Page 1

Wegweiser für Familien

Informationen für Eltern und alle, die beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern zu tun haben

Gefördert von


EDITORIAL

Editorial Mit diesem Wegweiser hat es sich der Landkreis Leer zur Aufgabe gemacht, einen Überblick über die vielfältigen Angebote für junge Familien zu schaffen. Er enthält mehr als 140 Adressen rund um Gesundheit, Betreuung, Bildung und Finanzen. Übersichtlich nach Themen geordnet, ist es Familien möglich, sich schnell über Hilfen und Unterstüt-

zung zu informieren. Aber auch allen, die beruflich oder ehrenamtlich mit Familien zu tun haben, kann dieser Wegweiser eine wichtige Informationsquelle für ihre Arbeit sein. Damit der Wegweiser weiter aktualisiert werden kann, nimmt das Redaktionsteam gerne weitere Anregungen entgegen. Näheres hierzu auf Seite 3.

Der Landrat Liebe Eltern, Kinder und ihre Familien sind im Landkreis Leer herzlich willkommen. Damit sie sich hier wohl fühlen, engagieren wir uns dafür, eine kinder- und familienfreundliche Region zu sein. Wir wünschen uns ein gesundes Aufwachsen und eine gute Entwicklung für unsere Kinder. Damit dies gelingen kann, bietet Ihnen der Wegweiser die Möglichkeit, sich bei allen Fragen und Sorgen rund um das Kind schnell und umfassend zu informieren und die richtigen Ansprechpartner zu finden. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute.

2

Ihr

Matthias Groote, Landrat

WEGWEISER für FAMILIEN


INHALT

4 MEDIZINISCHE NOTFÄLLE 6 HILFE UND UNTERSTÜTZUNG BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT 8 Hebammen 10 HILFE FÜR DAS KIND RUND UM DIE ENTWICKLUNG 11 Allgemeine Entwicklung 14 Pädagogische Frühförderung 17 Sonderkindergärten 18 Hör- und Sprachentwicklung 21 Unterstützte Kommunikation – Beratung am Deich 22 Sprachförderprojekte 23 Sehstörungen 24 Motorische Entwicklung NEUEINTRÄGE ODER ÄNDERUNGEN Schicken Sie uns Ihre Neueinträge oder Änderungen als Word-Datei mit f­ olgender Gliederung:  Name des Projekts, Kurses oder der Maßnahme  Kurze Beschreibung mit Ziel und Zielgruppe  Ansprechpartner mit Telefonund Faxnummer, E-Mail- und Internetadresse

25 Seelische Entwicklung/ Verhaltensauffälligkeiten 28 HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE 44

KINDERSCHUTZ

46

KINDERBETREUUNG

3

58 ELTERNTREFFS UND KURSE

 Adresse KONTAKT Kinder- und Jugendförderung Bergmannstraße 37 fruehe.hilfen@lkleer.de Tel 0491 926-1756 Fax 0491 926-91756

62 SELBSTHILFEGRUPPEN UND KONTAKTE 68

FÖRDERUNG VON ANFANG AN

72

IMPRESSUM

WEGWEISER für FAMILIEN


MEDIZINISCHE NOTFÄLLE

MEDIZINISCHE NOTFÄLLE NOTRUF 112 1. Wo ist es passiert? 2. Was ist passiert? 3. Wie viele Verletzte/ Erkrankte gibt es? 4. Wer meldet den Notfall? 5. Warten auf mögliche Rückfragen.

Giftnotruf 0551 19240

SOFORTMAßNAHMEN

Bei Aufnahme über den Mund

ƒƒ Ruhe bewahren

ƒƒ Zur Verdünnung des Giftes in kleinen Schlucken und Mengen Wasser, Tee oder Saft zu trinken geben, keine Milch!

ƒƒ Bei Bewusstlosigkeit sofort den Rettungsdienst 112 verständigen ƒƒ Giftnotrufzentrale anrufen und ggf. nach Anweisung Sofortmaßnahmen durchführen 4

Informationen für den Notruf  Wer ist betroffen? Alter, Geschlecht, ungefähres Körpergewicht  Was wurde aufgenommen?  Wann erfolgte die Einnahme oder Einwirkung?  Wie wurde das Gift aufgenommen?  Wie viel wurde aufgenommen? WEGWEISER für FAMILIEN 2012

Zusätzliche Angaben  Wie geht es dem Kind?  Wo hat sich der Unfall ereignet?  Wurden bereits Maßnahmen unternommen?  Welche?

WEGWEISER für FAMILIEN

Bei Einatmung ƒƒ Für frische Luft sorgen, Fenster und Türen öffnen, das Kind ins Freie bringen ƒƒ Das Kind warm zudecken und beruhigen ƒƒ Auf Selbstschutz achten und das Gift nicht selbst einatmen Bei Augenkontakt ƒƒ Die Augen sofort mindestens zehn Minuten unter fließendem Wasser spülen ƒƒ Den Wasserfluss direkt auf das Auge richten, um noch vorhandene Reste so schnell wie möglich zu verdünnen und auszuspülen


MEDIZINISCHE NOTFÄLLE

Ärztlicher Notdienst Der Notdienst für den Kreis Leer wird durch die zentrale Notdienstpraxis in Leer versehen. Sie befindet sich in einem Nebengebäude am Borromäus Hospital in Leer. Der Notdienst wird von allen im Landkreis tätigen Haus- und Fachärzten geleistet.

ZENTRALE NOTDIENSTPRAXIS LEER Borromäus Hospital Kirchstraße 61 26789 Leer Tel 0491 8510120 Deutschlandweite kostenlose Hotline Tel 116117

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin ist die einzige stationäre Einrichtung für Säuglinge, Kinder und Jugendliche im Landkreis Leer. Behandelt werden fast alle Krankheiten. In der Behandlung von an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen besteht eine enge Kooperation mit der Kinderklinik Oldenburg.

Klinikum Leer Augustenstraße 35-37 26789 Leer Tel 0491 86-0 Fax 0491 86-2149 info@klinikum-leer.de www.klinikum-leer.de Sekretariat Pädiatrie: Tel 0491 86-1501 Fax 0491 86-1509

Erste Hilfe am Kind Die ersten Minuten nach einem Kindernotfall entscheiden oft über den weiteren Verlauf der akuten Erkrankung oder Verletzung. In dieser Zeit sind jedoch erfahrungsgemäß weder der Rettungsdienst noch andere Fachkräfte vor Ort. Da Kinder sich im Körperaufbau und in der Körperfunktion deutlich von Erwachsenen unterscheiden, unterscheidet sich auch die Erste Hilfe am Kind in wichtigen Punkten von der Ersten Hilfe am Erwachsenen. Deshalb empfiehlt sich die Teilnahme an einem Kinderkursus. Inhalte sind unter anderem: ƒƒ Stabile Seitenlage

ƒƒ Schock

ƒƒ Beatmung

ƒƒ Aufzeigen besonderer Gefahrenquellen für Kinder und ihre Vermeidung

ƒƒ Herz-LungenWiederbelebung ƒƒ Versorgung bedrohlicher Blutungen bei Kindern ƒƒ Knochenbrüche

ƒƒ Vergiftungen

DRK Kreisverband Leer Heisfelder Straße 141 26789 Leer Tel 0491 92923-0 Fax 0491 92923-50 www.drk-leer.de 5

Johanniter-Unfall-Hilfe Alte Landstraße 2 26802 Moormerland Ortsverband Moormerland Tel 04954 99031-0 Fax 04954 99031-1 www.johanniter.de Malteser Hilfsdienst Leer-Loga Am Schloßpark 12 26789 Leer Tel 0491 9604785 Fax 0491 9767913 www.malteser-leer.de

ƒƒ Erkrankungen im Kindesalter

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT

HILFE UND UNTERSTÜTZUNG BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT

6

Inhalt 7 Schwangerschaftsberatungen 8 Aktion „Babykoffer" Hebammen 8 Familienhebammen 9 Geburtskliniken im Landkreis Leer 9 Das frühgeborene Kind

WEGWEISER für FAMILIEN

Keine andere Zeit ist für Eltern so spannend wie Schwangerschaft, Geburt und die ersten Lebensjahre ihres Kindes. Kinder zu haben, verändert das Leben. Sie nehmen Einfluss auf viele Entscheidungen, verändern die Partnerschaft und bringen manchmal auch Probleme mit sich. Um junge Familien von Anfang an zu unterstützen und so das gesunde Aufwachsen von Kindern zu ermöglichen, gibt es unterschiedliche Einrichtungen und Institutionen, die Hilfen anbieten.


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT

Schwangerschaftsberatungen Vertrauensvolle Beratung während und nach der Schwangerschaft sowie Vermittlung von Sachmitteln und finanziellen Hilfen (z.B. Bundesstiftung „Mutter und Kind“), Unterstützung und Begleitung bei Ämtern und Behörden.

DIAKONISCHES WERK HOLLEN Diakonin C. Kramer Hollener Landstraße 13 26670 Hollen Tel 04489 941444 carmen.kramer@evlka.de

Schwangerenberatung im ev. luth. Kirchenkreis Rhauderfehn Diakonin D. Dluschkowski Untenende 3 26817 Rhauderfehn Tel 04952 952025 dorothea.dluschkowski@twleer.de

Diakonisches Werk Schwangerschafts­konfliktberatung Ev.–Luth. Kirchenkreis Leer/Rhauderfehn Friesenstraße 65a 26789 Leer Tel 0491 9768321 Fax 0491 9768329 gertraud.kramer@twleer.de

Gesundheitsamt Schwangerschaftskonflikt­­­­­ beratung und Antragstelle „Familie in Not“ Jahnstraße 4 26789 Leer Tel 0491 926-1129 annegrete.schmidt@lkleer.de www.landkreis-leer.de

Caritasverband Ostfriesland Beratungsstelle Leer Kirchstraße 24 26789 Leer Tel 0491 92795-60 Fax 0491 92795-62 caritasleer@caritas-os.de www.caritas-os.de  Allgemeine soziale Beratung  Migrationserstberatung  Kur- und Erholungsberatung  Beratung von Schwangeren

pro familia Beratungsstelle Leer Osseweg 19 26789 Leer 7

Beratungstermine über Emden Tel 04921 29922 Mobil 0177 5114596 leer@profamilia.de www.profamilia.de

Mo-Fr 9–12 Uhr Schwangerenberatung mit Vermittlung wirtschaftlicher Hilfe, Vermittlung von Mütter­kuren, MutterKind-Kuren, Familienerholungsmaßnahmen, Kinderkleiderstube

Das Büro befindet sich im Bürgerzentrum Ledatreff (Seiteneingang). Mo 10-12 Uhr (sowie nach Vereinbarung)

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT

Aktion „Babykoffer“ Der Koffer soll vorwiegend werdenden Müttern in Notsituationen zur Verfügung gestellt werden. Er beinhaltet eine Erstausstattung an Bekleidung, für die Essenszubereitung und Körperpflege. Zusätzlich können noch eine Babywanne, Wickeltischauflage, Kinderwagen und Maxi Cosi ausgeliehen werden. Spenden für den Babykoffer werden gern entgegen genommen.

Haus DeichstraSSe - Soziale Dienste Ubbo-Emmius-Straße 93 26789 Leer Tel 0491 9250209 Fax 0491 9922758 soziales@drk-leer.de Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr

Hebammen Hebammenhilfe umfasst die Beratung und Betreuung während Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit, sie ist Beratung, Begleitung und Versorgung von Mutter und Kind. Hebammenhilfe kann von jeder schwangeren, gebärenden oder entbundenen Frau in Anspruch genommen werden. Die Frau kann sich direkt an die Hebamme wenden. Die Kosten übernimmt die Krankenkasse. Privat Versicherte müssen sich über ihre Leistungsansprüche bei ihrer privaten Krankenversicherung informieren. Während eines Hausbesuchs, in einer Praxis oder am Telefon berät die Hebamme zu allen Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit. Dazu gehören beispielsweise Ernährung und Lebensweise in der Schwangerschaft, Partnerschaft und Sexualität, Möglichkeiten der Geburtsvorbereitung, Vorbereitung auf das Kind, soziale Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt usw.. Krankenkassen oder Fachärzte für Frauenheilkunde informieren über Adressen von Hebammen. Adressen finden Sie auch im Internet: www.hebammensuche.de

Familienhebammen 8

Ein Angebot für werdende Eltern und Familien mit Kindern bis zum 3. Lebensjahr. Das Team besteht aus staatlich examinierten Hebammen mit der Zusatzqualifikation zur Familienhebamme und einer Sozialpädagogin. Sie begleiten, beraten und unterstützen werdende und junge Eltern mit außergewöhnlichen Belastungen in ihrer Lebenssituation. Bei der Förderung einer guten Eltern-Kind-Beziehung und bei der Bewältigung von Konfliktsituationen stehen sie ihnen zur Seite. Offene Mütterberatungen und Müttercafés werden im gesamten Landkreis Leer inkl. Borkum angeboten. Familienhebammen arbeiten nicht ausschließlich alleine, sondern sind eingebunden in das Netzwerk „Frühe Hilfen“, als Lotsinnen zwischen dem Sozial- und Gesundheitswesen und anderen Institutionen.

WEGWEISER für FAMILIEN

Die Beratungen sind kostenlos und vertraulich. Beratungstermine können individuell vereinbart werden.

koordinierungsstelle "Frühe Hilfen" Irina Hornstein Bergmannstraße 37 26789 Leer Tel 0491 926-1542 Fax 0491 926-91542 irina.hornstein@lkleer.de frühe.hilfen@lkleer.de Koordinatorin der Familienhebammen Marina Brinkmann Tel 0173 6135033 marina.brinkmann@leewerk-wisa.de


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT

Geburtskliniken im Landkreis Leer Die Geburt so natürlich wie möglich und mit familiärem Charakter stattfinden zu lassen ist das Ziel medizinisch betreuter Geburtshilfe. Ausführliche Kreißsaalführungen finden in beiden Kliniken statt. Ein umfangreiches Programm steht für werdende Eltern zur Verfügung. ƒƒ Hebammensprechstunde ƒƒ Geburtsvorbereitungskurse ƒƒ Rückbildungsgymnastik ƒƒ Säuglingspflegekurs ƒƒ Babymassage ƒƒ Stillberatung

Klinikum Leer Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Augustenstraße 35-37 26789 Leer Tel 0491 861300 www.klinikum-leer.de Borromäus-Hospital Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe Kirchstraße 61-67 26789 Leer Tel 0491 8578000 gyn@borro-leer.de www.borromäus-hospital-leer.de

Die Teams der Geburtshilfe stehen für alle Fragen rund um die Geburt zur Verfügung.

Das frühgeborene Kind Jährlich werden in Deutschland fast 60.000 Kinder zu früh geboren. Dank moderner Medizin und Technik können viele Kinder ihren schweren Start ins Leben gut bewältigen, aber die ersten Wochen und Monate im Krankenhaus sind für die Familien oft eine Zeit voller Sorgen, Ungewissheit und offener Fragen. In manchen Fällen ergeben sich Probleme über Jahre hinaus.

Der Bundesverband „Das frühgeborene Kind“ e.V. bietet auf seiner Internetseite www.fruehgeborene.de und unter der kostenlosen Telefonhotline 0800 8758770 umfangreiche Informationen und Hilfen an.

9

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

HILFE FÜR DAS KIND RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Inhalt Allgemeine Entwicklung 11 Ärzte für Kinderheilkunde 12 Entwicklungskalender - das 1. Lebensjahr 13 Impfungen 13 Impfkalender 14 Schreibaby-Ambulanz 10

15 15 16 17

Pädagogische Frühförderung Interdisziplinäre Frühförderstelle (IFF) Sozialpädiatrische Zentren Eingliederungshilfe für behinderte bzw. von Behinderung bedrohter Kinder Therapeutische Förderung

Sonderkindergärten 17 Adressen 18 19 20 20 20

Hör- und Sprachentwicklung Zeittafel der Sprachentwicklung Hilfen für Kinder mit Hör- und Sprachauffälligkeiten Sprechtage für hör- und sprachgestörte Kinder Pädagogisch-audiologisches Beratungszentrum Heilpädagogische Hörfrühförderung

WEGWEISER WEGWEISER für für FAMILIEN FAMILIEN

Unterstützte Kommunikation – Beratung am Deich 21 Sprachheilkindergarten Sprachförderprojekte 22 „Willkommen im Landkreis Leer“ 22 „Mucks" 22 Heidelberger Elterntraining Sehstörungen 24 Frühförderung für sehgeschädigte Kinder Motorische Entwicklung 24 Bewegungsförderung 25 Integrationskindergärten 25 Reha-Sport für Kinder 25 Bewegung tut auch gesunden Kindern gut Seelische Entwicklung/Verhaltensauffälligkeiten 26 Beratungsstellen 26 Kinder- und Jugendpsychiatrie 27 Hilfe bei Autismus 27 Eingliederungshilfe


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Allgemeine Entwicklung Zur Beobachtung der kindlichen Entwicklung wird für jedes Neugeborene ein gelbes Vorsorgeheft angelegt. Von der Geburt bis ins Jugendalter werden hier alle durchgeführten Vorsorgeuntersuchungen ärztlich dokumentiert. Zudem erhält es ein Impfbuch, in dem alle Impfungen eingetragen werden. Diese wichtigen Dokumente sollten sorgfältig aufbewahrt werden. Die Zeiträume für die Untersuchungen sind so gewählt, dass wichtige Entwicklungsschritte beobachtet und mögliche Erkrankungen frühzeitig entdeckt werden können. Daher sollten alle Termine in den angegebenen Altersspannen wahrgenommen werden. Darüber hinaus werden weitere Vorsorgeuntersuchungen im Jugendalter angeboten.

Untersuchung

Zeitpunkt

U1

nach der Geburt

U2

3. - 10. Lebenstag

U3

4. - 5. Lebenswoche

U4

3. - 4. Lebensmonat

U5

6. - 7. Lebensmonat

U6

10. - 12. Lebensmonat

U7

21. - 24. Lebensmonat

U7a

34. - 36. Lebensmonat

U8

46. - 48. Lebensmonat

U9

60. - 64. Lebensmonat

Ärzte für Kinderheilkunde Gitmans, Laudeley, Schubert Steinweg 13 26810 Westoverledingen Tel 04955 997055 DR. MED. BEESE Norderstraße 34 26826 Weener Tel 04951 9499114 DR. MED. Mantey Rhauderwieke 3 26817 Rhauderfehn Tel 04952 8909081 O. I. Opurum Hauptstraße 200 26842 Ostrhauderfehn Tel 04952 8288070

DR. MED. HARTMANN Hoheellernweg 26 26789 Leer Tel 0491 13557 DR. MED. JACOBSEN Schleusenweg 2 26789 Leer Tel 0491 9279227 C. WENKEL Theodor-Heuss-Straße 15 26802 Moormerland Tel 04954 8311 DRES. MED. ALBRACHT, PÖRKSEN U. PALLETE Friesenstraße 56 26789 Leer Tel 0491 4310

WEGWEISER für FAMILIEN

11


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Entwicklungskalender - das 1. Lebensjahr Krabbeln und Laufen

Greifen und Spielen

Sprechen und Verstehen

Essen und Trinken

Verhalten

Das Baby greift reflexartig zu, wenn etwas seine Handfläche berührt.

Lässt sich beruhigen, wenn die Eltern es aufnehmen und mit ihm sprechen.

Wird von der Mutter gestillt oder mit dem Fläschchen gefüttert.

Reagiert unwillig auf starke Licht- und Geräuschreize.

Verfolgt ein Spielzeug mit den Augen, wenn es langsam hin- und herbewegt wird.

Schreit je nach Anlass anders, bildet einzelne Töne (Vokale) und gurrt, gurgelt, jauchzt. Lauscht auf Töne.

Wird von der Mutter gestillt oder mit dem Fläschchen gefüttert.

Öffnet die Hände und steckt sie in den Mund. Lächelt Bekannte und Fremde an. Hält Blickkontakt und verändert, wenn nötig, seine Lage.

Ergreift Spielsachen gezielt mit der ganzen Hand. Nimmt Dinge von einer Hand in die andere. Untersucht sie mit dem Mund.

Plaudert in wechselnder Tonhöhe und Lautstärke. Unterscheidet liebevolle von strengen Äußerungen. Bildet Silbenketten (mem-memmem).

Isst Brei.

Spielt mit den Füßen. Kann absichtlich loslassen. Untersucht Dinge gründlich mit Augen und Fingern. Mag „Kuckuck“-Spiele.

Bildet längere Silbenketten mit A (ra-ra-ra-ra). Versteht (situationsgebunden) Wörter. Imitiert Laute.

Knabbert an fester Nahrung und trinkt aus der Tasse.

Beobachtet Tätigkeiten konzentriert. Kann Bekannte und Fremde sicher unterscheiden.

Kann den Pinzettengriff mit Daumen und Zeigefinger. Findet Spielsachen, die vor seinen Augen versteckt werden.

Verdoppelt Silben (ma-ma, da-da), benutzt sinnvolle (Kinder-) Wörter. Versteht einfache Verbote und Bitten.

Isst mit den Großen. Kann selbstständig Kekse und „Fingerfood“ essen.

Zeigt eigenen Willen und ahmt Gesten nach (Winke-Winke). Kann selbst Kontakt zu anderen aufnehmen.

1. Monat

3. Monat Hält den Kopf in der Bauchlage sicher und stützt sich auf den Unterarmen ab. Dreht sich auf die Seite.

6. Monat Kopf kippt nicht mehr nach hinten, wenn das Baby aus der Rückenlage zum Sitzen hochzogen wird.

Freut sich, wenn es andere Kinder sieht und wenn es angesprochen wird. Schläft ab und zu sechs bis acht Stunden durch. Beginnt zu fremdeln.

9. Monat 12

Kann frei sitzen, dreht sich vom Bauch auf den Rücken. Robbt und krabbelt.

12. Monat Steht sicher, wenn es sich an Möbeln, Wänden oder Beinen festhält.

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Impfungen Infektionskrankheiten wie z.B. Masern und Mumps waren vor einigen Jahrzehnten in Deutschland noch sehr weit verbreitet und sind vor allem für Kinder eine Bedrohung. Erst mit umfassenden Impfprogrammen und verbesserten hygienischen Verhältnissen konnte dieser Gefahr begegnet werden. Bei einer Impfung werden die gleichen Vorgänge nachgeahmt, mit denen sich der Körper von sich aus gegen Krankheitserreger wehrt. Im Unterschied zu einer Infizierung mit echten, krankmachenden Erregern kann er bei diesem „Training“ jedoch nicht ernsthaft erkranken. Manche Eltern machen sich Sorgen wegen möglicher Impfkomplikationen.

Moderne Impfstoffe sind gut verträglich und nebenwirkungsarm. Sie werden in umfassenden Untersuchungen geprüft und erst zugelassen, wenn eine größtmögliche Sicherheit gewährleistet werden kann. Impfkomplikationen kommen nur äußerst selten vor. Impfungen schützen jeden Einzelnen und die Gemeinschaft. Dank umfassender Impfprogramme können beispielsweise die Pocken weltweit und die Kinderlähmung europaweit und auf dem gesamten amerikanischen Kontinent als ausgerottet gelten. Bei allen Fragen rund um das Impfen berät der Facharzt für Kinderheilkunde.

