Page 1

www.punkt.ch

18˚

Wetter Seite 24

Noch nicht ausgeraucht Der Nationalrat ist gegen ein strenges Rauchverbot in Bars seite 4 DIE ZEITUNG DER SCHWEIZ

Donnerstag, 12. Juni 2008 – Nr. 112

Bern

die matches Gestern spielten: Tschechien – Portugal Schweiz – Türkei Heute spielen: Kroatien – Deutschland Österreich – Polen

1:3 (1:1) 1:2 (1:0) 18.00 20.45

ronaldo

Jetzt trifft für Portugal auch der Superstar seite 33

deutschland

Rachegelüste gegen Kroatien für die Schmach von 1998

Diesen Angriff der Türken konnte Goalie Benaglio noch abwehren. Bild: Keystone

Der EM-Traum ist ertrunken

seite 31

chappi vs sutter

Die Schweiz verlor das Spiel der Wahrheit der Pause drehten die Türken auf. Und so mit 1:2. Zuerst war sie im strömenden ertrank der Schweizer EM-Traum in dieser Regen in Führung gegangen. Doch nach feuchten Nacht. seiten 2, 3, 34, 35 + 36

Die Tagebücher der Ex-Internationalen www.punkt.ch

Anzeige

Unsere Dienstleistungen: • Temporär • Dauerstellen • Try & Hire • Kaufmännische Berufe 5000 Aarau Tel. 062 834 81 81

5400 Baden Tel. 056 200 17 77

3011 Bern Tel. 031 310 47 47

8953 Dietikon Tel. 044 743 82 42

8640 Rapperswil 055 222 88 44

• • • •

Industrie + Technik Medical / Pflege Medizinischer Notfallpool Kaderstellen

3600 Thun Tel. 033 227 24 24

5610 Wohlen Tel. 056 619 79 19

www.jokerpersonal.ch info@jokerpersonal.ch

6300 Zug Tel. 041 729 17 17

8001 Zürich Tel. 044 213 60 60


schweiz

2

fraunörgeli

12. Juni 2008

Ausgeträumt nur Tränen und

Von Markus Föhn

Also diese Banker, zuerst

haben sie in Amerika den Immobilienmarkt kaputt spekuliert. Was ihnen nach den Abschreibern noch geblieben ist, haben sie dann reflexartig in den Getreide- und Reismarkt investiert – und schon hatten wir eine Welthungerkrise. Auch den Ölpreis haben sie in spektakuläre Höhe getrieben. Und darum investiere jetzt auch ich. In Esel! Deren Wert nimmt wegen dem teuren Benzin nämlich saumässig zu. In der Türkei satteln immer mehr Bauern von den Traktoren auf die Grautiere um. Also ich sage Ihnen: Innert einem Jahr ist der Preis für einen Esel in Anatolien von 26 auf 180 Euro gestiegen. Wenn das so weitergeht, können sich die armen Buurli bald nicht einmal mehr ein Maultier leisten. Ich bin ja mal gespannt, wie sich dann die Nachfrage nach chinesischen BilligstTaglöhnern entwickeln wird.

fragedestages Sind Sie mit der Leistung der Schweizer Nationalmannschaft zufrieden? SMS A ja, sehr B geht so C nein, überhaupt nicht Senden Sie eine SMS an 919: Keyword CHV und Antwort. Bsp. CHV A (50 Rp./SMS) oder stimmen Sie ab auf www.punkt.ch

votingvongestern Sind Sie für den Bau eines neuen Atomkraftwerks? 54% Ja 42% Nein 4% Weiss nicht

Zehntausende verfolgten auf Strassen und Plätzen das Spiel der Wahrheit unserer Nati. Sie sahen eine Niederlage in letzter Minute. Es war eine dramatische Partie, eine wahre Wasserschlacht auf dem verregneten Rasen des Stadions­ St. Jakob-Park – und am Ende war die Schweiz ein Land der langen Gesichter: Nach der 2:1-Niederlage ­gegen die Türkei ist für die Schweiz der Traum vom Viertelfinale geplatzt. Dabei hatte es gut angefangen. Die Stimmung im ­ausverkauften Stadion war euphorisch. Die Schweizer Fans sorgten für eine ­Geräuschkulisse, die weitaus imposanter war als am EM-Eröffnungsspiel vom Samstag – ein Fussballfest, dem auch der orkanartig niederprasselnde Regen ­keinen Abbruch tat. Auch der türkische Ausgleichstreffer in der 57. Minute vermochte der Stimmung nichts anzuhaben. Sie kippte erst in der 90. Minute, als die Türkei in Führung ging. Den Fans

war die Enttäuschung aufs Gesicht geschrieben. Die Enttäuschung entlud sich bei einigen Fans auf gewaltsame Weise: In der Basler Fanzone kam es nach dem Schlusspfiff zu wüsten Schlägereien mit mehreren Verletzten. Kapazitätsgrenze Das Spiel der Nati zog Zehntausende nach draus­sen. In Bern verfolgten 30 000 bis 40 000 Fans die Partie in der Innenstadt, 25 000 alleine vor dem Bundesplatz und dem Waisenhausplatz. Die Kapazität der beiden Fanzonen gelangte laut Stadtpräsident Alexander Tschäppät «an die Grenze». In Zürich war die Fanzone beim Bellevue ­bereits eine Stunde vor ­Anpfiff zum Bersten voll. Per Lautsprecher forderten die Organisatoren die Besucher auf, sich das Spiel an einem anderen Ort anzusehen.

Zum Bersten voll: Die Fanzone in Zürich. Bild: Keystone

Schweizer Fans: Das Mitfiebern hat nichts genützt. Key

Das Gewerbe ist mit der Euro unzufrieden Die Locarneser Gewerbetreibenden sind verärgert über die UBS-Arena auf der Piazza Grande: Sie hätten wegen der erschwerten Zugänglichkeit zum Stadtzentrum grosse Umsatz­ einbussen erlitten, teilte die Vereinigung der Gewerbetreibenden mit. Präsident Bruno Arienti attestiert der UBSArena «katastrophale Auswirkungen». Einige Geschäfte hätten bereits

Die Fanzone in Locarno. Bild: Keystone

begonnen, ihre Öffnungszeiten zu reduzieren. Die vorwiegend deutschspra-

chigen Sicherheitskräfte rund um die Arena träten zudem arrogant auf.

Auch in Österreich wächst der Unmut der Gewerbetreibenden gegenüber der Euro: Die Gastro­ betriebe in der Wiener Fanzone reden von einem «Debakel» und drohen mit Streik. Grund: Wegen ausbleibender Gäste liegt der Umsatz bis zu 90 Prozent hinter den Erwartungen ­zurück. Schuld geben die Beizer der Stadt – sie habe die Fanzone zu wenig ­attraktiv gestaltet. (sda/mf)


12. Juni 2008

Den Fans blieben lange Gesichter

schweiz 3 Zivildienst ohne Gewissensprüfung Bern Der zivile Ersatzdienst soll eineinhalb Mal so lange dauern wie der Militärdienst. Darauf hat sich der Nationalrat gestern mit 121 zu 44 Stimmen geeinigt. Die Gewissensprüfung wird abgeschafft. Künftig genügt die Bereitschaft zu einem verlängerten Zivildienst für die Befreiung vom Militärdienst.

Nachhaltigkeit kaum Thema in der Schule Bern Die Schweizer Unesco-

Kommission kritisiert, dass in den Schulplänen die sogenannte Bildung für nachhaltige Entwicklung kaum ein Thema ist. Es fehlten der politische Wille und die finanziellen Mittel. Im Rahmen der Uno-Dekade sollen Werte der Nachhaltigkeit in der Bildung verankert werden.

Einigungskonferenz zur Freizügigkeit Bern National- und Ständerat sind uneinig, ob die Weiterführung und die Ausdehnung des Freizügigkeitsabkommens mit der EU getrennt oder zusammen vor das Volk kommen. Nun muss die Einigungs­ konferenz der beiden Räte einen Vorschlag ausarbeiten, über den sie nochmals abstimmen müssen.

Neue Fahrzeuge für die Schweizer Armee Am Schluss bleibt Enttäuschung: Schweizer Fans nach dem gestrigen Spiel. Bild:Keystone

Kein Steilpass für Wirtschaft

Die Euro 2008 ist aus volkswirtschaftlicher Sicht kaum der Rede wert. Bei einem Bruttoinlandprodukt von 480 Mrd. Franken sei der Effekt zu klein, um ihn von anderen Einflüssen zum Beispiel von Wechselkursen zu unterscheiden, schreibt die CS. Allerdings gelte auch: Der mangelnde Einsatzwille der Bevölkerung während der Euro wird keine negativen Folgen haben. (sda)

E-Mail-Betrüger setzen jetzt auf die Euro Die Euro inspiriert Betrüger: Seit einigen Tagen kursiert eine E-Mail, die dem Empfänger den Eine-MillionEuro-Gewinn einer UefaLotterie verspricht. Um das Geld zu erhalten, muss der Adressat einen Vorschuss leisten. Die Million bekommt er aber nie zu sehen. Da der Text jedoch so fehlerhaft ist, dürften die Empfänger misstrauisch werden.

Professionellere Versuche blieben bisher aus. «Es würde mich nicht wundern, wenn es noch dazu kommt», sagt Marc Henauer, Chef Cybercrime beim Bund. Hacker nützen oft aktuelle Ereignisse aus, wie die UBSKrise im März oder die WM 06. Warum es bisher ruhig blieb, weiss Henauer nicht: «Vielleicht schauen die Hacker selbst Fussball.» (mdr)

Positive Zwischenbilanz Nach den ersten vier Spieltagen haben die Organisatoren der Euro gestern ein positives Zwischenfazit gezogen. «Es gab nur die eine oder andere kleine Problematik», sagte der Schweizer Turnierdirektor Christian Mutschler. Zufrieden zeigte er sich über den Zuspruch für die Fanzonen in den acht Spielorten. 850 000 Besucher wurden bislang gezählt.(sda)

Bern Der Ständerat hat gestern das 917 Millionen Franken schwere Rüstungsprogramm 2008 genehmigt. Für die Modernisierung der 33 FA-18 sind 404 Millionen vorgesehen. Für 396 Millionen Franken erhält die Armee 220 geschützte Mannschaftstransporter von der Mowag in Kreuzlingen.

Geschützte Truppentransporter von der Mowag in Kreuzlingen. Key/VBS


4

schweiz

12. Juni 2008

Restaurants Rauchen soll erlaubt bleiben

Swisscoy-Einsatz in Kosovo verlängert Bern Der Ständerat will gegen den Willen des Bundesrats, dass dieser bis 2010 eine Kapazität von mindestens 500 Armeeangehörigen für friedenserhaltende Aufgaben bereitstellt. Zudem verlängerte die kleine Kammer gestern den Swisscoy-Einsatz im Rahmen der Kfor in Kosovo bis Ende 2011. (sda)

Von David Schaffner

Der Nationalrat bleibt auf der Linie der Wirte: Er will kein striktes Rauchverbot.

Parlament will Lex Koller nicht aufheben

Der Nationalrat will die Schweizer nicht vor den Gefahren des Rauchens schützen. Er hielt gestern an seiner verwässer-

Bern Der Ständerat weist die Vorlage zur Aufhebung der Lex Koller an den Bundesrat zurück. Dieser soll griffigere Massnahmen gegen Bodenspekulation ausarbeiten. Der Ständerat entschied gestern mit 18 zu 18 Stimmen mit Stichentscheid des Vizepräsidenten Alain Berset (SP/FR) gleich wie der Nationalrat.

Gegner seien Taliban Die Schweiz werde zum Aschenbecher Europas, sagte der Genfer Arzt Jean-Charles Rielle (SP). Der SVP-Nationalrat Roland Borer (SO) hingegen verspottete die Befürworter eines rigorosen Verbotes als Taliban. Die Lungenliga reagierte enttäuscht auf den Entscheid: «Die Mehrheit des Nationalrats missachtet die Gesundheitsgefährdung und politisiert am Willen der Bevölkerung vorbei», sagte Geschäfts-

Mögliche Mittäter in Familiendrama Schwyz Im Zusammenhang mit

dem Familiendrama in Muotathal ermittelt die Polizei auch gegen zwei mögliche Mittäter wegen Anstiftung respektive Gehilfenschaft. Der 15-jährige mutmassliche Haupttäter soll in der Nacht auf den 12. April seine Stiefmutter und seinen Stiefbruder erstochen haben.

SVP-Dissidenten in Bern warten ab Bern Die «Gruppe Bubenberg» der dissidenten Berner SVP-Mitglieder um Nationalrat Hans Grunder hat gestern beschlossen, die Sitzung des Kantonalvorstands nächste Woche abzuwarten, bevor sie das weitere Vorgehen festlegt. Zur Diskussion steht der sofortige Austritt aus der Partei. (sda)

Weiteres Vorgehen unklar: SVPNationalrat Hans Grunder. Bild: Key

Bild: fotolia.com

Erstes Urteil wegen Genitalverstümmelung In der Schweiz ist erstmals ein Urteil im Zusammenhang mit Genitalverstümmelung gefällt worden. Eine Frau im Kanton Freiburg wurde für schuldig befunden, die Fürsorge- oder Erziehungspflicht für ihre Halbschwester verletzt zu haben. Diese erlitt in Somalia mit 13 Jahren eine Genitalverstümmelung. Die Gefängnisstrafe von sechs

ten Fassung des Schutzes vor Passivrauchen fest. Kann man einem Wirt aus wirtschaftlichen Gründen nicht zumuten, dass er ein Fumoir einrichtet, dürfen seine Gäste weiterhin rauchen. Da viele Bars und Gaststuben aus einem Raum bestehen, wird der Rauch weiterhin zur Tagesordnung gehören. Der Entscheid fiel mit 94 zu 86 Stimmen knapp. SVP und FDP setzten sich nach emotionaler Debatte durch. Die Bürgerlichen sorgten sich um das wirtschaftliche Wohlergehen der Wirte, während die Linke um die Gesundheit der Bevölkerung fürchtete.

Monaten ist auf zwei Jahre Bewährung ausgesetzt. Vor dem Zürcher Obergericht findet am 26. Juni der erste Prozess wegen einer in der Schweiz vorgenommenen Genitalverstümmelung statt. Die aus Somalia stammenden Eltern liessen 1996 ihre damals 2-jährige Tochter an ihrem Wohnort im Zürcher Oberland beschneiden. (sda)

führerin Corinne Zosso (siehe Box). Freude herrschte hingegen bei Gastrosuisse, dem Verband der Wirte. Der Entscheid biete eine verhältnismässige Lösung. Wirte zufrieden Für Verwirrung sorgen dürfte, dass die Kantone über die nationale Regelung hinaus strengere Rauchverbote erlassen können. Je nach Kanton gelten für Raucher künftig andere Regeln. Das letzte Wort im Streit zwischen Rauchgegnern und -freunden ist indes noch nicht gesprochen: Der Ständerat hatte sich für ein rigoroses Rauchverbot ausgesprochen. Nun muss er noch einmal über die Bücher.

INITIATIVE Die Lungenliga Schweiz gibt sich mit dem verwässerten PassivrauchSchutz nicht zufrieden. Am 19. Juni entscheidet sie über die Lancierung einer Initiative für ein rigoroses Rauchverbot. Das Anliegen hätte an der Urne wohl beste Chancen: In mehreren Kantonen sprach sich das Volk bereits mit grosser Mehrheit für rauchfreie Restaurants aus. (das)

Grüne erinnern an den Protest gegen Kaiseraugst

Ueli Leuenberger. Bild: Key

Die Haftpflichtprämie für AKW hängt nicht von deren Alter und Zustand ab, sondern ist für alle gleich. Dies

sei nicht sinnvoll, sagt der Zürcher Ökonom Peter Zweifel im Greenpeace-Magazin. Besitzer älterer Kraftwerke sollen Anreize für Verbesserungen erhalten. Die Grüne Partei mit Präsident Ueli Leuenberger verteilte gestern auf dem Bundesplatz Zeltheringe, um an den Widerstand in den 80erJahren gegen das AKW Kaiseraugst zu erinnern. (sda)


wirtschaft 5

12. Juni 2008

CS sagt höhere Inflation voraus Zürich Die Ökonomen der Credit

Suisse rechnen im Konjunktur­ monitor vom 2. Quartal 2008 mit einer höheren Teuerung. Die Inflation werde durchschnittlich 2,2 Prozent betragen, nach 0,7 Prozent im Vorjahr. Noch im ersten Quartal hatte die CS eine Inflationsrate von 1,5 Prozent vorausgesagt.

OC Oerlikon klagt Sunfilm an

Wer im Herbst ans Meer will, sollte so schnell wie möglich buchen, denn der Ölpreis macht Reisen bald zum Luxus. Key

Reisen Ferien buchen bevor der Preis abhebt schnell wie möglich tun. Denn weitere Preiserhöhungen können nicht ausgeschlossen werden.

Von Dorothea Schläpfer

Mit den neuen Ferienkatalogen ab Juli werden Ferien bis zu 200 Franken teurer. Schuld daran ist der horrende Ölpreis. Ab heute verrechnet die Swiss höhere Treibstoffzuschläge. Ein Langstreckenflug kostet den Passagier deshalb pro Strecke 11 Franken mehr. Damit beträgt der Treibstoffzuschlag nun 155 Franken pro Ticket und Weg – fast 8 Prozent mehr als bisher.

Dow Jones 12083 –1,68% Eurostoxx 50 3509 –1,83% Rohöl (USD) 135,17 +2,93%

Ab nächstem Montag gilt das auch für alle Lufthansa-Flüge. Und Chartergesellschaften wie Edelweiss verlangen ebenfalls 150 Franken Zuschlag. Das schlägt aufs Budget. Wer seine Sommerferien also noch nicht gebucht hat, sollte das so

200 Franken teurer Dazu kommt: Wer heute bucht, profitiert noch von den alten Katalog-Preisen der Reiseveranstalter. Denn ab Juli erscheinen die neuen Ferienkataloge. Mit frisch kalkulierten Preisen: «Wir müssen die Preise nach oben anpassen», sagt HotelplanSprecherin Prisca Huguenin. «Die Pauschalreisen

SMI

werden teurer», bestätigt auch Peter Brun, Sprecher von Kuoni. Und der Ölpreis macht vor Billig-Angeboten nicht halt. Im Gegenteil: Bei den Billig-Reisen wird die Preiserhöhung besonders ins Gewicht fallen. «Die Preise steigen um bis 200 Franken», weiss Reto Wild, Reise-Experte und Stell­ vertretender Chefredaktor vom Fachmagazin Schweizer Touristik. Eine Woche Gran Canaria für 600 Franken wird so schnell um 30 Prozent teurer.

Euro / CHF 1,605 7300 –0,37% 7167 7200 -1,60% Inserat.qxp:Layout 1 25.9.2007 9:26 Uhr Seite Dollar / CHF 7100 Do Fr Mo Di Mi 1,031 Presented by –0,98% Gold Kg (CHF) 29246 Global biotechnology company (NASDAQ: BIIB) +0,61% with International Headquarters in Switzerland 7500 7400

Zürich Die Solar-Tochter des Technologieunternehmens OC Oerlikon geht wegen angeblicher Patentrechtsverletzungen gegen die deutsche Firma Sunfilm vor. Sunfilm habe ihre Absicht öffentlich gemacht, mit der patentgeschützten Technologie von OC Oerlikon in den Markt einzutreten.

US-Konsumenten leiden unter Inflation Washington Die US-Konsumenten

leiden unter den starken Kostenanstiegen bei Energie und Lebensmitteln. Der private Konsum habe zuletzt nachgelassen. Dies ging aus dem gestern publizierten Konjunkturbericht der US-Notenbank hervor. Laut Fed-Chef Ben Bernanke wird die US-Wirtschaft schwach bleiben.

Fed-Chef Ben Bernanke bleibt pessimistisch. Bild: Keystone

Milliardenübernahme in Pharmabranche Tokio Der drittgrösste japanische Arzneimittelhersteller Daiichi Sankyo will für mehrere Milliarden Dollar die Mehrheit an Indiens führendem Pharmakonzern Ranbaxy übernehmen. Die Transaktion soll einen Wert zwischen 3,4 und 4,6 Milliarden Dollar haben. (sda)


6

ausland

Schwerster Mann ist schwer verliebt Mexico Manuel «Meme» Uribe ist 43, übergewichtig, und er hat nur einen Wunsch: Er will ohne Hilfsmittel mit seiner Verlobten Claudia Solis den Gang zum Traualter hinabschreiten. Sein Hochzeitsanzug liegt schon bereit. Laut Guinness Buch der Rekorde ist Uribe der schwerste Mann der Welt.

12. Juni 2008

Europareise Bush erholt sich in Rom von Merkel gekommen, um gegen die amerikanische Irak-Politik zu demonstrieren.

