Page 1

hdpk Hochschule der popul채ren K체nste


INHALT Begrüßung Die hdpk: kreativ, kompetent, konsequent Die Studiengänge an der hdpk Studiengang Medienmanagement Studienprojekte Medienmanagement Studienverlaufsplan Medienmanagement Studiengang Mediendesign Studienprojekte Mediendesign Studienverlaufsplan Mediendesign

3 5 7 11 13 14 19 21 22

Studiengang Musikproduktion Studienprojekte Musikproduktion Studienverlaufsplan Musikproduktion Studiengang Audioproduktion Studienverlaufsplan Audioproduktion Das sagen unsere Studenten Bewerbung Lernen Sie uns persönlich kennen Kontakt

27 29 30 35 36 39 41 43 44


2|

3

BEGRĂœSSUNG

Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, Sie wollen die hdpk Hochschule der populären Kßnste kennenlernen? Herzlich willkommen! Als junge Hochschule fßhlen wir uns der akademischen Ausbildung fßr die Berufsfelder der Kreativwirtschaft YHUSÀLFKWHWLP%HUHLFKGHU0XVLN XQG$XGLRSURGXNWLRQGHV0HGLHQ PDQDJHPHQWVXQGGHV0HGLHQGHVLJQV ¹DOV%DFKHORURGHUVSlWHUDOV0DVWHU 'LH.XOWXUXQG.UHDWLYZLUWVFKDIWLVW eines der wichtigen europäischen Zukunftscluster fßr Wachstum und Beschäftigung, das wir an der hdpk in engem Kontakt mit der Praxis EHVHW]HQ Unter dem Begriff der populären Kßnste verstehen wir eine kßnstle ULVFKWHFKQLVFKHXQG|NRQRPLVFKH Tätigkeit, die als angewandte Kunst DXFKGDV3XEOLNXPHUQVWQLPPW'DV bedeutet zum einen, dass Theorie immer unter der Perspektive ihrer An ZHQGXQJJHGDFKWZLUG'LH3URMHNWDU beit der verschiedenen Studiengänge ebnet bereits den Weg in die Arbeits

ZHOWLQGHP.RQWDNWH]XP|JOLFKHQ zukĂźnftigen Arbeitgebern hergestellt ZHUGHQ8QGHVEHGHXWHWDXFKGDVV der Aspekt der Unterhaltung eine EHVRQGHUH5ROOHVSLHOW8QWHUKDOWXQJ ist eines der Zentren der Kreativwirt VFKDIWLQGHUGLHKGSN]XKDXVHLVW Die Hochschule der populären KĂźnste ist staatlich anerkannt und durchläuft alle Phasen der akademischen Quali tätssicherung in enger Kooperation PLW0XVLNLQGXVWULH0HGLHQEUDQFKH XQG(YHQWNXOWXU6RZROOHQZLUVLFKHU stellen, dass die hdpk stets mit den aktuellen Entwicklungen verknĂźpft ist XQGLKUHQ6WXGLHUHQGHQGLHEHVWP|J OLFKH$XVELOGXQJELHWHW.RRSHUDWLRQHQ mit ausländischen Partnern und die Entwicklung neuer Studiengänge, DXFKDOV0DVWHU$EVFKOXVVHUJlQ]HQ XQVHU3URÂżO Ich wĂźrde mich freuen, Sie an unserer spannenden Hochschule begrĂźĂ&#x;en zu G UIHQ

3URI'U8OULFK:Â QVFK GrĂźndungsrektor

„Als Hochschule fĂźr die Kreativwirtschaft setzt die hdpk auf die Bildung von PersĂśnlichkeiten, die innovativ eine gemeinsame Zukunft gestalten.“ Prof. Dr. Ulrich WĂźnsch


4|

5

DIE HDPK: KREATIV, KOMPETENT, KONSEQUENT

0XVLN'HVLJQ0HGLHQ¹&'$XIQDKPH :HE)RWRJUD¿H(YHQW'LH.UHDWLY LQGXVWULHLVWYLHOIlOWLJ Die Hochschule der populären Kßnste bietet mit ihren Studiengängen eine kompetente, aussichtsreiche und span QHQGH$QWZRUWDXIGLHVH9LHOIDOW 2E0HGLHQPDQDJHPHQW %$ 0HGLHQ GHVLJQ %$ 0XVLNSURGXNWLRQ %$  RGHU$XGLRSURGXNWLRQ %$ ¹GDV 6WXGLXPDQGHUKGSNYHUNQ SIW7KHR ULHPLW3UD[LV'DV(UJHEQLV%DFKHORU Absolventen, die sich als zukßnftige . QVWOHU0XVLNSURGX]HQWHQDOV (YHQWXQG0HGLHQPDQDJHURGHUDOV 0HGLHQGHVLJQHULQ$JHQWXUHQLP9HU ODJVZHVHQRGHUEHLP)HUQVHKHQLQGHU .UHDWLYLQGXVWULHEHVWHQV]XUHFKW¿QGHQ Die populären Kßnste, so wie sie an der hdpk verstanden werden, zielen auf GDV3XEOLNXP'DPLWQHKPHQZLUDXFK GHQ:XQVFKQDFK8QWHUKDOWXQJHUQVW Im Zeitalter der digitalen Reproduzier EDUNHLWVLQGDXVGLIIHUHQ]LHUWH0HGLHQ der Aufmerksamkeit entstanden, die VLFKDQYHUVFKLHGHQH/LIHVW\OH6]HQH XQG=LHOJUXSSHQZHQGHQ'DVJLOWI U GLH.XQVWHEHQVRZLHI UGDV0DUNH WLQJ6WXGLHUHQGHGHUKGSNYHUVWHKHQ

dass Kreativität in ihrer Anwendung DXI6HOEVWXQG)UHPGYHUZLUNOLFKXQJ JHQDXVRZLHDXIgNRQRPLHVHW]W ,P0LWWHOSXQNWDOOHU%HVWUHEXQJHQDQ der hdpk als kĂźnstlerisch orientierter Hochschule steht der sich bildende 0HQVFK,QHLQHUJOREDOLVLHUWHQ:HOW die rasche Orientierung im Virtuellen wie Realen fordert, ist substanzielles Spezialwissen ebenso gefragt wie die )lKLJNHLWVLFKQHXHV:LVVHQDQHLJ QHQ]XN|QQHQ6R]LDONRPSHWHQ]LVW genauso wichtig wie kommunikatives Geschick, Selbsterkenntnis so wert YROOZLHZLVVHQVFKDIWOLFKH0HWKRGROR JLH,QIDFK EHUJUHLIHQGHQ3URMHNWHQ werden verschiedene Wissensformen QLFKWQXUPLWHLQDQGHUYHUNQ SIW6LH werden unter den realen Bedingungen der Wirtschaft in den medialen Welten auĂ&#x;erhalb der Hochschule auch er SUREW:LFKWLJH.RQWDNWHN|QQHQGDEHL HQWVWHKHQ%HLGHU3URMHNWDUEHLWVLQG JUR‰H0HGLHQXQG.RPPXQLNDWLRQV XQWHUQHKPHQXQVHUH3DUWQHU Die hdpk strebt danach, ihren Ab solventen genau das zu vermitteln, ZDVVLHHLQ/HEHQODQJEHI|UGHUWXQG EHJHLVWHUW

„Die Macher der hdpk VLQG3URÂżVGHU0XVLN und Medienbranche und bereiten ihre Studenten bestens auf eine Karriere vor.“ Hans-GĂźnther Beer Herausgeber und Chefredakteur Professional Audio / Advanced Photoshop