GESUNDHEITSAMT LEER Jahnstraße 4 26789 Leer Tel 0491 926-1102 info@gesundheitsamt.de www.kindergesundheit-info.de www.rki.de www.reiseimpfung-hamburg.de

Impfkalender Alter

Impfung

2.-14. Lebensmonat

Diphtherie, Tetanus, Hib, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hepatitis B, Pneumokokken , Rotaviren

11.-23. Lebensmonat

Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Diphtherie, Tetanus, Hib, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hepatitis B, Pneumokokken, Meningokokken

5.-8. Lebensjahr

Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Hepatitis B

9-17. Lebensjahr

Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Kinderlähmung, Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Hepatitis B, Gebärmutterkrebs (HPV)

im Erwachsenenalter

Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten

Auszug aus den Impfempfehlungen der ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Institutes RKI (Stand: August 2017)

Es sind auch Kombinationsimpfungen möglich. Die Kosten der Kinderimpfungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

WEGWEISER für FAMILIEN

13


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Schreibaby-Ambulanz In der Schreibabyambulanz erhalten Eltern mit ihrem Baby Verständnis für ihre Situation, Unterstützung und Rat. Unruhige und quengelnde Babys können für Eltern eine enorme seelische und körperliche Belastungsprobe sein. Für viele Eltern ist es schwer zu ertragen, wenn sie ein Baby haben, das viel schreit, wenig schläft und sich nur schwer beruhigen lässt. Das erschöpft die Eltern so, dass es ihnen schwer fällt, das Schreien und Weinen ihres Babys auszuhalten und es zu beruhigen. Die Beratungstermine können im häuslichen Rahmen oder in unserer Einrichtung stattfinden. Es entstehen für die Eltern keine Kosten.

SCHREIBABY-AMBULANZ Beratungs- und Therapiezentrum der AWO Leer Familienberatungsstelle Heisfelder Straße 28 26789 Leer Tel 0491 62092 und 04919768234 info@btz-leer.de www.btz-leer.de offene Beratung: Mi 10 bis 12 Uhr In Notfällen und außerhalb unserer Sprechzeiten: Klinikum Leer Augustenstraße 35 –37 26789 Leer Tel 0491 86-0

Pädagogische Frühförderung Für Kinder mit Behinderungen und Entwicklungsauffälligkeiten oder für Kinder, bei denen eine Behinderung droht, besteht die Möglichkeit Heilpädagogische Förderung (reine heilpädagogische Leistungen) oder Förderung als Komplexleistung (heilpädagogische Leistungen kombiniert mit medizinischen Therapien) zu bekommen. Ziel ist es, eine drohende oder bereits eingetretene Behinderung zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu erkennen und durch gezielte Förder- und Behandlungsmaßnahmen auszugleichen oder zu mildern. Das Angebot der Frühförderung richtet sich an Kinder von der Geburt bis zur Einschulung mit folgenden Problemen: ƒƒ Problemen im Bereich der Sprache, Wahrnehmung und Motorik ƒƒ Entwicklungsauffälligkeiten ƒƒ Behinderungen oder drohenden Behinderungen 14

ƒƒ Schwierigkeiten im sozial- emotionalen Bereich ƒƒ belastender frühkindlicher Vorgeschichte Frühförderung beinhaltet die heilpädagogische Arbeit mit dem Kind sowie das intensive Begleiten und Unterstützen der Erziehungsberechtigten und des familiären Umfeldes. Sie kann im häuslichen Rahmen oder in einer Institution als Einzeloder Gruppenförderung erbracht werden. Die Vermittlung von Frühförderung erfolgt über die Kinderärzte oder das Gesundheitsamt. Grundlage bei beiden Formen von Frühförderung ist eine ausführliche Diagnostik in der Interdisziplinären Frühförderstelle der AWO, der eine Beratung vorausgeht. Die Diagnostik wird von einer Ärztin, einer Psychologin und einer Sozialpädagogin durchgeführt und anschließend mit den Eltern besprochen. Die Kosten werden anteilig von den Krankenkassen oder dem Landkreis übernommen.

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Interdisziplinäre Frühförderstelle (IFF) In der Interdisziplinären Frühförderstelle können sich Eltern, die sich Sorgen um die Entwicklung ihrer Kinder machen, beraten lassen. Entschließen sie sich anschließend für eine Diagnostik, kann diese zu folgenden Ergebnissen führen: Das Kind benötigt eine kombinierte Förderung aus heilpädagogischen und medizinisch-therapeutischen Angeboten (Logopädie, Ergo- oder Physiotherapie), die sogenannte Komplexleistung. Die Förderung erfolgt in der Interdisziplinären Frühförderstelle der AWO. Das Kind benötigt ausschließlich heilpädagogische Förderung.

Die Eltern können zwischen den verschiedenen Anbietern (grüner Kasten S. 15) wählen. Es sind ausschließlich medizinisch-therapeutische Maßnahmen (Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie) erforderlich. Der Kinderarzt/ die Kinderärztin ist für die Verordnung zuständig. Die Förderung/ Therapie erfolgt über niedergelassene Praxen. Es sind psychologische Hilfen erforderlich. Die zuständigen Mitarbeiter*innen der IFF oder der Kinderarzt/ die Kinderärztin beraten über Hilfsangebote. Es sind keine Hilfen erforderlich.

Pädagogische Frühförderung: Heilpädagogische Praxis Gesa Böke-Meschter, Dipl. Heilpädagogin Friesenstraße 203 26632 Riepe Tel 04928 990440 praxis-bm@web.de

FiLius - Lebenshilfe Leer Wörde 10 26789 Leer Tel 0491 9605-132 Fax 0491 4545651 www.lebenshilfe-leer.de

Interdisziplinäre Frühförderstelle (IFF) (Komplexleistung oder Heilpädagogische Frühförderung) Beratungs- und Therapiezentrum der AWO Heisfelder Straße 28 26789 Leer Tel 0491 62092 Fax 0491 9279617 info@btz-leer.de www.btz-leer.de

Heilpädagogische Praxis „Zentrum für Entwicklungs- und Lerntherapie“ Melanie Kaufhold, Dipl. Sonderpädagogin Gaststraße 19a 26655 Westerstede Tel 04488 860988 Fax 04488 860988 info@therapiezentrum-westerstede.de www.therapiezentrum-westerstede.de 15

Sozialpädiatrische Zentren Ihre Aufgabe ist das Untersuchen und Behandeln von Kindern mit Entwicklungsstörungen, drohenden oder manifesten Behinderungen sowie sonstigen chronischen Krankheiten mit Auswirkungen auf die psychische und somatische Entwicklung. Neben Kindern mit Entwicklungsstörungen bedingt durch körperliche Ursachen werden auch Kinder mit hauptsächlich psychosozial bedingten Störungen, also z.B. Störungen der Emotionalität und des Sozialverhaltens behandelt. Sozialpädiatrische Zentren

stehen unter ständiger ärztlicher Leitung, alle darin erbrachten diagnostischen und therapeutischen Leistungen werden nach ärztlicher Verordnung und unter ärztlicher Verantwortung erbracht. Die Integration medizinischer, psychologischer und pädagogischer Inhalte ist ein wesentliches Merkmal sozialpädiatrischer Zentren. Das Arbeitskonzept ist „familienzentriert“, d.h. es wird versucht, die emotionale Situation der Familie, in der ein entwicklungsgestörtes oder behindertes Kind aufwächst, zu stabilisieren.

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Behandlung Die Behandlung kann je nach Bedarf und Wohnort der Kinder im Kinderzentrum oder durch Therapeuten am Wohnort durchgeführt werden. Eingeschlossen sind Elternberatung, Hilfsmittelversorgung und Beratung über Möglichkeiten zusätzlicher sozialer Hilfen wie Pflegegeld, Behindertenausweis und ähnliches. Im SpZ werden Kinder und Jugendliche behandelt mit: ƒƒ drohenden oder bestehenden Behinderungen ƒƒ Bewegungsstörungen ƒƒ Entwicklungsstörungen ƒƒ geistigen Behinderungen ƒƒ Einschränkungen der Wahrnehmung ƒƒ Lernschwächen ƒƒ Verhaltensstörungen ƒƒ Einschränkungen der Konzentration und Aufmerksamkeit jeglicher Ursache Diese können sowohl angeboren, erworben oder im Verlauf der Entwicklung des Kindes deutlich geworden sein.

16

Kinderzentrum Oldenburg Cloppenburger Straße 361 26133 Oldenburg Tel 0441 96967-0 Fax 0441 96967-50 kinderzentrum@diakonie-ol.de www.kinderzentrum-oldenburg.de Marienkrankenhaus Papenburg-Aschendorf Sozialpädiatrisches Zentrum Hauptkanal rechts 75 26871 Papenburg Tel 04961 93-1384 Fax 04961 93-1459 spz@hospital-papenburg.de www.marienkrankenhaus-papenburg.de

Kontakt und Anmeldung Die Vorstellung des Kindes erfolgt auf Überweisung des betreuenden Kinder- oder Hausarztes. Eine direkte Anmeldung im Kinderzentrum ist nicht möglich. Wenn beim Kind eine Entwicklungsauffälligkeit bemerkt oder vermutet wird, sollte der Kinder– oder Hausarzt angesprochen werden. Sofern nicht bereits dort eine Klärung möglich ist, kann dieser das Kind an ein Sozial-pädiatrisches Zentrum überweisen.

Eingliederungshilfe für behinderte bzw. von Behinderung bedrohter Kinder Behinderte oder von Behinderung bedrohte Kinder haben Anspruch auf Eingliederungshilfe. Maßnahmen zur Hilfe können sein: Ambulante Eingliederungshilfe  heilpädagogische Frühförderung  ambulante Betreuung  Versorgung mit orthopädischen und anderen Hilfsmitteln  Integrationshelfer an Schulen Teilstationäre Eingliederungshilfe  Sonderkindergärten

WEGWEISER für FAMILIEN

 Sprachheilkindergärten  integrative Kindergärten  Tagesbildungsstätten Stationäre Eingliederungshilfe  Unterbringung im Internat  stationäre Sprachheilbehandlung  stationäre Betreuung in Langzeiteinrichtungen

Antragsformulare zur Kostenübernahme: Amt für teilhabe und Soziales Bavinkstraße 23 26789 Leer Tel 0491 926-0 Fax 0491 926-1355 info@lkleer.de www.landkreis-leer.de


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Therapeutische Förderung Im Landkreis Leer gibt es verschiedene Einrichtungen, in denen eine therapeutische Förderung, in der Regel nach ärztlicher Verordnung, vorgenommen wird. Derartige Hilfen bieten Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden.

Die Adressen der im Kreisgebiet niedergelassenen Krankengym­nasten/Physiotherapeuten, der Beschäftigungs-/ Ergotherapeuten sowie der Logopäden können sie bei den Ärzten/innen, den Kranken­kassen oder dem Gesundheitsamt erfragen.

Sonderkindergärten Für Kinder mit Behinderungen stehen in der Stadt Leer drei Sondereinrichtungen zur Verfügung. Das Einzugsgebiet erstreckt sich über den gesamten Landkreis. Die Beförderung der Kinder erfolgt durch die jeweilige Einrichtung. Sondereinrichtungen haben sich spezialisiert. Es stehen Einrichtungen für Kinder mit allgemeinen Entwicklungsverzögerungen, körperlichen Behinderungen und Sprachbehinderungen zur Verfügung. Je nach Kindergarten werden unterschiedliche Schwerpunkte im pädagogischen und therapeutischen Angebot gesetzt.

Heilpädagogischer Kindergarten „Mikado“ Großer Stein 16 26789 Leer Tel 0491 9605-130 Fax 0491 9605-188 www.lebenshilfe-leer.de Lern- und Förderzentrum Kindergarten am Deich Großer Stein 17 26789 Leer Tel 0491 4548 kindergarten@lfzamdeich.de www.lfzamdeich.de

SPRACHHEILKINDERGARTEN BERATUNGS- UND THERAPIEZENTRUM DER AWO Heisfelder Straße 28 26789 Leer Tel 0491 62092 Fax 0491 9279617 info@btz-leer.de WEITERE ANGEBOTE Interdisziplinäre Frühförderstelle (IFF) Familienberatungsstelle

17

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Hör- und Sprachentwicklung Zeittafel der Sprachentwicklung Das Tempo, mit dem ein Kind lernt, ist individuell und von vielen Faktoren abhängig. Zeittafeln wie diese sind nur ein Anhaltspunkt, wobei Abweichungen von anfänglich einigen Wochen und später einigen Monaten durchaus im Rahmen sind. Sollten größere Abweichungen auftreten oder die Entwicklung des Kindes stehen bleiben oder sogar rückläufig sein, sollte in jedem Fall Kontakt mit dem Kinderarzt aufgenommen werden.

Schwangerschaft

Bereits im Mutterleib trainiert das Kind Körperteile, die für den Spracherwerb grundlegend sind. Lippen, Zunge und Gaumen sind im Einsatz, wenn es am Daumen lutscht und Fruchtwasser schluckt. Ab dem 5. Monat nimmt das Baby Stimmen und Geräusche von außen wahr.

Geburt

Die Atmung des Babys stellt sich mit dem ersten Schrei um und das Kind nimmt so zum ersten Mal Kontakt mit seiner Umwelt auf. Schreien bleibt für einige Zeit auch die erste Möglichkeit dies zu tun.

1. Monat

Das Baby kann bereits in den Lauten variieren.

2. Monat

Das Kind beginnt zu lallen, zu gurren und zu quietschen.

3. bis 6. Monat

Es werden alle möglichen Laute gebildet, das Baby beginnt zu lachen, dreht sich nach Geräuschen um und reagiert auf Gesang.

6. bis 9. Monat

Hier beginnt die zweite Lallphase. Das Plappern nimmt deutlich zu, Doppelsilben und Gebärden werden gebildet und einzelne Wörter verstanden. Bei rückläufiger Entwicklung ist eine Hörstörung möglich.

10. bis 12. Monat

Bestimmte Lautkombinationen werden erstmals bestimmten Dingen und Kategorien zugeordnet. So werden z. B. alle Tiere mit „WauWau“ bezeichnet. Das Kind bildet also erste Wörter und Lautimitationen, äußert Wünsche und Gefühle aufgrund der Stimmlage. Des Weiteren sollte es in der Lage sein, den Mund überwiegend geschlossen zu halten, Speichel herunter zu schlucken und einen Löffel mit Zunge und Lippen abzulecken.

12. bis 18. Monat

Das Kind beginnt in Einwortsätzen zu sprechen und Dingen differenzierte Wörter bzw. Laute zuzuordnen. So sollte das Kind in der Lage sein, Personen seines direkten Umfeldes, seine eigene Person und sein Lieblingsspielzeug mit einem bestimmten Laut zu betiteln. Es kennt inzwischen 10 bis 20 Wörter, versucht Lieder mit- bzw. nach zu singen. Vieles von dem, was man zu ihm sagt und von ihm will, versteht das Kind bereits.

18

18 Monate bis 2 Jahre

WEGWEISER für FAMILIEN

Das Kind lernt nun vermehrt in Zwei- bis Dreiwortsätzen zu sprechen, wobei es bereits auf einen Wortschatz von 20 bis 50 Wörtern zurückgreifen kann. Besonders Wörter mit Konsonanten wie M, B, P, D, F, L, N, T, W sollte es bilden können und auch Eigenschaften, wie schön, lieb, heiß, weich sollte es einzuordnen und zu benutzen wissen. Wünsche können in dieser Phase bereits differenzierter geäußert werden. Das Nachahmen von Tierlauten macht ihm Spaß und direkte Bezugspersonen können bereits mit Namen angesprochen werden. Ebenso sollte es in der Lage sein, feste Nahrung zu kauen.


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

2 bis 3 Jahre

Erste Doppelkonsonanten und komplizierte Lautverbindungen wie CH, GL, kurze Sätze, Warum-Fragen, Verben und Pronomen erweitern nun die Sprache des Kindes. Es sollte sich selber zunächst mit Vornamen, dann mit „Ich“ betiteln können. Farben lernt es zunehmend zu erkennen und zu benennen, es führt Selbstgespräche mit Puppen und Tieren und erkennt einfache Handlungen auf Bildern.

3 bis 4 Jahre

Schwierige Konsonanten wie R sollte das Kind lernen. Gelegentlich kann ein Entwicklungsstottern auftreten.

4 bis 5 Jahre

In diesem Alter sollte das Kind bis auf das S alle Laute korrekt bilden können. Es kennt bereits mehr als 2000 Wörter, kann bis 10 zählen und kann Fragen grammatikalisch richtig formulieren. Ebenso die korrekte Pluralbildung, einfache Sätze, z. T. mit Nebensätzen, einfache Vergangenheitsformen, das Erzählen von Erlebnissen in zeitlich richtiger Reihenfolge und das Beschreiben von Zusammenhängen in Bilderbüchern gehören in diesen Zeitraum.

5 bis 6 Jahre

Die Lautbildung sollte abgeschlossen sein. Sätze, inklusive der Nebensätze, sollte das Kind grammatikalisch korrekt bilden können. Es kann Artikel und Pluralformen sowie korrekte Grammatik in der Vergangenheitsform anwenden.

Hilfen für Kinder mit Hör- und Sprachauffälligkeiten Wenn Eltern Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung ihres Kindes feststellen, sollten sie sich zunächst mit dem Kinderarzt besprechen. Sofern es erforderlich ist, können erste Maßnahmen besprochen werden. Kinder mit Sprachstörungen benötigen eine logopädische Therapie. In der Regel erfolgt die Therapie als Einzelbehandlung durch niedergelassene Logopäden. Die Behandlung verläuft spielerisch und richtet sich nach den Bedürfnissen des Kindes. Weitere Informationen sind im Internet zu finden (www.dbl-ev.de). Wird eine Hörschädigung festgestellt, werden unterschiedliche Hilfen angeboten. Wichtige Ansprechpartner sind hier die Fachärzte für Hals-NasenOhrenerkrankungen. Von ihnen werden medizinisch notwendige Maßnahmen eingeleitet.

Fachärzte für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde: Drs. med. Günzel/Jahn Steinburgsgang 4 26789 Leer Tel 0491 65840

Dr. med. I. Wallesch Rhauderwieke 3-5 26817 Rhauderfehn Tel 04952 81466

Dr. med. S. Löwe Bgm.-Ehrlenholtz-Straße 2 26789 Leer Tel 0491 5112

Dr. med. O. Embacher Ostersteg 14-16 26789 Leer Tel 0491 2500

Dr. med. R. Loysa Alter Postweg 44 26670 Uplengen Tel 04956 4383

WEGWEISER für FAMILIEN

19


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Sprechtage für hör- und sprachgestörte Kinder In den Räumen des Gesundheitsamtes finden einmal im Monat Sprechtage für hör- und sprachgestörte Kinder statt. Die Sprechtage werden vom Fachberater für Hörund Sprachgestörte durchgeführt. Die Beratung ist für Eltern und Betroffene kostenlos. Eine ärztliche Überweisung ist nicht erforderlich. Der Fachberater ist u. a. zuständig für das Einleiten des Aufnahmeverfahrens in den Sprachheilkindergarten. Anmeldungen übernimmt das Gesundheitsamt des Landkreises Leer, hier erhalten Sie weitere Informationen.

Gesundheitsamt Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Jahnstraße 4 26789 Leer Tel 0491 926-1125 Tel 0491 926-1128 Weitere Informationen über die Fachberatung im Landesärztlichen Dienst für Menschen mit Hör- und Sprachstörungen im Internet unter: www.soziales.niedersachsen.de

Pädagogisch-audiologisches Beratungszentrum Das pädagogisch-audiologische Beratungszentrum ist Anlaufstelle, wenn es sich um Probleme mit einer (vermuteten) Hör- oder Sprachauffälligkeit handelt. Die Vorstellung erfolgt auf Anraten des Arztes, des Fachberaters für Hör- und Sprachgeschädigte, des Lehrers, einer Erzieherin, einer Sozialarbeiterin, oft aber auch auf Eigeninitiative der Eltern. Die Hauptaufgabe des Pädagogisch-audiologischen Beratungszentrums im LBZH Oldenburg besteht in der diagnostischen Tätigkeit. Kinder, bei denen ein Verdacht auf eine Hörschädigung besteht, können hier vorgestellt werden. Es wird auch eine Hausfrühförderung für hörgeschädigte Kinder angeboten. Sie stellt ein wichtiges Glied im Rahmen des Ablaufs von Rehabilitationsmaßnahmen für sprachentwicklungsauffällige Kinder dar. In einer Außenstelle im Sprachheilkindergarten der AWO in Aurich wird

die Hörbehindertengruppe mit bis zu acht Kindern, die bei mittel- bis hochgradiger Hörstörung mit Hörgeräten oder CI-Systemen versorgt sind, mit einer umfassenden Komplexleistung durch das Pädagogisch-audiologische Beratungszentrum behandelt und gefördert. Entstehende Kosten werden vom Land Niedersachsen übernommen.

Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Pädagogisch-audiologisches Beratungszentrum und Hausfrühförderung Lerigauweg 39 26131 Oldenburg Tel 0441 95050 Tel 0441 9505300 www.lbzhol-schule.kwe.de

20

Heilpädagogische Hörfrühförderung Die heilpädagogische Praxis „Zentrum für Entwicklungsund Lerntherapie" von Melanie Kaufhold hat sich in Kooperation mit der Praxis für Sprachtherapie von Katrin Trappe spezialisiert auf Heilpädagogische Hörfrühförderung. Ein Antrag ist wie bei heilpädagogischer Frühförderung zu stellen, gerne auch mit Hilfe der Praxis.

WEGWEISER für FAMILIEN

Zentrum für Entwicklungsund Lerntherapie Melanie Kaufhold Gaststraße 19a 26655 Westerstede Tel 04488 860988 Fax 04488 860988 info@therapiezentrum-westerstede.de www.therapiezentrum-westerstede.de


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Unterstützte Kommunikation – Beratung am Deich Die Beratungsstelle des Lern– und Förderzentrums verfügt über langjährige Erfahrung in der Diagnostik, Erprobung und Anwendung von Hilfsmitteln der Unterstützten Kommunikation. Ein interdisziplinäres Team aus Förderschullehrern mit Zusatzqualifikationen im Bereich der Unterstützten Kommunikation und Logopäden lässt sowohl pädagogische als auch therapeutische Aspekte in die Beratung mit einfließen, um zu einem umfassenden Beratungsergebnis zu kommen. Dabei stehen die Bedürfnisse des Anwenders im Mittelpunkt. Zur Beratung gehören eine umfassende Diagnostik sowie die Erprobung verschiedener Hilfsmittel im Hinblick auf die Erfüllung von Kommunikationsbedürfnissen und die Nutzbarkeit der Hilfsmittel im Alltag. Die Beratungsstelle ist nach § 126 Abs. 1 Satz 2 SGB V Leistungserbringer für die Versorgung mit Hilfsmitteln. Was ist Unterstützte Kommunikation? Kommunikation ist eine grundlegende Voraussetzung für die Teilhabe an Gesellschaft und Bildung. Zudem gibt es einen engen Zusammenhang zwischen Kommunikation und anderen Entwicklungsbereichen, z.B. Motorik, Kognition und Sozialverhalten. Daher ist es wichtig, dass bei Einschränkungen im Bereich der Kommunikation frühzeitig eine umfassende Förderung einsetzt. Methoden und Hilfsmittel Unterstützte Kommunikation umfasst eine Vielzahl von Methoden und Hilfsmitteln, z.B.: ƒƒ Symbolsammlungen, Klettmappen etc.