Nach einen anstrengenden Treffen mit ­Bundeskanzlerin Angela Merkel ruht sich Präsident Bush in der US-Botschaft aus. Der wohl letzte Deutschlandbesuch von George W. Bush ist mit demonstrativer Harmonie zu Ende gegangen. Er und Merkel setzten trotz unterschiedlicher Ansätze im Atom-Konflikt mit dem Iran auf Diplomatie. Bush ist noch gestern nach Rom geflogen. Abgeschirmt durch strengste Sicherheitsvorkehrungen lan-

dete Air Force One auf dem Flughafen Ciampino. Bush wollte sich nach ­Angaben aus US-Kreisen den Rest des Tages in der Residenz des amerikanischen Botschafters ausruhen und mit seinem Stab abends privat essen. Etwa 10 000 Soldaten und Polizisten sind zum Schutz des Präsidenten in

George W. Bush. Bild: Key

Rom im Einsatz. Der Flugraum über der Ewigen Stadt wurde stark eingeschränkt, der öffentliche Verkehr teilweise umgelenkt. Zahlreiche Kriegsgegner waren gestern in Rom zusammen-

Iran im Zentrum Auf seinem zweitägigen Abschiedsbesuch in Italien wird Bush heute zunächst von Staatspräsident Giorgio Napolitano im Quirinalspalast erwartet. Am frühen Abend ist dann ein Treffen mit Regierungschef Silvio Berlusconi geplant. Auch in Rom dürften der Iran und seine umstrittene Atompolitik und der Irak-Konflikt angesprochen ­werden. (sda)

Schwergewicht: Manuel Uribe. Key

Kerstin Fritzl ist wieder bei Familie Wien Die 19-Jährige lebt wieder bei

ihrer Familie. Lang schwebte sie in Lebensgefahr. Anfang Juni war sie aus dem Koma erwacht. Die junge Frau habe so grosse Fortschritte gemacht, dass sie am Sonntag von der Intensivstation zu ihrer Familie gebracht werden konnte, sagte der behandelnde Arzt gestern.

Kriegsverbrecher festgenommen Belgrad Die serbische Polizei hat

gestern in der Nähe von Belgrad ­einen vom UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag gesuchten ­Serben festgenommen. Es soll sich um Stojan Zupljanin handeln.

Milchpreis wegen Aldi wieder gesenkt Düsseldorf Weil Aldis Butter nicht

teurer wird, haben die grossen ­deutschen Handelskonzerne die Preiserhöhungen bei Milch und ­Butter wieder zurückgenommen. Damit sind die drei führenden ­deutschen Discounter Aldi, Lidl und Plus bei Milch wieder auf einem Preisniveau. (sda/red)

Walgeburt Sensationelle Bilder aus Vancouver: Die weisse Beluga-Dame Qila bringt im

kanadischen Aquarium innerhalb dreier Stunden ein gesundes Kalb zur Welt.

Bild: Keystone

Österreichische LKW-Fahrer wollen streiken Nach den spanischen und portugiesischen Camionneuren drohen jetzt auch die österreichischen LKWFahrer der Treibstoffpreise wegen mit Protesten. Bis zu 1000 Lastwagen sollen voraussichtlich am 7.

Juli die Verkehrsschlagadern rund um Wien belagern. Gegen Steuererhöhung Zudem wollen die Lastwagenfahrer vor das Parlament, das Bundeskanzleramt und das Finanz­

ministerium fahren, wie der Fachverbands-Ausschuss bekanntgab. Die Transporteure fordern von der Politik eine Rücknahme der jüngsten Anhebung von Mineralölsteuern und LKW-Maut

und eine Aufhebung der Kraftfahrzeugssteuer. Die LKW-Fahrer sprechen nicht von einem «Streik», gleichzeitig schlossen sie aber eine vorübergehende «Angebotsverknappung» nicht aus. (sda)


ausland 7

12. Juni 2008

Todesklinik Zehn Spitäler im Visier des Staatsanwalts 14 Mailänder Ärzte stehen im Verdacht, zu viel und falsch operiert zu haben. Jetzt weitet sich der Skandal aus. In Italien nennt man die ­Klinik Santa Rita «HorrorKlinik» in Mailand: Ihre Ärzte nahmen an ahnungslosen Patienten Operationen vor, die medizinisch überflüssig und teils tödlich verlaufen waren – nur des Geldes wegen. Die Mailänder Staatsanwaltschaft, die bereits den

Die Klinik Santa Rita in der Mailänder Innenstadt. Bild: Key

Leiter von Santa Rita und 13 Ärzte festgenommen hat, will die Ermittlungen auf weitere zehn private Spitäler ausdehnen, berichteten italienische Medien gestern. Zu viel Geld kassiert Die Kliniken werden verdächtigt, die Patientenakten gefälscht und durch höhere

Abrechnungen mit den Krankenkassen Gelder in Millionenhöhe zusätzlich kassiert zu haben. Der Skandal erschüttert Italien: Arbeitsminister Maurizio Sacconi kündigte eine ausgedehnte Kontrolle aller Kliniken an, die mit den Krankenkassen zusammenarbeiten, um weiteren

Betrugsfällen nachzugehen. Die Staats­anwälte haben inzwischen mit dem Verhör des Chefarztes begonnen. Dieser beteuerte seine Unschuld. «Ich habe stets im Interesse der Patienten gehandelt», sagte er. Die 14 Verdächtigen werden des Versicherungsbetrugs und missbräuchlicher Operationen beschuldigt. Drei der Ärzte sollen medizinische Dokumente gefälscht und unbegründete Operationen an Patienten vorgenommen haben. Das hat in 90 Fällen zu schweren Verletzungen und in fünf Fällen zum Tod der Kranken geführt. (sda)

Anzeige

Optima. Rufen Sie Europa und die USA zum Schweizer Tarif an.

Preise inkl. MwSt. Angebot gültig bei Neuabschluss eines Optima 30 (CHF 25.–/Mt.) oder Optima 100 (CHF 42.–/Mt.) Preisplans, Exkl. SIM-Karte CHF 40.–. Solange Vorrat. Inbegriffene monatliche Gesprächsminuten und die Berechnungsgrundlage für Optima sind ausschliesslich nationale Gespräche innerhalb der Schweiz und internationale Gespräche zu allen Netzwerken in Europa, USA und weiteren Ländern. Ausgeschlossen von der Berechnung: Roaming, MMS, Datenverbindungen, Verbindungen zu 0800- und kostenpflichtigen Mehrwertdienst-Nummern. Promotion nur in Orange Centers/Points verfügbar, gültig bis 20.07.2008.

Präsident Viktor Juschtschenko. Key

Neues Enzym rettete Juschtschenko Genf Die Schweizer Ärzte des

­ krainischen Präsidenten Juscht­ u schenko erklärten gestern, wie sie dessen Leben nach der Dioxinver­ giftung retteten. Sie entdeckten ein Enzym, das sie zum Abbau des Gifts einsetzten. Ihm war eine Dosis von 2 bis 5 Milliliter Dioxin verabreicht worden. Diese Menge ist tödlich. (sda)


8

bern

Ab 2009 gibt es mehr Geld für Familien Bern Eltern erhalten künftig höhere

Familienzulagen. Der Berner Ansatz ist 15 Prozent höher als das Minimum nach Bundesrecht. Der Grosse Rat hat das neue Gesetz in zweiter Lesung verabschiedet. Für Kinder bis 16 Jahre gibt es neu 230 Franken, für Jugendliche in der Ausbildung 287 Franken.

Papiermühlestrasse wegen Euro gesperrt Nordquartier Wegen des Freitagspiels der Euro sperrt die Polizei die Papiermühlestrasse. Von heute Abend 22 Uhr bis Sonntagmorgen 3 Uhr bleibe die Strasse zwischen Guisanplatz und Wankdorfkreuzung für jeglichen Verkehr gesperrt, heisst es in einer Mitteilung. Die Polizei empfiehlt, das Gebiet grossräumig zu umfahren.

12. Juni 2008

Finanzen Gasche bleibt auf der Bremse Von Rainer Schneuwly/sda

Zehn Mal schon hat der Kanton Überschuss erwirtschaftet und das nicht zu knapp. Nach wie vor drückt aber der Schuldenberg. Die Staatsrechnung des Kantons Bern ist im Grossen Rat auf deutliche Zustimmung gestossen. Alle Fraktionen zeigten sich ­zufrieden, warnten aber vor zu viel Euphorie. Die stabile, gute Rechnung dürfe nicht zu Über-

mut verleiten. Nach wie vor brauche es unverminderte Ausgabendisziplin, denn die Verschuldung sei mit 6,5 Milliarden Franken immer noch hoch, sagte SVP-Fraktionssprecher Fritz Freiburghaus (Rosshäusern). Allein für die Schuldzinsen

brauche es pro Kopf der Bevölkerung mehr als 160 Franken pro Jahr – «und das bei tiefen Zinsen», betonte Freiburghaus. Sparen weiter nötig Disziplin sei nötiger denn je, wenn man bedenke, dass die gute Rechnung 2007 vor allem wegen gestiegener Einnahmen zustande gekommen sei und nicht wegen guter Ausgabendisziplin. Sorgen machten der SVP etwa Forde-

Gewitter richtete Schaden an Bern Am Dienstagabend zog ein heftiges Gewitter über den Kanton, es richtete einigen Schaden an. In Konolfingen, Langenthal, Schwarzenegg und Oberlangenegg mussten Keller ausgepumpt werden, wie die Polizei mitteilte. Auf der Seestrasse in Bönigen trat der Bach über die Ufer.

Partei der Arbeit mit RGM aber ohne GFL Bern Die Partei der Arbeit (PdA) will mit allen Rot-Grün-MitteParteien Listenverbindungen eingehen. Ausser mit der Grünen Freien Liste (GFL), wie die PdA mitteilte. Dies weil GFL zu bürgerlich politisiere und nur noch bei Umweltthemen von den Positionen der Bürgerlichen im Stadtrat abweiche.

Migros Aare baut weitere VOI-Läden Bern Die beiden VOI-Läden der Migros Aare laufen so gut, dass weitere Läden nach dem Konzept der Nachbarschaftsläden eröffnet werden, wie es in einer Mitteilung heisst. Die geplanten Standorte würden wegen der Konkurrenz nicht bekannt gegeben. (mgt/sda)

Finanzdirektor Urs Gasche will weiterhin zurückhaltend investieren. Bild: Keystone

In Niederwangen wird es ruhiger Die Sanierungen der Autobahn zwischen Bümpliz und Flamatt kommen planmässig voran. Derzeit wird bei Niederwangen eine Lärmschutzwand gebaut, welche auf die Fahrbahn ragt. Die hellblaue Dachkonstruktion wird bis zu 4,5 Meter breit und den Lärm im oberhalb gelegenen Quartier um 3 bis 10 Dezibel vermindern, was im

Steuern senken FDP, SVP und EDU verlangen nun, dass die Steuern um einen Zehntel gesenkt werden, dies weil der Kanton im Steuerwettbewerb hinterherhinke. Die Rechnung 2007 schliesst mit einem Gewinn von 399 Millionen Franken ab. Budgetiert war ein Gewinn von 25,3 Millionen Franken.

Tana ist nicht mehr, sie litt allzu sehr

besten Fall einer Halbierung entspricht. 30-jährige Wände Der Kanton erneuert den Lärmschutz auf 440 Metern Länge, wie das Amt für Information mitteilte. Die bestehenden Lärmschutzwände sind 30 Jahre alt. Die Arbeiten am erneuerten Lärmschutz kosten 3,6 Millionen Franken. (sda)

rungen für eine neue Lohnrunde beim Staatspersonal, so Freiburghaus. Der Kanton habe lange zu wenig investiert, sagte Blaise Kropf (Grüne/Bern). Aufgeschobene Investitionen seien eben nicht einfach gespartes Geld. Die Bugwelle an eingesparten Investitionen, die der Kanton vor sich her schiebe, schränke den Handlungsbedarf ein. Wichtig sei deshalb, dass auch künftig genügend Mittel für Investitionen bereitgestellt würden. Finanzdirektor Urs ­Gasche (SVP) schlug in die gleiche Kerbe. Der Staat müsse mit neuen Investitionen sehr zurückhaltend sein und stattdessen Pendenzen erledigen. Trotz guter Finanzlage werde er nach wie vor auf die finanzpolitische Bremse stehen, wenn Übermut drohe, sagte Gasche.

Tana litt zu sehr. Bild: Key

Traurige Nachricht aus dem Bärengraben: Tana ist tot. Sie habe dermassen an Arthrose gelitten, dass beschlossen wurde, sie einzuschläfern. Tana wurde 1981 in Barcelona geboren. Sie hätte nächstes Jahr in den Bärenpark umziehen sollen. «Wir bedauern, dass sie das nicht mehr erleben wird», heisst es in einer Mitteilung des Tierparks. (mgt)


bern 9

12. Juni 2008

meine

euro

Andreas Rickenbacher Regierungsrat

Stadtpräsident Tschäppät unter Beschuss: «Bern ist gross genug.» Bild: Keystone

Tschäppät Die Holländer klagen wegen Platzmangel Von Katharina Schwab

Stadt­präsident Alexander Tschäppät muss sich gegen den Vorwurf wehren, Bern sei zu klein für einen Anlass wie die Euro 08. Holländische Journalisten haben gestern an einer Medienkonferenz Berns Oberhaupt Tschäppät in die Zange genommen: Die Stadt Bern sei zu klein für einen solchen Anlass, sie könne die Fans nicht fassen. Tschäppät wehrte sich dagegen und sagte: «Bern ist

nicht zu klein. Aber die Holländer wollen alle auf den gleichen Platz, um das Spiel zu sehen.» Ausserdem habe er keinen Einfluss auf die Auslosung gehabt. Für die drei Spiele habe Bern eine gute Grösse, sagte der Stadtpräsident weiter. Die Stadt habe mit 30 000

Holländern pro Spieltag gerechnet, gekommen seien am Montag weit mehr. Und für morgen Freitag würden noch mehr erwartet. Dritte Fanzone kommt «Deshalb haben wir einen Grundsatzentscheid für eine dritte Fanzone gefällt», sagte Stadtpräsident Tschäppät. Schon vor Monaten sei ein dritter grosser Bildschirm reserviert und auch bezahlt worden. «Die dritte Fanzone wurde noch nicht eingerichtet, weil wir

die Stadt nicht überbauen wollten», sagte Mister Euro Marcel Brülhart. «Irgend­wo in der Innenstadt wird die Fanzone am Freitag zu stehen kommen», es würden verschiedene Optionen geprüft, so Tschäppät. Herumgeboten wird vor allem die Zeughausgasse, weil dort eine Sanitätsstelle bereits eingerichtet ist. Bestätigen wollte Tschäppät die Gerüchte jedoch nicht: Er versprach, heute bekanntzugeben, wo die dritte Fanzone aufgebaut wird.

Hanfanbau: Kanton will auf Bund warten Der Kanton Bern will im Kampf gegen den illegalen Hanfanbau kein eigenes Recht erlassen, sondern auf eine schweizweite Lösung warten. Dem Grossen Rat lag eine Motion vor, die verlangte, die Bekämpfung des illegalen Anbaus von Drogenhanf auf eine juristische Grundlage zu stellen. Insbesondere verlangte Motionärin Sabina Geissbühler (SVP) eine Meldepflicht für den Hanfanbau.

So sollten Anbauer künftig etwa die anzubauende Sorte, den zu erwartenden THC-Gehalt oder den Verwendungszweck melden. Auch müssten sie den Beweis erbringen, dass der Anbau nicht der Drogengewinnung diene.

Hanfstauden. Bild: Key

Zulässig oder illegal Der Regierungsrat ortete Handlungsbedarf. Nach wie vor bestünden Abgrenzungsprobleme zwischen

Hanfanbau für legale und illegale Zwecke. Allerdings stehe auf Bundesebene ein entsprechendes Gesetz bereit, das rasch eingeführt

werden könne. Im März verabschiedete das Parlament eine Teilrevision des Betäubungsmittelgesetzes. Die Regierung vertraue darauf, dass auf Bundesebene rasch eine Gesetzesgrundlage vorliege, betonte Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP). Der Grosse Rat überwies die in ein Postulat umgewandelte Forderung schliesslich mit 87 zu 43 Stimmen bei 8 Enthaltungen. (sda)

«Dank ‹Oranjes› leuchtet Bern – ein grosser Dank den Oranjes – den orangen und in der Innenstadt gelb-grün gekleideten Männern, welche die Stadt Bern während der Euro sauber halten. Ein Dank auch den Oranjes aus Holland, welche ein farbenprächtiges Fest lanciert haben. Als Frankreich-Fan auch ein Dank an die ‹Bleus› – an die sympathischen Frauen und Männer, welche als Volunteers der Gastfreundschaft Berns ein Gesicht geben. Das wird eine aussergewöhnliche Euro – so etwas werden wir wohl nie mehr erleben. Warum?

«Bern stellt Zürich und Basel in den Schatten» In der Stadt Bern wird ausgelas-

sen und friedlich gefeiert. Selbst Fussballmuffel lassen sich vom Fieber anstecken. Entgegen den Miesepeter-Prognosen hat die Schweizer Mannschaft im ersten Spiel eine grossartige Leistung geboten. Dass es nicht zum Sieg reichte, war Pech. Während dem Schreiben dieser Zeilen hoffe ich auf Glück beim Türkei-Spiel!

Mit wenigen Ausnahmen keine Defensivtaktik bei den ersten Gruppenspielen. Wir haben erfrischenden Offensivfussball gesehen. Einige Teams sind gross in Form: Die Berner Holländer, Portugal, Spanien, Schweden und auch die Deutschen. Ich freue mich auf den weiteren Verlauf des Festes – als Volkswirtschaftsdirektor freue ich mich diebisch über die Schlagzeile auf einer Website vom Dienstag: ‹Bern stellt Zürich und Basel in den Schatten›. Genau so soll es sein.

Andreas Rickenbacher ist Regierungsrat (SP) und Volkwirtschaftsdirektor des Kantons Bern.


=EJJ>7H:0B_l[Wdi Aedp[hjZ[h[h\eb]h[_Y^ij[d IY^m[_p[hHeYaXWdZ ¼$Y^½l[hbeij0)n(C[[j=h[[jiem_[+n(J_Ya[ji\”h ZWiAedp[hjlec(.$@kd__dZ[hK8I7h[dW_d8kY^iI=$

CVX]YZgZg[da\gZ^X]Zc»9db^cd:[[ZXi¼"IdjgcZZb^i“WZg +% @dcoZgiZc j#V# ^c Id`nd! DhV`V jcY HZdja hiZ]i Y^Z HX]lZ^oZgGdX`WVcY<dii]VgYVbhe^Za[gZ^ZcHVbhiV\!'-#?jc^ `jgo kdg YZb \gdhhZc ;^cVaZ YZg :jgd %- a^kZ ^c YZg J7H 6G:C67jX]hH<Vj[YZg7“]cZ#7Z\aZ^iZilZgYZc<dii]VgY kdc YZc 9GH ( Hl^hh Ide 6lVgY <Zl^ccZgc EZ\Vhjh jcY YZg_jc\Zc7Žgc^# JcVj[]Žga^X]]VWZc <dii]VgY “WZg k^ZaZ ?V]gZ]^clZ\ Z^cZc HiZ^c cVX] YZb VcYZgZc \ZhZioi jcY h^cY YV]Zg c^X]i jb" hdchiY^ZZg[da\gZ^X]hiZ7VcY!Y^ZY^ZHX]lZ^ohZ^i?V]gZcoj W^ZiZc]VioZ]cCjbbZg":^ch"6aWZc!Z^c9^VbVci"6lVgY [“g&B^aa^dckZg`Vj[iZg6aWZc!YgZ^bVa9gZ^[VX]eaVi^c!k^ZgbVa 9deeZaeaVi^c!k^ZgbVaEaVi^c!Z^cZkZg\daYZiZH^c\aZ#

Ied[^c[dI_[WdZ[hL[hbeikd]j[_b0 F[hICI0 HZcYZcH^ZZ^cZHBHb^i@ZnldgY<DII=6G9hdl^Z >]gZbCVbZc^c`a#6YgZhhZVc.,%8=;&#Ä$HBH# F[hJ[b[\ed0 L~]aZcH^ZY^ZCjbbZg%.%&*,,%*.8=;&#Ä$6cgj[ jcY]^ciZgaVhhZcH^Z>]gZcCVbZc^c`a#6YgZhhZ# EZ[hd[^c[dI_[f[hM7Fj[_b0 ]iie/$$lVeiZ^acV]bZ"dca^cZ#keX]#X]$E8=*'*+' cjgb^iBdW^aiZaZ[dcbŽ\a^X] J[_bdW^c[iY^bkii0'+$@kd_(&&."(*$&&K^h


«So ein Busen ist aber auch richtig anstrengend.» Tilda Swinton, Schauspielerin, musste für eine Rolle zunehmen – auch an der Oberweite.

12. Juni 2008

Sting Von Jeanette Kuster

Heute Abend stehen The Police in Zürich auf der Bühne. Frontmann Sting hat sich 21 Jahre Zeit gelassen, die Band wieder zu vereinigen – zumindest mal für eine Tournee. Der Entscheidungsträger Stings Bandkumpels Stewart Copeland und Andy Summers hätten The Police schon früher auferstehen lassen. Der Leadsänger aber wollte davon nichts wissen. Wieso auch, er war schliesslich alleine nicht minder erfolgreich: Schon sein 1985 veröffentlichtes Solo-Debut bekam dreifach Platin. Doch eines Morgens wachte Sting auf und fragte sich: «Was kann ich tun, um die Leute und mich selber zu überraschen?» Die Antwort: The Police wiedervereinigen. Der Modemutige Dabei hatte ursprünglich nicht Sting das Sagen, sondern Copeland. Dieser sah Sting mit der Band Last Exit in Newcastle spielen und schlug ihm vor, gemeinsam eine Gruppe zu gründen – 1977 war The Police geboren. Seinen Übernamen trug der Engländer schon damals: Als er in einem gelb-schwarz gestreiften Pullover auftrat, sah er nach Meinung eines Kollegen aus wie eine Biene – fortan hiess er Sting, zu Deutsch Stachel.

kopfdestages Gordon Matthew Thomas Sumner Geboren am 2. Oktober 1951 in Newcastle-upon-Tyne Privat: Vater von sechs Kindern. Öffentlich: Gründete 1989 die Rainforest Foundation zum Schutz des Regenwaldes.

