Page 1

Psychosozial-Verlag

&R~HJAHR


Liebe Buchhändlerinnen und Buchhändler,

die menschliche Entwicklung sowie die Frage nach ihrem Gelingen oder Scheitern sind seit jeher Gegenstand der Psychoanalyse. In unserem diesjährigen FrĂźhjahrsprogramm werden die vielfältigen Facetten einzelner Lebensabschnitte in spannenden BĂźchern thematisiert. Dass eine Beschäftigung mit bedeutsamen Lebensfragen auch – und vielleicht sogar gerade – im hohen Alter noch fruchtbar sein kann, zeigen die Erfahrungen der franzĂśsischen Psychoanalytikerin Danielle Quinodoz, die sie in ihrem Buch Älterwerden – Eine EntdeckungsreiseÂŤ schildert. Anhand eindrĂźcklicher Fallgeschichten legt die Autorin dar, welche Inhalte in einer ÂťspätenÂŤ Psychoanalyse im Mittelpunkt stehen und wie diese häufig auch den Analytiker selbst zu einer Auseinandersetzung auffordern. Der in den USA äuĂ&#x;erst renommierte Psychiater Glen O. Gabbard hat mit seinem Lehrbuch ÂťPsychodynamische PsychiatrieÂŤ ein Grundlagenwerk geschaffen, in dem er die aktuelle Hirnforschung in die klinischen Theorien Ăźber den menschlichen Geist integriert. Das Buch zeigt, dass der verstehende Zugang der Psychoanalyse und die neuen Erkenntnisse der Neurowissenschaften sich durchaus produktiv verbinden lassen. Filmbegeisterten Lesern bieten wir verschiedene Neuheiten aus unserem Themenschwerpunkt ÂťPsychoanalyse und FilmÂŤ: PĂźnktlich zur Premiere von Roman Polanskis Film ÂťThe GhostÂŤ erscheint das Buch ÂťRoman Polanski – Traumatische SeelenlandschaftenÂŤ. Der Autor Andreas Jacke deckt darin auf, wie die Inhalte und Bilder im Werk des Regisseurs mit dessen von schweren Schicksalsschlägen geprägter Biografie verwoben sind. Auch die Bände ÂťCinĂŠpassionÂŤ und ÂťIch sehe was, was du nicht siehstÂŤ Ăśffnen den Vorhang fĂźr einen Blick in tiefere Ebenen hinter dem Geschehen auf der Leinwand. Neben diesen Anregungen freuen wir uns, Ihnen noch weitere BĂźcher aus einer Bandbreite zeitloser und aktueller Themen präsentieren zu kĂśnnen. Wir wĂźnschen Ihnen viel Freude bei der Entdeckungsreise! Ihre

Inhalt 1UINODOZ_LTERWERDENÂŻ %INE%NTDECKUNGSREISE

'ABBARD0SYCHODYNAMISCHE0SYCHIATRIE !MATI-EHLERUA $AS"ABELDES5NBEWUSSTEN

-~NCHUA(G $IE&iHIGKEIT ALLEINZUSEIN$'04 "AND

-AUSS (ANKE(G  )NTERNATIONALE0SYCHOANALYSE

3PILLMANN 3TRUBEL#'*UNGÂŻ :ERRISSENZWISCHEN-YTHOSUND7IRKLICHKEIT "yKER(G 0SYCHOANALYSEIM$IALOG MITDEN.ACHBARWISSENSCHAFTEN

%DITORIAL

   

&AUST3CHOOL 3HOOTING



039#(%

+yRNER -~LLER(G 3CHULDBEWUSSTSEIN UNDREALE3CHULD





!HRBECK(G  6ONALLENGUTEN'EISTERNVERLASSEN



*ACKE2OMAN0OLANSKIÂŻ 4RAUMATISCHE3EELENLANDSCHAFTEN



.OHR$ER-USIKERUNDSEIN)NSTRUMENT

0IEGLER(G §)CHSEHEWAS WASDUNICHTSIEHST¦

&RENZEL'ANZ &iH(G #INmPASSION

+LEIBERU A(G 4ABUZONENDER&RAUEN UND-iNNERGESUNDHEIT

"ENKEL !KALIN(G 3OZIALE$IMENSIONEN DER3EXUALITiT .AUMANN"EZIEHUNGUND"ILDUNG INDERKINDLICHEN%NTWICKLUNG 6OGT(G %KELALS&OLGE TRAUMATISCHER%RFAHRUNGEN

$EDERICHUA(G (EILPiDAGOGIK ALS+ULTURWISSENSCHAFT

3TyBEL 2ICHTER&ERTILITiTUND0ARTNERSCHAFT







!HRBECKUA(G *AHRBUCHF~R 0SYCHOANALYTISCHE0iDAGOGIK

Prof. Dr. Hans-JĂźrgen Wirth



+OLLBRUNNER$IE2EANIMATION DER0SYCHOSOMATIK

$EGEU A(G +yNNEN-ARGINALISIERTE WIEDER SPRECHEN Trin Haland-Wirth



%MPFEHLUNGENAUSDEM6ERLAGSPROGRAMM



         




$ANIELLE1UINODOZ

Älterwerden – Eine Entdeckungsreise Erfahrungen einer Psychoanalytikerin

Die Autorin plädiert fßr die hilfreiche Rolle von Psychoanalyse und Psychotherapie bis ins hohe Alter und zeigt auf, dass Veränderung und Entwicklung immer mÜglich sind. Eine Psychotherapie oder Psychoanalyse mit 70 Jahren? Ist das denn noch der Mßhe wert? Diese von Betroffenen, Therapeuten oder Psychoanalytikern häufig gestellte Frage wird von der Autorin eindeutig bejaht. Sie belegt dies anhand zahlreicher Fallgeschichten aus ihrer Praxis und ihrer Supervisionstätigkeit an einer geriatrischen Klinik. Entscheidend ist ihrer Erfahrung nach die Motivation der Patienten, an einer Integration leidvoller und unabgeschlossener Aspekte ihrer Lebensgeschichte arbeiten zu wollen. Schwerpunkte sind dabei die innere Lebensgeschichte, das Erinnern, die Lebensphasen, die Angst vor dem Tod. Zudem behandelt die Autorin diese Themen auch in Bezug auf den Psychoanalytiker, der sich damit letztlich in gleicher Weise auseinandersetzen muss wie seine Patienten. $IE!UTORIN

$ANIELLE1UINODOZIST0SYCHOANALYTIKERININ FREIER0RAXISIN'ENF ,EHRANALYTIKERININDER 3CHWEIZERISCHEN'ESELLSCHAFTF~R0SYCHO ANALYSEUND-ITGLIEDDER)NTERNATIONALEN 0SYCHOANALYTISCHEN6EREINIGUNG6ERyFFENT LICHUNGEN§7ORTE DIEBER~HREN¦ §%MOTIONAL6ERTIGO"ETWEEN!NXIETYAND0LEASURE¦ 

$ANIELLE1UINODOZ _LTERWERDENÂŻ%INE%NTDECKUNGSREISE %RFAHRUNGENEINER0SYCHOANALYTIKERIN $EUTSCHE%RSTVERyFFENTLICHUNG !USDEM&RANZySISCHENVON%IKE7OLFF CA3EITENĂ€"ROSCHUR CA`$  Ă€`!  Ă€3&R  ÂŻ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN-iRZ 2EIHE"IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE 3ACHGEBIETE 0SYCHOTHERAPIE 0SYCHOANALYSEIM!LTER 'ERONTOLO GIE !LTENPžEGE 7ARENGRUPPE

"IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE EDITIONPSYCHOSOZIAL




'LEN/'ABBARD

Psychodynamische Psychiatrie Ein Lehrbuch

ÂťDie grundlegende Formulierung dessen, was Psychodynamik ist und was sie gewinnend zur modernen Psychiatrie beitragen kann.ÂŤ Robert Michels, M.D. ÂťOhne Frage ist dies ein absolut essenzieller Text fĂźr alle klinischen Therapeuten.ÂŤ Robert Alan Glick, M.D. Praxisnah beschreibt Glen O. Gabbard das Feld der Psychodynamischen Psychiatrie. Verständlich geschrieben und klar strukturiert, fĂźhrt er den Einsteiger wie den Sachkundigen an das Thema heran. Der Autor stellt zunächst die theoretischen Grundlagen der Ich-Psychologie, Objektbeziehungstheorie, Selbstpsychologie und Bindungstheorie vor, um sie anschlieĂ&#x;end anhand von Fallbeispielen zu erläutern und mĂśgliche Therapieansätze vorzustellen. Hierbei geht er auch kritisch mit der bisherigen Forschung um, zeigt Kontroversen auf und gibt angehenden und etablierten Psychoanalytikern und Psychiatern wertvolle Tipps fĂźr die tägliche Praxis. Umfangreiche Literaturhinweise runden das gut recherchierte Werk ab und machen es zu einem soliden Basiswerk fĂźr das Studium und die tägliche Arbeit. 'LEN/'ABBARD 0SYCHODYNAMISCHE0SYCHIATRIE %IN,EHRBUCH $EUTSCHE%RSTVERyFFENTLICHUNG -ITEINEM6ORWORTVON(ARALD*&REYBERGERUND (ORST+iCHELE !USDEM!MERIKANISCHENVON0IROSKA$RASKvCZY LEKTORIERTVON(ELGA"LAZY CA3EITENĂ€'EBUNDEN CA`$  Ă€`!  Ă€3&R  ÂŻ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN&EBRUAR 2EIHE"IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE 3ACHGEBIETE 0SYCHODYNAMISCHE0SYCHIATRIE 0SYCHOLOGIE KLI NISCHE0RAXIS 7ARENGRUPPE



EDITIONPSYCHOSOZIAL "IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE

$ER!UTOR 'LEN/'ABBARD -$ ISTEINHyCHSTRENOMMIERTERAMERI KANISCHER0SYCHIATERMITPSYCHOANALYTISCHER!USRICHTUNG %RHATZAHLREICHE"~CHERUND!UFSiTZEVERyFFENTLICHT DIEIN VIELE3PRACHEN~BERSETZTWURDEN-EHRFACHWURDEERF~R SEINEAU†ERGEWyHNLICHE!RBEITAUSGEZEICHNET ETWA MITDEM!DOLF -EYER !WARD%RIST0ROFESSORIM&ACHBE REICH0SYCHIATRIEUND6ERHALTENSFORSCHUNGSOWIE$IREKTOR DER0SYCHIATRISCHEN+LINIKAM"AYLOR #OLLEGEF~R-EDIZININ (OUSTON 4EXAS$AR~BERHINAUSISTERALS,EHRANALYTIKERAM 0SYCHOANALYTISCHEN)NSTITUT(OUSTON'ALVESTONTiTIG


*ACQUELINE!MATI-EHLER 3IMONA!RGENTIERI *ORGE#ANESTRI

Das Babel des Unbewussten Muttersprache und Fremdsprachen in der Psychoanalyse

Eine aufschlussreiche Darstellung des Phänomens der Mehrsprachigkeit! Wie ist das Verhältnis zwischen Sprache und Unbewusstem? Was geschieht, wenn man in mehreren Sprachen spricht, denkt, träumt? Aktuelle und bedeutungsvolle Entwicklungen aus der klinischen Psychoanalyse und der Psycholinguistik – beeinflusst durch die jĂźngsten Entwicklungen in den Neurowissenschaften – werden in diesem Buch diskutiert. In einer immer dynamischeren Welt, in der sich Begegnungen zwischen verschiedenen Kulturen und sprachlichen Traditionen multiplizieren, ist das erstmals in deutscher Ăœbersetzung vorliegende Buch von grĂśĂ&#x;ter Bedeutung. $IE!UTOREN *ACQUELINE!MATI-EHLER -$ IST,EHRANALYTIKERINDER )TALIENISCHEN0SYCHOANALYTISCHEN'ESELLSCHAFT AUSGEBILDET ANDER(ARVARD 5NIVERSITiTF~R%RWACHSENEN UND+INDER PSYCHIATRIE -ITGLIEDDESEUROPiISCHEN!USSCHUSSESDES §)NTERNATIONAL*OURNALOF0SYCHOANALYSISÂŚUNDDER)NTER NATIONALEN0SYCHOANALYTISCHEN6EREINIGUNG)0!  3IMONA!RGENTIERI -$ IST-ITGLIEDDER)0!UND,EHRANA LYTIKERINDER)TALIENISCHEN0SYCHOANALYTISCHEN'ESELLSCHAFT 3CHWERPUNKTE+yRPER 'EIST "EZIEHUNG PSYCHOSEXUELLE %NTWICKLUNG WEIBLICHE)DENTITiT "EZIEHUNGZWISCHEN0SY CHOANALYSE +ULTURUND+UNST *ORGE#ANESTRI -$ IST0SYCHIATER ,EHRANALYTIKERDER)TA LIENISCHEN0SYCHOANALYTISCHEN'ESELLSCHAFTUNDDER!R GENTINISCHEN0SYCHOANALYTISCHEN6EREINIGUNG -ITGLIED DER)0! AUSGEBILDETIN,INGUISTIKUND%RKENNTNISTHEORIE SOWIE"ERATERF~R'ESPRiCHSANALYSEUND-ULTILINGUISTIKIN MEHREREN&ORSCHUNGSPROGRAMMEN%RISTDERZEIT$IREKTOR DES)NSTITUTSF~R0SYCHOANALYSEDER)TALIENISCHEN0SYCHO ANALYTISCHEN'ESELLSCHAFT

*ACQUELINE!MATI-EHLER 3IMONA!RGENTIERI *ORGE#ANESTRI $AS"ABELDES5NBEWUSSTEN -UTTERSPRACHEUND&REMDSPRACHEN INDER0SYCHOANALYSE $EUTSCHE%RSTVERyFFENTLICHUNG -ITEINEM'ELEITWORTVON-ARCO#ONCIUNDEINEM 6ORWORTVON/TTO&+ERNBERG CA3EITENÀ"ROSCHUR CA`$  À`!  À3&R  ¯ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN-AI 2EIHE"IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE 3ACHGEBIETE 0SYCHOANALYSE 3PRACHE 0SYCHOLINGUISTIK -EHRSPRA CHIGKEIT .EUROWISSENSCHAFTEN 7ARENGRUPPE

"IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE EDITIONPSYCHOSOZIAL




+ARSTEN-~NCH $IETRICH-UNZ !NNE3PRINGER(G

Die Fähigkeit, allein zu sein Zwischen psychoanalytischem Ideal und gesellschaftlicher Realität

Ein vielschichtiger Band zu einem Thema, das in der Gegenwart zunehmend an Brisanz gewinnt: die Fähigkeit, allein zu sein. Der vorliegende Band enthält die Beiträge zur Jahrestagung der DGPT 2008 zum Thema ÂťDie Fähigkeit, allein zu seinÂŤ. Ausgangspunkt der Referentinnen und Referenten war das ÂťUnbehagen in (unserer) KulturÂŤ angesichts der VerflĂźssigung von Strukturen, des Verlusts von Bindungen und Verbindlichkeiten, des Zwangs zur Flexibilität und der mit alledem verbundenen wachsenden Verunsicherung. Die Autorinnen und Autoren versuchen, aus psychoanalytischen und sozialwissenschaftlich-philosophischen Perspektiven die Wechselwirkungen zwischen gesellschaftlichen Realitäten und individuellen Gegebenheiten und Verarbeitungsformen zu beleuchten. Die Tagung war zugleich eine Hommage an Alexander Mitscherlich, dessen Geburtstag sich 2008 zum 100. Mal jährte. Durch seine leidenschaftliche psychoanalytische Reflexion gesellschaftlicher und kultureller Phänomene wurde er zu einer prägenden Figur – sowohl fĂźr die junge BRD als auch fĂźr die deutsche Psychoanalyse nach 1945. +ARSTEN-~NCH $IETRICH-UNZ !NNE3PRINGER(G $IE&iHIGKEIT ALLEINZUSEIN :WISCHENPSYCHOANALYTISCHEM)DEALUNDGESELL SCHAFTLICHER2EALITiT %INE0UBLIKATIONDER$'04 /RIGINALAUSGABE 3EITENĂ€'EBUNDEN `$  ÂŻĂ€`!  Ă€3&R  ÂŻ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN"EREITSERSCHIENEN 2EIHE"IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE 3ACHGEBIETE 0SYCHOANALYSE 'ESELLSCHAFT 3OZIALWISSENSCHAFTEN 7ARENGRUPPE

