Page 22

Deutsche Meisterschaften

Deutsche Meisterschaften werden seit 1977 ausgetragen, zunächst in der Königsdisziplin Triplette (3:3), ab 1981 auch im Doublette (2:2) und im Tête-à-Tête (1:1). Weitere Meisterschaften für Frauenund Mixtemannschaften, im Präzisionsschießen und für spezielle Altersgruppen kamen in Laufe der Jahre hinzu. Am bedeutendsten ist und bleibt aber das Aufeinandertreffen der Dreiermannschaften, nicht zuletzt weil auch die Triplette-Weltmeisterschaft der Nationalmann-

schaften den Höhepunkt im internationalen Pétanque-Sport darstellt. Vor allem auch deshalb, weil die Vielfalt der taktischen, psychologischen und kombinatorischen Möglichkeiten nahezu unerschöpflich erscheint und für den Kenner Spannung und Faszination garantiert sind. Die Berechtigung zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft erfolgt über eine Qualifikation innerhalb der Landesverbände; - nur, wer sich dort durchsetzen kann, für den heißt es in diesem Jahr „ab nach Kassel“. Wie viele Mannschaften der einzelne Landesverband zur Deutschen Meisterschaft entsenden darf, ist sehr unterschiedlich und hängt von zwei Faktoren ab: zum einen von den Erfolgen in der Vergangenheit (Qualität), zum anderen von der Mitgliederzahl im Landesverband (Quantität). Mit Abstand stellt hierbei BadenWürttemberg die meisten Teams (39). Gefolgt von Nordrhein-Westfalen (23), dem Saarland (14), Hessen und Bayern (je 13). Die räumliche Nähe zu Frankreich, der Wiege des Pètanque-Sports, spiegelt sich eindrucksvoll in diesen Zahlen wider.

22

Pentaque-DM 2009 - Triplette  

Broschüre zur Pentanque-DM - Triplette in Kassel. 13./14.06.2009

Pentaque-DM 2009 - Triplette  

Broschüre zur Pentanque-DM - Triplette in Kassel. 13./14.06.2009