__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

nion

n P.b.b. GZ 02Z034581 M Verlagspostamt 5020 Salzburg, Aufgabepostamt 5020 Salzburg Nr. 148/Dezember 2014

Das Magazin der Sportunion Salzburg Nr.148 Dezember 2014

News

///////////////////////////////////////

Daniel Walchhofer

Doubles, Tricks, Höhen & Weiten natürliche Multitalente

Weihrauch, Myrrhe und Gold Team.geist

Gemeinsam stark und fair

///////////////////////////////////////////////////////////

„Ich gehe meinen Weg.“ Daniel Walchhofer, Freestyle Skifahrer


AQUA SALZA GOLLING NATÜRLICH WOHLFÜHLEN VOR DEN TOREN SALZBURGS

BADELANDSCHAFT WELLNESS & BEAUTY SAUNAPARADIES SAUNAGARTEN SONNENTERRASSE LOUNGE INFRAROTKABINEN AQUAKURSE KINDERWELT SCHWIMMSCHULE VERANSTALTUNGEN KINDERGEBURTSTAGE EVENTS

Mitmachen en! und gewinn

x 2 Tageskarten Wir verlosen 5 lza! Sa ua für das Aq

Aqua Salza Möslstraße 199 A-5440 Golling Tel. +43-6244/20040-0 Fax +43-6244/20040-44

s Kennwort Senden Sie da ail einfach per E-M “ lza Sa a qu „A d nion-sbg.at un tu or sp e@ fic an of Verlosung teil. r de an Sie nehmen ss: 31. 12. 2014 Einsendeschlu

www.aqua-salza.at

GKA-Zentrum

Behandlungen Aus- und Weiterbildungen - Vermietung Gutschein für eine Behandlung (50min) zu gewinnen! Mitmachen und Gewinnen Senden Sie das Kennwort „Shiatsu“ einfach per E-Mail an office@sportunion-sbg.at und nehmen Sie an der Verlosung teil! Einsendeschluss: 31.12. 2014

e: ide m s k u n che -Zentr s e g hts m GKA .at c a hn vo rum Wei heine gka-zent sc www. Gut

ganzheitliche

körperarbeit GKA® steht für ganzheitliche Körperarbeit.Unsere Kernkompetenz besteht vor allem im Arbeiten an Körper, Geist und Seele. Dies setzt voraus, jeden Menschen als Individuum zu sehen. Wählen Sie aus folgenden Methoden aus, oder lassen Sie sich kompetent und fundiert beraten: klassische Massage - Shiatsu - Fußzonenmassage Lymphdrainage - Meridian-Taping Wir bilden mit offiziellen Abschlüssen in folgenden Berufen aus: Shiatsu und Gewerbliche/r MasseurIn Wir vermieten auch Seminarräume!


01 Editorial

Liebe Freunde der SPORTUNION!

E

s freut mich ganz be-

Inhalt

Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen gilt die gewählte Form in Ausführung des Art. 7 B-VG auf Frauen und Männer in gleicher Weise.

sonders, dass Hartwig Löger (Vorsitzender des ///////////////////////////////////////////////////////////////// Vorstands der UNIQA Österreich Versicherungen AG) beim Bundesstag am 15. November in Linz zum Präsidenten der SPORTUNIUnion Sport im Bild ON Österreich gewählt wurde. 02 Into the Great White Open. Gemeinsam werden wir den erfolgrei Freestyler Daniel Walchhofer im Interview chen Weg der SPORTUNION weiterge06 Redster, Atomics superschnelle Skiserie hen und daran arbeiten, die Rahmenbe08 Der neue Hawx! Der perfekte Skischuh dingungen des Sports in Österreich zu Gewinnspiel Skihelm verbessern und über unsere Vereine das 09 WM-Bronze für Alisa Buchinger Angebot an attraktiven Sportangeboten ausbauen.

UNION Vereine im Bild 10 Vereine im Überblick 18 Ein Verein stellt sich vor: USC Scheffau 22 Ehrenamt im Sport 25 Neue Vereine in der UNION-Familie Union Thema 20 Schmerzen durch Sport? 22 Team.Geist: Gemeinsam stark & fair Team.Geist Verein: BBU Salzburg 24 Team.Geist Praxisübungen 26 Förderschwerpunkt 2015 Kinder und Jugend 28 Young Moves 29 Sportlerwallfahrt: Rückblick 30 Weihrauch, Myrrhe & Gold Natürliche Multitalente 34 News unionLAB 36 Buchtipp: Laufen macht Spaß! 38 Pistensicherung im Hobbybereich Union Service 40 Verein im Fokus Vereinsfeste, Mitgliederbefragung 42 Personalia und Gewinner 43 Sportlerküche und Ernährungstipps 44 Frohe Weihnachten! 46 Bestellformular 46 Impressum

Bei Peter Haubner und seinen Vizepräsidentinnen Bettina
Glatz-Kremsner und Astrid Stadler bedanke ich mich für den außerordentlich engagierten Einsatz für den österreichischen Sport und für viele Jahre hervorragender und erfolgreicher Zusammenarbeit. Die SPORTUNION hat als führender österreichischer Vereinsverband zahlreiche innovative Projekte initiiert und die Sportpolitik maßgeblich mitgestaltet. „Unserem“ Präsidenten Peter Haubner haben wir zu verdanken, dass die Bundes-SPORTUNION heute super dasteht und jeder und jede besonders stolz auf die UNION ist. Vielen Dank, lieber Peter! Im Mittelpunkt unserer Arbeit wird auch in Zukunft der örtliche Verein stehen, den wir weiterhin bei seiner Arbeit bestmöglich unterstützen werden. Wir bleiben in Bewegung!

Dr. Leonhard Schitter Präsident SPORTUNION Salzburg

n nionnews 2014.148


02 Sport im Bild

Into the Great White Open

//////////////////////////////////////////////////////////////

Im Interview Freestyle Skifahrer

Daniel Walchhofer

Der junge Flachauer – Europacup Gesamtsieger und Staatsmeister 2014, Drittplatzierter beim UNIONNachwuchsförderpreis – spricht über sich und seine Sportart. Fotos: Walchhofer, SLSV

D

aniel, du übst die Disziplin Slopestyle, auf Deutsch Hindernisparcourstil, aus. Kannst du uns dies kurz beschreiben?

Im Prinzip ist Slopestyle einfach ein Kurs mit Schanzen zum Springen und Rails zum drüber rutschen, also sliden. Bei einem Wettbewerb hat man zwei Runs, also zwei Durchgänge, in denen man seine besten Tricks zeigt. Die Judges (Kampfrichter) bewerten die Schwierigkeit und das Aussehen der gezeigten Tricks mit einer Punktezahl. Mit welchem Alter hast du mit dem Skifahren begonnen und wann wurdest du ein Freestyler?


n nionnews 2014.148


03 Sport im Bild

/////////////////////////////////////////////////

Daniel Walchhofer war Europacup Gesamtsieger 2014.

n nionnews 2014.148


04 Sport im Bild

///////////////////////////////////////////////////////

Daniel Walchhofer übt die Disziplin Slopestyle – auf Deutsch Hindernisparcourstil – aus und zeigt hier einige Sprünge und Tricks.

n nionnews 2014.148


05 Sport im Bild

Ich habe mit zwei Jahren Skifahren gelernt und habe eigentlich durch meinen Bruder mit 13 Jahren mit dem Freestyle begonnen. Wie lässt sich dein Beruf (Elektriker-Lehre) und das Training vereinbaren?


Ich arbeite in Flachau in der Firma Elektro Eigner und habe einen sehr verständnisvollen Chef, der mir im Winter für Wettbewerbe und Trainings immer frei gibt. Ich bin wirklich froh, dass ich diese Arbeitsstelle habe. Wie sieht dein Trainingsalltag derzeit aus und wie sind die Trainingsbedingungen in Österreich im Vergleich zu anderen Ländern?

Ich war im August mit dem ÖSV Freestyle Team in Saas Fee (Schweiz) trainieren und ab Herbst geht’s auf die Gletscher.

Der junge Flachauer holte sich 2014 auch den Staatsmeistertitel.

Wie trainiert ein Freestyler im Sommer?


Musst du die Kosten für Veranstaltungen und Material selber aufbringen?


Wir trainieren im Sommer viel auf der Wasserschanze und ich persönlich gehe sehr gern Klettern, Slacklinen und Trampolinspringen. Wie läuft die Zusammenarbeit mit dem ÖSV? Hast du einen Servicemann?


Ich bin jetzt im ÖSV B-Kader, das heißt, ich bin viel mit dem ÖSV unterwegs. Servicemann habe ich keinen, nein. Du hast dir als Ziele die Weltmeisterschaft im Jänner 2015 in Kreischberg und langfristig die Olympiade 2018 in Korea gesetzt. Wie läuft die Vorbereitung dazu und wie siehst du deine Chancen?


Ich bin jetzt am besten Weg für die Weltmeisterschaft in Kreischberg und ich werde auch weiter hart für die Olympiade in Korea trainieren. Es ist wirklich schwierig, sich international zu behaupten, weil ich nebenbei noch die Elektriker-Lehre mache. Seit wann ist Slopestyle olympisch?


Slopestyle ist seit der Olympiade in Sotschi, also 2014 olympisch. Welcher Sprung ist für dich die größte Herausforderung? Was sind die neuesten Tricks und was bringt die meisten Punkte?


Die größte Herausforderung sind für mich immer noch die sogenannten Doubles, also zweifache Sprünge. Die neuesten Sprünge sind mittlerweile schon Triples, also schon dreifache. Bei den Punkten kommt es immer noch auf die Ausführung und das Aussehen des Tricks an.

Dieses Jahr werden eigentlich die Kosten für die meisten Veranstaltungen vom ÖSV übernommen. Das war letztes Jahr bei mir noch nicht bei allen Wettbewerben so. Wirst du durch deinen Verein USC Flachau mit der neuen Obfrau Manuela Riegler unterstützt?

Ich bin heuer im Frühjahr bei einer Ehrung des Sportclubs finanziell sehr gut unterstützt worden und hoffe sehr, dass meine Sportart generell weiters gut unterstützt wird. Welche Eigenschaft beschreibt dich am besten?

Ich gehe meinen Weg. Was motiviert dich? Hast du Vorbilder?

Am meisten motiviert mich der Spaß am Sport. Die größten Vorbilder sind für mich immer noch meine älteren Absolut Park Teamkollegen, weil ich immer zu ihnen aufgeschaut habe, als ich mit Freestyle angefangen habe und ich noch jünger war.W Daniel Walchhofer ////////////////////////////// Geburtsdatum: 10. März 1996 Wohnort: Flachau / Verein: USC Flachau Kader: B-Kader ÖSV Trainer: Luggi Brucic, Martin Misof, Christian Rijavec, Dominik Hasibeder Hobbys: Klettern, Slacklining, Trampolinspringen Größte Erfolge: Europacup Gesamt­sieger 2014, Staatsmeister 2014

n nionnews 2014.148


06 Sport im Bild

/////////////////////////////////////////

Ride

Redster!

Redster ist die schnellste Skiserie, die Atomic je gebaut hat, und die neue RAMP-Technologie sorgt dafür, dass man stets die Kontrolle behält. Mehr Fahrstabilität, mehr Power und Präzision, auf einem der besten Weltcup-Skier. Er dämpft Schläge, leitet einfache Schwünge ein und das bei Topspeed.

n nionnews 2014.148


07 Sport im Bild

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

A

tomic Ski treibt die Entwicklung des Sports voran, den es liebt

– das war immer so und wird immer so bleiben. Jedes Jahr produziert Atomic in Altenmarkt eine enorme Palette unterschiedlicher Skimodelle. Jedes aus unterschiedlichen Materialien, mit unterschiedlichen Shapes und unterschiedlichem Design. Die aktuellste Innovation für die Redster-Skiserie: Doubledeck 3.0 mit RAMP Tech. Damit erreichen Redster-Fahrer – Hobbyrennläufer und ambitionierte Pistenskifahrer gleichermaßen – ein bisher unerreichtes Maß an Kraft, Präzision und Kontrolle.