Mit Beiträgen von Zygmunt Bauman, Nikolaus Becker, David Bell, Gustav Bovensiepen, Gudrun Brockhaus, Peter Brßndl, Karin Dittrich, Alain Ehrenberg, Peter Giesers, Rolf Haubl, Mathias Hirsch, Gabriele Junkers, Sylvia Kipp, Uwe Langendorf, Klaus-Jßrgen Lindstedt, Denys Ribas, Gerhard Schneider, Bertram von der Stein, Ulrich Streeck, Annette Streeck-Fischer, Ulrich Wirth und Ralf Zwiebel $IE(ERAUSGEBER +ARSTEN-~NCH $RMED $IPL 0SYCH ISTSEITINEI GENER0RAXISIN"REMENTiTIGUNDWAR6ORSITZENDERDER "REMER0SYCHOANALYTISCHEN6EREINIGUNG3EITISTER 6ORSITZENDERDER$'04 $IETRICH-UNZ $RRERNAT $IPL 0SYCH $IPL 0HYS IST 0SYCHOANALYTIKER$'04 UND$OZENTAM0SYCHOANALYTI SCHEN)NSTITUT3TUTTGART3EITISTERSTELLV6ORSITZENDER DER$'04 !NNE3PRINGER $IPL 0SYCH IST0SYCHOANALYTIKERININFREIER 0RAXISIN"ERLIN ,EHRANALYTIKERINUND$OZENTINAM)NSTITUT F~R0SYCHOTHERAPIE"ERLINSOWIESTELLV6ORSITZENDEDER $'04



EDITIONPSYCHOSOZIAL "IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE


!NGELA-AUSS (ANKE(G

Internationale Psychoanalyse 2010 Ausgewählte Beiträge aus dem International Journal of Psychoanalysis, Band 5

ÂťGeschickt werden in ›Internationale Psychoanalyse‚ die spannendsten und substanziellsten Arbeiten des ›International Journal of Psychoanalysis‚ versammelt. Die Arbeit, die hinter diesem äuĂ&#x;erst ansprechenden Projekt steckt, muss gewĂźrdigt werden: Proficiat!ÂŤ Johann-Peter Haas ÂťDie ausgewählten Beiträge des ›International Journal of Psychoanalysis‚ aus den unterschiedlichsten Ländern und psychoanalytischen Kulturen bereichern den Leser durch ihre Vielfalt und ermĂśglichen es, den deutschen Blick zu erweitern und sich inspirieren zu lassen.ÂŤ Delaram Habibi-Kohlen ÂťEs ist wunderbar, dass das ›International Journal of Psychoanalysis‚ nun mit der ›Internationalen Psychoanalyse‚ einen deutschen Auswahlband hat. Eine solche Kommunikation ist ein unschätzbarer Beitrag, um voneinander zu lernen und unsere Disziplin voranzubringen. Die sorgfältige Arbeit der Herausgeberin und die Auswahl der Texte sind einfach vorbildlich.ÂŤ David Tuckett Das berĂźhmte ÂťInternational Journal of PsychoanalysisÂŤ gilt bis heute als weltweit wichtigste Fachzeitschrift der Psychoanalyse. Aus diesem reichen Fundus versammelt ÂťInternationale PsychoanalyseÂŤ jährlich die herausragendsten Beiträge. So bietet der Band auch denjenigen, die Fachliteratur lieber in ihrer Muttersprache lesen, einen direkten Zugang zu den aktuellen Entwicklungen der internationalen psychoanalytischen Welt. Mit Beiträgen von Dana Birkstedt-Breen, Glen O. Gabbard, Thomas H. Ogden, Erika Krejci, Avner Bergstein u.a. $IE(ERAUSGEBERIN !NGELA-AUSS (ANKEIST0SYCHOANALYTIKE RIN$06 $'04 'RUPPENLEHRANALYTIKERIN $!'' +INDER UND*UGENDLICHENTHERAPEU TIN ,EHRTHERAPEUTIN $OZENTINUND3UPERVI SORIN04' INEIGENER0RAXISBEI-~NCHEN (ERAUSGEBERBEIRAT-ICHAEL$IERCKS7IEN "ARBARA3TREH LOW"ERLIN ,ILLI'AST"ERLIN 5TA+ARACAOGLAN+yLN #HRISTINE'ERSTENFELD"ERLIN 6ERA-~LLER"ERLIN !NGELA -AUSS (ANKE7OLFRATSHAUSEN 'ISELA%RMANN-~NCHEN !NDREAS(AMBURGER-~NCHEN

!NGELA-AUSS (ANKE(G )NTERNATIONALE0SYCHOANALYSE !USGEWiHLTE"EITRiGEAUSDEM )NTERNATIONAL*OURNALOF0SYCHOANALYSIS "AND /RIGINALAUSGABE !USGEWiHLTE"EITRiGEDES*AHRESAUS 4HE)NTERNATIONAL*OURNALOF0SYCHOANALYSIS -ITEINEM6ORWORTVON*EAN -ICHEL1UINODOZ CA3EITENÀ"ROSCHUR CA`$  À`!  À3&R   )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN!PRIL 2EIHE"IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE 3ACHGEBIETE )NTERNATIONALE0SYCHOANALYSE 4HE)NTERNATIONAL*OURNALOF0SYCHOANALYSIS 7ARENGRUPPE

"IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE EDITIONPSYCHOSOZIAL




"RIGITTE3PILLMANN 2OBERT3TRUBEL

C.G. Jung – Zerrissen zwischen Mythos und Wirklichkeit Ăœber die Folgen persĂśnlicher und kollektiver Spaltungen im tiefenpsychologischen Erbe Die Geschichte und Deutung einer noch immer aktuellen Spaltung – ein längst Ăźberfälliger Beitrag zum psychoanalytischen Erbe! Die Geschichte der Psychoanalyse ist bis heute von Spaltungen geprägt. Die Zerrissenheit im Stammhaus der Jung’schen Psychologie dient den Autoren dieses Bandes zur detaillierten Fallstudie, anhand derer sie Ursachen und Verlauf individueller und kollektiver Spaltungsprozesse aufzeigen. Die verpasste Aufarbeitung der Trennungsgeschichte von Freud und Jung wird ebenso beleuchtet wie Jungs Verstrickung in den Nationalsozialismus, seine persĂśnliche Pathologie und die Betonung des Mythischen bei gleichzeitigem Mangel an klinischer Theorie. Die Verflechtung personengebundener Tradierung psychoanalytischer Werte mit einer Anfälligkeit zu narzisstischer Selbstinszenierung fĂźhrt immer wieder zu neuen Spaltungen; dies erweist sich in der Generationenfolge als das Ăźbergreifende Schicksal aller Nachkommen Freuds. Sind wir diesem destruktiven Geschehen unausweichlich ausgeliefert oder kann der Wiederholungszwang auch in der Psychoanalyse selbst Ăźberwunden werden? "RIGITTE3PILLMANN 2OBERT3TRUBEL #'*UNGÂŻ :ERRISSENZWISCHEN-YTHOSUND7IRKLICHKEIT eBERDIE&OLGENPERSyNLICHERUNDKOLLEKTIVER3PAL TUNGENIMTIEFENPSYCHOLOGISCHEN%RBE /RIGINALAUSGABE CA3EITENĂ€"ROSCHUR CA`$  Ă€`!  Ă€3&R  ÂŻ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN&EBRUAR 2EIHE"IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE 3ACHGEBIETE 0SYCHOANALYSE 'ESCHICHTEDER0SYCHOANALYSE #'*UNG 3IGMUND&REUD 3PALTUNG 7ARENGRUPPE



