Page 1

Novitäten Frühjahr 2013

Schwabe – Verlag für Geistes­ und Kulturwissenschaften


geSchichte

biologie

baSel

KunSt / KunStgeSchichte

MuSiKWiSSenSchaFt

Inhalt

Schwabe reflexe Hell, Seele und Krankheit ................ 1 von Ostheim, Selbsterlösung durch Erkenntnis .............................. 2 Eckert, Wegschauen geht nicht ..... 3

basel Flury / Weber, 66 Basler Fassaden 8 Lanfranchi, Gut zum Druck! ........... 9

Kunst / Kunstgeschichte Barcal, Bourgeois; Between the Lines .......................... 4 Scholz, Zeit der Kamera .................. 5

10

biologie Senn, Morphologie der Wirbeltiere ............................... 6 Philosophie Baer / Rother, Geld ......................... 7 Singer, Hans Kunz: Gesammelte Schriften .................. 12 Brüntrup, Der Ort des Bewusst‑ seins in der Natur ......................... 14 Loprieno, Von akademischer Nachahmung ................................ 14

geschichte Denkmalpflege Thurgau, Ein Fall für … ................................. Hungerbühler, Eine Schule macht Schule ................................ Schweizerische Zeitschrift für Geschichte ............................... Itinera 33 ....................................... Werkplatz Basler Geschichte ........

Medizin Bioethica Forum ........................... 25

11 16 17 18

Sprach- und literaturwissenschaft Walser, Jakob von Gunten ............ 15 altertumswissenschaft Steinmann, Handschriften im Mittelalter ................................ Kunnert, Bürger unter sich ........... Guggisberg, Grenzen in Ritual und Kult der Antike ...................... Augustinus‑Lexikon ..................... Corpus Vasorum Antiquorum ...... Museum Helveticum ....................

Musikwissenschaft Kirnbauer, Vieltönige Musik ........ 21

19 20 20 22 23 24

Publicus 2013 ................................ 26 Erfolgstitel aus der Backlist .......... 27


Seele und Kr anKheit

1

Daniel Hell Seele und Krankheit Schwabe reflexe 27 2013. Ca. 200 Seiten. Broschiert. Ca. sFr. 19.50 / € (D) 16.50 / € (A) 17.– ISBN 978‑3‑7965‑2896‑5 Erscheint im März 2013

9

783796 528965

ergebnisse langjähriger Praxis in Psychiatrie und Psychotherapie Von Seele zu reden war in den Wissenschaf­ ten lange verpönt. Aber insbesondere in Psychiatrie und Psychotherapie kommt dem seelischen Erleben zentrale Bedeutung zu. Psychische Probleme hängen zwar auch mit körperlichen Veränderungen zusammen. Doch können die meisten nur verstanden werden, wenn auch die kognitiven und af­ fektiven Einstellungen eines Menschen zu sich selbst und zur Umwelt Berücksichti­ gung finden. Zudem ist Leiden immer see­ lischer Art. Nicht der Körper, sondern der Mensch leidet. Auch die Anteilnahme eines Mitmenschen gilt nie bloss einem Organis­ mus, sondern immer einer seelisch leiden­ den Person. Im Gegensatz zur Forschung, die vom Er­ leben absehen und sich auf körperliche Pro­ zesse konzentrieren kann, spielt die seelische Dimension des Leidens – auch als Aufschrei und Widerspruch – in der ärztlichen und psychotherapeutischen Praxis eine entschei­ dende Rolle. Davon handelt das Buch. Der erste Teil geht der Entwicklung der verschiedenen Krankheitsmodelle in der Geschichte der Psychiatrie unter kritischer Berücksichtigung der aktuellen Tendenz zur Neurologisierung nach. Daniel Hell fordert dazu auf, die methodisch bedingten Gren­

zen des neurowissenschaftlichen Ansatzes zu beachten und sich den anthropologi­ schen Problemen zu stellen, die einer weite­ ren Perspektive bedürfen. Der zweite Teil ist der seelischen Dimen­ sion psychischer Störungen gewidmet. Er setzt sich mit historischen und aktuellen Konzeptionen der Psyche auseinander und führt Beispiele für die seelische Dynamik ausgewählter Störungen an. Die Unterschei­ dung zwischen der Seele als Symbol und dem Gehirn als Organ ist notwendig, weil seelisches Erleben und Gehirnprozesse nicht identisch sind. Sie erfordern verschie­ dene Zugangsweisen. Der dritte Teil ist der Abgrenzung von Psychotherapie und Seelsorge gewidmet. Denn einerseits sind Psychotherapeuten nicht selten mit spirituellen Bedürfnissen der Patienten konfrontiert, andererseits ver­ breiten sich z.B. Meditationstechniken auch in der Psychotherapie. Das erfordert Achtsamkeit. So darf Spiritualität von der Psychotherapie weder instrumentalisiert noch vereinnahmt werden. Die drei Teile des Buches und die 16 Kapi­ tel basieren auf Vorträgen und Artikeln. Sie können auch einzeln gelesen werden. Die Lektüre setzt kein Fachwissen voraus.

inhalt Wer bestimmt, was psychisch krank ist? Psychiatrisches Krankheitsverständnis und Neurowissenschaften Nicht das Gehirn, sondern der Mensch fühlt und denkt Das abendländische Bild von der Seele gestern und heute Spiritualität und Leiden Globalisierung überall – auf Kosten der Seele

der autor Daniel Hell war bis Anfang 2009 Direktor an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich und Ordentlicher Professor für Klinische Psychiatrie der Universität Zürich. Heute ist er Leiter des Kompe‑ tenzzentrums «Depression und Angst» an der Privatklinik Hohenegg in Meilen ZH. Er hat sich wissenschaftlich vor allem mit Depressionen und anderen emotionalen Problemfeldern beschäftigt. Seine Sach‑ und Fachbücher sind teilweise in acht Sprachen übersetzt worden.


2 Martin R. von Ostheim SelbsterlÜsung durch erkenntnis Die Gnosis im 2. Jahrhundert n. Chr. Schwabe reflexe 25 2013. Ca. 108 Seiten. Broschiert. Ca. sFr. 19.50 / ₏ (D) 16.50 / ₏ (A) 17.– ISBN 978‑3‑7965‑2894‑1 Erscheint im März 2013



 

Woher wir kommen, wohin wir gehen Wer mĂśchte nicht nach Erkenntnis streben? Gnostikerinnen und Gnostiker finden sie in ihrer Religion. Die Gnosis erĂśffnet ihnen eine neue, geistige Welt. Sie kĂśnnen die Welt des Materiellen verlassen und sich selbst in die Welt der Ă„onen erlĂśsen. Die Gnosis ist eine Religion unbekannten Ursprungs, die sich im zweiten Jahrhundert n. Chr. im gesamten Mittelmeerraum ver­ breitet hat. Das griechische Wort gnĂ´sis be­ deutet Erkenntnis – und das ist auch das Ziel der Gnosis und ihrer Vertreter. Gnosti­ kerinnen und Gnostiker versuchen, durch Studium der gnostischen Schriften und gnostischen Kult, in Form einer persĂśnli­ chen Erkenntnis Antworten auf die groĂ&#x;en Fragen der Menschheit zu erlangen. Die Er­ kenntnis, woher wir kommen und wohin wir gehen, was der Urgrund unseres Seins ist, ist fĂźr Gnostiker eine Befreiung aus der diesseitigen, materiellen Welt und fĂźhrt zur

SelbsterlÜsung in eine neue, geistige Welt. Doch Gnostikerinnen und Gnostiker kÜn­ nen am PlÊroma, der Welt der Äonen, be­ reits hier vorweg Anteil nehmen. Ein Er­ lÜser wird nicht benÜtigt. Christliche Kirchenväter haben gnosti­ sche Schulen vehement bekämpft. Diese waren eine Bedrohung fßr das junge Chris­ tentum. Gnostiker haben ihre Lehren aus dem Christentum und verschiedenen philo­ sophischen StrÜmungen zusammengetra­ gen. Den meisten gemeinsam ist die Annah­ me eines hÜchsten, vollkommenen Gottes und eines unvollkommenen SchÜpfergottes, Demiurg genannt, der die materielle Welt und die Menschen erschaffen hat. Manch­ mal wird der Demiurg mit dem Gott des Al­ ten Testaments identifiziert. Alle Menschen tragen in sich einen gÜttlichen Funken des hÜchsten Gottes. Es gilt, diesen zu ent­ decken und sich aus dem negativ gedeute­

ten Materiellen in die geistige Welt zu ret­ ten – in den Texten wird dies oft bildhaft mit Licht und Dunkelheit oder Nebel und klarer Sicht umschrieben. Martin R. von Ostheim stellt in diesem Buch die Gnosis Valentinus’ und seines Schßlers Ptolemaios vor. der autor Martin R. von Ostheim, geb. 1977, studierte Philo‑ sophie, katholische Theologie und evangelische Theologie an den Universitäten Zßrich, Innsbruck und der Pontificia Università Gregoriana in Rom. 2008 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Zßrich. Seine Dissertation erschien im Schwabe Verlag und setzt sich unter anderem mit der Gnosis auseinander. Seit 2010 ist er Rektor des Gymnasiums der Freien Kath. Schulen in Zßrich und unterrichtet Philosophie und Religion.


SelbSterlöSung | WegSchauen geht nicht

3

Nora Eckert Wegschauen geht nicht Georg Büchner auf den Bühnen des 20. Jahrhunderts Schwabe reflexe 26 2013. Ca. 110 Seiten. Broschiert. Ca. sFr. 19.50 / € (D) 16.50 / € (A) 17.– ISBN 978‑3‑7965‑2897‑2 erscheint im März 2013

9

783796 528972

ern h c Bü ahr j s m äu Jubil Geburtstag ter 2013 200s ober t k O 7. am 1

georg büchner – mit den augen des theaters Vor zweihundert Jahren wurde Georg Büch­ ner geboren – er war noch keine 24 Jahre alt, als er am 19. Februar 1837 in Zürich an Typhus starb. Neben seiner Erzählung Lenz hinterließ er eine Dissertation über das Ner­ vensystem der Barben und einige andere wissenschaftliche Abhandlungen, zwei Über­ setzungen von Texten Victor Hugos, die re­ volutionäre Flugschrift Der Hessische Landbote, ein schmales Konvolut mit Briefen – und drei Theaterstücke: Danton’s Tod, Leonce und Lena und Woyzeck. Literarisch aufmerksame Zeitgenossen mögen die darin liegende Genialität durch­ aus schon damals erspürt haben. Doch hob sich der Vorhang für Büchners Bühnen­ werke erst ein gutes Jahrhundert später. Als das moderne Theater um 1900 seine Stücke entdeckte, galten sie als Offenba­ rung. All das, was die Moderne an Themen, Ausdruck und Stil für sich reklamierte, fand sie hier in überraschender Frische und Klar­ heit vor. Seither hat Büchner den Rang ei­ nes Klassikers; seine Werke sind zu guten Bekannten geworden. Aber wie gut kennen wir sie wirklich? Betrachten wir ihre rege Rezeptionsgeschichte auf den deutsch­ sprachigen Bühnen des 20. Jahrhunderts, so fällt auf, dass sehr Unterschiedliches aus

den Stücken herausgelesen wurde. Das Theater – gleich einem Selbstbedienungs­ laden – präsentierte die Werke so, wie sie gefielen, zeitgemäß dekoriert, textlich vari­ iert, nach je unterschiedlicher Intention. Nora Eckert bietet ein aufschlussreiches Panorama der sprunghaften und vielgesich­ tigen Aneignung von Büchners Dramen durch das Theater des vergangenen Jahr­ hunderts. Ausgehend von konkreter Insze­ nierungspraxis, etwa der Danton­Inszenie­ rung von Gustaf Gründgens aus dem Jahre 1939 oder den markanten Umsetzungen Ro­ bert Wilsons, ergeben sich Einblicke in die Kultur­, Politik­ und Mentalitätsgeschichte der jeweiligen Zeit. Die intellektuelle und ästhetische Stimmungsfrequenz der drei Stücke korrespondierte stets passgenau mit damals aktuellen Diskursen. Wie steht es um Büchners Resonanz auf heutigen Bühnen? Überlegungen zu dieser Frage schließen den Rundgang des Buches ab. die autorin Nora Eckert wurde 1954 in Nürnberg geboren und lebt seit 1974 in Berlin. Sie war journalistisch tätig für Zeitungen (tageszeitung, Tagesspiegel) und Zeitschriften (Theater der Zeit, Opernwelt) und ist Autorin mehrerer Buchpublikationen.

inhalt Büchners Ankunft im Theater. Eine Rekonstruktion Woyzeck und Wozzeck. Versuch über die moralischen Gründe eines Theatererfolgs Robespierre oder Die Sehnsucht nach dem starken Mann. Ein rezeptionsgeschichtlicher Beitrag zu Dantonʼs Tod in der Weimarer Zeit «aber wir haben den Krieg und die Guillotine». Gründgens spielt 1939 St. Just Leonce und Lena oder Wie inszeniert man Langeweile? Robert Wilson inszeniert Büchner: Was ist unter der Oberfläche? Büchners Aktualität


be t Ween the lineS | Zeit der K aMer a

4 Alexandra Barcal between the lines. graphikfolgen von louise bourgeois 2012. BGS ETH 9 59 Seiten, 37, zumeist farbige Abbildungen. Broschur mit Klappen. sFr. 20.– / ₏ (D) 17.– / ₏ (A) 17.50 ISBN 978‑3‑7965‑2892‑7 Katalog zur Ausstellung in der Graphischen Sammlung der ETH 7.11.2012–18.1.2013 Bereits lieferbar!



