__MAIN_TEXT__

Page 1

Januar 2016

abe 1. Aug

KO

S O L N STE hr 19. Ja

Abfallvermeidung bei Lebensmitteln: Antworten der Supermarktketten Flüchtlingshilfe in Fulda: Menschen mit Menschen Der Mythos vom weißen Gift: zum Thema „Salz“ Wohin geht die AfD? Von der „Professorenpartei“ zur „NPD light“ Rolle Vorwärts: Warum das printzip jetzt anders aussieht… Blues Brothers Tribute Show: The Blue Onions Sa. 30. 01. 2016, Alte Piesel, Dirlos

Umfrage: www.printzip.de 01/16 1 zum persönlichen „Glück“


f reguläre Rabatte nur au sse vorlegen. anwendbar und an der Ka tionen. Nicht en Ak eid ren hn de ssc an Gutschein au inierbar mit se. Nicht komb .02.2016. Herstellerprei . Gültig bis 15 owboard-Sets Sn nd i-u Sk f au

2

01/16

www.printzip.de

Ferdinand-Schneider-Str. 2 • 36043 Fulda • Tel: 06 61-9 42 97 97 • www.sporthausfulda.de • www.facebook.com/Sporthaus.Fulda


im

print zip

editorial & Das printzip-Team

4

aperitif - Kurzmeldungen: u.a. zur AfD

5

das thema - Menschen mit Menschen

7

vitalis - Udo Pollmer zum Thema Salz

10

energiesparen - Bürgersprechstunden 11 umfrage - Das größte Glück ist für mich... 12 EVENTuell - Veranstaltungstermine

14

zum neuen druckverfahren

25

ausstellungen in der Region

27

hören & sehen - Blu-ray, Buch & CD

27

cinema - Aktuelle Kinofilme

29

hirnstupser - Lebensmittel in den Müll? 30 Foto: Menschen-mit-Menschen

Anzeige

www.printzip.de 01/16

3


editorial

Liebe Leser*innen!

I

m Januar 1998 erschien die erste Ausgabe des Magazins printzip. „Ein halbes Jahr ist vergangen, seitdem erstmals im Rahmen einer Zukunftswerkstatt die Idee eines neuen Regionalmagazins für Osthessen diskutiert wurde“, schrieb ich damals im Editorial der Januar-Ausgabe 1998. Damals verkündeten wir den Plan: „Im printzip steht das, was in anderen Medien zu kurz gekommen ist oder gar nicht zu finden war“ und formulierten die Absicht, einer „hoffentlich viele Jahre“ andauernden „Bereicherung der hiesigen Medienlandschaft“. Ob wir dieses Vorhaben in die Tat umsetzen konnten, mögen unsere Leser*innen beurteilen. In jedem Fall konnten wir das printzip als DAS Veranstaltungsmagazin der Region etablieren. Zum 18. Geburtstag wird es Zeit einen weiteren Schritt nach vorne zu wagen. Die wichtigste Veränderung ist wohl der sichtbare Formatwechsel von bisher DIN A4 auf 230 x 315 mm. Sie ist verbunden mit größeren Schriften und einer übersichtlicheren Gestaltung. Nach ausgiebiger Prüfung haben wir entschieden, das printzip zukünftig im Rollenoffset, durchgängig mit einem Disper-

sionslack auf einem hochwertigen 80 gr/ qm-Recyclingpapier im wasserlosen Rotationsverfahren, drucken zu lassen. Der geplante Ausbau des Verteilernetzes durch Erschließung neuer Auslageplätze und die Erweiterung der Verbreitung in bisher nicht berücksichtigte Orte fällt leichter durch den Wechsel des Druckverfahrens. Die sukzessive Erhöhung der Auflage ist mit überschaubaren Mehrkosten verbunden. In den letzten Jahren war immer häufiger festzustellen, dass das printzip an zahlreichen Auslagepunkten bereits nach wenigen Tagen deutlich vergriffen war. Wir mussten nachlegen. Aufgrund des bisherigen Bogendruckverfahrens war es weder finanziell noch aus Verarbeitungszeitgründen möglich, die Auflage nennenswert zu steigern. Der Druck von der Rolle hat nur noch wenig mit dem zu tun, was Ende der 1990er Jahre möglich war. Fünf Jahre hatte ich vor dem printzip die Zeitschrift Projektor im sogenannten Zeitungsdruck herstellen lassen. Die nun vorliegende Qualität basiert auf der von der Rheinisch-Bergischen Dru-

ckerei genutzten hochmodernen Rollenoffsetmaschine Cortina mit 40.000 Umdrehungen pro Stunde. Im Vergleich zu einer ähnlich dimensionierten konventionellen Rollenoffset-Druckmaschine spart sie nicht nur mehr als 730.000 Liter Wasser pro Jahr – hinzu kommen rund 1.400 Tonnen vermiedene CO2-Emission. Und sie spart jede Menge Papier. Denn während beim Andruck auf üblichen Maschinen schnell mehrere Hundert Exemplare Ausschuss produziert werden, geht die dortige Maschine schon nach wenigen Andruckstücken mit höchster Qualität „volle Kraft voraus“. Trotz des Lkw-Transports nach Osthessen fällt die Ökobilanz daher positiv aus. Weitere Informationen zum neuen Druckverfahren finden sich auf den Seiten 25 und 26. Ich hoffe, dass unsere Leser*innen die Entscheidung begrüßen und möchte sie ermutigen, uns mit Kritiken, Fragen und Wünschen anzusprechen.

Verleger des Monatsmagazins printzip

Bitte hier Dein Foto einkleben! Wir suchen zum nächst möglichen Zeitpunkt eine*n Volontair*in zur Verstärkung unseres Teams für die kommenden zwei Jahre! Bewerbung mit Lebenslauf & Leseprobe bitte an info@printzip.de senden.

Timo Schadt gründet 1997 mit anderen das printzip und ist dessen Verleger.

Julia Büchner ist beim printzip zuständig für Anzeigenverkauf und redaktionelle Aufgaben.

Lara Klimm ist beim printzip zuständig für den Veranstaltungskalender EVENTuell.

Sabrina Dembinski ist beim printzip zuständig für Büroorganisation und Buchhaltung.

Fotos: privat

Stefanie Schadt ist seit 2001 die Chefredakteurin vom printzip.

4

01/16

www.printzip.de


aperitif

print2ziTpickets

3x verlost der e Schrö z t A zu

NG U S O L VER

ail an eine E-M m 6 1 0 .2 1 de bis 15.0 ken mit Einfach intzip.de schic “. info@pr tichwor t „Atze sse S stadre ene Po en! ig e ie D rgess nicht ve

Atze Schröder „Richtig Fremdgehen“ Samstag, 20.02.2016, um 20 Uhr in der Esperantohalle Fulda

B

oris Becker hat es getan. Horst Seehofer hat es getan. Prinzessin Diana hat es getan. Arnold Schwarzenegger, Tiger Woods und auch Liz Hurley. Sie alle sind untreu gewesen. Traurig, aber wahr. Jetzt ist endlich Schluss mit dem Dilettantentum! Atze Schröder, die libidinöse Charmeoffensive aus Essen, erbarmt sich der untreuen Schwerenöter und klärt Deutschlands Seitensprunggemeinde endlich auf: Richtig Fremdgehen, das neue Live-Programm ist darum auch konsequenterweise das wohl spektakulärste Aphrodisiakum seit der Erfindung der ausklappbaren Heftseiten im Kamasutra. Und die Moral? Überbewertet. Meistens entsteht Moral nur durch zu niedrigen Blutdruck. Die Ansprüche sinken, aber die Moral hebt sich. Als bekennender Porsche-Fahrer weiß niemand besser als Atze Schröder: Laster sind schwer zu bremsen! Die Verführung lauert überall. Sexy und gutaussehend an der Hotelbar, zuckersüß und kalorienlastig im Supermarktregal oder rassigröhrend beim Porsche-Händler. Was also tun? Wer sich immer nur treu bleibt, wird nie vom köstlichen Nektar der Verführung kosten. Atze Schröder schaut durch die Schlüssellöcher der verlotterten Republik, deckt falsche Versprechen auf und lüftet die Laken der Sünde. Darum ist Richtig Fremdgehen die ultimative Offenbarung für ein glücklicheres Leben. Richtig Fremdgehen. Zwei Stunden echte Gefühle vom Meister der sinnlichen Lebensfreude – von Atze Schröder. (pm)

Veranstaltung: Wohin geht die AfD?

Von der „Professorenpartei“ zur „NPD light“

A

ngetreten war die sogenannte „Alternative für Deutschland“ (AfD) als honorige „Professorenpartei“, die sich selbst ein hohes Maß an Wirtschaftskompetenz zuschrieb und in der Kritik an der EU und am Euro ihren Schwerpunkt sah. Bereits damals gab es Hinweise, dass diese Partei ehemalige Funktionäre von Rechtsparteien ansog wie ein Staubsauger. Inzwischen bezeichnet der für die AfD ins Europaparlament gewählte Industrielle Karl-Olaf Henkel seine ehemalige Partei als „NPD light“, der ehemalige Vorsitzende Bernd Lucke hat für seine neue Partei ALFA einen Aufnahmestopp für ehemalige AfD-Mitglieder erlassen. Wenn der thüringische Fraktionsvorsitzende Björn Höcke offen biologistische und rassistische Thesen verbreitet, kann wohl von einem „konservativ-liberalen Kurs“ kaum noch die Rede sein. Also: Wofür steht die AfD? Wohin führt ihr Weg? Kann sie ein gleichberechtigter

Gesprächspartner für Demokratinnen und Demokraten sein? Mit dieser Thematik befasst sich eine Veranstaltung, die der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Kultur und Umweltbildung am Montag, den 18. Januar, 19 h im Kulturzentrum Kreuz durchführt. Der Rechtsextremismus-Experte und Autor Volkmar Wölk wird zunächst einen Einführungsvortrag halten. Anschließend wird vom Podium aus der Umgang mit AfD und anderen Rechtsgruppierungen diskutiert. Für den CDU-Kreisverband Fulda wird Dr. Walter Arnold (MdL) teilnehmen, für die Linke die sächsische Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und für Bündnis 90/Die Grünen deren Fuldaer Kreisverbandssprecher Ralf Zwengel. Zum Abschluss der Veranstaltung soll ein „Netzwerk Fulda gegen Rassismus“ aus vertretenen Organisationen und Einzelpersonen gegründet werden. (ts)

Kleiderkammer für Geflüchtete

Hand in Hand in Bad Hersfeld Badestube 20 (ehemaliges Buchcafé) Ausgabezeiten: Mo., Mi., Fr. ab 14 h Annahmezeiten: Mo.-Fr.: 10 bis mind. 16 h Gesucht werden: ehrenamtliche Helfer mit Ausdauer und Geduld; aber auch Herrenkleidung und Herrenschuhe. Anzeige

www.printzip.de 01/16

5


aperitif

Pilates-Anleitung kostenfrei

W

er möchte Pilates kostenfrei und unter professioneller Anleitung kennen lernen? Gelegenheit hierzu besteht an der Rhön-Akademie Schwarzerden in Gersfeld am Freitag, 29. Januar 2016, von 15 bis 17 Uhr im Rahmen der Ausbildung von Fachkräften aus Bewegungs- und medizinischen Berufen zum BodyBalancePilates-Instructor. Gesucht werden fünf interessierte Leser/innen dieser Zeitschrift, die sich von angehenden Instructoren unter Aufsicht des Kursleiters Kurt Rotter einmalig beim Erlernen von Pilates anleiten lassen möchten. BodyBalancePilates ist ein besonders schonendes Übungssystem, das großen Wert auf Wahrnehmung, Sensibilisierung und Haltungsschule legt. Gehen bis zum 15. Januar mehr als fünf Anmeldungen ein, dann entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen. (pm) Anmeldung an: info@schwarzerden.de

Winterkonzerte in Wartenberg

D

er Kulturverein Landenhausen veranstaltet zum ersten Mal eine kleine Konzertreihe mit klassischer Musik in den evangelischen Kirchen von Landenhausen und Angersbach. Die Konzertreihe startet am 23.1.2016 um 19 Uhr unter dem Motto „Kleine Kostbarkeiten“ in der evangelischen Kirche in Wartenberg-Landenhausen mit Flöte- und Orgelmusik. Der Soloflötist Sebastian Wittiber gibt sich die Ehre zusammen mit Martin Lücker, Professor für Orgel an der Musikhochschule in Frankfurt. Das zweite Konzert am 20.2.2016, ebenfalls in der ev. Kirche in WartenbergLandenhausen, ist ein weiterer Ohrenschmaus. Der international tätige Gitarrist Christian Reichert bietet in WartenbergLandenhausen ein südamerikanischesspanisches Programm. In der ev. Kirche in Wartenberg-Angersbach am 12.3.2016 ist das dritte Konzert geplant. Hier wird das bereits im vergangenen Jahr in Wartenberg-Landenhausen aufgetretene RömergbergQuartett Michael Hahn, Andrea Seeger, Hildegard Singer und Ruth Sarrazin seine Kunst präsentieren. Das Konzert steht unter dem Thema ‚Berühmte Streichquartette von Mendelssohn und Dvorak‘. Es wird noch eine Uraufführung eines besonderen Stückes dazu kommen. Das Stück heißt Fado. (pm) Weitere Infos: www.kulturverein-landenhausen.de

6

01/16

www.printzip.de

Open Flair Festival

vom 10. bis 14.8.2016 in Eschwege

N

ach dem bereits LIMP BIZKIT, DIE FANTASTISCHEN VIER, DESCENDENTS, BOSSE, WIZO, BOYSETSFIRE, FLAG, JENNIFER ROSTOCK, ROYAL REPUBLIC und andere angekündigt waren hat das Open Flair Festival weitere Highlights bestätigt: PARKWAY DRIVE ist eine Metalcore-Band, die aus diesem Genre das Maximum heraus holt. WIRTZ Im Sommer 2015 hat Daniel Wirtz im Zuge seiner Teilnahme an der TV-Sendung „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ noch einmal einen großen Sprung gemacht. Sein aktuelles Werk „Auf Die Plätze, Fertig, Los“ landete auf Platz 6 der Charts. MONSTERS OF LIEDERMACHING 2015 kehrten sie nach fast zweijährigen Band-Pause zurück – und mit ihrem umjubelten Auftritt zeigten die sechs Sitzpogo-Erfinder einmal mehr, warum sie in Eschwege zu den Stammgästen zählen. FEINE SAHNE FISCHFILET Die Betreiber des Labels Audiolith sind seit je her in Herkunft und Herzen Punkrocker. GROSSSTADTGEFLÜSTER Die Songs des Trios um Sängerin Jen Bender leben von einer unwiderstehlichen Kombination aus tanzbaren Grooves und pointierten Texten.