EDITIONPSYCHOSOZIAL "IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE

$IE!UTOREN "RIGITTE3PILLMANN $RPHIL IST0SYCHOTHERAPEUTININEIGENER 0RAXIS $OZENTINUND,EHRANALYTIKERIN3IEWARVONBIS 0RiSIDENTINDES#'*UNG )NSTITUTS:~RICH0UBLIKATI ONENZU4HERAPIE 'ESELLSCHAFTUND'ESCHICHTE 2OBERT3TRUBEL $RPHIL $IPL 4HEOL IST$OZENT ,EHRANA LYTIKERUND3UPERVISORAM#'*UNG )NSTITUT:~RICHSOWIE 0SYCHOTHERAPEUTINEIGENER0RAXIS,ANGJiHRIGE+LINIKTi TIGKEIT0UBLIKATIONENZU0SYCHOTHERAPIE 2ELIGIONS UND 3OZIALPSYCHOLOGIE


(EINZ"yKER(G

Psychoanalyse im Dialog mit den Nachbarwissenschaften Ein umfassender Band zur Interdisziplinarität der Psychoanalyse! Worin besteht der Beitrag der Psychoanalyse im Dialog mit ihren Nachbardisziplinen? Diese Frage steht im Zentrum des vorliegenden Buches, das Beiträge international renommierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler enthält. Thematisiert wird zum einen der Austausch zwischen Psychoanalyse, Neurowissenschaften, Sozialwissenschaften und Psychotherapieforschung, zum anderen die Begegnung mit Kunst, Theater und den Kulturwissenschaften sowie die Frage nach dem Beitrag der Psychoanalyse zur Selbstkonstitution des Menschen innerhalb therapeutischer Prozesse. Mit Beiträgen von Michael Bertschinger, Heinz BÜker, Dominique Bondy BorbÊly, Brigitte Boothe, Peter Dettmering, Michael Dßmpelmann, Mario Erdheim, Ludwig Haesler, Peter Hartwich, Rolf Haubl, Holger Himmighoffen, Alice Holzhey, Joachim Kßchenhoff, Marianne Leuzinger-Bohleber, Alexander Moser, Georg Northoff, Thomas Stark, Regula E. Umbricht, Thomas Umbricht, HansJßrgen Wirth, Ioannis Zachariadis und Jeannette Zahner $ER(ERAUSGEBER (EINZ"yKER 0ROF$RMED IST&ACHARZTF~R 0SYCHIATRIEUND0SYCHOTHERAPIE +INDER UND *UGENDPSYCHIATRIEUND0SYCHOSOMATISCHE -EDIZIN 0SYCHOANALYTIKER LEITENDER!RZT AM:ENTRUMF~R$EPRESSIONS UND!NGSTBE HANDLUNGDER0SYCHIATRISCHEN5NIVERSITiTS KLINIK:~RICHUND,EITERDER&ORSCHUNGSGRUPPE§6ERLAUFS UND 4HERAPIEFORSCHUNGŒ "EREITSIM0SYCHOSOZIAL 6ERLAGERSCHIENEN (EINZ"yKER(G $EPRESSION -ANIE UNDSCHIZOAFFEKTIVE0SYCHOSEN À3EITENÀ"ROSCHUR )3".    

(EINZ"yKER(G 0SYCHOANALYSEIM$IALOG MITDEN.ACHBARWISSENSCHAFTEN /RIGINALAUSGABE CA3EITENÀ"ROSCHUR CA`$  À`!  À3&R  ¯ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN*UNI 2EIHE"IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE 3ACHGEBIETE 0SYCHOANALYSE +ULTURWISSENSCHAFT 3OZIALWISSEN SCHAFT 0SYCHOTHERAPIEFORSCHUNG +UNST 7ARENGRUPPE

"IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE EDITIONPSYCHOSOZIAL




*~RG'+OLLBRUNNER

Die Reanimation der Psychosomatik Kritische Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven

Neue Wege fßr eine alte Disziplin! Wir leben in einer von Vereinsamung, Arbeitsplatzverlust, Gewalt und der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich bedrohten Zivilisation. Wie mßssten unsere Lebensbedingungen verändert werden, um Gesundheit zu erhalten oder wiederzufinden? Die Psychosomatik hätte das Potenzial, Antworten auf diese Frage zu geben. Doch viele ihrer Vertreter haben sich dazu verfßhren lassen, die Schattenseiten der Schulmedizin zu ignorieren. Einsichten, die wirtschaftlichen Entscheidungsträgern missfallen, werden nicht mehr nachdrßcklich vertreten. Dabei bietet gerade die Bestätigung der alten psycho- und familiendynamischen Erkenntnisse zu Gesundheit und Krankheit durch Hirnphysiologie und Genetik die Chance zu einer Reanimation der lange vernachlässigten Disziplin. Es ist daher an der Zeit, die Erkrankung der Psychosomatik zu analysieren, eine Strategie zur Erneuerung des psychosomatischen Denkens zu entwickeln und neue Leitlinien fßr die Behandlung kranker Menschen zu entwerfen. $ER!UTOR

*~RG'+OLLBRUNNER $IE2EANIMATIONDER0SYCHOSOMATIK +RITISCHE"ESTANDSAUFNAHME UND:UKUNFTSPERSPEKTIVEN /RIGINALAUSGABE CA3EITENÀ'EBUNDEN -ITZAHLREICHEN!BBILDUNGEN CA`$  À`!  À3&R  ¯ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN!PRIL 2EIHE"IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE 3ACHGEBIETE 0SYCHOANALYSE 0SYCHOSOMATIK 3CHULMEDIZIN 7ARENGRUPPE



EDITIONPSYCHOSOZIAL "IBLIOTHEKDER0SYCHOANALYSE

*~RG'+OLLBRUNNER $RPHIL IST&ACHPSY CHOLOGEF~R0SYCHOTHERAPIEUND0SYCHOON KOLOGIEUNDARBEITETSEIT*AHRENANDER 5NIVERSITiTS (./ +LINIK"ERN"UCHPUBLIKA TIONEN§$AS"UCHDER(UMANISTISCHEN0SY CHOLOGIE¦ §(EXENSPRACHE¦ §$ERKRANKE&REUD¦ §0SYCHODYNAMIKDES3TOTTERNS¦  §&UNKTIONELLE$YSPHONIEN¦"iNDE  


PSYCHE Die PSYCHE ist die bedeutendste Zeitschrift fĂźr Psychoanalyse im deutschsprachigen Raum. 1947 von Alexander Mitscherlich gegrĂźndet, bietet sie einen umfassenden Ăœberblick Ăźber den aktuellen Stand des psychoanalytischen Denkens – auch auf internationaler Ebene.

Der Psychosozial-Verlag hat vom Verlag KlettCotta, in dem die PSYCHE weiterhin erscheint, die Aufgabe ßbernommen, die älteren PSYCHE-Hefte (z.Zt. bis 2003) als Reprint oder im Original lieferbar zu halten. Die jährlichen Doppelhefte, die sich seit 1994 jeweils einem Schwerpunktthema widmen, stellen einen enormen Fundus psychoanalytischen Denkens dar.

)M'ARTENDER,~STE *G (EFT `$  ¯À`!  À3&R   "ESTELLNUMMER )3".    

4HERAPEUTISCHER0ROZE† ALSSCHyPFERISCHE"EZIEHUNG eBERTRAGUNG'EGEN~BERTRAGUNG )NTERSUBJEKTIVITiT *G (EFT `$  ÂŻĂ€`!  Ă€3&R   "ESTELLNUMMER )3".    

6ARIATIONENDES'ESCHLECHTS *G (EFT `$  ¯À`!  À3&R   "ESTELLNUMMER )3".    

4RAUMA 'EWALT UND+OLLEKTIVES'EDiCHTNIS *G (EFT `$  ¯À`!  À3&R   "ESTELLNUMMER )3".    

