Issuu on Google+

Arbeitskreis  ZukunA  der   Studierendenvertretung  (AK  ZSV)     Denkfabrik  für  eine  neue   Studierendenvertretung    

GRÜNDUNG  EINER     NEUEN  STUDIERENDENVERTRETUNG     AN  DER  UNI  TÜBINGEN     KONZEPT  UND  STRUKTUR  

Stand:  03.04.11  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

Übersicht   1.  Wer  ist  der  AK  ZSV?     2.  Was  hat  bisher  nicht  funkUoniert?  Eine  Analyse   3.  Was  wollen  wir  besser  machen?  –  Die  Ziele   4.  Wie  sieht  die  neue  Struktur  aus?     5.  Die  offene  Frage:  SUmmgewicht  in  der  StudV   6.  Wie  geht  es  weiter?    

03.04.11  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

2  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

1.  Wer  ist  der  AK  ZSV?     • 

Entstanden  im  Herbst  2009  im  Rahmen  des  Bildungsstreiks    

• 

TeilnehmerInnen  aus  FachschaAen,  FSVV  und  poliUschen  Hochschulgruppen    

• 

Trib  sich  wöchentlich  im  Semester  

• 

Mailverteiler  (für  jeden  zugänglich):  studivertretung@fsrvv.de      

• 

offene  Gruppe,  die  Vorschläge  zu  Strukturen/Änderungen  ausgearbeitet  hat  -­‐>  Denkfabrik  

• 

Jetzt:  KoordinaUon  des  Umgestaltungsprozesses  -­‐>  Umsetzung  

 

03.04.11  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

3  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

2.  Was  hat  bisher  nicht  funkUoniert?  –  Eine  Analyse   Nein,     WIR  sind  die   Studierenden-­‐ vertretung  

Wir  sind  die   Studierenden-­‐ vertretung!   FachschaAen     Vollversammlung  

AStA  

Oder   Wir!   FS  

FS  

Bilden...   03.04.11  

FS  

 

FS  

 

HoPo  

 Studierende  

HoPo  

 

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

HoPo  

HoPo  

 wählen...   4  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

2.  Was  hat  bisher  nicht  funkUoniert?  –  Eine  Analyse   1.  FachschaAen  (in  der  FSVV)  und  HochschulpoliUsche  Gruppen  (im  AStA)  arbeiteten  nicht   zusammen,  sondern  teilweise  sogar  gegeneinander.     2.  Die  Studieredenvertretung  war  daher  nicht  in  der  Lage,  eine  gemeinsame  Haltung  zu   Sachfragen  gegenüber  der  Universität  zu  arUkulieren  und  zu  vertreten.     3.  Die  AkUvitäten  der  einzelnen  Akteure  wurden  nicht  koordiniert,  viele  Gespräche  mussten   mehrfach  staninden  und  viele  Sachthemen  bleiben  unbearbeitet,  weil  sich  alle  um  alles   kümmern  müssen.     4.  Einige  FachschaAen  haben  sich  nicht  an  der  FSVV  beteiligt.   5.  Die  Studierendenvertretung  auf  der  Ebene  der  Universität  wird  vielfach  nicht  von  den   Studierenden  wahrgenommen.    

03.04.11  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

5  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

3.  Was  wollen  wir  besser  machen?  –  Die  Ziele   Wir  sind  die   Studierenden-­‐ vertretung!  

Die  Studierendenvertretung  

03.04.11  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

6  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

3.  Was  wollen  wir  besser  machen?  –  Die  Ziele            Kriterien  für  eine  neue  Studierendenvertretung   1.  Sie  soll  offen  und  niederschwellig  für  alle  sein! 2.  Sie  soll  einfach  sein!   3.  Sie  soll  legiUmiert  sein,  die  S3mme  der  Tübinger  Studierenden  zu  sein!   4.  Sie  soll  Inhalte  in  den  Mipelpunkt  stellen  und  realisieren!   5.  Sie  soll  auf  vielen  Schultern  ruhen!     6.  Sie  soll  hochschulpoliUsch  sein!     7.  Sie  soll  klar  und  präsent  in  der  KommunikaUon  nach  Außen  sein!     8.  Sie  soll  eine  Planorm  für  alle  hochschulpoliUschen  Akteure  sein!  