BAZZOOKAS Der flotte Achter mischt mit Pauken und Trompeten wahrlich jedes Publikum auf. Das aktuelle Album „Skaradio.nl“ ist erstmals komplett auf English gesungen. THE PROSECUTION Die achtköpfige Band aus Bayern leistet sich unter anderem zwei Schlagzeuger sowie eine dreiköpfige Bläsersektion. DAS PACK Beim Open Flair 2016 standen sie zum ersten Mal offiziell auf der Bühne. Seit September sind Schlagzeuger Timmey und Sänger/Gitarrist Pensen gemeinsam mit Herrn Schmidt als Dreierpack unterwegs. Der Neuzugang weist langjährige Erfahrungen als Bassist bei Die Schröders vor und verpasst dem schon zuvor herrlich schnittigen Mix aus Punk, Rock und Metal zusätzlichen Schub. MILLIARDEN Das wäre mal eine rekordträchtige Personalstärke – aber nein, Milliarden kommen nicht mit neun Nullen, sondern schlichtweg zu zweit. Und gerade in dieser Reduktion liegt ungeheuer viel Kraft. Nach der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP „Kokain & Himbeereis“ (2014) arbeiten die beiden Berliner aktuell an ihrem ersten Album, von dem es beim Open Flair 2016 sicher einiges zu hören gibt. (pm) Weitere Infos: www.open-flair.de

print2ziTpickets

3x verlost ssion r Percu e w o zu P

NG U S O L VER

Power! Percussion Sonntag, 28.2., Orangerie, Fulda, 20 h

ail an eine E-M m 6 1 0 .2 1 de bis 29.0 ken mit Einfach intzip.de schic r“. info@pr ichwor t „Powe sse St stadre ene Po en! Die eig rgess nicht ve

Power! Percussion, das ist eine geniale Mischung aus Konzert, Performance und Bühnenshow. Wo immer diese Truppe auftritt, verwandelt sich die Bühne in einen Ort ungebremster Energie und Spielfreude. Ausgefeilte visuelle Show-Elemente, ein abwechslungsreiches Entertainmentkonzept und das intuitive Gefühl für die intelligente Pointe lassen das Programm zu dem werden, als was es die Berliner Morgenpost in einer Konzertkritik beschrieb: “Ein extraordinäres Gesamtkunstwerk“. VVK: Tickethotline 0661 - 280 644


das thema

Aktive Projektgruppe für Flüchtlingshilfe in Fulda

Menschen mit Menschen

W

PRAKTISCHE HILFE

er sind die? Wer sind diese „Flüchtlinge“? Ist das nicht diese Masse ohne Gesicht, die täglich über unsere Grenzen strömt? Sind das nicht diese Scharen von Menschen, die alle versorgt werden müssen? In erster Linie sind diese Flüchtlinge Menschen. Menschen, die Hilfe brauchen. Menschen, denen man begegnen kann. In Fulda hat sich eine Projektgruppe gegründet, die genau darauf ihren Fokus legt. Die Gruppe hilft Geflüchteten auf ganz unterschiedliche und ganz unbürokratische Art und Weise und zeigt, dass Hilfe Spaß macht. Sie heißt Menschen-mit-Menschen und ist dem Förderverein für Kultur und Umweltbildung e.V. angegliedert.

verteilen die Mitglieder Sachspenden, geben Deutschunterricht, helfen bei der Wohnungssuche sowie Behördengängen und bieten sportliche und andere Freizeitaktivitäten an. Außerdem bieten sie eine Plattform für Menschen, die sich orientieren wollen und Erstkontakt zu Flüchtlingen suchen.

„Wir haben schon viel erreicht“, so Menschen-mit-Menschen-Koordinatorin Daniela Gloger. „Erst diese Woche hat uns Nagua, eine 30-jährige Syrerin, angeschrieben, die nach Deutschunterricht für sich und ihre drei kleinen Söhne fragte. Wir haben diese Bitte an unseren Helferkreis weitergegeben und

Schnelle Hilfe ohne Umwege

D

ie Gruppe besteht aus bisher rund 25 aktiven Privatpersonen, die ganz nach ihren Vorlieben und Fähigkeiten unterschiedliche Projekte mit Geflüchteten durchführen. Die Gruppe steht in Kontakt zu fast allen Flüchtlingseinrichtungen im Landkreis Fulda und spricht mit den dortigen pädagogischen Leitern über deren Bedarfe und Wünsche. Daraufhin sammeln und

Helferin Charlotte Campell (rechts sitzend) startete mit anderen Helferinnen eine Bastelaktion in der Fuldaer Zeltstadt im Sommer 2015. Fotos: Menschen-mit-Menschen

www.printzip.de 01/16

7


das thema

Menschen-mit-Menschen-Koordinatorin Daniela Gloger (rechts) mit ihrer Patenfamilie auf dem Stoppelshof in Haunetal. Der Stoppelshof von Marion Diekel (links) ist neben dem Theater mittendrin, Welcome In, dem Kulturzentrum Kreuz und der Villa Phantasia Projektpartner von Menschen-mit-Menschen.

schon nach kurzer Zeit hat uns jemand seine Hilfe angeboten. Es ist wirklich rührend zu sehen, wie schnell die Menschen helfen. Man muss ihnen nur zeigen, wo sie sich und ihre Talente und Hobbys einbringen können.“

Fußball mit Geflüchteten, basteln mit Kindern und Musik für alle

D

ie Gruppe hat seit Sommer 2015 schon viele Freizeitprojekte auf die Beine gestellt. In Künzell-Dietershausen findet jeden Sonntag ein zweistündiges Fußballtraining für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus der dortigen Gemeinschaftsunterkunft statt. Dabei bekommt der Projektleiter Kay Frauen Unterstützung von der SG Dietershausen,

8

01/16

www.printzip.de

dem örtlichen Sportverein. „Unser Ziel ist es, die Jugendlichen über den Sport in unsere deutsche Gesellschaft zu integrieren“, so Frauen. Anfang Dezember startete zudem ein Musikworkshop in Dietershausen mit jeder Art von Musik, die Jugendliche anspricht. „Musik ist immer eine nonverbale Kommunikation, wo das Sprachdefizit der Geflüchteten keine Rolle spielt“, erläutert Projektleiterin Vera Schott. „Aber über die Musik kann eine Sprachanbahnung stattfinden, indem man zum Beispiel lernt, seine Gefühle auszudrücken und das irgendwann auch sprachlich.“ In den Gemeinschaftsunterkünften Horas und Aschenberg werden Bastelnachmittage und Ausflüge gemeinsam mit der AWO angeboten und in Weyhers werden mit geflüchteten Frauen die Gemeinschaftsräume dekoriert, gekocht und gebacken.

Helfer gesucht

W

er Geflüchteten begegnen will, sie und ihre Geschichten kennenlernen möchte, wer ihnen ganz konkret und unbürokratisch helfen möchte, der kann dies tun. Die Projektgruppe Menschen-mit-Menschen sucht weiterhin Personen, die Lust haben, ganz nach ihren individuellen Möglichkeiten und Bedürfnissen zu helfen. Weitere Infos gibt es auf der FacebookSeite https://www.facebook.com/ MenschenMitMenschen/ und per Mail un-

Projektleiterin Vera Schott beim Musikworkshop in Künzell-Dietershausen. An diesem Tag trommelten die Geflüchteten gemeinsam. Fotos: Menschen-mit-Menschen

ter menschenmitmenschen@gmail.com. Immer am 15. des Monats findet zudem ein Helferstammtisch im Löwen am Peterstor 1 in Fulda um 18.30 Uhr statt. Interessierte sind herzlich willkommen.

Der Trägerverein

U

nter dem Dach des gemeinnützigen Fördervereins für Kultur und Umweltbildung e.V. kann die Projektgruppe agieren. „Gerade solche Angebote auf niedrigschwelligem Niveau sind unbedingt nötig. Die Gruppe vermittelt Basics, zum Beispiel wie das Zusammenleben in Deutschland funktioniert und begleitet Geflüchtete auf ihrem Weg zu einer gelungenen Integration“, so Vorstandsmitglied Renate Hartwiger-Kronsfoth. Weitere Infos zum Trägerverein auf Seite 9.

Finanzielle Unterstützung erwünscht

W

er Menschen-mit-Menschen finanziell unter die Arme greifen möchte, kann unter dem Stichwort „Menschen-mitMenschen“ auf folgendes Spendenkonto Geld überweisen: Kontonummer 2015 bei der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg (BLZ 532 500 00), IBAN DE02 5325 0000 0000 0020 15, BIC: HELADEF1HER. Dem Empfänger Förderverein Kultur und Umweltbildung e.V. ist die Gemeinnützigkeit und besondere förderungswürdig durch das Finanzamt Bad Hersfeld unter der Steuernummer 02 250 552 39 bescheinigt. Anne Baumann


das thema

Helferin Bettina Hoffmeister beim Marmeladekochen in der Gemeinschaftsunterkunft in Weyhers. Auch die Kinder konnten mitkochen.

Bastelaktion in der Fuldaer Zeltstadt im Sommer 2015. Die Kinder hatten viel Spaß beim gemeinsamen Basteln.

Hintergrund zum Projektträger:

Förderverein Kultur und Umweltbildung e.V.

D

E

er gemeinnützige Förderverein Kultur und Umweltbildung e.V. wurde bereits 1991 gegründet. Er ist vom Finanzamt Bad Hersfeld als besonders förderungswürdig anerkannt. Laut seiner Satzung dient er der „Förderung gemeinnütziger Aktivitäten der Jugendarbeit und der (Jugend-) Bildungsarbeit sowie im Natur- und Umweltschutz als auch im kulturellen und sozialen Bereich“. Seit 2015 dient er zudem der „Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge, Vertriebene, Kriegsopfer, Kriegshinterbliebene, Kriegsbeschädigte und Kriegsgefangene, Zivilbeschädigte und Behinderte sowie Hilfe für Opfer von Straftaten; Förderung des Andenkens an Verfolgte, Kriegs- und Katastrophenopfer sowie die Förderung des Suchdienstes für Vermisste.“

A

ls Träger zeitlich begrenzter, aber auch kontinuierlich weitergeführter Projekte tritt der Förderverein Kultur und Umweltbildung e.V. normalerweise nicht öffentlich in Erscheinung, sondern die konkreten, von ihm geförderten und getragenen Projekte. Er gibt als Rechtsträger Initiativen einen formalen Rahmen. Konkrete Projekte sind:

ine Umweltbibliothek mit über 5.000 Büchern und rund 250 Stichwort-Ordnern an der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg an der Fulda. (Gründungsjahr: 1984)

D

er Infodienst Material-Auswahl-UmweltSchutz – MAUS mit der Verbreitung von Broschüren, Büchern, Infoblättern zu Umwelt-, Natur- und Tierschutzthemen, für die Kinder- und Jugendarbeit, Unterricht, Öffentlichkeitsarbeit von Umweltgruppen und private Aktivitäten. (Gründungsjahr 1984), www.maus-versand.de

Die Herausgeberschaft printzip (Gründungsjahr 1997), www.printzip.de

Die Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaft Gelbe Rübe vermarktet regional - mit kurzen Wegen, saisonal, ökologisch und zu fairen Preisen - Lebensmittel, möglichst ohne Zwischenhandel zwischen Landwirten und Verbrauchern durch einen Online-Shop und einem Laden in der Langebrückenstr. 14 in Fulda. (Gründungsjahr 2010), www.evg-osthessen.de

D

as urbane Gartenprojekt Zeppelingärten mit inzwischen über 1.000 Quadratmetern Mitmachgarten am Umweltzen-

trum Fulda, dem Kirchgarten in Horas und einem Bauerngarten in Bronzell (Gründungsjahr 2011), www.zeppelingaerten.de

S

eit 2015 gibt es in Fulda das Projekt Menschen-mit-Menschen, welches in zahlreichen Flüchtlingsunterkünften und auch außerhalb mit Geflüchteten arbeitet. www.taten-bank.de

E

benfalls 2015 gründete sich auf Initiative des Vereins in Bad Hersfeld das Bündnis bunt statt braun - Hersfeld-Rotenburg. www.buntstattbraun-hef-rof.de

I

m November 2015 entstand in Bad Hersfeld ein Projekt Hand in Hand. Dieses hat in der Badestube 20 eine Spendensammelstelle für Geflüchtete und Bedürftige eingerichtet. Hier können Kleidung und andere Gegenstände abgegeben und mitgenommen werden.

I

n 2016 soll in Fulda ein Repaircafé entstehen. Es soll zu regelmäßigen Öffnungszeiten genutzt werden können. Ein Raum steht bereits zur Verfügung und sogar eine komplette Werkstatt mit zwei Werkbänken, Maschinen und Bastelequipment. Derzeit werden ehrenamtliche Reparaturexperten gesucht, die mitwirken wollen. (ts) www.printzip.de 01/16

9


vitalis Gastbeitrag von Lebensmittelchemiker Udo Pollmer

A

us dem weißen Gold sei ein tödliches Gift geworden. Es sei überall verfügbar und spottbillig. Experten sagen: Weltweit sterben jedes Jahr 1,65 Millionen Menschen an den Folgen von zu viel Salz. Lebensmittelchemiker Udo Pollmer neigt zu einer Gegenrechnung. Auf den Kanarischen Inseln wurden unlängst zwei Ärzte zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Sie hatten bei einer Patientin eine Wasservergiftung nicht erkannt. Die junge Frau hatte sich vorher vier Liter Wasser genehmigt – bei der Analyse des Blutes wurde ein Natriummangel festgestellt, dennoch unterblieb die lebensrettende Gabe von Salz. Wasservergiftungen sind inzwischen, durch die Aufforderung viel zu trinken und nur knapp zu salzen, keine Seltenheit. Unbeeindruckt kämpfen viele Ärzte für eine Senkung der Salzzufuhr. Die gängige Erklärung lautet: Salz bindet das Wasser im Körper, dem Herzen falle es schwerer dagegen anzupumpen und der Blutdruck steige. Das erhöhe das Risiko für Schlaganfall und Herzversagen und damit für einen frühzeitigen Tod. Wenn das stimmt, dann ist im Ozean nur deshalb soviel Wasser, weil es vom Meersalz gebunden wird und nicht mehr abfließen kann. Wenn salzige Nahrung genügt, um den Wasserstand im Körper zu erhöhen, dann wäre die direkte Zufuhr von einer Flasche Mineralwasser erst recht ein riskanter Akt, denn das Wasser geht nun mal ins Blut. Ja, Salz bindet Wasser – im Salzstreuer. Es bindet Wasser in wasserarmen Lebensmitteln, wie Chips, Salami oder Parmesan, so dass es Verderbniserreger nicht verwerten können. Das erhöht die Haltbarkeit. Aber unser Körper ist kein Salzstreuer und auch keine Pökelware! Er geht mit jedem Natrium-Ion aus dem Salz um wie mit einem rohen Ei. Er hat ausgefeilte hormo-

nelle Regelmechanismen um das Natrium im Blut, in jeder einzelnen Zelle, ja sogar in den Zellzwischenräumen präzise zu kontrollieren. Die Nieren benötigen Salz, um das Wasser ausscheiden zu können. Ein Mangel an Salz bewirkt also, dass die Flüssigkeit im Gewebe bleibt. Kann das Wasser mangels Natrium nicht ausgeschieden werden, kommt es zum Lungen- oder Hirnödem – die schnell zum Tode führen. Es passiert also exakt das Gegenteil dessen, was allerorten gepredigt wird. Doch der Mythos vom „weißen Gift“ im Essen lebt indessen fröhlich weiter. Da längst bekannt ist, dass eine salzarme Kost für die meisten Menschen nutzlos bis schädlich ist, wurden die Daten zum Salz bisher mit Methoden erhoben, die sich beliebig manipulieren lassen. Beispielsweise wird nicht der Natriumgehalt im Blut, sondern im Urin gemessen, was nur begrenzt Aussagen über die Salzzufuhr erlaubt – man denke nur an den salzigen Schweiß, der nicht erfasst wird. Oder man fragt die Patienten nach ihrem Speiseplan und schätzt aus diesen Angaben mit Faustzahlen die Salzzufuhr. Daher rührt die Behauptung vieler Studien: Je mehr Salz im Essen, desto größer die Gefahr. Ein drittes Merkmal betrügerischer Studien ist das Unterschlagen der Sterblichkeit. Wer die Todesfälle durch Infarkt oder Schlaganfall ermittelt, wertet dazu alle Totenscheine aus. Entscheidend ist aber, wie viele Menschen insgesamt durch eine therapeutische Maßnahme gestorben sind und nicht nur am Infarkt. Wer diese Daten zwar erhoben hat, aber dann nicht mitteilt, hat meist keine ehrlichen Absichten. Deshalb fehlten bei Studien zum Salz genau diese Angaben. Damit sind die Maßstäbe klar: Der Natriumstatus sollte im Blut und nicht im Urin erfasst werden und auch die Anzahl der

Foto: privat

Der Mythos vom weißen Gift

Udo Pollmer ist Fachbuchautor zur Ernährung. Er war mehrere Jahre lang Lehrbeauftragter für Haushalts- und Ernährungswissenschaften an der Hochschule Fulda und ist heute wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittelund Ernährungswissenschaften (EU.L.E.) e. V..

