Page 1

Kassel

Kassel

hessische Film- und Medienakademie

, g n i tell

l e y t r y o r t o t S S , , e e i i g g r r , u u k t t n a a u m f m a r r a Marburg ö r D H Fulda , Hö D k, , i s a i u a d i M GieSSen d e , e e M i M g e e e l l i i R n b b o e h, o t M f M , a , n Friedberg h n o i c o t i s k n u s kt e d n o s e r s s p i s o i w e w d n i n e e V i Frankfurt i g d d d i e n e s u M e M , d , t s t s s n n Offenbach u n o i K t e KuWiesbaden k t h a k c r a s i e r t t e s t n u I n I k , , a n n , d g g n i i e g s i s e s M e d l d s a s n t o n i i o t g Darmstadt i a k D i n , D kati u s , s u m u m m m o s s i K i l l , a a n n c r e u t o esig k, Journ J n , e i k i d t i e a t m M r , o ma f t M n n i , t e n n e i m e d e m e g e M a g , ERSTEN FÜNF JAHRE a n n a gnDIE a M M t t n n e e HESSISCHE FILM- UND E MEDIENAKADEMIE (2007-2012) v v E , , g n u t h n c s t e r n o m e NETZWERK DER 13g HESSISCHEN UNIVERSITÄTEN, f e n m e a g a n edieFACHHOCHSCHULEN UND KUNSTHOCHSCHULEN n a a M M a a i i d d e e M M Marburg

Fulda

GieSSen

Friedberg

Frankfurt

Offenbach

Wiesbaden

Darmstadt

www.hfmakademie.de

Besser hört nie auf


3

GruSSwort / Words of Welcome

03

04

GruSSwort Ministerin Words of Welcome

GruSSwort hFMA-Präsidium Words of Welcome – Steering Committee

06

08

09

Über uns about us

Standort – Karte Location – Map

Mitglieder-Hochschulen Member Universities

22

24

29

Chronik History

Programm Programmes

Zahlen / Fakten Numbers / Facts

30

31

32

Kooperation mit Branchenpartnern Cooperation with Industry Partners

Partner partners

Stimmen Voices

34

35

Gratulationen Congratulations

Kontakt / Impressum Contact / Imprint

Die hFMA stärkt das Filmland Hessen The hFMA Is Strengthening the Film-Land of Hesse Zum fünfjährigen Jubiläum gratuliere ich der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) ganz herzlich. Der Dank gilt dem Präsidium, dem Vorstand und der Geschäftsführung der hFMA ebenso wie den 13 darin vernetzten Hochschulen und deren Studierenden. Sie engagieren sich gemeinsam über die anspruchsvollen Film- und Medien-Studiengänge hinaus. Das ist es, was die hFMA einzigartig macht!

I heartily congratulate the Hessen Film and Media Academy (hFMA) on its fifth anniversary. My thanks go to the Steering Committee, to the Board Members and the Managing Director of hFMA as well as to the 13 interlinked universities and their students. Together, they have continually shown commitment that carries on well beyond the demanding film and media courses. This is what makes the hFMA so unique!

Der Name „Akademie“ eröffnet ein breites Spektrum von Assoziationen: von Platon über Gelehrtenkreise bis hin zu Kunsthochschulen. Die hessische Film- und Medienakademie passt in keines der geläufigen Bilder, sondern lässt sich mit Begriffen des Medienzeitalters besser fassen. Sie bietet eine Plattform, auf der Neues entsteht; sie ist ein Netzwerk, das Synergien schafft; sie wirkt wie ein Katalysator, der interdisziplinäre Ansätze zusammen führt; und sie fungiert als Koordinator, der übergreifende gemeinsame Projekte ermöglicht. Potenziale und Ressourcen lassen sich in diesem dezentralen Lehr-, Forschungs- und Produktionsverbund intelligent nutzen.

The term “Academy” allows for a broad spectrum of associations: From Plato to scholarly circles to art schools. The Hessen Film and Media Academy does not fit into any of the prevalent images, but can rather be described by using terms from the media age. It provides a platform for new creations; it is a network for the development of synergies; it acts as a catalyst that brings together interdisciplinary approaches; and it functions as a coordinator that enables comprehensive mutual projects. Intelligent use is made of the potential and the resources in this decentralized network for tuition, research and production.

Der bei der hFMA-Gründung gewählte Ansatz der Qualitätssteigerung durch Vernetzung, Synergie und Kooperation hat sich als richtig erwiesen. Nicht zuletzt dank der hFMA positioniert sich Hessen bundesweit sichtbar durch wissenschaftlich fundierte, kreative und berufsorientierte Kompetenzvermittlung im Filmund Mediensektor. Das crossmediale Grundverständnis, nicht zwischen Film, Games oder Medienkunst zu trennen, erweist sich als zeitgemäß.

The approach chosen at the initial hFMA founding, of raising quality by means of networking, synergy and cooperation, has proven to be very effective. Not least thanks to the hFMA has the State of Hessen succeeded in firmly positioning itself within Germany’s film and media sector by providing academically founded, creative and job-orientated tuition of skills. The basic cross-media understanding of not treating films, computer games and media art separately is proving to be a timely one.

Darüber hinaus macht die hFMA die Qualität der Ausbildung und Lehre in Hessen sichtbar. Dies geschieht beispielsweise durch die Kurzfilmrolle „Hessen Talents“, die jedes Jahr im European Filmmarket der Berlinale präsentiert wird und dann durch Kinos tourt; durch selbst entwickelte, innovative Formate wie „Pitch Your Future“, in dem Studierende auf führenden Branchenveranstaltungen ihre Projekte vorstellen, oder durch eigene Veranstaltungsreihen wie „Profis Plaudern Praxis“, die Brücken zwischen Ausbildung und Berufsalltag schlägt.

Furthermore, the hFMA is making the quality of the education and job training offered in State of Hessen visible beyond state bounds. For instance in the annual “HESSEN TALENTS” short film roll, which is presented at the European Filmmarket at the Berlinale festival before touring through the cinemas; or by its own innovative formats such as “Pitch Your Future”, in which students present their projects at leading industry events; or its own series of events such as “Profis Plaudern Praxis” (lit: “Pros Talk Practice”), which bridges the gap between training and work routine.

Die Liste renommierter Partner zeigt, dass die hFMA in der Branche geschätzt wird. In Kooperationen mit Filmfestivals wie goEast (Wiesbaden) und LICHTER (Frankfurt) oder den Marburger Kameragesprächen stärkt die hFMA bestehende Angebote des Filmlandes Hessen. Darüber hinaus setzt die hFMA bundesweit Akzente, in diesem Jahr erstmals auch beim Berlinale-Empfang der Filmhochschulen und auf der Fachkonferenz FMX in Stuttgart.

The list of renowned partners demonstrates that the hFMA is highly valued in the industry. In cooperation with film festivals such as goEast (Wiesbaden) and LICHTER (Frankfurt) or Marburger Kameragespräche, the hFMA is strengthening the existing offers of the film-land of Hesse. Furthermore, the hFMA is setting courses on a federal level, as at this year’s Berlinale film schools reception and at the FMX symposium in Stuttgart.

Besser hört nie auf, so lautet das Motto der hFMA. Dieser Hunger nach Qualität und Innovation ist die Voraussetzung für erfolgreiche Nachwuchsförderung in der dynamischen Zukunftsbranche. Wie effizient und nachhaltig sich die hFMA dabei engagiert, zeigt diese Broschüre.

“Better never stops” is the hFMA motto. Such a thirst for quality and innovation is a prerequisite for the successful promotion of young talents in a dynamic, future-orientated industry. This brochure gives evidence of the efficiency and sustainability of the hFMA’s commitment.

Viel Freude beim Lesen und Entdecken wünscht

Wishing you enjoyable reading,

Ihre Eva Kühne-Hörmann

Eva Kühne-Hörmann

Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst

Hessen State Minister for Higher Education, Research and the Arts


4

GruSSwort hFMA-Präsidium / Words of Welcome – Steering Committee

5

GruSSwort hFMA-Präsidium / Words of Welcome – Steering Committee

Generation Q. Fünf Jahre hessische Film- und Medienakademie (hFMA) Generation Q. Five Years of Hessen Film and Media Academy (hFMA)

Wie kann man die spezifischen Kompetenzen von Kunsthochschulen, Fachhochschulen und Universitäten im Film- und Medienbereich an einem bedeutenden Medienstandort wie Hessen so bündeln, dass die Ausbildung insgesamt an Qualität gewinnt?

How to go about bundling the specific skills of Art Academies, Universities of Applied Sciences and Universities in the field of film and media at a significant media location such as the Land of Hesse, so as to achieve an overall melioration of the education offered?

Auf diese Frage stellt die hessische Film- und Medienakademie (hFMA), die 2007 nach mehrjährigem Vorlauf gegründet wurde, eine sinnfällige und bislang höchst erfolgreiche Antwort dar. Die hFMA verknüpft die künstlerisch-gestalterischen, technischen und wissenschaftlichen Ausbildungsgänge miteinander, und trägt damit der Tatsache Rechnung, dass Film- und Medienkunst/–gestaltung aus einem komplexen Zusammenspiel von Kultur, Wissenschaft und Technologie entsteht. Sie spiegelt mit ihrer Netzwerkstruktur aber auch die Gegebenheit, dass die Kultur- und Kreativwirtschaft immer kleinteilig organisiert ist und in spezialisierten Netzwerken arbeitet. Man braucht nur den Abspann eines Films oder eines Games anzuschauen, um zu verstehen wie viele unterschiedliche Gewerke zur Entstehung zeitbasierter Arbeiten erforderlich sind.

Since its founding in 2007, the Hessen Film and Media Academy (hFMA) has been constituting a manifest and highly successful answer to this question. The hFMA combines the artistic-creative, technical and scientific university courses with one another and thus accommodates the fact that film and media art/-design are the result of complex interaction between science, culture and technology. Furthermore, its network structure mirrors the fact that the cultural and creative industries are always organized in small sections that operate within specialized networks. One need only look in the closing credits of a film or a computer game to comprehend how many crafts are requisite to the production of timebased works.

Was aber wäre, fragten sich Ministerium (HMWK) und Hochschulen (13 an der Zahl), wenn die fokussierte Zusammenarbeit/Befruchtung der unterschiedlichen medialen Disziplinen hier in Hessen schneller, einfacher, übersichtlicher und besondere Spezialisierungen möglich machend vernetzt würde? Das wäre etwas Neues, etwas Einmaliges in Deutschland. Zudem hat der Gedanke einen unwiderstehlichen Charme: Im Endergebnis müsste ein solches Netzwerk zu einer neuen Qualität führen, von der alle Beteiligten profitieren. Gute Idee also, nur wie kriegt man das hin - ohne viel Geld? Der Anfang sollte da gemacht werden, wo so vieles anfängt: in den Hochschulen und Universitäten. Das war vor fünf Jahren.

The Ministry (HMWK) and the universities (13 in number) posed the question of what if the concentrated cooperation/mutual stimulation of the various medial disciplines here in Hesse were to be interconnected so as to enable faster, simpler and clearer interaction and the creation of specific specializations? That would be something new, something unique in Germany. In addition, the idea has a certain irresistible charm: Such a network should ultimately lead to a new level of quality to the benefit of all its contributing parties. A good idea, therefore – only: how to get it all set up without causing major expenses? The start should ensue where so many good things begin: at the universities. That was five years ago.

