Issuu on Google+

www.punkt.ch

16˚

Wetter Seite 26

Miss Supersexy Halle Berry Die Oscar-Preisträgerin ist die Sexiest Woman Alive seite 19 DIE ZEITUNG DER SCHWEIZ

Donnerstag, 9. Oktober 2008 – Nr. 196

Bern

Banken-Grounding: Swiss hat weniger Passagiere

Wegen der Finanzkrise heben die Banker nicht mehr so testen. Die Airline bestätigt gegenüber «.ch»: «Wir spüren häufig ab. Darunter leiden viele Fluggesell- die Folgen der Finanzkrise stärker als andere Airlines, da schaften. Die Swiss trifft es am här- wir vom Finanzplatz Schweiz aus tätig sind.» seite 3

bern

Nackt im Kino Penélope Cruz geizt in ihrem neuesten Film «Elegy» nicht mit Reizen. Ab heute ist sie nackt in unseren Kinos zu sehen. Ende Jahr küsst sie in ihrem nächsten Film dann Scarlett Johansson. seiten 14 + 15

Berner suchen Partner vor allem im Internet seite 10

schweiz

Tiere dürfen nicht mit Blaulicht gerettet werden seite 5

style

Heissi Marroni: Die besten Kochrezepte seite 13

Bild: Keystone

Anzeige

so jobbt man heute

Aushilfe gesucht? Hier werden Sie fündig!

www.mini-jobs.ch


2

finanzkrise fraunörgeli

9. Oktober 2008

Abzocker-Initiative Minder rechnet mit 80 Prozent Ja Interview von Vasilije Mustur

Der Mann hinter der «Abzocker-Initiative» frohlockt: Thomas Minder glaubt, dass ihm die Finanzkrise einen Grosserfolg einträgt. Also diese Angst, die breitet

sich jetzt aus an den Börsen. In jede Ecke und Ritze dringt sie vor, jeden Börsianer-Kopf lähmt sie, jede Vernunft fegt sie weg. Wie sagte doch dieser Goethe so schön: «Die ganze Welt ist voll armer Teufel, denen mehr oder weniger angst ist.» Also ich sage Ihnen: Diese armen Teufel tätigen jetzt in ihrer höllischen Angst Panikverkäufe und stürzen die Finanzwelt damit noch mehr ins Elend. Also da lob ich mir die Russen. Wenn die Anleger nicht ganz dicht sind, machen die einfach ihre Börse dicht. «Wegen Finanzkrise geschlossen!» So ein Schild könnte man doch auch an der Wall Street anbringen. Und dann hätten all die Börsianer Zeit, um Angstseminare zu besuchen. Oder Schreitherapien. Das, was sie angerichtet haben, ist ja weiss Gott zum Schreien.

Die Finanzkrise tobt. Der Schweiz droht die Rezession. Wie konnte es so weit kommen? Thomas Minder: Nun zahlen wir den Preis für die Lohn- und Bonussysteme der Banken. Die vertraglich festgesetzten Boni führten dazu, dass CEOs und Investmentbanker viel zu hohe Risiken eingingen.

wollte eine Obergrenze der Managerlöhne. Das stimmt nicht. Die Initiative verlangt nur, dass Aktionäre über die Managergehälter abstimmen müssen. Wenn die Manager dann einen hohen Lohn bekommen, ist das in Ordnung. Sind die Managerlöhne nicht schon gesunken?

Was muss sich ändern? Nur gesetzliche Schranken können die Gier der Banken aufhalten. Die einzige Lösung dafür ist die «Abzocker-Initiative».

SMS A Ja B Nein C Weiss nicht Senden Sie eine SMS an 919: Keyword CHV und Antwort. Bsp. CHV A (50 Rp./SMS) oder stimmen Sie ab auf www.punkt.ch

votingvongestern Wie hoch soll die Staatsgarantie für Sparguthaben sein? 21% wie bisher 30 000 Fr.57% mindestens 100 000 Fr.22% unbegrenzt

Was sagen Sie dazu, dass Topmanager nicht mehr in die Schweiz kommen, wenn die Löhne fallen? Gut. Diese geldgierigen Manager braucht die Schweiz nicht.

Trotzdem brauchen Sie vor allem von linker Seite Unterstützung. Ich brauche keine Hilfe. Ich appelliere an den gesunden Menschenverstand der Bevölkerung.

Wie sehen Sie die Erfolgschancen Ihrer Initiative an der Urne? Ich glaube an einen Ja-Anteil von bis zu 80 Prozent.

Thomas Minder, Chef der Firma Trybol. Hat die sogenannte «Abzocker-Initiative» zustande gebracht, welche die Salärauswüchse in der Wirtschaft bekämpft.

Banker feiern Luxusparty

Die wird von der Wirtschaft bekämpft. Sie argumentiert, die Initiative

fragedestages Sollen verunfallte Tiere wie Menschen mit Blaulicht gerettet werden dürfen?

«Die Schweiz braucht keine geldgierigen Manager.»

Die Abstimmung ist aber frühestens in einem Jahr. Der Zeitfaktor ist nicht entscheidend. Zwei Faktoren entscheiden über den Erfolg der Initiative. Erstens: Es entwickelt sich keine Opposition. Der zweite Faktor: Es zeichnet sich ein Gegenvorschlag ab. Das ist nicht der Fall.

CS-Chef Brady Dougan 22,3 Millionen und UBSKurer fast 10 Millionen Franken: Da kann ich beim besten Willen keine Mässigung erkennen.

Initiant Thomas Minder. Bild: Key

Ganz Amerika ist wütend auf rotzfreche Manager: Der Staat musste den Pleite-Versicherer AIG retten – und das Kader kassierte trotzdem. Ein Top-Chef, welcher für den Kollaps mitverantwortlich war, sahnte weiter 1 Million Dollar

CS holt zum grossen Schlag aus Verunsicherte Kunden vertrauen trotz Krise der Credit Suisse. Der Nummer zwei in der Schweiz laufen Kunden und viel neues Vermögen zu, teilte CS-Chef Brady Dougan mit. Jetzt spielt die Grossbank sogar mit Ausbauplänen. Sie hält nach Übernahmekandidaten im Private Banking Ausschau. Es würden sich nun günstige Gelegenheiten ergeben, so Dougan. Die Anleger sind aber skeptisch: Der Kurs sank um 16 Prozent auf 42 Franken. (sfo)

CS will auftrumpfen wie Golfprofi Julien Clement. Keystone

ab. Und eine Gruppe Manager weilte eine Woche nach der Pleite in einem kalifornischen Luxusressort auf Kosten des Staats. Die Rechnung: 440 000 Dollar – inklusive Wellness-Behandlungen, Golf-Trips und Galamenus. (red)

England hilft seinen Banken

Nach den USA hilft nun auch Grossbritannien seinen Banken aus der Klemme. 100 Milliarden Franken sollen das strauchelnde Finanzsystem stabilisieren. Zudem will die Bank of England 400 Milliarden Franken in den Markt pumpen. Die Rettungshilfe wurde notwendig, weil einige grosse britische Banken nahezu die Hälfte ihres Börsenwerts eingebüsst hatten. Investoren befürchteten einen Zusammenbruch. (sda)


finanzkrise 3

9. Oktober 2008

finanzticker AUSTRIA SICHERT SPARGELD Wien Österreich führt im Gleichklang mit Deutschland eine unbegrenzte Garantie für Spareinlagen ein. KURSSTURZ BEI BOA New York Angesichts eines Kurssturzes hat die Bank of America neue Aktien für 22 Dollar verkauft. Damit sind sie zehn Dollar billiger als vor der Kapitalspritze angekündigt. GOLDPREIS STEIGT Weil die Banken bei Geschäftsreisen sparen, hat Swiss jetzt weniger Passagiere. Bild: Keystone

Fliegen Bankenkrise bringt Swiss in Turbulenzen Die Banken müssen sparen – auch bei Geschäftsreisen. Das wird für Swiss zum Problem. Der Buchungsstand ist tief.

sehr sich die Nachfrage verringert hat, will Swiss jedoch nicht sagen. Am Freitag gibt die Airline die Verkehrszahlen für den September bekannt.

Die Finanzkrise wird für europäische Fluggesellschaften zum Verhängnis: Lufthansa spürt seit letzter Woche einen deutlichen Rückgang der Vorausbuchungen. Und noch schlimmer trifft es die Swiss: «Ban-

UBS fliegt weniger Bereits jetzt ist jedoch sicher: Wenn die Banken sparen, leiden die Fluggesellschaften mit: Allein bei der Lufthansa macht der Finanzsektor rund 13 Prozent der Passagiere aus. Bei Swiss

Von Dorothea Schläpfer

ken gehören zu unseren wichtigsten Kunden», erklärt Swiss-Sprecherin Andrea Kreuzer. «Wir spüren die Folge der Finanzkrise stärker als andere Airlines, da wir vom Finanzplatz Schweiz aus tätig sind.» Wie

dürfte der Anteil noch grösser sein. Und diesen wichtigen Kundenstamm verliert die Lufthansa-Tochter nun. Denn die Banker dürfen nicht mehr reisen: «Aufgrund des Marktumfeldes steht bei uns die Kostenkontrolle im Fokus», erklärt UBS-Sprecherin Taniana Togni. Deshalb seien auch die Geschäftsreisen zurückgegangen. «Es wird überprüft, ob die Geschäftsreisen Sinn machen.»

Trotz Zinsspritze: Börse sackt weiter ab Verzweifelt versuchen Staaten und Nationalbanken, die Abwärtsspirale an der Börse zu durchbrechen. Gestern griffen sie überraschend zu drastischen Mitteln: Sieben Nationalbanken haben die Zinsen gesenkt. Nebst den USA, China und der EU war die Schweiz mit von der Partie. Die Schweizerische Nationalbank senkte die Zinsen um 0,5 Prozent. So eine konzentrierte weltweite Aktion gab es letztmals nach den Anschlägen vom 11. September 2001. In der Regel reagiert die Börse nach einer Zinssenkung positiv, da die Banken

bei den Nationalbanken günstiger Geld leihen können. Doch die Hoffnung währte nur kurz: Nach einer kurzen Verschnaufpause sackten die Kurse wieder ab. Der Schweizer SMI verlor satte 5,1 Prozent und schloss bei 6073 Punkten.

Nichts hiflt mehr: Verzweifelte Händler. Bild: Keystone

Pause in Moskau Noch schlimmer erging es der Börse in Tokyo: Sie erlebte die stärksten Kursstürze seit 20 Jahren. Der Nikkei schloss 10 Prozent im Minus. Die russische Börse hatte nach den Verlusten am Vortag den Handel gar nicht erst begonnen. (sfo)

London Die Panik an den Aktien-

märkten treibt die Anleger ins Gold. Der Preis für eine Feinunze stieg bis auf 914 Dollar. Dies sind 21 Dollar mehr als am Vortag. FRANKREICH PRÜFT FUSION Paris Unter dem Druck der weltwei-

ten Finanzkrise prüfen Frankreichs Sparkassen eine Teilfusion mit der Genossenschaftsbank Banque Populaire. (sda)

Die Idylle ist vorbei in Island. Bild: Key

Island verstaatlicht erneut eine Bank Reykjavik Island kommt nicht

aus der Misere raus. Nachdem das Land am Dienstag fast Staatsbankrott meldete (.ch berichtete), musste das Land gestern nochmals einer Bank unter die Arme greifen. Die drittgrösste Bank Glitnir wurde verstaatlicht.

ZKB erwartet Abschwächung Zürich Die Wolken am Schweizer

Konjunkturshimmel erscheinen immer düsterer: Die Ökonomen der Zürcher Kantonalbank haben ihre Erwartungen für das Wirtschaftswachstum gesenkt. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) dürfte 2009 nur noch um 0,5 Prozent statt 1,2 Prozent zulegen. (sda)


4

schweiz

18 Tonnen Rüben auf der Strasse Frauenfeld Bei einem Unfall rollten

gestern 18 Tonnen Zuckerrüben auf die Fahrbahn. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt aber mehrere Tausend Franken. Der 23-jährige Traktorfahrer war mit der Ladung unterwegs nach Frauenfeld, als bei einer scharfen Kurve der Anhänger kippte.

Der Anhänger kippte in einer Kurve. Bild: Keystone

Kantone fordern ihr Hochwasser-Geld Bern Die Kantone fordern mehr Geld für den Hochwasserschutz. Parlament und Bundesrat hätten jährlich 213 Millionen Franken beschlossen , aber für 2008 nur 171 Millionen budgetiert, kritisiert der St. Galler Bauchef Willi Haag. Der Bund soll den Rest 2009 zahlen und den jährlichen Betrag erhöhen.

Kantone budgetieren schwarze Zahlen Bern Die Budgets der Kantone bleiben vorerst von der Finanzkrise verschont. Für das nächste Jahr erwarten nur die Kantone Zürich, Tessin, Schwyz, Neuenburg, St. Gallen und Baselland Defizite. Glarus und Appenzell Innerrhoden haben noch keine Budgets.

Jugendlicher baut Unfall Oberrohrdorf Im Kanton Aargau fuhr ein 16-Jähriger das Auto seines Vaters zu Schrott. Er war betrunken, als er eine Freundin heimbrachte. Auf dem Heimweg geriet er auf die Gegenfahrbahn und kippte die Böschung hinunter. (sda)

9. Oktober 2008

Verschleiss Bei Starbucks fliesst das Wasser ständig Von Claudia Blumer

Im Starbucks bleibt der Wasserhahn aufgedreht – wegen der Hygiene. Das wäre aber nicht nötig. In einem versteckten Brünneli hinter der Theke fliesst permanent Wasser. Damit verbraucht die amerikanische Kaffeekette in ihren weltweit 10 000 Filialen täglich 23,4 Millionen Liter Wasser. «Genug, um das dürregeplagte Namibia täglich mit Wasser zu versorgen», rechnet die britische Zeitung «Sun» vor. Die 43 Schweizer Filialen verbrauchen täglich etwa die Wassermenge, die 650 Menschen hierzulande pro Tag benötigen. StarbucksSprecher Reto Zangerl bestätigt: «Wir lassen das Wasser mit niedrigem Druck laufen, damit sich in den Leitungen weniger

Was diese Starbucks-Gäste nicht wissen: Hinter der Theke fliesst Wasser. Bild: Keystone

Keime ansammeln. Es geht um die Hygiene.» Doch der Wasserverschleiss wäre nicht nötig, wie Martin Brunner vom kantonalen Labor Zürich sagt: «Das ist ein absoluter Unsinn.» Wenn ein Wasser-

hahn mehrere Tage nicht betätigt wurde, etwa nach den Ferien, soll man ihn ruhig ein wenig laufen lassen, rät er. «Am besten hält man den Finger unters Wasser. Sobald es kühler wird, hat es weniger Keime drin.»

Auch bei Starbucks ist man nicht mehr sicher, ob der Wasserverbrauch nötig ist. «Wir untersuchen jetzt, ob es effizientere Möglichkeiten gibt, um die Hygiene zu gewährleisten», sagt Reto Zangerl.

Federer und Vavrinec schauen Ringe an Heiraten Roger Federer und Mirka Vavrinec? Immerhin sind der 27-jährige TennisProfi und seine 30-jährige Managerin schon seit acht Jahren ein Paar. Nahrung erhielt das Gerücht, als die beiden bei einem Juwelier in Dubai Ringe betrachtet en. «Roger Federer hat einen Ring mit einem grossen Diamanten gesucht», verriet der Juwelier der Zeitung «Gulfnews». Besonders Roger Federer gefallen habe Fedeund Mirka rer ein Ring mit eiVavrinec. Key nem 60-Karat-Diamanten. (blu)

Drei-Arten-WG Der Mini-Hirsch

ist ins Nashorngehege im Basler Zoo gezogen. Dort wohnen auch Zwergotter. Bild: Keystone


schweiz 5

9. Oktober 2008

Urteil Für verunfallte Tiere gibt es kein Blaulicht bis 80 Prozent aller Transporte seien Notfälle, sagt Keller. «Manchmal entscheidet auch nur schon eine Viertelstunde über Leben und Tod». Einem Pferd mit Koliken könne in dieser Zeit der Darm platzen. Besonders gefährlich: Die Staus in Zürich. Bei jeder Ampel geht dem Rettungsdienst wichtige Zeit verloren.

Von Simone Rechsteiner

Bei Notfällen werden Blaulicht und Sirene eingesetzt. Wenn es um Tiere geht, ist das verboten. Der Einsatz von Blaulicht und Sirene ist einem engen Kreis vorbehalten: Nur die Sanität, die Feuerwehr, die Polizei und der Zoll haben die Erlaubnis, ihre Autos damit auszurüsten. Wenn die Ambulanz Tiere rettet, gibts auch weiterhin kein Blaulicht. Das hat das Bundesgericht gestern entschieden. Grund: Die Aufgabe der Blaulicht-

Eine Rettungsaktion der Tierambulanz. Bild: GTRD CH/FL

Dienste bestehe nicht in der Rettung von Tieren. Ruedi Keller, Leiter des Grosstier-Rettungsdienstes Schweiz und Liechtenstein,

ist enttäuscht: «Die Tiere müssen unnötig leiden», sagt er. Denn: «Je länger der Transport dauert, desto grösser ist das Risiko.» 70

Mensch über Tier Das Bundesgericht sieht das anders. Das Blaulicht und die Sirene ermöglichen einen Fahrstil, der andere Verkehrsteilnehmer gefährde. Die Sicherheit von Menschenleben habe gegenüber der Rettung von Tierleben Vorrang.

Schweizer wollen mit Solarboot um die Welt

Raphaël Domjan und Gérard d'Aboville. Bild: Keystone

Libyen liefert kein Öl mehr Libyen stoppt seine Erdöllieferungen in die Schweiz. Das sagte der Sprecher der libyschen Firma Tamoil gestern Abend. Zu den Motiven von Tripolis äusserte er sich nicht. Für die Schweizerische Erdölvereinigung ist der Lieferstopp ärgerlich, aber nicht bedrohlich. Laut Geschäftsführer Rolf Hartl handle es sich beim Lieferstopp um ein «Eigentor», denn darunter zu leiden habe vor allem die Firma Tamoil. (sda)

Die grosse Abenteuerreise rund um die Welt mit einem Solarboot rückt immer näher. Gestern wurde in Bern eine erste Zeichnung des Schiffes enthüllt. 2010 wollen der Schweizer Initiant Raphaël Domjan und der Franzose Gérard d'Aboville mit dem solarbetriebenen, 30 Meter langen Trimaran aufbrechen. Das lautlose und umweltfreundliche Boot ist mit 470 Quad-

ratmetern photovoltaischen Solarmodulen bestückt. Weltumrundung Die Route führt zuerst über den Atlantik, dann durch den Panamakanal in den Pazifik und von dort via indischen Ozean und Suezkanal wieder zurück ins Mittelmeer. Begleitet wird das Schiff von einer Wanderausstellung in Form eines Solar-Dorfes. (sda)

auf den

punkt Carolina Müller-Möhl Investorin

Investment Banking ist derzeit ein Reizwort. Viele sind hart getroffen von der Krise an der Wall Street. Und bitter enttäuscht. Es wird länger dauern, bis neues Vertrauen zurückkehrt – und damit hoffentlich etwas mehr Vernunft im globalen Finanzgeschäft.