Songs >>>www.punkt.ch

Der Beobachter Den ersten PoliceHit «Roxanne» schrieb Sting 1977 in Paris, inspiriert vom Rotlichtmilieu in der Stadt der Liebe. «Sicher gabs sowas auch in Newcastle, aber in Paris erschien das Ganze irgendwie romantisch», sagte er in einem Interview, «ich liebte es, die Szenerie zu beobachten.» Überhaupt sei Erotik unglaublich wichtig «und wir machen einen riesigen Fehler, wenn wir sie zu unterdrücken versuchen». Der Bauchmensch Den Gefühlen nachzugeben bedeutet für Sting Freiheit. Deshalb hat er auch bei der Wiedervereinigung auf den Bauch gehört – «obwohl das hiess, entgegen meiner früheren Aussagen zu handeln». Im August, exakt dreissig Jahre nach dem ersten Police-Gig, wird das letzte Konzert der Reunion-Tour stattfinden. Und danach? «Mal schauen», sagte Sting im November, «die anderen zwei wollen ganz bestimmt weitermachen und neue Songs aufnehmen. Die Frage ist, ob ich mich inspiriert fühle.» The Police live: 12. Juni, 19.15 Uhr, Hallenstadion Zürich. Vorgruppe: Starsailor.


12

kultur

frischgepresst

12. Juni 2008

Kunst Der alte Mann und die Mädchen Von Daniel Arnet

2

1

1

Buch: Schweizer Autoren

«90 Minuten», Swips, 100 S., gratis in Buchhandlungen Gepunktet: Wenn das Publikum der zwölfte Mann der Nati ist, dann sind die Schweizer Autoren der 13. Und sie bringen nicht mal Unglück: mit ihren Trostgedichten und der Anfeuerungsprosa beglücken Autoren wie Wolfgang Bortlik, Boni Koller oder Emil Zopfi Leserinnen und Leser. Unzensuriert von der Uefa.

•••••

2

Zum hundertsten Geburtstag von Balthus widmet die Fondation Pierre Gianadda in Martigny dem Künstler eine Einzelausstellung. Balthus (1908–2001) war zeitlebens ein Rätsel. «Balthus ist ein Maler, von dem man nichts weiss», sagte er einmal von sich. «Betrachten wir also die Bilder.» Die Fondation Pierre Gianadda

in Martigny richtet mit der Ausstellung «Balthus» das Augenmerk auf die Hauptwerke des polnisch-russischen Malers, der die letzten 25 Jahre zurückgezogen im Waadtland lebte.

Junge Mädchen in anzüglichen Posen – damit machte sich Balthus berühmt und bald auch berüchtigt. Rilke als Förderer Doch in Martigny sind auch andere Seiten von Balthus zu sehen: Landschaftsbilder und Porträts in der französischen

Malertradition. Mit dieser Ausstellung kehrt Balthus ins Wallis zurück: Als Kind nahm die Mutter den kleinen Balthasar zu ihrem Geliebten Rainer Maria Rilke auf Schloss Muzot. Rilke förderte den Jungen und nannte ihn «Balthusz» – ein Künstlername war geboren.

Balthus vom 16. Juni bis zum 23. November in der Fondation Pierre Gianadda, Martigny.

Game: Etrian Odyssey

Atlus, 78 Fr. für Nintendo DS Gepunktet: Das Game verzichtet auf eine komplizierte Geschichte, der Spielverlauf ist trotzdem abwechslungsreich ausgestaltet. Mit einer Truppe Abenteurer erkundet man ein Labyrinth, bekämpft Monster, verbessert die Fähigkeiten seiner Helden und dringt immer weiter ins Dickicht vor. Spannend, dass man die Karte des Irrgartens selber skizzieren muss. (net/lk)

•••••

50 000 Franken für Rowling-Geschichte London Autorin Joanne K. Rowling

hat für eine Organisation gegen Leseschwäche eine 800 Wörter lange Geschichte geschrieben. Nun hat der Verein die signierte Verläufer-Episode zu Harry Potter für über 50 000 Franken versteigert. Der Erlös kommt einer Kampagne zur Alphabetisierung zugute.

Elke Heidenreich gründet Verlag Köln Die Literaturexpertin Elke Heidenreich will im kommenden Jahr ihren eigenen Verlag mit dem Themenschwerpunkt Musik gründen. Die 65-Jährige wird neben der Verlagsleitung weiterhin die ZDFSendung «Lesen!» moderieren – das zuschauerstärkste Literaturformat im deutschen TV. (sda)

«Thérèse rêvant» von 1938 und ihr Maler Balthus im Jahre 2000. Bilder: The Metropolitan Museum of Art/Key

Bildergalerie >>>www.punkt.ch

Emotionaler als die Polizei erlaubt Es hat lange gedauert, bis Joan Wasser (37) ihre Bestimmung gefunden hat: Unter dem Bandnamen Joan As Police Woman (benannt nach einer TV-Serie) veröffentlicht die Amerikanerin in diesen Tagen ihr zweites Album – ein Meisterwerk. Die studierte Konzertgeigerin machte sich Anfang 1990er-Jahren in der IndieSzene als Musikerin verschiedener Bands einen

Namen. Unter anderem arbeitete sie für Lou Reed, Sheryl Crow, Dave Gahan und Elton John. Als ihr Freund und musikalischer Wegbegleiter, der Musiker Jeff Buckley, 1997 überraschend starb, stand sie vor dem Nichts.

dem neuen Werk bleibt sie ihrem Konzept treu: Sie verpackt Gefühle in folkige, oft akustische Lieder. Trotz der ausgefeilten Kompositionen wirken die Songs frisch, direkt und emotional. So berührt sie die Zuhörer mitten im Herzen. (lk)

Gefühle in Songs Die Trauer verarbeitete sie in ihren Songs und veröffentlichte vor zwei Jahren die erste Solo-CD. Auch auf

Joan As Police Woman «To Survive», Pias Recordings/Musikvertrieb Joan Wasser. Bild: pd

Gepunktet:

•••••


people 13

12. Juni 2008

Stars Heute gebären, morgen trainieren als Vorbild. Nach der Geburt ihres Sohnes Max im Januar, gönnte sie sich die empfohlenen sechs Wochen Ruhe – liess die Gebärmutter heilen und dem Beckenboden Zeit, wieder hoch zu kommen. Dann aber stürzte sie sich in ein Power-Workout, zusammengestellt von ihrem Fitnesstrainer: Tägliches Kickboxen, Kraft- und Ausdauertraining. Beim Essen ist sie etwas weniger streng: «Ich verbiete mir die Sünden nicht, ich reduziere sie nur.» Das Resultat: Die 20 Kilos der Schwangerschaft sind schon fast wieder runter.

Von Christina Varveris

Wie macht die prominente Frau das bloss? Sobald das Baby da, ist ihr Bauch wieder weg. Nicole Richie führt die Hitliste der dünnen Mamis an. Drei Wochen brauchte sie, um wieder auszusehen, wie vor der Geburt. Heute ist ihre Tochter fünf Monate alt und Richie präsentiert sich so dünn, dass ihr Schlüsselbein hervorsticht. Die 26-Jährige stritt immer ab, unter Essstörungen zu leiden, anders ist ihr rasanter Gewichtsverlust aber kaum zu erklären.

Der Körper ist Kapital Auch Halle Berry und Jennifer Lopez befolgen brav den Speise- und Fitnessplan ihrer Personal Trainer, die Stillen ohne Hungern sie rund um die Uhr beFür Tochter Harlow könnte treuen. Schauspielerin Cate das Konsequenzen haben. Blanchett hingegen betreut Ärztin Jeannine Im Oberrund um die Uhr ihr Söhnsteg von der Frauenklinik chen Ignatius. Er halte sie Bern warnt: «Hungern dermassen auf Trab, dass sie während dem Stillen resich nicht ums Abnehmen duziert den Milchfluss.» kümmern müsse, sagte sie. Ausserdem scheide der Aber weshalb die Eile? Körper durch die Weil der Körper der Diät Schadstoffe aus, Stars Kapital ist. Ein die mit der Milch an paar Kilos zu viel und das Baby weiter gedie Filmrolle geht an geben würden. eine andere. NeoDa ist es besser Mami Cate Blanchett man nimmt sich Wieder schlank: Die neuen Mamis Nicole Richie (oben), Halle Berry, Cate weiss: «Hollywood vergisst schnell.» Christina Aguilera Blanchett, Christina Aguilera und Gwyneth Paltrow. Bilder: Key

James Bond schnitt sich in den Finger Explosionen, Schiessereien und Stürze aus grösster Höhe – all das kann James Bond nichts anhaben. 007 ist unverwundbar. Nicht so der Darsteller des britischen Geheimagenten im kommenden Bond-Film «Quantum of Solace». Daniel Craig hat sich nämlich vorgestern übel in den Finger geschnitten. Die Wunde war so schlimm, dass er ins Krankenhaus musste.

«Da war überall ziemlich viel Blut», sagte ein Augenzeuge gegenüber der englischen Zeitung «Daily Mail». Unter schlechtem Stern Daniel Craig hatte sich bereits letzte Woche am Gesicht verletzt. Der gesamte Dreh von Marc Forsters Film scheint unter einem schlechten Stern zu stehen. Manche Crew-Mitglieder denken an einen Fluch.

Vor dem Gesichtsschnitt, den man mit acht Stichen nähen musste, hat sich Craig in Panama die Rippen verletzt. Eine Frau griff in Österreich mit einem Messer einen Techniker an. Und bereits zwei Bond-Wagen stürzten in den See. Ausserdem beschädigte ein Feuer in den kalifornischen «Pinewood»-Studios die Kulissen. Bleibt zu hoffen, dass sich all die Opfer lohnen werden. (net)

Bond Daniel Craig. Bild: Key

klatsch tratsch Heiraten statt Filmen An ei-

nem Hochzeitstag können viele Dinge schief laufen. Dass einem Tom Hanks (58) mit seinem Kamerateam den Weg zur Kirche versperrt, ist allerdings eher unwahrscheinlich. Doch genau das ist einer Braut in Rom passiert. Als Tom Hanks jedoch die missliche Lage erkannte, reagierte er blitzschnell: Er stoppte seine Crew, die gerade «Angels and Demons» dreht, und geleitete die Braut zur Kirche. Von dieser Geschichte wird sie sicher noch ihren Enkelkindern erzählen.

••• Flirten statt Bellen Im Haus von Paris Hilton (27) und Benji Madden (29) könnte es demnächst zur Sache gehen. Der Rocker sagte dem «Life & Style»-Magazin: «Die Dinge werden langsam ernst.» Madden sprach allerdings in diesem Fall nicht über seine Beziehung zu Hotelerbin Paris Hilton. Vielmehr ging es Benji um ihre Hunde. Er erklärte, «Tinkerbell», der Chihuahua von Paris, und «Eazy», sein Pitt Bull, hätten ein Auge aufeinander geworfen. Dass die beiden noch vor Hilton und Madden heiraten werden, ist aber unwahrscheinlich.

••• Brünett statt Blond Mit 58

Jahren beginnt das Leben erst. Das zumindest muss sich der Millionär Flavio Briatore denken. Der Formel-1-Manager hat eine weitere junge Schöne für sich gewinnen können. Am Samstag wird er die 30 Jahre jüngere Elisabetta Gregoraci heiraten. Der Teamchef des Renault-Rennstalls nimmt sich diesmal also eine Brünette. Nach der schwarzen Naomi Campell, die zu seinen zahlreichen Eroberungen gehört, und der blonden Heidi Klum, mit der er eine Tochter hat, ist das die logische Folge.


kino

14

top10 kinoeintritte 1. (4.)

Sex and the City 39 950 Besucher

12. Juni 2008

Ferien-Flop der gleichen Von Benjamin Bögli

2. (1.) 3. (2.) 4. (3.) 5. (5.) 6. (6.) 7. (7.)

Indiana Jones IV

32 670 Besucher

What Happens in Vegas ...

9054 Besucher

Made of Honor 5231 Besucher

Die Welle

4467 Besucher

The Game Plan 2254 Besucher

Iron Man

1504 Besucher

8. (8.) 9. (9.)

Once

1403 Besucher

Kirschblüten

1148 Besucher

10. (neu) L'autre moitié 967 Besucher

In Klammern Platzierung Vorwoche, * erneut in der Hitparade Zahlen Deutschschweiz, Quelle: Procinema

dvdverkäufe

Romantic Comedy total: In «Forgetting Sarah Marshall» kommts zum unfreiwilligen Wiedersehen im Surferparadies Hawaii. Es ist nicht wie aus dem Bilderbuch: Sarah (Kristen Bell) trennt sich nach Jahren von Peter (Jason Segel). Peter bläst den Blues und sucht auf Hawaii Aufmunterung. Doch dort findet er Sarah. Sie macht mit ihrem Neuen im selben Hotel Liebesurlaub. Jetzt bloss nicht abreisen, stattdessen den Coolen raushängen, sagt sich Peter. Jetzt bloss nicht abreisen, stattdessen die Coole raushängen, sagt sich Sarah. Willkommen in der verzwickt-witzigen Welt von Judd Apatow. Seit ein paar Jahren macht er als Regisseur, Produzent und Schreiber Hollywood unsicher. «Forgetting Sarah Marshall» hat er produziert, zu den beiden Hitfilmen «The 40-YearOld-Virgin» und «Knocked Up» schrieb er das Drehbuch und führte Regie.

Apatows Rezept: Er presst die Würze aus ArthouseKomödien heraus und mischt etwas HollywoodSchmalz darunter. Seine Filme sind dadurch näher am Leben und nicht bloss Luftschloss-Romanzen: In «Knocked Up» steht ein Loser-Typ nach einem OneNight-Stand plötzlich mit einem Baby da. «The 40-Year-Old Virgin» zeigt die Liebeswirrungen eines TV-Verkäufers. Gute Situationskomik Auch der neue Film hat einen gewissen Realitätsanspruch. So geht es darum, wie man sich gegenüber einem ExPartner verhält. Hier natürlich in sehr konzentrierter Form in einem Ferienressort, wo keine Peinlichkeit unentdeckt bleibt. Das macht schliesslich auch die Komödie

aus. «Forgetting Sarah Marshall» ist eine witzige Komödie, die etwas Zeit braucht: Am Anfang landen die Gags zu offensichtlich unter der Gürtellinie. Der Film gewinnt aber dank guter Situationskomik und einem starken Schauspieler-Ensemble zusehends. Köstlich ist auch, wie der Filmen en passant die Serie «C.S.I.» verulkt. Forgetting Sarah Marshall USA 2008, 112 Min. Von Nicholas Stoller, mit Jason Segel u.a. Ab heute im Kino.

Gepunktet:

•••••• ••••

Peter (J. Segel), Rachel (M. Kunis), Sarah (K. Bell) und Aldous (R. Brand). Bilder: UPI

Der Wind, das teuflische Kind 1. (1.)

I Am Legend

2. (2.)

Aliens Vs. Predator 2

3. (4.)

Das Beste kommt zum Schluss

4. (3.)

War

5. (5.)

Eastern Promises

6. (6.)

Prison Break – Season 2

7. (7.)

Die drei ??? – Das Geheimnis der Geisterinsel

8. (9.)

Alvin und die Chipmunks

9. (8.)

Hitman

10. (*)

Die Simpsons

In Klammern Platzierung Vorwoche, * erneut in der Hitparade Zahlen Deutschschweiz, Quelle: Mediacontrol

In den USA startet «The Happening» am 13. Juni – ein Freitag. Zufall? Nein. Regisseur M. Night Shyamalan («The Sixth Sense», «Signs») bestand auf dem Startdatum, um das Interesse am Film zusätzlich anzuheizen. Der Titel hält allerdings nicht, was er verspricht, denn von einem grossen Kinoereignis ist nichts zu sehen. Im windigen New York nimmt der Schrecken seinen Anfang: Irgendetwas in der Luft legt den Selbsterhaltungstrieb der Men-

weder gruselig noch spannend ist, aber schon. Im Gegenteil: haarsträubende Dialoge sorgen für unfreiwillige Komik. Nach dem Flop «Lady in the Water» (2006) die nächste Enttäuschung vom einst als Wunderkind gefeierten Shyamalan. (cat) Elliot (Mark Wahlberg) und Alma (Zooey Deschanel). Bild: Fox

schen lahm. Binnen Sekunden sind sie erst stumm, dann gelähmt – und schliesslich tot, von eigener Hand. Ein Terroranschlag?

Folge des Klimawandels? Beelzebub? Was die armen Leutchen zum kollektiven Selbstmord treibt, sei nicht verraten. Dass der Film

The Happening CH 2008, 98 Min. Von M. Night Shyamalan, mit Mark Wahlberg, Zooey Deschanel u.a. Ab heute im Kino.

Gepunktet:

•••••


kino 15

12. Juni 2008

Mit der Ex auf Trauminsel

dvdneuheiten

1

3 2

1 1 Mord für 2

Mit Michael Caine, Jude Law, Concorde 84 Min. Gepunktet: Im Original von 1972 spielte Michael Caine den jungen Liebhaber, im Remake von 2007 übernimmt Jude Law diese Rolle. Caine mimt jetzt den älteren Ehemann und Hausherren, der sich mit seinem Rivalen ein packendes Duell liefert. Der Kampf um Ehre und eine Frau beginnt gemächlich, nimmt dann immer mehr Fahrt auf. Der Zuschauer verfolgt gebannt, wie sich die beiden Gegner mit Finten und Täuschungen überbieten.

•••••

Verwirrt: Peter traut seinen Augen nicht, als er in den Ferien ...

2 Ich weiss, wer mich

getötet hat

Mit Lindsay Lohan, Sony Home Entertainment 102 Min. Gepunktet: Sie ist aus der Klatschpresse bekannt, dreht ab und zu auch Filme. Lindsay Lohan übernimmt in diesem Thriller sogar eine Doppelrolle. Ein Serienmörder entführt ein braves Mädchen. Als man sie verletzt findet, hat sich ihre Persönlichkeit radikal verändert. Lohans Leistung vor allem als «Bad Girl» überzeugt. Die unlogische Story verwirrt aber den Zuschauer – noch mehr als die StripSzenen der Hollywood-Schönheit.

•••••

... seine Exfreundin Sarah trifft.

Skurrile Schweizer Gaunerkomödie Als Computer-Fachmann Frank (Marcello Montecchi) auf Sicherheitslücken im EBanking seines Brötchengebers stösst, wendet er sich an seinen Chef. Der Bankdirektor kann aber keinen Skandal gebrauchen und schiebt die Schuld Frank in die Schuhe, der kurzzeitig gar ins Kittchen muss. Dort trifft er auf ein seltsames Ermittler-Duo: die Möchtegern-Actionheldin Rahel (Mona Petri) und der dubiose Max (Daniel Rohr). Erstere hegt ein amouröses Interesse an

Rahel (M. Petri) und Frank (M. Montecchi). Moving Image

Frank, Letzterer ein pekuniäres. Deshalb überredet er Frank, den Kampf mit der Bank aufzunehmen. Der ahnt nicht, dass er zum Komplizen in einem Banküberfall wird. Der Schweizer GangsterKlamauk «Geld oder Leben» musste trotz prominenter Besetzungsliste (zum Cast gehören auch Isabella Schmid und Hans-Peter Ulli) ohne Fördergelder auskommen. Umso erstaunlicher, wie technisch professionell der Debütfilm von Jacqueline Falk gemacht ist.

Inhaltlich hat der Streifen zwar seine Schwächen – langweilig wird er aber dennoch nie. (cat) Geld oder Leben Schweiz 2008, 86 Min. Von Jacqueline Falk, mit Marcello Montecchi, Mona Petri, Isabella Schmid, Hans-Peter Ulli u. a. Ab heute im Kino.

Gepunktet:

•••••

Trailers >>>www.punkt.ch

3 Mortal Transfer

Mit Jean-Hugues Anglade, Eurovideo 118 Min. Gepunktet: Psychoanalytiker Michel Durand schläft ein, während die schöne Olga von ehelichen Züchtigungen erzählt. Als er aufwacht, liegt die Patientin erwürgt auf der Couch. Durand weiss nicht, ob er der Mörder ist. Zudem hat ihn jemand beobachtet und Olgas Mann taucht plötzlich auf. Leider tönt die Ausgangslage spannender, als der Film dann wirklich ist. (lk)

•••••


16

kino

Anzeige

12. Juni 2008

PREMIEREN AZUR ET ASMAR «.ch»-Rating:

ǩǩǩǩǩ

Animation France (2006); Regie: Michel Ocelot; mit: Hiam Abbass, Karim M’Riba, Patrick Timsit

Azur ist der Sohn eines Schlossherren, Asmar der Junge der Amme Jenane. Wie Brüder wachsen sie in Obhut der liebevollen Amme auf, die den Jungen auch von der in Gefangenheit lebenden Fee der Djinn erzählt. Eines Tages werden die Amme und Asmar aus dem Schloss verjagt. Als junger Erwachsener bricht Azur auf, um die Fee der Djinn zu befreien. Dabei trifft er auch auf Asmar. Das Märchen «Azur et Asmar» ist eine farbenprächtige Parabel über Freundschaft und fruchtbare kulturelle Unterschiede. Läuft in: Zürich

GELD ODER LEBEN «.ch»-Rating:

ǩǩǩǩǩ

Action Switzerland (2008); Regie: Jacqueline Falk; mit: Pablo Aguilar, Sebastian Arenas, Wolfram Berger

GEWINNEN SIE:

So einfach können Sie am Gewinnspiel teilnehmen: Senden Sie ein SMS mit CHGAME4 an 919 (CHF 1.50/SMS) oder senden Sie eine Postkarte (A-Post) an die folgenden Adresse: CHGAME4, Postfach 335, 8320 Fehraltorf Dies ist ein Gewinnspiel der Firma TIT-PIT GmbH www. smsplay.ch. Es nehmen alle Personen an der Verlosung teil, die ein SMS mit dem Wort CHGAME4 an die Zielnummer 919 senden (CHF 1.50/SMS). Gratisteilnahmemöglichkeit mit einer Postkarte (A-Post) an folgende Adresse: CHGAME4, Postfach 335, 8320 Fehraltorf. Teilnahmeschluss ist der 15.6.2008. Es bestehen dieselben Gewinnchancen, ob SMS oder Postkarte. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. AGB unter: www.smsplay.ch

Läuft in: St. Gallen, Zürich

MÄRZMELODIE «.ch»-Rating:

ǩǩǩǩǩ

Comedy/Musical Germany (2008); Regie: Martin Walz; mit: Jan Henrik Stahlberg, Alexandra Neldel, Gode Benedix

Im Mittelpunkt stehen die verschüchterte Grundschullehrerin Anna und der relativ verzweifelte Schauspieler Thilo, der nicht einmal seine Rolle als Weinverkäufer im Callcenter erfolgreich spielt. Die gemeinsamen Freunde Valerie und Moritz, die selbst mit der Rollenverteilung in ihrer Beziehung zu kämpfen haben, wollen die beiden miteinander verkuppeln – und sind damit zumindest anfangs erfolgreich. Lange lassen die Probleme allerdings nicht auf sich warten, und es gibt für die Protagonisten genug Gelegenheiten, immer wieder einen Song anzustimmen, wenn einfache Worte nicht mehr ausreichen. Läuft in: Basel, Bern, Zürich

FORGETTING SARAH MARSHALL

2 Tickets fürs Céline Dion Konzert am 24.6.2008 im Hallenstadion in Zürich

noch Rahel, die schöne und toughe Polizistin.