6|

7

DIE STUDIENGĂ„NGE AN DER HDPK: VON DER ANSCHAUUNG ZUR HANDLUNG

Kreativität und Kompetenz bilden das +HU]DOOHU6WXGLHQJlQJHDQGHUKGSN2E 6SUDFKH0XVLN%LOG6]HQHRGHU,QWHU QHWÂąGLH0HGLHQVLQGGDV)XQGDPHQW 'LH6WXGLHQJlQJHELOGHQI UVSH]LÂżVFKH Berufsfelder in der Kreativindustrie DXV'LHVHVWHOOWHLQHQGHU]XNXQIWVIl higen Wirtschaftszweige in Deutschland wie auch in der Europäischen Union GDUhEHUHLQH0LOOLRQ%HVFKlIWLJHVLQG KLHUWlWLJ0LOOLDUGHQ(XURZXUGHQ LP-DKUXPJHVHW]WXQGGDPLW OLHJWVLHLQSXQFWR%UXWWRZHUWVFK|SIXQJ YRUGHU&KHPLVFKHQ,QGXVWULH 'HU&DPSXVGHUKGSNÂąPLWWHQLQ%HU OLQÂąEHÂżQGHWVLFKLQHLQHUGHUNUHDWLYV WHQ6WlGWHGHU:HOW*XWH%H]LHKXQJHQ ]XGHQ8QWHUQHKPHQGHU0XVLNXQG 0HGLHQEUDQFKHNHQQ]HLFKQHQGDV 6WXGLHQXQG3URMHNWJHVFKHKHQDQGHU +RFKVFKXOH'DV%HUOLQHU8PIHOGPLW seinen Events, den Agenturen, den Niederlassungen groĂ&#x;er Unternehmen, GHQ&OXEVXQG. QVWOHUQLVWHLQIDFK I|UGHUOLFK(VIRUGHUWMHGHQHLQ]HOQHQ heraus, sich mit den Besten zu mes VHQ.HQQHUXQG.|QQHUWUHIIHQVLFK ]XP$XVWDXVFKDQGHUKGSN Die hdpk verknĂźpft schon frĂźh das

Studiengeschehen der einzelnen Stu GLHQJlQJH1HW]ZHUNHHQWVWHKHQGLH später im Berufsleben entscheidende ,PSXOVHJHEHQN|QQHQ.RQ]HUWH$XV VWHOOXQJHQ$UWZRUN0XVLNSURGXNWLR QHQ0XVLNHYHQWVXQGGHUHQ9HUPDUN tung werden gemeinsam geplant und GXUFKJHI KUW.XU]'LHKGSNPDFKW SpaĂ&#x;, denn Selbständigkeit und Enga JHPHQWZHUGHQJHI|UGHUWXQGEHORKQW In praxisorientierter Projektarbeit werden Aufgaben im Kontakt mit Auf traggebern aus der Praxis gestellt und JHO|VW$P(QGHVWHKWYLHOOHLFKWHLQ Auftrag, ein Konzert, ein Dankesschrei ben und die Gewissheit, Kompetenzen und Arbeitserfahrungen vorweisen zu N|QQHQGLHGHQ(LQVWLHJLQGLH%HUXIV ZHOWGHXWOLFKHUOHLFKWHUQ(LQRSWLRQDOHV Praktikumssemester oder ein Aus landssemester helfen, die jeweiligen Interessengebiete weiter zu vertiefen XQG]XYHUEUHLWHUQ 'LH/HKUHQGHQVLQG0HLVWHULKUHV)DFKV versierte Kreative, profunde Wissen VFKDIWOHUHUIDKUHQH0DQDJHUFOHYHUH . QVWOHU'LHKGSNN PPHUWVLFKXP DOOH%HODQJHHLQHVSURÂżOLHUWHQ6WXGLXPV XQGDQWL]LSLHUW-RESURÂżOHGHU=XNXQIW

„In Theorie und Praxis: 9RQGHQ3URÂżVYRQ KHXWHI UGLH3URÂżV von morgen.“ Marcus Adam GeschäftsfĂźhrer


„The Medium is the Message.“ Marshall McLuhan Kommunikationstheoretiker

8|

9


_

11

STUDIENGANG MEDIENMANAGEMENT

2E3ULQWRGHU2QOLQHPHGLHQ+|UIXQN RGHU)HUQVHKHQRE9HUDQVWDOWXQJHQ (YHQWVRGHU0XVLNIHVWLYDOV'LH0H GLHQODQGVFKDIWLVWVWlQGLJLP:DQGHO 'DV9HUKDOWHQGHU0HGLHQQXW]HUlQGHUW sich ebenso wie die Ansprßche der werbetreibenden Wirtschaft in immer VFKQHOOHUHU)ROJH0HGLHQPDQDJHUXQG 0HGLHQPDQDJHULQQHQOHQNHQNUHDWLYH Ideen in wirtschaftlich lohnende Bah QHQ$OV) KUXQJVNUlIWHHQWVFKHLGHQ sie ßber die Konzeption, Produktion und 9HUPDUNWXQJYRQ0HGLHQHU]HXJQLVVHQ 6LHEHQ|WLJHQHLQXPIDVVHQGHV9HU ständnis der wirtschaftlichen, rechtli chen und technologischen Rahmenbe GLQJXQJHQXQWHUGHQHQ0HGLHQKHXWH SURGX]LHUWZHUGHQ3URGXNWHP VVHQ ]LHOJUXSSHQJHUHFKWNRQ]LSLHUWXQGNDO kuliert sowie Projektabläufe struktu ULHUWZHUGHQ Dafßr ist das analytische Abwägen von &KDQFHQXQG5LVLNHQHEHQVRZLFKWLJ wie die zielgerichtete Kommunikation mit unterschiedlichen Anspruchs JUXSSHQ0HGLHQPDQDJHUP VVHQGLH =XVDPPHQDUEHLWHLQHV)DFKNUlIWH teams so organisieren, dass Produkte entstehen, die sowohl Rezipienten

ansprechen als auch Werbekunden ein attraktives Präsentationsumfeld fßr LKUH=LHOJUXSSHOLHIHUQ Potenzielle Arbeitgeber hierbei sind 5DGLRXQG796HQGHU2QOLQHXQG 0RELOH$QELHWHU3URGXNWLRQV¿UPHQ 0HGLDSODQXQJVDJHQWXUHQ35XQG .RPPXQLNDWLRQVEHUDWXQJV¿UPHQVR ZLH(YHQWDJHQWXUHQRGHU9HUDQVWDOWHU 'DV6WXGLXPLVWLQ6WXGLHQVFKZHU SXQNWHPLWLQVJHVDPW0RGXOHQ XQWHUWHLOW.HUQPRGXOHGHU$XVELOGXQJ ELOGHQGLH%HUHLFKH0HGLHQSURGXNWLRQ EHWULHEOLFKHV0DQDJHPHQWXQG.RP PXQLNDWLRQVZLVVHQVFKDIW%HJOHLWHW ZHUGHQVLHGXUFK4XDOL¿NDWLRQHQLQGHQ %HUHLFKHQ-RXUQDOLVPXV0HGLHQSV\ FKRORJLH&URVVPHGLD.XOWXUXQG0H GLHQJHVFKLFKWH0HGLHQUHFKW%XVLQHVV (QJOLVKXQG3HUV|QOLFKNHLWVWUDLQLQJ ,P.HUQEHUHLFK0HGLHQSURGXNWLRQ liegen die medienpraktischen Schwer SXQNWHDXIGHU0XVLNXQG(YHQWSUR GXNWLRQ'DV6WXGLXPZLUGQDFKVHFKV RGHUVLHEHQ6HPHVWHUQPLWRGHU &UHGLW3RLQWVXQGGHPDNDGHPL VFKHQ*UDG%DFKHORURI$UWV %$  abgeschlossen, nachdem eine Bache ORUDUEHLWYHUIDVVWZXUGH

„Vom Start zum Ziel: Medienmanagement bahnt lohnende Wege und Kanäle durch medialisierte Kommunikationswelten.“ Prof. Dr. Matthias Welker Studiengangsleiter Medienmanagement

Beginn: April und Oktober Dauer: 6 oder 7 Semester Kosten: 549 Euro pro Monat Voraussetzungen: Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife Akkreditiert durch ZEvA Hannover


12|

13

STUDIENGANG MEDIENMANAGEMENT – STUDIENPROJEKTE

3URMHNWDUEHLWLVWHLQZLFKWLJHU%HVWDQG WHLOGHV6WXGLHQJDQJV0HGLHQPDQDJH PHQW'LH8QWHUQHKPHQGHU.UHDWLY wirtschaft erwarten selbständige und erfahrene Absolventen mit theoreti schem Grundwissen und profundem $QZHQGXQJVZLVVHQ 3UR]HQWGHV6WXGLXPVVLQGGHVKDOE 3URMHNWVWXGLXP0HGLHQPDQDJHULQLWLLH UHQXQGOHLWHQ0XVLNSURGXNWLRQHQ6LH HQWZHUIHQXQGRUJDQLVLHUHQ(YHQWV6LH VFKDIIHQXQGPHGLDOLVLHUHQ5HDOLWlWHQ Im ersten Semester starten die Stu dierenden mit Selbstorganisation und