«Nachhaltigkeit und Fairness» Einen Kontrapunkt setzte

dieser Tage die Stadt Genf. Dort diskutierten Banker, Wissenschaftler, Entwicklungsexperten und Investoren über Zukunftsperspektiven. Das Welt-Mikrofinanz-Forum zeigte auf, wie Gewinnstreben und Nachhaltigkeit auf einen Nenner gebracht werden können. Das Erfolgsrezept von Nobelpreisträger und Bank-Gründer Muhammad Yunus findet immer mehr Anhänger – darunter auch Unternehmen wie Credit Suisse, Pictet und Syngenta. Kleinkredite werden über selbst verwaltete und dezentrale Strukturen an Kleinstunternehmen gewährt. Viele davon sind von Frauen geführt. Rückzahlungsquoten von sagenhaften 99 Prozent haben manches Vorurteil gegenüber Mikrokrediten widerlegt.

Geschäfte mit Mikrokrediten

Tunnel-Blick Gestern tief unter dem Gotthard: Ein Versorgungszug rollt durch die Stollenbahn des GotthardBasistunnels. Die Bauleute arbeiten zurzeit in der Pioramulde, einer der geologisch schwierigsten Stellen. Bild: Key

können nicht mit dem globalen Investment Banking mithalten. Sie bringen nicht maximalen Gewinn – aber optimalen: Sie verbinden Wertschöpfung mit Nachhaltigkeit und Fairness. Sie rufen uns in Erinnerung, dass wirtschaftliche Erfolge nur durch ein Bekenntnis zu persönlicher Verantwortung und Leistungswille zu haben sind.

Die Botschaft aus Genf ist

Balsam für unsere krisengeschüttelten Gemüter. Manchmal entsteht Grosses eben aus dem Kleinen.

Carolina Müller-Möhl, Präsidentin der Müller-Möhl Group, hat mehrere Verwaltungsratsmandate, unter anderem bei Nestlé.


6

wirtschaft

9. Oktober 2008

Schweizer stellen für Montenegro ID her Aarau Die Aarauer Firma Trüb produziert für den Staat Montenegro sämtliche Identitätskarten und Führerausweise. Bereits eine halbe Million Identitätskarten und 150 000 Führerausweise wurden geliefert. Trüb stellt bereits für 20 Länder auf vier Kontinenten Identitätskarten her und beschäftigt 500 Leute.

Meyer Burger angelt Grossauftrag Baar Der Spezialsägen-Hersteller

Meyer Burger zieht einen weiteren Grossauftrag aus China an Land. Das Unternehmen liefert für über 30 Millionen Franken Drahtsägen an die Jinglong Gruppe. Die Auslieferung der ersten Drahtsägen beginne im zweiten Halbjahr 2009, meldete die Firma.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Bild: Keystone

Zuckerberg «Wir eröffnen drei Sitze in Europa» ketingaktivitäten steuern wir in der Zwischenzeit aus London.

Interview von Kevin Lancashire

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist auf Europatournee: Mit seinem sozialen Netzwerk erobert er die Welt in Windeseile.

Meyer-Burger-CEO Peter Pauli. Key

Amerika gewinnt beim Wettbewerb Genf Amerika bleibt das wettbe-

werbsfähigste Land der Welt. Wie im Vorjahr liegt es an der Spitze des WEF-Berichts zur Wettbewerbsfähigkeit. Darauf folgen die Schweiz und Dänemark. Deutschland fiel von Platz 5 auf 7 zurück, Grossbritannien viel aus den Top 10 auf den 12. Rang.

Unia kämpft weiter für Zellstofffabrik Riedholz Die Unia will sich gegen

die Schliessung der Zellstoff Borregaard in Riedholz einsetzen. Deshalb fordert die Gewerkschaft, Alternativen zu prüfen. Sie lädt für den nächsten Montag zu einem Treffen ein. Firmenleitung, Kunden und Lieferanten sind zum Treffen in Solothurn geladen.

Worauf beruht der Erfolg von Facebook? Mark Zuckerberg: 2008 haben wir unsere Website in über 80 Sprachen übersetzt. Diese Regionalisierung führte zu starkem Wachstum. In England nutzen bereits 30 Prozent der Internet-User Facebook. Deutschland zählt eine Million aktive Nutzer – trotz StudiVZ. Weltweit sind es 132 Millionen. Damit haben wir den Marktführer Myspace überholt.

Dow Jones 9258 -2,00% Eurostoxx 50 2695 -6,42% Rohöl (USD) 85,00 +0,87%

Wie viele Facebook-Nutzer hat es in der Schweiz? Im Moment sind es rund 300 000. Die Nutzer-Anzahl ist stark am Steigen. Sie haben in Dublin vor wenigen Tagen den europäischen Hauptsitz eröffnet. Beabsichtigen Sie angesichts der wachsenden Popularität von Facebook weitere Niederlassungen in Europa? Ja. In Deutschland und Frankreich. Unsere Mar-

«Eine Million Menschen kommunizieren mit der Facebook-Anwendung fürs iPhone» Die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse verbieten ihren

6200

Inserat.qxp:Layout 1

6000

6073 -5,51%

SMI

6400

DO

Fr

Der 24-jährige US-Amerikaner gründete Facebook im Jahre 2004. Microsoft bewertet Facebook Anfang Mai 2008 mit einem Gesamtwert von 15 Milliarden Dollar. (red)

Wie verbreitet ist die mobile Nutzung von Facebook? Weltweit kommunizieren bereits eine Million Menschen mit der FacebookAnwendung fürs iPhone. Gleich viele nutzen das Blackberry.

6800 6600

MARK ZUCKERBERG

25.9.2007

Mo

Di

9:26 Uhr

Presented by

Global biotechnology company (NASDAQ: BIIB) with International Headquarters in Switzerland

Mi

Mitarbeitern die Nutzung von Facebook. Bereitet Ihnen das Sorgen? Ja. Wir arbeiten aber an einer Lösung, die die Sicherheit vertraulicher Informationen gewährleistet und grossen Firmen einen echten Mehrwert für die interne Kommunikation bieten soll.

Euro / CHF 1,540 -0,58% Seite Dollar / CHF 1,127 -0,96% Gold Kg (CHF) 32655 +0,43%


Punkt.ch_GCB_Champagner_209x280mm.qxd

17.04.2008

15:09 Uhr

Seite 1

BADEN IM GLĂœCK.


8

ausland

Ukraine: Präsident löst Parlament auf

9. Oktober 2008

Bardot «Palin ist eine Schande für alle Frauen»

Kiew Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko hat nach mehrwöchiger Regierungskrise das Parlament der früheren Sowjetrepublik aufgelöst und Neuwahlen angekündigt. «Entsprechend der ukrainischen Verfassung entziehe ich dem Parlament die Befugnisse», sagte er gestern Abend in einer Fernsehansprache.

«Beunruhigend dumm»: Brigitte Bardot zieht in einem offenen Brief über Sarah Palin her.

Guantamo: Zwei Häftlinge freigelassen Washington Das US-Verteidigungs-

ministerium hat zwei Häftlinge aus dem Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba an die Regierungen im Sudan und Algerien überstellt. Einzelheiten über die Identität und das weitere Schicksal der Männer sind keine bekannt.

Dickster Mann Mexikos gestorben Monterrey Einer der dicksten Männer der Welt ist in Mexiko an einem Herzinfarkt gestorben. Nach Behördenangaben starb der 450 Kilo schwere José Luis Garza während des Transports ins Spital. Die Rettungskräfte hätten eine Mauer einreissen müssen, um den 47-Jährigen aus seinem Haus holen zu können.

Brigitte Bardot. Bild: Keystone

Die ehemalige französische Filmgöttin Brigitte Bardot zieht über Sarah Palin her: In einem offenen Brief beschimpft sie die republikanische Kandidatin für das USVizepräsidentenamt als «Schande für alle Frauen». Bardot schreibt: «Ich hoffe, Sie verlieren diese Wahlen, denn das wäre ein Sieg für die ganze Welt.»

Grund für die wüsten Beschimpfungen sind die Ansichten der Gouverneurin: Weil Palin die Verantwortung des Menschen beim Klimawandel leugne, für das Recht auf Waffenbesitz eintrete und «beunruhigend dumme» Erklärungen abgebe, sei sie eine «schreckliche Bedrohung», zetert Bardot weiter. (red)

Sarah Palin. Bild: Keystone

Flugzeugabsturz am Mount Everest: 18 Tote Die zweimotorige Maschine zerschellte laut Augenzeugenberichten bei einer Bruchlandung auf dem Flughafen von Lukla am Fusse des Mount Everest und ging anschliessend in Flammen auf. Unter den Opfern befanden sich zwölf Deutsche, zwei Australier und vier Nepalesen.

Der Landeanflug auf Lukla gilt als einer der gefährlichsten der Welt. Die Piloten müssen ihre Maschinen nach einer engen Kurve im Dudh-Kosi-Tal auf einer ansteigenden und relativ kurzen Piste landen. Die Unfallursache könnte plötzlich aufgetretener Nebel gewesen sein. (sda)

Die Maschine kurz nach dem Absturz. Bild: Keystone

Premiere: Mann wurden Kosovo: Serbien darf zwei Arme transplantiert Unabhängigkeit überprüfen Ein überdimensionaler Mensch braucht ein überdimensionales Grab.

Mindestens 12 Tote bei Hauseinsturz Kairo Bei einem Hauseinsturz in

der ägyptischen Hafenstadt Alexandria sind nach unterschiedlichen Angaben bis zu zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens sechs weitere wurden verletzt. Nach Behördenangaben wurden die Bewohner im Schlaf getötet. (sda)

Zwei Monate nach der ersten Transplantation zweier vollständiger Arme hat sich Patient Karl Merk der Öffentlichkeit gestellt. «Ich war überwältigt, als ich gesehen habe, dass ich wieder Arme habe», sagte er. Bislang müssen die Arme noch gestützt werden. Aber ein Kribbeln kann der Bauer in den Fremdkörpern schon spüren. Bei einem Unfall vor sechs Jahren hatte der heute 54-jährige Deutsche beide Arme verloren. In einer 15-stündigen Operation

Die UNO-Vollversammlung hat grünes Licht für den Antrag Serbiens gegeben, die einseitige Unabhängigkeitserklärung des Kosovos vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag überprüfen zu lassen.

Karl Merk. Bild: Keystone

wurden ihm im Juli in München die Arme eines Toten transplantiert. (red)

Schweiz enthält sich 77 Mitglieder stimmten am Mittwoch in New York für den serbischen Antrag, sechs Staaten votierten dagegen. 74 Länder enthielten sich, darunter die Schweiz. Das mehrheitlich von Albanern bewohnte Kosovo

hatte sich im vergangenen Februar ungeachtet serbischer Proteste für unabhängig erklärt. 50 Länder haben die Unabhängigkeit der ehemaligen serbischen Republik bereits anerkannt. Serbien hofft, mit dem Gang vor Gericht weitere Staaten von diesem Schritt abhalten zu können. Die Entscheidung aus Den Haag werde eine politisch neutrale Orientierung für die Staaten sein, die das Kosovo bisher nicht anerkannt hätten, sagte der serbische Aussenminister Vuk Jeremic. (sda)


DELL™ EMPFIEHLT WINDOWS VISTA® HOME PREMIUM.

Für dich: Ganz dein Stil Finde deinen unter www.dell.ch Deine Kleidung, deine Wohnung, deine Möbel - mit allem, was dir im Leben wichtig ist, zeigst du deinen individuellen Stil. Mit deinem Computer ist es nicht anders. Dazu gibt dir das neue Studio 15 nun noch mehr Freiheit, denn du hast die Wahl: Wenn du auf Rosa stehst, kein Problem. Lieber Grün oder Gelb? Du hast das Sagen! Cooler Look ist nicht alles - bei uns kannst du dir auch aussuchen, was an Funktionalität zu deinen Ansprüchen passt. Wenn Musik für dich wichtig ist, haben wir den aktuellen 5.1 Surround Sound. Oder wie wäre es mit umwerfend realistischer Bildqualität? Mit Blue-ray™ ist das möglich. Und es gibt noch mehr - viel mehr! Wir zeigen dir, was möglich ist du wirst staunen...

15

VORHER: 1049.JETZT:

999.SIE SPAREN: 50.-

E-Value Code: NPCH6-N1053511. Oder CHF 34.15.- x 36 Monate. = CHF 1229.40.- 1 • Intel® Core™2 Duo Prozessor T5800 (2 GHz, 2 MB L2 Cache, 800 MHz FSB) • Original Windows Vista® Home Premium (OEM) • 2048 MB Arbeitsspeicher (800 MHz) • 250 GB SATA Festplatte

INSPIRON™ 530

XPS™ M1530

VORHER: 849.JETZT:

VORHER: 1579.JETZT:

779.-

1429.-

E-Value Code: NPCH6-D105003. Oder CHF 26.65.- x 36 Monate. = CHF 959.40.- 1

E-Value Code: NPCH6-N10X5303. Oder CHF 48.85.- x 36 Monate. = CHF 1758.60.- 1

• Intel® Core™2 Duo Prozessor E7200 (2.53 GHz, 3 MB L2 Cache, 1066 MHz FSB) • Original Windows Vista® Home Premium (OEM) • 2048 MB Arbeitsspeicher (800 MHz) • 250 GB SATA Festplatte • Inkl. 19” Monitor SE198WFP

• Intel® Core™2 Duo Prozessor T8100 (2.10 GHz, 3 MB L2 Cache, 800 MHz FSB) • Original Windows Vista® Home Premium (OEM) • 4096 MB DDR2 Arbeitsspeicher • 320 GB SATA Festplatte

SIE SPAREN: 70.-

SIE SPAREN: 150.-

Jetzt kaufen, April 2009 bezahlen!2

KLICKEN: DELL.CH/PUNKTCH Erstellen Sie beeindruckende Dokumente

Holen Sie sich Ihren neuen PC, schon gleich mit Microsoft® Office Home & Student 2007, für nur 140 CHF. Da können Sie mit neuen Grafikfunktionen, Formatierungsgalerien und verbesserten Menüs beeindruckende Dokumente erstellen und präsentieren.

ANRUFEN: 0848 33 38 51 Werktags 8:30 - 17:30 Uhr, Samstags 9:00 - 16:00 Uhr

NUR 140.CHF

Enthaltene Programme: Office Word 2007, Office Excel® 2007, Office PowerPoint® 2007 und Office OneNote® 2007

Dell SA, Route de l’Aéroport 29, C.P. 216, 1215 Genève 15. Angebote gültig bis zum 29. Oktober 2008. Angebote nur gültig bei aufgelisteten PCs. Alle Preise verstehen sich in CHF, Preise inkl. Versand, Bearbeitung, vRG DELL™ EMPFIEHLT NORTON INTERNET SECURITY™ 2008 und MwSt 7.6%. %. Inspiron™ und Studio Desktop PC und Inspiron™ und Studio Notebooks enthalten standardmäßig Microsoft® Works 9, wenn nicht anders spezifiziert oder dargestellt. Druckfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Celeron, Celeron Inside, Centrino, Centrino Inside, Core Inside, Intel, Intel Logo, Intel Atom, Intel Atom Inside, Intel Core, Intel Inside, Intel Inside Logo, Intel Viiv, Intel vPro, Itanium, Itanium Inside, Pentium, Pentium Inside, Viiv Inside, vPro Inside, Xeon, und Xeon Inside sind Marken der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern. Microsoft, Windows, Windows Vista und das Windows Vista-Logo sind eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder in anderen Ländern. Laufwerken nicht kompatibel. Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Microsoft® OEM Software wird von Dell™ ab Werk vorinstalliert und optimiert. Promotionen sind auf maximal 5 Systeme pro Kunde begrenzt. Die Bezeichnung GB bedeutet bei Festplatten 1 Milliarde Bytes; die nutzbare Kapazität kann je nach eingesetzter Software leicht differieren. 1Die Gesamtzinskosten für eine Finanzierung von CHF 2’500.- betragen bei einem effektiven Jahreszinssatz von 14.99% für 36 Monate CHF 578.- oder CHF 16.06 monatlich, und somit ein Gesamtkaufpreis von CHF 3’078.- (36 x 85.50). Die Kreditvergabe ist verboten, falls Sie zur Überschuldung des Konsumenten führt. Finanzierungspartner GE Money Bank. 2Sie bezahlen gar nichts bis Ende März, und erst dann entscheiden Sie: entweder Sie bezahlen alles auf einmal (ohne Zinsen, Bearbeitungsgebühr: CHF 25.-) oder Sie fangen an, in Monatsraten zurückzuzahlen!

75187 .ch_09_10_209x280_CG.indd 1

08/10/2008 14:00:26


10

bern

9. Oktober 2008

Singles Jeder Zweite sucht den Partner im Netz Von Pierina Hassler

Im Raum Bern ist die Akzeptanz der OnlinePartnersuche gross. Jeder Zweite surft im Netz, um die grosse Liebe zu finden. Papageitaucher fühlen sich auf steilen Klippen wohl. Bild: Keystone

Tierparkvortrag über Papageitaucher Bern Der Tierpark Dählhölzli lädt

heute um 17.30 Uhr zu einem Vortrag über Papageitaucher. Tierpfleger Hansueli Blatter erzählt eine Stunde lang über die im nördlichen Atlantik sowie im westlichen Nordpolarmeer lebende Vogelart. Der Vortrag findet im Vivarium des Tierparks statt. Der Eintritt ist frei.

Trotz grosser Suche werden die Berner aber nicht zwangsläufig fündig. Denn nur jeder Siebte hat seine bisherigen Partner auch wirklich im Netz gefunden. Die Partnersuche im Internet hat sich in der Schweiz etabliert. Singles schätzen die Möglichkeit,

mit vielen Menschen in Kontakt zu treten – in ihrem Tempo und nach ihren Vorstellungen. Zielstrebig Parship.ch, die grösste Online-Partneragentur der Schweiz, zeigt in einer aktuellen Studie: Schweizer Sin-

gles halten sich für zielstrebig, sind selbstständig, unabhängig und können sich gut durchsetzen. Aber, sie sind auch schüchtern. Generation 50+ Über 40 Prozent der befragten Schweizer nutzen das Internet, um den passenden Partner zu suchen. Unter den Singles sogar jeder Zweite. Besonders aktiv sind die 20- bis 49-Jährigen. Bei der Suche nach einer langfristigen Partnerschaft sind vor allem Menschen ab

30 und immer stärker auch die Generation 50+ im Internet aktiv. Kantönligeist Internet-Partnersuche ist vor allem in der Westschweiz ein Hit. Fast 50 Prozent suchen ihr Glück im Netz. Obwohl sie neue Partner bevorzugt via Internet suchen, sind sie damit weniger erfolgreich als die Deutschschweizer. Gesamtschweizerisch hat bereits jeder Siebte im Internet einen Partner kennen gelernt.