ƒƒ einfache Kommunikationsgeräte mit Sprachausgabe (z.B. StepbyStep, GoTalk) ƒƒ komplexe Kommunikationsgeräte mit Sprachausgabe ƒƒ Hilfsmittel zur PC-Ansteuerung (z.B. Joystick, Tastaturen) ƒƒ Hilfsmittel zur Umfeldsteuerung (z.B. PowerLink, Sensoren) ƒƒ Software u.v.m. Zielgruppe Unterstützte Kommunikation richtet sich an alle Menschen, die nicht oder nicht ausreichend über Lautsprache verfügen, um ihren Bedürfnissen entsprechend zu kommunizieren. Zur Zielgruppe gehören: ƒƒ Kinder und Jugendliche in der Frühförderung, dem (heilpädagogischen) Kindergarten, der Schule ƒƒ Erwachsene mit Frühschädigung in der WfbM, dem Berufsbildungswerk ƒƒ Erwachsene mit Spätschädigung durch Unfall oder Krankheit in Reha-Einrichtungen, Krankenhäusern, Altenheimen

UK-Beratung am Deich Großer Stein 17 26789 Leer Tel 0491 4548 Fax 0491 66902 ukberatung@lfzamdeich.de www.lfzamdeich.de 21

Sprachheilkindergarten Im Sprachheilkindergarten erhalten Kinder mit schwerwiegenden Sprachstörungen und intensivem Behandlungsbedarf Therapie und Förderung. Mittels Logopädie, Bewegungstherapie, heilpädagogischem Reiten, Wahrnehmungsförderung und in Zusammenarbeit mit den Eltern wird in einem interdisziplinär ausgerichteten Team der Störung ganzheitlich begegnet. Der Zugang erfolgt über den Fachberater für Hör- und Sprachauffälligkeiten. Terminvereinbarung über das Gesundheitsamt.

SPRACHHEILKINDERGARTEN BERATUNGS- UND THERAPIEZENTRUM DER AWO Heisfelder Straße 28 26789 Leer Tel 0491 62092 Fax 0491 9279617 info@btz-leer.de www.btz-leer.de Weitere Angebote Interdisziplinäre Frühförderstelle (IFF) Familienberatungsstelle

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Sprachförderprojekte Es gibt viele Ursachen, die die Sprachentwicklung eines Kindes erschweren. Auch fällt es Kindern schwerer, Deutsch als zweite Sprache zusätzlich zu ihrer Muttersprache zu lernen, wenn die Sprachen „gemischt“ werden, d.h. eine Bezugsperson mal die eine, mal die andere Sprache spricht. Es gibt viele Gründe, warum die Sprachentwicklung eines Kindes auffällig sein kann, ohne dass direkt eine Sprachstörung vorliegt. Häufig reicht es, die „sprachschwachen“ Kinder besonders zu fördern. Dabei wird nicht so sehr auf individuelle Defizite, sondern allgemein auf das Stärken und Weiterentwickeln vorhandener Fähigkeiten in den Bereichen Sprachmelodie, Grammatik oder Wortschatz abgestellt. Dies geschieht beispielsweise durch spielerische Sprachförderprogramme im Kindergarten. Auch eine Beratung der Eltern durch eine Fachkraft ist sinnvoll, um aufzuzeigen, wie diese die Sprachentwicklung ihres Kindes im Alltag fördern können.

„Willkommen im Landkreis Leer“ Unter diesem Motto wird den Eltern neugeborener Kinder ein Begrüßungsgeschenk des Landkreises persönlich überreicht. Diese Aufgabe übernimmt meist eine Erzieherin der örtlichen Kindertagesstätte. Das Geschenk besteht aus einer Baumwolltasche, u.a. bestückt mit Bilderbuch, Kinderlieder-CD, Leselatte und diesem Wegweiser. Eltern werden motiviert, von Anfang an die Sprachentwicklung ihres Kindes durch Vorlesen und Singen zu fördern. Der nach Themen geordnete Wegweiser hilft ihnen bei der Suche nach

Kinder- und Jugendförderung Bergmannstraße 37 26789 Leer Tel 0491 926-1366 Fax 0491 926-91366

Angeboten, Hilfen und Unterstützung für die Familie.

„Mucks“ 22

Mucks ist ein Sprachförderprogramm für Kinder von 0 bis 3 Jahre. Die Elternberatung erfolgt durch Logopädinnen. Diese beantworten Fragen zur altersgemäßen Sprachentwicklung, geben Tipps zur Sprachförderung, Zweisprachigkeit, altersgemäßen Spielsachen und Büchern.

Gesundheitsamt Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Jahnstraße 4 26789 Leer Tel 0491 926-1128

Heidelberger Elterntraining Das Heidelberger Elterntraining zur frühen Sprachförderung wurde speziell für zwei- bis dreijährige Kinder mit verzögertem Spracherwerb entwickelt. Ziel ist die sprachliche Förderung des jungen Kindes durch eine intensive Anleitung der engsten Bezugspersonen zu einem sprach-

WEGWEISER für FAMILIEN

förderlichen Umgang mit dem Kind. In einer kleinen Gruppe lernen die Eltern einerseits, wie sie ihr Kind im Umgang sinnvoll sprachlich anregen können und andererseits, wie sie bestimmte Situationen gezielt sprachförderlicher gestalten können.


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Werden die Kosten für das Training von der Krankenkasse nicht übernommen, trägt der Landkreis Leer die Kosten. Anmeldungen und Informationen zu geplanten Kursen über das Sekretariat der AWO.

Beratungs- und Therapiezentrum der AWO Heisfelder Straße 28 26789 Leer Tel 0491 62092 Fax 0491 9279617 info@btz-leer.de www.btz-leer.de

Sehstörungen Etwa 80 Prozent aller Informationen werden über die Augen aufgenommen. Das macht klar, wie wichtig die Sehleistung und die Entwicklung des Sehvermögens ist. Das genaue Beobachten des Kindes kann dazu beitragen, dass Sehstörungen frühzeitig erkannt und behandelt werden, was die besten Erfolge bringt. Eine augenärztliche Untersuchung ist anzuraten: … sofort bei sichtbaren Auffälligkeiten der Augen, wie z.B. ƒƒ Augenzittern ƒƒ Hornhauttrübungen ƒƒ grau-weißlichen Pupillen ƒƒ großen lichtscheuen Augen ƒƒ Veränderungen am Augenlid, hier besonders Hängelid, das die Pupille verdeckt

… spätestens mit 30 - 42 Monaten (=2½ bis 3½ Jahren) auch bei unverdächtigen Kindern (Kindern ohne die o.g. Risiken) zur frühzeitigen Entdeckung eines kleinwinkligen Schielens oder von optischen Brechungsfehlern. Besonders einseitige Fehler werden oft zu spät erkannt. Eine Untersuchung des Kindes beim Augenarzt kann frühzeitig Klarheit über die Erkennung und Behandlung von Augen- und Sehfehlern bringen.

… mit 6 - 12 Monaten bei erhöhtem Risiko für Schielen, Fehlsichtigkeit (optische Brechungsfehler) und/oder erblichen Augenerkrankungen. Das liegt z.B. vor bei: ƒƒ Frühgeburten ƒƒ Kindern mit Entwicklungsrückstand ƒƒ Geschwistern oder Kindern von Schielern oder stark Fehlsichtigen ƒƒ Kindern aus Familien mit bekannten erblichen Augenerkrankungen

Grundsatz: Auch wenn keine Beschwerden oder Auffälligkeiten auftreten, sollte man mit seinem Kind regelmäßig zur Vorsorge zum Augenarzt gehen. Quelle: Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA)

Fachärzte für Augenheilkunde Die Augenklinik im Zentrum Gesundheit Annenstraße 11 26789 Leer Tel 0491 9776888 www.zentrumgesundheit.de

Tagesklinik Leer Ledastraße/Ecke Ostersteg 1 26789 Leer Tel 0491 925925

Dr. Scheffler Rhauderwieke 3 26817 Rhauderfehn Tel 04952 828900

WEGWEISER für FAMILIEN

23


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Frühförderung für sehgeschädigte Kinder Wenn ein Kind nicht gut sehen kann, hat das Auswirkungen auf seine gesamte Entwicklung. Je früher angeborene Schäden bei einem Kind erkannt werden, desto besser lassen sie sich beheben. Aus diesem Grund wird speziell für blinde und hochgradig sehgeschädigte Kinder im Alter von 0 bis 7 Jahren eine pädagogische Frühförderung angeboten. Entstehende Kosten werden vom Land Niedersachsen übernommen. Ein Antrag auf Kostenübernahme ist nicht erforderlich.

Landesbildungszentrum für Blinde Frühförderstelle Leer Hauptstraße 70 26789 Leer Tel 0491 9921999

Motorische Entwicklung Ist die Entwicklung der motorischen Koordination deutlich beeinträchtigt, spricht man von dem Krankheitsbild „Umschriebene motorische Entwicklungsstörung“, welches sich durch eine stark ausgeprägte Ungeschicklichkeit äußert. Häufig tritt es bei Kindern in Verbindung mit Entwicklungsstörungen neuropsychologischer Funktionen (Sprachentwicklung, Aufmerksamkeit etc.), jedoch ohne erhebliche Intelligenzminderung, auf. In der Diagnostik muss eine neurologische Erkrankung ausgeschlossen werden. Behandelt werden kann diese Entwicklungsstörung manchmal schon durch eine stärkere Förderung der Bewegungserfahrungen des Kindes im Alltag beim Spielen oder durch sportliche Betätigung. Bei stärkeren motorischen Funktionsstörungen, welche auch zu sekundären psychischen Problemen (wie Eingliederungsprobleme, Verlust des Selbstwertgefühls etc.) führen können, kommen Therapiekonzepte der Physio-, Ergo- oder Mototherapie zum Einsatz. Die Therapie kann ambulant über die ärztliche Verordnung bei niedergelassenen Therapeuten durchgeführt werden oder aber über die Eingliederungshilfe in Sonderkindergärten oder Kindergärten mit Integrationsplätzen. Sonderkindergärten: siehe Seite 17

Bewegungsförderung 24

Der Verein Pedalo bietet ganzheitliche Bewegungsförderung unter psychomotorischen Aspekten an. Ziel ist, Kindern über kindgerechte Spiel- und Bewegungsangebote auf ihrer jeweiligen Entwicklungsstufe die Anreize zu geben, die sie für die individuelle Entwicklung benötigen und sie zur weitgehend selbstständigen Handlungsfähigkeit anzuregen. Die Förderung findet wöchentlich statt. Die Kosten werden je nach Krankenkasse und ärztlicher Verordnung anteilig übernommen, zusätzlich wird ein Elternanteil erhoben.

WEGWEISER für FAMILIEN

Pedalo 26789 Leer Tel 0491 64583 www.pedalo-leer.de


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Integrationskindergärten Kinder mit einem besonderen Förderbedarf können in Integrationskindergärten besonders gefördert werden. In allen Städten und Gemeinden des Landkreises gibt es sogenannte I-Gruppen in Kindertageseinrichtungen.

Überblick kindertagesstätten siehe Seite 48

Reha-Sport für Kinder Reha-Sport für Kinder ist eine ganzheitliche Bewegungsförderung für motorisch- und entwicklungsauffällige Kinder. Durch Bewegungs- und Wahrnehmungsangebote wird die Entwicklung des Kindes gezielt gefördert und die Gesamtpersönlichkeit durch gezielte Arbeit innerhalb eines kleinen Gruppenverbandes gestärkt. Dabei wird Spaß und Freude an der Bewegung vermittelt. Im Bedarfsfall werden die Kosten dieser Maßnahme von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Eine ärztliche Verordnung ist erforderlich.

Gesundheitsamt Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Edith Stellamans Tel 0491 926-1128 edith.stellamans@lkleer.de

Bewegung tut auch gesunden Kindern gut Babyschwimmkurse, Spielkreise, Eltern-Kind-Gruppen, Kinderturngruppen und mehr. Es gibt ein vielfältiges Bewegungsangebot für Kinder ab dem Säuglingsalter. Kirchliche Einrichtungen, Sportvereine, Kindergärten sind

Anbieter, aber auch private Gruppen bieten sich an. Informieren Sie sich an Ihrem Wohnort nach einem passenden Angebot.

Seelische Entwicklung/Verhaltensauffälligkeiten 25 Wenn Kinder verhaltensauffällig sind, dann äußert sich dies meistens so, dass sie sich nicht so benehmen, wie gleichaltrige Kinder in ihrem Alter. Was in Sachen Verhalten normal ist und was nicht, ist meist vom Alter und der Kultur abhängig. Die Trotzphase bei Kleinkindern würde wohl der ein oder andere als verhaltensauffällig bezeichnen, weil dieses Verhalten oftmals unerträglich ist. Doch in einem gewissen Alter ist die Trotzphase einfach normal und gehört nicht zu einem auffallenden Verhalten. Der Unterschied, ob ein Kind eine Verhaltensauffälligkeit oder eine Verhaltensstörung zeigt, liegt lediglich darin, wie oft und wie stark diese auftreten. Verhaltensauffälligkeiten verursachen, dass Kinder sich in ihrer Entwicklung selbst beeinträchtigen. Durch ihr Verhalten gibt es oft Konflikte und Streit mit ihrem sozialen Umfeld. Hilfreich kann der Kontakt zu einer Erziehungsberatungsstelle sein, in der Fachleute mit Rat und Tat zur Seite stehen und versuchen herauszufinden, warum das Kind dieses Verhalten zeigt. Wenige Gespräche reichen meist schon aus. In den Fällen, in denen es nicht ausreicht, wird eine Familientherapie empfohlen. Bei schweren Störungen können Kinder auch in einer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie vorgestellt werden.

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Beratungsstellen Ev. Beratungsstelle für Erziehungs-, Ehe- u. Lebensfragen Diakonisches Werk in Ostfriesland e.V. Friesenstraße 65b 26789 Leer Tel 0491 9604881 Fax 0491 9604882 info@beratungsstelle-leer.de www.beratungsstelle-leer.de

Familienberatungsstelle Beratungs- und Therapiezentrum der AWO Heisfelderstr. 28 26789 Leer Tel 0491 62092 Fax 0491 9279617 info@btz-leer.de www.btz-leer.de Weitere Angebote Sprachheilkindergarten Interdisziplinäre Frühförderhilfe

Kinder- und Jugendpsychiatrie In der Kinder- und Jugendpsychiatrie finden Kinder, Jugendliche und deren Familien, die in eine Krise geraten sind, Hilfe. Sie weisen folgende Störungsbilder auf: ƒƒ Emotionale Störungen in Form von Angst ƒƒ Depressionen, Rückzug aus sozialen Bezügen, Beziehungs­störungen

26

marienkrankenhaus papenburg-aschendorf Kinder- und Jugendpsychiatrie Marienstraße 8 26871 Aschendorf Tel 04962 502-137 Tagesklinik Aschendorf Tel 04962 669434 Ambulante Notfallvorstellung Mo-Fr 8 bis 17 Uhr Außerhalb der Dienstzeiten: Tel 04962 502-165 Tel 04962 502-500 Fax 04962-502-445

WEGWEISER für FAMILIEN

ƒƒ Entwicklungsstörungen im sprachlichen, emotionalen und/oder kognitiven Bereich ƒƒ Lernstörungen, Teilleistungs­ störungen (z.B. Legasthenie) ƒƒ Hyperaktivität und Störungen der Aufmerksamkeit ƒƒ Störungen im Sozialverhalten ƒƒ Identitätskrisen ƒƒ Psychosomatische Beschwerden

kjp@marienkrankenhaus-papenburg.de www.marienkrankenhaus-papenburg.de Kinder- und jugendpsychiatrische Institutsambulanz und Tagesklinik Leer Eisinghauserstraße 10 26789 Leer Tel 0491 9975690 Fax 0491 99756929 Mo-Fr 8 bis 17Uhr

ƒƒ Essstörungen ƒƒ Zwangserkrankungen ƒƒ Posttraumatische Belastungs­ reaktionen ƒƒ Suizidalität (Selbstmord­gefährdung) ƒƒ Soziale Ängste, Vereinsamungs­ tendenzen und gravierende Selbstunsicherheit, Schulphobien (Schulängste) ƒƒ Beginnende, akute und chronische Psychose

Klinikum Oldenburg Rahel-Strauss-Straße 10 26133 Oldenburg Tel 0441 403-10062 Fax 0441 403-10063 Ambulanz: Tel 0441 403-10062 k-j-psychiatrie@klinikumoldenburg.de


HILFE FÜR DAS KIND - RUND UM DIE ENTWICKLUNG

Hilfe bei Autismus Menschen mit Autismus können von frühester Kindheit an erheblich in ihrer Entwicklung beeinträchtigt sein. Es gibt verschiedene Erscheinungsbilder des Autismus (frühkindlicher Autismus, Asperger Syndrom, etc.). Bei allen Betroffenen zeigen sich ähnliche Schwierigkeiten:

Sprachliche und nichtsprachliche Kommunikation ƒƒ Beeinträchtigte Sprachentwicklung ƒƒ Selbstbezogene, wenig kommunikative Sprache ƒƒ Monotone Sprachmelodie

Zwischenmenschliche Beziehungen

ƒƒ Stereotype Wortwiederholungen ohne Beachtung des Sinnbezuges

ƒƒ Geringes oder fehlendes Einfühlungsvermögen

ƒƒ Wenig begleitende Mimik und Gestik

ƒƒ Ungewöhnliches Spielverhalten

Entwicklung eigener Handlungsund Interessensspielräume

ƒƒ Eingeschränkte Gruppenfähigkeit ƒƒ Unangemessener Kontakt zu Gleichaltrigen ƒƒ Schwierigkeiten, Bedürfnisse anderer zu erkennen, zu berücksichtigen und darauf einzugehen ƒƒ Wenig oder fehlender Blickkontakt

ƒƒ Besondere Interessen und Themen, die Gespräche und Handlungen bestimmen ƒƒ Stereotype Körperbewegungen ƒƒ Ungewöhnlich häufiges Wiederholen der selben Beschäftigungen

ƒƒ Unbehagen und Widerstand gegenüber Veränderungen der alltäglichen Umgebung ƒƒ Bestehen auf gleichförmigen Wiederholungen gewohnter Aktivitäten

Autismus-TherapieZentrum Emden Auricher Straße 81 26721 Emden Tel 04921 29092 emden@autismus-weser-ems.de Ambulantes AutismusTherapiezentrum Leer Tel 0491 9605-126 Fax 0491 9605-188 hhoefelmann@lebenshilfe-leer.de www.lebenshilfe-leer.de

Eingliederungshilfe Eingliederungshilfe für seelisch behinderte oder von seelischer Behinderung bedrohter Kinder und Jugendliche gemäß §35a Sozialgesetzbuch VIII Ambulante Eingliederungshilfen Therapeutische/heilpädagogische Maßnahmen, die der Entwicklung des Kindes/Jugendlichen und der Entfaltung seiner Persönlichkeit dienen und eine drohende Behinderung vermeiden, beziehungsweise eine vorhandene Behinderung mildern helfen. Teilstationäre Eingliederungshilfe Betreuung eines seelisch behinderten oder von einer seelischen Behinderung bedrohten Kindes in einem Heilpädagogischen Kindergarten oder in Form eines Integrationsangebotes in Regelkindergärten.

Stationäre Eingliederungshilfen Betreuung und Versorgung von seelisch behinderten Kindern, Jugendlichen und jungen Volljährigen in Heimen, die ihr Angebot speziell auf die Bedürfnisse von seelisch behinderten jungen Menschen ausgerichtet haben.

Jugendamt Bergmannstraße 37 26789 Leer Tel 0491 926-0 Tel 0800 51-12345 (kostenlos) Fax 0491 926-1753 Öffnungszeiten Montag-Freitag 8.30-12.30 Uhr Nachmittags nach Terminabsprache

WEGWEISER für FAMILIEN

27


EDITORIAL HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Inhalt 28

29 Koordinierungstelle Frühe Hilfen 30 Kindergeld/Kinderzuschlag 30 Elterngeld 30 Förderung von Familien mit Mehrlingskindern 31 Erziehungslotsen 32 Integrationslotsen im Alltag als Ehrenamt 37 Das Bildungs- und Teilhabepaket 37 Aufgaben des Jugendamtes 38 Allgemeiner Sozialer Dienst 39 Pflegekinderdienst und Adoptionsvermittlung 39 Vormundschaften/Pflegschaften 40 Beistandsschaften/Unterhaltsvorschuss 40 Ev. Beratungsstelle für Erziehungs-, Ehe- und Lebensfragen 41 Familientherapiezentrum Leer 41 Familienberatungsstelle der AWO

WEGWEISER WEGWEISER für für FAMILIEN FAMILIEN

42 42 43 43

Familienentlastender Dienst der Caritas Treffpunkt Anleger Familienstützpunkte im Landkreis Leer Neue Datenbank für Kinderprodukte

Eltern zu sein, bedeutet Verantwortung zu übernehmen für alles, was ein Kind braucht. Für ein gesundes Aufwachsen benötigen Kinder neben Nahrung, Kleidung und Gesundheitsfürsorge insbesondere Zuneigung, Erziehung und Förderung. Bei den vielen Aufgaben und Erwartungen der Gesellschaft an Eltern und dem hohen Maß an Verantwortung kann es vorkommen, dass Familien in bestimmten Lebenslagen Unterstützung und Hilfe benötigen.


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Koordinierungsstelle Frühe Hilfen Ein Angebot für werdende Eltern und Familien mit Kindern bis zum dritten Lebensjahr  Information  Beratung  Unterstützung Angebote "Frühe Hilfen" Verschiedene Institutionen halten eine ganze Palette von Angeboten für werdende Eltern und Familien mit Kindern bis zum dritten Lebensjahr bereit. Dies sind unter anderem:  Willkommenspakete mit Informationen, kleinen Ge- schenken und wichtigen Adressen für alle Eltern mit Neugeborenen  Angebote der Früh- und Entwicklungsförderung  Beratung zur Schwangerschaft, zur Geburt, zu Erzie- hungsfragen und zum Familienleben  Ehrenamtliche Unterstützung durch Erziehungs- und Migrationslotsen  Schreibabyambulanz  Individuelle Begleitung durch Familienhebammen Familienhebammen sind speziell ausgebildet und helfen Ihnen gerne weiter. Diese Hilfe ist bereits während der Schwangerschaft, Geburt und bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres Ihres Kindes kostenlos (siehe Seite 9). Über weitergehende Angebote informiert Sie die Koordination „Frühe Hilfen“. Wunsch nach Veränderung  Haben Sie Fragen rund um die Schwangerschaft und Geburt?  Machen Sie sich Gedanken, ob sich Ihr Kind gut entwickelt?  Brauchen Sie praktische Unterstützung und Tipps zur Pflege und Ernährung Ihres Kindes?