Prof. Bernd Kracke

Prof. Rüdiger Pichler

Prof. Dr. Vinzenz Hediger

Sprecher des Präsidiums / Präsident Hochschule für Gestaltung Offenbach Spokesman of the Steering Committee / President Offenbach University of Art and Design

Präsidiumsmitglied Hochschule RheinMain Member of the Steering Committee RheinMain University of Applied Science

Präsidiumsmitglied Goethe-Universität Frankfurt a.M. Member of the Steering Committee Goethe University Frankfurt

Seitdem können die Studierenden und die ProfessorInnen die bereichernde Erfahrung hochkarätiger Zusammenarbeiten machen, die weit über die Möglichkeiten der eigenen Hochschule hinausgehen. Die hFMA koordiniert, initiiert und unterstützt, sie ist heute ein Anlaufpunkt und Ausgangspunkt für eine Vielzahl von avancierten hochschulübergreifenden Kooperationen, Veranstaltungen, Projekten, Präsentationen und Gemeinschaftsauftritten ihrer 13 Hochschulen. Sie ist fest eingebunden in ein ständig wachsendes Netzwerk von Partnern und Multiplikatoren, um Studium und Praxis zu verbinden. Das virtuelle Haus der hessischen Film- und Medienakademie spannt ein Dach über die nachwachsende Kreativität und unterstützt den Grenzen überschreitenden Qualitätssprung auch des einzelnen, ganz besonderen Talents. Diese neue Qualität wird in unserer Aufmerksamkeitsgesellschaft dringend gebraucht. Für künstlerische Eigenproduktionen, aber auch für Angebote von Institutionen und Unternehmen im Land. Hier an den Schnittstellen der eng miteinander verwobenen Professionen werden die Weichen gestellt für neue Ideen, Technologien und wegweisende Innovationen. Gute Chancen also für eine Generation Q. Eine Generation, die quer denken kann, die Kunst, Kultur und Technologie kreativ zusammenführt und Qualitäts-Maßstäbe setzt. Vielen Dank an alle, die an dem erfolgreichen Start mitgewirkt haben: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Frau Staatsministerin Kühne-Hörmann und ihr Vorgänger Dr. h.c. Udo Corts, die Präsidien aller hessischen Hochschulen, Vorstand, Präsidium und Geschäftsführung sowie MitarbeiterInnen der hFMA, die vielen Kooperationspartner und vor allen Dingen die vielen Studierenden in Hessen.

Since that time students and professors have been making the invaluable experience of high-quality cooperation, leading to results that go far beyond what the own university can achieve. The hFMA coordinates, initiates and supports, it is now a point of reference and a harbour for a multitude of advanced inter-university cooperation, events, projects, presentations and joint appearances of its 13 universities. It is firmly embedded in an ever growing network of partners and multipliers that connect studies to practice. The virtual house of the Hessen Film and Media Academy stretches a roof across up-and-coming creativity and supports border-crossing quality leaps of individual, exceptional talents. This new quality is something desperately needed in the attention society we live in – and applies to independent artistic productions as well as to what is offered by institutions and companies in the Land of Hesse. Here, at the intersection of closely related professions, the courses are set for new ideas, technologies and ground-breaking innovations. Great odds for Generation Q, then. A generation that can think laterally, that creatively combines art, culture and technology, and sets the standards for quality. We would like to thank everyone who contributed to this successful start: The Hessen State Ministry of Higher Education, Research and the Arts, State Minister Kühne-Hörmann and her predecessor Dr. h.c. Udo Corts, the steering committees of all Hessian universities, the Board, Steering Committee and Management as well as all the staff at the hFMA, the many cooperation partners and especially the numerous students in the Land of Hesse.


6

Über uns / about us

Netzwerk und Organisation Network and Organization

7

Über uns / about us

hFMA-Präsidium / Steering Committee: Prof. Bernd Kracke (Sprecher des Präsidiums / Präsident der Hochschule für Gestaltung Offenbach / Spokesman of the Steering Committee / President Offenbach University of Art and Design), Prof. Dr. Vinzenz Hediger (Goethe-Universität Frankfurt am Main / Goethe University Frankfurt), Prof. Rüdiger Pichler (Hochschule RheinMain / RheinMain University of Applied Sciences)

hFMA-Vorstand / Board Members: Fachhochschule Frankfurt am Main Frankfurt University of Applied Sciences

Hessen verfügt über eine Vielfalt an hochwertigen praktischen und theoretischen Studiengängen für Film- und Medien. Diese synergetisch zu vernetzen, zu unterstützen und so einen Mehrwert zu schaffen – das ist eine zentrale Mission der hessischen Film- und Medienakademie.

The State of Hessen boasts a multitude of high-quality practical and theory courses for film and media. It is one of the central aims of the Hessen Film and Media Academy to connect these courses and to create and support synergy between them, thereby enabling a further increase in their overall value.

Ziel ist die Ergänzung und Fokussierung wissenschaftlich fundierter, kreativer und berufsorientierter Kompetenzvermittlung.

The objective of this unique approach within Germany is the supplementation and convergence of academically founded, creative and job-orientated tuition.

Als Lehr-, Forschungs- und Produktionsverbund eigenständiger Hochschulen bietet die hFMA den organisatorischen Rahmen für neuartige Formen der Zusammenarbeit. Sie integriert Studienangebote der beteiligten Hochschulen, macht sie für Studierende aus dem Netzwerk zugänglich und stärkt damit die interdisziplinäre Ausbildung. Darüber hinaus bietet die hFMA eigene Angebote, die gemeinsam mit den Hochschulen generiert werden und Studierenden des Netzwerks zugänglich sind. Die Aktivitäten des hFMA-Netzwerks machen Leistungen und Qualität der Film- und Medienausbildung in Hessen im Inund Ausland sichtbar, und sie stärken das Film- und Medienland Hessen. Die Organisation der hFMA als Verbund verkörpert die Kultur der Kooperation zwischen den eigenständigen Mitgliedern. Im Vorstand arbeiten die im Netzwerk verbundenen Hochschulen zusammen, die durch jeweils zwei Mitglieder vertreten sind. Oberstes Gremium ist das Präsidium, das vom Vorstand im Turnus von drei Jahren gewählt wird. Das Präsidium vertritt die hessische Film- und Medienakademie mit Gesamtvertretungsrecht nach außen. Die hFMA-Geschäftsstelle dient als Ansprechpartnerin für Studierende, Professoren und externe Branchenpartner. Als Moderator fördert sie über Institutionsgrenzen hinausgehend Ideen, als Katalysator stärkt sie interdisziplinäre Ansätze und als Koordinator ermöglicht sie hochschulübergreifende Projekte. Als Bindeglied zwischen Studierenden und hFMA fungieren studentische Hilfskräfte an den Hochschulen. Jeweils eine studentische Hilfskraft kümmert sich im Auftrag der hFMA vor Ort um den alltäglichen Workflow, die Kommunikation der Angebote und die organisatorische Unterstützung von Projekten. Projekte der hFMA können von Präsidium, Vorstand und Geschäftsstelle sowie Studierenden und Kooperationspartnern initiiert werden. Vorstand und Präsidium entscheiden im Auswahlverfahren über die Projekte. Aufgaben und Ziele: - Verknüpfung und Öffnung geeigneter Lehrangebote der einzelnen Hochschulen - Zusätzliche Angebote durch im Verbund entwickelte Lehrmodule und hochschulübergreifende Projekte - Förderung von Workshops, Seminaren, Projekten, Symposien und Tagungen - Kooperationen mit Partnern aus Film, Medien, Kultur und Wirtschaft - Präsentation von hessischen Hochschulproduktionen bei Veranstaltungen und auf Festivals - Bereitstellung von Informationen über Studienangebote über das hFMA-Webportal

The hFMA set-up embodies a culture of cooperation between those independent universities represented on the management board. Its highest body is the Steering Committee. The hFMA office functions as contact, moderator, catalyst and coordinator. Student assistants at the respective universities function as connecting links. Tasks and Aims: - Interlinking and opening up of suitable courses by individual universities - Additional offers by teaching modules and inter-university projects developed within the network - Support of workshops, seminars, projects, symposia and conventions - Cooperation with partners from film, media, culture and the economy - Presentation of Hessian university productions at events and festivals - Providing information about study courses via the hFMA website

Goethe-Universität Frankfurt am Main Goethe University Frankfurt

Hochschule Darmstadt Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

1. Vorstand 1. Board Member Prof. Bernhard Kayser

1. Vorstand 1. Board Member Prof. Dr. Vinzenz Hediger

1. Vorstand 1. Board Member Prof. Sabine Breitsameter

2. Vorstand 2. Board Member Ulrike Pfeifer

2. Vorstand 2. Board Member Dr. Thomas Küpper

2. Vorstand 2. Board Member Prof. Tilmann Kohlhaase

Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main Offenbach University of Art and Design

Hochschule für Musik- und Darstellende Kunst Frankfurt am Main / Frankfurt University of Music and Performing Arts

Hochschule Fulda Fulda University of Applied Sciences

1. Vorstand 1. Board Member Prof. Bernd Kracke

1. Vorstand 1. Board Member Prof. Ralph Abelein

1. Vorstand 1. Board Member Prof. Dr. Werner Winzerling

2. Vorstand 2. Board Member Prof. Rotraut Pape

2. Vorstand 2. Board Member Prof. Marion Tiedtke

2. Vorstand 2. Board Member Prof. Dr. Paul Grimm

Hochschule RheinMain RheinMain University of Applied Sciences

Justus-Liebig-Universität Gießen Justus Liebig University Gießen

Kunsthochschule Kassel School of Art and Design Kassel

1. Vorstand 1. Board Member Prof. Rüdiger Pichler

1. Vorstand 1. Board Member Prof. Heiner Goebbels

1. Vorstand 1. Board Member Prof. Thomas Meyer-Hermann

2. Vorstand 2. Board Member Prof. Dr. Jörg Berdux

2. Vorstand 2. Board Member Prof. Dr. Henning Lobin

2. Vorstand 2. Board Member Prof. Joel Baumann

Philipps-Universität Marburg Philipps-Universität Marburg

Städelschule – Staatliche Hochschule für Bildende Künste Frankfurt am Main Städelschule

Technische Hochschule Mittelhessen Technische Hochschule Mittelhessen University of Applied Sciences

1. Vorstand 1. Board Member Prof. Dr. Malte Hagener

1. Vorstand 1. Board Member Prof. Nikolaus Hirsch

1. Vorstand 1. Board Member Prof. Rainer Bernd Voges

2. Vorstand 2. Board Member Prof. Dr. Andreas Dörner

2. Vorstand 2. Board Member Bernhard Schreiner

2. Vorstand 2. Board Member Prof. Dr. Cornelius Malerczyk

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt 1. Vorstand 1. Board Member Dr. Jens Gallenbacher

hFMA-Geschäftsstelle / Office Geschäftsführerin Managing Director Anja Henningsmeyer

Assistent der Geschäftsführung Assistant to Managing Director Sebastian Simon

Csongor Dobrotka, Franziska Maurer (wissenschaftliche Mitarbeiter / Staff Member), André Kirchner (studentische Hilfskraft / Staff Member) Sitz der Geschäftsstelle / Office at: HfG Offenbach


8

Standort – Karte / Location – Map

Zeitgemäße Film- und Medienausbildung muss nicht zwingend an einem Ort, in einem Haus angeboten werden. Was sich als Ganzes definiert und in Zusammenarbeit entsteht, kann auch über geografische und institutionelle Grenzen hinweg entstehen. Potentiale und Ressourcen gemeinsam und dadurch deutlich intelligenter nutzen – das ist die Praxis der hFMA.

Modern film and media education needs not necessarily take place in merely one place, in one institution at a time. Something that is defined as a single entity while created in cooperation can encompass several geographical and institutional boundaries at once. It is the hFMA code of practice to make joined - and thus more intelligent - use of resources and potential.

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

9

Fachhochschule Frankfurt am Main Frankfurt University of Applied Sciences

hessische Film- und Medienakademie

Kassel

Marburg

Fulda

Gießen Friedberg

Frankfurt Wiesbaden

Offenbach

Darmstadt

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

- Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit (Schwerpunkt Kultur und Medien) - Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften

- Work and Health faculty (Focus: Culture and Media) - Informatics and Engineering faculty

Die Fachhochschule Frankfurt am Main - University of Applied Sciences (FH FFM) hält mit ihrem breiten Fächerspektrum und ihrem hohen akademischen Anspruch ein international ausgerichtetes, anwendungsorientiertes Studien-und Weiterbildungsangebot bereit.