Im neuen Atomic Redster Doubledeck 3.0 GS steckt also nicht nur Atomics ganze Weltcup-Erfahrung, sondern auch die revolutionäre RAMP Tech. Sie optimiert die Körperhaltung und positioniert den Körper in jeder Schwungphase zentral über dem Ski. Zusätzlich sorgt Doubledeck 3.0, die neueste Generation unserer DoubledeckTechnologie für verbesserte Dämpfung, einfachere Schwungeinleitung und explosive Beschleunigung. Diese wird durch die Tapered Sidewall optimiert, eine keilförmige Seitenwange, die am Ende des Unterskis dicker ist als an der Spitze. Der ultimative Ski, um auf der Piste schnelle, weite Schwünge zu ziehen. Der Slalomski der Doubledeck 3.0 Serie ist dank neuester Techno-

logie super drehfreudig und ideal für kurze Slalomschwünge auf der Piste. RAMP Tech sorgt auch hier für automatische Körperpositionierung. Mit seinem kleinen Radius und dem Race Rocker mit leicht angehobener Schaufel gelingen kurze, dynamische Schwünge besonders mühelos, die ausgeprägte Vorspannung sorgt für präzisen Kantengriff ohne unerwünschtes Verkanten auf hartem Schnee. Ultraschnell und präzise, mit perfektem Handling.W

Redster Doubledeck 3.0 GS Länge: 166 cm, 172 cm, 178 cm, 184 cm Radius: 16 m, 17 m, 18 m (178 cm) Mittelbreite: 71 mm Gewicht: 2,71 kg pro Ski (178 cm) Doubledeck 3.0., RAMP Tech, Tapered Sidewall, Powercore Cap Preis: 899,95 Euro

Redster Doubledeck 3.0 SL Länge: 153 cm, 159 cm, 165 cm, 171 cm Radius 10 m, 11 m, 12 m (165 cm) Mittelbreite: 69 mm Gewicht: 2,65 kg pro Ski (165 cm) Doubledeck 3.0., RAMP Tech, Tapered Sidewall, Powercore Cap Preis: 899,95 Euro

n nionnews 2014.148


08 Sport im Bild

Der neue Hawx! Personalisiert mit legendärem Medium Fit, der Hawx ist außergewöhnlich warm und bietet bessere Balance. Mit dem perfekt passenden Skischuh fährt man mit mehr Komfort, einem sicheren Gefühl und hat dadurch mehr vom Berg.

///////////////////////////////////////////////

D

er falsche Skischuh kann den besten Skitag verderben. Darum tut Atomic alles, um die Schuhe noch bequemer zu machen. Ganz gleich, welcher Skifahrer: Atomics Skischuhe wurden entwickelt, um genau jene Art von Performance zu liefern, die man braucht. Atomics brandneuer Skischuh Atomic Hawx 2.0 130 ist das sportlichste und zugleich steifste neue Hawx-Modell der Kollektion. Entwickelt für gute bis sehr gute Skifahrer, wartet er mit einigen aufregenden Neuerungen auf: Der beliebte Medium Fit ist unverändert geblieben, aber zusätzlich stimmt jetzt Memory Fit binnen Minuten Schale, Manschette und Innenschuh exakt auf jeden Fuß ab – für einen individuell anpassbaren Skischuh. Mit dem neuen Power Shift kann man den Vorlagewinkel feinabstimmen und den Flex für ein komplett personalisiertes Skierlebnis um bis zu zehn Flex-Punkte nach unten korrigieren. In die Schale wurde Atomics revolutionäre Sole Flex integriert – für verbesserte Balance, ein direkteres Gefühl für die Piste und noch bessere Skikontrolle. Leichter, sportlicher und bequemer als je zuvor ist die Damenausführung des neuen Atomic Hawx 2.0 100 W, Atomics Hawx-Topmodell für sehr gute All-Mountain-Fahrerinnen. Ebenso ausgestattet mit den bereits genannten Features des Herrenschuhs, angepasst an die Bedürfnisse der weiblichen Füße. Weitere Verbesserungen. Ein neuer, leichter Platinum-Innenschuh bei den Männern und der neu entwickelte Gold-Innenschuh für die Damen, mit 3MTM ThinsulateTM Platinum-Isolierung, hält die Füße selbst unter extrem kalten und feuchten Bedingungen warm und beweglich. Optionale WTR Grip Pads machen das Gehen leicht und bequem.

Mitmachen & Gewinnen! Wir verlosen den Skihelm Nomad LF von Atomic mit der dazu passenden Skibrille Savor3 im Wert von insgesamt 230 Euro.

Der Allrounder-Helm passt sich dank atmungsaktiver Live-Fit-Technologie perfekt der Kopfform an, ein Ventilationssystem hält die Temperatur am Kopf angenehm und die ABS Hard Shell schützt zuverlässig. Die Skibrille im Oversized-Freeski-Look schmiegt sich dank Live-Fit der Gesichtsform an. Mit einem gespiegelten Finish bietet sie unglaublich klare Sicht, die je nach Lichtverhältnissen mit weiteren Scheiben nachgerüstet werden kann. Der Winter kann kommen. Senden Sie das Kennwort Atomic einfach per E-Mail an office@sportunion-sbg.at und nehmen an der Verlosung teil. Einsendeschluss: 31. 12. 2014

Hawx 2.0 130: Memory Fit, Power Shift, Dynashape-Schaum, 45 mm Strap, Edge 7000 Schnallen, Standard DIN 2k Grip Pads, Platinum-Innenschuh mit 3M Thinsulate Platinum. 499,95 Euro Hawx 2.0 100 W: Memory Fit, Power Shift, Dynashape-Schaum, 45 mm Strap, Edge 7000 Schnallen, Standard DIN 2k Grip Pads, GoldInnenschuh mit 3M Thinsulate Platinum, 35 mm Strap. 399,95 Euro

n nionnews 2014.148


///////////////////////////////

WM-Bronze für Alisa Buchinger Die mehrfache Nachwuchs-Europameisterin Alisa Buchinger hat bei den Karate-Weltmeisterschaften in Bremen Bronze im Kumite gewonnen und damit eine lange Durststrecke des österreichischen Verbands beendet. Fotos: Sbg. Karateverband, Ewald Roth

E

s war die erste Medaille bei Welttitelkämpfen für den ÖKB seit 2002. Im kleinen Finale der Gewichtsklasse bis 68 Kilogramm setzte sich die 22-jährige Buchinger in der mit 10.000 Zuschauern ausverkauften Halle souverän 10:0 gegen die Türkin Merve Coban durch. Als das Kampfgericht die Punkte für einen Fußstoss unterschlug, erhob Trainer Manfred Eppenschwandtner sofort Einspruch. Der erstmals bei einer WM zugelassene Videobeweis gab ihm recht. Im anderen Verlierer-Pool setzte sich die Ukrainerin Irina Sarezka durch. Buchinger hatte am Mittwoch in ihrem Pool gegen die Algeriern Lamya Matoub, die Dänin Katrine Pedersen und die Iranerin Karkooti Zangeneh gewonnen. Dank eines 2:1-Sieges gegen die Lettin Viktorija Rezajeva erreichte die Österreicherin das Halbfinale, in dem sie mit 0:2 gegen die Norwegerin Gitte Brunstad verlor. Im Verlierer-Pool ging es dann um Bronze. „Das Gefühl ist unbeschreiblich, ich hoffe 2016 bei der

Heim-Weltmeisterschaft dann noch ein Stück weiter oben am Podest zu stehen“, sagte Buchinger. Auch ÖKB-Sportdirektor Ewald Roth jubelt über die großartige Leistung Buchingers. „Bei einer Weltmeisterschaft ist die Leistungsdichte enorm hoch. Österreich war nur mit einem kleinen Team vertreten, weshalb diese Platzierung umso aussagekräftiger den österreichischen Weg bekräftigt und die tolle Arbeit im gesamten Verband widerspiegelt. Wir freuen uns riesig mit Alisa. Für mich glänzt diese Bronzemedaille wie eine Goldene“, erklärte der Headcoach.W

Alisa Buchinger wurde am Salzburger Flughafen herzlich empfangen. V.l.: UNION-Vorstand Dr. Johannes Müller, Landesrätin Mag.a Martina Berthold MBA, Alisa Buchinger und Georg Rußbacher vom Salzburger Karateverband. n nionnews 2014.148


10

UNION-Vereine im Bild

Die kämpferischen U13-Ducks. Quelle: Salzburg Ducks

AMERICAN football

n Ducks eröffnen daheim mit zwei starken Spielen. In Anif trat zum ersten Mal eine U13-Mannschaft aus Salzburg zu einem gewerteten Nachwuchsspiel an. Mutig starteten die jungen Salzburger in das Spiel gegen den haushohen Favoriten aus Wien und erzielten früh durch Wide Receiver Helena Gappmayer den ersten Touchdown. Die Vikings hielten jedoch dagegen, nutzten einen Fehler der Defense sowie einen missglückten Punt der Hausherren eiskalt aus und konnten noch im ersten Quarter mit 14:6 in Führung gehen. Das zweite Viertel verlief dann punktelos, zwar zeigten beide Mannschaften immer wieder gute Aktionen, die schwierigen Verhältnisse auf dem Platz und starke Leistungen der Verteidigungsreihen beider Teams sorgten jedoch dafür, dass die Drives sowohl der „Ich bin sehr stolz auf die Ducks als auch der Vikings punktelos blieben. Nach der Halbzeitpause gelang den konzenMannschaft, vor allem die Defense.“ trierter auftretenden Vikings dann nach einem langen Drive ein weiterer Touchdown durch U13-Coach Florian Bayrhammer einen kurzen Pass. Zwar hatten die Ducks noch den Anschluss auf den Beinen von Runningback Matthäus Stoll, der Touchdown zählte aber aufgrund eines Holdings nicht. So waren es schlussendlich auch erneut die Defenses beider Teams, die das Spiel mit einem punktelosen letzten Viertel und dem Endstand von 22:6 für die Vikings beendeten. U13-Coach Florian Bayrhammer zeigte sich mit der Leistung der jungen Enten nach dem Spiel sehr zufrieden: „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, vor allem die Defense. Zwar haben wir noch zu viele Fehler gemacht, jedoch ist es eine großartige Leistung, im ersten Spiel gegen ein hervorragend aufgestelltes und gecoachtes Team wie die Vikings so mitzuspielen.“

eisSTOCKSCHIESSEN

n Oberndorf ist wieder Erstklassig. Nach vier Jahren in der 1. Landesliga sind die Mannen des Eisschützenclubs Oberndorf wieder in die höchste Spielklasse des Salzburger Stocksportverbandes, der Krone Liga aufgestiegen. Die Einser-Mannschaft des ECO wurde unter dem Moar Franz Labek überlegener Meister in der Landesliga 1. Von insgesamt 38 Spielen konnten 35 gewonnen werden und dadurch ein neuer Vereinspunkterekord von 89,1 Punkten erreicht werden. Der Vorsprung auf den Zweiten sind sensationelle 19,8 Punkte. Aussage der Mannschaft: n nionnews 2014.148


11 UNION-Vereine im Bild

////////////////////////////////////////////////////////

Die sonst gezeigte Frühjahrs­ schwäche war heuer nicht vorhanden und dadurch konnten wir nach drei Frühjahrsrunden als führende Mannschaft in die Sommerpause gehen. In den beiden Herbstrunden haben wir uns nochmals gesteigert und den angestrebten Sieg in der Landesliga 1 und den Wiederaufstieg in die Salzburger Krone Liga nicht mehr nehmen lassen.