 Wünschen Sie sich fachliche Begleitung?  Wünschen Sie sich jemanden, mit dem Sie einfach mal sprechen können? Wir helfen gerne und suchen mit Ihnen nach besten Lösungen. Melden Sie sich bei der Koordination „Frühe Hilfen“.

Eltern sein bedeutet ... … Spaß und Freude … Veränderungen … An- und Herausforderungen … manchmal auch Belastungen Vieles wird in einer Partnerschaft oder der Familie aufgefangen. Doch wenn Sie das Gefühl haben, die Probleme wachsen Ihnen über den Kopf, helfen wir gerne. Um das Leben des Kindes liebevoll, sicher und so gesund wie möglich zu gestalten, gibt es das Netzwerk „Frühe Hilfen“. Gemeinsam suchen wir nach Möglichkeiten, damit Sie wieder neue Kraft tanken können und zu einem familiären Gleichgewicht finden.

Koordinierungsstelle Frühe Hilfen Landkreis Leer - Jugendamt Bergmannstraße 37 26789 Leer Irina Hornstein Tel 0491 926-1542 irina.hornstein@lkleer.de Fruehe-Hilfen@lkleer.de Kostenlose Hotline „Frühe Hilfen“ 0800 51-12345 Möchten Sie mehr erfahren: www.fruehe-hilfen-niedersachsen.de www.gutaufwachsen.de Mehr Infos unter:

 Benötigen Sie Anregungen im Umgang mit Ihrem Säugling oder Kleinkind?

www.landkreis-leer.de

 Haben Sie das Gefühl überfordert zu sein?

> Kinder und Familie

 Fehlt es Ihnen an Unterstützung bei der Bewältigung der neuen Anforderungen?

> Leben und Lernen > Hilfen

WEGWEISER für FAMILIEN

29


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Kindergeld/Kinderzuschlag Kindergeld wird für alle Kinder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr gezahlt; darüber hinaus nur unter besonderen Voraussetzungen. Bei nicht verheirateten, getrennt lebenden oder geschiedenen Eltern wird das Kindergeld demjenigen Elternteil gewährt, der das Kind in seinen Haushalt aufgenommen hat. Neben verheirateten können auch unverheiratete, in Lebensgemeinschaft wohnende Eltern bestimmen, wer von ihnen das Kindergeld erhalten soll, wenn das Kind im gemeinsamen Haushalt lebt. Eltern haben Anspruch auf Kinderzuschlag (Kindergeldzuschuss) für ein in ihrem Haushalt lebendes minderjähriges Kind, wenn für dieses Kind Kindergeld oder eine das Kindergeld ausschließende Leistung bezogen wird und sich das Einkommen bzw. Vermögen der Eltern in einem gesetzlich umschriebenen Bereich zwischen einer Mindest- und einer Höchsteinkommensgrenze in Höhe von 900 Euro oder, wenn sie alleinerziehend sind, in Höhe von 600 Euro bewegt. Der höchstmögliche (ungeminderte) Kinderzuschlag beträgt für jedes im gemeinsamen Haushalt lebende unverheiratete Kind (unter 25 Jahre) 140 Euro

monatlich. Der Kinderzuschlag bemisst sich nach dem Einkommen und Vermögen der Eltern und der Kinder. Steht für mehrere minderjährige Kinder ein Kinderzuschlagsbetrag zu, wird hieraus ein auszuzahlender Gesamtkinderzuschlagsbetrag gebildet. Als Faustregel gilt: Eltern mit minderjährigen Kindern, die nur Sozialhilfe, Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld beziehen und sonst kein Einkommen bzw. Vermögen haben, können nur das Kindergeld, aber keinen Kinderzuschlag erhalten.

Familienkasse Emden Kindergeldkasse Schlesierstraße 10-12 26723 Emden Tel 04921 808-444 Fax 04921 808-997 Familienkasse-Niedersachsen-Bremen@arbeitsagentur.de www.familienkasse-info.de Mo und Di 8-12.30 Uhr, Do 8-18 Uhr

Elterngeld

30

Beide Elternteile haben zusammen Anspruch auf zwölf Monatsbeträge Elterngeld. Sie haben Anspruch auf zwei zusätzliche Monate Elterngeld, wenn der jeweils andere Elternteil zugunsten der Kindererziehung die Erwerbstätigkeit einschränkt. Bei gleichem Gesamtvolumen kann das Elterngeld auch auf den doppelten Bezugszeitraum gestreckt werden. Dann werden die halben Monatsbeträge gezahlt. Das Elterngeld trägt den verschiedenen Familiensituationen Rechnung. Es wird für erwerbstätige, also auch für selbstständige sowie für erwerbslose Elternteile, für Studierende und Auszubildende, aber auch für AdoptivEltern und in Ausnahmefällen für Verwandte bis zum dritten

Grad gezahlt. Auch die Höhe des Elterngeldes berücksichtigt unterschiedliche Familien- und Einkommenssituationen. Für Geringverdiener, Mehrkindfamilien und Familien mit einer Mehrlingsgeburt wird das Elterngeld erhöht.

Amt für teilhabe und Soziales Bavinkstraße 23 26789 Leer Tel 0491 926-0 Fax 0491 926-1751 info@lkleer.de www.lkleer.de

Förderung von Familien mit Mehrlingskindern Die Geburt von Mehrlingen stellt Familien vor besondere Herausforderungen: Die Versorgung und Beaufsichtigung von Säuglingen und Kleinkindern ist für die betroffenen Familien zumeist ohne Unterstützung kaum zu bewältigen. So können auch zusätzliche Mittel den Eltern in dieser

WEGWEISER für FAMILIEN

besonderen Lebensphase helfen, den Alltag zu bewältigen und die Kinder zu fördern. So können sie kleine Anschaffungen tätigen oder in der Zeit nach der Geburt ggf. zur kurzfristigen Entlastung Helferinnen und Helfer engagieren.


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Das Land Niedersachsen fördert daher Familien mit Mehrlingen, die zum Zeitpunkt der Geburt bzw. zum Zeitpunkt der Einschulung der Mehrlinge ihren Hauptwohnsitz in Niedersachsen haben und mit den Mehrlingen in einem Haushalt leben, mit einer finanziellen Unterstützung je Kind zur Geburt und zur Einschulung in Höhe von jeweils 250 Euro. Die Ehrenpatenschaft übernimmt die/der amtierende Niedersächsische Minister(in) für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Der Antrag ist innerhalb der ersten 12 Monate nach der Geburt bzw. nach der Einschulung zu stellen. Weitere Informationen und das Antragsformular: www.soziales.niedersachsen.de Ehrenpatenschaften Der Bundespräsident übernimmt auf Antrag der Eltern die Ehrenpatenschaft für das siebente Kind einer Familie. Ist der Antrag für das Kind unterblieben, kann er auch für ein später geborenes Kind der Familie gestellt werden. Die Ehrenpatenschaft wird in einer Familie nur einmal übernommen. Zum Zeitpunkt der Antragstellung müssen ein-

schließlich des Patenkindes mindestens sieben lebende Kinder zur Familie zählen, die von denselben Eltern, derselben Mutter oder demselben Vater abstammen. Adoptivkinder sind den leiblichen Kindern gleichgestellt. Die Ehrenpatenschaft hat in erster Linie symbolischen Charakter. Sie ist mit der Taufpatenschaft nicht zu vergleichen. Der Bundespräsident bringt mit der Ehrenpatenschaft die besondere Verpflichtung des Staates für kinderreiche Familien zum Ausdruck. Sie stellt vor allem die Bedeutung heraus, die Familien und Kinder für unser Gemeinwesen haben. Die Ehrenpatenschaft soll mit dazu beitragen, das Sozialprestige kinderreicher Familien zu stärken. Die Anträge sind bei der zuständigen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung zu stellen und dem Bundespräsidialamt zuzuleiten. Der Bundespräsident stellt nach Prüfung der Voraussetzungen eine Urkunde über die Annahme der Ehrenpatenschaft aus und lässt diese mit einem Patengeschenk (zzt. 500 Euro) den Eltern von einem Repräsentanten der Stadt oder Gemeinde aushändigen.

Erziehungslotsen Erziehungslotsen sind qualifizierte Ehrenamtliche, die ganz praktisch die Hilfe und Unterstützung in eine Familie bringen, die dort nötig ist. Kleine Krisen können ein Familienschiff ganz schön zum Schleudern bringen. In solch einer stürmischen Lebensphase kann der Lotse vorbeugend und kostenfrei der Familie mit seiner Erfahrung zur Seite stehen. Das Projekt Erziehungslotsen wird gefördert vom niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit und in Zusammenarbeit mit Familienbildungsstätten durchgeführt. Familien können das Angebot annehmen, indem sie sich mit der Koordinatorin unbürokratisch in Verbindung setzen und in einem vertraulichen Gespräch ihre Situation schildern. Die Koordinatorin versucht, eine Person, die sich als Erziehungslotse in der Familie vorstellt, zu finden. Die Erziehungslotsen ƒƒ haben ehrenamtlich bis zu drei Stunden wöchentlich Zeit für eine Familie ƒƒ sind Bezugspersonen für Eltern und Kinder

ƒƒ kommen zur Familie nach Hause oder begleiten sie zu einem Ziel/Termin ƒƒ geben praktische Tipps bei der Bewältigung des Alltags ƒƒ helfen beim Aufbau eines stützenden sozialen Netzwerks ƒƒ leisten Unterstützung im Umgang mit Behörden und Institutionen ƒƒ gehen spätestens nach einem Jahr von Bord, wenn das Familienschiff wieder Fahrt aufnehmen kann oder der sichere Hafen erreicht ist

Ev. FamilienBildungsstätte Emden Tel 04921 24832 info@efb-emden-leer.de Dorothee Schmidt Tel 0157 55548285 Elke Gassner Tel 0176 97802471

WEGWEISER für FAMILIEN

31


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Integrationslotsen im Alltag als Ehrenamt Deutsch

English

Ehrenamtlich Tätige, sowohl Einheimische als auch gut integrierte Migranten, haben sich durch einen Basislehrgang qualifiziert, um Neuankömmlingen beim Start in die neue Gesellschaft oder auch im Landkreis Leer länger lebenden Migranten bei der Integration zu helfen und zu unterstützen. Die Integrationslotsen stehen als ehrenamtliche Begleitung für Migranten und deren Familien bereit:

We help you to solve your problems. We are a team of women and men from different countries, who are working voluntary as integration-guides. We speak many languages and would implement them for you. We support you in solving your problems and we take you to the right authorities, which further assist you. We want to help new citizens to feel at home in Landkreis Leer. We want to achieve a better interaction of people with or without migration-background. All information we get from you will be treated with confidence. Our activity is supported by the Landkreis of Leer. What do we offer?

 Hilfe bei der Orientierung in der neuen Umgebung bei Alltagsfragen in der neuen Heimat, bei familiären und erzieherischen Problemen, bei vorschulischen und schulischen Problemen.  Begleitung zu Behörden und Verbänden, zu sonstigen Institutionen oder Einrichtungen, zu Ärzten, Schulen usw.  Unterstützung bei der Wohnungssuche und bei Mietproblemen.  Vermittlung zwischen Kulturen in Konfliktsituationen. Brauchen Sie Hilfe oder kennen Sie Personen, die bei der Integration Hilfe brauchen? Sie möchten auch als Lotse ehrenamtlich arbeiten? Dann melden Sie sich bei uns.

32

Integrationsbeauftragte Anna Blazejewska-Kuhn Mühlenstraße 135 26789 Leer Tel 0491 999028-27 anna.blazejewska-kuhn@lkleer.de

WEGWEISER für FAMILIEN

ƒƒ Help with the orientation in the new surrounding, with all common questions in the new home country, with familiar and educational problems, with pre-school and school problems ƒƒ Attendance to public authorities and organizations, to other institutions or institutes, to doctors and schools. ƒƒ Support in finding accommodation and with rental problems. Mediation between cultures in conflict situations. Do you need help or do you know someone who needs help? Do you want to work with us as integration guides get in contact.


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

 Russisch

 Штурманы по интеграции помогают в вопросах повседневной жизни

Успешная интеграция - мы поможем Вам Мы, группа мужчин и женщин из разных стран и коренные жители являемся на общественных началах штурманами по интеграции. Мы говорим на многих языках, которые охотно используем при сопровождении Вас в различные учреждения. Мы поддержим Вас в решении Ваших проблем или направим Вас туда, где Вам окажут профессиональную помощь. Все сведения, которые станут нам известны при оказании Вам помощи, будут сохранены в тайне. Мы помогаем как вновь прибывшим так и давно живущим в Германии мигрантам из разных стран. Что мы предлогаем? • Помощь в ориентации на новом месте в вопросах повседневной жизни в вопросах семьи и воспитания в вопросах дошкольного и школьного периода жизни Ваших детей • Сопровождение в ведомства и общественные организации в прочие учреждения к врачам и в школы. • Поддержку в изучении в поисках жилья и решении жилищных вопросов немецкого языка • Посредничество мажду культурами в конфликтных ситуациях Нуждаетесь Вы сами в помощи или знаете людей, которым необходима помощь при интеграции? Или Вы хотите сами на общественных началах с нами работать? Тогда свяжитесь с нами.!! Kontakt: Anna Blazejewska-Kuhn, Integrationsbeauftragte des Landkreises Leer, Integrationsbeauftragte Anna Blazejewska-Kuhn Mühlenstr. 135 (gegenüber Leffers), 26789 Leer Mühlenstraße 135 Tel.: 0491 / 999028-27, E-Mail: anna.blazejewska-kuhn@lkleer.de 26789 Leer  Tel 0491 999028-27 anna.blazejewska-kuhn@lkleer.de

WEGWEISER für FAMILIEN

33


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

  



Arabisch 

 ‫ ه‬ ‫ أ‬ ‫ ه‬

‫ ؟‬  ‫ل‬  ‫ آ‬ ‫ة و‬ ‫ت‬ ‫ و‬ ‫ان‬  ‫ل ا‬‫ء و ا‬‫ ا‬    ‫ و‬‫ أ‬  ‫ ه‬‫ر‬ ‫( و‬‫ج ا‬‫ل )ا‬‫ا ا‬‫ ه‬   ‫ درو‬ .‫ج‬‫ا‬ .   .‫ ذ‬ ‫در‬‫ص ا‬‫ ا‬‫آ‬‫ أ‬  ‫ أن‬ ‫و‬, ‫ا‬ ‫ ا‬‫آ‬‫ ا‬  ‫و‬  .‫ أ‬ ‫ة ه‬‫ ا‬‫ ا‬ ‫ ا‬ ‫آ‬  . ‫ن و ا‬‫ ا‬   ‫ف‬   ‫ت ا‬‫ ا‬‫آ‬

‫ ؟‬ ‫م‬ ‫ذا‬ ‫ ا‬‫ ا‬ ‫ف‬‫ ا‬ ‫ ا‬‫ ا‬ ‫رات‬‫ل ا‬ ‫ و ا‬‫ ا‬‫آ‬‫ ا‬ ‫د‬‫ب ا‬‫ و ا‬‫ب ا‬‫ ا‬‫آ‬

-

‫ا‬‫ا‬

-

‫رة‬‫ و ا‬‫ا‬

-

‫ت ا‬‫ و ا‬‫ ا‬‫وا‬‫ ا‬‫إ‬ ‫ى‬‫ ا‬‫ه‬‫ت أو ا‬‫ ا‬‫إ‬ ‫ارس‬‫ء و ا‬‫ ا‬‫إ‬ ‫ر‬‫ ا‬‫آ‬ ‫ و‬  ‫ ا‬ ‫ ا‬‫ ا‬ 

‫رات‬‫ت و ا‬‫ ا‬  ‫ت‬‫ر‬‫ت و ا‬‫ ا‬

34

‫ة‬‫ ا‬-

-

‫ ا‬-

‫ة ؟‬  ‫ص‬‫ن أ‬ ‫ة أو‬‫ ا‬‫ إ‬ ‫ ا‬‫ه‬ ‫ ؟‬‫ ا‬ ‫م إ‬‫ون ا‬ ‫أو‬

‫م ا‬‫ر‬‫ ا‬   ‫ا‬‫إذا ا‬

Kontakt: Anna Blazejewska-Kuhn, Integrationsbeauftragte des Landkreises Leer, Mühlenstr. 135 (gegenüber Leffers), 26789 Leer Integrationsbeauftragte Tel.: / 999028-27, E-Mail: anna.blazejewska-kuhn@lkleer.de Anna0491 Blazejewska-Kuhn Mühlenstraße 135 26789 Leer Tel 0491 999028-27 anna.blazejewska-kuhn@lkleer.de

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Persisch



 ‫ در و‬‫اد‬ ‫د و‬    ‫ره‬  ‫ روز‬ ‫ در‬ ‫اه‬‫ و ه‬ ‫د‬   ‫ ز‬ ‫ر‬‫ ا‬‫ت ه‬  ‫ از‬-

‫ت و‬ ‫د‬ ‫ان‬  ‫ر‬ ‫ و‬  ‫ د ر‬‫ ا‬ ‫ دور‬ ‫ن‬‫ از د‬  ‫ و‬ ‫ن و‬ ‫ر‬ ‫ در‬  ‫ در و‬ ‫ و‬ ‫ ز‬   ‫ان‬ ‫اه‬‫ه‬ . ‫ و‬ . ‫اه‬ ‫ا‬ ‫ر‬‫ در ا‬ ‫ ه‬ ‫ درا‬  ‫ت‬   ‫ا‬ ‫اه‬‫ وه‬ ‫ا‬ – ‫اد‬‫ان و‬ ‫اه‬‫ ه‬  ‫ د‬‫ دور‬‫ره‬ : ‫ر‬‫ ا‬‫ ه‬ ‫د‬ ‫ت ز‬  ‫ن را‬‫ه‬

: .

. ‫ ز‬  ‫ت را‬‫ ا‬  . ‫ در و‬‫ت روز‬‫ا‬  ‫اب دادن‬  - .  ‫ و‬‫اد‬ ‫ت‬  ‫ ر‬ . ‫ ا‬‫ر‬ ‫ و‬‫ ا‬‫ر‬  ‫ت‬  ‫ ر‬ -

: ‫اه‬‫ ه‬.

‫ت دو‬ ‫ ادارات و‬ ‫ ه‬ِِ ‫ و‬‫ن ه‬‫ز‬    ‫ارس و‬ ، ‫ن‬  -

: ‫ت‬ .

‫ ا‬‫ر‬‫ت ا‬  ‫ر‬،    ‫ن‬‫ ز‬  ‫ و‬‫د‬  -

: ‫ر‬‫ و ه‬‫ وا‬.

‫ ه‬‫ه‬  ‫ه‬   ‫ت‬  -

‫؟‬‫ دار‬  ‫ز‬ 

‫؟‬‫ دار‬  ‫ز‬  ‫ن درا‬      ‫ را‬ ‫ ا‬ ‫؟‬ ‫ر‬‫ ه‬  ‫ر‬‫را‬  ‫ان‬  ‫ ه‬  . ‫س‬   ‫ر‬‫ ه‬  ‫رت‬‫در‬ Integrationsbeauftragte Kontakt: Blazejewska-Kuhn AnnaAnna Blazejewska-Kuhn, Integrationsbeauftragte des Landkreises Leer, Mühlenstraße 135 Mühlenstr. 135 (gegenüber Leffers), 26789 Leer 26789 Leer Tel 0491/ 999028-27 Tel.: 0491 999028-27, E-Mail: anna.blazejewska-kuhn@lkleer.de anna.blazejewska-kuhn@lkleer.de

WEGWEISER für FAMILIEN

35


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Polnisch 



Pilot integracyjny towarzyszy i pomaga w dniu codziennym 

Udana integracja

Grupa wolontariuszy, stalych mieszkancow, jak i tez dobrze zintegrowanych migrantow, poprzez ukonczony kurs podstawowy, zakwalifikowalo sie, do pomocy nowoprzybylym i dluzej mieszkajacym emigrantom w Landkreis Leer.

36

Piloci integracyjni sa zawsze gotowi pomoc emigrantom i ich rodzinom. • Pomoc - w orientacji w nowym srodowisku - we wszystkich codziennych pytaniach w nowej ojczyznie - w problemach rodzinnych i wychowawczych - w problemach przedszkolnych i szkolnych • Towarzyszenie - przy wizytach w urzedach, stowarzyszeniach oraz w innych instytucjach - przy wizytach u lekarzy - przy wizytach w szkolach. • Wsparcie - w szukaniu mieszkania i w sprawach zwiazanych z jego wynajmem - w nauce jezyka niemieckiego • Posrednictwo - pomiedzy kulturami - w sytuacjach konfliktowych Potrzebujecie Panstwo pomocy? Znacie Panstwo osoby, ktore potrzebuja pomocy? Czy chcesz pracowac z nami jako wolontariusz? Zadzwon! Kontakt: Anna Blazejewska-Kuhn, Integrationsbeauftragte des Landkreises Leer, Mühlenstr. 135 (gegenüber Leffers), 26789 Leer  Integrationsbeauftragte Anna Blazejewska-Kuhn Mühlenstraße 135 26789 Leer Tel 0491 999028-27 anna.blazejewska-kuhn@lkleer.de

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Das Bildungs- und Teilhabepaket Das Bildungspaket fördert und unterstützt Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen. Es ermöglicht den Kindern, mitzumachen, gemeinsam mit Gleichaltrigen nach der Schule Fußball zu spielen, zu musizieren, in der Schulkantine zu essen und ganz gezielt Unterstützung durch Lernförderung zu bekommen, wenn die Versetzung gefährdet ist. Berechtigt sind Kinder und Jugendliche aus Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Leistungen nach § 2 und § 3 AsylbLG, Sozialhilfe, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen. Zum Bildungspaket gehören u.a.:

ƒƒ Schulbedarf wie Stifte, Hefte, Wasserfarben oder der Schulranzen ƒƒ Schülerbeförderung für Schüler Voraussetzung für die Leistungsgewährung ist, dass die Kosten tatsächlich erforderlich sind und nicht bereits von anderer Seite übernommen werden. Für Leistungsempfänger von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld ist das Zentrum für Arbeit zuständig. Anträge gibt es in den Schulen, Rathäusern (Sozialämtern), im Zentrum für Arbeit und in der Wohngeldstelle des Landkreises Leer.

ƒƒ Mittagessen für Kinder in Kindertagesstätten, Schulen oder Horten

Zentrum für Arbeit Bavinkstraße 23 26789 Leer Tel 0491 9994-0 Fax 0491 9994-2999 zfa-info@lkleer.de www.zfa-leer.de

ƒƒ Lernförderung für Schüler mit Bedarfsbestätigung durch die Schule ƒƒ Mitgliedsbeiträge für Sportvereine oder Kursgebühren ƒƒ Teilnahme an Tagesausflügen

Aufgaben des Jugendamtes Junge Menschen und ihre Familien haben ein Recht, Leistungen der öffentlichen Jugendhilfe in Anspruch zu nehmen. Das Jugendamt des Landkreises Leer steht Eltern und Kindern beratend zur Seite.