Founded in 1971, the FH FFM provides an internationally and application-oriented supply of study and further education courses. Four faculties encompass 50 international Bachelor or Master courses of technical, economic, legal or social orientation.

Ihre vier Fachbereiche bieten den rund 10.500 Studierenden 50 innovative, Erfolg versprechende Studiengänge mit technischer, wirtschaftlich-rechtlicher oder sozialer Ausrichtung. Alle Studiengänge schließen mit den internationalen Abschlüssen Bachelor oder Master ab.

Situated in the heart of the metropolitan Frankfurt / Rhine-Main region, FH FFM enjoys partnerships with more than 100 universities from all continents across the globe.

Die enge Verknüpfung von Forschung und Lehre mit der Praxis qualifiziert die Studierenden der FH FFM für den Einstieg in einen attraktiven Beruf. Durch Partnerschaften mit weltweit rund 100 Hochschulen auf allen Kontinenten ist die Frankfurter Fachhochschule international gut vernetzt. Das umfangreiche und vielfältige Weiterbildungsprogramm ermöglicht intensives berufsbegleitendes und lebenslanges Lernen. Der Campus der FH FFM, die 1971 gegründet wurde, befindet sich nahe der Frankfurter Innenstadt und liegt damit im Herzen der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main.

Ansprechpartner / Contacts: 1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Prof. Bernhard Kayser 2. hFMA-Vorstandsmitglied / 2. hFMA-Board Member: Ulrike Pfeifer


10

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

11

Goethe-Universität Frankfurt am Main Goethe University Frankfurt

Hochschule Darmstadt Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

- Studiengang Dramaturgie, Theater-, Film- und Medienwissenschaft (TFM) (B.A. / Magister) - Studiengang Film und Audiovisuelle Medien (M.A.)

- Theatre, Film and Media Studies course (TFM) (B.A. / Magister) - Film and Audiovisual Media Studies course (M.A.)

- Studiengang Digital Media (B.A.) - Studiengang Media Direction (M.A.) / Leadership in the Creative Industries

- Digital Media course (B.A.) - Media Direction course (M.A.) / Leadership in the Creative Industries

Der Studiengang Theater-, Film- und Medienwissenschaft (TFM) befasst sich als eigenständige Disziplin mit den ästhetischen Erscheinungen, semantischen Gehalten und kommunikativen Prozessen im Bereich des Theaters, des Kinofilms und der Medien.

As an independent discipline, TFM studies the history, theory and aesthetics of the matter in question. It takes account of institutional and societal factors as it does of contemporary artistic and media-related developments.

Die Hochschule Darmstadt zählt zu den größten Fachhochschulen Deutschlands. Auf dem Mediencampus Dieburg offeriert der Fachbereich Media Studiengänge in den Bereichen Media Arts & Sciences, Journalismus und Informationswissenschaft. Media Arts & Sciences bietet das Bachelorprogramm Digital Media mit den vier wählbaren Schwerpunkten Video, Interactive Media Design, Sound, Animation & Game sowie den Master-Studiengang Leadership in the Creative Industries. In State-of-the-Art-Studios und -Laboren entstehen Filme, Hörspiele, Animationen, Games, Augmented Reality, interaktive Anwendungen, Installationen u.a.. Beide Studiengänge kooperieren eng mit dem Cork Institute of Technology / Irland.

Darmstadt University of Applied Science is one of Germany’s largest universities of applied science. The media faculty is situated on the Dieburg Media Campus. The Media Arts & Sciences department offers a Digital Media Bachelor course with four foci to choose from (Video, Interactive Media Design, Sound, Animation & Games) as well as the Master’s course Leadership in the Creative Industries. Both courses cooperate closely with the Cork Institute of Technology/Ireland.

Gegenstand der TFM sind Geschichte, Theorie und Ästhetik filmischer, theatraler und medialer Darstellungsformen, deren institutionelle und gesellschaftliche Voraussetzungen und Wirkungsbedingungen. Der Eigenart ihres Gegenstandsbereiches entspricht, dass TFM einen besonders ausgeprägten Bezug zu künstlerischen und medialen Entwicklungen der Gegenwart aufweist.

Contemporary theatre, film, cinema and media culture as well as the conveying of practical experience constitute substantial parts of the course, which bridges between theatre as a “spectatorial” mass medium and the digital media age.

Anleitung zu kritischer Würdigung heutiger Theater-, Film-/Kino- und Medienkultur sowie Vermittlung praktischer Erfahrung sind integraler Bestandteil des Fachs. Durch sie soll die Wahrnehmungs- und Darstellungsfähigkeit der Studierenden ausgebildet und geübt werden. Zugleich thematisiert TFM die Geschichte der ursprünglich vom Theater dominierten spektatorischen Ereignisse bis hin zur Entstehung neuer, technischmedial geprägter Öffentlichkeiten.

Master’s and Bachelor programmes are also offered in Information Science and Journalism.

Master- und Bachelorprogramme bieten auch die Bereiche Informationswissenschaft und Journalismus an. Forschungsschwerpunkte sind u.a. Biometrie, audiomediale Produktionsästhetik, Archiv- und Softwareentwicklung, u.a. auch im Rahmen von LOEWE-Forschungsprojekten. Dem Fachbereich angeschlossen ist das Institut für Kommunikation und Medien (IKuM).

Ansprechpartner / Contacts:

Ansprechpartner / Contacts:

1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Prof. Dr. Vinzenz Hediger

1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Prof. Sabine Breitsameter

2. hFMA-Vorstandsmitglied / 2. hFMA-Board Member: Dr. Thomas Küpper

2. hFMA-Vorstandsmitglied / 2. hFMA-Board Member: Prof. Tilmann Kohlhaase


12

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

13

Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main Offenbach University of Art and Design

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Frankfurt University of Music and Performing Arts

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

Studiengang Visuelle Kommunikation (Diplom) - Lehrgebiet Film / Video - Lehrgebiet Elektronische Medien - Lehrgebiet Soziologie / Theorie der Medien - Lehrgebiet Philosophie / Ästhetik

Course Visual Communication (Diploma) - Film / Video subject area - Electronic Media subject area - Sociology / Media Theory subject area - Philosophy / Aesthetics subject area

- Studiengang Schauspiel (Diplom) - Studiengang Lehramt für Gymnasien (Staatsexamen) - Studiengang Komposition (Diplom / M.A.)

- Acting course (Diploma) - Teaching degree course (secondary school / State Exam) - Composition course (Diploma / M.A.)

Die Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG), gegründet 1832, ist seit 1970 eine der zwei Kunsthochschulen des Landes Hessen mit Universitätsrang. Um herausragende Kreativität zu ermöglichen, werden an der HfG Kunst, Medien und Design in einer modularen Studienstruktur gelehrt und miteinander entwickelt. Das zehnsemestrige Diplom-Studium absolvieren die rund 600 Studierenden in den Fachbereichen Visuelle Kommunikation (mit den vier Fachrichtungen Kunst, Kommunikationsdesign, Medien, Bühne) und Produktgestaltung, ergänzt durch ein umfangreiches Theorieangebot. Seit 2010 wird die Möglichkeit angeboten, nach dem „Offenbacher Modell“ zu promovieren. Die HfG bildet Künstler, Designer und Theoretiker aus, die einer sich im ständigen Umbruch befindlichen Landschaft von Berufsbildern gewachsen sind und die eine hohe gestalterische und künstlerische Reflektionsfähigkeit besitzen. Die HfG ist seit 2007 Gründungsmitglied und Sitz der hFMA. Ihr Präsident, Prof. Bernd Kracke, ist Präsidiumssprecher der hFMA.

The HfG, founded in 1832, is one of Hessen’s two art schools of university status. In order to encourage creativity of the highest quality, it provides tuition in design, media and art in an equal status modular course structure.

In Hessens einziger Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) werden etwa 800 Studierende von international renommierten Künstlern, Wissenschaftlern und Pädagogen ausgebildet. Das künstlerische Potenzial spiegelt sich in den gut 20 Studiengängen wider, in denen die HfMDK erfolgreich und praxisnah ausbildet: am Instrument und im Gesang; dazu Komposition, Dirigieren und Historische Interpretationspraxis, Zeitgenössischer und Klassischer Tanz, Lehramt Musik für alle Schulformen, sowie Schauspiel, Regie und Theater- und Orchestermanagement.

The teaching staff at this unique university consists of artists, scientists and pedagogues. Its 20 courses encompass instruments and voice, composition and conducting, historical performance practice, contemporary and classical dance, acting and directing as well as theatre and orchestra management. The artistic potential it harbours is publicly demonstrated at more than 200 annual events.

The Design diploma course encompasses the departments Visual Communication (Art, Communication Theory, Media, Stage) and Product Design as well as numerous theory courses. Since 2010, Doctorates can be obtained in accordance with the “Offenbacher Modell”. The HfG is a founding member of the hFMA and has been its registered office since 2007. It’s President, Prof. Bernd Kracke, is Speaker of the hFMA Steering Committee.

Cooperation within the hFMA Network has enabled the expansion of courses offered in the field of New Media.

Durch die vielfältigen Präsentationen aus dem Bereich der Musik und Darstellenden Kunst ist die HfMDK einer der größten Veranstalter im Rhein-Main-Gebiet mit über 200 öffentlichen Veranstaltungen im Jahr. Im Bereich Film, Filmmusik und Audiobook arbeitet die HfMDK mit den angeschlossenen Hochschulen der hFMA eng zusammen und konnte dadurch ihr Lehrangebot im Bereich der neuen Medien erfolgreich erweitern.

Die Lehrgebiete Film / Video (Prof. Rotraut Pape) und Elektronische Medien (Prof. N.N. Vertreter Prof. Bernd Kracke) sind aktiv an der hFMA beteiligt.

Ansprechpartner / Contacts:

Ansprechpartner / Contacts:

1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Prof. Bernd Kracke

1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Prof. Ralph Abelein

2. hFMA-Vorstandsmitglied / 2. hFMA-Board Member: Prof. Rotraut Pape

2. hFMA-Vorstandsmitglied / 2. hFMA-Board Member: Prof. Marion Tiedtke


14

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

15

Hochschule Fulda Fulda University of Applied Sciences

Hochschule RheinMain RheinMain University of Applied Sciences

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

-

- Digital Media course (B.Sc.) - Applied Computer Science course (Focus: Media Informatics) (B.Sc. and M.Sc.) - Social Work course (Route Multimedia) (B.A.) - Media Education course (M.A.)

-

- Interior Design course (B.A. and M.A. - “conceptual design”) - Communication Design course (B.A. and M.A.) - Media Informatics course (B.Sc.) - Media Management course (B.A.) - Media & Design Management course (M.A.)

The department of Applied Computer Science features a Bachelor course in Digital Media (production, processing and distribution). A focus on Media Informatics is available in both the Bachelor and the Master’s courses of Applied Computer Science.

Kennzeichnend für die 1971 gegründete Fachhochschule ist die praxisorientierte Hochschullehre, die auf moderne Berufsfelder vorbereitet. Mit ihren drei Studienorten Wiesbaden, Rüsselsheim und Geisenheim gehört die Hochschule RheinMain zu den größten Fachhochschulen bundesweit. Im Studiengang Media Management wird verstärkt auf die wirtschaftlichen Faktoren der Film-, Fernseh- und Medienindustrie eingegangen. Der Studiengang Medieninformatik verbindet eine solide Informatikausbildung mit gestalterischen und technischen Fähigkeiten.

