Page 1

PORTRAITS OF SWISS LIVING ABROAD

100 FACES


An alle Schweizerinnen und Schweizer, die ein Stück Heimat in die Welt hinaustragen. A toutes les Suissesses et à tous les Suisses, qui, partout dans le monde, portent haut les couleurs de la Suisse. A tutte le Svizzere e a tutti gli Svizzeri che, ovunque nel mondo, portano in alto i colori della Svizzera. To all Swiss nationals who are proud to show Switzerland’s colours around the world.


Book concept and design Federal Department of Foreign Affairs Presence Switzerland in collaboration with Organisation of the Swiss Abroad with the support of Federal Department of Foreign Affairs Consular Directorate ISBN 978-3-033-05732-6 Š Federal Department of Foreign Affairs, 2016


PORTRAITS OF SWISS LIVING ABROAD

100 FACES


Vorwort Préface Prefazione Foreword

100 Mal Schweiz Die 5. Schweiz ist grösser, als man manchmal meint. Sie zählt heute über 762 000 Menschen – das entspricht den Einwohnern von Zürich, Genf, Lugano und Bern zusammen. Sie wäre folglich mit dem bevölkerungsmässig viertgrössten Kanton der Schweiz vergleichbar. Analog zur Schweiz setzt sich die 5. Schweiz aus Männern und Frauen zusammen, die vieles gemeinsam haben… und dabei doch alle einzigartig sind. Die Auslandschweizer teilen ähnliche Erfahrungen: Ausreisen bedeutet, auf sein Schicksal zu vertrauen, die Sicherheit der bekannten Umgebung aufzugeben und sich in die Welt hinauszuwagen, ohne dabei seine Wurzeln zu vergessen. Die Schweizerinnen und Schweizer, die ihr Land, ihre Kinder und Enkel zurückliessen, nahmen in ihrem Gepäck eine Reihe von Werten mit, die von allen Schweizern gepflegt, erneuert und geschätzt werden: Freiheit, Teilnahme am Leben der Gemeinschaft, Respekt, Wertschätzung der Andersartigkeit, Demokratie, Gleichheit, Weitergabe von Wissen, Schutz der natürlichen Ressourcen, Liebe zur sorgfältig ausgeführten Arbeit... und eine grosse Portion Bescheidenheit. Dies alles macht die Schweiz aus und diese Werte haben die Schweizer in alle fünf Kontinente exportiert; dies alles und natürlich die Rezepte für Fondue und Rösti. Doch die Auslandschweizer stehen, wie die Schweiz selbst, immer auch für eine grosse Diversität. Die Erfahrungen, die sie auf allen fünf Kontinenten gesammelt haben, und der Kontakt mit der Bevölkerung ihrer Gastländer haben die 5. Schweiz ebenso nachhaltig geprägt. Sie tritt nicht als Gemeinschaft im fernen Exil auf, sondern vielmehr als vertrautes und modernes Spiegelbild einer Schweiz, die in ihren Wurzeln Halt findet und eine globalisierte Welt nicht scheut. Eine Schweiz, die durch gemeinsame Werte vereint und durch ihre Vielfalt bereichert wird. Die Gesichter der 5. Schweiz, ihre Persönlichkeiten, Erwartungen, Lebensläufe und Hoffnungen sind auf den folgenden Seiten in ihrer ganzen Vielfalt zu entdecken: 100 Porträts von zeitgenössischen oder historischen Landsleuten, welche die 5. Schweiz geprägt haben und immer noch prägen. Es sind Lebensgeschichten, die unsere Werte hochhalten, lauter kleine 1.-August-Feuer, die weit über unsere Berge und Seen hinweg leuchten und unser Herz erfreuen. Didier Burkhalter Bundesrat Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten

8


100 fois la Suisse La 5e Suisse est plus vaste qu’on ne le pense parfois. Plus de 762 000 personnes la composent aujourd’hui – c’est autant que les populations des villes de Zurich, de Genève, de Lugano et de Berne combinées. Cela représenterait le 4e canton suisse le plus peuplé. A l’image des habitants de la Suisse, la 5e Suisse est faite d’hommes et de femmes que beaucoup unit… tout en représentant une grande diversité de profils. Les Suisses de l’étranger partagent des expériences similaires : partir, c’est faire confiance en son destin, quitter la sécurité du connu pour s’aventurer dans le monde sans pour autant oublier ses racines. Les Suisses qui ont quitté le pays, leurs enfants et petits-enfants, ont emporté dans leurs bagages un ensemble de valeurs que tous les Suisses perpétuent, renouvellent et choient. La liberté, la responsabilité de participer à la vie de sa communauté, le respect, la mise en valeur des différences, la démocratie, l’égalité, la diffusion du savoir, la préservation des ressources naturelles, le goût du travail bien fait… et une bonne dose de modestie. Voilà ce qui fait la Suisse, voilà ce que les Suisses ont exporté sur les cinq continents aussi sûrement que la recette de la fondue ou des röstis. Mais les Suisses de l’étranger sont, comme la Suisse elle-même, également témoins d’une grande diversité. Les expériences faites sur les cinq continents, le contact avec les habitants de leurs pays d’accueil, voilà aussi des marqueurs forts de la 5e Suisse. Plutôt qu’une communauté exilée dans le lointain, elle est donc un reflet proche et moderne d’une Suisse bien ancrée dans ses racines et qui ne craint pas un monde globalisé. Une Suisse unie par des valeurs et riche de sa diversité. Les visages de le 5e Suisse, ses personnalités, ses attentes, ses chemins de vie, ses espoirs, on les découvrira, dans toute leur diversité, au gré de ces pages : 100 portraits de compatriotes, contemporains ou historiques, qui ont fait et font la 5e Suisse. Des vies qui portent haut nos valeurs, comme autant de feux du 1er août, scintillant bien au-delà de nos montagnes et de nos lacs, qui éclairent le sourire des enfants. Didier Burkhalter Conseiller fédéral Chef du département fédéral des affaires étrangères

9


100 volte la Svizzera La Quinta Svizzera è più vasta di quanto, a volte, si potrebbe pensare. Attualmente è composta da oltre 762 000 persone, cioè gli abitanti di Zurigo, Ginevra, Lugano e Berna messi insieme. Un ipotetico quarto Cantone svizzero per densità di popolazione. Come tutti gli abitanti della Svizzera, la Quinta Svizzera è fatta di donne e uomini che hanno tanti punti in comune... nonostante una grande diversità di profili. Le Svizzere e gli Svizzeri all’estero condividono esperienze simili: partire significa affidarsi al destino, abbandonare la sicurezza di ciò che si conosce per avventurarsi nel mondo senza però dimenticare le proprie radici. Le Svizzere e gli Svizzeri che hanno lasciato il loro Paese, i loro figli e i loro nipoti, hanno portato con sé un bagaglio di valori che tutte le Svizzere e tutti gli Svizzeri perpetuano, rinnovano e coltivano. La libertà, la responsabilità di partecipare alla vita della propria comunità, il rispetto, la valorizzazione delle differenze, la democrazia, l’uguaglianza, la diffusione del sapere, la salvaguardia delle risorse naturali, il gusto per il lavoro ben fatto... e una buona dose di modestia. Di questo è fatta la Svizzera. E questo è ciò che le Svizzere e gli Svizzeri hanno esportato nei cinque continenti, non solo la ricetta della fondue o dei rösti. Ma le Svizzere e gli Svizzeri all’estero, come del resto la Svizzera stessa, si contraddistinguono anche per la loro notevole diversità. Le esperienze maturate nei cinque continenti e il contatto con gli abitanti dei Paesi in cui vivono sono fattori che contribuiscono fortemente a plasmare la Quinta Svizzera. Più che una comunità in esilio in terre lontane, la Quinta Svizzera è quindi un riflesso vicino e moderno di una Svizzera dalle radici ben salde che non teme un mondo globalizzato. Una Svizzera unita da valori e arricchita dalla sua diversità. I volti della Quinta Svizzera, le sue personalità, le sue aspettative, i suoi percorsi di vita, le sue speranze, li scopriremo, pagina dopo pagina, in questo libro: 100 ritratti di compatrioti, contemporanei o del passato, che hanno fatto e fanno la Quinta Svizzera. Vite che mantengono alti i nostri valori, come fuochi d’artificio del primo d’agosto che brillano ben oltre le nostre montagne e illuminano i sorrisi dei bambini. Didier Burkhalter Consigliere federale Capo del Dipartimento federale degli affari esteri

10


Switzerland 100 times over The Swiss diaspora is much larger than you might imagine, comprising as it does more than 762,000 people, which is as many as the populations of Zurich, Geneva, Lugano and Bern combined. Together they would be the fourth biggest canton in terms of population. Just like the indigenous population of Switzerland, the Swiss abroad have the most diverse of profiles and yet they have much that unites them. The Swiss abroad have shared the similar experience of leaving their homeland: leaving behind the security of the familiar, trusting to fate and venturing out into the world, but never losing sight of their roots. Those who left Switzerland, along with their children and grandchildren, took with them in their luggage a set of values that all Swiss perpetuate, pass on and hold dear: freedom, responsibility to participate in the life of the community, respect, celebrating differences, democracy, equality, the sharing of knowledge, preservation of natural resources, pleasure in work well done and... a good dose of modesty. That is what makes Switzerland what it is, and it is what the Swiss have exported to five continents just as much as the recipes for fondue and rÜsti. But the Swiss abroad, like Switzerland itself, display a great deal of diversity. Experiences gained on five continents, contact with the people of their host countries, these too are distinctive aspects of the Swiss abroad. Rather than a far-off exiled community, it is a close reflection of a modern Switzerland with strong ties to its roots that does not fear a globalised world. Switzerland is united in its values and rich in its diversity. In these pages you will discover faces of the Swiss abroad, the different personalities, their expectations, their ways of life and hopes, in all their diversity: 100 portraits of our compatriots, contemporary or historical, who have been in the past or who are today representative of the Swiss abroad. Lives that carry our values far beyond our mountains and lakes, burning bright like the firework displays of 1 August that light up the smiles on our children’s faces. Didier Burkhalter Federal Councillor Head of the Federal Department of Foreign Affairs

11


Vorwort Préface Prefazione Foreword

762 000 Schweizer leben über die ganze Welt verstreut. Wir sind die sogenannten «Auslandschweizer», aber kennen einander nicht einmal. Wir sind eine grosse Familie, doch jeder lebt sein eigenes Leben. Und trotz allem empfinden wir gerade durch diese Verschiedenheit ein Gemeinschafts- und Zusammengehörigkeitsgefühl. Diese Veröffentlichung soll dazu beitragen, dass wir einander kennenlernen. Anhand von 100 Porträts von Personen wird aufgezeigt, dass wir bei all unserer Unterschiedlichkeit und unserem jeweiligen Alltag eines gemeinsam haben: die Schweiz! In Wirklichkeit ist das Leben als Schweizer im Ausland nicht immer einfach: Die eigenen Gewohnheiten an das Wohnsitzland anzupassen und die Kontakte zur Heimat aufrechtzuerhalten, kann vor allem in unserer hektischen, schnelllebigen Zeit schwierig sein. In diesem Prozess, in dem bisweilen die Orientierung fehlt, ist die Auslandschweizer-Organisation eine wichtige Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger der Fünften Schweiz. Ungeachtet unserer territorialen Unterschiede setzt sie sich bei den Institutionen für unsere Rechte ein. In dieser Gemeinschaft bilden wir Jugendlichen eine immer wichtigere Gruppe, mit unterschiedlichen Bedürfnissen, anderen Kommunikationsmitteln und einer Schwierigkeit obendrein: Sehr häufig wachsen wir in einem Umfeld auf, in dem die Zugehörigkeit zur Schweiz verloren geht oder vergessen wird. Vor diesem Hintergrund versucht das Auslandschweizer Jugendparlament, die Aufrechterhaltung der Schweizer Kultur in der Welt zu fördern, indem sie diese Jugendlichen miteinander in Kontakt bringt und es ihnen ermöglicht, bei all den Unterschieden, die uns verbinden, die Swissness wiederzufinden. Es gilt, den Jugendlichen eine Stimme zu geben, sie nicht zu isolieren, sondern zur Teilnahme zu ermutigen, ihnen zu helfen und Gehör zu schenken, denn im Grunde sind wir die allerbeste Investition für die Zukunft. Davide Wüthrich Präsident des Auslandschweizer Jugendparlamentes

12


Nous sommes 762 000, disséminés dans le monde entier. On nous appelle les « Suisses de l’étranger », mais nous ne nous connaissons même pas. Nous formons une grande famille mais nous vivons nos vies de manière indépendante et, malgré tout, c’est justement dans cette diversité que nous retrouvons notre union et notre solidarité. Le but de cette publication est que nous fassions connaissance les uns avec les autres. Elle rassemble les visages de 100 personnes pour montrer que, dans notre diversité et dans notre quotidien, nous avons une chose en commun : la Suisse ! En réalité, être suisse et habiter à l’étranger n’est pas simple : adapter ses habitudes au pays de résidence tout en conservant des contacts avec la mère patrie, surtout dans la frénésie de mobilité actuelle, peut s’avérer difficile. Dans ce processus déstabilisant, l’Organisation des Suisses à l’Étranger constitue un point de référence fondamental pour les citoyens de la Cinquième Suisse, en mettant de côté nos différences territoriales et en se faisant le défenseur de nos droits auprès des institutions. Au sein de cette communauté, nous, les jeunes, représentons une catégorie toujours plus importante, avec des besoins différents, des moyens de communication alternatifs et une difficulté supplémentaire : très souvent en effet, nous grandissons dans une réalité où l’appartenance à la Suisse se perd ou est oubliée. Dans ce contexte, Le Parlement des Jeunes Suisses à l’Étranger cherche à promouvoir le maintien de la culture suisse dans le monde, mettant ces jeunes en contact entre eux et permettant de retrouver ce qui fait de nous des Suisses, dans ces différences qui nous unissent. Il faut donner la parole aux jeunes ; ils ne doivent pas être isolés mais encouragés à participer, aidés et écoutés car, au fond, nous représentons le seul et le meilleur investissement pour l’avenir. Davide Wüthrich Président du Parlement des Jeunes Suisses à l’Étranger

13


Siamo 762 000 e siamo sparsi in tutto il mondo. Siamo i cosiddetti “Svizzeri all’Estero”, ma non ci conosciamo neanche. Siamo una grande famiglia, ma abbiamo vite indipendenti e nonostante tutto è proprio in questa diversità che ritroviamo la nostra unione e la nostra solidarietà. Questa pubblicazione vuole farci conoscere tra di noi e raccoglie 100 volti di persone sconosciute, mostrando che nella nostra diversità e nella nostra quotidianità abbiamo una cosa in comune: la Svizzera! La realtà è che essere svizzeri e abitare all’estero non è facile: adattare le proprie abitudini al paese di residenza e mantenere i contatti con la madrepatria, soprattutto nella frenesia della mobilità attuale, può essere difficile. In questo processo destabilizzante, l’Organizzazione degli Svizzeri all’Estero è un punto di riferimento fondamentale per i cittadini della Quinta Svizzera, mettendo da parte le nostre diversità territoriali e facendosi difensore dei nostri diritti presso le istituzioni. In questa comunità, noi giovani rappresentiamo una categoria sempre più importante, con bisogni differenti, mezzi di comunicazione alternativi e con una difficoltà in più: infatti molto spesso cresciamo in una realtà in cui l’appartenenza alla Svizzera si perde o si dimentica. In questo contesto il Parlamento dei Giovani Svizzeri all’Estero cerca di promuovere il mantenimento della cultura svizzera nel mondo, mettendo in contatto questi giovani tra di loro, permettendo di ritrovare la svizzerità nelle differenze che ci uniscono. Bisogna dare voce ai giovani, che non devono essere isolati, ma incoraggiati a partecipare, aiutati e ascoltati, perché in fondo rappresentiamo l’unico ed il miglior investimento per il futuro. Davide Wüthrich Presidente del Parlamento dei Giovani Svizzeri all’Estero

14


There are 762,000 of us and we are found all over the world. We are the “Swiss Abroad” but we don’t even know each other. We are like a big family but have independent lives and despite everything it is in this diversity that we find our togetherness and solidarity. This publication aims to enable us to get to know one another and brings together a hundred faces, illustrating that we all have one thing in common in our diversity and everyday lives – Switzerland! The reality is that being Swiss and living abroad is not easy – adapting to the customs of the host country while maintaining links with one’s native country can prove challenging, especially in view of the frenetic pace of mobility today. In this destabilising process the Organisation of the Swiss Abroad is a key reference point for Swiss citizens living abroad, setting aside our territorial diversity and protecting our rights vis-à-vis the institutions. Within this community, we as young people represent an increasingly important category with different needs and alternative means of communication. We also face an additional problem growing up in an environment where the sense of belonging to Switzerland is lost or forgotten. In this context, the Youth Parliament of the Swiss Abroad seeks to promote the preservation of Swiss culture worldwide, putting these young people in touch with one another and allowing them to discover the Swissness in the differences that unite us. The young people have to be given a voice. They should not be isolated but encouraged to take part, helped and listened to because we ultimately represent the only and best investment in the future. Davide Wüthrich President of the Youth Parliament of the Swiss Abroad

15


Inhaltsverzeichnis Table des matières Sommario Table of contents Vorwort

8, 12

Anne Lauber

115

Préface

9, 13

Jean François Lichtenstern

119

Prefazione

10, 14

Maria Sibylla Merian †

123

Foreword

11, 15

C. Michel Casulleras

127

Didier Burkhalter

8– 11

Christa Rae Pacheco

131

Davide Wüthrich

12 – 15

Michel Eugène Pellet

135 139

Guillermo Quadri

Afrika

Jacques Repond

143

Afrique

Rolf Riesen

147

Peter Schmid

151

Willie Suter

155

Mathias Vuille

159

Africa 22 – 51

Africa

Simone Benhassi-Bourquin

25

Annedore Biberstein

29

Isabelle Eberhardt †

33

Asien

Rachel Melody Etter-Phoya

37

Asie

Barbara Hofmann Everett

41

Asia

Noemi Schramm

45

Asia

Siri Walt

49

Werner Berger

Rolf Blaser

171

Amerika

Andreas Peter Briner

175

Amériques

J. L. Burckhardt †

179

America

Elisabeth Fahrni Mansur

183

52 – 163

Andres Flueckiger

187

Americas

164 – 235 167

Cecilia Albert

55

Yann Gerardi

191

Frédéric Allegrini

59

Philipp Grosswiler

195

Jean-Pierre Bersier

63

Fabian Hayoz

199

Hans-Ruedi Bortis

67

Dan Lack

203

Joachim von Buchwald

71

Jakob Legler

207

Mariko Sofie Bürgin

75

Alexandre Medawar

211

Alain Champion

79

Rudolf Stalder †

215

Louis Chevrolet †

83

Gary Stern Sharett

219

B. Daniselli da Cunha Lima 87

Urs Stirnimann

223

André Dubois

91

Alexandre Yersin †

227

Prisca Dussling

95

Katharina Zellweger

231

T. & E. Hangartner-(Everts) 99

Maya Hess

103

Julian Jaeger

107

Elisabeth Kübler-Ross †

111


Europa

Manuel Marco Wagner

Europe

Corinne Walter

383

Europa

Jean-Marc Walti

387

236 – 405

Steven Watts

391

239

Renzo Wellinger

395

Europe

379

Ruedi à Porta

Karen Bauer Borelli

243

Rosemarie Wyss

399

Constance Belottini

247

Grace Yoxon

403

Andreas Bergmann

251

Alexandre Chevalier

255

Ozeanien

A.-J. Czouz-Tornare

259

Océanie

Petra Ehrismann

263

Oceania

Leonhard Euler †

267

Oceania

Domenico Fontana †

271

Amy Bohren

Nasha Gagnebin

275

Monique Lotti Durscher

413

Werner Giesser-Stoos

279

Bruno Egli

417

Bastian Gindroz

283

Klaus B. E. Knoblauch

421

Alberto Giovanetti

287

Christophe Tourenq

425

Gabrielle Głodek Keller

291

Alexandra Veuthey

429

Franziska Hewitt

295

Urs Wälterlin

433

Anna Hladnik

299

François Kneuss

303

Index

Oliver Küng

307

Index

Barbara Lehmann Ribeiro

311

Indice

Irène Maeder Marsili

315

Index

Elisabetta Milani

319

Franz Muheim

323

Dietegen Müller

327

Svetozar Niketic

331

Nina Rastavaara

335

Catherine Ree-Isliker

339

César Ritz †

343

Claude Roulet

347

Carole Schmitt

351

Barbara Simonsen

355

Christoph Stahl

359

Daniel Tigges

363

Tatiana Tissot

367

Simone M. Vera-Boss

371

Serge Vuille

375

406 – 435 409

436 – 441


Wohnsitzland Pays de rĂŠsidence Luogo di attinenza Country of residence


Bßrgerort Lieu d’origine Luogo di attinenza Place of origin


Wohnsitzort Lieu de rĂŠsidence

Afrika Afrique

Luogo di residenza

Africa

Place of residence

Africa

Algeria

33

Kenya

29

Malawi

37

Morocco

25

Mozambique

41

Sierra Leone

45

Tunisia

49

22


23


24


25


Nachname

Benhassi - Bourquin

Vorname

Simone

Bürgerort

Sonvilier, BE

Geburtsjahr, Geburtsort

1951, Bern, BE

Wohnsitzland

Marokko

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Kommen Sie regelmässig in die Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


der Wand und im Regal stehen Bücher von Schweizer Schriftstellern, u. a. von Peter Bichsel, Friedrich Dürrenmatt, Lukas Hartmann sowie bern­ deutsche Bücher von Rudolf von Tavel und in «Sangaller Mundart» ein paar Geschichten von Fred Kurer. Auch das von meinem Cousin erhaltene Buch «Marokko-Müller» von Konrad Stamm, das vom kaum bekannten Beitrag der Schweiz zur Kolonialpolitik Europas in Nordafrika anfangs des 20. Jahrhunderts handelt, bedeutet für mich ein bisschen Schweiz in Marokko. Ausserdem kommt die Schweiz heute via Internet ins Wohnzimmer. Und dann dürfen in der Küche Thomy-Senf und ein Raclette­ ofen nicht fehlen, und natürlich ist ein Fondue-Abend mit meinen Schweizer Freundinnen immer sehr willkommen.

Ich wohne seit 1977 in Agadir, wo ich im Tourismus arbeite, und bin seit 35 Jahren mit einem Marokkaner verheiratet. Meine Faszination für das Land begann, als mich Airtour Suisse 1975 als Reiseleiterin nach Marrakesch schickte. Die liebenswerten Menschen, der Duft der Orangenblüten und die Huhntajine mit Zitrone hatten es mir angetan. Nach Aufenthalten in verschiedenen Ländern kehrte ich wieder nach Marokko zurück und begegnete dort meinem zukünftigen Mann. So war ich lange Jahre «Destination Manager» für schweizerische Reiseveranstalter, später während 15 Jahre Agenturchef eines marokkanischen Reisebüros und für die Produktion der Rundreisen zuständig. Bei meinen vielen Erkundungsreisen durch den Süden des Landes lernte ich Land und Leute besser kennen. Die Begeisterung für die vielfältigen Landschaften und freundlichen Bewohner wollte ich teilen; so arbeite ich heute freiberuflich und setze mich für verantwortungsvollen Tourismus ein. Ich berate Reiseagenturen, übersetze Texte und begleite zeitweilig Schweizer Gäste auf Reisen mit Zug und Bus durch Marokko. Hier ist der Wüstenzug von Oujda nach Bouarfa sehr abenteuerlich, da die Gleise vom Sand freigeschaufelt werden müssen. Ab und zu animiere ich eine Rubrik im Magazin «Agadir Première», um den Lesern reizvolle Gegenden, alte Handwerke oder Traditionen Südmarokkos näherzubringen. Auch bin ich Mitbegründerin und Sekretärin der 2015 ins Leben gerufenen Marokkanischen Assoziation zur Entwicklung des Geoparks Jbel Bani.

Wenn möglich besuche ich einmal im Jahr Familie und Freunde. Da durchquere ich die Schweiz vom Berner Oberland bis in die Ostschweiz und bin begeistert von den Bergen, den grünen Wiesen und Wäldern, den Seen und Flüssen, den schmucken Dörfern und schönen alten Städten. —

Alles etwas lockerer zu sehen und geduldiger zu sein. Auch wenn ich nach so langer Zeit immer noch schweizerisch überpünktlich bin, habe ich gelernt, mit Warten umzugehen und das Ganze mit Humor zu nehmen.

Etwas Schweiz hängt mit dem Schweizer Berg- und anderen Bildkalendern an

27


28


29


Nachname

Biberstein

Vorname

Annedore

Bürgerort

Etziken, SO

Geburtsjahr, Geburtsort

1942, Dellach/Drau, Österreich

Wohnsitzland

Kenia

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Während des Zweiten Weltkriegs kam ich in einem kleinen Dorf in Österreich zur Welt, wo ich eine schöne Kindheit verbrachte. Meine Eltern verschieden früh; so machte ich mich nach Beendigung der Handelsschule auf in die Schweiz und baute mir ein neues Leben auf. Vor etwa 40 Jahren reiste ich aus beruflichen Gründen erstmals eher widerwillig nach Kenia. Der Kenia-­ Virus erwischte mich aber sofort, und so kehrte ich immer wieder zurück in dieses schöne Land und lernte Land und Leute kennen. Auch während der Präsidentenwahlen 2007/08 weilte ich hier und wurde Augenzeuge der Verwüstungen und Tätlichkeiten. In mir entstand der Wunsch, zu helfen. Aber wie hilft man am besten? Bildung schien mir eine geeignete Möglichkeit zu sein. So gründete ich zusammen mit meiner langjährigen Freundin Hanna Zbinden den Verein «Kenyan Children Need Help». Dieser Verein setzt sich dafür ein, Waisenkindern und Kindern aus ärmsten Verhältnissen in einer «Boarding School» eine gute Schuldbildung zu ermöglichen und ihnen zugleich ein Zuhause zu bieten. Wir haben mit 24 Kindern angefangen; inzwischen sind es 245 in der «New White House Academy» und 25 in der «New White House Secondary School». Neben dem Unterricht wird viel Sport getrieben. Besonders in Handball sind unsere Kinder stark, aber auch die Fussballmannschaft kann sich langsam sehen lassen. Bei Theateraufführungen und traditionellen Tänzen schneiden sie in den Ausscheidungen in all diesen Kategorien stets gut ab. Die Kinder haben ausserdem einen Gemüsegarten angelegt und kümmern sich freiwillig um die Kaninchen.

Lehrer und Angestellte wohnen auch auf dem Gelände. Es fühlt sich an, wie in einem Dorf zu leben, und ich als Dorf­ älteste werde geschätzt, habe aber auch die Aufgabe, für alle zu sorgen. Das ist nicht immer leicht. Wir erhalten keine Hilfe vom Staat. Alles wird durch Patenschaften und Spenden finanziert. Es fühlt sich oft an wie ein Seiltanz, besonders gegen das Monatsende, wenn alle anfallenden Kosten – Löhne, Milch, Nahrungsmittel, die Strom- und Wasserrechnung – bezahlt werden müssen. Besonders Wasser ist teuer, muss es doch stets in Tankwagen gebracht werden, da wir hier kein fliessendes Wasser haben. Überdies leben wir in einer Halbwüste. Schulbildung ist teuer, bildet aber die einzige Möglichkeit, um aus der Armutsspirale zu entkommen. Es lebt sich gut hier in der Nähe von Voi, die Menschen sind friedlich und fröhlich, wir helfen ja nicht nur den Kindern, sondern auch den Leuten aus der Umgebung, indem wir Arbeitsplätze schaffen. Die Armut in dieser Gegend ist unvorstellbar. In der Schweiz habe ich in verschiedenen Firmen in leitender Position gearbeitet. Meine beiden Söhne sind längst erwachsen und verstehen, dass ich nach der Pensionierung noch einmal etwas bewegen wollte und nach Kenia ausgewandert bin. Meine zwei Enkelkinder vermisse ich natürlich und freue mich, wenn sie mich besuchen. Im Verein «Kenyan Children Help» bin ich die Präsidentin und in den «New White House Schools» die Direktorin. —

Ja, meine tägliche Arbeit hat sehr viel zu tun mit der Schweiz: Der Verein «Kenyan Children Help» hat seinen Sitz

31


in der Schweiz, ich tausche mich fast täglich mit den anderen Vorstandsmitgliedern aus. Ein besonderes Merkmal unseres Vereins ist, dass alle die doch beträchtliche Arbeit, die es zu erledigen gilt, ehrenamtlich leisten und überdies alle Auslagen aus der eigenen Tasche bezahlen. —

Ja, ich habe meine beiden Söhne und zwei Enkelkinder, die mir sehr viel bedeuten, sowie auch langjährige Freunde, mit denen ich Kontakt pflege. —

Wenn ich etwas mitnehmen möchte, dann ist es die Freundlichkeit und Fröhlichkeit der Menschen, die immer einen Grund zum Lachen finden, auch wenn keiner ersichtlich ist. Aber auch die Freude, die Kinder hier empfinden, wenn sie eine Schule besuchen können. Sie zeigen ihre Dankbarkeit und sitzen täglich begeistert in den Klassenzimmern. Spielsachen haben wir natürlich nicht, aber sie vermissen diese auch nicht. Sie spielen gerne zusammen.

32


33


Nom

Eberhardt

Prénom

Isabelle

Année, lieu de naissance

1877, Genève, GE

Année, lieu de mort

1904, Aïn Sefra, Algérie

Pays de résidence

Algérie

— Qui êtes-vous ?


Je suis née à Genève en 1877 d’une mère aristocrate allemande exilée en Suisse, mariée avec le général russe de Moerder resté à Saint Pétersbourg – et de père inconnu, ce qui me conféra la nationalité suisse  ; mais nous savions tous que notre précepteur Alexandre Trophimowski, qui nous éduquait à la maison avec mes quatre frères et sœurs, était mon père. Anarchiste, idéaliste, il m’a tout appris de la vie. Vivre à Genève me donna le goût des langues. Quand j’eus 10 ans, mon frère Nicola s’engagea dans la Légion étrangère sans rien nous dire et partit en Algérie. C’est alors que je commençai à rêver à ce pays inconnu, fait de sables, de murailles, de petits jardins. Toute mon enfance, j’ai vu les sapins et les cimes enneigées du Jura, mais je ne rêvais que d’une chose : le désert. En plus du latin et du grec, je me suis évertuée dès l’adolescence à apprendre l’arabe. C’était l’époque des récits orientaux de Pierre Loti. Le roman «   Un été au Sahara  » de Fromentin m’ouvrit les portes sur ce grand espace vide. Mon frère Augustin et moi commençâmes à rêver et écrire des histoires sur le Maghreb. C’est dans cette villa où nous vivions dans un vase clos étouffant, où seule la lecture et l’écriture de récits ouvrant des horizons lointains jouaient le rôle d’échappatoire, que je me mis à la recherche d’un destin hors du commun. Puis Augustin partit lui aussi servir dans la Légion étrangère. J’écrivai des nouvelles, rédigeai des lettres à une série de contacts qui pourraient m’éclairer sur l’Islam et l’Afrique. J’entamais une correspondance avec un intellectuel égyptien exilé à Paris, Abbou Nadara, traducteur de l’œuvre de Molière en arabe. Il me prodigua conseil et m’orienta comme un père dans mes recherches. Un an plus tard, un jeune

Tunisien, Ali Abdul Wahab, fils du gouverneur de Mahdia, ayant vu ma photo chez Nadara, m’adressa sa première lettre et c’est ainsi que je commençai une longue complicité intellectuelle avec Ali au sujet de l’Islam. A 19 ans, je partis pour l’Algérie, avec ma mère pour retrouver Augustin. Nous nous installâmes à Bône (Annaba). Je détestais les quartiers coloniaux, la manière dont les Français traitaient les indigènes ; ma mère et moi louèrent donc une maison dans un quartier populaire. C’est là que toutes les deux – bien que protestantes - nous nous convertîmes à l’Islam et je m’initiai au mode de vie arabe. Ali m’aida à trouver un travail pour Augustin. Je continuais à écrire mais ma mère mourut soudainement une année plus tard, ce qui, à vingt ans, me plongea dans une douleur inexprimable ; je rentrai en Suisse rapidement. Mon précepteur mourut lui aussi et nous vendîmes la villa de Meyrin. Ce fut mon seul héritage. Les difficultés financières furent pour moi récurrentes : je vécus très souvent à court d’argent. Ecrire constituait mon seul gagne-pain. C’est pourquoi j’ai toujours écrit : mon journal, mais aussi des nouvelles et des romans, sous des pseudonymes masculins. A 21 ans, je publiai dans la revue L’Athénée « Silhouettes d’Afrique – les alémas  », où je racontai mon adhésion à l’islam. Mais je publiai aussi une lettre de soutien à Emile Zola pour son « J’accuse », ce qui provoqua une réaction inattendue  : mon éditeur parisien me refusa toute publication d’autres récits et notes de voyage. Je repartis alors pour le sud tunisien avec mon frère Augustin, auquel j’étais très liée, puis en Algérie. Augustin me quitta pour se marier à Marseille. Je continuai

35


alors seule ma quête du désert et de l’Islam. Je m’enfonçai dans le Sud-Est algérien dans des conditions rocambolesques : d’abord, ne supportant pas le rôle que l’Islam assignait à la femme, je décidai de vivre ma quête de liberté et de spiritualité comme un homme, habillée dans un ample burnous, sous le nom d’emprunt Si Mahmoud Essadi. Je parvins ainsi jusqu’à El Oued le 3 août 1900. Là, je rencontrai le grand amour de ma vie, Slimène Ehnni, sous-officier dans l’armée française, d’origine algérienne. Nous nous mariâmes selon le rite musulman, mais l’armée refusa de reconnaître notre union. Nous vécûmes à El Oued, où je parcourais le désert à cheval, soignant et venant en aide aux communautés bédouines, écrivant mes impressions, tandis que Slimane exerçait ses fonctions de maréchal des logis pour la France. Je m’initiai aux rites de la confrérie soufie des Kadriyas dont Slimane faisait partie, une communauté tournée vers la charité et hostile à la colonisation française. Je continuais à vivre habillée en homme, ce qui me simplifiait beaucoup la vie à l’extérieur ; mon mari a toujours vécu mes nombreuses contradictions sans aucune contestation. Mon but consistait à m’initier au plus profond de l’âme musulmane, notamment soufie, où ne comptent plus que le renoncement et l’extase. Néanmoins, les autorités françaises me faisaient mille tracasseries et je fus victime d’une tentative d’assassinat d’un membre d’une autre communauté religieuse. Slimène fut renvoyé en garnison du fait de mon mariage, réputé scandaleux par l’armée. Je fus expulsée d’Algérie, revint à Marseille où vivait Augustin. Slimène quitta l’armée, me retrouva en France où nous nous mariâmes civilement. Nous revînmes nous installer à Alger, où je

collaborai à divers quotidiens tandis que Slimène préparait un examen officiel de traducteur. Du fait de ma connaissance du monde arabe, j’y avais un accès privilégié dont très peu d‘Occidentaux bénéficiaient. Je devins reporter de guerre dans le Sud en 1903 où un conflit de frontière entre l’Algérie et le Maroc faisait rage. C’est là que je rencontrais le Général Lyautey, futur Maréchal de France, qui devint un véritable ami et avec lequel nous partagions l’idée d’un modernisme arabe. Il dit de moi « Elle est ce qui m’attire le plus au monde : une réfractaire. Trouver quelqu’un qui est vraiment soi, qui est hors de tout préjugé, de toute inféodation, de tout cliché et qui passe à travers la vie, aussi libérée que l’oiseau dans l’espace, quel régal ! ». En octobre 1904, Slimène vint me rejoindre dans l’oasis d’Aïn Sefra, où je soignai mes attaques de paludisme. Mais le lendemain une crue subite de l’oued emporta toutes les maisons de la ville basse. Je ne pus fuir à temps, affaiblie. On retrouva mon corps dans la boue. J’avais 27 ans. Slimène ayant pu se sauver à temps, m’enterra dans cette ville et mourut quelques années plus tard. J’ai peu publié de mon vivant. Le Général Lyautey sauva une partie de mes écrits et les remit au rédacteur de El Akhbar, qui les adapta. La famille de mon mari récupéra d’autres carnets, qui passèrent entre plusieurs mains avant d’être édités en désordre en 1930. Sans la biographie de l’écrivain Randau rencontré à Alger, qui parut en 1945, on m’aurait dépeinte comme une solitaire tragique, voire une démente. Folle non ; grande amoureuse de la liberté et incorrigible curieuse, oui. Portrait librement inspiré de sources publiques

36


37


Surname

Etter-Phoya

First name

Rachel Melody

Place of origin

Zurich, ZH

Year, place of birth

1987, Haywards Heath, United Kingdom

Country of residence

Malawi

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — What is your favourite Swiss dish? — Do you return to Switzerland regularly?


I am the archetypical adult third culture kid. I have Swiss and British missionary parents and I spent my childhood in the UK and teenage years in Malawi, which is where I currently live and work and where my husband is from. I had the privilege to live in my Swiss home city, Zurich, when I studied at the University of Zurich from 2006 to 2010. I have an eclectic background in anthro­ pology, English, agriculture and development studies. It was through my work in agriculture five years ago that I first encountered the mining sector, providing advice to a mining company assisting farmer cooperatives in Zambia’s Copperbelt. Since then, I have worked in Malawi’s public sector and civil society in the extractive industries. I presently serve as Head of Programmes, financed by the German Government, at Citizens for Justice (CFJ), a decade-old civil society organisation born at the same time as Malawi’s first large-scale mining project. I enjoy working with diverse actors in the sector, especially through the “Extractive Industries Transparency Initiative” that Malawi has just joined. Prior to this, I consulted as Senior Revenue Specialist with Malawi’s Ministry of Natural Resources, Energy and Mining. I am pursuing distance-learning studies with the University of Dundee’s Centre for Energy, Petroleum and Mineral Law and Policy at the moment and seeking opportunities for doctoral research in order to be further immersed in the world of extractives.

comparisons involve Switzerland and my student days. I am also told by German colleagues that my German accent is a mixture of Swiss-German and English. Every week, we eat Sunday breakfast with my parents with a Zopf prepared by my British mother and, if we are fortunate enough to have had friends visit recently, with some Swiss cheese and even salami. There are many other dishes we eat that link us with Switzerland. For example, I have had many cheese fondues in Malawi with ready-made fondue packs all the way from Switzerland that I have shared with friends from Malawi and from across the world, and with one of the only other Swiss in Lilongwe. I try to keep up to date with Swiss current affairs, but every few months when our voting papers arrive, we hurriedly, intensively study the issues to make sure we can be informed voters. E-voting has really helped us here! —

Each time I return to Switzerland, I am reminded of my childhood holidays visiting friends and family across the country and of my student days in Zurich. This means that many of the Swiss foods I like to eat when I return (or the food I request when Swiss friends visit us) are linked to my childhood and student days. Childhood visits to Switzerland, usually in summer, were filled with requests for glacé – the Migros vanilla stängeli with the seal on the side, with our Grossmueti and Grosspapi at the Pfäffikersee, Pralinato with our cousins, and if we were lucky, Coupe Dänemark and other elaborate ice-cream treats from kind relatives or as a reward for a good report card. My go-to lunch as a student was a quick dash into Migros or

I am teased by my husband that I often start stories with “In Switzerland…”, so I expect many of my conversations and

39


Coop, whichever was closest, for a piece of fruit, a Silsergipfeli, orange juice and my favourite, mocha yoghurt. Without fail, whenever I return to Zurich, I have a Silsergipfeli and at least one mocha yoghurt every day (they taste best partially frozen). —

Going to Switzerland is always a treat and usually happens in summer. I still don’t think I have spent one Christmas there! When I was a child, we would go every year to visit many family members. As a teenager, I went several times alone or with a friend in a bid to improve my German and Swiss German – this involved language lessons, going away with family friends, an OSA-organised Schnuppertag at university, and helping out with a summer-long children’s club in the mountains. This experience required cleaning the toilets, which we had not known before starting, and were hardly enthusiastic about as 16 year olds! Since my studies at the University of Zurich, I have returned almost every year and each time I travel to Europe, even for work, I try to stop over at least for a few days to catch up with friends and family, enjoy the Swiss mountains and lakes, and stock up on food that is missed (especially chocolate, cheese, salami and, you guessed it, ready-made cheese fondue packs).

40


41


Surname

Hofmann Everett

First name

Barbara

Place of origin

Affoltern am Albis, ZH

Year, place of birth

1962, Zug, ZG

Country of residence

Mozambique

— Who are you? — Does your home have a Swiss touch? — What is your favourite Swiss dish?


I used to work for private banking/ financial companies in Geneva. After the stock market crash, I decided to change jobs, sent my CV to potential employers, and told myself, “The first answer I get, I go.” Destiny took over. The first answer came from Brazil but a mistake in the address delayed the letter by a year! The second offer arrived and three months later, I arrived in Beira, Mozambique in 1989. The civil war was still going on. In my new post, it became clear that I couldn’t defend something that I was not convinced about. I therefore left the company six months later, having witnessed a reality completely unlike (in good ways and bad) from where I came from. The worst thing I saw was the children’s reality. I wrote a proposal to the Mozambican government for a children’s home. It would have been accepted if only there had been an organisation to support my idea. I went back to Switzerland, sold all my belongings, set up the NGO ASEM (Association en faveur de l’Enfance Mozambicaine), and a few months later went back to Beira, ready to begin. During the following years, we set up children centres in Beira, Gorongoza and Vilankulo. Today, I am supported by an amazing local staff who enable me to focus on fundraising, PR, financial supervision and development of all ASEMs. My staff and I are building up micro-economic structures in Mozambique to assure future economic self-sufficiency for ASEM Mozambique and its beneficiaries. We also provide psychological support for children and young adults and on-the-job job training of staff members.

Yes, Aromat!

Roesti (for lack of fondue).

43


44


45


Nachname

Schramm

Vorname

Noemi

Bürgerort

Weinfelden, TG

Geburtsjahr, Geburtsort

1988, Baden, AG

Wohnsitzland

Sierra Leone

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Kommen Sie regelmässig in die Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Ich bin im Thurgau aufgewachsen, habe mich aber schon während meinen Teenager­ jahren entschieden, auszuwandern. Nicht weil ich die Schweiz nicht mag, sondern weil ich so viele faszinierende Kulturen ausserhalb der Schweiz erahnen konnte. Nichtsdestotrotz war ich aktiv in der lokalen und nationalen Politik als Gemeindeparlamentarierin und UNOJugenddelegierte. Ich studierte Volkswirtschaft an der Universität Zürich und arbeitete anschliessend in Zürich und Bern als Beraterin und Projektleiterin. Sobald ich genügend Geld gespart hatte, finanzierte ich mein Masterstudium in Nottingham (England) und wanderte aus der Schweiz aus. Im Lande von Robin Hood studierte ich Volkswirtschaft mit einem Fokus auf Entwicklungsländer. Mithilfe eines Stipendiums eines englischen Think Tanks wurde ich 2013 vom Gesundheitsministerium in Sierra Leone angestellt. Nach einem Jahr und mitten in der Ebolaepidemie wurde ich Leiterin der Gesundheitsfinanzierungsabteilung. Der Ebola-Ausbruch zeigte mir, wie sehr ich mich hier schon zuhause fühlte, da ich auf keinen Fall das Land verlassen wollte. Das Leben ging weiter, wenn auch leicht limitiert und mit viel Arbeit. Mittlerweile arbeiten wir am Wiederaufbau, eine spannende Zeit für eine Entwicklungsvolkswirtin!

Stück Schweiz in mein Haus bringen: Schweizer Postkarten, Magnete am Kühlschrank oder eine stattliche Sammlung von deutschen Büchern, unter anderem von Schweizer Autoren. —

Ich fliege ungefähr zweimal im Jahr zurück in die Schweiz. Hauptsächlich, um ununterbrochene Elektrizität zu geniessen, eine heisse Dusche und viel Käse. Ausserdem ist es angenehm, einfach untertauchen zu können in der Öffentlichkeit und nicht immer als Weisse herauszustechen. —

Sierra Leone ist ein äusserst friedliches Land, mit den tolerantesten Menschen weltweit. Islam und Christentum koexistieren friedlich nebeneinander, gemischte Ehen sind eine Normalität und Feiertage werden von beiden Religionen gemeinsam gefeiert. Wäre jedes Land auf dieser Welt so tolerant, hätten wir wohl wesentlich weniger Krieg und Streitigkeiten. Sierra Leoner sind Gesellschaftsmenschen, die aufeinander aufpassen. Man wird schnell in die Gemeinschaft integriert und hilft sich gegenseitig. In einem Land wie hier ist man viel mehr aufeinander angewiesen. Es ist schön, zu sehen, wie Sierra Leoner unvoreingenommen und freigiebig teilen und einander helfen. Das dritte, das ich mitnehmen würde, wären die süssesten und besten Ananas, die es gibt. Leider konfiszieren die Fluggesellschaften alle Früchte im Gepäck, also müssen meine Freunde nach Sierra Leone kommen, falls sie auch von diesen unglaublich guten Ananas probieren möchten.

Meine Besucher meinen, ich hätte das sauberste Haus in ganz Sierra Leone. Ich denke, das kommt von meinen Schweizer Wurzeln: Sauberkeit ist eine Tugend, das wurde mir früh beigebracht. Ich habe einen strikten Putzplan und den besten Putzmann, den ich in meinen Jahren hier gefunden habe. Ansonsten sind es die Details, die ein

47


48


49


Nachname

Walt

Vorname

Siri

Bürgerort

Eichberg, SG

Geburtsjahr, Geburtsort

1967, Bergen, Norwegen

Wohnsitzland

Tunesien

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Kommen Sie regelmässig in die Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Meine Kindheit habe ich im St Galler Rheintal verbracht – eine glückliche und unbeschwerte Jugend auf dem Land. Zum Studium zog es mich anschlies­ send nach Bern, wo ich in klassischer Philologie und Geschichte abschloss. Als Doktorandin ergab sich dann die Gelegenheit, ein Studienjahr in Oxford zu verbringen. Das Collegeleben unter Studierenden aus der ganzen Welt war nicht nur akademisch und persönlich sehr bereichernd, sondern eröffnete auch neue Horizonte. Ich begann mich dafür zu interessieren, in einem internationalen Kontext zu arbeiten, und nach meiner Rückkehr in die Schweiz absolvierte ich die Aufnahmeprüfung für den diplomatischen Dienst. Seither war ich (neben Aufenthalten in Bern) in Ägypten, in Südkorea, in Kenia und jetzt in Tunesien für das EDA im Einsatz. Inzwischen begleiten mich auch mein Ehemann und unser Sohn in unserem Nomadendasein. Auch wenn das Leben fern von Familie und Freunden in der Schweiz nicht immer einfach ist, sind doch die Begegnungen mit den Menschen und der Kultur vor Ort vielfach ein Ausgleich, und das Arbeitsleben als Diplomatin bietet immer wieder neue Herausforderungen. In Tunis betreue ich vor allem die Dossiers Politik, Wirtschaft und Kultur, was gerade auch in einem Land im Umbruch wie Tunesien, wo eine starke Zivilgesellschaft in allen Bereichen aktiv ist, intensive Kontakte und Zusammenarbeitsmöglichkeiten eröffnet.

der Schweiz unterstützen, eine Schweizer Firma vor Ort beraten oder ein Konzert mit Schweizer Künstlern organisieren, es geht immer um die Förderung der Bezieh­ ungen zwischen den beiden Ländern. Dies ist sicher auch das Befriedigende am diplomatischen Beruf, einen Beitrag leisten zu können zu einer international aktiven, offenen und erfolg­reichen Schweiz, die positive Werte vertritt. —

Je nach Entfernung des Einsatzortes sind die Schweizbesuche mehr oder weniger regelmässig. Ein längerer Besuch jedes Jahr steht aber immer auf dem Programm, um die sozialen Bindungen mit der Schweiz zu pflegen und auf dem Laufenden zu bleiben, was Politik, Wirtschaft und Kultur betrifft. Das erlaubt es einerseits, Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen, und andererseits auch den Austausch mit den (Berufs-)Kollegen im EDA. Von Tunis aus sind aufgrund der geringen Distanz auch häufigere Besuchsreisen möglich, so dass wir neben den Sommerferien zum Beispiel auch von Skiferien profitieren, was vor allem unseren Sohn sehr freut. —

Sonne, Meer und die Farben, die schon Klee anlässlich seiner berühmten Tunis­ reise 1914 begeisterten. Die Fähigkeit der Menschen zu improvisieren und die Feste zu feiern, wie sie fallen. Und vor allem haben die Tunesier unter Beweis gestellt, dass sie auch in politischen Krisenzeiten im Dialog Konsenslösungen finden können, was mit der Verleihung des Friedensnobelpreises 2015 an das sogenannte Quartett in wohlverdienter Weise gewürdigt wurde.