Heisser Sound in der Dampfzentrale Bern Am Samstag kann ab 22 Uhr in der Dampfzentrale zu Elektro und Techno abgetanzt werden. Im Rahmen der neuen DubquestSession stehen Headman und Rizzoknor auf der Bühne. Headman ist ein bekannter Remix-Produzent, bei dem Indie Rock und Elektro Trumpf sind. Rizzoknor spielen elektronischen Rock und rockigen Techno. www.headman,org.

innen: Zu gew

2x2 s t Ticke sion st-Ses ubque end in der D ie d ab für Bern. mstag am Sa fzentrale in p m Da WETTBEWERB

So nehmen Sie teil: S ­ enden Sie eine SMS mit Keyword SESSION inkl. Ihrem Namen und Ihrer Adresse an 970 (CHF 1.-/SMS). Oder nehmen Sie per WAP teil: http:// wapteilnahme-online.vpch.ch/PCH52598 (nur mit Mobiltelefon möglich). Teilnahmeschluss: Heute 24.00 Uhr

Das Glück zu zweit: Jeder zweite Berner sucht es im Internet. Bild: Keystone

Pendler brauchten wieder Nerven Gestern hat im Raum Bern erneut ein Streckenunterbruch zu grossen Verspätungen im Zugverkehr geführt. Kurz nach 14 Uhr entgleiste ein leerer Schotterwagen zwischen Wünnewil und Flamatt. Zwar blieb der Wagen auf einem Gleis stehen, das wegen Bauarbeiten ohnehin gesperrt war. Doch weil der Wagen ins zweite, befahrbare Gleis ragte, musste die Strecke Bern -

Freiburg für den Bahnverkehr gesperrt werden. Zwei Stunden gesperrt Die Strecke konnte während zwei Stunden nicht befahren werden. Die Schnellzüge fielen aus, die S-Bahn verkehrte nur noch zwischen Bern und Flamatt. Hunderte Pendler mussten deshalb auf Busse umsteigen. Zum Einsatz kamen Linienbusse aus Bern und Freiburg. Dadurch ver-

längerte sich die Fahrzeit der Reisenden erheblich. Der Ärger der Passagiere war gross, zumal bereits am Vortag eine Fahrleitungsstörung in Uttigen für massive Verspätungen im Zugverkehr rund um Bern geführt hatte. Züge abends verspätet Um 16 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. Damit war der Ärger der Pendler aber noch nicht vorbei.

Die Züge verkehrten bis in den Abend hinein mit einer Verspätung von bis zu 15 Minuten. Die SBB bedauerte den erneuten Zwischenfall und dankte den Reisenden für ihr Verständnis. Ursache unklar Die Ursache der Entgleisung ist noch nicht bekannt. Verletzt wurde beim Zwischenfall niemand. Der Sachschaden kann noch nicht abgeschätzt werden. (met)


bern 11

9. Oktober 2008

Wankdorf-Club Abtanzen bis die Züge fahren

Bern Das Bettelverbot im Hauptbahnhof wird bislang eingehalten, wie das Gewerbeinspektorat mitteilte. Probleme bereiten einzig Leute, die auf den Treppen herumsitzen. Seit einer Woche ist das Betteln im ganzen unterirdischen Teil des Bahnhofes sowie bei den Eingängen verboten.

Von Peter Camenzind

Der umstrittene Wankdorf-Club gab bisher keinen Anlass zu Reklamationen. Nun wollen die Betreiber längere Öffnungszeiten. Der Wankdorf-Club läuft wie geschmiert. Der Laden im Stade de Suisse ist regelmässig voll. Mit Events gelingt es den Verantwortlichen oft Wellen zu werfen, etwa mit der «HustlerNight», an der Pornosternchen für Zulauf sorgten. Nun will der Club längere Öffnungszeiten. Wie dem Stadtanzeiger zu entnehmen ist, sollen die Öffnungszeiten am Freitag und

Samstag auf volle 24 Stunden ausgedehnt werden. Keine Beschwerden Grund sei, so Fredy Wiesner, Unternehmensleiter der Entertainment Company AG, zu der der Club gehört, «dass ein Bedürfnis nach längeren Öffnungszeiten besteht». Bisher wurde der Club um halb Vier geschlossen. Die Gäste seien jeweils herumgehängt. «Wenn wir

Gefällt ihnen WEstside?

Lilo Wälti, Burgdorf Verkäuferin

Beat Berger, Bern Servicetechniker

Ich bin überrascht über den markanten Bau. Das Chinesenrestaurant hat mir sehr imponiert. Die Autobahnausfahrt ist nicht markiert.

Die Architektur ist mal was Neues. Nicht nur ein viereckiger Block. Sportläden habe ich leider noch keine gefunden.

Bernard Guillaume, Bern, pensioniert

Lara Ferrero, Mauss Schülerin

Ich bin zufrieden. Wir haben uns die Eröffnungsfeier draussen angeschaut. Die Architektur ist super, schön und hell.

Es gefällt mir sehr gut. Ich bin erstaunt, wie viele Geschäfte es hat. Ich finde die schrägen Wände cool. Ein «Metro» fehlt.

Bettelverbot wird ­bislang eingehalten

Ab sofort Erdgas tanken beim Westside Pornosternchen vor dem Wankdorf-Club. Bild: PartyGuide.ch

um fünf schliessen», so Wiesner, «gehen sie gestaffelt nach Hause und können den öffentlichen Verkehr benützen.» Dies würde den Nachtlärm reduzieren.

Besorgt blickt Nathalie Imboden vom Grünen Bündnis auf das Gesuch. «Bern ist eine Wohnstadt», sagt sie, «das Nordquartier ist bereits stark belastet.»

Bern Beim Einkaufszentrum Westside kann ab sofort Erdgas getankt werden, wie die Energie Wasser Bern mitteilte. Es handle sich dabei um die erste Erdgas-Tankstelle im Westen Berns. Die Tankstelle, die der ewb gehört, wird durch die Migrol betrieben. (sda/mgt)

Anzeige

Haben Sie auch schon Fr. 2'500.für eine erfolgreiche JobEmpfehlung verdient? k licken empfehlen prof iti er en www.punkt.ch/jobempfehler

powered by

und


tierisch Alltagsaufsteller: die Showeinlagen der Haustiere

Publireportage, 9. Oktober 2008

Die «Showbird»- und «Clipstar»-Wettbewerbe des Fressnapf-Zehnkampfes dokumentieren es anhand der Teilnehmer-Videoclips: Egal ob gefiedert oder gepelzt, mit ihren Kapriolen und Eigenarten zaubern die besten Freunde den Menschen jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht und sorgen für herzhafte Lacher. «Mit Lutzi und Odin gibts viel zu lachen», bestätigen Sandra Gallati (22) und Patrick Köppel (28). Der Videoclip ihrer Graupapageienweibchen bescherte dem sympathischen Paar aus dem sankt-gallischen Widnau den Sieg im Showbird-Wettbewerb.

Als Siegerpreis konnten sie einen riesigen Vogelkäfig mit allem Drum und Dran im Gesamtwert von 600 Franken nach Hause nehmen. «Jetzt können Lutzi und Odin uns auch Gesellschaft leisten, wenn wir auf dem Balkon sitzen», freuen sich Sandra und Patrick über den Gewinn. Freier Flug im Vogelzimmer

Die sehr sozialen Graupapageien lieben die Gesellschaft von Sandra und Patrick, und diese lieben ihre Vögel. Das zeigt sich nicht nur in der vorbildlichen Haltung. In ihrer Viereinhalbzimmerwohnung haben sie Lutzi und Odin ein eigenes Zimmer eingerichtet, das den beiden Graupapageien Freiflüge nach Herzenslust ermöglicht. Mit baulichen Massnah-

Häppchen

men wurden Fenster und Türen so angepasst, dass keinerlei Verletzungsrisiken für die grossen Vögel bestehen. Schon beim Suchen ihrer gemeinsamen Wohnung vor einigen Monaten achteten Sandra und Patrick darauf, dass sie ihren Lieblingen eine artgerechte Umgebung ermöglichen können. Singen und Plaudern

Die beiden Papageienweibchen bedanken sich für ihr schönes Zuhause bei Sandra und Patrick nicht nur mit ihrer Zuneigung, die sie zeigen, wenn sie auf den Schultern ihrer Halter landen oder sich auf dem Sofa zu ihnen gesellen. Die vierjährige Lutzi und die dreieinhalbjährige Odin plaudern und singen auch sehr gerne mit Sandra und Patrick. Sandra Gallati und Patrick Köppel freuen sich über ihren Gewinn: einen riesigen Vogelkäfig. Bild oben: Der Graupapagei Odin wurde mit seiner Plauderei zum Showbird gekürt.

Lebensfreude, die ansteckt

Welche Zuneigung und ansteckende Lebensfreude in den besten Freunden der Menschen steckt, zeigt sich auch in den Videoclips zum Clipstar-Wettbewerb, die sich im Internet unter www.fressnapf.ch finden. Ob Hunde mit quirligen Kunststücken oder eine Katze mit einem innigen Verhältnis zu einem Staubsauger: Die Videoclips der Fressnapf-Champions lassen einen mehr als nur einmal lachen. Endspurt

Mit dem angebrochenen Herbst neigt sich auch das 10-Jahres-Jubliäumsjahr von Fressnapf Schweiz langsam dem Ende zu. Mit «Fish Villa» und «Beauty Cat» stehen aber im Oktober und im November noch zwei Fressnapf-Zehnkampf-Wettbewerbe vor der Tür, bei der die Tierhalter ihre Kreativität und ihre Liebe zu ihren Champions nochmals unter Beweis stellen und attraktive Preise gewinnen können.

Bio im Trend Der Verzicht auf chemische, künstliche oder genmanipulierte Inhaltsstoffe in biologischem Tierfutter ist der wichtigste Grund, warum immer mehr Tierhalter bei der Ernährung ihrer Lieblinge auf Biofutter setzen. Dies zeigt eine Studie in Deutschland. Weil Biotierfutter besonders viele Vitamine enthält, sehr mineralstoffreich ist und ein geringeres Allergierisiko birgt, erfreut sich Biofutter auch in der Schweiz zunehmend grösserer Beliebtheit. Mit Bioplan führt Fressnapf eine eigene Biofuttermarke im Sortiment, die höchsten Ansprüchen genügt. Wichtig: Zahnhygiene Zahnstein, Zahnfleischentzündungen und Parodontitis gibts nicht nur bei den Tierhaltern. Auch die Beisser der Vierbeiner sind häufig davon befallen. Dabei sind Zahnfleischentzündungen für die Vierbeiner nicht nur lästig. Geraten Keime aus dem Entzündungsherd in die Blutbahn, kann dies zu Folgeerkrankungen in lebenswichtigen Organen führen. Tipps: Hunde und Katzen von klein auf ans Zähneputzen gewöhnen. Dentalspielzeuge und zahnpflegende Leckerlis helfen ebenfalls, die Mundhygiene der Vierbeiner zu verbessern.

Schnäppchen 10 Jahre Fressnapf – 10-Franken-Aktion: Zum Endspurt gibt es gleich mehrere Topangebote für je 10 Franken: Diverse Katzennahrungen, eine Katzentoilette, Katzenstreu, eine praktische Hundeleine und eine Fleecedecke. Gültig vom 28. Oktober bis 8. November 2008.


«Ich habe ein schlechtes Gewissen und bezahle Menschen, die sich an meiner Stelle für die Welt einsetzen.» Gardi Hutter, Clownin, spendet fünf Prozent ihres Einkommens für karitative Zwecke

9. Oktober 2008

Kastanie Die feine Frucht fällt nicht vom Baum Von Christina Varveris

Sie sind sich ähnlich, aber nicht verwandt. Doch Edel- wie auch Rosskastanien sind gesund. Marroni-Häuschen schiessen nun wieder wie Pilze aus dem Boden. An jeder Ecke sind die warmen Früchte erhältlich. Und die Marroni-Männer machen gute Geschäfte. Rund 1200 Tonnen Marroni wandern pro Saison – von September bis März – in die Mägen der Schweizerinnen und Schweizer. Die kleinen Früchte der Edelkastanie sind mit 210 Kalorien pro 100 Gramm wahre Energiespender. Sie enthalten kaum Fett, sind aber reich an Eisen, Phosphor, Kalium, Vitamin C und Betacarotin. Auch Eiweiss und Öl sind enthalten.

Edelkastanien kommen vorwiegend aus Südeuropa, Nordafrika und Kleinasien und haben nichts mit der hiesigen Rosskastanie zu tun. Die Schale der Esskastanie hat viele kleine Stacheln, während jene der ungeniessbaren Rosskastanie wenige, dafür dickere Stacheln hat. Für die Beine Doch auch die Rosskastanie ist nützlich: In Salben oder als Tabletten kräftigt sie die Ve n e n wände, fördert die Durchblutung und hilft gegen Krampfadern.

Esskastanie: Viele kleine Stacheln um edle Frucht. Bild: Fotolia

Rezepte – Marroni gebraten, gekocht und gebacken

Gebratene Marroni

Kürbis-Marroni-Suppe

Glasierte Marroni

Marroni-Cake

Die Kastanien einschneiden und mit wenig Wasser befeuchten. In einer Marroni- oder Grillpfanne bei mittlerer Hitze unter häufigem Rütteln braten. Pfanne immer wieder zudecken. Nach etwa 40 Minuten ist das Kastanienfleisch weich. Man kann die angefeuchteten Marroni auch bei 220 Grad rund 30 Minuten im Ofen braten.

Schalotte in Butter dünsten. Mit wenig Zucker bestreuen und kurz karamellisieren. 250 Gramm Kürbis in Würfel geschnitten und 125 Gramm Marroni beifügen. Mit Bouillon bedecken und zugedeckt weich dünsten. Leicht abkühlen lassen, dann pürieren. Ein Deziliter Rahm beigeben und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

80 Gramm Zucker in 20 Gramm Butter karamellisieren. Mit wenig kaltem Wasser ablöschen. Anschliessend aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. 300 Gramm Marroni dazugeben und köcheln lassen. Etwa 15 Minuten garen, bis die Marroni weich sind. Kalt als Beilage zu Desserts oder heiss zu Hirschpfeffer servieren.

220 Gramm Marronipüree, 110 Gramm Butter und 160 Gramm Puderzucker schaumig rühren. Ein Päckli Vanillezucker, drei Eigelb, 170 Gramm gemahlene Haselnüsse und ein Teelöffel Backpulver daruntermischen. Drei Eiweisse steif schlagen und darunter ziehen. Bei 170 Grad rund eine Stunde backen.


kino

14

9. Oktober 2008

Bergdrama In lauert der

top10 kinoeintritte 1. (1.) Wall-E

37 469 Besucher

Von Catharina Steiner

«Nordwand» schildert den Kampf junger Gipfelstürmer gegen den berüchtigten Eiger. Das ist ganz grosses Drama-Kino.

2. (neu) Eagle Eye

15 094 Besucher

3. (neu) Baader Meinhof Komplex 12 873 Besucher

4. (2.)

Mamma Mia! – The Movie

11 118 Besucher

5. (6.)

Bienvenue chez les Ch'tis

6. (3.)

Tropic Thunder

7. (7.)

6426 Besucher 5268 Besucher

You Don't Mess with ... 4008 Besucher

8. (4.) 9. (5.)

Wanted

3865 Besucher

The Dark Knight

2676 Besucher

10. (9.) Young@Heart 2590 Besucher

In Klammern Platzierung Vorwoche, Zahlen Deutschschweiz, Quelle: SFV – ASDF

dvdverkäufe

Oben: Benno Fürmann ist Toni Kurz. Unten: Die österreichische Seilschaft (Simon Schwarz, Georg Friedrich).

1. (1.)

Iron Man

2. (2.)

Love Vegas

3. (neu) No Country for Old Men 4. (3.)

P.S. Ich liebe dich

5. (6.)

Die wilden Kerle 5

6. (4.)

Step Up to the Streets

7. (neu) Grey's Anatomy Season 4 8. (neu) 24 Season 6 9. (5.)

21

10. (11.) Das Beste zum Schluss In Klammern Platzierung Vorwoche, Zahlen Deutschschweiz, Quelle: Procinema

ion Die .ch Top 10 ab nur 24.90 bei

Akt

0 24.9 www.dvd-shop.ch

In den frühen Morgenstunden des 18. Juli 1936 traten zwei Berchtesgadener Burschen an, das «letzte Problem der Westalpen» zu lösen: Die Erstdurchsteigung der EigerNordwand. Doch Toni Kurz (Benno Fürmann) und Andi Hinterstoisser (Florian Lukas) sollten von ihrem Abenteuer nie mehr zurückkehren. Ihre Geschichte erzählt Regisseur Philipp Stölzl in «Nordwand» derart mitreissend, dass man als Zuschauer das Gefühl hat, an der Seite der glücklosen Alpinisten in der todbringenden Wand zu hängen. Es ist, als klettere die Kamera mit: Wer an Höhenangst leidet, muss den Blick zuweilen von der Leinwand abwenden. Wem es schnell fröstelt, der sollte sich einen

warmen Anorak einpacken. So nah ist man beim brutalen Überlebenskampf am Berg dabei – selbst wenn einige Szenen in einem österreichischen Kühlhaus gedreht wurden. Einziger Wermutstropfen in diesem packenden Drama ist eine fiktive Liebesgeschichte zwischen Gipfelstürmer Kurz und der Journalistin Luise (Johanna Wokalek). Diese wirft sich todesmutig und mit Stöckelschuhen in die Wand, um ihren Liebsten zu retten. Das ist ebenso unglaubwürdig wie überflüssig. Nordwand D/AT/CH, 126 Min, von Philipp Stölzl, mit Benno Fürmann, Johanna Wokalek, Florian Lukas u.a. Ab heute im Kino.

Gepunktet:

•••••

Schmetterlinge in schlaffen Bäuchen Eine verheiratete Frau beginnt eine Affäre. Es ist Leidenschaft. Es ist Sex. Und es sind Schuldgefühle. Schon tausendmal im Kino gesehen? Sicher nicht so. Denn Protagonistin Inge (Ursula Werner) ist jenseits der 65, ihr Lover Karl (Horst Westphal) nochmal eine Dekade älter. Der deutsche Regisseur Andreas Dresen («Sommer vorm Balkon», «Halbe Treppe») inszeniert den Sex im Alter völlig ungeschönt, ohne sanfte Musik im Hintergrund, ohne schmeicheln-

liefert ist – egal ob man nun 17, 37 oder 70 ist. Das authentische Drama erhielt am diesjährigen Filmfestival in Cannes den Sonderpreis «Coup de Coeur». Völlig zurecht, denn Dresens mutiges Experiment ist gelungen: Der einfühlsam erzählten Geschichte kann man sich nur schwer entziehen. (cat) Reife Liebe: Ursula Werner und Horst Westphal. Bild: Filmcoopi

des Licht. Doch «Wolke 9» beschränkt sich nicht darauf, schlaffe Haut in der Nahaufnahme zu zeigen. In-

ges Liebes-Dilemma führt dem Zuschauer auch eindringlich vor Augen, dass man seinen Gefühlen ausge-

Wolke 9 D, 98 Min, von Andreas Dresen, mit Ursula Werner u. a. Ab heute im Kino.

Gepunktet:

•••••


kino 15

9. Oktober 2008

der Nordwand weisse Tod

und

Alle Discs erhältlich bei

dvdneuheiten

1 3 2

1 Schmetterling und

Taucherglocke

Mit Mathieu Amalric, Anne Consigny, Warner, 112 Min. Gepunktet: Regisseur Julian Schnabel erzählt in unvergesslichen Bildern die wahre Geschichte des Jean-Dominique Bauby. Der Lebemann war nach einem Schlaganfall vollständig gelähmt und diktierte mit dem blossen Blinzeln seines rechten Auges ein Buch. Wunderbare Ode an die Schönheit des Lebens.