Studiengang Digitale Medien (B.Sc.) Studiengang Angewandte Informatik (Schwerpunkt Medieninformatik) (B.Sc. und M.Sc.) Studiengang Soziale Arbeit (Route Multimedia) (B.A.) Studiengang Medienbildung (M.A.)

Der Fachbereich Angewandte Informatik bietet den Bachelorstudiengang Digitale Medien an. Neben den Kernmodulen der Informatik werden hier Kompetenzen der Produktion, Verarbeitung und Verbreitung von digitalen, interaktiven Medien mit Hilfe von Werkzeugen der Informatik vermittelt. In dem Bachelor- und dem Master-Studiengang der Angewandten Informatik kann der Schwerpunkt Medieninformatik gewählt werden.

The department of Social Studies conveys multimedia skills in a Bachelor course in Social Work. As of 2014, the faculty offers an interdisciplinary extraoccupational Master’s course in Media Education.

Der Fachbereich Sozialwesen bietet Studierenden im Bachelor Soziale Arbeit die Möglichkeit in der Vertiefung Route Multimedia. Hier wird relevantes Wissen im Bereich Neue Medien vermittelt. Dazu gehören u.a.: Gestalten mit Video, Videoproduktion, Fotografie, Hörspiel- und Web-Publishing. Außerdem wird der Fachbereich ab 2014 einen interdisziplinären berufsbegleitenden Masterstudiengang Medienbildung anbieten.

Studiengang Innenarchitektur (B.A. und M.A.- „conceptual design“) Studiengang Kommunikationsdesign (B.A. und M.A.) Studiengang Medieninformatik (B.Sc.) Studiengang Media Management (B.A.) Studiengang Media & Design Management (M.A.)

Founded in 1971, the RheinMain University of Applied Sciences is characterized by practice-orientated tuition in preparation for modern fields of profession. With offices in Wiesbaden, Rüsselsheim and Geisenheim, the RheinMain University of Applied Sciences is amongst the largest of its kind in Germany. Besides conveying specialist theory and practising both classical and modern artistic and technical skills, the education centres on the general support of creative personality.

Zum Studiengang Kommunikationsdesign: Neben einer fachtheoretischen Wissensvermittlung sowie der Einübung von klassischen und modernen, gestalterischhandwerklichen Techniken steht die Förderung der kreativen Persönlichkeit der Studierenden im Zentrum der Ausbildung.

Ansprechpartner / Contacts:

Ansprechpartner / Contacts:

1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Prof. Dr. Werner Winzerling

1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Prof. Rüdiger Pichler

2. hFMA-Vorstandsmitglied / 2. hFMA-Board Member: Prof. Dr. Paul Grimm

2. hFMA-Vorstandsmitglied / 2. hFMA-Board Member: Prof. Dr. Jörg Berdux


16

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

17

Justus-LiebigUniversität GieSSen Justus Liebig University Giessen

Kunsthochschule Kassel School of Art and Design Kassel

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

- Studiengang Angewandte Theaterwissenschaft (B.A. und M.A.) - Studiengang Sprache, Literatur und Kultur (M.A.)

- Applied Theatre Studies course (B.A. and M.A.) - Language, Literature and Culture course (M.A.)

- Visual Communication course (Fine Arts Degree) - Art course (Fine Arts Degree)

Das Institut für Angewandte Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen betrachtet Theater als lebendige Praxis. Im Zentrum des Studiengangs steht die theatrale Forschung in doppeltem Sinne auf wissenschaftlicher wie auch auf künstlerisch praktischer Ebene.

The institute regards theatre as a living practice in a scientific and practical sense. The course is characterized by media theoretical and media critical reflection as well as artistic experiments.

Die Kunsthochschule Kassel ist eine traditionsreiche Hochschule, deren Gründung als Kunstakademie auf das Jahr 1777 zurückgeht. Seit den 1960er Jahren befindet sie sich am Rande der Kasseler Karlsaue. Sie ist inzwischen ein teilautonomer Fachbereich der Universität Kassel. Sie bietet folgende Studiengänge an: Bildende Kunst, Kunstpädagogik, Kunstwissenschaften, Produkt Design und Visuelle Kommunikation.

Daher sind sowohl medientheoretische und medienkritische Reflexion als auch medienkünstlerisches Experimentieren feste Bestandteile des Gießener Studiums; beides wird in zahlreichen Kursen, Seminaren und Projekten ermöglicht und gefördert.

This offer is mirrored in the institute’s extensively used supply of equipment, which includes two sound and video studios as well as a rehearsal stage fully equipped with light and sound technology, bringing forth countless performances, sound and video installations as well as independent film and radio play productions by students.

Diesem Angebot entspricht auch die intensiv genutzte Ausstattung des Institutes: zwei Ton- und Videostudios sowie eine vollständig mit Licht- und Ton-Equipment ausgerüstete Probebühne sind Vorbedingung und Garant dafür, dass zahlreiche Performances, sowie Sound- und Videoinstallationen sowie viele eigenständige Film- und Hörstückproduktionen der Studierenden entstehen können.

Studiengang Visuelle Kommunikation (Künstlerischer Abschluss) Studiengang Bildende Kunst (Künstlerischer Abschluss)

Die Studienschwerpunkte Animationsfilm und Film sind Teile des Studiengangs Visuelle Kommunikation. In der Animationsklasse wird Trickfilm als künstlerische Ausdrucksform und als Kommunikationsmittel gelehrt. Zwei hier produzierte Stop-Motion-Filme konnten sogar je einen Oscar nach Kassel holen.

Rich in tradition, School of Art and Design Kassel was founded in 1777 and is now a semi-autonomous faculty of the University of Kassel. The course foci Animated Film and Film are part of the Visual Communication course. Animated film is taught as a means of artistic expression and a means of communication. Two stop-motion films produced here have been awarded Oscars. The film class unites people of different cultures. Students cooperate and learn from one another, both in technical and in artistic issues.

Die Filmklasse vereint unterschiedliche Kulturen. Die Studierenden arbeiten miteinander, lernen voneinander, in technischen ebenso wie in künstlerischen Fragen und wollen gemeinsam Filmgeschichte schreiben. Infos über laufende Projekte unter: www.trickfilmkassel.de und www.filmklassekassel.de

Ansprechpartner / Contacts:

Ansprechpartner / Contacts:

1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Prof. Heiner Goebbels

1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Prof. Thomas Meyer-Hermann

2. hFMA-Vorstandsmitglied / 2. hFMA-Board Member: Prof. Dr. Henning Lobin

2. hFMA-Vorstandsmitglied / 2. hFMA-Board Member: Prof. Joel Baumann


18

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

19

Philipps-Universität Marburg Philipps-Universität Marburg

Städelschule – Staatliche Hochschule für Bildende Künste, Frankfurt am Main Städelschule

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

-

- Media Science course (B.A.) - Art, Music and Media: Conveyance and Organization course (B.A.) - Media and Cultural Practice course (M.A.)

- Städelschule Filmklasse

- Städelschule Film Class

The University of Marburg is one of the first protestant universities, looking back on nearly five centuries of research and tuition.

Die Staatliche Hochschule für Bildende Künste - Städelschule geht auf eine Stiftung des Frankfurter Bürgers Johann Friedrich Städel aus dem Jahre 1817 zurück. Seit Ende der 1980er Jahre hat sie sich zur einer der weltweit führenden Kunstakademien entwickelt. Unter den Rektoren Kasper König, Daniel Birnbaum und seit 2010 unter Nikolaus Hirsch wurde eine international einzigartige Zusammensetzung von Professoren und Studierenden angezogen. Das Kollegium umfasst hochkarätige Professoren wie Biennale Venedig-Gewinner Tobias Rehberger und die Turner-Preisträger Simon Starling und Douglas Gordon. Ebenso international wie die Professorenschaft ist die Zusammensetzung der Studierenden: 70 Prozent der Studentinnen und Studenten kommen aus dem Ausland. Die relativ geringe Anzahl von etwa 150 Studierenden im Bereich Bildende Kunst und etwa 40 Studierenden im Bereich Architektur ermöglicht eine direkte und intensive Auseinandersetzung mit den 12 Professorinnen und Professoren.

The Städelschule was established in 1817 by a foundation set up by the Frankfurt citizen Johann Friedrich Städel. Today it ranks among the leading art academies; its highclass teaching staff includes Venice Biennale winners and Turner Prize winners. Its body of students is as international as its professors, 70 percent of which come from abroad.

Studiengang Medienwissenschaft (B.A.) Studiengang Kunst, Musik und Medien: Vermittlung und Organisation (B.A.) Studiengang Medien und kulturelle Praxis (M.A.)

Die Philipps-Universität Marburg zählt nicht nur zu den traditionsreichsten Hochschulen Deutschlands, sondern ist auch weltweit die älteste Universität, die als protestantische gegründet wurde. Nahezu seit fünf Jahrhunderten wird hier geforscht und gelehrt, derzeit studieren 21.000 Personen an der modernen Voll-Universität. In drei Studiengängen, „Medienwissenschaft“ (Bachelor), „Kunst, Musik und Medien“ (Bachelor) und „Medien und kulturelle Praxis“ (Master) werden die Studierenden mit der Ästhetik, Geschichte und Theorie der audiovisuellen Medien vertraut gemacht. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen die Erscheinungsweisen und Ausdrucksformen von Film (unter Einschluss des Vorgängermediums der Fotografie), Radio, Fernsehen und digitalen Medien (Computer, Internet, Multimediale Konfigurationen).

Three Bachelor and Master’s courses familiarize students with the aesthetics, history and theory of audiovisual media. The studies centre on the forms of appearance and expression of film (including photography), radio, television and digital media (computers, Internet, multimedia configurations).

A low student-teacher ratio in the Art and Architecture departments enables an intense interaction of students and professors.

Ansprechpartner / Contacts:

Ansprechpartner / Contacts:

1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Prof. Dr. Malte Hagener

1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Prof. Nikolaus Hirsch

2. hFMA-Vorstandsmitglied / 2. hFMA-Board Member: Prof. Dr. Andreas Dörner

2. hFMA-Vorstandsmitglied / 2. hFMA-Board Member: Bernhard Schreiner


20

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

Mitglieder-Hochschulen / Member Universities

21

Technische Hochschule Mittelhessen Technische Hochschule Mittelhessen - University of Applied Sciences

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

An die hFMA angeschlossene Studiengänge/Lehrgebiete:

Courses / fields of study connected to hFMA:

- Studiengang Medieninformatik (B.Sc. und M.Sc.) - Studiengang Technische Redaktion und Multimediale Dokumentation (M.A.)

- Media Informatics course (B.Sc. and M.Sc.) - Technical Communication and Multimedia Documentation course (M.A.)

Studiengang Medieninformatik (B.Sc. und M.Sc.)

“Multimedia” and “New Media” are contemporary key words. The Media Informatics course (B.A. and M.A.) conveys knowledge in the fields of information, communication and design technology, graduates of the Technical Communication courses (M.A.) create video tutorials, web seminars, podcasts and interactive information products in all formats. New specialist areas are emerging in the fields of specialist journalism, science films and the media concepts for exhibitions and trade fairs.

- Studiengang Science Informatik (B.Sc.) und ( M.Sc.) - Studiengang Computational Engineering (B.Sc.) - Studiengang Informationssystemtechnik (B.Sc.) - Studiengang Information and Web (M.Sc.) - Studiengang Visual Computing (M.Sc.) - Studiengang Informatik (B.Ed.) und (M.Ed.) - Studiengang Lehramt am Gymnasium (Fächerkombination)

- Computer Science course (B.Sc. and M.Sc.) - Computational Engineering course (B.Sc.) - Information Systems Technology course (B.Sc.) - Information and Web course (M.Sc.) - Visual Computing course (M.Sc.) - Computer Science course (B.Ed. and M.Ed.) - Teaching degree (secondary school) (combination of courses)

Die TU Darmstadt zählt zu den führenden Technischen Universitäten in Deutschland. Ihre rund 290 Professoren, 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und 25.000 Studierenden widmen sich entscheidenden Zukunftsfeldern wie Energie, Mobilität, Kommunikation und Information sowie Bauen und Wohnen. Die vielfältigen Disziplinen der Universität konzentrieren sich alle auf Technik – aus der Perspektive der Ingenieur-, Natur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften – von der Erkenntnis bis zur Anwendung im Alltag.