03.04.11  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

7  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

4.  Wie  sieht  die  neue  Struktur  aus?     Hoch-­‐   schulrats-­‐   vertreter  

Senats-­‐   vertreter  

M

     M

Studierendenvertretung  

Kommis.-­‐   vertreter  

 

       M  

Service-­‐Referate   Orga-­‐Referate  

AKs  zu  Kommissionen   Wöchentliche  Sitzung  Studierendenvertretung     tagt  einmal  pro  Woche  im  Semester  

AKs  zu  Themen  

Netzwerk-­‐Referate  

AKs  zur  internen  Orga  

M            M              M FS  

  03.04.11  

FS  

 BILDEN

 

FS  

 STUDIERENDE

 M            M              M   HoPo  

HoPo  

 WÄHLEN

HoPo  

   

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

M  =  Mandat     8  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

4.  DETAIL:  Wöchentliche  Sitzung   Wöchentliche  Sitzung  der  Studierendenvertretung     tagt  einmal  pro  Woche  im  Semester  

• 

Die  öffentliche  wöchentliche  Sitzung  ist  zentrales  Organ  der  Studierendenvertretung  für  den  Austausch,   Meinungsbildung  und  Entscheidungen  

• 

Hier  werden  Termine  und  Nachrichten  ausgetauscht  und  Beschlüsse  zu  den  PosiUonen  der   Studierendenvertretung  gefasst.    

• 

Kleine,  aber  wichUge  Details:   1. 

Der  Geschä,sausschuss  (GA):  wöchentlich  wechselnde  Besetzung;  zuständig  für  Sitzungsleitung,     Protokoll  und  Bearbeitung  von  Anfragen"  

2. 

Die  Sitzungen  sind  öffentlich    

3. 

Anträge  kann  jeder  stellen    

4. 

AbsCmmen:  jede  FachschaA  und  jede  hochschulpoliUsche  Gruppe,  die  durch  die  Uniwahlen  im  AStA  vertreten  ist,     hat  in  der  wöchentlichen  Sitzung  zwei  SUmmen.  SUmmen  müssen  von  Mitgliedern  der  Gruppe/FachschaA   persönlich  ausgeübt  werden.    

03.04.11  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

9  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

4.  DETAIL:  Gremienvertreter   Hoch-­‐   schulrats-­‐   vertreter  

Senats-­‐   vertreter  

M

     M

Kommis.-­‐   vertreter  

 

       M            

• 

Die  Gremienvertreter  repräsenUeren  die  Meinung  der  StudV  in  den  Kommissionen  und   Gremien  auf  Universitätsebene.  Dabei  haben  sie  ein  imperaUv-­‐intelligentes  Mandat.    

• 

Um  dieses  auszufüllen,  holen  sie  sich  vor  der  jeweiligen  Kommissions/Senatssitzung  die   Meinung  der  Studierendenvertretung  ein  und  berichten  nach  der  Sitzung  der  StudV  über  die   Ergebnisse  der  Sitzung.    

• 

Einmal  pro  Jahr  werden  die  Vertreter  in  einem  gemeinsamen  Verfahren  neu  besUmmt.  

03.04.11  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

10  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

4.  DETAIL:  Arbeitskreise   • 

• 

Zu  allen  Themen,  die  die  wöchentliche  Sitzung  sprengen  würden,   richtet  die  Studierendenvertretung  Arbeitskreise  ein,  die  die   Themen  intensiver  besprechen  können,  eigene  IniUaUven   entwickeln  können  und  ihre  Vorschläge  wenn  nöUg  der   Studierendenvertretung  zur  AbsUmmung  stellen.    

Kommis.-­‐   vertreter  

AKs  zu  Kommissionen   AKs  zu  Themen   AKs  zur  Internen  Orga  

Es  gibt  drei  Typen  von  AKs:   1. 

Arbeitskreise  zu  Kommissionen:  KoordinaUon  der  Arbeit  der   Vertreter  in  den  Kommissionen  und  Gremien  der  Uni,  z.B.  zur   Entwicklung  von  Vorschlägen,  Anträgen  und  PosiUonen     Bspl:  AK  Senatsarbeit/Strukturkommission,  AK  Studiengebühren,     AK  Studium&Lehre,  AK  Bib/ZDV  

2. 

Arbeitskreise  zu  Themen:  Betreuung/Weiterentwicklung  von  Themen   des  StudenUschen  Alltags  und  des  Studiums     Bspl:,  AK  Fakultätsneugliederung,  AK  Campus  der  ZukunJ,     AK  Umwelt,  AK  Soziales/Studentenwerk,  AK  Lehramtsstudium  

3. 