„Sehr angenehm war auch, mit wie viel Respekt und Fairness man sich begegnete, für uns ein großer Schritt in die richtige Richtung.” //////////////////////////////////////////////////////////

FuSSball

n Gelungener Auftakt für die U14- und U16-Teams von Michaelbeuern. Vier Gemeinden ziehen im Nachwuchsfußball ab Herbst 2014 mit der SG Flachgau Nord gemeinsam an einem Strang. Mit dabei sind die Vereine SV Nußdorf, USV Michaelbeuern, USV 1960 Berndorf und USV Perwang. Der gemeinsame Startschuss für die komplett neu geformten U14- und U16-Teams viel auf der Sportanlage des Youtels Resort in Abtenau. Hier absolvierten beide Nachwuchsteams ein Trainingslager. Neben dem Training und den Freundschaftsspielen mit dem örtlichen Verein SU Abtenau standen natürlich auch Aktivitäten zum Kennenlernen im Mittelpunkt der drei Tage. Die ersten gemeinsamen Aktivitäten in der neuen Konstellation verliefen sehr positiv. Die Trainingseinheiten und auch die sonstigen Freizeitangebote wurden mit sehr viel Spaß und Freude angenommen. Sehr angenehm war auch, mit wie viel Respekt und Fairness man sich begegnete, für uns ein großer Schritt in die richtige Richtung. Somit wurde die Basis für eine reibungslose Zusammenarbeit und ein großer Schritt in die Zukunft in der Nachwuchsarbeit der SG Flachgau Nord gelegt.

n nionnews 2014.148


12 UNION-Vereine im Bild

Judo

n Paischer gelingt Befreiungsschlag. Nach der zuletzt verpatzten WM poliert Ludwig Paischer sein Selbstvertrauen mit dem Titel beim Grand Prix in Zagreb auf. Dank seines besten Saisonergebnisses wird sich der 32-Jährige in der Weltrangliste (26.) um etwa zehn Plätze verbessern. Dabei beginnt das Finale der Klasse bis 60 kg für Paischer gegen Ahmet Sahin Kaba (TUR) denkbar schlecht. Der Türke wirft den Salzburger gleich zu Beginn Yuko. Der Heeressportler braucht etwas, um gefährlich zu werden. Knapp eine Minute vor dem Ende der fünfminütigen Kampfzeit schaltet Paischer nach einem eigenen Angriff einen Tick schneller und hält den Dritten der Junioren-WM schließlich fest. In den Vorrunden setzt sich der zweifache Europameister nach einem Freilos gegen Vienna Samurais polnischen Legionär Bartlomiej Garbacik, Adrien Raymond (FRA) und Francisco Garrigos (ESP) durch. Der erste Podestplatz bei einem Grand Prix nach fast vier Jahren (2. in Rotterdam 2010) ist für Paischer eine Riesengenugtuung. Nach einem Erstrunden-Aus bei der WM in Tscheljabinsk haderte der zweifache Europameister noch mit dem mangelnden Selbstvertrauen, das aus den bisher mäßigen Saisonergebnissen resultierte. Davon abgesehen nimmt Paischer aus der kroatischen Hauptstadt 300 Punkte für die Weltrangliste mit.

Lupo Paischer freute sich über seinen Befreiungsschlag. Quelle: Ziehengraser

Lupo Paischer holt Rang drei in Lissabon. Quelle: Christian Fidler

/////////////////////////////////

n Paischer prolongiert Aufwärtstrend. Nur drei Wochen nach seinem Grand-Prix-Sieg in Zagreb gelingt Ludwig Paischer mit Rang drei bei den European Open in Lissabon sein zweiter Podestplatz auf der World Tour. Der Aufwärtstrend geht somit weiter. Der als Nummer eins gesetzte 32-Jährige zieht nach einem Freilos mit Siegen über Adrien Quertinmont (BEL) und Joaquin Gomis Gimeno (ESP) in das Halbfinale der Gewichtsklasse bis 60 kg ein, wo er sich Francisco Garrigos Rosa (ESP) geschlagen geben muss. Im Kampf um Rang drei setzt sich der Straßwalchner gegen den Belgier Senne Wyns über die Zeit mit einer Waza-ari-Wertung durch.

n nionnews 2014.148


13 UNION-Vereine im Bild

Rhönrad

n Salzburger TGUSRhönrad-Team bringt Aktion auf den Heldenplatz. Viel Einsatz war beim TGUS-Rhönrad-Show-Team am Tag des Sports angesagt. Zehn Shows für das Publikum, über 300 Teilnehmer in der Mitmachstation, dazu eine Fernsehübertragung direkt auf die Bühne, das alles bei 27 Grad. Besucher aus vielen Ländern wollten das Rad unbedingt ausprobieren.

Tolle Show­ einlagen des TGUS-RhönradShow-Teams. Quelle: TGUS

RHYTHMISCHE GYMNASTIK

n Internationaler Juniorscup – 2. Platz für Kerstin Herbek. Die Gymnastinnen der Leistungsgruppe A der TGUS Salzburg nahmen am Juniorscup in Wiener Neustadt teil. Die amtierende Jugendstaatsmeisterin Kerstin Herbek gewann in Ihrer Kategorie Silber und stellte somit erneut unter Beweis, dass sie derzeit zu den besten Nachwuchsgymnastinnen in der Kategorie Jugend 3 in Österreich gehört. Ella Marie Murkovic, ihre TGUS Vereinskollegin, holte Rang 4 und war somit zweitbeste Österreicherin in diesem Klassefeld. Auch alle anderen Gymnastinnen der TGUS boten hervorragende Leistungen. In der Kategorie Cadets gelang es Marion Möstl, den 6. Rang, Michaela Miklavcic den 8. Rang und Sonja Müller den 10. Rang zu erturnen. ////////////////////////////////////////////

n nionnews 2014.148


14 UNION-Vereine im Bild

schach

n 60 Jahre Halleiner Schachklub. Das Jubiläumsturnier des Halleiner Schachklubs im Hofbräu Kaltenhausen unter der Turnierleitung von Obmann Rudolf Berti und mit Schiedsrichter DI Gerhard Herndl, welches unter dem Ehrenschutz von Bürgermeister Gerhard Anzengruber stand, war ein voller Erfolg. 71 Schachfreunde nahmen teil. Darunter waren auch zwei Fidemeister sowie zehn Spieler mit einer ELO-Zahl von über 2.000. Der Turnierverlauf war äußerst ruhig und entspannend – es gab keine Probleme. Besonders den Kindern und Jugendlichen ist für ihr konzentriertes und diszipliniertes Schachspiel großes Lob auszusprechen. Nach sieben Runden konnten die Sieger bekannt gegeben und die Preise verteilt werden. Der Kategoriepreis Die hochkonzentrierten Schachspieler. Quelle: Halleiner Schachklub für die U8 ging an Daniel Elsässer (Oberndorf). An Tobias Ferner (Union Bergheim) ging der 2. Preis. Der Kategoriepreis U10 ging an Thomas Loreth (Oberndorf). Zweiter wurde Patrick Lichtnecker (Mondsee) und Filip Kipman (Hallein) kam auf den 3. Platz. Der Kategoriepreis U12 ging an Leon Fanninger (Oberndorf). Der 2. Preis ging an Magdalena Mörwald (SK Royal Salzburg) und der 3. Preis an Max Haselsteiner (ASK Salzburg). Der Kategoriepreis U14 ging an Miriam Mörwald (SK Royal Salzburg). Der Kategoriepreis U16 ging an Raphael Rosenlechner (Hallein). Im Hauptturnier wurde ebenfalls stark gespielt: Sieger des Jubiläumsturniers wurde Emanuel Frank (SK Royal Salzburg). Vizemeister wurde Fidemeister Alman Durakovic (SK Royal Salzburg). Auf den 3. Platz kam Nurija Hasanovic (SK Pjesak).

Squash

n Österreichische Squash Bundesliga. Als Vizemeister empfing der SC80 Salzburg im Tenniscourt Süd in Gneis gleich in der allerersten Begegnung der ersten Runde den Meister aus Wiener Neudorf. Der SC80 trat mit einer waschechten Salzburger Truppe an. Mit dabei Serienstaatsmeister Aqeel Rehman (Nr. 91 der Welt). Der Leistungsunterschied war jedoch zu groß. Tags darauf holte dieselbe Salzburger Mannschaft zuhause, die volle Punkte­ anzahl nach einem 3:1-Sieg gegen Graz. Dieser Sieg ist sehr hoch zu stellen, da der SC80 ohne Hilfe von Legionären zeigte, wie stark die Eigenbauspieler sind.

Der SC80 Salzburg beim Bundesligaspiel. Quelle: SC80

n 3:0-Finalsieg in Brasilien über Pezzota bedeutet vierten PSA-TourTitel! Mit einem 3:0-Erfolg gegen den Argentinier Rodrigo Pezzota (WRL 194) feierte Aqeel Rehmal in Pocos de Caldas, Brasilien seinen vierten PSA-Tour-Titel im fünften Finale.

/////////////////////////////////////////////////////////////////

Taekwondo

n Lehrgang mit deutschem Bundestrainer. Der Taekwondo Verein Oberndorf lud zu einem Aus- und Weiterbildungslehrgang, gestützt durch die SPORTUNION Österreich und Stadtgemeinde Oberndorf, mit dem deutschen Bundestrainer Georg Streif in der Stadthalle Oberndorf ein. Streif ist mehrfacher Medaillengewinner bei internationalen Großturnieren – sowohl als Sportler und Trainer – und betreut im deutschen Bundeswehrstützpunkt Sonthofen knapp 20 Heeressportler. Insgesamt waren knapp 40 Sportler und Trainer aus fünf verschiedenen Bundesländern zu Gast. Der Lehrgang beinhaltete Trainingslehre speziell für Taekwondo: Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit, Koordination, um taktische-kognitive sowie psychische Fähigkeiten und die Technik zu verbessern. Die Teilnehmer der Weiterbildung. Quelle: Taekwondo Verein Oberndorf

n nionnews 2014.148


15 UNION-Vereine im Bild

UNION-Ehrensenat

n Dresden – Kultur – Geschichte und paradiesische Landschaft! So war die Einladung für die diesjährige Kulturreise des Ehrensenats übertitelt. Diese Reise wurde zu einem Erlebnis der besonderen Art. Es wurde ein Gang, nicht nur um zu sehen, wie dieses Dresden wieder aufgebaut wurde. Zeitzeuge Hans Joachim Dietze (Jahrgang 1930), der dieses unmenschliche Geschehen mit- und überlebt hat, gab unserer Reise einen Blickwinkel, den man so nicht mehr erleben können wird. Er und seine Mutter wurden buchstäblich aus den Trümmern ausgebuddelt und trotz allem hatte er und die Überlebenden die Kraft, dieses Dresden wieder erstehen zu lassen. Ob Zwinger, Theaterplatz, Neumarkt mit Frauenkirche, Stallhof, Der UNION-Ehrensenat in Dresden. Quelle: Helmut Auer Fürstenzug, Brühlsche Terrasse, Altmarkt, neues Gewölbe, Kreuzkirche, katholische Kathedrale, man kam aus dem Staunen nicht heraus. Aber nicht nur Dresden, die Fahrt ins Land hinaus, durchs Elbtal über das Blaue Wunder, Pilitz, die Felsenwelt der Sächsischen Schweiz, Königstein, die Dampfschifffahrt und die Porzelanmanufaktur und der Rundgang in Meißen waren weitere Höhepunkte. Aber auch der Magen kam nicht zu kurz. Das „Höfische Gelage“ sowie viele Köstlichkeiten der Region haben zu gemütlichen Stunden beigetragen.

//////////////////////////////////

////////////////////

USV Hüttschlag

Obmann Peter Huber mit UNION-Vorstand Herbert Steinhagen. Quelle: USV-Hüttschlag

n 50 Jahr Jubiläum. Gegründet wurde der USV Hüttschlag am 12. April 1964 als alpiner Wintersportverein. Später kamen die Sektionen der Langläufer und Fußballspieler dazu. Heute verfügt der Verein über etwa 250 Mitglieder.

n nionnews 2014.148


16 UNION-Vereine im Bild

USSV RuSSbach

n Erfolgreich bei Union-Bundesmeisterschaft Luftgewehr. Der UNION Sportschützenverein Rußbach nahm von 18. bis 19. Oktober mit der Senioren 2 Mannschaft (Josef Reschreiter, Walter Ronacher, Günther Hirscher) und dem Einzelstarter Christian Schwaighofer Senior 1 an der UNION-Bundesmeisterschaft Luftgewehr in Umhausen in Tirol teil. Bei der Mannschaftswertung Senioren 2 konnte sich das Team des USSV Rußbach vor Oberösterreich und Tirol den 1. Platz sichern. Der Einzelstarter Christian Schwaighofer konnte bei den Senioren 1 den hervorragenden 7. Platz belegen. Die SPORTUNION Salzburg gratuliert dem USSV Rußbach zu den tollen Ergebnissen.