•••••

2 Hauptsache verliebt

Reporterin Luise (Johanna Wokalek) und Chefredaktor Arau (Ulrich Tukur) auf der Kleinen Scheidegg. Bilder: Rialto

Klagelied der verpassten Chancen Philip Roths Kurzroman «Das sterbende Tier» gilt nicht als sein grösster literarischer Wurf. Der alternde Professor, der seine Studentinnen reihenweise verführt und danach abserviert – Roth scheint seinem Helden biografisch dicht auf den Fersen zu sein. Umso interessanter, dass sich mit Regisseurin Isabel Coixet («The Secret Life of Words») ausgerechnet eine Frau dieser Altherren-Fantasien angenommen hat. Literaturprofessor David Kepesh (Ben Kingsley) agiert

Penélope Cruz. Bild: Pathé

stets nach dem selben Muster: Jedes Semester sucht er sich eine Studentin aus, die

er zur Geliebten macht. Gefühle lässt er dabei aussen vor. Das ändert sich, als er Consuela (Penélope Cruz) kennenlernt, die den Widerspruch von Unschuld und Erotik verkörpert. Kepeshs Faszination für sie entwickelt sich bald zur Obsession. Gleichwohl will er sich nicht fest binden. Als Consuela nicht mehr an ein Happy End glaubt, verlässt sie ihn. Erst Jahre später kehrt sie unvermittelt in sein Leben zurück. «Elegy» lebt vor allem von einer überragenden Pe-

nélope Cruz. Die Angst vor Siechtum und Tod, die kaum einer fassbarer macht als Roth, kann Coixet allerdings in keinem Moment auf Zelluloid bannen. (cat) Elegy USA, 108 Min, von Isabel Coixet, mit Penélope Cruz, Ben Kingsley, Dennis Hopper u.a. Ab heute im Kino.

Gepunktet:

•••••

Trailers >>>www.punkt.ch

Mit Michelle Pfeiffer, Paul Rudd, Planet Media, 93 Min. Gepunktet: TV-Produzentin Rosie hat es nicht leicht. Sie ist geschieden, hadert mit ihrem Alter, und ihre Seifenoper floppt. Als sie den viel jüngeren Adam kennenlernt, scheint sich das Blatt zu wenden. Unterhaltsamer Mix aus romantischer Komödie und Showbiz-Satire.

•••••

3

Run, Fat Boy, Run

Mit Simon Pegg, Thandie Newton, Warner, 100 Min. Gepunktet: Dennis ist ein Loser. Seine schwangere Braut liess er vor dem Altar stehen. Erst als seine Ex den reichen Whit datet, will er sie mit der Teilnahme beim Marathon davon überzeugen, dass er etwas zu Ende bringen kann. Witziges Regie-Debüt von «Friends»Star David Schwimmer. (cat)

•••••


16

kino

Anzeige

9. Oktober 2008

PREMIEREN ELEGY «.ch»-Rating:

ǩǩǩǩǩ

Drama USA (2008); Regie: Isabel Coixet; mit: Penélope Cruz

Der charismatische College-Dozent und Literaturkritiker David Kepesh geniesst die Bewunderung seiner jungen Verehrerinnen. Und trotz seines reifen Alters ist er für ein sexuelles Abenteuer stets zu haben. Doch Kepesh liebt nicht nur die Frauen, sondern vor allem seine Unabhängigkeit.

Nordwand zur nationalen Angelegenheit. Zwei Seilschaften steigen in die Wand und werden von der vornehmen Gesellschaft gebannt verfolgt. Als das Wetter umschlägt, müssen die beiden Seilschaften umdrehen, doch der Abstieg bei Sturm, Eiseskälte, Steinschlag und Lawinen gestaltet sich äusserst schwierig.

«.ch»-Rating:

Gewinnen Sie: 1 TOMTOM ONE XL T EUROPE

im Wert von 449 Franken So können Sie teilnehmen: Senden Sie ein SMS mit: CHGAME1 an 919 (CHF 1.50/SMS) oder schicken Sie eine Postkarte (A-Post) an folgende Adresse: CHGAME1, Postfach 335, 8320 Fehraltorf. Dies ist ein Gewinnspiel der Firma TITPIT GmbH www.smsplay.ch. Es nehmen alle Personen an der Verlosung teil, die ein SMS mit dem Wort CHGAME1 an die Zielnummer 919 senden (CHF 1.50/SMS). Gratisteilnahmemöglichkeit mit einer Postkarte (A-Post) an folgende Adresse: CHGAME1, Postfach 335, 8320 Fehraltorf. Teilnahmeschluss ist der 28.12.2008. Es bestehen dieselben Gewinnchancen, ob SMS oder Postkarte. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. AGB unter: www.smsplay.ch

ǩǩǩǩǩ

Drama France/Germany/Israel (2008); Regie: Eran Riklis; mit: Hiam Abbass, Doron Tavory, Ali Suliman

Seit vielen Jahren dreht sich das Leben der palästinensischen Witwe Salma nur um ihren Zitronenhain in der West Bank. Als allerdings der israelische Verteidigungsminister auf das Grundstück nebenan zieht, sieht er in den Obstbäumen ein Sicherheitsrisiko und veranlasst ihre Abholzung. Salma entdeckt ihren Kampfgeist und zieht mit Hilfe ihres Anwalts bis vor den Obersten Gerichtshof Israels. Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

«.ch»-Rating:

ǩǩǩǩǩ

Drama France/Germany/ Mexico/Netherlands (2007); Regie: Carlos Reygadas; mit: Elizabeth Fehr, Jacobo Klassen, Maria Pankratz

Das stille Drama ist in einer abgeschiedenen Mennoniten-Gemeinde in Mexico angesiedelt. Die Mennoniten leben in den rigiden Traditionen des 16. Jahrhunderts. Vor diesem Hintergrund entwickelt Carlos Reygadas eine Geschichte um Liebe und Verrat. Johan, sonst treu sorgender Farmer und Familienvater, veliebt sich in Marianne, ist jedoch bereits mit Esther liiert. Die tragische Lovestory macht in der kleinen Grosskommune schnell die Runde, und alle glauben, da müsse Luzifer persönlich seine schmutzigen Hände im Spiel haben.

1936 erklären die Nationalsozialisten die Erstbesteigung der Eiger-

«.ch»-Rating:

ǩǩǩǩǩ

Documentary France (2008); Regie: Morgan Spurlock; mit: Morgan Spurlock

THE DARK KNIGHT Leser-Rating: 4.52

Action/Crime/Drama/Thriller USA (2008); Regie: Christopher Nolan; mit: Christian Bale, Heath Ledger, Aaron Eckhart

Morgan Spurlock, der Macher des erfolgreichen Dokumentarfilms «Super Size Me», macht sich auf nach Afghanistan und in die Krisengebiete des Nahen Ostens, um dort Osama Bin Laden nachzuspüren. Seine anfänglich satirische Herangehensweise an ein ernstes Thema im Stile von Michael Moore wird im Verlaufe der Reise immer mehr zu einer ernsthaften Auseinandersetzung mit der aussenpolitischen Rolle der USA und den komplexen Konflikten in den bereisten Gebieten. Läuft in: Bern, Zürich

WOLKE NEUN

ǩǩǩǩǩ Drama/Romance Germany «.ch»-Rating:

(2008); Regie: Andreas Dresen; mit: Ursula Werner, Horst Rehberg, Horst Westphal

Unterstützt von Lieutenant Jim Gordon und Staatsanwalt Harvey Dent setzt Batman sein Vorhaben fort, das organisierte Verbrechen in Gotham City endgültig zu zerschlagen. Doch das schlagkräftige Dreiergespann sieht sich bald einem genialen Kriminellen gegenüber, der als Joker (Heath Ledger in seiner letzten Rolle) bekannt ist: Er stürzt Gotham City in ein anarchisches Chaos und zwingt den dunklen Ritter immer näher an die Grenze zwischen Gerechtigkeit und Rache. Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

BIENVENUE CHEZ LES CH’TIS Leser-Rating: 4.39

Comedy France (2008); Regie: Dany Boon; mit: Kad Merad, Dany Boon, Zoé Félix

Läuft in: Bern, Zürich

U�900

ǩǩǩǩǩ Comedy Germany (2008); «.ch»-Rating:

Regie: Sven Unterwaldt Jr.; mit: Atze Schröder, Yvonne Catterfeld, Oliver Wnuk

ǩǩǩǩǩ

Drama Germany (2007); Regie: Philipp Stölzl; mit: Benno Fürmann, Florian Lukas, Johanna Wokalek

WHERE IN THE WORLD IS OSAMA BIN LADEN?

Die beliebtesten Filme unserer Leser und Leserinnen – Höchstnote: 5.00 (Stand: 8. Oktober 2008)

SILENT LIGHT

NORDWAND «.ch»-Rating:

Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

SELECTION

Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

LEMON TREE � ETZ LIMON

Atze Schröder in ein ungewohntes Umfeld verpflanzt.

In seinem ersten Film ist Atze Schröder ein Tagedieb im zweiten Weltkrieg, der sich mit einem gekaperten Nazi-Unterseeboot nach Amerika absetzen will. «U-900» ist eine Abenteuer-Komödie, die die Fernseh-Figur

Inge hat sich nach 30 Jahren Ehe in einen anderen Mann verliebt. Die Partnerschaft mit ihrem Mann Werner, mit dem sie in einer kleinen Ostberliner Wohnung lebt, ist noch immer liebevoll. Auch an Sex fehlt es nicht, doch die Liebessehnsucht nach Karl lässt sie nicht los. Als sie den Entschluss fasst, nach dem jahrzehntelangen Zurückstellen ihrer eigenen Bedürfnisse einmal nur an sich zu denken, entstehen Konsequenzen, mit denen sie nicht gerechnet hat.

Seiner depressiven Frau Julie zuliebe versucht der Postangestellte Philippe eine Versetzung an die Côte d’Azur zu erschummeln. Er fliegt auf und wird zur Strafe für zwei Jahre in ein kleines Dorf in Nordfrankeich versetzt. Um den Umzug vorzubreiten reist Philippe zuerst alleine nach Bergues. Schon bald geniesst er sein neues Leben dort so, dass er seine Frau im Glauben lässt, dass es nirgends schrecklicher ist als in Nordfrankreich.

Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich


kino 17

9. Oktober 2008

Wettbewerb Nordwand

Das Drama einer versuchten Erstbezwingung: Deutsch-Schweizer Koproduktion mit Benno Fürmann.

Zu gewinnen: 5 x ein GoodieBag mit Tickets und speziellem Victorinox-Taschenmesser Sende CHKINO Name und Adresse an 919 (CHF 1.50/SMS) oder nimm online teil auf www.punkt.ch

YOUNG @ HEART Leser-Rating: 4.38

Documentary/Music USA (2007); Regie: Stephen Walker

schiff auf der Erde, Wall-E begegnet seiner grossen Liebe und entdeckt seine Bestimmung. Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

MAMMA MIA! THE MOVIE Der Senioren-Chor aus New England hat mit seinen weltweiten Auftritten und Cover-Songs von The Clash bis Coldplay bereits viele Leute berührt und unterhalten. Der Dokumentarfilm zeigt, wie Pensionierte – unter der Führung eines strengen Musical-Regisseurs – ihre neue Show einüben und damit dem James BrownSong «I Feel Good» eine komplett neue Bedeutung geben. Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

WALL�E Leser-Rating: 4.36

Animation USA (2008); Regie: Andrew Stanton; mit: Fred Willard, Ben Burtt

Leser-Rating: 4.30

Comedy/Musical/Romance USA (2008); Regie: Phyllida Lloyd; mit: Meryl Streep, Pierce Brosnan, Colin Firth

Sophie lebt mit ihrer Mutter Donna seit vielen Jahren auf einer griechischen Insel. Die beiden betreiben dort eine kleine Pension. Sophie will bald ihren Freund Sky heiraten, doch für das perfekte Hochzeitsfest fehlt ihr der Vater. Im Tagebuch ihrer Mutter entdeckt sie drei verschiedene Männernamen, die als Erzeuger in Frage kommen könnten und sie beschliesst, alle drei Herren zur Hochzeit einzuladen. Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

Die Erde ist so verschmutzt, dass sie unbewohnbar geworden ist; die Menschen mussten auf einen anderen Planeten umsiedeln. Einige Roboter wurden auf der Erde zurückgelassen, um aufzuräumen. Durch einen technischen Defekt werden alle von ihnen ausser Gefecht gesetzt ausser Wall-E. Der neugierige Putz-Roboter ein einsames Dasein. Doch dann landet ein Raum-

NON PENSARCI Leser-Rating: 4.25

Comedy/Drama Italy (2007); Regie: Gianni Zanasi; mit: Valerio Mastandrea, Anita Caprioli, Giuseppe Battiston

Der 36-jährige Stefano lebt als Punkrock-Musiker in Rom und kehrt während einer persönlichen Krise für kurze Zeit in das

Elternhaus nach Rimini zurück. Mit dem drohenden Bankrott der Firma seines Bruders wird auch der Familienfrieden empfindlich gestört. Gemeinsam mit seinen Geschwistern muss Stefano das Unheil vermeiden und nebenbei sein marodes Selbstbewusstsein wieder auf Vordermann bringen. Und dazwischen gilt es auch noch, die scheinbar unüberwindbaren Hürden familiärer Streitigkeiten zu bewältigen. Läuft in: Basel, Bern, Luzern, Zürich

TRIP TO ASIA Leser-Rating: 4.00

Documentary/Music Germany (2008); Regie: Thomas Grube; mit: Die Berliner Philharmoniker, Simon Rattle

Die weltbekannten Berliner Philharmoniker unternehmen eine Konzerttournee in sechs Metropolen Ostasiens. Regisseur Thomas Grube begleitet sie und lotet mit den vielen Kommentaren, die er den Orchestermitgliedern und ihrem Dirigenten Simon Rattle entlockte, die fragile Beziehung der Individuen untereinander und zum basisdemokratischen System dieses selbstverwalteten Orchesters aus. Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

THE BANK JOB Leser-Rating: 3.92

Crime/Thriller UK (2008); Regie: Roger Donaldson; mit: Jason Statham, Saffron Burrows

KUNG FU PANDA Leser-Rating: 4.12

Action/Animation/Comedy USA (2008); Regie: Mark Osborne, John Stevenson

Der leicht übergewichtige Panda Po hat einen Traum: er möchte ein Kung-Fu-Meister werden. Als befürchtet wird, dass der schreckliche Tai Lung ausbrechen und sich an der Bevölkerung rächen könnte, erhält Po seine Chance. Meister Oogway bestimmt Po zum Drachenkämpfer, der das Tal vor dem Bösewicht beschützen soll. Der aufgebrachte Meister Shifu hat aber berechtigte Zweifel an den Fähigkeiten des Auserwählten. Wie soll er bloss den verfressenen Panda zu einem fähigen Kämpfer ausbilden? Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

Ex-Gauner Terry und seine Freunde lassen sich von der schönen Martine zu einem Bankraub anstiften, der zunächst auch einigermassen reibungslos verläuft. Einmal im Tresorraum angekommen, erhärtet sich allerdings Terrys Verdacht: Martine hat in der Bank ein ganz bestimmtes Schliessfach im Auge. Dessen Inhalt ist derart brisant, dass bald nicht nur der britische Geheimdienst, sondern auch ein brutaler Revoluzzer, ein Pornokönig und eine Bordellbetreiberin in die Sache verwickelt sind. Läuft in: Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

Rating Bewerten auch Sie Filme auf

>>> www.punkt.ch

filme demnächst

16.10 Burn After Reading Die Coen-Brüder schliessen ihre «Idioten-Trilogie» mit Clooney und Pitt ab. Comedy/Crime USA (2008); Regie: Ethan Coen und Joel Coen; mit: George Clooney, Frances McDormand, Brad Pitt

16.10 Hellboy 2: The Golden Army Die Fortsetzung des ActionSpektakels inszeniert von Guillermo del Toro. Action/Adventure/Fantasy USA (2008); Regie: Guillermo del Toro; mit: Ron Perlman, Selma Blair, Doug Jones

16.10 Nights in Rodanthe Ein Arzt auf Reisen lernt eine unglücklich verheiratete Frau kennen. Drama/Romance Australia/USA (2008); Regie: George C. Wolfe; mit: Diane Lane, Richard Gere, James Franco

16.10 Ulak Türkisches Märchen, mit religiös-symbolträchtigen Bildern. Drama Turkey (2008); Regie: Cagan Irmak; mit: Melis Birkan, Feride Çetin, Yetkin Dikinciler

16.10 The Aga Khan & the Ismailis Dokumentation über Aga Khan, den 49. Imam, Oberhaupt der Ismaeliten. Documentary UK (2007); Regie: Bill Cran, Jane Chablani

23.10 Blindness Der «City of God»-Regisseur lässt über Nacht eine Stadt erblinden. Drama/Thriller Brazil/Canada/ Japan (2008); Regie: Fernando Meirelles; mit: Julianne Moore, Don McKellar

23.10 High School Musical 3 High School Absolventen stellen ein Musical auf die Beine. Musical USA (2008); Regie: Kenny Ortega; mit: Zac Efron, Vanessa Anne Hudgens, Ashley Tisdale

Änderungen vorbehalten | © Cinergy.ch


18

kultur

9. Oktober 2008

Keane Fröhlicher Pop mit einer Prise Melancholie

Hildegard von Bingen als Spielfilmfigur Wien Die deutsche Regisseurin

Von Nicole Göbel

Margarethe von Trotta verfilmt das Leben der mittelalterlichen Äbtissin Hildegard von Bingen. In die Rolle der Heiligen schlüpft die Schauspielerin Barbara Sukowa, weitere Darsteller sind Heino Ferch und Alexander Held. «Vision – aus dem Leben der Hildegard von Bingen» kommt 2009 in die Kinos.

Die Briten haben ein Album mit pompös produzierten Hits am Start. Ab morgen steht es in den Läden. Vier Jahre nach dem Durchbruch mit dem ersten Album «Hopes And Fears» bringt das Trio aus England seine dritte Platte auf den Markt. «Perfect Symmetry» lebt von eingängigen Melodien, die mächtig produziert sind. Mit viel Synthesizer und diversen Hintergrundchören zeigen sich Keane wesentlich fröhlicher als auf dem Vorgänger «Under The Iron Sea». Der schnelle Erfolg mit dem Erstling ging nicht spurlos an

Museum für Nam June Paik eröffnet Seoul Zweieinhalb Jahre

nach dem Tode des Videokunst-Pioniers Nam June Paik öffnete gestern ein Museum zu seinen Ehren die Tore. Das mehrgeschossige Gebäude in seiner Heimat Südko-rea beherbergt auf einer Fläche von 5250 Quadratmetern mehr als 60 Arbeiten Paiks und ein Videoarchiv mit knapp 2300 Studien des Künstlers.

Kirsten Dunst schreibt an einem Musical

«Perfect Symmetry»

Los Angeles Die Hollywood-Schau-

spielerin Kirsten Dunst will vorläufig nicht mehr selber auf der Bühne und vor der Kamera stehen. Sie will sich eine Pause von der Schauspielerei nehmen, um ihr Debüt-Musical fertigzustellen. Über den Inhalt schweigt sie sich aus. (sda/net)

Kirsten Dunst will die Welt mit einem Bühnenstück überraschen. Bild: Key

shp_ins_golden_209x25:Layout 1

Universal

Gepunktet:

Keane mit Sänger Tom Chaplin (Mitte). Bild: Universal

•••••

der Band vorbei, und zu schnell haben sie eine zweite Scheibe aufgenommen. Die drei Freunde, die sich schon seit Sandkastenzeiten kennen, gerieten sich immer häufiger in die Haare. Heute ertragen sich die Musiker wieder. «Perfect Symmetry» ist eine schöne, wenn auch teils überproduzierte Scheibe geworden. Die Bandbreite der Songs erstreckt sich von tanzbarem 80er Pop («Spiralling»), über die für Keane typisch melancholischen Tracks («Love Is The End»), bis hin zu klaren Radiohits («Perfect Symmetry»).