Todesfälle sollte nicht fehlen. Eine solche Studie wurde dieser Tage veröffentlicht - prospektiv mit 3.000 gesunden, älteren Herren, die elf Jahre lang beobachtet wurden. Ergebnis: Je weniger Natrium im Blut, desto mehr Herzinfarkte und Schlaganfälle. Irritierend war: Bereits „normale“ Natriumspiegel waren mit einem erhöhten Infarkt-Risiko verknüpft, wenn sie im unteren Normbereich lagen! Insgesamt starben im unteren Normalbereich (135 mmol/l) fast doppelt so viele Menschen wie beim mittleren Wert (140 mmol/l). Die Gefahren von zu wenig Salz wurden in den letzten Monaten gleich von mehreren Studien aus aller Welt bestätigt. Doch die Fachöffentlichkeit und die sonst so beredte Gesundheitsaufklärung schweigen fein Stille. Deshalb in aller Deutlichkeit: Ausreichend Salz im Essen rettet Leben. Salzarme Kost ist so unerfreulich wie versalzenes Essen. Mahlzeit! Quelle: Deutschlandradio Kultur, Mahlzeit, 18.09.2015 Beitrag nachhören unter: www.deutschlandradiokultur.de/ mahlzeit-der-mythos-vom-weissen-gift.993. de.html?dram:article_id=331483 Anzeige

10

01/16

www.printzip.de


energiesparen

Die „Hessische Energiespar-Aktion“ bietet ab Januar 2016:

„Bürgersprechstunden Energie“

Foto: Karin Fey

in den Gemeinden Hauneck, Haunetal und Niederaula

HESA-Regionalpartner und Energieberater Uwe Nenzel, Klaus Fey (HESA), der ehemalige Bürgermeister der Marktgemeinde Niederaula Helmut Opfer, Harald Pressmann (Bürgermeister Gemeinde Hauneck), Gerd Lang (Bürgermeister Marktgemeinde Haunetal) und Bürgermeister Thomas Rohrbach (Bürgermeister der Marktgemeinde Niederaula) am HESA-Stand anlässlich der Gewerbeschau Niederaula.

D

ie „Hessische Energiespar-Aktion“ bietet ab Januar 2016 kostenlose Bürgersprechstunden „Energie“ in den Gemeinden Hauneck, Haunetal und Niederaula an. Im Fokus der individuellen Beratung stehen Möglichkeiten der Gebäudemodernisierung.

HAUNECK Gemeindeverwaltung Hauneck, Hersfelder Straße 14, 36282 Hauneck – Unterhaun an folgenden Tagen, jeweils Donnerstag von 15 bis 18 h: 21. Januar, 21. April, 14. Juli und am 13. Oktober 2016.

HAUNETAL Gemeindeverwaltung der Marktgemeinde Haunetal, Konrad-Zuse-Platz 1, 36166 Haunetal an folgenden Tagen, jeweils Dienstag von 15 bis 18 h: 16. Februar, 17. Mai, 16. August und am 15. November 2016.

NIEDERAULA Gemeindeverwaltung der Marktgemeinde Niederaula, Schlitzer Straße 3, 36272 Niederaula, an folgenden Tagen, jeweils Mittwoch von 15 bis 18 h: 16. März, 15. Juni, 21. September und am 14. Dezember 2016. Die Energieberatung führt der HESARegionalpartner und Energieberater Uwe Nenzel durch. Um Wartezeiten zu vermeiden, ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Die Anrufer werden gebeten, das Beratungsthema grob zu beschreiben, um eine individuelle Betreuung zu ermöglichen. Die Ratsuchenden können, unabhängig vom jeweiligen Wohnort, alle Termine in allen Kommunen auswählen. Interessenten, die eine Energieberatung wünschen, können sich unter den folgenden Rufnummern anmelden: Anzeige

Gemeinde Hauneck 06621-50600 Marktgemeinde Haunetal 06673-921011 Marktgemeinde Niederaula 06625-9203-0. „Liebe Bürgerinnen und Bürger, kommt zu den kostenlosen Beratungen, um Lösungen zu finden, dass die Energieeffizienz erhöht wird und die Kosten gesenkt werden“, wünschen sich die Bürgermeister Harald Pressmann (Gemeinde Hauneck), Gerd Lang (Marktgemeinde Haunetal) und Thomas Rohrbach (Marktgemeinde Niederaula). Informationen zur „Hessischen Energiespar-Aktion“ unter www.energiesparaktion. de. Informationen zu Fördermöglichkeiten bietet der „Förderkompass Hessen“ unter www.energieland.hessen.de. Die „Hessische Energiespar-Aktion“ ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung. Nächster Energieberatungstermin im Kegelspielhaus Hünfeld am Mittwoch, 6. Januar 2016 von 15 bis 18 Uhr; Terminvereinbarung unter der Rufnummer: 0171 - 9 220 456. Die Anrufer werden gebeten das Beratungsthema grob zu beschreiben, um eine individuelle Betreuung zu ermöglichen. Wer Fragen zu Energie-Themen hat, kann sich auch an das Umweltzentrum Fulda wenden. Das Umweltzentrum und Gartenkultur Fulda e.V. ist Regionalpartner der „Hessischen Energiespar-Aktion“. Umweltzentrum & Gartenkultur Fulda e.V. Johannisstraße 44, 36041 Fulda Telefon: 0661 9709790 Fax: 0661 9709791 E-Mail: kontakt@umweltzentrum-fulda.de Web: www.umweltzentrum-fulda.de

www.printzip.de 01/16

11


auf dem Universitätsplatz Fulda

umfrage

„Das größte Glück für mich ist ...“

„… dass wir einander haben.“ Jutta und Wolfgang Hauser, 54 und 61 Jahre, Fulda

„… dass mein Sohn gesund wird.“ Franziska Günther, 27 Jahre, Fulda

„… dass Frieden ist. Und ich wünsche jedem von allem genug.“ Ulrich Wockenfuß, 66 Jahre, Fulda

„… Gesundheit.“ Tamara Quanz, 23 Jahre, Schlitz

12

01/16

www.printzip.de

„… keine Wünsche zu haben.“ Katharina Brähler, 16 Jahre, Fulda


umfrage

„… ein gesundes, langes Leben.“ Gerd Liske, 73 Jahre, Fulda „… dass ich weiß, dass einer für mich da ist. Zudem Liebe und Gesundheit“. Jakob Imgrunt, 28 Jahre, und Stefanie Hamel, 26 Jahre, Fulda

„… schlafen.“ Sebastian Mehler, 30 Jahre, Fulda

„… Frau und Hund.“ Rolf Strohmann, 57 Jahre, Fulda Anzeige

„… in Ruhe und Frieden zu leben.“ Hermann Reifert, 64 Jahre, Fulda www.printzip.de 01/16

13


Fr.

01. Musik Bad Hersfeld

Sa., 2.1., „Mighty Vibez „Special““, Kulturkeller, Fulda, 21 h Ein letztes Mal präsentieren die Mighty Vibez ihren bunten Reggae-Cocktail zusammen mit ihrem scheidenden Frontmann Paul. An diesem Abend gilt es den „Mighty Vibe“ mit Paul aufleben zu lassen und die besten Songs der letzten zehn Jahre im Fuldaer Kulturkeller mit euch zu feiern. Gleichzeitig richten die Mighties mit brandneuem Material den Blick nach vorne, wie es mit Mishah als Frontman weitergeht. Paul und die Mighty Vibez freuen sich auf einen steilen Abend und getreu ihres Albumtitels auf eines: Gemeinsam zu leben, zu lieben und zu lachen! VVK: 8,70 €/AK: 10 € Anzeigen

15.30 h „Neujahrskonzert“, mit Heinrich II, Kurhaus

Eisenach 16 h „Neujahrskonzert“, Landestheater

19.30 h „The Voice of Germany“, Festhalle

Fulda 21 h „Mighty Vibez Gemeinsam zu leben, zu lieben & zu lachen!“, Reggae, VVK: 10,90 €, Kulturkeller

Neukirchen 21 h „Ohrfutter“, KUZ Sägewerk

Bühne Kassel

Fulda 16 + 20 h „Neujahrskonzert des Kammerorchesters der Jugend“, VVK: 0661-280644, Fürstensaal

Kassel 18 h „Neujahrskonzert“, Opernhaus

Mo. 18.01.16, 19 h, KUZ Kreuz, Vortrag & Podiumsdiskussion

Frankfurt

Sonstiges Bad Salzschlirf 14 h „Neujahrswanderung“, Tourist-Info

Fulda

19.30 h „Steptext Dance Project: Boxom“, westafrikanischdeutsches Tanzprojekt, Schauspielhaus

Party Aschaffenburg 23 h „The Big Easy Rock Anthems Special“, Colos-Saal

Frankfurt 23 h „Best of 2000er Party“, Batschkapp

Fulda

20 h „Ho-Bi-Fa Hausball“, Gemeindezentrum

Poppenhausen 13 h „Winterromantik im Tipi“, Anm.: 06658-1595, Biohof Gensler

Rotenburg 14.30 h „Lauftreff“, Elferstaler Teiche

So.

03. Musik Bad Hersfeld 15.30 h „Kurkonzert“, mit Heinrich II, Kurhaus

Gersfeld 19 h „Detlef Steffenhagen präsentiert: NeujahrsOrgelfeuerwerk“, Eintritt frei, Barockkirche am Marktplatz

Hofbieber

Kinder

Hofbieber

20 h „Ho-Bi-Fa Hausball“, Gemeindezentrum

Fulda

17 h „Kirchenmusikalische Andacht“, Kirche, Kleinsassen

02. Musik Bad Hersfeld

www.printzip.de

Hofbieber

23 h „Hit Happens“, Kulturkeller

Sa.

01/16

16 h „Rhöner Sterne“, ab 10 J., Planetarium

20.30 h „35mm Kino: Überraschungsfilm“, 4 €, Café Panama

14 h „Planetenschnuppertour“, ab 6 J., Planetarium

14

15 h „Von der Erde ins Universum“, ab 10 J., Planetarium

15 h „Brunos Abenteuer“, Erzählrundgang, 5 - 9 J., Vonderau Museum

Kassel 11 h „2. Sonntagskonzert“, Opernhaus

Sonstiges

Bühne

Flieden

Eisenach

9.59 h „Fastnachtseröffnung“, DGH Magdlos

15 h „Der Glöckner von Notre Dame“, Ballett, Landestheater

20 h „Dozenten-Konzert“, buchcafé

Fulda

Eisenach

11.55 h „Meditation in Wort & Musik“, Stadtpfarrkirche

20 h „Neujahrskonzert“, Landestheater

14 h „Stadtführung“, Domportal

Kassel 18 h „Lesung: Max Goldt - Räusper, Comic-Skripts im Dramensatz“, Schauspielhaus


Kinder Fulda

- Die Faszination einer Kultur in der Fremde“, VVK: 0661-280644, Esperanto Halle

10.30 h „Lisa & 1, 2, 3 Sterne“, Astromärchen, ab 4 J., Planetarium

Sonstiges

16 h „Kinderuniversität: Zuckerkrankheit“, Veranstaltung der Kinderakademie, Hörsaal, Klinikum

Sonstiges Bad Salzschlirf 14 h „Spaziergang durch die Geschichte des Heilbades“, Wandelhalle 14.30 h „Tanztee“, Hotel Badehof

Fulda 19.15 h „Yoga für den Rücken“, Infos: www. akashari.de, Karuna`s Yogastudio 20.30 h „Winterzeitkino: Picknick mit Bären“, 7 €, Museumscafé

Gersfeld

14 h „Gefahr aus dem All“, Planetarium

16 h „Rhöner Sterne“, ab 10 J., Planetarium

15 h „Streifzug durch die Milchstraße“, ab 10 J., Planetarium

Hünfeld 18 h „Traditionelles Volksliedersingen“, Gaststätte Plumhoff, Sargenzell

Rotenburg 18.30 h „Führung“, mit Film & Präsentation, 3 €/Kinder: 2 €, Wasserkraftwerk Haag

20 h „Discofox-FigurenTanzkurs“, 4 €, Cafébar Malibu

Fulda

15 h „Kosmische Horizonte“, ab 10 J., Planetarium

10.30 + 12.30 h „MAL ! zeit“, Atelier allerART

Di.

05.

Mi.

06. Musik Bad Hersfeld

Künzell

Musik

14 h „Rathaussturm“, Gemeindezentrum

Aschaffenburg

Petersberg

20 h „ABtown Houzeband“, feat.: Dominik Steegmüller & Überraschungsgast, Colos-Saal

8 h „Großflohmarkt“, Gewerbegebiet Ost

Fulda

Mo.

04. Musik Kassel 19.30 h „4. Kammerkonzert“, Opernfoyer

Bühne Frankfurt 20 h „Wladimir Kaminer - Das Leben ist (k)eine Kunst“, Batschkapp

Fulda 20 h „Chinesischer Nationalcircus: Chinatown

20 h „Lichterkonzert im kerzenerleuchteten Dom“, Hoher Dom

17 h „Abschlusskonzerte der Chorsängertage“, J.Sebastian Bach Haus

Fr., 8.1., „The Backdated meets Sumners Tales”, Alte Piesel, Dirlos, 21 h Fuldas Altrocker lassen es zusammen mit der Sting Cover Band Sumners Tales noch mal richtig krachen. „The Backdated“ sind: Valo Rehnert als Leadsänger und am Bass, Lothar Beier am Schlagzeug und Roland Lindenthal an der Gitarre. Die musikalischen Wurzeln der Bandmitglieder liegen im Punkrock und New Wave. Bei dieser Band nicht wird gecovert - sondern schnörkellos verrockt! Und zwar alles; genauer gesagt: Alle möglichen Lieblingsstücke der drei Musiker aus den späten 60er, 70er und frühen 80er Jahren. Sumners Tales spielen die Musik von Sting und The Police. VVK: 9 €/AK: 12 € Anzeige

Frankfurt 20 h „The Blues Brothers“, Jahrhunderthalle

Fulda 20 h „Curse - Feuerwasser15 Tour“, Rap, Support: Mortis, VVK: 28,30 €, Kulturkeller

Kinder Fulda 9 h „Extra-Ferienbetreuung“, 1. - 4. Klasse, Anm.: 0661-8050, Mütze

Sonstiges Bad Hersfeld 7 h „Markt“, Linggplatz 14 h „Stadtführung“, mit Dolmetschern, Haupteingang Herkules Markt

Fulda 9.30 h „Yoga: Behutsam“, Infos: www. akashari.de, Karuna`s Yogastudio

Hünfeld 19 h „Almost Rosy“, Stadtcafé

Kassel 20.15 h „Jazz im tif“, Theater im Fridericianum

Bühne Fulda 20 h „Nussknacker on Ice“, Eisballett, VVK: FZ, Esperanto Halle

Kassel 20 h „Theater Chaosium: Welt am Draht“, Dock 4 www.printzip.de 01/16

15


Kinder

Sonstiges

Schlitz

Großenlüder

Fulda

Hünfeld

Fulda

Bad Hersfeld

„Prinzeneinführung“, BGH Müs

23 h „Hit Happens“, Kulturkeller

17 h „Whiskeytasting“, Stadtcafé

15 h „Lars, der kleine Eisbär“, ab 4 J., Planetarium

13.30 h „Geführte Wanderung“, Kurhaus

19.30 h „Landesjugendsinfonieorchester Hessen“, Landesmusikakademie

15 h „Schmuckkurs“, ab 3. Klasse, Anm.: 06618050, Mütze

14 h „Stadtführung“, mit Dolmetschern, Haupteingang Herkules Markt

Künzell

Großenlüder

Künzell

19.30 h „Dorfabend“, BGH Dirlos

„Faschings-Disco“, Schützenhaus

19 h „Dorfabend“, BGH Dirlos

19.30 h „Neujahrsempfang der Pfarrgemeinde St. Antonius“, ThomasMorus-Haus

Künzell

Sonstiges

19.30 h „Preisskat“, Gaststätte Eichhof

Bad Hersfeld

Eiterfeld

18.30 h „Ausstellungeröffnung: Mitgliederausstellung“, Galerie Im Stift

14 h „Vortrag: Ernährungstipps bei Osteoporose & Rheuma“, DGH Leibolz

20 h „Buddhistische Gruppe Diamantweg: Meditation“, Weinstr. 14

Fulda 9.30 h „Klangyoga“, Infos: www.akashari.de, Karuna`s Yogastudio 20 h „Schmuckkurs für Frauen“, Anm.: 06618050, Mütze

Künzell 19.30 h „Multivisionsshow über den Jakobsweg“, Gemeindezentrum

Rotenburg 14 h „Nachmittagswanderung“, Marktplatz

Fulda 16.30 + 18.30 h „MAL ! zeit“, gemeinsam entspannt malen, Atelier allerART 19 h „Mantrayoga“, mit Life-Musik, Infos: www. akashari.de, Karuna`s Yogastudio 23 h „CineScream: Unfriend“, Cinestar

Künzell 19 h „Vortragsveranstaltung der VR-Genossenschaftsbank“, Gemeindezentrum

Aschaffenburg 20 h „Majesty“, Support: Evertale, Colos-Saal

Bühne Kassel 20 h „Theater Chaosium: Welt am Draht“, Dock 4

Kinder Fulda 15 h „Himmelswegweiser“, ab 6 J., Planetarium

16

01/16

www.printzip.de

15 + 20 h „Sport & Show“, Info: www. sportundshow.de, Waldhessenhalle Obersberg

Eisenach

19 h „Feuerwerk der Turnkunst - Imagine 2016“, Festhalle

Party

08. Musik Aschaffenburg 20 h „Vanden Plas“, Colos-Saal

09.