Da die Botschaft die Interessen der Schweiz in Tunesien vertritt, ist der Schweizbezug für mich stets präsent. Ob wir Delegationen aus der Schweiz betreuen, eine diplomatische Initiative

51


Wohnsitzort Lieu de rĂŠsidence

Amerika AmĂŠriques

Luogo di residenza

America

Place of residence

America

Argentina Brasil Canada

55, 139 63, 87 , 135 91, 99, 115

Cayman Islands

151

Chile

79

Colombia

143

Ecuador

95

Mexico

127

Peru Suriname United States of America

67, 71 123 59, 75, 83, 103, 107, 111, 119, 131, 147, 155, 159

52


53


54


55


Nachname

Albert

Vorname

Cecilia Rita

Bürgerort

Basel-Stadt, BS

Geburtsjahr, Geburtsort

1955, Buenos Aires, Argentinien

Wohnsitzland

Argentinien

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Seit 10 Jahren haben wir, mein Mann und ich, ein Immobiliengeschäft in der Hauptstadt Buenos Aires. Ich bin in Argentinien geboren. Meine Eltern sind auch in Argentinien geboren. Mein Grossvater ist als Architekt 1907 mit seinem Bruder nach Argentinien ausgewandert. Hier hat er meine Grossmutter geheiratet. Sie stammte aus dem Kanton Glarus und ist auch ausgewandert wie viele damals. Als Architekt hat mein Grossvater hier einige Gebäude gebaut, z. B. den Hauptflughafen «Ezeiza» und das Hauptgebäude des «Automobil Club Argentino» im Jahr 1950. Als ich vier Jahre alt war ist meine ganze Familie in die Schweiz ausgewandert. Ich hab die ganze Primar- und Sekundarschule in Wettingen (Aargau) gemacht. Dannach habe ich eine dreijährige Lehre bei der SKA in Zürich absolviert und bin dann nach Genf umgezogen. Eines Tages wollte ich Argentinien kennenlernen und bin dort hingeflogen. In dieser Zeit habe ich meinen Mann kennengelernt und habe mit ihm eine schöne Familie aufgebaut. Ich bin ja schon fast 35 Jahre in Argentinien, doch die schöne Erinnerung an die Schweiz bleibt mir doch immer im Sinn! —

Ja, meine Kochbücher!

Rüeblitorte und Geschnetzeltes nach Zürcherart. —

Die Pampaebene.

57


58


59


Surname

Allegrini

First name

Frédéric

Place of origin

Orbe, VD

Year, place of birth

1971, Lausanne, VD

Country of residence

United States of America

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Does your home have a Swiss touch? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


I came to San Antonio, Texas for a post-doctoral fellowship in space research after finishing my doctorate in space physics at the University of Bern. I design, build, and test scientific instruments that we send to space to explore the Solar System. My wife and friends like to call me a rocket scientist, even though I don’t build rockets, but it sounds fun. I initially planned to move abroad for two years, then return to Switzerland. Thirteen years later, I still live in beautiful San Antonio, enjoying the mostly Hispanic culture, and the irresistible party mood. Anything is an excuse for an outdoor gathering and a fiesta. The neighborhood I live in is an amazing place, with its deeply rooted sense of community. The place is not the most wealthy, modern, nor trendy. It is, however, a mixed neighborhood with a rich and diverse population of all backgrounds. My wife, our two young children and I live a very happy life here. The great thing about living abroad is that it exposes you to other customs, ways of living, people, languages, and more. It truly is a blessing and I wish that everyone in the world could experience this once in their lives. It made me appreciate all the good things about Switzerland and the United States equally.

tries, which are two essential qualities for this type of work. The legendary Swiss precision and quality are perfectly suited to the demanding design of flight instruments. The spirit of consensus, so present in the mind of every Swiss person, is also useful when we have to find the best solution to move forward on a project with our ever limited resources. I’m glad I have been trained that way, which is partly the reason I am where I am today. So yes, there is a little bit of Switzerland in my daily life because of my background. —

Three things tie me strongly to my home in Switzerland: wine, coffee, and chocolate. For a long time, the Nespresso coffee capsules were produced exclusively in Nestlé’s factory in Orbe, Vaud, my hometown. I brought my Nespresso machine from Switzerland and wouldn’t be without it. The wine refrigerator was not made in Switzlerand, but the wine which fills it is. And make no mistake, it’s not only wine which is stored in it, but also many kilos of Swiss chocolate we bring home from every trip. We live in a historic house, built more than 125 years ago. Even by European standards, it’s not new. When we bought it, it was in great disrepair. While the style of the house is not Swiss, the work I have done to bring it back to its former glory was done with Swiss precision.

I am fortunate to work with a number of very sharp people, all enthusiastic and motivated about their work. The space industry is challenging and demanding but extremely rewarding, inspiring, and stimulating at the same time. I benefited from the highly regarded Swiss education system and the reliable Swiss indus-

One thing that I would like to take back is the way people see the things in a more positive way in my country of residence. While Swiss people tend to complain a lot about everything, I have the impression that people here

61


tend to focus more on the positive. Not everything is perfect by any means, but we should not be afraid to point out everything that is great. Positive reenforcement is more productive. Let’s claim our successes, efforts, and our hard work. After that, let’s have a critical look at what could be improved.

62


63


Nom

Bersier

Prénom

Jean-Pierre

Lieu d’origine

Cugy, FR

Année, lieu de naissance

1953, Payerne, VD

Pays de résidence

Brésil

— Qui êtes-vous ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Quel est votre plat suisse favori ? — Revenez-vous régulièrement en Suisse ?


Originaire de Payerne et de Cugy, cadet d’une fratrie de deux garçons, j’ai fait des études jusqu’à la maturité professionnelle commerciale, puis je suis entré en 1971 au service d’une intendance du département militaire fédéral. Parallèlement, j’ai accompli mon service militaire obligatoire et atteint le grade de major. Je me suis marié en 1976 et mon fils est né en 1983. Après divers postes au sein de cette administration fédérale, j’ai décidé de travailler dans le secteur industriel privé et repris, en 1986, la direction d’une entreprise de recyclage à Givisiez, dans le canton de Fribourg. A partir de 1998, j’ai aussi participé à l’équipe qui a créé la nouvelle profession de recycleur CFC, et j’enseigne depuis l’année 2000 les branches professionnelles correspondantes aux apprentis romands. En 2006, pour diverses raisons personnelles et professionnelles, j’ai décidé de quitter la Suisse, après mon divorce, pour m’installer au Brésil. Mais je continue d’enseigner les mêmes branches, non pas à l’école professionnelle, mais sous forme de cours blocs répartis sur deux périodes par année. Par ailleurs, je maintiens un contact étroit avec la branche suisse du recyclage, en assurant des traductions pour la plus grande association suisse de cette branche économique, de même que pour l’entité de soutien à cette profession.

entretenue et bien organisée, ce qui n’est pas évident dans le pays où je vis maintenant. —

Mes plats suisses favoris : la fondue et la raclette. —

Oui, je reviens en Suisse régulièrement, deux fois par an, une fois au printemps et une fois en automne, pour assurer l’enseignement des branches professionnelles à l’intention des apprentis recycleurs romands, pour participer à l’organisation de la procédure de qualification finale des apprentis recycleurs suisses, et pour voir ma famille et mes amis.

Oui, bien sûr que j’ai un peu de Suisse à la maison. Outre les armoiries de la famille et une quantité de photographies, j’ai ce qu’il faut pour fêter le 1er août, divers ustensiles typiques pour la cuisine, dont le caquelon et ses accessoires pour faire une bonne fondue. A côté de cela, j’ai surtout une maison bien

65


66


67


Nachname

Bortis

Vorname

Hans-Ruedi

Bürgerort

Fieschertal, VS

Geburtsjahr, Geburtsort

1960, Fieschertal, VS

Wohnsitzland

Peru

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Zuerst Primarschule im heimeligen Fieschertal, dann Sekundarschule im unpersönlichen Regionalschulhaus in Fiesch und darauf die Handelsschule im von Priestern geführten Kollegium Spiritus Sanctus in Brig. Nach der Gebirgsinfanterie-Rekrutenschule in Airolo reiste ich nach Rom, wo ich über zehn Jahre in der Päpstlichen Schweizergarde im Vatikan diente. Meine Werk- und Lehrjahre in der Ewigen Stadt beinhalteten Büro­ arbeiten, Sonderdienste bei Papstanlässen, Begleiten von illustren Gästen im Vatikan (u. a. Nancy Reagan, Königsfamilien von Spanien und Grossbritannien) und Studium (Wirtschaftsmatura an der Schweizer Schule sowie Zivilund Kirchenrecht an der Päpstlichen Lateranuniversität). Als Schweizergardist konnte ich sehr viele internationale Persönlichkeiten zum Papst begleiten, mich mit unterschiedlichsten Menschen aus aller Welt austauschen und das unermüdliche Wirken von Papst Johannes Paul II. zum Weltfrieden aus nächster Nähe miterleben. Nach Bestehen des «Concours diplomatique» und einer Einführung in den Aussendienst in Bern wurde ich als diplo­ matischer Mitarbeiter in Strassburg, Paris, Genf, Bern, Guatemala, Buenos Aires und Moskau eingesetzt. Von 2009 bis 2013 führte ich die Botschaft in Montevideo. Seit Mai 2013 bin ich Missions­chef in Lima. Wenn alles normal verläuft, dürfte ich nach Peru noch zwei weitere Stationen absolvieren und dann allenfalls einen Teil meines Ruhestandes im Fieschertal verbringen, wo vor vielen Jahren alles begann, um über Treffen mit Stars, Diven und Weltgrössen zu sinnieren oder auch nicht.

Als Diplomat setze ich mich für die Interessen der Schweiz im Gastland ein. Meine Arbeit besteht darin, die Bezieh­ ungen zwischen meinem Land und dem Empfangsstaat in fast allen gesellschaftlichen Lebensbereichen zu fördern. Konkret beschäftige ich mich mit Informations­ beschaffung und Berichterstattung über politische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Entwicklungen des Landes, organisiere Treffen zwischen Vertretern beider Länder aus Wirtschaft, Handel, Unternehmen, Behörden und Verbänden. Das von mir geführte Botschaftspersonal betreut Delegationen aus der Schweiz und vermittelt Auskünfte für Besuche und Missionen von peruanischen Touristen und Geschäftsleuten in der Schweiz. In der konsularischen Abteilung behandeln wir Anliegen von Schweizern, die in Peru und Bolivien leben oder auf der Durchreise sind. In Argentinien und in Uruguay habe ich Gemeindepartnerschaften (Sigriswil–Villa General Belgrano und Sion–Colón sowie Quinto und Subingen–Nueva Helvecia) ins Leben gerufen. Ergo, meine tägliche Arbeit hat einen fast ausschliesslichen Bezug zur Schweiz! —

Ja, zahlreiche. Als Bergbauernsohn finden Sie Kuhglocken in meiner Residenz. Neben Werken von bekannten Schweizer Künstlern, ziert auch ein Scherenschnitt die Wand. Auf der Terrasse habe ich ein 800 Liter Milch fassendes Chäs-Chessi aufgestellt, das ich in einen Riesenblumentopf umgewandelt habe. Selbstverständlich werden bei gewissen Anlässen auch Raclette mit Fendant auf den dazu gehörenden Utensilien aus der Westschweiz serviert.

69


Peru verfügt über eine unermessliche Biodiversität. Im Land herrschen fast alle Klimaarten vor. Die Landschaften (Küste mit Wüste, Andengebiet mit Bergen von über 6000 m. ü. M., Regenwald mit seiner fast unerschöpflichen Flora und Fauna) könnten nicht unterschiedlicher und vielfältiger sein. Das Essen ist ein kulinarischer Hochgenuss. Exotische Früchte, Medizinalpflanzen, peruanische Gerichte mit chinesischjapanischem Einfluss, Charakterzüge wie Geduld, Gelassenheit und Herzlichkeit. Dies und noch viel mehr hat mein Gastland zu bieten und würde die reiche Schweiz nachhaltig bereichern.

70


71


Nom

von Buchwald

Prénom

Joachim

Lieu d’origine

Genève, GE

Année, lieu de naissance

1972, Genève, GE

Pays de résidence

Pérou

— Qui êtes-vous ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Revenez-vous régulièrement en Suisse ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


Marié à une Péruvienne naturalisée suisse, père de trois enfants, je suis né et ai grandi à Genève de parents allemands (ma mère travaillait pour l’ONU). J’ai suivi presque toute ma scolarité à Florimont, une école française bien connue à Genève. Muni d’un bac B (sciences économiques), j’ai commencé mes études à la HSG de Saint-Gall pour terminer à Paris, avec un bachelor en économie. De retour à Genève en 1997, j’ai entamé ma carrière professionnelle dans une multinationale américaine. Voulant changer de voie professionnelle et me rapprocher géographiquement de l’Amérique latine, je commence une nouvelle carrière à 35 ans : reprenant un porte­ feuille de clients sud-américains, je me lance dans la gestion de fortune auprès de la « Grande Banque » en 2007, juste avant la crise. Depuis 2012, ma famille et moi vivons à Lima, où je suis en charge du bureau d’UBS pour ce pays.

Oui. Au moins deux fois par année, si ce n’est plus. Nous retournons en Suisse pour rendre visite à mes parents, qui habitent toujours à Genève. Je me rends aussi au moins une fois par année à Zurich pour des raisons professionnelles. Nous en profitons bien entendu pour revoir nos amis et revenir à nos vieilles habitudes genevoises, comme manger dans nos restaurants favoris. —

L’amour et la passion pour la cuisine. La cuisine péruvienne est reconnue pour être l’une des plus variées et des plus riches du monde. Elle possède une créativité et un savoir-faire historiques, qui sont d’une richesse inouïe, avec des influences européennes, japonaises, chinoises et bien entendu locales.

Nous avons ramené de Suisse une belle et grande pendule à coucou, qui est suspendue dans notre couloir d’entrée. Nous avons aussi un énorme poster d’environ 2 m2 de Genève, avec sa rade et son jet d’eau. Le poster est accroché dans la salle de jeux de nos enfants. En plus de cela, mon épouse a fait faire une sculpture en plastique modulable par une artiste péruvienne : une carte du Pérou et une carte de la Suisse, toutes deux bien en vue dans notre salon. Sinon nous ramenons toujours des quantités ridicules de chocolat suisse (même si le chocolat péruvien est absolument excellent) ainsi que de bons fromages suisses, sous vide, dans un énorme Tupperware (qui occupe en général au moins le quart d’une valise).

73


74


75


Nachname

Bürgin

Vorname

Mariko Sofie

Bürgerort

Seedorf, UR

Geburtsjahr, Geburtsort

1983, Altdorf, UR

Wohnsitzland

Vereinigte Staaten von Amerika

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht?


Geboren und aufgewachsen bin ich im Kanton Uri als Tochter von Shinobu und Daniel Bürgin-Fujimori inmitten einer Gärtnerei und umrundet von Bergen. Doch oft schaute ich in klaren Nächten zu den Sternen; das Weltall faszinierte mich schon immer. Nach einem Urner Kollegiat mit Schwerpunktfach Latein trieb mich mein Interesse zu einem Elektrotechnikstudium an die ETH Zürich. Ein Industriepraktikum erlaubte es mir, Erfahrungen im Ausland zu sammeln: Meine Wanderlust führte mich zum Testzentrum der Europäischen Raumfahrtbehörde (ESA) in Noordwijk, den Niederlanden, wo Satelliten vor dem Start auf ihre Widerstandsfähigkeit getestet werden. Wieder zurück in der Schweiz beschloss ich, meine Masterarbeit im Radiation Laboratory an der University of Michigan in Ann Arbor, USA, abzuschliessen. Es folgte ein Doktoratsstudium mit Vertiefung im Bereich Elektromagnetik und Radar-Theorie. Danach siedelte ich nach Kalifornien über und verbrachte zwei Jahre als Postdoktorandin am California Institute of Technology (Caltech) Water and Carbon Cycles Group (heute Surface Hydrology Project) beim NASA Jet Propulsion Laboratory (JPL) in Pasadena, Kalifornien. Seit Januar 2016 gehöre ich als Wissenschaftlerin zur Radar Science Group bei der NASA JPL. Interessanterweise schaue ich nun vom Weltall, oder genauer gesagt von Satelliten, zurück zur Erde und beschäftige mich mit ihrer Fernerkundung (Remote Sensing), um Vorgänge wie den Klimawandel und Änderungen der Vegetation und des Wasserhaushalts zu verstehen.

Ein grosser Teil meiner Arbeit besteht darin, gestützt auf Satellitendaten globale Karten von geophysikalischen Parametern zu generieren, zu visualisieren und zu interpretieren. Man könnte deshalb sagen, dass die Schweiz immer irgendwie im Blickfeld ist. —

Die Schweiz ist bei mir zu Hause mit Naturfotos, Victorinox-Küchenmessern und Uhrenwerk vertreten. Natürlich vermisst man den einfachen Zugang zu Schweizer Zutaten, in meinem Fall vor allem das unnachahmliche Schweizer Brot, den Käse, die Charcuterie und die Schokolade. Ein Stück Schweiz bedeutet aber für mich vor allem der Kontakt zu und Austausch mit Schweizer­ innen und Schweizern (via Telefon und Internet), der Schweizer Kultur (via Online-Schweizer Radio und Fernsehsendungen) und den Schweizer Abstimmungen (via Post, hoffentlich bald mal via Internet?), und all dies ist glücklicherweise mit der heutigen Technologie relativ einfach. —

Mein Lieblingsgericht ist eine Abänderung des traditionellen «Züri Gschnätzletes»; anstatt mit Nudeln mag ich es gern mit hausgemachten Spätzli!

77


78


79


Nom

Champion

Prénom

Alain

Lieu d’origine

Courrendlin, JU

Année, lieu de naissance

1969, Lausanne, VD

Pays de résidence

Chili

— Qui êtes-vous ? — Y a-t-il quelque chose en lien avec la Suisse dans votre journée type ? — Revenez-vous régulièrement en Suisse ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


J’ai étudié l’architecture à l’EPFL. En 1992, j’ai fait la moitié de mon stage obligatoire en Suisse chez Vincent Mangeat et l’autre moitié à Barcelone, qui était à ce moment une sorte de « laboratoire d’architecture contemporaine » avec la transformation et l’agrandissement de la ville pour accueillir les Jeux olympiques. J’y ai fait mon stage chez Joan Busquets, urbaniste de la ville chargé de cette restructuration. J’ai apprécié cette expérience latine et j’ai décidé de la prolonger en partant pour l’Amérique du Sud en 1994, diplôme EPFL en main. J’ai commencé par Buenos Aires, où j’ai travaillé dans un bureau d’urbanisme, tout en profitant des fins de journée au rythme du tango. Après une année, comme se faisait sentir l’approche d’une crise économique, je suis parti pour le Chili qui jouissait d’une forte croissance économique. J’ai rapidement trouvé une place de chef de projet dans le bureau d’Humberto Eliash, architecte spécialisé en architecture publique. Premier projet à développer : le Jamboree mondial scout au Chili, une ville éphémère de 10 jours pour 35 000 enfants scouts de tous les pays du monde ! A la fin de chaque année je planifiais de retourner en Suisse mais les projets qui suivaient étaient tellement intéressants et j’avais tant de plaisir de les voir se construire si rapidement que je n’ai cessé de reporter mon retour en Suisse… jusqu’à totaliser dix ans dans ce bureau ! En parallèle à mon travail, j’ai aussi eu la chance de réaliser des projets à mon compte, tel que le premier centre d’escalade indoor du Chili, le plus grand d’Amérique du Sud. En 2006, j’ai donc décidé de continuer mon chemin dans ce pays mais comme indépendant. Depuis j’ai réalisé des projets d’architecture non seulement au Chili mais aussi dans plusieurs pays d’Amérique

latine : Pérou, Equateur, Brésil, Panama et Honduras. —

Le lien le plus récurrent est la référence à l’architecture suisse et un désir de perfectionnisme professionnel, qui est souvent difficile à gérer en Amérique du Sud… En dehors du travail je n’avais pas spécialement de lien quotidien avec la Suisse. Mais récemment, il y a 3 ans, j’ai accepté une proposition du Club suisse de Santiago de m’inscrire comme membre et de représenter le Chili comme délégué de l’OSE. Le Club suisse de Santiago ayant des difficultés de gestion, j’ai ensuite accepté d’être nommé directeur et de m’impliquer dans la tâche de le restructurer pour le sauvegarder. Grace à l’expérience en gestion que j’ai acquise avec mes clients, j’ai participé à l’élaboration d’une nouvelle opération : la rénovation des infrastructures et la mise en place de nouvelles activités culturelles liées à la Suisse; ceci en coordination avec l’Ambassade de Suisse, le Collège suisse de Santiago et la Chambre de Commerce Chili-Suisse. Ce travail s’est inséré au fil des jours, et avec la force de l’urgence, dans mes journées professionnelles. Le prochain pas sera de pouvoir bénéficier durant mes loisirs de ces nouvelles activités culturelles suisses. —

Une fois par an, avant tout pour être avec ma famille. —

Inviter chez soi tous ses amis et amis d’amis, mélangés; que ce soient des amis de longue date, récemment connus, camarades d’études, de loisirs, collègues de travail et la famille : Les similitudes et les différences suscitent l’intérêt. 81


82


83


Nom

Chevrolet

Prénom

Louis

Année, lieu de naissance

1878, La Chaux-de-Fonds, NE

Année, lieu de mort

1941, Détroit, Etats-Unis d’Amérique

Pays de résidence

Etats-Unis d’Amérique

— Qui êtes-vous ?


Je suis né en 1878, le jour de Noël, à la Chaux-de-Fonds, ville que mes parents avaient rejointe pour cause de crise économique : mon père était horloger. Mais en 1880, la situation s’est améliorée et nous sommes retournés à Bonfol, dans le Jura, d’où nous sommes originaires. En 1887, nous nous sommes installés à Beaune, sur la Côte-d’or française. Mon père y a lancé son commerce, et j’ai commencé à l’aider à réparer des montres et des horloges. Dans un contexte économique rude, nous avons quitté tôt l’école avec mes frères et sœurs pour travailler. Très vite, je me suis intéressé à la mécanique. J’ai commencé un apprentissage à l’âge de onze ans aux ateliers Roblin où je me suis passionné pour la réparation et la fabrication de bicyclettes. Il y avait là un véhicule à trois roues doté d’un moteur de 1,25 CV qui ne fonctionnait pas, le premier moteur qu’il m’ait jamais été donné de voir. Sans pouvoir me l’expliquer, j’ai très vite saisi son fonctionnement et l’ai remis en état de marche. Puis j’ai commencé à participer à des compétitions de vélo, remportant mon premier prix à Beaune lors de la fête nationale. Mes sœurs Fanny et Berthe ont aussi gagné des prix qui nous permettaient de pallier à la situation économique modeste de la famille. A 22 ans, j’ai remporté mon premier titre à Paris, puis j’ai gagné plus de 30 compétitions en trois ans. En 1899, j’ai commencé à travailler aux usines Darracq à Paris, qui produisaient les vélos Gladiator et qui venaient de se lancer dans l’industrie automobile. Là, je me suis formé à la mécanique automobile. Il faut savoir qu’à cette époque, les routes étaient sillonnées par des chevaux et des calèches. L’automobile suscitait des réactions diverses, mêlant scepticisme voire hos-

tilité, un peu d’ailleurs comme l’aviation et l’électricité. On me conseilla l’Amérique. En 1900, je suis alors parti au Québec, où j’ai exercé le métier de chauffeur, puis en 1901 à New York, rejoint par ma famille, où j’ai travaillé pour différentes firmes : l’atelier du Biennois William Walter, De Dion Bouton America, puis Fiat. En 1905, j’ai épousé Suzanne qui me donnera deux fils, Charles et Alfred. La même année, j’ai battu le record mondial de course automobile des « Trois Miles » à bord d’une Fiat (52,8 secondes pour un mile, moyenne de 109,7 km/h), puis un autre record en 1906 à bord d’une Darracq (191,5 km/h). Je suis peu à peu devenu connu aux Etats-Unis, gagnant la réputation de pilote le plus casse-cou du monde  ! Multipliant les compétitions et les victoires, j’ai aussi frôlé la mort plus d’une fois, et passé beaucoup de temps dans les hôpitaux : trois ans au total entre 1905 et 1920 ! Les conditions étaient très dures à l’époque. Durant cette période, quatre de mes mécaniciens se sont tués sur les circuits ! Mais en plus de l’expertise technique, la course automobile était cruciale pour renforcer la confiance du public dans ce nouveau moyen de transport et faire connaître les marques. En 1909, mon frère Arthur et moi avons signé un contrat avec Buick, fraîchement rachetée par l’industriel William Crapo Durant, fondateur de l’empire General Motors. Je suis devenu leader de l’écurie Buick en tant que pilote, mais aussi en tant que développeur de voitures comme la Buick « Bug », qui gagnera presque toutes les courses en 1909. Puis j’ai décidé de créer ma propre voiture. En 1911 a été créée à Detroit la « Chevrolet Motor Company of Michigan » avec le soutien de Durant.

85


Mais suite à certains désaccords avec ce dernier, j’ai quitté l’entreprise et lui ai revendu mes parts. Dès 1914, je me suis remis à la compétition et j’ai fondé la « Frontenac Motor Corporation of Michigan ». J’y ai développé les célèbres voitures de course Frontenac, très légères grâce à une utilisation de l’aluminium alors peu répandue ainsi qu’à un design et une aérodynamique avant-gardistes. Pour une fois, des voitures conçues aux Etats-Unis et qui avaient remporté beaucoup de victoires étaient en avance sur leurs rivales européennes. L’une d’elle est d’ailleurs la première voiture américaine à avoir remporté les 500 Miles d’Indianapolis. Avec mes frères Gaston et Arthur, nous nous affrontions sur les circuits et gagnions en célébrité. Mais je ne me suis jamais remis de la mort tragique en 1920 de Gaston, qui était aussi mon filleul et dont je me suis occupé toute ma vie. Il fut sacré champion d’Amérique à titre posthume. J’ai alors définitivement abandonné la compétition. Avec Arthur, nous avons fondé en 1921 la « Chevrolet Brothers Manufacturing Company » et avons conçu la « Fronty-Ford » née de la coopération entre Ford et Frontenac et qui a connu certains succès en compétition. Puis, dès 1926, nous avons produit des moteurs légers pour l’aviation. Les années 30 ont été difficiles pour moi : crise économique, décès de mon fils Charles des suites d’une maladie, incendie de la maison de ma sœur Fanny où étaient entreposées toutes mes archives. Je suis moi-même tombé malade. Toute ma vie, j’ai réinvesti l’argent que je gagnais en compétition dans des projets qui me tenaient à cœur, suivant mes passions et mes valeurs. Sans doute meilleur concepteur et coureur automo-

bile qu’homme d’affaires, je pense quand même avoir contribué à l’histoire automobile. Durant cette vie entourée des bruits de mes moteurs, de la fureur des circuits et du vacarme de mes usines, il m’arrivait souvent de songer aux vertes et paisibles prairies de mon Jura natal. Dire que des millions de personnes auront conduit une voiture portant le nom d’un Jurassien ! Ma devise : « Ne renonce jamais ».

Portrait librement inspiré de sources publiques

86


87


Nom

Daniselli da Cunha Lima

Prénom

Barbara

Lieu d’origine

Renan, BE

Année, lieu de naissance

1970, Lausanne, VD

Pays de résidence

Brésil

— Qui êtes-vous ? — Y a-t-il quelque chose en lien avec la Suisse dans votre journée type? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


Originaire de Lausanne, VD, je viens d’une famille qui mélange des origines françaises, italiennes et suisses. J’ai passé mon enfance en Suisse et y ai réalisé mes études. Après l’obtention de mon diplôme a l’ECAL (Arts & sciences) et ma formation pédagogique au SPES, j’y ai travaillé deux ans comme professeure de dessin dans diverses écoles romandes. Après la naissance de ma fille, nous avons décidé de déménager au Brésil. Nous y vivons avec nos trois filles Emma, Saskia et Lina depuis 1996. Je travaille depuis maintenant 20 ans dans le domaine de la culture, et depuis 2012 nous nous sommes établis à notre compte. Notre entreprise Mémoria Web est spécialisée dans la production culturelle et éditoriale. Nous réalisons des projets d’expositions d’art moderne et contemporain et nous développons des projets de sauvegarde de la mémoire et de l’histoire des entreprises.

Du Brésil je ramènerais l’enthousiasme, le dynamisme, une certaine habilité d’adaptation et ce que je considère une grande qualité des Brésiliens : leur capacité à accompagner les changements et à rapidement se remettre en question.

Notre lien avec la Suisse se manifeste de plusieurs manières, mais je dirais que ce sont des détails subtils, souvent inconscients mais remarqués par les gens qui nous entourent. Cela va de la manière d’organiser notre temps (dans une ville comme São Paulo où les agendas sont plutôt chaotiques, nous essayons toujours de maintenir une ponctualité helvétique) à notre manière d’éduquer les enfants, qui est assez liée à mes origines aussi, en passant par certaines manies de rangement et d’organisation de la maison. —

Oui, nous avons plein de bouteilles de Cenovis qu’on nous envoie régulièrement de Suisse…

89


90


91


Surname

Dubois

First name

André

Place of origin

Les Enfers, JU

Year, place of birth

1943, Saint-Imier, BE

Country of residence

Canada

— Who are you? — Does your home have a Swiss touch? — What is your favourite Swiss dish? — Do you return to Switzerland regularly?


Although Switzerland has no seafaring tradition, my boyhood dream was to become a sea captain. I attended a marine navigation school in Southampton, England, which was an exciting start to my professional life. I served in the Swiss merchant navy aboard freighters that carried cargoes worldwide. Although I currently live abroad, I very much value my roots in the French-speaking part of Switzerland: my childhood as the son of a watchmaker, my high school days in Corgémont, my time in the Swiss army, and my first job in Basel. My educational background includes studies at the Warsash Maritime Academy, UK and earning a degree in Economics in Ottawa. I spent over 30 years as a public servant for the Government of Canada in several executive management positions. I am a former president of the Ottawa Valley Swiss Club. In retirement, I have found pleasure in lecturing on marine navigation for the Canadian Power and Sail Squadrons (20,000 members). Fine art painting is one of my major hobbies. Another is dog therapy with my beloved Welsh Springer spaniel. We visit hospitals, long-term care facilities, schools and other places where people welcome interaction with a friendly canine.

floors, radiant floor heating, rooftop solar panels and so on. Visitors to our home enjoy seeing a collection of Swiss furniture, family heirlooms and a number of iconic Swiss cow bells. Serving our friends a Gruyère fondue and a glass of Fendant from the Valais makes for a perfect day. —

Sheilagh and I are fond of good eating (she might say I’m a little too fond of it). We especially like Betty Bossi cookbooks which contain regional Swiss specialties – her fish soup from Vaud is absolutely delicious. While visiting our younger daughter in Alberta, we never miss the chance to motor up to the Chateau Lake Louise in the Rockies, which boasts an authentic Walliser Stube with fantastic Swiss culinary treats. —

Our frequent trips to Switzerland enable us to maintain close contact with my family scattered in several cantons. My children have also explored my birthplace, and my oldest daughter studied there. What makes Switzerland special are the fun-filled cultural events across the country, with the Fête des vendages in Neuchâtel being our favourite. We travel to all parts of Switzerland, but the stunning Swiss Alps are always a main attraction. As a certified ski patroller and ski instructor in Canada, I never fail to be inspired by the awesome Swiss mountain peaks.

Upon retirement, my wife Sheilagh and I built a home on the shores of the Rideau Canal. Designated as a UNESCO World Heritage Site, the canal links Kingston and Ottawa and is the oldest slack water canal in North America. The construction of our waterfront home was based on many modern Swiss designs, including concrete walls and

93


94


95


Nachname

Dussling

Vorname

Prisca

Bürgerort

Bargen, BE

Geburtsjahr, Geburtsort

1963, Neuchâtel, NE

Wohnsitzland

Ecuador

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Kommen Sie regelmässig in die Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Schon als junges Schulmädchen träumte ich von andern Ländern, träumte von einer Farm in Afrika, wo ich mich im Traum den verletzten Tieren widmete. Afrika bedeutet Wüste, Safari und wilde Tiere. Nicht nur – es gibt auch riesige Weingebiete, Strand, Meer und die enorme Weite. All das fasziniert mich. Wie auch Brasilien mit seinem enormen Amazonas und den indigen Völkern, Samba, Karneval und fröhlichen Menschen. Brasilien verbindet man eigentlich nur mit Fussball und Karneval. Doch es hat weit mehr zu bieten. Es war nicht mein Weg, er führte mich in eine andere Richtung. Doch träumen, das darf ich noch. Ich habe alles aufgelöst in der Schweiz und verliess meine Heimat alleine, an einem kalten Januarmorgen, mit einem 20 kg schweren Rucksack und einem «One Way Ticket» nach Cancún, Mexico. Drei Jahre lang reiste ich durch Mittel- und Südamerika, blieb an einigen Orten hängen, wo es mir gerade gefiel. Ein unruhiger Geist auf der Suche – nach was? Nach sich selbst! Nach einer Aufgabe, die mich ausfüllt! Verwirklichung eines Traumes! Warten auf das, was noch kommt oder kommen kann! Auf dieser Reise lernte ich meinen jetzigen Mann kennen, in Ecuador. Wir gingen zusammen in die Schweiz. Mein Mann besuchte einen Deutschkurs in der Hoffnung, dass er dann in seinem Beruf arbeiten könne. Er ist Tierarzt, spezialisiert auf Sportpferde. Er konnte sich an der Uni Bern spezialisieren. In der Zwischenzeit kam unser erster Sohn auf die Welt. Sein Traum, in seinem Beruf zu arbeiten, erfüllte sich nicht. Sein Titel wurde nicht anerkannt, nicht einmal als Assistenzarzt. Unser zweiter Sohn kam auf die Welt und wir entschlossen uns,

in seine Heimat Ecuador zurückzukehren. Wir verloren nichts in der Schweiz, wir hatten ja nichts. Und so fingen wir bei null wieder an. Ohne Ersparnisse, ohne jegliche Unterstützung machten wir uns auf in eine für mich ungewisse Zukunft. Meine neue Heimat: Hier konnte ich meinen Traum, mich den Tieren zu widmen, etwas erfüllen. Hier wurde ich zur Mama der mutterlosen Fohlen. Mein Name als «Fohlen-Mama» wurde in ganz Ecuador bekannt. Ich entwickelte eine spezielle Milch mit Quinoa, damit die Fohlen genau so gross werden wie solche, die bei den Stuten aufwachsen. Dazu muss ich sagen, dass die Fohlen früher ohne Hilfe einfach gestorben sind. Mutterlose Fohlen sind hilflos, sie haben keine Überlebenschance, wenn man nicht eingreift. So habe ich hier eine Aufgabe gefunden, die mich erfüllt, und ich kann stolz sagen, ich habe Erfolg damit. Bei dieser Arbeit kam ich auf die Idee, ein Kinderbuch zu schreiben. Es heisst wie das erste Fohlen, das ich grosszog: «Noel». Das Buch erzählt in der IchForm vom Leben eines mutterlosen Fohlen. In der Zwischenzeit ist Teil 2 und 3 auch fertig und wartet nur noch darauf, veröffentlicht zu werden. Nebenbei bekam ich die Chance, Theologie zu studieren, was in der Schweiz unmöglich gewesen wäre. 2014 habe ich erfolgreich den Abschluss gemacht. Das war eine grosse Herausforderung, den Tag komplett neu zu organisieren: Haushalt, Mann, zwei Jungs, Fohlen, Schreiben und das Studium – und alles auf Spanisch. Mit grossem Willen, Durchsetzungsvermögen und Beharrlichkeit schaffte ich es, alles unter einen Hut zu bringen. Klar, das Leben im Ausland ist nicht

97


immer so rosarot, wie ich es beschreibe. Wir mussten eine lange Durststrecke durchstehen. Es gab immer wieder Krisen und Rückschläge, bei denen ich sagte: Mensch, was mache ich hier! Die ersten Jahre waren sehr hart. Wir wussten oft nicht, wie wir die Rechnungen bezahlen, was wir morgen essen können. Doch irgendwie schafften wir es immer wieder, unseren Verpflichtungen nachzukommen. Es gibt kein Sozialsystem, das einem unter die Armen greift, wenn man nichts hat. Das Leben im Ausland ist ein Abenteuer. Die ganze Bürokratie, bis alle Papiere in Ordnung sind… Es gibt unzählige Behördengange zu bewältigen, immer wieder an einen andern Ort. Wenn man gewillt ist, sich anzupassen, die Sprache zu sprechen und mit der lokalen Bevölkerung zu leben, dann kann man überall auf der Welt zuhause sein. Ich denke, mit der Landbevölkerung Zeit zu verbringen, ist eine Bereicherung, und das gilt für die ganze Familie. Unsere Kinder besuchen eine ecuadorianische Schule und es geht ihnen gut. So lernen sie z. B., dass Schätzungen der Wissenschaftler ergeben, dass erst etwa 10% aller in Amazonien vorkommenden Spezies überhaupt klassifiziert worden sind, oder dass auf den Galapagos-Inseln nicht jeder ein Auto besitzen darf. Ich machte das, wovon viele nur träumen, oder wozu sie den Mut nicht haben. Machte mich auf zu neuen Ufern. Ich bin oft allein, doch das war ich auch in der Schweiz. Ich folgte meinem Mann ohne Bedenken. Ich denke, ich kann überall auf der Welt zuhause sein. Vermutlich steckt dieses spezielle Gen, das die Forscher besitzen, in mir, es heisst DRD4-7R. In mir steckt immer noch Neugier und Rastlosigkeit auf Neues.

Ganz klar die Pünktlichkeit. Wenn ich merke, ich komme zu spät, ruf ich immer an, um sie vorzuwarnen. Das Fondue-Caquelon habe ich mitgenommen, sowie den Racletteofen. Das nützt mir zwar nicht viel, denn die Stromspannung hier ist 110 Volt. Auch mit einem Adapter wurde ein Kurzschluss ausgelöst. Mittlerweile kann man Racletteöfen hier kaufen. Bei uns hängt erst seit kurzem eine Schweizerfahne im Zimmer der Jungs. Bei der Fussball-WM fieberten wir mit dem Schweizer Team mit, vor allem beim Spiel Ecuador-Schweiz, wo wir drei gegen einen waren. Ja, ich denke, es bleibt immer etwas hängen. Die Schweiz war lange Zeit mein Zuhause. Was den Abfall betrifft, wird bei mir im Haushalt vieles getrennt. Und meine Jungs werfen weder Flaschen noch Abfall aus dem Auto- oder Busfenster. Wenn sie mit dem Bus fahren, nehmen sie den Abfall nachhause. —

Nein, ich war einmal an der Leipziger Messe, wo ich mein erstes Buch vorstellen konnte. Anschliessend besuchte ich ein paar Tage meine Familie. Letztes Jahr war ich das erste Mal mit meinen Kindern in der Schweiz. —

Das wird spannend. Das ist eine schwierige Entscheidung. Also ich würde den Amazonas, Cotopaxi, Quilotoa, den Paramo und die Galapagos-Inseln mitnehmen.

98


99


Surname

Hangartner-(Everts)

First name

Thomas and Elisabeth

Place of origin

Altstätten, SG

Year, place of birth

1949, Ingenbohl, SZ and 1948, Zurich, ZH

Country of residence

Canada

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Does your home have a Swiss touch? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


Thomas graduated in 1978 with a doctorate in experimental physics from the Federal Institute of Technology (ETH Zurich), and he also obtained a teaching certificate in secondary education from the same institution of higher learning; Elisabeth graduated in 1973 from a teacher training college (Oberseminar, Zurich) as an elementary teacher. In 1977 she obtained a doctoral degree in law from the University of Basel. Two years later, she passed the bar in Lucerne. Elisabeth pursued further studies in North America and obtained master’s degrees in theology/clinical pastoral care and leadership in education. Upon completion of their studies in Switzerland in 1979, Thomas and Elisabeth emigrated to Canada, where Thomas was employed as a research fellow and, later, a faculty member at the University of Alberta. In 1985 they moved to Dayton, Ohio, where Thomas pursued his calling as a researcher and educator until his retirement. Thomas and Elisabeth have two daughters, Lilian and Angelica. The elder one, Lilian, was adopted in Canada, the younger one, Angelica, in the US. Both daughters live in the US. Lilian is married and works as a public defender in Lafayette, Louisiana. Angelica is attending the Waldorf Institute of South Eastern Michigan in Ann Arbor, where she is pursuing a degree in early childhood education.

America, we have been members of a Swiss Club – first in Edmonton, Alberta, then in Cincinnati, Ohio, where we maintain our membership even though we moved back to Canada in 2015. We are planning to join the Swiss Club in Toronto once we have settled in. —

As young emigrants in 1979 we were fortunate to have an aunt who worked in a freight company in Zurich. She graciously offered to move most of our belongings to Canada. Since our early days in Canada, we were known among our North American friends as having a typical Swiss home. This is, of course, not quite true, since, slowly but surely, our home has grown into a delightful crossbreed of Swiss artefacts and others collected from all over the world. —

As Swiss-Canadians, we would love to share with the Swiss people the country’s openness to multi-culturalism and the politeness and civility of Canadians. As Swiss-Americans we would like to export to Switzerland the spontaneous hospitality that many Americans extend to people they have come to respect and appreciate.

We maintain close connections with Switzerland, visiting family and friends on a regular basis when we spend time – once or twice a year - in our lovely apartment in Lungern, OW. We also vote regularly. Throughout our years in North

101


102


103


Surname

Hess

First name

Maya

Place of origin

Wald, ZH

Year, place of birth

1956, Wald, ZH

Country of residence

United States of America

— Who are you? — Does your home have a Swiss touch? — What is your favourite Swiss dish? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


I have been dedicated to the written and spoken word for over 30 years, professionally as a court-appointed forensic linguist and expert witness in U.S. courts; as the founder of Red T, a nonprofit organization that advocates for translators and interpreters worldwide; and, privately, as a writer and poet. The cases I’ve worked on – among them, the Swiss nanny case, the downing of Pan Am Flight 103 over Lockerbie, the Irangate scandal, the Nazi gold affair, transnational art-looting litigation (often involving Switzerland), and many high-profile terrorism trials – have provided me with a dramatic look at the underbelly of mankind. But it was precisely this exposure that opened my eyes to the many injustices committed in the name of justice, galvanizing me to obtain a doctorate in Criminal Justice and establish Red T. Today, I speak at venues across the world on behalf of my vulnerable colleagues and engage in various activities to raise awareness of their unprotected status, all in the hope of effecting lasting change.

I can never get enough raclette! In fact, I need a fix at least once a month. —

America gave me the sense that anything is possible and that I create my own opportunities. I would never want to lose “thinking big” because it’s what made me go beyond my comfort zone, work in the terrorism arena, and realize my vision for a nonprofit organization that advocates for linguists worldwide.

Every year, like clockwork, my family sends me a wall calendar featuring various regions of Switzerland. So, sitting at my desk, panoramic snow-capped mountains, pastoral landscapes, the wild waters of the Rheinfall, rugged castles from times past, and cobblestone towns with frescoed houses enter my fast-paced New York world. These images are the best antidote to my occasional bouts of homesickness. And then, of course, there is the Appenzeller Alpaufzug, with happy cows being driven up the mountain on my pottery cheese dome, which sits prominently on a shelf alongside my Swiss authors.

105


106


107


Surname

Jaeger

First name

Julian

Place of origin

Geneva, GE

Year, place of birth

1970, Geneva, GE

Country of residence

United States of America

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Does your home have a Swiss touch? — Do you return to Switzerland regularly?


I moved from Geneva to the United States in 1989 and over the subsequent six years, lived in Denver, Colorado, Providence, Rhode Island, Boston, Massachusetts and Greenwich, Connecticut. I moved back to Geneva for a brief period of time but felt New York calling, so have been happily living here again since 2005. At my very core, I consider myself to be proudly half Swiss and half American. Professionally, I am a Business Development Executive with over 20 years of experience. I am passionate about building networks, communities, industry verticals, connecting experts and building partnerships. I have worked with senior level executives globally from Fortune 500 companies to nonprofit organizations, techno­ logy startups and investor institutions. Currently, I am working as a Managing Director at Palm Ventures, an investment firm based outside of Greenwich, Connecticut. Prior to Palm, I served for two years as the Chief Business Officer and the Chair of the advisory board of zkipster, a Swiss-American technology start-up company. Before zkipster, I spent three years leading partnerships and sponsorships at the Clinton Global Initiative, serving as a member of the leadership team. Prior to CGI, I oversaw business development for North America at the World Economic Forum in both Geneva and New York. Prior to my time with the Forum, I spent seven years at the United Nations’ World Intellectual Property Organization with the Office of Management, Budget and Control. In addition to being the chairman of zkipster’s Advisory Board, I currently serve on several other boards including Box. org, Team Rubicon Global and Trusted Innovators. I hold a Bachelor’s and Mas-

ter’s degree in Business Administration from the International University in Geneva, and a degree in hospitality management from Newbury College in Boston, Massachusetts. —

I still have a slight accent but no one can ever figure out where I am from. Funnily enough, I am typically the voice of neutrality in both business and personal relationships, fulfilling the Swiss stereotype and reality. This trait is certainly something my colleagues and friends appreciate. —

My home and office both exhibit touches of my Swiss heritage. From the incredibly organized, sleek design of my living room, to the excessive and adorable photos of my family’s Bernese mountain dog all over my home, office, and Instagram, I feel right at home here in New York. Additionally, I always have some type of Swiss delight on hand, especially Cenovis, which no one seems to like. —

I used to pop back and forth five or six times a year but now, between the craziness of work and my utmost love for tropical destinations, I only make it two to three times per year. I typically get my fill in summer and winter, staying for a month or so each time. I always look forward to spending a cozy Christmas and celebrating the New Year at my parents’ chalet, and tack on extra time to attend Davos. I’ve been all over the world, but every time I return home, I appreciate the beauty and quality of life in Switzerland more and more.

109


110


111


Nachname

Kübler-Ross

Vorname

Elisabeth

Geburtsjahr, Geburtsort

1926, Zürich, ZH

Todesjahr, Todesort

2004, Scottsdale, Vereinigte Staaten von Amerika

Wohnsitzland

Vereinigte Staaten von Amerika

— Wer sind Sie?


Ich bin in Zürich am selben Tag zur Welt gekommen wie meine beiden Schwestern. Wir sind Drillinge, und dieses Dasein als Trio hat meine ganze Kindheit geprägt. Man konnte mich kaum von meinen Schwestern unterscheiden, so dass ich im Bewusstsein aufwuchs, keine eigene Persönlichkeit zu haben. Dieses Gefühl, nicht zu existieren, hat meine Arbeit beim individuellen und persönlichen Umgang mit Sterbenden stark beeinflusst. Ich würde sagen, dass wir zwar alles besassen, ich letztendlich aber nichts hatte. Meine Eltern erkannten mich an meinem starken Charakter. Mit fünf Jahren rannte ich von zu Hause weg und nahm ganz allein den Zug zum Zürcher Zoo. Später widersetzte ich mich vehement den väterlichen Plänen, mich in der von ihm geführten Buchhandlung unterzubringen, denn ich wollte Medizin studieren. Ich brach den Kontakt zu ihm ab und lernte Laborantin. Der Zweite Weltkrieg hat mich nachhaltig geprägt. Ich engagierte mich im Internationalen Friedensdienst und traf in Frankreich sowie in Belgien auf Menschen, die schwer unter dem Krieg gelitten hatten. 1947 fuhr ich nach Polen und begann als Krankenpflegerin zu arbeiten. Eines Tages kam eine Mutter zu mir und bat mich, ihr Kind zu retten. Es war als letztes übrig geblieben von dreizehn Geschwistern, die in den Gaskammern umgekommen waren. Zu diesem Zeitpunkt besuchte ich das KZ Majdanek, um zu verstehen zu versuchen, warum diese Menschen ganze Familien in den Tod schicken konnten. Ich war überrascht, an den Wänden der Unterkünfte für Kinder Schmetterlinge zu entdecken, die sie kurz vor ihrem Tod gezeichnet hatten; sie waren sich bereits bewusst, dass dieser Schritt nur eine Verwandlung darstellte.

