Moritz Leuenberger nahm gestern an der Eröffnungsfeier zur Energiemesse «World Future Energy Summit 2009» in Abu Dhabi teil. Vermutlich war er von der Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate noch etwas müde, wie dieser Schnappschuss zeigt.

Moritz Leuenberger. Bild: Key

Ehen: Schwule und Lesben heiraten weniger Immer weniger gleichgeschlechtliche Paare lassen ihre Partnerschaft registrieren. Zwei Jahre nach Einführung des entsprechenden Gesetzes auf Bundesebene haben die Zahlen markant abgenommen, in Basel etwa um bis zu 70 Prozent.

Todesschläger sagen: Es war keine Absicht Damiano T. (22) vergnügte sich an der Fastnacht von Locarno. Grundlos griffen ihn drei Männer an, prügelten ihn zu Tode. Gestern begann der Prozess. Ja, sie haben an diesem Fastnachtsabend am 1. Februar 2008 auf ihn eingeprügelt, doch an seinem Tod tragen sie keine Schuld, sagten die drei Angeklagten beim Prozessauftakt. Laut Anklage traten zwei der drei Männer mit den Füssen auf den wehrlos am Boden liegenden Politologie-Studenten ein. Der 22-Jährige verstarb kurz darauf im Spital von Locarno an einer Hirnblutung.

«Komm, ich will nur spielen» Baby-Leopard Wei flitzt in seinem Gehege im Pariser Zoo «Jardin des Plantes» umher. Der Spieltrieb des eineinhalb Monate alten Raubkätzchens ist enorm. Bild: Keystone

Aufschlussreich für die Wahrheitsfindung werden vor allem die gerichtsmedizinischen Gutachten sein.

Die Tessiner Staatsanwältin Rosa Item wirft den beiden mutmasslichen Tretern vorsätzliche Tötung vor. Der dritte Angeklagte wiederum muss sich wegen aggressiver Tätlichkeit verantworten. Bei den Schlägern handelt es sich um einen Sanitär-Lehrling (19), einen Maler-Lehrling (22) und einen Lehrling im Detailhandel (18). Alle drei jungen Männer wohnen in der Region Locarno und haben kroatische Wurzeln. Grundlos gestorben Das Trio, das bei der Tat in alkoholisiertem Zustand gehandelt hatte, gab an, das Opfer nie zuvor gesehen zu haben. Einen Grund für die Schlägerei gab es offenbar nicht. Das Urteil wird voraussichtlich am 27. Januar gefällt. (sda)

Warten auf die Gutachten Aufschlussreich für die Wahrheitsfindung werden vor allem die drei gerichtsmedizinischen Gutachten sein, über die

voraussichtlich morgen debattiert wird. Die Verteidiger wollen nachweisen, dass der Riss der Arterie nicht zweifelsfrei auf die Tritte und Hiebe zurückzuführen ist.

Ein Bild von Damiano T. am Tatort in Locarno. Bild: Keystone

Damianos Eltern gestern vor dem Gerichtsgebäude. Bild: Keystone

Raser-Videos im Netz So gingen zwei Männer der Polizei ins Netz Die Kantonspolizei Zürich konnte zwei jungen Männern dank einer Online-Videoplattform mehrere Verkehrsverstösse nachweisen. Im Internet waren Video-Aufnahmen zu sehen, die zeigen, wie ein Autolenker sein Fahrzeug stark beschleunigt, mit überhöhter Geschwindigkeit lenkt und dabei mutwillig übermässigen Lärm verursacht. Diese auf Video festgehaltenen Verkehrsverstösse fanden hauptsächlich in Wetzikon statt. Die Ermittlungen führten nicht nur

zum 25-jährigen Lenker, sondern auch zu dessen 16-jährigen Beifahrer. Und bei der Überprüfung des Mobiltelefons des 16-Jährigen konnten weitere Videoaufnahmen mit massiven Verstössen gegen das Strassenverkehrsgesetz festgestellt werden. Die zwei jungen Männer müssen sich wegen Fahren ohne Führerausweis, Entwendung von Personenwagen zum Gebrauch und Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit verantworten. (sda)


aktuell 5

Dienstag 20. Januar 2009

Bush-Schuhwerfer: Kommt er oder kommt er nicht? Laut einem Genfer Anwalt will der Iraker Asyl in der Schweiz beantragen. Seine Familie nennt das eine Lüge. In der arabischen Welt ist er ein Held: Der irakische Journalist Muntasser al-Saidi ist der Mann, der George W. Bush mit den Worten, «Dies ist Dein Abschiedskuss, Du Hund», die Schuhe angeworfen hat. Dennoch will al-Saidi seine Heimat nun verlassen. Laut einem Bericht der Genfer «La Tribune» will er in der Schweiz Asyl beantragen. Das Blatt zitiert Anwalt Mauro Poggia, der behauptet, das die Angehörigen des Schuhwerfers über das Internationale Komitee vom Roten Kreuz mit ihm in Kontakt getreten seien. Er werde noch diese Woche beim Aussenministerium in Bern den entsprechenden Antrag einreichen.

Angriff Wanderer wird von Bär getötet Eine Bärenmutter griff einen 30-Jährigern Wanderer in der zentralrumänischen Gebirgsregion Covasna an und tötete ihn. Der Wanderer kam der Bärin und ihrem Jungen bei ihrer Nahrungssuche in die Quere. Sein Freund wurde verschont, als weitere Wanderer dazukamen.

Unfall 70 Russen brachen bei Fest in Eis ein Bei einem russischen Fest, bei dem alljährlich Gläubige zur Abwaschung ihrer Sünden ein Bad in der eiskalten Wolga nehmen, sind etwa 70 Zuschauer im Eis eingebrochen. Mehr als tausend Schaulustige strömten zur mitternächtlichen Feier an den Fluss. Dabei wurden viele bis aufs Eis gedrängelt, das unter ihrem Gewicht einbrach.

Wunder vom Hudson Triebwerke fielen gleichzeitig aus

Die Schilderungen der Piloten stimmen mit der Auswertung des Flugschreibers und des Stimmenrekorders überrein. Beim auf dem Hudson River in New York notgelandete Airbus fielen wegen eines Vogelschwarmes beide Triebwerke gleichzeitig aus.

Haider-Unfall Partei kauft Unfallwrack

Muntasser al-Saidi bei seinem legendären Wurf. Der US-Präsident kann dem Geschoss ausweichen. Bild: Key

Gemäss Poggia fürchtet sein Mandant um sein Leben. Wegen zu hohen Risikos weigere sich sogar der Richter, den Mann, der noch in U-Haft sitzt, gegen Kaution freizulassen. Familie dementiert Aussage Al-Saidis Familie nennt Poggias Behauptung eine Lüge:.

«Das entbehrt jeder Grundlage, Montasser hat keinen Antrag auf Asyl gestellt. Das ist eine Lüge», sagte sein jüngerer Bruder auf Anfrage. Die Familie sei lediglich von einer Gruppe von Anwälten aus Genf kontaktiert worden, die ihr angeboten habe, sich an der Verteidigung des Jour-

nalisten zu beteiligen. «Das haben wir nicht abgelehnt», so der Bruder weiter. So oder so – die formellen Schritte des Asylantrags können erst eingeleitet werden, sobald al-Saidi aus dem Gefängnis entlassen wird. Im Moment wartet er auf seine Anhörung – Termin unbekannt. (sda/red)

ETH-Forscher bekämpft Chinas Milchpanscher Der Chemiker entwickelte eine neue Melamin-Analysemethode Der Skandal in China mit Melamin verseuchter Milch hatte letztes Jahr sechs Babys das Leben gekostet und 300 000 weitere Babys in China krank gemacht. Das hat Forscher auf

Milchskandal traf Babys . Bild:Keystone

der ganzen Welt auf den Plan gerufen. Jeder wollte eine Methode erfinden, mit der sich die Chemikalie Melamin sofort erkennen lässt. Der ETHChemiker Renato Zenobi hat es nun geschafft: Er entwickelte eine Methode, mit der sich innert 30 Sekunden nachweisen lässt, ob Melamin in der Milch ist. Die Methode beruht auf der sogenannten Massenspektrometrie, die Moleküle anhand ihres Molekulargewichts aufspürt. Noch liegen aus China keine direkten Anfragen für die Verwertung der Technologie vor. Die Forschergruppe arbeitet nun schon an einem neuen Gerät: Mit diesem soll das Melamin gleich beim Milch-Abfüllen nachmessbar sein. (red)

Das Unfallauto des verstorbenen Politikers Jörg Haider soll in Landesverwahrung bleiben – damit es wie beim ermordeten Kennedy immer wieder untersucht werden kann. Die Kärntner BZÖPartei kauft das Unfallwrack der Autoleasing-Firma für 40 000 Franken ab.

Fall Maddie Detektive entdecken Pädophilen-Netzwerk Bei Ermittlungen zum Fall der vor fast zwei Jahren verschwundenen kleinen Madeleine McCann haben spanische Privatdetektive laut «El Mundo» ein PädophilenNetzwerk im Internet entdeckt. Ein Hinweis per E-Mail machte die Detektive auf ein Pädophilen-Video im Internet aufmerksam. Anzeige

Ticketcorner und «.ch» präsentieren das beste Bild zum Thema Schlange stehen. Die Leserinnen und Leser von «.ch» haben gewählt: Das Gewinnerbild kommt von Michi Huber aus Brunnen.

Ticketcorner active: Ohne Anstehen in über 50 Skigebiete Schlaue Skifahrer und smarte Snowboarder surfen erst im Internet und brettern schon über die Pisten, wenn andere noch lange in der Schlange stehen: Bestellen Sie Ihr Skiticket einfach online unter www.ticketcorner.com


6

aktuell

Dienstag 20. Januar 2009

Dieser Mann hat den König nur kritisiert

EU-Beitritt Türkei macht Druck – Gaspipeline fraglich Die Türkei hat in den schleppenden Beitrittsverhandlungen mit der EU eine geplante Gaspipeline als Trumpfkarte ins Spiel gebracht. Falls die Verhandlungen nicht vorwärts kommen, müsse sein Land die Unterstützung für das Projekt überdenken, sagte Ministerpräsident Erdogan.

Ein australischer Schriftsteller muss wegen eines Romans in Thailand für drei Jahre ins Gefängnis

Wahlen im Iran Chatami gegen Ahmedinedschad

Der 41-jährige australische Schriftsteller Harry Nicolaides ist in Bangkok zu drei Jahren Haft verurteilt worden. In seinem Roman, den er 2005 im Eigenverlag veröffentlicht hatte, beschrieb er das Leben der königlichen Familie, unter anderem den lockeren Lebenswandel des Kronprinzen. Dies wurde in Thailand als grobe Majestätsbeleidigung aufgefasst. Obwohl König Buhmibol faktisch keine politische Rolle mehr spielt, wird er sehr verehrt. Und wer ihn beleidigt, wird drastisch bestraft. Die Höchststrafe beträgt 15 Jahre. Nur weil Nicolaides seine Schuld zugegeben habe, sei die Minimalstrafe von drei

Der frühere iranische Präsident Mohammad Chatami will bei der Präsidentschaftswahl am 12. Juni Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad im Rennen um die Staatsführung herausfordern. Der moderate Kleriker Chatami war bereits von 1997 bis 2005 Präsident im Iran.

Harry Nicolaides, seit August in Bangkok im Gefängnis. Bild: Keystone

Mohammad Chatami. Bild: Keystone

Attentat Menschenrechtler in Russland erschossen In Moskau ist auf offener Strasse ein prominenter Menschenrechtsanwalt erschossen worden. Die russischen Behörden bestätigten gestern, Stanislaw Markelow sei auf einer belebten Strasse im Zentrum der Hauptstadt erschossen worden. Eine Journalistin, die ihn begleitete, starb ebenfalls.

Brand Flugzeug musste in Marokko notlanden Wegen eines Feuers im Passagierraum ist ein Jet mit 240 dänischen und schwedischen Touristen gestern ausserplanmässig in Marokko gelandet. Der Brand auf dem Charterflug von Kopenhagen auf die Kapverden wurde durch einen Kurzschluss ausgelöst.

Gas-Streit ist beigelegt

Russland und Ukraine unterzeichnen Abkommen Nach wochenlangem Gaslieferstopp haben Russland und die Ukraine ihren Streit beigelegt: Sie unterzeichneten gestern ein neues Abkommen über 10 Jahre und versprachen die baldige Wiederaufnahme der Lieferungen. Die Zeremo-

nie, an der neben Vertretern von Gazprom und Naftogas auch der russische Regierungschef Wladimir Putin und seine ukrainische Kollegin Julia Timoschenko teilnahmen, wurde im russischen Staatsfernsehen live übertragen.

Verworrene Gesetze Nicolaides selbst, der seit 2003 immer wieder nach Thailand reiste und dort als Hochschullehrer Vorträge hielt, sieht sein Buch als «Erläuterung des politischen und gesellschaftlichen Lebens im heutigen Thailand». Er habe zwar gewusst, «dass hier verworrene Gesetze gelten», sagte er vor der Urteiltsverkündung gegenüber Reportern. «Aber ich habe nicht geglaubt, dass man sie auf mich anwenden würde». Aus dem Gefängnis berichtete Nicolaides: «Es ist alles wie ein schlechter Traum.» (red)

Phosphorbomben auf Gaza Amnesty International hat «unbestreitbare» Beweise Israel hat in dicht besiedelten Gebieten im Gazastreifen weissen Phosphor eingegesetzt. Zu diesem Schluss kommt ein Erkundungsteam von Amnesty International aufgrund erster Ermittlungen im palästinensischen Küstenstreifen. Wie die

Israel: Diplomaten ersetzen Generäle EU-Regierungschefs in Jerusalem – Berlusconi fands ermüdend Kaum schweigen die Waffen im Gaza, reisten die EU-Regierungschefs nach Israel. Bei Gesprächen mit Premier Ehud Olmert wollen sie herausfinden, wies weitergehen soll. Ob Italiens Premier Silvio Berlusconi etwas mitbekommen hat? In Jerusalem machte er einen recht abwesenden Eindruck. Da waren arabische Staaten wacher: Für den Wiederaufbau im Gaza stellen sie eine Milliarde zur Verfügung.

Jahren verhängt worden, sagte der Richter.

Fühlt sich in Jerusalem sicher: Berlusconi macht ein Nickerchen. Bild: Key

Menschenrechtsorganisation gestern in einem Communiqué mitteilte, soll es unbestreitbare Beweise für den Phosphor-Einsatz geben. Es habe immer noch brennende PhosphorRückstände und Granatenbestandteile, heisst es darin. (sda)

Kidnapping: Geiseln sind wohlauf Die drei auf den Philippinen entführten Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sind wohlauf. Das IKRK hatte erneut die Gelegenheit mit den Geiseln, unter denen sich der Schweizer Andreas Notter befindet, zu telefonieren. Dabei haben die Entführten die Forderung der Geiselnehmer überbracht, die Suche nach den Gefangenen solle sofort abgeblasen werden.


Dienstag 20. Januar 2009 Presented by

Global biotechnology company with International Headquarters in Switzerland (NASDAQ: BIIB)

Richemont Umsatz um sieben Prozent nachgelassen In der Wirtschaftskrise sitzt auch den Reichen das Geld nicht mehr locker: Der Umsatz des Luxusgüter-Konzerns Richemont, zu dem unter anderen die Marken Cartier, IWC und Dunhill gehören, hat von Oktober bis Dezember 2008 um sieben Prozent nachgelassen.