Arbeitskreise  für  die  OrganisaCon  der  Studierendenvertretung.     Bspl:  AK  Wahlen,  AK  Clubhaufest/Anlage,  AK  Clubhaus,  AK   Veranstaltungen/Ract,  AK  Finanzen/Kasse  e.V,  AK  Zeitung/Homepage  

03.04.11  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

11  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

4.  DETAIL:  Referate  +  OrganisaUon   Service-­‐Referate  

• 

Orga-­‐Referate   Netzwerk-­‐Referate  

• 

03.04.11  

Zwei  Typen  an  bezahlten  Referenten/Referaten  sollen  für  die   Studierendenvertretung  eingerichtet  werden.  Diese  sollen  in  der   Regel  nicht  die  inhaltliche  Vertretungsarbeit  übernehmen,   sondern  die  Studierendenvertretung  unterstützen.     1. 

Service-­‐Referate  Beratung  der  Studierenden  in  den  Bereichen   Soziales/Behinderung/Gleichstellung/Ausländer.  Vier  Referenten   arbeiten  im  Team,    und  bieten  im  Semester  täglich  Sprechstunden  an.    

2. 

Orga-­‐Referate:  Zur  Unterstützung  der  Arbeit  der  StudV  arbeiten  vier   Referenten  oder  eine  Halbtagsstelle  in  der  Verwaltung.  Beispiel-­‐ Aufgaben:  Homepage/Ö-­‐Materialien,  BüroorganisaUon,   Materialbeschaffung,  Buchhaltung,  Betreuung  der  geförderten   Gruppen  (z.B.  kulturelle  Gruppen),    

3. 

Netzwerk-­‐Referate:  Sollen  die  FachschaAen  untereinander  vernetzen   und  die  Studierendenvertretung  mit  Landes-­‐  und  Bundesnetzwerken    

Die  Studierendenvertretung  übernimmt  die  Räumlichkeiten  der   FSVV  und  finanziert  sich  analog  zur  FSVV  über  Mipel  aus  dem   AStA,  Spenden  der  FachschaAen/HoPo-­‐Gruppen/Studierenden   und  hat  eine  unabhängige  Finanzverwaltung  (Kasse  e.V.)   Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

12  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

4.  DETAIL:  Status  der  HoPo-­‐Gruppen   HochschulpoliUsche  Gruppen  sollen  auch  in  ZukunA  exisUeren!  Sie   bilden  zusammen  mit  den  FachschaAen  die  gemeinsame   Studierendenvertretung.     • =  „InteressensgemeinschaA  innerhalb  der  Studierendenvertretung.   Die  Interessen  könnten  besUmmte  Themen  sein  (Umwelt)  oder  eine   besUmme  gesellschaAspoliUsche  Sichtweise  (konservaUv).     • Die  HoPos  haben  eine  besondere  Bedeutung  in  der  Gewinnung  von   neuen  AkUven  für  die  Studierendenvertretung  zu,  denn  nur  sie   sprechen  die  StudierendenschaA  in  ihrer  gesamten  Breite  an  und   direkt  für  die  Arbeit  auf  Universitätsebene  an.     • Die  Mitglieder  der  HoPo-­‐Gruppen  verteilen  sich  je  nach  Interesse  auf   die  Gremienvertretungen/Arbeitskreise  und  andere  Aufgaben.    

03.04.11  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

HoPo  

HoPo  

HoPo  

13  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

4.  DETAIL:  Status  der  FachschaAen  

Die  FachschaAen  bringen  wie  bisher  alle  Themen,  die  sie  für  wichUg   sind,  in  die  universitäre  Studierendenvertretung  ein.  Außerdem  bilden   sie  einen  wichUgen  Weg,  um  die  Meinung  der  Studierenden  in  der   Breite  abbilden  zu  können.      

FS  

03.04.11  

FS  

• 

Die  FachschaAen  nehmen  an  den  Sitzungen  teil,  indem  sie   Mitglieder  delegieren.  Je  nach  persönlichem  Interesse  nehmen   FachschaAler  Aufgaben  für  die  Studierendenvertretung  war  .    

• 

Alle  Anträge  in  der  StudV  müssen  in  den  FachschaAen  vorher   abgesUmmt  worden  sein.    

• 

Die  Sitzungen  des  Gremiums  der  Studierendenvertretung  sollen   auch  in  ZukunA  ein  Ort  des  Austausches  zwischen  den   FachschaAen  sein.    

FS  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

14  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

4.  DETAIL:  LegiUmaUon  der  Studierendenvertretung  

• 

Die  neue  Studierendenvertretung  soll  über  drei  Wege  legiUmiert  sein,  die  SUmme  der   Studierenden  an  der  Universität  zu  vertreten:      

1. 

BasisdemokraUsch  über  die  Fachscha,en:  Diese  sollen  die  Meinung  der  Studierenden  in  der  Breite   und  in  den  Fächern  repräsenUeren.   ��

2. 