23 h „The Big Easy“, Colos-Saal

Frankfurt 23 h „Gemischte Tüte“, Batschkapp

Fulda 9.30 h „Experimentierwerkstatt - Thema: Luft“, 1. - 3. Klasse, Anm.: 0661-8050, Mütze

Sonstiges Bad Hersfeld 7 h „Markt“, Linggplatz

20 h „Shiregreen & Friends“, 15 €, VVK: 06621-79654, buchcafé

14 h „Schnitzeljagd durch das Universum“, ab 6 J., Planetarium

Frankfurt

Sonstiges

Bühne

14.30 h „Lauftreff“, Forsthaus, Lüdersdorf

Flieden

14.30 h „Sport & Show“, Info: www.sportundshow.de, Waldhessenhalle Obersberg

19.59 h „Rockfasching“, DGH Döngesmühle

Berkatal 20.30 h „Anny Hartmann - Schwamm drüber? Das (ALLER)Letzte zum Schluss! Der besondere Jahresrückblick“, 15 €, Kneipe Öx, Frankershausen

Eisenach 19.30 h „Die Wahrheit“, Landestheater

19.30 h „Götz Widmann“, Guest: Falk, Nachtleben

Fulda

20 h „Theater Chaosium: Welt am Draht“, Dock 4

Künzell

19 h „Sternhimmel heute Nacht - Kleines Sterngucker ABC“, ab 10 J., Planetarium 20.30 h „35mm Kino: Melodien des Meeres“, 4 €, Café Panama

Bebra

Bad Hersfeld

Kassel

21 h „The Backdated meets Sumners Tales“, VVK: 9 €/AK: 12 €, Alte Piesel, Dirlos

13.33 h „Mini-Rockfasching“, DGH Döngesmühle

9.30 h „Vater-KindTreff“, Mütze

18.30 h „Vernissage“, Galerie Im Stift

Frankfurt

Flieden

Bad Hersfeld

18 h „Der kleine Prinz“, Musical, Jahrhunderthalle

Party

19.31 h „Kostümfremdensitzung“, Gemeindezentrum 19.59 h „Eröffnungsfremdensitzung“, BGH Engelhelms

Kinder

Fulda

Bad Hersfeld 21 h „Night Fever 3“, buchcafé

21 h „Ü33 Party“, 4 €, Alte Piesel, Dirlos

Musik

Aschaffenburg

Kinder

Fr.

Sa.

Frankfurt

Schlitz

Do.

Musik

Bad Hersfeld

19.30 h „Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie“, Landestheater

19 h „Spinnstube“, Hilfe & Ratschläge beim Herstellen schlitzerländer Trachtenstücke, TVK-Heim

07.

Bühne

20.01 h „6. Spritzenball“, BGH Rückers

Fulda 11.55 h „Meditation in Wort & Musik“, Stadtpfarrkirche 14 h „Stadtführung“, Domportal 15 h „Jupiter, der Riesenplanet“, ab 10 J., Planetarium 16 h „Rhöner Sterne“, ab 10 J., Planetarium

Großenlüder „Garderevue“, Lüderhaus 8 h „Jugendfußballturnier“, Kreissporthalle 20 h „Prinzeneinführung“, BGH Kleinlüder

Frankfurt

Hofbieber

21 h „Ü30 Party“, Batschkapp

20 h „Spritzenball“, DGH Kleinsassen

So.

10. Musik Bad Hersfeld 15.30 h „Kurkonzert“, mit K‘Live, Kurhaus

Fulda 19 h „Sissi - Das Musical“, VVK: 0661-280644, Esperanto Halle

Künzell 20 h „Slowhand - performed by Cliff Stevens“, VVK: 14 €/AK: 18 €, Alte Piesel, Dirlos

Schlitz 18 h „Posaunenkonzert der Chöre Schlitz & Maar“, Stadtkirche

Bühne Bad Salzschlirf 19 h „Kirchenkabarett: Ingmar von Maybach“, 14 €, Ev. Kirche, Kurpark

Eisenach 11 h „Matinee: Liebelei“, Landestheater 15 h „Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie“, Landestheater

Frankfurt 19 h „Urban Priol - Tilt 2015!“, Kabarett, Jahrhunderthalle


Anzeige

Kinder

Kassel

Flieden

20 h „3. Sinfoniekonzert“, Stadthalle

10.30 + 12.30 h „MAL ! zeit“, gemeinsam entspannt malen, Atelier allerART

Sonstiges

18 h „Kräuterstammtisch: Hülsenfrüchte“, Umweltzentrum

13.33 h „Kinder-RambaZamba“, TV Halle

Fulda

Bad Hersfeld

10.30 h „Ausflug ins Universum“, Astromärchen, ab 4 J., Planetarium

14 h „Führung durch den Park der Jahreszeiten“, Kurhaus

16 h „Kinderuniversität: Take care of your ears“, Kinderakademie

Fulda

Sonstiges

19.15 h „Yoga für den Rücken“, Karuna`s Yogastudio

Bad Salzschlirf

20 h „Café Choas Campus Cinema“, Café Chaos

15 h „Tanzcafé“, Kulturkessel

20.30 h „Winterzeitkino: Im Sommer wohnt er unten“, 7 €, Museumscafé

Hünfeld 19 h „Durch Schnee & Eis von Russland nach Hünfeld“, Stadtcafé

Mi.

13. Bühne

Fulda 9.30 h „Sonntagsfrühstück für Alle“, Anm.: 0661-8050, Mütze 14.30 h „Sternenpark Rhön“, ab 10 J., Planetarium

Di.

12.

Frankfurt 16 + 19.30 h „Holiday on Ice“, Festhalle

Kinder

15.30 h „Ist da noch wer?“, ab 10 J., Planetarium

Musik

Fulda

16 h „Rhöner Sterne“, ab 10 J., Planetarium

Bad Hersfeld

15.30 h „Nadines Spieltreff“, 0,5 - 2 J., mit Eltern, Anm.: 0661-8050, Mütze

Gersfeld 8 h „Flohmarkt“, Rhönmarkthalle

Großenlüder 14.30 h „Geführte Wanderung“, Restaurant Zum Hirsch

18.30 h „Shanty-ChorKonzert“, 5 €, Residenz Ambiente

Bühne Frankfurt 20 h „Gaelforce Dance“, Jahrhunderthalle

Hofbieber

Kinder

„Ausstellungseröffnung: Mit der Wachheit der Sinne - aus der Tiefe der Stille“, Kunststation Kleinsassen

Fulda 14 h „Kinderhaare schneiden“, Anm.: 0661-8050, Mütze

Sonstiges

Mo.

11.

Bad Hersfeld 7 h „Markt“, Linggplatz

Sonstiges Bad Hersfeld 20 h „Buddhistische Gruppe Diamantweg: Erklärungen & Meditation“, Weinstr. 14

Fulda 9.30 h „Klangyoga“, Karuna`s Yogastudio 19.45 h „CineLady: Gut zu Vögeln“, Cinestar 20 h „Multimediashow: Korsika - Die wilde Insel“, Kolpinghaus

Gersfeld

14 h „Stadtführung“, mit Dolmetschern, Haupteingang Herkules Markt

20 h „Bildvortrag: Der Waschbär - ein erfolgreicher Anpassungskünstler“, Stadthalle

Frankfurt

Fulda

Rotenburg

20 h „ABBA old“, Jahrhunderthalle

9.30 h „Yoga: Behutsam“, Karuna`s Yogastudio

14 h „Nachmittagswanderung“, Marktplatz

Musik

Di., 9.1., „Shiregreen and friends”, buchcafé, Bad Hersfeld, 20 h Eine Mischung aus entspanntem American Folk-Rock und klassischer Liedermacherkunst bietet das Konzert „Shiregreen and friends“. Zum Konzert im buchcafé bringt Shiregreen drei seiner musikalischen Freunde mit: Lukas Bergmann an der Geige, der auch mit dem Akustik-Trio „Crepes Sucette“ für Furore sorgt, Sascha Schmitt an Akkordeon und Piano, der unter dem Künstlernamen „kopfleuchten.“ kürzlich sein erstes eigenes Album veröffentlicht hat, und natürlich Paul Adamaschek an Bass und Cajon, der die wichtigste musikalische Stütze seines Vaters darstellt. VVK: 15 €/AK: 15 €

So., 10.1., „Slowhand - performed by Cliff Stevens: A tribute to Eric Clapton and more”, Alte Piesel, Dirlos, 20 h Slowhand bleibt so nah am Original Eric Clapton wie irgend möglich und lässt dessen Musik wieder zum Leben erwachen. VVK: 14 €/AK: 18 € www.printzip.de 01/16

17


65 €, Morgensternhaus

Do.

14. Musik

19 h „Mantrayoga“, Infos: www.akashari.de, Karuna`s Yogastudio 19 h „Die ionischen Inseln“, Vortragssaal, Vonderau Museum

Rotenburg

Aschaffenburg 20 h „Ten Years After“, Colos-Saal

Bad Hersfeld 19.30 h „Operetten-Gala“, Arien, Ouvertüren & Walzer der Wiener StraußDynastie, Stadthalle

14 h „Tanztreff“, mit Kaffee & Kuchen, Bürgersaal

20 h „Dietrich Faber meets Manni Kreutzer“, 19 €, Kulturkeller

Kassel 18 h „Kunstfestival: stage sharing“, Infos: www. dock4.de, Dock 4

Party Fulda

Schlitz 19 h „Spinnstube“, Hilfe & Ratschläge beim Herstellen schlitzerländer Trachtenstücke, TVK-Heim

23 h „Alles 90er Party“, mit 2000er Floor, 7 €, KUZ Kreuz

20 h „Goitzsche Front“, Support: Local Bastards, Nachtleben

Bühne Fulda

Fr.

15.

20 h „Der Goldene Drache“, VVK: 06611023333, Schlosstheater

20 h „Revolution“, buchcafé

20 h „Science Slam“, 8 €/Schüler & Studenten: 4 €, KUZ Kreuz

Frankfurt

Sonstiges Bad Hersfeld 14 h „Stadtführung“, mit Dolmetschern, Haupteingang Herkules Markt 19.30 h „Preisskat“, Gaststätte Eichhof

18.45 h „ZSK“, Guests: Schmutzki, Anchors & Hearts, Batschkapp 20 h „God Save the Queen - Queen Revival Show“, Jahrhunderthalle

21 h „Trez Hombrez“, VVK: 13 €/AK: 16 €, Alte Piesel, Dirlos

Fulda

Bühne

14 h „Faschingsbasar“, Mütze

Frankfurt

15.30 h „Handarbeitstreff“, mit Kinderbetreuung, Anm.: 0661-8050, Mütze

16.30 + 20 h „Holiday on Ice“, Festhalle

16.30 + 18.30 h „MAL ! zeit“, gemeinsam entspannt malen, Atelier allerART

Fulda

18 h „Kochkunst-Kurs: Tiroler Schmankerl“, Anm.: 0661-25181000,

19.31 h „Gardeabend“, Haus des Gastes

www.printzip.de

Fulda 19 h „Live aus New York: Les Pêcheurs de Perles“, Oper, Cinestar 21 h „Antilopen Gang Aversion Tour“, VVK: 18,60 €, KUZ Kreuz

Bühne

Frankfurt

Fulda

13 + 16.30 + 20 h „Holiday on Ice“, Festhalle

19 h „Geheimnis Dunkle Materie“, Planetarium

20 h „Luke Mockridge - I’m lucky, I’m Luke“, Comedy, Jahrhunderthalle

20 h „Kino: Selma“, VVK: 6 €, antonius Laden/AK: 7 €, Schüler & Studenten: 5,50 €, Festscheune, antonius - Netzwerk Mensch 20.30 h „35mm Kino: Ich & Kaminski“, 4 €, Café Panama

19 h „Fremdensitzung“, BGH Bimbach 20 h „Garderevue“, BGH Kleinlüder

19.30 h „Dorfabend“, BGH Dirlos

Sa.

16. Musik

01/16

19.30 h „Die Kassierer“, Support: Die Dorks, Batschkapp

Bad Salzschlirf

Anzeige

18

Frankfurt

20 h „Bernd Gieseking - Satirischer Jahresrückblick“, Kabarett, buchcafé

Künzell

19 h „Der Geheime Codex - Das Fuldaer MönchsDinner“, mit 3-GangMenü, VVK: 0661-2820, 69 €, Hotel Maritim

Fulda

Bad Hersfeld

Großenlüder

Künzell

20 h „3. Sinfoniekonzert“, Landestheater

7 h „Markt“, Linggplatz

Musik Bad Hersfeld

Kinder

Sonstiges Bad Hersfeld

Frankfurt

Eisenach

Herbstein 17 h „Eurythmie-Bühnengruppe Berlin: Traumlied des Olaf Asteson“, Gemeinschaft Altenschlirf

Kassel 12 h „Kunstfestival: stage sharing“, Infos: www. dock4.de, Dock 4

Party

14 h „Planetenschnuppertour“, ab 6 J., Planetarium 15 h „Brunos Abenteuer“, Erzählrundgang, 5 - 9 J., Vonderau Museum

So.