Selbstmanagement, um dann anhand YRQYRUJHJHEHQHQhEXQJVSURMHNWHQLQ Projekthandling und Projektkommuni NDWLRQ6LFKHUKHLW]XHUODQJHQ ,P]ZHLWHQ6HPHVWHUOLHJWGHU7KHPHQ VFKZHUSXQNWDXIGHU0XVLNSURGXNWLRQ 8QWHU$QOHLWXQJHLQHVHUIDKUHQHQ0XVLN produzenten organisieren die Studie UHQGHQHLQHQ6RQJ&RQWHVW+LHUEHL ZlKOHQGLHDQJHKHQGHQ0HGLHQPDQDJHU aus kompositorischen Wettbewerbsbei trägen ihrer Kommilitonen an der hdpk einen kreativen und vielversprechenden 6RQJDXV'HU%HLWUDJGHV*HZLQQHUV wird zur professionellen Studioproduk tion entwickelt und von einer medialen .DPSDJQHEHJOHLWHW ,PGULWWHQ6HPHVWHUOLHJWGHU)RNXV auf Eventgestaltung, Eventorganisation XQG(YHQWNRPPXQLNDWLRQ6RLVWGLH Ausrichtung eines Barcamps oder eines 0XVLNHYHQWVYRUJHVHKHQ 'HU8PJDQJPLW0DUNWJHJQHUQZLOOHU OHUQWVHLQGLH) KUXQJVXQG0DQDJH PHQWTXDOLWlWHQHQWZLFNHOWZHUGHQ $XVODQGVVHPHVWHU3UDNWLNDLP,QRGHU $XVODQGEHUHLWHQYRUGHPRGHUQDFK GHP6HPHVWHUDXIEHUXÀLFKH(UIROJV ZHJHQDFKGHU+RFKVFKXOHYRU,POHW]

„Ich studiere an der hdpk, weil ich weiĂ&#x;, wo ich hin will und das mit der hdpk erreiche.“ Alessandra Negri, 21, Studentin drittes Semester Medienmanagement

ten Studiendrittel steht das eigene Ab VFKOXVVSURMHNWLP=HQWUXP0LWHLQHP erfolgversprechenden Team mĂźssen die Studierenden das aussichtsreichste Projekt zu einem „Package“ schnĂźren XQGUHDOLVLHUHQ(LQHQZLFKWLJHQ$VSHNW ELOGHQLP6WXGLHQJDQJ0HGLHQPDQDJH ment die Partnerschaften mit Unterneh PHQDXVGHU.UHDWLYZLUWVFKDIW=HQWUDOH Projektthemen in der Kooperation sind ,QWHJULHUWH.RPPXQLNDWLRQ0DUNHQ HQWZLFNOXQJXQG,PDJHWUDQVIHU'LH Partnerschaften entstehen zum groĂ&#x;en Teil Ăźber die Berufsfelder der Lehren GHQ'DGXUFKHUJLEWVLFKHLQEUHLWHV Spektrum, von kleinen Agenturen und .XOWXUEHWULHEHQELVKLQ]X$XWRPRELO RGHU0HGLHQXQWHUQHKPHQZLH%0: RGHU%HUWHOVPDQQ


STUDIENVERLAUFSPLAN MEDIENMANAGEMENT 1. SEMESTER

2. SEMESTER

3. SEMESTER

PRODUKTION

Projektorganisation Grundlagen

Musikproduktion Musikmanagement

Eventplanung und Organisation Eventmanagement

MEDIENWIRTSCHAFT

Medienwirtschaft 1 Grundlagen, Rechnungswesen

Medienwirtschaft 2 Markt und Management

Medienwirtschaft 3 Unternehmensentwicklung

KOMMUNIKATION

Kommunikationswissenschaft Grundlagen und Modelle

Kommunikationswissenschaft Massenkommunikation

Medienpsychologie Rezeptionserleben und -verhalten

CROSSMEDIA

Crossmedia 1 Grundlagen und Modelle

Crossmedia 1 Technische Konvergenz

JOURNALISTISCHE PRAXIS

Journalismus 1 Sprache und Text

Journalismus 1 Recherche und Redaktion

Journalismus 2 Hörfunk und Fernsehen

INFORMATIONSTECHNIK

Medieninformatik Publikationssoftware

Medieninformatik Datenbanken/Netzwerke

Medieninformatik Produktions-/Redaktionssysteme

KÜNSTLERISCHE FÄCHER

3ÀLFKWIlFKHU Kultur- und Mediengeschichte

3ÀLFKWIlFKHU Grundlagen Printmedien

:DKOIlFKHU*HVFKLFKWH Musik und Performance, Popmusik 1

MEDIENRECHT

Medienrecht 1 Grundlagen des Rechtssystems

Medienrecht 2 Verträge, Urheberrecht

Medienrecht 3 Veranstaltungsrecht, Medien

FACHENGLISH

Business English 1 Grundlagen

Business English 2 English for Media

Business English 3 English for Media Commerce

PERSÖNLICHKEIT/ KARRIERE ABSCHLUSSARBEIT


14|

4. SEMESTER

5. SEMESTER

15

6. SEMESTER

ZUSATZSEMESTER Optionales halbjähriges Prak-

Medienmanagement 1

Medienmanagement 2

Abschlussprojekt

Kommunikationspraxis

Unternehmensführung

Musikevent

tikum im In- oder Ausland bei fachgebundenen Firmen / In-

Medienwirtschaft 4

stutionen, oder ein Auslandssemester an einer kooperierenden

Finanzierung, Controlling

Hochschule.

Medienpsychologie

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation

Interaktion Mensch/Computer und Medienwirkungsforschung

Unternehmenskommunikation, PR

.RPPXQLNDWLRQLP.RQÀLNW

Crossmedia 2 Marken und Kampagnen

Crossmedia 2 Vermarktung Abschlussprojekte

Journalismus 2 Sprechen, Moderieren und Texten

:DKOIlFKHU*HVFKLFKWH Neue Medien, Popmusik 2

:DKOIlFKHU*HVWDOWXQJ Musik, Management, Design

Medienrecht 4 Spezielles Handelsrecht

:DKOIlFKHU3HUV|QOLFKNHLW Gründung/Persönlichkeit

:DKOIlFKHU3HUV|QOLFKNHLW Ethik/Interkulturelles

Abschlussarbeit Wissenschaftliches Arbeiten

Abschlussarbeit Verfassen der Bachelorarbeit


„Die Technik braucht nicht die Kunst, aber die Kunst sehr wohl die Technik.“ Walter Gropius Architekt und Gründer des Bauhauses

16|

17


18|

19

STUDIENGANG MEDIENDESIGN

'DV6WXGLXP0HGLHQGHVLJQOHJWGLH Studienschwerpunkte auf visuelle .RPPXQLNDWLRQXQGGLJLWDOH0HGLHQ XQGXQWHUWHLOWVLFKLQ0RGXOH'LH %HUHLFKHGLJLWDOH0HGLHQXQGYLVXHO le Kommunikation setzen sich unter (LQVDW]GLJLWDOHU7HFKQLNN QVWOHULVFK wissenschaftlich mit der Konzepti RQXQGGHU*HVWDOWXQJYRQ0HGLHQ DXVHLQDQGHU1HEHQNODVVLVFKHQ /HKULQKDOWHQZLH)RWRJUD¿H*UD¿N :HEXQG0RWLRQGHVLJQHUVFKOLH‰W der Studiengang neue Gestaltungs EHUHLFKHZLHSDUWL]LSDWRULVFKH0HGLHQ 6RFLDO0HGLD XQGYLUWXHOOH5HDOLWl WHQ LPPHUVLYH0HGLHQ 6WXGLHUHQGH lernen eigene Ideen zu entwickeln XQGNRQ]HSWLRQHOODXV]XDUEHLWHQ Dadurch erweitern sie sukzessive ihre N QVWOHULVFKJHVWDOWHULVFKH.RP petenz und professionalisieren ihre )lKLJNHLWHQLQGHQIDFKVSH]L¿VFKHQ 3URGXNWLRQVDEOlXIHQ(UJlQ]WZHUGHQ die praktischen Lehrinhalte durch 4XDOL¿NDWLRQHQLQGHQWKHRUHWLVFKHQ )lFKHUQ.RPPXQLNDWLRQVZLVVHQ VFKDIW&URVVPHGLD0HGLHQUHFKW0H GLHQZLUWVFKDIWXQG(QJOLVKIRU0HGLD Absolventen des Studiengangs sind