CS-Branchenhandbuch Wachstumsrückgang in allen Branchen Die Finanzkrise greift 2009 auf die Realwirtschaft in der Schweiz über. Firmen müssen mit substanziellen Umsatzrückgängen rechnen. Besonders stark trifft es exportorientierten Branchen. Relativer Gewinner dürfte der Detailhandel sein. Dies stellen die Ökonomen der Credit Suisse in ihrem gestern veröffentlichten Branchenhandbuch 2009 fest.

aktuell 7

Gesagt «Unternehmen brauchen den Zugang zu Krediten, damit die Wirtschaft angekurbelt wird.» Gordon Brown Britischer Premier

SMI 5381

- 1.00 %

Dow Jones

- 1.27 %

Dollar

Euro

Öl

CHF 1.133

CHF 1.485

USD 44.50

+ 1.15%

- 0.04 %

- 4.44 %

Finanzkrise: Frauen triffts weniger Branchen mit typischen Männerberufen leiden besonders In der Schweizer gehen immer mehr Arbeitsplätze verloren. Allein letzte Woche waren es 450. Betroffen sind vor allem die Exportindustrie. Also die Metall- und Uhrenindustrie, aber auch die Finanzbranche, das Bau- und Autogewerbe. Alles Branchen mit typi-

schen Männerberufen also. «Vom Stellenabbau sind primär Branchen betroffen, die sehr männerlastig sind», bestätigt Thomas Daum, Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes. Die Frauen dagegen arbeiten vor allem im Gesundheits-

Krankenschwestern setzt die Finanzkrise bedeutend weniger zu als Schlossern. Bilder: Fotolia/Keystone

Autos: Bonus-Malus-System gefordert Mit handelbaren CO2-Gutschriften soll die Energieeffizienz gesteigert werden Gemeinsam gegen die Klimaerwärmung: Der WWF, Greenpeace und der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) forderten gestern an einer Medienkonferenz in Bern, den durchschnittlichen CO2-Ausstoss von Neuwagen bis 2020 auf mindestens 80 Gramm pro Kilometer zu reduzieren. Gemäss einer Studie der Institute Metron AG und Ecoplan wäre dieses Ziel mit handelbaren CO2-Gutschriften zu errei-

2252

Feiertag

Samuel Schmid Neue Aufgabe für den Alt-Bundesrat Drei Wochen nach seinem Rücktritt hat Alt-Bundesrat Samuel Schmid eine neue Aufgabe in Angriff genommen. Als Experte hält Schmid Einsitz in der EU-Untersuchungskommission für den Georgien-Konflikt.

Euro Stoxx

chen. Die Grundidee von handelbaren Gutschriften bestehe darin, dass ein Markt für das Recht auf ein definiertes Mass an CO2-Emissionen eingerichtet werde, erklärte Peter Marti von der Metron AG. Pro Gramm eine Gutschrift Dazu wird vom Bund ein bestimmter CO2-Ausstoss festgelegt. Wird dieser z.B. auf 170 Gramm angesetzt, erhält ein Käufer, dessen Auto 160 Gramm

CO2 ausstösst, eine Gutschrift pro eingespartes Gramm. Kauft der Autofahrer aber einen Wagen, der 180 Gramm ausstösst, muss er für die überschrittenen zehn Gramm zehn Gutschriften kaufen. Das Ausstellen und Entwerten der Gutschriften würde bei der Motorfahrzeugkontrolle erfolgen. Der Touring Club der Schweiz (TCS) und die AutoImporteure lehnen das neue Bonus-Malus-System ab. (sda)

wesen und in der Bildung. Und deshalb trifft sie die Krise nicht so hart. «Gesundheits- und Pflegeberufe sowie der Bildungssektor sind weniger konjunkturabhängig», sagt Daum. Die Statistik vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) belegt das eindrücklich. Im Dezember wurden 1110 neue Arbeitslose gezählt. Davon sind 9871 Männer und nur 1239 Frauen. Damit steigt der relative Anteil der arbeitslosen Männer im Dezember um 17 Prozent. «Zurzeit sind die Männer klar stärker von der Arbeitslosigkeit betroffen», sagt Seco-Sprecherin Rita Baldegger. Allerdings müsse man berücksichtigen, dass in der Statistik auch die Baubranche erfasst sei, die im Winter saisonalbedingt mehr Arbeitslose hervorbringe. Noch triffts die Frauen nicht so hart. Aber wie lange? Arbeitgeberdirektor Daum fürchtet : «Falls der Gastro- und Tourismusbereich zusammenfällt, werden viele Frauen betroffen sein». (res)

England: Wieder Milliarden für Banken

Migros Bank: Mehr Neugeld dank Krise

Nach immer neuen Milliardenlöchern bei den Banken hat die britische Regierung ein zweites Rettungspaket in Milliardenhöhe für die kriselnde Branche geschnürt. Unter anderem will der Staat die Bankenriesen gegen die Risiken ihrer faulen Kredite versichern. Dies teilte Finanzminister Alistair Darling gestern mit. Die Versicherung, für die Steuerzahler gerade stehen, soll den Kreditfluss wieder ankurbeln.

Die Finanzkrise hat der Migros Bank 2008 gleichermassen Vor- und Nachteile beschert. So liess die Vertrauenskrise in die Grossbanken den Neugeldzufluss anschwellen. Ende 2008 waren bei der Migros Bank 2,24 Mrd. Fr. mehr auf Sparkonti deponiert oder in Festgelder und Kassenobligationen gebunden. Dafür musste man wegen den Turbulenzen an den Weltmärkten bei den Wertschriften Verluste hinnehmen.


8

service

Dienstag 20. Januar 2009

Die Schweizer iPhone-Apps Vom Preisvergleich bis zum Fischratgeber: Schweizer Firmen entwickeln iPhone-Programme Das iPhone von Apple ist nicht nur ein Mobiltelefon – es kann noch viel mehr: Wie zum Beispiel Schneeberichte der Schweizer Skipisten abfragen und Rezepte für das Abendessen samt Einkaufsliste erstellen. Solche Zusatzprogramme namens Apps können im iTunes-Store von Apple heruntergeladen werden. Die meisten Apps sind gratis, andere kosten zwischen 1.10 und 10

Coop Einkaufsliste

Das Programm von Coop weist nicht nur auf Aktionen hin: iPhone-Nutzer haben hier die Auswahl zwischen einer Vielzahl von Rezepten, deren Zutaten auf Befehl in die Einkaufsliste verschoben werden. kostenlos

Franken. Eine Zwischenbilanz von Apple zeigt: Bis heute wurden bereist 500 Millionen Apps heruntergeladen– bei einer Auswahl von inzwischen mehr als 15 000 Programmen. Inzwischen profitieren auch

Comparis Produktevergleich

Preise für Unterhaltungselektronik können jetzt gleich im Laden verglichen werden: Das iPhone-Programm stellt die Preise von über 80 Online-Shops, M-Electronics, Fust und Manor gegenüber. kostenlos

Greenpeace Fischratgeber

Schweizer Firmen von diesem Hype: So hat der Vergleichsdienst Comparis unlängst einen Preisvergleich für Unterhaltungselektronik in den App-Store gestellt – und landete damit sogleich in die Top20-Downloads des Stores. Und das iPhone-Rezepte-Portal von Coop ist gar auf Platz zwei der Download-Charts. dorothea.schlaepfer@punkt.ch

Swiss Snow Report

Platz vier der Download-Charts: Diese Applikation berichtet über die Schneeverhältnisse von über 200 Wintersportgebieten in der Schweiz. Inbegriffen ist jeweils auch die aktuelle Wetterlage der Skiorte. kostenlos

Transport

52 Prozent der kommerziell genutzten Fische werden bis an ihre Grenzen genutzt. Wer gegen die Plünderung der Meere vorgehen will, lädt den Fischratgeber aufs iPhone: Er zeigt, welche Fische bedroht sind. kostenlos

Damit finden Sie den schnellsten Weg von A nach B: Einfach Standort und Zieladresse eingeben, und schon beschreibt die Applikation den schnellsten Weg zum nächsten Bahnhof inklusive Fahrplan. kostenlos

Tramdroid

SBB Online-Fahrplan

Swissquote

iBenzinpreis

Tramdroid informiert Reisende über die nächsten Abfahrtszeiten der Zürcher Trams und Busse. Die Haltestellen können aus einer Liste ausgewählt oder mit der «Locate Me»Funktion gesucht werden. kostenlos

Ob individuelle Fahrplanabfrage oder Bahnverkehrsinformationen: Dieser SBB-Fahrplan liefert alle Informationen direkt aufs iPhone und besetzt damit Platz 11 Der App-StoreDownload-Charts. kostenlos

Die Online-Trading-Plattform Swissquote kann jetzt auch vom iPhone aus abgerufen werden. Damit haben Sie direkten Zugang zu Ihren Titeln und den internationalen Börsenmärkten. kostenlos

Die Antwort auf die Frage: Soll ich schon heute tanken oder ist es morgen billiger? Der iBenzinpreis liefert die stündlich aktualisierten Benzinpreise der Schweiz und einen Trend für den folgenden Tag. kostet 1.10 Fr.

[“g)EZghdcZc

EZccZhVaVib^iHX]VWo^\Zg (%%Ä)%%\EZccZ &:ADa^kZcŽa &'%\7gViheZX`! ^cHigZ^[X]Zc &gdiZgEZeZgdcX^cd '7jcY\aViiWa~iig^\Z EZiZgh^a^Z ):AlZ^hhZg7VahVb^Xd *%\\Zg^ZWZcZg HX]VWo^\Zg ,:ADa^kZcŽa HVao!E[Z[[Zg

& EZccZ^bHVaolVhhZgVaYZciZ `dX]Zc!VW\^ZhhZc!b^i`VaiZbLVhhZg VWhX]gZX`Zc# ' HeZX`^c7gVie[VccZ^bya`cjheg^\ WgViZc!Vj[=Vjh]VaieVe^ZgZci[ZiiZc# ( EZeZgdcX^cda~c\h]VaW^ZgZcjcYZci" `ZgcZc!HX]diZc]~a[iZc^cHigZ^[X]Zc hX]cZ^YZc#EZiZgh^a^ZVWoje[ZcjcY\gdW ]VX`Zc# ) H~bia^X]ZOjiViZcb^iYZgHVjXZ\ji kZgbZc\Zc# I^ee 9^ZHX]VWo^\ZgbZc\Za~hhih^X] cVX]7Za^ZWZcZg]Ž]Zc#

HX]VWo^\Zg 8=;&)#Ä lll#[dcV#X]

Hit des Tages

Samsung LE-40A786 Der 40-Zoll-LCD-Flachbildfernseher hat vier HDMI-Eingänge sowie einen UBS-2.0Anschluss. Er ist online erhältlich ab 1812 Franken Gesehen auf: www.comparis.ch/pricefinder

Natürlich gesund Cranberrysaft bei Blasenentzündung

Eine Blasenentzündung versursacht Schmerzen beim Wasserlassen und Probleme bei der Blasenentleerung. Dagegen helfen Cranberries: Trinken Sie drei mal täglich ein kleines Glas oder essen Sie getrocknete Beeren. Quelle: Rezeptfrei gesund mit Schweizer Hausmitteln, Ruth Jahn, www.beobachter.ch/buchshop

Spar-Tipp

Jugendsparkonto Jugendliche, die ihr Geld aufs Sparkonto einzahlen, kommen beim Sparen dank Vorzugszinsen schneller voran. Dabei lohnt es sich, die diversen Angebote der Banken zu vergleichen. So gibt es aktuell bei der Berner Kantonalbank 2 Prozent, bei der UBS hingegen 1,5 Prozent oder bei der Credit Suisse 1.375 Prozent Zinsen. Doch nicht nur die Zinsen machen den Unterschied: Die Banken locken mit diversen Angeboten wie Kinoeintritten, vergünstigten Konzerttickets oder billigeren Einkäufen in Kleidergeschäften. Zudem ist die obere Alterslimite nicht überall gleich. In der Regel liegt sie bei 20 Jahren, bei der Zürcher Kantonalbank geniesst man aber bis 22 Jahren und bei der Banque Cantonale de Vaudoise sogar bis 24 Jahren die Vorteile für Jugendliche. Quelle: Comparis.ch K-Tipps, www.ktipp.ch, Preis: 30 Fr.


DIE GROSSE JUBILÄUMSAUSSTELLUNG FÜR DIE GANZE FAMILIE

LEGO ist ein Warenzeichen der LEGo Gruppe. BARBIE ist ein Warenzeichen der Mattel, Inc. Diie LEGO Gruppe und Marttel, Inc. sind keine Sponsoren der Ausstellung

MEHR ALS 1000 EXPONATE VON 1959 BIS HEUTE, KINO & SPIELEWELT

TÄGLICH VON 10.00 BIS 18.00 UHR

www.mws-forster.de

16.01. bis 08.02.2009 Messe Basel TICKET-HOTLINE: 0900 552 225 (SFR 1.-/Min.) Infos und weitere Events unter www.topact.ch


10

bern

Reitschule: Warnung vor neuer Szene auf Vorplatz

Bern Mit 106 km/h durch die Stadt gerast Pech hatte ein Raser in der Nacht auf Sonntag auf der Tiefenaustrasse. Statt mit den vorgegebenen 50 raste er mit 106 km/h in eine Radarkontrolle der Polizei. Insgesamt kontrollierten die Beamten 167 Fahrzeuge. 57 Autos wa­ren zu schnell unterwegs.

Die Verantwortlichen der Reitschule schalten sich in die politische Debatte ein

Grosser Rat 51 Millionen für Lysser Hochwasserstollen Der Grosse Rat hat 51 Millionen Franken für einen Hochwasser-Entlastungsstollen am Lyssbach bewilligt. Der Kredit war nicht umstritten.

Grindelwaldgletscher Kanton beteiligt sich an Hochwasserschutz Der Grosse Rat hat zwölf Millionen für ein Projekt bewilligt, das ein Überlaufen des Gletschersees verhindert. Mit dem Bau eines Entlastungsstollens wurde bereits begonnen.

Dienstag 20. Januar 2009

gumente des Kantons seien ­zynisch, menschenverachtend und politisch verfehlt.

Der Stadtrat verlangt griffige Massnahmen zur Verbesserung der Sicherheit vor der Reitschule. Etwa die Überwachung des Areals per Kamera. Und der Kanton schiebt die zweite Anlaufstelle an der Hodlerstrasse auf die lange Bank. Für die Reitschule-Betreiber Grund genug, sich in die laufende Debatte einzuschalten. Happige Vorwürfe an Behörden Die Vorwürfe an die Behörden sind happig. «Bei einer gesundheitserhaltenden Überlebenshilfe-Einrichtung wie einer Drogenanlaufstelle die ‹Sogwirkung› negativ zu bewerten, zeugt unseres Erachtens von einer miserablen Fachkompetenz und Realitätsferne», heisst es in einer Mitteilung. Die Ar-

Der Vorplatz der Reitschule ist ein ewiger Zankapfel. Bild: Keystone

Drogenszene verschwunden Die Reitschulverantwortlichen sind sich sicher: Solange die Anlaufstelle an der Hodler­ strasse um 21.30 Uhr schliesse, «bildet sich über kurz oder lang wieder eine offene Drogenszene». Möglicherweise auch vor der Reithalle. Derzeit scheint die Lage auf dem Vorplatz unter Kontrolle zu sein. In der Medienmitteilung heisst es weiter: «Die Drogenszene inklusive Dealer ist verschwunden.» Dies, weil die Polizei die Abhängigen vermehrt im Rahmen von ARVMassnahmen an ihre Wohnorte zurückführe. (czd/met)

Anzeige

informiert Sie auch per SMS. Fussball

Eishockey

Nachrichten

Stau

Young Boys

START CH 141

SC Bern

START CH 173

Flash

START CH 210

Autobahn A1

FC Thun

START CH 135

SCL Tigers

START CH 174

Wirtschaft

START CH 209

Autobahn A12 START CH 241

EHC Biel

START CH 150

News CH/Ausl. START CH 211

Autobahn A2

START CH 244

Wetter

START CH 208

Autobahn A5

START CH 248

Abstimmungen START CH 205

Autobahn A6

START CH 252

SC Langenthal START CH 168

Der SMS-Dienst von «.ch» bringt die aktuellsten News von Bern und Region auf den Punkt. Und für 50 Rp. pro SMS auf Ihr Handy. www.punkt.ch

START CH 240

Um den Dienst zu abonnieren, senden Sie START CH und die gewünschte Kennzahl an die Nummer 919. Zum Beispiel: START CH 112 Um den Dienst zu stoppen, senden Sie STOP CH und die gewünschte Kennzahl an die Nummer 919. Zum Beispiel: STOP CH 112


bern 11

Dienstag 20. Januar 2009

Schloss Köniz Umbau kostet über 20 Millionen Franken Das Schlossareal Köniz soll ein Zentrum für Begegnung, Kultur und Seminare werden. Der Gemeinderat Köniz rechnet mit Investitionen von 22 bis 28 Millionen Franken. Am Dienstag, 27. Januar, findet um 17 Uhr eine Informationsveranstaltung im Schloss statt.

Ostermundigen Ittiger Architekten bebauen Küntigrube Die Küntigrube-Überbauung wird gemäss Plänen der Burkhalter Architekten AG gebaut. Marazzi hat das Ittiger Büro zum Sieger des Architektenwettbewerbs erkoren, wie das Unternehmen mitteilte. Das 130-Millionen-Projekt umfasst 180 bis 200 Wohnungen und ein Büro- und Dienstleistungsgebäude.

Abstimmungen Der Grosse Rat will E-Voting einführen

Trottoirs sind gefährlich – viele Sturzopfer im Spital

Strassenreinigung schafft es nicht, die Trottoirs eisfrei zu machen – Sanitätspolizei half 400 Sturzopfern aber nicht an den ersten Glatteistagen gekommen, sondern erst später. In der Kritik stehen die Schneeräumer. Zu Unrecht? «Wir reinigen Strassen und Trottoirs gemäss einer Prioritätenliste. Bahnhof, Spital und Schulhäuser haben Vorrang», erklärt der Münsinger Werkhofchef Bruno Allemann.