///////////////////////////////////////////////////////////////////

USC Faistenau

n RUN and SHOOT – Herbst­ biathlon für Kids & Juniors. Im Langlaufdorf Faistenau wurde vom USC Faistenau und der Langlaufschule Nordic Fun ein Herbstbiathlon ausgetragen. Bei prächtigem Herbstwetter und großer Begeisterung fand am 19. Oktober zum ersten Mal RUN & SHOOT für Kids & Juniors statt. Teilgenommen haben fast 100 Kids aus der Steiermark, Oberösterreich, Tirol, Bayern sowie aus Stadt und Land Salzburg. Am 17. und 18. Jänner 2015 ist das Langlaufdorf Faistenau zum zweiten Mal Schauplatz des internationalen Wintertriathlons WINTRI. Nähere Infos unter: www.wintertriathlon.eu

n nionnews 2014.148


17 UNION-Vereine im Bild

Lisa Wild auf Robin überzeugte die Punkte­ richter und holte Gold. Quelle: Daniel Kaiser

/////////////////////////////////////////////////

Voltigieren

n Union Voltigierteam Salzburg Wals Schullergut holt zwei Goldmedaillen bei den Munich Indoors. Sensationelles Ergebnis für die Topathletinnen des UVT Salzburg Wals Schullergut. Gleich beim Weltcupauftakt in München turnten die Einzel­ voltigiererin Lisa Wild und ihre Teamkolleginnen Evelyn Freund und Stefanie Millinger im Pas de Deux zum Sieg. Bereits in der ersten Runde zeigte Lisa Wild ihre sensationelle Form. Sie ging mit sechs Zehntel vor der WM-Drittplatzierten Simone Jaiser (CH) in Führung. Auch im zweiten Umlauf zeigte die Topathletin eine fehlerfreie Kür auf Robin, longiert von Nina Rossin und holte sich mit 8,641 Punkten ihren ersten Weltcup­sieg nach 2012. n Erster Sieg auf dem internationalen Bankett für Stefanie Millinger und Evelyn Freund. Die stärkste Konkurrenz kam in dieser Klasse aus dem eigenen Land. Jasmin Lindner und Lukas Wacha gingen als amtierende Welt- und Europameister als klare Favoriten an den Start. Ebenso waren die WM-Silbermedaillen-Gewinner Pia Engelberty und Thorben Jacobs (GER) in München am Start. Platz 3 war das erklärte Ziel für die beiden Ausnahmesportlerinnen des UVT Salzburg Wals Schullergut. Nach dem ersten Umlauf konnten sie diesen auch mit einer nicht ganz fehlerfreien Kür dennoch nach hinten absichern. Im zweiten Umlauf überzeugten Evelyn Freund und Stefanie Millinger das Richtergremium mit einer sehr anspruchsvollen Kür, für die es die Tageshöchstnote von 8,848 gab und schoben sich von Rang 3 auf Platz 1 vor. Sowohl das deutsche Duo Engelberty/Jacobs als auch die amtierenden Weltmeister Lindner/Wacha zeigten im zweiten Umlauf keine fehlerfreie Kür.

n nionnews 2014.148


Ein Verein stellt sich vor

USV

Scheffau

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

am Tennengebirge

Die Kampfmannschaft des USV Scheffau mit Trainer Manfred Waltl.

D

er USV Scheffau, ge­gründet 1967,

ist aus dem Idealismus einiger skibegeisterter Scheffauer bei einer Stammtischrunde hervorgegangen. Die Aktivitäten des Vereins beschränkten sich vorerst nur auf den Winter. Einige Jahre später gesellten sich mit dem Neubau einer Volksschulturnhalle, eines Fußballplatzes sowie einer Tennisanlage nach und nach die Sektionen Gesund & Aktiv, Fußball und Tennis dazu. Der Sportverein erfreut sich bis heute ständig steigender Mitgliedszahlen und die Sektionen bieten den Einzelnen verschiedene Möglichkeiten, um Sport auszuüben.

Sektion Fußball. Das Ziel der Kampf-

mannschaft der Sektion Fußball für die Saison ist klar definiert: Positionierung in Richtung Tabellenspitze. Auch im Nachwuchsbereich tut sich einiges. Mit der U8 und U10 nimmt der USV Scheffau regelmäßig an Turnieren n nionnews 2014.148

teil, ab der U 11 gibt es eine Spielgemeinschaft mit Golling – insgesamt sind knapp 40 Kinder aktiv. Auf dem neu gestalteten Kunstrasenplatz lässt es sich auch hervorragend trainieren. Interessierte können den Platz auch mieten (durch Schneeräumung auch im Winter) – weitere Infos bei Sektionsleiter Herbert Sunkler. T 0660/5744478. Sektion Ski alpin. Die Sektion Ski alpin kann mit ihren rund 40 Nachwuchsrennläufern auf eine erfolgreiche Wintersaison 2013/14 zurückblicken. Viele gemeinsame Skitage, hartes Training und persönlicher Einsatz der Trainer wurden durch viele Podestplätze bei den Bezirksrennen belohnt. Das Training für die neue Saison hat bereits begonnen. Sektion Tennis. Die Mitglieder der Sektion Tennis, die derzeit rund 70

Spieler hat, finden auf drei Tennisplätzen perfekte Bedingungen vor. Die Vereinsleitung ist stets bemüht, das Clubleben attraktiv zu gestalten, beispielsweise durch die Veranstaltung von diversen Turnieren. Zwei Mannschaften kämpfen in der Salzburger Mannschaftsmeisterschaft um Punkte. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Förderung der Tennisjugend. So werden regelmäßig Kindertrainings sowie Tenniscamps abgehalten und die jungen Spielerinnen und Spieler werden in das Spielgeschehen integriert. Sektion Gesund & Aktiv. In dieser

Sektion werden sportliche Kurse, die im Wesentlichen das Herz- und Kreislauftraining sowie Kräftigungsund Entspannungsübungen umfassen, für alle Altersgruppen angeboten. Ein Yoga-Kurs und einzelne Schnupperkurse und Vorträge zu Gesundheitsthemen runden das Angebot ab.W


19 UNION-Vereine im Bild

USV Scheffau am Tennengebirge

Gegründet: 1967 Mitglieder: 357 (216 Erwachsene, 141 Kinder) Sektionen: Tennis, Ski alpin, Fußball, Gesund & Aktiv Ansprechperson: Mag. Sabine Putz, putz.sabine@aon.at, T 0664/1575475 www.usvscheffau.at

//////////////////////////////////////////////////////////

Obfrau Mag. Sabine Putz

Ganz oben: das neu errichtete Vereinsheim neben dem Kunstrasenplatz.

Als besonderes Highlight im Vereinsleben hat sich das Snow­volley­ ballturnier entwickelt – nächster Termin am 21. Februar 2015. Im K.-o.-System wird auf zwei Spielfeldern gespielt, wobei der Spaß im Vordergrund steht. Interessierte können sich schon jetzt bei Obfrau Sabine Putz informieren.

Seit Jahrzehnten bin ich im USV Scheffau aktiv, seit 2009 als Obfrau. Meinen Schwerpunkt sehe ich in der Förderung der Jugend. Beeinflusst durch meinen Beruf als Sportlehrerin möchte ich die Freude an Bewegung, den Spaß in der Gemeinschaft und die Förderung der sozialen Kompetenz den nachfolgenden Generationen näher bringen, beispielsweise durch Tanzworkshops mit unseren Jüngsten im Kindergarten und in der Volksschule oder einen Technik-Kletterkurs für die Teenager. Durch das zweijährige SPORTUNION-Projekt Fit-imTennengau konnten wir viele neue Menschen bei unseren sportlichen Aktivitäten begrüßen. Besonders hervorheben möchte ich die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit und die tatkräftige Unterstützung durch die SPORTUNION. Ein besonderer Dank gilt allen Funktionären, Übungsleitern und Trainern. Für die nächsten Jahre wünsche ich mir, dass sich in unserem Verein junge Erwachsene engagieren und Verantwortung übernehmen. Nur so bleibt unser Verein lebendig und hat Zukunft.

n nionnews 2014.148


20 UNION Thema

Schmerzen durch Sport? Wer kennt das nicht an sich selbst oder im nahen Umfeld, dass der Körper schmerzt? Seien es Kopf-, Rücken- oder Gelenkschmerzen, es scheint, dass der Anteil jener, die damit leben müssen, stetig steigt. Grundsätzlich ist der Schmerz keine Krankheit, sondern eine Art Warnsystem des Körpers. Allerdings kann sich dieses Warnsystem durch chronische Zustände sukzessive zu einer Krankheit entwickeln. Fotos: Fotolia, GKA-Zentrum

Woher kommt das?

Diverse Fachpublikationen sprechen regelmäßig unter anderem von Stress in jeglicher Form, Ängsten und Depressionen, diversen Konfliktsituationen, Verschweigen von Schmerzzuständen, sozialen Problemen im beruflichen und privaten Umfeld, Folgen von traumatischen Einwirkungen, die unzureichend oder gar nicht nachbehandelt wurden, und Folgen sportlicher Überlastung als häufige mögliche Ursachen, welche zu chronischen Schmerzzuständen führen können. Was kann dagegen getan werden?

Ein gängiger Weg ist der Griff zu Schmerzmitteln. Alleine in Deutschland wurden 2010 über 146 Millionen Packungen Schmerzmittel verkauft. Ca. 31 Millionen Packungen (ca. 21 Prozent) sind von Ärzten verschrieben worden, die

Restlichen wurden rezeptfrei von Verbrauchern gekauft. In den benachbarten europäischen Ländern verhält es sich ähnlich. Daraus wird erkennbar, das Schmerzen sich zu einer regelrechten Volksplage entwi-

ckelt haben. Neben den chemischen Möglichkeiten bestehen auch alternative Wege. Von Meditation bis hin zur Hypnose wird vielschichtig gearbeitet, mit mehr oder weniger Erfolg, möchte man meinen.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////


21 UNION Thema

Shiatsu

Im Fachinstitut für Massage und Shiatsu finden Klienten häufig Erleichterung bei Schmerzen durch die Behandlung mit Shiatsu. Shiatsu kommt aus Japan und ist eine Massageart, in der mittels Druck, Dehnungen und Mobilisationen gearbeitet wird. Abweichend von den gängigen Vorgangsweisen, durch vorgegebene Behandlungskonzepte zum Ziel zu kommen, wird speziell bei Iokai Shiatsu durch Erspüren von aktuellen Zuständen versucht, individuell auf den Klienten einzugehen und im weiteren Verlauf zu den „Keypoints“ zu gelangen, um die unterschiedlichen Symptome schließlich bei deren Ursachen so positiv zu beeinflussen. Diese einzigartige Herangehensweise unterstützt den Besserungsprozess der Schmerzzustände. Die mit Iokai Shiatsu behandelten Klienten erfahren eine wesentliche Verbesserung ihrer Alltagsqualität und finden in derart angewandtem Shiatsu oft die lang gesuchte, dauerhafte Unterstützung. Speziell für ambitionierte Sportler ist Shiatsu ein erfolgreiches Behandlungskonzept. Der Grund liegt darin, dass durch viel Bewegung auch viele verstärkte Spannungszustände im Körper, speziell in Gelenknähe und in Bereichen um die Wirbelsäule, entstehen können. Zudem sind diese Spannungszustände meist disbalanciert ausge-

//////////

Das Meridiantaping ist unterstützend und vor allem bei Sportverletzungen sehr gut einsetzbar.

prägt. Dadurch können Gelenke und Wirbel oft nicht den natürlichen Bewegungsablauf nehmen und verursachen unter anderem auch aus diesem Grund schmerzhafte Zustände, welche auf Dauer chronisch werden können. Auf dem

Weg zu mehr Balance und weniger Spannung ist Shiatsu eine ausgezeichnete Wahl. Mehr Information finden Sie unter www.iokai-shiatsu.at oder direkt im GKA-Zentrum unter 0699/12144588

Unser Angebot für Sportvereine Jedes Mitglied bekommt einen Gutschein für eine GRATIS-Behandlung (à 25 min) nach Wahl Spezielle Konditionen für Sportvereine: • alle Behandlungen –10% Wir behandeln euch gerne bei Events aller Art vor Ort: • zur Vorbereitung auf Wettkämpfe • bei und nach einem Wettkampf Für weitere Informationen bitten wir um Kontaktaufnahme mit uns: T 0699/12144588 oder per E-Mail: behandlung@gka-zentrum.at Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

n nionnews 2014.148


Gemeinsam stark & fair

Nach zahlreichen Arbeitsgruppentreffen konnte im September die Erstversion der Team.Geist-Arbeitsmaterialien mit Theorie-Inputs und einer umfangreichen Übungssammlung fertiggestellt werden.

D

arauf folgte die Schulung der Test-

Übungsleiter, die von unserem Projektteam gemeinsam mit den Experten Mag. Dipl. Päd. Birgit Hilzensauer, Mag. Armin Raderbauer, MSc. und Mag. Mariella Bodingbauer durchgeführt wurde. Gut vorbereitet und motiviert begannen die Vereinsübungsleiter sogleich, die Übungen in den Vereinskursen einzubauen und auf ihre Relevanz und Benutzerfreundlichkeit zu testen. Nach der Testphase werden die Materialien nochmals überarbeitet, in weiterer Folge grafisch aufbereitet und danach allen SPORTUNION-Vereinen im Zuge von Kurzschulungen zur Verfügung gestellt.