Ich traf auch eine junge Frau namens Golda an, die das Lager überlebt hatte, nachdem ihre gesamte Familie ermordet worden war. Sie hatte beschlossen, nicht ihren Hass zu schüren, sondern in den Spitälern deutsche Kinder zu pflegen, um sich vor der eigenen Bitterkeit zu schützen. Dies half ihr, Mut und Lebensfreude zurückzugewinnen. Diese beiden Erfahrungen — Majdanek und Golda — gaben meinem Leben eine entscheidende Wende. Nach meiner Rückkehr in die Schweiz machte ich mit 25 Jahren die Matur und begann Medizin zu studieren, absolvierte Praktika in der Psychiatrie, vor allem bei Manfred Bleueler, und lernte meinen amerikanischen Ehemann kennen. Ich folgte ihm in seine Heimat. In den USA war ich entsetzt, wie man dort mit den Menschen umging, die aus medizinischer Sicht hoffnungslose Fälle waren; in der Schweiz durften Sterbende in den eigenen vier Wänden bleiben, umringt von ihrer Familie, mit der sie die letzten Fragen klärten. Eine Beerdigung war eine ernste, aber schlichte Feier. In meiner neuen Heimat hingegen wurde alles geleugnet. Man überliess die Sterbenden ihrer Einsamkeit, die Toten wurden geschminkt und aufgehübscht, um damit den Tod möglichst zu verdrängen, denn er galt als Unglück, als Niederlage, als Verweis auf das eigene Ende. Ich begann, im Krankenhaus, in dem ich arbeitete, mit den Sterbenden zu reden, da sie ausschliesslich mit Medikamenten ruhig gestellt wurden. Ich befragte sie zu ihren Ängsten, ihrem Glauben und ihren Erwartungen, ganz wie ich es im psychiatrischen Seminar in Zürich gelernt hatte. Dieses Vorgehen missfiel der Direktion zutiefst, und sie versuchte mich daran zu hindern. So suchte ich die

113


Patienten nachts auf. Eines Tages im Jahr 1964 bat mich ein Arzt kurzfristig, einen Vortrag zu halten. Ich entschied mich für das Thema Tod, doch ich fand dazu kein einziges medizinisches Werk in der Bibliothek. In meiner Verlegenheit holte ich eine meiner Patientinnen auf das Podium, damit sie persönlich von ihren Erlebnissen berichte. Dies erregte grosses Aufsehen. Ich sprach nicht selbst, sondern stellte nur Fragen und hörte zu. Mit Hilfe dieser Fragen konnte die Kranke eine Art erzwungenes Schweigegelübde brechen, endlich sprechen und danach friedlich und würdevoll sterben. Ich wurde überschwemmt mit Anfragen, um Krankenschwestern, Pastoren und Ärzte aus anderen Spitälern auszubilden. Auf der Grundlage einer Reihe von Gesprächen, die viele Gemeinsamkeiten aufwiesen, veröffentlichte ich kurz darauf das Buch «Interviews mit Sterbenden», dessen hohe Auflagezahlen von seinem Erfolg zeugen. Richtig berühmt wurde ich 1969 nach Erscheinen eines Artikels im Magazin «Life», in dem es um eine meiner Sitzungen mit einer jungen, an Leukämie erkrankten Frau ging. Diese Reportage stiess in den USA auf riesiges Interesse, ich erhielt säckeweise Briefe sowie Anfragen aus aller Welt, medizinisches Personal für die Gesprächstechniken mit Sterbenden auszubilden. Das Krankenhaus, in dem ich als Forscherin arbeitete, fürchtete um seinen guten Ruf und verbot den Studierenden, mein Seminar zu besuchen. Doch die Palliativmedizin war auf dem Vormarsch. Ich wurde zu Vorträgen rund um den Erdball eingeladen und rief Weiterbildungsseminare ins Leben. Es geht darum, das eigene Leid und die eigene Trauer wahrzunehmen, um dann an Tiefe zu gewin-

nen und den Mitmenschen mit Herz und Verstand zuzuhören. Ich reiste nach Südafrika und hielt trotz Apartheid Seminare zum Thema «Black and White» ab. Mein Ehemann ertrug meine langen Abwesenheiten nicht und wir liessen uns 1976 schliesslich scheiden. Zu jener Zeit besass meine Mission oberste Priorität, ich konnte sie nicht einfach aufgeben. Ich wollte auf meiner Farm in Healing Waters, Virginia, noch ein Haus für aids-kranke Kinder eröffnen, doch das Gebäude wurde von feindseligen Nachbarn in Brand gesteckt und brannte zusammen mit meinem gesamten Archiv nieder. Nach jahrelanger intensiver Arbeit war ich müde und beschloss, mich in Kalifornien in der Nähe eines Indianerreservats niederzulassen. Am Eingang weht eine Schweizer Fahne, sie steht neben einem Totem, den mir meine Nachbarn geschenkt haben. Ich hatte schon immer den Eindruck, in einem früheren Leben Teil dieses Stamms gewesen zu sein, was mich nicht daran hindert, immer Schweizer Schokolade im Haus zu haben, der ich nicht widerstehen kann. Nach meinem 66. Lebensjahr erlitt ich mehrere Schlaganfälle. Die Kälte der behandelnden Ärzte schockierte mich nach wie vor. Meine Schüler setzten meine Mission fort, denn ich konnte nicht mehr reisen. Ich schrieb noch einige Bücher, empfing Journalisten bei mir zu Hause und starb am 24. August 2004 mit 78 Jahren. «Man kann diese Welt erst verlassen, wenn man seine gesamte Trauer verarbeitet hat». So lautet meine Botschaft, die viel verändert hat für die Sterbenden, die wir alle einmal sein werden. Text basierend auf frei zugänglichen öffentlichen Quellen

114


115


Nom

Lauber

Prénom

Anne

Lieu d’origine

Lausanne, VD

Année, lieu de naissance

1943, Zurich, ZH

Pays de résidence

Canada

— Qui êtes-vous ? — Y a-t-il quelque chose en lien avec la Suisse dans votre journée type ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Quel est votre plat suisse favori ?


Je commence l’étude de la musique à l’âge de 10 ans avec des cours privés de piano et de violon à domicile. Puis décidée à faire une carrière musicale malgré l’opposition de mes parents, je quitte le domicile familial et, grâce à une bourse de l’Association des musiciens suisses, entre au Conservatoire de Lausanne dès ma majorité. J’étudie la composition et les matières théoriques sous la direction d’Andras Kovacs et obtiens mon certificat en l967. J’ai également perfectionné ma technique en piano avec Jean Perrin et à l’Institut de Ribeaupierre, ainsi que la composition avec le compositeur bien connu Darius Milhaud. Pour élargir mes horizons, je m’installe au Canada en 1967. Mon fils Tristan, aujourd’hui pianiste, vient au monde en 1968. Après un retour aux études, j’obtiens une maîtrise et un doctorat en musique de l’Université de Montréal au Canada (l986). Mes œuvres ont été jouées par les principaux orchestres au Canada, aux États-Unis, au Mexique, en Europe, Argentine, Afrique du Sud et en Asie. J’ai obtenu des subventions du Conseil des arts du Canada, du Ministère des Affaires culturelles du Québec, de l’Association des musiciens suisses ainsi que la mention «  Most distinguished  » (grande distinction) du « IBLA International Grand Prize » pour mon concerto intitulé « Nicolosi concerto ». Étant donné les occasions qui m’ont été offertes d’enseigner dans de prestigieuses universités au Canada (Université de Montréal, Université du Québec à Montréal, Concordia University et UQAM de Trois-Rivières), j’ai établi mon domicile à Montréal. En 2012, je me retire de l’enseignement et m’installe à la campagne, en face des montagnes du

Vermont, paysage qui me rappelle mes origines et calme le mal du pays que je ressens parfois. Depuis, je me consacre à la composition et ai commencé une carrière internationale de chef d’orchestre. À ce titre, je suis régulièrement invitée à diriger moi-même mes œuvres. J’ai récemment dirigé les prestigieux orchestres du Mexique (Orquesta Symphonica del Estado de Mexico, 2012) et de Corée du Sud (Seoul Songpa National Philharmonic, 2014). Pour moi la musique est un langage universel. Bien qu’utilisant parfois des techniques contemporaines, je me veux avant tout lyrique et accessible. —

Écoute du journal suisse.

Vue sur les montagnes du Vermont et calendrier avec photos des paysages suisses. —

Le chocolat suisse et bien entendu la fondue !

117


118


119


Nom

Lichtenstern

Prénom

Jean François

Lieu d’origine

Romainmôtier-Envy, VD

Année, lieu de naissance

1951, Héricourt, France

Pays de résidence

Etats-Unis d’Amérique

— Qui êtes-vous ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Quel est votre plat suisse favori ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


Consul général de Suisse à Los Angeles, je termine la carrière que j’ai embrassée en tant que Suisse de l’étranger établi en France. Prédisposé que j’étais - selon le chef du personnel saisi de ma candidature – à soutenir mes semblables. Les Suissesses et Suisses de l’étranger ont effectivement eu une place importante dans mon odyssée consulaire. A leur service à mon pupitre, j’ai aussi participé à leur riche vie associative à Cologne, Toronto, Santiago du Chili, New York, Lyon, Brasilia, Athènes et Hong Kong, avant d’être nommé consul général à San Francisco. Passé par Berne à deux reprises, j’y ai notamment exercé la fonction de délégué aux relations avec les Suisses de l’étranger au sein de la Direction consulaire. A ce titre, je me suis particulièrement mis à l’écoute de la Cinquième Suisse par le biais d’une collaboration, renforcée et des plus ouvertes, avec l’Organisation des Suisses de l’étranger. Dans ma fonction de délégué, j’ai également participé à quelques grands rassemblements de la Cinquième Suisse tels que les assemblées générales d’associations suisses en Europe ou encore le congrès annuel des Suisses de l’étranger. Je garde particulièrement le souvenir ensoleillé de celui de Lugano. La loi fédérale sur les personnes et institutions suisses à l’étranger y a été soumise au Conseil des Suisses de l’étranger, sous la houlette de son initiateur, le dynamique conseiller aux Etats Filippo Lombardi. J’ai eu le privilège de collaborer avec lui lorsque l’honneur m’est revenu de représenter le Conseil fédéral auprès du Parlement, lors de l’élaboration de cette loi. Ce fut là l’étape la plus belle de ma carrière, entamée comme Suisse de l’étranger et poursuivie en tant que tel. La retraite qui point à l’ho-

rizon devrait prendre les contours du retour aux sources : en terre patrie, où vivent mes filles, Maude et Camille, et mes petits-enfants, Louis, Paul et Oscar. Trois mousquetaires qui ont découvert la devise de notre pays « Un pour tous, tous pour un » sous la coupole du Palais fédéral, lors de vacances en compagnie de leur grand-père. —

Dans ma profession, la maison, c’est comme une coquille d’escargot suivant son locataire dans ses déplacements. Elle est constituée de nombreux artifices rappelant la Suisse. Ainsi le Léman se reflète-t-il dans le plateau du service en argent offert par les autorités municipales à mon grand-père Charles, au terme de son mandat de directeur de l’Ecole des arts et métiers de Vevey (dont il a été cofondateur). Je retrouve l’Helvétie dans la modeste bibliothèque qui m’accompagne, où s’alignent quelques livres d’auteurs suisses et des ouvrages consacrés à notre pays. Je les feuillette de temps à autre, pour retrouver le pays ou le partager avec d’autres. Dans mes conversations, j’associe la vache en bois qui accueille mes visiteurs à l’entrée de ma résidence au Taureau dans les Alpes d’Eugène Burnand et le bus miniature des PTT que j’ai dans mon bureau à La poste du Gothard de Rudolf Koller. Non que ces œuvres soient accrochées chez moi ! Je les retrouve régulièrement dans mes ouvrages sur la peinture suisse. Je ne vous parlerai pas de Ramuz, autre habitant de mes étagères, au risque de paraître adepte, comme bien des Suisses de l’étranger, de cette imagerie nostalgique collant à la Suisse idéale que certains cultivent. Je vous conseillerai donc la poésie plus universelle de la vaudoise

121


José-Flore Tappy, dont les recueils Errer mortelle et Pierre à Feu figurent parmi mes livres préférés. Bonne lecture !

inconnu vous aborde, comme un vieil ami, se présentant par son prénom (vous vous demandez alors où vous pouvez bien l’avoir rencontré), avant de se lancer dans un court bavardage qui contribuera à vous mettre à l’aise. Je ramènerais volontiers ce côté avenant de la personnalité américaine dans mes bagages à destination de l’Europe, où le service à la clientèle gagnerait à s’habiller de cette enjouée immédiateté. Comme d’ailleurs nos salons de réception, où l’on ignore le nouveau venu, après l’avoir toisé de haut en bas, s’il n’a pas été présenté. Ces gestes propres à l’accueil américain facilitent les rapports entre individus au quotidien ; il faut en jouir dans ce qu’ils ont d’éphémère, les saisir comme une balle au bond, sans tenter d’approfondir, au risque de découvrir des contours superficiels.

La raclette valaisanne qui se partage de manière si conviviale, m’est reine. Elle surprend mes hôtes étrangers, dont l’impatience se mue en interrogation lorsque l’attente en ligne prend fin à la hauteur de leur helvétique amphitryon. Un consul cuisinier ?!! Raclant la meule, proposant poivre et cornichons, offrant un verre doré ou pourpre, plein du soleil de nos vignobles. Quant aux compatriotes invités à ces agapes autour du four, le vin et le fromage s’allient pour qu’ils entonnent ces mélodies pleines de chers vieux chalets ou de sublimes glaciers. Mais il faut parfois décevoir les bonnes et naïves intentions des néophytes, volontaires se bousculant pour remplacer le racleur, le pensant affamé. Ce dernier ne saurait déléguer. Car racler est un art requérant le savoir d’un geste-caresse franc et rapide, évitant de creuser la tranche du fromage qui toujours bien plate se doit de rester. Condition première à l’obtention d’une voluptueuse coulée. Santé et prospérité ! —

L’Américain-e possède un sens de l’accueil marqué. A la caisse où vous vous présentez pour régler vos achats, on vous déclame un souriant «  How are you ? », auquel répond un « Fine thank you  » convaincu. L’amical échange se termine par la formulation d’un jovial « Have a nice day », parfois décliné sur le mode égalitaire du « Have a good one ». Même jovialité à la banque, au cinéma et au restaurant. On la retrouve encore lors des réceptions, où il est coutume qu’un

122


123


Nachname

Merian

Vorname

Maria Sibylla

Geburtsjahr, Geburtsort

1647, Frankfurt am Main, Deutschland

Todesjahr, Todesort

1717, Amsterdam, Niederlande

Wohnsitzland

Surinam

— Wer sind Sie?


Ich habe meinen Vater, den berühmten Basler Kupferstecher und Verleger Matthäus Merian den Älteren, kaum gekannt, denn er starb, als ich erst drei Jahre alt war. Doch er hat mir eine zünftige Portion Selbstbewusstsein mitgegeben, denn er soll auf seinem Sterbebett gesagt haben: «Lange nach mir wird man von Merians Tochter sprechen». Zu meinem Glück heiratete meine Mutter erneut, und zwar einen niederländischen Maler, der sich auf florale Kompositionen spezialisiert hatte und mich ermunterte, in seiner Werkstatt mitzuarbeiten. Ich malte Tulpen, aber auch Schmetterlinge und Insekten. Mit 13 Jahren züchtete ich in meinem Zimmer Raupen und erlebte mit, wie sie sich in wunderschöne Schmetterlinge verwandelten. Ich hatte meine Berufung gefunden: Ich wollte naturalistische Malerin werden. Ich heiratete den deutschen Maler Johann Andreas Graff, einen Spezialisten für Architekturzeichnungen. Die Geburt meiner Tochter hielt mich keineswegs von der Beobachtung der Natur ab. Ich befasste mich mit Fröschen und ihrer Fortpflanzung, denn zu jener Zeit hatte noch niemand verstanden, dass sie ihre Eier durch das Maul abgeben. Ich malte also den gesamten Zyklus auf Bildtafeln und versuchte diese Metamorphose so realistisch wie möglich darzustellen. Für die Froscheier verwendete ich sogar eine damals sehr teure goldene Farbe, um mich ihrer tatsächlichen Färbung anzunähern. Mit 32 Jahren veröffentlichte ich mein erstes, fünfzig Bildtafeln umfassendes Buch über Raupen, der zweite Band folgte vier Jahre später. Ich gab auch Bücher über Blumen heraus, die künstlerisch sehr wertvoll waren, aber damals natürlich keinesfalls als wissenschaftliche Werke angesehen wurden.

1683 lebte ich in der christlichen Gemeinschaft der Labadisten. Hier lernte ich Missionare kennen, die nach Surinam gereist waren. Ich träumte von diesem Land, aber in meiner Situation war es undenkbar, es selbst zu besuchen. 1692 liess ich mich scheiden und zog 1693 nach Amsterdam. Hier entdeckte ich die Sammlungen von Insekten aus der Neuen Welt, die durch Missionare und Händler nach Europa gelangt waren. Ich bestritt meinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Naturfarben für die Malerei und meinen eigenen Produkten, die in der feinen Gesellschaft sehr beliebt waren. Ich brauchte vier Jahre, bis ich das Geld beisammen hatte, um meinen Traum zu verwirklichen: Ich wollte mehrere Jahre in Surinam verbringen, dort die üppige Flora und Fauna beobachten, die in Europa völlig unbekannt war, und vor allem die Welt der Insektenfortpflanzung studieren. Ich verbrachte viel Zeit in den Privatsammlungen von Amsterdam, um meine Forschungsthemen vorzubereiten. Ich verkaufte die meisten meiner Bilder und erhielt eine finanzielle Unterstützung der Stadt zugunsten meiner «wissenschaftlichen Expedition». Es war eine der ersten dieser Art, zudem wurde sie von einer Frau geleitet. 1699 bestieg ich 52-jährig zusammen mit meiner Tochter endlich das Schiff und reiste in die Neue Welt. Die Widrigkeiten der dreimonatigen Überfahrt über den Atlantik störten mich überhaupt nicht, so leidenschaftlich fieberte ich meiner Mission entgegen. In meiner neuen Umgebung lebte ich mit meiner Tochter in einer Holzhütte. Von morgens bis abends bereisten wir auf Flussschiffen die Region und sammelten Insekten und Pflanzen. Die Siedler interessierten sich ausschliesslich für den

125


Zuckeranbau und waren blind für die Schönheiten der Natur um sie herum. Ihre unmenschliche Art, die Einheimischen auszunutzen, ging mir sehr nahe. Letztere kannten die Geheimnisse ihres Lebensraums und waren mir eine grosse Hilfe bei meiner Arbeit. Ich übernahm sogar die von ihnen verwendeten Namen für die Pflanzen, die ich zeichnete, denn es gab keinen Grund, sie mit neuen europäischen Bezeichnungen zu versehen. In Surinam trug ich das Material zusammen, das ich für die Veröffentlichung der Ergebnisse meiner Arbeit brauchte. Die Abhandlung erschien 1705 unter dem Titel «Metamorphosis insectorum Surinamensium». Leider zwang mich zwei Jahre später die Malaria, nach Holland zurückzukehren. Erneut arbeitete ich mit Herzblut an meinen Bildtafeln und sammelte das notwendige Geld, um die Veröffentlichung meines Buches zu finanzieren. Als Frau gehörte ich nicht der Malerzunft an, durfte also nicht mit Ölfarben malen: Alle meine Bilder entstanden als Aquarelle. Ich war übrigens auch nie Teil der Gelehrtenwelt, in der auf Latein geschrieben und gesprochen wurde. Meine Werke richteten sich folglich an Kunstsammler, wie zum Beispiel Peter den Grossen, der in seiner Begeisterung eine riesige Kollektion erwarb, die noch heute in Sankt Petersburg aufbewahrt wird. Ich starb 1717 als mittellose, aber vom Leben reich beschenkte Frau. Meine Tochter führte nach meinem Tod meine künstlerische Arbeit fort, und meine Bildtafeln sind heute dank der Reproduktionstechnik einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Diese Liebe zum Detail, zur sorgfältigen Arbeit verdanke ich wohl meiner schweizerischen Erziehung in Basel. Ihr

verdanke ich es, dass ich eine Pionierleistung vollbringen und die erste Taxonomie aller Insekten erstellen konnte, die sich verpuppen. Es folgte eine zweite Klassifikation der Würmer, Raupen und Bienen. Meine Insekten werden immer in ihrer natürlichen Umgebung zusammen mit den Pflanzen gezeigt, die sie zur Fortpflanzung brauchen. Ein Jahrhundert später wurden meine wissenschaftlichen Arbeiten vom schwedischen Naturforscher Carl von Linné unverändert übernommen.

Text basierend auf frei zugänglichen öffentlichen Quellen

126


127


Surname

Michel Casulleras

First name

Christian

Place of origin

Dottikon, AG

Year, place of birth

1991, Guadalajara, Mexico

Country of residence

Mexico

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — What is your favourite Swiss dish? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


I was born in Guadalajara, Mexico, and grew up in different seaside cities, including Cancun, Acapulco and Los Cabos, but I also lived in Aadorf, Thurgau, for a couple of years. My father is Swiss and my mother Mexican and I have a younger brother named Johann. After finishing high school in Mexico, I lived in Fribourg for a year in order to improve my French and decided then to study international relations at the University of Geneva. During summer breaks, I did an internship at the United Nations Human Rights Council in Geneva and I also worked as a monitor at a summer camp for the Young Swiss Abroad in Interlaken (I attended such a camp myself when I was younger). I travelled a lot within Switzerland and got to know all of the country’s regions. After I graduated from university, I worked as an intern at the Embassy of Switzerland to Brazil. It was very interesting to represent Switzerland’s political and cultural interests in the land of football, samba and carnival. I then moved to Rio de Janeiro, where I worked at swissnex Brazil, a scientific consulate promoting Swiss excellence in science, technology and innovation. I am currently studying as a Swiss Fulbright fellow for my Master’s degree in Foreign Politics and International Development at Georgetown University in Washington, DC.

I also love to cook Swiss food and experiment with Swiss-Mexican fusion cuisine like Gruyère-cheese quesadillas. —

I really enjoy eating cervelat or Bratwurst with mustard, accompanied by a cold glass of Rivella. I also love raclette, which reminds me of Christmas at my uncle’s house in Frauenfeld. We used to lower the temperature of the AC to the minimum when we ate fondue or raclette in Mexico ignoring the humid and tropical weather and imagining we were in Switzerland. Something that I always have at home no matter where I live is Swiss hazelnut chocolate! —

Switzerland would be perfect if it had access to the ocean and nice beaches like in Mexico, Brazil, or the South of the United States. Imagine surfing or snorkelling in Switzerland!

In my classes at university I often use Switzerland as an example of a country with strong democratic institutions, economy, rule of law, good governance, active participation in the international arena, and successful coexistence between people from different cultures, languages and religions.

129


130


131


Surname

Pacheco

First name

Christa Rae

Place of origin

Rüfenacht, BE

Year, place of birth

1964, Sonnenhof, BE

Country of residence

United States of America

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Do you return to Switzerland regularly? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


My early life experiences ignited a passion for finding answers to the meaning of life and what creates our reality. I left my birthplace of Switzerland at the age of 20 and moved to the US soon after graduating from the College of Art in Bern. A 30+ year journey of finding answers to how the universe works resulted in a well-rounded education in the field of energy medicine and metaphysical science, including a Master certification in DNA reprogramming. As a metaphysician and philosopher, I have studied quantum physics and use my gift of extrasensory observation and intuitive perception to read the energy field. I receive the insights and wisdom I share by connecting to higher knowledge. The philosophies in my books, healing system, workshops, radio shows, and individual sessions result from this connection. What all of my clients have in common is a drive to achieve vibrant health, experience high functioning relationships, create greater effect, reach their desired life goals with less effort, and experience a level of prosperity that can only exist by being in touch with their inner values. Today, I live on the Central Coast of California with my husband Tim who is a hospice musician. We are immensely proud of each of our four adult children, who thrive on making their own creative imprints in the awesome universe we live in.

travel to amazing events both here in the US and in Europe. Social media, Skype and smart phones make it possible to be in touch as if we lived in a neighbouring city. We had not seen each other for eight years and are now able to build an extra income stream in a world that offers more opportunities than we had ever imagined possible. —

Yes, I recently visited my mom to celebrate her 83rd birthday and was so happy to spend a few days with her. We took day trips to some of her favourite places in Switzerland and enjoyed every moment of our time together. She passed away peacefully only weeks later and I will always be grateful for all she taught me and who I became because of her. —

The freedom to be whomever I choose to be. People on the Central Coast of California are more focused on living their lives free of preconceived ideas as to what is good or bad. Being interestingly different is widely accepted and encouraged. Creativity, freedom of expression and innovation are supported. Many pioneers live here and this creates the kind of open-mindedness that still blows me away.

My sister Anita introduced me to the company whose supplements I now use for our family as well as in my practice. This allows me to be part of her Swiss team and gives me the opportunity to

133


134


135


Nom

Pellet

Prénom

Michel Eugène

Lieu d’origine

Genève, GE

Année, lieu de naissance

1937, Genève, GE

Pays de résidence

Brésil

— Qui êtes-vous ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Quel est votre plat suisse favori ?


Je suis le fils aîné de Marcel Alexandre Pellet. Après la seconde guerre mondiale, en 1948, mon père décida de quitter la Suisse, parce qu’il craignait un nouveau conflit, mais aussi parce qu’il se plaignait des lourds impôts et taxes frappant son entreprise, une fabrique d’outils de précision établie à la Pointe de la Jonction à Genève. A l’âge de 47 ans, il partit pour le Brésil avec son épouse, ses trois enfants et quelques machines et outils. C’est ainsi que nous arrivâmes au port de Santos, pleins de courage et sans même connaître la langue du pays, avant de rejoindre notre destination finale, Sao Paulo. J’avais alors treize ans, et après le rêve du grand voyage, il a fallu retrouver la réalité. Un compatriote nous aida à trouver une maison à louer ainsi qu’un espace pour installer les machines. Avant notre départ, je fréquentais l’école primaire du Petit Lancy. Au lycée Pasteur de Sao Paulo, l’enseignement était dispensé en français. J’y fus inscrit pour quelques mois car, au Brésil, l’année scolaire se termine en novembre. Comme en février, à la rentrée des classes, je parlais déjà couramment le portugais, je suis entré dans une école brésilienne. En 1953, mon père trouva que ce serait mieux pour moi d’aller faire mes études en Suisse, à l’Ecole des Arts et Métiers, qu’il avait lui-même fréquentée et où j’ai intégré la section mécanique de précision. De retour au Brésil, j’ai travaillé dans l’entreprise de mon père et pris progressivement sa succession. Après l’arrivée de l’industrie automobile à Sao Paulo en 1956, la fabrique a commencé à grandir jusqu’à employer une trentaine d’ouvriers. Le temps a passé et il y a eu le coup d’Etat militaire de 1964 et la crise économique et industrielle.

Faute de commandes, la fabrique a été mise en vente. Poursuivant ma carrière professionnelle, j’ai trouvé du travail chez Twill, une fabrique française de machines-outils de Paris, puis durant presque vingt ans chez SKF Tools, comme «  Manager Maintenance and Engineering ». —

En tant que Suisse de l’étranger, on devient plus patriote. Depuis notre arrivée au Brésil, nous allions le dimanche à la « Chacara Suissa do Jabaquara », où se réunissaient de nombreux compatriotes et où chaque année la fête du premier août donnait lieu à une vente d’insignes commémoratifs, à un feu d’artifice et à un cortège de lampions. En juillet 1950, la Coupe du monde de football s’est déroulée au Brésil et nous avons été invités à une réception des joueurs de l’équipe suisse à la Maison Suisse. A cette occasion, j’ai pu parler avec le gardien Studer, que j’avais vu jouer au stade du Servette quelques mois auparavant. Chaque année, j’aidais mon père, fondateur du comité d’organisation, à organiser à Sao Paulo avec trois autres Genevois, Jean Dufour, Charles Thudicum et John Graz, les fêtes de l’Escalade 1602, avec des banquets au Club Suisse, et ce durant plus de 25 ans. La Revue Suisse, qui au début s’appelait L’ECHO, me relie à la Suisse. J’en possède des exemplaires remontant à 50 ans en arrière. Mais il y a aussi les votations et l’AVS. —

Mon plat suisse préféré est la fondue au fromage et j’adore le gruyère, sans oublier les saucissons vaudois vendus à la Coop.

137


138


139


Nome

Quadri

Cognome

Guillermo

Luogo di attinenza

Sala Capriasca, TI

Anno, luogo di nascita

1965, Rosario, Argentina

Paese di residenza

Argentina

— Chi è lei ? — C’è un po’ di Svizzera a casa sua? — Qual’è il suo piatto svizzero preferito ? — Quale caratteristica del suo Paese di residenza porterebbe in Svizzera ?


Sono discendente di immigrati svizzeri in Argentina. I miei antenati svizzeri, Giovanni Quadri e Teodelinda Lepori, originari di Sala Capriasca nel Canton Ticino, sono arrivati nel Nord-Ovest di questo Paese, nella Provincia di Misiones, intorno al 1880. Le successive generazioni si sono man mano trasferite verso sud mischiandosi con persone appartenenti ai popoli argentini originari e ai discendenti di altri immigrati. Lungo il cammino di espansione familiare, le città di Posadas, Corrientes, Chaco, Rosario, San Carlos de Bariloche e la Tierra del Fuego sono stati i nostri luoghi di vita e di lavoro. Dalla nostra storia familiare emergono interessi arricchiti dai numerosi incontri e dalla mescolanza di diverse culture. Nella città di Rosario ho ricevuto la mia educazione, dal livello iniziale fino a quello universitario. Mi sono interessato alla musica in generale e al canto corale in particolare fin dalla più tenera età e ho avuto il privilegio di studiare e lavorare con ottimi maestri. Vent’anni fa ho stabilito la mia residenza a Ushuaia, la città più australe del mondo. A livello professionale mi dedico all’insegnamento della musica e alla direzione di complessi musicali, ma mi interesso anche di ricerca in ambito educativo e di composizione musicale, e gestisco progetti culturali. Così, ad esempio, nel 2005 ho creato il primo coro sinfonico nella storia della Provincia della Tierra del Fuego. Mi interessa portare in questo territorio quelle opportunità di educazione esistenti in luoghi più favoriti dell’Argentina. Seguo anche con attenzione ogni possibilità di integrazione culturale con la Svizzera e se il mio aiuto è richiesto coopero con il Consolato svizzero nella Tierra del Fuego in campo culturale.

Mi accompagna sempre un orologio Mondaine, replica dell’orologio ufficiale delle ferrovie svizzere e, quale bene intangibile, la relazione sull’applicazione dell’articolo 67a della Costituzione federale, accettato nella votazione popolare del 23 settembre 2012. L’ho tradotto in spagnolo, pensando che la sua divulgazione possa fungere da ispirazione per il sistema educativo argentino. La sua esistenza testimonia l’importanza della partecipazione dei cittadini e il posto che la Svizzera assegna alla musica quale strumento per lo sviluppo dei bambini e dei giovani. —

Il mio piatto preferito è lo sminuzzato alla zurighese dello Zeughauskeller di Zurigo. —

Una particolarità argentina è la flessibilità: sappiamo adattarci agli imprevisti. Insieme a questa qualità culturale, porterei in Svizzera il profumo dell’albero di jacaranda e musiche dell’Altipiano e del litorale argentino.

141


142


143


Nom

Repond

Prénom

Jacques

Lieu d’origine

Villarvolard (Corbières), FR

Année, lieu de naissance

1948, Fribourg, FR

Pays de résidence

Colombie

— Qui êtes-vous ? — Quel est votre plat suisse favori? — Revenez-vous régulièrement en Suisse ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


J’ai obtenu mon baccalauréat au Collège Saint-Michel, puis une licence ès Lettres à Fribourg. Après avoir occupé divers postes de maître auxiliaire durant mes études universitaires (école secondaire et cours d’introduction à l’université), j’ai signé, en 1976, un contrat (renouvelable) de trois ans pour enseigner le français, la littérature française, l’histoire et l’histoire de l’art au Collège Helvetia de Bogota où, hormis un séjour en Suisse de 2001 à 2004, je suis resté jusqu’à ma retraite en 2014, soit 35 ans. Seulement durant mes dix dernières années, j’ai eu dans mes classes 103 filles et garçons dont le père ou la mère (parfois l’un et l’autre !) avait été mon élève. Rien d’étonnant donc à ce qu’on me pose souvent la question : les enfants et adolescents sont-ils actuellement très différents de ce qu’ils étaient il y a 20 ou 40 ans ? Je serais tenté de répondre que non, malgré certaines évidences. En tout cas, je n’ai pas eu, durant mes dernières années, moins de plaisir à enseigner que dans les années 1970, et je n’ai pas trouvé les élèves moins intéressants ni moins intéressés qu’il y a deux ou trois décennies. La présence de nombreux fils et filles d’anciens élèves contribuait peut-être à créer un climat de confiance mutuelle et une espèce de complicité. L’une des meilleures élèves de la dernière promotion m’a écrit : « Merci de m’avoir enseigné la plus belle des langues et de m’avoir appris à penser par moi-même. » Y a-t-il plus bel hommage ? Telle était, en effet, mon ambition.

Chaque année depuis 1988, grâce à l’accueil que nous ont réservé mes parents et mes frères. Il m’a toujours paru fondamental que mes deux filles connaissent la Suisse, leurs grands-parents, oncles, tantes, cousins et cousines. Depuis que je suis retraité, je continue à aller chaque année en Suisse, avec ma femme, pour de plus longs séjours, vu que mes filles vivent en Europe (Moscou et Lausanne). —

Aucune. J’aime que la Suisse soit la Suisse, et la Colombie la Colombie. (Excusez la tautologie). J’apprécie les différences, convaincu que «  l’ennui naquit un jour de l’uniformité ».

La fondue au vacherin (AOC) et moitiémoitié, de préférence au vacherin et gruyère d’alpage (AOC). Le menu de Bénichon (compréhensible seulement par les Gruériens). 145


146


147


Surname

Riesen

First name

Rolf

Place of origin

Rüschegg, BE

Year, place of birth

1960, Bern, BE

Country of residence

United States of America

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Do you return to Switzerland regularly? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


In the early 1980s, when personal computers became popular, I finished an electronics apprenticeship in Switzerland and soon realized that what I wanted to do was to create software. Switching fields in rigid Switzerland was not easy, but I got the chance to emigrate to the land of unlimited opportunities. It turns out switching fields in the USA is not easy either. But, with hard work, it is possible. To get the job I wanted, I needed a piece of paper that said I can design and write software. With no knowledge about the American education system, I began to study at university while fixing mainframe computers at night, and eventually received that piece of paper. It has Ph.D. and Computer Science written on it. That got me into my dream job. Then another, and another. Now I design operating systems for supercomputers. The fastest calculators in the world. Along the way I learned English and explored my new home. I have lived in the Southwest where the sky is big and sunny, and the visible horizon is farther away than Switzerland measures from East to West. Now I live in the Northwest where enough rain falls to grow trees that cover areas larger than Switzerland. But I miss the small woods of Switzerland. They are different. Harder to get lost in. Better organized. More familiar? Something. Yet, when I come home from Switzerland to my newer home it feels good. Relaxing. Less tension. In my forties I started to get fat. I began to swim and bike. A friend talked me into running too. Then all together. For my fiftieth birthday I went to Zurich to finish the Ironman. Not bad for a lifelong couch potato. With less time for

training now, I do marathons. Still have not broken that four-hour barrier. The nice thing about not doing sports in your youth is that every event now is a new personal best. —

My Nespresso machine, every morning! ;-) —

Yes! On many occasions I have had the opportunity to travel on business to Switzerland or a country nearby. Whenever possible, I always add a few extra days to spend time with my family and friends. Of course, there have also been many vacation trips to Switzerland. I visit about once a year. There is never enough time to meet with everyone and on more than one occasion have I run into a friend whom I had not told I was visiting. It is always embarrassing to explain why I had not mentioned my trip. Since I see them so seldom, I want to spend long hours over good food and wine with my friends. But time is short and I can only do that with a few at a time. It would be nice if the flight was not so long. —

My wife? The larger houses? The Grand Canyon? Other than my wife, none of that would fit into tiny Switzerland; and they would not belong there. Just like the Matterhorn and Luzern do not belong here. Each country is great because it is unique. Too many hamburgers and Starbucks in Switzerland is no good, and too many Swiss things (other than Nespresso and good cheese) are not needed in the USA either.

149


I can think of Swiss things I would like to have here, more solid doors and better door handles for example, but I have a hard time thinking of things to import into Switzerland. Is that because Switzerland is perfect? I don’t think so. It probably has more to do with all the American things already in Switzerland. What would I miss, if I lived in Switzerland? My work. What else? The openness and welcoming attitude of Americans. Right now there is a lot of news about kicking the Mexicans out and not letting the Syrians in. But underneath the rhetoric, the USA is a welcoming country. Switzerland welcomes strangers too, but less openly; more reserved. I have been in more people’s homes here than I ever have in Switzerland. Maybe infusing the professional Swiss hospitality with American warmth and easy-going spirit might be a good combination.

150


151


Surname

Schmid

First name

Peter

Place of origin

Mühleberg, BE

Year, place of birth

1948, Herrliberg, ZH

Country of residence

Cayman Islands

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Does your home have a Swiss touch? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


As a young boy growing up in Switzerland in less than ideal family circumstances I wanted to explore the world! Around 1953 I stood at the airport fence in Kloten and watched the Lockheed Super Constellations land, and I decided there and then that I wanted to become a pilot! Later, when the path to becoming a pilot in Switzerland was blocked, I decided to become a Swiss chef as a means to travel the world. After leaving home at age 12, I learned ‘the facts of life’ in a hurry. Those lessons have guided my decisions for my entire life. After completing basic military training, I couldn’t wait to find an opportunity abroad. I started my travels on a ‘oneway-ticket’ to the other side of the world and began the next chapter of my life in a foreign land and a foreign tongue. I worked in the hotel industry in the Bahamas, Cayman Islands, Costa Rica, and the Netherland Antilles, building a reputation and a life. My Caymanian sweetheart and I married in 1971, and with her support I decided to pursue my boyhood dream of becoming an airline pilot. With little money and a young family, enduring many sacrifices, my perseverance was rewarded when at age 31 I was hired by an airline to fly BAC 1-11s! At age 44, I became chief pilot of a national carrier operating Boeing 737s. I went on to become a property developer and manager, business owner, aviation security expert, rotary club president, honorary consul and global traveller.

People always say that they can tell that a Swiss man built our house. We also fly the Swiss flag in the front yard! —

Clearly the beaches, which are spectacular here, and I love to swim in the sea!

Because I am the Honorary Swiss Consul in Cayman I have a lot of connections with Swiss people and with Switzerland.

153


154


155


Surname

Suter

First name

Willie

Place of origin

Kölliken, AG

Year, place of birth

1942, Kreuzlingen, TG

Country of residence

United States of America

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Does your home have a Swiss touch? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


Had a mixed childhood. Parents divorced when I was 6. Went to many private schools, at home just here and there. Father needed a merchant in his business, I wanted to become a cook. Went to Bournemouth, England to learn English, just somehow forgot to go home, went instead to Göteborg, Sweden, to hire on a boat. After a lengthy try got a job on a small freighter as a galley-boy, where the cooking I wanted to do for a living took a turn for the better. Learned to be a cook on merchant vessels in Germany and Scandinavia, worked on boats all over, mostly in Alaska. When I entered the Merchant Marine, I was very green, had no knowledge of that kind of life, knew nothing of living on board or how to be a crew member. The boys on my first vessel had some good laughs, with me being a greenhorn. The boat had no refrigeration, cooking was done on a coal-burner, the larder was in the deepest part in the hold, things there were constantly moldy. I thought of all this as an adventure, loved it all. Wages were 80 Marks per month… Spent time as a trucker while the Alaska Pipeline was built in 1976 and 1977, worked on research vessels, tugboats and diving scows. Now my wife and I operate Brigitte’s Bavarian B&B here in Homer, since 1991. When I got to Homer in 1970, the town was small, roads were gravel and dirt. Now it is a somewhat famous tourist destination. My job here at the B&B is jack-of-all-trades. We built the house, cabins and outbuilding… first the road to the land. Grow most food in the garden, guests get to try it all. Fish is on the menu, different kinds: cod, salmon, herring, floun-

der, halibut, sable fish and others. Naturally rösti and müesli are served. Have many nice guests from all parts of the world, a good amount from Switzerland. —

Yes, food wise: cheese from Gstaad that is brought back from friends there who make the Bergchäs traded for smoked salmon I bring. —

The roof has a large overhang. One can walk all around the dwelling. In winter or when it’s raining, it’s dry. Just like the farmhouses in Switzerland. —

Never leave home without some kind of fish in my baggage, mostly smoked salmon - don’t buy presents, all my friends love smoked salmon… Every July we smoke red salmon (sockeye), that a friend, commercial fisherman, fishes. We share-crop. He brings ca. 100 fish at a time, after smoking the 200 filets, half go back to him, the other half stays with us.

157


158


159


Nachname

Vuille

Vorname

Mathias

Bürgerort

Konolfingen, BE

Geburtsjahr, Geburtsort

1964, Uppsala, Schweden

Wohnsitzland

Vereinigte Staaten von Amerika

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Kommen sie regelmässig in die Schweiz? — Welche Besonderheiten ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Ich war bereits als Kind eine Zeit lang Auslandschweizer, da meine Eltern beruflich in Schweden tätig waren. Ich bin dort geboren und habe meine ersten acht Lebensjahre in Schweden verbracht. Nach der Rückkehr in die Schweiz habe ich in Konolfingen und Bern die Schulen besucht und dann an der Uni Bern Geographie studiert. Nach Abschluss meines Doktorats hat mir der Schweizerische Nationalfonds einen dreijährigen Forschungsaufenthalt in den USA an der University of Massachusetts finanziert. Dort habe ich meine Frau kennen gelernt und während zwölf Jahren gearbeitet. Mittlerweile bin ich nun schon seit acht Jahren an der State University of New York in Albany tätig. Ich bin hier am Institut für Atmosphären- und Umweltforschung angestellt und habe eine Professur für Klimaforschung. Ich beschäftige mich hauptberuflich mit den Auswirkungen der Klimaveränderung auf den Gletscher- und Wasserhaushalt in den Anden, betreibe aber auch Klimaforschung im Amazonas und in Ostafrika. Als Teil meiner Arbeit habe ich an vielen Expeditionen zu den höchsten Gipfeln der Anden und Ostafrikas teilgenommen, um im Gipfelbereich Wetterstationen aufzustellen, die uns viele neue Einblicke in Gletscherschmelze und Klima gewähren.

der Universität Zürich. Ich arbeite auch bei einigen Projekten zur Klimaanpassung in den Anden mit Kollegen aus der Schweiz zusammen, da die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) in den Anden ähnliche Projekte unterstützt wie das US State Department, welches meine Arbeit finanziert. Ich bin auch immer noch mit meiner Alma Mater, der Uni Bern, verbunden. Vor einem Jahr habe ich einen Teil meines Sabbaticals am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung an der Universität Bern verbracht. —

Ja, ich komme mit meiner Familie jedes Jahr in die Schweiz, um Freunde und Verwandte zu besuchen. Früher kamen wir jeweils im Winter, weil ich während vielen Jahren regelmässig am Engadin Skimarathon teilnahm. Wir verbrachten dann jeweils eine ganze Woche beim Skifahren im Engadin. Mittlerweile kommen wir meist im Sommer. Wir verbringen immer ein paar Tage im Berner Oberland, meistens in Adelboden oder Erlenbach. Wir geniessen auch immer den Besuch in Bern und wenn möglich ein Bad in der Aare. Für mich steht jeweils das Wiedersehen mit meiner Familie und mit Freuden im Vordergrund, von denen viele immer noch in Konolfingen und Umgebung wohnen und mit denen ich immer noch regen Kontakt pflege. Mein Sohn ist besonders vom öffentlichen Verkehr mit all den Zügen, Luftseilbahnen und Trams in den Städten fasziniert, aber er freut sich auch immer auf Rivella, Züpfe und andere Spezialitäten, die wir in den USA nur schwer kriegen. Meine Frau wiederum freut sich jeweils besonders auf die Natur und das Spazieren unter den Lauben der Berner Altstadt.

Ich habe nicht jeden Tag einen direkten Bezug zur Schweiz, aber ich habe einen sehr regen Kontakt und wissenschaftlichen Austausch mit Kollegen aus der Schweiz. Der Gletscherrückgang ist ja nicht nur in den Anden, sondern auch in den Alpen ein grosses Thema, und ich pflege daher einen regelmässigen Erfahrungsaustausch mit Kollegen an

161


Mir gefallen in den USA besonders die kulturelle und ethnische Vielfalt und die Offenheit für Neues und Fremdes. Diese Aspekte sind sicher nicht überall in den USA so ausgeprägt, aber in den Neuenglandstaaten und im Nordosten doch sehr verbreitet. Es ist sehr einfach, neue Freundschaften zu schliessen, und man ist auch als Ausländer überall sofort willkommen. Das hängt wohl auch mit der Herkunft vieler Amerikaner zusammen, die oft sehr gut über den Immigrationshintergrund ihrer eigenen Vorfahren Bescheid wissen und stolz darauf sind. Mir gefallen auch die Weite und die Wildheit der Natur in der Gegend, in der ich lebe. Wir sind mehr als einmal auf Wanderungen Schwarzbären und Elchen begegnet, und Fuchs und Hirsch geben sich in unserem Garten regelmässig ein Stelldichein. Die Natur ist in der Schweiz natürlich auch spektakulär, aber alles ist relativ klein und eng, und man ist fast immer irgendwo von Zivilisation umgeben.

162


163


Wohnsitzort

Asien

Lieu de rĂŠsidence

Asie

Luogo di residenza

Asia

Place of residence

Asia

Bangladesh China

183 187, 231

India

171

Indonesia

195

Iran

215

Israel

219

Japan

203

Lebanon

199, 211

Oman

175

Philippines

167

Syria

179

Taiwan

191

United Arab Emirates

223

Vietnam

207, 227

164


165


166


167


Surname

Berger

First name

Werner

Place of origin

Sennwald, SG

Year, place of birth

1945, Sennwald, SG

Country of residence

Philippines

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Does your home have a Swiss touch? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


My name is Werner Berger, and since the age of 15 I have always been thrilled about good food, the hotel and restaurant industry and travelling as well. It was natural that being a chef would give me the opportunity to travel and work in many places around the world. In my youth I worked in the Netherlands and for more than five years in Sweden and Norway where I was one of the youngest chefs at the age of 21. I got my first assignment in Singapore in 1970. It was a fantastic experience to learn about Asian cuisine and culture. After two years in Singapore I moved to the Peninsula Hotel in Hong Kong as executive chef and after two more years to the Regent Hotel in Kuala Lumpur. It was then in 1977 when my first mentor in Asia, Herbert Maurer – who was at that time executive chef at the Manila Peninsula – convinced me to join Philippine Airlines as corporate chef. We were catering for most of the international airlines as well as Philippine Airlines, and I kept this challenging position for seven and a half years. It was in 1984 that I decided I wanted to be my own boss and founded what is today the Werdenberg International Corporation. Today this includes Euro Swiss Food Inc., a company which produces Swiss and German sausages and cold cuts, Santis Delicatessen with 12 shops across Manila and its outskirts, Rheintal Corporation with three restaurants (Swiss, Italian and a steak house) as well as a wine bar all located at 7431 Yakal Street Makati, Manila. Werdenberg is an importing company dealing in fresh, chilled and frozen food from all over the world as well as wines from 12 different countries.