«.ch»-Rating:

Als Frank seinen Chef nachdrücklich auf Sicherheitsprobleme im e-banking hinweist und einer älteren Kundin zu ihrem im Internet verlorenen Geld verhelfen will, ist er seinen Job los, wird öffentlich als Betrüger diffamiert und landet in Untersuchungshaft. Von jetzt an geht alles schief: seine Ex-Frau hat einen neuen Lover, der korrupte Polizist Max und die Ganovenbrüder Tony und Carlito versuchen, ihn in einen Bankbetrug zu verwickeln, und zu guter Letzt wollen ihm auch noch seine schrägen Freunde Andy, Ozzy, Aldo und Silvia helfen ... Zum Glück ist da

ǩǩǩǩǩ

Comedy/Drama/Romance USA (2008); Regie: Nicholas Stoller; mit: Jason Segel, Kristen Bell, Mila Kunis

die von Nicholas Stoller, dem Regisseur von «The 40-Year-Old Virgin» und «Knocked Up».

diesen Gewinn verzichten – das gemeinsame Eheleben wird zum täglichen Kleinkrieg.

Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

THE HAPPENING

ONCE

«.ch»-Rating:

Leser-Rating: 4.14

ǩǩǩǩǩ

Drama/Sci-Fi India/USA (2008); Regie: M. Night Shyamalan; mit: Mark Wahlberg, Zooey Deschanel, John Leguizamo

Drama/Music/Romance Ireland (2006); Regie: John Carney; mit: Glen Hansard, Markéta Irglová, Hugh Walsh

Im Mittelpunkt steht eine Familie, die vor einem unerklärlichen und unaufhaltsamen Phänomen flüchtet, das nicht nur die Menschheit bedroht, sondern auch den wichtigsten menschlichen Instinkt: den Überlebenswillen. Innerhalb von Minuten bricht eine Welle mysteriöser Todesfälle über grosse amerikanische Metropolen herein, die in ihrer Destruktivität unvorstellbar sind. Die grosse Frage lautet: Was ist verantwortlich für diesen plötzlichen totalen Zusammenbruch menschlichen Verhaltens?

Ein talentierter Strassenmusiker träumt in Dublin von der grossen Karriere, während er im Geschäft seines Vaters Staubsauger repariert. Eines Tages wird er von einer jungen Pianistin, die sich mit Gelegenheitsjobs durchschlägt, angesprochen. Eine bezaubernde, aber unmögliche Liebesgeschichte beginnt.

Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

SOMMER Leser-Rating: 4.08

Comedy/Drama/Romance Germany (2008); Regie: Mike Marzuk; mit: Jimi Ochsenknecht, Sonja Gerhardt, Jannis Niewöhner

SELECTION Die beliebtesten Filme unserer Leser und Leserinnen – Höchstnote: 5.00 (Stand: 11. Juni 2008)

WHAT HAPPENS IN VEGAS Leser-Rating: 4.21

Comedy/Romance USA (2008); Regie: Tom Vaughan; mit: Cameron Diaz, Ashton Kutcher, Rob Corddry

Peter hat sich gerade von seiner Freundin, einer attraktiven TV-Moderatorin, getrennt und will auf Hawaï seinen Herzschmerz vergessen. Dort angekommen bemerkt er, dass Sarah ein Zimmer im gleichen Hotel gemietet und zu allem Übel ihren neuen Lover im Schlepptau hat. Um sich vor Sarah keine Blösse zu geben, entschliesst Peter nicht abzureisen und seinen Urlaub zu «geniessen». Komö-

Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

Den 15-jährigen Tim verschlägt es zu seiner Grossmutter auf eine Nordseeinsel. Dort hat er nicht nur Integrationsschwierigkeiten, er verliebt sich auch ausgerechnet in die Freundin des örtlichen CliquenLeaders. Läuft in: Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

INTO THE WILD Leser-Rating: 4.08

Joy und Jack stossen in Las Vegas zufällig aufeinander und wachen nach einer wilden Nacht verheiratet auf. Die Ehe soll so schnell wie möglich annulliert werden, da knackt Jack mit einer Münze von Joy den Jackpot von drei Millionen Dollar. Weder Joy noch Jack wollen auf

Adventure/Drama USA (2007); Regie: Sean Penn; mit: Emile Hirsch, Marcia Gay Harden, Vince Vaughn

Sean Penn erzählt in seiner neuen Regiearbeit «Into the Wild» die wahre


kino 17

12. Juni 2008

Wettbewerb Eine Familie flüchtet vor einem unaufhaltsamen Phänomen: Hunderte von Menschen verlieren aus dem Nichts ihren Überlebenswillen und begehen daraufhin Selbstmord.

kanzlei. Als sein brillanter Kollege Arthur Edens die Unschuld eines verklagten internationalen Chemikalienherstellers anzweifelt, statt dessen Interessen bedingungslos zu folgen, wird Michael Clayton beauftragt, die drohende Katastrophe abzuwenden.

Zu gewinnen: 6x2 Freikarten

Läuft in: Bern, Zürich

«The Happening»

Sende CHKINO Name und Adresse an 919 (CHF 1.50/SMS) oder nimm online teil auf www.punkt.ch

Geschichte einer radikalen Selbstfindung und kann sich dabei nicht nur auf betörende Bilder und ebensolche Musik verlassen, sondern auch auf seinen Hauptdarsteller Emile Hirsch, der der Gesellschaft den Rücken kehrt und dabei bis zum Äussersten geht. Läuft in: Bern, Luzern, Zürich

DIE WELLE Leser-Rating: 4.07

Drama Germany (2008); Regie: Dennis Gansel; mit: Jürgen Vogel, Frederick Lau, Max Riemelt

ling Stones 2006 zwei exklusive Konzerte gegeben. Regisseur Martin Scorsese trommelte einige der vorzüglichsten Kamerapersonen zusammen, um die beiden Auftritte auf Film zu bannen.

zwei jungen Männern, die sich bald als impertinente Schnösel entpuppen, sich unverschämt breitmachen und das Haus peu à peu in eine Folterkammer verwandeln.

Läuft in: Basel, Luzern, Zürich

Läuft in: Basel, Bern, Luzern, Zürich

HORTON HEARS A WHO!

SEX AND THE CITY: THE MOVIE

Leser-Rating: 3.92

Leser-Rating: 3.84

Adventure/Animation USA (2008); Regie: Jimmy Hayward, Steve Martino; mit: Jim Carrey, Steve Carell, Shelby Adamowsky

Comedy/Romance USA (2008); Regie: Michael Patrick King; mit: Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall, Kristin Davis

INDIANA JONES AND THE KINGDOM OF THE CRYSTAL SKULL Leser-Rating: 3.64

Action/Adventure USA (2008); Regie: Steven Spielberg; mit: Harrison Ford, Shia LaBeouf, Cate Blanchett

Indiana Jones kehrt nach 19 Jahren auf die Leinwand zurück und sucht im peruanischen Urwald nach einem Kristallschädel. Allerdings: Sowjetische Bösewichte sind ihm auf den Fersen, denn der Kristallschädel verspricht seinem Finder unendliche Macht. Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

«Die Welle», Pflichtlektüre für ganze Generationen von Schülern in Form eines Kinofilms: Die Handlung wurde vom Kalifornien der 1960er Jahre ins Deutschland der Gegenwart verlegt, und Jürgen Vogel spielt den charismatischen Lehrer, dessen Faschismus-Experiment ausser Kontrolle gerät. Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

SHINE A LIGHT � THE ROLLING STONES IN CONCERT Leser-Rating: 4.00

Documentary/Music UK/USA (2008); Regie: Martin Scorsese; mit: Christina Aguilera, Mick Jagger, Keith Richards

Im New Yorker Beacon Theatre haben die Rol-

Der Elefant Horton entdeckt, dass ein winziges Staubkorn bewohnt ist. Wie sich herausstellt, befindet sich darauf eine ganze Stadt, in der die Whos wohnen. Während nun Horton ein sicheres Plätzchen für Whoville sucht, bangt der Bürgermeister von Whoville um die Sicherheit seiner Mitbürger. Läuft in: Bern, Zürich

Miranda schlägt sich mit dem Alltag als berufstätige Mutter herum. Samantha ist nach L.A. gezogen und versucht treu zu bleiben, während sich Charlotte ganz der Erziehung ihrer Adoptivtochter widmet. Hingegen führt Carry eine feste Beziehung mit Mr. Big – sie wollen heiraten! Kalte Füsse sind vorprogrammiert. Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

FUNNY GAMES U.S.

MICHAEL CLAYTON

Leser-Rating: 3.89

Leser-Rating: 3.78

Horror/Thriller Germany/ Italy/UK/USA (2007); Regie: Michael Haneke; mit: Naomi Watts, Tim Roth, Michael Pitt

Drama/Thriller USA (2007); Regie: Tony Gilroy; mit: Tom Wilkinson, Tilda Swinton, George Clooney

MADE OF HONOR Leser-Rating: 3.60

Comedy/Romance USA (2008); Regie: Paul Weiland; mit: Patrick Dempsey, Michelle Monaghan, Kevin McKidd

Tom und Hannah treffen sich jeden Sonntag. Tom erzählt von seinen weiblichen Eroberungen ohne zu merken, wie Hannah ihn anschmachtet. Erst als sie für eine Weile nach Schottland verschwindet, bemerkt der Frauenheld, dass er nur mit ihr zusammen sein will ... Läuft in: Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich

Vater, Mutter und 10-jähriger Sohn richten sich gerade im Ferienhaus ein, da bekommen sie unangekündigten Besuch von

Der ehemalige Staatsanwalt Michael Clayton bereinigt die persönlichen Probleme der Klienten einer New Yorker Anwalts-

Rating Bewerten auch Sie Filme auf

>>> www.punkt.ch

filme demnächst

19.06 Dan in Real Life Komödie über einen Biedermann, der sich in die Freundin seines Bruders verliebt. Comedy/Drama/Romance USA (2007); Regie: Peter Hedges; mit: Steve Carell, Juliette Binoche, Dane Cook

19.06 Molière Pointen aus Leben und Werk des französischen Dramatikers. Comedy France (2007); Regie: Laurent Tirard; mit: Romain Duris, Fabrice Luchini, Ludivine Sagnier

19.06 Immer nie am Meer Drei Männer stecken nach einem Unfall im Auto fest ... Comedy/Drama Austria (2007); Regie: Antonin Svoboda

19.06 El rey de San Gregorio Wie zwei geistig Behinderte zueinander finden. Drama Chile (2005); Regie: Alfonso Gazitúa Gaete; mit: Pedro Vargas, María José Pargas, Gloria Münchmeyer

19.06 Tocar el cielo Eine zerstrittene Sippe trifft sich zum verbalen Schlagabtausch. Argentina/Spain (2007); Regie: Marcos Carnevale; mit: Ramón Agirre, Facundo Arana, Raúl Arévalo

26.06 Julia Alkoholikerin kidnappt reichen Sohn und gerät in Teufels Küche. Thriller Belgium/France/ Mexico/USA (2008); Regie: Erick Zonca|Camille Natta; mit: Tilda Swinton, Saul Rubinek, Kate del Castillo

26.06 Interview Steve Buscemi führt widerwillig ein Interview mit einem Serien-Starlet. Drama Canada/Netherlands/USA (2007); Regie: Steve Buscemi; mit: Steve Buscemi, Sienna Miller, Michael Buscemi

Änderungen vorbehalten | © Cinergy.ch


18

ausgehen konzerte upcoming

12. Juni 2008

SPIELE Kroatien–Deutschland 18 Uhr, Wörthersee-Stadion, Klagenfurt am Wörthersee Österreich–Polen 20.45 Uhr, Ernst Happel Stadion, Wien PUBLIC VIEWING

14.06. Die Ärzte | Interlaken 21.06. 23.06. 23.06. 24.06. 24.06. 25.06. 27.06. 28.06. 29.06. 02.07. 04.07. 05.07. 08.07. 09.07. 09.07. 10.07. 10.07. 10.07. 11.07. 11.07. 12.07. 12.07. 12.07. 16.07. 16.07. 17.07. 17.07. 18.07. 18.07. 18.07. 19.07. 19.07. 19.07. 20.07. 20.07. 20.07. 21.07. 21.07. 22.07. 22.07. 23.07. 23.07. 23.07. 24.07. 25.07. 25.07. 26.07. 26.07. 26.07.

Wise Guys | Zürich Kiss | Zürich Stereophonics | Solothurn Motörhead | Frauenfeld Céline Dion | Zürich Judas Priest | Huttwil Lenny Kravitz | St. Gallen Beck | St. Gallen Gentleman | St. Gallen Lou Reed | Zürich Oscar D’León | Zürich Sheryl Crow | Montreux Leonard Cohen | Montreux Céline Dion | Carouge GE Vasco Rossi | Locarno Gnarls Barkley | Montreux The Bangles | Zürich Santana | Locarno Cypress Hill | Frauenfeld Jovanotti | Locarno Wu Tang Clan | Frauenfeld Duran Duran | Zürich Status Quo | Locarno Lenny Kravitz | Montreux Alicia Keys | Locarno Alicia Keys | Montreux Lenny Kravitz | Locarno Beverley Knight | Luzern R.E.M. | Locarno Erykah Badu | Luzern Deep Purple | Montreux Paul Simon | Locarno Justin Nozuka | Luzern Cassandra Wilson | Luzern Juanes | Locarno Stereo MCs | Luzern k.d. lang | Luzern Jethru Tull | Luzern George Benson | Luzern The Neville Brothers | Luzern Billy Idol | Zürich Keb’Mo & The Robert Cray Band | Luzern Söhne Mannheims | Luzern Söhne Mannheims | Luzern Leonard Cohen | Lörrach Macy Gray | Luzern Paul Simon | Lörrach Peter Cincotti | Luzern Shaggy | Luzern

Weitere Informationen zu diesen Konzerten und Ticketverlosungen auf punkt.ch und moonwalk.ch

Euro 2008 Alle Public Viewings und EM-Events auf

>>> www.punkt.ch

DONNERSTAG PARTYS POP, ROCK Party im Park Div. DJs, Mix, 19 Uhr, Park Café Kleine Schanze (Milchbar), Bundesgasse 7 Relaxed EM 08 DJs Pädu, ISO 9004, Pop, Party Tunes, Disco, 17 Uhr, Relaxed DJs @ X-Project, Aarbergstrasse 72, Biel/Bienne BLACK MUSIC Flex Boomsound, Dancehall, 22.30 Uhr, Fri-Son, Route de la Fonderie 13, Fribourg

Public Viewing Bundesplatz Stadionstimmung und Riesenleinwand, Euro08Fanzone Bern Bundesplatz, Bundesplatz Public Viewing Feldschlösschen-Areal UBS Arena, Feldschlösschen-Areal, Biel/Bienne Public Viewing Grabengut UBS Arena, Grabengut, Thun Public Viewing Waisenhausplatz Stadionstimmung und Riesenleinwand, Euro08-Fanzone Bern Waisenhausplatz, Waisenhausplatz Party Collie Herb, Riot Sound & Direct Raption, Hip-Hop, Reggae, Dancehall, Drum‘n‘Bass, 23 Uhr, Reitschule, Neubrückstrasse 8 ELECTRONIC, HOUSE French Kiss DJs Radi Tabasco, Marco Smacchia, House, Electro, 22 Uhr, Liquid, Genfergasse 10 BarOmeter DJs Fratz, Elferich, Electronic, 20 Uhr, Reitschule (IDA – Der Frauenraum), Neubrückstrasse 8 Elektrostubete DJs Pascal Klein, Lucky, Little Lu, Subwalker, Minimal, Techno,

Euro 08 Grossleinwand, Biergarten, Food-Corner & Töggelikasten, Bierhübeli, Neubrückstrasse 43 Mad Wallstreet Du Théâtre Im Juli (Bellevue) Junkere Bar Marzilibrücke Restaurant Aarbergerhof Zur Brücke (Biel/Bienne) Adriano‘s Bar & Café Anthra Bar Lounge (Thun) Café Kairo Colosseo (Münsingen) Propeller-Bar Sous Soul Walter Wankdorf Fri-Son (Fribourg) Euro08-Fancamp Dieterswil (Dieterswil) Relaxed DJs @ X-Project (Biel/Bienne) Electro, 22 Uhr, Sleepless Club, Gaswerkstrasse 66c, Langenthal JAZZ, LATIN, WORLD Latino Mix DJ Luis, Latin, 22 Uhr, Disco/Bar Shakira, Maulbeerstrasse 3 MIX Thursday Club Fever DJ Toney D., 22 Uhr, Blue Note Club, Wyttenbachstrasse 4, Biel/Bienne Afterwork Party DJ Ricco, 18 Uhr, Colosseo, Thunstrasse 64, Münsingen Modularclub DJs Knut, Mastra, 23 Uhr, Formbar, Sandrainstrasse 10

Veranstaltungen mit wurden mit gebucht. | Einträge in die Agenda auf www.eventbooster.ch | Für eine Publikation wird keine Gewähr geleistet. | © Cinergy.ch Anzeige

EVENTS Aktiv im Abseits: Spielfelderweiterung Aktion von 6 Berner Fotografen, 14 Uhr, Progr (Turnhalle), Waisenhausplatz 30 Salsardiente 15 Uhr, Euro08-Fanzone Bern Bundesplatz, Bundesplatz Baschi 16.15 Uhr, UBS Arena, Grabengut, Thun Aktiv im Abseits: Fredie Beckhams «Worst Club» Performance, 17 Uhr, Progr (Innenhof), Waisenhausplatz 30 The Van Bastens (NL) 17 Uhr, Euro08-Fancamp Dieterswil, Dieterswil Berne, Baby, Berne DJs Aleno, Oliver Basko, Aftergame-Party, 22 Uhr, Du Théâtre, Hotelgasse 10 Mini Moustache (F) 22.45 Uhr, Euro08-Fancamp Dieterswil, Dieterswil Afterwork Party 19.30 Uhr, Gaskessel, Sandrainstrasse 25 Best of All Styles DJs Junior, Lucky Face, 21 Uhr, Mokka, Allmendstrasse 14, Thun The Wild Thing DJ Franctone, 22 Uhr, Silo – Bar/Lounge, Mühlenplatz 11

KONZERTE BLACK MUSIC Direct Raption Collie Herb, Riot Sound, Hip-Hop, 22 Uhr, Reitschule, Neubrückstrasse 8 JAZZ, LATIN, WORLD Jazz – Phasenprüfungen II 20 Uhr, Mahogany Hall, Klösterlistutz 18 Alexandra Prusa & Broken Dreams Jazz, Chanson, 20.30 Uhr, Ono – Bühne/ Galerie/Bar, Kramgasse 6 KLASSIK Cake, Tea and Organ Andreas Marti, EURO-Tour 08 – Musik aus Teilnehmerländern, 16 Uhr, Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44 Blasmusikdirektion und Dirigieren Diplomkonzert von Studierenden, Werke von Dvorak bis Stravinsky, 20 Uhr, HKB – Musik (Grosser Konzertsaal), Papiermühlestrasse 13 MIX Jazz – Phasenprüfungen II 20 Uhr, musigbistrot, Mühlemattstrasse 48

Agenda >>>www.punkt.ch


kino 19

12. Juni 2008

BERN ALHAMBRA

Maulbeerstr. 3

Betriebsferien

9. Juni bis 22. Juni 2008

CAPITOL

Kramgasse 72

Betriebsferien

9. Juni bis 22. Juni 2008

CINEABC

Moserstr. 24 | 031 332 41 42 | www.quinnie.ch

Ben X

Do/Sa/So 15:00 | Odf 12/14 J.

The Drummer

Do/Sa/So 17:30 | Odf 12/14 J.

Into the Wild

Do/Sa/So 20:00 | Edf 12/14 J.

CINEBUBENBERG

Laupenstr. 2 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull

14:30 | D 10/12 J. 17:30 20:15 Fr/Sa 23:00 | Edf 10/12 J.

CINECAMERA

Seilerstr. 8

Wegen Renovation geschlossen

CINECINEMASTAR

Bollwerk 21 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

Wegen Renovation geschlossen

CINECLUB

Laupenstr. 17 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

Sex and the City: The Movie

14:00 17:00 20:00 Fr/Sa 23:00 | Edf 12 J.

