Page 10

Nebenjob Freundschaft Wie der Student von heute Freundschaften pflegt Text: Ann-Christin Fürbass & Rebecca Naunheimer – Fotos: Ann-Christin Fürbass

S

andkastenfreunde in Buxtehude, Urlaubsbekanntschaften in Australien und Kommilitonen an der Uni. Freundschaft, ein anstrengender Fulltime-Job? Nicht für die Studenten der Uni Augsburg! Wir haben uns für euch auf dem Campus umgehört und die besten Tipps für den langfristigen und distanzresistenten Erhalt einer Freundschaft zusammengestellt

Alica E., 22, Kunst- und Kulturgeschichte

„Auf jeden Fall muss man Freundschaften pflegen, um sie am Leben zu erhalten. Dazu gehört für mich gegenseitiges Interesse - man muss einander zuhören können. Wenn sich eine Beziehung auf das Miteinander im Alltag beschränkt, dann kann man sich auch auseinanderleben. Da verhält es sich mit einer Freundschaft nicht anders, als mit einer partnerschaftlichen Beziehung. Wobei es unterschiedliche Arten von Freundschaften gibt. Mit manchen habe ich nahezu täglich Kontakt, mit Anderen stehe ich nur selten in Verbindung. Trotzdem ist es schön, wenn man sich nach langer Zeit trifft. Aber einfach ist eine Fernfreundschaft nicht.“ Josefine B., 23, Literaturwissenschaft

„Ich nutze, ähnlich wie Claudia, soziale Netzwerke zum Erhalt der Freundschaft. Immerhin habe ich einige Freunde, die ich trotz großer Distanz nicht aus den Augen verloren habe. Mit meinem Augsburger Freundeskreis verbindet mich ein gemeinschaftliches Hobby. Das Reiten. Manche dieser Bekanntschaften konnte ich erst durch das Reiten knüpfen. Es ist schön, ein gemeinsames Interesse zu haben, das uns vereint.“

Claudia K., 21, Germanistik & Geschichte

„Mit meinen Freunden aus der Uni treffe ich mich regelmäßig. Zum Beispiel kochen oder grillen wir gerne gemeinsam. Meine engsten Freunde habe ich noch immer in meiner Heimatstadt. Diese sehe ich ungefähr alle zwei Monate. Es gibt zwar Veranstaltungen wie Geburtstage oder Volksfeste, die für alle Pflicht sind, aber insgesamt ist es schwierig, die ganze Clique unter einen Hut zu bekommen. Soziale Netzwerke helfen bei der Organisation. Mit manchen Freunden schreibe ich sogar Postkarten oder Briefe.“

12 | titel

ePaper N°3  

Sommer, Sonne, Strand und Freiheit. Mit diesem Gefühl startet ihr hoffentlich in eure wohlverdienten Semesterferien. Bald ist auch die letzt...

ePaper N°3  

Sommer, Sonne, Strand und Freiheit. Mit diesem Gefühl startet ihr hoffentlich in eure wohlverdienten Semesterferien. Bald ist auch die letzt...

Advertisement