In my daily life there are many things that link me to Switzerland, first and foremost being all the Swiss products which we have in our Santis shops. It makes me proud that even the Filipinos appreciate Swiss specialities like yogurt, müesli, chocolates and Swiss cheese. We have many Asian families enjoying cheese fondues and raclette in our Chesa Bianca restaurant. Ever since the early days I often heard people say: thank God there is a Santis shop which makes life much easier and more comfortable in the Philippines. Once a week I visit Tagaytay to play golf and the scenery reminds me very much of the lake of Lucerne. I am very fortunate to have three more Swiss executives working for me: Othmar Frei as COO, Hubert Weber VP Production Euro Swiss and Markus Berger, my nephew, in charge of finances. All of them have been with the company between 18 and 30 years. —

Our home in the Philippines is more of a multicultural arrangement – as we have been living in many countries there are always some nice pieces of furniture or art that you take with you. But we definitely have a Swiss touch as well, with the cow bells and some pictures of Switzerland. —

First of all I would bring back the smiling faces and happy mentality of the Filipinos, who in spite of the financial burden most of them have seldom complain. Second, their easygoing manner. Next would be their relaxed way of driving, which is not necessarily the standard in Switzerland. Definitely the good weather and the tropical surroundings with the white beaches, too.

169


170


171


Surname

Blaser

First name

Rolf

Place of origin

Walkringen, BE

Year, place of birth

1971, Bülach, ZH

Country of residence

India

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Does your home have a Swiss touch? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


I started my apprenticeship as a salesman, before going on to study at the Zurich University of Applied Sciences, where I obtained a degree in economics. Later I did an Executive MBA in New Media and Communication at the University of St. Gallen. I started my professional career with Sony Switzerland, and moved to Johnson & Johnson after a productive 10 years in various marketing and sales positions. At J&J my profile changed yearly as I advanced within the company. My last job with J&J was as Piz Buin International Sales & Business Development Manager, with commercial responsibility for major countries in Europe and Middle East. On a holiday in India in 2007, where I met the woman who would become my wife, I decided to leave Switzerland and to make my home in India in 2008. I joined the Nuance Group India Pvt. Ltd. NGIPL, a 50:50 joint venture between the “The Nuance Group AG” and the Indian based “Shopper’s Stop” NGIPL operates duty and tax free stores. I was the project lead for the launch of the travel retail area at the Bengaluru Airport, where I set up retail operations in the domestic and international terminal. I was soon promoted to chief operating officer and later to country head of NGIPL. To advance my knowledge and understand India better, I seized an opportunity to be country head of Safilo India. This career change also prompted me to move from Bengaluru to Delhi. Safilo is active in the luxury eyewear industry. In recognition of my performance and the company’s trust and appreciation for me, Safilo has promoted me to director/ member of the board.

In my daily work there is no formal link to Switzerland. However, being in India where Switzerland enjoys a very high reputation and awareness, my Swissness is a topic of conversation in my professional and personal life. I also happen to work for an Italian company with a Swiss CEO. For me it is always a pleasure to talk about my roots and hometown in Switzerland. —

Many! Aside from many furniture items like a bed from Betten-Zürich, a De Sede leather sofa, a salon table from Mobitare, a dining table from Möbel Pfister and many more items, our living room is also decorated with a picture of the Matterhorn bought in Zermatt, a Jodeling cow on the sideboard and Swiss cow bells spread all over the place. Three Nespresso machines spoil me with Swiss coffee culture at home and in my two offices. There is also permanent stock of Davidoff and Patoro Cigars for special occasions. My Swiss Army knife is my companion at home, in my car and in the office. There are two Swiss bicycles in my apartment, one racing cycle not to be used on Indian roads and a mountain bike which is much more suitable for the conditions we have here. As President of the University of St. Gallen – HSG Alumni Club India, I keep a flag of my alma mater in my study —

Indian Music and Bollywood dance is something which I enjoy over here. The high family, cultural and religious values of India are unmatched, and Switzerland could re-learn some of them. But honestly speaking, there is not

173


much to be added to Switzerland. One really learns to appreciate Switzerland when abroad!

174


175


Surname

Briner

First name

Andreas Peter

Place of origin

Schaffhausen, SH

Year, place of birth

1969, Schaffhausen, SH

Country of residence

Oman

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — What is your favourite Swiss dish? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


My name is Andreas Briner and I am originally from Schaffhausen. I am a geologist working for a large international oil and gas company. I studied geology at the University of Bern and discovered my passion for working and living abroad during several months of fieldwork in the Sultanate of Oman during my MSc and PhD. I was lucky to have been recruited to work in the oil and gas sector and after a short introduction to the business in the Netherlands was sent to Gabon in Africa in 1998. It was there that I met my British wife who was working at the company school. From there we moved back to the Netherlands, which was followed by four years in the Nation of Brunei on the island of Borneo. In 2005 we moved to the Kingdom of Bahrain for six years from where I commuted to work every day across the causeway to the Kingdom of Saudi Arabia. We eventually arrived here in Oman in 2011. We are now a family of five (plus an Omani stray cat) and will soon have to look for our next assignment – which during this low oil price environment will not be an easy task, especially as we can no longer go to the jungle or another remote place because the children are transitioning into secondary school. Whilst we are still in contact with our families in the UK and Switzerland we have our own home abroad in the Republic of Cyprus – halfway between Europe and the Middle East where we spent the last 11 years. We try and meet our families in Cyprus at Easter and Christmas, and to escape from the hot summer months in Oman to the slightly more temperate climes of the eastern Mediterranean.

I still read Swiss newspapers online every day and have not lost touch completely with what is happening at “home” – despite the fact that I have not been on Swiss soil for many years now. I am very proud of many things Swiss and could not be without my Swiss watch, and I never leave the house without my Swiss army pocket knife. In shopping centres, whenever I come across some special Swiss chocolate or ice cream, I tend to spoil my children with a special treat. As an avid F1 fan I am suffering with Sauber and still hope for more Grand Slam titles for Roger Federer! —

There are plenty of Swiss dishes I miss – a proper Rösti with Bratwurst, a Wurstsalat, Fasnachtschüchli, my mother’s Linzertorte, Bündnerfleisch, Engadiner Nusstorte, and the list goes on and on. On special occasions we have raclette and a cheese fondue – but good quality Swiss food and drinks (Rivella!) are probably in fact the one thing that I miss most about Switzerland. —

The Omani people are very hospitable and open – I think that Swiss people could learn a lesson or two from them. Having said that, all the Omani colleagues that have travelled to Switzerland always come back full of praise and were never disappointed – a fact that leaves me with some hidden pride. If I could take something back to Switzerland from Oman it would be the majestic palm trees that are common here in the valleys and along some of the

177


promenades. They easily beat fir trees when it comes to aesthetics and every single part can be used – just a shame that they cannot cope with most of the Swiss climate. Of course we would also take back our stray cat that has adopted us recently - a real character.

178


179


Nachname

Burckhardt

Vorname

Johann Ludwig

Geburtsjahr, Geburtsort

1784, Lausanne, VD

Todesjahr, Todesort

1817, Kairo, Ägypten

Wohnsitzland

Syrien

— Wer sind Sie?


Als Spross einer reichen Basler Tuchund Seidenhändlerfamilie wuchs ich in einem unbeschwerten Umfeld auf. Inspiriert durch die von Rousseau geforderte Rückkehr zur Natur liess mein Vater einen Bauernhof in den Bergen bauen, wo wir als Familie ein einfaches Leben führten. Nach der französischen Revolution wurde alles anders: Napoleon eroberte ganz Europa, auch die Schweiz. Mein Vater wurde des Verrats gegen Frankreich angeklagt, nachdem es 1796 zu einem Einfall der Österreicher in Basel gekommen war. Er wurde ins Gefängnis gesteckt und verurteilt, konnte aber fliehen und schloss sich der «Schweizer Legion» an. Mutter kämpfte bald mit finanziellen Schwierigkeiten. Mein jüngerer Bruder Georg und ich wurden nach Neuenburg geschickt, um dort die höhere Schule zu besuchen. Unsere innigen Familienbande wurden durch das republikanische Frankreich und die Beschuldigungen gegen meinen Vater zerstört. Mit 20 Jahren studierte ich in Göttingen und reiste darauf nach London, in das Feindesland Napoleons, um dort eine Anstellung in der Armee oder in der Verwaltung zu finden. Doch ich hatte kein Geld um in der besseren Gesellschaft zu verkehren, die mir hätte dienlich sein können. Meinem Vater fiel es schwer, mich finanziell zu unterstützen, und so bestand mein einziger Ausweg darin, dorthin zu reisen, wohin sonst niemand hin wollte. Ich schaffte es, zu den «literarischen Sonntagen» eingeladen zu werden, die vom Forschungsreisenden Sir Joseph Banks veranstaltet wurden. Er erzählte mir von der Afrikanischen Gesellschaft, die Forscher entsandte, um für den britischen Handel jenseits der französischen Sperre neue

Märkte zu erschliessen. Ich hatte mich auf die Liste für eine Expedition nach Argentinien setzen lassen, allerdings ohne Erfolg. Es wurde jedoch für einen Kandidaten ein Platz nach Afrika frei. Sir Banks vertraute mir, und so stach ich mit 25 Jahren in See nach Aleppo. Zuvor setzte ich mich an der Universität Cambridge mit Geschichte, Mineralogie und Arabisch auseinander. Ich führte ein asketisches Leben und begann wieder zu beten, was mir für die Mission physische und moralische Kraft verlieh. Im Reisegepäck führte ich Bücher mit, darunter Diodor von Sizilien, der die Wüstenkarawanen beschrieb und den unermesslichen Reichtum eines «Nabatäer» genannten Volkes erwähnte. Dieses Volk hatte beschlossen sich in der Wüste niederzulassen und von Viehzucht zu leben. Ihre Reichtümer lagerten in Tempeln, die in sehr harten Fels gehauen waren. Diodor war der Einzige, der von diesem ausgestorbenen, fast mythischen Volk sprach. Strabon hatte es auf einer Landkarte situiert. Nach meiner Ankunft in Aleppo vertiefte ich mich mit Hilfe eines maronitischen Lehrers weiter in die arabische Sprache. Daneben studierte ich muslimisches Recht. Schliesslich besass ich einen so reichen Wortschatz, dass ich mich an die Interpretation der manchmal unklaren Ausdrucksweise des Korans heranwagte. Damit ich nicht mehr wie ein Europäer wirkte, kleidete ich mich wie ein türkischer Kaufmann und nannte mich fortan Sheikh Ibrahim. Ich wollte Aleppo eigentlich zügig verlassen, doch die Region stand unter einer Blockade der Wahhabiten, so dass die Stadt zwei Jahre lang zu meinem Lebenszentrum wurde. In dieser Zeit begann ich, «Robinson» ins Arabische

181


zu übersetzen. Ich unternahm einige Reisen ins Umland und war verzaubert von Palmyra, vom libanesischen Gebirge, von den Ufern des Euphrats, an denen ich mit Beduinenstämmen lebte. Ich lernte Türkisch. Eines Tages war die Strasse nach Ägypten frei. Ich reiste durch das Land der Drusen, erreichte Damaskus und später Accra und Tiberias, gelangte nach Amman und weiter durch die Wüste nach Ägypten. Mehrmals wurde ich von meinen Führern ausgeraubt und erpresst. Ich besass nur noch vier Ziegen, als ich kurz vor der Abreise nach Akaba meinem Führer sagte, ich wolle Abraham an Aarons Grab ein Opfer bringen. Ich wusste, dass man dazu ein Tal durchqueren musste, das Fremden verboten war und in dem vielleicht die Ruinen des Nabatäerreichs standen. In Wadi Musa fand ich einen Führer, der mich durch eine enge Schlucht geleitete. Mein Herz klopfte vor lauter Furcht und Neugier zugleich. Dann weitete sich die Schlucht und ich erblickte in den Fels gehauene Fassaden, Tore mit gelben Säulen. Ich verbarg meine Begeisterung, pochte auf meine religiöse Pflicht. Plötzlich ragte ein riesiger Tempel aus dem Fels empor, dann lange Säulenreihen, ein Theater, eine zerstörte Stadt. Wir erklommen den Berg des Aaron und ich brachte, wie vereinbart, mein Opfer dar. Ich hatte keine Zeit, Notizen zu machen oder anzuhalten, war aber überzeugt, soeben die Stadt der Nabatäer wiederentdeckt zu haben. Ich war 28 Jahre alt. Dann traf ich in Kairo ein und widmete mich meinem Auftrag, das Niltal zu erforschen und in unbekannte Regionen vorzudringen. Ich fuhr mehrmals nilaufwärts, entdeckte die beiden Tempel von Abu Simbel und überquerte

das Rote Meer, um die heiligen Städte Mekka und Medina aufzusuchen. Meine Hefte, in denen ich meine Beobachtungen gewissenhaft aufzeichnete, hatten mir bei der Gesellschaft einen guten Ruf eingebracht. Mein Vater jedoch starb, bevor ich ihn wiedersehen konnte, was mir schwer zu schaffen machte. Er hatte immer an mir gezweifelt und ich hätte ihm gerne bewiesen, dass ich etwas Bedeutendes vollbracht hatte. Ich kehrte nach Kairo zurück, um meine Expedition nach Libyen und Niger in Angriff zu nehmen. Dazu musste ich mich einer Pilgerkarawane anschliessen, die nach monatelanger Wartezeit nach Tripolis und Timbuktu aufbrach. In diesen Wochen trug ich über 400 arabische Manuskripte zusammen, die ich nach Cambridge schickte. Ich veröffentlichte meine Reiseberichte und setzte den Briefwechsel mit meiner Mutter fort. Doch plötzlich suchte mich eine Krankheit heim. Aufgrund der Symptome dachte mein Arzt, ich sei vergiftet worden. Die Wahrheit würde nie ans Licht kommen und ich starb mit 33 Jahren, ohne die Mission beenden zu können. Ich hinterliess zahlreiche Bände mit Notizen und eine umfangreiche Korrespondenz, doch meine persönlichen Schriften wurden gemäss meinem letzten Willen verbrannt. Meine Erinnerungen sind nun in Cambridge zu Hause und ein wenig in meiner ersten Heimat Basel, dieser Stadt des Wissens. Die grosse humanistische Bildung meines Vaters, seine Liebe zur Wissenschaft und zur Welt stellten einen wesentlichen Antrieb für mein Interesse an den Zivilisationen des Nahen Ostens dar. Text basierend auf frei zugänglichen öffentlichen Quellen

182


183


Surname

Fahrni Mansur

First name

Elisabeth

Place of origin

Eriz, BE

Year, place of birth

1973, Fribourg, FR

Country of residence

Bangladesh

— Who are you? — Does your home have a Swiss touch? — Do you return to Switzerland regularly? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


Dhaka, the capital of Bangladesh, has more inhabitants than all of Switzerland. Moving to this colourful and loud megacity from rural Thurgau was a big change. But here I am at home and have adapted to life in this concrete jungle. Luckily I get to spend several months a year in the wilderness together with my husband and our two small children. Born in Fribourg, my family moved to Islikon, TG when I was two years old. After completing my studies at the Lehrerseminar Kreuzlingen, I lived in Weinfelden for seven years. I loved my responsibilities as a teacher in this charming town. Even after moving to Bangladesh in 2002 I’ve been fortunate to remain in touch with many of my former students and their families. My husband and I share a passion for the Sundarbans, the world’s largest contiguous mangrove forest. I’ve worked as a nature guide, co-author and illustrator of popular and scientific publications, field assistant for filmmakers, and have gained invaluable experiences as interim CEO of our family-run nature tourism business. Over the past ten years, supported by the Wildlife Conservation Society, my husband and I have been leading a team of local researchers and educators dedicated to protecting the amazing diversity and abundance of dolphins and other ‘ocean giants’ in the Sundarbans and the adjacent Bay of Bengal in close collaboration with local communities, government agencies, and national and international scientists.

our daily lives: Our shelves hold many classic Swiss children’s books, including ‘Pitschi’, ‘Schellenursli’ or ‘The Giantess’. We prepare meals with Victorinox knives and the indispensable ‘Sparschäler’. Thanks to visiting friends and family there’s Ricola, chocolate or cheese in the freezer. And when we are out on the water we travel with our little houseboat ‘Emma’ named after my Swiss grandmother. —

About every two years we visit Switzerland for holidays spent mostly in a mountain cabin with friends and family. We enjoy the natural beauty of the wide-open green spaces in rural Switzerland. Amenities such as accessibility, well-maintained hiking trails or being able to drink water from the tap never cease to amaze us. But after every lovely holiday in beautiful Switzerland we are happy to return to Bangladesh. —

Traveling in Bangladesh is an exceptional experience. Obviously Bangladesh lacks the excellent public transport services of Switzerland – a globally recognized top tourism destination. But for the past years Bangladesh has consistently been mentioned as an emerging top travel destination. Why? Because wherever you go you are always met with the most amazing hospitality. Complete strangers are welcomed into homes and everything people have (which is often not much) is shared. I wish more Swiss would be spontaneous and welcoming to unknown persons, opening their homes and hearts to enriching encounters and new ideas.

Our home has very little in common with the Swiss house I grew up in. But it does have a Swiss touch, best visible in the small things that enrich

185


186


187


Surname

Flueckiger

First name

Andres

Place of origin

Dachsen, ZH

Year, place of birth

1977, Schaffhausen, SH

Country of residence

China

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — What is your favourite Swiss dish? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


I have been living for almost 11 years in Hong Kong. I love to go trail running and – believe it or not – Hong Kong is a paradise for it. I am an entrepreneur running my own food and beverage business selling mainly Swiss products. Summer time is for BBQs and going to the beach. My friends are very international and we love to go to the beach and have a BBQ, or we book a junk boat and go for a boat trip. I was born and raised in Switzerland and completed my studies in engineering and economics there. After 10 months living and travelling around Australia I worked as head of quality in a medium -sized company in Zurich. When the opportunity arose to set up an Asia office for them, I didn’t need to consider it for long and moved to Hong Kong in 2005. With the experience I gathered working in Asia, I decided in 2013 to establish my own company in the food and beverage industry. It was a tough decision because I had been working in the engineering field for over 10 years, and then I went straight into another sector. Right now I am in the process of opening the first Swiss shop in Macau providing high quality food and beverages from – of course – Switzerland. It is also the first shop to serve raclette and Swiss hot dogs for takeaway. Having lived for almost 11 years in Hong Kong, I call it my home. It still amazes me how beautiful and exciting the city can be, and if you take a bus from the bustling city, in 15 minutes you can go hiking in a stunning jungle or just enjoy a beer at the beach.

Probably raclette and fondue but to be honest, the best cheese fondue I had was in Hong Kong. —

In terms of food I would bring all these fancy desserts and dim sum back to Switzerland. In terms of the train system, the city has an amazing and simple subway.

I’m in contact with my family and friends in Switzerland every week.

189


190


191


Nom

Gerardi

Prénom

Yann

Lieu d’origine

Pully, VD

Année, lieu de naissance

1985, Morges, VD

Pays de résidence

Taïwan

— Qui êtes-vous ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Revenez-vous régulièrement en Suisse ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


Je suis un Vaudois qui vient de passer le cap des 30 ans, et qui est né et a grandi en région lausannoise. Lors de ma dernière année d’études à l’Université de Lausanne, j’ai eu la possibilité de partir un semestre en échange dans une université étrangère. Les places pour les destinations les plus prisées étant très difficiles à obtenir, je me suis tourné vers les lieux moins connus. Sur les vives recommandations de ma faculté, je me suis laissé tenter par Taïwan – pays sur lequel je ne connaissais pas grand-chose il faut avouer. Après avoir passé cinq incroyables mois dans une capitale aux richesses insoupçonnées, j’ai dû revenir à Lausanne pour rédiger ma thèse de master. Une fois celle-ci conclue et mon diplôme en poche, je suis retourné sans attendre à Taipei pour m’y installer (et retrouver celle qui est aujourd’hui ma femme). J’y travaille depuis chez un grand constructeur informatique et apprends tant bien que mal le mandarin, en espérant pouvoir le parler couramment un jour.

Je reviens en Suisse entre une et deux fois par an, en tout cas une fois durant le Nouvel An chinois. Tombant en général au début de février, ce long congé national est idéal puisqu’il me permet de revenir profiter des meilleures conditions neigeuses de la saison et de faire le plein de descente pour toute une année de climat tropical à Taïwan. J’ai malgré tout le projet de sacrifier une fois un passage en Suisse pour aller explorer les pentes du Japon voisin, la poudreuse a l’air d’y être exceptionnelle… —

J’en ramènerais le plus de recettes de cuisine possible. Ce qu’on sert dans les restaurants chinois en Suisse n’a strictement rien à voir avec la véritable cuisine chinoise, que j’ai découverte ici. Taïwan est en effet un carrefour culinaire qui rassemble non seulement la cuisine traditionnelle de l’île mais aussi la multitude d’influences venant des quatre coins de la Chine continentale (qui fait plus de deux fois la taille de l’Union européenne rappelons-le). On trouve dans cette cuisine un grand nombre de choses totalement inédites (dont beaucoup de fruits et légumes qui n’existent tout simplement pas en Occident) et très souvent délicieuses. Une mention spéciale pour la cuisine ouïghoure (nord-ouest de la Chine), qui mélange cuisines turque et chinoise… un régal.

Le bout de Suisse le plus visible chez moi est sans doute la peau de vache qui orne le sol de mon salon. Elle étonne souvent mes amis taïwanais lorsqu’ils viennent à la maison pour la première fois, c’est une décoration complètement insolite pour eux et ils raffolent en général de tout ce qui leur semble exotique. Il y aussi en quasi permanence du gruyère et du chocolat au lait dans mon frigo, et j’ai toujours en stock quelques bouteilles de vin vaudois et valaisan que mon grand-père me confie à chacun de mes passages en Suisse.

193


194


195


Nachname

Grosswiler

Vorname

Philipp

Bürgerort

Schneisingen, AG

Geburtsjahr, Geburtsort

1975, Baden, AG

Wohnsitzland

Indonesien

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Ich komme aus dem Kanton Aargau und bin 2010 nach Asien ausgewandert. Zuerst für 2 Jahre nach Malaysia und danach nach Indonesien. Der Grund dafür war, dass ich etwas anderes erleben wollte als die Schweiz. Ich hatte mich nicht auf ein bestimmtes Land festgelegt, bis ich meine heutige indonesische Frau über Facebook kennenlernte. Nach einer Weile war mir dann klar, wohin ich auswandern wollte. Mein Leben in der Schweiz war gut, aber irgendwie nicht erfüllend. Als Softwareentwickler ist man dank dem Internet nicht zwingend an einen Ort gebunden. Während den zwei Jahren in Malaysia kam zuerst mein Sohn und dann die Tochter auf die Welt. Ich hatte das Glück, dass ich zufällig über einen Kontakt zu AirAsia stiess und der Fluggesellschaft helfen konnte, ihre mobile App für Android und iOS rechtzeitig fertigzustellen. Das Projekt war an einem Punkt angelangt, wo es zu scheitern drohte. Sie setzten dieselbe Technologie ein, mit der ich gerade selber zu tun hatte. Dadurch konnte ich dazu beitragen, dass das Projekt erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Das verschaffte mir eine permanente Anstellung bei AirAsia, sogar nachdem wir nach Indonesien umgezogen waren. Ich durfte noch einige Jahre dabei bleiben, bis das Management der Meinung war, dass die Softwareentwicklung ausgelagert werden sollte. Das war der Zeitpunkt, als ich ernsthaft auf Jobsuche gehen musste in einem fremden Land. Glücklicherweise ist die Nachfrage nach Softwareentwicklern auch in Asien sehr gross, und bald hatte ich einige interessante Angebote. Ich entschied mich für eine rein indonesische Firma. Obwohl die meisten Englisch sprechen, werden gewisse Meetings trotzdem nur

in Bahasa Indonesia abgehalten. Das erschwert es etwas, andererseits erhöht sich damit der Druck, die Sprache zu erlernen. Erst in der Rolle als Ausländer merkt man, dass man sich an die Kultur und die Sprache anpassen muss. Das Land ist in einer Aufbruchsstimmung, man merkt, dass es sich in eine positive Richtung bewegt, und ich bin gespannt, wie es sich entwickelt. —

Bei meiner täglichen Arbeit gibt es keinen direkten Bezug zur Schweiz, allerdings bringe ich gerne gewisse Aspekte in die Gespräche ein, die der Schweiz würdig sind. Auch um unsere Kultur etwas näher zu bringen. —

Ich vermisse nicht wirklich viel aus der Schweiz, aber das Essen liegt mir doch besonders. Die Unterschiede sind gross. In der Schweiz werden verschiedene kulinarische Ansprüche gestellt, wie z. B. die Präsentation, die Farbe, der Geschmack. Das Essen hier regt mich meistens nicht besonders an. Damit meine ich nicht, dass das Angebot klein wäre. Die indonesische Küche ist sehr vielfältig, und man findet immer irgendetwas, das einem schmeckt. Am meisten vermisse ich aber die Stille und die Natur, die man sich in der Schweiz gewohnt ist. In einer Grossstadt wie Jakarta gibt es keine Stille. Die Flüsse sind verdreckt und stinken. Die Strassen sind überfüllt und laut. Daran musste ich mich zuerst gewöhnen. —

Ich würde die spezielle Frucht Durian mitbringen. Ich habe sie das erste Mal in Malaysia bemerkt, als ich im Carrefour

197


einkaufen ging. Ein tรถdlicher Gestank stieg in meiner Nase empor. Ich machte einen grossen Umweg darum und fragte meine Frau, wer denn hier gestorben sei. Erst dann wurde mir bewusst, dass der Geruch von der Frucht stammte. Es dauerte einige Wochen, bis ich mich getraute, davon zu kosten. Und ab dann wurde ich ein richtiger Fan. Der Geruch ist nicht wirklich schlimm, und nach einer Weile liebt man ihn sogar. Durian ist aber nur gut zu geniessen, wenn die Frucht frisch geรถffnet wurde und (zum richtigen Zeitpunkt) reif ist.

198


199


Nachname

Hayoz

Vorname

Fabian

Bürgerort

Ueberstorf, FR

Geburtsjahr, Geburtsort

1982, Solothurn, SO

Wohnsitzland

Libanon

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Gegenwärtig absolviere ich mein diplomatisches Ausbildungsjahr in Beirut. Das Verhältnis der Schweiz zum Ausland beschäftigt mich schon lange: Der Inhalt meines Geschichtsstudiums lässt sich am besten mit «die Schweiz in der Welt, die Welt in der Schweiz» umschreiben. Konkret untersuchte ich die Schweizer Diplomatie im Nahen Osten und die Wahrnehmung des Nahost­ konflikts in der Schweiz. Nach einem Intermezzo bei einer Grossbank verbrachte ich fast sechs Jahre in fünf Ländern. Zunächst arbeitete ich drei Jahre auf der Schweizerischen Botschaft in Berlin als Referent für Politik und Presse. Dort war ich unter anderem für den deutsch-schweizerischen Fluglärmstreit zuständig. Die Frage, wieso sich dieses alte Problem nicht lösen lässt, mündete in eine Doktorarbeit, in der ich den Einfluss von Lobbying in der Aussenpolitik untersuchte. Meine Forschung brachte mich als Gastwissenschaftler am Centre for Swiss Politics der University of Kent nach Canterbury, nach Brüssel und nach Sri Lanka, wo ich einige ruhige Monate verbrachte, um meine Doktorarbeit abzuschliessen (und zu surfen). Im Juni 2016 werde ich an die EDA-Zentrale und somit nach Bern zurückkehren. Vier Jahre später steht die nächste Versetzung ins Ausland an, womit ein neuer Kreislauf beginnt, der dereinst wieder in der Schweiz geschlossen werden wird.

geschliffenes, zylinderförmiges Andenken, das jetzt auf meinem Schreibtisch steht. Mit dem 57 Kilometer langen NEAT-Tunnel schufen weitsichtige Politiker und wagemutige Tunnelarbeiter ein modernes Weltwunder. Die Schweizer sind sich gar nicht bewusst, dass die NEAT nicht nur ein technisches Meisterwerk, sondern auch ein wertvoller Beitrag für Europa ist. —

Apfel- oder Aprikosenwähe sowie Chnöpfli mit Zwätschgekompott. Diese beiden Gerichte «bestelle» ich bei meinen Eltern, wenn ich in der Schweiz zu Besuch bin. Eine Arbeitskollegin schenkte mir kürzlich Aromat. Ich glaube, in den Küchen aller Schweizer BotschaftsmitarbeiterInnen findet sich diese Gewürzmischung, während ich in der Schweiz niemanden kenne, der noch damit kocht. —

Mir gefällt, dass die libanesische Küche einen hohen Stellenwert im Alltag einnimmt. Es scheint, als würden die Libanesen von ihrer reichhaltigen Küche selber nicht genug kriegen – sie verbringen ganze Sonntagnachmittage damit, in Ausflugsrestaurants Mezze zu essen und Arak zu trinken. Man trifft sich in grösseren Gruppen zum Essen, denn zu zweit schafft man es einfach nicht, die vielen Mezze zu essen, die unablässig serviert werden. In der Schweiz trifft man sich viel seltener mit Familie und Freunden zum ausgiebigen Röschtiessen an einem freien Nachmittag. Im Libanon sieht man aber auch, wie wertvoll ein funktionierendes Zusammenleben verschiedener Kulturen, Religionen und Konfessionen ist. Das Land

Ich habe einen kleinen Brocken aus dem Gotthardmassiv zuhause, den ich bei einem Besuch der imposanten NEAT-Baustelle erhalten habe. Ein haushoher Bohrkopf kämpfte sich durch Millionen Tonnen Granit, und als Abfallprodukt entstand ein rund

201


tanzt am Abgrund und wann immer ein neuer Absturz bevorsteht, finden die «za’eem» (politische Anführer) in letzter Minute einen «Deal». Dabei werden Probleme meist nur temporär überbrückt, während sie in der Schweiz mit Kompromissen gelöst werden. Dies bringt uns Stabilität. Die Kompromissfähigkeit ist ein wertvoller Teil unserer politischen Kultur, den wir pflegen sollten.

202


203


Nachname

Lack

Vorname

Dan

Bürgerort

Kappel, SO

Geburtsjahr, Geburtsort

1986, Olten, SO

Wohnsitzland

Japan

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Mein Name ist Dan. Ich wuchs in einer für heutige Verhältnisse strengen Familie auf. Bei uns galt die Devise: «Ordnung ist das halbe Leben». Ich bin eine äusserst zielstrebige Person. Mit 15 Jahren begann ich bei der Firma Stratec Medical eine Lehre als Polymechaniker und mit 17 Jahren wurde ich Schweizer Meister im Geräteturnen. Nach der Lehre entschied ich mich für einen neunmonatigen Sprachaufenthalt in England. Nach meiner Rückkehr arbeitete ich wieder bei der Stratec Medical, zuerst ein Jahr als CNC-Mechaniker und danach fünf Jahre als Quality Engineer. Zu meinen Aufgaben gehörten Kundenbeanstandungen, Risikomanagement, CAPA-Management (Corrective Action and Preventative Action) und Kontakte zum Ausland, insbesondere zu Japan, da sich der japanische Markt deutlich von anderen Märkten unterscheidet. In Kappel lernte ich eine Japanerin kennen, die damals in Abu Dhabi lebte. Da Reisen zu meinen Hobbies zählt, besuchte ich sie dort siebzehnmal. Gemeinsam reisten wir auch fünfmal nach Japan. Wir hatten schon Pläne, dass sie zu mir in die Schweiz ziehen würde, als ich mir plötzlich überlegte, dass ich auch in Japan arbeiten könnte. Ich informierte mich in der Firma über Arbeitsmöglichkeiten in Tokyo, einer Stadt, die ich überhaupt nicht kannte. Ich hatte dort lediglich einen halben Tag verbracht. Ich kannte nur die Kreuzung Shibuya aus dem Film «Fast and Furious». Ich arbeite nun im Qualitätsmanagement für den japanischen Markt. Ich leite internationale Meetings, Untersuchungen und koordiniere Produkterückrufe. Meine Arbeitssprache ist Englisch, ausgerechnet jenes Fach, von dem ich in der Schule wegen ungenügender Leis-

tungen vom Unterricht ausgeschlossen wurde. Ich bin in der Abteilung der einzige, der nicht Japaner ist und der keinen Universitätsabschluss besitzt. Aber aufgrund meinen Erfahrungen in der Produktion und meinen Weiterbildungen im Qualitätsmangement bin ich in diesem japanischen Unternehmen ein sehr geschätzter Mitarbeiter und kann bei internationalen Arbeiten sehr viel beisteuern. In ein paar Monaten werde ich neben meinem 100%-Job einen Intensivkurs in Japanisch beginnen, damit ich mich mit meinen zukünftigen Schwiegereltern auf Japanisch unterhalten kann. Bis es so weit ist, werde ich noch viele Situationen antreffen, die ich nicht ganz verstehen kann. Aber man sagt ja bekanntlich: «andere Länder, andere Sitten». Die Produkte, die wir in Japan verkaufen, werden fast alle in der Schweiz hergestellt, da wir in Japan als Produkte­ inhaber gelten. Ich habe jeden Tag telefonisch und per E-Mail Kontakt mit der Schweiz. Ich muss sehr viele Informationen und Untersuchungsberichte anfordern. Bei komplexen Aufgaben finden Videokonferenzen mit der Schweiz statt. —

Sofa von Möbel Hubacher, Bett von Top Tip, Aromat, Lindt-Schokolade, Edifors, Mondia-Fahrrad, Victorinox-­ Sackmesser, Kugelschreiber von Caran d‘Ache, Ricola-Bonbons, SWISS Trag­ tasche, Trisa-Zahnbürste. —

Raclette

205


Das Verhalten der Menschen in öffentlichen Räumen: Alle wissen genau, wo sie gehen müssen, damit in den Bahn­ höfen kein Chaos entsteht. In den Zügen darf man nicht telefonieren. Auf der Strasse herrscht viel Toleranz. Niemand regt sich auf, wenn ein Fahrradfahrer auf der falschen Seite fährt oder wenn ein Autofahrer einem anderen den Vortritt wegnimmt. Die Badewanne füllt sich automatisch per Knopfdruck und sagt mir wenn sie gefüllt ist. In den Restaurants ist jeder Tisch mit einem Knopf ausgestattet, mit dem man den Kellner rufen kann. Beim Einstigen in einen Bus nimmt man ein Tickt und gibt es beim Aussteigen zurück. Erst dann wird die Fahrt bezahlt. Man kann an jedem beliebigen Ort aussteigen. Steuern und Krankenkassenprämien werden direkt vom Lohn abgezogen.

206


207


Nachname

Legler

Vorname

Jakob

Bürgerort

Linthal (Glarus Süd), GL

Geburtsjahr, Geburtsort

1965, Glarus, GL

Wohnsitzland

Vietnam

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Kommen Sie regelmässig in die Schweiz?


Geboren im ehemaligen Linthal, nun umbenannt in Glarus Süd, bin ich in einem Familienhotel mit Metzgerei aufgewachsen. Im Alter von 12 Jahren bekundete ich den Wunsch, den Beruf Koch zu erlernen. Mit 18 absolvierte ich dann die Kochlehre im damals renommierten Hotel Schweizerhof in Bern. Anschliessend sammelte ich während mehreren Jahren Erfahrung in tollen Betrieben, erweiterte meine Kenntnisse und absolvierte die Hotelfachschule Belvoirpark in Zürich im Jahre 1993, welchem ein Jahr als Restaurant/Manager in der Karibik folgte. Im Januar 1995 kam ich nach Vietnam, als einer der früheren Schweizer hier. Bald darauf fand ich meine Lebenspartnerin hier und wir eröffneten unser eigenes Restaurant in Ho Chi Minh-Stadt im Jahre 1997 und begannen die Schweizer Esskultur erstmals vorzustellen. Einige Jahre später, im Jahre 2001, verkauften wir unser Restaurant und kehrten als Familie mit drei Kindern in die Schweiz zurück, wo ich während fünf Jahren für die Electrolux Schwanden AG das Mitarbeiterrestaurant leitete und zu einer der erfolgreichen Verpflegungsstätten der Gruppe aufbaute. Doch nach dieser Zeit zog es uns wieder nach Asien zurück, in die Heimat meiner Ehefrau. Ich arbeitete in verschiedenen Positionen als Küchenchef in einem 5-Sterne-Hotel und als Food & Beverages-Direktor in verschiedenen Betrieben. Im Jahre 2013, als unsere Kinder schon grösser waren, wuchs der Wunsch nach einem eigenen Restaurant wieder und wir eröffneten das ‘Swiss House Saigon’ im April 2014 erfolgreich. Vieles hatte sich in der Zwischenzeit geändert, vom Angebot der Restaurants, der wirtschaftlichen Situation in Vietnam bis hin zur Bereitschaft

der vietnamesischen Einwohner, sich auch mal an ungewohntes Essen heranzuwagen. Seither kochen wir traditionelle Schweizer Gerichte für unsere Gäste. Wir bleiben urtypisch schweizerisch und haben keine vietnamesischen Gerichte auf unserer Speisekarte. Es ist fantastisch, Gäste aus aller Welt in unserem Speiselokal begrüssen zu dürfen. Viele von ihnen erinnert ein Besuch im ‘Swiss House Saigon’ an einen Lebensabschnitt in ihrem eigenen Leben, ob eine Schweizerreise oder einen Arbeitsaufenthalt. Wir hören viele Geschichten unserer Gäste – und können unsererseits eine Lebensgeschichte erzählen. Mein grösstes Ziel ist es nun, die Schweizer Kultur mehr und mehr vorzustellen und hoffe, dass wir dies in unserem originellen Schweizer Restaurant noch lange tun können. —

Sehr viel! Als einziges Schweizer Speiselokal in Ho-Chi-Minh-Stadt ist es unsere Aufgabe, so original wie möglich zu sein. Unser Restaurant ist mit einem Schweizer Berggasthaus zu vergleichen: Viel Holzdekoration vermittelt ein typisch warmes, schweizerisches Gefühl. Innendekorationen wie das Matterhorn oder die Kapellbrücke Luzern lassen Heimatgefühle aufkommen und erinnern mich täglich an meine Wurzeln. Und dann ist da natürlich das Essen. Wir müssen nicht rausgehen um traditionelle Gerichte wie Bündner Capuns, Raclette, Fondue oder Zürcher Kalbsgeschnetzeltes zu suchen – wir haben es alle hier zu Hause! Wie man so schön sagt: «Liebe geht durch den Magen» und ich habe die grosse Freude, unsere Esskultur mit allen Gästen hier in Ho-Chi-Minh-Stadt zu teilen.

209


Da gibt es einige. Persönlich mag ich gerne einfache Gerichte, zum Beispiel eine Kalbsbratwurst an Zwiebelsauce mit einer knusprigen Rösti. Ich bin stolz darauf, einfache und gutbürgerliche Gerichte in höchster Qualität anzubieten, um die Originalität beizubehalten und dem Namen Schweiz – welcher für ausserordentliche Qualität steht – gerecht zu werden. —

Normalerweise ein Mal pro Jahr. Ich bin im Kanton Glarus – um genau zu sein am Ende des Kantons, in Linthal – aufgewachsen. Manchmal vermisse ich die Berge, welche in dieser Ecke der Schweiz dominieren. Ich ziehe mich gerne ins Glarnerland zurück und geniesse den Sommer dort. Die Ruhe eingebettet in purer Natur und die saubere Luft sind überwältigend für jemanden, der in einer sehr hektischen asiatischen Grossstadt wohnt. So bleibt zum Beispiel ein Spaziergang am Klöntalersee für eine lange Zeit in bester Erinnerung…

210


211


Nom

Medawar

Prénom

Alexandre

Lieu d’origine

Vaulion, VD

Année, lieu de naissance

1967, Lausanne, VD

Pays de résidence

Liban

— Qui êtes-vous ? — Quel est votre plat suisse favori ? — Revenez-vous régulièrement en Suisse ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


J’ai grandi dans le Lavaux et j’ai passé mon adolescence à Lausanne, ville idéale pour le skateboard. Après des études en Sciences économiques et sociales à Genève, je suis parti au Liban en 1997 passer l’hiver au chaud et assister au mariage d’un ami. J’y ai fait la connaissance du rédacteur en chef du magazine L’Orient-Express et lui ai proposé de collaborer en produisant des cartes et des infographies (un coup de bluff, je n’en avais jamais fait avant). Il me passe commande. Le résultat le satisfait. Les choses s’enchaînent ensuite : rédaction d’articles, responsabilité de quelques rubriques, travaux éditoriaux et de mise en page. Deux mois plus tard, je décide de rester au Liban. Suivent alors de nombreux projets dans la presse, l’édition, la publicité, le graphisme et la communication. En 2004, je me lance dans la signalétique et offre mes services à des architectes sur des projets de grande dimension. Mes collaborations avec la presse et le monde du design se poursuivent en parallèle : organisation d’expositions au Liban et à l’étranger, édition d’objets, développement de projets éditoriaux d’envergure. Aujourd’hui, comme beaucoup de Libanais, je me prépare à étendre ailleurs mes activités.

par nous dire que la cuisine libanaise est la meilleure au monde. —

J’ai, sauf quelques années où j’avais trop de travail, toujours réussi à passer quelques semaines par an au pays. En 2009, j’ai effectué l’aller-retour entre la Suisse et le Liban à moto, en traversant l’Italie, les Balkans, la Turquie et la Syrie afin de sentir la lente transition entre mon pays d’origine et celui dans lequel je vis et je travaille. A la longue, les Alpes ont fini par me manquer et je suis revenu plus régulièrement en été pour y faire de la randonnée en altitude. Au cours d’un de ces séjours, j’ai rencontré ma compagne. Depuis, mes allers-retours sont plus fréquents et je passe beaucoup plus de temps en Suisse. —

Le climat au Liban est très agréable, mais difficilement transposable. La richesse culinaire du Liban est merveilleuse. Je prépare en Suisse quelques recettes en utilisant des produits locaux et de saison. Le Liban est surtout, à mes yeux, un pays d’aventure qui offre des opportunités à qui sait les trouver et les saisir.

Chaque année, ou presque, nous organisons avec un ami, vaudois comme moi, un concours de papet de «poreaux». Chacun en fait un, à sa manière. Nos invités, tous Libanais, n’y connaissent rien aux spécialités vaudoises et doivent voter à main levée pour leur version favorite. Nous l’accompagnons de saucisses aux choux et de quelques bouteilles de vin du Lavaux. Le plat est apprécié par nos invités, mais ils finissent toujours

213


214


215


Nachname

Stalder

Vorname

Rudolf

Geburtsjahr, Geburtsort

1605, ZĂźrich, ZH

Todesjahr, Todesort

1637, Isfahan, Perserreich (Iran)

Wohnsitzland

Perserreich (Iran)

— Wer sind Sie?