nicht nur kreative und kßnstlerische .|SIHVLHVLQGDXFKDP3URMHNWPD QDJHPHQWEHWHLOLJW'HUNRPSOHWWH Prozess – von der Erarbeitung eines (QWZXUIHVELVKLQ]XU)UHLJDEHGHV fertigen Produktes durch den Kunden – setzt umfangreiche Kenntnis von 0HGLHQVWUXNWXUHQXQG*HVWDOWXQJVPH thoden voraus und ist Teil der an VSUXFKVYROOHQ'HVLJQHUWlWLJNHLW Basis fßr eine erfolgreiche Karriere LQGLHVHP)HOGLVWQHEHQVHKUJXWHQ NUHDWLYHQ)HUWLJNHLWHQGHUVLFKHUH Umgang mit den gängigen Applikatio QHQ=XVlW]OLFKLVWGLH6LFKHUKHLWLQGHU .RVWHQSODQXQJYRQ0HGLHQSURMHNWHQ YRQ%HGHXWXQJ(LQJXWHV.RPPXQL NDWLRQVYHUP|JHQXQGGLH)lKLJNHLW komplexe Planungsprozesse zu ßber EOLFNHQXQG]XVWHXHUQJHK|UHQ]X GHQ*UXQGDQIRUGHUXQJHQ'LHVH)HU tigkeiten und Kenntnisse werden wäh UHQGGHU6WXGLHQ]HLWYHUPLWWHOW'DV Berufsfeld fßr zukßnftige Absolventen XPIDVVW7lWLJNHLWHQLQ0XOWLPHGLD 'HVLJQRGHU0HGLHQDJHQWXUHQIUHLHQ Designbßros und Verlagen, Kommuni NDWLRQVXQG0DUNHWLQJDEWHLOXQJHQ VRZLH5XQGIXQNXQG)HUQVHKDQVWDOWHQ

„Zu Beginn steht die Begabung, das Arbeiten schärft das Talent, die Lust am Gestalten beseelt das Werk.“ Prof. Lars Roth Studiengangsleiter Mediendesign

Beginn: April und Oktober Dauer: 6 oder 7 Semester Kosten: 549 Euro pro Monat Voraussetzungen: Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, besondere kĂźnstlerische Begabung Akkreditiert durch ZEvA Hannover


_

21

STUDIENGANG MEDIENDESIGN – STUDIENPROJEKTE

,P6WXGLHQJDQJ0HGLHQGHVLJQLVWGDV Projektstudium ein zentraler Bestand WHLOGHU$XVELOGXQJ:lKUHQGGHV6WX dienverlaufs arbeiten die Studierenden in fast allen Bereichen an praxisnahen 6HPHVWHUSURMHNWHQ=LHOLVWHVGLHVH nach jedem Semester in Ausstellungen, Screenings, im Internet oder als Visuals EHL|IIHQWOLFKHQ9HUDQVWDOWXQJHQ]X SUlVHQWLHUHQ Es geht darum, Routine im Präsentie UHQXQG9HUPDUNWHQ]XEHNRPPHQ Zugleich dienen die Arbeiten, die wäh rend der Projektarbeit entstehen, als

wichtige Referenz fßr den späteren Be UXIVHLQVWLHJ6FKRQZlKUHQGGHV6WX diums fßhren Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern und Auftraggebern in der .UHDWLYZLUWVFKDIWXQGHUP|JOLFKHQQDFK dem Studium einen leichteren Einstieg LQGDV%HUXIVOHEHQ Gemeinsam fßhren Studierende der hdpk interdisziplinäre Studienprojekte GXUFK,P6WXGLHQJDQJ0XVLNSURGXN tion wird eine Band gegrßndet, der 6WXGLHQJDQJ0HGLHQGHVLJQHUDUEHLWHW das gesamte Bandartwork, im Studi HQJDQJ0HGLHQPDQDJHPHQWZLHGHUXP ßbernimmt man die Vermarktung der %DQG(LQHDQGHU+RFKVFKXOHJHJU Q dete Band erreichte auf diese Weise die nationale Endausscheidung des 0XVLNZHWWEHZHUEVÄ(PHUJHQ]D³6SD‰ an gemeinsamer Kreativität wird in VROFKHQ3URMHNWHQJUR‰JHVFKULHEHQ ,QGHU3URGXNWLRQVLQGVLHZLUNOLFKNHLWV QDK %HVRQGHUHV*HZLFKWZLUGDXI6WXGLHQ projekte mit Partnern aus der Wirt VFKDIWJHOHJW'LHVH=XVDPPHQDUEHLW HUP|JOLFKWHVGHQ6WXGLHUHQGHQ Auftragssituationen einschätzen und GXUFKI KUHQ]XOHUQHQ,QHLQHP

„Ich studiere Medienmanagement an der hdpk, weil es fĂźr mich die perfekte Kombination aus Praxis und Theorie – Kopf und GefĂźhl – darstellt.“ Tamara Busche, 20, Stipendiatin erstes Semester Medienmanagement

Projekt mit der Deutschen Telekom wurde etwa die Aufgabe gestellt, den 0LWDUEHLWHUQNRPSOH[H%HJULIIHDXVGHU ,7%UDQFKHLQHLQHUHLQIDFKHQ%LOGVSUD FKH]XHUNOlUHQ Von der Kommunikation mit dem $XIWUDJJHEHU EHU,GHHQ¿QGXQJXQG Konzeption bis hin zum präsentations fertigen Produkt durchlaufen die Teil nehmenden bei einem solchen Projekt DOOH.UHDWLYXQG3URGXNWLRQVSUR]HVVH HLQHV.XQGHQDXIWUDJV6LHEHNRPPHQ einen Einblick in die verschiedenen $UEHLWVDEOlXIH6LHHUZHLWHUQGHQ Horizont ihres eigenen Schaffens und werden so auf den Arbeitsalltag des 0HGLHQGHVLJQHUVYRUEHUHLWHW


STUDIENVERLAUFSPLAN MEDIENDESIGN 1. SEMESTER

2. SEMESTER

3. SEMESTER

FOTOGRAFIE

)RWRJUD¿H Technik und Bildgestaltung 1

)RWRJUD¿H Technik und Bildgestaltung 2

)RWRJUD¿H Bildstrecke und Bildsprache

DESIGN

Design Grundlagen 7\SRJUD¿HXQG%LOG

Design Grundlagen 7\SRJUD¿HXQG/D\RXW

Advertising Design Plakatgestaltung

Onlinemedien 1 Grundlagen und Usability

Onlinemedien 1 Grundlagen Interfacedesign

Onlinemedien 2 Interfacedesign und CMS 1

Darstellungs- und Entwurfstechniken Körper und Raum

Darstellungs- und Entwurfstechniken Farbe und Form

Onlinemedien 3 Programmiersprachen 1

Mediengeschichte Mediengeschichte 1

Mediengeschichte Mediengeschichte 2

Bildanalyse Bildanalyse

CROSSMEDIA

Crossmedia 1 Grundlagen und Modelle

Crossmedia 1 Technische Konvergenz

Crossmedia 2 Marken und Kampagnen

KOMMUNIKATION

Kommunikationswissenschaft

Kommunikationswissenschaft

Medienpsychologie

Grundlagen und Modelle

Massenkommunikation

Rezeptionserleben und -verhalten

MEDIENRECHT

Medienrecht 1 Grundlagen des Rechtssystems

Medienrecht 2 Verträge, Urheberrecht

Medienrecht 3 Veranstaltungsrecht, Medien

MEDIENWIRTSCHAFT

Medienwirtschaft 1 Medienbetrieb u. seine Umwelt

Medienwirtschaft 1 Medienmärkte Medienpolitik

Medienwirtschaft 2 Grundlagen der Marktanalyse

FACHENGLISCH

Business English 1 Grundlagen

Business English 2 English for Media

Business English 3 English for Media Commerce

BILD UND MEDIENTHEORIEN

PERSÖNLICHKEIT/ KARRIERE

ABSCHLUSSARBEIT


22|

4. SEMESTER

5. SEMESTER

6. SEMESTER

ZUSATZSEMESTER Optionales halbjähriges Praktikum im In- oder Ausland bei fachgebundenen Firmen / In-

