Issuu on Google+

Eric Mozanowski, Stuttgart: Infrastruktur für die Marktansiedelung Die Bedeutung von Unternehmen für Produktion und Wachstum liegt im Grundstein der Entstehungsgeschichte des Marktes. Der Buchautor (Investieren in Denkmale, 2009) und Immobilienexperte Eric Mozanowski geht in regelmäßigen Seminarveranstaltungen und Veröffentlichungen auf interaktive Zeitreisen zur Entstehungsgeschichte des Marktes. Aus der Entstehung des Marktes haben sich Handwerksunternehmen, mittelständische Produktions- und Dienstleistungsunternehmen weiter entwickelt. Die öffentliche Bedeutung von Unternehmen liegt aber nicht nur in der Produktion von Gütern und Erbringung von Dienstleistungen für die privaten und öffentlichen Verbraucher, sondern gilt zugleich auch als Quelle der privaten Einkommen und der öffentlichen Einnahmen. Unverzichtbar für die Stabilität der erfolgreichen Marktwirtschaft ist nach wie vor der funktionierende Wettbewerb. Marktwirtschaft: Handel und Wandel Der Markt ist ganz allgemein gesehen der ökonomische Ort des Tausches, des Kaufes und des Verkaufes. In Markt- und Verkehrswirtschaften ist jene Institution, die dem Ausgleich von Angebot und Nachfrage dient. Dieser Ausgleich vollzieht sich über den Marktpreis, der sich mathematisch gesehen aus dem Schnittpunkt von Angebots- und Nachfragekurve ergibt. „Wir sind ein handeltreibendes Volk, mein König. Was köstlich wächst in allen Himmelsstrichen, wird ausgestellt zur Schau und zum Genuss auf unserem Markt zu Brügg“, teilt Philipp der Gute, Herzog von Burgund, in Schillers Jungfrau von Orleans König Karl VII. von Frankreich mit. Was köstlich wächst in allen Himmelsstrichen, wird ausgestellt zur Schau und zum Genuss. Aus dieser, zugegeben etwas nüchternen Darstellung des Marktes entwickelt sich aber bei näherer Betrachtung ein buntes Bild prallen Lebens. Markt, das ist die seriöse Wertpapierbörse, das ist das kenntnisreiche Prüfen des Tabaks aus Indonesien an der Tabakbörse; Markt, das ist das per Handschlag vollzogene Geschäft auf dem Viehmarkt, es ist das bunte Treiben auf dem Jahrmarkt; Markt, das sind Messen, Ausstellungen und Gewerbeschauen. Und das ist das lustige Gewühl auf einem Flohmarkt. Entwicklung der Stadt Münster Die Menschheit hat immer Orte für den Tausch von Waren gesucht. Die Wegenetze von frühen Zeiten spielten eine maßgebliche Rolle, damit eine Stadt entstehen konnte, Stadtrechte verliehen wurden. Deutschlandweit findet die Stadtentwicklung an Handelsknotenpunkten seinen Ursprung, dabei spielt die Infastruktur Landweg, Wasserwegenetz Landesgrenzen eine bedeutende Rolle und Ansiedlung von Märkten. Eric Moznowski erläutert am Beispiel Münsters in Westfalen. Die Stadt Münster wird das erste Mal 793 erwähnt, es siedelten sich die Ministerialen und Handwerker an. Siedlungsetappen waren die Domburg, die Entwicklung eines Marktes im 9. Jahrhundert, das Überwasser Liebfrauen und eine Marktsiedlung nach 1121 im Westen der

Eric Mozanowski Eric Mozanowski Theodor-Heuss-Str. 32 70174 Stuttgart Tel: +49 (0)71122063173 Fax: +49(0)71122063180 WWW: http://immobilien-news-24.org E-Mail: mozanowski@yahoo.de Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Wichtige Wissensmodule werden auf Wunsch auch im Internet veröffentlicht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen.


Domburg. Seit dem 10. Jahrhundert lassen sich erste Spuren von Handwerkerleben innerhalb der Domburg finden, die jedoch vermutlich nur für den Bedarf der Domburg arbeiteten. Der Bischof förderte die Marktsiedlung und wurde der größer werdenden Gemeinde gerecht, indem er eine Marktkirche neben der Fernstraßenkreuzung gründete. Das ist die heute noch bestehende Lambertikirche. Glaube und Markt waren eng miteinander verbunden und bei der Auswahl des Kirchenpatrons musste mit großer Sorgfalt vorgeganden werden. Somit verdeutlicht die Wahl des Heiligen Lambertus als Patron der Marktkirche die Orientierung Münsters,vor allem in den bereits bestehenden Marktes nach Westen galt, nach Flandern und Holland, Lüttich und zur Maasregion hin. In der damaligen Zeitepoche waren Reliquien den Patrons unabdingbar, die Hilfe bei der Beschaffung der Heiligen Reliquien des Heiligen Lambertus wurde bei der Gründung im Jahr 1040 durch die nachgewiesene Anwesenheit des Bischofs Nithard von Lüttich versprochen. Markt, Marktkirche, Marktsiedlung und Münze bildeten sich im Laufe des 10. und 11. Jahrhunderts zum zweiten Kern aus, der bis zum 12. Jahrhundert sich mit der Domburg zu einer Dualstadt weiterentwickeln sollte. Bis heute gibt Münster ein Vorzeigebeispiel für eine erfolgreiche Städteplanung und weitere Entwicklung ab, damit konnte Münster verschiedene Auszeichnungen erzielen: "Lebenswerteste Stadt der Welt" eine Auszeichnung, die das Lebensgefühl der Bewohner und Gesellschaft eindeutig zum Ausdruck bringt.

V.i.S.d.P.: Eric Mozanowski Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich Weitere Beiträge Immobilien News


Eric Mozanowski, Stuttgart: Infrastruktur für die Marktansiedelung