In den nächsten UNIONnews-Ausgaben stellen wir Ihnen

jeweils einen Team.Geist-Verein und Praxisübungen zu den folgenden Projektthemen vor: n Mannschaftsbildende Übungen n Teambuilding und Integration n Fairplay und Regelverhalten n Umgang mit Aggressionen n Cool-down-Spiele und Entspannungstechniken Den Anfang macht die BBU, die unseren UNIONnewsLesern auf den folgenden drei Seiten zwei mannschafts­ bildende Übungen präsentiert.

Bei der Team.Geist-Schulung wurden die Test-Übungsleiter auf den Einsatz der Praxisübungen vorbereitet und zu den Themen Teambuilding, Fairplay, Gesprächsführung, Umgang mit Aggressionen etc geschult. n nionnews 2014.148


23 UNION Thema

n Team.Geist Verein

BBU Salzburg Verein: Basketballunion Salzburg Mitglieder gesamt: 150 Projektmitarbeiter: Mario Huemer (Projektkoordination), Ali Sendlhofer (Trainer U10), Harald Bründlinger (Obmann) Motivation, beim Projekt mitzuarbeiten: Als junger Verein sind wir gerne bei innovativen Projekten und Ansätzen dabei, denn der Sport bzw. die Sportlandschaft und somit auch die Trainingslehre etc. stehen in einem ständigen Wandel, dem man sich anpassen muss bzw. besser noch mitgestalten kann. Was wir uns vom Projekt erhoffen: Spaß für unsere Kids, gute Inputs für unsere Übungsleiter und Trainer, und dass wir am Ende zur Erstellung toller Unterrichtsmaterialien beitragen konnten.

Mannschaftsbildende Übungen

Eine Mannschaften zu bilden, stellt jeden Übungsleiter immer wieder vor eine Herausforderung. Welche Methode wähle ich? Wie kann ich Frustration vermeiden? Wie kann ich die schwächeren Kinder in die Teams integrieren? Es gibt einerseits die Möglichkeit, die Kinder selbst die Gruppeneinteilung vornehmen zu lassen und die Teammitglieder zu wählen. Diese Art der Mannschaftsbildung führt leider oft dazu, dass immer die gleichen Spieler am Schluss übrigbleiben und zugeteilt werden müssen. Das frustriert sowohl die zugeteilten Kindern als auch das Team, welches den unliebsamen Spieler aufnehmen muss. Auf der anderen Seite können die Teams nach dem Zufallsprinzip (Los, Abzählen) gebildet werden, was oft als relativ unkreativ und unfair betrachtet wird. Eine weitere Möglichkeit bilden Spiele, welche sich zum Bilden von Mannschaften eignen. Somit ist gewährleistet, dass die Teams immer wieder neu zusammengestellt werden, sich keiner benachteiligt fühlt und die Spiele meist viel Spaß machen.

Die U10 der BBU ist einer der sechs Projektvereine und testet in den nächsten zwei Semestern die Team.Geist-Übungen im Vereinstraining.

///////////////////////////////////

Team.Geist-Tipp: Die Teams

dürfen sich Namen geben. Dadurch identifizieren sich die Kinder mehr mit der Mannschaft und es entsteht ein besseres Gruppengefüge.

U10-Trainer Ali Sendlhofer und Projektkoordinator Mario Huemer freuen sich, dass die BBU beim Projekt dabei ist. n nionnews 2014.148


Mannschaftsbildende Übungen

Die U10 der BBU stellt Ihnen zwei alternative Übungen vor, wie Sie fair und unkompliziert Gruppen und Paare bilden können.

Blitzschnell geteilt

1

Immer zwei Kinder stellen sich nebeneinander. Die Paare entscheiden selbst, wer von beiden sich hinhockt und wer stehen bleibt.

////////////////////////

2

Danach bilden alle Hockenden und alle Stehenden jeweils ein Team.

Ziel: Zwei Gruppen/Mannschaften bilden. Team.Geist-Tipp: Wenn beabsichtigt ist, dass nicht immer die zusammen spielen, die sich gut kennen, lassen Sie es bei der Paarbildung bewusst zu, dass sich zwei Freunde zusammenstellen. Danach sind sie dann auf alle Fälle in verschiedenen Teams. Material: Kein Material erforderlich.

n nionnews 2014.148


25 UNION Thema

Seilesalat

1 2

Der Übungsleiter wirft eine abgezählte Anzahl von Seilen auf einem Haufen in die Halle (halb so viele Seile wie Kinder).

Die Kinder werden nun aufgefordert sich ein Seilende zu nehmen.

////////////////////////////////////

3

Derjenige der am anderen Ende des Seiles ist, ist im nächsten Spiel der Partner.

Ziel: Paare bilden. Team.Geist-Tipp: Damit es keine Knoten gibt, können bei großen Gruppen auch mehrere Haufen gelegt werden. Material: Springseile.

Für Rückfragen steht Ihnen die Projektleiterin Mag. Martina Braun jederzeit gerne zur Verfügung: martina.braun@sportunion-sbg.at, T 0662/842688-15. Weitere Infos: www.team.geist.sportunion.at


26 UNION Thema

Förderschwerpunkt 2015 Kinder und Jugend Anfang Jänner 2015 startet der Förderschwerpunkt Kinder und Jugend bei der SPORTUNION Salzburg. Vereine können sich für ihre Arbeit und Aktivitäten im Kinderbereich finanzielle Unterstützung holen und erstmals auch Angebote für die Zehn- bis 14-Jährigen fördern lassen.

UGOTCHI 2015. Das bewährte Kinderkonzept für Zwei- bis Zehnjährige geht weiter. Das Erfolgsprojekt UGOTCHI geht heuer in das zehnte Jahr. Das gelbe Maskottchen bewegt seit nunmehr einem Jahrzehnt Österreichs Kinder. Die SPORTUNION-Vereine können sich mittels UGOTCHI finanzielle und materielle Unterstützung für ihre Kinderaktivitäten holen. Im Jahr 2015 steht die Zusammenarbeit von Volksschulen bzw. Kindergärten und den Vereinen im Mittelpunkt. Bestehende Kooperationen sollen gefördert und neue Kooperationen aufgebaut werden. Unterstützt werden Schnupperstunden in den Schulen und Kindergärten, neue Vereinskurse in der Freizeit, Actiontage und Sportwochen für die Kinder. Details zu den Fördermöglichkeiten können den UGOTCHI Fördersäulen entnommen werden (siehe Abbildung unten). Auch 2015 findet wieder die große Initiative Punkten mit Klasse an den Volksschulen statt. Jährlich beteiligen

///////////////////////////////

n nionnews 2014.148

UGOTCHI beim Verein Aktiv & Gesund UNION Mattsee zu Besuch.

sich daran rund 1.000 Schulen mit ca. 60.000 Kindern aus ganz Österreich. 2015 steht ganz im Zeichen von UGOTCHIs zehntem Geburtstag. Details zu Punkten mit Klasse auf www.ugotchi.at.


27 UNION Thema

Kids & Teens. Endlich auch Fördermöglichkeit für die Jugendlichen. Ab 2015 besteht für die Vereine

Begleitend dazu wird auch heuer wieder die School Challenge stattfinden. Damit knüpfen wir an den gro-

erstmals auch die Möglichkeit, Aktivitäten für die Alßen Erfolg dieser Actiontour an, welche 2014 erstmals tersgruppe der Zehn- bis 14-Jährigen fördern zu lassen. stattgefunden hat. 121 Schulen mit 431 Klassen, die Egal ob Skateboard oder Dance, Free Running oder österreichweit um den Sieg in fünf Trendsportarten Volleyball – alles, was Spaß macht und bei den Teens gekämpft haben, waren angemeldet. Details und Bilder auf www.schoolchallenge.at. gut ankommt, ist erlaubt. Gefördert werden auch hier Schnupperstunden und Workshops in der Schule (Hauptschule, Neue Mittelschule, Sek I), neue Kurse in der Freizeit, Actiondays und Sportwochen. Die Fördersäulen geben einen Überblick (siehe Abbildung unten). /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Bei Fragen zu den Förderbereichen: Mag. Mariella Bodingbauer, mariella.bodingbauer@sportunion-sbg.at

n nionnews 2014.148


28 UNION Thema

young moves

///////////////////////////////////////////////////////////////////

D

ie SPORTUNION Salzburg initiiert mit dem Jugendprojekt Young Moves die Umsetzung sportlicher Wünsche und Bedürfnisse von Jugendlichen. Diese Wünsche werden in fünf Partnergemeinden aufgenommen, wobei dafür Events und Workshops entwickelt werden. Hier liegt der Fokus eindeutig in der offenen Gestaltung und Durchführung von Trendsportarten, wie Parkour, Longboard (neue Generation des Skateboards) oder StreetDance. Diese Impulse versucht das Projekt in Zusammenarbeit mit regionalen Vereinen, in den Gemeinden zu verankern, um somit Möglichkeiten eines attraktiven Zugangs zum Sport zu bieten. Im Projektverlauf haben nun die ersten Bewegungsevents stattgefun-

n nionnews 2014.148

den, an denen bis zu 120 Jugendliche teilgenommen haben (in Summe 319 Teilnehmer). Die Angebote waren vielfältig und reichten von Beachvolleyball und Karate bis hin zu Parkour, American Football, Airtrack Turnen, Ultimate Frisbee und Urban Dance. „Eine polysportive Entwicklung ist für die physische, aber auch psychisch-soziale Entwicklung von enormer Bedeutung. Die Jugendlichen erleben durch die Aktivitäten von Young Moves, dass Bewegung für sich und miteinander einfach Spaß macht. Mit den Trendsportarten gelingt es auch sehr gut, sich seinen bewegungstechnischen Möglichkeiten anzunähern. Mit einem gewissen Maß an Übung, können sich die Jugendlichen

Die Kids bei Young Moves in Action.

dann auch präsentieren, was in der heutigen Zeit sozialer Medien wohl das größte Motiv zu sein scheint“, so der Projektleiter. Die nächsten Monaten werden weitere Schwerpunkt-Workshops in den Partnergemeinden durch­ geführt, um die Jugend in Salzburg weiter zur Bewegung zu motivieren.W


29 UNION Thema

Sportlerwallfahrt Die TSU St. Veit und die SPORTUNION Salzburg luden am 3. Oktober 2014 zur Sportlerwallfahrt nach St. Veit im Pongau ein.

S

t. Veit, die Sonnenterrasse Salzburgs, wurde ihrem Namen vollkommen

gerecht, ein wunderschöner sonniger Herbstnachmittag verlieh der Wallfahrt etwas ganz Besonderes. Die jährlich stattfindenden Wallfahrten der SPORTUNION Salzburg haben mittlerweile Tradition und erfreuen sich großer Beliebtheit. Bei der Sportlerwallfahrt 2014 begann der gemeinsame Bittgang durch St. Veit beim Feuerwehrhaus. Die erste Rast beim Geiersbichl Bauer wurde musikalisch von den Bläsern untermalen. Sie begleiteten uns schon aus der Ferne beim gemeinsamen Fußmarsch dorthin. Weiter ging es in die LKH-Kapelle, in der der Wallfahrergottesdienst stattfand. Der Rückweg zum Laterndl-Wirt führte über die Wimm-Kapelle. Das gemeinsame Abendessen und das anschließende Beisammensein sorgten für einen gemütlichen Ausklang der Sportlerwallfahrt. Die Sportlerwallfahrt ist dazu gedacht, das Pilgern zu nützen, um neue Kräfte zu sammeln, um nachzudenken und für die vielen gemeinsamen Erlebnisse im Sport Dank zu sagen. Sie symbolisiert Zusammenhalt und Verbundenheit. Der gemeinsame geistliche Gang ermöglicht jedes Jahr ein geselliges Treffen von Sportlern, Funktionären, Trainern, Vertretern der Sportpresse, der Politik und der Kirche. Besonderer Dank gilt Johanna Vötter von der TSU St. Veit für die tolle Organisation und die wunderschöne Umsetzung der heurigen Wallfahrt.W Impressionen der UNION-Sportlerwallfahrt.