Für die Berner Rentnerin Diosi Zagorka wird das Gassigehen mit dem Hund zur Rutschpartie. «Kürzlich bin ich hingefallen und habe mir den Arm verstaucht», sagt die 64-Jährige. Das ist kein Einzelfall. «Wir haben seit November in der Region Bern rund 400 Sturzopfern geholfen», erklärt Peter Salzgeber, Kommandant der Sanitätspolizei Bern. Wie viele der Unfälle wegen eisigen Trottoirs passiert sind, weiss er nicht. Mehr Verletzungen «Es gab in letzter Zeit mehr sturzbedingte Verletzungen des Hand- und Sprunggelenkes», sagt Markus Hächler vom Inselspital. «Betroffen sind alle Alterskategorien, vor allem aber Senioren.» Zu Stürzen sei es

Auch Rentnerin Diosi Zagorka fürchtet die eisigen Fusswege. Bild: geb

Der Kanton Bern will den Stimm- und Wahlberechtigten die Möglichkeit bieten, ihre Stimme elektronisch abzugeben. Für das sogenannte E-Voting müssen aber viele Voraussetzungen erfüllt sein, erklärt die Regierung in der Antwort auf eine Motion. Das gelinge nur, wenn der Bund die Federführung habe.

Energie Wasser Bern 20 Betriebe beziehen Strom neu in Bern Die Energie Wasser Bern (EWB) hat dank der Strommarktliberalisierung 20 neue Grosskunden. Laut EWB-Sprecher Thomas Hügli handelt es sich vor allem um KMU-Betriebe. Einige von ihnen sind auch ausserhalb des Kantons tätig. Das Unternehmen verlor einen bisherigen Grosskunden.

matthias.engel@punkt.ch

50 Unfälle in 24 Stunden – Frau kommt ums Leben Strassen vereist – schlimmer Unfall in Thunstetten Innert 24 Stunden gab es im Kanton Bern rund 50 Verkehrsunfälle. Die Unfallserie begann am Sonntag um 17 Uhr, als sich wegen Regen vielerorts Glatteis gebildet hatte.

Grosser Rat Auch Abends die Ratsbänke drücken Der Grosse Rat wird künftig, wenn nötig, auch am Abend tagen. Das neue Sessionsmodell soll es den Grossräten ermöglichen, ihr Amt besser mit den beruflichen Verpflichtungen zu vereinbaren. Die Donnerstags-Sitzung der zweiten Sessionswoche entfällt.

Es wird noch gefährlicher Roland Beyeler, Leiter der Berner Strassenreinigung, betont: «Wir haben zu wenig Einsatzkräfte, um 650 Kilometer Trottoirs zu säubern – trotz vielen externen Helfern.» Er warnt, dass die Trottoirs gar noch gefährlicher werden könnten. «Wenn es am Mittwochabend schneit, wird die Lage prekär.»

Eisbahn ist länger offen

Weil bereits 12 000 Besucher auf der Bundesplatz-Eisbahn ­gezählt wurden, bleibt sie bis zum 15. Februar geöffnet – eine ­Woche länger als ursprünglich geplant.

Überfall auf Bahnhof

Täter schlug in Kehrsatz mit Pistole BLS-Schalter ein Zwei Männer überfielen gestern kurz vor 11 Uhr den Bahnhof Kehrsatz. Wie die Polizei mitteilte, schlug einer der Täter mit einer Pistole die Scheibe des Bahnhofschalters ein und bedrohte den Angestellten mit der Waffe. In gebrochenem Deutsch forderte er die Her-

ausgabe von Bargeld. Dieses musste der Angestellte in einen violetten, von den Tätern mitgebrachten Plastiksack stecken. Danach flüchteten die Täter zu Fuss über die Belpstrasse Richtung Bernstrasse. Die Polizei bittet allfällige Zeugen, sich zu melden. (sda)

Streusalz wirkte nicht Zwar standen die Strassenequipen im Dauereinsatz. Weil die Bodentemperaturen jedoch extrem tief waren, wirkte das Streusalz nicht überall. Der schlimmste Unfall ereignete

sich in Thunstetten. In der Nacht auf Montag kam ein Auto mit drei Insassen von der ­Strasse ab und kollidierte mit einem Kandelaber. Beim Zusammenprall kam eine 70-jährige Frau, die auf dem Rücksitz gesessen hatte, ums Leben. Ein schwerer Unfall ereignete sich auch in Jegenstorf, wo ein Auto von der vereisten Fahrbahn abkam und sich überschlug. Die Fahrerin ­w urde verletzt. (sda/met)

Hunderte Unfälle – Linienbus fährt in Auto hinein Die prekären Strassenverhältnisse hatten in der Schweiz Hunderte Unfälle zur Folge. Zumeist handelte es sich um Selbstunfälle mit Blechschaden. Mindestens 27 ­Personen wurden aber verletzt. Im solothurnischen Herbetswil war eine Autofahrerin zu schnell unterwegs und setzte ihr Auto in den Aare-Nebenfluss Dünnern. In Bettlach SO konnte ein Linienbus nicht

mehr rechtzeitig bremsen und fuhr ins Heck eines Personenwagens. Von den 20 Fahrgästen im Bus wurde niemand verletzt. Die Automobilistin wurde mit Rücken­ beschwerden ins Spital gebracht. In Zürich und in der Ostschweiz krachte es ebenfalls fast im Minu­ tentakt. Auch in den nächsten ­Tagen nimmt die Glatteisgefahr nicht ab, warnt die Polizei.


12

wetter

Dienstag 20. Januar 2009

Heute

Region Schaffhausen

Basel

1° 3°

3° 5°

St.Gallen

1° 3°

Zürich 1° 4°

Bern Jörg Kachelmann:

Bern Chur

Fribourg 1° 4°

„Meteocentrale.ch: Damit in der Schweiz niemand mehr vom Wetter überrascht wird. Mit 200 ExtraWetterstationen in Stadt und Land.“

Burgdorf

0° 1°

Luzern

0° 1° 0° 3°

1° 4°

1° 4°

Thun Interlaken

St.Moritz 3° 5°

0° 4°

Genève

Sion

-4° -2°

Zweisimmen Locarno

0° 2°

0° 3° 0° 2°

www.meteocentrale.ch

Anzeige

SWISS KREDIT

Aussichten

CHF 250‘000

Angestellte Temp., AHV/IV-Renter. CH. C,B,L,G.

Superangebot, Bestehende Kredite durch tiefere Zinsen ablösen

24 h Online Beratung kostenlos

Nr.1!

www.ms-finanz.ch

061 331 20 00 Täglich von 8:00 bis 23:00 Uhr

Bergwetter

Ferienwetter

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

-1° 3°

-4° 2°

-3° 5°

3° 6°

-2° 4°

PRIVAT KREDITE BIS

info@ms-finanz.ch

Aarwangen

1° 4°

Biel

1° 4°

Weekend

Temperatur

Regenrisiko

Nächstes Übernächstes

max 6 ° °C max 5 °

60 % 60 %

2 Std 3 Std

Mond

Mondphasen

Kalendarium

Sonne

Namenstag Edmund Felix

08:07

17:17

03:36

12:09

Sonnenstunden

09.02. 26.01.

Bangkok Bombay Buenos Aires Chicago Hongkong Johannesburg Kairo Los Angeles Manila Mexiko Stadt Miami Montreal Nairobi New York Peking Reykjavik Rio de Janeiro San Francisco Singapur Sydney

zeitw. heiter sonnig sonnig etwas Sonne zeitw. heiter gew. Schauer heiter wolkig wolkig heiter Wolken zeitw. sonnig heiter zeitw. heiter heiter Wolken wolkenreich heiter etwas Sonne heiter

33 ° 34 ° 31 ° -7 ° 24 ° 27 ° 20 ° 25 ° 30 ° 20 ° 20 ° -10 ° 28 ° -1 ° 7° 0° 33 ° 17 ° 32 ° 31 °

Jungfraujoch Lauberhorn Napf Pilatus Rigi Kl. Matterhorn Corvatsch

viel Schnee viel Schnee viel Schnee viel Schnee viel Schnee viel Schnee viel Schnee

-12° -7° -4° -7° -4° -12° -9°

3000 m

-10 °

2000m

-6 °

1000m

Nebelobergrenze Nullgradgrenze Schneefallgrenze

--- m 1000 m 400 m

Kreditvergabe ist verboten falls sie zur Überschuldung führt (Art. 3UWG)

Horoskop

Wassermann

Liebe: Eine Beziehung geht in die Brüche ohne konstruktive Kommunikation. Heute wäre ein guter Zeitpunkt dazu. Job: Schaffen Sie es nicht, eine Arbeit zu erledigen? Das hat gut bis morgen Zeit. 21.1. – 18.2.

Fische

Liebe: Lassen Sie sich auf einen Abend mit jemand unbekanntem ein. Wer weiss, was daraus entsteht. Job: Benötigen Sie eine neue Herausforderung, um sich weiter zu entwickeln? Suchen Sie danach. 19.2. – 20.3.

Widder

Liebe: Gibt Ihnen Ihr Partner Gründe, um eifersüchtig zu sein? Sprechen Sie ihn darauf an. Job: Sie müssen heute einige brenzlige Situationen meistern. Das schaffen Sie aber ohne grosse Anstrengungen. 21.3. – 20.4.

Stier

Liebe: Mit etwas Glück kreuzt Amor heute Ihren Weg. Die Pfeile hat er im Gepäck und wird sie auch einsetzen. Job: Wenn Sie mal einen Tag im Büro fehlen, merkt man, wie wichtig Sie für die Firma sind. 21.4. – 20.5.

Happy Birthday!

Zwillinge Liebe: Sie sollten darauf hören, was Ihnen Ihr Partner zu sagen hat. Es ist ein wichtiges Anliegen seinerseits. Job: Kämpfen Sie für etwas, was Ihnen zusteht. Dann wird man Sie nicht einfach übergehen. 21.5. – 21.6.

Krebs

Liebe: Sie brauchen sich nicht immer nach Ihrem Partner zu richten. Er soll auch mal auf Ihre Bedürfnisse Rücksicht nehmen. Job: Werden Sie mit Aufträgen überhäuft? Lehnen Sie ab, was nicht zu schaffen ist. 22.6. – 22.7.

Löwe

Liebe: Niemand weiss, was die Zukunft noch bringt. Schätzen Sie deshalb, was Sie heute wertvolles haben. Job: Fleiss und Kampfgeist sind heute gefragt. So können Sie sich gegen Konkurrenz durchsetzen. 23.7. – 23.8.

Jungfrau

Gary Barlow (38) Der britische Sänger wurde am 20. Januar 1971 Frodsham (Cheshire) geboren. Der Songwriter ist Mitglied der Boygroup Take That. Barlow wurde allgemein als das musikalische Talent hinter Take That angesehen. Er schrieb und produzierte unter anderem die Hits Back for Good, Pray und Sure. Nachdem Robbie Williams 1995 Take That verliess, trennte sich 1996 auch der Rest der Band. 2005 kam es zu einem erfolgreichen Comeback.

Liebe: Ist Ihr Partner ein Dorn im Auge bei der Verwirklichung einer Ihrer Träume? Beides geht nicht, wie Sie sehen. Job: Vertrauen Sie Ihrem Chef ein Geheimnis an. Er wird damit sehr diskret umgehen. 24.8. – 23.9.

Waage

Liebe: Venus verzaubert Sie heute mit einer besonderen Ausstrahlung. Damit ziehen Sie überall Aufmerksamkeit auf sich. Job: Glauben Sie nicht an den Erfolg eines Projektes. Klinken Sie sich aus. 24.9. – 23.10.

Skorpion Liebe: Auch eine Beziehung kann harte Zeiten durchleben müssen. Geben Sie nie die Hoffnung auf bessere Zeiten auf. Job: Fragen Sie einen Bürokollegen um Rat, falls Sie an einer Stelle nicht weiter wissen. 24.10. – 22.11.

Schütze

Liebe: Teilen Sie Ihrem Partner eine Entscheidung auf humorvolle Art und Weise mit. Dies lockert die Stimmung auf. Job: Stärken Sie sich heute Morgen mit Sport, um für einen harten Tag gewappnet zu sein. 23.11. – 22.12.

Steinbock

Liebe: Sie sollten Probleme sofort ansprechen und nichts länger vor Ihrem Partner verheimlichen. Job: Vertrauen Sie nicht blind jemandem, der Ihnen eine angeblich sensationelle Geschäftsidee verkaufen will. 23.12. – 20.1.


arena 13

Montag 19. Januar 2009

H

eute endet das Vorspiel. Zwei Jahre lang haben wir mitgezittert, als würde es um das eigene politische Führungspersonal gehen, bis Barack Obama die Amerikaner schliesslich für sich gewonnen hatte. Drei Monate lang konnten wir beobachten, wie er seine Schachfiguren sortierte. Jetzt ist er im Amt. Was er hierzulande bereits erreicht hat, ist der neidvolle Blick auf das, was allseits das «Yes, we can»-Prinzip genannt wird. Es beinhaltet die Tugenden, die uns an Amerika erstrebenswert scheinen. Der Glaube an die Erneuerung vor allem.

Können wir das auch? Probieren wir es aus. Stellen wir uns, sagen wir den Maurer, Ueli vor, der ein «Ja, das können wir» hervornuschelt. Klingt komisch. Oder einen

Auf den Punkt oliver.stock@punkt.ch Moritz Leuenberger, der ja stets für uns die Rolle des Denkers gibt. Er würde sich sicher gerne eines anderen Obama-Zitats bedienen und sagen: «Wir sind die, auf die wir gewartet haben.» Das Gelächter würde die Schluchten wackeln lassen. Damit ist klar: Obama funktioniert in der Schweiz nicht. Und in Europa übrigens auch nicht.

Oliver Stock, Journalist bei der deutschen Wirtschaftszeitung «Handelsblatt». Der Deutsche lebte lange in Zürich.

«Barack Obama funktioniert in der Schweiz nicht. In Europa übrigens auch nicht.»

Europa ist nicht Amerika.

prägt. Dadurch suchen wir uns auch die Politiker aus, die unseren Ansprüchen genügen: Charisma müssen sie nicht haben. Zugegeben: Das ist langweilig. Aber es ist enorm erfolgreich. Die Schweiz kommt damit seit Napoleons Ende zurecht. Und Europa macht seit Hitlers Untergang damit gute Erfahrungen. Ausserhalb unseres Kontinents hat die Europäische Union dadurch sogar eine Strahlkraft gewonnen, die die der USA zumindest in den vergangenen Jahren deutlich in den Schatten gestellt hat. Ich würde deswegen den «Yes-wecan-Jüngern» mit einem anderen Zitat entgegentreten. Es ist auch von einem Amerikaner, damit sie es verstehen. Es heisst: «I did it my way.»

Also Frau Nörgeli Wollten Sie Frau Nörgeli schon immer einmal die Meinung geigen, sie loben – oder sie in die Pfanne hauen? Frau Nörgeli nimmt Ihre Anregungen gerne entgegen. Per E-Mail an fraunoergeli@punkt.ch

Wir sind von einer Grundskepsis gegenüber emotionalen, idealistischen Botschaften ge-

Das Leserfoto des Tages

«Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat», weiss Jack Point.

Ein Siebenschläfer, den man nur noch selten sieht. Wurde wohl beim Winterschlaf gestört. Foto aufgenommen auf der Sennhütte (Bözberg). Ernst Tschumi, 5200 Brugg Senden Sie ein MMS mit Foto und TEXT LESER sowie Angaben zu Bild und Person an 970 (1.50/MMS). Oder per E-Mail (Betreff Leserfoto) an leserfoto@punkt.ch. Die Bilder finden Sie auch auf www.punkt.ch.