 

in der graphik entfaltet sich die ganze suggestive Kraft der bildwelt von louise bourgeois Louise Bourgeois (1911–2010) zeigte ihr Le­ ben lang ein ausgeprägtes, beinahe zwang­ haftes Bedßrfnis, sich auszudrßcken. Mes­ serscharf sezierend, mit oft erschßtternder Nßchternheit benannte sie in ihren Bildern und Texten menschliche Schwächen, legte emotionale Abgrßnde frei und entlarvte Scheinwelten. Die amerikanische Bildhaue­ rin mit franzÜsischen Wurzeln, die mit ih­ ren dßsteren Zellen­Installationen bekannt geworden ist, schÜpfte ihre Inspiration zeit­ lebens aus der eigenen Kindheit, die sie als traumatisch erlebt hatte. Die Kunst galt ihr dabei stets als Garantie fßr die eigene geis­ tige Gesundheit. In der Graphik sah sie ein ausserordentlich kreatives Abenteuer voller Spontaneität. Erzählend versuchte sie in zahlreichen graphischen Zyklen die erleb­ ten Ängste, Verletzungen und Enttäuschun­ gen zu begreifen, zu verarbeiten oder gar zu bannen. Allerdings ging es Bourgeois nie um eine explizite Aussage: Ich rede nie wÜrtlich. Ihr Statement kann auch auf die bildliche Ebene ßbertragen werden: Die be­ rßhmten Spinnen tummeln sich hier als Sinnbilder fßr die verehrte Mutter, der Be­ trachter trifft auf poetisches Blumen­Voka­ bular, strenge Konstruktionen oder aber rät­ selhafte Alptraumvisionen. Von solch einer

Macht sind die WÜrter und Bilder bei ihr, sie offenbaren und enthßllen, aber sie erklären nichts. (Jean FrÊmon) Die Publikation erscheint anlässlich der gleichnamigen Ausstellung in der Graphi­ schen Sammlung der ETH Zßrich (7. No­ vember 2012 bis 18. Januar 2013), die aus­ gehend vom Ankauf des bedeutenden Kßnstlerbuches The Puritan (1990) die wichtigsten graphischen Folgen von Louise Bourgeois aus Sammlungen in der Schweiz und in den Vereinigten Staaten zeigt. Ab­ gebildet sind ausgewählte Beispiele aus sie­ ben Suiten, entstanden zwischen 1947 und 2007, in diversen Techniken ausgefßhrt und mehrheitlich begleitet von Texten der Kßnstlerin. die autorin Alexandra Barcal, Studium der Slavischen Philolo‑ gien und Kunstgeschichte an der Universität Basel, seit 2002 wissenschaftliche Assistentin, seit 2007 Konservatorin (Klassische Moderne bzw. 20. Jahr‑ hundert) an der Graphischen Sammlung der ETH Zßrich.

Ohne Titel, Tafel IV aus: The Puritan. 1990–1997 Buch mit acht Tafeln und einem Text der Kßnstlerin Kupferstich, teilweise handkoloriert 66 x 50 cm (SeitengrÜsse) Louise Bourgeois Trust, New York (Courtesy Hauser & Wirth and Cheim & Read) Photo: Ben Shiff. Š Louise Bourgeois Trust/2012 ProLitteris, Zßrich


5 Christian Scholz Die Zeit der Kamera 2013. 72 Seiten, 50 Abbildungen. Broschiert. Ca. sFr. 24.– / € (D) 20.50 / € (A) 21.– ISBN 978‑3‑7965‑2895‑8 erscheint im Mai 2013

9

783796 528958

«Im Profil», Schweiz 2004

notate über den Mittelpunkt der Photographie: das auge Stets und ständig verändern sich die Dinge. Der entscheidende Moment als Punkt, der gleich wieder entschwindet. Die Pupille als Punkt, der gleich wieder wegschaut. Die An­ sicht, nur kurz gegenwärtig. Und dann die Linie hinten am Horizont, am Ende des lan­ gen Tages, oder die Lippen, eben noch so linear im Bildfeld rechts. Punkte und Linien prägen ebenso jeden Schriftkörper: Briefe, Gedichte, Erzählungen, Romane. Welche photoästhetischen Momen­ te sich schriftlich darstellen lassen und wel­ che Textur hingegen ein Bildwerk braucht, davon handelt dieses schmale Buch mit sei­ nen 50 Abbildungen. Es sind Reflexionen über das menschliche Gesicht, über Per­ sönlichkeiten wie Patricia Highsmith, W. G. Sebald, Pipilotti Rist, Josef Ackermann, über Atelieraufnahmen in Paris, tierische Land­ schaften, amerikanische Real­ und Traum­ welten. Es sind Mutmassungen über Tele­ und Weitwinkelobjektive, Kunst und Wirk­ lichkeit sowie Dummheit und Raffinesse. 2002 wurde die Arbeit begonnen, 2012 abge­ schlossen. Welcher Pulsschlag ist spürbar? Eine bedachtsame Findung im Text, teilweise parallel entwickelt zum photographischen Prozess. Dort lebte fortwährend die Porträt­ kunst, aber vor allem das Körperprojekt, von

dem schon der Bildband Körper (Schwabe, 2011) – punktuell – eine Vorstellung gab. Die hier erstmals veröffentlichten Notate von Christian Scholz erzählen von Start und Landung, Aufklang und Ausklang, Lärm und Stille, Vergangenem und Zukünftigem. Sie benennen einen Kontext.

der Photograph Christian Scholz, geboren 1951, vertreten in priva‑ ten und öffentlichen Sammlungen des In‑ und Aus‑ lands; lebt und arbeitet in Zürich.

«Frau in Schwarzweiss», Schweiz 2009

«Lichtkonzert», Schweiz 2011


MorPhologie der Wirbeltiere

6 David G. Senn

einfßhrung in die Morphologie der Wirbeltiere begrßndet von Adolf Portmann 2013. Ca. 368 Seiten, ca. 274 Abbildungen. Gebunden. Ca. sFr. 68.– / ₏ (D) 57.– / ₏ (A) 58.50 ISBN 978‑3‑7965‑2908‑5 erscheint im april 2013



 

die tiergestaltlehre als biologie der missachteten Phänomene Morphologie ist eine die Anatomie ein­ schliessende Disziplin, die jedoch ßber die Gestaltung des einzelnen Lebewesens hin­ ausgeht und die durchwegs vor dem Hinter­ grund verwandtschaftlicher Beziehungen so­ wie stammesgeschichtlicher Entwicklungen operiert. Damit ist sie ein wesentlicher Be­ reich der Evolutionsforschung. Die Morphologie der Wirbeltiere betrachtet die Baupläne der Tiergruppen. Besondere Aufmerksamkeit gilt der embryonalen Ent­ wicklung des KÜrpers und dem Zusammen­ hang einzelner Organsysteme. Ferner geht es um Vergleiche vegetativer Organe, die der Aufrechterhaltung des inneren Milieus die­ nen. Im Kontrast dazu stehen somatische Strukturen, die dem Tier die Auseinander­ setzung mit der äusseren Umgebung ermÜg­ lichen. Ein besonderes Kapitel ist dem Kopf

gewidmet, der als Ernährungs­, Orientie­ rungs­ und Nervenpol wirkt. Schliesslich beschreibt ein Kapitel die stammesge­ schichtliche Entwicklung der Wirbeltiere. Morphologie ist ein im besten Sinne tradi­ tionelles und traditionsreiches Thema. Eini­ ges im vorliegenden Buch, so viele Zeich­ nungen und zahlreiche Textabschnitte, fussen auf Adolf Portmanns bekannter Einfßhrung in die vergleichende Morphologie der Wirbeltiere. Die ursprßnglich noch idealis­ tisch geprägte Morphologie Portmanns er­ fährt heute viele funktionelle Ergänzungen. Damit Üffnet sich diese Disziplin auch expe­ rimentellen Zugängen und Betrachtungs­ weisen, die das kausale Zusammenspiel des jeweiligen Organismus und seiner Ent­ stehungs­ und Entwicklungsbedingungen be­ rßcksichtigt.

der autor David G. Senn, geb. 1940, studierte an der Univer‑ sität Basel Zoologie, Botanik, Paläontologie und Philosophie. Er promovierte 1965 bei den Profes‑ soren Werner Stingelin und Adolf Portmann mit einer Dissertation ßber optische Zentren im Gehirn von Reptilien. Als Professor fßr Zoologie gibt er an der Universität Basel breitgefächerte Vorlesungen und leitet das Labor fßr Wirbeltierbiologie. Als Taucher in Korallenriffen und im Mittelmeer widmete er sich der Schwimmtechnik verschiede‑ ner Fischtypen; zum Studium von Albatrossen, Pinguinen, Robben und Walen nahm er an mehreren Expeditionen in die Antarktis teil.


geld

7

Josette Baer / Wolfgang Rother (Hrsg.) geld. Philosophische, literaturwissenschaftliche und Ükonomische Perspektiven Schwabe interdisziplinär 3 2013. Ca. 196 Seiten. Gebunden. Ca. sFr. 48.– / ₏ (D) 40.50 / ₏ (A) 41.50 ISBN 978‑3‑7965‑2913‑9 erscheint im Mai 2013



 

nach golde drängt, am golde hängt doch alles. ach wir armen! Wenn einer seines Geldes ßberdrßssig wßr­ de und es zum Fenster hinauswßrfe, wßrde niemand sagen, er sei ein gemeiner Mensch; denn entweder hat das Geld Realität, und dann ist er ja hinreichend dadurch gestraft, dass er sich seiner beraubt, oder es hat keine Realität, und dann ist er ja weise. (Søren Kierkegaard: Entweder – Oder) Ob Geld eine Realität ist oder nicht, sei dahingestellt. Jedenfalls: Geld ist eine Signa­ tur der Kultur. Als Zeichen, Äquivalent und Repräsentant des Wertes einer Ware ist es ein Mittel, das der Befriedigung sich verfei­ nernder menschlicher Bedßrfnisse dient. Degeneriert das Mittel jedoch zum (Selbst­) Zweck, entfaltet Geld eine kulturzerstÜren­ de Eigendynamik: Mammon, Gier und Kor­ ruption. Der Band vereint Untersuchungen zum Phänomen des Geldes aus kulturgeschicht­ licher, philosophischer, literaturwissen­ schaftlicher, Ükonomischer, sozialwissen­ schaftlicher und politischer Sicht.

die herausgeber Josette Baer, geb. 1966, studierte in Zßrich Slawistik, Politische Wissenschaften und Geschichte Ost‑ europas. Sie ist Professorin fßr Politische Theorie mit Schwerpunkt Osteuropa an der Universität Zßrich und Autorin zahlreicher Arbeiten zur Politik und zum politischen Denken Osteuropas. Wolfgang Rother, geb. 1955, studierte Philosophie, Theologie und Germanistik in Marburg, Tßbingen und Zßrich. Er ist Professor fßr Philosophie an der Universität Zßrich, Autor verschiedener Bßcher zur Ideengeschichte und Mitherausgeber des Grundrisses der Geschichte der Philosophie sowie meh‑ rerer wissenschaftlicher Buchreihen.

Goethe: Faust I

inhalt Peter Seele: Geld als anthropogene Religion Ursula Pia Jauch: Von Geld und Kathedralen. Philosophische Gedanken Ăźber ein Lebens‑ mittel Wolfgang Rother: Geld in der kritisch‑philo‑ sophischen Wirtschaftslehre Johann Adam VĂśllingers. Zur Aktualität eines vergessenen Ă–konomen der deutschen Spätaufklärung Ulrike Zeuch: Geld und Macht in Faust II Simone MĂźller: Das Geld in der japanischen Literatur. Aspekte von Haben und Sein und der Topos des ÂŤĂźberflĂźssigen IntellektuellenÂť Wolfgang Kersten: Das Kapital Kunst Josette Baer: Karel HavlĂ­Ä?ek – Geld, Politik und Korruption in der Donaumonarchie Patricia Schiess-RĂźttimann: Geld in der Politik – ohne Gesetze geht es nicht Rolf Oppliger: Geld im digitalen Zeitalter. Eine Standortbestimmung Clemens Cap: Bitcoin – das digitale ÂŤopen sourceÂť Geld des Internet‑Zeitalters Matthias Schwenkglenks: Geld und Medizin. Ă–konomische Spannungsfelder im Gesund‑ heitswesen Peter Schmid-Grendelmeier: Lots of skin – and little money. Skin diseases in tropical areas with limited resources


66 ba Sler Fa SSaden | gut ZuM drucK!

