Page 21

Different theories place the arrival of the first inhabitants at between 1,000 to 300 before Christ, but there are still different opinions and great uncertainty. The most recent studies point to Berber roots of the Mahos, the name given to the aborigines from Fuerteventura. A vast legacy of Libyan- Berber inscriptions andengravings scattered throughout the island are the main clue that supports the belief of an origin that comes from the neighbouring African continent. The conquest The island was conquered and colonised by Juan de Bethencourt, a businessman of Norman origin, and Gadifer de la Salle at the beginning of the 15th century. They established its first settlement in 1404 on the most protected area of the island, naming it Betancuria in honour of its founder. Nowadays, this central area of Fuerteventura, which at the time was the first capital of the Canary Islands, is one of the most beautiful places on the island and that which has the most history. In 1405, after Guize and Ayoze - who were the aboriginal kings that ruled the two kingdoms the island was divided into then, known as Maxorata and Jandía - surrendered, and thus the process of conquering Fuerteventura came to an end. From the 15th century to the 19th century, the island of Fuerteventura was a dominion that was dependent on the Catholic Kings, until it became the Spanish province of the Canary Islands.

DE > Die Insel Fuerteventura ist Träger eines kulturellen Erbes aus der fernen und nahen Vergangenheit zugleich undes lebt in jeder Ecke der Insel. Abbildungen, archäologische Fundstellen und Ortsnamen sind allgegenwärtig. Aus der Kolonial-Zeit sind Herrenhäuser, zauberhafte Kirche, Kapellen, Leuchttürme und Mühlen vorhanden. Aus der Neuzeit treffen Skulptur-Parks und Kunsthallen - wie z.B. die Kunsthalle Juan Ismael in Puerto del Rosario - Theater und internationale Filmfestspiele mit jahrhundertalten kulturellen Veranstaltungen, zusammen. Traditionen und Museen Wallfahrten, Flohmärkte, Volksfeste, die jährlich in allen Ortschaften stattfinden, Kunsthandwerk - wie Sticharbeiten, Korbflechtkunst, Töpferarbeiten - sind Beispiele einer Tradition, die bis zum heutigen Tagen andauern. Das Museen-Netz von Fuerteventura bietet die Gelegenheit eine Zeitreise durch die Geschichte zu unternehmen und das Majorero-Volk kennenzulernen. Cueva del Llano. Es ist eine 648 m lange vulkanische Lava-Röhre, wo die Einführung gewisser Tierarten im Laufe der Geschichte analysiert wird. Villaverde, La Oliva. Archäologisches Museum von Betancuria. Hier kann man einen Rundgang durch die Eingeborenen-Kultur der Insel machen; hier werden archäologische undethnographische Exponate ausgestellt. Betancuria Öko-Museum La Acogida. Das Dorf mit sieben Häusern ist ein Beispiel für das tradition elle Wohnen in Fuerteventura. Tefía, Puerto del Rosario. Auslegungszentrum der archäologischen Fundstelle in La Atalayita. Eshandelt sich um eine archäologische Fundstelle, die seinerzeit eine Maho- Ansiedlung - die Ureinwohner von Fuerteventura - war. Das Tal von Pozo Negro, Antigua.

17

FUERTEVENTURA TIME & PLACE 2017-2018  
FUERTEVENTURA TIME & PLACE 2017-2018