Sags doch einfach schnell per SMS Du möchtest jemanden grüssen? Sende SALI und Deinen Text an 970 (70 Rp./SMS).

aufgepasst mädchen! ich bin m 20 und neu hier suche jemand der mir hilft die zeit abzuhängen so aus richtung wil oder buchs solltest sein. 078 698 03 59

di wieder zgseh... te dua vetem ty kuss sarah

ech wett uf dem wäg mim schatz R.K danke för alles was er för mech macht! ech liebe dich über alles, und ech weiss zäme schaffed mer alles, bis am Obig.

ich 23gi und m. Bin allei...bisch du uf gstelt und luschtig und süeß? dä meld di..freumi.. 076 484 26 85

suche für die wochenenden weibliche barmaid aushilfe für die sommersaison 2009 in einer schirmbar am untersee (TG) freu mich auf eure sms... Gebe dann gerne weitere auskünfte 079 402 70 49 shaz vomiss diih so... freu mi so

HEY DJ TRAY, WISH YA A NICE DAY, LOVE YA BABE!! KIZZEZ LO-EVE-LY

Lukii min schatz wünsch där ganz en schöne tag und viel spaß ide schuel!ha di mega lieb!kuß vo dim knudelbärli ;-) domi amore,bin dir so dankbar,das mer am 20.12.08 sind zemme cho. Du machsch mi immer so mega glücklìch. Liebe dich anderst fest.

hey hampi es isch so schö das es di git du hesch mir s lache wider gschänkt bisch immer für mi do danka dir vo ganzem härze! I lieb di. Lg judith u sunny gits na fraue wos ernst meinend innere beziehig?? Ich m 19 sueche so fraue. Bitte meldend eu. 078 658 68 48

Hey *Hardcore-Jazzy* han mal so welle sage dasi di meega extrem brontal lieb han!!! *Knuddelknutsch* Dis Guggi Sali zäme ich m 42 sueche jüngeri fraue wo am obe au im msn sind. Meld di per sms 079 235 15 60 i wett mi bi däm bedanke wo mi am samstig 17.1. mitgnu, id

Postadresse: Media Punkt AG, Thurgauerstr. 60, Postfach, 8050 Zürich

horwerhalle, will i nüm gwüßt ha wo düre.grueß us äm äntlibuech:) stefo du bish eifach en V.I.P i mim herz. bisch en super mensch,hoffa du weish dass i di brucha. hdmmmmfl kussy dini shäggy Hoi Chäfer-Schätzli. Ike und Co. wünschen Dir alles Gute für den heutigen Tag! Wenn Du das liest, ist es gleichzeitig ein Gutschein für einen fetten Kuss für Dich, GELE!!! Ehjj serah i gratuliere dir zum 18 Geburtstag alles guäti blib gsund und munter bis am do lg andy Hy wetsch Du Dech ou weder mou verliebe? be 28i und ufgschtellt.Wär super wenn e schlanki Lady met Style wärsch! 078 808 50 33

E-Mails: leserbrief@punkt.ch / leserfoto@punkt.ch

www.punkt.ch


14

dolce vita

Dienstag 20. Januar 2009

Lexikon: Was ist Aloe Vera? Ursprünglich stammt die geschützte Kaktee «Aloe Vera» (lat.: echte Aloe) aus Südafrika und dem tropischen Ostafrika. Sie gleicht optisch der Agave und wird in vielen tropischen Regionen kultiviert. Ihre Heilkräfte sind grösstenteils nicht wissenschaftlich nachgewiesen. Trotzdem wird das seit Jahrhunderten bewährte Hausmittel in verschiedensten Bereichen angewendet. Ob im Joghurt, als Beautyprodukt oder Hausmittel gegen kleinere Gebrechen wie Sonnenbrand oder Fusspilz – Aloe Vera wird als Alleskönner vermarktet, was angesichts der über 270 identifizierter Inhaltsstoffe nicht verwunderlich ist.

hotshot

Beauty: Adeliger Duft für jedermann

Fotos: Paolo Foschini www.smile-to-me.ch Styling: Gorica Atanasova www.goricaatanasova.com

Im eleganten Flakon aus echtem Glas und edler Verpackung kommt diese Spezialedition des Eau de Parfume «Iris Nobile» von Acqua di Parma daher. Der samtig-frische Duft der Iris (Schwertlilie) soll bereits vor mehr als 500 Jahren florentinische Adlige wie Katharina von Medici bezaubert haben.

Erhältlich: Im Fachhandel für ca. 208 Fr.

Design: Lampen aus Treibholz

Edel: Schlichte Vasen für schöne Blumen

«Bleu Nature» ist bekannt für die Verwendung von natürlichen Materialien wie Treibholz, Steinen oder Leder. Auch die Lampe «Anuri» ist aus in Scheiben geschnittenem Treibholz hergestellt, welches die Mitarbeiter einmal im Jahr sammeln gehen. Die Sehnsucht nach Strand und Meer wird durch den Anblick dieser Lampen zumindest gelindert.

Die Kollektion «Loom» von Schott Zwiesel ist schlicht elegant. Auffällige Vasen sind natürlich immer ein Hingucker, doch erst die einfache Form und einfarbige Farbgestaltung stellt die Schönheit der Blumen in den Vordergrund. Ausserdem macht die Schlichtheit die handgefertigten Vasen leicht kombinierbar. Sie sind in verschiedenen Grössen und Farben im Fachhandel erhältlich.

Gesehen bei: Shopfinder über www.bleunature.com, ca. 2150 Fr.

Erhältlich: ab 109 Fr. in Waren- oder Möbelhäusern

Genuss: Wac aus der Natur

Wem die üblichen E unnatürlich schmec mit dem «Dschunge nia». Natürliches Ko rana bringt Energie Früchte aus fairem H mischt mit Schweiz Birnensaft verleihen exotisch-fruchtigen

Erhältlich: über www.g oder im Bioladen für 4 F


dolce vita 15

Dienstag 20. Januar 2009

Sonimar (21) mag Literatur und Architektur

Liquid Club 4 Years Beautiful 16.01.09

Fotos: Tilman Jentzsch

Name: Sonimar Alter: 21 Beruf: Polygrafin Hobbys: Zeichnen, Lesen, Tanzen Das mag ich: Literatur, Architektur, Graphic Design Das hasse ich: Lügen Bei diesem Mann werde ich schwach: Jonathan Rhys-Meyer und meinem Schatz Mein grösster Wunsch: Eine Weltreise Hier findest du mich: Im Kino Meine Kreditkarte überziehe ich für: Games und Schuhe Ausgehen www.punkt.ch

DIENSTAG PARTYS MIX Schlager und Oldies DJ Pia, 20 Uhr, Restaurant/Bar Quasimodo, Rathausgasse 75

KONZERTE JAZZ, LATIN, WORLD

Hot Shot www.punkt.ch

chmacher r

Energydrinks zu cken, probiert es eldrink Amazooffein aus Guaund tropische Handel, gezer Apfel- und n dem Drink n Geschmack.

gebana.ch Fr./25ml

partypics

Powered by

Frank Vignola Quartet Jazz, 19.30 Uhr, Marians Jazzroom, Engestrasse 54 Duo-Konzert Gitarre und Piano Christoph Widmer (voc/g), Richard Jaggi (p), Jazz, Blues, 20 Uhr, Ono – Bühne/ Galerie/Bar, Kramgasse 6 KLASSIK Ural Kosaken Chor Andrej Scholuch Leitung: Vladimir Kozlovskiy, 19.30 Uhr, Petruskirche Bern, Brunnadernstrasse 40 MIX Offene Werkstatt WIM Bern Improvisations-Treffen, 20 Uhr, Dampfzentrale (Musikkeller), Marzilistrasse 47

BÜHNE THEATER Salto Natale – elegance 20 Uhr, Allmend Bern Cuniculus Von The Stuffed Puppet Theatre, in Englisch, 20.30 Uhr, Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22 Die Kopien Von Caryl Churchill, Regie: Gabriel Diaz, 19.30 Uhr, Stadttheater Bern (Vidmar: 2), Könizstrasse 161, Liebefeld COMEDY, MUSICAL Cabaret Duo Divertimento 20 Uhr, Schlossgut, Münsingen

DIVERSES

Künstlergespräch mit Isabelle Krieg Im Rahmen der Ausstellung «Ego Documents», 19 Uhr, Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12 Vielfalt der Religionen und Konfessionen – Der Blick auf Osteuropa Vortrag von Dr. Christophe v. Werdt, Schweizerische Osteuropabibliothek, Bern, 19 Uhr, Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67

Veranstaltungen mit wurden mit gebucht. | Einträge in die Agenda und Promotionen auf www.eventbooster.ch | Keine Publikationsgarantie für kostenlose Grundeinträge | © Cinergy AG | Änderungen vorbehalten

ausgehtipp Duo WidmerJaggi Jazzabend mit Gitarre und Piano Das Repertoire von Christoph Widmer (Gesang, Gitarre) und Richard Jaggi (Piano) besteht aus Kompositionen im Bereich Jazz und Blues und wird vorwiegend instrumental dargeboten. Zusätzlich werden einige Stücke mit Gesang aufgeführt. Heute, 20 Uhr, Ono

innen: Zu gew

3X2 S ETGo Olm TICK aus Must

w olksh für Sho 2. Januar im V f 2 au , o s D fo am h. In in Züric unkt.ch www.p

So nehmen Sie teil: Senden Sie eine SMS mit dem Keyword AUSGANG inkl. Ihrem Namen und Ihrer Adresse an 970 (CHF 1.–/SMS). Oder nehmen Sie per WAP teil: http://wapteilnahme-online. vpch.ch/PCH41324 (nur mit Mobiltelefon möglich). Teilnahmeschluss: Mittwoch, 21. Januar, 24 Uhr.

Konzerte

12.02. Pussycat Dolls | Zürich

25.01. Calexico | Luzern 25.01. Emir Kusturica & The No Smoking Orchestra | Zürich 04.02. Gianmaria Testa | Zürich 05.02. The Rasmus | Zürich 06.02. André Rieu | Zürich 06.02. Kaiser Chiefs | Zürich 11.02. Reamonn | Zürich 15.02. Tina Turner | Zürich 16.02. Tina Turner | Zürich


16

people

Hammer des Tages

Courtney Love (44) ist ein Albtraum von Mutter. Ihr neuester Coup: Sie will das erste Date ihrer Tochter organisieren. Die 16-jährige Frances Bean, die ihrem Vater Kurt Cobain wie aus dem Gesicht geschnitten ist, hat sich offenbar in Robert Pattinson (22) verliebt – genauso wie 95 Prozent der restlichen Teenager-Girls. Courtney Love aber hat sich in den Kopf gesetzt, den schnuckeligen Vampir aus «Twilight» für Frances an die Angel zu bekommen. Die krampfhaften Bemühungen sind nur eines: hochnotpeinlich. (brü)

Style Check

Strubbelbart, WischmoppFrisur und Schlabberlook: Auch wenn Sie jetzt ein wilder Rapper sein wollen und nicht mehr Schauspieler, lieber Joaquin Phoenix, so geht das nicht. Irgendwo unter dem Gestrüpp muss der hübsche Kerl noch stecken, den Sie in «Walk the Line» der Welt gezeigt haben . Also los, ab zur Schur, denn in dieser Aufmachung kommen Sie als Objekt weiblicher Phantasien schlicht nicht mehr in Frage. (brü)

Gisele Bündchen: Das Model kann wieder lächeln Das brasilianisch-deutsche Mannequin zeigte sich auf dem Laufsteg der Modewoche in São Paulo von der witzigen Seite. Sie trug ihr Haar offen, war fast gänzlich ungeschminkt und zeigte ein natürliches Lachen: Sexy Gisele Bündchen (28) bezauberte das Publikum an der Modewoche in der brasilianischen Metropole São Paulo. Zuweilen schnitt sie sogar Grimassen. Kein Zweifel: Das Topmodel war in aufgeräumter Stimmung.

Gisele ist aufgestellt, weil Footballstar Tom Brady vor ein paar Tagen um ihre Hand angehalten hat.

Das mag damit zu tun haben, dass die heimatverbundene belle Gisele wieder einmal vor ihren Landsleuten auftreten konnte. Und sie durfte erst noch für ihr Lieblings-Label «Colcci» modeln.

Uma Thurman: Sie dehnte im Flieger

Joaquin Phoenix vor seinem ersten Auftritt als Rapper. Bild: Keystone

Dienstag 20. Januar 2009

Auf langen Reisen sollte man sich hin und wieder etwas bewegen. Diesen Grundsatz hat sich Uma Thurman (38) zu Herzen genommen. Die USSchauspielerin befand sich auf einem Flug von New York nach Salt Lake City, als sie ihren Sitz verliess, und mit Stretchübungen begann. Wer dachte, Thurman sei extrem gesundheitsbewusst, hat sich getäuscht. Kaum war der Flieger gelandet, rannte Thurman raus und rauchte Zigaretten.

Doch das alleine kann es nicht sein. Als sie vor ein paar Monaten die Sommer-Kollektion präsentierte, machte sie eine Mimik wie zehn Tage Regenwetter. Nein, ihr Aufsteller ist ganz offensichtlich ihr Freund, der FootballStar Tom Brady (31). Er hat vor ein paar Tagen um ihre Hand angehalten und damit einen Volltreffer gelandet. Die Verlobung soll noch dieses Frühjahr stattfinden. (net)

Gut gelaunt: Gisele Bündchen am Sonntag auf dem Laufsteg in São Paulo. Bild: Keystone

Anatole Taubman: Hotelmanager Der einstige Schurke im James Bond Film «Quantum of Solace» spielt im deutschen Liebesfilm «Same same but different» einen hilfsbereiten Hotelmanager. Anatole Taubman (37) stand soeben in Malaysia für den Film vor der Kamera. Der Schweizer über seine Rolle: «Meine Figur ist ein guter Mensch, hat viel Humor und nimmt sich selber nicht so ernst.» Regie führt der renommierte deutsche Regisseur Detlev Buck («Männerpension»), das Drehbuch

stammt aus der Feder von Ruth Toma («Die weisse Massai»). Ins Kino kommt «Same same but different» im Herbst oder im Winter diesen Jahres.

Anatole Taubman. Bild: Key

Kate Winslet: Jetzt bereitet sie Rede vor Nachdem sie bei der Vergabe der Golden Globes kalt erwischt und in ihrer Überwältigung höchst emotional wurde, will Filmstar Kate Winslet (33)bei der bevorstehenden Vergabe des britischen BAFTA-Filmpreises (8. Februar) besser gewappnet sein. Sie wolle diesmal eine Dankesrede vorbereiten, sagte Winslet bei der Premiere von «Revolutionary Road» in London. Bei den Golden Globes habe sie sich blamiert, findet sie.


people 17

Dienstag 20. Januar 2009

Ein Präsident und 30 Stars Sheryl Crow im Duett mit Will.i.am.

Die Vereidigungsfeier für Barack Obama begann mit einem gigantischen Showspektakel Als erster griff der Boss in die Saiten: Mit dem Song «Rising» eröffnete Bruce Springsteen das Spektakel beim Abraham-Lincoln-Denkmal in Washington. Über 30 der besten Weltstars traten zu Ehren von Barack Obamas Vereidigung auf. Darunter U2, Stevie Wonder, Sheryl Crow und Shakira. Alle in einem ungewohnten BühnenOutfit: dick eingepackt in Mäntel, Halstücher und Handschuhe. Hundertausende Zuschauer verfolgten das exklusive Konzert mit grosser

Begeisterung – bloss der Applaus klang wegen der Handschuhe etwas dumpf. Den Abschluss machte Sängerin Beyoncé. Sie versammelte alle Stars noch einmal auf der Bühne und sang mit diesem prominenten Chor dem Klassiker «America The Beautiful». Beyoncé wird auch die Ehre haben, bei den Amtseinsetzungsfeierlichkeiten den allerersten Song zu singen, zu dem das frischgebackene Präsidentenpaar tanzen wird: «At Last» von Etta James. (brü)

Beyoncé beim Hühnerhaut-Abschlusssong.

«Big Brother»: Coolio vertreibt Ex-Sugarbabe Der amerikanische Rapper Coolio (45) («Gangstas Paradise») stellte penetrant Ex Sugababe Mutya Buena (23) nach – bis sie überstürzt den englischen Promi «Big Brother»-Container verliess. «Perverses Schwein», nennt ihn Buena nun und macht den Produzenten schwere Vorwürfe, weil diese nicht eingeschritten seien. «Ich weiss nicht, warum er damit ungestraft durchkommt», mault die Sängerin, «er kann sich offenbar alles erlauben.»

Bono Vox, Frontmann von U2. Bilder: Keystone

Unverwüstlich: Alt-Rocker Bruce Springsteen eröffnete das Spektakel.


18

life&style

5

Fragen an... ...Hans Werner Olm

Der deutsche Komiker tritt am 22. Januar mit seinem Programm «Die Show must go Olm» im Zürcher Volkshaus auf. Tickets gibts bei Ticketcorner, weitere Infos auf www.dominoevent.ch Was erwartet die Zuschauer bei «Die Show must go Olm»? Das Programm ist ein Ratgeber fürs Leben mit Themen wie «So trennt man sich anständig». Die Welt wäre besser, würde jeder nach Olm-Muster leben. Comedy muss weh tun und Missstände aufzeigen, haben Sie einmal gesagt. Sehen Sie sich als Gesellschaftskritiker? Wenn man auf der Bühne steht, ist man das automatisch, weil alles, was man sagt, gehört wird. Eigentlich sind Humoristen Sozialarbeiter und sollten eine Steuerermässigung bekommen für ihre Arbeit.