ƒƒ Trennungs-, Scheidungs- und Umgangsregelungsverfahren ƒƒ Beistandschaften, Amtsvormundschaften und –pflegschaften

Zum Aufgabengebiet gehören:

ƒƒ Jugendhilfeplanung

ƒƒ Jugendarbeit

ƒƒ Wirtschaftliche Hilfen

ƒƒ Jugendsozialarbeit

ƒƒ Schutzmaßnahmen/Inobhutnahme

37

ƒƒ Kinder- und Jugendschutz ƒƒ Jugendgerichtshilfe ƒƒ Förderung der Erziehung in der Familie ƒƒ Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und -pflege ƒƒ Hilfen zur Erziehung außerhalb der Familien ƒƒ Hilfen für junge Volljährige ƒƒ Eingliederungshilfen für seelisch behinderte junge Menschen

Jugendamt Bergmannstraße 37 26789 Leer Tel 0491 926-0 (Zentrale) Tel 0800 51-12345 (kostenlos) Fax 0491 926-1753 www.lkleer.de öffnungszeiten Montag-Freitag 8.30–12.30 Uhr Nachmittags nach Terminabsprache

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Allgemeiner Sozialer Dienst Der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) bietet familienbezogene Hilfen in ambulanter, teilstationärer und stationärer Form an. Die Hilfen sollen Notsituationen von Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und deren Familien beseitigen bzw. verhindern und wenn möglich bereits vorbeugend eingesetzt werden.

Aufgabenschwerpunkte ƒƒ Allgemeine Förderung der Erziehung in der Familie ƒƒ Gemeinsame Wohnformen für junge alleinerziehende Mütter/Väter mit ihren Kindern ƒƒ Betreuung und Versorgung des Kindes in Notsituationen

ƒƒ Hilfe zur Erziehung in Form von Erziehungsberatung, sozialer Gruppenarbeit, Familienhilfen, mit Erziehungsbeistandschaften, in einer Tagesgruppe, in einem Heim, sonstiger betreuter Wohnform oder einer Pflegefamilie ƒƒ Eingliederungshilfen für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche

ƒƒ Unterstützung bei notwendiger Unterbringung zur Erfüllung der Schulpflicht

ƒƒ Jugendgerichtshilfe

ƒƒ Inobhutnahme von Kindern und Jugendlichen

ƒƒ Hilfe für junge Volljährige ƒƒ Hilfeplanung, Amtshilfen und Zusammenarbeit mit anderen sozialen Institutionen

38

Zuständigkeit nach Wohnbereich des Kindes/der Kinder

Telefon

Rhauderfehn ohne Teilbereich Nord + östlicher Bereich Ostrhauderfehn

0491 926-1715

Westoverledingen ohne Teilbereich Nord

0491 926-1378

Loga, Logabirum, Teilbereiche der Kernstadt Leer

0491 926-1386

Moormerland, Ortsteile: Neermoor, Terborg, Rorichum, Oldersum, Tergast, Teilbereiche von Warsingsfehn

0491 926-1375

Samtgemeinde Hesel

0491 926-1700

Weener (ohne Stadt Weener)

0491 926-1373

Leer, Kernstadt

0491 926-1704

Ostrhauderfehn

0491 926-1702

Heisfelde, Nüttermoor, Leerort, Teilbereiche der Kernstadt Leer

0491 926-1705

Uplengen

0491 926-1516

Bunde, Jemgum, Bingum (Vertretung Borkum)

0491 926-1514

Moormerland, Ortsteile: Veenhusen, Jheringsfehn, Boekzetelerfehn, Hatshausen, Ayenwolde, Teilbereiche von Warsingsfehn, Westoverledingen Nord

0491 926-1736

Stadt Weener und Borkum

0491 926-1112

Jümme

0491 926-1799

Rhauderfehn Nord

0491 926-1579

WEGWEISER für FAMILIEN


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Pflegekinderdienst und Adoptionsvermittlung Der Pflegekinderdienst leistet Erziehungshilfe außerhalb des Elternhauses in Form von Familienpflege, wenn die Erziehung eines Kindes oder Jugendlichen in der eigenen Familie nicht möglich ist und eine Heimunterbringung nicht sinnvoll erscheint. Die Hilfe soll dem Alter, der Entwicklung und den persönlichen Bindungen des Kindes entsprechen und ihm eine zeitlich befristete oder auf Dauer angelegte Lebensform bieten.

ƒƒ Tages-, Wochen- und Kurzzeitpflegeverhältnisse ƒƒ Adoptionsvermittlungen ƒƒ Beratung der leiblichen Eltern und der Adoptiveltern vor, während und nach der Adoption ƒƒ Beratung von Adoptivkindern ƒƒ Seminare für Adoptionsbewerber

ƒƒ Pflegeelternseminare zum Vorbereiten und Qualifizieren ƒƒ Vermittlung von Kindern/Jugendlichen in Pflegefamilien ƒƒ Beratung und Unterstützung von Pflegefamilien und leiblichen Familien ƒƒ Betreuung von Pflegekindern, auch über das Pflegeverhältnis hinaus ƒƒ Rückkehr ins Elternhaus, Verselbständigung

Jugendamt Bergmannstraße 37 26789 Leer Tel 0491 926-0 Tel 0800 51-12345 (kostenlos) Fax 0491 926-1753 Öffnungszeiten Montag-Freitag 8.30-12.30 Uhr Nachmittags nach Terminabsprache

Vormundschaften/Pflegschaften Aufgaben des Amtsvormundes Die elterliche Sorge teilt sich in die Personensorge und die Vermögenssorge. Der Amtsvormund übernimmt die Aufgaben, die ihm übertragen wurden, nachdem die Eltern nicht oder nicht mehr zu deren Wahrnehmung in der Lage bzw. berechtigt sind. Insofern hat die Wahrnehmung der Vormundschaft Auswirkungen auf alle Belange des täglichen Lebens des Mündels. Dabei hat der Amtsvormund nicht nur die rechtlichen Interessen des Kindes oder Jugendlichen zu vertreten. Er hat sich auch um dessen persönliche Belange zu kümmern sowie den Mündel persönlich zu fördern und seine Erziehung zu gewährleisten. Diese Aufgabe kann nicht an die Mitarbeiter/innen des Sozialen Dienstes oder die Pflegeperson übertragen werden. Vormünder vertreten Kinder und Jugendliche bezüglich folgender Ansprüche: ƒƒ Unterhalt- und Schadenersatzansprüche geltend machen

Wenn die Eltern in bestimmten Angelegenheiten an der Vertretung ihres minderjährigen Kindes aus rechtlichen Gründen gehindert sind oder wenn nur Teile der elterlichen Sorge durch gerichtliche Entscheidung entzogen worden sind, ordnet das Familiengericht für diesen Wirkungskreis eine Pflegschaft an. Zum Pfleger kann auch das Jugendamt bestellt werden, falls keine geeignete Person (z.B. Verwandte, Rechtsanwalt) zur Verfügung steht. Die Pflegschaft kann z.B. für folgende Wirkungskreise angeordnet werden: ƒƒ Anfechtung der Vaterschaft ƒƒ Regelung des Aufenthaltsbestimmungsrechts ƒƒ Regelung von vermögensrechtlichen Angelegenheiten ƒƒ Abschluss eines Vertrages an dem auch die Eltern beteiligt sind ƒƒ Zustimmung zu medizinischen Eingriffen und Behandlungen

ƒƒ Regelung von Erb- und Pflichtteilrechten ƒƒ Verwaltung von Kindesvermögen ƒƒ Vaterschaftsfeststellungen ƒƒ gesetzliche Vertretungen

Jugendamt siehe Infokasten oben

ƒƒ Beurkundungen und Beglaubigungen, Beratungen WEGWEISER für FAMILIEN

39


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Beistandschaften/Unterhaltsvorschuss Aufgabenschwerpunkte

ƒƒ schriftliche Antragstellung erforderlich

Beratung und Unterstützung hinsichtlich

ƒƒ Beistandschaft kann bereits vor der Geburt des Kindes beantragt werden

ƒƒ der Feststellung der Vaterschaft ƒƒ der Ausübung der gemeinsamen elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern ƒƒ der Unterhaltsansprüche von Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres ƒƒ der Ansprüche einer nicht verheirateten Mutter in Bezug auf Betreuungsunterhalt gegenüber dem Vater ihres Kindes Beurkundung bestimmter Willenserklärungen (kostenfrei) Dazu gehören insbesondere:

Gemäß dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) haben Kinder einen Anspruch auf Unterhaltsleistungen ƒƒ wenn sie das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben ƒƒ im Geltungsbereich dieses Gesetzes bei einem Elternteil leben, der ledig, verwitwet oder geschieden ist oder vom Ehepartner oder Lebenspartner dauernd getrennt lebt

ƒƒ Vaterschaftsanerkennung

ƒƒ nicht oder nicht regelmäßig Unterhalt in Höhe der Leistungen nach dem UVG vom unterhaltpflichtigen Elternteil erhalten

ƒƒ die Erklärung der Eltern, die elterliche Sorge für ihr Kind gemeinsam ausüben zu wollen

ƒƒ nicht in Höhe der Leistungen nach dem UVG Waisenbezüge erhalten, wenn der andere Elternteil verstorben ist

ƒƒ die Verpflichtung zur Unterhaltsleistung

Das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend hat zur Neuregelung des Unterhaltsvorschussgesetzes ab 01.07.2017 eine kostenlose Informationsbroschüre herausgegeben. Zum Bestellen oder Herunterladen: www.bmfsfj.de

ƒƒ die Anerkennung einer Vaterschaft

Beistandschaft ƒƒ Hilfeleistung, die über die Beratung und Unterstützung bei der Vaterschaftsfeststellung /Geltendmachung von Unterhalt hinaus geht ƒƒ Dem Jugendamt wird der Auftrag zur Vaterschaftsklärung und/oder zur Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen des Kindes erteilt ƒƒ Das Jugendamt kann das Kind in diesen Angelegenheiten nun auch vor Gericht vertreten ƒƒ Die elterliche Sorge wird durch die Beistandschaft nicht eingeschränkt

40

ƒƒ Beendigung ist jederzeit möglich

Landkreis leer Beistandschaften/Unterhaltsvorschuss Bergmannstraße 37 26789 Leer Tel 0491 926-0 Fax 0491 926-1592

Ev. Beratungsstelle für Erziehungs-, Ehe- und Lebensfragen Die Ev. Beratungsstelle für Erziehungs-, Ehe- und Lebensfragen des Kreisverbandes des Diakonischen Werks für den Landkreis Leer ist eine Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche, Einzelpersonen, Paare und Familien. Sie bietet psychologische Beratung bei Erziehungsfragen, Paarkonflikten und Lebenskrisen an. Die Ev. Beratungsstelle berät bei folgenden Problemen: ƒƒ Fragen zur Entwicklung und Erziehung von Kindern ƒƒ Erziehungsschwierigkeiten ƒƒ Verhaltensauffälligkeiten WEGWEISER für FAMILIEN

ƒƒ Entwicklungsverzögerungen ƒƒ psychosomatischen Beschwerden ƒƒ Formen der seelischen Behinderung bei Schulkindern ƒƒ Eltern-Kind-Konflikten ƒƒ Kindesmisshandlung ƒƒ sexuellem Missbrauch ƒƒ Traumaberatung für Kinder, Eltern und weitere Familienangehörige ƒƒ in Fragen der Partnerschaft, Trennung und Scheidung sowie in Lebenskrisen


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Problemlösungen werden mit den Eltern, der Familie, dem Paar oder den einzelnen Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen erarbeitet. Dabei kommen im Rahmen des ganzheitlichen und ressourcenorientierten Konzepts der Beratungsstelle Vorgehensweisen von der Informationsvermittlung bis hin zu psychotherapeutischen Verfahren zum Einsatz. Die Beratungsstelle berät ohne Ansehen von Religion, Herkunft, Alter und Geschlecht. Termine für Erstgespräche werden auf telefonische Nachfrage vereinbart. Erziehungsberatung ist auf der Grundlage des Sozialgesetzbuches VIII kostenfrei. Für Ehe- und Lebensberatung wird eine Kostenbeteiligung erhoben.

Ev. Beratungsstelle für Erziehungs-, Ehe- und Lebensfragen Friesenstraße 65b 26789 Leer Tel 0491 960488-1 Fax 0491 960488 2 info@beratungsstelle-leer.de www.beratungsstelle-leer.de

Familientherapiezentrum Leer Mit der Fachambulanz für Familien,- Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie wird der Auftrag nach dem Kinderund Jugendhilfegesetz durchgeführt. Die angebotenen Leistungen sind kostenfrei und unterliegen der Schweigepflicht. Aufgabe und Ziel ist die Unterstützung bei der Klärung und Bewältigung individueller und familienbezogener Probleme sowie bei der Lösung von Konflikten und Krisen in der Familie. Merkmale oder Auslöser dafür können u. a. sein: Beziehungsschwierigkeiten als Paar oder mit den Kindern, Erziehungsprobleme, Entwicklungsstörungen, Trennung, Scheidung, Tod, seelische und körperliche Erkrankungen, Suchterkrankungen, Gewalt in Form von

seelischem, körperlichem und/oder sexuellem Missbrauch und Vernachlässigung, Traumata verschiedenen Ursprungs, finanzielle und/oder existentielle Notlagen. Familientherapiezentrum Leer Fachambulanz der Kinder- und Jugendhilfe, Familien-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Bahnhofsring 24 26789 Leer Tel 0491 4546 Fax 0491 9191410 info@familientherapiezentrum-leer.de

Familienberatungsstelle der AWO Die psychologische Beratungsstelle bietet unterschiedliche kostenlose Beratungsmöglichkeiten von Kindern, schwerpunktmäßig im Alter von 0-12 Jahren, und deren Eltern/ Erziehungsberechtigten an. Die Angebote sind freiwillig, niederschwellig und allparteilich. Die inhaltliche Ausrichtung der Beratung ist mit einem systemischen Verständnis der Problemlage ressourcen- und lösungsorientiert.

Familienberatungsstelle Beratungs- und Therapiezentrum der AWO Heisfelderstr. 28 26789 Leer Tel 0491 62092 Fax 0491 9279617 info@btz-leer.de www.btz-leer.de

Beratungsangebote:

Weitere Angebote der Beratungsstelle:

 Erziehungsberatung

 ElternWerkstatt im Landkreis Leer - s. S. 57  Heidelberger Elterntraining - s. .S. 23  Fach- und Fallberatung in den Kindertagesstätten  Sprachförderung im Kindergarten  Schreibaby-Ambulanz - s. S. 14  Beratung durch Kinderschutzfachkräfte

 Beratung im Zusammenhang mit familiengerichtlichen Verfahren (Grundlage einer Beratung ist die Anmeldung beider Elternteile).  Diagnostik und Förderung bei schulischen Teilleistungstörungen

WEGWEISER für FAMILIEN

41


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Familienentlastender Dienst der Caritas Ambulante Hilfen/Dienstleistungen für Menschen mit Behinderungen: Der Familienentlastende Dienst (FED) bietet Familien Unterstützung an, die Angehörige mit Behinderungen betreuen. Je nach Wunsch der Familien übernehmen Mitarbeiter des FED u.a. folgende Aufgaben: ƒƒ Einzelbetreuung in oder außerhalb der Familien

ƒƒ regelmäßige Tagesbetreuung ƒƒ durchgehende mehrwöchige Betreuung Die Leistungen des FED können über die Pflegekasse, evtl. über die Eingliederungshilfe des Sozialhilfeträgers oder durch Eigenbeiträge der Familien finanziert werden.

ƒƒ Freizeitbegleitung, z.B. Kino, Schwimmen, Besuche ƒƒ Unterstützung bei Krankheit und in Notfällen ƒƒ Hilfe und Unterstützung bei der täglichen Pflege ƒƒ Betreuung in Abwesenheit z.B. Kuraufenthalt der Mutter ƒƒ Wochenend-Freizeiten Die Familie wählt den Umfang der Betreuung ƒƒ stundenweise an bestimmten Tagen ƒƒ tagsüber, abends, nachts, in der Woche, am Wochenende, in den Ferien ...

Familienentlastender Dienst der Caritas Leer Kirchstraße 31 26789 Leer Tel 0491 9606676 Fax 0491 9776375 www.st-lukas-heim.de

Treffpunkt Anleger Das Angebot der Treffpunkte Anleger richtet sich an Familien, Alleinerziehende und Alleinstehende unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Herkunft. Ziel ist es, möglichst frühzeitig Hilfe und Unterstützung anzubieten, um Krisen zu bewältigen. Es wird ein ganzheitlicher lösungsorientierter Ansatz verfolgt, der das gesamte Familiensystem berücksichtigt. Dabei wird an den Stärken eines jeden Einzelnen angesetzt. Der Treffpunkt Anleger bietet Klärung, Beratung und Begleitung in allen Lebenslagen, wie z.B. bei: 42

ƒƒ Ehe-/Beziehungskrisen ƒƒ Konflikten aller Art (z.B. mit Freunden, Behörden, im Beruf) ƒƒ Erziehungsthemen ƒƒ Lebenskrisen ƒƒ Schulden ƒƒ Sucht ƒƒ Einsamkeit Jeder Mensch kann in der heutigen Zeit schnell in eine Krisensituation geraten. Je früher das Problem angegangen wird, umso besser sind die Chancen, wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Die Teams aus den Treffpunkten Anleger helfen gerne dabei. WEGWEISER für FAMILIEN

Treffpunkt Anleger Moormerland Eschenweg 8 26802 Moormerland Tel 04954 9372-62 anleger-moormerland@lkleer.de Treffpunkt Anleger Rhauderfehn 1. Südwieke 6 26817 Rhauderfehn Tel 04952 8994-20 anleger-rhauderfehn@lkleer.de TReffpunkt Anleger Uplengen Alter Postweg 103 26670 Remels Tel 04956 4093-41 anleger-uplengen@lkleer.de Treffpunkt Anleger Weener Norderstraße 61 26826 Weener / Rheiderland Tel 04951 9487-65 anleger-weener@lkleer.de Weitere Information im Internet: www.lkleer.de >Leben und Lernen > Familienstützpunkte und Treffpunkt Anleger


HILFE UND UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FAMILIE

Familienstützpunkte im Landkreis Leer Im Landkreis Leer gibt es verschiedenste Betreuungs-, Beratungs- und Bildungsangebote für Jung und Alt. Die Familienstützpunkte helfen dabei, das passende Unterstützungsangebot zu finden.

Familienstützpunkt Bunde Kirchring 2, 26831 Bunde Tel 04953 80931 familienstuetzpunkte@gemeinde-bunde.de

Familienstützpunkt Moormerland Rudolf-Eucken-Straße 3, 26802 Moormerland Tel 04954 939680 familienstuetzpunkte@moormerland.de

Familienstützpunkt Hesel Leeraner Straße 1, 26835 Hesel Tel 04950 988209 familienstuetzpunkte@hesel.de

Familienstützpunkt Ostrhauderfehn Hauptstraße 57b, 26842 Ostrhauderfehn Tel 04952 8909522 familienstuetzpunkte@ostrhauderfehn.de

Familienstützpunkt Jemgum Hofstraße 2, 26844 Jemgum Tel 04958 9394917 familienstuetzpunkte@jemgum.de

FAMILIENSTÜTZPUNKT RHAUDERFEHN/ WESTOVERLEDINGEN 1. Südwieke 6, 26817 Rhauderfehn Tel 04952 8907655 familienstuetzpunkte@rhauderfehn.de

Familienstützpunkt Jümme Rathaus Filsum Rathausring 8-12, 26849 Filsum Tel 04957 9279787 familienstuetzpunkte@juemme.de Familienstützpunkt Leer Mühlenstraße 135, 26789 Leer Tel 0491 999028-28 familienstuetzpunkte@famservice.de

Familienstützpunkt Weener Mühlenstraße 10, 26826 Weener Tel 04951 949257 familienstuetzpunkte@weener.de Familienstützpunkt Uplengen Alter Postweg 103, 26670 Remels Tel 04956 409413 familienstuetzpunkte@uplengen.de

Neue Datenbank für Kinderprodukte Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder hat eine neue Datenbank: Sie bietet Eltern, Großeltern und pädagogischen Fachkräfte alle relevanten Sicherheitsinformationen für typische Kinderprodukte wie Kinderwagen, Spielzeug, Kindermöbel, Autositze usw. Sie ist einfach zu handhaben und mobil nutzbar, beispielsweise beim Einkauf. Auf der Website www.kindersicherheit.de werden Produktportraits unter der Rubrik Produktsicherheit zusammengefasst. Die ständig wachsende Datenbank enthält Bilder sowie Informationen zum Einkauf eines sicheren Produkts, dessen Gebrauch und den damit verbundenen Risiken. Weiterhin werden Hinweise zu Prüfsiegeln und Sicherheitszeichen gegeben. Sie sind informativ, verbraucherfreundlich und attraktiv gestaltet. Die nach Lebenssituationen aufgebaute Menüführung hat eine hohe Nutzerfreundlichkeit:

So kann nach besonderen Anlässen wie beispielsweise "Babys erstes Lebensjahr", "Reisen" oder "Rollen und Räder" gesucht werden. In der Datenbank befinden sich bislang etwa 80 Produkte, die mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllen: häufig in Haushalten mit Kindern zu finden, hohe Unfallzahlen oder Verfügbarkeit von sicherheitsrelevanten Informationen und Tipps.

WEGWEISER für FAMILIEN

43


KINDERSCHUTZ

KINDERSCHUTZ

Inhalt

44 45 45 45 45

Im Notfall Das Kinderschutzhaus Frauenhaus Leer Beratung und Intervention gegen Gewalt (BISS)

WEGWEISER WEGWEISER für für FAMILIEN FAMILIEN

Kinder haben Rechte und sie haben Anspruch auf eine gute Entwicklung zu selbstbestimmten Persönlichkeiten, damit sie stark fürs Leben sind. Auf diesem Weg brauchen sie Verständnis, Liebe und Fürsorge. Das erhalten leider nicht alle Kinder und Jugendlichen. Manche werden vernachlässigt, misshandelt oder lebensbedrohlich gefährdet. Hier muss der Kinderschutz greifen. Kinderschutz im Landkreis Leer heißt vorbeugend helfen, frühzeitig unterstützen und vernetzt handeln. Ein sorgenfreies Aufwachsen der Kinder kann und muss die ganze Gemeinschaft verantworten und gestalten.


KINDERSCHUTZ

Im Notfall Polizei 110

Jugendamt Bergmannstraße 37 26789 Leer Tel 0800 51-12345 (kostenlos)

Rettungsleitstelle 112 Das Kinderschutzhaus Das Kinderschutzhaus bietet Kindern aus sozial schwachen Familien eine liebevolle Betreuung. Unter anderem bemüht sich das Kinderschutzhaus auch um das Aufdecken und Verhüten von Kindesmisshandlung und Unterbringung von Kindern in Notsituationen.

Kinderschutzhaus Reformierter Kirchgang 11 26789 Leer Tel 0491 62501 Fax 0491 9293646 www.kinderschutzbund-leer.de Das Kinderschutzhaus hat für Kinder und Jugendliche einen eigenen Kinder-Jugend-Notruf: 0180-2 625 625 Diese Notrufnummer gilt nur für die Stadt und den Landkreis Leer.