)RWRJUD¿H

)RWRJUD¿H

)RWRJUD¿H

0DJD]LQIRWRJUD¿H Portrait/On Location

(YHQWIRWRJUD¿H Studioportrait

.RQ]HUWIRWRJUD¿H

Advertising Design Artwork für Musik und Event

Editorial Design Magazingestaltung 1

Editorial Design Magazingestaltung 2

Onlinemedien 2 Interfacedesign und CMS 2

Motion Graphics 1 Zeichen, Bewegtbild, Sound 1

Motion Graphics 1 Zeichen, Bewegtbild, Sound 2

Onlinemedien 3

Motion Graphics 2

Programmiersprachen 2

VJing

Motion Graphics 2 Video und Raum

Bildanalyse

Digitale Medien

Digitale Medien

Filmanalyse

Entwicklung der digitalen Medien Dramaturgie, Storytelling

Information und Vernetzung

Sprache und Text

Kreative PR für Med. in Netzw. Recherche und Redaktion

Crossmedia 2 Vermarktung Abschlussprojekte Medienpsychologie Interaktion Mensch und Computer

Medienwirtschaft 2 Instrumente des Marketings

3HUV|QOLFKNHLWVWUDLQLQJ Gründungsberatung Interkulturelles Management Persönlichkeitstraining Medienethik

Abschlussarbeit Wissenschaftliches Arbeiten

23

Abschlussarbeit Verfassen der Bachelorarbeit

stutionen, oder ein Auslandssemester an einer kooperierenden Hochschule.


„Creativity shouldn’t be following radio; it should be the other way around.“ Herbie Hancock Pianist und Komponist, Oscar- und Grammypreisträger

24|

25


26|

27

STUDIENGANG MUSIKPRODUKTION

0XVLNSURGX]HQWHQXQG0XVLNSURGX zentinnen gestalten und betreuen die PXVLNDOLVFKWHFKQLVFKHQ3UR]HVVHYRQ der Entstehung bis zur Endproduktion HLQHV0XVLNWLWHOV,KU6FKZHUSXQNWLVW GLHN QVWOHULVFKH3URGXNWLRQ.RPSRVL tion, Interpretation und Aufnahmetech QLNJHK|UHQ]XLKUHQ.HUQNRPSHWHQ ]HQ$OV.RPSRQLVWHQXQG$UUDQJHXUH mit breit aufgestelltem musiktheore tischen Wissen verfassen die Studie UHQGHQGHUKGSN0XVLNVW FNHPLWRGHU RKQHLQKDOWOLFKH9RUJDEHQ,QLKUHP instrumentalen oder vokalen Hauptfach YHUI JHQVLH EHUDXVJHSUlJWH)HUWLJ NHLWHQDOV/LYHXQG6WXGLRPXVLNHU6LH KDEHQHLQJXWDXVJHELOGHWHV*HK|UXQG ein Gespßr fßr Interpretationsfragen, was sie dazu befähigt, bei Konzerten und Aufnahmen die musikalische Lei WXQJYRQ(QVHPEOHV]X EHUQHKPHQ Der Studiengang vermittelt Kenntnisse der Tontechnik in Theorie und Praxis, so dass dem graduierten Studenten die technische und tonmeisterliche Leitung YRQ0XVLNDXIQDKPHQXQGPLVFKXQJHQ  EHUWUDJHQZHUGHQNDQQ,P%HUHLFK 0XVLNPDQDJHPHQW EHUQHKPHQGLH Studierenden als ausfßhrende Produ

zenten organisatorische Aufgaben und sind mit rechtlichen und betriebswirt schaftlichen Aspekten der Produktion EHWUDXW Das Studium im akkreditierten Stu GLHQJDQJ0XVLNSURGXNWLRQLVWLQ Studienschwerpunkte mit insgesamt 0RGXOHQXQWHUWHLOW.HUQPRGXOHGHU Ausbildung bilden die Bereiche Kompo VLWLRQ,QVWUXPHQWDOPXVLNXQG0XVLN  EHUWUDJXQJ(UZHLWHUWZHUGHQGLHVH GXUFK4XDOLÂżNDWLRQHQLQGHQ%HUHLFKHQ 0XVLNZLVVHQVFKDIW0HGLHQUHFKWXQG 0DQDJHPHQW Um an der hdpk fĂźr den Studien JDQJ0XVLNSURGXNWLRQ]XJHODVVHQ]X werden, durchlaufen Sie zunächst ein $XVZDKOYHUIDKUHQ Sie schlieĂ&#x;en Ihr Studium nach sechs 6HPHVWHUQPLW&UHGLW3RLQWVXQG dem akademischen Grad Bachelor of $UWV %$ DEQDFKGHPHLQH%DFKHORU DUEHLWYHUIDVVWZXUGH1DFKGHP6H PHVWHUN|QQHQ6LHHLQ3UDNWLNXPRGHU einen Auslandsaufenthalt als zusätzli FKHV6HPHVWHUDEVROYLHUHQVRGDVV 6LHGHQ%DFKHORUJUDGPLW&UHGLW 3RLQWVDEVFKOLH‰HQXQGHLQ0DVWHU 6WXGLXPDXIQHKPHQN|QQHQ

„Es benĂśtigt Zeit, die Ozeane der Musik zu entdecken. Und Erfahrung, um ein Schiff darin zu navigieren. Auf dieser Reise begleiten wir unsere Studenten.“ Prof. Robert Lingnau Fachbereichsleiter Musik und Ton

Beginn: April und Oktober Dauer: 6 oder 7 Semester Kosten: 549 Euro pro Monat Voraussetzungen: Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, besondere kĂźnstlerische Eignung Akkreditiert durch ZEvA Hannover


28|

29

STUDIENGANG MUSIKPRODUKTION – STUDIENPROJEKTE

Ein ausgewogenes Verhältnis von Theorie und Praxis steht im Studien JDQJ0XVLNSURGXNWLRQDQHUVWHU6WHOOH Die Studierenden komponieren oder DUUDQJLHUHQ0XVLNWLWHOLQWHUSUHWLHUHQ (LJHQXQG)UHPGNRPSRVLWLRQHQOLYH RGHULP6WXGLR6LHQHKPHQ0XVLNWLWHO auf und kßmmern sich um alle weiteren 3URGXNWLRQVSUR]HVVHELVKLQ]XUSUHVV RGHUVHQGHIlKLJHQ)HUWLJVWHOOXQJ Bereits in den ersten Semestern neh PHQDOOHDQ&KRUXQG%DQGSURMHNWHQ WHLOXQGWUHWHQLQ.RQ]HUWHQDXI Die Arbeit in wechselnden Ensembles

ist, neben dem Einzelunterricht ,QVWUXPHQWXQG*HVDQJ HLQZHVHQW OLFKHU%HVWDQGWHLOGHV6WXGLXPV 6WXGLRXQG.RQ]HUWDXIQDKPHQEHL GHQHQGLH6WXGLHUHQGHQGDV0LNUR IRQLHUHQ0LVFKHQ(GLWLHUHQXQG 0DVWHUQWUDLQLHUHQHQWVWHKHQLQRGHU DX‰HUKDOEGHU+RFKVFKXOH,QGHUKGSN stehen fßr Produktionen derzeit vier 6WXGLRV]XU9HUI JXQJ Ab dem dritten Semester werden Wer ke fßr verschiedene Besetzungsarten XQGJU|‰HQQDFKHLJHQHUN QVWOHUL scher Prägung oder anhand von Vor JDEHQ'ULWWHUNRPSRQLHUW6RQJEULH ¿QJVLQ=XVDPPHQDUEHLWPLWHLQHP LQWHUQDWLRQDOHQ0XVLNYHUODJGLHQHQDOV EHLVSLHOKDIWHUHDOH$XIJDEHQVWHOOXQJ Betreut werden solche Projekte durch UHQRPPLHUWH6RQJZULWHU'LHYRUSUR duzierten Kompositionen werden der 3ODWWHQ¿UPDDQVFKOLH‰HQGYRUJHOHJW :LFKWLJLVWGLH9HUÀHFKWXQJGHU3UR MHNWHPLWGHQDQGHUHQ6WXGLHQJlQJHQ Designstudenten erstellen druckfertige %RRNOHWVRGHU3ODNDWH,Q=XVDPPHQ DUEHLWPLWGHQ0HGLHQPDQDJHUQGHU +RFKVFKXOHHQWVWHKHQ&'3URGXNWLR QHQXQG(YHQWV$EHUDXFK$QIUDJHQ

