Issuu on Google+

Pressemitteilung     Donnerstag,  27.  Februar  2014

 

BELECTRIC:  EEG  war  als  Innovationstreiber  unerlässlich   Das  angestrebte  Ausschreibungsmodell  muss  Innovation  weiterhin  ermöglichen       Kolitzheim:  Ein  Gutachten  der  Expertenkommission  Forschung  und  Innovation  (EFI),  das    an  die  Bundesregierung   übergeben   wurde,   stellt   Wirkung   und   Fortführung   des   Erneuerbare-­‐Energien-­‐Gesetzes   (EEG)   in   Frage,   da   es   angeblich   weder   eine   kosteneffiziente   Klimaschutzwirkung   habe,   noch   eine   messbare   Innovationswirkung   entfalte.   Für   die   Technologieanbieter   in   der   Solarbranche   sind   diese   Behauptungen   empirisch   nicht   belegbar.   „Nur   wenige   Branchen   haben   im   letzten   Jahrzehnt   eine   vergleichbare   Innovationskraft   aufgezeigt   wie   die   Photovoltaik.   Deshalb   schaden   Aussagen   wie   die   der   Expertenkommission   dem   Ansehen   der   Erneuerbaren   Energien   und   diskreditieren   die   Leistung   der   vielen   Ingenieure,   die   ihren   Erfolg   erst   möglich   gemacht   haben“,   so   Bernhard   Beck,   Geschäftsführer   der   BELECTRIC   GmbH.   „Das   im   Rahmen   der   EEG-­‐Novellierung   vorgesehene   Ausschreibungsmodell  für  Freiflächen-­‐Solarkraftwerke  muss  jetzt  zügig  umgesetzt  werden  und  darf  nicht  allein   niedrige   Kosten   anvisieren.   Innovationen   müssen   weiterhin   angeregt   werden,   um   Netzintegration   und   Versorgungssicherheit  zu  optimieren“.     Dass   das   EEG   den   Siegeszug   der   erneuerbaren   Energien   in   Deutschland   ermöglicht   hat,   ist   unbestritten.   Die   Innovationskraft  der  Solarbranche  hat  das  Fraunhofer  ISE  in  einer  Studie  verdeutlicht:  die  Kosten  pro  erzeugter   kWh  Strom  aus  Freiflächen-­‐Solarkraftwerken  sind  seit  Inkrafttreten  des  EEG  im  Jahre  2000  von  70  Cent  auf  unter   10  Cent  gesunken.  Auch  eine  Studie  des  Prognos-­‐Instituts  belegt,  dass  neu  gebaute  Freiflächen-­‐Solarkraftwerke   ab   Ende   2014,   mit   Gestehungskosten   von   8,7   Cent   pro   kWh,   in   Süddeutschland   die   günstigste   Art   der   Stromerzeugung   sind.   Sie   erzeugen   Strom   somit   günstiger   als   neu   gebaute   Atom-­‐,   Steinkohle-­‐   oder   Gaskraftwerke.  Keine  konventionelle  Technologie  hat  eine  vergleichbare  kostensenkende  Leistung  vollbracht  –   im  Gegenteil,  die  fossilen  Energieträger  werden  analog  zum  Weltmarktpreis  ständig  teurer.     Die  technologischen  Fortschritte  sind  klar  der  Investitions-­‐  und  Planungssicherheit  zu  verdanken,  die  sich  aus  der   EEG-­‐Förderung   ergeben   hat.   Die   kontinuierlichen   Forschungsleistungen   haben   nicht   nur   zu   Kostensenkungen   geführt,   sondern   gleichzeitig   Innovationen   ausgelöst,   um   die   Erneuerbaren   Energien   erfolgreich   in   das   Gesamtsystem   zu   integrieren.   Eigens   entwickelte   Systemkomponenten   führen   die   Solarstromerzeugung   in   Freiflächen-­‐Solarkraftwerken  auf  Augenhöhe  mit  der  Funktionalität  konventioneller  Großkraftwerke.  Gleichzeitig   sind   Freiflächen-­‐Solarkraftwerke   ideal   mit   modernen   und   schnell   regelbaren   Kraftwerken   kombinierbar   und   stellen  so  Systemstabilität  und  Versorgungssicherheit  dar.     Für   BELECTRIC   hatte   dies   immer   oberste   Priorität.   Das   Unternehmen   stellt   mit   aktuell   über   hundert   aktiven   Patenten  einen  enormen  Innovationsgeist  unter  Beweis.  Dennoch  liegt  die  Expertenkommission  falsch,  wenn  sie   die   Innovationskraft   des   EEG   einzig   an   der   Anzahl   der   Patentanmeldungen   in   den   verschiedenen   Technologiezweigen   misst.   „Nicht   jede   Innovation   ist   patentierbar.   Die   Patente   als   Indikator   für   Innovation   heranzuziehen,  geht  an  der  Realität  vorbei  und  lässt  Zweifel  an  der  Untersuchung  aufkommen“,  erklärt  Bernhard   Beck.         Veröffentlichung  und  Nachdruck  honorarfrei;  ein  Belegexemplar  wird  erbeten.       BELECTRIC  GmbH   Florian  Dittert,  Pressereferent   Wadenbrunner  Str.  10     97509  Kolitzheim,  Deutschland     Telefon:  09385  9804  -­‐5706,  Fax:  09385  9804  -­‐59706     Email:  florian.dittert@belectric.com  Internet:  www.belectric.com    


Über  BELECTRIC®:  BELECTRIC  ist  eines  der  weltweit  erfolgreichsten  Unternehmen  in  der  Entwicklung  und  im  Bau   von   Freiflächen-­‐Solarkraftwerken   und   Photovoltaik-­‐Dachanlagen.   Als   international   tätige   Firma   unterhält   BELECTRIC  in  mehr  als  20  Ländern  eigene  Vertretungen.  Die  Technologieführerschaft  ist  auf  die  hohe  vertikale   Integration   der   Entwicklungs-­‐   und   Fertigungsprozesse   zurückzuführen.   Seit   jeher   bildet   die   Vereinbarkeit   von   Ökologie   und   Ökonomie   die   Grundlage   für   den   nachhaltigen   Erfolg   unserer   1.750   Mitarbeiter.   Mit   über   100   aktiven   Patenten   stellt   BELECTRIC   seinen   hohen   Innovationsgeist   unter   Beweis.   Neben   der   Solarstromerzeugung   konkretisiert  BELECTRIC  Drive®  die  Verknüpfung  von  Photovoltaik  und  Elektromobilität.  Weitere  Informationen   unter  www.belectric.com.    

  Veröffentlichung  und  Nachdruck  honorarfrei;  ein  Belegexemplar  wird  erbeten.       BELECTRIC  Solarkraftwerke  GmbH     Florian  Dittert,  Pressereferent   Wadenbrunner  Str.  10     97509  Kolitzheim,  Deutschland     Telefon:  09385  9804  -­‐5706,  Fax:  09385  9804  -­‐59706     Email:  florian.dittert@belectric.com  Internet:  www.belectric.com    


BELECTRIC: EEG war als Innovationstreiber unerlässlich