8 66 basler Fassaden Gesichter und Geschichten einer Stadt Fotografien Hannes‑Dirk Flury, Text Urs Weber 2013. Ca. 160 Seiten, 80 Abbildungen in Farbe. Gebunden. Ca. sFr. 38.– / € (D) 32.– / € (A) 33.– ISBN 978‑3‑7965‑2914‑6 erscheint im März 2013

9

783796 529146

Von a wie antilopenhaus bis Z wie Zum hohen dolder Fassaden sind die Gesichter einer Stadt. Ob prachtvolle Schauseiten von Stadtpalästen unterschiedlicher Epochen oder eher von ihrer Nutzung geprägte Alltagsansichten – in diesem Buch werden sie ins Bild gerückt. Die Farbfotografien des inzwischen verstor­ benen Pressefotografen Hannes­Dirk Flury werden begleitet von kurzen Texten aus der Feder des Journalisten Urs Weber. Ausge­ hend von dem, was 66 Basler Bauten vom Mittelalter bis in die Gegenwart zu sehen geben, erzählen sie, was sich hinter den Fas­

saden verbirgt: Geschichten über ihre Be­ wohner oder ihre Erbauer, über die Umstän­ de ihrer Entstehung, über historische Ereignisse, die mit ihnen verbunden sind, und vieles mehr. So ist ein Porträt der Stadt Basel entstan­ den, wie man es bisher nicht kannte: ein vielfältiges kultur­, sozial­ und wirtschafts­ geschichtliches Panorama, an dem sich die Entwicklung Basels ablesen lässt – keine Na­ belschau, sondern eine Darstellung, die die Bezüge der Stadt zur weiten Welt aufzeigt.

die autoren Hannes-Dirk Flury, aus preussischer Familie stammend, in Dänemark 1946 geboren, in Riehen aufgewachsen, war zeitlebens ein Freund der Kunst und der Architektur. Als Pressefotograf wurde er zum unermüdlichen Chronisten der Stadt Basel und ihrer Region, erst für die Basler Nachrichten, dann viele Jahre für die Basler Zeitung. Der öffentliche Raum wird von den Schauseiten der Gebäude, von ihren Fassaden, geprägt. Diesen Fassaden galt seine an der Kunst geschulte Wahrnehmung. Hannes‑Dirk Flury ist im November 2010 einem Krebsleiden erlegen – diesem Buch galten seine letzten Arbeiten. Urs Weber, 1937 in Solothurn geboren, als Primar‑ schüler 1945 aus Lausanne nach Basel gezogen, fragt sich seit Kindsbeinen, was eigentlich das Wesen dieser Stadt ausmacht. Seine Wanderjahre führten von der Jurisprudenz über den Sprachlehrer zum Journalisten, von Genf über die USA nach Zürich – und zurück nach Basel. Seit 1971 als Redak‑ tor, erst bei der National-Zeitung, dann viele Jahre bei der Basler Zeitung, suchte er stets zu ergründen, aus welchen historischen und wirtschaftlichen Quellen sich Basel nährt, welche Faktoren aus aller Welt zur heutigen, wirtschaftlich erfreulichen Situation und auch zum Aufblühen der Architektur geführt haben.


9 Corina Lanfranchi gut zum druck! Streifzüge durch 525 Jahre Druck‑ und Verlagsgeschichte in Basel 2013. Ca. 200 Seiten, mit zahlreichen, z.T. farbigen Abbildungen. Gebunden. Ca. sFr. 39.80 / € (D) 32.80 / € (A) 34.– ISBN 978‑3‑7965‑2917‑7 erscheint im März 2013

9

783796 529177

bücher und buchgeschichten seit 1488 Als wahrscheinlich älteste noch existierende Offizin der Welt kann Schwabe auf eine 525­jährige Historie zurückblicken – voller Turbulenzen, technischer Umwälzungen, gesellschaftlicher Veränderungen und vor allem: voller Bücher und Buchgeschichten! Den Firmengründer Johannes Petri zog es einst aus dem fränkischen Langendorf in die Universitätsstadt Basel, er wurde dort 1488 zünftig und gehörte als einer der «Drei Hannsen» bald schon zu den renommiertes­ ten Druckern der Stadt. Seine Druckerei und sein Buchgeschäft führte er im Acker­ mannshof in der St. Johanns­Vorstadt. Ihm folgte sein Neffe Adam Petri nach, der dann in dem damals emsigen Handwerksquartier nahe des Birsig, an der Weissen Gasse 28, lebte und arbeitete; Sohn Heinrich, der auf

Vermittlung Vesals für seine Verdienste als Drucker den Adelstitel erhielt, druckte vor­ nehm in der St. Alban­Vorstadt, im Haus Zum Heiligen Geist. Marktplatz, Schwanen­ gasse, Klosterberg, Steinentorstrasse und auch die Farnsburgerstrasse in Muttenz sind weitere Stationen in der Geschichte von Verlag und Druckerei. Die reich illustrierte Jubiläumsschrift un­ ternimmt Streifzüge durch die Epochen, um die Verlagsgeschichte greifbar und anschau­ lich zu machen: entlang der verschiedenen Schauplätze, an denen die Petris, Schweig­ hausers und Schwabes sich in die Geschich­ te der Druckerstadt Basel eingeschrieben haben, und anhand von Anekdoten und Ge­ schichten, die sich um bekannte und weni­ ger bekannte Werke ihrer Offizin ranken.

die autorin Corina Lanfranchi, geb. 1962. Buchhandelslehre, danach Studium der Journalistik und Germanistik in Fribourg und Basel. Lebt als freie Autorin in Basel. Interessensgebiete: Literarische Spurensuche und Biographien. Veröffentlichungen: Literaturführer Basel. Personen und Schauplätze, Basel 2003; Unbeirrt. Heiri Strub – ein Leben zwischen Kunst und Politik, Basel 2008; Mitgeteilt. 24 Lebensgeschichten von Frauen aus Basel-Stadt und Baselland, Zürich 2008; Schulbesuch. Wie Lehrerinnen und Lehrer heute unterrichten. 14 Porträts, Zürich 2010.


10

ein Fall Für … | eine Schule Macht Schule

denkmalpflege im thurgau Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau (Hrsg.) ein Fall für … die denkmal Stiftung thurgau 2012. Bd. 14, 133 Seiten, mit zahlreichen, meist farbigen Abbildungen. Broschur mit Klappen. sFr. 48.– / € (D) 40.50 / € (A) 41.50 ISBN 978‑3‑7965‑2887‑3 Frühere Bände der Reihe sind über das Denkmalamt Thurgau zu beziehen Bereits lieferbar!

9

783796 528873

eine beispielhafte restaurierung und eine Sammlung historischer baumaterialien – die denkmal Stiftung thurgau macht vieles möglich Erhalt und Pflege historischer Bauten ist eine Aufgabe, an der nicht nur staatliche Stellen und private Vereine mitwirken. An erster Stelle steht der Eigentümer. Doch es gibt Fälle, in denen ein privater Eigentümer überfordert ist. In England und in Deutsch­ land bewähren sich in dieser Situation seit Jahrzehnten der National Trust und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz. Nun hat auch der Thurgau eine vergleichbare Insti­ tution, deren Zweck es ist, wichtige histori­ sche Bauten insbesondere dort zu erhalten und zu restaurieren, wo die Möglichkeiten von öffentlichen und privaten Institutionen nicht ausreichen. Obwohl erst 2004 gegrün­ det, hat die Denkmal Stiftung Thurgau ihre Feuerprobe bereits bestanden. Sie hat in Romanshorn zwei vom Abbruch bedrohte Fischerhäuser erworben und nach strikt denkmalpflegerischen Grundsätzen restau­ riert. Die beiden Häuser sind über die Stif­ tung Ferien im Baudenkmal in kurzer Zeit zu einem wichtigen Aushängeschild für den Tourismus am Bodensee geworden. Schweizweit eine Besonderheit ist das La­ ger für historische Baumaterialien, welches die Denkmal Stiftung Thurgau an zentraler Lage in Schönenberg führt. Sie übernahm die bislang unbewirtschaftete Material­

sammlung des Amtes für Denkmalpflege, ordnete die Bestände und ergänzt sie seit­ dem durch überwiegend anonymes Bau­ material, das aus Abbrüchen geborgen wird. Allmählich entstand so ein Sortiment, das die Nachfrage lohnt und dessen Verwen­ dung denkmalpflegerischen Kriterien ent­ spricht. Das Bauteillager ist heute Anlauf­ stelle für alle Architekten, Handwerker und Bauherren, die für die Restaurierung histo­ rischer Bauten fehlende Einzelteile suchen. So ist die unabhängige Denkmal Stiftung Thurgau innert weniger Jahre zu einem wichtigen Partner für den Erhalt des kultu­ rellen Erbes geworden. Der zweite Teil des Bandes berichtet aus der Tätigkeit im Bereich der Gebäudeinven­ tare und deren Neuerungen. Im Kapitel «Blick in die Kunstdenkmälerforschung» er­ fährt man Überraschendes aus der bisheri­ gen Archivrecherche. Weiter werden die wichtigsten Restaurierungen vorgestellt, die 2011 im Thurgau abgeschlossen wurden, und Denkmalpflegerinnen und Denkmal­ pfleger berichten aus ihrem oft wechsel­ vollen Alltag.

die autorinnen und autoren Helen Bachmann, Gebäudeinventarisatorin im Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau Christian Coradi, Leiter Gebäudeinventarisation im Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau Ruedi Elser, Denkmalpfleger im Amt für Denkmal‑ pflege des Kantons Thurgau Peter Erni, Kunstdenkmälerautor im Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau Urs Fankhauser, Denkmalpfleger im Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau Beat Haag, Chef des Amtes für Raumplanung des Kantons Thurgau von 1986 bis 2006, Stettfurt Bettina Hedinger, Denkmalpflegerin im Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau Denise Hug, Gebäudeinventarisatorin im Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau Birgit Seidenfuss, Gebäudeinventarisatorin im Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau Beatrice Sendner, Chefin des Amtes für Denkmal‑ pflege des Kantons Thurgau Valeria Sia, Verwaltungsökonomin, Schönenberg an der Thur Monika Zutter, Denkmalpflegerin im Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau


11 Oliver Hungerbühler eine Schule macht Schule. in 130 Jahren von der Frauenarbeitsschule zur berufsfachschule basel Mit einem Beitrag von Elfriede Belleville Wiss. 191. Neujahrsblatt der Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige GGG, Basel 2012. 157 Seiten, 81 Abbildungen, davon 21 in Farbe. Broschiert. sFr. 35.– / € (D) 29.50 / € (A) 30.50 ISBN 978‑3‑7965‑2889‑7 Bereits lieferbar!

9

783796 528897

Frauenbildung und rollenmodelle 1879 hat die GGG (Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige) in Basel die erste Frau­ enarbeitsschule (FAS) der Schweiz ge­ gründet. Anfangs war die zunächst Frauen vorbehaltene FAS eine reine Hauswirt­ schaftsschule, doch schon bald weitete sich die Unterrichtstätigkeit auf weitere als weiblich geltende Berufsbereiche aus. Das Fraueli, wie die FAS vom Volksmund später genannt wurde, war damit eine der frühen Weiterbildungsmöglichkeiten für Frauen nach der obligatorischen Schulzeit. Die FAS heisst heute Berufsfachschule Basel (BFS Basel) und ist längst zu einer modernen Be­ rufsschule geworden, die beiden Geschlech­ tern offensteht.

Das reich illustrierte Buch zeichnet die 130­jährige Entwicklung der Schule von der Anfangszeit im 19. Jahrhundert bis 2009 nach. Zudem werden verschiedene Aspekte der Gender­Thematik aufgegriffen. Bei­ spielsweise wird die ambivalente Rolle der FAS beleuchtet, die zwar mit der Ausbil­ dung von Frauen einen wichtigen Beitrag zur Emanzipation leistete, gleichzeitig aber Frauen dem häuslichen Bereich zuordnete, wie es der Philosophie des bürgerlichen Rol­ lenmodells entsprach.

der autor Oliver Hungerbühler, geboren 1975 in Basel, stu‑ dierte Geschichte und Germanistik in Basel und Berlin. 2005 schloss er das Studium mit dem Lizentiat ab, danach erfolgte die Ausbildung für das Höhere Lehramt (HLA) in Basel. Seit 2006 unterrichtet er an der BFS Basel.


12

hans Kunz edition neu beim Schwabe Verlag Die Edition der Gesammelten Schriften des Basler Philosophen Hans Kunz ist auf 16 Bände angelegt und wird ca. 2022 abge­ schlossen vorliegen. Die Ausgabe wird von der Hans­Kunz­Gesellschaft, unter der Lei­ tung von Jörg Singer, herausgegeben. Sie wurde seit 2001 beim Huber Verlag in Frauenfeld publiziert und hat nun beim Schwabe Verlag in Basel eine neue Heimat gefunden. Alle bereits erschienenen Bände sind beim Schwabe Verlag erhältlich.