Dienstag 20. Januar 2009

Vögeln für bedrohte Affen und Frösche Amateur-Pornos für den Umweltschutz: Die Organisation «Fuck for Forest» sammelt Spendengelder mit freizügigen Filmchen und Fotos. Es gibt etliche gute Gründe, Sex zu haben. Die Umwelt zu retten, gehört normalerweise nicht dazu. Doch genau das ist die Idee der Organisation «Fuck for Forest» (FFF). Die FFF-Aktivisten wollen die Abholzung der Regenwälder verhindern. Im Gegensatz zu anderen Umweltschützern

marschieren sie aber nicht mit Plakaten bewaffnet durch die Städte oder sammeln Unterschriften. Nein, wer bei FFF mitmacht, zeigt vollen Körpereinsatz: Die Aktivisten lassen sich beim Sex in freier Natur filmen oder fotografieren und stellen die Öko-Pornos anschliessend auf www.fuck-

forforest.com. Wer 15 Dollar bezahlt, darf die Naturfreunde bei ihrer Arbeit bewundern – 12 Dollar des Mitgliederbeitrags gehen an Umweltschutzprojekte.

wegen und Holland, weigerten sich, Spenden der Porno-Aktivisten anzunehmen – was diese nicht nachvollziehen können: «Die Moral sollte dem Umweltschutz nicht im Weg stehen», schreiben sie auf ihrer Homepage. Mittlerweile arbeitet FFF mit kleineren Organisationen zusammen und hat in Costa Rica bereits 55 Hektaren Urwald gekauft.

WWF will Porno-Spenden nicht Letztes Jahr hat die Organisation mehr als 120 000 Dollar Spendengelder gesammelt. Doch diese für den Erhalt der Urwälder einzusetzen, ist gar nicht so einfach: Diverse bekannte Umweltschutzorganisationen, darunter WWF Nor-

Öko-Porno (ab 18 Jahren): www.fuckforforest.com

Musik: Pete Dohertys Solo-Album im März

Vatikan: Alles über den Papst auf Google

Der britische Sänger Pete Doherty bringt am 16. März 2009 sein erstes Solo-Album «Grace/Wastelands» heraus. Das Album bietet zahlreichen Gast-Künstlern eine Plattform: Blur-Gitarrist Graham Coxon ist auf fast allen Tracks zu hören, Dot Allison singt den Song «Sheepskin Tearaway» im Duett mit Pete Doherty. Auch seine Band-Kollegen von den Babyshambles, Whitnall, Ficek und McConnell, wirken am Album mit.

Originaltexte, Fotos, kurze Videos und Notizen von und über Papst Benedikt XVI sollen künftig im Internet zugänglich sein. Das VatikanFernsehen und das Radio Vatikan haben mit Google diesbezüglich eine Vereinbarung getroffen. Der Vatikan werde bei Google einen eigenen TV-Kanal einrichten, hiess es. Das Projekt soll möglichst vielen Gläubigen Zugang zu Vatikan-Informationen bieten. Mehr Details gibt es am Freitag.

jeanette.kuster@punkt.ch

Viele Comedians sind Ihnen zu lasch. Welche zum Beispiel? Ich nenne keine Namen. Aber etliche Komiker könnten wirklich mehr Mut haben, mehr Ecken und Kanten zeigen, auch mal Tabuthemen aufgreifen. Gerhard Polt und Helge Schneider tun das, die machen gute Comedy. Haben die Schweizer denselben Humor wie die Deutschen? Nicht wirklich. Ich riskiere also, dass keiner lacht bei meinem Auftritt in Zürich. Zudem ist Mundart, dieses Niedliche, ja gerade sehr angesagt in der Schweiz. Als Norddeutscher habe ich eine sehr harte Sprache. Da muss ich schon schauen, dass ich etwas anders vorgehe in der Schweiz, damit ich nicht alle erschrecke. Sie werden sich also etwas zurücknehmen? Bloss etwas weniger vom Leder ziehen. Direkt bleibe ich aber, sonst wirds zu süffisant. Wenn man immer nur nett ist, gehen die Leute danach nach Hause und sagen: Das war ein schöner Abend, aber es war nicht aufregend. Ich mags lieber, wenn man nach meinem Auftritt schimpft – ich will Spuren hinterlassen. (jk)

Perlen: Beadbox jetzt auch online Wer gerne Schmuck bastelt, die Suche nach den Perlen aber mühsam findet, kann jetzt online gehen. Beadbox hat als Ergänzung zu den neun Filialen in acht Schweizer Städten einen OnlineShop eröffnet. Das Sortiment umfasst weit über 2000 Artikel, darunter Perlen, Werkzeuge, Trägermaterialien, Bücher und Gutscheine. Noch ist das Angebot unter www.e-beadbox.ch weitgehend identisch mit jenem der neun Filialen. Mit der Zeit soll online aber eine grössere

Auswahl erhältlich sein. Das Online-Shopping lohnt sich auch preislich: Perlen sind bis zu 30 Prozent günstiger als im Laden. Dafür gibts keine Einzelstücke.

Perlen von e-beadbox.ch.


life&style 19

Dienstag 20. Januar 2009

Multimedia-Player mit einer Schwäche für iPods iLuv i1166 PMP steht für grosses Kino auf neun Zoll Nomen est omen: Der iLuv i1166 PMP heisst so, weil er iPods liebt. In seinem Innern findet sich neben einem DVDPlayer auch eine Dockingstation für sämtliche Formate von Apples MP3-Player. Ein echter Gewinnertyp Wohl nicht zuletzt diese iPodAffinität brachte dem iLuv i1166 PMP an der Elektronikmesse CES vor zwei Wochen

einen «Best of Innovation»Award ein. Aber auch sonst lässt der Multimedia-Player kaum Wünsche offen: Er spielt Musik ab CD oder iPod und gibt diese über Stereo-Lautsprecher wieder. Und auf dem neun Zoll kleinen Bildschirm kann man unterwegs grosses Kino erleben. Das Gerät ist ab März lieferbar, der Preis ist noch nicht bekannt. tobias.chi@punkt.ch

iLuv i1166 PMP. Bild: iLuv

Autoren gegen Google

Deutschsprachige Autoren kämpfen um ihre Rechte.

Fummeln für einen guten Zweck mit der Organisation «Fuck for Forest». Bild: Fotolia

Filmtage: Launige Worte zu Beginn

Theater: Rekord für das Stück «Stilübungen»

Bundespräsident Hans-Rudolf Merz und Ivo Kummer, der Direktor der Solothurner Filmtage, haben die jährliche Werkschau des Schweizer Films eröffnet. Merz erklärte, dass die Filmförderung jährlich um 10 Prozent gewachsen sei. «In der übrigen Wirtschaft erreichen einzig Schneeball-Betrüger ein solch hohes Wachstum». Kummers Antwort: Ein Finanzminister sei eine Mischung aus «Milchkuh, Hamster und Kettenhund».

Das Stück «Stilübungen» nach dem Text von Raymond Queneau, feierte gestern im Theater «&TD» in Zagreb den 41. Geburtstag. Das reicht für einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde. Seit der Premiere am 19. Januar 1968 ist der heute 81-jährige Schauspieler Pero Kvrgic in der Hauptrolle zu sehen. Seine Ausdauer macht «Stilübungen» zum weltweit am längsten spielende Theaterstück mit dem gleichen Hauptdarsteller.

Rund sieben Millionen Bücher hat Google schon eingescannt und auf books.google.com verfügbar gemacht. Weil sich darunter auch zahlreiche Werke in deutscher Sprache befinden, setzen sich jetzt deutschsprachige Autoren und Verlage zur Wehr. «Wir wollen erreichen, dass kein deutscher Autor und Verlag

Triumph: Inspiration Award 2009 Der Unterwäschehersteller Triumph ruft 2009 erneut den weltweiten LingerieDesignwettbewerb für junge Mode- und Designstudenten aus. Junge Kreative aus der ganzen Welt sind aufgerufen, ihrer Inspiration unter dem Motto «Icons» freien Lauf zu lassen. Ziel ist es, eine eigene frei gewählte Ikone zu interpretieren und einen BH und einen Slip zu kreieren. Das Preisgeld beträgt 15 000 Euro. Weitere Infos unter www.triumphinspiration-award.com

Neu lanciertes Plakat. Bild: Key

Rechte verliert», sagte gestern Robert Staats, Geschäftsführer der VG Wort. In den USA hatten schon im letzten Herbst Autorenverbände gegen Google geklagt. Mit einer Zahlung von 125 Millionen Dollar hatte sich der Konzern damals den Zugang auch zu geschützten Büchern erkauft. (sda)

Buch: Die «Wahlfahrt» ist nun vorüber Der neue Roman der Amerikadeutschen Autorin Irene Dische hätte schon letzten Herbst unter dem Titel «Wahlfahrt» erscheinen sollen. Perfekter Termin, der er handelt unter anderem vom Wahlkampf um das Amt des US-Präsidenten. Nun ist Obama in Washington angekommen und die Wahlfahrt vorbei. Der Verlag hat deshalb beschlossen, den am 18. März erscheinenden Roman neu «Clarissas empfindsame Reise» zu nennen.


20

rätsel

20.–

«Kater Karlo» R, Minder, Affolter i. E.

Dienstag 20. Januar 2009

100.– 500.– 1000.– 20.– Wortspiel 4230 Franken

50.–

2000.–

100.–

«Minnie Maus» K. Furter, Zürich

Wir suchen Wörter zum Thema «Comicfiguren»!

20.– 300.– Sudoku leicht 5

50.–

50.–

4

1 6 8 7 8 9 3 6 9 4 5 4 2 9 2

Täglicherr SMS-Tipp START HINT an 970 ((CHF 0.70 pro SMS)

2 1 7 3 1 5 6 8 7 2 1 9 6 5

Sudoku schwer 2 9

3

8 4 7 3 3 5 2 8

20.–

Infodienst Senden Sie GELOEST an die 970, um die gelösten Wörter per SMS zu erhalten! (CHF 0.50/Anfrage)

Tagestipp: Er hat eine schwarze Nase!

8

Wörter zum Thema «Comicfiguren»! (Bsp.: Gustav Gans)

«Track» K. Furter, Zürich

6

1

1 6 2 8

7 9 1 2

7

Hinter 13 Feldern haben wir Wörter versteckt. Lösen Sie als erster eines der gesuchten Felder auf, gehört Ihnen der entsprechende Betrag, unter dem das Wort versteckt ist!

Teilnahmeschluss 25.1.2009, 24.00 Uhr. Lösung kann aus mehreren Wörtern bestehen. Sie erfahren sofort, ob Sie gewonnen haben! Die Nutzung techn. Hilfsmittel (Dialer etc.) ist bei der Teilnahme ist untersagt. Die Zuwiderhandlung gegen diese Bestimmung führt zum sofortigen Ausschluss von der Teilnahme- bzw. Gewinnberechtigung.

Teilnahme per SMS Schicken Sie WAND gefolgt von Ihrer Lösung an die 970 (CHF 1.50/SMS). Bsp.: WAND GUSTAV GANS an die 970.

Auflösung der letzten Woche (Thema «Ferien»): 20 Fr. SUMATRA E. Simsek, Lichtensteig; 20 Fr. BORACAY ungelöst; 20 Fr. KUBA K. Furter, Zürich; 20 Fr. PORTO SANTO ungelöst; 50 Fr. SONNE J. Roman, Zürich; 50 Fr. FUERTEVENTURA K. Lienhard, Zürich; 50 Fr. SOMMER C. Schweizer, Brittnau; 100 Fr. GRANADAD A. Baldinger, Neyruz; 100 Fr. TANGER M. Christ, Breitenbach; 300 Fr. PLAYA BAVARO ungelöst; 500 Fr. APELLA BEACH ungelöst; 1000 Fr. CALA LUNA ungelöst; 2000 Fr. PATARA ungelöst

Alternativ Sie können auch chancengleich mit Ihrem Mobiltelefon unter 0848 844 000 (8 Rp./Min plus allfällige Mobilfunkgebühren) teilnehmen.

Kakuro mittel 15

32

30

Gestern…

22

8

20

14

30

28 17 30

5

12 16

12

18

21 26 21

7

17

18

23

22

8

4

1

14

4

3 14

17 11

6 7

1 5 3 8 7 2 6 4 9

2 4 7 6 9 3 1 5 8

9 8 6 1 4 5 2 7 3

6 3 4 2 1 7 9 8 5

5 9 8 4 3 6 7 2 1

7 1 2 9 5 8 3 6 4

3 6 9 7 8 4 5 1 2

8 7 1 5 2 9 4 3 6

4 2 5 3 6 1 8 9 7

Sudoku leicht

1 5 6 7 8 9 4 2 3

9 7 2 3 4 1 6 5 8

8 4 3 2 6 5 1 9 7

6 3 8 9 2 4 5 7 1

2 9 7 5 1 8 3 4 6

4 1 5 6 7 3 9 8 2

3 8 1 4 5 7 2 6 9

5 2 9 8 3 6 7 1 4

7 6 4 1 9 2 8 3 5

Sudoku schwer

3

28

33

10 16

28

22

14

10

Kreuzworträtsel Gewinnen Sie einen Gutschein von Fielmann

8

28

9 7 10 6 1 3 17 6 1 2627 8 2 7 9 8 16 7 9 1219 9 8 11 7 1611 2 5 3 1 27 14 3 2 8 1330 6 8 7 15 3 9 1 2 4 1 5 17 14 1 9 4 12 4 3 1 3 17 9 34 4 8 6 9 7 9 1 2 6 1 3 2 10 2 8 16 13

5

9

14

2 6 4 1

3

1 2

26

9 3 8 6

Kakuro mittel

Täglich 50 Fr. zu gewinnen oder als Wochenpreis

5 x einen Gutschein von Fielmann im Wert von je

100 Franken! Per SMS Schicken Sie PUNKT, Lösungswort, Name & Adresse an 970 (CHF 1.–/SMS). Per Telefon 0901 560 001 (CHF 1.–/Anruf). Per WAP http://wapteilnahmeonline.vpch.ch/PCH51511 (Teilnahme nur mit Mobiltelefon) Teilnahmeschluss heute um 24:00 Uhr. Es wird keine Korrespondenz geführt. Rechtsweg ausgeschlossen. Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Für Herbst/Winter sind vor allem kräftige Kunststoff–Fassungen angesagt, in Schwarz oder Braun aber auch in den Trendfarben Purple und Grün. Die markanten Fassungen unterstreichen jedes Outfit und machen die Brille zu einem auffälligen Accessoire für die kommende Saison.

Lösung 16.1. BERATER

Gewinnerin vom 16.1. (50 Franken): C. Mäder, Oetwil am See Gewinnerin Wochenpreis der Vorwoche: M. Keller, Zumikon


kino 21

Dienstag 20. Januar 2009

2 James Bond 007: Quantum of Solace

BERN ALHAMBRA

15:00 17:45 20:30 | D 12/14 J.

Maulbeerstr. 3 | 0900 556 789 (1.10/Anr.+1.10/Min.) | www.kitag.com

3 Inkheart 14:00 | D 6/8 J. The Boy in the Striped Pyjamas

Righteous Kill 14:45 Di 17:30

18:00 20:45 | Edf 10/12 J.

Mi 17:45 20:30 | Edf 12/14 J.

GOTTHARD

Twilight Di 20:30 | Edf

Bubenbergplatz 11 | 0900 556 789 (1.10/Anr.+1.10/Min.) | www.kitag.com

CAPITOL

Kramgasse 72 | 0900 556 789 (1.10/Anr.+1.10/Min.) | www.kitag.com

1

Seven Pounds

14:15 17:15 20:15 | Edf 10/12 J.

kinotipp

Saw 5

14:00 16:15 18:30 21:00 | D 16 J.

2 Madagascar Escape 2 Africa

JURA

Nomad’s Land – Sur les traces de Nicolas Bouvier (Premiere)

14:00 16:15 18:30 21:00 | D 4/6 J.

CINEABC

Moserstr. 24 | 031 332 41 42 | www.quinnie.ch

Dokumentation Schweiz (2008); Regie: Gael Metroz Der junge westschweizer Dokumentarfilmer Gael Metroz macht sich auf die Spuren des Schweizer Reiseschriftsteller-Pioniers Nicolas Bouvier.

O‘ Horten

16:45 18:45 | Odf 12/14 J.

Burn After Reading 20:45 | Edf 12/14 J.

Non pensarci

Mi 14:30 | Idf 12/16 J.