Als ich mich in Zürich zum Uhrmacher ausbilden liess, ahnte ich noch nicht, dass ich dank dieses noch jungen Kunsthandwerks die Welt bereisen und Kulturen kennen lernen würde, die sich in jeder Hinsicht von meinem Heimatkanton unterscheiden. Ich möchte mich ja nicht selbst rühmen, aber ich denke, dass nur wenige meiner zeitgenössischen Landsleute so weit gereist sind wie ich! Da ich die hohen Schutzmauern Zürichs als Gefängnis empfand, stolz auf mein Können war und mich bereit fühlte für das grosse Abenteuer, liess ich mich nach einer Reise durch Russland bei meinem Arbeitgeber Herrn Smit in Konstantinopel nieder. Hier lernte ich Jean-Baptiste Tavernier kennen, den französischen Abenteurer und Händler, der seit einigen Monaten hier lebte, um später den Mittleren Osten zu bereisen und zu erkunden. Als er nach Persien aufbrach, bot er mir an, ihn zu begleiten, denn er war überzeugt, dass ich dort mit meinen Fertigkeiten Erfolg haben könnte. Mit dieser Vermutung lag er genau richtig! Nach meiner Ankunft in Persien stellte ich eine kleine Uhr in der Grösse eines Talers her. Die Uhrmacherkunst war in jener Zeit in dieser Region noch unbekannt, und die Engländer waren dermassen beeindruckt vom Zeitmesser, dass sie diesen zu einem guten Preis erwarben und ihn Iman-Kouli-Khan schenkten, dem Gouverneur von Shiraz, der ihn wiederum dem König von Persien überreichte, Schah Safi. Es war seine allererste Uhr, und als er sie aufziehen wollte, ging sie kaputt. Da der Monarch sehr an der Uhr hing, liess er mich an den Hof holen, um sie zu reparieren. Er war mit meiner Arbeit zufrieden und ernannte mich zu seinem

offiziellen Uhrmacher. Als Gegenleistung erhielt ich eine Pension, Lebensmittel, einen Diener und sogar zwei Pferde. Ich war viel mehr als nur ein einfacher Uhrmacher. Jeden Morgen, wenn ich seine Uhr aufzog, plauderte der König mit mir und fand Gefallen daran. Er mochte mich, obwohl er sich gewünscht hätte, dass ich vom Christentum zum Islam übertrete. Auch wenn ich gerne reise, so vergesse ich nicht meine Wurzeln und meine Überzeugungen. Am Hofe des Schahs verkehrten zahlreiche Menschen, und ich knüpfte enge Beziehungen zu den Botschaftern des Herzogs von Holstein. Sie baten mich, dem König Botschaften zu übermitteln, da ich sehr vertraut mit ihm war. So hat mich die Uhrmacherkunst, die ich bei meinen Schweizer Lehrmeistern erlernt habe, die Welt entdecken lassen. Sie ermöglichte es mir, in einem unbekannten Land zu leben und dank des Vertrauens, das ich beim König genoss, fast als Diplomat zu fungieren. Als ich einmal nach einem angenehmen Tag etwas früher nach Hause kam als gewöhnlich, entdeckte ich zu meiner Überraschung einen jungen Perser in meinem Hof. Er kam mir bekannt vor: Es war der Bruder eines der königlichen Torhüter. Er war ohne meine Erlaubnis und trotz Anwesenheit meiner Frau bei mir eingedrungen, was streng untersagt ist. Als er mich sah, ergriff er die Flucht und sprang über die Gartenmauer. Am nächsten Tag informierte ich den Torhüter über die Tat seines Bruders und warnte ihn, ich würde beim nächsten Mal keine Gnade mehr walten lassen. Einige Tage später überraschte ich ihn erneut in meinem Haus. Ich liess ihn kein zweites Mal entkommen. Ich warf mich auf ihn und fesselte ihn mit Hilfe der

217


Sklaven an einen Baum in meinem Hof. Danach ging ich leicht angetrunken zu Bett. In der Zwischenzeit waren meine Diener, die mich am Fest nicht mehr vorgefunden hatten, zu meinem Haus gerannt und fanden den mit Armen und Oberkörper an den Baum gebundenen Perser vor. Sie machten sich über ihn lustig, und einer der Diener erhielt einen so heftigen Fusstritt von ihm, dass er fast gestorben wäre. Man weckte mich auf. Ich ergriff eine Pistole und rechnete kurz entschlossen mit dem Perser ab. Am nächsten Morgen berichtete ich, das Recht auf meiner Seite wissend, alles dem König. Er war etwas verblüfft, versicherte mir aber, ich hätte richtig gehandelt, und sprach mich von jeder Schuld frei. In meinen Augen war die Angelegenheit damit erledigt. Doch ich hatte nicht mit dem Einfluss des Athemat-­ Doulet Mirza-Takeh gerechnet, des Premierministers, der mich gar nicht schätzte, obwohl ich seine Uhren ebenfalls reparierte. Er erzählte dem König, ich hätte ihm die Wahrheit über den Perser verheimlicht und besässe zudem Fähigkeiten, die ich im Verborgenen ausübte, wie beispielsweise das Wasserleiten... Er behauptete auch, ich wolle nach Europa zurückkehren. Der Schah liess sich von seinem Minister einreden, ich sei schuldig, und stellte mich vor eine Entscheidung: Konversion oder Tod. Ich liess mich nicht verunsichern und erwiderte, ich würde nicht daran denken, meinem Glauben abzuschwören, was mir einen ersten Aufenthalt im Gefängnis einbrachte. Acht Tage später liess mich der Monarch in den Palast rufen und versuchte mich mit einer erklecklichen Summe zu besänftigen. Ich lehnte ab. Zurück in den Kerker. Der König blieb hartnäckig und bot mir

die fünffache Menge Geld an sowie eine Frau aus seinem Harem mitsamt ihren Juwelen. Meine Antwort blieb immer die gleiche. Er begriff, dass es keinen Zweck hatte zu insistieren. Mein Ruf stand auf dem Spiel: Ich war grosszügig in Isfahan aufgenommen und vom Schah wie ein Freund behandelt worden, ich war ein Mitglied der Gemeinschaft geworden. Meine Wurzeln und meine Kultur hingegen konnte ich nicht verraten, auch wenn ich dies mit dem Leben bezahlen würde. Nach zahlreichen Irrungen und Wirrungen brach der Schicksalstag an. Man schlug mir Ende Oktober 1637 den Kopf ab. Auf Anordnung des Königs wurden meine leiblichen Überreste nach Zulfa in Armenien gebracht, wo man mich bestattete. Die Armenier behaupteten, nachts seien Engel über mein Grabmal geflogen. Ob das stimmt? Ich weiss es nicht, ich lag ja unter der Erde. Mein Grab wurde angeblich später zu einer Pilgerstätte. Alles leicht übertrieben, meiner Ansicht nach. Der Schah bedauerte rasch, auf Mirza-­ Takeh gehört zu haben. Dieser hatte ihm versichert, einer der Sklaven, dem ich meine Kunst beigebracht hatte, sei in der Lage, dieselbe Arbeit auszuführen wie ich. Rund zehn Tage nach meiner Hinrichtung spielte die Uhr des Königs verrückt, und der Lehrling erwies sich als unfähig, sie zu reparieren. In seiner Wut warf der König dem Minister meine Uhr an den Kopf und machte ihm zum Vorwurf, ihn des geschicktesten Vertreters dieser Handwerkskunst beraubt zu haben. Leider kam diese Erkenntnis etwas zu spät für mich! Text basierend auf frei zugänglichen öffentlichen Quellen

218


219


Nachname

Stern Sharett

Vorname

Gary

Bürgerort

Zürich, ZH

Geburtsjahr, Geburtsort

1958, Zürich, ZH

Wohnsitzland

Israel

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Kommen Sie regelmässig in die Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Geboren in Zürich; Sohn wunderbarer Eltern, aufgewachsen am Zürichberg. Der Vater stammte aus Köln, als jüdischer Flüchtling noch 1939 zuerst nach England entkommen und dann nach New York. Meine Mutter war gebürtige Schweizerin. Nach der Matura habe ich von 1980-83 in New York Bühnenbildner studiert. Danach war ich im Laufe der nächsten 30 Jahre Mitinhaber einiger Bühnenbildund Kulissenbaufirmen in Zürich. Seit 10 Jahren unterrichte ich an der Berufsschule für Gestaltung in Zürich die Lehrlinge aus den Malersälen der ausbildenden Schweizer Theater. Meine Tochter ist schon erwachsen und lebt in Zürich. Ich hatte das Glück, meine Leidenschaft – die Kunst, das Malen und das Theater – als Beruf/ung ausüben zu können. Und dennoch entschied ich mich mit 54 Jahren, einen Neuanfang zu wagen. Ich wanderte nach Tel Aviv aus, wo ich schon am zweiten Tag meine heutige Frau traf und wo ich seither lebe. Anfangs war ich auch Dozent an der ‘Bezalel Academy of Arts’ in Jerusalem, beschloss aber schliesslich, mich in Israel zu hundert Prozent meiner kreativen Arbeit zu widmen. Der Einstieg in das künstlerische Tel Aviv war und ist nicht ganz einfach. Es fehlten mir sowohl die mir gewohnten adäquaten sprachlichen Mittel zur Kommunikation als auch ein soziales Beziehungsnetz. Mittlerweile habe ich mir aber einen kleinen Kreis von Freunden und Beziehungen schaffen können. Es ist eine grosse Herausforderung, in einem fremden Land mit fremder Sprache und Kultur ein neues Leben zu beginnen. Der Weg ist gesäumt mit Herausforderungen und Enttäuschun-

gen, mit Selbstzweifeln und Glücksmomenten. Es bedeutet Verzicht, sowohl beruflich wie auch privat. Es bedeutet, die innere Sicherheit immer von Neuem in sich selbst zu finden – und bedeutet auch Konfrontation mit den eigenen Schwächen. —

Unser Zuhause… ich denke, man sieht zumindest, dass hier eine gewisse Sorgfalt und europäische Ästhetik herrscht. Wir beide lieben eine Mischung aus israelischem Design der 60er-Jahre und mittel­europäischer Gestaltung der Gegenwart. —

Viermal im Jahr reise ich in die Schweiz, um zu unterrichten und meine Tochter, meine Familie und Freunde zu sehen. Ich bin mit meiner Tochter und vielen Freunden in häufigem Kontakt. In Tel Aviv habe ich auch eine kleine Gruppe schweizerischer Kunst- und Kulturschaffender ins Leben gerufen, die sich unregelmässig trifft. Es fehlte mir hier die Leichtigkeit der Muttersprache, der entspannte Umgang ohne Anstrengung. Des Weiteren bleibe ich auf meinen Reisen immer ein oder zwei Wochen länger in der Schweiz. Ich brauche diese Wochen der Verbundenheit und spüre, wie sich mein Inneres auflädt, bis ich wieder bereit bin, herauszutreten in meine neue Heimat; bis ich plötzlich wieder Heimweh verspüre nach Tel Aviv. —

Ich würde gerne eine Portion israelische Improvisationsbereitschaft und unaufgeregten Umgang mit unerwar-

221


teten Situationen in die Schweiz mitbringen. Der Schweiz, so sicher und zuverlässig sie ist, ist dieses Element der Lebendigkeit etwas abhandengekommen.

222


223


Surname

Stirnimann

First name

Urs

Place of origin

Neuenkirch, LU

Year, place of birth

1954, Chur, GR

Country of residence

United Arab Emirates

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Do you return to Switzerland regularly? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


I was born and grew up in Chur, Graubünden, where I learned scuba diving in the Crestasee and Caumasee alpine lakes. During my high school holidays I worked in a diving school in Italy and at the age of 18 I wrote a book about diving (Sporttauchen) which was published in Germany. After completing my military service, I worked as a diving instructor in Kenya and the Seychelles. After my law studies in Zurich I joined the International Committee of the Red Cross and worked as a delegate during the civil wars of Lebanon and El Salvador where I met my wife. The Red Cross life was extremely interesting but at times unsafe to start a family. Therefore, I looked for a safer job abroad and became a private banker with Credit Suisse. My first assignment was in Bahrain where I looked after Saudi Arabia and Qatar. Afterwards, I was offered the opportunity to establish a subsidiary of the Liechtenstein VP Bank in the British Virgin Islands, which was a great experience. Unfortunately, my subsequent position as CEO of VP Bank in Zurich was not very stimulating and therefore I took a sabbatical with the Swiss Federal Department of Foreign Affairs to head a Swiss contingent in Hebron (Palestine). Since 2004, I have been managing a legal consultancy in Dubai and assist Europeans who want to set up a presence in the Middle East.

appalling. Switzerland and its products and services are valued highly, which is a clear advantage for me and my business. I am heavily involved with the Swiss community in my capacity as the vice president of the Swiss Business Council, the executive director of the Emirati Swiss Friendship Forum and chairman of the Swiss Financial Group. Through my job and these honorary positions, I have nearly daily contact with the Swiss embassies/consulates and the Swiss community in the Middle East. The internet makes it also easy to read Swiss newspapers or to watch Swiss television. . —

I visit Switzerland about four times a year. Mostly for business meetings, but I am glad that I can also visit family and friends and, above all, my son who studies in St Gallen. In the Gulf countries, it is impossible to become a citizen; even people who have lived for decades in the UAE will never become an Emirati. When they lose their job they have to leave within 30 days. Hence, these countries never become your home and you continue to be an expat. Therefore, it is recommendable to continue having close relationships with family and friends back home. It definitely gives you peace of mind to know that you can return at any time to Switzerland, which has a great track record of having a well-developed social system, a good functioning political structure and a safe environment.

Most of my clients are from Switzerland. Therefore, I am in daily contact with Swiss people. I get most of my clients by assuring them that they will receive a Swiss service in a region where the service quality very often is rather

Dubai is a very dynamic and vibrant place. Thanks to its wise leadership it offers a stimulating and safe environment and attracts many foreigners to a

225


region which is rather challenging with its social unrest and climatic disadvantages. Dubai has very little oil. Its huge development is a result of their leaders’ vision which has transformed an unknown desert village into a leading hub for all kind of businesses, and has become a synonym for the tallest building, the biggest airport, the largest airlines, etc. Dubai is also copying certain aspects of Switzerland. Besides developing its financial centre, it is also on the way to becoming a humanitarian hub and is attracting UN organisations to open offices in the UAE. It would be great if Switzerland could also embrace this enthusiasm and be more open to new developments.

226


227


Nom

Yersin

Prénom

Alexandre

Année, lieu de naissance

1863, Aubonne, VD

Année, lieu de mort

1943, Nha Trang, Indochine française (Vietnam)

Pays de résidence

Indochine française (Vietnam)

— Qui êtes-vous ?


Cadet d’une fratrie de trois enfants, je suis né en 1863. Mon père, décédé peu avant ma naissance, était intendant des Poudres de la Suisse romande et professeur de sciences naturelles aux collèges d’Aubonne et de Morges. Après des études de médecine à Lausanne, Marbourg, puis à Paris, j’ai intégré le laboratoire de Louis Pasteur à l’Ecole normale supérieure, où je me suis intéressé de près aux travaux sur la rage. Reçu en 1887 à l’externat des hôpitaux, j’ai ensuite intégré l’Hôpital des Enfants-malades. En 1889, j’ai reçu la médaille de bronze de la Faculté de médecine de Paris pour ma thèse de doctorat intitulée « Etude sur le développement du tubercule expérimental ». Puis, j’ai commencé à suivre le cours de bactériologie de R. Koch, à Berlin. Premier préparateur du cours de microbiologie à l’Institut Pasteur, cours qui a eu beaucoup d’influence à l’étranger, j’ai étudié la tuberculose et la diphtérie, rédigeant des mémoires publiés dans les Annales de l’Institut. Je ne saurais trop moi-même comment me définir, tant j’ai eu d’intérêts et de vies différentes  : médecin, bactériologue, aventurier, ethnologue… Toujours est-il que, me sentant un peu à l’étroit dans les laboratoires et attiré par de nouveaux horizons, j’ai quitté en 1890 l’Institut Pasteur pour devenir médecin de la Compagnie des messageries maritimes sur les lignes Saïgon-Manille puis Saïgon-Haïphong. Lors de différentes expéditions, en partie sous mandat officiel, j’ai exploré l’Indochine (Vietnam actuel) et ses jungles, hostiles et encore méconnues à l’époque, et en particulier la région de Nha Trang. J’ai établi des cartes et mené des observations approfondies sur la région, ses habitants, ses

ressources, puis j’ai été admis dans le corps de santé des Troupes coloniales, gravissant tous les échelons jusqu’au grade de médecin colonel que j’ai atteint à la retraite. En 1894, une épidémie de peste gagnant la Chine, le gouvernement français et l’Institut Pasteur m’ont chargé d’en étudier les causes. Mettant de côté mes velléités d’explorateur, j’ai découvert et isolé en trois semaines, à Hong-Kong, le bacille responsable de la peste (Yersinia pestis). Cette découverte me vaudra d’être décoré de la croix de chevalier de la Légion d’honneur. Dans le cadre d’une mission, l’année suivante, j’ai installé à Nha Trang un petit laboratoire (qui deviendra en 1905 l’Institut Pasteur de Nha Trang) afin d’y étudier les maladies du cheptel indochinois. J’ai commencé à élever des chevaux et des bovins afin de développer un sérum et un vaccin contre la peste bovine. En parallèle, un vaccin antipesteux (contre la peste humaine) était préparé à l’Institut Pasteur de Paris  ; je l’ai expérimenté en 1896, à Canton, où sévissait une grande épidémie, puis à Amoy (actuelle Xiamen) ainsi qu’en Inde. Mon laboratoire de Nha Trang s’agrandissait, et j’ai obtenu une concession à Suôi Giàu pour créer une station agricole. Après l’élevage, je me suis donc mis à l’agronomie, car je me disais qu’avec un brin d’esprit entrepreneurial, je pourrais aider le pays à se développer, tout en contribuant au progrès scientifique indispensable pour éradiquer la peste. En 1899, j’ai introduit dans le pays l’hévéa (arbre à caoutchouc), ce qui a permis de produire du latex, dont la première récolte a été achetée par Michelin en 1904. Et je ne suis pas peu fier que l’hévéa soit encore aujourd’hui une impor-

229


tante ressource du Vietnam ! Réinvestissant toujours les profits dans la recherche médicale, j’ai également expérimenté d’autres cultures. La ville de Đà Lat, par exemple, est restée un important centre de cultures introduites par mes soins. Entre 1902 et 1904, j’ai créé et dirigé, à la demande du gouverneur général d’Indochine, l’Ecole de médecine de Hanoï. Puis j’ai été nommé mandataire, en Indochine, de l’Institut Pasteur de Paris et directeur des Instituts Pasteur de Saigon et de Nha Trang où, astronome à mes heures, j’ai fait construire sur le toit de ma maison une coupole abritant une grande lunette astronomique et un astrolabe à prisme. En 1915, j’ai ouvert une nouvelle station agricole au Hòn Bà et mis au point une culture d’espèces du genre Cinchona afin de produire la quinine nécessaire au traitement du paludisme. En 1924, je suis devenu inspecteur général des établissements de l’Institut Pasteur en Indochine. J’ai laissé une trace encore très vive au Vietnam, où un timbre fut émis à mon effigie, où des rues portent mon nom aux côtés de ceux de Pasteur ; où, considéré comme Vietnamien et connu aujourd’hui encore sous le nom de Ông Năm (Monsieur Năm), j’ai passé la plus grande partie de mon existence. Une statue de moi a été érigée à Nha Trang, et l’Institut Pasteur m’y a consacré un musée. Mais je me prends parfois à songer aux bords du lac Léman, où j’aimais tant, petit, jouer au cerf-volant. Je pense que ce besoin de mettre la science et le goût de l’entreprenariat au service des plus démunis, c’est en Suisse que je l’ai développé. Je suis d’ailleurs né l’année même où la Croix-Rouge a été fondée… Portrait librement inspiré de sources publiques

230


231


Nachname

Zellweger

Vorname

Katharina

Bürgerort

Gais, AR

Geburtsjahr, Geburtsort

1952, Teufen, AR

Wohnsitzland

China

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


England – Hong Kong – China – Nordkorea – USA und wieder Hong Kong, das sind meine Auslandsstationen und so zähle ich mich seit 1978 zu den Auslandschweizerinnen. Den Schritt in die grosse weite Welt habe ich nie bereut. Zusammen mit vier Geschwistern verbrachte ich meine Jugend auf einem Bauernhof im Appenzellerland. Schon früh kam die Wanderlust und nach einer kaufmännischen Ausbildung verbrachte ich anderthalb Jahre in England. Menschen, vor allem jene, welche am Rande stehen, haben mich schon immer interessiert, und so arbeitete ich hernach während fünf Jahren beim Schutz­ aufsichtsamt des Kantons St. Gallen und betreute straffällige Jugendliche und Frauen. Doch dann wurde mir die Schweiz zu eng und im Sommer 1978 reiste ich nach Hong Kong, um dort für zwei Jahre bei der Caritas-Hong Kong zu arbeiten. Aus diesen zwei Jahren wurden vier, dann sechs, acht und schlussendlich 28 Jahre – eine höchst interessante Zeit. Die Möglichkeit, in den USA einen Master in International Administration zu absolvieren, half mir, mein Wissen im humanitären Bereich wie auch in der Entwicklungszusammenarbeit zu vertiefen. Dank Hong Kongs rasanten wirtschaftlichen Fortschritts konnten sich die Caritas-­ Dienste im sozialen, erzieherischen und medizinischen Bereich positiv weiterentwickeln. Schon früh – bereits im Jahr 1979 – begannen wir, uns in China mit ersten Projekten zu engagieren, zu einer Zeit, als Tourismus in China noch kaum existierte. Ganz China zu bereisen und soziale Projekte zu unterstützen, war nicht nur herausfordernde Pionierarbeit, sondern auch eine enorme Bereicherung. Die Arbeit

mit den vietnamesischen Flüchtlingen in Hong Kong (in den überfüllten Lagern) hat bei mir bleibende Erinnerungen hinterlassen. 1995 reiste ich erstmals nach Nordkorea, interessiert an einem Land, über das niemand viel wusste. Mehr als zehn Jahre betreute ich hernach ein grosses Hilfsprogramm der «Caritas Internationalis». Ich sah das grosse Leid der nordkoreanischen Bevölkerung und die Folgen der schweren Hungersnot mit eigenen Augen. Die Chance, das Büro der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) in Nordkorea zu leiten, kam im Herbst 2006 und so verbrachte ich fünf Jahre dort. Hanglagige Landstücke landwirtschaftlich zu nutzen und vor Erosionen zu schützen, biologische Schädlingsbekämpfung zu fördern, Schweizer Milchpulverlieferungen über das UNO-Welternährungsprogramm für Kinder sowie Mütter zu koordinieren und verschiedenste Schulungsprogramme zu unterstützen, bildeten das Kerngeschäft des damaligen Engagements – eine spannende Zeit und eine Bereicherung, die ich nicht missen möchte. Die Worte «Friede» und «Freiheit» haben für mich seither an Bedeutung gewonnen! Seit Herbst 2011 bin ich nun zeitweilig an der Universität Stanford in Kalifornien tätig. Im Weiteren habe ich soeben in Hong Kong ein eigenes Hilfswerk gegründet, vorwiegend um Behinderten und Kindern in Heimen in Nordkorea zu helfen. Auch halte ich, wo immer Interesse besteht, Vorträge zu Nordkorea und begleite hin und wieder Touristengruppen in dieses immer noch isolierte Land. Die Arbeit wird mir nicht ausgehen! 2005 habe ich von Südkorea die Auszeichnung «Bishop Tji Hak-soon Justice

233


and Peace Award» und 2006 vom Vatikan den Titel «Dame of St. Gregory the Great» erhalten. Über diese Anerkennung für meine Arbeit in China und Nordkorea habe ich mich gefreut. —

Ich halte hin und wieder Vorträge zu Nordkorea in der Schweiz. Zudem stehe ich weiterhin in Kontakt mit meinen ehemaligen DEZA- Kollegen. Daneben unterstützen Schweizer und Schweizerinnen im In- und Ausland meine Arbeit für notleidende Kinder und Menschen mit Behinderungen in Nordkorea. —

Mit der Schweiz verwurzelt zu sein, bedeutet mir viel und so habe ich vor ein paar Jahren in Teufen, wo ich aufgewachsen bin, eine Wohnung gekauft. Das Wichtigste dabei ist mir, nebst der Nähe zu meiner Familie und Freunden, die wunderbare Aussicht auf den Alpstein mit dem Säntis als Hausberg. —

Ost und West treffen in Hong Kong aufeinander und ergänzen sich bestens. Dank der Dynamik, verbunden mit einer guten Portion Pragmatismus, Offenheit und Flexibilität, werden Probleme meistens als Chance angesehen und auf eine kreative Art und Weise angegangen.

234


235


Wohnsitzort

Europa

Lieu de rĂŠsidence

Europe

Luogo di residenza

Europa

Place of residence

Europe

Austria

379

Belgium

255

Denmark

339

Finland

335

France

247, 251. 259, 275, 303, 343, 347, 367

Germany

327, 351, 355, 359, 383, 395

Italy

243, 271, 315, 319

Luxemburg

279

Netherlands

263

Norway

239

Poland

291

Portugal

311

Russia

267, 387

Serbia

331

Slovenia

299

Spain

287, 307, 363, 371, 399

Sweden United Kingdom

283 295, 323, 375, 391, 403

236


237


238


239


Nachname

à Porta

Vorname

Ruedi

Bürgerort

Scuol, GR

Geburtsjahr, Geburtsort

1937, Chur, GR

Wohnsitzland

Norwegen

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Ich bin in Chur, Arosa und Pontresina aufgewachsen und habe meine Lehre in Chur mit dem GebrauchsgrafikerDiplom an der Kunstgewerbeschule in Zürich abgeschlossen. Zusammen mit einem Kollegen bin ich 1960 nach Norwegen ausgewandert. In Norwegen war zu dieser Zeit die Schweizer Grafik das Mass der Dinge und für Schweizer Grafiker standen alle Türen offen. Wir wurden in Norwegen mit grosser Gastfreundschaft empfangen. Zu jener Zeit sprachen sehr viele Leute noch Deutsch, was uns anfangs die Kommunikation sehr erleichterte. Gleichzeitig war es wichtig, nicht als Deutscher aufgefasst zu werden, da die deutsche Besatzung Norwegens im Zweiten Weltkrieg ihre Spuren hinterlassen hatte. 1962 heiratete ich eine Norwegerin. Wir haben zwei Kinder und jetzt auch sechs Enkel, die uns viel Freude machen. Da ich in den Bündner Alpen aufgewachsen bin, war es sehr einfach, mich in Norwegen zuhause zu fühlen. Auch hier gibt es viel Tannenwald, Föhren und Schnee. Man verbringt hier sowohl im Sommer als auch im Winter viel Zeit in der freien Natur. Es gibt reichlich Platz und man kann und darf überall Beeren pflücken oder Pilze sammeln. Zudem sind die Möglichkeiten für Skitouren und Wandern beinahe unbegrenzt. Am Anfang arbeitete ich als Grafiker in einer Werbeagentur. Nach und nach übernahm ich Verantwortung als Leiter (Creative Director) in anderen Betrieben. Da ich aber nach einiger Zeit fand, dass es wichtiger wäre, bessere Produkte zu entwickeln, als existierende Produkte anzupreisen, habe ich mich 1973 zum Industriedesigner weitergebildet und anschliessend zusammen mit vier Kol-

legen eine Produktentwicklungsfirma gegründet. Diese Firma entwickelte zusammen mit Industriebetrieben verschiedenartige Produkte wie zum Beispiel Bürostühle, Schweissapparate, Computer und Busswaschautomaten. Ab 1987 arbeitete ich bei einem international tätigen Mundhygieneproduzenten als Designchef. Dieser Betrieb war damals der drittgrösste Produzent von Zahnbürsten weltweit. Diese Arbeit führte zu häufigen Reisen und internationaler Zusammenarbeit, da wir mit Designern und Zulieferern aus verschiedenen Ländern Europas arbeiteten. Mit 62 Jahren übernahm ich dann die Verantwortung als Dekan für die Design­ ausbildung an der Kunsthochschule in Bergen. Seit meiner Pensionierung mit 67 Jahren widme ich mich unter anderem der Produktion von privaten DVDs. Einmal wöchentlich unterrichte ich Rentner am Seniorenzentrum und Jugendliche in der Bibliothek in der Anwendung und Programmierung von Computern. —

Ende der Neunzigerjahre hat mir meine Frau ein «Schwyzerörgeli» geschenkt. Da mir niemand in Norwegen das «Schwyzerörgeli»-Spielen beibringen konnte, reise ich jetzt seit 2004 jedes Jahr nach Arosa und nehme dort an einem einwöchigen Volksmusikkurs teil. Schön ist auch, dass der Kurs in meinem alten Schulhaus durchgeführt wird. Darum gibt es jetzt jedes Jahr drei bis vier Wochen Ferien in der Schweiz. —

Nicht nur eines: Capuns, Bündner Gerstensuppe, Bernerplatte, Fondue und vieles mehr.

241


Die grössere Flexibilität und Freiheit in der Gesellschaft. Man muss sich hier nicht genau an ein bestimmtes Muster halten. Das Privatleben wird von den Betrieben besser berücksichtigt. Auch die grössere Weltoffenheit würde ich mitnehmen.

242


243


Surname

Bauer Borrelli

First name

Karen

Place of origin

Dietikon, ZH

Year, place of birth

1975, Schlieren, ZH

Country of residence

Italy

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — What is your favourite Swiss dish? — Do you return to Switzerland regularly?


I was born and raised in Zurich. After graduating from the MODECO college for fashion and design in Zurich I travelled to New York as a babysitter to learn English. After I was forced to return to Switzerland, I worked as a bartender and then became the manager for a few years. In pursuit of new adventure I accepted my first job as a steward on a private yacht in Antibes, France. And that’s when I found my true calling – travelling around the world while being on the job, living on board all year round as a crew member of the finest private mega yachts. I am a quick learner and my hard-working attitude enabled me to become chief steward and purser within a short space of time. In that period I met my husband and we got married straightaway in 2001. Unfortunately my yacht career came to an end in 2007 – earlier than planned – and threw me into the biggest adventure of my life so far: motherhood. We ‘temporarily’ settled in Viareggio, Tuscany, which we still call home today. But my sailor spirit is never lost and I am always ready for new adventures… —

I think probably my need for precision and punctuality. —

My favorite Swiss dish is fondue or raclette; best in a cozy chalet on the top of a snowy mountain with great friends. We eat it all year around. —

Yes, as often as I can, at least once a year! To visit my family and friends, and especially for my children to practice the language and experience Swiss culture and way of life first hand.

245


246


247


Nom

Belottini

Prénom

Constance

Lieu d’origine

Le Noirmont, JU

Année, lieu de naissance

2009, Versailles, France

Pays de résidence

France

— Qui êtes-vous ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Revenez-vous régulièrement en Suisse ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


Je suis une fille de six ans, et je suis Suissesse. La Suisse, c’est ma région du monde préférée. J’ai un appartement à Haute-Nendaz, en Valais. J’y vais depuis ma naissance, très souvent. Je skie au Tracouet et à Siviez, et c’est un grand bonheur pour moi. Je fais de la danse classique et de la gymnastique ; je veux devenir une danseuse célèbre. Avec mes parents et mon frère, nous avons parcouru toute la Suisse, en voiture et camping. Quand je serai grande, je voudrais habiter à la montagne, en Suisse, dans un chalet tout en bois. J’aime voir les animaux de la Suisse, qui sont mes préférés, la marmotte, le bouquetin, et les jolis oiseaux qui se promènent dans le ciel. J’aime la mode, la beauté, les coiffeurs et le maquillage, et aussi, la maison de Heidi et ses chèvres, manger une saucisse cuite au feu de bois au bord du lac Majeur, le barrage géant du lac de Cleuson, les trains à vapeur du Vapeur parc, escalader les rochers, faire du téléphérique, monter dans un petit avion, et bien sûr jouer dans la rivière entre les sapins. Je n’ai pas peur de traverser un pont suspendu, ni de marcher parmi les cailloux jusqu’au lac du Grand Désert. Et puis, la grotte de glace de la source du Rhône, c’est une super cabane pour les enfants. Régulièrement, je vais faire des gâteaux chez le pâtissier de mon village, du patinage et des activités avec les autres enfants. Je fête toujours mon anniversaire en Suisse, puisqu’il est au milieu des grandes vacances.

tirelire en forme de vache, avec une cloche de Suisse. J’ai également, une carte couteau-suisse que j’ai ramenée de la fabrique de Schwytz, et un drapeau du pays. Je l’utilise pour la fête nationale. —

Je dis souvent à mes parents que la montagne me manque. Je viens toutes les vacances scolaires en Suisse. Chaque fois, j’attends de passer la douane, c’est un moment spécial. Après, j’aperçois le Léman, les éoliennes, les montagnes, les châteaux de Sion, et puis on monte… ça tourne. Quand j’arrive l’air est frais. Je me sens bien, je suis contente d’être ici. Je sais que demain, je marcherai le long du bisse jusqu’au petit pont de bois. —

J’aimerais faire découvrir mes montagnes à mes copines. Près de chez moi, en Berry, une agricultrice cultive des kiwis. C’est un peu étrange des kiwis en France, mais ils sont si doux ! J’aimerais qu’on les cultive aussi en Suisse.

Dans ma chambre, sur le mur de mon lit, il y a des posters de Nendaz sous la neige et du lac du barrage, et sur l’autre mur, j’ai des plans des montagnes du Valais et de la vallée du Rhône. J’ai une

249


250


251


Nachname

Bergmann

Vorname

Andreas

Bürgerort

Meikirch, BE

Geburtsjahr, Geburtsort

1969, Bern, BE

Wohnsitzland

Frankreich

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Ich wuchs in Jegenstorf, einer ländlichen Gemeinde in der Nähe von Bern, auf. Nach dem Studium an der Hotelfachschule Lausanne trat ich in die Dienste von «Gate Gourmet International». Während mehr als neun Jahren war ich in verschiedenen Managementfunktionen in Genf, Frankfurt, London und Paris tätig. In 2006 wurde ich die Geschäftsleitung der Air France-Tochter Servair berufen. Seit Juli 2015 bin ich CEO von TGV Lyria, einer Tochtergesellschaft der SBB und SNCF, welche die Hochgeschwindigkeitszüge zwischen der Schweiz und Frankreich betreibt. Ich bin seit 17 Jahren mit Asli verheiratet, wir sind stolze Eltern von Isabelle (15) und Lucas (10). Wir leben seit 13 Jahren in Paris und erfreuen uns dem kulturell und kulinarisch äusserst reichhaltigen Angebot dieser Metropole.

Am besten schmecken mir lokale Gerichte mit Zutaten aus der Region, so z. B. eine küchengeräucherte Bauernwurst mit Senf und dunklem Brot aus dem Emmental, Saibling aus dem Genfersee an Weissweinsauce, Capuns aus dem Engadin oder Steinpilz-Polenta aus dem Tessin. —

Was mich bei meinen Gastgebern beeindruckt, ist ihr tief verwurzelter Sinn für das Gemeinwohl, ihr Zusammenhalt und ihre Menschlichkeit. Ich sehe, wie diese Werte regelmässig und spontan gelebt werden, sei es unter Arbeitskollegen, in Dörfern oder im Quartier; besonders die spontanen Reaktionen der Bürger von Paris nach den Attacken auf «Charlie Hebdo» und von vergangenem November waren in dieser Hinsicht ein Lehrbeispiel an Humanität und Gemeinschaftssinn.

Eine wunderbare Skulptur aus den höchstbegabten Händen unserer Freunde vom Bildhaueratelier Kurzweg ziert unsere Wohnstube: zwei sich ergänzende Hemisphären aus Berner Sandstein scheinbar schwebend auf einem Sockel aus rötlicher Zürcher Lava. Dieses Werk erinnert mich an meine Herkunft, mein «terroir», meine Freunde und den Ort, wo ich meine zukünftige Frau treffen sollte. Zudem kontrastiert Stein durch seine eigenen Zeitdimensionen mit unserer ephemeren, digitalisierten Gegenwart. —

Die Vielfältigkeit der Schweiz ist auch gastronomisch überwältigend. Es ist somit schwierig, sie auf ein einziges Gericht zu reduzieren.

253


254


255


Nom

Chevalier

Prénom

Alexandre

Lieu d’origine

Genève, GE

Année, lieu de naissance

1966, Genève, GE

Pays de résidence

Belgique

— Qui êtes-vous ? — Y a-t-il quelque chose en lien avec la Suisse dans votre journée type ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Quel est votre plat suisse favori ?


Je suis né à Genève dans une famille polyglotte, libérale, à la fois ouverte au monde, ancrée dans la tradition protestante genevoise, et suisse-allemande en raison de ramifications familiales. En trois mots  : un Genevois typique qui connaît son picoulet et son emprô. Mais un Genevois qui a effectué un voyage initiatique à travers la Suisse à 14 ans, à l’époque des Landsgemeinde encore uniquement masculines, à la découverte autant de son histoire diversifiée que de ses traditions et de ses paysages. Ce qui n’empêche pas de s’intéresser au monde, au contraire : une fois que l’on se connaît soi-même - le gnôthi seauton socratique de mes professeurs de grec ancien - nul besoin de repli identitaire. Après une année passée au Pérou en plein état d’urgence en raison des guérillas maoïstes et marxistes, je suis revenu faire mes études universitaires dans une Suisse qui m’a parue un peu étriquée, puis j’ai effectué un doctorat aux USA, au Pérou, en France et en Suisse. Et dans la foulée, je me suis marié avec une Australo-­Salvadorienne rencontrée à Genève et j’ai appris à connaître parfaitement la ligne GenèveBerne pour avoir travaillé au sein de l’administration fédérale. Puis re-départ pour Berkeley (USA) afin de continuer mes recherches. Je vis actuellement à Bruxelles où je travaille comme archéologue-préhistorien à l’Institut Royal des Sciences Naturelles de Belgique. Avant de repartir vers d’autres horizons ?

attentif, dans le cadre d’une reconversion professionnelle, aux activités liées à la promotion des start-up et du venture capital, que ce soit au niveau local par les départements d’innovation et de spin-off des hautes écoles, qu’au niveau international au travers des différentes initiatives des consulats scientifiques et du réseau Swissnex. —

J’ai des peintures et gravures représentant des vues de Genève, des linges de cuisine qui viennent de ma grand-mère, les indispensables couteaux suisses, des caquelons et réchauds pour la fondue, le livre de cuisine Ächti Schwizer Chuchi qui n’a jamais été égalé depuis sa première publication, des tas d’ustensiles de cuisine très suisses dont une passoire à spätzli. Probablement pas si différent d’un intérieur suisse. —

Je craque pour la viande séchée : j’en ramène chaque fois que je peux du Val d’Anniviers. Mais ce que je fais le plus c’est l’émincé de veau à la zurichoise avec des spätzlis  : une transmission maternelle. Je lui laisse par contre la Basler Mehlsuppe qui a assombri certains repas de mon enfance. Et pour l’Escalade genevoise, le 12 décembre, une fricassée de porc accompagnée d’un gratin dauphinois et de cardons juste passés à l’huile d’olive sont au menu, qui se termine par la marmite en chocolat, et bien sûr le « Cé qu’è laino ». Pas assez de monde par contre pour danser le picoulet.

J’ai peu de liens avec la Suisse au quotidien dans mon cadre professionnel. Par contre je lis quotidiennement la presse suisse sur Internet et regarde souvent des émissions de la RTS, en particulier Temps Présent. Je suis également très

257


258


259


Nom

Czouz-Tornare

Prénom

Alain-Jacques

Lieu d’origine

Marsens, FR

Année, lieu de naissance

1957, Douai, France

Pays de résidence

France et Suisse

— Qui êtes-vous ? — Y a-t-il quelque chose en lien avec la Suisse dans votre journée type ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


Né le 9 mars 1957 à Douai dans les Hauts de France, fils d’une Gruérienne Anne-Marie Tornare et d’un soldat polonais interné en Suisse durant la Seconde Guerre mondiale, Edouard Czausz, j’ai passé toute ma jeunesse à Sin-le-Noble. Ancien élève des classes préparatoires à l’Ecole normale supérieure, je suis l’auteur en 1996 d’une thèse en Sorbonne sur les troupes suisses au service de la France au moment de la chute de la royauté, sous la direction de Jean Tulard. En tant qu’historien spécialiste des relations franco-suisses, j’œuvre depuis plus de 30 ans à une meilleure compréhension historique des rapports entre les deux nations. Lors d’une cinquantaine de colloques, de dizaines d’articles, d’ouvrages et de conférences, je me suis attaqué aux sujets qui fâchent comme la tragédie des Tuileries le 10 août 1792 ou l’invasion de la Suisse en 1798. Fait chevalier des Arts et des Lettres en 1995, j’ai enseigné à l’Université de Fribourg au tournant du XXIe siècle. Mon engagement dans la diffusion du savoir m’a valu l’obtention des Palmes académiques. Auteur en 2009 de La Révolution française pour les Nuls, j’ai publié une Histoire des Fribourgeois et de la Suisse parue en 2011 – distribuée aux naturalisés à Fribourg qui présente l’apport des étrangers à la formation de la Maison suisse et ce que le monde doit aux Suisses. Le thème des Suisses qui ont créé la France fait l’objet d’une chronique régulière depuis l’été 2006 dans Suisse/Swiss Magazine, la revue des Suisses de France. Je suis vice-président depuis 2012 (honoraire dès 2015) de la Fondation pour l’histoire des Suisses dans le monde au château de Penthes à Pregny-Chambésy près de Genève.

Le point commun à tous mes travaux professionnels consiste en un perpétuel dialogue entre la Suisse et le monde qui nous entoure sur le plan historique et autre. Ainsi, mes travaux œuvrent à une meilleure compréhension des liens qui nous unissent à l’étranger  ; mes fonctions au Musée des Suisses dans le monde contribuent à en faire l’interface idéale Suisse/Monde et de ce lieu unique à Genève, la Maison de tous les Suisses expatriés. Mon engagement pour Fribourg implique la gestion du jumelage entre la cité des Zaehringen et la ville de Rueil-Malmaison et la rédaction d’articles pour notre journal local le 1700 et Suisse/Swiss Magazine portant sur les riches heures des relations franco-suisses. Ces travaux m’ont valu d’être élevé au rang de chevalier de l’ordre national du Mérite le 13 mai 2016. Les expositions que j’organise tendent à mettre l’accent sur l’enrichissement mutuel et les chassés-croisés permanents Suisse/Monde. En ce moment, je prépare pour le 500e anniversaire de la Paix perpétuelle entre la France et la Suisse une exposition internationale montrant les échanges extraordinaires qui se sont effectués au fil du temps entre la France et la Suisse. —

Dans ma maison de Sin-le-Noble dans le Nord de la France, ma mère et moi avions couvert la grande chambre de drapeaux suisse et gruérien, de calendriers et d’affiches montrant les beautés de notre pays. Un vrai cliché de carte postale ! Plus prosaïquement, il m’arrivait, enfant, de plaquer mon transistor contre le compteur électrique afin de mieux capter les ondes de Sottens, la radio suisse romande de l’époque. Puis j’ai écouté Radio Suisse Internationale,

261


l’ancêtre de Swissinfo et lu le Messager suisse, dont je découpais délicatement les articles importants que j’ai toujours conservés, comme la correspondance avec le Consulat suisse qui existait à Lille, place de la gare. Sa plaque à l’entrée de l’immeuble laissait apparaître en dessous le mot « abri » qui datait de la Seconde Guerre mondiale. Tout un symbole ! J’ai aussi conservé quelques belles boites (vides) de chocolats suisses d’autrefois et une collection de livres Mondo, que l’on obtenait grâce à ma marraine Jacqueline, qui collectionnait les points se trouvant sur les produits Nestlé. —

Au fil du temps, je suis devenu un ChtiSuisse, à la fois des Hauts-de-France et de la Basse-Gruyère. Du Hainaut qui me vit naître, j’en garde le goût pour une certaine gouaille spontanée et un côté espiègle, le souvenir des Géants du Nord comme la famille Gayant de Douai et des ducasses où les manèges ont cette particularité d’être animés d’un pompon que les enfants doivent attraper pour avoir un tour gratuit. Une idée à introduire chez nous.

262


263


Nachname

Ehrismann

Vorname

Petra

Bürgerort

Horgen, ZH

Geburtsjahr, Geburtsort

1972, Männedorf, ZH

Wohnsitzland

Niederlande

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Nach einem Querflötenstudium am Konservatorium Winterthur und einigen Berufsjahren im Bereich Kammermusik, Orchesterspiel und als Lehrerin an der Jugendmusikschule Winterthur entschied ich mich 2001, nochmals vorne anzufangen mit einem Gesangsstudium in Amsterdam. Zu der Zeit unterrichtete Margreet Honig da noch, eine weltberühmte Gesangspädagogin. Wegen ihr fiel die Wahl auf Amsterdam. In den Jahren bis zu meinem Abschluss im Juni 2006 hatte ich so viele berufliche, wie auch private Beziehungen aufgebaut, dass ich mich entschieden habe, in den Niederlanden zu bleiben. Seitdem arbeite ich als freischaffende Sängerin: als Solistin im Oratoriumbereich, als Chorsängerin in professionellen Ensembles wie dem Nederlands Kamerkoor, Cappella Amsterdam, aber auch in Deutschland und in der Schweiz (Balthasar Neumann Chor, Berliner Vocalconsort, Zürcher Singakademie). Ausserdem singe ich im Vokalquartett «Quatre Bouches», einem der führenden vokalen Kammermusikensembles in den Niederlanden. Vor einigen Jahren habe ich zusammen mit meinem holländischen Lebenspartner «Zangstudio Haarlem» gegründet. Wir geben Gesangsunterricht, Stimmbildung bei Chören, organisieren grosse und kleine Chorprojekte, sowie Sommerkurse für Laiensänger. Im März 2017 wird unsere zweite grosse Oper in Première gehen.

eher Sachen zum Essen (richtig leckere Bratwürste, ein gutes Stück Bündnerfleisch, Vermicelles) oder bestimmte Sorten Halsbonbons für Sängerinnen und Sänger. Jetzt fällt mir gerade ein, dass ich schon einigen Holländern das Jassen beigebracht habe, das ist vielleicht das Urschweizerischste, was ich besitze: Jasskarten! —

Rösti mit Zürcher Geschnetzeltem (das klingt ja schon immer etwas merkwürdig, wenn man es auf Hochdeutsch schreiben muss…) oder eben eine gute Kalbsbratwurst. Auch Raclette mag ich sehr gerne. —

Meinen Freund! Und die Dünenlandschaft zwischen der Stadt Haarlem und dem Nordseestrand, genannt die Kennemerduinen (ideal zum Fahrradfahren, Wandern, Joggen)! Und nun eher handfest: vielleicht eine Poffertjes-Pfanne. Das ist eine spezielle Pfanne, in welcher man kleine süsse Mini-Pfannkuchen backen kann. Ausserdem könnte der Schweiz etwas holländische Lockerheit im Allgemeinen nicht schaden. Andererseits vermisse ich hier manchmal die schweizerische Sorgfalt und Höflichkeit. Man kann wohl nicht alles haben in einem Land, also ist es Sache, die besten Eigenschaften zweier Völker zu kombinieren!

Ich habe keinen nennenswerten speziell schweizerischen Gegenstand zuhause. Natürlich bringt man sich ab und zu etwas mit aus der Schweiz, was man in Holland nicht kaufen kann, aber das sind

265


266


267


Nachname

Euler

Vorname

Leonhard

Geburtsjahr, Geburtsort

1707, Basel-Stadt, BS

Todesjahr, Todesort

1783, Sankt Petersburg, Russland

Wohnsitzland

Russland

— Wer sind Sie?


Ich wurde 1707 in Basel geboren. Mein Vater, ein reformierter Pfarrer, führte mich schon früh in die Mathematik ein, die er neben der Theologie studiert hatte. Nach meinen ersten Lebensjahren, die ich auf dem Land im Dorf Riehen verbrachte, wo ich wohl meinen Sinn für Demut, Fleiss und Unabhängigkeit mitbekommen habe, schickte mich mein Vater an die Universität Basel, um dort Theologie und orientalische Sprachen zu studieren. Ich kniete mich mit Feuer­ eifer ins Studium und erlangte im Alter von 18 Jahren mit einem Vergleich der philosophischen Systeme von Newton und Descartes in lateinischer Sprache den Magistertitel. Doch meine grosse Liebe galt der Geometrie. Durch meine ersten Arbeiten sowie die immer engere Freundschaft zu meinem Professor Johann Bernoulli und seinen zwei Söhnen Nikolaus und Daniel wurde ich ab meinem 19. Lebensjahr bei den Gelehrten Europas immer bekannter. Zunächst mit einer Abhandlung über den Ton und seine Verbreitung (Dissertatio physica de sono), mit der meine Forschungsarbeit zu den Gesetzen der Akustik begann, später mit Werken insbesondere zur Nautik. Als ich mit zwanzig Jahren den Lehrstuhl für Physik der Universität Basel leider nicht zugesprochen bekam (die Wahl erfolgte damals durch das Los!), beriefen mich Nikolaus und Daniel Bernoulli an die von Kaiserin Katharina I. neu gegründete Petersburger Akademie der Wissenschaften. Dort wurde ich zum Assistenten für Mathematik ernannt. Nach dem Tod von Nikolaus Bernoulli und der Abreise seines Bruders Daniel 1733 wählte man mich zum Professor. Ich heiratete Katharina Gsell, die mir dreizehn Kinder schenken sollte. Doch

die meiste Zeit beschäftigte ich mich mit Mathematik. Zu jener Zeit setzte ich mich erstmals mit den bestimmten Integralen auseinander, verfasste die erste jemals veröffentlichte mathematische Musiktheorie sowie Werke über Mechanik und Arithmetik. Meine unbändige Arbeitswut liess mich auf dem rechten Auge fast erblinden, was mir aber immerhin einige Ablenkungen vom Hals hielt! Glücklicherweise hatte ich immer ein ausgezeichnetes Gedächtnis und ausserdem grosse Ehrfurcht vor der Antike: Ich war beispielsweise in der Lage, die gesamte Äneis von Vergil auswendig zu rezitieren. Ich liebte Sankt Petersburg sehr, doch unter Anna Iwanowna begannen die Wissenschaften ernsthaft unter dem politischen Klima zu leiden. So leistete ich 1741 der Einladung von Friedrich II. Folge und ging als Professor für Mathematik an die Königlich-­ Preussische Akademie der Wissenschaften nach Berlin. Meine Forschungsarbeiten zogen viele deutsche Gelehrte an. In der preussischen Ära war ich am produktivsten und wurde berühmt. Hier einige der Werke, die ich in dieser Zeit publiziert habe: Methodus inveniendi lineas curvas, eine Abhandlung, welche die Variationsrechnung begründet, Theoria motuum Planetarum et Cometarum, Neue Grundsätze der Artillerie oder Neue Theorie des Lichts. In meiner Theorie der achromatischen Linsen (Constructio lentium objectivarum ex duplici vitro) vertrat ich, im Gegensatz zur Lichttheorie von Newton, die These, dass es möglich ist, die Farbreinheit von Gläsern zu erreichen. Dies trug zu bedeutenden Fortschritten in der Astronomie bei, insbesondere bei der Entwicklung dioptrischer Teleskope. 1766 kehrte ich auf Wunsch von

269


Katharina II. nach Sankt Petersburg zurück und sollte diese Stadt nie mehr verlassen. Die Sehkraft meines linken Auges nahm immer stärker ab, auf dem rechten Auge war ich bereits vollständig blind. Obwohl ich nichts mehr sah, war ich immer noch voller Energie und trainierte auf meine Art das phänomenale Gedächtnis, für das ich berühmt war. Im Alter von 75 Jahren berechnete ich in einer Nacht, in der ich keinen Schlaf fand, die ersten sechs Potenzen der ersten zwanzig Zahlen, die ich anschliessend mehrere Tage lang in beiden Richtungen aufzählte. Ich arbeitete ohne Unterlass in zahllosen Bereichen, von der Integralrechnung über die Nautik bis zur Algebra, von der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Versicherungslehre bis zu einer Neuen Theorie des Mondes. Insgesamt habe ich zu Lebzeiten schätzungsweise fünfzig Bücher sowie mindestens 800 weitere Arbeiten verfasst, darunter viele Schriften zu verschiedenen Problemen der reinen oder angewandten Mathematik, die ich immer auf möglichst einfache Weise darzustellen versuchte. Aus diesem langen Leben in aller Welt und im Zeichen der Mathematik ziehe ich eine Erkenntnis für die Schweiz: Einer der wichtigsten Rohstoffe unseres Landes ist sein Talent für Wissenschaft und Innovation. Wenn wir in diesem Land mit seinem kargen, harten Boden eine blühende Zukunft für die nächsten Generationen erschaffen wollen, bleibt uns nichts anderes übrig, als uns durch Glanzleistungen in der akademischen Welt hervorzutun.

Text basierend auf frei zugänglichen öffentlichen Quellen

270


271


Nome

Fontana

Cognome

Domenico

Anni, luoghi di nascita

1543, Melide, TI

Anni, luoghi di morte

1607, Napoli, Italia

Paese di residenza

Italia

— Chi è lei ?