Hans Kunz (1904–1982) war Professor für Philo‑ sophische Anthropologie und Theoretische Psycho‑ logie an der Universität Basel. Die Philosophie Hans Kunzʼ ist in der Phänomenologie und der Anthropologie des 20. Jahrhunderts zu verorten. Kunz befasste sich intensiv mit Denkern wie Edmund Husserl, Martin Heidegger, Karl Jaspers, Ludwig Klages, Max Scheler, Helmuth Plessner und Karl Löwith. Bestimmend für sein Denken war nicht zuletzt auch die Psychoanalyse Sigmund Freuds.

editionsplan Zum Geleit der Gesammelten Schriften: erwartung, bildwelt und Phantasie Mit einer Autobiographie und Beiträgen zum Werk. In Zusammenarbeit mit der Hans‑Kunz‑Gesellschaft Frauenfeld hrsg. von Jörg Singer 2001. 138 Seiten, 1 Abbildung. Broschur mit Klappen. sFr. 48.– / € (D) 40.50 / € (A) 41.50 Subskriptionspreis sFr. 38.– / € (D) 32.– / € (A) 33.– ISBN 978‑3‑7965‑2879‑8

3 Sinn und Wesen des erfahrenden erkennens Schriften 1955–1975 zu Grundfragen der Psychologie und Philosophie. In Zusammenarbeit mit der Hans‑Kunz‑Gesellschaft Frauenfeld hrsg. von Jörg Singer 2009. IX, 493 Seiten. Leinen mit Schutz‑ umschlag. sFr. 98.– / € (D) 82.– / € (A) 84.50 Subskriptionspreis sFr. 78.– / € (D) 65.– / € (A) 67.– ISBN 978‑3‑7965‑2881‑1

1 die anthropologische bedeutung der Phantasie 1. Teil: Die psychologische Analyse und Theorie der Phantasie 2. Teil: Die anthropologische Deutung der Phantasie und ihre Voraussetzungen. In Zusammenarbeit mit der Hans‑Kunz‑Gesellschaft Frauenfeld hrsg. von Jörg Singer 2005. In 2 Halbbänden. XXV, 706 Seiten. Leinen mit Schutzumschlag. sFr. 148.– / € (D) 124.– / € (A) 127.50 Subskriptionspreis sFr. 118.– / € (D) 98.– / € (A) 101.– ISBN 978‑3‑7965‑2880‑4 2 die endlichkeit des Menschen Sieben Abhandlungen zur philosophischen Anthropologie

4 aggressivität, Zärtlichkeit und Sexualität Phänomenologische und anthropologische Studien zur Psychologie und Psychopathologie. In Zusammenarbeit mit der Hans‑Kunz‑Gesellschaft Frauenfeld hrsg. von Jörg Singer 2004. XV, 454 Seiten. Leinen mit Schutz‑ umschlag. sFr. 88.– / € (D) 74.– / € (A) 76.– Subskriptionspreis sFr. 70.– / € (D) 58.– / € (A) 60.– ISBN 978‑3‑7965‑2882‑8 5 Zur Frage nach der natur des Menschen 6 die eine Welt und die Weisen des in-der-Weltseins Bemerkungen zu den Voraussetzungen der daseinsanalytisch‑anthropologischen Interpretationen psychopathologischer Phänomene 2007. XXXIV, 532 Seiten. Leinen mit Schutz‑ umschlag. sFr. 98.– / € (D) 82.– / € (A) 84.50 Subskriptionspreis sFr. 78.– / € (D) 65.– / € (A) 67.– ISBN 978‑3‑7965‑2883‑5

7 die Wahnhaftigkeit des Menschen und die gewissheit des todes 8 daseinsanalytische und anthropologische Studien zur Psychopathologie 9 Zu Sigmund Freud und zur Psychoanalyse 10 die philosophische bedeutung der Psychoanalyse Freuds Aus dem Nachlass 11 Zur Phänomenologie des ausdrucks 12 Zur Philosophie des 20. Jahrhunderts Aufsätze, Rezensionen, Vorträge und Nachlass‑ texte 1928–1975 In Zusammenarbeit mit der Hans‑Kunz‑ Gesellschaft Frauenfeld hrsg. von Jörg Singer 2013. Ca. 530 Seiten. Leinen mit Schutzumschlag. sFr. 98.– / € (D) 82.– / € (A) 84.50 Subskriptionspreis sFr. 78.– / € (D) 65.– / € (A) 67.– ISBN 978‑3‑7965‑2878‑1 13 Philosophie, Psychologie und Kulturkritik Rezensionen 14 botanische Schriften 15 Zur botanik Aus dem Briefwechsel, mit Illustrationen 16 nachträge und Verzeichnisse


hanS KunZ: geSaMMelte SchriF ten

13

hans Kunz: gesammelte Schriften in einzelausgaben (KgS) In Zusammenarbeit mit der Hans‑Kunz‑Gesellschaft Frauenfeld Herausgegeben von Jörg Singer KGS 12 Hans Kunz Zur Philosophie des 20. Jahrhunderts Aufsätze, Rezensionen, Vorträge und Nachlasstexte 1928–1975 2013. Ca. 530 Seiten. Leinen mit Schutzumschlag. Ca. sFr. 98.– / € (D) 82.– / € (A) 84.50 ISBN 978‑3‑7965‑2878‑1 Subskriptionspreis bei Abnahme des Gesamtwerkes: sFr. 78.– / € (D) 65.– / € (A) 67.– erscheint im Mai 2013

9

783796 528781

«es liegt uns fern, das erkennen dem Sehen gleichzusetzen …» Der im Frühjahr 2013 erscheinende zwölfte Band der Edition, Zur Philosophie des 20. Jahrhunderts, versammelt Texte, die von der viel­ fältigen Auseinandersetzung Hans Kunz’ mit den Hauptströmungen der Philosophie seines Jahrhunderts zeugen. Im Mittelpunkt stehen Analysen zu Denkern wie Martin Heidegger, Karl Jaspers, Ludwig Klages, Edmund Husserl, Max Scheler, Nicolai Hartmann, Helmuth Plessner, Hans­ Georg Gadamer und Karl Löwith. Die Auf­ sätze, Rezensionen, Vorträge und Nach­

lasstexte aus rund fünfzig Jahren legen ein facettenreiches Zeugnis nicht nur der vielfäl­ tigen philosophischen Debatte des 20. Jahr­ hunderts, sondern auch von Hans Kunz’ Denken im Kontext seiner Zeit ab. Jörg Singer hat die Texte ediert und mit einem historisch­kritischen Kommentar versehen – der Band enthält auch einen bislang unver­ öffentlichten Vortrag von Hans Kunz aus dem Jahr 1961: «Zur besonderen Aufgabe der Philosophie der Gegenwart».

der herausgeber Dr. phil. Jörg Singer, geb. 1946, studierte zunächst Mathematik und Physik, dann Philosophie, Psycho‑ logie und Psychopathologie in Zürich und Basel, wo er Schüler von Hans Kunz war. Seit 1978 ist er um den wissenschaftlichen Nachlass von Hans Kunz besorgt; er ist Autor zahlreicher Publikationen zu Hans Kunz.


14 Vorträge der aeneas-Silvius-Stiftung an der universität basel Godehard Brüntrup der ort des bewusstseins in der natur VASS XLVIII 2012. 22 Seiten. Broschiert. sFr. 16.– / € (D) 13.50 / € (A) 14.– ISBN 978‑3‑7965‑2891‑0 Bereits lieferbar!

9

783796 528910

Im Ausgang von vier Prämissen wird in diesem Text für ein verändertes Bild der Ma­ terie argumentiert: 1) Alle konkreten Ein­ zeldinge sind vollständig aus Bausteinen mit physischen Eigenschaften zusammenge­ setzt; 2) physische Eigenschaften implizie­ ren mentale Eigenschaften nicht logisch; 3) menschliche Wesen haben mentale Ei­ genschaften; 4) es gibt keine radikal emer­ genten Eigenschaften.

basler universitätsreden Antonio Loprieno Von akademischer nachahmung Rektoratsrede gehalten an der Jahresfeier der Universität Basel am 30. November 2012 BUR 111 2012. 26 Seiten. Broschiert. sFr. 12.– / € (D) 10.30 / € (A) 10.50 ISBN 978‑3‑7965‑2909‑2 Bereits lieferbar!

9

783796 529092

Wie lässt sich der Geist der heutigen Alma Mater einfangen? In welchen alltäglichen und gegenwärtigen Bildern kristallisieren sich jene Werte und Vorstellungen, die eine zukünftige universi­ täre Realität aufscheinen lassen? Die Rede zum Dies academicus unternimmt diesmal eine semiotische Spurensuche, und es gelingt ihr, im zugespitzt inszenierten und gleichwohl bekannt anmutenden Trei­ ben der academic community jene Persön­ lichkeiten und Momente zu entdecken, de­ nen sich Extrempositionen des universitären Kurses ablesen lassen.

Die Materie ist nicht bloss ein passiver Mechanismus, sondern ist aktiv, kreativ und evolutionär selbstüberbietend. Anders kann das graduelle Hervorgehen des Geistes aus der Materie nicht erklärt werden. Die Schöpfung ist nicht nur passives Ma­ terial eines Baumeisters, sondern eine Schöpfung, die selbstschöpferisch, kreativ und selbstüberbietend ist, weil sie göttliche Angebote realisieren kann, weil sie sich aus dem Raum des Faktischen in den Raum zu­ künftiger Möglichkeiten erhebt. Das kann sie nur, wenn sie durch und durch einen geistigen Aspekt enthält, einen solchen, der es ihr ermöglicht, Angebote zukünftiger Kreativität zu erfassen und zu realisieren. der autor Godehard Brüntrup SJ, geb. 1957, ist Professor an der Hochschule für Philosophie in München und Inhaber des Erich Lejeune Lehrstuhls für Philo‑ sophie und Motivation. Seine Forschungsschwer‑ punkte sind Metaphysik, Philosophie des Geistes und Handlungstheorie. Zu seinen jüngsten Ver‑ öffentlichungen zählen Das Leib-Seele-Problem (4. Aufl., Stuttgart 2012) und Warum wir handeln – Philosophie der Motivation, hrsg. mit Maria Schwartz (Stuttgart 2012).

Spammails und elektronische Sicherheits­ standards, studentische Theateraufführun­ gen und professorale Selbstdarstellung, uni­ versitäre Rankings und akademische Selbstverwaltung, lokal verankerte Institute und globales Wissensmanagement, akade­ misches oder administratives Denken, Gleichstellung oder Exzellenz, das sind eini­ ge der polarisierenden Schlagworte unserer Gegenwart. Zwischen Skylla und Charybdis, zwischen der disziplinär ausgerichteten Humboldt’schen Universität und dem pro­ jektorientierten, programmatischen Lernen, wie es eine erfolgreich umgesetzte Bologna­ Reform vorsähe, sucht sich das Flaggschiff Universität seinen Weg. Statt blindem Nach­ eifern oder rigorosem Ablehnen vorhande­ ner akademischer Positionen gilt es, das je­ weils Nachahmenswerte aufzunehmen und in einem Prozess dynamischer Homöostasis die Qualität der Institution Universität zu wahren. der autor Antonio Loprieno, geb. 1955 in Bari, ist Rektor der Universität Basel und Ordinarius für Ägyptologie. Seine Forschungsgebiete sind die Sprachen des Vorderen Orients sowie die ägyptische Kulturge‑ schichte und Religion. Er ist zurzeit auch Präsident der Schweizerischen Rektorenkonferenz (CRUS), der Schweizerischen Studienstiftung sowie Mitglied verschiedener Universitätsräte im In‑ und Ausland.


der ort deS beWuSSt SeinS in der natur | Von aK adeMiScher nachahMung

JaKob Von gunten

robert Walser. Kritische ausgabe sämtlicher drucke und Manuskripte (KWa) Im Auftrag der Stiftung für eine Kritische Robert Walser‑Ausgabe herausgegeben von Wolfram Groddeck und Barbara von Reibnitz abt. i buchpublikationen KWA I.4 Robert Walser Jakob von gunten Kritische edition der erstausgabe Hans‑Joachim Heerde (Hrsg.) 2013. Ca. 176 Seiten, 5 Abbildungen. Gebunden in Schuber. Mit beigelegter DVD. Ca. sFr. 48.– / € (D) 40.50 / € (A) 41.50 ISBN 978‑3‑7965‑2466‑0 Subskriptionspreis bei Abnahme des Gesamt‑ werkes: sFr. 41.– / € (D) 34.50 / € (A) 35.50 erscheint im april 2013

9

783796 524660

«ich werde eine reizende, kugelrunde null im späteren leben sein» Der Band dokumentiert Robert Walsers drit­ ten Roman Jakob von Gunten. Ein Tagebuch in der Textgestalt des Erstdrucks, der 1909 im Verlag von Bruno Cassirer in Berlin er­ schienen ist. Er zählt neben Musils Die Verwirrungen des Zöglings Törleß und Hesses Unterm Rad zu den klassischen Werken der Internatsliteratur. Zur Entstehungs­ geschichte gibt es kaum Informationen, doch gegenüber Carl Seelig hielt Walser fest, dieser Roman sei ihm unter «seinen um­ fangreicheren Büchern das liebste». Das Editorische Nachwort beschreibt die Publikationsgeschichte und die sehr gegen­ sätzliche Aufnahme bei der zeitgenössi­ schen Literaturkritik. Verglichen die einen den Eindruck der Lektüre mit dem «Genuss einer Brauselimonade», fanden andere das Buch «krampfartig eigenartig und zum Ster­ ben langweilig». Gar nicht langweilig fand es Franz Kafka, der im Mai 1910 sein zer­ lesenes Exemplar dem Freund Max Brod zum Geburtstag verehrte.

er sei sich «vorläufig noch ein rätsel», notiert der held zu beginn in sein tagebuch. «Vielleicht steckt ein ganz, ganz gemeiner Mensch in mir. Vielleicht aber besitze ich aristokratische adern. ich weiß es nicht. aber das eine weiß ich bestimmt: ich werde eine reizende, kugelrunde null im späteren leben sein.»