The Technische Universität (TU) Darmstadt is one of Germany’s leading technical universities. Its 290 professors, 4,000 employees and 25,000 students devote their talent and best efforts to significant future research fields.

„Multimedia“ und „Neue Medien“ sind aktuelle Schlagwörter. Dahinter verbirgt sich das Konzept, Daten, Texte, Bilder und Sprache in digitaler Form aufzubereiten, zu übertragen und zu verarbeiten. Das passiert mit neuester Computertechnik. Unsere Medieninformatiker wissen, wie diese Technik optimal funktioniert und an der richtigen Stelle eingesetzt wird. Sie haben gleichermaßen Wissen auf den Gebieten Informations-, Kommunikations- und Gestaltungstechnik, arbeiten in der Grundlagenforschung auf der physikalisch-technischen Seite und können die Wirkung dieser Medien im sozialen Umfeld abschätzen. Studiengang Technische Redaktion und Multimediale Dokumentation (M.A.) Technische Redakteure sind heute auch in neuen Medien unterwegs. Unsere Absolventen erstellen Video-Tutorial, Web-Seminare, Podcasts, interaktive Informationsprodukte in allen Formaten. Neue Fachgebiete erschließen sich nach und nach im Fachjournalismus, bei Wissenschaftsfilmen und bei der medialen Konzeption von Ausstellungen und Messen. Das geschieht mit großer Sorgfalt, didaktischem Geschick und zielgenauen Methoden. Denn: Jede Technik ist nur so gut wie ihre Dokumentation. Gute Dokumentationen und die, die sie erstellen können, sind gefragt, sichern der Industrie Wettbewerbsvorteile.

Die TU Darmstadt ist die erste autonome Universität in Deutschland und verfügt über einen Etat aus Landesmitteln in Höhe von 250,5 Millionen Euro (2011, inkl. Baumittel). Ihre Innovationskraft drückt sich unter anderem im jährlich wachsenden Drittmittel-Budget aus: Mit 150,8 Millionen Euro (2011, inkl. LOEWE) von der Industrie, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Europäischen Union gehört sie zur Spitzenklasse der Universitäten in Deutschland.

Ansprechpartner / Contacts: Ansprechpartner / Contacts: 1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Prof. Rainer Bernd Voges 2. hFMA-Vorstandsmitglied / 2. hFMA-Board Member: Prof. Dr. Cornelius Malerczyk

1. hFMA-Vorstandsmitglied / 1. hFMA-Board Member: Dr. Jens Gallenbacher

The wide variety of disciplines represented are all focused on technology, as viewed from the vantage point of engineering, natural sciences, the humanities, and social sciences, and cover the full range of academic endeavour, from the origination of basic concepts to practical, everyday applications.


22

Chronik / History

Chronik / History

2005 Februar: HfG-Offenbach, Justus-Liebig-Universität Gießen, Philipps-Universität Marburg und Vertreter der hessischen Film- und Medienbranche sowie der Regional-Werkstatt Frankfurt/RheinMain entwickeln in enger Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst Konzepte für die Gründung einer hessischen Film- und Medienakademie (Wiesbadener Erklärung vom 4. Februar 2005).

2010

February: HfG-Offenbach, Justus-Liebig University Gießen, PhilippsUniversität Marburg, and representatives of the Hessian film and media industry and Regionalwerkstatt Frankfurt RheinMain cooperate closely with the Hessen State Ministry of Higher Education, Research and the Arts to develope concepts for the founding of a Hessian film and media academy (Wiesbadener Erklärung of 4. February 2005).

2007 Oktober: Staatsminister Udo Corts kündigt bei der Verleihung des Hessischen Filmpreises in der Alten Oper Frankfurt die Gründung der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) an.

October: Udo Corts, Hessen State Minister for Higher Education, Research and the Arts announces the founding of Hessen Film and Media Academy (hFMA) at the Hessischer Filmpreis award presentation at Frankfurt Opera.

Vertreter von 13 Universitäten, Fachhochschulen und Kunsthochschulen und des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst unterzeichnen die Rahmenvereinbarung, die am 12. Oktober 2007 in Kraft tritt.

The representatives of 13 universities, universities of applied science and art academies and the Hessen State Ministry of Higher Education, Research and the Arts sign a general agreement that comes into effect on 12. October 2007.

Die Gründung des Lehr-, Forschungs- und Produktionsverbunds berührt die Eigenständigkeit der beteiligten Hochschulen nicht. Die Finanzierung erfolgt durch Mittel des Landes Hessen, Ressourcen der beteiligten Institutionen und Drittmittel. Die frisch gegründete hFMA wird durch den Vorstand geführt. Dem Vorstand gehören als Vertreterinnen und Vertreter der Hochschulen an: Prof. Dr. Hans-Thies Lehmann, (ab 2009) Prof. Dr. Burkhardt Lindner, (Dr. Sabine Nessel), Prof. Heiner Goebbels (Prof. Dr. Henning Lobin), Prof. Dr. Karl Prümm (Prof. Dr. Andreas Dörner), Prof. Bernd Kracke (Prof. Rotraut Pape), Prof. Marion Tiedtke (Prof. Kurt Koegel), Prof. Andreas Hykade (Prof. Dr. Karin Stempel), Bernhard Schreiner (Prof. Dr. Daniel Birnbaum), Prof. Thomas Burnhauser (Prof. Andrea Krajewski), Prof. Dr. Werner Winzerling (Prof. Dr. Martina Ritter), Thomas Petrasch M. A. (Prof. Dr. Joachim Zinke / Prof. Rainer Bernd Voges) und Prof. Rüdiger Pichler (Prof. Claudia Aymar)

The founding of this teaching, research and production network does not affect the independence of the associated universities. It is financed in part by the State of Hessen, as well as by resources from the associated institutions and third-party means. The freshly-founded hFMA is managed by a board of directors. It includes the university representatives: Prof. Dr. Hans-Thies Lehmann (Dr. Sabine Nessel), Prof. Heiner Goebbels (Prof. Dr. Henning Lobin), Prof. Dr. Karl Prümm (Prof. Dr. Andreas Dörner), Prof. Bernd Kracke (Prof. Rotraut Pape), Prof. Marion Tiedtke (Prof. Kurt Koegel), Prof. Andreas Hykade (Prof. Dr. Karin Stempel), Bernhard Schreiner (Prof. Dr. Daniel Birnbaum), Prof. Thomas Burnhauser (Prof. Andrea Krajewski), Prof. Dr. Werner Winzerling (Prof. Dr. Martina Ritter), Thomas Petrasch M. A. (Prof. Dr. Joachim Zinke/ Prof. Rainer Bernd Voges) and Prof. Rüdiger Pichler (Prof. Claudia Aymar).

2008 April: Prof. Bernd Kracke (Sprecher), Prof. Dr. Karl Prümm, Prof. Thomas Burnhauser und Prof. Rüdiger Pichler werden bei der Vorstandssitzung am 17. April ins Präsidium gewählt.

April: At the board meeting on 17. April, Prof. Bernd Kracke (Spokesman), Prof. Dr. Karl Prümm, Prof. Thomas Burnhauser and Prof. Rüdiger Pichler are voted onto the Steering Committee.

August: Anja Henningsmeyer übernimmt die Geschäftsführung. Die hFMA-Geschäftsstelle hat ihren Sitz an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main.

August: Anja Henningsmeyer takes over as Managing Director. The hFMA office is situated at the Offenbach University of Art and Design. September: First public presentation of hFMA at the eDIT – Filmmaker’s Festival in Frankfurt.

September: erste öffentliche Präsentation der hFMA im Rahmen von eDIT – Filmmaker’s Festival in Frankfurt.

23

Oktober: Präsentation der hFMA auf der Frankfurter Buchmesse im Forum Film.

October: hFMA is presented at the Forum Film section of the Frankfurt Book Fair.

November: hFMA-Präsidium und -Vorstand gehen in die zweite Amtszeit. Prof. Bernd Kracke (Sprecher des Präsidiums) und Prof. Rüdiger Pichler bleiben im Amt, Prof. Heiner Goebbels tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Karl Prümm an. Neu im Vorstand sind Prof. Sabine Breitsameter (seit 2009), Prof. Tilmann Kohlhaase, Prof. Dr. Vinzenz Hediger, Dr. Thomas Küpper, Prof. Dr. Malte Hagener, Prof. Ralph Abelein, Dr. Jens Gallenbacher, Prof. Dr. Jörg Berdux, Prof. Nikolaus Hirsch, Prof. Bernhard Kayser, Prof. Anette Seelinger, Prof. Thomas MeyerHermann (seit 2009).

November: hFMA Steering Committee and Board of Directors enter their second term in office. Prof. Bernd Kracke (Speaker of the Steering Committee) and Prof. Rüdiger Pichler stay in office, Prof. Heiner Goebbels succeeds Prof. Dr. Karl Prümm. The new Members of the Board are Prof. Sabine Breitsameter (since 2009), Prof. Tilmann Kohlhaase, Prof. Dr. Vinzenz Hediger, Dr. Thomas Küpper, Prof. Nikolaus Hirsch, Prof. Bernhard Kayser, Prof. Anette Seelinger, Prof. Thomas Meyer-Hermann (since 2009).

2011 April: Kooperations-Absprache mit den Filmhäusern in Köln, Babelsberg und Frankfurt: Ab sofort können Studierende und frischgebackene Absolventen des hFMANetzwerkes von Rabatten profitieren.

April: Cooperation agreements with filmhouses in Cologne, Babelsberg and Frankfurt: Students and recent graduates from the hFMA network are now eligible for price reductions. November: Cooperation talks with the Verbund deutscher Filmhochschulstudenten (lit: Network of German Film Students) leads to the hFMA’s participation at the Berlinale Film Schools Reception in February 2012.

November: Kooperationsgespräche mit dem Verbund der Deutschen Filmhochschulstudenten führen zur Teilnahme der hFMA am Empfang der Filmhochschulen im Februar 2012 auf der Berlinale.

2012 Mai: Staatsministerin Frau Eva KühneHörmann kündigt eine Neuausrichtung des eDIT – Filmmaker´s Festivals an. Unter Federführung von Prof. Bernd Kracke wird in Zusammenarbeit mit Prof. Rotraut Pape (Professur Film/Video HfG) und Marcel Schwierin (u.a. transmediale, werkleitz, Max Ophüls Preis, Internationale Kurzfilmtage Oberhausen) ein Konzept erarbeitet. Das neue Festival soll als Biennale für die Zukunft des Bewegtbildes im digitalen Zeitalter mit Fokus auf Nachwuchsförderung und Talentvermittlung positioniert werden. Neue Vorstandsmitglieder bei drei Hochschulen: Prof. Dr. Paul Grimm für Prof. Dr. Martina Ritter (Hochschule Fulda), Ulrike Pfeifer für Prof. Anette Seelinger (Fachhochschule Frankfurt), Prof. Dr. Cornelius Malerczyk für Prof. Dr. Joachim Zinke (TH Mittelhessen) und Prof. Joel Baumann als 2. Vorstandsmitglied für die Kunsthochschule Kassel. Oktober: Die hFMA feiert ihr fünfjähriges Bestehen!

2009 Januar: Der monatliche Mail-Newsletter startet.

January: Launch of a monthly email newsletter.

Februar: Erstmals auf der Berlinale: Zehn aktuelle Kurzfilme aus dem hFMA-Netzwerk laufen im European Filmmarket (EFM). Die hFMA stellt sich in der hessischen Landesvertretung vor.