CINEBUBENBERG

Laupenstr. 2 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

CINECLUB

Laupenstr. 17 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

Australia

Vicky Cristina Barcelona 14:15 16:30 18:45 21:00 | Edf 12/14 J.

CINECAMERA

Seilerstr. 8 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

Buddenbrooks

14:00 17:15 20:30 | D 10/12 J.

CINECINEMASTAR

Bollwerk 21 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

Tandoori Love

15:00 17:45 20:00 | Od 10/12 J.

13:30 17:00 20:30 | Edf 10/12 J.

CINESPLENDID

1

14:15 20:15 | Idf 14/16 J.

Un conte de Noël 17:15 | Fd 14/16 J.

Madagascar Escape 2 Africa

14:45 17:30 20:00 | D 4/6 J.

2 Seven Pounds

14:15 17:15 20:15 | D 10/12 J.

3 Bedtime Stories

14:15 17:15 20:15 | D 6/8 J.

KELLERKINO

Kramgasse 26 | 031 311 38 05 | www.kellerkino.ch

Qué tan lejos 18:00 | Odf The Banishment 20:00 | Odf

KINO KUNSTMUSEUM

Hodlerstrasse 8 | 031 328 09 99 | www.kinokunstmuseum.ch

Nomad‘s Land - Sur les traces de Nicolas Bouvier

Sedmikrasky (Kleine Margeriten)

Body of Lies

Les amants du pont-neuf

14:30 16:35 18:40 | Fd 12 J.

14:45 17:45 20:45 | Fd 10/12 J.

14:30 17:30 20:30 | Fd 12/14 J.

13:30 17:00 20:30 | D 10/12 J. 12:00 | Odf 12/14 J.

Bienvenue chez les Ch‘tis

3 Gomorra

Australia

2 Slumdog Millionaire

Seilerstrasse 4 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

2 Le silence de Lorna

1

Von Werdt-Passage 8 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

CINEMOVIE

1

Bankgässchen 6 | 0900 556 789 (1.10/Anr.+1.10/Min.) | www.kitag.com

Di 18:30 | Od

20:45 | Edf 14/16 J.

CITY

Di 20:30 | Fd

LICHTSPIEL

Aarbergergasse 30 | 0900 556 789 (1.10/Anr.+1.10/Min.) | www.kitag.com

Bahnstrasse 21 | 031 381 15 05 | www.lichtspiel.ch

1

1

Saw 5 14:00 16:15

18:30 20:45 | Edf 16 J.

Sortie du Labo

Mi 20:00 (Kurzfilme) | O

PATHÉ WESTSIDE

Riedbachstrasse 102 | 031 560 70 70 | pathe-bern.cine.ch

REX

Schwanengasse 9 | 0900 556 789 (1.10/Anr.+1.10/Min.) | www.kitag.com

Australia

Wild Child

Wild Child

James Bond 007: Quantum of Solace

13:00 16:30 20:00 | D 10/13 J. 13:15 | D 8/11 J.

14:45 | D 7/9 J.

17:45 20:45 | Edf 12/14 J.

Saw 5

13:15 15:30 17:45 20:00 | D 16 J.

Seven Pounds

13:15 16:00 21:00 | Edf 9/12 J.

James Bond 007: Quantum of Solace

ROYAL

Laupenstr. 4 | 0900 556 789 (1.10/Anr.+1.10/Min.) | www.kitag.com

Revolutionary Road

14:15 17:15 20:00 | Edf 12/14 J.

13:15 21:00 | D 11/14 J.

1 1/2 Ritter - Auf der Suche nach der hinreissenden Herzelinde 13:30 | D 10/12 J.

Madagascar Escape 2 Africa

13:30 16:00 18:15 20:30 | D 3/6 J.

WORB WORB

Hauptstr. 21 | 031 839 58 68 | www.cinergie.ch

Marcello Marcello 20:30 | Idf 12/14 J.

Bedtime Stories

13:30 16:00 18:30 21:00 | D 8 J.

Revolutionary Road 14:00 16:45 19:45 | D 12/14 J.

Seven Pounds

14:15 17:15 20:00 | D 9/12 J.

Natale a Rio de Janeiro 15:45 | I

Righteous Kill

15:45 18:15 20:45 | D 12/14 J.

Australia

16:15 19:45 | Edf 10/13 J.

Altersangaben: z.B. 12/14 J. = gesetzliches/empfohlenes Mindestalter. Bei Kindern bis 12 Jahre Erwachsenenbegleitung empfohlen, ab 21 Uhr obligatorisch. Vorstellungen mit Ende nach 24 Uhr generell erst ab 18 Jahren.

The Women

18:15 | D 10/13 J.

Programm gültig bis: Mittwoch, 21. Januar 2009

Vicky Cristina Barcelona

Änderungen vorbehalten | © Cinergy AG

18:45 | Edf 11/14 J.

Revolutionary Road 20:00 Mi 14:15 17:00 | Edf 12/14 J.

kino www.punkt.ch

Impressum Auflage gesamt 370 000 (Regionalausgaben in Zürich, Basel, Bern, St. Gallen und Luzern) Erscheint Montag – Freitag Herausgeberin Media Punkt AG, Zürich CEO Caroline Thoma Chefredaktor Rolf Leeb Verlag und Redaktion Media Punkt AG, Thurgauerstrasse 60, Postfach, 8050 Zürich www.punkt.ch Verlag 058 680 45 00 Fax. 058 680 45 01 E-Mail verlag@punkt.ch, anzeigen@punkt.ch vertrieb@punkt.ch, online@punkt.ch

Divine Comedy

Redaktion Fax. E- Mail

058 680 45 35 058 680 45 36 redaktion@punkt.ch

Redaktion St. Gallen Kornhausstrasse 3, Postfach 1324, 9001 St. Gallen, Tel: 071 222 35 53, E-Mail: redaktion.stgallen@punkt.ch Redaktion Basel Drahtzugstrasse 22, 4057 Basel, Tel: 058 680 45 84, E-Mail: redaktion.basel@punkt.ch Redaktion Bern Fabrikstrasse 7, Postfach 7262, 3012 Bern, Tel: 058 680 45 92, E-Mail: redaktion.bern@punkt.ch Redaktion Luzern Winkelriedstrasse 47, 6003 Luzern, Tel: 058 680 45 88, E-Mail: redaktion.luzern@punkt.ch Druck Vorarlberger Medienhaus, Mittelland Zeitungsdruck AG Vertrieb Media Punkt AG, Thurgauerstrasse 60, 8050 Zürich Tel: 058 680 45 00, E-Mail: vertrieb@punkt.ch Nachrichtenagenturen Schweizerische Depeschenagentur SDA, Sportinformation SI Bildagenturen Keystone, Getty Images


22

tv

SF2 Mamo italiano 20.00 Uhr, (CDN 2003), KomÜdie, Regie: Émile GAudreault, Mit: Luke Kirby, Paul Sorvino, Ginette Reno

Aufruhr in Montreals PastaViertel. Angelo zieht in eine eigene Wohnung, obwohl er nicht verheiratet ist. Doch damit nicht genug: die geschockten Eltern erfahren, dass Angelo auf Männer steht. Die Mamma ist fest entschlossen, ihren Figlio wieder auf den rechten Weg zu bringen. Und so wird denn geliebt und gelitten, dass es eine wahre Freude ist.

3sat Die letzte Mätresse 22.55 Uhr, (F 2007), Erotik-Drama, Regie: Catherine Breillat, Mit: Asia Argento, Fu'ad Ait Aatou

Mit ihren Filmen und BĂźchern sorgt Catherine Breillat immer wieder fĂźr Skandale und zog bereits mehr als einmal den Vorwurf der PornograďŹ e auf sich. – ÂŤDie letzte MätresseÂť erzählt die Geschichte von Ryno de Marigny, welcher der Grossmutter seiner zukĂźnftigen Ehefrau sein jahrelanges Verhältnis mit der Kurtisane Vellini beichtet.  



    

 !&)#$! ' ")' "(!"&,&&   #.-#1"(/   (00*   #,%#++#&( "(,& %!#!%   #$"#. #-$-' ,!*   %)'/%% -',*/!+   #$"#. #-$-' ,!* '(#!!'&'( ###!&+)& (  





  &#   *(,##!",

Dienstag 20. Januar 2009

SF1

SF2

ARD

ZDF

ORF1

15:45 glanz & gloria, People-Magazin 16:00 Um Himmels Willen, Sand im Getriebe 16:50 Wege zum Glßck 17:40 Vereidigung von Barack Obama 18:40 glanz & gloria, People-Magazin 18:59 TagesschauSchlagzeilen 19:00 Schweiz aktuell 19:25 SF BÜrse 19:30 Tagesschau 19:55 Meteo 20:05 Der Staatsanwalt Heiliger Zorn 21:05 Kassensturz Themen: Teures Tierfutter/HandyGebßhren/FrischhalteFolien 21:50 10vor10 22:15 Meteo 22:20 Club Thema: Nahost – Wie lange ruhen die Waen?, Moderation: Christine Maier 23:40 Tagesschau 00:00 Der letzte Zeuge Manche, sagt man, sind verdammt 00:45 Kassensturz

15:10 Tßrkisch fßr Anfänger 15:35 Roboclip Selection 15:45 Der rosarote Panther 16:05 LazyTown – Los geht's 16:30 Martin Morge 16:40 Lauras Stern 17:00 Alle lieben Raymond 17:25 Die Simpsons 17:50 Mein cooler Onkel Charlie 18:15 Tßrkisch fßr Anfänger 18:40 One Tree Hill19:30 Tagesschau 20:00 Mambo Italiano (CDN 2003) KomÜdie von Émile Gaudreault mit Luke Kirby, Ginette Reno, Paul Sorvino 21:30 Inspektor Fowler – Härter als die Polizei erlaubt Mit Hirn und Sex-Appeal 22:00 kino aktuell 22:20 sportaktuell 22:50 Vergiftete Moral (F '02) Thriller von Jean Veber mit Vincent Perez, Guillaume Depardieu 00:15 Veronica Mars Normal ist die Parole

15:00 Tagesschau 15:10 Sturm der Liebe 16:00 Tagesschau 16:10 Panda, Gorilla & Co. 17:00 Tagesschau um fßnf 17:03 Ein Fest fßr Obama 18:50 Die Bräuteschule 1958, Schwer geprßft 19:20 Das Quiz 19:45 Wissen vor 8 19:50 Das Wetter im Ersten 19:55 BÜrse im Ersten 20:00 Tagesschau 20:15 Familie Dr. Kleist In hÜchster Not 21:05 In aller Freundschaft Die Nerven liegen blank 21:50 Plusminus 22:15 Tagesthemen 22:45 Obama!!! Der erste schwarze Präsident Amerikas 23:00 Menschen bei Maischberger Gäste: Hans Eichel, Dieter Ondracek u.a. 00:15 Nachtmagazin

15:00 heute – Sport 15:15 Dresdner Schnauzen, Zoogeschichten aus Sachsen 16:00 heute – in Europa 16:15 Wege zum Glßck 17:00 heute 17:03 ZDF spezial 19:00 heute, Moderation: Petra Gerster 19:20 Wetter 19:25 Die Rosenheim-Cops, Schachmatt und tot 20:15 Stauenberg – Die wahre Geschichte Das Attentat, 2/2 21:00 Frontal 21 21:45 heute-journal Live aus Washington mit Marietta Slomka 22:12 Wetter 22:15 Kuckuckskinder Auf der Suche nach dem richtigen Vater 22:45 Johannes B. Kerner Gäste: Alfred Biolek, Norbert Blßm, Christo Grossmann u.a. 00:00 heute nacht 00:15 Neu im Kino

15:00 Bezaubernde Jeannie 15:25 Eine schrecklich nette Familie 15:50 Hallo Holly 16:10 ZIB Flash 16:15 Gilmore Girls 17:00 Jim hat immer Recht! 17:20 Malcolm mittendrin 17:40 Die Simpsons 18:30 Anna und die Liebe 18:55 ZIB Flash 19:00 Scrubs – Die Anfänger 19:30 Mein cooler Onkel Charlie 20:00 ZIB 20 20:07 Wetter 20:15 Soko KitzbĂźhel Der GĂśtterbote 21:00 ZIB Flash 21:10 Der Bulle von TĂślz In guten Händen 22:45 Alarm fĂźr Cobra 11 – Die Autobahnpolizei Wer Wind sät ... 23:35 Wie bitte? 00:00 ZIB 24 00:20 Black Hawk Down (USA 2001) KriegsďŹ lm von Ridley Scott Ewan McGregor, Eric Bana

ORF2

PRO7

SAT.1

RTL

RTL2

15:10 Sturm der Liebe 16:00 Die Barbara Karlich Show, Vaterglßck in der Pension – das ist verantwortungslos 17:00 ZIB 17:05 Heute in Österreich 17:40 ZIB Spezial Inauguration des 44. US-Präsidenten Barack Obama 19:00 Bundesland heute 19:30 Zeit im Bild 19:49 Wetter 19:55 Sport 20:05 Seitenblicke 20:15 Universum Hans Hass – Der Mann, der das Meer entdeckte 21:10 Report 22:00 ZIB 2 22:30 kreuz und quer Jenseits des Hasses 23:25 kreuz und quer Auszeit vom Terror? Ein Peacecamp im Waldviertel 00:00 In the Bedroom – Wenn eine Familie zerbricht (USA 2001) Drama von Todd Field mit Sissy Spacek

14:00 We are Family! So lebt Deutschland. 15:00 Lebe Deinen Traum! Jetzt wird alles anders 16:00 U20 – Deutschland, Deine Teenies 17:00 ta 18:00 Newstime 18:10 Die Simpsons, Ehegeheimnisse 18:40 Die Simpsons, Ein grausiger Verdacht 19:10 Galileo 20:15 The next Uri Geller – Unglaubliche Phänomene live Uri Geller sucht den nächsten Nachfolger 22:15 comedystreet Mit Simon Gohsejohann 22:45 comedystreet Mit Simon Gohsejohann 23:15 TV total Moderation: Stefan Raab, Gäste: Rage, Elton, Mirja Boes 00:15 switch 00:45 Quatsch Comedy Club Gäste: Hannes Bender, Gabi Decker, Olaf Schubert

15:15 Richterin Barbara Salesch 16:10 Richter Alexander Hold 17:05 Niedrig und Kuhnt – Kommissare ermitteln 17:30 Niedrig und Kuhnt – Kommissare ermitteln 18:00 Das Sat.1-Magazin 18:30 Anna und die Liebe 19:00 Lenssen & Partner, Terror einer Schlägergang 19:30 K 11 – Kommissare im Einsatz 20:00 Sat.1 Nachrichten 20:15 Die Masche mit der Liebe (D 2007) TV-KomÜdie von Thomas Nennstiel mit Anja Kling, Henning Baum, Gerit Kling 22:15 Akte 2009 Reportage-Magazin 23:15 24 Stunden Die Sat.1-Reportage 00:15 Forbidden TV 01:15 Quiz Night

15:00 Mitten im Leben! 16:00 Mitten im Leben! 17:00 112 – Sie retten dein Leben 17:30 Unter uns 18:00 Welcome President Obama 18:15 Explosiv – Das Magazin 18:30 Exclusiv – Das Star-Magazin 18:45 RTL Aktuell 19:03 RTL Aktuell – Das Wetter 19:05 Alles was zählt 19:40 Gute Zeiten, schlechte Zeiten 20:15 CSI: Miami Der Preis der Freiheit 21:15 Dr. House QuÊ Serå, Serå 22:15 Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! Moderation: Dirk Back, Sonja Zietlow 23:15 Law & Order Ist Ehre zu teuer? 00:00 RTL Nachtjournal Moderation: Ilka Essmßller 00:27 RTL Nachtjournal – Das Wetter 00:35 Dr. House QuÊ Serå, Serå

15:10 Digimon Data Squad, Die Familienehre 15:35 My Pokito 15:40 One Piece, Ohara in Gefahr 16:05 Ninja Warrior 16:30 Hinterm Sofa an der Front, Liebe nur durch Triebe? 17:00 Still Standing, Bastelstunde/Schwestern 18:00 Immer wieder Jim, Der Gladiator/Der Bowlingstar 19:00 Big Brother 20:00 RTL II News Nachrichten 20:15 Zuhause im Glßck – Unser Einzug in ein neues Leben 22:15 Exklusiv – Die Reportage Torschlusspanik! – Ein Mann um jeden Preis 23:15 Exklusiv – Die Reportage Hochzeit zum Schnäppchenpreis – Wenn die Braut sich billig traut 00:15 RTL II News 00:30 Autopsie – MysteriÜse Todesfälle