CINÉMATTE

Wasserwerkgasse 7 | 031 312 45 46 | www.cinematte.ch

EM Liveübertragung Sa 18:00 Sa/So 20:45 | O

CINEMOVIE

Seilerstr. 4 | 031 386 17 17 | www.quinnie.ch

1 La fille coupée en deux 14:30 17:30 20:00 | Fd 14/16 J.

L‘avocat de la terreur So 10:15 | Odf 14/16 J.

2 Kirschblüten – Hanami 14:00 16:40 | D 12/14 J.

Once

19:20 21:15 | Edf 10/12 J.

10 Questions for the Dalai Lama

So 10:30 | Ed 10/12 J.

3 Caos calmo

14:10 20:30 | Idf 14/16 J.

Märzmelodie

16:30 18:30 | D 12/14 J.

La reina del condón So 10:40 | Odf 14/16 J.

CINESPLENDID

Von Werdt-Passage 8

Wegen Renovation geschlossen

CITY

Aarbergergasse 30

Betriebsferien

9. Juni bis 22. Juni 2008

GOTTHARD

Bubenbergplatz 11 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/ Min.) | www.kitag.com

Sex and the City: The Movie

14:00 | D 12/14 J. 17:15 20:30 | Edf 12/14 J.

JURA

Bankgässchen 6 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

1 Nie wieder Sex mit der Ex – Forgetting Sarah Marshall 15:00 17:45 20:30 | Edf 14/16 J.

2 Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull

14:30 17:15 | D 10/12 J. 20:00 | Edf 10/12 J.

3 The Game Plan 14:30 | D 6/8 J.

Die Welle

So 20:00 | Odf

REX

Schwanengasse 9 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

The Happening

15:00 | D 12/14 J. 18:00 21:00 | Edf 12/14 J.

ROYAL

Laupenstr. 4

Betriebsferien

9. Juni bis 22. Juni 2008

17:15 | D 12/14 J.

21

WORB

20:00 | Edf 10/12 J.

KELLERKINO

Kramgasse 26

Betriebsferien Bis 18. Juni

KINO IN DER REITSCHULE

WORB

Hauptstr. 21 | 031 839 58 68 | www.cinergie.ch

Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull 20:30 | D 10/12 J.

Neubrückstr. 8 | www.reitschule.ch

Kleine Teun – Little Tony Do 21:00 | Odf

Gadjo dilo

Sa 21:00 | Odf

KINO KUNSTMUSEUM

Hodlerstr. 8 | 031 328 09 99 | www.kinokunstmuseum.ch

Madagascar

Vorfilm: Quiéreme y verás | Sa 20:00 | Odf

Medea

So 11:00 | Id

LICHTSPIEL

Bahnstrasse 21 | 031 381 15 05 | www.lichtspiel.ch

Der 10. Mai Do 20:00 | CH

kino weiterhin

Filmische Leckerbissen aus dem Archiv

The Drummer Drama Hong Kong 2007; Regie: Kenneth Bi; Mit: Jaycee Chan, Tony Leung Ka Fai

Von Verbrechern und Trommlern erzählt der Hongkonger Regisseur und Drehbuchautor Kenneth Bi in seinem zweiten Kinofilm: Nachdem der draufgängerische Sid mit der Braut eines Hongkonger Gangsterbosses ins Bett gestiegen ist, muss er ins Exil nach Taiwan flüchten. In einem kleinen Kaff langweilt er sich den ganzen Tag. Da stösst er auf abgeschieden lebende Zen-Trommler, deren Tagesablauf durch Tai Chi, Kampfsport, Meditation und Trommeln geprägt wird. Hier möchte sich Sid eingliedern, doch er muss erst Respekt lernen. Unterdessen kämpft sein Vater in Hong Kong um Anerkennung von Freunden und Feinden.

top rating

Kino Trailer, Kritiken und alle Spielzeiten auf

>>> www.punkt.ch

Anzeige

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9.

What Happens in Vegas Once Sommer Into the Wild Die Welle Shine a Light Horton Hears a Who! Funny Games U.S. Sex and the City: The Movie 10. Michael Clayton 11. Indiana Jones

Note 4.21 4.14 4.08 4.08 4.07 4.00 3.92 3.89 3.84 3.78 3.64

Jetzt auf Punkt.ch Note abgeben! Die Lieblingsfilme der Kinogänger werden aufgrund der auf Punkt.ch und Cineman.ch abgegebenen Noten ermittelt, Höchstnote ist die 5.

Nach dem Film ist vor dem Film

Altersangaben: z.B. 12/14 J. = gesetzliches/empfohlenes Mindestalter. Bei Kindern bis 12 Jahre Erwachsenenbegleitung empfohlen, ab 21 Uhr obligatorisch. Vorstellungen mit Ende nach 24 Uhr generell erst ab 18 Jahren. Programm gültig bis Sonntag, 15.6.2008 Änderungen vorbehalten | © Cinergy.ch


20

tv-programm NEWS + INFO

DOK + WISSEN

SPORT

21:45 | ARD | Monitor

20:05 | SF1 | DOK: Unglaubliche Reisen

20:40 | SF2 | Österreich–Polen

06:30 SF1 News-Schlagzeilen und Meteo 07:30 SF1 Wetterkanal 09:00 ZDF Tagesschau 09:00 ORF2 ZIB 09:00 RTL Punkt 9 10:00 ARD Tagesschau 10:30 SF1 Classe Politique 10:55 Vox nachrichten 12:00 RTL Punkt 12 12:00 ZDF Tagesschau 12:45 SFi Club 12:45 Arte Info 13:00 ARD Mittagsmagazin 14:00 ARD Tagesschau 15:00 ORF1 News 15:00 ARD Tagesschau 16:00 ARD Tagesschau 16:00 ZDF heute 16:05 K1 news 17:00 ARD Tagesschau um fünf 17:45 3sat schweizweit 17:45 SF1 Telesgaurd 18:00 Pro7 Newstime 18:00 SF1 Tagesschau 18:10 SF1 Meteo 18:45 RTL Aktuell

12:00 SWR Landesschau 12:15 ARD Buffet 12:15 3sat 100 % Urlaub 12:45 3sat Malaysia 12:45 ORF2 Bilderbuch Osttirol 13:15 3sat Die Schlangeninsel 14:00 BR anno 14:05 3sat Newton 14:30 3sat Felix und die wilden Tiere 14:35 SF1 Reporter 14:55 3sat Wombaz 15:00 SWR Planet Wissen 15:15 3sat Ernesto, presto! 16:00 3sat Vergolder in Schwabach 16:50 Arte Mythos Blautopf 17:00 Pro7 taff 17:15 3sat Ländermagazin 17:45 K1 Abenteuer Leben 18:00 Vox Wissenshunger 18:00 3sat 37 Grad 18:15 SWR Praxis Dr. Weiss 18:30 3sat nano 18:45 SWR Landesschau

11:30 EuSp Fussball 11:45 ORF1 Euro 2008 12:30 SF1 Euro 2008 - Am Mittag 13:30 EuSp Fussball 14:00 EuSp Tennis 14:00 DSF Reportage 14:30 DSF Bundesliga Hits 15:00 DSF Tennis Live 15:30 EuSp Radsport: Critérium du Dauphiné Libéré 16:15 ZDF Euro 2008 16:15 ORF1 Euro 2008: KroatienDeutschland 16:45 EuSp Tennis 17:00 SF2 Euro 2008: Countdown 17:00 EuSp Fussball 17:15 EuSp Tennis 17:50 ORF1 Euro 2008: Kroatien-Deutschland 17:50 SF2 Euro 2008: KroatienDeutschland 18:00 ZDF EM live 18:45 EuSp Leichtathletik: Golden Spike

19:00 SF1 3sat 19:25 SF1 19:30 ORF2 SF1 19:45 Arte 19:55 SF1 ARD 20:00 ARD ORF1 Sat.1 3sat 21:45 ARD 21:50 SF1 22:00 ORF2 22:15 SF1 ARD 22:30 ORF2 23:45 SF1 23:55 Vox 00:00 ORF1 00:05 3sat 00:10 RTL

19:00 Arte

Der Kampf der Spermien 19:10 3sat Russische Leidenschaft Wodka, Tanz und Kaviar Pro7 Galileo 20:05 SF1 DOK: Unglaubliche Reisen Die Wildgänse vom Himalaja 20:15 3sat Expedition ins Gehirn Der grosse Unterschied 21:00 3sat scobel SF1 Einstein Der Zootierarzt 21:15 BR Faszination Wissen 21:45 ORF2 Schöner leben – Schöner reisen Sydney 22:00 SWR Odysso Tödliches Gift 22:10 K1 K1 Magazin Grillgut-Test 22:25 Arte The Swenkas 22:30 SWR Drillinge und dann ... Wie Phönix aus der Asche 22:45 ARD Hitler & Mussolini 23:00 SWR Die Karawane der Blumenkinder High sein, frei sein ...

20:00 SF2

KINDER

KULTUR

MUSIK

12:20 SF2 Österreich gegen Schweiz: Die Gameshow 12:30 KiKa Martin Morgen 12:50 SF2 Disneys Kim Possible 13:00 KiKa Mimis Plan 13:15 SF2 Typisch Andy! 13:40 KiKa Rocket & Ich 14:00 Vox Wildes Kinderzimmer 14:05 KiKa Willi wills wissen 14:10 KiKa Schloss Einstein - Seelitz 15:00 KiKa Ein Fall für B.A.R.Z. 15:50 SF2 Neues aus Entenhausen 15:50 KiKa logo! 16:00 KiKa Jacob 2/2 16:05 SF2 Tom und Jerry Theatricals 16:30 SF2 Franklin 16:40 SF2 Chlini Prinzässin 16:50 3sat Willi wills wissen 17:00 KiKa Die Schule der kleinen Vampire 17:35 KiKa Yakari 18:00 KiKa Die Abenteuer von Paddington Bär 18:15 KiKa Wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgän 18:40 KiKa Golo, der Gartenzwerg 18:50 KiKa Unser Sandmännchen

09:05 3sat Kulturzeit 09:45 BBC-Prime Antiques Roadshow: Hampton Court: Part2 11:45 3sat Orientierung 12:00 ORF2 kreuz und quer: Augustinus - ein Leben zwischen Lust und Liebe 13:00 Arte Künstler hautnah: Wang Du 15:05 SF1 kulturplatz: Solo für Sol - Ein besonderer Tag im Leben der wirbligen Star-Cellistin Sol Gabetta 15:40 SF1 kino aktuell: Märzmelodie, Khadak, 21 17:20 Fr3 Un livre, un jour 19:20 3sat Kulturzeit 20:00 Arte Kultur 22:30 BR Capriccio 22:40 Fr3 Ce soir (ou jamais!) 23:30 Fr2 D’art d’art 23:30 Fr3 Ce soir (ou jamais!) 00:15 ARD Polylux

06:00 VIVA Wecker 06:00 MTV Kickstart 06:00 U1 Music Box 08:00 Arte Daniel Hope spielt Mendelssohn 08:00 U1 Alpensterne Musik Box 09:00 VIVA Clip Trip 10:00 U1 Country Music Box 10:00 MTV Hot Music 10:39 Fr2 CD’aujourd’hui 12:00 MTV Rock TRL 13:00 U1 Alpensterne Musik Box 14:00 BBC-Prime The Vicar Of Dibley 14:35 SRTL beFour: Das Star-Tagebuch 2008 15:30 VIVA Feat. Deutschpop 15:30 SF2 Musicnight: Roboclip 18:45 Fr2 CD’aujourd’hui 19:00 MTV Noise 19:00 VIVA Swissmat 19:30 VIVA Swiss.Space 20:05 MTV brand:neu 20:15 MDR Strasse der Lieder 20:15 hr Der grosse Volksmusikabend 22:30 NDR Die Les Humphries Singers 23:45 SWR Beatles, Beat und Grosse Freiheit 00:10 BR Kent Nagano - Neue Wege, neue Klänge

Bild: Keystone

fernseh tipps

12. Juni 2008

20:15 | Vox | About a Boy Komödie USA/GB/F/D 2002; Regie: Chris Weitz, Paul Weitz; Mit: Hugh Grant, Nicholas Hoult, Toni Collette

Will (Hugh Grant) ist ein Junggeselle Ende dreissig ohne Geldsorgen, der nichts anderes macht im Leben, als dem süssen Nichtstun zu frönen. Erst Marcus, Sohn einer selbstmordgefährdeten, allein erziehenden Mutter, lehrt den Egozentriker die wahren Werte des Lebens. Warmherzig, mit viel Humor, aber immer mit Respekt vor den Figuren, wird Nick Hornbys Kultroman von den Gebrüdern Weitz filmisches Leben eingehaucht.

19:00 | Arte | Der Kampf der Spermien Dokumentarfilm GB 2003

Mit viel Humor bricht diese Dokumentation mit einem der ältesten Mythen: nämlich dass Weibchen jeder Spezies schüchterne und von Natur aus monogame Kreaturen sein sollen. Der Film beweist vielmehr, dass Weibchen – vom menschlichen Wesen bis zur Schmeissfliege – ebenso leichtlebig sein können wie Männchen.

my tv das schaut Peter, Zürich DO 22:25 3sat Der Duft der Frauen – Profumo di donna 00:20 ORF1 Category 7 – Das Ende der Welt Katastrophenfilm 02:55 ZDF Aufstand der Tiere Englischer Zeichentrickfilm Machen auch Sie Ihr persönliches TV-Programm auf punkt.ch oder teleboy.ch und werden Sie unser TV-Guide der Woche! Änderungen vorbehalten | © Cinergy.ch

Schweiz aktuell heute 3sat-Wetter SF Börse Zeit im Bild Tagesschau ARTE Info Meteo Börse im Ersten Tagesschau ZIB 20 Nachrichten Tagesschau Monitor 10vor10 ZIB 2 Meteo Tagesthemen €co Tagesschau vox nachrichten ZIB 24 10 vor 10 RTL Nachtjournal

Abkürzungen: TCci = Teleclub Cinema | TCst = Teleclub Star | TCsp1 = Teleclub Sport | SRTL = Super RTL | BBCw = BBC World

EuSp DSF 20:15 ORF1 ZDF EuSp 20:35 ORF1 20:40 SF2

20:45 ZDF 21:00 DSF 22:00 DSF 22:40 SF2 22:45 DSF ZDF 23:00 EuSp DSF

Euro 2008: Österreich– Polen Countdown Fussball Poker WSOP Spectacular Poker Moments Euro 2008: Österreich– Polen Countdown EM-Studio Leichtathletik Euro 2008: Österreich– Polen Gruppe B Euro 2008: Österreich– Polen Gruppe B aus Wien, Kommentar: Dani Wyler, Toni Polster EM live Poker WSOP Spectacular Poker Moments SmackDown Euro 2008: Magazin Moderation: Rainer M. Salzgeber DSF Aktuell EM-Studio Fussball Das Sportquiz


tv-programm 21

12. Juni 2008

SPIELFILME

SERIEN

UNTERHALTUNG

22:05 | Vox | Das Dorf der Verdammten

22:10 | RTL | Gerichtsmediziner ...

22:20 | SF1 | Aeschbacher: Rasend

10:45 TCst The Missing 10:45 ScFi So gut wie tot 11:50 Arte Szenarien gegen Diskriminierung 12:00 13th Messias III - Teil 2 12:30 ScFi Alien Terminator 13:05 TCci Step Up 13:10 TCst Feivel der Mauswanderer 4: Das Ungeheuer von Manhattan Island 14:35 TCst Junior 14:55 Arte Verborgenes Feuer 15:35 ScFi So gut wie tot 16:05 SF1 Da wo das GlĂźck beginnt 16:30 TCst Stay 16:35 Arte Szenarien gegen Diskriminierung 16:40 Arte Eine Frage der Schuld 16:45 TCci Urmel aus dem Eis 18:15 TCci Mitten ins Herz - Ein Song fĂźr Dich 18:15 TCst All die schĂśnen Pferde

10:10 Pro7 O.C., California 10:20 ORF2 Bianca 11:00 Pro7 Charmed 11:00 Vox Gilmore Girls 11:05 ORF2 Sturm der Liebe 11:15 ZDF Reich und SchĂśn 11:30 SF1 Weissblaue Geschichten 12:00 Arte Roots 12:40 BR Rote Rosen 13:15 3+ McLeods TĂśchter 13:30 BR Dahoam is Dahoam 13:35 SF2 Dragon Hunters 13:40 ORF2 Bianca 14:10 ARD Rote Rosen 14:45 SF2 Voll daneben, voll im Leben 15:10 ORF2 Sturm der Liebe 15:10 ARD Sturm der Liebe 17:30 RTL Unter uns 18:00 ARD Verbotene Liebe 18:10 Pro7 Die Simpsons 18:25 ARD Marienhof 18:55 ARD Sophie

13:15 ORF2 Frisch gekocht 13:20 SF1 5gegen5 13:40 Sat.1 Britt 13:50 SF1 Deal or No Deal 14:00 RTL Die O. Geissen Show 14:15 ZDF Die KĂźchenschlacht 14:30 SWR Brisant 14:30 Sat.1 Zwei bei Kallwass 15:00 BR SĂźdwild 15:20 Sat.1 Richterin B. Salesch 15:55 SF1 glanz & gloria 16:00 ORF2 Die B. Karlich Show 16:05 SWR Kaffee oder Tee? 16:05 RTL2 Takeshiâ&#x20AC;&#x2122;s Castle 16:15 Sat.1 Richter A. Hold 17:00 RTL Einer gegen Hundert 17:15 ARD Brisant 17:40 ORF2 Sommerzeit 18:00 RTL Explosiv 18:15 SF1 5gegen5 18:30 RTL Exclusiv 18:40 SF1 glanz & gloria 18:45 K1 Das Fast Food-Duell

20:15 Vox

19:05 RTL 19:40 RTL

Alles was zählt Gute Zeiten, schlechte Zeiten 19:45 BR Dahoam is Dahoam Teuer erkauft 20:15 RTL Alarm fĂźr Cobra 11 â&#x20AC;&#x201C; Die Autobahnpolizei Sabotage Arte Roots Eine Handvoll Recht 22:00 MTV South Park Guitar Queer-o 22:10 RTL Gerichtsmediziner Dr. Leo Dalton â&#x20AC;&#x201C; Nur der Tod kennt jeden Namen Sat.1 Threat Matrix â&#x20AC;&#x201C; Alarmstufe Rot BrĂźder 22:30 MTV South Park Mongolen vor Southpark 23:00 MTV Family Guy Der Leihvater 00:00 MTV South Park Eine Leiter zum Himmel 01:10 Sat.1 Hallo, Onkel Doc! 01:20 RTL2 Dead Zone Die Stimmen der Toten

19:00 Vox BR 19:20 ARD 19:50 Vox 20:05 ORF2 20:15 Pro7

KRIMI

SITCOM

REALITY

17:00 3+ Criminal Intent 17:05 Sat.1 Niedrig und Kuhnt 17:45 3+ Criminal Intent 18:00 Sat.1 Lenssen & Partner 18:35 3+ CSI - Las Vegas 19:25 3+ CSI - Las Vegas 20:15 RTL2 Law & Order: New York 20:15 3+ CSI - Las Vegas 21:00 Arte Der letzte Zeuge 21:05 3+ CSI - New York 21:15 RTL CSI: Den Tätern auf der Spur 21:40 Arte Der letzte Zeuge 21:50 3+ CSI - New York 23:00 ORF2 Ein Fall fßr zwei 23:10 Sat.1 R.I.S. - Die Sprache der Toten 00:25 RTL2 Law & Order: New York 00:45 RTL CSI: Den Tätern auf der Spur

07:15 K1 Keine Gnade fßr Dad 07:50 ORF1 Sabrina - total verhext! 07:55 Pro7 Two and a Half Men 08:10 ORF1 Reba 08:20 Pro7 Malcolm mittendrin 08:45 K1 Eine schrecklich nette Familie 08:50 Pro7 Malcolm mittendrin 09:15 K1 Eine schrecklich nette Familie 09:15 Pro7 Scrubs - Die Anfänger 11:10 K1 King of Queens 12:10 K1 Bill Cosby Show 12:40 ORF1 Eine schrecklich nette Familie 13:10 K1 Roseanne 14:00 SF2 Friends 14:05 K1 Eine schrecklich nette Familie 14:25 SF2 Chaos City 15:00 RTL Mitten im Leben! 15:05 K1 King of Queens 15:05 ORF1 Sabrina total verhext! 15:30 ORF1 Reba 15:55 ORF1 Eine schrecklich nette Familie 16:00 RTL Mitten im Leben! 16:30 RTL2 Der Prinz von Bel-Air 17:00 RTL2 Rodney 18:00 RTL2 Immer wieder Jim

14:00 MTV Charm School: Flavor of Love Girls 14:00 Pro7 We are Family! 15:00 Vox Die Auswanderer 15:00 Pro7 U20 - Deutschland, Deine Teenies 16:00 Pro7 Deine Chance! 16:00 Vox Mein Auslandstagebuch 16:15 K1 Abenteuer Alltag 17:00 Vox Menschen, Tiere & Doktoren 18:00 MTV Made 18:30 Sat.1 K 11 - Kommissare im Einsatz 19:00 RTL2 Big Brother 19:25 K1 Achtung Kontrolle! Einsatz fĂźr die OrdnungshĂźter 20:00 VIVA The Girls Of The Playboy Mansion 3 20:15 K1 Mein neues Leben 21:00 MTV Criss Angel Mindfreak 21:10 RTL2 Frauentausch 21:30 VIVA Wildest Dating Shwo Moments 2 21:30 MTV Criss Angel Mindfreak 22:05 SRTL voll total 22:30 Pro7 Das Model und der Freak 22:40 SRTL voll total 01:10 K1 Cold Case Files

ARD ORF 2 Sat.1 22:05 Vox

22:25 3sat 23:45 SF2 00:00 ORF2 00:05 SF1 00:20 ORF1 00:30 ZDF

About a Boy (USA/GB/F/D 2002) KomĂśdie mit Hugh Grant Die Landärztin (D/A â&#x20AC;&#x2122;05) TV-HeimatďŹ lm mit Christine Neubauer Safari ins GlĂźck (D 2008) TV-KomĂśdie Das Dorf der Verdammten (USA 1995) HorrorďŹ lm mit Christopher Reeve Der Duft der Frauen (I 1974) TragikomĂśdie mit Vittorio Gassman Exit Wounds â&#x20AC;&#x201C; Die Copjäger (USA 2001) Thriller mit Steven Amoklauf aus Eifersucht (USA 1996) Thriller mit Tori Spelling American Beauty (USA 1999) Drama mit Kevin Spacey, Annette Bening Category 7 (USA 2005) Action von Dick Lowry Scharfe Täuschung (USA 1997) Thriller

TV-Programm >>>www.punkt.ch

Das perfekte Dinner laVita SketchUp Special Unter Volldampf Seitenblicke Germanyâ&#x20AC;&#x2122;s next Topmodel by Heidi Klum Highlights SRTL Upps! Die Pannenshow 21:10 SRTL Webmix â&#x20AC;&#x201C; Das Lustigste aus dem Internet 21:45 BR Kuli & Co. Einfach Tierisch 22:10 SFi glanz & gloria Moderation: Nicole Berchtold 22:20 SF1 Aeschbacher Rasend 23:10 SRTL T.V. Kaiser Ordnung muss sein 23:15 SF1 The Kumars at No. 42 23:25 Pro7 Vorsicht ...! Der Comedy-Ratgeber von A bis Z 23:30 ZDF Nachgetreten! Comedy-Show zur EM, Gäste u.a. Ingolf LĂźck, Oliver Welke, Guido Cantz 23:40 BR Nachtlinie

 

-.,$.**



       

 &" ""+/*&00")(.&/"&+!"+

.&003")0)7+!".+$."&#01*/& %

"0.&##0/&")!1 %!&"  %3"&58++"+3&.%")#"+

&"/"1+!+!".".$"+.& %0"0 !".0&,+).0%"10"+!"+

1+!"/.0 ".07+!".0/,.$0 /& %1*!&"*3")0 1*-)+1+$1+!*3")0/ %105 /,))"+"//".(,,.!&+&".03".!"+ , %/-++1+$/)"&01+$"+ $"%8."+1+0".!&" .!"+!