17. Musik

Sonstiges

Bad Hersfeld

Alsfeld

15.30 h „Kurkonzert“, mit Joy Musik, Kurhaus

7 h „Antik-, Sammler- & Trödelmarkt“, Hessenhalle

Bad Salzschlirf 14 h „Rhönrundfahrt“, Tourist-Info

Frankfurt 21 h „Che Sudaka“, Nachtleben

Fulda

19.31 h „Fastnacht“, MZH

17 h „Aris Quartett“, VVK: 0661-1023333, Fürstensaal

Flieden

Künzell-Dirlos

19.01 h „Kingdance V“, TV Halle

20 h „Voxid“, VVK: 12 €/ AK: 15 €, Alte Piesel

Fulda

Bühne

11.55 h „Meditation in Wort & Musik“, Stadtpfarrkirche

Eisenach

Eiterfeld-Arzell

14 h „Stadtführung“, Domportal

15 h „Die Prinzessin auf der Erbse“, Puppentheater, Landestheater

15 h „Space Discovery - Streifzug durch die Milchstraße“, ab 10 J., Planetarium

Frankfurt

16 h „Rhöner Sterne“, ab 10 J., Planetarium

19 h „Luke Mockridge I’m lucky, I’m Luke“, Comedy, Jahrhunderthalle

20 h „Kino: Selma“, VVK: 6 €, antonius Laden/AK: 7 €, Schüler & Studenten: 5,50 €, Festscheune, antonius - Netzwerk

Kassel 11 h „Kunstfestival: stage sharing“, Infos: www. dock4.de, Dock 4

Frankfurt

Großenlüder

23 h „Alles 90er Party“, Batschkapp

19 h „Fremdensitzung“, BGH Bimbach

18 h „Bolschoi Staatsballett Belarus: Schwanensee“, Opernhaus

Fulda

Künzell

Party

23 h „Hit Happens“, Kulturkeller

19.30 h „Dorfabend“, BGH Dirlos

Schlitz

Künzell

Rotenburg

21 h „Flower Power Dance Night“, 4 €, Alte Piesel, Dirlos

14.30 h „Lauftreff“, Sängerhütte, Lispenhausen

Aschaffenburg

Schlitz

21 h „Depeche Reload“, Colos-Saal

19 h „Antoniuskirmes“, DGH Hemmen

Schlitz 17 h „Weihnachtsbaumverbrennen“, Radraststation Bernshausen

10.30 h „Antoniuskirmes“, DGH Hemmen

Kinder Eichenzell 14 h „Kinder-Faschingsparty“, mit Frank & seine Freunde, Bürgerzentrum, Rothemann


Fulda 10.30 h „Die Rettung der Sternenfee Mira“, Astromärchen, ab 4 J., Planetarium 15 h „Eliot & Isabella“, Theater, ab 4 J., 5,50 €, Kulturkeller 15 h „Vorpremiere: Bibi & Tina 3 - Mädchen gegen Jungs“, Cinestar 16 h „Kinderuniversität: Die wichtigsten Dinge über deinen wirklich allerersten Geburtstag - Geburt für Kinder verständlich gemacht“, Veranstaltung der Kinderakademie, Raum 115, K/33, Hochschule

15 h „Testflug XAC001“, ab 10 J., Planetarium 16 h „Rhöner Sterne“, ab 10 J., Planetarium

Gersfeld

19.15 h „Yoga für Rücken“, Karuna`s Yogastudio

11 h „Gersfelder Bauernmarkt“, Rhönmarkthalle

20.30 h „Winterzeitkino: Er ist wieder da“, 7 €, Museumscafé

Hofbieber 15 h „Vernissage: Mit der Wachheit der Sinne aus der Tiefe der Stille“, Kunststation Kleinsassen

Sonstiges

13.30 h „Wanderung“, Parkplatz, Friedhof

Mo.

18.

Alsfeld 8 h „Antik-, Sammler- & Trödelmarkt“, Hessenhalle

Party Schlitz-Hemmen

Bad Salzschlirf 14 h „Spaziergang durch die Geschichte des Heilbades“, Wandelhalle

Eiterfeld „125-jähriges Stiftungsfest“, Kolpinghaus/Pfarrheim, Ufhausen

Gersfeld 20 h „Discofox-FigurenTanzkurs“, 4 €, Malibu

Schlitz

Kassel 14.30 h „Hexenwinter“, Puppentheater mit anschl. Puppenbauworkshop, 4 - 8 J., Dock 4

der Professorenpartei zur NPD light“, anschl. Diskussion & Gründung: Netzwerk Fulda gegen Rassismus, KUZ Kreuz

17 h „Kirmes“, DGH

Sonstiges Bad Hersfeld 19.30 h „Vortrag: Heraldik - Eine Einführung in die Wappenkunde“, Altenzentrum Hospital

Fulda

Fulda

14 h „Kosmische Heimat - Sterne“, Planetarium

19 h „Vortrag: Wohin geht die AfD? - Von

Di.

19. Bühne Hünfeld 20 h „Rathausabend: Holger Paetz - Auch Veganer verwelken“, Kabarett, Rathaus

Sonstiges

Sa., 16.1., „Antilopen Gang: Aversion Tour“, KUZ Kreuz, Fulda, 21 h Die Rapper Danger Dan, Koljah und Panik Panzer, sind auf Tour! Die Gang begegnet existentiellen und politischen Themen dabei nicht nur mit Ironie, hat ihren irgendwo zwischen Feinsinnigkeit und Stumpfsinnigkeit angesiedelten Humor aber trotzdem nicht verloren. VVK: 18,60 € 14.30 h „VHS-Veranstaltung: Stadtpfarrkirche“, Stadtpfarrkirche

Hünfeld 18 h „Volkslieder“, Gasthaus Plumhoff, Sargenzell

Bad Hersfeld

Mi.

7 h „Markt“, Linggplatz 14 h „Stadtführung“, mit Dolmetschern, Haupteingang Herkules Markt

Fulda 9.30 h „Yoga: Behutsam“, Karuna`s Yogastudio 10.30 + 12.30 h „MAL ! zeit“, gemeinsam entspannt malen, Atelier allerART

20. Musik Fulda 20 h „Lucia di Lammermoor“, Oper, VVK: 06611023333, Schlosstheater

Gersfeld

Hofbieber

20 h „Symphonisches Blasorchester“, Stadthalle

19.30 h „Ho-Bi-Fa Sternennacht“, Saal Sondergeld

Hünfeld 19 h „Wuthe & Faust“, Stadtcafé

Kinder

Do.

21.

Künzell 13 h „Kinderfastnacht“, BGH Edelzell

Musik Bad Hersfeld

Sonstiges

20 h „Asja Valcic & Klaus Paier“, buchcafé

15.30 h „Offener Treff 60+“, Anm.: 0661-8050, Mütze

Eisenach

20.15 h „CineMen: Point Break“, Cinestar

12.12 h „Mittagsmusik“, Landestheater Anzeige

www.printzip.de 01/16

19


Fulda

Bühne

19 h „Tyna“, Café Chaos

Fulda

Kinder Künzell „Kinderfastnacht“, Gemeindezentrum Do., 21.1., „Asja Valcic & Klaus Paier: Akkordeon trifft Cello”, buchcafé, Bad Hersfeld, 20 h Akkordeon trifft auf Cello. So selten die Besetzung, so ungewöhnlich sind auch die Klänge, die das Duo Klaus Paier und Asja Valcic auszeichnet. Ist es Jazz, Klassik oder WeltmusiK? Alt? Neu? Crossover? Die beiden Musiker haben im Laufe der Zeit ihre ganz eigene unverwechselbare Klangsprache entwickelt, eine, die sich vor allem über eine immense musikalische Vielfalt ausdrückt. Eintritt: 16 €

Sonstiges Bad Hersfeld 13.30 h „Geführte Wanderung“, Kurhaus 14 h „Stadtführung“, mit Dolmetschern, Haupteingang Herkules Markt 19.30 h „Preisskat“, Gaststätte Eichhof

Fulda 16.30 + 18.30 h „MAL ! zeit“, entspannt malen, Atelier allerART 18 h „Kochkunst-Kurs: Tiroler Schmankerl“, Anm.: 0661-25181000, 65 €, Morgensternhaus 19 h „Mantrayoga“, Infos: www.akashari.de, Karuna`s Yogastudio

Sa., 23.1., „Bodo Bach: Auf der Überholspur!“, Stadthalle, Bad Hersfeld, 19.30 h Bodo, der spaßbetriebene Bewegungsmelder, hält auf Trab, läuft aus dem Ruder, fährt voll ab und erzählt haarsträubende Geschichten aus seinem rasanten Leben – Bodo Bach ist auf der auf der Überholspur. VVK: Tickethotline 06073 – 722 740 So., 24.1., „Your Stage von & mit Bene Reinisch“, Kulturkeller, Fulda, 19 h Sie hat sich etabliert. Fuldas einzige regelmäßige Kleinkunstshow. „Your-Stage“, 2011 initiiert durch den Fuldaer Zauberkünstler Bene Reinisch, ist mittlerweile fester Bestandteil im Eventkalender der Stadt Fulda. Was ursprünglich als „offene Bühne“ für selbsternannte Talente startete, hat sich mittlerweile zu einer Show entwickelt, die sich sehen lassen kann. Talentierte Newcomer vermischen sich mit etablierten Künstlern, bekannt aus Funk und Fernsehen, und bieten den Zuschauern einen gesunden Mix an Comedy, Musik, Zauberkunst und mehr. Die vergangenen Veranstaltungen haben gezeigt: Hier ist für jeden etwas dabei. VVK: 6 €/AK: 8 €

20

01/16

www.printzip.de

19.30 h „Vortrag: Neues zur Fuldaer Stadtmauer“, Forum Kanzlerpalais

Künzell 14.33 h „Faschingsnachmittag der Kath. Frauengemeinschaft“, ThomasMorus-Haus

Schlitz 19 h „Spinnstube“, Hilfe & Ratschläge beim Herstellen schlitzerländer Trachtenstücke, TVK-Heim

20 h „H.-H. Thielke Spaß muss sein!“, Kabarett, 19 €, Kulturkeller 20 h „Zorn“, VVK: 06611023333, Schlosstheater

22. Musik

19 h „Kleine Kostbarkeiten: Sebastian Wittiber & Martin Lücker“, Ev. Kirche, Landenhausen

Bühne Bad Hersfeld

Party Bad Hersfeld 20.11 h „Märchenhafter Fasching“, 8 €, Schüler & Studenten: 5 €, Jahnhalle

Sonstiges Flieden-Magdlos 19.59 h „Garde- & Showtanzturnier“, DGH

19.30 h „Bodo Bach Auf der Überholspur“, VVK: 06621-508900, Stadthalle

Party Fulda 23 h „Hit Happens“, Kulturkeller

Künzell 21 h „We will rock you“, 4 €, Alte Piesel, Dirlos

Fulda 19 h „Kosmische Heimat - Galaxien“, Planetarium

Kinder

20.30 h „35mm Kino: Das gute Leben“, Café Panama

Fulda

Großenlüder 19 h „Kino im Ort“, Kultursaal Amtshaus

Hofbieber 20 h „Kappenabend“, Feuerwehrhaus, Wolferts

14 h „Himmelswegweiser“, ab 6 J., Planetarium

Sonstiges Bad Hersfeld 15 h „Angklung trifft sich“, IkuZ

Bad Salzschlirf

Sa.

23. Musik Bad Hersfeld

Fr.

Wartenberg

20 h „Crayfish, The Ugly Earthlings & Lord“ Suspect, buchcafé

Fulda 20 h „Gankino Circus Franconian Boogaloo“, 15 €, Kulturkeller

Künzell

Merkers

21 h „Alex im Westerland“, VVK: 9 €/AK: 12 €, Alte Piesel, Dirlos

20 h „Pasión de Buena Vista“, Einfahrt: 18 - 19.30 h, 59 €, Erlebnisbergwerk

19.11 h „Prunksitzung“, Haus des Gastes

Flieden „Höfer Fastnacht“, DGH Höf & Haid 19.46 h „Fremdensitzung“, TV Halle

Fulda 11.55 h „Meditation“, Stadtpfarrkirche 14 h „Stadtführung“, Domportal 15 h „Sternenpark Rhön, Dunkle Seite der Nacht“, ab 10 J., Planetarium 16 h „Rhöner Sterne“, ab 10 J., Planetarium

Gersfeld 19.01 h „Fremdensitzung“, BGH Mosbach


20.25 h „Maskenball“, Stadthalle

VVK: 0661-280644, Esperanto Halle

Großenlüder

Großenlüder

18 h „Würzburger Bläserquintett“, 18 €, VVK: 0661-280644, Aula der Alten Universität

13.30 h „Kinderfastnacht“, BGH Kleinlüder

Herbstein

14 h „Kinderfasching“, Jugendheim, Kleinsassen

19.30 h „Hans Döpping & Angela Cremer: Musikmärchen“, Gemeinschaft Altenschlirf

Sonstiges

„Sportlerfasching“, Sportlerhaus

Hofbieber 19 h „Ho-Bi-Fa Sternennacht“, Saal Sondergeld

Hofbieber

So., 31.1., „One Night of Queen”, Esperantohalle, Fulda, 19 h Mit der Konzert-Show leben die unvergessenen Queen-Songs wieder auf. Gary Mullen & The Works lassen das Publikum in die einmalige und unsterbliche Welt von Queen eintauchen. Dem Schotten Mullen gelingt in seiner Rolle als Freddie Mercury das Kunststück, dem Publikum die Illusion zu vermitteln, den echten Freddie Mercury vor sich zu haben. Ein faszinierendes zweistündiges Programm mit mehr als 20 Superhits von Queen. VVK: Tickethotline 0661 - 280 644

Bad Hersfeld Künzell 19.31 h „Männerrabatz“, BGH Dirlos

Rotenburg 9 h „8 Stunden Iceman MTB Race“, Jugendhof 14.30 h „Lauftreff“, Bolzplatz, Mündershausen 17.30 h „Heimspiel TG Rotenburg - Handball“, Großsporthalle

Schlitz 14 h „Rundgang durch das Heimatmuseum“, Burghof Vorderburg 20.10 h „Fasching“, DGH Rimbach

Bühne Eisenach 15 h „Herkuleskeule: Vorzurückzurseiteran“, Kabarett, Landestheater

24.

15 + 19.30 h „Staatliches Russisches Ballett Moskau“, Jahrhunderthalle

Fulda 16 h „Bolshoi Ballett: Der Widerspenstigen Zähmung“, Cinestar 19 h „Your Stage“, Kleinkunstshow, 8 €, Kulturkeller

19.30 h „Suzanne v. Borsody & das Trio Amanti della Musica Paul Gauguin“, Schauspielhaus

Bad Hersfeld

Bad Hersfeld

15 h „Kinderfasching für alle kleinen Narren“, 2,50 €, Jahnhalle

Bebra 17 h „Salonorchester Weimar - Die Rühmann-Revue“, Ellis Saal, Weiterode

Frankfurt 19 h „Basta“, Batschkapp 19 h „Emergenza - Der Newcomer Band Contest“, Nachtleben

Fulda 17 h „Ernst Hutter & die Egerländer Musikanten“,

15 h „Tanzcafé“, Kulturkessel

Flieden 14 h „Familien-FaschingsParty“, Pfarrheim

Fulda 14 h „Einmal Mond & zurück“, Planetarium 15 h „Geheimnis Dunkle Materie“, Planetarium

printz2ipTickets

3x verlost ht of Queen ig N zu One her Africa t o M &

NG U S O L VER

n E-Mail a 6 eine 1 0 m .2 e 1 d bis 15.0 ken mit Einfach intzip.de schic r „Africa“. r info@p t „Queen“ ode sse r e Stichwo igene Postadr ! n e Die e s rges nicht ve

16 h „Rhöner Sterne“, ab 10 J., Planetarium

Künzell 14.01 h „Engelhelmser Narrenkaffee“, BGH Engelhelms

Kinder

Musik 15.30 h „Kurkonzert“, mit Stehgeiger Hristo Maritchkov, Kurhaus

Bad Salzschlirf

Frankfurt

Kassel

So.

14 h „Führung durch den Park der Jahreszeiten“, Kurhaus

Flieden 14.01 h „Kinderfastnacht“, DGH Magdlos

Fulda 10.30 h „Die Maus im Mond“, Astromärchen, ab 4 J., Planetarium 15 h „Konferenz der Tiere“, Theater, ab 8 J., VVK: 0661-1023333, Schlosstheater 16 h „Kinderuniversität: Spannendes zum Thema Lunge & Atmung“, Veranstaltung der Kinderakademie, Hörsaal, Klinikum

Mo.

25.