Sounds >>>www.punkt.ch

Rekordpreis erwartet Ein Schlüsselwerk des russischen Avantgarde- Künstlers Kasimir Malewitsch (1878–1935) soll bei einer Auktion in New York einen Rekordpreis von mehr als 60 Millionen Dollar (rund 69 Millionen Franken) einbringen. Das Gemälde «Suprematist Composition» von 1916 gehöre zu den besten Werken moderner Kunst, die jemals zum Verkauf angebo31.7.2008

11:17 Uhr

ten worden seien, erklärte der Vizevorsitzende des Auktionshauses Sotheby's in New York, Emmanuel Di-Donna in einer Mitteilung. Schatten der Krise Die Versteigerung des avantgardistischen Gemäldes ist im Rahmen der traditionellen Herbstauktionen für den kommenden 3. November geplant.

Wegen der Finanzmarktkrise werden die Auktionen von Sotheby's und Christie's mit besonderer Spannung erwartet. (sda)

«Suprematist Composition» von 1916. Bild: Sotheby's

Seite 1

Anzeige

WELLNESS KURZURLAUB AB CHF 295.– Angebot gültig bis 31.10.08

• • • •

2 Übernachtungen im Doppelzimmer Comfort inkl. reichhaltiges Frühstücksbuffet 1 Teilkörper-Relax-Massage Freier Eintritt in die Römisch-Irischen Thermen

�olden�ays am�ierwaldstättersee

• Freier Eintritt Saunalandschaft und Erlebnisbad • Freier Eintritt in das Fitnesscenter «Swiss Gym» Preis pro Person CHF 295.– (exkl. Wochenend-, Einzelzimmerzuschlag CHF 50.–)

Swiss Holiday Park • CH-6443 Morschach • Telefon 041 825 50 50 • Fax 041 825 50 05 info@shp.ch • www.swissholidaypark.ch

Golden Days Plus: Zusätzlich eine Übernachtung plus ein entspannendes Aroma-Ölbad. Zuschlag CHF 170.– pro Person.


people 19

9. Oktober 2008

Halle Berry Miss Supersexy

ein geschenk für Mia Aegerter

Von Ruth Brüderlin

Nun ist es offiziell: Die Schauspielerin ist die Frau mit dem grössten Sexappeal auf der ganzen Welt. Halle Berry ist zweifellos eine schöne Frau. Schön bedeutet jedoch nicht automatisch auch charmant und erotisch. Im Fall der USSchauspielerin kommt alles zusammen. Das hat sie jetzt amtlich: Das US-Magazin «Esquire» kürte sie zur «Sexiest Woman Alive» des Jahres 2008. Warum jetzt? Berry selber wunderte sich vor allem über den Zeitpunkt der Auszeichnung. Immerhin ist sie 42. «Hättet ihr nicht das Jahr 2002 nehmen können, als ich das Bond-Girl war? Mochtet ihr den orangen Bikini nicht?», fragte sie bei der

Der Wikipedia-Eintrag über die Sängerin lamentiert, die Radiostationen hätten 2006 Aegerters Single «Meischterwärk» nicht gespielt, weil sie zu rockig sei. Wahrscheinlicher ist: Das Lied ist nicht gut genug. Und weil Selbsterkenntnis der erste Schritt zur Besserung ist, bekommt Mia Aegerter von uns zum 32. Geburtstag einen Spiegel. Auf das sie den Tatsachen ins Auge schaue. (brü)

Preisverleihung grinsend. Offenbar nicht. 2008 ist ein hervorragendes Jahr für sie: Nach zwei gescheiterten Ehen verlobte sie sich im Frühling mit Calvin-KleinModel Gabriel Aubry und gebar am 16. März Tochter Nahla. Jetzt erst recht Halle Berry ist nicht nur erfolgreich und schön, sie hat auch Humor. Zwei Jahre nach dem sie als erste farbige Schauspielerin einen Oscar bekam – für ihre Rolle in «Monster's Ball» – gabs 2005 die «goldene Himbeere» für miserable Schauspielerei. Halle holte den Preis persönlich ab.

Halle Berry: Wunderschön und rundum glücklich. Bilder: Key Anzeige

promibarometer im Hoch

Der Pirat entert die Höchstmarke: 5,8 Millionen US-Dollar bekommt Depp für den vierten Teil von «Pirates of the Caribbean»: Die höchste Summe, die je für eine Fortsetzungsrolle bezahlt wurde.

im Tief

Nick Nolte In der Villa des Schauspielers in Malibu brach Feuer aus. Offenbar wegen eines defekten Druckers. Nolte kam mit Rauchvergiftung und einer zerschnittenen rechten Hand ins Krankenhaus. Er musste ein Fenster einschlagen, um sich zu retten.

GEWINNEN SIE: 2 TICKETS FÜR TINA TURNER am 15.2.2009 im Hallenstadion in Zürich

Senden Sie ein SMS mit CHGAME8 an 919 (CHF 1.50/SMS) oder per Postkarte (A-Post) Dies ist ein Gewinnspiel der Firma TIT-PIT GmbH www.smsplay.ch.Es nehmen alle Personen an der Verlosung teil, die ein SMS mit dem Wort CHGAME8 an die Zielnummer 919 senden (CHF 1.50/SMS). Gratisteilnahmemöglichkeit mit einer Postkarte (A-Post) an folgende Adresse: CHGAME8, Postfach 335, 8320 Fehraltorf. Teilnahmeschluss für Tina Turner ist der 8.2.2009. Es bestehen dieselben Gewinnchancen, bei SMS oder Postkarte. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. AGB unter: www.smsplay.ch

Bildquelle: www.wildestdreams.be/2009/

Johnny Depp


20

ausgehen konzerte upcoming

BarOmeter DJs Fratz, Janine, Sharone, Elferich, Electronic, 20 Uhr, Reitschule (IDA – Der Frauenraum), Neubrückstrasse 8

Thirst Day DJ Bounty, 22 Uhr, Propeller-Bar, Aarbergergasse 30 News & the Best DJ Kosh, 19 Uhr, Schuetzenhouse, Wangen an der Aare The Bac’n’Hardi Pardi DJ Franctone, 22 Uhr, Silo – Bar/Lounge, Mühlenplatz 11 Ladies’ Night DJs Deenasty, EDI, 21 Uhr, Wankdorf-Club, Papiermühlestrasse 79 Unibeats DJs Dominik von Werdt, Luke Manoo, Loco 55, live: Lo & Order, 22 Uhr, Wasserwerk-Club, Wasserwerkgasse 5

MIX

KONZERTE

DONNERSTAG PARTYS POP, ROCK Thursday Night Fever DJ Stefano, 60s till today, 21 Uhr, Blue Note Club, Wyttenbachstrasse 4, Biel/Bienne ELECTRONIC, HOUSE

26.10. Keziah Jones | Fribourg 27.10. Keziah Jones | Zürich

08.11. DJ Bobo | Bern

17.11. The Roots | Zürich 17.10. 19.10. 19.10. 20.10. 22.10. 24.10. 24.10. 25.10. 25.10. 26.10. 27.10. 31.10. 01.11. 01.11. 02.11. 06.11. 08.11. 08.11. 10.11. 10.11. 11.11. 11.11. 12.11. 15.11. 18.11. 19.11. 19.11. 20.11.

Calexico | Zürich Dynamite Deluxe | Zürich Tricky | Zürich Heather Nova | Zürich Renaud Garcia Fons & Jean Louis Matinier Fuera | Zürich Amy Macdonald | Zürich Lambchop | Zürich Leonard Cohen | Zürich Reinhard Mey | Basel Reinhard Mey | Zürich Leonard Cohen | Genève Nneka | Zürich James Blunt | Basel Nneka | Luzern Klee | Bern Patrice | Zürich Lambchop | Luzern Uriah Heep | Zürich The Legends of Rock’n’Roll | Zürich Randy Crawford & Joe Sample Trio | Zürich Gavin DeGraw | Zürich Lambchop | Basel The Streets | Zürich The Subways | Zürich Deep Purple | Basel Cold War Kids | Zürich Yael Naim | Zürich A Fine Frenzy | Bern

Weitere Informationen zu diesen Konzerten und Ticketverlosungen auf punkt.ch und moonwalk.ch

9. Oktober 2008

Lounge-Teller DJ Arun Parekh, 23 Uhr, Bar/ Restaurant Lötschberg, Zeughausgasse 16 5-Liber-Party (Gimme 5) DJ Berny, 21 Uhr, Castello, Bahnhofstrasse 13, Lyss Neueröffnung 17 Uhr, Chrüz Bar, Hauptstrasse 22, Walperswil Oldies Total 18 Uhr, Colosseo, Thunstrasse 64, Münsingen Leon Delado Live 22 Uhr, Du Théâtre, Hotelgasse 10 ModularClub DJs Dave Canina, Mastra, 23 Uhr, Formbar, Sandrainstrasse 10 Freaky Thursday DJ Devil, 22 Uhr, Kraftstoff Bar/ Music/Club, Untere Hauptgasse 30, Thun Handy Night DJ Nibio, 21 Uhr, Mad Wallstreet, Parkterrasse 16 A Beautiful Day DJ Shark, 22 Uhr, Pery-Bar, Schmiedenplatz 3

POP, ROCK My Name Is George Telaphones, aftershow party mit DJ Olive Oyl, Britpop, Alternative, Rock, 21 Uhr, Bierhübeli, Neubrückstrasse 43 Rock am Donnerstag Elegantly Wasted (USA), Grauhouz (CH), Hard Rock, Mundart Rock, 20.30 Uhr, Hotel Emmental, Bernstrasse 2, Thun JAZZ, LATIN, WORLD Smooth Jazz Daniel Cerny & Friends, Jazz, 19.30 Uhr, de la Tour, Obergasse 33a, Biel/Bienne MIX Steel Skeleton Reggae, Funk, Rock, 20.30 Uhr, Mahogany Hall, Klösterlistutz 18 Christian Scott Quintet Christian Scott (tp), Mathew Stevens (g), Milton Fletcher (p), Kristopher Keith

Wettbewerb 4 x 2 Tickets zu gewinnen für Calexico, 17.10.2008, Volkshaus, Zürich Teilnahme per SMS: Schicken Sie TIX gefolgt von Vor-, Nachnamen und E-Mail an 266 (CHF 1.50/SMS) | Teilnahme per Postkarte: Cinergy AG, Gasometerstr. 9, 8005 Zürich

Funn (b), Jamire Williams (d), 20 Uhr, Marians Jazzroom, Engestrasse 54 Stringbound Stefan Schroff und Ueli Gasser, Rock, Funk, 20 Uhr, Ono – Bühne/ Galerie/Bar, Kramgasse 6 Gisbert zu Knypshausen (D) 22 Uhr, Sous Soul, Junkerngasse 1

Oppenheim-Brunnen, Waisenhausplatz Dr. Lüdi Show Feat. Buddy Casino Von Andres Lutz, mit Andres Lutz, Buddy Casino, 20.30 Uhr, Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22

BÜHNE

Circus Monti 15 und 20.15 Uhr, Allmend Bern Altstadtbummel Sprachen: D/E/F, 11 Uhr, Bahnhof (Tourist Center) Shnit 2008 Kurzfilmfestival vom 8.–12. Oktober, Locations: Progr, Kornhausforum, City II, Kino ABC, Cinemastar, 18 Uhr, Berner Innenstadt 10 Jahre Menschenversand Spoken-Word, 21 Uhr, Café Kairo, Dammweg 43 Multivision Expedition Antarctica 19.30 Uhr, Hotel Jardin, Militärstrasse 38 Stummfilm mit Live-Musik Charles Chaplin: The Gold Rush, 19.30 Uhr, National, Hirschengraben 24 Die Chaoten – Bilder aus Wackersdorf Spaltprozesse (BRD 1986), 20 Uhr, Reitschule, Neubrückstrasse 8

THEATER I Hired a Contract Killer – oder: Wie feure ich meinen Mörder? Tragödie von Aki Kaurismäki, Regie: Stefan Maier, mit Ivana Bach, René Blum, Karo Guthke u.a., 20 Uhr, Das Theater an der Effingerstrasse, Effingerstrasse 14 Marie-Thérèse Porchet – Uf düütsch Komödie von Joseph Gorgoni, Pierre Naftule, 20 Uhr, La Cappella, Allmendstrasse 24 Wild Ein sagenhafter Sommernachtsspaziergang in eine vergessene Zeit, Produktion von mes:arts theater, 20 Uhr, Meret-

Veranstaltungen mit wurden mit gebucht. Einträge in die Agenda und Promotionen auf www.eventbooster.ch. Für eine Publikation wird keine Gewähr geleistet. | © Cinergy.ch Anzeige

DIVERSES

AUSSTELLUNGEN

Jetzt im Kino. Und auf www.cineman.ch

Koenraad Dedobbeleer & Rita Mcbride, Aloïs Godinat 10-17 Uhr, Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1 Emil Zbinden – Für und wider die Zeit 10-17 Uhr, Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12 I’m Full of Byars 10-17 Uhr, Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8-12 Dirk Skreber – Blutgeschwindigkeit 10-18 Uhr, Museum Franz Gertsch, Platanenstrasse 3, Burgdorf

Agenda Alle Tage, alle Regionen auf

>>> www.punkt.ch


kino 21

9. Oktober 2008

BERN

CINEMOVIE

2 U-900

3 Eagle Eye

1 Lemon Tree – Etz Limon

3 Mamma Mia! The Movie

4 The Love Guru

Seilerstrasse 4 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

ALHAMBRA

Maulbeerstr. 3 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

14:00 16:15 18:30 20:45 | Odf 10/12 J.

Eroica

Wall-E

So 10:30 | D 10/12 J.

14:00 17:00 20:00 Fr/Sa 22:30 | Edf 4/6 J.

2 Leergut – Vratné Lahve 14:45 17:30 Do/Fr/Sa 20:15 | Odf 10/12 J.

CAPITOL

Kramgasse 72 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

2 Wall-E

Bergauf, Bergab

14:00 18:30 | Edf 12 J.

14:15 17:15 | D 4/6 J.

Tropic Thunder

Il y a longtemps que je t‘aime

Hellboy 2: The Golden Army

Trip to Asia

20:15 | Edf 14/16 J.

16:00 20:30 | Fd 14/16 J.

Fr/Sa 23:00 (Vorpremiere) | Edf 10/12 J.

CINEABC

1 Silent Light

12:00 | Odf 8/11 J.

La graine et le mulet

Non pensarci

14:00 | Fd 12/14 J.

15:00 18:00 20:30 | Idf 12/16 J.

Paris

2 Son of Rambow

Do/So 17:15 | Fd 10/12 J.

14:00 16:15 | Edf 10/12 J.

Happy-Go-Lucky

Do/So 20:00 | Edf 10/12 J.

CINEBUBENBERG

Mamma Mia! The Movie 18:30 20:50 | Edf 6/8 J.

CITY

Aarbergergasse 30 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

Laupenstr. 2 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

Elegy

1 Mamma Mia! The Movie

14:30 17:15 20:00 Fr/Sa 22:45 | Edf 12/14 J.

14:30 17:15 | Edf 6/8 J.

The Dark Knight

CINECAMERA

20:00 | Edf 12/14 J.

Seilerstr. 8 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

The Bank Job

Fr/Sa 23:15 | Edf 14/16 J.

Young @ Heart

15:00 17:30 20:00 | Edf 10/12 J.

CINECINEMASTAR

2 The Bank Job

So 14:30 17:15 20:00 | Edf 14/16 J.

3 The Chronicles of Narnia: Prince Caspian

Bollwerk 21 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

14:15 | D 8/10 J.

Wolke Neun

15:00 17:30 20:00 | D 12/14 J.

CINECLUB

You Don‘t Mess with the Zohan 17:45 | D 12/14 J.

Wanted

Laupenstr. 17 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

Bienvenue chez les Ch‘tis

15:00 17:45 20:30 | Fd 12 J.

Wasserwerkgasse 7 | 031 312 45 46 | www.cinematte.ch

Salvador Allende

CINESPLENDID

Von Werdt-Passage 8 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

Moserstr. 24 | 031 332 41 42 | www.quinnie.ch

CINÉMATTE

So 10:35 | Odf 6/8 J.

20:30 Fr/Sa 23:15 | D 14/16 J.

GOTTHARD

Bubenbergplatz 11 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

Der BaaderMeinhof Komplex

13:45 17:00 20:15 | D 14 J.

JURA

KINO IN DER REITSCHULE

18:15 20:30 Fr/Sa 22:45 | Od 9/12 J.

6 Elegy

11:45 15:30 18:15 20:45 Fr/Sa 23:30 | D 12/14 J.

7 Mamma Mia! The Movie (Sing-a-long-version) 13:00 16:00 21:00 Do/Fr/Sa 18:30 Sa 23:30 | D 6/8 J.

Neubrückstr. 8 | 031 306 69 69 | www.reitschule.ch

Burn After Reading

Die Stille nach dem Schuss Do 20:30 | D

Die Bleierne Zeit Fr 22:30 | D

Fr 23:30 So 18:30 (Vorpremiere) | D

8 Der BaaderMeinhof Komplex 11:45 16:15 | D 14 J.

Deutschland im Herbst

Wall-E

Sa 21:00 | D

KINO KUNSTMUSEUM

Hodlerstrasse 8 | 031 328 09 99 | www.kinokunstmuseum.ch

2001: A Space Odyssey

19:30 22:00 | D 3/6 J.

9 Nordwand

11:30 21:00 Do/Fr/So 15:00 18:00 Fr/Sa 23:45 | Df 10/13 J.

10 U-900

11:15 13:45 16:00 18:15 21:00 Fr/Sa 23:15 | D 12 J.

Sa 20:30 | Edf

Death and the Maiden Sa/So 18:30 | Edf

Bill – Das absolute Augenmass So 11:00 | D

Oliver Twist So 16:00 | Edf

11 Eagle Eye

11:00 13:45 16:30 20:15 Fr/Sa 23:00 | D 9/12 J.

So 20:00 | Odf

PATHÉ WESTSIDE

Riedbachstrasse 102

17:30 20:45 | Edf 10/12 J.

ROYAL

Laupenstr. 4 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

Nordwand

14:45 17:45 20:45 | D 12/14 J.

Der BaaderMeinhof Komplex

WORB WORB

Hauptstr. 21 | 031 839 58 68 | www.cinergie.ch

Wall-E

Fr 20:15 | Edf 10/12 J. Sa 23:15 So 18:30 | D 10/12 J.

20:30 Sa/So 14:30 | D 4/6 J.

Mamma Mia! The Movie Sa/So 17:00 | D 6/8 J.

2 The Love Guru

Fr/Sa 21:00 | Edf

1 Wall-E

Nordwand

Sa 15:00 18:00 | Df 10/13 J.

top rating

14:30 | D 4/6 J.

Eagle Eye

11:00 13:30 16:00 | D 3/6 J.