1".+/,))"+1#&%."+8#"+ -.,!15&".0"7.*""+".$&"&+

15,+"+)"&0"+!9.#"+ .)""+ &",)&0&(#9.!&"1(1+#0   0.& +2 /   4/ %"*.,&"(   (,"*./"-*"0.&'+2&* ,++4)+!*&0!"* $"#.$0"+0.&)2&,!6 +5   4/ %"*.,&"(   +0*/-30.& +2 /   &/(&..&)+   4/ %"*.,&"(   0*!".%0.'/0"(( 

".+#!&&+0".0%1.   (,"*./"-*"0.&'+2   4/ %"*.,&"(   0*!".%0.'/0"(()&2"   &/(&..&)+ )&2"   4/ %"*.,&"(   &'"%&1&"0'0*#/ )&2"   4/ %"*.,&"(   0*!".%0.'/0"((!('   &'"%&1&"0'0*#/ )&2"   4/ %"*.,&"(   -+/& &$%/

 



   

+!".,).&04 %".-&"!."%0/& %))"/1*!"+ 1/$)"& %2,+ +".$&"+ &"/" .*,+&/&".1+$/,))!/,%) "#&+!"+/0"&$".+"%.".#%."+ &"%"10"2,+%"."/" 1*++


13 22

rätsel rätsel

4. Februar 2008 12. Juni 2008

Gewinn: 3950 Franken Wir suchen: WÖRTER MIT «FLUG»

diewand

Teilnahmemöglichkeiten: Per SMS Schicken Sie WAND gefolgt von Ihrer Lösung an die 970 (CHF 1.50/SMS). Beispiel: WAND FLUGHÖHE an die 970. Per WAP Kostenlose Teilnahme unter http://wapteilnahme-online.vpch.ch/ WAND970

Wir suchen Wörter die «FLUG» beinhalten! Hinter verschiedenen Feldern haben wir Wörter versteckt. Lösen Sie als erster eines der gesuchten Feldern auf, gehört Ihnen der entsprechende Betrag. Nehmen Sie jetzt per SMS oder WAP teil!

Hinweise: Das Spiel wird bis am Sonntag, 15. Juni 2008 um 24:00 Uhr gespielt, oder bis alle 6 Felder aufgedeckt sind. Die Lösung kann auch aus mehreren Wörtern bestehen. In der Folgewoche werden jeweils die Auflösungen publiziert. Sie erfahren sofort, ob Sie gewonnen haben oder nicht!

Auflösung der letzten Woche, Wörter mit «FUNK» 50 Fr. FUNKSPRUCH (S. Osterwald, Zürich), 100 Fr. SPITZENFUNKTIONÄR (K. Lienhard, Zürich), 300 Fr. FUNK (T. Agorastos, Zürich), 500 Fr. RUNDFUNKTECHNIKER (K. Lienhard, Zürich), 1000 Fr. SPORTFUNKTIONÄR (R. Schindler, Uttwil), 2000 Fr. SUCHFUNKTION (ungelöst)

TIPP: Ist vorallem bei jungen Leuten sehr beliebt!

Sudoku leicht

5 6 9 2 4 8 7 3 4 5 9 3 7 3 4 1 6 1 5 7 9 6 1 8 2 3

Kreuzworträtsel

Gewinnen Sie 50 Franken Per SMS Schicken Sie ein SMS mit folgendem Inhalt an die 970 (CHF 1.–/SMS): PUNKT, Lösungswort, Name & Adresse. Per Telefon Wählen Sie die 0901 560 044 (CHF 1.–/Anruf) und folgen Sie den Anweisungen. Per WAP http://wapteilnahmeonline.vpch.ch/PCH51511 (Teilnahme nur mit Mobiltelefon, da WAP) Teilnahmeschluss heute Abend um 24:00 Uhr. Es wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Lösung 10.06.: HEFTIG

Gewinner 50 Franken: Robert Schwarzentrub, Basel

Infodienst: Sie können jederzeit erfahren, welche Wörter bereits gelöst wurden. Senden Sie einfach GELOEST per SMS an die 970 (CHF 0.50 / Anfrage). Für tägliche Supertipps senden Sie START HINT an die 970 (CHF 0.70 / SMS).

Sudoku mittel

4 5 2 9 5 7 4 1

1 9 1 4 8 3

2 6 7 3 8 3 1 9 4

Kakuro mittel 16

23

3

8

26

21

18

5 16 19

11 15

7 15

28

10

6

19 22 15 4

13 12 5

9

9

24

6

8 6 5 4 7

14

26

13 34

27 16 21

15

14

27


comic 23

12. Juni 2008

Pohls Unarten

Hägar

Divine Comedy

Shit happens

Knallfroschs Freunde

Horoskop Wassermann 21.1.–18.2.

Wissen Sie nicht recht, ob Sie sich auf Ihre Gefühle verlassen können? Sprechen Sie mit Ihrem besten Freund über die Situation, dies bringt Ihnen Klarheit.

Fische 19.2.–20.3.

Ihr Partner überrascht Sie heute Nachmittag mit positiven Neuigkeiten. Laden Sie ihn zur Feier des Tages auf ein Abendessen in trauter Zweisamkeit ein.

Widder 21.3.–20.4.

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung in Ihrem Privatleben? Konzentrieren Sie sich im Moment auf sportliche Aktivitäten.

Stier 21.4.–20.5.

Entspannen Sie sich wieder einmal bei einer langen, ausgiebigen Massage. Dies fördert Ihre Durchblutung und sorgt gleichzeitig für klare Gedanken.

Zwillinge 21.5.–21.6.

Holen Sie einen Freund auf den Boden der Tatsachen zurück. Er hat sich zu viel vorgenommen und steuert einem unguten Ende entgegen.

Krebs 22.6.–22.7.

Eine Geschichte, die Sie nun schon seit einigen Tagen beschäftigt, nimmt eine günstige Wendung und Sie können die Verantwortung abgeben.

Löwe 23.7.–23.8.

Es steht ein spannender Tag bevor. Die Planeten stehen in einem kommunikativen Umfeld und sorgen für ausgelassene Stimmung.

Jungfrau 24.8.–23.9.

Die Sterne versprechen Ihnen in den nächsten Tagen viele interessante Bekanntschaften. Geniessen Sie die ungezwungene und kollegiale Stimmung.

Waage 24.9.–23.10.

Versuchen Sie, ein Gleichgewicht zwischen Ihren Gedanken und Gefühlen herzustellen. Automatisch fällt Ihnen dadurch eine Entscheidung leichter.

Skorpion 24.10.–22.11.

Versucht Sie jemand von Ihrem Posten zu verdrängen? Machen Sie Ihrem Arbeitskollegen klar, dass er keine Chancen hat, sein Ziel zu erreichen.

Schütze 23.11.–22.12.

Die leichte Anspannung der letzten Tage ist verflogen und hat einer ausgeglichenen und in die Zukunft schauenden Stimmung Platz gemacht.

Steinbock 23.12.–20.1

Mit Ihrer freundlichen Ausstrahlung wird es ein leichtes sein, die nächste Stufe Ihrer Karriereleiter hinaufzuklettern. Es dauert nicht mehr lange bis zum Ziel.


24

wetter

12. Juni 2008

Schweiz heute

Ferienwetter

Schaffhausen 12°/17°

Basel 12°/17°

St.Gallen 11°/17°

Zßrich 12°/18° Luzern 13°/18° Bern 12°/18°

Fribourg 12°/17°

Genève 13°/18°

Altdorf 12°/18°

Chur 12°/19°

Sion 12°/20° Lugano 14/22°

Prognose: Am Vormittag längere trockene Abschnitte und erst lokale Regenschauer. Am Nachmittag folgt die Kaltfront von Nordwesten her und es setzt verbreiteter Regen ein. In den Alpen und im Sßden kÜnnen sich auch Gewitter entwickeln.

Aussicht

Fr

Sa

So

7°/16°

8°/15°

12°/21°

11°/22°

10°/20°

Mo Bern Aare Marzili Bielersee Brienzersee Murtensee Thunersee

7°/16°

Sßden 10°/20°

Nächstes

8h

60%

Max 17°

Ă&#x153;bernächstes

14h

40%

Max 20°

Aarwangen 13°/18°

Burgdorf 12°/18°

+7

Bern 12°/18° Thun 12°/19°

'2!4)3ĂĽ&IGURANALYSE

ĂĽĂĽ WWWMARIEFRANCECH

"ASEL ÂŹ"ERN ÂŹ7INTERTHUR ÂŹ:UG ÂŹ:Ă RICH

Zweisimmen 8°/14°

Rom

leicht bewĂślkt

23°

Wien

Regen

17°

Paris

Regen

17°

Nizza

Gewitter

22°

Gran Canaria

sonnig

25°

Havanna

sonnig

25°

London

Regenschauer

17°

Athen

sonnig

28°

Bangkok

Regenschauer

33°

Kreta

sonnig

27°

Mallorca

Regenschauer

25°

Berlin

stark bewĂślkt

20°

Rio de Janeiro leicht bewĂślkt

27°

New York

leicht bewĂślkt

29°

Los Angeles

sonnig

26°

Stockholm

stark bewĂślkt

17°

Sydney

stark bewĂślkt

20°

Tunis

leicht bewĂślkt

26°

Badewetter

Wasser 14° 17° 14° 17° 15°

Wind NW 5-10 km/h NW 10-15 km/h W 10-20 km/h NW 10-15 km/h NW 10-15 km/h

UV Index mittel mittel mittel mittel mittel

Blitz Blitze entstehen zwischen Wolken oder zwischen Erdboden und Wolken mit entgegengesetzter elektrischer Ladung. Ein Blitz erhitzt die Luft schlagartig auf bis zu 30 000 Grad. Daraus resultiert der Donner. Zwischen Erdoberfläche und Wolken geht der Blitz von hohen Objekten auf dem Erdboden aus.

Region heute Biel 13°/19°

26°

Wetterlexikon

Welches Wochenende ist besser?

"EREITĂĽFĂ&#x;RĂĽDEN "IKINI 3OMMERĂĽ

sonnig

Allgemeine Lage: Zwischen einem Tief Ăźber Skandinavien und einem Hoch westlich von Island fliesst kĂźhlere Luft zum Alpenraum.

Bern 10°/15°

Barcelona

Interlaken 12°/18°

Gstaad Gurten Stockhorn

8°/15° 9°/16° 3°/7°

Online-Wetter Sonne, Gewitter oder Regen? Mit ÂŤ.chÂť behalten Sie den Ă&#x153;berblick. Unser Wetter-Service bietet unter anderem folgende Features: â&#x20AC;˘ Regionale und internationale Vorhersagen â&#x20AC;˘ Prognosen fĂźr das nächste und Ăźbernächste Wochenende â&#x20AC;˘ Niederschlagsradar und Satellitenbilder >>> www.punkt.ch


«Ich bin nicht perfekt und werde die Konsequenzen dafür tragen.» Tom Boonen, Radprofi aus Belgien, entschuldigt sich öffentlich für seinen Kokainkonsum.

12. Juni 2008

Auch Nadal gut in die Rasensaison gestartet Tennis Neben Roger Federer ist

auch Rafael Nadal erfolgreich in die Rasensaison gestartet. Der 22-jährige Spanier siegte in der zweiten Runde im Londoner Queen's Club gegen den Routinier Jonas Björkman (Sd) 6:2, 6:2.

Müde Ana Ivanovic mit Schmerzen Tennis Ana Ivanovic, die Siegerin

des French Open und neue Weltnummer 1, hat für das WTA-Turnier auf Rasen in Eastbourne Forfait erklärt. Als Grund führt die Serbin Schmerzen an den Adduktoren und Ermüdungserscheinungen an. Dadurch rückt die letztjährige Wimbledon-Finalistin Marion Bartoli (Fr) zur Nummer 1 der Setzliste auf.

Boonen von der Tour de France ausgeladen «Ich schaue jetzt nach vorne»: Roger Federer bei seinem ersten Rasenspiel dieser Saison gestern in Halle. Bild: Keystone

Federer Auf Rasen kein Sand im Getriebe Für Roger Federer hat gestern die Rasensaison begonnen. Der Schweizer fühlte sich auf dem Grün sofort wieder wohl. Mit dem enttäuschenden Ende der Sandsaison mag sich Federer nicht mehr befassen: «Paris liegt hinter mir, ich schaue jetzt vorwärts.» Drei Tage nach der brutalen FinalNiederlage in Paris gegen Rafael Nadal ist dem Schweizer der Start in die Rasensaison gelungen. Der Weltranglisten-Erste setzte sich in Halle gegen Michael Berrer (ATP 83) 6:4, 6:2 durch. Federer war bei seiner Rückkehr auf den Rasen in Ostwestfalen, wo er zwischen 2003 und 2006 viermal in Serie

triumphiert hatte und im letzten Jahr nicht angetreten war, ungefährdet. Er schaffte gegen den stämmigen Deutschen das erste Break zum 5:4 und lenkte auch den zweiten Durchgang mit einem sofortigen Servicedurchbruch in die gewünschten Bahnen. Spiel nach 61 Minuten fertig Besonders beim Aufschlag war der fünffache Wimbledon-Champion ungefährdet. Er beendete die Partie nach 61 Minuten mit seinen Assen 10 und

11. Er brachte 77 Prozent erster Aufschläge ins Feld und gewann in diesen Situationen 89 Prozent aller Punkte. Federer: «Ich bin ein wenig überrascht, dass mir ein so guter Start geglückt ist. Auch der Anfang war schon sehr gut und ich bin auch zufrieden, wie ich mich bewegt habe.» Premiere gegen Jan Vacek Jetzt trifft Federer auf den Tschechen Jan Vacek (ATP 342), gegen den er noch nie gespielt hat. Der 31-jährige Prager ist fast zwei Meter gross und war schon einmal die Weltnummer 61. Nach überstandener Qualifikation bezwang er den Amerikaner Scott Lipsky und realisierte so seinen ersten Sieg des Jahres auf der ATP-Tour. (si)

Rad Jetzt kostet die Kokainaffäre Tom Boonen auch die Teilnahme an der Tour de France. Tour-Direktor Christian Prudhomme erklärte gestern, der belgische Sprintstar sei bei seiner Rundfahrt nicht willkommen.

Goalie Krasavac fällt mehrere Monate aus Handball Amicitias Meister-Goalie

Vladan Krasavac hat sich am 25. Mai in der erfolgreichen Finalissima gegen Kadetten SH GCZ (28:27) einen Sehnenabriss am linken Becken zugezogen. Der 28-jährige Serbe muss nach der bereits erfolgten Operation vier bis sechs Monate pausieren.

Tausende Chinesen nach Olympia benannt Olympia Für mehrere tausend chi-

nesische Kinder bleiben die Olympischen Spiele in Peking unvergessen. Gemäss Meldeamt wurde bislang 4104 Kindern der Vorname «Aoyun» gegeben. Übersetzt heisst das «Olympische Spiele». (si)


sport 27

12. Juni 2008

Rad Die Tour de Suisse tritt gegen die Euro an

sportticker Basketball  NBA Playoff-Final (best of 7). 3. Spiel: L. A. Lakers - Boston 87:81; Stand 1:2. Die nächste Partie findet in der Nacht auf Freitag in L. A. statt.

Rad  ProTour Critérium du Dauphiné Libéré (Fr). 3. Etappe, Einzelzeitfahren in Saint-Paul-enJarez (31 km): 1. Valverde (Sp) 44:59. 2. Leipheimer (USA) 0:19. 3. Evans (Au) 0:20. 4. Astarloza (Sp) 1:00. 5. Monfort (Be) 1:01. 6. Clément (Ho) 1:06. 7. Trofimow (Russ) 1:35. 8. Griwkow (Ukr) 1:47. 9. Cobo (Sp) 2:07. 10. Gesink (Ho) 2:08. Ferner: 98. Thor Hushovd (No) 4:56. Gesamtklassement: 1. Valverde 10:10:19. 2. Leipheimer 0:23. 3. Evans 0:37. 4.Monfort 1:17. 5. Astarloza 1:20. 6. Griwkow 2:08. 7. Trofimow 2:10. 8. Gesink 2:28. 9. Sanchez (Sp) 2:30. 10. Barredo (Sp) 2:39.

Im EM-Rummel wird fast vergessen, dass am Samstag in Langnau im Emmental die Tour de Suisse startet. «Als Berner ist für mich speziell die Schlussetappe interessant», sagt Fabian Cancellara über die Tour de Suisse 2008. Aber der ZeitfahrWeltmeister bekommt hartes Brot vorgesetzt: Die Organisatoren haben für einmal kein für Zeitfahren eingebaut, sondern ein zu steiles hinauf auf den Klausenpass. Die Tour kämpft dieses Jahr um TV-Präsenz. Wegen der Fussball-EM wird die Live-Übertragungszeit reduziert. Jeweils die letzten zwei Stunden überträgt SF2. Und Eurosport lässt den Rad-Fan in diesem Jahr ganz im Regen stehen. Klöden ist Favorit Damiano Cunego, Kim Kirchen, Thomas Dekker, Andy und Fränk Schleck, Stijn Devolder oder Andreas Klöden: An klingenden Namen mangelt es nicht. Der Wahlschweizer ­K löden könnte den Gesamtsieg ins Auge fassen, weil sein Team Astana wegen der Doping-Vergangenheit nicht an der Tour de France teilnehmen darf. Vorjahressieger Wladimir Karpez hat bereits abgesagt. (lh)

Tennis  ATP Halle (De). 713 000 Euro/Rasen. 1. Runde: Federer (Sz/1) s. Berrer (De) 6:4, 6:2. AchtelfinalTableau: Federer - Vacek (Tsch). Achtelfinals: Söderling (Sd) s. Berdych (Tsch/3/TV) 6:2, 7:5. Kohlschreiber (De) s. Haas (De 7:5, 5:7, 7:6 (7:5). London, Queens (Gb). 713 000 Euro/Rasen. 2. Runde: Nadal (Sp/1) s. Björkman (Sd) 6:2, 6:2. Roddick (USA/3) s. Ginepri (USA) 6:7 (6:8), 6:1, 6:1. Gasquet (Fr/5) s. Bolelli (It) 6:3, 6:3. Gonzalez (Chile/10) s. Safin (Russ) 6:3, 7:6 (7:3). Hewitt (Au/11) s. Malisse (Be) 6:3, 6:2. Warschau (Pol). 425 000 Euro/Sand). 2. Runde: Korolew (Russ) s. Starace (It/6) 7:5, 4:0 w.o.

Neue Teamkollegen für Diego Benaglio Fussball Die beiden Mittelfeldspieler Zvjezdan Misimovic (Nürnberg) und Daniel Adlung (Greuther Fürth) sowie Verteidiger Rodrigo Alvim (Belenenses/Portugal) werden bei Uefa-Cup-Teilnehmer Wolfsburg Teamkollegen von Diego Benaglio. Rubens Bertogliati (l.) und Ten Dam vor dem Kloster Disentis an der Tour de Suisse 2007. Key

Von Langnau bis Bern Der Etappenplan Samstag, 14. Juni. Sonntag, 15. Juni. Montag, 16. Juni. Dienstag, 17. Juni. Mittwoch, 18. Juni. Donnerstag, 19. Juni. Freitag, 20. Juni. Samstag, 21. Juni. Sonntag, 22. Juni.