Sa., 30.1., „Mother Africa”, Esperantohalle, Fulda, 20 h Die neue Show „Khayelitsha“ stellt mit einem Augenzwinkern unser Weltbild bezüglich Afrika auf den Kopf und karikiert Klichees mit spielender Leichtigkeit. Der Sound von „Khayelitsha“ ist ein Mix aus Grooves und traditioneller Musik. Break- und Zulu-Dance verschmelzen zu einer Bewegung. VVK: Tickethotline 0661 – 280 644

Musik Frankfurt 19 h „Snipes Jam Session vs. 1ON1 FreestyleBattle“, Nachtleben

Fulda 20 h „Deichkind “, VVK: 0661-280644, Esperanto

Kassel 19.30 h „5. Kammerkonzert“, Opernfoyer

Mo., 25.1., „Deichkind“, Esperantohalle, Fulda, 20 h Deichkind kommt mit „Niveau Weshalb Warum“ nach Fulda. Wer das TechRap-Kollektiv live erleben möchte, findet sich Ende Januar in der Esperantohalle ein. VVK: 36,20 € (Stehplatz) und 40,60 € (Sitzplatz) www.printzip.de 01/16

21


Kinder Fulda 10 h „Konferenz der Tiere“, Theater nach dem Roman von Erich Kästner, ab 8 J., Schlosstheater 15.30 h „Eltern-KindBasteln“, 2 - 5 J., Anm.: 0661-8050, Mütze

Sonstiges Fulda

14 h „Stadtführung“, mit Dolmetschern, Haupteingang Herkules Markt 19.30 h „Hartmut Krinitz: Irland - Bis ans Ende der Welt“, VVK: 0662114773, buchcafé

20.30 h „Winterzeitkino: Die Schüler der Madame Anne“, 7 €, Museumscafé

8.30 h „Fußpflege mit Fußmassage“, Anm.: 0661-8050, Mütze 10.30 + 12.30 h „MAL ! zeit“, Atelier allerART

Mi.

27. Musik Bad Salzungen

20 h „Discofox-Tanzkurs“, 4 €, Cafébar Malibu

16 h „Sternstunden des volkstümlichen Schlagers“, Pressenwerk

Fulda

26. Bühne

19 h „Gernsehen & Abendessen: A-Cappella-Ensemble InterMezzo“, Reservierung: 0661-240030, 29 €, Museumscafé 20 h „Musica Fiorita“, VVK: 0661-1023333, Fürstensaal

Merkers

20 h „Der Kurschattenmann“, VVK: 06621508900, Stadthalle

19.30 h „MerQury“, Einfahrt: 17.30 - 19 h, 49 €, Erlebnisbergwerk

Bühne

20 h „Gift“, VVK: 06611023333, Schlosstheater 20.15 h „Live aus London: Rhapsody/The Two Pigeons“, Ballett, Cinestar

Sonstiges Bad Hersfeld 7 h „Markt“, Linggplatz

Bad Hersfeld 20 h „Lesung: Gerichtstag halten über uns selbst“, zum AuschwitzGedenktag, buchcafé

01/16

www.printzip.de

„Frauenfastnacht“, DGH Döngesmühle

Fulda 9.30 h „Klangyoga“, Karuna`s Yogastudio 15.30 h „Male dein Jahresmandala“, Anm.: 06618050, Mütze

Rotenburg 14 h „Nachmittagswanderung“, Marktplatz

Do.

28. Eisenach 19.30 h „Liebelei“, Landestheater

Eisenach 11 h „Tschick“, Landestheater

14 h „Stadtführung“, mit Dolmetschern, Haupteingang Herkules Markt

Fulda 20.30 h „Lechuga - Das bedeutet Kopfsalat …“, Kulturkeller

Künzell

Bad Salzungen

Künzell-Dirlos

19.29 h „Kappenabend“, BGH Dietershausen

20 h „Geonatur: Irland Zauber der grünen Insel“, Pressenwerk

21 h „BBC Rock“, VVK: 8 €/AK: 10 €, Alte Piesel

Eiterfeld 17 h „Ein Puzzle Buntes - 40 J. Grundschule“, Turnhalle, Grundschule

Eisenach 19.30 h „Der Glöckner von Notre Dame“, Ballett, Landestheater

Fulda

22 h „Eisenacht!“, Landestheater

16.30 + 18.30 h „MAL ! zeit“, gemeinsam entspannt malen, Atelier allerART

Frankfurt

19 h „Mantrayoga“, Infos: www.akashari.de, Karuna`s Yogastudio

20 h „Kerners Kochshow“, Festhalle

19 h „VHS-Veranstaltung: Unbekannte Schönheiten der Agäis“, Vortragssaal, Vonderau Museum

Fulda

Schlitz

Hofbieber

19 h „Skatturnier“, Braustübchen

19.30 h „Bunter Abend“, VVK: 06657-7082, Gemeindezentrum

19 h „Spinnstube“, Hilfe & Ratschläge beim Herstellen schlitzerländer Trachtenstücke, TVK-Heim

Fr.

29.

19 h „Improtheater“, Café Chaos

Sonstiges

Bad Hersfeld 13.30 h „Super Bingo für Senioren“, 5 €, Residenz Ambiente

21 h „Werde Frankfurts Rock Karaoke Star“, Batschkapp

21 h „Feel Collins“, Colos-Saal

Frankfurt 18.30 h „Unheilig“, Festhalle

Fulda 19 h „Live aus New York: Turandot“, Cinestar 20 h „Das Land des Lächelns“, Operette, VVK: 0661-1023333, Schlosstheater

7 h „Markt“, Linggplatz

Bad Salzschlirf

Neukirchen

19 h „Kfd-Frauenfastnacht“, Haus des Gastes

3 h „Sandy & The Wild Wombas“, KUZ Sägewerk

„Frauenfastnacht“, DGH Döngesmühle

20 h „Über Die Grenze Labelparty“, mit Born, Montez & Samson Jones & Vega, Nachtleben

Aschaffenburg

21 h „Blues Brothers Tribute Show“, VVK: 12 €/AK: 15 €, Alte Piesel, Dirlos

20 h „IQ“, Colos-Saal

Sonstiges

Musik

Künzell

Flieden

Frankfurt

30.

„Freizeitwerk - Reise, Outdoor, Genuss - Die Lifestylemesse“, Schilde-Halle

Aschaffenburg

20 h „Halbzeit - Bandkonzert Hersfelder Schulbands“, buchcafé

Sa.

Bad Hersfeld

19.30 h „Lars Ruppel Freude an der Sprache“, mit anschl. WortWechsel mit Wolfgang Gutberlet, 8 €, Morgensternhaus

Bad Hersfeld

19.30 h „Narrentreffen“, Gemeindezentrum

Bühne

Musik

20 h „Vogelsberger Gipfelkabarett: Kinsky“, Landesmusikakademie

19.01 h „Fremdensitzung“, BGH Mosbach

19.30 h „Preisskat“, Gaststätte Eichhof

Fulda

Schlitz

Anzeige

22

20 h „Buddhistische Gruppe Diamantweg: Erklärungen & Meditation“, Weinstr. 14

Bühne

Bad Hersfeld

Fulda

Bad Hersfeld

Flieden

Gersfeld

Di.

20 h „Christoph Sieber - Hoffnungslos optimistisch“, Kabarett, 23 €, KUZ Kreuz

Sonstiges

Fulda

19.30 h „Entdeckungsreise Wechseljahre“, Anm.: 0661-8050, Mütze 20 h „Multivisionsshow: Flow-Leidenschaft Mountainbiken“, Kolpinghaus

Fulda

Fulda 19 h „Sternenpark Rhön Dunkle Seite der Nacht“, ab 10 J., Planetarium 20.30 h „35mm Kino: Der Staat gegen Fritz Bauer“, 4 €, Café Panama

Bühne Bad Hersfeld 20 h „Let´s Burlesque“, VVK: 06621-508900, Stadthalle 20 h „Matthias Treter - Selfie“, Kabarett, buchcafé

Fulda

Gersfeld

19 h „wXw Wrestling“, VVK: ab 17 €, Kreuz

15 h „Pilates-Anleitung“, kostenlos, Anm.: 06654918440, Rhön-Akademie

20 h „Mother Africa: Khayelitsha“, VVK: 0661280644, Esperanto Halle


Anzeige

Hofbieber

19.59 h „Fremdensitzung“, DGH Magdlos

19.30 h „Bunter Abend“, VVK: 06657-7082, Gemeindezentrum

Fulda

Kassel

11.55 h „Meditation in Wort & Musik“, Stadtpfarrkirche

19 h „Bunte Wege gUG: U20 Poetry Slam“, ab 12 J., Dock 4

Bühne Eisenach 11 h „Frühstückchen“, Landestheater 15 h „Liebelei“, Landestheater

14 h „Stadtführung“, Dom 15 h „Kosmische Horizonte“, Planetarium

Kinder

16 h „Rhöner Sterne“, ab 10 J., Planetarium

Fulda

Fulda

Gersfeld

10.30 h „Die traurige Sonne“, Astromärchen, ab 4 J., Planetarium

23 h „Hit Happens“, Kulturkeller

19.01 h „Fremdensitzung“, BGH Mosbach

Kinder

Großenlüder

Party

Fulda 8.30 h „Samstagskinderbetreuung“, bis 10 J., Anm.: 0661-8050, Mütze 14 h „Schnitzeljagd durch das Universum“, ab 6 J., Planetarium

Großenlüder-Müs

„Fastnacht“, BGH Bimbach 19.30 h „Fremdensitzung“, BGH Kleinlüder

19.31 h „Prinzen- & Freundschaftstreffen“, Florenberghalle, Pilgerzell

Künzell

14.30 h „Lauftreff“, DGH Atzelrode

Schlitz

Sonstiges

19.30 h „Fasching“, Kulturscheune, Queck

Bad Hersfeld

14 h „Rhönrundfahrt“, Tourist-Info

Eichenzell 19.30 h „Fremdensitzung“, Bürgerzentrum, Rothemann

So.

31. Musik

19.33 h „Fastnacht“, DGH Leimbach

Sonstiges Bad Salzschlirf 14 h „Historischer Spaziergang durch die Geschichte des Heilbades“, Wandelhalle

Fulda 14.30 h „Von der Erde ins Universum“, ab 10 J., Planetarium 15.30 h „Jupiter der Riesenplanet“, ab 10 J., Planetarium 16 h „Rhöner Sterne“, ab 10 J., Planetarium

Bad Hersfeld 17 h „Abendmusik“, Hospitalkapelle

Eiterfeld „Bunter Faschingsabend“, Kolpinghaus, Ufhausen

11 h „Kindernarrentreffen“, Gemeindezentrum

14.30 h „Tanztee“, Hotel Badehof

„Freizeitwerk - Reise, Outdoor, Genuss Die Lifestylemesse“, Schilde-Halle

Bad Salzschlirf

Kassel

19.31 h „Fremdensitzung“, BGH Dirlos

Rotenburg 14.01 h „Kinderfastnacht“, BGH Engelhelms

14.01 h „Kinderfasching“, Stadthalle

14.30 h „Die Stadtmaus & die Landmaus“, Puppentheater mit anschl. Puppenbauworkshop, 4 - 9 J., Dock 4

Künzell

„Kinderfastnacht“, BGH

Künzell

Gersfeld

Fulda 19 h „One Night of Queen“, VVK: 0661280644, Esperanto Halle

Flieden

Schlitz

19.46 h „Fremdensitzung“, TV Halle

11.15 h „Ensemble Isara“, Landesmusikakademie

Gersfeld 13.30 h „Winterwanderung durch den Wildpark“, Marktplatz

Großenlüder 19.30 h „Fremdensitzung“, BGH Kleinlüder

Alle Angaben ohne Gewähr!

Sa., 30.1., „Blues Brothers Tribute Show“, Alte Piesel, Dirlos, 21 h Gibt es eigentlich weltweit eine Tributeband, die mit dem Original auf der Bühne steht? Eigentlich nicht oder gaaanz selten! Doch bei Europas No.1 Blues Brothers Tribute Show by The Blue Onions war Ende 2014 genau „das“ der Fall: Mr. Elwood Blues (Blues Brother himself) Dan Aykroyd supportete höchstpersönlich, ganz spontan für ein Konzert in Düsseldorf die elf Brüder. „Was für ein Highlight! Was für ein Erlebnis! Einfach unvorstellbar: plötzlich stand er in Handschellen da, bei uns und mit uns live on Stage, von unseren katalytischen Konvertern (Police Officers) begleitet, auf unserer Bühne. Und er war 100% Elwood“, so Alexander Barnett, Drummer & Manager der Blue Onions. VVK: 12 €/AK: 15 € www.printzip.de 01/16

23


Wir bringen neue Züge ins Rollen! Stuttgart ↔ Berlin aB SepteMBer 2016 1 x täglich in Beide richtungen Weitere Strecken in Planung

Wolfsburg 11:48 Wolfsburg 16:11

Berlin Ostbahnhof 13:15 Berlin Friedrichstraße 13:08 Berlin Ostbahnhof 14:43 Berlin-Lichtenberg 13:27 Berlin Friedrichstraße 14:50 Berlin-Lichtenberg 14:29 an 13:04 ab 14:54

Berlin Hbf

Berlin Zoo 12:57 Berlin Zoo 15:01

Hannover Hbf 11:15 Hannover Hbf 16:45

ab 7 € ab 13 € ab 22 €

Göttingen 10:20 Göttingen 17:42 Kassel 9:59 Kassel 18:04

Hanau 8:41 Hanau 19:20

Crowdfunding durch den Kauf Start-Up-Tickets unter locomore.com/startnext oder durch ein Investment unter locomore.com/investieren

Unterstützt unser supergünstiger

Darmstadt 8:05 Darmstadt 19:55 Heidelberg 7:29 Heidelberg 20:30

ocomore

Vaihingen (Enz) 6:56 Vaihingen (Enz) 21:04

ab 6:40 an 21:19

ich l z t ä Zus Rabatt 9 % Tickets ab 6

modernisierte IC-Wagen mit Tischen, WLAN, Steckdosen Service am Platz mit leckerer, öko-fairer Bordverpflegung Familienabteile, Businessabteile, weitere Themenabteile Fahrradmitnahme möglich

Fulda 9:22 Fulda 18:40 Frankfurt / Süd 8:28 Frankfurt / Süd 19:37

kurze Strecken mittlere Strecken lange Strecken

und ermöglicht dadurch, dass sich im September 2016 der erste Zug in Bewegung setzt.

Stuttgart

Mehr Bahn.

.coM

ab 22 € zwischen Berlin und Stuttgart

locomore.com locomore.com/startnext /locomore 01/16 www.printzip.de 24@locomore

Mehr Bahn

Locomore

.coM

Locomore

Locomore

Mehr Bahn.


Die wasserlose Rollendruckmaschine vom Typ Cortina ist 28 Meter breit und 10 Meter hoch.

Foto: Rheinisch-Bergische Druckerei GmbH

Rolle vorwärts D

as printzip bringt die Druckwelt ins Rotieren. Mit einem starken DruckPartner an der Seite, der RheinischBergischen Druckerei GmbH, hat printzip nun nicht nur den Bogen raus, sondern ist auch komplett von der Rolle. Was bedeutet dies? Das Magazin wird ab sofort in einer modernen Zeitungsdruckerei im sogenannten „wasserlosen Rollendruckverfahren“ im großen Format 230 x 315 mm produziert. Damit spannt sich der Bogen zu ganz neuen Möglichkeiten wirtschaftlicher Produktion im großen, schnellen Stil. Es profitieren die Leser*innen, die ihre News im gut lesbaren Rahmen finden und die Anzeigenkunden, die mehr Flächenspielraum haben. Apropos Bogen: Moderne RollenoffsetProdukte stehen bei Haptik, Optik und Wirkung praktisch auf Augenhöhe mit Bogenoffset-Qualität. Dafür tritt dieses Produkt gerne den Beweis an – und zwar hier und jetzt! Das druckfrische printzip in Ihren Händen ist bereits von der Rolle – von der ersten bis zur letzten Seite.