Weg – Gedanken zur Wallfahrt

Ulrike Groß. Manchmal, wenn ich wandern gehe, entdecke ich, dass dieser Weg mich einlädt, über meinen Lebensweg nachzudenken. Dann wandern meine Gedanken und ich frage mich: Wie geht es mir auf meinem Weg durchs Leben? Gehe ich meinen Weg gerne? Welches Ziel habe ich vor Augen? Welche Wegmarkierungen habe ich gewählt? Achte ich auf die Markierungen? Bin ich auf dem richtigen Weg? Wie geht es mir, wenn ich Umwege machen muss? Wie reagiere ich, wenn ich merke, dass ich falsche Wege eingeschlagen
bin ? Bin ich unsicher, weil ich nicht weiß, wo es hingeht, oder neugierig und gespannt auf das, was vor mir
liegt? Bei Wegen, die ich schon oft gegangen bin: Ist es schön, vertraute Wege zu gehen, oder ist es eher der Alltagstrott? Genieße ich es, schneller vorwärts zu kommen oder verlangsame ich meinen Schritt, lasse die Blicke schweifen? Habe ich einen Blick für die Spuren Gottes? Was trage ich mit mir herum? Habe ich das Notwendige dabei? Oder schleppe ich zu viel mit mir herum? Was stärkt mich, was nährt mich auf meinem Weg? Wer ist mit mir auf dem Weg? Ist es wichtig für mich, zu wissen, dass ich nicht alleine auf dem Weg bin? Welche steilen Wege bin ich schon gegangen? Wo bin ich schon so richtig aus der Puste gekommen? Waren diese Wegstrecken eine Heraus­ forderung für mich? Bin ich am Ende meiner Kräfte? Habe ich mich völlig verausgabt? Kann ich aufatmen? Habe ich nun eine bessere Sicht?

n nionnews 2014.148


///////////////////////////////////

n nionnews 2014.148


31 UNION Thema

Natürliche Multitalente

Weihrauch, Myrrhe & Gold D

////////////////////

Text: Doris Neuhauser, Fotos: Pixelio, Pixabay

„Als sie den Stern sahen, wurden sie von großer Freude erfüllt. Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar.“ (Matthäus 2:10 und 11)

ie Gaben der drei Weisen haben nicht nur eine biblische Bedeutung, sondern sind seit jeher in verschiedenen Kulturen auch als wertvolle natürliche Heilmittel bekannt. Weihrauch wurde bereits im alten Ägypten auch Stoff, der göttlich gemacht, genannt und zum Desinfizieren, bei Kulthandlungen oder gemeinsam mit Myrrhe zum Einbalsamieren der Toten verwendet. Die Römer setzten Weihrauch bei Zeremonien als besondere Huldigung für ihren Kaiser ein. Auch die Babylonier, Assyrer, Perser und Griechen wussten um die reinigende und heilende Wirkung von Myrrhe und Weihrauch. Weihrauch wird durch Einritzen

der Rinde von Bäumen der Gattung Boswellia gewonnen, schmeckt bitter-würzig und riecht schwach. Wenn es erhitzt wird ändert sich der Geruch zu angenehm würzig. Das an der Luft zu gelblichen bzw. rötlich-braunen Tränen getrocknete Harz wird nicht nur als Räuchern nionnews 2014.148


32 UNION Thema

werk verwendet. So bestätigt Dr. Wolfgang Steflitsch, Lungenfacharzt im Wiener Otto-Wagner-Spital und Präsident der Österreichischen Gesellschaft für wissenschaftliche Aromatherapie und Aromapflege, dass „die Raumbeduftung mit ätherischen Ölen des indischen oder jemenitischen Weihrauchs das Immunsystem stärken, Ängste lösen und Viren in der Raumluft aufgrund des Wirkstoffes Monoterpen vernichten kann. Dieser Wirkstoff, eine chemische Verbindung aus einer Kette von zehn Kohlenstoffarmen, wirkt unter anderem in Cremes, Gels und Mischungen mit

natürlichen Pflanzenölen schmerzlindernd und entzündungshemmend.“ Diese Eigenschaften sorgen bei Krämpfen, Verdauungsproblemen, Muskelverspannungen oder auch rheumatischen Beschwerden für eine Linderung der Beschwerden. Darüber hinaus „sorgen ätherische Weihrauch-Öle für Ausgeglichenheit und helfen gegen Schlafstörungen und depressive Verstimmung“, so Steflitsch. Ein weiteres natürliches Heilmittel ist Myrrhe. Bei Myrrhe handelt es sich um Sträucher oder kleine Bäume mit großen, spitzen Sprossen-

dornen, die wie der Weihrauch zu den Balsambaumgewächsen gehören. Getrocknet bildet das Harz unregelmäßige dunkelorangebraune Klumpen, welche herb-aromatisch riechen. Diese schmecken bitteraromatisch und kleben beim Kauen auf den Zähnen. Myrrhe-Tinktur wird aufgrund der entzündungshemmenden und desinfizierenden Wirkung bei Erkrankungen in Mund- und Rachenhöhle eingesetzt und ist auch Bestandteil einiger Zahnpasten und Gurgelspülungen. Myrrhe regt darüber hinaus die Gewebebildung an und ist antibakteriell und pilzhemmend. Daher findet

//////////////////////////////////////////////////

Auch die Babylonier, Assyrer, Perser und Griechen nutzten die heilende Wirkung von Weihrauch und Myrrhe. n nionnews 2014.148


33 UNION Thema

Gold, Weihrauch und Myrrhe sind seit jeher in verschiedenen Kulturen als wertvolle Heilmittel bekannt.

sie auch bei schlecht heilenden Wundinfektionen, Hauterkrankungen oder Akne Anwendung. „Von der psychischen Seite her wirkt ätherisches Myrrhe-Öl antidepressiv und inspirierend“, weiß Steflitsch. Im Gegensatz zu Myrrhe wird Gold in unseren Breitengraden immer weniger in der Zahnheilkunde eingesetzt. Die erste schriftliche Erwähnung von Gold als Heilmittel findet man in indischen Schriften aus dem Jahr 4000 vor Christus. Im Mittelalter galt Gold als verjüngend und lebensverlängernd. In der Vergangenheit wurde Gold zur Behandlung von Tuberkulose und Epilepsie benutzt. Heute findet Gold vor allem in der Homöopathie

als Heilmittel bei Depressionen, Angstzuständen und Erschöpfung Anwendung, da es vitalisierend auf den ganzen Körper wirkt. Weiters soll Gold laut schwedischen und amerikanischen Forschungen in winzigen Dosen eine stärkende Wirkung auf das Immunsystem haben. Doch das Heilmittel ist ab gewissen Mengen für den Menschen giftig, die Nebenwirkungen bei längerer Anwendung reichen von Leberschäden bis hin zu Persönlichkeitsstörungen. Auch bei der Anwendung von Weihrauch und Myrrhe können sich leichtere Nebenwirkungen wie beispielsweise Magen-Darm-Beschwerden oder allergische Reaktio-

nen wie Juckreiz und Hautausschläge einstellen. Es kann aber auch vorkommen, dass diese Heilmittel überhaupt keine Wirkung zeigen. Dies kann unter anderem an einer minderwertigen Qualität des Produktes liegen. Daher sollte man sich am besten beim Apotheker oder Arzt seines Vertrauens über die natürlichen Multitalente informieren bzw. sie dort kaufen.W

////////////////////////////////////

Dr. Wolfgang Steflitsch, Lungenfacharzt: „Die Raumbeduftung mit ätherischen Ölen des indischen oder jemeni­ tischen Weihrauchs stärkt das Immunsystem, löst Ängste und vernichtet Viren in der Raumluft.“ n nionnews 2014.148


unionLAB

Das ComplexCore-Team startet ein Projekt mit ihrer neuen Mitarbeiterin Patricia Kaiser (Miss Austria 2000, ehemalige Leichtathletin, Model, Moderatorin und Mutter).

/////////////////////////////////////////////////////////

unionLAB-Leiter Roman Jahoda und Patricia Kaiser werden Trainingsprogramme f체r die drei Phasen der Schwangerschaft sowie die ersten Monate nach der Geburt anbieten. Diese werden ab Sommer 2015 in Form onlinebasierter Videos zur Verf체gung stehen. N채here Infos: www.complexcore.at, office@complexcore.at

///////////////////////////////////////////////////////////////

n nionnews 2014.148


35 UNION Thema

Japan Im September und Oktober wurde zum ersten Mal auch in Japan das von unionLAB-Leiter Roman Jahoda entwickelte Trainingskonzept ComplexCore präsentiert und angewandt.

////////////////////////////

Auf dem Programm standen n Ausbildung der Tennistrainer in Kashiwa n Training der japanischen Judonationalteamkämpferinnen n Workshop an der Rikkyo Sportuniversität in Tokio, an

der etliche Fitnesstrainer des japanischen Fußballnationalteams teilnahmen

Angebote für 2015

n Zertifizierte ComplexCore-Ausbildung Level 1 für Tennistrainer n Workshops an Sportuniversitäten in Tokio und Osaka n Schulungen an Physiotherapieschulen in Tokio n ComplexCore Training diverser Sportler und Teams

Das Kompetenzzentrum der SPORT­UNION Salzburg (unionLAB), der Ansprechpartner für Leistungssportler, Gesundheitssportler und Sporteinsteiger. Das unionLAB unterstützt auch Sie beim Erreichen Ihrer sportlichen und gesundheitlichen Ziele. Bei Interesse bitte einfach beim SPORTUNION Landesverband Salzburg melden. T 0662/84 26 88, office@sportunion-sbg.at

n nionnews 2014.148


36 Service

Laufen macht SpaSS! Denke einfach, mühelos, sanft und schnell. Mit diesem simplen Grundsatz entwickelt jeder Mensch, egal ob Hobbyläufer oder Profisportler Freude am Laufen. Lektionen wie diese, beindruckende Sportler und Erlebnisse rund um das Laufen gibt es im Buch „Born to run“ von Christopher McDougall zu entdecken. Text: Doris Neuhauser. Fotos: Mas Loco Fotos by Luis Escobar

G

eplagt von Fußschmerzen in der rechten Ferse, die seine Ärzte medizinisch nicht therapieren konnten, machte sich Christopher McDougall auf die Suche nach Antworten auf die simple Frage: „Warum tut mein Fuß weh?“ Daraus ist ein spannendes Buch entstanden, welches auf fesselnde Art die Lebensgeschichte des Autors und Einblicke in die Welt des Laufens miteinander verbindet. Neben verschiedenen Aspekten der Laufgeschichte, wissenschaftlichen Debatten des Laufsports, wie das Barfußlaufen, Ernährung oder Lauftechnik, geht McDougall ausführlich auf den Ultralangstreckenlauf und einige wichtige amerikanische Athleten dieser Szene ein. Denn auf der Suche nach Antworten lernt er ein sagenumwobenes Volk von Langstreckenläufern kennen und begibt sich zusammen mit bekannten Ultralangstreckenläufern auf eine spannende Reise in die Copper Canyons Mexikos. Dieses Volk der Langstreckenläu-

Buchtipp

BORN TO RUN

Ein vergessenes Volk und das Geheimnis der besten und glücklichsten Läufer der Welt. Christopher McDougall. Blessing Verlag, ISBN 978-3-89667-366-4

n nionnews 2014.148

fer, die Tarahumara, gehören zu den größten indigenen Gruppen Nordamerikas und leben zurückgezogen in den Canyons der Sierra Madre Occidental im Norden Mexikos. Ihren Namen haben sie vor rund 500 Jahren von spanischen Eroberern erhalten, die ihre Stammessprache nicht verstanden. Das Volk nennt sich selbst Rarámuri, was so viel wie „Fußläufer“ oder „der gut zu Fuß ist“ bedeutet. Die meisten

Tarahumara leben auch heute noch relativ isoliert von der modernen Welt in weit voneinander entfernten Ziegel- oder Holzhütten unter Felsvorsprüngen in den Canyons. Traditionell führen die Tarahumara ein friedliches und einfaches Leben, in dem Arbeit notwendig ist, aber keinen moralischen Wert oder Erstrebenswertes darstellt. Das Wirtschaftssystem beruht auf dem Tauschhandel. Eines der wichtigsten Tauschmittel der Tarahumara stellt Mais dar. Aus diesem Grundnahrungsmittel stellen sie Pinole, einen stärkenden dünnen Maisbrei, und Maisbier her. Darüber hinaus ist Iskiate, ein Saft aus Chia-Samen, der eine große Menge Eiweiß, Kalzium, Zink, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren enthält, wichtiger Bestandteil der Ernährung. Das Laufen ist bei den Tarahumara

seit Generationen fest verankert. Denn sie betreiben die Hetzjagd auf Wildtiere wie beispielsweise Rehe


37 Service

oder Hirsche. Die Tarahumara jagen die Tiere im Dauerlauf die Berghänge hinauf, bis diese vor Erschöpfung umfallen und sie die Beute mit bloßen Händen erwürgen können. Die Tarahumara laufen überdies auch bei deren religiösen Jagd auf den Blauen Hirsch (Peyote) oder einfach nur aus Spaß. Heute laufen die Tarahumara bei Wettrennen oder bei Jagdläufen bis zu 170 Kilometer über steile Fußpfade und raue Schluchten ohne anzuhalten. Ihre Lebensweise in den Bergen der Sierra zwang sie seit jeher zu ausgedehnten Fußmärschen. So entwickelten sie im Laufe der Zeit immer mehr Ausdauer und können ohne