lieferbare bände ABTEILUNG I: BUCHPUBLIKATIONEN I.1: Fritz Kocher’s Aufsätze (Kritische Edition und Reprint der Erstausgabe) ISBN 978‑3‑7965‑2463‑9 I.2: Geschwister Tanner (Erstdruck) ISBN 978‑3‑7965‑2461‑5 I.3: Der Gehülfe (Erstdruck) ISBN 978‑3‑7965‑2464‑6 ABTEILUNG IV: DRUCKMANUSKRIPTE IV.1: Geschwister Tanner (Manuskript) ISBN 978‑3‑7965‑2462‑2 IV.2: Der Gehülfe (Manuskript) ISBN 978‑3‑7965‑2465‑3

in Kooperation mit dem Stroemfeld Verlag http://kritische-walser-ausgabe.ch

15


16

SchWeiZeriSche Zeit SchriF t Für geSchichte | itiner a

Schweizerische Zeitschrift für geschichte revue Suisse d’histoire / rivista Storica Svizzera (1921–1950 Zeitschrift für schweizerische geschichte) Herausgegeben von der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte. Redaktion: Martin Lengwiler, Basel; Irène Herrmann, Genève Seit 1921. Jährlich 3 Hefte. Vol. 62/2012 Das Abonnement ist im Mitgliederbeitrag der SGG inbegriffen. Mitgliederbeitrag: Einzelmitglieder sFr. 120.–, Studierende sFr. 50.–, Kollektivmitglieder sFr. 150.–, Paare / Familien sFr. 150.–, Mitglieder VSGs sFr. 80.–, Einzelmit‑ glieder ohne Zeitschrift sFr. 90.–, Gönnermit‑ gliedschaft ohne Zeitschrift sFr. 100.–, Gönnermitgliedschaft mit Zeitschrift sFr. 200.–. Abonnement für Nichtmitglieder sFr. 120.–. Anmeldungen für die Mitgliedschaft sind zu richten an: Generalsekretariat SGG, Villettemattstrasse 9, CH‑3007 Bern, generalsekretariat@sgg‑ssh.ch Abonnementsbestellungen für Nichtmitglieder beim Verlag ISSN 0036‑7834

Die Schweizerische Zeitschrift für Ge­ Die Schweizerische Zeitschrift für Ge­ schichte erscheint seit über 85 Jahren und schichte setzt folgende redaktionelle veröffentlicht Originalabhandlungen zur Schwerpunkte: schweizerischen und zur allgemeinen Ge­ – Ganzheitliche Information durch in regel­ schichte. Miszellen und Forschungsberichte mässigen Abständen erscheinende spezi­ geben Nachrichten über aktuelle Entwick­ fische Themennummern. lungen in der Geschichtswissenschaft. Ein – Eine Zusammenfassung der veröffentlich­ gut ausgebauter Besprechungsteil ermög­ ten Artikel in Englisch. licht eine fundierte Übersicht über Neu­ – Besondere Berücksichtigung der Arbeiten erscheinungen insbesondere zur Geschichte von jungen Akademikerinnen und Aka­ der Schweiz. demikern. Die Zeitschrift veröffentlicht Beiträge von Autorinnen und Autoren aus der Schweiz, Europa und Übersee.


17 itinera 33 / 2012 Lukas Gschwend / Pascale Sutter (Hrsg.) Zwischen Konflikt und integration: herrschaftsverhältnisse in landvogteien und gemeinen herrschaften (15.–18. Jh.) / entre conflit et intÊgration: les rapports de pouvoir dans les bailliages et les bailliages communs (XVe–XViiie siècles) 2012. 150 Seiten, 34 Abbildungen, 1 Grafik, 3 Karten. Broschiert. sFr. 48.– / ₏ (D) 40.50 / ₏ (A) 41.50 ISBN 978‑3‑7965‑2888‑0 Bereits lieferbar!



 

Wie lassen sich herrschaft und Freiheitsliebe verbinden? Der Band untersucht die noch kaum be­ kannten Herrschaftsverhältnisse in den Landvogteien und Gemeinen Herrschaften der Alten Eidgenossenschaft. Diese Gebiete waren häufig Konfliktherde und Krisenfak­ toren mit erheblicher Sprengkraft fßr die Eidgenossenschaft. Zugleich bildeten sie einen wichtigen Rahmen fßr die politische Integration des Bundes. Die Art und Weise, wie Untertanengebiete und Gemeine Herr­ schaften verwaltet wurden, ist jedenfalls von zentraler Bedeutung, um die Entwick­ lung der eidgenÜssischen Staatlichkeit zu verstehen. Ce volume propose d’examiner les rapports de pouvoir, encore très peu connus, que l’on peut trouver dans les bailliages et les bailliages communs de l’ancienne ConfÊdÊration. Ces territoires furent souvent des foyers de conflit, ainsi que des facteurs de crise, comportant en eux une force explosive considÊrable pour la ConfÊdÊration. En même temps, ils ont produit un cadre important pour l’intÊgration politique de cette dernière. La façon dont les pays sujets et les bailliages communs ont ÊtÊ administrÊs recouvre de toute manière une signification centrale pour comprendre le dÊveloppement de la souverainetÊ fÊdÊrale.

die herausgeber Lukas Gschwend, Prof. Dr. iur., geb. 1967, Studium der Jurisprudenz an der Universität Zßrich. Seit 2002 Inhaber des Lehrstuhls fßr Rechtsgeschichte, Rechtssoziologie und Strafrecht an der Universität St. Gallen, seit 2009 Titularprofessor fßr Rechts‑ geschichte und Rechtsphilosophie an der Uni‑ versität Zßrich. Mitherausgeber der Reihe Europäische Rechts- und Regionalgeschichte (Dike: Zßrich/St. Gallen). Seit 2006 Präsident des Stif‑ tungsrats der Rechtsquellenstiftung des Schweize‑ rischen Juristenvereins. Pascale Sutter, Dr. phil. Historikerin, geb. 1969, Studium der allgemeinen Geschichte, Klassischen Archäologie und der Geschichte der Kunst des Mittelalters und der Neuzeit an der Universität Zßrich. 2000–2007 Bearbeitung des Rechtsquellen‑ bandes zur Stadt und Herrschaft Rapperswil und des Sarganserlandes. Seit 2007 wissenschaftliche und administrative Leiterin der Rechtsquellen‑ stiftung des Schweizerischen Juristenvereins.

inhalt/table des matières Lukas Gschwend und Pascale Sutter, Vorwort AndrÊ Holenstein, Die Herrschaft der Eidge‑ nossen. Aspekte eidgenÜssischer Regierung und Verwaltung in den Landvogteien und Gemeinen Herrschaften Werner Kuster, Herrschaftsverhältnisse und Verspruchsrecht im St. Galler Rheintal. Ein Recht im gesellschaftlichen und wirtschaft‑ lichen Kontext am Beginn und am Ende der Frßhen Neuzeit Andreas Ineichen, Gehorsam ohne politische Mitsprache? Herrschaftsverhältnisse in der luzernischen Landvogtei Entlebuch vor dem Bauernkrieg von 1653 Matthias Zimmermann, Von der Grafschaft Sargans zur Gemeinen Herrschaft – Herr‑ schaftsverhältnisse in der frßhen Landvogtei Sarganserland (1483 bis 1500) Sibylle Malamud, Herrschaft und Herrschafts‑ ausßbung in der Landvogtei Sargans von 1483 bis 1798. Ein Werkstattbericht zum Rechts‑ quellenband Sarganserland Marco Schnyder, Partenaires, patrons et mÊdia‑ teurs. Aspects de la domination des cantons suisses au sud des Alpes (XVIIe–XVIIIe siècles)


18

WerKPl at Z ba Sler geSchichte

basler Zeitschrift für geschichte und altertumskunde (bZga) Historische und Antiquarische Gesellschaft zu Basel (Hrsg.) / Hans Berner / Hermann Wichers (Red.) Ältere Ausgaben der Jahrgänge 1901–2004 sind auf Nachfrage direkt beim Verlag erhältlich BZGA 112 Werkplatz basler geschichte 2012. 232 Seiten, 42 teilweise farbige Abbildungen. Broschiert. sFr. 75.– / € (D) 63.– / € (A) 64.50 ISBN 978‑3‑7965‑2910‑8 ISSN 0067‑4540 Bereits lieferbar!

9

783796 529108

arbeitsfelder, Vermittlungswege und Präsentationsformen von Stadtgeschichte Unter dem Stichwort «Werkplatz Basler Ge­ schichte» bietet die BZGA 2012 einen Schwerpunkt zur Historiographie der Stadt Basel. Historikerinnen und Historiker re­ flektieren Arbeitsweisen und Potenziale in der Erforschung und Vermittlung von Stadt­ geschichte. Den Anstoss gibt die laufende Debatte um eine neu zu begründende basel­ städtische Kantonsgeschichte. Die Autor­ (inn)en fragen einerseits nach den prägen­ den Wirkungen der älteren Geschichts­ schreibung und der von ihr produzierten Vorstellungen, und sie präsentieren ande­ rerseits aufgrund junger Forschungsansätze und ­methoden neu erarbeitete Bilder von Stadtgeschichte. Die grundsätzliche Frage­ stellung wird in einem ersten Beitrag er­ örtert am Umgang mit Rudolf Wackernagels hundertjährigem Monumentalwerk zur «Geschichte der Stadt Basel», dessen her­ ausragende, materialreiche Darstellung im­ mer noch am Anfang jeder Beschäftigung

mit der mittelalterlicheren Geschichte Ba­ sels steht und das doch in seiner zeitbeding­ ten Ausformung heutige Bedürfnisse nicht mehr abdecken kann. Stark gewandelt hat sich auch die Position von Regionalgeschichte im Schulunterricht, wie eine längsschnittartige Untersuchung der einschlägigen Basler Lehrmittel seit ihren Anfängen im frühen 19. Jahrhundert zeigt. Die didaktische Weiterentwicklung des früheren Faches Heimatkunde zu einer modernen Regionalgeschichte ist noch nicht erfolgt. Die grundlegende methodi­ sche Ausweitung und Neuausrichtung stadt­ geschichtlicher Forschung wird besonders deutlich in den Beiträgen der Archäologi­ schen Bodenforschung Basel­Stadt und der Anthropologischen Abteilung des Natur­ historischen Museums Basel. Die Beiträge zeigen auf, wie sich aus Gra­ bungsergebnissen, naturwissenschaftlichen Untersuchungsmethoden, ergänzenden Quel­

len und technischen Möglichkeiten der Visu­ alisierung die Vorstellungen über das frühere Bild der Stadt, aber auch über wirtschaft­ lich­soziale Verhältnisse und Lebensweisen auf ganz neuartige Weise konkretisieren las­ sen. Eine exemplarische Freilichtausstellung zum Quartier Breite­Lehenmatt, verwirk­ licht in Zusammenarbeit zwischen dem His­ torischen Seminar der Universität und dem betreffenden Quartierverein, zeigt die Mög­ lichkeiten des «Transfers» von historischer Arbeit in den realen städtischen Raum. Die Umsetzung von Geschichte mit den Mitteln des Theaters, auf der Bühne oder als szeni­ sche Darstellung im Rahmen einer Stadtfüh­ rung, betrifft schliesslich im letzten Schwer­ punktbeitrag einen unorthodoxen Aspekt historischer Vermittlungsarbeit.


handSchriF ten iM Mit tel alter

19

Martin Steinmann handschriften im Mittelalter Eine Quellensammlung 2013. Ca. 920 Seiten. Gebunden. Ca. sFr. 98.– / € (D) 82.– / € (A) 84.50 ISBN 978‑3‑7965‑2890‑3 erscheint im Mai 2013