Sono nato a Melide, in Ticino, nel 1543 in piena Controriforma. Vanto legami di parentela con varie personalità che hanno lasciato in Italia segni indelebili della tradizione artistica svizzera e ticinese. Tra queste mio fratello Giovanni, esperto ingegnere idraulico, e mio nipote Maderno, architetto, a sua volta parente del Borromini. Ho avuto quattro figli e uno di questi, Giulio Cesare, mi è succeduto quale architetto reale a Napoli e ha edificato il palazzo che oggi ospita il Museo archeologico nazionale. Sono partito per Roma all’età di vent’anni e nella città eterna ho lavorato come stuccatore prima di studiare architettura. Sono noto come architetto manierista che ha contribuito in modo notevole alla trasformazione urbanistica di Roma, ma ho operato soprattutto come costruttore, imprenditore e ingegnere. Ho la fama di essere prolifico e rapido nell’esecuzione. Negli anni 1570, il cardinale Felice Peretti di Montalto, il futuro Papa Sisto V, mi ha incaricato di erigere all’interno della basilica di Santa Maria Maggiore una cappella dedicata al Santissimo Sacramento, che più tardi sarà chiamata in suo onore Cappella Sistina, nonché un monumento funebre in memoria del Papa duecentesco Niccolò IV. Una volta assurto al soglio pontificio, Sisto V mi ha poi nominato architetto della Santa Sede, affidandomi le opere più importanti. Nel corso del suo pontificato, durato dal 1585 al 1590, ho potuto quindi realizzare molti interventi. Mi hanno sempre stimolato le grandi sfide tecniche, come l’innalzamento dell’Obelisco Vaticano in Piazza San Pietro. Non a caso, nel 1585 ho vinto il concorso lanciato dal Papa per tale opera, al quale partecipavano oltre 500 concorrenti italiani e non. La mia

idea era quella di spostare l’obelisco in posizione orizzontale dal lato della basilica di San Pietro, dove era sepolto, per poi innalzarlo una volta sul posto. Grazie alla perfetta riuscita dell’operazione (il Papa mi aveva addirittura minacciato di morte in caso di insuccesso!), oltre a ricevere una ricompensa pecuniaria sono stato nominato patrizio romano e insignito dell’Ordine dello Speron d’oro, con la consegna di uno splendido collare aureo. È stata anche coniata una medaglia di bronzo con la mia effigie e sono stato autorizzato a firmare le mie opere. Per questa ragione, alla base dell’obelisco figurano tuttora il mio nome e quello del mio villaggio natale: Dominicus Fontana ex pago Mili agri Novocomenis transtulit et erexit. Ho innalzato numerosi altri obelischi e spostato dal Circo Massimo alla Piazza del Popolo quello eretto a suo tempo dall’imperatore Augusto. A detta di alcuni esperti, l’insieme di questi monumenti verticali rappresenta il primo esempio di piano regolatore moderno ancora in essere. Ma ho anche costruito palazzi, come ad esempio quello del Laterano, fatto di pietre provenienti da edifici antichi. Avevo pure pensato di trasformare il Colosseo in manifattura laniera per dare lavoro ai romani più bisognosi, ma fortunatamente questo progetto non ha mai visto la luce. Bisogna dire che, all’epoca, non avevamo la stessa considerazione per le vestigia antiche. In collaborazione con l’architetto Giacomo della Porta ho inoltre portato a termine, in soli due anni, la costruzione della cupola della Basilica di San Pietro disegnata da Michelangelo. Dopo la morte di Sisto V e l’avvento di Clemente VIII ho perso l’incarico di architetto pontificio a favore di mio

273


fratello Giovanni. Sono allora partito per Napoli, dove il conte di Miranda, il viceré, mi ha nominato architetto reale. Anche nella città partenopea ho realizzato strade, palazzi, chiese, monumenti e fontane. Il Palazzo reale è considerato il mio capolavoro. Su uno dei pilastri figura la seguente iscrizione: Dominicus Fontana, patritius romanus, auratae militiae eques inventor. Ho inoltre progettato il porto militare e lavorato a vari progetti idraulici. E, last but not least, si deve al sottoscritto la scoperta delle prime tracce delle rovine di Pompei, avvenuta nel corso dello scavo di un canale! Osservando le mie realizzazioni, mi rendo conto che il Ticino non è estraneo alla mia vocazione di architetto. Da bambino, passeggiavo spesso lungo le rive del Lago di Lugano e il mio sguardo si soffermava sulle pareti scoscese delle nostre montagne che si innalzano, come cattedrali, tra gli uomini e il cielo. Ma penso anche alle cave di marmo che si trovano nei pressi di Melide e alle case in pietra tipiche degli alpeggi ticinesi: insomma, l’ambiente del Sud della Svizzera è stato una preziosa fonte d’ispirazione nella mia vita.

Ritratti liberamente ispirati da fonti pubbliche

274


275


Nom

Gagnebin

Prénom

Nasha

Lieu d’origine

Orvin, BE

Année, lieu de naissance

1981, New Delhi, Inde

Pays de résidence

France

— Qui êtes-vous ? — Y a-t-il quelque chose en lien avec la Suisse dans votre journée type ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Revenez-vous régulièrement en Suisse?


Adopté en 1981, cinq semaines après ma naissance en Inde, j’ai grandi à Orvin dans le canton de Berne. Naturalisé suisse en 1983, j’ai eu une enfance et une adolescence joyeuse dans la région de Bienne en passant notamment une année gymnasiale en Nouvelle-Zélande de 1998 à 1999. Après l’obtention de mon Master of Arts en histoire et esthétique du cinéma & sciences politiques à l’Université de Lausanne, j’ai déménagé en 2006 en France à Paris afin d’obtenir un Master of Fine Arts en réalisation et production cinéma à l’École Internationale de Création Audiovisuelle & de Réalisation EICAR. À ce titre, de 2008 à 2013, j’ai réalisé plusieurs courts-métrages et documentaires sélectionnés dans divers festivals de cinéma notamment aux Etats-Unis, en Nouvelle-Zélande ou encore au Brésil. Depuis 2013, je travaille en tant que collaborateur parlementaire auprès d’un groupe politique à l’Assemblée nationale. Je rédige les discours des parlementaires et tente souvent d’y intégrer quelques notions de bon sens propres à la Suisse. Impliqué dans la politique française depuis mon arrivée en 2006, j’ai récemment acquis également la nationalité française en 2013 en plus de ma citoyenneté indienne d’outremer acquise en 2009. Je milite pour que les Suisses de l’Étranger obtiennent une circonscription électorale au Parlement ou du moins que les membres du Conseil des Suisses de l’Étrangers soient élus au suffrage universel direct pour plus de transparence et pour une légitimité renforcée.

ment français, et le portrait du ou de la Présidente de la Confédération est également accroché à côté du portrait officiel du Président de la République française. —

À la maison, tout est suisse ou presque. J’ai des prises adaptables pour mon électro­ ménager que j’ai emmené de Suisse en 2006, j’ai un drapeau suisse et un drapeau du Mouvement romand accrochés dans le salon, j’ai une section de mes DVD réservée aux films suisses, j’ai toujours un bout de gruyère dans le frigo et surtout, je remplis inlassablement ma bouteille de liquide vaisselle orange de la Migros que j’ai conservée depuis 2006. Mais j’ai surtout toujours un pack de fondue dans le frigo. —

Pas aussi souvent que je l’aimerais, notamment pour des questions de coûts. La fin de la liaison aérienne entre Paris et Berne a encore plus réduit le nombre de mes trajets en direction de la Suisse. J’y retourne au moins une fois l’an pour Noël et tente d’y aller pour les anniversaires de mes parents. Mais malheureusement, c’est rare. En revanche, quand j’y reviens, j’essaie souvent d’emmener avec moi des amis de Paris pour leur faire découvrir la région du Jura bernois.

Je vois chaque jour, sur mon bureau à l’Assemblée nationale, la photo du Conseil fédéral à côté du Gouverne-

277


278


279


Nachname

Giesser-Stoos

Vorname

Werner

Bürgerort

Basel-Stadt, BS

Geburtsjahr, Geburtsort

1952, Basel-Stadt, BS

Wohnsitzland

Luxemburg

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Werni der Schweizer, mein Rufname, unter dem man mich in Luxemburg kennt. 1952 in Basel geboren, bin ich in Riehen aufgewachsen, zur Schule gegangen, um während der Ausbildungszeit im kaufmännischen Verein in Basel mit den Eltern nach Reinach, BL zu ziehen. Nach Abschluss einer interessanten Lehre bei Goth & Co (Logistik) in Basel habe ich dort auch einige Jahre gearbeitet. Jugendliche Hobbies: Pfadfinder, Junior und Senior beim FC Basel (Amateure). Die Familie gründeten meine Frau Sonja und ich ebenfalls in Reinach. Dann passierten zwei Sachen: Wir zogen wieder nach Riehen und in meinem Kopf flunkerten Luxemburg-­ Gedanken durch die Gehirnzellen. Meine Frau kam von dort, und mich zog es dorthin… Also Stellensuche, die mit einer Anstellung beim Schweizerischen Bankverein in Luxemburg 1981 auch erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Mit unseren beiden Kindern Laurent (1977) und Carole (1979) zogen wir also ins kleine, heimelige Luxemburg, im Osten des Landes, nahe der Mosel. Mein damaliges Hobby Fussball brachte mich zum Dorfverein FC Berdenia Berburg, wo ich späterhin erfolgreich auch die Junioren trainierte. 1998 durchlitten wir die weltberühmte Fusion UBS/SBV. Die Bankerkarriere (Verantwortung für Wertpapiere, Frontsupport und einem Spezialdesk für internationale Kunden) beendete ich 2009, um einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen: Die Pension, die ich auch heute noch nur zu 80% geniesse. Nebenbei übe ich noch die Funktion des Geschäftsleiters eines deutschen Fonds aus, um fit und es in fussballerischer Sprache auszudrücken, am Ball zu bleiben. Zusätzlich habe ich angefangen Bücher zu schreiben, deren

zwei es inzwischen geworden sind: «Sein Auftrag» (IL-Verlag, Basel) und «Himmel, Mord & Zwirn» (delarosa-­ Verlag, Frisange-LU). Zu den weiteren Hobbies gehören Wandern, Reisen, Lesen und Basteln aller Art und nicht zu vergessen, der Swiss Cigar Club, dessen Gründungsmitglied und Präsident ich bin. Last but not least geniessen meine Frau und ich unsere drei Enkelkinder, wann immer es geht. —

Ein Stück Schweiz = viele Stücke: Ein Basler Eck mit Fasnachtsfiguren, auch Bildern, einer Original-Maske und den «Plaketten» seit 1952; ein selbst kreiertes, modernes Kunstwerk (Berglandschaft aus Holz), vor allem aber unser Haus, welches aus typisch schweizerischer Architektur entstammt. Durch meinen verstorbenen Vater habe ich auch noch eine nette Sammlung Schweizer Briefmarken, in meinen Regalen gibt es u. a. noch die inzwischen antiken N.P.C.K-Bücher etc. Regelmässig haben die NZZ, die Basler Zeitung und der Cercle Suisse wie auch die ASO elektronischen Zugang zu unserem Haus. Also, die Schweiz findet sich wieder, aber nicht nur, das möchte ich auch betonen, denken wir doch inzwischen schon stark europäisch. —

Schweizer Lieblingsgericht: Raclette als Hauptgericht, Vermicelles als un­ schlagbares Dessert. —

Mitzunehmende Besonderheiten des Wohnsitzlandes: Die gelebte Vielsprachigkeit! Die kurzen politischen Wege, das kulinarische Angebot und die wunderschöne Natur.

281


282


283


Nom

Gindroz

Prénom

Bastian

Lieu d’origine

Montpreveyres, VD

Année, lieu de naissance

1990, Yverdon-les-Bains, VD

Pays de résidence

Suède

— Qui êtes-vous ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Revenez-vous régulièrement en Suisse ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


Mes parents ont quitté la Suisse pour s’installer en France alors que j’étais très jeune. Après des études d’aéronautique à Toulouse, je me suis orienté vers un master dans l’automobile à l’université royale de Stockholm, puis ai conclu mes études par une thèse chez Audi en Allemagne. Toujours fasciné par la Suède, j’y suis retourné mon diplôme en poche pour commencer ma carrière d’ingénieur en développement moteur chez Scania, l’un des plus prestigieux fabricants de camions et de bus au monde. La Suisse a toujours été mon Heimat, seul point fixe dans ma vie de nomade. Ironie du sort, je me sens aujourd’hui plus Suisse que jamais. Je viens d’ailleurs de m’inscrire au Schweizerklub de Stockholm, afin de teinter ma nouvelle vie scandinave d’une touche d’Helvétie… en attendant mon retour au pays d’ici quelques années !

J’ai mille et une raisons de revenir au pays, en voici quelques-unes ! La Suisse est LE point de rencontre avec mes parents et mon frère, établis respectivement à Bruxelles et à Paris. Nous nous retrouvons tous les ans pour un week-end de ski en Valais ! Le reste de ma famille vit en Suisse, et la distance qui nous sépare depuis plusieurs années n’a fait qu’intensifier l’amour que je leur porte. C’est toujours une réelle joie que de rendre visite à mes grands-parents de Neuchâtel et d’Aigle, ainsi qu’à ma grand-tante de Berne. Enfin, une raison qui n’est pas des moindres : ma copine Virginie vit et travaille à Cortaillod, NE. Si nous aimons tous les deux énormément voyager, rien ne vaut un bon week-end au pays pour se ressourcer ! —

L’équilibre travail-loisirs en Suède est une des particularités dont le modèle suisse pourrait s’inspirer. L’accent est mis sur le bien-être physique, avec une grande attention portée au confort dans son environnement professionnel ou encore à la pratique du sport, mais également au bien-être psychique et à la prévention du stress. Le climat de confiance autorise des horaires de travail flexibles, qui permettent aux jeunes parents de déposer et de récupérer leurs enfants à l’école. Les congés maternité concernent également les papas, reflet d’un modèle suédois très égalitaire, avec pas moins de 18 mois de congés à partager au sein du couple ! À une époque où l’on perçoit de plus en plus l’«Homme au travail» comme une machine, je suis convaincu que le modèle humaniste suédois gagnerait à être généralisé en Suisse.

La Suisse est présente dès mon réveil. L’application Play SRF installée sur mon natel me permet d’écouter les nouvelles de la Schweizer Radio en prenant mon petit déjeuner. J’enfile ensuite au poignet ma montre Mondaine, une édition spéciale des SBB CFF FFS, que j’ai reçue pour mes 20 ans. Elle a une valeur sentimentale toute particulière à mes yeux, puisque mon grand-papa Maurice a longtemps travaillé comme chef de gare aux CFF. Mes visites chez mes grands-parents, alors qu’ils habitaient dans la gare même de Montreux, étaient bercées par le rythme des trains et ce n’est pas sans une certaine nostalgie que je consulte ma Mondaine au fil de la journée.

285


286


287


Nom

Giovanetti

Prénom

Alberto

Lieu d’origine

La Tour-de-Peilz, VD

Année, lieu de naissance

1979, Crans-sur-Sierre, VS

Pays de résidence

Espagne

— Qui êtes-vous ? — Y a-t-il quelque chose en lien avec la Suisse dans votre journée type ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Quel est votre plat suisse favori ?


De père italien et de mère espagnole, naturalisé suisse, je suis né à Crans-­ Montana où j’ai grandi jusqu’à l’âge de dix ans avant d’aller m’établir sur la Riviera vaudoise, à la Tour-de-Peilz. En 1997, après des études au gymnase de Burier, j’ai commencé ma carrière de droit à l’Université de Lausanne, couronnée par une licence en droit obtenue en 2001. A cela se sont ajoutés deux masters, un en droit international et un autre en hautes études internationales. Passionné par les relations internationales, je travaille aujourd’hui comme directeur de projets senior dans le secteur de la coopération internationale pour une grande entreprise américaine ayant un bureau à Madrid, après avoir travaillé durant de nombreuses années auprès du Ministère espagnol des affaires étrangères, de l’Organisation internationale pour les migrations et des Nations Unies à Genève. Cela fait maintenant presque plus de dix ans que je suis venu m’établir à Madrid, où je vis avec mon partenaire Antonio. J’ai néanmoins toujours une grande pensée quotidienne pour le pays qui m’a vu naître et grandir et avec lequel je garde de fortes et profondes attaches.

organisations internationales établies en Suisse ou encore avec le gouvernement suisse directement. —

Je garde à la maison, placé dans ma bibliothèque, un verre en étain que la commune de la Tour-de-Peilz m’a offert lors de ma naturalisation. Il contient l’acte de bourgeoisie qui m’a été décerné. Ma licence en droit de l’Université de Lausanne et quelques photos souvenir sont aussi accrochées au mur de mon bureau. Finalement, dans la cuisine, nous avons toujours de l’aromat et un bon petit morceau de gruyère. Je garde aussi un caquelon à fondue que nous utilisons lors de grandes occasions entre amis et avec la famille. —

Il y en plusieurs car notre gastronomie est riche. Je n’en citerai que quelques-uns. Entrées : viande séchée et saucisse à l’ail du Valais. Plat principal : la fondue ou une bonne raclette, bien entendu, ainsi que l’émincé de veau à la zurichoise, sans oublier les fameux filets de perche du Léman au vin blanc. Dessert : meringues et crème double de la Gruyère.

Du point de vue personnel, mis à part le fait d’avoir une pensée quotidienne pour mes amis en Suisse, deux de mes meilleurs amis à Madrid, Philippe et Daniel, sont suisses et il est donc facile de garder de fortes attaches avec notre pays et de mentionner certaines anecdotes au quotidien. De plus, du point de vue professionnel, je travaille dans le secteur de la coopération internationale et il est donc assez habituel de devoir travailler avec des

289


290


291


Nom

Głodek Keller

Prénom

Gabrielle

Lieu d’origine

Adlikon, ZH

Année, lieu de naissance

1958, Genève, GE

Pays de résidence

Pologne

— Qui êtes-vous ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


Une amoureuse de l’étranger : quand j’étais gamine j’avais un 33 tours de Rachmaninov. Sur la couverture, les steppes sibériennes. Alors je m’imaginais en Europe de l’Est, en Russie, en Pologne, en Bulgarie… Les langues slaves me faisaient frémir d’émotion. Mais il fallait bien gagner sa vie ; alors je suis devenue journaliste et j’ai suivi un parcours classique avec quelques escales dans le marketing. Mais la nostalgie de l’Est est restée. Quand s’est présentée à moi la possibilité de diriger l’Armée du salut de Varsovie, je me suis lancée. J’ai dû apprendre la langue rapidement : les gens de la rue ont leur langue et leur accent à eux, ce n’est pas facile. Mais quel bonheur de découvrir des perles humaines sous la crasse ! Qui suis-je à part cela ? Une femme épanouie et heureuse, une mère gaga de ses deux fils et, depuis janvier 2015, l’épouse d’Adam, un homme dont j’ai fait la connaissance deux mois après mon arrivée à Varsovie. La vie est drôle parfois, non ?

La pudeur: lorsqu’on vous demande comment vous allez, vous ne vous écriez pas avec un enthousiasme débordant «trop bien  !». Vous répondez en soupirant «tout doucement» ou alors «la vieille misère». Et si on sait que vous êtes francophone, rien que pour vous voir sourire, on chantonnera le refrain du vieux tube des années 1980 : « Comment ça va  ? Comme-ci, comme-ci, comme-ci, comme ça ».

Des chewing-gums M-Budget et plein de souvenirs de l’Expo 02 : à l’époque, je m’occupais du marketing de l’OSE. Je portais la responsabilité de la journée cantonale de la Cinquième Suisse, intitulée «images suisses». Cette journée a permis de poser un regard nouveau sur notre pays, de le voir depuis l’extérieur. Une exposition de peintures, un concert de la fanfare de la Garde pontificale, un chœur de marins suisses de Hambourg… et la question centrale : que reste-t-il de la Suisse lorsqu’on la regarde de loin ? Peut-être que les stéréotypes helvétiques ne sont finalement pas si mauvais que ça.

293


294


295


Nachname

Hewitt

Vorname

Franziska

Bürgerort

Hasle-Rüegsau, BE

Geburtsjahr, Geburtsort

1967, Bern, BE

Wohnsitzland

Vereinigtes Königreich

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Seit vielen Jahren interessiere ich mich für die Lebensgeschichten von Menschen in verschiedenen Gegenden und unter unterschiedlichen Umständen. Meine Ausbildungen und die Arbeit als Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin sowie mein gegenwärtiges Studium zur systemischen Psychotherapeutin erlauben mir die Auseinandersetzung mit der Frage, inwiefern und wie wir unser Leben mitgestalten können. Mein Mann ist in Belfast aufgewachsen. Als wir uns vor fünfzehn Jahren entschlossen, unser gemeinsames Leben hier aufzubauen, war ich gespannt darauf, durch meine Arbeit und im Privat­leben mir noch unbekannte Lebensweisen des neuen Wohnsitzlandes kennenzulernen. Als ich die Stadt zehn Jahre vorher, 1990, zum ersten Mal besuchte, war der als «Troubles» bekannte Konflikt klar sichtbar. Es dauerte noch vier Jahre bis zum ersten Waffenstillstand und acht Jahre bis zur Unterzeichnung des «Good Friday Agreements», das das Fundament des heutigen Friedensprozesses bildet. Ich war schockiert über die schreckliche Gewalt und die Präsenz von bewaffneten Soldaten, die in den Strassen patrouillierten. Gleichzeitig war ich beeindruckt von den Menschen, die daneben ihrer Arbeit nachgingen, ihr Familienleben und ihre Freundschaften pflegten – alles Aspekte eines normalen Lebens, die mir aus der Schweiz bekannt waren. Persönliche Freunde sowie Menschen, die eine Verbesserung ihrer Situation mit Hilfe meiner professionellen Unterstützung anstreben, erzählen mir, dass die «Troubles» in den 1970er und 1980er Jahren noch viel schlimmer gewesen waren als um 1990. Heute haben wir eine Regierung, in der ehemalige Todfeinde zusammenar-

beiten. Diese Entwicklung hätte man vor dreissig Jahren nicht voraussehen können. Natürlich gibt es grosse Unterschiede zwischen den Ideen von unionistischen und nationalistischen Politikern, aber ich nehme einen starken Optimismus für die Zukunft Nord­irlands wahr. Die Lebensqualität hat sich massiv verbessert, und Touristen, die heute diese schöne Gegend besuchen, finden ein anderes Nordirland vor, als ich es vor fünfundzwanzig Jahren erlebte. —

Seit 2009 nehme ich neben meiner Arbeit mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen auch die Rolle der schweizerischen Honorarkonsulin für Nordirland wahr. Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht E-Mails oder Anrufe mit Anfragen oder Informationen zu konsularischen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Themen bezüglich der Schweiz und Nordirlands erhalte. Ich erlebe immer wieder die Dankbarkeit von Schweizern und Schweizerinnen in Nordirland darüber, dass ich als lokale Ansprechperson zur Verfügung stehe. Seit ein paar Jahren findet im Herbst jeweils das «Swiss Ambassador’s Award»-Konzert in der schönen und ehrwürdigen Great Hall der Queen’s University in Belfast statt. Junge schweizerische Musiker und Musikerinnen spielen dort klassische Musik, auch von Schweizer Komponierenden. Ich treffe mich auch gerne mit der «Swiss Community» Nordirlands zu einem Ausflug oder einem Essen. Die Rolle der Honorarkonsulin gibt mir Gelegenheit, meine Heimat mit meinem neuen Zuhause zu verknüpfen. Verbindungen zwischen Menschen aus verschiedenen Kulturregionen zu unterstützen, bereitet mir viel Freude.

297


Ich habe in meiner Küche ein Tablar, im Gestell meiner Lieblingsutensilien, auf das nur Schweizer Geschirr gehört: Ein rot bedrucktes Milchglas bei dem die Form des Schweizerkreuzes farblos gelassen wurde, rot-weisse Espresso und Teetassen mit Schweizerkreuz­ motiven und ein gläsernes ‚Ankeplättli’ in dem die Form der Schweiz eingegossen wurde. —

Obwohl das, was ich hier beschreibe, natürlich Verallgemeinerungen sind, gibt es gewisse unverkennbare und attraktive Charakteristiken der Menschen Nord­ irlands. Dazu gehören die Freundlichkeit und Wärme, die sie ausstrahlen und die das alltägliche Leben beeinflussen. Ich liebe auch die Art und Weise, in der die Menschen es ablehnen, sich selber – und andere – zu ernst zu nehmen. Vieles davon findet in ihrem speziellen Humor Ausdruck. Ich habe etwas Zeit gebraucht, um ihn zu verstehen, aber nach den vielen Jahren hier habe ich ihn sehr zu schätzen gelernt. Er bereichert mein Leben und hilft mir auch, mich nicht mehr so oft zu wichtig zu nehmen.

298


299


Nachname

Hladnik

Vorname

Anna

Bürgerort

Basel-Stadt, BS

Geburtsjahr, Geburtsort

1959, Basel-Stadt, BS

Wohnsitzland

Slowenien

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Kommen Sie regelmässig in die Schweiz?


Nach langjähriger Bekanntschaft mit meinem heutigen Ehemann zog ich vor über 30 Jahren nach Slowenien, damals noch Jugoslawien, genauer nach Oberkrain. Einige Jahre arbeitete ich in der Exportabteilung einer international tätigen Möbelfirma. Im Schweizerklub war ich seit dessen Gründung in verschiedenen Positionen tätig. Dabei durfte ich mit zahlreichen wirtschaftlichen und politischen Persönlichkeiten aus der Schweiz Bekanntschaft schliessen. Hinter dem Eisernen Vorhang traf ich oft auf Menschen, die nie ins Ausland gereist waren und so auch sehr fixe Vorstellungen – natürlich auch von der Schweiz – hatten. An den Arbeitsplätzen ging es «menschlicher» zu als in der freien Marktwirtschaft, da die Reinigungsfrau übertrieben ausgedrückt so viel zu sagen hatte wie der Generaldirektor. Die Frauen gaben sich Tipps, wo welches Kleid für welchen Preis zu kaufen war, denn man wusste, dass dieses wegen der Inflation am nächsten Tag bestimmt schon viel teurer wäre. Wenn ich an einen Lebensmittel­geschäftsbesuch in jener Zeit zurückdenke, höre ich das Klicken der Hand­maschine, mit der fortwährend die aktuellen Preise auf die Produkte gedrückt wurden.

Ganz sicher findet man in unserem Haus immer etwas Typisches aus der Schweiz zu essen, seien das gut gereifte Käsesorten oder sei das Schokolade, Sie wissen schon, die mit dem roten Papier…

Noch nie war es vor allem auf dem Arbeitsmarkt so wichtig wie heute, dass man auch die gesprochene Sprache seines Arbeitsumfelds bzw. seiner Wohngegend kennt. Sicher freut sich ein Arbeitgeber, wenn er bei seinen Angestellten Interesse an Schweizerdialekten bemerkt, denn Dialekte sind auch immer ein Merkmal, ein Markenzeichen, vielleicht sogar von unschätzbarem Wert! Es ist auch für jeden von uns leicht nachvollziehbar, dass wir uns in unserer Muttersprache, in unserem Dialekt, mit dem wir aufgewachsen sind, am besten ausdrücken können und am meisten dabei empfinden. Deshalb bin ich froh, dass es nun fachlich hochstehende Literatur in diesem Bereich gibt. Natürlich bestehen auch Sympathien und Antipathien, da wir gehörte und gesprochene Sprache mit Erlebtem verbinden. Zudem sind Sprachen wie eine Melodie, die wir mögen oder eben nicht. —

Über meine Arbeit habe ich täglich einen Bezug zur Schweiz, weil ich seit über 25 Jahren in Slowenien eine Sprachenschule leite, in der man auch Schweizer­ deutsch lernen kann – sogar über Skype, was vielleicht auch Kindern von Expats zugutekommen könnte. Das Interesse daran wächst ständig, denn die Menschen erkennen mehr und mehr, dass der Begriff «Glokalität», zusammengesetzt aus den Substantiven «Globalität» und «Lokalität», an Bedeutung gewinnt.

Unsere Kinder, die in der Schweiz studieren und arbeiten, sowie meine Familie sind für uns ein Grund mehr, die Schweiz regelmässig zu besuchen. Wenn ich könnte, würde ich symbolisch ein Stück Flexibilität aus dem Ausland in die Schweiz mitnehmen und aus der Schweiz ein Stück Zuverlässigkeit. Den Schweizern würde ich gerne das leichtere Schulsystem der EU-Staaten und im Gegenzug den EU-Staaten das Lehrlingswesen der Schweiz überbringen.

301


302


303


Nom

Kneuss

Prénom

François

Lieu d’origine

Eggiwil, BE

Année, lieu de naissance

1956, Bienne, BE

Pays de résidence

France

— Qui êtes-vous ? — Y a-t-il quelque chose en lien avec la Suisse dans votre journée type ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


J’ai débarqué à Paris à 19 ans, un dimanche 29 février 1976. A peine installé, mon Jura natal me paraissait déjà bien loin et j’ai été tout de suite captivé et envoûté par Paname, à tel point que 40 ans plus tard je vis toujours dans ce quartier qui m’a adopté, Montmartre, avec mon épouse Christine et mes enfants Oria et Kevin. Ayant obtenu le diplôme de Guide Interprète National, je peux guider mes clients à la découverte de Paris et de ses musées, mais aussi des différentes régions de France. Paris est tellement riche, recèle tant de cours cachées et d’endroits insoupçonnés que, malgré toutes ces années d’expérience, je n’aurai jamais la prétention de dire que je connais tout Paris. D’ailleurs il ne se passe pas un jour sans que je ne découvre une nouvelle facette de la cité. J’aime emmener mes compatriotes aussi bien dans des ballades classiques que hors des sentiers battus. Mais il y a aussi les coups de cœur, les circuits organisés autour d’un anniversaire, d’un événement ou d’un personnage illustre, par exemple des ballades sur les traces de Picasso, d’Edith Piaf ou des écrivains du 19e siècle ou encore des promenades à la découverte de quartiers, d’endroits méconnus comme Belleville, Ménilmontant, la Mouzaïa, la Butte aux Cailles, Montmartre, mais le Montmartre caché cher aux habitants de la butte, ou le cimetière du Père Lachaise. Exceptionnel aussi, découvrir la capitale à vélo lors d’un parcours de 25 km traversant tout Paris, y compris la montée des Champs-Elysées.

Grâce à ma profession et à mon employeur suisse, je suis en relation tous les jours avec mes collègues en Suisse. Les visiteurs que je reçois à Paris sont exclusivement suisses et aussi bien francophones que germanophones. Internet me permet également de suivre les informations nationales et régionales afin de rester en contact avec mon pays d’origine. —

De Suisse, à la maison, j’ai toujours une plaque de chocolat en réserve dans le placard et un morceau de fromage dans le réfrigérateur. La croix blanche est toujours à portée de vue, que ce soit sur des livres de la bibliothèque ou sur des dessins de mes enfants sur les étagères. Dans ma penderie, on trouve aussi des vêtements d’origine helvétique et, dans mon sac de sport, le maillot de football identique à celui de la Nati, puisque j’ai joué et je joue encore à l’occasion des matches de gala avec l’Union Sportive Suisse de Paris, dont je suis le vice-­ président. Club à la longue histoire puisque créé dès 1910 ! Dans mon bureau figure également mon « sautoir » de solide compagnon, qui rappelle mon appartenance à la Confrérie du Gruyère. —

Ce que je retiens de mon pays de résidence et que j’emmènerais en Suisse, c’est une certaine flexibilité qui n’existe pas chez nous, où nous sommes plus rigides et plus organisés dans beaucoup de choses. Avec, en regardant par les deux bouts de la lorgnette, des avantages et des inconvénients des deux côtés. Une autre caractéristique, c’est le bien manger et le temps que les français

305


passent à cuisiner, à déguster et à partager leur repas en famille ou entre amis, à la maison ou au restaurant. Et tout aussi convivial, le sacro-saint apéro dans le bistro du coin, toujours pris debout au zinc, où on ressasse et commente tous les évènements survenus dans la journée.

306


307


Surname

Küng

First name

Oliver

Place of origin

Lucerne, LU

Year, place of birth

1976, Geneva, GE

Country of residence

Spain

— Who are you? — Does your home have a Swiss touch? — What is your favourite Swiss dish? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


That is a good question. Teacher, diving instructor, economist, online marketing specialist – but mostly I would call myself a modern nomad – with strong roots in Switzerland. Exactly 6 years ago, after travelling around the world and living in the USA as well as in Finland, I decided to pack all my stuff into my 1983 Volvo 244 GLE (which used to belong to my grandfather) to drive direction Madrid. Why? People move for many reasons – but most of the time it’s for a job or for love. In my case it was the latter. It was an incredible experience to start from almost zero in a new country. My first task was to learn Spanish and the second one to find a job. After 8 weeks I started working for Just Landed (www. justlanded.com), a leading international website that provides information for people that are moving to or are living in a new country – sound familiar? Learning Spanish took a bit longer and is still in progress. Access to all the information Just Landed provides as well as working with people from over 11 different countries helped me a lot to get started in Spain. Well guess what – I am still in Madrid, still working for this website, still happy, and additionally working on a new project which is a small boutique online advertising agency called Expat Audience, helping companies to reach expatriates (modern nomads) all over the world.

raclette or a fondue, as well as Betty Bossi cookbooks. In the fridge you usually find Swiss cheese as well as Thomy mayonnaise and mustard. Next to the jamonera we keep la girole. Our Spanish vegetables (many from the garden of my spouse’s family) are of course cut with Swiss knives. And after a good Swiss dinner you can choose from different digestives from back home – or just make a Holdrio on a cold winter’s day. —

I try to visit Switzerland at least 4 times a year. We love to spend Christmas there as we prefer the 24th and 25th of December celebrations in Switzerland over the Spanish ones. Additionally in Spain the Christmas presents are given on Reyes which is Three Kings’ Day (6th of January). So we can celebrate once with our family back home in Switzerland and once with the family here in Spain. Other occasions to visit Switzerland are birthdays of family and friends, going to the mountains to ski or hike, exploring my home country with my spouse’s family, a business meeting, the Lozärner Fasnacht, the Blue Balls Festival or if we just feel like spending a weekend somewhere else than in sunny Spain. This all thanks to today’s low airfares. —

First of all of course my spouse. Then I would bring a jamón and a jamonera – if we’re talking about material stuff. One of the most important things, though, would be the Spanish zest for life and all of the experience of living abroad. Not to forget the favourable Spanish/Mediterranean influence in my recipes and diet. Can I bring the sun as well?

There are many things in our place that remind me of Switzerland, but I would not say that our home looks typically Swiss. You can find many postcards and other souvenirs from Switzerland and for sure you’ll find everything to make a

309


310


311


Nachname

Lehmann-Ribeiro

Vorname

Barbara

Bürgerort

Steffisburg, BE

Geburtsjahr, Geburtsort

1965, Zürich, ZH

Wohnsitzland

Portugal

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht?


Als Auslandschweizerin lebe ich seit 1991 mit meinem portugiesischen Mann – den ich während eines Ferienaufenthaltes in der Algarve 1986 kennengelernt habe und der mittlerweile auch Schweizer ist – in Portugal. Eine Geschichte, hundertmal gehört und erzählt, bestückt mit klassischen Streitereien über nord­ ische und südliche Lebensphilosophien und Lebensansichten. Von Himmel hoch jauchzend bis zum Seelenschmerz bin ich nun seit vielen Jahren angekommen, dank meines Mannes, der mit Geduld und Zuversicht stets an meiner Seite war und immer noch ist. Ein Lebensweg, der mich geformt und bereichert hat, so wie ich jetzt bin, nämlich eine zufriedene, glückliche und selbstsichere Persönlichkeit, die mit viel Humor und einer Prise südländischer Gelassenheit jeden Tag geniessen kann, trotz Wenn und Aber. Auch den Portugiesen sei Dank, denn von diesen habe ich das Improvisieren gelernt. Zusammen mit meinem ausgeprägten schweizerischen Organisationstalent verfüge ich nun über zwei wichtige Lebensphilosophien, die mir beim Meistern aller geschäftlichen sowie privaten Belangen sehr nützlich waren und sind. Meine berufliche Laufbahn hat sich darum auch so ergeben, wie ich es in der Schweiz sicher nie geschafft oder erträumt hätte. Nach Absolvierung einer Kunstschule für Grafik und Fotografie in Lissabon gründete ich 2004 meine Firma für visuelle Kommunikation BESIGN Lda. in Lissabon, die heute für nationale und internationale Kunden arbeitet. Der Grundstein meines kreativen Schaffens liegt sicher in der Schweiz, wo ich in der Schule immer in allen kreativen Fächern besonders

gefördert wurde. Dafür und für meine sorgenfrei erlebte Kindheit bin ich sehr dankbar. Zusammen mit unserer gemeinsamen Tochter, die 2000 das Licht in Lissabon erblickt hat, geniessen wir in vollen Zügen einen erholsamen Strandaufenthalt oder eine Bergtour in einer SACBerg­hütte. Zweimal im Jahr kommen wir in die Schweiz, um Familienmitglieder und Freunde zu besuchen, und freuen uns immer sehr darauf. —

Als freie Mitarbeiterin arbeite ich als Grafikerin für «Raum und Wohnen», das Schweizer Magazin für Architektur, Wohnen und Design in Cham, Zug. Mit Schweizer Infos werde ich jeden Tag via SRF Push-Mitteilung / News informiert. —

Globi & Papa-Moll-Bücher, Betty Bossi -Kochbücher, Kollektion «Der gute Schweizer Film», meine Seele und mein Herz. —

Erdbeerschnitten mit Einback.

313


314


315


Nachname

Maeder Marsili

Vorname

Irène

Bürgerort

Zürich, ZH; Kriens, LU; Ried, FR

Geburtsjahr, Geburtsort

1947, Zürich, ZH

Wohnsitzland

Italien

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


1947 in Zürich geboren, 1955 nach Bern verpflanzt. Für meine Schwester und mich ein Kulturschock, verstärkt durch die Pflicht, zuhause nur Zürcher Dialekt zu reden; in der Schule lachten sie mich aus, also lernte ich in Windeseile Berndeutsch, bin mit zwei Dialekten aufgewachsen. Ich war schon über 30, als ich es endlich schaffte, spontan auch mit Zürchern Berndeutsch zu plaudern. Nach der Matura hiess es Geld verdienen. Mit 25 kündige ich und gehe an die Uni: Anwaltspatent 1979, Rechtsanwältin bis 1995, Stadtschreiberin von Bern bis 2007. Heirat mit Marco Marsili: er lebte in Florenz, ich in Bern, wir pendelten hin und her, jahrelang und gern, bis Marco krank wurde. Seit 2009 lebe ich in Florenz, habe mich politisch engagiert, habe ein Jahr an der Accademia Italiana alle möglichen Techniken erlernt, von der Pleinairmalerei über Aktzeichnen, Aquarell, Öl, Acryl, Eitempera, Relief und einem lebensgrossen Kopf in Ton bis zur Statue in Bronze. Dann packt mich, Agnostikerin, die Ikonenmalerei, diese uralte, langsame und meditative Technik mit der uns fremden Auffassung von Perspektive, dem Licht von echtem Gold und den intensiven Farben. Seit ein paar Jahren habe ich ein Atelier in einem der alten Quartiere von Florenz, das noch den Florentinern und ihrem Handwerk gehört. Die letzten Jahre habe ich meinen Mann zuhause gepflegt; er starb in meinen Armen. Nun bin ich allein und alle fragen mich, ob ich in die Schweiz zurückkehre; jedoch: mein Wohnzimmer ist «A Room with a View», von hier aus sehe ich jeden Tag die Kuppel des Brunelleschi und die Basilica von San Miniato al Monte. Hier habe ich mit der grossen Liebe meines Lebens gelebt. Ich glaube, ich bleibe.

Mitglied des Schweizer Vereins in Florenz; ein eher indirekter Bezug. Ein direktes Verhältnis habe ich zur AHV, die jedes Jahr von mir wissen will, ob ich noch lebe, und bisher konnte ich es zum Glück immer bestätigen. Noch immer lese ich die Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins, die Berichterstattung aus dem Bundesgericht, verfolge die Entwicklung des Schweizer Rechts, dem die italienischen Gesetze nicht die Stange halten können. —

Das Stück Schweiz bin ich selbst, ich bin hier rasch zur «la svizzera» ernannt worden, weil ich auf Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit pochte, wenn auch vergeblich. Meine Linck-Vasen stammen aus der Schweiz, die Teekanne meiner Grossmutter, die Polstergruppe meiner Eltern, das NZZ-Abo, das Schweizer Handy, das mich alle paar Tage mit einem SMS in Italien willkommen heisst! —

Klima, Kunst, Kaffee und Kathedralen.

317


318


319


Nome

Milani

Cognome

Elisabetta

Luogo di attinenza

Losanna, VD

Anno, luogo di nascita

1953, Portalbera, Italia

Paese di residenza

Italia

— Chi è lei ? — C’è un po’ di Svizzera a casa sua? — Qual’è il suo piatto svizzero preferito ? — Quale caratteristica del suo Paese di residenza porterebbe in Svizzera ?


Sono nata in Italia, vicino a Pavia, nella casa di campagna di mia nonna. Nel 1961, all’età di otto anni, mi sono trasferita a Losanna con i miei genitori, dove ho vissuto fino al 1977. Ho studiato all’Istituto Mont-Olivet di Losanna, dove ho conseguito la maturità federale di tipo B, e negli anni di corso alla facoltà di scienze politiche a Losanna, dove mi sono laureata, ho chiesto la naturalizzazione. Nel 1977 la mia famiglia ha avuto l’opportunità di gestire il Teatro San Babila di Milano e sono tornata in Italia. Il mio cuore era malinconico perché lasciavo le mie radici e i miei legami, ma ero spinta dall’amore per il teatro: senza quest’opportunità sarei sicuramente rimasta in Svizzera! Abbiamo gestito il Teatro San Babila fino a luglio 2002, dove ho ricoperto diverse cariche e negli ultimi cinque anni ne sono stata il direttore artistico. Qui, nel 2001, è nato il Progetto La Casa delle Storie – Teatro da SpettAttori. Dopo anni passati a vedere spettacoli e a osservare e ascoltare il pubblico, ho avuto il desiderio di proporre qualcosa d’inedito. Questo desiderio, unito all’amore per i bambini e per la psicanalisi (in particolare Carl Gustav Jung e Marie-Louise Von Franz), mi ha spinto a creare un nuovo genere di spettacolo interattivo. L’idea è stata di unire bambini e adulti nel fare uno spettacolo, rendendolo un’esperienza viva, unica e arricchente per tutta la famiglia. È un’attività che porto avanti tuttora con dedizione e soddisfazione! Nella stagione teatrale 2015-2016 siamo stati, contemporaneamente, al Teatro della Luna di Assago(Mi) e al Teatro Manzoni di Milano.

Porto sempre il mio orologio Michel Jordi, acquistato a Losanna nel 1991, realizzato per celebrare i 700 anni della nascita della Confederazione: è il mio portafortuna! La mia scrivania, dove passo molto tempo a lavorare, è stata acquistata da Pfister a Losanna quando frequentavo Mont-­ Olivet, non ho mai voluto cambiarla per legame affettivo e poi… la qualità è eccellente! La mia biblioteca è piena di libri, testi universitari e libri antichi regalatimi da mio padre, e da un antiquario a Milano ho trovato un magnifico quadro antico che rappresenta il Castello di Chillon e il Lago Lemano: una meraviglia! Tutto il mio appartamento è disseminato di pezzettini di Svizzera… —

Questa domanda ha suscitato in me la stessa emozione che ho avuto leggendo Proust e la sua Madeleine…Il mio piatto preferito è la raclette! Appena posso, vado in Ticino alla Migros o alla Coop per acquistare i prodotti della mia infanzia: yogurt, burro da tavola, gruyère, éclairs al cioccolato, marmellate e gelatine di mele cotogne e i deliziosi zwieback… la lista sarebbe troppo lunga! —

Sicuramente porterei la creatività italiana, riconosciuta in tutto il mondo. Gli Italiani amano il bello, si vede dalle loro città storiche pregne di arte: l’Italia è un museo a cielo aperto! Porterei, quindi, oltre alla creatività, all’amore per il bello e alla socievolezza che li caratterizza, anche il mare che li attornia e il clima mite.

321


322


323


Surname

Muheim

First name

Franz

Place of origin

Unterschächen, UR

Year, place of birth

1960, Erstfeld, UR

Country of residence

United Kingdom

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Does your home have a Swiss touch? — What is your favourite Swiss dish?


I was born in Switzerland and raised in the canton of St. Gallen. After high school I studied physics at the ETH Zurich (diploma) and at the University of Zurich (PhD). My field of research is experimental particle physics and I have been working at many laboratories worldwide, including CERN at Geneva, SLAC at Stanford University, Cornell University and the Paul Scherrer Institute, Villigen. I am married with Ruth, who is from the same region of Switzerland as I am, and we have a 20-year-old daughter, Andrea Naomi. In 1999 we moved to the United Kingdom. I am a professor at the University of Edinburgh, where I carry out research and teach. Currently I am the head of the Edinburgh experimental particle physics group. We mainly work at the Large Hadron Collider at CERN. With the LHCb experiment I am studying the difference between matter and antimatter in particles involving beauty quarks. I am also an expert in building particle physics detectors. Since 2013 I have been a UK delegate to the Council of the Swiss Abroad (CSA). Within CSA we aim to educate Swiss politics on the issues that affect Swiss people living abroad. We also bring the view from the outside to the table.

Switzerland. We also like holidaying in the beautiful Swiss Alps. A couple of times per year we visit family in Switzerland and relatives from Switzerland come to visit us in Edinburgh. As a member of the CSA and of the Swiss Club Edinburgh, I often communicate with other Swiss citizens in the UK, worldwide and in Switzerland. Each day I read the Swiss news, available on the web, and I am a regular contributor to the discussion forum on SwissCommunity.org. —

Our home feels distinctly Swiss. We moved our traditional Swiss-style furniture to Scotland when we emigrated. For example we have two beautiful antique wooden cupboards in the living and dining room. A unique feature are the cow bells, which I won as prizes at Swiss wrestling tournaments. Our home is also decorated with many handmade crafts, a popular characteristic of Swiss homes. Finally, we have a Swiss coffee maker and our car has a CH sticker. —

One of my favourite meals includes home-made pasta, “Knöpfli”, which goes well with many meat dishes such as “Rehpfeffer” or on its own with bacon bits and grated cheese. “Knöpfli” taste fantastic and are home-made by my wife, who is an excellent cook. I could eat them every week and they are always a winner among guests from the UK and other countries. Of course I also like the popular Swiss dishes such as rösti, fondue and raclette.