Probleme oder größere Verletzungen Strecken über 300 Kilometer, barfuß oder nur mit Sandalen mit dünnen Sohlen und um die Knöchel gewickelte Lederriemen, den sogenannten Huaraches bewältigen. Der Tarahumara Langstreckenrekord liegt bei 700 Kilometer in 48 Stunden. McDougall führt in seinem Buch die Tatsache, dass die Tarahumara verletzungsfrei laufen, nicht nur auf den Laufstil des Barfußlaufens zurück. Wesentlich dabei sind die richtige Aufsetzposition des Fußes unterhalb des Körperschwerpunkts und ein Aufsetzen mit dem Vorfuß, damit die körpereigenen Stoßdämp-

„Als Sportbischof und aktiver Läufer fasziniert mich dieses Volk der besten und glücklichsten Läufer. Kinder beginnen zunächst zu laufen, erst später erlernen sie den langsamen, gemächlichen Schritt der Erwachsenen. Das Volk der Tarahumara hat sich diese ursprünglich kindliche Form bewahrt. Ihr Ringen um ihre Identität, das Bemühen, die eigene Kultur zu bewahren, atmet die Weisheit, dass Herkunft Zukunft gibt.“ Erzbischof Lackner

Barfußlaufen am Strand, auf Wiesen oder sonstigem weichen Untergrund ist willkommene Abwechslung für die Füße. Es schult die Sinneswahrnehmung, Koordination und gibt dem Fuß größtmöglichen Freiraum. Eine Alternative zum Laufschuh stellt es aufgrund mangelnder Dämpfung und fehlender Stabilisierung vor allem bei längeren Strecken genauso wenig dar wie die Barfußlaufschuhe, die als Trainingsgerät einzustufen sind. Prim. Univ.-Prof. Dr. Dr. Niebauer, MBA

ferfunktionen den Aufprallschock optimal abfedern können. Auch die Ernährung und die Einstellung zum Laufen spielt eine wichtige Rolle. So soll man das Laufen nicht mit Anstrengung oder einer Pflicht verbunden werden. Vielmehr soll laufen einfach, mühelos und sanft sein. Denn wenn du nicht mit dem Weg kämpfst, sondern nimmst, was er vorgibt, dann kommt der Spaß und die Schnelligkeit ganz von allein.W

n nionnews 2014.148


38 Service

Pistensicherung

bei Rennen und Trainings im Hobbybereich Die UNIONnews informiert über die Rechtslage bei Trainings- und Skirennen im Amateurbereich. Wer ist verantwortlich, wen trifft welche Haftung usw. Dies kann jeden Sportverein sowie die Funktionäre treffen. Foto: Pixelio

Vertrag zwischen dem Pistenhalter und dem Veranstalter:

Der Pistenhalter stellt dem Veranstalter (Verein) eine Piste oder einen Pistenabschnitt zur Verfügung. Sollte der Pistenhalter in diesem Vertrag jegliche Haftung auf den Verein vertraglich übertragen, so ist dies zwar zulässig, bedeutet aber nicht, dass der Wettkämpfer

den Betreiber nicht in Anspruch nehmen kann. Der Vertrag zwischen Veranstalter und Betreiber hat Schutzwirkung zu Gunsten der Wettkämpfer. Verhältnis zwischen Rennläufer und Pistenhalter:

Der Skifahrer schließt mit dem Pistenhalter einen entgeltlichen

Der Veranstalter eines Skirennens muss dafür sogen, dass die Rennpiste von der Publikumspiste entsprechend abgegrenzt wird. n nionnews 2014.148


39 Service

Beförderungsvertrag. Der Betreiber hat dadurch die Pflicht, den Skifahrer vor atypischen Gefahren (Hindernisse, die der Skifahrer nicht ohne Weiteres erkennen kann bzw. die schwer vermieden werden können wie z. B. ungesicherte Metallstangen, nicht gepolsterte Liftstützen, Beschneiungslanzen etc.) zu bewahren. Verhältnis zwischen Rennläufer und Verein/Veranstalter:

Zwischen Mitglied und Verein entsteht ein Vertragsverhältnis. Bei einem Skitraining besteht ein besonderes Schuld- und Verpflichtungsverhältnis zwischen dem Verein und dem Mitglied, weshalb die Vertragshaftung gegeben ist. Der Verein haftet auch für leichte Fahrlässigkeit. Diese Vertragshaftung gilt auch bei Skirennen. Der Veranstalter übernimmt durch die Anmeldung zum Rennen Sorgfaltspflichten, vor allem auch „Verkehrssicherungspflichten“, die nicht nur der Sicherheit von Dritten, sondern auch der Sicherheit der Rennläufer dienen sollen. Die Hauptleistungspflicht des Veranstalters liegt dabei, den Wettkampf entsprechend der Ausschreibung und den Vorschriften der Wettkampfordnung durchzuführen und für die Sicherheit der Teilnehmer zu sorgen. Die Sorgfaltsanforderungen an den Veranstalter eines Rennens sind wesentlich strenger als bei sonstigen Pisten. Besonders strenge Anforderungen sind an die Gestaltung des Zielraumes gestellt. Das Zielgelände muss entsprechend abgesichert werden, damit die Rennläufer nach Zieldurchfahrt nicht auf die Publikumspiste gelangen können. Bei

der Frage der Haftung kommt es immer darauf an, welche Maßnahmen zur Abwehr vorhersehbarer Gefahren notwendig und zumutbar sind. Der Veranstalter hat eigenverantwortlich zu prüfen, welche Vorkehrungen zu treffen sind, damit niemand zu Schaden kommt. Ohne jeden Zweifel muss der Veranstalter dafür Sorge tragen, dass die Rennpiste von der Publikumspiste entsprechend abgegrenzt wird. Die Abgrenzung muss jedenfalls nach gesicherter Rechtssprechung für jedermann leicht erkennbar sein. Um wirklich alle möglichen Risken auszuschließen, wird empfohlen, die Abgrenzung nicht mittels Plastikbänder vorzunehmen, es sollten vielmehr sogenannte Schafzäune bzw. gewobene Zäune (am besten in roter Farbe) aufgestellt werden. Die Haftung des Veranstalters gegenüber den Zusehern:

Der Veranstalter muss alle für die Sicherheit der Zuseher erforderlichen Vorkehrungen treffen und für einen gefahrlosen Zu- und Abgang sorgen. Haftung des Veranstalters:

Maßgeblich für die Beurteilung der Frage, wer Veranstalter ist, ist die tatsächliche Funktion und nicht die gewählte Bezeichnung. Veranstalter ist, wer die Gefahrenlage schafft, indem er eine Sportveranstaltung organisiert und durchführt, damit also einen gefährlichen Zustand herbeiführt und während der Veranstaltung andauern lässt. Maßgeblich ist der unmittelbare Einfluss auf den Ablauf und die Organisation des Wettkampfes. Aus diesem Grund können grundsätzlich auch

der Rennleiter oder die Mitglieder des Kampfgerichts zur Haftung herangezogen werden. Haftung für ehrenamtliche Organwalter:

Erfreulicherweise hat die Vereinsgesetz-Novelle 2011 mit der Neufassung der Bestimmungen des § 24 des Vereinsgesetzes eine Haftungserleichterung für ehrenamtliche Organwalter in der Form herbeigeführt, dass ein „... unentgeltlich tätiger Organwalter oder Rechnungsprüfer einem Dritten zum Ersatz eines in Wahrnehmung seiner Pflichten verursachten Schadens zwar verpflichtet ist, er kann aber vom Verein die Befreiung von der Verbindlichkeit verlangen ...“. Das gilt allerdings nicht, wenn er den Schaden „vorsätzlich“ oder „grob fahrlässig“ verursacht hat oder wenn anderes vereinbart oder in den Statuten festgelegt ist. Dies bedeutet, dass sich ein unentgeltlich tätiger Organwalter, der einem Dritten einen Schaden ersetzen muss, beim Verein regressieren kann, wenn er den Schaden lediglich „fahrlässig“ (also nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig) verursacht hat. Empfehlung von UNIONRechtsanwalt Dr. Fritz Müller:

Allen Vereinen, vor allem den Vereinen, die Trainings und Rennen für Skiläufer organisieren und veranstalten, wird empfohlen, mit dem Versicherungsberater Rücksprache zu halten, um abzuklären, ob eine ausreichende Haftpflichtversicherung vorliegt.W Quelle: Sport und Recht in Österreich, Haftung der Schiclubs und Pistenhalter bei Schitraining und Schirennen aus zivilrechtlicher Sicht, Rechtsanwalt Dr. Fritz Müller

n nionnews 2014.148


Verein im Fokus

Vereinsfeste

Klarstellung Differenzierung zwischen kleinen und großen Vereinsfesten (vgl. BMF-010203/0140-VI/6/2014). Foto: Pixelio

Nahezu alle freiwilligen und

gemeinnützigen Vereine veranstalten diverse Festivitäten. Aus steuerlicher Sicht sind solche Feste unschädlich (d. h. sie führen zu keiner Steuerpflicht der Einnahmen), solange sie im Rahmen von „kleinen Vereinsfesten“ abgehalten werden. Nach den Änderungen der Vereinsrichtlinien aus dem Jahr 2013 in Bezug auf die Ausrichtung von Vereinsfesten mit den entsprechenden steuerlichen Erleichterungen hat die Praxis gezeigt, dass drei spezielle Bereiche eine zusätzliche Konkretisierung erfordern.

Im BMF-Erlass vom 14. Mai 2014 (BMF-010203/0140-VI/6/2014) wurden daher folgende weitere Klarstellungen zur Differenzierung von kleinen (entbehrlicher Hilfsbetrieb) und großen Vereinsfesten (begünstigungsschädlicher

Geschäftsbetrieb) getroffen. Verpflegung: Laut VereinsR

2001 Rz 306 darf die Verpflegung ein beschränktes Angebot nicht übersteigen und ausschließlich von Vereinsmitgliedern oder deren nahen Angehörigen bereitgestellt und verabreicht werden. Unschädlich für das Vorliegen eines kleinen Vereinsfestes ist laut BMF-Erlass ein n nionnews 2014.148

Mitwirken fremder Dritter in geringem Umfang (z. B. ein Hendlbrater). Die Gäste müssen in diesem Fall jedoch unmittelbar in Vertragsbeziehung zu diesem Dritten treten. Schädlich ist es hingegen, wenn die gesamte oder ein wesentlicher Teil der Verpflegung durch einen Wirt oder Caterer erfolgt. Unterhaltungsdarbietungen: Bei

kleinen Vereinsfesten dürfen Unterhaltungsdarbietungen nur durch Vereinsmitglieder oder der breiten Masse nicht bekannte Künstler erfolgen. Dies kann laut BMF angenommen werden, wenn der von den Künstlern üblicherweise verrechnete Preis 800 Euro pro Stunde nicht überschreitet. Sonstige Tätigkeiten durch Dritte:

Die Ausführung sonstiger Tätigkeiten durch Dritte, deren Durchführung durch einen Professionis-

ten behördlich angeordnet bzw. Nichtprofessionisten untersagt ist, ist unschädlich (z. B. behördlich beauftragter Securitydienst). Dies gilt auch für Tätigkeiten, welche den Vereinsmitgliedern unzumutbar sind. Sind die oben genannten Voraussetzungen nicht (kumulativ) erfüllt, liegt ein „großes Vereinsfest“ vor. Dieses stellt einen begünstigungsschädlichen Geschäftsbetrieb dar und die erzielten Einnahmen unterliegen der Steuerpflicht.