February: First appearance at the Berlinale. Ten current short films from the hFMA network are shown at the European Film Market (EFM). hFMA is introduced at the Permanent Representation of the State of Hessen.

November: Der neue hFMA-Internetauftritt www.hfmakademie.de geht online.

November: Launch of the new hFMA website www.hfmakademie.de.

Sie möchten die Chronik der hFMA nachverfolgen? Der monatliche Newsletter (seit Januar 2009) sowie das Termine-Archiv auf www.hfmakademie.de bietet Informationen und Fotos für die Recherche.

May: Hessen State Minister for Higher Education, Research and the Arts, Eva KühneHörmann announces a realignment of the eDIT – Filmmaker’s Festival. A new concept is developed under the general management of Prof. Bernd Kracke, in cooperation with Prof. Rotraut Pape (Professorship Film/ Video HfG) and Marcel Schwierin (transmediale, werkleitz, Max Ophüls Preis, Internationale Kurzfilmtage Oberhausen), by which the new festival is to function as a biennale for the future of moving images in the digital age, with a focus on the support of young filmmakers and providing a platform for upand-coming talent. New Members of the Board at three universities: Prof. Dr. Paul Grimm for Prof. Dr. Martina Ritter (Fulda University of Applied Sciences), Ulrike Pfeifer for Prof. Anette Seelinger (Frankfurt University of Applied Sciences), Prof. Dr. Cornelius Malerczyk for Prof. Dr. Joachim Zinke (TH Mittelhessen) and Prof. Joel Baumann as 2nd board member for the School of Art and Design Kassel. October: The hFMA celebrates its fifth anniversary!

Would you like to be updated on the hFMA history? Our monthly newsletter (since January 2009) and the dates archive at www.hfmakademie.de provide information and fotos for your research.


24

Programm / Programmes

Seit Jahren wächst das Programm der hFMA kontinuierlich. Hier eine Auswahl:

Programm / Programmes

25

The hFMA programme has been continually growing. Here is an overview of the established and repeating formats:

FullDome Workshop und Festival (seit 2008) Projektleitung: Prof. Rotraut Pape* Beteiligte Hochschulen bisher: *Hochschule für Gestaltung Offenbach, Hochschule Darmstadt, Hochschule RheinMain, Justus-Liebig-Universität Gießen, Kunsthochschule Kassel.

Gestaltung Offenbach zählt zu den Pionieren der FullDome-Filme, durch die hFMA können seit 2008 Studierende aus dem gesamten Netzwerk in dem innovativen Format arbeiten. Die hFMA unterstützt den Besuch des Festivals in Jena, das zu den Hotspots der weltweiten KuppelfilmCommunity zählt – von San Francisco über Moskau bis Melbourne.

Profis Plaudern Praxis (seit 2009) Projektleitung: Geschäftsstelle der hessischen Film- und Medienakademie Beteiligte Hochschulen bisher: alle Hochschulen des Netzwerks

In Hessen entstehen bereits seit 2006 studentische Kurzfilme für 360-GradKuppelprojektionen. Die Hochschule für

Einblicke in den Berufsalltag von Medienprofis, mit wechselnden Referenten an wechselnden Orten – das ist seit 2009 die Reihe „Profis Plaudern Praxis“. Es geht um Technik, Rechte und Finanzen ebenso wie

FullDome Workshop and Festival (since 2008)

Pros Talk Practice (since 2009)

The HfG is a FullDome pioneer. Thanks to the hFMA, students from all over Hesse can work in a 360 degree format and can present their films at the leading festival in Jena.

Insights into the everyday professional media work: Technique, rights and finance, webdocumentaries, crowdfunding, professionalization and film exploitation.

Hessen Talents 2010, 2011, 2012 / Hessen Shorts Part 1 & 2 (2009 - 2010) Projektleitung: Geschäftsstelle der hessischen Film- und Medienakademie Beteiligte Hochschulen bisher: Hochschule Darmstadt, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Hochschule RheinMain, Kunsthochschule Kassel, Johann-WolfgangGoethe-Universität Frankfurt am Main. Jedes Jahr präsentiert die hFMA ausgewählte HESSEN TALENTS auf der Berlinale.

Ausgewählte Filme aus den Bereichen Animation, Dokumentation und Kurzspielfilm laufen im European Film Market (EFM). Die Präsentation vor Fachpublikum macht die Qualität der Hochschulen sichtbar. Die eigens erstellte DVD und Broschüre dienen der Kontaktaufnahme mit der Branche. Die HESSEN SHORTS entstanden als abendfüllende Kurzfilmprogramme in Kooperation mit dem Film- und Kinobüro Hessen e.V.

Hessen Talents 2010, 2011, 2012 / Hessen Shorts Part 1 & 2 (2009 - 2010) Every year, the hFMA presents a selection of films from the areas Animated Film, Documentary and Short Film at the European Film Market (EFM) at the Berlinale.

Interdisziplinäre Tagung: „Licht und Lichtgestaltung in den visuellen Medien“ am 10.-12.9.2009 Tagungsleitung: Prof. Dr. Karl Prümm (Philipps-Universität Marburg) Beteiligte Hochschulen: 14 Referenten und Referentinnen der Film-, Medien- und Kunstwissenschaft aus der Bundesrepublik und der Schweiz. Alle visuellen Künste arbeiten mit dem Licht, kalkulieren mit diesem „Urstoff“, stellen Lichteffekte her, kontrastieren das Licht mit seinen Gegenwelten des Schattens und der Dunkelheit. Die Produktion Interdisciplinary Conference: “Light and Lighting Design in Visual Media” on 10.-12.-9.2009 The conference inspired sensitivity in the creative work with lighting. Theories of light-

Radiophone Produktionen (seit 2009) Projektleitung: Prof. Sabine Breitsameter*, Marlene Breuer** Beteiligte Hochschulen bisher: *Hochschule Darmstadt, **Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, Hochschule Fulda, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Justus-Liebig Universität Gießen, Kunsthochschule Kassel. Die Lehrveranstaltungen der Hochschule Darmstadt in Kooperation mit der HfMDK und dem Hessischen Rundfunk vermitteln in Theorie und Praxis einen Einstieg in hochwertige radiophone Produktionsweisen. Dabei werden redaktionelle und

um Webdocumentaries, Crowdfunding, Professionalisierung oder Filmverwertung. Die Referenten aus der Branche decken ein breites Spektrum an Fachwissen ab. Alexandre Brachet (Upian/Paris), Hagen Lindner (startnext.de), Daniel Zuta (Daniel Zuta Filmproduktion), Sibylle Kurz (Pitching Coach), Guido Hettinger (Anwaltskanzlei Brehm & Moers), Profis Plaudern Praxis IV und V fand 2010 und 2011 in Kooperation mit dem Kassler Dokumentar- und Videofilmfest statt.

künstlerisch-gestalterische Abläufe einer Audioproduktion in professioneller Methodik erarbeitet, von der Skripterstellung über die Führung der Schauspieler/innen bis zur redaktionellen Abnahme. Die Teilnehmer/innen aus dem hFMA-Netzwerk erproben sich in den Rollen von Regie, Redaktion, Komposition, Schauspiel, Skripterstellung, Dokumentation und Technik, und tragen so in professioneller Arbeitsteilung zur Erstellung von anspruchsvollen Audioproduktionen bei. Themen der Produktionen waren bisher „Frank Wedekinds Briefwechsel mit seiner Cousine”, „Frank Wedekind - zwischen Tingeltangel und Zensur“ (2010) und „Futurismus: Parole in Libertà“ (2011).

Radiophone Productions (since 2009) Students experience themselves in the roles of director, technician, editor, composer, actor, scripter and documentarist and thus professionally contribute to the realization of audio productions.

von Bildern ist untrennbar mit dem Licht verbunden. Das Licht ist aber nicht nur die Voraussetzung jeder bildhaften Erscheinung, es ist zugleich das Grundelement der sinnlichen Erfahrung, der Überwältigung, die von Bildern ausgehen kann. Die Tagung weckte Sensibilität für die künstlerische Arbeit mit dem Licht, sie stellte Lichttheorien zur Diskussion und veranschaulichte den Wandel der Lichtdarstellungen quer durch die Jahrhunderte und quer durch die visuellen Künste. Eine Publikation im Schüren-Verlag ist in Vorbereitung.

ing were put up for discussion and an overview was offered of the representation of light across the ages and the arts.

Exklusivgespräch im Rahmen von Marburger Kamerapreis / Marburger Kameragespräche (seit 2010) Projektleitung: Prof. Prümm* (bis 2010), Prof. Dr. Malte Hagener* (ab 2011) Beteiligte Hochschulen bisher: *PhilippsUniversität Marburg, Hochschule Darmstadt, Hochschule Fulda, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Hochschule RheinMain, Justus-Liebig-Universität Gießen, Kunsthochschule Kassel, Städelschule – Staatliche Hochschule für Bildende Künste Frankfurt. Exclusive Talk at Marburg Camera Award / Marburg Camera Talks (since 2010) Since 2010, the hFMA has organized exclusive talks with the respective award-winners in Marburg.

Seit 2009 bietet die hFMA für Studierende des Netzwerks ein Exklusivgespräch mit den Preisträgern des Marburger Kamerapreises / der Marburger Kameragespräche. Fragen zum Berufsbild, bildtechnischer Umsetzung, persönliche Erfahrungen, praktische Tipps – alles geht! Bisher haben Jost Vacano (Das Boot), Anthony Dod Mantle (Slumdog Millionär) und Agnès Godard (Home) Rede und Antwort gestanden.


26

Programm / Programmes

hFMA Netzreporter (seit 2010) Projektleitung: Prof. Thomas Burnhauser* (2010), Prof. Rüdiger Pichler (2011 & 2012)** Beteiligte Hochschulen bisher: *Hochschule Darmstadt, **Hochschule RheinMain, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Justus-Liebig-Universität Gießen, Kunsthochschule Kassel, Philipps-Universität Marburg, Technische Hochschule Mittelhessen.

Programm / Programmes

27

Als Partner und Förderer unterstützt die hFMA thematisch vielfältige Projekte und Tagungen ihrer Mitglieder. Darüber hinaus kooperiert sie mit den Filmhochschulen aus den anderen Bundesländern. Das hochschulübergreifende Lehrprojekt führt direkt in die Praxis: Studierende aus dem hFMA-Netzwerk berichten in Film-, Foto- und Blogteams vom alljährlichen Festival des Art Directors Club (ADC) in Frankfurt. Impressionen, Interviews und Textbeiträge sind im Blog hfmanetzreporter.wordpress.com und auf youtube.com/ hfmakademie zu sehen. Zuvor werden die Netzreporter von Professoren in Interviewtechniken und professionellen Abläufen gecoacht.

hFMA Net Reporters (since 2010) This inter-universities teaching project features students from the hFMA Network reporting on the annual Art Directors Club (ADC) festival in Frankfurt.

As a partner and financer, the hFMA supports the thematically varied projects and conferences of its members. Furthermore, it cooperates with the film schools of other Federal States.

LULU (2011) Das experimentelle Projekt war eine eigenständige Kooperation Studierender des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft der JLU-Gießen, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Goethe-Universität Frankfurt a. M. „LULU. To all our lovers“ war ein sitespezifischer Theater-Thriller nach Frank Wedekind. Als Ort des Geschehens wurde statt eines Theatersaals eine mehrstöckige Altbauwohnung eingesetzt, die der Zuschauer aus einem Nachbarhaus beobachtete und die gesprochenen Texte über Lautsprecher mithörte.

LULU (2011)

Musik für Stummfilme (seit 2011) Projektleitung: Prof. Ralph Abelein (2011/2012)*, Prof. Rotraut Pape (2011)**, Prof. Ernst August Klötzke (ab 2012)*, Prof. Moritz Bergfeld (ab 2012)*** Beteiligte Hochschulen bisher: *Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, **Hochschule für Gestaltung Offenbach, ***Hochschule Darmstadt, Philipps-Universität Marburg, Kunsthochschule Kassel, Städelschule – Staatliche Hochschule für Bildende Künste Frankfurt.