While I have lived abroad for 20 years, my daily life is still amazingly well connected to Switzerland. Within the family, we speak Swiss German. Through my work I make about ten trips per year to CERN in Geneva, Switzerland, where I enjoy the reliability of Swiss public transport and live in the Geneva region. I am in regular contact with my mother and my siblings, who all live in

325


326


327


Nachname

Müller

Vorname

Dietegen

Bürgerort

Zürich, ZH

Geburtsjahr, Geburtsort

1973, Basel-Stadt, BS

Wohnsitzland

Deutschland

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Als neugierigen Mensch, den es reizt, hinter die Kulissen zu blicken, hat es mich früh in den Journalismus verschlagen. Schon in der Primarschule habe ich meine eigene «Wirrwarre Zeitung» für meine Klassenkameraden herausgegeben. Anfangs nicht so recht im Klaren, wohin der Weg führen soll, habe ich nach der altsprachlichen Matura meine ersten Erfolgserlebnisse mit Reportagen in einer Jugendzeitung gesammelt, und bald war ich für die Leitung dieser Zeitung mit verantwortlich. Meine stille Leidenschaft, das Geschehen an der Börse, und die Faszination für wirtschaftliche Zusammenhänge sollten aber bald einen höheren Stellenwert in meinem Berufsleben einnehmen. So studierte ich während einer Station bei einer Unternehmens­beratung Betriebswirtschaft und ging dann für die Schweizer Finanzzeitung «Finanz und Wirtschaft» als Korrespondent nach Frankfurt. Nach Familienzuwachs und fast einem Dutzend Jahren Berichterstattung aus der deutschen Finanzmetropole entschied ich mich 2015, zu einem deutschen Arbeitgeber zu wechseln - als Redakteur für Sonderaufgaben zum kleinen, aber feinen deutschen Finanzblatt «Börsen-Zeitung». An meinem Bemühen, traditionelle Werte der Berichterstattung mit den Erfordernissen aus der Digitalisierung des Journalismus zu verbinden, hat sich nichts geändert.

antrete, als meine deutschen Kollegen. Die sprichwörtliche «Nahferne» trifft es ganz gut. Spannend wird es, wenn Vorurteile – auf beiden Seiten – sich plötzlich nicht mehr aufrechterhalten lassen. Am meisten vermisse ich im Alltag den Schweizer Dialekt – zum Glück ist die Schweiz aber nicht so weit weg, und ab und zu begegnet einem einer der doch zahlreichen Schweizer in Hessen. —

Zu Hause spreche ich Schwyzerdüütsch mit meinen Kindern, und das Internet­ radio bringt uns Higlights wie «Bäsefresser» in die morgendliche Küche, oder Schweizer Musik, nicht zuletzt Patent Ochsner, oder Witze von Michael Elsener. Schwyzerdüütschi Fragmente werden in der Familie je nach Stimmungslage gern mal wiedergegeben. Nicht zu vergessen Fondue-Abende mit echtem Schweizer Caquelon. —

Die Kunst, sich selbst aus der Masse hervorzuheben und die Freude an geschliffener Rhetorik kann zeitweise plakativ sein und liegt mir persönlich nicht, sollte aber in der Erziehung kleiner Schweizerinnen und Schweizer durchaus denselben Stellenwert geniessen wie in Deutschland. Bemerkenswert für mich ist auch die grosse, mitunter aber fast bis zur Selbstverleugnung reichende Offenheit gegenüber Fremden und die generelle Aufgeschlossenheit des urbanen RheinMain-Gebiets.

Als Finanzkorrespondent für eine Schweizer Zeitung war der Bezug zu Mutter Helvetia lang essenziell. In meiner neuen Rolle ist diese Schweizer Verbindung etwas lockerer geworden. Doch glaube ich, dass ich durch meine Herkunft unweigerlich viele Themen in Nuancen anders betrachte, oder anders an sie her-

329


330


331


Nachname

Niketic

Vorname

Svetozar

Bürgerort

Samedan, GR

Geburtsjahr, Geburtsort

1944, Belgrad, Serbien

Wohnsitzland

Serbien

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht?


Emeritus der Uni Belgrad. Ausbildung: Belgrad (MSc) und Kopenhagen (PhD). Danach Lehre der Chemie und Forschungsarbeit (Belgrad, Kopenhagen, Stuttgart, Heraklion, Fribourg-Pérolles) bis zur Pension. Anschliessend Gesch­ ichtsforschung über die Bündner im russischen Zarenreich zur Jahrhundertwende – insbesondere sowohl über Christian Squeder (meinen Urgrossvater) aus Samedan (GR), bekannter Architekt und Baumeister in Odessa, seinen jüngeren Bruder Florian Squeder, Chef der legendären Café-Konfiserie «Fanconi» in Odessa, als auch über deren Engadiner und Puschlaver Verwandte und Geschäftspartner, besonders Martin Stiffler aus Celerina (GR) und Bernardo Semadeni aus Poschiavo (GR), die ein gut laufendes Geschäft in Kiew führten. Viele Schweizer Historiker haben zu diesem Thema gründlich recherchiert (insbesondere Professor Goehrkes Osteuropäisches Geschichtsteam während des historischen Seminars der Uni Zürich). Die vorliegende Forschungsarbeit stellt ein seltenes Beispiel der Recherche auf Basis lokaler (Odessa und Kiew) Quellen dar, welche deshalb einen neuen, bisher so nicht bekannten Ausblick gibt. Zusammenfallend ist das Jahrhundert von ASO gleichfalls ein Jahrhundert von dramatischen Ereignissen im zaristischen Russland, die das Leben vieler Russlandschweizer berührten. Die Protagonisten meiner Forschung stellten Beispiele dar von Menschen, die sich entschieden, in ihr Heimatland zurückzukehren und ihren Besitz vor dem grossen Sturm zu retten, und anderen, die bis zum Ende blieben und grosse Verluste erlitten. Kurioserweise war die bleibende Erinnerung als Lebensergebnis

nicht immer identisch mit dem Schicksal der Protagonisten. —

Abgesehen von normalen beruflichen Verbindungen (im akademischen und in der Schweiz lernenden Gesellschaftsbereich), sich daraus ergebenden Verpflichtungen und der täglichen Verfolgung der Mediennachrichten über die Schweiz ist die wahre Verbindung meine Beschäftigung mit der Forschung über Russlandschweizer in enger Zusammenarbeit mit meinen Engadiner Verwandten. —

Wenn damit gemeint sind: Bücher und Zeitschriften, historische Karten, Kunstobjekte (nicht hierzu gerechnet Familienerinnerungen), Musik oder Dekorationen sowie Flagge zeigen anlässlich von Feiertagen und festlichen Anlässen, dann denke ich, dass wir ein Stück Schweiz zuhause haben. —

Schweizer Speisen erinnern mich an erfreuliche Personen und Orte. Donc, en Fribourg, pour la fête de La Rindyà, c’est le menu de Bénichon, mais le plat de fromages Gruyère d’alpage et Vacherin et les meringues avec crème double de la Gruyère sont mon favori absolu. Auf der anderen Seite würde ich auch gerne Birnenbrot, Capuns und Engadiner Nusstorte wählen.

333


334


335


Nachname

Ratavaara

Vorname

Nina

Bürgerort

Liestal, BL

Geburtsjahr, Geburtsort

1984, Liestal, BL

Wohnsitzland

Finnland

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Ich bin in der Schweiz als Tochter einer Schweizerin und eines Finnen geboren und aufgewachsen. Während der Schulzeit entdeckte ich mein Interesse für Literatur, Sprachen und Musik. An der Universität Basel studierte ich Skandinavistik und Medienwissenschaften, da mich die nordischen Länder interessierten, und es in der Schweiz es nicht möglich war, Finnougristik zu studieren. Im ERASMUS-Jahr konnte ich an der Universität Hamburg in Finnisch als Studienfach reinschnuppern und nach meinem Bachelorabschluss bin ich vor nun über sieben Jahren nach Helsinki gezogen, weil sich das Land als zweite Heimat anfühlt. An der Universität Helsinki habe ich meinen Master in Global Media & Communications gemacht. Nach zahlreichen Studentenjobs in den drei Ländern konnte ich kurz vor meinem Abschluss im Corporate-Communications-Team von Nokia endlich auf meinem Studienfach arbeiten. Mit meinem nächsten Karriereschritt konnte ich schliesslich einen Traum verwirklichen: Musik, insbesondere Metal, spielt seit über 15 Jahren eine zentrale Rolle in meinem Leben und war mit ein Grund, nach Finnland zu ziehen. So ergriff ich die Möglichkeit, endlich in der Musikbranche zu arbeiten. Als Projektassistentin für die Aus-Finnland-Initiative des fin­nischen Musikexportbüros Music Finland bin ich für die deutschsprachige Kommunikation zuständig. Zudem gehe ich meiner Leidenschaft für das Schreiben und Metal als Freelancerin nach.

erhielt. In der täglichen Arbeit zeigt sich dies, indem ich Kontakte in der Schweiz knüpfe, Konzerte finnischer MusikerInnen in unserem Onlinekalender eintrage, auf Deutsch schreibe und der Schweizer Musikindustrie und Medienlandschaft folge. —

Mein übergeordnetes Schweizer Lieblingsgericht ist ganz klischeehaft der Käse, zumal Finnland keine grosse Käsenation ist. Genauer sind es Raclette, Tête de Moine und Gruyère. Als eine grosse Supermarktkette vor kurzem endlich rezenten Schweizer Gruyère in das Sortiment aufnahm, habe ich mich sehr gefreut. Andere Lieblingsspeisen wie z. B. ein bestimmtes Gericht, das meine Eltern kochen, ein Brot aus einer bestimmten Bäckerei oder eine besondere Salatsauce aus dem Dorflädeli sind wiederum Dinge, die ich nur bei Be­suchen in der Schweiz geniessen kann. —

Ganz praktisch: Die Abtropfschränke über dem Waschbecken in der Küche. Landschaftlich: Mehr Raum in der Natur, das Meer und die Saunen. Auf einer politischen und gesellschaftlichen Ebene: Die gute Ausgangslage für Studierende, was Unterstützung und Ermä­ ssigungen betrifft, und allgemein das moderne Universitätssystem, angefangen bei den IT-Systemen bis hin zur Bildung selbst. Und auch die weiter vorgeschrittene Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern und die bessere Vereinbarkeit von Familie und Karriere für beide Elternteile. Allgemein vielleicht eine, zumindest in Helsinki, weniger konservative Gesellschaft, was alternative Lebensstile angeht. Umgekehrt gibt

Ja, da sich die Aus-Finnland-Initiative für zwei Jahre auf das deutschsprachige Europa konzentriert und ich die Stelle auch wegen meiner Deutschkenntnisse

337


es natĂźrlich auch Dinge, die ich gerne aus der Schweiz mit nach Finnland nehmen wĂźrde, wie die MĂśglichkeit, meine Meinung direkt in Abstimmungen einzubringen.

338


339


Surname

Ree-Isliker

First name

Catherine

Place of origin

Kleinandelfingen, ZH

Year, place of birth

1955, Yverdon-les-Bains, VD

Country of residence

Denmark

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Do you return to Switzerland regularly? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


I met my Danish husband in Cologne in 1981, moved to Denmark in 1984 and got married in 1985. We have three daughters (aged 26, 23 and 20). I retired at the end of August 2015 from Unicef ’s Supply Divison in Copenhagen, where I worked in the contracting division of the WASH unit (water, sanitation and hygiene). We procured, worldwide, items such as pumps, pipes, water treatment units, latrines, hygiene kits, etc., which are needed to support the Unicef WASH programmes in many different countries. The last position that I held was Senior Contracts Assistant, responsible for issuing and managing longterm arrangements with suppliers. We were, of course, also regularly involved in dealing with the many different emergencies that happened around the world. My husband is a physics and mathematics teacher, who teaches mostly older pupils. Our eldest daughter is an archeologist and is working for the Museum of Roskilde. Our second daughter studied for three years (2012–2015) in Montreux at the Hotel Institute Montreux and is now on a two-year course in London to become a finance director. Our youngest daughter finished high school last summer, and is now having a gap year on which she is working in a daycare centre.

Work life balance. In Denmark, even when someone has a high profile job it is not uncommon for them to leave the office at 4 pm to pick up their children from daycare. To give you an example that I read in a newspaper, Denmark has a minister who is divorced and thus looks after his children every second week. He has made it quite clear to his team that during the week when his children are with him he leaves parliament early enough to be able to pick them up from school, be able to cook and eat with them and then put them to bed. After that, if they need to, colleagues are welcome to contact him or pass by. During the week when he does not have his children, he then works extra hard in order to fulfill his mandate. I have difficulty to believe that even women in the Swiss parliament would do such a thing, so this is the kind of feature that I would bring back to Switzerland.

Not in my daily life, but I do have all my family in Switzerland. I keep connected with Switzerland in this way. —

Yes, up to now around 3 times a year, but now that I have retired, I hope to be able to travel there at least 5-6 times a year.

341


342


343


Nom

Ritz

Prénom

César

Année, lieu de naissance

1850, Niederwald, VS

Année, lieu de mort

1918, Küssnacht am Rigi, SZ

Pays de résidence

France

— Qui êtes-vous ?


Cadet d’une fratrie de treize enfants, je suis né le 23 février 1850 à Niederwald, en Valais, au sein d’une famille de paysans et de notables de montagne. Mon père, juge et maire du village, me faisait garder les vaches mais ne me considérait guère apte au métier. De façon générale, il plaçait peu d’espoirs en moi et je n’étais moi-même guère au clair par rapport à ce que j’attendais de la vie, hormis que, dès l’âge de cinq ans, j’ai su que je quitterais un jour les alpages et ses vaches. Envoyé à l’école à Sion, élève médiocre, j’appris le français et un peu d’allemand. Il faut dire que ma langue était le patois valaisan ! Placé ensuite comme apprenti sommelier à l’hôtel des Trois Couronnes de Brig, je fus informé que je manquais cruellement de talent et de flair pour réussir dans l’hôtellerie. Puis je travaillai comme aide-serveur et comme sacristain au séminaire des jésuites de Brigue, où je ne reçus pas davantage d’encouragements. Mais j’étais déterminé et avide d’aventures. Comme on dit, nul n’est prophète en son pays et j’étais encore bien loin de me douter que le petit Suisse que j’étais, descendu des alpages et ne parlant que le patois valaisan, allait révolutionner l’hôtellerie de luxe ! En 1867, j’ai mis les voiles pour Paris et son Exposition universelle. Travaillant d’abord comme serveur et cireur de chaussures à l’hôtel de la Fidélité, d’où je fus renvoyé suite à une petite idylle avec une baronne russe, je fus enchanté par le faste parisien et me jurai d’intégrer un jour cette société vive et raffinée. Commençant à maîtriser plusieurs langues, alternant les emplois de serveur auprès de différentes établissements, je finis par obtenir un poste d’aide serveur au très prestigieux restaurant Le Voisin. Mais ce lieu de confluence

de toute l’élite culturelle et politique de l’époque pâtit de la guerre franco-prussienne. Je regagnai la Suisse en 1871. Au même moment, la colonne commémorant la Grande Armée de Napoléon Bonaparte était abattue par la Commune, Place Vendôme. Qui eût alors cru que, des années plus tard, j’allais sur cette même place donner mon nom à l’un des hôtels les plus prestigieux au monde ? De retour à Paris après la guerre, je travaillai comme garçon d’étage, puis comme maître d’hôtel au luxueux Splendid. La capitale redevenait animée et prospère. C’était un terreau idéal pour parfaire ma compréhension des clientèles les plus exigeantes. La clé de la réussite, à mon sens, consistait à cerner leurs moindres désirs et habitudes et de tisser des relations privilégiées avec les célébrités, dont certaines allaient d’ailleurs devenir mes amis. Rendez-vous compte : Sarah Bernhardt, George Sand ou Théophile Gauthier ; je les ai bien connus ! A cet effet, et pour peu qu’ils me permissent d’être au bon endroit au bon moment, je n’hésitais pas à accepter les emplois les plus humbles. Aussi me rendis-je à Vienne pour l’Exposition universelle de 1873 où je travaillai comme garçon au restaurant Les Trois Frères Provençaux. Assez vite, le directeur proposa mes services à l’hôtel Impérial, débordé à cause de son succès auprès de l’élite d’alors, de l’Empereur allemand Wilhelm Ier à Bismarck, en passant par le Tsar de Russie, l’Empereur François Joseph d’Autriche, les rois d’Italie et de Belgique… J’appris beaucoup sur leurs manières, goûts, habitudes… ainsi que sur les femmes. Suite à l’Exposition, ma carrière connut un véritable sursaut auprès des établissements les plus luxueux du monde  :

345


après avoir été directeur du restaurant du Grand Hôtel à Nice, très à la mode en ce temps-là, le colonel Pfyffer d’Altishofen en 1876 me confia la direction du Grand Hôtel National à Lucerne, au bord de la faillite. Je fis tout pour le moderniser, faisant installer des lampes à gaz, exhortant le cuisinier, jusque-là plutôt médiocre et négligent, à un degré d’excellence qui devait bientôt attirer d’importants clients. Je me rendis compte de l’importance primordiale des choix gastronomiques dans le succès d’un hôtel. Sans doute animé d’un sens du travail très valaisan, lors de la fermeture hivernale du Grand Hôtel National je travaillai à Menton, sur la Riviera (actuelle Côte-d’Azur), où je rencontrai ma future épouse Marie. De retour à Lucerne durant l’été 1878, je dirigeai ensuite l’hôtel Bellevue à Enghien-les-Bains. Mais mon but ultime était de monter ma propre affaire : en hiver 1879, je louai le buffet du Jardin d’acclimatation du Bois de Boulogne, avec cinquante serveurs sous mes ordres. Un vrai succès. Puis entre deux retours à Lucerne, je rejoignis le prestigieux hôtel les Roches Noires à Trouville (Normandie), en tant qu’associé, où je perdis toutes mes économies. En 1881, je devins directeur général du Grand Hôtel de Monte-Carlo. Mais il n’y avait pas de suite royale pour accueillir le Prince de Galles : j’en fis aménager une en vingt-quatre heures. Un temps démodé, l’hôtel connut un regain de succès. Il survécut à la crise financière française de 1882-83, puis à l’épidémie de choléra. Dès 1884, j’eus l’opportunité de travailler avec le grand chef Auguste Escoffier. Ce fut le commencement d’une longue et fructueuse collaboration. En 1890, nous nous rendîmes à Londres pour prendre la direction du Savoy Hôtel, qui est devenu

l’un des plus somptueux d’Europe. En 1898, j’ai ouvert l’Hôtel Ritz, Place Vendôme à Paris. Lisez Marcel Proust, un habitué de mon hôtel, et vous aurez un aperçu de la haute société qui le fréquentait. Et de son degré de raffinement : des normes de confort et d’hygiène exceptionnelles pour l’époque, des salles de bains et WC dans toutes les chambres, tout ce qui se faisait de plus sophistiqué en matière de mobilier, de vaisselle, de service, de cuisine… Fort de ce succès, j’ai ouvert le Carlton à Londres en 1899, le Ritz dans cette même ville en 1905, puis à Madrid en 1906… Cette vie de labeur m’a usé, une grosse dépression a habité la fin de mes jours. Mais si j’ai pu contribuer à donner ses lettres de noblesse au tourisme haut de gamme, je me dis que tout ceci aura servi à quelque chose. On m’a surnommé « Roi des hôteliers, hôtelier des rois » et tous ces succès conservent l’empreinte de mes origines : l’un de mes ancêtres a conçu le blason Ritz figurant sur le grand poêle de la pièce où je suis né, et dont le bouclier décoré est encore utilisé sur le papier à lettres du Ritz de Paris. J’en suis fier, car même si le luxe de mes hôtels est très éloigné de la vie paysanne de mes parents, je sais qu’une valeur essentielle chez les montagnards valaisans a guidé mon chemin hors du pays : le sens de l’hospitalité.

Portrait librement inspiré de sources publiques

346


347


Nom

Roulet

Prénom

Claude

Lieu d’origine

Fontaines-sur-Grandson, VD

Année, lieu de naissance

1951, Valeyre-sous-Rance, VD

Pays de résidence

France

— Qui êtes-vous ? — Y a-t-il quelque chose en lien avec la Suisse dans votre journée type ? — Quel est votre plat suisse favori ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


En 1972, juste après avoir payé mes galons de fourrier dans l’armée suisse, je suis venu en France pour suivre une formation dans une école de santé publique où je ne suis jamais allé. En fait, j’ai collaboré à une œuvre de charité parisienne (Fondation Armand Marquiset) pendant 18 mois puis, après mon mariage, j’ai commencé une carrière dans l’hôtellerie. Au bout d’un an d’activité dans un 3 étoiles du quartier de l’Opéra à Paris, j’ai été embauché comme chef des réservations à l’hôtel George V, un 4 étoiles près des Champs-Élysées. Quatre ans après, je suis passé à la catégorie palace au Ritz en 1980. Durant vingt-cinq ans, j’y ai gravi les échelons jusqu’au poste d’assistant du président de la compagnie. A partir des archives et des témoignages, j’ai écrit un livre sur l’histoire de ce prestigieux établissement et de son créateur, César Ritz, qui était également suisse. Le tragique accident de la Princesse de Galles, au cours duquel j’étais en première ligne, m’a profondément marqué, ce qui fait que, sept ans après, j’ai quitté la maison. Profitant de mes connaissances en hôtellerie, je suis devenu consultant international avant de me fixer à la suite d’un grave accident de santé. J’ai donc occupé les quatre années qui ont précédé ma retraite en tant que bibliothécaire. Lassé de la vie trépidante de Paris, je me suis installé dans le sud de la France pour profiter d’une ambiance plus calme et d’un temps plus clément.

Régulièrement je fais du papet vaudois avec de la saucisse aux choux vaudoise ou des röstis. —

Si je revenais en Suisse, je ramènerais de France un peu de fantaisie et de «vie bordélique» dans un pays où je trouve que la manière de vivre est beaucoup trop axée sur les règlements et le «qu’enpensent-les-voisins».

Après quarante-quatre ans de vie en France, il n’y a, dans ma vie courante, plus rien qui soit directement lié avec la Suisse, si ce n’est ma mémoire ainsi que certaines habitudes et manières de faire que je n’ai jamais abandonnées.

349


350


351


Nachname

Schmitt

Vorname

Carole

Bürgerort

Solothurn, SO

Geburtsjahr, Geburtsort

1960, Solothurn, SO

Wohnsitzland

Deutschland

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Kommen Sie regelmässig in die Schweiz?


Ich bin Schauspielerin und Choreografin, aufgewachsen in Solothurn. Mit 19 Jahren ging ich nach Paris, wo ich meine Tanz- und Schauspielausbildung erhielt. Seit 1985 lebe ich als freischaffende Künstlerin in Köln. Ich war als Schauspielerin u. a. am Schauspiel Köln, am Schauspiel Bonn, an der Oper am Rhein Düsseldorf und am Stadttheater Biel/Solothurn engagiert. Im Deutschen Fernsehen spielte ich zahlreiche Rollen in fast allen Genres. Als Choreografin erarbeitete ich Eigenproduktionen und war auch als Opernchoreografin an diversen deutschen und Schweizer Theatern tätig. 1992 erhielt ich den Werkjahrpreis für meine Tanztheaterstücke, verliehen durch das Kuratorium für Kulturförderung des Kantons Solothurn. Ausserdem unterrichtete ich jahrelang Ballett und Modern Dance. Zuletzt stand ich als Schauspielerin und Tänzerin in der Eigenproduktion !?Eine Reise ins Märchenland?! auf der Bühne. In diesem Stück geht es um eine Schweizerin und eine Amerikanerin, die ihr Heimatland verlassen und nach Deutschland auswandern. So unterschiedlich sie auch sind, bemerken sie bald, dass sie nur gemeinsam das unbekannte Land erkunden können. Auf der Suche nach dem Glück beginnt ein Spiel mit Regeln aus der neuen Welt und Sehnsüchten aus der alten Heimat. Demnächst werde ich bei zwei Open-Air-Theaterstücken in Deutschland mitwirken.

Chäs-Fondue.

Ja, vier- bis sechsmal pro Jahr.

Ja, manchmal, zuletzt bei meinem Tanztheaterstück !?Eine Reise ins Märchenland?! Es kommt auch vor, dass ich für Sprecherjobs gebucht werde und dort in Schweizerdeutsch oder mit Schweizer Akzent Texte sprechen muss.

353


354


355


Nachname

Simonsen

Vorname

Barbara

Bürgerort

Schattdorf, UR

Geburtsjahr, Geburtsort

1954, Solothurn, SO

Wohnsitzland

Deutschland

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Aufgewachsen bin ich zwischen Solothurn, Welschland und Baselland. In Bern studierte ich Jura, bevor ich zur Physiotherapie wechselte. Rasch übernahm ich Führungsaufgaben an verschiedenen Spitälern. Während ich in St. Gallen arbeitete, lernte ich meinen zukünftigen, deutschen Mann kennen – einen Flensburger. Das war vor genau 30 Jahren. Ohne die Liebe zu meinem Mann hätte ich die Schweiz nicht verlassen. Es hat gut zehn Jahre gedauert, in Deutschland anzukommen: Wir haben damals in einem sozialen Brennpunkt in Hamburg gelebt. Mein Mann war Pastor vor Ort und ich hatte alle Pflichten der Pastoren-Frau zu erfüllen. Ständig habe ich alles verglichen und fand alles besser in der Schweiz. Mehrmals wollte ich die Koffer packen, um zurückzugehen. Mein Mann sagte dann, er koche mir noch einen Tee, bevor ich gehe – und so bin ich geblieben. Zwischenzeitlich bin ich in Norddeutschland gut verwurzelt. Unser Sohn studiert in Kopenhagen und erweitert die Achse Richtung Norden. Ich habe mich nach einem MBA-Studium selbständig gemacht: Als Coach, Consultant und Trainer unterstütze ich Führungskräfte dabei, schwierige Führungssituationen kompetent und fair zu meistern. Zudem bin ich Lehrbeauftragte, Autorin einer Publikation über die ersten 100 Tage als Führungskraft sowie Aufsichtsrätin in einer internationalen Hilfsorganisation.

Angebote der Migros, das Vogelhäuschen im Garten mit dem Schweizer Emblem oder das Hören von Radio SRF. Alle drei bis vier Monate treffe ich mich mit anderen Eidgenossen im Schweizer Club Lübeck und Umgebung. Oft singen wir Volkslieder oder lesen uns Erzählungen aus der Schweiz vor. Dieser Austausch verbindet mich mit alten Ressourcen. Der Rechtsruck, der momentan in der Schweiz zu erkennen ist, macht mir sehr zu schaffen, und es kommt öfters zu Nachfragen meiner deutschen Freunde, in denen ich mich als nicht zweifelsfreie Schweizerin outen muss. Grundsätzlich ist die Schweiz in Vielem weiterhin präsent. Vielleicht ist das der lebbare Kompromiss: Dabei bleiben, ohne noch dabei zu sein. Die Frage «Gehöre ich dazu?» lässt sich nicht eindeutig beantworten, weder für die Schweiz noch für Deutschland. Ich bin sozusagen «zweisprachig» und lebe in mehreren Traditionen. Dieser Reichtum kostet auch viel: Ich habe eine weniger klar abgrenzbare Heimat – im Herzen und im Denken jedoch mehr Freiheit gewonnen. —

Älplermagronen mit rezentem Käse und viel Zwiebeln: Ein köstliches Gericht aus der Innerschweiz – eng mit Erinnerungen an meine Kinderzeit in Engelberg verbunden, wo meine Mutter herkommt. —

Welche Besonderheit aus Deutschland in die Schweiz mitnehmen: die klare und direkte Kommunikation der Deutschen: Sie gibt dem Dialog zwischen Menschen mehr Tiefe.

Über unserem Garten in Ratzeburg weht am 1. August die Schweizerfahne, ein Stück Tradition genauso wie der wöchentliche Blick auf die Online-

357


358


359


Nachname

Stahl

Vorname

Christoph

Bürgerort

Basel-Stadt, BS

Geburtsjahr, Geburtsort

1968, Basel-Stadt, BS

Wohnsitzland

Deutschland

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Ich bin Basler! Dort geboren, Kindergarten, Primarschule ebenso wie auch der Besuch des Humanistischen Gymnasiums am Münsterplatz und anschliessendes Jurastudium mit Promotion – alles in Basel. Familie und Freunde - alle in Basel. Schon eine Reise nach Zürich oder Bern erschien mir damals fern, bis ich mich entschied, künftig im kulturellen Sektor tätig zu sein. Es folgten einige Ortswechsel – wie im Kulturbereich meist notwendig: Kulturmanagementstudium in Hamburg, zurück nach Basel zu einem Weltmusikfestival und zum Theater Basel. Dann zur ARD nach Deutschland: Zuerst nach Frankfurt als Bigband-Manager beim Hessischen Rundfunk, anschliessend in die dortige Intendanz. Jetzt bin ich in Köln beim Westdeutschen Rundfunk gelandet und habe meine Traumstelle gefunden: Ich bin verantwortlich für die vier WDR-Klangkörper: Das Sinfonieorch­ ester, das Funkhausorchester, die Bigband und den Rundfunkchor. Alle vier Klangkörper spielen in der ersten Liga der Profiorchester, teils auch Champions-League. Wichtig ist mir bei meiner Arbeit, möglichst vielen Menschen und besonders dem Nachwuchs die Vielfalt qualitativ hochwertiger Musik von Klassik bis Jazz zu vermitteln und die Freude daran zu wecken – ein kulturelles Erbe, das in Deutschland glücklicherweise (noch) sehr gepflegt wird. In meiner Freizeit musiziere ich gerne selbst - aber nur privat, unter den prüfenden Ohren meiner Ehefrau, die selbst Musikerin ist, und meiner beiden Söhne. Zwar sind beide in Köln geboren, und darum – wie in dieser Stadt üblich – sehr überzeugte Kölner, aber auf ihren Schweizer Pass sind sie besonders stolz.

Eine kleine, aber feine Schweizer Fahne begrüsst unsere Besucher an der Haustür. Und spätestens die Schweizer Fussmatte zeigt an: Hier beginnt exterritoriales Gebiet… Auch innen ist die Schweiz gut präsent. Beispielsweise dürfen Fanartikel vom FC Basel und von der Nati nicht fehlen; Schweizer Kühe erklingen aus manch tönender Kaffeetasse und selbstverständlich gibt es immer einen Vorrat an Schweizer Schoggi und Basler Läckerli. Ansonsten ist die tägliche Lektüre der NZZ mein wichtiger Link zur Schweiz, und hilft auch sehr, einen externen Blick auf das Geschehen in Deutschland zu bekommen. —

Eine schwierige Frage, da ich vieles mag: Ein selbstgebackener Schweizer Zopf zum Frühstück ist ebenso grossartig wie ein gut gemachtes Birchermüesli, abends liebe ich an kalten Tagen Fondue moitié-moitié. Das Filet-Chüsseli mit Nüsslisalat verachte ich auch nicht – überhaupt sind die Betty Bossi-Bücher bei uns im alltäglichen Einsatz! —

Auch wenn sich die Schweizer Kulturszene, insbesondere in den grossen Städten, nicht verstecken muss: Die deutsche Kulturszene – insbesondere die reichhaltige Theater- und Orchesterlandschaft – ist weltweit einzigartig. Über 130 professionelle Sinfonieorchester, über 140 Theater – alle getragen von der öffentlichen Hand, dazu unzählige Privattheater und freie Gruppen sowie zahlreiche kleine und grosse Musik- und Theaterfestivals sind Ausdruck leben­ diger künstlerischer Kreativität. Und noch eine Kölner Besonderheit: Die grosse Toleranz der Kölnerinnen und

361


KĂślner gegenĂźber allem Andersartigen ist wirklich etwas ganz Besonderes!

362


363


Nachname

Tigges

Vorname

Daniel

Bürgerort

Pfungen, ZH

Geburtsjahr, Geburtsort

1972, Basel-Stadt, BS

Wohnsitzland

Spanien

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Nach einer glücklichen Kindheit in der Umgebung von Basel, wo ich viel Waldluft genossen und etliche Bäume erklommen habe, hiess es dann immer mehr die Schulbank drücken. Ich genoss besonders die Pausen, wo ich mit meinen Freunden diskutieren und mit den Mädchen kokettieren konnte. Trotz mässigem Interesse am Schulstoff habe ich dank einigen herausragenden Lehrern und einer spannenden Klasse als kritisch denkendes Individuum die Schule abschliessen können. Bald schon begann es mich in die Ferne zu ziehen, um die Welt zu erkunden. Kaum hatte ich das Abitur im Sack, sattelte ich mein Fahrrad und legte 5000 km zurück, um Osteuropa und den Nahen Osten zu entdecken. Zurück in der Schweiz begann ich mein Architekturstudium. Die Wieder­ eingliederung in den geregelten Alltag ging nicht ganz schmerzlos, aber meine reichen Erfahrungen konnte mir niemand mehr nehmen. Mit dem Architekturdiplom in der Tasche habe ich bei Miller&Maranta und Peter Stiner in Basel meine ersten Berufserfahrungen gemacht. Damals spürte ich schon, dass ich wieder über die Grenzen hinaus will. Als der Zeitpunkt dann reif war, habe ich mein Glück in Spanien versucht, und konnte im Büro Tonet Sunyer mit einem tollen Team spannende Architektur planen und realisieren. Danach begann ich, mein eigenes Büro aufzubauen, erst in der Schweiz, dann in Barcelona. Mit einem Master der Polytechnischen Universität Barcelona habe ich dann mein Wissen im Umweltbereich erweitert. Heute führe ich ein auf nachhaltige Wohnbauten spezialisiertes Architekturbüro.

Mir wurde schon bei der Ankunft in Barcelona klar, dass ich als Schweizer Architekt sehr geschätzt werde. Durch meine Spezialisierung auf nachhaltiges Bauen habe ich weitere Anerkennung erhalten und konnte mein Büro auf dem Markt positionieren. Dank meiner Initiative für die Einführung des Schweizer Standards für energieeffizientes Bauen, Minergie, konnte ich mein spezifisches Netzwerk erweitern. Heute gibt es drei zertifizierte Gebäude in Spanien, bei allen war ich entweder als Berater oder Architekt involviert. Durch ein Abkommen mit Minergie International kann mein Büro seit Neuestem selber Gebäude nach Minergie zertifizieren. Die Tendenzen im Baubereich zeigen klar in die Richtung Energieeffizienz. Minergie kann einen grossen Beitrag dazu leisten, besonders durch das Know-how und den Erfahrungsaustausch mit der Schweiz. Inzwischen bin ich Dozent in diversen Nachdiplomstudiengängen für nachhaltiges Bauen. —

Ich wohne in einem Stück Schweiz, einem Minergie-zertifizierten Gebäude. Dieses in Schweizer Qualität ausgeführte Haus hält nicht nur die Stromrechnung niedrig, sondern bietet auch einen unglaublichen Komfort. Trotz vorherrschender Meinung, das milde Mittelmeerklima brauche nicht so rigorose Massnahmen, ist es Tatsache, dass man in den meisten Wohnungen im Winter friert, besonders da es kaum dicht schliessende Fenster gibt. Seit dem Umzug im vorletzten Jahr darf ich den Luxus geniessen, Sommer und Winter unter idealen Temperaturbedingungen zu wohnen, dank Schweizer Baustandard.

365


Es hat mich schon immer in den Süden gezogen, besonders in mediterrane Länder. Da man die Sonne und das Meer ja nicht überall hin mitnehmen kann, sehe ich meine Zukunft eher in Barcelona. Ich kann mir nur schwer vorstellen, mein Längenschwimmen im ganzjährig geöffneten Freibad mit Blick aufs Meer aufzugeben. In diesen Momenten kommen heute noch Feriengedanken auf. Und wenn das Wasser klar und ruhig ist, schwimme ich auch schon mal im Mittelmeer, wo ich mich gelegentlich - trotz Stadtnähe - richtig in der Natur wiederfinden kann, zum Beispiel inmitten eines silberglänzenden Fischschwarmes.

366


367


Nom

Tissot

Prénom

Tatiana

Lieu d’origine

Neuchâtel, NE

Année, lieu de naissance

1985, Neuchâtel, NE

Pays de résidence

France

— Qui êtes-vous ? — Avez-vous un peu de Suisse à la maison ? — Quel est votre plat suisse favori ? — Revenez-vous régulièrement en Suisse?


Neuchâteloise amoureuse de voyages, j’ai quitté la Suisse à la fin de mes études de lettres pour aller vivre dans le sud de la France, à Montpellier. J’y ai rejoint mon ami, qui est lui d’origine française. Le léger choc culturel que j’ai ressenti en m’installant dans l’Hexagone m’a donné envie de raconter ces différences et de créer mon blog, « Yapaslefeuaulac ». J’essaie ainsi de faire mieux connaître notre mystérieux pays aux Français, qui ne comprennent pas grand-chose à notre puzzle linguistique ! Je note aussi sur mon blog les nombreux mots suisses qu’ils ne saisissent pas. A côté de ce hobby, je travaille en tant que journaliste pigiste pour la presse magazine, et rédactrice pour des sites web, sur différentes thématiques (reportages de voyage, sujets de société, chroniques de livres). Après cinq années sous le climat méridional, j’ai un peu voyagé au Québec et au Japon, avant de reposer mes valises en Lorraine il y a quelques mois ! Je suis donc en train de découvrir Nancy et sa région…

dien en France. Pour moi, être « Suisse de l’étranger », cela a un sens, et je reste très proche de mes racines ! —

Impossible de n’en citer qu’un seul. Mon trio gagnant : la chasse (avec des spätzlis), les röstis et la fondue moitiémoitié. —

Comme je vis dans le pays d’à côté, il est relativement facile pour moi de revenir plusieurs fois par année. A chaque passage, j’aime jouer les touristes et visiter des coins de Suisse que je ne connais pas encore. Il faut dire que malheureusement, c’est en quittant le pays qu’on se rend compte de tout ce qui nous manque, et de tout ce qu’il y a à voir aussi ! Je regrette juste les tarifs élevés pour voyager dans le pays – qui freinent parfois mon enthousiasme. Lors de mes retours, je fais toujours attention aussi de bien m’empiffrer de petits pains au lait, de tresse et de toute autre spécialité suisse qui croise mon chemin. Et je dévalise un supermarché avant de rentrer, bien sûr, pour remettre « la réserve » à niveau !

Dans mon placard, surnommé «  la réserve », je cache des plaques de chocolat, des branches, des biberlis, des bâtons aux noisettes et un impressionnant stock de moutarde suisse - entre autres ! Je reste en effet très attachée aux produits et marques helvétiques. Côté musique, j’écoute souvent mes artistes suisses préférés, comme Anna Aaron ou The Rambling Wheels. Et moi-même, j’avoue que je me sens encore plus suisse depuis que je vis ici. Alors qu’en Suisse, je me sentais avant tout neuchâteloise. L’identité de mon pays d’origine m’apparaît plus clairement après mes voyages à l’étranger, et ma découverte du quoti-

369


370


371


Nachname

Vera-Boss

Vorname

Simone Marianne

Bürgerort

Grindelwald, BE

Geburtsjahr, Geburtsort

1952, Bern, BE

Wohnsitzland

Spanien

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Ende September 1973 landete eine DC 9Maschine der Swissair aus Zürich mit mir an Bord in Madrid. Ich hatte eine Zusage für einen dreimonatigen Sprachkurs für Anfänger in der Tasche und war unglaublich gespannt auf das, was da kommen sollte. Nachdem ich die Kaufmännische Berufsschule absolviert, in England meine Sprachkenntnisse vertieft und in Genf meinen ersten Job in einer amerikanischen Firma beendet hatte, wollte ich Spanisch lernen. Sieben Tage nach meiner Ankunft in der Me­ tropole lernte ich den liebenswürdigsten Spanier der Halbinsel kennen. In der Zwischenzeit ist er längst mein Mann und meine bessere Hälfte geworden und wir sind seit fast 39 Jahren verheiratet. Eine Tochter, Olivia, und ein Sohn, Nicolas, kamen zur Welt und vor fast drei Jahren auch unsere süsse Enkeltochter, Ginebra. Ausserdem befindet sich ein Enkelsohn auf dem Weg ins Leben. Er soll im April geboren werden. Obwohl meine Kinder in Spanien aufgewachsen sind, war es immer mein innigster Wunsch, dass sie meine Sprache (Bärndütsch) erlernen sollten. Heute sind sie erwachsen und sprechen und verstehen den Berner­ dialekt ohne Schwierigkeiten. Beide besuchten als Kinder und Jugendliche die Schweizer Schule Madrid. Olivia hat bei ihrem Schulabschluss den Schweizerischen Maturitätsausweis erlangt.

zu bringen. Er selbst lernte die Schweiz durch mich kennen und war gleich begeistert von meinem Heimatland. Mit grosser Freude hat er dann vor vielen Jahren selbst die Schweizer Nationalität erlangt und meinen Heimatort in den Berner Alpen erhalten. Vor 26 Jahren hatte ich dann noch das grosse Glück, eine Anstellung an der Schweizer Schule Madrid zu bekommen. Seitdem erlebe ich täglich die Nähe zur Heimat. —

Als unsere Kinder noch zu Hause wohnten gab es insofern ein Stück Schweiz in unseren vier Wänden, als dass wir uns untereinander auf Berndeutsch unterhielten. Sogar unsere Enkeltochter versteht alles, denn Olivia spricht nur Berndeutsch mit ihr und ich natürlich auch. Schweizerische Traditionen und Bräuche waren und sind stets angesagt und kulinarische Rezepte aus der Heimat waren und sind an der Tagesordnung. Wir wohnen ausserhalb der Stadt, in einem Haus mit Garten und vielen Blumen und Bäumen. Zur Familie gehören vier Hunde und eine Katze. —

Welche Besonderheiten meines Wohnsitzlandes ich mit in die Schweiz nehmen würde, ist schwierig zu sagen. Aber ich würde auf jeden Fall das aussergewöhnlich strahlende Licht und den blauen Himmel über dem Hochplateau, wo sich die Stadt Madrid befindet, vermissen. Sicher auch die offene und fröhliche Art und die Herzlichkeit der Spanier. Heute empfinde ich es als ein Privileg und eine Erweiterung des Horizonts, mich in beiden Ländern, beiden Kulturen, beiden Sprachen und bei-

Die Schweiz stand von Anfang an in meinem Leben in Spanien im Vordergrund und ich vermisste sie zu Beginn enorm. Vieles war neu für mich und anders. Aber ich hatte meinen Mann zur Seite, der sich darum kümmerte, mir sein Land und seine Sprache näher

373


den Lebensformen geborgen zu f체hlen. Ebenso, dass ich meinen Nachkommen das Verst채ndnis und die Gef체hle f체r meine Heimat weitergeben konnte.

374


375


Nom

Vuille

Prénom

Serge

Lieu d’origine

La Sagne, NE

Année, lieu de naissance

1983, Vevey, VD

Pays de résidence

Royaume-Uni

— Qui êtes-vous ? — Y a-t-il quelque chose en lien avec la Suisse dans votre journée type ? — Revenez-vous régulièrement en Suisse ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


Fasciné depuis tout petit par les tambours des sociétés de jeunesse vaudoises, je me suis orienté vers une carrière professionnelle dans la musique juste avant de terminer le gymnase. Après un diplôme de percussions au conservatoire de La Chaux-de-Fonds, où je me suis intéressé en particulier à la musique contemporaine et expérimentale, je me dirige vers Londres en 2009 pour un master au Royal College of Music. Dès le deuxième semestre, des concerts avec le London Sinfonietta (BBC Proms et tournée en Espagne) m’encouragent à rester une année de plus. D’autres expériences suivent avec le BBC Symphony Orchestra et l’Orchestra of the Age of Enlightenment, de même que plusieurs concerts sur la scène alternative. Je décide encore une fois de prolonger mon séjour. En 2012, je deviens batteur du groupe de punk expérimental de Martin Creed, artiste visuel et lauréat du prix Turner. Suivent ensuite des résidences à Chicago et à New York, ainsi que des concerts réguliers à Londres et en Europe. Pendant ce temps, mon ensemble We Spoke, basé entre Lausanne et Londres continue de se développer. En 2014, je reprends la direction de la série « Kammer Klang » au Café OTO et commence à enseigner au Royal College of Music. L’année suivante, j’ai la chance de pouvoir acheter un petit appartement à Hackney, grâce à un programme d’aide du gouvernement. Ce qui devait d’abord être deux ans d’études se transforme, semble-t-il, en installation définitive.

contemporaine, produire un concert, composer, jouer du punk et enseigner au Royal College. J’ai cependant des contacts réguliers avec la Suisse, en particulier en lien avec les activités de mon ensemble We Spoke, dont certains musiciens vivent en Suisse. Je suis également en contact avec les institutions culturelles suisses à Londres, tels le Swiss Cultural Fund in Britain, dirigé par l’attaché culturel de l’ambassade, ou la Swiss Church, pour sa programmation musicale. —

Je reviens en Suisse entre six et dix fois par an, principalement pour des raisons professionnelles. En plus des concerts avec mon ensemble We Spoke, je participe chaque année à des projets de performance ou de composition. J’essaie toujours de grouper ces activités pour limiter les trajets et de prévoir un ou deux jours à la fin de mon séjour pour voir la famille et les amis. —

Sa composante multiculturelle ! Il y a près de 40% d’étrangers à Londres (j’en fais partie bien entendu) et je me suis toujours senti le bienvenu. J’ai l’impression que les différences culturelles sont valorisées et qu’une place importante est accordée aux minorités et aux communautés étrangères. J’ai reçu un soutien et de l’aide de nombreuses personnes dès mon arrivée et n’ai jamais eu le sentiment d’être discriminé, ce qui a rendu mon intégration beaucoup plus facile et rapide. J’aimerais ramener cette attitude en Suisse, encourager les gens à profiter des richesses des minorités plutôt que d’en avoir peur.

Il est difficile de parler de journée type dans mon cas : dans la même semaine, je peux être amené à jouer le Messie de Haendel, interpréter une nouvelle pièce

377


378


379


Nachname

Wagner

Vorname

Manuel Marco

Bürgerort

Walliswil bei Wangen, BE

Geburtsjahr, Geburtsort

1972, Unterseen, BE

Wohnsitzland

Österreich

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Als Kind einer Hotel- und GastroFamilie aus dem Berner Oberland wurde mir das Kochen bereits in die Wiege gelegt. Nach diversen Schulen in der Schweiz absolvierte ich die Ausbildung zum Koch und die Zusatzlehre zum Diätkoch. Mein Weg: Saisons in Schweizer 4- und 5-Sterne-Hotels, Auslandsaufenthalt in Norwegen im 5-SterneHotel Continental, dem Hoflieferanten des norwegischen Königshaus, und Stage im Gourmet-Restaurant von Bocuse d’Or-Gewinner Bent Stiansen, ein Jahr in Kanada im Gourmet-Restaurant Le Beaujolais in Banff. 1998 wanderte ich zu meiner Lebens­ partnerin nach Österreich aus, war in einem 5-Sterne-Hotel als Sous­chef tätig und absolvierte berufsbegleitend die F&B-Management-Ausbildung. Mittler­ weile betreibe ich seit über 15 Jahren meine Firma Rent a Cook by M.W. und veranstalte Caterings in ganz Österreich, Kochkurse in unseren zwei Kochschulen und Firmenkochkurse in verschiedenen Locations in Österreich und in Deutschland. Als Ausländer in Österreich freute ich mich besonders über die zahlreichen österreichischen Auszeichnungen und Ehrungen, die mir für das Schaffen mit meinen Firmen in den vergangenen Jahren zuteilwurden: 2003 Aufnahme ins «Who is who» Österreichs, Dank der Chaîne des Rôtisseurs, Champagner­ orden, 1. Platz im Österreichischen Mietkochtest 2004, 2005 unter den Top 100 Jungunternehmern Österreichs, 2008 Anerkennungsurkunde des Österreichischen Bundeskanzlers, 2015 Sieger Öster­ reichischer Publikums Marke(d) ing Award und 2. Platz Werbemittelneuheit 2015 mit unserem neusten Produkt, dem Schokokaviar.

Zu Beginn meiner Selbständigkeit hatte ich das Glück, verschiedene Events des Schweizer Militärattachés in der Schweizer Botschaft in Wien zu catern. Immer wieder nutzen auch österrei­ chische Firmen unsere kulinarische Betreuung, wenn Sie Besuch aus der Schweiz bekommen und ihre Kunden besonders verwöhnen möchten. Ebenso bieten wir in unserer Kochschule «Schweizer Kochkurse» an und verwöhnen dort unsere Kunden mit Original Schweizer Essen, Weinen und Schnäpsen. Täglich präsent und ein beliebtes Gesprächsthema ist die Schweiz auch bei unserer Dienstleistung mit Schokobrunnen und der Schweizer Schokolade. Immer in Verwendung sind meine Schweizer Profi-Messer, der Käse-Hobel, die Girolle, die Rösti-Raffel sowie die Caquelons für das Zubereiten des traditionellen Schweizer Käsefondues. In den letzten Jahren haben wir Teile unserer Geschäftstätigkeiten mit einer Schweizerfirma auf die Schweiz ausgeweitet. Daher gehört nun auch für mich das «Schweizerdeutsch sprechen» mit den Schweizer Kunden wieder zur Tagesordnung. —

Das ist jetzt mein Thema! Da könnte ich sehr viele aufzählen: Rösti, Zürcher Geschnetzeltes, Berner Platte uvm. Aber ein Schweizer Lebensmittel habe ich in der ganzen Welt vermisst. Egal ob nun in Österreich, bei den Aufträgen für ein englisches Formel-1-Team in Australien, Asien oder Arabien oder in den anderen Ländern, in denen ich früher gearbeitet habe, am meisten vermisse ich das gute Schweizer Brot. Ich freue mich bei jedem Schweizer Besuch auf bestes Schweizer Brot vom Bäcker!