„Jedes Semester ist ein Highlight – die Tage sind sehr intensiv und ich hoffe einfach, dass es so weitergeht.“ Johanna Amelie Storck, 21, Studentin viertes Semester Musikproduktion

YRQDX‰HQZHUGHQUHDOLVLHUW. U]OLFK komponierten Studierende fßr eine ZHOWZHLWWlWLJH)LUPDXQGI KUWHQGHQ HQWVWDQGHQHQ6RQJOLYHDXI'HU]HLW VWHKWDQGHUKGSNGLH0LVFKXQJGHV Konzerts eines renommierten Orches WHUVDQ1DPKDIWH*DVWGR]HQWHQEH suchen die hdpk, und Partnerschaften PLW)LUPHQDXVGHU.UHDWLYLQGXVWULH helfen, Kenntnisse ßber den Beruf des 0XVLNSURGX]HQWHQ]XJHZLQQHQ 1DFKGHPI QIWHQ)DFKVHPHVWHUN|Q nen die Studierenden darßber hinaus HLQ3UDNWLNXPVRGHU$XVODQGVVHPHV ter wahrnehmen, das ihnen wertvolle Erfahrungen liefert und den Einstieg in GHQ%HUXIGHVN QVWOHULVFKHQ0XVLN SURGX]HQWHQXQWHUVW W]W


STUDIENVERLAUFSPLAN MUSIKPRODUKTION 1. SEMESTER

2. SEMESTER

MUSIKTHEORIE

Musiktheorie

Musiktheorie

Musiklehre

Harmonielehre

GEHÖRBILDUNG

*HK|UELOGXQJ,

*HK|UELOGXQJ,

*HK|UELOGXQJ,,

Rhythmische Gehörbildung

Melodische Gehörbildung

Hören von Akkorden

KOMPOSITION

3. SEMESTER

Komposition I Songwriting

INSTRUMENTE

Künstlerisches Nebenfach

Künstlerisches Hauptfach I

Künstlerisches Hauptfach I

Klavier

Einzelunterricht I

Einzelunterricht II

ENSEMBLES

Ensemble I Chor

Ensemble II Ensemblespiel

Ensemble II Ensembleleitung

THEORIE MUSIKÜBERTRAGUNG

Theorie Musikübertragung I Akustik

Theorie Musikübertragung I Studiotechnik

Theorie Musikübertragung II Digital- und Gerätetechnik

PRAXIS MUSIKÜBERTRAGUNG

Praxis Musikübertragung I Mikrofonier. und Aufnahmetechnik

Praxis Musikübertragung I Setups und Studiopraxis

Praxis Musikübetragung II Musikmischung

WORKSHOPS/ WAHLFÄCHER

Musikalische Praxis 3 Workshops Komposition

Musikalische Praxis 3 WS Instrumente/Gesang

Musikalische Praxis 3 WS Musikübertragung

MUSIK-/MEDIENWISSENSCHAFT

Musik-/Mediengeschichte

Musik-/Mediengeschichte

Musikwissenschaft

1 aus 2: Popularmusikgeschichte

oder Mediengeschichte

Hist. und vergl. Musikwissenschaft

Medienrecht 1 Grundlagen des Rechtssystems

Medienrecht 2 Verträge, Urheberrecht

MEDIENRECHT MANAGEMENT FACHENGLISCH ABSCHLUSSARBEIT


_

4. SEMESTER

5. SEMESTER

6. SEMESTER

31

ZUSATZSEMESTER Optionales halbjähriges Praktikum im In- oder Ausland bei fachgebundenen Firmen / Instutionen, oder ein Auslandssemester an einer kooperierenden Hochschule.

*HK|UELOGXQJ,, Hören von Akkordverbindungen

*HK|UELOGXQJ,,, Transkription

Komposition II

Komposition II

Komposition III

Arrangement

Orchestration

Film-, TV-, Bühnenmusik

Künstlerisches Hauptfach II Einzelunterricht III

Künstlerisches Hauptfach II Einzelunterricht IV

Ensemble III Interpretation

Ensemble III Improvisation

Theorie Musikübertragung II Sounddesign

Praxis Musikübetragung II Mastering

Musikalische Praxis 3 WS Geschichte/Medien

Wahlfach Multimedia 2 aus 6 Kursen

:DKOIDFK3HUV|QOLFKNHLW 3 aus 4 Kursen

Projektorganisation Grundlagen der Projektorganisation

Musikproduktion Musikproduktionsmanagement

Business English

Business English

English for Music Media I

English for Music Media II

Abschlussarbeit

Abschlussarbeit

Wissenschaftliches Arbeiten

Verfassen der Bachelorarbeit

Musikwissenschaft Systematische Musikwissenschaft


„Music is life‘s only true magic, treat it with all the respect it deserves.“ Bruce Swedien Tontechniker (u. a. Michael Jackson), fünffacher Grammypreisträger

32|

33


34|

35

STUDIENGANG AUDIOPRODUKTION

Schwerpunkt des Studiengangs Audio produktion ist die klanggestalterische Produktion mittels computergestßtzter 9HUIDKUHQ'LH.HUQNRPSHWHQ]HQOLHJHQ daher in den Bereichen Audiodesign, 'LJLWDOWHFKQLNXQG0XVLN EHUWUDJXQJ Die Besonderheit des Studiengangs besteht darin, dass der Laptop anstelle akustischer Instrumente die Rolle eines XQLYHUVHOOHQ.ODQJHU]HXJHUVXQGYHU DUEHLWHUVHLQQLPPW'LH6WXGLHUHQGHQ TXDOL¿]LHUHQVLFKLP%HUHLFKGHV0XVLN und Sounddesigns daher ohne den Ein VDW]KHUN|PPOLFKHU0XVLNLQVWUXPHQWH Sie beherrschen gängige Softwarety pen, nutzen Samples, synthetisieren .OlQJHXQGVLPXOLHUHQ5lXPH Der Studiengang vermittelt hierfßr ton technische Kenntnisse im Bereich der *HUlWHWHFKQLN(OHNWURDNXVWLNXQG0X VLNLQIRUPDWLN'LH$XIQDKPH%HDUEHL WXQJ0LVFKXQJXQGGDV0DVWHULQJYRQ Schallsignalen werden mit Digital Audio Workstations durchgefßhrt und durch DQDORJH*HUlWHHUJlQ]W'HUJHVWDOWH ULVFKWHFKQLVFKH3URGX]HQWOHLWHW0XVLN und Audioproduktionen und schafft Interessenausgleiche zwischen kom merziellen und inhaltlichen Vorgaben

GHU$XIWUDJJHEHU6RXQGGHVLJQHUDUEHL ten kĂźnstlerisch, aber auch im Bereich GHUIXQNWLRQDOHQ0XVLNZLHI U:HUEXQJ XQGDNXVWLVFKH0DUNHQI KUXQJRGHU VLHNRPSRQLHUHQXQGSURGX]LHUHQ0XVLN I U6SLHOHXQG$QZHQGXQJHQ Das Studium Audioproduktion ist in 13 Schwerpunkte mit insgesamt 27 0RGXOHQXQWHUWHLOW.HUQPRGXOHELOGHQ die Bereiche Komposition, Digitaltech QLNXQG0XVLN EHUWUDJXQJ(UZHLWHUW ZHUGHQVLHGXUFK4XDOLÂżNDWLRQHQLQ den Bereichen Keyboards/Gesang, 0XVLNXQG0HGLHQJHVFKLFKWH0HGLHQ UHFKWXQG0DQDJHPHQW8PI UGDV Studium Audioproduktion an der hdpk zugelassen zu werden, durchlaufen Sie ]XQlFKVWHLQ$XVZDKOYHUIDKUHQ6LH schlieĂ&#x;en Ihr Studium nach sechs Se PHVWHUQPLW&UHGLW3RLQWVXQGGHP akademischen Grad Bachelor of Arts %$ DEQDFKGHPHLQH%DFKHORUDUEHLW YHUIDVVWZXUGH1DFKGHP6HPHVWHU N|QQHQ6LHHLQ3UDNWLNXPRGHUHLQHQ $XVODQGVDXIHQWKDOWDOV]XVlW]OLFKHV Semester absolvieren, so dass Sie den %DFKHORUJUDGPLW&UHGLW3RLQWV DEVFKOLH‰HQXQGHLQ0DVWHU6WXGLXP DXIQHKPHQN|QQHQ