$AS5NBEWU†TEINDER+ULTUR *G (EFT `$  ÂŻĂ€`!  Ă€3&R   "ESTELLNUMMER )3".    

:UR0SYCHOANALYSE -ENSCHLICHER$ESTRUKTIVITiT *G  (EFT `$  ¯À`!  À3&R   "ESTELLNUMMER )3".    

-ARGARETE-ITSCHERLICH ZUM'EBURTSTAG *G (EFT `$  ¯À`!  À3&R   "ESTELLNUMMER )3".    

%NTWICKLUNGSFORSCHUNG "INDUNGSTHEORIE ,EBENSZYKLUS *G (EFT `$  ¯À`!  À3&R   "ESTELLNUMMER )3".    

0SYCHOANALYSE +OGNITIONS FORSCHUNG .EUROBIOLOGIE *G (EFT `$  ¯À`!  À3&R   "ESTELLNUMMER )3".    

6ERGANGENHEITINDER'EGENWART :EIT¯.ARRATION¯'ESCHICHTE *G (EFT `$  ¯À`!  À3&R   "ESTELLNUMMER )3".    

EDITIONPSYCHOSOZIAL 039#(%




"ENJAMIN&AUST

School-Shooting Jugendliche Amokläufer zwischen Anpassung und Exklusion

Ein hochaktuelles Buch mit Blick fĂźrs Detail, das die Täter selbst zu Wort kommen lässt! School-Shooting ist die spektakulärste Form von Gewalt in der Schule. Sie schockiert die Ă–ffentlichkeit und wirft die Frage auf, wie es zu derartigen Gewalthandlungen kommen kann. In seiner sozialpsychologischen Untersuchung versucht Benjamin Faust, die Ursachen von Amokläufen an Schulen zu bestimmen. Durch eine sorgfältige Analyse von Ăźber 30 Fallbeispielen kann er Ăźberzeugend darlegen, dass School-Shootings den Schlusspunkt eines langwierigen Prozesses zunehmender sozialer Exklusion und Marginalisierung der Täter darstellen. School-Shootings sind nicht die Taten Âťkranker PsychopathenÂŤ, sie sind sinn- und identitätsstiftende Handlungsakte, mit denen die Täter versuchen, Anerkennungsdefizite durch die soziale Umwelt auszugleichen. Gewaltsam durchbrechen SchoolShooter das ihnen zugewiesene Stigma des AuĂ&#x;enseiters und stellen Ăźber ihre Tat sicher, dass man sich ihrer erinnert.

"ENJAMIN&AUST 3CHOOL 3HOOTING *UGENDLICHE!MOKLiUFER ZWISCHEN!NPASSUNGUND%XKLUSION /RIGINALAUSGABE CA3EITENÀ"ROSCHUR CA`$  À`!  À3&R  ¯ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN*ULI 2EIHE0SYCHEUND'ESELLSCHAFT 3ACHGEBIETE 3OZIALPSYCHOLOGIE 0SYCHOANALYSE 3CHOOL 3HOOTINGS 0iDAGOGIK 'EWALT !MOK 7ARENGRUPPE



EDITIONPSYCHOSOZIAL 0SYCHEUND'ESELLSCHAFT

$ER!UTOR "ENJAMIN&AUSTSTUDIERTE3OZIOLOGIEANDER*OHANN7OLFGANG 'OETHE 5NIVERSITiTIN&RANKFURTAM-AIN:URZEITARBEITET ERINEINER&RANKFURTER3CHULEUNDISTWISSENSCHAFTLICHE (ILFSKRAFTF~REIN&ORSCHUNGSPROJEKTZUR-EDIENBERICHTER STATTUNG~BERDEN!MOKLAUFVON7INNENDEN


*~RGEN+yRNER "URKHARD-~LLER(G

Schuldbewusstsein und reale Schuld

Eine Einführung in eine hochaktuelle Querschnittsthematik, die für viele Felder Sozialer Arbeit ebenso relevant ist wie für Schule, therapeutische Arbeit und Jugendstrafvollzug! Der Band führt interdisziplinär in ein Thema ein, das vielen Praktikern in Pädagogik und Therapie, aber auch Jugendgerichtsbarkeit oder Seelsorge auf den Nägeln brennt. Beim Umgang mit jugendlichen Gewalttätern, die lebensgeschichtlich zugleich Opfer sind, aber weder als solche behandelt werden können noch wollen, stellen sich Fragen wie: Welchen Umgang mit Schuld erwarten wir von ihnen? Was könnte unsere Aufgabe bei der »Verarbeitung« von Schuld sein? Dies sprengt die Grenzen herkömmlicher therapeutischer und pädagogischer Zugänge. Die Beiträge zeigen, warum der Umgang mit Schuld und nicht nur mit Schuldbewusstsein zu einem unvermeidlichen Thema der Psychoanalyse und vor allem der Psychoanalytischen Pädagogik geworden ist. Sie bieten Strategien für einen produktiven Umgang und zeigen auch, warum die Pädagogik bei diesen Fragen über den eigenen Tellerrand blicken und die Auseinandersetzung mit Juristen, Therapeuten, Theologen und dem politischen Zeitgeschehen führen muss. Mit Beiträgen von Michael Bongardt, Micha Brumlik, Michael B. Buchholz, Rebecca Friedmann, Manfred Gerspach, Ludwig Haesler, Mathias Hirsch, Jürgen Körner, Franziska Lamott, Kathrin Mörtl, Burkhard Müller, Barbara Rendtorff, Achim Schröder, Philipp Walkenhorst und Silke Wolter $IE(ERAUSGEBER *~RGEN+yRNER $RDISCPOL $RPHILHABIL $IPL 0SYCH IST0SYCHOANALYTIKER$0' )0! -ITBEGR~NDERDER)NTERNATIONAL0SYCHOANALY TIC5NIVERSITY"ERLINUNDIHRERSTER0RiSIDENT%R WARBIS0ROFESSORF~R3OZIALPiDAGOGIKAN DER&REIEN5NIVERSITiT"ERLIN3CHWERPUNKTE 0SYCHOANALYTISCHE-ETHODE 0SYCHOANALYTISCHE0iDAGOGIK JUGENDLICHE$ELINQUENZ -ENSCH 4IER "EZIEHUNG "URKHARD-~LLER $RTHEOLHABIL IST0ROFES SORF~R3OZIALPiDAGOGIKI2ANDER3TIFTUNG 5NIVERSITiT(ILDESHEIM3CHWERPUNKTE0SY CHOANALYTISCHE0iDAGOGIK *UGENDHILFEUND *UGENDARBEIT )NTERKULTURELLE0iDAGOGIK 3OZIALPiDAGOGISCHE0ROFESSIONALITiT

*~RGEN+yRNER "URKHARD-~LLER(G 3CHULDBEWUSSTSEINUNDREALE3CHULD /RIGINALAUSGABE CA3EITENÀ"ROSCHUR CA`$  À`!  À3&R   )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN&EBRUAR 2EIHE0SYCHOANALYTISCHE0iDAGOGIK 3ACHGEBIETE 0SYCHOANALYSE 0SYCHOTHERAPIE 0SYCHOANALYTISCHE 0iDAGOGIK 3OZIALPiDAGOGIK 3CHULD 7ARENGRUPPE