100 % Recyclingpapier

Gedruckt ist das printzip auf einem 100 %-igen Recyclingpapier in einem der modernsten und umweltfreundlich-sten Druckverfahren: dem wasserlosen Rollendruck. Dieses ist dem konventionel-len Zeitungsdruck weit überlegen. Denn bei letzterem lassen sich besondere Papiere nicht verwenden und keine hohen Rasterweiten abbilden. Unter anderem weil beim Drucken unter Wassereinsatz lediglich Rasterweiten bis 52 Linien pro Zentimeter zu erreichen sind. Erkennbar ist das an der zeitungstypischen, leicht „groben“ Anmutung von Bildern. Zudem können nur Zeitungsdruckpapiere oder aufgebesserte Zeitungsdruckpapiere verwendet werden. Ganz anders die wasserlose RollendruckTechnologie. Mit ihr gelingt eine Annäherung an die Bogenoffset-Qualität. Da kann man gern auch ganz genau hinsehen: Durch den wasserlosen Druck lassen sich deutlich höhere Rasterweiten realisieren – bis zu 70 Linien pro Zentime-

ter. Die feine Rasterung überzeugt durch ruhige Farbverläufe, glatte Hauttöne und eine exzellente Detailwiedergabe. Wenn es auf die Reproduktion filigraner Bilddetails ankommt, sind hohe Rasterweiten erste Wahl, da beim Druck erheblich mehr Einzelheiten wiedergegeben werden können. Mehr noch: Die besonderen Farben, die im wasserlosen Rollenoffset Verwendung finden, geben Bildern und Anzeigen einen feinen, glänzenden Ausdruck. Strichzeichnungen, Grafiken und Schriften werden durch den Wegfall von Wasser scharf – auch kleinste Typografie steht klar und deutlich. Da muss man nichts mehr zwischen den Zeilen lesen. Was ohnehin nicht nötig ist. Denn Platz für Wort und Bild gibt es mehr als genug im neuen Format.

40.000 Umdrehungen

M

it 40.000 Umdrehungen pro Stunde rotieren die Druckzylinder der „Cortina“ – des Flaggschiffs der Druckmaschiwww.printzip.de 01/16

25


Je 1,2 Tonnen schwer: Papierrollen für den wasserlosen Rollendruck.

Fotos: Rheinisch-Bergische Druckerei GmbH

Geschwindigkeitsrausch: Druck von 18 Metern in der Sekunde.

nen-Flotte für den wasserlosen Rollendruck. Gut 29 Meter lang und 10 Meter hoch, bringt sie mit vier Drucktürmen ein Gewicht von 570 Tonnen auf den Boden. Masse und Klasse genug, um unter Volllast auf 32 Druckstellen bis zu 40.000 Exemplare pro Stunde zu fertigen. Und selbstverständlich inklusive Endverarbeitung mit Falzen, Heften etc. Und das alles bei einer Ökobilanz, die sich wahrlich sehen lassen kann: Im Vergleich zu einer ähnlich dimensionierten konventionellen Rollenoffset-Druckmaschine spart die Cortina nicht nur mehr als 730.000 Liter Wasser pro Jahr – hinzukommen rund 1.400 Tonnen vermiedene CO2-Emissionen. Dabei spart sie jede Menge Papier. Denn während beim Andruck auf üblichen Maschinen schnell mehrere Hundert Exemplare „verbraucht“ werden, geht die Cortina schon nach wenigen Andruckstücken mit höchster Qualität „volle Kraft voraus“. Schön für die Umwelt, gut für die natürlichen Ressourcen.

Außergewöhnliche Papierqualität

N

icht nur dem Wissenden, sondern jedem Fühlenden und Sehenden erschließt sich sofort ein weiteres Highlight des wasserlosen Rollendrucks: Die außergewöhnliche Papierqualität mit Magazin-Charakter. Mit ihr lassen sich – im Gegensatz zum konventionellen Zeitungsdruck – auch höherwertige Papiere exzellent bedrucken. Etwa das 80 g/m² leicht matt gestrichene Papier, welches Sie in Ihren Händen halten. Das Besondere dabei: Zeitungsdruckpapiere sind deutlich voluminöser als viele ungestrichene Offsetdruckpapiere mit niedriger Grammatur. So erhalten sie eine nahezu identische Haptik und Festigkeit. Ganz einfach Klasse durch Masse. Und mit ein Grund dafür, dass auf wasserlosen Coldset-Rollen gedruckte Magazine eine echte Alternative zum Bogenprodukt darstellen wie unschwer am vorliegenden printzip im neuen Format mit leuchtenden Zeitungsdruck-Farben auf einem umweltfreundlichen Papier zu erkennen ist. Quelle: Rheinisch-Bergische Druckerei GmbH

26

01/16

www.printzip.de


ausstellungen / hören & sehen

Bad Hersfeld Lichtblicke Vom 8. Januar bis 14. Februar 2016 ist die Mitgliederausstellung des Kunstvereins Bad Hersfeld mit dem Titel „Lichtblicke“ in der Galerie Im Stift zu sehen. Öffnungszeiten: Di.-Sa.: 10 bis 12 und von 15 bis 17 Uhr, feiertags 11 bis 17 Uhr

Fulda Radierungen, Lithographien und Zeichnungen des französischen Künstlers Henri Matisse Noch bis 31. Januar 2016 zeigt die Ausstellung Henri Matisse (1869 – 1954) das künstlerische Schaffen des französischen Malers, Grafikers und Zeichners, der neben Pablo Picasso zu den bedeutendsten Künstlern der klassischen Moderne zählt. In der Ausstellung in der Kinderakademie Fulda werden 35 Radierungen, Lithographien und Zeichnungen gezeigt. Die Scherenschnitt- und Collagetechnik können interessierte Besucher*innen selbst ausprobieren. Insekten: Kleine Tiere ganz groß Bis zum 30. Juni 2016 wird in der Kinderakademie Fulda diese Ausstellung zu sehen sein. Die Lebensweisen und Überlebensstrategien der Insekten werden vor dem Hintergrund ihres Nutzens für die Wechselwirkung und den Zusammenhang zwischen Mensch und Natur erläutert. An Experimentierstationen mit Mikroskopen und beim Zeichnen von Modellen kann das neu erworbene Wissen vertieft werden. Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 10 bis 17.30 Uhr, So. 13 bis 17.30 Uhr Die Rhön – Geschichte einer Landschaft Bis zum 28. März 2016 erhalten im Vonderau Museum Besucher Einblicke in die Entstehung und Entwicklung der offenen Natur- und Kulturlandschaft Rhön. Öffnungszeiten: Di.-So.: 10 bis 17 Uhr

W

Ausstellungen

Buchpräsentation: Claude Monet – Farben und Licht Bis zum 16. Januar 2016 ist in der Hochschulund Landesbibliothek am Heinrich-von-BibraPlatz diese Ausstellung zu sehen. Eine Auswahl von Büchern, Bildbänden sowie erläuternde Texttafeln zeigen einen Einblick in das Leben und Schaffen Monets, welcher zu den Impressionisten zählt und bekannt ist für seine hellen, von Lichteffekten, Schatten- und Farbspielen beeinflussten Landschaftsgemälde. Öffnungszeiten: Mo., Mi., Do. 9.30 bis 17 Uhr, Di., Fr. 9.30 bis 18 Uhr, Sa. 9.30 bis 12.30 Uhr

Herbert Bauer – Die Farbe drängt zum Licht Die Kunststation blickt noch bis zum 10. Januar zurück auf einen wichtigen Vertreter der abstrakten Kunst in der Bundesrepublik. Herbert Bauer (1935-1986) hat in Kassel als Meisterschüler von Fritz Winter studiert.

Günter Weis – Perspektiven 4 Vom 10. Januar bis 14. Februar 2016 ist die Ausstellung vin den Galerieräumen des Kunstvereins Fulda zu sehen. Öffnungszeiten: Do., Fr., So. 15 bis 18 Uhr, Sa. 10 bis 15 Uhr

Massimo Assirelli und Richard Schnura Appenin trifft Rhön Noch bis 10. Januar sind in der Kleinsassener Kunststation Landschaftsfotografien der Fotografen Massimo Assirelli aus Portico im Appenin und Richard Schnura aus Silges zu sehen.

Dauerausstellung Graffiti-/Streetart An den Wänden des städtischen Bauhofs Fulda am Busplatz Weimarer Straße präsentiert sich eine sich stets erneuernde Galerie mit hochwertigen Graffiti. Besichtigungszeit: Ganztätig und –jährig

Mit der Wachheit der Sinne Aus der Tiefe der Stille Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit dem Verband Bildender Künstler Thüringen e.V. Beteiligt sind die Thüringer Künstler/innen KarlHeinz Bastian (Malerei), Beate Debus (Skulptur, Grafik), Michael Ernst (Skulptur, Stahl geschmiedet), Elvira Franz (Malerei), Cordula Hartung (Arbeiten mit farbigem Japanpapier, Textil), Marita Kühn-Leihbecher (Bildnerisches Arbeiten mit selbst geschöpftem Papier). Karl-Heinz Bastian ist Initiator der Ausstellung, die vom 10. Januar bis 13. März zu sehen ist. Bei den Vorbereitungen des Projekts stand die inhaltliche Verbindung der Arbeiten im Vordergrund. Ein wesentlicher Aspekt ist aber auch das Angebot zum sinnlichen Erlebnis der Bilder und Skulpturen. Die Vernissage zu dieser Ausstellung findet am 17. Januar um 15 Uhr statt.

Kleinsassen Ulrich Barnickel – Mein Weg Bis zum 10. Januar 2016 ist diese Ausstellung in der Kunststation Kleinsassen zu sehen. Metall ist Ulrich Barnickels Werkstoff schlechthin, sein großes Können unbestritten. Bewegung und Bewegtheit, Freude und Schmerz, Stärke, Ohnmacht und Verletzlichkeit. In der emotionalen und körperlichen Auseinandersetzung mit dem spröden Material des Eisen- oder Stahlblechs gelingt es Barnickel, diesen fundamentalen Aspekten des Menschseins Gestalt zu geben. Zeichnungen begleiten diesen Prozess kongenial.

Alle Angaben ohne Gewähr!

Öffnungszeiten: Di.-So. u. feiertags.: 13 bis 18 Uhr

I

enn die Dame des Hauses zufällig mal etwas mit ihren Freundinnen unternimmt und der Herr des Hauses mal so richtig männlichen Klischees folgend mit einer Kiste Bier neben dem Sofa einen Videoabend erleben möchte, dann könnte Transporter Refueled genau der richtige Inhalt für den DVD- bzw. Blu-ray-Player sein. Im vierten Teil der „Transporter“-Reihe gibt es wie gewohnt spektakuläre Rennen, nicht besonders tiefgründige Charaktere, schicke Frauen, harte Kerle und eine Story, die nicht gerade eine intellektuelle Herausforderung darstellt. Auffällig ist das Product-Placement für eine große deutsche Automarke und den Handy-Marktführer. Insbesondere der Kult um den PS-strotzenden Ingolstädter fällt da schon sehr grenzwertig aus. Doch legt Mann diese Aspekte zur Seite und greift ausreichend neben das Sofa, kann es durchaus zu einem unterhaltsamen Abend kommen. Frank Martin (Ed Skrein) ist der neue „Transporter“. Er wird von einer mysteriösen Anna (Loan Chabanol) angeheuert. Schwuppdiwupp ist er Fahrer bei einem Banküberfall und wird unfreiwillig in einen Rachefeldzug von Prostituierten gegen deren russische Zuhälter hineingezogen. Dass da insgesamt ganz schön Gewalt verherrlicht wird und von den Heldinnen Halunken (u.a. Anatole Taubman) einfach mal kaltblütig umgebracht werden, verlangt dem Zuschauer eine gehörige Portion Toleranz ab. Aber auch für ihn gelten wohl die Regel des Transporters: „Keine Namen, keine Fragen und keine Nachverhandlungen.“

m Film Self/less - Der Fremde in mir wird Oscar®-Preisträger Ben Kingsley zum Hollywood-Star Ryan Reynolds. Wie das? Um seine Lebenszeit zu verlängern, lässt der krebskranke Unternehmer Damian (Kingsley) sein Bewusstsein in einen anderen, jüngeren Körper übertragen. „Shedding“ nennt sich das Verfahren. Damian beginnt dadurch gesundet unter seiner neuen Identität „Edward“ und in einer anderen Stadt ein neues Leben. Einziger Haken sind lästige Visionen, die er mit Hilfe von Tabletten zu unterdrücken hat. Doch was steckt dahinter? Könnte es sein, dass da noch eine zweite Person im neuen Körper lebt? Er geht der Sache nach und gerät dadurch aneinander mit der Geheimorganisation, die ihm den neuen Körper verschafft hat. Eine fantastische Story, die Dank großer Schauspieler und einer guten Handlungsdichte überzeugt. Auch wenn ab einem gewissen Zeitpunkt voraus zu sehen ist, wie der Film letztlich enden muss, bleibt er bis zuletzt spannend, kommt es doch immer wieder zu kleinen Wendungen. Eine durchaus realitätsnahe, fantastische und doch zugleich bedrohliche Menschheitsperspektive. Die letztlich alles andere als angenehme Zukunftsaussicht holt moralische Aspekte hervor und stellt den Traum vom ewigen Leben eindrucksvoll infrage.

Action | Frankreich 2015 | 91 Min. | FSK: 12 | Start: 12 04.01.2016

Sci-Fi/Thriller | USA 117 Min. | FSK: 12 | Start: 23.12.2015

(ts)

www.printzip.de 01/16

27


Foto: Richard Ahlstrom

hören & sehen

Z

wanzig Jahre ist es her, dass Brooklyn Funk Essentials mit ihrem Debütalbum durchstarteten. Nach einer siebenjährigen Albumpause meldeten sie sich Ende des letzten Jahres mit Funk Ain’t Ova zurück. Auf dem Longplayer sind etliche der ursprünglichen Mitglieder vertreten. Mit von der Partie sind beispielsweise Joi Cardwell, Papa Dee und Stephanie McKay, Everton Sylvester und Hanifah Walidah, die allesamt Gesang beisteuern. Die Bläser stammen von Iwan VanHetten und Anna Brooks, wobei gelegentlich auch Josh Roseman, der Grammy-Gewinner Bob Brockmann und Paul Shapiro (Lou Reed) ausgeholfen haben. Yancy Drew, Hux Nettermalm und Danny Sadownick zeigen sich für Drums und Percussion verantwortlich, während die Gitarren von Masa Shimizu und Desmond Foster eingespielt wurden. Letzterer steuerte auch Lead-Vocals bei. Ihre Wurzeln haben die Brooklyn Funk Essentials in der New Yorker HipHop-Jazz- und Slam-Poetry-Szene der frühen Neunziger. Im Studio wurde zunächst gejamt, bis die Produzenten Arthur Baker und Lati Kronlund eine zwölfköpfige Crew initiierten. Ihr viel beachtetes Debüt „Cool & Steady & Easy“ beherbergt Tracks, die heutzutage zu Klassikern im Soul- und Funkbereich zählen. Darunter beispielsweise „Big Apple Boogaloo“, „Take The L Train“ und „Dilly Dally“. Funk Ain’t Ova vereint nun nach langjähriger Albumabstinenz die große BFE-Allstars-Truppe. Getragen wird das zeitlose Soul-Album von einem präsenten Sound, der die Live-Atmosphäre im Studio bestens wiedergibt. Übung gab es für die Brooklyn Funk Essentials ausreichend: Seit Mitte der Neunziger traten sie in über zwanzig Ländern auf und teilten sich die Bühne mit Iggy & The Stooges über The B-52s bis Erykah Badu und Underworld. Nachdem sie 2014 ihr zwanzigjähriges Jubiläum als Live-Act feierten, verbrachten sie Monate in Studios in Birmingham, Stockholm und Brooklyn, um nun Funk Ain’t Ova sehr funky ins Ohr zu bringen.