Hellboy 2: The Golden Army

Ein junger Mann hat sein langweiliges Leben als kleiner Büroangestellter satt. Als er erfährt, dass er der Sohn eines mysteriösen Berufsmörders ist, lässt er sich von einer verschwörerischen Weber-Vereinigung selbst zum Killer ausbilden um den Mörder seines Vaters in einem riesigen ActionSpektakel mit wilden Schiessereien zur Strecke zu bringen. Mit dabei in diesem sehr ernsthaften und krampfhaft um Coolness bemühten Action-Spektakel sind Angelina Jolie und Morgan Freeman, die sich traumwandlerisch durch ihre unendlich platten Rollen spielen.

Kung Fu Panda

1 Wall-E

Do/Sa/So 21:15 Fr 23:00 | D 14 J.

Action USA (2008); Regie: Timur Bekmambetov; mit James McAvoy, Morgan Freeman, Angelina Jolie

REX

LICHTSPIEL

Filmische Leckerbissen aus dem Archiv

Wanted

Schwanengasse 9 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

Bahnstrasse 21 | 031 381 15 05 | www.lichtspiel.ch

Yojimbo Anzeige

11:00 13:00 16:00 | D 3/6 J.

Süper Ajan K9

So 11:00 | O

Ghost Dog

15:00 17:45 20:30 | D 4/6 J.

Sa 20:30 (Vorpremiere) | Edf

5 Kung Fu Panda

Sa/So 16:20 | CH

Zu Fuss nach Santiago de Compostela

Bankgässchen 6 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

So 20:00 | Odf

Fr 20:45 So 18:15 | Edf

Burn After Reading

20:15 | CH

11:00 20:45 Do/Fr/So 13:15 15:30 17:45 Fr/Sa 23:00 | D 10/12 J.

Do 20:00 | Odf

Nights in Rodanthe

XXY

The Aga Khan & the Ismailis

3 Where in the World is Osama Bin Laden?

11:30 13:45 16:00 Do/So 20:30 Do/Fr/Sa 18:15 Fr/Sa 23:00 | Edf 10/12 J.

KELLERKINO

18:20 | Odf

kino weiterhin

11:15 14:00 16:45 19:30 Fr/Sa 22:30 | Edf 10/12 J.

Kramgasse 26 | 031 311 38 05 | www.kellerkino.ch

Welthund

So 20:30 | Ed 12/14 J.

14:15 17:15 20:15 Fr/Sa 23:00 | D 10/12 J.

14:00 17:00 20:45 | D 6/8 J.

Going Against Fate So 10:40 | D 10/12 J.

1 Eagle Eye

14:00 16:15 18:30 21:00 | D 10/12 J.

Kino >>>www.punkt.ch

eventbooster * Ihre Events in den Medien: eventbooster.ch

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11.

The Dark Knight Bienvenue chez les Ch‘tis Young @ Heart Wall-E Mamma Mia! The Movie Non pensarci Kung Fu Panda Trip to Asia The Bank Job Son of Rambow XXY

Note 4.52 4.39 4.38 4.36 4.30 4.25 4.12 4.00 3.92 3.88 3.77

Jetzt auf Punkt.ch Note abgeben! Die Lieblingsfilme der Kinogänger werden aufgrund der auf Punkt.ch und Cineman.ch abgegebenen Noten ermittelt, Höchstnote ist die 5.

Altersangaben: z.B. 12/14 J. = gesetzliches/empfohlenes Mindestalter. Bei Kindern bis 12 Jahre Erwachsenenbegleitung empfohlen, ab 21 Uhr obligatorisch. Vorstellungen mit Ende nach 24 Uhr generell erst ab 18 Jahren. Programm gültig bis Sonntag, 12.10.2008 Änderungen vorbehalten | © Cinergy.ch


22

tv-programm fernseh tipps

20:00 | SF2 | Hochzeits-Crasher Komödie USA 2005; Regie: David Dobkin; Mit: O. Wilson, V. Vaughn, C. Walken

Die Freunde John und Jeremy haben sich darauf spezialisiert, uneingeladen auf Hochzeiten zu erscheinen, um die Singlefrauen abzuschleppen. Bis sich John in die Tochter eines Politikers verliebt und die beiden länger als sonst bleiben – zu lange... – Durchschnittlich unterhaltsam.

21:00 | Arte | Perlenstickerinnen Drama F 2004; Regie: Éléonore Faucher; Mit: Lola Naymark, Ariane Ascaride

Claire ist 17 und ungewollt schwanger. Sie will ihr Kind anonym entbinden und es zur Adoption freigeben. Da begegnet sie Madame Mélikian, die ihren Sohn bei einem Unfall verloren hat. – Die Geschichte einer Frauenfreundschaft besticht durch lakonischen Humor.

NEWS + INFO

DOK + WISSEN

SPORT

22:15 | ZDF | Maybrit Illner

20:05 | SF1 | DOK: Netz Natur

20:15 | DSF | Fussball U19

19:00 ZDF SF1 19:25 SF1 19:30 SF1 19:45 Arte 19:55 ARD 20:00 3sat ORF1 Sat.1 ARD 21:45 ORF1 ZDF ARD 21:50 SF1 22:00 3sat 22:15 ZDF

19:00 19:10 19:30 19:45 20:05 20:15

19:00 EuSp Handball EHF Champions League 19:45 DSF Fussball U19 Vorberichte 19:55 ORF2 Sport 20:15 DSF Fussball U19 Live Moderation: Jörg Dahlmann 20:45 EuSp Formel 1 The Factory 21:15 EuSp Eishockey IIHF Champions Hockey League 22:15 DSF Fussball U19 Nachberichte 22:20 SF2 sportaktuell Moderation: Michael Sokoll 22:30 DSF Bike Das Polo Motorrad Magazin CNN World Sport 23:00 EuSp Kampfsport Fight Club K-1 World GP DSF Das Sportquiz 23:25 SFi sportaktuell 00:20 ORF1 Bank Austria Tennis Trophy 08 Highlights

heute Schweiz aktuell Börse Tagesschau Info Börse im Ersten Tagesschau ZIB 20 Nachrichten Tagesschau ZIB Flash heute-journal Panorama 10vor10 ZIB 2 Maybrit Illner Sparer schützen, Banken retten, Gast: Dirk Müller ARD Tagesthemen 23:55 SF1 Tagesschau Vox Nachrichten

Aus einem baufälligen Schloss soll ein russisch-orthodoxes Kloster werden. Mr. Vig, Mitte 80 und eiserner Junggeselle, muss sich mit der willensstarken russischen Nonne Schwester Ambrosija arrangieren, um sein Ziel zu erreichen. – Preisgekrönter dänischer Dokumentarfilm.

TV-Programm >>> www.punkt.ch Made by Teleboy.ch © Cinergy

21:00 ZDF SF1 21:10 ORF2 22:00 SWR 22:15 K1 22:25 Arte 22:55 SWR 23:10 RTL2 23:15 K1

360° Ettis Salon Galileo Das Magazin Wissen vor 8 DOK: NETZ Natur Hippos Fernweh Universum Geheimnisse des Eisgebirges Nationalpark Hohe Tauern ZDF.reporter Einstein Arsen/Halbleiter Menschen & Mächte Odysso K1 Magazin Mr. Vig und die Nonne Die Flucht der Frauen Exklusiv – Die Reportage Mädchenbart und Männerbusen K1 Doku Fight Science 2/2

ARD

ORF 1

PRO 7

18:00 18:10 18:15 18:40 19:00 19:25 19:30 19:55 20:05

18:00 Verbotene Liebe 18:25 Marienhof 18:50 Türkisch für Anfänger 19:20 Das Quiz 19:45 Wissen vor 8 19:50 Das Wetter 19:55 Börse im Ersten 20:00 Tagesschau 20:15 Pilawas grosses Geschichtsquiz 21:45 Panorama 22:15 Tagesthemen 22:45 Schmidt & Pocher Zu Gast: Thomas Gottschalk 23:45 Polylux 00:15 Nachtmagazin 00:35 Fähre nach Hongkong (GB 1959)

18:10 18:30 18:35 19:00 19:30

18:00 Newstime 18:10 Die Simpsons Homer auf Irrwegen 18:40 Die Simpsons Auf der Familienranch 19:10 Galileo Thema u.a: Trink-Experimente 20:15 Popstars – Just 4 Girls 22:30 Jana Ina & Giovanni Wir sind schwanger! 23:30 TV total Gäste: Cluesco, Christoph Sieber, Charlotte Roche 00:25 talk talk talk – Die Late Show Moderation: Sonya Kraus 01:05 WE LOVE in Concert Bushido – 7 Live

SF 2

ZDF

ORF 2

SAT.1

18:15 American Dad 18:40 One Tree Hill Sinneswandel 19:30 Alle lieben Raymond Liebe und andere Peinlichkeiten 20:00 Hochzeits-Crasher (USA 2005) Komödie mit Owen Wilson, Christopher Walken 22:00 Sunntig (CH 2003) TV-Drama 22:20 sportaktuell 22:45 Heroes Grenzen 23:30 CSI: Miami Ein Netz voller Spinnen 00:20 Transamerica (USA 2005) Drama mit Felicity Huffman

18:00 Ein Fall für zwei Auge um Auge 19:00 heute 19:20 Wetter 19:25 Notruf Hafenkante Der lange Weg zurück 20:15 Unser Mann im Süden Ausgetrickst 21:00 ZDF.reporter 21:45 heute-journal 22:15 Maybrit Illner Sparer schützen, Banken retten, Gast: Dirk Müller 23:15 Johannes B. Kerner Gäste: Timothy James Carter, Günther Wünsch 00:20 heute nacht 00:35 Anna Pihl Lockvogel

18:30 Konkret Das Servicemagazin 18:50 Infos und Tipps 19:00 Bundesland heute 19:30 Zeit im Bild 19:55 Sport 20:05 Seitenblicke 20:15 Universum Das Wiener Naturhistorische Museum 21:10 Menschen & Mächte Heinz Fischer 22:00 ZIB 2 22:30 €co 23:00 Ein Fall für zwei Tod frei Haus 00:00 Silhouette – Mörderischer Schatten (USA 1990) Krimi mit Faye Dunaway

18:00 Lenssen & Partner Die gequälte Soldatin 18:30 K 11 – Kommissare im Einsatz Einbruch mit Folgen 19:00 Anna und die Liebe 19:30 Das Magazin 20:00 Nachrichten 20:15 Mein Schüler, seine Mutter & ich (D 2008) TV-Komödie mit Uwe Ochsenknecht, Anica Dobra, Joel Basman 22:15 Numb3rs – Die Logik des Verbrechens Dunkle Materie 23:15 Kidnapped Tag 12 00:15 Move in!

21:00

23:20 23:55 00:15

Dokumentarfilm DK 2007; Regie: Pernille Rose Gronkjaer

Arte Pro7 Sat.1 ARD SF1 3sat ORF2 Arte

SF 1

21:50 22:15 22:20

22:25 | Arte | Mr. Vig und die Nonne

9. Oktober 2008

Tagesschau Meteo 5gegen5 glanz & gloria Schweiz aktuell Börse Tagesschau Meteo DOK: NETZ Natur Hippos in Rage Einstein Arsen/ Halbleiter/Jagd 10vor10 Meteo Aeschbacher Vögeliwohl Warten auf Gott Tagesschau Der Drachen (LIB/F 2003) Drama

20:00 20:15 21:05

21:45 21:55 22:40 23:35 00:00

Die Simpsons ZIB Flash Scrubs Anna und die Liebe Mein cooler Onkel Charlie Ich kann gut mit Babys ZIB 20 Dr. House Blut und Spiele C.S.I. – Den Tätern auf der Spur Ronnie Lake im Filmstudio des Todes ZIB Flash Wir sind Kaiser Willkommen Österreich Derren Brown: Trick or Treat ZIB 24


tv-programm 23

9. Oktober 2008

SPIELFILME

SERIEN

UNTERHALTUNG

20:15 | 3+ | Miami Vice

20:15 | ZDF | Unser Mann im SĂźden

20:15 | ARD | Pilawas grosses ...

20:00 StTV Crónicas (MEX 2004) Krimi SF2 Hochzeits-Crasher (USA 2005) KomÜdie mit O. Wilson, C. Walken 20:15 3+ Miami Vice (USA ’06) Action mit C. Farrell, J. Foxx Sat.1 Mein Schßler, seine Mutter & ich (D 2008) TV-KomÜdie mit Uwe Ochsenknecht, Anica Dobra Vox Final Call (USA 2004) Thriller mit Kim Basinger, Chris Evans 21:00 Arte Die Perlenstickerinnen (F 2004) Drama 22:00 SF2 Sunntig (CH 2003) Drama 22:05 Vox Rambo (USA 1982) Action mit Sylvester Stallone 22:25 3sat Der Dialog (USA 1974) Krimi von F. F. Coppola 23:50 Arte Nur die Sonne war Zeuge (F/I 1960) Krimi

19:00 Sat.1/ Anna und die Liebe Mit ORF1 Jeanette Biedermann RTL2 HÜr mal wer da hämmert! 19:05 RTL Alles was zählt 19:30 ORF1 Mein cooler Onkel Charlie SF2 Alle lieben Raymond 19:40 RTL Gute Zeiten, schlechte Zeiten 20:15 ZDF Unser Mann im Sßden Ausgetrickst RTL Alarm fßr Cobra 11 – Die Autobahnpolizei Wer einmal lßgt ORF1 Dr. House Blut und Spiele 22:00 MTV South Park 22:15 RTL Bones Echte Mumien im kßnstlichen Spuk 22:30 MTV American Dad 22:45 SF2 Heroes Grenzen 23:00 MTV Family Guy 23:20 SF1 Warten auf Gott

19:00 19:20 19:25 19:50 20:15

21:10 21:15 21:50 21:55 22:20 22:30 22:40 22:45

Vox ARD K1 Vox ARD Pro7 K1 SRTL RTL2 K1 SRTL ORF1 SRTL SF1 Pro7 ORF1 ARD

23:15 ZDF 23:25 SRTL

Das perfekte Dinner Das Quiz Achtung Kontrolle! Unter Volldampf Pilawas grosses Geschichtsquiz Popstars – Just 4 Girls Mein neues Leben Upps! Die Pannenshow Frauentausch Hagen hilft! Ist doch nur Spass Wir sind Kaiser voll total Aeschbacher VÜgeliwohl Jana Ina & Giovanni Willkommen Österreich Schmidt & Pocher Gast: Thomas Gottschalk Johannes B. Kerner T.V. Kaiser

RTL

KABEL 1

ARTE

3+

18:00 Explosiv Das Magazin 18:30 Exclusiv Das StarMagazin 18:45 Aktuell 19:05 Alles was zählt 19:40 Gute Zeiten, schlechte Zeiten 20:15 Alarm fßr Cobra 11 – Die Autobahnpolizei Wer einmal lßgt 21:15 CSI: Den Tätern auf der Spur Ronnie Lake im Filmstudio des Todes 22:15 Bones Echte Mumien im kßnstlichen Spuk 23:10 Im Namen des Gesetzes BÜses Erwachen 00:10 Nachtjournal 00:45 CSI

18:45 Das Fast Food-Duell Spitzenkoch gegen Lieferservice 19:25 Achtung Kontrolle! Einsatz fßr die Ordnungshßter 20:15 Mein neues Leben Let’s go Las Vegas – Familie Krayer im Land der unbegrenzten MÜglichkeiten 21:15 Hagen hilft! 22:15 K1 Magazin Ein Cowboy als Mann 23:15 K1 Doku Fight Science: Der perfekte Soldat 00:15 K1 Reportage KÜnig der Abschlepper 01:15 The First 48

19:00 360° – Geo Reportage Sumatra – Ettis SchÜnheitssalon 19:45 Info 20:00 Kultur 20:10 Meteo 20:15 Geheimnisse des Eisgebirges Nationalpark Hohe Tauern 21:00 Die Perlenstickerinnen (F 2004) Drama von ÉlÊonore Faucher mit Lola Naymark, Ariane Ascaride 22:25 Mr. Vig und die Nonne The Monastary 23:50 Nur die Sonne war Zeuge (F/I 1960)

17:00 Criminal Intent – Das Verbrechen im Visier Sßsser Stoff 17:45 Criminal Intent – Das Verbrechen im Visier Die Waisenknaben 18:35 CSI – Las Vegas Tanz auf dem Vulkan 19:25 CSI – Las Vegas Kinderspiele 20:15 Miami Vice (USA 2006) Action von Michael Mann mit Colin Farrell, Jamie Foxx 22:40 CSI – New York Die VÜgel 23:25 SwissQuiz 2Night

RTL 2

VOX

3 SAT

TC CINEMA

18:00 Immer wieder Jim Internet-Auktion 18:30 Immer wieder Jim Papageien-Alarm 19:00 HÜr’ mal, wer da hämmert! Der Kindheitstraum 19:30 HÜr’ mal, wer da hämmert! Familienplanung 20:00 News 20:15 Law & Order: New York Abhängig 21:10 Frauentausch 23:10 Exklusiv – Die Reportage Mädchenbart und Männerbusen – Hilfe, bei mir stimmt was nicht! 00:10 News

18:00 Wissenshunger 19:00 Das perfekte Dinner Tag 4: Sven/ Dßsseldorf 19:50 Unter Volldampf Tag 4: Restaurant L’Echalot in Bremen 20:15 Final Call (USA ’04) Thriller mit Kim Basinger, Chris Evans, Richard Burgi 22:05 Rambo (USA 1982) Action von Ted Kotcheff mit Sylvester Stallone, Richard Crenna, Brian Dennehy 23:55 Nachrichten 00:15 Final Call (USA ’04) Thriller

18:00 Schwere Last auf schmalen Schultern 18:30 nano 19:00 heute 19:20 Kulturzeit 20:00 Tagesschau 20:15 Fernweh 21:00 scobel 22:00 ZIB 2 22:25 Der Dialog (USA ’74) Krimi von Francis Ford Coppola mit Gene Hackman 00:15 10 vor 10 00:45 Willkommen Österreich mit Stermann & Grissemann Alternative Late Night Show

16:40 Two Weeks (USA 2006) KomĂśdie mit Sally Field, Tom Cavanagh 18:20 Die BrĂźcke nach Terabithia (USA 2007) Fantasy mit Josh Hutcherson 20:00 Reno 911!: Miami (USA 2007) KomĂśdie mit Robert Ben Garant, Kerri Kenney 21:20 Hostel 2 (USA 2007) Horror mit Lauren German 22:50 Buenos Aires, 1977 (BRA 2006) Thriller mit Rodrigo De La Serna, Pablo Echarri 00:30 Renegade Justice (USA 2007) Action

!

120(2"..