381


Die ganze Welt macht Brot – aber in der Schweiz schmeckt es mir einfach am besten. Es ist einfach eine andere Welt, ob das Brot eine herzhafte Kruste hat oder sich wie ein Gummiball essen lässt. Auch die Schweizer Kalbs- und Schweinsbratwürste sind einzigartig und man schmeckt die Qualität des verwendeten Schweizer Fleisches. Für diesen Genuss und diese Qualität bezahle ich gerne ein wenig mehr. —

Österreich ist ein schönes Land und hat landschaftlich sehr viele Ähnlichkeiten zur Schweiz, darum fällt es einem auch relativ leicht, hier zu leben. Als erstes fallen mir die grossen gemütlichen Biergärten ein, wo meist Jung und Alt aus verschiedenen Nationalitäten zusammen an einem grossen Tisch sitzen, und sich niemand daran stört, wenn sich ein «Fremder» dazu setzt.

382


383


Nachname

Walter

Vorname

Corinne

Bürgerort

Basel-Stadt, BS

Geburtsjahr, Geburtsort

1959, Basel-Stadt, BS

Wohnsitzland

Deutschland

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Kommen Sie regelmässig in die Schweiz?


Nummer, in der ich einen Charakter aus der Schweiz darstelle und dabei entweder reines oder verdeutschtes Baseldeutsch spreche.

Ich bin Schauspielerin, Texterin, Regisseurin, Filmschaffende und Einzelkind. Mein Vater Claude Walter, Schweizer und Franzose, war Diplomat und Übersetzer; meine Mutter, Hilde Harvan, Schweizerin und Österreicherin, war Wiener Burgschauspielerin und viele Jahre am Berner Stadttheater, am Zürcher Schauspielhaus und an der Komödie Basel tätig. Nach der Matura habe ich Basel für einen 7-jährigen Studien- und Arbeitsauf­ enthalt in London verlassen und bin 1986 für eine 2-jährige Ausbildung an der Musikakademie Basel/Abteilung Oper und Schauspiel wieder in meine Heimatstadt zurückgekehrt. Anschlies­ send habe ich noch ein zweijähriges Schauspielstudium mit staatlichem Diplomabschluss am Staatstheater Karlsruhe absolviert. Dort habe ich glücklicherweise meinen deutschen Mann Frank Zollner kennengelernt, ebenfalls Schauspieler, mit dem ich 15 Jahre lang mit eigenen Kabarettprogrammen durch ganz Deutschland, aber auch Österreich und die Schweiz getourt bin. Seit 2008 haben wir unser eigenes kleines Theater «KABARETT A-Z» im Herzen von Köln. Wir haben mehrere eigene preisgekrönte Kurzfilme gedreht und auch immer wieder TV-Präsenz gezeigt, u. a. bei RTL-Samstag­ nacht, in der Harald-Schmidt-Show und bei Hüsch & Co. Wir waren Teilnehmer beim Arosa Humor-Festival, Gewinner des Saarländischen Kulturpreises für darstellende Kunst und des Publikumspreises der Filmhochschule Stuttgart.

Unbedingt mehrere: Suuri Lääberli mit Rösti; Eglifilet; Biberli und alle Schweizer Käse- und Schokoladensorten. —

Zwei- bis dreimal im Jahr, da ich in Basel noch eine Wohnung habe, und um alte Freunde wiederzusehen. Ausserdem bringe ich jedes Mal wieder neue Ideen und Anregungen für unsere Programme/Stücke aus der Schweiz mit und natürlich jede Menge Schokolade und Käse für Freunde in Köln.

In jedem unserer Kabarettprogramme und Komödien gibt es mindestens eine

385


386


387


Surname

Walti

First name

Jean-Marc

Place of origin

Rüderswil, BE

Year, place of birth

1956, Boudevilliers, NE

Country of residence

Russia

— Who are you? — Does your home have a Swiss touch? — Do you return to Switzerland regularly? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


My grandfather migrated from the canton of Bern to Val de Ruz, a small valley in the canton of Neuchatel, where I was born in the autumn of 1956. This place was put on the map some 40 years later when Didier Cuche, also born there, became a national sporting hero! Growing up on a farm in the middle of the last century in Switzerland was hard work. A great deal of our school holidays were spent helping our parents working in the fields. This, in today’s environment, would probably be considered child labour! However, the understanding of hard physical work and the appreciation and mystery of being surrounded by nature gave me the desire to study and discover a larger world. Switzerland had a fantastic public school system where gifted children, independent of their origin or social background, were selected extremely early in order to be prepared for higher education. I was lucky to be selected, enabling me to study in Switzerland before being offered a scholarship to pursue my studies at the London School of Economics. Additionally, like the majority of young Swiss men, I went through the military. This was an extremely enriching experience during which I learned to live with and respect my fellow citizens coming from different backgrounds and areas of work. After graduating as an officer, the army gave me my first experience in leadership. After my studies, I was selected for the management trainee programme of Credit Suisse and moved from the French- to the German-speaking part of Switzerland. Then, in the early 1980s, I joined Nestlé and started an international career, working in more than 10 countries as diverse as the United

States, Mexico, Brazil, India, Indonesia, Australia and Japan, to name a few. I met my wife during an assignment in the US and we married a few years later in India. Our son Jackson was born in Florida and has dual citizenship. Today, he is pursuing his dreams at a sports academy in the US. Having had the chance to be exposed to so many different environments has given me an even greater appreciation of our beautiful country and the value of its strong, transparent institutions. Additionally, its ability to find compromises and consensus and its respect for minorities is second to none. I strongly believe that in order to capitalise on the full potential of a nation, we need to ensure that we have a very competitive and selective public school system that gives opportunities to all children independent of their origin, religion or social background. Additionally, the public school system needs to be better than private institutions. This ensures that the privileged do not opt out and the brightest children from all classes commingle at an early age and learn to appreciate and understand their differences. As long as Switzerland ensures that its public school system is demanding, competitive and better than the private school system, it will continue to be a great little country! —

A framed copy of the Federal Charter of 1291 hangs on the wall of our apartment. —

Yes, I return regularly to Switzerland. Additionally, my son studies abroad,

389


but he spends the summers with my wife in Switzerland in order to develop an appreciation for his second country of origin and maintain strong relations with the Swiss side of his family. —

The beauty of its nature and its people’s appreciation for literature and poetry.

390


391


Surname

Watts

First name

Steven

Place of origin

Murgenthal, AG

Year, place of birth

1989, Welwyn Garden City, United Kingdom

Country of residence

United Kingdom

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — What is your favourite Swiss dish? — Do you return to Switzerland regularly?


My name is Steven and I was born in Welwyn Garden City and grew up in Hatfield, which is not far from London. My mother was born in Switzerland and my father was born in England, which is where they met. My parents lived in Switzerland for some time where they had their first child, my older sister. They eventually moved back to England where I was born. I was brought up in England and have lived here almost all my life, but I have visited Switzerland many times over the years to see my family. After I finished secondary school, I went to Imperial College in London to study mathematics. I then worked for a year at the financial media company Bloomberg as a software developer. After deciding to have a bit of adventure, I moved to South Korea for a year to a city called Daegu, where I taught English to Korean middle school students. Unfortunately the global demand for teaching Swiss German is not as high! After my year of teaching was finished I returned to England where I now live in Stevenage. I’m currently working towards my PhD at King’s College London, after which my future career is still unknown.

connection to Switzerland. She lives in the same town as I do, but works for a travel agency exclusively booking holidays to Switzerland. Because of this she knows the layout of Switzerland very well, including the best places to visit and the most popular areas. I sometimes wish I knew as much about the country as a whole, because my overall view is largely shaped by the little town where my grandmother lives, which is where I spend most of my time when I am there. —

My favourite Swiss dish is definitely melted raclette cheese with potatoes and gherkins. On Swiss national day I try to keep up a tradition of having lunch with friends. I bring my raclette machine, and everyone brings various items of food to go with the delicious melted cheese. The only thing missing from all this is Rivella, which is of course my favourite Swiss drink. I remember years ago seeing adverts on TV for Rivella in the UK, but unfortunately it was short-lived, and it’s no longer sold in the supermarket here. I have to wait until I visit Switzerland to get my Rivella fix! There’s another delicious food from Switzerland I love, and that’s the beans my Swiss grandmother makes. She grows green beans in her garden, then allows them to dry and stores them in her cellar. After some time, she’ll go down to the cellar and bring them to the kitchen to cook them and serve them with our meat and potatoes. The beans are really juicy and so delicious!

My work is always in English so I usually just keep my knowledge of Swiss German to myself. I usually use it with my family, if we ever need to communicate in secret. Even German speakers may not fully understand. However I am currently taking a German language course, largely due to the fact that I still feel I could improve. I often communicate with my Swiss relatives by email, and written German is a skill I still need to work on. My sister has a very strong

When I was growing up, Switzerland was the place my family would always take me on holiday. I would usually go

393


at least twice a year, either at summer, Easter or Christmas. Switzerland was where I spent most of my school holidays. We’d always stay with my grandmother, grandfather and aunties who came to visit. My grandmother is still around, and still living in the same house in the little town of Roggwil near Langenthal in the canton of Bern. I still visit to this day, but since becoming an adult I usually go just once a year. I have fond memories of road trips as a child, travelling between England and Switzerland. This was the way we often went in the 90s when flights were sometimes more expensive. Nowadays it’s much easier to fly, and I plan to keep visiting every year if I can. As long as my relatives continue to live there, Switzerland is my second home, and that little house in Roggwil will continue to be a warm and welcoming place.

394


395


Nachname

Wellinger

Vorname

Renzo

Bürgerort

Chur, GR

Geburtsjahr, Geburtsort

1978, Chur, GR

Wohnsitzland

Deutschland

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Ich wurde 1978 in Chur geboren. Nach der Matura verliess ich im Jahr 2000 die einerseits wunderschönen, andererseits aber auch beengenden Bündner Berge in Richtung Deutschland, um meinen Horizont zu erweitern. In München schnupperte ich für kurze Zeit in die Fernsehwelt hinein, die sich jedoch als weniger glamourös herausstellte, als ich sie mir vorgestellt hatte. Schliesslich tauchte ich an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in die Amerikanische Kulturgeschichte, Englische Literatur und Europäische Ethnologie ein. Heute bin ich als Redakteur und Blogger tätig. Ich habe meine grosse Leidenschaft, die Musik, zum Beruf gemacht und schreibe über Popkultur. Wenn ich nicht auf Konzerten etwa von Phoenix, The xx oder Róisín Murphy bin, trifft man mich im Kino. Zu meinen Lieblingsregisseuren gehören Xavier Dolan und Andrew Haigh. Zudem bin ich verrückt nach Serien. Hin und wieder gehen dafür ganze Tage drauf. München war mir lange Zeit zu poliert, zu schnöde, zu fad. Dennoch hat mich die Gemütlichkeit der «Weltstadt mit Herz» eingelullt. Und obwohl die bayerische Lebensart mir auch heute noch manchmal etwas zu derb ist, fühle ich mich hier zu Hause. Und die Berge in der Ferne, die bei Föhn gut zu erkennen sind, bringen mir meine Heimat ein Stück näher.

Festival-Veranstaltern zu telefonieren und dabei Mundart sprechen zu können. Die Kollegen im Büro gucken mich danach oft mit grossen, fragenden Augen an. Immer wieder habe ich auch die Gelegenheit, Schweizer Künstler zu interviewen. So genoss ich es, mit Boy in München über den Zürcher Sommer zu plaudern und 77 Bombay Street im Biergarten beim Fotoshooting zu begleiten. —

Ein Stück Schweiz bringe ich mir immer wieder in kulinarischer Form von meinen Besuchen bei Freunden und Familie mit – von besonderer Schoggi über «Tirggel» bis Bündnerfleisch. Diese Leckerbissen sind für mich ein Stück Heimat. —

Die Deutschen sind, wenn man das so pauschal sagen kann, sehr direkt. Während ich anfangs Mühe mit dieser aus Schweizer Sicht ruppig erscheinenden Art hatte, weiss ich diese Direktheit heute sehr zu schätzen. Und ich würde mir von manchem Schweizer weniger «heimlifeiss» und stattdessen öfter mal klare Worte wünschen.

Da bei unserer Zeitschrift, einem Musikbranchenmagazin, u.a. die Schweizer Musikszene in meinen Verantwortungsbereich fällt, habe ich regelmässig Kontakt vor allem nach Zürich. Es ist toll, ab und zu mit Label-Mitarbeitern oder

397


398


399


Nachname

Wyss

Vorname

Rosemarie

Bürgerort

Lüsslingen, SO

Geburtsjahr, Geburtsort

1950, Solothurn, SO

Wohnsitzland

Spanien

— Wer sind Sie? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welches ist Ihr Schweizer Lieblingsgericht? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Ich bin Rosmarie Wyss und am 23. Dezember 1950 in Lüsslingen, Kanton Solothurn, geboren. Meine Eltern zogen dann berufsbedingt nach Wangen bei Olten, wo ich auch eingeschult wurde. In der dritten Klasse wechselten wir erneut unser Domizil, und ich beendete meine Schulzeit in Wetzikon-Seegräben im Zürcher Oberland. Meine erste Berufswahl war Drogistin. Nach dem Abschluss arbeitete ich noch vier Jahre auf diesem Beruf, unternahm aber jedes Jahr längere Auslandsreisen, da mich fremde Länder und Menschen schon damals faszinierten. Dann hörte ich von einem Schiffsfunker - das wäre doch etwas für mich, Beruf und Hobby so zu verbinden. Also kündigte ich meine Stelle und zog nach Bern, wo ich zwei Jahre lang die Abendschule für Funker besuchte. Mit meinem Patent in der Tasche hatte ich das grosse Glück bei der Alpina Reederei in Basel eine Anstellung auf einem Schweizer Schiff zu finden, was bis dahin als Frau unmöglich war. So durfte ich als erste Frau an Bord meinen Job antreten. Zugegeben, am Anfang war es hart, sich in dieser Männerwelt zu behaupten, aber ich setzte mich durch und nach ca. drei Monaten wurde ich auch vom letzten Skeptiker akzeptiert. Ach und zu dieser Zeit war die Seefahrt noch herrlich, mit zum Teil langen Liege­zeiten in den Häfen, so dass man Zeit für Landgänge hatte. So bereiste ich die halbe Welt. In Französisch Guyana - wir hatten Baumaterial für die zweite Startrampe der Ariana geladen - lernte ich meinen zukünftigen Mann kennen. Es war uns klar, dass wir, wollten wir zusammen bleiben, beide aus unserem Job aussteigen mussten. So landeten wir schliesslich auf Mallorca, wo wir über

30 Jahre lang eine kleine Seemannsbar betrieben. Nach der Pensionierung meines Mannes verkauften wir alles auf der Insel und zogen aufs Festland, hierher an die Costa Blanca. Zurück in die Schweiz wollte ich nie – es war mir alles etwas zu eng geworden. Jedoch verbrachte ich regelmässig meinen Urlaub bei meiner Familie in der alten Heimat. Schon auf See erhielten wir regelmässig die Schweizer Revue, welche von uns allen immer gerne gelesen wurde. Und auch heute noch finde ich diese Zeitschrift eine wirklich gute Sache. Obwohl ich nicht gerade ein grosses Interesse an Schweizer Politik habe - allgemein bin ich nicht politisch engagiert - ist es doch schön, etwas über meine alte Heimat zu erfahren. —

Ob ich hier ein Stück Schweiz habe? Ja, eine grosse Kuhglocke als Türklingel, ein Geschenk meiner Schwester. —

Und mein Lieblingsgericht - auf jeden Fall Röschti. —

Was ich gerne in die Schweiz mitnehmen würde? Zuerst natürlich das gute Wetter und dann die Grosszügigkeit und Toleranz vieler Spanier Ausländern gegenüber, und natürlich die südliche Lebensweise : nicht immer alles so ernst nehmen und jeden Tag geniessen

401


402


403


Surname

Yoxon

First name

Grace

Place of origin

Winterthur, ZH

Year, place of birth

1956, London, United Kingdom

Country of residence

United Kingdom

— Who are you? — Does your home have a Swiss touch? — What is your favourite Swiss dish? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


My mother was from Winterthur but she met my father in London and I was brought up in Croydon. My husband and I met at Keele University and moved to the Isle of Skye in 1980. We have three children and my parents also moved to Skye in 1985. I work for the International Otter Survival Fund (IOSF) and our aim is to conserve otters worldwide. There are 13 otter species and 12 are declining in number. We run courses and training workshops and work to stop the huge illegal trade in otters - everyone associates this with elephants and tigers but for every tiger skin found there are at least 10 otter skins. One haul in Tibet had 778 otter skins. We run an otter hospital and one of my jobs is to care for the animals. Young cubs are kept in a special unit before they move outside to a cub pen and then to large pens on our croft. They stay with their mothers until 13-14 months so they are released at this age. Baby otters are extremely cute but we mustn’t tame them as then they can’t be released. So human contact is kept to a minimum. Not only do I care for our otters but I am often contacted by people from all over the world asking for advice. We have helped cubs in 24 countries including Belize, Thailand, Mexico, Philippines and the Democratic Republic of the Congo. My work always changes!

My parents’ house is now the office for IOSF. My mother always loved it as it reminded her of home - inside is all natural pine, like a chalet. In the garden we grow gentian and edelweiss. We have a special Swiss meal on 1 August (usually Schnitzel and Rösti) and I always make the Christmas biscuits, which have become very popular with friends and neighbours. —

That’s a hard one. I love raclette, Rösti and Birchermüesli but I think my favourite has to be Früchtewähe, especially with apricots or plums. I also used to love the Toblerone bears which my aunt sent us each year for Christmas, but sadly they don’t make them anymore. —

I would take otters back to Switzerland. Sadly they became extinct in the 1980s because of pollution, and a reintroduction programme failed as water quality was still poor. However, there are signs that they may be coming back naturally. In 2005 two otters escaped from Dählhölzli Zoo in Bern when the Aare river flooded. They survived until 2008 and had young. In 2009 an otter was seen in a video taken at a fish bypass at Reichenau. Tracks were found in Valais in 2011 and 2012. In 2014 one was reported in Canton Geneva and in spring 2015 a female with two cubs was caught by a camera trap between Bern and Thun – maybe these are descendants of the Dählhölzli pair? Hopefully this is the start of a real return of otters to Switzerland, which also means that water quality has improved for all of us.

Many things in my house are from Switzerland – lots of photos, a painting of Lake Zurich by my mother’s cousin, a clock from Brienz in the bedroom. We have a small Swiss flag in the living room with a big version which is put up for international football games!

405


Wohnsitzort

Ozeanien

Lieu de rĂŠsidence

OcĂŠanie

Luogo di residenza

Oceania

Place of residence

Oceania

Australia

409, 413, 421, 425, 429, 433

New Zealand

417

406


407


408


409


Surname

Bohren

First name

Amy

Place of origin

Fischingen, TG

Year, place of birth

1978, Mansfield, Australia

Country of residence

Australia

— Who are you? — What is your favourite Swiss dish? — Do you return to Switzerland regularly?


I am the daughter of a Swiss father and Australian mother, and as the eldest child, took a strong interest in Swiss culture and language from a young age. Aside from my father teaching me a few words of Swiss German and how to pronounce Chuchichäschtli as a small child, it wasn’t until I went to university that I learned German properly. What started as an extra subject in first year, with the intention of being able to speak to my family in Basel, ended up as an honours degree and a thesis on the language, culture and identity of Swiss migrants to Australia. Professionally, I recently completed my PhD in the area of educational sociology, and am a career consultant specialising in the employability of university students, in particular liberal arts and PhD students. I find it very rewarding to work with clients who at the start often feel uncertain and worried about their education and careers, and with a little support and advice, feel well prepared for a more positive future. Whilst the profession is well established in Australia, it is relatively new in Switzerland – an interesting area to observe.

Victoria Market in Melbourne. I enjoy teaching my friends and other family members about Swiss culture through cooking, and often receive Swiss recipe books from family and friends in Switzerland. Betty Bossi is taking up increasing space on my bookshelf! —

I return to Switzerland as often as possible to visit my family and friends in Basel, Bern and Zurich. In the last 17 years of my adult life, I’ve made nine trips, including extended stays. On the last trip in 2015–16 I undertook family history research, which was very exciting and I am very grateful to the archivists who went to great lengths to help. It’s important to me to return as often as possible to Switzerland to maintain the connection with my family and Swiss culture, and to practise my Swiss German. Although I learned to speak standard German at university in Australia, I dream that one day I will also be able to also speak my father’s language fluently.

It’s not easy to say I have only one favourite Swiss dish! I really love baking Apfelwähen and often prepare them for guests. My grandmother taught my Australian mother the family recipe many years ago, and my mother adapted it slightly and taught me. Although my father is the expert when it comes to Swiss bread baking, I’m the family Zopf maker – it’s also a favourite, especially at Easter time. In recent years I learned to make a good cheese fondue and know where to source the ingredients at the

411


412


413


Nachname

Durscher

Vorname

Monique Lotti

Bürgerort

Wattwil, SG

Geburtsjahr, Geburtsort

1951, Wattwil, SG

Wohnsitzland

Australien

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Kommen Sie regelmässig in die Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Mein Name ist Lotti Durscher. Ich stamme aus einer grossen Familie aus Wattwil im Toggenburg, Kanton St. Gallen. Meine Eltern hatten einen Bauernhof, und ich habe daher früh gelernt zu arbeiten. Ich war 16 Jahre alt, als ich 1966 meine Lehre als kaufmännische Angestellte anfing. Einige Lehrlinge im dritten Jahr hatten die Schweiz nach ihrem Abschluss verlassen und waren nach Australien gegangen. Sie schrieben mir ausführlich von ihren Abenteuern, und mehr und mehr wurde es mein Traum, nach meiner Ausbildung nach Australien zu reisen. Mitte 1971 erhielt ich das Auswanderungsvisum, und der Tag des Abschieds kam. Der Anfang in Australien war sehr schwierig, da mein Gepäck leider nie ankam, und viel Geld hatte ich auch nicht, so dass ich sofort Arbeit finden musste. Innerhalb von drei Tagen fand ich Arbeit in einer Schokoladenfabrik. Arbeit in einem Büro war für mich ausgeschlossen, da mein Englisch nicht gut genug war. Nach kurzer Zeit entschied ich mich, per Autostopp in den Norden zu reisen, wo es das ganze Jahr über warm ist. Ich ging nach Sydney, Brisbane, Townsville, Port Douglas und durch die Wüste nach Alice Springs und Darwin. Dann wieder südlich nach Ayers Rock, Adelaide und zurück nach Melbourne. Überall waren die Leute sehr freundlich und hilfsbereit. Meine nächste Arbeit war im Büro eines Fernsehgeschäfts. Mein Arbeitgeber fragte mich dann nach sechs Monaten, ob ich ihn heiraten würde. Unsere Tochter wurde 1976 geboren. Wir wurden zehn Jahre später geschieden, und ich führte das Geschäft während 22 Jahren weiter.

Im Jahr 1999 begann ich ein Psychologiestudium an der Universität Melbourne und danach eröffnete ich meine eigene Praxis. Seit 2003 bin ich wieder verheiratet mit einem Australier, und wir leben seither auf einem Bauernhof. Wir produzieren Blumen für den Grosshandel und haben auch etliche Obstbäume, Beeren und natürlich viele, viele Kängurus. —

2007 haben wir einen Blumen-Bauernhof südlich von Melbourne gekauft. Das Leben auf dem Hof ist meine tägliche Verbindung zur Schweiz, obwohl wir dort einen Milch-Bauernhof hatten. Hier in Australien habe ich das Land voll mit einheimischen Blumenstöcken, Protea und Banksia. Wir haben etwa 5000 Blumenstöcke, und jede Pflanze bringt es auf mindestens hundert Blumen im Jahr. Ein- bis zweimal in der Woche werden die Blumen auf den Markt in der Stadt transportiert. Die Blumen wachsen das ganze Jahr, die Hochsaison ist jedoch im Frühjahr, und da sind wir sieben Tage am Arbeiten. Wir haben über fünfzig verschiedene Sorten. Wenn die Blumen von einer Sorte abgeschnitten sind, muss die Pflanze zurückgeschnitten werden, und das Wachstum beginnt von neuem. Diese Pflanzen werden nie gewässert, denn wir haben meistens genug Regen. Jeden Sommer verlieren wir die ältesten Pflanzen wegen der trockenen Wetterbedingungen. Im Winter werden sie wieder ersetzt mit einer neuen Sorte, damit wir die Nachfrage unserer Kunden zufriedenstellen können. 2012 habe ich aufgrund der anspruchsvollen Arbeit beschlossen, den Vertrieb der Blumen zu verpachten. Dies war

415


eine sehr gute Lösung, denn wir haben jetzt viel weniger Stress. Die anderen Teile unseres Landes sind von Kängurus besetzt. Manchmal haben wir über 400. Zum Glück müssen wir uns nicht um sie kümmern, nicht wie um die Kühe in der Schweiz. Wir freuen uns, sie in der Umgebung zu haben. Wir haben auch eine kleine Obstplantage mit etwa 60 Bäumen. Unter anderem haben wir Äpfel, Aprikosen, Pfirsiche, Kirschen, Pflaumen, Birnen, Feigen, Mandarinen, Orangen, Zitronen, Avocados, Macadamianüsse, Haselnüsse und Kastanien. Auch haben wir verschiedene Beeren angepflanzt: Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren und Brombeeren. Natürlich fehlt der Gemüsegarten nicht, denn wir wollen unsere Nahrung möglichst selber produzieren. In der Sommerzeit müssen wir wegen Waldbränden alles kurz mähen und gefallene Äste sammeln, um die Gefahr zu begrenzen. Unser Bauernhof in Australien ist sehr hügelig und erinnert mich deshalb sehr an zu Hause. Wir haben eine schöne Aussicht ins Tal und auf das Meer. Es ist ruhig und eher isoliert, aber das gefällt uns.

Luft, die wunderschöne Aussicht und die Glocken in der Ferne. Manchmal, wenn wir Glück haben, können wir an einem Älplerfest teilnehmen. Gerne höre ich der Schweizer Volksmusik, dem Alphorn und dem Schwyzerdütsch zu. Diese Atmosphäre ist so idyllisch und sonst nirgends zu finden. Ich fühle mich sehr zu Hause. Es sind jetzt 45 Jahre, seit ich ausgewandert bin, aber ich habe immer noch Heimweh nach dieser Art von Vertrautheit und Affinität. —

Sicher würde ich die langen Strände mit dem weissen Sand und dem tiefblauen Wasser in die Schweiz nehmen. Es ist so entspannend, am Strand zu spazieren und dann einen Rastplatz zu finden und sich zu einem Picknick niederzulassen. Eines der ersten Dinge, die ich so überraschend fand, ist, wie die Australier so informell miteinander sprechen. Ich war es gewohnt, Leute mit Sie und Herr oder Frau anzusprechen. Ich fand es erstaunlich, dass man in Australien die meisten Leute mit dem Vornamen begrüsst. Alle meine Arbeitgeber wurden mit dem Vornamen angesprochen, ganz unstrukturiert, nicht förmlich! Ich finde die australische Art sehr angenehm und freundlich, man fühlt sich sofort akzeptiert. Ich war es gewohnt, zu Hause (in der Schweiz) nur über das Offensichtliche, aber nicht über Persönliches zu sprechen. In Australien besteht eine Offenheit auf fast allen Ebenen zwischen Familien und Freunden. Dies war sehr hilfreich für mich, und es ist mir leichter gefallen, mich im neuen Land anzupassen.

Ja, ich kehre gerne mindestens jedes zweite oder dritte Jahr in die Schweiz zurück, um mit meinen Geschwistern zusammenzukommen. Meistens organisieren sie eine Zusammenkunft. In meinen Ferien gehen wir immer wandern in den Bergen, essen etwas Einheimisches in einem Bergrestaurant und spannen aus. Ich muss sagen, dass ich die Berge am meisten vermisse. Jedes Mal geniesse ich die frische, herrliche

416


417


Surname

Egli

First name

Bruno

Place of origin

Dübendorf, ZH

Year, place of birth

1943, Reinach, BL

Country of residence

New Zealand

— Who are you? — Does your home have a Swiss touch? — Do you return to Switzerland regularly? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


Born in Reinach in the canton of Basel-Landschaft in 1943, I was the third child in a family of five. I started school in Aesch, and when I was ten my father, a landscape gardener, moved us to Geneva to pursue better work opportunities. In 1959 I began my professional life as a mechanic, and completed an apprenticeship with “Ateliers des Charmilles”. In early 1966 I decided to explore the world, and emigrated to South Africa, where I soon found myself working on a power station construction site in Ermelo. I then found work with Brown Bovery, installing and maintaining compressors for the mining industry. In 1967 married an English girl by the name of Gillian Clarke (Kathi), whom I had met prior to my military training. After our son Peter was born, I chose a more settled work environment which I found with the Whitbread brewery, doing maintenance work. In 1975, largely due to personal spiritual growth, we moved to New Zealand, where I first worked for the Watties canning factory in Hastings. Two years later I was invited by the Methodist church to train for the ministry. After three years at St John’s Theological College, there followed appointments to Richmond (Nelson), Bell Block Cooperating (Anglican, Methodist, Presbyterian), and Hastings. Finally during my later years in a self-supporting role, I finished my career as funeral director and embalmer with Vospers in New Plymouth, which took me well into my retirement years. Now I am still serving as a retired minister for the Taranaki Cathedral church of St Mary in New Plymouth.

We haven’t overdone the Swiss touch in our home, as it clashes with the English sensibility. My wife Kathi is originally from Kent, England, and we have things that are dear to her. We always have Swiss calendars, and mementos adorn the various rooms, and on appropriate times bring out the flags and lampions. My father’s retirement hobby was painting and so there are several of his pictures in the house, reminding me of my roots and my childhood in Switzerland and scenes from Malans, my parent’s retirement home. —

Over the years I have made several trips back to visit family, but travelling from New Zealand is costly and tiring. The last trip was probably the final one. I feel privileged to have been born and raised in Switzerland and will always treasure this part of my life, and at the same time I have a deep commitment to New Zealand, my homeland by choice. —

I love nature and appreciate the concept of the Queens Chain, a strip of land normally 20 meters around many lakes, rivers and coastal land allowing public access to beautiful scenery.

419


420


421


Surname

Knoblauch

First name

Klaus Beat Emanuel

Place of origin

Winterthur, ZH

Year, place of birth

1939, Zurich, ZH

Country of residence

Australia

— Who are you? — Is there anything in your daily life which links you with Switzerland? — Does your home have a Swiss touch? — What feature of your country of residence would you take back with you to Switzerland?


Both my Swiss parents lived in Egypt. Growing up in that country, I quickly learned what it means to be an Auslandschweizer: one of my earliest memories is of a visit to the Swiss Colony of Alexandria by General Henri Guisan, just after World War II. My dad, President of the Swiss Rifle Club, sat next to the general’s wife, and I was allowed to play the short piano piece “L’Echo des Alpes” during the grand reception, which made me very proud. After first attending the Swiss School in Alexandria, Egypt, I moved to Switzerland for more schooling and studies at the University of Bern, followed by military service. Then I took up management positions in Mexico, Korea, Hong Kong and Indonesia before settling as Financial and Business Advisor (fiduciary and corporate services) in Sydney, Australia. My clients are Swiss and European multi­nationals from various industries and my professional involvement with them extends to South East Asia, including the setting up of factories in China. My aim was also to promote Swiss exports, hence my previous involvement as President of the Swiss Australian Chamber of Commerce, now SwissCham. This organisation awarded me their very first Swiss Award in 2012, the presentation of which was made by the Swiss Ambassador, Daniel Woker and SwissCham President, Philip Hocking at an impressive ceremony held at the Swissôtel in Sydney. I also participated in seminars to attract and assist Australian companies interested in establishing a subsidiary in Switzerland. My interests are local politics and discussing current affairs. My hobby is collecting art. My collection of early topo­

graphical views of Sydney was twice shown in major museums in Sydney. Another collection, of contemporary Australian aboriginal art, was successfully exhibited in 2014/5 in the Museo delle Culture in Lugano. Singing is also a passion, and for many years I was a member and president of a symphony choir in Sydney. In 2000, as Attaché for the Swiss national team at the Sydney Paralympics, I lived with the Swiss athletes at the Olympic village. I have been an ASO Delegate since 2009. —

Most of my clients are Swiss companies investing in Australasia and I have daily contacts with and visitors from Switzerland, from just about any background. —

Over the years, we have brought over some pieces of hand painted Bauernmalerei furniture and numerous ceramic pots and plates from the Emmental to furnish and decorate our dining room. —

A stretch of white sandy beach.

423


424


425


Nom

Tourenq

Prénom

Christophe

Lieu d’origine

Engelberg, OW

Année, lieu de naissance

1968, Arles, France

Pays de résidence

Australie

— Qui êtes-vous ? — Y a-t-il quelque chose en lien avec la Suisse dans votre journée type ? — Quel est votre plat suisse favori ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


Binational franco-suisse et marié à une Australienne  : les réunions familiales sont donc très « multi-kulti » ! Jeune, je passais tous les étés en famille dans les montagnes du Haut Valais (le Goms), cherchant cristaux, champignons et myrtilles à deux pas de la source du Rhône ; c’est d’ailleurs au bord de l’embouchure de ce fleuve que je suis né ! J’ai commencé ma vie professionnelle justement en Camargue, au sein de la Station biologique de la Tour du Valat, spécialisée dans la recherche et la conservation des zones humides, créée dans les années 50 par un Suisse, Luc Hoffmann. J’ai participé à deux expéditions dans le Désert de Gobi en Mongolie, en partie financées par une bourse suisse (de la Basler Stiftung für biologische Forschung). Après mon doctorat, je suis parti travailler aux Emirats Arabes Unis (EAU) pour le gouvernement d’Abou Dhabi et une ONG (Emirates Wildlife Society), en association avec WWF. J’ai été à l’ origine du premier Parc National officiel dans les montagnes des EAU et de son inscription comme zone humide d’importance internationale sous la Convention Ramsar. Depuis 2011, je vis en Australie avec Debra et nos deux garçons Adrien (5 ans) et Aimeric (3 ans). Je suis à présent le gestionnaire d’une réserve naturelle privée, zone humide d’importance internationale sous la Convention Ramsar, pour une des plus grandes compagnies viticoles au monde, Accolade Wines, à Banrock Station, le long de la rivière Murray en Australie Méridionale.

bureau (boite qui lorsqu’on la retourne fait un meuglement de vache ou bêlement de chèvre) et des chaussettes de l’armée suisse (résistantes, légères et confortables !) quand je fais du terrain ! —

Debra adore le Cenovis ! Cela lui rappelle un peu la Vegimite. Mais elle raffole du «  Chaeseschnitte  » (croûte au fromage) et du « Schnitz und Drunder » (Potée aux poires et pommes de terre au lard d’Argovie) ! Personnellement, j’adore la « Schüfeli im Hausbrot, oder mit Bohnen » (palette/ jambon fumé dans du pain, ou bien cuit avec des haricots verts), cela me rappelle la cuisine de ma grand-mère Emily. Evidemment, l’appareil à raclette et le caquelon à fondue sont toujours de la partie en hiver. Avec un Gluewie (vin chaud) et des Gueztli (petits gâteaux), c’est la table parfaite pour Noël. Nous n’avons cependant jamais pu recréer les Chaebelis (petits gâteaux à l’anis) et les Rueblitorten de mes tantes Annelise et Margrith ! —

L’immensité, le côté sauvage et la sensation de liberté. On peut rouler des heures sans voir personne en Australie ! Et puis un peu de décontraction australienne ne ferait pas de mal en Suisse, parfois très à cheval sur le règlement et contractée.

La montre suisse au poignet, la photo du Matterhorn sur le mur de mon bureau, une « boite a meuh » sur mon

427


428


429


Nom

Veuthey

Prénom

Alexandra

Lieu d’origine

Saxon, VS

Année, lieu de naissance

1982, Neuchâtel, NE

Pays de résidence

Australie

— Qui êtes-vous ? — Y a-t-il quelque chose en lien avec la Suisse dans votre journée type ? — Quel est votre plat suisse favori ? — Quelle caractéristique de votre pays de résidence ramèneriez-vous en Suisse ?


J’ai achevé mes études de droit à l’Université de Neuchâtel en 2007 (Master en droit du sport et professions judiciaires), et réussi mon examen du barreau en 2009. J’ai été l’assistante du professeur Denis Oswald (médaillé de bronze en aviron aux Jeux Olympiques de Mexico), et collaboratrice scientifique au Centre International d’Etude du Sport (CIES). J’ai en outre travaillé dans plusieurs études d’avocats, situées à Neuchâtel et à Lausanne. En tant qu’auteur de nombreuses publications en droit du sport, j’ai participé à plusieurs conférences et enseignements, en Suisse et à l’étranger. Mon expérience internationale inclut au surplus l’obtention d’un LL.M (formation postgrade) en droit du sport à l’Université de Melbourne. Je suis actuellement inscrite comme doctorante à l’Université de Melbourne. Je rédige une thèse sur la règlementation des commotions cérébrales dans les sports d’équipe.

J’aime beaucoup les spaghettis aux morilles. C’est le premier plat que j’ai envie de manger à chacun de mes retours en Suisse. J’aime aussi la raclette et la fondue, que je peux déguster au restaurant du Club suisse de Victoria. Je dois dire que, de manière générale, la nourriture suisse me manque. Les mets australiens sont souvent frits et/ou enrobés de panure, ce qui me plaît moyennement ! —

Si je pouvais ramener une touche australienne en Suisse, ce serait tout d’abord la mentalité. Sans vouloir trop généraliser, les Australiens sont souvent soucieux de préserver l’équilibre entre leur vie personnelle et professionnelle (ce qu’ils appellent communément “work-life balance”). Ce concept vise à accorder une importance égale au travail (carrière et ambition), d’une part, et au style de vie (santé, loisirs, voire développement spirituel et méditation), d’autre part. Je vous passe le nombre de fois où j’ai entendu l’expression “No worries” (signifiant littéralement “Pas de souci”), alors que j’étais moi-même particulièrement inquiète ! De plus, les Australiens sont peu envieux et jaloux, et semblent se satisfaire de leur sort, conscients que la réussite d’untel ne diminuera en rien la leur. De même, les gens sont particulièrement respectueux des femmes et de leur rôle dans la société. Même si parfois, je dois l’avouer, cela peut prendre des proportions un peu exagérées, comme par exemple lorsqu’il s’agit de qualifier des concepts légaux tels que le harcèlement sexuel. La société australienne tend à « s’américaniser » sur ce plan.

Malgré mes deux ans passés à Melbourne, j’ai conservé de forts liens avec la Suisse. Ces liens se reflètent de diverses façons dans ma vie de tous les jours. Ma journée débute généralement par une revue de presse (incluant divers journaux suisses en ligne). En raison du décalage horaire, je suis au courant des dernières actualités avant mes proches, qui résident en Suisse. Une fois ma journée de travail achevée, je passe beaucoup de temps à répondre à mes courriels (dont bon nombre proviennent de Suisse). Je discute en outre souvent avec mes parents sur Skype.

431


Outre la mentalité, cela ne me déplairait pas de ramener en Suisse quelques éléments du paysage australien, tels que les koalas et les kangourous, voire les surfeurs. Mais je crains qu’ils ne peinent quelque peu à s’acclimater.

432


433


Nachname

Wälterlin

Vorname

Urs

Bürgerort

Muttenz, BL

Geburtsjahr, Geburtsort

1960, Basel-Stadt, BS

Wohnsitzland

Australien

— Wer sind Sie? — Gibt es in Ihrer täglichen Arbeit einen direkten Bezug zur Schweiz? — Haben Sie zu Hause ein Stück Schweiz? — Welche Besonderheiten Ihres Wohnsitzlandes würden Sie mit in die Schweiz nehmen?


Ich bin in Pratteln, BL aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach dem Absolvieren der Journalistenschule MAZ bei Luzern arbeitete ich als Redaktor und Redaktionsleiter bei verschiedenen Medien in der Schweiz. Seit 1992 bin ich Korrespondent europäischer Medien in Australien. Ich berichte für SRF regelmässig aus dem Raum Südpazifik, für andere Medien auch aus Südostasien. Wie so viele Auswanderer wollten meine Frau Christine und ich nur für ein paar Jahre bleiben. Wie bei so vielen wurde es länger. Aber nicht, weil mir Australien nun so viel besser gefallen würde als die Schweiz. Ganz und gar nicht – die Schweiz bedeutet für mich nach wie vor Heimat. Es war eher die Bequemlichkeit, nicht wieder Wurzeln ausreissen zu müssen, die wir geschlagen hatten. Obwohl wir uns in Australien zuhause fühlen und auch die doppelte Staatsbürgerschaft haben, ist für mich klar: Ich bin ein Schweizer, der in Australien lebt. Nicht ein Australier schweizerischer Herkunft. Auch meine Buben, sonst waschechte «Aussies», reden fliessend «Schwiizerdütsch». Und das mit Stolz. Was ich vermisse? Die Berge. Das Brot. Den Cervelat.

Ein Alphorn. Einen Racletteofen. Ein Fondue-Rechaud. —

Alles ein bisschen lockerer nehmen (aber nicht zu locker!).

Auf jeden Fall: Ich bin täglich mit den Kollegen bei den verschiedenen Sendungen von SRF in Kontakt – sei es Rendez­ -vous am Mittag, Echo der Zeit, oder SRF4. Nicht beruflich, aber trotzdem: In einer von mir gegründeten Gemeinde­organisation versuche ich, den Gedanken der direkten Demokratie zu verbreiten, das Engagement des Bürgers, die Selbstverantwortung. Nicht immer einfach in einem Land, das sehr stark von oben herab regiert wird.

435


Index

Name

Index

Nom

Indice

Nome

Index

Name F

A Albert

55

Fahrni Mansur

183

Allegrini

59

Flueckiger

187

239

Fontana †

271

à Porta

G

B Bauer Borelli

243

Gagnebin

Belottini

247

Gerardi

191

Giesser-Stoos

279

Benhassi-Bourquin

25

275

Berger

167

Gindroz

283

Bergmann

251

Giovanetti

287

Bersier

63

Głodek Keller

291

Biberstein

29

Grosswiler

195

Blaser

171

Bohren

409

H

Bortis

67

Hangartner-(Everts)

Briner

175

Hayoz

99 199

von Buchwald

71

Hess

103

Burckhardt †

179

Hewitt

295

75

Hladnik

299

Bürgin

Hofmann Everett

41

C Champion

79

Chevalier

255

Chevrolet † Czouz-Tornare

J Jaeger

259

D

K Kneuss

303

Knoblauch

421

Daniselli da Cunha Lima

87

Kübler-Ross †

Dubois

91

Küng

Durscher

413

Dussling

95

33

111 307

L Lack

E Eberhardt †

107

83

203

Lauber

115

Legler

207

Egli

417

Lehmann-Ribeiro

311

Ehrismann

263

Lichtenstern

119

Etter-Phoya Euler †

37 267

436


M

T

Maeder Marsili

315

Tigges

363

Medawar

211

Tissot

367

Merian †

123

Tourenq

425

Michel Casulleras

127

Milani

319

V

Muheim

323

Vera-Boss

371

Müller

327

Veuthey

429

N Niketic

Vuille M.

159

Vuille S.

375

331 W Wagner

P

379

Pacheco

131

Walt

Pellet

135

Walter

383

Wälterlin

433

Walti

387

Q Quadri

139

R

49

Watts

391

Wellinger

395

Wyss

399

Ratavaara

335

Ree-Isliker

339

Repond

143

Yersin †

227

Riesen

147

Yoxon

403

Ritz †

343

Roulet

347

Y

Z Zellweger

S Schmid

151

Schmitt

351

Schramm

45

Simonsen

355

Stahl

359

Stalder †

215

Stern Sharett

219

Stirnimann

223

Suter

155

437

231


Index

Wohnsitzland

Index

Pays de rĂŠsidence

Indice

Luogo di attinenza

Index

Country of residence

A

J

Algeria

33

Austria

379

Australia Argentina

Japan

409, 413, 421,

K

425, 429, 433

Kenya

203

29

55, 139 L Lebanon

B Bangladesh

183

Belgium

255

Brasil

63, 87, 135

C Canada

91, 99, 115

Cayman Islands

151

Chile

79

China Colombia

187, 231 143

D Denmark

Luxemburg

199, 211 279

M Malawi

37

Mexico

127

Morocco

25

Mozambique

41

N Netherlands

263

New Zealand

417

Norway

239

339 P Peru

E Ecuador

95

F Finland France

167

Poland

291

Portugal

311

335 247, 251, 259, 275,

O

303, 343, 347, 367

Oman

G Germany

67, 71

Philippines

175

R 327, 351, 355, 359,

Russia

267, 387

383, 395 S Serbia

I India

171

Sierra Leone

Indonesia

195

Spain

Iran (Persia)

215

Israel

219

Italy

243, 271, 315, 319

331 45 287, 307, 363, 371, 399

Slovenia

299

Suriname

123

438


Sweden

283

Syria

179

T Taiwan

191

Tunisia

49

U United Kingdom

295, 323, 375, 391, 403

United States of America

59, 75, 83, 103, 107, 111, 119, 131, 147, 155, 159

United Arab Emirates

223

V Vietnam

207, 227

439


Index

Bürgerort

Index

Lieu d’origine

Indice

Luogo di attinenza

Index

Place of origin Ried

315

127

Ueberstorf

199

Kölliken

155

Villarvolard

143

Murgenthal

391

Schneisingen

195

Aargau (AG) Dottikon

Genève (GE) Genève

71, 107, 135, 255

Apenzell Ausserrhoden (AR) Gais

231

Glarus (GL) Linthal

207

Basel-Stadt (BS) Basel-Stadt

55, 279, 299, 359, 383

Basel-Land (BL) Liestal

335

Muttenz

433

Graubünden (GR) Chur

331

Scuol

239

Jura (JU) Courrendlin Les Enfers

Bern (BE)

395

Samedan

79 91

Bargen

95

Eggiwil

303

Eriz

183

Luzern (LU)

Grindelwald

371

Kriens

315

Hasle-Rüegsau

295

Luzern

307

Konolfingen

159

Neuenkirch

223

Meikirch

251

Le Noirmont

247

Mühleberg

151

Neuchâtel (NE)

Orvin

275

La Sagne

375

Renan

87

Neuchâtel

367

Rüderswil

387

Rüfenacht

131

Obwalden (OW)

Rüschegg

147

Engelberg

Sonvilier

25

Steffisburg

311

Schaffhausen (SH)

Walkringen

171

Schaffhausen

Walliswil bei Wangen

379

425

175

Solothurn (SO) Fribourg (FR) Cugy Marsens

63 259

Etziken

29

Kappel

203

Lüsslingen

399

Solothurn

351

440


Kleinandelfingen

339

Altstätten

99

Pfungen

363

Eichberg

49

Wald

Sennwald

167

Winterthur

Wattwil

413

Zürich

St. Gallen (SG)

Thurgau (TG) Fischingen

409

Weinfelden

45

Ticino (TI) Sala Capriasca

139

Uri (UR) Schattdorf Seedorf Unterschächen

355 75 323

Valais (VS) Fieschertal Saxon

67 429

Vaud (VD) Fontaines-sur-Grandson

347

La Tour-de-Peilz

287

Lausanne Montpreveyres

115, 319 283

Orbe

59

Pully

191

Romainmôtier-Envy

119

Vaulion

211

Zürich (ZH) Adlikon Affoltern am Albis

291 41

Dachsen

187

Dietikon

243

Dübendorf

417

Horgen

263

441

103 403, 421 37, 111, 219, 315, 327


Print run of 1000 copies Fonts Picara Text and Dual; Suisse Int'l Paper Amber Graphic Offset 120 g/m2 Printing Gassmann Print, Biel/Bienne Binding Buchbinderei Schlatter AG, Bern-Liebefeld


100 Faces – Portraits of Swiss living abroad  

The centennial of the Organisation of the Swiss Abroad is an opportunity for the Federal Department of Foreign Affairs (FDFA) to place the S...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you