0SYCHOANALYTISCHE0iDAGOGIK EDITIONPSYCHOSOZIAL




"ERND!HRBECK(G

Von allen guten Geistern verlassen? Aggressivität in der Adoleszenz

Aggressivität und Gewalttätigkeit von Jugendlichen sind zentrale Gegenwartsprobleme. Die lang vernachlässigte psychoanalytische Auseinandersetzung wird in Form eines Dialogs renommierter deutscher und franzĂśsischer Autoren aufgegriffen. Wer die Lebensphase der Adoleszenz umfassend verstehen will, muss sich dem Faktum stellen, dass in diesem Lebensabschnitt ein ungewĂśhnlich hohes MaĂ&#x; an Aggressivität aktiviert wird: sowohl gegen die AuĂ&#x;enwelt als auch gegen die eigene Person. Das vorliegende Buch trägt dieser Tatsache Rechnung, indem es die Ausdrucksformen adoleszenter Aggressivität analysiert und ihre spezielle Psychodynamik in Fallstudien betrachtet. Im Vordergrund stehen dabei Fragen wie: Welche Beziehungen bestehen zwischen adoleszenten Entwicklungen und dem gegenwärtigen gesellschaftlichen Wandel? Inwiefern wirken sich soziokulturelle Transformationsprozesse und speziell mediale EinflĂźsse auf den inneren Kern des adoleszenten Geschehens aus? Der Austausch von deutschen und franzĂśsischen Autorinnen und Autoren erĂśffnet neue, bisher wenig bekannte Sichtweisen und ermĂśglicht neue Perspektiven in der Fachdiskussion. "ERND!HRBECK(G 6ONALLENGUTEN'EISTERNVERLASSEN !GGRESSIVITiTINDER!DOLESZENZ /RIGINALAUSGABE CA3EITENĂ€"ROSCHUR CA`$  Ă€`!  Ă€3&R  ÂŻ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN-iRZ 2EIHE0SYCHOANALYTISCHE0iDAGOGIK 3ACHGEBIETE 0SYCHOANALYSE !DOLESZENZ 0SYCHODYNAMIK 0SYCHO ANALYTISCHE0iDAGOGIK !GGRESSION 'EWALT 7ARENGRUPPE



EDITIONPSYCHOSOZIAL 0SYCHOANALYTISCHE0iDAGOGIK

Mit Beiträgen von Bernd Ahrbeck, Wolfgang Bergmann, Martin Feuling, Faroudja Hocini, Florian Houssier, Vera King, Didier Lauru, François Marty, Olivier Ouvry, Achim Perner, Annette StreeckFischer und Anne Tassel $ER(ERAUSGEBER "ERND!HRBECK 0ROF$RPHILHABIL $IPL 0SYCH IST%RZIEHUNGSWISSENSCHAFTLERUND 0SYCHOANALYTIKER$'0 $'04 UNDLEHRTAM )NSTITUTF~R2EHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN DER(UMBOLDT 5NIVERSITiTZU"ERLINMITDEM 3CHWERPUNKT6ERHALTENSGESTyRTENPiDAGO GIK3CHWERPUNKTE!NALYSEVON"EZIEHUNGSSTRUKTURENUND PiDAGOGISCHEN7IRKMECHANISMENBEIVERHALTENSGESTyRTEN +INDERNUND*UGENDLICHEN (YPERAKTIVITiT


+ARIN.OHR

Der Musiker und sein Instrument Studien zu einer besonderen Form der Bezogenheit

Die bisher einzige Studie, die thematisiert, welche innere Beziehung der Musiker zu seinem Instrument entwickelt! Die Wahl eines Instruments ist fßr Musiker der Auftakt einer oft schicksalhaften Beziehung. Wie werden Instrumente erwählt? Wie empfinden Musiker ihre Bindung zum Instrument? Karin Nohr wertet 41 Instrumentalistenautobiografien aus und kommt zu ßberraschenden Ergebnissen, die auch fßr Laienmusiker Gßltigkeit haben: Ob Zwilling, Partner, Schatten, Feind – immer wird das Instrument zum Spiegel des Selbst, enthält symbolische Vermächtnisse in Form elterlicher Werte, Ansprßche, Ideale, an denen die Musiker wachsen oder scheitern. Das Spielen eines Instruments stellt so eine Herausforderung dar, das Eigene aus dem Aufgetragenen heraus zu entwickeln. Vier Einzelfallstudien (Casals, Kremer, Galway, Paderewski) veranschaulichen den theoretischen Bezugsrahmen, der die akademische Musikpsychologie mit der psychoanalytischen Kreativitätsforschung verbindet. $IE!UTORIN

+ARIN.OHR $RPHIL $IPL 0SYCH IST0SYCHO ANALYTIKERIN$0' MITDEN3CHWERPUNK TEN !RBEITS UND +REATIVITiTSSTyRUNGEN SOWIE6ORSTANDSMITGLIEDDER$EUTSCHEN 'ESELLSCHAFTF~R0SYCHOANALYSEUND-USIK E66ERyFFENTLICHUNGENZUDEN4HEMEN 3TIMME 3ELBSTZUSTiNDEBEIMAKTIVEN-USIZIEREN !RBEIT MITTHERAPEUTISCHEN)MAGINATIONEN 2ICHARD7AGNER

+ARIN.OHR $ER-USIKERUNDSEIN)NSTRUMENT 3TUDIENZUEINERBESONDEREN&ORMDER"EZOGENHEIT .EUAUžAGEDER!USGABEVONEDITIONDISKORD 3EITENĂ€"ROSCHUR CA`$  Ă€`!  Ă€3&R   )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN*ANUAR 2EIHE)MAGO 3ACHGEBIETE -USIKPSYCHOLOGIE +REATIVITiTSFORSCHUNG 0SYCHO ANALYSE -USIK 7ARENGRUPPE

)MAGO




!NDREAS*ACKE

Roman Polanski – Traumatische Seelenlandschaften Ein weiteres Highlight in unserem Themenschwerpunkt ÂťPsychoanalyse und FilmÂŤ anlässlich des Kinostarts von Roman Polanskis neuem Film ÂťThe GhostÂŤ! Roman Polanskis Filme zeigen poetische Seelenlandschaften, deren UrsprĂźnge in persĂśnlichen traumatischen Erfahrungen liegen: Als Kind Ăźberlebte der polnische Regisseur den Holocaust, der ihm seine Mutter nahm. Ende der 60er Jahre wurde seine hochschwangere Ehefrau Sharon Tate von der Charles-Manson-Bande ermordet und in den 70er Jahren wurde er wegen Vergewaltigung eines 13-jährigen Mädchens angeklagt, weshalb er im Herbst 2009 verhaftet worden ist. Er hat in seinen Filmen immer wieder versucht, diese traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten. Der Autor hat es sich zur Aufgabe gemacht, die wesentlichen Motive in Polanskis Werk vor dessen biografischem Hintergrund zu analysieren. Dabei nimmt er eine Unterteilung in drei Werkphasen vor: Auf eine surreale Periode folgen Filme, die vom Konflikt zwischen Ehe und erotischem Abenteuer handeln. Polanskis jĂźngste Werke schlieĂ&#x;lich zeichnen sich vor allem durch ethischen und politischen Anspruch aus. !NDREAS*ACKE 2OMAN0OLANSKIÂŻ4RAUMATISCHE3EELENLANDSCHAFTEN /RIGINALAUSGABE CA3EITENĂ€"ROSCHUR -IT3ZENENFOTOSUND3TICHENVON'USTAVE$ORm CA`$  Ă€`!  Ă€3&R   )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN*ANUAR 2EIHE)MAGO 3ACHGEBIETE 0SYCHOANALYSE &ILMWISSENSCHAFT +INO +UNST 7ARENGRUPPE



)MAGO

$ER!UTOR

!NDREAS*ACKE $R -AGISTERDER0HILOSO PHIE IST &ILMWISSENSCHAFTLER FREISCHAF FENDER &ILMKRITIKER +LEINDARSTELLER UND &ILMEMACHERIN"ERLIN6ERyFFENTLICHUNG IM0SYCHOSOZIAL 6ERLAG§-ARILYN-ONROE UNDDIE0SYCHOANALYSE¦ 

"EREITSIM0SYCHOSOZIAL 6ERLAGERSCHIENEN !NDREAS*ACKE 3TANLEY+UBRICK %INE$EUTUNGDER+ONZEPTESEINER&ILME À3EITENÀ"ROSCHUR )3".    