Neues Hockey-Stadion für den Schweizer Meister ZSC Auf dem Gelände der offenen Radrennbahn Oerlikon soll für 150 Millionen Franken ein Eishockey-Stadion mit 7000 Plätzen für die ZSC Lions sowie ein GrossHallenbad entstehen. Der

Stadtrat prüft ein entsprechendes Projekt. Dies, weil der Schweizer Meister im auch für zahlreiche andere Events genutzten Hallenstadion oft mit Terminkollisionen konfrontiert wird. (si)

1. Etappe, 2. Etappe, 3. Etappe, 4. Etappe, 5. Etappe, 6. Etappe, 7. Etappe, 8. Etappe, 9. Etappe,

Langnau BE – Langnau BE Langnau BE – Flumserberg Flums – Gossau SG Gossau SG – Domat/Ems Domat/Ems – Caslano Ambri – Verbier Greyerz – Lyss Zeitfahren auf Klausenpass Altdorf - Bern

146,5 km 197 km 155,2 km 170,7 km 189,7 km 188,1 km 170,6 km 25 km 168,4 km

FC Zürich spielt erst in der 2. Uefa-Qualirunde Der FCZ muss erst in der 2. Qualifikationsrunde für den Uefa-Cup antreten, weil Cupfinalist AC Bellinzona als Aufsteiger hinter dem FCZ eingestuft ist. Bellinzona muss nun in der

1. Runde (Auslosung 27. Juni/Spiele 17. Juli und 31. Juli) spielen. In der 2. Runde (Auslosung 1. August/Spiele 14. Juli und 28. August) sind ebenfalls die Berner Young Boys engagiert. (si)

Ambri kooperiert mit Young Sprinters Eishockey Ambri-Piotta geht – wie schon die NLA-Klubs Fribourg-Gottéron und Bern – eine PartnerteamVereinbarung mit dem NLB-Klub Neuchâtel Young Sprinters ein.

A1-GP Südafrika nicht mehr in Durban Auto Die A1-GP-Serie wird in der

kommenden Saison das SüdafrikaRennen (22. Februar 2009) nicht in Durban, sondern in Kyalami fahren.

Skibbe ersetzt Feldkamp Fussball Der türkische Meister Galatasaray Istanbul hat mit Ex-Leverkusen-Trainer Michael Skibbe (42) einen neuen Trainer verpflichtet. Der Deutsche übernimmt die Nachfolge seines Landsmanns KarlHeinz Feldkamp (74). (si)


stellen

Haben Sie auch schon Fr. 2'500.fĂźr eine erfolgreiche JobEmpfehlung verdient? klic ken em pfehlen prof itieren www.punkt.ch/jobempfehler

powered by

FĂźr die Ă&#x2013;ffentlichkeitsarbeit von Hilfswerken und Umweltorganisationen suchen wir junge Leute. MĂśchtest du einen sinnvollen, gut bezahlten Job, bei dem du wochen- oder tageweise arbeiten kannst? Mehr dazu am Telefon. Ruf an!

www.thejob.ch

marktplatz    

www.infokredit.ch

    



Mehr Lohn? Mehr Spass? Mehr Sinn? Mehr Infos unter: 0800 600 222

und

 

         

      

Marktplatz auf dem Punkt.

ď&#x20AC; ď&#x20AC; ď&#x20AC; ď&#x20AC; ď&#x20AC;

ď&#x20AC;

ď&#x20AC; ď&#x20AC;

ď&#x20AC;&#x201A;ď&#x20AC;&#x192;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2030;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x2039;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x152;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x152;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x2018;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x201C;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC; ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;&#x201D;ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC; ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x201A;ď&#x20AC;&#x192;ď&#x20AC;&#x192;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x201A;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x2030;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x2039;ď&#x20AC;&#x2039;ď&#x20AC;&#x152;ď&#x20AC;&#x2030; ď&#x20AC;&#x2022;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x201D;ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2014;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2DC;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x201D;ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x203A;ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;&#x153;ď&#x20AC;&#x153;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;?ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC; ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x153;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x17E;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x153;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;&#x;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2018;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC; ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC; ď&#x20AC;Ąď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2018;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC;&#x152;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC; ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x201A;ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201C;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;?ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x203A;ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;˘ď&#x20AC; ď&#x20AC;Łď&#x20AC; ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x152;ď&#x20AC;¤ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2018;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC; ď&#x20AC;Ľď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x201D;ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC; ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;Śď&#x20AC; ď&#x20AC; ď&#x20AC;§ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;Śď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;&#x2039;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;?ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;&#x;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x2039;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;˘ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2022;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2039;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;§ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x2014;ď&#x20AC; ď&#x20AC;¨ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x2018;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC;&#x153;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;?ď&#x20AC; ď&#x20AC; ď&#x20AC;¨ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x2018;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;?ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;?ď&#x20AC; ď&#x20AC;Šď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;˘ď&#x20AC; ď&#x20AC;Łď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2018;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x201D;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2018;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201C;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2014;ď&#x20AC; ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;&#x192;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;&#x2030;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x2018;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC;&#x201C;ď&#x20AC;&#x201D;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x2022;ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;&#x201D;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2030;ď&#x20AC;&#x2014;ď&#x20AC;&#x192;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2DC;ď&#x20AC;&#x2030; ď&#x20AC;Şď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC; ď&#x20AC;Ťď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC; ď&#x20AC;Łď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x153;ď&#x20AC; ď&#x20AC; ď&#x20AC;Źď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x152;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC; ď&#x20AC;Łď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2021;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC; ď&#x20AC;­ď&#x20AC;Žď&#x20AC; ď&#x20AC; ď&#x20AC;Żď&#x20AC;Žď&#x20AC;°ď&#x20AC;Żď&#x20AC; ď&#x20AC;ąď&#x20AC;&#x192;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2018;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x2DC;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;Ťď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;&#x2014;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201C;ď&#x20AC;&#x2C6;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x;ď&#x20AC;&#x2026;ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;˛ď&#x20AC;§ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;&#x153;ď&#x20AC;&#x;ď&#x20AC;&#x2122;ď&#x20AC;˘ď&#x20AC;&#x2018;ď&#x20AC;&#x2019;ď&#x20AC;

ď&#x20AC;

Buchen Sie jetzt: Telefon 058 680 45 10 oder anzeigen@punkt.ch

Media Punkt AG hat am 19. September 2007 die nationale Gratiszeitung ÂŤ.chÂť lanciert. Unser Titel spricht durch den hochwertigen Inhalt, das moderne Design sowie das innovative Vertriebskonzept eine urbane Leserschaft an. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung einen/eine qualiďŹ zierte(n)

LeiterIn Vertrieb Hauszustellung .ch Ihre Aufgaben NJ 6LHVLQGYHUDQWZRUWOLFKIžUGLH+DXV]XVWHOOXQJXQVHUHU=HLWXQJ Sie erarbeiten mit unserem Vertriebspartner und dem internen 7HDP.RQ]HSWHIžU$XVEDX:HLWHUHQWZLFNOXQJXQG.RQWUROOHGHU =XVWHOOXQJXQVHUHU=HLWXQJLQGHU'&+ Sie suchen nach innovativen VertriebslÜsungen und koordinieren sämtliche damit verbundenen Aktivitäten. Ihr Profil NJ 6LHYHUIžJHQžEHUHLQHVROLGHNDXIPŒQQLVFKH*UXQGDXVELOGXQJ XQGžEHUPHKUMŒKULJH%HUXIVHUIDKUXQJ]%LP0DUNHWLQJ oder in der Logistik. Vertriebserfahrung ist von Vorteil, aber nicht zwingend. NJ 6LHLQWHUHVVLHUHQVLFKIžUGLHIDV]LQLHUHQGH0HGLHQEUDQFKHXQG kÜnnen sich im schnell wandelnden Markt zurechtfinden. NJ 6LHVLQGHLQHLQLWLDWLYHO¸VXQJVRULHQWLHUWHXQGEHODVWEDUH)žKUXQJVpersÜnlichkeit. Sie kÜnnen auch unter Druck Prioritäten erkennen und setzen. Sie denken vernetzt, sind ein Organisationstalent und Sie zeichnen sich aus durch hohe Durchsetzungskraft, Eigenmotivation und Flexibilität. NJ 6LHVLQGYHUVLHUWLP8PJDQJPLW062IILFHXQGEHVLW]HQHLQHQ 3HUVRQHQZDJHQIžKUHUVFKHLQ Unser Angebot NJ (VHUZDUWHW6LHHLQVSDQQHQGHU$XIJDEHQEHUHLFKPLW Entwicklungspotenzial in einem dynamischen und modernen Arbeitsumfeld. Sie sind Teil eines kollegialen, motivierten und engagierten Teams. NJ 0¸FKWHQ6LHDNWLYLQHLQHP6WDUWXS8QWHUQHKPHQPLWDUEHLWHQ XQGGLHVHV]XP(UIROJIžKUHQ"'DQQVLQG6LHEHLXQVJHQDXULFKWLJ :LUIUHXHQXQVDXI,KUHYROOVWŒQGLJH%HZHUEXQJLQNO/HEHQVODXIXQG%LOG6HQGHQ6LH diese bitte an Media Punkt AG, Caroline Thoma, Thurgauerstrasse 60, Postfach, 8050 Zßrich oder elektronisch an caroline.thoma@punkt.ch.:HLWHUH,QIRUPDWLRQHQ]XmFK} finden Sie unter www.punkt.ch


euro 08 29

12. Juni 2008

Zitat des Tages

«Die Hymne singe ich aus Aberglaube nicht mit. Das mache ich so, bis wir verlieren.» Mario Gomez, deutscher Stürmer

Torschützenliste

istiano Ronaldo ra (r.) noch so strecken: Cr yge Gr s ien ch he Tsc h sic Bild: Keystone Da konnte ls eine starke Leistung. ga rtu Po eg -Si 3:1 im be d zeigte hatte den Ball im Visier un

Kopfball

David Villa (Sp) 3 Lukas Podolski (De) 2 Hakan Yakin (Sz) 1 Sentürk Semih (Tür) 1 Arda Turan (Tür) 1 Deco (Por) 1 Cristiano Ronaldo (Por) 1 Quaresma (Por) 1 Libor Sionko (Tsch) 1 Zlatan Ibrahimovic (Sd) 1 Petter Hansson (Sd)  1 Cesc Fabregas (Sp) 1 Roman Pawljutschenko (Russ)1 Wesley Sneijder (Ho) 1 Giovanni van Bronckhorst (Ho) 1 Ruud van Nistelrooy (Ho) 1 Luka Modric (Kro) 1 Raul Meireles (Por) 1 Pepe (Por) 1 Vaclav Sverkos (Tsch) 1

Die Gruppenspiele Gruppe A Tschechien – Portugal Schweiz – Türkei Schweiz – Tschechien Portugal – Türkei 1. Portugal 2. Tschechien Türkei 4. Schweiz

2/6 2/3 2/3 2/0

Schweiz – Portugal Türkei – Tschechien

1:3 1:2 0:1 2:0 (5:1) (2:3) (2:3) (1:3) 15. Juni 15. Juni

Gruppe B

Gruppe C

Gruppe D

Kroatien – Deutschland 18.00 Österreich – Polen 20.45 Österreich – Kroatien 0:1 Deutschland – Polen 2:0

Italien – Rumänien morgen Holland – Frankreich morgen Rumänien – Frankreich  0:0 Holland – Italien 3:0

Schweden – Spanien 14. Juni Griechenl. – Russland 14. Juni Spanien – Russland 4:1 Griechenl. – Schweden 0:2

1. Deutschland 2. Kroatien 3. Österreich 4. Polen

1. Holland 2. Frankreich Rumänien 4. Italien

1. Spanien 2. Schweden 3. Griechenland 4. Russland

1/3 1/3 1/0 1/0

(2:0) (1:0) (0:1) (0:2)

Österreich – Deutschl. 16. Juni Polen – Kroatien 16. Juni

1/3 1/1 1/1 1/0

Holland – Rumänien Frankreich – Italien

(3:0) (0:0) (0:0) (0:3) 17. Juni 17. Juni

1/3 1/3 1/0 1/0

(4:1) (2:0) (0:2) (1:4)

Griechenland – Spanien 18. Juni Russland – Schweden 18. Juni

Die Viertelfinals Sieger A – Zweiter B (VF1) Basel, Do. 19. Juni, 20.45 Uhr

Sieger B – Zweiter A (VF2) Wien, Fr. 20. Juni, 20.45 Uhr

Sieger VF1 – Sieger VF2 (HF1) Basel, Mi. 25. Juni, 20.45 Uhr

Sieger C – Zweiter D (VF3) Basel, Sa. 21. Juni, 20.45 Uhr

Die Halbfinals Der Final Sieger HF1 – Sieger HF2 Wien, So. 29. Juni 20.45 Uhr

Sieger D – Zweiter C (VF4) Wien, So. 22. Juni, 20.45 Uhr

Sieger VF3 – Sieger VF4 (HF2) Wien, Do. 26. Juni 20.45 Uhr


7bb[D[mipkh;C&. Z_h[ajWk\?^h>WdZo :[hICI#:_[dijled¼$Y^½b_[\[hjZ_[Wajk[bbij[d H[ikbjWj[kdZD[mi_d;Y^jp[_j$ 7bb][c[_d  M_Y^j_]ij[D[miojg:B%- ^c`a#:cYgZhjaiViZ

HI6GI8=-%%*%Ge#$HBH

 B  _l[#H[ikbjWj[Idg[“gIdg HI6GI8=-%&*%Ge#$HBH ^c`a#IdghX]“ioZjcY:cYgZhjaiViZ  ;  dZh[ikbjWj[VaaZgHe^ZaZ HI6GI8=-%',%Ge#$HBH ^c`a#IdghX]“ioZjcYEaViokZglZ^hZ  JWX[bb[dYZg:B"<gjeeZc

HI6GI8=-%(,%Ge#$HBH

  ;  _dp[bd[DWj_edWbcWddiY^W\j[d GZhjaiViZYZgCVi^dcVaiZVbhHe^ZaWZ\^cc!Idg[“gIdg!IdghX]“ioZc! gdiZ@VgiZc!=VaWoZ^igZhjaiVi!:cYgZhjaiVi!6jhlZX]hajc\Zc hdl^ZVaaZCZlhgjcYjbY^ZIZVbh^cYZghZaWZc<gjeeZ# Jb YZc 9^Zchi oj VWdcc^ZgZc! hZcYZc H^ZIJ7HJ9>jcYY^Z\Zl“chX]iZA[dd# pW^bVcY^ZCjbbZg/'/$Ojb7Z^he^Za/ HI6GI8=-%% JbYZc9^ZchiojhideeZc!hZcYZcH^Z IJEF 9> jcY Y^Z \Zl“chX]iZ A[dd# pW^bVcY^ZCjbbZg/'/$Ojb7Z^he^Za/ HIDE8=-%%

               

yhiZggZ^X]  @gdVi^Zc  IhX]ZX]^Zc HeVc^Zc  ;gVc`gZ^X] 9ZjihX]aVcY <g^ZX]ZcaVcY >iVa^Zc  =daaVcY  EdaZc  Edgij\Va  Gjb~c^Zc GjhhaVcY  HX]lZ^o  HX]lZYZc I“g`Z^ 

HI6GI8=-%)*%Ge#$HBH HI6GI8=-%**%Ge#$HBH HI6GI8=-%+*%Ge#$HBH HI6GI8=-%,*%Ge#$HBH HI6GI8=-%-*%Ge#$HBH HI6GI8=-%.*%Ge#$HBH HI6GI8=-&%*%Ge#$HBH HI6GI8=-&&*%Ge#$HBH HI6GI8=-&'*%Ge#$HBH HI6GI8=-&(*%Ge#$HBH HI6GI8=-&)*%Ge#$HBH HI6GI8=-&**%Ge#$HBH HI6GI8=-&+*%Ge#$HBH HI6GI8=-&,*%Ge#$HBH HI6GI8=-&-*%Ge#$HBH HI6GI8=-&.*%Ge#$HBH

GZhjaiViZjcYCZlhojg:B%-eZgHBH#


euro 08 31

12. Juni 2008

Pleite Deutsche blenden Erinnerung an 1998 aus dem Weg zu seinem dritten und bisher letzten Titel in einer hitzigen Partie die Kroaten im Viertelfinal 2:1 aus dem Weg geräumt hatte. Das 0:3 von 1998 wurde jedoch verschwiegen.

Einst beendete Kroatien die deutschen WM-Träume. Heute geht es «nur» um den Gruppensieg.

Jubilar im Mittelfeld Diesmal treffen die beiden Mannschaften schon in der Gruppenphase aufeinander. Beide Teams können mit einem Sieg und je nach Ausgang der anderen Partie schon den Sprung in die Viertelfinals schaffen. Deutschland will den zweiten EM-Sieg mit der identischen Elf schaffen wie im Startspiel. So käme Doppel-Torschütze Lukas Podolski (23) zu seinem 50.

Eine einzige Niederlage hat Deutschland bisher gegen Kroatien eingesteckt, doch diese war eine für die Fussball-Geschichtsbücher. Am 4. Juli 1998 in Lyon schieden sie im Viertelfinal der WM aus, und es setzte gleich ein 0:3 ab. Nach einem Platzverweis für Christian Wörns kurz vor der Pause schossen Jarni, Vlaovic und Suker den prominenten Gegner regelrecht ab. Im Team, das sich letztlich Rang 3 erkämpfte, stand damals auch der heutige Trainer Slaven Bilic. Bierhoff redet von 1996 Im deutschen Lager ist der Blick zehn Jahre zurück aber kein Thema. Team-Manager Oliver Bierhoff erinnerte das Team lieber an den EM-Viertelfinal von 1996, als Deutschland auf

Vor dem 50. Länderspiel: Lukas Podolski. Bild: Keystone

Länderspiel. «Das grosse Ziel, das wir im Visier haben, ist der Gewinn des EMTitels. Persönliche Bestmarken sind nicht so wichtig», sagte Jubilar Podolski, der wohl erneut im linken Mittelfeld auflaufen und Kumpan Bastian Schweinsteiger in die Rolle des Ersatzmanns drängen wird. (si)

Österreich: Mit Vorwärtsdrang zum Sieg? In Wien treffen heute die beiden Verlierer der ersten Runde aufeinander. Österreich und Polen stehen in der Gruppe B nach ihren Start-Pleiten beide mit dem Rücken zur Wand. «Für uns beginnt die K.o.-Phase bereits jetzt», brachte es Andreas Herzog, Assistent von Österreichs Teamchef Josef Hickersberger, auf den Punkt. Die Bilanz der beiden Teams ist mit 3:4 Siegen ziemlich ausgeglichen, aber die beiden jüngsten Vergleiche gingen

mit Siegen der Polen zu Ende. In der Qualifikation zur WM 2006 gewann Polen im Ernst-Happel-Stadion 3:1, im Rückspiel in Chorzow gab es ein 3:2. «Hicke» zuversichtlich «Ich gehe davon aus, dass wir nicht dreimal hintereinander gegen Polen verlieren», sagt Hickersberger. Doch er schiebt gleich eine Warnung nach. Polen habe ihn gegen Deutschland beeindruckt, trotz der 0:2-Niederlage. Was die

Roman Kienast. Bild: Key

taktische Ausrichtung betrifft, zeichnet sich eine deutlich offensivere Variante als zuletzt gegen Kroatien ab. So könnte Ümit Korkmaz ebenso in die Startelf rücken wie die beiden Spitzen Roman Kienast und Erwin Hoffer. Polens Nationalcoach Leo Beehakker erwartet aber kein stürmendes Österreich: «Mein lieber Freund Hickersberger ist ein Realist. Er weiss, was seine Mannschaft kann und was nicht.»

www.flitzer08.ch

Gewinne Sofortpreise von über 100’000.–

promitipp Martin Annen tippt: Deutschland – Kroatien 3:0 Österreich – Polen 1:0

Die Ambiance rund um die Euro 08 ist Martin Annen wichtiger als der Sport. «Die EM interessiert mich, solange sich die Fans friedlich verhalten», sagt der ehemalige WeltklasseBobfahrer. Die Krawalle im Schweizer Klub-Fussball geben dem dreifachen Olympia-Medaillengewinner Annen (36) zu denken. «Ein Spiel der Super League würde ich wegen den Hooligans nie besuchen», sagt er. Annen ist in Oberarth Gastwirt. In seiner «Horseshoe»-Bar gibt es aber nur während den Schweizer Spielen EM-Fussball zu sehen. (si)

EURO-NEWS Alle News zur Euro 08 direkt auf Ihr Handy! Wichtigste News zur Euro 08 inkl. Endresultate START CH 800 (50 Rp./SMS) an 919

Live-Resultate Tor für Tor inkl. Torschütze und Endresultat START CH 801 (50 Rp./SMS) an 919

Endresultate aller Spiele inkl. Torschütze und Platzverweise START CH 802 (70 Rp./SMS) an 919

Tabellen der EM-Gruppen START CH 803 (70 Rp./SMS) an 919 Um diesen Dienst zu stoppen, senden Sie STOP CH und die gewünschte Kennzahl an die Nummer 919. Beispiel: STOP CH 800


32

euro 08

dummgelaufen Torjubel ja, aber bitte nicht zu laut: Trotz teurer Gastgeber-Schulung und allgemeiner Euro-Euphorie sorgen die Berner für einen Stimmungsdämpfer bei den niederländischen Gästen. Um den Lärmpegel in der Bundeshauptstadt in Grenzen zu halten, müssen Oranje-Fans beim Betreten der Public-ViewingZonen fortan ihre Gashupen und Megaphone abgeben. Trotz Lärmbeschwerden rechnet man mit rund 65  000 Fans für die morgige Partie der Holländer gegen Frankreich. Mit einer dritten PublicViewing-Zone wollen die Verantwortlichen der holländischen Fan-Invasion Herr werden. (vgs)

gutgemeistert Fast ganz Europa blickt derzeit Richtung Schweiz: Die Organisatoren der Euro haben nach den ersten vier Spieltagen eine positive Bilanz gezogen. Uefa-Pressechef William Gaillard bezeichnete besonders die TV-Quoten in ganz Europa als «ziemlich aussergewöhnlich». In Deutschland hatten durchschnittlich 23,66 Millionen Zuschauer das erste Spiel gegen Polen verfolgt. In Portugal und Holland lag der Marktanteil während den ­Partien der eigenen Mannschaft ­sogar bei über 80 Prozent. (si)

schöngeredet «Wir haben nicht den Kampfgeist gezeigt, den wir sonst mit Herz und Leidenschaft gebracht haben. Wir müssen im nächsten Spiel etwas anderes zeigen. Wenn wir so weiterspielen, werden wir keines der nächsten beiden Spiele gewinnen», gestand Griechenlands Trainer Otto Rehhagel nach der 0:2-Auftaktniederlage des Europameisters gegen Schweden ein. Trotzdem verteidigt der 69-jährige Deutsche seine in die Kritik geratene defensive Spieltaktik: «Hätten wir anders gespielt, hätte es zur Pause 0:5 gestanden.» Er stellte damit klar, dass er auch in Zukunft nichts an seinem System ändern wird. (si)

12. Juni 2008

Fussball? Bei Beckham und Kakà regieren die Kinder Basketball-Fans: David und Brooklyn Beckham.