Die Kooperation startete Mai 2011 mit dem „1. Soundtrackday“. Das Praxisprojekt „Musik für Stummfilme“ bringt im Workshop Komponisten und Musiker von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt mit Filmemachern aus dem Netzwerk der hFMA zusammen. Sie finden zusammen, um Kurzfilme zu vertonen – in Stummfilmmanier, ohne Sprache und Geräusche, aber mit neuen, zeitgenössischen Musiken. Im Rahmen des Events „Musik für Stummfilme“ in Frankfurt und Offenbach wurden die Kompositionen 2011 live mit Orchester zu den Filmen aufgeführt. Die produzierte Filmmusik kann von den Filmemachern für ihre Filme weiter genutzt werden.

Music for silent Pictures (since 2011) Music meets film: Musicians and composers set music to short films by young filmmakers in a silent film manner but with contemporary music.

Vortragsreihe: „Zur Zukunft der ästhetischen Erziehung“: Medienkultur und Bildung im Zeitalter digitaler Netzwerke (2011/12) Projektleitung: Prof. Dr. Malte Hagener*, Prof. Dr. Vinzenz Hediger** Beteiligte Hochschulen bisher: PhilippsUniversität Marburg*, Goethe-Universität Frankfurt a.M.** Die interdisziplinäre Reihe von Vorträgen und Workshops beschäftigte sich mit neuen

Lecture Series: “On the Future of Aesthetics Education”: Media Culture and Education in the Age of Digital Networks (2011/12) Interdisciplinary lectures and workshops on new perspectives beyond media-phobia and media-euphoria.

“LULU. To all our lovers”, a theatre thriller after Frank Wedekind, was performed in a housing estate.

Spielsalon (2011) Projektleitung: Prof. Thomas Meyer-Hermann* Beteiligte Hochschulen: *Kunsthochschule Kassel, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Universität Kassel. Das Festival der Autorenspiele wurde 2011 ins Leben gerufen, um die künstlerische Entwicklung der Computer-Games auf theoretischer und praktischer Ebene zu reflektieren. Neben etlichen Games, die gespielt werden konnten, gab es Vorträge, Präsentationen und Diskussionen. Spielsalon (2011) The festival of author games not only presents computer games, it also reflects on the theory behind them.

Perspektiven der ästhetischen Erziehung und der Bildung jenseits der Medienphobie, aber auch jenseits einer unkritischen Medieneuphorie. 14 Beiträge von international renommierten Referentinnen und Referenten aus den Bereichen Filmwissenschaft, Medienwissenschaft, Philosophie und Medienpädagogik ergaben eine öffentliche Vortragsreihe, die von der Goethe-Universität Frankfurt und der Philipps-Universität Marburg im Rahmen der hessischen Filmund Medienakademie veranstaltet wurde.

Music meets Media (2012) Projektleitung: Prof. Bernhard Kayser*, Prof. Ralph Abelein ** Beteiligte Hochschulen: *Fachhochschule Frankfurt, **Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt. „Music meets Media“ ist ein interdisziplinäres Projekt von Studierenden der Fachhochschule Frankfurt und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Music meets Media (2012) This interdisciplinary project works with students from Frankfurt and presents the ensuing production.

Frankfurt. Studierende aus den beiden Hochschulen führen 2012 gemeinsam eine Musik-Media-Projektwoche mit den Schülerinnen und Schülern einer 8. Klasse der Paul-Hindemith-Schule (IGS) im Gallusviertel durch. Die erarbeitete Produktion wird anschließend aufgeführt.


28

Programm / Programmes

Untereinander vernetzen

Networking

Die hFMA stärkt die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen den Hochschulen des Netzwerkes. Das geschieht auf der informellen Ebene ebenso wie in konkreten Vorhaben. So erstellte die TU Darmstadt für ihre Informatik-Ausstellung „Abenteuer Technik“ einen sehenswerten Film in Kooperation mit AbsolventInnen der Hochschule RheinMain. In den GEMA-Gesprächen tauschen sich Studierende der HfG Offenbach und der Hochschule Fulda über Fragen von Medienrechten und -Lizenzierungen aus.

The hFMA strengthens cooperation and exchange between the network’s member universities. This takes place on an informal level just as it does in concrete projects. Examples include a film production on an exhibition (TU Darmstadt / RheinMain University of Applied Sciences) or the exchange of information between students (HfG Offenbach / Fulda University of Applied Sciences).

Tagungen

Conferences

Die hFMA fördert Tagungen zu aktuellen wissenschaftlichen Fragestellungen im Bereich Film und Medien. Die internationale Tagung „Licht und Lichtgestaltung in den visuellen Medien“ (2009) an der Philipps-Universität Marburg, behandelte das Phänomen Licht erstmals in angemessener Komplexität. „Medien der Auferstehung“ (2010) in Gießen war eine Kooperation mit dem Institut für Angewandte Theaterwissenschaft und dem Institut für Germanistik der JLU-Gießen, sowie dem Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI). Zentrales Thema war die Frage, inwiefern verschiedene Dogmatiken und Aporien der Auferstehung auch heute noch die Medienpraxis prägen. Im Rahmen der Weltkonferenz „The Global Composition. Sound, Media and the Environment“ (2012), die auf dem Mediencampus der Hochschule Darmstadt stattfand, thematisierte eine zentrale Panelveranstaltung in Zusammenarbeit mit der hFMA das Thema „medienästhetische Bildung”. Thema der Konferenz war die Welt als Klanglandschaft, und deren auditive Qualität und Erfahrbarkeit. Darauf aufbauend beantwortete das hFMA-Panel Fragen nach dem Stellenwert des Hörens in unserer Gesellschaft und der Vermittelbarkeit des kulturellen Werts sinnlicher Wahrnehmung im Medienzeitalter. Bei der jährlichen Ganztags-Veranstaltung „LOM – Lernort Multimedia“ an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Friedberg / Gießen können sich Interessierte anschaulich über aktuelle Themen aus der Medientechnik informieren.

The hFMA supports conferences on contemporary scientific problems in the field of film and media.

Bundesweite Kooperationen

German-Wide Cooperation

Auf der Berlinale 2012 war die hessische Film- und Medienakademie erstmals Teil vom ‚Empfang der Filmhochschulen’ und stand damit als Netzwerkverbund an der Seite der bundesdeutschen Filmhochschulen. Der hessische Nachwuchs war dort sowohl mit einem Infostand als auch mit filmischen Arbeiten in der Mediathek vertreten.

At the 2012 Berlinale, the Hessen Film and Media Academy took part in the “Film Schools Reception” for the first time and thus appeared as a network alongside the German film schools. Young Hessian talent was represented with an information stand as well as with film works in the media centre.

Zahlen / Fakten / Numbers / Facts

29

hFMA in Zahlen:

Numbers & Facts:

über 7000 Studierende im Film- und Medienbereich 38 an die hFMA angeschlossene Lehrgebiete / Fachbereiche / Studiengänge 13 Mitgliederhochschulen: 5 Fachhochschulen 4 Kunsthochschulen 4 Universitäten

More than 7000 students in the fields of film and media 38 courses / subject areas / faculties connected to the hFMA 13 member universities 5 universities of applied sciences 4 art schools 4 universities

Durchführung von 143 Aktivitäten (von 2008 bis 2012) davon:

Realization of 143 activities (from 2008 to 2012) consisting of:

77 Projekte im Bereich Film 12 Projekte im Bereich Medienwissenschaft 39 Projekte in anderen Medienbereichen (Games, Medienkunst, Sound, Film & Musik, Kommunikationsdesign u.v.m.) 15 strukturbildende Maßnahmen

77 projects in the field of film 12 projects in the field of media sciences 39 projects in other media fields (computer games, media art, sound, film & music, communication design, and many more) 15 structural measures

davon:

consisting of:

30 Workshops 37 Konferenzen / Diskussionen 60 Präsentationen

30 workshops 37 conferences / discussions 60 presentations


30

Kooperation mit Branchenpartnern / Cooperation with Industry Partners

Dank der Zusammenarbeit mit dem hessischen Film- und Kinobüro kommen studentische Filme auf die Leinwand hessischer Kinos: als abendfüllendes Programm HESSEN SHORTS und als Vorfilm-Aktion KURZ UND HESSISCH (2011/2012).

Über eine gute Zusammenarbeit mit dem Filmhaus Frankfurt können wir uns freuen. Dabei geht es in Seminaren um Dokumentarfilm, Fernsehspiele und Visual Design, sowie um die Finanzierung und Platzierung von Low/No-Budget-Kurzfilmen.

Professionelle Präsentationen von Filmen, Projekten und Ideen gehören zu den beliebtesten Formaten: PITCH YOUR PROJECT (Lichter Filmfest, 2012) und PITCH YOUR FUTURE (eDIT 2010 und 2011 sowie fmx 2012). Die Studierenden werden in Trainings auf die Präsentation vor Fachpublikum vorbereitet.

Dass Studierende auch im digitalen Zeitalter die Arbeit mit analogem 16mm-Filmmaterial kennen lernen, wurde seit 2009 durch die Workshops STOP BY. SHOOT FILM. in Kooperation mit Kodak/ ARRI möglich.

Zahlreiche Festivalkooperationen der hFMA werden übergreifend von der Geschäftsstelle koordiniert, wie beispielsweise der Vortrag GEWALT IN DER VIDEOKUNST von Städelschüler Paul Wiersbinski beim Lichter Filmfest (2010). Seit 2010 findet der Hessische Hochschulfilmtag in Kooperation mit dem Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest statt. Studierende der Kunsthochschule Kassel organisieren einen Tag lang Vorführung von Filmen und Pitching von Filmideen aus dem hFMA-Netzwerk vor eingeladenen Branchenvertretern.

The hFMA Office coordinates all cooperation with festivals and partners. Thanks to the cooperating cinemas and film institutions, student films are finding their way onto Hessian cinema screens. Professional pitchings of films, projects and ideas are amongst the most popular formats at festivals and industry events. Thanks to the workshop STOP BY. SHOOT FILM., students can familiarize themselves with analogue 16mm film material.

Die jährlich stattfindende Präsentation von Hochschulinnovationen auf der CeBIT wird seit 2009 durch die Hessen Agentur ermöglicht. 2012 stellte hier der Studiengang „Technische Redaktion und Multimediale Dokumentation“ (Technische Hochschule Mittelhessen) innovative didaktische Umsetzungen interaktiver Bedienungsanleitungen als iPad-Apps vor. 2011 präsentierte sich „Red Robot Inc.“ – ein Computerspiel, das im Studiengang Digital Media – Animation and Game – an der Hochschule Darmstadt entwickelt wurde.

Partner partners Zahlen // Fakten / Numbers / Facts

31

Einen Doppelpass kann man nicht alleine spielen, ein Netzwerk lebt vom Zusammenspiel. Diese Kultur des synergetischen Verbindens pflegt die hFMA nicht nur nach innen, sondern auch nach außen. Sie dient – neben den Hochschulen selbst – als Ansprechpartner für Politik, Wirtschaft und Kultur.

A one-two cannot be played alone, and networks thrive on teamwork. The hFMA not only nurtures its culture of synergetic interconnection inwardly, but outwardly, too. It serves as a contact not only for universities, but for politics, the economy and culture, too.

Daher pflegte und pflegt die hFMA vielfältige Partner- und Mitgliedschaften.

Thus the hFMA has nurtured and continues to nurture a great array of partners and memberships.