Frauenhaus Leer Das Frauenhaus Leer bietet Frauen und ihren Kindern Schutz und Hilfe vor häuslicher Gewalt. Zum Schutz der Bewohnerinnen des Frauenhauses bleibt die Adresse des Frauenhauses anonym. Die Mitarbeiterinnen unterliegen der Schweigepflicht und sind jederzeit erreichbar.

Frauenhaus Leer Tel 0491 65898

45

Beratung und Intervention gegen Gewalt (BISS) BISS ist ein Beratungsangebot bei häuslicher Gewalt und hilft dabei, Wege zur gewaltfreien Konfliktlösung zu finden. Persönliche Beratungsgespräche erfolgen kurzfristig nach telefonischer Absprache.

Beratung und Intervention gegen Gewalt (BISS) Tel 0491 97968100

WEGWEISER für FAMILIEN


KINDERBETREUUNG

KINDERBETREUUNG

Inhalt 46

47 Kindertagespflege 47 Familienservice Weser-Ems e.V. 47 Betreuungsbörse 48 Ferienbetreuung 48 Kindertagesstätten 55 Kontaktdaten der Stadt-, Samtgemeinde und Gemeindeverwaltungen 56 Einschulung 57 Förderschulen im Landkreis Leer

WEGWEISER WEGWEISER für für FAMILIEN FAMILIEN

Ein breites und hochwertiges Betreuungsangebot für Kinder soll dazu beitragen, jungen Familien mehr Wahlfreiheit und Entscheidungsmöglichkeiten zu bieten. Wenn sich beide Elternteile für eine berufliche Karriere entscheiden oder auf das gemeinsame Einkommen angewiesen sind, brauchen sie schon frühzeitig eine gute Betreuung für ihre Kinder. Für Alleinerziehende gilt dies in besonderem Maße. Und nicht zuletzt schafft ein breites Angebot an Kinderbetreuung auch Arbeitsplätze. Krippen, Tagesmütter, Kindergärten, Horte und Ganztagsschulen ermöglichen es jungen Paaren, die Frage „Kind oder Beruf" durch die Antwort „Kind und Beruf" zu ersetzen.


KINDERBETREUUNG

Kindertagespflege Kindertagespflege stellt eine besonders flexible, individuelle und passgenaue Kinderbetreuung dar und ermöglicht Müttern und Vätern so die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Gerade auch für Kinder unter drei Jahren kann die Betreuung in kleinen Gruppen eine Alternative zur Krippenbetreuung sein. Nicht immer reicht das Betreuungsangebot in einer Kindertagesstätte oder Schule aus, weil die Öffnungszeiten nicht mit den eigenen Arbeitszeiten übereinstimmen. Dann kann eine zusätzliche Betreuung in der Kindertagespflege helfen. Immer mehr Firmen bieten auch vor Ort Kinderbetreuung in einer betrieblichen Großtagespflege für ihre Mitarbeiter_innen an. So können Eltern unbelastet ihrer Berufstätigkeit nachgehen und wissen ihr zumeist noch kleines Kind in unmittelbarer Nähe gut betreut.

Kindertagespflege findet mit bis zu 5 Plätzen in der Regel im Haushalt der Tagespflegeperson statt. Im Zusammenschluss mit anderen Tagespflegepersonen können privat oder betrieblich in geeigneten Räumlichkeiten bis zu 10 Kinder betreut werden. Möglich ist aber auch die Kinderbetreuung im Haushalt der Eltern. Im Jugendamt finden Sie die zuständigen Ansprechpartnerinnen bei Fragen rund um die Kindertagespflege. Eltern erhalten hier Auskunft über das Verfahren zur Vermittlung und Finanzierung eines Betreuungsplatzes. Tagesmütter und -väter können sich vor und während ihrer Tätigkeit in der Kindertagespflege umfassend beraten lassen. Das Antragsformular für die Übernahme der Betreuungskosten ist im Internet hinterlegt unter:

www.lkleer.de/Leben-Lernen/KinderFamilie/Hilfen/Wirtschaftliche-Hilfen/ Tagespflege Beratung/Unterstützung für Eltern und Tagespflegepersonen: Britta Cobi Tel 0491 926 1517 Fax 0491 926 91517 b.cobi@lkleer.de Tagespflegegeldanträge Antje Buscher Tel 0491 926 1844 Fax 0491 926 91844 antje.buscher@lkleer.de Andrea Kappernagel Tel 0491 926 1730 Fax 0491 926 91730 andrea.kappernagel@lkleer.de Landkreis Leer Kinder- und Jugendförderung Bergmannstraße 37 26789 Leer

Familienservice Weser-Ems e.V. Der Familienservice Weser-Ems e. V. bietet für Familien und Unternehmen vielfältige Lösungen, um Kinderbetreuung und Berufstätigkeit miteinander zu vereinbaren. Wir wählen das Betreuungspersonal für die Kindertagespflege nach strengen Kriterien aus und sorgen für die fachliche Qualifizierung und Begleitung. Alle

Tagespflegepersonen verfügen über eine Pflegeerlaubnis des Jugendamtes. Auf unserer Internetseite finden Sie weitere Informationen rund um die Kindertagespflege und die Vermittlung. Hier haben Sie die Möglichkeit, online einen Platz für Ihr Kind in einer Tagespflege zu suchen oder Sie rufen uns an.

Familien Service Weser-Ems Mühlenstraße 135 26789 Leer Tel 0491 999028-42 Tel 0491 999028-43 Tel 0491 999028-44 info@famservice.de www.familienservice-weserems.de

Betreuungsbörse Der Landkreis Leer bietet mit der Betreuungsbörse eine Internetseite an, die schnell und übersichtlich über

Kindertagesstätten und Kindertagespflegepersonen informiert.

betreuungsbörse www.betreuungsboerse.net

WEGWEISER für FAMILIEN

47


KINDERBETREUUNG

Ferienbetreuung Viele berufstätige Eltern und Alleinerziehende benötigen eine Betreuung für ihre Kinder während der Schulferien. Die Frauen- und Familienförderung des Landkreises Leer bietet in Kooperation mit den

Städten und Gemeinden für Kinder im Alter bis zu 12 Jahren ein abwechslungsreiches Programm vor Ort an. Aktuelle Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie im

Internet unter www.lkleer.de/LebenLernen/Kinder-Jugend-FamilieSchule/Ferienbetreuung und per Telefon unter Tel 0491 999028-25 oder Tel 0491 999028-26.

Kindertagesstätten Anmeldung für Krippen- / Kindergartenplätze: Einheitlicher Stichtag - 28. Februar Wer sein Kind in der Krippe oder im Kindergarten anmelden möchte, hat dazu bis zum 28. Februar des Jahres Gelegenheit, in dem das Kind zum 1. August aufgenommen werden soll. Dieser Termin dient der Koordination der Platzvergabe. Auch bereits vorgemerkte Kinder sind dann anzumelden!

48

Zudem ist es möglich, in den jeweiligen Kommunen oder Kindertagesstätten Integrationsplätze anzumelden, sofern der Bedarf zum o.g. Zeitpunkt bereits feststeht. Abhängig von der örtlichen Regelung erfolgt die Anmeldung entweder direkt in der Kindertagesstätte oder bei der Stadtoder Gemeindeverwaltung vor Ort.

Rechtsanspruch Jedes Kind hat von der Vollendung des ersten bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Anspruch auf einen Platz in einer Krippe oder Tagespflegestelle. Der Umfang der täglichen Förderung richtet sich nach dem individuellen Bedarf. Ab Vollendung des dritten Lebensjahres bis zum Schuleintritt hat jedes Kind Anspruch auf den Besuch eines Kindergartens. Der Anspruch gilt grundsätzlich für den Besuch einer Vormittagsgruppe. Wenn ein ausreichendes Angebot an Plätzen nicht zur Verfügung steht, kann auf den Besuch einer gleichwertigen Nachmittagsgruppe verwiesen werden. Im Einzelfall kann der Anspruch auch durch Vermittlung einer Tagespflegestelle erfüllt werden. Zuständig für die Erfüllung

des jeweiligen Anspruchs sind die Kommunen (Landkreise, Städte und Gemeinden). Übernahme von Kindertagesstätten-Gebühren Bei niedrigem Familieneinkommen kann Gebührenermäßigung oder -befreiung bei der zuständigen Gemeinde- und Stadtverwaltung beantragt werden. Dies gilt auch für die anfallenden notwendigen Fahrtkosten ab einer Entfernung von drei Kilometern zwischen Kindertagesstätte und Elternhaus. Das letzte Kindergartenjahr vor der Einschulung ist gebührenfrei. (Kontaktdaten der Stadt-, Samtgemeinde- und Gemeindeverwaltungen siehe Seite 55 f.)

Kinderkrippe (Krippe) Betreuung für Kinder unter 3 Jahre

Kindergarten (Kiga) Betreuung für Kinder von 3 bis 6 Jahren

Sondereinrichtung (SoF) heilpädagogische Betreuung bei besonderem Förderbedarf

Betriebliche Kindertagespflege (BKT) Betreuung für Kinder von 0 bis 14 Jahren

WEGWEISER für FAMILIEN

Sonstige Einrichtung (SE) Betreuung 4 Stunden täglich an 5 Tagen/Woche findet nicht statt


KINDERBETREUUNG

Einrichtung

Straße

Ort

Telefon

E-Mail

Städt. Kiga/Krippe Börkumer Kinnertune

Süderstr. 64

26757 Borkum

04922 990176

kindergarten-borkum@web.de

Großtagespflege Spielekiste

Westerstr. 35

26757 Borkum

0491 99902841

spielekiste@famservice.de

Wymeererstr. 51b

26831 Bunde

04903 866

kindergarten@grundschule-wymeer.de

Lindenstr. 2 / Birkenstr. 16 a

26831 Bunde

04953 8119

kindergarten@reformiert-bunde.de

Heinitzpolder 5

26831 Bunde

04959 535

kigado@freenet.de

Akazienstr. 1

26835 Hesel

04950 1329

kigahesel@hesel.de

Akazienstr. 1

26835 Hesel

04950 9878414

krippe@hesel.de

Schulstr. 17

26835 Hesel

04950 1397

kita.holtland@twkirche.de

Schulstr. 9a

26835 Hesel

04946 8215

kiganeukamperfehn@hesel.de

Kindergruppe Andreasgemeinde/ Waldkindergarten Firrel

Westerenderstr. 3

26835 Hesel

0491 71909

-

Krippe Zwergenland

An der Schule 6a

26835 Hesel

0171 9035629

krippe2@hesel.de

Midlumerstr. 44

26844 Jemgum

04958 710

kindergarten.midlum@gmail.com

Schoolstraat 2

26844 Jemgum

04902 475

kiga.pogum@ewetel.net

Stadt Borkum

Gemeinde Bunde Kiga Wymeer Ev.-ref. Kiga/Krippe Bunde Kiga Dollart

Samtgemeinde Hesel Kiga Hesel Krippe Hesel Ev.-luth. Kiga/Krippe Holtland Kiga Neukamperfehn

49

Gemeinde Jemgum Kiga/Krippe Midlum Kiga Ditzum

KRIPPE

KIGA

SE

SOF

BKT

WEGWEISER für FAMILIEN


KINDERBETREUUNG

Einrichtung

Straße

Ort

Telefon

E-Mail

Mühlenstr. 22

26847 Detern

04957 1040

kindergarten-detern@ewetel.net

Kirchstr. 21

26847 Detern

04957 8988770

krippe-detern@ewe.net

Osterende 23

26849 Filsum

04957 304

kindergarten-filsum@ewetel.net

Lange Str. 1

26845 Nortmoor

04950 1372

kindergarten-nortmoor@ewetel.net

Conrebbersweg 49

26789 Leer

0491 5025

kiga-klecks@gmx.de

Dorfstr. 6

26789 Leer

0491 62332

info@kindergarten-kunterbunt.eu

Altstadt-Kiga/Krippe im Kinderschutzbund Leer e.V.

Ref. Kirchgang 11

26789 Leer

0491 9293647

info@kinderschutzbund-leer.de

St. Marien Kiga/Krippe

Bavinkstr. 34

26789 Leer

0491 13445

kindergarten@sankt-marien-leer.de

Moorweg 70

26789 Leer

0491 9769491

hundertwelten@reformiert.de

Hoher Weg 5c

26789 Leer

0491 72906

kts.loga@evlka.de

Freikirchlicher Kiga Sonnenstrahlen

Brüder-Grimm-Str. 6

26789 Leer

0491 71920

kindergarten.sonnenstrahlen@ewetel.net

Ev.-luth. Kiga/Krippe Pastorenkamp

Pastorenkamp 28

26789 Leer

0491 61122

kts.luther.leer@evlka.de

Städt. Kiga Leerort

An der Emsbrücke 36

26789 Leer

0491 63539

kita-leerort@leer.de

Brunnenstr. 32

26789 Leer

0491 65052

der-kleine-kindergarten@t-online.de

Heisfelder Str. 28

26789 Leer

0491 9993888

kontakt@kindergarten-pusteblume.com

Gemeinde filsum Kiga Detern Krippe Grünschnabel Kiga/Krippe Filsum Kiga/Krippe Nortmoor

Stadt leer Kiga Klecks Kiga Kunterbunt

Ev.-ref. Kiga Hundert Welten Ev. Kiga Loga

50

Kleiner Kindergarten Freikirchlicher Kiga Pusteblume

KRIPPE

WEGWEISER für FAMILIEN

KIGA

SE

SOF

BKT


KINDERBETREUUNG

Einrichtung

Straße

Ort

Telefon

E-Mail

Kiga Regenbogenland der ev.-luth. Christuskirche

Von-Jhering-Str. 12

26789 Leer

0491 12594

kita.regenbogenland.leer@twkirche.de

Krippe Regenbogenland der ev.-luth. Christuskirche

Von-Jhering-Str. 12

26789 Leer

0491 4542225

kita.regenbogenland.leer@twkirche.de

Krippe Bullerbü

Brüder-Grimm-Str. 6

26789 Leer

0491 20246-97 / -98

kita@bullerbue-leer.de

Deichstr. 2

26789 Leer

0491 9922143

info@pagels-kindergarten.de

Ev.-luth. Kiga Paul-Gerhardt-Haus

Hoheellernweg 12

26789 Leer

0491 14129

gerhardt-haus@twkirche.de

Ev. Kiga Logabirum

Logabirumer Str. 58

26789 Leer

0491 71300

kts.logabirum@twleer.de

Bullenkamp 3

26789 Leer

0491 66845

kiga-rasselbande@leer.de

Ziegeleistr. 15

26789 Leer

0491 67316

kindergarten.bingum@ewetel.net

An der Pauluskirche 2

26789 Leer

0491 3006

kts.heisfelde@twkirche.de

An der Pauluskirche 6

26789 Leer

0491 20245270

paulus.krippe@twkirche.de

Friesenstr. 12

26789 Leer

0491 9990111

kinderkrippe-mini-club@ewetel.net

Am Nüttermoorer Sietief 35

26789 Leer

0491 9767737

piratennest@hartmann-reederei.de

Betriebl. Großtagespflege Lüttje Kinnerhuus

Arend-Smid-Str. 6

26789 Leer

0491 99920280

kinnerhuus@famservice.de

Betriebl. Großtagespflege Roxies Rasselbande

Maiburger Str. 8

26789 Leer

0491 9790777

rasselbande@zgo.de

Großtagespflege Erdmantjes

Blinke 39

26789 Leer

0491 99902841

erdmantjes@famservice.de

Wendekamp 14

26789 Leer

0491 99902841

lummerland@famservice.de

Stadt Leer

Pagels Kindergarten

Städt. Kiga Rasselbande Kiga/Krippe Sünntuitjes Ev. Pauluskindergarten Ev. Paulus Krippe Freikirchlicher Krippe Mini Club Betriebl. Kiga Piratennest

Großtagespflege Lummerland

KRIPPE

KIGA

SE

SOF

BKT

WEGWEISER für FAMILIEN

51


KINDERBETREUUNG

Einrichtung

Straße

Ort

Telefon

E-Mail

Großer Stein 17

26789 Leer

0491 4548

kindergarten@lfzamdeich.de

Großer Stein 16

26789 Leer

0491 9605130

kjb@lebenshilfe-leer.de

Heisfelder Str. 28

26789 Leer

0491 62092

info@btz-leer.de

Norderstr. 6a

26802 Moormerland

04954 2254

kg.neermoor@ewetel.net

Hauptstr. 138

26802 Moormerland

04954 4979

kleiner.kindergarten@ewetel.net

Königstr. 79-81

26802 Moormerland

04954 994522

spatzennest@sozialwerk-efg-moormerland.de

Königstr. 79-81

26802 Moormerland

04954 9537213

spatzennestkrippe@sozialwerk-efg-moormerland.de

Am Hang 3

26802 Moormerland

04954 1009

kg.warsingsfehn@ewetel.net

Altebeek 94a

26802 Moormerland

04954 5270

kg.jheringsfehn@ewetel.net

Bahndobben 4

26802 Moormerland

04924 378

loewenzahn@mmld.de

Ev.-ref. Krippe Kinners Himmelsriek

An der Rotbuche 3

26802 Moormerland

04924 9557150

kinners.himmelriek@reformiert.de

Kiga Veenmäuse

Veenpad 6

26802 Moormerland

04954 5471

kg.veenmaeuse@ewetel.net

Edzardstr. 3

26802 Moormerland

0491 9605168

tstrenge@lebenshilfe-leer.de

Stadt leer Kindergarten am Deich Heilpädagogischer Kiga Mikado Sprachheil-Kiga der AWO

gemeinde moormerland Kiga Neermoor Kleiner Kindergarten Kiga Spatzennest Krippe Spatzennest Kiga Warsingsfehn Kiga Jheringsfehn Kiga Oldersum

52

Filius Krippe

gemeinde Ostrhauderfehn Ev. Kiga/ Krippe Wolkenreiter Kiga Ostrhauderfehn

KRIPPE

WEGWEISER für FAMILIEN

KIGA

Middendorfer Str. 13

26842 Ostrhauderfehn

04952 5511

kts.ostrhauderfehn@twkirche.de

Hauptstr. 59

26842 Ostrhauderfehn

04952 6640

kindergarten@ostrhauderfehn.de

SE

SOF

BKT


KINDERBETREUUNG

Einrichtung

Straße

Ort

Telefon

E-Mail

gemeinde ostrhauderfehn Krippe Wüppsteertjes

Hauptstr. 57 b

26842 Ostrhauderfehn

04952 8909520

kinderkrippe@ostrhauderfehn.de

Hauptstr. 55

26842 Ostrhauderfehn

04952 61288 (ab 16 Uhr)

-

Hahnentanger Str. 35a

26817 Rhauderfehn

04952 8972973

kita.hahnentange@rhauderfehn.de

Fritz Reuter Str. 13

26817 Rhauderfehn

04952 3886

heike.schaefer@evlka.de

Adolf Kolping Str. 9-11

26817 Rhauderfehn

04952 3965

kindergarten.st.michael@ewetel.net

Landesstr. 49

26817 Rhauderfehn

04967 638

kiga.kinnernuest@rhauderfehn.de

Pator Schuver Str. 4

26817 Rhauderfehn

04952 8551

kiga.collinghorst@rhauderfehn.de

Birkhahnweg 10

26817 Rhauderfehn

04967 353

kts.langholt@twkirche.de

Groot Karkweg 1

26817 Rhauderfehn

04955 1577

kiga.backemoor@rhauderfehn.de

Adlerfarn 5

26817 Rhauderfehn

04952/ 8908694

kinderkrippe@rhauderfehn.de

Hahnenmoorsweg 6

26670 Uplengen

04956 1751

rappelkiste.stapel@ewetel.net

Hahnenmoorsweg 6

26670 Uplengen

04956 4048137

kinderkrippe.stapel@ewe.net

Ev.-luth. Familienzentrum St. Martin, Kiga /Krippe

Höststr. 11

26670 Uplengen

04956 1639

kts.remels@evlka.de

Kiga/Krippe Hollen

Zum Sportplatz 13

26670 Uplengen

04489 1736

hollen@ewetel.net

Remelser Kanalweg 7

26670 Uplengen

04956 990358

-

AWO Lüttje Stöpkes

gemeinde rhauderfehn Kiga/ Krippe Hahnentange Ev. Kiga Rhaudermoor Kath. Kiga St. Michael Kiga Burlage Kiga Collinghorst Ev. Kiga Klostermoor Kiga Backemoor Krippe Rhauderfehn

gemeinde Uplengen Kiga Rappelkiste Krippe Rappelkiste

Kindergruppe Zwergennest

KRIPPE

KIGA

SE

SOF

53

BKT

WEGWEISER für FAMILIEN


KINDERBETREUUNG

Einrichtung

Straße

Ort

Telefon

E-Mail

Hauptstr. 111

26826 Weener

04951 2997

info@kindergarten-stapelmoor.de

Schulstr. 6

26826 Weener

04951 2348

info@kindergarten-bunte-welt.de

Dorfstr. 151/153

26826 Weener

0491 9605256

tstrenge@lebenshilfe-leer.de

Schulstr. 4a

26826 Weener

04951 948554

kinderkrippe@weener.de

Langestr. 8

26826 Weener

04951 2269

info@kindergarten-holthusen.de

Auf der Gaste 26

26826 Weener

04951 955360

info@kita-jona.de

Parkstr. 18

26826 Weener

04953 8826

info@kindergarten-moehlenwarf.de

Stadt Weener Kiga Stapelmoor Kiga Bunte Welt Krippe Filius Krippe Weener Kiga Holthusen Kiga/ Krippe Jona Kiga Möhlenwarf

gemeinde Westoverledingen Ev. Kiga Großwolde Kiga Völlenerkönigsfehn Kiga Völlenerfehn Ev. Kiga Ihrenerfeld

54

Ev. Kiga Ihrhove Ev. Kiga Flachsmeer Krippe Wolkenstürmer Krippe Am Wäldchen Kiga/Krippe Bullerbarg

KRIPPE

WEGWEISER für FAMILIEN

KIGA

Friedhofstr. 2

26810 Westoverledingen

04955 8754

kindergarten_grosswolde@t-online.de

Marderstr. 2

26810 Westoverledingen

04961 982250

kiga.vkfehn@westoverledingen.de

Hauptstr. 86

26810 Westoverledingen

04961 3337

kiga.luetjelue@westoverledingen.de

Ihrenerstr. 219

26810 Westoverledingen

04955 5620

kinnerhuus@t-online.de

Am Rennschloot 31

26810 Westoverledingen

04955 4511

kindergarten@kirche-ihrhove.de

Am Denkmal 4

26810 Westoverledingen

04955 7157

kindergarten@flachsmeer.de

Ihrenerstr. 179

26810 Westoverledingen

04955 935520

kinderkrippe@westoverledingen.de

Pastor-Kersten-Str. 176

26810 Westoverledingen

04961 8097487

kita-steenfelde@westoverledingen.de

Schulstraße 27

26810 Westoverledingen

04955 9772792

vera.sanders@westoverledingen.de

SE

SOF

BKT


KINDERBETREUUNG

Einrichtung

Straße

Ort

Telefon

E-Mail

gemeinde Westoverledingen Kinderbauernhof Swaalvkenüst Krippe Inselnest Ihrhove Krippe Kinderkoje Flachsmeer Krippe Lüttje Nüst