   

$"!!*/)*/85435.*42"/9

&52*/(&25/%<2(#1-"/"-1-033& &2<)25/(&/"/)2&/:/%&/,;/ /&/7")2& 5/%&27*2,&/2'")2&/ *&7"3%"3"-4&/&*/&3+&%&/ */(&23#&7*2,&/,"//&2/&/*& %*&"/%342;.&'<23*$)95/549&/ 5/%7&-$)& *2,5/(*&%".*4&29*& -&/7&//*&3*$)3&-#345."2.&/ &-#34%&/&*/&/,0..4&*/&7*$) 4*(&0--&952-&#&/*&7*&*&.*4 &*/'"$)34&/*44&-/&*/&2-"3&/&/4 9</%5/(602#&5(&/,;//&/5/%7*& *&*/!5,5/'495&2)0-3".&.$)-"' ,0..&/2"(&/5'&/*&"/   2,0         

   

  

 $

#64,'19 .2(045(30(64,-19 #64,'19 $,5&.,44,/10.;01"4)*& .2(045(30(64,-19 ,7(6,;!+18-*6& &*$)4&:43&-(2033&2&*3& 1:'((:(3 $,5&.,44,/1 */)*/85435 .*42"/9&52*/(&2 5/%<2(#1-"/"-1 ,-(!+,7&,(%6-60)5-*6& &2&*34&25/4&2%&/ &--3&)&2/5/%3&*/&". 3*/%+&%&29&*4'<2*&%" 





  2*/ .2(08(..(605(38(*4 .*4-."2<2&2 ,-(!+,7&,(%6-60)5-*6& *&#&34&/&--3&)&234&)&/ )/&/)*-'2&*$)952&*4& 





  2*/ 315,',*+5

     

!$%##"-*$,&/ *&.*4*,&)*6"*/%*&!5,5/'42 ,&//4%*&/470245/%7&*33"4 "33&/*&3*$)60.&*34&21&23;/ -*$)%*&!*(&5/&2,"24&/-&(&/ 





  3,0

    




 24

 rätsel

   9. Oktober 2008

Wir suchen: Begriffe zum Thema ÂŤHerbstÂť Bereits 450 Franken erraten! 3 Felder noch frei...

diewand Hinter verschiedenen Feldern haben wir WĂśrter versteckt. LĂśsen Sie als erster eines der gesuchten Felder auf, gehĂśrt Ihnen der entsprechende Betrag. AuďŹ&#x201A;Ăśsung der letzten Woche, Thema Begriffe die ÂŤBAUÂť beinhalten:

Zu gewinnen:

3950 FRANKEN

50 Fr. HEIZUNGSBAUER (C. Krieg, ZĂźrich), 100 Fr. BAUPREIS (K. Furter, ZĂźrich), 300 Fr. GUMMIBAUM (R. Scheidegger, Buchrain), 500 Fr. ANLAGENBAU (D. Mock, St. Gallen), 1000 Fr. BAUCHMUSKEL (ungelĂśst), 2000 Fr. BAUMSCHULIST (E. Minoui, ZĂźrich)

Gratulation! Elisabeth Minoui gewann letzte Woche 2000 Franken!

Täglicher Supertipp: START HINT an 970 (CHF 0.70/SMS)

preisfrage

Zu gewinnen:

1 x EINE Ă&#x153;BERNACHTUNG FĂ&#x153;R 2 PERSONEN im Hotel Eden **** in Spie z inkl. FrĂźhstĂźcksbuffet und Wellnesbereich im Wer t von

Zu welcher Hotelgruppe gehĂśrt das Hotel Eden? A Swiss Quality Hotels International

500 FRANKEN

B Berner Hotels Per SMS Schicken Sie PREISFRAGE gefolgt von Ihrem LĂśsungsbuchstaben und Ihrer Adresse an die 970 (CHF 1.50/SMS). Per WAP Kostenlose Teilnahme unter http:// wapteilnahme-online.vpch.ch/PCH51516 Teilnahmeschluss ist der 12. Oktober 2008 24.00 Uhr. Es wird keine Korrespondenz gefĂźhrt. Rechtsweg ausgeschlossen. Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Unter allen Teilnehmern mit der richtigen Antwort wird der Preis verlost.

Wenn Sie den Alltag hinter sich lassen, das wunderschĂśne Alpen-Panorama, das Ambiente und unser Team Sie warm empfangen â&#x20AC;&#x201C; dann sind Sie im Eden angekommen. In Gedanken versinken, auftanken, aktiv oder durchs Nichtstun â&#x20AC;&#x201C; geniessen Sie die herzliche Gastfreundschaft und den Komfort 4-Sterne Superior Hotels der Schweizer Spitzenklasse. www.SwissQualityHotels.com Gewinnerin der Vorwoche: Eveline Kaufmann, ZĂźrich

Teilnahme per SMS Schicken Sie WAND gefolgt von Ihrer LĂśsung an die 970 (CHF 1.50/SMS). Bsp.: WAND NOVEMBER an die 970. Alternativ Sie kĂśnnen auch chancengleich und kostenlos mit Ihrem Mobiltelefon unter 0848 844 000 (8 Rp./Min. plus allfällige MobilfunkgebĂźhren) teilnehmen. Das Spiel wird bis 12. Oktober 2008 um 24.00 Uhr gespielt. LĂśsung kann auch aus mehreren WĂśrtern bestehen. AuďŹ&#x201A;Ăśsungen werden in der Folgewoche publiziert. Sie erfahren sofort, ob Sie gewonnen haben oder nicht! Die Nutzung technischer Hilfsmittel (Dialer, etc.) bei der Teilnahme ist gegenĂźber anderen Mitspielern unfair und somit untersagt. Die Zuwiderhandlung gegen diese Bestimmung fĂźhrt zum sofortigen Ausschluss von der Teilnahme- bzw. Gewinnberechtigung. Infodienst: Sie kĂśnnen jederzeit erfahren, welche WĂśrter bereits gelĂśst wurden. Senden Sie einfach GELOEST per SMS an die 970 (CHF 0.50 / Anfrage).

Sudoku leicht

1

7 3 9 6 1 8 2 8 5 7 4 3 6 6 4 7 3 1 9 5 3 3 4 6 8 9 2 6 7    



Kreuzworträtsel www.alfex.com stellt vor:

Gewinnen Sie:

Die Kollektion der preisgekrÜnten Designerprodukte. Wählen Sie Ihren Liebling. So einzigartig, wie Ihr Geschmack ist, so vielfältig designt sind unsere Uhren. Alfex steht fßr individuellen Umgang mit Materialien, Design und Ideen, ebenso wie fßr die hÜchste Anzahl internationaler Preise. Feiern Sie mit uns unseren 60. Geburtstag und erleben Sie ein Feuerwerk an Kreationen.

5 x 1 ALFEX ARMBANDUHR im Wert von

430 FRANKEN

oder als Wochenpreis 2 x 1 Electrolux-Staubsauger im Wert von je 285.50 Franken. Per SMS Schicken Sie PUNKT, LĂ��sungswort, Name & Adresse per SMS an die 970 (CHF 1.â&#x20AC;&#x201C;/SMS). Per Telefon Wählen Sie 0901 560 001 (CHF 1.â&#x20AC;&#x201C;/Anruf)

die

Per WAP http://wapteilnahmeonline.vpch.ch/PCH51511 (Teilnahme nur mit Mobiltelefon, da WAP) Teilnahmeschluss heute, 24:00 Uhr. Es wird keine Korrespondenz gefĂźhrt. Rechtsweg ausgeschl. Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. LĂśsung 06.10.: SILIKON

Gewinnerin vom 06.10. (50 Franken): Alessandra Pelimon, Minusio Die Gewinner des Wochenpreises der Vorwoche werden schriftlich benachrichtigt.


comic 25

9. Oktober 2008

Hägar

Pohls Unarten

Divine Comedy

Shit happens

Knallfroschs Freunde

Horoskop Wassermann 21.1.–18.2. Heute kommt es eventuell zu Auseinandersetzungen mit einer Freundin. Suchen Sie nach dem Grund der Diskussion, um das Problem zu lösen.

Fische 19.2.–20.3. Ihr heutiger Tag hat etwas harzig begonnen? Im Verlaufe des Morgens bekommen Sie die Schwierigkeiten ohne grossen Aufwand in den Griff.

Widder 21.3.–20.4. Achten Sie bis zum Ende der Woche noch weiterhin auf Ihre Ausgaben, damit Sie für grössere Pläne am Wochenende genügend Reserven haben.

Stier 21.4.–20.5.

Venus sorgt heute dafür, dass Sie beim anderen Geschlecht einen guten Eindruck hinterlassen. Es könnte gut sein, dass Sie darauf angesprochen werden.

Zwillinge 21.5.–21.6. Laden Sie heute Abend einige Freunde zu sich nach Hause ein, die Sie schon seit längerem nicht mehr gesehen haben. Der Abend verspricht viel Spass.

Krebs 22.6.–22.7. Ihre Arbeitskollegen geht es grundsätzlich nichts an, welche Gefühle Sie beschäftigen. Sie würden aber die Information nicht gegen Sie verwenden.

Löwe 23.7.–23.8.

Jemand aus Ihrem Bekanntenkreis ist neidisch auf Ihren Erfolg, den Sie momentan Tag für Tag dank langjährigen Bemühungen geniessen können.

Jungfrau 24.8.–23.9. Halten Sie sich etwas zurück bei der Lösung eines Problems, das zwei enge Freunde von Ihnen miteinander haben. Die beiden sollten selber aktiv werden.

Waage 24.9.–23.10. Ihr Kolleg hat manchmal Mühe, schnell Entscheidungen zu treffen? Sie können ihm dabei helfen, indem Sie ihm wichtige Punkte nochmals vor Augen führen.

Skorpion 24.10.–22.11.

Wenn Sie und Ihr Partner weiterhin schweigen, wird sich ein Missverständnis kaum aus dem Weg schaffen lassen. Öffnen Sie sich gegenseitig.

Schütze 23.11.–22.12. Nutzen Sie die Möglichkeiten, die Sie haben, der Natur etwas Gutes zu tun und engagieren Sie sich nicht nur einmalig für ein solches Projekt.

Steinbock 23.12.–20.1 Sprechen Sie nicht gerne über Ihre Gefühle? Dennoch sollten Sie einer Person endlich anvertrauen, was Sie für sie empfinden und fühlen.


26

wetter

9. Oktober 2008

Schweiz heute

Ferienwetter

Schaffhausen 12°/17°

Basel 13°/17°

St.Gallen 10°/15°

Zürich 12°/16° Luzern 12°/17° Bern 11°/16°

Fribourg 11°/16°

Genève 12°/18°

Altdorf 12°/17°

Chur 11°/18°

Sion 9°/19° Lugano 12°/20°

Prognose: In der Nordwestschweiz am Morgen ein paar Tropfen möglich. Sonst trocken, allmählich Aufhellungen, am Nachmittag in den Bergen recht, im Flachland teils sonnig. In der Höhe mild. Im Süden von Tagesbeginn weg meist wolkenlos.

Aussicht

Fr

Sa

So

Mo

10°/17°

9°/18°

7°/18°

8°/17°

Bern Aare Marzili Bielersee Brienzersee Murtensee Thunersee

13°/21°

10°/21°

11°/22°

11°/23°

Süden

Nächstes

7h

5%

Max 17°

Übernächstes

3h

80%

Max 14°

Rom

schön

24°

Wien

sonnig

17°

Paris

schön

17°

Nizza

schön

22°

Gran Canaria

sonnig

22°

Havanna

Regenschauer

32°

London

schön

16°

Athen

schön

24°

Bangkok

Regenschauer

32°

Kreta

Regenschauer

24°

Mallorca

Regenschauer

22°

Berlin

sonnig

15°

Rio de Janeiro Regenschauer

20°

New York

regnerisch

19°

Los Angeles

schön

21°

Stockholm

Regenschauer

10°

Sydney

schön

20°

Tunis

Regenschauer

23°

Badewetter

Wasser 13° 14° 12° 15° 13°

Wind NE 5-10 km/h W 5-10 km/h NE 5-15 km/h NW 5-10 km/h

UV Index schwach schwach schwach schwach schwach

Trajektorie Als Trajektorie (=Luftbahn) ist die Bahn, die ein einzeln betrachtetes Luftpartikel in einem gewissen Zeitraum durchläuft. Das bedeutet, dass die Trajektorie alle Orte verbindet, die ein Teilchen während seiner Bewegung einmal berührt hat. Dadurch lässt sich die Herkunft und die weitere Verfrachtung von Luftverunreinigungen bestimmen.

Region heute

Ausflugtipps

>>> www.punkt.ch

23°

Wetterlexikon

Welches Wochenende ist besser?

• Städte-Tipps mit Hotels, Bars, Kunst und Kultur • Bergsommer-Tipps mit den schönsten Ausflügen in allen Landesteilen • Wellness-Tipps für ruhige Stunden im ganzen Jahr

schön

Allgemeine Lage: Das Azorenhoch breitet sich über Mitteleuropa aus und trocknet die feuchte Luft über dem Alpenraum allmählich ab.

Bern

Sie wollen mit Freunden und Familie die Schweiz erkunden? «.ch» bietet Ihnen zahlreiche Ausflugstipps etwa mit folgenden Features:

Barcelona

Biel 11°/16°

Aarwangen 11°/16°

Burgdorf 11°/16°

Gstaad Gurten Stockhorn

6°/13° 9°/14° 3°/6°

Karriere auf dem Punkt Am 26. August 2008 erscheint der Special. �Karriere�. Buchen Sie jetzt! Telefon 058 680 45 18 oder anzeigen�punkt.ch

Wetter auf dem Punkt.

Bern 11°/16° Thun 11°/16° Zweisimmen 7°/14°

Interlaken 10°/17° Aktion 2 für 1 Buchen Sie das Wetterfeld. Sie bezahlen eine Anzeige, die zweite ist gratis. Infos erhalten Sie unter 058 680 45 10.


«Mir wird die Plattform für meinen Beruf entzogen!» Linus Gerdemann, deutscher Radprofi, regt sich über seinen gedopten Landsmann Stefan Schumacher auf.

9. Oktober 2008

England Vorspiel mit Borat Von Lukas Hasselberg

Die kasachische FussballNationalmannschaft will sich am Samstag im Wembley an den Engländern für den Borat-Film rächen. «Wir werden in England guten Fussball zeigen und damit gegen die BoratWitze zurückschlagen», sagte der kasachische Mittelfeldspieler Rusian Baltiyev im Vorfeld des WM-Qualifikationsspiels in England gegenüber dem «Daily Telegraph». «Ich glaube, die Engländer wissen nichts über Kasachstan. Wir haben nicht nur Borat», so Baltiyev weiter. «Cultural Learnings of America for Make Benefit Glorious Nation of Kazakhstan», heisst der Film, der 2006 in die Kinos kam und in dem Borat

dummgelaufen dumm Das kann passieren, wenn man mit dem Profisport aufhört: Die zweifache Beachvolleyball-Olympiasiegerin Misty May-Treanor zog sich bei Proben zur TV-Sendung «Dancing with the Stars» einen Achillessehnenriss im linken Fuss zu. Die Amerikanerin hatte sich nach dem Sieg an den Olympischen Spielen in Peking mit Kerri Walsh entschieden, ihre BeachvolleyballKarriere zu unterbrechen, um eine Familie zu gründen. (si)

alias Sacha Baron Cohen als von der kasachischen Regierung beauftragter antisemitischer, frauenfeindlicher Fernsehreporter durch die USA reist, um die Gebräuche kennen zu lernen und seinem Heimatland näher zu bringen. Der Film löste viel Unmut aus. Es ging sogar soweit, dass Kasachstan Anzeigen in der New York Times und im TV schaltete, in denen das Land verteidigt wurde.

gutgemeistert gut George Bastl hat erstmals seit 15 Monaten wieder einen Sieg auf der ATP-Tour feiern können. Der 33-jährige Waadtländer (ATP 327) bezwang den Dänen Frederik Nielsen (ATP 248) nach 2:55 Stunden 7:6 (8:6), 3:6, 7:6 (7:4). Im ersten und dritten Satz führte Bastl jeweils 3:0, gab diesen Vorsprung aber wieder her. Im dritten Durchgang stand Bastl sogar kurz vor dem Aus, als er bei 5:5 drei Breakbälle abwehrte. Im entscheidenden Tiebreak verwandelte Bastl den zweiten von drei Matchbällen zu seinem ersten Sieg auf der ATP-Tour seit Juli 2007. Damals hatte er gegen den Serben Ilia Bozoljac gewonnen, war eine Runde später aber ausgeschieden. (si)

«Haben auch Fussballer» Auf der anderen Seite wurde das riesige Gebiet mit der Hauptstadt Astana zwischen Russland und China, das mit seinen 2,7 Millionen Quadratkilometern so gross wie Westeuropa ist, durch den Borat-Film einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Das kasachische Nationalteam, das im Rahmen der Qualifikation für die WM 2010 am Samstag im Wembley vor 90 000 Fans auf England trifft, will das von Borat kolportierte Bild ihres Landes zurechtrücken. «Wir haben kleine und grosse Städte und auch Fussballer. Wir haben nichts zu verlieren und werden kämpfen», sagte der Deutsche Bernd Storck, der nach dem Abgang des holländischen Cheftrainers Arno Pijpers vor zwei Wochen die Kasachen als Interimscoach leitet. England wird mit dem 4:1-Auswärtssieg in Kroatien vor einem Monat im Rücken wohl keine Angst vor Borats Brüdern haben.

schöngeredet schön

Best of Borat Die lustigsten Youtube-Clips von Borat finden Sie auf: Wayne Rooney und Peter Crouch. Key

>>> www.punkt.ch

Borat gibt sich sportlich.

«Der Typ hat doch ein Problem: Ich halte es für beschämend, wenn einer anderen Doping unterstellt, nur weil sie schnell sprinten», sagte 100-Meter-Weltrekordhalter Usain Bolt in einem Interview mit «Sports Illustrated». Der Jamaikaner regte sich über Carl Lewis auf, der gesagt hatte, dass man ein Dummkopf sein müsse, wenn man solche Fabelzeiten wie jene von Bolt nicht hinterfrage. «Wir versuchen nur unsere Arbeit zu tun, also schnell und sauber zu rennen. Aber Carl ist ja sowieso weg vom Fenster», sagte Bolt weiter. (red)


sport

28

eishockey Champions League 1. Runde: Gestern, Gruppe B HV71 Jönköping - SC Bern  (1:0, 2:0, 3:2) 6:2 Kinnarps Arena. - 7038 Zuschauer (ausverkauft). - SR Bulanow/Kulakow (Russ), Birin/ Medwedew (Russ). - Tore: 19. Laine (Voutilainen, Davidsson/Ausschl. Gamache) 1:0. 21. (20:20) Laine (Voutilainen) 2:0. 23. Tedenby (J. Johansson) 3:0. 45. Thörnberg (Falk/Ausschl. Bordeleau) 4:0. 45. Lindström 5:0. 49. Bordeleau (Rytz/Ausschl. Tedenby) 5:1. 52. Melin (Falk) 6:1. 56. Dubé (P. Bärtschi) 6:2. - Strafen: 8mal 2 Minuten gegen HV71 Jönköping, 9mal 2 Minuten gegen Bern. – Bemerkung: 16. Bührer hält Penalty von Voutilainen.

Rangliste 1. HV71 Jönköping 2. Espoo Blues 3. SC Bern

1 0 1

6:2 0:0 2:6

3 0 0

9. Oktober 2008

SCB Bührer verhinderte eine noch höhere Pleite Von Sandro Mühlebach

So hatte sich der SC Bern den Auftakt in die Champions League nicht vorgestellt. Gegen HV71 Jönköping gab es eine 2:6-Klatsche. Nach 22 Minuten lagen die chancenlosen Berner beim Gastspiel in Schweden schon 0:3 im Rückstand.