9

783796 528903

habent sua fata libelli – auch bücher haben ihre Schicksale Mittelalterliche Handschriften stossen seit jeher in der Forschung und bei einem brei­ ten Publikum auf grosses Interesse. Sie ha­ ben die Literatur der Antike in die Neuzeit überliefert und diejenige ihres eigenen Jahr­ tausends erhalten. Die Buchmalerei mit ihren frischen Farben zeigt einen wesent­ lichen Teil der Kunst jener Zeit so unver­ fälscht, wie sie nirgendwo sonst zu finden ist. Und die Vorstellung des in seinem stillen Kloster schreibenden Mönchs hat die Men­ schen seit jeher fasziniert. Über Handschriften erfährt man am meis­ ten aus den erhaltenen Bänden selbst. Un­ entbehrlich sind darüber hinaus die Nach­ richten, welche über ihre Herstellung, Verwendung und Aufbewahrung berichten. Solche Texte sind nicht häufig, da Manu­ skripte und ihre Herstellung eher zu den Werkzeugen und zum Handwerk gerechnet wurden als zur literaturwürdigen Wissen­ schaft. Einzelnes findet sich aber an den verschiedensten Stellen, in Chroniken, Bio­ graphien, Dichtungen, Urkunden und Do­ kumenten jeder Art. Entsprechend disparat sind die Orte, wo einschlägige Texte publi­ ziert sind. Seit Wilhelm Wattenbachs Schriftwesen im Mittelalter (3. Auflage, Leip­ zig 1896), wo sehr viele Stellen nach­

gewiesen und oft auch zitiert sind, fehlt eine Übersicht. Auch das Internet hilft hier oft nicht weiter, und so kommt es, dass man­ che allgemeinen Aussagen zum mittelalter­ lichen Schriftwesen mehr oder weniger unbelegt und vereinfacht weitergegeben werden, viele Texte und ihr Inhalt aber bei­ nahe verschollen sind. Derartige Themenkreise sind zum Bei­ spiel: Schreiben und lesen lernen; Schrei­ ben und Schreibwerkzeuge (auch Schreiben bei Licht und im Winter), Verfassen von Texten (erste Niederschrift auf Wachstafeln, Zensur, ‹Publikation› und nicht autorisierte Abschrift); Aufträge an Schreiber, Kosten, Preise und Wert von Handschriften; Zu­ gänglichkeit von Büchern; Ausleihe, Trans­ port und Verbreitung; Umgang mit Büchern; Bibliotheksordnungen, Beschaffung und Re­ paratur von Büchern; Buchstaben, Schrift und Schreiben allegorisch gedeutet, Legen­ den und Wundergeschichten im Zusam­ menhang mit Büchern. Die vorliegende Sammlung umfasst mit­ telalterliche Quellen in Latein und den Volkssprachen (deutsch, französisch, eng­ lisch, auch italienische, einige irische und spanische Texte), wobei die wenigen um­ fangreichen Traktate zum Thema (z.B. Ri­

chard de Burys ‹Philobiblon›) und Text­ gattungen, welche anderswo gesammelt worden sind (Schreibereinträge, mittelalter­ liche Bibliothekskataloge, Inventare u.a.), nicht oder nur in besonderen Fällen berück­ sichtigt sind. Grundlage bilden die jeweils besten Ausgaben, wo nötig und möglich wurden die Handschriften verglichen. Die Texte sind chronologisch geordnet, eine deutsche Übersetzung erleichtert das Ver­ ständnis, und Register, vor allem ein aus­ führliches Sachregister, ermöglichen den Zugang von spezifischen Fragestellungen aus. der autor Martin Steinmann, geb. 1940, Studium der Ge‑ schichte, Germanistik und lateinischen Philologie, war Vorsteher der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Basel. Er ist Mitglied des Comité International de Paléographie Latine, Gründer und langjähriger Präsident des Kurato‑ riums ‹Katalogisierung der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Handschriften der Schweiz›. 1973 bis 1998 Redaktor der Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde. Zahlreiche Auf‑ sätze zur Paläographie und zur Basler Geschichte, Publikation zahlreicher Texte vor allem des Mittel‑ alters und des 16. Jahrhunderts.


VieltĂśnige MuSiK

20

Schweizerische beiträge zur altertumswissenschaft (Sba) Ursula Kunnert bßrger unter sich Phylen in den Städten des kaiserzeitlichen Ostens 2012. SBA 39. 380 Seiten, 79 Tabellen, 1 Grafik. Gebunden. sFr. 98.– / ₏ (D) 82.– / ₏ (A) 84.50 ISBN 978‑3‑7965‑2884‑2 Bereits lieferbar!

Die Einteilung der Bßrger in Phylen ist in zahlreichen griechischen Städten ein wich­ tiger Bestandteil der Polisorganisation. Sie konnte in politischen, religiÜsen und admi­ nistrativen Abläufen als Schlßssel zur Ver­ teilung von Privilegien wie auch Pflichten unter den Bßrgern dienen. Zugleich sind die Phylen eigenständige, intern organisierte Gruppierungen mit vielen Aktivitäten, die

Martin Guggisberg (Hrsg.) grenzen in ritual und Kult der antike 2013. SBA 40, Ca. 208 Seiten. Gebunden. Ca. sFr. 68.– / ₏ (D) 57.– / ₏ (A) 58.50 ISBN 978‑3‑7965‑2900‑9 erscheint im Mai 2013



 

In der von den Kultur­ und Sozialwissen­ schaften geprägten Debatte um die Bedeu­ tung von Grenzen hat die Antike bislang nur geringe Beachtung gefunden. Der vorliegen­ de Band vereint die Ergebnisse einer inter­ disziplinären Tagung, die vom Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel gemeinsam mit der Fondation pour le Lexicon Iconographicum Mythologiae Clas­ sicae in Basel durchgefßhrt wurde. Ihr Ziel war es, am Beispiel des zentralen Erfah­ rungsbereichs von Ritual und Kult die Trag­ weite der Fragestellung der Grenze fßr die Altertumswissenschaften auszuloten. Be­ wusst wurde dabei ein breiter Zugang ge­

Margarethe Billerbeck (Hrsg.)

ßber die grundlegenden Funktionen in der Polis hinausgehen. Die Institution der Phy­ len war eine der langlebigsten in der grie­ chischen Geschichte: Sie ist in den Quellen von archaischer Zeit bis in die Spätantike hinein belegt und weist damit eine ßber tau­ sendjährige Entwicklung auf. In der For­ schung wurde die Einteilung der Polisbßrger in Phylen in der rÜmischen Kaiserzeit meist nur als Relikt frßherer Zeiten wahrgenom­ men. Eine eingehende Beschäftigung mit den kaiserzeitlichen Phylen hat bisher nicht stattgefunden. Die vorliegende Arbeit setzt an dieser Stelle an und untersucht die Be­ deutung, Aufgaben und Funktionen der Phy­ len in der Kaiserzeit. Sie ergänzt das Bild, das die antiken Quellen von der Selbstver­ waltung und vom Üffentlichen Leben der Städte im hellenisierten Osten des Imperi­ um Romanum zeichnen. die autorin Ursula Kunnert studierte Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Ur‑ und Frßhgeschichte an den Universitäten Innsbruck und Zßrich. Seit 2006 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Universität Zßrich.

wählt, welcher der Frage nach dem Stellen­ wert religiÜser Grenzen in Ägypten und dem Vorderen Orient ebenso Rechnung trägt wie in Griechenland, Etrurien und Rom bzw. den nordwestlichen Provinzen des rÜmi­ schen Reiches. Ein zentraler wissenschaft­ licher Erkenntnisgewinn besteht in der Feststellung der grossen Dynamik, Durch­ lässigkeit und Dehnbarkeit des antiken Grenzkonzepts, das sich nicht zuletzt da­ durch von der Grenzwahrnehmung der Moderne absetzt. Gleichzeitig bildet die Fähigkeit zur Grenzziehung eine konsti­ tuierende Voraussetzung der kulturellen Ordnung und damit der Ausbildung der an­ tiken Hochkulturen an sich.

der herausgeber Martin A. Guggisberg ist seit 2008 Professor fßr Klassische Archäologie an der Universität Basel. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte von M. A. Guggisberg sind die Archäologie Griechen‑ lands von der mykenischen bis zur archaischen Epoche, die Archäologie frßher Eliten, die Prozesse kultureller Begegnung in den Kontaktzonen der mediterranen Welt sowie die keltische Kunst und die Kunst der Spätantike.


bĂźrger unter Sich | grenZen in ritual und Kult der antiKe

21

Schola cantorum basiliensis Scripta (ScbS) Herausgegeben von Pedro Memelsdorff und Thomas Drescher, Schola Cantorum Basiliensis, Hochschule fĂźr Alte Musik an der Musik‑ Akademie Basel SCBS 3 Martin Kirnbauer VieltĂśnige Musik Spielarten chromatischer und enharmonischer Musik in Rom in der ersten Hälfte des 17. Jahr‑ hunderts 2013. Ca. 352 Seiten, 14 Abbildungen, 22 Noten‑ beispiele und 20 Ăœbertragungen. Broschiert. Ca. sFr. 68.– / â‚Ź (D) 57.– / â‚Ź (A) 58.50 ISBN 978‑3‑7965‑2735‑7 erscheint im april 2013



 

Mit mehr als zwÜlf tÜnen – cela produit vn bel effet Der Band beschreibt anhand von Materia­ lien aus Rom zur Zeit des Barberini­Papstes Urban VIII. (amtierend 1623–1644) ein heute in der Musikgeschichtsschreibung weitgehend vergessenes Phänomen – Viel­ tÜnigkeit. Bezeichnet ist damit Musik, die mit mehr als zwÜlf realen, d.h. mit unter­ schiedlichen TonhÜhen verbundenen Stu­ fen in der Oktave operiert. Heutzutage wird dies mit Mikrotonalität verbunden, ent­ stand seinerzeit aber aus ganz anderen Vor­ aussetzungen heraus, wobei insbesondere die antiken Genera Chromatik und Enhar­ monik, aber auch die LÜsung von Stim­ mungs­ bzw. Temperaturproblemen eine Rolle spielten. In zeitgenÜssischen Beschreibungen wie aber auch in konkreten Musikalien aus dem Umkreis eines Papstneffen, Kardinal Francesco Barberini, finden sich eindeutige Hinweise auf eine ‚vieltÜnige› Auffßhrungs­ praxis, die einerseits mit einem Cimbalo cromatico, also einem Tasteninstrument mit geteilten Obertasten, anderseits mit einem speziellen Ensemble von Viole da gamba des Kardinals verbunden sind. Diese ebenso real praktizierte wie dann auch strukturell wirk­ same VieltÜnigkeit findet ihre Bestätigung und theoretische Begrßndung in Traktaten

von Giovanni Battista Doni (1593–1647), der sich als Gelehrter am Papsthof vor allem mit dem Studium der Antike und der anti­ ken Musik beschäftigte. Seine dabei entwi­ ckelten Ideen und praktischen Umsetzungs­ versuche wurden im Umfeld der Barberini von Komponisten (wie Pietro Eredia, Luigi Rossi, Domenico und Virgilio Mazzocchi) unterstĂźtzt. Besonders bedeutsam war da­ bei das Engagement von Pietro della Valle (1586–1652), der zum wichtigen BefĂśrderer dieser musikalischen Spielart wurde. Wohl bedeutsamer als diese gleichwohl begrenzten Versuche einer musikalischen Antikenrezeption sind die weiterreichenden Folgen in auch scheinbar herkĂśmmlich komponierter Musik. Wie sich zeigen lässt, wurde im rĂśmischen Kontext auch die ton­ artlich ‚ver­rĂźckte› Musik eines Carlo Ge­ sualdo entsprechend vieltĂśnig aufgefĂźhrt – und es wurden Neukompositionen angeregt, die etwa als ‚Madrigale al tavolino› bekannt wurden. Die kulturhistorische Verortung der VieltĂśnigkeit – fĂźr die der gewählte Zeitraum und Ort nur ein dankbares Bei­ spiel sind – findet sich schlieĂ&#x;lich in der Darstellung durch den Universalgelehrten Athanasius Kircher. Insgesamt zeigt die Studie zur VieltĂśnigkeit eine beispielhafte

Verbindung von musikalischer Praxis, theo­ retischer Reflexion und daraus gespeister Innovation. der autor Martin Kirnbauer, geb. 1963, war nach einer Aus‑ bildung zum Holzblasinstrumentenmacher und Musikstudien Restaurator fßr Historische Musik‑ instrumente am Germanischen Nationalmuseum in Nßrnberg. 1988–1993 Studium der Musikwissen‑ schaft, Germanistik und Geschichte an den Uni‑ versitäten Erlangen und Basel (Promotion 1998, Habilitation 2007). Zwischen 1994 und 2004 wissenschaftlicher Assistent und Leiter des Mikro‑ filmarchives am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Basel. Seit 2004 Leiter des Musik‑ museums in Basel und Kurator fßr die Sammlung Alter Musikinstrumente des Historischen Museums Basel.