4HEO0IEGLER(G

9VONNE&RENZEL'ANZ -ARKUS&iH(G

ÂťIch sehe was, CinĂŠpassion was du nicht siehstÂŤ

4HEO0IEGLER(G §)CHSEHEWAS WASDUNICHTSIEHSTÂŚ 0SYCHOANALYTISCHE&ILMINTERPRETATIONEN /RIGINALAUSGABE CA3EITENĂ€"ROSCHUR CA`$  Ă€`!  Ă€3&R  ÂŻ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN!PRIL 2EIHE)MAGO 3ACHGEBIETE &ILM 0SYCHOANALYSE 3UIZID 7ARENGRUPPE

Sieben Hamburger Psychoanalytiker und Psychotherapeuten legen 13 bekannte Spielfilme der letzten 50 Jahre auf die Couch. Dem Thema Suizid im Film ist ebenfalls ein Kapitel gewidmet. $ER(ERAUSGEBER 4HEO0IEGLER $RMED IST#HEFARZTDER!BTEILUNGF~R 0SYCHIATRIEUND0SYCHOTHERAPIEANEINEM(AMBURGER !LLGEMEINKRANKENHAUS:AHLREICHE6ERyFFENTLICHUNGEN ZULETZT§-IT&REUDIM+INO¦ 

9VONNE&RENZEL'ANZ -ARKUS&iH(G #INmPASSION %INEPSYCHOANALYTISCHE&ILMREVUE /RIGINALAUSGABE CA3EITENÀ"ROSCHUR CA`$  À`!  À3&R  ¯ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN-AI 2EIHE)MAGO 3ACHGEBIETE 0SYCHOANALYSE &ILMWISSENSCHAFT +INO +UNST 7ARENGRUPPE

Ob Klassiker oder Trouvaille: 20 Filme werden im Rahmen des Zßricher psychoanalytischen Filmprojekts CinÊpassion wieder – und neu – gesehen. Entstanden ist eine farbige Revue zur aktuellen psychoanalytischen Filmdiskussion. $IE(ERAUSGEBER $IE(ERAUSGEBERARBEITENALS0SYCHOANALYTIKERINEIGENER 0RAXISUNDSIND-ITGLIEDERDES&REUD )NSTITUTS:~RICH

)MAGO




$IETER+LEIBERUA(G

4HORSTEN"ENKEL &EHMI!KALIN(G

Tabuzonen der Soziale Dimensionen Frauen- und Männer- der Sexualität gesundheit

$IETER+LEIBER 3ABINE'R~SSER .INA+NOLL %LMAR"RiHLER(G 4ABUZONENDER&RAUEN UND-iNNERGESUNDHEIT 0SYCHOSOZIALE0ERSPEKTIVEN /RIGINALAUSGABE 3EITENÀ"ROSCHUR `$  À`!  À3&R  ¯ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN"EREITSERSCHIENEN 2EIHE&ORSCHUNG0SYCHOSOZIAL 3ACHGEBIETE 'ESUNDHEIT 4ABU -EDIZIN 3EXUALFORSCHUNG 'ESCHLECHTERFORSCHUNG

4HORSTEN"ENKEL &EHMI!KALIN(G 3OZIALE$IMENSIONENDER3EXUALITiT /RIGINALAUSGABE CA3EITENÀ"ROSCHUR CA`$  À`!  À3&R  ¯ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN-iRZ 2EIHE"EITRiGEZUR3EXUALFORSCHUNG 3ACHGEBIETE 3EXUALITiT 3OZIOLOGIE 'ESELLSCHAFT 7ARENGRUPPE

7ARENGRUPPE

Ă„rztliches Handeln berĂźhrt die Privatsphäre der Patienten. Dies gilt in besonderer Weise, wenn es um intime und tabuisierte Bereiche geht. Namhafte Autoren diskutieren in diesem Band psychosoziale Aspekte verschiedener Tabudomänen, die etwa Genitalchirurgie, Menopause, ErektionsstĂśrung, sexuelle VerhaltensstĂśrungen und Männer als Opfer von Gewalt einschlieĂ&#x;en.



EDITIONPSYCHOSOZIAL &ORSCHUNG3EXUALFORSCHUNG

Der Band bßndelt soziologische Analysen zu grundlegenden Fragen der Sexualität in der Gesellschaft und ihrem Wandel sowie zu einzelnen Phänomenen wie Liebe, Geschlechterdifferenz, Jugendsexualität, Pornografie, Prostitution und Voyeurismus. $IE(ERAUSGEBER $IE(ERAUSGEBERLEHREN3OZIOLOGIEANDER'OETHE 5NIVER SITiT&RANKFURT


4HILO-ARIA.AUMANN

2ALF6OGT(G

Beziehung und Ekel als Folge Bildung in der kind- traumatischer lichen Entwicklung Erfahrungen

4HILO-ARIA.AUMANN "EZIEHUNGUND"ILDUNG INDERKINDLICHEN%NTWICKLUNG 0SYCHOANALYTISCHE0iDAGOGIK ALSKRITISCHE%LEMENTARPiDAGOGIK /RIGINALAUSGABE CA3EITENÀ"ROSCHUR CA`$  À`!  À3&R  ¯ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN*ANUAR 2EIHE4HERAPIE"ERATUNG 3ACHGEBIETE 0SYCHOANALYTISCHE0iDAGOGIK KINDLICHE0SYCHE +INDERTAGESEINRICHTUNGEN 7ARENGRUPPE

Das Buch versammelt vielfältige Ăœberlegungen zur kindlichen Entwicklung, zum heutigen Aufwachsen von Kindern in der Gesellschaft, zu elementarpädagogischen Positionen auf der Grundlage Psychoanalytischer Pädagogik sowie zum Verständnis fĂźr die lebendige und anspruchsvolle Arbeit in Kindertageseinrichtungen. $ER!UTOR 4HILO-ARIA.AUMANN $RPHIL $IPL 0OL IST0ROFESSORF~R 0iDAGOGIKAM&ACHBEREICH'ESELLSCHAFTSWISSENSCHAFTEN UND3OZIALE!RBEITDER(OCHSCHULE$ARMSTADT

2ALF6OGT(G %KELALS&OLGETRAUMATISCHER%RFAHRUNGEN 0SYCHODYNAMISCHE'RUNDLAGENUND3TUDIEN PSY CHOTHERAPEUTISCHE3ETTINGS &ALLBEISPIELE /RIGINALAUSGABE CA3EITENÀ"ROSCHUR -ITZAHLREICHEN4ABELLENUND!BBILDUNGEN CA`$  À`!  À3&R  ¯ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN&EBRUAR 2EIHE4HERAPIE"ERATUNG 3ACHGEBIETE 0SYCHOTRAUMATOLOGIE %KEL 0SYCHOTHERAPIE 0SYCHODYNAMIK 7ARENGRUPPE

Der Band enthält die Beiträge des weltweit ersten Symposiums, das sich ausschlieĂ&#x;lich dem Thema Ekel gewidmet hat. Dem Ekel kommt eine besondere SchlĂźsselposition bei der Behandlung von schweren Psychotraumata zu, auf die viele Praktiker nur wenig vorbereitet sind. $ER(ERAUSGEBER 2ALF6OGT $RRERNAT $IPL 0SYCH IST0SYCHOTRAUMATOLOGE 0SYCHOANALYTIKER +yRPERPSYCHOTHERAPEUTUND,EITERDES 4RAUMA )NSTITUT ,EIPZIGLANGJiHRIGEKLINISCHE!RBEITIN FREIER0RAXISIN,EIPZIG

4HERAPIE"ERATUNG EDITIONPSYCHOSOZIAL




-ARKUS$EDERICHUA(G

"ERND!HRBECKUA(G

Heilpädagogik als Psychoanalyse und SysKulturwissenschaft temtheorie in Jugendhilfe und Pädagogik

-ARKUS$EDERICH (EINRICH'REVING #HRISTIAN-~RNER 0ETER2yDLER(G (EILPiDAGOGIKALS+ULTURWISSENSCHAFT -ENSCHENZWISCHEN-EDIZINUNDdKONOMIE /RIGINALAUSGABE 3EITENÀ"ROSCHUR `$  À`!  À3&R   )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN"EREITSERSCHIENEN 2EIHE4HERAPIE"ERATUNG 3ACHGEBIETE (EILPiDAGOGIK -EDIZIN +ULTURWISSENSCHAFT dKONOMIE 'ESELLSCHAFT 7ARENGRUPPE

Im Gesundheits- und Bildungsbereich sehen sich die dort Tätigen heute gezwungen, funktionell allein nach wirtschaftlichen Kriterien zu arbeiten. In diesem Band werden wichtige Aspekte der heutigen Ökonomie und Medizin aus der Perspektive ihrer Wirkung auf ein inklusives Menschenbild kritisch diskutiert.