„Wir bringen unseren Studenten nicht Musik bei, denn sie ist bereits in ihnen. Unsere Aufgabe ist zu erkennen, wie wir sie XQJHÂżOWHUWDXVLKQHQ herausholen.“ Prof. Robert Lingnau Fachbereichsleiter Musik und Ton

Beginn: April und Oktober Dauer: 6 oder 7 Semester Kosten: 549 Euro pro Monat Voraussetzungen: Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, technisch-gestalterische Eignung


STUDIENVERLAUFSPLAN AUDIOPRODUKTION Änderungen vorbehalten

1. SEMESTER

2. SEMESTER

MUSIKTHEORIE

Musiktheorie

Musiktheorie

Musiklehre

Harmonielehre

GEHÖRBILDUNG

*HK|UELOGXQJ,

*HK|UELOGXQJ,

Rhythmische Gehörbildung

Melodische Gehörbildung

3. SEMESTER

KOMPOSITION

Komposition I

AUDIODESIGN

Audiodesign I

Songwriting

Computermusik

INSTRUMENTE

Grundlagen Gesang Chor

Grundlagen Klavier Keyboardtraining I

Grundlagen Klavier Keyboardtraining II

TECHNIK/ INFORMATIK

Elektroakustik Signalverarbeitung und Effekte

Elektroakustik Klangsyntheseverfahren

Musikinformatik Softwaretraining

AKUSTIK

Theorie Musikübertragung Raumakustik/-simulation

Theorie Musikübertragung Studiotechnik

*HK|UELOGXQJ,9 Technische Gehörbildung

MUSIKÜBERTRAGUNG

Praxis Musikübertragung I Gerätekunde

Praxis Musikübertragung I Mikrofonier. und Aufnahmetechnik

Praxis Musikübertragung II Musikmischung

WORKSHOPS/ WAHLFÄCHER

Audiopraxis

Audiopraxis

Audiopraxis

3 Workshops Komposition

3 WS Audiodesign

3 WS Musikübertragung/Technik

MEDIENWISSENSCHAFTEN/-RECHT

Musik-/Mediengeschichte 1 aus 2: Popularmusikgeschichte

Musik-/Mediengeschichte oder Mediengeschichte

Medienrecht 1 Grundlagen des Rechtssystems

MANAGEMENT FACHENGLISCH ABSCHLUSSARBEIT


36|

4. SEMESTER

5. SEMESTER

6. SEMESTER

37

ZUSATZSEMESTER Optionales halbjähriges Praktikum im In- oder Ausland bei fachgebundenen Firmen / Instutionen, oder ein Auslandssemester an einer kooperierenden Hochschule.

*HK|UELOGXQJ,,

*HK|UELOGXQJ,,

Hören von Akkorden

Hören von Akkordverbindungen

Komposition II Arrangement

Komposition II Orchestration

Komposition III Film-, TV-, Bühnenmusik

Audiodesign II

Audiodesign II

Audiodesign III

Musikdesign

Sounddesign

Musik für Anwendungen

Musikinformatik

Klang und Raum

Sound Programming

Audioszenographie

Praxis Musikübertragung II Mastering

Praxis Musikübertragung II Mehrkanalton

WF Multimedia 2 aus 6 Kursen

:)3HUV|QOLFKNHLW 3 aus 4 Kursen

Medienrecht 2 Verträge, Urheberrecht Projektorganisation

Musikproduktion

Grundlagen der Projektorganisation

Musikproduktionsmanagement Business English

Business English

English for Music Media I

English for Music Media II

Abschlussarbeit Wissenschaftliches Arbeiten

Abschlussarbeit Verfassen der Bachelorarbeit


38|

39

DAS SAGEN UNSERE STUDENTEN

„Ich studiere gerne an der hdpk. Für mich ist es pure Selbstverwirklichung, meine Fähigkeiten und Fertigkeiten an der hdpk auszubauen.“ Paula Bergnann, 23, Studentin zweites Semester Mediendesign

„Die hdpk ist eine kreative Hochschule, in der sich die Studierenden selber HLQEULQJHQN|QQHQ:LU werden aktiv bei Projekten XQWHUVWW]WXQGJHI|UGHUW – sei es ideell oder auch ¿QDQ]LHOO³ Ephraim Peise, 23, Student viertes Semester Musikproduktion

Ä,FK¿QGHVHKU gut, dass die Dozenten alle aus der Arbeitswelt kommen und uns sehr viel praktisches Wissen vermitteln.“ Joy Marogna, 20, Studentin drittes Semester Medienmanagement

„An der hdpk herrscht ein unheimlich kreatives und familiäres Klima.“

„Die Kombination der Schwerpunkte aus Ton, Komposition und dem Instrument ist einfach einzigartig. Die ganze Hochschule bewegt sich irgendwie so nah an der Praxis, am Berufsleben und damit auch am richtigen Leben.“ Johanna Amelie Storck, 21, Studentin viertes Semester Musikproduktion

„Die hdpk ist für mich wie ein zweites zu Hause. “

Mattis Gutsche, 22, Stipendiat

Alexander Schmidt, 22, Student

drittes Semesters Mediendesign

zweites Semester Mediendesign


_

41

BEWERBUNG

Voraussetzung fßr die Zulassung zum Studium an der hdpk ist die allgemeine +RFKVFKXOUHLIHRGHUGLH)DFKKRFKVFKXO UHLIH) UGLH6WXGLHQJlQJH0HGLHQ GHVLJQXQG0XVLNSURGXNWLRQLVW]XGHP eine kßnstlerische Begabung vorzuwei VHQ,Q$XVQDKPHIlOOHQN|QQHQ%HZHU berinnen oder Bewerber fßr diese bei den Studiengänge bei Nachweis einer besonderen kßnstlerischen Begabung DXFKRKQH+RFKVFKXORGHU)DFKKRFK VFKXOUHLIH]XJHODVVHQZHUGHQ) UGHQ Studiengang Audioproduktion ist die (LJQXQJLQ)RUPHLQHUJHVWDOWHULVFK WHFKQLVFKHQ%HJDEXQJYRU]XZHLVHQ Bewerbungsunterlagen Allgemeine Unterlagen ‡ Bewerbungsbogen ‡ beglaubigte Kopie Abschlusszeugnis ‡ Tabellarischer Lebenslauf mit Passbild ‡ +DQGVFKULIWOLFKHV0RWLYDWLRQVVFKUHLEHQ ‡ Kopie Personalausweis oder Pass 6WXGLHQJDQJVVSH]L¿VFKH8QWHUODJHQ ‡ ) U0HGLHQGHVLJQ0LQGHVWHQV K|FKVWHQVVHOEVWJHIHUWLJWHN QVW OHULVFKH$UEHLWVSUREHQDOV0DSSH