22 augustinus-lexikon AL 4, Fasc. 1/2 Robert Dodaro, Cornelius Mayer, Christof Müller (Hrsg.) Meritum – ordine (de -) 2013. Ca. 300 Spalten. Broschiert. Ca. sFr. 65.– / € (D) 54.50 / € (A) 56.– ISBN 978‑3‑7965‑2902‑3 erscheint im Mai 2013

9

783796 529023

augustinus beim Wort genommen Das Augustinus­Lexikon ist sowohl ein Be­ griffs­ als auch ein Reallexikon. In alphabe­ tischer Reihenfolge erfasst es Begriffe, Per­ sonen und Sachen, die für Leben, Werk und Lehre Augustins von Bedeutung sind. Um grössere Zusammenhänge darstellen zu können, berücksichtigt das Lexikon nicht nur Augustins Biographie und Schriften, sondern bezieht auch seine kirchenpoli­ tische Stellung, die Persönlichkeiten seiner Umgebung sowie den zeitgeschichtlichen Kontext mit ein. Wegen des kaum über­ schaubaren und von der Forschung erst teil­ weise aufgearbeiteten Einflusses Augustins auf die Nachwelt wird die Wirkungs­ geschichte ausgeklammert. Die Artikel wer­ den in deutscher, englischer oder franzö­ sischer Sprache veröffentlicht. In anderen Sprachen abgefasste Artikel werden im Ein­ vernehmen mit den Mitarbeitern in eine der drei Sprachen übersetzt. Herausgegeben von Robert Dodaro, Cor­ nelius Mayer und Christof Müller in Verbin­ dung mit Isabelle Bochet, François Dolbeau, Volker Henning Drecoll, Erich Feldmann †, Therese Fuhrer, Wilhelm Geerlings, Rein­ hart Herzog, Wolfgang Hübner, Martin Klöckener, Serge Lancel †, Goulven Ma­ dec †, Gerard J. P. O’Daly, James J. O’Donnell,

Alfred Schindler, Otto Wermelinger, Anto­ nie Wlosok. Redaktion: Andreas E. J. Grote. Unter der Verantwortung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz. Gefördert mit Mitteln des Bundes­ ministeriums für Bildung und Forschung, Bonn, und des Bayerischen Staatsministeri­ ums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, München. augustinus-lexikon (gesamtwerk) ISBN 978‑3‑7965‑0854‑7 Vol. 1: aaron – conuersio sFr. 294.– / € 206.–

ISBN 978‑3‑7965‑0964‑9

Vol. 2: cor – Fides sFr. 320.– / € 224.–

ISBN 978‑3‑7965‑1929‑1

Vol. 3 Fasc. 1/2: Figura(e) – hieronymus sFr. 65.– / € 45.50

ISBN 978‑3‑7965‑2049‑5

Vol. 3 Fasc. 3/4: hieronymus – institutio, institutum sFr. 65.– / € 45.50

ISBN 978‑3‑7965‑2145‑4

Vol. 3 Fasc. 5/6: institutio, institutum – liber (libellus) sFr. 65.– / € 45.50

ISBN 978‑3‑7965‑2448‑6

Vol. 3 Fasc. 7/8: libero arbitrio (de -) – Mensura sFr. 65.– / € 45.50

ISBN 978‑3‑7965‑2747‑0

Vol. 3: Figura(e) – Mensura sFr. 320.– / € 224.–

ISBN 978‑3‑7965‑2777‑7

Pressestimmen Hier entsteht ein künftiges Standardwerk, von Bedeutung über Augustin hinaus. Die Redaktion ist tadellos, die Darbietung insgesamt genügt höchsten Ansprüchen. Museum Helveticum Das Lexikon wird ein großer Beitrag zur Kulturgeschichte, zur Spiritualität, zur Kirchengeschichte, Konzilien- und Dogmengeschichte vornehmlich des 4.–6. Jahrhunderts, aber auch zur Reformationsgeschichte und Theologie der Neuzeit. Zeitschrift für Katholische Theologie Mit Freude gehöre ich zu den Benutzern dieses großartigen Werkes, das ich immer wieder zur Hand nehme und von dem ich immer neu lerne. Papst Benedikt XVI. Das Augustinus-Lexikon entwickelt sich zum Grundstein im kulturellen Fundament Europas und zum Menetekel für verlorenes Terrain im geistigen und geographischen Sinne. Walthari, Prof. Dr. E. Dauenhauer


auguStinuS ‑le XiKon | corPuS Va SoruM antiquoruM

23

corpus Vasorum antiquorum (cVa) Hans Peter Isler / Sabrina Buzzi Schweiz, Faszikel 9; Zürich, Faszikel 2 2013. Ca. 198 Seiten. Halbleinen. Ca. sFr. 135.– / € (D) 113.– / € (A) 116.– ISBN 978‑3‑7965‑2903‑0 erscheint im Mai 2013

9

783796 529030

gefässe und Fragmente aus den Zürcher öffentlichen Sammlungen Das Corpus Vasorum Antiquorum (CVA) ist eine internationale Publikationsreihe, wel­ che in der Zeit zwischen den beiden Welt­ kriegen begründet wurde und unter dem Patronat der Union Académique Internatio­ nale steht. Ziel ist die vollständige Erfassung der antiken Gefässe in den Museen und Sammlungen der Welt. Die Gefässe sollen der Forschung insbesondere in einer ausrei­ chenden Abbildungsdokumentation von gu­ ter Qualität zugänglich gemacht werden. Jedem Gefäss ist ein Katalogtext beigegeben, der alle museographischen Angaben, eine Beschreibung des Erhaltungszustandes, der Dekoration und allfälliger Figurenbilder enthält. Auch wird das Gefäss datiert und innerhalb seiner Gattung wissenschaftlich eingeordnet. Bisher sind in der CVA­Reihe weltweit gegen 350 Bände erschienen.

Die Herausgabe der Bände folgt einem vorgegebenen Standard. In der Schweiz ist eine Kommission bei der Schweizerischen Akademie der Geistes­ und Sozialwissen­ schaften (SAGW) für die Herausgabe zu­ ständig. Von der schweizerischen Serie sind bis heute 8 Bände veröffentlicht worden, weitere sind in Arbeit. Im Faszikel CVA Zürich – Öffentliche Sammlungen 2 werden gegen 140 Gefässe und Fragmente im Besitz der Archäologischen Sammlung der Univer­ sität vorgelegt. Vertreten sind ostgriechi­ sche, lakonische, korinthische, attische und grossgriechische Werkstätten. Verfasserin des mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds und der Universität Zürich erarbeiteten Bandes ist die klassische Ar­ chäologin lic. phil. Sabrina Buzzi.

die autoren Hans Peter Isler, geboren 1941. Studium in Zürich und Paris. Ausserordentlicher Professor für Klas‑ sische Archäologie und Direktor des Archäolo‑ gischen Instituts der Universität Zürich und der Archäologischen Sammlung der Universität Zürich seit 1978, ordentlicher Professor seit 1984. Seit 1980 Mitglied, seit 2004 Präsident der Kommission für das Corpus Vasorum Antiquorum der Schweize‑ rischen Akademie der Geistes‑ und Sozialwissen‑ schaften. Sabrina Buzzi hat von 1987 bis 1997 an der Uni‑ versität Zürich Klassische Archäologie studiert und mit dem Lizentiat abgeschlossen, bis 2004 war sie als Assistentin an der Archäologischen Sammlung der Universität Zürich tätig, und seit 2005 arbeitet sie am vom Schweizerischen Nationalfonds ge‑ förderten Projekt Corpus Vasorum Antiquorum (Schweiz 9, Zürich 2). Mehrere Publikationen.


24 Museum helveticum Schweizerische Zeitschrift für klassische Altertumswissen‑ schaft. Revue suisse pour l’étude de l’antiquité classique. Rivista svizzera di filologia classica. Herausgeberin: Schweizerische Vereinigung für Altertums‑ wissenschaft / Association suisse pour l’étude de l’antiquité Vorstandsmitglieder / membres du comité: Jens Bartels, Zürich David Bouvier, Lausanne Laure Chappuis‑Sandoz, Neuchâtel Henriette Harich‑Schwarzbauer, Basel Orlando Poltera, Fribourg Pierre Sánchez, Genève Thomas Späth, Bern (président) redaktion Henriette Harich‑Schwarzbauer Stefan Rebenich Thomas Schmidt Martin Guggisberg Seit 1944. Publiziert in Verbindung mit der Schweizerischen Vereinigung für Altertumswissenschaft und mit Unter‑ stützung der Schweizerischen Akademie der Geistes‑ und Sozialwissenschaften. Es erscheinen 2 Hefte pro Jahr Preis Einzelheft: sFr. 56.– / € 44.80 zuzüglich Porto Frühere Hefte und Bände auf Anfrage. Jahresabonnement: sFr. 105.– / € 84.– zuzüglich Porto

Das Museum Helveticum ist die einzige Schweizer Zeitschrift, die Beiträge aus der gesamten klassischen Altertumswissen­ schaft veröffentlicht, einschliesslich der Pa­ pyrologie, Epigraphik und (mit Einschrän­ kungen) Archäologie. Es will nicht nur die Schweizer Forschung fördern und repräsen­ tativ darstellen, sondern auch die Kontakte mit der internationalen Forschergemein­ schaft pflegen und vertiefen. Entsprechend steht die Zeitschrift zum einen den in der Schweiz Lehrenden und Lernenden offen und versteht sich auch als Mittel der Nach­ wuchsförderung, zum anderen ist sie seit ihren Anfängen auch Publikationsorgan der internationalen Forschergemeinschaft; dem­ entsprechend ist neben den drei Landes­ sprachen Englisch häufige Publikationsspra­ che.

Entstanden ist das Museum Helveticum während des Zweiten Weltkrieges aus der Zusammenarbeit einiger damals führender altertumswissenschaftlicher Lehrstuhlinhaber, die, abgeschnitten von den bisherigen euro­ päischen Publikationsorganen, der schwei­ zerischen Altertumswissenschaft ein Dis­ kussionsforum schaffen und gleichzeitig die Zusammengehörigkeit betonen wollten; die erste Nummer erschien 1944. Nach Kriegs­ ende wurde die Zeitschrift zum Organ der schweizerischen altertumswissenschaftlichen Forschung. Zur selben Zeit wurde von denselben In­ itiatoren die Buchreihe der Schweizerischen Beiträge zur Altertumswissenschaft (SBA) be­ gründet.


MuSeuM helVe ticuM

bioe thic a ForuM

25

bioethica Forum Schweizer Zeitschrift für Biomedizinische Ethik Journal Suisse d’Ethique Biomédicale Swiss Journal of Biomedical Ethics • Wissenschaftliche Zeitschrift zur biomedizinischen Ethik • Dreisprachig (deutsch, französisch, englisch) • Erscheint viermal jährlich • Herausgegeben von der SGBE Preise Einzelabo: sFr. 89.– (Schweiz) / € 89.– (Europa) / € 125.– (übrige Länder) Abo für Institutionen: sFr. 178.– (Schweiz) / € 178.– (Europa) / € 250.– (übrige Länder) lieferbare ausgaben (Einzelbezugspreis: sFr. 30.– (Schweiz) / € 30.– (übrige Länder) Schwerpunktthemen 2012 2012 / 1 (März 2012): Tierversuche 2012 / 2 (Juni 2012): Medikalisierung des Alltags 2012 / 3 (September 2012): Blutstammzellspende 2012 / 4 (Dezember 2012): Medizin im Gefängnis Schwerpunktthemen 2013 2013 / 1 (März 2013): Bioethik und Entwicklungsländer 2013 / 2 (Juni 2013): Kosten‑Nutzen‑Analyse 2013 / 3 (September 2013): Gendiagnostik 2013 / 4 (Dezember 2013): Neuroethik ISSN 1662‑6001

Bioethica Forum ist eine interdisziplinäre Zeitschrift zu Fragen der biomedizinischen Ethik. Schwerpunkte bilden ethische Bei­ träge zu den Bereichen Klinische Medizin, Forschung, Biotechnologie und Gesund­ heitswesen / Public Health. Die Artikel und Wortmeldungen beziehen sich einerseits auf konkrete – ethische, rechtliche und poli­ tische – Themen, andererseits auf grund­ sätzliche Konzepte und Theorien, anhand deren konkrete Fragen diskutiert werden. Mit akademischen Beiträgen von hoher Qualität möchte Bioethica Forum die bioethi­ schen Debatten stimulieren und vertiefen. Jede Ausgabe von Bioethica Forum ist einem Schwerpunkt («Focus») gewidmet. Sowohl der Focus als auch die ständigen Rubriken enthalten Originalbeiträge zu theoretischen Positionen und Fallbespre­ chungen, ausserdem kürzere Statements, die in ethischen Fragen Standpunkt be­ ziehen oder konkrete Erfahrungen narrativ aufarbeiten. Die Zeitschrift richtet sich an Gesund­ heitsfachleute, Forschende, professionelle Ethikberater/innen sowie Mitglieder von klinischen Ethik­Komitees und Forschungs­ ethikkommissionen.

Die Schweizerische Gesellschaft für Bio­ medizinische Ethik (SGBE) Die Fortschritte in den biomedizinischen Wissenschaften werfen komplexe ethische Fragen auf, die sowohl Spezialisten ver­ schiedenster Disziplinen als auch Bürgerin­ nen und Bürger herausfordern. Die Schwei­ zerische Gesellschaft für Biomedizinische Ethik (SGBE­SSEB) wurde 1989 gegründet, um über diese Fragen nachzudenken und die Verständigung über die Grenzen der ein­ zelnen Fachdisziplinen hinaus zu suchen. Die SGBE versteht sich entsprechend als ein Forum, das verschiedene Positionen zu Wort kommen lässt und in interdisziplinä­ ren Auseinandersetzungen nach Lösungen sucht. Sie vereinigt Expertinnen und Exper­ ten aus der Ärzteschaft, den Pflegeberufen, den Naturwissenschaften und verschiede­ nen Human­ und Sozialwissenschaften, aus Recht und Politik sowie schliesslich der phi­ losophischen und theologischen Ethik.

redaktion Dr. Samia Hurst, Genève (Leitung) Dr. Roberto Andorno, Zürich Dr. Bernard Baertschi, Genève Prof. Nikola Biller‑Andorno, Zürich Dr. Stéphanie Dagron, Zürich Dr. Rouven Porz, Bern Dr. Simone Romagnoli, Genève lic. iur. Michelle Salathé, Basel Dr. Markus Zimmermann‑Acklin, Fribourg Wissenschaftlicher beirat Prof. Paolo Becchi, Luzern, Genua (Italien) Prof. Alberto Bondolfi, Genève Dr. Marion Danis, Bethesda (USA) Dr. Ezekiel Emanuel, Philadelphia (USA) Prof. Johannes Fischer, Zürich Dr. Véronique Fournier, Paris (Frankreich) Prof. Béatrice Godard, Montréal (Kanada) Prof. Olivier Guillod, Neuchâtel Prof. Christian Kind, St. Gallen Prof. Walter Lesch, Louvain (Belgien) Prof. Alex Mauron, Genève Prof. Stella Reiter‑Theil, Basel Prof. Kurt Seelmann, Basel Prof. Anne‑Marie Slowther, Warwick (UK) Prof. Benjamin Wilfond, Seattle (USA)


26 Publicus 2013 Schweizer Jahrbuch des öffentlichen Lebens / Annuaire suisse de la vie publique / Annuario svizzero della vita pubblica 55. Ausgabe 2012. 1200 Seiten. Broschiert. sFr. 89.– / € (D) 74.50 / € (A) 76.50 ISBN 978‑3‑7965‑2877‑4 www.publicus.ch – die ideale ergänzung zum buch Alles, was im Buch steht, ist auch im Internet zu finden. Mit erweiterter Suchfunktion und Adressenexport. Viele Adressen mit direktem Link auf die entsprechende Homepage und auf den E‑Mail‑Editor. Hauptlizenz: sFr. 89.– / € 78.50 Zusatzlizenz: sFr. 49.– / € 43.20 Kombi Buch + Internet: sFr. 159.– / € 138.– (nur bei gleichzeitiger Bestellung und über www.publicus.ch möglich)

die «bibel der alleswisser» (KMU Manager): vollständig aktualisiert! Der Publicus ist das Nachschlagewerk für alle, die in der Schweiz mit öffentlichen In­ stitutionen, Bundesämtern, Stiftungen oder Parteien zu tun haben, sowie für jene, die sich an die Entscheidungsträger von wirt­ schaftlichen, sozialen, kulturellen und poli­ tischen Verbänden und Vereinen wenden wollen. Er versammelt Informationen sowie Adressen, Telefon­ und Faxnummern, E­ Mail­ und Internetadressen. Über 4500 Ein­ träge ersparen die mühsame Suche in ver­ schiedenen Verzeichnissen.