Nach dem Führungstreffer in der 19. Minute durch Teemu Laine führte ein Doppelschlag zur frühzeiti-

gen Entscheidung. Noch nachdenklicher als das Resultat dürfte SCB-Trainer John van Boxmeer die Statistik gemacht haben. Miserables Startdrittel Nur gerade zweimal (!) schossen die teilweise überforderten Berner bis dahin auf das Tor des schwedi-

Weitere Resultate Gruppe A: Eisbären Berlin - Kärpät Oulu (Fi) 3:2 (1:1, 1:0, 1:1). – Gruppe C: Salawat Julajew Ufa (Russ) - Ceske Budejovice (Tsch) 7:1 (1:0, 3:0, 3:1). – Gruppe D: Slavia Prag - Linköping (Sd) 4:2 (2:1, 1:1, 1:0).

sportticker tennis  ATP-Turniere Moskau. (1,049 Mio Dollar/ Halle). 1. Runde: Gabaschwili (Russ) s. Juschni (Russ/3) 7:5, 4:6, 7:6 (7:1). – Stockholm. (713 000 Euro/Halle). 1. Runde: Bastl (Sz) s. Nielsen (Dä) 7:6, 3:6, 7:6. Nieminen (Fi/3) s. Bellucci (Br) 6:7, 6:3, 7:5. wta-Turnier Moskau. (1,34 Mio/Halle). 2. Runde: Dementjewa (Russ/3) s. Srebotnik (Sln) 6:3, 4:6, 7:6. Cibulkova (Slk) s. Ivanovic (Ser/4) 3:6, 6:2, 7:6. Kusnezowa (Russ/5) s. Errani (It) 7:6, 6:1.

Die Lakers holen Goalie Simon Züger Eishockey Die Rapperswil-Jona ­ akers haben den vereinslosen L ­Torhüter Simon Züger (27/201 NLASpiele) mit einem einen Monat gültigen Probevertrag (mit Option bis Ende Saison) ausgestattet. (si)

impressum Auflage gesamt 430 000 (Regionalausgaben in Zürich, Bern, Basel, St. Gallen und Luzern). Erscheint Mo–Fr Herausgeberin Media Punkt AG, Zürich Geschäftsführerin Caroline Thoma Chefredaktor Rolf Leeb Verlag und Redaktion Media Punkt AG, Thurgauerstrasse 60 Postfach, 8050 Zürich www.punkt.ch Verlag 058 680 45 00 E-Mail verlag@punkt.ch Redaktion 058 680 45 35 E- Mail redaktion@punkt.ch Druck Vorarlberger Medienhaus, Zehnder Druck Wil, Zofinger Tagblatt AG Zofingen, Sol Print Subingen Vertrieb Direct Mail Company, Reinacherstr. 131, CH-4018 Basel Service-Line Vertrieb: 0840 840 842

SCB-Goalie Bührer rettet gegen Jönköpings Doppeltorschütze Laine (l.). Bild: Keystone

schen Internationalen Stefan Liv – beide Male im Powerplay. 18:2-Torschüsse für Jönköping sprachen nach den ersten 20 Minuten eine deutliche Sprache. Hätte Marco Bührer nicht HV71 Jönköping – SC Bern 6:2 mehrere gute Möglichkeiten Jönköpings zunichte gemacht, Bern hätte sich auch über einen höheren Rückstand nicht beklagen können. Nach dem miserablen ersten Drittel war die Partie gelaufen. HV71 kontrollierte Jönköping, das schlecht in die nationale Meisterschaft gestartet ist (9. nach 8 Runden), spielte den Sieg problemlos nach Hause. Der SCB vermochte in der Folge zwar etwas besser mitzuhalten, am Geschehen änderte sich grundsätzlich aber nichts mehr. Im Gegenteil: Im letzten Drittel erhöhte Jönköping durch Thörnberg und Lindström den Vorsprung auf 5:0. Die Berner Treffer durch Bordeleau in Überzahl (49.) und Dubé (56.) waren beim Debüt in der Königsklasse nicht mehr als Resultatkosmetik.

Richter Zali: «HCL hat Meisterschaft verfälscht» «Ihr habt dem HC Lugano einen Wettbewerbsvorteil verschafft und so den Ausgang der Meisterschaft verfälscht», warf der Einzelrichter Claudio Zali gestern am Strafgericht Lugano den beiden Angeklagten ­Fabio Gaggini und Beat Kaufmann vor. Dem früheren Vereinspräsidenten Gaggini und dem Ex-Verwaltungsratspräsidenten Kaufmann wird vorgeworfen, zwischen 1996 und Ende 2005 insgesamt 3,5 Millionen Franken

an Kantons- und Bundessteuern hinterzogen zu haben. Zudem hat der Hockey­ club in jenem Zeitraum 1,5 Millionen Franken zu wenig in die AHV-Kasse einbezahlt. Der Grossteil dieser Summen wurde bereits zurückerstattet. Geld von Mantegazza? Die ehemaligen Klubchefs gaben zu, eine geheime Buchhaltung geführt zu haben. Mit dem Schwarzgeld wurden ausländische Stars finanziert. Ohne dieses Vor-

gehen wäre der HCL nicht in der Lage gewesen, den Klubs aus der Deutschschweiz Paroli zu bieten, verteidigte sich Beat Kaufmann vor Gericht.

Richter Claudio Zali. Key

Der HCL bot mehr als Paroli, wurden die Tessiner doch während der fraglichen Jahre dreimal Schweizer Meister (1999, 2003, 2006). Über die Herkunft der Schwarzgelder schwiegen sich Kaufmann und Gaggini aus. Richter Zali wusste aber eine Antwort: Schon als er noch ins Gymnasium gegangen sei, hätten alle gewusst, dass hinter dem HC Lugano der Milliardär Geo Mantegazza stehe. Der Prozess wird noch einige Tage andauern. (lh/sda)


sport 29

9. Oktober 2008

125-ccm-Pilot Aegerter operiert Motorsport Dominique Aegerter

Die Zürcherin Rahel Kiwic (l.) gegen eine Concordia-Basel-Spielerin.

FCZ-Frauen Traum vom Women’s-Cup-Wunder Träumen ist erlaubt: Die Fussball-Frauen des FC Zürich spielen in den kommenden Tagen in Lyon um den Einzug in die europäische Elite.

schilder des hiesigen FrauenFussballs, die den Schweizer Meister zum Saisonstart für einige Partien verstärkt hatte, wird im Winter an die Rhone wechseln.

Den Auftakt zur 2. Qualifikationsrunde des Uefa Women's Cup bildet heute um 19 Uhr die Begegnung gegen den englischen Meister, den FC Arsenal, der vor einem Jahr das Pendant zur Champions League gewinnen konnte. Am Samstag folgt im Stade de Gerland die Begeg-

Aussenseiterrolle Noch am ehesten in Reichweite liegt Neulengbach am nächsten Dienstag. Doch auch der österreichische Serienmeister rangiert im Uefa-Ranking als 19. weit vor den FCZ-Frauen, die nicht einmal unter den Top 50 geführt sind. Mit der brasilianischen National-

Von Marc Häfliger

nung gegen den Veranstalter des Mini-Turniers: Olympique Lyonnais. Eine Kostprobe ihrer Spielstärke erhielten die Nationalspielerinnen des FFCZ Mitte August aus nächster Nähe, als sie mit der Nati in einem Test Lyon 0:4 unterlagen. Pikant: Lara Dickenmann, eines der Aushänge-

Anzeige

Fussball auf dem Punkt.

spielerin Rosana verfügen sie zudem über eine Weltklassestürmerin. Ziel des FFCZ ist es, seine Haut so teuer wie möglich zu verkaufen. Trainer Dominik Stutz: «Wir haben nichts zu verlieren. Aber realistisch gesehen haben wir eigentlich keine Chance auf einen der beiden Viertelfinalplätze.» Lyon-Coach Benstiti sieht es ähnlich: «Arsenal ist unser stärkster Konkurrent.» Beeilt sich aber, diplomatisch zu bleiben. «Unnötig zu sagen, dass Zürich nicht zu unterschätzen ist.»

(18) wurde nach seinem Sturz im GP von Australien in Langenthal operiert. In der zweistündigen Operation wurde dem 125-ccm-Fahrer Haut am Unterarm entnommen und auf den lädierten kleinen Finger transplantiert. Ein Start des Berners beim nächsten Rennen in Malaysia am 19. Oktober ist fraglich. Aegerter war am Sonntag bei rund 220 km/h gestürzt und hatte sich den rechten kleinen Finger bis auf den Knochen abgeschliffen.

Hauttransplantation unterzogen: Dominique Aegerter. Bild: Keystone

Südkoreaner für Pfadi Winterthur Handball Pfadi Winterthur ver-

stärkt sich mit dem südkoreanischen Internationalen Lee Jun-Hee. Der 32-jährige Aufbauspieler wurde bis Ende Jahr mit Option auf Vertragsverlängerung verpflichtet. Lee wird möglicherweise schon am 17. Oktober im Auswärtsspiel gegen den BSV Bern sein Debüt in der NLA geben. (si)


30

sport

9. Oktober 2008

lottozahlen

Ziehung vom 8. Oktober 2008 3

8

9

10 12 36 26

Replay 10 Gewinnquoten: 64 x 5 4’463.80 4329 x 4 50.00 69’669 x 3 6.00 Nächster Jackpot: 4’700’000 Fr. Jokerzahl 2

8

6

0

0

5

Gewinnquoten: 1 x 6 825’536.00 2 x 5 10’000.00 23 x 4 1’000.00 199 x 3 100.00 1’670 x 2 10.00 Nächster Jackpot: 100’000 Fr. Extra-Joker 1

1

6

3

8

3

Gewinnquoten: 2 x 5 10’000.00 12 x 4 1’000.00 132 x 3 100.00 1’285 x 2 10.00 Nächster Jackpot: 850’000 Fr. Ohne Gewähr

Swiss Sailing braucht einen neuen CEO Segeln Tom Rüegge tritt auf Ende

März 2009 als CEO des Swiss Sailing Teams zurück. Der 32-Jährige war massgeblich an den jüngsten Erfolgen der Schweizer Segler beteiligt. «Es schmerzt, das tolle Team zu verlassen. Aber ich kann mich nicht für weitere vier Jahre bis London 2012 binden», so Rüegge.

UCI hilft Armstrong bei seinem Comeback Rad Lance Armstrong darf sein

Comeback an der Tour Down Under im Januar geben. Der Amerikaner wäre gemäss den Anti-Doping-Bestimmungen an der Rundfahrt in Australien nicht teilnahmeberechtigt, der Radsport-Weltverband UCI bedachte den Amerikaner aber mit einer Sondergenehmigung.

Sondergenehmigung: Lance ­A rmstrong darf starten. Bild: Key

Betreuer kümmern sich um Valon Behramis lädiertes Sprunggelenk. Der West-Ham-Profi mag gar nicht hinsehen. Key

Nati Gefahr droht aus den eigenen Reihen Von Marc Häfliger

Schrecksekunde in Freienbach: Mit einem rüden Foul gegen Valon Behrami sorgte Gelson Fernandes für Aufregung im Nati-Camp. Die Luxemburg-Pleite ist noch nicht aus den Köpfen der Nationalspieler. Die Gefahr des Schlendrians, auf den laut Vize-Captain Magnin vor dem zweiten WM-Quali-Match nichts hingedeutet hatte, scheint für die kapitale Partie gegen Lettland gebannt.

Ein weit grösseres Risiko für die Mannschaft von Coach Hitzfeld steht in den eigenen Reihen. Der übermotivierte Premier-League-Söldner Gelson Fernandes, bei seinem Verein Manchester City zuletzt nur auf der Bank, grätschte gestern seinem

Teamkollegen Valon Beh­ rami rüde in die Beine. Behrami blieb nach dem ungestümen Tackling mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen, musste behandelt werden. Fernandes war sich der Dummheit seiner Aktion wohl bewusst, entschuldigte sich bei seinem Opfer zweimal. Der 22-Jährige ist ein Wiederholungstäter: Im EM-Trainingslager hatte er Tranquillo Barnetta verletzt: Bänderzerrung im linken Knöchel!

Halbwegs fit tat der Bayer-Legionär an der EM zwar wieder mit, fand aber nicht mehr zu jener Form zurück, die ihn in der Bundesliga-Rückrunde noch ausgezeichnet hatte. Behrami: Durchatmen Glück im Unglück hatte Behrami: Seine Verletzung stellte sich «nur» als Prellung des Knöchels im rechten Sprunggelenk heraus. Der Tessiner dürfte am Samstag gegen die Balten einsatzfähig sein.

Jetzt wird nach Eigenblut-Doping gefahndet Auf den Radsport kommen offenbar weitere Enthüllungen zu. Nach dem EPO-Dopingmittel Cera suchen die Kontrolleure in den Proben, die im Zuge der Tour de France 2008 entnommen worden sind, nun auch nach Eigenblut-Transfusionen. Pierre Bordry, Chef der französischen Anti-DopingAgentur AFLD, sagte im

ZDF: «Wir sind schon im Besitz ernstzunehmender Hinweise auf Fälle von Eigenblut-Transfusionen. Namen gibt es noch keine.» Der Test danach Zur Aufdeckung soll ein Testverfahren eingesetzt werden, das derzeit noch entwickelt wird. «Bald schon können wir mit dem

ioc sucht cera Das Internationale Olympische Komitee will alle 5000 eingefrorenen Doping-Proben von Peking nachuntersuchen lassen. Ein spezielles Augenmerk soll auf die Substanz Cera gelegt werden. (si)

neuen Verfahren EigenblutTransfusionen nachweisen, und wir werden dann auch damit nachtesten», sagte Bordry weiter. Die AFLD war während der diesjährigen Tour de France für das Doping-Kontrollprogramm verantwortlich und hat zuletzt Stefan Schumacher und Leonardo Piepoli überführt. (si)


sport 31

9. Oktober 2008

Finanzkrise Premier League ist keine heile Welt mehr Von Matthias Dubach

Not-Transfers, verstaatlichte Sponsoren und Milliardenschulden erschüttern die Vereine in der einstigen Vorzeige-Liga. Der Schweizer Nationalspieler Valon Behrami hat neben seiner Verletzung (siehe Seite 30) ein weiteres Problem. Sein englischer Verein West Ham United ist direkt von der weltweiten Finanzkrise betroffen. Klub-Besitzer Bjorgolfur Gudmundsson ist Präsident und Hauptaktionär bei der isländischen Bank Landsbanki, die vom Staat übernommen werden musste.

Gudmundsson muss deshalb sein Engagement bei West Ham drastisch eingrenzen. Im Winter kann Trainer Zola nur Transfers tätigen, wenn zuerst Spieler verkauft werden. Es ist nicht der erste Finanzschock für West Ham: Vor einem Monat ging Hauptsponsor XL-Holidays Konkurs. Die Londoner müssen deshalb nun mit Trikots spielen, auf denen

ManU-Sponsor AIG gehört nun dem Staat. Bild: Keystone

das Logo auf der Brust notdürftig überklebt wurde. Liga-Konkurrent Manchester United spielt weiterhin mit dem Logo des Versicherers AIG auf den Trikots: obwohl dort auch USA stehen könnte. Die amerikani-

sche Regierung rettete AIG mit 96 Milliarden Franken vor dem Kollaps. Von der Krise betroffen sind auch Premier-LeagueNamensgeber Barclays und Nationalteam-Sponsor Nationwide. Die beiden Banken wurden gestern von Grossbritanniens Regierung teilverstaatlicht. 6 Milliarden Schulden Sorgenfalten sind aber bei allen Klubs angebracht: Rund 6 Milliarden Franken Schulden haben die Klubs angehäuft. In der Premier League scheinen nun Verhältnisse wie in Italien oder Spanien zu herrschen.

Nati-Sponsor Credit Suisse nicht betroffen Fussball Die weltweite Finanzkrise tangiert das Abkommen des SFV mit Hauptsponsor Credit Suisse nicht. «Wir werden unsere Verträge bis 2012 erfüllen», erklärte CS-Sprecher Matthias Friedli. Die Si­tuation auf dem Finanzplatz Schweiz sei nicht mit jener im Ausland zu vergleichen, sagt Friedli.

Die Europameister kriegen halbe Million Fussball Trotz der Finanzkrise lässt sich der spanische Verband nicht lumpen. Die 23 Spieler, die im letzten Juni den EM-Titel gewonnen haben, erhalten jeweils eine Prämie von einer halben Million Euro. Ursprünglich waren 214 000 Euro pro Spieler vorgesehen gewesen. (si)

Anzeige

:Wl_Ze\\Im_ii?dZeehi(&&.0 J[dd_i^WkjdW^[hb[X[d

¼DWj_edWb[Ik_ii[½kdZ¼$Y^½l[hbei[dL?F#AWhj[dkdZM_biedJ[dd_ihWYa[ji$ 9^Z6IE"IZcc^hidjgYZgB~ccZgbVX]il^ZYZg ^c 7VhZa ]Vai# Kdb &-# W^h '+# D`idWZg '%%- \^WiZhIZcc^hkdb;Z^chiZcWZ^bhX]lZ^oZ" g^hX]Zc IZcc^h]Ž]Zejc`i jcY Yg^ii\gŽhhiZc =VaaZcijgc^ZgYZgLZaiÄYZc9Vk^Yd[[Hl^hh >cYddgh#B^iYVWZ^l^gYVjX]EjWa^`jbha^ZWa^c\ Gd\Zg;ZYZgZghZ^c!lZaX]ZgZ^cZZgcZjiZI^iZa" kZgiZ^Y^\jc\VchZ^cZb=Z^bijgc^ZgVchigZWi jcYb^iH^X]Zg]Z^iY^Z;VchZaZ`ig^h^ZgZcl^gY     ;did/EZiZg=VjX`

mmm$dWj_edWb[ik_ii[$Y^

=[m_dd[dI_[0 ™'L?F#AWhj[d[“gYZc:Wl_Ze\\Im_ii ™' ?dZeehiHe^ZaiV\Vb'&#D`idWZg'%% ?dZeehi ™'J[dd_ihWYa[jikdcL^ahdc ™' 7Z^he^ZaW^aY

Ied[^c[dI_[WdZ[hL[hbeikd]j[_b0 F[hICI0 HZcYZcH^ZZ^cZHBHb^i@ZnldgY76H:A' hdl^Z>]gZbCVbZc^c`a#6YgZhhZVc.,% 8=;&#Ä$HBH# EZ[hd[^c[dI_[f[hM7Fj[_b0 ]iie/$$lVeiZ^acV]bZ"dca^cZ#keX]#X]$E8=*'+)* cjgb^iBdW^aiZaZ[dcbŽ\a^X] J[_bdW^c[iY^bkii0')$EajeX[h(&&." (*$&&K^h


Donnerstag, 9. Oktober 2008

www.punkt.ch

borat

Kasachstans Nati kann mehr als der Kult-Komiker seite 27

van boxmeer

Der SCB-Coach kassiert Klatsche in Schweden seite 29

zola

Der Trainer bei West Ham leidet unter Finanzkrise seite 31

Behrami krĂźmmt sich vor Schmerzen. Bild: Keystone

Behrami: Gelson trat wieder zu

Aufregung im Training des Schweizer Na- Valon Behrami am Fuss. Es war nicht das tionalteams: Gelson Fernandes verletzte erste Mal, dass Gelson fĂźr Betrieb in der in einem Zweikampf seinen Teamkollegen Nati-Medizinabteilung sorgte. seite 30

Anzeige

homegate.ch: Unter 46â&#x20AC;&#x2122;000 Angeboten Ihre Traum-Immobilie finden.


BE, 09.10.2008