K1

VOX

ARTE

3SAT

3+

15:15 King of Queens 16:10 kabel eins news 16:20 Abenteuer Alltag – Wir wandern aus! 17:15 Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen 17:45 Abenteuer Leben – täglich Wissen 18:45 Das Fast Food-Duell – Spitzenkoch gegen Lieferservice 19:25 Achtung Kontrolle! Einsatz fßr die Ordnungshßter 20:15 Big Mamas Haus (USA 2000) KomÜdie von Raja Gosnell mit Martin Lawrence, Nia Long, Paul Giamatti 22:15 Abenteuer Leben Das Magazin zum Staunen 23:00 K1 Discovery Fresssucht – Wenn Essen krank macht 23:55 K1 Reportage Das Zocker-Paradies – Hamburgs neue Spielbank 00:55 Der kabel eins Kinotipp Der fremde Sohn

13:05 Everwood, Das Ende eines Tages 14:05 WildďŹ re, Das Versprechen 15:05 Gilmore Girls, Im Rausch vereint 16:00 Wildes Wohnzimmer 17:00 Menschen, Tiere & Doktoren 18:00 Wissenshunger 19:00 Das perfekte Dinner, Tag 2: Andreas/Krefeld 19:50 Unter Volldampf, Tag 2: Restaurant ÂŤRatskellerÂť in Heilbronn 20:15 Goodbye Deutschland! Die Auswanderer Schweden/ Kanada 22:10 Stern TV-Reportage Arm oder reich? – Kinder in Deutschland 23:05 Spiegel TV Extra Die HeckenschĂźtzen von Washington 00:00 vox nachrichten 00:20 CSI:NY Abschlussball 01:15 The District – Einsatz in Washington Russischer Winter

5:00–19:00 Ăźber Satellit /Digital 13:00 Vier Frauen und ein Todesfall 14:00 Kasuare, Australiens schräge VĂśgel 14:45 Im Rausch der Tiefe Adventure 16:55 X:enius 17:25 ARTE Kultur 17:40 Vier Frauen und ein Todesfall 18:30 Auf den Vulkanen der Welt 19:00 Die dunkle Seite des Lichts 19:45 ARTE Info 20:00 ARTE Kultur 20:15 Wildes SĂźdamerika KĂźste der Pinguine, 6/6 21:00 Kokain Gier nach mehr 22:00 Koka, Terror und der Inka-Aufstand Politisches Roadmovie 22:55 Paul Virilio: Denker der Geschwindigkeit Der Philosoph im Porträt 00:30 Il Legal (CH 2005) KurzďŹ lm von Bernard Weber mit Ona Lu YenkĂŠ 01:15 Mit oenen Karten 01:25 Philosophie Musik

15:30 TropenďŹ eber, Die Eroberung des Amazonas 16:15 Amazonas, Auf der Spur des roten Goldes 17:00 Gauner, Gold und Geisterstädte, In der Mojave-WĂźste 17:15 Kunst & Krempel 17:45 schweizweit 18:00 ZDF.reportage 18:30 nano, Die Welt von morgen 19:00 heute 19:20 Kulturzeit 20:00 Tagesschau 20:15 Trautmann: Die Hano Herz Story (A 2007) TV-Krimi von Thomas Roth mit Wolfgang BĂśck 21:45 Schätze der Welt Erbe der Menschheit 22:00 ZIB 2 22:25 Berg und Geist 22:55 Die letzte Mätresse (F 2007) Erotik-Drama von Catherine Breillat mit Asia Argento 00:45 10 vor 10 01:15 Alfons und Gäste

13:15 McLeods TÜchter, Stadtluft 14:00 Swiss DayQuiz 17:00 Immer wieder Jim, Bo Diddley 17:30 Criminal Intent – Das Verbrechen im Visier, Im Kreuzfeuer 18:25 CSI – Las Vegas, Der Duft der Frauen 19:20 CSI – Las Vegas, Ein iegender Beweis 20:15 Underworld: Evolution (USA '05) Fantasy 22:10 Criminal Intent – Das Verbrechen im Visier Auf der Abschussliste 23:00 SwissQuiz 2Night

Made by Teleboy.ch Š by Cinergy AG TV-Programm www.punkt.ch


media 23

Dienstag 20. Januar 2009

youtube

Asphalt-Surfer: Tricks mit dem Board Kalifornien ist noch immer das Eldorado aller Surfer, Skateboarder und Inline-Skater. Was die Jungs in diesem Clip mit ihren Longboards machen, ist eindrücklich. Die über 500 000 Klicks sprechen eine

deutliche Sprache. Longboards heissen die, an ein Surfbrett erinnernden Skateboards aus Bambus. (mrg)

Video www.punkt.ch

Musik ist ihr Leben, «Musicstar» ihr Ziel Diese zwölf Finalisten wollen Musicstar werden. Ihr Traum ist derselbe, ihr Weg zum Ziel ganz unterschiedlich. Die Aussagen unterscheiden sich nicht gross voneinander: «Ich will Musicstar werden, weil Musik mein Leben ist.» Mit dieser Botschaft wenden sich viele der Kandidaten

auf www.musicstar.sf.tv per Video an ihr Publikum. Michael Stalder aus Lyss aber sticht hervor: «Ich bringe euch Rock 'n' Roll in die Stube», verspricht er.

Auch Kücken Gioia lässt aufhorchen. Die erst 16-Jährige kam mit einem Keyboard ans Casting und überzeugte die Jury sofort. Crazy 16-jährige Gioia Trotz ihres sinnlichen Gesangs verspricht sie «etwas Crazyness – pinkfarbene Stiefel und bunte Kappen».

Auch Leonardo Ritzmann aus Zürich wird wohl den einen oder anderen Glanzpunkt setzen. Der 19-Jährige mag Michael Jackson und tönt an, dass er eine ähnlich gute Bühnenpräsenz haben wird. christina.varveris@punkt.ch

«Musicstar»: ab Sonntag, 1. Februar, 20.05 Uhr, SF1.

dvd

Horrorfilm: Menschenmonster

Insanitarium

mit Jesse Metcalfe, Peter Stormare, u.a. Sony Pictures, 85 Min. Unsere Einschätzung:

Um seine Schwester zu befreien, schleust sich ein junger Mann in eine Psychiatrische Klinik ein, indem er vorgibt, selber verrückt zu sein. In der Anstalt findet er heraus, dass der Oberarzt seine Patienten für medizinische Versuche missbraucht, die diese in blutrünstige Killer verwandeln. Mit seiner Schwester und einem weiteren Insassen der Klinik versucht er zu fliehen. Trotz flacher Geschichte ein spannender Horrorstreifen. (nic)

Hinten (v. l.): Marco Lazzaro, Leonardo Ritzmann, Michael Lascar, Michael Stalder, Dimitri Vollenweider. Vorne (v. l.): Katharina Michel, Jenny Rey, Florina Kollegger, Michelle Halbheer, Noëlla Kabangele, Gioia Gerber. Bild: SF

game

web

Das Epos von Tolkien hat es schon ein paar Mal auf den Konsolen- und PC-Bildschirm geschafft. Das neuste Spiel «Die Eroberung» gehört jedoch zu den schwächeren «Herr der Ringe»Games. Die Solo-Kampagne ist eine Enttäuschung und auch online macht das Ganze nur für kurze Zeit Spass. (mrg)

Auch die katholische Kirche nutzt modernste Kommunikationstechnologien, um ihre Gläubigen zu erreichen. Im iTunes Store von Apple gibts ein elektronisches Gebetsbuch. Passende Logos,

Herr der Ringe: Die Eroberung

Papst 2.0: Vatikan setzt auf Youtube

HdR: Die Eroberung Playstation 3 Electronic Arts Unsere Einschätzung:

www.youtube.com Screenshot: «.ch»

Klingeltöne und Gebete kann man sich aufs Handy laden. In Kürze startet Papst Benedikt XVI. nun auch einen eigenen Youtube-Auftritt. Dort will der Vatikan unter anderem Papstreden präsentieren. (wil)


stellen

Jobs empfehlen - Geld verdienen! Verdienen Sie dank erfolgreicher* Empfehlung u.a. folgende Prämien:

z/OS Spezialisten Gruppenleiter Mechanics Key Account Management Supply Chain Manager Unix Systems Engineer (AIX) Java-Entwickler (m/w) SAP Consultant FI/CO (m/w) SAP Consultant SD „Vertriebslogistik“ (m/w) Senior Network Engineer/Consultant Cisco Produkte Supporter (m/w)

7500.5000.5000.5000.4500.4000.2500.2500.2000.2000.-

Der Stellenmarkt im Internet

*Erfolg = Der empfohlene Kandidat wird vom Arbeitgeber eingestellt.

Aktuell über 75 prämierte und über 35'000 weitere offene Stellen aus Branchen wie IT, Industrie, Banken, Versicherungen usw. klicken, empfehlen, profitieren

www.punkt.ch/jobempfehler.html

powered by

Die coolsten Jobs finden Sie auf

wowoyo.ch

und

Jedem sein Heim. so jobbt man heute

Suchen Sie eine Aushilfe? Hier werden Sie fündig! www.mini-jobs.ch marktplatz

Schützen Sie unser Klima! Klimaneutral mit www.myclimate.org

Gutes Zeugnis für Ihre Werbung. Bildung 50 x 65 mm = CHF 425.– Preis für Regionalausgaben auf Anfrage.

homegate.ch: Finden Sie Ihre Immobilie unter 46’000 Angeboten. Oder erreichen Sie mit Ihrem Inserat 3,3 Millionen Besucher pro Monat.


sport 25

Dienstag 20. Januar 2009

National League A Heute Davos - Rapperswil-Jona Lakers Genf-Servette - Lugano

19.45 19.45

Rangliste 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.

Kloten Flyers* ZSC Lions* Bern* Davos Lugano Genf-Servette Fribourg SCL Tigers Zug Lakers Biel Ambri-Piotta

41 41 39 41 40 40 42 41 41 40 41 41

149:103 145:123 147:110 147:113 150:126 128:105 126:127 141:156 138:150 116:160 106:171 107:156

84 78 77 73 70 66 60 54 49 43 40 38

Eishockey Einzelrichter nimmt Lindström ins Visier Nationalliga-Einzelrichter Reto Steinmann hat gegen Lakers-Verteidiger Sanny Lindström ein ordentliches Verfahren eröffnet. Der Schwede hatte Cyrill Bühler böse gecheckt. Der ZSC-Stürmer zog sich eine Hirnerschütterung zu.

Eishockey Aurelio Lemm geht ins Emmental

Assist-König Wichser will lieber siegen statt treffen

Die ZSC Lions können im historischen Champions-League-Final auf den wieder fitten Topskorer zählen Seine Kollegen mussten am Wochenende noch zweimal in der NLA ran – Adrian Wichser (28) hatte hingegen wegen einer Erkältung Forfait gegeben. Gestern trainierte der Stürmer wieder mit. «Ganz fit fühle ich mich noch nicht», sagte er nach der Einheit, «aber bis am Mittwoch kommt es gut.» Der Mittwoch: Es wird der grösste Tag in der Geschichte der ZSC Lions. Die Zürcher spielen das Hinspiel des Champions-League-Final auswärts gegen Metalurg Magnitogorsk (17.30 Uhr, live SF2). «Es ist ein ­Karriere-Highlight», sagt Wichser. Sein Einsatz ist für die Lions wichtig. Er steht zuoberst in der Champions-LeagueSkorerliste – ohne ein Tor erzielt zu haben. Wichser ist der Assist-König der Top-Liga.

Schon elf Mal gab er den Pass zu einem Tor: «Das ist schön. Aber nichts wert, wenn wir den Final nicht gewinnen.»

Adrian Wichser (v.) hat ein gutes Auge für die Mitspieler. Bild: Getty Images

Herms-Witwe rechnet ab und braucht Kredit

Eishockey Mammutprogramm wurde reduziert

Eishockey Wandervogel Berra wieder beim HCD Reto Berra wird beim EV Zug wegen des wiedererstarkten Lars Weibel nicht mehr benötigt. Der Goalie, der sechs Spiele für den EVZ bestritt und diese Saison auch schon für Langnau spielte, kehrt per sofort zu Davos zurück.

matthias.dubach@punkt.ch

Beerdigung auf Pump

Aurelio Lemm (21) wechselt auf die kommende Saison von den ZSC Lions zu den SCL Tigers. Der Flügelstürmer unterschrieb einen Zweijahresvertrag. Aurelio Lemm bestritt in dieser Saison bislang 15 Partien mit den ZSC Lions und 35 mit den GCK Lions.

Das NLA-Spiel zwischen Bern und den ZSC Lions wird am Sonntag, 8. Februar (15.45 Uhr) ausgetragen. Ohne die Verschiebung hätten die Teams sechs Partien in acht respektive in neun Tagen bestreiten müssen.

«Wir werden nicht nervös» Der Finalsieg wäre eine (weitere) Sensation. Wird der Meister auch von Magnitogorsk unterschätzt? Wichser: «Darauf können wir uns nicht verlassen. Aber wenn die Partie lange offen bleibt, wird sicher Metalurg nervös und nicht wir.» In Russland geht man davon aus, dass das Star-Ensemble aus dem Ural dem Underdog die Limiten aufzeigt. «Wenn diese Stars Raum haben, zaubern sie. Das müssen wir verhindern.» Für den Hinspiel-Sieg würde der Assist-König auch gerne erneut auf ein Tor verzichten.

Nelson Piquet jr. testet den neuen Renault-Boliden. Bild: Keystone

Renault: Nasse Premiere Buemi fährt im alten Toro Rosso Test-Bestzeit Gleich zwei Formel-1-Teams enthüllten zum Auftakt der Testfahrten in Portimão ihre neuen Boliden: Renault den R29 und Williams-Toyota den FW31. Da es auf der neuen Rennstrecke regnete, überliess Fernando Alonso (Sp) «grosszügig» das Rollout des Renault seinem Teamkollegen Nelson Piquet jr. Alonso wird ab Mittwoch in Portugal testen. Die Ziele der Franzosen sind hoch: Alonso soll in dieser Saison um die WM mitfahren können.

Bei Williams übernahm Testfahrer Hülkenberg (De) die erste Ausfahrt, wie bei Piquet standen Funktionstests und nicht gute Rundenzeiten im Vordergrund. Deshalb fuhr Sébastien Buemi im 2008-Toro-Rosso locker die Tagesbestzeit. Der Schweizer war auf der nassen Strecke über 4 Sekunden schneller als alle anderen. Heute wird BMW-Sauber das neue Auto präsentieren. Die Jungfernfahrt in Valencia übernimmt Robert Kubica. (md)

Stefanie Herms (24) hat vor zehn Tagen ihren Mann Rene (26) verloren. Der deutsche 800m-Läufer wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden. Nun rechnet die Witwe mit dem Deutschen LeichtathletikVerband ab: «Als Rene gut lief, war er für alle ein toller Sportler. Aber als er in Schwierigkeiten steckte, da wurde ihm der Rücken gekehrt.» Ausserdem wehrt sich die Hinterbliebene in der «Sächsi-

schen Zeitung» gegen falsche Vorwürfe. «Ich habe die Obduktion nicht verweigert. Ich will doch auch wissen, woran mein Mann gestorben ist.» Die Obduktion hatte allerdings keinen Aufschluss über die Todesursache gegeben. Nun wird der Läufer am 26. Januar in Pirna beigesetzt. Dafür nimmt Stefanie Herms sogar einen Kredit auf. «Das ist er uns wert. Rene bekommt eine würdige Beerdigung.» (red)

Domenichellis Aufatmen Der Lugano-Stürmer hat keinen Kreuzbandriss

Hnat Domenichellis Verletzung am rechten Knie hat sich als weniger gravierend als befürchtet erwiesen. Die Zwangspause des Hockey-Profis, bei dem Verdacht auf einen Kreuzbandriss bestand, dürfte sich trotz eines erneuten Bäderrisses auf rund einen Monat beschränken. Da lediglich ein Innenband gerissen ist, wird die

Heilungsdauer weniger Zeit beanspruchen. Für die nächsten drei Spiele dürfte Lugano zudem auf Petteri Nummelin verzichten müssen, der muskuläre Probleme hat. Wegen einer Zerrung am Rücken ist auch John Pohl nach wie vor nicht fit. Lugano stehen damit derzeit nur zwei Ausländer zur Verfügung. (si)


26

sport

Auf den Punkt «Welcher Trottel hatte die Idee, hier zu fahren?»

Dienstag 20. Januar 2009

Janka: Nach Wengen-Show jetzt der Horror von Kitz Im Starthaus regiert die Angst – der Österreicher Reichelt machte bei der Premiere sogar in die Hosen

Bruno Kernen Ex-Skirennfahrer

1

995 durfte ich auf die Streif. Endlich! Am Abend vor dem ersten Training wurde uns Rookies teamintern gesagt, dass jeder, der mit drei Stockstössen startet, von den Oldies ein Eis bekommt. Aber das Lachen verging mir noch vor dem Start.