Pressestimmen

inhaltsübersicht

Der Publicus gilt als das Nachschlagewerk für alle, die mit öffentlichen Institutionen, Bundesämtern, Stiftungen oder Parteien zu tun haben oder sich an wirtschaftliche und soziale Organisationen wenden wollen. Er enthält nützliche Informationen, Adressen, Telefon- und Faxnummern sowie E-Mail- und Internetadressen. Bulletin SEV/VSE

Schweiz: Bundesrat, Bundeskanzlei, Bundesversammlung, Nationalrat, Ständerat; Eidg. Departemente, Die Post, Swisscom, SBB, Bundesgericht, Versicherungsgericht, SUVA, Nationalbank.

Zur Knüpfung von Verbindungen ist der Publicus auch im Ausland von erheblichem Nutzen. Wissenschaftlicher Literaturanzeiger

Ausland: Schweizerische diplomatische und konsularische Vertretungen, Delegationen, Handelskammern.

Wenn Sie sich regelmässig mit Regierungen, Verwaltungen, Wirtschaft, Kultur, Politikern oder der Presse herumschlagen, ist diese Datenbank eine gewaltige Erleichterung. Macintouch

Kantone und Gemeinden: Parlamente, Regie‑ rungen, Gerichte, Gemeinden ab 5000 Ein‑ wohnern.

AHV, IV, EO, Fürstentum Liechtenstein, Messen und Ausstellungen, wirtschaftliche Organisa‑ tionen, Standes‑ und Berufsorganisationen, Wohlfahrts‑ und Fürsorgeinstitutionen, weitere zentrale Organisationen, Jugend und Sport, Wissenschaft und Kultur, die politischen Par‑ teien, Kirchen und religiöse Gemeinschaften, internationale Organisationen, Personenregis‑ ter, Sachregister, Register der Abkürzungen.


bacKliSt

Norberto Gramaccini (Hrsg.) das bildgedächtnis der Schweiz. die helvetischen altertßmer (1773–1783) von Johannes Mßller und david von Moos Bearbeitet von Andrea Arnold und Edgar Bierende unter Mitarbeit von Anna Bächtold, Christian FÊraud, Anett Lßtteken, Christoph Messerli, Christiane Rambach, Franziska Schärli, Olivia Strasse und Carmen Zenklusen. 2012. 498 Seiten, 539 Abbildungen, 4 Tabellen, 10 Karten. Leinen mit Schutzumschlag. sFr. 128.– / ₏ (D) 107.– / ₏ (A) 110.– ISBN 978‑3‑7965‑2675‑6

die geschichte der Schweiz aus der Perspektive der erhaltenen bilder und denkmäler



 

Michael SchrÜter (Hrsg.) Sigmund Freud – eugen bleuler. ich bin zuversichtlich, wir erobern bald die Psychiatrie Briefwechsel 1904–1937 2012. 287 Seiten, 2 Abbildungen. Leinen mit Schutzumschlag. Mit 27 Faksimiles. sFr. 48.– / ₏ (D) 40.50 / ₏ (A) 41.50 ISBN 978‑3‑7965‑2857‑6

ein SchlĂźsseldokument der Psychiatrie und Psychoanalysegeschichte

9

783796 528576

christian Scholz – KÜrper Mit einem Vorwort von Martin Heller 2011. 116 Seiten, 60 Abbildungen, davon 60 Duplex. Gebunden. sFr. 68.– / ₏ (D) 56.50 / ₏ (A) 58.50 ISBN 978‑3‑7965‑2758‑6

Klassische kĂźnstlerische Schwarzweiss-Photographie in bester handwerklicher tradition!

9

783796 527586

grundriss der geschichte der Philosophie die Philosophie in der islamischen Welt Band 1: 8.–10. Jahrhundert Herausgegeben von Ulrich Rudolph unter Mitarbeit von Renate Wßrsch 2012. DCXII, 612 Seiten. Leinen mit Schutzumschlag. sFr. 200.– / ₏ (D) 167.50 / ₏ (A) 172.– ISBN 978‑3‑7965‑2632‑9

die geschichte der Philosophie in der islamischen Welt bis zum ende des 10. Jahrhunderts

9

783796 526329

27


28

er Wied r! rba liefe Paul Klee

Paul Klee

Paul Klee

beiträge zur bildnerischen Formlehre

Form- und gestaltungslehre

Form- und gestaltungslehre

Faksimile des Originalmanuskripts von Paul Klees

Herausgegeben und bearbeitet von JĂźrg Spiller

Herausgegeben und bearbeitet von JĂźrg Spiller

erstem Vortragszyklus am Bauhaus Weimar 1921/22.

Band 1: das bildnerische denken

Band 2: unendliche naturgeschichte

Nachdruck 1999. 190 Seiten mit ßber 300 z.T. mehr‑

5. Auflage. 1990. 586 Seiten mit Ăźber 1200 z.T.

2., unveränderte Auflage. 2007. 511 Seiten mit ßber

farbigen Textabbildungen. Gebunden. Transkription,

mehrfarbigen Abbildungen. Gebunden.

600 z.T. mehrfarbigen Abbildungen. Gebunden.

106 Seiten. Broschiert.

sFr. 138.– / ₏ (D) 96.50 / ₏ (A) 99.50

sFr. 126.– / ₏ (D) 88.– / ₏ (A) 90.50

sFr. 78.– / ₏ (D) 54.50 / ₏ (A) 56.50

ISBN 978‑3‑7965‑0889‑9

ISBN 978‑3‑7965‑0155‑5

9

9

ISBN 978‑3‑7965‑0741‑0

9

783796 508899

783796 501555

783796 507410

Das lebendigste und das authentischste aller Seine ‚Kunstpädagogik› ist gegenwärtig die ein‑

Klee‑Bßcher, ein Werkstattbuch, ein Buch, in dem

zige, die den Lehrplänen der Kunstschulen zugrunde

man auf ästhetische Abenteuer ausgehen kann,

gelegt werden kÜnnte. Endlich ein ‚Generalbass›,

ist ‚Das bildnerische Denken›. Neue Zßrcher Zeitung

wie ihn die Musik schon lange besitzt.Âť Frankfurter Allgemeine Zeitung

Sonderangebot: Paul-Klee-box alle drei Bände zusammen sFr.

250.– statt sFr.

342.–

₏ (D) 175.– statt ₏ (D) 239.– ₏ (A) 180.– statt ₏ (A) 246.50 ISBN 978‑3‑7965‑2198‑0

9

783796 521980

Alex R. Furger Werner Spillmann (Hrsg.)

ruinenschicksale. naturgewalt und Menschenwerk

Farb-Systeme 1611–2007

2011. 322 Seiten, 322 Abbildungen in Farbe.

Mit Texten von Verena M. Schindler, Stefanie

Gebunden.

Wettstein, Isabel Haupt und Lino Sibillano sowie

sFr. 98.– / ₏ (D) 68.– / ₏ (A) 69.90

einer EinfĂźhrung von Karl Gerstner.

ISBN 978‑3‑7965‑2748‑7

2009. 288 Seiten, 320 Abbildungen in Farbe. Gebunden. sFr. 98.– / ₏ (D) 68.50 / ₏ (A) 70.50 ISBN 978‑3‑7965‑2517‑9



 

ruinen faszinieren, gestern und heute Erstmals werden in diesem Buch nicht nur Ruinen 9

783796 525179

vorgestellt, sondern auch die Ursachen ihres Zerfalls oder ihrer ZerstÜrung mit den Methoden der Archäo‑

Von Newton ßber Goethe bis Natural Color System –

logie untersucht. Die flßssig geschriebene Unter‑

eine einzigartige Darstellung der Farblehre durch

suchung besticht durch ein reiches, farbiges Bild‑

die Jahrhunderte.

material.


SchWabe reFleXe

altertuMSWiSSenSchaFt

PhiloSoPhie

MediZin

SPrach- & literaturWiSSenSchaFt

bacKliSt


Schwabe Verlag Steinentorstrasse 13 CH­4010 Basel Tel. +41 (0)61 278 95 65 Fax +41 (0)61 278 95 66 verlag@schwabe.ch www.schwabeverlag.ch Verlagsleitung Ruedi Bienz Tel. +41 (0)61 278 95 65 r.bienz@schwabe.ch Das Signet des 1488 gegründeten Druck­ und Verlagshauses Schwabe reicht zurück in die Anfänge der Buchdrucker­ kunst und stammt aus dem Umkreis von Hans Holbein. Es ist die Druckermarke der Petri; sie illustriert die Bibelstelle Jeremia 23,29: «Ist nicht mein Wort wie Feuer, spricht der Herr, und wie ein Hammer, der Felsen zerschmettert?» Titelseite: Denkmalpflege im Thurgau, Bd. 14: «Fischerhäuser» in Romanshorn (Foto L. Fleischer, Weinfelden), vgl. S. 10

Anne Rose Fischer Tel. +41 (0)61 278 98 21 a.fischer@schwabe.ch Prof. Dr. Wolfgang Rother Tel. +41 (0)61 278 95 64 w.rother@schwabe.ch lic. phil. Marianne Wackernagel Tel. +41 (0)61 278 95 62 m.wackernagel@schwabe.ch Marketingleitung Anne Rose Fischer Tel. +41 (0)61 278 98 21 a.fischer@schwabe.ch Marketing und Veranstaltungen Lydia Zimmer, M.A. Tel. +41 (0)61 278 98 22 l.zimmer@schwabe.ch

Verlagsvertretung für den Buchhandel in Deutschland und Österreich Hans Frieden c/o G.V.V. Groner Strasse 20 D­37073 Göttingen Tel. +49 (0)551 797 73 90 Fax +49 (0)551 797 73 91 g.v.v@t­online.de Auslieferung Schweiz Schwabe AG Buchauslieferung Farnsburgerstrasse 8 Postfach 832 CH­4132 Muttenz Tel. +41 (0)61 467 85 75 Fax +41 (0)61 467 85 76 auslieferung@schwabe.ch Auslieferung Deutschland, Österreich und übrige Länder Stuttgarter Verlagskontor SVK GmbH Heike Bauer Rotebühlstrasse 77 Postfach 10 60 16 D­70049 Stuttgart Tel. +49 (0)711 6672­1216 oder 6672­0 Fax +49 (0)711 6672­1974 svk@svk.de Stand Dezember 2012, Preisänderungen und Irrtum vorbehalten.

Presse Brigida Brunetti B.F.A. Tel. +41 (0)61 278 98 23 b.brunetti@schwabe.ch Verlagsvertretung für den Buchhandel in der Schweiz Scheidegger & Co. AG Verlagsvertretungen Obere Bahnhofstrasse 10A CH­8910 Affoltern a.A. Tel. +41 (0)44 762 42 42 Fax +41 (0)44 762 42 49 Stephanie Brunner Tel. +41 (0)44 762 42 46 s.brunner@scheidegger­buecher.ch Angela Kindlimann Tel. +41 (0)44 762 42 46 a.kindlimann@scheidegger­buecher.ch Urs Wetli Tel. +41 (0)44 762 42 41 u.wetli@scheidegger­buecher.ch

ISBN 978­3­7965­2916­0

www.schwabeverlag.ch

Schwabe Verlag, Frühjahr 2013  

Neuerscheinungen zu Kulturwissenschaft, Philosophie, Geschichtswissenschaft, Altertumswissenschaft, Musik, Literaturwissenschaft, Kirchenges...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you