ADC ARRI eDIT The Filmmaker’s Festival Fachhochschule Mainz Filmhaus Frankfurt Film- und Kinobüro Hessen e.V. goEast Filmfestival Hessen Agentur GmbH LPR Hessen (Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien) IHK Frankfurt am Main Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest Kodak LICHTER Filmfest Frankfurt International Maleki Group Nippon Connection Stadt Offenbach am Main Mitglied bei: AG Kurzfilm Verbund deutscher Filmhochschulstudenten


32

Stimmen / Voices

Stimmen zur hFMA … Voices on hFMA...

„Das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest – als einer der vielen hessischen Geburtshelfer der hFMA – begleitet ihre Entwicklung aufmerksam sowie kritisch und kooperiert gerne nicht nur zum Hessischen Hochschulfilmtag. Das Kasseler Dokfest gratuliert und wünscht, dass die hFMA nicht nur in Hessen Schule macht.“ “As one of hFMA’s many Hessian midwives, the Kassel Documentary Film and Video Festival is an avid and critical follower of hFMA’s developments and is glad to cooperate well beyond the Hessischer Hochschulfilmtag. Kassel Dokfest offers its congratulations and wishes for hFMA to set precedents well beyond the State of Hessen.” Gerhard Wissner, Kasseler Dokumentarfilmund Videofest „Die hFMA macht deutlich, was Netzwerke bewirken können und welche Synergien aus dem Zusammenwirken mehrerer Akteure entstehen können. Wir gratulieren zum 5. Geburtstag und freuen uns auf weitere gute Zusammenarbeit.“ “hFMA demonstrates the value of networks and the synergies that can ensue when several parties cooperate. We would like to congratulate hFMA on its fifth birthday and look forward to further fruitful cooperation.” Erwin Heberling, Film- und Kinobüro Hessen

„Netzwerk, Kommunikationsplattform, Kreativcluster. Die hFMA füllt diese Begriffe seit fünf Jahren mit Leben durch immer neue Ideen im Sinne der Studierenden und mit offenem Blick für Möglichkeiten. Weiter so – wir schätzen Euch dafür.“ “Network, communications platform, creative cluster. For five years now, hFMA has been giving life to these terms with ever new ideas for the benefit of students and with an open mind for new opportunities. Keep it up – we cherish you for it.” Maria Wismeth, Christel Schmidt, Hessische Filmförderung „Das Filmhaus Frankfurt freut sich über die exzellenten Veranstaltungen der hFMA und das unentbehrliche Fortentwickeln unseres Branchennetzwerks. Für fünf Jahre guter Kooperation und nützlicher Unterstützung der jungen Film- und Medienschaffenden im Land: vielen herzlichen Dank!“ “Filmhaus Frankfurt is very pleased about the excellent hFMA events and the indispensable advancement of our industry network. Five years of great cooperation and useful support of up-and-coming film and media makers in the Land: many sincere thanks!” Ralph Förg, Filmhaus Frankfurt

Stimmen / Voices

33

von Studierenden zu Angeboten… by students on offers…

„Die hFMA eröffnet uns den koordinierten Zugang zu 13 Hochschulen in Hessen. Damit können wir gezielt Bereiche ansprechen und jene finden, für die unser Angebot einen unmittelbaren Nutzen hat.“ “The hFMA has granted us the coordinated access to 13 universities in Hesse. We can thus systematically find and approach areas that have a direct use for our offers.” Ralf P. Pfeffer, TELTEC GmbH „Wenn eines der kreativsten Hochschulnetzwerke Deutschlands sein fünfjähriges Bestehen feiert und man die Qualität der Ausbildungsstätten sieht – dann freut man sich geradezu auf die nächsten Jahre und das, was die zukünftigen Absolventen zeigen werden. Ich gratuliere!“ “When one of Germany’s most creative university networks celebrates its fifth anniversary, and when one observes the quality of the educational institutions in question, one cannot but look forward to the upcoming years and the work that future graduates will show. My congratulations!” Lawrence Steele, Verbund deutscher Filmhochschulstudenten e.V.

„Ich finde es richtig, interdisziplinär zu arbeiten, um neue Sachen und Leute kennenzulernen. Es ist wichtig, mal in andere Bereiche einzutauchen.“ “I think it is right to work interdisciplinarily, so as to encounter new people and phenomena. It is important to delve into different areas every now and again.” Radiophone Produktionen, 2011 „Wenn man seine Projekte und Ideen vor Profis präsentiert, kriegt man ein besseres Gefühl dafür, wo man selbst beruflich steht. Das ist eine wichtige Frage, die man sich selbst immer wieder stellt, besonders kurz nach dem Abschluss.“ “You get a better feel for where you stand professionally when you present your projects and ideas to professionals. It’s an important question that you continue asking yourself, especially shortly after graduating.” PITCH YOUR FUTURE 2011 „Ich habe Kontakte geknüpft und den Ablauf der Berlinale kennengelernt, das ist für zukünftige Besuche sehr nützlich. Dass mein Film für die Hessen Talents ausgewählt wurde, sehe ich als Auszeichnung. Man wird dadurch mehr wahrgenommen und auch ernst genommen im eigenen Tun.“

“I created a number of contacts and familiarized myself with the course of events at the Berlinale, which will be helpful for future visits. I am very honoured that my film was chosen for Hessen Talents. It increases awareness for one’s work and one is taken more seriously in what one does.” Berlinale 2011 „Für mich persönlich war das Beste an dieser Lehrveranstaltung, dass man erstens Einblicke in andere Studiengänge und deren Lehrinhalte bekam und zweitens von den verschiedenen Fähigkeiten und Wissensständen der Anderen profitieren konnte. (...) Ich würde gerne mehr solcher hochschulübergreifenden Projekte wahrnehmen, da ich persönlich nur Vorteile darin sehe. Auch für die Bildung eines persönlichen Netzwerkes ist dies hilfreich, man lernt andere Studenten aus anderen Städten kennen, mit denen man eventuell in der Zukunft zusammenarbeiten kann.“ “For me personally, the best thing about this educational event was getting insight into other courses and their educational content as well as profiting from the others’ knowledge and skills. (…) I would love to take part in more of such inter-university projects, as I fail to see anything but advantages. It is also very helpful for the building up of personal networks; you meet other students from other cities whom you may end up working with in the future.” hFMA-Netzreporter 2011

„Ich konnte wichtige Erfahrungen sammeln für ein geplantes Projekt, das auf 16 mm realisiert werden soll. (...) In vielen Veranstaltungen der hFMA konnte ich bereits Kontakte knüpfen – neben den neuen Erkenntnissen ist das für mich wichtigster Teil jeder hFMA-Veranstaltung!“ “I was able to gather important experiences for a 16mm film project in planning. (…) I have been able to create contacts at several hFMA events – gaining new insights aside, this is the most important aspect of hFMA events for me!” Stop by. Shoot film. 2010 „Besonders gefallen hat mir die Möglichkeit, am Rand einer unerforschten Technologie selbst Erfahrungen zu sammeln und mich in ein neues Verfahren einzuarbeiten. Die Möglichkeit, dank der hFMA an einem so ungewöhnlichen Projekt teilnehmen zu dürfen...“ “I especially liked having the opportunity to gather experiences on the fringes of an unexplored technology and familiarize myself with new methods. The opportunity offered by hFMA of being allowed to take part in such an unusual project…” FullDome 2010


34

Kontakt / Impressum / Contact / Imprint

Wir gratulieren der hFMA zum 5-Jährigen und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit! Congratulations to the hFMA on its 5th anniversary. We are looking forward to future partnership!

Herausgeber / Publisher hessische Film- und Medienakademie (hFMA) / Hessen Film and Media Academy (hFMA)

35

Sprecher des Präsidiums / Spokesman of the Steering Committee Prof. Bernd Kracke Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main Schloßstraße 31 63065 Offenbach am Main kracke@hfg-offenbach.de Geschäftsstelle hFMA / Office hFMA Anja Henningsmeyer Geschäftsführerin / Managing Director hessische Film- und Medienakademie Hermann-Steinhäuser-Str. 43-47 63065 Offenbach am Main office@hfmakademie.de www.hfmakademie.de Erscheinungsdatum / Date of Issue : 01.10.12 Redaktion / Editorial Anja Henningsmeyer Sebastian Simon Horst Martin (pressebueromartin.de) Übersetzung / Translation Oliver von Below Formgebung / Design BALI – Visuelle Kommunikation (ba-li.eu) Druck / Print Druckerei Frotscher Darmstadt (frotscher-druck.de) Realisierung hFMA-Trailer / Realisation hFMA-Trailer Jochen Braun (www.jochenbraun.net) Mit freundlicher Unterstützung von / friendly supported by FunDeMental Studios (fundemental.de) Verantwortlich für Inhalt / Responsible for content rof. Bernd Kracke P (Hochschule für Gestaltung Offenbach/ Offenbach University of Art and Design) Prof. Rotraut Pape (Hochschule für Gestaltung Offenbach / Offenbach University of Art and Design) Prof. Rüdiger Pichler (Hochschule RheinMain / RheinMain University of Applied Sciences) Prof. Rainer Bernd Voges (Technische Hochschule Mittelhessen / Technische Hochschule Mittelhessen University of Applied Sciences)

Mit freundlicher Unterstützung des / friendly supported by

Bildnachweis: S.3: HMWK; S.5: hFMA; HfG, Felicitas von Lutzau; S.7: hFMA, HfG, Felicitas von Lutzau / privat; S.22: Horst Martin / HfG, Jessica Schäfer; S.23: Horst Martin; S. 24: Horst Martin / hFMA / Andreas Baier / Annika Schulz / Achim Friederich / S.25: HfG, Hanna Bork / HfG, Birgit Lehmann / hFMA / Harald Schröder / HfG; S.26: Hochschule Darmstadt, / Goethe-Uni TFM / hFMA / Philipps-Uni, Myriam Dörschel; S.27: JLU-Gießen, Jana Mila Lippitz / Kunsthochschule Kassel / Fachhochschule Frankfurt, Barzan Kadir; S.28: Hochschule Darmstadt, Katharina Szmidt / JLU, Fanny Frohnmeyer / hFMA / Horst Martin; S.30: Horst Martin / hFMA, Csongor Dobrotka / hFMA. Alle Fotos und Texte sind urheberrechtlich geschützt. Nachdrucke - auch in Auszügen - nur auf Anfrage.


Kassel

Kassel

Hessen Film and Media Academy

egie

, Mu sikMarburg , Dr deo Fulda i k , ama GieSSen p ro s u duk turg M , ust e tion i i e g , h e isch c S , Mo Friedberg R u t , b o h eK r y t e D re h builc b u eM k llin nsrte h mun u d e g,p ro dia, Med ikat D ,Frankfurt o e H i d i o i e รถ n n V r u n fo fun sde wisn d m l rma i k,, F signm - u seOffenbach n V t sch T Wiesbaden ik, J , Fi l , In e h hun a t c o V f e s te i ra k t g, E T urnal n s tiona k u ism ve n s e uss,i g n , sdes tM d , Me d n aDarmstadt u D i e g o nn i d dia n S , nik gita dem MaSno u ag l Me u ent m a ge d m , Me ia, o K men , e dien D t esign m tecy s t e D hS m m r e o t f s Marburg

GieSSen

Fulda

Friedberg

Frankfurt

Offenbach

Wiesbaden

Darmstadt

n y i n S e i d THE FIRST FIVE YEARS e ig M s , e n d e g i HESSEN FILM- AND MEDIA ACADEMY (2007-2012) m s a e G d , e g n m u a h G OF 13 HESSIAN c s NETWORK r o f n e e UNIVERSITIES i M d d e n u M d n lm i M u F , e i g Film www.hfmakademie.de

BETTER NEVER STOPS

Jubiläumsbroschüre der hessischen Film- und Medienakademie (2007-2012)  

Die hessische Film- und Medienakademie (hFMA) wurde im Oktober 2007 gegründet. Nach fünf Jahren zieht das bundesweit einzigartige Netzwerk e...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you