KRIPPE

KIGA

Eskumerstr. 2

26810 Westoverledingen

0491 4544290

Swaalvkenuest@gmx.de

Baltrumer Str. 12

26810 Westoverledingen

04955 933263

krippe.ihrhove@westoverledingen.de

Am Denkmal 16

26810 Westoverledingen

04955 933262

krippe.flachsmeer@westoverledingen.de

Steenfelder Dorfstr. 24

26810 Westoverledingen

04955 933261

krippe.dorfstrasse@westoverledingen.de

SE

SOF

BKT

55

Kontaktdaten der Stadt-, Samtgemeindeund Gemeindeverwaltungen Städte Borkum Neue Straße 1 Postfach 2060 26746 Borkum Tel 04922 303-0 Fax 04922 3200 stadt@borkum.de

Leer Rathausstraße 1 Postfach 20 60 26770 Leer Tel 0491 9782-0 Fax 0491 9782-399 info@leer.de

Weener Osterstraße 1 Postfach 440 26821 Weener Tel 04951 305-0 Fax 04951 305-50 info@weener.de

WEGWEISER für FAMILIEN


KINDERBETREUUNG

GEMEINDEN UND SAMTgemeinden Bunde Kirchring 2 Postfach 12 51 26828 Bunde Tel 04953 809-0 Fax 04953 809-12 info@gemeinde-bunde.de

Ostrhauderfehn Hauptstraße 117 Postfach 24 26837 Ostrhauderfehn Tel 04952 805-0 Fax 04952 805-30 gemeinde@ostrhauderfehn.de

Westoverledingen Bahnhofstraße 18 Postfach 100 262 26804 Westoverledingen Tel 04955 933-0 Fax 04955 933-201 info@westoverledingen.de

Jemgum Hofstraße 2 Postfach 11 65 26843 Jemgum Tel 04958 9181-0 Fax 04958 9181-40 gemeinde.jemgum@t-online.de

Rhauderfehn 1. Südwieke 2 a Postfach 11 62 26811 Rhauderfehn Tel 04952 903-0 Fax 04952 903-130 gemeinde@rhauderfehn.de

Samtgemeinde Hesel Rathausstraße 14 Postfach 12 54 26833 Hesel Tel 04950 39-0 Fax 04950 39-39 rathaus@hesel.de

Moormerland Theodor-Heuss-Straße 12 Postfach 11 20 26793 Moormerland Tel 04954 801-0 Fax 04954 801-111 info@moormerland.de

Uplengen Alter Postweg 113 26670 Uplengen Tel 04956 9117-0 Fax 04956 9117-33 gemeinde@uplengen.de

Samtgemeinde Jümme Rathausring 8-12 26849 Filsum Tel 04957 9180-0 Fax 04957 9180-40 gemeinde@juemme.de

Einschulung

56

Anmeldefristen Etwa 15 Monate vor der Einschulung werden die Eltern zur Anmeldung in die für ihr Kind zuständige Grundschule eingeladen. Der Schulträger - das ist die Stadt oder die Gemeinde - oder die Grundschule teilen den Eltern den genauen Anmeldetermin rechtzeitig vorher mit. Im Rahmen der Anmeldung werden u.a. auch die deutschen Sprachkenntnisse des Kindes festgestellt. Einschulungsalter und Stichtag Alle Kinder, die bis zum 30. September des Einschulungsjahres das 6. Lebensjahr vollenden werden, sind schulpflichtig. Voraussetzungen für vorzeitige Einschulung Auch jüngere Kinder können auf Antrag der Eltern eingeschult werden, wenn der Entwicklungsstand eine erfolgreiche Mitarbeit im ersten Schuljahrgang erwarten lässt. Die Entscheidung über die Einschulung dieser so genannten "Kann-Kinder" trifft die Schulleitung.

WEGWEISER für FAMILIEN

Voraussetzungen für Rückstellung Schulpflichtige Kinder können für ein Jahr zurückgestellt werden, wenn aufgrund ihres Entwicklungsstands zu erwarten ist, dass sie nicht erfolgreich im ersten Schuljahr der Grundschule oder einer Förderschule mitarbeiten können. Sie können zum Besuch eines Schulkindergartens verpflichtet werden, wenn es diese Einrichtung im Bereich des Schulträgers gibt. Die Entscheidung erfolgt nach Beratung mit den Erziehungsberechtigten. Was bedeutet „Inklusion“? Inklusion bedeutet eine umfassende und uneingeschränkte Teilhabe jedes Einzelnen am gesellschaftlichen Leben. Ziel ist die aktive Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft, indem ein barrierefreies Umfeld geschaffen wird. Das schließt ausdrücklich das Recht auf Bildung ein. Der Begriff der Inklusion löst den Begriff der Integration ab. Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, dass im Vordergrund die Anpassung der Schule an das Kind steht – nicht umgekehrt.


KINDERBETREUUNG

Die inklusive Schule In Niedersachsen ist die inklusive Schule verbindlich zum Schuljahresbeginn 2013/14 eingeführt worden. Die inklusive Schule ermöglicht den Schülerinnen und Schülern einen barrierefreien und gleichberechtigten Zugang zu den niedersächsischen Schulen. Eltern von Schülerinnen und Schülern mit festgestelltem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung erhalten ein Wahlrecht, ob ihr Kind die allgemeine Schule oder eine Förderschule besuchen soll. Die Schulen und die Niedersächsische Landesschulbehörde bieten dazu umfassende Beratungsmöglichkeiten an. Grundschulen Grundschulen nehmen seit dem 1. August 2013 alle Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung im Förderschwerpunkt Lernen im 1. Schuljahrgang auf. Für die Förderschwerpunkte geistige Entwicklung, Hören, Sehen sowie körperliche und motorische Entwicklung können für einen Übergangszeitraum bis 2024 Schwerpunkt-Grundschulen vorgehalten werden.

mit einem festgestellten Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in allen Förderschwerpunkten im Sekundarbereich I entsprechend der von den Eltern gewählten Schulform auf. Schwerpunktschulen können für einen Übergangszeitraum bis 2024 vorgehalten werden. Förderschulen werden weiterhin mit folgenden Schwerpunkten angeboten: ƒƒ emotionale und soziale Entwicklung ƒƒ geistige Entwicklung ƒƒ körperliche und motorische Entwicklung ƒƒ Hören ƒƒ Sehen ƒƒ Lernen (läuft ab 1. August 2013 aufsteigend aus) ƒƒ Sprache (bestehende Förderschulen haben noch Bestandsschutz) Weitere Informationen unter www.mk.niedersachsen.de oder www.landesschulbehoerde-niedersachsen.de

Weiterführende Schulen Weiterführende Schulen nehmen seit dem 1. August 2013 aufsteigend mit dem 5. Jahrgang Schülerinnen und Schüler

Förderschulen im Landkreis Leer Schule am deich Schwerpunkt körperliche, motorische und geistige Entwicklung Ziegeleistraße 9 26789 Leer - Bingum Tel 0491 99233550 Fax 0491 99233559 www.lfzamdeich.de

Greta-Schoon-Schule Schwerpunkt geistige Entwicklung Osseweg 21 26789 Leer Tel 0491 12309 Fax 0491 9122536 www.gretaschoonschule.de

Tagesbildungsstätte der Lebenshilfe Schwerpunkt geistige Entwicklung Großer Stein 16 26789 Leer Tel 0491 9605-169 Fax 0491 9605-188 www.lebenshilfe-leer.de

WEGWEISER für FAMILIEN

57


ELTERNTREFFS UND KURSE

ELTERNTREFFS UND KURSE

58

Inhalt 59 Elternwerkstatt 59 MALIBU-Kurse 60 Mütter- und Väterzentrum Leer, MüZe 60 Elterncafe „Offene Türen" in Ostrhauderfehn

WEGWEISER WEGWEISER für für FAMILIEN FAMILIEN

Erziehung, Förderung und Versorgung von Kindern ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, die mitunter auch kräftezehrend sein kann. Nachfolgende Angebote bieten Eltern die Möglichkeit, sich für den Familienalltag zu rüsten und sich auszutauschen. Sie bieten den Raum, Fragen zu stellen und Sorgen rund um die Entwicklung und Erziehung von Kindern zu teilen.


ELTERNTREFFS UND KURSE

Elternwerkstatt Die Elternwerkstatt ist ein Angebot für Eltern, Mütter, Väter, Großeltern und andere Interessierte, die einen Austausch mit anderen Eltern wünschen und evtl. kleine oder auch große Sorgen und Fragen zum Thema Erziehung haben. Die Kurse bestehen aus einer Informationsveranstaltung und 4-6 zweistündigen Gruppenterminen verteilt auf einen

ElternWerkstatt Informationen zu Kursen, Anfragen zu Informationsveranstaltungen und Anmeldung über:

Zeitraum von vier bis sechs Wochen. Ein Kurs kann ab einer verbindlichen Teilnehmerzahl von 7 Personen stattfinden. Weiter bietet die Elternwerkstatt zweistündige Themenveranstaltungen an, siehe Internet. www.elternwerkstatt-leer.de

Beratungs- und Therapiezentrum der Awo Heisfelder Straße 28 26789 Leer Tel 0491 62092 Tel 0491 9279617 Fax 0491 9279617 dorothea.renken@awo-ol.de www.btz-leer.de

MALIBU-Kurse MALIBU® – die einzelnen Buchstaben dieses Namens bedeuten: „Miteinander den Anfang Liebevoll und Individuell Begleiten und Unterstützen“. Dahinter steht ein qualifiziertes Angebot zur Begleitung von Eltern mit Kindern im ersten Lebensjahr. Das Konzept ist eigens auf den Einsatz in Kirchengemeinden zugeschnitten und verfolgt gleichzeitig die Ziele ▪ Elternbildung ▪ Förderung einer werteorientierten Erziehung ▪ Förderung frühkindlicher Bildung und Entwicklung In einem Kurs treffen sich sieben bis acht Mütter und/oder Väter mit ihren Babys. Ein Treffen dauert jeweils 90 Minuten. Zusätzlich werden eine Familienaktion und Elternabende angeboten. Die Treffen werden von einer qualifizierten Fachkraft geleitet und bieten Möglichkeiten

zum persönlichen Austausch und sachkundige Information zu Fragen, die sich im ersten Lebensjahr des Kindes stellen. Eltern erhalten Anregungen zur Förderung der Entwicklung des Kindes. Sie werden dabei unterstützt, sich in der veränderten Lebenssituation mit Kind und in der Elternrolle zu orientieren. Durch gemeinsame Aktionen, die Spaß machen, wird die Beziehung zwischen Eltern und Kind vertieft. 59 MALIBU-KURSE Nähere Informationen über aktuelle Kurse im Landkreis Leer: Tel 0491 9198150 www.eeb-leer.de

WEGWEISER für FAMILIEN


ELTERNTREFFS UND KURSE

Mütter- und Väterzentrum Leer, MüZe Das ,MüZe‘ in Leer... ƒƒ bietet Familien ein Forum zu allen Aspekten des Familienalltags ƒƒ ist Treffpunkt, Informationsbörse, Zufluchtsort und Bildungsstätte für Mütter und Väter und alle, die es werden wollen, auch Großeltern sind herzlich willkommen ƒƒ gibt Gelegenheit, sich auszutauschen, zu informieren und am öffentlichen Leben teilzunehmen ƒƒ bietet eine Stätte, wo es von anderen Eltern wertvolle Tipps rund ums Kind gibt (vom Stillen bis hin zu kleinen Wehwechen, Kindergarten und Schule)

ƒƒ veranstaltet Infoabende und Frühstückstreffs zu interessanten Themen ƒƒ lädt zum Lachen und einfach mal zum Quatschen ein ƒƒ vermietet die Räumlichkeiten zum Beispiel an Krabbelund Selbsthilfe­gruppen

MüZe Großstraße 17 26789 Leer Tel 0491 66302 info@muezeleer.de www.muezeleer.de

ƒƒ informiert Neue und Zugezogene über Angebote in Leer (Baby­schwimmen, Rückbildungs­gymnastik, MalibuKurse, Kinderärzte, Sportvereine u.a.)

Das Elterncafé „Offene Türen“ in Ostrhauderfehn Das Elterncafé befindet sich in direkter Nachbarschaft zum gemeindeeigenen Kindergarten und der Kinderkrippe und bietet Platz zum Klönen, Kennenlernen, für Diskussionsund Informationsveranstaltungen, für Treffen diverser Elternstammtische und zur Durchführung von Schulelternabenden. Interessierte Gruppen können sich hierfür gerne anmelden. Für alle interessierten Eltern ist das Elterncafé jeden Dienstag und Donnerstag von 08.30 – 10.30 Uhr geöffnet. 60 Das halbjährliche Programm ist im ElternCafé oder im Rathaus (Hauptstraße 117, 26842 Ostrhauderfehn) zu beziehen. Außerdem steht es im Internet unter www.profehn.de als Download zur Verfügung.

WEGWEISER für FAMILIEN

Elterncafé „Offene Türen“ Hauptstraße 57a 26842 Ostrhauderfehn Tel 04952 890863 Tel 04952 80522 elterncafe@ostrhauderfehn.de


LEBEN UND LERNEN

Die Vielfalt von „Kinder & Familie" auf www.lkleer.de Vier Rubriken - Vier Farben Um eine bessere Orientierung über die zahlreichen Angebote des Design für LandkreisesNeues Leer zu geben, wurde den vierInternetauftritt Rubriken Bürgerservice, des Leben und Lernen, Politik und Landkreises Leer Verwaltung sowie Wirtschaft und Bauen je eine Farbe zugeteilt. Welche Ämter und Angebote welcher Farbe zugeordnet sind, richtet sich nach dem neuen Webauftritt des Landkreises. Farben für den Kulturbereich sind nicht festgelegt.

BÜRGERSERVICE

Was macht eigentlich ein Jugendamt? Allein an der Zahl der Kinder und Jugendlichen – es leben mehr als 30.000 im Landkreis Leer - wird deutlich, dass es eine große Vielfalt an Aufgaben gibt. Grundsätzlich setzt sich das Jugendamt dafür ein, dass Kinder und Jugendliche positive Lebensbedingungen vorfinden. Es ist Anlaufstelle, unterstützt und hilft beim Lösen von Problemen. Die Fülle an Aufgaben spiegelt sich in diesem Wegweiser für Familien wider, aber auch im Internetauftritt des Landkreises Leer unter www.lkleer.de. Unter dem Punkt Leben & Lernen > Kinder & Familie wird über alles informiert, was den Bereich des Jugendamts und darüber hinaus abdeckt. Um bei so vielen Themen den Überblick zu behalten und schnell richtige Ansprechpartner und passende Formulare zu finden, wird beim Internetauftritt Wert auf Übersicht, Einheitlichkeit und Bürgerservice gelegt. Das OnlineAngebot wird stetig ausgebaut und verbessert.

LEBEN & LERNEN

Nutzen Sie die Suchfunktion auf der Startseite, um schnell und ohne unnötige Klicks an Informationen zu kommen.

POLITIK & VERWALTUNG WIRTSCHAFT & BAUEN

Die Vielfalt von Kinder & Familie direkt unter: www.lkleer.de/Leben-Lernen/Kinder-Familie

Unter den vier farbig gekennzeichneten Rubriken findet der Nutzer alle Inhalte und Angebote des Landkreises Leer.

61


SELGBSTHILFEGRUPPEN UND KONTAKTE

SELBSTHILFEGRUPPEN UND KONTAKTE

Inhalt 62

63 Selbsthilfekontaktstelle 63 Frühchen-Stammtisch in Leer 63 Stillcafé - im Borromäus-Hospital 64 Vulkan-Verein zur Förderung hochbegabter Kinder 64 Down Syndrom Elterngruppe 64 Epilepsie Elterngruppe 65 Herzkinder Ost-Friesland 65 INTENSIVkinder Zuhause Ostfriesland-Emsland 65 Hilfe für das autistische Kind 66 Mukoviszidose Regionalgruppe Ostfriesland 66 Elternverein für krebskranke Kinder und ihre Familien 67 ASbH-Arbeitsgemeinschaft 67 Hospiz-Initiative Leer

WEGWEISER WEGWEISER für für FAMILIEN FAMILIEN

Gemeinsam erreicht man mehr. Das wissen alle, die eine Selbsthilfegruppe aufgebaut oder sich einer bestehenden Gruppe angeschlossen haben. Denn in Selbsthilfegruppen teilen Menschen ihre Probleme, suchen nach Lösungen, gehen gemeinsame Wege und treten aus ihrer Isolation heraus.


SELGBSTHILFEGRUPPEN UND KONTAKTE

Selbsthilfekontaktstelle Die Selbsthilfekontaktstelle informiert über die Kontaktdaten der Selbsthilfegruppen und ist bei der Gründung einer Selbsthilfegruppe behilflich. Mehr Infos im Selbsthilfehandbuch: www.landkreis-leer.de > Leben und Lernen > Gesundheit und Verbraucher > Gesundheitsamt

Gesundheitsamt Selbsthilfekontaktstelle Jahnstraße 4 26789 Leer selbsthilfe@lkleer.de selbsthilfe.landkreis-leer.de Susanne Kreienbrock Tel 0491 926-1122 Annegrete Schmidt Tel 0491 926-1129 Hans-Hinrich Vervoort Tel 0491 926-1119

Frühchen-Stammtisch in Leer Der Frühchen-Stammtisch richtet sich an alle Eltern mit frühgeborenen Kindern und bietet Gelegenheit für Austausch, gegenseitige Unterstützung und Information.

Frühchen-Stammtisch Tel 0491 62092

Treffen: Die Treffen finden in den Räumen des Beratungsund Therapiezentrums der AWO, Heisfelder Straße 28, Leer statt. Termine bitte telefonisch erfragen.

Stillcafé - im Borromäus-Hospital Bei einer Tasse Kaffee oder Tee haben die (werdenden) Mütter die Chance, sich auszutauschen, mit anderen Müttern Kontakt zu knüpfen und nützliche Anregungen für das Leben mit dem Neugeborenen zu erhalten. Für Fragen stehen eine Hebamme und Still- und Laktationsberaterin bzw. eine Gesundheits- und Krankenpflegerin zur Verfügung.

Stillcafé - im Borromäus-Hospital Kirchstraße 61 26789 Leer Tel 0491 85-36000 Tel 0491 85-32000

Treffen: Das Stillcafé findet jeden 1. und 3. Dienstag im Monat in der Zeit von 10 - 12 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist die Hebammenpraxis auf Ebene 5.

WEGWEISER für FAMILIEN

63


SELGBSTHILFEGRUPPEN UND KONTAKTE

Vulkan - Verein zur Förderung hochbegabter Kinder Als hochbegabt gelten ungefähr zwei Prozent aller Menschen, die einen Intelligenzquotienten (IQ) von mindestens 130 besitzen. Eine Garantie für den Schulerfolg ist ein hoher IQ jedoch keineswegs. Viele hochbegabte Kinder entwickeln im Klassenverband oft große Probleme, mit denen Eltern, Lehrer und Mitschüler nur schwer umgehen können. Bei all diesen Problemen leistet der Verein Vulkan ganz konkret Hilfe durch: telefonische und persönliche Beratung, Aussprache in der Gruppe, Erfahrungsaustausch, Vorträge, Informationsveranstaltungen, Veranstaltungen für Kinder, Exkursionen, SeefahrerWorkshop, Sprachkurse etc.

Treffen: Jeden 4. Mittwoch (nicht in den Ferien) öffentlicher Stammtisch um 20 Uhr in der Villa Popken (TouristInformation), Leeraner Straße 1, Hesel.

Gesundheitsamt Selbsthilfekontaktstelle Jahnstraße 4 26789 Leer Tel 0491 926-1119 www.hochbegabung-vulkan.de

Down Syndrom Elterngruppe Eltern und Familienangehörige treffen sich regelmäßig in der Pädagogischen Frühförderung der Lebenshilfe Leer. Hier besteht die Möglichkeit zum regelmäßigen Kontakt und intensiven Austausch. Die Schwerpunktthemen orientieren sich an Familien mit ihrem Kind mit Down Syndrom vom Säuglings bis zum Schulalter. Im Rahmen dieser Gruppe werden Fachvorträge und Austauschmöglichkeiten organisiert. Die Down Syndrom Elterngruppe verbreitet Informationen zum Thema Down Syndrom, teilt seine Erfahrungen mit und bietet Unterstützung an.

64

Treffen: Jeden 3. Donnerstag im Monat in den Räumen der Pädagogischen Frühförderung der Lebenshilfe Leer, Wörde 10, Leer. Down Syndrom Elterngruppe Wörde 10 26789 Leer Tel 0491 9605132 www.lebenshilfe-leer.de

Epilepsie Elterngruppe In der Epilepsie Elterngruppe treffen sich Eltern, deren Kinder ein cerebrales Anfallsleiden haben, zum Austausch über:

Treffen: Die Treffen finden in der pädagogischen Frühförderung, Wörde 10, Leer statt.

ƒƒ Informationen über Medikamente ƒƒ Therapien ƒƒ Hilfsmittel

ƒƒ Klönen

Gesundheitsamt Selbsthilfekontaktstelle Jahnstraße 4 26789 Leer Tel 0491 926-1119

ƒƒ Teetrinken

www.selbsthilfe.landkreis-leer.de

ƒƒ Operationen Zudem:

ƒƒ Feste feiern etc.

WEGWEISER für FAMILIEN


SELGBSTHILFEGRUPPEN UND KONTAKTE

Herzkinder Ost-Friesland Betroffene Familien kommen aus dem gesamten ostfriesischen und friesischen Raum. Zum festen Angebot gehört ein regelmäßig stattfindender Elternstammtisch. Treffen: Treffen finden im Abstand von zwei Monaten in der Ubbo-Emmius-Klinik, Wallinghauser Straße 8–12, Aurich statt. Termine bitte telefonisch erfragen.

Gesundheitsamt Tel 0491 926-1119 www.herzkinder-ostfriesland.de

INTENSIVkinder Zuhause Ostfriesland-Emsland Wenn Ihr Kind beatmet wird oder aus ganz anderen Gründen schwerstpflegebedürftig ist und Zuhause betreut wird, dann lädt der Verein INTENSIVkinder Zuhause zu Elterntreffen ein. Der Verein bietet Unterstützung und Austausch.

Gesundheitsamt Tel 0491 926-1119 www.intensivkinder.de

Treffen: Auf Anfrage

Hilfe für das autistische Kind Hilfe für das autistische Kind ist eine Elterngruppe mit autistischen Kindern der Bundesvereinigung „Autismus Deutschland“, Regionalverband Weser–Ems, Elterngesprächskreis Ostfriesland. Die Kinder gehören allen Altersgruppen an und das gesamte Autismusspektrum ist gegenwärtig. Bei den Gruppenabenden werden Tipps zur Bewältigung des Alltags mit Autismus ausgetauscht.