Seit Kindheit verfolgte ich die Rennen in Kitzbühel am TV. Die Mausefalle, das wusste ich, ist sehr steil. Die Rechtskurve nach dem Start und die Linkskurve, die zur Mausefalle führt, die sind flach. Glaubte ich zumindest. Ich ging für die Besichtigung zum Start und erlebte einen kleinen Schock. Die ersten Kurven waren nicht wie angenommen flach – um das erste Tor zu sehen, musste ich mich weit aus dem Starthaus beugen. Mein Herz raste. Ich fragte mich: Welcher Trottel hatte die Idee, hier ein Rennen zu organisieren. Aber ich musste raus. Die Streif ist spektakulär. Nach dreissig Sekunden kann der Fahrer erstmals aufatmen. Die Mausefalle und der fast unfahrbare Steilhang sind vorbei. Nach einer nicht sehr schwierigen Minute springt er dann durch den Red-Bull-Bogen über den Hausberg. Durch eine Kompression fährt er in die gefürchtete Traverse und beschleunigt danach auf fast 150 km/h. Es drückt jeden nach hinten, jeder kämpft. Dann der bis zu 80 Meter weite Zielsprung – die Streif ist bezwungen!

Die Lauberhornabfahrt in Wengen geht an die Substanz. Eine Fahrzeit von über 2:30 Minuten – da brennen die Muskeln. Gross ausruhen konnten sich Défago, Cuche und Co. nach dem physischen Stress im Berner Oberland aber nicht. Denn jetzt folgt der psychische Stress in Kitzbühel. Schon heute findet das erste Training auf der Streif statt. Der brutalsten Strecke im Weltcup, wo einige Karriere zu Ende gingen. Für Carlo Janka (22) ist das Training eine Premiere. Nach seiner Show in Wengen mit dem Sieg in der Super-Kombination wird er heute in Kitz wieder zum Rookie. «Ein mulmiges Gefühl im Magen habe ich noch nicht», sagte der Bündner gestern auf der Anreise nach Kitzbühel. «Aber das kommt dann vielleicht bei der Besichtigung.» Für Didier Cuche ist klar: «Wenn man in Kitzbühel zum ersten Mal am Start steht, wird

Roethlisberger führt die Steelers in die Superbowl Schreibt der «Emmentaler» jetzt sogar Geschichte? Ben Roethlisberger (26), der Quarterback mit Emmentaler Wurzeln, hat mit den Pittsburgh Steelers zum zweiten Mal innerhalb von vier Jahren die Superbowl erreicht.

Jeder Athlet freut sich auf Kitz. Aber jeder ist auch etwas stiller im Starthaus. Und ich hatte mir mein Eis damals nicht verdient...

Janka in Wengen am Hundschopf – heute wartet die Mausefalle. Bild: Key

«Big Ben» Roethlisberger. Bild: Key

Der NFL-Meister von 2006 setzte sich gegen die Baltimore Ravens 23:14 durch. Roethlisberger entschied das Duell der Quarterbacks gegen Joe Flacco für sich und trug damit massgeblich zum Sieg bei. Im Final treffen die Steelers am 1. Februar auf die Arizona Cardinals, die gegen die Philadelphia Eagles 32:25 gewannen. Und können dabei Superbowl-Geschichte schreiben. Bezwingen Roethlisberger und Co. die Cardinals, die zum ersten Mal seit 61 Jahren im Final stehen, sind sie mit sechs Titeln alleiniger Rekordhalter. Bei Arizonas Halbfinalerfolg gegen Philadelphia ragten Wide Receiver Larry Fitzgerald (drei Touchdowns) und Quarterback Kurt Warner (vier Touchdown-Pässe) heraus. (si)

man bleich vor Angst.» Dem Österreicher Hannes Reichelt ging es bei seiner Premiere sogar noch schlimmer. «Als ich im Starthaus stand und da runter schaute, habe ich in die Hosen gemacht. Danach gesund im Ziel zu sein, war fast wie ein Orgasmus», sagt er. Solche Geschichten lassen Janka noch kalt. Für ihn ist klar, dass er die brutale Herausforderung mit Mausefalle (85% Gefälle!), Steilhang und Hausbergkante «gemütlich und mit Respekt» angehen wird. Denn die Horror-Bilder aus dem Vorjahr hat auch er noch vor Augen. Damals stürzte der Ami Scott Macartney beim Zielsprung auf den Kopf, wurde zum vorerst letzten Opfer der Streif. Er blieb zuckend liegen, erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma, lag im Koma. Er kam in diesem Winter zurück, fehlt heute aber in Kitzbühel, weil er sich in Wengen am Knie verletzt hat. andy.maschek@punkt.ch

Motorsport Buemi bekommt neuen Teamkamerad

Fussball Altach: Jetzt ist auch Sereinig beurlaubt

Wie das Motorsport-Magazin «Speedweek» berichtet, wird das zweite Cockpit beim italienischen Formel 1-Rennstall Toro Rosso in der kommenden Saison vom Franzosen Sébastien Bourdais besetzt. Er wird damit der neue Teamkamerad des Schweizer Sébastien Buemi.

Die Chaos-Tage beim österreichischen Tabellen-Schlusslicht Altach gehen weiter. Eine Woche nach Trainer «Longo» Schönenberger muss auch Verteidiger Daniel Sereinig gehen, obwohl er bisher Stammspieler war. Der Schweizer über seine Beurlaubung: «Hier ist nichts unmöglich.»

Ski-Akrobatik: Leu verschenkte Sieg Olympiasiegerin Evelyne Leu (32) musste sich beim Weltcup in Lake Placid mit Rang 10 begnügen. Sie sprang erstmals in dieser Saison ihren Paradesprung, den Full-FullFull. Weil ihr in der Luft ein wenig die Rotation fehlte und sie korrigieren musste, erhielt sie Abzüge. Im Final zeigte Leu erneut den schwierigsten Sprung aller Starterinnen, stürzte aber bei der Landung und fiel vom 2. Platz auf Rang

10 zurück. Leu: «Der Frust ist schon gross, wenn man so knapp am Sieg vorbei springt. Es fehlte sehr wenig.»

Evelyne Leu. Bild: Keystone


sport 27

Dienstag 20. Januar 2009

sportticker Tennis

Melbourne. Australian Open. Grand-SlamTurnier (17,445 Mio Franken/Hart). 1. Runde. Männer: Federer (Sz/2) s. Seppi (It) 6:1, 7:6, 7:5. Wawrinka (Sz/15) s. Minar (Tsch) 6:1, 2:6, 7:5, 7:6. Djokovic (Ser/3) s. Stoppini (It) 6:2, 6:3, 7:5. Roddick (USA/7) s. Rehnquist (Sd) 6:0, 6:2, 6:2. Del Potro (Arg/8) s. Zverev (De) 6:3, 6:4, 6:2. Nalbandian (Arg/10) s. Gicquel (Fr) 6:1, 4:6, 6:2, 6:3. Ferrer (Sp/11) s. Gremelmayr (De) 6:1, 6:7, 6:1, 6:7, 6:4. Söderling (Sd/16) s. Kendrick (USA) 5:7, 6:4, 6:4, 7:5. Cilic (Kro/19) s. Anderson (SA) 6:3, 6:2, 6:7, 6:3. Berdych (Tsch/20) s. Ginepri (USA) 6:4, 6:4, 6:3. Robredo (Sp/21) s. Reynolds (USA) 6:2, 7:5, 6:1. Fish (USA/23) s. Groth (Au) 6:7, 6:4, 7:5, 6:0. Safin (Russ/26) s. Navarro (Sp) 6:3, 6:3, 6:4. Muller (Lux) s. Lopez (Sp/27) 6:3, 7:6, 4:6, 4:6, 16:14. Mathieu (Fr/28) s. Nieminen (Fi) 6:2, 4:1 w.o. Kohlschreiber (De/32) s. Querrey (USA) 7:6, 6:3, 6:2. – Frauen. 1. Runde: Jankovic (Ser/1) s. Meusburger (Ö) 6:1, 6:3. Safina (Russ/3) s. Kudrjawzewa (Russ) 6:3, 6:4. Ivanovic (Ser/5) s. Görges (De) 7:5, 6:3. Swonarewa (Russ/7) s. Rybarikova (Slk) 7:6, 6:0. Petrowa (Russ/10) s. Schwedowa (Kas) 6:3, 7:6. Wozniacki (Dä/11) s. Peer (Isr) 6:3, 6:2. Cornet (Fr/15) s. Korizewa (Ukr) 6:3, 6:4. Bartoli (Fr/16) s. South (Gb) 6:2, 6:4. Tschakwetaze (Russ/17) s. Keothavong (Gb) 6:1, 6:7, 6:1. Woskobojewa (Kas) s. Szavay (Un/23) 6:3, 3:6, 6:4. Safarova (Tsch) s. Bammer (Ö/24) 6:3, 6:1. Kanepi (Est/25) s. Krumm (Jap) 6:4, 4:6, 8:6. Sugiyama (Jap/26) s. Dubois (Ka) 6:0, 7:6. Errani (It) s. Kirilenko (Russ/27) 6:0, 6:4. Klejbanowa (Russ/29) s. Arvidsson (Sd) 7:5, 7:5. Dokic (Au) s. Tamira Paszek (Ö) 6:2, 3:6, 6:4. Nathalie Dechy (Fr) s. Viktoria Kutusowa (Ukr) 6:3, 6:0. Mirza (Ind) s. Domachowska (Pol) 6:1, 6:4.

Football

NFL. Playoff-Halbfinals: Pittsburgh - Baltimore 23:14. Arizona - Philadelphia 32:25.

Eishockey

NHL: Pittsburgh - New York Rangers 3:0. Vancouver - Columbus 5:6 n.P. Colorado - Calgary 6:2. Edmonton - Phoenix 6:3.

Basketball

NBA: Toronto - Phoenix 113:117. Oklahoma Miami 94:104.

toto-r

Ziehung vom 17./18. Januar 2009 112

X11

121

122

Gewinnquoten: 24 x 13 572 x 12 4286 x 11

1 1508.90 25.30 2.50

Nächster Jackpot: 40 000 Fr.

toto-x

Ziehung vom 17./18. Januar 2009 14

19

30

35

Gewinnquoten: 10 x 5 437 x 4 3812 x 3 Nächster Jackpot: 60 000 Fr.

36

38 365.40 8.40 3.00

Der Federer-Express ist am Anrollen Schöne Aussichten nach dem mühsam erarbeiteten Auftaktsieg in Melbourne: Roger Federer trifft in der 2. Runde auf einen Nobody mit sexy Cousine. Am Ende zählt das Resultat. Und das stimmte gegen Seppi, auch wenn Federer in den Sätzen zwei und drei etwas Sand ins Getriebe geraten war. Viel Zuversicht schöpft der Baselbieter aber aus seinem Auftritt zu Beginn der Begegnung, als er vor allem mit seiner Vorhand immer wieder auftrumpfte: «Der erste Satz hat mir viel Selbstvertrauen gegeben. Das war eine sehr gute Art, ins Turnier zu starten.» Den weiteren Verlauf der Partie kommentierte er achselzuckend: «Es hätte einfacher laufen können. Aber natürlich, wenn er einen oder mehrere seiner Breakbälle genutzt hätte, hätte es auch schwieriger werden können.»

Moya in drei Sätzen und steht Federer zum ersten Mal gegenüber. Bange braucht dem Favoriten vor seinem nächsten Gegner nicht zu sein – und das nicht nur, weil er bei einem Grand-Slam-Turnier in der 2. Runde noch nie verloren hat. Bis jetzt hat Korolew (ATP 118) im Tennis-Zirkus noch keine Stricke zerrissen. Aufsehen zu erregen vermag der Russe dagegen mit seiner Verwandtschaft: Eine seiner Cousinen ist niemand geringeres als Tennis-Beauty Anna Kournikowa. (mh)

Kournikowas Cousin Federers nächster Gegner ist etwas überraschend der 21-jährige Jewgeni Korolew. Der Qualifier besiegte in der Startrunde die frühere Weltnummer 1 Carlos

Red Nose Day für Wawrinka Nach einer Achterbahnfahrt siegt der Romand zum Auftakt in Melbourne Für Stanislas Wawrinka war der Auftakt der Australien Open ein Kampf gegen Kontrahent Ivo Minar – und gegen die Hitze. Vier Sätze im Glutofen von Melbourne liessen die Nase des Romand leuchtend rot glühen. Sonne hatte er damit auf Aussenplatz 19 genügend getankt. Gut für das Selbstvertrauen Der Sieg gegen den schwer zu spielenden Tschechen war aber auch gut für das Selbstvertrauen. «Insgesamt bin ich mit meiner Leistung zufrieden», resümierte Warinka. Doch auch ihm entging nicht, dass er im Match einige Probleme offen-

Wawrinka gewann sein Auftaktmatch in Australien. Bild: Keystone

barte: «Vielleicht lag es auch an der Konzentration. Ich hatte zu viele Höhen und Tiefen.» Am Mittwoch trifft der West-

schweizer auf den Australier Byrdan Klein. «Über ihn weiss ich noch gar nichts», gesteht Wawrinka. (toe)

Bellamy zu Citizens

Scheich mit ersten Erfolg Ganz oben auf der Wunschliste von Manchester City steht weiterhin Milan-Star Kakà. Doch trotz der 187 Millionen Franken-Offerte lässt der Brasilianer die Citizens weiter zappeln. Immerhin: Den ersten Transfer auf ihrer winterlichen Shopping-Tour konnten die Scheichs jetzt endlich verbuchen: Der Waliser Craig Bellamy (29) wechselt für rund 23 Millionen Franken von West Ham United nach Manchester. Für Eigentümer Mansour bin Zayed al Nahyan der erste Erfolg beim Wildern in Europas Topligen – und mit Sicherheit nicht sein letzter Streich. (toe)


Zitat des Tages «Die Fans in Köln Podolski haben mich nie vergessen.» Lukas Noch-Bayer, Bald-Kölner

Janka Horror von Kitz lässt den Debütanten noch kalt seite 26

sport

Roger Federer: Frisch frisiert, kaum brilliert 6:1, 7:6, 7:5 – Federer bekundete zum Start der Australian Open gegen Andreas Seppi mehr Mühe als erwartet.

Neuer Haarschnitt: Federer. Key

Der Auftakt des dreifachen Melbourne-Champions allerdings war beeindruckend: Nach nur gerade 23 Minuten hatte der Baselbieter gegen Seppi den ersten Satz unter Dach und Fach gebracht. Doch dann drehte der Italiener auf, roch gar an einem Satzgewinn: Die beste Möglichkeit bot sich ihm beim Stande von 6:5 im zweiten Satz, als er einen Satzball nur um Millimeter neben die Linie setzte. Auch im dritten Satz hielt Seppi jederzeit mit und kam bei 5:5 nochmals zu einer Breakmöglichkeit, die er jedoch wie seine anderen neun nicht verwerten konnte. Schliesslich vollendete Federer weit nach Mitternacht nach zwei Stunden und 21 Minuten Spielzeit mit dem vierten Matchball sein Tagwerk doch noch erfolgreich. seite 27

Favre will Chipperfield

Transfer von Basel nach Berlin ist kurz vor Abschluss Auf seine alten Tage will Scott Chipperfield nochmal die grosse Fussball-Bühne erobern. Den 33-jährigen Australier zieht es in die deutsche Bundesliga. Wohin? Natürlich in die Schweizer Hochburg von Hertha BSC Berlin. Coach Lucien Favre will mit dem BaselStar seine Probleme auf der linken Flanke beheben. Noch muss Chipperfield den Medi-

zincheck überstehen. Zuletzt war der Australier nach einer Harnleiter-OP ausser Gefecht. Von Seiten des FC Basel gibt es schon grünes Licht für einen Transfer. Mit Chipperfield verlässt ein Erfolgsgarant der letzten Jahre den Verein, war er doch Protagonist bei vier Meisterschaften und vier Cupsiegen. In Berlin soll es ähnlich erfolgreich weitergehen. (toe)

Stopp! So wird ein Kreisläufer vom Ball getrennt

Eine solche Gegenwehr ist sich Handballer Frank Löke nicht gewohnt. In der NLA eilt er mit Amicitia Zürich von Sieg zu Sieg, die Gegner sind mit dem Kreisläufer oft überfordert. Nun ist Löke mit Norwegen an der WM in Kroatien im Einsatz und wird dort tüchtig in die Mangel genommen. Bild: Keystone


BE, 20.01.2009