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Johannes Müller, Vorstand für Finanzen, gerne zur Verfügung: dr.joh.mueller@gmail.com


41 Service

TIPP:

Mitgliederbefragung leicht gemacht Der Vereins-Fit-Check bietet Ihnen als Vereinsobmann/-frau bzw. Vereinsbeauftragtem/Funktionär seit Kurzem die Möglichkeit, einfach und unkompliziert eine Onlinemitgliederbefragung samt Auswertung durchzuführen. Wir haben für Sie einen Fragebogen mit elf vereinsrelevanten Fragen zusammengestellt, um die Zufriedenheit und die Wünsche Ihrer Mitglieder abzufragen. Und so funktioniert’s: n Sie finden die Mitgliederbefra-

gung unter www.vereinsfitcheck.at in der Kategorie Vernetzung und Kommunikation Frage 52 oder unter www.umfrage.vereinsfitcheck.at/link n Per E-Mail erhalten Sie dann einen eigens konfigurierten Link, den Sie an Ihre Mitglieder weiterleiten können, um den Onlinefragebogen auszufüllen. n Die Mitglieder füllen den Fragebogen online aus und bestätigen mit „FERTIG“ ihre Angaben. Der Fragebogen kann von den Vereinsmitgliedern ohne Angabe von personenbezogenen Daten ausgefüllt werden. Sollten Sie Mitglieder befragen wollen, die den Fragebogen nur handschriftlich beantworten können, können Sie auch eine Druckversion des Fragebogens verwenden. Allerdings müssen alle

handschriftlich gelieferten Antworten von Ihnen mittels oben genanntem Link einzeln eingegeben werden, damit sie in der Gesamtauswertung erfasst werden. Sie entscheiden selbst, wann Sie die Abfrage beenden und auswerten. Um zu den Ergebnissen der Befragung zu gelangen, erhalten Sie einen eigenen Auswertungs-Link.

Ansprechperson: Mag. Martina Braun Landesverband SPORT­UNION Salzburg Ulrike-Gschwandtner-Straße 6 5020 Salzburg, www.sportunion-sbg.at office@sportunion-sbg.at T 0662/842688, Fax: 0662/840880

//////////////////////////////////////////

Im Downloadbereich auf der SPORTUNION-Website www.sportunion-sbg.at und im Vereins-Fit-Check www.vereinsfitcheck.at finden Sie weitere Informationen und Downloadbehelfe zu diesen und weiteren Themen.W

VereiNs-Check


42 Personalia

Service

Die SPORTUNION gratuliert ganz herzlich zum runden Geburtstag!

Die SPORTUNION trauert um Georg Daxner Herbert Schick Gründer und Intendant Der aktive, fleißige FunkBei unsWinterfests findest du alles rund ums des Salzburger tionär des 1. Oberndorfer Der 54-Jährige ist auf SK 1920 ist am 8. Oktober › Wandern › skitouren der bayerischen Seite 2014 nach langer schwerer › Bergsteigen › schneeschuhe des Untersbergs tödlich Krankheit verstorben. › radfahren › klettern verunglückt. Kerstin Govekar 50 Jahre Obfrau Rollstuhltanzsportverein Wheel Chair Dancers Salzburg

Besuche auch unser E-BikE TEsT CEnTEr • sporT ouTlET

Die SPORTUNION gratuliert den Gewinnern aus der UNIONnews 147

mitmachen n und geWin

AQUA SALZA GOLLING

n4x Wir verlose ds grosses ra das K Senden Sie einfa „Bergspezl“ ortu an office@sp an d nehmen Sie lus Einsendesch

Franz Simmerstätter NATÜRLICH WOHLFÜHLEN VOR DEN TOREN SALZBURGS 50 Jahre Gerhard Roitmayer Obmann Union ESV 70 Jahre Jeweils einen großen Radservice der Firma BergSeekirchen 1970 Spartenreferent Boxen spezl erhalten Angela Ebner aus Wals, Helmut Braun aus Elixhausen, Claudia Gottein aus Eugendorf und Birgit Kagerer aus Hallein.

Werner Haas 70 Jahre Obmann USV Puch

Mitmachen en! und gewinn

Herbert Stelzinger 70 Jahre UNION-Ehrensenat

x 2 Tageskarten Wir verlosen 5 lza! Sa ua Aq s für da

s Kennwort Senden Sie da ail einfach per E-M „Aqua Salza“ und t g.a sb nnio tu an office@spor teil. der Verlosung nehmen Sie an 14 20 . s: 30. 09 Einsendeschlus

Ernst Heyer 80 Jahre Obmann Union Billardclub St. Johann, Ehrenpräsident SBV

n nionnews 2014.148

Leo Neumayr 85 Jahre Ehrenpräsident SBV, Union Billardclub St. Johann

Jeweils zwei Tageskarten für das Aqua Salza gingen an Elisabeth Seisl aus Salzburg-Gnigl, Eva Maria Ott aus Abtenau, Markus Pokorny aus Wals, Johann Fuchshofer aus St. Georgen und Hermann Feichter aus Hallein.

redaktionsschluSS

unionnews 149

Be

54

06

BADELAND WELLNESS SAUNAPAR SAUNAGAR SONNENTE LOUNGE INFRAROTK AQUAKURS KINDERWE SCHWIMM VERANSTAL KINDERGEB EVENTS

Aqua Salza Möslstraße A-5440 Goll Tel. +43-624 Fax +43-624

www.aqu

149

Sie wollen mit Ihrem Verein in der UNIONnews auch vertreten Nr. sein? Schicken Sie uns einen kurzen Text über Ihre Aktivitäten inklusive druckfähiger Fotos bis 12. Januar 2015 an


Sportlerküche & Ernährungstipps

Fit in den Tag Am Morgen Energie tanken Der Gedanke an ein typisches Morgenszenario unter der Woche lässt kaum das Bild eines geruhsamen Familienfrühstücks aufkommen – eher hektisches Treiben und rasches Hinunterschlingen einiger Bissen, dazu vielleicht eine Tasse Kaffee im Stehen. Immer weniger Menschen kommen der Empfehlung nach, ausgewogen zu frühstücken. Zehn bis 30 Prozent der Bevölkerung in Europa und den Vereinigten Staaten lassen die morgendliche Mahlzeit ausfallen. Dieser Trend zeigt sich auch in Österreich, besonders unter Jugendlichen und Kindern. Kontra Leistungstief. Warum ist das Frühstücken so

wichtig? Die Nachtruhe stellt für den Organismus eine Art Hungerperiode dar, in der die Kohlenhydratspeicher des Körpers verringert werden. Am Morgen sind sie dann fast völlig entleert. Das hat gewaltige Nachteile für das Gehirn, das ohne Zucker nicht arbeiten kann. So sind Konzentrationsschwächen im Laufe des Vormittags vorprogrammiert. Durch ein ausgewogenes Frühstück füllt man die Speicher wieder auf und beugt so einem Leistungstief vor. Etwa 25 Prozent der Gesamtenergiemenge eines Tages sollten dabei durchs Frühstück gedeckt werden.

Apfelbrot

Service

Ein ausgewogenes Frühstück besteht aus je einer Portion folgender Komponenten: Brot, Müsli oder

Cerealien, Milchprodukte, Obst und Gemüse. Zu Kaffee oder Tee ein Getränk extra (Mineralwasser, ge­ spritzte Fruchtsäfte, Molkegetränke, Gemüsesaft ...). Gut eignen sich Brot und Gebäck, möglichst aus Vollkorn, mit Marmelade, Käse, Topfen oder fettarmer Wurst, oder Müsli mit Milch bzw. Joghurt und frischem Obst. In flüssiger Form bieten sich Tee, Kaffee, frische Frucht- und Gemüsesäfte, Milch oder Kakao an. Für all jene, die morgens keinen Appetit haben, sind die beiden letztgenannten übrigens nahrhafte Alternativen zum festen Frühstück, um die Zeit bis zur Vormittagsjause zu überbrücken. Denn Milch kann aufgrund des Eiweiß- und Fettgehaltes als flüssiges Nahrungsmittel angesehen werden. Verzicht bedeutet Verlust. Vor allem Mädchen, die auf ihre Figur bedacht sind, lassen häufig das Frühstück aus. Studien zeigen aber, dass ein Verzicht auf das Frühstück keineswegs eine Einsparung in der Gesamtenergiezufuhr zur Folge hat. Die fehlenden Kalorien werden im Allgemeinen durch die restlichen Mahlzeiten wieder hereingeholt. Zudem wurde gezeigt, dass Frühsücksabstinente Fünf- bis Zwölfjährige insgesamt eine geringere Versorgung mit Vitamin A, B6, Kalzium, Magnesium, Kupfer, Eisen und Zink aufweisen. Außerdem zeigt sich eine regelmäßige Morgenmahlzeit auch präventiv gegen Übergewicht. Wichtiges „Spätstück“

Zutaten 250 g getrocknete Feigen 250 g grob zerkleinerte Walnüsse 250 g Rosinen 1 kg Äpfel (grob geraffelt; Kerngehäuse entfernt) 4 TL Zimt

2 TL Nelkenpulver 4 TL Piment (= Neugewürz) oder Lebkuchengewürz 1/16 l Rum 2 EL Kakaopulver 250 g Zucker 650 g griffiges Mehl 1 Pkg. Backpulver 1 Ei

Wenn Kinder das Frühstück ganz verweigern, ist die Schuljause umso wichtiger. Im Laufe des Vormittags ist der Magen für einen kohlenhydratreichen Pausensnack meist aufnahmebereiter als am frühen Morgen. Abwechslung bei der Jause sollte dabei großgeschrieben werden. Die Portionen sollen aber nicht zu groß gewählt werden, denn ein Zuviel kann müde machen.

Zubereitung Alle Zutaten (außer Mehl, Backpulver und Ei) vermischen und über Nacht ziehen lassen. Das Mehl mit Backpulver vermischen, mit dem Ei und dem Obstgemisch zu einem Teig verkneten und daraus vier bis fünf längliche Wecken formen. Diese bei 175 °C ca. 1,5 Stunden backen. Info: Apfelbrot wird im Advent sehr gerne mit Butter evtl. auch mit Marmelade gegessen. Es ist ein bis zwei Monate haltbar und lässt sich gut einfrieren. Hübsch verpackt ist es ein nettes Mitbringsel.

©Tim Reckmann/pixelio.de

(4–5 längliche Wecken)

Kontakt: Alexandra Braun, alexandra1.braun@gmail.com

43


Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr

Leonhard Schitter Präsident

Johannes Müller Vizepräsident

Sabine Mayrhofer Vorstand

Franz Kendler Vorstand

Rudolf Weberndorfer Vorstand

Brigitte Biberger Vorstand

Christian Stöckl Vorstand

Herbert Steinhagen Vorstand

... wünscht


Bernd Frey Geschäftsführer

Florian Manhardt Assistent des Geschäftsführers

Mariella Bodingbauer Koordinatorin Fit für Österreich

Melanie Wirthenstätter Fit für Österreich und SPAK

Regina Hable Sportadministratorin

Petra Reiser Redaktion UNIONnews

Roman Jahoda Leitung unionLAB

Martina Braun Projektleitung und -entwicklung

Barbara Machreich Projektkoordination und -entwicklung

Martin Bozeczki Projektleiter Young Moves

Christian Bacher Projekt Streusalz

Lisa Steinhagen Lehrling

das SPORTUNION-Team!


Ja,

. . . l l i w h ic

sport uN ioN

148

Nr.

Für noch mehr Information und Spaß am Sport, direkt in deinen Postkasten: UNIONnews – das Magazin der SPORTUNION Salzburg!

//////////////////////////////////////////////////

BESTELLFORMULAR c Ja, ich will die UNIONnews 4 x jährlich kostenlos beziehen c Ja, ich will den E-Mail-Newsletter monatlich erhalten Vorname Zuname Straße PLZ / Wohnort E-Mail Bestellung bitte an: SPORTUNION Salzburg, Ulrike-Gschwandtner-Straße 6, 5020 Salzburg Fax: 0662/84 08 80, office@sportunion-sbg.at

impressum Medieninhaber und Herausgeber: Österreichische Turn- und Sportunion Landesverband Salzburg Ulrike-Gschwandtner-Straße 6 5020 Salzburg, Österreich T +43/662/84 26 88 office@sportunion-sbg.at ZVR: 746317788 Für den Inhalt verantwortlich: Petra Reiser, Bernd Frey Redaktion: Petra Reiser, Bernd Frey Projektmanagement, Artdirektion, Grafik und Produktion: PROCK+prock Marktkommunikation Salzburg, www.prock-prock.at Coverfoto: Walchhofer Druck: Johann Sandler GesmbH & Co KG, 3671 Marbach

Die UNIONnews kann jederzeit kostenlos abbestellt werden.

www.facebook.com/sportunionsbg www.sportunion-sbg.at

Postentgelt bar bezahlt. Wenn unzustellbar retour an: ÖTSU, Ulrike-Gschwandtner-Straße 6, 5020 Salzburg, Österreich

Profile for Prock und Prock Marktkommunikation

UNIONnews 148  

SPORTUNION Salzburg Mitgliedermagazin

UNIONnews 148  

SPORTUNION Salzburg Mitgliedermagazin

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded