Page 1

Advantage Berenberg! In Polo as in banking: Agility, far-sighted action, and reliability lead to success. These are the characteristics we value most, and which we combine in our commitment as a sponsor of the Berenberg Snow-Polo 2011.

Jens Schütrumpf +41 44 284 21 84 · Kreuzstrasse 5 · 8034 Zurich

Berenberg Snow-Polo Klosters 20.–23.01.2011

www.berenberg.ch

Photo: © Tony Ramirez/www.imagesofpolo.com

Private Banking | Asset Management | Family Office


Herzlich willkommen auf Sylt! R

Romantikhaus Rosenhüs

l a col l ec t ion

pershing

www.reif-für-die-insel.de

Alt-Westerland

C

Haus Constantin Wenningstedt

M

Residenz Meeresrauschen Nord-Westerland am Strand

H

Weißes Haus am Meer Nord-Westerland am Strand

Wohlfühlatmosphäre – nur einen Steinwurf vom rauschenden Meer, zeitgemäßer Luxus – mit viel Liebe zum Detail. Bahnhofstr. 15, CH-7250 Klosters, Tel. + 41 81 410 22 33

www.parmigiani.com

www.reif-für-die-insel.de

www.hess-medien.de

FIRST-CLASS FERIENDOMIZILE DIE BEGEISTERN


Herzlich Willkommen zum Berenberg Snow-Polo!

A very warm welcome to the Berenberg Snow-Polo tournament!

Polo bei Nacht – erst recht unter dem Bündner Sternenhimmel – ist einzigartig auf der Welt. Deshalb freuen wir uns besonders, dass wir Ihnen 2011 das Berenberg Snow-Polo in Klosters bereits zum siebten Mal präsentieren dürfen. Der Alpine Polo Club und die Berenberg Bank (Schweiz) AG sind mittlerweile ein gut aufeinander eingespieltes Team und so haben wir uns auch für dieses Turnier – neben actionreichen Polospielen – ein paar Besonderheiten überlegt, um das Berenberg Snow-Polo wieder zu einem Event für die ganze Familie zu machen. So werden nicht nur erneut Spieler aus vier Nationen an den Start gehen (ab Seite 7), sondern auch die Rennschweine vom Kesslerhof (ab Seite 59). Ausserdem möchten wir die Gelegenheit nutzen, um mit den grössten Irrtümern in Sachen Polo aufzuräumen – mehr dazu lesen Sie in unserer Geschichte „Das Schampus-Klischee“ auf Seite 31. Wir hoffen, dass Ihnen unser Turniermagazin alle Informationen rund um das Berenberg Snow-Polo 2011 liefert und falls Sie noch Fragen haben: Wir, die Mitglieder des Alpine Polo Club und der Berenberg Bank (Schweiz) AG freuen uns darauf, Sie in Klosters persönlich begrüssen zu dürfen. Wir wünschen allen Gästen und Besuchern eine schöne Zeit.

Polo at night – especially under the starry skies of the Grisons – is an experience like no other in the world. Which is why we are particularly pleased to be able in 2011 to present you the Berenberg Snow-Polo tournament in Klosters for the seventh time. The Alpine Polo Club and the Berenberg Bank (Schweiz) AG have, over the years, formed into a well-rehearsed and well-coordinated unit, which is why, alongside the all-action polo matches, we have thought up a few special treats for this tournament to underline Berenberg Snow-Polo’s credentials as an event for the whole family. So, lining up at the start alongside players from four nations will also be the racing pigs from the farm at Kesslerhof (from page 59). We would also like to make use of the opportunity to put to bed once and for all some of the biggest misconceptions surrounding polo – you can read more about this in our “Champers cliche” story on page 31. It is our hope that our tournament magazine will give you all the information you need about Berenberg Snow-Polo 2011, and, should you still have questions: we, the members of the Alpine Polo Club and the Berenberg Bank (Schweiz) AG look forward to welcoming you personally to Klosters. We wish all our guests and visitors a wonderful time.

Herzlichst / With our very best regards, Ihr Team der Berenberg Bank (Schweiz) AG & des Alpine Polo Club The Berenberg Bank (Schweiz) AG & Alpine Polo Club team

3


Inhalt Content 3 FRiends, 1 TEAM • Die Teams Teams 7 Die Teams des 7. Berenberg Snow-Polo. Teams of the 7th Berenberg Snow-Polo.

ZEIT & ORT Dates & Places

58 Grand National – das grosse

Schweinerennen. Grand National – the great pig race. 62 Spielplan. Match schedule. 65 Lageplan. Position plan.

POLO cOMPAcT • Wissenswertes Things to know 26 Planet Polo – Polo erobert die Welt.

Planet Polo – Polo conquers the world.

The champagne cliché – common falsities about polo.

Corner, offside & Co. – rules of the game.

Strikes in polo – about how to use stick & ball.

High profile polistas – from the red carpet to the pitch.

Did you know…? Learn about the polo horse.

Equipment – stuff of players & horses.

Do you speak Polonese? Polo from A to Z.

31 Das Schampus-Klischee – Polo & die grössten Irrtümer. 36 Ecke, Abseits & Co. – die Regeln des Spiels. 42 Schlagvarianten – Der Einsatz von Stick & Ball. 44 Prominente Polistats – vom roten Teppich auf den Rasen. 50 Wussten Sie…? Infos rund ums Polopferd.

57 Von der Ausrüstung – Was Spieler & Pferd brauchen. 67 Sprechen Sie Polonesisch? Polo von A bis Z.

colours of polo • Polo-Freunde Polo friends

12 Berenberg Bank (Schweiz) AG – Seit fünf Jahren sponsert

das Bankhaus das Schneepolo in Klosters. Ein Portrait. Berenberg Bank (Schweiz) AG – the banking house celebrates its fifth year in Klosters. A portrait. 24 Davos Klosters – Exklusive Ferien das ganze Jahr. Davos Klosters – exklusive holidays all year round. 34 Der goldene Thron. The golden throne. 46 Grosses Polo auf den kleinen Antillen – Barbados. Big polo on the Lesser Antilles – Barbados. 70 Wir sagen Danke! Expression of thanks.

Berenberg SNOW-POLO • Licht an! Turn on the lights! 16 Das war Klosters 2010 –

der grosse Rückblick. Klosters 2010 – the big review.

impressum / imprint

Herausgeber / Publisher Alpine Polo Club, Club-Sekretariat /club secretary: Tonia Schlumpf (tonia@klosterspolo.com), Alpine Polo Club, Bösch 73, CH-6331 Hünenberg, www.klosterspolo.com – Redaktion/edited by PACE Polosport-Magazin, Verlag 2trickpony GmbH, Geschäftsführer: Christoph Curvers, Osterstrasse 22, D-20259 Hamburg, www.pace-magazin.com – Chefredakteurin /editor in chief Annika Sophie Urbat (annika.urbat@pace-magazin.com) Gestaltung / graphic design Katharina Mechow (katharina.mechow@pace-magazin.com) – Redaktionelle Mitarbeit / editorial staff Anna Breckwoldt (anna.breckwoldt@berenberg.ch), Daniel Waechter (daniel@klosterspolo.com), Christoph Curvers (verlag@pace-magazin.com) Anzeigenleitung/ advertising management Katrin Kümin (katrin@klosterspolo.com) – Fotos/photos Werner Bucher, Christopher Missling, Tony Ramirez, Jacques Toffi, Andre Springer, Alpine Polo Club, Berenberg Bank (Schweiz) AG, www.banjanclub.org © Alpine Polo Club Klosters, alle Rechte vorbehalten /all rights reserved. Printed in Germany.

5


Jedem s e i n e g a n z p ersĂśn l i c h e b a d e w e lt.

Karl Waechter Ing. bellerivestrasse 11, ch-8008 zĂźrich, tel. 044 388 83 33, Fax 044 388 83 34 www.karlwaechter.ch, info@karlwaechter.ch


DIE TEAMS TEAMS

3 Friends, 1 Team

7


Team Berenberg

Die Berenberg Bank (Schweiz) AG feiert 2011 fünfjähriges Jubiläum in Klosters: Seit 2007 ist das traditionsreiche Bankhaus Titelsponsor des Events und hat in diesem Jahr mit dem Argentinier Pedro Fernandez-Llorente ein echtes Ass im Ärmel. Der Profispieler tritt auf Schnee mit einem Handicap von +6 an und reitet an der Seite des Schweizer Team-Patrons Mark Hänni aus dem Polo Park Zürich (Handicap 0). Der dritte Spieler in den Farben der Berenberg Bank (Schweiz) AG ist Peter Ristic aus Deutschland. Der Spieler aus dem Polo Club Franken sattelt auf Schnee mit einem Handicap von +1. In 2011, the Berenberg Bank (Schweiz) AG will celebrate its five year anniversary in Klosters: The heritage-rich bank has been the title sponsor of the event since 2007 and it really has an ace up its sleeve this year with the Argentinian Pedro Fernandez-Llorente. The professional player is stepping onto the ice with a +6 handicap and will ride alongside of the Swiss team patron Mark Hänni from Polo Park Zurich (Handicap 0). The third player to don the Berenberg Bank (Schweiz) AG colours is Peter Ristic from Germany. The player from Polo Club Franken has a +1 handicap on the snow.

8 3 Frien d s , 1 t e a m


Team Aston Martin

Allerspätestens seit der Geheimagent ihrer Majestät, James Bond, 1964 in Goldfinger in einem Aston Martin DB5 über die Leinwand brauste, sind die Sportwagen des 1913 in England gegründeten Autobauers Kult. Bis heute entstehen die „Rennwagen für die Strasse“ überwiegend in Handarbeit und sind längt Teil der britischen Kultur. Kein Wunder also, dass gemunkelt wird, in Klosters würde 2011 ein rein englisches Team für Aston Martin satteln. Wer auch immer am Ende für diese Mannschaft sattelt: Es wird bestimmt ein schnelles Team… Ever since her majesty’s secret agent, James Bond, flashed across the screen in an Aston Martin DB5 back in 1964, the sports cars from this English manufacturer founded in 1913 have been cult items. Even today, these “street racers” are made predominantly by hand and have long been a part of British culture. So it is no wonder that – as rumour would have it – an all-English team will ride in 2011 for Aston Martin in Klosters. Whoever ends up in the saddle for this squad: It is going to be a fast team…

Team FT-How To Spend It

Das Luxusmagazin der Financial Times „How To Spend It” schickt 2011 zum ersten Mal ein Team ins Rennen: Für das mehrfach ausgezeichnete und zehn Mal jährlich erscheinende Supplement der FT sattelt der Veranstalter selbst. Daniel Waechter (Handicap 0) setzt dabei auf den schneeerprobten in England lebenden Argentinier Oscar Mancini: Der Profi mit Handicap +5 musste sich 2010 mit nur einem Tor im Finale geschlagen geben. Die Nummer 3 im Team, Marcel Geser, spielt mit Handicap +1 und ist seit der Gründung des Alpine Polo Clubs 2005 in Klosters mit dabei. Ihre Erfahrung in der Polo-Arena könnte diesen Drei einen Heimvorteil verschaffen, der einen Sieg sicherlich nicht ausschliesst…. The Financial Times luxury magazine “How to Spend It” is sending a team into the competition for the first time in 2011: The event organiser himself will be in the saddle for the multi-award winning FT supplement, which publishes 10 issues each year. Daniel Waechter (Handicap 0) will be counting on the snow-tested Argentinian, Oscar Mancini, who is based in England: The pro with a +5 handicap had to admit defeat in the 2010 final with only one goal. The team’s number three, Marcel Geser, plays with a +1 handicap and has been at Klosters since the founding of the Alpine Polo Club in 2005. Their experience in the polo arena could win this threesome a home advantage, which certainly doesn‘t rule out a win…

9


intelligence from the world’s true tastemakers

www. how to spend it .com the award-winning luxury lifestyle magazine

is now online


Team Parmigiani/ Maissen

Keine Frage – Andreas Maissen ist auch 2011 als Teamsponsor wieder mit dabei und schickt ein Team in den Farben seines Uhrenfachgeschäfts in Klosters an den Start. Gemeinsam mit Parmigiani, deren edle Zeitmesser Andreas Maissen in seinem nur wenige Meter von der Polo-Arena entfernten Shop unter anderem im Programm hat, trägt das Team den Namen Parmigiani und Maissen. Ob 2011 tatsächlich der ehemalige APC-Präsident und „Auf Christlies“ extrem erfahrene und sicher spielende Stefan Roth gemeinsam mit dem argentinischen Profi Francisco Podesta für diese Mannschaft sattelt, ist noch das Geheimnis von Andreas Maissen. Sicher dürfte jedoch sein, dass dieses Team so gut aufgestellt sein wird wie immer. There is no question about it – Andreas Maissen is back as team sponsor in 2011 and is sending a team to the starting line at Klosters in the colours of his specialty watch business. Along with Parmigiani, whose finest quality timepieces and others are in stock at Andreas Maissen’s shop just metres from the polo arena, the team bears the names Parmgiani und Maissen. Whether former APC president and extremely confident player, Stefan Roth, who has a lot of experience “on Christlies”, will saddle up for his team alongside the Argentinian pro Francisco Podesta is Andreas Maissen’s own secret. However, it is certain that this team will be in top form as always.

3 F r i e n d s , 1 T e a m 11


Die Bank im Leben The bank in your life Drei Dinge sind es, auf denen der Erfolg der Berenberg Bank beruht: Verantwortung, Individualität und Kontinuität. Seit mehr als 400 Jahren zeigt das Bankhaus, wie viel gestalterische Kraft in diesen drei Worten steckt. The success of the Berenberg Bank is based on three things: Responsibility, individuality, and continuity. For more than 400 years the banking house has been unleashing the creative power contained within these three words.

W

ie gross die Verantwortung derer ist, die das Geld Anderer verwalten, anlegen oder in irgendeiner Form mit ihm arbeiten, ist mit Beginn der „Krise“ mit voller Wucht ins öffentliche Bewusstsein durchgeschlagen. Quasi über Nacht realisierten auch jene mit einem ganz normalen Girokonto und dem Sparbuch im Wäscheschrank, dass die globalen Finanzströme ins Stocken geraten waren. Während die Finanz- und mit ihr die gesamte Welt ins Schwanken geriet, blieb eine Bank von all dem in ihren Grundfesten unerschüttert: Deutschlands älteste Privatbank, die Berenberg Bank und ihre schweizerische Tochter, die Berenberg Bank (Schweiz) AG mit ihren Geschäftsführern Dr. Peter Raskin, Jürgen Hepp und Markus Zwyssig. Die konservative Geschäftspolitik und die über 420jährige Erfahrung des Bankhauses zahlte sich sowohl während als auch nach der Krise aus, und die „Berenberger“ bewiesen, dass die Maxime „Werterhalt vor Rendite“ vor allem einer Sache dient und diente: Der Verantwortung gegenüber dem Kunden gerecht zu werden. Nicht umsonst also ist Verantwortung einer der drei Begriffe, die sich die „Berenberger“ auf die Fahne geschrieben haben. Und mehr noch: Neben der

12 colours of polo

Verantwortung für das Vermögen der Kunden, übernimmt man auch Verantwortung für jene, die in der Regel kein Konto bei der Berenberg Bank (Schweiz) AG eröffnen können. 2006 gründeten Mitarbeiter der Bank parallel in Deutschland, Grossbritannien und der Schweiz die Initiative BerenbergKids und haben seitdem 370.000 Euro Spenden für benachteiligte Kinder und Jugendliche gesammelt. Die Arbeit war so erfolgreich, dass Ende 2009 schliesslich die BerenbergKidsStiftung gegründet wurde, um die vielfältigen Aktivitäten noch weiter ausbauen zu können. So konnte am 27. Juni 2009 beispielsweise 66 cerebral behinderten Kindern und Jugendlichen ihr grösster Traum erfüllt werden: Den Rollstuhl verlassen, um in einem Sportflugzeug den Gesetzen der Schwerkraft zu entfliehen. Während der Begriff Verantwortung andernorts zur Marketing-Worthülse verkommt, füllen ihn die Mitarbeiter der Berenbank (Schweiz) AG tagtäglich mit Leben.

Auf Verantwortung folgt Individualität Anfang 2010 sagte der persönlich haftende Gesellschafter Andreas Brodtmann in einer Pressemitteilung: „Aus vielen Gesprächen mit neuen

wie alten Kunden wissen wir, dass die traditionellen Werte einer Privatbank hoch im Kurs stehen.“ Dazu zählt Brodtmann unter anderem die individuelle und persönliche Beratung. Entsprechend lautet die zweite Maxime der Berenberg Bank (Schweiz) AG und ihrer hanseatischen Mutter Individualität, weshalb standardisierte Musterdepots und Anlagestrategien von der Stange für die „Berenberger“ keine Option darstellen. So versteht es sich von selbst, dass das aufmerksame Zuhören im Vordergrund steht und der Berater statt des Laptops Block und Bleistift zückt, um sich während eines Gesprächs mit dem Kunden Notizen zu machen – seine ganz individuellen versteht sich. Weil Individualität eines der drei Leitmotive der Berenberg Bank ist, greift diese nicht nur im Bankgeschäft – seit vielen Jahren fördert die Berenberg Bank (Schweiz) AG das Internationale Opernstudio am Opernhaus Zürich, das hochbegabte Sänger und Pianisten auf eine Opernkarriere vorbereitet. Eine enge Bindung zu den Künstlern und das aufrichtige Interesse an ihrem besonderen und individuellen Talent führt zum Beispiel dazu, dass der Pianist Sebastian Knauer, ein ehemaliger Stipendiat der Berenberg Bank Stiftung von 1990, regelmässig


Die über 420jährige Geschichte des Bankhaus Joh. Berenberg, Gossler & Co KG. geht zurück auf: Cornelius Berenberg (links) und Johann Hinrich Gossler (rechts). The 420-year-old tradition of the banking house Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG. traces back to the two founders Cornelius Berenberg (left) and Johann Hinrich Gossler.

auf Kundenveranstaltungen in die Tasten greift – auch nach Ablauf des Stipendiums ist Knauer dem Haus sehr freundschaftlich verbunden.

Kontinuität über Jahrhunderte Was Kontinuität bedeutet, das kann wohl kaum ein anderes Bankhaus so gut verstehen und mit Inhalt füllen wie die Berenberg Bank (Schweiz) AG. Als Tochter der ältesten Privatbank Deutschlands ist man Teil eines grossen und über Jahrhunderte gewachsenen Ganzen. Wie es den Hanseaten und Schweizern gemeinsam ist, wird dabei wenig Wind um Dinge ge-

macht, die für die Berenberg Bank (Schweiz) AG ganz selbstverständlich sind: Nicht nur, dass jedem Kunden – häufig über Jahre – eine persönlicher Berater zur Seite steht, auch die Mitglieder der Geschäftsleitung Dr. Peter Raskin, Jürgen Hepp und Markus Zwyssig verbringen viel Zeit mit den Kunden und stehen mit ihrer Erfahrung beratend zur Seite. Diese Unternehmenskultur, basierend auf Verantwortung, Individualität und Kontinuität sowie auf dem Bewusstsein um eine im Bankwesen aussergewöhnliche Tradition, hat sich seit Jahrhunderten bewährt. So sehr, dass

die Berenberg Bank (Schweiz) AG wie gewohnt mit festen Schritten in die Zukunft schreitet: Noch in diesem Jahr wird eine Niederlassung in Genf eröffnet. — •

J

ust how great the responsibility is of those who manage, invest or work in any way with other people‘s money has since the start of the “crisis” imprinted itself forcefully on the public consciousness. Almost over night, as it were, even those with normal current accounts and a savings book tucked away in the laundry cupboard became aware that global » 13


Mehr Informationen zur Berenberg Bank (Schweiz) AG finden Sie auf der Unternehmensseite im Internet unter www.berenberg.ch For more information on Berenberg Bank (Schweiz) AG please visit the company website at www.berenberg.ch

credit flows had come to a halt. Whilst the finance industry – and with it the rest of the world – was being threatened with collapse, one lone bank’s strong foundations allowed it to remain unvanquished: Germany’s oldest private bank, Berenberg Bank, and its Swiss subsidiary, Berenberg Bank (Schweiz) AG with managing directors Dr. Peter Raskin, Jürgen Hepp and Markus Zwyssig. The banking house’s conservative business policy and its 420 years or so of experience paid off both during and after the crisis, and the people from Berenberg were able to show that the principle of prioritising the maintenance of value over return on

Andreas Brodtmann, persönlich haftender Gesellschafter der Berenberg Bank und Verwaltungsratspräsident der Berenberg Bank (Schweiz) AG, Dr. Peter Raskin sowie Markus Zwyssig und Jürgen Hepp. Andreas Brodtmann, personally liable partner of the Berenberg Bank (Schweiz) AG and the Presidents of the board of directors Dr. Peter Raskin, Markus Zwyssig and Jürgen Hepp.


al Opera Studio at the Zürich Opera House, a venue which provides a springboard to a career in opera for highly gifted singers and pianists. These close ties to the artists and a genuine interest in their particular individual talents have led, for example, to regular appearances by pianist Sebastian Knauer, a former scholarship holder of the Berenberg Bank Stiftung from 1990, at customer events – ever since the end of his scholarship Knauer has remained a close friend of the bank. capital served, and continues to serve, one primary end: doing justice to their customers. So it is not for nothing that Berenberg Bank has taken up the cause of responsibility as one of its three primary areas of commitment. And this is by no means all: As well as bearing responsibility for its customers’ assets, the bank has also stepped in to help those who are not generally in a position to open an account at Berenberg Bank (Schweiz) AG. In 2006, members of the bank‘s staff in Germany, Great Britain and Switzerland joined forces to set up the BerenbergKids initiative and have since then collected donations amounting to 370,000 Euros for disadvantaged children and young people. So successful was the work that the end of 2009 saw the establishment of the BerenbergKids-Foundation to expand the wide diversity of activities yet further. So it was, for example, that, on June 27th 2009, 66 children and young people with cerebral palsy were able to live out their greatest dream: to leave the wheelchair behind and to defy the laws of gravity in a sports aeroplane. Whereas elsewhere the idea of “responsibility” is nothing more than a vacuous marketing slogan, staff at Berenbank

Bank (Schweiz) AG fill it with life every single day.

Responsibility leads to individuality At the start of 2010, general partner Andreas Brodtmann said in a press release: “Our many conversations with both new and long-standing customers have confirmed to us that the traditional values of a private bank are currently at a premium.” Among these values Brodtmann includes individual and personal advice. The second maxim of Berenberg Bank (Schweiz) AG and its Hanseatic parent is, accordingly, individuality, which is why standardised model stock portfolios and off-the-peg investments have no place there. It goes without saying that the primary emphasis is on paying careful attention to what the customer is saying, and your adviser will jettison the laptop in favour of a pad and pencil in order to make notes – completely personal to him, naturally – during the customer interview. As individuality is one of Berenberg Bank’s three leitmotifs, this maxim is applied not only to the banking business – for many years Berenberg Bank (Schweiz) AG has been sponsoring the Internation-

Centuries of continuity There can hardly be another bank that understands and lives out the idea of continuity in the way that Berenberg Bank (Schweiz) AG does. As a subsidiary of Germany’s oldest private bank, it forms part of a whole which has grown large over the centuries. What both the heirs of the Hanseatic league and the Swiss have in common is that little fuss is made about things which Berenberg Bank (Schweiz) AG considers to be a matter of course: Not only does each customer have his or her own personal adviser – in many cases over the course of many years – but the members of the board of management, Dr. Peter Raskin, Jürgen Hepp and Markus Zwyssig, also spend a lot of time with the customers, using their experience to provide advice and guidance. This corporate culture, based on responsibility, individuality and continuity, along with the awareness of a tradition exceptional in the banking sector, has been proving its worth for centuries. To the extent that Berenberg Bank (Schweiz) AG is continuing, as it has always done, to march confidently onwards into the future: this year will see the opening of a branch in Geneva. — • C o l o u r s o f P o l o 15


Das war Klosters 2010 Looking Back: Klosters 2010

D

as letzte und 39. Chukka endete 2010 ganz knapp mit einem Spielstand von 14:13. Damit hatte der Kanadier JohnWilliam Manconi nicht nur das 6. Berenberg Snow-Polo gewonnen, sondern auch den Hattrick klar gemacht. Der knappe Ausgang im Finale hat eindrucksvoll bewiesen, auf welchem hohen Niveau Schneepolo in Klosters gespielt

16 Berenb e rg S n ow- P o l o

wird. Im sechsten Jahr des Turniers kamen mehrere Tausend Zuschauer, und so war auch rund um die PoloArena vier Tage lang jede Menge los. Der Rückblick auf 2010 – wir lassen Bilder sprechen. — •

T

he 72nd and last chukka of 2010 ended with a very close scoreline of 14:13. Canadian John-William Manconi thus not only won the 6th

Berenberg Snow-Polo; he also recorded a hat trick. The close result in the final showed that Klosters in no way needs to remain in the shadow of the other great snow polo tournaments. The reverse is true, as a great deal was also happening outside the polo arena during the four-day event. For a review of 2010 we feel that pictures speak louder than words. — •


Mehrere Tausend Zuschauer verfolgten 2010 39 Chukka und 166 Tore an vier Tagen Schneepolo in Klosters. In 2010, several thousand spectators gathered to watch 39 chukka and 166 goals during the four days of snow polo in Klosters.

17


1

2

1 2011 wieder dabei: Der Polonachwuchs aus der Schweiz. Again to be seen in 2011: The up-andcoming of Swiss polo.

2 Beliebtestes Foto-Objekt: Das goldene Deko-Pferd im VIP-Zelt. Most popular photo subject: The golden (decoration) horse in the VIP marquee.

3 Das Polo-Team und Management des Hauptsponsors Berenberg Bank (Schweiz) AG. Polo team and management of main sponsor Berenberg Bank (Switzerland) AG.

3 4

4 Poloprofi Oscar Mancini wie immer in hübscher Begleitung. Polo pro Oscar Mancini as always with beautiful escort.

5 Ein Lob von Reiter und Groom nach getaner Arbeit. Lavish praise from rider and groom after the work is done. 6 Bringt den Spielern die Flötentöne bei: Oberschiedsrichter David Morley. Tells the players what’s what: Head Umpire David Morley.

6

5

7

8 7 Andreas Maissen überreichte den Siegern eine Uhr von Parmigiani. Andreas Maissen presents the winners with a Parmigiani watch.

8 Treue Polo-Gäste: Claus-G. Budelmann, Sara Sager, Carmen und Clemens von Geyr und Elena Sager. Faithful polo guests: Claus-G. Budelmann, Sara Sager, Carmen and Clemens von Geyr, Elena Sager

Berenberg Snow-Polo 19


1

3 4

2

1 Das Dream-Team vom APC: Marcel Geser, Daniel Waechter und Stefan Roth. The APC dream team: Marcel Geser, Daniel Waechter, and Stefan Roth.

2 Berenberg-Captain Heiko Voelker, Jack Kidd und Berenberg Schweiz VR-Präsident Andreas Brodtmann. Berenberg-Captain Heiko Voelker, Jack Kidd and Andreas Brodtmann, president of the board of directors at Berenberg Bank Switzerland.

3 Die Alpine Tophy – seit sieben Jahren heiss begehrt. The Alpine Trophy – much coveted for seven years now. 4 Gemeindepräsident Markus Haltiner. Mayor Markus Haltiner.


1

2

3

4 3

6 5

7

8 9 4 Claus-G. Budelmann, Verwaltungsrat der Berenberg Bank im Gespräch mit Top-Favorit Jack Kidd. Claus-G. Budelmann from the administrative board of the Berenberg Bank (Schweiz) AG with hot favourite Jack Kidd.

5 Sonntagsbrunch am Finaltag. Sunday brunch at the final day.

6 Ein Küsschen von Turniersieger Jack Kidd. Little kiss from winner Jack Kidd.

10

1 Der schönste Platz zum Aufwärmen. The best place to warm up.

2 Alpiner Chic in der VIP-Lounge. Alpine chic in the VIP marquee.

3 Catering-Chef Peter Gamma, Anna Breckwoldt und Mike Kümin (v.l.n.r.). Head of Gamma Catering Peter Gamma, Anna Breckwoldt und Mike Kümin (f.l.t.r.).

7 Polo in Klosters: Ein Event für alle Generationen. Polo in Kloster is a cross-generational event.

8 Dr. Thomas Rinderknecht und Finalist Oscar Mancini. Dr. Thomas Rinderknecht with finalist Oscar Mancini.

9 John-William Manconi, Marcel Geser, der Prinz von Jugoslawien und Daniel Waechter (v.l.n.r.). John-William Manconi, Marcel Geser, HRH Prince of Yugoslavia and Daniel Waechter (f.l.t.r.).

10 Gabriele Hepp und Marcus Machim. Gabriele Hepp and Marcus Machim.

Berenberg Snow-Polo 21


Klosters: Die Sieger hall of fame

Jack Kidd (Mitte) feierte 2010 seinen vierten Sieg in Klosters. 2010 Jack Kidd (in the middle) celebrates his fourth victory in Klosters.

K v.o.n.u.: Der italienische Profi Andrea Vianini, die ersten Sieger in Klosters 2005, Andrew Foremann, Sieger 2006. Andrea Vianini, professional player from Italy, the first winners in Klosters in 2005, Andrew Foreman, winner in 2006.

ein anderes Team hat es so oft ganz nach oben auf das Treppchen geschafft wie eCRT, das 2010 mit dem dritten Sieg in Klosters den Hattrick klar gemacht hat. Jack Kidd, Mitbegründer des Turniers, legt noch einen drauf: Der Engländer gewann bereits das erste Turnier 2005 sowie im Jahr 2006. Insgesamt nahmen bisher Spieler aus sieben Nationen am Berenberg Snow-Polo Klosters teil. — •

N

o other team made it to the winner’s podium more often than eCRT, the team that by securing its third victory in 2010 even scored a hat trick. Jack Kidd, co-founder of the tournament, even went the extra mile by winning also the initial tournament in 2005 as well as in 2006. As yet, players from seven nations participated in the Berenberg Snow-Polo Klosters. — •


1

2

3

4

5

6

1 Die Premieren-Sieger 2005: John Bunn, Jack Kidd und Simon Faltermeier. Winner of the premiere in 2005: John Bunn, Jack Kidd and Simon Faltermeier. 2 Siegreich im zweiten Jahr: Jonathan Ingram, Jack Kidd und Andrew Foreman. Victorious in the second year: Jonathan Ingram, Jack Kidd and Andrew Foreman. 3 2007 siegt der ehemalige APC-Präsident Stefan Roth (rechts) mit Federico Bachmann (links) und Philipp Maeder. In 2007 Stefan Roth (right), former President of the APC won with Federico Bachmann (left) and Philipp Maeder. 4 Erster Sieg für eCRT in 2008: John-William Manconi, Jack Kidd und John Bunn. In 2008 eCRT won for the first time: John-William Manconi, Jack Kidd and John Bunn. 5 2009 sattelt und siegt der ehemalige 10-Goaler Alejandro „Piki“ Diaz Alberdi im Team mit John-William Manconi und Marcel Geser. In 2009 the former 10 goal player Alejandro “Piki” Diaz Alberdi won alongside John-William Manconi and Marcel Geser. 6 Und wieder Manconi und Kidd: 2010 holen sie sich die Alpine Trophy mit Rupert Lee-Uff. 2010 it’s again Manconi and Kidd who swooped together with Rupert Lee-Uff for the Alpine Trophy . Berenberg Snow-Polo 23


Davos Klosters – Exklusive Ferien das ganze Jahr Davos Klosters – exclusive holidays all year round

Mit „Alpenfieber“, einer Wanderwoche mit Schlagerstars, wird Davos Klosters in den Sommer 2011 starten. With “Alp Fever”, a hiking week with Schlager music stars, Davos Klosters will welcome the summer of 2011.

Ungewöhnliche Events und herausfordernde Sportaktivitäten, Oasen der Ruhe und kulturelle Highlights – Davos Klosters bietet pulsierendes Leben und Erholung in einer weitläufigen Bergwelt. Unusual events and challenging sporting activities, oases of tranquillity and cultural highlights – Davos Klosters offers lively activity and recreation in a spacious mountain world.

24 colour s o f p o l o

N

irgendwo sonst in der Schweiz finden sich mehr Gourmetrestaurants als in Klosters. Kein anderer Ferienort in den Alpen hat ein solch urbanes Kulturangebot und Nachtleben wie Davos. Diesen Winter zeigt das Kirchner Museum Bergbilder des deutschen Expressionisten Emil Nolde, die er während der Ferien in den Schweizer Bergen gemalt hat. Weltklassesport und Showlaufen mit Olympiasiegern und Weltmeistern inszeniert die Eisgala Davos im Februar. Das Tourneetheater „Das Zelt“ bringt anschliessend die Stars der Schweizer Comedy und Musikszene während zwei Wochen in den Kurpark. Dieses breite Kulturangebot in einer Destination mit sechs verschiedenen Skigebieten, mit einem weitläu-

figen Langlaufnetz und Winterwanderwegen durch unberührte Seitentäler machen Winterferien in Davos Klosters bis in den Frühling einzigartig.

Alpenfieber und New Orleans Jazz

Ab Mitte Juni blüht Davos Klosters voll auf. Wenn die Berglandschaft aus dem Winterschlaf erwacht und der Bergfrühling die Alpweiden verzaubert, lancieren Hotels der Destination Davos Klosters erstmals „Alpenfieber“: Wanderwochen mit volkstümlicher Schlagermusik, Konzerten und speziellem Sommerprogramm, bei dem Sie der Hotelier begleitet und betreut. Im Juli kommen die Fans von Jazz auf ihre Rechnung, wenn es wieder heisst „Davos Sounds Good“ und sich


Davos Klosters zum New Orleans der Alpen wandelt. Freunde von klassischer Musik können am Davos Festival Talente aus aller Welt hören und bewundern. Ende Juli spielen die Tennisstars der Zukunft in Klosters um die Krone der europäischen Juniorenchampions. Anfang August küren die Tennissenioren den Schweizer Champion.

Ein Eldorado im Sommer

Davos verfügt über einen sportlichen 18-Loch-Golfplatz mitten in der Stadt. Klosters bietet einen naturnahen 9-Loch-Golfplatz, der ökologisch angelegt ist und sich wunderbar in die Landschaft einpasst. Wanderfans stehen bequeme Spazierwege durch Alpwiesen, Wälder oder wildromantische Täler sowie schmale Bergpfade durch steiles Gelände oberhalb der Waldgrenze offen, insgesamt 700 km gut unterhaltene Wanderwege. Für Nordic-Walking sind sechs Rundkurse ausgeschildert. Biken in Davos bedeutet imposante Touren und abwechslungsreiche Landschaft für Familien, Hobbybiker und echte Cracks. Auch im Sommer ist das Berggebiet der Region durch Bergbahnen ausgezeichnet erschlossen und die Benützung der Bahnen ist mit der „Davos Klosters Inclusive Card“ gratis. Willkommen und entdecken Sie Davos Klosters. — •

tipps für Frühling & Sommer 2011 Tips for spring & summer 2011

» Eisgala Davos, 11./12. Februar » Das Zelt, 19. Februar – 5. März » Emil Nolde, Kirchner Museum, bis 3. April » Alpenfieber, 11. – 18. Juni » „Davos Sounds Good“ – Klosters too, 12. – 17. Juli » European Junior Championships, 18. – 24. Juli » 26. Davos Festival 2011, 23. Juli – 6. August » Swiss Seniors Tennis, 7. – 14. August

Informationen zu allen Angeboten und Veranstaltungen finden Sie auf www.davos.ch und www.klosters.ch.

» Ice Gala, 11/12 February » Das Zelt (The Tent), 19 February – 5 March » Emil Nolde, Kirchner Museum, to 3 April » Alpenfieber, 11 – 18 June » Davos Sounds Good – Klosters too, 12 – 17 July » European Junior Championships, 18 – 24 July » 26th Davos Festival 2011, 23 July – 6 August » Swiss Seniors Tennis, 7 – 14 August

Information on all offers and events is found at www.davos.ch and www.klosters.ch.

tine side valleys, make winter holidays in Davos absolutely unique well into spring.

Alpine fever and New Orleans jazz

Davos really blossoms from mid-June. When the Alpine landscape awakens from its winter sleep and the mountain spring casts its spell on the Alpine pastures, Destination Davos Klosters hotels will launch the first owhere in Switzerland will you “Alpenfieber” (Alpine Fever) offer: a find so many gourmet restauhiking week conducted and accomparants as in Klosters. No other holiday resort in the Alps has so many sophis- nied by the hoteliers, with folk music, concerts and a special summer proticated cultural and nightlife attractions as Davos. This winter, the Kirch- gramme. In July, jazz fans will be in their element again with Davos ner Museum is exhibiting mountain Sounds Good, when Davos Klosters is pictures by German expressionist transformed into the New Orleans of Emil Nolde, painted during his holithe Alps. Classical music devotees will days in the Swiss mountains. Worldbe able to hear and marvel at talented class sport and ice-skating with Olinternational musicians at the Davos ympic and World champions will be presented at the Ice Gala in February. Festival. At the end of July, tennis stars of the future come to Klosters to This will be followed by the touring theatre, Das Zelt (The Tent), which will compete to be crowned European Junior Champion. At the end of August, bring the stars of the Swiss comedy tennis seniors will battle for the title and music scene to the Kurpark for two weeks. This wide-ranging cultural of Swiss champion.. programme in a destination with six A summer Eldorado different ski areas, an extensive network of cross-country ski runs and Davos has a challenging 18-hole golf winter-walking trails through priscourse in the centre of the town.

N

Klosters has a near-natural 9-hole golf course, which is laid out in an ecologically friendly manner and set beautifully into the landscape. Hiking fans have a choice of 700 km of wellmaintained trails, from easy walks through Alpine pastures, forests and ruggedly romantic valleys, to narrow mountain trails in steep terrain above the tree line. There are six wellmarked circular trails for Nordic walking. Biking in Davos means impressive tours and varied landscapes for families, hobby bikers and true cracks. The mountain regions are also easy to reach in summer and use of the rail & cableways is free with the Davos Klosters Inclusive Card. Come and discover Davos Klosters – welcome! — • Showlaufen mit Olympiasiegern. Figure Skating with olympic medalists.

25


Planet Polo Was verbindet Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Chile, El Salvador, Mexiko und Peru mit Frankreich, Italien, Spanien und Simbabwe? Nat체rlich Polo: Im April 1982 unterzeichneten Vertreter dieser elf L채nder die erste Verfassung und Satzung des in Buenos Aires gegr체ndeten Poloweltverbands, der Federation of International Polo oder kurz: FIP. What links Argentina, Brazil, Colombia, Chile, El Salvador, Mexico and Peru with France, Italy, Spain and Zimbabwe? Polo, of course! In April 1982 in Buenos Aires, representatives of these eleven countries signed the first statutes and by-laws of a new world polo association, called the Federation of International Polo (FIP).

26 polo co m pac t


Die Gründer

Geistiger Vater des Poloweltverbands ist der Argentinier Marcos Uranga. Sein Vater gewann 1924 mit der argentinischen Polo-Nationalmannschaft die erste olympische Goldmedaille, weshalb der Verlust des Status als olympische Disziplin 1936 den jungen Uranga besonders schmerzte. Einer der Gründe, weshalb Uranga sich zur Gründung eines globalen Verbandes entschloss, war deshalb nicht umsonst das Bestreben, Polo wieder olympisch werden zu lassen. Auch wenn das bis heute noch nicht gelungen ist, so hat der Polosport seit Gründung der FIP doch grosse Schritte gemacht und zählt mittlerweile 88 Mitgliedsländer. Davon sind 57 so genannte Full Members, die jeweils einen Delegierten für die Generalversammlung stellen und damit Stimmrecht besitzen. Die Vertreter der Corresponding Members zahlen hingegen keine Mitgliedsbeiträge und haben auch kein Stimmrecht, unterstützen die FIP aber in ihrer Arbeit, so wie beispielsweise der erwähnten Rückführung ins olympische Programm. Die am wenigsten eng verbundene Gruppe schliesslich sind die Contact Members, die sich verpflichtet haben, den Weltverband regelmässig über das Geschehen in ihrem jeweiligen nationalen Verband zu unterrichten.

Zurück auf den Olymp

Einen Meilenstein auf dem Weg zurück auf den Olymp erreichte die FIP 1998, als ihr der Status eines vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) anerkannten Verbands verliehen wurde. Im nächsten Schritt dann folgte die Aufnahme in die Association of IOC Recognised International Sports Federations, kurz ARISF, einer Art „Wartezimmer“ für Sportarten, deren Verbände die Ernennung zur olympischen Disziplin anstreben. Als Hürde erwiesen sich im Polo dabei die unterschiedlichen Regelwerke: Zwar gibt es ein eigenes Regelwerk der FIP, allerdings spielen die USAmerikaner nach eigenen Regeln, die Argentinier nach wieder anderen,

Members/Zones Full Members Argentina, Australia, Austria, Belgium, Brazil, Canada, Chile, Colombia, Costa Rica, Dominican Republic, Ecuador, Egypt, El Salvador, England, Finland, France, Germany, Guatemala, Hungary, India, Indonesia, Iran, Ireland, Italy, Jamaica, Japan, Jordan, Korea, Luxembourg, Malaysia, Malta, Mexico, Mongolia, Morocco, Netherlands, New Zealand, Nigeria, Oman, Pakistan, Panama, Paraguay, Peru, Philippines, Poland, Portugal, Russia, San Marino, Singapore, South Africa, Spain, Sweden, Switzerland, Thailand, Turkey, Uruguay, United States Corresponding Members Bahamas, Barbados, Brunei, Nigeria, Hong Kong, Kenya, Lebanon, Nicaragua, Monaco, Puerto Rico, Sudan, Tunisia, United Arab Emirates, Lebanon, Venezuela, Zimbabwe, Kenya, El Salvador

Contact Members Croatia, Cyprus, Czech Republic, Denmark, Ghana, Grand Cayman Island, Guyana, Iraq, Nepal, Papua New Guinea, Sri Lanka, Tanzania, Zambia FIP Council Founder Marcos Uranga President Eduardo Huergo Vice Presidents Luis E. Lalor (Argentina), Thomas Biddle (USA), Nicholas Colquhoun-Denvers (UK)

Eduardo Huergo, Präsident der FIP/ president of FIP, Dr. Piero Dillier, FIP-Delegierter für/FIP-delegate for Europa l Europe, und/and Marcos Uranga, FIP-Gründer/FIP founder.

und die meisten europäischen Länder berufen sich auf das – wiederum abweichende – Regelwerk der Hurlingham Polo Association, des britischen Dachverbands. Jedoch gelang es zuletzt, sich für die Welt- und Europameisterschaften einheitlich auf die Anwendung der FIP-Regeln zu einigen – ein wichtiger Schritt.

Prognose: Wachstum

Nach der Gründung der FIP stand Marcos Uranga dem Verband zehn Jahre lang als Präsident vor. Heute, nachdem erst der US-Amerikaner Glen Holden, gefolgt von dem Franzosen Patrick Guerrand-Hermès die Geschicke des Verbands leitete, ist der 82jährige Ehrenpräsident und noch

immer auf allen internationalen Championaten rund um den Globus anzutreffen. An der Spitze steht gegenwärtig der Argentinier Eduardo Huergo: „Der Polosport hat sich in den letzten Jahren enorm entwickelt. Besonders in Europa wächst der Sport rasant, so dass wir voller Zuversicht in die Zukunft blicken können. Noch ist Polo im Vergleich zu anderen Sportarten, was die Anzahl der Aktiven anlangt, verhältnismässig klein, allerdings ist die Zahl der Länder in denen Polo gespielt wird mit 88 sehr gross. Wir sind uns daher sicher, dass der Polosport in den kommenden Jahrzehnten weltweit weiter wachsen und an Bedeutung gewinnen wird.“ — • » 27


Full Members Corresponding Members Contact Members Rot eingefärbte Länder sind Full Members der FIP mit vollem Stimmrecht. Corresponding Members (blau) und Contact Members (orange) zahlen keine Mitgliedsbeiträge und sind ohne Stimmrecht, beteiligen sich aber an der Arbeit der FIP. Full Members of the FIP – colour-coded in red – are fully entitled to vote. Corresponding Members (blue) and Contact Members (orange) are without a vote and don’t pay membership fees, but participate in the work of the FIP.

The founders

The driving force behind the Federation of International Polo is Marcos Uranga from Argentina. In 1924 his father had won the first Olympic gold medal in polo with the Argentine national team, which meant that it was particularly painful for the young Uranga when polo lost its status as an Olympic sport in 1936. One of the reasons that Uranga decided to found a global association was to resurrect polo as an Olympic sport. Even though

28 polo co m pac t

those efforts have not yet been successful, the sport of polo has made major advances since the FIP was founded; it currently has 88 member countries. Of these, 57 are Full Members, each of which sends a voting delegate to the General Assembly. The representatives of Corresponding Member countries pay no membership fees and also have no voting rights; however, they support the FIP’s work, such as attempting to return the sport to the Olympics. Finally, the

least closely involved group are the Contact Members, who have undertaken to make regular reports to the world organisation on what is happening in their national organisations.

Back to Mount Olympus

EIn 1998 the FIP achieved a milestone on the way back to Mount Olympus when it was given the status of a Recognised Organisation by the Interna-


polo olympisch

1900 1908 1920 1924 1936

tional Olympic Committee (IOC). As a next step, the federation was admitted to the Association of IOC Recognised International Sports Federations (ARISF), which is a sort of “waiting room” for sports whose federations are endeavouring to have them named Olympic sports. The divergent rulebooks in polo were identified as a hurdle. While the FIP does have its own rulebook, the US uses its own rules, Argentina uses still different rules and most European countries

use the (different again) rulebook of the Hurlingham Polo Association, the British national organisation. Recently however, the sport managed to agree on the FIP rules for play in the World Championships and European Championships – an important step..

Prognosis: Growth

After the FIP was founded, Marcos Uranga served as president of the organisation for ten years. As head of the organisation, Uranga was followed

→ Paris → London → Antwerpen → Paris → Berlin

by US-American Glen Holden and Patrick Guerrand-Hermès from France; today, at the age of 82, Uranga holds the honorary office of Founding President and can still be seen around the world at all international championships. Eduardo Huergo, also from Argentina, currently holds the top position. “The sport of polo has developed hugely in recent years. The sport is growing at a meteoric rate, especially in Europe, which means we can look to the future with confidence. Compared to other sports, Polo remains relatively small in terms of the number of players; the number of countries in which polo is played, however, is quite high at 88. In light of this, we are confident that the sport of polo will continue to grow around the world over the next decades and increase in popularity.” — • 29


hackett.com

Proud Sponsor of The Berenberg Snow Polo Paradeplatz 4, Zurich • Rue de la Tour Maîtresse 5, Geneva • Event shop, Klosters


Das Schampus-Klischee The Champagne Cliché

Extrem teuer, deshalb nur für Superreiche geeignet und Zutritt „only by invitation“ – kaum eine andere Sportart ist mit so vielen Vorurteilen behaftet wie Polo. Zeit, damit aufzuräumen, denn bei Licht betrachtet sieht alles ganz anders aus. Isn’t it extremely expensive and therefore only suitable for the super-rich? Isn‘t entry “by invitation only”? Hardly any other sport has to deal with as many misconceptions as polo. The time has come to clear up the confusion – in the light of day, everything looks much different.

I

mmer wieder hört und liest man, dass ein Polospieler mindestes vier Pferde benötigt. Kostet jedes Tier mindestens 50.000 Schweizer Franken, kommt ein ordentliches Sümmchen zusammen. Was die BoulevardPresse gerne behauptet, stimmt jedoch nicht: Bei den meisten Spielern handelt es sich nämlich um „Freizeittäter“, die entweder mit den Pferden ihres Clubs oder einem eigenen Pferd spielen. Erst wenn ein Spieler ernsthafte Turnierambitionen entwickelt, stellt sich die Frage nach dem Kauf mehrerer Pferde. Der Preis liegt dabei weit unter dem für ein gut ausgebildetes Spring- und Dressurpferd. Mehr berappen muss natürlich der Profispieler – aber das gilt ja auch für einen Willi Melliger, der für ein SSpringen schliesslich keinen Haflin-

ger sattelt. Egal ob Freizeit- oder Profipferd, immer wieder hört man, dass Polopferde es besonders schwer hätten. Das abrupte Stoppen und Drehen, das lange Galoppieren und die Gefahren, die von Ball und Schläger ausgehen. Hier gilt, das bestätigt Professor Jörg Auer, Fachtierarzt und Direktor des Departements für Pferde der Vetsuisse Fakultät der Universität Zürich, dass es vor allem auf die Eignung und Ausbildung des Pferdes ankommt. Wie in allen Disziplinen ist es wichtig, dass nur geeignete Rassen eingesetzt werden, die speziell auf ihre Aufgabe vorbereitet und so trainiert werden, dass sie die Anforderungen physisch und psychisch bewältigen können. Da Polospieler auf Grund des vielen Körperkontakts der Pferde untereinander im Spiel darauf

angewiesen sind, dass die Tiere ein gesundes Sozialverhalten besitzen, leben Polopferde ihrer Natur entsprechend in grossen Herden. Vierbeinige Athleten anderer Reitweisen verbringen dagegen die meiste Zeit ihres Lebens in Einzelhaft – zu gross ist die Angst davor, dass der teure Sportpartner sich beim Spielen und Toben mit den Artgenossen auf der Koppel verletzt. Die artgerechte Haltung im Polo ist daher nur einer von vielen Gründen für die Gelassenheit und Nervenstärke, die diese Pferde besonders auszeichnet. Hochgezogene Augenbrauen bei Polospielern sieht man vor allem dann, wenn behauptet wird, in ihrem Sport gäbe es keine Dopingkontrollen. Das Gegenteil ist richtig, denn der Weltpoloverband (siehe Seite 26) hat die Anerkennung des » Polo c o m pac t 31


World Anti Doping Code (WADA) unterzeichnet und auf Turnieren werden regelmässig stichprobenartig Pferde auf die Verabreichung verbotener Substanzen wie Schmerz- oder Betäubungsmittel getestet. In Sachen Human Doping müssen englische Spieler seit letztem Jahr sogar regelmässig pusten – wer alkoholisiert ins Spiel geht, gefährdet nämlich nicht nur sich selbst, sondern vor allem andere Spieler und deren Pferde. Verstösse werden mit Sperren und empfindlichen Geldstrafen geahndet. In Härtefällen kann ein Spieler sogar aus seinem nationalen Verband ausgeschlossen werden. So hoch wie die Geldstrafen bei einem Verstoss gegen die Dopingbestimmungen sein können, so niedrig ist der Gewinn, den Polospieler für einen Sieg oder eine Platzierung erhalten. Während vor allem Springreiter nach erfolgreichem Parcours schon mal ein schickes Auto oder 100.000 Schweizer Franken mit nach Hause nehmen, gibt es im Polo nur ganz selten hohe Preisgelder. Gelegentlich erhalten Spieler, wenn ein Uhrenhersteller das Turnier sponsert, eine wertvolle Uhr oder – wenn ein Champagner-Sponsor dabei ist – eine Flasche Champagner überreicht. Generell fliessen die Sponsorengelder jedoch in die Organisation der Veranstaltung: Zelte, Catering, Platzpräparation, Licht, Ton, Stallzelte, Futter, Strom etc. Um ein so professionell organisiertes Turnier wie hier in Klosters auf die Beine zu stellen, sind viele Menschen und Firmen bereits mehrere Wochen vor Beginn beschäftigt. Die Spieler sind daher aus Freude an ihrem Sport dabei und nicht, weil es hohe Preisgelder zu gewinnen gibt. Am allerwenigsten mögen Polospieler es jedoch hören, dass sie am liebsten unter sich bleiben möchten. Noch immer sind viele Menschen verunsichert, wenn sie überlegen, das erste Mal ein Poloturnier zu besuchen: Ist man da überhaupt willkommen? Muss man als Dame einen Hut aufsetzen und kosten die Tickets nicht mindestens 100 Schweizer Franken? Erstens: Ja, man ist willkommen. Denn natürlich macht es Polospielern viel mehr Spass vor Publikum zu spielen, als 32 polo co mpac t

lediglich vor den eigenen Clubkameraden, Freunden und Verwandten. Zweitens und Drittens: Nein, denn Hüte sind wenn überhaupt auf der Rennbahn Pflicht und der Kauf eines VIP-Tickets ist freiwillig. Wer mag kann sich ein solches natürlich kaufen und dafür nach Herzenslust den ganzen Tag Schlemmen und Wein oder Champagner trinken. Der Eintritt in den ganz normalen Zuschauerbereich ist auf den meisten Poloturnieren wie hier in Klosters frei und im Sommer kann man ganz einfach seinen Picknickkorb mitbringen oder sich an den Ständen verpflegen. Ansonsten gilt: Je nach Jahreszeit ist alles erlaubt – von Jeans und Gummistiefeln über Sommerkleidchen und Sandalen bis hin zur Daunenjacke und warmen Winterstiefeln. Wer sich jetzt noch Sorgen um den Nachwuchs macht, der kann an dieser Stelle auch beruhigt aufatmen, denn die Förderung der Polojugend hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen: So werden beispielsweise im Kids Club im Polo Park Zürich spezielle Kurse und Workshops für Kinder und Jugendliche angeboten – der Nachwuchs steht also bereits in den Startlöchern. — •

In Klosters spielen sie die Hauptrolle: Die Spieler und ihre rund 60 Pferde. The true stars of Klosters: The players and their 60 horses.

O

ne always hears and reads that a polo player needs at least four horses. If each animal costs at least 50,000 Swiss francs, that amounts to a healthy sum. But what the tabloids like to say isn’t true: most players are “leisure players” who play on the horses of their club or their own horse. Only once a player has serious, tournament ambitions does it make sense to consider purchasing a number of horses. The price is much less than that of a well-trained jumping and dressage horse. Of course, professional players have to shell out more – but that’s also true of a rider like Willi Melliger, who won’t saddle up on a Haflinger to execute an Sjump. Whether a leisure or professional horse, one always hears it said that polo horses have an especially hard time of it, with all the sudden stopping and turning, long galloping and the risk presented by the ball and mallets. Professor Jörg Auer, veteri-

narian and director of the Equestrian Department at the Vetsuisse Faculty of the University of Zurich confirms that the important thing to consider is the suitability and training of the horse. As in all disciplines, it is important that only the right breeds are used, which are uniquely prepared for their task and trained so they can meet the physical and mental requirements. It is important to polo players that their animals have healthy social behaviour due to all the body contact among the horses during the game; for this reason, polo horses live in large herds in accordance with their nature. Conversely, the four-


legged athletes of other riding disciplines spend most of their life in solitary confinement – riders are afraid that their expensive sport partners could be injured on the paddock while playing and horsing around with their companions. Proper care of the animals in polo is one of many reasons that polo horses are especially relaxed and have calm nerves. Among polo players, one is most likely to encounter raised eyebrows when the assertion is made that there are no doping controls in their sport. Nothing could be further from the truth. The Federation of International Polo (see page 26) has ratified

the World Anti-Doping Code (WADA) and random tests are done on horses regularly at tournaments to check for prohibited substances, such as pain medicine or narcotics. As far as human doping, since last year English players have had to blow into a breathalyser on a regular basis – playing after consuming alcohol endangers oneself as well as other players and their horses. Infringements are punished by bans and significant fines. In grievous cases, a player can even be expelled from their national organisation. While the fines may be very high for a breach of doping rules, polo

players receive very little winnings for a victory or placement. While jumping riders in particular can take home a fancy car or 100,000 Swiss francs after a good run, there is hardly ever big prize money in polo. On occasion players will receive a valuable watch if a watch manufacturer sponsors the tournament or a bottle of champagne when there is a champagne sponsor. In general, the sponsoring funds flow into the event’s organisation: tents, catering, field preparation, light, sound, stall tents, food, electricity etc. Mounting a professional tournament such as the one here in Klosters requires the efforts of many people and companies several weeks in advance. This means that players come out of love for their sport and not on account of high prize winnings. What polo players like to hear least is that they like to keep things to themselves. Many people are still nervous when considering their first visit to a polo tournament: would I even be welcome? Don’t women have to wear hats and aren’t tickets at least 100 Swiss francs? First, yes, you are welcome. It’s much more fun for polo players to play for an audience than for their club mates, friends and relatives. Second and third, no, if hats are required anywhere, it is on the racetrack and purchasing a VIP ticket is your own choice. Of course, those who want to can purchase one and feast and drink wine or champagne all day to their hearts’ content. At most polo tournaments and here in Klosters, entry to the regular viewing area is free, and in summer fans can bring a picnic basket or buy food from the stalls. Moreover, depending on the time of year, anything goes – from jeans and rubber boots to summer dresses and sandals, to quilt jackets and warm winter boots. Anyone who is worried about the next generation of polo players can relax, since there has been increasing support for young polo players in recent years. For example, the Kids Club at Polo Park Zurich offers special courses and workshops for children and youth – the next generation is already waiting on the starting blocks. — • 33


Ein goldener Thron für das Spiel der Könige A Golden Throne for the Sport of Kings

E

igentlich sind Toiletten ja ein Thema, über das man nicht so gerne spricht. Eine Ausnahme gibt es allerdings: Die rollenden Luxus-WCAnlagen von Karl Waechter Ing.. Böden aus Granit, Möbel aus edlem Holz, große Spiegel und automatische Wasserhähne sorgen sowohl bei großer Hitze als auch bei eisigen Temperaturen für Wohlbefinden beim Besuch des stillen Örtchens. Kein Wunder also, dass die mobilen WC-Anlagen so prunkvolle Namen wie Sissi, George und Elisabeth tragen – haben sie doch mit der sanitären Wirklichkeit auf manch anderem Poloturnier wenig bis gar nichts gemein. Und der 5-Sterne-WC-Wagen kann noch mehr: Das große Platzangebot lässt auch gehandicapte Besucher nicht im Stich und hält auch großem Andrang in den Spielpausen garantiert Stand. Der erste mobile Luxus-WCWagen ist natürlich nicht nur den Besuchern des Berenberg Snow-Polo vorbehalten, sondern kann selbstverständlich gemietet werden. — • 34 Colour s o f p o l o

A

s a general rule, toilets are not an issue often debated with great relish, but now there is an exemption: The mobile luxury toilet facilities by Karl Waechter Ing.. Granite floors, furnitures from precious timber, grand mirrors and fully automatic water taps ensure an exceptional level of comfort, thanks to AC and floor heating regardless if it’s blazingly heat or piercingly cold outside. Therefore, these mobile toilet facilities bear their splendid names like

Sissi, George, or Elisabeth with good reason, and have very little in common with the “sanitary situation” at other polo tournaments. But there is more the 5-Star-Toilet has to offer: The generously dimensioned facilities can cope even with massive crowds during game breaks, and is of course is easily accessible for guests with impairments. The first mobile luxury toilet facility is not reserved fort he visitors of the Berenberg Snow-Polo, but can also be hired. — •


Mehr Informationen zu Sissi, George und Elisabeth erhalten Sie hier: For further information about Sissi, George, and Elisabeth please contact: Der Goldene Thron GmbH BĂśsch 73, 6331 HĂźnenberg Tel: +41 (0) 41 784 94 00 Fax: + 41 (0) 41 784 94 09 info@dergoldenethron.ch, www.dergoldenethron.ch

35


–??–

Ecke, Abseits & Co. Corner, Offside & Co. Zwei Mannschaften, zwei Tore, vier Ecken, ein Ball – Fussball und Polo haben mehr gemeinsam als man denkt: Taktik, Ballgefühl und blitzschnelle Reaktionen sind hier ebenso gefragt wie auf dem Fussballfeld. Two teams, two goals, four corners, one ball – football and polo have more in common than you think: strategy, intuitive ball handling and lightning reactions are required here just as on the football field.

36 polo co m pac t


11-Meter / Freischlag

Fussball-Fan: „Wenn das keinen Elf-Meter gibt, dann gibt es keinen Fussball-Gott!“ Polista: „Was? Freischlag von der 60 Yard-Linie? Das hätte ja wohl mindestens einen 40-Yarder geben müssen!“ Übersetzung: Wer im Fussball fies foult, riskiert, dass die gegnerische Mannschaft einen Elf-Meter bekommt. Ähnlich schmerzhaft ist im Polo ein Freischlag von der 30 Yard-Linie, weil das die kürzeste Distanz ist, aus der ein Freischlag gegeben werden kann (27,43 Meter). Dabei darf das Tor nicht verteidigt werden, weshalb die Trefferquote entsprechend hoch ist. Schlimmer ist nur ein so genannter „from the spot“ – wenn ein Spieler im Angriff direkt vor dem Tor rüde gestört wird, darf der Schiedsrichter genau von dieser Stelle aus einen Freischlag geben. Besser stehen die Chancen für die verteidigende Mannschaft bei einem Freischlag von der 40 Yard-Linie (35,57 Meter), da das eigene Tor verteidigt werden darf. Die Spieler, die sich bis zum Schlag links und rechts von Tor aufhalten müssen, dürfen, sobald der Ball geschlagen ist, los reiten und versuchen, diesen unterwegs zu stoppen. Der Freischlag von der 60 Yard-Linie (54,86 Meter) darf ebenfalls verteidigt werden.

Ecke / Safety Sixty

Penalty kick / Free hit

Football Fan: “If there’s no penalty kick for that, then there is no football god!” Polo fan: “What? Free hit from the 60-yard line? That should have been at least a 40-yarder!” Translation: If a grievous foul is committed in football, the opposing team may be awarded a penalty kick from the 12-yard line. A free hit from the 30-yard line in polo is equally devastating, since this is the shortest distance at which a free hit can be awarded (27.43 metres). The shot is taken on an undefended goal, which means that the ratio of goals scored is quite high. The only thing worse is a shot “from the spot” – if a player moving on goal is grievously interfered with, the umpire can award a free hit from the spot where the interference occurred. The defending team’s chances are better when faced with a free hit from the 40-yard line (35.57 metres) since they may defend their goal. Players positioned left and right of the goal must remain there until the ball is hit; immediately after they can ride off and try to stop it. Free hits from the 60-yard line (54.86 metres) can also be defended.

Corner kick / Safety sixty

Fussball-Fan: „Der Andere hat den doch noch mit dem Fuss berührt. Das gibt ja wohl eine Ecke für uns!“ Polista: „Der hat den doch mit Absicht rausgehauen. Ganz klar Safety 60!“ Übersetzung: Was im Fussball die Ecke, ist im Polo der Saftey 60. Heisst: Wenn ein verteidigender Spieler den Ball hinter die Torlinie ins Aus schiesst und damit den Angriff des Gegners beendet, bekommt dieser einen Freischlag von der 60 Yard-Linie. Der Ball wird dabei genau gegenüber der Stelle auf die Linie gelegt, in der er ins Aus gegangen ist.

Football Fan: “The other player touched him with his foot. That’ll likely be a corner kick for us!” Polo fan: “He clearly whacked him on purpose. Clear as day, should be a safety sixty!” Translation: Whatever in football results in a corner kick, results in a safety sixty in polo. This means: when a defending player shoots the ball out of bounds behind the goal line, ending the attack of his opponent, the opponent is awarded a free hit from the 60-yard line. The ball is placed on the exact spot on the line downfield from where it rolled out of bounds.

Bundesliga / Goals

German national league (Bundesliga) / Goals

Fussball-Fan: „Ist das hier die Kreisliga?“ Polista: „Wieso spielt der nicht Low-Goal?“ Übersetzung: In beiden Fällen drückt der Zuschauer seinen Unmut über fehlende Rasanz und trickreiche Aktionen aus. Ähnlich wie im Fussball wird auch im Polo auf verschiedenen Leistungsniveaus gespielt, die im Turniersport in Goal-Klassen ausgedrückt werden. Die niedrigste ist Low-Goal, gefolgt von Medium-Goal und der höchsten Spielklasse, dem High Goal.

Football Fan: “Is this an eighth division match?“ Polo fan: “Why doesn’t he play Low Goal?” Translation: In both cases, the fans are expressing their displeasure at the lack of speed and skilled play. Similarly to football, polo is played at different performance levels, manifested in goal classes in tournament sport. The lowest is Low Goal, followed by Medium Goal, and the highest class is High Goal.

37


Wer hat die Nase vorn? Kaba Schliesssysteme sind seit 1862 f端hrend.

Kaba AG Wetzikon R端mlang Crissier www.kaba.ch


Schwalbe / Helikopter

Fussball-Fan: „Weichei – das war ja wohl ’ne Schwalbe!“ Polista: „Gleich hebt er ab.“ Übersetzung: Im Fussball kann sich ein Spieler einfach fallen lassen, wenn ihm ein Gegner zu nahe kommt. Wenn er Glück hat, geht der Schiedsrichter von einem Foul aus und es gibt einen Vorteil. Wenn sich im Polo ein Reiter nähert, um einen anderen Spieler und sein Pferd vorschriftsmässig abzudrängen (Abreiten), kann man sich nicht samt Pferd fallen lassen. Daher wird im Polo gerne mal der „Helikopter“ gemacht: Dabei dreht der Spieler den Stick über seinen Kopf, um den Schiedsrichter auf ein vermeintliches Foul aufmerksam zu machen und eventuell eine Spielunterbrechung und einen Vorteil zu provozieren. Dieses so genannte „appealing“ ist allerdings verboten.

Handicap

Fussball-Fan: „Der ist nach seinem Muskelriss noch gehandicapt.“ Polista: „Der ist ganz klar underhandicapt.“ Übersetzung: Ein Fussballspieler mit Handicap ist ein Problem. Das ist im Polo genau umgekehrt: Wer kein Handicap besitzt, darf gar nicht erst mitspielen. Ähnlich wie im Golf wird die Spielstärke nämlich mit einem Handicap angegeben, dass bei -2 beginnt (Anfänger) und bei +10 (besser geht’s nicht) endet. Addiert man die Handicaps aller Spieler einer Mannschaft, ergibt sich daraus das Teamhandicap. Je nachdem wie hoch dieses ist, wird in der entsprechenden Klasse gespielt (siehe Goals).

Dive / Helicopter

Football Fan: “Pansy – that was a dive!” Polo fan: “He’s about to take off.” Translation: In football, a player can simply fall down (dive) when an opponent gets too close. If he’s lucky, the referee will call a foul and there will be an advantage. In polo if a rider is closing in to legally bump another player and his horse, one cannot simply fall over, horse and all. This is why players sometimes like to do the “helicopter” in polo: the player swings his stick above his head to alert the umpire to an alleged foul in order to have play interrupted and gain an advantage. However, this type of “appealing” is prohibited.

Handicap

Football Fan: “He’s still handicapped after tearing his muscle.” Polo fan: “He’s clearly under-handicapped”. Translation: A football player with a handicap is a problem. Just the opposite is true in polo. No-one may play without a handicap. Similar to golf, one’s level of play is expressed in a handicap that begins at -2 (beginner) and ends at +10 (couldn’t be better). The team handicap can be calculated by adding the handicaps of all the players on the team. This value determines which class the team plays in (see “Goals”).

Das Tor beim Polo ist 7,30 Meter breit und nach oben offen. The distance of the goalposts amounts to 7,30 meters.

polo c o m pac t 39


Tor / Goal

Fussball-Fan: „Latte? Latte! Ich glaub’s nicht!“ Polista: „Der war ja wohl zwischen den Pfosten!“ Übersetzung: Nichts lässt Fussballfans mehr verzweifeln als die letzte Chance auf den entscheidenden Treffer und der Ball fliegt zwei Millimeter zu hoch und prallt von der Latte ab. Das kann im Polo nicht passieren, denn das Tor ist nach oben offen. Heisst: Ein Tor wird auch dann gegeben, wenn der Ball über die Höhe der Torpfosten hinaus gespielt wird und sich innerhalb der gedachten Verlängerung gen Himmel befindet. Ob dem so ist, entscheidet der Torrichter, der hinter jedem Tor steht. Schwenkt er seine Fahne nach oben, zeigt er ein Tor an. Geht der Ball daneben, schwenkt der Torrichter die Fahne nach unten.

Teamplay

Fussball-Fan: „Ist ja kein Wunder, dass die gewinnen. Der Stürmer hat ja auch drei Millionen mehr als unserer gekostet.“ Polista: „Hat da einer die Torvorgabe nachgerechnet?“ Übersetzung: Wie im Fussball ist neben gutem Teamplay auch die Spielstärke des Einzelnen entscheidend. Allerdings werden Schwankungen hier ausgeglichen, um der schwächeren Mannschaft einen Vorteil zu gewähren, indem sie einen Torvorsprung erhält. Manchmal drückt sich dieser in einem halben Tor aus. Begründung: Der Vorsprung wird errechnet, indem das niedrigere Teamhandicap vom höheren abgezogen wird. Das Ergebnis wird mit der Anzahl der Spielabschnitte (Chukka) multipliziert und dann durch die Zahl 6 dividiert.

Goal / Goal

Football Fan: “Bar? Bar! I don’t believe it!” Polo fan: “That was between the posts!” Translation: Nothing makes football fans more desperate than when the ball flies two millimetres too high and bounces off the bar at the last chance to make a decisive goal. That can’t happen in polo since the goal is open at the top. This means a goal is also awarded when the ball is played above the height of the goal posts but passes within the imagined upward extension of the posts. The flagmen positioned behind each goal decide whether it is a goal. If he waves the flag high, a goal is indicated. If the ball misses the posts, the flagman waves the flag below his waist.

Team play

Football Fan: “It’s no wonder they win. Their striker costs three million more than ours.” Polo fan: “Did someone recalculate the goals awarded by handicap?” Translation: As in football the skill of individuals is decisive, in addition to good team play. Discrepancies in this area are balanced out to give the weaker team an advantage; this is done by awarding them goals. Sometimes this is expressed in a half-goal. This is explained by the method of calculation. The lower team handicap is subtracted from the higher. The result is multiplied by the number of periods (chukkas) and then divided by six.

Die Ecke heisst im Polo Safety Sixty und wird gegeben, wenn der Gegner den Ball ins Aus befördert, um einen Angriff zu stoppen. A corner in polo is a so-called safety sixty which is given by the umpire if an opponent hits the ball out of the field with the aim to disrupt an attack of the other team.

40 polo co m pac t


Schiedsrichter

Fussball-Fan: „Ist der Schiri blind?“ Polista: „Das muss dann wohl der dritte Mann entscheiden.“ Übersetzung: Fussballschiedsrichter haben es nicht leicht, denn sie sind auf sich allein gestellt. Anders im Polo, wo je nach Grösse des Spielfeldes ein oder zwei Schiedsrichter auf dem Pferd das Spiel verfolgen sowie der so genannte dritte Mann, der Oberschiedsrichter, der das Spiel vom Rand aus verfolgt. Wenn sich die zwei berittenen Schiedsrichter nicht einige sind, fällt er im Zweifelsfall eine Entscheidung. Noch einfacher ist es beim Arena- und Schneepolo: In Klosters verfolgen zwei Schiedsrichter – jeweils von einer Seite aus – das Spiel.

Halbzeit / Chukka

Referee / Umpire

Football Fan: “Is the ref blind?” Polo fan: “That’s the third man’s call.“ Translation: Football referees don’t have it easy; they only have themselves to rely on. It’s different in polo where, depending on the size of the field, there are one or two mounted umpires to monitor the game, as well as the “third man” or head umpire who monitors the game from the sidelines. If the two mounted umpires don’t agree, the third man makes the decision. It is even simpler in arena and snow polo. In Klosters, two umpires monitor the game, one on each side.

Half-time / Chukka

Fussball-Fan: „Der will doch nur Zeit schinden!“ Polista: „Steht die Uhr etwa schon wieder?“ Übersetzung: Im Fussball lässt sich Zeit schinden, indem ein Spieler ein Foul provoziert. Anders im Polo, denn hier wird bei jedem Foul so lange die Uhr angehalten, bis das Spiel weiter geht. Deshalb dauert ein Spiel, das sich eigentlich aus vier Spielabschnitten (Chukka) á sieben Minuten zusammensetzt auch schon mal eineinhalb Stunden. Begründung: Das Verletzungsrisiko für Spieler und Pferd ist grösser, daher wird bereits auf Verdacht eines Fouls aus Sicherheitsgründen abgepfiffen. Vor allem, wenn ein Spieler einem anderen in den Weg reitet und dessen Wegerecht verletzt. Denn: Im Polo darf nur der Spieler dem Ball in direkter Linie folgen, der diesen geschlagen hat. Will der Gegner den Ball übernehmen, muss er den anderen Spieler und dessen Pferd von der Balllinie wegdrängen (Abreiten).

Football Fan: “He’s just time-wasting!” Polo fan: “Has the clock stopped again?” Translation: In football, time can be wasted when a player causes a foul. Not so in polo, since every foul results in the clock being stopped until play resumes. This is why a game that consists of four seven-minute periods (chukkas) can take an hour and a half. Explanation: the risk of injury for players and horses is greater, therefore for safety reasons the whistle is blown even if a foul is suspected. This happens primarily when a player rides into the path of another, breaching his right of way. In polo, only the player who has hit the ball is allowed to directly follow the “line of the ball”. If an opponent wants to take control of the ball, he must bump the player and his horse from the line of the ball.

Auswechseln / Pferdewechsel

Substitution / Change of horse

Fussball-Fan: „Warum wechselt er den nicht endlich aus?“ Polista: „Hoffentlich ist ein Ersatzspieler mit gleichem Handicap hier.“ Übersetzung: „Während beim Fussball im laufenden Spiels ausgewechselt werden darf, kann beim Polo nur ein verletzter Spieler ausgewechselt werden. Anders bei den Pferden: Hier darf auch während des Spiels gewechselt werden.

Football Fan: “Why doesn’t he finally replace him?” Polo fan: “Hopefully there’s a replacement player with the same handicap.” Translation: While football allows players to be substituted during ongoing play, in polo only an injured player can be replaced. Not so for the horses, they may be substituted during play.

41


schlagvarianten hitting Variants Offside Die – aus Spielerperspektive – rechte Seite wird im Polo Offside genannt. Auf dieser Seite hat ein Spieler sechs Möglichkeiten, den Ball zu spielen:

4 2

3

1 6

1 Offside Forehander: Der Ball wird in Laufrichtung geradeaus geschlagen. 2 Offside Backhander: Der Ball wird parallel zum Pferd nach hinten geschlagen. 3 Under the tail/ Tailshot: Der Ball wird unter dem Schweif des Pferdes – quasi hinten um das Pferd herum – auf die linke Seite des Pferdes geschlagen. 4 Under the neck/ Neckshot: Der Ball wird unter dem Hals des Pferdes entlang gespielt. 5 Offside Forhander Cut: Der Ball wird – indem der Spieler Schulter und Handgelenk nach Aussen öffnet – angeschnitten und diagonal vom Pferd weggespielt. 6 Offside Backhand Cut: Der Ball wird mit einem rückwärts ausgeführten Schlag in einem mehr oder weniger grossen Winkel vom Pferd weggeschlagen.

5

Nearside Die – aus Spielerperspektive – linke Seite wird im Polo Nearside genannt. Auf dieser Seite hat ein Spieler sechs Möglichkeiten, den Ball zu spielen:

6

3 2

5

1 4

42 polo co m pac t

1 Nearside Forehander: Der Ball wird in Laufrichtung geradeaus geschlagen. 2 Nearside Backhander: Der Ball wird parallel zum Pferd nach hinten geschlagen. 3 Under the tail/ Tailshot: Der Ball wird unter dem Schweif des Pferdes – quasi hinten um das Pferd herum – geschlagen. 4 Under the neck/ Neckshot: Der Ball wird unter dem Hals des Pferdes entlang gespielt. 5 Nearside Forehander Cut: Der Ball wird angeschnitten und diagonal vom Pferd weggeschlagen. 6 Nearside Backhand Cut: Der Ball wird mit einem rückwärts ausgeführten Schlag in einem mehr oder weniger grossen Winkel vom Pferd weggeschlagen.


Offside The right-hand side, as seen from the players’ perspective, is known in polo as the offside. On this side a player has six ways in which to play the ball: 1 Offside Forehander: The ball is hit directly ahead in the direction the pony is running. 2 Offside Backhander: The ball is hit parallel to the pony to the rear. 3 Under the tail/ tail shot: The ball is hit under the pony’s tail – around the back of the pony, so to speak – to the animal’s left side. 4 Under the neck/neck shot: The ball is hit through under the pony’s neck. 5 Offside Forehander Cut: The player turns his shoulder and wrist outwards to cut the ball and play it diagonally away from the pony. 6 Offside Backhand Cut: The ball is hit away with a blow executed to the rear at a greater or lesser angle to the pony.

Nearside The left-hand side, as seen from the players’ perspective, is known in polo as the nearside. On this side a player has six ways in which to play the ball: 1 Nearside Forehander: The ball is hit directly ahead in the direction the pony is running. 2 Nearside Backhander: The ball is hit parallel to the pony to the rear. 3 Under the tail/ tail shot: The ball is hit under the pony’s tail – around the back of the pony, so to speak. 4 Under the neck /neck shot: The ball is hit through under the pony’s neck. 5 Nearside Forehander Cut: The ball is cut and played diagonally away from the pony. 6 Nearside Backhand Cut: The ball is hit away with a blow executed to the rear at a greater or lesser angle to the pony.


Prominente Polistas High Profile Polistas Kenney Jones, ehemaliger Schlagzeuger der englischen Rockband „The Who“, Sylvester Stallone oder Spencer Tracy – immer wieder befällt der Polo-Virus auch Politiker, Schauspieler oder Musiker. Einige von ihnen sind heute auf unserem roten Teppich unterwegs: Kenney Jones, former drummer of rock band „The Who“, Sylvester Stallone, Spencer Tracy – time and again the polo-virus infects politicians, actors and musicians alike. Meet a couple of them on our red carpet:

Jennifer

Hart

Winston Churchill

een Steve McQu

Die Lady / The Lady

Der Politiker / The Politician

„Straight Through the Hart“: Episode #90 of cult-status eighties tv series „Hart to Hart“ features a polo-playing Jonathan Hart receiving a mallet as a present from Argentine player José – who turns out to head a gang of diamond-smugglers, and the mallet’s head is hollow… In real life, actress Stefanie Powers née Stefania Zofia Federkiewicz, plays polo since she was 18, and is a member of English Royal County of Berkshire Polo Club. Playing off a handicap of -1, Powers takes pride in her 37 polo horses.

„No Sports!“ – the authenticity of this quote ascribed to Winston Churchill is to be doubted, because the former Prime Minister played polo on a regular basis until his 52nd year. He even came to know his life’s first love on the polo pitch, Pamela Plowden. But this Lady rejected his approaches on the grounds that Churchill had a rather modest background, a decision she probably came to regret later. On the other hand, this quote is certainly his: “No hour of life is wasted that is spent in the saddle” – this Churchill wrote in a letter to his later wife, Clementine.

„Das Geheimnis des Poloschlägers“ – in Folge 90 der „No Sports!“ – ob Winston Churchill diesen Ausspruch 80er-Jahre Kultserie „Hart aber Herzlich“ jagen Jennitatsächlich geprägt hat, ist fraglich, denn bis zu seinem 52. fer und Jonathan Hart den Kopf einer DiamantenLebensjahr saß der englische Premierminister regelmäßig schmuggelbande: Der argentinische Polospieler José im Polosattel. Sogar seine erste große Liebe lernte er auf schmuggelt Diamanten in ausgehöhlten Schlägerköpdem Poloplatz kennen: Pamela Plowden. Die Dame lehnte fen… Tatsächlich spielt Jennifer Hart, die sich im richeine Verbindung mit Churchill jedoch ab, da dieser aus tigen Leben Stefanie Powers nennt und eigentlich vergleichsweise finanziell bescheidenen Verhältnissen Stefania Zofia Federkiewicz heißt, seit ihrem 18. Lestammte. Ob Frau Plowden das später bereut hat, ist nicht bensjahr Polo und ist Mitglied im englischen Royal überliefert. Fest steht jedoch, dass Churchill in einem Brief County of Berkshire Polo Club. Die Spielerin mit Handi- an seine spätere Frau Clementine einmal schrieb: „Keine cap -1 ist stolze Besitzerin von 37 Polopferden. Stunde, die man im Sattel verbringt, ist je verloren.“.

44 polo c o m pa c t


Walt Disney

Flash Gordon

Tommy Lee Jones

D e r D r au f g ä n g e r / T h e D a r e d e v i l In „Thomas Crown ist nicht zu fassen“ spielt Steve McQueen 1968 nicht nur den millionenschweren Geschäftsmann Thomas Crown, sondern auch Polo. Doublen lassen musste er sich hierzu nicht, spielte McQueen doch auch im wahren Leben. Und während Pierce Brosnan 1999 in der Neuverfilmung statt Polo zu spielen lieber – gähn – Segeln ging, besucht dessen Nachfolger als James Bond, Schauspieler Daniel Craig, immerhin regelmässig PoloTurniere – weiter so!

Der Leidenschaftliche / T h e Pa s s i o n a t e Selbst als ein Mitspieler nach einem Unfall im Spiel starb, konnte Walt Disney dem Polosport nicht den Rücken kehren: Der Erfinder von Mickey Mouse und Co. gehörte in den 1930er Jahren zu den leidenschaftlichsten Polospielern der USA und spielte unter anderem mit Spencer Tracey, Errol Flynn und Jack Warner. Seinem liebsten Hobby widmete er 1936 sogar einen eigenen Zeichentrickfilm: „Mickey’s Poloteam“.

In the 1968 movie „The Thomas Crown Affair“ Steve McQueen plays business magnate Thomas Crown, who is not only filthy rich, but also a crack polo player. No need for a stuntman here, because McQueen played quite well in real life. In the movie’s 1999 remake, the director let Pierce Brosnan go sailing instead of playing polo – yawn. At least Brosnan’s successor in his part as James Bond, actor Daniel Craig, is said to be a polo tournament regular – carry on!

Not even the fatal accident of a fellow player during a match could drag Walt Disney away from the sport of polo: The creator of Mickey Mouse & Co. was one of the most passionate players of the 1930ies, playing alongside Spencer Tracy, Errol Flynn and Jack Warner. He even dedicated an entire animated film to his favourite hobby: In „Mickey’s Polo Team“, Disney cartoon characters and other stars from the silver screen battle it out in a hot polo match.

Der Held / The Hero Unterwegs zum Polomatch an der Universität Yale muss Flash Gordon wegen eines Meteoritenschauers mit seinem Sportflugzeug notlanden. Prompt wird er von dem verrückten Dr. Hans Zarkov zum Planeten Mongo entführt, wo er im Kampf gegen den bösen Herrscher Ming der Unbarmherzige die Welt retten muss. Kein Problem für Flash – wer wäre für so einen Job besser geeignet als ein Polospieler…

D e r C o o l e / T h e C o o l C at Wer in Texas geboren wird, landet früher oder später auf dem Pferd, so auch Tommy Lee Jones, der den Cowboyhut und die Boots eines Tages gegen Polohelm und –schläger eintauschte und seitdem ein passionierter und engagierter Polospieler ist. Der „Man in Black“ bewirtschaftet heute zwei Farmen in San Antonio, auf denen er seine eigenen Polopferde züchtet.

On his way to a polo match at Yale University, Flash Gordon gets bombarded with fiery meteors, forcing the emergency landing of his sporting aircraft. On touchdown, mad scientist Dr. Hans Zarkov abducts him to planet Mongo, where Flash has to fight against Ming the Merciless, evil ruler of Mongo – no big deal for a fearless polo player!

Who is born and raised in Texas, almost inevitably finds his way into the saddle, and Tommy Lee Jones is no exception to that rule. The actor swapped his Stetson hat and boots for polo helmet and mallet, and has not only become an avid polo player and team patron, but also a successful breeder of polo ponies on his two farms near San Antonio. 45


GroSSes Polo auf den kleinen Antillen Polo on a grand scale in the tiny Antilles 46 colour s o f P o l o


Kristallklares Wasser lädt zum Schwimmen, Tauchen und Surfen ein. Crystal clear water entices to swim, dive and surf.

Barbados zählt zu den schönsten Karibikinseln und ist seit über 100 Jahren ein Paradies für Polospieler. Barbados ranks among the most beautiful Caribbean islands and is known as a paradise for polo players for more than 100 years.

W

ie fast überall in der westlichen Welt waren auch auf Barbados die ersten Polospieler britische Soldaten. Gemeinsam mit den Farmern spielten sie auf provisorisch angelegten Feldern zünftiges Grassroots-Polo, bis die englischen Truppen abgezogen wurden und der Wallstreet Crash 1929 dem Polosport auf Barbados schliesslich den Rest gab: Die weltweite Wirtschaftskrise zwang die Farmer, ihre Plantagen zu verkleinern, und die zum Polo verwendeten Arbeitspferde zu verkaufen. Erst zehn Jahre später nahm der 1884 gegründete Barbados Polo Club den Spielbetrieb im Inneren der Galopprennbahn des Garrison Savannah Rennclubs wieder auf. Tatsächlich dauerte es nach 1929 noch fast 40 Jahre, bis Barbados sein erstes FullsizePolofeld erhalten sollte: Der Vater des englischen Poloprofis und Mitgründer des Berenberg Snow-Polo, Jack Kidd, stiftete 1965 ein Rohrzuckerfeld. John Kidd, ehemaliger Springreiter » 47


Der perfekte Ort, um die Seele einfach baumeln zu lassen. The perfect place to take a break from everday life.

und ein Enkelsohn des 1st Baron Beaverbrook, hatte zu diesem Zeitpunkt die ehemalige Plantage Holders House aus dem 17. Jahrhundert gekauft und schuf im Laufe der Jahre ein Kleinod, das heute ein Treffpunkt für Polo- und Cricketspieler aus aller Welt ist. Mittlerweile halten 40 Spieler auf Barbados ein Handicap, darunter die mit +4 am höchsten gehandicapten Spieler Ignacio Acuna und Ja-

mie Dickson. Zu den Highlights der Saison zählt unbestritten die 2003 ins Leben gerufene „Battle of the sexes“Tour, bei der ein Damen- gegen ein Männer-Team antritt. Ein weiteres wichtiges Turnier und absoluter Publikumsmagnet ist die Cheshire-Tour, die jedes Jahr 2.000 Zuschauer in den Barbados Polo Club lockt. Überhaupt hat sich das Barbados der ersten Polospieler und jener, die die Insel nach


Die Flugzeit von Frankfurt am Main in die Hauptstadt Bridgetown dauert neuneinhalb Stunden. Die Airline Condor fliegt jeden Montag und Freitag direkt von Frankfurt nach Barbados. Mehr Infos zum Traumziel Barbados finden Sie im Internet unter www.barbados-karibik.de. The flight from Frankfurt to the capital Bridgetown takes nine and a half hours. The airline Condor flies every Monday and Friday direct from Frankfurt to Barbados. Learn more about the dream destination Barbados online at www.barbados-karibik.de

Barbados – ein Paradies für Mensch und Pferd. Barbados – a paradise for man and horse.

der Wirtschaftskrise wieder aufgebaut haben, gewandelt: Längst hat sich das Land zu einem weltweit begehrten Reiseziel entwickelt, das mit kilometerlangen Sandstränden und tiefblauem Meer lockt. Exklusive Ferienanlagen, Luxushotels und Villen inmitten prächtiger Gärten, versteckt in kleinen Buchten oder entlang der Strände – auf Barbados findet sich alles. Ganz unabhängig davon, ob man nun einen Familienurlaub oder einen romantischen Aufenthalt zu zweit auf der Insel verbringt oder auch die einzigartige Pflanzen- und Tierwelt erkundet: Die besondere Gastfreundschaft der Barbadosianer wird allen zuteil. Nicht umsonst ist Barbados die Karibikdestination mit den meisten Stammgästen. — •

A

s in most of the western world, the first polo players in Barbados were British soldiers. Together with the farmers they played hearty grassroots polo on provisional fields until the English troops were with-

drawn and the Wall Street Crash of 1929 ultimately finished off the sport of polo on Barbados: The global economic crisis forced the farmers to scale their plantations down and to sell the workhorses they used for polo. Ten years later, the Barbados Polo Club, founded in 1884, resumed match operations inside the racecourse of the Garrison Savannah Racetrack. In fact, after 1929, it took almost 40 years before Barbados was to receive its first full-size polo field: The father of English polo pro and co-founder of the Berenberg Snow Polo event, Jack Kidd, endowed a sugar cane field in 1965. John Kidd, a former show jumper and a grandson of the 1st Baron Beaverbrook, had purchased the former Holders Plantation from the 17th century at that time and created a gem over the years that is now a meeting place for polo and cricket players from around the world. By now, 40 players in Barbados keep a handicap, including the highest

handicapped players Ignacio Acuna and Jamie Dickson with +4. One of the highlights of the season, no doubt, is the Battle of the Sexes Polo Tournament launched in 2003, in which a ladies team play against a mens team. Another important event and absolute crowd-puller is the Cheshire tour, which attracted 2,000 spectators to the Barbados Polo Club. Generally, the Barbados of the first polo players and the island after the economic crisis went through a change: The country has long since developed into a worldwide sought-after destination that attracts visitors with its miles of sandy beaches and deep blue ocean. Exclusive resorts, luxury hotels and villas in the middle of lush gardens, hidden in coves or along the beaches – there is everything in Barbados. Regardless of whether one comes for a family holiday or a romantic sojourn for two on the island or even an exploration of the unique plants and wildlife: The unique hospitality of the Barbadians will be enjoyed by all. There is good reason why Barbados is the Caribbean destination with the most patrons. — •

c o l o u r s o f p o l o 49


Ein Schneepolo-Team besteht aus drei Spielern. Oder besser: Aus sechs, denn ohne gut ausgebildete und trainierte Pferde geht im Polo nichts. Profis gehen sogar davon aus, dass der Erfolg eines Spielers von bis zu 70% von seinen Pferden abhängt. A snow-polo team has three players. Or rather: it has six, since nothing works in polo without skilled and well-trained horses. Professionals even say that a player’s success depends up to 70% on his horses. Ist „Polopferd“ eine Rasse?

Nein, denn die Reitweise beschreibt noch keine Rasse oder Zucht. Allerdings sind einige Rassen für Disziplinen wie Spring- oder Dressurreiten besser geeignet als andere. Das gilt natürlich auch für den Polosport, weshalb schon seit vielen Jahrhunderten Pferde gezüchtet werden, die sich für diesen Sport besonders gut eignen. Die bekannteste Rasse ist das in Argentinien gezogene Polo Argentino, eine Kreuzung aus dem robusten einheimischen Criollo, das die Gauchos verwenden und edlen Vollblütern. In den vergangenen Jahren haben sich vermehrt reine englische Vollblüter bewährt, die besonders gerne in England gespielt werden.

Is “polo horse” a breed?

No, the riding style does not yet refer to a specific breed. Of course some breeds are more suitable for disci50 polo c o m pa c t

plines such as jumping and dressage than others. This is also true of polo, which is why horses that are especially suited to this sport have been bred for many centuries. The most familiar breed is the Polo Argentino, which is raised in Argentina; it is a cross between the powerful, native Criollo (used by the gauchos) and noble thoroughbreds. In recent years, pure English thoroughbreds have become popular, especially in England.

Wie wird ein Polopferd ausgebildet? Im Polo ist man besonders darauf angewiesen, dass die Pferde ein gesundes Sozialverhalten besitzen – ansonsten kann es im Spiel zu grossen Problemen kommen, da die Pferde keine Unarten wie Schlagen oder Beissen zeigen dürfen. Deshalb verbringen junge Polopferde ihre ersten Lebensjahre in einer Herde und lernen auf

diese Weise den natürlichen Umgang miteinander. Mit drei bis vier Jahren beziehen sie ihren Stall und werden mit dem Alltag vertraut gemacht: Dazu zählen die Geräusche, die Betriebsamkeit aber auch der Besuch beim Tierarzt und Hufschmied. Im Alter von vier Jahren werden die meisten Polopferde an Sattel und Trense sowie einen Reiter auf ihrem Rücken gewöhnt. Erst wenn das klappt, folgt die Gewöhnung an den Poloschläger (Stick) und den Ball. Viele Polospieler hängen zunächst einen Stick in die Box – da Pferde sehr neugierig sind wird das fremde Objekt erst einmal erkundet und gelernt, dass keine Gefahr von ihm ausgeht. Es folgen Besuche auf dem Polofeld, auf dem ältere und erfahrene Polopferde gearbeitet werden – wenn die Jungen sehen, dass ältere Pferde keine Angst vor den sausenden Schlägern und Bällen haben, macht das schon einmal Mut. Nach den ersten Trainingseinheiten mit Stick und Ball gewöhnen sich die meisten Pferde rasch an die Ausrüstung und die ersten Trainingsspiele können beginnen.

How is a polo horse trained?

In polo it is especially important to ensure that the horses have healthy social behaviour – otherwise this can lead to major problems during play, since horses must not display any bad


Many polo players first hang a stick in the stall – since horses are very curious, they will investigate the new object and learn that it poses no risk to them. The horse then visits the polo field where older and experienced polo horses are training – when the young horses see that the older ones are not afraid of the swinging sticks and balls, they gain confidence. After the first training sessions with stick and ball, most horses quickly get used to the equipment and the first training games can begin.

Warum hört man dann immer wieder, dass Polo für die Pferde besonders hart wäre? Sie hören Frequenzen im Ultraschallbereich, haben eine Rundumsicht, ein zehnfach grösseres Lungenvolumen als der Mensch und erreichen im Spiel Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 60 Stundenkilometern – Polopferde sind die wahren Helden des Spiels. Poloponies can hear ultrasonic frequencies, have an all-round vision, ten times the lung volume of a human, and can reach top speeds of 60 kmph. That’s why they are the real heros of the game.

behaviour such as striking or biting. This is why for their first few years, young polo horses live in a herd; this allows them to learn how to get on with one another naturally. At three or four years, they move into a stall and are introduced to the daily routine: this includes noises and general

commotion as well as visiting the veterinarian and farrier. At the age of four, most polo horses become used to the saddle and snaffle bit, as well as a rider on their back. Only after they have become used to these things will trainers start to make them comfortable with the polo stick and ball.

Die Anforderungen an das Pferd sind sehr hoch: Polopferde müssen vor allem sehr ausdauernd sein, da im Spiel nur galoppiert wird. Gleichzeitig müssen sie aus vollem Galopp stoppen, auf kleinstem Radius wenden und aus dem Stand los sprinten. Hinzu kommen die Konzentration auf den Reiter, die Umgebungsgeräusche und die anderen Pferde. Das alles verlangt ein besonders sorgfältiges Training, damit das Pferd keinen physischen und psychischen Schaden nimmt. Deshalb beschäftigen die meisten Polospieler eine Pferdefachkraft, so genannte Grooms, die die Pferde rund um die Uhr betreuen. Einige Reiter rümpfen deshalb die Nase und » 51


Die vierbeinigen Athleten werden rund um die Uhr von einer Pferdefachkraft, dem so genannten Groom betreut. The four-footed athletes are looked after by an equine specialist, the so-called groom, at all times.

52 polo c o m pa c t


Spieler und Groom müssen sich hundertprozentig aufeinander verlassen können – nur so können Reiter und Pferd im Spiel Höchstleistungen erbringen. Absolute trust between player and groom is one of the most important prerequisite for maximum impact on the polo ground.

selten weniger als 1,52 Stockmass und sind daher per Definition Pferde. Allerdings wird der Begriff Polopony häufig verwendet, da die Engländer Pony statt Polohorse sagen – aber auch sie spielen auf Pferden.

Aren’t polo horses really ponies?

denken, dass Polospieler anderen die Arbeit überlassen. Allerdings ist es für die Pferde ideal nicht den ganzen Tag darauf warten zu müssen, dass ihr Reiter nach der Arbeit für ein bis zwei Stunden in den Stall kommt. Hinzu kommt, dass ein Pferd pro Tag maximal in zwei Spielabschnitten (Chukka) eingesetzt werden darf, was einer „Arbeitszeit“ von maximal 14 Minuten entspricht. In anderen Disziplinen müssen die Pferde meist deutlich länger im Wettkampf bestehen.

Why does everyone say that polo is especially hard on the horses? The demands placed on the horse are very high: above all, polo horses must have great endurance since they only ever gallop during the game. At the same time, they must stop from a full gallop, execute a very small-radius turn and then sprint off from standing. This is in addition to concentrating on the rider, the ambient noises and the other horses. This requires

especially careful training so that the horse does not suffer physical or psychological injury. This is why most polo players employ a horse professional (groom) who cares for the horse around the clock. Other riders sometimes turn up their noses at this, thinking that polo players let others do the work for them. In any case, it is ideal for horses not to have to wait the whole day for their rider to return from work to then only spend one or two hours in the stall. Moreover, a horse may only play in two periods (called “chukkas”) per day, which means their “working time” is a maximum of 14 minutes. In other disciplines, the horses usually have to compete for much longer periods.

Sind Polopferde nicht eigentlich Ponys? Nein, denn zu den Ponys zählen Pferde, die kleiner als 1,49 Meter (Stockmass) sind. Polopferde messen

No, only horses shorter than 1.49 metres (height in hands) are considered ponies. Polo horses are rarely shorter than 1.52 (height in hands) and are therefore horses by definition. However, the term “polo pony” is often used since the English say “pony” instead of “polo horse” – but they play on horses.

Wie lange können die Pferde im Polo eingesetzt werden? Das hängt in erster Linie von individuellen Faktoren wie dem Gesundheitszustand oder der Fitness ab. Grundsätzlich aber werden Polopferde überdurchschnittlich alt und können – wenn sie entsprechend gepflegt und trainiert werden – auch mit 20 Jahren noch Polo spielen. Die im Vergleich zu anderen Reitsportdisziplinen sehr artgerechte Haltung trägt zu ihrer langen Lebenserwartung bei.

How long can horses be active in polo? Primarily this depends on individual factors such as health and fitness. Generally polo horses grow to be older than average and can sometimes continue to play polo at 20 years – provided they are properly cared for and » 53


DIE HANDWERKER DER BESONDEREN ART SCHAFFEN VON ERLEBNISRÄUMEN Wir gestalten in eigenen Werkstätten mit hochwertigen, zum Teil antiken Materialien und der Liebe zum Detail exklusive Wohnräume.

Klosters: Landstrasse 152 · 7250 Klosters Telefon +41 (0) 81 422 10 00 Fax +41 (0) 81 422 51 15

Klosters St. Moritz

Inneneinrichtungen Innenausbau

St. Moritz: Via Somplaz 10 · 7500 St. Moritz Telefon +41 (0) 81 832 27 21 Fax +41 (0) 81 832 27 22


Bandagen und Gamaschen schützen die empfindlichen Pferdebeine im Spiel. Der argentinische Profi Oscar Mancini legt dabei regelmässig selbst Hand an. Bandages and horse boots protect the sensitive legs during the game. Polo professional Oscar Mancini always lends a hand to this important part of preparation.

trained. Compared to other riding sport disciplines, polo horses are cared for very well, which contributes to their long life expectancy.

Wir hoch ist das Verletzungsrisiko für die Pferde? Man könnte meinen, dass die Pferde regelmässig von Sticks und Bällen getroffen werden – das passiert allerdings sehr selten. Wenn es doch einmal passiert, ist ein Treffer besonders am Kopf natürlich schmerzhaft – allerdings nicht mehr als ein Tritt von der Leitstute, wenn man sich auf der Weide vor ihr über das Heu hergemacht hat. Die empfindlichen Beine werden für das Spiel mit Fleece- oder Baumwollbandagen und Gamaschen aus Kunststoff oder Leder umwickelt,

damit es nicht zu Verletzungen kommt. Treffer durch Bälle und Sticks bleiben daher meist ohne schwerwiegende Folgen. Tatsächlich sieht man öfter einen Spieler als ein Pferd vom Platz hinken, weil dieser in den letzten Wochen mal wieder mit dem Kraftund Ausdauertraining geschludert hat… Denn: Polo ist für den Reiter eine besonders anstrengende Disziplin mit hohen Anforderungen an Ausdauer, Kraft und Koordination. Also eher nichts für Couchpotatoes … — •

How high is the risk of injury to the horse? One might imagine that the horses are regularly hit by sticks and balls – but in reality this happens very rarely. If it does happen, a hit can be painful,

especially one to the head – but not more than being kicked by the boss mare while standing in front of her and working with hay in a pasture. The horses’ sensitive legs are enclosed in fleece or cotton wraps, and boots made of synthetics or leather to protect them from injury during the match. This means that hits by balls and sticks generally do not lead to serious consequences. Actually, it is more common to see a player limping off the field than a horse as a result of neglecting strength and endurance training in the weeks before. Polo is an exceptionally demanding discipline for riders, with high requirements in terms of endurance, strength and coordination. So not something for couch potatoes … — • p o l o c o m pac t 55


www.media-professional.ch

GES N A CH O L FE! PO I L R YOU

i b i , Ja debi! au

Der PPZ bietet als Ausbildungszentrum Polosport für Könner und Einsteiger, ab 1. Mai während der ganzen Saison täglich Trainings, Low bis High Goal Turniere, Einführungskurse und attraktive gesellschaftliche Anlässe. Lernen Sie uns kennen und werden auch Sie Mitglied im Polo Park Zürich.

Polo Park Zürich · Bahnhofstr. 48 · 8001 Zürich · Tel. 044 215 30 00 · info@polopark.ch · www.polopark.ch


Von der Ausr端stung Equipment Polohelm / helmet

Aufziehtrense / snaffle bridle

Sattel / saddle

Eingeflochtener Schweif / braided tail

Martingal Knieschoner / knie pads

Polostiefel / polo boots

Satteldecke / saddle pads

Gamaschen / polo wraps Bandagen / bandages Die gesamte Ausr端stung im Polospiel dient der Sicherheit und dem Komfort von Spieler und Pferd. The most important purpose of the equipment is to ensure the safety of players and horses. Polo c o mpac t 57


Klosters Grand National

Im Schweinsgalopp geht es 2011 wieder beim Hotschrennen durch die Arena: Beim Grand National der Rennschweine darf dieses Mal gewettet werden. Across the arena at full gallop: spectators can place bets on their favourite race pig.

58 dates & P l ac e s


59


Einlauf in die Zielgerade: Ob Ihr Schwein ein Glücksschwein ist, zeigt sich nach 50 Metern Rennstrecke inklusive Tunnel, Brücke und Hindernis. Wir drücken die Daumen! If your pig is a lucky pig, that will be decided after 50 meters race track including tunnels, bridges, and natural obstacles. Keep your fingers crossed!

G

ewettet wird eigentlich beim Pferderennen, nicht beim Polo. Anders in Klosters: Nach dem großen Erfolg 2009 wird es auch beim 7. Berenberg Snow-Polo wieder ein Hotschrennen geben. Thomi Kessler schickt erneut seine besten Rennschweine in die Polo-Arena, die in den Farben ihres jeweiligen Sponsors einen rund 50 Meter langen Parcours absolvieren. Solche Hotschrennen haben in Graubünden Tradition und sind für die Schweinchen ein großer Spass. Die ringelschwänzigen Athleten werden bereits mehrere Wochen vor dem Rennen auf ihre Aufgabe vorbereitet: Dabei gilt es Strohballen zu überwinden, eine Brücke zu passieren oder einen Tunnel zu durchqueren – am Ende wartet natürlich eine schmackhafte Belohnung auf die Rennschweine. 2011 kann jeder Besucher ein Schwein ins Rennen schicken: Für 900 Schweizer Franken tragen Mrs. oder Mr. Piggy

ihre Farben durch den Parcours und Sie erhalten 30% der Wetteinnahmen. Eingetragen sind bereits die Rennschweine „NASDAQ“ für die Berenberg Bank (Schweiz) AG, Bonus für die Financial Times, Pump up Charlie für Karl Waechter Ing., Mikes’ Best für die Torga AG und Katies Choice für KK Kommunikation. Das erste Rennen beginnt am Samstag, den 22. Januar um 18.30 Uhr, das zweite Rennen am Sonntag um 13 Uhr. — •

B

ets are as a rule placed on horse races and not on polo. In Klosters we do it differently: After the great success of 2009 the 7th Berenberg Snow-Polo will also once again feature a “hotschrennen” or pig race. Thomi Kessler is again all set to send his best racing pigs, bearing the colours of their sponsors, into the polo arena to negotiate a course of some 50 metres in length.

Such races are traditional in the Grisons, and the pigs enjoy them enormously too! The curly-tailed athletes are trained for their task for several weeks before the race: En route they have to negotiate straw bales and cross a bridge or go through a tunnel – the racing pigs are of course rewarded when they get to the end. In 2011 every visitor will have the opportunity to send a pig of their own into the fray: For 900 Swiss francs Mr. or Mrs. Piggy will wear your colours as he or she negotiates the course, and you will receive 30% of the betting takings. Already entered are racing pigs “NASDAQ” for the Berenberg Bank (Switzerland) AG, “Bonus” for the Financial Times, “Pump up Charlie” for Karl Waechter Ing., “Mikes’ Best” for Torga AG and “Katies Choice” for KK Kommunikation. The first race begins on Saturday 22nd January at 6.30 pm, the second on Sunday at 1 pm. — • dates & Places 61


Veranstaltungskalender – alle Termine auf einen Blick Event calendar – all the dates at a glance

A

uch beim 7. Berenberg Snow-Polo erwartet die Gäste neben den Polospielen jede Menge Unterhaltung rund um die Schnee-Arena: In Zusammenarbeit mit der Financial Times entsteht mit dem „How to spend it“-Dorf eine grosszügig gestaltete Zeltstadt, in der es sich herrlich bummeln, shoppen und geniessen lässt. Neben jeder Menge schöner Dinge gibt es hier unter anderem heisse Schokoladenspezialitäten der Confiserie Beschle. Bei Precor kann die neueste Fitnessgerätegeneration ausprobiert werden und bei Visiontrade wärmt man sich im Hot-Tub Sprudelbad auf. Wer nach einem Abend „Auf Christlis“ keine Lust hat, nach Hause zu gehen, der kann gemeinsam mit den Polospielern den späteren Abend in der „30 Yards Lounge“ im VIP-Zelt auf dem Turniergelände verbringen. Musik von Star-DJ „Dan Lywood“ aus England und leckere Cocktails garantieren eine lange Partynacht – wer am Donnerstag nach 2:00 Uhr und am Freitag und Samstag nach 24 Uhr noch weiter feiern möchte, der kann in der „Casa Antica“ noch eine flotte Sohle aufs Parkett legen. Ein weiteres Highlight ist das Hotschrennen – was es mit den Rennschweinen in der PoloArena auf sich hat, lesen Sie ab Seite 58. Hier die Termine auf einen Blick: — •

A

t the 7th Berenberg Snow Polo, all kinds of entertainment awaits the visitors around the snow arena in addition to the polo matches: in collaboration with the Finan62 dates & p l ac e s

cial Times, the “How to spend it” village is being created, a generously sized village that offers a wonderful opportunity to wander around, shop and enjoy yourself. Along with all sorts of beautiful things to buy, there are hot chocolate specialities from the Confiserie Beschle. At the Precor tent visitors can test out the latest gym equipment while Visiontrade is presenting it’s Hot-Tub Jacuzzi bath. Anyone who does not feel like going home straight after an evening “Auf Christlis” is invited to spend the

night celebrating with the polo players at the “30 Yards Lounge” in the VIP marquee. DJ Dan Lywood and mouth-watering cocktails guarantee for a splendid evening, and those who want to carry on partying after 2am on Thursday and 12pm on Friday and Saturday will always be welcomed on the dance floors of “Casa Antica”. Another highlight is the pig racing – you can see what the racing pigs have been up to in the polo arena on page 58. Here are the dates of all the events at a glance: — •


Donnerstag, 20. Januar 2011 / Thursday, January 20th 2011

17:00 Uhr

Turniergelände öffnet / Tournament grounds open

18:00 Uhr

Beginn der Polospiele* / Start of the polo games*

20:30 Uhr

Players Party im VIP-Zelt / Players party at the VIP marquee

Freitag, 21. Januar 2011 / Friday, January 21st 2011

17:00 Uhr

Turniergelände öffnet / Tournament grounds open

18:00 Uhr

Beginn der Polospiele* / Start of the polo games*

20:30 Uhr

Sponsor-Night und Party im VIP-Zelt / Sponsors night and party at the VIP marquee

* Liebe Gäste, bitte beachten Sie, dass der Spielbeginn auf Grund des Wetters vom Spielplan abweichen kann. Alle Teams und Spieler stellen wir Ihnen in einer Extra-Beilage vor, die auf dem Turnierplatz für Sie bereit liegt. * Dear guests, we would like to remind you that exact starting times may vary due to weather conditions. All teams and players will be introduced by means of a separate flyer, available to you on the on tournament grounds.

Samstag, 22. Januar 2011 / Saturday, January 22nd 2011

11:00 Uhr

Turniergelände öffnet, Junioren Polo-Turnier / Tournament grounds open, Junior Polo Tournament

17:00 Uhr

1. Polospiel* / 1st Polo Match*

18:00 Uhr

Grand National – Schweinerennen in der Polo-Arena / Grand National – Pig racing in the polo arena

19:30 Uhr

Polospiele* / Polo games*

20:30 Uhr

Dinner im VIP-Zelt / Dinner at the VIP marquee

23:00 Uhr

Party in der VIP-Lounge / Party at the VIP marquee

Sonntag, 23. Januar 2011 / Sunday, January 23rd 2011

10:00 Uhr

Turniergelände öffnet / Tournament Grounds open

11:00 Uhr

Junioren Polo-Turnier / Junior Polo Tournament

11:30 Uhr

1. Polospiel* / 1st Polo Match*

13:00 Uhr

Grand National – Schweinerennen in der Polo-Arena / Grand National – Pig racing in the polo arena

14:30 Uhr

Platzierungsspiele & Finale des Berenberg Snow-Polo* anschliessend Siegerehrung Play-offs & finals of the Berenberg Snow Polo* followed by price giving ceremony 63


dates & places 65

Diethelm-Promenade

Lageplan Site Map

Polo-arena

VIP Area

Public Lounge

Eingang VIP

Leinwand

Imbisst채nde

How to spend it Area

Ponyline

Polo Simulator

Abreiten

St채lle

Pony Track


Unabhängige Beratung seit 1974

Rechts- und Steuerberatung Gestion Vermögensverwaltung TREUCO AG Claridenstrasse 25, CH-8027 Zürich, www.treuco.ch Telefon +41 (0)44 289 25 25, Fax +41 (0)44 289 25 50 Mitglied der Treuhand-Kammer Mitglied Verband Schweizerischer Vermögensverwalter


Sprechen Sie Polonesisch? Do you speak polonese? G

Wenn Polospieler fachsimpeln, ist es nicht immer leicht, ihnen zu folgen. Hier deshalb die wichtigsten Begriffe im Polo – und ihre Bedeutung:

Galopp Schnellste der drei Grundgangarten des Pferdes, die beim Polo geritten werden.

A

H

Abreiten Um einen gegnerischen Spieler zu stören, darf dieser mit Hilfe des eigenen Pferdes bedrängt und zur Seite geschoben werden. Aufziehtrense Spezielle Zäumung, die verhindert, dass das Pferd den Kopf zu weit nach oben nimmt.

B

Ball Beim Schneepolo werden mit Luft gefüllte Plastikbälle oder – wie in Klosters – Lederbälle verwendet. Bandage Elastische Binden aus Wolle oder Baumwolle, die als Stabilisierung der Gelenke sowie zum Schutz um die Pferdebeine gewickelt werden.

C

Centre Mitte des Spielfeldes. Chukka Ein Spielabschnitt im Polo, abgeleitet vom indischen Wort für „Runde“ oder „Kreis“. Ein Chukka dauert sieben Minuten, ein Spiel zählt vier Chukka. Criollo Robustes argentinisches Landpony, das in der Polopferdezucht eingesetzt wird.

D

Drehen Richtungswechsel, bei dem das Pferd blitzschnell auf der Hinterhand wendet.

E

Exterieur Äussere Erscheinung des Pferdes.

F

Face Guard Gesichtsschutz für Spieler, der am Helm angebracht ist.

Handicap Die Spielstärke eines Spielers drückt sich in seinem Handicap aus.Anfänger haben ein Handicap von -2, die Besten der Besten erreichen die legendäre +10. Dabei wird zwischen dem Rasen-Handicap (Outdoor-Handicap) und dem Arena-Handicap unterschieden. In vielen Fällen wird das Outdoor-Handicap eines Spielers in der Arena einfach um +1 heraufgesetzt. Helm Schutzhelm, der den Kopf bei Stürzen schützt. Der Helm der Polospieler erinnert an die Tropenhelme, die die englischen Offiziere während der Kolonialzeit in Indien trugen. Von dort aus exportierten sie den Polosport nach Europa. High Goal Höchste der drei Spielklassen (Teamhandicap ab +8). Hooken Behindern des Gegners bei der Schlagausführung, indem mit dem eigenen auf den Stick des Gegners geschlagen wird (auch sticken genannt).

I

Interieur Bezeichnung für die psychische Konstitution des Pferdes: Nervenstärke, Gelassenheit.

K

Kreuzung Bezeichnet das Kreuzen unterschiedlicher Rassen in der Pferdezucht. Polopferde sind häufig eine Kreuzung aus Criollos und Vollblütern.

L

Low Goal Niedrigste der drei Spielklas-

sen (Teamhandicap von -2 bis +2 oder von 0 bis +4).

M

Medium Goal Mittlere der drei Spielklassen (Teamhandicap von +4 bis +8).

N

Nearside Bezeichnet aus Sicht des Spielers die linke Seite vom Pferd.Alle Schläge, die auf der linken Seite ausgeführt werden, sind Nearside-Schläge.

O

Offside Bezeichnet aus Sicht des Spielers die rechte Seite vom Pferd.Alle Schläge, die auf der rechten Seite ausgeführt werden, sind Offside-Schläge.

P

Patron Bezeichnung für einen Spieler, der eine Mannschaft zusammenstellt und meist einen Grossteil der Kosten übernimmt. » polo compac t 67


Polo Stammt vom tibetischen Wort „Pulu“ = „Ball“ Penalty Englische Bezeichnung für einen Strafstoss.

R

Referee Englische Bezeichnung für den Oberschiedsrichter, der das Spiel vom Spielfeldrand aus verfolgt. Seine Entscheidung ist massgeblich, wenn sich die berittenen Schiedsrichter (beim Rasen-Polo) auf dem Platz (→ Umpires) nicht einig sind. Beim Arena-Polo gibt es auf Grund der kleineren Spielfläche keinen berittenen Schiedsrichter, sondern nur einen Referee.

S

Seitenwechsel Nach jedem Tor wird aus Gründen der Fairness die Seite gewechselt, damit eine Mannschaft nicht während eines Spielabschnitts beispielsweise gegen die Sonne spielen muss. Stick Der Poloschläger, auch Mallet genannt. Darf ausschließlich in der rechten Hand gehalten werden.

T

Tappen Vorantreiben des Balles mit mehreren kurzen Schlägen.

Team Polomannschaft, beim „grünen“ Polo vier, beim Arena- und Schneepolo drei Spieler. Teamcaptain Mannschaftskapitän, meist der beste Spieler einer Mannschaft. Tor Das Tor besteht aus zwei Pfosten aus Weide oder leichtem Kunststoff, ist 7,30 Meter breit und nach oben offen.

U

Under the neck Ein Ball, der unter dem Pferdehals entlang gespielt wird. Under the tail Ein Ball, der hinter dem Pferd entlang gespielt wird. Umpire Englische Bezeichnung für einen berittenen Schiedsrichter auf dem Feld.

V

Vollblut Edle und schnelle Pferderasse, die in der Polopferdezucht eingesetzt wird. Einige Spieler reiten mit reinen Vollblütern.

W

Whites Zum Turnier werden meist weisse Jeanshosen getragen, schlicht „Whites“ genannt. Erlaubt sind auch weisse Reithosen. Wooling oder Melee Dichtes Gedränge am Ball.

Y

Yard Englische Masseinheit. Ein Yard ist gleich 0,9144 Meter.

Z

Zahnschiene Schutz aus sehr hartem Kunststoff, der die Zähne der Spieler vor Schlägen und Stössen schützt. Zügel Polospieler reiten aus Sicherheitsgründen – falls eines reisst – mit zwei Paar Zügeln.

When polo players talk shop, they’re not always easy to follow. Here are the most important polo terms – and what they mean

B

Ball Air-filled balls made of plastic or – as in Klosters – leather are used in snow polo. Bump To spoil another player’s shot, a player can use his own mount to corner his opponent and remove him from the play.

C

Centre The centre of the ground. Changing sides The players change sides after each goal so as to minimize any disadvantage, e.g. playing into the sun for a full chukker. Chukka (Chukker) A period of play in a polo match, derived from the Indian Sanskrit word chakra, meaning “circle, wheel” . There are four chukkers in a game, each lasting seven minutes. Criollo A hardy Argentinian country pony, used for breeding polo ponies. Cross-breeding This refers to the cross-breeding of different types of horse. Polo ponies are usually a cross between Criollos and Thoroughbreds.

D

Dental guard Guard made of very hard plastic to protect the player’s teeth during play.

E

Exterior The outward appearance of the polo pony. 68 polo compac t


R

Referee Head umpire, who follows the game from the sideline. He makes the final decision if the mounted umpires on the field (in field polo) disagree. In arena polo there is only one referee and no mounted umpires as the field is much smaller. Reins Polo players ride with two sets of reins – they are on the safe side if one set breaks.

S

Stick The polo stick, also named mallet. All players must hold it and hit right-handed.

T F

Face Guard Face protection for the rider which is attached to the helmet.

G

Gag bit Special bridle that prevents the pony from raising its head too high. Gallop Fastest of the three basic gaits used in polo. Goal Goals are two posts made of willow or light plastic; they are 24 ft. apart and open at the top.

H

Handicap The ability of a player is expressed by his or her handicap. Novices have a handicap of -2, the cream of the crop attain the legendary +10. However, there is a differentiation between the field handicap (outdoor handicap) and the arena handicap. In many cases a player‘s arena handicap is simply calculated by taking the outdoor handicap and increase it by +1. Helmet Hard helmet to protect the head in case of a fall. The polo player‘s helmet is reminiscent of the tropical helmets worn by English officers in India during the colonial period - from there the game of polo was exported to Europe. High goal Highest of the three levels of competition (team handicap lies above +8).

Hook A player spoils his opponent’s shot by striking the stick with his own (also called sticking). Interior Description of the pony’s mental constitution: strong nerves, composure.

L

Low goal Lowest of the three levels of competition (team handicap lies between -2 and +2 or 0 and +4).

M

Medium goal Middle level of competition (team handicap lies between +4 and +8).

N

Nearside The left-hand side of the polo pony from the player’s point of view. All strikes made on the left-hand side are nearside strikes. Offside The right-hand side of the polo pony from the player’s point of view. All strikes made on the right-hand side are offside strikes.

P

Patron Term for a player who puts together the team and usually pays for the bulk of the expenses. Polo derived from “Pulu”, the Tibetan word for “ball”. Penalty A free hit towards the goal.

Tapping The ball is hit forward with several short strikes. Team captain Usually the team’s best player. Team Number of players; four in “green” polo and three in arena and snow polo. Thoroughbred A type of horse known for agility and speed, used for breeding polo ponies. Some players ride pure Thoroughbreds. Turn Change of direction where the pony turns sharply on its hind legs.

U

Umpire Mounted official on the field. Under the neck (neck shot) Hitting the ball under the horse’s neck. Under the tail (tail shot) Hitting the ball behind and under the horse’s rump.

W

Whites White denim jeans, simply referred to as “whites”, are mostly worn for polo tournaments. White jodhpurs are also permitted. Wooling or Melee Jostling in the proximity of the ball. Wraps Elastic bandages made of wool or cotton that are wrapped around the polo pony’s legs to stabilize the joints and prevent injury.

Y

Yard English unit of length. One yard is equivalent to 0.9144 metres. 69


Danke Thank you Wir danken unseren Sponsoren und Partnern ganz herzlich: Sincere thanks are given to all sponsors and partners:

Zai Skis, Disentis ‒ Inno-Motion, Zürich ‒ Tiffany, New York ‒ Graubünden Ferien ‒ Visiontrade, Zollikerberg ‒ Biofire, Hünenbeg ‒ Precor ‒ Giorgio Fedon 1919 ‒ Beschle Chocolatier Suisse ‒ Casa Antica, Klosters ‒ Elektro Berchtold, Klosters ‒ Thomas Steinmann Spenglerei und Bedachungen, Saas ‒ New Holland Traktoren, Chur ‒ SA Reitanlagen Technik, Chur ‒ Prinoth (Schweiz) AG, Salgesch ‒ Kunz Sanitär Heizung, Klosters ‒ Kaba AG, Wetzikon ‒ Avesco Rent AG ‒ Ecos Office Center, Hünenberg ‒ Karl Waechter Ing., Zürich ‒ Walter Meier AG, Stäfa ‒ Davos Klosters Mountain AG, Davos ‒ Silvretta Parkhotel, Klosters ‒ Melior Haefliger AG, Rickenbach ‒ Markus Kamber, Arzt, Klosters ‒ Georg Valär, Tierarzt, Klosters ‒ Ruedi Heinrich, Hufschmied, Küblis ‒ Familie Diez-von Stockar (Land-eigentümer) ‒ Konrad Hitz (Landeigentümer) ‒ Benedikt Fehr (Landeigentümer) ‒ Peter Brosi (Landeigentümer) ‒ Jakob Fehr (Landeigentümer) ‒ Hans Peter Fehr (Landeigentümer) ‒ Jürg Andreas Fehr (Landeigentümer) ‒ Margreth Wegmüller (Landeigentümer) ‒ Katharina Brosi (Landeigentümer) ‒ Flurystiftung Reg. Spital Prättigau ‒ Forstbetrieb Klosters-Serneus, Christian Rusch & Team ‒ Werkhof Bauamt Andreas Horrer & Team ‒ Gemeinde Klosters-Serneus

und den zahlreichen, treuen Helfern und Gönnern, die das Turnier seit 7 Jahren ermöglichen! Wir freuen uns auf das Wiedersehen 2012! and also to the many helping hands and backers, who make it possible for us to play Polo in Klosters! We look forward to seeing you again in 2012!

70 Colours o f p o l o


Herzlich willkommen auf Sylt! R

Romantikhaus Rosenhüs

l a col l ec t ion

pershing

www.reif-für-die-insel.de

Alt-Westerland

C

Haus Constantin Wenningstedt

M

Residenz Meeresrauschen Nord-Westerland am Strand

H

Weißes Haus am Meer Nord-Westerland am Strand

Wohlfühlatmosphäre – nur einen Steinwurf vom rauschenden Meer, zeitgemäßer Luxus – mit viel Liebe zum Detail. Bahnhofstr. 15, CH-7250 Klosters, Tel. + 41 81 410 22 33

www.parmigiani.com

www.reif-für-die-insel.de

www.hess-medien.de

FIRST-CLASS FERIENDOMIZILE DIE BEGEISTERN


Advantage Berenberg! In Polo as in banking: Agility, far-sighted action, and reliability lead to success. These are the characteristics we value most, and which we combine in our commitment as a sponsor of the Berenberg Snow-Polo 2011.

Jens Schütrumpf +41 44 284 21 84 · Kreuzstrasse 5 · 8034 Zurich

Berenberg Snow-Polo Klosters 20.–23.01.2011

www.berenberg.ch

Photo: © Tony Ramirez/www.imagesofpolo.com

Private Banking | Asset Management | Family Office

Magazin zum Berenberg Snow Polo Turnier Klosters 2011  

Turniermagazin zum Berenberg Snow Polo Tournament 2011 in der Snow-Polo-Arena des Alpine Polo Club Klosters, © by PACE Polomagazin, 2011. P...

Advertisement