‡ ) U0XVLNSURGXNWLRQ'UHLHLQPL Q WLJH)UDJPHQWHYRQ,QWHUSUHWD tionen/Bearbeitungen bekannter Kompositionen ‡ ) U$XGLRSURGXNWLRQ'UHLHLQPLQ WLJH )UDJPHQWHJHVWDOWHULVFKWHFKQLVFKHU Bearbeitungen nach Vorgaben Bitte senden Sie uns Ihre vollständi JHQ8QWHUODJHQELV]XPI UGDV 6RPPHUVHPHVWHURGHU]XPI U GDV:LQWHUVHPHVWHU ,P5DKPHQGHV)U KEHZHUEHUYHUIDK UHQVPLW%HZHUEXQJVIULVWELV ]XP6WXGLHQVWDUW$SULOE]ZELV ]XP6WDUW2NWREHUN|QQHQ6LHIU K]HL tig fßr einen Studienplatz zugelassen ZHUGHQ Auf unserer Website erhalten Sie In formationen zu Sonderkonditionen fßr )U KEHZHUEHU 9RUDXVZDKO hEHUGLH=XODVVXQJ]XU=XJDQJVSU IXQJ I UGLH6WXGLHQJlQJH0HGLHQGHVLJQ 0XVLNSURGXNWLRQXQG$XGLRSURGXNWLRQ entscheidet der Zulassungsausschuss DQKDQGGHUHLQJHUHLFKWHQ$UEHLWVSUREHQ

Zugangsprßfung 'LHKDOEVW QGLJH=XJDQJVSU IXQJ¿Q GHWYRU2UWLQ%HUOLQVWDWW0D‰JHEOLFK I UGLH%HXUWHLOXQJLVWQHEHQGHU4XDOL tät der eingereichten kßnstlerischen $UEHLWHQGHUSUDNWLVFKH7HLOGHU3U  IXQJ,KUH(LJQXQJI UGHQ6WXGLHQ JDQJ0HGLHQPDQDJHPHQWZLUGLQ HLQHUP QGOLFKHQ3U IXQJIHVWJHVWHOOW +LHUEHLZHUGHQ,KUH)HUWLJNHLWHQXQG )lKLJNHLWHQLQYHUVFKLHGHQHQ*HELHWHQ HLQJHVFKlW]W =XODVVXQJVEHVWlWLJXQJ Bei bestandenem Zulassungsverfahren erhalten Sie zeitnah von uns Bescheid und bekommen den Studienvertrag ]XJHVDQGW Bei einem Studium an der hdpk be VWHKWJUXQGVlW]OLFKGLH0|JOLFKNHLW VLFKLP5DKPHQGHV%$I|*I|UGHUQ]X ODVVHQ=XGHPN|QQHQ6LHHLQHQ6WXGL HQNUHGLWLQ$QVSUXFKQHKPHQ Besuchen Sie fßr weiterfßhrende Infor mationen zur Bewerbung sowie zum Zulassungsverfahren unsere Website RGHUNRQWDNWLHUHQ6LHXQVWHOHIRQLVFK


42|

43

LERNEN SIE UNS PERSĂ–NLICH KENNEN

Tag der offenen TĂźr

Schnupperstudientag

Mappenberatung

Sie wollen sich ßber die Bedingungen eines Studiums an der hdpk informie ren? Dann besuchen Sie an einem unserer Tage der offenen Tßr unseren Hochschulcampus! Lernen Sie das Professorenteam kennen und erfahren 6LHPHKU EHUGLH%DFKHORU6WXGLHQ JlQJHDQGHUKGSN,QHLQHUHLQVW Q digen Präsentation erhalten Sie Ein blicke in die Inhalte der Studiengänge 0HGLHQPDQDJHPHQW0HGLHQGHVLJQ $XGLRSURGXNWLRQXQG0XVLNSURGXNWLRQ Studierende der einzelnen Studien gänge stellen Ihnen das vielfältige 3URMHNWJHVFKHKHQDQGHUKGSNYRU Darßber hinaus werden Workshops in YHUVFKLHGHQHQ)lFKHUQDQJHERWHQ,P Anschluss freuen wir uns ßber einen regen Austausch und stehen selbst YHUVWlQGOLFKI ULQGLYLGXHOOH)UDJHQ ]XU9HUI JXQJ Unsere Studienberatung beantwortet LPSHUV|QOLFKHQ*HVSUlFKJHUQH,KUH )UDJHQ]XEHUXÀLFKHQ3HUVSHNWLYHQ )LQDQ]LHUXQJVP|JOLFKNHLWHQ]X6WXGL enprojekten, Praktika oder Auslands VHPHVWHUQ

6LHP|FKWHQNUHDWLYDUEHLWHQ",P %HUHLFKGHU0XVLNRGHUGHU0HGLHQ VWXGLHUHQ"6LHP|FKWHQVSlWHULQGHU Kreativwirtschaft tätig sein? Besuchen Sie uns einen Tag lang und spielen Sie 6WXGLHUHQGHU1HKPHQ6LHDQ3UREH vorlesungen teil und werden Sie Teil GHV&DPSXVOHEHQV Erfahren Sie zudem hautnah, wie das Studium in den Studiengängen 0HGLHQPDQDJHPHQW0HGLHQGHVLJQ 0XVLNSURGXNWLRQXQG$XGLRSURGXN WLRQDXVVLHKW(LQ6FKQXSSHUWDJLVW ideal, um sich zu orientieren, Neigun JHQXQG)lKLJNHLWHQ]XWHVWHQ%HLP Probestudium erleben Sie, was wir unter anwendungsorientiertem Lernen YHUVWHKHQ6LHWHVWHQ,KU7DOHQWXQG ¿QGHQKHUDXVREGHUJHZlKOWH6WXGL HQJDQJ,KUHQ(UZDUWXQJHQHQWVSULFKW Neben dem Studiengebiet sind auch GHU&DPSXVGLH$XVVWDWWXQJGHU Räume, die Professoren sowie ihre zukßnftigen Kommilitonen von Bedeu tung, um eine Entscheidung bei der Wahl der fßr Sie geeigneten Hoch VFKXOH]XWUHIIHQ

6LHP|FKWHQ'HVLJQVWXGLHUHQXQG stehen vor der Aufgabe, eine Bewer bungsmappe zusammenzustellen, doch Sie sind unsicher, wie Sie Ihre Arbeiten am besten präsentieren? An der hdpk geben Ihnen Dozenten des 6WXGLHQJDQJV0HGLHQGHVLJQ7LSSV]XU Zusammenstellung und zum Aufbau ,KUHU0DSSH6LHGLVNXWLHUHQPLW,KQHQ anhand Ihrer mitgebrachten Arbeiten die entscheidenden Kriterien und bera WHQ6LH:DV]HLFKQHWHLQHJXWH0DSSH DXV"%UDXFKWHLQH0DSSHHLQ7KHPD" (LQHQURWHQ)DGHQ":LHN|QQHQ6LH Ihre Ideen gestalterisch optimal umset ]HQ":LHVFKDIIHQ6LHHV,KUHSHUV|Q OLFKHQ6WlUNHQXQG,KU3UR¿OKHUYRU ]XKHEHQ"0XVVHLQH0DSSHHLQEUHLWHV kßnstlerisches Spektrum abbilden? ,QHLQHPHWZDPLQ WLJHQ*HVSUlFK erfahren Sie mehr ßber Ihr kßnstleri sches Potenzial und erhalten wertvolle Tipps, was Sie in der Umsetzung Ihrer ,GHHQQRFKYHUEHVVHUQN|QQHQ6RHU K|KHQ6LH,KUH&KDQFHQ]XU=XODVVXQJ an unserer Hochschule im Studiengang 0HGLHQGHVLJQ

Bitte melden Sie sich fĂźr diese Angebote kostenlos Ăźber unsere Website, via studienberatung@hdpk.de oder telefonisch bei uns an.


KONTAKT

6LHN|QQHQXQVPRQWDJVELVIUHLWDJV YRQELV8KUWHOHIRQLVFKHUUHLFKHQ :HQQ6LHXQVEHVXFKHQP|FKWHQYHU HLQEDUHQ6LHELWWHYRUDEHLQHQ7HUPLQ

hdpk Hochschule der populären Künste University of Applied Sciences 2WWR6XKU$OOHH %HUOLQ 7HOHIRQ   7HOHID[   0DLOVWXGLHQEHUDWXQJ#KGSNGH oder über das Webformular unter ZZZKGSNGHNRQWDNWNRQWDNWIRUPXODU


hdpk.de

Bildnachweis: Thomas Rosenthal (Seite 2, 12) Laura Simon (Seite 18, 21, 35, 41) RaMell Ross (Seite 16/17) Mustafah Abdulaziz (Seite 8/9) Alle weiteren Fotos stammen aus dem Bildarchiv der hdpk. Stand der Informationen: 09/2011


hdpk.de

hdpk Broschüre  

Hoschule der populären Künste FH - university of applied science