DemokraUsch  über  die  Uni-­‐Wahlen:  Die  Studierendenvertretung  muss  die  Mehrheit  im  AStA  haben,   sozusagen  in  der  Lage  sein,  aus  ihren  Teilen  eine  KoaliUon  zu  bilden.    

3. 

BasisdemokraUsch  über  eine  StudenCsche  Vollversammlung,  die  die  Einrichtung  der   Studierendenvertretung  beschließt  und  bei  Grundsatzfragen  Richtungen  vorgeben  soll.    

 

03.04.11  

 BILDEN

 STUDIERENDE

 WÄHLEN

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

   

15  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

4.  DETAIL:  IntegraUon  ins  Landeshochschulgesetz   • 

Da  das  Landeshochschulgesetz  für  Baden-­‐Würpemberg  keine  verfasste  StudierendenschaA   vorsieht,  lässt  sich  die  anvisierte  Struktur  nicht  zu  100%  umsetzen.  Daher  müssen  an   verschiedenen  Stellen  Regeln  und  Umwege  integriert  werden.     o  Die  gemeinsame  Studierendenvertretung  muss  immer  eine  Mehrheit  im  AStA  haben,  um  die  dem   AStA  zugewiesenen  Aufgaben  und  Gelder  verwalten  zu  können.     o  Die  Senatoren  müssen  weiterhin  direkt  gewählt  werden.  Sie  binden  sich  freiwillig  an  das  imperaUv-­‐ intelligente  Mandat.  Die  internen  Regeln  sind  so  ausgestaltet,  dass  alle  teilnehmenden  Gruppen  ihre   Vertreter  dem  imperaUv-­‐intelligenten  Mandat  unterstellen.     o  Die  Gruppen,  die  an  der  Studierendenvertretung  mit  sUmmen  wollen,  müssen  zur  Uni-­‐Wahl  als   „Liste  XY  für  die  Studierendenvertretung  antreten,  um  deutlich  zu  machen,  dass  sie  ihre  Senatoren   und  SUmmen  im  AStA  dem  Votum  der  Studierendenvertretung  unterstellen.   o  Aus  rechtlichen  Gründen  müssen  alle  Entscheidungen,  die  die  Studierendenvertretung  im  LHG-­‐ Kompetenzbereich  des  AStA  trib  (vor  allem  Referenten  +  Gelderverteilung)  im  AStA  noch  mal   abgesUmmt  werden,  um  gülUg  zu  sein.    

03.04.11  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen    

16  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

6.  Wie  geht  es  weiter?     Vorbereitung  

Entscheidung  

•  Die  Satzung  ist  nahezu   ferUggestellt  und   abgesUmmt    

•  Beschlussfassung  in  den   HoPo-­‐Gruppen  und   FachschaAen  

•  Erstellung  der   GeschäAsordnung    

•  Bildung  der  neuen   Studierendenvertretung   durch  eine  studenUsche   Vollversammlung  

•  Klärung  von   Detailfragen  (Finanzen,   Clubhaus  etc.)     •  Namensfindung  der   neuen  Studi-­‐Vertretung  

AK  ZSV    

Beschließende     Gremien  

Juni  2011  

03.04.11  

Anerkennung   •  Anerkennung  der  neuen   Struktur  als  offizielle   Studierendenvertretung   durch  Rektorat/Senat/ Hochschulrat     •  Aufnahme  der  Arbeit   nach  den   Hochschulwahlen  mit  der   KonsUtuierung  des   neuen  AStA    

Studierendenvertretung    

Juli  2011  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen      

Umsetzung   •  Realisierung  einer   gemeinsamen   Öffentlichkeitsarbeit   (Logo,  Homepage)     •  Bildung  von   Arbeitskreisen,   Referaten,   Kommissionsmitgliedern  

 Studierendenvertretung,   AK  ZSV    

Ab  Sommer  2011  

17  


Die  neue  Studierendenvertretung  –  Das  Konzept  

6.  Wie  geht  es  weiter?     Der     AK  ZSV     braucht     dich!  

•  FachschaAen  und  HoPo-­‐Gruppen   weiter  vernetzen     •  Mitarbeiten  in  der  Ausgestaltung  der   neuen  Studierendenvertretung   •  Mithelfen,  die  neue   Studierendenvertretung  bekannt  zu   machen     Treffen  immer  Mitwochs,     18-­‐20  Uhr  im  Clubhaus   Mailverteiler:    studivertretung@fsrvv.de      

03.04.11  

Arbeitskreis  ZukunA  der  Studierendenvertretung   Universität  Tübingen      

18  


Präsentation Neue StudiVertretung V4