In Europa regiert in diesem Sommer der Fussball. Doch in Nord- und in Südamerika sind die Kinder an der Macht. England darf an der EM nicht mitspielen. Kein Wunder also, hat David Beckham zurzeit anderes im Kopf als die Euro. Der Popstar unter den Kickern besuchte in LA mit seinem Sohn Brooklyn das dritte NBA-Finalspiel. Die Lakers gewannen gegen die Boston Celtics mit 87:81 und konnten in der Finalserie auf 1:2 verkürzen. Die nächsten beiden

Spiele finden ebenfalls in Los Angeles statt.

••• Ein Kind bestimmt auch das Leben von Milan-Star Kakà. Es heisst Lucas und war 51 cm gross und 3,6 kg schwer, als es am Dienstag in São Paulo zur Welt kam. Der stolze Vater ist seit 2005 mit Jugendliebe Caroline verheiratet. (red)

Alle wohlauf: Mama Caroline Celico, Papa Kakà und der Säugling Lucas in São Paulo. Bilder: Keystone

Spanien: Das Rennen um David Villa läuft Mit drei Toren gegen Russland machte sich der Spanier David Villa (26) zum ersten Star der EM. Vor diesem fulminanten Auftritt stand er noch im Schatten seines kongenialen Sturmpartners Fernando Torres. Zu Unrecht: Mit den drei Toren hat Villa den Liverpool-Stürmer als besten Skorer in Spaniens EMTeam abgelöst. Der Valencia-Angreifer steht nun bei 17 Einschüssen, Torres hat 15 Länderspieltore. Villa weiss, wem er danken kann: «Ohne Fernando hätte ich

viele meiner Tore im Nationalteam nicht erzielt. Ich bin froh, neben ihm stürmen zu dürfen und danke ihm dafür», sagte Villa über seinen

Torjubel beim dritten Treffer, als er mit dem ausgewechselten Torres feierte. Dass die beiden Spanier im Sturm bestens harmo-

Top-Sturmduo: David Villa, Fernando Torres. Bild: Keystone

nieren, ist auch dem FC Liverpool aufgefallen. Die Engländer haben sich bereits vor einigen Wochen nach dem Marktwert von Villa erkundigt. Vor Millionen-Transfer Ob das Top-Duo bald auch im Klub auf Torejagd geht, steht aber noch lange nicht fest. Neben Liverpool interessieren sich auch Chelsea, Arsenal, Real Madrid und Barcelona für Villa. Dem klammen Valencia CF sind bei einem Verkauf viele Millionen sicher. (md/si)


euro 08 33

12. Juni 2008

3:1-Sieg Portugiesen bekräftigen Favoritenrolle In Genf setzen sich die Portugiesen dank ihren Stars gegen die defensiv starken Tschechen durch.

Kein Einlass mit gefälschten Tickets Portugals Deco weicht einer Attacke vom Tschechen David Rozehnal aus. Bild: Keystone

dieser zeigt, dass unsere Arbeit Früchte trägt.» 3 Tore trotz wenig Raum Das portugiesische Mittelfeld war wie schon in der Auftaktpartie die entscheidende Kraft. Obwohl es weniger Raum vorfand als ge-

gen die Türken, traf Deco schon in der 8. Minute zur Führung. Nach einem Eckball musste Portugal jedoch das 1:1 durch Libor Sionko hinnehmen. Erst ein weiteres Zusammenspiel zwischen Ronaldo und Deco in der 63. Minute brachte die erneute

Führung. In der Nachspielzeit zeigte Portugal nochmals seine ganze Klasse. Deco spielte einen Freistoss in den Lauf von Cristiano Ronaldo. Dieser legte quer zum eingewechselten Quaresma, der nur noch einschieben musste. (red)

Ibrahimovic traf als einziger mit Weitschuss Die Weitschüsse zeigten noch keine Wirkung. Das ist eine von vielen Erkenntnissen, nachdem jedes der 16 Teams bis am Dienstag ein erstes Mal gespielt hat.

Karten. Pro Spiel zogen die

Tore. 2:0 endeten drei der

Weitschüsse. Bei 15 der 16

Penaltys. Ein einziger Elf-

meter wurde in der ersten Runde gepfiffen. Der trug Österreich die 0:1-Niederlage gegen Kroatien ein.

(1:1) 1:3

Stade de Genève, Genf. - 29 016 Zuschauer (ausverkauft). - SR Vassaras (Grie). Tore: 8. Deco 0:1. 17. Sionko 1:1. 63. Cristiano Ronaldo 1:2. 91. Quaresma 1:3. Tschechien: Cech; Grygera, Ujfalusi, Rozehnal, Jankulovski; Polak, Galasek (73. Koller); Sionko, Matejovsky (68. Vlcek), Plasil (85. Jarolim); Baros. Portugal: Ricardo; Bosingwa, Pepe, Carvalho, Ferreira; Petit; João Moutinho (75. Meira), Deco; Simão (80. Quaresma), Nuno Gomes (79. Almeida), Cristiano Ronaldo. Verwarnungen: 22. Polak. 30. Bosingwa (beide Foul).

Verletzt Die Schweden haben ihren 0:2-Auftaktsieg gegen Titelverteidiger Griechenland teuer bezahlt: Der Schwede Christian Wilhelmsson (28) fällt für den Rest der EM aus. Der Mittelfeldspieler hatte sich im Spiel gegen Griechenland einen Sehnenriss im Oberschenkel zugezogen. Ebenfalls angeschlagen ist Niclas Alexandersson, der an einer Blessur an der Wade laboriert.

Tschechien – Portugal 1:3

ersten acht Partien. Exakt zwei Tore pro Partie sind auch der bisherige Schnitt. Insgesamt fielen 16 Tore.

Tschechien – Portugal

EM-Aus für Schwede Wilhelmsson

«Wir haben heute besser gespielt als gegen die Schweiz und mit den Portugiesen gut mitgehalten», lobte Tschechiens Verteidiger Tomas Ujfalusi sich und seine Mannschaft selbst nach dem Spiel. Und in der Tat,

die Niveau-Unterschiede zwischen den beiden Gegnern waren geringer, als das Ergebnis glauben macht. Das sieht auch Portugals Star-Stürmer und 2:1-Torschütze Cristiano Ronaldo so: «Wir haben gegen ein sehr starkes Tschechien eine geschlossene Manschaftsleistung gezeigt. Der Gegner war sehr schwer zu spielen, aber wir haben verdient gewonnen.» Auch sein Trainer Felipe Scolari war zufrieden: «Ich bin sehr erfreut, Kompliment an mein Team. Ein Sieg wie

matchtele

Schiedsrichter im Schnitt dreimal die gelbe Karte. Das ist erstaunlich wenig. Die Farbe Rot kam überhaupt nicht ins Spiel. Tore in den ersten acht Euro-Spielen stand der Torschütze innerhalb des Strafraums. Einzig der Schwede Zlatan Ibrahimovic traf mit einem Weitschuss.

Valencia beging sechs Fouls, so viele wie kein anderer. Ballbesitz. Viel am Ball,

einziges Tor fiel dagegen in der ersten Viertelstunde nach der Pause. (si)

aber wenig effizient. Frankreich kam beim 0:0 gegen Rumänien auf den höchsten Wert (55 %) aller 16 Teams. Unmittelbar dahinter klassierten sich mit Griechenland, Russland und der Schweiz (je 54 Prozent) alles Start-Verlierer. Die meisten Tore, nämlich 6 von 16, fielen zwischen der 61. und der 75. Minute. Kein

nicht nur die Torschützenliste an. Der Stürmer von

Seilbahnkabinen für Hollands Torschützen Verewigt Die Hahnenkammbahnen von Kitzbühel, wo die jeweiligen Sieger des Skirennens mit Namen auf den Seilbahnkabinen «verewigt» werden, haben einen Nachahmer gefunden. Die Männlichenbahn in Grindelwald ehrt jeden holländischen Torschützen mit einer orangen Gondel.

Weiteres öffentliches Holland-Training Öffentlich Die Holländer haben

Tor-Viertelstunde. Fouls. David Villa führt

Erwischt Beim Spiel Spanien-Russland (4:1) sind am Dienstag in Innsbruck gefälschte Tickets aufgetaucht. Es waren die ersten bekannt gewordenen Fälle, hiess es von Seiten des österreichischen Innenministeriums. Unklar blieb zunächst, ob die vier Zuschauer selbst für die Fälschungen verantwortlich waren.

Zlatan Ibrahimovic. Key

nach dem erfolgreichen EM-Start entschieden, ein drittes öffentliches Training durchzuführen. Die Einheit findet am Samstag, 14. Juni, um 18 Uhr in der Pontaise in Lausanne statt. Der Eintritt ist frei. (si)


34

euro 08

lottozahlen Ziehung vom 11. Juni 2008 2

23 25 29 30 34

Replay 11 Gewinnquoten: 5 x 6 1 x 5 + Zz. 35 x 5 2 084 x 4 40 336 x 3 Nächster Jackpot: Jokerzahl 3 0 1 x 5 13 x 4 153 x 3 1 422 x 2 Nächster Jackpot: Extra-Joker 2 3 9 x 4 122 x 3 1098 x 2 Nächster Jackpot: 

7

12. Juni 2008

Bitter In der 92. die Schweiz im

Von Andreas Ineichen

183 727.50 129 957.70 6 561.70 50.00 6.00 1 200 000 Fr. 2

9

6

9

10 000.00 1 000.00 100.00 10.00 220 000 Fr. 8

3

8

2

1 000.00 100.00 10.00 2 200 000 Fr.

alle Angaben ohne Gewähr

Chelsea FC holt sich Luiz Felipe Scolari Wechsel Trainer Luiz Felipe Scolari (59) wird nach der EM nicht mehr für Portugal tätig sein. Der Brasilianer wechselt in die Premier League zu Chelsea. Scolari folgt bei den «Blues» auf Avram Grant, der nach der Niederlage im ChampionsLeague-Final gegen Manchester United entlassen worden war. (si)

impressum Auflage gesamt 430 000 (Regionalausgaben in Zürich, Bern, Basel, St. Gallen und Luzern). Erscheint Mo­–Fr Herausgeberin Media Punkt AG, Zürich Verleger Sacha Wigdorovits Geschäftsführerin Caroline Thoma Chefredaktor Rolf Leeb Verlag und Redaktion Media Punkt AG, Thurgauerstrasse 60 Postfach, 8050 Zürich www.punkt.ch Verlag 058 680 45 00 E-Mail verlag@punkt.ch Redaktion 058 680 45 35 E- Mail redaktion@punkt.ch Druck Vorarlberger Medienhaus, Zehnder Druck Wil, Zofinger Tagblatt AG Zofingen, Sol Print Subingen Vertrieb Direct Mail Company, Reinacherstrasse 131, CH-4018 Basel Service-Line Vertrieb: 0840 840 842 Abonnements Preis für 1 Jahr 85 Franken

Der Schweizer Traum von einer erfolgreichen EM ist schon nach 180 Spielminuten geplatzt. Das bittere 1:2 gegen die Türkei ist das Out. Der Genickschlag kam in der 92. Minute. Arda Turan traf mit einem von Patrick Müller abgelenkten Distanzschuss zum Sieg. Ein Ende, wie es tragischer nicht hätte sein können. Der EMGastgeber versank im Tränenmeer, nachdem der St. Jakob-Park kurz nach Spielbeginn fast im Regen ertrunken wäre. Auch die zweite Niederlage im zweiten Gruppenspiel war alles andere als zwingend. Wie schon beim 0:1 gegen die Tschechen hatte die Schweiz die gefährlicheren Aktionen und mehr Chancen. Doch die Effizienz im Abschluss erSchweiz – Türkei 1:2 reichte beim Gegner erneut einen erstklassigen Wert. Nur so kann man bei einer EM erfolgreich sein. Umso schwerer fällt das Verletzungspech der Schweizer im Sturm ins Gewicht. Nach Alex Frei fiel vor dem

Köbi Kuhn rief vergeblich.

Spiel auch noch Marco Streller mit Leistenbeschwerden aus. Damit waren die beiden produktivsten Torjäger der Schweiz ausser Gefecht.

Yakins «Poldi-Jubel» Dabei liess sich der «Vorrunden-Final» gut an. Als der Ball auf der tief gewordenen Unterlage kaum noch zu berechnen war, lancierte Senderos mit einem langen Ball Streller-Ersatz Derdiyok. Gekonnt umlief der Stürmer den herausgeeilten Goalie Volkan und flankte den Ball zu dem in der Mitte freistehenden Hakan Ya-

Tschechien oder Türkei? Portugal steht im EMViertelfinale: Selbst wenn die Portugiesen das letzte Gruppenspiel gegen die Schweiz am Sonntag verlieren sollten, werden sie einen der beiden ersten Plätze belegen. Für die Schweiz ist der Traum vom EM-Titel vorzeitig geplatzt: Selbst mit einem Sieg im abschlies­ senden Spiel gegen Portugal wird die Mannschaft des abtretenden Coaches

Köbi Kuhn die Gruppenphase nicht überstehen. Denn in der dritten Runde werden auch im Spiel zwischen Tschechien und der Türkei mindestens zwei Punkte vergeben – und jedes dieser beiden Teams hat schon drei Zähler. Türkei – Tschechien: In diesem Spiel geht es am Sonntag um den zweiten Viertelfinal-Platz. Im Falle eines Unentschiedens entscheidet die Tordifferenz.

kin. Der türkisch-stämmige Schweizer drückte das Leder, das plötzlich in einer Wasserpfütze stark an Fahrt verlor, über die Torlinie. Das so sehr herbeigesehnte 1:0 bejubelte der Torschütze polnisch. Das heisst: Yakin hielt sich emotional zurück. Genauso wie es der Deutsche Lukas Podolski bei seinen Toren gegen sein Geburtsland Polen gemacht hat.

Chancen waren da Es hätte der ganz grosse Abend für Yakin werden können. Noch zwei Mal sollte sich ihm die Gelegenheit bieten, den «Poldi-Jubel» zu zelebrieren und zum Matchwinner zu werden. Doch er packte sie nicht. Nur zwei Minuten nach der Führung setzte er einen Flankenball von Valon Behrami am entfernteren Pfosten vorbei. Und er scheiterte in der 84. Minute nach einem Konter mit einem Schüsschen an Volkan. Es wäre das 2:1 gewesen, nachdem der eingewechselte Sentürk ein Blackout zum Ausgleich (57.) genutzt hatte. Stattdessen brach zehn Minuten später das Unglück über die Schweiz herein.

Arda stösst die Schweiz in der Overtime ins Elend

Arda (14) schiesst den Siegestreffer. Bild: Keystone

Mit dem 2:1 vor Augen stürmte das Schweizer Team ins späte Verderben. In der 92. versetzte Arda dem Team von Köbi Kuhn den unverdienten Knock-out. Das EM-Aus in der «Over-Time». In der Schlussphase stockte den 39 730 Zuschauern in Basel der Atem. Drei Schweizer sprinteten von der Mittellinie los. Vor ihnen stand

nur noch ein Verteidiger und Keeper Volkan. Der türkische Keeper parierte zunächst Yakins Schuss, ehe er auch noch Cabanas stoppte. Die letzte und entscheidende Szene beanspruchten dann aber die Türken. Müller fälschte einen Schuss von Arda (92.) unhaltbar ab. Der Joker vermieste den Einheimischen die EMGala vollends. (si)


12. Juni 2008

Minute versinkt Tränenmeer

euro 08 35 matchtele Gruppe A Schweiz – Türkei

(1:0) 1:2

St.-Jakob-Park, Basel. - 39 730 Zuschauer (ausverkauft). - SR Michel (Slk). Tore: 32. Yakin 1:0. 57. Semih 1:1. 93. Arda 1:2. Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Müller, Senderos, Magnin; Behrami, Fernandes (76. Cabanas), Inler; Barnetta (66. Vonlanthen); Yakin (85. Gygax); Derdiyok. Türkei: Volkan; Hamit Altintop, Emre Asik, Servet, Hakan Balta; Aurelio; Gökdeniz (46. Semih), Tunçay, Tümer (46. Topal), Arda; Nihat (85. Kazim). Verwarnungen: 31. Tunçay, 41. Aurelio (beide Foul), 48. Hakan Balta (Unsportlichkeit), 55. Derdiyok (Foul).

stimmen Alain Sutter «.ch»-Kolumnist «Dieses Resultat ist symptomatisch für die Schweizer an der Euro 08. Es ist alles gegen uns gelaufen. Einen Vorwurf kann man der Mannschaft nicht machen. Die Schweiz hat alles versucht, eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und ist in Führung gegangen. Dass nach der Pause die Türken stärken geworden sind, war eine logische Entwicklung. Auch sie mussten auf Sieg spielen. Für die Schweiz wäre es wichtig gewesen, dass man die Führung hätte länger halten können. Das grösste Manko in beiden Spielen war die Chancenauswertung.»

Eren Derdiyok Schweizer Stürmer Spielschluss: Ludovic Magnin kann das Ausscheiden in der Gruppenphase nicht fassen. Bilder: Keystone

Bitter: Marco Strellers Schmerzen waren zu gross Er war nach dem Ausfall von Alex Frei zum Hoffnungsträger im Sturm der Schweiz geworden – aber Marco Streller musste in letzter Sekunde Forfait erklären. Die schmerzhaften Leistenbeschwerden des Baslers liessen einen Einsatz nicht zu. Nati-Arzt Cuno Wenzel: «Streller hat eine sogenannt weiche Leiste. Das kann zu einem Leisten-

bruch führen.» Dass ­Strellers Probleme ernsthafter Natur waren, wusste Nationaltrainer Köbi Kuhn schon seit Tagen. Er liess sich aber nicht in die Karten blicken. Wohl auch, um Druck von Streller-Ersatz Eren Derdiyok zu nehmen. Operation bei Frei? Bad News gibt es auch in Sachen Alex Frei. Der

Marco Streller.

Captain muss sein havariertes linkes Knie nochmals genauer untersuchen lassen. Laut SFV «eröffnet der Heilungsverlauf weitere Behandlungsoptionen». Nachdem es zuerst geheissen hat, der Teilriss des Innenbandes werde konservativ behandelt, kann dies so gedeutet werden, dass sich Frei möglicherweise einer Operation unterziehen muss. (md/si)

«Aus zwei Halbchancen haben wir zwei Gegentore bekommen, das ist natürlich ganz bitter. In der Kabine war es nach dem Spiel sehr ruhig, alle waren enttäuscht. Die Chancen zum 2:0 haben wir leider nicht genutzt. Wenn wir nicht verloren hätten, hätten wir wenigstens noch auf das Weiterkommen hoffen dürfen.»

Ernst Lämmli Nati-Delegierter «Ich war auch nach dem 1:0 skeptisch. Als die Türken dann ausglichen, strapazierten sie unsere Nerven schon sehr. Am Ende riskierten wir vielleicht zu viel. Aber das Spiel hätte auch auf unsere Seite kippen können. Wir müssen nun versuchen, uns am Sonntag würdig zu verabschieden.» (md/si)


euro08

12. Juni 2008

www.punkt.ch

Mit rechts: Hakan Yakin bringt die Schweiz in Führung. Bild: Keystone

Dieses eine Yakin-Tor war zu wenig Nach einer halben Stunde traf Hakan Yakin mitschuldig, dass die EM für die Chancen, liess diese aber ungenutzt. Yakin mitten ins türkische Herz: 1:0 Schweiz nach der Gruppenphase vor- Die Türken hingegen trafen zwei Mal für die Schweiz! Doch am Schluss war bei sein wird. Er hatte zwei weitere und gewannen 2:1. seiten 34 + 35

Anzeige

Tanke schön! RZ_Tankgutschein_Front_209x20.in1 1

Einen von 12 Tankgutscheinen im Wert von CHF 1’000.– gewinnen! Jetzt teilnehmen: Einfach Online-Offerte für eine Autoversicherung anfordern!

Gleich Offerte anfordern: zurichconnect.ch

17.03.2008 17:50:51 Uhr

punkt.ch BE, 12.06.2008  

.ch - Die Zeitung der Schweiz

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you