EDITIONPSYCHOSOZIAL "ERATUNG0iDAGOGIK

"ERND!HRBECK !NNELINDE%GGERT 3CHMID.OERR 5RTE&INGER 4RESCHER *OHANNES'STACH(G 0SYCHOANALYSEUND3YSTEMTHEORIE IN*UGENDHILFEUND0iDAGOGIK *AHRBUCHF~R0SYCHOANALYTISCHE0iDAGOGIK /RIGINALAUSGABE 3EITENÀ"ROSCHUR CA`$  À`!  À3&R  ¯ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN-iRZ 2EIHE0SYCHOANALYTISCHE0iDAGOGIK 3ACHGEBIETE 0SYCHOANALYTISCHE0iDAGOGIK 0SYCHOANALYSE 3YSTEMTHEORIE *UGENDARBEIT 3OZIALE!RBEIT 7ARENGRUPPE

Der Band präsentiert die Kernaussagen psychoanalytischer und systemtheoretisch orientierter Perspektiven auf Jugendhilfe und Pädagogik. Die Abgrenzung der beiden paradigmatisch unterschiedlichen Zugänge und ihr Dialog sind fßr die unmittelbare Praxis ebenso bedeutsam wie fßr den theoretischen Diskurs.


-ARTIN$EGEUA(G

9VE3TyBEL 2ICHTER

KÜnnen Fertilität Marginalisierte und Partnerschaft (wieder)sprechen?

-ARTIN$EGE 4ILL'RALLERT #ARMEN$EGE .IKLAS#HIMIRRI(G +yNNEN-ARGINALISIERTEWIEDER SPRECHEN :UMPOLITISCHEN0OTENZIALDER3OZIALWISSENSCHAFTEN /RIGINALAUSGABE CA3EITENÀ"ROSCHUR CA`$  À`!  À3&R  ¯ )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN-AI 2EIHE&ORSCHUNG0SYCHOSOZIAL 3ACHGEBIETE 3OZIALWISSENSCHAFTEN POLITISCHE0SYCHOLOGIE -EDIEN 7ARENGRUPPE

Ausgehend von Formen der Marginalisierung und Ausgrenzung begibt sich dieser Band auf die Suche nach MĂśglichkeiten politischer Transformation durch wissenschaftliches Handeln. Schwerpunkte bilden v.a. die sozialwissenschaftlichen Methoden, die Forschungspraxis, die Rolle der Massenmedien sowie die Bedeutung des Narrativ-Fiktionalen.

9VE3TyBEL 2ICHTER &ERTILITiTUND0ARTNERSCHAFT %INE,iNGSSCHNITTSTUDIE ZU&AMILIENBILDUNGSPROZESSEN~BER*AHRE /RIGINALAUSGABE 3EITENÀ"ROSCHUR -ITZAHLREICHEN!BBILDUNGENUND4ABELLEN CA`$  À`!  À3&R   )3".     "ESTELLNUMMER %RSCHEINUNGSTERMIN&EBRUAR 2EIHE&ORSCHUNG0SYCHOSOZIAL 3ACHGEBIETE 0ARTNERSCHAFT &AMILIE 3OZIOLOGIE &ORSCHUNG 7ARENGRUPPE

Was bewegt Paare zur Entscheidung fßr oder gegen ein (weiteres) Kind? In dieser fundierten Analyse zur Familiengrßndung werden Daten der ßber 20 Jahre laufenden Sächsischen Längsschnittstudie ausgewertet und der Prozess der Familiengrßndung nachgezeichnet. $IE!UTORIN 9VE3TyBEL 2ICHTER 0$$RPHIL $IPL 3OZ IST0SYCHOLOGIN-! UND-ITARBEITERINANDER!BTEILUNGF~R-EDIZINISCHE0SYCHO LOGIEUND-EDIZINISCHE3OZIOLOGIEDER5NIVERSITiT,EIPZIG

&ORSCHUNG0SYCHOSOZIAL EDITIONPSYCHOSOZIAL




Empfehlungen aus dem Verlagsprogramm



 3EITEN 'EBUNDEN `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN 'EBUNDEN `$   `!   3&R  ¯ )3".    

!U¾AGE  3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN 'EBUNDEN `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN 'EBUNDEN `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R   )3".    

 3EITEN 'EBUNDEN `$   `!   3&R   )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN 'EBUNDEN `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$  ¯ `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R   )3". 

EDITIONPSYCHOSOZIAL %MPFEHLUNGEN

  


 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R   )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R   )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN 'EBUNDEN `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R  ¯ )3".    

 3EITEN "ROSCHUR `$   `!   3&R  ¯ )3".    

EDITIONPSYCHOSOZIAL %MPFEHLUNGEN




0SYCHOSOZIAL 6ERLAG

5NSERE6ERLAGSVERTRETER

7ALLTORSTRร€'IEย†EN &AX  INFO PSYCHOSOZIAL VERLAGDE WWWPSYCHOSOZIAL VERLAGDE )HRE!NSPRECHPARTNER

$EUTSCHLANDdSTERREICH "ITTEWENDEN3IESICHANUNSEREN6ERTRIEB *EAN4HIERSCHMIDT &ON  &AX  BESTELLUNG PSYCHOSOZIAL VERLAGDE

6ERLEGER 0ROF$R(ANS *~RGEN7IRTH &ON  &AX  HJW PSYCHOSOZIAL VERLAGDE

3CHWEIZ 3EBASTIAN'RAF &ON  &AX  SGRAF SWISSONLINECH

6ERLEGERIN 4RIN(ALAND 7IRTH &ON  &AX  TRINHALAND WIRTH PSYCHOSOZIAL VERLAGDE

5NSERE6ERLAGSAUSLIEFERUNGEN

6ERTRIEB *EAN4HIERSCHMIDT &ON  &AX  BESTELLUNG PSYCHOSOZIAL VERLAGDE 0RESSE !NNETTE"ITTLER &ON  &AX  PRESSE PSYCHOSOZIAL VERLAGDE

$EUTSCHLANDdSTERREICH 02/,)4 3IEMENSSTRร€$ &ERNWALD +UNDENBETREUUNG.INA+ALLWEIT &ON &AX NKALLWEIT PROLITDE 3CHWEIZ 3CHEIDEGGER#O!' #ENTRALWEGร€#( !FFOLTERNA! +UNDENBETREUUNG2OSEMARIE+REBS &ON  &AX  RKREBS AVACH

"UCHHALTUNGร€3EKRETARIAT %LKE-AYWALD &ON  &AX  ELKEMAYWALD PSYCHOSOZIAL VERLAGDE ,EKTORAT 3ANDRA2OLLE &ON  &AX  SANDRAROLLE PSYCHOSOZIAL VERLAGDE

WWWPSYCHOSOZIAL VERLAGDE

)MPRESSUM ยˆ0SYCHOSOZIAL 6ERLAG'IEย†EN 3TAND.OVEMBER _NDERUNGENVORBEHALTEN

3&RUNVERBINDLICHE0REISEMPFEHLUNG 'ESTALTUNG(ANSPETER,UDWIG 'IEย†EN 5MSCHLAGABBILDUNG7OLFGANG0AALEN ยง6OLDEMOUSTIQUES&UMAGE ยฆ  4USCHEAUF 0APIER XCM 0RIVATSAMMLUNG"ERLIN ยˆPAALEN ARCHIVCOM

Programmvorschau Frühjahr 2010  

In diesem 24-seitigen Prospekt werden die Bücher des Frühjahrsprogramms 2010 des Psychosozial-Verlags ausführlich vorgestellt.