Gesundheitsamt Selbsthilfekontaktstelle Jahnstraße 4 26789 Leer Tel 0491 926-1119 www.autismus-weser-ems.de 65

Treffen: Über die Termine der Gruppentreffen informiert die Selbsthilfekontaktstelle des Gesundheitsamtes.

WEGWEISER für FAMILIEN


SELGBSTHILFEGRUPPEN UND KONTAKTE

Mukoviszidose Regionalgruppe Ostfriesland Info- und Erfahrungsaustausch für Betroffene und deren Angehörige, Hilfe bei krankheitsspezifischen Problemen, Fortbildungsveranstaltungen für medizinische, krankengymnastische und Ernährungsfragen, Einzelgespräche und Rechtsberatung. Ziele: Verbesserung der Situation bzw. Betreuung im Großraum Ostfriesland, Unterstützung der Spezialambulanz in Oldenburg, Öffentlichkeitsarbeit in Form von Ausstellungen zur Sensibilisierung für das Krankheitsbild, Zusammenarbeit mit öffentlichen und privaten Institutionen (Events und Präsentationen). Die Mukoviszidose-Ambulanz befindet sich im Elisabeth Kinderkrankenhaus.

Elisabeth Kinderkrankenhaus Rahel-Straus-Straße 10 26133 Oldenburg Ambulanztermine Tel 0441 403-2068 Dr. Köster, Oberarzt

Treffen: Vierteljährliche Treffen in der Villa Popken, Hesel. Die Termine werden am Anfang des Jahres bekannt gegeben. Die Themen werden im Info-Brief mitgeteilt.

Elternverein für krebskranke Kinder und ihre Familien Der Elternverein bietet kostenlos Hilfe für Eltern und ihre Angehörigen.

ƒƒ Beratung und Betreuung von neu betroffenen Familien

GESUNDHEITSAMT Selbsthilfekontaktstelle Jahnstraße 4 26789 Leer Tel 0491 926-1119

ƒƒ finanzielle Unterstützung

www.ev-krebskranke-kinder.de

Der Elternverein bietet:

ƒƒ Erfahrungsaustausch zwischen betroffenen Familien

66

ƒƒ Weiterleitung von Spenden, z.B. an Krankenhäuser, an die Forschung, DKMS usw. ƒƒ Zusammenarbeit mit Verbänden, Kliniken, Krankenkassen und sonstigen Organisationen von ƒƒ Typisierungsaktionen ƒƒ Gesprächsgruppen für ƒƒ verwaiste Eltern Treffen: Der Elternverein trifft sich vierteljährlich in der Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt, Jahnstraße 4, Seiteneingang, Leer. Termine bitte telefonisch erfragen.

WEGWEISER für FAMILIEN


SELGBSTHILFEGRUPPEN UND KONTAKTE

ASbH-Arbeitsgemeinschaft Der ASbH ist ein Bundesverband zur Förderung von Menschen mit angeborener Querschnittslähmung (Spina bifida) und/oder Störung des Gehirnwasserkreislaufs (Hydrocephalus). Die ASbH will durch Selbsthilfearbeit Wege für ein selbstbestimmtes Leben ebnen.

ƒƒ Eintreten gegen Diskriminierung ƒƒ notwendige Begleitung ein Leben lang, wenn diese erforderlich ist Treffen: Bitte telefonisch erfragen.

Ziele sind: ƒƒ frühzeitige Aufklärung

ƒƒ Information und Beratung

GESUNDHEITSAMT Selbsthilfekontaktstelle Jahnstraße 4 26789 Leer Tel 0491 926-1119

ƒƒ partnerschaftliche Zusammenarbeit

www.asbh.de

ƒƒ sachkundige Behandlung ƒƒ gegenseitiger Austausch

ƒƒ Förderprogramme in verschiedenen Lebensstufen

Hospiz-Initiative Leer Begleitung von Sterbenden, Palliativberatung, Unterstützung der Angehörigen in der Zeit von Abschied und Trauer, Trauerbegleitung, Vorträge, Vorbereitungsseminare zum Hospizhelfer, Betreuung der Ehrenamtlichen in ihrer Arbeit durch regelmäßige Supervision und Weiterbildung. Info: Die Hospizbewegung möchte ein würdevolles Leben bis zuletzt in Geborgenheit ermöglichen und Menschen auf dem letzten Stück ihres Lebensweges begleiten. Treffen: Offenes Trauercafé - Jeden letzten Dienstag im Monat von 16.30 bis 18.30 Uhr Gruppe für trauernde Eltern: Jeden 2. Dienstag im Monat

Hospiz-Initiative Leer Tel 0491 9121-488 Fax 0491 9121-495 Mobil 0160 8018591 Mörkenstraße 14 26789 Leer info@hospiz-initiative-leer.de www.hospiz-initiative-leer.de Sprechzeiten: Mo, Mi, Do 10–12 Uhr Di 16–18 Uhr

67

Trauergruppe „Schritte gehen – neue Wege wagen“ Beginn jeweils im Herbst. Gruppe für trauernde Kinder - Jeden 1. und 3. Freitag im Monat von 17 bis 19 Uhr. Bitte wenden Sie sich vor dem ersten Besuch einer Trauergruppe an die Koordinatorinnen.

WEGWEISER für FAMILIEN


FÖRDERUNG VON ANFANG AN

FÖRDERUNG VON ANFANG AN

68

Inhalt 69 Bücher für Lüttje Wichte 69 Hört zu – macht mit! 70 Gemeindebücherei Westoverledingen 70 Muschel-Bücherei 71 Gemeindebücherei Hesel „Weten för elk un een" 72 Kleinstkinder mit Musik fördern 73 „Musikgarten - Gemeinsam musizieren" Es gibt für Kinder kaum eine schönere Stunde am Tag als die Vorlesezeit am Abend kurz vor dem Zubettgehen. Gemeinsam kann man Geschichten erleben, sich in Märchen hineinträumen und in Abenteuer abtauchen. Mit dem Vorlesen und auch Vorsingen werden schon bei den kleinsten

WEGWEISER WEGWEISER für für FAMILIEN FAMILIEN

Kindern Fantasie und Konzentration gefördert und ihre Sprachentwicklung unterstützt. Bereits Babys nehmen Sprache wahr. Beim Vorlesen geht es hier nicht so sehr um das Verstehen von Texten, sondern vielmehr um das Lernen von Sprache und Klang von Wörtern. Die Büchereien im Landkreis Leer verfügen über ein vielfältiges Angebot an Kinderbüchern und freuen sich auf die kleinen Besucher. Kinder lieben genauso wie das Vorlesen auch das gemeinsame Singen. Beschäftigt sich ein Kind von klein auf mit Musik, werden logisches Denken, Feinmotorik, Kommunikationsfähigkeit und Emotionalität gefördert und Musik unterstützt ebenso wie das Vorlesen die Sprachentwicklung des Kindes.


FÖRDERUNG VON ANFANG AN

1. Suchen Sie regelmäßig Gelegenheiten zum Singen, Erzählen und Sprechen mit Ihrem Kind. So werden Geschichten und Bücher im Leben des Kindes selbstverständlich eingebaut. 2. Geben Sie dem Vorlesen einen festen Platz im Tagesablauf. Das macht Spaß und wird Ihrem Kind den Zugang zu Geschichten und Büchern erleichtern. 3. Entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, welches Buch vorgelesen werden soll. So können Sie sicher sein, dass das Kind sich auch für die Buchinhalte interessiert.

5. Machen Sie beim Vorlesen Pausen und verändern Sie Ihre Stimme. Die Spannung für die Kinder wird dadurch deutlich erhöht. 6. Sprechen Sie mit Ihrem Kind nach dem Lesen über die Geschichte. Kinder verstehen die Handlung des Buches dann viel besser. 7. Leben Sie den Umgang mit Büchern vor. Lesende Eltern sind das beste Vorbild für Kinder. 8. Besuchen Sie gemeinsam mit Ihren Kindern die örtliche Bibliothek. Bibliotheken sind wunderbare Fundgruben für Bücher und vieles mehr.

4. Suchen Sie sich einen bequemen Platz zum Vorlesen. Kinder werden die gemütliche Atmosphäre lieben.

Bücher für Lüttje Wichte Durch gemeinsames Anschauen und Lesen von Bilderbüchern sollen diese mit allen Sinnen erfahren werden. Die Kinder haben Zeit, die Welt der Bücher zu entdecken und zu begreifen. Zusätzlich werden Fingerspiele, Reime und andere Dinge rund um die Sprache und das Lesen kennengelernt.

Wann: Jeden dritten Dienstag im Monat, 15.30–16.15 Uhr oder 16.30–17.15 Uhr. Wegen der großen Nachfrage bitte anmelden.

Stadtbibliothek Leer Hermann-Tempel-Haus Wilhelminengang 2 26789 Leer Tel 0491 92532–0 www.leer.de bibliothek@leer.de www.leer.de/stadtbibliothek

69

Hört zu – macht mit! Jeden Montag von 16 bis 17 Uhr: ƒƒ Vorlesen ƒƒ Malen ƒƒ Sprechen

für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Die Vorlesepaten freuen sich auf die Kinder und ihre Eltern.

Stadtbibliothek Leer Hermann-Tempel-Haus Wilhelminengang 2 26789 Leer Tel 0491 92532–0 www.leer.de bibliothek@leer.de www.leer.de/stadtbibliothek

ƒƒ Spielen

WEGWEISER für FAMILIEN


FÖRDERUNG VON ANFANG AN

Gemeindebücherei Westoverledingen Die Gemeindebücherei Westoverledingen bietet Leseförderung ab dem Kindergartenalter im Rahmen von regelmäßigen Angeboten und besonderen Projekten. Regelmäßige Veranstaltungen: „Kultur für Kinder in Ostfriesland" - 4 x jährlich ein Tourneetheater in Westoverledingen, verschiedene Einführungsveranstaltungen und

Projekte zu Büchern, Themen und Geschichten für Kindergärten und Schulen. Zahlreiche Sonderveranstaltungen und Aktionsangebote im Rahmen des „Egon-NaturgeschichtenProjektes". „Plattdeutsch im Kindergarten“ wird unterstützt und dazu werden spezielle Vorlesestunden vermittelt.

Bücherei Ihrhove (Zentrale im Rathaus) Bahnhofstraße 18 Tel 04955 933-259

Bücherei Flachsmeer (bei der Grundschule) Am Denkmal 14 Tel 04955 972115

Bücherei Völlenerfehn (bei der Grundschule) Hauptstraße 50 Tel 04961 941838

Montag und Dienstag Donnerstag

Montag 15.00-17.00 Uhr Dienstag 09.30-11.30 Uhr und 17.30-19.30 Uhr Mittwoch 09.30-11.30 Uhr (außer Schulferien)

Dienstag 09.30-11.30 Uhr Mittwoch 17.00-20.00 Uhr Freitag 09.30-11.30 Uhr (außer Schulferien)

10.00-12.00 Uhr 17.00-19.30 Uhr 14.30-17.00 Uhr 14.30-17.00 Uhr

Jeden letzten Montag im Monat von 16 bis 17 Uhr „Geschichten­zeit" für Kinder ab 4 Jahre

Jeden dritten Mittwoch im Monat von 15 bis 16 Uhr „Ge­­schichten­­zeit" für Kinder ab 4 Jahre

Gemeindebücherei Westoverledingen Susanne Brandt Tel 04955 933-259 susanne.brandt@ westoverledingen.de www.westoverledingen.de

Bücherei der Grundschule Ihrhove Humboldtstraße 2 Tel 04955 920164 (schulinterne Ausleihe am Vormittag)

Aktuelle Termine entnehmen Sie auch dem Veranstaltungs­ kalender der Gemeinde Westoverledingen unter www.westoverledingen.de

70

Muschel-Bücherei Die Muschel-Bücherei bietet ein breit gefächertes Angebot für jedes Alter - gemütliche Leseecken zum Stöbern und Schmökern - einen Computer-Auskunftskatalog, kurz OPAC genannt. Über 5000 Bücher (Bilderbücher, Kinder- und Jugendbücher, Sachliteratur, Romane, Biographien usw.), Hörbücher, Videos und DVDs, CDs, Kassetten, Spiele und Zeitschriften werden kostenlos ausgeliehen.

Muschel-Bücherei Ev.-öffentliche Bücherei der Jacobi-Kirchengemeinde Warsingsfehn Dr.-Warsing-Straße 93 26802 Moormerland-Warsingsfehn Tel 04954 9908012 muschel-buecherei@gmx.de

Veranstaltungen: Bücherflohmärkte, Klassenführungen, Lesungen für Kinder und Erwachsene

Sonntag Montag Donnerstag

WEGWEISER für FAMILIEN

11-12 Uhr 16-19 Uhr 16-18 Uhr


FÖRDERUNG VON ANFANG AN

Gemeindebücherei Hesel „Weten för elk un een" Die vielfältigen Angebote reichen von der Lesefrühförderung bis zur Vermittlung von Themen unserer Zeit (Zeitgeschichte, Ernährung und Gesundheit, Plattdeutsch, Verbraucherberatung, Musik und Kultur). ▪ Bücherkisten ▪ Lesungen und Theater für Kinder bis 6 Jahre ▪ Buchvorstellungen ▪ Lesungen für Kinder und Jugendliche ▪ Klassenführungen ▪ Sommerferienprogramm ▪ ANTOLIN – Interaktives Leseförderprojekt ▪ Lesungen für Erwachsene ▪ Internet-Katalog – Zugang 24 Stunden pro Tag ▪ 15 Wochenstunden geöffnet ▪ barrierefreie Zugänge

Gemeindebücherei Hesel Kirchstraße 28 26835 Hesel Tel 04950 995140 Fax 04950 995141 buecherei@hesel.de www.hesel.de Mo Di Do

15.00-17.00 Uhr 10.00-13.00 Uhr 15.00-18.00 Uhr 10.00-13.00 Uhr 15.00-19.00 Uhr

„Arche-Bücherei“ Borkum in der Kulturinsel Goethestraße 26767 Borkum Tel 04922 2253 (Gemeinde) Tel 0175 6681762 (Bücherei) info@arche-buecherei.de www.arche-buecherei.de

Bücherei Grundschule Holtermoor Schulstraße 39 26842 Ostrhauderfehn Tel 04952 4408

Mediothek Bunde Ahornstraße 2 26831 Bunde Tel 04953 8983 mediothek-bunde@ewetel.net

Gemeindebücherei Remels Lindenallee 4 26670 Uplengen (bei der Kirche) Tel 04956 990771 buecherei.uplengen@ewetel.net

Gemeindebücherei Ostrhauderfehn Bücherei bei der Grundschule Ostrhauderfehn Middendorfstraße 9 26842 Ostrhauderfehn Tel 04952 5388

Gemeindebücherei Rhauderfehn Bücherei bei der Erich-Kästner-Schule Werftstraße 7 26817 Rhauderfehn Tel 04952 808251

WEGWEISER für FAMILIEN

71


FÖRDERUNG VON ANFANG AN

Gemeindebücherei Burlage Landesstraße 49 B 26817 Rhauderfehn Tel 04967 938997

Gemeindebücherei Collinghorst Unnerloogsweg 33 26817 Rhauderfehn Tel 04952 990827

Kleinstkinder mit Musik fördern Bereits von Geburt an besitzen Säuglinge einen ausgeprägten Sinn für Rhythmus, denn im Mutterleib haben sie den Herzschlag der Mutter gehört. Sie reagieren sensibel und emotional auf Klänge, Rhythmen und Melodien. Leider singen immer weniger Mütter und Väter mit ihren Kindern. Sie spielen ihren Kindern lieber eine Spieluhr oder eine CD vor. Ein leises Einschlaflied, von einer vertrauten Stimme gesungen, wirkt beruhigend, während lebhafte Rhythmen das Kind zum aktiven Strampeln mit Armen und Beinen anregen. Dabei können für Kleinstkinder im Tagesablauf viele rhythmische und musikalische Angebote gemacht werden: Einschlaf- und Wiegenlieder, Wickelspiele und Kniereiter.

72

Bei den Wickelspielen wird der Text und Gesang mit verschiedenen Arm- und Beinbewegungen begleitet. Diese Verknüpfung von Gesang und Bewegung macht den Kleinsten sehr viel Spaß und ist für die kognitive Entwicklung besonders wichtig. Es schult ihre Körperwahrnehmung und ihre Koordination und hat auch Einfluss auf die Sprachentwicklung, denn der Sprachrhythmus wird mit dem ganzen Körper erlebt.

IMPRESSUM WEGWEISER für FAMILIEN

Herausgeber Landkreis Leer, Der Landrat Jugendamt Bergmannstraße 37 26789 Leer www.lkleer.de, (V.i.S.d.P.)

Im Alter von 1,5 Jahren können Kinder Gesang und Bewegung immer besser aktiv umsetzen und begeistern sich für Bewegungs-, Kreis- und Tanzspiellieder. Bei der musikalischen Bewegungsreise zum Beispiel wird das Kind in spielerischer Form dazu animiert sich zu bewegen. Es wird ein Lied gesungen, zum Beispiel „Hopp, hopp, hopp, Pferdchen lauf Galopp", und das Kind setzt die Musik in Bewegung um. Beides zusammen aktiviert die natürliche Freude an der Bewegung und regt die Fantasie an. Mit den Eltern zu singen, macht Kindern mehr Spaß als Lieder von einer CD mitzusingen, denn Erwachsene können Pausen machen, wenn das Kind nicht mitkommt, sie können ein Wort erklären oder die Lieblingsstrophe mehrmals wiederholen. Das gemeinsame Singen stärkt nicht nur die Lunge, sondern auch das Selbstbewusstsein des Kindes. Kinder lieben Lieder. Singen macht Spaß und ist die beste Förderung. Beschäftigt sich ein Kind von klein an mit Musik, werden logisches Denken, Feinmotorik, Kommunikationsfähigkeit und Emotionalität gefördert.

REDAKTION Traute Schoon traute.schoon@lkleer.de Stand: Oktober 2017


FÖRDERUNG VON ANFANG AN

„Musikgarten - Gemeinsam musizieren" Der Musikgarten ist ein musikpädagogisches Konzept, das Kinder ab 18 Monaten und deren Eltern zum gemeinsamen Musizieren anregt. Durch musikalische Kinderspiele, Tänze und das gemeinsame Singen erfahren die Kinder eine frühe musikalische Förderung, entdecken die Möglichkeiten ihrer Stimme und stärken ihr Körperbewusstsein. Einfache Instrumente wie Klanghölzer, Glöckchen, Rasseln oder Trommeln lassen sie selbst aktiv werden. Dabei entwickelt sich ihr Rhythmusgefühl und die Feinmotorik weiter und durch bewusstes Hören lernen die Kinder Klänge kennen und diese zu unterscheiden. Die Musikgarten-Stunde soll hauptsächlich dreierlei erreichen: Zum einen soll sie ein Verhältnis des Kindes zur Musik aufbauen, zum anderen soll sie den Erwachsenen mit dem „spielerischen" Musizieren vertraut machen und schließlich die Bindung zwischen dem Kind und dem Erwachsenen durch Musik vertiefen. Durch geschickte Auswahl an Aktivitäten und eine liebevolle Atmosphäre werden Eltern und Kinder zum Musizieren ermuntert. Die Lehrkraft stellt in ihrem Tun ein Vorbild für die Erwachsenen dar, welche wiederum zum Vorbild für ihre Kinder werden. In einer Musikgarten-Stunde kommen in der Regel 8-10 Paare (Kinder mit erwachsener Bezugsperson) zusammen, um Musik singend, tanzend und lauschend zu erleben. Mit dem Musikgarten wird bei dem Kind schon früh das

Interesse für Musik geweckt. Damit wird der Grundstein für ein Leben mit Musik gelegt. Damit das Angebot zum Entwicklungsstand des Kindes passt, wird der Musikgarten für folgende Altersgruppen angeboten: ƒƒ Phase 1 „Gemeinsam musizieren" - Kinder von 18 Monaten bis 3 Jahren ƒƒ Phase 2 „Der musikalische Jahreskreis" - Kinder von 3 bis 4 Jahren Ein Kursus dauert ein Schulhalbjahr, es können mehrere Kurse nacheinander besucht werden, eine Unterrichtsstunde dauert 45 Minuten. Die neuen Kurse beginnen jeweils am Anfang der Schulhalbjahre, Mitte Februar und nach den Sommerferien. Für die Anmeldung wenden Sie sich bitte an das Musikschulsekretariat. Dort werden Sie in eine Warteliste eingetragen und dann automatisch zu den Kursen eingeladen.

Kreismusikschule Leer Am Schloßpark 26789 Leer Tel 0491 73740 Fax 0491 91964900 kreismusikschule@lkleer.de www.kms-leer.de

73

KONZEPTION UND Gestaltung Designagentur projektpartner Knollweg 23 26789 Leer info@projektpartner.info www.projektpartner.info

HINWEIS FÜR INTERNETNUTZER Unter www.lkleer.de finden Sie den aktuellen Wegweiser zum Download. Der Wegweiser wird gefördert durch das Niedersächsische Landesprogramm „Familien mit Zukunft – Kinder bilden und betreuen“.

Bildnachweise Fotolia.com: 1© Scusi, 2 © Fotowerk, 4 © ak123, 6 © Svetlana Fedoseeva, 24+60 © Yuri Arcurs, 28 © zakharova ievgeniia, 44 © GARTIK, 46 © Claudia Paulussen, 56 © mangostock, WEGWEISER für FAMILIEN 66 © Dan Race


Notizen

74

WEGWEISER für FAMILIEN


Notizen

75

WEGWEISER für FAMILIEN


Mehr Infos unter: www.landkreis-leer.de > Leben und Lernen > Kinder und Familie

Unser Beitrag Die Geburt eines Kindes bedeutet immer eine große Veränderung im Leben der Familie und es gibt so viele Dinge, die dadurch anders werden. Damit Familien im Landkreis Leer wissen, an wen sie sich mit ihren persönlichen und speziellen Fragen wenden können, gibt es den neuen Wegweiser für Familien. Er soll dazu beitragen, dass sich Familien im Landkreis Leer wohlfühlen und zurechtfinden. Im Landkreis Leer gibt es eine große Fülle an Angeboten für junge Familien. Aber nicht immer sind sie bekannt. Im neuen Wegweiser können sich Familien darüber informieren, wo sie Hilfe und Unterstützung erhalten, wenn sie Fragen zu Themen wie Elternzeit, Elterngeld, Kinderbetreuung, Erziehung und Entwicklung des Kindes und vielen mehr haben.

Landkreis Leer Bergmannstraße 37 26789 Leer Tel 0491 926-0 Fax 0491 926-1388 info@lkleer.de

WW171023-3500

www.lkleer.de

Gefördert vom

Profile for Designagentur projektpartner

LKL Wegweiser für Familien  

Im Landkreis Leer gibt es eine große Fülle an Angeboten für junge Familien. Aber nicht immer sind sie bekannt. Im überarbeiteten Wegweiser k...

LKL Wegweiser für Familien  

Im Landkreis Leer gibt es eine große Fülle an Angeboten für junge Familien. Aber nicht immer sind sie bekannt. Im überarbeiteten Wegweiser k...

Advertisement