S

tefan aus dem Siepen bietet mit seinem Buch der Zumutungen geistreiche Unterhaltung. Dabei scheut er sich weder der Kulturgeschichte, noch den Dämonisierungen des Alltags zu bedienen. Wenn eines in Deutschland alltäglich erscheint, dann ist es das Autofahren. Genau mit diesem startet aus dem Siepen seinen Blick auf im Grunde unzumutbare Zumutungen. Feinsinniges spiegelt seine Beobachtungen wider, wobei er sich regelmäßig zu ironischen Anleihen provoziert fühlt. So spinnt er einen Faden von der „Auto-Mobilität“ zu ihrem „Kennzeichen der Göttlichkeit“. Stefan aus dem Siepen gelingt es leichtfüßig, den Zusammenhang zwischen Kultur und Zufall herzustellen. Beispielsweise wurde Mozart als siebtes Kind geboren. - Von den zuvor Geborenen überlebten Fünf hingegen nicht. Ein Segen für die Musikgeschichte. Ein Leid für die Literatur hingegen ist, dass von Novalis über Büchner bis Trakl einflussreiche Autoren unter dreißig Jahren verstarben. „Wie viele Werke der Weltliteratur gibt es, die nicht geschrieben wurden?“, gibt der Autor des Buches der Zumutungen anhand dessen zu bedenken. Mit 303 Gedankenhappen über Menschen, Tätigkeiten, Umgebungen und allerlei gewohnt befremdlichen Befindlichkeiten bietet aus dem Siepen einen breiten Fundus, der anregt, aber nicht in plumpe Gemeinheiten oder Zynismus abdriftet. Kurzweilig und anspruchsvoll. dtv | München 2015 | 288 Seiten | 19,90 Euro (st) Anzeigen

28

01/16

www.printzip.de


cinema VERLOSUNG

10 x 2 Kino-Tickets für das CineStar Fulda zu gewinnen!*

I

m französischen Animationsfilm DIE WINTZLINGE OPERATION ZUCKERDOSE geht es um zwei verfeindete Ameisenstämme, die im Park um die Reste eines Picknicks streiten. Die roten und die schwarzen Ameisen liefern sich dabei einen unterhaltsamen Wettstreit. Mit dabei sind auch andere Bewohner des Parks… Kinostart: 14.01.2016 Laufzeit: 89 Minuten, FSK: 0 Foto: Futurikon

A

usnahme-Regisseur Alejandro González Iñárritu kehrt mit cineastischer Wucht auf die Leinwand zurück: Nur mit natürlichem Licht in der Wildnis gedreht und mit Emmanuel Lubezki an der Kamera, inszeniert er mit THE REVENANT – DER RÜCKKEHRER ein Filmereignis mit Starbesetzung, das tief unter die Haut und mitten in die Eingeweide der Zuschauer zielt. Inspiriert von einer wahren Geschichte erzählt das SurvivalAbenteuerdrama in monumentalen Bildern von der außergewöhnlichen Kraft des menschlichen Geistes und dem Überlebenskampf eines einzelnen Mannes. Bei einer Expedition tief in der amerikanischen Wildnis wird der legendäre Jäger und Abenteurer Hugh Glass (Leonardo DiCaprio) von einem Bären attackiert und von seinen Jagdbegleitern, die überzeugt sind, dass er dem Tod geweiht ist, zurückgelassen. In seinem Überlebenskampf erleidet Glass nicht nur unerträgliche Qualen, er muss auch erleben, dass sein vermeintlicher Beschützer John Fitzgerald (Tom Hardy) ihn im Stich lässt. Angetrieben von einem schier übermenschlichen Willen zu überleben um diesen Verrat zu rächen, kämpft Glass sich durch einen unerbittlichen Winter und eine feindliche Wildnis zurück ins Leben. Kinostart: 06.01.2016, Laufzeit: 150 Minuten, FSK: 16

Auf einen

Blick

Termine im Cinestar:

9./10.1. 14 h Happy Family Screening „Feuerwehrmann Sam“

12.1. 19.30 h Movies to Meet “Die fünfte Welle”

13.1. 19.45 h CineLady „Gut zu Vögeln“

16.1. 19 h Live aus der New Yorker MET „Bizet: Les Pecheurs de Perles“

17.1. 15 h Happy Family Preview „Bibi und Tina 3“ 15 h Mitmachkino “Disney Jubior”

20.1. 20.15 h CineMen „Point Break 3D“

22.1. 19.30 h Sonderscreening „Pulp Fiction“

24.1. 16 h Bolshoi „Der widerspenstigen Zähmung“ Weitere Veranstaltungen unter www.cinestar.de

*Die Tickets gelten bis zum letzten Tag des laufenden Monats und nicht für Sonder- und 3D-Filme.

Foto: 20th Century Fox Anzeige

www.printzip.de 01/16

29


hirnstupser So handhaben das die großen Lebensmittelketten:

Praxis der Abfallvermeidung bei

LEBENSMITTELN

D

as Thema ist in aller Munde – das „corpus delicti“, also das, worüber gesprochen wird, allerdings nicht. Und das ist das Problem. Lebensmittel werden weggeschmissen – und immer mehr Medien berichten darüber. Jetzt hat das zuständige Bundesministerium sogar einen Preis für Projekte gegen die Lebensmittelverschwendung ausgerufen. Tafeln und Freiwillige klappern die Supermärkte, Bäckereien und manch Herstellerbetrieb ab, um die Reste zu sammeln und weiterzugeben. Was aber tun die Supermärkte? printzip hat bei den Unternehmen nachgefragt. Jörg Bergstedt hat die Antworten nachfolgend ausgewertet.

Edeka-Kaufmann Jens Fürstenberg hat unlängst den Abfallcontainer abbestellt. Für die anfallenden Restmüllmengen seines Marktes reichen zwei Hausmülltonnen. Wie konnte er das Müllvolumen derart reduzieren?

Edeka-Marktinhaber Jens Fürstenberg ist DiplomBetriebswirt, selbstständig und hat 2014 den Familienbetrieb in Haunetal-Neukirchen übernommen. Er ist 36 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder.

30

01/16

www.printzip.de

Aldi Süd bemüht sich „die Menge an weggeworfenen Lebensmitteln stets so gering wie möglich zu halten“. Bei tegut zieht sich das Thema wie „ein roter Faden in unserer Kundenkommunikation“. Für Edeka ist es „ein wichtiges Anliegen“. Bei der zum Konzern gehörenden Netto-Kette sei der Anteil entsorgter Lebensmittel „marginal“. Die Rewe-Group „engagiert sich seit Jahrzehnten erfolgreich dafür, dass so wenig Lebensmittel wie möglich vernichtet werden müssen“. Auch Lidl ist „grundsätzlich bestrebt, das Entsorgen von Lebensmitteln zu vermeiden“, und „die Warenmenge, die entsorgt werden muss“, sei „sehr gering“. Hört sich gut an. Alle bekennen sich zu ökologischen Zielen und betonen den eigenen wirtschaftlichen Vorteil, den das Vermeiden von Müll bedeutet. Doch auf die konkreten Fragen von printzip wollte keiner der angeschriebenen Ladenketten antworten. Alle schickten einen allgemeinen Text zum Thema Lebensmittelverschwendung und verwiesen neben ihrer vermeintlich optimierten Logistik auf eine Kooperation mit den Tafeln. Das wird von Seiten der so belieferten Verteilinitiativen auch bestätigt. Doch die Debatte um die Lebensmittelverschwendung hat erst in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Die Tafeln gab es auch davor schon. Warum gibt es weiterhin größere Mengen weggeworfener Lebensmittel? Und was ist mit den Lebensmitteln, die - laut Schreiben von Rewe - „aufgrund ihrer Kühlpflichtigkeit“ nicht an die Tafeln gehen können? Nur in zwei Antworten fanden sich Hinweise auf zusätzliche Aktivitäten. Tegut gibt einige überschüssige Möhren an eine Safterei ab. Bananen werden „ab einem bestimmten Reifegrad an das St. Antoniusheim in Fulda, einer anerkannten Werkstatt für Menschen mit Behinderung.

und der dazugehörigen Antonius-Gärtnerei geliefert, getrocknet und dann wieder bei Tegut… verkauft.“ Edeka hat Ende 2013 „verschiedene Artikel, die von der Norm abweichen, testweise in der Obst- und Gemüseabteilung einiger Märkte angeboten“. Immerhin – aber nur wenige Produkte von vielen. Warum sollte auch mehr passieren? Wenn Supermärkte glauben, sie könnten „größtenteils ausschließen, dass abgelaufene Ware übrig bleibt“ (Aussage Lidl), braucht es keine zusätzliche Müllvermeidungsstrategie. Ich hege Zweifel. Wir haben den großen Ladenketten sieben Fragen gestellt. Fünf davon haben alle nicht beantwortet, zu einer weiteren lieferten zwei Angaben, aber nur teilweise. Lediglich die Zusammenarbeit mit der Tafel erwähnten alle. Soll ich da glauben, dass alles in Ordnung ist und die fast täglichen Berichte über weggeworfene Lebensmittel und Menschen, die ganz oder teilweise vom Müll der Supermärkte leben, nicht stimmen? Ich frage Dirk, der in Braunschweig lebt und heute in Hessen unterwegs war. Nach einer nächtlichen Containertour, von Rewe als „Risiko“ bezeichnet, hat er einen vollen Fahrradhänger zu seiner Unterkunft geschleppt. Edeka, Tegut, Rewe, Aldi und Lidl lagen auf der Tour. Nach zwei Stationen kehrte er um, weil mehr nicht in die große Wanne auf dem Hänger passte. Nun bin ich so schlau wie vorher. Die öffentliche Debatte zeigt mit dem Finger auf alle, denn weggeworfen wird auf allen Stationen vom Saatgut bis in den Magen. Die einzigen Zeug*innen sind die nächtlichen Mülltaucher*innen. Bei einem osthessischen Edeka-Markt konnte printzip selbst in die Mülltonne schauen. Die Momentaufnahme (siehe Fotos auf dieser Doppelseite) fiel recht


hirnstupser Anzeige

Jens Fürstenberg hat das Abfallaufkommen seines Edeka-Marktes deutlich gesenkt. Wie er das umsetzt, erklärte er dem printzip: „Generell versuchen wir so wenig wie möglich wegzuwerfen. Dies fängt schon bei der Bestellung an, gerade bei den Frischprodukten, Gemüse und Obst und Molkereiprodukten. Alles was das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht, dürfen wir an den Endverbraucher nicht mehr verkaufen. Zwei Tage im Durchschnitt vor Ablauf wird die Ware reduziert, mit der Zielsetzung so wenig wie möglich wegzuwerfen. 80% der so reduzierten Ware wird so noch verkauft. Trotzdem passiert es, dass Ware abläuft. Den Rest schmeißen wir nicht einfach weg. Obst und Gemüse geht an einen Bauern. Alles andere wird gesammelt – soweit zulässig – und verwertbar an die Tafel abgegeben.“ Fotos & Interview: Timo Schadt

menschenfreundliche Lösungen zu finden, darf bezweifelt werden. Bedürfnisorientierte Produktion wäre die Alternative. Kleine und dezentrale Verteilung kann das eher – z.B. über kleine Läden, Abokisten oder Marktstände. Deutlich im Vorteil aber dürften Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaften wie die Gelbe Rübe in Fulda oder solidarische Landwirtschaften sein. Wer dort einkauft oder mitwirkt, braucht auch die Angaben der Werbeabteilungen nicht mehr lesen. Mensch sieht es selbst. Die Supermärkte müssen sich fragen, ob ihre Textbausteine in die Landschaft passen. Ist ein zentraler Konzern mit Bedürfnisorientierung und regionaler Nachfrage vereinbar? Wie sähe das aus? Unsere siebte Frage, ob die Märkte mit uns über Lösungen diskutieren würden, gehört zu den unbeantworteten Fragen. Alle Fragen, Antworten und weitere Statements unter www.printzip.de/aktuelles/

s von Joachim Gutermuth

„Der Anteil, der tatsächlich in den Müll wandert, ist sehr gering. Insgesamt hat jeder was davon: Von der betriebswirtschaftlichen Seite – Stichwort: Reduktion der Müllkosten – bis hin zum sozialen Nutzen. Zudem hat das natürlich auch einen ökologischen Aspekt“, erläutert Fürstenberg.

printzip Monatsmagazin, Feldstr. 11, 36166 Haunetal

Impressum

positiv aus. Die Müllmengen waren überschaubar. Jens Fürstenberg kennt viele seiner Kund*innen. Ist das ein Geheimnis einer müllarmen und überhaupt umweltgerechteren Einkaufswelt? Große Supermärkte und Discounter arbeiten für einen weitgehend anonymen Markt. Ihre Logistik-Computer können berechnen, was in der vergangenen Woche gekauft wurde. Aber ob das auch für die nächste Woche gilt, ist schon fraglich, weil die Kund*innen sich ändern, Werbung und Moden wechseln. Zudem halten Märkte, Bäckereien und andere bis zum Ladenschluss meist das volle Spektrum an Waren vorrätig. Das Anspruchsdenken einer reichen Nation, die Lebensmittel aus aller Welt importiert und damit Hunger und Elend auslöst, zeigt hier Wirkung. Ob der anonyme, profitgetriebene Markt überhaupt in der Lage ist, umwelt- und

Tel.: 0 66 73 - 91 84 64, Fax: 0 66 73 - 91 84 65 E-Mail: info@printzip.de, www.printzip.de Herausgeber: Förderverein Kultur & Umweltbildung e.V. Verlag: die projektmacher, Inh. Timo Schadt www.projektmacher.de V.i.S.d.P.: Stefanie Schadt (st). Anzeigen: Julia Büchner (juli). Layout: Timo Schadt (ts). Veranstaltungskalender: Lara Klimm (lk). Titelgestaltung: Paradox, Bad Hersfeld Titelfoto: Blue Onions, Alte Piesel Comic: Joachim Gutermuth (gu). Redaktion- & Anzeigenschluss: 15. Januar 2016 Erscheinungstag 2/2016: 28. Januar 2016 Druck: Rheinisch-Bergische Druckerei GmbH, Düsseldorf

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht immer die Meinung der gesamten Redaktion wieder. Für unverlangt eingesandte Texte und Fotos wird keine Gewähr übernommen. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Aufnahme in Online-Diensten und Internet sowie Vervielfältigung auf Datenträgern sind nur mit schriftlicher Zustimmung des Herausgebers erlaubt. Beim Gewinn von verlosten Eintrittskarten besteht nur Anspruch auf Karten der jeweiligen Veranstaltung. Sollte diese ausfallen oder verlegt werden, besteht weder gegenüber Verlag, Herausgeber noch Veranstalter Anspruch auf Schadensersatz. Selbes gilt für den Verlust auf dem Postweg.

Meinungs-Bilder gesucht... www.meinungs-bilder.de

www.printzip.de 01/16

31


DIE EVENT HIGHLIGHTS IN FULDA! präsentiert:

04.01. ESPERANTOHALLE

30.01. ESPERANTOHALLE

E

OHALL

RANT . ESPE

31.01

24.02. ESP

ERANTOHA

LLE

The Concert Show 04.03. ORANGERIE Liveshow mit allen Superhits

28.02. ORANGERIE

05.03. ORANGERIE

DANCING QUEEN • KNOWING ME, KNOWING YOU VOULEZ-VOUS • SUPER TROUPER • MAMMA MIA

www.abbagold.de

Broadway Musical Company New York

SUMMER 2016

14.04. OR ANGER

10.05. ORANGERIE

IE 23.04. ESPERANTOHALLE Mi 02 März Do 03

32

special guest: Marillion

20.07. DOMPLATZ

Jogis E leven, O rangerie

Karten g ibt es be i den Ges bekannte chäftsste n Vorver llen der F kaufsstell uldaer Ze e n itung sow ! Ticket Ho Weitere I ie bei alle tline: 0 6 nfos und n 6 1 / 28 Tickets o 0 w 6 44 n w line auf w.provin 01/16 www.printzip.de

ztour.de

Profile for printzip

Komplett1 16  

Das Monatsmagazin printzip erscheint zum 1. jeden Monats und liegt an rund 500 Plätzen in den Landkreisen Fulda & Hersfeld-Rotenburg sowie a...

Komplett1 16  

Das Monatsmagazin printzip erscheint zum 1. jeden Monats und liegt an rund 500 Plätzen in den Landkreisen Fulda & Hersfeld-Rotenburg sowie a...

Profile for printzip
Advertisement